Sie sind auf Seite 1von 131

730i

730i
740i
740iL
750i
750iL

BMW AG
Bayerische Motoren Werke
Aktiengesellschaft
München
Änderungen in Konstruktion, Ausstattung und Zubehör bleiben im Interesse der Achtung: Wichtige Sicherheitsinformation!
Weiterentwicklung vorbehalten.
Maß-, Gewichts- und Leistungsangaben verstehen sich mit entsprechenden Verwenden Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit Teile und Zubehörprodukte,
Toleranzen nach DIN. Bei Länderausführungen sind Abweichungen möglich. die von BMW freigegeben sind.
Kraftstoff-Verbrauchsangaben entsprechen den zur Zeit der Drucklegung ermit- Bei von BMW geprüften und freigegebenen Original BMW Teilen und Zubehör
telten Werten. können Sie sich darauf verlassen, daß BMW sich von der Tauglichkeit im
Aus den Angaben, Abbildungen und Beschreibungen können deshalb keine Funktionszusammenhang mit Ihrem Fahrzeug durch geeignete Prüfungen
Ansprüche hergeleitet werden. Irrtum vorbehalten. überzeugt hat. Für diese Produkte trägt BMW die volle Produktverantwortung.

Für von BMW nicht freigegebene T eile und Zubehörprodukte jedweder


Art übernimmt BMW keine Haftung.

Bitte berücksichtigen Sie, daß in dieser Betriebsanleitung die mögliche Gesamt- BMW kann nicht für jedes einzelne Fremdprodukt beurteilen, ob Sie es im
ausstattung enthalten ist, d.h., daß auch Sonderausstattungen, soweit zur Zusammenhang mit BMW Fahrzeugen ohne Sicherheitsrisiko, also ohne Ge-
Bedienung erforderlich, beschrieben werden. fahr für Leib und Leben, verwenden können. Diese Gewähr kann Ihnen auch
Die mit einem Stern * gekennzeichneten Umfänge sind ausstattungsabhängig eine TÜV-Abnahme oder eine behördliche Genehmigung (Allgemeine Betriebs-
und gehören serienmäßig nur zu bestimmten Modellen oder Länderausführun- erlaubnis) nicht in allen Fällen geben, da der Prüfumfang nicht immer
gen oder sind als Sonderausstattung bzw. Sonderzubehör lieferbar. ausreicht.
Es ergeben sich daher eventuelle Ausstattungsabweichungen Ihres BMW auf- Original BMW Teile und Zubehör und sonstige von BMW freigegebene Produk-
grund des individuellen Bestellumfanges. Die Beschreibung von Sonderaus- te sowie die dazugehörende qualifizierte Beratung erhalten Sie beim BMW
stattungen, die nicht in dieser Betriebsanleitung enthalten sind, entnehmen Sie Service.
bitte der jeweils beigefügten Einbau- oder Betriebsanleitung. Bei Unklarheiten
steht Ihnen der BMW Service zur Verfügung.
Von Änderungen des Ausrüstungsumfanges, die nicht der ABE bzw. dem
Modellangebot im einzelnen entsprechen, ist im Interesse der Funktions- und
Fahrzeugsicherheit sowie der Werterhaltung abzusehen.

© 1992 Bayerische Motoren Werke (BMW) AG


München / Bundesrepublik Deutschland

Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher


Genehmigung der BMW AG, München

Bestell-Nr. 01 40 9 786 710


deutsch IV/92
Printed in the Federal Republic of Germany kie
Wir freuen uns, daß Sie sich für einen BMW entschieden haben.

Je besser Sie mit ihm vertraut sind, desto souveräner sind Sie im Straßenverkehr.
Deshalb unsere Bitte:

Lesen Sie die in dieser Betriebsanleitung für Sie zusammengefaßten Informationen,


bevor Sie mit Ihrem neuen Wagen starten. Sie erhalten wichtige Hinweise zur Fahr-
zeug-Bedienung, damit Sie die technischen Vorzüge Ihres BMW voll nutzen können.
Darüber hinaus finden Sie hilfreiche Informationen zur Wartung und Pflege im Sinne
der Betriebs- und Verkehrssicherheit sowie einer bestmöglichen Werterhaltung Ihres
BMW.

