Sie sind auf Seite 1von 65

PETRARCA CANZONIERE

Deutsch von Torsten Schwanke

Du hörst den Klang, in verstreuten Reimen,


Von jenen Seufzern, von denen ich mein Herz ernährte,
In meiner ersten vagabundierenden Jugendlichkeit,
Als ich teils anders war als jetzt.
Ich hoffe, Mitleid und Vergebung zu finden,
Für alle Arten, in denen ich rede und weine,
Zwischen vergeblicher Hoffnung und eitler Traurigkeit,
Bei denen, die die Eros durch ihre Prüfungen verstehen.
Aber ich sehe klar, jetzt bin ich
Eine alte Geschichte unter all diesen Menschen, so dass
Ich schäme mich oft für mich;
Und Schande ist die Frucht meiner Eitelkeiten,
Und Reue, und das klarste Wissen,
Wie die Freude der Welt nur ein kurzer Traum ist.

Um einen anmutigen Akt der Rache zu machen,


Und zu bestrafen tausend Fehler an einem einzigen Tag,
Eros nahm heimlich seinen Bogen wieder auf,
Wie ein Mann, der auf Zeit und Ort wartet, um zuzuschlagen.
Meine Kraft war in meinem Herzen vermindert,
Verteidigung dort zu machen, und in meinen Augen,
Als der Todesstoß dort hinab stieg,
Wo alle anderen Pfeile abgestumpft worden waren.
Also, verwirrt durch den ersten Angriff,
Mein Herz hatte keine Gelegenheit oder Stärke,
Zu den Waffen greifen, wenn sie gebraucht wurden,
Oder mich klug in die Höhe zu ziehen,
Auf einen steilen Hügel, aus der Qual,
Vor der es mich jetzt retten will, kann es aber nicht.

Es war an diesem Tag, als der Sonnenstrahl


Wurde aus Mitleid mit seinem Schöpfer verdunkelt,
Dass ich gefangen genommen wurde und mich nicht verteidigte,
Weil deine schönen Augen mich gebunden hatten, Madonna.
Es schien mir keine Zeit zu sein, mich selbst zu bewachen.
Gegen Eross Schläge: also ging ich weiter,
Zuversichtlich, ahnungslos; davon meine Probleme
Begannen, unter dem öffentlichen Kummer.
Eros hat mich ganz waffenlos entdeckt,
Und öffnete den Weg zum Herzen durch die Augen,
Die sind die Durchgänge und Türen der Tränen:
So dass es mir scheint, es macht ihm wenig Ehre,
Mich in diesem Zustand mit seinem Pfeil zu verwunden,
Er zeigt dir überhaupt nicht den Bogen, mit dem er bewaffnet ist.

Welche unendliche Vorsehung und Kunst


Er zeigte in seiner wunderbaren Meisterschaft,
Der hat diese und die andere Hemisphäre geschaffen,
Und Jupiter, weit sanfter als Mars,
Herabsteigend zur Erde, um die Seite zu beleuchten,
Was viele Jahre lang die Wahrheit verheimlicht hatte,
Da nahm er Johannes von den Netzen und Peter,
Und macht sie zu Dieners des Königreichs des Himmels.
Es gefiel ihm nicht, in Rom geboren zu werden,
Aber in Judäa: Demut zu erheben
Zu solch einem höchsten Zustand, gefällt ihm immer;
Und nun wird in einem kleinen Dorf eine Sonne geboren,
So dass der Ort und die Natur sich selbst loben,
Daraus wird eine sehr schöne Frau geboren.

Wenn ich seufze, wenn ich dich anrufe,


Mit dem Namen, den Eros auf mein Herz geschrieben hat,
Der Klang seiner ersten süßen Akzente beginnt,
Der gehört zu dem Wort LAUdatio.
Deine RA-Sonne, die ich als nächstes antreffe,
Verdoppelt meine Macht für den hohen Versuch;
Aber das Ende schreit, dass, um ihr Ehre zu erweisen,
ist für die Schultern anderer Männer, nicht für meine.
Also, wann immer man zu dir ruft,
Die Stimme selbst lehrt uns LAUdatio RA.
Du, o Dame, würdig aller Verehrung und Ehre:
Außer vielleicht, dass Apollo verächtlich wäre,
Dass die tiefere Zunge so anmaßend sein kann,
Von seinen ewig grünen Zweigen zu sprechen.

Die Dummheit meiner Leidenschaft ist so irreführend,


Indem ich verfolge, was sich umdreht und flieht,
Und flieht vor Eross geschmeidiger Schlinge,
Vor meinem langsamen Tempo,
Je mehr ich mich an ihre Schritte erinnere,
An die sichere Straße, desto weniger hört sie mich:
Noch hilft mir das Anspornen oder Umwenden,
Widerstehend, was die Eros von Natur aus tut.
Und dann, wenn mich das Stück mit Gewalt zu ihr zieht,
Ich bleibe in Eross souveräner Macht,
So dass mein Zustand mich traurig zum Tod trägt:
Nur um zum Lorbeer zu kommen, von dem kommt
Bittere Frucht, deren Geschmack eine schlimmere Wunde ist
Für andere, die sie nicht tröstet.
*

Gier und Schlaf und träges Bett


Haben jede Tugend von der Welt verbannt,
So dass, durch Gewohnheit überwunden,
Unsere Natur hat sich sehr verirrt.
Und all die gütigen Lichter des Himmels,
Die das menschliche Leben informieren, so verbraucht sind,
Dass er, der einen Strom bringen will
Vom Helikon, wird als Wunder angesehen.
Solcher Wunsch nach Lorbeer und nach Myrten?
„Arm und nackt geht Philosophia“,
Sagt die Menge, auf gemeinen Gewinn aus.
Du wirst schlechte Gesellschaft auf dieser Straße haben:
Um so mehr flehe ich dich an, sanfter Geist,
Nicht von deinem großen Unternehmen abzuweichen.

Am Fuße des Hügels, wo das Kleid der Schönheit ist,


Das zuerst kleidete diese Dame mit irdischen Gliedern,
Der hat oft die Wachsamkeit zu ihr geschickt,
Der uns aus melancholischem Schlaf zu dir schickt,
Wir gingen in Frieden durch dieses freie
Sterbliche Leben, nach dem sich alle Kreaturen sehnen,
Ohne den Verdacht zu haben, unterwegs
Etwas zu sehen, was unser Gehen stören würde.
Aber in dem erbärmlichen Zustand, in dem wir sind,
Von diesem anderen heiteren Leben getrieben,
Wir haben nur einen Trost, nämlich den Tod!
Das ist seine Vergeltung, der hat ihn dazu geführt,
Er, der in der Macht eines anderen, am Ende,
Bleibt mit einer schwereren Kette verbunden.

Als der Himmelskörper die Stunden zählte,


War er in das Sternbild Stier zurückgekehrt,
Die Macht von den brennenden Hörnern steigt ab,
Die kleidet die Welt mit neuen Farben:
Und nicht nur in dem, was vor uns liegt,
Ufer und Hügel, geschmückt mit Blumen,
Aber innen, wo bereits die irdische Feuchtigkeit
Schwanger mit sich selbst ist und fügt nichts weiter hinzu,
So dass Früchte und Blumen gesammelt werden:
Als sie, die ist die Sonne unter diesen Damen,
Die Strahlen ihrer schönen Augen auf mich scheinen ließ,
Erschaffend Gedanken der Eros, Handlungen und Worte;
Aber ob sie sie regiert oder sich abwendet,
Es gibt keinen Frühling mehr für mich.
*

Ruhmreiche Säule in der Ruhe,


Unsere Hoffnung und der große lateinische Name,
Jupiters Wut durch Wind und Regen
Dreht sich immer noch nicht ab vom wahren Weg,
Der unseren Verstand von der Erde zum Himmel erhebt,
Nicht in einem Palast, einem Theater oder einer Spielhalle,
Aber stattdessen unter Tanne, Buche oder Kiefer,
Auf dem grünen Rasen und dem schönen nahen Berg,
Von dem die Dichtung herabsteigt und ruht;
Und die Nachtigall, die klagt und weint
Die ganze Nacht lang, süß, in dem Schatten,
Sie füllt das Herz mit Gedanken der Eros:
Aber du verlässt uns, mein Herr,
Nur solche Schönheit unvollkommen machend.

Ich habe dich nicht gesehen, Frau,


Lass deinen Schleier in Sonne oder Schatten wehen,
Da kanntest du diesen großen Wunsch in mir,
Dass alle anderen Wünsche im Herzen mich verlassen.
Während ich die schönen Gedanken verborgen hielt,
Die ließen den Geist den Tod begehren -
Ich sah dein Gesicht mit Mitleid geschmückt:
Aber als dich Eros misstrauisch machte,
Da war dein blondes Haar verschleiert,
Und Erosvolle Blicke versammelten sich.
Was ich an dir am meisten begehre, ist von mir genommen:
Der Schleier regiert mich so,
Dass bis zu meinem Tod, und bei Hitze und Kälte,
Das süße Licht deiner lieblichen Augen ist beschattet.

Wenn mein Leben von bitterer Qual und von Tränen


Könnte mehr verhöhnt und beunruhigt werden,
Dass ich aufgrund deiner späteren Jahre vielleicht,
Madonna, das Licht deiner schönen Augen sehe,
Und das goldene Haar wirbelte fein wie Silber,
Und die Girlande beiseite gelegt und das grüne Kleid,
Und das zarte Gesicht verblasst, das macht mich
Ängstlich und langsam zum Weinen gehend:
Dann könnte Eros mir solches Vertrauen geben,
Dass ich dir meine Leiden offenbaren würde,
Das die Jahre haben durchgemacht und die Tage und Stunden:
Und wenn die Zeit dem wahren Verlangen entgegengesetzt ist,
Es bedeutet nicht, dass kein Essen meine Trauer nähren würde:
Ich könnte einiges von langsamen Seufzern zeichnen.

*
Als von Stunde zu Stunde unter anderen Damen
Eros erscheint in ihrem schönen Gesicht,
So viel wie ihre Schönheit ist geringer als ihre,
Dadurch so viel das Verlangen, das mich verliebt macht, wächst.
Ich segne den Ort, die Zeit und die Stunde,
Da meine Augen auf eine solche Höhe starrten,
Und ich sage: Mein Geist, danke genug,
Dass du damals für würdig befunden wurdest.
Von ihr zu dir kommt der Erosvolle Gedanke,
Der führt zum Höchsten Gut, während du es verfolgst,
So wenig zählt, was alle anderen Menschen wünschen:
Von ihr kommt dieser Geist voller Gnade,
Der zeigt dir den Himmel durch den wahren Weg:
So dass ich hoffentlich schon in die Höhe fliege.

Meine müden Augen dort, während ich euch wende


Auf ihr schönes Gesicht, das euch erschlägt,
Ich bete, ihr hütet euch,
Da schon Eros fordert euch heraus, dass ich seufze.
Nur der Tod kann meinen Gedanken verschließen
Den Erosvollen Weg, den sie führt
Zum süßen Tor ihres Segens;
Aber euer Licht kann sich vor euch verbergen
Aus geringeren Gründen, da ihr gebildet ward,
Als kleinere Einheiten und von weniger Macht.
Aber trauernd, vor der Stunde der Tränen
Ist es gekommen, die Zeit ist schon nahe,
Nehmt jetzt das Ende an,
Den schnellen Trost von so langem Leiden.

Ich wende mich bei jedem Schritt zurück, den ich nehme
Mit müdem Körper, der große Schmerzen getragen hat,
Und tröste mich dann mit deinem Aspekt,
Das lässt mich weitergehen und sagt: Ah weh mir!
Dann denke ich an das süße Gut, das ich verlasse,
Die lange Straße meines kurzen Lebens,
Ich stoppe meine Schritte, bestürzt und blass,
Und senke meine Augen zu Boden.
Manchmal überfällt mich ein Zweifel in der Mitte
Von traurigen Tränen: wie können diese Glieder
Leben, getrennt von ihrem Geist?
Aber Eros antwortet: Erinnerst du dich nicht?
Das ist das Privileg der Erosnden,
Von jedem anderen menschlichen Schmuck befreit!

*
Grau und weiß der alte Mann verlässt
Den süßen Ort, wo er für sein Leben gesorgt hat,
Und verlässt die kleine Familie, voller Bestürzung,
Die sieht ihren Erosn Vater daran scheitern:
Dann von dort, seine gealterten Glieder schleppend
Durch die letzten Tage seines Lebens,
Sich selbst zu helfen, mit welcher Willenskraft er es kann,
Von den Jahren gebrochen und von der Straße ermüdet:
Er erreicht Rom, seinem Wunsch folgend,
Das Bild von IHM betrachtend,
Auf den er hofft, ihn wieder im Himmel zu sehen:
So, ach, ich gehe manchmal zu suchen,
Dame, soweit möglich, in anderen Frauen
Die wahre, gewünschte Form von dir.

Bittere Tränen rannen mir ins Gesicht


Mit einem seufzenden Seufzer,
Als meine Augen sich auf dich eingelassen,
Durch die allein bin ich der Welt verloren.
Doch es ist wahr, dass dein sanftes, sanftes Lächeln
Beruhigt meine glühenden Wünsche,
Und rettet mich vor dem Feuer des Leidens,
Während ich absichtsvoll bin.
Aber dann ist mein Geist kalt, wenn ich sehe,
Bei deiner Abreise, meine verhängnisvollen Sterne
Wenden ihren süßen Aspekt von mir ab.
Endlich freigelassen von diesen Erosnden Schlüsseln,
Der Geist lässt das Herz dir folgen,
Und in tiefem Nachdenken, geht weiter.

Als ich meine Augen zu diesem Ort gewandt hatte,


Wo das schöne Gesicht meiner Dame leuchtet,
Und dieses Licht lässt mr keinen Gedanken,
Während ich brenne und im Inneren verschwinde,
Ich fürchte, mein Herz trennt sich von mir,
Und als ich sah, wie sich mein Licht näherte,
Ich gehe wie ein Blinder, ohne Licht,
Der weiß keinen Weg zu gehen, muss aber abreisen.
Ich erhalte so viele tödliche Schläge, dass
Ich fliehe: aber nicht so schnell der Wunsch
Kommt mit mir, wie es sein wird.
Ich gehe schweigend, seit ein tödliches Wort
Wollte Männer weinen lassen: und ich wünsche,
Dass meine Tränen allein vergossen werden könnten.

Es gibt Kreaturen in der Welt mit solchen anderen


Visionen, dass sie vor der vollen Sonne geschützt sind:
Wieder andere, weil das große Licht sie beleidigt,
Können sich nicht bewegen, bis der Abend sinkt:
Und andere mit wahnsinnigem Verlangen dieser Hoffnung,
Vielleicht um sich am Feuer zu entzücken, weil es glänzt,
Beweisen die andere Kraft, die, die brennt:
Ach, und mein Platz ist mit diesen letzten.
Ich bin nicht stark genug, um das Licht anzustarren
Von dieser Dame, und weiß nicht, wie man einen Schirm macht
Von schattigen Plätzen oder der späten Stunde:
Doch mit weinenden und kranken Augen mein Schicksal
Bringt mich dazu, sie anzuschauen: und ich weiß,
Ich möchte durch das Feuer gehen, das mich verbrennt.

Beschämt manchmal, dass deine Schönheit,


Madonna, ist immer noch in meinen Versen,
Ich erinnere mich an die Zeit, als ich sie zum ersten Mal sah,
So dass mir nichts anderes jemals gefallen könnte.
Aber ich finde das Gewicht zu groß für meine Schultern,
Eine Arbeit, die nicht von meiner Kunst poliert werden sollte:
Je mehr mein Witz seine Kraft ausübt,
Desto mehr seine ganze Aktion kalt wird.
Oft haben sich meine Lippen geöffnet, um zu sprechen,
Aber meine Stimme ist still in meiner Brust:
Wer ist er, der so hoch klettern konnte?
Viele Male habe ich angefangen, Verse zu kritzeln:
Aber der Stift, die Hand und der Intellekt
Fielen bei ihrem ersten Versuch besiegt zurück.

Ich habe dir mein Herz tausendmal angeboten,


O meine süße Kriegerin, nur um Frieden zu machen
Mit deinen schönen Augen: aber es gefällt dir nicht
Mit deinem edlen Verstand, sich so tief zu bücken.
Und wenn eine andere Dame darauf hoffen kann,
Sie lebt in ohnmächtiger, trügerischer Hoffnung:
Und sie kann niemals sein, was du für mich warst,
Denn ich verachte auch, was dir nicht gefällt.
Nun, wenn ich es verbanne und es nicht in dir finde,
Jede Hilfe in meinem unglücklichen Exil, noch weiß,
Wie man allein sei, wohin auch immer andere gehen,
Es könnte von seinem natürlichen Verlauf abweichen:
Das wäre ein schweres Verbrechen für uns beide,
Und mehr für dich, da es dich mehr liebt.

Die Zeit ist, zu arbeiten für jedes Tier,


Das die Erde bewohnt, ist, wenn es noch Tag ist,
Außer jenen, denen die Sonne verhasst ist:
Aber wenn dann der Himmel seine Sterne in Brand setzt,
Einige wenden sich nach Hause und einige schmiegen sich in den Wald,
Um etwas Ruhe vor der Morgendämmerung zu finden.
Und ich darf nicht aufhören, mit der Sonne zu seufzen,
Von da an beginnt die Morgendämmerung zu streuen
Die Schatten auf die ganze Erde,
Die Tiere in jedem Wald erweckend:
Doch wenn ich die Flammen der Sterne sehe,
Ich gehe weinend und begehre den Tag.
Wenn der Abend die Klarheit des Tageslichtes vertreibt,
Und unser Schatten macht den Morgen anderen Tages,
Ich schaue nachdenklich auf die grausamen Sterne,
Die haben mich von empfindender Erde geschaffen:
Und ich verfluche den Tag, an dem ich die Sonne sah,
Das macht mich wie einen wilden Mann des Waldes.
Ich glaube nicht, dass eine Kreatur so hart ist
Grasend im Wald, entweder bei Nacht oder Tag,
Wie sie, durch die ich in der Sonne oder im Schatten weine:
Und ich bin nicht ermüdet von Schlaf oder Morgendämmerung:
Denn obwohl ich ein sterblicher Leib dieser Erde bin,
Mein fester Wunsch kommt von den Sternen.
Könnte ich Mitleid von ihr haben, für einen Tag,
Bevor ich zu euch zurückkehre, helle Sterne,
Oder mich wieder in gehegte Wälder verwandeln,
Lasst meinen Körper auf trockener Erde verwandeln,
Er würde viele Jahre vor dem Morgen wiederhergestellt,
Bereichern mich bei der untergehenden Sonne.
Darf ich bei ihr sein, wenn die Sonne aufbricht,
Und von niemandem als von den Sternen gesehen,
Für eine einzige Nacht, und kann es keinen Morgen geben:
Und darf sie nicht in grünes Waldland verwandelt werden,
Aus meinen Armen, wie am Tag,
Als Apollo sie hier unten auf der Erde verfolgte.
Aber ich werde unter der trockenen Erde des Waldes sein,
Und das Tageslicht wird voll von kleinen Sternen sein,
Bevor die Sonne einen so süßen Morgen erreicht.

