Sie sind auf Seite 1von 215

Schritte

PLUS®
Deutsch als
Zw eitsprache für
Alltag und B eru f

Kurs- und Arbeitsbuch

Hueber
ihmarn

Helgoland

•Rostock

INSELN

•S chw erin
.Bremerhaven
Hamburg

Berlin

(Hannover A l l e r ^
•O snabrück
• •Braunschweig
desheim 9
Salzgitter M
• Bielefeld
Münster

Hamm
Paderborn
Dortmund
Halle

•W uppertal • Leipzig

• Leverkusen
»Dresden

Erfurt Chemnitz

Deutschland
Wiesbaden Frankfurt am Main

)armstadt

Ludwigshafen
lannheim
Fürth ••N ü rn b e rg
>rücken Heidelberg

irisruhe Heilbronn

Pforzheim
»tuttgart Ingolstadt

• S t Pölten

München

Schaffhau!

Delem ont*
Österreich
Neuchätel/Neuönburg Innsbruck
• Glarus

Fribourg/Freiburg
Klagenfurt
lusanne
Schweiz
Schritte
PL U S 2 Niveau A1/2

Deutsch als Zweitsprache


für Alltag und Beruf
Kursbuch und A rb eitsb u ch

D aniela N iebisch
Sylvette P enning-H iem stra
Franz Sp ech t
Monika Boverm ann
Angela Pude

H u eb er Verlag
Beratung:
Ulrike Ankenbrank, M ünchen
An n ette D ecker, N eu-Isenburg

Für die hilfreichen Hinweise danken wir:


PD Dr. Marion Grein, Jo h a n n e s C u ten b erg -U n iversität M ainz
sowie allen Teilnehm erinnen und Teilnehm ern an den Ku rsleiter-W orkshops

Foto-Hörgeschichte:
D arsteller: C onstanze Fennel, G erhard H erzberger, Philip Krause,
M irjam Luttenberger, Paula M iessen u .a.
Fotograf: M atthias Kraus, M ünchen

Der Verlag weist ausdrücklich darauf hin, dass im Text


enthaltene externe Links vom Verlag nur bis zum Zeitpunkt
der Buchveröffentlichung eingesehen werden konnten.
Auf spätere Veränderungen hat der Verlag keinerlei Einfluss.
Eine Haftung des Verlags ist daher ausgeschlossen.

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt.


Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen
bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlags.

Hinweis zu § 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen
ohne eine solche Einwilligung überspielt, gespeichert und in ein
Netzwerk eingespielt werden. Dies gilt auch für Intranets von Firmen,
Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.

Eingetragene Warenzeichen oder Marken sind Eigentum des


jeweiligen Zeichen- bzw. Markeninhabers, auch dann, wenn diese
nicht gekennzeichnet sind. Esist jedoch zu beachten, dass weder das
Vorhandensein nochdas Fehlen derartiger Kennzeichnungen die
Rechtslage hinsichtlich dieser gewerblichen Schutzrechte berührt.

6. 5. 4. IDie letzten Ziffern


2022 21 20 19 18 Ibezeichnen Zahl und Jahr des Druckes.
Alle Drucke dieser Auflage können, da unverändert,
nebeneinander benutzt werden.
1. Auflage
© 2016 Hueber Verlag GmbH & Co. KG, München, Deutschland
Umschlaggestaltung: Sieveking • Agentur für Kommunikation, München
Zeichnungen: Jörg Saupe, Düsseldorf
Gestaltung und Satz: Sieveking • Agentur für Kommunikation, München
Druck und Bindung: Westermann Druck GmbH, Braunschweig
Printed in Germany
ISBN 9 7 8 - 3 - 1 9 - 6 0 1 0 8 1 - 7
Aufbau

Inhaltsverzeichnis - Kursbuch .................................................................................................... IV

Inhaltsverzeichnis - Arbeitsbuch ............................................................................................. VI

Vorwort .................................................................................................................................................. V III

Die erste Stunde im Kurs ............................................................................................................ IX

K u r s b u c h : L e k t io n e n 8 - 1 4 ....................................................................................................... 94

A r b e it s b u c h : L e k t io n e n 8 - 1 4 .................................................................................... A B 92

Lernwortschatz ....................................................................................................................... LW S 27

Gram matikübersicht ................................................................................................................. GR 5

Lösungen zu den Tests ................................................................................................................. LT 2

Symbole und Piktogram m e

K ursbuch

3 40 9 Hörtext Grammatik: Kommunikation:


Gibt es h ie r /in der N ähe ...?
* Sie dürfen in der EU Auto fahren. . Und wo finde ich ...?
£» Aktivität im Kurs
Audios und Videos zum Einschleifen
Hinweis:
und Üben der Redemittel:
Einsatz mobiler Geräte
(fakultativ) E U = • die Europäische Union
3 | 15-17
133 Verweis auf Schritte Neu AUDIO VIDEO-
Grammatik TRAINING TRAINING

(ISBN 978-3-19-011081-0)

A rb eitsb u ch

Hörtext O Vertiefungsübung zum binnendifferenzierenden Arbeiten

ca Verweis ins Kursbuch V Erweiterungsübung zum binnendifferenzierenden Arbeiten


Inhaltsverzeichnis Kursbuch

B C
B e r u f u n d A r b e it 94 Ich bin Physio­ Wann hast du die Ich hatte ja noch
therapeutin. Ausbildung gemacht? keine Berufs­
Folge 8: Total fotogen
• Berufe benennen • private und beruf­ erfahrung.
und erfragen liche Informationen • von Ereignissen
• über die berufliche über Vergangenheit und Aktivitäten in
Grammatik,
Situation sprechen und Gegenwart der Vergangenheit
Kommunikation, Lernziele 102
austauschen berichten
Zwischendurch m a l... 104

Ä m te r und B e h ö rd e n 106 Sie müssen einen Sieh mal! Sie dürfen in der
Antrag ausfüllen. • Aufforderungen EU Auto fahren.
Folge 9: Na los, komm mit!
• Abläufe auf dem verstehen und • über Erlaubtes
Amt und im Alltag Anweisungen und Verbotenes
erklären geben sprechen
Grammatik,
Kommunikation, Lernziele 114
Zwischendurch mal ... 116

G e s u n d h e it u n d K ra n k h e it ui Ihr Auge tut weh. Unsere Augen sind Ich soll Schm erz­
• Körperteile so blau. tabletten nehmen.
Folge 10: Unsere Augen sind
benennen • über das Befinden • Anweisungen und
so blau. • über das Befinden anderer sprechen Ratschläge ver­
sprechen stehen und geben
Grammatik,
Kommunikation, Lernziele 126
Zwischendurch mal ... 128

In d e r S t a d t u n te rw e g s 130 Fahren Sie dann W ir fahren mit Da! Vor der


nach links. dem Auto. Brücke links.
Folge 11: Alles im grünen Bereich • nach dem Weg • Verkehrsmittel • Ortsangaben
fragen und den benennen machen
Weg beschreiben
Grammatik,
Kommunikation, Lernziele 138
Zwischendurch mal ... 140

K u n d e n s e r v ic e 142 Gleich nach dem Sie bekommen sie Könnten Sie mir
Kurs gehe ich hin. in vie r Wochen. das bitte zeigen?
Folge 12: Super Service!
• Zeitangaben • zeitliche Bezüge • höfliche Bitten und
verstehen und nennen Aufforderungen
machen • um Serviceleis­ ausdrücken
Grammatik,
• Tagesabläufe tungen bitten
Kommunikation, Lernziele 150 beschreiben
Zwischendurch mal ... 152

N e u e K le id e r 154 Sieh mal, Lara, die Die Jacke passt Und hier: Die ist
Jacke da! Die ist dir perfekt. noch besser.
Folge 13: Ist das kalt heute! super! • Gefallen/Missfallen • Vorlieben und
• Kleidungsstücke ausdrücken Bewertungen
benennen ausdrücken
Grammatik,
Kommunikation, Lernziele 162
Zwischendurch mal ... 164

F e ste 166 Am fünfzehnten Ich habe dich sehr W ir feiern Abschied,


Jan u ar fange ich an. lieb, Opa. denn ...
Folge 14: Ende gut, alles gut • das Datum erfra­ • über Personen und • Gründe angeben
gen und nennen Dinge sprechen • einen Termin absa-
• über Feste und • um Hilfe bitten gen und Zusagen
Grammatik,
Feiertage sprechen
Kommunikation, Lernziele 174
Zwischendurch mal ... 176
D E W ortfelder Grammatik
Stellenanzeigen • Berufe ■Wortbildung Nomen: der Fahrer-*
• Stellenanzeigen verstehen • Arbeit die Fahrerin, der Hausmann -> die Hausfrau
• Telefongespräch: Informationen zu einem • lokale Präposition bei: Ich arbeite b e i...
Stellenangebot erfragen • modale Präposition als: Ich arbeite als ...
• ein Stellengesuch schreiben ■temporale Präpositionen vor, seit, für:
vor einem Ja h r
• Präteritum sein, haben: war, hatte

Meldeformular Einreise nach • Amt • Modalverben müssen, dürfen


• ein Meldeformular Deutschland • Regeln in Ver­ • Satzklammer:
ausfüllen • Abläufe auf dem kehr und Umwelt Sie müssen einen Antrag ausfüllen.
• um Erklärungen und Amt verstehen • Meldeformular ■Pronomen man
Verständnishilfen • Imperativ: Warten Sie bitte!
bitten ■Verbkonjugation: helfen

Krankmeldung A nruf beim A rzt/ • Körperteile • Possessivartikel: dein, sein, ihr, unser, ...
• sich telefonisch N otruf • Krankheiten • Modalverb sollen
und schriftlich • einen Termin • Brief ■Satzklammer: Sie sollen zu Hause bleiben.
krankmelden vereinbaren
• einen Notfall
melden

W ir gehen zu W alter Am Bahnhof • Einrichtungen ■Präposition mit: Wir fahren mit dem Auto.
und holen das Auto. • Durchsagen und Orte in der • lokale Präpositionen an, auf, bei, hinter, in,
• Orte und Richtun­ verstehen Stadt neben, über, unter, vor, zwischen:
gen angeben • am Schalter: um • Verkehrsmittel Wo ...? - A u f dem Parkplatz.
Auskunft bitten ■lokale Präpositionen zu, nach, in:
• Fahrplänen Informa­ Wohin ... ? - Zum Arzt.
tionen entnehmen

Telefonansagen Hilfe im Alltag • Kundenservice ■temporale Präpositionen vor, nach, bei, in,
• Telefonansagen • Service-Anzeigen ■Telekommuni­ bis, ab: Wann ...? - In einer Stunde.
verstehen und verstehen kation Ab w ann...? - Ab morgen.
formulieren • eine Gebrauchsan­ • Konjunktiv II: würde, könnte
weisung verstehen ■Satzklammer: Könnten Sie mir bitte helfen?
• Telefongespräch: • Verben mit verschiedenen Präfixen:
Kundenservice an-, aus-, auf-, zumachen

Welche meinst du? - Im Kaufhaus • Kleidung und • Demonstrativpronomen der, das, die, dies-:
Na, diese. • um Hilfe/Rat bitten Gegenstände die Jacke Die ist gut! Dieses Hemd gefällt mir.
• Vorlieben erfragen • Landschaften ■Frageartikel welch-: Welches Hemd?
• eine Auswahl treffen ■Personalpronomen im Dativ: mir, d ir ,...
■Verben mit Dativ: gefallen, gehören, passen ,...
• Komparation gut, gern, viel
Verbkonjugation: mögen

Einladungen Feste und Monate • Ordinalzahlen: der erste,...


• Einladungen Glückwünsche Feste • Personalpronomen im Akkusativ: mich, d ic h ,.
verstehen und • Feste nennen Glückwünsche • Konjunktion denn: Wir feiern Abschied, denn
schreiben • Texte über Feste Lara und Tim fahren nach Hause.
verstehen • Verbkonjugation: werden
• Glückwünsche
formulieren
Inhaltsverzeichnis Arbeitsbuch

B e r u f u n d A r b e it Schritt A -D Übungen AB 92
Phonetik -e und -er am Wortende AB 93
Prüfungsaufgabe Sprechen, Teil 2 AB 99
Test AB 101
Fokusseiten Fokus Beruf: Eine Anzeige schreiben AB 102
Fokus Beruf: Nach der Aufgabenverteilung fragen AB 103

Ä m te r und Schritt A - E Übungen AB 104

i B e h ö rd e n Phonetik Satzakzent: Modalverben


Satzmelodie: Frage - Aufforderung
AB 104
AB 107
Prüfungsaufgabe Schreiben, Teil 1 AB 110
Test AB 112
Fokusseiten Fokus Alltag: A u f dem Wohnungsamt AB 113
Fokus Beruf: Einen Arbeitsplan absprechen AB 114

G e s u n d h e it u n d Schritt A - E Übungen AB 115

fl®! K ra n k h e it Phonetik
Prüfungsaufgabe
Laut h; Vokalneueinsatz
Hören, Teil 1
AB 121
AB 123
Test AB 124
Fokusseiten Fokus Alltag: Einen Beipackzettel verstehen AB 125
Fokus Beruf: Informationen zu Sicherheitsvorschriften AB 126

In d e r S t a d t Schritt A - E Übungen AB 127

lil u n te rw e g s Phonetik
Prüfungsaufgabe
Laut z
Hören, Teil 2
AB 133
AB 135
Test AB 136
Fokusseiten Fokus Familie: Eine Kinderbetreuung finden AB 137
Fokus Beruf: Ein Termin bei einer Firma AB 138
K u n d e n s e r v ic e Schritt A - E Übungen AB 139

1 Phonetik Satzakzent
Laut ng
AB 144
AB 147
Prüfungsaufgabe Hören, Teil 3 AB 145
Sprechen, Teil 3 AB 147
Test AB 148
Fokusseiten Fokus Beruf: Angebote verstehen AB 149
1 Fokus Alltag: In einer Bank AB 150

N e u e K le id e r Schritt A - E Übungen AB 151


Phonetik Bindung AB 154
u: Prüfungsaufgabe Lesen, Teil 3 AB 160
Test AB 161
Fokusseiten Fokus Alltag: Einen Rabatt aushandeln AB 162
Fokus Beruf: Schutzkleidung AB 163

Schritt A - E Übungen AB 164


F e ste
Phonetik Satzmelodie: Satzverbindungen AB 167

Prüfungsaufgabe Lesen, Teil 2 AB 170

Test AB 171

Fokusseiten ■Fokus Beruf: Veranstaltungshinweise verstehen AB 172

■Fokus Alltag: Um Hilfe bitten AB 173

Lektion 8 LWS 27
L e r n w o r ts c h a t z
Lektion 9 LWS 32

Lektion 10 LWS 36

Lektion 11 LWS 39

Lektion 12 LWS 42

Lektion 13 LWS 45

Lektion 14 LWS 49
Vorwort

L ie b e Le se rin n e n , lieb e Leser,


m it S ch ritte plus Neu legen w ir Ihnen ein kom p lett • Le rn sch ritte D+E: T rainieren d e r v ie r Fertigkeiten
neu b e a rb e ite te s Le h rw e rk vor, m it dem w ir das H ören, Le se n , Sp rechen und Schreib en in a u th e n ­
jah re lan g b e w äh rte und e rp ro b te K o nzep t von tischen A lltag ssitu atio n en und system atisch e
S ch ritte plus noch verbessern und e rw e itern konnten. Erw e ite ru n g des Sto ffs der Le rn sch ritte A - C
Erfah re n e K u rsleite rin n e n und K u rsle ite r haben uns • Ü b e rsich tsse ite G ram m atik und K o m m unikatio n
bei der N eu b e arb eitu n g beraten, um S ch ritte plus m it M öglichkeiten zum Festigen und W eiterlern en
Neu zu einem noch passgenaueren Le h rw e rk fü r die so w ie zur aktiven Ü berprüfung und A u to m a tisie ­
Erfordernisse Ihres U nterrichts zu m achen. W ir geben rung des gelernten Stoffs durch ein A udiotraining
Ihnen im Folgenden einen Ü b e rb lick über N eues und ein V id eo trainin g so w ie ein e Ü b ersicht über
und A ltb e w äh rte s im Le h rw erk und w ünschen Ihnen die Le rn zie le
viel Freu d e in Ihrem U nterrich t. • eine D o p p e lse ite „Zw ischendurch mal ..." m it
sp an nen d en fak u ltative n U nterrich tsan geb o ten
Schritte plus N e u ... w ie Film en , P ro jekte n , Sp iele n , Lie d e rn etc. und
• fü hrt Le rn e n d e ohne Vo rken ntn isse in 3 bzw. vie le n M öglichkeiten zur B in n en d ifferenzierun g
6 B än d en zu den Sp rach niveaus A 1 , A 2 und B 1 .
Arbeitsbuch (sieben Lektionen)
• o rie n tie rt sich an den Vorgaben des G em einsam en
Le k tio n sau fb au :
Euro p äischen R eferen zrah m en s so w ie an den V o r­
• abw echslungsreiche Übungen zu den Lernschritten
gaben des Rahm encurriculum s für Integrationskurse
A - E des Kursbuchs
des Bundesam ts für Migration und Flüchtlinge.
• Ü b ungsangeb o t in versch ie d e n e n S ch w ie rig k e its­
• b e re ite t gezielt a u f die Prüfungen S ta rt D eutsch 1
graden, zum b in n e n d iffe re n zie rte n Üben
(Stufe A 1 ), S ta rt D eutsch 2 (Stufe A 2), den D eutsch-
• ein syste m atisch es Pho netik-Training
Test fü r Z u w a n d e re r (Stufe A 2 - B 1 ), das G oethe-
• ein syste m atisch es Schreib training
Z ertifika t (Stufe A 2 und B 1) und das Z e rtifik a t
• A ufgaben zum S e lb sten td e cke n g ram m atischer
D eutsch (Stufe B 1) vor.
S truktu ren (G ram m atik en td ecken )
• b e re ite t die Le rn e n d en a u f Alltag und B e ru f vor.
• A ufgaben zur P rü fungsvorb ereitung
• eig net sich beson ders für den U n terrich t m it
• Se lb sttests am E n d e je d e r Lektio n zur Kontrolle
heterogenen Lerng ru p p en .
des eigenen Lernerfolgs d e r Teiln eh m er
• erm ö glich t einen ze itg e m äß e n U n terrich t m it v ie ­
• fa k u lta tiv e Fo kusseiten zu den Them en Alltag,
len A ngeb oten zum fak u ltative n M ed ien ein satz
B e ru f und Fam ilie
(verfügbar im M e d ie n p aket so w ie im Le h rw e rk se r­
Anhang:
vice und a b ru fb ar üb er die S ch ritte plus N eu-App).
• Le rn w o rtsch atzse ite n m it Le rn tip p s, B eisp ie lsätze n
und illu strierten W o rtfeldern
D er A ufb au von S ch ritte plus Neu
• G ra m m a tikü b e rsich t
Kursbuch (sieben Lektionen)
Le ktio n sau fb au : A u ß erd e m fin d en Sie im Le h rw e rk se rvice zu Sch ritte
• Ein stie g sd o p p e lse ite m it e in e r rundum neuen plus Neu vie lfältig e Z u satzm a te ria lie n fü r den U n te r­

Fo to -H ö rgeschichte als th e m a tisch e r und sp rach ­ richt und zum W e ite rle rn e n .
licher Rahm en der Lektio n (verfü gb ar als Audio
oder Slide-Show ) sow ie einem Film m it A lltag ssitu­ Viel S p aß beim Leh ren und Lernen m it S ch ritte plus

atio n en der Figuren aus d e r Fo to -H ö rgeschichte Neu w ün schen Ihnen


• Le rn sch ritte A - C : sch rittw eise Einführung des
Stoffs in abgeschlossenen E in h e ite n m it e in er A u to ren und Verlag
klaren Struktu r
Die erste Stunde im Kurs

Hallo! Ich bin Lara Nowak.


Ich bin zwanzig Jahre alt und komme
aus Polen. Im Moment lebe ich aber
in München. Hier gefällt es mir sehr Das macht total S p a ß - l
gut. Ich gehe in eine Sprachenschule ich aus der Sprachenschule. =>
und lerne Deutsch. Ich wohne bei auch einen D eutschkurs dort.

^ Sofia und Lili. Das ist richtig schön.

Hallo, ich heiße Lili.


Ich bin neun und gehe schon ganz
lange zur S c h u l e , ungefähr vier Jahre.
Seit ein paar Monaten w ohnt Lara
bei uns. Das gefällt mir. Ich mag sie
Hallo, ich heiße Sofia Baumann. nämlich sehr gern. Nein: sehr,
Ich bin nicht verheiratet und habe sehr, sehr g e rn !... Ach ja, noch Grüß Gott! Ich bin Walter
eine Tochter. Sie heißt Lili. Von Mon­ w a s: Meine Hobbys sind Essen ßaumann. Ich bin der Vater von
tag bis Freitag habe ich leider nicht und Lachen. Sofia und Lili ist meine Enkelin.
viel Zeit für Lili. Ich bin nämlich Ich wohne auch in München, aber
Physiotherapeutin. Ich gehe morgens allein, nicht zusammen mit Sofia
schon früh in die Praxis und komme Lili und Lara.
abends spät nach Hause.

L e se n Sie die Texte. S tellen S ie sich d an n vor.

W ie heißen Sie? Wie ...? Ich h e iß e ...


O Ich h eiße Andrea Koväcs. W o h er...?/W o? Ich kom m e aus / w ohne in ...

W oher kom m en Sie? H aben Sie / Hast du Kinder? Ich h a b e keine/... Kinder.
Was sprechen Sie / sprichst du? Ich s p r e c h e ...
O Ich kom m e aus Ungarn.
Was sind Ihre/deine H obbys? M eine H obbys s in d ...
♦ Aha, interessant. Und wo
'• Was m achen Sie / m achst du I c h ... g e r n ...
haben Sie dort gew ohnt?
in der Freizeit?
O In Pecs. Das ist in S ü d u n g a rn ....
Beruf und Arbeit

Total fotogen

1 S eh en S ie d ie Fo to s an. W as m ein en S ie ? W as ist rich tig ? K re u zen S ie an.

a Wo sp ielt die G esch ich te? d W er ist der Mann a u f Foto 1 ?


O in Sofias Praxis
O im Krankenhaus

b Was m achen Lara und Tim ?


O ein In terview für den D eutschkurs
Sofias C h e f O Sofias P atient
O ein In terview fü r eine Zeitung
oder das Fernsehen Was ist der Mann von B eru f?

c Sie sprechen m it Sofia ü b e r ...


O Ausbildung und Beruf.
O Fam ilie und Beruf.

O Jo u rn a list O H ausm eister


8

3 *)) 1 - 8 2 H ören S ie und v erg leich en Sie.


cs:
sss
3*>) 1 - 8 3 H ören Sie noch einm al und o rd n en Sie zu.

Laras Film
P h ysio th erap eu tin P a tie n t H au sm e ister Chef Praxis
B e ru f Jo u rn a liste n D cu tsch k u rs- 35

a Lara w ill ein In terview für den l?e-VT$chfcVK$ m achen.


Das Them a ist „A rbeit u n d .......................... ............................
b Herr Koch ist von Beruf. Er kom m t auch zum Interview .
c Sofia is t ............. von Beruf. Sie hat eine Ausbildung gem acht.
d Sofia hat zuerst drei Ja h re in e in e r ........................................................ gearbeitet.
e S o fia s ........................................................w a r sehr gut. A b er nun hat Sofia eine eigene Praxis.
f Herr Koch ist dor von Sofia.
g Herr Koch a rb e ite t s e it .................................................... Ja h re n als H ausm eister.
h Herr Koch d en kt, Lara und Tim s in d .................................... bei ein er Zeitung.
A Ich bin Physiotherapeutin
k

A1 W er ist w as von B e ru f? O rd n e n S ie zu.


als Hausmeister,
Ich arbeite
H au sm e ister -P h y s ia th c ra p c u tifT A rzth e lfe rin bei TerraMax.

Ich bin F h ^ io ih e ra p e - i/im . Ich bin Ich arb eite a ls ____ _


von Beruf. bei „TerraM axIm m obilien“.
A 2 B erufe
a O rdnen Sie zu und ergänzen Sie die Tabelle.

• Ärztin • M echatroniker • Hausfrau • Polizistin • Krankenpfleger

o . _________ • Mechatronikerin
b Machen Sie mit Ihrer P artn erin /Ih re m
• Polizist Partner eine Liste mit noch zehn Berufen.
@ • Arzt • Ä r z - f in
— L-e-hre-rm
• Hausmann

o . _________ • Krankenschwester

£» A 3 Im Kurs: Fragen Sie und an tw o rten Sie.

Was sind S ie /b is t du von Beruf? Ich bin .../Ich arbeite als ... b e i ...
Was m ach en S ie /m a c h s t du (beruflich)? Ich bin Schüler(in) / Student(in).
Ich gehe noch zur Schule. / Ich studiere noch.
Ich m a ch e eine Ausbildung als ...
Ich h a b e einen J o b /e in e Stelle als ...
Ich bin angestellt./selbstständig.
Ich arbeite jetzt n ich t./Ich bin nicht berufstätig.
Ich bin zurzeit arbeitslos. ■

♦ Was bist du von B eru f?


O Ich bin Stud ent und ich habe einen Jo b als Taxifahrer. Und du? Was m achst du?
B Wann hast du die Ausbildung gem acht?
I 8
3 * 1)9 B1 H ören Sie und v e rb in d e n Sie.

W ann hast du die Ausbildung M eine Praxis habe ich


gem acht? je tzt se it vier Ja h ren .
Und w ie lange hat die
Ausbildung gedauert? Vor zehn Ja h re n .
Und se it w ann bist du schon
selb stständig? Drei Ja h re.

3«» 10 B 2 In terv iew m it Herrn Koch


Ergänzen Sie die Antw orten. Hören Sie dann und vergleichen Sie.

W ie lange arb eiten Sie


Wann haben Sie die Ausbildung gemacht?
schon als H ausm eister?
Vor zehn Jahren. / Vor zwei Monaten. / 2012.
O 3 8 Ja h re!
Wie lange hat die Ausbildung gedauert?
♦ Wann haben Sie die
Drei Jahre. / Sechs Monate.
Ausbildung gem acht?
Seit wann/W ie lange bist du schon selbstständig?
O 4 0 Ja h re n ! Herr Koch
Seit vier Jahren. / Seit acht Monaten. / Seit 2014.
♦ Und se it w ann arb eiten
Sie bei „TerraM axIm m obilien“?
O ................. 35 Ja h ren !

B3 E in e B ew erb u n g
Frau Szabo m öchte ein Praktikum bei der Firm a „m ediap lan et“ m achen. Der Abteilungsleiter
Herr W inter hat noch Fragen. Lesen Sie die E-M ail von Frau Szabo und notieren Sie die Fragen.

E-Mail senden

Sehr geehrter Herr W inter,


ich m öchte sehr gern in Ihrer M arketing-Abteilung ein Praktikum
m achen. Ich bin Ungarin und habe in B u d apest W irtsch aft und 1 W ann?

M arketing stu d iert und gerade m ein(ffipTom g e m a ch t)- 2 S e - i t iv a n n ?


Je tz t lebe ich(m D eutschland )und m ache im M om ent ein ^ Wie- (an«g. (,cM oy\?
(Praktikum b e T jn o v a -M a rk e tin g ^ in D üsseldorf. Ich habe auch 4 W an n?
schon(jm Büro bei „ S & P M edia" in Köln)g ea rb e itet. Ich spreche^ 5" Se-if ivam ?
sehr gut Englisch und(ferne auch Deutsch^ -
Für w eitere Inform ationen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. 1 Wann hab&n Sie-
Mit freundlichen Grüßen dac, piplow a&wz
Katalin Szabo 2 . Se>i+ wann \obon. Sic-

3 *>) 11 B 4 H ören Sie d as Telefo n g esp räch. O rd n e n Sie d ie A n tw o rten den Fragen aus B3 zu.

Seit einem M onat. © Vor einem Jah r.


einem Monat
Das w a r vor zehn M onaten. S eit sechs M onaten. vor
einem Jahr
Schon vie r Ja h re . seit
einer Woche
S B5 U n se r K u rsalbu m
Machen Sie ein Buch oder eine Internetseite,
a Notieren Sie Fragen für ein Interview mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

Wo ...? W as ...? W ann ...? W ie lange ...? Wann /W o bist du aeborev\?


S e it w a n n ...? W ie a l t ...? ... Wo hast du gelebtY
geboren leb en nach D eutsch lan d kom m en
Wie- lange* lernst du Schon P e v tsc h ?
h eiraten D eutsch lernen b e ru flich m achen
VJaS machst du beruflich?
eine A usb ildung m achen stu d iere n
ttast du K in d er?
arb e iten als H obbys K in d e r ...
Wie alt ...?

b Stellen Sie Ihrer Partnerin / Ihrem Partner die Fragen.



Antonio, w ann bist du
eigen tlich g eboren ? (J c h bin 1989 in Italien geboren.

Wo h ast du gelebt? Ich h a b e in Florenz und


sp ä ter in Rom gelebt.
W as m a ch st du beru flich? )

In Rom h a b e ich a ls R eiseführer g e a r b e it e t ^


Man schreibt: Man sagt:
Ich h a b e Touristen d ie S tadt gezeigt.
1989 19hundert89
2015 2tausendl5
Oh, interessant! Und
w as m a ch st du jetzt?

c Schreiben Sie einen Text über Ihre Partnerin / Ihren Partner w ie in den Beispielen.

3* PaS ist Antonio.


* * fcr ist 198>9 in Italien D as ist Zo la. Sie ist 1 9 7 8 in G hana
^ geboren, hat in florenz- g eb o ren . D o rt h at sie in Accra
und K-oiyi gelebt. Von gew ohnt. Vor e in e m Ja h r ist sie nach
^ ße-rvf ist e r Reiseführer. D e u tsch lan d g eko m m en . S e it sechs

■j-m J e t z t l&rnt e r Peuts^h M on aten le rn t Zo la D eutsch . Von

\jnd arbeitet S^hon Seit ... B e ru f ist sie ...


C Ich hatte ja noch keine Berufserfahrunj
* 8
3 m) 1 2 -1 3 C1 H ören Sie und o rd n en S ie zu.

w ar h a tt e H atte st w ar

1
du dann gleich deine eigene ♦ W ie „ .d e in Chef?
Praxis? Er sehr, sehr
N ein, nein! Ich Haffe- ja noch fast professionell.
keine Berufserfahrung.

C 2 A n n a s Blog: F rü h e r und h eu te
a Annas Jo b früher und heute. Lesen Sie und ergänzen Sie die Tabelle.

M e in e J o b s Ich glaube, ich w ar keine gute


Kellnerin.
Vor einem Ja h r habe ich in
H eute arb eite ich in einem
einem Cafe gearbeitet. Ich
Restaurant. Ich habe nicht so
hatte richtig viel A rb e it und
viel A rb eit. Und m eine Chefin
oft Stress. Mein C h e f w ar gar
ist toll! Mein Deutsch ist je tzt
nicht nett. Mein Deutsch w ar
sehr gut. H eute bin ich eine
schlecht. Ich habe die Kunden
sup er K e lln e rin .©
m anchm al nicht verstanden.

frü h er heute
viel A rb e it? v\o\ A rfr& if
C h e f/C h e fin ?
D eu tsch ?
gute K e lln e rin ?
- > .................................................................................

b Sprechen Sie. sein haben


ich bin ich war ich habe ich hatte
du bist du warst du hast du hattest
{ .F rüher h atte Anna
er/es/sie ist er/es/sie war er/es/sie hat er/es/sie hatte
viel Arbeit. H eute
wir sind wir waren wir haben wir hatten
h at sie nicht so viel
Arbeit. ihr seid ihr wart ihr habt ihr hattet
sie/Sie sind sie/Sie waren sie/Sie haben sie/Sie hatten

C3 Im Kurs: W ie w a r Ihr e rste r J o b ? W as m ach en S ie h e u te ?


Schreiben Sie einen Text. Mischen Sie die Zettel. Die anderen raten: Wer ist wer?

Ich w ar Verkäufer(in)/Architekt(in)/Koch/Köchin/Arbeiter(in)/...
lo h iv a r ...
Ich hatte viel/wenig A rbeit./keine Berufserfahrung./viel/keinen Spaß.
tte-vfe- arfre-ife- \cM
Der Jo b w ar (nicht) einfach.
Der C h ef w ar/D ie Kollegen waren (nicht) sehr nett./professionell.
D Stellenanzeigen

D1 L e se n Sie und m ark ieren Sie.

Was haben die Leu te frü h er gem acht? W as m achen sie heute?
Wann kö nnen/w ollen die Leu te a rb eiten ?

Heute hier, morgen dort II Arbeiten und Studieren in Europa


Im Ausland arbeiten oder studieren? Früher war das in Europa nicht leicht.
Auch heute gibt es noch das eine oder andere Problem.

1 H a l l o , ic h b in M a r ie K o v a l s k ä . Altenpflege war neu für mich. Für die


Ich bin 28 und komme aus Tschechien. Firma war das aber kein Problem und ich
Von Beruf bin ich Krankenschwester. Ich habe sofort einen Arbeitsplatz bekommen.
bin vor drei Jahren nach Hamburg gekom­ Die Arbeit macht Spaß. Leider ist mein
men. Eine Schulfreundin aus Prag hat dort Deutsch noch nicht so gut. Ich möchte am
als mobile Altenpflegerin gearbeitet und Vormittag einen Deutschkurs besuchen
ihre Firma hat Arbeitskräfte gesucht. und kann nur am Nachmittag arbeiten.

2 M e in N a m e is t M a n o s O ik o n o m o u . bei einem Paketdienst. Das ist nicht mein


Ich bin 36. Ich hatte einen Laden in Thes­ Traumjob. Ich möchte sehr gern wieder als
saloniki. Dort habe ich Arbeitskleidung Verkäufer arbeiten. Ich habe tagsüber
verkauft. Aber plötzlich war die Krise da immer Zeit. Am Abend gehe ich seit einem
und ich hatte fast keine Kunden mehr. Jahr dreimal pro Woche in den Deutsch­
Jetzt bin ich schon seit zwei Jahren hier in kurs. Das hilft, ich kann die Leute jetzt
Hamburg. Zurzeit arbeite ich als Fahrer schon viel besser verstehen.

3 I c h h e i s s e M i h a e l a P r i c o p e , bin 21 Januar mache ich einen Intensivsprach­


Jahre alt und komme aus Rumänien. Ich kurs, Montag bis Freitag von neun bis
habe eine Ausbildung als Fremdsprachen­ fünfzehn Uhr. Ich möchte nämlich hier an
sekretärin gemacht. Dabei habe ich sehr der Universität in Hamburg Pharmazie
gut Englisch und Französisch gelernt. studieren. Zurzeit suche ich einen Job am
Aber leider hatte ich kein Deutsch. Seit Nachmittag oder am Abend.

D2 L e se n Sie d ie A nzeig en im S tellen m a rk t. M arkieren Sie di B e ru fe und d ie A rb eitszeite n .

B
A Wer kann Nachhilfe in Englisch Aushilfen dringend gesucht
Ledil Superm ärkte geben? Montags und donners­ Für das Cafe Bistro Classico
Für unsere Hamburger tags von 16 bis 18 Uhr, Tutorium suchen wir von 14 bis 21 Uhr
Geschäfte in Harburg, GmbH, Tel. 788 65 52 oder Aushilfen in der Küche auf
Bergedorf und Wandsbek b.bauer@tutorium.de 450-Euro-Basis und eine Voll­
suchen wir befristet für zeitkraft im Service/Verkauf,
ein Jahr Verkäufer/-innen
Mo-Sa, 9 bis 16 Uhr.
in Vollzeit und Teilzeit. Seniorenresidenz Isabella Tel.: 78 65 44 08
Arbeitszeit: von Montag
Wir suchen ab sofort
bis Samstag, ganztags
Pflegefachkräfte für
oder halbtags jeden Vormittag » vormittags
15 Std./Woche für
(vormittags 7-14 Uhr/
nachmittags, 14 bis 17 Uhr. auch so: morgens, mittags,
nachmittags 13-20 Uhr).
E-Mail: seniorenresidenz- abends ...
isabella@pflegedienste.de jeden Montag = montags
auch so: dienstags, mittwochs ...
8
D3 W elch e A nzeig e au s D2 p asst zu w e lch e r Perso n aus D1 ? O rd n e n Sie zu.

O Herr O ikonom ou O Frau Kovalskä O Frau Pricope

3 4i) 14 D 4 S tellen a n zeig e


Lesen Sie die Anzeige und hören Sie das Telefongespräch. Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

a O Die A rb eitszeit ist von M ontag bis Sam stag


Cafe Rudolf
Wir suchen Servicekräfte für vormittags von 15 bis 19 Uhr.
oder nachmittags. Arbeitsbeginn sofort. b O Am Sam stagvorm ittag hat das Cafe R u d o lf
Bewerbungen bitte an Rudolf Brot GmbH, geöffnet.
Rathausplatz 5, 27721 Ritterhude. c O Herr Bechto ld will gern am N achm ittag arbeiten,
Telefonische Nachfragen unter
d O Das Cafe R u d o lf zahlt 10 Euro pro Stunde.
0 42 92/65 48 82 32.

D5 S ie su ch en ein e Stelle.
Fibio - Lebensm itteldiscounter
Lesen Sie die Anzeige und
Aushilfe im Supermarkt gesucht,
spielen Sie ein Gespräch.
jeweils samstags von 10 bis 18 Uhr
8,50 €/Stunde
Tel.: 0177/58 45 336

..., guten Tag.


O Guten Tag, m ein N am e i s t ...
Ich habe Ihre Anzeige gelesen.
Sie suchen eine ... Ist die Stelle noch frei?

O Gut. Und w ie ist die A rb eitszeit?

O Aha, das passt. Und w ie ist der V erdienst pro Stunde?


W ir zahlen ...
O Gut, okay.
Dann kom m en Sie doch
mal vo rb ei. Können Sie
am ... um ... Uhr?
O Ja , da kann ich.
♦ Gut, dann bis ...
A uf W iederhören!
Ihr Traumberuf?
S C H O N F E R T IG ?

D 6 S ie su ch en ein e Stelle. S ch re ib e n Sie ein e A nzeig e. Ihre Arbeitszeiten? Was machen


. Sie? Schreiben Sie.

S ^ c b c A r b o i f afc fC ran fc& n p fle-^ r • einen Tag in der Woche


fü r e-ine-n Tä^ in de-r VJocbo am Abc-nd. • ein Wochenende
für
T o i: 0 ^ 1 • eine Stunde am Tag
• zwei Wochen
Gram m atik und Kom munikation

Gram m atik

1 Nomen: W ortbildung B H 11.01 Ergänzen

• der Mechatroniker • die Mechatronikerin


• der Arzt • die Ärztin
A • die Mechatronikerinnen Er ist von Beruf,
A • der Hausmann • die Hausfrau Sie ist von Beruf.
• der Krankenpfleger • die Krankenschwester

2 Lokale Präposition: b e i, m odale Präposition: a ls EQ 6.03 Und S ie ? W as sind Sie von B eru f?
Wo arb e iten S ie? Schreiben Sie.
Wo arbeiten Sie?
| als Hausmeister. Ich ...
Ich arbeite
i bei TerraMax.

3 Tem porale Präpositionen: vor, s e it + Dativ B 0 6 .O1

Singular Plural
Wann?
Ich vor i • einem • einem • einer |• zwei j die
habe Monat Jahr Woche ! Monaten |Ausbildung
\gemacht.
Seit wann? / Wie lange?
Ich seit |• einem • einem • einer | • zwei j selbstständig. Schreib en Sie fü n f Sätze.
bin Monat Jahr Woche | Jahren
Sie h a b en fünf
W ünsche frei! Wo
4 Tem porale Präposition: fü r + A kkusativ E H 6.01
od er w er m öchten
Singular Plural Sie für einen Tag,
ein e W oche od er
Für wie lange?
ein Ja h r sein?
Ich suche für ! • einen i • ein |• eine i • zwei I eine
Monat Jahr Woche Wochen i Arbeit.

Ich möchte se rn fü r
5 Präteritum : s ein und h a b e n EE1 5.06
ein J a h r in Italien am
sein haben M e e r Sein.
Präsens Präteritum Präsens Präteritum
ich bin war habe hatte
du bist warst hast hattest Früh er und heute. Schreiben Sie
drei S ätze über sich.
er/es/sie ist war hat hatte
wir sind waren haben hatten
frü h e r w ar/hatte ich
ihr seid wart habt hattet
\te\ite bin/habe ich ...
sie/Sie sind waren haben hatten
8
Kom m unikation

Ü B E R DEN B E R U F S P R E C H E N : W a s s i n d S i e von B e r u f ? S chreib en Sie über die B eru fe von


drei Freu n d in n en / Freunden.
Was sind Sie /b is t du von Beruf?
Was m a ch en S ie /m a c h s t du (beruflich)? M ein e freundin Tina k t
Ich bin .../Ic h arbeite als ... b e i ... | Ich bin Schüler(in)/ Student(in). P o lM in , aber <>\e a rb eitet
Ich g eh e noch zur Schule. | Ich studiere noch. | Ich m a ch e eine
c-tzt KiicMt. Sie- hat e-in
Ausbildung a ls ... \ Ich h a b e einen J o b / e i n e S telle als ... | Ich bin J
an gestellt/selbststän d ig . \ Ich arbeite jetzt nicht | Ich bin nicht IC in d .
berufstätig. | Ich bin zurzeit arbeitslos. Me-in fre-vnd

Ü B E R PRIVATES S P R E C H E N : W a n n bist du g e b o re n ?
Ihr Le b e n . Schreib en Sie.
W ann bist du g eb o ren ? 19../20..
Wo bist du geboren? In ... loh t>in 1 ^ 3 3 in M ad rid
Wo h ast du g e le b t/ gew ohnt? In ... und in ... g&bore-v\ \jtnd habe avoh
W ann bist du n ach Vor ein em Ja h r .../ 7-0 J a h r e d o rt ap\eb\.
D eutschland g ekom m en ? Vor sech s M onaten. / 1 9../20.. Vor ...
Seit w a n n /W ie lange Seit zwei Jahren. / Zwei Jahre.
lernst du sch on D eutsch?

U B E R B E R U F S E R F A H R U N G E N S P R E C H E N : I c h h a t t e vi el Arb ei t.

Ich w ar Verkäufer(in). /Architekt(in). /Koch. /Köchin. /Arbeiter(in). /...


Ich hatte v iel/w en ig A rb eit./k ein e B erufserfahrung./ viel/kein en Spaß.
Der Jo b w ar (nicht) einfach. | Der C h ef w ar / Die Kollegen w aren
(nicht) seh r nett. / profession ell.

AM T E L E F O N N A C H E I N E R S T E L L E F R A G E N : I s t d i e S t e l l e n o c h f r e i ?
Sie m öchten noch m ehr ü b en ?
Guten Tag, m ein N am e i s t ... \ Ich h a b e Ihre A nzeige gelesen. | Sie
suchen eine(n) ... | Ist die S telle n och frei? | Wie ist d ie A rbeits­ 3 115-17 ( * ) ,
z e it / der Verdienst p ro Stunde? AUDIO- VIDEO­
TRAINING TRAINING
W irzah len ... | Dann kom m en Sie d o ch m al vorbei. | Können Sie
a m ... um ... Uhr?

Lernziele
I c h kann jetzt ... I c h k e n n e j e t z t ...

A ...sagen: Das ist mein Beruf: Ich bin Physiotherapeutin. ©@© 8 Berufe:
B ... über Privates/m ein Leben/m einen Beruf sprechen: d e r A rzt, ....
In Rom habe ich als Reiseführer gearbeitet. ©©©
C ... über früher sprechen: Ich hatte viel Arbeit. © © ©
D ... Stellenanzeigen und Texte zum Thema „Beruf“ verstehen:
Aushilfen gesucht! ©©©
... am Telefon nach einer Arbeitsstelle fragen: Ist die Stelle noch frei? ©©© 5 Wörter zum Thema Arbeit und Beruf:
... eine Stellenanzeige schreiben: Suche Arbeit als Krankenpfleger ©©©
d ie A bbildung, .......................
Zwischendurch mal

Heidis Lieblingsladen
1 Kenans Arbeitstag. Sehen Sie den Film an und ordnen Sie.

D as ist K en an C inar. Er h at e in e n O b st- und G e m ü se la d e n . W ie ist sein A rb e itsta g ?

Lad en öffnen O Lad en schließen O Kunden kom m en


zu seinem Laden fahren und alles vo rb ereiten @ in die G ro ßm arkth alle fahren
O b st und Gem üse kaufen (J ) früh aufstehen O aufräum en und saub er m achen

2 W ie ist Ihr A rbeitstag? Machen Sie Fotos und erzählen Sie.

COMIC

D e r kleine Mann: Was sind 5ie von B e r u f ?

Lesen Sie den Com ic. Ich steh e den gan zen Tag.
Machen Sie dann ein Rätsel w ie im Com ic. Ich h a b e viele Kunden. Du bist
Ich verkaufe O bst und Gemüse. Verkäuferin.
LESEN

VON B ER U F ERZIEH ERIN

Liebe
plus Zeit

25 Abend und am W ochenende wirklich Zeit für


L u is a , d u b is t E rz ie h e rin . Du a rb e ite s t also
ihre Kinder. Und viele Kinder leben nur bei der
m it K in d e rn ... Mutter oder nur beim Vater. Für diese Eltern ist
Moment! Nicht alle Erzieher arbeiten mit Kindererziehung besonders schwer. Sie arbeiten
Kindern. Es gibt auch andere Erzieher, zum Bei-
ja auch meist den ganzen Tag und sind am
s spiel für Jugendliche. Aber meine Kolleginnen
30 Abend müde.
und ich arbeiten hier im Kindergarten natürlich
A b e r in m a n c h e n F a m ilie n b le ib t d o c h ein
mit Kindern.
E lte rn te il b e i d e n K in d e rn zu H a u se ...
W as m a c h t ih r d e n n d a ? E rz ä h l d o c h m al!
Ja, das stimmt. Aber der Kindergarten ist für
Ach, das ist so viel! Wir spielen mit den alle Kinder gut. Sie spielen und lernen dort
10 Kindern, wir singen und tanzen zusammen, wir
35 zusammen mit anderen Kindern. Besonders
m achen Musik und Sport, wir basteln und wichtig ist das für Kinder aus Migrantenfami-
malen, wir kochen und essen gemeinsam und lien: Im Kindergarten lernen sie zum Beispiel
so weiter. Und wir schauen bei jedem Kind:
schnell Deutsch.
Was macht es? Wie geht es ihm? Was kann es
is schon? Wie lernt es? Spielt es mit den anderen In d e in e m B e ru f a rb e ite n fast n u r F ra u e n .

Kindern oder ist es oft allein? Ist es gesund? 40 W a s m e in s t d u d a z u ?


Ja, das stimmt leider. In Deutschland gibt es
Gibt es Probleme?
mehr als 96 Prozent Erzieherinnen und nicht
W a ru m e ig e n tlic h E rz ie h e r in n e n ? mal vier Prozent Erzieher. Leider verdienen
K ö n n en d ie E lte rn ih re K in d e r d e n n n ic h t Erzieherinnen und Erzieher nicht sehr viel.
20 selb st e rz ie h e n ? 45 Und viele Männer denken auch immer noch:
Wir wissen alle: Erziehung ist Liebe plus Zeit. Kleinkinder erziehen? Nein, das ist nichts für
Alle Väter und Mütter lieben ihre Kinder. Aber mich!“ Ich finde das sehr, sehr schade. Für eine
oft arbeiten beide Eltern und dann gibt es ein gute Erziehung brauchen wir auch die Männer.
Problem. Dann haben sie nämlich nur am

1 Was m acht Luisa mit den Kindern im Kindergarten? Lesen Sie den Text und m arkieren Sie.

2 Lesen Sie den Text noch einm al. Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

a ^ L u is a ist Erzieh erin und a rb e ite t in einem Kindergarten,


b O In dem Kindergarten können die Kind er nicht essen,
c O Viele Eltern haben am W ochenende keine Zeit für ihre Kinder,
d O K in d er aus M igrantenfam ilien können im Kindergarten schnell Deutsch lernen,
e O In D eutschland arb eiten sehr viele M änner als Erzieher.
I Ämter und Behörden

1 H aben S ie ein e n F ü h re rsch e in ? H ab e n S ie ein A u to ? E rzä h le n Sie.

Ich h a b e seit fü n f Jahren


einen Führerschein.

V
2 S eh en S ie die Fotos an. W o sin d Lara und Tim w a n n ? O rd n e n Sie die Sätze.

O Sie sind am Zentralen O m nib usb ahnho f.


Sie wollen ein B u sticket kaufen.
(J ) Sie sind a u f einem A m t. Sie w ollen w issen: Ist der Führerschein gültig?
O Sie sind bei ein er A utoverm ietung. Sie w ollen ein Auto m ieten.

3*)) 18-25 3 H ören Sie und v erg leich en Sie.


9

3*1) 18-25 4 H ören S ie noch einm al und korrigieren Sie.

Jcsm err Salzburg Zentralen O m n ib u sb a h n h o f zw ei


sechs zw an zig m ieten keinen

a Tim m öchte ein Auto m ieten und nach Polen fa h ren ...................................
b A b er m it einem ausländischen Führerschein kann man
nur acht M onate in D eutschland fa h ren ..................................
c Tim h atj& m errinternationalen Fü h rersch ein k&m&n..
d Lara kom m t aus der EU . Sie braucht einen inter- EU . . die Europäische
nationalen Führerschein. ............................ Union
e Lara m öchte ein Auto kaufen.
f A b er sie bekom m t kein Auto. Sie ist zu jung, sie ist erst 21 Ja h re a lt .........
g Sie können den Bus nehm en. Die Fah rt d auert nur neun Stunden,
h Lara und Tim kaufen Fahrkarten im Z O B , also im „Zim m er ohne
Ba Iko n “......... ............................................ .........................................
A Sie müssen einen Antrag ausfüllen
X

A1 Tim b rau ch t den in te rn a tio n a le n Fü h rersch e in .


a O rdnen Sie zu.

E r muss einen Antrag ausfüllen. m üssen


E r muss einen kanadischen Führerschein haben. ich muss
E r muss den Ausw eis, den Führerschein und ein Foto m itbringen.
du musst
3 4)) 26 b Bei der Führerscheinstelle. Hören Sie und variieren Sie. er/es/sie muss
wir müssen
♦ Guten Tag. Ich brauche den intern atio n alen Führerschein.
ihr müsst
Was muss ich da m achen?
sie/Sie müssen
O Sie m üssen einen Antrag ausfüllen .

V arianten:
Er muss einen Antrag ausfüllen .
v ie le P ap iere m itbringen
einen Antrag u n te rsch reib e n 15 Euro b ar b ezah len

3 27 A 2 E in e F a h rk a rte kaufen
a Was ist richtig? Hören Sie und kreuzen Sie an.

1 Der Mann versteh t O nicht gut Deutsch. O den A utom aten nicht.
2 Der F ah rkarten au to m at O fu n ktio niert. O fu n k tio n iert nicht.
3 Der Mann bekom m t O eine O k e in e Fah rkarte.

b Hören Sie noch einm al und ordnen Sie.

bezahlen
O Erw ach sen er/K in d ausw ählen
© das Ziel w ählen
O die Fah rkarte und das W echselgeld nehm en
die Fah rkarte stem peln
ich, du, er ... = spezielle Person
c Sprechen Sie. man = alle/jed e Person

Zuerst m uss m an ... D anach ... und d an n ... man * Mann


Dann ... Zum Schluss ...

A3 W as m üssen S ie h eu te noch m a ch e n ?
f l e h m uss m ein e T ochter
Erzählen Sie. abholen . Und dan n m uss
weh n och einkaufen.
B Sieh mal
9
B1 K om m mit!
3 m) 28 a Hören Sie und ordnen Sie zu.

Bring Geh -steh- kom m w arte


du siehst Sieh mal!

Du, jS jp h mal! Da vorne ist eine A utoverm ietung. du kommst mit -» Komm mit!

Da gehen w ir je tzt hin und fragen. Na lo s ,.............................mit!


O Ja , g leich......................... du schon! Ich will noch schnell in den Lad en da. Ich habe so einen Hunger.
♦ Okay. T im ,..........................mal! ein W asser für mich mit!

b Was soll Tim alles m achen? Was sagt Lara? Schreiben Sie.

zu W a lte r fahren und Lili abh o len


f^ahr zu W alter
die H ausaufg ab en m achen
\jr\d ...
einen K affee m itbringen leise sein
Lili die M atheübung erklären
ein e E-M ail an die Le h re rin schreib en A du b is t... -» Sei leise!
du fährst Fahr!
B2 In d e r K lasse
3^>)29 a Was sagt der Leh rer? Hören Sie und kreuzen Sie an.

O Seid b itte nicht so laut! O M acht doch die Handys aus!


O S ch lie ß t b itte die Bücher! O Ö ffn et b itte die Bücher!
Hört doch b itte zu! O Lest b itte den Text!
O S teh t b itte nicht auf!

Hört zu! ihr hört zu Hört zu!


Hört bitte zu! A ihr seid ... Seid nicht so laut!
Hört doch (bitte) zu!

b Was sollen die anderen in Ihrem Kurs tun?


Schreiben Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner drei Sätze. ICoiviiYit doch kiffe- pünfctlicbl \

B3 In d e r S p ra ch en sch u le
Was muss man m achen? Lesen Sie und ergänzen Sie die Tabelle.

A n m e ld u n g zum S p r a c h u n te r r ic h t Sie warten Warte-nSie-!


Warten Sie bitte im W artebereich.
Sie bringen ... mit
Bringen Sie bitte Ihren Pass zur
Anmeldung m it. Bezahlen Sie die
Sie bezahlen
Kursgebühren an der Kasse im A Sie sind leise . bitte leise
i . Stock. Seien Sie bitte leise.
Die anderen haben U n terrich t.