Freude am Fahren wünscht Ihnen Ihre


BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT
4

Erforderliche Kraftstoffqualität Weitere Überprüfungen siehe Seite


— Reifen-Fülldruck (auch Reserverad),
Katalysator-Fahrzeuge
2x monatlich 131, 132
BMW 730i Sechszylinder, 750i/L Otto-
— Motorölstand 75
Kraftstoff Normal unverbleit DIN 51
— Batterie-Säurestand —
607 mit Mindest-Oktanwert ROZ 91.
destilliertes Wasser nachfüllen 83
BMW 730i Achtzylinder²), 740i/L²) Otto- — Kühlmittelstand 80
Kraftstoff Super unverbleit DIN 51 — Bremsflüssigkeitsstand 79
607 mit Mindest-Oktanwert ROZ 95 — Fahrzeugbeleuchtung —
(Euro-Super). Lampenwechsel 92
— Waschflüssigkeitsstand in den
Fahrzeuge ohne Katalysators) Reinigungsanlagen für Scheiben
BMW 730 i Sechszylinder, 750i/L bzw. Scheinwerfer und Nebel-
Alle Otto-Kraftstoffe, verbleit oder unver- scheinwerfer sowie in der
bleit, mit Mindest-Oktanwert ROZ 91. Intensivreinigungsanlage 81
BMW 730i Achtzylinder²), 740i/L²) Otto-
Kraftstoff Super unverbleit DIN 51
607 mit Mindest-Oktanwert ROZ 95
(Euro-Super) oder
Tanken Otto-Kraftstoff Super DIN 51 600 Oktan-
wert ROZ 98 bzw. Superkraftstoff mit Min-
Tankverschluß öffnen: Gegen Uhrzeiger- dest-Oktanwert ROZ 95.
sinn drehen und abnehmen.
— schließen: Verschluß aufsetzen, im Uhr-
zeigersinn bis zum Anschlag drehen (Bajo-
nettverschluß).
Achtung: Beim Umgang mit Kraftstoffen
sind die entsprechenden Sicherheitsvor-
schriften zu beachten.

Entriegeln der Tankklappe bei Ausfall der


Zentralverriegelung:
Den Knopf mit dem Tanksäulen-Symbol an ) Katalysator-Nachrüstung möglich
1

1 Bei diesen klopfgeregelten Motoren kann auch


2

der rechten Seitenverkleidung des Kraftstoff mit Mindest-Oktanwert ROZ 91, mit Einflüssen
Gepäccraums nach hinten ziehen. auf Leistung und Verbrauch, verwendet werden.
5

Bedienungshinweise

Praktische Hinweise

Pflege

Daten

Stichwortverzeichnis
6

Das Wichtigste im Cockpit


Seite
1 — Lichtschalter 24
2 — Nebellichtschalter 32
3 — Schalter für heizbare Heckscheibe 32
4 — Schalter für Warnblinkanlage 32
5 — Hebel für Wisch-/Wascheinrichtung 25
6 — Fahrtrichtungsanzeige-, Parklicht-, 24
Abblend- und Lichthupenhebel
7 — Hebel für Lenksäulenverstellung 16
7

1
32 88014 32 88 01 04
329001137

Schlüssel Hauptschlüssel mit Batterieleuchte Zentralverriegelung-


A. Zentralschlüssel Bei nachlassender Leuchtkraft die Batterie schließen
— Hauptschlüssel mit Batterieleuchte erneuern, um evtl. Säureaustritt vorzubeu- Betätigen eines Tür- oder des
(Druck auf BMW Symbol). gen. Gepäccraumschlosses bzw. des
— Zweitschlüssel Batteriewechsel siehe Bild. Sicherungsknopfes der Fahrertür:
— Reserveschlüssel zur sicheren Aufbe- Achtung: Türen, Gepäckraum und Tankklappe wer-
wahrung, z. B. in der Geldbörse. Leere Batterien umweltfreundlich entsor- den verriegelt.
B. Tür- und Zündschlüssel gen. Bei einem Unfall entriegelt die Zentralver-
Paßt nicht für Gepäckraum- und Hand- riegelung automatisch, Warnblinkanlage
schuhkastenschloß. und Innenlicht werden eingeschaltet.
Bei offener Fahrertür kann deren Siche-
Für die Neubeschaffung eines Schlüssels:
rungsknopf nicht niedergedrückt werden.
Schlüsselnummer auf selbstklebendem
Dadurch wird ein versehentliches Aussper-
Schild. Bitte an sicherem Ort gegen Dieb- ren verhindert.
stahl aufbewahren.
Hinweis: Sollte der Sicherungsknopf der
Beifahrertür beim normalen Schließen nicht
nach unten gehen, ist die Tür über die Not-
betätigung geöffnet worden und muß des-
halb wie unter „Notbetätigung" beschrieben
geschlossen werden.
8