Ich werde von der süßen Zeit meiner ersten Jugend singen,
Die sah die Geburt und das erste Grünen
Von heftigem Verlangen, das zu meinem Schmerz aufblühte,
Da die Trauer durch das Singen weniger bitter wird:
Ich werde singen, wie ich in der Freiheit lebte,
Während Eros in meinem Haus verachtet wurde.
Dann folge ich ihm, wie ich ihn verachtete
Zu tief, und werde sagen, was daraus wurde,
Wie ich vielen Männern ein Beispiel gegeben habe:
Obwohl mein rauer Ruin
Ist anderswo beschrieben, so dass tausend Stifte
Sind noch nicht müde, und fast jedes Tal
Hallt wieder vom Klang meiner tiefen Seufzer,
Das verleiht meinem schmerzvollen Leben Glaubwürdigkeit.
Und wenn mir die Erinnerung nicht hilft,
Wie es einmal geschah, zu tadeln meine Leiden,
Und ein Gedanke, der mich quält,
Er bringt mich dazu, allen anderen den Rücken zuzukehren,
Und durch das gleiche Licht lässt mich mich selbst vergessen:
Eros beherrscht, was in mir ist, ich bin nur die Schale.
Ich sage, dass viele Jahre vergangen waren,
Seit Eros versucht seinen ersten Angriff auf mich,
So dass ich meinen jugendlichen Aspekt verloren hatte,
Und gefrorene Gedanken über mein Herz
Hatte fast eine Deckschicht aus Emaille gelegt,
So dass seine Härte nichts vermisste.
Noch hatten keine Tränen meine Wangen gebadet,
Mein Schlaf war ungebrochen, und was ich nicht fühlen konnte,
Schien mir ein Wunder in anderen.
Ach, wer bin ich? Wer war ich?
Das Leben ist beendet und der Abend krönt den Tag.
Dieser wilde Widersacher, von dem ich spreche,
Wird endlich sehen, dass kein einziger Schuss
Von ihm sogar meine Kleider durchbohrt hatte,
Er brachte eine mächtige Frau, um ihm zu helfen,
Gegen den Intellekt oder Kraft
Oder um Barmherzigkeit zu bitten war niemals von Wert:
Und die beiden haben mich zu dem gemacht, was ich bin.
Grünen Lorbeer von einem lebenden Menschen zu machen,
Der verliert keine Blätter in der kältesten Jahreszeit.
In diesem Zustand war ich, als ich zum ersten Mal realisierte
Die Verklärung meiner Person
Und sah meine Haare aus diesen Blättern gebildet,
Von denen ich gehofft hatte, sie könnten mich noch krönen,
Und meine Füße, mit denen ich stehe, mich bewege, laufe,
Da jedes Glied mit dem Geist übereinstimmt,
Am Wasser in zwei Wurzeln wurde verwandelt
Nicht vom Peneus, sondern von einem edleren Fluss,
Und meine beiden Arme verwandelten sich in Zweige!
Die Erinnerung erschreckt mich immer noch,
In weißes Gefieder gekleidet zu werden,
Wenn meine Hoffnung, die versucht hatte, zu hoch zu klettern,
War blitzschnell und lag tot,
Und ich, der keine Ahnung hatte, wo oder wann
Ich könnte sie holen, weinte allein
Tag und Nacht, wo ich sie verloren hatte,
Die Ufer und unter dem Wasser absuchend:
Und während meine Zunge nie still war,
Von diesem Moment an, über den bösen Sturz der Hoffnung:
Bis ich mit seiner Stimme die Farbe eines Schwans annahm.
Also ging ich den schönen Bach entlang,
Und ich wollte sprechen, ich habe immer gesungen,
Mit seltsamer Stimme um Gnade bittend,
Aber nie machten meine Erosvollen Sorgen das Echo
In so süßem oder so weichem Ton tönen,
Um dieses harte und wilde Herz nachgeben zu lassen.
Wie fühlte es sich an? Wie die Erinnerung mich verbrennt:
Aber ich muss mehr sagen als das
Von meiner süßen und bitteren Feindin,
Mehr als jemals zuvor,
Obwohl sie so ist, wie ich es überall erzähle.
Sie, die die Männer mit ihrem Blick verrückt macht,
Öffnete meine Brust und nahm mein Herz in die Hand,
Zu mir sagend: Sprich kein Wort davon!
Dann sah ich sie allein, in einem anderen Kleid,
So dass ich sie nicht kannte, oh menschliche Sinne,
Und voller Angst sagte ich ihr die Wahrheit:
Und sie drehte sich schnell zurück
In ihre übliche Gestalt, machte mich leider
Zum halb lebendigen dummen Stein.
Sie sprach zu mir, so verärgert im Aspekt,
Dass sie mich in den Felsen zittern ließ,
Sagend: Vielleicht bin ich nicht, was du glaubst. -
Und ich sagte mir: Wenn sie mich nur freigibt,
Kein Leben wird mich im Felsen beunruhigen oder traurig machen:
Kehre zurück, mein Herr, und lass mich weinen. -
Ich bewegte meine Füße dann, ich weiß nicht wie,
Ich gab immer noch niemandem die Schuld, außer mir selbst,
Zwischen Leben und Sterben, den ganzen Tag.
Aber weil die Zeit kurz ist,
Mein Stift kann nicht mit meinem Willen Schritt halten:
Ich muss noch viele Dinge übergehen,
In meinen Gedanken eingeschrieben, und nur von denen sprechen,
Das wird denen, die es hören, wunderbar erscheinen.
Der Tod kreiste um mein Herz,
Das ich durch Schweigen nicht retten konnte,
Noch konnte ich meinen bedrängten Sinnen helfen:
Eine lebende Stimme war mir verboten:
Also schrie ich mit Papier und Tinte:
Ich bin nicht mehr mein eigen.
Wenn ich sterbe, gehört der Verlust dir. -
Ich dachte wirklich, ich könnte mich in ihren Augen wenden
Von Wertlosigkeit zu einer Sache von Wert,
Und diese Hoffnung hatte mich eifrig gemacht:
Aber die Hoffnung wird manchmal durch Verachtung gestillt,
Nimmt manchmal Feuer: und so fand ich es dann,
So lange in den Schatten platziert,
Denn bei meinen Gebeten hatte mich mein wahres Licht verlassen.
Und keinen Schatten von ihr, hier oder dort zu finden,
Noch den Druck ihres Fußes,
Eines Tages stürzte ich mich auf das Gras
Wie ein Reisender, der auf dem Weg schläft.
Beschuldigend den flüchtigen Lichtstrahl von dort,
Ich löste die Zügel meiner traurigen Tränen,
Und ließ sie fallen, wie sie wollten,
Ich fühlte mich ganz schmelzend, wie Schnee,
Nie in der Sonne verschwunden,
Einen Brunnen am Fuß einer Buche werden.
Ich habe diesen feuchten Weg eine Zeitlang gehalten.
Wer hat je von Springbrunnen gehört,
Die von Menschen geboren wurden?
Doch ich sage euch etwas Offenbares und Bekanntes.
Die Seele, deren Sanftmut ganz von Gott ist,
Denn solche Gnade könnte von nirgendwo anders kommen,
Hat eine Tugend wie die ihres Schöpfers:
Sie gewährt Verzeihung, und wird nie müde,
Ihr bescheidenes Gesicht und Herz,
Mit welchen Sünden er auch zur Gnade kommt.
Und wenn sie im Gegensatz zu ihrer Natur leidet
Und zu oft gebetet wird, spiegelt sie Gott,
Und macht die Sünde so ängstlicher:
Denn er bereut nicht wirklich,
Der sich auf eine Sünde mit einer anderen vorbereitet.
So hat meine Dame, von Mitleid bewegt,
Auf mich herab geschaut und gesehen,
Ich habe eine Strafe offenbart, die der Sünde entspricht,
Sie hat mich freundlicherweise
In meinen ersten Stand zurückgebracht.
Aber es gibt nichts, dem ein Mann in dieser Welt vertrauen kann:
Ich betete immer noch zu ihr,
Ich fühlte meinen Knochen und meine Nerven
Zu hartem Feuerstein werden:
Und nur eine Stimme erschüttert
Von meinem früheren Sein blieb,
Den Tod herbeirufend und sie beim Namen nennend.
Als ein trauernder Geist (ich erinnere mich) ich wanderte
Durch leere und fremde Höhlen,
Weinend seit vielen Jahren über meine irrende Begeisterung:
Und hat wenigstens hab ich mein Ende erreicht,
Und ich kehrte zu meinen irdischen Gliedern zurück,
Ich denke, um größere Schmerzen zu erleiden.
Ich habe mit meinem Wunsch so genau verfolgt
Diese Jagd eines Tages, wie es meine Sitte war,
Ich sah diese Kreatur, wild und schön,
Nackt stehen
In einem Teich, als die Sonne am hellsten schien.
Ich, weil kein anderer Anblick mich so erfreut,
Stand und schaute: sie bedeckte sich mit ihrer Scham:
Und um sich zu rächen oder sich zu verstecken,
Sie spritzte mir Wasser ins Gesicht, mit der Hand.
Ich spreche die Wahrheit (obwohl ich zu lügen scheine),
Dass ich mich von meiner wahren Gestalt verändert fühlte,
Und verwandelt mich schnell in einen einsamen Hirsch,
Wandernd von Wald zu Wald:
Und fliehend vor meinem eigenen Rudel von Jagdhunden.
Gesang, ich war nie diese goldene Wolke,
Die einst als kostbare Dusche fiel,
So dass Joves Flamme ein wenig gelöscht wurde:
Aber ich war das Feuer, das ein schöner Blick entzündete,
Und der Vogel, der am höchsten in der Luft aufsteigt,
Sie mit meinen Worten in Ehren zu erhöhen:
Noch konnte ich den höchsten Lorbeer verlassen
Für eine neue Form, für den süßen Farbton.
Alle kleineren Schönheiten, die das Herz erfreuen, sind verstreut.

Wenn der geehrte Zweig, der sich wehrt


Gegen den Zorn des Himmels, wenn der große Jupiter donnert,
Hätte mir seine Lorbeerkrone nicht verweigert,
Die diejenigen ziert, die Gedichte schreiben,
Ich wäre ein Freund dieser Musen,
Die dieses unwürdige Zeitalter aufgegeben haben:
Aber diese Ungerechtigkeit hält mich fern von
Minerva, die uns zuerst Olivenbäume gab:
Denn der Sand von Äthiopien konnte nicht brennen
Heißer unter der brennenden Sonne als ich brenne,
Ein Ding so geliebt zu verlieren, wie mein eigen.
Suche einen ruhigeren Brunnen als meinen,
Nur in einem verarmten Strom den Brunnen,
Bis auf das, was von meinen Tränen brennt.

Eros weinte, und manchmal weinte ich mit ihm,


Von dem meine Schritte nie weit abirrten,
Blickend, da der Effekt bitter und seltsam war,
Gehe in deinem Geist, von allen Banden der Eros los.
Nun hat Gott dich auf den wahren Weg zurückgebracht,
Ich hebe meine Hände von ganzem Herzen zum Himmel,
Dankbar für ihn, der in seiner Barmherzigkeit hört
Gütig die ehrlichen menschlichen Gebete.
Und wenn wir auf den Erosvollen Weg zurückkehren,
Du hast Hügel und Gräben auf deinem Weg gefunden
Genug, um dich um zu drehen,
Es war zu zeigen, wie dornig die Straße ist,
Und wie bergig und hart der Aufstieg,
Wenn ein Mensch finden würde, wo der wahre Wert liegt.

Kein Schiff, geschlagen und erobert von den Wellen,


Hat jemals das Land glücklicher gemacht als mich,
Wenn Menschen, die um Gnade weinen,
Knien am Ufer nieder, um zu danken:
Wer das Seil schon um den Hals hat,
Ist nicht glücklicher, von seinen Fesseln befreit zu werden,
Als ich, all diese Schwerter zerbrochen zu sehen,
Die machten so lange einen Krieg gegen meinen Herrn.
Und alle, die die Eros in deinen Reimen loben,
Ehre jetzt dem wahren Schriftsteller
Von Erosnden Liedern, die einst in die Irre gingen:
Denn es ist mehr Freude, im Reich der Auserwählten,
In einem reumütigen Geist, und er wird mehr geschätzt
Als die neunundneunzig anderen, die perfekt waren.

Carolus Magnus‘ Spross, dessen Kopf geschmückt ist


Mit der königlichen Krone seines Vorfahren,
Hat die Waffen ergriffen, um Babylon nieder zu werfen
Und alle, die ihren Namen von ihr tragen.
Und der Vikar Christi kehrt zum Nest zurück
Mit dem Mantel und den beschwerlichen Schlüsseln,
Und wenn kein weiterer Unfall ihn abschreckt,
Er wird Bologna und dann das edle Rom erreichen.
Das milde und sanfte Lamm
Zerstört die wilden Wölfe: und so mag es sein
Mit allen, die rechtmäßige Bündnisse brechen.
Tröste sie denn, du, auf den sie warten,
Und Roma, die immer noch über ihren Bräutigam klagt,
Und nimm das Schwert jetzt für Christus auf!

O gesegneter und lieblicher Geist, im Himmel erwartet,


Wirklich gekleidet mit unserer Menschheit,
Aber nicht darin eingesperrt wie andere:
O Gottes Freude, gehorsamer Diener,
Damit du jemals die sanftere Straße findest,
Mit dem wir von hier aus zu seinem Königreich gehen,
Siehe, wie vor kurzem dein Boot
Hat der blinden Welt den Rücken gekehrt
Und zu einem besseren Hafen segelt
Mit dem süßen Trost eines Westwindes:
Du wirst durch die Mitte geleitet
Dieses dunklen Tals, wo wir weinen für unsere
Und einer anderen Sünde, von alten Bindungen gebrochen,
Auf dem geraden Weg
In den wahren Osten, zu dem du dich gewandt hast.
Vielleicht die hingebungsvollen und Erosvollen Gebete
Und die heiligen Tränen der sterblichen Wesen
Haben ihren Weg zum höchsten Mitleid genommen:
Und vielleicht waren sie nicht groß genug,
Als Verdienste der ewigen Gerechtigkeit zu verdienen,
Sogar ein wenig von ihrem Kurs abkommend:
Aber der gütige König, der den Himmel regiert,
Durch Gnade wendet sich sein Blick
An den heiligen Ort, wo er am Kreuz hing,
Rache in das Herz einatmend
Des neuen Karls des Großen,
Damit uns diese Verzögerung verletze,
Seitdem Europa seit vielen Jahren geseufzt hat:
So bringt er seinem geliebten Gatten Hilfe,
So dass nur vor seiner Stimme
Babylon zittert und steht erstaunt da.
Jeder Ort zwischen der Garonne und den Bergen,
Zwischen Rhone und Rhein und den Salzwellen,
Folgt der höchsten Fahne Christi:
Und diejenigen, die jemals wahre Ehre gesucht haben,
Von den Pyrenäen bis zum fernsten Horizont,
Das leere Spanien, um Aragon zu folgen:
England mit den Inseln im Ozean badet
Zwischen den Säulen und dem Bären,
Soweit, wo die Lehre klingt
Vom heiligen Helikon,
Männer von verschiedenen Zungen und Waffen und Kleidern,
Spornen sich zum hohen Unternehmen des Himmels an.
Welche Eros, so rechtmäßig und würdig,
Ob von Kindern oder von Frau,
War das Thema eines solchen gerechten Plans?
Da ist ein Teil der Welt eingefroren,
Immer unter dem Eis und kaltem Schnee,
So weit ist es vom Sonnenweg:
Der Tag dort ist getrübt und kurz,
Und trägt ein Volk, dass den Tod nicht betrauert,
Die natürlichen Feinde des Friedens.
Wenn sie also frommer wurden als sie,
Und nahmen Schwerter mit deutscher Wut auf,
Wir würden bald herausfinden den Wert
Der Türken und Araber und Chaldäer,
Mit all den Göttern, in die sie setzen ihre Hoffnung,
Diese Seite des Meeres mit blutroten Wassern:
Faul und ängstlich, nackte Völker,
Die niemals mit Stahl kämpfen,
Aber geben ihre Waffen in den Wind.
Jetzt ist die Zeit, das Joch abzuwerfen
Der alten Sklaverei und der dichten Schleier,
Der ist lange über unseren Augen drapiert worden:
Und für den edlen Witz hast du
Vom Himmel die Gnade des unsterblichen Apollo,
Und deine Beredsamkeit, um ihre Macht zu zeigen
Jetzt im gesprochenen, jetzt im geschriebenen Wort:
Denn wenn du über die Legenden nicht staunst
Von Orpheus und Amphion,
Weniger solltest du Italiens Söhne wecken
Mit dem Klang deiner klaren Rede,
So nimm die Lanze für Christus auf:
Denn wenn du dieses alte Mutterland die Wahrheit suchst,
In keiner deiner Absichten
War jemals so schön oder edel eine Sache.
Du hast dich bereichert,
Die alten und modernen Seiten gedreht,
In einem irdischen Körper in den Himmel fliegend,
Du weißt, aus dem Reich kam des Mars Sohn,
Bis der große Augustus dreimal
Krönte seinen Kopf mit grünem Lorbeer,
Wie oft durch Verletzung anderer
Rom war großzügig mit seinem Blut:
Und sollte es jetzt nicht sein,
Nicht großzügig, aber pflichtbewusst und fromm,
Die rachsüchtige Verletzung zu rächen
Des Sohnes unsrer herrlichen Maria?
Welche Hoffnung kann der Feind haben
Oder menschliche Verteidigung,
Wenn Christus gegen sie kämpft?
Denke an die rasende Dreistigkeit von Xerxes,
Der hat das Meer mit außerirdischen Brücken empört
Gemacht, um an unseren Ufern zu landen:
Und siehe, wie alle persischen Frauen
Waren für ihre toten Ehemänner in Schwarz gekleidet:
Und das Meer bei Salamis färbte sich rot.
Und nicht nur der Sieg ist versprochen
Von diesem ruinösen Elend für die traurigen Ostvölker,
Aber Marathon und dieser wichtige Pass,
Den der spartanische Löwe mit den wenigen verteidigte,
Und andere Schlachten, von denen du gehört oder gelesen hast:
Also sollten wir uns ganz sicher vor Gott verbeugen,
Unsere Knie und unseren Geist,
Er, der unser Alter so gut erhalten hat.
Gesang, du wirst Italien und den berühmten Fluss sehen,
Nicht verborgen vor meinen Augen, nicht verdeckt
Auf dem Seeweg oder Hügel oder Bach,
Aber nur durch Eros, der mit seinem anderen Licht
Bindet mich um so mehr, je mehr er mich anfeuert:
Auch ist die Natur der Gewohnheit nicht entgegengesetzt.
Jetzt geh, ohne andere Freunde zu verlieren,
Seit Eros, für die wir lächeln und weinen,
Lebt nicht nur unter Frauenschleiern.

Grüne Kleider, Purpur, Schwarz oder Lila,


Wurden nie von Damen getragen,
Noch goldenes Haar in einem schönen Zopf,
So schön wie sie, die mich beraubt
Meines Willens und nimmt den Weg weg
Meiner Freiheit, so kann ich nicht einmal
Vertragen ein leichteres Joch.
Und selbst wenn mein Geist anfängt zu trauern,
Sein Urteil zu verlieren,
Wenn das Leiden Zweifel aufkommen lässt,
Der lose Wille wird schnell zurückgehalten
Durch den Anblick von ihr, der aus meinem Herzen reißt
Jedes verrückte Projekt und macht alles
Zu Verachtung, süß durch sie zu sehen.
Ich werde Rache haben für alles, was diese Eros
Hat mich leiden lassen, alles, was ich noch leiden muss,
Bis sie das Herz heilt, das hat sie verwüstet,
Sie, aus Mitleid, aber immer noch verlockend,
Es sei denn, Wut und Stolz, die der Demut gegenüberstehen,
Schließen ab und leugnen den Weg, der führt zu ihr.
Und der Tag und die Stunde, die meine Augen öffnete
Der schönen Dunkelheit und dem schönen Weiß,
Das hat mich entleert von dem, wo die Eros jetzt lebt,
Es waren die neuen Wurzeln des Lebens, die mich beunruhigen,
Wie sie es tut, in der unser Alter reflektiert wird,
Denn der ist aus Blei oder Stein,
Dem macht es keine Angst.
Also keine Träne von denen, die ich weine,
Wegen dieser Pfeilspitzen,
Baden mein Herz, das fühlte sie zuerst, im Blut,
Das bedeutet, dass ich nicht wünsche, was ich wollte,
Die Strafe fällt an die richtige Stelle:
Durch die Augen seufzt meine Seele, und es ist richtig,
Dass sie meine Wunden baden.
Meine eigenen Gedanken kämpfen gegen mich:
So Dido, müde wie ich jetzt bin,
Wandte ihr geliebtes Schwert gegen sich selbst:
Doch bete ich nicht um meine Freiheit,
Da alle anderen Wege zum Himmel weniger wahr sind,
Und es gibt kein sichereres Schiff, in dem man strebt
Zum glorreichen Königreich.
Gutartige Sterne, die Freunde waren
Dieser glücklichen Gebärmutter,
Als diese Schönheit in diese Welt kam!
Sie ist ein Stern auf der Erde, und sie hält
Ihre Keuschheit, wie der Lorbeer bleibt grün,
Also kein Blitz trifft sie, keine beschämende Brise
Kann sie jemals zwingen.
Ich weiß das, um ihr Lob in Versen einzufangen,
Wäre zu übertreffen
Der würdigste, der die Hand ans Schreiben legte.
Welche Zelle des Gedächtnisses ist da,
In der man festhalten kann
So viel Tugend und so viel Schönheit zusammen,
Das scheint in ihren Augen, das Zeichen aller Wertigkeit,
Der Schlüssel, um mein Herz zu öffnen.
Madonna, unter dem Kreis der Sonne, Eros hat
Keinen größeren Schatz als dich.

