Sie sind auf Seite 1von 5

HERR SUSA, DER UNGESTÜME

VON TORSTEN SCHWANKE

FÜR SUSANNE

Als Izanagi, der Herr, der einlädt, dem unreinen Ort den Rücken kehrte, und Yomi, der Welt der
Toten, Lebewohl sagte, wohin er auf einer Suche gereist war, erblickte er noch einmal das Land der
frischen Reisähren und war froh. Und er ruhte sich am Ufer eines klaren Flusses aus, um sich zu
reinigen.

Und Izanagi-no-Mikoto badete im Oberlauf. Aber er sagte: "Das Wasser im oberen Teil ist zu
schnell." Dann badete er im Unterlauf, aber er sagte: "Das Wasser im Unterlauf ist zu träge." So
stieg er zum dritten Mal hinunter und badete im mittleren Teil des Flusses. Und als das Wasser von
seinem schönen Antlitz tropfte, wurden drei erhabene Gottheiten erschaffen: Ama Terassu, die
Herrlichkeit des hohen Himmels; Tsuki-Yomi-no-Kami, der Mond-Nacht-Besitzer; und Susa, der
Ungestüme, der Herr des Meeres.

Da freute sich Izanagi-no-Mikoto und sagte: "Seht die drei erhabenen Kinder, die mein sind und die
auch für immer berühmt sein werden." Und er nahm die große Juwelenkette von seinem Hals und
schenkte sie Ama Terassu, der Glorreichen, und sprach zu ihr: "Herrsche mit deiner Erhabenheit
über die Ebene des hohen Himmels und glänze bei Tag in deiner Schönheit." So nahm sie die
erhabenen Juwelen und verbarg sie im Lagerhaus der Götter.

Und der Herr der Einladung befahl Tsuki-Yomi-no-Kami und sagte: "Deine Erhabenheit soll über
das Reich der Nacht herrschen." Dies war ein Jüngling mit einem schönen und angenehmen Antlitz.

Und dem Jüngsten der Götter, seiner Erhabenheit, gab der Herr Izanagi die Meeresebene.

So herrschte Ama Terassu über den Tag, und Tsuki-Yomi-no-Kami regierte sanft die Nacht. Aber
Susa, der Ungestüme, warf sich auf die Erde und weinte heftig, denn er sagte: "Ach, wie elend, für
immer an den Grenzen des kalten Meeres zu verweilen!" Und er hörte nicht auf zu weinen und
nahm die Feuchtigkeit des Tals für seine Tränen, so dass die grünen Flächen verdorrten und die
Flüsse und Bäche austrockneten. Und die bösen Götter vermehrten sich und blühten auf, und als sie
auf der Erde herumschwärmten, war ihr Lärm wie der Lärm der Fliegen beim fünften Mond, und
weit und breit gab es Zeichen des Unheils.

Da kam sein Vater, der Herr der Einladung, und stand furchtbar neben ihm und sprach: "Was ist das,
was ich sehe und höre? Warum herrschst du nicht über das Reich, das ich dir aufgetragen habe,
sondern liegst hier wie ein Kind und weinst und klagst? Antworte!"

Und Susa, der Ungestüme, antwortete: "Ich jammere, weil ich im Elend bin und diesen Ort nicht
liebe, sondern zu meiner Mutter gehen möchte, die über das untere ferne Land herrscht und die
Königin von Yomi, der Welt der Toten, genannt wird."

Da wurde Izanagi zornig und vertrieb ihn mit einem göttlichen Bann und befahl ihm, zu gehen und
sich nicht mehr blicken zu lassen.

Und Susa, der Ungestüme, antwortete: "So sei es. Aber zuerst will ich in den hohen Himmel
hinaufsteigen, um mich von meiner Schwester Erhabenheit zu verabschieden, die die Herrlichkeit
des Himmels ist, und dann will ich abreisen."
So stieg er mit Lärm und großer Geschwindigkeit zum Himmel hinauf, und als er ging, bebten alle
Berge, und alle Länder und Ländereien bebten. Und Ama Terassu, das Licht des Himmels, zitterte
auch vor seinem Kommen und sagte: "Dieses Kommen Seiner Erhabenheit, meines Bruders, hat
keine gute Absicht, sondern er will sich mein Erbe aneignen und es mit Gewalt nehmen. Nur
deshalb dringt er in die Festung des Hohen Himmels ein."