Diebstahlsicherung - Türen von außen öffnen:


schließen Griffleiste anheben.
Fahrertürschloß-Heizung:
Betätigung an einem Türschloß. Die Verrie-
Einschalten durch Anheben der Fahrertür-
gelung der Türen kann damit blockiert wer-
Griffleiste.
den.
Die Einschaltzeit wird automatisch strom-
Der Schlüssel ist nur in senkrechter Stel- sparend geregelt.
lung abziehbar.
Türen von innen öffnen:
Achtung: Zuerst Sicherungsknopf, dann Türöffner
Diebstahlsicherung nicht benutzen, wenn über der Armlehne ziehen.
sich Personen im Fahrzeug befinden - ein
Entriegeln von innen ist nicht möglich! Achtung:
Im Fahrzeug verbleibende Kinder können
Komfortschließung für Fenster und Schie-
die Türen von innen verriegeln. Fahrzeug-
be-Hebedach:
schlüssel daher stets abziehen und mitneh-
Schlüssel bei geschlossener Tür in einer
men, damit das Fahrzeug jederzeit wieder
der beiden Schließstellungen festhalten, bis
von außen geöffnet werden kann. 32 88 01 05
alles geschlossen ist.
Soft-Close-Automatic * Gepäckraum
Zentralverriegelung und
Zum Schließen von Gepäckraumklappe
Diebstahlsicherung - öffnen Schloßbetätigung ausschließlich mit Zen-
und Türen* (in Vorbereitung) genügt es,
tralschlüssel.
Notbetätigung diese nur leicht anzudrücken. Das System
bei elektrischem Defekt leitet dann nach einer kurzen Verzögerung Zentralverriegelung
Nur an der Beifahrertür möglich den selbsttätigen Schließvorgang ein, der (nicht bei eingelegter Diebstahlsi-
Öffnen: Griffleiste anheben, Schlüssel einige Sekunden dauert. cherung)
über harten Druckpunkt in Richtung Öffnen Auch der Öffnungsvorgang wird in der An-
drehen. fangsphase unterstützt. Alle anderen Betä- Gepäckraum sichern
Beim darauffolgenden Schließvorgang den tigungen an Türen und Gepäckraumklappe (Zentralschlüssel in der waagrech-
harten Druckpunkt über die Position Dieb- sind unverändert. ten Stellung abziehen):
stahlsicherung hinaus ebenfalls überwin-
Über einer Geschwindigkeit von ca. 3 km/h Der Zugriff zum Gepäckraum wird bei
den.
ist die Servounterstützung ausgeschaltet. Aushändigung des Tür- und
Hinweis: Sollte der Sicherungsknopf der
Wie bei jedem Schließvorgang, achten Sie Zündschlüssels B - wichtig z. B. im Hotel, in
Beifahrertür beim normalen Schließen nicht
bitte auch beim Servo-Schließsystem dar- der Werkstatt - verhindert.
nach unten gehen, ist die Tür über die Not-
auf, daß der Schließbereich von Türen und Bei eingelegter Diebstahlsicherung kann
betätigung geöffnet worden und muß des-
Gepäckraumklappe frei ist (Kinderhände!). der Gepäckraum mit einem Zentralschlüs-
halb wie vor beschrieben geschlossen wer-
sel geöffnet, muß aber nach dem Schließen
den.
unbedingt wieder gesichert werden.
9

Gepäckraumbeleuchtung
Brennt bei geöffneter Gepäckraumklappe.
Benutzen Sie die Spannbänder* in der Ge-
päckraummatte zur Fixierung kleinerer Ge-
päckstücke.
Die Griffmulde links neben dem Schließme-
chanismus erleichtert das Herunterziehen
der offenen Gepäckraumklappe.

Entriegeln der Tankklappe bei Ausfall der Kindersicherung an den Hintertüren


Zentralverriegelung: Sicherungshebel nach innen schieben: Tür
Den Knopf mit dem Tanksäulen-Symbol an kann nur von außen geöffnet werden.
der rechten Seitenverkleidung des
Gepäccraums nach hinten ziehen.
10

Fernbedienung mit Infrarotsender * Fenster und Schiebe-Hebedach Batterien wechseln