Ich sah ein Mädchen unter grünem Lorbeer,


Kälter und weißer als der Schnee,
Seit vielen Jahren unberührt von der Sonne:
Und ihre Rede, ihr schönes Gesicht, ihre Haare,
Also bitte ich, dass sie vor meinen Augen ist,
Und wird immer, wo auch immer, am Meer oder an der Küste sein.
Endlich werden meine Gedanken an Land kommen,
Wenn es keine grünen Blätter am Lorbeer gibt:
Als ich mein Herz beruhigte, trockneten meine Augen,
Wir werden eiskaltes Feuer und brennenden Schnee sehen:
Und es gibt nicht so viele Strähnen in meinen Haaren
Wie die Jahre, die ich warten würde, um das zu sehen, und Jahre.
Aber seit die Zeit vergeht und sie verschwinden, diese Jahre,
So dass der Tod zu uns kommt und so sicher
Entweder mit dunklem Haar oder mit weißem Haar,
Ich werde dem Schatten dieses süßen Lorbeers folgen,
Durch die hellste Sonne und durch den Schnee,
Bis ich am letzten Tag schließe meine Augen.
Solche schönen Augen wurden nie gesehen
In unserem Zeitalter oder in früheren Jahren,
Das schmilzt mich, wie die Sonne den Schnee schmilzt:
Von dem tränenüberströmten Ufer verläuft
Ein Strom, den Eros unter strengem Lorbeer führt,
Der hat Zweige aus Stahl und goldenes Haar.
Ich fürchte, ich werde in Gesicht und Haar verändert,
Bevor ich echtes Mitleid in ihren Augen sehe,
Mein Idol ist aus lebendem Lorbeer geformt:
Wenn ich es mich verzählt habe, sind es sieben Jahre,
Heute habe ich von Ufer zu Ufer geseufzt,
Tag und Nacht, in Hitze und Schnee.
Feuer drinnen, draußen weißer Schnee.
Allein mit diesen Gedanken, mit veränderten Haaren,
Ich werde an jedem Ufer entlang weinen,
So dass das Mitleid vielleicht in den Augen erscheinen wird,
Nicht für tausend Jahre geboren zu sein,
Wenn das die Spanne von kultiviertem Lorbeer ist.
Der Lorbeer, Topas in der Sonne, im Schnee,
Wird von den blonden Haaren in der Nähe der Augen übertroffen.
Das bringt meine Jahre so langsam an Land.

Dieser sanfte Geist, der abfliegt,


Zum anderen Leben vor seiner Zeit berufen,
Wird sich der gesegneten Region des Himmels anschließen,
Wenn er begrüßt wird, wie es sicher sein wird.
Wenn er zwischen Venus, dem dritten Licht und dem Mars vorbeiging,
Er würde die Helligkeit der Sonne vermindern,
Weil sich edle Geister um ihn versammeln würden,
Nur um seine unendliche Schönheit zu betrachten.
Wenn er unter dem vierten Licht ging, der Sonne,
Alle kleineren Lichter würden weniger schön erscheinen,
Und er allein würde den Ruhm und die Glorie haben:
Er könnte in der fünften Sphäre des Mars nicht existieren:
Aber wenn er höher fliegt, glaube ich wirklich,
Jupiter wird erobert und jeder Stern.
*

Je näher ich an diesen letzten Tag komme,


Der setzt dem menschlichen Elend ein Ende,
Desto schneller und leichter sehe ich die Zeit vergehen,
Und meine Hoffnungen täuschen und verblassen.
Ich sage in Gedanken: Jetzt ist keine Zeit mehr übrig,
Von Eros zu sprechen, denn diese harte und schwere
Irdische Belastung hat begonnen zu schmelzen
Wie Neuschnee: So finden wir Ruhe:
Da mit dem Körper auch die Hoffnung verschwindet,
Die hat uns so viele Jahre schwärmen lassen,
Mit Lachen und Tränen, Angst und Wut:
Denn so sehen wir, wie es oft passiert,
Dass wir durch unsichere Dinge vorankommen,
Und oft seufzen wir zu keinem wirklichen Zweck.

Schon Venus, der Stern der Eros, brannte


Im Osten, und die andere nördliche Konstellation,
Kallistos Großer Bär, der Juno eifersüchtig macht,
Rollte um seine hellen und schönen Strahlen heran:
Die kleine alte Frau war zu ihrem Spinnrad aufgestiegen,
Barfuß, zerzaust und hatte die Kohlen gebürstet,
Und die Zeit war für Liebhaber angekommen,
Die ruft sie durch den Brauch auf, wieder zu weinen:
Als meine Hoffnung, die schon verblasste,
Trat in mein Herz, dieser Schlaf hielt mich geschlossen
Und Trauer mich befeuchtet, aber nicht auf übliche Weise:
Ach, wie verändert, wie sie früher war!
Und sie schien zu sagen: Warum verlierst du den Mut?
Der Anblick dieser Augen ist noch nicht von dir genommen!

Apollo, wenn dieser süße Wunsch noch lebt,


Der hat dich am Fluss Thessaliens entzündet,
Und wenn du mit den vergangenen Jahren nicht schon
Vergaßest dieses geliebte blonde Haar:
Verteidige jetzt die geehrten und heiligen Blätter,
Worin du vor langer Zeit und ich in letzter Zeit gefangen wurden,
Durch den langsamen Frost und harte und grausame Zeit,
Das ist zu ertragen, während du dein Gesicht versteckst:
Und durch die Kraft dieser verliebten Hoffnung,
Die hat dich gestützt, obwohl das Leben bitter war,
Entlaste die Luft dieses dunklen Wetters:
So können wir durch ein Wunder zusammen sehen
Unsere Dame sitzt auf dem Rasen,
Hebend ihre Arme, um sich einen Schatten zu machen.

*
Allein und nachdenklich, durch die trostlosesten Felder,
Ich gehe langsam, zögerlich,
Und halte meine Augen auf die Flucht gerichtet
An jedem Ort, an dem menschliche Schritte den Sand bezeichnen.
Ich finde keine andere Verteidigung, um mich zu beschützen
Vor der offenen Mitteilung anderer Leute,
Da in meinem Aspekt, dessen Freude gelöscht ist,
Sie sehen von außen, wie ich darin flamme.
So, jetzt glaube ich, dass Berge und Flussufer
Und Flüsse und Wälder kennen die Qualität
Meines Lebens, vor anderen verborgen.
Dennoch finde ich keinen Weg, der so wild oder hart ist,
Diese Eros wird nicht immer dorthin kommen,
Eros sprach mit mir und ich mit ihm.

Wenn ich glaubte, ich könnte mich befreien, indem ich sterbe,
Von verliebten Gedanken, die mich an die Erde binden,
Ich hätte diese beunruhigten Glieder schon gelegt
Und ihre Last in die Erde selbst:
Aber weil ich Angst habe, einen Durchgang zu finden
Von Tränen zu Tränen und von Krieg zu Krieg,
Ich bleibe leider in der Mitte des Bleibens und Überquerens
Auf dieser Seite des Passes, der mir verschlossen ist.
Er hat jetzt genug Zeit
Für den gnadenlosen Bogen, seinen letzten Pfeil abzufeuern,
Gebadet und gefärbt schon mit fremdem Blut:
Doch Eros nimmt mich nicht, oder diese Taube,
Die hat mich mit ihrer eigenen Blässe bemalt,
Und vergisst immer noch, mich zu ihm zu rufen.

Der Faden, an dem mein schweres Leben hängt,


Ist so dünn,
Dass, wenn niemand ihn unterstützt,
Er wird bald zu Ende gekommen sein:
Denn nachdem ich die grausame Trennung erlitten hatte
Von meinem süßen Gut,
Nur eine Hoffnung
Blieb, die Grund zum Leben gab,
Zu sagen: Da du beraubt bist
Des geliebten Anblicks,
Ertrage, trauriger Geist:
Wer weiß, ob bessere Zeiten nicht zurückkehren werden
Und freudigere Tage,
Und das Gute, das du verloren hast, wird wiedergewonnen?
Diese Hoffnung hielt mich eine Zeit lang aufrecht:
Aber jetzt scheitert sie, ich verbringe zu viel Zeit damit.
Die Zeit vergeht und die Stunden sind so schnell,
Um ihre Reise zu beenden,
Dass ich keinen Platz mehr habe.
Ich denke sogar darüber nach, wie ich zum Tod renne.
Ein Sonnenstrahl ist kaum erschienen
Im Osten, bevor du ihn siehst, treffend einen hohen Gipfel
Am entgegengesetzten Horizont,
Durch einen langen geschwungenen Pfad.
Das Leben ist so kurz,
Die Körper sterblicher Menschen
So beschwerlich und schwach,
Dass, wenn ich mich erinnere, wie ich getrennt bin
Von diesem schönen Gesicht,
Unfähig, die Flügel meines Verlangens zu bewegen,
Mein gewöhnlicher Trost hilft mir wenig,
Und wie lange kann ich in einem solchen Zustand leben?
Alle Orte sind traurig, wo ich nicht sehe
Diese schönen hellen Augen,
Die die Schlüssel mitnahmen
Von meinen Gedanken, süß, während es Gott so gefiel:
Und alles, um mein hartes Exil schwerer zu machen,
Wenn ich schlafe oder gehe oder sitze,
Ich sehne mich nach nichts mehr,
Und nichts, was ich nach ihnen sehe, kann mich erfreuen.
Wie viele Berge und Gewässer,
Wie viele Meere und Flüsse,
Verstecken mich vor diesen zwei Augen,
Die machten mittags einen klaren Himmel
Von meinem Schatten,
Nur um mich mehr zu verzehren,
Und zu zeigen, wie freudig mein Leben war zuvor,
Während meine Gegenwart hart und beunruhigt ist.
Ach, wenn wir davon sprechen,
Diesem glühenden Wunsch,
Der war am Tag geboren,
Als ich den besseren Teil von mir zurück ließ,
Und wenn Eros mit langer Vernachlässigung verschwindet -
Warum bin ich zum Köder gezogen worden,
Der macht meine Trauer groß?
Und warum nicht Erosr zum stillen Stein?
Sicherlich Kristall oder Glas
Zeigten nie Farbe,
Versteckt im Klaren,
Wie meine desolate Seele verrät
Meine Gedanken
Und die wilde Süße in meinem Herzen
Durch Augen, die immer weinen wollen
Tag und Nacht, damit sie Ruhe gäben.
Wie menschlicher Witz wendet sich oft, um zu suchen
Neue Freuden, und liebt,
Was ist neu,
Eine größere Seufzermenge zu sammeln!
Und ich bin einer, den weinend sich erfreut:
Und wie ich meinen Verstand beuge,
Um meine Augen mit Tränen zu füllen,
So füllt sich mein Herz mit Trauer:
Und da es Leidenschaft induziert,
Von ihren schönen Augen zu sprechen,
Und nichts berührt mich,
Oder ich fühle mich so tief,
Ich eile oft zur Rückkehr
Zu dem, was mich mit größerem Schmerz erfüllt,
Und mit meinem Herzen werden meine Augen bestraft,
Die führten mich auf die Straße der Eros.
Das goldene Haar, das die Sonne machen könnte,
Weit entfernt vom Neid,
Und dieser schöne heitere Blick,
Wo die Strahlen der Eros brennen,
Das macht mich vor meiner Zeit verblassen,
Und die geschickte Sprache,
Selten in dieser Welt, allein,
Das hat mir schon Höflichkeit gewährt,
Sind von mir genommen: und ich könnte verzeihen
Jede andere Straftat leichter
Als diesen Gruß zu verlieren,
Wie eine Art Engel willkommen ist,
Der hob mein Herz zur Tugend,
Lodernd mit einem einzigen Wunsch:
So dass ich nie erwarten würde, jetzt etwas zu hören,
Das wird mich zu nichts anderem
Als zu tiefen Seufzern bewegen.
Und so kann ich mit mehr Freude beweinen
Ihre schlanken weißen Hände
Und ihre sanften Arme
Und ihre Gesten süß und edel
Und ihre süße Verachtung stolz-demütig
Und ihr Eross junges Herz,
Ein Turm von edlem Gefühl,
Sind mir vor wilden Gebirgsorten verborgen:
Und ich hoffe nicht wirklich,
Sie zu sehen, bevor ich sterbe:
Da die Hoffnung von der Zeit steigt
Zur Zeit, steht aber nicht fest,
Und tritt zurück, bestätigt,
Dass ich sie nie sehen werde, sie, die der Himmel ehrt,
Wo Ehrlichkeit und Kourtesie wohnen,
Wnd wo ich bete, es möchte mein Wohnsitz sein.
Gesang, wenn du meine Madonna siehst
An diesem süßen Ort,
Ich weiß, du denkst,
Sie wird dir ihre schöne Hand reichen,
Da ich weit weg bin.
Berühre sie nicht: aber verehre sie zu ihren Füßen
Und sage, ich werde so schnell wie möglich dort sein,
Als nackter Geist oder Mann aus Fleisch und Knochen.
*

Orso, dort war nie See oder Fluss


Oder Meer, in das alle Flüsse fließen,
Oder Schatten von Wand oder Ast oder Hügel,
Oder Wolke, die den Himmel versteckt, die Welt badet,
Oder ein anderes Hindernis, um mich zu betrüben,
Wie sehr es den menschlichen Anblick verdeckte,
Als der Schleier, der zwei schöne Augen beschattet,
Und sagt durch ihn: Nun schaue weg und weine!
Und dann die Herabsetzung von Demut
Oder Stolz, so ist meine ganze Freude verdunkelt,
Deswegen sterbe ich vor meiner Zeit.
Und ich trauere auch um eine weiße Hand,
Oft klug gehoben, mir zu schaden,
Und erhebt sich wie ein Stein vor meinen Augen.

Ich habe solche Angst vor dem Anblick dieser schönen Augen,
In denen Eros und mein Tod existieren,
Ich laufe vor ihnen wie ein Kind von der Stange fort,
Und es ist schon lange her, dass ich diesen Schritt gemacht habe.
Es gibt keinen schwierigen oder hohen Ort,
Dass von jetzt an ich könnte ihn nicht erreichen,
Um zu vermeiden, was meine Sinne zerstreut,
Mich verlassend, als wäre ich kalter Zahnschmelz.
Also wenn ich mich erst in letzter Zeit zu dir gewandt habe,
Nicht näher zu sein dem, was mich verzehrt,
Vielleicht bin ich nicht ohne eine wahre Entschuldigung.
Mehr, um zu dem Ort zurückzukehren, vor dem ich geflohen bin,
Und zu befreien mein Herz von solch tiefer Angst,
Ist kein leichtes Zeugnis für meine Loyalität.

Wenn Eros oder Tod keinen Fehler begehen


An diesem neuen Tuch, das ich jetzt webe,
Und wenn ich mich von anhaftendem Kalk freihalten kann,
Während ich die eine Wahrheit mit der anderen verdrehe,
Vielleicht werde ich eine Doppelarbeit schaffen
Im modernen Stil, aber mit altem Inhalt,
So dass ich Angst habe, es zu kühn zu sagen,
Sie werden den Lärm sogar bis nach Rom hören.
Aber da, um die Arbeit zu beenden, fehlt mir
Einige dieser heiligen Fäden, enthüllt
In diesen Werken meines geliebten Lehrers.
Warum schließt du deine Hand mir
Gegen deine Gewohnheit? Ich bitte dich, sie zu öffnen,
Und du wirst etwas Schönes sehen.
*

Als dieser Baum, den Apollo einst liebte,


In seiner menschlichen Form bewegte sich vom Platz,
Vulcanos seufzte und schwitzte bei seiner Arbeit,
Um Jupiters scharfe Blitze zu schmieden:
Der sendet jetzt Donner, jetzt Schnee oder Regen,
Ohne Rücksicht auf Juli oder Januar:
Die Erde weint, und die Sonne bleibt fern,
Weil er sieht, wie sein Erosr Freund verschwindet.
Dann jene heftigen Planeten Saturn und Mars
Flammen wieder auf und der bewaffnete Orion
Zerbricht die Pinne und die Wanten des armen Matrosen:
Und der stürmische Aeolus bewegt Neptun
Und Juno, und wir spüren, auf die Abreise
Von diesem lieblichen Gesicht warten die Engel.

Aber jetzt, dass ihr klares süßes bescheidenes Lächeln


Verbirgt nicht mehr die Frische ihrer Schönheit,
Jener sizilianische Schmied der alten Zeiten
Arbeitet vergeblich an der Schmiede,
Denn Jupiter lässt die Waffen aus seiner Hand fallen,
Wohl temperiert, obwohl sie im Ätna-Feuer waren,
Und Juno beginnt, seine Schwester, die Luft zu klären
Unter Apollos lieblichem Blick auf allen Seiten.
Ein Wind weht vom Westufer heran,
Der macht es sicher, ohne Kunst zu segeln,
Und füllt das Gras mit Blumen auf jeder Wiese.
Schädliche Sterne verschwinden aus dem Himmel,
Verstreut von diesem geliebten, schönen Gesicht,
Für das ich schon so viele Tränen vergossen habe.

Apollo, Latonas Sohn, hatte seinen Blick gerichtet


Neun Mal von seinem hohen Balkon
Auf der Suche nach einer, die früher umgezogen war,
Sein Seufzen vergeblich, und bewegt jetzt eine andere.
Also so müde zu suchen, nicht zu wissen, wo
Sie könnte sein, ob nah oder fern,
Er erschien uns wie einer voll Kummer,
Der kann nicht wieder ein geliebtes Ding finden.
Und getrennt positioniert und so traurig,
Er sah nicht, dass das Gesicht zurückkehrte, dass, wenn ich lebe,
Wird in mehr als tausend Zeilen gelobt:
Und das Leiden hatte sogar dieses Gesicht verändert,
Bis die schönen Augen aufhörten zu weinen:
So blieb der Himmel in seinem früheren Zustand.

*
Caesar, der zu allem bereit war, in Thessalien,
Den Boden im Bürgerkrieg rot zu malen,
Weinte um Pompeius' toten Schwiegersohn,
Er erkannte seine vertrauten Eigenschaften:
Und David, der Hirtenjunge, der zerbrach
Goliaths Schädel, weinte um Absalom, seinen rebellischen Sohn,
Und ertränkte sogar seine Augen um den toten Saul,
So sehr verfluchte er Gilboas grausamen Berg.
Aber du, die Mitleid nie bleich gemacht hat,
Die du immer deinen Schleier hast, um dich zu beschützen
Gegen den Bogen Eross, der vergeblich zielt,
Siehe mich gequält von tausend Toten:
Und noch nie eine Träne fallen ließest du
Von deinen süßen Augen, nur Verachtung und Zorn.

Der Spiegel, mein Feind, in dem dir erlaubt ist,


Deine Augen zu sehen, die Eros und der Himmel ehren,
Dich nicht mit Schönheiten bezaubert,
Süß und entzückend in mehr als sterblichen Weisen.
Durch seine Eingebungen, Madonna, war ich
Von meinem süßen Ruheplatz vertrieben:
Ach elendes Exil, obwohl ich nicht recht bleiben konnte,
Wo du allein leben kannst.
Aber wenn ich dort mit festen Nieten befestigt worden wäre,
Dieser Spiegel hätte dich nicht stolz gemacht
Und hart, angenehm dir selbst, zu meinem Schaden.
Sicher kannst du dich an Narziss erinnern:
Dieser Weg läuft auf das gleiche Ende hinaus,
Obwohl das Gras einer solchen Blume nicht würdig ist.

Das Gold und die Perlen und Blumen, Purpur und Weiß,
Im Winter hätten trocken und verwelkt sein sollen,
Sind grausame und giftige Dornen für mich,
Die brennen mich heftig in Brust und Seite.
So wird mein Leben tränenreich und kurz sein,
Denn große Trauer verkümmert oder altert nur selten:
Aber ich beschuldige diese fatalen Spiegel mehr,
Du bist es müde, dich selbst anzustarren.
Sie legten ihr Schweigen auf meinen Herrn,
Der hat für dich gebetet, also war er stumm,
Siehe deine Leidenschaft mit dir selbst zu sättigen:
Sie wurden unter dem Wasser geschaffen
In Tiefen und mit ewigem Vergessen gefärbt,
Wo die Ursache meines Todes geboren wurde.

