Sie sind auf Seite 1von 280

OpenSource4EBusiness.

com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N SEITE1

WOLFGANG GROND (HRSG.)

OPENSOURCE4EBUSINESS.COM
EIN LEITFADEN FÜR UNTERNEHMEN
VERSION 1.3 (MURZIM)

ERSTELLT MIT OPENOFFICE.ORG


(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007
SEITE2 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Titelbild: Kegel, Färbung in Abhängigkeit von der Öberflächenkrümmung

Murzim, auch Mirza oder Mirzam ist die Bezeichnung des Sterns Beta Canis Maioris (großer Hund). Henry-Draper-
Katalog: HD 44743, SAO-Katalog: SAO 151428. Murzim ist ein blauer Überriese (Spektraltyp B1II-III), dessen Helligkeit
mit einer Periode von 6 Stunden zwischen +1,95 mag und +2,00 mag schwankt (Typ Beta Cephei). Er ist ca. 500
Lichtjahre von der Erde entfernt (www.wikipedia.de )

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N SEITE3

OPENSOURCE4EBUSINESS.COM
EIN LEITFADEN FÜR UNTERNEHMEN

Wenn Sie glauben, Open Source Software ist Wenn Sie nach der für Ihr Unternehmen
nur etwas für Leute, die den ganzen Tag mit geeigneten Software suchen,
Chips und Bier vor dem Computer verbringen, beginnen Sie mit

schlagen Sie Seite 11 auf Seite 5

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


SEITE4 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Sie suchen jemanden, der mitdenkt?


Und das gegen Provision?
Ingenieurbüro – wenn Sie bereits wissen, was
Sie tun möchten

Tagesgeschäft fordert. Jeden Tag. Strategie,


Wissen und innovatives Handeln greifen dabei
ineinander und sorgen dafür, dass Neues auf
vorhandenem aufbaut und auf die
Unternehmensziele ausgerichtet wird.

Arbeitsgebiete: Open Source Software,


Prozessoptimierung, Wissensmanagement,
Innovationsmanagement, Strategiemanagement
(jeweils Audit und Optimierung), Data Mining,
Visualisierungen

F&E-Projekte: Haben Sie schon mal daran


gedacht, Wissenschaftler für F&E-Vorhaben
zu mieten? Wir unterstützen Sie bei der
Durchführung Ihrer Entwicklungsvorhaben
(bevorzugt mit werkstoffwissenschaftlichem
Schwerpunkt) von der Beantragung über die
Projektleitung bis zur Dokumentation und
Umsetzung der Ergebnisse.

4 Strategien - 3 Methoden
2 Werkzeuge - 1 Prozessmodell

NUMBERLAND® – Dr. Wolfgang Grond


Diplomphysiker, TQM-Assessor (EFQM)
Lohfeld 20
D-95326 Kulmbach
Telefon: +49 (0)9221 6919131
Telefax: +49 (0)1212 514905173
Mail: grond@numberland.com
Web: www.numberland.com

© Dr. Wolfgang Grond: Dieses Werk ist einschließlich seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die
über die engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes hinausgeht, ist ohne schriftliche Zustimmung des Autors
unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen sowie die
Speicherung in elektronischen Systemen.

Die Wiedergabe von Warennamen und Handelsnamen in diesem Werk berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche
Bezeichnungen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und
deshalb von jedermann benutzt werden dürfen.

Die Rechte der Praxisberichte liegen bei den jeweiligen Autoren bzw. Unternehmen

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N SEITE5

Inhaltsverzeichnis
1. EINLEITUNG........................................................................................................................... 9

2. ARGUMENTE FÜR OPEN SOURCE SOFTWARE.............................................................. 11

3. STORIES............................................................................................................................... 12
3.1 OPEN SOURCE SOFTWARE UND DIE VOLKSWIRTE.......................................................................... 12
3.2 KONSOLIDIERUNG BEI OPEN-SOURCE-UNTERNEHMEN?................................................................... 15
3.3 SIMPLY LINUX` FÜR DEN MITTELSTAND ODER WARUM EIGENTLICH NICHT LINUX?................................... 18
3.4 STRUKTUR GESTRAFFT, KOSTEN GESENKT - DRUCKEREI RESET KONSOLIDIERT MIT OPEN SOURCE............ 24
3.5 DEBIAN............................................................................................................................... 28
3.6 LINUX FÜR DEN MITTELSTAND - WORAUF UNTERNEHMEN ACHTEN MÜSSEN............................................ 30
3.7 ANBINDUNG VON OPEN-XCHANGE AN ERP-SYSTEME – INSBES. SAP.............................................. 33
3.8 MOODLE – ONLINE LERN- UND KURSRÄUME - ONLINE LERNEN, IN PROJEKTEN ARBEITEN UND KUNDENPFLEGE
BETREIBEN.................................................................................................................................. 38
3.9 SENKUNG DER DATENBANKKOSTEN MIT MYSQL - BIS ZU 90% GERINGERE GESAMTBETRIEBSKOSTEN FÜR
DATENBANKANWENDUNGEN............................................................................................................. 42
3.10 AUS DER PRAXIS: MIT MYSQL-BASIERTEM ERP EDV-BETRIEBSKOSTEN UM 50% SENKEN............... 53
3.11 MIGRATION AUF SAMBA/OPENLDAP BEI DER NORDDEUTSCHEN AFFINERIE AG................................. 56
3.12 BEI KRITISCHEN ANWENDUNGEN VERTRAUT DIE DFS DEUTSCHE FLUGSICHERUNG GMBH DEM SUSE
LINUX ENTERPRISE SERVER........................................................................................................... 68
3.13 OPEN SOURCE IN DER QUALITÄTSSICHERUNG............................................................................. 71
3.14 WISSEN ERWERBEN, WISSEN NUTZEN....................................................................................... 74
3.15 OPEN SOURCE BUSINESS SOFTWARE....................................................................................... 85
3.16 OPEN SOURCE VERLANGT NACH NEUEN PROZESSEN IN DER SOFTWAREBESCHAFFUNG.......................... 88
3.17 RED HAT LIEFERT MESSE MÜNCHEN BESTE LEISTUNG UND SKALIERBARKEIT - RED HAT GLOBAL FILE
SYSTEM (GFS) HERZSTÜCK FÜR MODERNEN RECHNERVERBAND............................................................ 91
3.18 LINUX IN SCHWÄBISCH HALL................................................................................................... 95
3.19 EINE STADT ZEIGT DER ZUKUNFT IHR GESICHT - HEIDENHEIM OPTIMIERT WEBAUFTRITT MIT TYPO3
LEAN.PACK AUF SUN FIRE X2100-SERVERN.................................................................................... 99
3.20 SUN STATT MICROSOFT SPART 80 PROZENT DER JÄHRLICHEN IT-KOSTEN - ENSYS TAUSCHT PC-
LANDSCHAFT GEGEN SUN RAY ULTRA THIN CLIENTS......................................................................... 103
3.21 DER WEG ZU OPENOFFICE................................................................................................. 108
3.22 DAS OPEN DOCUMENT FORMAT............................................................................................ 112
3.23 DAS OPEN DIRECTORY PROJEKT.......................................................................................... 118
4. PLATTFORMEN.................................................................................................................. 121
4.1 BETRIEBSSYSTEME ALS PLATTFORMEN....................................................................................... 126
4.1.1 Windows.................................................................................................................. 126
4.1.2 Mac......................................................................................................................... 126
4.1.3 Linux........................................................................................................................ 126
4.2 SCRIPTSPRACHEN UND EMULATIONEN........................................................................................ 130
4.3 WEBSERVER....................................................................................................................... 132
4.4 WEBSERVER MIT DATENBANKEN............................................................................................... 132
4.5 APPLIKATIONSSERVER............................................................................................................ 133
4.6 VIRTUALISIERUNG................................................................................................................. 134
4.7 PARALLELISIERUNG............................................................................................................... 136
4.8 LIVESYSTEME...................................................................................................................... 137
4.9 QUELLEN........................................................................................................................... 142
5. KOSTENFREIE SOFTWARE FÜR DEN ARBEITSPLATZ................................................. 143
5.1 BÜROARBEITSPLATZ.............................................................................................................. 143
5.1.1 Anforderungen......................................................................................................... 143
5.1.2 Lösungen................................................................................................................. 143
5.2 BÜROARBEITSPLATZ – ZUSÄTZLICHE WERKZEUGE......................................................................... 147
5.2.1 Anforderungen......................................................................................................... 147
5.2.2 Lösungen................................................................................................................. 147
5.3 SICHERHEITSTOOLS FÜR DEN ARBEITSPLAT................................................................................. 150

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


SEITE6 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

5.3.1 Anforderungen......................................................................................................... 150


5.3.2 Lösungen................................................................................................................. 150
5.4 BÜROARBEITSPLTZ FÜR FORTGESCHRITTENE............................................................................... 152
5.4.1 Anforderungen......................................................................................................... 152
5.4.2 Lösungen................................................................................................................. 152
5.5 GRAFIK-, DTP, PR/CC-ARBEITSPLATZ................................................................................... 154
5.5.1 Anforderungen......................................................................................................... 154
5.5.2 Lösungen................................................................................................................. 154
5.6 WEBMASTER ARBEITSPLATZ.................................................................................................... 157
5.6.1 Anforderungen......................................................................................................... 157
5.6.2 Lösungen................................................................................................................. 157
5.7 ARBEITSPLATZ FÜR DATENBANKENTWICKLER............................................................................... 161
5.7.1 Anforderungen......................................................................................................... 161
5.7.2 Lösungen................................................................................................................. 161
5.8 SOFTWAREENTWICKLUNGS-ARBEITSPLATZ................................................................................... 165
5.8.1 Anforderungen......................................................................................................... 165
5.8.2 Lösungen................................................................................................................. 165
5.8.3 Quellen.................................................................................................................... 168
5.9 F&E-, QM-ARBEITSPLTZ..................................................................................................... 169
5.9.1 Anforderungen......................................................................................................... 169
5.9.2 Lösungen................................................................................................................. 169
5.10 IT-ADMINISTRATOR ARBEITSPLATZ......................................................................................... 173
5.10.1 Anforderungen....................................................................................................... 173
5.10.2 Lösungen............................................................................................................... 173
6. KOSTENFREIE SOFTWARE FÜR DEN SERVER............................................................. 178
6.1 CONTENT MAANGEMENT SYSTEME........................................................................................... 178
6.1.1 Anforderungen......................................................................................................... 178
6.1.2 Lösungen................................................................................................................. 178
6.2 WIKIS............................................................................................................................... 181
6.2.1 Anforderungen......................................................................................................... 181
6.2.2 Lösungen................................................................................................................. 181
6.3 BLOGS.............................................................................................................................. 182
6.3.1 Anforderungen......................................................................................................... 182
6.3.2 Lösungen................................................................................................................. 182
6.4 GROUPWARESYSTEME........................................................................................................... 183
6.4.1 Anforderungen......................................................................................................... 183
6.4.2 Lösungen................................................................................................................. 183
6.5 SHOPSYSTEME.................................................................................................................... 185
6.5.1 Anforderungen......................................................................................................... 185
6.5.2 Lösungen................................................................................................................. 185
6.6 MARKETING UND VERTRIEB.................................................................................................... 186
6.6.1 Anforderungen......................................................................................................... 186
6.6.2 Lösungen................................................................................................................. 186
6.7 PRODUKTION UND BESCHAFFUNG............................................................................................. 188
6.7.1 Anforderungen......................................................................................................... 188
6.7.2 Lösungen................................................................................................................. 188
6.8 WEB BASED LEARNING......................................................................................................... 190
6.8.1 Anforderungen......................................................................................................... 190
6.8.2 Lösungen................................................................................................................. 190
6.9 PROJEKTMANAGEMENT SYSTEME............................................................................................. 191
6.9.1 Anforderungen......................................................................................................... 191
6.9.2 Lösungen................................................................................................................. 191
6.10 REPORTGENERATOREN........................................................................................................ 192
6.10.1 Anforderungen....................................................................................................... 192
6.10.2 Lösungen............................................................................................................... 192
6.11 HELPDESK........................................................................................................................ 193
6.11.1 Anforderungen....................................................................................................... 193
6.11.2 Lösungen............................................................................................................... 193
6.12 TELEFONANLAGE................................................................................................................ 194
6.12.1 Anforderungen....................................................................................................... 194
6.12.2 Lösungen............................................................................................................... 194
6.13 SUCHEN.......................................................................................................................... 195

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N SEITE7

6.13.1 Anforderungen....................................................................................................... 195


6.13.2 Lösungen............................................................................................................... 195
7. MIGRATIONSWEGE........................................................................................................... 196
7.1 ANWENDUNGSSOFTWARE AUF LINUX VERFÜGBAR.......................................................................... 196
7.2 ANWENDUNGSSOFTWARE NUR TEILWEISE AUF LINUX VERFÜGBAR...................................................... 196
7.3 ARBEITSPLATZ BENÖTIGT TERMINALZUGANG ZUM SERVER.............................................................. 196
7.4 ARBEITSPLATZ BENÖTIGT FAT-CLIENT FÜR DEN ZUGANG ZUM SERVER............................................ 197
7.5 ARBEITSPLATZ BENÖTIGT WEBCLIENT-ZUGANG ZUM SERVER......................................................... 197
7.6 SERVERPLATTFORM.............................................................................................................. 197
8. ANHANG A: VERGLEICH VON SOFTWARELIZENZEN................................................... 198
8.1 WELCHE ARTEN KOSTENFREIER SOFTWARE GIBT ES?................................................................... 198
8.1.1 Was ist freie Software?........................................................................................... 198
8.1.2 Wer fühlt sich für freie Software zuständig?............................................................ 200
8.1.3 Was ist Open Source Software?............................................................................. 200
8.1.4 Wer fühlt sich für Open Source Software zuständig?.............................................. 201
8.1.5 Welche Open Source Lizenzen gibt es?................................................................. 201
8.1.6 Wo liegt der Unterschied zwischen Freier Software und Open Source Software?.. 201
8.1.7 Was istPublic Domain Software?............................................................................ 202
8.1.8 Was ist Freeware?.................................................................................................. 202
8.1.9 Was ist eine Community Edition?............................................................................ 202
8.1.10 Wie wird „Software, die nichts kostet“, beschrieben?............................................ 203
8.1.11 Warum wird überhaupt Open Source Software (OSS)entwickelt?........................ 203
9. ANHANG B: ANDERE OSS STUDIEN, LEITFÄDEN,INITIATIVEN, VERBÄNDE,
ÖFFENTLICHE PROJEKTE, SOFTWAREÜBERSICHTEN,DIENSTLEISTER, NACHRICHTEN
UND MESSEN......................................................................................................................... 204
9.1 STUDIEN UND LEITFÄDEN....................................................................................................... 204
9.1.1 Competence-Site..................................................................................................... 205
9.1.2 Desktop Linux Client Survey des OSDL.................................................................. 206
9.1.3 Linux.com................................................................................................................ 207
9.1.4 Linux Client Migration Cookbook............................................................................. 208
9.1.5 Linux-Studie von Enterprise Management Associates............................................ 209
9.1.6 Migrationsleitfadens der Bundesregierung.............................................................. 210
9.1.7 Open Source Jahrbuch........................................................................................... 211
9.1.8 Open Source Leitfaden der Bundesregierung......................................................... 212
9.1.9 Open Source Software – Rechtliche Grundlagen und hinweise.............................. 213
9.1.10 Open Source Studie von Berlecon Research........................................................ 214
9.1.11 Open Source Studie des Fraunhoferinstituts für Produktionstechnik und
Automatisierung - IPA...................................................................................................... 215
9.1.12 Open Source Software Studie von Optaros Inc..................................................... 216
9.1.13 The Linux Documentation Project......................................................................... 217
9.2 INITIATIVEN UND VERBÄNDE.................................................................................................... 218
9.2.1 Berlios..................................................................................................................... 219
9.2.2 eos3........................................................................................................................ 220
9.2.3 GUUG..................................................................................................................... 221
9.2.4 Linux-Verband......................................................................................................... 222
9.2.5 Linux (at)................................................................................................................. 223
9.2.6 Linux (ch)................................................................................................................. 224
9.2.7 Linux (de)................................................................................................................ 225
9.2.8 LISOG..................................................................................................................... 226
9.2.9 Open Source Center Europe................................................................................... 227
9.2.10 Linux und Open Source Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen..................... 228
9.2.11 Open Source Initiative des Fachverbands Unternehmensberatung und IT,
Wirtschaftskammer Österreich......................................................................................... 229
9.2.12 Open Source – Möglichkeiten für den Mittelstand (DIHK)..................................... 230
9.2.13 Open Source Region Stuttgart.............................................................................. 231
9.2.14 WilhelmTux............................................................................................................ 232
9.3 ÖFFENTLICHE OPEN SOURCE PROJEKTE................................................................................... 233
9.3.1 Bundestux............................................................................................................... 233
9.3.2 ERPOSS................................................................................................................. 234
9.3.3 Linux-Projekt der Stadt Mannheim.......................................................................... 235

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


SEITE8 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.3.4 LiMux-Projekt der Stadt München........................................................................... 236


9.3.5 Linux-Projekt der Stadt Schwäbisch Hall................................................................. 237
9.3.6 Open Source Kompetenzzentrum der Bundesregierung......................................... 238
9.4 SOFTWAREÜBERSICHTEN........................................................................................................ 239
9.4.1 BOSS – BSI Open Source Software....................................................................... 239
9.4.2 Download.com......................................................................................................... 240
9.4.3 Freshmeat.net......................................................................................................... 241
9.4.4 Google Code........................................................................................................... 242
9.4.5 Ohloh.net................................................................................................................. 243
9.4.6 Open Source DVD................................................................................................... 244
9.4.7 Sourceforge.net....................................................................................................... 245
9.4.8 SAL – Scientific Applications on Linux.................................................................... 246
9.4.9 Tucows.com............................................................................................................ 247
9.5 DIENSTLEISTER.................................................................................................................... 248
9.5.1 Free-it...................................................................................................................... 248
9.5.2 Heise Verlag............................................................................................................ 249
9.5.3 IFROSS................................................................................................................... 250
9.6 NACHRICHTEN..................................................................................................................... 251
9.6.1 Linuxpromotion........................................................................................................ 252
9.6.2 Google News........................................................................................................... 253
9.6.3 IT Managers Journal............................................................................................... 254
9.6.4 Newsforge.com....................................................................................................... 255
9.6.5 Open Source News................................................................................................. 256
9.6.6 OSZine.de............................................................................................................... 257
9.6.7 Slashdot.org............................................................................................................ 258
9.7 MESSEN............................................................................................................................ 259
9.7.1 Brandenburger Linux Infotag................................................................................... 260
9.7.2 CEBIT...................................................................................................................... 261
9.7.3 Chemnitzer Linuxtage............................................................................................. 262
9.7.4 Come2Linux............................................................................................................ 263
9.7.5 Froscon................................................................................................................... 264
9.7.6 GUUG..................................................................................................................... 265
9.7.7 Heise Open............................................................................................................. 266
9.7.8 Kölner Linux Treffen................................................................................................ 267
9.7.9 Linuxdays (at).......................................................................................................... 268
9.7.10 Linuxdays (lu)........................................................................................................ 269
9.7.11 Linux-Info-Tag....................................................................................................... 270
9.7.12 LinuxKongress....................................................................................................... 271
9.7.13 LinuxTag................................................................................................................ 272
9.7.14 LinuxWorldExpo.................................................................................................... 273
9.7.15 OpenExpo............................................................................................................. 274
9.7.16 Sambaxp............................................................................................................... 275
9.7.17 Systems................................................................................................................. 276
10. ANHANG C: ÄNDERUNGSVERZEICHNIS...................................................................... 277
10.1 VERSION 1.0, JUNI 2006................................................................................................... 277
10.2 VERSION 1.1, JULI 2006................................................................................................... 277
10.3 VERSION 1.2, SEPTEMBER 2006......................................................................................... 277
10.4 VERSION 1.3, JANUAR 2007............................................................................................... 278

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N SEITE9

1. EINLEITUNG
„Informationstechnik ist nicht alles, aber ohne Informationstechnik ist alles nichts“. Jeder
weiß aus mehr oder weniger leidvoller Erfahrung, dass das so abgewandelte Sprichwort von
der Gesundheit inzwischen auf jedes Unternehmen zutrifft. In unseren Zeiten des „schneller,
besser, weiter“ gerät jedes Unternehmen, dessen Informationstechnik nicht oder nicht gut
funktioniert, innerhalb sehr kurzer Zeit in große wirtschaftliche Schwierigkeiten;
Informationstechnik ist in der heutigen Zeit einfach überall.

Wir haben uns auch daran gewöhnt, dass Hardware im Vergleich zu Software nur noch einen
geringen Teil der Kosten ausmacht. Über einen Zeitraum von vielleicht fünf Jahren gerechnet
kann man sagen, dass – unabhängig davon, welche Serversoftware eines Unternehmens man
betrachtet – Software und Wartung etwa jeweils 45% bis 47% der Gesamtkosten ausmachen,
während die Kosten der für den Betrieb notwendigen Hardware einen Anteil von etwa 6-10%
ausmachen – Schulungskosten nicht berücksichtigt. Softwarekosten haben also einen
beträchtlichen Anteil am IT-Budget eines Unternehmens.

Lizenzkostenfreie Software – Software, die nichts kostet – ist aus unternehmerischer Sicht also
erst einmal sehr interessant. Warum lizenzkostenfreie Software in vielen Unternehmen
trotzdem bisher nur sehr begrenzt zum Einsatz kommt, liegt daran, dass Argumente

nicht sicher,
nicht zuverlässig
nur für Freaks
keine Wartung, kein Support

von Anbietern kostenpflichtiger Software oft auch dann vorgebracht werden, wenn sie so nicht
berechtigt sind.

Etwa im Jahr 2002 hat sich ein Trend beschleunigt, der die Lage allmählich umdreht: zum
einen tauchen Unternehmen am Markt auf, deren Geschäftsmodell es ist, Wartung und Support
für lizenzkostenfreie Software anzubieten; zum anderen gehen Firmen zunehmend dazu über,
bisher kostenpflichtige Software unter einer Open Source Lizenz freizugeben. Wie zu vermuten
war, ist Geld natürlich auch hier die treibende Kraft.

Die Firma SuSE – inzwischen ein Geschäftsbereich von Novell – kann in


Deutschland als einer der Pioniere des ersten Geschäftsmodells gelten.
Bereits Anfang der 90er Jahre hatte SuSE damit begonnen, das im Web frei
verfügbare Linux, das sich jeder kostenfrei herunterladen kann, zu konfigurieren, Handbücher
dazu zu verfassen und ein Installationswerkzeug namens YAST mitzuliefern. Das fertige
Produkt wurde unter dem Namen SuSE Linux auf CD gebrannt und verkauft; auch telefonischer
Support war bereits möglich.

Als einer der Vorreiter des zweiten Geschäftsmodells sei hier die
Firma IBM zitiert: Sie hatte im Mai 1999 ihr Produkt „IBM

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 10 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Visualization Data Explorer“ unter einer Open Source Lizenz als „IBM Open Visualization Data
Explorer“ freigegeben, um freie Programmierer zu einer Beteiligung an der Weiterentwicklung
der Software zu motivieren.

Diesen beiden Beispielen (ob es die jeweils ersten waren, sei dahingestellt) sind im Laufe der
Zeit immer mehr Unternehmen gefolgt, weil sie sich davon ganz deutliche Vorteile versprechen;
sie sind in der Lage, Lösungen für ihre Kunden zu günstigeren Konditionen anbieten zu
können.

Der Markt an lizenzkostenfreier Software ist deswegen in den letzten Jahren sehr stark
gewachsen, wobei die Produkte deutlich ausgereifter geworden sind. Man kann also sagen,
dass es aus Sicht eines Unternehmens Sinn macht, sich intensiv mit dem Thema zu
beschäftigen.

Wenn ganz allgemein von lizenzkostenfreier Software die Rede ist, muss natürlich zwischen
den vorhandenen Lizenzmodellen unterschieden werden. Bevor wir dies jedoch tun, und bevor
wir über Softwarequellen, Open Source Studien, Dienstleister rund um Open Source und
ähnliches mehr reden, wollen wir uns zunächst einmal eine Auswahl an Programmen
anschauen. Die Situation ist inzwischen so, dass die Standardanforderungen eines
Unternehmens in vielen Fällen vollständig mit lizenzkostenfreier Softwarre abgedeckt
werden können.

Noch ein Wort vorweg: natürlich ist es eigentlich immer unschön, wenn in einem Text ein
Gemisch aus verschiedenen Sprachen vorkommt. Auf der anderen Seite ist es einfach eine
Tatsache, dass die deutschen Begriffe für bestimmte Informationstechnik (IT)-Fachbegriffe
einfach sehr umständlich und sperrig klingen und deswegen auch nicht verwendet werden.
Sagen Sie vielleicht „dienstanforderndes Gerät“ zu einem „Client“? „Lesegerät“ für einen
„Reader“ ginge ja gerade noch. Ich werde deswegen versuchen, Abkürzungen möglichst zu
vermeiden, sie zumindest beim ersten Gebrauch auszuschreiben oder zu erklären; Client bleibt
aber Client.

Wo immer möglich, wird dann, wenn mehrere Alternativen möglich sind, zuerst Open Source
Software, danach Freeware empfohlen. Ohne der ausführlicheren Darstellung in späteren
Kapiteln vorzugreifen, sei doch auf folgenden, wesentlichen Unterschied hingewiesen: bei
Open Source Software handelt es sich um Programme, die nicht nur kostenfrei sind, sondern
auch im Quellcode zur Verfügung stehen. Jeder kann solche Programme weiterentwickeln oder
sich an der Entwicklung beteiligen. Anwender sind daher nicht von einem einzelnen Anbieter
abhängig, wenn solche Programme zum Einsatz kommen. Im Gegensatz dazu handelt es sich
bei Freeware um Programme, die von einem Unternehmen kostenfrei abgegeben werden.
Wohl die bekanntesten Beispiele für Freeware sind der Microsoft Internet Explorer, Outlook
Express und Adobe Acrobat Reader.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 11

2. ARGUMENTE FÜR OPEN SOURCE SOFTWARE


12 Gründe, sich ernsthaft mit dem Thema Open Source Software zu befassen

Betrachten Sie Ihre letzte Rechnung über Investitionen in Hardware und Software; Sie
werden feststellen, dass Softwarelizenzen den größten Anteil an den Gesamtkosten haben.
Lösungen, bei denen keine Lizenzkosten anfallen, sind aus diesem Grund finanziell
interessant.
Seit Anfang der 1990er Jahre gibt es eine ganze Reihe von Unternehmen auf dem Markt,
deren Geschäftsmodell darin besteht, aus den über die ganze Welt verstreuten
Softwareentwicklungsinitiativen für das Betriebssystem Linux ein Produkt zu machen; die
meisten dieser Unternehmen haben als Zielgruppe andere Unternehmen und bieten Wartung
und Service an (vgl. Kapitel 4.1.3).
Viele große Hardwarehersteller (IBM, HP, SUN, DELL) haben – neben ihren
eigenentwickelten Betriebssystemen - Linux als Betriebssystem eingeführt und unterstützen
es; Linux wird von ihnen auch für geschäftskritische Anwendungen angeboten (http://www-
1.ibm.com/linux/, http://www.sun.com/software/linux/, http://www.hplinuxroadshow.com/,
http://www1.us.dell.com/content/topics/global.aspx/alliances/en/linux?c=us&cs=555&l=en&s=
biz).
Apache – ein Open Source Produkt – ist seit Jahren das mit Abstand führende Produkt für
den Betrieb von Webservern für das Internet (http://news.netcraft.com/, Apache: 68%,
Internet Information Server von Microsoft als nächst wichtiger Wettbewerber: 20,5%).
Open Source Software für den Endanwender erreicht signifikante Marktdurchdringung: das
Mozilla Projekt hat es geschafft, sowohl einen Webbrowser, als auch einen Emailclient auf
den Markt zu bringen, der zuverlässig und sicher arbeitet; die Marktdurchdringung von
Mozilla liegt derzeit bei ca. 12% und steigt kontinuierlich
(http://www.onestat.com/html/aboutus_pressbox40_browser_market_firefox_growing.html) .
Das freie Officepaket OpenOffice umfasst die Anwendungen Textverarbeitung,
Tabellenkalkulation, Grafik, Präsentationsgrafik und Datenbank und kann MS Office
Dokumente lesen und schreiben.
Grafische Benutzeroberflächen wie KDE und Gnome machen Linuxrechner für
Endanwender leichter zugänglich.
Sowohl die CEBIT in Hannover, als auch die Systems in München beschäftigen sich
regelmäßig und in steigendem Umfang mit Linux und Open Source.
Die Bundesregierung gibt in zweiter Auflage einen Migrationsleitfaden für die Umstellung auf
lizenzkostenfreie Software heraus.
Führende Unternehmensberatungen und Forschungorganisationen untersuchen die
Einsatzmöglichkeiten für Open Source Software.
Es gibt Open Source Kongresse, z. B. Gartner Open Source Summit, Orlando, FL, USA,
Dezember 2005.
Es gibt mehr und mehr Unternehmen und Unternehmensdienstleister, die Wartung und
Support für Open Source Software anbieten.
Vollkostenrechnungen zeigen, dass dort, wo vollständig von proprietärer auf Open
Source Software (OSS) umgestellt wird, Kostenvorteile beim Einsatz von OSS zu erzielen
sind (es gibt auch andere Studien, aber die Tendenz geht doch recht deutlich dahin). Bei
solchen Rechnungen wird berücksichtigt, dass im Falle einer Umstellung Schulungskosten
neu auf ein Unternehmen zukommen, die sonst nicht anfallen würden. Handelt es sich nicht
um eine Ersatzbeschaffung, sondern um eine Neuinvestition (d. h., es war zuvor kein
anderes Produkt im Einsatz), entfallen diese zusätzlichen Schulungskosten, so dass die
Kostenbetrachtung deutlicher zu Gunsten von OSS ausfällt (dies gilt z. B. immer dann, wenn
keine vollständige Umstellung geplant ist, sondern der gezielte Einsatz einzelner Open
Source Produkte).

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 12 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3. STORIES

3.1 OPEN SOURCE SOFTWARE UND DIE VOLKSWIRTE

Autor: Thorsten Wichmann

Mit wenigen Aspekten lassen sich in der politischen Diskussion über Technologien so viele
Punkte machen wie mit ihren Wachstums- und Arbeitsplatzeffekten. Und wer kann dazu besser
etwas sagen als Volkswirte? So sollte man jedenfalls meinen.

Folgerichtig hat Microsoft Ende des vergangenen Jahres eine Studie an der Universität
Münster in Auftrag gegeben, um die volkswirtschaftliche Bedeutung von Open Source Software
(OSS) zu bewerten. Ergebnis: OSS weist geringere Wertschöpfungspotenziale als rein
kommerzielle Software auf. Außerdem geht die Entwicklung oft an den Bedürfnissen der
Konsumenten vorbei, weil Preise als marktwirtschaftliche Orientierungshilfen fehlen.
Gesamtbewertung: tendenziell negativ.

Vor kurzem ist nun ein Arbeitspapier an der Universität Jena zum gleichen Thema erschienen,
dass sich explizit als Kritik an der Münsteraner Studie versteht. Ergebnis: Entwickler von OSS
tragen zum Aufbau eines Kapitalstocks von Wissen bei, von dem alle profitieren können.
Außerdem erhöht OSS die Wettbewerbsintensität auf dem Softwaremarkt, wovon alle Nutzer
durch niedrigere Preise und günstigere Qualität profitieren. Gesamtbewertung: tendenziell
positiv.

Typisch, die Volkswirte geben wieder mal keine klare Antwort, ist man versucht zu sagen. Kein
Wunder, denkt so mancher, sollte der Disziplin in England doch schon Ende des 19.
Jahrhunderts der Status einer Wissenschaft aberkannt werden. Aber so weit muss man dann
doch nicht gehen, denn beide Analysen haben ihren Anteil an guten Argumenten, genauso wie
ihren Anteil an inhaltlichen Mängeln.

So ist die - traditionell gemessene - Wertschöpfung von OSS natürlich niedriger als die von rein
kommerzieller Software, wie die Münsteraner Studie behauptet. Aber das ist ein
konzeptionelles Problem der Wertschöpfungsstatistik, wie jeder VWL-Student lernt. Denn in die
Statistik geht nur die Wertschöpfung ein, die über den Markt gehandelt und deshalb statistisch
erfasst wird. Der für Kinder und Küche zuständige Hausmann z.B. wird normalerweise nicht
erfasst, aber die Wertschöpfung der Volkswirtschaft steigt plötzlich, wenn ihn seine Partnerin
mit einem 400€-Job anstellt.

Auch die Arbeit der freiwilligen OSS-Programmierer taucht nicht in der Statistik auf. Trotzdem
ist am Ende der Wert in Form der Software geschaffen. Ein Vergleich der Wertschöpfungen
muss deshalb auch diese Bereiche mit einbeziehen und ihre Bedeutung abschätzen - so
schwierig das im Einzelfall sein mag.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 13

Auch das Argument fehlender Nutzerorientierung der OSS-Programmierer in der Münsteraner


Studie muss man relativieren. Zwar sind viele OSS-Projekte in der Bedienbarkeit für unbedarfte
Endnutzer sicher nicht vergleichbar mit rein kommerziell entwickelter Software. Aber die
Zielgruppe vieler dieser Projekte sind eben nicht die Endnutzer, sondern technisch versierte
Systemadministratoren oder aber Softwareunternehmen, die diese Open-Source-Komponenten
in ihre Produkte und Lösungen integrieren können. Apples Betriebssystem MacOS X basiert
z.B. zu großen Teilen auf Open Source Software - trotzdem gilt die Software als
nutzerfreundlich.

Außerdem sorgen Unternehmen wie Red Hat, IBM, Sun oder Novell, die am OSS-
Entwicklungsprozess mit eigenen Mitarbeitern mitwirken, für eine Orientierung der
entsprechenden OSS-Projekte an den Bedürfnissen des Marktes. Und schließlich stellen auch
die Zahl der Downloads der eigenen OSS-Programme oder Kommentare der Nutzer Signale für
die Entwickler dar, die ihnen helfen, die Bedürfnisse ihrer Nutzer besser zu erkennen. Wer
schreibt schon gerne dauerhaft Software, die niemand nutzen will.

Die Jenaer Ökonomen betonen besonders den Kapitalstock von Wissen, der in Open-Source-
Projekten entsteht. Denn durch den offenen Quellcode kann jeder sehen, wie ein
Programmierer Probleme gelöst hat und kann, so die Theorie, die eigenen Probleme auf
ähnliche Weise lösen. Aber auch hier ist in der Praxis unklar, wie bedeutend dieser Effekt
wirklich ist, und ob nicht an Personen gebundenes Humankapital wichtiger ist. Denn aus dem
Quellcode alleine weiß man noch nicht, warum diese und nicht eine andere Lösung gewählt
wurde - dieses Wissen besitzt nur der Programmierer selbst. Und derartiges Wissen, eben das
Handwerk des guten Programmierens, kann in OSS-Projekten ebenso wie bei der Erstellung
proprietärer Software gelernt werden. Auch proprietäre Softwareanbieter tragen deshalb zum
Aufbau von softwarespezifischem Humankapital bei.

Beide Analysen enthalten noch eine ganze Reihe weiterer Argumente für positive oder negative
Auswirkungen von OSS auf die Volkswirtschaft. Dabei ist die letztendliche Entscheidung
darüber, ob ein Argument richtig oder falsch ist, meistens eine empirische Frage. Ihre
Beantwortung setzt deshalb eine genaue Kenntnis der Softwarebranche und der Open-Source-
Landschaft voraus - beide Analysen zeigen hier Verbesserungspotenzial.

Die Frage nach den volkswirtschaftlichen Effekten von Open Source Software gibt Ökonomen
deshalb nicht nur die Gelegenheit, ihre liebste Antwort anzubringen - "Kommt darauf an, kann
man nicht eindeutig beantworten" - sondern auch ihre zweitliebste: "Hier besteht weiterer
Forschungsbedarf".

Über den Autor

Dr. Thorsten Wichmann ist Geschäftsführer von BERLECON RESEARCH und hat diesen
Artikel am 25.08.2004 erstmals veröffentlicht.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 14 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Über BERLECON RESEARCH

Berlecon Research bewertet Trends und Themen rund um IT, Internet und Mobilfunk in
Deutschland und Europa. Wir schreiben und beraten entscheidungsorientiert: Fakten, klar
strukturierte Argumente und die Beschränkung auf das Wesentliche kennzeichnen unsere
Ergebnisse. Unsere Kompetenz und langjährige Erfahrung in der Analyse von Technologien
und Märkten helfen Unternehmen und staatlichen Institutionen, informierte Entscheidungen zu
treffen, http://www.berlecon.de/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 15

3.2 KONSOLIDIERUNG BEI OPEN-SOURCE-UNTERNEHMEN?

Autor: Thorsten Wichmann

Oracles Larry Ellison hat es wieder mal auf die vorderen Seiten der Wirtschafts- und IT-Presse
geschafft. Mit der Ankündigung in einem Financial-Times-Interview, die Übernahme eines
Linux-Spezialisten wie Novell zu prüfen, um den eigenen Kunden ein komplettes Paket aus
Betriebssystem, Anwendungen und Services anbieten zu können, trägt er dazu bei, die
gegenwärtigen Übernahme- und Fusionsspekulationen in der IT-Industrie am Laufen zu halten.

Besonders die Mitarbeiter in Open-Source-Projekten dürften diese Übernahme- und


Konsolidierungswelle mit Skepsis betrachten. Schließlich war erst diesen Monat der Anbieter
des Open Source Application Servers JBoss von Red Hat gekauft worden. Auch IBM war im
vergangenen Jahr bereits mit dem Aufkauf von Gluecode, einem auf den Apache Geronimo
Application Server fokussierten Open-Source-Unternehmen, als Aufkäufer aktiv. Und Oracle ist
schon länger als Käufer im Open-Source-Umfeld unterwegs: Innobase, ein kleiner
Datenbankhersteller, dessen Storage Engine InnoDB auch in der Open-Source-Datenbank
MySQL eingesetzt wird, wurde vor einigen Monaten erworben. Auch den Kauf von MySQL
selbst soll Oracle bereits versucht haben.

Sind diese Aufkäufe womöglich ein Zeichen dafür, dass bei der Verquickung von Open-Source-
Modell und kommerziellen Interessen tendenziell letztere die Oberhand gewinnen und man als
Open-Source-Projekt lieber auf eine strikte Trennung von wirtschaftlichen Zielen und der
Entwicklung von Open Source Software setzen sollte? Oder ist die gegenwärtige
Konsolidierung eine natürliche, und womöglich sogar vorteilhafte Entwicklung? Gibt es vielleicht
auch Unterschiede zwischen verschiedenen Gruppen von Open Source Software?

Da ist zunächst einmal die Gruppe der großen, etablierten Open-Source-Projekte, zu denen
natürlich Linux zählt, der Webserver Apache und die damit verbundenen Projekte, die
Entwicklungsplattform Eclipse und viele weitere. Diese Projekte sind groß und bekannt; die von
ihnen produzierte Software ist mittlerweile ein etablierter Bestandteil vieler IT-Lösungen, auch
in Unternehmen. Und an der Weiterentwicklung sind meistens viele etablierte IT-Anbieter
beteiligt, so dass Einzelne geringere Einflussmöglichkeiten haben als bei Kleinprojekten.
Konsolidierungen in dieser Gruppe sind meistens (organisatorische) Zusammenführungen von
Projekten – etwa in der Apache Software Foundation – aber keine richtigen Übernahmen und
Verbindungen mit rein kommerzieller Software. Von den gegenwärtigen Open-Source-
Übernahmeaktivitäten ist diese Gruppe also kaum betroffen.

Das gilt auch für die zweite Gruppe, die zahlreichen kleineren Projekte. Fast 120.000 Projekte
listet die Internet-Plattform Sourceforge mittlerweile, die meisten davon sind relativ klein. Viele
dieser Projekte sind einfach kommerziell nicht interessant, sei es weil die Programmierer kein
Interesse an einer kommerziellen Auswertung haben, weil es ihnen schwer fällt, mögliche
Kundenwünsche höher einzuordnen als ihren eigenen Spaß am Programmieren oder weil sich
die Softwarelösung nur schwer kommerziell verwerten lässt (etwa Filesharing-Software).

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 16 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Trotzdem können solche Projekte natürlich hoch interessant und wichtig sein, nur eben nicht
als Übernahmekandidat.

Und das lässt eine dritte Gruppe als Hauptkandidat für Übernahmen übrig bleiben: die
Unternehmen, die von ihrer Gründung an versucht haben, auf der Basis von Open Source
Software lukrative Geschäftsmodelle zu verwirklichen. Neben Branchengrößen wie Red Hat
oder Novells Linuxgeschäft zählen dazu auch kleinere Unternehmen wie SugarCRM (CRM
Software), JasperSoft (Reporting Tools) oder Zimbra (Collaboration Suite). Ein wirtschaftlich
ausgerichtetes Denken – und damit auch die Akzeptanz wirtschaftlich interessanter Aufkäufe
und die Auseinandersetzung mit Marktentwicklungen wie einer Konsolidierung – hat in diesen
Unternehmen eine sehr viel größere Bedeutung als in den beiden anderen Gruppen. Das
Open-Source-Modell ist bei einem Teil – nicht bei allen – dieser Unternehmen eher ein Mittel
zum Zweck, mit dem sich die eigene Geschäftsidee am besten umsetzen lässt.

Viele der Open Source Startups, die in der jüngsten Zeit vor allem in den USA mit Ausrichtung
auf Unternehmenssoftware gegründet wurden, zählen zu dieser Kategorie. Hier dürften auch in
der Zukunft noch weitere Übernahmen erfolgen. Gerade für die mit Venture Capital finanzierten
Startups ist der Aufkauf oft auch Teil der Unternehmensstrategie. Schließlich sind längst nicht
alle Gründungsideen interessant genug für den Gang an die Börse.

Der Open-Source-Idee werden solche Übernahmen kaum schaden, ganz im Gegenteil. Denn in
der Zeit ihrer eigenständigen Existenz zeichnen sich viele dieser Unternehmen dadurch aus,
OSS besonders stark an den Bedürfnissen von Unternehmen auszurichten. Davon können
letztendlich auch andere Open-Source-Projekte profitieren. Außerdem stellen die besten
Projekte auch eine Konkurrenz zu rein kommerzieller Software dar, was deren Preise drückt
und ihre Anbieter zu Innovationen zwingt. Und schließlich sind Aufkäufe – also die
Konsolidierung – nur ein Teil der Marktdynamik. Denn es werden auch weiter neue Open-
Source-Projekte und Open-Source-Unternehmen gegründet.

Und davon profitiert dann letztendlich auch Larry Ellison, der seine gegenwärtige Einkaufstour
fortsetzen kann. Schließlich ist Oracle durch seine starke Fokussierung auf Linux mit Open-
Source-Chancen und -Herausforderungen besser vertraut als so manches andere große
Softwarehaus.

Über den Autor

Dr. Thorsten Wichmann ist Geschäftsführer von BERLECON RESEARCH und hat diesen
Artikel am 19.04.2006 veröffentlicht.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 17

Über BERLECON RESEARCH

Berlecon Research bewertet Trends und Themen rund um IT, Internet und Mobilfunk in
Deutschland und Europa. Wir schreiben und beraten entscheidungsorientiert: Fakten, klar
strukturierte Argumente und die Beschränkung auf das Wesentliche kennzeichnen unsere
Ergebnisse. Unsere Kompetenz und langjährige Erfahrung in der Analyse von Technologien
und Märkten helfen Unternehmen und staatlichen Institutionen, informierte Entscheidungen zu
treffen, http://www.berlecon.de/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 18 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3.3 SIMPLY LINUX` FÜR DEN MITTELSTAND ODER WARUM EIGENTLICH NICHT LINUX?

Autor: Dr. Petra Gulz

1. Wünschen Sie sich eine simple IT-Umgebung?

Zuverlässig, sicher und kostengünstig – das sind die Ansprüche an ein


Unternehmensnetzwerk. Wollen Sie auch vor Hacker-Angriffe, Viren, Massenwerbe-Mails
(Spam) und Trickbetrüger-Attacken aus dem Internet zuverlässig geschützt werden?
Archivieren Sie Ihre elektronische Post, so wie es der Gesetzgeber vorschreibt? Haben Sie
sich auch schon gefragt, wie Sie die Zusammenarbeit in Ihren Teams produktiver gestalten
können? Wie viel Arbeitszeit würde Ihr Unternehmen gewinnen, wenn Ihr Datei-Server keine
Ausfallszeiten hätte? Haben Sie schon immer eine Server-Lösung gesucht, mit der Sie Ihre
Filialen, sowie Mitarbeiter im Home-Office und Außendienst sicher an den Zentral-Server
anbinden können? Wollen Sie auch keinen Server-Zoo, sondern eine zuverlässige,
kostengünstige und sichere IT-Lösung? Ein transparentes Preismodell, mit dem Sie Ihre
laufenden IT-Kosten kalkulieren können? Das alles liefert Ihnen Collax mit seinen
zuverlässigen, sicheren und kostengünstigen Linux-basierten Serverlösungen, die ohne
spezielles Linux Know-how eingesetzt werden können.

Der Pinguin im Server-Schrank

Linux ist derzeit in aller Munde. Was als Entwickler-Spielzeug begann, hat sich längst als
ernstzunehmende Server-Alternative gegenüber Microsoft und Unix behauptet. Nach den
jüngsten Erhebungen von IDC im Februar 2006 weist das Betriebssystem Linux seit gut drei
Jahren zweistellige Wachstumsraten auf und hat inzwischen mit einem Umsatzvolumen von 5,7
Milliarden Dollar einen soliden dritten Platz im Gesamtmarkt erobert. Derzeit setzen in
Deutschland immerhin fast ein Drittel der Unternehmen Linux auf dem Server ein. Einziger
Wermutstropfen: Für die IT-Entscheider ist es gelegentlich schwierig, einen umfassenden
Überblick über die verfügbaren Lösungen zu gewinnen und die richtigen Kriterien bei deren
Auswahl zu bestimmen.

Funktionale und kostengünstige Server-Lösungen für den Mittelstand

Die Vorteile von Linux und Open Source sind bekannt: die Software ist sicher, flexibel und
kostengünstig. Aus diesem Grund findet man Linux-Serverlösungen vor allem bei Konzernen,
Internet-Providern, Universitäten und Behörden – Institutionen, in denen Linux-geschultes IT-
Personal vertreten ist, das aufwendige Netzwerke installieren und warten kann. Der derzeitige
Hype um Linux und Open Source täuscht jedoch darüber hinweg, dass kleine und mittelgroße
Unternehmen bis dato die quelloffene Software nur sehr selten nutzen. Einerseits fehlt ihnen
dazu das nötige Linux-Wissen, ohne das ein Betreiben einer Linux-basieren IT nicht möglich
ist. Andererseits benötigen diese Unternehmen weniger aufwendig vernetzte Applikationen und
exzeptionelle Rechnerleistung, sondern hauptsächlich funktionale, einfach zu administrierende
und vor allem kostengünstige Lösungen. Und die bietet Collax. Egal ob VPN-, Sicherheits-,

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 19

Mail-, E-Mail- oder Groupware-Lösung, Collax bietet lösungsorientierte Produkte auf Linux-
Basis, für deren Installation und Wartung allerdings kein Linux Know-how nötig ist. Darüber
hinaus integrieren sie sich nahtlos in alle Windows-, Unix- und Macintosh-Netzwerke.

Die Zielgruppe für Collax-Lösungen

Wer schon mal einen Linux-Server erfolgreich aufgesetzt hat weiß, wie viel Wissen und
Erfahrung dazu nötig sind. Eine Linux Enterprise Distribution umfasst mehr als 2000
Programm-Pakete, meist mit mehreren Komponenten für den gleichen Einsatzzweck. Aus all
diesen Server-Anwendungen „bastelt“ sich der Linux-Fachmann Schritt für Schritt sein
individuelles Netzwerk zusammen. Kein Linux-Netzwerk entspricht also dem anderen. Woher
aber weiß ein nicht Linux-geschulter IT-Administrator, welcher derzeit der beste Datei-, Mail-
oder Web-Server ist? Nach welchen Kriterien soll er die Auswahl treffen? Wer nicht in der Open
Source-Szene zu Hause ist, scheitert meistens an folgenden drei Problemen: erstens, aus der
Masse der verfügbaren Open Source-Projekte die richtigen auszuwählen, zweitens die
Abhängigkeiten aller installierter Server-Komponenten zu durchschauen und drittens das
Update-Management zu beherrschen. Collax richtet sich deshalb mit seinen Server-Lösungen
an kleine und mittelgroße Unternehmen, die Linux einsetzen möchten, aber nicht über das
nötige Fach-Wissen verfügen. Aber auch an Großunternehmen, die in ihren Abteilungen und
Filialen Server-Lösungen benötigen, die von der Firmenzentrale aus aktualisiert und gewartet
werden können.

Was ist `Simply Linux`?

Was IT-Abteilungen von Großkonzernen an Open Source-Software schätzen - die Freiheit,


diese Software flexibel an die eigenen, firmeninternen Bedürfnisse anzupassen - ist für kleine
und mittelgroße Unternehmen eher ein Hemmschuh als ein Vorteil für den Einsatz von Linux
und Open Source. Denn ohne fundiertes Linux-Wissen und ausgebildete Linux-Administratoren
ist das nicht möglich. Dem begegnet Collax mit seiner `Simply Linux`-Strategie und löst damit
genau die drei Probleme, Unternehmen ohne Linux Know-how vor dem Einsatz von Linux
zurückschrecken lassen: Auswahl der besten in der Open Source-Szene verfügbaren Server-
Anwendungen und die Überprüfung ihrer Abhängigkeiten, Integration der Server-Software in
das Betriebssystem und Bereitstellung eines einfach bedienbaren Verwaltungswerkzeugs zur
Einrichtung und Wartung der Serverlösung sowie ein einfaches Update-Management und
fachkundiger Support.

Die Vorteile der Server-Lösungen von Collax

Collax richtet sich deshalb mit seinen Server-Lösungen an kleine und mittelgroße
Unternehmen, die Linux einsetzen möchten, nicht aber über fundiertes Linux Know-how
verfügen. Aber auch an Großunternehmen, die in ihren Abteilungen und Filialen Server-
Lösungen benötigen, die von der Firmenzentrale aus gewartet werden können. Wie ist das
möglich? Mit `Simply Linux`. Collax hat für seine Server-Lösungen eine einfache
Benutzeroberfläche entwickelt, die die Komplexität von Linux vor dem Anwender verbirgt. Ihre

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 20 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Mitarbeiter werden nicht merken, dass Linux auf dem Server läuft, denn sie arbeiten weiterhin
mit ihren Windows-, Macintosh- oder Linux-Clients. Auch die Integration in schon bestehende
Netzwerke geht problemlos vonstatten. Und wie es sich für Linux gehört, kann die Software auf
jeder x86-Hardware-Plattform betrieben werden.

2. Funktionale Serverlösungen von Collax

Hätten Sie auch gerne Übersicht im Serverschrank?

Sie stellen die Forderung: Produktivität rauf, IT-Kosten runter. Erwarten Sie, dass sich Ihre IT-
Ausgaben (Hardware, Software, Services) schnell amortisieren? Sie wollen nicht für jeden
zusätzlichen Server-Dienst eine neue Hardware kaufen? Möchten Sie ein einheitliches und
transparentes Lizenz-Modell? Die Konsolidierung der Firmen-IT betrifft heute jedes
Unternehmen. Dabei geht es einerseits um die Senkung der Kosten und andererseits um die
optimale Ausnutzung der schon vorhandenen Hardware-Ressourcen beziehungsweise deren
Abbau. Und um die Zukunftssicherung der Netzwerk-Infrastruktur, die den Erfolg von morgen
bestimmt.

Nutzen Sie Ihre IT-Ressourcen optimal aus

Mit dem Collax Business Server können Sie Ihre Unternehmens-IT effizient konsolidieren. Was
heißt das genau? Unter Konsolidierung versteht man in der IT die Zusammenführung von
Server-Anwendungen auf einer geringeren Zahl an Servern als bisher. Mit dem Collax
Business Server müssen Sie nicht für jede neue Server-Lösung eine neue Maschine kaufen, da
alle Lösungen auf derselben Hardware betrieben werden können. So nutzen Sie überschüssige
Ressourcen auf schon vorhandener Hardware optimal aus und senken deren
Administrationsaufwand immens. Hinzu kommt, dass sich die Collax Server-Lösungen
problemlos in schon bestehende Microsoft-, Linux- und Macintosh-Netzwerke integrieren. Und
durch das transparente Preismodell lassen sich die jährlich auf Sie zukommenden Kosten
sowie die Amortisierung Ihrer Investitionen klar errechnen.

Wie kann ich von außen auf mein Netzwerk zugreifen?

Möchten Sie ein flexibles Arbeitszeitmodell? Damit Ihre Mitarbeiter von unterwegs oder zu
Hause aus so arbeiten können, wie in der Firma am PC? Haben Sie Filialen oder
Niederlassungen ohne IT-Personal und wollen diese mit dem Zentralserver verbinden? Mit der
Datenübertragungs-Lösung von Collax werden Sie flexibel und mobil, denn Sie können auf Ihre
Daten von überall aus zugreifen.

Datentransfer über VPN: schnell, sicher und kostengünstig

Als Datenübertragungs-Lösung regelt der Collax Business Server den Datentransfer via Web-,
E-Mail- und Datei-Server. Die Technologie dahinter heißt VPN. Das steht für Virtuelles Privates
Netzwerk und gewährleistet die sichere und schnelle Datenübertragung über das Internet. Die
Arbeitsweise des Collax Business Server als VPN-Lösung ist simpel. Zunächst erzeugt die

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 21

Server-Lösung innerhalb des Internets Ihr privates, von anderen uneinsehbares Netzwerk;
einen Tunnel sozusagen, über den Ihre Daten verschickt werden. Damit sie auf dem Weg nicht
abgehört oder manipuliert werden, verschlüsselt sie der Collax Business Server mittels IPSec,
einem sehr sicheren Verschlüsselungsprotokoll. Ist der Tunnel aufgebaut, können die Daten
verschickt werden. Auf diese Weise kann der Außendienst-Mitarbeiter per Laptop von
unterwegs Auftragsbestätigungen einsehen oder Mitarbeiter im Homeoffice auf Dokumente
zugreifen. Ebenso möglich ist die Anbindung von Niederlassungen und Filialen an den
Hauptserver.

Wie schütze ich am einfachsten und effektivsten mein IT-Netzwerk?

Wie viel effektiver könnten Sie arbeiten, wenn Sie keine lästigen Massenwerbe-Mails (Spam)
erhalten würden? Wie regieren Ihre Kunden, wenn Sie virenverseuchte E-Mails aus Ihrem
elektronischen Postfach erhalten? Das Internet ist nicht nur Segen, sondern auch Einfallstor für
Schädlinge und Hacker-Angriffe auf Ihre Firmen-IT. Als Unternehmer liegt Ihnen die Sicherheit
Ihrer IT am Herzen. Der Collax Business Server aktualisiert selbständig seine Sicherheits-
Software und schützt Ihr Netzwerk gegen die Bedrohungen aus dem Internet.

Die Firewall, das Bollwerk gegen Hacker-Angriffe

Der wichtigste Schutz zur Abwehr aller äußeren Angriffe auf Ihr Firmennetz ist eine
leistungsstarke Firewall. Die Firewall des Collax Business Server schützt vor unbefugten
Zugriffen und Hacker-Angriffen aus dem Internet. Erweitert werden kann die Firewall durch
Zugriffsbeschränkungen auf bestimmte Suchbegriffe oder Domänennamen des Internets. Es
besteht auch die Möglichkeit, Web-Inhalte auf Schadprogramme hin zu durchsuchen.

Schutz vor Viren und Spam-Mails

Das Internet ist Brutstätte unzähliger Computer-Schädlinge, und täglich werden es mehr. Da
tummeln sich Viren, Würmern und Trojanern neben Spyware, Pornware, Adware und Dialer.
Spam und Phishing E-Mails (Trickbetrüger-Attacken) bedrohen zwar nicht die IT-Sicherheit,
sind jedoch äußerst lästig und unerwünscht. Der Collax Business Server schützt neben dem E-
Mail-Server auch den Web- und Datei-Server vor den genannten Schadprogrammen.

Wie wichtig ist bei Ihnen die elektronische Post?

Wie viel effizienter könnten Sie arbeiten, wenn Ihr Postfach nicht täglich mit Massenwerbe-
Mails (Spam) geflutet wäre? Läuft Ihre E-Mail Lösung ohne Unterbrechung? Archivieren Sie
Ihre E-Mails, so wie es der Gesetzgeber für Geschäftskorrespondenz vorschreibt?

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 22 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Immer auf der sicheren Seite

Mit dem Collax Business Server ist ihr Postfach immer erreichbar. Außerdem sichert er Ihre
elektronische Post regelmäßig. Im Hinblick auf die fünfjährige Archivierungspflicht für
Unternehmer von elektronisch versendeten Angeboten, Abrechnungen etc. eine unerlässliche
Funktion. Schädlinge wie Viren, Würmer und Trojaner kommen „huckepack“ als E-Mail
Anhänge in den Posteingang. Davor schützt der Collax Business Server mit Sicherheits-
Software. Wer E-Mail und Projektmanagement kombinieren möchte, setzt eine Lösung für
Teamarbeit (Groupware) ein.