Sender auf Empfänger beim Innenspiegel schließen: Schraube (Pfeil ,a') lösen, Taste drücken
richten (max. Abstand ca. 5 m), dabei Ab- Taste 2 drücken und festhalten — LED und Deckel zur Seite schwenken. Schraube
schattungen vermeiden. blinkt. (Pfeil ,13') lösen.
Taste 1 drücken/bis zu 5 Signale werden Der Schließvorgang wird beim Loslassen Spezifikation und Einbaulage der Batterien
ausgesendet — LED (4) leuchtet bis zu 5 x der Taste sofort unterbrochen. sind auf dem Batteriehalter aufgedruckt.
auf: Zentralschlüssel Achtung! Nur Batterien nach der angege-
— Zentralverriegelung und Diebstahlsiche- Zum Aus- und Einklappen Taste drücken. benen Spezifikation verwenden. Leere Bat-
rung werden entriegelt Alle Funktionen an Tür- und Gepäck- terien umweltfreundlich entsorgen.
— Diebstahlwarnanlage wird entschärft raumschlössern können auch mit den kon-
— Innenlicht wird eingeschaltet ventionellen Schlüsseln betätigt werden
Taste 2 drücken — LED leuchtet kurz auf: (siehe S. 7).
Batterie-Kapazität
— Zentralverriegelung wird verriegelt Batterien erneuern, wenn die LED bei einer
Taste 3 innerhalb von 15 s nach der Ta- Tastenbetätigung nicht mehr aufleuchtet.
ste 2 drücken — LED leuchtet kurz auf: Gleichzeitig sind Schließfunktionen nicht
— Diebstahlsicherung wird eingelegt mehr möglich.
— Diebstahlwarnanlage wird geschärft
11

Eine Senderinitialisierung ist erforderlich Schlüsselbart auswechseln


nach dem Wechsel von Senderbatterien Bei defektem Infrarotsender sind beim
(jedoch nicht, wenn der Batteriewechsel BMW Service Ersatzsender ohne Schlüs-
weniger als 1 min dauert und dabei keine selbart erhältlich.
Taste betätigt wurde)
— bei Beschaffung eines neuen Senders Zum Auswechseln des Schlüsselbartes
Schraube lösen und Bart umstecken.
und kann beliebig oft durchgeführt werden.

Senderinitialisierung
— Zündung mit zweitem Schlüssel einschal-
ten (Zündschlüsselstellung 2).
— Infrarotsender auf Initialisier-Einheit set-
zen (siehe Bild).
— Taste 1 so lange drücken (ca. 2 s), bis die
LED des Senders zu blinken anfängt.
Initialisierung ist abgeschlossen.
Innerhalb von 15 min müssen auch die an-
deren dem Fahrzeug zugehörigen Sender
(insgesamt bis zu vier) initialisiert werden.
Während dieser Zeit darf die Zündung nicht
ausgeschaltet werden.
12

Schließen: Taste 1 drücken.


— LED leuchtet kurz auf
— Zentralverriegelung wird verriegelt.
Sichern: Taste 2 drücken, und zwar inner-
halb von 15 Sekunden nach Drücken von
Taste 1.
— LED leuchtet kurz auf
— Diebstahlsicherung wird eingelegt
— Diebstahlwarnanlage wird geschärft.
Ausschalten des Neigungsalarmgebers der
Diebstahlwarnanlage (siehe auch Seite 48):
Taste 2 nach dem Sichern erneut kurz
drücken.

Komfortschließung:
Zum Schließen von Fenstern und Schiebe-
Hebedach Taste 1 oder 2 gedrückt halten.
Nach ca. 2 Sekunden beginnt der Schließ-
vorgang, die LED blinkt. Der Schließvor- Batterien
Fernbedienung mit Infrarotsender * gang wird beim Loslassen der Taste sofort Erneuern, wenn die LED beim Drücken ei-
(in Vorbereitung) unterbrochen. ner Taste nicht mehr aufleuchtet und die
Sender auf Empfänger unter dem Innen-
Hinweis: Schließfunktionen nicht mehr möglich sind:
spiegel richten (maximaler Abstand 5 m),
Wird die Taste 1 versehentlich losgelassen, Deckel mit Schraubenzieher an der Aus-
dabei Abschattungen vermeiden.
muß sie nochmals kurz gedrückt, losgelas- sparung abheben (Pfeil).
Öffnen: Taste 1 drücken. sen und beim erneuten Drücken gehalten
— Die LED (3) leuchtet kurz auf
werden, um den gewünschten Vorgang neu
— Zentralverriegelung und Diebstahlsiche-
auszulösen.
rung werden entriegelt
— Diebstahlwarnanlage wird entschärft Zentralschlüssel
— Innenlicht wird eingeschaltet. Der Schlüssel am Infrarotsender ist ein
Komfortöffnung: Zentralschlüssel.
Sollen Fenster und Schiebe-Hebedach ge- Alle Funktionen der Fernbedienung können
öffnet werden, die Taste gedrückt halten. auch mit den konventionellen Schlüsseln
Nach ca. 2 Sekunden beginnt der Öff- ausgeführt werden (siehe Seite 7).
nungsvorgang, die LED blinkt. Der Öff-
nungsvorgang wird beim Loslassen der Ta-
ste sofort unterbrochen.
13