*
Ich fühlte diese Geister in meinem Herzen schwächer werden,
Die erhalten ihr Leben von dir:
Und da jedes irdische Geschöpf
Schützt sich natürlich vor dem Tod,
Das löste meinen Wunsch, dass ich jetzt hart bin, mich zügele
Und schicke es durch eine Straße, die fast verloren ist:
So dass es mich Tag und Nacht dorthin zieht,
Und ich führe es gegen seinen Willen auf andere Weise.
Und es brachte mich, langsam und beschämend,
In diese entzückenden Augen zu schauen, dass ich
Bewache mich selbst, damit sie nicht kalt werden.
Jetzt lebe ich eine Weile, da ein bloßer Blick von dir
Hat so viel Kraft, mich zum Leben zu erwecken:
Dann sterbe ich, wenn ich meinem Verlangen nicht folge.

Da das Feuer niemals mit Feuer gelöscht wird,


Noch Flüsse jemals vom Regen getrocknet wurden,
Aber ein Ding wird immer durch sein Gleiches erhöht,
Und manchmal macht es sein Gegenteil höher,
Eros, der Macht über meine Gedanken hat
Und nährt Eine Seele in zwei Körpern,
Warum gehorchst du einer anderen Regel,
Den Wunsch durch das Verlangen schwächend?
Vielleicht wie die großen Wasserfälle entlang des Nils,
Die tönen die mit ihrem gewaltigen Gebrüll,
Oder die Sonne, die diejenigen blendet, die zu stark blicken,
Also der Wunsch, der nicht mit sich selbst übereinstimmt,
Hemmungslos in seinem Gegenstand, scheitert,
Und indem er angeregt wird, wird seine Schnelle verlangsamt.

Obwohl ich dich vor dem Lügen bewahrt habe


Und habe dir eine ehrenvolle Rede erlaubt,
Undankbare Zunge, du hast die Ehre nicht zurückgegeben,
Aber ich verursachte Wut und Verlegenheit:
Und je mehr ich deine Hilfe brauche,
Um Gnade zu erbitten, desto gefrorener bist du,
Und die Worte, die du machst, sind unvollkommen
Wie die von einem Menschen in Träumen.
Und ihr, traurige Tränen, bleibt bei mir
Die ganze Nacht, wenn ich allein sein will,
Dann verschwindet vor dem Angesicht meines Friedens:
Und ihr, Seufzer, so bereit, mir Angst zu machen
Und Trauer, dann langsam und gebrochen,
So dass nur mein Blick nicht über mein Herz schweigt.

In dem Moment, in dem sich der schnelle Himmel dreht


Richtung Westen, und unser Tag flieht,
Jenseits sind vielleicht Leute, die es dort sehen,
Die müde alte Frau auf einer Pilgerreise
Sich allein in einem fernen Land findet,
Verdoppelt ihre Schritte und eilt mehr und mehr:
Und dann ist sie so allein
Am Ende ihres Tages
Und wird manchmal getröstet
Mit kurzer Ruhe, die sie vergessen lässt
Die Schwierigkeiten und die Übel des Weges.
Aber leider bringt mir jeder Tag Trauer,
Wenn das ewige Licht
Beginnt sich von uns zu entfernen.
Während die Sonne ihr feuriges Rad dreht,
Der Nacht Raum zu geben,
Während dunkle Schatten von den höchsten Gipfeln fallen,
Der gierige Bauer sammelt seine Werkzeuge,
Und mit der Sprache und Musik der Berge,
Befreit wird jede Schwere von seinem Herzen:
Und dann nimmt er die Mahlzeit
Eines verarmten Lebens,
Wie die Eicheln im Goldenen Zeitalter,
Das die ganze Welt ablehnt, aber ich ehre.
Aber wer auch immer froh wird Stunde um Stunde sein,
Da ich noch keine Stunde Ruhe hatte,
Vom Glück nicht zu reden,
Trotz der Drehung des Himmels und der Sterne.
Wenn der Schäfer die Strahlen sieht
Des großen Sterns sinken auf das Nest, wo sie sich verstecken,
Die östliche Landschaft verdunkelnd,
Er steht auf und mit seinem gewöhnlichen Stab
Das Gras, die Brunnen und die Buchen verlassend,
Bewegt er sanft seine Herde:
Fern von anderen Menschen
In Höhle oder Hütte,
Er streut grüne Blätter,
Und ohne nachzudenken, legt er sich schlafen.
Ach grausamer Eros, stattdessen fährst du mich an
Mit dem Klang, dem Pfad und den Spuren zu folgen
Von einer wilden Kreatur, die mich verzehrt,
Eine, die ich nicht fangen kann, die sich versteckt und flieht.
Und die Matrosen in einer geschlossenen Bucht,
Wie die Sonne verschwindet, werfen ihre Glieder
Auf die harten Bretter, immer noch in ihrer schmutzigen Kleidung.
Aber obwohl sie in die tiefen Wellen taucht,
Und lässt Spanien hinter ihrem Rücken,
Granada und Marokko und die Säulen,
Und Männer und Frauen,
Die Erde und ihre Kreaturen,
Alle sind frei von ihren Übeln,
Ich habe meine bleibenden Schwierigkeiten nie beendet:
Und trauere, dass jeder Tag zu meinem Schaden beiträgt,
Bereits meine Leidenschaft ist gewachsen
Seit fast zehn Jahren,
Und ich kann mir nicht vorstellen, wer mich befreien könnte.
Und da mich das Sprechen ein wenig tröstet,
Ich sehe die Ochsen am Abend heimkehren,
Von den Feldern und den Furchen, die sie gepflügt haben:
Warum hat man mir mein Seufzen nicht genommen
Jederzeit? Warum mein schweres Joch?
Warum sind meine Augen Tag und Nacht nass?
Verdammter, der ich bin, was wollte ich?
Als ich zum ersten Mal
An diesem schönen Gesicht so fest gehangen,
Als ich ihr Bild in diesem Teil geschnitzt habe,
Das keine Kraft oder Kunst
Kann je bewegen, bis ich als Beute hingegeben bin
Ihm, der alles verstreut!
Selbst dann kann ich nichts über ihn sagen.
Gesang, wenn du bei mir bist
Von morgens bis abends,
Du hast dich von meiner Vertrauen gemacht,
Du wirst dich nicht überall zeigen wollen:
Und du wirst dich so wenig um das Lob anderer kümmern,
Es ist genug für dich, Gedanken zu machen, von Hügel zu Hügel,
Wie ich vom Feuer verbrannt werde
Von diesem lebendigen Stein, an den ich mich lehne.

Als das Licht meiner Augen sich ein wenig angenähert hatte
Dem, das verblüfft mich auch in weiter Ferne,
Dann, als sie ihre Form in Thessalien änderte,
Ich hatte meine Form komplett geändert.
Und da konnte ich nicht verwandelt werden
Mehr ihr als ich schon bin (nicht dass es mir Mitleid bringt),
Ich denke, mein Aspekt heute wäre
Geschnitzt aus welchem Stein auch immer,
Aus Diamant oder aus feinem Marmor weiß,
Vielleicht aus Jade oder aus Bergkristall,
Von der gierigen und törichten Menge gelobt:
Und wäre frei von diesem wilden und schweren Joch,
Darum beneide ich diesen alten Mann sogar,
Atlas, dessen Schultern Marokko beschatten.

Diana war ihrem Geliebten nicht angenehmer,


Als er zufällig sie ganz nackt sah
Inmitten eisiger Wasser,
Als für mich die frische Bergschäferin,
Dort sich setzend, um einen anmutigen Schleier zu waschen,
Der bindet ihre vagabundierenden blonden Haare,
So dass sie mich macht, jetzt wo die Himmel brennen,
Zitternd ganz vom Frost der Eros.

Sanfter Geist, der diese Glieder regiert,


In denen ein Pilger lebt,
Ein tapferer Herr, klug und weise,
Jetzt hast du das Elfenbeinzepter aufgenommen,
Womit du Rom und seine Missetäter bestrafst,
Und erinnerst sie an ihre alten Wege,
Ich spreche zu dir, weil ich keinen anderen Strahl sehe
Von Tugend, die von der Welt gestillt wird,
Ich finde auch keine Menschen, die sich schämen ihrer Fehler.
Ich weiß nicht, was Italien erwartet oder hofft,
Es scheint seine Mühe nicht zu spüren,
Alt, faul, langsam,
Wird es für immer schlafen, niemand, der es weckt?
Ich sollte es mit der Hand an den Haaren packen.
Ich habe keine Hoffnung, dass es je seinen Kopf bewegen wird
Im faulen Schlaf, was auch immer Männer machen,
So schwer ist es unterdrückt und durch solch einen Schlaf:
Nicht ohne das Schicksal in deiner rechten Hand,
Das kann es heftig schütteln und wecken,
Jetzt der Führer unseres Rom.
Lege deine Hand zu seine ehrwürdige Locken
Und verstreute Strähnen mit Festigkeit,
Damit diese Faule dem Sumpf entgehen kann.
Ich, der Tag und Nacht um seine Qual weine,
Lege den größten Teil meiner Hoffnungen auf dich:
Denn wenn die Leute von Mars
Jemals kommen, um ihre Augen zur wahren Ehre zu erheben,
Ich denke, Gnade wird sie in deinen Tagen berühren.
Diese alten Mauern, die die Welt noch immer fürchtet und liebt,
Zittern, wann immer sie sich erinnern
Vergangener Zeiten und schauen sich um,
Und jene Gräber, die den Staub umschließen
Von denen, die nie Ruhm vermissen werden,
Bis sich das Universum selbst auflöst,
Und alles ist an einem großen Ruin beteiligt,
Ich vertraue auf dich, um all seine Übel zu heilen.
O ihr berühmten Scipios, o loyaler Brutus,
Wie zufrieden ihr sein müsst, wenn das Gerücht noch
Euch dort erreicht von diesem gut beurteilten Termin!
Ich denke in der Tat an Fabricius,
Ich freue mich auf die Nachricht!
Und werde sagen: Mein Rom wird wieder schön sein!
Und wenn sich der Himmel hier um etwas kümmert,
Die Seelen, die dort oben Bürger sind
Und haben ihre Körper auf die Erde verlassen,
Bitten euch, den zivilen Hass zu beenden,
Das heißt, die Menschen haben keine wirkliche Sicherheit:
So der Weg zu ihren Tempeln, die einst
Waren so frequentiert, ist blockiert, und jetzt
Sie sind in diesem Streit fast zu Räuberhöhlen geworden,
So dass ihre Türen nur gegen die Tugend geschlossen sind,
Und zwischen den Altären und den nackten Statuen
Sie begehen jede wilde Tat.
Ach, was für außerirdische Taten!
Und kein Angriff begann ohne Glockengeläut,
Das war Gott dankbar.
Weinende Frauen, wehrlose Kinder
Von zarten Jahren, und die müden Alten,
Die sich selbst und ihr belastetes Leben hassen,
Und die schwarzen Brüder, die grauen und die weißen,
Mit einer Menge anderer Menschen beunruhigt und gebrechlich,
Schreien: O Herr, hilf uns, hilf uns!
Und die armen Bürger bestürzt
Zeigen ihnen ihre Wunden, tausend zu Tausenden,
Hannibal, nicht weniger, würde sie bemitleiden.
Und wenn du die Villa Gottes ansiehst,
Das ist alles heute in Flammen, wenn du aufstampfst
Ein paar Funken, der Wille würde ruhig werden,
Der zeigt sich so entzündet,
Dann würde deine Arbeit im Himmel gelobt werden.
Bären, Wölfe, Löwen, Adler und Schlangen
Begehen Gräueltaten gegen eine große
Marmorsäule und schaden sich dadurch selbst.
Weil diese sanfte Dame es betrübt,
Sie ruft zu dir, dass du ausrotten mögest
Diese bösen Pflanzen, die niemals blühen werden.
Seit mehr als tausend Jahren
Es haben diese gnädigen Geister gefehlt,
Die hatten sie platziert, wo sie war.
Ach, ihr neuen Leute, stolz auf jede Maßnahme,
Ohne Ehrfurcht vor einer so Großen Mutter!
Du, sei Ehemann und Vater:
Alle Hilfe wird von deinen Händen gesucht,
Denn der Heilige Vater kümmert sich um andere Dinge.
Es passiert selten, dass schädliches Vermögen
Ist nicht gegen die höchsten Unternehmen,
Wenn das feindliche Schicksal mit dem Bösen in Einklang steht.
Aber jetzt den Weg zu räumen, den du nimmst,
Sie verzeiht mir viele andere Vergehen,
Mit sich selbst nicht überein zu stimmen:
So dass in der ganzen Geschichte der Welt
Der Weg war niemals offen für einen sterblichen Mann,
Unsterblichen Ruhm zu erlangen,
Indem ich einer noblen Monarchie helfe, wenn ich
Nicht falsch liege, zu stehen auf ihren Füßen.
Welche Herrlichkeit wird dir gehören, zu hören:
Andere halfen ihr, als sie jung und stark war,
Dieser hat sie im Alter vor dem Tod gerettet. -
Auf dem Tarpejischen Felsen, mein Lied, wirst du sehen
Einen Ritter, den ganz Italien ehrt,
Einen, der an andere mehr denkt als an sich selbst.
Sprich zu ihm: Einer, der dich nicht nahe bei dir gesehen hat
Und liebt dich nur mit deinem menschlichen Ruhm,
Sagt dir, dass ganz Rom
Mit nassen Augen und vor Kummer gebadet,
Bittet dich von allen ihren sieben Hügeln: Komm!

Weil sie die Embleme Eross in ihrem Aspekt trug,


Ein enPilger, bewegte sie vergeblich mein Herz,
So dass alle anderen weniger würdig zu sein schienen.
Und ich folgte ihr über das grüne Gras:
Eine laute Stimme aus der Ferne war zu hören:
Ach, wie viele Schritte verlierst du in diesem Wald! -
Ich hockte im Schatten einer schönen Buche,
Nachdenklich: und schaute um mich herum,
Ich sah viele Gefahren auf meiner Straße:
Und wandte mich zurück, fast am Mittag.

Das Feuer, das ich dachte, wäre gelöscht worden


Durch kühle Zeit und abnehmende Jahre,
Flammt und leidet wieder in der Seele.
Es war nicht ganz verzehrt, wie ich sehen kann,
Diese letzte Glut, aber bedeckt,
Und ich fürchte, dieser zweite Fehler wird schlimmer sein.
Mit all den tausend Tränen weine ich,
Trauer fließt aus meinem Herzen destilliert,
Aus meinen Augen: Funken und Zunder sind bei mir:
Es ist nicht so wie es war, sondern scheint höher zu flackern.
Welches Feuer würde jetzt nicht ausgehen und tot sein,
Auf das diese traurigen Augen immer gewandt wurden?
Eros, obwohl ich ihn nur langsam gesehen habe,
Streckt mich zwischen zwei Gegensätzen aus:
Und breitet seine Netze auf so unterschiedliche Weise aus,
Dass, wenn ich am meisten hoffe, mein Herz entkommen wird,
Ich kann mich nicht mehr von ihrem schönen Gesicht zurückziehen.

Wenn durch blindes Verlangen das Herz zerstört wird,


Ich täusche mich nicht, die Stunden zu zählen,
Jetzt, während ich diese Worte spreche, nähert sich die Zeit,
Die war mir und mir allein versprochen worden.
Welcher Schatten ist so grausam, dass die Ernte zerstört wird?
Was war so nah bei einer schönen Ernte?
Und welche wilde Bestie brüllt in meiner Herde?
Welche Mauer ist zwischen Hand und Korn gesetzt?
Ach, ich weiß es nicht, aber ich sehe nur zu gut,
Dass in freudiger Hoffnung Eros mich führte,
Nur um mein Leben trauriger zu machen.
Und jetzt erinnere ich mich an Worte, die ich gelesen habe:
Vor dem Tag seines letzten Abschieds
Wir sollten keinen Menschen gesegnet nennen.

Mein Glück ist immer spät und langsam, um mich zu erreichen,


Die Hoffnung ist unsicher, der Wunsch wächst und wächst,
So dass ich mit Verlust oder Erwartung trauere,
Und das Glück geht schneller als eine Tigerin.
Ach, Schnee wird schwarz und heiß sein,
Das Meer ohne Wellen, Fische auf den Hügeln,
Und die Sonne, wo Tigris und Euphrat
Fließen zusammen aus ihrer Quelle,
Bevor ich Frieden in meinem Geist finden kann,
Oder Eros oder meine Dame ändern ihre Wege,
Die haben sich falsch gegen mich verschworen.
Und jede Süße folgt einer solchen Bitterkeit,
Durch Verachtung geht der Geschmack verloren:
Ich werde nie wissen, was besser ist.

Mein Erosr Herr, es ruhe deine Wange,


Schon weinend, an meinem ersten Geschenk,
Sei vorsichtiger mit diesem Grausamen,
Der macht alle blass, die ihm folgen.
Mit dem zweiten Block mit der linken Hand
Der Weg, den seine Boten entlang gehen,
Erscheint im Juli genauso wie im Januar,
Damit du deine Zeit auf dem langen Weg nicht verlierst.
Und trinke eine Kräutermischung von der dritten Sorte,
Alle Gedanken, die das Herz schmerzen, weg zu räumen,
Süß zuletzt, obwohl der Anfang bitter ist.
Behalte mich dort, wo all deine Freuden gespeichert sind,
So werde ich den Fährmann des Styx nicht fürchten,
Wenn die Anfrage, die ich mache, nicht zu stolz ist.

Obwohl die Schuld eines anderen mich wegbringt


Von dem, was mich zu meiner ersten Bitterkeit zog,
Ich bin nicht von meinem festen Wunsch bewegt.
Eros versteckte die Schlinge, mit der er mich gefangen hat,
Unter diesen goldenen Haaren:
Und kaltes Eis kam aus diesen schönen Augen,
Das ging in mein Herz,
Mit der Macht einer plötzlichen Pracht,
Die, nur daran erinnernd, alle anderen Wünsche
Aus meiner Seele getrieben.
Ach, seitdem, der süße Anblick dieser blonden Haare
Wurde von mir genommen:
Und das Verschwinden dieser wahrhaft lieblichen Augen
Hat mich mit ihrer Flucht betrübt:
Aber seitdem das Sterben bringt uns Ehre,
Trotz Trauer oder Tod,
Ich möchte nicht, dass Eros mich von diesem Knoten löst.

Der sanfte Baum, den ich viele Jahre geliebt habe,


Während es schöne Zweige sind, verachtete mich nicht,
Machte meinen schwachen Intellekt zur Blume,
Sein Schatten und meine Ängste nehmen zu.
Als ich keinen solchen Betrug vermutete,
Vor Süße wandte ich mich an erbarmungsloses Holz,
Ich habe alle meine Gedanken auf einen Zweck gerichtet,
Endlos von diesem traurigen Schaden zu sprechen.
Was kann er sagen, der wegen der Eros seufzt,
Wenn meine Verse ihm neue Hoffnung gegeben haben,
Hoffend, dass er jetzt wegen ihr verliert?
Lass keinen Dichter sie jetzt sammeln, noch Jupiter
Begünstigen sie, und lass Apollos Sonne vor Wut lodern,
So dass alle diese grünen Blätter verdorren.

Gesegnet sei der Tag und der Monat und das Jahr
Und die Jahreszeit und die Zeit und die Stunde und der Moment,
Und das schöne Land, und der Ort, wo ich hinzu getreten bin
Zu den zwei schönen Augen, die mich gebunden haben:
Und gesegnet sei das erste süße Leiden,
Ich fühlte mich in der Eros verbunden,
Und der Bogen und die Pfeile, von denen ich durchbohrt war,
Und die Wunden, die in die Tiefe meines Herzens dringen.
Gesegnet seien all diese Verse, die ich zerstreut habe,
Die riefen den Namen meiner Madonna,
Und die Seufzer und die Tränen und die Leidenschaft:
Und gesegnet seien alle Blätter,
Wo ich berühmt werden werde und meine Gedanken,
Das sind nur die, an denen sonst niemand teil hat.

Himmlischer Vater, nach den verlorenen Tagen,


Nach den verbrachten Nächten
Mit diesem wilden Verlangen, das in meinem Herzen brannte,
Auf Glieder zu schauen, die geschmückt sind,
Um mir Schaden zuzufügen,
Jetzt möge es dir gefallen durch dein Licht, dass ich mich wende
Zum größeren Leben und der süßeren Arbeit,
So dass mein grober Gegner gegossen hat
Seine Netze vergebens, er kann diskreditiert werden.
Nun, mein Herr, dreht sich das elfte Jahr um,
Da ich unter diesem erbarmungslosen Joch gebeugt bin,
Was denen am stärksten unterworfen ist, ist mir am heftigsten.
Hab Mitleid mit meinem unwürdigen Leiden:
Führe meine wandernden Gedanken
An einen besseren Ort zurück:
Erinnere sie daran, wie du heute am Kreuz hängst.