Effektives E-Mail Management

Mit dem Collax Business Server können Sie die Größe jedes Postfachs beschränken oder
bestimmen, wer E-Mail nutzen darf. Der Collax Business Server unterstützt alle gängigen
Protokolle für den Versand (SMTP) und den Empfang (POP3, IMAP) von E-Mails. Auch ein
Web-Mailer ist an Bord. Somit können Sie von unterwegs über einen Web-Browser auf Ihre E-
Mails, das Adressbuch und den Kalender zuzugreifen. Zudem integriert sich der Collax
Business Server in alle Netzwerkumgebungen und unterstützt E-Mail-Programme wie MS
Outlook®, Eudora, Pegasus oder Netscape.

Wünschen Sie sich einen Datei-Server ohne Ausfallszeiten?

Ein Datei-Server ist für jedes Unternehmen so selbstverständlich, dass heute niemand mehr
darüber nachdenkt. Wie viel Zeit könnten Sie produktiver nutzen, wenn das Herzstück Ihrer
Unternehmens-IT immer laufen würde? Die Rechnung ist einfach. Bei 20 Mitarbeitern bedeutet
eine halbe Stunde Ausfallszeit einen ganzen verlorenen Manntag Arbeit. Mit dem Collax
Business Server können Ihre Angestellten immer auf die dort verwalteten Daten zugreifen. Und
da nur Servicekosten anfallen, ist der Collax Business Server eine wirtschaftliche Alternative zu
anderen Lösungen.

Sind die Daten auf einem Datei-Server sicher?

Mit dem Datei-Server von Collax können Ihre Mitarbeiter mit jedem beliebigen Client
(Macintosh, Windows, Linux) zentral gespeicherte Daten abrufen. Gegen unbefugten Zugriff
können Sie sensible Daten durch Kennwörter schützen oder Zugriffsrechte auf Ordner
einrichten. Um zu vermeiden, dass mehrerer Personen gleichzeitig Änderungen an derselben
Datei durchführen, ist im Collax Business Server eine Dateisperrung eingebaut. Und was
passiert, wenn aus Versehen mal ein wichtiger Ordner auf dem Datei-Server gelöscht wurde?
Kein Problem, der Collax Business Server sichert Ihre Dateien regelmäßig in einem Back-up,
aus dem sie wiederhergestellt werden können. Zudem ist es möglich, von aussen über eine
gesicherte Verbindung auf die Daten des Servers zuzugreifen.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 23

Wünschen Sie sich auch eine effektive Koordination in Ihrem Team?

Würden Sie auch gerne nur wichtige E-Mails erhalten? Nur die neuesten Versionen von
Dokumenten bearbeiten und Projekte effizient organisieren können? Möchten Sie weltweit
Zugriff auf den Projektstatus, Ihr Adressbuch oder Ihren Kalender haben? Der Collax Business
Server verbessert als kosteneffiziente Kommunikationsdrehscheibe Ihre Teamarbeit. Die
Benutzeroberfläche der Lösung für Teamarbeit (Groupware) ist so übersichtlich gestaltet, dass
sich selbst PC-unerfahrene Mitarbeiter schnell zurechtfinden. Selbstverständlich können Ihre
Mitarbeiter MS Outlook weiterhin als E-Mail Client benutzen. Und darüber hinaus integriert sich
der Collax Business Server problemlos in Ihr schon bestehendes Netzwerk.

Wie profitiere ich von einer Groupware-Lösung

Die Groupware-Lösung von Collax ist mehr als nur eine Alternative zu MS Exchange. Natürlich
können Sie damit Ihren E-Mail Verkehr organisieren. Aber wie viel Zeit würden Sie gewinnen,
wenn Sie alle relevanten Projektinformationen wie Mitarbeiter, Dokumente, Status und Budget
miteinander verknüpfen könnten? Neben einem gemeinsam nutzbaren Kalender und einem
Adressbuch bietet die Groupware-Lösung Module zum Dokumentenaustausch, zur Aufgaben-
sowie zur Projektsteuerung. Auch der Aufbau einer Wissensdatenbank, ein Diskussionsforum
und eine Pinnwand sind enthalten. Und das Beste – Sie und Ihre Mitarbeiter können von
überall über das Internet auf die Lösung zugreifen.

Über den Autor

Dr. Petra Gulz ist freie Autorin und schreibt rund um die Themen Linux und Open Source.

Über Collax

Collax macht Linux simpel. Das Unternehmen entwickelt Linux-basierte Server-Lösungen (mit
oder ohne Hardware) für kleine und mittelgroße Betriebe sowie für Abteilungen und Filialen.
Eingesetzt werden Collax Server als Groupware-, Datei-, Mail-, Proxy- und Webserver sowie
als VPN-Gateway (Virtual Private Network) und Firewall. Der Komplexität von Linux begegnet
Collax mit seiner Strategie `Simply Linux`: Linux nutzen ohne Linux Know-how. Die technische
Umsetzung erfolgt in drei Schritten. `Managed Selection`: Collax wählt die beste verfügbare
Open Source Software aus und garantiert ihre Interoperabilität. `Managed Integration`: Die
Open Source Server-Komponenten werden tief in das Betriebssystem integriert. Dies
ermöglicht nicht nur die Bedienung über eine einfache Benutzeroberfläche, die `Collax GUI`,
sondern verbirgt die gesamte Komplexität von Linux vor dem Anwender. Managed Support`:
Updates werden gebündelt zur Verfügung gestellt und durch einen Mausklick installiert. Das
Ergebnis sind kostengünstige, sichere und skalierbare Server-Suiten, die gänzlich ohne Linux
Know-how bedient werden können und sich problemlos in alle Windows-, Macintosh- und
Linux-Netzwerke integrieren. Das Unternehmen hat seinen Sitz in München/Ismaning und
Boston/Bedford, MA, USA.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 24 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3.4 STRUKTUR GESTRAFFT, KOSTEN GESENKT - DRUCKEREI RESET KONSOLIDIERT MIT OPEN
SOURCE

Autor: Dr. Petra Gulz

Die Druckindustrie - ein datentechnischer Mikrokosmos mit Powerusern. Jeder, der mit
Druckereien zu tun hatte und aus der Windows Welt des Bill Gates kommt, trifft hier auf
unbekannte Datenverarbeitungsobjekte. Datenaustausch wie er von PC zu PC
selbstverständlich sein sollte, ist in dieser Branche anders. Denn zirka 50 Prozent der
Anwender arbeiten mit Apple-Computern. Der Datenumfang der Grafik- und Bilddateien ist
immens. Hinzu kommt, dass sogar einzelne Anwendungsprogramme schon eigene dezidierte
Server erfordern, die dann auch noch auf unterschiedlichsten Betriebssystemen laufen.
Effizienter Workflow ist gefragt, damit der reibungslose Datentransfer zwischen Kunde und
Druckerei gewährleistet werden kann. Und das alles sicher, stabil und kostengünstig.

Verstopfte Datenleitung und viel Spam

Die Firma reset Grafische Medien GmbH gehört zu


diesem Industriezweig. Um die Mitte des Jahres
2003 empfinden der reset-Geschäftsführer Gerd
Dombrowsky und seine Kollegen die IT-Situation
des Druckereibetriebs zunehmend als quälend: „Es
begann mit den immer größeren Datenmengen, die
unsere Kunden geschickt haben“, erinnert sich
Dombrowsky. Bis zu dieser Zeit lief die gesamte
Kommunikation über einen Internet Provider, der
einen FTP- und Mailserver zur Verfügung stellte,
sowie den Internetauftritt betreute. "Im grafischen
Umfeld arbeiten viele Leute mit Apple, die bis dato
den Versand per ISDN-Leitung bevorzugten. Dies
blockierte nicht nur die Telefonleitungen, sondern
trieb auch die Verbindungskosten in die Höhe, da
die Daten wiederum vom FTP-Server des Internet Providers herunter geladen werden mussten.
Außerdem erschwerte die zunehmende Spam- und Virenflut die Arbeit.“ Diese unwirtschaftliche
Situation zwang Gerd Dombrowsky, nach Alternativen zu suchen. Die Anforderungen an die
Lösung bestanden aus drei Vorgaben: erstens, den Server im eigenen Haus zu haben,
zweitens, für jeden Kunden separate Verzeichnisse mit differenzierten Zugangsrechten
einrichten zu können und drittens, den Mail-Verkehr sowie die Up- und Downloads der
umfangreichen Grafikdateien selbst steuern zu können. Und das alles günstig, zuverlässig und
sicher.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 25

IT-Konsolisierung mit Open Source

Verschiedene Provider rieten zu Webhosting oder dazu, Glasfaserleitungen zu benutzen. „Das


war jedoch nicht wirtschaftlich - und außerdem handelte es sich dabei um sehr limitierte
Lösungen, die nur den reinen Datenverkehr abgewickelt hätten“, so Dombrowsky. Ende 2003
zog der reset-Geschäftsführer schließlich das Systemhaus next move IT zu Rate. Das
erfahrene Team ist auf IT- Sicherheit und Kostenreduzierung spezialisiert und konzentriert sich
auf die Bedürfnisse von kleinen und
mittelständischen Unternehmen. Im
Vordergrund steht, neben der Qualität,
immer die finanzielle Machbarkeit für
Kunden. „Nicht alles was sehr teuer ist,
ist auch sehr gut“, so Geschäftsführer
Wolfgang Otto. „Das gilt vor allem für
Servertechologie. Gerade hier gibt es
jeweils eine Vielzahl an Lösungswegen,
manche Systemhäuser empfehlen ihren
Kunden ganze Serverparks“, führt der
Geschäftsführer von next move IT weiter aus. Die Bestandsaufnahme der IT-Umgebung bei
reset förderte eine ausgesprochen heterogene Systemlandschaft zutage: „Es gibt einen alten
Novell-Server, der heute noch läuft und einen Linux-Server, der Helios - eine im Printbereich
weit verbreitete Serverlösung - bereit stellt. Außerdem sind mehrere Windows-Server für die
Verwaltung und ein Mac-OS-Netz für die Druckvorstufe vorhanden“, erinnert sich Otto. An die
Serverlösung stellte die Druckerei aber noch weitere Ansprüche: „Wichtig war uns die
Anbindung von Heimarbeitsplätzen über Virtual Private Network (VPN)“. Ein externer
Dienstleister sollte softwareseitig auf Druckdaten zugreifen können, und schließlich musste ein
Zugang für den technischen Support geschaffen werden.

Als Lösung schlug Wolfgang Otto den Collax Business Server vor. Diese Serverlösung ist ein
Open Source-basierter Multifunktionsserver, der alle Sicherheits-, Netzwerkinfrastruktur- und
Kommunikationsfunktionen bietet. Das Besondere daran ist, dass die Komplexität von Linux
komplett vor dem Anwender verborgen wird, denn Collax hat die einzelnen Open Source-
Komponenten unter einer Verwaltungsoberfläche verborgen. Dadurch ist es möglich, dass das
Netzwerk und die Serveranwendungen über eine intuitive Benutzeroberfläche eingerichtet und
gewartet werden können. Der Server, der in ein handelsübliches 19-Zoll-Rack passt, ermöglicht
somit die Konsolidierung vieler Infrastrukturservices auf einer Plattform.

Der Kern der neuen Serverlandschaft – der Collax Business Server

Der Collax Business Server wurde so zu einem Herzstück der unternehmensweiten


Serverlandschaft. Die Implementierung erfolgte Ende 2003 und dauerte insgesamt zwei Tage.
Am ersten Tag wurde die vorkonfigurierte Hardware eingerichtet. Daran schloss sich ein
weiterer Tag mit Feinschliff-Aufgaben an.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 26 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Die gesamte Datenkommunikation des Unternehmens wie Mail, FTP (Filetransfer) und VPN
wird jetzt zentral über den Collax Business Server abgewickelt. Darüber hinaus ist die
Serverlösung auch als Web-Server mit eigenem Up/Downloadscript im Einsatz, ebenso regelt
er als Firewall den Virenschutz für den Mail-, Web- und File-Server. Speziell für reset
entwickelte die next move IT
GmbH ein Script zum Up- und
Download via FTP, sodass von
jedem Rechner, unabhängig vom
Betriebssystem, mittels eines
einfachen Internetbrowsers Daten
auf den Server gelegt oder
abgeholt werden können. Und
auch dem Wunsch nach
Kundenverzeichnissen konnte
Rechnung getragen werden, im
Intranet wurden diese
Transferverzeichnisse durch Fileshares geregelt. Für weitergehende Datenverbindungen zu
Fernwartungszwecken der Druckmaschinen, Remote-Betrieb von Ausgabesystemen oder
Home-Office Arbeitsplätzen dient der Collax Business Server als VPN Gateway. Zusammen mit
den VPN Clients von NCP wurden diese externen sicheren Datenverbindungen zum Collax
Business Server auf Seiten der Home-Offices und externen Partner abgesichert.

Und so fühlt sich der Collax Business Server an

An der heterogenen IT-Umgebung hat sich nach Einführung des Collax-Servers nur wenig
geändert. Nach wie vor benutzt reset viele Anwendungen, die bestimmte Servertypen und
Betriebssysteme voraussetzen. Die Konsolidierung zahlreicher Dienste auf einer Plattform hat
jedoch die übrigen Server spürbar entlastet. Darüber hinaus wurden Engpässe bei der
Datenübertragung beseitigt. Das gilt für die direkten Zugriffe der Kunden auf den Server und
die Download-Zeiten - die ja so nicht
mehr stattfinden, weil der Server im
Haus steht. Gerd Dombrowsky schätzt
die Zeitersparnis auf rund 80 Prozent
gegenüber dem vorherigen Zustand.
Der Up- und Download wird über ein
extra eingerichtetes Browserfenster
geregelt, so dass es dem Kunden sehr
leicht fällt, den Dateitransfer zu
organisieren. Auch das Virenproblem
hat sich entspannt. Bedingt durch die Tatsache, dass Druckunterlagen oft als E-Mail-Anhänge
verschickt werden, bestand ständig das Risiko, von Schadsoftware befallen zu werden. Mit
dem Collax-Server wurden nun Viren-Scans eingeführt, die zentral gesteuert werden und
automatisch im Hintergrund ablaufen. Die Virensignaturen werden stündlich aktualisiert. Und

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 27

auch finanziell macht sich die neue Lösung deutlich bemerkbar. „Durch den Einsatz des Collax
Business Servers sind unsere IT-Kosten pro Jahr um 6000 bis 8000 Euro pro Jahr gesunken“,
freut sich Dombrowsky. Auch um die Wartung muss er sich keine Gedanken machen, denn die
hat er in die Hände von next move IT gelegt. „Der Collax Business Server kann per Remote
gewartet werden. So können wir Updates schnell einspielen und bei Problemen direkt auf das
System zugreifen“, erklärt Wolfgang Otto. Das Resümee von Gerd Dombrowsky: „Durch den
Einsatz des Collax Business Server konnten wir unsere Serverlandschaft erheblich
konsolidieren und entlasten. Es ist ein sehr beruhigendes Gefühl, wenn man eine sichere und
solide Serverlösung im Hintergrund laufen hat, die man getrost vergessen kann, weil sie
einfach das macht, was sie soll, funktionieren. Nur so kann man sich auf sein Kerngeschäft
konzentrieren und Erfolg haben.“

Über den Autor

Dr. Petra Gulz ist freie Autorin und schreibt rund um die Themen Linux und Open Source.

Über Collax

Collax macht Linux simpel. Das Unternehmen entwickelt Linux-basierte Server-Lösungen (mit
oder ohne Hardware) für kleine und mittelgroße Betriebe sowie für Abteilungen und Filialen.
Eingesetzt werden Collax Server als Groupware-, Datei-, Mail-, Proxy- und Webserver sowie
als VPN-Gateway (Virtual Private Network) und Firewall. Der Komplexität von Linux begegnet
Collax mit seiner Strategie `Simply Linux`: Linux nutzen ohne Linux Know-how. Die technische
Umsetzung erfolgt in drei Schritten. `Managed Selection`: Collax wählt die beste verfügbare
Open Source Software aus und garantiert ihre Interoperabilität. `Managed Integration`: Die
Open Source Server-Komponenten werden tief in das Betriebssystem integriert. Dies
ermöglicht nicht nur die Bedienung über eine einfache Benutzeroberfläche, die `Collax GUI`,
sondern verbirgt die gesamte Komplexität von Linux vor dem Anwender. Managed Support`:
Updates werden gebündelt zur Verfügung gestellt und durch einen Mausklick installiert. Das
Ergebnis sind kostengünstige, sichere und skalierbare Server-Suiten, die gänzlich ohne Linux
Know-how bedient werden können und sich problemlos in alle Windows-, Macintosh- und
Linux-Netzwerke integrieren. Das Unternehmen hat seinen Sitz in München/Ismaning und
Boston/Bedford, MA, USA.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 28 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3.5 DEBIAN

Autor: Debian Projekt, zur Verfügung gestellt durch Philosys

Debian ist ein freies Betriebssystem. Debian basiert auf dem Linux-Kernel und enthält mehr als
10.000 Pakete an Hilfsprogrammen und Anwendungen. Dies ist weit mehr Software, als für
jedes andere freie Betriebssystem erhältlich ist. Zahlreiche Architekturen werden unterstützt,
darunter Intel x86, Intel IA-64, Alpha, Motorola 68k, PowerPC und Sun SPARC. Fast 1.000
freiwillige Entwickler arbeiten daran, Debians hohe Qualität aufrecht zu erhalten.

Nach dem Debian-Gesellschaftsvertrag besteht Debian gänzlich aus freier Software. Mit "Freier
Software" ist nicht nur "null Kosten" gemeint, sondern auch die Freiheit, sie zu benutzen, wie
und wo man will, sie mit anderen zu teilen, den Quelltext zu lesen und zu verändern und diese
Änderungen an dritte zu verteilen.

Das Paketverwaltungssystem von Debian erlaubt einen nahtlosen Übergang zu neuen


Programmversionen, ohne dass eine komplette Neuinstallation notwendig ist; alte
Konfigurationsdateien bleiben erhalten. Die Abhängigkeiten zwischen den Programmen
werden automatisch aufgelöst: wenn ein Paket, welches installiert werden soll, ein anderes
Paket benötigt, kümmert sich das Installationsprogramm darum. Es können von Disketten, CD-
ROMs oder über eine Netzwerkverbindung Installationen und Upgrades durchgeführt werden.

Debian ist per Voreinstellung sicher; außerdem ist es leicht anpassbar bei wirklich extremen
Sicherheitsanforderungen. Es ist leicht, ein Debian-System mit nur sehr wenig Software zu
installieren. Wenn ein Sicherheits-Problem gefunden wurde, veröffentlicht das Debian-
Sicherheitsteam Pakete mit rückportierten Sicherheits-Aktualisierungen, meistens innerhalb
von 48 Stunden. Mit der Hilfe des Debian-Paketverwaltungssystems ist es daher auch für einen
unerfahrenen Administrator leicht, die Sicherheit auf dem neuesten Stand zu halten. Dieser
Dienst ist für jeden kostenlos verfügbar.

Aufgrund des persönlichen Engagements der Debian-Entwickler ist die Paket-Qualität


beispiellos. Das Debian-Richtlinien-Handbuch (Debian Policy Manual), welches genau
beschreibt, wie Pakete sich verhalten und mit dem System interagieren sollten, hilft weiter
dabei, diesen Standard aufrecht zu erhalten. Ein Paket, welches die Richtlinien verletzt, wird
nicht in die offiziell freigegebene stabile Version einbezogen. Eine weitere Hilfe bei der
Qualitätssicherung ist die Debian-Fehlerdatenbank (Debian Bug Tracking System). Debian
versteckt keine Probleme. Debian unterliegt keinem kommerziellen Druck und wird keine neue
und möglicherweise instabile Version veröffentlichen, nur weil der Markt es erfordert.

Die vollständige Debian-GNU/Linux-Distribution besteht aus mehr als 10 CDs. Darin befinden
sich u.a.:

alle GNU-Hilfsprogramme, Editoren (Emacs, vi,…), Netzwerk-Clients (Chat, File-Sharing,


…), Webbrowser (z.\,B. Mozilla), Werkzeuge für die Privatsphäre (gpg, ssh, …), E-Mail-
Clients und jedes kleine Hilfsmittel, das man sich vorstellen kann

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 29

einen vollständigen Satz von Netzwerkprotokollen (PPP, IPv4, IPv6, SMB-


Netzwerkumgebung, …)
Entwicklungswerkzeuge für die großen Programmiersprachen wie C, C++, Objective-C,
Java, Python, Perl und auch einige der weniger bekannten
das grafische X11 Window System, vervollständigt durch Dutzende von Fenstermanagern
und die zwei führenden Arbeitsumgebungen: GNOME und KDE
das TeX/LaTeX-Satzsystem, PostScript™ u. Type1-Schriftarten und -Werkzeuge, den
PostScript-Interpreter Ghostscript und eine komplette XML/SGML/HTML
Entwicklungsumgebung
GIMP, das GNU-Bildbearbeitungsprogramm (eine freie Alternative zu Photoshop™)
einen vollständigen Satz von Büro-Anwendungen, darunter die Produktivitäts-Suite
OpenOffice.org, Gnumeric und andere Tabellenkalkulationen, WYSIWYG-Editoren, Kalender
relationale Datenbanken wie PostgreSQL und MySQL sowie Entwicklungswerkzeuge
(Anwendungs-Server, serverseitige Skriptsprachen)

Mehr Informationen gibt es auf der Website http://www.debian.org/. Für weitere Informationen
oder Hilfe steht der IRC-Kanal #debian auf irc.debian.org zur Verfügung oder es gibt die
Möglichkeit zum Abonnement der Debian-Mailinglisten unter
http://www.debian.org/MailingLists/subscribe. Außerdem gibt es eine Menge inoffizieller
Benutzer-Foren.

Über Debian

Am Debian-Projekt – am 16. August 1993 durch Ian Murdock ins Leben gerufen – arbeiten
heute über 1000 Personen mit, die das System zusammenstellen. Es ist die am weitesten
verbreitete nicht-kommerzielle GNU/Linux-Distribution und steht im Gegensatz zu diesen allen
Entwicklern und Nutzern zur Teilnahme offen.

Debian wird 'deb ian' ausgesprochen, da sich der Name der Distribution von den Vornamen
des Debian-Gründers Ian Murdock und seiner Frau Debra ableitet.

Das Debian-Projekt hat eine demokratische Organisationsstruktur mit einer Art Verfassung,
dem Debian-Gesellschaftsvertrag und regelmäßigen Wahlen. Ein Teil des
Gesellschaftsvertrages (Social Contract) sind die DFSG (Debian Free Software Guidelines, dt.
Debian-Richtlinien für freie Software), welche später die Grundlage für die Open-Source-
Definition bildeten.

Seit 26. April 2004 ist die Version 1.1 des Gesellschaftsvertrages gültig. Die eigentliche
inhaltliche Änderung besagt, dass alle Komponenten des Debian-Systems (in main) frei sein
müssen, nicht mehr nur die Software. Die DFSG beziehen sich also nicht mehr nur auf freie
Software, sondern allgemein auf freie Arbeiten. Da diese Auswirkungen einer als „editoriell“
bezeichneten Änderung für viele Entwickler überraschend war, wurde in einer zusätzlichen
Abstimmung im Juli 2004 beschlossen, dass diese Änderung erst nach dem Release von
Sarge wirksam wird.

Aktueller Leiter des Debian-Projekts ist Anthony Towns. Er hatte diesen Posten am 17. April
2006 von Brandon Robinson übernommen. Der Posten wird einmal im Jahr per Wahl neu
vergeben. Quelle: www.wikipedia.de

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 30 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3.6 LINUX FÜR DEN MITTELSTAND - WORAUF UNTERNEHMEN ACHTEN MÜSSEN

Autor: Alfred Steinecker, Business Manager Horizontal Solutions & Marketing Enterprise
Server Business Unit, HP

Für mittelständische Betriebe ist Linux mittlerweile zur


echten Alternative geworden. Worauf Unternehmen bei der
Migration auf Open Source achten müssen und wie sie
von vorkonfigurierten Lösungs-Pakten profitieren, zeigt
dieser Beitrag.

Der Einsatz von Linux-basierten Lösungen spielt im bislang stark von Microsoft Windows
dominierten Mittelstand eine immer größere Rolle. Die Anzahl von Unternehmen, die auf das
freie Betriebssystem setzen, wächst – Tendenz weiter schnell steigend. So konstatieren
beispielsweise die Analysten von IDC in einer aktuellen Studie, dass Linux-Lösungen seit mehr
als drei Jahren zweistellige Wachstumsraten aufweisen und dies auch in nächster Zeit so
bleiben werde. Die auf den Mittelstand spezialisierten New Yorker Berater und Marktforscher
von AMI Partners rechnen darüber hinaus mit einem rasanten Wachstum von OpenSource-
Software nicht nur auf Servern, sondern auch auf PCs und Notebooks. Ein Grund dafür sind die
deutlich geringeren Kosten im Vergleich zu kommerziellen Betriebssystemen. IDC schätzt
beispielsweise, dass Windows-Server noch in zwei Jahren doppelt so teuer sein werden wie
ein vergleichbarer Linux-Server.

Linux gilt als stabil und wirtschaftlich und hat somit eigentlich beste Voraussetzungen, um im
Mittelstand erfolgreich zu sein. Doch noch stehen viele Kunden einer Linux-Migration skeptisch
gegenüber. Laut einer Untersuchung von Forrester herrschen vor allem hinsichtlich des
Supports noch große Bedenken. Jedoch betrachten Unternehmen auch unausgereifte Linux-
Produkte, ein unzureichendes Angebot an Anwendungen sowie das Fehlen von Standards als
Hindernis. Zudem sehen sich die Firmen bei der Durchführung eines Linux-Projekts mit einer
Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert. Die IT-Budgets sind nach wie vor begrenzt.
Deshalb müssen bei der Einführung neuer Technologien die Kosten für Implementierung,
Integration und Schulungen möglichst gering gehalten und Risiken minimiert werden.
Unternehmen, die auf Linux migrieren wollen, müssen daher einige wichtige Aspekte beachten.

Worauf Unternehmen achten müssen

Prinzipiell eignet sich Open Source-Software für nahezu alle Einsatzbereiche in Unternehmen.
Viele Experten sehen jedoch speziell Infrastruktur- und Sicherheits-Lösungen als ideale
Einstiegsmöglichkeiten für die Migration auf Linux. Mail-Server, Virtual Private Networks (VPN)
oder Web-Server sind dabei die gängigsten Einsatzbereiche. Da in einem mittelständischen
Betrieb meist kein auf Linux spezialisierter Administrator vor Ort ist, sollten die Lösungen leicht
zu implementieren und zu verwalten sein. Hier sind vorkonfigurierte Komplett-Pakete aus Hard-
und Software – zum Beispiel für den Betrieb eines Mail-Servers – von Vorteil. Dabei stellt der

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 31

Anbieter aus der Vielzahl einzelner Linux- und Open Source-Angebote eine Lösung
zusammen, in der die einzelnen Komponenten optimal aufeinander abgestimmt sind.
Außerdem sollte die Hardware auf Industriestandards basieren. Dies erleichtert die Installation
und ermöglicht eine einfachere und effizientere Verwaltung der Systeme. Moderne Manage-
ment-Software erlaubt dabei auch die einheitliche Verwaltung von Linux- und Windows-
Instanzen unter einer Oberfläche.

Bei der Wahl des Anbieters oder Dienstleisters gilt es, mehrere Aspekte zu berücksichtigen:
Einerseits sollte der künftige Partner über eine umfassende Linux-Expertise verfügen und auch
langfristig den notwendigen Support sowie Updates gewährleisten. Andererseits sollte er auch
ein umfassendes Portfolio anbieten – von der Hardware über die Software bis hin zu
Dienstleistungen beispielsweise für die Portierung, Migration und Implementierung. Dies er-
möglicht Lösungen aus einer Hand und Unternehmen profitieren so von einem einheitlichen
Ansprechpartner. Hilfreich ist auch, wenn der Partner in der so ge-nannten Open Source-
Community mitarbeitet und enge Kooperationen mit anderen Anbietern von Linux-Lösungen
unterhält. So ist gewährleistet, dass ein umfassen-des Portfolio an optimierten, zertifizierten
und getesteten Paketen zur Verfügung steht und Kunden die Wahl zwischen mehreren
Konfigurationen haben.

Zusammen mit dem künftigen Partner gilt es jedoch vor der Entscheidung für eine bestimmte
Lösung, eine Linux-Strategie zu entwickeln, die richtigen Komponenten auszuwählen und zu
entscheiden, welche Aufgaben im Unternehmen verbleiben und welche unter Umständen
extern vergeben werden sollen. Dies definiert auch, welche Schulungen die eigenen
Administratoren erhalten müssen.

Linux wird erwachsen – das Beispiel HP

Einer der Vorreiter bei Linux ist HP. Bereits seit 1999 setzt das Unternehmen neben HP-UX
und Microsoft Windows auf Linux als drittes strategisches Betriebssystem. Im Rahmen der
„Linux Referenz Architektur“ können Kunden auf zertifizierte Komplettlösungen zurückgreifen,
die HP in Zusammenarbeit mit seinen Partnern entwickelt hat. Der Architektur zugrunde liegt
eine Hardware-Plattform, die auf Industriestandards basiert. Weitere Komponenten sind Ma-
nagement-Tools wie zum Beispiel HP OpenView sowie getestete und geprüfte Lösungspakete:
Zur Wahl stehen dabei sowohl Open Source Software wie MySQL, JBoss, Apache und
OpenLDAP als auch aus kommerzielle Linux-Software wie Oracle Datenbanken und Oracle
Real Application Cluster oder BEA WebLogic Server. Ein weiterer Bestandteil der Architektur ist
ein umfassendes Service-Portfolio, das sich von Consulting über Migration, Implementierung
und Systemintegration bis zum Support erstreckt.

Durch derartige Kooperationen und Angebote hat sich Linux mittlerweile zur ernsthaften
Alternative zu anderen Betriebssystemen entwickelt – gerade bei unternehmenskritischen
Systemen. Die Vorurteile, wonach Open Source lediglich für Tüftler interessant sei, gehören
mittlerweile der Vergangenheit an.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 32 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Selbst Einrichtungen der öffentlichen Hand setzen mittlerweile die Vorteile von optimierten
Linux-Paketen. So kommt beispielsweise beim Betrieb der intensiv genutzten und heute rund
29.000 HTML-Seiten umfassenden Web-Site „Brandenburg-Online“ eine Linux-basierte
Infrastruktur zum Einsatz.

Weitere Information zu Linux-Lösungen von HP finden sich unter www.hp.com/linux.

Über HP

HP bietet weltweit Technologielösungen für Privatkunden, große, mittelständische und kleine


Unternehmen sowie öffentliche Auftraggeber. Das Angebot umfasst Lösungen für die IT-
Infrastruktur, globale IT-Dienstleistungen, Personal Computing und Zugangsgeräte, Drucken
und Bildbearbeitung.

Das Unternehmen setzt neben HP-UX und Microsoft Windows auf Linux als drittes
strategisches Betriebssystem. Kunden steht dadurch ein umfassendes Portfolio Linux-basierter
Lösungen zur Verfügung. Dies reicht von Servern über Linux-zertifizierte PCs und Notebooks
bis hin zu Dienstleistungen. Zudem verfügt HP über zahlreiche Partner aus dem Open Source-
Umfeld und kann dadurch umfassende Linux-basierte Lösungspakete anbieten.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 33

3.7 ANBINDUNG VON OPEN-XCHANGE AN ERP-SYSTEME – INSBES. SAP

Autor: Ansgar H. Licher

Einleitung

Der Außendienstmitarbeiter bestätigt die Erledigung der Aufgabe nach dem Kundengespräch
im Auto mit dem Stift auf dem Display seines Windows Mobile MDA-Gerätes. Wenige Minuten
später druckt der Drucker im Vertriebsinnendienst in der Zentrale des Unternehmens die
Auftragsbestätigung für den Kunden – ausgelöst durch die unterwegs abgehakte Aufgabe des
Aussendienstmitarbeiters.

Die Integration von mobil nutzbarer Informationstechnologie mit der ERP-Software einerseits
und Kollaborations- und Groupwarefunktionen auf der anderen Seite macht dieses Szenario
zur Realität.

Offene Schnittstellen sind Voraussetzung

Offene und standardisierte Schnittstellen zwischen den beteiligten Systemen erlauben die
nahtlose und medienbruchfreie Unterstützung der Geschäftsprozesse durch
Informationstechnik.

Die führende Open Source-basierte Groupware- und Kollaborationslösung “Open-Xchange”


(kurz OX genannt) stellt in diesem Szenario die zentrale Drehscheibe des
Informationsaustausches zwischen Anwendern und den anderen beteiligten IT-Systemen dar.
Open-Xchange zeichnet sich durch architektonische Offenheit in jede Richtung aus: so basiert
die gesamte Lösung nicht nur auf Open Source Software, sie baut ausschließlich auf offenen
Standards auf – im Gegensatz insbes. zu proprietären Wettbewerbsprodukten, wie bspw.
Lotus Notes/Domino und Microsoft Exchange Server. Eine weitere wichtige Stärke von Open-
Xchange ist die Fokussierung des Systems auf offene und standardisierte Schnittstellen – dem
Kern- und Herzstück, warum Open-Xchange die optimale Plattform für die Integration und
Anbindung von Groupware- und Kollaborationsfunktionen mit anderen IT-Systemen darstellt.

In Open-Xchange existieren nicht nur vorgefertigte Standardschnittstellen für die Übergabe von
Kalender- und Kontaktdaten (iCal und vCard) oder Dokumentenzugriff und -austausch
(WebDAV). Durch das XML-Datenformat sowie die Anbindungsschnittstellen XML-RPC und
Triggers wird die Palette der Möglichkeiten, um mit Open-Xchange zu interagieren, nahezu
unendlich groß. Die Übergabe von Daten aus oder an Open-Xchange wird damit in alle
Richtungen stark vereinfacht. SyncML schließlich rundet das Schnittstellenangebot zur
Datensynchronisierung in Richtung Mobiltelefone, PDAs, MDAs bzw. andere mobile Endgeräte
ab.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 34 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Die vorgenannten offenen und standardisierten Schnittstellenformate bedeuten vollständige


Unabhängigkeit und Offenheit. Die Formate sind wohldefiniert und in der Praxis getestet sowie
im Internet ausgiebig dokumentiert. Anbindungen an ERP- oder andere Legacy-Systeme sind
auf Basis dieser vielschichtigen Schnittstellen einfach möglich.

Die Palette der praktischen Möglichkeiten geht dabei weit über den batch-basierten Im- oder
Export von Daten hinaus: durch XML-RPCs und Triggers ist es bspw. möglich, Open-Xchange
mit anderen Dialogsystemen zu koppeln. Dabei können Aktionen in einem angebundenen
System (bspw. ERP-System) Folgeaktionen in Open-Xchange auslösen – und umgekehrt,
wenn dies von der Gegenseite unterstützt wird. Die von Open-Xchange verwendeten offenen
und ebenfalls genormten Datenformate erlauben es dabei auf vielfältige Weise, Interaktionen
abzubilden bzw. Daten und Informationen zwischen den angebundenen Systemen und Open-
Xchange auszutauschen.

Die Breite an möglichen Lösungen, die in Kopplung mit Open-Xchange implementiert werden
können, ist nahezu einmalig. Im Gegensatz dazu stellen alternative Produkte wie Lotus
Notes/Domino und insbes. Microsoft Exchange Server einerseits kaum und andererseits
weitgehend proprietäre Schnittstellen zur Verfügung. Auch alternative Integrationsansätze, wie
sie bspw. von IBM mit WebSphere angestrebt werden, bieten zwar verschiedene Schnittstellen,
stellen jedoch erhöhte technische Anforderungen bei der Integration bzw. Anbindung an
Fremdsysteme. Open-Xchange ist hier durch seine modulare und klare Architektur schlanker
und effizienter verwend- und einsetzbar. Integrative Konzepte, wie sie mit Open-Xchange
einfach aufgebaut werden können, sind mit den vorgenannten Produkten entweder gar nicht
oder nur unter hohem Integrationsaufwand, bis hin zur Nutzung teurer und ebenfalls
proprietärer Drittanbieterprodukte möglich. Die Offenheit in bezug auf Quellcode, Schnittstellen
und Standards erweist sich in der Praxis als gewaltiger Vorsprung gegenüber den
geschlossenen Ansätzen anderer Anbieter.

Ein Beispiel aus der Praxis

Die eingangs erwähnte Optimierung der Auftragsabwicklung durch die digitale Integration des
Aussendienstes in den Geschäftsprozess ist ein Integrationsbeispiel, das auf Grund der
Stärken von Open-Xchange einfach aufgebaut werden konnte und nachfolgend beschrieben
ist.

Die dem Projekt zugrundeliegenden Zielsetzungen lauteten, die Flexibilität des Aussendienstes
zu erhöhen, in dem die im Laufe des Arbeitstages im SAP-System neu aufgenommenen
Kundenanfragen automatisch in digitaler Form als Aufgabe an den Aussendienst gegeben
werden. Jede erledigte Aufgabe soll vom Aussendienst auf dem PDA als „erledigt“ markiert
werden. Die Rückkopplung an das SAP-System soll danach automatisch erfolgen. Jede neu
angelegte und an einen Aussendienstmitarbeiter zugeordnete Kundenanfrage soll ohne
weiteres Zutun automatisch auf dem Windows Mobile basierenden MDA des Mitarbeiters
auflaufen. Die „Erledigt“-Rückmeldung soll ihrerseits automatisch in SAP zurückgegeben
werden. Desweiteren soll der Aussendienst generell besser in die die Kommunkation des

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 35

Unternehmens eingebunden werden, in dem der mobile Zugriff auf E-Mails, Kontakte, Kalender
usw. möglich ist.

Open-Xchange ist die ideale Integrationsplattform für das gesamte Projekt: einerseits bietet
Open-Xchange mit SyncML eine standardisierte und von quasi allen Mobiltelefonherstellern
getragene Kommunkationsschnittstelle zur Synchronisation der Groupwaredaten Aufgaben,
Kontakte, Kalender usw. zwischen mobilen Endgeräten verschiedener Hersteller und Open-
Xchange, andererseits besteht kein Bedarf eine eigene bzw. spezielle Schnittstelle zwischen
SAP und verschiedenen mobilen Endgeräten (MDAs und Smartphones) herzustellen. Open-
Xchange synchronisiert mit Hilfe von SyncML (wie oben genannt) u.a. die Aufgaben auf
verschiedene Typen von Mobilgeräten. Damit ist lediglich die Anbindung von SAP an Open-
Xchange erforderlich, was die gesamte Komplexität der Lösung auf ein Minimum zusammen
schrumpfen läßt.

Die Übergabe von Aufgaben aus SAP an Open-Xchange erfolgt dabei auf dem Weg, dass die
im SAP-System generierten und personalisierten Aufgaben in einem einfachen Textformat als
E-Mail an Open-Xchange übergeben werden. Dort werden die Aufgabendaten automatisiert
aus den E-Mails entnommen und als Aufgabe in Open-Xchange im Aufgabenordner des
jeweiligen Aussendienstmitarbeiters abgelegt. Das mobile Endgerät seinerseits synchronisiert
seine Daten per Funk (UMTS bzw. GPRS) in festgelegten Zeitintervallen mit dem Open-
Xchange Server. Auf diesem Wege hat der Aussendienstmitarbeiter alle persönlichen
Informationen und E-Mails lokal vor Ort zur Verfügung. Ebenfalls gelangen auf diesem Wege
die aus SAP entgegengenommen Aufgaben auf das Endgerät des Aussendienstmitarbeiters.
Zeitgleich mit jeder Synchronisation werden die auf dem mobilen Endgerät als erledigt
markierten Aufgaben zum Open-Xchange Server synchronisiert. Dort angelangt sorgt Open-
Xchange dafür, dass die erledigten Aufgaben an das SAP-System signalisiert werden, wo
letztlich weitere Folgeaktionen (bspw. Belegdruck usw.) ausgelöst werden können. Das
Lösungsschema ist zur Verdeutlichung in der nebenstehenden Abbildung grafisch skizziert.

Offene Standards und Schnittstellen haben hier zu einer einfachen, transparenten,


nachvollziehbaren und geringkomplexen digitalen Integration aller Beteiligten in den
Geschäftsprozess geführt.

Zentrales Identitätsmanagement

Neben dieser Art von horizontaler Integration bietet Open-Xchange darüber hinaus weitere
Integrations- und Anbindungsmöglichkeiten. So ist das dem Open-Xchange Server
zugrundliegende LDAP-Directory bspw. hervorragend geeignet, Single-Sign-On-Konzepte zu
realisieren. Der Anwender hat dabei die Möglichkeit, mit einem einzigen Passwort alle
Funktionen seines PCs zu nutzen: die Anmeldung am Netz, den Zugriff auf das ERP-System
und Open-Xchange. Für den Administrator entfällt damit die Notwendigkeit, für jedes System
und jeden Zweck je Benutzer eigene Passwörter zu verwalten. Für den Benutzer vereinfacht
sich die Arbeit, da das Merken unterschielicher Passwörter entfällt. Die zentrale Drehscheibe ist
auch an dieser Stelle Open-Xchange, dass über das LDAP-Directory die Voraussetzungen für

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 36 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

ein zentrales Identitäsmanagement bietet – alles basierend auf offenen Standards und mit
offenen Schnittstellen.

Fazit

Die Schnittstellenvielfalt von Open-Xchange gepaart mit der strikten Orientierung an offenen
Standards macht Open-Xchange zum „Schweizer Offiziersmesse“ der IT-Infrastruktur. Es ist
offen, hochgradig flexibel und durch die architketonischen Gegebenheiten hervorragend
geeignet, die zentrale Drehscheibe für verschiedenste Integrationsideen und -ansätze zu sein.

Glossar

ERP = Enterprise Resource Planning, Software zur Steuerung der Abläufe in Unternehmen
(Auftragsbearbeitung, Faktura, ...); siehe dazu auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Enterprise-
Resource-Planning
GPRS = älterer Mobilfunkstandard zur mobilen Datenkommunikation per Handy; siehe dazu
auch: http://de.wikipedia.org/wiki/GPRS
iCal = (eigentlich „iCalendar“) ist ein Standard zum Austausch von Kalenderinformationen
und wird im RFC2445 definiert; siehe dazu auch: http://de.wikipedia.org/wiki/ICalendar
LDAP = im Ggs. zum Microsoft Active Directory (ADS) ein offener und auf ausschließlich
offenen Standards basierender Directory-Dienst bzw. Protokoll. LDAP ist im RFC 4511
spezifiziert; siehe dazu auch: http://de.wikipedia.org/wiki/LDAP
Legacy-System = Altsystem, „Altlast“
MDA = Mobile Digital Assistant, auch Smartphone genannt; siehe dazu auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mobile_Digital_Assistant
RFC = „Request for Comment“, Dokumente, in denen die Dienste und Merkmale insbes. der
im Internet gebräuchlichen Dienste und Techniken festgelegt sind. Ursprünglich wurden
RFCs „nur“ als Diskussionsgrundlagen genutzt.
RPC = Ein Mechanismus zur Kommunikation von Anwendungen auf unterschiedlichen
Systemen (s.h. auch XML-RPC); siehe dazu auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Remote_Procedure_Call
Single-Sign-On = Anwender können sich in Single-sign-on-Umgebungen i.d.R. mit einem
einzigen Passwort an allen Diensten in der Anwendungsumgebung anmelden, statt z.B. für
Server-, Netzwerk-, ERP- und E-Mail-Zugangs jeweils eigene Passwörter merken zu müssen;
siehe dazu auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Single_Sign_On
SyncML = plattformunabhängiger Standard zum Austausch von Daten zwischen mobilen und
stationären Endgeräten (MDA, Server, Handy, Smartphone, ...); siehe dazu auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/SyncML
Trigger = In Datenbanken hinterlegte Aktionen, die bei Erreichen oder Eintreten bestimmter
Zustände aktiviert werden.
UMTS = moderner Mobilfunkstandard zur mobilen Datenkommunikation per Handy bzw.
MDA usw; siehe dazu auch: http://de.wikipedia.org/wiki/UMTS
vCard = elektronische Visitenkarte; das Format wurde vomn Internet Mail Consortium (IMC)
standardisiert; siehe dazu auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Vcard
WebDAV = offener Standard zur Bereitstellung von Dateien im Internet. Benutzer können auf
Daten wie auf eine „Online-Festplatte“ zugreifen. WebDAV ist eine Erweiterung des HTTP-
Protokolls; siehe dazu auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Webdav
XML = Extensible Markup Language, eine durch das World Wide Web Consortium (W3C)
standardisierte menschen- und maschinenlesbare braumstrukturierte „Sprache“ zur
strukturierten Darstellung von Dokumenten; siehe dazu auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Xml

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 37

XML-RPC = Ein RPC (Remote Procedure Call), der es Software auf verschiedenen
Systemen erlaubt, über ein Netzwerk miteinander zu kommunizieren und Daten
auszutauschen usw. Die Kommunikation erfolgt auf der Basis von in XML codierten
Anweisungen, Daten usw; siehe dazu auch: http://de.wikipedia.org/wiki/XML-RPC

Über den Autor

Ansgar H. Licher ist geschäftsführender Gesellschafter der LWsystems GmbH & Co. KG im
Raum Osnabrück. Das Untenehmen ist Certified Open-Xchange Partner und zeichnet für
verschiedene Integrations- und Migrationsprojekte mit Open-Xchange-Technologie
verantwortlich. Weitere Informationen: www.open-xchange.de und www.lw-systems.de

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 38 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3.8 MOODLE – ONLINE LERN- UND KURSRÄUME - ONLINE LERNEN, IN PROJEKTEN ARBEITEN
UND KUNDENPFLEGE BETREIBEN

Autor: Ralf Hilgenstock

Moodle ist ein Online-


Lernmanagementsystem mit vielen
Funktionen zur Zusammenarbeit und
Kooperation. Es wird heute in mehr
als 150 Ländern weltweit eingesetzt. Der Einsatz reicht von großen Bildungseinrichtungen mit
zehntausenden von Teilnehmern, über mittelständische Unternehmen bis zu
Kleinstunternehmen oder Ein-Mann-Beratungsunternehmen in allen Branchen. Auch Schulen
und Hochschulen nutzen moodle intensiv.

Ein paar Beispiele für den Einsatz.

Produktschulung für Kunden oder Mitarbeiter mit Dokumenten, Lehrfilmen, Diskussion, FAQ-
Bereichen, Wissenstests, etc.
Supportforen für Kunden mit automatischer Mailbenachrichtigung.
Projektgruppenkommunikation zum Austausch von Dokumenten, Diskussion und
gemeinsamer Erarbeitung von Inhalten.
Produktvorstellungen.
Kommunikationsplattform für Fachbereiche- und Abteilungen mit Informationen und
Diskussionen.
Basis fürs Wissensmanagement mit Suchfunktionen in Dokumentenbeständen (durch
Zusatztools).

Die eigentliche Arbeit mit moodle findet in Kursräumen statt. Wie in einem klassischen
Seminarraum ist eine Gruppe dort meist unter sich. Die einzelnen Teilnehmer haben Zugriff auf
die Lerninhalte und die Kommunikationsinstrumente. Je nach den Planungen des Kurs-, Team-
oder Projektleiters werden Lernaktivitäten und Quellen (Texte, Dateien, Bilder, Filme) bereit
gestellt.

Informationen können in Form von Dokumenten (z.B. Office-Dateien, PDF, Multimediadateien,


Bilder, Konstruktionszeichnungen) und Zugriff auf Quellen im Internet oder durch Wörterbücher
bereitgestellt werden. Strukturierte Lerninformationen werden in Lernlektionen angelegt und
können durchgearbeitet werden. Das Gespräch erfolgt über Foren im Kursraum und Chats. Die
Teilnehmer sind immer durch Namensnennung und Portraitfotos sichtbar und können leicht
miteinander Kontakt aufnehmen.

Beiträge aus den Diskussionsforen werden automatisch per E-Mail oder RSS übermittelt, so
dass man jederzeit leicht auf dem Laufenden bleiben kann.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 39

Prüfungen können über Aufgabenstellungen, die online oder offline bearbeitet werden, und
Tests durchgeführt werden. Bei manchen Prüfungsformen können Selbsteinschätzung und
Feedback anderer Teilnehmer systematisch mit eingeplant werden.

Bild: Beispiel aus einem Übungskursraum

Manche Kursräume werden ausschließlich für die Kommunikation mit Kunden und Nutzern
genutzt. Bestes Beispiel ist ein Kursraum zur Diskussion über moodle. Er besteht aus über 50
verschiedenen Diskussionsforen. Täglich finden hier mehrere hundert Diskussionen statt und
über 7.000 Menschen nutzen diesen Raum regelmässig. Auch das eine Form von
Kundenbetreuung.

Bild rechts: Auszug aus der Forenübersicht eines


großen Kursen.
Bild unten: Forendiskussion

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 40 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Neben Forum und Chat stehen Wikis und Blogs als Aktivitäten zur Verfügung. Mit Hilfe der
Wikis können in Kursräumen umfassende Dokumente in der Gruppe online erstellt und
bearbeitet werden. Blogs können jederzeigt genutzt und z.B. für die Mitrabeiter eines
Unternehmens oder auch weltweit verfügbar gemacht werden.

Wissensmanagement mit moodle

Wissensmanagement ist die Bereitstellung, Nutzung und der Austausch von Kenntnissen und
Erfahrungen. Der moodle Kursraum kann auch hierfür genutzt werden. Dokumente und
Erfahrungsberichte können im Kursraum abgelegt werden. Die Diskussion wird in Foren
durchgeführt. Besondes hilfreiche Beiträge können enstprechend bewertet werden.

Mit Hilfe des Zusatzstools 'moodalis' erfolgt eine Volltextindizierung der Dokumente im
Kursraum. Über Suchfunktionen sind die Dokumente durchsuchbar. Damit werden schnell die
gewünschten Suchergebnisse erzielt. Dieser Zusatz ist lizenzkostenpflichtig.

Der Erfolg im Alltag spricht für moodle

Die Anwender von moodle haben die Grundfunktionen schnell begriffen und können sofort
praktisch arbeiten. Sie sind meist erstaunt, wie schnell vorzeigbare Ergebnisse erzielt werden
und wie leicht auch die Teilnehmer damit zurecht kommen.

Technik und Anpassung an den Unternehmensbedarf

Moodle wird auf dem Webserver installiert und erfordert eine Datenbank (z.B. MySQL,
PostgreSQL) und PHP. Bitte die genauen Voraussetzungen beachten, nicht jeder Webspace
mit Datenbank ist für die Installation von moodle geeignet. Die Installation erfolgt vollständig
menugeführt und ist im Regelfall in 20 Minuten erledigt. Danach steht Ihnen das weltweit
meistgenutzt Online-Lernmanagementsystem zur Verfügung. Die Zahl der Kursräume oder
Nutzer ist nicht beschränkt.

Die Oberfläche der Kursräume kann an das Corporate Design mit Hilfe von CSS angepasst
werden. Die Nutzerverwaltung wird auf Wunsch an die im eigenen Unternehmen genutzte
Datenbank mit Kundendaten oder dem Mitarbeiterverzeichnis angebunden. Hierfür stehen
über 30 verschiedene Optionen zur Verfügung.

Der Einsatz und die Nutzung ist durch die Veröffentlichung unter der GNU GPL frei.
Lizenzkosten fallen nicht an. Support leisten weltweit die moodle-Partner wie z.B. die DIALOGE
Beratungsgesellschaft. Die Software ist mit weit über 400 Hilfedateien gut dokumentiert.
Gedruckte Handbücher in deutscher Sprache machen die Einarbeitung zusätzlich leicht. Der
internationale Einsatz wird durch Menus und z.T. Hilfedateien in fast 70 Sprachen leicht
gemacht.

Ist moodle eine lohnende Investition?

Moodle ist gut verbreitet und baut auf einer breiten professionellen Entwicklerbasis auf.
Mehrere dutzend hautptberufliche Entwickler bei verschiedenen Instituationen und im

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 41

australischen Headquarter sind täglich mit der Weiterentwicklung und der Optimierung des
Programms befasst. Inzwischen werden viele Weiterentwicklungen auch als Auftragsarbeiten
von Unternehmen und Hochschulen finanziert.

Das weltweite System von fast 30 Partnerfirmen garantiert den Support und finanziert über die
eigenen Umsätze wiederum die Weiterentwicklung von moodle. http://www.moodle.de
http://moodle.org

Über den Autor


Ralf Hilgenstock ist Mitinhaber der DIALOGE Beratungsgesellschaft in Bonn. Er berät
Unternehmen und Verwaltungen bei der Optimierung der Organisation und der
Zusammenarbeit im Team und mit Kunden. Als internationaler moodle-Partner berät und schult
er beim Einsatz von moodle - http://www.dialoge.net/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 42 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3.9 SENKUNG DER DATENBANKKOSTEN MIT MYSQL - BIS ZU 90% GERINGERE


GESAMTBETRIEBSKOSTEN FÜR DATENBANKANWENDUNGEN

Autor: Jürgen Giesel, MySQL GmbH

Nachdem durch die Nutzung von Open-Source-Software wie Linux und Apache
gewaltige Effizienzsteigerungen erzielt wurden, konzentrieren sich nun viele
Unternehmen darauf, im nächsten Schritt Kosteneinsparungen in ihrer
Datenbankinfrastruktur durch Standardprodukte zu erreichen. IT-Manager zahlreicher
Unternehmen untersuchen inzwischen den Nutzen eines vollständigen betrieblichen
Open-Source-Softwarepakets, bekannt als LAMP (Linux, Apache, MySQL,
PHP/Python/Perl) als einen Weg, die Produktivität weiter zu verbessern.

Die Einsparungen beim Wechsel von einer proprietären Datenbank auf MySQL werden je nach
Unternehmen und Projekten unterschiedlich ausfallen, durchschnittliche Betriebe profitieren
jedoch pro Projekt zwischen 250.000 € und 500.000 € Kosteneinsparung. Bei größeren
Projekten oder bei Neueinführungen in Unternehmen sind Einsparungen in der Größenordnung
von 10 Mio. € möglich.

Basierend auf ähnlichen Studien durch IDC (TCO Percentages by International Data
Corporation, LinuxWorld SFO 2003) können mit dem Einsatz von MySQL die
Gesamtbetriebskosten (TCO) an Datenbank-Software erheblich vermindert werden durch:

Senkung der Datenbank-Lizenzkosten um über 90%


Verringerung der Ausfallzeiten um 60%
Minderung der Hardware-Aufwendungen um 70%
Verringerung der Verwaltungs-, Technik- und Wartungskosten um bis zu 50%

MySQL ergänzt vorhandene Unternehmens-Datenbanken wie zum Beispiel Oracle, IBM DB2
und Microsoft SQL Server durch die Bereitstellung von weniger komplizierten Lösungen. Diese
sind auch bei großem Transaktionsvolumen für einen umfassenden Anwendungseinsatz
geeignet.

Es gibt drei Hauptgründe warum MySQL die populärste Open-Source-Datenbank der Welt ist:

1. MySQL ist eine schnelle, leicht zu bedienende und zuverlässige Datenbank, die für einen
Bruchteil der Kosten einer proprietären Software entwickelt und verkauft wird, indem sie sich
den Open-Source-Ansatz zunutze macht. Diese Kosteneinsparungen werden direkt an den
Kunden weitergegeben.
2. MySQL wurde am Markt ausgiebig erprobt. Es gibt über 8 Millionen aktive Installationen und
jeden Tag werden durchschnittlich 50.000 Downloads.
3. Die MySQL-Datenbank wird von MySQL AB betreut, einem Open-Source-Unternehmen der
zweiten Generation, das 1995 gegründet wurde. Das Unternehmen ist profitabel, besitzt und
betreut sämtlichen Quellcode und bietet das MySQL Network an. Dabei handelt es sich um
eine ganze Reihe von proaktiven Dienstleistungen, durch die Entwickler in den Unternehmen
sowie Datenbankadministratoren Zeit und Aufwand einsparen können.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 43

Senkung der Software-Infrastruktur-Kosten

In der Geschichte haben Verbesserungen zu neuen Unternehmenschancen geführt. Aber nur


wenn diese Erfindungen zur Kosteneffizienz beitrugen, wurde die Möglichkeit erkannt,
Absatzmärkte wirklich zu verändern.

Die Zeitdauer, die zwischen einer Erfindung und deren Markteinführung als Standardprodukt
liegt, ist nicht immer gleich. Dampfmaschinen benötigten über 100 Jahre, Mobiltelefone 20
Jahre, Webserver weniger als 5. Aber die Grundlage für diese Zeitunterschiede bleibt dieselbe.
Die radikale Veränderung liegt nicht in der Fähigkeit eines Produktes, eine Aufgabe zu
erledigen; es sind die Kosten hierfür. Open-Source-Technologie beschleunigt diese
Entwicklung dadurch, daß die Kosten für eine verbreitete Übernahme neuer Technologien
verringert werden.

Serversysteme sind hier ein gutes Beispiel. Es ist noch nicht lange her, daß alle zentralen
Prozesse auf Großrechnern liefen, die mehrere Millionen € gekostet haben. Als die
Verarbeitung kostengünstiger wurde, wurden viele Aufgaben auf günstigere Unix-Server
umgestellt. Heute werden diese Aufgaben auf etwas durchgeführt, von dem viele glauben, daß
er das ultimative gebräuchliche Server-System ist - dem Intel Linux Server. Tatsächlich zeigt
eine Studie von Forrester Inc. (Forrester Inc. “Your Open Source Strategy”. Schadler, Rustein,
Lambert, Tseng, Whitely. September 2003), daß über 70% der nordamerikanischen $1B+
Unternehmen das Open-Source-Betriebssystem Linux betreiben.