Und alsbald teilte sie das Haar, das auf ihren Schultern hing, und rollte es in zwei prächtigen
Sträußen nach links und nach rechts und schmückte es mit Juwelen. So machte sie ihr Haupt wie
das Haupt eines jungen Kriegers. Sie nahm einen Bambusstab in die Hand, schwang ihn und
stampfte mit ihren bewaffneten Füßen auf den Boden, so dass die Erde wie pulverisierter Schnee
flog. So kam sie an das Ufer des ruhigen Flusses des Himmels und stand tapfer da, wie ein
mächtiger Mann, und wartete.

Und Susa, der Ungestüme, sprach vom jenseitigen Ufer: "Meine liebliche Schwester, deine
Erhabenheit, warum kommst du so bewaffnet gegen mich?"

Und sie antwortete: "Aber warum steigst du hier hinauf?"

Und Susa antwortete: "Ich habe nichts Böses im Sinn. Weil ich im Lande Yomis wohnen wollte, hat
mein Vater beschlossen, mich mit einer göttlichen Ausweisung zu vertreiben, und ich dachte, mich
von dir zu verabschieden, und so bin ich hierher hinaufgestiegen. Ich habe keine böse Absicht."

Und sie neigte ihre großen Augen auf ihn und sagte: "Schwöre!"

Und er schwor bei dem Schwert, das er umgürtet trug, und danach schwor er bei den Juwelen in
ihrem Haar. Dann ließ sie ihn über den ruhigen Fluss des Himmels und über die schwimmende
Brücke gehen. So kam Susa, der Ungestüme, in den Herrschaftsbereich seiner Schwester, der
Sonnengöttin.

Doch sein wilder Geist hörte nie auf, sich zu quälen. Er plünderte die schönen Ländereien von Ama
Terassu und zerstörte die Abteilungen der Reisfelder, die sie angelegt hatte, und füllte die Gräben
auf. Doch das Licht des Himmels schimpfte nicht mit ihm, sondern sagte: "Seine Hoheit, mein
Bruder, ist der Meinung, dass das Land nicht durch Gräben und Teilungen vergeudet werden sollte,
sondern dass überall Reis gesät werden sollte, ohne Unterschied." Aber trotz ihrer sanften Worte
setzte Susa, der Ungestüme, seine bösen Taten fort und wurde immer gewalttätiger.

Als nun die große Sonnengöttin mit ihren Mägden in der schrecklichen Weberei-Halle des hohen
Himmels saß und die erhabenen Gewänder der Götter webte, machte ihr Bruder einen gewaltigen
Riss im Dach der Weberei-Halle und ließ durch den Riss ein himmlisches geschecktes Pferd hinab.
Und das Pferd floh vor Schreck hin und her und richtete unter den Webstühlen und den Weberinnen
große Verwüstung an. Und Susa selbst folgte wie ein rauschendes Unwetter und wie ein
Wassersturm, der die Halle überflutete, und alles war Verwirrung und Schrecken. Und in dem
Gedränge wurde die Sonnengöttin mit ihrem goldenen Schiffchen verwundet. Da floh sie mit einem
Schrei aus dem hohen Himmel und versteckte sich in einer Höhle und rollte einen Felsen über den
Eingang der Höhle.