— Den Sender zum Empfänger unter dem


Innenspiegel führen (möglichst nahe,
höchstens ca. 15 cm) und eine der beiden
Tasten drücken.
—Die Zentralverriegelung signalisiert durch
Verriegeln und sofortiges Entriegeln das
erfolgreiche Initialisieren des Senders.
Bleiben das Blinken der LED oder die Reak-
tion der Zentralverriegelung aus, muß der
Initialisierungsvorgang erneut durchgeführt
werden.
Wenn Sie weitere Sender für Ihr Fahrzeug
haben, so müssen Sie innerhalb von jeweils
30 Sekunden auch die anderen Sender
(insgesamt bis zu vier) initialisieren. Dabei
aber das Lenkradschloß unberührt lassen.
Ist ein Sender defekt, so sind beim BMW
2 Schrauben (Pfeile) lösen und Deckel ab- Senderinitialisierung Service Ersatzsender erhältlich.
nehmen. Nach einem Batteriewechsel muß der Sen-
Typ und Einbaulage der Batterien sind auf der der Fernbedienung initialisiert werden
dem Boden des Batteriefachs eingeprägt. (nicht nötig, wenn der Batteriewechsel we-
Achtung: niger als eine Minute dauert und dabei kei-
ne Taste gedrückt wird). Das gleiche gilt,
Nur Batterien des angegebenen Typs
wenn Sie einen neuen Sender in Betrieb
verwenden. Leere Batterien umwelt-
nehmen (z. B. als Ersatz für einen defek-
freundlich entsorgen. ten):
— Fahrertür schließen, Zündschlüssel im
Lenkradschloß kurz (max. 5 Sekunden) in
Hinweis:
Position 1 und wieder zurück auf 0
Wie jeder Schlüssel reproduzierbar ist,
drehen.
kann auch das Signal des Infrarotsenders
— Taste 1 (siehe Bild) am Sender kopiert werden. Der nach jeder Betätigung
drücken und halten. Taste 2 kurz automatisch wechselnde Code sowie die
hintereinander dreimal innerhalb von Möglichkeit des Initialisierens bieten die
10 Sekunden drücken, Taste 1 größtmögliche Sicherheit gegen Miß-
währenddessen aber nicht loslassen.
brauch. Trotzdem sollte der Infrarotsender
Taste 1 loslassen, die LED blinkt langsam
gegen unbefugte Benutzung geschützt wer-
für max. 10 Sekunden.
den.
14

Sitze Sitzlehnenverstellung Bei Langstreckenfahrten kann die Lehnen-


Sitzlängsverstellung Hebel ziehen (1), Lehne nach Bedarf bela- neigung etwas vergrößert werden, um die
Hebel (1) ziehen, Sitz in gewünschte Lage sten oder entlasten. Muskelbeanspruchung zu reduzieren. Das
Sitzhöhenverstellung Lenkrad muß dennoch an allen Punkten mit
schieben.
Hebel drücken (2), Sitz nach Bedarf bela- leicht angewinkelten Armen bedient werden
Nach dem Loslassen des Hebels auf richti-
sten oder entlasten. können.
ges Einrasten der Arretierung achten. Achtung:
Sitzneigungsverstellung (nur Fahrersitz) Fahrersitz nicht während der Fahrt verstel- Kopfstützen vorn und hinten
Hebel (2) ziehen, Sitz nach Bedarf bewe- len. Durch eine unerwartete Sitzbewegung Höhenverstellung durch Ziehen oder Drük-
gen. könnte das Fahrzeug außer Kontrolle gera- ken.
ten und dadurch ein Unfall verursacht wer- Neigungsverstellung durch Schwenken.
den. Achtung:
Der Beifahrer sollte die Sitzlehne während Kopfstützen reduzieren bei Unfällen Hals-
der Fahrt nicht in die ,Liegesitzposition' wirbelschäden. Die Kopfstützenmitte sollte
bringen. ca. in Ohrhöhe liegen.
Hinweis:
Zur Entlastung der Bandscheiben ganz zu-
rücksetzen und den Rücken vollständig an
der Lehne anliegen lassen.
Bei einer idealen Haltung bildet die Kopf-
stellung zur Wirbelsäule eine Gerade.
15