Um wirklich effizient zu sein, muß ein Produkt nicht nur geringere Lizenzkosten haben sondern
auch die Betriebskosten deutlich senken, die Teil der Gesamtbetriebskosten sind. In einer
weiteren Studie hat ICD (IDC, Maximizing the Business Value of Enterprise Database
Applications on a Unix Platform, 2002) herausgefunden, daß die Softwarekosten nur 15% der
gesamten Einsatzkosten einer Oracle 8i Datenbank-Anwendung ausmachen – die Hardware
nahm 17% in Anspruch, das Personal 21% und Schulungen 19%. Ganze 28% der
Gesamtkosten eines Oracle-Datenbank-Einsatzes werden der Systemausfallzeit beigemessen.

Die Zusammensetzung der Gesamtkosten bei Datenbank-Software

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 44 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Verglichen mit herkömmlicher Software bietet Open Source einige entscheidende Vorteile:

Zuverlässigkeit und Performanz. Eine riesige Entwicklergemeinschaft testet die Software auf
einer Reihe von Plattformen und Anwendungen, bevor sie zur Produktion freigegeben wird.
Programm-fehler werden schnell gefunden und behoben. Der Zugang zum Quellcode
garantiert eine voll-ständige Nachvollziehbarkeit des Systems. Entwickler können außerdem
bei Bedarf Änderungen oder Performanzverbesserungen vornehmen.

Einfache Einsetzbarkeit. Da sich Open-Source-Software auf die wesentlichsten Entwicklungs-


möglichkeiten konzentriert anstatt hunderte kaum genutzter Funktionaliäten zu bieten, ist die
Errichtung und der Einsatz oft einfacher als bei proprietärer Software. Die meiste Open-Source-
Software wird heute mit einfach zu handhabender Installationssoftware, graphischen
Managementwerkzeugen und Onlinehilfe bereitgestellt.

Freie Plattformwahl. Durch den offenen Zugang zum Quellcode stellt Open-Source die freie
Nutzung sicher, wodurch die Bindung an ein einzelnes Unternehmen oder eine bestimmte
Plattform verhindert wird. Open-Source-Software ist üblicherweise auf Dutzenden von
Plattformen verfügbar. Somit können Sie die für Ihr Projekt wirtschaftlichste Plattform wählen.

Sicherheit. Da Open-Source-Software frei zugänglich ist, ist sie üblicherweise sicherer und
weniger anfällig für Sicherheitsattacken als proprietäre Software. Wenn ein Problem aufgedeckt
wurde, wird es schnell adressiert.

Millionen von geschulten und geprüften Entwicklern. Es ist leicht, qualifiziertes und
erfahrenes Personal zu finden. Die Open-Source-Gemeinschaft hilft sich gegenseitig und
verfügt über enorme Produktkenntnisse, die über das Internet verfügbar sind. Zudem gibt es
eine große Gemeinschaft an zertifizierten Beratern, Erweiterungen Dritter, technische Bücher,
Schulungen und so weiter.

Die Akzeptanz von Linux in den Unternehmen hat sowohl technisch wie auch kulturell eine
Grundlage für den weiteren Einsatz der Open-Source-Technologie geschaffen. Führende
Unternehmen nutzen nun die Open-Source-Datenbank-Technologie um ihre Betriebseffizienz
weiter zu steigern, indem die Betriebskosten für neue oder bestehende Anwendungen reduziert
werden.

Über Linux hinaus – Datenbanken bewegen sich in Richtung Open Source

Linux trug entscheidend dazu bei, den Preis der proprietären Unix-Server durch die Einführung
von kostengünstigeren, zuverlässigeren Intel- und AMD-basierten handelsüblichen Servern zu
verringern. Nun glauben viele, daß die Zeit für Veränderungen im 6,6 Milliarden Dollar (Gartner
Group. 2002 Database Market Estimates) schweren Datenbank-Markt gekommen ist. Dieser
Markt wurde von drei großen Datenbank-Herstellern dominiert. Jeder einzelne von ihnen war
bemüht, Jahr für Jahr neue erweiterte proprietäre Technologie zu ständig steigenden Preisen
einzuführen. Aus diesem Grund suchen viele Datenbank-Nutzer einfacher und leichter
einzusetzende Produkte, die für Unternehmen notwendige Funktionalitäten zu Preisen von
Standardsoftware bereitstellen können.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 45

Wenn die Software etwa 16% der Betriebskosten von Datenbank-Anwendungen ausmacht,
können die jährlichen Kosten für laufende Datenbank-Anwendungen in der Wirtschaft auf über
40 Milliarden Dollar geschätzt werden. Es ist daher nicht verwunderlich, daß IT-Manager stark
daran interessiert sind, unnötige Ausgaben durch die Einführung von Open-Source-Datenbank-
Technologie zu senken.

Charlie Garry, ein Analytiker von Meta Group Inc. behauptet, daß MySQL als die führende
Open-Source-Datenbank eine „bahnbrechende Technologie“ (MySQL Breaks Into the Data
Center,” Computerworld, 13. Oktober 2003) darstellt. Garry zufolge ist es nun keine Frage
mehr, ob ein Unternehmen Open-Source-Datenbanken einsetzen wird. Vielmehr stellt sich die
Frage, für welche Open-Source-Datenbank man sich entscheidet.

Die zweite Generation von Open Source

Die MySQL AB kann als Open-Source-Unternehmen der „zweiten Generation“ beschrieben


werden.

Die MySQL AB ist ein gewerbliches Unternehmen. Sie entwickelt die Software betriebsintern
und besitzt sämtliche wichtige Quellcodes, Patente, Urheberrechte und Markenzeichen.
Daher bietet die MySQL AB die Unterstützung, die Kunden von einem zuverlässigen Anbieter
erwarten.
Die Software hat sich in sehr großen Einsatzbereichen bewährt. MySQL-Kunden wie
HypoVereinsbank und T-Systems nutzen die Software für sehr große geschäftskritische
Anwendungen.
Hinter MySQL steht eine etablierte Anwender-Gemeinschaft. Mit über 6 Millionen aktiven
Installationen und über 35.000 Downloads täglich wird MySQL genauso verbreitet eingesetzt
wie jede propritäre Datenbank-Software.
MySQL bietet eine alles umfassende Unternehmensdatenbank, Unterstützungs- und
Serviceleistungen sowie das MySQL Network, einen Abonnement-Service. Dieser ermöglicht
Unternehmen, ein höchstes Maß an Zuverlässigkeit, Sicherheit und Betriebsbereitschaft zu
erreichen, und das zu einem erschwinglichen Preis.
Die MySQL AB stellt zertifizierte Software sowie Schulungen, die Zertifizierung von
Entwicklern und Beratungsleistungen bereit.

Warum übertechnisierte Software Betriebskosten erhöht

Jahrelang haben proprietäre Datenbankhersteller immer neue Funktionalitäten hinzugefügt, die,


wenn überhaupt, selten genutzt wurden. Das Unangenehme dabei war, daß die
kontinuierlichen Ergänzungen von unnötigen Funktionalitäten zu hochkomplizierten Systemen
geführt haben, die langsamer, ressourcenintensiver, schwieriger zu pflegen und
ausfallgefährdeter waren.

Hersteller propritärer Datenbanken bürden Betrieben auch weiterhin eine doppelte Last auf.
Komplizierte ungenutzte Funktionalitäten treiben die Lizenzkosten sowie die Betriebskosten
nach oben.

Eine gewisse Anzahl von Anwendungen stellt hohe Anforderungen an die erforderlichen
Funktionalitäten. In diesen Fällen sind Oracle, IBM DB2 oder Microsoft SQL Server
angemessen. Dennoch sind viele Anwendungen durch den Einsatz von MySQL wesentlich
günstiger zu erwerben und zu betreiben. Sie sind außerdem schneller und zuverlässiger – auch
bei hoher Auslastung hinsichtlich Benutzer und Transaktionen.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 46 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Bemessung der Betriebskosteneinsparungen durch MySQL

Bekannte Unternehmen haben herausgefunden, daß MySQL in vielen verschiedenen


Unternehmensbereichen für Einsparungen sorgt. An dieser Stelle wollen wir einmal näher die
vier Hauptquellen der Kosteneinsparungen untersuchen, die Sie in Ihrem Unternehmen
antreffen werden:

1. Günstigere Datenbank-Lizenzkosten

2. Vermeidung teurer Ausfallzeiten durch bessere Funktionssicherheit

3. Senkung der Hardwareausgaben durch verbesserte Performanz

4. Verminderte Verwaltungs-, Technologie- und Unterstützungskosten

1. Günstigere Datenbank-Lizenzkosten

Eine Studie durch Meta Group über den Vergleich von Datenbankkosten zeigt, daß MySQL um
mindestens 90 % günstiger sein kann als Produkte von anderen Anbietern (Details entnehmen
Sie bitte dem folgenden Schaubild, Quelle: MySQL Breaks Into the Data Center,”
Computerworld, 13. Oktober 2003).

Vergleich der Datenbank-Lizenzkosten

Die Nutzung von MySQL hilft Unternehmen dabei, Budget für andere Projekte freizusetzen und
erlaubt ihnen dadurch, Systeme zu implementieren, die bisher aus Kostengründen nicht
realisiert werden konnten.

2.Vermeidung teurer Ausfallzeiten durch bessere Funktionssicherheit

Systemausfallzeiten schlagen oft mit den höchsten Kosten bei Anwendungen zu Buche.
Heutzutage werden Geschäftsprozesse immer seltener über Stapelverarbeitungen abgewickelt.
Die Tendenz geht zu Echtzeit-Systemen, die kritische Kundenservice- oder Online-
Verkaufssysteme betreiben. Ein Ausfall eines solchen Systems beeinflußt unmittelbar das
Unternehmensergebnis:

Produktivitätseinbußen der Mitarbeiter, deren Arbeit von diesem System abhängig ist. Wenn
man bei einem System mit 1000 Anwendern ein Durchschnittsgehalt von 40.000 € pro

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 47

Mitarbeiter annimmt, kostet ein einstündiger Ausfall knapp 100.000 €, vorausgesetzt, daß sich
das Personal zu 60% mit anderen Aufgaben befassen kann.

Einkunftseinbußen. Der Ausfall von Transaktionssystemen bedeutet verlorene Aufträge. Die


durchschnittlichen Ertragskosten pro Stunde machen über 12.000 $ aus. Ein Betrieb, der
seinen Handel web-basiert betreibt, würde bei einem Ausfall noch härter getroffen werden. In
solchen Fällen kann der Verlust 200.000 $ pro Stunde übersteigen (IDC, Maximizing the
Business Value of Enterprise Database Applications on a Unix Platform. 2002).

Erhöhte Auslastung des telefonischen Kundendienstes. Viele Unternehmen ermutigen


verstärkt ihre Kunden, anstatt den kostspieligen telefonischen Kundendienst den Online-
Selbstdienst zu nutzen. Dadurch können schätzungsweise 14 € pro Transaktion eingespart
werden. Der Kostenfaktor bei einem Ausfall hat zwei Seiten. Einerseits entstehen hohe Kosten
durch das erhöhte Volumen an Transaktionen, die an einen zunehmend überlasteten
telefonischen Kundendienst weitergeleitet werden müssen. Wenn 200 zusätzliche Anrufe pro
Stunde abgewickelt werden, kann das leicht bis zu 2.800 € pro Stunde ausmachen. Ebenso
nachteilig ist der Verlust von Kunden, die enttäuscht wurden und gar nicht erst anrufen.

Erhöhte IT-Kosten. Notfallkonzepte bei Ausfällen verursachen direkte Kosten in den IT-
Unterstützungsbereichen. Jede Stunde, die ein 10er-Team damit verbringt, einen
Systemausfall zu beheben, kostet über 2.000 €. Diese Zahl kann rasch ansteigen, wenn
technische Hilfsmittel benötigt werden, um das Problem durch ein Update zu beheben. IDC hat
herausgefunden, daß die durchschnittliche jährliche Ausfallzeit für ein UNIX Datenbanksystem
über 22 Stunden beträgt. Bei einem System für 1000 Anwender schlagen Ausfälle bei den
jährlichen Betriebskosten mit mindestens 250.000 € zu Buche und steigen drastisch durch den
Einsatz von Online-Bestell- und Selbstbedienungssystemen an.

Als e-Week (e-Week. “Sever databases clash”) die Top-Fünf Datenbanken einem Lasttest
unterzog, stellte man fest, daß nur zwei von ihnen während des neunstündigen Tests nicht
abgestürzt sind. MySQL war eine davon.

Es überrascht nicht, daß die Ausfallsicherheit für Unternehmen die Hauptmotivation ist, auf
MySQL umzusteigen. Durch die Nutzung von MySQL kann die Ausfallzeit um mindestens
60% gesenkt werden. Für die meisten Unternehmen bedeutet dies Einsparungen von über
100.000 €. Bei größeren Gesellschaften werden die Einsparungen im Millionen-Euro-Bereich
bemessen.

3. Senkung der Hardwareausgaben durch verbesserte Performanz

Durch die Verbesserung der Performanz kann MySQL typischerweise mit geringerem
Kostenaufwand und einer Hardware „von der Stange“ wie Intel-basierende Linux-Server
betrieben werden. Bei dem von e-Week durchgeführten Performanztest war MySQL im
Vergleich zum Microsoft SQL-Server und IBM DB2 7,2 dreimal schneller:

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 48 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

IDC schätzt, daß durch den Einsatz von Intel Linux die Hardware-Kosten um etwa 60% gesenkt
werden. Durch die leistungsfähige Performanz von MySQL werden zusätzlich 20%
Einsparungen ermöglicht. Daraus ergeben sich fast 70% niedrigere mit der Hardware in
Verbindung stehende Kosten als beim Betrieb von Oracle auf Unix (IDC, Maximizing the
Business Value of Enterprise Database Applications on a Unix Platform. 2002).

4. Verminderte Verwaltungs-, Technologie- und Unterstützungskosten

Durch das Zusammenspiel einfacher Handhabung, hoher Ausfallsicherheit und einer Fülle an
Unterstützungs-möglichkeiten werden die Kosten für die Entwicklung, Pflege und Betreuung
der MySQL-basierten Datenbankanwendung gesenkt. Die elegante und unkomplizierte
Architektur hat zahlreiche Vorteile:

Die Wahrscheinlichkeit, daß ein Techniker Fehler macht, ist geringer. In komplexen
Systemen lauern oft schwer festzustellende Fehler, die bis zum echten Einsatz nicht
ersichtlich sind. Umkomplizierte Systeme senken die Ausfallzeiten.
Weniger komplexe Aufgaben können an weniger teure Entwickler weitergegeben werden.
Dadurch wird die allgemeine Produktivität und Kosteneffizienz des Teams verbessert.
Die MySQL-Schulung und -Zertifizierung konzentriert sich auf die vortrefflichen Kern-
kompetenzen, nicht auf die oberflächliche Abdeckung vieler überflüssiger Funktionalitäten.
Die zertifizierten MySQL-Entwickler sind echte Meister ihres Fachs.
Die Systemverwaltung unter MySQL ist einfacher und weniger teuer. Ungeachtet des
Qualifikationsgrades wird ein MySQL-Administrator mehr Aufgaben innerhalb kürzerer Zeit
bewältigen können. In vielen Fällen kann die Verwaltung durch die vorhandenen Mitarbeiter
abgewickelt werden.
Eine Untersuchung von Computerwelt fand heraus, daß „Die Datenbank MySQL außerdem
einfach zu verwalten ist. Zum Beispiel berichten Nutzer, daß die Datenmigration nur eine
Kleinigkeit sei, da die Administratoren lediglich ihre Daten direkt nach MySQL verschieben
müssten.“
Zusätzlich umfaßt MySQL Network eine umfangreiche Wissensdatenbank mit Hunderten von
technischen Artikeln, die schwierige Fragestellungen zu gängigen Datenbankthemen
behandeln wie zum Beispiel Performanz, Replikation und Migration. Die Wissensdatenbank ist
eine zentrale Ablage, die das zeitintensive Suchen und Lesen von Informationen in
Verteilerlisten und Newsgroups, die oft keinen Bezug zum gesuchten Thema haben, unnötig
macht.

Durch die Nutzung von MySQL kann ein mittelständisches Unternehmen problemlos 25 bis
50% der Zeit eines erfahrenen Datenbankadministrators freisetzen und damit die Effizienz des
Entwicklerteams um bis zu 15% verbessern. Nimmt man ein Team mit fünf Entwicklern und
einem Administrator an, so würden sich die Einsparungen in der Größenordnung von 50.000 €
an Bruttogehältern sowie 10.000 € für die Verminderung von Schulungskosten bewegen.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 49

Scale-Out im Vergleich zu Scale-Up

Scale-Out (oder horizontale Skalierung) bedeutet, die Rechner- und Datenauslastung durch
Lastausgleich über mehrere herkömmliche Server zu verteilen. Somit besteht die Möglichkeit,
Server hinzuzufügen oder zu entfernen, um die Kapazitäten zu erhöhen oder zu reduzieren.
Durch die Verteilung der Last werden verarbeitende Ressourcen über mehrere kostengünstige
Server verteilt, was wiederum die Performanz und Verfügbarkeit des allgemeinen Betriebs zu
extrem niedrigen Kosten verbessert.

Scale-Up (oder vertikale Skalierung) bezieht sich darauf, eine Anwendung auf einem einzelnen
großen SMP-Server zu betreiben. Durch das Hinzufügen zusätzlicher Hardware-Prozessoren
und die Erweiterung des Speichers kann die systemweite Performanz und Skalierbarkeit erhöht
werden. Das Scale-Up setzt die Nutzung teurerer Server als das Scale-Out voraus. Das große
Problem hierbei ist, daß durch die vorab notwendige Aufrüstung zu viel kostenintensive
Hardware angeschafft wird, die oft nicht ausgenutzt wird.

Der Einsatz einer Serverlandschaft aus „Scale-Out“ x86 Standard-Servern ist die bessere
Alternative zu den traditionellen, kostenintensiven SMP-Systemlösungen. Die
Kosteneinsparungen durch die Anschaffung von herkömmlichen, leistungsstarken Prozessoren
und Open-Source-Software zeigen, daß das Scale-Out-Modell kosteneffizient die Performanz,
Verfügbarkeit und Verwaltbarkeit zur Verfügung stellt, die man bisher nur von der proprietären
SMP-Technologie kannte.

Die folgende Tabelle vergleicht Scale-Up mit Scale-Out

Scale-Up Scale-Out
Skalierbarkeit
Größere Aufrüstung zur Erweiterung der Schrittweise Erhöhung der Kapazität bei Bedarf
Kapazität
Verteilung der Arbeitslast durch den Einsatz von
Vorhandene SMP-Server werden durch Lastverteilern
größere SMP-Server ersetzt
Schrittweises Hinzufügen von kostengünstigen
Beispiel: 12 CPU SMP-Rechner wird durch herkömmlichen Servern
einen 24 CPU SMP-Rechner ersetzt
Beispiel: 12 CPU SMP-Rechner wird durch 20
herkömmliche Server ersetzt
Verfügbarkeit
Jedes Hardwareproblem kann die Hardwareprobleme sind auf den entsprechenden
Verfügbarkeit des gesamten Systems Rechner beschränkt, sie beeinflussen nicht das
beeinflussen gesamte System

Verwaltbarkeit
nur ein SMP-Rechner, daher sehr einfach die Komplexität wächst mit der Anzahl der
Rechner
Kosten
Hardware- 12 CPU SMP Rechner 20 herkömmliche Server
Kosten 600.000 $ 75.000 $
Software-Kosten Oracle Enterprise Edition MySQL Network Gold
(einschl. 22% Wartung) 2.995 $/Server
48.800 $/CPU

585.600 $ 60.000 $

Einsparung: 1.050.600 $

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 50 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Vorteile durch Scale-Out mit MySQL

Durch die horizontale Skalierung mit MySQL sind Unternehmen in der Lage,
Kapazitätsprobleme ihrer Datenbank, die durch erhöhten Datenverkehr und anwachsendes
Transaktionsvolumen entstehen, kostengünstig zu lösen. Im Einzelnen bietet Scale-Out mit
MySQL die folgenden Vorteile:

Einfache und kostengünstige Erweiterung der Kapazität der Datenbankinfrastruktur.


Durch die Nutzung der MySQL Scale-Out Lösung verdoppelte beispielsweise Citysearch die
Datenbankkapazität zu einem Bruchteil der Kosten ihrer bestehenden Closed-Source-
Datenbank.

Senkung der Hardwarekosten. Das Hinzufügen von mehreren kleineren Servern kostet
erfahrungsgemäß weitaus weniger als die Aufrüstung eines Systems der Großrechnerklasse.
Senkung der Softwarekosten. Das Scale-Out mit MySQL ist sehr viel kostengünstiger als
unter Einsatz einer proprietären Closed-Source Datenbank..
Verbesserung der Antwortzeiten und der Verfügbarkeit. Das Scale-Out verbessert die
Performanz und Verfügbarkeit Ihrer Systeme. Anwender nehmen merklich weniger
Unterbrechungen beim Datenzugriff wahr.
Erhöhte Flexiblität. Die Anschaffung gebräuchlicher Hard- und Software kann auf den
aktuellen Bedarf abgestimmt werden. Kapazitäten können, wenn nötig, flexibel erweitert
werden.
Senkung des Risikos einer Performanzverschlechterung. Eine
Performanzverschlechterung ist bei SMP-Rechnern, die an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen,
üblich.
Verbesserte Skalierbarkeit. Die Skalierbarkeit wird durch die Verwendung der MySQL-
Replikation verbessert, indem große Lasten auf einzelne Serverknoten verteilt werden.
Verbesserte Performanz. Die Performanz wird durch die Nutzung einer modularen
Speicher-Engine Architektur verbessert. Für verschiedene Anforderungen erstellte Speicher-
Engines geben Unternehmen die Möglichkeit, MySQL für ihre Anwendungstypen zu
optimieren, wie z. B. Read-Only gegenüber Transaktionssicherheit.
MySQL Network® - Das Komplettpaket aus Unternehmensdatenbank, Unterstützungs- und
Dienstleistungen

Ungeachtet dessen, daß MySQL sehr kostengünstig zu beschaffen und zu betreiben ist,
überzeugt es seine Firmenkunden erst durch Zuverlässigkeit, Sicherheit, Betriebsbereitschaft
und Skalierbarkeit im Unternehmensumfeld. MySQL ist in der Lage, den Anforderungen von
Datenbank-Anwendungen in Unternehmen zu entsprechen, und das mit einer Architektur, die
extrem schnell, zuverlässig und bequem einzusetzen ist.

Vielleicht ist es die skandinavische Herkunft, von der die architektonische Fortschrittlichkeit
herrührt – die weitreichende Wiederverwendung des Quellcodes sowie die minimalistische
Vorgehensweise machen MySQL zu einem nahezu fehlerfreien und gut gestalteten Produkt.

MySQL Network beinhaltet standardmäßige Unternehmensfunktionalitäten sowie zusätzlich


viele Neuerungen:

Zertifizierte Software, basierend auf einer multiplen Speicher-Engine-Architektur, um größere


Flexibilität zur Verfügung stellen zu können. Sie können zwischen einer schnellen In-Memory-
Datenbank und voller Transaktionsunterstützung mit Commit, Rollback, Unterabfragen,
Wiederherstellung nach einem Absturz sowie Sperren auf Zeilenebene wählen.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 51

Eine hochverfügbare Multi-Master Cluster Speicher-Engine für Anwendungen, die maximale


Verfügbarkeit und automatisches Failover verlangen.
Ein robustes Sicherheitssystem mit erweiterten Berechtigungen und Unterstützung von SSL-
Verschlüsselung auf der Transportschicht sorgt für eine extreme Sicherheit der Anwendung.
Server-Ressourcen können zusätzlich auf Server-Basis begrenzt werden.
Automatische Ratgeber, die Ihnen Softwareaktualisierungen sowie technische Warnhinweise
zusenden, die speziell an Ihre Umgebung angepaßt sind.
Eine umfassende Wissensdatenbank mit Tips und Antworten von MySQL-Entwicklern auf
häufige Fragen.
Schutz des geistigen Eigentums einschließlich Patente, Urheberrechte, Markenzeichen und
Geschäftsgeheimnisse.
Plattform-Unabhängigkeit ist ein Hauptgrund, daß Firmen auf MySQL setzen. MySQL ist auf
über zwanzig Plattformen verfügbar. Hierzu gehören alle bekannten Linux-Distributionen, HP-
UX, IBM AIX, Sun Solaris, Mac OS X, Novell NetWare und Microsoft Windows.

Hochverfügbarkeit mit MySQL Cluster

MySQL Cluster verbindet die populärste Open-Source-Datenbank der Welt mit einer
fehlertoleranten Clusterarchitektur für Datenbanken. Auf diese Weise können geschäftskritische
Datenbankanwendungen mit 99,999%iger Verfügbarkeit bereitgestellt werden.

MySQL Cluster ermöglicht:

Kostengünstige Bereitstellung mit 99,999% Verfügbarkeit durch die parallele


Serverarchitektur ohne "Single Point of Failure".
Bereitstellung der Leistung und des hohen Datendurchsatzes, die für die anspruchsvollsten
Unternehmensanwendungen erforderlich sind.
Inkrementelle Skalierung von Anwendungen auf lineare Weise (horizontale Skalierung/scale-
out), wenn die Anforderungen größer werden – ohne in teure Hardware investieren zu
müssen.

MaxDB by MySQL

Für anspruchsvollste Unternehmens-Anwendungen hat MySQL die Datenbank MaxDB


eingeführt, vormals als SAP DB bekannt. MaxDB ist das Ergebnis eines strategischen
Zusammenschlusses zwischen MySQL und SAP, dessen Ziel es ist, gemeinsam eine Open-
Source-Datenbank für Unternehmen zu entwickeln und zu vermarkten. MaxDB ist in der Lage,
hochwertige geschäftskritische Anwendungen einschließlich SAP/R3 zu betreiben.

MaxDB ergänzt die MySQL-Datenbank und ist SAP-zertifiziert. Sie umfaßt Funktionalitäten wie
Stored Procedures, Triggers und Views für den anspruchsvollsten Einsatz in Unternehmen.

Heute nutzen weltweit etwa 6.000 Kunden die MaxDB-Technologie, dazu gehören Intel,
DaimlerChrysler, Braun-Gilette, Bayer, Colgate, Yamaha, Deutsche Post und Toyota.

MaxDB sorgt nicht nur für hohe Leistungsfähigkeit in den Unternehmen, sie stellt darüber
hinaus sicher, daß sich MySQL weiterentwickelt. Beide Produkte teilen sich ein gemeinsames
MySQL-Protokoll. Dadurch wird eine bessere Zusammenarbeit gewährleistet. Darüber hinaus
werden durch die Zusammenarbeit in der Entwicklung neue Unternehmens-Funktionalitäten bei
MySQL eingeführt, die die Gleichwertigkeit beider Produkte sicherstellen.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 52 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Fazit

Der Einsatz von Open-Source-Software in Rechenzentren wurde für die Leiter von
Technologie-abteilungen (CIO) zunehmend zu einem strategischen Mittel zur Senkung der
Gesamtbetriebskosten ihrer System-Infrastruktur. Betriebskosteneinsparungen von 75% oder
mehr, die Einsparungen belaufen sich auf Beträge von 250.000 bis zu mehreren Millionen €.

Weltweit hat MySQL bei Tausenden von Unternehmen für eine Senkung der
Gesamtbetriebskosten gesorgt, wie folgende Ergebnisse bestätigen:

Senkung der Datenbank-Lizenzkosten um über 90%


Kürzung der Systemausfallzeiten um 60%
Verringerung der Hardwareaufwendungen um 70%
Senkung der Verwaltungs-, Entwicklungs- und Unterstützungskosten um bis zu 50%

MySQL ist die treibende Kraft der nächsten Welle von “IT von der Stange”, die es führenden
Organisationen ermöglicht, neue innovative Anwendungen zu entwickeln und einzusetzen, die
ausfallsicherer und kostengünstiger sind als je zuvor.

Über den Autor

Diplom-Betriebswirt (FH) Jürgen Giesel betreut bei der MySQL GmbH den Bereich Marketing
für den deutschsprachigen Raum

Über MySQL

MySQL AB entwickelt und vermarktet eine Familie von preisgünstigen Hochleistungs-


Datenbankservern und Werkzeugen einschließlich MySQL Network, ein Komplettpaket aus
zertifizierter Software und Unterstützung der Spitzenklasse.
Das bekannteste Produkt ist der MySQL Server, mit über 10 Millionen Installationen die
populärste Open-Source-Datenbank der Welt. Große Unternehmen wie neckermann.de,
DaimlerChrysler, Sony Deutschland, die HypoVereinsbank und Yahoo! erzielen deutliche
Kosteneinsparungen durch den Einsatz von MySQL als Grundlage für Web-Sites,
geschäftskritische Unternehmensanwendungen und Software-Entwicklung.
Die MySQL GmbH in München ist die deutsche Niederlassung der schwedischen MySQL AB,
Uppsala. Weitere Informationen: www.mysql.de

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 53

3.10 AUS DER PRAXIS: MIT MYSQL-BASIERTEM ERP EDV-BETRIEBSKOSTEN UM 50%


SENKEN

Autor: Jürgen Giesel, MySQL GmbH

Die PUK-WERKE KG sind einer der führenden Hersteller von Kabeltragsystemen in


Europa. Zur Unternehmensgruppe gehören unter anderem die Deutsche
Kahneisengesellschaft in Berlin und die H-BAU in Klettgau. Die beiden Unternehmen
haben eine gemeinsame Vertriebsgesellschaft, die J&P Bautechnik GmbH. Die Gruppe
beschäftigt weltweit 500 Mitarbeiter.

Alle drei Unternehmen verfügen über mehrere Produktionsstätten. Die der PUK-WERKE
befinden sich in Berlin und Schönecken (Eifel). Die Produktionsstätten der Deutsche
Kahneisengesellschaft sind in Berlin und Trebbin und die der H-BAU in Klettgau und Wachow.
Alle drei Unternehmen haben zusammen in Deutschland über 20 Niederlassungen, die meisten
davon lagerhaltend.

Allein bei den PUK-WERKEN werden in der Zentrale und in den 10 Außenstellen
Kundenbestellungen von ca. 45 Mitarbeitern gleichzeitig erfasst. Alle Unternehmen der Gruppe
haben ein hohes Maß an Auftragsfertigung. Kurze Lieferzeiten (1 bis 3 Tage) sind der
Standard. Alle Unternehmen haben eine Vielzahl eigen gefertigter Produkte, zusammen über
30.000.

In der Unternehmensgruppe wird als ERP-Lösung CANIAS von Industrial Application Software
GmbH (IAS), Karlsruhe eingesetzt. Mangels Erfahrung im Betrieb einer Client-Server-Lösung
entschlossen sich die PUK-WERKE für die Test- und Einführungsphase des ERP-Systems auf
der Entwicklungsplattform von CANIAS zu verbleiben – auf MySQL. Aufgrund der
hervorragenden Leistungsmerkmale wurde MySQL in der Produktivumgebung beibehalten.

Unschlagbare Leistungswerte

CANIAS ist mit Hilfe von JAVA programmiert, so dass die Skalierbarkeit und Flexibilität der
Lösung jederzeit gegeben ist.

Anfänglich hing man in den PUK-WERKEN dem Traum nach, die alte Plattform zu erhalten -
ein modernes ERP-System auf bewährter Hardware, hoch verfügbar mit geringem
Verwaltungsaufwand.

Als erster Schritt zum Wechsel auf CANIAS wurde der Datenexport für die umfangreichen
Altdaten durchgeführt. Bereits beim Export der Daten ergaben sich die ersten positiven
Überraschungen, wie einfach die Daten aus der alten Datenbank nach MySQL zu übertragen
waren. Nicht einmal Umlaute oder Dezimalzahlen haben Probleme bereitet.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 54 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Nach dem Export konnte man in den PUK-WERKEN erstmalig MySQL mit einem größeren
Datenbestand testen (15 GB). Zum Erstaunen der Beteiligten war die Performanz besser als
die aller anderen Plattformen.

Die MySQL-Datenbank war damals auf einem Linux-Server installiert. Der Server verfügte über
zwei CPU mit 2,2 GHz und 2 GB RAM. Auf dem Server musste sich MySQL die Ressourcen
mit dem Anwendungs- und dem Web-Server teilen.

Mit MySQL 3.000.000 Materialbewegungen meistern

MySQL überzeugte bei den PUK-WERKEN durch seine Stabilität und Leistungsfähigkeit. Auch
rüdeste Methoden, ganze Datenbanken auf andere Volumes zu verschieben und
unkontrolliertes Abschalten des Servers hat MySQL klaglos hingenommen.

Der Verwaltungsaufwand für MySQL war minimal. In den 12 Monaten Testbetrieb waren an
MySQL mit Ausnahme der Datensicherung keine administrativen Eingriffe notwendig.

Im produktiven ERP-System existieren heute ca. 20.000 Artikelstämme, rund 15.000 Adresss-
Sätze sowie 50.000 Aufträge mit ca. 1.000.000 Auftragspositionen und über 3.000.000
Materialbewegungen pro Jahr.

Auch im Produktivsystem hat MySQL nicht enttäuscht. ”Die MySQL-Datenbank läuft ohne
Störungen, höchst performant und weitgehend wartungsfrei. In 2½ Jahren Betrieb gab es nicht
eine Sekunde DB-bedingte Stillstandszeit.”, freut sich Jürgen Klodzinski , Leiter EDV und
Organisation bei der PUK-WERKE KG.

Die durchschnittliche Verweilzeit eines Kundenauftrags im System von der Auftragsannahme


bis zur Auslieferung beträgt 1,5 Tage. Über das Versandmodul werden täglich unter-
nehmensweit mehr als 500 Versendungen abgewickelt.

Die Logistikabteilungen der beiden Produktionsstätten sind voll im ERP abgebildet. Die
Steuerung der Kommissionierung und des Versandes an den über zwanzig
Kommissionsarbeitsplätzen im Unternehmen erfolgt papierlos über CANIAS.

Auf Grund des schnellen Auftragsdurchlaufs und der Flexibilität bei der Auftragsabwicklung
muss sich die ERP-Anwendung nicht zuletzt durch hohe Performanz und maximale
Verfügbarkeit auszeichnen. Die Gesamtkosten blieben dabei weit hinter den Kosten
vergleichbarer Midrangeprodukte oder anderer Minicomputer zurück (ca. 60%).

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 55

Technische Umgebung

Die Produktionsversion von CANIAS läuft bei den PUK-WERKEN mit MySQL 4.0 auf einer
Linux-Umgebung. Grundlage von CANIAS ist ein JAVA-Applikationsserver. Zur
Transaktionskontrolle werden InnoDB-Tabellen verwendet.

Das System wird derzeit an 7 Standorten eingesetzt und hat 150 Nutzer. Die Größe der
MySQL-Datenbank beträgt 50 GB. Der Datenbestand umfasst 1 Million Angebotsköpfe mit 4
Millionen Konditionssätzen und über 5 Millionen Angebotspositionen mit über 9 Millionen
Komponenten.

Der Datenbestand wurde auf einer SAN (Storage Area Network) zentralisiert. Zum Einsatz
kommt eine IBM-FastT200. Die FastT200 verfügt über 10 Platten mit jeweils 15.000 rpm unter
RAID-10. Ferner ist sie mit zwei optischen Controllern ausgestattet.

Als Primary-DB-Server kommt ein DELL PowerEdgeTM 1850 mit zwei CPUs à 3,6 GHz und 4
GB RAM zum Einsatz.

Der Stand-by-DB-Server ist eine IBM-X-360 mit zwei CPUs à 1,8 GHz und 6 GB RAM. Die 5
Applikationsserver für CANIAS sind ausnahmslos DELL PowerEdgeTM Server mit zwei CPUs
und 3 GB RAM.

Über den Autor

Diplom-Betriebswirt (FH) Jürgen Giesel betreut bei der MySQL GmbH den Bereich Marketing
für den deutschsprachigen Raum

Über MySQL

MySQL AB entwickelt und vermarktet eine Familie von preisgünstigen Hochleistungs-


Datenbankservern und Werkzeugen einschließlich MySQL Network, ein Komplettpaket aus
zertifizierter Software und Unterstützung der Spitzenklasse.
Das bekannteste Produkt ist der MySQL Server, mit über 10 Millionen Installationen die
populärste Open-Source-Datenbank der Welt. Große Unternehmen wie neckermann.de,
DaimlerChrysler, Sony Deutschland, die HypoVereinsbank und Yahoo! erzielen deutliche
Kosteneinsparungen durch den Einsatz von MySQL als Grundlage für Web-Sites,
geschäftskritische Unternehmensanwendungen und Software-Entwicklung.
Die MySQL GmbH in München ist die deutsche Niederlassung der schwedischen MySQL AB,
Uppsala. Weitere Informationen: www.mysql.de

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 56 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3.11 MIGRATION AUF SAMBA/OPENLDAP BEI DER NORDDEUTSCHEN AFFINERIE AG

Autoren: Jörg Meyer und Carsten Brunke

Im März 2003 stand die Norddeutsche Affnerie AG (NA) vor der Entscheidung, möglicherweise
wichtige Teile der IT-Infrastruktur von proprietären Produkten auf freie Software umzustellen.
Die NA ist Europas größter Kupferhersteller und weltgrößter Kupferrecycler, die IT-Leitung
verantwortet an den bundesdeutschen Standortenden Betrieb für ca. eintausend Nutzer. Nach
einer intensiven Planungs- und Evaluationsphase fiel im August 2003 der Startschuss für die
Migration der Datei- und Verzeichnisdienste auf Samba und OpenLDAP in Zusammenarbeit mit
einem externen strategischen Partner, der inmedias.it GmbH. Seit Ostern 2004 ist die neue
Struktur live und erreicht eine Verfügbarkeit von 99,7%, basierend auf einem Linux-Server mit
Standardhardware. Statt eingeplanter neunzig Tage Troubleshooting(1) im Anschluss an die
Migration waren nur fünf Tage notwendig, bis ein geräuschloser Tagesbetrieb erreicht war.
Nicht nur die Anwender profitieren von der gewonnenen Souveränität der Konzern-IT, auch die
Mitarbeiter in der Systemadministration sind hoch zufrieden und erleben eine neue Qualität
ihres Arbeitsplatzes. Zudem wurde durch nicht mehr anfallende Lizenzkosten, aber auch durch
gesunkene Administrationsaufwände das Ziel einer spürbaren Kostensenkung erreicht. Der
nachfolgende Bericht vollzieht die Entscheidungs-fndung im Vorfeld der Migration nach,
beschreibt Ausgangssituation, Vorgehen und Ergebnis der Umstellung auf Open-Source-
Software (OSS) und beleuchtet harte und weiche Faktoren für den Erfolg einer
umfassendenOSS-Migrationsstrategie in mittelständischen Unternehmen. Technische,
wirtschaftliche und soziale Komponenten werden in Betracht gezogen, und eine Checkliste für
die strategische Einführung freier Software wird vorgestellt. Der vor allem an
Zusammenhängen interessierte Leser kann die stark technischen Darstellungen des Abschnitts
vier überspringen.

1. Ausgangssituation, Motivation und Ziele für eine neue IT-Gesamtstrategie

Die NA ist der weltgrößte Kupfer-Recycling-Verwerter und Europas größter Kupferhersteller.


Die Konzernstruktur ist vorwärts integriert ,d.h. von der Kupfererzeugung bis zur
Kupferweiterverarbeitungl iefert die NA alles aus einer Hand. In den vergangenen drei Jahren
ist das Unternehmen und mit ihm seine IT dynamisch gewachsen, und etliche neue Standorte
in der Bundesrepublik wurden integriert.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 57

Abbildung 1: Vorwärtsintegration bei der NA

Ständig steigende Systemzahlen, die enorme Breite der eingesetzten Software-Lösungen


(Novell, Microsoft, verschiedene Linux-distributionen wie Mandrake, RedHat, SuSE) und ein
dieses Szenario selbstverständlich begleitender Kostendruck stellten Mitte 2003 die
Ausgangssituation für die Evaluierung einer Migration der Datei- und Verzeichnisdienste dar.
Während aus wirtschaftlicher Sicht Einsparungen u.a. bei den Lizenzkosten anvisiert wurden,
galt das technische Augenmerk der Erhöhung der Interoperabilität(2) vor allem bei der
Übernahme fremder IT-Infrastrukturen. Als Ergebnis einer Homogenisierung(3), aber auch als
Ergebnis der auszuwählenden Lösung selbst wurde eine Steigerung der Systemverfügbarkeit
verlangt. Angesichts des im ersten Ansatz vor allem aus Kostensicht attraktiven Lizenzmodells
freier Software lag es nahe, die Lösungen der OSS-Community(4) in die Prüfung der
Alternativen einzubeziehen.

2. Entscheidungsvorbereitung

Auf der Wunschliste derI T-Verantwortlichen der NA stand eine möglichst einfache, aber
komplette technische Lösung, die bei sinkenden Kosten eine deutliche Erhöhung der
integrativen Fähigkeiten auf der Ebene der Infrastruktur und der Anwendung mit sich bringt.
Herstellerbindungen galt es auf das Notwendigste zu reduzieren, während gleichzeitig ein
breites Dienstleistungs- und Support-Angebot bezogen auf die zu findende Lösung eine
wichtige Bedingung für den produktiven Einsatz darstellte.

Die möglichen Optionen wurden einer eingehenden Analyse unterzogen, deren Ergebnis sich
im Netzdiagramm (Abbildung1)widerspiegelt. Während freie Software auf der Ebene der
Lizenz- und Wartungskosten deutlich punktete, waren die Personalanforderungen für die Pflege

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 58 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

einer Linux-Infrastruktur höher anzunehmen. Hier wurden vor allem Schulungskosten


berücksichtigt, aber auch das Gehaltsniveau von Administratoren mit entsprechendem Wissen
floss in die Betrachtung ein.

Mit Fokus auf den technischen Bereich wurde eingeordnet, wie nah die möglichen
Lösungswege an die Anforderungen des Unternehmens bezogen auf Muss-, Soll- und
wünschenswerte Kriterien herankommen.Der Gradder notwendigen Prozessanpassungen
drück taus, wie weit das Unternehmen umgekehrt im Rahmen einer Umstellung auf die
Software zugehen muss. Das komplexeste Produkt erhielt hier die besten Noten, tatsächlich
sind die Abstände zwischen den Lösungen aber nach Abgleich mit den tatsächlichen
Anforderungen nicht mehr sehr deutlich.

Lizenzkosten optimal
100
80
SAMBA v2.6
60 MS 2000
Partner-Qualität Personalanforderung
40 Novell 6.0
20
0

Software-Qualität Softwareabdeckungsgrad

Prozessanpassung

Abbildung 2: Softwareanalyse

Für ein Unternehmen wie die NA ist es von großer Bedeutung, in welcher Qualität und Breite
externe Unterstützung verfügbar ist, sei dies in Form von Dienstleistungspartnern oder der Hilfe
anderer Anwender und/oder Entwickler, die in einer Community4 organisiert sind. Um diese
Faktoren zutreffend beurteilen zu können, bedarf es einer langfristigen Beobachtung von
Produkten und Anbietern. Als etabliertes Projekt in der Welt freier Software sticht Samba mit
einer sehr regen und leistungsfähigen Community heraus. Anzahl und Fähigkeiten der zur
Verfügung stehenden Dienstleister mit dem jeweils geforderten Know-how sprachen für eine
mit einem Wechsel einhergehende deutliche Verbesserung. Hierbei ist anzumerken, dass die
Zahl der Anbieter mit tiefem Samba-Know-how geringer ist als diejenige der auf Microsoft-
Produkte spezialisierten Anbieter. Entsprechend wurde also die Qualität und vor allem die
Breite des Leistungsportfolios der Partner mit Fokus auf freie Software deutlich höher
eingeschätzt.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 59

Das Ergebnis einer weitreichenden strategischen Entscheidung der IT-Abteilung ist natürlich
auch auf nicht-technischer Ebene im Unternehmen zu kommunizieren. Während einerseits die
Anbieter proprietärer Produkte stark für diese warben, bestätigte andererseits eine befragte
Unternehmensberatung die grundsätzliche Tauglichkeit eines Szenarios auf der Basis freier
Software für den Unternehmenseinsatz. Auch die zunehmende Bekanntheit der Marke Linux
förderte die schließlich im März 2003 auf Vorstandsebene getroffene Entscheidung für die
Evaluierung der Einführung von Samba und OpenLDAP als Datei-und Verzeichnisdienst,
zunächst als Ersatz der Novell-Infrastruktur in der Konzernzentrale.

3. Evaluierungsphase

Im Juni 2003 begann die NA mit der Umsetzung der geplanten Migration in Form einer Auswahl
geeigneter Dienstleister. Gefragt war ein strategischer externer Partner, der die wichtigsten
Kriterien und idealerweise auch einige optionale Anforderungen erfüllte. Die Liste der Muss-
Kriterien führte hierbei die Ortsnähe an. Immerhin galt es, die eigenen IT-Mitarbeiter so
wissensbildend in das Projekt einzubinden, dass diese nach der Umstellung in der Lage sein
würden, die neue Infrastruktur im Tagesbetrieb zu warten. Der zukünftige Partner musste
zwingend ein sehr breites Portfolio im Bereich OSS vorweisen und durfte auch nicht auf eine
bestimmte Distribution festgelegt sein. Insbesondere alle bereits im Einsatzbe befindlichen
Linux-Derivate waren abzudecken. Entsprechende Referenzen wurden abgefragt, und natürlich
sollte die externe Unterstützung bei alldem auch kostengünstig und flexibel erfolgen. Wenn
dann noch die Fähigkeit zum Blick über den technischen Tellerrand geboten wurde, konnte der
strategische Partner als gefunden gelten. Insbesondere gefragt war hierbei Fachwissen rund
um Microsoft-basierte Netzwerke und Server-Produkte(wie MS-Exchange) und kommerzielle
Produkte wie Oracle im Datenbankbereich.

Zwar gelang die Identi_zierung des geeigneten Anbieters nicht auf Anhieb, aber im August
2003 war die Suche erfolgreich abgeschlossen. Die auf freie Softwarespezialisierte inmedias.it
GmbH erhielt den Auftrag, eine umfassende Testinstallationvorzunehmen. Die durchgeführten
Tests wiesen nach, dass die Portierbarkeit der vorhandenen Struktur auf Samba/OpenLDAP
(zunächst unter Laborbedingungen) gegeben war. Bestätigt wurde insbesondere die
Machbarkeit der Übernahme komplexer Skripte, Berechtigungen, Nutzdaten und User-
/Gruppeninformationen aus der vorhandenen Novell-Infrastruktur mit Hilfe der
Standardschnittstellen des Novell Directory Service (NDS).

Die IT-Mitarbeiter der NA waren in die Evaluierung von Beginn an eingebunden. Entsprechend
gelang der Wissenstransfer, so dass auch die Frage der Administrierbarkeit der zukünftigen
Infrastruktur positiv beantwortet werden konnte. Die Mitarbeiter, die bis dahin nur über Linux-
Grundkenntnisse verfügten und mit ihrem Fachwissen eher in der Microsoft- und Novell-Welt
verortet waren, fanden sich in den neuenStrukturen schnell zurecht. Unterstützt wurden sie
hierbei u.a. von webbasiertenVerwaltungstools (z.B. LAM), die von der inmedias.it an die
Bedürfnisse der NA angepasst wurden.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 60 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Mit dem richtigen Partner, nachgewiesener technischer Machbarkeit und der Akzeptanz der
zukünftigen Infrastruktur bei den technischen Mitarbeitern konnte im September 2003 die
endgültige Entscheidung zur Umsetzung des in Abbildung 3 dargestellten Migrationsfahrplans
herbeigeführt werden. Bedingung war hierbei, den Umstieg für die ca. 1000 Anwender trotz des
24-Stunden-Betriebs möglichst unauffällig zu gestalten. So wurde als Ziel eine "stille" Migration
über die Osterfeiertage 2004 definiert.

4. Vorbereitung

Die Aufgabenstellung bestand vor allem darin, einen konsistenten Übergang von
Nutzerinformationen, -rechten und ca. einem Terabyte Nutzdaten zu gewährleisten. Als
besondere Herausforderung kam die Übernahme einer äußerst komplexen Struktur von Login-
Skripten aus dem NDS hinzu. Die Grundlage der neuen Infrastruktur bildet ein Standard-
Server-System mit zwei Prozessoren, auf dem Red Hat Enterprise Linux Version 3 Advanced
Server (AS) istalliert wurde.

Um die Datenübernahmen testen und zum Stichtag _auf Knopfdruck durchführen zu können,
wurden vom externen Partner umfangreiche Skripte entwickelt. Weitere Skripte dienten dem
Konsistenznachweis, wobei die transferierten Daten und Rechte mit den ursprünglichen zu
vergleichen waren. Samba als Dateidienst wurde unter anderem durch den Einsatz in der
Linux-Welt nicht ganz alltäglicher erweiterter Zugriffsrechte, so genannter Access Control Lists
(ACLs), auf den Bedarf der NA zugeschnitten. Eine webbasierte Administrationsoberfläche
wurde geschaffen, wobei der im RedHat AS enthaltene Webserver durch eigens erstellte
Pakete individuell angepasst wurde. Für das als Verzeichnisdienst eingesetzte OpenLDAP
mussten Schemata definiert werden, die eine spätere Integration weiterer und derzeit in
anderen Verzeichnisdiensten beheimateter Anwendungen vorsehen. Einen Überblick über die
einzelnen Schritte und verwendeten Tools bei der Migration verschafft Abbildung 3.

Im Zuge der Migrationsvorbereitung wurden zunächst einzelne, den Standard des


Unternehmens repräsentierende Clients in einer ausgedehnten Testphase auf ihr
Zusammenspiel mit der neuen Architektur getestet. Das Verhalten der in den typischen
Anwendungsfeldern verwendeten Software sowie die mit der Migration verbundenen
Arbeitsabläufe wurden ermittelt. Auf Basis dieser Erkenntnisse fand die Umstellung auf das
neue System zunächst für unkritische Abteilungen statt, u.a. für die IT-Abteilung selbst sowie
Abteilungen, die wenig mit Datei-Servern arbeiten.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 61

Abbildung 3: Migrationspfade

Während dieser Phase konnten die Clients und die Server-Konfiguration optimal aufeinander
abgestimmt werden, sodass der Abschluss dieser Phase den Weg für die eigentliche Migration
freimachte. Die Client-Migrationsstrategie wurde nun in enger Zusammenarbeit beider Seiten
erstellt, wobei die Rahmenbedingungen extern vorgegeben wurden. Die Arbeit an den von der
NA standardisierten Clients und die Beschaffung und Organisation der nötigen Arbeitskräfte
wurden von der NA geplant und durch geführt.

5. Umstellung

Einige Wochen vor der für Ostern 2004 geplanten stillen Migration waren die Vorbereitungen
abgeschlossen. So konnte am Vorabend der Datenbestand auf den neuen Server migriert
werden, wobei während der Umstellung eine ständige Synchronisation mit dem alten Server-
Verbund stattfand. Auf diese Weise war für bereits umgestellte und noch umzustellende Clients
stets ein konsistenter Bestand gewährleistet. Bei den notwendigen Umstellungen an den 800
Client-PCs traten kaum Probleme auf, so dass die Migration vorzeitig abgeschlossen werden
konnte - die Osterfeiertage wurden entgegen der Planungen nicht gänzlich benötigt. Insgesamt
konnte die geforderte Geräuscharmut (lies: minimale Stillstandzeiten, minimale spürbare
Auswirkungen für die Nutzer) gewährleistet werden. Die Migration darf als äußerst erfolgreich
umgesetzt gelten, womit sich die Aufmerksamkeit auf das Systemverhalten im Alltagsbetrieb
richtete.

In der Projektplanung waren für die ersten sechs Wochen unter Last intensive Beobachtung
und Nachbesserungen vorgesehen.Tatsächlich wurden nur fünf Tage benötigt, um die
Kinderkrankheiten der neuen Infrastruktur zu heilen. So führte eine vom Hersteller ungenügend
ausgeführte Kernel-Konfiguration zu Performanceproblemen seitens des Red Hat Advanced
Servers bei hoher Input-Output-Beanspruchung. Diese Schwierigkeit konnte vom externen

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 62 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Partner durch geeignete Kernelparametrisierung schnell aus der Welt geschafft werden. Ein
Kompatibilitätsproblem in der Zusammenarbeit von Microsoft Office 97 und Samba 3.0 führte
zu fehlerhaftgesetzten Schreib- und Leserechten. Hier zahlte sich die gute Integration der
inmedias.it in die Linux-Community aus - eine ausführliche Fehlerdiagnose versetzte die
Samba-Entwicklergemeinschaft in die Lage, das Problem schnell zu bearbeiten. Ein
erarbeiteter Workaround und eine nachträgliche Erweiterung des Server-Hauptspeichers waren
die bis heute (Stand: September 2004) letzten notwendigen Korrekturen des neuen Systems.
Der stabile und fehlerarme Betrieb bewirkt, dass im hausintern geleisteten Anwender-Support
keine besonderen Aufwände entstehen - und auch im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang
mit der Umstellung nicht entstanden.

6. Technisches Ergebnis

Zwar ist eine IT-Infrastruktur wie so viele andere Dinge nie "fertig" , das Projekt konnte aber im
April 2004 abgeschlossen werden und ist in sämtlichen Details als Erfolg zu werten. Im IT-
Rechenzentrum der NA versorgt heute ein einzelner Server mit Samba 3.0 und OpenLDAP
rund 1000 Nutzer. Vor der Umstellung wurde die Aufgabe mi tvier parallelen Server-Systemen
gelöst.

Abbildung 4: NA-Serverstruktur

Der Ausfallsicherheit dient ein Warm Standby Server, der in regelmäßigen Abständen seine
Datenbestände mit denen des Haupt-Servers abgleicht. Die Verfügbarkeit der gesamten, im

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 63

365-Tage-/24-Stunden-Betrieb stehenden IT-Infrastruktur ist auf durchschnittliche 99,7%


gestiegen (vgl. Abbildung 4). Dies ist vor allem der Stabilität der neu eingeführten zentralen
Dienste und einer ab 2002 (es wurden zunächst Datenbankserver auf Linux
umgestellt)verfolgten Strategie des verstärkten Einsatzes von Linux zuzuschreiben.

Das zentrale LDAP-Verzeichnis erschließt die Möglichkeit der Integration weiterer Dienste, die
derzeit noch separat arbeiten. Umgesetzt wurde diese Integration bereits für den eingesetzten
http-Proxy (Squid). Die Einbindung des E-Mail-Servers wird gegenwärtig vorbereitet. Neben der
Dienstintegration (mit dem Ziel eines Single Sign-On) ist auch die Standortintegration
vorgesehen. DasLDAP-Verzeichnis kann flexibel auf weitere Standorte und Server repliziert
werden.

Abbildung 5: NA-OpenLDAP

Mit der Projektdurchführung ging eine weitere Homogenisierung der gesamten Infrastruktur
einher. So hat sich die Zahl der eingesetzten Linux-Distributionen reduziert, und im gesamten
Unternehmen finden die Anwender eineeinheitliche Windows-Anmeldung (nur noch Windows-
Client, nicht mehr Novell/Windows) vor.

Das Backup ist über eine Tape-Library (Magnetbandbibliothek) an einem dezidierten Backup-
Server realisiert. Für die Druckdienste wurde eine dezentrale Lösung gewählt. Abbildung 5
stellt dar, wie die zentralen Datei-und Verzeichnisdienste sich nach der Umstellung in die IT-
Struktur der NA einfügen.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 64 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

7. Ganzheitliches Ergebnis

Durch eingesparte Lizenzkosten ergibt sich ein sofort messbarer wirtschaftlicherErfolg der
Umstellung. Wie in Abbildung 6 (dunkel unten: Systeme bei der NA, heller darüber: Systeme
bei Tochterunternehmen, dunkler oben: Aufwände für externe Dienstleister)dargestellt, konnten
die Aufwendungen für Lizenzen trotz stetig steigender Systemzahlen dort stark gesenkt
werden, wo freie Software eingeführt wurde. Interessanterweise sind aber auch die
Administrationskosten stark gesunken. Die Erwartungshaltung, das zunächst unbekannte neue
System würde zu höheren Administrationskosten führen, wurde also erfreulicherweise
enttäuscht. Dies ist neben dem gelungenen Wissenstransfer auf die IT-Mitarbeiter der NA vor
allem dem problemlosenTagesbetrieb geschuldet. Auch die effektiven Administrationstools
tragen ebenfalls zum erfreulichen wirtschaftlichen Erfolg der Umstellung bei - im Gegensatz zur
ursprünglichen Erwartungshaltung, die davon ausging, nach der Umstellung bei der
Administration weitgehend auf die Kommandozeile angewiesen zu sein. Schließlich wirkt die im
technischen Bereich konstatierte hohe Interoperabilität kostensenkend, da sich die technischen
Anforderungen einer stark verteilten IT deutlich effektiver erfüllen lassen. Die bei der Migration
entstandenen Kosten amortisieren sich im Ergebnis bereits nach knapp neun Monaten.