& o b e Y \ S ie - f ^ lW6'
B4 Regeln einm al a n d e rs
Schreiben Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner drei Regeln
Sie- v'ie-l!
für die Kursleiterin / den Kursleiter.
C Sie dürfen in der EU Auto fahren.
A

3 4>) 3 0 C1 W as ist rich tig ? H ören Sie und kreu zen Sie an.
dürfen
a O T im O Lara d arf im M om ent nicht in D eutschland Auto fahren. ich darf
O Er O Sie hat keinen intern atio n alen Führerschein. du darfst
b O T im O Lara muss einen intern atio n alen Führerschein beantragen, er/es/sie/man darf
c O T im O Lara d a rf in der EU Auto fahren. wir dürfen
ihr dürft
Sie dürfen in der EU Auto fahren.
sie/Sie dürfen

C 2 S p iele n S ie G e sp rä ch e m it Ihrer P a rtn e rin / Ih re m Partner.

du - das Handy ihr - die Zigaretten du - langsam w ir - einen neuen


ausm achen - ausm achen - nicht fahren - Parkplatz suchen -
nicht telefo nieren rauchen nur 100 fahren nicht parken

♦ Achtung! Du musst das H andy ausm achen.


O W arum denn?
H ier d a rf man nicht telefo nieren.

C3 E in e F e rn b u s-R e ise : W as ist e rla u b t? W as ist v e rb o te n ? W as m ein en S ie ?


N o tie re n S ie „ Ih re “ R eg eln u n d sprechen Sie m it Ihrer P artnerin /Ih rem Partner.

Fahrrad m itneh m en Eis essen G e p äck abg eb en M usik hören


Fa h rka rte kaufen rauchen L a p to p b e n u tze n schlafen ...

U n s e r e Kc-ac-ln

inan darf: man man


darf muss:
nicht:
Irahrrad Eh S Oi epäcfc
mitnehmen eSSen abge-ben

♦ Man muss das G ep äck abgeben.


O Ja . Und man d a rf im Bus kein Eis essen. Das ist verb oten .
♦ A b er man d a rf sein Fahrrad m itnehm en.
D M eldeform ular
9
D1 W as ist rich tig ? S e h e n Sie d a s Fo rm u lar an und kreu zen Sie an.

a Giorgio G reco w ohnt je tz t O in Köln. O in Berlin,


*
b Er w ohnt O allein. O nicht allein.

Anm eldung bei der H eid eb eh ö rd e

N eue W ohnung (Adresse): V > e,v + z4 fra$ e, SP679 <öfn

Bisherige W ohnung (Adresse): frie-o lrii^ M fra^ e- 2 6 *9 / 1&11 7 5e-H in

Die A nm eldung gilt fü r folgende Personen:


Person Fam iliennam e G eburtsnam e Vornam e(n) G eschlecht Fam ilienstand
1 &YOCO &'\or%\o ^m O w v'e-rhe-lraf&f
2 &YOOO Romano Ni c o io W z m X w v'e-rhe-irat&f
~7

31 D2 A u f dem A m t: D arf ich S ie e tw a s frag en ?


a W elche W örter kennt Giorgio Greco nicht? Hören Sie das Gespräch und m arkieren Sie.

• bisherige W ohnung • d e r A u slä n d er • das G esch lech t getren n t • die Frau


• der Fa m ilien stan d m ännlich w eib lich • d e r / • die A ngehörige • die T o ch ter

b Was sagt Herr G reco? Hören Sie das Gespräch noch einm al und m arkieren Sie.

D a rf ich Sie e tw as fragen ? W as b e d e u te t denn „bisherige W o h nu ng“?


K önnen Sie das b itte w ie d e rh o le n ? W as h e iß t „G e sch le ch t“?
Können Sie das b itte e rk lä re n ? Das hab e ich n ich t verstan d e n . Noch ein m al, b itte.
o

D3 In d e r S p ra ch en sch u le
Spielen Sie ein Gespräch m it Ihrer P a rtn erin /Ih re m Partner.

Partner A Partner B
Sie m öchten einen Kurs besuchen und Sie sind Sekretärin/Sekretär.
müssen eine Anmeldung ausfüllen. Sie Helfen Sie bei der Anmeldung.
verstehen aber viele Wörter nicht (Familien­ Erklären Sie schwierige Wörter:
name, Vorname, Geburtsdatum, W oh n ort...) Familienname, W oh n ort...
Bitten Sie um Hilfe.

D arf ich Sie etw as fragen? Was h eißt/bedeu tet das? ich helfe
Können Sie m ir helfen? Was h e iß t ...? du hilfst
H elfen Sie mir? Können Sie das bitte erklären? er/es/sie hilft
Ich brauche eine Auskunft. Können Sie das bitte w iederholen?
Ich v ersteh e... nicht. Wie bitte?
\Das h a b e ich nicht verstanden. Ich N och einm al, bitte.
.
i kann n och nicht so gut Deutsch.
E Einreise nach Deutschland

E1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: W as ist richtig?
a Lesen Sie Abschnitt 1.
1 $ Ju lie tte m öchte Eva besuchen. 2 O Sie hat eine Ein reiseerlau b n is und d arf
drei M onate bei Eva b leiben.
b Lesen Sie A bschnitt 2.
1 O Ju lie tte braucht eine 2 O Ju lie tte muss unterschreiben: Ich habe
Verpflichtungserklärung. genug Geld für eine W ohnung und Essen.

c Lesen Sie A bschnitt 3.


1 O Ein Ein kom m en sn ach w eis ist ein 2 O Eva muss bei der A usländerb ehörde einen
Dokum ent. D am it kann man zeigen: Ein kom m ensnach w eis und ihren Ausweis
Man hat eine Firm a. zeigen.

d Lesen Sie Abschnitt 4.


1 O Ju lie tte braucht für ihre Reise auch 2 O Sie beko m m t die Krankenversicherung
eine Krankenversicherung. nur in M adagaskar.

e Lesen Sie Abschnitt 5.


1 O Ju lie tte bekom m t leid er kein Visum. 2 O Sie bringt alle D okum ente zur Botschaft.

Möchtest du im Som m er nach Deutschland kommen?

Juliette lebt in Madagaskar, in


Antananarivo. Beim Chat im Internet
lernt sie Eva kennen. Eva wohnt in
Deutschland. Eva lädt Juliette ein.
o
Ju lie tte d a rf n ic h t e in fach nach Deutschland fa h re n . Z u erst muss sie zur Deutschen
B o tsch aft in A n tan an arivo gehen. Sie b rau cht ein B esu ch e rvisu m . Das ist eine
E in re ise e rla u b n is. D am it kann Ju lie tte fü r m axim al 90 Tage nach Deutschland kom m en.

DEUTSCHE BOTSCHAFT, ANTANANARIVO_______________________________________


ju l ie t t e : Mein Name ist Juliette Raherisoa. Ich m öchte meine Freundin
Eva Ruhland in München besuchen und brauche ein Besuchervisum.
Mi t a r b e it e r : Aha. Haben Sie denn eine „Verpflichtungserklärung“ von
Frau Ruhland?
ju l ie t t e : Eine „Verpflichtungserklärung“? Hm, dieses Wort verstehe ich
nicht. Können Sie das erklären?
Mi t a r b e it e r : Nein, aber ich hole einen Dolmetscher.

Ju lie tte b rau cht eine s c h riftlic h e V e rp flich tu n g se rkläru n g fü r ausländische Besucher
|]JJ von E v a . Eva muss u n te rsch reib e n : Ich bezahle alle s, w as Ju lie tte in Deutschland zum
Leben brau cht (W ohnung, Essen , . . . ) .

1 1 2 einhundertzw ölf
9
EVA RUFT BEI DER BEHÖRDE AN.

ev a : Guten Tag. Mein Name ist Eva Ruhland. Eine Freundin aus Madagaskar möchte mich besuchen. Für
das Besuchervisum braucht sie meine Verpflichtungserklärung. Kann ich die telefonisch bekommen?
B e a m t e r : Nein, Sie müssen in die Ausländerbehörde kommen. Sie müssen Ihren Ausweis mitbringen
und einen „Einkommensnachweis“.

Eva muss zur Ausländerbehörde gehen und d o rt einen Einko m m ensn ach w eis und ihren
A u sw eis ze ig e n . Die Behörde m öchte w isse n : V erd ien t Eva Geld? Kann sie fü r Ju lie tte
bezahlen? Den Einko m m ensn ach w eis bekom m t Eva in ih re r Firm a.

AUSLÄNDERBEHÖRDE, MÜNCHEN

Be a m t in : So, bitte. Hier ist Ihre Verpflichtungserklärung.


ev a : Vielen Dank. Hoffentlich hat Juliette jetzt alles für ihr
Besuchervisum.
B e a m t in : Ich denke schon. Eine Krankenversicherung für
die Reise hat sie ja, oder?

Ohne R eisekran ken versich erun g bekom m t Ju lie tte kein V isu m . Die R eisekranken­
versich e ru n g z a h lt, w enn Ju lie tte a u f der Reise krank w ird . Zum Glück kann Eva so
eine Versich eru ng fü r Ju lie tte auch in D eutschland bekom m en.

DEUTSCHE BOTSCHAFT, ANTANANARIVO

ju l ie t t e : Hier ist mein Reisepass und hier sind die Verpflichtungs­


erklärung von Frau Ruhland und meine Krankenversicherung.
Bekomm e ich jetzt mein Besuchervisum
für Deutschland?
Mi t a r b e it e r : Ja, natürlich Juliette!
bekom m en Sie jetzt Ihr N a endlich!
Visum.

E 2 Erg än zen S ie m üssen o d e r dürfen.

Ju lie tte d a rf nicht einfach zu Eva reisen. S ie zuerst ein Visum haben.
Für das V is u m ______ __Eva eine V erpflichtungserklärung unterschreiben.
Zur D eutschen B o tsch aft ................-.... Ju lie tte viele D o kum ente m itbringen.
Mit dem V is u m Ju lie tte für m axim al 90 Tage nach D eutschland kom m en.
Gram m atik und Kom munikation

Gram m atik

1 M odalverben: müssen und dürfen DH 5.11

müssen dürfen
ich muss darf
du musst darfst
er/es/sie/man muss darf H ier darf man
rauchen.
wir müssen dürfen
ihr müsst dürft
sie/Sie müssen dürfen Hier muss man
leise sein.

2 M odalverben im Satz GH 10.02 Zu H ause: W er muss w as m achen?


W er d a rf w as? Schreiben Sie v ie r
Position 2 Ende Sätze.
Er muss einen Antrag ausfüllen.
Me-in Mann m c,c, imiyi&k
Sie dürfen in der EU Auto fahren.
dac, 6aol pvtzc-n.

3 Pronom en: man EH 3.01

Zuerst muss man das Ziel wählen.


= Zuerst müssen alle das Ziel wählen.

4 Im perativ EH 5.19 M erke:


© So ist es nicht sehr freundlich:
A A Komm!
(du) Komm mit! Fahr langsam! Sei leise!
Sieh mal! © So ist es freundlich:
(ihr) Hört zu! Seid leise! Komm bitte!
Komm doch bitte!
(Sie) Warten Sie bitte! Seien Sie leise!

5 Verb: Konjugation EH 5.01

helfen SdlhftS
ich helfe
A diä =£>Sdhla$!
du hilfst
er/es/sie hilft
Sie sdhen
wir helfen
ihr helft
sie/Sie helfen
Seher» Siel
9
Kom m unikation

NACHFRAGEN: Wie bitte?


Ich brau ch e eine
D arf ich Sie etw as fragen ? Auskunft.
Können Sie mir h elfen ?
1/
H elfen Sie mir?
Ich brau che ein e Auskunft.
Ich verstehe ... nicht.
Das h a b e ich nicht verstanden. Ich kan n n och nicht so gut Deutsch.
W as h eiß t/b ed eu tet d as?
Was h e iß t ...?
Können Sie d a s bitte erklären?
Können Sie d a s bitte w iederholen ?
Wie bitte?
N och einm al, bitte.

E I N E A U S S A G E G L I E D E R N : Z u e r s t ... W as haben Sie heute im D eutsch ­


kurs gem ach t? Schreiben Sie.
Zuerst m uss m a n ...
D an ach ... und dan n ...
...
D a n n ... PaKiKi ...
Zum S c h lu s s ... PanacJo ...
Zum S c b l v ...

Sie m öchten noch m ehr ü b en ?

3 |3 2 - 3 4 <>)) (S ss
AUDIO- VIDEO- ^ '
TRAINING TRAINING
. V J

Lernziele
I c h k a n n j e t z t ... I c h k e n n e j e t z t ...

A ... sagen: Das muss ich machen: Ich muss den Antrag ausfüllen. © © © 5 Wörter zum Thema Amt:
B ...Aufforderungen verstehen und Anweisungen geben: d e r A'J^welc., ...
Bring bitte ein Wasser für mich mit. ©@©
C ... sagen: Das ist erlaubt und verboten:
Sie dürfen in der EU Auto fahren. ©©©
D ... um Erklärung bitten: Entschuldigung, was bedeutet...? © © © 5 Wörter zu einem Meldeformular:
E ... Informationen zu Einreisedokumenten verstehen ©©© da£ Q \e(,ch\ecM t,..............
M ännlich, .....................
I Zwischendurch mal

COMIC

Der kleine Marm: Lachen Sie!


(Gehen Sie!y’ Sagen Sie etwas! J }
Lachen Sie! ^
3

Warten Sie!

Geben Sie Ihrer Partnerin / Ihrem Partner drei Anweisungen. S ie /E r führt die Anweisungen aus.
Tauschen Sie dann die Rollen.

• ein W o rt schreib en • ein Lie d singen au fstehen pfeifen W S> • ein B ild m alen

HOREN

34»35-37 Kafauer - ach, ist dort nicht das


K reisverw altungsreferat?
1 Was ist richtig? Hören Sie das Telefongespräch und kreuzen Sie an.

a ^ H e r r Gingrich kom m t aus den USA.


b O Er w ohnt nicht in D eutschland, d O Er telefo n iert m it vie r Leuten.
c O Er ruft beim Kreisverw altu n g sreferat an. e O Er muss ein Form ular ausfüllen.
f O Er kann das Form ular im In tern et finden.
2 Hören Sie noch einm al,
a Ergänzen Sie.
Was ist die Abkürzung für „K reisverw altu n g sreferat“? K V .............
Er muss ein M...................................... fo rm ular ausfüllen.

b Was muss er mit dem Form ular m achen? O rdnen Sie.

unterschreiben O ausfüllen O an das KVR schicken O ausdrucken (J ) herunterladen


9
LESEN

Viel „müssen“ - wenig „dürfen“


Wie ist das bei Ihnen? Müssen Sie auch so viel und dürfen Sie
auch so wenig? Ich muss von Montag bis Freitag jeden Morgen
um sechs Uhr aufstehen. Ich muss schnell frühstücken. Dann
muss ich zuerst die U-Bahn um Viertel vor sieben nehm en und
danach den Bus um sieben Uhr zehn.
Um halb acht muss ich im Büro sein. Dort muss ich bis zwölf
Uhr arbeiten. Dann darf ich eine halbe Stunde Mittagspause
machen. Von halb eins bis vier muss ich wieder arbeiten. Dann
muss ich den Bus um fünf nach vier nehm en und danach die
U-Bahn um fünf vor halb fünf. Auf dem Heimweg muss ich
noch schnell einkaufen gehen, dann muss ich kochen und die
Wohnung ein bisschen sauber machen. Um acht Uhr darf ich
endlich entspannen.
Um elf Uhr muss ich dann aber schon wieder ins Bett gehen.
Ich muss einfach m eine sieben Stunden Sch laf haben. Na,
zum Glück gibt es die W ochenenden. Da muss ich nicht so viel
und darf viel mehr. Zum Beispiel richtig ausschlafen. Juhu!

Lesen Sie den Text und ergänzen Sie Uhrzeit: Das mache ich:
den Term inkalender von Jasm in .
06:00 Uhr
06:45 Uhr
07:10 Uhr

Ihr Tag: Was müssen Sie m achen? 0 7 :3 0 - 12:00 Uh


Was dürfen Sie m achen?
1 2 :0 0 - 12:30 Uhr
Machen Sie Notizen und schreiben Sie
einen Text über sich.
16:05 Uhr

(o-.OO avfs+ehen
(o .^ O f r ü h s t ü o h f ü r A\e 23:00 Uhr
(Ci nder wachen
J-.^O die fC inoler in die
S c h u l e b r in g e n loh mSS viyi SecbS avfsfehen. Um halb
Sieben mSS icM frühstüok- für die
Kinder inaeben vnd um halb aoht mSS
'ich sie in die Sohule bringen. ...

b Lesen Sie Ihrer Partnerin / Ihrem Partner Ihren Text vor. /G eh en d ein e K inder nicht
S ie /E r stellt Fragen. allein in d ie S ch u le?
| Gesundheit und Krankheit

1 S eh en Sie d ie Fotos an und zeigen Sie.

• d e r Klub • die N o tau fn ah m e • d e r A rzt • d e r W arte b e re ich • die S ch m e rzta b le tte

3 *>) 38-45 2 W as m ein en S ie ? W er sagt w a s ? V erb in d e n Sie.


« Hören Sie dann und vergleichen Sie.

a Mein Auge J' tut weh!


b M eine Freundin hatte einen Unfall, Lara
c Der D oktor kom m t gleich, Laras Freundin loanna
d Na, wo haben Sie denn Schm erzen? der Arzt
e W ir gehen zum Arzt, die M itarb eiterin
f Ich soll das Auge kühlen.
i
10

3 41)38-45 3 H ören S ie noch einm al. O rd n e n Sie die Sätze.

Die M ädchen gehen ins Krankenhaus.


© loanna und Lara haben im Klub getanzt.
O loanna hat einen Unfall. Das Auge ist blau. Sie hat Schm erzen.
O Der A rzt sagt: Es ist nicht schlim m .
loanna füllt ein Form ular aus.
O Lara hat auch ein blaues Auge.
O Der A rzt gibt loanna S ch m erztab letten.
O Die beiden M ädchen sind lustig und singen „U nsere Augen sind so b lau “.

4 W ie finden Sie L a ras Id e e ? S p re ch e n Sie.

Das fin de i c h ...


I A Ihr Auge tut weh.

A1 O rd n e n S ie zu.

• das B ein • das O h r • d e r Arm • d e r Fing er • der Kopf • d ie-N aso • d e r Mund

das Auge die Haare


die-Na

• die Brust • der Hals


• der Bauch • der Rücken

der Fuß die Hand

A 2 G u te Besseru n g!
Was tut w eh? M arkieren Sie und ergänzen Sie die Tabelle.
4
sein Kopf • ......... Kopf
......... Bein • ihr Bein
^C-inc- Hand • ihre Hand
seine Ohren • ......... Ohren

Ai
S im o n Sofia
Simon seine Hand
Seine Hand tut weh. Ihre O hren tun weh.
Sofia ihre Ohren
Und sein Bein auch. Ihr Ko p f auch.

A3 W as tu t den P erso n en w e h ? E rg än zen Sie.

A B c

S e in H~ak

A 4 M o n stersp iel: Z e ich n e n Sie ein M onster und b e sch re ib e n Sie.


Ihre Partnerin / Ihr Partner zeichnet mit. Vergleichen Sie Ihre Zeichnungen.

Mein M onster heißt Irene. Mein M onster heißt


Ihr K o p f ist seh r schm al. Hans. S ein e Z ä h n e ...
Ihre H aare sin d kurz, ihre
Augen sind seh r g r o ß ....

Irene Hans
B Unsere Augen sind so blau.
10
B1 E-M ail
a Lesen Sie die E-M ail von loanna. Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

1 X s i e w ill „d an ke“ sagen.


2 O Carlos ist krank.
3 O Sie inform iert Lara: Sie haben morgen keinen U nterricht.

E-Mail senden

Liebe Lara,
das ist jetzt unser Lied) „Unsere Augen sind so blau“! Lara, Du bist
toll! Vielen Dank für alles! Unser Abend war super! Du, Carlos hat
geschrieben: Frau Weber, unsere Lehrerin, ist krank. Das heißt,
unser Unterricht fällt morgen aus.
Bis Donnerstag, Deine loanna
Abend
Lied
b M arkieren Sie. Ergänzen Sie dann die Tabelle rechts. Lehrerin
Augen
B2 N ach rich ten
a Lesen Sie die N achrichten. N ach richt 1 2 3
W er schreibt w as? O rdnen Sie zu. sch re ib t £

eine Kollegin (K) eine Freundin (F) die Ehefrau (tr)

I E-Mail senden ^ E-Mail senden ^ E-Mail senden

Oh, nein, nun sind Julia Und Eure Mutter? Ist sie Wie war Euer Termin
und Jan beide krank. Ihre wieder gesund? Hoffentlich! mit Frau Pfeiffer?
Ohreri'tun sehr weh. Wir Könnt Ihr dann zu uns zum Ich komme morgen
gehen jetzt zum Kinderarzt. Essen kommen? Alle wieder in die Arbeit.
Kannst Du einkaufen gehen, Freunde und Bekannten Bin wieder gesund.
Schatz? Küsse von Marie kommen! Ihr auch, ja? Anna Heike

b M arkieren Sie e u er/eu re und ihre in a und ergänzen Sie die Tabellen.

ihr • Termin sie • ihr Termin


• euer Lied • ihr Lied
• Mutter • ihre Mutter
• eure Ohren • Ohren
o

B3 Im Kurs: N ach rich ten


Wann machen w ir unsere

Schreiben Sie N achrichten an Ihre Partnerin / Ihren Partner. Hausaufgaben?


Verwenden Sie u n ser/u n sere - e u e r /e u r e - ihr/ihre.
Um 15 Uhr.
C Ich soll Schm erztabletten nehmen.

C1 W as sagt lo a n n a ? S ch re ib e n Sie.

S c h m e rzta b letten ne hmen


f KT
;i r das Auge kühlen
gleich ins B e tt gehen
: I Der D oktor sagt,
•1 | 1
ein p aar S ch ritte gehen
ich soll S ch m erz­
bei P ro b lem e n w ie d e r ins
tabletten nehm en.
B
. d
Jy
M K rankenh au s kom m en

I c h Soll S c h m o r z - t a b l o f f o n n&hrv\on. Nehmen Sie Schmerztabletten.


I c h Soll ... Der Doktor sagt: Ich soll Schmerztabletten nehmen .

3 4» 46 C 2 H ören S ie und v a riie re n Sie. sollen

♦ Muss ich w irklich die M edizin nehm en? ich soll

O Ja , natürlich. D er A rzt hat doch gesagt, du sollst


Sie sollen zwei Tabletten nehm en ! er/es/sie soll
♦ W as? Ich soll zwei Tab letten nehm en ? wir sollen
O Genau! ihr sollt

V arianten: sie/Sie sollen

alles trinken - viel Tee trin ken im B e tt b leib en - nich t au fste h e n ruhig sein - nicht so vie l sprechen

3 4 )) 47-49 C 3 In d er A p o th ek e: H ören S ie die G esp rä ch e .


a W er hat w elches Problem ? Kundin 1 (= 1 ), Kunde 2 (= 2),
oder Kundin 3 (= 3)? Ergänzen Sie.

Sonnenbrand un<^ lie b e r

(7) m üde O Tochter hat Husten

b Hören Sie noch einm al. W er soll w as m achen? Ergänzen Sie.

(T) viel spazieren gehen O zum A rzt gehen O Mira S aft geben

O Tabletten nehm en Salbe verw enden

c Sprechen Sie. Kundin 1 soll viel spazieren g e h e n )


' K

C 4 Im Kurs: G e b e n S ie G e su n d h e itstip p s. B au chschm erzen vie l trinken Hals w arm h alte n


Meine F re u n d in /M ein B ru d e r/M e in ... F ie b e r sp azie ren gehen
H alssch m erzen ab en d s nich t so vie le
Mein Freund h a t ] O je! Er soll kann nich t schlafen C o m p u te rsp ie le m achen
K opfschm erzen. viel trinken.
K o p fschm erzen viel schlafen
W as kann m an D as hilft
d a tun? Schnupfen ,0 g am A b e n d keinen K affee trinken
\ sich erl
'4 .
D Krankmelduns 10
3«>) so D1 E in e K ran km eld u ng
a Hören Sie das Gespräch. Was ist richtig?
Kreuzen Sie an.

1 O Hakim ruft Gabi an.


2 O Gabi ist krank. Sie kann nicht in die Firm a kom m en.
3 O Hakim hat auch H alsschm erzen.
4 O Gabi kann bis Freitag nicht arb eiten .

Ä »K UKK IKK AdAK AEV BKK

AOK Rheinland/Hamburg
b Hören Sie noch einm al und sehen Sie die
Gabi Döllner
Krankm eldung an.
Waldstraße 17
W ann ist das G espräch? Am M ontag, M ittwoch 50859 Köln

oder Freitag? geboren am 17.4.1982


Krankheit festgestellt am 23. 5.
Krankgeschrieben bis 27.5.

D2 L e se n Sie den B rie f


Botel GmbH Gabi Döllner
und o rd nen S ie zu.
Frau Luise Laschinger 3 W aldstraße 17
Personalstelle } 2 5 5 0 859 Köln
o de r B e tre ff = Inhalt G oethestraße 4
© der A b se n d er 508 5 9 Köln

o die Postleitzahl

o die H ausnum m er
6 Krankmeldung 7 Köln, 23. Mai 20.. 8
o d e r O rt

o die S traß e 9 Sehr geehrte Frau Laschinger,


o d e r Em p fän ger

o der G ruß leid er kann ich bis Freitag n ich t in die Firma

o die A n red e kommen. Anbei finden Sie die Krankmeldung.

o das Datum
Inform ieren Sie b itte auch Herrn Mehring.

o die U n tersch rift


10 Mit freu nd lichen Grüßen
11 6*ab\ Pöllne-r

B rie f und E-M ail


Schreiben Sie. B£--------------------
Jk
Schreiben Sie eine E-Mail an eine Person in
Ihrem Deutschkurs: Sie sind krank. Sie können
nicht zum Deutschkurs kommen. Sie brauchen
Schreiben Sie einen B rief an Ihre die Arbeitsblätter. Die Person soll sie mitbringen
Firma: Ihr Kind ist krank. Sie können
nicht zur Arbeit kommen. S C H O N F E R T IG ? Schreiben Sie

Sie schicken die Krankmeldung das Gespräch zwischen Ihrer


mit.___________________________ M itschülerin/Ihrem Mitschüler
l und der Lehrerin/dem Lehrer.
I E Anruf beim A rzt/N o tru f

3^))51 E1 H ören Sie d as G esp räch . W as ist rich tig ? K re u zen Sie an.
Dr. med. Karl Hellmann

a Wo ruft der Mann an? b Was m öchte der M ann? Facharzt für Orthopädie
in d er Praxis Sprechstunde:
O eine Krankm eldung bekom m en
Mo, Di, Do, Fr
in d er A p otheke O einen Term in bekom m en 9.00-11.00 Uhr
Mo, Di, Do
im Krankenhaus O sich inform ieren
14.00-16.30 Uhr
Nach Vereinbarung:
Tel. 74 1210
3 *>) 51 E 2 H ören S ie noch einm al und o rd nen Sie zu.

h eu te so fo rt ■Gjo ioh- gleich

♦ Praxis D oktor H ellm ann, guten Tag.


O Guten Morgen, h ier Kuhn. Könnte ich
Wann haben Sie denn Z e it? Am Vorm ittag b itte einen Term in hab en?
oder am N achm ittag? Morgen haben w ir
am N achm ittag einen Term in frei! Und
O Ich m öchte bitte kom m en.
überm orgen am Vorm ittag.
Es ist dringend!
♦ Ach so, es ist ein N otfall.
O Ja , ich hatte einen kleinen Unfall.
Wann können Sie denn kom m en?
O j ich w ohne ganz in der Nähe.
Dann kom m en Sie doch in 2 0 M inuten
O Sehr gut. Dann kom m e ich
In O rdnung. Bis später. Und bringen vorbei.
Sie b itte Ihre V ersich erten karte mit!
O Das m ache ich. V ielen Dank.
B i s .................... ...........

E3 Term in b eim Z ah n a rzt: S p ie le n Sie T e lefo n g esp räch e m it Ihrer P artn erin / Ihrem Partner.

Partner A _________________________ Partner B

Es ist ein Notfall. Sie haben Zahnschmerzen. Sie arbeiten in einer Zahnarztpraxis. Sie haben

Sie wollen heute noch kommen. heute keinen Termin frei. Sie haben morgen
Nachmittag noch einen Termin frei.

E 4 Le se n S ie d ie S itu a tio n en und den Text rechts. W as sollen Sie tu n ? V erb in d e n Sie.

a Im Büro liegt jem an d a u f dem Boden. Die Adresse der N otdienst-


Sie sprechen ihn an. Er a n tw o rtet nicht. A potheke im Internet suchen.

b Sie haben Besuch. Es ist 2 Uhr morgens. 112 anrufen und einen N o t­
Ihr Besuch hat 4 0 Grad Fieber. arzt rufen.

c Es ist Sonntag. Sie haben starke H als­ Einen ärztlichen N otdienst


schm erzen. Die A p otheke hat nicht auf. rufen oder in die N otaufnahm e
im Krankenhaus gehen.
10
H IL F E HO LEN - T ip p s f ü r d e K N o t f a l l
Es gibt einen Notfall, ein Mensch ist plötzlich Sie brauchen dringend einen Arzt oder Zahnarzt,
sehr krank oder ein Unfall ist passiert. Jede aber die normalen Arztpraxen haben geschlossen.
Minute ist wichtig. Das können Sie jetzt tun:

- > Mit der Notrufnummer 112 können Sie den * + Rufen Sie den ärztlichen Notdienst.2 Dann kommt
Notarzt1 rufen. ein Arzt zu Ihnen oder Sie bekommen eine Adresse
und können dort hingehen. Es gibt auch einen
Sie brauchen dringend ein Medikament, aber
zahnärztlichen Notdienst.
die Apotheken haben geschlossen.
Gehen Sie zu einer Bereitschaftspraxis. Diese Pra­
Es gibt einen Apotheken-Notdienst. Apothe­
xen sind auch am Abend, am Wochenende und an
ken haben an ihrem Notdienst-Tag meist vom
Feiertagen geöffnet.
Morgen bis zum nächsten Morgen geöffnet.
Gehen Sie in ein Krankenhaus. Die meisten Kran­
kenhäuser haben eine Notaufnahme. Diese ist Tag
und Nacht geöffnet.

Wo flKcie LcU TelefoKHurvirvierKi Adressen und emclere aktuelle iKforiMaKoKeK?

-* Den Notarzt (Rettungsdienst) können Sie mit der Nummer 112 überall in der EU3 rufen.
-* Alle anderen Informationen sind nicht an jedem Ort oder an jedem Tag gleich. Die aktuellen Informationen
finden Sie in der Zeitung oder im Internet. Benutzen Sie bei der Suche im Internet die roten Wörter.
Informationen über den Apotheken-Notdienst finden Sie auch bei der nächsten Apotheke.

‘ auch: Re ttu n g sd ien st 2a uc h: ä rzt lic her B e re its ch af ts di en st 3u n d in de r Schwe iz

E 5 A n ru f b eim N o tarzt
a Sehen Sie das Bild an und lesen Sie das Telefongespräch. O rdnen Sie zu.

• das B ein • d e r U n fa ll • d e r N o tarzt • die Person ve rle tzt

W o? O Hallo, ich bin hier am G o ethep latz.


Aha. Und w as ist p assiert?
W as? O Ein U nf a ll m it einem M otorrad.
Ist jem an d ?
W ie v ie le ? O Ja , ein M ann. Sonst keiner.
Aha. E in e ..............._
Und w as ist m it dem M ann?
W elche V e rletzu n g ? O Er sagt: Sein tu t sehr weh.
W ie ist Ihr N am e, b itte?
W e r? O Müller. Sarah Müller.
Gut, Frau Müller. D er ..., ...... ist in ein paar M inuten
am U nfallort. B itte b leiben Sie bei dem V erletzten.

3 4)) 52 b Hören Sie und vergleichen Sie.


Gram m atik und Kom munikation

Gram m atik

1 Possessivartikel DH 2.04

Nominativ Akkusativ

ich
Singular
• mein • mein • meine
Plural
• meine
Singular maskulin A
• meinen
A
Termin Lied Mutter Ohren Termin
du dein dein deine deine deinen
er/es sein sein seine seine seinen
sie ihr ihr ihre ihre ihren
wir unser unser unsere unsere unseren
ihr euer euer /\ eure A eure A\ euren
sie ihr ihr ihre ihre ihren
Sie Ihr Ihr Ihre Ihre Ihren

Simon seine Hand


Sofia ihre Ohren

W as sollen P e te r und Ja n a tun?


2 Modalverb: s o lle n EH 5.12 Ergänzen Sie.

sollen
ich soll
du sollst
er/es/sie soll
wir sollen
ihr sollt
sie/Sie sollen
Peter ist m üde. E r ....... schnell
K a ffe e ________________________ ______
3 M odalverb im Satz E H 10.02 Ja n a ist auch m üde. S ie ...... ..... ......
das F e n ste r______________ _____________
Position 2 Ende Peter und Ja n a haben Hunger.
Sie j sollen I zu Hause bleiben. S ie ...........................................

Kom m unikation

Ü B E R DAS B E F I N D E N S P R E C H E N : M e i n A u g e t u t we h ! W as sagt der M ann?


Schreib en Sie.
Mein Auge / Meine ... tut/tun weh.
Es ist nicht schlim m .
Sie h at Schm erzen.
G abi ist krank.
H akim h at H alsschm erzen. Me-in ...
Ich h a b e Fieber. fv+ ive-h.

M eine Tochter hat H usten/Schnupfen. leb habe


10
A N W E I S U N G E N G E B E N : G e h e n S i e z u m Arzt. Was sagt die Frau noch?
Schreiben Sie
Kühlen Sie d a s Auge. | G ehen Sie g leich ins Bett. Der D oktor sagt,
fünf Sätze.
du sollst viel Tee
Der D oktor sagt, ich soll S chm erztabletten nehm en. trinken.
Sie soll viel spazieren gehen. \ Er soll viel trinken. | Das hilft sicher.

Rufen Sie den ärztlichen N otdienst.


G ehen Sie zu ein er B ereitsch aftsp rax is/ in ein Krankenhaus.

EI NE K R A N K M E L D U N G : L e i d e r k a n n i c h n i c h t k o m m e n .
Pe-r Pofc+or £aa i, du ...
Leider kann ich heute / bis ... nicht in die Firm a / zum D eutschkurs/...
kom m en. | A nbei finden Sie d ie Krankm eldung.
Inform ieren Sie bitte au ch Frau/H errn ...

EI NEN T E R M I N V E R E I N B A R E N : K ö n n t e i c h b i t t e e i n e n T e r m i n h a b e n ? Schreiben Sie ein Telefongespräch:


Vereinbaren Sie einen Arzttermin.
Könnte ich bitte einen Termin h aben ? W ann h a b en Sie denn Zeit?
M orgen h a b en wir einen
Termin frei. o Hallo, mc-'m Name ist ...
Ich m öch te bitte heute kom m en. W ann können Sie denn K ö m ic ich t>itte- ...
Es ist dringend! kom m en ?
K om m en Sie d o ch in
20 Minuten.

EI NEN NOT F A L L ME L D E N : E i n U n f a l l m i t e i n e m M o t o r r a d .

Wo sind Sie? Ich bin hier a m G oeth e­


p la tz /in der ...straße.
W as ist p assiert? Ein Unfall m it einem
M otorrad /ein em A uto/...
W as ist m it d em M a n n /d er Frau? S ein /Ih r Bein/... tut weh. Sie möchten noch mehr üben?

STRATEGIEN: Hoffe ntl ic h! 3 |5 3 - 5 5 ( H O ) Ä


AUDIO- ^ VIDEO-
TRAINING TRAINING
Oh, nein. | Oje! | ..., ja? | A ch s o , ... | H offentlich!
Bis sp äter/gleich. | G u t,...

Lernziele
I c h k a n n j e t z t ... I c h k e n n e j e t z t ...

A ... sagen: Wo tut etwas weh? Mein Arm tut weh. © © © ... 1 0 Körperteile:
B ... über die Gesundheit sprechen, Schmerzen beschreiben:
Seine Hand tut weh. © © © oie-r Kopf, ...
C ... Tipps und Ratschläge für die Gesundheit verstehen und geben
Der Doktor sagt, ich soll Schmerztabletten nehmen. © © ©
D ... eine Krankmeldung schreiben:
Leider kann ich nicht in die Firma kommen. © © © ...5 Krankheiten:
E ... einen Termin beim Arzt ausmachen:
Könnte ich einen Termin haben? © © © die- KopfScbw&rz&K, ......
... einen Notfall melden: Ein Unfall mit einem Motorrad. © © ©
Zwischendurch mal

P R O JEK T

Arzte in meiner Stadt


1 W er braucht welchen A rzt? Lösen Sie das Rätsel.
Hilfe finden Sie in der Liste.

Zahnarzt auch: Arzt für


Z a h n m ed iz in
A A R Z T
Augenarzt a u c h : Arzt für
A u g en h eilk u n d e B A R Z T
Kinderarzt a u c h : Arzt fü r K in der- K A \K P I O O & £-
u n d Ju g e n d m ed iz in D A R z T
Kardiologe a u c h : Arzt für H erz- und E A R z T
K reisla u ferk ra n k u n g en

Internist a u ch : A rzt fü r in n ere


M edizin

Praktischer Arzt a u c h : Arzt fü r A llg em e in ­


m ed iz in o d er: H au sa rzt Lösung:
Frauenarzt a u c h : G y n ä k o lo g e od er:
Arzt fü r F ra u e n h eilk u n d e
u n d G eb u rtsh ilfe

P r. fCaiviivie-rcr M ü llo rstr. 15"


2 W elche Ärzte brauchen Sie? Suchen Sie im Internet
□ Arzte in Ihrer Nähe und m achen Sie eine Liste.
Frak-tlschor Arz-f <
9 8 9 - 3 4 9 75~3

RÄ TSEL

1 Wie heißen die Kö rp erteile? Lesen Sie die Redewendungen und ergänzen Sie.

a Du suchst eine W ohnung? Ich halte die offen. Ohr&n

b W ir arb eiten in . ttaftd..ttafld

c Er kann den nicht voll bekom m en,

d Können w ir unter vier sp rechen?

e W illst du mich etw a auf den n ehm en?

f Je tz t habe ich aber die vo^

2 Was bedeuten die Redew endungen? O rdnen Sie die Sätze den Redewendungen in 1 zu.

1 Kann ich allein m it dir red en ? 2 Das ist doch nicht


R ed ew endu ng a b C d e f
w ahr! Glaubst du, ich bin dum m ? 3 V ielleicht höre ich
Satz 3
ja etw as. 4 Er will im m er m ehr (oft: Geld). 5 Je tz t
reicht es! Das m ache ich nicht m ehr mit! 6 W ir arb eiten gut zusam m en
10
FILM

Alfons, der Hypochonder


1 Sehen Sie die Fotos an und ergänzen Sie die Körperteile.

Das ist Alfons. Er hat ein Am Montag sagt er: Am Dienstag sagt er:
Problem. Er ist Hypochonder. Mein rechtes QbjC.. ist so groß. M eine sind
Jeden Tag hat er eine neue heute so gelb.
Krankheit.

Am Mittwoch sagt er: Meine Am Donnerstag sagt er: Am Freitag sagt er:
lin ke ist dick. M eine...............................ist eiskalt. M eine............................... sind kurz.

Am Samstag geht Alfons in Am Sonntag geht es Alfons ... kommt schon wieder der
sein Lieblingsgeschäft. richtig gut: einen Tag lang. Montag. Armer Alfons!
Aber dann ...

II ™ "

2 Sehen Sie den Film an und vergleichen Sie.


In der Stadt unterwegs

1 W as se h en S ie a u f den F o to s? M arkieren Sie.

• die (A u to -)W e rk statt • das A u to • der A uto schlüssel • die A p o th ek e • das N avi
• die S-B ah n • die A u to b ah n • die T an kstelle • das Eis • die B rü cke • die A m pel

2 W as p a sst? O rd n e n S ie zu.

O Fahren Sie nach rechts


O Fahren Sie geradeaus.
O Fahren Sie nach links.
11

4*>)i 3 S e h e n S ie F o to 1 a n u n d h ö re n S ie . O rd n e n S ie zu . A c h tu n g : N ic h t a lle s p a s st.

zwei zwölf Medikamente kaufen eine Erkältung kein Problem se in Auto zur W ci k^ldll bi ingen

a Was sollen Lara und Lili für W alter tun? Sie sollen S ein A u t o z u r W e r k s t a t t briftg&ft .
b W arum m acht W alter das nicht selb st? Er h a t .............................................................
c W ann m acht die W erkstatt zu? U m _

4 1-8 4 S e h e n S ie d ie F o to s a n u n d h ö re n S ie .
» a Warum kom m en Lara und Lili so spät an? Kreuzen Sie an.

O Sie find en den Weg nicht.


O Sie fahren a u f die A utobahn. Lara m öchte einm al richtig schnell fahren.

b Was b edeutet „Alles im grünen Bereich"? Kreuzen Sie an.

O Alles ist okay. O N ichts fu n ktio niert.


A Fahren Sie dann nach links.

4 m) 9 A1 W ie soll Lara fa h re n ? O A
Hören Sie und kreuzen Sie an.

4«>)io A2 H ören S ie und ze ich n e n Sie den W eg.

A3 S eh en Sie den S ta d tp la n in A 2 an. Fragen Sie und a n tw o rten Sie.

Entschuldigung, ich su ch e den B a h n h o f/d a s M useum /...


Wo ist hier die P o st/ein H otel? Wo ist hier
ein Hotel? G ehen S i e .
Ist hier ein H otel in d er N ähe?

G ehen Sie im m er geradeau s.


Sie g eh en zuerst g erad eau s und dan n die zw eite Straße re c h ts /
die erste Straße
an der A m pel links.
G ehen Sie g erad eau s und n ach 300 M etern links. die zweite Straße links/rechts

Tut m ir leid, ich bin au ch frem d h ier./Ich bin nicht von hier. die dritte Straße

A 4 Sie sind in d e r S p ra ch e n sch u le . E rk lä ren S ie Ihrer P artn erin / Ihrem P artn er einen W eg.
S ie / E r rät den O rt.

Das ist die Post!


Du g eh st rechts, d an n geradeau s,
d an n die zw eite S traß e links.
D ann bist du n a ch 100 M etern da. Ja, richtig.
B Wir fahren mit dem Auto.
11
4 4» 11-15 B1 W ir fahren m it dem A uto.
a W om it fahren/fliegen die Personen? Hören Sie und kreuzen Sie an.

0 m it • dem Flugzeug O m it » d e m Zug m it • dem Auto

0 m it • der Straßenbahn m it • der U -Bahn O m it • der S-Bahn

0 m it • dem Taxi 0 m it • dem Bus 0 m it • dem Fahrrad

b Wohin m öchten die Personen? Hören Sie noch einm al und ordnen Sie zu.

• das Film m u seu m • dtc W e rksta t t • d e r F u ß b a llp la tz Wie?


• die Schule • d e r K aro lin en p latz • der Bus -> mit dem Bus
• das Auto mit dem Auto
1 Lara und Lili sollen zur W c r fc -S ta tl fahren.
• die U-Bahn -> mit der U-Bahn
2 Die Frau m öchte z u m ............................... ................
/\ zu Fuß
3 Das Paar will z u m ................................... aber zu
Fuß ist das zu w eit.
Wohin?
4 Der junge Mann muss z u m ..... ................... ..... ..................
der Fußballplatz -> zum Fußballplatz
5 Die Frau sucht die .....................
• das Museum zum Museum
• die Werkstatt zur Werkstatt
B2 S eh en Sie den N e tzp lan an. S ie sind am
H au p tb ahn ho f. Fragen S ie und a n tw o rten Sie. zu + dem = zum
zu + der = zur
Entschuldigung. W ie kom m e
ich zum Schw im m b ad ?
Kann ich zu Fuß A. SlWw
Ntuvwr
gehen? V-
O Zu Fu ß ? Nein, das
ist viel zu w eit.
Fahren Sie mit
dem Bus 31 bis
zur Station
© -
„Schw im m b ad “.
pj~j—SWAfeW&AHd

0 0

B3 M eine W ege und V erk eh rsm ittel


Zeichnen Sie Ihren persönlichen „N etzplan“ und sprechen Sie dann mit Ihrer Partnerin/Ihrem Partner.

'F itn c -^ iv d io o A r b e it
Ich fahre m it d em A uto zur Arbeit. Zum F itness- /
studio fahre ich m it d em Bus. Zu Katja ...

ine-ine- Woh
C Da! Vor der Brücke links.
%Li
4*>)i6 C1 H ören Sie und v e rb in d e n Sie.

a Wo d a rf man nur 50 fa h r e n ? ^ Vor der Brücke links.


b Wo geht es zur A uto b ah n? ----- In der Stadt.
c Wo soll Lara b le ib en ? An der Am pel,
d Wo soll Lara nach links fah ren? A uf der A utobahn.

C 2 In d e r S ta d t
a Sehen Sie das Bild an. W elche W örter kennen Sie? Also, d a s ist ein
Zeigen Sie und sam m eln Sie m it Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Lkw, g la u b e ich.

Und hier sieht


m an einen Kiosk.

b Was ist richtig? Kreuzen Sie an. W o?

1 Zwei Lkw s stehen O a u f d er Straße, ^ a u f dem Parkplatz. S


2 Die Kin d er w arten O in d er Schule. O an der Bush altestelle.
auf
3 Ein Mann kau ft O am Kiosk O in der Buchhandlung eine Zeitung. f l
4 Ein Paar sitzt O hin ter dem Cafe. O im Cafe. hinter
0
5 Die Bücherei ist O über d er Bäckerei. O unter der Bäckerei.
6 Ein Baum steht O hinter den Häusern. O zwischen der Post und der Bank.

c Ergänzen Sie die Tabelle. O . neben

Wo? <d§:M Parkplatz an + dem - am über


a
Cafe in + dem = im
hinter/vor/neben/... Bäckerei unter
Häusern
vor
0

C 3 S eh en S ie das Bild au s C 2 an. Fragen Sie und a n tw o rten Sie.


zwischen
♦ Wo ist der P arkp latz? O N eben der Fußgängerzone.
D Wir gehen zu Walter und holen das Auto.

D1 W o is t ...?
a Wissen Sie es noch? Kreuzen Sie an.

Wo i s t ...
1 W alter? O Beim Arzt. O Im Bett.
2 S o fia ? O In der A p otheke. O In der W erkstatt.

W o? (@ )
Person: • beim Arzt |• bei der Freundin |bei Walter
4>) 17 b Hören Sie und
„Haus“/Ort/Geschäft: • im Kindergarten |• im Bett |• in der Apotheke
vergleichen Sie.
Land/Stadt: in Österreich/Wien |• im Jemen |
• in der Schweiz |• in den USA
A zu Hause

bei dem = beim


4 >) 18 D2 H ören Sie und v a riie re n Sie.

♦ Ist der C h e f nicht da?


O N ein, tut m ir leid. Er ist beim Z ah n a rzt.

V arianten:

F ran kfu rt • d e r K o nferenzraum


• die W e rksta tt • die A p o th e k e • die Praxis der H au sm eister
• die S ch w e iz • das S e k re ta ria t • d e r A rzt

D3 P aulo s Term ine. Le se n S ie den K a le n d e r und erg än zen Sie.


Montag
Am Montag fäh rt Paulo in d ie ...................................
Sohtve'lz-fKuftd&n'te-rMift
Er muss für einen Tag nach 3.3.S&L in öaic-l
Am Dienstag geht er ins Dienstag
Am M ittwoch muss er z u m .... ■fn+ne-SSSfucIi o
Am Donnerstag geht er in s .
Mittwoch
Am Freitag geht er zum ........ ..... ..... und kauft für das
Z-ahnarz-+\
W ochenende ein.
Am Sam stag geht er zuerst z u ......... Donnerstag
Dann fahren sie zusam m en ins und
Konz&r-t
sehen das Fuß b allsp iel an.
Freitag

S'/pe-nviarM'
W ohin? Q )
Person: • zum Zahnarzt |• zur Freundin |zu Walter Samstag
Geschäft: • zum Supermarkt |• zur Apotheke M artin af?holc-n,
„Haus“/Ort: • in den Kindergarten |• ins Kino f^ßtalk+adion
Sonntag
Land/Stadt: nach Österreich |Basel |• in den Jemen |
• in die Schweiz |• in die USA
A nach Hause
D 4 W o w aren S ie d ie se W o ch e ? W ohin g e h e n/fah re n Sie n o ch ? Mon+a
N otieren Sie und sprechen Sie dann mit Ihrer P artn erin /
Ihrem Partner.
Miffkvoc-h: franfe^i/rf
Also, a m M ontag w ar ich bei Susi. Wir h a b en
einen DVD-Abend gem acht. M orgen fahre ich -> Avgc-narz-f
n ach Frankfurt. Ich h a b e dort einen Termin fy ’o'i'ta^abc-nd fris S o w ta ^ :
b eim A ugenarzt Und am W ochen en de fahre
Tre-imde- b&^cbc-n
ich zu Freunden. Sie w ohnen in A schaffenburg.

D5 Neu in d e r S ta d t
a Was m öchten Sie
fcopi&re-n
m achen? N otieren Sie.
f i r o i c b o n (caufe-Ki da vorne da hinten
fiiicJh&r au^l&lhe-Ki
b Spielen Sie kleine
Gespräche. da drüben da an der Ecke

♦ Wo kann ich kop ieren?


O Da musst du zum Copyshop gehen.
♦ Ist das w e it?
O Nein. D er Copyshop ist gleich da vorne. N eben der Buchhandlung an der Ecke.

Wo gibt es hier ein en /ein /ein e ...? I m /I n d e r ...


Wo kan n ich h ie r ... kau fen / Da gehen Sie z u /z u m /z u r... E r/E s/Sie ist gleich
bekom m en/...? hier in der N ähe, /g a r nicht weit w e g ./d a an der
E c k e./g le ic h d a vorne/hin ten/drüben.
Gibt es h ier/ in d er N äh e ...?
Und wo finde ich ...?
Kann ich zu Fuß gehen? Ja, es ist nicht w eit./N ein , Sie m üssen m it der
U -B ahn /m it d em Bus/... fahren.

D6 Ein Tag im L e b e n von ...


W ählen Sie eine Person. Was m acht die Person? Wo ist sie w ann? Wohin g eh t/fäh rt sie?
Schreiben Sie. Lesen Sie dann Ihren Text im Kurs vor. Die anderen raten: W er ist das?

\
*
B is -
der Lkw -Fah rer • der Krankenhausclow n die Tänzerin der Koch

Person k f M w t e w e a f . Sie* S+c-Ht Morgen haben Sie


S C H O N FE R TIG ?

früh auf- und fä h rt zur ■


■■ frei. Wohin gehen/fahren Sie? Was
Pann fä h rt tic nach ... PaS d avert lange*. . machen Sie dort? Schreiben Sie.
E Am Bahnhof 11
4 m) 19-23 E1 H ören Sie die D urchsagen und o rd n en Sie
D u rchsage
a Der Zug fäh rt von G leis 8 ab. 0 )
b Die Fahrgäste sollen einsteigen,
aussteigen
c Der Zug hat Verspätung. einsteigen umsteigen
Er kom m t 10 M inuten sp äter an. O
d Die Fahrgäste können in einen
Zug nach Berlin um steigen,
e Die Fahrgäste sollen aussteigen. O
abfahren
• die A b fahrt ankom m en
4 4>
)24 E2 Am S ch a lte r • die A nkunft
a Was ist richtig? Hören Sie und kreuzen Sie an.

1 Die Frau m öchte heute morgen nach Bad C an n statt


fahren.

2 Sie O kann d irekt fahren. O muss um steigen.

3 Sie kauft die Fah rkarte O am Fah rkarten au to m aten .


O am Schalter.

b Was hören Sie im Gespräch? Hören Sie noch einm al und m arkieren Sie.

f"" Ich brauche ein e A u sku nft: W ann fäh rt d e r n ächste Zug nach B ad C a n n sta tt?
Um 9 U hr 50. Muss ich um steig en? W ann kom m t der Zug in Bad C a n n sta tt an?
J a . In Stu ttg art. G leich am B ah n ste ig gegenüber. B itte ach ten Sie a u f die Durchsagen.
B eko m m e ich die F a h rka rte bei Ihnen o d e r am Fa h rk a rte n a u to m a te n ?
Am A u to m ate n und h ier am Schalter. Sie haben A n schluss nach Stu ttg art.
Einfach o d e r hin und zu rü ck? Gut, dann b itte ein e F a h rka rte ein fach .
63 Euro, b itte . U nd h ier Ihre Fa h rka rte . Von w elch em G leis fäh rt d e r Zug ab ?
Von G leis 9.

c W er sagt w as? O rdnen Sie in b zu (F = Fahrgast/M = M itarbeiter).

Ö E3 S p iele n S ie ein G esp räch . Tau schen Sie auch d ie Rollen.

Ih r Fahrplan
Fahrgast___________________
B ahnhof/H altestelle Datum Zeit Gleis Produkte Norm alpreis
Sie wohnen in Leipzig und
m öchten am Freitag nach Leipzig Hbf Fr, 21.03. ab 14:02 10 152,00 EUR
ICE 209
Nürnberg Hbf Fr, 21.03. an 17:24 - > zur Buchung
W ien fahren. 9

Nürnberg Hbf Fr, 21.03. ab 18:30 12


ICE 229
Wien Westbahnhof Fr, 21.03. an 23:08 2
Mitarbeiterin/Mitarbeiter
Geben Sie Auskunft. FHiM «aqMfrB Wohin möchten Sie gern mit dem
Zug fahren? Spielen Sie weitere Gespräche.
Gram m atik und Kom munikation

Gram m atik

1 Modale Präposition: mit + Dativ EH 6.04 Schreiben Sie Sätze.

Plural Me-ine- Ve-rfoe-hr^iviittc l


I • der -» dem • das -> dem • die -» der • die den Ich fahre- o ft m t ...
mit I • dem Zug • dem Auto • der U-Bahn I • den Kindern Ich fahre- manchmal
m t ...
2 Lokale Präpositionen auf die Frage „Wo?“ + Dativ ÜB 6.02,6.03

Plural Wo sind die Mäuse?