Wende deine Augen auf meine seltsame Farbe,


Die lässt die Menschen an den Tod denken,
Mitleid bewege dich: Also, grüße mich.
Mit Freundlichkeit hast du mein Herz am Leben erhalten.
Das gebrechliche Leben, das in mir noch existiert,
War das klare Geschenk deiner schönen Augen,
Und deine Stimme, engelsgleich süß.
Ich erkenne, dass mein Wesen von dir kommt:
Wie ein faules Tier, das von einem Stock gerührt wird,
Du weckst ebenfalls meinen schweren Geist.
Madonna, du hast beide Schlüssel meines Herzens
In deiner Hand: und ich bin zufrieden,
Bereit, mit jeder Brise zu segeln:
Alles von dir ist eine süße Ehre für mich.

Wenn du, mit Zeichen deines Unbehagens,


Senkst deine Augen, beugst deinen Kopf,
Oder mehr als jede andere bereit zu fliehen,
Dein Gesicht von ehrlichen Gebeten abzuwenden,
Oder durch einen anderen Einfall die Flucht zu suchen
So von meinem Herzen, von dem die Eros transplantierte
Mehr Zweige dieses ersten Lorbeers, würde ich zustimmen,
Es gab einen Grund für deine Verachtung:
Für eine edle Pflanze in trockenem Boden
Ist es peinlich, so natürlich
Freut sie sich, woanders hingezogen zu werden:
Und obwohl dein Schicksal dich hindert,
Woanders zu sein, kannst du zumindest anbieten,
Dass du nicht immer irgendwo bist, dem, den du hasst.

Ach, wie unvorbereitet war ich zuerst


An jenem Tag, an dem Eros kam, mich zu verwunden,
Und machte sich Schritt für Schritt zum Herrn
Meines Lebens, und nahm seinen Platz an der Spitze ein.
Ich dachte nicht, dass seine krächzende Kraft
Könnte jemals die Festigkeit um ein Jot verringern
Oder die Kraft meines wohlwollenden Herzens:
Aber so ist es, wenn wir die Wahrheit überschätzen.
Von jetzt an kommt die ganze Verteidigung zu spät,
Anders als zu beweisen, ob Eros
Hört sterblichen Gebeten viel oder wenig zu.
Ich bete nicht, da es keinen Zweck hat,
Dass mein Herz jemals weniger heftig brennen sollte,
Aber nur, damit sie einen Teil des Feuers teilen möchte.

Die schwere Luft und die drückende Wolke,


Von allen Seiten von rasenden Winden zusammengedrückt,
Wird schnell in Regen umgewandelt:
Und bereits Kristall sind die Flüsse,
Und wo es Gras in den Tälern gab,
Da ist nichts zu sehen als Frost und Eis.
Und auf meinem Herzen, das kälter als Eis wird,
Meine schweren Gedanken bilden eine solche Wolke,
Wie manchmal steigt aus diesen Tälern,
Vor den freundlichen Winden verschlossen,
Umgeben von den langsam fließenden Flüssen,
Wenn es vom Himmel fällt, regnet es leichter.
In kurzer Zeit vergeht es, all dieser starke Regen,
Und die Wärme zerstreut Schnee und Eis,
Den Flüssen eine angeschwollene Oberfläche gebend:
Nie war der Himmel durch solch dichte Wolken versteckt,
Dass, mit der Wut der Winde zu treffen,
Er flog nicht von den Hügeln und Tälern ab.
Aber leider gibt es für mich keine blühenden Täler,
Ich weine Erosr bei klarem Himmel oder im Regen,
Und in der Kälte und in den sanften Winden:
Wenn dieser Tag kommt, ist meine Madonna ohne Eis,
Drinnen und draußen ohne die übliche Wolke,
Trockener Ozean wird gesehen und Seen und Flüsse.
Solange das Meer die Flüsse empfängt
Und die wilden Geschöpfe Erosn die schattigen Täler,
Ihre schönen Augen werden von der Wolke verdeckt,
Das macht in mir einen Dauerregen,
Und in ihrem Herzen das unnachgiebige Eis,
Das zieht von mir solche seufzenden Winde.
Ich sollte die Winde entschuldigen,
Aus Eros zu dieser, die zwischen zwei Flüssen
Beschränkte mich auf süßes grünes und liebliches Eis,
So dass ich durch tausend Täler sehe
Diesen Schatten, wo ich war, so dass keine Hitze oder Regen
Beunruhigten mich dort, noch jede brechende Wolke.
Aber nie flogen Wolken vor den Winden,
Wie an diesem Tag, noch nie Flüsse mit Regen,
Noch Eis, wenn die Sonne die Täler entriegelt.

Am linken Ufer des Tyrrhenischen Meeres,


Wo die Wellen weinen, vom Winde gebrochen,
Ich sah plötzlich die edlen Blätter,
Das zwingt mich, so viele Seiten zu schreiben.
Eros, der in meinem Geist brodelte
Durch das Erinnern an das goldene Haar,
Stieß mich so, dass ich fiel, als würde ich nicht mehr leben,
In einen Bach, der im Gras versteckt ist.
Allein ich war unter den Wäldern und Hügeln,
Die Schande war mit mir, denn das sanfte Herz
Ist genug an sich und braucht keinen anderen Ansporn.
Ich bin zumindest froh, meine Geschichte geändert zu haben
Von Augen zu Füßen, denn wenn diese nass werden,
Die anderen sind durch einen höflicheren April getrocknet.

Der heilige Aspekt deiner Heimat


Macht mich traurig für das Böse, das vergangen ist,
Weinend: Steh auf, du Elender, was machst du?
Und zeigt mir den Weg zum Himmel.
Aber mit diesem Gedanken behauptet ein anderer
Und sagt zu mir: Warum fliehst du weg?
Wenn du dich erinnerst, die Zeit vergeht jetzt,
In dem du dich umdrehen und unsere Dame sehen kannst. -
Ich verstehe, was es sagt, und ich werde
Innen zu Eis, wie ein Mann, der hört
Nachrichten, die ihn plötzlich überwältigen.
Der erste Gedanke kehrt zurück, der andere flieht:
Das wird gewinnen, wer weiß: aber sie haben gekämpft
bis jetzt, und mehr als ein einziges Mal.

Eros, ich kenne unsere natürlichen Abwehrkräfte,


Die sind niemals wertvoll gegen dich,
Du hast so viele Fallstricke, so viele falsche Versprechungen,
So viele Griffe deiner wilden Klauen.
Aber vor kurzem, was war wunderbar für mich
(Ich sage es als jemand, der es nicht bemerkt,
Und der es hat bemerkt, in diesen Salzgewässern
Zwischen Elba und Giglio und dem toskanischen Ufer),
Ich bin deiner Hand entflohen und auf der Passage
Angetrieben von Wind und Himmel und Wellen,
Ich bin unbekannt und fremd geworden:
Siehe, deine Diener, wer weiß wo,
Mir zu zeigen, wie falsch ist, wer sich versteckt
Vorm Schicksal, und wie falsch der, der es bekämpft.

Ach ich, ich weiß nicht, wo ich nach Hoffnung suchen soll,
Das war schon so oft falsch:
Wenn es niemanden gibt, der Mitleid hat,
Warum sollte ich die gleichen Gebete in den Himmel senden?
Aber wenn es der Zufall sein sollte, dass mir nicht gehindert wird
Das Ende dieser traurigen Lieder
Vor meinem Ende,
Lass es nicht schwer mit meinem Herrn wiegen, wenn ich
Dich darum bitte, frei zwischen Gras und Blumen zu singen:
Drez et Rayson es qu'ieu Ciant und Demor,
Es ist richtig und nur ich sollte so singen und glücklich sein.
Denn es ist richtig, dass ich manchmal singe,
Da habe ich so lange geseufzt,
Dass es nie früh genug ist,
So viel Trauer mit einem Lächeln zu begegnen.
Und wenn ich nur diesen heiligen Augen gewähren könnte
Etwas Freude
Durch süße Rede von mir,
Oh, ich wäre über alle anderen Liebhaber gesegnet!
Mehr noch, wenn ich ohne Lüge sagen könnte:
Donna mi priegha, pro ch'io volgio dire,
Meine Dame fragt mich, also möchte ich sprechen.
Wanderende Gedanken, die Schritt für Schritt
Haben mich zu solch hoher Poesie geführt,
Siehe, wie das Herz meiner Dame kalt ist,
So verhärtet, dass ich nicht hineingehen kann.
Sie rühmt sich nicht, so niedrig zu starren,
Um unsere Worte zu pflegen
Gegen die Wünsche des Himmels,
So dass ich des Kampfes schon leid bin:
Und wie mein Herz hart und rauh wird,
Così nel mio parlar voglio esser aspro,
Deshalb würde ich mir wünschen, dass meine Rede rauer wäre. -
Was soll ich sagen? Wo bin ich? Täusche ich mich selbst,
Weil meine erhabene Leidenschaft so hoch läuft?
Obwohl ich den Himmel von Kugel zu Kugel durchlaufe,
Es gibt keinen Planeten, der mich zu trauern zwingt.
Wenn ein tödlicher Schleier mein Auge verdunkelt,
Welcher Fehler ist es von den Sternen
Oder etwa der Schönheit?
Bei mir schadet es mir Tag und Nacht,
Was bringt mir Schmerz aus seinem Vergnügen,
La dolce vista and'l bel guardo soave,
Der süße Anblick und der schöne sanfte Blick.
Alles, womit die Welt geschmückt ist,
Rein aus der Hand des ewigen Schöpfers hervorgekommen:
Aber ich, der nicht erkennen kann, wie man hineingeht,
Bin geblendet von Schönheit, die mir überall gezeigt wurde:
Und wann immer ich mich der wahren Pracht zuwende,
Meine Augen sehen nicht wahr,
Als wären sie geschwächt,
Durch ihre eigene Schuld, nicht durch den Tag,
Als ich mich zum ersten Mal dieser Schönheit zuwandte,
Nel dolce tempo de la prima etade,
In der süßen Jahreszeit meiner frühen Jugend.

Weil dieses Leben kurz ist,


Und Gedanken zittern vor dem hohen Unternehmen,
Ich vertraue wenig darauf:
Aber hoffe, dass die Trauer,
Ich weine, lautlos könnte akzeptiert werden,
Wo ich mich sehne und wo ich sein sollte.
Schöne Augen, wo Eros sein Nest gemacht hat,
Ich lenke meinen schwachen Vers auf dich,
An sich langsam, aber durch große Lust angespornt:
Und wer von dir spricht,
Nimmt ein edles Thema als sein Thema,
Das hebt ihn auf Erosvollen Flügeln
Weit weg von allen niederen Gedanken.
Jetzt fliege ich mit diesen Flügeln, um zu sprechen
Von dem, was ich lange in meinem Herzen verborgen.
Nicht, dass ich blind bin,
Wie mein Lob dir schaden könnte:
Aber meine große Leidenschaft kann nicht bekämpft werden,
Das, was in mir geboren wurde,
Als ich das sah, was jenseits aller Gedanken ist
Über das, was andere gesprochen haben, oder über mich selbst.
Diese Ursache für meinen bitter-süßen Zustand
Niemand kann so gut verstehen wie du.
Wenn ich in der heißen Sonne wie Schnee schmelze,
Deine sanfte Verachtung
Ist vielleicht, weil meine Unwürdigkeit dich beleidigt.
Oh, wenn diese Angst
Löschte die Flamme nicht, wo ich brenne,
Wie gesegnet wäre ich! Für deine Gegenwart
Es ist süßer zu sterben, als ohne dich zu leben.
Während ich nicht verzehrt werde,
So zerbrechlich ein Gegenstand in so heftigem Feuer,
Es ist nicht der wahre Wert, der meinen Ruin verhindert,
Aber ein bisschen Angst,
Die frösteln lässt das Blut in meinen Adern,
Wiederherstellung des Herzens, so dass es länger brennt.
O Hügel, o Täler, o Flüsse, o Wälder, o Felder,
O Zeugen meines harten Lebens,
Wie oft habt ihr mich zum Tode rufen gehört?
Ach! elendes Schicksal!
Bleiben zerstört mich, und Flucht ist keine Hilfe.
Aber wenn eine größere Angst
Hielte mich nicht zurück, ein kurzer, schneller Weg
Würde diesen harten bitteren Schmerz beenden:
Und die Schuld wäre ihre, die sich nicht darum kümmert.
O Traurigkeit, warum führst du mich
Auf meinem Weg, zu sagen, was ich nicht wünsche?
Erlaube mir, dorthin zu gehen, wo es mir gefällt.
Ich beschwere mich nicht über euch,
Augen, hell jenseits des Sterblichen,
Auch nicht über den, der mich in diesen Knoten gebunden hat.
Du siehst, welche Farben Eros gerne malt
Inmitten meiner Gesichtszüge,
Und ich kann mir vorstellen, was er drinnen macht,
Wo er Tag und Nacht über mir steht
Mit der Macht, die er von euch gesammelt hat,
Gesegnete und fröhliche Lichter,
Außer dass ihr euch nicht umdrehen könnt, um euch zu sehen:
Aber so oft ihr euch wieder zu mir dreht,
Ihr seht, was ihr in einem anderen seid.
Wenn ihr nur sehen könntet
Die göttliche, unglaubliche Schönheit,
Von der ich spreche, wie diejenigen, die es können,
Unermessliches Glück
Würde euer Herz füllen: vielleicht seine natürliche Kraft
Wird von euch fern gehalten, um euch zu schonen.
Gesegnet ist die Seele, die für euch seufzt,
Himmlische Lichter, damit ich für das Leben danke,
Das ist sonst wertlos!
Ach, warum macht ihr so selten Gutes,
Gebt mir, was mich nicht sättigt?
Warum macht ihr nicht öfter Gutes,
Überlegend, wie Eros mich verschwendet?
Und warum raubt ihr mich sofort
Dem Guten, das ab und zu mein Geist fühlt?
Ich sage, von Zeit zu Zeit
Durch dein Mitleid fühle ich
Eine seltsame neue Süße in meiner Seele,
Die klärt mein Eigengewicht
Von schädlichen Gedanken, so dass
Von Tausenden ist nur Einer übrig:
Das ist allein genug, um in Freude zu leben.
Und wenn das gut eine Weile bleiben könnte,
Kein Zustand wäre meinem gleich:
Obwohl solche Ehre vielleicht
Würde andere neidisch machen und mich stolz.
Ach, das muss der Grund sein,
Dass die Trauer greift am Ende das Gelächter an,
Und warum unterbreche ich diese brennende Entrückung,
Um zu mir zurückzukehren und wieder an mich selbst zu denken.
Der Erosnde Gedanke,
Der in mir lebt, wird mir in dir offenbart,
So dass es alle andere Freude wegzieht:
Dann Worte und Taten
Entstehen in mir, so dass ich hoffe, ich könnte
Unsterblich gemacht werden, obwohl das Fleisch stirbt.
Qual und Schmerz fliehen bei deinem Erscheinen,
Und treffen dich wieder in mir, wenn du fortgehst.
Aber seit mein Erosndes Gedächtnis
Verhindert das Eintreten,
Sie sinken nicht über die Oberfläche hinaus:
So dass, wenn gute Früchte manchmal
Werden von mir geboren, die Saat ward zuerst von dir gesät:
Ich bin ein fast steriler Boden in mir,
Aber von dir bestellt, so ist das Lob ganz dein.
Gesang, du lässt mich nicht los, aber rühre mich,
Zu sprechen von dem, was mich von mir selbst entführt:
Sei daher sicher, nicht allein zu existieren.

Meine sanfte Madonna, ich sehe


Ein süßes Licht, das aus deinen Augen strömt,
Das zeigt mir den Weg, der zum Himmel führt:
Und wie es gewohnt ist,
Dort, wo ich allein mit Eros sitze,
Das Herz scheint fast sichtbar.
Das ist der Anblick, der mich dazu bringt, Gutes zu tun,
Und treibt mich zu einem glorreichen Ende,
Nur dadurch von der Masse unterschieden:
Keine menschliche Zunge könnte jemals
Sagen, was diese beiden göttlichen Lichter
Fühlen für mich,
Und wenn der Winter den Frost verstreut,
Und wenn danach das Jahr sich erneuert,
Das ist die Zeit meiner ersten Beunruhigung.
Ich denke: Wenn es andere Werke gibt
Wie oben, wo der ewige Erstbeweger
Der Sterne lehnte sich hervor, zu enthüllen
Seine Arbeit auf der Erde,
Öffne das Gefängnis, wo ich eingesperrt bin,
Das verschließt von mir den Weg zu solchem Leben.
Dann wende ich mich wieder
Meinem gewohnheitsmäßigen Krieg zu,
Dankbar für die Natur und den Tag, an dem ich geboren wurde,
So viel Gutes für mich zu reservieren,
Und sie, die mein Herz erhob
Mit solchen Hoffnungen: denn bis dahin lag ich
Dort, eine schädliche Last für mich selbst,
Aber von diesem Tag an war mir das Los gefallen,
Zu füllen mit süßen und edlen Gedanken
Das Herz, zu dem schöne Augen den Schlüssel halten.
Es gibt keinen freudigen Zustand,
Den Eros oder die wankelmütig Fortuna jemals gewährt
Denen, die sie am meisten in der Welt liebten,
Den ich nicht tauschen würde
Für den Blick dieser Augen, von dem er kommt,
Mein Friede, wie ein ganzer Baum von seiner Wurzel kommt.
Wandernde Funken meines Lebens,
Engel, gesegnet, der von dem Entzücken Flammen nimmt,
Die mich verzehren und mich süß zerstören:
Wie jedes andere Licht
Muss fliehen und verschwinden vor eurem Glanz,
Also mit meinem Herzen,
Wenn solch eine große Süße in mich hineinkommt,
Alle anderen Dinge, alle Gedanken müssen gehen,
Und nur Eros bleibt bei dir.
Welche Süße auch immer gefunden wurde
In den Herzen der wagemutigen Liebhaber, versammelt
Alles an einem Ort, das ist nichts zu dem, was ich fühle,
Wann immer du dich wendest,
Das Schwarz und Weiß dieser schönen Augen,
In der Eros erfreut es mich süß:
Und ich glaube das aus meiner Babywiege
Das war das Heilmittel, das der Himmel sandte
Für meine Unvollkommenheiten und mein ungünstiges Glück.
Dieser Schleier macht mich falsch
Und diese Hand, die so oft kommt
Zwischen diese Augen und meine große Freude,
So dass ich Tag und Nacht ausgießen
Meine tiefe Leidenschaft, mein Herz zu erleichtern,
Das nimmt die Form deines variierenden Aspekts an.
Weil ich sehe und traurig bin,
Dass meine natürlichen Gaben mir wenig helfen
Und machen mich eines freundlichen Blickes unwürdig,
Ich mache es so,
Wie es meiner erhabenen Hoffnung entspricht
Und dem edlen Feuer, in dem ich brenne.
Wenn, verachtend, was die Welt wünscht,
Ich kann mich selbst durch sorgfältiges Studium machen
Schnell und gut und langsam zu meinem Gegenteil,
Vielleicht ein gutartiges Urteil
Wird mir eines Tages Ruhm bringen.
Sicher, das Ende meines Weinens
Mein trauerndes Herz hofft nicht von anderswoher,
Es wird endlich von diesem süßen Tremor
Der schönen Augen kommen
Die letzte Hoffnung der höflichen Liebhaber.
Lied, eine Schwester ging ein wenig vor dir,
Und ich fühle einen anderen, der mir erscheint,
Wo ich lebe: also werde ich mehr Papier auslegen.

