Sie sind auf Seite 1von 4

Kriya Yoga Journal - Ausgabe 64 - Jahrgang 16 – Nr.

4 Winter 2009/2010

Konditionierungen durchbrechen
von Durga Ahlund

Wir wandern durch das Leben und werden Bezug auf die Zukunft entstehen. Selten
dabei von den Bindungen an unsere Familie, erleben wir Momente rein, so wie das
Gemeinschaft, Politik und spirituelle Beobachten eines Sonnenauf- oder
Vorstellungen geleitet. Wir haben unsere Sonnenuntergangs. Jeder Moment hat einen
Wurzeln in Traditionen, leidenschaftlichem Anfang und ein Ende und kreative
Glauben oder Vorstellungen davon, was Veränderungen entstehen in den Momenten,
richtig oder falsch ist. Eine machtvolle in denen wir wirklich präsent sind. Nur das
psychologische Struktur ist in unserer Welt was endet, kann neu geschaffen werden. Das
am Werk, die ständig unsere Gedanken und Ende das Tages, des Jahres, das Ende eine
Handlungen formt. Wir müssen uns Streits oder einer Beziehung oder einer
entscheiden und eine bewusste Wahl treffen, Haltung, einer Karriere, das Ende der
um nicht am Ende lediglich eine Stagnation, das Ende das Lebens. Stagnation
Ansammlung von konditionierten passiert, wenn eine schlechte Situation nicht
Handlungen und Reaktionen auf die Welt zu vorbeigeht. Erinnerst Du dich an den Film
sein. „Und ewig grüßt das Murmeltier“?
Siddha Thirumular schreibt, dass wir Stagnation kann in einen einzelnen Moment
„gegenüber der Welt sterben müssen.“ Er vorbei sein. Und jeder Moment muss vorbei
sagt, dass Tod und Befreiung möglich sind, gehen, warum also ihn nicht loslassen, anstatt
wenn wir nicht von den Erscheinungsformen ihn immer weiter mit sich herumzutragen, in
der Welt beeinflusst sind. Aber ich frage den nächsten Moment, in die Zukunft, in den
mich: „warum soll ich von den Geist, das Herz, das nächste Jahr.
Erscheinungsformen der Welt unbeeinflusst Die Siddhas sagen, um mit reinem Geist
sein?“ Ich entscheide mich nicht dafür, der zu leben, soll man die Gegenwart erfahren
Welt gegenüber zu sterben. Ich will jeden und der Vergangenheit gegenüber „sterben“.
Augenblick mit Freude leben. Ich liebe die Das können wir dadurch erreichen, dass wir
Vielfältigkeit der Welt. die Erinnerungen loslassen, die die
Babaji sagt uns, wir sollen mutig für die Gegenwart beeinflussen und Hoffnungen und
Welt leben und tun, was wir können, um der mentale Gewohnheiten loslassen, die unsere
„Zeit“ gegenüber zu sterben. Das kann ich Lebensenergie stören. Kampf, Aggression,
besser verstehen, nämlich als Notwendigkeit Verteidigung werden zusammen mit
Konditionierungen zu durchbrechen. Die Sehnsüchten und Tagträumen zu
Dinge kommen und gehen, was Gewohnheiten und erzeugen entweder
Vergangenheit ist, ist vorbei. Sterbe jedem Aufregung oder Trägheit. Stress entsteht im
Moment gegenüber und lass heute genug Geist und im Herz und dann ist das
sein. Gleichgewicht im Körper verloren. Stress
macht es schwieriger, die Lebensprozesse
Die Frische und Freude des Jetzt wird oft aufrecht zu erhalten, da durch ihn mehr
verschleiert durch Gedanken, die aus Lebensenergie verbraucht wird. Als Yogis
Erinnerungen an vergangene Freuden, wissen wir natürlich, dass wir Stress
Abneigungen, Endtäuschungen und reduzieren und unsere Aufnahmefähigkeit für
Schmerzen oder Hoffnungen oder Ängste in
Prana erhöhen können, indem wir regelmäßig Herkunft oder denen, die durch Unfälle der
Yogastellungen und Mantras üben. Aber es Natur verursacht werden.“
gibt ein Gesetz von Angebot und Nachfrage Wir müssen wirklich am Leben
in jedem von uns. Jede Nachfrage nach mehr teilnehmen, wir sind die Welt. Wir sind
Lebensenergie, die wir erfüllen können, keine Entsagten, die in Klöstern leben. Aber