Abbildung 6: Entwicklung der NA

Zwar bietet die neue Infrastruktur faktisch weniger Funktionalität als die zuvor eingesetzten
Novell Directory Services. Das heute eingesetzte Gespann aus Samba und OpenLDAP deckt
aber dennoch mehr Funktionen ab, als wirklich benötigt werden. Im Ergebnis ist eine
hundertprozentige Erfüllung der tatsächlichen Bedürfnisse einer IT mit ca. 1000 Nutzern
festzustellen. Bezogen auf die zu leistende Integration von verteilten Standorten mit

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 65

unterschiedlicher technologischer Historie weist die neue Infrastruktur eine Mächtigkeit auf, die
von einer heterogenen(5), proprietären Struktur kaum erreicht werden kann. Damit erhöht sich
mit der Flexibilität auch die Vorhersagbarkeit von Kosten und Machbarkeit der Integration
zukünftiger Unternehmensstandorte und- töchter. Die gewonnene Planungssicherheit ist ein
gutes Fundament für eine IT-Strategie, die über die Aufrechterhaltung des Betriebes
hinausgeht.

Abbildung 7: das NA Open Source Universum

Das Projekt hat aufgezeigt, dass bei der Betrachtung von freier Software nicht ausschließlich
technisch eine Liste von Features und wirtschaftlich die einzusparenden Lizenzkosten eine
Rolle spielen sollten. Die strategischen Vorteile von OSS sind dann am besten zu realisieren,
wenn deren Entstehungsprozess beobachtet und in die Überlegungen einbezogen wird. Die
Existenz einer starken Community, die ein bestimmtes Produkt entwickelt und ein Kontakt zu
dieser Entwicklergemeinschaft sind ein wichtiger Erfolgsfaktor beim Einsatz freier Software.
Diesen Faktor und technisches Know-how können, wenn das entsprechende Wissen im
Unternehmen (noch) nicht vorhanden ist, spezialisierte Dienstleister, wie der im
abgeschlossenen Projekt federführende, verfügbar machen.

Die Bildung eines Teams aus den IT-Mitarbeitern der NA und externen Linux-Spezialisten hat
einen effektiven Wissenstransfer möglich gemacht. In der Folge konnte ganz auf gesonderte
Schulungen für das Fachpersonal verzichtet werden. Bemerkenswert ist hierbei, dass die im
Vorfeld der Migration skeptischen IT-Mitarbeiter einen spürbaren Motivationsschub aus den
neuen Qualitäten ihres täglichen Arbeitsumfeldes gewonnen haben. Die strategischen Vorteile

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 66 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

aus Sicht des Unternehmens decken sich hier in idealer Weise mit den Verbesserungen für die
IT-Mitarbeiter.

8. Ausblick und Ableitungen für eine OSS-Gesamtstrategie

Die NA wird die Umstellung ihrer IT auf Linux und freie Software weiter vorantreiben. Zunächst
meint dies vor allem die intensive Nutzung der Integrationspotentiale der eingeführten Datei-
und Verzeichnisdienste. So wurde bereits ein Unternehmensstandort mit MS-Domänenstruktur
(durch eine Vertrauensstellung) mit dem zentralen Samba-Server integriert. Die Ablösung der
Dateidienste am Standort und die Aufstellung eines replizierenden OpenLDAP-Servers werden
derzeit (Stand:September2004)umgesetzt. Mit dem durch die Zusammenarbeit mit der
inmedias.it gewonnenen Know-how konnten die IT-Mitarbeiter der NA zudem bereits einen
kleineren Unternehmensstandort in Eigenregie migrieren.

Doch nicht nur die weitere Homogenisierung der Infrastruktur steht im Fokus der IT-Planung.
Auch im Anwendungsbereich, bei der Unternehmensplanung und bezogen auf
Desktopbetriebssysteme wird die Entwicklung der einschlägigen OSS-Projekte beobachtet.
Hierbei ist gut vorstellbar, dass Softwareentwickler der NA sich an solchen Projekten beteiligen
und ihre Beiträge entsprechend dem Prinzip Open Source zur Verfügung stellen.

Freie Software und Linux als Systemplattform können mächtige Tools und Bausteine bei der
Gestaltung einer leistungsfähigen Infrastruktur darstellen. Aus der Erfahrung der NA leiten die
Autoren fünf Empfehlungen für den Umgang mit OSS ab:

Beobachten Sie den OSS-Markt,


Prüfen Sie die Alternativen zu Closed-Source-Software,
Schätzen Sie das strategische Potential von OSS-Lösungen,
Suchen Sie sich kompetente Partner,
Konstruieren Sie Ihr eigenes, umfassendes OSS-Einsatzmodell.

1. Troubleshooting: steht für das Auffinden und Beseitigen von Fehlern und Störungen.

2. Interoperabilität beschreibt die Möglichkeit, dass Systeme (Hard- oder Software)


unterschiedlicher Hersteller ohne hohen Aufwand zusammen arbeiten können.

3. Homogenisierung meint hier, dass Systeme unterschiedlicher Hersteller vermieden bzw.


reduziert werden sollen.

4. Unter Community werden hier auch die Entwicklergemeinschaften im Closed-Source-Bereich


verstanden.

5. Heterogen bedeutet hier, dass Produkte/Technologien unterschiedlicher Hersteller in einem


System zu finden sind

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 67

Über die Autoren

Diplomphysiker Dr. Jörg Meyer ist IT-Leiter der Norddeutschen Affinerie AG

Dipl. Inf. FH Carsten Brunke ist Geschäftsführer der inmedias.it GmbH

Über die Unternehmen

Der NA-Konzern ist der größte Kupferproduzent Europas und


zudem der weltgrößte Kupferrecycler. Er produziert jährlich ca.
800.000 Tonnen Kupfer und Kupferprodukte und zählt mit
seinen ca. 3.200 Mitarbeitern auch international zu den
führenden Kupfererzeugern. Die NA gehört dem Prime Standard-Segment der Deutschen
Börse an und ist im MDAX gelistet, http://www.na-ag.com/

inmedias it Die inmedias.it ist seit 1997 für mittlere und große gewerbliche
Kunden im Linux-Umfeld beratend und unterstützend tätig. Schwerpunkte liegen bei
Terminalservern (NoMachine NX), Groupware (Scalix), Verzeichnisdiensten (OpenLDAP) und
komplexen Kommunikationsszenarien u.a. für CallCenter (Asterisk), http://www.inmedias.it/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 68 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3.12 BEI KRITISCHEN ANWENDUNGEN VERTRAUT DIE DFS DEUTSCHE FLUGSICHERUNG


GMBH DEM SUSE LINUX ENTERPRISE SERVER

Autor: Novell, Deutsche Flugsicherung

Verfügbarkeit der Daten ist die zentrale Anforderung bei der Luftraumüberwachung

Der Luftraum über Deutschland gehört zu den verkehrsreichsten der Welt. Mehr als 8.000
Flugzeuge bewegen sich täglich auf den Luftstraßen und Flughäfen. Die Kontrolle dieses
Luftverkehrs stellt höchste Ansprüche an Mensch und Technik. Die Aufgaben der
Flugsicherung sind im Luftverkehrsgesetz geregelt. Sie umfassen vor allem die
Verkehrslenkung, die Flugverkehrskontrolle sowie die Entgegennahme, Bearbeitung und
Weiterleitung von Flugplänen. Diese Aufgaben werden von rund 5.300 Mitarbeitern
übernommen: Fluglotsen, Flugsicherungsfachkräfte, Ingenieure, Techniker und Kaufleute
arbeiten flächendeckend an den 17 internationalen Flughäfen und in den vier Kontrollzentralen
in Langen bei Frankfurt, Karlsruhe, Bremen und München.

Zentrale Anforderung für alle Dienste ist natürlich die ständige und zuverlässige Verfügbarkeit
aller wichtigen Daten. Und im Arbeitskontext der deutschen Flugsicherung sind beinahe alle
Daten kritisch.

Der "Durchbruch" von Linux in der DFS

Die Erfolgsgeschichte von SUSE Linux in der DFS begann etwa 2003 mit der betrieblichen
Einführung der ersten Versionen des Radardatenverarbeitungssystems PHOENIX an allen
Tower-Standorten der DFS. Diese DFS-eigene Softwareentwicklung erwies sich auf Linux als
so schnell, performant, und stabil, dass sie heute an allen 17 internationalen und nationalen
Flughäfen der Bundesrepublik mit insgesamt knapp 100 Arbeitsplätzen vertreten ist und alle
Vorgängersysteme abgelöst hat. In der Entwicklungsphase profitierte das PHOENIX-
Entwicklungsteam im Bereich Tower- und Sondersysteme (SH/T) von den unter Linux
verfügbaren leistungsfähigen GNU C-/C++-Entwicklungssystemen:

"Der Zeitgewinn in der Entwicklung durch die unmittelbare Verfügbarkeit der


Entwicklungssysteme auf jedem PC, jedem Laptop, jedem Server lässt sich auf einige
Mannmonate beziffern. Wir haben es nicht durchgerechnet, aber die Entlastung des Budgets
ist leicht vorstellbar" (Ralf Heidger, Leiter SH/T, DFS Deutsche Flugsicherung GmbH).

Auch was die Lizenzkosten angeht, sind die Fakten ebenso eindeutig wie eindrucksvoll:

"Die Lizenzkostenersparnis sowohl für die Entwicklungsumgebungen, als auch für die
Betriebssysteme im späteren Produktiveinsatz, bewegt sich etwa in 6- bis 7-stelliger Höhe. Das
ergibt mit anderen UNIX-Derivaten verglichen natürlich ein ganz ausgezeichnetes
Kosten/Leistungsverhältnis" (Ralf Heidger, Leiter SH/T, DFS Deutsche Flugsicherung GmbH).

Wenig später entschied sich die DFS, Linux als strategische Plattform für alle neuen und
zukünftigen operationellen Systeme in der Flugsicherung zu benennen.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 69

Verfügbarkeit durch den SUSE Linux Enterprise Server

In den Towern der Flughäfen setzt die DFS ein auf offenen Standards basierendes
Flugsicherungsinformationssystem ein. Dieses System wurde von einem proprietären UNIX-
Betriebssystem durch das "Linux Competence and Service Center" (LCSC) der DFS nach
SUSE Linux portiert.

"Systemausfälle kann sich die DFS grundsätzlich nicht leisten. In punkto Verfügbarkeit können
wir deshalb auch keine Kompromisse machen. Der SUSE Linux Enterprise Server
gewährleistet diese höchsten Ansprüche an ein stabil laufendes Betriebssystem und hat uns im
Produktiveinsatz überzeugt“ (Bernd Eitel, Leiter Systemhaus, DFS Deutsche Flugsicherung
GmbH).

Hochverfügbarkeit durch Cluster-Systeme

Mit einer 'Fail-Over'-Lösung geht die DFS noch einen Schritt weiter. Beide Server dieses
Informationssystems sind als HA Cluster-Systeme ausgelegt. Jeweils zwei Transtec Server
sowie über DRBD gespiegelte Festplatten als 'Shared Storage', auf dem die Daten abgelegt
sind, werden durch eine Cluster-Software miteinander verbunden. Bei einem möglichen Ausfall
eines Servers sorgt diese Software dafür, dass sofort der andere Rechner die Dienste, alle
Datenbestände und die IP-Adressen übernimmt.

"Auf allen Cluster-Nodes ist der SUSE Linux Enterprise Server installiert. Die Zertifizierung für
unsere Hardware und der Herstellersupport von SUSE gab uns die notwendige Sicherheit,
dass wir mit dieser Lösung wirklich eine hochausfallsichere Infrastruktur zur Verfügung stellen"
(Alexander Schanz, Leiter LCSC, DFS Deutsche Flugsicherung GmbH).

Entwicklung zur Standardplattform für Air-Traffic-Management-Systeme

SUSE Linux ist auch in weiteren Projekten der DFS das Betriebssystem der Wahl.

Der Leiter des Bereichs Tower- und Sondersysteme (SH/T), Ralf Heidger, und sein Team sind
inzwischen in einem weiteren Großprojekt begriffen: Alle Flugsicherungszentralen mit
insgesamt etwa 500 Lotsenarbeitsplätzen werden im Lauf der nächsten Jahre mit einem neuen
Fallback-System (FBS) auf der Basis von PHOENIX ausgestattet. Dieses übernimmt bei einem
möglichen Ausfall des Hauptsystems für die Radardatenverarbeitung unmittelbar die
Versorgung der Lotsenarbeitsplätze. Über 8000 Flugbewegungen täglich, bis zu 2000
Flugzeuge gleichzeitig, erfasst von 30 Radaren, in einem Sichtbereich von ca. 1000 x 1000
nautischen Meilen sind mit dem System zu verfolgen und den auf pro Center bis zu 120
Bildschirmen der Lotsenarbeitsplätze darzustellen.

"Eine Flugsicherungskontrollzentrale kann sich auch unter Spitzenlast keine Systemabstürze


leisten. Ein Fallbacksystem ist dabei sozusagen ´die letzte Verteidigungslinie´. Unsere
Entwicklung legte daher größten Wert auf die Stabilität und Performanz des Betriebssystems.
Und hier weist die SUSE Linux-Technologie ausgezeichnete Voraussetzungen auf" (Ralf
Heidger, Leiter SH/T, DFS Deutsche Flugsicherung GmbH).

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 70 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Die Luftraumkontrollzentrale in Karlsruhe ist bereits mit PHOENIX FBS ausgestattet und
durchläuft die umfangreichen vorbetrieblichen Abnahmetests. Bis etwa 2010 ist das gesamte
Projekt von der Entwicklung, über den Aufbau eines zentralen und mehrerer örtlicher
Testsysteme bis hin zum Roll-Out angelegt. Mit der ersten Installation in Karlsruhe hat die DFS
bisher beste Erfahrungen gemacht. Zwischenzeitlich wird diese Fallback-Lösung sogar an
andere europäische Flugsicherungen verkauft, und auch hier ist SUSE Linux erneut das
Betriebssystem der Wahl.

Auch in anderen Bereichen der DFS werden Systeme durch das DFS Linux Competence
Center von proprietären UNIX-Systemen nach SUSE Linux portiert. In den Planungen der
zukünftigen Centersysteme der nächsten Generation wird ebenfalls wieder PHOENIX und
SUSE Linux Bestandteil sein. Damit stellt SUSE Linux in der DFS in vergleichsweise nur kurzer
Zeit nach der strategischen Zielformulierung heute das Standard-Betriebssystem für
geschäftskritische Applikationen dar.

"Nach den bisherigen Erfolgen planen wir jetzt schon die Portierung weiterer Air-Traffic-
Management Systeme. Linux - und in unserem Fall SUSE Linux - hat sich zu einer
Standardplattform für Flugsicherungsanwendungen entwickelt" (Alexander Schanz, Leiter
LCSC, DFS Deutsche Flugsicherung GmbH).

Über DFS

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH ist ein bundeseigenes, privatrechtlich organisiertes
Unternehmen mit 5300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die DFS sorgt für einen sicheren und
pünktlichen Flugverlauf. Die Mitarbeiter koordinieren täglich mehr als 8.000 Flugbewegungen
im deutschen Luftraum, im Jahr nahezu 2,9 Millionen. Das Unternehmen betreibt
Kontrollzentralen in Langen, Berlin, Bremen, Karlsruhe und München. Zudem ist die DFS in der
Eurocontrol-Zentrale in Maastricht vertreten und in den Kontrolltürmen der 17 internationalen
Flughäfen. Die DFS hat folgende Geschäftsbereiche: Center, Tower, Luftfahrtdaten-
management und Consulting.

Über Novell

Novell, Inc. (Nasdaq: NOVL) ist seit mehr als 20 Jahren im Markt und entwickelt und vertreibt
„Software for the Open Enterprise“. Mit offener, Standard-basierter Software unterstützt Novell
mehr als 50.000 Unternehmen und Institutionen in 43 Ländern dabei, ihre IT-Umgebungen
einfacher und sicherer zu gestalten und zu verwalten sowie besser zu integrieren. Novell
Kunden erhalten die Kontrolle über ihre IT-Infrastruktur zurück und senken die Kosten. Dabei
werden sie weltweit von 4.700 Novell Mitarbeitern, 5.000 Partnern und technischen Support
Centers unterstützt.

Seit 1986 ist Novell durch die Novell GmbH in Düsseldorf auch auf dem deutschen Markt
vertreten. Von diesem Standort aus werden Vertrieb und Marketing für Deutschland, Österreich
und die Schweiz koordiniert – Niederlassungen befinden sich in Berlin, Frankfurt, München,
Nürnberg, Wien, Zürich und Genf. Weitere, ausführliche Informationen über Novell Lösungen,
Produkte und Services stehen im Internet zur Verfügung unter www.novell.com oder
www.novell.de.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 71

3.13 OPEN SOURCE IN DER QUALITÄTSSICHERUNG

Autor: Wolfgang Grond, Numberland

Zur Qualitätssicherung von Produkten wird in vielen Fällen die statistische


Prozesskontrolle benutzt (SPC = Statistical Process Control). Mit ihrer Hilfe können
Abweichungen von den Sollwerten festgestellt werden. SPC liefert keine Hinweise auf
Ursachen für diese Abweichungen, EDA hingegen schon. EDA ist die Abkürzung für
Explorative Datenanalyse.

Überall dort, wo Vor- oder


Endprodukte hergestellt
werden, sind Abweichungen
gegenüber Vorgaben festzu-
stellen und fehlerhafte Produkte
sicher zu eliminieren. Im
einfachsten Fall verwendet man
hierzu die sieben Qualitäts-
werkzeuge (Q7). Ist größere
Genauigkeit, sowie vor allem
eine quantitative Überwachung
notwendig, kommt in aller Regel
die statistische Prozesskontrolle

Abbildung 1: statistische Prozessanalyse mit dem Ziel, zu (SPC – Statistical Process


ermitteln, ob die vorgegebenen Fertigungstoleranzen Control) zum Einsatz. Die
eingehalten werden.
Benutzung von SPC setzt eine
gewisse Menge an zu untersuchenden Produkten voraus, da keine 100%-Prüfung
durchgeführt, sondern Abweichungen von der Norm lediglich statistisch erfasst werden. Wie
das Ergebnis einer Analyse mittels SPC aussieht, zeigt die folgende Abbildung.

Im verwendeten Beispiel werden Kupferstäbe gefertigt, die zwei mm breit, acht mm dick und
300 mm lang sind. Gemessen wird neben Breite B, Dicke D und Länge L die
Herstellungstemperatur T sowie der elektrische Widerstand R. Überall dort, wo die blaue Linie
mit Messpunkten die obere (UCL) bzw. untere (LCL) rote Kontrolllinie über- oder unterschreitet,
werden die Toleranzen überschritten. Eine Antwort auf die Frage, warum es zu einer
Abweichung von den Vorgaben gekommen ist, kann mit SPC aber nicht gegeben werden.

Mit dem Begriff EDA (Explorative Datenanalyse)


wird eine Art von Datenvisualisierung
Abbildung 2: herzustellender Kupferstab
bezeichnet, die das Ziel hat, unbekannte
Zusammenhänge in numerischen Daten
aufzudecken. Typische Visualisierungstechniken sind z. B. sogenannte Scatterplotmatritzen
oder 2- bzw. 4-Plots. Für die Darstellung einer Scatterplot-matrix werden lediglich alle
gemessenen Variablen wechselweise gegeneinander aufgetragen. Sind die Variablen

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 72 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

voneinander unabhängig, ist im zugeordneten Feld der Matrix einfach ein „Sternhimmel“ zu
sehen, wie in den meisten Feldern der Matrix in der folgenden Abbildung. Sind die Variablen
dagegen voneinander abhängig, ist diese Abhängigkeit auf einen Blick in der Grafik ersichtlich;
liegt z. B. eine lineare Abhängigkeit vor, ist die zugehörige Grafik eine Gerade.

Eine solche Scatterplotmatrix ist


in Abbildung drei zu sehen; alle
fünf gemessenen Variablen sind
gegeneinander aufgetragen.
Die Felder auf der Diagonale
von links oben nach rechts
unten (die jeweils eine Gerade
enthalten würden, weil darin
jede Variable über sich selbst
aufgetragen ist) bleiben leer
und zeigen dafür die Namen der
Variablen in der jeweiligen Zeile

Abbildung 3: Scatterplotmatrix; Erläuterungen im Text bzw. Spalte.

In der zweiten Spalte der ersten


Zeile ist so z. B. die Temperatur über der Länge aufgetragen. Zwischen diesen beiden
Variablen darf hier keine Abhängigkeit bestehen, da die Maschine so konstruiert ist, dass
innerhalb der vorgegebenen Toleranz die Kupferstäbe immer gleich groß gefertigt werden,
auch wenn die Temperatur schwankt. Dass wirklich keine Abhängigkeit besteht, zeigt sich
durch den eingangs erwähnten „Sternenhimmel“ im Diagrammfeld der Scatterplotmatrix (der
Sternenhimmel bedeutet, dass eine zunehmende Temperatur keine zunehmende Länge
hervorruft, und umgekehrt).

Wenn die Maschine richtig


funktioniert, und die
gewünschten Kupferstäbe –
unabhängig von der
Temperatur – immer mit
gleichen Abmessungen
gefertigt werden, dürften
eigentlich überhaupt keine
Abhängigkeiten zwischen
Variablen in der Scatter-

Abbildung 4: 4-Plot, bestehend aus Zeitreihe, Delayplot plotmatrix auftauchen. Man


(Verzögerungsplot), Verteilungskurve und Normal Q-Q-Plot sieht jedoch, dass dies so
nicht zutrifft. Einige Felder, z.
B. das in der zweiten Spalte der ersten Zeile, zeigen Abhängigkeiten (in diesem Fall eine
lineare Abhängigkeit). Insgesamt zeigt die Scatterplotmatrix eine lineare Abhängigkeit der

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 73

Breite von der Temperatur, eine inverse Abhängigkeit des Widerstands von der Temperatur
sowie eine inverse Abhängigkeit des Widerstands von der Breite.

Als Konsequenz folgt daraus, dass die Temperaturkompensation für die Breite nicht mehr
funktioniert. Je höher die Temperatur, desto breitere Kupferstäbe werden daher von der
Maschine produziert. Scatterplotmatritzen sind also ein Weg, um nicht nur Fehler, sondern
auch deren Ursachen festzustellen.

Eine andere Art der


explorativen Datenanalyse ist
der 4-Plot in Abbildung vier.
Während im oberen Teil der
Abbildung die Werte als
Zeitreihe und als Delayplot
aufgetragen sind, zeigt der
untere Teil der Abbildung
eine Verteilungskurve sowie
einen Normal Q-Q-Plot.

Abbildung fünf zeigt


nochmals Zeitreihe,
Abbildung 5: Zeitreihe, Verteilungskurve und Normal Q-Q-Plot Verteilungskurve und Normal
für alle fünf gemessenen Parameter
Q-Q-Plot für alle fünf
gemessenen Parameter. Statistisch voneinander unabhängige Werte sind gaußverteilt, eine
Kurvenform, wie sie in den Zeilen zwei und drei zu sehen ist. Sind die Werte hingegen nicht
voneinander unabhängig, weicht die Verteilungskurve von der Gaußform ab. Auch auf diese
Weise lässt sich also feststellen, dass die Breite der hergestellten Kupferstäbe nicht den
Vorgaben entspricht. Dabei kann durch die Verteilungskurve in diesem Fall eine eindeutige
Diagnose gestellt werden, während die Zeitreihe nur wenig hilfreich ist.

Über Numberland

Dr. Wolfgang Grond ist Inhaber des Ingenieurbüros Numberland

Numberland – Dr. Wolfgang Grond ist ein Ingenieurbüro mit den Arbeitsgebieten Open Source
Software, Prozessoptimierung, Wissensmanagement, Innovationsmanagement, Strategie-
management und Technologiescouting. Details unter www.numberland.com.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 74 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3.14 WISSEN ERWERBEN, WISSEN NUTZEN

Autor: Wolfgang Grond, Numberland

Der folgende Artikel erläutert, warum Wissen die strategische Ressource für
Unternehmen ist, um im Markt bestehen zu können. Er beschreibt, welche Auswirkungen
der Einsatz von Wissen haben kann und welche Erfolgsfaktoren notwendig sind um
Wissen zu erwerben. Weiterhin wird demonstriert, welche Nutzenaspekte durch Wissen
erschlossen werden können und wie es gelingt, aus vorhandenem Wissen bisher
unbekannte Zusammenhänge zu ermitteln, die als Grundlage für strategische und
operative Entscheidungen eingesetzt werden können.

Einführung

Unternehmen leben in zunehmendem Umfang bewusst von dem, was sie wissen. Wegen
dieser veränderten Bedeutung des Wissens werden in vielen Fällen auch neue Methoden und
Werkzeuge benutzt, um Wissen zu erwerben, zu sammeln, zu dokumentieren und wieder zu
verbreiten. Dabei wird spürbar, dass Wissen wirklich die einzige Ressource ist, die zunimmt,
wenn man sie teilt.

Mit Hilfe von Wissen ist es möglich, veredelte Produkte anzubieten, die am Markt einen
höheren Preis erzielen. Die nachfolgende Übersicht macht diesen Zusammenhang deutlich. Sie
stellt verschiedene Produkte, den zugehörigen Preis, das Gewicht der Produkte sowie den
Preis je Gewichtseinheit einander gegenüber. Die Charakterisierung der Produkte mit der
Kennzahl Preis je Gewichtseinheit ist sicher nicht die einzig mögliche (auch nicht die einzig
sinnvolle); die Tabelle macht aber auf einen Blick deutlich, worum es geht: durch
entsprechendes Nachdenken kann der Materialeinsatz reduziert werden, wobei die Produkte
trotzdem nicht einfacher, sondern wertvoller werden.

Tabelle 1: Preis unterschiedlicher Produkte, der für die Herstellung notwendige Materialeinsatz
sowie ein daraus berechneter Preis je Gewichtseinheit
Produkt Preis (Dollar) Gewicht (Pfund) Preis/Pfund
Pentium III 800 MHz Prozessor 851,00 0,01984 42.893,00
Viagratablette 8,00 0,00068 11.766,00
Gold (eine Unze) 301,70 0,0625 4.827,00
Hermès Schal 275,00 0,14 1.964,29
Palm V Handheld 449,00 0,26 1.726,92
Film „Soldat James Ryan“ auf DVD 34,99 0,04 874,75
Packung Zigaretten 4,00 0,04 100,00
Buch „Who moved my Cheese“ von Spencer Johnson 19,99 0,49 40,80
Daimler-Chrysler S-Klasse 78.445,00 4.134,00 18,98
Buch „Competitive Advantage of Nations“ von Michael Porter 40,00 2,99 13,38
Chevrolet Cavalier 17.770,00 2.630,00 6,76
Stahlblech (1 Tonne Walzstahl) 370,00 2.000,00 0,19
Quelle: G. Colvin, „We´re Worth Our Weight in Pentium Chips“, Fortune, 20. März 2000, S. 68.
(c) 2001 Time Inc.

Auch bei der Anwendung anderer Kennzahlen wird sich diese Grundaussage wohl nicht
ändern. Wie sehr die sich rasend schnell verändernden Bedingungen, unter denen
Unternehmen agieren müssen, eigentlich einen sorgfältigeren Umgang mit Wissen
voraussetzen, ist jedoch in vielen Fällen der Aufmerksamkeit entgangen.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 75

Bei der Nutzung von Wissen verdienen die folgenden Punkte besondere Beachtung:

Führung, Unternehmenskultur und Strategie


Wissen als Rohstoff für Innovationen
Wissen als Bestandteil des Unternehmenswertes.

Zieldefinition – worum geht´s

Führung, Unternehmenskultur und Strategie

„Ganz früher“, das war die Zeit, als man den Chef fragte, wenn man etwas nicht wusste, denn
der Chef wusste es. In der Zeit danach wandte man sich immer noch an den Chef um ihn zu
fragen; in vielen Fällen wusste er zwar die Antwort nicht selbst, kannte aber jemanden, den
man fragen konnte. In der Zwischenzeit ist jeder Chef darauf angewiesen ist, dass seine
Mitarbeiter zu ihm kommen um ihn auf Wissenslücken aufmerksam zu machen.

In der Konsequenz bedeutet dies, dass Unternehmen, deren Mitarbeiter auch Mitdenker sind,
einen strategischen Überlebensvorteil besitzen. Um dies zu ermöglichen, sind folgende
Voraussetzungen notwendig:

die innere Einstellung des Unternehmens (Führung und Kultur),


die innere Einstellung der Mitarbeiter (Beteiligung), sowie
geeignete Werkzeuge und Methoden.

müssen auf diese Rahmenbedingungen neu abgestimmt werden.

Im Prinzip steht man vor der Frage, wie sich die menschliche Kreativität und
Leistungsbereitschaft dauerhaft für eine Organisation erschließen lassen.

Als Grundvoraussetzung ist es dabei notwendig, alle Mitarbeiter über die Ziele des
Unternehmens sowie ihrer Arbeit laufend zu informieren. Nur wer weiß, warum etwas wie
gemacht wird, ist motiviert für das, was er tut. Als Vorgehensmodell für die Zieldefnition können
die bei der Aufstellung einer Balanced Scorecard (BSC) benutzten Schritte verwendet werden:

Mission - warum gibt es uns?


Werte - woran glauben wir?
Vision - was wollen wir sein?
Strategie - wie lautet unser Konzept?
BalancedScoreCard - worauf konzentrieren wir uns?
Initiativen - was müssen wir tun?
Aufgaben - was muss ich tun?

Sind die Ziele klar, ist die Motivation und Unternehmenskultur der entscheidende Faktor dafür,
aus Mitarbeitern Mitdenker zu machen. Nur wenn auch diese Aufgabe gut gelöst wird, macht es
eigentlich Sinn, über den Einsatz von IT-Technologie nachzudenken.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 76 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Natürlich kann man auch ohne eine


Unternehmenskultur, die Mitarbeiter als
Mitdenker einstuft, IT-Technologie für die
Verwaltung von Wissen einsetzen. Man muss
sich dabei jedoch vor Augen halten, dass –
wie wir an anderer Stelle noch sehen werden
– Wissen in unterschiedlicher Ausprägung
vorhanden ist. Konzentriert man sich auf
strukturiert dokumentiertes Wissen, stehen IT-
Anwendungen wie Customer-Ralationship
Management (CRM)- oder Enterprise
Ressource Planning (ERP)-Systeme im
Mittelpunkt der Betrachtungen.

Eine Beschränkung darauf führt in der Regel


dazu, dass kurzfristig und mit finanziellem
Schwerpunkt gedacht und gehandelt wird.

Abbildung 1: Umsetzung zentraler Kenn- Werden Sie sich darüber bewusst: es genügt
zahlen in eine Strategiekarte (Prinzip); Pfeile nicht, die Dinge richtig zu tun; dies würde
zeigen Wirkungen

bedeuten, ein Qualitätsmanagementsystem einzuführen und zu betreiben, ohne sich über die
Zielsetzung des Vorhabens im Klaren zu sein. Mindestens genau so wichtig ist es, die richtigen
Dinge zu tun. Nur wenn es Ihnen gelingt, aus dem, was Sie wissen, eine Strategie abzuleiten
und diese Strategie auch konsequent umzusetzen, werden Sie auf Dauer Erfolg haben.

Wissen als Rohstoff für Innovationen

Alles Neue entsteht aus Vorhandenem. Vorhandenes Wissen muss deswegen auch verfügbar
sein, um als Rohstoff für Innovationen benutzt werden zu können. Gerade an den Grenzflächen
traditioneller Fachgebiete sind tatsächliche Neuerungen oft am einfachsten erreichbar, weil
einerseits auf vorhandenes Wissen zurückgegriffen und andererseits Neuland betreten werden
kann.

Generell gilt, dass Wissen entweder in den Köpfen


oder auf dem Papier vorhanden ist; Datenspeicher
sind dabei erst einmal dem Papier gleichzusetzen. Die
erste Art Wissen wird implizites, die zweite explizites
Wissen genannt. Explizites Wissen unterscheidet sich
von implizitem Wissen nun in ganz gravierender
Weise: es ist ersten leichter auf andere übertragbar
(Sie lesen gerade, was ich geschrieben habe);
zweitens kann man versuchen mit Werkzeugen
Abbildung 2: Wachstum erfolgt an den Zusammenhänge in diesem Wissen zu finden.
Grenzflächen

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 77

Implizites Wissen hingegen übertragen Sie am besten durch vormachen und zusehen
(Ausbildung!).

Implizites Wissen kann in diesem Sinn auch als undokumentiertes Wissen bezeichnet werden;
explizites Wissen liegt im Gegensatz dazu in dokumentierter Form vor, ist aber entweder
unstrukturiert (normaler Text) oder strukturiert (Tabellen oder Datenbanken).

Um unstrukturiert dokumentiertes Wissen bewusst zu nutzen, ist es im ersten Schritt eine


Unternehmenskultur notwendig, der es gelingt, Mitarbeiter zur Übertragung ihres Wissens an
das Unternehmen zu motivieren. Die interne Kommunikation darf dann nicht mehr auf
Abteilungen begrenzt sein, sondern muss sich vielmehr an Geschäftsprozessen orientieren.

Natürlich kann man auch ohne


eine Unternehmens-kultur, die
undokumentiertes Wissen Mitarbeiter als Mitdenker einstuft,
IT-Technologie für die Verwaltung
unstrukturiert dokumentiertes Wissen von Wissen einsetzen. Man muss
sich dabei jedoch vor Augen
strukturiert
dokumentiertes W issen halten, dass Wissen eben in
unterschiedlicher Ausprägung
vorhanden ist. Mit klassischen IT-
Anwendungen wie CRM- oder
Abbildung 3: Menge und Art des vorhandenen Wissens. ERP-Systemen wird überwie-
Explizites (dokumentiertes) Wissen ist immer nur ein Teil
des impliziten (undokumentierten) Wissens, nicht gend strukturiert dokumentiertes
umgekehrt. Ein Unternehmen tut gut daran, beides zu Wissen erfasst. Eine Beschrän-
erfassen und zu nutzen.
kung darauf führt in der Regel
dazu, dass kurzfristiger und mit finanziellem Schwerpunkt gedacht und gehandelt wird. Es
macht darüber hinaus natürlich auch keinen Sinn, Wissen in beliebigem Umfang überall dort zu
erwerben, wo es sich anbietet. Wissensziele müssen immer auf Unternehmensziele und damit
auf die Unternehmensstrategie abgestimmt werden.

Ein richtig eingeführtes Wissensmanagement erreicht „so ganz nebenbei“ folgende Ziele:

Sie unterstützen die interne Weiterbildung, so dass Mitarbeiter voneinander lernen können.
Diese Methode ist einerseits kostengünstig, und verbessert andererseits die interne
Kommunikation
Schubladendenken und eine Konzentration auf Abteilungen werden reduziert, eine
Prozessorientierung ist leichter möglich
Wissen wir darüber hinaus geteilt und vermehrt sich so automatisch. Denken Sie daran,
dass Newton durch die Betrachtung des Mondes und einen fallenden Apfel auf das Konzept
der Gravitation entdeckt hat. Sie müssen es schaffen, eine solche Gleichzeitigkeit
unterschiedlichster Informationen bereitstellen zu können, um Ihre Mitarbeiter offen für
Entdeckungen zu machen.

Wenn Sie sich schon immer gefragt haben, wie es sein kann, dass Leute, die sich nicht
kennen, trotzdem über das Web zusammenarbeiten ohne dafür bezahlt zu werden und ein
Produkt fertig stellen, dass dann von anderen für nützlich gehalten und benutzt wird (ich

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 78 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

spreche gerade von Open Source Software), hier ist meine Antwort: diese Leute haben Spaß
an der Sache und einen persönlichen Nutzen. Sollte dies Ihnen als Unternehmen nicht zu
denken geben?

Hinsichtlich des persönlichen Nutzens sollte die Bedeutung von Geld wichtig genommen, aber
nicht überbewertet werden. Der amerikanische Wirtschaftsprofessor Peter Drucker hat einmal
sinngemäß gesagt: wenn die Anstellung eines Mitarbeiters nicht mehr gesichert ist, muss
wenigstens die Anstellbarkeit gesichert sein. Mit anderen Worten: wenn Sie möchten, dass
ihre Mitarbeiter mehr Flexibilität zeigen und es hinnehmen, dass Arbeitsplätze auch für gute
Leute sehr unsicher geworden sind, dann müssen Sie wenigstens dafür sorgen, dass solche
Leute ständig lernen können. Nur wem das möglich ist, wird bereit sein, wie gefordert sein
Wissen offen zu legen.

Beim Erwerb und der


Übertragung von Wissen stellt
man fest, dass explizites und
implizites Wissen in einem
ständigen Wechselspiel
miteinander stehen. Explizites
Wissen kann nur aus
implizitem Wissen entstehen
(Sie müssen wissen, was Sie
Abbildung 4: Implitizes und explizites Wissen stehen in einem schreiben wollen, bevor Sie es
ständigen Wechselspiel miteinander schreiben können); umgekehrt
entsteht aus explizitem Wissen wieder neues implizites Wissen. Die beiden Japaner Nonaka
und Takeuchi haben diesen Sachverhalt wie in der Grafik dargestellt beschrieben.

Wissen „pendelt“ also zwischen seinen beiden Erscheinungsformen und vermehrt sich dabei.
Je nachdem, welche Erscheinungsform gerade in welche andere umgewandelt wird, nennt sich
diese Transformation des Wissens entweder Sozialisation, Externalisierung, Internalisierung
oder Kombination. Eine technische Infrastruktur, die der Erfassung und dem Austausch von
Unternehmenswissen dient, muss diese Gesichtspunkte berücksichtigen.

Wissen als Bestandteil des Unternehmenswertes

Liest man den Finanzbericht eines größeren Unternehmens, stellt man oft fest, dass in
beträchtlichem Umfang immaterielle Vermögenswerte ausgewiesen werden. Dies ist in der
Regel dann der Fall, wenn das Unternehmen seine Bilanz nicht nach dem Handelsgesetzbuch
(HGB), sondern nach dem europäischen Standard International Financial Reporting Standard
(IFRS) erstellt. Während nach HGB nur entgeltlich erworbene immaterielle Vermögenswerte
aktivierungsfähig sind, gilt dies nach IFRS unter bestimmten Kriterien auch für selbst erstellte
immaterielle Vermögenswerte. Dies bedeutet, dass interne Entwicklungsaufwendungen
(Produktentwicklung, Prozessentwicklung, Studien) aktivierungsfähig werden können. In der
Konsequenz steigt der Eigenkapitalausweis in der Regel deutlich an.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 79

Kapitalmarktorientierte Unternehmen müssen für Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2004


beginnen, ihren Konzernabschluss auf Grund einer Verordnung nach IFRS aufstellen. Nicht
kapitalmarktorientierte Unternehmen können dies tun, wobei dann ein Konzernabschluss nach
HGB entfällt. Eine im Jahr 2004 durchgeführte Untersuchung bei deutschen
kapitalmarktorientierten Unternehmen hat bestätigt, dass bei einer Umstellung von HGB nach
IFRS das ausgewiesene immaterielle Vermögen durchschnittlich um über 100% ansteigt
(Burger/Fröhlich/Ulbrich (2004) in: KoR, S. 353 ff). Die Konsequenz ist klar: höheres
eigenkapital bedeutet besseres Rating, ein sicherlich sehr wünschenswerter Effekt. Natürlich
bedingt die Umstellung von HGB nach IFRS auch einen nicht unerheblichen Aufwand. Wie sich
ein Kosten-Nutzen-Verhältnis darstellt, muss deswegen im Einzelfall untersucht werden.

Vielleicht ist Ihnen beim Lesen deutlich geworden, dass Wissensmanagement nicht nur eines,
sondern viele Nutzenpotentiale erschließt; einfache (d. h. nicht doppelte) Arbeit, mehrfacher
Nutzen. Die Sammlung des im Unternehmen vorhandenen Wissens.

verbessert die Innovationsfähigkeit durch Sammlung und Bereitstellung des Wissens dort,
wo es gebraucht wird,
verbessert durch die Arbeit in Projektgruppen die interne Kommunikation,
bewahrt einmal erworbenes Wissen wenigstens teilweise beim ausscheiden von
Mitarbeitern,
unterstützt innerbetriebliches, lebenslanges Lernen,
spart Kosten für externe Weiterbildungsmaßnahmen,
kann als Basis für die Einführung eines TQM-Systems nach EFQM benutzt werden,
steigert das Eigenkapital und verbessert das Rating.

Voraussetzungen dafür sind

eine passende Führungs- und Unternehmenskultur,


die Abstimmung auf die strategischen Unternehmensziele,
die Einschätzung von Mitarbeitern als Mitdenker,
eine passende technische Infrastruktur.

Umsetzung – wie wird´s gemacht

Eine Infrastruktur für den Wissensaufbau schaffen

Unabhängig von den sozialen und organisatorischen Randbedingungen, die natürlich stimmen
müssen, geht es also darum, eine technische Infrastruktur für den Aufbau von
Unternehmenswissen zu schaffen. Dabei müssen mindestens zwei unterschiedliche Aspekte
berücksichtigt werden (vgl. Abbildung 3): erstens geht es darum, bisher nicht dokumentiertes
Wissen zu dokumentieren und zugänglich zu machen. Zweitens muss es das Ziel sein,
natürlich auch unstrukturiert oder strukturiert dokumentiertes Wissen bereitzustellen.

Die einfachste Art, undokumentiertes Wissen zu erfassen, besteht darin, Gespräche


„aufzuzeichnen“. Ein Verfahren, um dies technisch umzusetzen, besteht zum Beispiel darin,

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 80 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Diskussionsforen einzurichten und zu betreiben. Gruppiert nach Sachthemen entsteht dadurch


mit der Zeit ein Wissenspool aus Beiträgen, der Meinungen sowie Fragen und zugehörige
Antworten enthält. Diskussionsforen sind damit ein ideales Mittel, Anfänger auch in komplexe
Sachverhalte einzuführen. Ohne weitere Begründung sei erwähnt, dass das gemeinsame
Arbeiten an Dokumenten – z. B. mit Wikis – in dieselbe Kategorie von Werkzeugen gehören.

Bereits erfasstes, unstrukturiertes Wissen ist meistens in Textdokumenten enthalten. Es ist


deswegen notwendig, eine Ablagestruktur zu schaffen, über die alle für das Unternehmen
relevanten Dokumente zugänglich sind. Eine solche Struktur geht über das hinaus, was
üblicherweise unter dem Begriff elektronische Archivierung verstanden wird, da Dokumente, die
sich noch in Bearbeitung befinden, eingeschlossen sind.

Die Verfügbarkeit von strukturiert dokumentiertem Wissen ist in der Regel in Unternehmen
bereits am weitesten fortgeschritten; solches Wissen wird in Tabellen oder elektronischen
Anwendungen (Buchhaltung, ERP- oder CRM-Systemen o. ä.) aufbewahrt, so dass es nur
verlinkt werden muss.

Zusammengefasst kann man feststellen, dass es nicht genügt, Intranets, die der
Kommunikation und dem Informationsaustausch im Unternehmen dienen sollen, mit
Werkzeugen zu bauen, wie sie für die Präsentation des Unternehmens nach aussen benutzt
werden. Präsentation hat immer eine Vorzugsrichtung, während Kommunikation ausgewogen
in beide Richtungen geht (zumindest sollte dies so sein).

Mit einem Intranet, das der Sammlung und dem Austausch von Wissen dient sollte daher
folgendes möglich sein:

Diskussionen führen
Journale führen
Gemeinsam an Dokumenten arbeiten, Versionen verwalten
Vorhandene Dokumente ablegen
Kalender und Gruppenkalender führen
Suchen
Benutzer und Berechtigungen verwalten, Navigieren, Systemadministration, Gestaltung von
Vorlagen und Layouts, etc.

Ein System, das sich für derartige Aufgaben sehr gut eignet, ist Tikiwiki. Es besitzt alle oben
genannten Eigenschaften, und ist sehr einfach in der Bedienung.

Durch die Möglichkeit, Änderungen im Kalender Änderungen verfolgen zu können, die


systemweite Suche, den 3D-Browser sowie diverse andere Navigationshilfen können auch
größere Dokumentenbestände sicher verwaltet werden.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 81

Unabhängig davon, welches


System im Einzelfall zum Einsatz
kommt, bieten sich für die
Vorgabe von Strukturen zur
Informationswaltung zwei
Verfahren an: eine Ablage nach
der EFQM-Systematik (EFQM:
European Foundation for Quality
Management) oder eine Ablage
nach Geschäftsprozessen. Ziel
einer solchen Ablage von
Informationen muss es ja sein,
Abbildung 5: TikiWiki, mit einer vorgegebenen diese Informationen einfach
Ablagestruktur nach dem EFQM-Modell und geöffnetem
wiederfinden und nutzen zu
grafischen Browser
können, wobei es immer wichtig
ist, sich dabei an bereits vorhandenen Standards zu orientieren. Als Beispiel dafür zeigt die
Abbildung 5 eine Strukturierung nach EFQM während eine prinzipielle Strukturierung nach
Geschäftsprozessen in Abbildung 7 zu sehen ist.

Das verwendete, amerikanische


Prozess-modell demonstriert
dabei, dass in den USA ein
Zusammenhang zwischen
Strategie, Wissen und Innovation
viel stärker betont wird als bei
uns.

Mit zunehmender Nutzung einer


Groupware wie z. B. TikiWiki
wird deutlich, dass es gleich gut
für die Sammlung wie auch für
Abbildung 6: Prozessmodell des American Productivity and
Quality Centers (APQC) von 2004 die Verbreitung von Informatio-
nen geeignet ist. Ein gut
gefülltes und gepflegtes Intranet macht darüber hinaus auch klar, dass ein großer Teil der
Dokumente, die Informationen enthalten, diese Informationen unstrukturiert und als Text
verwalten. Wenn also von der Wissensgewinnung mit Hilfe von Werkzeugen die Rede ist,
stehen unstrukturiertes und strukturiertes Wissen (Zahlen bzw. Text) gleichberechtigt als
Quellen nebeneinander.

Wissensgewinnung aus unstrukturierte Daten

Weil elektronische Speichermedien heute sehr günstig zu beschaffen sind, wird Wissen (oder
eigentlich nur Daten?) in großem Umfang und in jeglicher Form gespeichert. Eine Nutzung

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 82 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

dieses Wissens mit dem Ziel, bisher verborgene Zusammenhänge aufzudecken und zu nutzen,
ist jedoch in vielen Fällen mangels geeigneter Analysten oder Analysewerkzeuge nicht möglich.
Wer Analysewerkzeuge (BI-Werkzeuge; BI = Business Intelligence) einsetzen möchte, muss
sich bewusst sein, dass der Typ des zu untersuchenden Wissens sowie die Art der
Problemstellung das Werkzeug bedingt und nicht umgekehrt (Sie entscheiden ja auch, einen
Hammer und nicht eine Säge zu benutzen, wenn Sie einen Nagel in die Wand schlagen
wollen).

Verborgene Zusammenhänge in Textdokumenten zu finden bedeutet, solche Dokumente


automatisch in Gruppen einordnen zu können, um übergeordnete Strukturen zu erkennen.
Typische Anwendungsbeispiele sind die Analyse von Patenten, Märkten, Wettbewerbern, etc.
Um z. B. die Positionierung Ihres Unternehmens im Markt zu verbessern, ist es sehr hilfreich,
wenn Sie wissen, wie dieser Markt aussieht. Eine Art, sich einen solchen Marktüberblick zu
verschaffen, ist die Ähnlichkeitsanalyse mit Hilfe einer thematischen Karte.

Das Ergebnis einer solchen Analyse ist eine Grafik, die – ähnlich wie ein Setzkasten – in viele
Segmente unterteilt ist. Miteinander sehr eng verwandte Begriffe werden in das gleiche
Segment dieses virtuellen Setzkastens einsortiert, weniger eng verwandte Begriffe in
benachbarte Segmente, usw. Durch die automatische Analyse aller Dokumente und der darin
vorkommenden Fachbegriffe kann also die Verwandtschaft der Fachbegriffe untereinander
sichtbar gemacht werden. Natürlich ist ebenso bekannt, welche Unternehmen sich dahinter
verbergen. Fragen nach potentiellen Kooperationspartnern, Wettbewerbern oder Marktlücken
können auf diese Weise beantwortet werden. Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel, in dem
ca. 200 Automobilzulieferer einer Region untersucht worden sind. Ziel der Analyse war es,

Thematische Verwandtschaften von Begriffen und Unternehmen aufzudecken,


Die Marktstruktur darzustellen, und
Die Kompetenzprofile der Unternehmen zu ermitteln.

Abbildung 7: Thematische Karte mit Ausschnittsvergrößerungen


(Erläuterung im Text).

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 83

Um dieses Ziel zu erreichen, wurden die Websites der Unternehmen automatisch ausgewertet
und miteinander in Beziehung gesetzt, ein Vorgang, der die Analysezeit drastisch reduziert.
Das Verfahren funktioniert, ohne dass Wissen über die Struktur des Marktes vorhanden sein
muss.

Wissensgewinnung aus strukturierten Daten

Die gerade beschriebene Art, Wissen aus vorhandenen Informationen zu gewinnen zeigt, was
mit unstrukturierten Daten möglich ist. Je mehr die Struktur der vorhandenen Daten zunimmt,
desto wertvoller werden sie (unabhängig von ihrer Bedeutung) für eine Analyse. Um zu
verstehen, was damit gemeint ist, kann man sich z. B. nach dem Unterschied einer
Beschreibung wie
rot, gelb, grün und
blau einerseits,
sowie 100°C,
150°C, 200°C und
250°C anderer-
seits fragen.
Natürlich werden
zwei ganz unter-
schiedliche Sach-
verhalte beschrie-
ben: zum einen
Farbe, zum
anderen Tempera-
Abbildung 8: Entscheidungsbaum für die Unterscheidung von „Käufern“
und „Nichtkäufern“ tur. Worauf es hier
jedoch viel mehr
ankommt, ist die Tatsache, dass im ersten Fall Gegenstände, z. B. Gläser, auf die eine solche
Beschreibung zutrifft, eindeutig in unterschiedliche Gruppen eingeteilt werden können; eine
Reihenfolge dieser Gruppen untereinander lässt sich jedoch nicht zuweisen. Im zweiten Fall ist
dagegen auf Anhieb klar, dass Gläser in Gruppen mit gleicher Temperatur zusammengefasst
werden können, wobei Gläser der Temperatur 150°C heißer sind als Gläser der Temperatur
100°C. Es liegt also eine Ordnung der Gruppen vor. Der „Wert“ von Daten bemisst sich also
danach, welche Rechenoperationen mit diesen Daten möglich sind.

Ein typisches Beispiel in diesem Zusammenhang ist die Kategorisierung von Kunden in Käufer
und Nichtkäufer. Sie haben dazu einen Teil Ihrer Kunden angeschrieben, um ihnen ein Produkt
vorzustellen. Manche dieser Kunden kaufen, andere nicht.

Die Frage ist nun: worin unterscheiden sich Käufer und Nichtkäufer? Wenn es Ihnen gelingt,
diese zwei Gruppen zu unterscheiden, genügt es, die potentiellen Käufer aus ihrer
Kundenkartei anzuschreiben. Natürlich kann eine Analyse niemals eine eindeutige Zuordnung
eines Kunden zu einer dieser Gruppen treffen; immer wird es so sein, dass bei den potentiellen

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 84 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Käufern trotzdem welche dabei sind, die nicht kaufen, und bei den potentiellen Nichtkäufern
welche, die gekauft hätten. Es geht beim Einsatz solcher Verfahren immer nur um eine
Verbesserung der Trefferquote. Das Ergebnis wird in der Regel als „Entscheidungsbaum“
dargestellt. Kunden werden dabei in hierarchische Klassen eingeteilt, die sich in bestimmten
Merkmalen unterscheiden. Nur die rot umrandeten Klassen werden von der Analyse der
Gruppe der Käufer zugeordnet. Es genügt also im Prinzip, sich auf diese Kunden zu
konzentrieren, wenn man dies möchte.

Über Numberland

Dr. Wolfgang Grond ist Inhaber des Ingenieurbüros Numberland

Numberland – Dr. Wolfgang Grond ist ein Ingenieurbüro mit den Arbeitsgebieten Open Source
Software, Prozessoptimierung, Wissensmanagement, Innovationsmanagement Strategie-
management und Technologiescouting. Details unter www.numberland.com.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 85

3.15 OPEN SOURCE BUSINESS SOFTWARE

Autor: Bruno von Rotz

Die meisten Leute denken bei Open Source an Linux, Apache oder MySQL,. Infrastrukturartige
Systemkomponenten waren nicht nur der Fokus vieler Open Source Projekte in den
Neunzigerjahren, sondern werden schon seit längerem bereitwillig von Anwendern rund um
den Globus eingesetzt. Open Source Business-Software spielte bisher aber eine
untergeordnete Rolle. Tatsächlich gaben 64% respektive 67% von im Sommer 2003 befragten
CIOs und Informatik-Entscheidern in der Schweiz an, dass ein Einsatz von Open Source
Software in klassischen Business-Software-Bereichen wie CRM/ERP oder CMS/DMS (Content
Management und Document Management) nie in Frage käme. Auch heute noch spielt
Business-Software im Open-Source-Universum eine untergeordnete Rolle, sind doch von rund
140'000 Open-Source-Projekten nur etwa 5'000 (oder ca. 3%) dieser Kategorie zuzurechnen.
Nichtsdestotrotz haben sich aber in einigen Subkategorien – insbesondere Customer
Relationship Management, Document Management, Content Management, Office Suites,
Business Intelligence, um nur einige zu nennen – starke Open-Source-Lösungen entwickelt, die
sich bereits heute in vielen Evaluationen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit kommerziellen
Alternativen liefern.

Die abgebildete Übersicht zeigt die wichtigsten Business-Software-Subkategorien und bewertet


sowohl ihren Reifegrad (Ampeldarstellung) wie auch den aktuell beobachteten Trend (Pfeile).
Wichtig bei dieser Betrachtung ist die Erwartungshaltung. Nur in seltenen Fällen kann Open-
Source-Business-Software mit den führenden kommerziellen Lösungen bezüglich

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 86 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Funktionsreichtum oder –tiefe mithalten. Mehr und mehr kommen aber auch die Anwender zum
Schluss, dass viele der Funktionen gar nie benötigt werden und während der Einführung sogar
zu wesentlichem Mehraufwand (Ausblendung, Vereinfachung, Zusatzkonfiguration, Komplexität
des Datenmodells) führen können. Eine zentrale Frage bei der Evaluation ist somit eher, ob
eine Lösung „gut genug“ ist und weniger, ob die Lösung alle eventuell jemals benötigten
Freiheitsgrade bieten wird. Die Erwartungshaltung bezüglich notwendiger Features wird zudem
oft auch durch die Grösse der anwendenden Unternehmens beeinflusst – kleinere und
mittelgrosse Firmen sind meist mit einfacheren und schnell einführbaren Lösungen besser
bedient.

Im Bereich der Business-Intelligence- und Datawarehousing-Lösungen ist das Open-


Source-Angebot relativ übersichtlich. Insbesondere im Umfeld von Reporting haben sich
Projekte wie JasperReports oder Birt hervorgetan. Pentaho zum Beispiel bietet eine
gesamtheitliche Analytics-Lösung an.

Customer Relationship Management ist eine wohldefinierte Kategorie und umfasst


Teilbereiche wie Kontakt-Center, Sales-Force-Automation, Kunden-Service, Marketing, etc. Die
Lösungen werden von vielen kleineren und mittelgrossen Unternehmen bereits erfolgreich
eingesetzt. Im nachstehenden Artikel werden einige der wichtigen Vertreter kurz vorgestellt.

Das Angebot im Bereich der wissenschaftlichen Anwendungen und Ingenieurapplikationen


ist unterschiedlich tief ausgeprägt und je nach Anwendungsfall schwierig zu durchblicken. Es
tun sich aber immer wieder gute Lösungen hervor. Eine Suche nach spezifischen Applikationen
kann durchaus lohnen.

Enterprise Resource Planning (ERP) wird heute weitgehend durch die kommerziellen
Anbieter (u.a. SAP, Oracle) geprägt und ist aus Sicht vieler Unternehmen kein idealer Open-
Source-Anwendungsfall. Lösungen wie Compiere oder SQL-Ledger haben aber eine
ansehnliche Anhängerschaft gefunden und CRM-Lösungen wie CRX oder SugarCRM
erweitern ihre Funktionalität ebenfalls in Richtung ERP. Je spezialisierter die Anforderungen
aber werden – hinsichtlich branchen- oder prozess-spezifischer Ausprägungen, umso
schwieriger wird es, eine passende Lösung zu finden.

Der Bereich Knowledge Support/Management deckt ein ganzes Spektrum von Lösungen –
Collaboration, Document Management, Content Management, eLearning, etc. – ab. Einige
dieser Lösungen haben einen hohen Reifegrad erreicht und schlagen bezüglich Architektur-
Ansatz, Befolgung von offenen Standards oder auch Innovationsreichtum inzwischen sogar
bekannte kommerzielle Alternativen. Da die typischen Anforderungen weniger unternehmens-
oder branchenspezifisch sind, hat sich ein stattliches Lösungsangebot entwickelt, das auch für
grosse Unternehmen valable Applikationen beinhaltet.

Personal Productivity Software beinhaltet Applikationen wie Office-Suites, Web Browser,


Grafik-Software oder auch Email- und Kalender-Lösungen. Die Reichhaltigkeit des Angebots
lässt kaum Wünsche offen. Viele der Lösungen wie z.B. OpenOffice.org, Firefox, Evolution oder

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 87

Zimbra wurden millionenfach heruntergeladen und installiert und haben sich in vielen
Unternehmen und bei privaten Anwendern etabliert. Der Reifegrad ist hoch, die
Lösungsansätze sind innovativ. Kein Wunder, dass selbst grosse Unternehmen eine Ablösung
teurer kommerzieller Alternativen ins Auge fassen. Hindernisse für die Migration sind allerdings
oftmals die geforderte Kompatibilität auf Daten- wie auch Benutzerschnittstellen-Ebenen.