Da wurde die Ebene des Hohen Himmels dunkel und das Mittelland der Schilf-Ebenen schwarz,
und es herrschte ewige Nacht. Daraufhin waren die Stimmen der Götter, die über die Erde
wanderten, wie die Fliegen im fünften Mond, und von nah und fern kamen Unheil verkündende
Worte. Deshalb versammelten sich die achthundert Myriaden Gottheiten in einer göttlichen
Versammlung im trockenen Bett des Ruhigen Flusses des Himmels, um dort zu beraten und zu
entscheiden, was zu tun sei. Und Seine Hoheit, der Herr der tiefen Gedanken, befahl es ihnen. So
riefen sie die Singenden Vögel der Ewigen Nacht zusammen. Und sie beauftragten Ama-tsu-mara,
den göttlichen Schmied, ihnen einen Spiegel aus glänzendem weißen Metall zu machen. Und sie
beauftragten Tama-noya-no-mikoto, viele hundert gebogene Juwelen aneinander zu reihen. Und
nachdem sie mit dem Schulterblatt eines Hirsches vom Berg Kagu eine Weissagung durchgeführt
hatten, entwurzelten sie einen heiligen Baum, einen Sakaki, mit fünfhundert Ästen. Und sie hängten
die Juwelen an die Zweige des Baumes, und sie hängten den Spiegel an seine Äste. Und alle
unteren Zweige bedeckten sie mit Opfergaben, weißen und blauen Bändern, und sie trugen den
Baum vor die Felsenhöhle, in der die Sonnengöttin war. Und sofort sangen die versammelten
Vögel. Da stand vor der Höhlentür eine göttliche Jungfrau von schönem Ruf, die an Anmut und
Tanzkunst keine Schwester hatte, weder im Land der Reisähren noch auf der Ebene des hohen
Himmels. Das Moos des Berges Kagu hing als Girlande um sie, und ihr Haupt war mit Blättern des
Spindelbaums und mit goldenen und silbernen Blumen umwunden, und in ihren Händen hielt sie
eine Garbe grünen Bambusgrases. Und sie tanzte vor der Höhlentür wie eine Besessene, denn
Himmel und Erde haben ihren Tanz nicht gesehen. Er war schöner als das Wogen der Kiefern im
Wind oder das Schweben des Meeresschaums, und der Wolkenlauf auf der Ebene des Hohen
Himmels ist damit nicht zu vergleichen. Und die Erde bebte, und der hohe Himmel bebte, und alle
achthundert Myriaden Gottheiten lachten zusammen.

Nun lag Ama Terassu, die Herrlichkeit des Himmels, in der Felsenhöhle, und das helle Licht
strömte in Strahlen von ihrem schönen Körper, so dass sie wie ein großes, kostbares Juwel aussah.
Und auf dem Boden der Höhle schimmerten Wasserpfützen, und der Schleim an den Wänden
leuchtete in vielen Farben, und die kleinen Felspflanzen blühten in der ungewohnten Hitze, so dass
die himmlische Dame in einer Kemenate lag und schlief. Und sie erwachte durch den Gesang der
Ewigen Singvögel, richtete sich auf, warf das Haar über die Schulter zurück und sagte: "Ach, die
armen Vögel, die in der langen Nacht singen!" Da hörte sie den Klang des Tanzes und des hohen
Festes und der Fröhlichkeit der Götter, und sie war still und lauschte. Und bald spürte sie, wie die
Ebene des hohen Himmels bebte, und sie hörte, wie die achthundert Myriaden Gottheiten
miteinander lachten. Sie stand auf und ging zur Tür der Höhle und rollte den großen Stein ein Stück
zurück. Und ein Lichtstrahl fiel auf die tanzende Jungfrau, die keuchend in ihrer ganzen
Aufmachung dastand; aber die anderen Götter waren noch im Dunkeln, und sie sahen einander an
und waren still. Da sprach die Schöne Herrlichkeit des Himmels: "Ich dachte, weil ich verborgen
war, sollte die Ebene des Hohen Himmels dunkel sein, und das Mittelland der Schilfgebiete
schwarz. Wie geht denn das tanzende Mädchen so, geschmückt mit Girlanden und mit müdem
Haupt? Und warum lachen die achthundert Myriaden Gottheiten zusammen?"

Da antwortete die tanzende Jungfrau: "Oh deine Hoheit, die du die süße Freude aller Gottheiten
bist, siehe, die göttlichen Jungfrauen sind mit Blumen geschmückt, und die Götter versammeln sich
mit Rufen. Wir freuen uns und sind froh, denn es gibt eine berühmtere Göttin als Deine Hoheit."

Und Ama Terassu hörte es und wurde zornig. Und sie bedeckte ihr Gesicht mit ihren langen
Ärmeln, damit die Götter ihre Tränen nicht sehen sollten; doch sie fielen wie Sternschnuppen. Da
traten die Jünglinge des Himmelshofes an den Sakaki-Baum, wo der Spiegel hing, den Ama-tsu-
Mara, der göttliche Schmied, gemacht hatte. Und sie riefen: "Herrin, schau und sieh das neue
Aushängeschild des Himmels!"