Schreiben Sie.
neben • dem Kiosk • dem Hotel • der Post • den Häusern
auch so: an, auf, bei, hinter, in, neben, übei', unter, zwis chen, vor

Wo ist Sofi<a? 0
Person: beim Arzt |• bei der Freundin |bei Walter
„HausVOrt/Geschäft: im Kindergarten |• im Bett |• in der Apotheke
Land/Stadt: in Österreich/Wien |• im Jemen |
• in der Schweiz |• in den USA
M aus i s t
A an + dem = am
...

bei + dem = beim


in + dem = im
A zu Hause

3 Lokale Präpositionen auf die Frage „W ohin?“ E 0 6.02,6.03 Ihre Orte, Geschäfte, Personen:
Wohin fahren/gehen Sie oft?
Wohin ist Paulo gefahren? Notieren Sie.
Person: • zum Zahnarzt |• zur Freundin |zu Walter
Geschäft: • zum Supermarkt |• zur Apotheke ir\S ßüro
„HausVOrt: • in den Kindergarten |• ins Kino
A zu + dem = zum
zu + der = zur
Land/Stadt: nach Österreich/Basel
• in den Jemen | • in die Schweiz | • in die USA
A nach Hause

Kom m unikation

O R I E N T I E R U N G : Wo ist h i e r d i e Post ?

Entschuldigung, ich su ch e den G ehen Sie im m er geradeaus.


B a h n h o f/d a s M useum /... S ie g eh en zuerst g erad eau s und
d an n die zw eite Straße rechts / an
d er A m pel links.
11
Wo ist hier d ie P ost/ G ehen Sie g erad eau s und n ach Eine Freundin/Ein Freund ist am
ein H otel/...? 300 M etern links. Bahnhof. Beschreiben Sie den
Fahren Sie n ach rech ts/ Weg zu Ihrer Wohnung.
n ach links / geradeaus.
Hallo ich bin jetzt am Bahn­
Dann sind Sie n ach 100 M etern da. hof. Wie komme ich zu Dir?
Ist hier ein Hotel in d er N ähe? Tut m ir leid, ich bin au ch frem d Kann ich zu Fuß gehen?
h ier./Ich bin nicht von hier.
Wo gibt es hier ein en /ein /ein e ... I m /I n d e r ...
Ne-in, olv fä h rs t ...
Wo kann ich h ie r ... Da g eh en Sie z u /z u m /z u r...
kau fen /bekom m en /... ? E r/E s/Sie ist g leich hier in der
N ä h e ./g a r nicht weit w e g ./d a
an d er Ecke. / g leich d a vorne/
hinten/drüben.
Gibt es h ie r /in d er N äh e . Ja, es ist nicht w eit./N ein , Sie
Und wo finde ich ...? m ü ssen mit der U -B ah n /m it d em
Kann ich zu Fuß gehen ? B u s / ... fahren.

AM S C H A L T E R : I c h b r a u c h e e i n e A u s k u n f t .

Ich brau che eine Auskunft: Um ... U hr./U m ...


W ann fährt d er n äch ste Schreiben Sie ein Gespräch.
Zug n a c h ...? B a h n h o f/H a lte ste lle D aum Zeit Gleis
W ann kom m t der Zug in ... an? Ulm Hbf 24 .5 . ab 12:51 1

Von w elch em Gleis fährt der Von G le is ... Mannheim Hbf 24 . 5 . ab 14:28 9

Zug ab? Mannheim Hbf 24 . 5 . ab 14:39


Muss ich um steigen? Ja. I n ... Köln Hbf 24 . 5 . ab 17:05
Sie h a b en A nschluss n ach .../N ein.
B eko m m e ich die Fahrkarte A m A utom aten und hier am
bei Ihnen od er a m Fahrkarten ­ Schalter. 0 Wann hommt d o r
au tom aten ? E in fach od er hin und zurück? Zo/g_ in Köln an?
Bitte ein e Fahrkarte einfach. / • Vtv\ 1 7 U h r 05~.
hin und zurück.
Sie möchten noch mehr üben?

4 |2 5 - 2 7 ( ,4 ) ,
AUDIO- VIDEO­
TRAINING TRAINING

Lernziele
I c h k a n n j e t z t ... I c h k e n n e j e t z t ...

A ... nach dem Weg fragen, W egbeschreibungen verstehen: 10 Orte in der Stadt:
Entschuldigung, ich suche den Bahnhof. ©©© d o rB a h n h o f .
B ...sagen: Welche Verkehrsm ittel benutze ich?
Wir fahren mit dem Auto. ©©©
C ...O rtsangaben verstehen und selbst form ulieren:
Vor der Brücke links. ©©©
D ... O rte und Richtungen angeben: Wir gehen zu Walter. ©©©
5 Verkehrsmittel:
E ... Fahrpläne und Durchsagen verstehen:
©©©
d o r Zm
Der Intercity 79697 fährt heute von Cleis 8 ab.
...am Bahnhof Fahrkarten kaufen: Wann fährt der Zug nach ...? ©©©
Zwischendurch mal
I
Mein
Tag

1 Sehen Sie das Bild an und lesen Sie den Text „Mein Tag“. W er erzählt?

9 O l O Q Ö Ö Ü ü Ö Q Ü U ü Q O Ö Ü Ö O Ö O
Mei n T a g :
Ich habe um sieben Uhr gefrühstückt. Geschäftspartner aus Österreich
Dann bin ich mit der U-Bahn zum Pariser getroffen. Wir sind in ein Restau­
Platz gefahren. Dort habe ich bi s rant gegangen.
12 U h r im Bü ro gearbeitet. Um 17 Uhr 30 habe ich den Geschäfts­
Dann bin ich mit dem Taxi zum Haupt­ partner wieder zum Zug gebracht und
bahnhof gefahren. Da habe ich einen dann bin ich nach Hause gefahren.

2 W ählen Sie nun eine Person aus und schreiben Sie einen Text „Mein Tag“.
Lesen Sie dann Ihren Text im Kurs vor. Die anderen raten: W er ist das?

Verkehr und Verkehrsmittel


Sehen Sie den Film zum Them a „Verkehr und
Verkehrsm ittel“ an. W elche Verkehrsm ittel sehen Sie?
Sam m eln Sie im Kurs.
11

E ntsch uldig en S i e ? ... D a r f ic h S ie w a s f r a g e n ?


i c h b in fr e m d in d i e s e r S t a d t . B it t e k ö n n e n S ie m ir sagen.-

W ie k o m m ’ ic h den n v o n h i e r z u r U n iv e r s itä t?
I c h h a b ' ein en Termin d o r t und ic h b in s c h o n v ie l zu sp a t.

F a h r’ ic h m it d e r U -Ba h n, m it der S - B a h n , m it dem B us?

Oder is t es n ich t so w e i t ? D an n g e h e ic h zu F u ß.

S ie g e h ’n d a v o r n e links a n d i e s e m K io s k vorbei.
Und d a n n g e h ’n S ie i m m e r w e i t e r b is zu e i n e r Back erei.

Neben d em G esch ä /t m u ss au c h ’n e B u ch h an d lu n g sein.


Refrain:
Und h in te r der g e h t r ec h ts ei n k lein er W eg hinein.
Aber Achtung! D iese r W eg ist w irklich ziem lich sch m a l Da hinten? Da vorne?

und ich g la u b ’, es ist a m b e s t e n , Sie / r a g e n d ort n o ch m al. ... Danke, d an ke!


Links und rechts und
... D an ke, d an ke!
Entsch uldig en S i e ? ... D a r / i c h Sie w a s / r a g e n ?
Da oben? Da unten?
i c h b in f r e m d in d ie ser S t a d t . B it t e k ön n en Sie m ir sagen.-
... D an ke, d an ke!
Wie kom m ic h d e n n v o n h i e r z u r U n iv e r sitä t ? G era d ea u s?
i c h h a b ’ ein en Termin d ort un d ich b in sc h o n viel zu spä t. ... D as ist w irk lich s e h r n ett!

F a h r’ ic h m it d e r U -B a h n , m it d e r S - B a h n , m it d em B us?

Od er ist es n ich t so w e i t ? D a n n g e h e ic h zu F u ß.

Z ur U n iv e r s itä t ? ... Aha, a h a , a h a ,


... zur U n iv er sitä t, s e h ’n Sie m a l, da g e h ’n Sie da

h in ter d ies em P a r k p la t z r e c h t s d i e T r e p p e h in a u f

u n d o b e n bei d e r Apothek e d a n n g e r a d e a u s .
Und d a n n g e h ’n Sie i m m e r w eite r, bis es n ich t m e h r w e ite r g e h t .

D a n n sind Sie in d e r N ähe vo n der U niversität.

1 Hören Sie das Lied und lesen Sie dazu


den Lied te xt. Sehen Sie das Bild an.
Wo ist w as? O rdnen Sie zu.

Buchhandlung (J ) Kiosk O Bäckerei


P arkp latz O U n iversität O A potheke

2 Hören Sie noch einm al und singen Sie


den Refrain mit.
I Kundenservice

1 S eh en Sie die Fotos an. W o se h en Sie w a s ? E rg än zen Sie.

a eine Tasche: jo fo 1 t>|$7 d einen V erkäufer:


b eine Plastiktü te: e etw as ist kaputt:
c eine Rechnung: ...........................................

4 <>) 2 9 -3 6 2 S eh en Sie die Fotos an und hö ren Sie. W as ist rich tig ?
* K reu zen Sie an.

a O Laras Tasche w ar teuer,


b O Die Tasche ist neu, abe r schon kaputt,
c O Der V erkäufer rep ariert die Tasche heute,
d O Lara bekom m t ihre Tasche am Dienstag,
e O Lara fin d e t den Service gut.
12

4 * 1) 2 9 - 3 6 3 O rd n e n Sie zu. H ören S ie noch einm al und v erg leich en Sie.

Dienstag k ap u tt La d e n Tasch e P la stiktü te rep a rie re n soll

Lara hat eine TaS^-jne- gekauft. Sie ist schon ......................... Lara geht in La ras Film

den ......................... D er V erkäufer soll die T a s c h e .........................................Er sagt,


L a r a ............................... die Tasche rep arieren . A b er das m acht Lara nicht. Lara
bekom m t die Tasche am zurück. Am Ende gibt der V erkäufer
Lara e in e ......... ..................

4 S p re ch e n Sie. Ja, ich verstehe d as


Der V erkäufer i s t ...
Lara ist sauer.
V erstehen Sie, w aru m ?

• d e r Se rvice • d e r V e rkä u fe r unfreundlich norm al sch le ch t nicht so gut


A G l e i c h nach dem Kurs g e h e i c h h i n .
I 1
A1 O rd n e n S ie zu.

bei nach vor

Wann?
• dem Kurs
vor • dem Training
nach • der Arbeit
bei
• den Haus­
aufgaben

Das ist Lara Das ist Lara Das ist Lara


A • beim Sport/
• beim Training
dem Kurs. dem Kurs. den H ausaufgaben.

4 4)) 37 A 2 E rg än zen S ie bei, nach und vor.


vor • einem Tag
Hören Sie dann und vergleichen Sie.
nach • einer Woche
♦ Ich w ill Sie nicht bo\ d o r A rb eit
stören. A b er: Könnten Sie m ir b itte h elfen?
O Was kann ich denn fü r Sie tun?
Die Tasche habe ic h .................................................. W oche hier bei
Ihrem Kollegen gekauft. Sie ist leid er schon kaputt.
S c h o n .................. W oche.

A 3 Ein Tag in J a n a M üllers L a d e n


4 *>) 38 a Was passiert wann im Lad en ? Hören Sie und verbinden Sie.

W ann? W as?
1 vor d er M ittagspause Taschen und K leid er
2 vor dem Frühstück sortieren
3 beim M ittagessen ein bisschen lesen
4 nach der M ittagspause Reparaturen m achen und nähen
viele Taschen und
K leid er verkaufen

b Sprechen Sie.
Vor d er M ittag sp au se m a ch t
Frau M üller R eparaturen und ...

A 4 Ihr Tag 1 V o r ol&m fr ü h s - t ü o h


Schreiben Sie fünf Sätze über Ihren Tag mit d \ i< ; c h o l e b .
2- T raunin
n
vor, b e i und n ach . Eine Aussage stim m t nicht.
'f r -
Ihre P a rtn e rin /Ih r Partner rät.
B Sie bekom m en sie in vier Wochen.
12
4 m) 39 B1 O rd n e n Sie zu. H ören S ie dan n und v erg leich en Sie.

a ♦ W ie lange brauchen Sie für Bis m orgen?


die Reparatur? Ab Montag.
b ♦ W ie lange d auert es denn? O Sie bekom m en die
c O Ab w ann brauchen Sie die Tasche in etw a vier bis
Tasche denn w ie d e r? sechs W ochen zurück.

• einem Monat (Ab) wann? ab • ■ 3 Uhr; Dienstag


• einem Jahr 5 Uhr; morgen,
Wann? in Wie lange?
• einer Woche nächste Woche

• drei Jahren

4 * 1) 40-41 B2 H ören S ie und v a riie re n Sie.


1
Mein Herd fu n ktio n iert nicht. Ich brauche dringend Hilfe.
Wann kann d e rT e ch n ik e r kom m en?
O In einer Stunde ist er bei Ihnen.

V arianten: meine Waschmaschine - 20 Minuten


mein Radio - eine Viertelstunde meine Heizung - 3 Stunden

Mein Drucker ist schon w ie d e r kaputt.


□ O je.
Wie lange brauchen Sie für die R ep aratu r?
Bis m o rg en . Sie können den Drucker ab 17 Uhr abholen.

V arianten: heute Abend - 18 Uhr Freitag - 15 Uhr morgen Mittag - 12 Uhr

£3 B3 R o llen sp iel: Ihr ... ist k ap u tt. Rufen S ie b eim K u n d e n se rv ic e an.


Sie haben ein Tab let Modell C 3.0 gekauft.
Es fu n ktio niert nicht. Sie haben noch 6 M onate G arantie.

Techno M arkt, guten Tag. Meier.


Was kann ich für Sie tun? O Guten Tag. Mein N am e ist ...
Mein Tab let fu n k tio n iert nicht.
Aha. W as fü r ein M odell ist es?
O Ein ... Ich habe noch ...
Gut, dann bringen Sie das
M onate G arantie.
G erät b itte vorbei.
O Bis w ann können Sie das G erät rep arieren ?
Tut m ir leid, das kann ich noch
nicht sagen. O Gut, dann bis später. ...
C K önnten Sie mir das bitte zeigen?

4 *>) 42 C1 H ören Sie und kreu zen Sie an. W elch e r S a tz ist freu n d lich ©, w e lch e r nich t © ?

a jXS© O© Könnten Sie m ir das b itte zeigen?


© Helfen Sie mir!
b O © O © H elfen Sie mir!
© Könnten Sie mir bitte helfen?
c O© O© Geben Sie m ir einfach eine neue Tasche!
Würden Sie mir bitte helfen?
d O © O © W ürden Sie m ir dann b itte m ein Geld
zurückgeben?
Könnten Sie mir bitte helfen?
C 2 W as sagt die C h e fin ? W as a n tw o rte t die A ssiste n tin ?
Spielen Sie Gespräche.

b itte h eu te noch die R echnung h ier b ezah len


b itte den C o m p u te r an m ach en
die E-M ail an die Firm a Fisch e r b itte h eu te noch schreiben
b itte gleich bei „Söhnke & C o “ anrufen
b itte gleich Kaffee m achen
die Tür kurz m al zum ach en
das Fe n ste r b itte ein en M om ent au fm ach en
b itte P ap ie r fü r den D ru cker kaufen b itte das Lic h t ausm achen

aufmachen
♦ Könnten S ie /W ü rd e n Sie b itte heute noch die Rechnung hier b ezahlen?
zumachen
O N a tü rlic h ./Ja , g e rn ./ N ein, das geht leid er gerade nicht. Ich muss e r s t ...
anmachen
ausmachen
S 2C 3 H öfliche B itten
Was sagen die Leu te? Schreiben Sie zu je d e r Situation zwei Sätze.

die Tür au fm ach en die S p ü lm asch in e rep arie re n


H u sten saft o d e r T ab le tten e m p fe h len ein en Tisch im R esta u ran t rese rvie re n ...

Sie sind im Hotel


an der Rezeption.
i — Sie sind in der Apotheke.

A Würden Sie- mr
ftodorTäblc-tton
o lYipfe-hl&n? ...

Die Spülmaschine
Sie stehen vor Ihrer funktioniert nicht.
Wohnungstür. Sie haben
keinen Schlüssel.
D Telefonansagen 12
4 * » 43-46 D1 Hören Sie v ie r A nsagen: W er sp rich t h ier?
Kreuzen Sie an. ______

A u to h au s Schü lerh ilfe Am t ! P rivatp e rso n

Ansage 1 X
Ansage 2

\ Ansage 3

Ansage 4

4*1) 43-46 D 2 H ören Sie die A nsagen aus D1 noch einm al. W as ist rich tig ? K reu zen Sie an.

1 Was soll die Person tun? 3 Was soll Herr Tögel tun?
O S p äter noch einm al anrufen. O Einen Preis sagen.
0 Eine andere N um m er anrufen. O Das Auto verkaufen.
O Eine N achricht hinterlassen. O Die Firm a anrufen.

2 Ein Anrufer versteh t nur Englisch. 4 Was soll Frau Brü ckn er tun?
Was soll er tun? O Ihren Sohn anm elden.
O Die Zahl 4 drücken. O Einen anderen Leh rer nehm en.
0 Die Zahl 4 sprechen. ^ T e r m in e m achen.
0 Die N um m er 4 anrufen.

D3 E in e A nsage für Ihre M ailbox. W ählen Sie p a sse n d e S ä tze und sch re ib e n Sie.
Sprechen Sie dann.

Sie sind verbunden mit d em A nschluss von .../H ier ist der A nschluss von ...
Im M om ent sind w ir/b in ich nicht erreichbar.
Sie erreichen u n s/m ich unter der N um m er ...
S prechen Sie bitte Ihren N am en und Ihre T elefonnum m er n ach dem
T on ./B itte hin terlassen Sie eine N achricht.
Wir ru fen /Ich rufe zurück. / Bitte rufen Sie sp ä ter n och ein m al an.

D 4 S p re ch e n S ie a u f die M ailbox.
Hier s p r ic h t/is t...
B itte rufen Sie zurück u n ter...
Sie haben ein neues Auto
Sie haben bei Elektro-Heller Bitte rufen Sie u n s/m ich an.
gekauft. Es ist erst ein Jahr
einen Kühlschrank Modell M eine N um m er i s t ...
alt und nun ist es kaputt.
Cool 2000 gekauft. E r ist zwei Vielen Dank und a u f W iederhören!
Sie rufen bei der Werkstatt
Wochen alt und funktioniert
an. nicht. Rufen Sie an.
Schreiben
Sie eine besonders lustige
Mailboxansage.
E Hilfe im Alltag
I
E1 L e se n Sie. W elch e A n zeig e p a s st? O rd n e n S ie zu.
A n zeige
Die Freunde Henry, Flo und Paul bekom m en um 2 2 Uhr Hunger
und haben nichts im Kühlschrank. ©
Frau B ertram s ist 80 Ja h re alt. Ihre Enkel kom m en. Sie m öchte gut aussehen.
Sie kann nicht aus d er W ohnung gehen. o
Fam ilie Cornelis ist in U rlaub. D raußen vor ihrem Haus liegt Schnee.
Der muss weg. o
Die Kaffeem aschine von Lena und B ert fu n ktio n iert nicht mehr. o
Der Sohn von Frau Förtsch ist schlecht in Deutsch. o

Michaelas P f z z a - a u f - R ä d e r n .d e
mobiter J e tz t o n lin e b e s t e lle n !
Friseur Mo-Sa 10:30 bis 14:00 / 16:30 bis 22:45
M eiste rb etrie b Sonntag und Feiertag: 11:00 bis 22:30
Tel.: 0 1 7 6 / 3 6 5 0 4 9 87 Dienstag Ruhetag

L ie b e Kun din, lie b e r K un de,


U n s e re A n g e b o te
ich kom m e zu Ihnen nach H ause, Mittagsangebote Mo-Fr von 10:30 bis 14:00
ins Büro o d er ins H otel und frisie re o d e r sch n eid e - jede normale Pizza (28 cm) nur 5,00 Euro
Ihre H aare. D enn schöne H aare und e in e gute - jede große Pizza (32 cm) nur 6,00 Euro
Frisu r sind w ich tig , im Jo b o d e r in d e r Fre ize it. - jedes Nudelgericht nur 5,00 Euro
Mioba&la l^e-x Donnerstag = Maxi-Pizza-Tag

S ch ü lern ach h ilfe N ürnberg


Zu Hause besser lernen
Wir bieten Nachhilfe für jede Klasse und für jedes Fach an: Unsere Lehrer arbeiten
sehr gut mit Kindern und Jugendlichen zusammen. Machen Sie gleich einen Termin
für eine Probestunde. Rufen Sie uns an. Wir informieren Sie gern. Tel.: 0 9 1 1 Z3428539

SIE BRAUCHEN HILFE FÜR HAUS & W O H N U N G ?


H au sm eister —R ep a ra tu ren —
Reparieren
H a u s r e in ig u n g - G a r t e n p f l e g e -
W in terd ien st J « lohnt sich!
K e in P r o b l e m , w ir s in d fü r S i e da R E P A R A T U R S E R V IC E
e i n f a c h - s c h n e l l - gut§§£ J
Ihr To aste r ist kap u tt?
W ir reinigen und
reparieren Ihr E le k tro ­
g erät m it Freu d e .
E rsa tzte ile haben w ir
R e u ter-S erv ice 0 8 7 6 2 / 1 5 32
1 30B H w w w.Reuter-Service.de a u f Lager.
P ra n tls tr. 1 2 • 3 8 6 6 7 B a d H a rz b u rg E-Mail: ernst@reparaturen.de
12
E 2 S eh en Sie den Text an. W as ist d a s? K re u zen Sie an.

O ein Form ular O eine Gebrauchsanw eisung

E IN - U N D A U S S C H A L T E N D E S G E R Ä T S
Drücken Sie die Taste a u f der R ückseite der M aschine 5 Sekunden lang.

R EIN IG U N G
1. Ziehen Sie den Stecker aus der Steckdose.
2. Ö ffnen Sie den Deckel oben am Gerät.
3. N ehm en Sie den W asse rb eh älter heraus.
4. Reinigen Sie den W asserb eh älter m it Essig.
5. Schließen Sie den Deckel w ieder.

K U N D E N S E R V IC E
Ihre Kaffeem aschine ist kap u tt? Sie brauchen H ilfe? A u f unserer Hom epage
fin d en Sie die Telefonnum m ern und E-M ail-A dressen von unserem Kundenservice.
Auch in Ihrer Stadt.

E3 W ie reinigt m an die K a ffe e m a sch in e ?


Sehen Sie die Bilder an. O rdnen Sie die Sätze 1 - 5 aus E2 zu.

4 0)47 E 4 A n ru f b eim K u n d e n se rv ice . H ören Sie d a s G esp räch .


W er sagt das? Kreuzen Sie an. Service-
K u n de M ito rb e
a W as kann ich für Sie tun? O X
b Könnte ich b itte den Ku n d enservice sp rechen? O O
c Ja , hier sind Sie richtig, O O
d W ürden Sie m ir das b itte erklären ? O o
e Sie können auch alle Inform ationen in der
G ebrauchsanleitung find en , O o
f N ichts zu danken. O o
g W enn Sie noch Fragen haben, rufen Sie einfach
noch mal an. O o
Gram m atik und Kom munikation

Gram m atik

1 Tem porale Präpositionen: vor, nach, bei, in + Dativ 133 6.01 Ihr Montag: Ergänzen Sie Ihre
Termine und schreiben Sie Sätze
Plural mit vor, bei und nach.
Wann?
vor • dem Kurs • dem Training • der Arbeit • den Montag
Hausaufgaben 09.00
nach • dem Kurs • dem Training • der Arbeit • den
10.00
Hausaufgaben
bei A • beim A\ • beim • der Arbeit • den 11.3° Z-ahnarz-t
Kurs Training Hausaufgaben
12.00 M ;. OY\
in • einem • einem Jahr • einer Woche • drei Jahren
Monat

2 Tem porale Präpositionen: bis, ab BH 6.01 Vor de-ivi M itfa ^ r


e-SS&n ^e-he- icM z-uin
Wie lange ...? Bis morgen/Montag/siebzehn Uhr/nächste Woche.
Z-ahnarz-t.
Ab wann ...? Ab morgen/Montag/siebzehn Uhr.

3 Höfliche Aufforderung: Konjunktiv II 110 5.17 Könnten Sie


m ir bitte helfen?
Position 2 Ende
Könnten Sie mir bitte helfen?
Würden Sie mir bitte das Geld zurückgeben?
Könntest du mir bitte helfen?
Würdest du mir bitte das Geld zurückgeben?

Kom m unikation

KUNDENSERVICE: Was kann ich für Sie tun?

W as kann ich für Sie tun? Könnte ich bitte den K unden­
service sprechen ?
Mein Herd funktioniert n ich t/
ist (schon w ieder) kaputt.
Ja, hier sind Sie richtig.
Was für ein M odell ist es? Ein ... Ich h a b e n och ... M onate Sie rufen beim Kundenservice an.
Bringen Sie d as G erät bitte vorbei. Garantie. Schreiben Sie ein Gespräch.

W ann kann d er Techniker kom m en ? In ein er Stunde ist er bei Ihnen.


o Oivtc-n T ä^
Wie lange brau chen Sie für die Tut m ir leid, d a s kann ich noch M&in Naw& is t ...

R eparatu r? nicht sagen. « Was fcann iob für Si&


Bis w ann können Sie d a s Gerät Bis morgen. ■hin?
reparieren? S ie können ... a b ... Uhr abholen .
o M&m ... funfc+ionie-rt
W enn Sie n och Fragen haben,
n ic h t ...
rufen Sie ein fach n och m al an.
12
UM E T W A S B I T T E N : Könnten Sie mir bitte helfen? B itte n Sie ...
... Ihre Lehrerin:
Könnten Sie m ir bitte h elfen ?
WOVc/g-Kl Sie-
Ich brau che dringend Hilfe. m ir d a s b i f f o e-rfciare-n?
W ürden Sie bitte heute n och die R echnung b ez a h len ? ... Ihren Chef:
W ürden Sie m ir d a s bitte erklären?

N atü rlich./Ja, gern./N ein, d a s g eht leider g erad e nicht. Ich m uss erst Ihren Arzt:
N ichts zu danken.

A N S A G E F Ü R DI E M A I L B O X : Wir rufen zurück. einen Verkäufer:

Sie sind verbunden m it d em A nschluss von ...


H ier ist d er A nschluss von ...
Im M om ent sind w ir/b in ich nicht erreichbar.
Sie erreichen u n s/m ich unter d er N u m m e r ...
Sprechen Sie bitte Ihren N am en und Ihre T elefonnum m er
n ach d em Ton.
Bitte hinterlassen Sie eine N achricht.
Wir ru fen /Ich rufe zurück.
Bitte rufen Sie sp ä ter n och ein m al an.

AUF DIE M AI LB O X S P R E C H E N : Hier ist Oliver Schmitz.

Hier s p r ic h t/is t... Sie m öchten noch m ehr ü b en ?

Bitte rufen Sie zurück u n te r ...


4 |4 8 - 5 0
Bitte rufen Sie u n s/m ich an. AUDIO- VIDEO­
M eine N um m er i s t ... TRAINING TRAINING

Vielen D ank und a u f W iederhören!

Lernziele
Ich kann jetzt ... Ich kenne jetzt ...

A ...Tagesabläufe beschreiben: 5 Wörter zum Thema Kundenservice:


Vor der Mittagspause mache ich Reparaturen. ©©© die- (G aran tie-,............................
B ...Zeitangaben machen:
in einer Woche; ab heute; bis morgen ©©©
C ... im Alltag höflich um etwas bitten:
Könnten Sie mir helfen? Würden Sie bitte ...? ©©© 5 Wörter zur Telekommunikation:
D ... Nachrichten und Ansagen am Telefon verstehen: wählen, ................................
Sie sind verbunden mit dem Anschluss... ©©©
E ...Service-Anzeigen und Gebrauchsanweisungen verstehen und
bei einem Kundenservice um Hilfe bitten: Könnte ich bitte den
Kundenservice sprechen? ©©©
Zwischendurch mal

S P IE L

2 Was können die anderen? Was m einen Sie?


Geschäftsideen
Schreiben Sie Zettel für die beiden anderen
in Ihrer Gruppe.
Eine Dienstleistung? Ein Laden? Ein
Geschäft? Was kann ich anbieten? ... Jeder ist
anders, jeder kann etwas. Genau darum geht Name-: T ild a ; ttobb^S: bach&n, ...
es in diesem Spiel. Icann (Seh r) gut: mit Menschen
S p r e c h e n , ...
1 Ihre Geschäftsidee. A rb eiten Sie zu dritt. OleSchäftSidee: ...
Was können Sie?
Je d e /r schreibt einen Zettel für sich.
3 Vergleichen Sie je tzt alle Zettel. Zu wem
passt w elche Geschäftsidee am besten?
l\Ae‘m Naivic-: Oleg. S'icAnSk^i Entscheiden Sie in der Gruppe.
M eine Hobbys s'ikio/: fußball Sf>ieien,
6 aShetball Sf>ieien Tilda kann seh r gut backen. Und
sie spricht gern mit M enschen.
PaS fcann ich (Seh r) gut: Computer
einen B ackku rs geben.
reparieren, P rin k s rviixen, zxihoren
M eine OieSohäftSidee:
5 a r oc/e-r Klub nur fü r Sportfans

Reise durch Sankt-f^eter-Ording


Mecklenburgische Seenplatte
Deutschland,
Österreich Uckermark'

und die Schweiz DEUTSCHLAND

Sehen Sie den Film und


Essen Weimar
verbinden Sie die Reiseziele.
o
Frankfurt am Main

Heidelberg
.Schwetzingen

Bodensee Waldvierfeil
L'indaü
ÖSTERREICH
SCHWEIZ *

Mätterhorn»
12
Informationen für Migranten in Deutschland

Sie sind hier: Familie > Kinder > Kinderbetreuung

Sie suchen eine gute Betreuung 10 noch mehr. Zum Beispiel soll es früh,
für Ihr Kind? Auf dieser Seite informie­ schnell und gut Deutsch lernen.
ren wir Sie über die Kinderbetreuung Besonders gut lernt es die Sprache in
hier in unserem Stadtteil. Zuerst mal einer guten Betreuungseinrichtung,
5 möchten wir Ihnen und Ihrem Kind zusammen mit Kindern aus deutschen
aber gratulieren! Zusammen sind Sie 15 Familien. Zum Beispiel in der Kinder­
eine Familie. Von Ihnen bekommt Ihr krippe, im Kindergarten oder im Hort.
Kind das Allerwichtigste für sein Aber denken Sie daran: Man muss sich
Leben: Liebe. Aber Ihr Kind braucht schon früh anmelden!

B
Sie sind hier: Familie > Kinder > Kinderbetreuung > Beispiele aus unserem Stadtteil

AB DEM SCHULALTER
BIS DREI JAHRE AB DREI JAHREN BIS ZUR SCHULE Mittagsbetreuung „St. Florian"
Tagesmutter oder Tagesvater Kindergarten „Regenbogen" 98 12 1287
Infotelefon: 98 97 664 98 22 277 Hort in der Margaretenschule
Kinderkrippe (AWO) Kindertagesstätte „Die Igel" 97 56 566
97 75 453 97 85 521 Hausaufgabenbetreuung Peterle
98 98 146

1 Lesen Sie Text A. Kreuzen Sie an.


a Was b e d eu tet „Kin d erb etreu u n g"?
O Das Kind ist in der Fam ilie. D ort beko m m t es viel Lieb e.
0 Das Kind ist zusam m en mit anderen Kindern in einer Einrichtung, z. B. in einem Kindergarten.

b Wo lernen ausländische K in d er gut D eutsch?


O Zu Hause. O In ein er K in d erkrip p e oder im Kindergarten.

2 Lesen Sie Text B. W er ruft wo an? N otieren Sie eine Telefonnum m er.
a Alisa und ihr Mann arb eiten den ganzen Tag. Ihr Sohn ist ein Ja h r alt.
Sie haben keinen Platz in der K in d erkrip p e bekom m en. 9 ^ 9 ' ^ £.~4.i...
b N anas Tochter Anna (15) fin d e t H ausaufgaben oft sehr schw ierig.
Nana kann Anna nicht h elfen ............................................
c Kem al und Ay§e haben vie r Kinder. Drei gehen schon in die Schule.
Nur Ali (4) ist noch zu Hause. Er sp richt noch nicht so gut Deutsch w ie
seine G e sch w iste r.................. o d e r ............................................
Neue Kleider

1 S eh en Sie die Fo to s an. W as m einen S ie ? K re u zen Sie an.

a W em ist kalt? b Fotos 3 - 6 Wo sind Lara, Tim und loanna? Was m achen sie?
Foto 1 O Lara O T im Sie sind in einem O Kaufhaus. O Sup erm arkt.
Foto 2 O Lara O T im O loanna Sie kaufen eine Ja c k e für O Lara. O T im .

5 *>) 1 - 8 2 W as m ein en S ie ? W elch e s Foto p a s st? O rd n e n Sie zu. H ören S ie dan n und vergleichen Sie.

Foto Foto
a Ich w eiß nicht. Die ist doch zu groß! e ♦ Nim m doch so eine Regenjacke.
b Ist das nicht Tim s Ja c k e ? Hast du denn O Ist die nicht zu dünn?
keine? f ) ♦ W as m einst du, loanna?
c Sieh mal, Lara! Die Ja c k e da! Die ist super! O N ein, die Farbe passt gar nicht zu dir.
d O ♦ Na, w as sagt ihr je tz t? Ist der nicht toll? g Ist das kalt heute Morgen!
O Ein M antel. N a ja , ... h Wo b leib t Lara eigentlich?
m
13

5 4 i) 1-8 3 Lesen Sie und ergän zen Sie. H ören Sie d ann noch einm al und vergleichen Sie.

Lara, Tim und loanna fahren a m ...................................... in die Stadt.


Sie w ollen e in e ................................... für Lara .................................
La ras Film
loanna fin d e t eine Ja c k e fü r Lara. Lara sagt: Die Ja c k e ist zu !
Auch Tim fin d e t eine Ja c k e fü r Lara. A b er Lara fin d e t die Ja ck e
nicht schön. Zum Schluss kau ft Lara allein
einen b la u e n .................................... .

4 Ihre Lie b lin g sja ck e / Ihr Lie b lin g sm a n te l


Zeigen Sie ein Foto.

♦ Das ist m eine Lieb lingsjacke.


O Sie sieh t toll aus. Die Farbe ist schön!
A Sieh mal, Lara, die Jacke da! Die ist super!
I • SjP V

A1 Laras K leid ung


Wie heißen die Kleidungsstücke?
O rdnen Sie zu.
Q)• die Bluse • die Ja ck e
• das T-Shirt O • die Schuhe
© • die Hose • der Rock
• d er Mantel • das Kleid
O• die Stiefel • der Gürtel
O• d er Pullover • d ie S o ck e /
• / • die Je a n s • d er Stru m p f
• das Tuch

5 * 1) 9 -1 0 A 2 Lara beim E in k ä u fe n . H ören S ie und erg än zen Sie.

• die Sonnenb rille

das Hem d

Schirm

l
der Anzug
1 2
Sieh mal, die Ja c k e da! P ip . ist super! ♦ W ie fin d est du den Schirm ?
O Ja , ist w irklich schön! Und das Hem d hier, o fin d e ich sehr schön.
ist auch super! Und der Anzug hier! ♦ Und das Kleid ?
gefällt Tim sicher! Und die Son n en b rille auch! o H m ..., fin d e ich hässlich.
Ja , ist nicht schlecht! Und sieh mal, der A b er die Tasche! fin d e ich
Gürtel! ist ja toll! sup er und auch günstig.
O A b er die Schuhe da, sind nicht so schön, ♦ Ja , stim m t! Und die Stiefel?
oder? o fin d e ich auch toll!
Ja , sind langweilig und auch zu teuer!

der Gürtel -» Der • den Schirm -> Den


das Hemd Das ist schön. • das Kleid -> Das finde ich super.
die Jacke Die • die Tasche -> Die
die Schuhe Die sind schön. • die Stiefel Die

A3 W ie finden Sie d a s ? S e h e n Sie die Den fin de ich sehr


Wie fin dest du
Fotos in A 2 an und sp re ch e n Sie. schön. Und sieh m a l .
den Anzug?
B Die Jacke passt dir perfekt.
13
5 0 ) 1 1 B1 W as sagt lo an n a, w as sagt T im ? Toll, die Ja c k e
Ich w eiß n ich t Die
Verbinden Sie. Hören Sie dann und p a s s t dir perfekt! ist d och zu groß.
vergleichen Sie.
loanna

Tim Also, m ir gefällt


Mir gefällt
sie nicht. sie seh r gut.

dir.
5 o) 1 2 -1 3 B2 W ie gefällt d ir ...?
• Die Jacke gefällt/passt ihm/ihr.
a Hören Sie. W orüber sprechen die beiden Frauen?
• Die Jacken gefallen/passen uns.
Kreuzen Sie an.
euch.
ihnen/ihnen.
r ß - < /S L

Sie sprechen ü b e r ...


1 Susannes O T-Shirt. O Haare. O Stiefel. O Brille. O Rock.
2 Ja n s ( M antel. C H em d. O Hose. O Schuhe.
Susanne Jan

b Ergänzen Sie. Hören Sie dann noch einm al und vergleichen Sie.

ihr -dtf- Mir ihm dir ihm

1
Hast du Susannes Haare gesehen? Also, m ir gefallen die nicht so gut, u n d dlK. ?
O ................gefallen die auch nicht. A b er die Brille sieh t toll aus. Die s t e h t richtig gut!
♦ Ich w eiß nicht. Die ist doch viel zu groß!

2
♦ W ie gefällt denn Ja n s M antel?
O Super! Der s t e h t .................. richtig gut! Und w ie fin d e st du die Hose?
♦ Hm, die passt nicht richtig, fin d e ich.

£5 B3 Im Kurs: D eine S ch u h e gefallen


M achen Sie K o m p lim en te. Mir gefällt Ihr Pullover. m ir seh r gut. Die Farbe
Der steht Ihnen seh r gut! ist au ch seh r schön!

Oh, danke!

Der P u llover/D as H em d /D ie H ose steh t/p a sst dir/ihn en sehr gut.


Die S chu he gefallen m ir sehr gut.
B 4 S p re c h e n S ie .
a Was wissen Sie über D eutschland? Sam m eln Sie und m achen Sie eine M indmap.

W etter

Städte

f+aivi bvrt 6 rot


fr

P o rf

Me-e-r Wald

Nords&o S t r a nd

b Was gefällt Ihnen (nicht)? Was schm eckt Ihnen (nicht)? Sprechen Sie über Ihre Mindmap.

1
♦ Hamburg gefällt m ir nicht. Und dir? ♦ Also, B ratw u rst schm eckt mir nicht.
O Mir auch nicht. Da ist es so kalt. O Mir schon. Die ist doch lecker.
Mir schon. Mir gefallen das M eer und der Hafen. Ich habe noch nie Bratw urst gegessen.
Ich w ar noch nie in Hamburg.

M ir g e fä llt/s c h m e c k t... Und dir/ihn en? Mir auch. / Mir nicht.


SCHON FERTIG?
Mir g e fa lle n /s c h m e c k e n ... Ich w ar n och nie .../h a b e n och nie .
Was ist Ihre
Mir g e fä llt/s c h m e c k t... nicht. Mir schon. / Mir au ch nicht. Lieblingsstadt?
Schreiben Sie
. einen Text.
C Und hier: Die ist noch besser.
13
5 * )) 14 C1 E rg än zen Sie. H ören S ie dan n und v erg leich en Sie.

am b esten ,gwt- b esser

Ein M antel? Schade ... W ir haben sup er Ja cke n gefunden.


O Ja , genau!
♦ H ier, die ist doch richtig « J / i, o d e r? © ©© © © ©
O Und hier, die ist noch gut besser am besten
Ja , das kann schon sein. A b er mein
M antel, der steht m ir .................................

C 2 Ein W eltreko rd
a Sehen Sie das Foto an. Was m einen Sie? Was ist der Rekord von Christian Adam ?

1 O E r kann am besten Geige spielen. 3 O Er kann am besten


2 O Er kann am besten Fahrrad fahren. rückw ärts Fahrrad fahren rückwärts vorwärts
und dabei Geige spielen.
b Lesen Sie und ergänzen Sie.

W E LT R E K O R D IM „ F A H R R A D -R Ü C K W Ä R T S -G E IG E N “

Diesen Rekord m acht Christian Adam so er gern Fahrrad. Noch lieber spielt er
schnell keiner nach! Christian Adam ist Geige. „Aber am liebsten mache ich bei-
am Sonntag 113 km Fahrrad gefahren. 15 des zusammen: Fahrrad fahren und Geige
„Na und? Fahrrad fahren ist doch nicht spielen“, m eint Adam. Das trainiert er
5 schwer. Das kann ich auch!“, denken Sie jeden Tag: „Ich spiele viel Geige, fahre
je tzt vielleicht. A b er können Sie auch noch mehr Rad, aber am meisten trai­
rückwärts fahren und dabei Geige spie­ niere ich natürlich beides zusam m en.“
len? Das kann Adam sicher besser und 20 Christian Adam ist sehr zufrieden: Mit
genau das hat er auch gem acht - 113 km diesem interessanten und lustigen Rekord
10 lang. im „Fahrrad-Rückwärts-Geigen“ ist er ins
Wer ist dieser Christian Adam ? Er ist Guinness-Buch der Rekorde gekommen.
Musiker von Beruf. In seiner Freizeit fährt Na dann, herzlichen Glückwunsch!

1 Was m acht C hristian Adam in se in er F r e iz e it ... © ©© ©©©


... gern? ... lie b er? ... am lieb sten ? gern lieber am liebsten
'Fahrraol fahren.......... viel mehr am meisten

2 Was train iert C hristian Adam ...


... viel? ... m ehr? ... am m eisten?
6^ig-igg-Spiel
en ..... ............ .................. ...

£? C 3 W e r ist d a s ?
N otieren Sie auf einen Zettel: Ich eSSe eern W ürstchen.
Was essen Sie gern/lieber/... ? Was können Sie gut/besser... ? A b er noch lieber eSSe ich
Was machen Sie in der Freizeit viel/m eh r/... ? Pommes frite S . Am liebsten
Sam m eln Sie die Zettel und lesen Sie sie vor. eSSe ich Spaghetti.
Die anderen raten: W er ist das?
D Welche m einst du? - Na, diese.
I
5 *>) 15 D1 W as sagen lo an n a und T im ? H ören Sie und o rd n en Sie d as G esp räch .

) ♦ Soll das ein W itz sein ? Die ist ja total langweilig


€ O ® Na, diese.
) ♦ W elche denn? W elche m einst du?
1 O Da, sieh mal! Die Ja ck e gefällt ihr sicher.

• Welcher Mantel Dieser.


• Welches Hemd gefällt dir/ihr/...? Dieses.
• Welche Jacke Diese.
• Welche Schuhe gefallen Diese.
D2 W as gehö rt w e m ?
a Sehen Sie die Fotos an, zeigen Sie und sprechen Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

S k <#4> <Ä>
Thomas Tina
Sonja Tom
l i i a
♦ Was m einst du: W elcher Koffer gehört Tom ?
O Ich glaube, d ieser da. Und wem gehört dieser Koffer?
♦ Ich denke, dieser hier gehört Sonja.
O Nein, das glaube ich nicht. D ieser hier gehört ihr.

b Welche Sachen in a finden Sie schön?


• Welchen Koffer Diesen.
W elchen Koffer fin d est du schön? • Welches Fahrrad Dieses.
findest du schön?
O Diesen hier. Und du? • Welche Tasche Diese.
Ich fin d e diesen hier toll. • Welche Schuhe Diese.

Q D3 S ch re ib e n S ie fü n f Fragen und fragen Sie Ihre P a rtn e rin / Ih re n Partner.

\No\cMov\ W o c h w t e f r m a ^ f du am li& M & n ? ich mag


\No\cMoS ft u c b m ac^ f du am W e t e fe n ? du magst
\No\cMo M v g fc maaa^
< rt du zoy er/sie mag
\No\cMor ln Im ^ ß l l t d ir ?
E Im Kaufhaus
13
E1 V iele Fragen an d e r In fo rm atio n: Entschuldigung, wo gibt es ...?

W e s e r g a le rie
UN TERG ESCH O SS ER D G ESC H O SS O BERG ESCH O SS
A U S G A N G U-BAHN
Sport Drogerie / Kosmetik Herrenmode
Fahrräder Uhren und Schmuck Kindermode
Elektrogeräte Bücher/Zeitschriften/ Damen-, Herren- und
Schreibwaren Kinderschuhe
Lampen Taschen Spielwaren
Glas und Geschirr Damenmode Bad & Wellness
Bettwaren Young Fashion Damen Eingang Weser-Restaurant

a Was antw ortet die Frau an der Inform ation? N otieren Sie Antw orten.

1 Entschuldigen Sie b itte, ich suche Stiefel. Wo gibt es d ie?


1 Pa iyi(/'SS&r Sic- irK
W issen Sie das vie lle ich t?
Obor^S'^cMoC.c, ^ h o y \ .
2 Entschuldigung. Ich brauche P ap ier für m einen Drucker.
3 Ich m öchte ein Spiel für m eine To chter kaufen.
Wo fin d e ich das?
4 Wo gibt es F u ß b ä lle ? W issen Sie das? Da m üssen Sie ins O bergeschoss/... gehen.
5 Ich fin d e die K ind erkleid ung nicht. D as/D ie finden S ie /s in d /g ib t es im ...

b Was brauchen Sie und wo finden Sie das? Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

♦ Ich brauche eine Bluse. Wo gibt es denn hier Blu sen? W eiß t du das?
O Ja , im Erdgeschoss. Ich muss auch noch Seife, eine Zahnbürste und Zahnpasta kaufen.
Wo fin d e ich d ie ? ...

5 0) 16 E 2 Le se n Sie und hören S ie dan n . W elch e Fragen ste llt d e r K u n d e ? M arkieren Sie.

Entschuldigung, können Sie mir bitte helfen? Ist diese Hose nicht zu klein?
Haben Sie die Hose auch in Größe 52? Welchen Pullover soll ich anziehen?
Haben Sie den Pullover auch in Rot? Ist die Größe so richtig?
Was kostet denn dieser Pullover? Wo ist denn die Kasse, bitte?

£3 E3 W as sagen S ie im K a u fh a u s? Hilfe finden Sie in E2 .

Sie haben einen Mantel zu klein


Sie haben eine Sie haben zwei Jeans
in Größe M anprobiert.
Jacke anprobiert. anprobiert. Sie wollen aber
Der ist zu klein.
Sie ist blau. Sie nur eine kaufen. Sie wissen
mögen Grün lieber. nicht welche.
zu groß
Gram m atik und Kom munikation

Gram m atik

1 Dem onstrativpronom en: der, das, die ÜB 3.04


Hm, d er sieh t langw eilig aus.
Nominativ Akkusativ Der gefällt m ir au ch nicht.
• der Gürtel Der Den Soll ich d iesen n eh m en ?
• das Hemd Das ist schön. Das O der lieber d e n ?
• die Jacke Die Die
• die Schuhe Die sind schön. Die

2 Frageartikel: welcher? -
Dem onstrativpronom en: dieser E H 3.04

Nominativ Akkusativ
• Welcher M antel...? Dieser. • Welchen Mantel ...? Diesen.
• Welches Hemd ...? Dieses. • Welches Hemd ...? Dieses.
• Welche Jacke ...? Diese. • Welche Jacke ...? Diese. S chreib en Sie A n tw o rten w ie im
• Welche Schuhe ...? Diese. B eisp iel.
• Welche Schuhe ...? Diese.
a G ehört euch die Tasche?
b G efällt euch das Fahrrad?
3 Personalpronom en im Dativ E H 3.01 c Schm eckt dir der Käse?
d Steht m ir das Kleid?
Nominativ Dativ Nominativ Dativ
e G efällt Eva der Schirm ?
ich mir wir uns f Schm eckt Ja ko b die Bratw urst?
du dir ihr euch
er/es ihm sie/Sie ihnen/ihnen a Ja , o ll o a o h o rt u n s .

sie ihr

4 Verben mit Dativ E H 5.21


Lernen Sie diese fü n f Verben m it
D a tiv ausw endig:
Der Mantel gefällt mir.
gefallen - gehören - passen -
Das Hemd steht dir. stehen - schm ecken
auch so: gehören, passen, schmecken
Schreib en Sie.
5 Kom paration: gut, gern, viel E H 4.04 W er in Ihrer Fa m ilie /vo n Ihren
Freunden isst viel, w er mehr,
Positiv © Komparativ © © Superlativ © © © w er am m eisten?
gut besser am besten
gern lieber am liebsten Me-ine- A/Vf+e-r
viel mehr am meisten nicht viol, ab&r in&m
Vat&rf Hoch mehr !&+
ivie-m 6 rvoler. Und am
6 Verb: Konjugation mögen
sfe-n ich ©!
ich mag wir mögen
du I magst ihr mögt
er/es/sie mag sie/Sie mögen
13
Kom m unikation

E T WA S B E W E R T E N : Die Ja c k e p a ss t dir p e r fe k t. Suchen Sie Fotos oder Bilder in


den Lektionen. Wie finden Sie die
Die Ja c k e ist (sehr) s c h ö n /s u p e r /t o ll/( s e h r ) g ü n stig/n icht schlecht.
Sachen/Leute? Schreiben Sie.
Die Schu he sind (total) h ässlich / langw eilig / nicht (so) schön /(zu)
teuer/...
Der Pullover g efä llt/p a sst/steh t m ir/dir/Ihnen/... (richtig) gut.
Pa$ Meer findeichtoll]
Die Schuhe/... gefallen/passen/... mir/dir/Ihnen/... sehr gut.

V O R L I E B E N : M ir g e f ä llt das H em d.

Mir g e fä llt/s c h m e c k t... (nicht) I Mir g efa llen /sch m eck en ...
Mir gefällt / Ich finde ... gut / b e s s e r / a m besten.
Ich m a g /esse ... g e r n /lie b e r /a m liebsten.

Und dir/ihn en? Mir auch. /M ir nicht.


Mir schon. / Mir au ch nicht.
Wie findest du d e n /d a s /d ie ...? D en/D as/D ie finde ich ...
Wie gefällt d i r ...?
Ja, stim m t.
W elchen K offer/W elch es D iesen ./D ieses. / Diese.
F ah rrad / W elche T asche findest
du s c h ö n ?

AN D E R I N F O R M A T I O N : E n t s c h u l d i g e n S i e b i t t e , i c h s u c h e S t i e f e l .

Entschuldigen Sie bitte, ich su ch e Stiefel. Wo gibt es die?


W issen Sie d a s vielleicht? I Wo finde ich ...? I Ich finde ... nicht.
Da m üssen S ie ins O bergeschoss/... gehen. I Die finden S ie /s in d /
gibt es im ...
Sie möchten noch mehr üben?
K L E I D U N G K A U F E N : H a b e n S i e d i e H o s e a u c h in G r ö ß e 5 2 ?
5 | 17-19 ( ^ > ) ) (

Ist d iese H ose nicht (viel) zu k le in /z u la n g / ...? I H aben Sie den AUDIO- VIDEO-
TRAINING TRAINING
P u llov er/d ie H ose au ch in G röße .../in Rot? I Ist d ie G röße so
richtig? I W as kostet denn ...? I Wo ist denn d ie Kasse, bitte?

Lernziele
I c h k a n n j e t z t ... I c h k e n n e j e t z t ...

A ... Kleidungsstücke benennen und sagen: Das gefällt mir (nicht): 10 Kleidungsstücke:
Die Jacke da! Die ist super!
B ... sagen: Das gefällt/schmeckt mir (nicht):
© ©© derMantel, ....
Deine Schuhe gefallen mir sehr gut. © ©©
C ... über Vorlieben sprechen und etwas bewerten:
Mein Mantel steht mir am besten. © ©©
D ... Gegenstände auswählen: 5 Gegenstände:
Welchen Koffer findest du schön? - Diesen hier. © ©©
E ... mich im Kaufhaus orientieren und um Hilfe oder Rat bitten:
der Schirm,
Entschuldigen Sie bitte, ich suche Stiefel. Wo gibt es die? © ©©
Zwischendurch mal

H Ö REN

Männer mögen Mode


5 ■0)20-23 1 Über wen sprechen die beiden Frauen?
Hören Sie und ordnen Sie zu.

G espräch 1 2 3

Mann P & i

2 M ännerm ode: W elches Model bekom m t in Ihrem Kurs die m eisten Punkte?
Je d e r d arf einen Plus- und einen M inuspunkt vergeben.

M odel A M odel B M odel C M odel D

Plu sp un kte m

M inuspunkte iiii

End erg eb n is + -1

P R O JE K T

JAeine Topmodefo

Wie sollen Ihre „Topmodels“ aussehen?


Zeichnen Sie zwei Figuren. W elche Haarfarbe
sollen sie haben? Und vor allem: W elche
Kleider und Schuhe sollen sie anziehen?
Sicher haben Sie schon eine Idee.
Mit Bleistift und Buntstiften
geht das eins, zwei, drei.
Na, dann mal los und viel Spaß!

Geben Sie dem Mann und der Frau einen


Vornamen. Stellen Sie dann Ihr „Model” im
Kurs vor. Sehen Sie zum Schluss alle „Models” f Das ist Orhan. Orhan m ag am
noch einmal an. liebsten T-Shirts und Jeans. Und
W elches gefällt Ihnen am besten? Warum? d a s ist sein e Freundin Mia. D iese
B luse steht ihr b eson d ers gut.
13
G ED ICH T

„Elfchengedichte“

STILL
DAS FEUERZEUG
WARTET UND WARTET
ICH HABE ES GESCHAFFT
NICHTRAUCHER!

Kaputt
° i e B rilJe
Au fd em Boden
' Ch bin sch°n unterwegs
O p tik e r

ALT
DIE SCHUHE

Lesen Sie die „Elfchengedichte“. Schreiben Sie dann selbst zwei Gedichte.
So schreibt man „Elfchengedichte“:

1. Zeile (1 W ort): .................................


2. Zeile (2 W örter)
3. Zeile (3 W örter)
4. Zeile (4 W örter)
5. Zeile (1 W o r t ):
Feste

1 S eh en Sie d ie Fotos an.


a Was m einen Sie? Sprechen Sie.