schafft Unordnung und Disharmonie, was zu wie Mönche müssen wir Innerlichkeit und
Krankheit und Tod führen kann. Stille praktizieren. Als Kriya Yogis üben wir
Yogaübungen wie Asanas, Pranayama und täglich Pranayama, meditieren und
Mantras werden für sich selbst nicht unser wiederholen Mantras, um uns mit dem besten
Herz und unseren Geist reinigen, wenn wir Teil von uns zu verbinden, dem süßen, stillen
nicht unsere störenden mentalen Raum, in dem es weder Emotionen noch
Gewohnheiten loslassen. Sie können sie nur Irritationen oder Leidenschaft gibt. Und in
stärken. diesem Sinne lernen wir, der Zeit gegenüber
Es heißt, dass selbst nachdem unser zu sterben. Aber wir können auch weiter den
Körper stirbt, Schmerzen und Leid, Hass und ganzen Tag lang üben und zwar nicht indem
Angst des Vitalkörpers in einer Art wir die Minuten ignorieren, sondern 1. in
kollektivem Bewusstsein der Welt jedem Moment achtsam sind und 2. die
weiterleben. Der Yoga Visistha weist darauf Vergangenheit und die Zukunft ignorieren.
hin, dass es etwas wie ein kollektives “Herz Man kann nur in der Schönheit des
des makroskopischen Wesens gibt, in dem Augenblicks leben, wenn man versteht, wie
wir alle wohnen und wenn eine ausreichend der Geist im Verhältnis zur Gegenwart
große Gruppe von Leuten sich an bösen arbeitet. Wenn man gegenwärtig ist, geht
Handlungen beteiligt, die resultieren man in Momenten und Gefühlen auf, ohne
Unglücklichkeit auf uns alle in Form von sich in ihnen zu verlieren. Es ist, als bekäme
Störungen, Krankheit und Tod zurückfällt. Er man einen Panaromablick jedes Augenblicks
sagt, dass Ojas, die höchste Lebensenergie – man weiß, dass man im Moment aufgeht,
des makrokosmischen Wesens, gestört wird. während man gleichzeitig der Gedanken und
Störungen von Ojas führen zu einem Verlust Gefühle und dessen, was um einen herum
des Gleichgewichts im höchsten vorgeht, bewusst ist. Das ist Nityananda
Bewusstsein, sodass Prakriti, die Macht der Kriya.
Natur, erregt wird und ihre Vibrationen zu
Wir müssen uns “entscheiden”, ständig
Naturkatastrophen führen.
den Inhalt unseres Geistes und alle unsere
Wenn wir dieses neue Jahr beginnen, Reaktionen gegenüber Problemen und
sollten wir anfangen, Konditionierungen der Herausforderungen zu beobachten. Wir
Vergangenheit aufzulösen und Entsagung haben nur dann eine Hoffnung auf
üben, indem wir mentales Geschwätz, Fortschritt, wenn wir die Erinnerungen in
Erinnerungen, Leidenschaften, Aufregung unserem Unterbewusstsein aufdecken, die
und Tagträume aufgeben. uns dauernd heimsuchen und oft unsere Art
Wir können uns entscheiden, spontan zu denken oder zu reagieren bestimmen.
liebevoll, nett und mitfühlend jedem und uns Als Kriya Yogis haben wir gelernt, täglich
selbst gegenüber zu werden und so Ordnung, ohne Bewertung, Auswahl oder
Harmonie und reichlich Lebensenergie in Zurückweisung aufzuschreiben, was uns
unseren Körper und in unser Leben zu durch den Kopf geht. Sogar ungebetene
bringen. Es gibt ein schönes und nützliches Dinge werden uns weiterhin verfolgen, bis
Gebet von J. Krishnamurti: wir bewusst die Vergangenheit loslassen und
“Om Shanti Shanti Shanti! Tod den genug Loslösung entwickeln, um dem Druck
Problemen wie Schmerz, Krankheit und der Sehnsüchte standhalten zu können.
geistige Verwirrung. Tod den Problemen, die Tagebuch zu führen erlaubt uns, uns des
von Anderen oder unserer Umwelt erzeugt ganzen verrückten Zeugs bewusst zu sein,
werden. Tod den Problemen unbekannter das uns ständig durch den Kopf geht. Meist
reicht es, Gedanken nur so wenig
Aufmerksamkeit zu widmen. Dann endet der Vergangenheit zurück und sie wird enden.