Da durch das Schicksal


Die brennende Leidenschaft, die mich zum Seufzen gezwungen,
So lange zwingt mich jetzt zu sprechen,
Eros, du, der du meine Sehnsucht erschaffst,
Sei mein Führer und zeige mir die Straße,
Und lass meinen Vers mit meinem Wunsch übereinstimmen:
Aber nicht so, dass das Herz verstimmt sein könnte
Durch überwältigende Süße, wie ich befürchte,
Weil ich fühle, wo keiner sehen kann,
Und weil das Sprechen mich trifft und entzündet:
Noch finde ich dieses große Feuer in meinem Geist geringer,
Wie es manchmal war,
Durch Intellekt, in dem ich zittere und mich fürchte,
Sondern ich werde durch den Klang von Worten verzehrt,
Wie ein Schneemann in der Sonne.
Am Anfang dachte ich,
Eine kurze Ruhe und einen Waffenstillstand zu finden,
Indem ich von meinem glühenden Verlangen spreche.
Diese Hoffnung, die mich in Brand setzt,
Von dem zu sprechen, was ich fühlte,
Verließ mich rechtzeitig und verschwand.
Und doch muss ich dem hohen Thema folgen
Mit Fortsetzung der Erosvollen Noten,
So mächtig der Wunsch, der mich antreibt:
Und die Vernunft ist tot,
Die hielt die Zügel, also kann nichts dem entgegenstehen.
Zeig mir, Eros, wie spreche ich
So, dass zumindest, wenn es erreicht
Die Ohren meiner süßen Feindin,
Es könnte sie zur Freundin des Mitleids machen,
Wenn nicht sogar zu meiner.
Ich sage, dass in jenen Jahren,
Als Geister mit wahrem Ruhm brannten,
Einiger Männer Bemühungen
In verschiedenen Ländern groß waren,
An der Kreuzung von Hügeln und Wellen und auf der Suche
Nach Dingen des Ruhm und seiner feinsten Blume,
Aber jetzt, da Gott und Eros und Mutter Natur
Möchten jede sanfte Tugend setzen
In diese hellen Augen, durch die ich in Freude lebe,
Ich brauche nicht zu kreuzen
Diesen Fluss oder jenen oder Länder wechseln.
Ich komme immer zu ihnen zurück,
Was die Quelle all meiner Segnungen betrifft,
Und wenn ich Lust habe, eile ich zum Tode,
Allein der Anblick von ihnen bringt mir die Errettung.
Wie der müde Steuermann
Nachts, bei aufsteigendem Wind, hebt die Augen
Zu den Sternen dieser zwei Bären nahe dem Pol,
So, im Unwetter
Der Eros ertrage ich alles, deine leuchtenden Augen
Sind mein Zeichen und mein einziger Trost.
Ach, was ich von Zeit zu Zeit von ihnen sehe,
Wie Eros mich leitet, ist noch mehr,
Als was mir frei gegeben ist,
Und ich mache das, was ich selbst will,
Der ich bin von ihrer ewigen Herrschaft.
Ich habe keinen Schritt getan
Ohne sie, seit ich sie zum ersten Mal gesehen habe:
Und ich halte sie als die Krone meines Wesens,
Ich nehme mir meinen eigenen Wert, um wertlos zu sein.
Ich könnte mir nie vorstellen,
Noch erzählen die Wirkung,
Die diese süßen Augen auf mein Herz haben:
Jeder andere Genuss
Dieses Lebens ist so viel weniger,
Und jede andere Schönheit fällt weit zurück.
Ruhige Ruhe, ohne Qual,
Wie sie liegt in den ewigen Himmeln,
Kommt von ihrem Erosvollen Lächeln.
Wenn ich in der Nähe sehen könnte,
Nur einen Tag, wie Eros
Regiert sie so süß,
Während die Kugeln oben aufhören sich zu bewegen,
Und ich denke an nichts anderes als an mich selbst,
Und verliere sie nicht mit einem Blinzeln.
Ach, wie gehe ich hin,
Der kann in keiner Weise existieren,
Und lebe im Verlangen jenseits aller Hoffnung:
Wenn nur dieser Knoten,
Mit dem Eros meine Zunge bindet,
Wann immer ein Übermaß an Licht das sterbliche Sehen blendet,
Würden gelöst, ich würde Mut fassen,
Worte so neu zu sprechen,
Es würden diejenigen, die sie hörten, weinen:
Aber das tiefe Durchbohrtsein
Verwandelt mein verwundetes Herz woanders,
So werde ich blass,
Und das Blut verschwindet, wer weiß wohin,
Und ich bin nicht, was ich war: und ich sehe,
Das ist der Schlag, mit dem Eros mich umbringt.
Lied, mein Stift ist schon müde
Dieser langen süßen Rede mit dir,
Aber nicht meine Gedanken, mit mir zu sprechen.

Ich bin schon müde von dem Gedanken,


Wie meine Gedanken nie müde werden von dir,
Und wie ich das Leben noch nicht aufgegeben habe,
So schwer wie Seufzer zu fliehen:
Und wie meine Zunge nie klingt,
Von deinem Gesicht und deinen Haaren zu sprechen,
Und deinen schönen Augen, von denen ich immer spreche,
Benenne deinen Namen Tag und Nacht:
Und wie meine Füße nie müde und matt werden,
Überall deinen Fußstapfen zu folgen,
So viele Schritte nutzlos verbringend:
Und wie daraus kommt die ganze Tinte und das Papier,
Wo ich schreibe von dir: wenn das falsch ist,
Es ist die Schuld Eross, kein Mangel meiner Kunst.

*
Diese schönen Augen, die mich in solcher Gestalt getroffen,
Dass nur sie selbst die Wunde heilen konnten,
Und nicht die Kraft von Kräutern, noch magische Kunst,
Noch ein Magnet von weit jenseits unserer Meere,
Haben so den Weg zu anderer Eros verschlossen,
Dieser eine süße Gedanke allein erfüllt mich:
Und wenn meine Zunge es verfolgen will,
Diese Führerin, und nicht die Zunge ist verantwortlich.
Das sind die schönen Augen, die machen
Das Unternehmen meines Herrn siegreich
Auf jeder Seite, vor allem meines Herzens:
Das sind die schönen Augen, die immer leben
In meinem Herzen unter den lodernden Funken,
So dass das Sprechen von ihnen mich nie müde macht.

Eros, mit seinen betörenden Versprechungen,


Führte mich zurück zu meinem alten Gefängnis,
Und gab die Schlüssel meiner Feindin,
Die mich immer noch im Exil von mir hält.
Ich habe es leider nicht realisiert, bis es wirklich
Passierte, und jetzt mit großer Mühe
(Wer würde es glauben, obwohl ich schwor?)
Ich hole meine Freiheit mit Seufzern zurück.
Und wie ein wirklich eng gehaltener Gefangener
Ich trage Kettenspuren an meinen Gliedern,
Und Auge und Stirn buchstabieren, was in meinem Herzen ist.
Wenn du dir meiner Blässe bewusst bist,
Du wirst sagen: Wenn ich richtig sehe und urteile,
Dieser Mann war nicht weit vom Tod entfernt.

Polyclitus starrte tausend Jahre starr


Mit den anderen, die in seiner Kunst berühmt waren,
Und hatte nicht den geringsten Teil gesehen
Von der Schönheit, die mein Herz besiegt hat.
Aber Simone muss im Paradies gewesen sein
(Von wo diese sanfte Madonna kam)
Sah sie dort und porträtierte sie in Farbe,
Uns hier solche Lieblichkeit zu beweisen.
Diese Arbeit ist wirklich eine von denen, die vielleicht
Im Himmel empfangen werden, nicht unter uns hier,
Wo wir Körper haben, die die Seele verbergen.
Gnade hat es geschafft: Er konnte nicht weiter daran arbeiten,
Als er zu unserer Hitze und Kälte hinunter gestiegen war,
Wo seine Augen nur sterbliches Sehen hatten.

Als Simone das hohe Konzept abgestimmt hatte,


Ich dachte an das Design unter seiner Hand,
Wenn er dieser edlen Arbeit gegeben hätte
Intelligenz und Stimme mit der Form,
Er hätte mein Herz um viele Seufzer erleichtert,
Das macht, was mir teurer ist:
Da sie sich dem Anblick offenbart hat, so bescheiden,
Versprach mir Frieden in ihrem Aspekt.
Aber wenn ich mit ihr spreche,
Gütig, obwohl sie zu hören scheint,
Ihre Antwort an mich fehlt noch.
Pygmalion, was für ein Vergnügen hattest du
An deiner Kreation, da die Freude, die ich wünsche,
Aber einmal besaßest du sie tausendmal.

Wenn die Mitte und das Ende dieser vierzehn Jahre,


In denen ich seufzte, sollte den Anfang widerhallen,
Ich werde immer noch keine Hilfe von Brise oder Schatten haben,
Obwohl ich fühlte, wie die Flamme meiner Leidenschaft zunahm.
Eros, mit dessen Gedanken ich immer eins bin,
Unter dessen Joch ich immer atmen muss,
So regiert er mich, ich bin nur ein halber Mann,
Zu oft meine Augen zu meinem Schaden sich wenden.
Also verschwende ich von Tag zu Tag,
So heimlich, dass nur ich es mir bewusst bin,
Dass es ihr Blick ist, der mein Herz zerstört.
Ich weiß nicht, wie lange dieser letzte Kummer,
Ich habe den Geist mitgebracht, kann bei mir bleiben,
Da der Tod nahe ist und das Leben flüchtig.

Er, der sein Leben ausleben will


Auf dem tückischen Meer und in der Nähe der Felsen,
Durch ein kleines Schiff vor dem Tod gerettet,
Kann nicht weit von seinem eigenen Ende sein:
Es sei denn, er weiß, wie man zum Hafen zurückkehrt
Während die Pinne immer noch die Segel lenkt.
Die sanfte Brise, der meine Pinne und mein Segel
Wurden anvertraut und betraten das geliebte Leben
Und hoffen, einen besseren Hafen zu erreichen,
Trug mich dann zu tausend Felsen:
Und die Ursachen meines traurigen Endes
Waren nicht nur draußen, sondern im Schiff.
Lange Zeit in diesem blinden Gefäß gefangen,
Ich wanderte, hob meine Augen nicht auf die Segel,
Die trugen mich, vor meiner Zeit, zu meinem Ende:
Dann gefiel es Ihm, der mich ins Leben brachte,
Mich zurückrufen, weit genug von den Felsen,
Ich konnte den Hafen in einiger Entfernung sehen.
Wie ein Licht in der Nacht brennt im Hafen,
Das wird auf hoher See von jedem Schiff gesehen,
Wenn es nicht von einem Sturm oder Felsen verdeckt wird,
So, von oben meine schwellenden Segel,
Ich sah das Emblem dieses anderen Lebens,
Und dann seufzte ich auf mein Ende zu.
Nicht dass ich mir meines Endes noch sicher bin:
Der wünscht, während der Tag bleibt, den Hafen zu erreichen,
Macht eine lange Reise in so kurzem Leben:
Ich habe Angst, ein so zerbrechliches Schiff zu segeln,
Meistens wünsche ich mir den Wind, meine Segel nicht zu füllen
Mit diesem Wind, der mich auf die Felsen getrieben hat.
Wenn ich lebendig vor gefährlichen Felsen fliehe,
Und mein Exil kommt zu einem guten Ende,
Ich wäre zufrieden, meine Segel herunter zu rollen,
Und lass in irgendeinem Hafen den Anker!
Wenn ich nur nicht brenne, ein brennendes Gefäß:
Es ist so schwer für mich, das alte Leben zu verlassen.
O Herr meines Endes und meines Lebens,
Bevor mein Schiff auf den Felsen zerspringt,
Fahre mich mit windgewehten Segeln nach Hause.

Ich bin so müde der alten Last,


Diesem Fehler von mir und meiner sündigen Wege,
Dass ich eine tiefe Angst habe, auf der Straße zu irren,
Und in die Hände meiner Feindin zu fallen.
Ein großer Freund kam, um mich zu retten,
Mit edler und unbeschreiblicher Höflichkeit:
Dann flog er weg, weit weg von meinem Anblick,
So strebe ich danach, ihn zu sehen, aber vergeblich.
Aber seine Stimme hallt immer noch hier wider:
Komm zu mir: alles, was du arbeitest,
Sieht den Pfad, wenn niemand den Weg versperrt. -
Welche Gnade, welche Eros, o was für ein Schicksal
Wird mir die Flügel einer Taube geben,
Von der Erde mich zu heben und zu ruhen?

Ich bin nie müde der Eros zu dir,


Meine Herrin, noch werde ich es, solange ich lebe:
Aber der Hass auf mein Selbst hat sein Ende erreicht,
Und ich bin es müde, ständig zu weinen:
Und ich hätte Erosr ein einfaches Grab aus Stein,
Wenn dein Name wird als Autor meiner Verletzung geschrieben
Auf irgendeinen Marmor: wo mein Körper liegt,
Ohne meinen Geist könnte er immer noch bei dir bleiben.
Also, wenn ein Herz voller Erosnder Loyalität
Kann dich zufriedenstellen, ohne Schaden anzurichten,
Begünstige mich jetzt, indem ich Gnade gewähre.
Wenn deine Verachtung anders geht
Und will satt werden und findet nichts würdiges:
Dann werden Eros und ich genügend Dank empfangen.

Wenn es meinen Schläfen Zeit scheint, graut es,


Nach und nach, sie sind immer noch nicht ganz weiß,
Ich werde nicht sicher sein: Ich werde immer noch Abenteuer erleben,
Eros zielt manchmal mit seinem Bogen und mit Feuer.
Ich fürchte nicht länger, dass er mich verstümmeln oder töten wird.
Oder er fängt mich ein, obwohl er mich fängt,
Noch öffnet er mein Herz, weil es durchbohrt ist
Von seinen giftigen und grausamen Pfeilen.
Keine Tränen können jetzt aus meinen Augen fließen,
Obwohl sie inzwischen wissen, wohin sie fließen,
Denn der Kummer hat ihnen den Weg nie verschlossen.
Ich kann leicht durch wilde Strahlen erhitzt werden
Und doch nicht in Flammen gesetzt: diese scharfe, grausame Form
Kann meinen Schlaf stören, kann mich aber nicht wecken.

Weint, Augen: Begleitet das Herz,


Das ist im Begriff, für eure Fehler zu sterben.
„So sind wir, immer weinend: wir müssen trauern
Für die Schuld eines anderen, nicht für unsere eigene.“
Und doch war es durch euch, als Eros zuerst eintrat,
Wo er noch lebt, als wäre es sein Zuhause.
„Wir haben den Weg für diese Hoffnung geöffnet,
Die kam aus diesem Herzen, das sterben soll.“
Diese Behauptungen sind nicht, wie sie scheinen mögen, gleich:
Denn ihr wart so eifrig auf den ersten Blick,
Der euch Schaden zugefügt hat.
„Das macht uns mehr traurig als alles andere.
Das perfekte Urteil ist so selten,
Und wir werden für die Schuld eines anderen verantwortlich gemacht.“

Ich habe immer geliebt, und ich Eros immer noch,


Und Eros diesen süßen Ort immer mehr, vom Tag
Heute an, wo ich oft gezwungen bin, zurückzukehren
Weinend, wann immer Eros mich betrügt.
Und ich bin verliebt in diesen Tag und diese Stunde,
Als alle Sorgen um mich herum gefegt wurden:
Und Eros sie mehr, die ein schönes Gesicht ziert,
Sie liebte es, nach ihrem Beispiel Gutes zu tun.
Aber wer würde denken, diese süße Feindin zu sehen?
Ich Eros so sehr, kombiniert, um anzugreifen
Mein Herz, auf dieser Seite und jener.
Eros, mit welchen Kräften eroberst du mich jetzt!
Und war nicht meine Hoffnung mit meinem Wunsch gewachsen,
Ich würde tot umfallen, wo ich am liebsten leben würde?

Ich hasse immer dieses Fenster, aus dem Eros


Hat schon tausend Pfeile auf mich geschossen,
Obwohl nicht einer von ihnen war tödlich:
Es ist gut für den Tod zu kommen,
Während das Leben immer noch glücklich ist.
Und in diesem irdischen Gefängnis zu überleben,
Verursacht mich unendlicher Schmerz, leider:
Und mehr weil meine Trauer unsterblich sein wird,
Denn die Seele ist nicht vom Herzen getrennt.
Verdammt, sollte ich inzwischen realisieren,
Durch lange Erfahrung, diese Zeit
Kann niemals zurückgedreht oder zurückgehalten werden.
Ich leite sie oft mit solchen Worten wie diesen:
Geh, Trauriger, geh nicht vor deiner Zeit,
Der lässt den glücklichsten seiner Tage hinter sich.

Sobald er seine Pfeile abgeschossen hat,


Der Experte Bogenschütze kann von weitem sehen,
Welche Schüsse verloren gegangen sind und
Er ist sich sicher, dass er das Ziel treffen wird:
So wusstest du die Pfeile aus deinen Augen,
Madonna, hatten gerade mich durchbohrt,
Und ich wäre gezwungen, ewig zu weinen
Wegen der Wunde, die hat mein Herz erhalten.
Und ich bin mir sicher, was du damals gesagt hast:
Elender Liebhaber, wohin wird dich dein Weinen führen?
Siehe den Pfeil, durch den Eros hoffte, du würdest sterben. -
Wenn ich gesehen habe, wie der Kummer mich gebunden hat,
Alles, was meine Feinde jetzt mit mir machen,
Ist nicht, um mich zu töten, sondern meine Schmerzen zu erhöhen.

Weil meine Hoffnung zu lange dauert, um zu reifen,


Und was vom Leben übrig ist, ist so flüchtig,
Ich wünschte, ich hätte es rechtzeitig erkannt,
Und floh, schneller als im Galopp:
Und ich fliehe, obwohl schwach und zerrüttet,
Von einer Seite zur anderen, wenn mich das Verlangen bewegt:
Jetzt sicher, aber in meinem Gesicht tragend
Die im Kampf der Eros empfangenen Zeichen.
Also mein Rat ist: Du bist auf dem Weg,
Verfolge deine Schritte: und deine Eros leuchtet auf,
Warte nicht dort, unter der extremen Hitze:
Obwohl ich lebe, einer in tausend Fluchten:
Sie war stark, diese Feindin von mir,
Und doch sah ich sie verwundet im Herzen.

Flucht aus dem Gefängnis, wo Eros seit vielen Jahren


Hatte mit mir gemacht, was immer er wollte,
Es wäre eine lange Geschichte zu erzählen,
Wie meine neu gefundene Freiheit mich beunruhigte.
Mein Herz sagte mir, dass es nicht wusste, wie
Einsam am Tag zu leben: und dann dieser Verräter
Erschien auf meinem Weg, so gut verkleidet,
Er hätte einen klügeren Mann getäuscht als mich.
So oft, seufzend,
Ich sagte: Ach, das Joch, das Holz, die Ketten,
Waren viel süßer, als dieses freie Gehen.
Ach, für mich sah ich meine Übel zu spät:
Und wie schwer ist es heute für mich, mich abzuwenden
Von Irrtümern, in denen ich mich verfing!

Sie ließ ihre goldenen Haare in der Brise verstreuen,


Die hat sie in tausend süße Knoten gezwickt,
Und schwankendes Licht, unermesslich, würde brennen
In diesen schönen Augen, die jetzt so dunkel sind:
Und es schien mir, dass ihr Gesicht die Farbe trug
Des Mitleids, ich weiß nicht, ob falsch oder wahr:
Ich, der ich Eros in meiner Brust hatte,
Was Wunder, wenn ich plötzlich Feuer fing?
Ihre Art, sich zu bewegen, war keine tödliche Sache,
Aber von engelhafter Form: und ihre Rede
Klang höher als eine menschliche Stimme.
Ein himmlischer Geist, eine lebendige Sonne
War das, was ich sah, und wenn sie jetzt nicht so ist,
Die Wunde ist nicht verheilt, obwohl der Bogen schlaff ist.

Die schöne Frau, die du so liebst,


Ist plötzlich von uns gegangen,
Und ist in den Himmel geklettert, ich vertraue darauf,
Da jede Handlung von ihr süß und sanft war.
Es ist Zeit, beide Schlüssel wiederherzustellen
Deines Herzens, das sie im Leben besaß,
Und folge ihr auf der schnellen wahren Straße:
Keine irdische Last sollte dich hindern.
Jetzt bist du frei von der größeren Last,
Die anderen können leicht beseitigt werden,
Während du wie ein freier Pilger kletterst.
Du weißt jetzt wirklich, wie alle Kreaturen
Laufen in Richtung Tod, und wie die Seele
Muss für das gefährliche Tor aufgehellt werden.
*

Weint, meine Damen, und lasst Eros mit euch weinen:


Weint, ihr Liebhaber auf der ganzen Welt,
Denn er ist tot, der, während er auf Erden lebte,
Der hatte die Absicht, euch zu ehren.
Ich bete nur für mich selbst, diese bittere Trauer
Sollte nicht meine Tränen ersticken,
Und dass sie so viele Seufzer zulassen sollte,
Wie ich vielleicht brauche, um mein Herz zu erleichtern.
Weine, Poesie, immer wieder: Weint, meine Verse,
Weil unser geliebter Meister Cino
Ist gerade von uns gegangen.
Weine, Pistoia, und weint, perverse Bürger,
Die einen so süßen Nachbarn verloren haben:
Und der Himmel, wohin er gegangen ist, freue sich.