- W er hat G eburtstag? - Foto 5 W arum sehen alle traurig aus?


- W er schenkt die H ausschuhe? - Foto 7 W as erzäh lt Tim ?
- W er schenkt den H u la-H oo p-R eifen ?

24-31 b Hören Sie dann und vergleichen Sie.


cX
555

5 0 ) 28-31 2 W as ist rich tig ? H ören S ie noch ein m al und k reu zen Sie an.

a Die Freunde feiern heute nicht nur G eburtstag. Sie feiern auch
O A b sch ied : Lara und Tim fahren bald nach Hause. O Sofias neue A rb eitsstelle.

b Für W alter ist Lara w ie eine O Schw ester. O Tochter.

c Tim O beginnt eine Ausbildung in Kanada. O a rb e ite t bald in einem Hotel in Deutschland.
14

3 G eb u rtsta g sw ü n sch e. W as sagt m a n ? M arkieren Sie.

Ich w ün sche dir vie l G lück und Freu d e! V ielen Dank.


Alles Lie b e /G u te zum G eb urtstag ! Ich w ünsche dir vor allem G esu n d h eit. G ute Besserung.
La ras Film
A lles G ute! G ut gem acht! H erzlichen G lückw u nsch ! (Ich) G ratu liere!

4 E n d e gut, alles gut.


Was m achen Sie nach dem Deutschkurs? Wissen Sie das schon? Erzählen Sie.

( i c h glau be, ich m a c h e eine Ich h a b e einen Jo b


Ich m a c h e n och
P ause und besuche m ein e in ein em R estaurant
einen D eutschkurs.
[E ltern in Rum änien. gefunden.
A Am fünfzehnten Jan u ar fange ich an.

5 o) 32 A1 W as ist rich tig ? V e rb in d e n Sie. H ören Sie dan n und v erg leich en Sie.

a H eute fängt Tim m it der A rb e it an. Wann?


b N ächste W oche ist W alters G eburtstag, -ten: am ersten,
c Am dreißigsten N ovem ber en d et der Deutschkurs, zweiten, dritten,
1.-19. vierten, fünften, Januar
d Am fü nfzehnten Ja n u a r fäh rt Lara nach Hause.
sechsten, siebten

A2 N o tieren S ie Ihren G eb u rtsta g und m ach en Sie -sten: am zwan­


ein e G eb u rtstag ssch lan g e. ab 20. zigsten, einund­ Januar
zwanzigsten ...
♦ Wann hast du
G eburtstag?
O Am 13. März.
Und du? Ja n u a r Ju li
Fe b ru ar A u g u st
♦ Ich habe am
M ärz S ep tem b er
4. Ja n u a r
A p ril O kto b er
Geburtstag.
Mai N ovem ber
Ich bin am Ju n i Dezem ber
19. Ja n u a r geboren.
Und ich habe am 11. Februar G eburtstag.

A3 Fest- und Feiertag e: L e se n S ie d ie Texte. W as ist rich tig ? K re u zen Sie an.

A O Am 14. Februar soll man Blum en kaufen.


B O D er Karneval d au e rt bis zum 12. Februar. der erste, zweite, dritte ... Mai
C O Der erste Mai ist in Deutschland kein Arbeitstag. vom zwölften bis (zum) siebzehnten Februar

Schenken Sie Blumen! UMFRAGE


D er erste Mai heißt auch
„Tag d er A rb eit". A b e r
Karneval - h ie r fin d en w ir m üssen nicht arb eiten.
S I E ALLE I N F O S U N D V E R ­ M achen Sie mit und
ANSTALTUNGEN ZUR FÜNFTEN schreib en S ie :
Nicht vergessen: J A H R E S Z E I T IN M A IN Z ! W as m achen Sie an
Die letzten sechs Karnevals­ d iesem Feiertag ?
Am 14. Februar ist
tage sind in diesem Jahr
Valentinstag.
vom 12. Februar bis zum
Blumenstube Inge
17. FebruaT.
V, B

Q A 4 F eie rt m an in Ihrem L a n d auch


Ich kenne den
V alentinstag, K arn eval o d e r Ich m ag den Valentinstag. Bei
V alentin stag nicht.
uns heißt er „Freundetag“ und ...
den erste n M ai? E rzä h le n Sie.
B Ich habe dich sehr lieb, Opa.

5*1)33-34 B1 H ören Sie und o rd n en Sie zu.


Lili: „Ich habe dich sehr lieb, Opa.'
uns mich _dieh- dich

1 ich mich
Ich habe d i c h sehr lieb, O pa. du dich
O Ic h ...........................auch. er/es/sie ihn/es/sie
wir uns
2
ihr euch
O Für gehörst du nun zur Fam ilie.
sie/Sie sie/Sie
Du bist w ie eine zw eite To chter für
Ach, W alter, das ist so lieb.
für mich
für dich
B2 Erg än zen S ie d ie N ach rich ten .

Du, Andrej hat morgen Geburtstag. Hallo Rike, wann besuchst du


Wir brauchen ein Geschenk f ü r ......... mal wieder?
Hast du eine Idee?
Hallo Mama, hallo Papa, ich besuche
Er liest gern. Wir können am Sonntag. Okay?
ein Buch kaufen.

Prima. Deine Schwester kommt auch.


Okay. Kaufst du
W irklich7 W underbar1 Ich habe
Ja, gut. schon seit Wochen nicht gesehen.

Danke, ich liebe

B3 A lles schon erledig t! S p ie le n Sie G esp rä ch e .

♦ Du, ich muss noch den Tisch decken.


O Ich habe ihn schon gedeckt.
♦ O h, super! A b er w ir m üssen noch ...

• die Getränke kaufen • die Pizza backen • den Salat machen


• den Nachtisch machen • das Bad putzen ...

B 4 Um Hilfe b itten
a Notieren Sie m it Ihrer Partnerin / Ihrem Partner zwei
„Problem e" und M ein e Ist ScM m tzjg..
Bitten auf Kärtchen. M e in t-apfop i s t fcapvH". b itte n/aScben H S )?
b itte reparieren?

b N ehm en Sie ein Kärtchen. Gehen Sie im Kursraum ____________________________ j Nein, leider n ich t
'Mein L a p to p ist kaputt?* Meine B lu se....
herum. Bitten Sie um Hilfe. Tauschen Sie dann Ihr
Kannst du ihn bitte V
Kärtchen. Suchen Sie eine neue P artn e rin /e in e n
rep arieren ?
neuen Partner.
V
C Wir feiern Abschied, denn ...

5 *>) 35 C1 W as ist rich tig ? W issen S ie es n o ch ? K re u zen Sie an.


Hören Sie dann und vergleichen Sie.

a Fam ilie Baum ann, Lara und Tim feiern A bschied,


O denn Lara und Tim fahren nach dem D eutschkurs nach Hause.
O denn Lara muss ihre kranke G ro ßm u tter besuchen.
Sie feiern Abschied. Lara und Tim
b Tim kom m t bald zurück nach D eutschland, fahren nach Hause.
O denn er beginnt eine Ausbildung. Sie feiern Abschied, denn Lara
O denn er hat eine Stelle gefunden. unc* Tim fahren nach Hause.

C 2 Lara und Tim o rg an isieren e in e A b sch ie d sfe ier.

a W er kom m t?
Kreuzen Sie an. Liebe Kurskolleginnen und Kurskollegen, liebe Frau Reimann!
Nächste Woche endet der Deutschkurs. Wir möchten das gern
O loanna
zusammen mit Euch feiern. Und zwar am Freitag, 28. November,
O Frau Reim ann
ab 18.30 Uhr in der Park-Bar.
O Eduardo
Gebt bitte Bescheid bis 25. November.
O S ib e l Lara und Tim
O Pawel
lo an n a: Super Idee. Ich komme gern!

M aria R eim an n : Liebe Lara, lieber Tim! Vielen


Dank für die Einladung. Leider kann ich nicht
kommen, denn ich habe am Abend noch einen Kurs.

E d u ard o Ich kann leider nicht mitkommen, denn


mein Flug nach Hause geht schon am Freitagmittag.
Schade!

S ib el: Tut mir leid, aber ich habe keine Zeit.


JJ-fc Ich bin Krankenschwester und am Freitag habe ich
Nachtschicht.

Pawel: Danke für die Einladung! Ich bin dabei.


Bis morgen im Kurs.

b W arum kom m en die Personen nicht? M arkieren Sie in a und schreiben Sie.

1 M a ria kom m t nicht, denn sie


2 kom m t nicht,denn sein
3 kom m t nicht, denn sie __ -..............-___ ___ ____

5 C3 W arum kö nn en S ie n ich t zur A b sc h ie d sfe ie r k o m m e n ?


Schreiben Sie eine N achricht an Lara und Tim . Tauschen Sie die N achricht dann
mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. S ie /E r korrigiert.
D Einladungen
14
D1 L e se n S ie und o rd n en S ie zu.

W eih nach tsfeier © G eburtstag Kin dergarten fest

ich werde
du wirst 30
er/sie wird
%
Liebß Vanessa,
am Donnerstag w erde ich 30! Wann: Samstag,
Das m üssen w ir feiern. 19. August, ab 19 Uhr
Wo: Bei mir zu Hause
E i n l a d u n g zum
Ich lade Dich zu m einer Party ein.
S o m m e r f e s t im
Mitbringen:
Kannst Du kom m en? gute Laune K in d e r g a r t en

Ich w ürde mich freuen.


Viele G rüße Termin: Samstag, 16. J u n i ,
Lisa 14.00 Uhr

mit Kinderflohmarkt, Spielen,


Kinderschminken und To mb ol a,
E - M a i ls e n d e n Kuchenbüfett, Würstchen ...

Wir laden alle herzlich zu


Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
diesem Fest ein. Wir freuen
auch dieses Jahr möchten wir wieder mit Ihnen Weih­ un s auf viele Gäste.
nachten feiern: am 12. Dezember um 16.00 Uhr im Res­
Da s Kindergarten-Team
taurant Lindenhof.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Bitte melden Sie sich bis
1. Dezember an (sekretariat@ wohlleben.de).
Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Hintermayr

D2 L a d e n S ie ein e F re u n d in / e in e n F re u n d ein. S ch re ib e n Sie ein e Ein lad u n g .

Nennen Sie den Grund für die Einladung, das Datum , zu einer/zur • Party
den O rt und die U hrzeit. Bitten Sie um A ntw ort. einladen zu einem/zum • Geburtstag
• Grillfest

A nrede —> L ie b e / L ie b e r ...,


Einladung —> Ich habe G e b u rtsta g ./A m ... w erde ich ... (Ja h re a lt)./ Ic h m öchte
m einen G eburtstag fe ie rn / e in G rillfest m a c h e n /... und lade Dich
dazu e in ./Ic h lade Dich zu m einer G e b u rtsta g sp a rty/zu m einem
G e b u rtsta g /zu einem G rillfe s t/... ein.
Z e it/O rt —> W a n n :... / Wo: ...
Frag e/B itte —> Kom m st Du? / Kannst Du kom m en? Ich w ürde mich freuen.
B itte antw orte bis .../ B it t e gib Bescheid bis ...
Gruß —> V ie le /H erzlich e G rüße
E Feste und Glückwünsche

E1 W as p asst zu den F e ste n ?


O rdnen Sie zu.

Foto
Ostern
Weihnachten
Silvester/Neujahr • der O sterhase • der W eihnachts­
baum

E2 Mein Lie b lin g sfest


a Was ist ihr/sein Lieblingsfest? Lesen Sie die Texte auf Seite 173 und verbinden Sie.

1 Mia Silvester/N eu jah r/W eih n ach ten


2 V lad im ir Zuckerfest
3 Pinar - O stern

b Lesen Sie noch einm al und korrigieren Sie.

a In Mias Fam ilie gibt es an O ste rn .ke+ft Frühstück. g-W ^i/pg-K


b Sie sp ielen ein O sterschin ken-Sp iel. ..........................
c Nach dem Frühstück sucht Mia den O sterhasen.

a In Russland fe ie rt man W eihnachten am 25. Dezem ber,


b An W eihnachten bekom m en alle noch einm al Geschenke,
c Es gibt einen W eihnachtsm ann.

a Das Zuckerfest beginnt am R am adan,


b Das Z uckerfest d auert drei W ochen,
c Die K in d er bekom m en Zucker.
14
Mein Lieblingsfest
M ein L ieb lin g sfest ist b äu m e“. G eschenke für alle gibt
O stern. Am O stersonntag 30 es b ei uns am 31. Dezem ber. Da feiern wir
m ach en wir im m er ein das Jah resend e und w ünschen Glück für
super O sterfrühstück. das neue Jahr. An W eih n ach ten (7. Januar)
Da gibt es O sterflad en 1 bekom m en dann nur die Kinder
^ und O sterschinken und noch einm al Geschenke.
4 ß
natürlich O stereier. Die sind 35 Einen W eihnachtsm ann
außen farbig und innen hart.
Wir m ach en dann im m er das
h aben wir nicht. B ei uns gibt
es „Väterchen Frost" und
iH
10 Sp iel „E iertitschen“. Jed er sein e Enkelin „Snegurotschka“4.
bekom m t ein O sterei und dann
schlägt m an die Eier gegen­ M ein L ieblin g sfest ist
einander: Peng, peng, peng!2 Sind „§ekerBayram i“, das
am Ende alle an d eren Eier kaputt ist Türkisch und h eißt
is und nur d ein Ei n ich t? Dann hast „Zuckerfest“. Im Fasten­
du gewonnen!3 Nach dem Frühstück m onat „Ramadan“ dürfen
gehen wir in den G arten und su chen unsere M uslim e nur in der
O stereier. Oma sagt: Die hat der O sterhase 45 N acht essen und trinken. W ir freu en uns
versteckt. Aber das glaube ich nicht. von Tag zu Tag im m er m ehr au f das Fasten­
ende. W ir räum en dann unsere W ohnung
I M ein L ieb lin g sfest? b eson d ers gut auf und m ach en alles ganz
,, Silvester und W eihn ach - sauber. Das Zuckerfest begin n t am ersten
| ten fin d e ich sehr schön. so Tag nach dem Ram adan und
I In vielen Ländern feiert dauert drei Tage. Alle sind
■ m an W eih n ach ten ja am frö h lich s. Man zieht sich
V L A D IM IR , 26 25. Dezem ber. B ei uns schön an und m ach t B esu ch e
Russen ist W eih n ach ten erst am 7. Januar. b e i Freu n d en und Verw andten. Man kocht,
So etwas wie W eihn ach tsbäu m e h aben wir ss backt und isst zusam m en. Die Kinder
auch. Für uns sind das aber „Neujahrs- bekom m en G eschenke und Süßigkeiten.

E3 W elche G lü ck w ü n sch e p a s se n ?
Sehen Sie die Karten an und ordnen Sie zu.

1 6 ) Frohe O stern! 2 O W ir gratulieren zur H ochzeit. 3 O Frohe W eihnachten!


4 Ein gutes neues Ja h r!
Gram m atik und Kom munikation

Gram m atik

1 O rdinalzahlen: Datum CH 8.01 Welche drei Tage in Ihrem Leben


sind besonders wichtig für Sie?
1.-19.-» -te ab 20. -» -ste Schreiben Sie.
1. der erste 20. der zwanzigste
2. der zweite 21 . der einundzwanzigste P o r d ro iz^-hnfe-
3. der dritte Juli w\ch\\a
4. der vierte fü r mich. Pa habe
S. der fünfte ich rue-ine-ii M am
6. der sechste k& m c'ftg& l& rni. ...

7. der siebte

Wann?
Am zweiten Mai.
Vom zweiten bis (zum) zwanzigsten Mai.

2 Personalpronom en im Akkusativ EH 3.01

Nominativ Akkusativ Nominativ Akkusativ


Wer? Wen oder was?
ich mich wir uns
Ich liebe dich.
du dich ihr euch
er/es/sie ihn/es/sie sie/Sie sie/Sie

für mich, dich ... Wählen Sie ein Thema und schrei­
ben Sie Sätze mit denn. Wie viele
Sätze finden Sie in drei Minuten?
3 Konjunktion: d e n n E H 10.04
leb hobo Wuy\do:
Sie feiern Abschied. Lara und Tim fahren nach Hause. d o m ... I M & i n L-'iobl'mgZ-
Sie feiern Abschied, denn Lara und Tim fahren nach Hause. wonaf d o r ...t dc-nn ... I
Ich l'iobc- d ie - t3 e-r^e- / da?
M & e -r , d o m ...

4 Verb: Konjugation E H 5.16 Wie alt wird Ihre Familie in


diesem Jahr? Schreiben Sie
werden und rechnen Sie.
ich werde Meine Mutter wird
du wirst Meine Oma w ird.......................
er/es/sie wird
wir werden
ihr werdet Zusammen werden wir
Jahre alt.
sie/Sie werden
14
K o m m u n ik a tio n Frohe
W eihnachten!
Ü B E R J A H R E S T A G E S P R E C H E N : I c h h a b e a m 4. J a n u a r G e b u r t s t a g .

W ann hast du G eburtstag?


Am 13. M ärz./Ich h a b e a m 4. Ja n u a r G eburtstag./ W eihnachten?
Heute ist der
Ich bin am 19. Ja n u a r geboren.
1. April. Es ist
Ostern.
G L Ü C K W Ü N S C H E : A lle s Gute!

A lles L iebe/G u te (zum Geburtstag). | H erzlichen G lückwunsch


(zum G ebu rtstag/...)!/Gratuliere! \ Ich g ratu liere/ Wir gratulieren
zur H ochzeit. / zur/zum ... | Ich w ü nsche dir viel Glück und Freude
und Gesundheit. | F rohe Ostern! | F rohe W eihnachten!
(Ein) Gutes neues Jahr! f Oje, dan n bin ich ja |
[ s c h o n w ieder zu s p ä t J
B R I E F E / E - M A I L S S C H R E I B E N : L ie b e V anessa!

L ie b e /L ie b e r ..., | V iele/H erzliche Grüße | Mit freundlichen Grüßen Sie machen eine Silvesterparty.
Schreiben Sie eine Einladung.
E I N L A D E N : Ich la d e D i c h / S i e ein.

l' i o b o (^aro,
Ich h a b e Geburtstag. | A m ... w erde ich ... (Jahre alt). | Ich m öch te
m einen G eburtstag feiern und la d e D ich/Sie dazu ein. | Ich lade icM m ö c h te , e-ine-
D ich/Sie zu m ein er G eburtstagsparty / zu m ein em G eburtstag ein. S ilv'e -'jf& rp a rb j
Wir m öch ten ... gern zu sam m en m it E u ch/Ihn en feiern. m achotn ...

K om m st D u /K om m en Sie? | Kannst D u/ K önnen Sie kom m en ?


Ich würde m ich freuen. | W ir freuen uns a u f viele G äste./
Ihr Kom m en.

Bitte antw orte bis ... \ Bitte gib / g eben Sie B esch eid bis ...
Bitte m eld en Sie sich bis ... an.
Sie möchten noch mehr üben?
ZU- UND A B S A G E N : Ich k an n n ic h t k o m m e n .
5 |3 6 - 3 8 ^ ) ,

Vielen D ank für die Einladung. | Ich k o m m e gern! | L eid er kann ich AUDIO- VIDEO­
TRAINING TRAINING
nicht kom m en. | Ich kann leider nicht (m it-)kom m en. | Tut m ir leid,
a b e r ich h a b e keine Zeit.

Lernziele
Ich kann jetzt ... I c h k e n n e j e t z t ...

A ... das (Geburts-)Datum nennen: Ich habe am 4. Hai Geburtstag. ©© © 5 W örter zum Thema Feste:
B ... über Personen und Dinge sprechen: Ich habe dich sehr lieb, Opa. O st e r n . ..........................
... um Hilfe bitten: Kannst Du ihn bitte reparieren? ©© ©
C ... eine Einladung zu- oder absagen und einen Grund nennen:
Ich komme gern./Ich kann leider nicht kommen, denn mein Flug
geht am Freitagmittag. ©© © 5 Glückwünsche:
D ... Einladungen lesen und schreiben: A llc-S O iv tz l, .......
Liebe Vanessa, ich lade Dich zu meiner Party ein. ©© ©
E ...Texte zum Thema „Mein Lieblingsfest“ verstehen und gratulieren:
Wir gratulieren zur Hochzeit. ©© ©
Zwischendurch ma

S C H R EIB EN

Das Lieblingsfest
von Maija aus Riga
„In Lettland feiern wir am 23. Juni das Mittsommerfest
und am 24. Juni den Johannistag. Beides zusammen
heißt bei uns Jäni.
Wir feiern da den Sommer und die Natur. Am Mitt­
sommertag ist der Tag fast 18 Stunden lang. Wir
machen dann große Feuer, und die brennen bis zum
Morgen. Man sagt, das bringt Glück und
gegen böse Geister.
Wir singen spezielle Lieder, die Dainas.
Natürlich essen und trinken wir auch,
zum Beispiel Kümmelkäse und Bier.
Jäni ist mein Lieblingsfest, denn ich liebe
den Som m er und die Sonne.“

1 Lesen Sie den Text und ergänzen Sie.

a In w elchem Land ist das Fest? .....................................................................


b Wann ist das Fest? .....................................................................
c Was fe ie rt m an? ........ ...... ....... ...... ......................................
d Was m acht m an? f'e-ve-r...M a c h e n ,.. ..........................

2 Ihr Lieblingsfest
Machen Sie Notizen und schreiben Sie dann Ihren Text.
Bringen Sie auch ein Foto mit.

Mein Lieblin gsfest i s t ...


Es ist a m .../im ...
M an fe ie r t ...
Wir sin g en /tan zen /feiern /essen /sch en ken /...
14
RÄTSEL

Sprichwort
Lösen Sie das Rätsel und finden Sie ein bekanntes deutsches Sprichw ort.

] ] 100 N +8
7 1=S

0® □ □ □ □ □ □ □ □ □ □ □ □

M a rv Ä
□ □ □ □ K A r Z- & N □ □ □ □ Lösung:
nejB U9zie>| 9||e pins HpeN ja p u|

PRO JEKT

Jufiu! Jertig mit J[i~.

Der Al-Deutschkurs ist nun fast zu Ende. Gemeinsam haben


Sie viel gelernt und bald kommt etwas Neues, zum Beispiel
der A2-Kurs? Aber vorher wollen Sie sicher noch einmal
zusammen auf Ihre „Al-Zeit“ zurückschauen. Hier sind zwei
Ideen. Wählen Sie eine Idee. Arbeiten Sie zu zweit oder in
Gruppen. Haben Sie eigene Ideen? Nur zu! Wir, das „Schritte-
Team“, sagen „Dankeschön für Ihre Mitarbeit!", wünschen
Ihnen viel Spaß und Erfolg beim „Weitermachen“.

Idee 1:
Eine W andzeitung m it Lieblingsw örtern von allen Kursteilnehm ern
a Sam m eln Sie das d eutsche Lieb lin g sw o rt von jed em K u rsteilnehm er und m achen Sie dam it
eine W andzeitung od er eine C o m p u ter-P räsen tatio n ,
OVK&re-
b Stellen Sie das Ergebnis im Kurs vor.
^ejqeAAjcfa/i/rv
Idee 2: &nVVi/oüjrs,\cii”\eu
Eine Präsentation mit Fotos von den Kursteilnehm ern A u f c o b a .U K
a Sam m eln Sie Fotos von allen Kursteilnehm ern und m achen Sie S chokoladeneis

dam it eine W andzeitung od er eine C o m p uter-P räsentatio n , Luftballon


b Stellen Sie das Ergebnis im Kurs vor und ergänzen Sie
gem einsam die Inform ationen zu den Fotos (N am e, Hobbys usw.)
Arbeitsbuch
A I c h b i n Physiotherapeutin

^ 1 W er a rb e ite t w o ? V e rb in d e n Sie.

a Ärztin ~~ 1 W ohnhaus
b H ausm eister 2 Bäckerei
c V erkäufer 3 Schule
d A rzthelferin 4 Zeitung
e Jo u rn alistin 5 Praxis
f Lehrer 6 Krankenhaus

Bl 2 B eru fe: B ilden Sie W ö rter, o rd n en Sie zu und erg än zen Sie.

zist frau -Äf*. li Kran lis Ver schw es Haus te r tin Po


Leh m eis rer Haus ken käu te r fe r Jo u r na -tfrr

EO 3 W as sind Sie von B e ru f? W as ist Ihr B ru d e r / Ihre S ch w e ste r / Ihr V a te r ... von B e ru f?
Suchen Sie sechs Berufe im W örterbuch.

6a

EO 4 O rd n e n S ie zu.

Ja , ich fahre gern A u to . Ich a rb e ite bei T a x i2 0 2 0 . J a , ich arb e ite als Taxifahrer. Ich bin S tu d e n t

a ♦ Was m achen Sie b eruflich ? c Wo arbeiten Sie?


O I c h .fc>in Sfuole-Kit. O .............. ..............
b Haben Sie auch einen Jo b ? ...........................................................................
d ♦ A rb eiten Sie gern als Taxifahrer?
_______________ ... .. O __ ________ _____ _____ ____

EH 5 V erb in d e n Sie.

a Was s i n d 1 R iem er & Partner angestellt.


b Was m achen 2 eine Stelle als Physiotherap eut,
c Ich m ache \ 3 selb stständig?
d Ich habe \ 4 nicht berufstätig,
e Ich bin bei \ 5 Sie b eruflich?
f Ich bin 6 Sie von B eru f?
g Sind Sie 7 eine Ausbildung als M echatroniker.
B e ru f und Co)
A rb e it C 2)

O ca O rd n e n Sie zu.
b
machst gehe habe bist
Was du von B eru f?
studiere arbeite rrraeJ:»«-
Ich bin A rzthelferin, a b e r ich
zurzeit nicht. Ich bin arbeitslos.
a c
Was w a cb c-n Sie b eruflich ? W a s ...................... du?
Ich noch. Und am W o chenende Ich bin Schülerin. Ich noch
ich einen Jo b beim Fernsehen. zur Schule.

❖ E9 W as m ach en d ie P e rso n e n ? S ch re ib e n Sie.

b
S o fia R en zel 13 C h ia r a M o r r o n e
*V i iC't
B eruf: Studentin Beru f: Krankenschw ester
Jo b : V erkäuferin zu rzeit: arbeitslos
Firm a: Maldi je tzt: Deutschkurs

EO W er sind S ie ? S ch re ib e n Sie.
S c h r e ib ­
tra in in g Ihr Name? Ihr Heimatland? Ihre Hobbys?
Ihr Beruf? Was machen Sie zurzeit? Wo?
M&in Narvik ...

ro 9 -e u n d - e r am W o rten d e
2 *>) 1 a Hören Sie und sprechen Sie nach.
P h o n e tik
Leh rer - Lehrerin | M echatroniker - M echatronikerin | V erkäufer - V erkäuferin
Schüler - Schülerin | Partner - Partnerin | H ausm eister - H ausm eisterin

2*)) 2 b Hören Sie noch einm al. Wo hören Sie kein r? M arkieren Sie in a.

2*1)3 c Hören Sie und sprechen Sie nach. Achten Sie auf -e und -er.

1 Ich gehe zur Schule. Ich bin Schülerin. 3 Ich fahre m einen Chef. Ich bin Fahrer.
2 Ich arb eite im Krankenhaus. Ich bin Krankenpfleger. 4 Ich arb eite als Verkäufer.

EO 0 H ören Sie und erg än zen S ie: -e o d e r -er.


2*)) 4 a d
P h o n e tik Ich a rb e it c- zu rzeit nicht. Ich bin Schül Am Vorm ittag geh
Ich m ö ch t zuerst Deutsch lernen. ich zur Schule, aber am A bend hab ich
b einen Jo b als Pizzafahr
Ich bin Leh r.....in und a rb e it e
in der Schul „ B ist du selb stständig?
c Ja , ich a rb e it..........als Jo u rn a list.
Ich hab ein Stell..............als Ich schreib eine G eschieht.........
K ranken sch w est für die Zeitung.
B Wann hast du die Ausbildung gem acht?

€ 3 11 V erb in d e n Sie.

a ♦ Seit w ann m achen Sie die A u s b ild u n g ? ---------- ^ 1 Vor zehn Ja h ren .
b ♦ W ann haben Sie die Ausbildung gem acht? ------ 2 S eit zwei M onaten.
c ♦ W ie lange hat die Ausbildung gedauert? 3 O Seit 20 0 5 .
d ♦ Seit w ann sind Sie schon selb stständig? 4 O Zwei Ja h re .

EE3 12 Erg än zen Sie.

a ♦ W ann.................sind Sie geboren? O 1985.


b ♦ sind Sie nach D eutschland gekom m en? Vor zehn Ja h ren .
c ♦ .......... m achen Sie b eruflich? Ich bin M echatroniker, aber
zurzeit bin ich arbeitslos.
d ♦ ...................................../ ....................................sind Sie schon arb eitslo s? S eit sechs M onaten.
e ♦ ........... haben Sie als M echatroniker g earb eitet? Acht Ja h re.

E S 13 O rd n e n S ie zu.

Diplom weitere geehrter Praktikum zurzeit Verfügung freundlichen Wirtschaft Beweffcwog.

müm

Betreff: um ein Praktikum im M arketing

Sehr Herr Lornsen,


ich m öchte gern in Ihrem Büro ein m achen. Ich bin Spanierin und
habe in M adrid und M arketing stu d iert. 2 0 1 4 habe ich mein
........................................ gem acht. Vor sechs M onaten bin ich nach D eutschland gekom m en
und lebe je tzt in Ham burg. Ich m ache einen D eutschkurs und
spreche sehr gut Englisch. Für Inform ationen stehe ich Ihnen
gern z u r _ ....
M it .................................................... Grüßen
Elena Santos

EH 14 W as ist rich tig ? K re u zen S ie an.

Hast du Felix mal w ie d e r g esehen? W as m acht er zu rzeit?


Er ist vor O ach t M onate $ acht M onaten
aus M exiko zurückgekom m en - m it Rosa. Er und Rosa
sind se it O einem Ja h r O ein Ja h r verh eiratet.
Toll! Hast du Rosa denn auch schon getroffen?
Ja , vor O einem M onat. O ein M onat.
Spricht sie auch D eutsch?
Noch nicht so gut. Sie lernt erst se it O ein M onat
O einem M onat Deutsch.
EH 15 Erg än zen Sie: seit - vor - von ... bis - am - um - im.

Hast du M arkus getroffen? W ie lange kennst du Paolo schon?


Ja , y o r ein er W oche. E r s t ..........................einer W oche. W ir haben uns
b g e n a u ......................... S o n n ta g ...........................einer
M iriam m a c h t..........................zwei M onaten W oche bei D aniela getroffen.
einen Deutschkurs, f
c Wann gehst du heute einkaufen?
W ie lange arb eiten Sie Freitag? N achm ittag oder schon Vorm ittag?
1 .......................a c h t ..........................vierzeh n Uhr. drei Uhr. Ich m öchte kurz
d fü n f Uhr w ie d e r zu Hause sein.
Ich kann W ochenende leider g
kein In terview m it Ihnen m achen. W ann kom m en deine Eltern ?
□ ........................ Som m er.

E S 16 Erg än zen Sie in d e r richtigen Form .

a Mein Mann und ich haben vor d r e i Jahre- Kl (drei Ja h re ) geheiratet.


b V o r ................................... (zwei Ja h re ) sind w ir aus Syrien gekom m en.
c Zuerst haben w i r ... .....................................(zw ölf M onate) in Köln gelebt.
d Nun leben w ir seit ........................................ (ein Ja h r) in Dortm und.
e V o r ................................... (drei W ochen) haben w ir eine schöne W ohnung gefunden.
f Mein Mann arb e ite t seit .....................................................(sechs M onate) als Hausm eister.
g Ich suche s e it ................................................................(ein Ja h r) eine A rb e it als Krankenschw ester.
h S e it ............................................................... (eine W oche) m ache ich w ie d e r einen Deutschkurs.

O I S 17 O rd n e n S ie zu.

1991 vo r einem M onat Im So m m e r fü n f Ja h re se it fü n f M onaten Vor sechs M onoton.

Ich h eiße Elena und b in ................................. in Malaga geboren. Später habe


ich in M adrid gelebt. D ort habe ich ..................... W irtschaft und
M arketing stu d ie rt...............................................................habe ich oft als Reiseführerin
g e a rb e ite t Vor S o c b S Monate-Kl bin ich nach D eutschland gekom m en.
Ich le rn e .......................................................................................Deutsch. Ich arb eite gerade
nicht, a b e r ...................................................................................... habe ich ein Praktikum bei
„M edia & Partner" gem acht.

❖ E S 18 S ch re ib e n Sie.

1 9 7 6 : in Belgrad geboren
vor zehn Ja h re n : nach D e utsch lan d gekom m en
se it einem Ja h r: in Fran kfu rt Ich he-iße- Jafcob.
neun Ja h re : als T axifah re r g e arb e ite t Ich biki 1 9 7 6 'm
dann drei M onate: ein en Kurs gem acht gg,bore-r1. Vor ...
seit zw ei M on aten : eigene Firm a haben
C Ich hatte ja noch keine Berufserfahrunj

EE9 19 Lesen Sie und m a rk ie re n Sie.


W ie d e r ­ Ergänzen Sie dann die Tabelle.
h o lu n g
A 1 , L7

Mein e r s t e r S o m m e r j o b

Vor einem Ja h r bin ich zum Studieren nach London gekommen.


Im Sommer habe ich einen Jo b gesucht. Ich habe einen Jo b als
Reiseführer gefunden. Ich habe Touristen die Stadt gezeigt. Das
hat Spaß gemacht. Ich habe viele nette Leute getroffen. Ich habe
einen Monat viel gearbeitet. Danach bin ich mit Freunden nach
Dublin gefahren. Wir haben viel Live-Musik gehört und w ir sind
ins Theater und ins Kino gegangen.
Salif, 27

kom m en bin e-n suchen habe- g C'Svoh't


fahren fin d e n
gehen zeigen
m achen
treffen
a rb e ite n
hören

EE3 2 0 Lesen Sie und m a rk ie re n S ie die Form en von h a b en und sein


G ra m m a tik Ergänzen Sie dann die Tabelle.
e n td e c k e n

Wo w art ihr denn am Sam stag?


Ich w a r zu Hause.
W ir auch, w ir hatten Besuch. M eine Eltern w aren da. Und du?
W ir w aren in der Schule. Die K in d er hatten Schulfest.
Und wo w arst du? H attest du ein schönes W o chen en de?
Na ja , es geht. Ich hatte ja G eburtstag, ab er m ein Freund
w ar nicht da. Er hatte leid e r einen Term in.

sein haben

ich bin habe


du bist hast
e r/e s/sie ist hat
w ir sind h aben
ihr seid lA/arf habt h atte t
s ie /S ie sind haben
E l 21 O rd n e n Sie zu.

4st~ ist ist ist sind war war war war war waren
wart Warst hatten hatte hatte Hattet

Schau mal, das !.S.t m eine Fam ilie: D a s ......................... m eine


Eltern, d a s .........................m eine Schw ester, d a s ......................... m ein
Bru d er und das M aria, m eine Tochter.
Wann das?
Das vor fü n f Ja h re n . M eine To chter da
erst vier Ja h re alt. Sie viel Sp aß im W asser.
Und wo ihr da?
W ir bei Freunden in Schw eden.
O h, schön! Und w ie das W etter? ihr viel Sonne?
Ja , das W e tte r .........................super, w i r .............................viel Sonne.
du schon mal in Sch w ed en?
Ja , abe r ich viel Regen und wenig Sonne.

O G l 22 W as ist rich tig ? K re u zen Sie an.


a
$ H attet O W a rt ihr ein schönes W o ch enend e?
Ja , w ir O waren O hatten auf der Party bei Tim o. Wo O w a r t O w arst du eigentlich, Sandra?
Ich O w a r O hatte leid e r keine Zeit. Ich O w a r O hatte zu viel A rb eit.
b
W ie O w aren O w a r dein erster Jo b ?
N icht besonders toll. Ich O h atte t O hatte sehr viel A rb e it und m anchm al auch sehr viel
Stress. A b er m eine Kollegin O w aren O w a r sehr nett.
Da O h atte st O h attet du ja Glück! Ich habe als Kellnerin in einem Cafe gearb eitet.
Und m eine Kollegen O w aren O w a r professionell, ab e r leid er nicht sehr nett.

❖ KU 23 W as erzäh lt P io tr h e u te ? S ch re ib e n Sie.

V or z w e i J a h r e n
Ich bin je tzt in D eutschland. Ich habe einen Jo b als A rb eiter. Der Jo b
ist einfach. A b er ich habe ja wenig Berufserfahrung. Die Kollegen sind
nicht sehr nett. Und ich spreche nicht gut Deutsch. Ich habe keine
Freund e. A b er je tzt gehe ich in einen Sprachkurs. Dann m ache ich
eine Ausbildung. Und Freunde fin d e ich dann auch.

H eu te , , .
Vor zwe-i Jahre-n bin na^
P & ^ c b la n d IcM h a fte ...

Abor dam bin \cb ...


D Stellenanzeigen

E D 2 4 W as p asst n ich t? S tre ich e n Sie.

a Ich suche eine Stelle als S e k re tä rin .--Patfefrt-. - A ltenp flegerin,


b Ich arb eite zu rzeit im Ausland. - am A rb eitsp latz. - im Restaurant,
c Ich m öchte gern tagsüber - beruflich - am N achm ittag arb eiten,
d Ich habe an der U n iversität A b teilu n g sleiter - W irtsch aft - M arketing studiert.

E D 2 5 W er ist d a s? S ch re ib e n Sie. B eg in n en Sie die S ä tze m it den m a rk ie rte n W örtern.


S c h r e ib ­
t ra in in g
Ich bin L u ca B ianchi. Ich bin 29 Jah re alt und ko m m e aus
Italien. Ich bin A rchitekt von Beruf. Ich w ar neun M onate
arbeitslos in Ita lien Ich bin dann vor d rei M on aten n ach
D eu tschlan d gekom m en . Ich h a b e sofort einen Jo b als Fahrer
bekom m en . Ich arb eite tagsüber, von 9.00 bis 17.00 Uhr.
Ich g eh e d reim a l in d er W oche in den Deutschkurs. Ich will
schn ell D eutsch lernen und b a ld ein e an d ere Stelle suchen.
Ich kann dan n v ielleich t w ieder als A rchitekt arbeiten.

PaS ist I mos f^iancbi ist 2 9 Ja h re alt


und hoMM-t aus Italien. Von ß e rv f ist e r ...
E B 2 6 S tellen a n zeig en
a Ergänzen Sie.

A
lld a Supermärkte S ül r n sucht Jo b im
Für die Sup erm ärkte in Brem en S ........... v ce als
suchen w ir ab sofort A V. S h ,.! LfeJÜL K II ...
auf 4 5 0 -E u ro -B a sis. info@ h.paulsen.de
W ann?
Mo a s bis s a ..... t ......... .. ...... , Restaurant am Markt
v mi gs oder W ir suchen dringend A rb eitskräfte
ch ta s für den Service (V ................ zeit) und
A n ruf unter: 3 7 4 6 3 2 0 1 einen K c (T....................zeit),
bef st t bis 30.6.

Studentin gibt a nd oder am


Mobiler Pf e edienst sucht
W ochenende N a ......... h ............. fe in K an en ch e ern für
Deutsch, M athe und Englisch. die Pflege von S.... io _ en:
claudia@ schulz.de ha ta s oder g n ags.
Inform ationen unter: info@ m obilPflege.de

b Lesen Sie die Anzeigen und ordnen Sie zu.

1 W er sucht eine A r b e it/ e in e n Jo b ?


2 Wo gibt es eine A rb eit / einen Jo b ? A,
E S 27 Im C afe
2*>) 5 a Was ist richtig? Hören Sie und kreuzen Sie an.

Jo sia n e und Norah sprechen über


0 ihre A rb eit. O Stellenanzeigen.

2 *i) 5 b Was ist richtig? Hören Sie noch einm al und kreuzen Sie an

1 $ Jo sia n e sucht einen Jo b als Kellnerin.


2 O Jo sia n e kann nur abend s arb eiten .
3 O Jo sia n e hat bei ein er Zeitung gearb eitet.
4 O Jo sia n e ruft bei den „llda S u p e rm ä rk te n “ an.

E S 2 8 Um In fo rm atio nen b itten und In fo rm atio nen g eb en : T h e m a „A rb e it“.


P rü fu n g a Schreiben Sie jew eils zwei Fragen zu den Kärtchen.

Wie lange Wann Seit wann Wo Wie Wer Was Hast du ...

T h e m a A rb eit
Them a A rb eit
T h e m a A rb e it PCtUSS
Them a A rb e it
K ollegen
A usbildun g Arbeitszeit

T h e m a A rb eit
Them a A rb e it

Traumjob F irm a wfc Uw-f * * * *


M o c l r t b t f du

b G ruppenarbeit: Fragen Sie und antw orten Sie.


D

E 3 2 9 A n ru f im K au fhau s
a W er sagt w as? Lesen Sie und ergänzen Sie: Frau Adam czyk (A), Kaufhaus W endler (K).

Kaufhaus Wendler
Verkäufer/Verkäuferin m it Erfahrung in V ollzeit gesucht
Aushilfen im Bereich Spo rt gesucht
freitags und samstags jew eils drei Stunden
Bewerbungen bitte an die W endler GmbH
Telefonische Nachfragen unter 0 3 0 /2 2 76 77

O Gut. Das passt. Und w ie ist der V erdienst pro Stun d e?


O Gut, dann bis morgen, Frau Adam czyk. A u f W iederhö ren!
O Guten Tag, m ein N am e ist A dam czyk. Ich habe Ihre S tellen anzeige gelesen.
Sie suchen eine Aushilfe im Bereich Sport. Ist die Stelle noch frei?
© J S Kaufhaus W endler, guten Tag.
O A. Ja , da kann ich.
O Ja . wir suchen eine Aushilfe fü r freitags und sam stags, jew eils drei Stunden.
O Aha, je w eils für drei Stunden. Und w ie ist die A rb eitszeit?
O Dann kom m en Sie doch mal vo rb ei. Können Sie morgen um 12.0 0 Uhr?
) .K. Am Freitag von 1 7.00 Uhr bis 2 0 .0 0 Uhr und am Sam stag von 12.00 Uhr bis 15.00 Uhr.
O W ir zahlen 8 ,5 0 € pro Stunde.
(0) A . Gut.

b O rdnen Sie und schreiben Sie das Gespräch. |c^: (Cavj-havS We-Kiolle-r, T zg-
A-
2 4>) 6 c Hören Sie und vergleichen Sie.

E S 3 0 W as ist rich tig ? K re u zen S ie an.

a Anna ist $ seit ein er W oche O fü r eine W oche fertig m it der Schule.
Nun m öchte sie O fü r ein Ja h r O se it einem Ja h r im Ausland arb eiten.
Sie hat schon O für drei M onate O vor drei M onaten eine Bew erbung
geschrieben und einen Jo b im Cafe bekom m en.

b N adim lernt zu rzeit fü n f Tage pro W oche Deutsch, aber am W ochenende


hat er Zeit. Er sucht O für einen M onat O vor einem M onat einen Jo b .
Er m öchte eine A rb eit O vor einem Tag O für einen Tag am W ochenende.

EEI 31 M arkieren S ie in 3 0 und erg än zen Sie die Tabelle.


G ra m m a tik
e n td e c k e n • der M onat/Tag « d a s Ja h r « d ie W oche • drei M onate
se it/v o r ein M onat/Tag ein Ja h r ein e-r W oche drei M onate
für ein M onat/Tag e i n J a h r ein W oche drei M onate
Test Lektion 8

1 W ie h e iß e n d ie W ö r t e r ? O rd n e n S ie zu . / 9 Punkte

WÖRTER
arlosbeits stänselbstdig leStel dungbilAus Bebungweren ehmeK- geeine
diertstu boJ xifahTarer

a Je n n ife r m acht e in e ....................................... aIs K ö c h in .....


b E m ilo .......................................W irtschaft. Am A bend hat er e in e n ...................................
a ls ...............................................
c Ida ist Ärztin. Sie is t ......................................................und hat e in e ................................Praxis.
• 0-4
d Cem ist z u rz e it..................................................Er sucht e in e .....................................als
• 5-7
Krankenpfleger und schreib t v ie le ................................................................... • 8-9

2 E rg ä n z e n S ie in d e r ric h tig e n F o rm : h a b e n - s e in . 17 Punkte

GRAMMATI K
♦ H ~ a (a) du ein schönes W o chenende?
J a , Alba (b) doch G eburtstag. Ich ..._ (c) a u f der Party.
♦ Und w i e ............................ (d) die P a r ty ? .......................................... (e) viele Leu te da?
O Ja . W ir (f) viel Spaß. Und wo (g) ihr?
♦ W ir (h) in der Firm a. W ir h a ffe -n (i) viel A rb eit.

3 W a s ist ric h tig ? K re u z e n S ie a n . / 5 Punkte

♦ W ann bist du nach D eutschland gekom m en?


Vor C S eit (a) zwei Ja h re n . Zuerst habe ich$ / O se it (b) ein Ja h r
einen D eutschkurs gem acht. Und O fü r O se it (c) fast drei Ja h re n
m ache ich eine Ausbildung zur A ltenp flegerin.
♦ W ie lange d auert die Ausbildung noch?
O Noch O fü r O / (d) zwei M onate. Und dann m öchte ich
für O vor (e) einen M onat zu m einer Fam ilie nach Spanien fahren.
• 0-6
♦ W ie lange hast du deine Fam ilie nicht gesehen? • 7-9
O O Vor O S eit (f) einem Jah r. .# 10-12

/5 Punkte
KOMMUNI KATION
4 O rd n e n S ie zu .

Wir zahlen elf Euro wir suchen eine Aushilfe Und wie ist die Arbeitszeit
Ist die Stelle noch frei I d ) hdtre ihi e-Anzoigo gelegen- wie ist der Verdienst

♦ P flegedienst Arius, guten Tag.


O Guten Tag. Mein Nam e ist K iriac I&h h a b e Ihre- Atlz-g-igg- gg-fe-Se-fl (a).
_ _ .................. -................ -......................(b)?
♦ J a , .............................................................. für die Tagespflege (c).
O G ut___________________________________________ -.....(d)?
♦ Von Montag bis Freitag jew eils zwei Stunden am Vorm ittag.
O Das passt. U n d .......... (e)?
• 0-2
♦ _______________________________ _____ ___________ ___ ____ ____ (f) pro Stunde. • 3
O Gut, okay. Vielen Dank. • 4-5
Fokus Beruf: Eine Anzeige schreiben

1 S tellen g e su ch e
a W elcher Link passt zu den Anzeigen 1 - 4 ? Lesen Sie und ordnen Sie zu.

Bay-Regio
Stellengesuche Stellengesuche
Stellenangebote
KFZ-M arkt Brauchen Sie eine Kellnerin? Anzeige vom 2 4 .3 .
H aushalt / Möbel 1 Englischunterricht Anzeige vom 2 3 .3 .
Verkäufe A ltenp flegerin m it Erfahrung Anzeige vom 2 1 .3 .
N achhilfe gesucht? Anzeige vom 2 1 .3 .

1 2
Sie möchten Englisch lernen? Sie brauchen Hallo,
Englisch-Nachhilfe für Ihr Kind? mein Name ist Marta. Ich bin eine deutsch­
Muttersprachler aus den USA sucht nachmittags sprachige Altenpflegerin. Ich habe viel Erfahrung
und abends einen Job als Englischlehrer. Ich gebe als Pflegerin von Senioren. Ich suche eine Arbeit
Englischunterricht für Kinder und Englisch-Nachhilfe. als Aushilfe für einen Tag in der Woche.
Bitte schreiben Sie an: andrew@johnson.de marta@gmx.de

Ihr Kind hat Probleme in der Schule? Dann sind Sie Hallo zusammen,
hier richtig: Ich heiße Eva und bin Studentin. Ich ich bin Schülerin, 17 Jahre alt und suche für zwei
arbeite gern mit Kindern und ich habe viel Erfahrung Nachmittage pro Woche einen Job als Kellnerin.
als Nachhilfelehrerin (Englisch, Mathe und Deutsch). Ich habe schon Erfahrung im Service und ich kann
Ich suche für ein bis zwei Stunden am Tag einen Job auch kochen. Ich kann montags, mittwochs und
als Nachhilfelehrerin oder in der Hausaufgabenhilfe. am Wochenende arbeiten. Franzi
Tel.: 0911/12 34 Tel.: 0911/56 78 oderfranzi@ web.de

b Lesen Sie die Anzeigen noch einm al und m arkieren Sie: Wer sucht einen Jo b und was kann die Person?
W elchen Jo b sucht die Person? Wann kann die Person arb eiten?

2 E in e A nzeig e für ein e n Jo b


a Lesen Sie die Fragen und notieren Sie.

1 W er sind Sie und w as können Sie? ...............................................................................................................................................


2 W elchen Jo b suchen Sie? ..................................................................................................................................... ..... .
3 Wann haben Sie Z eit? .......................................................................................................... ....................................

b Schreiben Sie eine Anzeige für das Internet.


Schreiben Sie auch eine passende Überschrift. SejcrestäriKl ge-Sucht?
Ich bin ...
OO
Fokus Beruf: Nach der Aufgabenverteilung fragen

W illkommen im Hotel Sonnenschein!


U n ser T eam :

H o te lc h e fin R ezeption und Zim m er Küche und S ervice P ra k tik a n tin


Karen Sommerburg ■ Lisa Stoll und Saida Aziz I Ben Cooper und Michelle Beaumont ; | Alicja Wozniak

1 Alicja m acht ein Praktikum im Hotel. W elche Aufgaben passen zu den Bildern?
O rdnen Sie zu. Achtung: Nicht alles passt.

/ (Zimmer aufräurnen) Betten machen A den Frühstücksraum vorbereiten


die Speisekarte schreiben im Büro arbeiten an der Rezeption arbeiten Essen kochen

2 Lisa ist krank. Alicja m öchte wissen: W er m acht was in den nächsten Tagen?
Schreiben Sie die Fragen.

a die Zim m er - aufräurnen - w er - ? a W


b morgens fü r das Frühstück - verantw o rtlich sein - w er - ? &r Zi/vim&r auf?
die■
c ich - w ie d e r die Sp e ise karte - schreiben können - ?
d im Büro - arb eiten können - ich - w ann - ?

3 Frau Sommerburg, Ben und Alicja planen zusam m en die nächsten beiden Tage.
2 4i) 7 a Hören Sie das Gespräch. Was sind Alicjas Aufgaben? M arkieren Sie in 1.

2 4i) 7 b Hören Sie noch einm al. W ann m acht Alicja w as? Ergänzen Sie.

Aufgaben

m orgens
vo rm ittag s fü r zw ei S tun d en
m ittags
n achm ittag s \ a u frä u w en
A Sie müssen einen Antrag ausfüllen.

Dl 1 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

a O Ich $ Du musst 10 Euro bezahlen. d O Du O Ihr m üsst hier unterschreiben.


b O W ir O Ih r m üssen den Antrag ausfüllen. e O W ir O Maria muss eine Fahrkarte kaufen,
c 0 Sie O Er müssen einen intern atio n alen f O Ich O Ja n und Eva muss viele Papiere
Führerschein haben. zum Am t m itbringen.

DI 2 Schreiben Sie Sätze und ergänzen Sie die Tabelle.


G ra m m a tik
e n td e c k e n a Sie - das Form ular - müssen - austüllen - . d er - muss - hier - m achen - Was - ?
b Wo - den Ausweis - kann - abholen - ich - ? e schnell - will - Ich - Deutsch - lernen - .
c w ir - hier - Was - ankreuzen - m üssen - ? f am Sam stag - arb eiten - du - Musst - ?

Sie-................................... olaC..F ö rm la r............................................. aiK fi'ffe-n........................ ,...

DI 3 Satzakzent
a Hören Sie und m arkieren Sie die Betonung:
P h o n e tik 1 2
Ich muss je tzt gehen. Kannst du heute kom m en? Ich kann stricken.
O Ach, nein! N ein, tut m ir leid. Das glaube ich nicht.
Doch, ich muss gehen. Du kannst kom m en, da bin ich Doch, ich kann stricken.
Ich muss noch einkaufen. sicher, ab er du w illst nicht.

b Spielen Sie die Gespräche mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

MS 4 Schreiben Sie Sätze mit müssen in der richtigen Form.

den Ausweis in zuerst das Ziel wählen


Zim m er 107 abholen

Sie iM Sten Also, w ir

aufstehen je tzt schlafen

Guten Morgen. Es ist 7 Es ist schon spät.


Uhr. Du Ih r ...............................
Ämter und ( o )
Behörden Z/

O EH 5 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

Sie $ können O müssen den Bus nicht nehm en. Die Fah rkarte ist hier nicht gültig.
Oh! Wo O will O kann ich die richtige Fah rkarte kaufen?
H ier ist ein Fah rkarten au to m at.
Danke. Und w ie fu n k tio n iert er? W as O kann O muss ich hier m achen?
Sie O m üssen O können zuerst ein Ziel w äh len . W ohin O können O m öchten Sie fahren?
Nach M ühlheim .
O kay, und danach O m üssen O wollen Sie ausw ählen: Erw ach sen er oder Kind ...

♦ ca 6 Ergänzen Sie in der richtigen Form: können - müssen - wollen.

Anne! Du ..MV.SS.t aufstehen, es ist sechs Uhr! ICannSt du heute ein kau fen ?
A b er ich heute nicht aufstehen! Ic h .................. lange arb eiten .
d
Wir fernsehen! Mit 18 man den
Ih r .. je tzt nicht fern sehen , ihr Führerschein m achen, ab er man
noch H ausaufgaben m achen. ............ nicht.

m 7 Lösen Sie das Rätsel.

w £ c H s £ 6* L P
B ü S
c
D A
E w A ft u £ N
M P E ___ _
C R
H w

Lösung: Das kann man auch


am A u tom aten kaufen: y

m 8 Den Führerschein machen: Was muss man m achen? Schreiben Sie.


S c h r e ib ­
tra in in g einen Sehtest machen eine Fahrschule suchen dort Unterricht nehmen
zum Amt gehen und den Führerscheinantrag abholen -> den Antrag ausfüllen und viel zum Amt
mitbringen: den Sehtest, den Ausweis, ein Foto -» die Führerscheinprüfung machen

die Prüfung = • der Test


Z u e r s t muSS Man ... P a n a c b ...
\Jy\cI d am ••• P m n •••
M man iwSS - SdolvSS -
B Sieh mal!