Tag und der Geist wird durch die Sadhana Notiere alles, was du denkst, das du bist,
mit Ruhe und Frieden überschwemmt und jeden einzelnen Teil deiner Körper-Geist-
gereinigt. Persönlichkeit. Es ist relativ einfach, die
Wir können eine Haltung der Einstellungen herauszufinden, die deinen
Gleichmütigkeit einnehmen, die es uns Erfolg verhindern und nicht voran kommen
erlaubt, Gedanken, Empfindungen oder lassen. Und es ist auch möglich, sie nach und
Emotionen, die aufkommen, einfach nach, eine nach der anderen zu negieren. Es
weiterziehen zu lassen. Selbstbeherrschung gibt zwei nützliche Techniken, die helfen,
ist die Fähigkeit, etwas in diesem Moment den Wandel einzuleiten. Sie sind weder
oder im nächsten zu ändern. Diese Fähigkeit, geheim noch kompliziert aber bei mir
nicht an Dingen festzuhalten, erschließt funktionieren sie.
Energiequellen und erlaubt ständige Meditation I - Neti Neti Meditation
Erneuerung. (nicht dies, nicht das) Ich bin nichts von dem,
Indem wir alle Ebenen unseres Geistes in was mir zugeordnet wird.
Übereinstimmung bringen und die Wir erfahren uns als eine Welt der
Vergangenheit aufgeben, können wir Persönlichkeiten und Formen, die wir sehen
unserem Selbst ins Auge sehen. Dies öffnet wollen oder die wir gewohnt sind, zu sehen.
uns dafür, den Fluss von Einsicht und Im Yoga heißt es, unsere wahre Identität liegt
Intuition wahrzunehmen. jenseits der Unterscheidung von Name,
Es ist wirklich so einfach, dass man es Rasse, Land, Geschlecht, Beruf, Erinnerung
leicht übersehen kann. Denn das Selbst ist und Persönlichkeit. Diese erste Meditation ist
immer da und konzentriert sich darauf, nach eine Methode der Selbstbefragung, die uns
Unendlichkeit zu streben. Das Selbst spricht hilft, zu erkennen, dass das, was wir wirklich
eine Qualität in unserem Geist an, die nicht sind, Energie und Essenz ist, eine Energie,
von Gedanken oder Erinnerungen abhängig die mitten in all dem Wandel stets dieselbe
ist, sondern reine Wahrnehmung und reiche bleibt.
umfassende Achtsamkeit ist. Die reine Fang damit an, alles in Betracht zu ziehen,
Essenz von Achtsamkeit ist das einzige, was was du meinst, das du bist oder was mit dir in
konstant bleibt, nie seine Meinung ändert, Beziehung steht und negiere es eins nach
das einzige, was nie vergeht. Es ist so dem anderen, indem du „Neti-neti“ sagst
einfach. Die Achtsamkeit war die ganze Zeit (oder: „nicht dies, nicht das“). Zum Beispiel
über da. betrachte dein Geschlecht und negiere es. Ich
Die Upanishaden sagen: „Verstehe, dass bin ein Man / eine Frau. Neti, neti, das ist
das Bewusstsein Du selbst bist.“ nicht, wer „ich bin“. Ich bin Ein Yogi. Neti,
Bewusstsein ist lebendige, liebende neti, ich bin etwas jenseits dieser
Achtsamkeit, die uns in das Unbekannte Identifikation. Schau, was jenseits jeder
führt. Es ist jenseit von Gedanke oder Identifikation liegt, indem du „Neti, neti“,
Gefühl. Es ist umfassend und mit allen sagst, während du die jeweilige Identifikation
anderen Wesen verbunden. Es kann nicht von loslässt.