Projekt-Management-Software ist die meistverwendete Lösung aus dem Bereich Projekt-


Portfolio-Management. Den Platzhirsch MS Project zu ersetzen, fällt nicht leicht. Lösungen
wie GanttProject haben sich aber für viele Anwender funktionell aus ausreichend erwiesen und
stellen eine vernünftige Alternative dar, wenn keine Datenmigration notwendig ist. Für
komplexere Projektplanungs-Aufgaben und insbesondere für Projektportfolio- und
unternehmensweiteres Ressourcen-Management sind die kommerziellen Lösungen aber noch
mehr als einen Schritt voraus.

Supply Chain Management ist ein noch wenig etablierter Open-Source-Anwendungsbereich.


Zu speziell sind die Anforderungen, zu weit weg vom Erfahrungsspektrum vieler Communities.

Branchenspezifische Lösungen wie z.B. Versicherungs-Schadensysteme,


Telekommunikations-Billing-Software oder Portfolio-Management-Lösungen für Banken aus
dem Open-Source-Fundus wären für viele Unternehmen fast schon ein Ei des Kolumbus. Zwar
existieren erfolgsversprechende Ansätze insbesondere im Umfeld des Gesundheitswesen und
von öffentlichen Verwaltungen und Telekommunikations-Unternehmen für die kollaborative
Entwicklung von zukunftsgerichteten Lösungen, doch nur wenige dieser Projekte sind auf
schweizerische Rahmenbedingungen und lokale Bedürfnisse (z.B. Mehrsprachigkeit)
ausgerichtet. Als Basis für Anpassungsprojekte und individualisierte Implementierungen
können sie sich aber durchaus eignen.

Zusammengefasst bietet das Angebot von Open-Source-Business-Software also sowohl


etablierte Applikationen, wie Trouvaillen für spezifische Anwenderklassen. Insgesamt muss das
Gesamtangebot aber als unterschiedlich ausgeprägt bezeichnet werden und nicht in allen
Bereichen können ernsthafte Alternativen für bewährte kommerzielle Software-Lösungen
gefunden werden. Mit der entsprechenden Erwartungshaltung (gut genug anstatt
besser/grösser) lassen sich aber bereits heute ganze Unternehmen auf Basis von Open-
Source-Software betreiben, steuern und administrieren. Den bekannten Vorteilen von Open
Source – niedrige/keine Kosten, Herstellerunabhängigkeit, Erweiterbarkeit, günstiger Betrieb –
stehen allerdings gerade im Bereich Business-Software höhere Anforderungen an
Implementierungs-, Betriebs- und Unterhaltsfähigkeiten gegenüber. Ein wachsendes Angebot
an professioneller Hilfe kann hier fehlende interne Kapazitäten ersetzen oder ergänzen.

Über den Autor

Bruno von Rotz ist Vice President und Country Manager Schweiz des auf Open Source und
Open Standards fokussierten internationalen Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen
Optaros – http://www.optaros.com

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 88 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3.16 OPEN SOURCE VERLANGT NACH NEUEN PROZESSEN IN DER SOFTWAREBESCHAFFUNG

Autor: Bruno von Rotz

Open Source verändert die Informatik. Kaum ein Unternehmen kommt noch an Open
Source vorbei. Die Nutzung und insbesondere die Beschaffung von Open Source
Software stellt Unternehmen aber auch vor neue Herausforderungen.

Unter „Open Source“ versteht man quelloffene Software, die frei genutzt und nach
bestimmten Regeln modifiziert, in andere Software eingebettet und weitervertrieben werden
kann. Die Auswirkungen der Open-Source-Bewegung sind an vielen Veränderungen in der
modernen Informatik-Welt ersichtlich: Immer schneller gelangen neue Produkte von kleinen
innovativen Firmen dank einfach skalierbarer Vertriebswege (Internet) und sofortiger Akzeptanz
(kostenlos, geringe Abhängigkeiten) auf den Markt und führen damit zur Beschleunigung der
„Commoditisierung“ von ganzen Schichten im Software-Stack. Wertschöpfungsketten der IT-
Anbieter werden aufgebrochen und Support ist nicht länger zwangsläufig an die Software-
Entwicklung gekoppelt. Kollaborative Software-Entwicklungsprozesse mit lose gekoppelten
verteilten Projektteams entwickeln qualitativ hochstehende Software zu günstigen Kosten in
kurzer Zeit. Das wirtschaftliche Fundament der Softwareindustrie verändert sich, der Preisdruck
auf traditionelle kommerzielle Anbieter steigt kontinuierlich.

Zum heutigen Zeitpunkt sind über 140'000 Open-Source-Projekte bekannt, die sich in
unterschiedlichen Entwicklungs- und Reifestadien befinden. Sie bringen Infrastruktur-Elemente,
Software-Komponenten oder auch Geschäftsapplikationen hervor. Täglich kommen neue
Projekte hinzu, alleine in den letzten drei Monaten enstanden über 8'000 (oder 6.5%)
zusätzliche Projekte, was einem jährlichen Wachstum von beinahe 29% entspricht! Alleine zum
Thema „Web Content Management“ gibt es zum Beispiel rund 400 Open-Source-Lösungen.

Seit den Neunzigerjahren, als Unternehmen begannen, das Open-Source-Betriebssystem


Linux und den Apache-Webserver immer stärker einzusetzen, hat die Nutzung von Open
Source kontinuierlich zugenommen. Waren es vor zwei bis drei Jahren noch weniger als die
Hälfte der jeweils befragten Unternehmen, die Open Source einsetzten, sind es in einer durch
Optaros und InformationWeek durchgeführten Umfrage bereits 87% von 512 befragten
Unternehmen (siehe auch Optaros White Paper: „The Growth and Value of Open Source in
Enterprises and Organizations“) , welche für spezifische Bereiche bereits Open Source
Software wissentlich nutzen. Immer mehr Open Source Software ist aber auch in
kommerziellen Produkten enthalten, so dass man davon ausgehen kann, dass Open Source
Software praktisch in jedem Unternehmen zu finden ist.

Das breite Open-Source-Angebot und die enstandene Dynamik sind allerdings kein reiner
Segen für die Benutzer. Haupthindernisse für potentielle Open-Source-Anwender sind fehlende
Support-Dienstleistungen, die hohe Volatilität des Angebotes, unzureichendes Wissen über
Nutzen, Fähigkeiten und Beschränkungen von Open Source Lösungsalternativen sowie
Fragestellungen im Unfeld von Lizenzen, geistiges Eigentum und Haftpflicht. Diesen

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 89

„Nachteilen“ von Open Source stehen aber handfeste Vorteile wie tiefe Kosten, hohe Qualität
und verringerte Abhängigkeiten gegenüber. Die Beschaffung von Open Source Software stellt
Unternehmen allerdings vor neue Herausforderungen.

Herkömmliche Software-Anbieter verlangen für die Nutzung ihrer Software Lizenz- und
Wartungs-/Support-Gebühren. Nur ein geringer Teil dieser Einnahmen – rund 10-25% - wird für
die Entwicklung und Verbesserung der Software eingesetzt. Ein grosser Teil finanziert die
Vertriebsorganisation, welche oft 30%-40% oder mehr der Umsätze verschlingt. Damit werden
unter anderem Dienstleistungen wie die Beratung der Kunden zu neuen Produkten, die
Beantwortung von Pflichtenheften, die Durchführung von Testinstallationen, etc. entschädigt.

Open-Source-Projekte und selbst kommerziell ausgerichtete Open-Source-Firmen verfügen


weder über den Personalkörper noch über die Lizenzeinnahmen ihrer traditionellen
Konkurrenten. Deshalb ist es ihnen auch nicht möglich, aus eigener Kraft in herkömmlichen
Software-Evaluationsprozessen mitzuwirken. Die Unternehmen müssen den Selektions-
Aufwand selber leisten, das heisst die Angebotsübersicht gewinnen, Produkte herunterladen
und testen, sowie die Güte der Software und der Communities dahinter verifizieren.

Die Identifikation der in Frage kommenden Lösungen aus dem riesigen Open-Source-Fundus
ist anspruchsvoll, aber dank Internet und verschiedenen Plattformen und Hilfsmitteln gut
unterstützt. Suchmaschinen wie Google werden dabei genauso genutzt, wie die Open-Source-
„Marktplätze“ Sourceforge, Freshmeat, Objectweb oder Apache. Daneben gibt es Meta-
Repositories, Navigationshilfen und Übersichten, die ebenfals weiterhelfen können, sowie
spezialisierte Consulting-/Systemintegrations-Firmen, die bei der Evaluation zur Seite stehen
können. Nach der Etablierung einer Gruppe von Kandidaten wird diese in einem nächsten
Schritt durch Anwendung einer Evaluationsmethdik, welche auf die Spezifikas von community-
basierten Open-Source-Projekten eingeht, weiter reduziert, bis am Ende der Prozesses eine
oder mehrere Software-Lösungen vorausgewählt sind. Diese Lösungen werden einem „Proof-
of-Concept“ - einer Test-Implementierung in realistischer Umgebung - unterzogen, um

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 90 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Funktionalität, aber auch Qualität und Integrierbarkeit zu überprüfen. Sind die Ergebnisse nicht
zufriedenstellend, wird auf die nächste Lösung umgeschwenkt.

Je nach Anforderungsumfang und Wichtigkeit der Software kann ein derartiger


Selektionssprozess einige Stunden bis mehrere Wochen dauern. Im Vergleich zur Beschaffung
kommerzieller Software läuft der ganze Prozess aber normalerweise wesentlich schneller ab,
womit mehr Zeit für die Implementierung bleibt. Bei der Beschaffung von Open Source muss
oftmals initial mehr Eigenaufwand geleistet werden, immer mehr Unternehmen und
Organisationen sind aber davon überzeugt, dass sich dieser initiale Mehraufwand lohnt.

Über den Autor

Bruno von Rotz ist Vice President und Country Manager Schweiz des auf Open Source und
Open Standards fokussierten internationalen Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen
Optaros – http://www.optaros.com

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 91

3.17 RED HAT LIEFERT MESSE MÜNCHEN BESTE LEISTUNG UND SKALIERBARKEIT - RED
HAT GLOBAL FILE SYSTEM (GFS) HERZSTÜCK FÜR MODERNEN RECHNERVERBAND

Autor: Dirk Kissinger, Red Hat

„Unser Anforderungsprofil für das neue Rechner-


System war sehr anspruchsvoll. Unsere ersten
Erfahrungen mit der neuen Lösung auf Basis von
Red Hat Enterprise Linux und Red Hat Global File
System belegen eindrücklich, dass man mit Open
Source Software auch echte High-end-Projekte
erfolgreich umsetzen kann.“ (Martina Ritzer, Leiterin
der Abtl. Webservice der MesseMünchen)

Die Messe München International (MMI) ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter,
Konsumgüter und Neue Technologien eine der weltweit führenden Messegesellschaften. Über
30.000 Aussteller aus mehr als 90 Ländern und mehr als zwei Millionen Besucher aus rund 180
Ländern nehmen jährlich an den Veranstaltungen in München teil. Darüber hinaus veranstaltet
die MMI Fachmessen in Asien, Nord- und Südamerika. Mit fünf Tochtergesellschaften im
Ausland und 75 Auslandsvertretungen, die 89 Länder betreuen, verfügt die MMI über ein
weltweites Netzwerk.

Die MMI liegt klar auf Wachstumskurs und mit der Expansion des Unternehmens muss auch
die IT-Infrastruktur wachsen. Mitte 2005 zeigte sich, dass die bestehende Infrastruktur für die
Bereitstellung ihrer Dienste über das Internet den gestiegenen Anforderungen nur noch bedingt
gewachsen war und ein weiteres Wachstum des bestehenden Systems einen hohen Aufwand
bedeutet hätte. Die Basis der Internet-Dienste bildete zu diesem Zeitpunkt ein Verband aus
Netzwerkrechnern (ein so genannter Server Cluster); als Betriebssystem kam auf den
Rechnern Debian Linux zum Einsatz. Ein neues System sollte auf jeden Fall wieder ein Cluster
werden, der die hohe Verfügbarkeit liefert, die für Internet-Dienste erforderlich sind. Spezielle
Software sorgt i einem Cluster dafür, dass Aufgaben eines ausgefallenen Rechners von
anderen Rechnern im Cluster übernommen werden.

„Wir hatten bisher insgesamt sehr gute Erfahrungen mit Linux gesammelt“, erläutert Martina
Ritzer Leiterin der Abtl. Webservice der MMI. „Wir wollten bei der neuen Lösung unbedingt
weiter von der Herstellerunabhängigkeit und Flexibilität von Linux profitieren, aber eine
wachstumsfähige Gesamtlösung nutzen, die zudem professionell unterstützt wird und über
entsprechende Zertifizierungen der wichtigsten Software- und Hardware-Anbieter verfügt.“

Die Verantwortlichen der MMI hatten bereits von den Möglichkeiten gehört, die das Red Hat
Global File System (GFS) bietet. Dabei handelt es sich um ein Dateisystem, das speziell für
den simultanen Zugriff verschiedener Rechner in einem Cluster auf dieselbe Datei konzipiert
wurde. Red Hat hatte die GFS-Technologie mit dem Erwerb der Firma Sistina übernommen, sie
unter die GPL-Lizenz gestellt und zusammen mit der Linux-Gemeinschaft weiter entwickelt. Ein

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 92 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

gutes Beispiel für das Open Source-Engagement von Red Hat und die hervorragenden
Ergebnisse die mit diesem Entwicklungsmodell in kurzer Zeit zu erzielen sind. Die MMI wandte
sich an Red Hat, um die Möglichkeiten eines dynamischen Cluster-Sytsems für seine Internet-
Dienste auszuloten. Red Hat holte ATIX, seinen Advanced Partner für Clustering und
Speichertechnik, mit an Bord. ATIX hat sich ganz auf flexible und leistungsfähige IT-Plattformen
für den Einsatz im Rechenzentrum spezialisiert und verfügte zu Beginn des Projektes bereits
über umfangreiche Erfahrungen mit Red Hat GFS. Insbesondere hat der Dienstleister mit dem
„Diskless Shared Root Cluster“ eine Gesamtlösung rund um das Red Hat GFS als Herzstück
entwickelt, das alle Anforderungen der MMI erfüllt.

Es bestehen unterschiedliche Ansätze, einen Hochverfügbarkeits-Cluster aufzubauen. Bei der


rudimentärsten Methode laufen IT-Dienste gleichzeitig auf mehreren Servern und die
Benutzeranfragen werden von einem Lastverteiler zugewiesen. Für statische Dienste ist dieser
Ansatz durchaus praktikabel, bei dynamischen Diensten, wie sie die MMI über das Internet zur
Verfügung stellt, gelangt er allerdings schnell an seine Grenzen. Hier ist es notwendig, die
Rechner, die den jeweiligen Dienst zur Verfügung stellen (die Applikationsserver), von der
Datenhaltung abzukoppeln und ihnen den gemeinsamen Zugriff auf ein Speichersystem zu
ermöglichen. Der traditionelle Ansatz für einen gemeinsamen Datenspeicher ist ein Fileserver,
wie er von der MMI vor Einsatz der neuen Lösung genutzt wurde. Dieser Server wird dabei oft
zu einem Flaschenhals und ist ein Single Point of Failure (SPoF) des Gesamtsystems: Fällt er
aus, liegt das gesamte System lahm.

Um diese Schwierigkeiten der traditionellen Ansätze zu lösen, sollte jeder Server in dem
Cluster direkten Zugriff auf die Speichergeräte haben und diese konkurrierend gleichermaßen
lesen und beschreiben können. Ein Cluster-Dateisystem verbindet Applikationsserver und ein
angebundenes Speichernetzwerk (Storage Area Network - SAN) und ermöglicht parallele
Dateisystemzugriffe von allen Cluster-Rechnern aus auf ein zentrales Speichersystem. Der von
ATIX entwickelte Diskless Shared Root Cluster, der bei der MMI zum Einsatz kommt, treibt
diesen Ansatz konsequent auf die Spitze und kommt vollständig ohne Festplatten in den
Cluster-Knoten aus. Auf den Rechnern im Cluster liegen also keine Dateien mehr. Sie dienen
lediglich als „Motor“ für einen bestimmten Dienst.

Die Startkonfiguration für den neuen Cluster der MMI verfügt über 16 Rechner: HP Proliant
Server mit jeweils zwei Intel Xeon Prozessoren à 2,8-3,2 GHz. Die Red Hat Cluster Suite sorgt
einerseits für die Übernahme der Dienste eines ausgefallenen Servers durch einen anderen
und andererseits für die Lastverteilung zwischen den Cluster-Rechnern. Das Herzstück des
Systems bildet das Red Hat GFS, das die parallelen Dateisystemzugriffe von allen Cluster-
Rechnern aus auf ein zentrales Speichersystem ermöglicht. Der Server-Cluster ist über das
Netzwerk an ein HP Eva Speichersystem angebunden. Der GFS Pool Layer virtualisiert die
Speichergeräte und stellt diese Hardware-unabhängig wieder bereit, d.h. die Aufgabe, die ein
bestimmter Rechner zu erfüllen hat, leistet er unabhängig davon, welche Hardware zum
Einsatz kommt. Änderungen an der Pool-Konfiguration sind für alle Cluster-Rechner sichtbar
und ein Volume Manager sorgt für die Online-Erweiterbarkeit des Dateisystems. Da in einem

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 93

GFS Cluster viele Server auf dieselben physikalischen Datenblöcke zugreifen, gibt es eine
Instanz zur Koordination der verteilten Zugriffe - den so genannten „Lockservice“. Dieser
gewährleistet die Datenkonsistenz des Dateisystems.

Bis hierhin bildet die Konfiguration des Clusters der MMI eine leistungsfähige und flexible
Lösung auf dem neuesten Stand der Technik. Der innovative weitere Schritt besteht darin,
komplett auf Festplatten in den Cluster-Servern zu verzichten und diese direkt vom
Speichersystem starten zu lassen. Diese Konfiguration ist optimal flexibel und wachstumsfähig:
neue Ressourcen in Form neuer Server-Hardware können nach dem „Plug & Play“-Prinzip
einfach hinzugefügt werden, weil auch das Betriebssystem zentral auf dem Speichersystem
installiert ist. Es erleichtert auch die Pflege des Betriebssystems enorm, weil jeweils nur eine
Instanz des Betriebssystems zu aktualisieren ist.

Die konsequente Trennung von Cluster-Rechnern und zentralem Speichersystem konsolidiert


jegliche Information über den Aufbau und Inhalt des Clusters im zentralen Speichersystem. Bei
Ausfall eines Servers ist somit keinerlei Information betroffen, die wiederhergestellt werden
muss. Dies reduziert die Wiederherstellungszeit eines Cluster-Rechners auf ein Minimum, da
einfach nur die Server-Hardware ausgetauscht werden muss, um das System wieder in den
Normalzustand zu versetzen. Dadurch wird die gesamte Verfügbarkeit des Clusters erhöht. Für
Sicherungskopien werden die Bordmittel des HP Speichersystems genutzt. Per
„Schnappschuss“-Funktion des HP Eva 5000 können bei laufendem Betrieb Bandkopien des
Gesamtsystems erstellt werden. Der Cluster lässt sich außerdem über die ATIX-Lösung
com.oonics GrayHead aus der Entfernung überwachen und verwalten.

Die Migration auf die neue Cluster-Lösung erfolgte in kurzer Zeit und – auf Basis der Erfahrung
von ATIX – auch sehr zügig: „Der Zeitrahmen war sportlich gewählt“, erinnert sich Mark
Hlawatschek, Geschäftsführer von ATIX. „Letztlich lief der Prozess zügig und weitgehend
problemlos. Auch in dieser Hinsicht erwies sich die Kombination aus Standard-Hardware und
Open Source Software als sehr schlagkräftig und verlässlich.“

„Mit dem neuen Cluster-System verfügen wir über eine extrem leistungsstarke Lösung, die uns
größtmögliche Skalierbarkeit für die Zukunft bietet“, freut sich Martina Ritzer. „Wir lassen
MySQL, Tomcat PHP und eMail-Dienste ebenso in dem Cluster laufen wie FTP, CVS und
unser Staging Frontend. Alle Systeme zeigen unter dem neuen Betriebssystem und der neuen
Architektur mit dem Red Hat Global File System optimale Performance. Zudem sind wir jetzt für
unser weiteres Wachstum bestens gerüstet. Ressourcen-Skalierung nach dem Plug & Play-
Prinzip ist eine völlig neue Erfahrung für uns.“

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 94 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Software-Plattform

Ziel/Anforderung Lösung
Hoch skalierbares, effektiv zu Red Hat Enterprise Linux, Red Hat Cluster Suite und
verwaltendes und professionell Red Hat Global File System als Basis für Diskless
unterstütztes Cluster-System für Web Shared Root Cluster.
Services
Linux mit hoher Performance Red Hat Enterprise Linux ist das Ergebnis intensiver
Zusammenarbeit mit der Community und integriert
leistungsfähige Technologien für den Einsatz in
Unternehmen.
Herstellerunabhängigkeit Red Hat verwendet keinen Code, der nicht von der
Community unterstützt wird. Red Hat Enterprise Linux
ist die Distribution mit den deutlich wenigsten Patches.
Die weitere Pflege der Software durch die Community
ist so gewährleistet und garantiert Red Hats Kunden
höchste Produktqualität und Herstellerunabhängigkeit.
Große Auswahl zertifitzierter Soft- Red Hat Enterprise Linux ist die Linux-
und Hardware Betriebssystemplattform mit der größten Auswahl
zertifizierter Partner-Lösungen.
Professioneller Support und Red Hat und Advanced Partner ATIX.
Unterstützung

Hardware-Plattform

Ziel/Anforderung Lösung
Preiswerte und leistungsfähige HP Proliant Server mit je zwei Intel Xeon-Prozessoren
Standard-Hardware für Cluster-
Knoten
Leistungsfähiges Netzwerk mit HP SAN-Switche und Cisco Netzwerk-Switche
bewährter Technologie
Virtualisierbare Speicherlösung HP EVA 5000 Storage System

Über Red Hat

Dirk Kissinger ist Red Hat Senior Manager


EMEA Marketing. Er ist seit über neun Jahren
in der IT/Kommunikationsbranche tätig.
Während des größten Zeitraums seiner
Karriere, trug er Verantwortung in den
Bereichen Marketing, Vertrieb und
Geschäftsentwicklung. Bei Red Hat ist er für
sämtliche Marketing-Aktivitäten in der
Europe/Middle East/Africa (EMEA)-Region
verantwortlich.

Red Hat ist der weltweit führende Anbieter von Open Source- und Linux-Produkten. Das
Unternehmen bietet Betriebssystem-Software an sowie Middleware, Applikationen und
Management-Lösungen. Der Open Source-Marktführer offeriert seinen Kunden selber oder
über Partner auch Schulungen und Beratungsdienstleistungen. Red Hats Open Source
Strategie bietet den Kunden einen langfristigen Plan für den Aufbau von IT-Infrastrukturen, die
auf Open Source-Technologien basieren und besonders sicher und einfach zu verwalten sind.
Weitere Informationen finden sich unter www.redhat.de.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 95

3.18 LINUX IN SCHWÄBISCH HALL

Autor: Horst Bräuner

Ein großer Erfolg der weltweite Beachtung fand: Schwäbisch Hall ist innovativ und geht
neue Wege. So auch in Sachen IT: Als eine der ersten Kommunen Deutschlands hat
Schwäbisch Hall seine gesamte Windows-Infrastruktur durch das Open-Source-
Betriebssystem Linux ersetzt.

Bis dahin basierte die zentral verwaltete EDV der Stadt auf dem Betreiebssystem Windows NT.
Mit über 200 vernetzten PC-Arbeitsplätzen wurde IT von einfachen Verwaltungsaufgaben im
Kindergarten bis hin zu einem Geoinformationssystem eingesetzt. Im Jahre 2001 hatte
Microsoft jedoch angekündigt, die Unterstützung für das in Schwäbisch Hall eingesetzte
Produkt Windows NT 4.0 einzustellen.

Die Lizenz für den Wechsel dieses proprietären


Betriebssystems auf eine neue Version und die damit
unmittelbar verbundenen Hardwareanforderungen
veranlassten die Stadt zur Suche nach Alternativen: Die
Migration auf Linux. Bereits 1997 war Linux als
Basissystem auf den Verwaltungs-Servern eingesetzt
worden, vorwiegend für die Infrastruktur. Die Erfahrungen
hatten gezeigt, dass die Hardware seitdem in längeren
Intervallen ausgetauscht werden musste, Software
kostenlos zur Verfügung stand und auch der administrative
Aufwand gering war. Mit seiner Überzeugung, dass Linux
kostengünstiger sein könnte und eine Unabhängigkeit vom Hersteller garantiere, gab
Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim im Jahre 2002 den Startschuss für das Projekt ?
Linux im Rathaus?. Die Firma IBM und der Nürnberger Linux-Dienstleister SuSE boten sich als
Projektbegleiter an.

Während die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter innerhalb ihrer Arbeitszeit in der Bedienung der
alternativen Programme (z.B. OpenOffice) geschult wurden, wurden zeitgleich die Arbeitsplätze
neu eingerichtet. Die Umstellung verlief aus technischer Sicht überraschend gut. ?Wir haben
die IT-Sicherheit durch die Vermeidung von Monokulturen erhöht, die Abhängigkeit von
einzelnen Software-Anbietern verringert und sparen beim Kauf der Software und den laufenden
Kosten. Damit sind wir Vorreiter, eine größere Vielfalt in der IT-Landschaft zu schaffen?, freut
sich Horst Bräuner, der Leiter der IT-Abteilung über den Linux-Erfolg.

Warum sich Schwäbisch Hall für Linux entschieden hat?

Die ausschlaggebenden Kriterien für unsere Entscheidung waren und sind Unabhängigkeit,
Sicherheit, Kostensenkung und Wirtschaftsförderung. Wir wollten und wollen nicht länger von
den ?Innovationen? eines Quasi-Monopolisten abhängig sein, der durch regelmäßige

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 96 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

kostenpflichtige Updates seiner Software einen dauernden Kostenfaktor verursacht. Zumal


die ?Innovationen? keinen direkten Einfluss auf die Steigerung der Produktivität oder sonstige
Vorteilefür uns mit sich bringen.

Das Thema Sicherheit spielt im öffentlichen Bereich ein große Rolle. Kriterien sind für uns:

Vertraulichkeit, d.h. Schutz vor Öffentlichkeit; verschlüsselte Verbindungen, verschlüsselte


Dateien
Integrität, d.h. Schutz vor Veränderungen, Nachvollziehbarkeit und Protokoll von
Veränderungen
Verfügbarkeit, d.h. Schutz vor Entzug, sicheres Dateisystem, hochverfügbare Cluster

Durch die strikte Trennung zwischen dem ?normalen? Benutzer an seinem Arbeitsplatz und
den Aufgaben eines ?Administrators?, ist die UNIX/Linux ? Architektur grundsätzlich besser für
einen sicheren Betrieb geeignet. Die uns wichtigen Sicherheitsaspekte sind hier bereits im
Betriebssystem integriert und müssen nicht als Drittprodukt erworben werden.

Als Verwaltung erwerben wir Software und Hardware nicht unabhängig voneinander, um dann
selbst eine Lösung für unsere praktische Anwendung zu entwickeln. Vielmehr setzen wir auf
regionale Dienstleister, die geeignete Software zur Unterstützung von Verwaltungsprozessen
entwickeln. Diese können proprietäre (= herstellerspezifische) mit kostenpflichtigen Lizenzen
behaftete Entwicklungsumgebungen einsetzen oder freie Software nutzen. Werden
Fachanwendungen auf einer proprietären Plattform erworben, fallen Lizenzkosten an, die der
Dienstleister an uns ?weitergibt?. Setzt er dagegen Open SourceSoftware (OSS) ein, bleibt der
Benefit vollständig beim Dienstleister und kommt damit der regionalen Wirtschaft zugute. Ein
Teil fließt über die Steuer auch wieder zurück in die ?local economy?.

Deutlich wird dies auch bei Schnittstellen zu Standardwerkzeugen wie z.B. der
Textverarbeitung. Proprietäre Schnittstellen führen dazu, dass eine Verwaltung Lizenzen für
Werkzeuge zusätzlich erwerben muss (z.B.TV, ?Office?), die mit der eigentlichen
Fachanwendung grundsätzlich nichts zu tun haben.

Andere Städte kamen bei der Frage, ob sie von Windows NT zu XP oder zu Linux
wechseln sollen, zu anderen Ergebnissen. Warum fiel unsere Rechnung anders aus?

Entscheidend ist die Ausgangslage. Bei uns stand der Erwerb von"Update"-Lizenzen an, was
uns nach damaliger Preislage bis zu 250.000EUR gekostet hätte. Auslöser dafür war, dass von
Microsoft einseitig die Unterstützung für die verwendete WindowsNT - Umgebung aufgekündigt
worden war. Der Einsatz von nicht mehr unterstützter Software hätte einen successiven
Qualitätsverlust mit sinkender Produktivität bis zum Erliegen des Betriebs beim Ausfall der
Software im Extremfall zur folge haben können. Zuberücksichtigen ist dabei weiter, dass solche
Investitionen im kommunalen Haushalt meist nicht "abgeschrieben" und die Investitionskosten
in Lizenzen bei der "Rechnung" der laufenden Kosten("Betriebskosten") oft nicht berücksichtigt
werden. Ein großer Nachteil ist weiter, dass Faktoren wie Unabhängigkeit und Sicherheit
monetär kaum zu beziffern sind. Und auch die Kostenansätzen für "Migration" oder "Schulung
der Administratoren und Mitarbeiter" sind häufig Schätzwerte mit Spielraum nach oben und

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 97

unten. Oft wird unterstellt,dass diese Kosten in einer proprietären Umgebung nicht anfallen.
Nachdem wir als eine der ersten Verwaltungen die Umstellung tatsächlich durchgeführt haben,
können wir sagen, dass eine Migration im Rahmen des seitherigen Budgets machbar ist. Vor
diesem Hintergrund sind auch verschiedene "Studien" kritisch zu hinterfragen, die gerne als
Argumentationshilfe herangezogen werden. Zuweilen drängt sich hier der Eindruck auf, dass
sie oft ein sehr spezifisches Szenario beleuchten, das nicht unbedingt praxisrelevant ist.

Wenn wir die aktuellen laufenden Kosten für Lizenzen zugrunde legen, dann bezahlen wir -
unabhängig vIm Prinzip nur eine Neuinstallation vorhandener Hardware, sofern sie den
aktuellen Anforderungen an einen Linux Desktop genügte. Diese sind geringfügig geringer als
die Anforderungen an einen WindowsXP ? Desktop. 05, Preisliste PC-Ware). Der vergleichbare
Novell Linux Desktop kostet 36 EUR (Rahmenvertrag Datenzentrale Baden-Württemberg). Das
ergibt eine Differenz von 124,14EUR / Arbeitsplatz. Ausgehend von 200 Arbeitsplätzen
summiert sich dies zu einer Einsparung von 24.828 EUR/Jahr !

Welche Schritte waren notwendig, die PCs auf Open Source umzustellen?

Im Prinzip nur eine Neuinstallation vorhandener Hardware, sofern sie den aktuellen
Anforderungen an einen Linux Desktop genügte. Diese sind geringfügig geringer als die
Anforderungen an einen WindowsXP – Desktop.

Wie ist es gelungen, alle Beteiligten davon zu überzeugen, dass es ein Umstieg auf
Linux sinnvoll ist?

Nach der Entscheidung für den Umstieg wurden alle


Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterin einer „Einstiegs“-
Veranstaltung mit dem Thema vertraut gemacht. Die
Umstellung erfolgte dann Top-Down, d.h. der
Oberbürgermeister und seine engere Umgebung machten
den Anfang, dann wurden die zentralen Bereiche
Rechnungsprüfung, Hauptverwaltung, Kämmerei und die
publikumswirksame Stadtbibliothek umgestellt.

Welche Probleme bei der Umstellung auf Linux gab es? Wie wurden sie gelöst?

Das grundsätzliche Problem, dass Fachanwendungen teilweise exklusiv für Microsoft-


Umgebungen entwickelt wurden und keine Alternativen zur Wahl stehen, wurde durch den
Einsatz von Terminalservices auf OpenSource Basis gelöst. Dadurch erfolgte eine Entkopplung
der Fachsoftware vom eigentlichen Arbeitsplatz. Der Zugriff vom Arbeitsplatz wird über eine
definierte, auf allen Plattformen (Linux, Windows, MAC, ... ) vorhandene Komponente erledigt.
Künftig soll dies über einen Browser realisiert werden. An der Entwicklung sind wir beteiligt.

Wir bringen uns verstärkt in Netzwerke ein, um gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. Es


bestehen Kontakte zum Bundesinnenministerium -KBSt- (Josephin Albrecht), zum Bundesamt

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 98 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) (Horst Samsel), zum Bundesbeauftragten für den
Datenschutz (Egon Troles) und zur Europäischen Kommission (Dr. Barbara Held). Wir sind
Gründungsmitglied der Linux Solutions Group e.V. und arbeiten mit dem Linuxverband e.V.
Zusammen.

Über den Autor

Horst Bräuner ist IT-Leiter der Stadt Schwäbisch Hall

Über Schwäbisch Hall

Schwäbisch Hall – eine Stadt mit ca. 36.000 Einwohnern – liegt im äußersten Nordosten von
Baden-Württemberg. http://www.schwaebischhall.de/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 99

3.19 EINE STADT ZEIGT DER ZUKUNFT IHR GESICHT - HEIDENHEIM OPTIMIERT WEBAUFTRITT
MIT TYPO3 LEAN.PACK AUF SUN FIRE X2100-SERVERN

Autor: Christine Ryll

„Die schlanken Sun Systeme erwiesen


sich als ideal, um ein Content-
Management-System wie Typo3 zu
hosten“, informiert Wolfgang Heinecker,
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der
Stadt Heidenheim.

Heidenheim, das sind Altstadtgassen, traumhafte Natur am nordöstlichen Ende der


Schwäbischen Alb, ein Schloss aus dem 16. Jahrhundert, kurz ein wunderschönes
Erholungsgebiet inmitten Deutschlands. Heidenheim ist aber auch eines der vier Mittelzentren
in der Region Ostwürttemberg. Mit einem Einzugsbereich von über 160.000 Einwohnern, einer
Berufsakademie, zahlreichen Industrieunternehmen, darunter Voith mit dem weltweit
bedeutendsten Papierforschungszentrum, einer leicht überdurchschnittlichen
Kaufkraftkennziffer sowie einer beeindruckenden Zentralitätskennziffer von 134,8 ist
Heidenheim wirtschaftlich ein äußerst interessanter Standort: kurz eine Stadt mit Zukunft.

Pionierleistung: Bereits 2004 setzt Heidenheim auf Typo3

Ein Anspruch, der sich in der Verwaltung von Heidenheim widerspiegelt. Gemäß dem
Leitspruch „carpe diem“ führte die Kommune bereits Ende 2004 ein lizenzfreies Content-
Management-System ein, um den eigenen Webauftritt zu koordinieren und gestalten zu
können. Die Linux-basierte Lösung Typo3 erwies sich bald
als großer Erfolg. „Wir haben natürlich gehofft, dass das
System Anklang findet. Doch es hat selbst uns überrascht,
wie gern und ausgiebig es inzwischen tatsächlich genutzt
wird - übrigens auch außerhalb der Stadtverwaltung“,
berichtet Wolfgang Heinecker, Leiter Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Heidenheim. Ein
Supportvertrag mit dem Münchner Migrationsspezialisten
Soluzione garantiert, dass die Lösung sukzessive weiter
entwickelt wird. Mittlerweile hat der Dienstleister eine
Reihe von Extensions in das Ursprungssystem
eingearbeitet.

Anlässlich der diesjährigen Landesgartenschau wollte die


Stadt nun einen weiteren Meilenstein angehen: Ein neues
Design für die Webseite, das unter anderem das Thema
Barrierefreiheit besser umsetzt als der bisherige Auftritt.
Der städtische Online-Auftritt sollte künftig Bürgern mit und ohne gesundheitliche

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 100 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Einschränkungen einen in gleicher Weise noch angenehmeren Zugang zu den Informationen


der Stadt ermöglichen. Die dafür notwendigen Programmierungsschritte boten darüber hinaus
die Chance, das System grundsätzlich zu optimieren, weitere Funktionalitäten anzubieten und
dabei die Erfahrungen der bisherigen Laufzeit einzuarbeiten.

Zum Beispiel sollte die Administration des Systems durch eine intelligente Benutzerverwaltung
weiter vereinfacht werden. „Das System nutzen inzwischen so viele Personen, dass die
Editorenrechte neu verteilt werden mussten“, erklärt Heinecker, um auch in Zukunft
wirtschaftlich damit arbeiten zu können. Es galt daher, die Benutzerverwaltung des Content
Management Systems optimal an die Organisationsstruktur der städtischen Verwaltung
anzupassen.

Darüber hinaus wünschte sich die


Kommune eine Backup-Lösung, über die
unter anderem im Nachhinein eruiert
werden konnte, wer wann welche
Änderungen veranlasst hatte.

Im Zuge der Arbeiten sollten neue


Schnittstellen für die Kommunikation
zwischen der Stadt und ihren Bürgern
geschaffen werden. In weiteren Schritten
möchte die Kommune ihre
Arbeitsprozesse und auf der anderen Seite den Behördenzugang der Bürger vereinfachen.
„Zum Beispiel planen wir, mittelfristig die so genannte Bauakte online einzuführen. Indem wir
diesen komplexen Prozess im Netz darstellen, könnten die städtischen Mitarbeiter einerseits
damit arbeiten und die Antragsteller den Stand ihrer Anfragen auf der anderen Seite
nachvollziehen“, erzählt Heinecker. Für dieses und ähnliche Vorhaben galt es eine Basis zu
schaffen.

Der bestehende Behördenwegweiser sollte ebenfalls verbessert werden. Heidenheim benötigte


eine Mediendatenbank mit gut administrierten Zugriffsrechten. Und nicht zuletzt sollten
ausgelagerte, aber zur Stadt gehörende Bereiche in den Internetauftritt integriert werden, um
Datenredundanz und daraus resultierende Fehler zu vermeiden sowie den Pflegeaufwand zu
reduzieren.

Stadt nutzt Boxenstopp beim Online-Auftritt für neue Struktur

Im Zuge der für die Optimierung des Online-Auftritts notwendigen Arbeiten wollte die Kommune
außerdem eine neue Hardware-Plattform einrichten. Die ehemals genutzten Fujitsu Siemens
Rechner waren an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit angelangt, so dass ein Austausch
notwendig geworden war. Diese Geräte ersetzt nun ein System, das problemlos unter Linux
läuft: zwei Sun Fire x2100 Server mit Dual-Core AMD Opteron-Prozessoren. „Genauso gut
könnten wir die neuen Server unter Solaris x86 betreiben“, informiert Heinecker. „Dieses

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 101

Betriebssystem ist binärkompatibel zum herkömmlichen Solaris System. Damit eröffnet sich
uns die Möglichkeit – falls dieser Schritt irgendwann in der Kommune gewünscht wird –
sämtliche im Haus genutzten Betriebssysteme sukzessive zu homogenisieren.“ Die schlanken
Sun Systeme hatten darüber hinaus durch ihre Leistungsfähigkeit und Performance sowie
durch das exzellente Preis-Leistungsverhältnis überzeugt. „Sie erwiesen sich als ideal, um ein
Content-Management-System wie Typo3 zu hosten“, informiert Heinecker. Weil die Daten nun
gespiegelt werden können, ist mit der neuen Hardware zudem die Ausfallsicherheit gestiegen.

Im Vorfeld des eigentlichen Projektes führte Soluzione mit der Behörde einen Workshop durch,
in dem sämtliche Stärken und Schwächen der ursprünglich eingeführten Content-Management-
Lösung herausgearbeitet wurden. Gemeinsam kontrollierten Experten und Anwender das
Benutzerkonzept und stellten einen groben Projektplan auf. Zum Glück war 2004 die
Entscheidung für ein Content-Management-System gefallen, in dem Inhalt und Design
vollständig voneinander getrennt entwickelt werden können. Das erleichterte die Überarbeitung.

Team erarbeitet Lösung mit Standard-Potenzial

Um das ideale Design-Konzept zu finden, hatte die Stadt mehrere örtliche Agenturen um
Vorschläge gebeten. Auf Basis der letztlich gewählten Variante hatte Soluzione die Lösung
schließlich programmiert. Sun-Partner Lean GmbH hatte die Kommune schon zuvor zu
geeigneten Server-Strukturen beraten und die Hardware zur Verfügung gestellt. Gemeinsam
schnürten die Projektpartner ein Typo3 Lean.Pack für Kommunen, in dem Hard-, Software und
Dienstleistung bereits aufeinander abgestimmt sind. Dank der Erfahrungen des Teams sind
darin alle spezifischen Herausforderungen, die eine Kommune hat, bereits berücksichtigt.
Dieses Paket wollen die beiden Dienstleister künftig auch an andere Kommunen vermarkten.

Im Anschluss hatte Soluzione die neue Lösung stufenweise erarbeitet und im eigenen Haus
programmiert. Die fertigen Module wurden schließlich remote auf den städtischen Servern
implementiert und werden nun zunächst im Rahmen einer Teststellung von Heidenheim
genutzt. Mit Begeisterung. „Früher wurden die Webseiten etwa von den Opernfestspielen zwar
auf dem gleichen Server gehostet wie der städtische Online-Auftritt, doch die Seiten waren
nicht integriert“, erinnert sich Heinecker. Daher habe die Gefahr bestanden, dass Informationen
doppelt oder fehlerhaft verbreitet wurden. Dank der Integration der Außenstellen könne
Datenredundanz nun so gut wie ausgeschlossen werden, betont er. Und während er früher bei
jedem städtischen Auftrag, etwa für eine Broschüre, die zugehörigen Bilder und Logos per
Email oder per CD-ROM verschicken musste, können Agenturen, Journalisten und Bürger
künftig selbst auf die Informationen zugreifen. Denn ein Teil der Fotos wird bald auch von
außen zugänglich sein. Dazu mussten nicht nur die Mediendatenbank eingerichtet, sondern
auch Zugriffsrechte verteilt und Informationen etwa über Urheberrechte hinterlegt werden.

Als Deadline für die endgültige Abnahme der Lösung hat sich die Stadt einen besonderen
Termin gesetzt: den 12. Mai. An diesem Tag wird die Landesgartenschau eröffnet. „Bei solch
einem Ereignis will man sich natürlich möglichst gut präsentieren“, bemerkt Heidecker. „Mit
unserem neuen Online-Auftritt wird uns das sicher gelingen.“

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 102 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Highlights:

Unternehmen/Organisation

Stadtverwaltung Heidenheim: Heidenheim, das sind Altstadtgassen, traumhafte Natur am


nordöstlichen Ende der Schwäbischen Alb, ein Schloss aus dem 16. Jahrhundert, kurz ein
wunderschönes Erholungsgebiet inmitten Deutschlands. Heidenheim ist aber auch eines der
vier Mittelzentren in der Region Ostwürttemberg. Mit einem Einzugsbereich von über 160.000
Einwohnern, einer Berufsakademie, zahlreichen Industrieunternehmen, darunter Voith mit dem
weltweit bedeutendsten Papierforschungszentrum, einer leicht überdurchschnittlichen
Kaufkraftkennziffer sowie einer beeindruckenden Zentralitätskennziffer von 134,8 ist
Heidenheim wirtschaftlich ein äußerst interessanter Standort: kurz eine Stadt mit Zukunft.

Anwendungen/Lösungen

Überarbeitung der Content-Management-Lösung Typo3 für Kommunen

Produkte/Services

zwei Sun Fire x2100 Server mit Dual-Core AMD Opteron-Prozessoren, je 2 GB Arbeitsspeicher
und je 2 x 80 GB Festplatten

Business-Anforderungen

Gesucht war eine Content-Management-Lösung, die den speziellen Anforderungen einer


Kommune gerecht wird.

Business-Lösungen

Die bestehende Lösung wurde optimiert und auf einer modernen, ausfallsicheren Hardware-
Basis aufgesetzt. Das dabei entwickelte Typo3 Lean.Pack lässt sich problemlos auf andere
Kommunen übertragen.

Kommentar

Die Stadt Heidenheim benötigte einen zukunftssicheren Online-Auftritt, dessen Pflege den
betroffenen Administratoren und Redakteuren möglichst wenig Aufwand bereitet. Dieser Auftritt
sollte speziell auf die Anforderungen der Kommune zugeschnitten sein.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 103

3.20 SUN STATT MICROSOFT SPART 80 PROZENT DER JÄHRLICHEN IT-KOSTEN - ENSYS
TAUSCHT PC-LANDSCHAFT GEGEN SUN RAY ULTRA THIN CLIENTS

Autor: Christine Ryll

Wenn Jürgen Putz über die Microsoft-Vergangenheit seines Unternehmens redet, gerät
er in Rage: "Wir haben sehr viel Geld investiert, aber keinen Produktivitätsgewinn bei
unserem Kerngeschäft erzielt. Das ergibt doch keinen Sinn." Dabei sei IT die Lebensader
des Stromversorgers, gibt der Vorstand der 1998 gegründeten Ensys AG zu bedenken:
"Ohne IT läuft bei uns gar nichts, und ohne schnelle IT sind wir nicht wettbewerbsfähig."

Denn Strom ist ein virtuelles Produkt, der Vermarktungsweg der Kapazitäten ein Zahlenspiel
auf dem Bildschirm der Mitarbeiter von Ensys. Start ist am Großhandelsmarktplatz - der
Strombörse in Leipzig oder den over the counter Märkten in Österreich, Norwegen und der
Schweiz. Transportmittel ist das komplexe Netzwerk der hiesigen Netzanbieter, Ziel der
jeweilige Endabnehmer. Mehrere Tausend hat die 60 Mann starke Ensys AG bereits als
Kunden gewonnen. Das 1998 gegründete Unternehmen bedient EMC und StorageTec,
Deichmann und andere klassische Filialisten, die DM-Drogeriemärkte genauso wie H&M oder
Peek & Cloppenburg. Die Bilanz des Marktführers in diesem Marktsegment kann sich sehen
lassen: 100 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2004 und schwarze Zahlen auf der Gewinnseite.

15, 30, 45, 60: Jede Viertelstunde misst der Zähler den Energieverbrauch der
Großkonsumenten. Die monatliche Bilanz addiert diese 4 x 24 x 30 oder 31 Datenpunkte
zusammen, erhebt Soll- und Ist-Daten und vergleicht beide Werte. Ein IT-Massengeschäft, das
enorme Rechenkapazitäten erfordert.

Die stellte der Stromversorger zunächst


mit Hilfe eines Microsoft-basierten
Netzwerkes bereit. 1998 genügten vier
PCs auf NT-Basis, ausgerüstet mit MS-
Office. Dazu - für die Berechnung der
Energiegeschäfte - eine Spezial-Software
in Kombination mit einer Oracle-
Datenbank auf einem Sun Server, die per
Internet-Explorer angesteuert wurde.
2003 war die Zahl der Arbeitsplätze auf 20 angewachsen. Darüber hinaus betrieb Ensys einen
File-Server, einen Exchange-Server sowie einen Server, über den die Einwahl in Außenbüros
in Berlin, München und Kassel abgewickelt wurde. Eine Access-Datenbank stellte Customer
Relationship Management Funktionen bereit, Word bewerkstelligte den Schriftverkehr, Outlook
den Versand der Emails. Excel in Verbindung mit einer Visual-Basic-Applikation ermöglichte
Kalkulationen und der Internet-Explorer den Zugang zum Internet.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 104 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Die Microsoft-Lösung: 133.500 Euro jährliche Kosten

Das Unternehmen wuchs. Die IT-Ausgaben ebenfalls. Jeder neue PC-Arbeitsplatz kostete
inklusive Netzwerkanbindung rund 2.300 Euro. Das macht bei 20 Arbeitsplätzen rund 46.000
Euro im Jahr. Dazu kamen laufende Modernisierungsaufwendungen in Höhe von etwa 7.500
Euro per annum für Kleinigkeiten wie bessere Grafikkarten, Speicher- oder
Festplattenerweiterungen. Die internen Wartungskosten von PCs und Peripheriegeräten
veranschlagte der Mittelständler mit rund 60.000 Euro im Jahr für 60 PCs. Software-Updates
auf Windows NT, Windows 2000, Windows XP, Virenschutz und Back-up addierten sich jährlich
auf circa 20.000 Euro. Das ergab summa summarum IT-Kosten in Höhe von 133.500 Euro. "Zu
viel für eine 60 Mann-Bude, viel zu viel", konstatiert Putz.

Dabei sei das Unternehmen mit Windows NT eigentlich zufrieden gewesen. "Doch als Microsoft
uns mitteilte, dass das Produkt nicht mehr gepflegt werde, mussten wir auf Windows 2000
umsteigen. Dann hieß es, der Support für dieses Programm wird eingestellt, XP ist nun
angesagt", verdeutlicht der Vorstand die Kostenspirale. Was ihn aber am meisten geärgert
habe, seien nicht die Unsummen gewesen, die er ausgegeben habe, sondern der fehlende
Benefit. "Unsere Mitarbeiter arbeiteten weder schneller, noch sicherer, noch in irgend einer
Weise produktiver. Es war einfach Geld, was verschwunden war." Dazu kam die fehlende
Planungssicherheit. "Wir waren im Grunde von den Produktzyklen der Firma Microsoft
abhängig." Zu allem Überfluss wuchsen die Supportausgaben ständig an, weil bei so vielen
PCs irgendwo immer ein kleines Problem auftrat und der externe IT- Dienstleister anreisen
musste. Spezial-Wartungsverträge brachten dem Unternehmen aufgrund der geringen Größe
keine finanziellen Vorteile. Ein eigener Systemadministrator hätte jedoch mit weiteren 70.000
Euro zu Buche geschlagen.

"Wir mussten einen Ausweg finden, eine


alternative Lösung", dokumentiert der
Geschäftsmann die damalige
Herausforderung. "Wobei wir noch zu wenig
Fachwissen hatten, um zu wissen, ob es die
überhaupt gibt. Aber bei Kosten von gut
130.000 Euro im Jahr nur für den IT-Bereich
eines 60-Mann-Betriebes werden Sie
kreativ." Auf der Cebit 2003 stellte ein
Mitarbeiter von Sun Microsystems den Hilfesuchenden das Sun Ray Ultra Thin Client Konzept
vor. Es gefiel. Aus praktischen Gründen: die Benutzerfreundlichkeit, die quasi nicht vorhandene
Geräuschentwicklung, die einfache Anmeldemöglichkeit per Chipkarte. Auch wegen geringerer
Kosten? "Von denen wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch gar nichts", wiegelt Putz ab.

Sun Partner CCF AG aus Griesheim arbeitete schließlich einen detaillierten Entwurf für die
Umstellung auf Sun Rays aus: Die mit einem zentralen Server verknüpften Ein- und
Ausgabegeräte sollten die bisher genutzten Einzelcomputer ersetzen. Die Vorteile sprachen für

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 105

sich: Kostengünstige Fernwartung durch CCF statt kostenintensivem Systemadministrator; die


Möglichkeit der selbstständigen Implementierung von Arbeitsplätzen im plug-and-play-
Verfahren durch die Ensys-Mitarbeiter; die Lösung der bisherigen Backup-Probleme. "Vorher
hatten unsere Mitarbeiter häufig Informationen auf ihren PCs gesichert. Stürzte der Computer
ab, waren diese Daten regelmäßig verschwunden, das Geschrei jedes Mal groß", erläutert der
Vorstand. "Dadurch, dass die Sun Rays auf den Server zugreifen, fallen solche Schwierigkeiten
weg." Auch die geringere Anfälligkeit gegen Viren sprach für das neue Konzept. "Bei der alten
Lösung hatten wir trotz intensivem Virenschutz bestimmt ein- bis zweimal monatlich einen
verseuchten Computer. Dann musste der Dienstleister kommen und alles säubern", erinnert
sich Putz. Auch die - soweit bei dem starken Geschäftswachstum möglich - Planungssicherheit
des neuen Systems überzeugte den Stromversorger. "Wir wissen genau, dass, wie weit und
wie wir die Maschinen weiter aufrüsten können", betont er. Dabei sei die Sun Ray Ultra Thin
Client Architektur unendlich schneller als die alte Lösung, die IT-Struktur modern und flexibel.
"Das bringt Wettbewerbsvorteile", freut sich der Unternehmer. Denn die Konkurrenz arbeitet
häufig noch mit veralteten, oft selbst gestrickten Systemen, zum Teil noch auf Basis von
Siemens AS 400 Rechnern. Sollte die in Bälde erwartete neue Regulierungsbehörde
Standards und Dateiformate vorgeben, stehen den Betreibern solch starrer und unflexibler
Lösungen enorme Auf- und Ausgaben bevor. Putz ist hingegen sicher: "Unser System ist
zukunftssicher und flexibel."

Die Sun Lösung: 27.000 Euro jährliche Kosten

Den Ausschlag für den Wechsel gaben nicht zuletzt die Preisvorteile der neuen Lösung: Ein
Sun Ray Arbeitsplatz inklusive Sun Ray Hardware, StarOffice und Netzanbindung kostet
lediglich 600 Euro. Das ergibt bei 20 neuen Desktop Arbeitsplätzen pro Jahr, die mit Sun Ray
und StarOffice ausgestattet sind, 12.000 Euro. Modernisierungskosten fallen nicht an, genauso
wenig laufende interne Wartungskosten. Der Preis für die externe Wartung beziehungsweise
Fernwartung durch das Systemhaus beträgt 15.000 Euro per annum für 60 Sun Rays inklusive
Software-Updates, Virenschutz und Back-up. Summa summarum macht das pro Jahr 27.000
Euro statt bisher 133.500 Euro. "Also 80 Prozent weniger IT-Kosten als bisher", freut sich Putz.
Dabei hätten sich diese kalkulierten Zahlen sogar noch als untertrieben herausgestellt, erklärt
er. "Die Ersparnisse nach einem Jahr Erfahrung sind bei nunmehr 50 Mitarbeitern weit höher
als erwartet. Die Schere öffnet sich immer weiter, je mehr Mitarbeiter wir einstellen."

Auch die Umstellung zum neuen System bereitete keine Schwierigkeiten. Der Stromversorger
nutzte den Umzug des Unternehmens im August 2003, um die IT-Landschaft komplett
auszutauschen. Binnen eines Wochenendes baute CCF 30 PCs ab, 30 Sun Rays auf, führte
ein neues Betriebssystem ein, installierte neue Server und implementierte neue Office-
Produkte. "Hinterher mussten wir zwar die Spezial-Software für die Energiegeschäfte an den
Mozilla Webbrowser anpassen, doch sonst gab es kaum Störungen", überlegt Putz. "Das
größte Problem lag eigentlich darin, die Mitarbeiter davon zu überzeugen, ihre liebgewonnen
Microsoft-Produkte nicht mehr so intensiv einzusetzen, sondern stattdessen StarOffice und
Mozilla zu nutzen", schmunzelt er. Erst nach einer Schulung auf die neue Software änderte

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 106 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

sich dieses Verhalten. "In diesem Punkt haben wir zu spät reagiert", gibt der Vorstand zu. Der
Mensch sei ein Gewohnheitstier und Microsoft dank seiner quasi Monopolstellung das A und O
für praktisch jeden Anwender. "Zudem versuchen wirklich produktive Mitarbeiter jede Störung
von sich fernzuhalten. Die lernen nicht nebenbei ein neues Programm. Die müssen geschult
werden, um zu erkennen, dass es gute Alternativen zur gewohnten Lösung gibt."

Das neue System hat mittlerweile die finale Struktur fast erreicht: 50 Sun Rays, ein Sun Fire
V480 Server für das Energiedatenmanagement sowie zwei Sun Fire V240 Server für den
gesamten File-Transfer und die Netzwerkverwaltung. Ein Netra Server fungiert derzeit als
kleines Testsystem und soll demnächst zum Webserver umfunktioniert werden. Ein Sun
StorEdge L8 Autoloader dient als Library für das Veritas Backup-System. Die gespiegelte
Anordnung der Server gewährleistet die Ausfallsicherheit im Ernstfall. "Früher hatten wir diese
kostengünstige Möglichkeit, ein Notfallszenario abzubilden, nicht", formuliert Putz. Stattdessen
garantierte ein kostspieliger Vertrag mit dem Supportunternehmen, dass im Ernstfall binnen
weniger Stunden ein Ersatzgerät angeliefert wurde. Den Internet Explorer ersetzt heute der
Mozilla Webbrowser 1.4, und anstelle von Microsoft Office kommt StarOffice unter Solaris zum
Einsatz. Ganz ohne Windows-basierte Produkte kommt Mittelständler Ensys jedoch auch heute
noch nicht aus. Ein Citrix-Server macht diese Programme via Terminalemulation zugänglich.