Und Ama Terassu sagte: "Nein, ich will es nicht sehen." Dennoch ließ sie die Ärmel, die ihr Antlitz
bedeckten, fallen und schaute in den Spiegel. Und während sie schaute und sah und geblendet war
von ihrer eigenen Schönheit, die ihresgleichen suchte, trat sie langsam aus den Felsen der Höhle
hervor. Und ihr Licht durchflutete den hohen Himmel, und unten wogten und schüttelten sich die
Reisähren, und die Wildkirsche blühte. Und alle Götter schlossen ihre Hände zu einem Ring um
Ama Terassu, die Göttin der Sonne, und die Tür der Felsenhöhle wurde geschlossen. Da rief die
tanzende Jungfrau: "O Herrin, deine Hoheit, wie sollte eine Gottheit geboren werden, die sich mit
dir, der Herrlichkeit des Himmels, vergleichen lässt?"

So trugen sie die Göttin voller Freude an ihren Platz.

Aber Susa, der Schnelle, der Tapfere, der Ungestüme, der Langhaarige, der Dreimal Unglückliche,
der Herr des Meeres, ihn stellten die Götter vor Gericht im trockenen Bett des ruhigen Flusses des
Himmels. Und sie berieten sich und belegten ihn mit einer hohen Buße. Und nachdem sie ihm sein
Haar geschoren hatten, das seine Schönheit und sein Stolz war (denn es war blauschwarz wie eine
Iris und hing ihm bis zum Knie), verbannten sie ihn für immer aus den himmlischen Gefilden.

So stieg Susa mit Bitterkeit im Herzen über die schwimmende Brücke zur Erde hinab und wanderte
viele Tage lang verzweifelt umher, ohne zu wissen, wohin. Er kam durch schöne Reisfelder und
durch unfruchtbare Moore, ohne sich um etwas zu kümmern, und schließlich blieb er am Ufer des
Flusses Hi, der im Land Izumo liegt, stehen und ruhte sich aus.

Und wie er so dasaß, den Kopf auf die Hand gestützt, und auf das Wasser hinunterblickte, sah er ein
Stäbchen auf der Oberfläche des Flusses treiben. Da stand Susa, der Ungestüme, sofort auf und
sagte: "Da sind Leute am Flussufer." Und er setzte seinen Weg das Ufer hinauf fort, um sie zu
suchen. Und als er noch nicht sehr weit gegangen war, fand er einen alten Mann, der sehr weinte
und klagte, im Schilf und unter den Weiden am Ufer des Flusses. Und bei ihm war eine Frau von
großem Stand und Schönheit, gleich der Tochter einer Gottheit; aber ihre schönen Augen waren von
vielen Tränen getrübt, und sie weinte unaufhörlich und rang die Hände. Und diese beiden hatten ein
junges Mädchen zwischen sich, das sehr schlank und zart war; aber ihr Gesicht konnte Susa nicht
sehen, denn sie bedeckte es mit einem Schleier. Und immer wieder bewegte sie sich und zitterte vor
Angst oder schien den Alten ernsthaft zu bitten oder zupfte die Dame am Ärmel; woraufhin diese
nur traurig den Kopf schüttelten und sich wieder ihrem Wehklagen zuwandten.

Und Susa trat voller Verwunderung heran und fragte den Alten: "Wer bist du?"

Und der Alte antwortete: "Ich bin eine irdische Gottheit aus den Bergen. Dies ist meine Frau, die
mit mir am Wasser weint, und das Kind ist meine jüngste Tochter."

Und Susa fragte ihn erneut: "Was ist die Ursache deines Weinens und Klagens?"

Er antwortete: "Du sollst wissen, Herr, dass ich eine berühmte irdische Gottheit bin und Vater von
acht schönen Töchtern war. Aber ein Grauen brütet über dem Land, denn jedes Jahr um diese Zeit
wird es von einem Ungeheuer, der achtschwänzigen Schlange von Koshi, heimgesucht, die sich am
Fleisch junger Jungfrauen erfreut. In sieben Jahren sind meine sieben süßen Kinder verschlungen
worden. Und nun ist die Zeit meiner Jüngsten gekommen. Deshalb weinen wir, oh deine Hoheit."