der individuellen Erinnerung kommen, denn Nimm die Person, die Du im Spiegel
es ist die lebendige, atmende Energie des siehst und wähle jeden einzelnen Aspekt
gegenwärtigen Moments. Es ist das, was deiner körperlichen Erscheinung und deiner
allen Wert gibt, die Schönheit und der Duft Persönlichkeit einen nach dem anderen aus
einer Rose, Geburt, Tod. Es gibt uns die Zeit, und negiere sie. Betrachte persönliche
es zu entdecken. Beziehungen, Volkszugehörigkeit, politische
Allein Gedanken ermöglichen der und spirituelle Glaubenssätze,
Vergangenheit, weiter zu existieren. Ein Mitgliedschaften und Allianzen, mit denen
Gedanke ist eine Reaktion des Gedächtnisses du dich identifizierst und negiere sie jedes
oder eine Assoziation eines Subjekts mit Mal mit neti, neti. Benutze diese Worte nicht
einem Objekt. Weise die Gedanken an die mechanisch, sondern lass die jeweilige
Identifikation oder Beziehung wirklich los. verweilen und stell dir vor, dass du an einem
Das bedeutet nicht, dass du diese Teile deines großen Lagerfeuer sitzt und dich darum
Lebens oder eine deiner Beziehungen gering kümmerst. Du schaust zu, ohne Erwartung,
schätzt. Du häutest dich nur, um zu erkennen, wovon der Rest deines Bewusstseins
was in der Mitte deines Wesens ist. beeinflusst ist. Versuche in dieser Übung
Du bewegst dich mit jedem neti neti auf nicht, die Kontrolle zu übernehmen. Deine
das einzigartige Wesen zu, das du bist. Aufgabe ist nur, im Innen zu ruhen und
Betrachte ehrlich deine Träume, Sehnsüchte dich um das Feuer zu kümmern.
und Ambitionen. Wenn möglich, beschwöre Stell dir an einem bestimmten Punkt
das, an dem du hängst, in einem Bild. Mach dieser Meditation vor, dass das Feuer eine
dies so lange wie nötig. bestimmte Energiemacht erschafft. Sieh, wie
Dann öffne dich der Erkenntnis, dass du diese Macht aus dem Feuer aufsteigt und
Das bist, was all diese zeitweiligen dich mitnimmt, in welche Richtung du dich
Identitäten erscheinen lässt. Erinnere dich an auch wendest. Zieh dein Nabelzentrum tief
das, was sich in all den Veränderungen und ein und wünsch dir mit einiger
Erfahrungen deines Lebens nicht verändert Lebensenergie, dass diese Macht immer bei
hat und nimm es wahr. Erinnere dich an diese dir ist, dich immer begleitet, dich beschützt
Essenz, die von der Kindheit bis zu und dich zu dem führt, was letztendlich gut
Erwachsenenalter durch alle Höhen und für dich ist.
Tiefen deines Lebens immer die gleiche Diese Macht wird dir helfen, Vertrauen
geblieben ist. Erkenne diese Energie und und Hingabe zu schaffen. Der Fluss wird dir
diese Essenz, die in dir wohnen als dich als Intuition erscheinen, als höheres
selbst und heiße sie willkommen. Auf diese Bewusstsein und zu fließen beginnen und du
Art loszulassen ist beschwingend. Sie schafft wirst ihm vielleicht spontan antworten. Neue
den nötigen Raum, um sich von andauernden Sichtweisen oder Einsichten werden
gewohnheitsmäßigen Verhaltensmustern zu erscheinen oder neue Richtungen werden
lösen. sich auftun mit neuen Möglichkeiten im
Meditation II – Das Feuer schüren neuen Jahr.
Wenn du erst einmal den spirituellen Alles, was wir tun müssen, ist jedem
Raum in dir entdeckt hast, dann zieh dich Moment gegenüber zu sterben und heute
regelmäßig zurück und geh dort hin. Erlaube genug sein zu lassen.
einem Teil deines Bewusstsein, dort zu