Der Gewinn: ein zukunftssicheres System mit Wettbewerbsvorteilen

"Wir haben uns inzwischen weitestgehend von


einer PC-Welt mit einem Windows-basierten
System verabschiedet und sind in eine Sun-Welt
mit Sun Ray Ultra Thin Clients und entsprechender
Server-Architektur migriert ", bekräftigt der Vorstand
zufrieden. Noch nicht entschieden ist lediglich,
welches System künftig als Ersatz für das bisher
genutzte Email-, Aufgaben- und
Kalenderverwaltungs-System Outlook Professional
dienen soll. Außerdem will der Stromversorger angesichts des starken Kunden- und damit
Datenwachstums den einen oder anderen Server noch stärker aufrüsten. Und spätestens im
nächsten Jahr soll ein Dokumentenverwaltungssystem mit entsprechender Archivierung
angeschafft werden. "Wir sind mit unseren IT-Investitionen noch nicht am Ende", prophezeit
Putz. "Doch zum ersten Mal investieren wir in neue Dinge und nicht, um bestehende lauffähig
zu erhalten."

Anwendungen/Lösungen

Migration einer Windows-basierten PC Landschaft auf eine serverzentrische Sun Lösung mit
Ultra Thin Clients als Ein- und Ausgabegeräte. Aufbau eines ausfallsicheren Systems.
Austausch der Office-Lösung von Microsoft durch StarOffice.

Produkte/Services

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 107

50 Sun Ray Ultra Thin Clients


1 Sun Fire V480 Server mit 2 CPU und 4 GByte Hauptspeicher für das Energiedaten-
management
2 Sun Fire V240 Server mit je 1 CPU und je 2 GByte Hauptspeicher für den gesamten File-
Transfer und die Netzwerkverwaltung
1 Netra Server mit 1 CPU und 1 GByte Hauptspeicher als Testsystem
1 Sun StorEdge L8 Autoloader als Library für das Veritas Backup-System.

Business-Anforderungen

Aufbau eines planungs- und kostensicheren Systems, das den Wachstumsanforderungen des
Stromversorgers gerecht wird.

Business-Lösungen

Einrichtung einer gespiegelten Serverbasierten Ultra Thin Client-Architektur.

Kommentar

Stromversorger Ensys benötigt ein planungssicheres, wachstumsstarkes und ausfallsicheres


IT-System zu angemessenen Kosten. Das bisherige Microsoft-basierte System wurde diesen
Anforderungen nicht gerecht. Mit dem Wechsel zu einer serverzentrierten Sun Ray Ultra Thin
Client Architektur spart der Mittelständler mehr als 80 Prozent der bisher jährlich
veranschlagten Kosten. Die bedienerfreundliche, performante und zukunftssichere Lösung
bietet Ensys angesichts zu erwartender Veränderungen im Strommarkt enorme
Wettbewerbsvorteile.

Über Ensys

Ensys AG: Als Vollstromversorger und


Vertriebsgesellschaft für Energie hat die
Ensys AG eine Ausnahmestellung im
europäischen Energie-Markt. Die Ensys
AG agiert unabhängig von der Netzseite
und dem ortsgebundenen
Energieeinkauf. Als solche vertreibt sie Strom in eigenem Namen, den sie in Deutschland und
in angrenzenden Ländern zu besten Konditionen einkauft. Als Energie-
Dienstleistungsunternehmen im B-to-B Bereich ist die Ensys AG ausschließlich auf
Wirtschaftsunternehmen spezialisiert.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 108 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3.21 DER WEG ZU OPENOFFICE

Autor: Günter Stoverock

Von Kosten und Erträgen

Steigende Komplexität hat meist auch sinkende Margen zur Folge. Ein Umstand mit dem
zunehmend mehr Firmen zu tun haben. So auch wir. Obwohl das Kerngeschäft weitgehend das
gleiche war, wie in den Jahren zuvor, standen die Ergebnisse immer stärker unter Druck.

Zu irgendeinem Zeitpunkt beginnt man dann diesen Trend zu untersuchen. Sind es die
Marktpreise, die Druck auf das Ergebnis ausüben ? Oder sind es nicht angepasste
überkommene Strukturen ? Oder ein schleichender Kostendruck, der bisher kaum aufgefallen
ist ?

Beim letzten Punkt wurden wir fündig. Die Kosten für Informations Technologien (IT) waren
kontinuierlich gewachsen und machten mittlerweile bereits 2,5 % des Jahresumsatzes aus.
Eine Analyse der zugeordneten Sachkonten ergab, das vor allem die Kosten für Lizenzen
deutlich zugenommen hatten, und zwar sehr viel stärker als es das Geschäft erwirtschaften
konnte.

Was ging da vor ?

Gespräche mit den IT Spezialisten ergab Überraschendes. Nicht die Lizenzkosten für die ERP
Software war überproportional gestiegen, sondern die für Betriebssysteme und Bürosoftware
aus dem Hause Microsoft. „Keine Konkurrenz ..“ .. „wir haben keine Wahl ..“ .. „allen geht es so
..“ ..“Qualität hat halt ihren Preis ..“ So lauteten die Erklärungen der Spezialisten. Das war
gleichsam der berühmte Tropfen, der das Fass bei uns zum Überlaufen brachte.

Rasch war ein Projekt begründet, welches auf die Fragen Alternativen und Qualität Antworten
finden sollte. Überraschendes kam zu Tage:

Bei Betriebssystemen gab es die Alternative Linux und bei den Büroprogrammen OpenOffice.
Beides arrivierte Programme aus dem Open Source Bereich. Lange Gesichter bei den
Spezialisten. Man kannte beides nicht. Und weil man es nicht kannte riet man dringend von
deren Einsatz ab. Schwierigkeiten könne es geben bei der Kommunikation von Rechnern in
heterogenen Netzen und zum anderen beim Dokumentenaustausch zu Kunden und
Lieferanten. Immerhin benutzen diese alle Microsoft Produkte. Auch die Marketingspezialisten
von Microsoft (woher wußten die eigentlich von unseren Überlegungen ?) rieten dringend von
der Suche nach Alternativen ab, weil es einerseits keine geben würde zum anderen, weil man
gerade für kleine und mittelständige Unternehmen gerade neue attraktive Lizenzmodelle habe.

Was also tun ?

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 109

Gab es wirklich keine andere Möglichkeit als sich dem Diktat des Marktführers zu beugen ?
Waren die Alternativen in Wirklichkeit keine ? Eine Entscheidung musste her.

Mit einem Unternehmerentschluß fing alles an

„Wir migrieren auf Linux und OpenOffice“! Ein echter unternehmerischer Entschluss stand
am Anfang auf dem Weg zu OpenOffice. Es ging um unser Geschäftsmodell, um
Kostensenkung und darum für mehr Konkurrenz zu sorgen, im Markt der Betriebssysteme und
Bürosoftwareprodukte. War dieser Entschluss erst einmal gefällt, ging alles ziemlich leicht
vonstatten. Eine realistische Zeitplanung, ein passender Schulungsplan für die Mitarbeiter und
dann Server umrüsten von Windows 2000 und Windows NT 4.0 auf SuSE Linux und
schrittweise auch die Desktoprechner. Bei dieser Umstellung war dann OpenOffice als
Standard Officesuite gleich vorhanden. Eine Einzelinstallation konnte damit entfallen.

Interessantes geschah danach. Das Unternehmen brach nicht zusammen, wie von den
Spezialisten und Externen vorhergesagt. Kein Aufstand des Personals, kaum
Dokumentenaustauschprobleme (unter 3 %) und keine Kommunikationsprobleme zwischen
Windows- und Linuxrechnern. Dagegen im Folgejahr ein Sinken der IT Kosten auf unter 1 %
des Jahresumsatzes. Damit konnte die Geschäftsleitung zufrieden sein. Waren es aber auch
die Mitarbeiter ? Die IT Spezialisten ?

Ja ! Auch sie waren zufrieden. Erstmals gelang es die Rechner morgens einzuschalten und
abends wieder aus. Keine Bluescreens mehr, keine aufpoppende Unterfenster, keine
nervenden und verwirrenden Assistenten mehr. Man konnte einfach nur noch arbeiten mit den
Rechnern, genau das tun, was man auch von ihnen erwartete. 90 % aller Mitarbeiter nutzen
OpenOffice heute auch im privaten Einsatz.

OpenOffice im kommerziellen Einsatz nach der Migration

Ist die Migration zu OpenOffice vollzogen beginnt der normale Tagesbetrieb und OpenOffice
muss seine kommerzielle Tauglichkeit beweisen wie jedes andere Programm auch.

OpenOffice ist eine vollwertige Bürosoftware, mit den am häufigsten genutzten Komponenten
(Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation). Dieses Programm gibt es für fast alle
Betriebssysteme, während MSOffice nur für Windows und eingeschränkt für MacOS (Apple)
einsetzbar ist. Damit erzwingt der Einsatz von OpenOffice die Firmen nicht gleichzeitig zu
einer Betriebssystem Entscheidung, die ja eigentlich Teil der Unternehmensstrategie sein
sollte.

Die Bedienung der Einzelprogramme ähnelt stark den MSOffice Programmen. Unterschiede in
der Bedienung sind marginal. Wesentliche Unterschiede zwischen beiden ergeben sich
allerdings aus der jeweils verwendeten Makrosprache (Visual Basic und OpenOffice.org Basic),
was Makros ohne manuellen Eingriff inkompatibel macht, zum anderen die verwendeten

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 110 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Dateiformate. Microsoft benutzt fast ausschließlich das proprietäre *.doc Format und verfügt
nur über wenige Exportfilter (.txt, diverse WordPerfectformate, *.rtf)

OpenOffice verwendet das ISO Standardformat OpenDokumentFormat (odf), alle *.doc und
*.xml Formate von Microsoft sowie *.txt, *.htm, *.xml, *.rtf und einige Sonderformate für PDA
Geräte. Neben diesen gibt es aber noch weitere Unterschiede, die sich aus der Marktdominanz
der Officesuite von Microsoft ergeben. Viele kleinere Softwareunternehmen haben nämlich die
Officefunktionen in eigene Programme integriert, was dazu führt das MSOffice häufig auch in
die Funktionen von CRM oder ERP Systemen integriert ist. Solche Integrationsmaßnahmen
gibt es mittlerweile auch für OpenOffice, aber eben noch nicht in dieser Breite.

Unser ERP Programm ermöglicht schon im Standard die Nutzung von OpenOffice
Komponenten bei Übergabe von Datenbank Auswertungen, was unsere Entscheidung natürlich
noch erleichtert hat.

Seit der Umstellung auf Linux und OpenOffice vor drei Jahren, haben wir Lizenzkosten von
mehr als 100 T€ gespart und konnten diese Mittel in weitere Verbesserungen unserer
Kernprozesse investieren, was unsere Wettbewerbssituation deutlich messbar verbessert hat.

Die sehr guten Erfahrungen mit Linux und OpenOffice haben uns bewogen, weitere Open
Source Produkte einzusetzen:

Mozilla Firefox als Standardbrowser


OpenXchange als E-Mail und Groupeware Server
Samba 3.0 als zentralen Dateiserver
Apache als HTTP Server

Unser Unternehmen hat also den Befreiungsschlag gewagt und von dieser Entscheidung nur
profitiert. Server und Desktopsysteme haben fast die gleiche hohe Verfügbarkeit, wie die
System i Server von IBM. Die von den Fachleuten vorausgesagten Probleme sind
ausgeblieben. Für die Zukunft fühlen wir uns deshalb bestens gerüstet. Unserer Erfahrung
nach eignet sich der Einsatz von OSS (Open Source Software) vor allem dort, wo nah am
Standard gearbeitet wird. Da dies bei Tröber ein erklärtes Unternehmensziel ist, gibt es nur
marginale Abweichungen von Standardanwendungen.

Über den Autor

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 111

Günter Stoverock ist seit 1992 bei Tröber verantwortlich für die IT
und Organisation, sowie für das Qualitäts- und
Risikomanagement und die Aus- und Weiterbildung. Er ist
verheiratet und hat zwei Kinder.

Über das Unternehmen

Die Heinz Tröber GmbH ist ein 54 Jahre altes


Familienunternehmen und hat sich in dieser Zeit zum
führenden Außenhandelsunternehmen in Europa für
Entwicklung, Gestaltung, Import und Vertrieb von
Feuerzeugen und Raucherbedarfsartikeln sowie
Geschenken und Werbemitteln aus Edelmetallen entwickelt.

Es ist ISO zertifiziert, verfügt über eigene patenrechtlich geschützte Eigenentwicklungen und
Designs sowie ein betriebseigenes Grundstück in Hamburg mit mehreren Lagerhallen für mehr
als 2.500 Euro Paletten. Das Unternehmen hat 65 Mitarbeiter, bedient die Weltmärkte mit
Schwerpunkt Europa und bildet in den Berufen Kaufmann im Groß- und Außenhandel,
Fachrichtung Außenhandel, Fachinformatiker und Fachkraft für Lagerlogistik aus. Die
bevorzugten Kundensegmente sind Großhandel für Raucherbedarf und Geschenkartikel, sowie
Fillialketten von cash & carry Märkten. http://www.troeber.com/ .

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 112 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3.22 DAS OPEN DOCUMENT FORMAT

Autor: de.wikipedia.org

OpenDocument (Kurzform für OASIS Open Document Format for Office Applications)
bezeichnet die offenen Austauschformate für Dateien von Office-Programmen, welche durch
die Organisation OASIS spezifiziert wurde und inzwischen als internationaler Normentwurf
ISO/IEC DIS 26300 veröffentlicht worden ist. [1] [2]

Motivation und Überblick

Um ein standardisiertes Dateiformat – vor allem für Textverarbeitungen – zu etablieren, wurde


bei OASIS eine Arbeitsgruppe gebildet, die das Dateiformat von OpenOffice.org als Basis für
den neuen Standard ausgewählt hat. Das OpenDocument-Format wurde im Mai 2005
veröffentlicht.

Eine OpenDocument-Datei ist eine Sammlung verschiedener XML-Dateien und anderer


Objekte (z. B. eingebundene Bilder), die zu einem Java-Archiv (JAR bzw. ZIP)
zusammengefasst werden, um Speicherplatz einzusparen. Durch das XML-Format können
selbst mit einem einfachen Texteditor Veränderungen am Dokument durchgeführt werden,
nachdem die Datei entpackt wurde.

Empfehlung der EU-Kommission

Die Europäische Kommission schlug 2004 im Rahmen ihres IDA-Programms (Interchange of


Data between Administrations) [3] vor, OASIS zum ISO-Standard zu machen. Die OASIS hat
ihr Format im Oktober 2005 eingereicht und das Joint Technical Commitee (JTC) der ISO wird
über die Zulassung als gültigen Standard entscheiden. Die Notwendigkeit für OASIS wird darin
gesehen, ein einheitliches, kompatibles Dokumentenformat einzuführen, dessen Zukunft nicht
von einzelnen Anbietern abhängt und auf lange Zeit gesichert ist, um auch in Zukunft noch
uneingeschränkt auf die Dateien zugreifen zu können. Dies ist unter anderem relevant für die
revisionssichere gesetzeskonforme Langzeitablage von Dokumenten. Außerdem soll durch den
offenen Standard mehr Wettbewerb ermöglicht werden. Eine offizielle Empfehlung für ein
bestimmtes Format wurde seitens der Kommission jedoch nicht ausgesprochen.

Einsatz des OpenDocument-Formats bei öffentlichen Stellen

Aus ähnlichen Gründen beschloss der US-Bundesstaat Massachusetts im September 2005, ab


2007 Dokumente nur noch im PDF- oder OpenDocument-Format zu speichern. Microsoft hatte
daraufhin angekündigt, seine bisherigen proprietären Office-Dateiformate ebenfalls
offenzulegen, um doch noch die Vorgaben von Massachusetts an Dateiformate zu erfüllen.

Die Stadt Wien in Österreich stellt momentan die Computer ihrer Angestellten auf freiwilliger
Basis auf WIENUX, eine Linux-Version speziell für Wien, um. Auf diesen PCs läuft auch
OpenOffice.org, welches ODF als Standardformat einsetzt. München befindet sich kurz vor

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 113

Ende der Planungsphase zum Umstieg (Projekt LiMux). Erste Fachkräfte wurden im Januar
2006 angeworben.

Am 23. Juni 2006 entschied die Belgische Regierung, dass sämtliche Behörden für den
externen Datenaustausch ab September 2007 das OpenDocument-Format unterstützen
müssen. Nach einer Erprobungsphase soll ODF ab September 2008 das Standardformat
werden.

Open Document Format Alliance

Seit Anfang März 2006 existiert die Open Document Format Alliance zur Unterstützung des
OpenDocument-Formates. Ziel der Allianz ist es, Entscheidern eine Unterstützung und Lobby
für das ODF zu geben.

Wachsende Kompatibilität

Es sind bereits eine Reihe von Programmen erschienen, die das neue Dateiformat verwenden.
OpenOffice.org 2.0 und StarOffice 8 verwenden es als Standardformat. KOffice kann das
Format seit Version 1.4 lesen und schreiben, seit Version 1.5 wird es ebenfalls als
Standardformat verwendet, AbiWord und TextMaker 2006 können es lesen. IBM Workplace,
die Weiterentwicklung von Lotus Notes, wird ebenfalls den OASIS-Standard als Format nutzen.
Die Softwarefirma Corel kündigte für zukünftige Versionen der Textverarbeitung WordPerfect
Unterstützung für OpenDocument an und auch das OpenSource DTP-Programm Scribus
verarbeitet ODF-Dateien. Schwierigkeiten könnten allerdings noch durch die Tatsache
entstehen, dass ODF in seiner jetzigen Form eben nicht zertifiziert ist. Daher kann es zu
Inkompatibilitäten zu den bisherigen Implementierungen kommen.

Standardisierung

Im Rahmen der internationalen Standardisierung ist die ISO/IEC DIS 26300 Open Document
Format for Office Applications (OpenDocument) v1.0 derzeit als Normentwurf verfügbar.

Microsofts Haltung zu OpenDocument

Microsoft hat erklärt, dass der Konzern das Format OpenDocument nicht unterstützen werde.
Das hauseigene Microsoft Office wird auch weiterhin keine Importmöglichkeit für Dokumente
auf Basis des OpenDocument-Formates bieten, sondern stattdessen die Etablierung der
eigenen Dateiformate, genannt Office Open XML, als Industriestandard verfolgen.

Microsoft entwickelte für Microsoft Office 2007 ein eigenes, wie OpenDocument auf XML und
ZIP basierendes Dateiformat, das zwar offen und dokumentiert, aber nicht kompatibel zu
OpenDocument ist. Das wird dadurch begründet, dass Office so viele XML-Eigenschaften
besitzen werde, dass man nicht bereit sei, diese in ein bestehendes Format einzubetten, und
man wolle den Import von Dokumenten aus älteren MS-Office-Versionen nicht durch eine
verringerte Funktionalität des neuen Formats einschränken.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 114 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Warum sich Microsoft dann aber trotz Einladung nicht an der Spezifizierung des ODF beteiligt
hat, wurde von offizieller Seite nie begründet. Durch die Herstellerunabhängigkeit von
OpenDocument sind Kunden nicht mehr an MS gebunden, was ein Grund für die Ablehnung
und verweigerte Beteiligung an ODF sein könnte. Schon mehrfach wurde Microsoft beschuldigt,
die eigenen Dateiformate zur Sicherung der marktbeherrschenden Stellung auszunutzen,
indem Mitbewerber durch Geheimhaltung und Inkompatibilitäten auf Abstand gehalten wurden.

Nach der Bekanntgabe der Regierung des US-Bundesstaats Massachusetts, dass in Zukunft
nur noch OpenDocument und PDF verwendet werden sollte, relativierte Microsoft einige
vorherige Aussagen zum Thema ODF.

Mittlerweile hat die OpenDocument Foundation ein eigenes Plugin für Microsoft Office
entwickelt, das das Speichern im OpenDocument-Format ermöglichen soll. Das Plugin ist
momentan noch nicht verfügbar. Auch zur Lizenzierung gibt es noch keine Informationen. (08.
Mai 2006)

Unterdessen hat Microsoft ein Projekt gestartet, das ein Open-Source-ODF-Plugin für Office
2007 entwickeln soll. Eine erste Version für Word 2007 wird bereits auf Sourceforge zum
Download angeboten. Später sollen auch noch Plugins für Powerpoint und Excel, sowie für
ältere Programmversionen der MS-Office-Serie bereitgestellt werden [4].

Programme mit Unterstützung für OpenDocument

Textverarbeitung und integrierte Office-Anwendungen

OpenOffice.org Version 2.0 und StarOffice 8 benutzen OpenDocument als Standardformat.


OpenOffice.org ab Version 1.1.5 und StarOffice 7 mit Patch 5 beherrschen den Import von
OpenDocument.
KOffice ab Version 1.5 vom 11. März 2006 ist OpenDocument Standardformat, ab Version
1.4 vom 21. Juni 2005 konnten die Formate bereits optional genutzt werden.
AbiWord ab Version 2.2.8, veröffentlicht am 6. Juni 2005. Die aktuelle Version 2.4.2
beinhaltet neben einem Import-Filter auch einen neuen Export-Filter für OpenDocument.
Scribus ab Version 1.2.2, veröffentlicht Anfang Juli 2005. Scribus importiert OpenDocument-
Text und OpenDocument-Zeichnungen.
Textmaker ab der Version 2006 (derzeit nur Import)
Visioo Writer 0.6, ein Dokumentbetrachter für OpenDocument-Text
Writely, kostenfreie (erweiterte Features zukünftig eventuell kostenpflichtig) Online-
Textverarbeitung
AjaxWrite, kostenfreie Online-Textverarbeitung
Zoho Writer, kostenfreie Online-Textverarbeitung[5]
NeoOffice, (native Mac Version von OpenOffice) ab Version 1.2, veröffentlicht am 1. Februar
2006 (derzeit nur Import). NeoOffice 2.0 alpha für PowerPC und Intel ist verfügbar und
benutzt OpenDocument als Standardformat analog zu OpenOffice 2.x
Mobile Office, OpenDocument Suite für Symbian OS, erste Beta Version veröffentlicht

Weitere Programme mit OpenDocument-Funktionen

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 115

AjaxSketch, kostenfreies vektorbasiertes Online Grafik- und Zeichenprogramm, derzeit nur


Import von OpenDocument-Grafik.
AjaxXLS, kostenfreie Online-Tabellenkalkulation (experimenteller Status), Unterstützung von
OpenDocument-Tabellenkalkulation.
Bibliographix, ein Literaturverwaltungsprogramm mit Unterstützung für OpenDocument-
Textdateien. [6]
B3, ein Literaturverwaltungsprogramm mit Unterstützung für OpenDocument-Textdateien. [7]
JabRef, ein Literaturverwaltungsprogramm mit Unterstützung für OpenDocument-
Textdateien. [8]
AODC - An OpenDocument Converter, ein freies Konvertierungsprogramm für
OpenDocument-Textdateien und -Tabellendokumente. (Das Programm benötigt keine
OpenOffice oder eine andere Office-Applikation mit OpenDocument-Unterstützung.) [9]
eZ publish, ein Content-Management-System mit einer OpenDocument-Erweiterung. [10]
TYPO3, ein Content-Management-System mit Unterstützung für OpenDocument-Text.
DocuPortal.NET, ein Enterprise-Content-Management-System (ECMS) mit OpenDocument-
Unterstützung. [11]
IBM Workplace ab Version 2.5, Unternehmenssoftware von IBM enthält eine
OpenDocument-Unterstützung. [12]
Knomos, integriertes System für Rechtsanwaltskanzleien. [13]
Gnumeric, Unterstützung für OpenDocument-Tabellenkalkulation.
IRows, kostenfreie Online-Tabellenkalkulation.
Beagle 0.2, Desktop-Volltextsuchmaschine des Gnome-Projektes. Indexiert und erlaubt ein
Suchen in OpenDocument-Dateien.
Copernic, eine Desktop-Volltextsuchmaschine. Indiziert und erlaubt Suchen in
OpenDocument-Dateien. [14]
Google Desktop Search unterstützt durch ein inoffizielles Plug-In die OpenDocument-
Formate.
Kat Desktop Search Environment, Desktop-Volltextsuchmaschine des KDE-Projektes.
Indiziert und erlaubt Suchen in OpenDocument-Dateien.
odfreader, eine experimentelle Erweiterung für den Webbrowser Firefox, die das Betrachten
von OpenDocument-Text innerhalb des Firefox-Browsers ermöglicht. [15]
Openindexer, netzwerkfähige Volltextsuchmaschine mit Backup/Restore- und
Archivierungsfunktionen. Unterstützt alle OpenDocument-Datei- und -Template-Formate.

Technische Beschreibung

Die Speicherung der Dokumentinhalte erfolgt in dem Java-Archive-Format. Es handelt sich


dabei um eine ZIP-Datei mit speziellen Einträgen in diesem Archiv. Die Dateiendung eines
Java-Archivs ist .jar, jedoch werden für OpenDocument-Dateien die Dateiendungen .odt für
Texte, .ods für Tabellen, .odp für Präsentationen und .odg für Zeichnungen verwendet.

Damit sich der Dateityp auch unabhängig von der Dateiendung und ohne
Dekomprimierungsprogramm (siehe Datenkompression) ermitteln lässt, ist der erste Archiv-
Eintrag der Mimetyp des Dateiinhaltes im Klartext und unkomprimiert.

Grundsätzlich enthält jede OpenDocument-Datei in dem Archiv den Ordner meta-inf mit der
Datei manifest.xml. Die manifest.xml listet alle weiteren Dateien in der OpenDocument-Datei
mit dem Mime-Typen auf. Alle weiteren Dateien in der OpenDocument-Datei sind üblicherweise

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 116 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

komprimierte XML-Dateien, die eine Dokumentstruktur, den Dokumentinhalt, die Dokumentstile


und Dokumenteinstellungen beschreiben. Weiterhin werden Multimediadateien, wie zum
Beispiel Bilder, Filme und Musikdateien mit ihrem Binärformat, gegebenenfalls komprimiert, in
der OpenDocument-Datei gespeichert.

Verwandte Formate

Es existiert eine Variante des OpenDocument-Formats, dass zur Speicherung von


Datenbanken (Dateiendung: .odb) dient, die z.B. von OpenOffice.org verwendet wird. Dieser
Dateityp ist nicht Bestandteil der Spezifikationen Version 1.0 (ISO/IEC 26300) und auch im
Draft [17] zur neue Version 1.1 der Spezifikationen ist er bisher nicht enthalten. Was dieses
Format von den anderen OpenDocument-Formaten unterscheidet ist, dass hier die Daten
selbst nicht im Dokument enthalten sind. Es werden nur die Definitionen, wie und wo die Daten
zu finden sind, gespeichert. So werden zum Beispiel die Informationen gespeichert, die
benötigt werden, um auf die Daten mittels JDBC zu zugreifen. Wie immer gilt, keine Regel ohne
Ausnahme. Es gibt eine Untervariante, in der OpenOffice.org-Suite, welche die Datenbank
selbst beinhaltet, und zwar in der Form einer HSQL-Datenbank.

Quellen

1. ODF Alliance Pressemitteilung: ODF Alliance Hails Top International Standards Body's
Approval of Open Document Format, 3. Mai 2006, englisch

2. ISO-Dokument: ISO 26300, 3. Mai 2006, kostenpflichtig

3. Europäische Kommission: Interoperable Delivery of European eGovernment Services to


public Administrations, Businesses and Citizens (IDABC) Website, 2006, englisch

4. heise online: Microsoft entwickelt ODF-Tools für Office als Open Source Juli 2006

5. Zoho Writer: Website von Zoho Writer

6. Bibliographix: Website von Bibliographix, 2006

7. B3: Website von B3, 2006, englisch

8. JabRef reference manager: Website von JabRef, 2006, englisch

9. Lars Behrmann: Website zu An OpenDocument Converter (AODC), 2006, englisch

10. eZ Systems: Website zu OASIS Open Document extension, einer OpenDocument Im-
/Export Erweiterung für eZ publish, 2006, englisch

11. DocuPortal Deutschland: Teamarbeit mit Open Office 2.0, Artikel zu OpenDocument-
Unterstützung in DocuPortal.NET, 2006

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 117

12. Nathaniel S Borenstein, IBM: IBM Certifies OpenDocument Successful Implementation, E-


Mail aus dem Archiv auf lists.oasis-open.org, 27. März 2005, englisch

13. Studio Legale Sutti: Website zu Knomos, einem integrierten System für
Rechtsanwaltskanzleien, 2005

14. Copernic Desktop Search: Website von Copernic, 2006, englisch

15. Alex Hudson: Website zum ODFReader, einer experimentellen Firefox-Erweiterung zum
Anzeigen von OpenDocument-Dateien auf addons.mozilla.org, 20. Januar 2006, englisch

16. OASIS: Open Document Format for Office Applications, OASIS-Standard auf docs.oasis-
open.org, 1. Mai 2005, englisch

17. OASIS: Draft zur Version 1.1 der Spezifikationen, August 2006, englisch

Über den Autor

de.wikipedia.de hat keinen bestimmten Autor; jeder, der zu einem bestimmten Thema etwas
beitragen kann, ist aufgerufen, dies auch zu tun. Der oben in Auszügen zitierte Artikel
http://de.wikipedia.org/wiki/OpenDocument entspricht dem Stand vom 11. August 2006

Über WIKIPEDIA

Wikipedia ist ein Projekt zum Aufbau einer freien Enzyklopädie in mehr als 200 Sprachen.
Jeder kann mit seinem Wissen beitragen. Seit Mai 2001 entstanden so 445.256 Artikel in
deutscher Sprache. Gute Autorinnen und Autoren sind stets willkommen,
http://de.wikipedia.org/wiki/Hauptseite

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 118 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

3.23 DAS OPEN DIRECTORY PROJEKT

Autor: de.wikipedia.org

Das Open Directory Project (ODP), auch bekannt als DMoz (für „Directory at Mozilla“), ist das
umfangreichste von Menschen erstellte Open-Content-Link-Verzeichnis des World Wide Web.
Es wird bearbeitet und aktualisiert von einer Gemeinschaft freiwilliger Editoren.

Historie

Das ODP wurde ursprünglich gegründet unter dem Namen Gnuhoo. Der Name wurde in
Newhoo geändert, nachdem ein Slashdot-Artikel darauf hinwies, dass Gnuhoo nicht auf freier
Software basiert, und dass Gnuhoo das Markenzeichen des GNU-Projektes ohne Erlaubnis
benutzte.

Newhoo wurde zum Open Directory Project, nachdem es im Oktober 1998 von Netscape
gekauft wurde und seinen Inhalt unter einer Open-Content-Lizenz veröffentlichte. Kurz darauf
wurde Netscape inklusive des ODP von AOL gekauft, welches einige Zeit später mit Time
Warner fusionierte.

Die Idee des Open Directory Projects inspirierte mindestens zwei weitere Webverzeichnisse,
welche ebenfalls von privaten Unternehmen finanziert und von freiwilligen Editoren bearbeitet
wurden: Das Go-Verzeichnis (ehemals betrieben von Disney) und Zeal (gekauft von
LookSmart), beide sind mittlerweile eingestellt. Keines dieser Verzeichnisse veröffentlichte
seine Daten jedoch als Open Content - eine Strategie, welche den Erfolg des ODP in einem
stark umkämpften Markt sicherte.

Die Motivation zur Gründung von Gnuhoo/Newhoo/ODP war die Frustration über die
mangelhafte Aktualität, d. h. die lange Verzögerung bei der Aufnahme neuer Sites und der
hohe Anteil toter Links in redaktionell betreuten Verzeichnissen. Mittlerweile haben viele dieser
Verzeichnisse einen kostenpflichtigen Eintragsservice eingeführt, mit dem die Aktualität
einzelner Sites schnell verbessert werden kann. Diese Verbesserung geschieht jedoch auf
Kosten der redaktionellen Integrität: Anders als bei offenen Verzeichnissen wie dem ODP gibt
nicht die inhaltliche Qualität der Site den Ausschlag für die Listung, sondern die finanziellen
Möglichkeiten der jeweiligen Webmaster.

Allerdings wird auch beim ODP die mangelhafte Aktualität und lange Bearbeitungsdauer
kritisiert. Die Verzögerung bei der Aufnahme ähnelt in vielen Kategorien jener, die früher bei
Yahoo üblich war. Dies liegt daran, dass die Editorengemeinschaft mit dem Wachstum des
Internet nur mühsam Schritt halten kann und daher in zahlreichen Kategoriezweigen Editoren
fehlen, um die Vielzahl der Anmeldungen zu bearbeiten. Es kann zwar jeder Editor werden,
aber dafür ist eine Bewerbung nötig. Editoren sind immer nur für bestimmte Kategoriezweige
zuständig.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 119

Datennutzung

Die Daten des ODP werden als Open Content zu den Bedingungen der Open-Directory-
Project-Lizenzbedingungen zur Verfügung gestellt, welche die Aufnahme einer ODP-
Quellenangabe mit Links zur Siteanmeldung und Editorbewerbung auf jeder einzelnen
Verzeichnis-Seite vorschreibt. Die Daten stehen in einer frühen Form des RDF-Formats
öffentlich zum Download zur Verfügung. Es erscheint in der Regel wöchentlich eine neue
Version.

Zu den Nutzern der ODP-Daten gehören neben Netscape und AOL auch bekannte
Suchmaschinen wie Google oder Excite sowie mehr als 400 weitere Sites.

Google und MSN Search verwenden die Beschreibungstexte des Open Directory Projects auf
ihren Ergebnisseiten auch als Ersatz für die ansonsten angezeigten Seitenausschnitte. Um den
Webmastern, denen die ODP-Beschreibung ihrer Site nicht gefällt, entgegenzukommen, bieten
beide Suchmaschinen die Möglichkeit, sich per Meta-Tag („noopd“) gegen das Verwenden der
ODP-Texte auszusprechen.

Datenpflege

Neben der Pflege der Verzeichniseinträge durch Editoren gibt es eine Reihe von Mechanismen
und Werkzeugen die auf eine Verbesserung der Datenqualität hinzielen. So ist es z. B. für
Nutzer des Verzeichnisses möglich, Aktualisierungswünsche für bestimmte Einträge
einzugeben oder einen Missbrauchsverdacht zu melden.

Zudem hat das ODP einen eigenen Webcrawler mit Namen Robozilla. Dieser wird von Zeit zu
Zeit über alle im Verzeichnis gelisteten Einträge geschickt, um tote Links zu finden. Robozilla
markiert diese entsprechend und entfernt sie vorübergehend aus dem Verzeichnis, damit die
Editoren passende Maßnahmen ergreifen können.

Einträge von abgelaufenen Domains werden inzwischen weitgehend automatisch aus dem
Verzeichnis entfernt, um das Hijacking dieser Einträge zu verhindern.

Im Laufe der Zeit wurden - bedingt vor allem durch die abnehmende Zahl der von Netscape
bzw. AOL bezahlten Staff-Mitarbeiter - von den Editoren des ODP eine Reihe zusätzlicher
Tools wie Linkprüfer, spezialisierte Webcrawler, Rechtschreibprüfer, verbesserte
Suchmaschinen und eine Reihe von Bookmarklets erstellt, um das Editieren zu vereinfachen.

Ausgliederungen

Im Laufe der Jahre haben Editoren des ODP eine Reihe verwandter Projekte gestartet, die
teilweise auf der auch vom ODP genutzten Software basieren. Keines davon war jedoch
bislang so erfolgreich wie das ODP selbst.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 120 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Eines dieser Projekte ist direkt ins ODP integriert, quasi ein Verzeichnis im Verzeichnis: Der
Zweig für Kinder und Jugendliche. Dort werden Sites speziell für Kinder und Jugendliche
ausgewählt und mit passenden Beschreibungen sowie Altersangaben versehen.
Organisatorisch ist dieser Teil der Verzeichnisses relativ unabhängig, auch wenn eine Reihe
von Editoren in beiden Verzeichnissen aktiv sind.

Ein weiteres, auf das Sammeln aller mit Musik und Musikern zusammenhängenden Daten
spezialisiertes Projekt ist MusicMoz. Dieses existiert derzeit nur in Englisch, ein
deutschsprachiger Zweig ist jedoch in Vorbereitung.

Außerdem gibt es den Restaurantführer ChefMoz, wo Restaurantbeschreibungen und -kritiken


gesammelt werden.

Bei der Enzyklopädie Open Site können - wie beim Open Directory Project - nur angemeldete
Editoren am Datenbestand arbeiten. Dort gibt es bereits einen deutschsprachigen Bereich.

Daten und Fakten

Heute (Juli 2006) verzeichnet das ODP über 4,7 Millionen Einträge - über 474.000 davon im
deutschsprachigen Teil des Katalogs. Diese sind in über 700.000 Kategorien sortiert. Seit der
Gründung des Projektes haben mehr als 72.000 Editoren zum Wachstum des Verzeichnisses
beigetragen.

Nachdem für 2005 das erste Mal ein Jahresreport veröffentlicht wurde, werden seit Januar
2006 nun monatlich englischsprachige Berichte bereitgestellt. Neben einer Darstellung der
Entwicklung der Eintragszahlen, der aktiven Editoren und der im Verzeichnis vertretenen
Sprachen wird darin über Projekte und Datennutzer berichtet.

Über den Autor

de.wikipedia.de hat keinen bestimmten Autor; jeder, der zu einem bestimmten Thema etwas
beitragen kann, ist aufgerufen, dies auch zu tun. Der oben in Auszügen zitierte Artikel
http://de.wikipedia.org/wiki/Open_Directory_Project entspricht dem Stand vom 11. August 2006

Über WIKIPEDIA

Wikipedia ist ein Projekt zum Aufbau einer freien Enzyklopädie in mehr als 200 Sprachen.
Jeder kann mit seinem Wissen beitragen. Seit Mai 2001 entstanden so 445.256 Artikel in
deutscher Sprache. Gute Autorinnen und Autoren sind stets willkommen,
http://de.wikipedia.org/wiki/Hauptseite

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 121

4. PLATTFORMEN
Wer mit Computern arbeitet, weiß, was ein Betriebssystem ist, nämlich das Stück Software,
das den Computer an sich am laufen hält. Obwohl das nicht bei allen Betriebssystemen so ist,
wollen wir den Teil, den der Benutzer sieht (GUI Grafical User Interface = grafische
Benutzeroberfläche) hier mit zum Betriebssystem zählen.

Da wir uns hier auf Anwendungssoftware beschränken, also solche, die genau nicht dafür
gedacht ist, den Computer am laufen zu halten, müssen wir uns kurz mit Betriebssystemen
befassen, da diese die Voraussetzung dafür sind, dass Anwendungssoftware verwendet
werden kann; Betriebssysteme stellen sozusagen die Zwischenschicht, über die
Anwendungssoftware und Hardware miteinander kommunizieren. Warum hier trotzdem von
Plattformen und nicht von Betriebssystemen die Rede ist, wird später deutlich.

Anwendung Zweck Kapitel Win Linux Mac Java LAMP PERL Python
7-Zip Dateikomprimie- 5.1.2 X X
rung
ActivePerl Perl für Windows 4.2 X
5.8.2
Adobe Adobe Reader 5.1.2 X X X
Reader
Alfresco Contentmanage- 6.1.2 X X X
ment
Amanda Datensicherung 5.10.2 X X X
Amaya Webeditor 5.6.2 X X X
analog Weblog Analyse 5.6.2 X X X
Apache Webserver 4.3 X X X
Ashampoo Audio- und 5.1.2 X
Videobearbeitung
Asterisk Telefonie 6.12.2 X X X
Audacity Audiobearbeitung 5.5.2 X X X
AudioCutter Audiobearbeitung 5.5.2 X X
AVAHI Netzwerkverwal- 5.10.2 X
tung
AWStats Weblog Analyse 5.6.2 X
BackupPC Datensicherung 5.10.2 X X X
Bacula Datensicherung 5.10.2 X
BCCD Livesystem 4.8 * *
Beowulf Clustering 4.6 X
Bugzilla Fehlerverfolgungs- 5.8.2 X
system 6.11.2
Compiere ERP-System 6.7.2 X
Coolplayer Audios abspielen 5.1.2 X
Copernic Desktop Suche 5.2.2 X
Desktop
Search
CAELinux Livesystem 4.8 * *
CVS Versionsverwaltung 5.8.2 X X
cygwin Linux für Windows 4.2 X
Debian Linux 4.1.3 * *
Distcc Livesystem 4.8 * *
Drupal Contentmanage- 6.1.2 X
ment
duplicity Dateiverschlüsse- 5.10.2 X
lung
E-Groupware Groupware 6.4.2 X
Easyphp Entwicklungsum- 4.3
gebung
eclipse Entwicklungsum- 5.8.2 X
gebung
Enigmail Signatur für den 5.3.2 X
Browser
Eraser Dateien löschen 5.3.2 X
fabFORCE Datenbankentwick- 5.7.2 X X
lung
Faumachine Virtualisierung 4.5 X

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 122 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

fedora Linux 4.1.3 * *


Filezilla FTP-Werkzeug 5.6.2 X
Firefox Browser 5.1.2 X X X
Flexbackup Datensicherung 5.10.2 X
Float´s Telefonie 5.2.2 X
mobile Agent
Freemind Mindmap 5.4.2 X
Gaim Instant Messanger 5.2.2 X X
GANTT Projektpläne 5.4.2 X X
Project erstellen
gentoo Linux 4.1.3 * *
GISKnoppix Livesystem 4.8 * *
GNU ERP-System 6.7.2 X
Enterprise
GnuPG Signaturen erstellen 5.3.2 X X X
und verwalten
Google Desktop Suche 5.2.2 X
Desktop
Search
GnuMed Livesystem 4.8 * *
hipergate CRM-System 6.6.2 X
Honeyd Honeypot 5.10.2 X
ht://Dig Suchmaschine 6.13.2 X
Image Bildbearbeitung 5.5.2 X
Magick
Ingres Datenbank 5.7.2 X
Instant-Grid Livesystem 4.8 * *
JasperReport Reportgenerator 6.10.2 X
s
Java Java 4.2 X X X
5.8.2
JBoss Java 4.4 X X
Applikationsserver
jEdit Editor 5.6.2 X
jetAudio Audio- und 5.1.2 X
Videobearbeitung 5.8.2
Joomla Contentmanage-
ment
Kate Editor 5.8.2 X
KDevelop Entwicklungsum- 5.8.2 X
gebung
Knopasterisk Livesystem 4.8 * *
Knoppix Linux von CD 4.1.3, * *
(DVD) ohne die 4.8
Notwendigkeit einer
Installation
(Livesystem)
KnoppixMath Livesystem 4.8 * *
KnoppixSTD Livesystem 4.8 * *
Labplot Datenauswertung 5.9.2 X
LAMPPIX Livesystem mit 4.3, 4.8 * *
Apache Webserver,
MySQL Datenbank
und PHP
LIDS Intrusion Detection 5.10.2 X
System
LivePlone Livesystem 4.8 * *
LiveZope Livesystem 4.8 * *
LNX-BBC Livesystem 4.8 * *
Localarea- Livesystem 4.8 * *
security
lucene Suchmaschine 6.13.2 X X X
Maguma Entwicklungsum- 5.8.2 X
Studio gebung
Mambo Contentmanage- 6.1.2 X
ment
MAMP Apache Webserver, 4.3 X
MySQL Datenbank
und PHP für Mac
Mandriva Linux 4.1.3 * *
MaxDB Datenbank 5.7.2 X X
Maxima simbolisches und 5.9.2 X X
numerisches
Rechnen
MediaWiki Wiki 6.2.2 X
Mitgard Contentmanage- 6.1.2 X X

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 123

ment
MONDO Datensicherung 5.10.2 X
RESCUE
moodle Course 6.8.2 X
Management
Morphix Livesystem 4.8 * *
MySQL Datenbank 5.7.2 X X
MySQL Datenbankverwal- 5.7.2 X X X
Administrator tung
MySQL Benutzeroberfläche 5.7.2 X X X
Query für MySQL
Browser
Nagios Netzwerkmanage- 5.10.2 X X X
ment
netMRG Netzwerkmanage- 5.10.2 X
ment
Numerical Einheiten 5.9.2 X
Chameleon umrechnen
NVU Webeditor 5.6.2 X X X
Webeditor
Octave wissenschaftliches 5.9.2 X X
Rechnen
OPEN FOR ERP-System 6.7.2 X
BUSINESS
Open-X- Groupware 6.4.2 X
Change
openCA Livesystem 4.8 * *
OpenCMS Contentmanage- 6.1.2 X
ment
opencrx CRM-System 6.6.2 X
OpenDX wissenschaftliche 5.9.2 X X X
Visualisierung
OpenGroup- Groupware 6.4.2 X
ware
openMosix Clustering, 4.6, 4.8 * *
Livesystem
openNMS Netzwerkmanage- 5.10.2 X
ment
OpenOffice Office Suite 5.1.2 X X X
openReports Reportgenerator 6.10.2 X
OpenScoreC Balanced 5.4.2 X X
ard Scorecard
Werkzeug
OpenSee Bildverwaltung 5.5.2 X X
openSUSE Linux 4.1.3 * *
opentaps CRM-System 6.7.2 X
OpenVPN VPN und Remote 5.10.2 X X X
Access
OpenVZ Virtualisierung 4.5 X
osCommerce Webshop 6.5.2 X
PaiPix Livesystem 4.8 * *
Parallel- Livesystem 4.8 * *
Knoppix
PCLinuxOSA Livesystem 4.8 * *
ster
PDF Creator PDF´s erstellen 5.1.2 X X X
Penguin Livesystem 4.8 * *
Sleuth
PERL Scriptspreche 4.2 X
pgAdmin Benutzeroberfläche 5.7.2 X X X
für Postgresql
PHP Scriptsprache 4.2, X X X
5.8.2
PHPGroupwa Groupware 6.4.2 X
re
phpMyAdmin Benutzeroberfläche 5.6.2 X
für MySQL 5.7.2
PHPROJEKT Projektmanage- 6.9.2 X
ment
Picasa Bilderverwaltung 5.5.2 X
Plone Contentmanage- 6.1.2 X
ment
PostgeSQL Datenbank 5.7.2 X X
QEMU Virtualisierung 4.5 X
Quantian Livesystem 4.8 * *
R Statistikprogramm 5.9.2 X X X

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 124 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Real Player Audios und Videos 5.1.2 X


abspielen
RedFlag Linux 4.1.3 * *
Red Hat Linux 4.1.3 * *
RSSOwl RSS-Newsreader 5.5.2 X X X
Scilab wissenschaftliches 5.9.2 X
Rechnen
Sciviews R Benutzeroberfläche 5.9.2 X
für R
SCO Linux 4.1.3 * *
Scribus Desktop Publishing 5.5.2 X X X
SeaMonkey Nachfolger von 5.1.2 X X X
Mozilla
SelfHTML Anleitung für HTML 5.6.2 X X X
SELFPHP Anleitung für PHP 5.6.2 X X X
skype Telefonie 5.2.2 X
Slackware Linux 4.1.3 * *
SNORT Intrusion Detection 5.10.2 X
SQLite Datenbank 5.7.2 X X X
SQLite Benutzeroberfläche 5.7.2
Database für SQLite
Browser
SUBVERSIO Versionsverwaltung 5.8.2 X X X
N
SUGARCRM CRM-System 6.6.2 X
Sunbird Kalender 5.1.2 X X X
Sweepi Dateien löschen 5.3.2 X
SWISH-E Suchmaschine 6.13.2 X
System Rettungs-CD 5.10.2 X
Rescue CD
Systrace Datenschutz für 5.10.2 X X
Rechner
TheGIMP Bildbearbeitung 5.5.2 X X
TheWebalize Weblog Analyse 5.6.2 X X X
r
Thunderbird Browser 5.1.2 X X X
TikiWiki Wiki 6.2.2 X
6.4.2
Tomcat Java 4.4 X X
Applikationsserver
TRUECRYPT Verschlüsselung für 5.3.2 X
Dateien oder
Partitionen
Turbolinux Linux 4.1.3 * *
TWiki Wiki 6.2.2 X X
Typo3 Contentmanage- 6.1.2 X X X
ment
ubuntu Linux 4.1.3 * *
ULTIMATE Rettungs-CD 5.10.2 X X
BOOT CD
VigyaanCD Livesystem 4.8 * *
VirtualDub Videobearbeitung 5.5.2 X
Vista Statistikprogramm 5.9.2 X
vtiger CRM-System 6.6.2 X X
Webmin Administratorzu- 5.10.2 x
gang per Web
WINAMP Audios und Videos 5.1.2 X
abspielen
WinDirStat grafische Statistik 5.2.2 X
für das Dateisystem
winHTTrack Downloadwerkzeug 5.6.2 X
WordPress Weblog 6.3.2 X
WINE Windowsemulation 4.2 X
XAMPP Apache Webserver, 4.3 X X
MySQL Datenbank
und PHP für
Windows
XEN Virtualisierung 4.5 X
Xenoppix Livesystem 4.8 * *
XOOPS Contentmanage- 6.1.2 X
ment
Xplora Livesystem 4.8 * *
Yahoo Desktop Suche 5.2.2 X
Desktop
Search
YaWAMP Apache Webserver, 4.3 X

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 125

MySQL Datenbank
und PHP für
Windows
ZOPE Applikationsserver 4.4 X X

*: Da Betriebssysteme ja die Basis für alles darstellen, was ein Computer so macht dient in
diesen Fällen nicht Software, sondern Hardware als Plattform: alle mit Stern bezeichneten Live-
und Betriebssysteme laufen auf Intel- und AMD-Prozessoren

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 126 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

4.1 BETRIEBSSYSTEME ALS PLATTFORMEN

Wer über lizenzkostenfreie Software nachdenkt, kommt früher oder später mit folgenden
Gruppen von Betriebssystemen in Berührung: Microsoft Windows in Varianten, Linux in
Varianten, Unix in Varianten (wobei jedes Unix von einem bestimmten Hersteller kommt, z. B.
SUN, IBM oder Hewlett Packard; über Unix-Betriebssysteme werden wir im folgenden nichts
weiter sagen, da inzwischen jeder der großen Hersteller auch Linux im Angebot hat) und
natürlich Mac.

4.1.1 Windows

Über Windows sei an dieser Stelle nur gesagt, dass von den bisher auf den Markt
gekommenen Varianten wahrscheinlich nur noch Windows 98, Windows NT, Windows ME,
Windows 2000, Windows XP und Windows Server 2003 im Einsatz sind.

4.1.2 Mac

Vom Mac weiß ich nur so viel, dass alle von der sehr bedienungsfreundlichen und intuitiven
Benutzeroberfläche schwärmen, dass er überall dort geliebt wird, wo der Schwerpunkt auf
Grafik und DTP liegt und dass es MACOS 9 und MACOS X gibt.

4.1.3 Linux

Linux geht ursprünglich auf den Finnen Linus Torvalds zurück. Während Unix auf
Entwicklungen basiert, die in den 1960er Jahren am MIT, bei AT&T und bei General Electric
vorangetrieben wurden und in proprietären Betriebssystemen einzelner Hersteller mündeten,
war es Ziel von Linux, ein freies Betriebssystem zu schaffen, dessen Quellcode jedem
zugänglich ist. Dies ist auch in höchst erfreulichem Maße gelungen, wobei die Betonung auf
„frei“, nicht auf „ein“ liegt. Linux Betriebssysteme gibt es inzwischen in vielen Varianten, die
aber in weiten Bereichen untereinander kompatibel sind. Linux wird in der Regel von
Distributoren bezogen, also Unternehmen oder Organisationen, deren Ziel es ist, aus den
Ergebnissen einzelner Entwicklergruppen ein benutzbares Softwarepaket zu erstellen (der
Unterschied zwischen Linux und Windows ist ja, dass Linux von vielen, über die ganze Welt
verteilten Gruppen entwickelt wird, die an jeweils begrenzten Themen arbeiten (Kern des
Betriebssystems, grafische Oberfläche, Treiber, Dateisystem, etc). Der Aufbau von Linux ist in
der folgenden Abbildung gezeigt.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 127

Linux selbst ist als Betriebssystem also bereits lizenzkostenfrei. Jeder, der möchte, kann die
am Markt tätigen Distributoren umgehen und sich aus den im Internet verfügbaren
Komponenten selbst ein Betriebssystem zusammenbauen. Um Linux besser zu verstehen
macht es Sinn, die Ziele der Distributoren mit den unterschiedlichen Varianten kurz zu
betrachten. Der Vollständigkeit halber hier also eine kurze Übersicht.

Debian, http://www.debian.org/: 1993 von Jan Murdock


gegründet, verfolgt keine kommerziellen Ziele. Der
Distributor ist hier auch keine Firma, sondern eine
Entwicklergruppe, die von der FSF (Free Software
Foundation) unterstützt wird.

Fedora Linux, http://fedora.redhat.com/: Absplatung von


RedHat mit der Zielgruppe Privatanwender. Fedora wird
von RedHat gesponsert, die Verantwortung für die
Weiterentwicklung liegt aber bei der Fedora Community.

Gentoo linux, http://www.gentoo.org/: 2001 von Daniel


Robbins gegründet. Robbins wechselte 2005 zu Microsoft,
übertrug aber vorher die geistigen Rechte an gentoo an
die gemeinnützige Gentoo Foundation.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 128 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Knoppix, http://www.knoppix.org/: von Klaus Knopper


gegründet, basiert auf Debian Linux. Knoppix weist die
Besonderheit auf, dass es nicht auf der Festplatte
installiert werden muss. Es genügt, die CD oder DVD
einzulegen und zu booten, um ein komplettes Linux zu
haben. Betriebssystem und Daten auf der Festplatte
stehen lesend zu Verfügung (Knoppix kann bei Bedarf
auch installiert werden). Es gibt Varianten von Knoppix,
die sich durch die Zielsetzung der konfigurierten
Anwendungssoftware unterscheiden.

Mandriva, http://wwwnew.mandriva.com/: entsteht im


Februar 2005 durch die Fusion von Mandrake (Frankreich)
mit dem in Südamerika tätigen Unternehmen Conectiva.
Während ursprünglich Privatkunden die Zielgruppe
darstellten, rücken durch die Fusion mit Conectiva
verstärkt Firmenkunden ins Visier des Unternehmens, vor
allem in Südamerika.

RedFlag Linux, http://www.redflag-linux.com/: 2000 vom


Software Forschungsinstitut der „Chinese Academy of
Science“ und einem Venturekapitalgeber gegründet.

RedHat, http://www.redhat.com/: 1994 von Bob Young und


Marc Ewing in den USA gegründet. Neben Novell (früher
SuSE) der zweite große, weltweit tätige Linuxdistributor.
Zielgruppe sind Unternehmen.

SCO, http://www.sco.com/: 1994 von Brian Sparks


gegründet und 2002 in SCO Group umbenannt.

Slackware, http://www.slackware.com/: 1993 von Patrick


Volkerding gegründet, eher für versierte Benutzer.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 129

Novell SuSE Linux, http://www.novell.com/de-


de/linux/suse/: basierte ursprünglich auf Slackware und
wurde auf Disketten herausgegeben (SuSE hatte
Slackware auf deutsch lokalisiert, also in deutsch
verfügbar gemacht). Seit 1996 mit der Version 4.2
eigenständig (4.2 ergab sich in Anlehnung an Douglas
Adams Roman „Per Anhalter durch die Galaxis“ und ist
dort die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des
Universums (42). Später Personal und Professional
Versionen (Linux Desktop, wobei Professional auf
Firmenkunden zielt) sowie spezielle Enterprise Server. Im
November 2003 durch Novell übernommen. Aufspaltung in
OpenSuse, den von einer Community weiterentwickelten
und durch Novell unterstützten Teil (Linux Desktop) und
spezielle Enterprise Server.

Turbolinux, http://www.turbolinux.com/: 1992 von


Turbolinux Inc. In Japan gegründet. Schwerpunktmarkt
sind Firmenkunden in Asien, hauptsächlich Japan und
China.

ubuntu, http://www.ubuntu.com/: vorgestellt im Oktober


2004. Support kostenpflichtig. Im Juli 2005 wurde von Mark
Shuttleworth die Ubuntu Foundation mit einem Kapital von
10 Millionen Dollar gegründet, und die Entwickler von
ubuntu
Ubuntu fest angestellt.

Weiterhin: Lycoris Desktop, Xandros

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 130 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

4.2 SCRIPTSPRACHEN UND EMULATIONEN

Anwendungssoftware läuft nicht zwangsläufig direkt auf dem jeweiligen Betriebssystem eines
Rechners. Dies kann mehrere Gründe haben. Einerseits kann es das Ziel sein, eine möglichst
breite Basis für den Einsatz der Software zu schaffen; andererseits ist es manchmal so, dass
Anwendungssoftware, die ursprünglich auf einem bestimmten Betriebssystem entwickelt
worden ist, später auf anderen Systemen zum Einsatz kommen soll, so dass für die Portierung
der Software geeignete Wege entwickelt werden.

JAVA wurde von der Firma SUN entwickelt, um Software


plattformunabhängig entwickeln zu können. Für jedes
Betriebssystem, für das Software entwickelt werden soll,
wird einmal eine JAVA-Umgebung entwickelt. Ab diesem
Zeitpunkt können alle Programme, die JAVA
voraussetzen, auf diesem Betriebssystem benutzt
werden. JAVA steht für die Betriebssysteme von SUN,
Microsoft und für Linux zur Verfügung (http://java.sun.com
).

Cygwin wurde ursprünglich von Cygnus Solutions entwickelt; in der Zwischenzeit wird es von
RedHat Entwicklern betreut. Cygwin läuft auf Windows NT, Windows 2000, Windows XP und
Windows Server 2003 und stellt dort eine UNIX-Umgebung zur Verfügung. Wer also UNIX
bzw. Linux Programme auf seinem Rechner benutzen möchte, ohne Knoppix zu verwenden
oder Linux zu installieren, installiert Cygwin. Cygwin wird in vielen Fällen deswegen
eingesetzt, um UNIX-Betriebssystemkommandos verwenden zu können
(http://www.cygwin.com/ ).