ES 9 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

a O Siehst du m al: $ Sieh mal: Das Auto sieht toll aus!


b W ir gehen schw im m en. O Kom m t doch mit! O Ihr kom m t m it?
c O M acht O M achst b itte die Musik leise!
d O Sei O Bist pünktlich!
e O N im m st O Nimm doch noch einen Apfel.

E S 10 Streichen Sie und ergänzen Sie.


G ra m m a tik i t
e n td e c k e n C^J C^J

a Schreib& fjdtrbald? S c h r e i b b itte bald! S chreib t ih r b ald? S c h r c - i b t b itte bald!


b Rufst du an? b itte an! Ruft ihr an? b itte an!
c A rb e itest du h eu te? nicht so viel! A rb e ite t ihr heute? nicht so viel
d Hörst du zu? b itte zu! H ört ihr zu? bitte zu!
A e Liest" d trd e n Text? L-ie-£..............bitte den Text! Lest ihr den Text? b itte den Text!
A f Isst du gern Eis? ......................... nicht so schnell! Esst ihr gern Eis? nicht so schnell
A g S c h lä fs tjskr schon? S c h l a f gut! S chlaft ihr schon? gut!

E S 11 Schreiben Sie.
Fahrrad fahren oder ein Buch lesen oder Kai treffen oder Fußball spielen
aber um 6 Uhr zu Hause sein

M am a, w as kann ich heute N achm ittag m achen?


o ..fa h r d o c h F a h r r a d o d o r

A b er

Oma anrufen oder ein Bild malen oder schwimmen gehen oder im Park spielen
aber zuerst die Hausaufgaben machen

A W as können w ir je tzt m achen?


□ ...E^ft. d o c h O m a sn o d o r .................................................................................................

Aber _ ________ _______________-... ........... !

O E S 12 E rg ä n z e n S ie in d e r ric h tig e n F o rm .

M a rc e l,... Marcel und Tanja, ...


a b itte das Radio ausm achen m a c h bi'H~& daS R a d io 3v$J................m a c h ’f ...bi'i'to..d a $ ...R a d io ..au$|
b b itte pünktlich kom m en ........................ .................................................................... ...............................................................
c bitte aufräurnen
d nicht so lange schlafen
e bitte leise sein
13 Was sagt Lina zu Mark und C aro ? O rdnen Sie zu und ergänzen Sie in der richtigen Form.

nicht so laut sein den Hur aufröumoR- nicht immer meine Sachen essen
Caro die Übungen erklären nicht so lange im Bad bleiben

A Käuiyif dochbiffc denQvr auf!


b Marfcf
c
D Ich muss lernen.
E Caro schreibt morgen einen Test.

EH 14 Satzm elodie
2 *>) 9 a Hören Sie und ergänzen Sie die Satzm elodie: TI oder ^l.

1 W arten Sie einen M om ent? ^ 4 W arten Sie einen M om ent!


2 U n tersch reib en Sie h ie r ! 5 B ezah len Sie an d er Kasse?
3 M achen Sie einen D eutschkurs! 6 M achen Sie viel Sport?

2 4)) 10 bHören Sie noch einm al und sprechen Sie nach.

2 0 )1 1 c Hören Sie und ergänzen Sie: ? oder /


o
1 Kom m en Sie heute 4 Kom m en Sie heute um fü n f
2 Essen Sie ein Brötchen 5 Essen Sie einen Apfel
3 Lernen Sie jed en Tag 10 W ö rte r.... 6 Lernen Sie jed en Tag eine Stunde

HO 15 Schreiben Sie Sätze in der S/e-Form.

a Ich bin so m üde. (-» einen Kaffee trinken oder ein bisschen sp azieren gehen)
TrinkenSieeinenKaffee odergehen Sie einbktohen Spazieren...
b Ich spreche kein Deutsch. einen Sprachkurs m achen)

c Ich suche eine W ohnung. (-> die Anzeigen in der Zeitung lesen)

d Ich brauche ein Form ular. (-» die Sekretärin fragen)

e H eute fängt mein D eutschkurs an. (-> die Kursgebühren an der Kasse bezahlen)
C Sie dürfen in der EU Auto fahren.

B l 16 Ergänzen Sie dürfen in der richtigen Form.

a Frau Kurz, Sie d ü r f e n die U n tersch rift d In der B ib lio th e k ............................. ihr nicht laut
nicht vergessen. lachen.
b .................................... ich Sie etw as fragen? e Enrique, du hier kein Eis essen,
c P a p a ,...................................... w ir je tzt fern seh en ? f man hier fo tografieren?

E l 17 O rdnen Sie zu.

Hier darf man nicht telefonieren. Hier darf man doch telefonieren. Wir müssen warten.
Hier dürfen wir fahren. Wir dürfen nicht fahren. -Sic müssen das-l landy ausmach&a.
Aber man muss leise sprechen.

Entschuldigung. A b er S i e MÜ$$en da$ Können Sie b itte leise sein ?


H~andy avCMachen.... W a ru m ? .............................................
W arum ?

Guck mal. Es ist rot. Was m üssen w ir m achen? G uck mal. Ein Radweg!
O ___ -..-.. ...-.................-..-..........-......... -......-.. —
Genau! .............

O IS 18 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

a K l Hier X d a rf O muss man rauchen. H ier O d a rf O muss man parken.

Hier O d a rf O muss
man nicht parken. ® H ier O dürfen O müssen
Autos nicht fahren.

Hier O d a rf O muss f /^ q Hier O d a rf O muss


man die Zig arette ausm achen. man langsam fahren.
r a 19 Ergänzen Sie in der richtigen Form: müssen - dürfen - wollen - können.

Hallo, Eva. Hier ist M ariam . Hör m al, Hanna und ich woHoy\ am W ochenende
ein Auto m ieten und nach H eidelberg fa h ren ........................... du m itkom m en?
Gern. A b er am F re ita g ich bis 20 Uhr arb eiten .
Kein Problem . W ir fahren erst am Sam stagvorm ittag, du
b itte ein Picknick fü r die Fah rt m itbringen?
Ja , klar. Und d a rf mein Hund auch m itkom m en?
Hm, ich w eiß n ic h t ... Ich glaube, w ir die
A utoverm ietung fragen. Ich dort ja mal anrufen.
O kay. Du rufst die A utoverm ietung an: Sind Hunde erlau b t? Dann
kom m en w ir m it..................................... Hunde nicht m itkom m en? Dann
b leibe ich auch zu Hause.
Gut, Eva. Dann bis sp äter! Tschüs.

E l 20 Im Schw im m bad
a Erlaubt oder verb oten? Lesen Sie und kreuzen Sie an.

K in d er m itbringen parken rauchen Hunde m itbringen Picknick m achen


e r la u b t $ O O O O
v e r b o ten O o o O O

S ch w im m b a d H arthausen - In fo rm a tio n e n f ü r Besucher


Öffnungszeiten H y gien e
Das Schwimmbad is t jeden Tag von 9 bis 21 Uhr Bitte duschen Sie vor dem Schwimmen!
geöffnet. Bitte gehen Sie spätestens um 20.30 Das Rauchen ist im Schwimmbad und auch im
Uhr zu den Duschen. Cafe nicht erlaubt. Hunde sind nicht erlaubt.

Speisen u n d Qetränke
Erwachsene: 5 Euro Herzlich willkom m en in unserem Cafe. Hier
Kinder (ab 6 Jahren) und Jugendliche: 4 Euro bieten w ir kleine Speisen und Getränke an.
Für Kinder bis 5 Jahre is t der E intritt frei. Gern können Sie Ih r eigenes Picknick m it­
| Kinder unter 8 Jahren dürfen das Schwimmbad bringen. Bitte essen und trinken Sie nur im
• nur m it einer erwachsenen Person nutzen! Picknick-Bereich und im Garten.

rW ir uuünöchen viet Spaß


Kommen Sie m it dem Auto oder Fahrrad. In der beim Schw im m en!
Pappelallee gibt es Parkplätze.

b Lesen Sie noch einm al und ergänzen Sie in der richtigen Form: m ü ssen - dürfen.

1 Kind er bis fü n f Ja h re ...........................................keinen E in tritt bezahlen.


2 M an _____________ __ __in der P ap p elallee parken.
3 H u n d e ............................................ nicht ins Schw im m b ad.
4 Im G arten d a rf ..................... man essen und trinken.
D Meldeform ular

E B 21 O rdnen Sie zu.

Können Sie das bitte erklären? Was h e iß t... / Was b edeutet... Das Wort verstehe ich nicht.
■KGmiriirSle Jaa-bitte wiederholen?

♦ Füllen Sie b itte das Form ular aus und geben Sie müssen hier noch unterschreiben.
Sie es dann ab. Was muss ich m achen? Das habe ich nicht
N icht so schnell, b itte. Können S ie dat,.. verstand en . ....... ......... ....... ............ ............
b itte w iederh olen ?
b
Seit w ann sind Sie arb eitslos? Sind Sie verh eira tet oder ledig?
Entschuldigung................................................................ .... Was b ed eu tet „ledig“?
..................................... „arb e itslo s“?

CB 22 Lesen Sie die N achricht und schreiben Sie die Antwort.


S c h r e ib ­
tra in in g
Liebe Sina, ich bin in meine neue Wohnung gezogen. Alles super!

: Aber was muss ich jetzt machen? Kannst Du mir helfen? © Yasmin

auf www.dresden.de das Meldeformular suchen das Formular ausfüllen das Formular beim Amt abgeben

Liebe Yasmin, Du bist schon in Deine neue Wohnung gezogen, das ist ja toll! Jetzt hast Du eine
neue Adresse und musst ein Meldeformular ausfüllen. Das ist ganz einfach!
Du kannst a u fw w w .d resd en .d e

:
Dann________________________ ______ ____ ________ ____________________________________
Und danach __________________ _______________________________________ _
Dann ist alles okay. Liebe Grüße Sina

E S 23 Füllen Sie das Formular für Yasmin Brahimi aus.


Fung
Ihre Freundin h eiß t Yasm in Brahim i und kom m t aus Tunesien. Sie w ohnt je tz t in der
R itterstraß e 25 in 0 1 0 9 7 D resden. Vorher hat sie in der D am m straße 14 in 0 1 3 2 6
Dresden gewohnt. Sie lebt getrennt und sie hat eine kleine Tochter: Nahla.

Anmeldung bei der Meldebehörde

Neue W ohnung (Adresse):

Bisherige W ohnung (Adresse): [ ________________________________________________________________

Die Anm eldung gilt für folgende Personen:

Person Fam iliennam e Ceburtsnam e Vorname(n) G eschlecht Familienstand

1 ftrahiwi Om O w lebend

2 6rahiiVH O m jK w leditx
E Einreise nach Deutschland

E l 24 Was brauchen S ie ? Verbinden Sie.

a ein Auto f a h r e n -------------- 1 • die Bo tsch aft


b eine Reise ins A usland m achen 2 • das Ticket
c den Bus nehm en 3 • die Krankenversicherung
d ein Visum beantragen 4 • der Führerschein
e krank sein und zum A rzt gehen 5 • der Pass oder • der Ausweis

O B l 25 Was passt nicht? Streichen Sie.

a » e in e n Antrag unterschreib en --m teten-- holen


b • eine Auskunft brauchen - verstehen - erklären
c • ein Visum besuchen - beantragen - bekom m en
d • die A usländ erb ehörd e anrufen - suchen - w arten
e Geld verd ienen - bezahlen - kaufen
f • ein D okum ent zeigen - zuhören - lesen
g • das G epäck m itnehm en - verstehen - abgeben

❖ B l 26 Ergänzen Sie.

FAQ - Häufig gestellte Fragen: Visum für Deutschland

Brauche ich ein Visum? Welche Dokumente muss ich m itbringen?


Personen aus der Eu J L .f... ä ...L. .£ .k.. h n Sie müssen ein Antragsformular a fü l.....................
U l J!. brauchen zur R .............................. nach und u n rsch ...... b _________
Deutschland kein Visum. Sie brauchen einen Reisepass. Er muss lange genug
Für andere Länder: Staatenliste gü ti sein. Sie brauchen eine Krankenversicherung
und einen E i k e snachweis.
Bekomme ich das Visum sofort?
Nein. Die B t .......................ft braucht D Was kostet ein Visum?
zwei bis zehn Tage Zeit für den Antrag. Die G ü ist im M o .......................t 60 Euro.
Im Sommer müssen Sie länger w rt Sie können mit Karte oder b bezahlen.

O 27 Was ist richtig? Hören Sie die Gespräche und kreuzen Sie an.
Achtung: M anchmal gibt es m ehrere Lösungen.

Aym en $ reist im Som m er nach Tunesien.


O hat Angehörige in Tunesien.
O braucht ein Visum fü r Tunesien.

Florian O braucht ein Visum für die Reise.


O hat keinen Pass.
O kann nicht m itfahren.

Die M itarb eiterin O Florian muss den Ausw eis und ein Foto m itbringen.
im Am t erklärt: O Er bekom m t den Pass nicht sofort.
O Der Pass kostet 51 Euro.
Test Lektion 9

1 Bilden Sie W örter und ordnen Sie zu. Ergänzen Sie mit der - das - die. -\ /4 Punkte

WÖRTER
s ch a ft de Füh w eis hör Be pass Aus schein se Rei rer Bet

a O rte : ...d ip ... ö o f S c b a f t

b D o k u m e n te :___________________________________

2 Ergänzen Sie. /3 Punkte


H ier dürfen Sie nicht Sie m üssen b itte hier
v n fo r S c b r o 'ib o n
• 0 -3
H ier dürfen Sie nicht Hier dürfen Sie nicht • 4-5
• 6 -7

3 Ergänzen Sie in der richtigen Form. /5 Punkte

GRAMMATI K
a ♦ POyfe-K (dürfen) w ir fern seh en?
O Zuerst _________ (m üssen) ihr die H ausaufgaben m achen.
b ♦ Ich kom m e gern. (dürfen) ich m eine K in d er m itbringen?
O N a tü rlic h (dürfen) du deine K in d er m itbringen. Gern!
c ♦ Sonja, du (m üssen) Äpfel und Bananen kaufen.
O Ic h .. (m üssen) O b st kau fen?! Ich esse doch gar kein O bst.

4 Schreiben Sie Bitten. /4 Punkte

a Sie müssen d ort w arten , Warte-Kl Sie-bjHo dort.


b Ihr müsst Frau M üller zuhören,
c Du musst das Form ular abgeben,
• 0 -4
d Du musst pünktlich sein, • 5 -7
e Sie m üssen den Pass zeigen. .• 8 -9

/4 Punkte
KOMMUNI KATION
5 Ordnen Sie zu.

W ie b itte ?- D a rf ich Sie e tw as frag en ? Können Sie das W o rt b itte e rk lären ?


K önnen Sie das b itte w ie d e rh o le n ? Ich kann noch nich t so gut D eutsch.

a ♦ Füllen Sie b itte das Form ular aus.


Wie- kiffe-«7
♦ Ja , gern. Füllen Sie b itte das Form ular aus.
b ♦ Entschuldigung----------------- ----------- ----
O Ja , natürlich. G ern. W ie kann ich helfen?
▲ Was b ed eu tet „A ngehörige“? ................

□ N atürlich. „A ngehörige“ sind z.B. Ihre Frau, Ihre K in d e r ... • 0-2


• 3
▲ Ah ja , tut m ir leid. ....................................... ....... ....
• 4
Fokus Alltag: Auf dem W ohnungsam t

1 Was ist richtig? Lesen Sie und kreuzen Sie an.

Mein N am e ist M ehm et Karadeniz. Ich bin verheiratet und h a b e


drei Kinder. Wir haben ein e 2-Z im m er-Sozialw ohnung. Die W oh­
nung ist seh r klein. Wir brau chen eine 4-Zim m er-Sozialw ohnung.
Ich h a b e einen Antrag an d a s W ohnungsam t geschickt. D ann h a b e
ich d iesen B rief bekom m en . Mit d em B rief soll ich zum Am t gehen

Herr Karadeniz m öchte O eine andere W ohnung. O in der W ohnung b leiben.

1 Lesen Sie und m arkieren Sie: Adresse - Öffnungszeiten - Ansprechpartner.

Herzlich w illkom m en auf den Seiten des W ohnungsam ts


Wie können wir Ihnen helfen? Serviceangebote Formulare downloaden So finden Sie uns

Adresse: Brinkmannstr. 1-3 Öffnungszeiten: M o-Fr 8 .3 0 -1 2 .0 0 Uhr


40619 Düsseldorf Do 14.0 0 -1 8 .0 0 Uhr

Ihre A n sp re c h p a rtn e r: W o h n ra u m verm ittlu n g

Wohnungen für die Einkommensgruppe B Sozialwohnungen


H olger Roth Ju lia n M eininger
h.ro th@ w o hn un g sam t.d e j.m e in in g er@ w o h n u n g sam t.d e
Telefo n: 0 2 1 1 /8 9 - 3 4 9 9 Telefo n: 0 2 1 1 /8 9 -3 4 4 1

3 Auf dem Amt


a O rdnen Sie zu.

Na ja, das sehe ich aber anders. Kein Problem. Das ist nicht so schlimm, örn
Wohin muss ich jetzt gehen? Muss ich Ihnen das sagen? Das ist doch meine private Sache.

1
+ 3 i n k s h h i e r . r\cM\\x ?
Ja , hier sind Sie richtig.

Aha. Fü n f Personen:
Ziehen Sie zuerst eine N um m er Sie, Ihre Frau und Ihre Kinder. Sie haben
und w arten Sie dann b itte vor Zim m er 28. sich er auch oft Besuch, oder?
2
Muss es denn w irklich eine 4-Zim m er-
Wohnung sein ? So klein ist Ihre W ohnung
doch gar nicht. Da haben Sie recht. Tut m ir leid, Herr
Karadeniz.
Ich fin d e, zwei Zim m er sind
sehr wenig für fü n f Personen,

b Hören Sie und vergleichen Sie.


Fokus Beruf: Einen Arbeitsplan absprechen

1 Mirkos Arbeitsplan

Mirko ist H ausm eister. Er hat einen A rb eitsplan für den Tag.
A ber sein C h e f m acht im m er neue Term ine.

2 *>) 18 a Was ist heute anders? Hören Sie und m arkieren Sie im Arbeitsplan,

2 41) 18 b Hören Sie noch einm al und korrigieren Sie.

Arbeitsplan Name: Mirko Tag: Mittwoch, 11.04.


09.00 Frau Mehnert, Parkallee 1 2 ......................................... ...........
10.00 | Mehnert.. ...................... Braun,
Schillerstraße 27
11.00 Dürcj, Termin rrrtfSk^f J50.V.M/. S c-h i lIC'KS'tKä^C' 2-T
12.00 Mittagspause ________ __ ____ _______
13.00 ! Schneider, Friedrichsallee 3 .
14.00 Schneider________________
15.00 Schneider__________ _____
16.00 ; frei .... .......
17.00 _________________________ Heimann,
C artenstraße 1 7 Klarastraße 3

2 O rdnen Sie zu.

A Wie bitte? Noch einmal, bitte. Stimmt das? Tut mir leid, ich verstehe Sie nicht.
15 Okay, ich verstehe. Nicht am Montag? Nicht um 18 Uhr? Richtig? Gut. Alles klar.
Ich verstehe.

A nicht verstehen / fragen


?n B verstehen w

3 Ergänzen Sie passende Sätze aus 2.


Achtung: M anchmal gibt es m ehrere Lösungen.

F a r b - p S e - n / i^ M ü lle r
M i'H w o C 'h , 1 0 . 1 0 .
f+e-MiviericbS: 1 3 .0 0 U'hr

Der C h ef ist heute nicht Fahren Sie b itte noch in Bringen Sie b itte alles um
d a ..._ _ _ ___ die Schillerstraße zu 19 Uhr zu H em m erichs.
Ja , er ist erst morgen Fam ilie Braun.
w ied er da. ♦ .. ▲ N ein, erst um 19 Uhr.
♦ ___ In die Sch illerstraße zu ♦ __
Braun. Bis morgen also.
▲ O ivf. A lle s h [a r .....
Gesundheit und
A Ihr Auge tut weh. Krankheit

Dl 1 Lösen Sie das Rätsel.

4 d
IC o F7
B

I
L
J
Lösung: K

DI 2 Schreiben Sie die W örter aus 1 mit • der - • das - • die und » die.
Arbeiten Sie auch m it dem W örterbuch.
i

Dl 3 Ergänzen Sie: mein - meine - dein - deine b -

W ie d e r ­
h o lu n g

A 1 , L2 0 6* Tag, Frau Müller. Ist Einen M om ent b itte, Frau


das Ihre-.........To ch ter? A b t ,................................Mann ist
N ein, das ist am Telefon.
kleine W e r ? ................................M ann?
Schwester. Danke, Frau Schneider.

b d
Klara, w a rte mal, ♦ ............................... Augen sind ja
..............................Freund ganz grün!
Niko ist am Telefon.
Das ist doch nicht
W ie alt sind
......................Freund!
Kinder?
▲ Sieb en und elf.

^1 4 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


a
Alba hatte einen Unfall. Kweku kann nicht Fußball spielen.
$ Ihr O S e in Auge tut weh. O Ihr O S e in Arm tu t weh.

d
Tom oko hat Schm erzen. Ben geht heute nicht in die Schule.
O Ihr O S e in Hals tu t weh. O Ihre O Seine Hand tut weh.
A

ca M arkieren Sie und ergänzen Sie Pfeile.


G ra m m a tik
e n td e c k e n lebt in W estungarn, Sein Bru d er h eiß t Minh.

ist Tanzen, Sein Hobby ist Badm inton spielen.

r lebt in Eger. Seine Frau h eiß t Lan.

sind geschieden. Seine Kin d er leben in Berlin.

m Ergänzen Sie: sein - seine - ihr - ihre.

Das ist m eine Freundin Basim a aus Syrien. Ich kenne sie aus dem
Schw im m b ad . Schw im m en ist i h r Hobby. Sie ist verh eiratet
und sie hat zwei Kin d er: To chter ist zehn Ja h re alt und
Sohn ist ach t........................... K in d er schw im m en auch gern.
....................... Mann Kalil schw im m t nicht so gern. H obby ist
Schachspielen. Frü h er haben Kalil und V ater oft zusam m en
Schach gespielt. A b er Eltern leben nicht in D eutschland.
Sie leben in den USA. D ort lebt auch S ch w e ste r......................
Mann ist A m erikaner.

o m 7 Ergänzen Sie: -e o d er/.

a Sandro kom m t heute etw as später. Sein ( Sohn muss zum Arzt,
b Hakan a rb e ite t als Koch in einem Restaurant. Sein C h ef ist sehr professionell,
aber sein Kollegen sind nicht b esonders nett.
c Vor zwei Tagen haben w ir Petre besucht. Sein W ohnung ist sehr schön.
d llena kann nicht zum D eutschkurs kom m en. Ihr K in d er sind krank,
e M eine Schw ester hat zwei Kinder, ihr Sohn h eiß t Leo und ihr Tochter h eiß t Lena.

8 Was erzählt M arina? Schreiben Sie.

N am e: Ivano
aus Italien
Ivano: sehr nett und lustig
ganze Familie: seit 25 Jahren in Deutschland
Schwester und drei Brüder in Deutschland geboren
Schwester: hat ein Restaurant
Restaurant: am Schillerplatz
Pizzen: sehr lecker
dort: Ivano treffen o fta Wo Marina, ivifr 5^+ ct, d ir ? , , , ,
• S u p e r l Ich habe aw W o ch en en d e g e h e i r a t e t
dann: heiraten
o W irklich ? Wen denn? & r M Mal
* AM S em N a iw k t ...
B Unsere Augen sind so blau. cTl
©

ca 9 O rdnen Sie zu.

Ihr Unser eure euer ihre "ttosef- unsere

A
Liebe Maria, ich bin w ieder gesund, aber
Frau Schulte ist krank.
nun s in d ................. Kinder krank. Ich
Deutschkurs fä llt aus. In fo rm ie rst
kann also n ich t kom m en ............
du b itte K iril? Danke! Asma
Treffen muss leider ausfallen. Nächste
Woche bin ich h o ffe n tlich w ie d e r da.
Hallo ih r zw ei, was machen Grüße Rosina
Töchter? Sind ...................... Freundinnen
aus Spanien schon da? Gruß Ina
Hallo Leo und Max, w ie w ar
A usflug? Seid ihr schon zu Hause?
Elke und Rainer können am W ochenende LG Mama
doch nicht k o m m e n ........................... Sohn
ist seit zw ei Tagen krank. Küsse von Peter

O n a 10 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

^ U n s e re O Eure Lehrerin ist super, od er? Sind das O ihre O e u re Fahrräder?

W er w a r das? Du, Ju lia n ?


Entschuldigung, das ist O ihr O unser Ball. Nein, ich nicht! Das w ar O eure O ihre Idee.

❖ E a 11 Ergänzen Sie in der richtigen Form: unser - euer - ihr.

Sieh mal. Das sind m eine beiden Brüd er Anton und Max.
Und das sind Eltern.
Ist d a s ..............................O m a?
♦ Ja , und das is t ............................O pa.
Was w ar O pa denn von B eru f?
E r w ar B ä c k e r. ........................G ro ßeltern hatten eine Bäckerei. Hier, das ist Bäckerei.
O Und gibt es die Bäckerei heute noch?
N ein, Vater hat die Bäckerei verkau ft. Heute ist dort ein G em üseladen.
B

c a 12 Unser oder unseren?


G ra m m a tik a O rdnen Sie zu
Drdnen zu.
e n td e c k e n

unseren Hund deinen Vater euer Auto -ewe-Hrosaufgahsfl--' ihre Telefonnummer euren Lehrer

1
H abt ihr e - v r e - s chon gem acht?
Ich h a b e ______________ gesehen?
heute getroffen. Er hat gesagt, ihr schreibt Balou ist im G arten.
morgen einen M athe-Test.
Stim m t! A b er w ir haben schon gelernt!

M ama, kann ich heute Abend vielleich t


▲ Rufst du b itte Klaus und Silvia noch an? ..................................................................haben?
□ Ja , hast du ? □ Frag b itte ............................................................ .

b M arkieren Sie in a: W en?/W as? Ergänzen Sie dann.

• einen m einen sein en ihren ihren Le h re r, V ater, Hund


• ein m ein dein sein ihr unser i ihr A uto
• eine m eine i d ein e se in e ihre unsere eure i Telefo n n u m m er
•— m eine d ein e se in e ...... ihre unsere evre I ihre i H ausaufgaben

E S 13 Ergänzen Sie.
a
Hast du d c-iö Geld und d Je n s und Katrin, m acht je tz t bitte
A usw eis? e H ausaufgaben.
Ja , Schatz, ich habe m............ Geld und W ir m öchten u Hausaufgaben
m.........................Ausw eis. ab er nicht m achen!
b d
Tragen Sie b itte I N am en und Hast du u Hund gesehen?
Ihrc Adresse in das Form ular ein. G uckt mal! Ist das e Hund?
C Ich soll Schm erztabletten nehmen.

14 Ergänzen Sie sollen in der richtigen Form.

a —....— ..... ich w irklich zwei Tage zu Hause b leib en ?


b Du __ _________ ein p aar Schritte gehen.
c Er ............................Sarah die M edizin morgens geben.
d .................. ...w ir im m er noch ruhig sein?
e Ih r .......................nicht so viele N achrichten schreiben.
f ....... die K in d er w irklich die Tabletten nehm en?
g Frau Erl, Sie ..Soll.Cr.fi. im W artebereich w arten.

1 3 15 Ergänzen Sie die Sätze aus 14.


G ra m m a tik
e n td e c k e n

f r a y &r\s 5>i& So lle n iin W a r t& b e r & ic b w a r fe n

ESI 16 Schreiben Sie die Sätze neu.

a Geh nicht so sp ät ins Bett! P y S o lle t nich t So S p ä t \nS 5e--H~ x^M on.
b ..................................................................... Du sollst endlich aufstehen.
Ihr sollt leise sein.
d U nterschreib en Sie b itte hier!
e ........ _.................. . Sie sollen „ Ja “ oder „N ein “ ankreuzen.
f ...................................................................... Sie sollen zum C h ef kom m en.
g W artet b itte hier!
h .......................................... Du sollst nicht so viel Schokolade essen.

m 17 Ordnen Sie zu.

d a rf W illst soll 5 o llst-~ d a rf W illst soll

Na, w as hat die Ärztin gesagt? S o l l s t du Du siehst nicht gut aus. Du hast bestim m t
im B e tt b leib en ? Fieber. du nicht lieb er zum Arzt
N ein, aber ich ...................... m einen Hals w arm gehen?
halten. d
Anja und ich gehen morgen ins Sch w im m ­
War Lukas schon in der A p o th eke? b ad du auch m itkom m en?
Ja , die A p othekerin hat gesagt, e r ..... N ein, ic h nicht. Das erlauben
Schm erztab letten nehm en und e r .. m eine Eltern nicht. Ich habe im m er noch
leid er nicht Fußball spielen. Husten.
c

O E l 18 Verbinden Sie.

a Sagen Sie Herrn M ujevis, er soll 1 b itte einen L ite r kaufen?


b Ihre Hand sieh t ja schlim m aus. Sie müssen 2 hier nicht rauchen.
c W ir haben keine Milch mehr. Kannst du 3 m eine O hren w arm halten.
d Das ist verb oten. Du darfst 4 die Salbe hier verw enden.
e Du hast je tzt genug gespielt. Du musst 5 b itte in m ein Büro kom m en.
f Der A rzt hat gesagt, ich soll 6 deinen C o m p u ter ausm achen.

❖ E l 19 Ergänzen Sie die Gespräche mit müssen - sollen - können - dürfen - wollen
in der richtigen Form.

-YiehTirrkerr bis 20.00 Uhr arbeiten -6ötaTrTrHceTT mitkommen hier nicht telefonieren
Handy ausmachen leider nicht mitkommen JeeTriTTkerr

IhrSplitY'IC'Iiriftlce-n............
D er A rzt hat gesagt,
wirCpja trinhon?
ICÖKiKie-Ki
Nein. J
h.rSollfT&o frinfce-n......................................
Entschuldigung. Sie

Sie

O h, tut m ir leid. Ich habe das Schild nicht


gesehen.

Sab ine und ich gehen je tzt ins Kino.


?
Tut m ir le id , ........................... -.. .
............................................................................Ich

1 9 20 Gesundheitstag
2 4>) 19 a Was ist richtig? Hören Sie und kreuzen Sie an.

1 Herr Elb er hat O Zahnschm erzen. O Schlafp rob lem e.


2 Frau Hallberg hat O Schnupfen. O Kopfschm erzen.

b Was ist richtig? Hören Sie noch einm al und korrigieren Sie.

1 Herr Elb e r schläft se it zehn TageTT nicht gut. \AJochoy\

2 Er hat gerade keinen Jo b .


3 Dr. Blum sagt: Er soll m orgens spazieren gehen.
4 Frau Hallberg hat seit zwei W ochen Kopfschm erzen.
5 In ihrer Fre izeit kocht sie od er surft im Internet.
6 Sie soll abends Freund e treffen od er früh ins B e tt gehen.
D Krankmeldun

EU 21 Lesen Sie die Krankm eldung und ergänzen Sie. UKK IKK AdAK AEV BKK

TK Lübeck
a W er ist krank? S e r g i o d e F jn fo ..............
Sergio de Pinto
b Wann ist die Person g e b o re n ? ............................... ..........
Halstenberger Weg 12
c S eit w ann ist die Person k r a n k ? ........................................ 23556 Lübeck
d Wann kann die Person w ie d e r a rb eiten ? geboren am 22. 10.1979
Krankheit festgestellt am 29.11.
m 22 Einen Brief schreiben Krankgeschrieben bis 04. 12.
a M arkieren Sie noch sieben Wörter.

DEKUABSENDEROLAUANREDEDAMPOUNTERSCHRIFTKAEMPFÄNGERPELO
SAMORTTIEMER(G R U sj)NUDATBETREFFEKODATUMUMA

b O rdnen Sie die W örter aus a zu und ergänzen Sie mit • d e r - • d a s - • die.

1 Er schreibt den Brief:


2 Er bekom m t den Brief:
3 Ein and eres W ort fü r „die S ta d t“: .....................................................................................
4 W ann schreiben Sie den B rie f?: .....................................................................................
5 W arum schreiben Sie den B rie f? : .....................................................................................
6 Das schreiben Sie vo r dem B rie fte xt: .....................................................................................
7 Das schreiben Sie nach dem B rie fte xt: • ..d e r ..(blruJS.......................................................
8 Das schreiben Sie zum Schluss: .................................................................... ................

oa 23 Ordnen Sie zu.

-Sehr-geetule-Ff ju Winter Liebe Grüße Sehr geehrte Damen und Herren Lieber Jakob
Mit freundlichen Grüßen Hallo Schatz Sehr geehrter Herr Sommer Liebe Klara

W ohnungsam t, A bteilung III


z.H. F rau W in ter
12679 Gründingen

Sie sagen „S ie “:

S e h r g e e h r t e fr a u W in f e r ........................
A n red e

G ruß

ua 24 Hören Sie und sprechen Sie nach.


2 *>) 20
Haus - aus | Hund - und | h ie r - i h r | h a b e n - A b e n d | am A bend | heute Abend
P h o n e tik
um ein Uhr | O tto und ich | Hans und Anna

Hast du heute g ea rb eitet? - Am W ochenende nie!


Mein Hals tut weh. - W arst du schon beim A rzt?
Was m acht Ihre Hand, Herr A lb ers? - M eine Hand ist w ie d e r okay.
E Anruf beim Arzt / Notruf

I O 2 5 O rd n e n S ie zu .

Ihre Versichertenkarte mit einen Termin haben gleich vorbei bitte heute kommen
einen Termin frei ist dringend ~gtrtefv-Tag_

♦ Praxis D o kto r Stellw ege, ..g i/tc -n T a g ,.............


O Guten Morgen, Aboudi hier. Könnte ich bitte
?
♦ Ja , morgen haben w ir . ........................... .......................... ..................
Ich m ö c h te ______ _____ ____ ________ ______________
Es __ .....................
In O rdnung, dann kom m en Sie doch
................................................................................. Und bringen
Sie b it t e ......................... ..........................................................
Vielen Dank. Bis gleich.

111 26 Lesen Sie die Nachricht. O rdnen Sie dann und schreiben Sie die Antwort.
S c h r e ib ­
tra in in g
Liebe Jana, wie geht es Deinem Bein? Wann musst Du wieder zum Arzt? Du kannst ja sicher
hoch nicht wieder gehen. Ich kann mit dem Auto kommen und dann fahren wir zusammen.
Du wohnst ja ganz in der Nähe. Schreib mir doch Deine Termine. Bis dann, Melanie
m p

Am M ittw och, also morgen, habe ich einen Term in um 10 Uhr.


vielen Dank, das ist sehr nett.
Lieb e M elanie, V\cboMelanie-,
© Ich hoffe, Du hast Z e it und Du kannst kom m en.
© Ich kann w irklich noch gar nicht gut gehen.
O Lieb en Gruß, Ja n a
O Und dann habe ich noch einen Term in nächste W oche am Freitag um 9 Uhr.

27 Lesen Sie den Text im Kursbuch auf Seite 125 noch einmal und verbinden Sie.
Achtung: Manchmal gibt es m ehrere Lösungen.

a Ein Notfall ist passiert: Sie sind plötzlich 1 Gehen Sie zu einer Bereitsch aftsp raxis.
sehr krank und brauchen einen N otarzt, 2 Rufen Sie den ärztlichen N otdienst an.
b Es ist W ochenende und Sie brauchen 3 Gehen Sie zum A p oth eken -N o td ien st.
M edikam ente, 4 Gehen Sie zur N otaufnahm e in ein
c Es ist 2 2 .0 0 Uhr und Sie brauchen Krankenhaus.
dringend einen Arzt, 5 Rufen Sie die Telefonnum m er 112.
d Sie m öchten Inform ationen über den 6 A ktuelle Inform ationen fin den Sie in
A p oth eken -N o td ien st. der Zeitung oder im Internet.
e Sie m öchten w issen: Wo gibt es eine 7 A ktuelle Inform ationen fin den Sie bei
B ereitsch aftsp raxis und w ann sind die der nächsten A p otheke.
Sprechstund en?
28 Was passt nicht? Streichen Sie.

a eine Verletzung haben - t r e f f e n - kühlen


b auf dem Boden schlafen - liegen - passieren
c eine N achricht schicken - schreiben - inform ieren
d Hilfe holen - anrufen - bekom m en
e einen N otarzt geben - brauchen - holen
f ein Motorrad kaufen - fahren - bleiben
g einen Bekan n ten verw en d en - treffen - anrufen

29 Verbinden Sie.

a ♦ Hallo. Wo sind Sie? 1 Spengler. Sandra Spengler.


b ♦ Aha. Und w as ist p assiert? 2 In O rdnung.
c ♦ Ist jem an d verletzt? 3 Ich bin hier in der Ju liu sstraß e.
d ♦ W elche Verletzung hat die Frau? 4 Ja , eine Frau.
e ♦ Und w ie heißen Sie? 5 Ein Unfall m it einem Auto.
f ♦ Gut, Frau Spengler. D er N otarzt 6 Sie sagt, ihr Arm tut weh. Sie
ist in ein paar M inuten bei Ihnen. hat starke Schm erzen.
Bleiben Sie b itte am U nfallort.

■a 30 Was ist richtig? Hören Sie und kreuzen Sie an.


Sie hören jed en Text zweim al.
P rü fu n g
1 Wann haben A lex und Sergej Fu ß b alltrain in g ?

a O H eute. b ° Morgen - c O Am Donnerstag.

2 Für w ann hat die A rzthelferin Frau Bönisch in den Term inplan geschrieben?

So Mo
Di Do Lc-s öoniicb J.15~ Uhr
Mo U js öonifch J . 15 ~U h r
Mi

a O Für Montag. b O Für Dienstag. c O Für Donnerstag.

3 Was soll der Mann tun?

a O Am U nfallort b leiben. b O Die 110 anrufen. c O N icht m it der Frau sprechen.


Test Lektion 10

1 Was passt nicht? Streichen Sie. /5 Punkte

WÖRTER
a die Salbe - das-M ötow ad-- die M edizin - das M edikam ent
b der Schnupfen - der Husten - die Tab lette - das Fie b e r
c die Schritte - die Augen - die Arm e - die O hren
d kühlen - schicken - schlafen - w arm halten
• 0-2
e der A b sen d er - der Em pfänger - die A nrede - der Boden
• 3
f d er Unfall - der Kuss - die Verletzung - der Notfall .. . • 4 - 5

2 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

GRAMMATI K
/7 Punkte

) ^ U n s e r O U n sere O Ihr S o m m e r (a)

Im Som m er w aren O d e in O m eine O d e in e Schw ester (b) und


ich in Rum änien. Das ist O euer O unsere O unser H eim atland (c).
W ir haben O euer O unseren O euren Bru d er Andrej (d) in Sulina
iiiiiüi!
besucht. D ort sind w ir alle geboren. O U nser O Ihre O Unsere
Eltern (e) w ohnen je tzt in Bukarest. Andrej lebt aber nicht allein in
Sulina: O Ihre O Sein e O Ihr Frau Livia (f) und Livias V ater leben
auch da. Ich habe O sein O ihren O euren Vater (g) im Som m er
das erste Mal getroffen. Er ist sehr lustig. W ir hatten viel Spaß. Und
w ie w ar O eu er O unser ihre Som m er (h)?

3 Was hat der Arzt gesagt? Schreiben Sie Sätze mit sollen. /5 Punkte

a i h r Soll't Täbl&'tf&n n ehm en . ...................... (Tabletten - ihr - nehm en)


b (eine Salbe - ich - kaufen)
c (w ir - m achen - Sport)
d ....... .......................... .......................................................... ...........(viel - trinken - Tee - Ida)
e (kühlen - Bein - du - dein)
f ..................................................................................................................................................................
(im B ett - Flavia und Sofie - b leiben) • 0-6
• 7-9
. • 10-12
4 O rdnen Sie.
KOMMUNI KATI ON

) ♦ W ann haben Sie denn Z eit? Morgen Vorm ittag haben w ir noch einen /6 Punkte
Term in frei.
(T) ♦ Praxis D o kto r Stein, guten Morgen.
O O Ich m öchte b itte heute kom m en. Es ist dringend!
O O In O rdnung. Bis gleich.
O ♦ Und bringen Sie b itte Ihre V ersicherten karte mit.
O ♦ Dann kom m en Sie doch in ein er halben Stunde vorbei.
• 0-3
O Guten Morgen, Petersen hier. Könnte ich b itte einen Term in hab en? • 4
© O Das passt sehr gut, danke. Dann kom m e ich gleich vorbei. .• 5 -6
Fokus Alltag: Einen Beipackzettel verstehen cTl

1 Sehen Sie den Text an. Was ist d as? Kreuzen Sie an.

a O eine Krankm eldung b O ein R ezep t c O eine Inform ation für Patienten

D O B E N P H A R M — Hals- und R achen-Lutschtabletten


Zur Schleimlösung,
z.B. bei H eiserkeit und Husten

Lesen Sie diese Cebrauchsinformation gut durch. Sie enthält wichtige Informationen.
Sie haben Fragen? Dann fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

1. Wann nehmen Sie die Tabletten?


Einzeldosis Tagesgesamtdosis
Dobenpharm hilft bei Halsschmerzen, Heiserkeit
Erwachsene 1 Tablette bis zu 9 Tabletten
und Husten.
und Kinder
über 12 Jahre
2. Was müssen Sie vor der Einnahme von Dobenpharm beachten?
In folgenden Fällen dürfen Sie Dobenpharm nicht nehmen:
- Sie haben Bluthochdruck. 4. Wie lange sollen Sie Dobenpharm nehmen?
- Sie sind schwanger. Nehmen Sie Dobenpharm maximal drei Tage ein.
- Sie stillen ein Baby.
5. Wann sollen Sie zum A rzt gehen?
Geben Sie Dobenpharm nicht an Kinder unter 12 Jahren. - Sie haben mehr als 3 Tage Schmerzen.
- Sie haben Fieber.
3. Wie o ft und w ie nehmen Sie Dobenpharm? - Sie haben Atemnot.
Nehmen Sie Dobenpharm genau nach dieser Packungsbeilage ein.
Ihr Arzt hat nichts anderes gesagt? 6. Welche Nebenwirkungen g ib t es?
Dann nehmen Erwachsene alle zwei Stunden eine Tablette. Manchmal: allergische Reaktionen der Haut.
Lassen Sie die Tablette langsam im Mund zergehen. Nehmen Sie dann keine Tablette mehr und gehen
Nehmen Sie nicht mehr als 9 Tabletten am Tag. Sie sofort zum Arzt.

2 Lesen Sie den Text in 1. Dürfen die Personen die Tabletten nehm en? Kreuzen Sie an.

j^ ja O nein O ja O nein O ja O nein O ja O nein O ja O nein O ja O nein

3 Lesen Sie den Text in 1 noch einmal. Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

a $ Man d a rf m axim al neun Tab letten pro Tag nehm en,


b O Man soll alle zwei Stunden eine Tab lette nehm en,
c O Man muss die Tab letten drei Tage nehm en,
d O Bei Fie b e r soll man zum A rzt gehen,
e O Es gibt keine N eb enw irkungen.
Fokus Beruf: Inform ationen zu Sicherheitsvorschriften

1 Verbinden Sie.

Man muss in ein er Küche einen


H aarschutz tragen.

Man soll einen G ehörschutz tragen.

Beim Fahren d a rf man nicht mit


dem Handy telefo nieren.

A u f einer Baustelle muss man


sp ezielle Kleidung tragen.

Man d a rf im Lager nicht rauchen.

2 Was dürfen Sie n ich t?/W as müssen Sie bei Ihrer A rb eit?
Erzählen Sie.
Ich arbeite in ein em Kindergarten. Da d a r f ich natürlich nicht rau chen .^
Und ich d a r f nicht mit m ein em H andy telefonieren.

3 Was bedeuten diese Schilder? D as S child A fin det m an zum B eispiel in ein er B ibliothek.
H ier m uss m an leise sein. M an d a r f nicht sprechen.
Erklären Sie.

A B C

Bitte Ruhe! Notausgang Feuerlöscher Schutzbrille tragen! Notfalltelefon Betreten verboten!


A Fahren Sie dann nach links. ln der Stadt cn
unterwegs

EE3 1 Wie heißen die W örter? Ergänzen Sie mit • der - • das - • die.

a M uu m se • d a £ ..MyS&urvi...................... e te lo H
b M e tz re ig e ...................... f ts o P
c s te lT a n k le g nhaBhof
d k re W s ta tt h le S ch u

E3 2 Wo ist h ier...? Hören Sie und zeichnen Sie die Wege in den Stadtplan.
24- 26
a die Post
b die A p otheke
c das Hotel

Sie sind hier.

Dl 3 Ergänzen Sie in der richtigen Form.

a Fahren Sie die oiH+fe- (drei) Straße r e -c b t S

b Fahren Sie die (zwei) Straße


'

c Fahren Sie 3 0 0 M e te r .......... und dann

E9 4 O rdnen Sie zu.

in der Nähe Ich suche wo ist h+et auch fremd hier hier rechts
dann an der Am pellinks Fahren Sie Wo ist bitte

c
Entschuldigung, YYQ !£t. h i& r das Kino? ▲ ........ den Bahnhof.
O .t im m er geradeaus. Gehen Sie
b d
* Ist hier ein S u p e rm a rk t _______ __________ __ ? die A u tob ah n?
• Tut m ir leid, ich b in ------ --- ---------- Fahren Sie zuerst geradeaus und
B Wir fah ren mit dem Auto

ca 5 Finden Sie noch acht Verkehrsm ittel und ergänzen Sie mit • der - • das - • die.

s T R A ß E N B A H N • d a s /Vyio
A U T O T O C U X E T
ß C H W E ß T S E G R
F L U G Z E U G B S A
A M U T T L - M R O R
H U - B A H N L A H E
R C B O S S - B A H N
R B A M Z E O P A R B
A O H A U K I U D E A
D S L H G T A X I R H

EU 6 O rdnen Sie die W örter aus 5 zu und ergänzen Sie in der richtigen Form.
G ra m m a tik
e n td e c k e n • der • das • die

d&iV1 Av f o
Ich fah re/flieg e/
reise m it ...

ESI 7 Ergänzen Sie: zum - zur.

H eute ist Herr Roth in der Stad t: Zuerst bringt er B riefe Post. Dann fährt er m it der S tra ß e n ­
bahn W ohnungsam t. Er hat dort einen Termin. Danach geht er Metzgerei und kauft
H ackfleisch. Zum Schluss geht er O bst- und G em üseladen. Er m öchte Bananen kaufen.

O H 8 Ergänzen Si e: mit dem - mit der - zum - zur.

a Am Sam stag sind w ir lY iif F a h rra d ..... Museum gefahren.


W irklich? Das ist abe r w eit. W arum seid ihr n ic h t................................Bus gefahren?
Ach, das W etter w ar so schön.
W ie kom m e ich W erkstatt?
Fahren Sie im m er g e ra d e a u s................................Auto sind Sie in zwei M inuten dort.
Kann ich zu Fuß Sup erm arkt gehen?
N ein. Das ist viel zu w eit. Fahren Sie doch U -Bahn. Gleich an der nächsten
Station ist der Sup erm arkt.

❖ ES 9 Mit welchem Verkehrsm ittel und wohin fährt/geht Frau Singer?


2 4.) a Hören Sie und verbinden Sie. b Schreiben Sie Sätze.

Schule
Sup erm arkt
frau S in^y j-ährt mH" ole-iw
" F a h r r a d z v iv i Bahnhof. Varn
Kreuzstraße
Bah nh o f
Panacb ... Am N a c - h iv ii'H 'a ^ . •
C Da! Vor der Brücke links. cTl

c a 10 O rdnen Sie zu.

an -arrf" hinter in neben über unter vor zwischen

A Ö B □ ) c D CS
auf.......

g h
F CW 3 m 0

O r a 11 Wo ist das A uto? Kreuzen Sie an.

B a Das Auto ist $ vor O neben dem Bahnhof.

b Das Auto ist O zw ischen O hinter dem


Restaurant.

c Das Auto ist O über O an der Tankstelle,


DODO
DDDD
DD;m i d Das A uto ist O neben O unter dem Am t.

e Das Auto ist O a u f O in dem Parkplatz,

f Das Auto ist O unter O in der Garage.

❖ B3 12 Ergänzen Sie.

a Je n s liegt JM .. Bett.

b Das Auto steht der Garage.

c Schnüffel is t .. dem Sofa.

d Schnüffel i s t ...... dem Tisch.

e Die A p otheke is t ..............„...der Post.

3555]
f Patricia sitz t......................................... M ario. F
[SPRACMfeMUC.Ej

g Eva w a r t e t der Bushaltestelle - Q


00
ft.

h Die Schule ist der Bank. m


c

B l 13 Wo ist der Einkaufszettel?


Grammatik a Sehen Sie das Bild an und ergänzen Sie.
entdecken
Der Ein kaufszettel i s t ...

1 UKlie-r ole-iV)...................Tisch.
...........................................Regal.
Uhr.
Milch.
Herd.
Flaschen.
Buch.
8 ...ajrvi.......................................Kühlschrank.
9 ................................................Büchern.

b O rdnen Sie aus a zu.

W o? • der • das • die die


an, auf, h in ter, i d&m T\(,ch A
in, n eb en, \A a iv i K ü h ls c h r a n k .
über, unter,
vor, zw isch e n

ES 14 Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie zu.

Neben der Im zwischen den Vordem Hinter dem


+n-de^ Inder Über der unter den Auf dem

In ple-r A m alien straß e 4 0 gibt es eine


B u ch h a n d lu n g ................................................... Buchhandlung
kann man Bücher kau fen ...... _....................................
Buchhandlung ist eine B ä c k e re i..........................................
Buchhandlung und der Bäckerei ist die Praxis von
Dr. Zahnstein. Die Praxis is t ..................................................
W ohnungen von Fam ilie Georgos und Frau Schön.
Sie ist a ls o .................................................... W ohnungen
>!

und der Buchhandlung und der Bäckerei. M


Ja//
_ _ Haus sind eine Straße und L J /
/\\
ein kleiner P a rk p la tz ..................................................
Parkplatz sind oft A u to s ..................................................
Haus ist ein Park m it vielen Bäum en.
............................................... Park gibt es ein Cafe.
D Wir gehen zu Walter und holen das Auto. cTI

c a 15 Wo w arst du und wohin fährst du?


G ra m m a tik a M arkieren Sie: W o? und W ohin?
e n td e c k e n ^

Wo w arst du am Sam stag? Wo hast du stu d iert?


Ich w ar zuerst bei Paul im G arten und dann Zuerst in Italien, in Rom . Und dann in der
w aren w ir im Kino. Schw eiz.
2 6
▲ W ohin fährst du? * W ohin fährst du im Som m er? W ieder nach
Ich fahre zu Felix. W ir gehen in den Park Sp an ien?
od er ins Kino. N ein, in die Türkei. Nach Izmir.
3 7
Was hast du gestern gem acht? ♦ Ich w ar gestern erst um drei Uhr morgens
Ich w ar in der Bäckerei und beim Zahnarzt. zu Hause. Die Party w ar echt super!
4 Mir hat die Party nicht gefallen! Ich bin
♦ W as m achst du heute? schon um zehn Uhr nach Hause gegangen.
Zuerst gehe ich zum A rzt und dann zur
Apotheke.

b O rdnen Sie aus a zu.


W o? W ohin?

Person
bei P au l............ 2M Felix
Z ah n a rzt A rzt
G e sch ä ft B äcke rei A p o th e k e
Kino Kino
„H a u sV O rt
IIYI G arten in der\ Park
Italien Sp an ie n
Sch w eiz Türkei
L a n d /S ta d t
Rom Izm ir
A H ause A H ause

CB 16 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

a Fährt der Lkw O b e i $ nach Ungarn?


b Ich gehe noch schnell O zur O nach Post,
c Im H erbst fahren w ir O zur O in die USA.
d W arst du schon O beim O z u m A rzt?
e Ulla sitzt O zum O im G arten und liest,
f Gehen w ir sp ä ter O im O ins Ko nzert?
g Heute Abend sind w ir O nach O zu Hause,
h Am Freitag fahre ich O zu O b e i O m a Ida.
i Ich bin müde. Ich gehe O zu O nach Hause,
j Lars a rb e ite t O in die O in der Schw eiz,
k W ir haben O nach O in W ien studiert.
D

O E 3 17 O rdnen Sie zu.

Zur im ins nach -bei in nach zu beim zu ins

a e
♦ Wo w arst du am W o chenend e? äk G ehst du m it M useum ?
O Ich w ar m einen G ro ßeltern . Ach, ich habe keine Lust.
b f
A W ohin gehst du denn? # Wo w ohnst du?
□ Ich gehe Denis. • Gleich hier, der Fußgängerzone.
g
* W ohin fährst du? ♦ Fährst du bald w ie d e r ...................... Prag?
• Bäckerei, Brötchen kaufen. O Ja ! Die Parks und die Brücken dort sind so schön.
d h
♦ Was hast du gestern gem acht? A B ist du um 20 Uhr schon Hause?
O Ich w ar D eutschkurs und O Nein, ich kom m e heute erst um 22 Uhr
d a n n .......................Arzt. Hause. Ich gehe noch Konzert.

❖ 0 3 18 Schreiben Sie.

am Montagmorgen: Auto -» Arzt fahren


keinen Parkplatz finden -» am Bahnhof parken müssen
dann: Straßenbahn -» Praxis fahren
sofort: Bäckerei gehen Kuchen essen
danach: Hause fahren wollen

Laura hat Zahnschm erzen. Am M ontagm orgen fährt iviif ofe-iYi Ayfo zm i YI Arzi. Aber
.......................................................... L a u r a ........................ _.......................................
................. D a n n ............... ..................................................... ...........................................................................
. Dr. M öller kann Laura helfen und sie hat keine Schm erzen mehr.
S o fo rt... ........ u n d ............ .................................................................
Danach ... A ber: Wo ist der Autoschlüssel?