Abrufen:
Fahrertür offen oder Fahrertür geschlos-
sen und Innenlichtautomatik aktiv bzw.
Zündschlüssel in Position 1:
Gewünschte Taste 1, 2 oder 3 kurz
drücken.
Der Verstellvorgang wird sofort abgebro-
chen, wenn ein Schalter der Sitz- bzw.
Spiegelverstellung oder der Memoryta-
statur betätigt wird.
Fahrertür geschlossen und Zündschlüssel
entweder abgezogen oder in Position 0
oder 2:
Gewünschte Taste 1, 2 oder 3 so lange
drücken, bis Verstellvorgang abgeschlos-
sen ist.
Abkippen des Beifahrerspiegels
Sitz-, Spiegel- und Spiegel-Umschalter (S. 20) in Stellung
Elektrische Sitzverstellung vorn * »Fahrerspiegel«:
1 — Sitzneigungsverstellung Lenkradmemory *
Bei Einlegen des Rückwärtsganges bzw.
2 — Sitzlängsverstellung Drei verschiedene Sitz-, Außenspiegel- und der Wählhebelposition R kippt das Spiegel-
3 — Sitzhöhenverstellung Lenkradpositionen* können programmiert glas auf der Beifahrerseite etwas ab, um
4 --Sitzlehnenverstellung und abgerufen werden. z. B. beim Einparken den unteren Nahbe-
5 — Kopfstützenhöhenverstellung Programmieren ab Zündschlüsselstel-
reich des Fahrzeugs (Bordsteinkante) in

lung 1:
BMW Sportsitz* — Gewünschte Sitz-, Außenspiegel- und Sicht zu haben.
Zusätzlich Verstellung der Oberschenkel- Lenkradposition einstellen. Sie können diese Automatik auch ausschal-
auflage mit Wippschalter am Sitzrahmen — MEMORY-Taste drücken: Kontrollampe ten: Spiegel-Umschalter in Stellung »Bei-
der Sitzaußenseite (Schalter A im Bild zeigt Programmierbereitschaft an. fahrerspiegel“ schieben.
rechts). — Gewünschte Taste 1, 2 oder 3 drücken,
Kontrollampe erlischt.
16

Elektrische Sitz- und Lordosenstütze * Lenksäulenverstellung *


Kopfstützenverstellung hinten * Verstellung nach Bedarf mit dem Wipp- Klemmhebel herausklappen.
1 — Sitzlängs- und Lehnenneigungsverstel- schalter am Sitzrahmen der Sitzinnenseite. Lenkrad durch Ziehen oder Drücken in
lung Mit dieser Einrichtung kann durch Verände- Längsrichtung der Sitzposition anpassen.
2 — Kopfstützenhöhenverstellung rung der Rückenlehnenkontur die Wölbung Klemmhebel wieder zurückklappen.
Legt ein Fondpassagier den Sicherheitsgurt der Lendenwirbelsäule nach vorn (Lordose) Achtung:
an, fährt die entsprechende Kopfstütze unterstützt werden. Lenksäule nicht während der Fahrt verstel-
selbsttätig aus. Eine Korrektur der Höhe Oberer Beckenrand und Wirbelsäule wer- len — Unfallgefahr.
kann mittels Schalter 2 erfolgen. den abgestützt, um eine aufrechte und ent-
Elektrische Kopfstützen hinten* spannte Sitzhaltung zu fördern.
Die Höhenkorrektur erfolgt mittels Wipp-
schalter an gleicher Stelle.
17

Automatische Verstellung des Lenk-


rads*
(nur in Verbindung mit Höhenverstellung).
Zur Erleichterung des Ein- und Aussteigens
fährt das Lenkrad in die oberste Position,
wenn:
— Der Zündschlüssel in Position 0 gedreht
wird
— Der Zündschlüssel in Position 1 steht und
die Fahrertür geöffnet wird
— Der Zündschlüssel in Position 2 steht, die
Handbremse angezogen ist und die
Fahrertür geöffnet wird.
Das Lenkrad fährt in die Fahr-(Memory-)Po-
sition, wenn:
— Der Zündschlüssel in Position 2 steht und
bei offener Fahrertür die Handbremse ge-
löst wird
— Der Zündschlüssel in Position 2 steht, die
Elektrische Lenkradverstellung * Handbremse angezogen ist und die Fah-
Das Lenkrad kann in Längsrichtung und in rertür geschlossen wird.
der Höhe* verstellt werden, analog der He-
belbewegung.
Achtung:
Lenkrad nicht während der Fahrt verstel-
len — Unfallgefahr.
Speichern der Lenkrad-Position siehe Sitz-,
Spiegel- und Lenkradmemory Seite 15.
18