Wie oft hat Eros schon zu mir gesagt: Schreibe,


Schreibe, was du in goldenen Lettern gesehen hast,
Wie ich meine Jünger blass machen kann,
Und im gleichen Moment lebendig und tot sein.
Es gab eine Zeit, in der du es selbst gefühlt hast,
Und warst ein Beispiel für den Chor der Eros:
Dann rissen andere Arbeiten dich aus meiner Hand:
Obwohl ich dich noch berührt habe, als du geflohen bist.
Und wenn die schönen Augen, wo ich mich gezeigt habe
Dir, und wo meine Süße gebErosn ist,
Nachdem ich dein hartes Herz gebrochen hatte,
Erneuern meinen Bogen, der alles zertrümmert,
Vielleicht wird dein Gesicht nicht immer trocken sein:
Denn ich füttere mich mit Tränen, wie du weißt.

Wenn durch meine Augen das Bild meiner Madonna


Betritt die Tiefen meines Herzens, sie verbannt alle anderen,
Und die Kraft, die mein Geist ausstrahlt,
Verlässt meine Gliedmaßen, hinterlässt träge Gewichte.
Und oft wird ein zweites Wunder geboren
Von Anfang an: Was wurde vertrieben,
Floh vor sich selbst, kommt an einem Ort an,
Wo es Rache und Freude im Exil nimmt.
So erscheint eine tödliche Blässe in zwei Gesichtern,
Da die Kraft, die sie als lebendig zeigte,
Ist nicht mehr da, wo sie früher war.
Und ich erinnerte mich an den Tag, an dem
Zwei Liebhaber erlebten diese Verwandlung,
Und sahen so blass aus, wie ich früher ausgesehen habe.
*

Wenn ich in meinen Versen einsperren könnte


Die Gedanken, in meinem Herzen gefangen,
Es gibt keinen Geist in dieser Welt so grausam,
Er würde nicht aus Mitleid traurig sein.
Aber ihr, Augen der Schönheit, von denen ich gefühlt habe
Den Schlag, ohne Helm oder Schild,
Ihr seht mich nackt, drinnen und draußen,
Aber meine Trauer ist nicht in Tränen ausgegossen.
Da leuchtet mir eure Vision ein,
Wie ein Sonnenstrahl durch Glas,
Mein Wunsch ist genug, ohne mein Sprechen.
Ach, der Glaube hat Maria oder Petrus nie geschadet,
Der Glaube, das ist ein Feind für mich allein:
Da kenne ich keinen, aber du könntest es verstehen.

Ich bin jetzt so vereitelt,


Und voll mit den Seufzern dieses langen Krieges,
Dass ich gekommen bin, um Hoffnung und Verlangen zu hassen,
Und all die anderen Netze, die mein Herz umfangen.
Aber das süße fröhliche Gesicht, dessen Bild ich trage
Eingraviert in meiner Brust, und sehe, wo ich hinschaue,
Zwingt mich: Ich werde gegen meinen Willen zurückgedrängt
In jene Qualen, die ich zuerst kannte.
Ich irrte damals, als der alte Weg
Der Freiheit war mir verschlossen, entfernt:
Welchem Kranken folgt er, der vom Auge geführt wird,
Dann läuft er frei auf seinen Kranken zu:
Der Geist, der ein einziges Mal gesündigt hat,
Muss jetzt zu einem anderen Befehl marschieren.

Ach, kostbare Freiheit, wie du mir gezeigt hast


Den Abschied von mir, der Staat, in dem ich war,
Davon machte der erste Pfeil die Wunde,
Diejenige, von der ich niemals geheilt werden kann!
Meine Augen waren so verliebt in ihren Kummer,
Dieser Zügel des Grundes war von keinem Wert,
Da ich alle Dinge verächtlich in Ehren hielt:
Ach, ich war ihrer ja von Anfang an gewöhnt!
Ich erlaube mir nicht zuzuhören, außer dem,
Der spricht von ihr, meinem Tod: und nur gehend füllt
Die Luft mit ihrem Namen, der klingt so süß.
Eros spornt mich an keinen anderen Ort an,
Meine Füße kennen keine andere Straße, noch kann die Hand
Loben jemand außer sie in meinem Schreiben.

*
Orso, du kannst dein Schlachtross leicht zügeln,
Damit du seinen Kurs wieder einschränken kannst:
Aber wer kann dein Herz binden, damit es sich nicht befreien kann,
Wenn du die Ehre liebst und ihr Gegenteil hasst?
Seufze nicht: niemand kann deinen Wert nehmen
Von dir, wenn du nicht gehst:
Da bekanntes Wissen ist,
Dein Herz ist da, und kein anderer ist dabei.
Genug, dass es im Feld gefunden wird
Am festgesetzten Tag unter der Rüstung.
Damals haben Eros, Tugend und Blut gegeben,
Rufend: Ich bin erfüllt von edlem Verlangen,
Wie mein Herr, der mir nicht folgen konnte,
Und ist krank und schmachtet und ist nicht mehr hier.

Seit du und ich gesehen haben, wie unsere Hoffnung


Hat sich so oft in Enttäuschung verwandelt,
Erhebe dein Herz zu einem glücklicheren Zustand,
Zu diesem großen Gut, das uns nie betrügt.
Dieses irdische Leben ist wie eine Wiese, wo
Eine Schlange verbirgt sich zwischen Gras und Blumen:
Und wenn etwas dem Auge gefällt,
Es lässt den Geist verstrickt.
Also du, der du immer einen Verstand gesucht hast
In Frieden, vor dem letzten Tag,
Folge den Wenigen und nicht der gemeinen Menge.
Obwohl du mir gut sagen könntest: Bruder
Du zeigst den Weg anderen, von dem aus
Du hast dich oft verirrt, und jetzt mehr denn je.

Das Fenster, wo eine Sonne zu sehen ist,


Wenn sie will, und die andere Sonne mittags:
Fenster, das der kalte Wind rasselt,
Wenn die Tage kurz sind, wenn der Wind nördlich ist:
Und der Stein, wo an langen Tagen meine Madonna
Sitzt, denkt und redet mit sich selbst,
Wenn viele Orte vom Schatten bedeckt sind
Von ihrem schönen Selbst oder von ihrem Fuß betreten:
Und der schöne Pass, wo Eros mich gefangen hat:
Und die frische Jahreszeit, die von Jahr zu Jahr
Erneuert meine frühere Wunde an diesem Tag:
Und das Gesicht und die Worte, die bleiben
Tief in der Mitte meines Herzens befestigt,
Nach meine Augen von Tränen blutig rot.

*
Ach, ich weiß wohl, dass er Verzeihung
Niemand gibt, er wird uns zu seiner traurigen Beute machen,
Und dass die Welt uns bereitwillig aufgibt,
Und bewahrt uns nur kurze Zeit das Vertrauen.
Ich sehe kleinen Dank für all mein Schmachten,
Schon donnert der letzte Tag in meinem Herzen:
Und durch all dieses Eros wird mich nicht loslassen,
Er fragte die übliche Huldigung aus meinen Augen.
Ich weiß wie die Tage, die Minuten und die Stunden,
Die Jahre tragen: und es gibt keine List,
Nur Kräfte, die größer sind als jede magische Kunst.
Meine Leidenschaft und mein Verstand haben gekämpft
Seit vierzehn Jahren: und der Bessere wird gewinnen,
Wenn Seelen hier unten das Gute voraussehen können.

Als Ptolemaios, der ägyptische Verräter,


Machte ihm ein Geschenk von Pompeius' geehrtem Kopf,
Caesar versteckt seine offensichtliche Freude,
Tränen in den Augen, so steht geschrieben:
Und Hannibal, der das raue Glück sieht
So feindselig gegenüber seinem unruhigen Imperium,
Lächelte unter seinen traurigen und weinenden Menschen,
Die bittere Verletzung zu vermindern.
Und so ist es, dass jeder Geist
Verschleiert seine Leidenschaft mit seinem Gegenteil,
Getarnt mit einem hellen oder einem dunklen Blick:
Wenn du mich also lächeln oder singen siehst,
Ich mache das, weil das der einzige Weg ist,
Um die Qual meines Weinens zu verbergen.

Hannibal eroberte und wusste noch nicht,


Wie man von seiner siegreichen Aktion Gebrauch macht:
Also, mein Erosr Herr, ich bitte dich, aufzupassen,
Dass das Gleiche passiert dir nicht.
Die Bärin tobt für ihre Jungen,
Die fand die Felder im Mai bitter,
Nagt innerlich und wetzt Zähne und Krallen,
Sich an uns zu rächen.
Während sie von dieser neuen Trauer angegriffen wird,
Lege dein geehrtes Schwert nicht an,
Aber folge, wo dein Glück ruft,
Direkt an der Straße, die dir gewähren kann
Ehre und Ruhm in dieser Welt,
Für Tausende von Jahren nach deinem Tod.

Der sichtbare Mut, der in dir blühte,


Als auch Eros gegen dich Krieg führte,
Produziert nun Früchte, gleich der Blüte,
So dass meine Hoffnungen an Land kommen.
Und so sagt mir mein Herz, etwas zu schreiben,
Dass dieser Respekt für deinen Namen könnte dich erhöhen,
Da keine andere Methode so sicher ist,
Eine lebende Person aus dem Marmor wiederherzustellen.
Glaubst du, dass Caesar oder Marcellus
Oder Paulus oder Africanus werden immer leben
Mit dem Amboss und dem Hammer?
Mein Erosr Pandolfo, am Ende diese Werke
Sind zerbrechlich, aber meine Arbeit ist so,
Wie kann ich durch Ruhm einen Mann unsterblich machen.

Jetzt will ich nicht mehr so singen wie früher,


Da versteht mich niemand, und ich werde verspottet:
Und man kann sich an einem angenehmen Ort ärgern.
Immer zu seufzen bietet keine Erleichterung:
Schnee fällt schon in den Alpen:
Und der Tag ist fast da, also bin ich wach.
Eine süße ehrliche Handlung ist eine feine Sache:
Und es gefällt mir, eine Erosnde Frau zu sehen
Nobel und verächtlich wandelnd,
Nicht stur und stolz:
Eros regiert sein Reich ohne Schwert.
Lass den Mann, der seinen Weg verloren hat, zurückkehren:
Den Mann ohne ein Haus schlafen auf dem Gras:
Den Mann ohne Gold, oder er hat es verloren,
Lass ihn seinen Durst mit einem Glas Wasser stillen.
Ich vertraute auf die Fürsorge des Heiligen Petrus: Jetzt nicht mehr:
Lass ihn verstehen, wer kann, ich verstehe ihn.
Ein bleibendes Übel ist eine belastende Sache:
Wenn ich kann, befreie ich mich und bin allein.
Phaethon fiel in den Fluss Po und starb:
Und die Amsel hat bereits den Fluss überquert:
Ach, komm und sieh es. Jetzt möchte ich nicht:
Ein Felsen zwischen den Wellen ist kein Scherz,
Oder Vogelkalk in den Zweigen. Es beunruhigt mich,
Wenn ein souveräner Stolz
Verbirgt viele Tugenden in einer schönen Frau.
Es gibt einige, die antworten, wenn niemand ruft:
Andere verschwinden und fliehen jene, die sie anflehen:
Einige sind da, die im Eis schmelzen:
Andere, die Tag und Nacht nach dem Tod trachten.
Ein altes Sprichwort: Eros die, die dich Erosn!
Ich weiß genau, was ich sage: Jetzt lass es gehen,
Andere müssen von ihren eigenen Hoffnungen lernen.
Eine bescheidene Dame lässt einen süßen Freund leiden.
Es ist schwer, eine Feige zu beurteilen. Es kommt mir
Weise vor, nicht zu groß anzufangen:
Und es gibt anständige Orte in jedem Land.
Unendliche Hoffnung tötet immer:
Und ich war oft in Schwierigkeiten.
Was mir noch übrig bleibt,
Ich werde dem, dem ich es gebe, nicht missfallen.
Ich vertraue auf Ihn, der die Welt regiert,
Und Er gibt seinen Jüngern Schutz im Wald,
Der mit barmherzigem Stab
Lässt mich wandern, den Kleinsten seiner Herde.
Vielleicht verstehen nicht alle, die dies lesen:
Er fängt oft nichts, was sein Netz verbreitet:
Und wer zu subtil ist, bricht sich den Hals.
Lass das Gesetz nicht langsam sein für die, die warten.
Man geht viele Meilen hinunter, um sich zu erholen.
Die Dinge scheinen große Wunder zu sein
Und werden dann verachtet.
Eine verborgene Lieblichkeit ist immer süßer.
Gesegnet sei der Schlüssel, der sich in meinem Herzen umdrehte
Und befreite meine Seele und warf weg
Solche schweren Ketten,
Und nahm die Seufzer von mir!
Ein weiterer Kummer, wo ich mehr mich kränkte,
Und machte meine Trauer süß durch Trauer,
Also danke ich Eros,
Ich fühle, was nicht mehr war, und es ist nicht weniger.
Kluge und weise Worte in Stille,
Der Klang, der mir alle Sorgen nimmt,
Ein dunkles Gefängnis, wo viel Licht ist:
Veilchen in der Nacht am Ufer,
Wilde Tiere in den Felswänden,
Süße Angst und liebliche Sitte,
Ein Strom, der in Frieden von zwei Quellen fließt,
Wo ich mich sehnte und mich sammelte, wo ich war:
Eros und Eifersucht haben mein Herz ergriffen,
Und die Zeichen dieses süßen Gesichts,
Das führte mich auf einem glatteren Weg
Zu meiner Hoffnung und einem Ende der Schwierigkeiten.
O meine Gute ist zurückgekehrt, und alles was folgt,
Jetzt Frieden, jetzt Krieg, jetzt Waffenstillstand,
Aber verlasse mich nicht in sterblicher Kleidung.
Ich lache und weine bei all meinen Qualen, die sind vorbei,
Ich habe so viel Vertrauen in das, was ich höre.
Ich mag die Gegenwart und erwarte viel besseres,
Und zähle die Jahre und verstumme und weine.
Ich nähre mich von einem süßen Zweig, so
Dass ich der großen Ablehnung danke und sie loben kann,
Das hat das tiefe Gefühl endlich überwunden,
Und schnitzte in meine Seele: Ich werde gehört werden,
Und bekannt für das Sprechen - und hat alles gelöscht.
Der Drang ist so stark,
Ich muss sagen: Du warst nicht mutig genug:
Ich schreibe mehr in mein Herz als auf Papier
Für sie, die mein Herz verletzt und dann geheilt hat:
Für sie, die mich sterben und leben ließ,
Die in einem Moment friert mich ein und erwärmt mich.

Ein neuer junger Engel wird von ihren Flügeln getragen


Vom Himmel herab auf das grüne Ufer,
Dort, wo ich allein an meinem Schicksal vorbeigegangen bin,
Als sie sah, dass ich ohne Begleiter war,
Oder Wache, sie streckte eine Schlinge, aus Seide gewebt,
Ins Gras, mit dem der Weg gerodet wurde.
Dann wurde ich gefangen genommen,
Und später hat es mir nicht missfallen,
So süß erschien ein Licht aus ihren Augen.

Ich sehe keinen Weg, jetzt kann ich mich befreien:


Diese schönen Augen haben mich so lange bekämpft,
Dass ich leider diese Bürde des Kummers fürchte,
Die wird mein Herz zerstören, das keinen Waffenstillstand kennt.
Ich will fliehen: aber diese Erosnden Strahlen
Habe ich Tag und Nacht im Kopf,
Die leuchten so, dass, in diesem fünfzehnten Jahr,
Sie betäuben mich mehr als am ersten Tag:
Und ihr Bild ist so um mich herum verstreut,
Ich kann mich nicht abwenden, um nicht zu sehen
Ihr Licht, oder ein gleiches beleuchtete mich.
So ein Wald wächst aus dem Einen Lorbeer,
Dass mein Widersacher mich führt, mit wunderbarer Kunst,
Zwischen den Ästen wandernd, wie er will.

Dieser Boden ist glücklicher als jeder andere,


Auf dem ich sah, dass Eros einmal seine Füße setzte,
Die heiligen Augen zu mir drehen,
Das macht die Luft um ihn in Frieden:
Eine Statue aus Stahl würde verschleißen
Mit der Zeit, vor dieser süßen Tat von ihm,
Der füllt meine Erinnerung und mein Herz,
Er könnte aufhören vor mir zu stehen:
Aber oft erinnere ich mich daran,
Ich würde mich noch verbeugen, um nach dem Druck zu suchen,
Den ihr schöner Fuß machte in seiner höflichen Passage.
Aber wenn Eros nicht im würdigen Herzen schläft,
Ich flehe ihn an, Sennuccio, wenn du ihn siehst,
Um ein paar Tränen oder um ihren Seufzer.

*
Ach, wenn Eros mich angreift,
Mehr als tausendmal Tag und Nacht,
Ich denke daran, wo ich diese Funken brennen sah,
Die machten das Feuer in meinem Herzen ewig.
Dann bin ich ruhig, und ich bin dazu gebracht,
Das beim Klingeln von None, Vesper, Matutin,
Ich finde meine Gedanken an sie so heiter,
Ich erinnere mich und kümmere mich um nichts anderes.
Die sanfte Brise von ihrem strahlenden Gesicht
Bewegt sich mit dem Klang weiser Worte,
Die eine süße Harmonie machen, wo es weht,
Als ob ein sanfter Geist aus dem Paradies
Scheint mich immer zu trösten, in dieser Luft,
So dass mein Herz mich nicht anderswo atmen lässt.

Eros verfolgt mich zu meinen alten Lieblingsplätzen,


Ich rüstete mich mit meinen früheren Gedanken aus,
Wie ein Mann, in einer Schlacht eingesperrt,
Der sich schützt und die Pässe schließt,
Ich drehte mich um und sah einen Schatten von Sonnenlicht
An meiner Seite, und erkannt, auf der Erde,
Sie, wenn mein Urteil nicht irrt,
Ist einem unsterblichen Staat würdiger.
Ich sagte in meinem Herzen: Warum hast du Angst?
Aber der Gedanke war kaum innerlich geformt,
Als das Licht erschien, wodurch ich zerstört werde.
Wie Donner und Blitz, beides zusammen,
So sah ich ihre schönen leuchtenden Augen
Als eins mit ihrem süßen Gruß.

Die Dame, deren Aussehen immer in meinem Kopf ist,


Erschien mir, wo ich saß und dachte
Tief an Eros: und ich, um ihre Ehre zu tun,
Näherte mich ihr mit einem blassen und ehrfürchtigen Gesicht.
Sobald sie sich meines Zustands bewusst war,
Sie wandte sich mir mit so frischer Farbe zu,
Wie sie hätte Jove entwaffnet
In seiner ganzen Wut und löschte seinen Zorn.
Ich raffte mich zusammen und ging weiter.
Sie sprach, so dass ich ihre Worte nicht ertragen konnte,
Noch die süßen Funken aus ihren Augen.
Jetzt finde ich mich voll von solchen abwechslungsreichen
Vergnügen, an diesen Gruß denkend,
Ich fühle keine Trauer, seitdem nicht mehr.

Sennuccio, ich möchte, dass du weißt, auf welche Weise


Ich werde behandelt und wie mein Leben ist:
Ich brenne und werde verzehrt, wie ich war:
Die Brise wirbelt mich um, und ich bin, wie ich bin.
Hier sah ich sie, ganz Demut und ihr Gegenteil,
Jetzt hart, jetzt weich, jetzt mitleidlos, jetzt freundlich:
Jetzt gekleidet in den Adel, jetzt in Gnade,
Jetzt zahm, jetzt verächtlich und wild.
Hier sang sie süß, und hier saß sie:
Hier drehte sie sich um und trat einen Schritt zurück:
Hier, mit ihren schönen Augen, durchbohrte sie mein Herz:
Hier sprach sie ein Wort, und hier lächelte sie:
Hier veränderte sich ihr Gesicht. Ach, Nacht und Tag,
Unser Herr Eros hält mich mit solchen Gedanken fest.

Hier, wo ich halb bin, mein Sennuccio,


(Wenn ich nur hier wäre und dir gefallen würde),
Ich bin gekommen, um den Stürmen und Winden zu entkommen,
Die dieses grausame Wetter hat uns plötzlich geschickt.
Hier bin ich sicher und möchte dir sagen, warum
Ich habe keine Angst vor dem Blitz wie zuvor,
Und warum ich finde meine brennende Leidenschaft
Überhaupt nicht gemildert, geschweige denn gelöscht.
Sobald ich in die Regionen der Eros kam
Und sah, wo die reine, süße Brise geboren wurde,
Die klärt die Luft und verbannt den Donner,
Eros hat das Feuer in meiner Seele wieder entzündet,
Wo sie Herrin ist und die Angst auslöscht:
Was wäre es also, in ihre Augen zu sehen?