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 131

WINE ist – salopp gesprochen – eine Windowsemulation


für Linux und Solaris. Mit WINE ist es also möglich, auf
diesen Plattformen Windowsprogramme auszuführen.

http://www.winehq.com/

Unix und Linux Rechnern Perl zum Standardumfang


gehört, ist dies auf Windowsrechnern nicht so. Damit Perl
Programme trotzdem auf Windows laufen können, gibt es
ActivePerl von der Firma ActiveState
(http://www.activestate.com/ ), ebenso wie ActiveTCL.

PERL selbst gibt es natürlich unter der Adresse


http://www.perl.org

PHP

http://www.php.net

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 132 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

4.3 WEBSERVER

DER Webserver

http://www.apache.org

4.4 WEBSERVER MIT DATENBANKEN

Gerade die Open Source Programme für Server setzen in vielen Fällen die Installation eines
Webservers voraus. Ohne an dieser Stelle auf Details einzugehen, sei gesagt, dass in diesem
Zusammenhang der Begriff LAMP (oder WAMP) eine Rolle spielt. LAMP bedeutet Linux (als
Betriebssystem), Apache (als Webserver), MySQL (als Datenbank) und PHP (als
Scriptsprache; eine Scriptsprache wird immer dann benötigt, wenn mit einem Script (= einem
Programm) Inhalte aus einer Datenbank entnommen und als Webseiten dargestellt werden
sollen. WAMP bedeutet Windows (als Betriebssystem), Apache, MySQL und PHP. Während
die für LAMP benötigten Softwarekomponenten auf jedem Linuxsystem vorhanden sind, ist dies
bei WAMP, also einer Installation auf Windows, natürlich nicht der Fall.

Der einfachste Weg, diesen Engpass zu beseitigen,


besteht entweder in der Benutzung von LAMPPIX
(http://lamppix.tinowagner.com/ ), einer Knoppixvariante
mit vorkonfigurierter LAMP-Umgebung

oder in der Installation eines WAMP-Paketes, wie es von mehreren Gruppen angeboten wird.
Beispiele dafür sind

http://www.apachefriends.de

http://sourceforge.net/projects/yawamp/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 133

http://www.easyphp.org/

http://www.mamp.info/ „WAMP“ für MacI (deswegen


MAMP)

4.5 APPLIKATIONSSERVER

Neben der LAMP (WAMP, MAMP) Umgebung gibt es zwei weitere Möglichkeiten, einen
Anwendungsserver zu installieren: ZOPE und JAVA. Anwendungsserver steht dabei für eine
Funktionalität, die – laienhaft gesprochen – vergleichbar ist mit der Kombination „Webserver
und Scriptsprache“.

Bei Zope handelt es sich um einen Anwendungsserver, der in Python programmiert ist.

http://www.zope.org/

Die beiden anderen Anwendungsserver benutzen JAVA

http://tomcat.apache.org/

http://www.jboss.com/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 134 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

4.6 VIRTUALISIERUNG

Virtualisierung bedeutet, auf einem Rechner zeitgleich mehrere Betriebssysteme laufen zu


lassen. Dies macht Sinn wenn es darum geht, Hardware zu standardisieren, wenig
ausgelastete Rechner aufzulösen oder Platz zu sparen.

Server sind Rechner, denen in einem Netzwerk bestimmte Aufgaben zugewiesen werden. So
gibt es z. B. Webserver, Emailserver, Druckserver, usw. Oft kommt es vor, dass die
Anwendungen auf solchen Servern die Hardware des Servers nur teilweise auslasten. Dann
wäre es schön, wenn man mehrere virtuelle Server auf einer gemeinsamen Hardware laufen
lassen könnte.

XEN ist eine Software, mit der so etwas


Logo
möglich ist.
oder
Screens
hot

Name XEN
Adresse http://www.cl.cam.ac.uk/Research/SRG/
netos/xen/
Lizenz GPL
Plattform X86 Computer (kann Linux

Logo Wie XEN; kann Linuxserver virtualisieren.


oder
Screens
hot
Name OpenVZ
Adresse http://openvz.org/
Lizenz GPL
Plattform Linux

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 135

Wie XEN, kann aber auch


Logo
Windowsrechner virtualisieren.
oder
Screens
hot
Name QEMU
Adresse http://fabrice.bellard.free.fr/qemu/
Lizenz LGPL, GPL
Plattform Windows, Linux

Logo Wie XEN, OpenVZ.


oder
Screens
hot

Name Faumachine
Adresse http://www3.informatik.uni-
erlangen.de/Research/FAUmachine/
Lizenz GPL
Plattform Linux

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 136 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

4.7 PARALLELISIERUNG

Während Virtualisierung bedeutet, auf


Logo
einem Rechner mehrere Plattformen
oder parallel laufen zu lassen, ist Clustering
praktisch das Gegenteil. Eine Anwendung
Screens
wird auf mehrere Rechner verteilt, damit
hot sie schneller läuft. Beowulf ist ein
Name Beowulf Programm mit dem so etwas möglich ist.
Adresse http://www.beowulf.org/ Das einfachste Verfahren, Beowulf zu
installieren, ist ClusterKnopix
Lizenz GPL
http://clusterknoppix.sw.be/
Plattform Linux

Wie Beowulf; kann am einfachsten mit


Logo
Quantian, einem Knoppix speziell für
oder wissenschaftliches Rechnen – installiert
werden.
Screens
http://dirk.eddelbuettel.com/quantian.html
hot
Name openMosix
Adresse http://openmosix.sourceforge.net/
Lizenz GPL
Plattform Linux

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 137

4.8 LIVESYSTEME

Die Mutter aller Livesysteme. Klaus Knopper kam vor


einigen Jahren auf die Idee, ein fertiges Linux auf CD
anzubieten, das ohne Installation direkt von CD startet.
Auf diese Weise ist es möglich, sich mit Linux vertraut zu
machen, ohne ein vorhandenes Windows-System
verändern zu müssen.

Alle folgenden Live-CDs sind Abwandlungen von Knoppix


und dienen einem bestimmten Zweck.

http://www.knopper.net/knoppix/

Bootable Cluster CD: ein Labor für verteiltes Rechnen.

http://bccd.cs.uni.edu/

Computer Aided Engineering

http://www.caelinux.com/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 138 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Klein, braucht deutlich weniger als 100 MB.

http://opendoorsoftware.com/catalog/index.php?main_pag
e=product_info&products_id=114

GIS-Knoppix ist ein Livesystem mit fertiger GIS


(grafisches Informations-System)-Software.

http://www.sourcepole.com/sources/software/gis-knoppix/

Livesystem zur Verwaltung von Patientenakten.

http://www.gnumed.org/

Instant-Grid ermöglicht verteiltes Rendern von Anima-


tionen.

http://www.instant-grid.de/

Knopstersik ist eine Knoppix-Variante mit vorkonfigurierter


Telefonanlage Asterisk.

http://knopsterisk.com/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 139

Ein Knoppix mit Schwerpunkt auf mathematischen


Anwendungen

http://www.knoppix-math.org/

Der einfachste Weg, diesen Engpass zu beseitigen,


besteht entweder in der Benutzung von LAMPPIX
(http://lamppix.tinowagner.com/ ), einer Knoppixvariante
mit vorkonfigurierter LAMP-Umgebung.

Ein Linux-minimal-Livesystem.

http://www.lnx-bbc.org/

Schwerpunkt Sicherheit.

http://www.localareasecurity.com/

Ein Security-Livesystem mit Nessus.

http://www.morphix.org/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 140 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

openCA: CA = Certification Authority = ein System, mit


dessen Hilfe es möglich ist, selbst elektronische
Unterschriften herauszugeben.

http://pki.openca.org/

Ein Clusterknoppix, d. h., man kann mehrere Rechner so


betreiben, dass sie gemeinsam an einer Aufgabe arbeiten
können.

http://openmosix.sourceforge.net/

Ein Livesystem mit Schwerpunkt Naturwissenschaft.

http://aamorimsrv.fis.fc.ul.pt/

Wie openMosix.

http://pareto.uab.es/mcreel/ParallelKnoppix/

PCLinuxOSAster – ein Knoppix mit Schwerpunkt auf


CAE.

http://lmafsrv1.epfl.ch/jcugnoni/PcLinuxOsAster/

Das Contentmanagementsystem Plone als Livesystem.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 141

http://plone.org/news/News_Item.2003-10-18.4551

Quantian ist - ähnlich wie Paipix – ein Knoppix mit


Schwerpunkt Naturwissenschaft. Zusätzlich ist openMosix
integriert.

http://dirk.eddelbuettel.com/quantian.html

Livesystem mit Schwerpunkt auf Forensik (Analyse von


Daten, die auf Computern gehalten werden, so, dass
Ergebnisse vor Gericht verwertbar sind).

http://www.linux-forensics.com/

System mit Schwerpunkt Sicherheit und Netzwerk-


management.

http://www.s-t-d.org/

System mit Schwerpunkt numerische Biologie, Chemie


und Bioinformatik.

http://www.vigyaancd.org/

Knoppix mit XEN.

http://unit.aist.go.jp/itri/knoppix/xen/index-en.html

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 142 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

System mit dem Ziel, Wissenschaft verständlich zu


machen.

http://www.xplora.org

Das Contentmanagementsystem Zope als Livesystem.

http://www.zope.org/

4.9 QUELLEN

http://www.operating-system.org

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 143

5. KOSTENFREIE SOFTWARE FÜR DEN ARBEITSPLATZ


Die Anforderungen des Arbeitsplatzes bedingen die Auswahl der Werkzeuge. Aus diesem
Grund sind die nachfolgenden Beschreibungen nach Arbeitsplätzen zusammengestellt, deren
Anforderungen jeweils definiert werden.

5.1 BÜROARBEITSPLATZ

5.1.1 Anforderungen

Folgende Anforderungen werden als Standard an einen normalen Büroarbeitsplatz definiert,


auf dem üblicherweise eine Version des Betriebssystems WINDOWS läuft:

Officepaket mit Textverarbeitung, Präsentation, Tabellenkalkulation, Zeichnen, Datenbank,


(Formeln)
Webbrowser
Emailanwendung
Kalender
PDF-Dokumente lesen
PDF-Dokumente erstellen
Dateiarchive erstellen und öffnen
Audio- und Videodateien abspielen

5.1.2 Lösungen
Diese Anforderungen lassen sich wie anschließend beschrieben erfüllen.
Logo Officepaket mit den Modulen
oder Textverarbeitung, Tabellenkalkulation,
Screens Grafik, Präsentationsgrafik, Datenbank,
hot Formeleditor. Kann Microsoft-Office
Dokumente lesen und schreiben.
Name OpenOffice
Adresse http://www.openoffice.org
Lizenz LGPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo Weiterentwicklung des Mozilla-Browsers


oder mit verbesserten Sicherheitseigen-
Screens schaften, Tabbed-Browsing (geöffnete
hot Websiten werden in Form von
„Karteikarten mit Reitern“ organisiert),
Pop-Up Blocker, integrierter Suche, Live
Name Mozilla Firefox Bookmarks, verbessertem Schutz der
Privatsphäre, u. v. m. Alternativ dazu der
Adresse http://www.mozilla.com Microsoft Internet Explorer.
Lizenz MPL
Plattform Windows, Linux, Mac

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 144 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo Weiterentwicklung des Mozilla Email


oder Clients mit verbesserten Sicherheits-
Screens einstellungen für Junk-Email, Phising,
hot .Signatur (zusammen mit Enigmail) u. v.
m. Alternativ dazu Microsoft Outlook
Express.
Name Mozilla Thunderbird
Adresse http://www.mozilla.com
Lizenz LGPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo Browser, Emailclient, Newsgroupreader,


oder IRC-Client, HTML-Editor.
Screens
hot
Name SeaMonkey
Adresse http://www.mozilla.org
Lizenz MPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo Kalender- und Aufgabenverwaltung incl.


oder Erinnerungsfunktion mit Tages-, Wochen-
Screens und Monatsansicht.
hot

Name Mozilla Sunbird


Adresse http://www.mozilla.org
Lizenz MPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo Programm, um Adobe *.pdf-Dateien


oder anzeigen und drucken zu können.
Screens
hot

Name Adobe Reader


Adresse http://www.adobe.com
Lizenz Freeware
Plattform Windows, Linux, Mac

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 145

Logo Programm zum Erstellen von *.pdf-


oder Dokumenten. Wird als Druckertreiber
Screens installiert, kann Wasserzeichen drucken
hot und Passworte erzeugen.

Name PDF Creator


Adresse http://sourceforge.net/projects/pdfcreat
or/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo Programm zum Erstellen und Öffnen von


oder Archiven in unterschiedlichen Formaten
Screens (Erstellen und Öffnen: ZIP, GZIP, BZIP2
hot and TAR; nur Öffnen: RAR, CAB, ARJ,
LZH, CHM, Z, CPIO, RPM and DEB). Kann
Name 7-ZIP selbstextrahierende Archive erstellen.
Adresse http://www.7-zip.org/ Archive sind in der Regel deutlich kleiner
als bei anderen Kompressionsprogrammen
Lizenz GPL (2-10%).
Plattform Windows, Linux,

Logo Abspielen von Audiodateien.


oder
Screens
hot

Name Coolplayer
Adresse http://coolplayer.sourceforge.net/
Lizenz GPL
Plattform Windows

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 146 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo Abspielen von Audio- und Videodateien.


oder
Screens
hot

Name Realplayer
Adresse http://www.real.com
Lizenz Freeware
Plattform Windows

Logo Abspielen von Audio- und Videodateien.


oder
Screens
hot
Name Winamp
Adresse http://www.winamp.com/
Lizenz Freeware
Plattform Windows

Logo Abspielen von Audio- und Videodateien.


oder
Screens
hot

Name jetAudio
Adresse http://www.jetaudio.com/
Lizenz Freeware
Plattform Windows

Logo Abspielen von Audio- und Videodateien.


oder
Screens
hot
Name Ashampoo media player
Adresse http://www.ashampoo.com
Lizenz Freeware
Plattform Windows

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 147

5.2 BÜROARBEITSPLATZ – ZUSÄTZLICHE WERKZEUGE

5.2.1 Anforderungen

Zusätzliche Werkzeuge werden immer wieder an dem einen oder anderen Büroarbeitsplatz
benötigt, um folgenden Funktionalitäten bereitzustellen:

Nutzung der Festplatte feststellen


Dateien suchen
Chatten
Telefonieren
Mobiltelefone anbinden

5.2.2 Lösungen
Logo Programm, mit dessen Hilfe Dateien
oder grafisch dargestellt werden können, wobei
Screens die Dateigröße als Kriterium benutzt wird.
hot Große Dateien können so leicht gefunden
werden.

Name WinDirStat
Adresse http://windirstat.sourceforge.net/
Lizenz GPL
Plattform Windows

Logo Suchen von Dateien auf der Festplatte.


oder
Screens
hot

Name Google Desktop


Adresse http://desktop.google.com/
Lizenz Freeware
Plattform Windows

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 148 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo Suchen von Dateien auf der Festplatte.


oder
Screens
hot

Name Yahoo Desktop Search


Adresse http://desktop.yahoo.com/
Lizenz Freeware
Plattform Windows

Logo Suchen von Dateien auf der Festplatte.


oder
Screens
hot

Name Copernic Desktop Search


Adresse http://www.copernic.com/
Lizenz Freeware
Plattform Windows

Logo Ein Instant Messanger, d. h. ein


oder Programm, mit dem sich mehrere
Screens Personen live Nachrichten zusenden und
hot direkt darauf antworten können.

Name Gaim
Adresse http://www.skype.com/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux

Logo Programm zum Telefonieren über das


oder Internet.
Screens
hot

Name Skype
Adresse http://www.skype.com/
Lizenz Freeware
Plattform Windows

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 149

Logo Programm, um Mobiltelefone mit dem


oder Computer zu verbinden, Daten
Screens auszutauschen und den Computer drahtlos
hot mit dem Internet zu verbinden.

Name Float´s mobile Agent


Adresse http://fma.sourceforge.net/
Lizenz GPL
Plattform Windows

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 150 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

5.3 SICHERHEITSTOOLS FÜR DEN ARBEITSPLAT

5.3.1 Anforderungen
Nicht mehr benötigte Dateien definitiv löschen
Dokumente und Emails unterschreiben und verschlüsseln
Dateien und Festplatten verschlüsseln

5.3.2 Lösungen

Logo Eraser ist ein Werkzeug, mit dessen Hilfe


oder sicherheitsrelevante Daten auf einer
Screens Festplatte gezielt gelöscht werden können.
hot

Name Eraser
Adresse http://www.tolvanen.com/eraser/
Lizenz GPL
Plattform Windows

Logo Sweepi ist ein Programm, das ähnlich


oder arbeitet wie Eraser: es löscht, Dateien und
Screens Verzeichnisse, sowie Logfiles jeder Art
hot (Word, Browser, Windows, etc.).

Name Sweepi
Adresse http://www.yooapps.ch
Lizenz Freeware
Plattform Windows

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 151

Logo Enigmail integriert GnuPG in den Mozilla


oder Email Client und in Thunderbird.
Screens
hot

Name Enigmail
Adresse http://enigmail.mozdev.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows

Logo GnuPG ist ein Programm zur Erzeugung


oder von elektronischen Signaturen sowie zur
Screens Signatur und Verschlüsselung von
hot Dokumenten.

Name GnuPG
Adresse http://www.gnupg.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo Programm, mit dessen Hilfe einzelne


oder Dateien auf der Festplatte oder ganze
Screens Festplatten verschlüsselt werden können.
hot

Name TRUECRYPT
Adresse http://www.truecrypt.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 152 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

5.4 BÜROARBEITSPLTZ FÜR FORTGESCHRITTENE

5.4.1 Anforderungen

Anforderungen über die üblicher Bürosoftware hinaus entstehen dann, wenn

Projekte abgewickelt werden,


Szenarien entwickelt und Ideen gesammelt werden, und
Unternehmensstrategien entworfen werden müssen.

Auch dafür gibt es in der Zwischenzeit passende Software, die nichts kostet.

5.4.2 Lösungen
Logo Kann Projekte, Ressourcen, Aufgaben,
oder Arbeitstage verwalten, Projektpläne incl.
Screens kritischer Pfade zeichnen, eben das, was
hot eine Projektplanungssoftware so macht.

Name Ganttproject
Adresse http://ganttproject.sourceforge.net/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux

Logo Mindmap Software.


oder
Screens
hot

Name Freemind
Adresse http://freemind.sourceforge.net/
Lizenz GPL
Plattform JAVA

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 153

Logo Programm zur Unterstützung der


oder Erstellung einer Balanced Scorecard mit
Screens den Schritten Mission, Vision,
hot Strategieplanung, Implementierung,
Verfolgung und Kontrolle.

Name OpenScoreCard
Adresse http://www.openscorecard.com/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 154 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

5.5 GRAFIK-, DTP, PR/CC-ARBEITSPLATZ

5.5.1 Anforderungen

Folgende Anforderungen werden an einen Grafik-, DTP- (Desktop Publishing, betrifft alles, was
in schriftlicher Form das Haus verlässt, und mehr sein soll als reiner Text) oder PR/CC-(Public
Relations/Corporate Communications, betrifft alles, was mit Pressearbeit zu tun hat und DTP
übersteigt, weil es Audio- und Videobearbeitung mit einschließt) Arbeitsplatz gestellt (auf dem
hier ebenfalls eine Version des Betriebssystems WINDOWS läuft (kenne mich bei
Windows/Linux einfach besser aus, bin aber für Ergänzungen in Richtung Mac dankbar):

DTP-Funktionalität
Bildbearbeitung
Bilderverwaltung
Audiobearbeitung
Videobearbeitung
Bezug von Nachrichten

5.5.2 Lösungen
Diese Anforderungen lassen sich wie anschließend beschrieben erfüllen.

Logo Ein Desktop Publishing Programm (DTP),


oder geeignet für professionelles Arbeiten.
Screens
hot

Name Scribus
Adresse http://www.scribus.org.uk/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo Programm zum Erstellen und Bearbeiten


oder von Grafiken und Bildern, umfangreich und
Screens leistungsfähig.
hot

Name GIMP
Adresse http://www.gimp.org
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 155

Logo Erstellt, bearbeitet und transformiert über


oder 90 Grafikformate, auch im Batchbetrieb.
Screens
hot

Name Image Magick


Adresse http://www.imagemagick.org
Lizenz GPL
Plattform Linux, Cygwin

Logo Programm zur Bilderverwaltung.


oder
Screens
hot

Name OpenSee
Adresse http://myacdsee.sourceforge.net/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux

Logo Programm zur Bilderverwaltung.


oder
Screens
hot
Name Picasa
Adresse http://picasa.google.com
Lizenz Freeware
Plattform Windows

Logo Programm zum Aufzeichnen und


oder Bearbeiten von Audiodateien.
Screens
hot

Name Audacity
Adresse http://audacity.sourceforge.net/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 156 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo Programm zum Erzeugen, Editieren,


oder Manipulieren und Konvertieren von
Screens Audiodateien mit einem Schwerpunkt auf
hot 3D- und Surroundsound; Schallquellen
können nach Wunsch positioniert werden.

Name AudioCutter
Adresse http://www.virtualworlds.de/AudioCutte
r/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux

Logo Aufnehmen und Bearbeiten von


oder Videodateien (*.avi); kann durch externe
Screens Filter im Funktionsumfang erweitert
hot werden.

Name VirtualDub
Adresse http://www.virtualdub.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows

Logo Mitarbeiter von PR/CC sind diejenigen, die


oder „freiwillig“ unter Nachrichten und
Screens Pressemeldungen ersticken. Um solche
hot Nachrichten zu erhalten kann man
Newsletter abonnieren, sich von Google
News informieren lassen, oder eben
rssowl benutzen. RSSOwl bezieht
Nachrichten von Websites im RSS-Format
und zeigt sie an.
Name RSSOwl
Adresse http://www.rssowl.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, MAC

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 157

5.6 WEBMASTER ARBEITSPLATZ

5.6.1 Anforderungen

Wenn an dieser Stelle vom Webmasterarbeitsplatz die Rede ist, geht es schlicht und einfach
um

die Erstellung von Webseiten (statisch und dynamisch),


deren Übertragung auf den Webserver eines Providers,
die Verwaltung von Datenbanken für Webauftritte, und
die Analyse der Zugriffe auf die eigene Website. Diesen Aspekt sollten Sie nicht
unterschätzen. Jeder Einzelhändler würde sich die Finger lecken, wenn er ein Schaufenster
hätte, das ihm sagt, wann wie viele Besucher sich für welches Produkt interessiert haben.

Der Betrieb eigener Webserver, sowie die Nutzung von Contentmanagement Systemen (CMS)
wird an anderer Stelle vorgestellt.

5.6.2 Lösungen
Logo Erstellung von Webseiten. WYSIWYG
oder Darstellung, Dateiverwaltung per ftp
Screens integriert, Unterstützung von Tabellen,
hot Formularen und Vorlagen.

Name NVU Webeditor


Adresse http://www.nvu.com/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, MAC

Logo Vergleichbar mit NVU Web Editor


oder
Screens
hot

Name Amaya Web Editor und Browser


Adresse http://www.w3.org/Amaya/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, MAC

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 158 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo FTP-Programm zum Überfragen von


oder Dateien auf andere Rechner.
Screens
hot

Name Filezilla
Adresse http://www.filezilla.de/
Lizenz GPL
Plattform Windows

Logo Ein Texteditor mit Syntax-Highlighting für


oder ca. 130 Programmiersprachen. Praktisch
Screens alle Programmiersprachen verwenden
hot eine eigene Syntax, d. h. eine besondere
Form von Satzzeichen, um zu sagen, wo
etwas beginnt und wo es endet.
Name jEdit Syntaxfehler sind in der Regel schwer zu
Adresse http://www.virtualdub.org/ finden, sofern man keine Hilfe dabei hat.
Wird die Syntax der gerade verwendeten
Lizenz GPL Sprache jedoch farbig dargestellt, ist dies
Plattform JAVA - Windows, Linux, Mac eine große Erleichterung.

Logo Ein PHP-Script, das – auf dem Webserver


oder installiert – eine Benutzeroberfläche für
Screens MySQL-Datenbanken darstellt. Sehr
hot intuitiv zu bedienen.

Name phpMyAdmin
Adresse http://www.virtualdub.org/
Lizenz GPL
Plattform LAMP, WAMP

Logo Webloganalyser, mit Auswertungen wie:


oder Zusammenfassung, Tages- und
Screens Stundenübersicht, Browserübersicht,
hot Suchwortübersicht, Betriebssystem,
Statuscode, Dateityp und –größe, u. ä.
Name analog
Adresse http://www.analog.cx/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac, u. a.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 159

Logo Webloganalyser, Eigenschaften ähnlich


oder wie bei Analog.
Screens
hot
Name Webalizer
Adresse http://www.mrunix.net/webalizer/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo Webloganalyser, Eigenschaften ähnlich


oder wie bei Analog; analysiert zusätzlich ftp-
Screens und Email-Logs, unterscheidet einzelne
hot Besucher, deren Herkunft, ihre Eintritts-
und Austrittsseiten, kennt Suchmaschinen
Name AWStats und berichtet über Würmer.
Adresse http://awstats.sourceforge.net/
Lizenz GPL
Plattform PERL

Logo Programm, mit dessen Hilfe Websites


oder komplett herunter geladen werden können,
Screens um die Inhalte auch ohne
hot Internetverbindung betrachten zu können.
Name winHTTrack
Adresse http://www.httrack.com/
Lizenz
Plattform

Logo Kein Programm, sondern eine Anleitung.


oder Für die, die sich mit HTML beschäftigen,
Screens aber DAS kostenfreie Standardwerk.
hot

Name SelfHTML
Adresse http://de.selfhtml.org/
Lizenz
Plattform

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 160 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo Wie SelfHTML.


oder
Screens
hot
Name SelfPHP
Adresse http://www.selfphp.de/
Lizenz
Plattform

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 161

5.7 ARBEITSPLATZ FÜR DATENBANKENTWICKLER

5.7.1 Anforderungen

Die Anforderungen an diesen Arbeitsplatz sind ganz einfach: man muss eine Datenbank zur
Verfügung haben und man benötigt eine Oberfläche, um mit dieser Datenbank zu arbeiten.

5.7.2 Lösungen
Logo Datenbank mit vielen Schnittstellen, u. a.
oder zu C/C++, Java, Perl, Python, Ruby, Tcl,
Screens ODBC und andere.
hot

Name PostgresSQL
Adresse http://www.postgresql.org/
Lizenz BSD
Plattform Windows, Linux

Logo Von SAP zertifizierte Datenbank für OLTP


oder und OLAP. Enthält Installationsmanager,
Screens Datenbankmanager und Datenbank-
hot analyzer.

Name MaxDB
Adresse http://www.mysql.com/products/maxdb
/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux

Logo Datenbank, die direkt auf dem Filesystem


oder arbeitet; unterstützt Datenbanken bis zwei
Screens Terabyte Größe.
hot

Name SQLite
Adresse http://www.sqlite.org/
Lizenz Public Domain
Plattform Windows, Linux, Mac

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 162 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo Die Datenbank, die für die meisten


oder Webprojekte eingesetzt wird.
Screens
hot

Name MySQL
Adresse http://www.mysql.de/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux

Logo SQLite Datenbanken anlegen, verwalten


oder und bearbeiten.
Screens
hot

Name SQLite Browser


Adresse http://sqlitebrowser.sourceforge.net/
Lizenz Public Domain
Plattform

Logo Datenbank, die bereits um 1970


oder entstanden ist; Vorläufer von Postgres.
Screens
hot

Name Ingres
Adresse http://opensource.ingres.com
Lizenz GPL2
Plattform Linux

Logo Ein PHP-Script, das – auf dem Webserver


oder installiert – eine Benutzeroberfläche für
Screens MySQL-Datenbanken darstellt. Sehr
hot intuitiv zu bedienen.

Name phpMyAdmin
Adresse http://www.virtualdub.org/
Lizenz GPL
Plattform LAMP, WAMP

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 163

Logo Benutzeroberfläche zum Anlegen,


oder Verwalten und Editieren von Postgresql
Screens Datenbanken
hot

Name pgAdmin
Adresse http://www.pgadmin.org/
Lizenz Artistic Licence
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo Oberfläche zum Verwalten von MySQL-


oder Datenbanken.
Screens
hot

Name MySQL Administrator


Adresse http://www.mysql.de/products/tools/ad
ministrator/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo Benutzeroberfläche zum Arbeiten mit


oder MySQL-Datenbanken.
Screens
hot

Name MySQL Query Browser


Adresse http://www.mysql.com/products/tools/q
uery-browser/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 164 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo Werkzeug zum Entwerfen von Datenbank-


oder Layouts und zum Arbeiten mit
Screens Datenbanken.
hot
Name DBDesigner
Adresse http://fabforce.net/dbdesigner4/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 165

5.8 SOFTWAREENTWICKLUNGS-ARBEITSPLATZ

5.8.1 Anforderungen

Woraus besteht eigentlich die Arbeit eines Softwareentwicklers? Er muss

die Sprache, die er braucht, natürlich zur Verfügung haben,


die Anforderungen an das Programm erst einmal formulieren können. Immer dann, wenn
das, was er mit Hilfe eines Programms umsetzen soll, von anderen an ihn herangetragen
wird, muss er sich mit dem potentiellen Anwender zusammensetzen und klären, was das zu
erstellende Programm leisten soll. Da Anwender in der Regel die Programmiersprache nicht
verstehen, benötigt er eine Umgebung, in der die zu automatisierenden Abläufe quasi als
Flussdiagramm, d. h. mit grafischen Symbolen, dargestellt werden können,
einen Editor haben, mit dessen Hilfe er programmieren kann,
unter Umständen einen Compiler haben, um aus seinem Quellcode ein lauffähiges
Programm zu machen
Unterstützung bei der Fehlersuche haben
ein System haben, um Fehler zu verwalten, bis sie behoben sind
eine Versionsverwaltung haben, und
möglichst alles zusammen unter einer gemeinsamen Oberfläche haben.

5.8.2 Lösungen

Wieder gilt: alles ist im grünen Bereich, sobald man Linux als Programmierumgebung
bevorzugt. Unter Windows ist die Situation zwar nicht ganz so, doch gibt es auch hier eine
ganze Reihe von Werkzeugen. Nähere Informationen dazu gibt es z. B. unter folgender
Adresse: http://www.thefreecountry.com/ . Die Seite liefert Informationen zu Ada, Algol, APL,
Assemblers, BASIC, C, C++, C#, COBOL, Delphi, Forth, Fortran, Java, LISP, LOGO, Modula-2,
Modula-3, Pascal, Prolog, Perl, Smalltalk. Auf Details soll hier nicht weiter eingegangen
werden.

Logo Serverseitige Scriptsprache (d. h., nicht


oder der Browser interpretiert PHP, sondern
Screens der Webserver, mit dem der Browser
hot gerade verbunden ist) die oft eingesetzt
wird, um dynamische Webseiten zu
Name PHP erstellen. Dafür werden Scripte
Adresse http://www.php.net programmiert, die Inhalte aus einer
Datenbank entnehmen und als Webseiten
Lizenz Freeware darstellen.
Plattform Windows, Linux, Mac

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 166 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo Perl ist eine Script-Programmiersprache


oder wie PHP. Perl ist bereits 1987 entstanden,
Screens in der Zwischenzeit aber wahrscheinlich
hot weniger verbreitet als PHP. Das
Dromedar ist das Symbol für Perl.

Name Activeperl
Adresse http://www.activestate.com/,
http://www.perl.org/
Lizenz Freeware
Plattform Windows

Logo Eine Programmiersprache von Sun, die


oder auch kompiliert werden kann. Ist als
Screens Laufzeit- und als Entwicklungsumgebung
hot verfügbar (die Laufzeitumgebung kann nur
fertige JAVA-Programme ausführen).

Name Windows, Linux


Adresse http://sun.java.com
Lizenz Freeware
Plattform JAVA

Logo Ein Texteditor mit Syntax-Highlighting für


oder ca. 130 Programmiersprachen. Praktisch
Screens alle Programmiersprachen verwenden
hot eine eigene Syntax, d. h. eine besondere
Form von Satzzeichen, um zu sagen, wo
etwas beginnt und wo es endet.
Name jEdit Syntaxfehler sind in der Regel schwer zu
Adresse http://www.virtualdub.org/ finden, sofern man keine Hilfe dabei hat.
Wird die Syntax der gerade verwendeten
Lizenz GPL Sprache jedoch farbig dargestellt, ist dies
Plattform JAVA - Windows, Linux, Mac eine große Erleichterung.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 167

Logo Ein Texteditor mit Syntax-Highlighting für


oder Linux. Praktisch alle Programmier-
Screens sprachen verwenden eine eigene Syntax,
hot d. h. eine besondere Form von Satz-
zeichen, um zu sagen, wo etwas beginnt
und wo es endet. Syntaxfehler sind in der
Regel schwer zu finden, sofern man keine
Hilfe dabei hat. Wird die Syntax der
gerade verwendeten Sprache jedoch
farbig dargestellt, ist dies eine große
Erleichterung.

Name Kate
Adresse http://kate.kde.org/
Lizenz GPL
Plattform Linux

Logo Bugzilla ist ein Fehlerverfolgungssystem,


oder das in der Regel von einer Gruppe von
Screens Programmierern dazu benutzt wird, sich
hot gegenseitig über Programmier- (oder
andere) Fehler in Programmen, deren
Name Bugzilla Schwere, Beschreibung, Auswirkung und
Behebung zu informieren.
Adresse http://www.bugzilla.org/
Lizenz Creative Common Licence
Plattform JAVA - Windows, Linux, Mac

Logo System zur Verwaltung von


oder Programmversionen. Um CVS zu
Screens benutzen, wird auf einem Rechner CVS
hot installiert. Im Quellcode erstellte
Programme werden danach nicht einfach
auf diesem Rechner gespeichert, um sie
anderen verfügbar zu machen, sondern an
CVS „übergeben“, das diese Programme
dann „eincheckt“ und umgekehrt. Wird das
Name CVS Programm bearbeitet, werden beim
nächsten einchecken der ursprüngliche
Adresse http://ximbiot.com/cvs/wiki/index.php Code und die erfolgten Änderungen
separat verwaltet und automatisch
Lizenz GPL
benannt, so dass zurückliegende
Plattform Windows, Linux Versionsstände reproduziert werden
können.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 168 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo Ein Nachfolger von CVS.


oder
Screens
hot
Name Subversion
Adresse http://subversion.tigris.org/
Lizenz Subversion Licence
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo Eine integrierte Entwicklungsumgebung


oder (=IDE, Integrated Development
Screens Environment) für PHP, HTML und CSS.
hot

Name Maguma Studio


Adresse http://sourceforge.net/projects/openstu
dio
Lizenz GPL
Plattform JAVA - Windows, Linux, Mac

Logo Eine IDE für die Sprachen Ada, Bash,


oder C/C++, Fortran, Haskell, Java, Pascal,
Screens Perl, PHP, Python, Ruby und SQL.
hot

Name kdevelop
Adresse http://www.kdevelop.org/
Lizenz GPL
Plattform Linux

Logo DIE, die ursprünglich von IBM stammt, und


oder im Jahr 2001 unter der Eclipse Public
Screens Licence freigegeben wurde. Eclipse ist in
hot der Zwischenzeit ein Konsortium mit etwa
80 Mitgliedern. Eclipse ist eigentlich eine
Name Eclipse DIE für JAVA, entwickelt sich aber wegen
ihrer offenen Struktur immer mehr zu einer
Adresse http://www.eclipse.org/
Entwicklungsumgebung für Entwicklungs-
Lizenz EPL umgebungen.
Plattform JAVA - Windows, Linux, Mac

5.8.3 Quellen

Zeller/Krinke: Open Source Programmierwerkzeuge, dpunkt.verlag, 2004

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 169

5.9 F&E-, QM-ARBEITSPLTZ

5.9.1 Anforderungen

Mit Software für F&E (Forschung und Entwicklung) und QM (Qualitätsmanagement) ist keine
Unterstützung bei den auf diesen Gebieten notwendigen Dokumentationsaufgaben gemeint; es
geht vielmehr darum, numerische Daten in beliebiger Form auszuwerten und die Ergebnisse
grafisch darzustellen. Open Source Software ist auf diesen Gebieten traditionell sehr stark, weil
die Aufgabenstellung verwandt ist zu dem, was in Naturwissenschaften an Universitäten
benötigt wird. Die Bandbreite ist deswegen seit langem groß, die Produkte sind sehr
leistungsfähig.

5.9.2 Lösungen
Logo Umfangreiches Paket zur technisch-
oder wissenschaftlichen Datenanalyse und
Screens Visualisierung mit Schwerpunkt auf
hot Statistik.

Name R
Adresse http://www.r-project.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo Programmiersprache für numerische


oder Berechnungen, weitgehend kompatibel zu
Screens Matlab.
hot

Name Octave
Adresse http://octave.sourceforge.net/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 170 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo Grafische Benutzeroberfläche für R.


oder Funktionsaufrufe können per Menü
Screens ausgewählt werden, so dass dem
hot Anfänger der Einstieg erleichtert wird.

Name Sciviews R
Adresse http://www.sciviews.org/SciViews-R/
Lizenz GPL
Plattform Windows

Logo Programmpaket für numerische


oder Berechnung und Visualisierung.
Screens
hot

Name Scilab
Adresse http://www.scilab.org/
Lizenz Scilab Licence
Plattform JAVA - Windows, Linux, Mac

Logo Grafisches Statistiksystem.


oder
Screens
hot

Name Vista
Adresse http://www.visualstats.org/
Lizenz Open Source
Plattform Windows, Unix, MAc

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 171

Logo Programm zum Umrechnen von ca. 3200


oder unterschiedlichen Einheiten, eingeteilt in
Screens 82 Kategorien. Lässt sich erweitern.
hot

Name Numerical Chameleon


Adresse http://www.jonelo.de/java/nc/
Lizenz GPL
Plattform JAVA - Windows, Linux, Mac

Logo Programm zur Analyse sowie statischen


oder und dynamischen Visualisierung
Screens numerischer Daten. Sehr leistungsfähig
hot und umfangreich. Kann über eine
grafische Oberfläche programmiert
werden.

Name OpenDX
Adresse http://www.opendx.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo Programm zur Auswertung und grafischen


oder Darstellung von Messdaten. Beinhaltet
Screens zahlreichen mathematische Funktionen.
hot Kann Datenbanken lesen und schreiben,
und Berichte als Bilder, PS-,SVG-, EPS-,
oder PDF-Dateien exportieren.

Name Labplot
Adresse http://labplot.sourceforge.net/
Lizenz GPL
Plattform Linux

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 172 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo Programm zum symbolischen und


oder numerischen Rechnen. Maxima ist die
Screens Open Source Version von Macsyma,
hot einem Programm, das am MIT entwicklet
wurde.

Name Maxsima
Adresse http://maxima.sourceforge.net/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 173

5.10 IT-ADMINISTRATOR ARBEITSPLATZ

5.10.1 Anforderungen
Firewall
Honeypot
Netzwerküberwachung
Rechnerüberwachung
Netzwerkadministration
Remote Access
Datensicherung
Rettung nicht mehr zugänglicher Rechner
Systemverwaltung

5.10.2 Lösungen

Nicht alle Anwendungen für den Administrator sind reine Arbeitsplatzlösungen. Ihr Schwerpunkt
liegt aber in jedem Fall bei lokaler Nutzung im Gegensatz zur verteilten Nutzung bei normalen
Serverlösungen. Insofern werden solche Lösungen ebenfalls hier mit vorgestellt.

Logo oder System, mit dessen Hilfe Einbrüche in ein


Screenshot
Computernetzwerk verhindert bzw.
nachgewiesen werden können.

Name Snort
Adresse http://www.snort.org/
Lizenz GPL
Plattform Linux

Logo oder Der Name ist Programm: ein Honigtopf


Screenshot
dient dazu, Einbrecher in ein
Computernetzwerk ganz gezielt an eine
bestimmte Stelle zu locken, um sie damit
einerseits von anderen Orten abzuhalten
und andererseits leichter zu überführen.

Name Honeyd
Adresse http://www.honeyd.org/
Lizenz GPL
Plattform Linux, Solaris (SUN)

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 174 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo oder netMRG dient dazu, den Netzwerkverkehr


Screenshot
zu überwachen, sowie Berichte und
Grafiken zu erstellen.

Name netMRG
Adresse http://www.netmrg.net/
Lizenz GPL
Plattform Linux

Logo oder LIDS – ein Linux Intrusion Detection


Screenshot
System – ist dazu da, Rechner (statt
Netzwerke) zu überwachen.

Name LIDS
Adresse http://www.lids.org/
Lizenz GPL
Plattform Linux

Logo oder Programme haben Fehler. Deswegen ist


Screenshot
es bei genauer Kenntnis möglich,
Berechtigungen zu umgehen, die ein
Systemverwalter eigentlich für dieses
Programm vorgegeben hat. Hier kommt
Systrace zum Zug. Mit Systrace ist es
möglich, Dateien, Verzeichnisse, Platten
etc. vor dem Zugriff durch bestimmte
Benutzer zu schützen.

Name Systrace
Adresse http://www.systrace.org/
Lizenz GPL
Plattform Linux, Mac

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 175

Logo oder Nagios überwacht Rechner, Dienste und


Screenshot
Netzwerke. Dabei geht es um
Management, nicht um Schutz; Nagios
Name Nagios dient also dazu, zu prüfen, ob alles im
Adresse http://www.nagios.org/ grünen Bereich ist.
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo oder Wie Nagios, aber leistungsfähiger.


Screenshot

Name openNMS
Adresse http://www.opennms.org/
Lizenz GPL
Plattform Linux

Logo oder Programm um Dienste, Drucker,


Screenshot
freigegebene Dateien, Benutzer o. ä. im
Netzwerk zu erkennen.

Name AVAHI
Adresse http://avahi.org/
Lizenz GPL
Plattform Linux

Logo oder Programm, um gesicherte Verbindungen


Screenshot
zwischen unterschiedlichen Rechnern
über das Internet aufzubauen. Mit
OpenVPN ist es auch sogenannter
„Remote Access“ möglich, d. h., über das
Internet kann mittels OpenVPN auf andere
Rechner zugegriffen werden (sofern dieser
Zugriff zuvor gestattet worden ist).

Name OpenVPN
Adresse http://openvpn.net/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 176 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo oder Immer wieder kommt es vor, dass man als


Screenshot
Administrator an einen Arbeitsplatz
gerufen wird, an dem „nichts mehr geht“.
Werden keine Daten lokal gespeichert, ist
die Sache einfach: nach einer
Name Ultimate Boot CD
Neuinstallation aller Anwendungen kann
Adresse http://www.ultimatebootcd.com/ der Anwender weiterarbeiten. Wenn das
Lizenz Freeware aber – wie in den meisten Fällen – nicht
möglich ist, muss man versuchen, sich
Plattform Windows, Linux
Zugang zu dem beschädigten System zu
verschaffen. Hiermit geht’s …

Logo oder Wie Ultimate Boot CD.


Screenshot

Name System Rescue CD


Adresse http://www.sysresccd.org/Main_Page
Lizenz GPL
Plattform Linux

Logo oder Programme für die Datensicherung sind so


Screenshot
vielfältig wie die Strategien, die dahinter
stecken. Datensicherung kann bedeuten:
den Inhalt einer lokalen Festplatte zu
sichern, den Inhalt einer lokalen Festplatte
Name BackupPC auf die Festplatte eines Servers zu
Adresse http://backuppc.sourceforge.net/ sichern, einen Server zu sichern oder ein
Netzwerk zu sichern. Darüber hinaus
Lizenz GPL
muss noch zwischen inkrementeller und
Plattform Windows, Linux, Mac vollständiger Sicherung unterschieden
werden. BackupCD sichert eine lokale
Festplatte auf die Festplatte eines Servers.

Logo oder Amanda sichert ein komplettes


Screenshot
Rechnernetz auf ein Band eines zentralen
Backup-Servers.

Name Amanda
Adresse http://www.amanda.org/
Lizenz BSD
Plattform Windows, Linux, Mac

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 177

Logo oder Sichert einen Server auf Band, CD oder


Screenshot
einen anderen Server im Netz.
Name Mondo Rescue
Adresse http://www.mondorescue.org/
Lizenz GPL
Plattform Linux

Logo oder Datensicherung für Umgebungen


Screenshot
zwischen einzelnem Rechner und
„Amanda“.
Name FLEXBACKUP
Adresse http://www.flexbackup.org/
Lizenz GPL
Plattform Linux

Logo oder Ähnlich wie Amanda.


Screenshot

Name Bacula
Adresse http://www.bacula.org/
Lizenz Mischung aus GPL, LGPL, PD
Plattform Linux

Logo oder Duplicity sichert Verzeichnisse in


Screenshot

duplicity verschlüsselten Dateien, die auf externen


Medien gespeichert werden können.

Name duplicity
Adresse http://www.nongnu.org/duplicity/
Lizenz GPL
Plattform Linux

Logo oder Eine webbasierte Administrations-


Screenshot
oberfläche für Linuxrechner.

Name WebMin
Adresse http://www.webmin.com/
Lizenz GPL
Plattform Linux

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 178 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

6. KOSTENFREIE SOFTWARE FÜR DEN SERVER

6.1 CONTENT MAANGEMENT SYSTEME

6.1.1 Anforderungen

Content Management Systeme (CMS) sind dazu gedacht, Webauftritte zu gestalten und zu
betreiben (dann handelt es sich um ein WCMS, ein Web Content Management System). Sind
sie in erster Linie für die interne Dokumentation, und zwar die Unterstützung der
Dokumenterstellung gedacht, handelt es sich um eine ECMS (ein Enterprise Content
Management System). Der Vorteil eines CMS ist, dass nur einer, nämlich der Administrator,
wissen muss, wie Webseiten angelegt werden. Alle anderen schreiben nur ihren Text, der auf
dem Weg bis zur Veröffentlichung mehrere Stufen zur Genehmigung durchlaufen kann. Ein
CMS benötigt deswegen folgende Eigenschaften.

Trennung von Layout und Inhalt


Benutzergruppen, incl. Rechteverwaltung
Dokumentenablage
Umfragesystem
Administrationsoberfläche
Einbindung zusätzlicher Module

6.1.2 Lösungen
Logo oder Ein Enterprise Content Management
Screenshot
System (ECMS); also nicht in erster Linie
für eine Website gedacht, sondern für die
interne Dokumentverwaltung, benötigt
JBoss oder Apache Tomcat.

Name Alfresco
Adresse http://www.alfresco.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo oder Das leistungsfähigste, freie Content-


Screenshot
managementsystem (WCMS und ECMS).
Benötigt WAMP, LAMP, MAMP.

Name Typo3
Adresse http://www.typo3.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 179

Logo oder Eines von einer ganzen Reihe


Screenshot
leistungsfähiger CMS, hauptsächlich für
Webanwendungen. WAMP, LAMP,
MAMP.

Name Drupal
Adresse http://drupal.org/
Lizenz GPL
Plattform LAMP, WAMP, MAMP

Logo oder Wie Drupal.


Screenshot

Name Mambo
Adresse http://www.mamboserver.com/
Lizenz GPL
Plattform LAMP, WAMP, MAMP

Logo oder Wie Drupal.


Screenshot

Name Plone
Adresse http://plone.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo oder Wie Drupal, braucht aber Apache Tomcat.


Screenshot

Name OpenCMS
Adresse http://www.opencms.org/
Lizenz GPL
Plattform JAVA

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 180 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo oder Wie Drupal.


Screenshot

Name Mitgard
Adresse http://www.midgard-project.org/
Lizenz GPL
Plattform LAMP, WAMP, MAMP

Logo oder Wie Drupal.


Screenshot

Name XOOPS
Adresse http://www.xoops.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 181

6.2 WIKIS

6.2.1 Anforderungen

Wikis sind ebenfalls eine Art Content Management System. Im Gegensatz zu CMS muss der
Benutzer jedoch Kenntnisse der vereinfachten Syntax haben. Wikis sind dort hervorragend
geeignet, wenn es darum geht, in der Gruppe Textinhalte erst entstehen zu lassen. Wikis
haben

Benutzergruppen, incl. Rechteverwaltung


eine Dokumentenablage
eine Administrationsoberfläche
eine Einbindung zusätzlicher Module
Diskussionsforen, meistens direkt mit dem jeweiligen Text verbunden.

6.2.2 Lösungen
Logo oder Nicht nur ein Wiki, sondern auch ein Blog,
Screenshot
eine Groupware, ein Workflowmanage-
mentsystem, oder alles in Kombination.
WAMP, LAMP, MAMP.

Name Tikiwiki
Adresse http://tikiwiki.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo oder Das Wiki hinter Wikipedia.


Screenshot

Name MediaWiki
Adresse http://www.mediawiki.org/wiki/MediaWiki
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo oder Benötigt PERL, Linux und Apache werden


Screenshot
ausdrücklich empfohlen.

Name TWiki
Adresse http://twiki.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 182 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

6.3 BLOGS

6.3.1 Anforderungen

Der Begriff Blog kommt von WeBlog, meint also ein System, das Beiträge mehr oder weniger
chronologisch ablegt. Anforderungen an Blog-Systeme können sein:

mehrere Blogs gleichzeitig verwalten


Kommentare abgeben
Archiv enthalten
Suche möglich
mehrere Autoren möglich
Statistiken

Blogs sind – ebenso wie Wikis – generell gut für den Aufbau eines internen
Wissensmanagements geeignet. In der Regel gibt es wegen der einfachen Bedienung keine
Akzeptanzprobleme.

6.3.2 Lösungen
Logo oder Eines der führenden Weblogs, das sehr
Screenshot
ansprechend gestaltete Seiten ermöglicht.
Braucht PHP und MySQL.

Name Wordpress
Adresse http://wordpress.de/
Lizenz GPL
Plattform LAMP, WAMP, MAMP

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 183

6.4 GROUPWARESYSTEME

6.4.1 Anforderungen

Im Gegensatz zu Wikis sind Groupwaresysteme eher dazu gedacht,

Termine und Aufgaben für einzelne oder Gruppen zu verwalten


Dokumente gemeinsam verfügbar zu haben
Diskussionen zu ermöglichen
Email zu unterstützen
etc.

Groupwaresysteme unterstützen also die interne Kommunikation, nicht so sehr die interne
Dokumentation. Die Grenzen sind jedoch fließend; Groupwaresysteme bekommen
Eigenschaften von Wikis und Blogs und umgekehrt.

6.4.2 Lösungen
Logo oder Besitzt Kontaktverwaltung, Gruppen-
Screenshot
kalender, Ressourcenverwaltung, Aufga-
benverwaltung, Email, Projekt- und
Dokumentverwaltung, Benutzerverwal-
tung, Palm Synchronisation. Braucht für
Windows Cygwin.
Name OpenGroupware
Adresse http://www.opengroupware.org/
Lizenz GPL
Plattform LAMP, WAMP, MAMP

Logo oder Wie OpenGroupware; LAMP.


Screenshot

Name eGroupware
Adresse http://www.egroupware.org/
Lizenz GPL
Plattform LAMP, WAMP, MAMP

Logo oder Wie OpenGroupware.


Screenshot

Name PHPGroupware
Adresse http://www.phpgroupware.org/
Lizenz GPL
Plattform LAMP, WAMP, MAMP

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 184 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Logo oder Nicht nur ein Wiki, sondern auch ein Blog,
Screenshot
eine Groupware, ein Workflowmanage-
mentsystem oder alles in Kombination.
WAMP, LAMP, MAMP.

Name Tikiwiki
Adresse http://tikiwiki.org/
Lizenz GPL
Plattform LAMP, WAMP, MAMP

Logo oder Wie OpenGroupware.


Screenshot

Name Open-X-Change
Adresse http://mirror.open-xchange.org/

Lizenz GPL
Plattform LAMP, WAMP, MAMP

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 185

6.5 SHOPSYSTEME

6.5.1 Anforderungen

Ein Shopsystem dient dazu, im Web den Verkauf von Waren und Dienstleistungen zu
unterstützen, abzuwickeln und eine Anbindung an Lager, Payment, Buchhaltung, Lieferanten
und Marketing sicherzustellen.

6.5.2 Lösungen
Logo oder Leistungsfähiges Shopsystem, das sowohl
Screenshot
gegenständliche, als auch herunterladbare
Produkte unterstützt.

Name osCommerce
Adresse http://www.oscommerce.de/

Lizenz GPL
Plattform Linux

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 186 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

6.6 MARKETING UND VERTRIEB

6.6.1 Anforderungen

Customer Relationship Management (CRM-) Systeme dienen dazu,

Kundenstammdaten zu verwalten
Kundenakten elektronisch zu führen
Ressourcen zu verwalten
(Gruppen-)kalender zu führen
Aufgaben zu delegieren
Kampagnen durchzuführen
u. v. m.

6.6.2 Lösungen
Logo oder CRM- und Groupwaresystem mit den
Screenshot
Modulen Kalender, Ressourcen, Benutzer,
FAQ, Diskussionsforen, Kontaktver
waltung, Projektverwaltung, Helpdesk,
Webshop, CMS, Massenmail,
gemeinsame Ablage, Berechtigungs-
Name Hipergate system, Reportgenerator u. a. Braucht
Apache Tomcat, PostgreSQL.
Adresse http://www.hipergate.org/

Lizenz Mischung aus GPL, MPL, Apache


Plattform Linux

Logo oder Ähnlich wie Hipergate, benötigt JBoss,


Screenshot
MySQL.

Name OpenCRX
Adresse http://www.opencrx.org/

Lizenz GPL
Plattform Linux

Logo oder Wie Hipergate, braucht WAMP, LAMP.


Screenshot

Name SugarCRM
Adresse http://www.sugarcrm.com/

Lizenz SPL
Plattform LAMP, WAMP, MAMP

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 187

Logo oder CRM-System, das sich sowohl auf


Screenshot
Windows-, als auch auf Linux-Rechnern
auf Wunsch selbst installiert.

Name vtiger
Adresse http://www.vtiger.com/

Lizenz VPL
Plattform Windows, Linux

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 188 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

6.7 PRODUKTION UND BESCHAFFUNG

6.7.1 Anforderungen

Enterprise Ressource Planning (ERP-) Systeme sind die „Elefanten“ unter den E-Business
Anwendungen, da sie den Anspruch haben, einen möglichst großen Funktionsumfang
abzudecken. Sie umfassen in der Regel

Finanzbuchhaltung
Kundenmanagement (= das, was ein CRM-System macht)
Vorhersage
Mitarbeitermanagement (= Human Ressource Management)
Produktion
Beschaffung
Verkauf

6.7.2 Lösungen
Logo oder Kombiniertes CRM- und ERP-System.
Screenshot
Kann nicht nur für das
Kundenmanagement, sondern darüber
hinaus auch für Produktion, Lieferanten-
management und Auftragsver-folgung
einschließlich Buchhaltung benutzt
Name Compiere werden. Benötigt JAVA für Server und
Client, sowie Oracle für den Server.
Adresse http://www.compiere.org/

Lizenz CPL
Plattform Linux

Logo oder Enthält die Module Finanzen, Kunden-


Screenshot
management, Vorhersage, Mitarbeiter,
Produktion, Projektverwaltung, Verkauf
und Beschaffung.

Name Gnu Enterprise


Adresse http://www.gnuenterprise.org/

Lizenz GPL
Plattform Linux

Logo oder Ähnlich wie Compiere, braucht JAVA.


Screenshot

Name Open for Business


Adresse http://www.ofbiz.org/

Lizenz MIT Open Source Licence


Plattform Linux

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 189

Logo oder Wie Compiere, stammt von OFBiz ab.


Screenshot
Braucht WAMP, LAMP.

Name Sequoia Open Source


Adresse http://www.sequoiaerp.org/

Lizenz GPL
Plattform LAMP, WAMP, MAMP

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 190 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

6.8 WEB BASED LEARNING

6.8.1 Anforderungen

Welche Anforderungen werden an ein System gestellt, mit dessen Hilfe Web Based Learning
an die Frau oder den Mann gebracht werden soll? Es muss

benutzerfreundliche Oberflächen sowohl für Teilnehmer, als auch für den Administrator
besitzen
Funktionen wie Suche, Kategorien, Journal, Foren, Chat, etc. zur Verfügung stellen
Themes, also Layoutvorlagen unterstützen
eine Benutzerverwaltung besitzen
eine Kursverwaltung besitzen
Zertifikate verwalten können
ein Prüfungsmodul besitzen
etc.

6.8.2 Lösungen
Logo oder CMS heisst in diesem Fall nicht content
Screenshot
Management System, sondern Course
Management System. Mit Hilfe von
Moodle sind Sie in der Lage,
Studieninhalte in Form von WBT – Web
Based Training anzubieten und zu
Name Moodle überwachen.
Adresse http://moodle.org/

Lizenz GPL
Plattform Linux

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 191

6.9 PROJEKTMANAGEMENT SYSTEME

6.9.1 Anforderungen

Um Projekte in unterschiedlichen Stadien unterstützen zu können, sind folgende Funktionen


notwendig:

benutzerfreundliche Oberflächen sowohl für Nutzer, als auch für den Administrator
Kalender und Gruppenkalender mit Erinnerungsfunktion
Kontaktmanager
Helpdesksystem
Arbeitszeitverwaltung (Stempelkarten)
Foren, Chat, Dokumentenablage, Abstimmung und Emailunterstützung
Lesezeichenverwaltung
die eigentliche Projektverwaltung
Aufgabenliste
Suche

6.9.2 Lösungen
Logo oder Eine Groupware mit Schwerpunkt auf
Screenshot
Projektmanagmenet. Benötigt WAMP,
LAMP.

Name PHProjekt
Adresse http://www.phprojekt.com/

Lizenz GPL
Plattform LAMP, WAMP, MAMP

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 192 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

6.10 REPORTGENERATOREN

6.10.1 Anforderungen

Ein Reportgenerator ist eine Anwendung zur Erstellung von Berichten aus Daten einer
Datenbank, ohne dass der Anwender dazu programmieren muss.