meiden und Rückenlehne nicht zu weit eine nach hinten gerichtete Babyschale auf
nach hinten neigen. Den Gurt öfter über dem Beifahrer- oder Rücksitz unter Ver-
den Schulterteil nachspannen. wendung der serienmäßigen Sicherheits-
Achtung: gurte gesichert werden.
Der Gurt sollte aus folgenden Gründen Für die Altersgruppen 9 Monate bis 3 Jahre
möglichst eng am Körper anliegen (Nei- und 3 bis 6 Jahre steht das BMW VARIO-
gung der Rückenlehne sollte nicht zu groß System zur Verfügung.
sein):
Für die Altersgruppe 9 Monate bis 3 Jahre
Bei Frontalunfällen kann der Beckengurt
erfolgt die Befestigung über zwei Verriege-
über die Hüfte rutschen und den Unterleib
lungsschlösser am Beifahrersitz. Kinder der
verletzen. Die Rückhaltewirkung verzögert
sich aufgrund des größeren Abstands. Altersgruppe 3 bis 6 Jahre benützen das
BMW VARIO-System nach vorn gerichtet
Auch Schwangere sollten immer den Si- unter Verwendung des serienmäßigen Si-
cherheitsgurt anlegen und insbesondere cherheitsgurts.
darauf achten, daß der Beckengurt tief an Ein weiterer Kindersitz, dreiteilig, beste-
der Hüfte anliegt und nicht auf den Unter- hend aus Sitzschale, Rückenlehne und
leib drückt. Fangkörper, steht allgemein für die Alters-
Die Anpassung des oberen Gurtbefesti- gruppe 2 bis 12 Jahre zur Verfügung.
Sicherheitsgurte gungspunktes an verschiedene Körper- Die Befestigung erfolgt nach vorn gerichtet
Sicherheitsgurte bei jeder Fahrt anle- größen erfolgt automatisch mit der Sitzver- unter Verwendung des serienmäßigen Si-
gen! stellung. cherheitsgurts.
Das Gurtschloß muß beim Schließen hör- Pro Sicherheitsgurt grundsätzlich nur eine
bar einrasten. Bei der Verwendung von Kinder-Rückhalte-
Person angurten.
systemen die Anweisungen der Hersteller
Öffnen des Gurtschlosses: Der Sicherheitsgurt darf nicht am Hals an- beachten. Die erforderlichen Befestigungs-
Rote Taste im Schloßteil drücken und Auf- liegen, eingeklemmt werden oder an schar- punke im Fond sind serienmäßig vorhan-
rollautomatik durch Nachführen des Gurts fen Kanten scheuern. den.
unterstützen. Achtung: Achtung:
Sicherheitsgurt verdrehungsfrei und straff Säuglinge und Kleinkinder dürfen während Der Einsatz von Kinder-Rückhaltesystemen
über Becken bzw. Schulter legen (nicht der Fahrt nicht auf den Schoß genommen auf dem Beifahrersitz ist bei Fahrzeugen
über feste oder zerbrechliche Gegenstände werden. mit Beifahrer-Airbag nicht gestattet.
in den Taschen der Kleidung führen). Der
Gurt paßt sich den Körperbewegungen an. Verwenden Sie für Kinder bis 12 Jahre
geeignete Rückhaltesysteme.
Der Gurt sollte möglichst eng am Körper
anliegen, daher auftragende Kleidung ver- Kleinkinder bis zu 9 Monaten können durch
19