Aus dem gottlosen Babylon, aus dem


Alle Schande ist geflohen, alles Gute ist verbannt,
Das Haus der Trauer, die Mutter des Irrtums,
Ich bin auch geflohen, um mein Leben zu verlängern.
Hier bin ich allein, und wie Eros mich einlädt,
Jetzt Reime und Verse auslöschend, jetzt Kräuter und Blumen,
Ich denke mir und reflektiere oft
Die besseren Zeiten: und das freut mich allein.
Ich kümmere mich nicht um die Menge oder Fortuna,
Oder mich selbst, oder ordinäre Dinge,
Noch spüre ich die Hitze in mir oder außer mir.
Ich vermisse nur zwei Leute und wünsche mir,
Ihn, der war demütig versöhnt mit mir im Herzen,
Und den anderen so fest wie eh und je.

Zwischen zwei edlen Liebhabern auf beiden Seiten,


Ich sah eine wahre Frau und diesen Herrn mit ihr,
Der herrscht unter den Menschen und unter den Göttern:
Die Sonne war auf der einen Seite, ich auf der anderen Seite.
Da fand sie sich von der Sphäre ausgeschlossen
Des schöneren Freundes, voller Freude
Sie drehte sich zu meinen Augen, und ich wünschte wirklich,
Sie wäre für mich niemals strenger als da.
Plötzlich die Eifersucht, auf den ersten Blick
Von solch einem edlen Gegner, war geboren,
In meinem Herzen wandte ich mich dem Glück zu.
Eine kleine Wolke kam, um ihn zu verwöhnen,
Um sein trauriges und tränenreiches Gesicht:
So sehr hatte seine Niederlage ihm missfallen.

Voll von dieser unaussprechlichen Süße


Waren meine Augen von ihrem schönen Gesicht,
Also hätte ich sie bereitwillig eingeschlossen
An diesem Tag, keine geringere Schönheit zu sehen,
Ich habe gelassen, was ich mehr liebte:
Meinen Verstand, sie allein zu betrachten,
Dass ich niemanden sonst sehe, und was nicht sie ist,
Ich hasse und verachte es, durch ständige Gewohnheit.
Nachdenklich und spät kam ich, mit Eros allein,
In ein Tal, das rundum geschlossen ist,
Das lässt mich mit Seufzern erfrischt zurück.
Keine Damen dort, aber Brunnen und Steine,
Und ich finde das Bild an diesem Tag,
Meine Gedanken stellen dar, wohin ich starre.

Wenn der Felsen, durch den dieses Tal geschlossen ist,


Von dem sein Eigenname abgeleitet ist,
Hatte durch natürliche Abneigung gedreht
Sein Gesicht nach Rom und zurück nach Babel,
Meine Seufzer würden einen sanfteren Weg haben
Zu folgen, wo ihre Hoffnung lebt:
Jetzt zerstreuen sie sich, und doch kommt jeder,
Wohin ich befohlen habe, und keiner scheitert.
Und einmal dort werden sie so süß empfangen,
Wie ich sagen kann, dass keiner von ihnen zurückkehrt:
Der Aufenthalt in diesen Regionen ist voll Freude.
Die Trauer ist in meinen Augen, so dass im Morgengrauen
Sie sind von solcher Sehnsucht nach diesem schönen Land,
Sie gewähren mir Tränen, und Müdigkeit für meine Füße.

Mein sechzehntes Seufzerjahr bleibt zurück,


Und ich gehe weiter zu meinem Ende:
Und doch scheint es gestern
Der Anfang einer solchen großen Not.
Bitter ist süß für mich, und Schmerz ist Gewinn,
Und das Leben ist beschwerlich: und ich bete, es überwindet
Das kranke Glück, und ich fürchte, der Tod sollte sich schließen
Vor diesen schönen Augen, die mich zum Sprechen bringen.
Ach, ich bin jetzt hier und möchte woanders sein:
Und wünsche, mehr zu wünschen, und wünsche nicht mehr:
Und weil ich nicht mehr kann, tue, was ich konnte:
Und frische Tränen vom alten Verlangen
Zeigen, dass ich das bin, was ich schon immer war,
Noch nicht anders, trotz tausend Änderungen.

Eine Dame, die schöner ist als die Sonne


Und strahlender und von demselben Alter,
Mit ihrer berühmten Schönheit,
Zog mich unreif in ihre Gesellschaft.
Dann in Gedanken, in Handlungen, in der Rede,
(Da sie eine seltene Sache in dieser Welt ist)
Auf tausend Arten,
Sie war edel und anmutig.
Für sie allein veränderte ich mich von dem, was ich war,
Einmal hatte ich ihre Augen gelitten, mich zu berühren:
Und aus Eros zu ihr setzte ich mich
Früh genug, um müde meine Arbeit zu tun:
So dass, wenn ich den ersehnten Hafen erreiche,
Ich hoffe, durch sie zu leben
Seit vielen Jahren, wenn andere mich für tot halten.
Diese Frau von mir führte mich viele Jahre lang,
Gefüllt mit der brennenden Leidenschaft der Jugend,
Wie ich jetzt verstehe,
Nur um mehr sicheren Beweis für meinen Wert zu haben,
Sie zeigt mir ihren Schatten oder ihren Schleier oder ihr Kleid
Manchmal, aber versteckt ihr Gesicht:
Und ich glaube,
Ich habe genug gesehen, mein ganzes Leben lang
Zufrieden, und ich erinnere mich an meine Freude,
Jetzt habe ich mehr von ihr im Innern gesehen.
Ich sage, das vor kurzem
Sie hat mir offenbart,
Was ich bis dahin nicht gesehen hatte,
So dass Eis in meinem Herzen aufsprang,
Und ist es jetzt schon,
Und wird es immer sein, bis ich in ihren Armen bin.
Aber Angst und Kälte hinderten mich nicht,
So viel Vertrauen in meinem Herzen zu fühlen,
Dass ich mich zu ihren Füßen warf,
Um mehr Süße aus ihren Augen zu sammeln:
Und sie, die bereits ihren Schleier entfernt hatte
Vor mir, sagte zu mir: Freund, jetzt siehe,
Wie schön bin ich, und bitte,
Was auch immer für deine Jahre passt. -
Meine Dame, sagte ich, meine Eros gehört dir
Schon seit vielen Jahren, und jetzt fühle ich
Mich so verliebt, dass in diesem Zustand die Macht,
Zu wünschen oder nicht zu wünschen, wurde mir genommen. -
Da antwortete sie mit einer Stimme
Von so wunderbaren Tönen und mit diesem Blick,
Der macht mich immer voll Angst und Hoffnung:
Wenige unter der großen Menschenmenge in dieser Welt
Hören erzählen von meinem Wert.
Ich habe nicht im mindesten einen Funken gefühlt
Für einen kurzen Moment in ihrem Herzen:
Aber meine Gegnerin, die es wirklich stört,
Bald löscht sie das Feuer, so dass alle Tugend stirbt,
Und ein anderer Herr regiert,
Der verspricht ein ruhigeres Leben.
Aber Eros, der zuerst deinen Verstand öffnete,
Hat mir wirklich davon erzählt,
Damit ich deinen großen Wunsch sehe,
Der wird dich würdig machen, in Ehre zu enden:
Und da du schon einer meiner wenigen Freunde bist,
Ich sehe Zeichen einer Dame,
Die wird einen glücklicheren Weg für deine Augen machen. -
Ich wollte sagen: Das ist nicht möglich:
Aber sie sagte: Nun siehe, und hebe deine Augen ein wenig
Zu einem versteckten Ort,
Einer Dame, die nur wenigen gezeigt wird. -
Ich musste meinen Kopf vor Scham senken,
Fühlte eine neue und größere Flamme innen:
Und sie nahm es im Scherz
Und sagte: Ich sehe, wie es bei dir ist, in der Tat.
Genau wie die Sonne mit ihren starken Strahlen
Lässt alle anderen Sterne plötzlich verschwinden,
So jetzt mein schönes Gesicht
Scheint weniger, da ein größeres Licht es überstrahlt.
Doch du lässt mich nicht still,
Seit eine Geburt produzierte
Uns beide, zusammen, zuerst sie, und dann mich. -
Inzwischen war der Knoten der Schande gebrochen,
Der hatte meine Zunge so fest gebunden
In diesem ersten Moment der Schande,
Als sie meine neue Leidenschaft bemerkt hatte:
Und ich begann: Wenn das, was ich höre, wahr ist,
Gesegnet sei der Vater, und gesegnet sei der Tag,
Da die Welt mit dir gesegnet wurde,
Und all die Stunden, die ich rannte, um dich zu finden:
Und wenn ich mich jemals vom wahren Weg abgewendet habe,
Ich bereue es sehr, mehr als ich zeigen kann:
Aber wenn ich mehr hören könnte, um zu werden
Deiner würdig, brenne ich mit diesem Wunsch. -
Sie antwortete nachdenklich und hielt so
Ihren süßer Blick fixiert auf mich,
Dass ihr Blick mit ihren Worten in mein Herz trat:
Wie es unserem ewigen Vater gefällt,
Jeder von uns wurde unsterblich geboren.
Wicht, was ist das für dich wert?
Es wäre besser für uns gewesen, wenn das fehlte.
Wir waren einmal geliebt, lieblich,
Jung und anmutig: und jetzt bist du so,
Dass sie ihre Flügel schlägt,
In ihr ehemaliges Zuhause zurückkehrend:
Und ich bin nur ein Schatten. Jetzt habe ich gesprochen
Alles, was du in dieser kurzen Zeit verstehen kannst. -
Dann bewegte sie ihre Füße
Und sagte: Fürchte dich nicht, dass ich gehe. -
Sie zerrte eine Girlande aus grünem Lorbeer,
Die mit ihrer eigenen Hand
Sie schlängelte um meine Schläfen.
Lied, wenn jemand deine Rede dunkel nennt,
Sag: Es ist mir egal, da ich bald hoffe,
Ein anderer Bote
Wird die Wahrheit in einer klareren Stimme offenbaren.
Ich komme nur, um andere aufzuwecken,
Wenn er, der das geschrieben hat,
Hat mich nicht getäuscht, als ich ihn verließ.

Diese netten Verse, in denen du mir zeigst


Deinen Witz und deine zuvorkommende Zuneigung,
Zeigen solchen Kummer, meiner Meinung nach,
Dass ich gezwungen bin, nach meinem Stift zu greifen,
Um sicher zu gehen, dass ich nicht gefühlt habe
Den letzte Seufzer von ihm, auf den ich warte,
Wie alle Männer: ohne es zu ahnen,
Ich erreichte den Eingang seines Hauses:
Dann drehte ich mich zurück, da ich geschrieben sah
Darüber, dass ich noch nicht erreicht hatte
Die für mein Leben vorgeschriebene Grenze,
Obwohl ich dir den Tag oder die Stunde nicht sagen konnte.
So beruhige jetzt dein beunruhigtes Herz,
Und einen würdigeren Mann finde, um mich so zu ehren.

Jetzt siehst du, Eros, dass diese junge Dame


Verachtet deine Herrschaft und kümmert sich nicht um meine Verletzung,
Und fühlt sich zwischen zweien ihrer Feinde sicher.
Du bist bewaffnet und sie hat lose Haare und Kleider
Und sitzt barfuß zwischen Blumen und Gras,
Mitleidlos mir gegenüber und stolz auf dich.
Ich bin eingesperrt, aber wenn es noch Barmherzigkeit gibt,
Hebe deinen Bogen und mit ein paar Pfeilen
Räche, mein Herr, mich und dich.
*

Der Himmel hat sich seit siebzehn Jahren gedreht,


Seitdem ich das erste Mal verbrannt ward, bin ich nie gestillt:
Aber wenn ich noch einmal über meinen Zustand nachdenke,
Ich fühle mich mitten in der Flamme kalt.
Das Sprichwort ist wahr, dass unsere Haare sich verändern
Von unseren Laster, und obwohl die Sinne langsam sind,
Die menschlichen Leidenschaften haben nicht weniger Intensität,
Einen dunklen Schatten zu unserem schweren Schleier zu machen.
Ach, ach, weh mir, wann wird dieser Tag sein,
Wenn ich auf die Flucht meiner Jahre blicke,
Ich komme aus dem Feuer und so langem Leid?
Wird der Tag kommen, immer nur, wie ich will
Die süße Luft, die ihr schönes Gesicht schmückt,
Mag diesen Augen gefallen, und nur passend?

Diese wandernde Blässe, die verbirgt


Das süße Lächeln in einem Erosnden Nebel,
Bot sich meinem Herzen mit solcher Majestät an,
Dass es das Herz im Gesicht offenbart.
Da wusste ich, wie man einen anderen sieht
Im Paradies, ihr mitfühlender Gedanke
Ward mir auf eine solche Weise gezeigt, andere wussten es nicht:
Aber ich habe es gesehen, da ich nichts anderes sehe.
Jede engelhafte Vision, jede bescheidene Handlung
Von jeder Dame, in der die Eros erschienen war,
Würde neben ihr, von der ich spreche, verachtet werden.
Sie beugte ihren schönen sanften Blick zur Erde,
Und sagte schweigend, wie es mir schien:
Wer distanziert meinen treuen Freund von mir?

Eros, Glück und Verstand, schüchtern von dem, was


Es sieht, sich dem zuwendet, was vergangen ist, quält mich so,
Dass ich ab und zu neidisch bin
Auf jene, die das andere Ufer erreicht haben.
Eros quält mein Herz: das Glück entfernt
Allen Trost: damit mein törichter Verstand
Ärgert sich und weint: und so in tiefen Schmerzen
Ich muss oft mit meinem Leben kämpfen.
Ich hoffe auch nicht, zu süßeren Tagen zurückzukehren,
Sondern nur um von schlechten zu schlechteren zu kommen,
Und schon ist mein halbes Leben erledigt.
Ich habe alle meine Hoffnungen gesehen, nicht Diamant,
Ach, aber Glas, fallend aus meiner Hand,
Und alle meine Gedanken zerfielen in zwei Teile.
*

Wenn der Gedanke, der mich quält,


So scharf und heftig,
Könnte in einer passenden Farbe gekleidet sein,
Vielleicht der, der mich verbrennt und flieht,
Würde die Wärme teilen,
Und Eros würde aufwachen, wo er schläft:
Die Fußspuren, die meine Füße hinterlassen haben
Auf den Hügeln und Feldern,
Wären vielleicht weniger einsam,
Meine Augen wären weniger feucht,
Wenn sie mich verbrannt hat, der bleibt wie Eis,
Und lässt keine Unze in mir,
Die nicht brennt und flammt.
Weil Eros mich schwächt
Und beraubt mich meiner Fähigkeiten,
Ich spreche in harten Reimen, ohne Süße:
Und doch die Zweige
Zeigen nicht immer ihren natürlichen Wert
In Rinde oder Blume oder Blatt.
Lass Eros, wo er im Schatten sitzt,
Und diese schönen Augen
Sehen, was das Herz verbirgt.
Wenn die Trauer befreit ist,
Sollte ich in Tränen und Klagen überlaufen,
Der eine verletzt mich, der andere auch,
Sie, in der ich keine Kunst habe.
Süße anmutige Verse,
Ich habe in der Eros verwendet
Den ersten Angriff, als ich keine anderen Waffen hatte,
Wer von euch wird kommen,
Mein Herz aus Stein,
So kann ich wenigstens wie vorher Worte geben?
Denn ich scheine ihn innen zu haben,
Der immer meine Dame darstellt
Und spricht über sie:
Ich wollte sie darstellen,
Das ist nicht genug für mich, und es scheint,
Ich verschwende nur die Zeit.
Ach, welche Hilfe gab es?
Denn meine Süße ist geflohen.
Wie ein Kind, das Probleme hat,
Seine Zunge zu bewegen und zu formen,
Das kann nicht sprechen, aber das ist schon länger
Still, so führt mich der Wunsch
Zu sprechen, und ich hoffe, bevor ich sterbe,
Meine süße Feindin wird mich hören.
Wenn ihre einzige Freude vielleicht
Ist in ihrem schönen Gesicht,
Und sie verachtet alles andere,
Grünes Flussufer, kannst du hören,
Und meiner Seufzer so weites Echo,
Die war deine Freundin,
Das wird immer wiederholt.
Ich kenne keinen so schönen Fuß,
Der je die Erde berührt,
Als diejenige, die mich geprägt hat:
So dass das müde Herz zurückkehrt
Mit gequältem Körper,
Um seine versteckten Gedanken mit dir zu teilen.
Wenn du nur gehalten hättest
Einige dieser schönen Spuren
Unter deinem Rasen und Blumen,
So dass mein bitteres Leben
Im Weinen könnte finden, was es beruhigt!
Die zweifelhafte wandernde Seele
Muss finden, was für Frieden sie kann.
Wohin ich meine Augen wende,
Ich finde süße Ruhe,
Denke: Hier fiel das wandernde Licht.
Welches Kraut oder welche Blume ich aussortiere,
Ich denke, dass es seine Wurzeln hat
In dieser Erde, wo sie zu gehen pflegte
Unter den Feldern und Strömen
Und so einen kühlen Sitz zu finden
Blumig und grün.
Also ist nichts verloren,
Und größere Sicherheit wäre schlimmer.
Gesegneter Geist, was machst du,
Wer macht das mit einem anderen?
O mein armer Vers, wie rau bist du!
Ich denke, du weißt es:
Also bleibe hier in diesem Wald.

Klares süßes Süßwasser,


Wo sie, die Einzige, die schien
Frau mir, ruhte ihre schönen Gliedmaßen:
Sanfter Zweig, wo es ihr gefiel
(Mit Seufzern, ich erinnere mich daran)
Eine Säule für ihre schöne Flanke zu machen:
Gras und Blumen, die ihr Kleid
Leicht bedeckt,
Wie es die Engelsbrust tat:
Heitere und heilige Luft,
Wo Eros mein Herz mit Augen der Schönheit durchbohrte:
Zusammen hörend
Meine letzten traurigen Worte.
Wenn es mein Schicksal ist
Und der Himmel arbeitet darauf hin,
Dass Eros diese weinenden Augen schließen sollte,
Lass Gnade begraben
Meinen armen Körper unter euch,
Und die Seele kehrt nackt an ihren Ort zurück.
Der Tod wäre weniger grausam,
Wenn ich diese Hoffnung ertragen könnte
Am unsicheren Kreuzweg:
Da der müde Geist
Könnte nie in einem sanfteren Hafen
Oder in einem ruhigeren Grab
Hinterlassen sein beunruhigtes Fleisch und Knochen.
Vielleicht wird eine andere Zeit kommen,
Wenn die schöne wilde und sanfte
Wird an diesen gewohnten Ort zurückkehren,
Und hier, wo sie mich anschaute
An diesem gesegneten Tag,
Kann ihr Gesicht mich sehnsüchtig und fröhlich machen,
Mich zu finden: und, ach, schade,
Ich sehe mich schon in der Erde,
Unter den Steinen wird Eros sie inspirieren
In einer Weise, dass sie seufzen wird,
So süß wird sie mir Gnade erweisen,
Und der hat die Macht im Himmel,
Trocknet ihre Augen mit ihrem schönen Schleier.
Ein Blumenregen ging nieder
(Süß in der Erinnerung)
Von den schönen Zweigen in ihren Schoß,
Und sie saß da,
Bescheiden unter solcher Herrlichkeit,
Jetzt bedeckt von dem Erosnden Schauer.
Eine Blume fiel auf ihren Saum,
Eine in ihr geflochtenes blondes Haar,
Das war an diesem Tag zu sehen
Wie gejagtes Gold und Perlen:
Eine ruhte auf dem Boden und eine im Wasser,
Und eine, im Flug,
Wirbelnd, schien zu sagen: Hier herrscht Eros!
Dann, voller Besorgnis,
Wie oft habe ich gesagt:
Sicher wurde sie im Paradies geboren.
Ihre göttliche Haltung
Und ihr Gesicht, ihre Rede, ihr süßes Lächeln
Nahmen mich gefangen und trennten mich so
Von wahrem Gedanken,
Da würde ich sagen, seufzend:
Wie bin ich hierher gekommen und wann?
Ich glaube, ich war im Himmel, nicht dort, wo ich war.
Seitdem dieses Gras
Hat mich so erfreut, nirgendwo sonst finde ich Frieden.
Lied, wenn du so viel Schönheit hättest, wie du wolltest,
Du könntest mutig
Verlassen diesen Wald und gehen unter die Menschen.