ES 19 Verbinden Sie und schreiben Sie Sätze.

a • die M etzgerei 1 Bücher ausleihen


b • die Bücherei 2 Bü ch er kaufen
c • der Copyshop 3 Fleisch kaufen
d • das Hotel 4 Zeitungen, G etränke kaufen
e » d ie Buchhandlung 5 essen und schlafen
f • der Kiosk 6 kopieren g (n
fl
ua 20 Wo finde ich ...?
a O rdnen Sie zu.

1 Wo finde ich einen Copyshop? Gleich da drüben an der Ecke, neben der Post.
Ist die Adalbertstraße da hinten? Und wo gibt es einen Kiosk? Nein, sie ist gleich da vorne.
Da müssen Sie zu einem Kiosk oder zu einer Buchhandlung gehen.
Wo kann ich hier eine Zeitung bekommen? 2 In der Adalbertstraße ist ein Copyshop.

1 nach O rten und Wegen fragen 2 Auskunft geben

b Schreiben Sie zwei Gespräche mit den Sätzen aus a.


0 Wo finde- ich e-ine-n C o p ^ h o p ?
* In de-y ... i / r■
na 21 Neu in der Stadt
S c h r e ib - 3 Lesen Sie die N achrichten und verbinden Sie.
tra in in g

Da gehst Du in die Metzgerei


Schulz in der Maistraße. Die
ist in der Nähe vom City-Kino.

Klar, ich gehe auf dem Weg


nach Hause in die Apotheke.
Bis nachher! LG

Frag doch mal in der Kita Zwergen­


garten. Die ist gar nicht w eit weg,
am Heroldplatz. Bis bald! Malika

b W ählen Sie eine Situation und schreiben Sie N achrichten w ie in a.

1 2

Eine F re u n d in /E in Freund ist neu Sie sind krank. B itten Sie eine Fre u n d in /ein en
in Ihrer S tad t und m öchte w issen: Freund um Hilfe: S ie / E r soll zur A p oth eke gehen
Wo ist die Post? A n tw o rten Sie. und M edikam ente kaufen.

E E 2 2 z hören und sprechen


a Was hören Sie? Kreuzen Sie an.
P h o n e tik
1 Os Jü(z 3 0 s 0 z 5 Os Oz 7 Os Oz
2 0 s 0 z 4 0 s 0 z 6 O s O z 8 Os Oz

b Hören Sie und sprechen Sie nach.

1 Zug - m it dem Zug - m it dem Zug in die Schw eiz - W ir fahren m it dem Zug in die Schweiz.
2 zw ischen - zw ischen der Post und der M etzgerei - Zw ischen der Post und der M etzgerei
gibt es einen Kiosk.
3 Zahnarzt - zum Zahnarzt - m it dem Bus zum Zahnarzt - Isa fährt m it dem Bus zum Zahnarzt.
E Am Bahnhof

m 23 Ergänzen Sie.

IO 24 Ordnen Sie zu und ergänzen Sie in der richtigen Form.

Verspätung fa+wen Circa Durchsagen ankommen hin und zurück Bahnsteig abfahren Einfach

▲ Entschuldigung, w ann f ä h r t der nächste Zug nach Neuss?


Also, der nächste Zug um 10.38 Uhr von
G leis 5 . D er Zug fährt aber nicht direkt. Sie
um 11.24 U hr in D ü sseld o rf und
um 11.42 U hr haben Sie dann A nschluss nach Neuss.
Ah, das passt, danke! Dann b itte eine Fah rkarte nach Neuss.
□ ...........................................o d e r ........................................................ ?
A Einfach bitte.
Gern. O h, ich sehe gerade: D er Zug nach D üsseldorf hat leider
O je! W ie viel?
] ............................................20 M inuten. A b er achten Sie b itte auch a u f die
V ielleicht fäh rt der Zug auch an einem anderen ab.
Gut. V ielen Dank.

O m 25 O rdnen Sie das Gespräch.

O Um 1 4 .56 Uhr. Von Gleis 23.


@ Und muss ich um steigen?
O N ein, einfach.
(J ) Ich brauche eine A uskunft. W ann fäh rt der nächste Zug nach M annheim ?
Ja , in Karlsruhe. Sie haben Anschluss um 18.31 Uhr.
O Ich brauche auch noch eine Fahrkarte. Bekom m e ich die bei Ihnen?
O Ja , hin und zurück?

❖ 26 Schreiben Sie Gespräche.


cn cn

1 3 27 Fahrpläne
a Wo finden Sie die Fahrpläne? Sehen Sie die Pläne an und ordnen Sie zu.

0 An der Bu sh altestelle. O Am Bahnhof. O Im In tern et oder am Schalter.

1 Abfahrt Nürnberg Hbf 14.12.-13.06.


Zeit Zug Richtung Gleis Zeit Zug Richtung Gleis
8:33 RE 19927 Roßtal 8:46 — Heilsbronn 8:53 — 8 8:52 ICE 1603 München Hbf 10:04 © 8
Wicklesgreuth 8:59 — Ansbach 9:06 — Mo* *30
Crailsheim 9:41 — 8:53 S1 Abfahrt Abschnitt A—C: 3
Schwäbisch Hall-H. 9:59 — 39129 Lauf (li. Pegn) 9:15 — 4
Backnang 10:49 — Stuttgart 11:18
39247 Hersbruck (li. Pegn) 9:25
8:33 S1 Lauf (li.Pegn) 8:55 2 2. KL
39127 8:57 ICE 3777 Augsburg 10:07 — M-Pasing 10:31 — 8
8:34 ICE 1512 Bamberg 9:06 — Jena Hbf 10:52 — 8 Mo* München Hbf 10:41 ©
Naumburg 11:17 — Leipzig 11:56 © *15. Dez bis 23. Mär

Bahnhof/Haltestelle Datum Zeit Gleis Haltestellen:


Ulm Hbf 31.07. ab 10:05 1 Marienburg Südpark 20:33 20:48 21 03
Marienburger Str. 20:34 20:49 2104
Stu t t ga r t Hbf 31.07. an 11:06 9 Coltsteinstr./Cürtel 20:35 20:50 21 05
Stu t t ga r t Hbf 31.07. ab 11:27 8 lacitusstr___ 20:37 20:52 2107
M a n n h ei m Hbf 31.07. an 12:05 3 Koblenzer Str. 20:38 20:53 21 08
Bonntor 20:39 20:54 2109
D a u e r : 2 :00; f ä h r t t ä g l i c h Alteburger Wall 20:40 20:55 21 10
Rolandstr. 20:41 20:56 2111
Chlodwigplatz 20:43 20:58 21 13

b Sehen Sie die Fahrpläne an. W elche Inform ationen finden Sie? Kreuzen Sie an.

1 O W ann kom m en die Züge in N ürnberg an? ^ W ann fahren die Züge in Nürnberg ab?
2 O Wo muss man um steigen? O W as kostet die Fah rkarte?
3 O Hat der Bus V erspätung? O W ie oft fäh rt der Bus?

c Ergänzen Sie die Inform ationen.

1 Sie m öchten um ca. 8 .3 0 Uhr


Abfahrt: Z ugftvM M er: R S - 1 J J 2 - T
AnlzxinftStvttgart:
nach Stuttg art fahren.

2 Sie fahren von Ulm nach M annheim . Abfahrt: Ole-'iS: 1


■ig&n 'Fahrtz-c-'it:
3 Sie sind in d er K o b len zer Straße und Abfahrt: Anhrnft:
müssen um 21 Uhr am C hlod w igp latz sein.

m 28 Hören Sie und kreuzen Sie an: richtig oder falsch. Sie hören jed en Text einmal.

a Das Kinderessen kostet 3 ,9 0 Euro. O richtig O falsch


b Der Zug fährt nach Berlin. O richtig O falsch
c Die Fahrgäste sollen m it dem Bus fahren. O richtig O falsch
d Für aktuelle Fah rp lan in form ation en muss man die „Zwei" w ählen. O richtig O falsch
Test Lektion 11

1 Markieren Sie noch vier W örter und ordnen Sie zu.

WÖRTER
/4 Punkte

V A M P E L S5( (^
V ER
R S P A T U N G ) B U B A H N A H A LTE ST E L L E X A U T O B A H N

♦ G estern hatte der Bus Ve-KSpa'h/flg. (a ) |ch habe 4 0 M inuten an der


........................................................ (b) gew artet.
O Das Problem kenne ich. Ich nehm e nie den Bus oder d ie ............................
(c). Ich fahre nur m it dem Auto.
♦ A b er m it dem A uto m usst du an d e r (d) w arten.
O N ein, ich fahre a u f d e r ________ (e). Das geht schnell.

2 O rd n e n S ie zu . /3 Punkte

geradeaus rechts links airtrep-Edce

♦ Wo ist die Ban k? _


O Die B ank ist gleich 3JI..d e r ..(a). Fahren Sie zuerst
................ (b) und an der Am pel nach
,, Sl ............ • 0-3
Fahren Sie dann die zw eite Straße • 4-5
- ________________(d). .• 6 - 7

/8 Punkte

GRAMMATIK
3 Erg än zen Sie.

Linda fäh rt m it d Bus (a) z............... A rb e it (b). Sie a rb e ite t bei e..!..ö.£M...
Arzt (c). Die Praxis ist zw ischen d Hotel Ritz (d) und d............ Post (e). Am
Abend fährt sie w ie d e r n a c h H ause (f). Sie geht noch z...............Sup erm arkt
(g) und kauft e in ...................Hause (h) w a rte t ihr Hund Max. Am Abend geht Linda
m it Anne i Kino (i). Am W ochenende fäh rt sie in d Schw eiz (j).

4 E rg än zen Sie: D er Ball i s t ... /5 Punkte

a S n e b e n d e m Schrank, d S J ........ Küche.


• 0-6
Tisch. e Büchern. • 7-10

c g i B ett. f O ................ Lam p e. .• 11-13

/4 Punkte
KOMMUNIKATION

5 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

a Entschuldigung, ich suche den Bahnhof.


$ Tut mir leid, ich bin nicht von hier. O Da drüben ist ein Fahrkartenautom at,
b W ie kom m e ich zum Krankenhaus?
Das ist in d er N ähe. O Fahren Sie m it der S-Bahn bis zum B arb arap latz,
c Wo gibt es hier eine B äcke rei?
O Ja , in der Bau m straße. O An d er Ecke, neben der A p otheke,
d Kann ich zu Fuß zur Schule gehen?
O N ein, das ist viel zu w eit. O Gehen Sie im m er geradeaus,
• 0-2
e Wo kann ich Bü ch er ausleih en ? • 3
C Tut m ir leid, ich habe keine Bücher. O Da gehen Sie zur Bücherei. • 4
Fokus Familie: Eine Kinderbetre uuns finden tT I

1 Lesen Sie den Text und füllen Sie das Form ular aus.
Achtung: M anchmal gibt es m ehrere Lösungen.
x —-----------------------
Ich h eiß e Edit N agy und w oh n e in Brem en. Ich su ch e einen K indergarten für
m ein e Tochter Dorina. S ie ist vier. Der W eg dorthin d a r f m axim al 1000 M eter sein
dan n kann ich D orina zu Fuß hinbringen. Ich arb eite von D ienstag bis S am stag
von a ch t bis z w ö lf Uhr. Für d iese Zeit b rau ch e ich die Kinderbetreuung.

Kinderbetreuung // Suche
Postleitzahl 28195 und O rt f^Ke-ine-n (a)
Entfernung bis O 1 km O 2,5 km O 5 km O 10 km (b)
Betreuungstyp 0 Tagesm utter O Krippe O Kindergarten O Hort (c)

Alter Kind ................. : Jah re (d)


Betreuungszeiten O alle Zeiten O halbtags O ganztags O auch am W ochenende (e)

2 W elche Betreuung passt? Ergänzen Sie Adresse und Telefonnum m er für Edit Nagy.

K ind erhaus C ity Kids Betreuungsalter: 3 bis 6 Jahre


Böhm straße 8 freie Plätze: 4
28195 Brem en Entfernung zum Suchort: ca. 4 5 0 M eter
Telefon: 04 2 1 /8 35 67 geöffnet: Montag bis Freitag, 7.00 bis 19.00 Uhr

K ind erg arten Sonnenschein Betreuungsalter: 3 Ja h re bis 6 Jahre


Lohm annstr. 100 freie Plätze: unbekannt
28 215 Brem en Entfernung zum Suchort: ca. 1,1 Kilom eter
Telefon: 04 2 1 /9 12 86 geöffnet: Montag bis Sam stag, 7.00 bis 17.00 Uhr

K ind erg arten H änsel und G retel Betreuungsalter: 3 Jah re bis 6 Jah re
W interstraße 43 freie Plätze: 7
28 215 Brem en Entfernung zum Suchort: ca. 890 M eter
Telefon: 04 21/1 79 35 geöffnet: Montag bis Samstag, 7.30 bis 17.00 Uhr

W m i*
Adre4&'-
3 Edit Nagys Weg zum Kindergarten
Sehen Sie den Stadtplan an und ergänzen Sie.

Ed it muss zuerst g e -r a d c a v c , gehen


und dann d i e ......................................................
W in te rstra ß e
Danach muss sie w ie d e r _........... gehen
und dann die d / i t f e - liö feS.
Das ist die A dm iralstraße. Nach circa
2 0 0 M etern muss sie ......................................
8 9 0 Meter
11 Minuten in die W in terstraße gehen. D er Kindergarten
is t __ dem Schw im m bad.
O F rie d ric h -R a u e rs-S tra ß e
Fokus Beruf: Ein Termin bei einer Firma

2 3 4 -3 6 1 Was ist richtig? Hören Sie und kreuzen Sie an.

a Was soll A lejan d ro Lö p ez m achen?


O Er soll eine Bew erbung schicken.
O Er soll am Donnerstag einen Term in m achen.
)g( Er soll Frau Lo sert anrufen.

b Was m öchte A lejan d ro w issen?


O Passt der Term in am D onnerstag?
O W ie kom m t man zur Firm a Bause & Bause?
O Kann man zu Fuß vom H au p tb ah n h o f gehen?

c W ie soll A lejandro von Lüneburg nach Ham burg fah ren?


O Mit dem Zug. O Mit dem Auto. O Mit der U -Bahn.

2 Eine E-Mail
a Lesen Sie und m arkieren Sie: Term in - Adresse - Weg vom Bahnhof.

E-Mail senden

Von: losert@ bausebause.de

An: a.lopez@ netz.net

Betreff: Ihr Term in

Sehr geehrter Herr Löpez,


gern bestätigen w ir Ihnen den Term in zum Bewerbungsgespräch am Donnerstag, 5. Septem ber, 15.00 Uhr.
Wir sind in der A lexan derstraße 38 in Hamburg.
Und so finden Sie zu Bause & Bause:
Vom H auptbahnhof m it der U1 Richtung G roßhansdorf, Ausstieg an der ersten H altestelle
Lohm ühlenstraße, dann circa 25 0 M eter zu Fuß: Nehm en Sie den Ausgang Steindam m , gehen Sie
die erste Straße links (Stiftstraße) und dann die zw eite Straße rechts. Das ist die Alexanderstraße.
Im Anhang ist auch ein kleiner Stadtplan.

Mit freundlichen Grüßen


U. Losert

b Lesen Sie noch einm al und korrigieren Sie.

1 Vom H au p tb ah n h o f soll A lejand ro m it dem -Bus-fahren. d e r U -f3 a h ft............................


2 Er muss an der Station „Lo h m ü h len stra ß e“ um steigen. ...................................................... ......
3 Von der U-Bahn bis zur Firm a Bause & Bause sind es circa 200 M eter — — — — ..
4 Vom Ausgang Steind am m muss er zuerst links und dann
geradeaus gehen.

2 4)) 37 3 H ören Sie und erg än zen Sie.

A lejandros Zug hat V c r SpÜ'fvH^ . . Er kom m t erst u m _ an. Frau Losert sagt, das ist
k e in ...................... A lejan d ro soll am B a h n h o f e in ................ .........................nehm en.
A Gleich nach dem Kurs gehe ich hin. Kunden-
service

B l 1 Ergänzen Sie: vor - nach.


W ie d e r ­ 12TN
h o lu n g
V iertel n a c h eins.
A 1 , L5

b Viertel sieben.

D l 2 Ergänzen Sie: beim - bei der - bei den - nach dem - nach den - vor dem - vor der.

Das ist Kioko ...

A je
10
Deutschkurs. Deutschkurs.

bom Training.

L i» , y ° r d& r A rb eit. Arbeit.

H ausaufgaben. H ausaufgaben.

DI 3 Markieren Sie in 2 und ergänzen Sie.


G ra m m a tik
e n td e c k e n • der D eutschkurs j » d a s Training • die A rb eit die Hausaufgaben
vor/nach dor
bei A A bol

Dl 4 Sorins Tag: Schreiben Sie.


S c h r e ib ­
tra in in g 6 .3 0 au fste h e n joggen <- Frü h stü ck Frü h stü ck + Zeitung lesen
Frü h stü ck m it dem Fahrrad zur A rb e it fah ren 1 2 .0 0 M ittagspause m achen
2 0 M inuten sp azieren gehen M ittagessen M ittagessen + m it Kollegen sprechen
bis 1 7 .0 0 a rb e ite n A rb e it -» so fo rt nach H ause fahren A b e n d esse n m achen
A b e n d esse n + fe rn seh e n A b e n d esse n -» m it Ella te lefo n ie ren

<- vor
+ bei
nach
A

m 5 Ergänzen Sie: vor - seit.


W ie d e r ­
h o lun g Hallo, Tina! W ie geht es d ir? Ich habe dich ja S c-if fast
A 1 , L8 drei M onaten nicht m ehr gesehen.
D anke, prim a. Ich w a r doch in den USA. Ich bin erst
ein er W oche zurückgekom m en. Und w ie geht es dir?
Super. Danke. Ich arb e ite zwei W ochen w ieder.
Ich habe zwei M onaten endlich einen Jo b gefunden.

m 6 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


a
Hast du mal w ie d e r Z eit? M eine W aschm aschine ist kaputt.
^ J a , nach den Prüfungen. W ann kannst du mir helfen?
O Ja , bei den Prüfungen, O Vor ein er Stunde.
b O Nach dem U nterricht,
Ist dein Auto schon lange kap u tt? e
O Ja , seit dem P ickn ick am Sonntag. W ann hast du die W aschm aschine gekauft?
O Ja , vor der A rb eit, O Vor einem M onat.
c O S eit einem M onat,
Wann hattest du deine D eutschprüfung? f
O Seit zwei W ochen. Und se it w ann ist sie kap u tt?
O Vor einem Jah r. O Nach drei Tagen.
O S e it ein er W oche.
^ 7 Markieren Sie in 6 und ergänzen Sie.
G ra m m a tik
e n td e c k e n • d er/ein • d as/ein • d ie /e in e • d ie/d rei ...n

U n te rrich t P ickn ick A rb e it dev\ Prüfungen


n a c h /v o r/se it
M onat Ja h r W oche drei Tagen

ES 8 O rdnen Sie zu.

B eid er nach der -se+t-drej-' seit einer nachdem Beiden Vor einem vor einem Seit einem

Der Kühlschrank w a r erst W ann gehst du im m er zum Training?


M onat in R eparatur, aber Sc-rf olrc-i..... Am M ittw o chab end ........... Arbeit.
Tagen fu n ktio n iert er nicht mehr, f
b W ie lange lernst du schon D eutsch?
W ann hast du deine Tasche genäht? .............................. M onat.
Jah r.
G ehen w ir Deutschkurs
Ich w a rte hier schon Stunde. noch sp azieren?
d h
A rb e it d arfst du nicht Hausaufgaben m acht Lea
rauchen. ihr Sm artp hone aus.
cTl
B Sie bekom m en sie in vier Wochen.

EQ 9 Verbinden Sie und schreiben Sie.

in zwe-i Stunden

in ein er
in einem
in zwei

EQ 10 Ergänzen Sie: bis - ab - in.

Bis w ann m achst du H ausaufgaben? W ann kann ich Sie morgen anrufen?
1 ................ vie r Uhr. acht Uhr bin ich bei der Arb eit.
Ich a rb e it e .(?..!.& fü n f Uhr. fü n f Uhr Und w ie lange?
habe ich Zeit. ..................zw ö lf Uhr.
b d
W ann fährst du nach B erlin ? ♦ Hallo Tanja, ist Iris da?
Am Montag. Also einer W oche. A N ein, sie hat sechs Uhr Kurs, sie
Und ab w ann bist du w ie d e r zurück? kom m t aber sich er gleich.
................ Sonntag. A ls o ................... zwei Gut, dann rufe ich ein er Stunde
W ochen. w ie d e r an.

EU 11 Was passt nicht? Streichen Sie.

W ann bist du nach D eutschland gekom m en? W ann kom m en deine Eltern nach Berlin?
Im Som m er. -Jid©fger< - Vor einem M onat. Zwei W ochen. - In zwei Tagen. - Am Sonntag.
b d
Ab w ann kannst du zum D eutschkurs gehen? W ie lange b leib t Eleni in Köln?
Ab M ontag. - Ab heute. - Bis morgen. Bis M ontag. - Im H erbst. - Zwei M onate.

E 3 12 Ordnen Sie zu.

Jie it-w a rT rf W ie lange W ann ab w an n W ie lange Bis w ann

a b
♦ M eine Heizung fu n ktio n ie rt nicht. Mein Drucker druckt nicht mehr,
O Seitwann ist die Heizung denn kap utt? kann ich den Drucker abgeben?
♦ Seit gestern A b e n d ......................................kann der Bis 18:00 Uhr.
Techniker kom m en? d auert die R eparatur?
In einer Stunde. Eine W oche. Am Freitag ist er fertig.
............................braucht er für die Reparatur? Und kann ich ihn abholen?
Das kann ich Ihnen nicht sagen. Ab 8.0 0 Uhr.
B

O 0 3 13 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


a c
♦ j^ B is w a n n O S eit w ann können Sie * O W ie lange O W a n n kann ich den
den Fernseher rep arieren ? C o m p u ter abho len ?
O Bis Sam stag. • O In O Ab 17 Uhr. W ir haben
♦ Holen Sie ihn heute noch ab? O s e it O b is 19 Uhr geöffnet.
J a , O s e it O in ein er Stunde. d
b ▲ C W ann O W ie lange bringen Sie das
♦ O Ab w ann O S e it w ann kann ich Sie G erät w ie d e r?
morgen anrufen? + O In O Am Freitag.
▲ O Bis O Ab sieben Uhr und ich bin e
O bis O ab 16 Uhr da. ▲ W ann kom m en S ie?
□ O Am O U m 15 Uhr. Sind Sie da zu Hause?
▲ Ja , ich bin O a b O b is 14 Uhr zu Hause.

♦♦♦ E S 14 Kam ilas W oche: Was m acht Kamila w ann?


a Schreiben Sie vier Fragen mit w an n ? - w ie la n g e? - a b w an n ? - bis w an n ? und die Antw orten.

MONTAG D IEN STAG M ITTW O CH DONNERSTAG FREITAG SAMSTAG SONNTAG

08:00-10:00 z u ri P c - u f t o h f a ir i Pe-v+Sc-hfci/rS 1 W oohc


10 : 0 0 - 12:00

12:00-14:00

14:00-16:00
16:00-18:00

18:00-20:00 Arboife-n Arbeiten


20:00-22:00 'Frifiie -? ? -S + v o lio tCino m if S a rv iira

61^ Kawila a^ Wontfag.'m


Wie- lange a r b o \ f c f ICaiviila aivi S a w s ta g ..

b Stellen Sie die Fragen Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und vergleichen Sie m it Ihrer Antwort.

1 9 15 Anruf beim Kundenservice


a O rdnen Sie.

Guten Tag, m ein N am e ist Lechner. Mein Sm artp hone fu n k tio n iert nicht mehr.
Gut, dann bis später. A u f W ied erhören.
Was für ein Modell ist es denn?
© ♦ W ie lange d auert die R ep aratu r?
Ein Vony S5. Ich habe noch ein Ja h r G arantie.
Gut, dann bringen Sie Ihr Sm artph on e b itte vo rb ei. W ir schicken es dann zur Reparatur.
M edia-Kaufhaus, guten Tag. Sie sprechen m it Cosim a Radu. W as kann ich für Sie tun?
Tut m ir leid, das kann ich Ihnen nicht sagen.

2*>)38 b Hören Sie und vergleichen Sie.


C Könnten Sie mir das bitte zeigen?

B l 16 Schreiben Sie höfliche Bitten.

a Ich brauche ein W örterbuch, (du m ir - m ein W örterbuch - zurückgeben - könntest - bitte)
K6mfoc,idumir frifte- ine-in Wörte-rbuohzvKÜokg&bev\ ?
b Tut m ir leid, der C h e f ist nicht da. (Sie - sp äter noch einm al - anrufen - b itte - könnten)

c So, w ir fangen je tzt an. (ihr - zuhören - w ü rd et - bitte)

d W ir haben kein Brot mehr, (b itte - zum B äcke r - w ürd est - gehen - du)

B l 17 Markieren Sie in 16 und ergänzen Sie.


G ra m m a tik
e n td e c k e n könnte- w ürde-
du K ö m f o S t du b itte ...?
Sie W ürden Sie b itte ...?
ihr K ö n n tet ihr b itte ...?

1 9 18 Schreiben Sie höfliche Bitten.

a Mein Herd ist kaputt. Kom m en Sie doch b itte vorbei.


fCönnfg-H Sie- bittoVorbe-'tfaoMMon?
VJiirde-nSie-
b Wo ist die G o e th e stra ß e? Erklären Sie m ir bitte den Weg
K .......................
w
c Du d arfst hier nicht telefo n ieren . Mach b itte dein Handy aus.
fC ..............
W
d Eure Schw ester m acht M ittagsschlaf. Seid b itte leise.
JC_ __________ _................. ............. ........ ....................
W

O 1 3 19 Was ist höflich? Kreuzen Sie an.


a d
^ W ü rd e s t du b itte nicht so schnell fahren ? O Räum t b itte ein bisschen auf!
O Fahr b itte nicht so schnell! O Kö n ntet ihr b itte ein bisschen aufräum en?
b e
O U nterschreib en Sie b itte hier. O Könnten Sie b itte P ap ier kaufen?
O W ürden Sie b itte hier untersch reib en ? O Kaufen Sie b itte Papier!
c f
O Duscht je tz t bitte! O Kö nntest du b itte noch eine Tüte Pom m es
O W ürdet ihr je tzt b itte duschen? frites m itbringen?
O Bring bitte noch eine Tüte Pom m es frites mit!
c

❖ E a 2 0 O rdnen Sie zu und schreiben Sie Bitten mit könnte- oder würde- in der richtigen Form.

-noch emnaaJ-vvleder holen Zigarette ausmachen mir bei den Hausaufgaben helfen
dein Zimmer aufräurnen

( ^ ) E n ts c h u ld ig p ftg p habe- Si&


n\cht Vorständen. Könnten S ie das
b itte noch einmal w iederholen?

r a 21 Ergänzen Sie: an - a u f - aus - zu.

die Tür aufm achen das Radio anm achen


ir
k Die Tür ist a u f........... Das Radio ist

die Tür zum achen das Radio ausm achen


rSf
Die Tür i s t _ Das Radio ist

I S 22 O rdnen Sie zu und ergänzen Sie in der richtigen Form.

ein AtreftUg' • das Radio » d ie Tür • das Buch — der rcrnsob&L. • der Computer • die Augen
• eine Party • der Schrank • das Licht • das Fenster • die Heizung • der Mund • ein Picknick
• der Herd • ein Kuchen • ein Kurs • die Dose • die Flasche • der Laden • eine Reise

machen anmachen, ausmachen aufmachen, zvmachen

einen A u sflu g , den fe rn S e h e r,

B l 23 Hören Sie und m arkieren Sie die B etonung:__ . Sprechen Sie dann nach.
2 ^)) 39
Erw in, hast du die Spülm aschine ausgem acht? A b er ja, die Spülm aschine ist aus.
Hast du überall das Lich t ausgem acht? 6* N atürlich. Das Lich t ist überall aus.
Hast du die Balkon tü r zugem acht? A b er sicher. Die Balkontür ist zu.
Und das Radio? Klar! Das Radio ist aus.
Und die Fenster? O je! Die Fenster sind auf.
D Telefonansaeen

E 3 24 Was ist richtig? Hören Sie und kreuzen Sie an.


2 4>) 4 0 -4 2 Sie hören jeden Text zweim al.
P rü fu n g
1 W ann hat das Am t Sp rech zeiten ? 3 W ann ruft Steffi noch einm al an?
a O Am M ontagnachm ittag. a O Vor dem Training,
b O Am M ittw ochnachm ittag, b O Nach dem Training,
c O Am D onnerstagnachm ittag. c O Morgen vor der A rb eit.

2 W ie lange d aue rt die R ep aratu r?


a O Bis morgen.
b O Bis Freitag,
c O Bis neunzehn Uhr.

e a 25 Wie heißen die W örter? Ergänzen Sie.

Sie sind V e r b u n d e n (bunverden) m it dem Anschluss von Fam ilie Lahm ann.
I m .............................................(m entoM ) sind w ir n ic h t.............................................. (rabreicher).
B it t e ............................................. (lashinsenter) Sie e in e ............................................. (hcaN richt)
nach dem Ton. W ir (fenru uzrück).

u a 26 Reklam ationen
S c h re ib - a O rdnen Sie.
tra in in g

E-Mail senden .... ...... . ... .

ku nd enservice@ faland o .d e

Bestelln u m m er 1 2 3 4 5 6

O ich habe vor zwei W ochen eine Tasche bei Ihnen gekauft.
O A b er leid er haben Sie nicht zurückgerufen.
O Sehr geehrte Dam en und Herren,
@ Ich habe schon Ihre S ervice-N u m m er angerufen und eine N achricht
auf Ihrer M ailbox hinterlassen.
O Mit freu n d lich en Grüßen
O Sie ist leid er schon kaputt.
Ich schicke Ihnen die Tasche je tz t zurück. W ürden Sie die Tasche b itte rep arieren?
O N yota Tubok

b Schreiben Sie eine E-M ail an Falando. Schreiben Sie auch eine Anrede und einen Gruß.

Sie haben vor einem M onat ein Kleid bei Falando gekauft. Sie haben das Kleid
noch nicht bekom m en. Sie haben schon vo r ein er W oche eine E-M ail geschrieben.
A b er Falando hat nicht g eantw ortet. Schreiben Sie noch eine E-M ail und
fragen Sie: Wann kom m t das Kleid ?
S e h r g e e h r \ e ...
E Hilfe im Allta

O l 2 7 Hören Sie und schreiben Sie die Antwort.


2 *>) 43 a Michaelas
W arum m öchte Frau B ertram s gut aussehen? ._ . mobiter
Ihre- £fifce-( fcoimne-n Friseur
Meisterbetrieb
b
Tel.: 0176/36 5 0 4 9 8 7
W as kostet eine Frisur bei Frau Le x?
Liebe Kundin, lieber Kunde,
c ich komme zu Ihnen nach Hause,
An w elchem Tag kom m t Frau L e x zu Frau ins Büro oder ins Hotel und frisiere oder schneide
B e rtra m s ? .................................................................. Ihre Haare. Denn schöne Haare und eine gute
d Frisur sind wichtig, im Job oder in der Freizeit.

Um w ie viel Uhr ist der Term in? Micha&la L-e-/

m 2 8 Sie m öchten einen Service anbieten.


S c h r e ib ­ Schreiben Sie eine Anzeige w ie im Kursbuch auf Seite 148.
tra in in g

Englischunterricht mobile Altenpflege


mobiler Koch Einkaufsservice Nähservice
Angebot: .......... _........................................
Urlaubsservice Computerservice
Nachhilfe für Kinder und Jugendliche ...

Kontakt: ________________ ________________________________

m 2 9 Finden Sie noch sechs W örter und ordnen Sie zu.


D 1 G A R B R U
a Sie wollen w issen, w ie Ihre K a ffe e ­
F S E T U Z A A
m aschine fu n ktio n iert? Dann lesen Sie
L ö B B L o M R
die &e'bra\jcb$av\we'ic,\ma^ .
G A R A N T 1 E
b Vor der Reinigung müssen Sie
p X A U W S Y 1
r lp
^ n11 ......................................... .......................... U UJsJ d e r1
E V U E T T B N
z ie h e n .
L s C T G E O 1
c Für die öffnen Sie R Ä H C 1 C L G
den Deckel oben am G erät und nehm en E Q S E F K G U
den W asserb eh älter heraus. 1 R A T S D B N
d Sie w ollen das G erät ein sch alten ? M E N J S O L G
Dann drücken Sie b itte 5 Sekund en lang A N w T Q S Ü L
Hie a u f der R ückseite. S T E C K E R T

e R ep aratu rservice: Ihre Kaffeem aschine C T 1 A 1 Z L C

oder Ihre W aschm aschine ist kap u tt? H U S U T K R C

W ir reinigen und rep arieren alle 1 W U K A S B A

zu einem guten Preis. N ü N T S E C H

E o G A 1T O | L M
f Das G erät ist erst drei M onate alt. Ich
N V D A E M Ä O
habe noch ...............................................
cn

O 1 3 30 Ergänzen Sie jew eils drei bis fünf Wörter.

1die- H ilf e -
1d ie - A n sa g e -
\ _
ICi/Mole-nSe-KVic
Te- le-fco no in un i f c a fi o n

/
✓e-rkunde-n te-S+e-fle-K\

❖ 1 3 31 Ergänzen Sie W örter wie im Beispiel.

W alter will w eg. — Im Kestavranf re-S&n/ie-re-Ki —


die- hug^n aufm achen — Viel V erd ien en — Save-r

1 3 32 Formulieren Sie Bitten zu den Kärtchen und reagieren Sie.


P rü fu n g
Könnten Sie m ir bitte
ein e Pizza bringen?

Kann ich bitte ... b ek o m m en /h a ben /n eh m en ? Natürlich, hier bitte.


Können Sie bitte ... bringen/m itbringen/kaufen/reparieren? Ja, natürlich. | Ja, gern.
Könnten Sie ...? Okay, m a ch e ich. | N a klar!
Würden Sie ...? Nein, d as geht leider nicht.
Nein, tut m ir leid.
1 3 33 W ö rte r m it ng
2 41) 44 a Hören Sie und sprechen Sie nach.

die Rechnung - die Heizung - das Training - die W ohnungstür - der Junge - der Hunger -
der Finger - anfangen - vo rbeibringen - langsam - Ich brauche dringend Hilfe. -
Könntest du b itte die Zeitung m itbringen? - W ie lange? - Schon sehr lange.

b Ergänzen Sie andere W örter m it ng und lesen Sie laut.


fcy+Schuldigyng,..............................................................
Test Lektion 12

1 O rdnen Sie zu. /7 Punkte

WÖRTER
reservieren zumachen -örocker Urlaub drücken anmachen reparieren
kaputt

a ♦ Mein IPrycJc& K ist . Kannst du ihn


□ Du musst einfach die rote Taste hier
b • Mir ist kalt.
❖ Du kannst ja das F e n s te r........................... und die Heizung

• 0-3
c O O h, ich muss ja noch ein Zim m er
• 4 -5
# Stim m t, ihr fah rt ja schon in zwei W ochen in • 6-7

2 Ergänzen Sie: vor - nach - beim - in - bis - ab und dem - der. /8 Punkte

GRAMMATI K
a O Mein D eutschkurs d auert noch k.K N ovem ber.
♦ Und w as m achst du D eutschkurs?
O Ich a rb eite. U n d ............................sechs M onaten m öchte ich studieren.
b * Ich gehe ......................... Party noch ins Schw im m bad.
Kom m st du m it? w ann hast du Z eit?
▲ halb vie r bin ich Training. Danach habe ich Zeit.

3 Schreiben Sie Bitten mit könnte- oder würde-. /3 Punkte

a Frau Sauerfeld ist nicht da. Rufen Sie b itte sp ä ter noch einm al an.
Köm t o n S ie- b'it t o O a fe r noc h e-imnaf anru-f
u fo n ?
b Max, du musst je tzt schlafen. Mach b itte das Lich t aus.
vv_______________ _.... .....
c Mein C o m p u ter fu n k tio n ie rt nicht mehr. H ilf m ir b itte.
K ______ ______ ______ ___ ____ __________ ________
d Mein Herd ist kaputt. Schicken Sie b itte heute noch einen Techniker.
• 0-5
M ___________________ _ _________________________________________ _____ __ ______ • 6-8
• 9-11
KOMMUNI KATION

4 Verbinden Sie. / 4 Punkte

a ♦ TechnikW elt, guten Tag. 1 O N ein, bringen Sie das


W as kann ich fü r Sie tun? G erät b itte vorbei.
b T Was fü r ein M odell ist es? 2 A In ein er Stunde.
c + Können Sie das G erät ab h o len ? 3 ^ Tut m ir leid, das kann ich
d • Bis w ann können Sie das G erät noch nicht sagen.
rep arieren ? 4 « G uten Tag. Mein N am e ist
e □ Mein Herd fu n ktio n ie rt nicht. Ich Kam inski. Mein Sm artphone
• 0-2
brauche dringend Hilfe. W ann fu n ktio niert nicht. • 3
kann der Techniker kom m en? 5 ■ Ein A p fel7. • 4
Fokus Beruf: Angebote verstehe n cn

1 Im Büro: W elche Produkte muss Frau Engel bestellen?


Sehen Sie das Bild an und sprechen Sie.

Es g ibt n och genug Papier. )

Ja, a b e r nur DIN-A3-Papier.


Frau Engel m uss DIN-A4-
P ap ier bestellen.

2 Lesen Sie die Angebote. Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

O rd n e r - günstig und stabil! Ab 100 St. 28 % gespart!

Best.-N r. €/St. e/St. ab 2 0 St. €/St. ab 100 St.

11 1 5 8 3 -4 4 1,75 1,55 1,25

K o p ierp a p ier DIN A 4 — Für Laser- und Inkjet-D rucker

Best.-N r. €/Pack. € /P ack. ab 10 Pack. €/P ack. ab 5 0 Pack. € /P ack. ab 1 00 Pack.

3 8 1 9 1 3 -4 4 5 ,5 9 5 ,0 9 4 ,3 9 3 ,7 9

50 Kugelschreiber D iam ant - 1 Pack. = 50 Stück! Ab 3 Pack. 0,17 €/St.

Best.-N r. €/P ack. € /P ack. ab 3 Pack.

83 1 4 5 3 -2 3 9 ,93 8 ,5 0

a Eine Firm a kau ft 100 O rdner. Dann kostet ein O rd n er 1,25 Euro. Best.-Nr. - Bestellnummer
b O Ein O rd n er kostet im m er 1,55 Euro. S t , Stüc^
Pack. = Packung
c O 100 Packungen K o p ierp ap ier kosten 3 ,7 9 Euro.
d O Eine Firm a kauft 1 5 Packungen Ko pierp ap ier. Dann kostet eine Packung 5,59 Euro,
e O In ein er Packung sind im m er 50 Kugelschreiber.

3 Frau Engel bestellt 25 O rdner, 30 Packungen D IN -A 4-K op ierpapier und 3 Packungen


Kugelschreiber.
Ergänzen Sie den Bestellschein m it den Inform ationen aus 2.

Artikelbezeichnung Bestellnummer Menge Preis pro Stück/Pack. (€) Preis gesamt (€)
Ordner 11 1583-44 25“ 1 ,^ 5 ~
Kopierpapier DIN A4 38 1913-44 1 5 - 2 ,7 0
Kugelschreiber 83 1453-23 2 ^ ,5 ~ 0
Gesamtbetrag (€): 2 1 (o
Fokus Alltag: In einer Bank

1 In einer Bank
a Was steht auf den Schildern? O rdnen Sie zu.

C' Geldautomat Kontoauszüge unc^Überweisungen ^ ^


Information und Kasse

Wo kann Herr Anders ...? Ergänzen Sie.


Achtung: Manchmal gibt es m ehrere Lösungen.

1 Geld einzahlen A, .A

2 Geld abheben

3 ein Konto eröffnen

4 Geld überw eisen

2 *>) 45 Herr Anders ist in der Bank. Was m öchte er?


Hören Sie und kreuzen Sie an.

a O Geld abheb en b O ein Konto eröffnen c O einen D auerauftrag einrichten

2 ^>) 4 6 W elche Informationen braucht der Bankangestellte?


Hören Sie und füllen Sie das Form ular aus.

Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3

Kontoführung Konto-Nr. 7 3 4 9 0 9 2 (Willkom menskonto)


Benachrichtigungen Empfänger ( W ilfn e - d J
Persönliche Services
Konto-Nr./IBAN
Verwaltung
PIN/TAN
Bankleitzahl/BIC r
Institut wird automatisch für Sie eingefügt

Privatkunden
Betrag □ eu r
Geschäftskunden
Ausführung jeweils zum [ 2 9 .- ]
! Freie Berufe
Erste Ausführung [29. ▼ (ju n i ▼ -
Firmenkunden
Intervall monatlich ▼

Verwendungszweck

4 zurück weiter ►
A Sieh mal, Lara, die Jacke da! Die ist super!
1 Kleider

Dl 1 Ergänzen Sie.

1 • das T ....................

2 • die a k

3 • die B s

4 • der ck

5 • die t ü ..

E3 2 Ordnen Sie zu.


W ie d e r ­
h o lu n g ein einen jsirte" der den Das die
A 1 , L3
L4 Hugo kau ft g-iflg- Hose, Hem d und Pullover. Hem d ist hellblau
L6
und Pullover ist braun. Klara fin d et Hose toll u n d Pullover auch sehr schön.

ES 3 O rdnen Sie die Gespräche. Hören Sie dann und vergleichen Sie.
a
Das ist zu klein, od er? Stim m t. Und w ie fin d e st du den Anzug?
O ♦ Die fin d e ich toll! 2 Ja , die fin de ich auch schön, aber teuer.
Nein, das fin d e ich auch super! Ja , und der ist auch günstig!
Ja , d ie passt w irklich gut. Den fin d e ich toll.
Und das H em d? Sieh mal, die Stiefel. Die sind w irklich schön.
Na, w ie gefällt dir die Je a n s?

ES 4 Markieren Sie in 3 und ergänzen Sie.


G ra m m a tik
e n td e c k e n • d er Anzug j • das H em d I • die Je a n s [ • die Stiefel

W er/W as ist schö n?/


passt gut?/gefällt dir? oi'ic-

W en/W as findest
du schön? d'\o

ES 5 Ordnen Sie zu.

Das Das den den der JJre' Die die die

Sieh mal, die Ja c k e d o rt ist Ich brauche einen Schirm . W ie fin d est
w irklich toll. d u ......................... ?
Ja , fin d e ich auch schön, ab er Hm, fin d e ich etw as langweilig.
leid er ist sie etw as dünn. A b er hier ist sehr schön.
Und w ie fin d est du das Kleid ? Ja , stim m t. - O h, sieh mal, die Stiefel da!
ist doch zu w eit, od er? .........................sind ja toll.
Ja , stim m t. ist zu groß. Ja , fin d e ich auch super.
A

O EH 6 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


a c
Sieh mal, 3S* der O d e n M antel. Wo hast du O d a s O d e n Fernseher gekauft?
O Der O Den ist doch schön! O Das O Den habe ich im E-M arkt gekauft.
N ein, O d er O den ist langweilig. d
W as? O Der O Den fin d e ich prim a. G ehst du je tz t zum Training?
b Nein, O d ie O das fängt erst um 17 Uhr an.
W ie fin d est du O die O das Schuhe? e
1 O Den O Die fin d e ich gut. Hast du O d a s O d e n Regal fü r 2 0 0 Euro
Und O d e r O d ie Ja c k e ? oder O d e n O das fü r 3 5 0 Euro gekauft?
] O Den O Die auch. 0 Das O Den für 2 0 0 Euro.

♦♦♦ E 3 7 Verbinden Sie und ergänzen Sie.

a ♦ Da kom m t unser Bus. 1 Nein, kenne ich nicht.


b^ Fin d est du den C o m p u ter auch 2 fin d e ich nicht so schön.
so günstig? 3 Nein, fin d e ich teuer.
c ♦ Dein M antel ist sehr schön, 4 Nein, das ist nicht unser Bus....................
d ♦ W ie fin d est du das Hem d hier? • können w ir nicht nehm en.
e ♦ Seit w ann hast du denn das A uto? 5 D an ke ist ganz neu!
f ♦ Kennst du M arions Freun d ? 6 habe ich seit drei M onaten.
g ♦ Sollen w ir noch O rangensaft 7 Er kann da nehm en!
kaufen? 8 Nein, schm eckt nicht so gut.
h ♦ Luka braucht einen Becher. Nimm doch den A pfelsaft!

^ 8 Wie heißt das G egenteil? Ergänzen Sie.

a teu er * ...k. ! J L !............ f lang * .......................... z


b sehr schön * ä .................................................... g groß * I ....................
c interessant * ...... ...... gw h schm al * r t
d gesund * ............. i kalt *a ...........
e alt * e j laut * ............... s_

EO 9 O rdnen Sie zu.


Achtung: Manchmal gibt es m ehrere Lösungen.

-tsu e p billig günstig alt neu m o dern schön hässlich b re it schm al groß klein lang kurz
laut leise -gat- langw eilig in te re ssa n t schnell langsam dünn
CD

■M! J ä

Vä\ « Vr
c

U lf ° ( j g
W

te-ue-r, \e,\)OVrt
B Die Jacke passt dir perfekt. cTI

EDI 10 Ergänzen Sie in der richtigen Form: gefallen - passen - helfen.


W ie d e r - rn
h o lu n g a W ie Z & f allc-Kl dir die Schuhe? Die sind super. Sie passen p erfekt.
A1’ 14 b Und? d ir die S tie fe l? N ein, leid er nicht. Die sind zu klein.
c ♦ W ie Ihnen das Haus? Sehr gut. Die Zim m er sind groß und hell,
d R ep arie rst du dein Fahrrad selb st? O J a , aber m ein B r u d e r mir.

EU 11 Der gefällt ihm sehr gut.


G ra m m a tik aO rdnen Sie zu.
e n td e c k e n

Ja, das schmeckt mir total gut. Der gefällt ihm sehr gut. Die passt mir super. Natürlich, ich helfe euch gern.

Passt Ihnen die Hose? W ie geht’s R am i? W as m acht sein Jo b ?


Pie- paSStw ir S
vp&r.

jf S

Papa, kannst du uns h elfen? Sag mal, schm eckt dir das Eis?

b M arkieren Sie in a und ergänzen Sie.

ich du er/sie w ir ihr sie/S ie


die Hose p a s s t ..................
d er Jo b mir /ih r ih n en /
ich IHnc-n
das Eis

EO 12 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


a
W ie fin d est du m eine B rille? Die ist neu. W ir versteh en die Hausaufgaben nicht.
Die steht ) ( dir O euch sehr gut. Kannst du O uns O euch helfen?
b Klar helfe ich O ih r O euch.
Hast du O lgas Kleid g esehen? Das d
steht O ihm O ihr richtig gut! Mir O Euch gefällt Ihr Kleid, Frau Stellwege.
Ja , fin d e ich auch. Das steht O d ir O Ihnen sehr gut.
O 1 3 13 S ch re ib e n S ie die S ä tze neu m it e r - es - sie und ihm - ihr - ihnen.

a O leks Freundin Renata hat N am enstag. O leks Freundin Renata hat N am enstag.
O le k b ackt Renata einen Kuchen, EWback-tIhreinenKuohen.
b Sie essen den Kuchen zum Frühstück. Sie essen den Kuchen zum Frühstück.
Der Kuchen schm e ckt Renata und O lek gut.
c Renata m öchte abends m it O le k essen gehen Renata m öchte abends m it O lek essen gehen
und Renata m öchte O le k gefallen, \ind ..... ..
d Am N achm ittag kau ft Renata ein Kleid. Am N achm ittag kauft Renata ein Kleid.
Das Kleid steht Renata super,
e Im Restaurant b estellen O lek und Renata ihr Im Restaurant b estellen O lek und Renata ihr
Lieblingsessen. Lieblingsessen.
Das Essen schm eckt O lek und Renata sehr gut.

❖ E a 14 Schreiben Sie die Sätze neu mit gefallen - schmecken - passen in der richtigen Form.

a Ich fin d e den Kuchen lecker. P e -r ..Kuohen.S o h w e c k t.w ir.........................................


b Ich fin d e dein Kleid zu lang. P a £ ..K le id ..j>a$$t.....................................................
c Er fin d e t den M antel schön. .................................................................................................................
d Sie fin d e t die Ja ck e zu groß. .................................................................................................................
e W ir fin d en den Salat lecker. .................................................................................................................
f W ie fin d et ihr das H em d?
g W ie find en Sie die Pizza?
h W ie finden M artin und Anna die Stühle?

OH 15 M arkieren Sie noch acht W örter und schreiben Sie mit • der - • das - • die.

O L A L A N D S C H A F T A ME C H AFENI RLA( N O R D S E ^ E K E L M I B E R G A L R W M E E R K L U I R
S T R A N D Ä M U W A L D QU I S U E T O M U L D O R F A N E B R A T W U R S T
• die Nordsee

CQ 16 Ihr Heim atland: Was gefällt/schmeckt Ih n en/Ihrer Fam ilie/Ih ren Freunden besonders gut?
Schreiben Sie jew eils vier Sätze.
Spezialitäten
i-iebling^plätz-e l^ . Salatec.chMeck&n wir
loh:PaS Meer gefälltmirbesondere,gut. besondersgvh.
' Me-ine- S chwcSror: P er Waldgefällt .
.. Me-me- Mutter: . ..
Mein 6 rüder: Pie- Strände iin Süden ... Mein Vater: ...
Me-ine- (Großeltern: .
..
o a 17 Hören Sie und sprechen Sie nach.

am M ittwoch - in N orddeutschland - aus Salzburg - m it dem Bus - Und du? - G efällt dir das? -
P h o n e tik KJ KJ ^ K^J KJ

W ie fin d est du d as? - Sind das seine Bü cher? - W ohnst du in N ürnberg? - Was ist denn das? -
KJ KJ KJ KJ KJ KJ

Fährst du mit dem Fahrrad? - Kom m st du aus Salzburg? - Das Hemd ist teuer, aber es sieht toll aus.
KJ KJ KJ KJ KJ KJ KJ
C Und hier: Die ist noch besser.

0 3 18 Lesen Sie den Text im Kursbuch auf Seite 159 noch einmal.
Was ist richtig? Kreuzen Sie an.
a
Fährt C hristian Adam gern Fahrrad?
^ Ja , aber er sp ielt noch lieb er Geige.
O Ja , er fäh rt am liebsten Fahrrad,
b
Was m acht er am liebsten?
Fahrrad fahren oder Geige sp ielen ?
O Fahrrad fahren.
O Beid es zusam m en.

Was train iert er am m eisten?


O Beides zusam m en: Fahrrad fahren
W arum steht er im G uinness-Buch der Rekorde?
und Geige spielen.
O Er ist 113 km vo rw ärts Fahrrad gefahren und hat
O N atürlich Geige spielen. Er ist ja
dabei Geige gespielt.
M usiker von Beruf.
O Er fäh rt rückw ärts Fahrrad und sp ielt dabei Geige.

KU 19 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

a ♦ W ie ist dein Jo b ? Bist du zu fried en ?


Es geht. Ich m öchte O besser ^ " lie b e r nur halbtags arb eiten ,
b ♦ G eht es dir gut?
Ich w a r krank, a b e r je tzt geht es m ir w ie d e r O b e sse r. O lieber,
c Im E-M arkt kostet ein Pfund Kaffee 6,99 Euro, bei To p fit kostet er
O b e sse r O m ehr und O am liebsten O am m eisten kostet er bei Superspar,
d O Was m achst du gern am W o ch en ende? Bist du gern drau ßen ?
N ein, ich gehe gern tanzen oder ins Kino, ab er O am liebsten O am besten ko ch e ich ,
e Was fin d est du O b e s s e r O lieb er? Das Hem d oder die Bluse?
Die Bluse, ab er O am besten O am liebsten gefällt m ir der Pullover.

Q l 20 Schreiben Sie.

a Was m acht Am idou viel? c W as m achen Raluka und Adrian gern?


© laufen © w andern
© © Musik hören © © Rad fahren
© © © im In tern et surfen © © © M oto rrad fah ren

■■ b W as kann A jit gut?


© kochen a A m dou läuft ✓ie-l.
© © Fahrräder reparieren
Aboy noch mohr Hört e r M u ^ .
© © © Schach spielen M M .« ™ ^
D Welche m einst du? - Na, diese.

E S 21 Ergänzen Sie: Welcher - Welches - Welche und Dieser - Dieses - Diese.

a .....Regenschirm gehört dir? Ple-C&K hier.


b ......... .. ................. Sofa gefällt Ihnen? hier.
c ............................. Bluse steht m ir? hier.
d ...........Finger tut dir w eh? hier.
e Socken passen euch? hier.

EZ3 22 W elcher...? - Dieser.


G ra m m a tik a Verbinden Sie.
e n td e c k e n

1 W elcher M antel gefällt d ir am besten?- a Na, diese hier. Die anderen sind viel zu groß,
2 W elchen Film w ollen w ir sehen? b Nein, dieses da. Mein Fahrrad ist rot.
3 W elches Fahrrad gehört d ir? Dieses hier? -c D ieser hier. Der ist schön w arm ,
4 W elches Auto m öchtest du kaufen? d Diese da. Die passt p erfekt und ist nicht zu kurz,
5 W elche Hose steht m ir? e Am liebsten diesen hier, den Krim i,
6 W elche Brille soll ich nehm en? f Kauf diese hier. Die sind lecker,
7 W elche Schuhe passen dir am b esten ? g Nimm diese hier. Die ist nicht so teuer,
8 W elche W ürste soll ich kaufen? h D ieses da. Das ist nicht so groß. Da fin d e ich
im m e re in e n Parkplatz.
b M arkieren Sie in a und ergänzen Sie.

• der M an tel/Film | • das Fahrrad/Auto I • die H o se/B rille • die Schuhe/W ürste

W er/ Welch o r ? i W elch ? i W elch ? W elch ?


W a s...? Dies o y Dies Dies Dies

W en/ W elch e-Ki ? i W elch ? ! Welch ? Welch ?


W a s...? Dies Dies Dies Dies

Verbinden Sie und ergänzen Sie: Dieser - Diesen - Dieses - Diese.