Querybasierte Reportgeneratoren bieten die Möglichkeit, aus vorgefertigten Abfragen die


gewünschte in einen Bericht zu übernehmen
Tabellenbasierte Reportgeneratoren erlauben es, die in einer Datenbank vorhandenen
Felder frei auf einem Formular zu positionieren. Natürlich muss der Benutzer dazu den Inhalt
der Datenbankfelder kennen. Dafür können jedoch auch komplexe Abfragen, wie z. B.
Arbeitsberichte automatisch erstellt werden.

6.10.2 Lösungen
Logo oder Ein Tabellenbasierter Reportgenerator, der
Screenshot
Subreports und zahlreiche Ausgabe-
formate untersützt (PDF, XML, HTML,
CSV, XLS, RTF, TXT).

Name Jasperreports
Adresse http://jasperforge.org/sf/projects/jasperreports

Lizenz GLPL
Plattform JAVA

Logo oder Wie JasperReports (Ausgabe nach CSV,


Screenshot
XLS, und PDF).

Name OpenReports
Adresse http://www.oreports.com/

Lizenz GPL
Plattform Linux

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 193

6.11 HELPDESK

6.11.1 Anforderungen

Alle Unternehmen, die Serviceleistungen anbieten, sehen sich vor die Frage gestellt, ein
System einzuführen, mit dessen Hilfe die technische Seite der Kundenanfragen bearbeitet und
organisiert werden kann. Es geht also darum,

Anfragen und/oder Beschwerden entgegenzunehmen


zu kategorisieren
ihren Status zu verfolgen
sie einem Bearbeiter zuzuteilen
sie – wenn sie gelöst sind – als vorhandenes Wissen den Mitarbeitern mit Kundenkontakt zur
Verfügung zustellen.

6.11.2 Lösungen
Logo Bugzilla ist ein Fehlerverfolgungssystem,
oder das in der Regel von einer Gruppe von
Screens Programmierern dazu benutzt wird, sich
hot gegenseitig über Programmier- (oder
andere) Fehler in Programmen, deren
Name Bugzilla Schwere, Beschreibung, Auswirkung und
Behebung zu informieren.
Adresse http://www.bugzilla.org/
Lizenz Creative Common Licence
Plattform JAVA - Windows, Linux, Mac

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 194 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

6.12 TELEFONANLAGE

6.12.1 Anforderungen

Jeder hat genügend Vorstellungskraft, um sich ausmalen zu können, was zum


Funktionsumfang einer Telefonanlage gehört bzw. gehören sollte.

6.12.2 Lösungen
Logo oder Mit Asterisk kann eine leistungsfähige
Screenshot
Telefonanlage aufgebaut werden, die
interne (zwischen angeschlossenen
Telefonen) und externe Telefonate
möglich macht.

Name Asterisk
Adresse http://www.asterisk.org/
Lizenz GPL
Plattform Windows, Linux, Mac

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 195

6.13 SUCHEN

6.13.1 Anforderungen

Wissen als Ressource bekommt immer mehr Bedeutung. Im Zuge einer Bestandsaufnahme
geht es natürlich auch darum, vorhandenes Wissen zu erfassen. Einer der ersten, weil
leichtesten Schritte ist es, bereits dokumentiertes Wissen insofern zu erfassen, als man es
durch eine Suchmaschine auffindbar macht. Suchmaschinen dienen daher nicht nur als
nützliches Add-on auf einer Website, sondern als Baustein zur Erschließung vorhandenen
Wissens.

6.13.2 Lösungen
Logo oder Lucene ist die Suchmaschine des Apache-
Screenshot
Projekts. Sie ist schnell, benötigt relativ
wenig Haupt- und Plattenspeicher, kann
Suchergebnisse ranken, hat viele
Suchoptionen, ist in JAVA geschrieben
und kann sowohl Dateisysteme, als auch
Name Lucene Websites durchsuchen, versteht unter-
schiedliche Dokumenttypen.
Adresse http://lucene.apache.org/
Lizenz Apache Licence
Plattform Windows, Linux, Mac

Logo oder Wie lucene, mit Wortstamm und Fuzzy-


Screenshot
Suche.

Name Swish-E
Adresse http://swish-e.org/
Lizenz Apache Licence
Plattform Linux

Logo oder Wie Lucene, jedoch nur für Websites.


Screenshot

Name ht://dig
Adresse http://www.htdig.org/
Lizenz GPL
Plattform Linux

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 196 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

7. MIGRATIONSWEGE
Ziel dieses Leitfadens ist es, lizenzkostenfreie Ersatzprodukte aufzuzeigen, mit denen
vorhandene, kostenpflichtige Anwendungssoftware abgelöst werden kann. Dies führt nicht
zwangsläufig zu einer lizenzkostenfreien Softwarelandschaft, da die für die
Anwendungssoftware erforderliche Plattform weiterhin kostenpflichtig sein kann.

Mit dem gleichen Ziel werden im folgenden Kapitel lizenzkostenfreie Softwareprodukte für den
Server vorgestellt, mit deren Hilfe der Einsatz lizenzkostenpflichtiger Produkte vermieden
werden kann (es geht also nicht in erster Linie darum, wie eine Landschaft aus
lizenzkostenpflichtiger Software bei laufendem Betrieb umgestellt werden kann; Ziel ist es
vielmehr, eine Entscheidungshilfe für den Fall zu bieten „was ist zu tun, wenn etwas gebraucht
wird, was noch nicht vorhanden ist“).

In beiden Fällen ist natürlich darauf zu achten, dass durch die neue Anwendung auf die
vorhandenen Daten weiter zugegriffen werden kann.

Schwieriger wird es dann, wenn – wie im Fall der Stadt München – die Notwendigkeit für einen
Wechsel von der Plattform der Arbeitsplatzrechner ausgeht (das Betriebssystem Windows NT
der Arbeitsplatzrechner soll wegen des Wegfalls der Unterstützung durch Microsoft ersetzt
werden). In einem solchen Fall muss auch nach dem Wechsel sowohl der Arbeitsplatz für sich,
als auch in Kombination mit jedem erforderlichen Server weiter die notwendige Funktionalität
besitzen. Um dies besser zu verstehen, diskutieren wir an dieser Stelle kurz mögliche
Migrationswege hin zu einer lizenzkostenfreien Softwarelandschaft. Eine sehr ausführliche
Hilfestellung bietet in diesem Punkt aber der im Anhang zitierte Migrationsleitfaden des BSI
(Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik).

7.1 ANWENDUNGSSOFTWARE AUF LINUX VERFÜGBAR

Ist die am betreffenden Arbeitsplatz notwendige Anwendungssoftware in identischer oder


vergleichbarer Form auf Linux verfügbar, kann der Arbeitsplatz umgestellt werden.

7.2 ANWENDUNGSSOFTWARE NUR TEILWEISE AUF LINUX VERFÜGBAR

In diesem Fall ist zu prüfen, ob die betreffende Anwendung mit Hilfe der Plattform „Wine“ -
einem Windows-Emulator für Linux – benutzt werden kann.

7.3 ARBEITSPLATZ BENÖTIGT TERMINALZUGANG ZUM SERVER

Terminalemulation unter Linux ist in der Regel kein Problem. Sofern noch Hostanwendungen
vorhanden sind, auf die mit einem Terminalprogramm vom Client aus zugegriffen werden soll,
so steht dem nichts im Weg.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 197

7.4 ARBEITSPLATZ BENÖTIGT FAT-CLIENT FÜR DEN ZUGANG ZUM SERVER

Client-Server Anwendungen werden in manchen Fällen so erstellt, dass die auf dem
Arbeitsplatz laufenden Clients eine eigene Programmlogik besitzen (es handelt sich in diesen
Fällen um sogenannte Fat-Clients). Fat-Clients setzen wieder eine bestimmte
Installationsplattform auf dem Arbeitsplatzrechner voraus, in den meisten Fällen Windows (in
Varianten). Liegt eine solche Situation vor, ist wie unter 6.2 beschrieben zu verfahren.

7.5 ARBEITSPLATZ BENÖTIGT WEBCLIENT-ZUGANG ZUM SERVER

In allen neueren Client-Server Anwendungen handelt es sich bei den Clients entweder um
Web- oder um JAVA-Clients. Da sowohl Browser, als auch JAVA unter Linux zur Verfügung
stehen, gibt es in solchen Fällen bei der Umstellung der Arbeitsplatzrechner keine
Schwierigkeiten.

7.6 SERVERPLATTFORM

Linux wird in der Zwischenzeit von vielen Softwareanbietern als Plattform unterstützt. Als
Migrationspfad für Serveranwendungen gibt es daher zwei Wege: in der ersten Variante wird
das Betriebssystem des Servers durch Linux ersetzt, während die Anwendungssoftware
unverändert bleibt. Bei Variante zwei wird auf einer Linuxplattform eine Open source
Serveranwendung installiert. Details zu solchen Anwendungen finden sie im nächsten Kapitel.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 198 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

8. ANHANG A: VERGLEICH VON SOFTWARELIZENZEN

8.1 WELCHE ARTEN KOSTENFREIER SOFTWARE GIBT ES?

8.1.1 Was ist freie Software?

In den 1960 und 1970er Jahren wurde Software als Zugabe zu Computern gesehen, um sie
nützlich zu machen. Programmierer tauschten die Software dabei frei untereinander aus und
gaben häufig den entsprechenden Quelltext weiter. Insbesondere in großen Benutzergruppen
wie der DEC User Group (DECUS) war das üblich. In den späten 1970er Jahren begannen
Firmen „Softwarelizenzen“ einzuführen, welche den Nutzen, die Weitergabe und die
Möglichkeit der Veränderung der Programme einschränkte. Außerdem wurden viele
Programme nicht mehr im Quellcode geliefert, sondern nur noch in maschinenlesbarer Form,
was eine Veränderung nahezu unmöglich machte. Damit wurden die angestellten
Programmierer sowie die Nutzer der entsprechenden Software eingeschränkt, Software wurde
zu einem künstlich verknappten Gut.

In diese Zeit fiel die Arbeit von Richard Stallman am „AI Lab“ (Abteilung für Künstliche
Intelligenz) des Massachusetts Institute of Technology. Als dort ebenfalls proprietäre Software
in den Laboren eingeführt wurde, bemühte Stallman sich darum, durch das Programmieren
alternativer Software eine Monopolstellung proprietärer Anbieter zu verhindern. Er folgte damit
seinen Prinzipien einer wissenschaftlichen Zusammenarbeit, die einen freien und
ungehinderten Austausch von Software vorsahen. Dies gipfelte im September 1983 in der
Ankündigung des GNU-Projekts, das einen freien UNIX-Klon namens GNU erstellen wollte.
Kurze Zeit später gründete er die Free Software Foundation, die sich der Förderung und
Produktion freier Software verschrieb.

Um die im GNU-Projekt geschriebene Software anderen Programmierern frei zugänglich zu


machen und zu gewährleisten, dass das Recht auf freien Zugang, freie Verbreitung und die
Möglichkeit zur Abänderung nicht verloren gehen konnte, entwarf Stallman das Copyleft-Prinzip
und wandte darauf aufbauende Lizenzen auf die geschriebene GNU-Software an. 1989 fasste
er die jeweils programmabhängigen Lizenzen mit Hilfe des Rechtsprofessors Eben Moglen zu
einer einzigen Lizenz, der GNU General Public License (GPL) zusammen, der
meistverbreiteten Freie-Software-Lizenz. 1993 stellte Linus Torvalds den von ihm
geschriebenen Betriebssystem-Kern Linux unter die GPL: Seitdem entwickelte sich Linux zu
einem der bekanntesten Stücke freier Software (siehe auch Geschichte von Linux). 1997
veröffentlichte Eric S. Raymond das Essay „The Cathedral and the Bazaar“, das die Firma
Netscape dazu veranlasste, den Quelltext des Netscape Navigators frei zu geben. Das daraus
später entstandene Produkt Mozilla Firefox gehört ebenfalls zu den bekanntesten Stücken
freier Software.

Nach der Veröffentlichung des Essay durch Raymond gründeten dieser, Bruce Perens und Tim
O'Reilly die Open Source Initiative mit dem Ziel, den Begriff der freien Software durch den

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 199

Begriff Open Source abzulösen, da dieser weniger ideologisch belastet sei. Bis heute sorgen
die beiden Bezeichnungen immer wieder für Verwirrung und Unstimmigkeiten zwischen den
einzelnen Unterstützern.… Richard Stallman und die Free Software Foundation (FSF)
definieren Software als frei, wenn ihre Lizenz folgende Freiheitsrechte einräumt:

Freiheit 0: das Programm zu jedem Zweck auszuführen.


Freiheit 1: das Programm zu studieren und zu verändern.
Freiheit 2: das Programm zu kopieren.
Freiheit 3: das Programm zu verbessern und zu verbreiten, um damit einen Nutzen für die
Gemeinschaft zu erzeugen.

Für Freiheit 1 und 3 ist der Zugang zum Quellcode Voraussetzung, sonst wird das Verändern
eines Programms schwer bis unmöglich. Sind diese Bedingungen nicht erfüllt, wird die
Software als proprietär oder unfrei bezeichnet. Es gibt verschiedene Typen von Lizenzen, die
die Kriterien freier Software erfüllen:

Copyleft-Lizenzen, die GNU General Public License (GPL) ist die am häufigsten verwendete. Der
Autor behält das Copyright und es sind Klauseln enthalten, dass veränderte und weitergegebene
Software frei bleibt. Auch der Quellcode muss zur Verfügung gestellt werden.
Public-Domain-Lizenzen. Der Autor verzichtet auf das Copyright. Damit kann jeder alles mit der
Software machen, z. B. in eigene Programme einbauen und verkaufen.
Bei BSD-artigen Lizenzen behält der Autor das Copyright. Diese „Ehre, wem Ehre gebührt“ Lizenz
enthält den Autor und oft auch einen Haftungsausschluss. Veränderung und Weitergabe in jeder
Form ist erlaubt, d. h. sie darf auch in proprietäre Software eingebaut werden. In diese Klasse fallen
die Apache-Lizenz und die MIT-Lizenz.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 200 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

8.1.2 Wer fühlt sich für freie Software zuständig?

Die oberste „Instanz“ für Freie Software ist die „Free Software Foundation“ (FSF). Die Website
der FSF ist in der folgenden Abbildung gezeigt.

8.1.3 Was ist Open Source Software?

Eine Open-Source-Lizenz ist eine Software-Lizenz, die den Prinzipien der Open Source
Open Source ist so-
zusagen ein Ab- Initiative folgt und aus diesem Grund den Quellcode der Software zur Verfügung stellt.
kömmling der Freien
Software; beide
Initiativen sind am Eine Lizenz gilt als Open-Source-Lizenz, wenn sie von der Open Source Initiative nach den
Markt aktiv, und
regeln im wesent- Richtlinien der Open Source Definition anerkannt ist. Die Auslegung der Definition durch die
lichen das gleiche.
Der Unterschied Open Source Initiative stimmt nicht immer mit der Auslegung der Definition Freier Software der
zwischen beiden
Initiativen liegt darin, Free Software Foundation überein. Damit sind Open-Source-Lizenzen nicht automatisch
dass die Free Soft-
ware Foundation Lizenzen Freier Software (im Sinne der FSF), obwohl sie in der Praxis nahezu deckungsgleich
soziale Gründe in
ihrer Argumentation
sind. Bisher gab es nur eine Ausnahme (Stand: 2003).
berücksichtigt (Soft-
ware sollte frei sein,
damit die sozialen In der Open Source Definition wird folgendes verlangt:
Unterschiede klein
bleiben), während Freie Weitergabe: Die Lizenz darf niemanden darin hindern, die Software zu verkaufen oder sie mit
die Open Source
Bewegung mehr die
anderer Software zusammen in einer Software-Distribution weiterzugeben. Die Lizenz darf keine
praktischen Aspekte Lizenzgebühr verlangen.
berücksichtigt. Die
unterschiedlichen Quellcode: Die Software muss im Quellcode für alle Nutzer verfügbar sein.
Lizenzversionen
machen unter ande-
Abgeleitete Arbeiten: Die Lizenz muss von der Basissoftware abgeleitete Arbeiten und deren
rem Aussagen Distribution unter derselben Lizenz wie die Basissoftware erlauben ("virale Lizenz").
darüber, ob der
Autor ein Copyright Integrität des Autoren-Quellcodes: Die Lizenz muss explizit das Verteilen von Software erlauben, die
behält, oder ob OSS auf einer modifizierten Version des Originalquellcodes beruhen. Die Lizenz kann verlangen, dass
in kommerzielle solche Änderungen zu einem neuen Namen oder eine neue Versionsnummer der Software führen
Produkte integriert und solche Änderungen dokumentiert werden.
werden darf oder
nicht. Keine Diskriminierungen von Personen oder Gruppen: Die Lizenz darf nicht einzelnen Personen
oder Gruppen die Nutzung der Software verweigern.
Keine Nutzungseinschränkung: Die Lizenz darf den Verwendungszweck der Software nicht
einschränken.
Lizenzerteilung: Die Lizenz muss für alle zutreffen, welche die Software erhalten, ohne z. B. eine
Registrierung oder eine andere Lizenz erwerben zu müssen.
Produktneutral: Die Lizenz muss produktneutral gestaltet sein und darf sich z. B. nicht auf eine
bestimmte Distribution beziehen.
Die Lizenz darf andere Software nicht einschränken: Sie darf zum Beispiel nicht verlangen, dass sie
nur mit Open Source Software verbreitet werden darf.
Die Lizenz muss technologieneutral sein: Sie darf z. B. nicht verlangen, dass die Distribution nur via
Web/CD/DVD verteilt werden darf.
Public-Domain-Software erfüllt diese Bedingungen, soweit der gesamte Sourcecode verfügbar
gemacht wurde.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 201

8.1.4 Wer fühlt sich für Open Source Software zuständig?

Die oberste „Instanz“ für Open Source Software ist die „Open Source Initiative“.

http://www.opensource.org

8.1.5 Welche Open Source Lizenzen gibt es?

Eine Übersicht über die „Open Source“ Lizenzen findet man im Web.

8.1.6 Wo liegt der Unterschied zwischen Freier Software und Open Source
Software?

Der Unterschied zwischen Freier Software und Open Source Software wird in einem Artikel
beschrieben, der auf der GNU-Website verfügbar ist.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 202 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

http://www.gnu.org/philosophy/free-sw.html

8.1.7 Was istPublic Domain Software?

Bei Public Domain Software verzichtet der Schreiber auf sein Copyright; die Software gehört
also der Allgemeinheit.

8.1.8 Was ist Freeware?

Freeware ist Software, die z. B. von Unternehmen kostenfrei abgegeben wird. Im Gegensatz zu
Freier Software oder Open Source Software ist Freeware aber nicht im Quellcode verfügbar.
Alle Rechte bleiben beim Herausgeber. Freeware wird auf den Markt gebracht, um

Auf das Unternehmen aufmerksam zu machen, also Werbung zu treiben,


den Markt zu besetzen und Wettbewerber abzuhalten
Anwender dazu zu bewegen, kostenpflichtige Versionen der Software zu erwerben.

In Deutschland bekannte Beispiele für Freeware sind z. B.:

Die freie Version des Virenscanners Antivir (www.free-av.de)


Die kostenfreie Version der Firewall Zonealarm (www.zonelabs.com)

8.1.9 Was ist eine Community Edition?

Dasselbe wie Freeware.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 203

8.1.10 Wie wird „Software, die nichts kostet“, beschrieben?

Zur Vereinfachung wird Software, die nichts kostet (wohl wissend, dass Freie Software nicht
prinzipiell kostenfrei sein muss; „Frei“ wird im Zusammenhang mit „Freier Software“ im Sinne
von „Frei wie in „Freiheit“, nicht wie in „Freibier““ verwendet) in diesem Leitfaden als Open
Source Software, kurz OSS bezeichnet.

8.1.11 Warum wird überhaupt Open Source Software (OSS)entwickelt?


Weil Programmierer ursprünglich nur die Absicht hatten, eigene Probleme zu lösen, und die
Die an zweiter und
Ergebnisse dieser Arbeiten anschließend anderen verfügbar gemacht haben, vierter Stelle ge-
Weil Programmierer, die der „Free Software Foundation“ zugeneigt sind, sich die Auffassung nannten Ursachen
sind auch die Grün-
zu eigen gemacht haben, dass Software frei verfügbar sein sollte, damit alle sozialen de dafür, dass der
Schichten Zugang zu Wissen haben, Einsatz von OSS für
Unternehmen zu-
Weil Unternehmen ursprünglich proprietäre Software unter einer OSS-Lizenz herausgeben, nehmend interessant
um z. B. Kosten zu sparen, und interessierte Programmierer zur Mitarbeit zu motivieren, oder ist.
um die Nachfrage nach ihren anderen Produkten zu steigern,
Weil mehr und mehr Unternehmen dazu übergehen, ein Geschäftsmodell zu verwenden, das
nicht auf Einnahmen aus SW-Lizenzen basiert, sondern auf Service und Wartung der
kostenfrei und im Quellcode verfügbaren Software. In der Regel ist es dann so, dass diese
Unternehmen versuchen, eine Entwicklergemeinde um sich zu scharen; manchmal werden
auch zusätzliche Programmmodule oder Versionen mit verbessertem Leistungsumfang
gegen Lizenzgebühren abgegeben, während die unter Mithilfe der Allgemeinheit entstandene
Basisversion kostenfrei ist („Community-Edition).

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 204 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9. ANHANG B: ANDERE OSS STUDIEN, LEITFÄDEN,INITIATIVEN,


VERBÄNDE, ÖFFENTLICHE PROJEKTE,
SOFTWAREÜBERSICHTEN,DIENSTLEISTER, NACHRICHTEN UND MESSEN

9.1 STUDIEN UND LEITFÄDEN


Competence-Site
Desktop Linux Client Survey des OSDL
Linux.com
Linux Client Migration Cookbook
Linux-Studie von Enterprise Management Associates
Migrationsleitfaden der Bundesregierung
Open Source Jahrbuch
Open Source Leitfaden der Bundesregierung
Open Source Software – Rechtliche Grundlagen und Hinweise (BITKOM)
Open Source Studie von Berlecon Research
Open Source Studie des FhG-IPA
Open Source Studie von Optaros
The Linux Documentation Project

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 205

9.1.1 Competence-Site

Die Competence-Site betreibt unter der Adresse http://www.competence-site.de eine Plattform,


deren Schwerpunkte Management- und IT-Themen bilden. In der Rubrik „IT-Technologien“ gibt
es einen Schwerpunkt „Open Source“, mit zahlreichen Artikeln, Studien und Fachbeiträgen.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 206 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.1.2 Desktop Linux Client Survey des OSDL

Das „Open Source Development Lab – OSDL – hat eine Studie publiziert, in der der Einsatz
von Linux auf dem Arbeitsplatzrechner sowie potentielle Barrieren, die dem entgegen stehen,
untersucht worden sind. Um die Studie zu bekommen, gehen Sie bitte auf folgende
Webadresse: http://www.osdl.org/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 207

9.1.3 Linux.com

Linux.com bietet unter der Adresse http://www.linux.com Nachrichten und Artikel der großen
Hard- und Softwareanbieter, allerdings in englischer Sprache. Man findet darüber hinaus ein
Verzeichnis der Linux-Distributionen (das, was in diesem Leitfaden unter „Plattformen“ steht,
sofern Betriebssysteme damit gemeint sind), und eine der wesentlichen Informationsquelle für
Systemverwalter: „HOW-TOs“, d. h. Anleitungen „wie mache ich was?“

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 208 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.1.4 Linux Client Migration Cookbook

Ein IBM Redbbok, erschienen im Dezember 2004 unter der Nummer SG24-6380-00, in dem
die Migration von Arbeitsplatzrechnern ausführlich dargestellt wird.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 209

9.1.5 Linux-Studie von Enterprise Management Associates

Linux ist teurer und aufwändiger zu pflegen als Windows – oder umgekehrt. Enterprise
Management Associates haben versucht, mit ihrer im Februar 2006 neu erschienenen Studie
das Thema neu zu beleuchten. Sie kommen zu dem Ergebnis, das – bedingt durch bessere
Oberflächen und leistungsfähigere Managementtools – dies so nicht mehr stimmt.

Die Studie ist unter folgender Adresse verfügbar: http://www.levanta.com/linuxstudy/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 210 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.1.6 Migrationsleitfadens der Bundesregierung

Die Zielsetzung des Migrationsleitfadens der Bundesregierung in der 2. Auflage vom August
2005 ist aus dem Untertitel erkenntlich. Der Untertitel lautet: Leitfaden für die Migration der
Basiskomponenten auf Server- und Arbeitsplatzsystemen. (Der Anlass für die Erstellung des
Migrationsleitfadens liegt in dem durch den Wegfall des Supports für Windows NT und
Exchange 5.5 entstandenen Handlungsdrucks für die Verwaltung). Behandelt werden also

Alternative Betriebssysteme auf dem Desktop (Arbeitsplatz) als Ersatz für Windows NT,
sowie alternative Office- und Terminaldienste, und
Alternative serverseitige Basiskomponenten wie z. B. Dateiablage, Druckdienst,
Authentisierung, Netzwerkdienste, Verzeichnisdienst, Systemüberwachung, Middelware,
Werbserver, Dantenbanken und Groupware.

Der Migrationsleitfaden behandelt darüber hinaus sehr ausführlich die Themen Recht
(Vertragsrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Haftung und Gewährleistung sowie Vergaberecht),
und präsentiert exemplarische Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen.

Ohne an dieser Stelle das Thema Vollständigkeit (der vorgestellten Software) zu diskutieren
wird sofort deutlich, wo die (bewusst gezogenen) Grenzen des Migrationsleitfadens liegen:
natürlich gibt es sowohl auf dem Desktop, als auch auf dem Server weitere Anwendungen, die
für ein Unternehmen von Interesse sind. Die Vorstellung solcher Anwendungen ist das Ziel
dieses OS4EBIZ-FAQ.

Die Titelseite des Migrationsleitfadens ist in der folgenden Abbildung dargestellt.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 211

9.1.7 Open Source Jahrbuch

Im Gegensatz zum Migrationsleitfaden setzt das Open Source Jahrbuch ganz andere
Schwerpunkte. Der Untertitel „Zwischen Softwareentwicklung und Gesellschaftsmodell“ sdagt
bereits, worum es den Autoren geht: das Buch „will einen Ordnungsrahmen bieten, der die
vielfältigen Stimmen eines sich immer weiter verzweigenden Kanonsängt und einem breiten
Publikum präsentiert“.

Die Titelseite des OS-Jahrbuchs 2006 ist in der folgenden Abbildung dargestellt.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 212 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.1.8 Open Source Leitfaden der Bundesregierung

Im Jahr 2001 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie einen Leitfaden mit
dem Titel: Open Source Software – ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen
herausgegeben. Folgende Themen werden darin behandelt:

Hintergrund zu Open Source Software


Für und Wider von Open Source Software
Best-Practice Beispiele
Rechtliche Fragen und Geschäftsmodelle
Kriterien für den Einsatz von Open Source Software

Auch hier wird wieder schnell klar, dass die Zielsetzung dieser Broschüre nicht in einer
Übersicht über verfügbare OSS besteht.

Die Titelseite des Leitfadens ist in der folgenden Abbildung dargestellt.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 213

9.1.9 Open Source Software – Rechtliche Grundlagen und hinweise

Mit diesem Leitfaden möchte der Herausgeber BITKOM „ein Bewusstsein für die rechtliche
Situation schaffen und Grundanforderungen bei der Verwendung von Open Source Software
kurz skizzieren, die ein Unternehmen auf jeden Fall beachten sollte“ Der Leitfaden ist unter der
Adresse http://www.bitkom.org kostenfrei verfügbar.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 214 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.1.10 Open Source Studie von Berlecon Research

Berlecon Research, eine Unternehmensberatung für IT und Telekommunikation, hat bereits im


Jahr 2004 eine Studie mit dem Titel „Linux und Open Source Strategien für CIOs“
herausgegeben. Die Studie ist auf der Website von Berlecon Research
(http://www.berlecon.de/research/reports.php?we_objectID=157 vgl. unten) zum Download
verfügbar.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 215

9.1.11 Open Source Studie des Fraunhoferinstituts für Produktionstechnik und


Automatisierung - IPA

Das FhG-IPA hat im lJahr 2005 eine Studie mit dem Thema „Open Source Software –
Einsatzpotentiale und Wirtschaftlichkeit“ herausgegeben. Angesprochen werden die Gebiete

Charakteristica von Open Source Software


Open Source Software – eine Ist-Analyse
Anwendungsfelder
Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, und
strategische Analyse.

Das Titelbild der Studie ist in der nächsten Abbildung gezeigt.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 216 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.1.12 Open Source Software Studie von Optaros Inc.

Optaros, eine auf Open Source Software spezialisierte Unternehmensberatung aus Boston, MA
(USA) mit Geschäftsstellen in Genf und Zürich hat im Dezember 2005 eine Studie zum Thema
„Wachstum von Open Source Software in Unternehmen“ publiziert. Die Studie ist auf der
Optaros-Website (http://www.optaros.com/wp/wp_3_growth_oss.shtml vgl. unten) in Englisch
verfügbar.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 217

9.1.13 The Linux Documentation Project

So gut wie alles, was es an Dokumentation über Linux gibt, findet sich hier:

http://www.tldp.org

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 218 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.2 INITIATIVEN UND VERBÄNDE


Berlios
eos3
GUUG – German Unix Users Group
Linux Verband
Linux (at)
Linux (ch)
Linux (de)
LISOG
Open Source Center Europe e. V. - OSCE
Open Source Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen
Open Source Initiative der Österreichischen Wirtschaftskammern
Open Source – Möglichkeiten für den Mittelstand, DIHK
Open Source Region Stuttgart
WilhelmTux

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 219

9.2.1 Berlios

Berlios versteht sich einerseits als Mediator, der Anwender, Entwickler sowie Hersteller und
Dienstleister von Open Source Software zusammenbringt. Berlios ist darüber hinaus eine
Projektbörse sowie eine Entwicklungs- und Newsplattform. Berlios wird vom Fraunhoferinstitut
für offene Kommunikationssysteme – FOKUS – in Berlin betrieben. Die Startseite von Berlios
(http://www.berlios.de ) ist in der folgenden Abbildung dargestellt.

http://www.berlios.de

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 220 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.2.2 eos3

Eine Initiative mit dem Ziel, einen Europäischen Open Source Service Standard zu etablieren.

http://www.eos3.org

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 221

9.2.3 GUUG

Die GUUG ist die „German Unix Users Group“. „Der wichtigste Teil der Arbeit der GUUG ist die
Organisation von Kongressen und anderen Veranstaltungen zum Erfahrungsaustausch und zur
Fortbildung im IT-Bereich. Daneben bieten wir unseren Mitgliedern (und teilweise der
Allgemeinheit) diverse Ressourcen, wie zum Beispiel unsere Mitgliederzeitschrift UpTimes.“

http://www.guug.de

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 222 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.2.4 Linux-Verband

Der LIVE Linux-Verband e.V. ist der Branchenverband der im Umfeld von Freier Software und
Linux aktiven Firmen. Zentrales Ziel des LIVE ist es, den professionellen Einsatz von Linux und
anderer Freier Software zu fördern. Er vertritt die Interessen der in diesem Umfeld aktiven
Unternehmen und repräsentiert die kommerzielle Komponente der Entwicklergemeinschaft
Freier Software in Deutschland.

http://www.linux-verband.de

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 223

9.2.5 Linux (at)

Die Startseite von Linux in Österreich

http://www.linux.at

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 224 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.2.6 Linux (ch)

Die Startseite von Linux in der Schweiz

http://www.linux.ch

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 225

9.2.7 Linux (de)

Die Startseite von Linux in Deutschland

http://www.linux.de

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 226 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.2.8 LISOG

LISOG ist ein im Jahr 2005 gegründeter Verein, dem sowohl große wie auch mittelständische
IT-Anbieter, als auch Anwender , Städte, Kommunen und wissenschaftliche Einrichtungen
angehören. Zielsetzung von LISOG ist es, auf folgenden Gebieten Lösungen zu entwickeln und
zu veröffentlichen: Thin-Client, Groupware, Desktop-Management, Systemmanagement und
Infrastrukturdienste.

http://www.lisog.de

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 227

9.2.9 Open Source Center Europe

Der OSCE e. V. Hat folgende Tätigkeitsschwerpunkte:

Förderung der Zusammenarbeit von Firmen mit Open Source Betriebsystemen europaweit.
Förderung des Dialogs und Unterstützung von Arbeits- und Forschungsschwerpunkten
zwischen der europäischen Wirtschaft und den Hochschulen, sowie Forschungseinrichtungen
der EU.
Aufklärung, Diskussion und konstruktive Arbeit zum Thema freier Software.
Information der Allgemeinheit über die Vorteile Freier Betriebssysteme.
Tagungen, Konferenzen und Treffen werden organisiert, abgehalten und geleitet sowie
Diskussionen und Foren rund um das Thema Open Source durchgeführt.
Erhöhung der Akzeptanz Freier Software und Förderung ihres Einsatzes, insbesondere auch
in den Bereichen der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung.
Die Erstellung und Entwicklung von Software für die Allgemeinheit wird unterstützt, gefördert
und promotet.
Hilfestellung bei technischen, praktischen und rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit
freier Software.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 228 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.2.10 Linux und Open Source Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen

Das Land NRW hat eine Linux und Open Source Initiative in Form eines Vereins gegründet.
Die Website unter der Adresse http://www.los-nrw.de/ bietet Hintergrundinformationen,
Verweise auf Unternehmen, Pressemeldungen und Verweise auf Open Source Software.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 229

9.2.11 Open Source Initiative des Fachverbands Unternehmensberatung und IT,


Wirtschaftskammer Österreich

Die Wirtschaftskammer Österreich hat ebenfalls ein Portal zum Thema Open Source. Wie
üblich werden folgende Punkte behandelt:

Anbieter
Produkte
News
Best Practice Beispiele

Die folgende Abbildung zeigt die Website (Adresse: http://www.opensource.co.at/ ).

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 230 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.2.12 Open Source – Möglichkeiten für den Mittelstand (DIHK)

Auf der Website der Initiative „Mittelstand sicher im Internet (http://www.mittelstand-sicher-im-


internet.de/content-details.php?117 , vgl. unten) ist ein Artikel von Dr. K. Sobania, DIHK
vorhanden, der auf den Trend zu Open Source Software hinweist, Hintergrundinformationen
bietet und auf weitere Quellen verlinkt.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 231

9.2.13 Open Source Region Stuttgart

Open Source Region Stuttgart ist eine Initiative der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart. Auf
der Website werden Firmenprofile, Neuigkeiten, Veranstaltungen und ein Open Source Demo
Center angeboten.

http://opensource.region-stuttgart.de/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 232 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.2.14 WilhelmTux

WilhelmTux unterstützt Linux und Open Source in der Schweiz.

http://www.wilhelmtux.ch/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 233

9.3 ÖFFENTLICHE OPEN SOURCE PROJEKTE


Bundestux
ERPOSS
Linux-Projekt der Stadt Mannheim
LiMux-Projekt der Stadt München
Linux-Projekt der Stadt Schwäbisch Hall
Open Source Kompetenzzentrum der Bundesregierung

9.3.1 Bundestux

Website der Bundesregierung über Open Source Initiativen in der Verwaltung

http://www.bundestux.de

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 234 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.3.2 ERPOSS

ERPOSS4 ist der sogenannte Behördendesktop, mit dessen Hilfe der Einsatz von freier
Software auf Arbeitsplätzen in Behörden erprobt wird.

ERPOSS4 kann als „ISO-Image“ unter folgender Adresse bezogen werden:

http://www.bsi.de/produkte/erposs/index.htm

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 235

9.3.3 Linux-Projekt der Stadt Mannheim

Grundlage für die Neuausrichtung der IT-Strategie der Stadt Mannheim waren die
Empfehlungen des Bundesinnenministeriums und der EU, im öffentlichen Bereich verstärkt auf
Open Source zu setzen.

http://www.mannheim.de

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 236 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.3.4 LiMux-Projekt der Stadt München

Ziel des LiMux-Projekts der Stadt München ist es, eine Migration (= einen Übergang) von
proprietärer Software hin zu Open Source Software zu bewerkstelligen. Nicht nur Open Source
Softwareanwendungen, sondern eben auch ein Einsatz von Open Source Betriebssystemen
werden angestrebt. Auf der Website des LiMux-Projekts
(http://www.muenchen.de/Rathaus/dir/limux/89256/index.html vgl. unten) wird über den
aktuellen Stand berichtet. Zusätzlich sind Informationen bezüglich der Rahmenbedingungen für
die Ausschreibung sowie zum Stand von Open Source Software und Patentrecht verfügbar.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 237

9.3.5 Linux-Projekt der Stadt Schwäbisch Hall

War Schwäbisch Hall die erste Stadt, die damit begann, Infrastrukturdienste auf Open Source
umzustellen? Das Projekt „Linux im Rathaus“ begann jedenfalls bereits im Jahr 2002.

http://www.schwaebischhall.de/Linux.1630.0.html

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 238 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.3.6 Open Source Kompetenzzentrum der Bundesregierung

http://www.kbst.bund.de/nn_836802/Content/Software/OSS__Kompetenzzentrum/oss.html__n
nn=true

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 239

9.4 SOFTWAREÜBERSICHTEN
BOSS
download.com
Freshmeat.net
Google Code
Ohloh.net
Opensource-DVD
SAL – Scientific Applications on Linux
Sourceforge.net
tucows.com

9.4.1 BOSS – BSI Open Source Software

BOSS benutzt den Scanner Nessus auf einer CD, um verschiedenste Sicherheitslücken aller
relevanten Betriebssysteme und Netzwerkprodukte auf Sicherheitslücken zu untersuchen.
BOSS steht als „ISO-Image“ zur Verfügung, d. h. Als Datei, die – heruntergeladen und auf CD
gebrannt – ohne Installation lauffähig ist.

BOSS gibt es unter folgender Adresse:

http://www.bsi.de/produkte/boss/index.htm

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 240 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.4.2 Download.com

Eine Datenbank mit Shareware und Freeware, hauptsächlich für Windows.

http://www.download.com

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 241

9.4.3 Freshmeat.net

http://freshmeat.net ist nach Sourceforge.net wohl wohl das zweitgrößte Verzeichnis für freie
Software (Englisch).

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 242 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.4.4 Google Code

Google betreibt seit Anfang August 2006 eine Alternative zu Sourceforge, will sich aber mit
deren Betreiber so abstimmen, dass keine Konkurrenz (für bereits gehostete Projekte) entsteht.
Google Code will sich hauptsächlich an Entwickler kleinerer Projekte wenden.

http://code.google.com/hosting/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 243

9.4.5 Ohloh.net

Noch eine Hosting-Plattform für Open Source Projekte. Ohloh.net bietet den Vorteil, dass
Anwendungen nach der Programmiersprache ausgewählt werden können, mit der sie erstellt
sind (aber das geht bei http://sourceforge.net auch). Auf diese Weise ist es möglich, nach
Anwendungen zu suchen, die besonders gut in die eigene Softwarelandschaft passen.

http://ohloh.net/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 244 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.4.6 Open Source DVD

Die Open Source CD erscheint mittlerweile in der 6. Auflage als DVD. Sie enthält inzwischen
200 kostenfrei verfügbare Programme. Die DVD kann von der Adresse http://www.opensource-
dvd.de als „iso-Image“ heruntergeladen werden. Wer dies nicht möchte, erhält die DVD gegen
eine geringe Gebühr auch zugeschickt. Neben der Standardversion gibt es auch eine Power-
und eine Businessversion.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 245

9.4.7 Sourceforge.net

Die umfangreichste Plattform für Open Source Software ist wohl http://sourceforge.net.
Sourceforge ist einerseits Verzeichnis, andererseits ebenso Entwicklungsplattform. Wegen
dieser Verknüpfung und der damit verbundenen Möglichkeit, Projekte nicht nur bekannt zu
machen, sondern sie ebenso während der Entwicklung technisch zu unterstützen, ist
Sourceforge.net die erste Anlaufstelle auf der Suche nach software (Englisch).

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 246 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.4.8 SAL – Scientific Applications on Linux

Eine Datenbank, die bereits seit 1995 besteht und nicht mehr oder nicht mehr sehr gepflegt
wird, aber eine sehr umfangreiche Sammlung an Programmen für Mathematik, Physik,
numerische Analyse, Grafik, etc. enthält.

http://www.sai.msu.su/sal/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 247

9.4.9 Tucows.com

Eine Datenbank wie download.com mit Shareware und Freeware, hauptsächlich für Windows

http://www.tucows.com

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 248 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.5 DIENSTLEISTER
Free-IT
Heise IT Markt
IFROSS

9.5.1 Free-it

Free-it.org ist eine von business linux hanse network bereitgestelltes Verzeichnis von IT-
Dienstleistern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die mit Open Source Software
arbeiten.

http://www.free-it.org

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 249

9.5.2 Heise Verlag

Der Heise Verlag bietet unter der Adresse http://www.heise.de sowohl Nachrichten rund um
das Thema IT (und natürlich auch zu Open source Software), als auch einen IT-Markt. Der IT-
Markt ist ebenso wie Free-it eine nach Regionen strukturierte Datenbank mit Dienstleistern.
Viele davon arbeiten mit Open Source Software.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 250 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.5.3 IFROSS

Das Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software ist ein privates Institut, das
es sich zum Ziel gesetzt hat, die rasante Entwicklung der Freien Software in
rechtswissenschaftlicher Hinsicht zu begleiten. Neben dem Thema Open Source beschäftigt
sich das ifrOSS auch mit angrenzenden Phänomenen - wie etwa den Rechtsfragen des Open
Content - sowie mit allgemeinen Fragestellungen aus den Bereichen Softwarelizenzrecht,
Urheberrecht, Patentrecht, Vertragsrecht und Wettbewerbsrecht.

http://www.ifross.de

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 251

9.6 NACHRICHTEN
Linux-Community
Linuxpromotion
Google News
It Managers Journal
Newsforge
OSNews
OSZine
Slashdot

Linuxcommunity

Eine umfangreiche Seite mit Neuigkeiten rund um Linux und Open Source

http://www.linux-community.de

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 252 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.6.1 Linuxpromotion

Wie Linuxcommunity

http://www.linuxpromotion.de

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 253

9.6.2 Google News

Google besitzt neben der Suchmaschine, dem Verzeichnis, der Bildersuche und den Gruppen
auch eine Suchmaschine für News. Google News durchsucht in regelmäßigen Abständen die
Websiten von Zeitschriften, Zeitungen, Presseagenturen etc. Nach Nachrichten. Mit den
Suchbegriffen „Open“ und „Source“ findet Google News Neuigkeiten zu diesen Themen.

http://www.google.de

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 254 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.6.3 IT Managers Journal

IT Managers Journal gehört wie z. B. Linux.com, Slashdot.org, Newsforge.com,


Sourceforge.net und Freshmeat.com zur OSTG, der Open Source Technology Group. IT
Managers Journal hat – wie der Name sagt – einen Schwerpunkt bei Artikeln für
Systemverwalter.

http://www.itmanagersjournal.com/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 255

9.6.4 Newsforge.com

Newsforge.com bringt unter der Adresse http://newsforge.com Nachrichten und Artikel über
Linux und Open Source in englischer Sprache.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 256 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.6.5 Open Source News

Ebenfalls eine gut gepflegte Newsseite

http://www.osnews.de

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 257

9.6.6 OSZine.de

Http://www.oszinde.de bezeichnet sich als deutschsprachiges Open Source Magazin und bringt
neuste Produktinformationen in deutscher Sprache.

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 258 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.6.7 Slashdot.org

http://slashdot.org bringt IT-Nachrichten in englischer Sprache.

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 259

9.7 MESSEN

Linux und Open Source Software (OSS) ist natürlich auch ein Messethema. Bei folgenden
Gelegenheiten dreht sich alles um Linux bzw. OSS (oder: Linux/OSS ist inzwischen zumindest
fester Bestandteil der Messe:

Brandenburger Linux Infotag


CEBIT
Chemnitzer Linuxtage
Come2Linux
Froscon
GUUG
Heise Open
Kölner Linux Treffen
Linuxdays (at)
Linuxdays (lu)
Linux-Info-Tag
LinuxKongress
LinuxTag
LinuxWorldExpo
OpenExpo
Sambaxp
SYSTEMS

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 260 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.7.1 Brandenburger Linux Infotag

Der Brandenburger Linux Infotag wird vom BraLUG e. V. organisiert und fand bisher immer im
Frühjahr statt.

http://www.linuxinfotag-brb.de

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 261

9.7.2 CEBIT

Auf der CEBIT erhielten Anbieter von Open Source Software in den letzten Jahren immer mehr
Aufmerksamkeit

http://www.cebit.de

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 262 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.7.3 Chemnitzer Linuxtage

Die Chemnitzer Linuxtage finden seit 1999 einmal im Jahr am ersten Märzwochenende statt.

http://chemnitzer.linux-tage.de/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 263

9.7.4 Come2Linux

Come2Linux heissen die Linuxtage in Essen. Veranstaltungstermin ist für 2007 der September.

http://www.come2linux.org/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 264 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.7.5 Froscon

Open Source Konferenz in Bonn

http://www.froscon.de

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 265

9.7.6 GUUG

GUUG heisst – wie man sieht – German Unix User Group. Unix ist nun – genau genommen –
nicht Linux (wenn man es aus Lizenzsicht sieht). Die Kommandos von Unix und Linux sind
jedoch praktisch identisch. Das wäre an sich schon ein Grund, die GUUG hier mit zu nennen.

Hinzu kommt, dass die GUUG jedes Jahr im Herbst den Linux Kongress organisiert, das größte
Treffen der Linux Entwickler in Europa. Na, wenn das kein Grund ist ...

http://www.guug.de/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 266 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.7.7 Heise Open

Heise hat im Jahr 2006 damit begonnen, in Nürnberg einen Kongress zum Thema „Open
Source meets Business“ auszurichten, der auch 2007 wieder stattfindet. Termin ist im Januar.

http://www.heise.de/veranstaltungen/2007/ho_osb/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 267

9.7.8 Kölner Linux Treffen

Das Kölner Linuxtreffen existiert seit 2004, Termin ist im Juni.

http://www.koelnerlinuxtreffen.de/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 268 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.7.9 Linuxdays (at)

Linuxdays – oder auch Linuxwochen – heisst eine Veranstaltungsreihe, die unter diesem
Begriff an unterschiedlichen Orten stattfindet. Wo und wann erfährt man unter

http://www.linuxdays.at/ oder

http://www.linuxwochen.at/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 269

9.7.10 Linuxdays (lu)

Auch Luxemburg hat eine Linuxveranstaltung ...

http://www.linuxdays.lu/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 270 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.7.11 Linux-Info-Tag

Linux-Info-Tag heisst eine Veranstaltung, die immer im Oktober in Dresden stattfindet.

http://linux-info-tag.de/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 271

9.7.12 LinuxKongress

Der Linux-Kongress wird – wie bereits gesagt – von der GUUG organisiert. Er fand 2006
bereits zum 13. Mal statt. Termin ist im September/Oktober. Die Veranstaltungsorte wechseln
quer durch Deutschland.

http://www.linux-kongress.org/

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 272 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.7.13 LinuxTag

Noch eine große Veranstaltung rund um Linux und Open Source in Europa – der LinuxTag.

http://www.linuxtag.org/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 273

9.7.14 LinuxWorldExpo

Aller guten Dinge sind drei ...

Dies ist die dritte Veranstaltung, die für sich in Anspruch nimmt, die wichtigste Linux / OSS
Veranstaltung in Europa zu sein ...

http://www.linuxworldexpo.de

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 274 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.7.15 OpenExpo

Die OpenExpo fand 2006 zum ersten Mal statt, und zwar in Zürich.

http://www.openexpo.ch

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 275

9.7.16 Sambaxp

Samba ist eine Software, mit deren Hilfe der Zugriff von Linux und Unix auf Windows-Server
möglich ist. Gemeinsame Zugriffe in gemischten Windows-Linux-Installationen auf
Verzeichnisse im Netzwerk sind damit möglich. Die Entwickler von Samba halten seit 2002
einmal jährlich eine Konferenz ab.

http://www.sambaxp.org

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 276 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

9.7.17 Systems

Die Systems findet immer im Oktober und immer in München statt. Sie ist – ebenso wie die
CEBIT – keine Linux- bzw. OSS-Messe; beide Themen bekommen aber auch hier immer mehr
Raum.

http://www.systems-world.de/

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 277

10. ANHANG C: ÄNDERUNGSVERZEICHNIS

10.1 VERSION 1.0, JUNI 2006


Erstausgabe

10.2 VERSION 1.1, JULI 2006


Open Source Jahrbuch 2006
BITKOM-Leitfaden: Open Source Software – Rechtliche Grundlagen und Hinweise
www.opensource-cd.de

10.3 VERSION 1.2, SEPTEMBER 2006

Angegeben ist der ergänzte Inhalt sowie die zugehörige Kapitelnummer.

Story: Open Source Software und die Volkswirte (3.x)


Story: Konsolidierung bei Open-Source-Unternehmen? (3.x)
Story: Anbindung von Open-Xchange an ERP-Systeme – insbes. SAP (3.x)
Story: moodle – Online Lern- und Kursräume - Online lernen, in Projekten arbeiten und
Kundenpflege betreiben (3.x)
Story: Migration auf Samba/OpenLDAP bei der Norddeutschen Affinerie AG (3.x)
Story: Open Source Business Software (3.x)
Story: Open Source verlangt nach neuen Prozessen in der Softwarebeschaffung (3.x)
Story: Linux in Schwäbisch Hall (3.x)
Story: Der Weg zu OpenOffice (3.x)
Story: Das Open Document Format (3.x)
Story: Das Open Directory Projekt (3.x)
Software für die Virtualisierung von „Systemadministrator“ zu „Plattformen“ verschoben
WINE (4.2)
Beowulf (4.6)
openMosix (4.6)
Sweepi (5.3)
RSSOwl (5.5)
Amaya (5.6)
Ingres (5.7)
Labplot (5.9)
Maxima (5.9)
JasperReports (6.10)
OpenReports (6.10)
Competence-Site (9.2)
Linux.com (9.2)
GUUG – German Unix Users Group (9.3)
Linux Verband (9.3)
LISOG (9.3)

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 278 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

Open Source Center Europe e. V. - OSCE (9.3)


Open Source Region Stuttgart (9.3)
ERPOSS (9.4)
Linux-Projekt der Stadt Mannheim (9.4)
LiMux-Projekt der Stadt München (9.4)
Linux-Projekt der Stadt Schwäbisch Hall (9.4)
BOSS (9.5)
Download.com (9.5)
Freshmeat.net (9.5)
Google Code (9.5)
Ohloh.net (9.5)
Opensource-DVD (9.5)
SAL – Scientific Applications on Linux (9.5)
Sourceforge.net (9.5)
Tucows.com (9.5)
Free-IT (9.6)
Heise IT Markt (9.6)
IFROSS (9.6)
Google News (9.7)
It Managers Journal (9.7)
Newsforge (9.7)
OSZine (9.7)
Slashdot (9.7)

10.4 VERSION 1.3, JANUAR 2007


Debian (3.5)
Novell, DFS (3.12)
Alphabetische Softwareübersicht incl. erforderlicher Plattform (4.0)
BCCD (4.8)
CAELinux (4.8)
Gis Knoppix (4.8)
GnuMed (4.8)
Instant-Grid (4.8)
Localareasecurity (4.8)
Knopasterisk (4.8)
KnoppixMath (4.8)
KnoppixSTD (4.8)
LivePlone (4.8)
LiveZope (4.8)
LNX-BBC (4.8)
Morphix (4.8)

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond


OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N S E I T E 279

openCA (4.8)
openMosix (4.8)
Paipix (4.8)
ParallelKnoppix (4.8)
PCLinuxOSAster (4.8)
Penguin Sleuth (4.8)
Quantian (4.8)
Vigyaan (4.8)
Xenoppix (4.8)
Xplora (4.8)
Poseidon für UML gelöscht (Community Edition nicht mehr kostenfrei, 5.8.2)
eos3 (9.3)
Linux.at (9.3)
Linux.ch (9.3)
Linux.de (9.3)
WilhelmTux (9.3)
Bundestux (9.4)
Open Source Kompetenzzentrum der Bundesregierung (9.4)
Linux-Community (9.7)
Linuxpromotion (9.7)
Osnews.de (9.7)
Brandenburger Linux Infotag (9.8)
CEBIT (9.8)
Chemnitzer Linuxtage (9.8)
Come2Linux (9.8)
Froscon (9.8)
GUUG (9.8)
Heise Open (9.8)
Kölner Linux Treffen (9.8)
Linuxdays (at) (9.8)
Linuxdays (lu) (9.8)
Linux-Info-Tag (9.8)
LinuxKongress (9.8)
LinuxTag (9.8)
LinuxWorldExpo (9.8)
OpenExpo (9.8)
Sambaxp (9.8)
SYSTEMS (9.8)

(C): Dr. Wolfgang Grond Version 1.3 J A N U A R 2007


S E I T E 280 OpenSource4EBusiness.com - E I N L E I T F A D E N F Ü R U NT E R N E H M E N

12 Gründe für Open Source Software


Betrachten Sie Ihre letzte Rechnung über Investitionen in Hardware und Software; Sie
werden feststellen, dass Softwarelizenzen den größten Anteil an den Gesamtkosten haben.
Lösungen, bei denen keine Lizenzkosten anfallen, sind aus diesem Grund finanziell
interessant.
Seit Anfang der 1990er Jahre gibt es eine ganze Reihe von Unternehmen auf dem Markt,
deren Geschäftsmodell darin besteht, aus den über die ganze Welt verstreuten
Softwareentwicklungsinitiativen für das Betriebssystem Linux ein Produkt zu machen; die
meisten dieser Unternehmen haben als Zielgruppe andere Unternehmen und bieten Wartung
und Service an (vgl. Kapitel 4.1.3).
Viele große Hardwarehersteller (IBM, HP, SUN, DELL) haben – neben ihren
eigenentwickelten Betriebssystemen - Linux als Betriebssystem eingeführt und unterstützen
es; Linux wird von ihnen auch für geschäftskritische Anwendungen angeboten (http://www-
1.ibm.com/linux/, http://www.sun.com/software/linux/, http://www.hplinuxroadshow.com/,
http://www1.us.dell.com/content/topics/global.aspx/alliances/en/linux?c=us&cs=555&l=en&s=
biz).
Apache – ein Open Source Produkt – ist seit Jahren das mit Abstand führende Produkt für
den Betrieb von Webservern für das Internet (http://news.netcraft.com/, Apache: 68%,
Internet Information Server von Microsoft als nächst wichtiger Wettbewerber: 20,5%).
Open Source Software für den Endanwender erreicht signifikante Marktdurchdringung: das
Mozilla Projekt hat es geschafft, sowohl einen Webbrowser, als auch einen Emailclient auf
den Markt zu bringen, der zuverlässig und sicher arbeitet; die Marktdurchdringung von
Mozilla liegt derzeit bei ca. 12% und steigt kontinuierlich
(http://www.onestat.com/html/aboutus_pressbox40_browser_market_firefox_growing.html) .
Das freie Officepaket OpenOffice umfasst die Anwendungen Textverarbeitung,
Tabellenkalkulation, Grafik, Präsentationsgrafik und Datenbank und kann MS Office
Dokumente lesen und schreiben.
Grafische Benutzeroberflächen wie KDE und Gnome machen Linuxrechner für
Endanwender leichter zugänglich.
Sowohl die CEBIT in Hannover, als auch die Systems in München beschäftigen sich
regelmäßig und in steigendem Umfang mit Linux und Open Source.
Die Bundesregierung gibt in zweiter Auflage einen Migrationsleitfaden für die Umstellung auf
lizenzkostenfreie Software heraus.
Führende Unternehmensberatungen und Forschungorganisationen untersuchen die
Einsatzmöglichkeiten für Open Source Software.
Es gibt Open Source Kongresse, z. B. Gartner Open Source Summit, Orlando, FL, USA,
Dezember 2005.
Es gibt mehr und mehr Unternehmen und Unternehmensdienstleister, die Wartung und
Support für Open Source Software anbieten.
Vollkostenrechnungen zeigen, dass dort, wo vollständig von proprietärer auf Open
Source Software (OSS) umgestellt wird, Kostenvorteile beim Einsatz von OSS zu erzielen
sind (es gibt auch andere Studien, aber die Tendenz geht doch recht deutlich dahin). Bei
solchen Rechnungen wird berücksichtigt, dass im Falle einer Umstellung Schulungskosten
neu auf ein Unternehmen zukommen, die sonst nicht anfallen würden. Handelt es sich nicht
um eine Ersatzbeschaffung, sondern um eine Neuinvestition (d. h., es war zuvor kein
anderes Produkt im Einsatz), entfallen diese zusätzlichen Schulungskosten, so dass die
Kostenbetrachtung deutlicher zu Gunsten von OSS ausfällt (dies gilt z. B. immer dann, wenn
keine vollständige Umstellung geplant ist, sondern der gezielte Einsatz einzelner Open
Source Produkte).

opensource4ebusiness.com

Version 1.3 J A N U A R 2007 (C) Dr. Wolfgang Grond