Da sagte Susa, der Ungestüme: "Was ist das für ein Ungeheuer?"

Und die Götter des Berges antworteten: "Seine Augen sind feurig und rot wie die Akakagachi (das
heißt, die Winterkirsche). Er hat nur einen Körper mit acht Köpfen und acht schuppigen
Schwänzen. Außerdem wächst auf seinem Körper Moos, zusammen mit der Tanne und den
Kryptomerien des Waldes. In seinem Gang bedeckt er acht Täler und acht Hügel, und auf seiner
Unterseite ist er rot und blutig."

Da rief der Herr Susa, der Ungestüme: "Mein Herr, gib mir deine Tochter."
Und die irdische Gottheit, die seine Stärke und große Schönheit und den Glanz seines Antlitzes sah,
wusste, dass er ein Gott war, und antwortete: "Mit aller Ehrfurcht bringe ich sie dir dar. Aber ich
kenne deinen erhabenen Namen nicht."

Und Susa sprach: "Ich bin Susa, der Meeresgott, der Verbannte des hohen Himmels."

Und der Berggott und auch seine schöne Frau sprachen: "So sei es, Deine Erhabenheit, nimm die
junge Maid."

Und sogleich warf Susa den Schleier weg und sah das Gesicht seiner Braut, bleich wie der Mond im
Winter. Und er berührte sie an der Stirn und sagte: "Schön und geliebt, schön und geliebt..."

Und die Maid errötete leicht, weil sie so nackt dastand. Aber sie hatte es nicht nötig, denn die
Tränen, die meinem Herrn Susa in den Augen standen, waren Schleier genug für ihre
Schamhaftigkeit. Und er sagte wieder: "Liebe und Schöne, unser Vergnügen wird später sein, jetzt
dürfen wir nicht verweilen."

So nahm er die junge Maid sofort und verwandelte sie in eine Krone für sein Haupt. Und Susa trug
die Krone tapfer. Und er unterwies die irdische Gottheit, und gemeinsam brauten sie Sake, der
achtfach verfeinert war; und mit dem Sake füllten sie acht Fässer und stellten sie bereit; und als
alles vorbereitet war, warteten sie. Und alsbald gab es einen gewaltigen Lärm, wie von einem
Erdbeben, und die Hügel und Täler bebten. Und die Schlange kroch heran, riesig und schrecklich,
so dass die irdischen Götter ihr Gesicht vor Furcht verbargen. Aber Susa, der Ungestüme, starrte mit
gezücktem Schwert auf die Schlange.

Die Schlange hatte acht Köpfe, und sofort tauchte sie einen Kopf in jeden Bottich mit Sake und
trank lange davon. Daraufhin wurde sie von dem gebrannten Schnaps betrunken, und alle Köpfe
legten sich hin und schliefen.

Da schwang der Herr Susa sein Zehngriffschwert, sprang auf das Ungeheuer und schlug ihm mit
acht kräftigen Hieben die acht Köpfe ab. So wurde die Schlange mit einer großen Tötung getötet,
und der Fluss Hi floss weiter, ein Fluss aus Blut. Und Susa schnitt auch die Schwänze der Schlange
ab, und als er den vierten Schwanz traf, wurde die Schneide seines erhabenen Schwertes
zurückgedreht. Da stach er mit der Spitze hinein und fand ein großes, juwelenbesetztes Schwert mit
einer Klinge, die so scharf war, wie sie kein Schmied je hätte härten können. Und er nahm das
Schwert und schickte es als Opfergabe an die Sonnengöttin, seine erhabene Schwester. Dies ist das
Schwert, das das Unkraut auslöscht.

Und Susa, der Ungestüme, baute sich einen Palast an dem Ort, der Suga heißt, und wohnte dort mit
seiner Braut. Und die Wolken des Himmels hingen wie ein Vorhang um den Palast. Dann sang der
Herr Susa dieses Lied:

„Viele Wolken steigen auf.


Der vielfältige Zaun
Der sich ausbreitenden Wolken
Macht einen vielfältigen Zaun,
Damit die Ehegatten unbeobachtet
Drinnen selig sind in Liebe vereint...“