,— Fahrrad soll ich kaufen? Pi& SoS h ier ist nicht so teuer, aber gut.
Buch m öchtest du? da.
W elcher Schuhe soll ich nehm en? passen gut.
W elchen Rock fin d e st du b esser? da. D er gefällt mir.
W elches - Pullover gefällt dir besser? hier.
W elche Pizza m öchtest du lieb er? hier, m it Käse und Tom aten.
Kuchen m öchtest du? Schokoladenkuchen da.

O E 3 24 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

a ♦ W elchen O W elcher Koffer fin d e st du schön? D iesen O D ieser hier.


b ♦ O W elches O W elche Musik hörst du gern? Ja zz.
c ♦ O W elche O W elcher Rock gefällt dir? Diese O D ieser hier.
d O W elches O W elcher Buch gehört V icto ria? Diesen O D ieses hier.
e O Welchen O Welche Stiefel stehen mir am besten? 0 D ieses O D iese hier.
❖ E S 25 Ergänzen Sie in der richtigen Form: welche - diese.
a d
♦ Gehen wir d i e ^ e ^ W ochenende ins Kino? • Hast du Salat gem acht?
O Ja g e rn . Film m öchtest du * m einst du?
sehen? • Na, da, den Kartoffelsalat,
b D er ist lecker.
▲ Sag mal, Übungen sollen e
w ir m achen? ♦ Getränk magst du am liebsten?
da. ▲ O rangensaft,
c f
Form ular muss ich ausfüllen? O Bus fährt zum Bahnho f?
hier. □ da, die N um m er 5.

EEI 26 O rdnen Sie zu.

~ niögt^ fin d e gefällt m agst Mögen fin d e st gefällt fin d e fin d e mag m ögen gefallen mag

♦ W elche Farben M o g f ihr am lieb sten ? deine Kin d er Bratw ü rste?


Ich Rot und Gelb. Also mein S o h n ...................................sehr gern
M ir ...... Blau besser. Und w elche Bratwürste. Aber meine Tochter hat noch nie
Farbe du? Bratw ü rste gegessen.
♦ Ich auch Blau am besten.
b O W elche W itze du lustig?
♦ Es gibt heute Fisch. Ich hoffe, ihr esst Fisch? Am besten m ir A rztw itze.
□ Ja , w i r ................................... alles: Fisch, Fleisch
und Gem üse. W elcher Wochentag dir gar nicht?
♦ D a s ...................................ich super. Da m acht Ich den Montag nicht so toll. Nach
das Kochen gleich viel m ehr Spaß. dem W ochenende ist die Arbeit so schwer.

c a 27 M atteo und Elena beim Einkäufen


2 *>) 4 9 a Hören Sie und ergänzen Sie die Antwort.

1 W as ist im M om ent günstig? ...................


2 W er kauft eine Ja c k e ? ...................

2 *>) 4 9 b Was ist richtig? Hören Sie noch einm al und kreuzen Sie an.

1 & M atteo braucht eine Ja cke .


2 O Er fin d e t die Ja ck e zu kurz.
3 O Elena fin d e t ihre Traum jacke.
4 O Die Ja ck e passt Elena perfekt.
5 O Die Ja ck e kostet 2 0 0 Euro.
6 O M atteo fin d e t die Ja c k e zu teuer.
7 O Elena fin d e t die Ja c k e günstig.
8 O M atteo kauft einen M antel.
E Im Kaufhaus

m 28 Markieren Sie noch neun W örter und ordnen Sie zu. Ergänzen Sie mit • der - • das - • die.

a (b e c h e r ) i z a h n b ü r s t e m p a k ü h l s c h r a n k d t e t a k l e i d t s e i f e s g l a s l
FE RNLO Z A H N PA STA W A U E B L U S E W Ü L E R O C K E I N L E K A F F E E M A S C H IN E IO

a G e sch irr: .• d e r fie cM e r .................................. ...................................... ............... ....................


b D a m e n m o d e :.............................................................................................................................................................................................
c D ro g e rie un d K o s m e t i k : ......... _....... _.......................
d E le k t r o g e r ä t e :............ _......... ...... ............................................. ........... .............................

H i 29 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


a C

▲ Entschuldigung, können Sie m ir b itte helfen? ▲ Haben Sie den Rock auch in G röße 4 0 ?
□ O Die fin d en Sie im Erdgeschoss. □ O Was kostet er denn?
□ & J a , natürlich, □ O Ja , hier bitte.
b d
▲ Ich suche Uhren. Wo gibt es die d enn? Entschuldigen Sie b itte, wo fin d e ich den
□ O Ja , M om ent. Schm uck? W issen Sie das vielleich t?
□ O Da m üssen Sie ins U ntergeschoss gehen. O Wo ist denn die Kasse, b itte?
O Den gibt es im O bergeschoss.

m 30 O rdnen Sie zu und schreiben Sie Gespräche.

H aben Sie die Bluse auch in R ot? D o rt vo r dem Ausgang können Sie bezah len .
Entschuld ig ung, w o ist denn die Kasse, b itte ? N ein, m it Schuhen ist sie p e rfe kt.
E n tsc h u ld igung, ich fi-nd e dte-S p ic lw aren nicht. D ie fin d e n Sie gleich neben dem Eingang.
Ist die G rö ß e so rich tig ? Ist die H ose nich t zu lang? N ein, in G rö ß e 4 0 haben w ir sie nur noch in Blau.

♦ fot&ScMvld 'gynop ich fin d e


d ie Spielwaren ui oh f .........


m 31 Im Kaufhaus
a Wer sagt w as? Lesen Sie und ergänzen Sie: V erkäufer (V), Kundin (K).

( j) Können Sie m ir bitte helfen ? Ich suche


eine Hose.
O W eiß ist auch nicht schlecht. Ich zieh e sie
mal an.
(2) V Ja , gern. W elche G röße haben Sie?
O Ich hätte gern Schw arz oder Blau.
Ja , die passt mir. Die nehm e ich.
O ...... Und w elche Farbe hätten Sie gern?
O Gut, dann probiere ich sie mal an.
O A b er in W eiß habe ich sie auch in 38.
Hier, bitte.
© Le id e r nicht. Die habe ich nur in
dieser G röße.
O U nd? Passt Ihnen die Hose?
O Ich brauche G rö ße 36.
O - - Na ja, sie ist ein bisschen klein. Haben
Sie die auch in 3 8 ?
O — - Hier habe ich eine schöne Hose in Schw arz.
O J>-. Das ist schade.
O Und, passt die besser?

b O rdnen Sie und schreiben Sie das Gespräch.

fC: Können S ie w ir b itte h e l f e n ? le b S u c h e e i n e ttoSe.


V: Ja , ^ r n . W elch e ...

2 *)) 50 c Hören Sie und vergleichen Sie.

d Schreiben Sie ein Gespräch und spielen Sie m it Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

Ku n di n/ Ku n d e V e rk ä u fe rin /V e rk ä u fe r

Sie m öchten einen Pullover Sie haben den Pullover in Rot


in Blau oder in Rot kaufen. in Größe 52, den Pullover in
Sie haben Größe 52. Blau aber nur in Größe 54.

* &ntSchuldic^n Sie* bitte■ ich Suche


einen Pullover,
o W elche 1'arbe möchten S i e - ?
E

1 3 32 Lesen Sie und kreuzen Sie an: richtig oder falsch?


P rü fu n g
a Im Kaufhaus

Zum Ende des Winters


ALLES MUSS RAUS~
Jacken, Mäntel, Stiefel ab sofort nur noch 50 %

W interkleidung kostet je tzt m ehr als norm al. O richtig O falsch

b Im Elektrogeschäft

Wir m a c h e n U r l a u b !
Unser Geschäft ist vom 03.07. - 24.07. geschlossen.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Sie können am 2 5 .0 7 . w ie d e r ein kau fen . O richtig O falsch

c In d er Bäckerei

Öffnungszeiten

m ontags - freitags 8 .0 0 - 18.00 Uhr


sam stags 8 .0 0 - 13.00 Uhr

Es ist Sam stagnachm ittag.


Sie können je tzt keine Brötchen kaufen. O richtig O falsch

l ü 33 W ählen Sie eine Situation und schreiben Sie eine E-Mail.


S c h r e ib ­
tra in in g

Eine Freundin / Ein Freund m acht bald Eine Freundin / Ein Freund fährt am W o ch en ­
eine Reise nach M arokko. Sie/Er soll etw as ende nach D ortm und zum Spiel von Borussia
m itbringen: zwei T-Shirts von „O nyx". Sie D ortm und. S ie/Er soll etw as m itbringen: eine
finden die ganz toll und sie sind d ort sicher Baseballcap und eine Ja cke aus dem Fan-Shop.
günstig. N ennen Sie die G rö ße und Farbe. N ennen Sie die G röße.
Danken Sie und schreiben Sie einen Gruß. Danken Sie und schreiben Sie einen Gruß.

E-Mail senden E-Mail senden

L ie b e / r ..., L ie b e / r ...,
Du fährst doch bald nach M arokko am W ochenende fährst Du doch nach
Dortm und ...
Test Lektion 13 cTl

1 M arkieren Sie noch neun W örter und ordnen Sie zu. /9 Punkte

WÖRTER
IRTJACKETURSCHUHEHOLWALD
M U D A N Z U G A L B D O R F B I j R S T M E E R V M A N T E L R U H S T R AND VO
0-4
a Kleidung: F y llo V c r ,......................................................................................................................................
5-7
b Land schaft: 8-9

2 Ergänzen Sie. / I I Punkte

GRAMMATI K
a c
♦ W ie gefällt dir d e-r M antel? □ D Kleid sieht ja toll aus.
O W elch ? D hier? ♦ N ein, d gefällt m ir nicht.
♦ Nein, diesP ? dort. A b er dies ist schön.
o D find e ich nicht so schön. d
b * W elch Stiefel soll ich
▲ W elch Tasche gehört Ira? nehm en?
a Ich glaube, dies da. Dies !D sind schön.

3 Was ist richtig? Kreuzen Sie an. /4 Punkte

a ♦ Deine Bluse ist schön! Die steht X ^ ' r m 'r sehr gut.
O O h, danke! O Mir C Dir gefällt sie auch sehr gut.
b 4 O uns m it den Koffern helfen?
Kannst du O e u c h
O Klar helfe ich O uns. O euch,
c ♦ W ie fin d e st du M arias Hose?
O Super! Die passt C ihr O ihm perfekt.

4 Ergänzen Sie in der richtigen Form: gut - gern - viel. /5 Punkte

a ♦ Isst du gern Salat?


O Ja , abe r noch \\obov © © esse ich O bst.
Und ......................................................© © © esse ich Pizza.
b * Kannst du gut Fußball sp ielen ?
Ja , abe r noch © © kann ich H andball spielen.
U n d .........................................................© © © sp iele ich Tennis.
c Im Sup erm arkt kostet der Kuchen viel. In der Bäckerei kostet er
• 0-9
..........................................© © , a b e r .............................................................© © © kostet • 10-15
er im Cafe. • 16-20

/4 Punkte
KOMMUNI KATION

5 Verbinden Sie.

a ♦ Entschuldigung, wo gibt es G ürtel? 1 O N ein, nur in Blau.


b ♦ Haben Sie das Hem d auch in G röße 56? 2 O Sehr gut.
c ♦ W ie steht m ir diese Farb e? 3 O Da vorne.
• 0-2
d ♦ Haben Sie das Kleid auch in Rot? ■4 O Im Erdgeschoss. • 3
e ♦ Wo ist denn hier die Kasse, b itte? 5 O Ja hier, b itte. • 4
Fokus A lltag: Einen Rabatt aushandeln

1 Lesen Sie die Anzeigen. Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

Sport-Boutique O Die Sportkleidung und die Sportschuhe


Zum Saisonende modern UND GÜNSTIG
kosten je tzt 10 bis 25 Prozent mehr.
1 0 - 2 5 % Rabatt T - S h ir t s , Pullover, Jacken O R ab att heißt: Eine W are kostet zum
mit kleinen Fehlern Beispiel 10 Euro, aber der Kunde
50% Rabatt .................. b ezahlt je tzt nur 8 Euro.
'w w w .m odern & g ünstig .de O Die T-Shirts, Pullover und Ja cke n sind
35.00 EUR 59.90 EUR ein bisschen kaputt.

2 Lesen Sie die Texte im Internet. Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

Frage von Karim, 13.05.

Ich habe mal eine Frage: Kann man in Deutschland nur im Internet Preise verhandeln und
Rabatte bekommen oder auch in Geschäften?

Antwort von Hendrik, 14.05.


Bei Privatverkäufen oder im Internet ist Handeln in Deutschland normal.
Aber auch in Geschäften kann man Rabatte bekommen. Ist die Ware kaputt oder hat sie Fehler?
Dann sind bis zu 10 % Rabatt möglich!

a X l n D eutschland gibt es bei P rivatverkäu fen und im In ternet R abatte,


b O A u f W aren mit Fehlern kann man in G eschäften keinen R ab att bekom m en,
c O In G eschäften kann man m axim al 10 % R ab att bekom m en.

3 Was meinen S ie? Wann kann man einen Rabatt bekom m en? Kreuzen Sie an.

$ Ein K n o p f fehlt. O Sie haben O Das T-Shirt hat O Sie finden die Ja cke O Der Tisch ist
nur 6 0 Euro. einen Fleck. nicht m ehr m odern. zu klein.

2 0)51 4 Rollenspiel: Einen Rabatt aushandeln K u n d in /


Lesen Sie und hören Sie die Gespräche. K n o p f feW 1
W ählen Sie dann eine Situation und spielen Sie.
Verkäuferin/Verkäufer
Ich hätte gern den Fahrradhelm . A b er sehen Sie, er
5 Euro Rabatt
hat hier einen kleinen Fehler. G ib t es da einen R ab att?
Na ja, w ir können Ihnen einen R abatt von
5 Euro geben. In O rdnung? K u n d in /K u n d e J
F le c k
Okay. Dann nehm e ich Nein, das ist zu wenig. 10 Euro?
Verkäuferin/Verkäufer
den Helm. Also gut.
10 Euro Rabatt
cTl
Fokus Beruf: Schutzkleiduni

1 Lesen Sie den Text. Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

V o r s i c h t is t g u t. S c h u t z is t b e s s e r ! Schutzkleidung für die häufigsten Verletzungen:


45% Handverletzungen: Schutzhandschuhe
Von 2,2 Millionen Arbeitern hatten
20% Fußverletzungen: Sicherheitsschuhe
im letzten Jahr nur 494 5 5 einen
17% Beinverletzungen: Schutzanzug
Arbeitsunfall. Bei der Arbeit tragen 9% Flautverletzungen: Schutzanzug,
alle Mitarbeiter immer ihre eigene Schutzhandschuhe
Schutzkleidung. Sie wissen: Sicherheit 6 % Kopfverletzungen: Schutzhelm
kann so einfach sein! 2% Augenverletzungen: Schutzbrille

a $ Im letzten Ja h r hat es 4 9 4 5 5 U nfälle bei der A rb eit gegeben,


b O Die A rb e ite r haben keine eigene Schutzkleidung,
c O Die m eisten Verletzungen gibt es an den H änden.

2 Sehen Sie die Schilder an und ordnen Sie zu.

• der Schutzhelm • die Schutzbrille • derSchutzanzug • die Schutzhandschuhe —die Sichcrheitsachuho

• d :c S':crcyrhc-; fc,-
ScJii/hc-

3 Schutzkleidung
a Suchen Sie die Berufe im W örterbuch.

• der Automechaniker • der Bauarbeiter • der Chemiker • der Schweißer

b W er braucht w as? Kreuzen Sie an und vergleichen Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

Schutzbrille Schutzhelm Schutzhandschuhe Sicherheitsschuhe Schutzanzug


A u tom echan iker O O O O O
B au arbeiter O O O O O
Chem iker O O O O 0
Schw eißer O O O O O

f Ich denke, ein A u tom ech an iker brau cht ^ A ber m an ch m al braucht Nein, ich glaube,
ein e Schutzbrille, H an d sch u h e und er au ch einen Schutzhelm . , d a s stimmt n ich t....
[S ic h e r h e its s c h u h e .

c Brauchen Sie in Ihrem B eru f auch besondere Kleidung oder Schutzkleidung? Erzählen Sie.

Ich bin Feuerw ehrm ann. Da brauche ich einen Schutzhelm .


Ich arb eite als V erkäuferin. Ich brauche keine Schutzkleidung.
A Am fü n fz e h n te n Jan u a r fange ich an.

lE I 1 Jahreszeiten und M onate in Europa: Ergänzen Sie.

f r ü h (in
%
MäVz-

A v g u sf

D „ -- ° ®
,o v. °

IS 2 Was m acht Bruno im Mai? Sehen Sie den Kalender an und ergänzen Sie.

{ M a i}
1 Fr fe-ie-r-tagl f o ; i ©
2 Sa
3 So / fr
4 Mo
5 Di Worhita-tf!
a Am er^fon Mai...................... muss Bruno nicht arb eiten . 6 Mi

b .......................................................... sp ielt er Fußball. 7 Do


^~ahnatrz-'t'tc'Krv\in
c .......................................................... kann er sein Auto abholen. 8 Fr 5/urvie.n fcaufe-n
d .......................................................... hat Ju lia Geburtstag. 9 Sa K rb j Julia
e muss er zum Zahnarzt. 10 So ^ ß balty lcl gege,» Fvcb
f 11 Mo''

hat er Urlaub. 12 Di ( Juhvl tialie-n!

g .....................................................................kau ft er Blum en für Ju lia . 13 Mi f


14 Do
h ...................................................................................................................
besucht er Tante Eva in Dortm und. 15 Fr J
16 Sa

m 3 Ergänzen Sie.

a 2 3 .0 8 ole-r d re\ \ in d zw an z}^ fc - A vg i/S f d 12.02.


b 2 0 .04 . e 03 .1 1 .
c 15.06. f 01.01.

ES 4 Hören Sie und ergänzen Sie.

a O m as G eburtstag: aiY) O k to b er d Konzert:


b Antrag abgeben: ............................................ e Party:
c neuer Term in: ............................................
cTI
B I c h h a b e dich s e h r l i e b , O p a .
Feste

BI 5 Markieren Sie er - sie - ihn und ergänzen Sie Pfeile.


G ra m m a tik
e n td e c k e n
W alter)feiert heute G eburtstag. Er m acht eine kleine Party. Sofia, Lara

und Lili kom m en und schenken W alter H ausschuhe. Er mag sie.

Tim kom m t auch. Er gratuliert und schenkt W alter einen

H ula-H oop-Reifen. Alle find en ihn lustig. Lara sagt: Sie

muss bald zurück nach Polen. Und Tim erzählt: Er hat eine

neue A rb eitsstelle in D eutschland. Alle sind ein bisschen

traurig. A b er am Ende trinken sie Kaffee und essen W alters

Geburtstagskuchen. Er schm eckt lecker. Und alle m achen

zusam m en ein Foto. En d e gut, alles gut!

EU 6 Markieren Sie und ergänzen Sie die Tabelle.


G ra m m a tik
e n td e c k e n a Marta bringt die Getränke für die Party mit. Ich habe sie gerade gefragt. ich
b Was schenken w ir Sandra? Soll ich etw as kaufen? Ruf mich b itte an. du
c Hakim kom m t auch zu Henrys G eburtstag. Ich habe ihn lange nicht er ihn
m ehr gesehen. es es
d Bist du zu H ause? Ich rufe dich gleich an. s je
e W ir sind an Karneval in Köln. Besucht uns doch. w jr

f Die Blum en für O p as G eburtstag sind im W ohnzim m er, vergiss sie nicht! j^r
g Was m acht ihr am Feiertag? W ir fahren nach M ainz. Sollen w ir sie/Sie /Sie
euch m itnehm en?

EE9 7 O rdnen Sie zu. I I

dich euch es ihn mich sie sie- Sie

Ricardos M utter ist in D eutschland. Den Film m usst du sehen, der ist super.
Hast du schon gesehen? Ich habe ...................... schon zw eim al gesehen.
Ja , ich h a b e .................. letzte W oche mit Gehst du noch mal m it?
Ricardo beim Einkäufen getroffen. Na, klar. Ich hole um 19 Uhr ab,
b um 20 Uhr beginnt der Film.
Das ist m ein Auto. Es ist neu. Ich liebe e
einfach! Ich fahre sp ä ter zum Superm arkt.
c W underbar! N im m st du m it?
Hallo, Paula. W ie geht's d ir? f
Hallo, Je ssica. Hallo, Sim on. Ich habe Entschuldigung, Frau Schober, kann ich
.......................ja schon lange nicht m ehr etw as fragen?
gesehen. Was m acht ihr so? N atürlich.
B

O HEI 8 Ergänzen Sie.

Hallo Marc, ruf doch bitte an.


Eli + Semra

na 9 Schreiben Sie die Sätze neu mit er - ihn - es - sie.

a M eine Freundin w ohnt in Frankfurt. e Kaufst du den Rock?


M eine Freundin hat zwei Kinder. Nein. Ich finde den Rock nicht so schön.
Sie- ha t z w e i fCiftder. .................................
b ♦ Kennst du Jo h n ?
Ja , natürlich. Ich kenne Jo h n schon lange. f ♦ Kannst du das Hotel „Lo reley“ em pfehlen?
N ein. Ich kann das Hotel „Lo reley“ nicht
c Wo fin d e ich die R ezep tion ? em pfehlen.
Sie fin d en die Rezeption da hinten.
g Vielen D ank für die Blum en.
d Frank ist von B eru f Taxifahrer. Die Blum en sind sehr schön.
Frank a rb e ite t bei „Taxandgo".

EQ 10 Hannahs Geburtstagsparty: Schreiben Sie.

d\e Küche pvtz&n


die &\men f c a v f en
die- Oietränke holen
Je n Hachtlsoh machen
die P i z - ^ backen
das OeSchenk- kaufen
daS (GeSchlrr w a Sehen

Ich habe sie


$chov\ \itz-t.
cn
C Wir feiern Abschied, denn ...

1 3 11 O rdnen Sie zu.

heute Abend kommen Freunde er muss noch lernen er hat nicht genug Geld es ist schon so spät

Herr Nehm kann das Auto nicht Steffi d a rf nicht in den


kaufen, denn ..&K H a f m i c b f ...... Klub gehen, d e n n ...........
& c \ d ...............

Frau Nehm putzt die W ohnung, Leo d a rf nicht fernsehen,


d e n n ............................................................. s<w d e n n ..............................................

O E 3 12 Schreiben Sie Sätze mit denn.

a M eine G ro ßm u tter fährt viel F a h rra d ,...........................................................................


(keinen Führerschein - hat - sie)
b Herr Kaiser fäh rt lieb er m it dem A u to ,.........................................................................
(keine - er - mag - Busse und Züge)
c Alina gibt das G ep äck ab, dc-m m Sbndc-gg-Hf ihrfhg.
(in einer Stunde - ihr Flug - geht)
d Stefan nim m t gern den B u s , .....................
(nicht viel - ein Bu sticket - kostet)
e Herr Ilg kann nicht zur A rb e it fa h re n ,............................................................................
(heute nicht - fahren - die S-Bahnen)

❖ i a 13 Und S ie? Schreiben Sie Sätze mit denn.

a Ich kann dir keine E-M ail schreib en, dofiftMe-m Uaptop i$tfciapi/'ff.
b Ich m ache eine Feier,
c Ich gehe nicht in den Deutschkurs,
d Ich kann nicht beim Spo rtfest m itm a c h e n ,...............................................................
e Ich bin s a u e r,....................................................................................................................................
f Mir geht es heute nicht so g u t,...........................................................................................
g M eine Lieb lin g sjah reszeit i s t ..........................................., .dem...........................
B l 14 Hören Sie und sprechen Sie nach.
2 m ) 57
a W ir feiern heute Ab schied , denn nächste W oche en d et der D eutschkurs. ^I
P h o n e tik
b Ich bringe einen Salat m it und P eter kauft die Getränke,
c Ich m öchte gern ein Auto kaufen, ab er ich habe kein Geld.
d Heute N achm ittag gehe ich schw im m en -> oder ich fahre m it dem Fahrrad.
e Kom m st du um drei Uhr TI od er kannst du erst um fü n f kom m en?
f Trinkst du einen Kaffee TI oder m öchtest du lieb er einen Tee? ^l
D Einladungen

EU 15 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

a ein Fest $ organisieren O einladen e eine Einladung O nehm en O schreiben


b G eburtstag O freuen O feiern f ein G eschenk O w ünschen O kaufen
c Bescheid O geben O haben g G äste O einladen O freuen
d Glück und Freude O bekom m en O w ünschen

ED 16 W ie alt w e rd e n S ie ?
a Ergänzen Sie w erd en in der richtigen Form.

1 Mein Mann und ich, w ir werden dieses Ja h r zusam m en 65 Ja h re alt.


2 W ie a lt ihr?
3 W as? Du schon 3 0 ?!
4 Tine und Bine .......................................... im Ju n i 18.
5 S ie ..........................................heute 8 0 ? H erzlichen Glückw unsch, Frau Becker.
6 Ich .................................. nächste W oche 40.

b Ihre Kollegen, Ihre Freunde ...


M ein Kollege ffanS w ird am 21. Mai ^9
W er wird wann w ie alt? Schreiben Sie fünf Sätze
M eine Pevtscble-hre-rin

E B 17 Eine Einladung schreiben


S c h r e ib - a O rdnen Sie.
tra in in g

E -M a il s e n d e n , . . . ,.v .•&& v.-\

O Ich w ürde mich freuen.


O ann Freitag ist m ein letzter A rbeitstag.
(§J Wann und wo: am Freitag, 29.3., um 15 Uhr in m einem Büro.
O Lie b e Kolleginnen und Kollegen,
O und lade Sie alle zu Kaffee und Kuchen ein.
O Können Sie kom m en?
O H erzliche G rüße
B itte geben Sie bis M ittwoch, 27.3., Bescheid.
O A lexand ra S ch m id -R iem er
O Ich m öchte m einen A bschied m it Ihnen feiern

U d» fr *
b Schreiben Sie eine A ntw o rt an Frau Schm id-Riem er. f i e l e n Panf^ •••

c Schreiben Sie eine Einladung an Ihre Arbeitskollegin / Ihren Arbeitskollegen.

Grund: Sie laden zu W ürstchen und Karto ffelsalat ein, denn Sie haben Geburtstag.
Datum , U hrzeit: 4. April, 12.30 Uhr
V\ebe f r au Kvnz-e,
O rt: C afete ria
ich feiere- meinen (Geburtstag.
Bitten Sie um A n tw o rt bis 1. April.
Schreiben Sie auch eine A nrede und einen Gruß.
E Feste und Glückwünsche cTl

O 18 Wie heißen die W örter? Ergänzen Sie.

W a s is t e u e r L ie b lin g s fe s t ?

vor ein e r S tu n d e

Mein Lieb lin g sfest ist W c-ih n acb t& n ........................(nachW eihten), denn
dann bekom m t man .................................................... (G ekeschen) © und
der ......... _........_........... (W eihbaum nachts) ist im m er so
schön.
Glückspilz

vor drei S tu n den


Ich mag (ternsO ), denn ich mag den Frühling sehr.
W ir ....................................... (ern ief) im m er m it allen V erw andten und die
Kin d er bekom m en Schokoladenhasen u n d ............................................................
(tenSüßkeiig).

vor ein em Tag

M eine Lieb lin gsfeste sind (vesterSil) und


(ueN jahr), denn am 1. Ja n u a r habe ich
(G egatburts).
Alle Freunde (liegraturen) um 0 Uhr und
Andreas 1986
(schennüw ) alles Gute! Und ich fin d e im m er
das (erw erku eF) so toll.

vor zw ei Tagen
Ich find e (zeihco H ten) einfach w u nderbar!
Das ist im m er so rom antisch © . Im Som m er fe ie rt m eine beste
Freundin ihre H ochzeit und ich freue mich schon total! Juhu!
jo2812

1 3 19 Ergänzen Sie die Glückw ünsche.

. 'f
<1 Wik « ra -M ilere-n z u r
e r 777
C WocM zjcJ\\\
E

m 20 Verbinden Sie und schreiben Sie.

a H erzlichen 1 Glück! .........................................................................


b Viele 2 Gute! ................................................... .....................
c Viel 3 Glückw unsch! f t e r z j i o h e n 6 *lü cfcn /v n < ;cb l
d Alles 4 G rüße! .........................................................................

I I I 21 Lesen Sie die Texte und die Aufgaben. Wo finden Sie die Inform ationen? Kreuzen Sie an.
P rü fu n g
a Sie brauchen ein H ochzeitskleid.

w w w .b o utiq uevenus.d e w w w .carm en pereira.de

j r =
H errenm ode LIEB E DAM EN:
ICH N ÄH E FÜR SIE!
Aktuell u n d günstig.
In d iv id u ell und extravagant. M
S ie h e iraten ? A uch für d ieses
I m m e r w ied e r to lle A n g ebote!
F est nähe ich ein K leid für S ie.
I
1 O w w w .b o utiq uevenus.d e 2 O w w w .carm en pereira.de

b Sie w ollen eine G ebu rtstag sfeier für Ihr Kind m achen.

Malschule K tu m A j
Kunterbunt U n se r C lo w n k o m m t zu
Ih n en nach H au se und
M alkurs fü r Kinder! m a c h t je d e F e ie r zu e in e m
Wir malen Ostereier-
to lle n Fe st.
3 Tage lang!
S p a ß g a ra n tie rt!

1 O M alschule Kunterb unt 2 O Konrads C lo w n-Service

c Sie haben am 27. Ju li Ihren H ochzeitstag und m öchten ihn zu Hause m it Gästen feiern.

w w w .p arty-catering -leipzig .d e w w w .som m erp arty-dresden.de

K a s a n s C a terin g -S e rv ice'

i& S S E S B H
P f.
Sie wollen e in e P a i^ o d e i^ in Fest machen?
Wir organisieren alles für Sie.
Tt

Arabische und internationale Spezialitäten.

1 O w w w .p arty-catering -leipzig .d e 2 O w w w .som m erp arty-dresden.de


Test Lektion 14

1 Ordnen Sie zu. Punkte

WÖRTER
/6

August Einladung Geschenk Glückwunsch feiern trebe- Blum en

Am 2 4 .............................................................(a) sind Maria und Horst zehn Ja h re


verh eiratet. Horst kauft d a n n ........................................................... (b) für M aria und sagt:
„Ich Hohe, dich" (c). Auch M aria hat e i n ................................................................. (d)
für Horst, zum Beisp iel eine (e) für einen Ausflug.
• 0 -3
Ihren H ochzeitstag ................................................... (f) sie m it der ganzen Fam ilie. • 4
Alle sagen: „H e rz lic h e n ....................................................... (g)!" .• 5 -6

2 Ergänzen Sie in der richtigen Form. /4 Punkte

GRAMMATI K
a W ann fährst du nach B erlin ? c Hast du noch U rlaub?
Am o iw n d d r e - iß ia S t e - n (3 1 .) j u|j. Ja , noch bis zum
b W ie lange fährst du w eg? (3.) O ktober,
V o m .................................. (1.) bis zum d W elches Datum ist heute?
........................................... (7.) Mai. D er (11.) März.

3 Ergänzen Sie. /5 Punkte


A
Hallo Leo! Kannst Hallo Ali, hallo Zoltän, Hallo Paul, Opa
du mich... ich feiere am 3.3. meinen wird am Samstag
später abholen? Abschied und lade ............. 75. Hast du schon
Mein Fahrrad ist herzlich dazu ein. Bringt ein Geschenk für
kaputt. Vielleicht auch eure Familien mit. .....................? Ich rufe
kannst du Ich m öchte..................... ..................... heute
reparieren. Sanne gern kennenlernen. Abend an, ja? Britta

4 Schreiben Sie die Sätze neu mit denn. /3 Punkte

a Galina braucht ein Kleid. Sie geht zu einer H ochzeit,


b Bob fe ie rt seinen Geburtstag nicht. Er fin d e t G eburtstage nicht w ichtig,
c Henry fährt am Montag nach M ainz. Es ist Karneval,
d M andy organisiert eine Party. Sie hat eine neue W ohnung. • 0-6
• 7 -9

aöialina om K\o\d, dom .• 10-12

Sic, zv &\n&r
Punkte
KOMMUNI KATI ON

5 Ordnen Sie. /6

am 13. Ja n u a r, um 1 5 Uhr, im Cafe M ozart.


Ich w ürde mich freuen! Anastasia
am M ittwoch habe ich Geburtstag und w erde 33 Ja h re alt!
Lieb e Sarah,
(5) Ich lade Dich zu Kaffee und Kuchen ein:
'• 0 -3
Kannst Du kom m en? • 4
Das möchte ich mit meinen Freunden feiern. • 5 -6
Fokus Beruf: Veranstaltungshinweise verstehen

1 Lesen Sie und m arkieren Sie: Them a - Datum /Uhrzeit - Stadt.


Ergänzen Sie dann die Tabelle.

H o c h z e its m e s s e G ra fin g
0 1 .-0 3 . Mai
Mehr als 50 Firm en präsentieren alles zum Them a Hochzeit: ihre Produkte, Service­
angebote und Ideen rund ums H eiraten und Feiern. Präsentationen, Workshops
für Friseurinnen/Friseure, Floristinnen/Floristen und Kosmetikerinnen, eine
Brautm odenschau und vieles m ehr warten auf die Gäste.
Ö ffnungszeiten täglich: 1 0 .0 0 -1 8 .0 0 Uhr

7. NACHT DER AUSBILDUNG IN MAN N HE IM


15 U n t e r n e h m e n s te lle n sich v o r und la den Dich ein. Lern e D e in e n W u n s c h b e r u f ke n n e n !

Deine Chancen: - mehr als 40 Ausbildungsberufe kennenlernen


- die Firmen d ire kt vor Ort besichtigen
- m it Auszubildenden (Azubis) und Ausbildern sprechen

Termin: 20. September, 17.00-23.00 Uhr


Abfahrt: 16.00 Uhr vom Bahnhof m it dem Shuttle-Bus zur Nacht der Ausbildung

A rt: Infoveranstaltung
T h e m a: Arbeitssuche D ie Bewerbung -
Term in: 18.05., 1 7 - 1 9 Uhr
Anm eldung: keine Anm eldung nötig
Werbung für mich
V e ran stalte r: Agentur für A rb eit
O rt: B erufsinform ationszentrum N eudorf, H auptstraße 1, N eudorf
Inhalt: Inform ationen und Tipps für eine erfolgreiche Bew erbung
K o n ta kt: Tel. 0 8 0 0 1 2 3654 , E-M ail: B iZ_N eudorf@ agentur.de
Ilf , -, , . J,,-,. t.-.J

Them a | D atum /U hrzeit S tadt

A W o c h z -o it ............
B
c

Was passt? O rdnen Sie den Personen die Veranstaltungen aus 1 zu.

i Mesut G enj j Ivan Baric Anke Meindl

® Für M esut Gen^ en d et Ivan Baric ist zurzeit Anke M eindl a rb eitet als
bald die Schule. W elchen arbeitslos. Er m öchte gute Friseurin und lernt gern
B eru f soll er w äh len ? Bew erbungen schreiben. neue Ideen kennen.
Fokus A lltag: Um Hilfe bitten

1 W er spricht? Hören Sie die Gespräche und ordnen Sie zu.

Elsa Karl Laura Ingrid -Bojancira Kim Sascha

2 Party-Gespräche
a W er hilft w em ? Hören Sie noch einm al und verbinden Sie.

1 E ls a a Sascha
2 Laura \ b Kim
3 Karl c D ejaneira

b W er sucht w as? Hören Sie noch einm al und kreuzen Sie an.

ein Zim m er ein Buch ein W ort


D ejan eira O O &
S ascha O O O
Kim O O o
ö B eru f und A rb eit

FO TO -H Ö R G ESCH ICH TE

1 • die G eschichte, -n Die G eschichte sp ielt in Sofias


Praxis.
• das Kranken ­ Die G eschichte sp ielt im Kranken ­
haus, -er haus.
• das Interview , -s Lara und Tim m achen ein In ter­
view für den Deutschkurs.
Sie m achen ein In terview für eine
Zeitung.
• das Fernsehen (Sg.) Sie m achen ein In terview für das
Fernsehen.
• die Ausbildung, -en Sie sprechen m it Sofia über
Ausbildung und Beruf.
• der Chef, -s / D er Mann ist Sofias Chef.
• die C hefin, -nen
• der Patient, -en / Herr Koch ist Sofias Patient.
• die Patien tin, -nen

• der H ausm eister, - / Herr Koch ist H ausm eister von


• die H ausm eisterin, Beruf.
-nen
• der Jo u rn a list, -en / Er ist Jo u rn a list von Beruf.
• die Jo u rn alistin ,
-nen
2 • das Th em a, Them en Das Them a ist „A rbeit und B e ru f“.

eigen- Sofia hat eine eigene Praxis.

A2 • der A r z t ,- e / Sie ist Ärztin.


• die Ä rztin, -nen
• der M echatroniker, - / Er a rb e ite t als M echatroniker.
• die M echa-
tronikerin, -nen
• der H ausm ann, - e r / Sie ist Hausfrau.
• die H ausfrau, -en '
• der Polizist, -en / Sie a rb e ite t als Polizistin.
• die Polizistin, -nen
• der Krankenpfleger, - Er ist Krankenpfleger von Beruf.

• die Kranken ­ Sie ist Krankenschw ester von


schw ester, -n Beruf.
8
A3 beruflich W as m achen Sie b eruflich?
• der Schüler, - / Ich bin Schüler.
• die Schülerin, -nen
• der Student, -en / Ich bin Student.
• die Studentin, -nen
studieren Ich studiere noch.
(hat studiert)
• der Jo b , -s Ich habe einen Jo b als H aus­
m eister.
• die Stelle, -n Ich habe eine Stelle als Ärztin.
selbstständig Ich bin selbstständig.
berufstätig Ich bin nicht berufstätig.
arbeitslos Ich bin arbeitslos.
zurzeit Ich bin zu rzeit arbeitslos.
• der Taxifahrer, - / Ich bin Student und habe einen
• die Taxifahrerin, Jo b als Taxifahrer.
-nen

B1 dauern W ie lange hat die Ausbildung


(hat gedauert) g edau ert? - Drei Ja h re.
B2 seit S eit w ann arb eiten Sie bei
„TerraM axIm m obilien“? -
Seit 35 Ja h re n .
B3 • die B e w e rb u n g ,-e n ................................................................................ Bew erbung um ein Praktikum im
M arketing
• das Praktikum , .................................................................................. Frau Szabo m öchte ein Praktikum
Praktika bei „m ed iap lan et“ m achen.
• die A b te ilu n g ,-e n ................................................................................. Ich m öchte in Ihrer M arketing-
Abteilung ein Praktikum machen.
• der Leite r, - / .................................................................................. Der A b teilu n g sleiter hat noch
• die Le ite rin , -nen Fragen.
geehrt .................................................................................. Sehr geehrter Herr W inter, ...
• die W irtschaft (Sg.) -....................... Ich habe in B u d ap est W irtschaft
studiert.

• das Diplom , -e .................................................................................. Ich habe gerade mein Diplom


gem acht.

gerade .................................................................................. Ich habe gerade mein Diplom


gem acht.

• das Büro, -s .................................................................................. Ich habe im Büro bei „S&P M edia“


F gearbeitet.
• die Inform ation, -en Für w eitere Inform ationen stehe
ich gern zur Verfügung.
• der Gruß, -e Mit freundlichen Grüßen
B5 heiraten W ann hast du geheiratet?
(hat geheiratet) m
eigentlich Wann bist du eigentlich geboren?
sp äter Ich habe in Florenz und sp äter in
Rom gelebt.
• der Reiseführer, - / In Rom habe ich als
• die Reiseführerin, Reiseführer gearbeitet.
-nen
• der Tourist, -en / Ich habe Touristen die Stadt
• die Touristin, -nen gezeigt.
zeigen (hat gezeigt) Ich habe Touristen die Stadt
gezeigt.

C1 • die Berufserfahrung Ich hatte ja noch fast keine B eru fs­


erfahrung.
( S 8 '} «äissj*
C2 • das Cafe, -s Vor einem Ja h r habe ich in einem
Cafe gearb eitet.

• der Stress (Sg.) Ich hatte richtig viel A rb eit und oft
Stress.

m anchm al Ich habe die Kunden manchm al


nicht verstanden.

• der Kellner, - / Ich w a r keine gute Kellnerin.


• die Kellnerin, -nen
• das Restaurant, -s H eute arb eite ich in einem
Restaurant.

C3 • d er A rc h ite k t,-e n / Ich w a r A rchitektin .


• die A rchitektin,
-nen
• der Koch, -e / Ich w ar Koch.
• die Köchin, -nen
• der A rb eiter, - / Ich w a r Arbeiter.
• die A rb eiterin,
-nen
wenig Ich hatte wenig Arb eit.

• der Kollege, -n / Die Kollegen w aren nett.


• die Kollegin, -nen
8
D1 • das Ausland (Sg.) Im Ausland arb eiten oder
stud ieren ?
ander- Auch heute gibt es noch das eine
oder andere Problem .
• der A rb eitsp latz, -e Ich habe sofort einen A rb eitsplatz
bekom m en.
• der Traum , -e: Das ist nicht mein Traum job.
Traum -
tagsüber Ich habe tagsüber im m er Zeit.
dreim al Am A b en d gehe ich dreim al pro
W oche in den Deutschkurs.
bekom m en Ich habe sofort einen A rb eitsplatz
(hat bekom m en) bekom m en.
• der S ekretär, -e / Ich habe eine Ausbildung als
• die Sekretärin, Sekretärin gem acht.
-nen
• die U n iversität, -en Ich m öchte an der U n iversität
Pharm azie studieren.
D2 b efristet W ir suchen b efristet fü r ein Ja h r
Verkäufer/-innen.

• die Vollzeit (Sg.) W ir suchen Verkäufer/-innen in


Vollzeit.

• die Teilzeit (Sg.) W ir suchen V erkäufer/-innen in


Teilzeit.

ganztags A rb eitszeit: von M ontag bis Sam s­


tag, ganztags oder halbtags

halbtags A rb eitszeit: von M ontag bis Sam s­


tag, ganztags oder halbtags

vorm ittags Vorm ittags von 7 bis 14 Uhr.

nachm ittags N achm ittags von 13 bis 20 Uhr.

• die N achhilfe (Sg.) W er kann N achhilfe in Englisch


geben?

m ontags M ontags und donnerstags von


16 bis 18 Uhr.

donnerstags Montags und donnerstags von


16 bis 18 Uhr.

• Senioren (PL): W ir suchen P flegefachkräfte für


Senioren- die Sen io ren residenz „Isab ella“.

• die A ushilfe, -n W ir suchen dringend Aushilfen.

dringend W ir suchen dringend Aushilfen.


• der Service (Sg.) W ir suchen eine V ollzeitkraft im
Service.
abends Ab ends von 19 bis 21 Uhr.
dienstags Dienstags von 1 5 bis 19 Uhr.
m ittw ochs M ittwochs von 1 5 bis 19 Uhr.
freitags Freitags von 15 bis 19 Uhr.
sonntags Sonntags von 15 bis 19 Uhr.
D4 zahlen Das Cafe „R u d o lf“ zahlt 10 Euro
(hat gezahlt) pro Stunde.
pro Das Cafe „R u d o lf“ zahlt 10 Euro
pro Stunde.
• die Stunde, -n Das Cafe „R u d o lf“ zahlt 10 Euro
pro Stunde.
• die Nachfrage, -n Telefonische Nachfragen unter
0 4 2 9 2 /6 5 4 8 8 2 3 2 .
D5 frei Ist die Stelle noch frei?
jew eils Aushilfe gesucht, jew eils sam stags
von 10 bis 18 Uhr.
sam stags Je w e ils sam stags von 10 bis
18 Uhr.

• der Jo u rn a list, -en der Kellner, -


• die Jo u rn a listin , -nen i : die Kellnerin, -nen

• der Arzt, -e • der Koch, -e


• die Ärztin, -nen VI i i • die Köchin, - nen

• der Krankenpfleger, - • der A rchitekt, -en


• die Krankenschw ester, -n • die A rch itektin , -nen

• der M echatroniker, - • der A rb eiter, -


• die M echatronikerin, -nen • die A rb eiterin , -nen

• der Polizist, -en • der S ekretär, -e


• die Polizistin, -nen • die S ekretärin , -nen

• der Taxifahrer,
Berufe

H r • die Taxifahrerin, -nen


'ä G h J S i

' f f i P P ) -----------------------------------
Schreiben Sie neue W ö rter und b&rvflich
Beisp ielsätze auf Kärtchen. Was wachon
Sieberuflich?
9
Ä m ter und B ehörden

F O T O - H Ö R G E S C H IC H T E

• der Führerschein, -e ....... Haben Sie einen Führerschein?


• das Ticket, -s Sie w ollen ein B usticket kaufen.
□□□□
• das Am t, -er □ DDO
□0-. Sie sind auf einem Am t.
gültig Ist der Führerschein gültig?
m ieten (hat gem ietet) Sie w ollen ein Auto m ieten.
ausländisch Mit einem ausländischen Fü h rer­
schein d a rf man nur sechs
M onate fahren.
europäisch Lara kom m t aus der Europäischen
Union.
• die Europäische Sie kom m t aus der EU.
Union (EU ) (Sg.)
jung Sie ist zu jung.
• die Fahrt, -en Die Fahrt d au e rt nur zwei Stunden.
• die Fah rkarte, -n Sie kaufen Fahrkarten im ZO B .

A .............................. .......

A1 • der Antrag, -e Tim muss einen Antrag ausfüllen.


müssen, ich muss, Sie müssen einen Antrag ausfüllen.
du musst, er muss
a u sfü lle n Tim muss einen Antrag ausfüllen.
(hat ausgefüllt)
• der Ausw eis, -e Er muss den Ausw eis m itbringen.
mit-bringen Er muss den Ausw eis m itbringen.
(hat m itgebracht)
• die Papiere (PI.) Sie müssen viele Papiere mitbringen.
unterschreiben (hat Sie müssen einen Antrag u n ter­
unterschrieb en) schreiben.
bar Sie m üssen 1 5 Euro bar bezahlen.

A2 • der A utom at, -en Der Mann versteh t den Autom aten
nicht.
funktio nieren Der Fah rka rten au to m a t fu n k­
(hat fu n ktio niert) tio n iert nicht.

• das Ziel, -e Sie müssen das Ziel w ählen.

w ählen (hat gewählt) Sie müssen das Ziel w ählen.

• d e r / * die E rw a ch ­ Sie müssen „Erw ach sen er" oder


sene, -n „K in d “ ausw ählen.
a u sw ä h le n Sie müssen „Erw ach sen er“ oder
(hat ausgew ählt) „Kind" ausw ählen.
man Man muss das Ziel w ählen.
zuerst Zuerst müssen Sie das Ziel w ählen.
danach Und danach müssen Sie bezahlen.
dann Und dann muss ich noch einkaufen.
der Schluss (Sg.) Zum Schluss müssen Sie die
Fah rkarte stem peln.

B ........................................

B1 leise Sei leise!


erklären Erklär Lili die M atheübung!
(hat erklärt)
B2 laut Seid b itte nicht so laut!
a u sm ach e n M acht doch die Handys aus!
(hat ausgem acht)
zu-hören H ört doch b itte zu!
(hat zugehört)
a u fste h e n S teht b itte nicht auf!
(ist aufgestanden)
B3 w arten W arten Sie b itte im W arteb ereich.
(hat gew artet)
• die G ebühr, -en Bezahlen Sie die Kursgebühren
an der Kasse.

• die Kasse, -n Bezahlen Sie die Kursgebühren


an der Kasse.

B4 lachen (hat gelacht) Lachen Sie viel!

C1 • der M om ent, -e Tim d a rf im M om ent nicht in


D eutschland Auto fahren.

beantragen Tim muss einen internatio nalen


(hat beantragt) Führerschein beantragen.

dürfen, ich darf, Lara d a rf in der EU Auto fahren.


du darfst, er d arf
C2 Achtung Achtung! Du m usst das Handy
ausm achen.

die Zigarette, -n Ihr m üsst die Zigaretten aus­


m achen.

rauchen H ier d a rf man nicht rauchen.


(hat geraucht)
langsam Du musst langsam fahren.
9
• d er Parkplatz, -e W ir müssen einen Parkplatz suchen.
parken (hat geparkt) H ier d a rf man nicht parken.
C3 erlau b t (sein) Was ist erlau b t?
verb oten (sein) W as ist verb o ten ?
• das G e p äck (Sg.) Man muss das G ep äck abgeben.
ab-geben, du gibst Man muss das G ep äck abgeben.
ab, er gibt ab
(hat abgegeben)
mit-nehm en, A b er man d a rf sein Fahrrad
du nim m st mit, er m itnehm en.
nim m t m it (hat
m itgenom m en)

D1 allein Herr G reco w ohnt nicht allein.


• die Behö rd e, -n Anm eldung bei der M eldebehörde
• die Person, -en Die Anm eldung gilt für folgende
Personen.
• der G eburtsnam e, -n W ie ist Ihr G ebu rtsn am e?
• das G eschlecht, -er G eschlecht: m ännlich oder
w eib lich ?
D2 • der A usländer, - Was b ed eu tet denn „A usländer“?
• die A usländerin,
-nen
getrennt (leben) Sind Sie verh eira tet oder leben
Sie getrennt?

m ännlich G eschlecht: m ännlich oder


w eib lich ?

w eiblich G eschlecht: m ännlich oder


w eib lich ?

• d e r / * die A ng ehö­ Was h e iß t „Angehörige“?


rige, -n
bedeuten W as b ed eu tet denn „bisherige
(hat b ed eutet) W ohnung“?

w ied erho len Können Sie das b itte w ie d e r­


(hat w ied erh o lt) holen?

verstehen Das habe ich nicht verstanden.


(hat verstand en)

D3 • die Sp rach en ­ Sie müssen einen Kurs in der


schule, -n Sprachenschule besuchen.

besuchen Sie m öchten einen Kurs besuchen.


(hat besucht)
helfen (hat geholfen Können Sie m ir helfen?
• die Auskunft, -e Ich brauche eine Auskunft.

E ......................

E1 • die Erlaubnis (Sg.) Sie hat eine Einreiseerlau b n is.


• die Erklärung, -en Ju lie tte braucht eine V erp flich ­
tungserklärung.
• das D okum ent, -e Ju lie tte muss ein D o kum ent u nter­
schreiben.
• das Geld (Sg.) Ich habe genug Geld für eine
W ohnung und Essen.
genug Ich habe genug Geld für eine
W ohnung und Essen.
• das Einkom m en, - Sie muss einen Ein ko m m ensn ach­
w eis m itbringen.

• die Reise, -n Sie hat eine Krankenversicherung


für die Reise.

• die Versicherung, -en Sie hat eine Krankenversicherung.

• die Bo tschaft, -en Zuerst muss sie zur deutschen


B o tsch aft gehen.

• das Visum , Visa Ju lie tte braucht ein Besuchervisum .

holen (hat geholt) Ich hole einen Dolm etscher.

• der M itarb eiter, - / Der M itarb eiter a rb e ite t in der


• die M itarb eiterin, Bo tschaft.
-nen
• der B eam te, -n / Der B eam te a rb e ite t bei der
• die Beam tin, -nen Behörde.

verdienen V erdien t Eva G eld?


(hat verd ient)

• der Pass, -e Hier ist mein Reisepass.

E2 reisen Ju lie tte d a rf nicht zu Eva reisen.

einen Führerschein beantragen


• einen Antrag ab geben
einen Antrag aus-füllen
Ämter und Behörden

• ein D o kum ent unterschreiben


den Ausw eis mit-bringen
• eine G ebühr bezahlen
den Pass mit-bringen
• ein Visum bekom m en
viele Pap iere mit-bringen
10
; -----------------------------------
Lernen Sie N om en und Verben
zusam m en. e-me-n A n t r a g j
abg&be-v\ J

10 G esu n d heit und Kran kh eit

F O T O -H Ö R G ES C H IC H T E

der Klub, -s loanna und Lara haben im Klub


getanzt.
• die N otaufnahm e, -n Lara und loanna sind in der
N otaufnahm e.
• der Bereich, -e Lara und loanna sind im
W artebereich.
• die Tablette, -n D er A rzt gibt loanna Schm erz­
ta b letten .
• das Auge, -n Mein Auge tut weh!
w e h tu n Mein Auge tu t weh!
(hat w ehgetan)

• der Unfall, -e M eine Freundin hatte einen Unfall.


• der D oktor, -en D er D o kto r kom m t gleich.
• der Schm erz, -en Wo haben Sie denn Schm erzen?
sollen, ich soll, du Ich soll das Auge kühlen.
sollst, er soll
beide Die beiden M ädchen sind lustig
und singen.

lustig Die beiden M ädchen sind lustig


und singen.

schlim m Es ist nicht schlim m .

geben, du gibst, er Der A rzt gibt lonna Sch m erz­


gibt (hat gegeben) ta b letten .

' die Idee, -n W ie fin d en Sie Laras Idee?

A1 • das Bein, -e Mein Bein tu t weh.

• das Haar, -e loannas H aare sind braun.

• das O hr, -en M eine O hren tun weh.

• der Arm , -e Mein Arm tu t weh.

• der Bauch, -e Mein Bauch tut weh.

• der Finger, - Mein Finger tut weh.


der Fuß, -e Mein Fuß tu t weh.
der Hals, -e M ein Hals tut weh.
der Kopf, -e Mein Ko p f tu t weh.
der Rücken, - Mein Rücken tut weh.
die Brust, -e M eine Brust tu t weh.
die Hand, -e M eine Hand tut weh.
die Nase, -n M eine Nase tut weh.
der Mund, -er Mein Mund tu t weh.
A2 sein, -e Seine Hand tu t weh.
ihr, -e Ihre O hren tun weh.
A4 • der Zahn, -e Frau Hallberg hat Zahnschm erzen.

B .............................

B1 inform ieren loanna inform iert Lara: Sie haben


(hat inform iert) morgen keinen U nterricht.
unser- Unsere Augen sind so blau!
aus-fallen, du fällst U nser U n terricht fällt aus.
aus, er fällt aus
(ist ausgefallen)
B2 • die N a ch rich t,-e n Lesen Sie die N achrichten.
W er schreib t w as?
• der Kuss, -e Küsse von M arie
eu(e)r- Ist eure M utter w ie d e r gesund?

gesund Ist sie w ie d e r gesund?

hoffentlich Ist sie w ie d e r gesund? Hoffentlich!

• d e r / * die Bekan n te, Alle Freunde und Bekan nten


-n kom m en!

C1 • der S c h ritt,-e Ich soll ein p aar Schritte gehen.

ein paar Ich soll ein p aar Schritte gehen.

C2 • die M edizin (Sg.) Muss ich die M edizin nehm en?

ruhig Ich soll ruhig sein und nicht so


viel sprechen.

C3 • die A p oth eke, -n Die A p oth eke hat nicht auf.

• das Fie b e r (Sg.) Die Kundin hat Fieber.

• der Husten (Sg.) Die Tochter hat Husten.

• die Salbe, -n Sie soll Salbe verw enden.

verw enden Sie soll Salbe verw enden.


(hat verw en d et)
10
C4 • die G esu n d h eit (Sg Geben Sie G esundheitstip p s.
I*
• der Schnupfen (Sg.) /< M eine Freundin hat Schnupfen.
tun (hat getan) Was kann man da tun?

D2 • der A b s e n d e r,- Der A b send er schreib t den Brief.


• der O rt, -e Ein anderes W ort fü r „die Stadt".
• der Em pfänger, - Der Em pfänger bekom m t den
Brief.
• die A n red e, -n Die A nrede steht vor dem B rie f­
text.
• das Datum (Sg.) das Datum : 23. Mai 2 016
• die U nterschrift, -en Die U n tersch rift schreiben Sie
zum Schluss.
D3 schicken Sie schicken die Krankm eldung.
(hat geschickt)

Dr. m irl Hellmann

E1 • die S p re ch stu n d e ,-n Sprechstunde: Mo, Di, Facharzt für Orthopädie


Sprechstunde:
Mo, Di, Do, Fr
Do, Fr 9 .0 0 - 1 1 .0 0 Uhr 9.00-11.00 Uhr
Mo, DI, Do
14.00-16.30
Nach Vereinbarung:
E2 • der N otfall, -e Es ist ein Notfall. Tel. 74 1210

in der Nähe Ich w ohne ganz in der Nähe.


• die M inute, -n Dann kom m en Sie doch in
20 M inuten.
in Ordnung In O rdnung. Bis später.
vorbei-kom m en (ist Dann kom m e ich gleich vorbei.
vorbeigekom m en)
• die V ersich e rten ­ Und bringen Sie b itte Ihre
karte, -n V ersicherten karte mit!
E4 • der Boden, - Im Büro liegt jem an d auf dem
Boden.

liegen Im Büro liegt jem an d a u f dem


(hat gelegen) Boden.

• der N otarzt, -e Sie sollen den N otarzt rufen.

stark Sie haben starke Halsschm erzen.

• die Hilfe (Sg.) Hilfe holen - Tipps für den Notfall

plötzlich Ein M ensch ist plötzlich sehr krank.

passieren Ein Unfall ist passiert.


(ist passiert)
• das M edikam ent, -e Sie brauchen dringend ein
M edikam ent.
E5 • das M otorrad, -er Ein Unfall m it einem Motorrad.
• die Verletzung, -en W elche V erletzung?

• das Auge, -n • das H aar, -e


• die N ase, -n • der Kopf, -e
• der Mund, - • das O hr, -en
• die Brust, -e • der Hals, -e
• d er Bauch, - • der Arm , -e
• das Bein, -e
• der Rücken, -
• der Fu ß, -e
_QJ • der Finger, -
‘05
QJ • die Hand, -e
Q.
:0
V

r d jU D -
Spielen Sie ein M em o-Spiel zum Them a G esu n d h eit tu t w eh.
un d K ran kheit. Schreiben Sie einen Satz auf zwei
Karten. M ischen Sie und fin d en Sie Paare.

Me-m A-u^s-
Schn
Pf ' r,

11 In d er S tad t unterw egs

FO TO -H Ö R G ESCH ICH TE

die W erkstatt, -en Sie bringen das Auto zur


W erkstatt.

der Schlüssel, - Lili hat den Autoschlüssel.

die A utobahn, -en Wo ist b itte die A utob ahn ?

1 die Brücke, -n Die A utobahn ist vor der Brücke


links.
Fahren Sie nach rechts.

Fahren Sie geradeaus.


Fahren Sie nach links.
Sie finden den Weg nicht.

A2 Entschuldigung, ich suche den


Bahnhof.

• die M etzgerei, -en Ich suche die M etzgerei.

• die Post (Sg.) Wo ist hier die Post?

• das Hotel, -s Ist hier ein Hotel in der N ähe?


11
• das M useum , Museen Ich suche das M useum.
• die Am pel, -n Sie gehen zuerst geradeaus und
dann an der Am pel links.
• die Tankstelle, -n Ich suche die Tankstelle.
A3 • der Stadtp lan , -e Sehen Sie den Stadtp lan an.
frem d Tut m ir leid, ich bin auch frem d
hier.

B ........................................

B1 fliegen (ist geflogen) Sie fliegen m it dem Flugzeug.


• das Flugzeug, -e Sie fliegen m it dem Flugzeug.
• die Straßenb ahn, -en Sie fahren m it der Straßenb ahn.
• d er Zug, -e Sie fahren m it dem Zug.
• die U -Bahn, -en Sie fahren m it der U -Bahn.
• d er Bus, -se Sie fahren m it dem Bus.
• die S-Bah n , -en Sie fahren m it der S-Bahn.
wohin W ohin m öchten die Personen?
B2 • die S ta tio n ,-e n Fahren Sie m it dem Bus bis zur
Station „Schw im m b ad “.

C2 • der Lkw, -s Zwei Lkw s stehen a uf dem


Parkplatz.

• der Kiosk, -e Ein Mann kauft am Kiosk eine


Zeitung.

• die H altestelle, -n Die K in d er w arten an der


Bu sh altestelle.

• die Buchhandlung, Ein Mann kau ft ein Buch in der


-en Buchhandlung.

sitzen (hat gesessen) Ein Paar sitzt im Cafe.

• die Bücherei, -en Die Bücherei ist über der


Bäckerei.

d er Baum , -e Ein Baum steht zw ischen der


Post und d er Bank.

1 die Bank, -en Ein Baum steht zw ischen der


Post und der Bank.

an Q l Die K in d er w arten an der


Bu sh altestelle.

auf [5 Zwei Lkw s stehen a uf dem


Parkplatz.

hinter Q ) Ein Baum steht hinter den Häusern.


neben 0® Der Parkp latz ist neben der
Fußgängerzone.
über CD Die Bücherei ist über der Bäckerei.
unter [^ j Die Bäckerei ist unter der Bücherei.
zw ischen Ein Baum steht zw ischen der Post
und der Bank.

C3 >die Fußgängerzone, Der Parkp latz ist neben der


-n Fußgängerzone.

D3 • das Konzert, -e Am Donnerstag geht er ins Konzert.

D5 aus-leihen Wo kann ich Bücher ausleihen?


(hat ausgeliehen)
kopieren Wo kann ich ko p ieren?
(hat kopiert)
(da) vorne Der Copyshop ist gleich da vorne.

(da) drüben Es ist gleich da drüben.


HB“
• die Ecke, -n Es ist da an der Ecke.

(da) hinten Es ist gleich da hinten.

E1 ab-fahren, du fährst D er Zug fährt von G leis 8 ab.


ab, er fäh rt ab
(ist abgefahren)
• das Gleis, -e Der Zug fäh rt von G leis 8 ab.

ein-steigen Die Fahrgäste sollen einsteigen.


(ist eingestiegen)
• die Verspätung, -en D er Zug hat Verspätung.

an-kommen Der Zug kom m t zehn M inuten


(ist angekom m en sp äter an.

um-steigen Die Fahrgäste können in einen Zug


(ist um gestiegen nach Berlin um steigen.

au ssteig en Die Fahrgäste sollen aussteigen.


(ist ausgestiegen)
• die A bfahrt, -en A b fahrt: 9.5 0 Uhr

• die A nkunft, -e A nku n ft: 11.05 Uhr

E2 • der A n sch lu ss,-e Sie haben Anschluss nach Ulm.

• der Bahnsteig, -e Der Zug fäh rt gleich am Bahnsteig


gegenüber.

d irekt Sie kann direkt fahren.


12
• die Durchsage, -n .......................... ................_ .......... ._... B itte achten Sie a u f die
Durchsagen.
• der Schalter, - —.........— .. . Sie kau ft die Fah rkarte am
Schalter.
hin und zurück _.................... ............................................................................................................. Einfach oder hi
E3 • der Fahrplan, -e — .........— ....................... D er Fahrplan ist im Internet.

• der Fußb allp latz


• die M etzgerei
• das Museum
• der Sup erm arkt
• d er B ah nh o f
• das Kino
• die Straße
• das Hotel
• die Post
• die Am pel
• die Tankstelle
• der Kindergarten
• der Platz
In der Stadt

U iliJ
Lernen Sie im m er so: abfahren —
die A bfahrt

12 K u nd enservice

F O T O - H Ö R G E S C H IC H T E

• die T a sch e ,-n ............. Laras Tasche ist neu.

• die Tüte, -n D er V erkäufer gibt Lara eine


Plastiktü te.

• die Rechnung, -en Lara hat noch die Rechnung.

kaputt Laras Tasche ist kaputt.

reparieren “ D er V erkäufer rep ariert die Tasche.


(hat rep ariert)
sauer Lara ist sauer.

unfreundlich Der V erkäufer ist unfreundlich.

norm al Der Service ist norm al.

• das H eim atlan d , -er In m einem H eim atland ist der


Service nicht so gut.
A1 » T ra in in g ,-s Beim Training treffe ich Lisa.
A3 • die K leid er (PI.) Vor dem Frühstück so rtiert sie
Taschen und Kleider.
nähen (hat genäht) Vor der Mittagspause näht Frau Müller.
• die Reparatur, -en Vor der M ittagspause m acht sie
Reparaturen.
A4 duschen (hat geduscht) Vor dem Frühstück dusche ich.
• die Aussage Eine Aussage stim m t nicht.

B ..............................................

B2 • der T e c h n ik e r,- W ann kann d e rT e ch n ik e r kom m en?


• die Heizung, -en M eine Heizung fu n ktio n iert nicht.
• der Drucker, - Mein D rucker ist schon w ied er
kaputt.

B3 • das M o d e ll,-e W as für ein M odell ist es?

• die G aran tie, -n Ich habe noch 6 M onate Garantie.

vo rb ei-: Dann bringen Sie das G erät bitte


vorbeibringen vorbei.

C2 a n m a ch e n Könnten Sie b itte den Com p uter


(hat angem acht) anm achen?

• die Tür, -en Könnten Sie b itte die Tür kurz mal
Q zum achen?

zu m a ch e n Könnten Sie b itte die Tür kurz mal


(hat zugem acht) zum achen?

das Fenster, - Könnten Sie b itte das Fenster


aufm achen?

a u fm a c h e n Könnten Sie b itte das Fenster


(hat aufgem acht) aufm achen?

• das Pap ier (Sg.) Könnten Sie b itte P ap ier für den
D rucker kaufen?

• das Lich t (Sg.) - £ )- Könnten Sie b itte das Lich t aus­


m achen?

C3 • die Spülm aschine, -n Könnten Sie b itte die


Spülm aschine rep arieren ?

em pfehlen, du em p ­ W ürden Sie H ustensaft oder


fiehlst, er em pfiehlt Tab letten em pfehlen?
(hat em pfohlen)
reservieren Könnten Sie bitte einen Tisch im
(hat reserviert) Restaurant reservieren ?

• die Rezeption, -en Sie sind im Hotel an der Rezeption.


12
D1 • die A n sa g e,-n Hören Sie vie r Ansagen.
D2 drücken Der Anrufer soll die Zahl 4
(hat gedrückt) drücken.
(sich) an-m elden Frau Brü ckn er soll ihren Sohn
(hat angem eldet) anm elden.
D3 verb ind en (m it) Sie sind verbunden m it dem
(hat verb und en) Anschluss von ...
hinterlassen B itte hinterlassen Sie eine
(hat hinterlassen) N achricht.
zu rü ckru fe n Ich rufe zurück.
(hat zurückgerufen)

E1 a u sse h e n Frau Bertram s m öchte gut aus­


(hat ausgesehen) sehen.
• der U rlaub, -e Fam ilie C o rnelis ist in Urlaub.
draußen D raußen vor ihrem Haus liegt
Schnee.
weg Der Schnee muss weg.
• die Kaffeem aschine, Die Kaffeem aschine fu n ktio niert
-n nicht mehr.
• d er Friseur, -e / M ichaela L e x ist Friseurin.
• die Friseurin, -nen
bestellen Je tz t online bestellen!
(hat bestellt)
• das Angebot, -e Unsere Angebote: jed e norm ale
Pizza nur 5 E u r o ,...
an-bieten W ir b ieten N achhilfe für jed e
(hat angeboten) Klasse und jed es Fach an.

• d e r / • die Ju g e n d ­ Unsere Leh rer arb eiten sehr gut


liche, -n mit Ju g en d lichen zusam m en.

E2 • die G ebrauchs­ Lesen Sie die G ebrauchs­


anw eisung, -en anw eisung.

E3 • die R ein ig u n g ,-en Reinigung: Reinigen Sie den


W asserb eh älter m it Essig.

• der Stecker, - Ziehen Sie den Stecker aus der


Steckdose.

• die Steckdose, -n Ziehen Sie den S tecker aus der


Steckdose.

ziehen Ziehen Sie den S tecker aus der


(hat gezogen) Steckdose.
oben Ö ffnen Sie den Deckel oben am
Gerät.
• der Essig (Sg.) Reinigen Sie den W asserb ehälter
m it Essig.
• die Taste, -n Drücken Sie die Taste auf der
R ü ckseite der M aschine.
• die Sekunde, -n Drücken Sie die Taste fü n f S eku n ­
den lang.

' g U l l ----------------
1
N otieren Sie Gegensätze.

aufmachon - zvmach&n

13 Neue K leid er

FOTO-H ÖRG ESCH ICHTE

• die Ja ck e , -n Sie kaufen eine Ja ck e für Lara.

2 • der M antel, - ........ Ist der M antel nicht toll?

dünn Ist die Ja c k e nicht zu dünn?

passen (hat gepasst) Die Farbe passt gar nicht zu dir.

3 w eit Die Ja ck e ist zu weit!

A1 • die Kleidung (Sg.' Laras Kleidung: der M antel,


die J a c k e ,...

• die Bluse, -n W ie fin d e st du die Bluse?

• das T-Shirt, -s W ie fin d est du das T-Shirt?

• der Schuh, -e Die Schuhe sind nicht so schön.

• die Hose, -n Die Hose ist super!

• der Rock, -e Sieh mal, der Rock da!

• das Kleid, -er Und das K leid ?

• d er Stiefel, - Die Stiefel fin d e ich auch toll.

• der Pullover, - Und der Pullover?

• die Socke, -n Und die Socken?

• der Strum pf, -e Die Strüm pfe fin d e ich hässlich.

• / • die Je a n s Die Je a n s fin d e ich sehr schön.


(Sg. od er PI.)
• das T u c h ,- e r Sieh mal, das Tuch da!
13
A2 • das Hem d, -en Das Hem d hier ist auch super!
• der Anzug, -e Und der Anzug hier!
• die Brille, -n Die Son n enb rille ist nicht schlecht.
langweilig Die Schuhe sind langweilig und
auch zu teuer!
der (Regen-) j f W ie fin d est du den Schirm ?
Schirm , -e
günstig Die Tasche fin d e ich günstig.

B ........................................

B1 perfekt Toll, die Ja c k e passt dir perfekt!


B2 stehen Die Brille steht ihr richtig gut.
(hat gestanden)
B4 • die Bratw urst, -e Also, B ratw urst schm eckt mir nicht.
• die Landschaft, -en Mir gefällt die Landschaft.
• der Berg, -e Die Berge gefallen mir.
• das Dorf, -er Das D o rf gefällt m ir nicht.
• der W ald, -er D er W ald gefällt mir.
• die N ordsee (Sg. Mir gefällt die N ordsee.
• der Strand, -e Mir gefällt der Strand.

• das M eer, -e Mir gefallen das M eer und


der Hafen.

d er H afen, - Mir gefallen der Hafen und


das Meer.

nie Ich habe noch nie Bratw urst


gegessen.

C1 besser Und hier, die Ja ck e ist noch besser.

am besten A b er m ein M antel, der steht mir


am besten!

C2 rückw ärts Können Sie auch rückw ärts fahren


und dabei Geige sp ielen ?

vo rw ärts Er kann auch vo rw ärts Fahrrad


fahren.

dabei Er kann rückw ärts Fahrrad fahren


und dabei Geige spielen.

schw er Fahrrad fahren ist nicht schwer.

der M usiker, - / Er ist M usiker von Beruf.


• die M usikerin,
-nen
trainieren Das train iert er jed en Tag.
(hat train iert)
Rad fahren Ich fahre viel Rad.
• der Rekord, -e Mit diesem Rekord ist er ins
G uinness-Buch gekom m en.
am liebsten Was m acht Christian Adam in
sein er Fre izeit am lieb sten?
am m eisten Was train iert er am m eisten?
zu frieden Christian Adam ist sehr zufrieden.

D ................................

D1 • der W itz ,-e Soll das ein W itz sein?


dies- W elche Ja ck e m einst du? -
Na, diese.
welch- W elche Ja ck e m einst du? -
Na, diese.
D2 • der Koffer, - W elcher Koffer gehört Tom ?
gehören (hat gehört) W elcher Koffer gehört Tom ?
D3 mögen, ich mag, W elches Buch magst du am
du magst, er mag lieb sten?
(hat gem ocht)
• der W ochentag, -e W elchen W ochentag magst du
am lieb sten ?

E1 • das Erdgeschoss, -e Die Drogerie finden Sie im


Erdgeschoss.

• das O bergeschoss, -e Da müssen Sie ins O bergeschoss


gehen.

• das Untergeschoss, -e Die Lam pen sind im Untergeschoss.

• der Ausgang, -e Der Ausgang ist im Untergeschoss.

• die Drogerie, -n Die Drogerie ist im Erdgeschoss.

• die Kosm etik (Sg.) Ko sm etik fin den Sie im E rd ­


geschoss.

• der Schm uck (Sg.) Schm uck finden Sie im E rd ­


geschoss.

• das G eschirr (Sg.) Glas und Geschirr gibt es im


U ntergeschoss.

• das Glas (Sg.) Glas und Geschirr gibt es im


Untergeschoss.

• die M ode, -n Die H errenm ode ist im O b e r­


geschoss.
13
• der Eingang, -e D er Eingang ist im O bergeschoss.
(sich) entschuldigen Entschuldigen Sie b itte, ich suche
(hat entschuldigt) Stiefel.
w issen, ich w eiß, Wo gibt es denn hier Blusen?
du w eiß t, er w eiß W eiß t du das?
(hat gewusst)
• die Seife, -n Ich muss auch noch Seife kaufen.
• die Zahnbürste, -n Ich muss auch noch eine Z ahn­
bürste kaufen.
• die Zahnpasta (Sg.) Ich muss Zahnpasta kaufen.
E2 • die G rö ße, -n Haben Sie die Hose auch in
G röße 52?
an-ziehen W elchen Rock soll ich anziehen?
(hat angezogen)
E3 a n p ro b ie re n Sie haben eine Ja ck e anprobiert.
(hat anp rob iert)

• die Ja c k e , -n • die H o se ,-n • das K le id ,- e r • das T -S h irt,-s

• die Bluse, -n
• der M antel, -

• der Rock, -e

• der G ürtel, -

der Schuh, -e

der Stiefel,
Kleidung

die Socken (PI.) • die Je a n s, - » d a s T u c h ,- e r • der P u llo v e r,-

Schneiden Sie Bilder aus der Hvf


und ergänzen Sie die Wörter. das T-Shirt

die Jeans
die Schuhe
1 Feste

FOTO -H ÖRG ESCH ICHTE

1 • der G e b u rtsta g ,-e ....... W er hat G eburtstag?


• der Reifen, - W er schenkt den Hula-H oop-
R eifen?
erzählen Was erzäh lt Tim ?
(hat erzählt)
2 feiern Die Freunde feiern nicht nur
(hat gefeiert) G eburtstag.
• der A b schied , -e Sie feiern auch Abschied.
bald Lara und Tim fahren bald nach
Hause.
beginnen —......................... Um 20 Uhr beginnt der Film.
(hat begonnen)
• die A rb eitsstelle, -n .................................................................................. Sie feiern auch die neue A rb e its­
stelle.
3 • das Glück (Sg.) Ich w ünsche dir viel Glück und
Freude!
• die Freude (Sg.) Ich w ünsche dir viel Glück und
Freude!
(sich) w ünschen Ich w ünsche dir viel Glück und
(hat gewünscht) Freude!
gratulieren Ich gratuliere!
(hat gratuliert)
• der Glückw unsch, -e H erzlichen Glückw unsch!

glauben Ich glaube, ich m ache eine Pause


(hat geglaubt) und besuche m eine Eltern in
Rum änien.

4 besuchen Ich glaube, ich m ache eine Pause


(hat besucht) und besuche m eine Eltern in
Rum änien.

A1 • der N ovem ber Am 30. N ovem ber fährt Lara nach


Hause.

• der Ja n u a r Am 15. Ja n u a r fängt Tim m it der


A rb eit an.
14
erste .................................................................................. Ich habe am ersten Ja n u a r
Geburtstag.
zw eite _............. — ..... —.. . Ich habe am zw eiten Ja n u a r
G eburtstag.
d ritte .................................................................................. Ich habe am dritten Ja n u a r
G eburtstag.
A2 • der Februar .................................................................................. Und ich habe am 11. Februar
G eburtstag.
• der März .................................................................................. W ann hast du G eburtstag? -
Am 13. März. Und du?
• der April Ich bin am 29. April geboren.
• der Mai Ich habe am 5. Mai Geburtstag.
• der Ju n i Ich habe am 16. Ju n i Geburtstag,
der Ju li ................................................................................. Ich bin am 20. Ju li geboren.
• der August Ich habe im August Geburtstag.
• der Se p tem b er ................ .................................................................. Ich bin im Sep tem b er geboren.
• der O kto b e r Ich habe im O kto b e r Geburtstag.
• der D ezem b er ......................................................... ........................ Ich bin am 6. D ezem b er geboren.

• der Ja n u a r Ja n u ar Ju li • der Ju li
• der Februar Februar August • der August
• der März März Septem ber • der Sep tem b er
• der April • der O kto b e r
A p ril O ktober
• der Mai • der N ovem ber
Mai November
Monate

• der Ju n i • der D ezem ber


Ju n i Dezember

A3 • die B lu m e ,-n Isr Am 14. Februar soll man Blum en


kaufen.

• der Karneval (Sg.) D er Karneval d auert bis zum


12. Februar.

letzt - Die letzten sechs Karnevalstage


sind vom 12.2. bis 17.2.

m itm ach e n M achen Sie m it und schreiben Sie.


(hat m itgem acht)
• d er Feiertag, -e Was m achen Sie an diesem Feier­
tag?
B

B2 • das G eschenk, -e W ir brauchen noch ein G eschenk


für Andrej.
(sich) lieben Ich liebe dich.
(hat geliebt)
w u n d erb ar W irklich? W underbar! Ich habe
sie schon seit W ochen nicht
gesehen.
B3 • der N achtisch, -e ^ W ir müssen noch den Nachtisch
m achen.
putzen W ir müssen noch das Bad putzen.
(hat geputzt)
B4 • der Lap to p , -s Mein Lap to p ist kaputt.
schm utzig M eine Bluse ist schm utzig.
waschen Kannst du sie b itte w asch en ?
(hat gew aschen)

C1 • d er G ro ßvater, - / Lara muss ihre kranke G ro ßm u tter


• die G ro ßm u tter, - besuchen.
C2 • die Feier, -n Lara und Tim organisieren eine
A bschiedsfeier.
organisieren Lara und Tim organisieren eine
(hat organisiert) A bschiedsfeier.

B escheid geben B itte gib Bescheid bis 25. N ovem ­


ber.

die Einladung, -en Vielen Dank für die Einladung.

der Flug, -e Mein Flug nach Hause geht schon


am Freitagm ittag.

D1 w erden, du w irst, Am Donnerstag w erde ich 30.


er wird
(ist geworden)
ein laden, du lädst Ich lade dich zu m einer Party ein.
ein, er lädt ein
(hat eingeladen)
sich freuen Ich w ürde mich freuen.
(hat sich gefreut)

• das Fest, -e Einladung zum Som m erfest im


Kindergarten „Regenbogen".
14
herzlich W ir laden alle herzlich ein.
• der Gast, -e W ir freuen uns auf viele Gäste.
D2 • der Grund, -e N ennen Sie den Grund für die
Einladung.
• die A ntw o rt, -en Bitten Sie um A ntw ort.
bitten (hat gebeten) Bitten Sie um A ntw ort.

E1 • das W eihnachten (Sg.) ................................................................................. An W eihnachten bekom m en alle


Geschenke.

• das O stern (Sg.) An O stern gibt es O stereier.

• das Silvester (Sg.) An Silvester gibt es ein Feuerw erk.

• das N eujahr (Sg.) Am 1. Ja n u a r ist Neujahr.

E2 gewinnen Dann hast du gewonnen!


(hat gewonnen)
• d e r / * die V erw an d te, Man m acht Besuche bei Freunden
-n und V erw andten.

E3 • die Karte, -n Ich schreibe eine Karte zum


Geburtstag.

• die H ochzeit, -en W ir gratulieren zur H ochzeit.

die H ochzeit, -en das O stern (Sg.) • das Silvester/N eu jah r (Sg.'

der G eburtstag, -e das W eihnachten (Sg.' der Karneval (Sg.)

Suchen Sie W ö rter m it gleicher oder


ähnlicher Bedeutung.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - die- fe-ior - das f'c-sf
A r t i k e l w ö r t e r und P r o n o m e n

Possessivartikel Lektion 10

N o m in a tiv A kku sativ


S ing ular P lu ral S in g u lar m asku lin ^
ich • m e in T e rm in • m e in L ie d • m e in e M utter • m e in e O h ren ! • m e in e n T e rm in
du d e in de in d e in e d e in e ; d e in e n
er/es sein sein sein e sein e i se in e n
sie ih r ih r ih re ihre I ih re n
w ir un se r unser u nsere unsere u nse re n
ih r euer euer fi\ eure / K eure A euren
sie ih r ih r ih re ih re ! ih re n
Sie Ih r Ih r Ih re Ih re Ih re n
E H 2.04

Pronomen: m a n Lektion 9 Personalpronomen Lektion 13,14

N o m in ativ D ativ A kku sativ


Z u erst m uss m an das Z ie l w äh le n .
ich m ir m ich
= Zu erst m üssen a lle das Z ie l w äh le n .
DH 3.01 du d ir d ich
er/es ih m ih n /e s
sie ih r sie
w ir uns uns
ih r euch euch
sie /S ie ih n e n /ih n e n sie /S ie
EH 3.01

fü r m ic h / d ic h ...

Demonstrativpronomen: d e r , d a s , d ie Lektion 13

N o m in a tiv A kku sativ

• d e r G ü rte l D er D en

• das H em d Das ist schön. Das


fin d e ic h super.
• die Jacke Die Die
• die Sch u h e D ie sin d schön. Die
D H 3.04

Frageartikel: w e lc h e r ? - Demonstrativpronomen: d ie s e r Lektion 13

N o m in ativ A kku sativ

• W e lc h e r M a n te l...? D ieser. • W e lc h e n M an te l ...? D iesen .

• W e lch e s H em d ...? Dieses. • W e lch e s H em d ...? D ieses.

• W e lch e Jacke ...? D iese. • W e lc h e Jacke ...? D iese.

• W e lc h e S ch u h e ...? D iese. • W e lc h e S ch u h e ...? Diese..


Adjektive

Komparation: gut, gern, viel Lektion 13

Positiv © Komparativ © © Superlativ © © ©


gut i besser am besten
gern I lieber am liebsten
viel ; mehr am meisten
Llld 4.04

Verben

Konjugation Lektion 9, 13, 14

helfen mögen werden


ich helfe mag werde
du hilfst magst wirst
er/es/sie hilft mag wird
wir helfen mögen werden
ihr helft mögt werdet
sie/Sie helfen mögen werden
HEI 5.01, 5.16

Präteritum: sein und haben Lektion 8

sein haben
Präsens Präteritum Präsens Präteritum
ich bin war habe hatte
du bist warst hast hattest
er/es/sie ist war hat hatte
wir sind waren haben hatten
ihr seid wart habt hattet
sie/Sie sind waren haben hatten
DH

Modalverben: müssen, dürfen und sollen Lektion 9,10

müssen dürfen sollen


ich muss darf soll
du musst darfst sollst
er/es/sie muss darf soll
wir müssen dürfen sollen
ihr müsst dürft sollt
sie/Sie müssen dürfen sollen
EH 5.11,5.12
Imperativ Lektion 9

A A
(du) Komm mit! Fahr langsam! Sei leise!
Sieh mal!
(ihr) Hört zul Seid leise!
(Sie) Warten Sie bitte! Seien Sie leise!
CH 5.19

Höfliche Aufforderung: Konjunktiv II Lektion 12

Position 2 Ende
Könnten Sie mir bitte helfen?
Würden Sie mir bitte das Geld zurückgeben?
Könntest du mir bitte helfen?
Würdest du mir bitte das Geld zurückgeben?
OH 5.17

Verben mit Dativ Lektion 13

Der Mantel gefällt mir.


Das Hemd steht dir.
auch so: gehören, passen schmecken 5.21

Präpositionen

Temporale Präposition: für + Akkusativ Lektion 8

Für wie lange? Singular Plural


Ich suche für • einen • ein Jahr • eine • zwei i eine Arbeit.
Monat Woche Wochen
OH 6.01

Temporale Präpositionen: vor, seit + Dativ Lektion 8

Singular Plural
Wann?
Ich habe vor • einem • einem • einer • zwei I die Ausbildung
Monat Jahr Woche Monaten j gemacht.
Seit wann? / Wie lange?
Ich bin seit • einem • einem • einer • zwei j selbstständig.
Monat Jahr Woche Jahren
DH 6.01

Temporale Präpositionen: bis, ab Lektion 12

Wie lange ...? Bis m orgen/Montag/siebzehn Uhr/ nächste Woche.


Ab wann ...? Ab morgen/Montag/siebzehn Uhr.
Temporale Präpositionen: vor, nach, bei, in + Dativ Lektion 12

Plural
Wann?
vor • dem Kurs • dem Training • der Arbeit den Hausaufgaben
nach • dem Kurs • dem Training • der Arbeit den Hausaufgaben
bei A • beim Kurs A • beim Training • der Arbeit den Hausaufgaben
in • einem Monat • einem Jahr • einer Woche drei Jahren
GEI 6.01

Lokale Präposition: bei, modale Präposition: als Lektion

als Hausmeister.
Wo arbeiten Sie? | Ich arbeite
bei TerraMax.
DH 6.03

Modale Präposition: mit + Dativ Lektion 11

Plural
|• der -> dem j • das -» dem • die der j • die den
mit |• dem Zug j • dem Auto • der U-Bahn |• den Kindern
l*IH 6.04

Lokale Präpositionen auf die Frage „Wo? + Dativ Lektion 11

Plural
neben j • dem Kiosk \• dem Hotel • der Post |• den Häusern
auch so: an, auf, bei, hinter, in, neben, über, unter, zwischen, vor

Wo ist Sofia? (0)


Person: • beim Arzt |• bei der f’reundin |bei Walter
„HausVOrt/Geschäft: • im Kindergarten |• im Bett |• in der Apotheke
Land/Stadt: in Österreich/Wien |• im Jemen |• in der Schweiz |• in den USA
an + dem = am
bei + dem = beim
in + dem = im
zu Hause
HEI 6.02, 6.03

Lokale Präpositionen auf die Frage „Wohin?“ Lektion 11

Wohin ist Paulo gefahren?


Person: • zum Zahnarzt |• zur Freundin |zu Walter
Geschäft: • zum Supermarkt |• zur Apotheke
„Haus“/Ort: • in den Kindergarten |• ins Kino
A zu +dem = zum
zu + der = zur
Land/Stadt: nach Österreich/Basel
• in den Jemen | • in die Schweiz | • in die USA
A nach Hause
Zahlwörter

O rd in a lz a h le n : D atu m Lektion 14

1.-19. -te ab 2 0 . -ste


1. der erste 5. der fünfte 20. der zwanzigste
2. der zweite 6. der sechste 21. der einundzwanzigste
3. der dritte 7. der siebte
4. der vierte

Wann?
Am zweiten Mai.
Vom zweiten bis (zum) zwanzigsten Mai.
DHI 8.01

Sätze

M o d a lve rb en im S a tz Lektion 9, 1 0

Position 2 Ende
Er muss einen Antrag ausfüllen.
Sie dürfen in der EU Auto fahren.
Sie sollen zu Hause bleiben.
ÜB 10.02

K o n ju n k tio n : denn Lektion 14

Sie feiern Abschied. Lara und Tim fahren nach Hause.


Sie feiern Abschied, denn Lara und Tim fahren nach Hause.
OB 10.04

Wortbildung

N om en : W o rtb ild u n g Lektion 8

-in
• der Mechatroniker • die Mechatronikerin
• der Arzt • die Ärztin
A • die Mechatronikerinnen
A • der Hausmann • die Hausfrau
• der Krankenpfleger • die Krankenschwester
Lösungen zu den Tests

Lektion 8 3 a dem b zur d dem e der g zum h Zu i ins j die


4 b a u f dem c unter dem d in d e r e zw ischen den
1 a Ausbildung b stu d iert, Jo b , T axifah re r c se lb st­ f vor der
ständig, eigene d arb e itslo s, S te lle , B ew erb ung en 5 b Fahren Sie m it d e r S -B ah n bis zum B arb arap latz,
2 b h atte c w a r d w a r e W aren f h atten g w a rt c An der Ecke, neben d e r A p o th eke , d N ein, das
h w aren ist vie l zu w eit, e Da gehen Sie zur Büch erei.
3 a Vor c se it d / e für f Seit
4 b Ist die Stelle noch frei c w ir suchen eine A ushilfe L e k t i o n 12
d Und w ie ist die A rb e itsz e it e w ie ist der
V erd ien st f W ir zahlen e lf Euro 1 a kap u tt, rep a rie re n , drücken b zum achen,
an m ach en c rese rvie re n , U rlaub
Lektion 9 2 a nach dem , in b vo r der, Ab, Bis, beim
3 b W ürdest du b itte das Lich t au sm ach en ?
1 a die B eh ö rd e b d e r Fü h rerschein, d e r Ausw eis, c K ö n n te st du m ir b itte h elfen? d W ürden Sie
d e r R eisepass b itte heute noch ein en Te ch n iker schicken ?
2 a te lefo n ie ren b rauchen d parken 4 a4b5c1d3
3 a m üsst b D arf, d a rfst c m usst, m uss
4 b Hört b itte Frau M üller zu. c Gib b itte das L e k t i o n 13
Form ular ab. d Sei b itte p ünktlich, e Zeigen Sie
bitte den Pass. 1 a Ja c k e , Schuhe, Anzug, M antel b Berg, W ald,
5 a Können Sie das b itte w ie d e rh o le n ? b D a rf ich D orf, M eer, Strand
Sie etw as fragen? c Können Sie das W o rt b itte 2 a W elcher, D er, Den b W elche, diese
e rk lä re n ?, Ich kann noch nich t so gut D eutsch. c Das, das, d ieses d W elche, D iese, Die
3 a Mir b uns, euch c ihr

L e k t i o n 10 4 a am liebsten b besser, am besten c m ehr, am


m eisten
1 b die Tab lette c die S ch ritte d schicken 5 b5c2d1e3
e der B od en f der Kuss
2 b m eine c unser d unseren e U nsere f Seine L e k t i o n 14
g ihren h euer
3 b Ich soll eine Salbe kaufen , c W ir sollen Spo rt 1 a August b B lum en d G esch en k e Einlad ung f feiern
m achen, d Ida soll vie l Tee trinken . g G lückw unsch
e Du sollst dein B ein kühlen, f F lavia und So fie 2 b e rsten , sieb ten c d ritte n d elfte
sollen im B e tt bleib en . 3 a es b euch, sie c ihn, dich
4 von oben nach unten: 3, 4, 8, 7, 5, 2 4 b B ob fe ie rt seinen G eb urtstag nicht, denn er
fin d e t G eb urtstag e nich t w ich tig, c H enry fährt

L e k t i o n 11 am M ontag nach M ainz, denn es ist Karneval.


d M andy o rg an isie rt eine Party, denn sie hat eine
1 b H altestelle c U -B ah n d Am pel e A u to b ah n neue W ohnung.
2 b geradeaus c rechts d links 5 von oben nach unten: 5, 7, 2, 1, 6, 3
Quellenverzeichnis

Kursbuch

Cover: Bernhard Haselbeck, München U2: © Digital Wisdom S. 96: ÜA2: A © Thinkstock/iStock/monkeybusiness-
images; B © Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd; C © PantherMedia/Christian Fickinger; D © fotolia/MAST; E © Think-
stock/iStock/4774344sean S. 98: Antonio © Thinkstock/Digital Vision; Zola © Thinkstock/iStock/lucian coman;
Kurs © fotolia/Robert Kneschke; Pictos © Thinkstock/iStock/Azazel 1 o S. 99: ÜC2 © Thinkstock/Digital Vision/Jochen
Sand S. 100: ÜD1: 1 © PantherMedia/iloveotto; 2 © Thinkstock/Digital Vision/John Rowley; 3 © Thinkstock/iStock/
EpicStockMedia S. 101: © iStockphoto/Shannon Fagan S. 104: Heidis Lieblingsladen © Kraus Film, München
S. 105: © Thinkstock/Stockbyte/Brand X Pictures S. 106: Führerschein © Bundesdruckerei GmbH S. 108: Pass
© Thinkstock/Zoonar S. 109: ÜB3 © Thinkstock/iSTock/Frank Merfort S. 111: © Thinkstock/Goodshoot
S. 116: 1 © iStockphoto/Christine Glade S. 117: © Thinkstock/Digital Vision/Siri Stafford S. 120: ÜA2: A © Hueber
Verlag/Erika Wegele; B © Hueber Verlag/Tatiana Mendon^a S. 122: ÜC2 © Thinkstock/iStock/AlexRaths; ÜC3 © Think-
stock/iStock/Horsche S. 123: © Thinkstock/iStock/michaeljung S. 124: © PantherMedia/Jürgen Frese S. 129:
Alfons: Minga Media Entertainment GmbH, München S. 134: ÜC2 Illus Präpositionswürfel: Gisela Specht, Weßling
S. 135: ÜD2 © Thinkstock/iStock/shironosov S. 136: ÜD 6 : A © iStockphoto/Stefano Lunardi; B © imago/Thomas Frey;
C © Thinkstock/Purestock; D © Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd S. 137: ÜE2 © dpa Picture-Alliance/Arno Burgi
S. 140: Verkehr und Verkehrsmittel: Minga Media Entertainment GmbH, München S. 141: Alexander Keller, München
S. 144: ÜA3 © Thinkstock/iStock/JackF S. 147: ÜD1: Autohaus © iStockphoto/tomeng; Schülerhilfe © Thinkstock/
iStock/monkeybusinessimages; Amt: Florian Bachmeier, Schliersee; Privatperson © Thinkstock/Purestock
S. 148: Friseur © iStockphoto/targovcom; Nachhilfe © Thinkstock/iStock/fuchs-photography; Hausmeister © fotolia/
bernanamoglu; Reparatur © Thinkstock/FogStock/Vico Images/Erik Palmer S. 149: ÜE2 © Thinkstock/Goodshot/
Jupiterimages; ÜE4 © Thinkstock/Photodisc/Rayes S. 152: Strand © Thinkstock/iStock/Martina Berg; Stroh © fotolia/
PhotoSG; Moschee © fotolia/llhan Balta; Wald © Thinkstock/iStock/VChornyy S. 153: A © Thinkstock/iStock/
cohlmann; B: Tagesmutter © Thinkstock/Stockbyte/Jupiterimages; Kindergarten © Thinkstock/Comstock; Mittags­
betreuung © Thinkstock/Photodisc/Chad Baker/Jason Reed/Ryan McVay S. 155: Ü4 © Thinkstock/Wavebreak Media
S. 156: ÜA1 Hintergrund © Thinkstock/iStock/Goodshoot; ÜA2: Jacke © Thinkstock/iStockphoto; Brille © Thinkstock/
iStock/badmanproduction; Stiefel © Thinkstock/iStock/popovaphoto; Schuhe © Thinkstock/iStock/lofilolo; Kleid
© Thinkstock/iStock/Lalouetto; Hemd © Thinkstock/iStock/demidoffaleks; Tasche © fotolia/PhotoMan; Schirm © Think-
stock/iStock/berents; Anzug © iStockphoto/timhughes; Gürtel © Thinkstock/iStock/andrewburgess S. 159: ÜC2b
© Christian Adam, Lübeck S. 160: ÜD2: Thomas © Thinkstock/iStock/tetmc; Sonja © Thinkstock/iStock/Jacob Wacker­
hausen; Tina © Thinkstock/iStock/Aleksander Kaczmarek; Tom © Thinkstock/Stockbyte/George Doyle; Koffer von
links: © iStockphoto/srebrina; © Thinkstock/iStock/yevgenromanenko; © Thinkstock/iStock/Volodymyr Krasyuk;
© Thinkstock/iStock/PixelEmbargo; Schuhe von links: © Thinkstock/iStock/zhaubasar; © Thinkstock/iStock/
MaleWitch; © fotolia/klickerminth; © Thinkstock/iStock/Naborahfatima; Räder von links: © Thinkstock/iStock/
arquiplay77; © Thinkstock/iStock/Grzegorz Petrykowski; © iStockphoto/gradts; © Thinkstock/iStock/OCTOGRAPHER;
Taschen von links: © Thinkstock/PhotoObjects.net/Hemera Technologies; © Thinkstock/iStock/zhekos; © Thinkstock/
iStock/Pavel Zaytsev; © Thinkstock/iStock/sunstock S. 164: Ü1: A © Thinkstock/iStock/moodboard; B © fotolia/
W. Heiber Fotostudio; C © Thinkstock/iStock/stask; D © Thinkstock/Wavebreak Media S. 165: Feuerzeug © Thinkstock/
iStock/eaglesky; Brille © Thinkstock/iStock/WestLight; Schuhe © Thinkstock/iStock/ronstik S. 168: ÜA3: Rosen © foto-
lia/Corinna Gissemann; Karneval © irisblende.de S. 170: Maria © Thinkstock/iStock/Mervana; Eduardo © Thinkstock/
iStock/mocoo; Sibel © Thinkstock/iStock/Daniel Ernst; Pawel © Thinkstock/iStock/IPGGutenbergUKLtd S. 171: Va­
nessa © Thinkstock/Fuse; Kinder © Thinkstock/iStock/Nata_Snow S. 172: Ü E1: A © Thinkstock/iStock/SamRyley;
B © Thinkstock/iStock/ElenaVasilchenko; C © Thinkstock/iStock/juefraphoto; D © Thinkstock/iStock/edenwithin;
E © PantherMedia/Carina Hansen; ÜE2b: 1 © Thinkstock/iStock/Christian Carroll; 2 © Thinkstock/iStock/dlugoska;
3 © iStockphoto/betoon S. 173: Mia © Thinkstock/iStock/Christian Carroll; Vladimir © Thinkstock/iStock/dlugoska;
Nikolaus © iStockphoto/NGvozdeva; Pinar © iStockphoto/betoon; ÜE3: A © Thinkstock/iStock/fotohunter; B © foto-
lia/Joerg Rofeld Picture-Factory; C © fotolia/Tobilander; D © fotolia/Fotowerk S. 176: von links: © iStockphoto/
imantsu; © fotolia/K.V.Krasnov; © iStockphoto/imantsu; © Thinkstock/iStock/Dainis Derics; © fotolia/Christian Schwier
Arbeitsbuch

S. AB 92: Ü4 © fotolia/Kzenon S. AB 93: Ü7: a © Thinkstock/Digital Vision/David Oldfield; b © Thinkstock/iStock/


monkeybusinessimages S. AB 94: © Thinkstock/iStock/StockRocket S. AB 95: Ü16 beide © Thinkstock/BananaStock;
Ü17 © PantherMedia/andresr; Ü18 © fotolia/fotosmile777 S. AB 96: Ü19 © Thinkstock/iStock/Daniel Ernst
S. AB 98: © Thinkstock/iStock/Juanmonino S. AB 99: Ü27 © Thinkstock/Photodisc/Jules Frazier S. AB 100: Ü29:
links © Thinkstock/iStock/VladislavStarozhilov; rechts © Thinkstock/Photodisc/Cetty Images; Ü30: a © Thinkstock/
Hemera/Bartomiej Magierowski; b © iStockphoto/gawrav S. AB 103: Porträts von links: © Thinkstock/iStock/
NADOFOTOS; © Thinkstock/Stockbyte/Jupiterimages; © Thinkstock/Photodisc/Jack Hollingsworth; © Thinkstock/
iStock/Monkey Business Images Ltd; © Thinkstock/Monkey Business Images Ltd; © Thinkstock/iStock/Arkady Chubykin
S. AB 105: Ü7: A © PantherMedia/arenaphotouk; B, H © Bundesdruckerei GmbH; C © iStock/ProjectB; D, G © Hueber
Verlag; E © fotolia/Petra Beerhalter; F © fotolia/Angela Kausche; Ü 8 © Thinkstock/iStock/AlexRaths S. AB 108: Ü18:
a, d © fotolia/xiver; b, c © fotolia/vektorisiert; e © fotolia/LaCatrina; f © Thinkstock/iStock/zager S. AB 109: links
© fotolia/vasilisa_k; rechts © iStockphoto/UygarGeographic S. AB 110: © Thinkstock/iStock/Andreas Rodriguez
S. AB 111: Ü27: a © Thinkstock/Purestock; b © Thinkstock/iStock/NevAnder; c © iStockphoto/Vyacheslav Shramko
S. AB 112: Ü2: a © fotolia//LaCatrina; b © fotolia/Wolfgang Meyer; c © fotolia/Alex White; d ©iStockphoto/Philip Barker
S. AB 116: Ü5: A © Thinkstock/iStock/Jowita Stachowiak; B © Thinkstock/iStock/Dragonlmages; Ü6 © Thinkstock/
iStock/Juanmonino; Ü 8 © Thinkstock/Eyecandy Images S .A B 1 1 7 :Ü 1 1 © PantherMedia/Kirill Ryzhov S .A B 1 2 0 :
Ü20: 1 © Thinkstock/Fuse; 2 © Thinkstock/iStock/waldru S. AB 122: Ü25: links © Thinkstock/Monkey Business Images;
rechts © Thinkstock/Design Pies S. AB 125: © Thinkstock/iStock/monkeybusinessimages S. AB 126: Ü1 von oben:
A, C, E © Thinkstock/iStock/Baz777; B © fotolia//LaCatrina; D © fotolia/Wolfgang Meyer; Ü3: A © fotolia/Marem;
B, E © fotolia/markus_marb; C © fotolia/T. Michel; D © iStockphoto/Bytedust; F ©Thinkstock/Hemera/Julius Orpia
S. AB 128: © Thinkstock/Photodisc S. AB 129: Ü10: Illus Präpositionswürfel: Gisela Specht, Weßling S. AB 132:
© Thinkstock/iStock/Milenko Bokan S. AB 136: Ü4: Illus Präpositionswürfel: Gisela Specht, Weßling S. AB 137:
Ü1 © Thinkstock/Fuse; Ü3 Schwimmer © Thinkstock/iStock/bubaone S. AB 138: © Thinkstock/iStock/Minerva Studio
S. AB 139: Ü1 © iStockphoto/mevans; Ü4 © Thinkstock/iStock/melis82 S. AB 142: Ü14 © Thinkstock/iStock/m-
imagephotography; Ü15: links © PantherMedia/auremar; rechts © PantherMedia/wavebreakmediamicro S. AB 144:
Ü21: a,b: Illus Türen rechts: Gisela Specht, Weßling S. AB 145: © iStock/largeformat4x5 S. AB 146: © iStockphoto/
targoveom S. AB 147: Ü32: Illus: Fenster, Flasche, Heizung: Gisela Specht, Weßling S. AB 149: Ordner © Thinkstock/
iStock/vladru; Papier © fotolia/Andreas Mueller; Kulis © Thinkstock/iStock/Volga2012 S. AB 155: Ü18 © Christian
Adam, Lübeck; Ü20: a © iStockphoto/Cameron Whitman; b © Thinkstock/Amit Somvanshi; c © Thinkstock/iStock/
william87 S. AB 157: © Thinkstock/iStock/Minerva Studio S. AB 159: © fotolia/vbaleha S. AB 162: Hose © Think-
stock/iStock/NAKphotos; Schuhe © Thinkstock/iStock/zhaubasar S. AB 163: Ü1 © Thinkstock/iStock/AndreyPopov;
Ü2: A, B, C, E © Thinkstock/iStock/Baz777; D © fotolia/T. Michel S. AB 164: © Thinkstock/Blend Images/John Lund
S. AB 168: © Thinkstock/iStock/Manuta S. AB 169: Ü18: A © Thinkstock/iStock/Yulia-lmages; B © Thinkstock/iStock/
tonivaver; C © Thinkstock/iStock/gpointstudio; D © Thinkstock/Design Pics/Tomas del Amo; Ü19: A © fotolia/Fotowerk;
B © fotolia/Joerg Rofeld Picture-Factory; C © Thinkstock/iStock/fotohunter; D © fotolia/Tobilander
S. AB 170: Ü20 © Thinkstock/iStock/JackFrog; Ü21: a2 © Thinkstock/iStock/monkeybusinessimages; b1 © Thinkstock/
iStock/Artranqb; b2 © fotolia/Patrick Hermans; c1 © Thinkstock/iStock/JiAA- HodeAek; c2 © Thinkstock/iStock/Brand X
Pictures S. AB 172: Ü2: 1 © iStockphoto/alvarez; 2 © Thinkstock/iStock/IPGGutenbergUKLtd; 3 © Thinkstock/
iStock/m-imagephotography

Lernwortschatz

S. LWS 27: lllu Zeitung: Gisela Specht, Weßling S. LWS 31: Journalistin, Pfleger © iStockphoto/jonathandowney; Ärztin,
Arbeiter © Thinkstock/iStock/monkeybusinessimages; Mechatroniker, Koch © Thinkstock/Wavebreakmedia Ltd;
Polizistin © fotolia/MAST; Fahrer © fotolia/Kzenon; Kellner © fotolia/WavebreakMediaMicro; Architektin © Thinkstock/
Jupiterimages; Sekretärin © iStock/Silvrshootr S. LWS 40: lllu an, auf, hinter: Gisela Specht, Weßling S. LWS 41:
lllu neben, über, unter, zwischen: Gisela Specht, Weßling S. LWS 48: Mann © Thinkstock/iStock/moodboard
S. LWS 52: Hochzeit © PantherMedia/Ralph Rösch; Ostern © Thinkstock/iStock/kzenon; Silvester © Thinkstock/iStock/
SamRyley; Weihnachten © PantherMedia/Carina Hansen; Karneval © irisblende.de

Alle anderen Bilder: Matthias Kraus, München


Bildredaktion: Iciar Caso, Hueber Verlag, München
Ordnen Sie zu. Markieren Sie. Zeichnen Sie. Machen Sie einen Film. Was sollen wir tun? Bitte helfen Sie mir!
Kursbuch + A rbeitsb uch
Deutsch als Zw eitsprache für Alltag und B e ru f
Niveau A1/2

e PLUS NEU 2
S C H R IT T E P L U S N E U A 1 .2 C 0 zum ^
• ist die ko m p le tte N e u b e arb e itu n g d es L e h rw e rk s S ch ritte plus v\° % .

O / S ch ritte \ 't*
• ist ein Le h rw e rk fü r E rw a ch se n e und junge E rw a ch se n e ohne V / p l u s ®2 ^5-
^ c
V orken n tn isse E ] 9-
• fü h rt m it S C H R IT T E P L U S N EU A1.1 zum N iveau A1 des
G e m ein sam en Eu ro p äisch e n R eferen zrah m en s
• ist sp eziell fü r Kurse im Inland g eeig net
• b e re ite t d ie L e rn e n d e n a u f die sp rach lich en A nfo rderun gen
in Alltag und B e ru f vor
• se tzt d ie V orgaben des R ah m en cu rricu lu m s fü r In teg ra tio n sku rse
des B u n d esa m ts fü r M igration und Flü ch tlin g e um und b e re ite t
a u f den D eu tsch -T est fü r Z u w a n d e r e r vor
• h at ein in te g rie rte s A rb eitsb u ch

D azu g ib t es:

• ein M e d ie n p a ke t A1 m it den A u d io -C D s zum K ursbuch und Film en


fü r den E in sa tz im U n te rric h t
• L e h re rm a te ria lie n
• za h lre ich e erg än ze n d e M a te ria lie n in d ig ita le r und g e d ru ckte r Form

Alle Film e und Audios zu S C H R IT T E P LU S NEU sind ab ru fb ar über


den Internetservice oder über eine A pp für Sm artp hone und Tablet.

SCH R ITTE PLU S NEU A 1.2 ist auch als digitale Ausgabe erhältlich
unter shop.hueber.de

Praktische Tipps zum Ein satz vom S C H R IT T E P LU S N EU im


Unterricht finden Sie unter w w w .hueber.de/schritte-plus-neu

N iveaustufen / Prüfungen

S C H R IT T E P LU S N EU ist in e in er drei- und e in er sechsbändigen Ausgabe erh ältlich .

S C H R IT TE PLU S N EU A1 (S C H R IT T E P LU S N EU 1+2)
-* A1 / Start Deutsch 1
Art. 530_19748_001_04

S C H R IT TE PLU S N EU A2 (S C H R IT T E P LU S N EU 3 +4)
-» A2 / Start Deutsch 2, G o e th e -Z e rtifik a t A2

S C H R IT T E PLU S NEU B1 (S C H R IT T E P LU S N EU 5 +6)



> B 1 / Deutsch-Test für Z u w an d erer, Z e rtifik a t Deutsch, G o e th e -Z e rtifik a t B1 783196 0 1 0 8 1 ;

www.hueber.de ISBN 978-3-19-601081-7