Änderungen an Gurt- oder Kinder-Rückhal- Airbag Rückhaltesysteme


-

tesystemen dürfen auf keinen Fall vorge-


— Fahrer-Airbag und Gurtstrammer auf der
nommen werden.
Beifahrerseite*
Bei Beschädigung oder Beanspruchung
— Beifahrer-Airbag*
durch einen Unfall muß ein BMW Service
das Gurt-System inkl. Gurtschloß-Stram- Kontrolleuchte AIRBAG in der Instru-
mer (in Vorbereitung) und BMW Kinder- mentenkombination
Rückhaltesysteme* austauschen und die Die Funktionsbereitschaft der Systeme wird
Gurtverankerungen überprüfen. durch diese Leuchte ab Zündschlüsselstel-
Bei einem ausgelösten Gurtschloß-Stram- lung 1 angezeigt:
mer ist zwischen dem Gurtschloß und dem System betriebsbereit:
Gehäuse ein Abstand von ca. 20 mm vor- Schriftzug AIRBAG leuchtet für ca. 6 s auf
handen. und erlischt dann.
Der Sicherheitsgurt sperrt bei: System gestört:
— heftigem Herausziehen, — Schriftzug leuchtet nicht auf.
— abrupten Verzögerungen oder Beschleu- — Schriftzug leuchtet für ca. 6 s auf, erlischt
nigungen, nur kurz und leuchtet wieder auf.
— Kurvenfahrten und — Schriftzug blinkt während der Fahrt für
— großer Schrägstellung des Fahrzeuges. 5 min, leuchtet anschließend dauernd. Die unter den Abdeckungen im Lenkrad
Pflegehinweise: siehe Seite 115. Ein gestörtes System löst bei einem Unfall bzw. in der Instrumententafel liegenden
nicht aus. Lassen Sie zu Ihrer eigenen Si- Luftsäcke füllen sich und zerreißen dabei
cherheit eine Überprüfung beim BMW Ser- die Sollbruchstellen der Polsterabdeckun-
vice durchführen. gen. Aufgeblasen dämpfen sie die Vor-
Funktion wärtsbewegung des Fahrers bzw. Beifah-
Die Systeme umfassen den Luftsack (Air- rers und schützen zudem den Oberkörper.
bag) im Lenkrad bzw. in der Instrumenten- Der gesamte Ablauf vollzieht sich im Bruch-
tafel, die Gasgeneratoren, die Aufprallsen- teil einer Sekunde. Das Aufblähen der Luft-
soren rechts und links im Vorderwagen, die säcke wird nicht als Schlag empfunden.
Zündknall, Auffüllen und Entleeren gehen
Komponenten des Gurtstrammers und die
aufgrund der kurzen Reaktionszeit im Un-
Überwachungselektronik mit dem Sicher-
fallgeschehen unter.
heitssensor in der Fahrgastzelle.
Achtung:
Ausgelöst wird ausschließlich bei einem Nehmen Sie eine Sitzposition in entspre-
Frontalaufprall ab ca. 20 km/h auf ein star- chendem Abstand vom Lenkrad (bzw. Ar-
res Hindernis oder mit entsprechend höhe- maturenbrett bei Beifahrer-Airbag) ein, da
rer Geschwindigkeit auf ein nachgiebiges das Aufblähen des Luftsacks mit beträchtli-
Hindernis. Das Bild zeigt den Wirkungsbe- cher Geschwindigkeit und Kraft vor sich
reich, für den die Systeme ausgelegt sind. geht. Halten Sie deshalb Kopf und Oberkör-
20

per während der Fahrt fern vom Lenkrad Auch dürfen keine Gegenstände ange-
(und Armaturenbrett bei Beifahrer-Airbag). bracht oder abgelegt werden. Das Lenkrad
Der Gurtstrammer strafft den Beifahrergurt, selbst darf nicht demontiert werden. Arbei-
um dessen Rückhaltewirkung zu erhöhen. ten am Airbag-System dürfen nur vom
Bei leichteren Frontalunfällen und bei Über- BMW Service ausgeführt werden.
schlag, Seiten- bzw. Heckkollisionen liegt Unsachgemäß durchgeführte Arbeiten kön-
die Schutzfunktion ausschließlich beim Si- nen eine Störung der Systeme, den Ausfall
cherheitsgurt. der Kontrolleuchte und/oder ein unbeab-
sichtigtes Auslösen zur Folge haben und zu
Ein Airbag ersetzt nicht die Schutzwir- Verletzungen führen.
kung des Sicherheitsgurtes, er bietet Bei Verschrottung des Airbag- bzw. Gurt-
aber zusätzlichen Schutz in vielen Un-
strammer-Generators sind unbedingt die
fallsituationen.
von BMW erstellten Sicherheitsvorschriften
Bei einer Fahrzeugausrüstung mit Beifah-
zu beachten, die bei jedem BMW Service
rer-Airbag dürfen auf der Beifahrerseite kei-
eingesehen werden können.
ne Kinder-Rückhaltesysteme montiert wer-
Zur Sicherstellung der Langzeitfunktion
den. Wo gesetzliche Bestimmungen es
sind auf dem im Handschuhfach ange-
nicht bereits vorschreiben, ist das Mitfahren
brachten Haftkleber Überprüfungstermine
für Kinder unter 12 Jahren nur auf den
angegeben, die unbedingt einzuhalten sind. Rückspiegel
Fondsitzen erlaubt. Aufgrund des Druckes
beim Auslösen des Fahrer- und Beifahrer- Elektrischer Außenrückspiegel
Airbags kann es zu kurzzeitig einge- Den Spiegelschalter nach Bedarf betätigen.
schränktem Hörvermögen kommen. Elektrische Beheizung
Bei der Auslösung werden neben dem Das Aufheizen erfolgt automatisch in Zünd-
Treibgas rauchförmige Gase freigesetzt. schlüsselstellung 2 und ist geregelt.
Diese sind nicht gesundheitsschädlich und Rechter Außenrückspiegel
deuten auch nicht auf einen Brand im Fahr- Verstellung mit dem Spiegelschalter nach
zeug hin. Betätigung des Umschalters.
An den Einzelkomponenten und der Verka- Achtung:
Dieser Spiegel ist konvex. Die im Spiegel
belung dürfen keinerlei Veränderungen vor-
sichtbaren Objekte sind näher als sie schei-
genommen werden. Dazu gehören auch
die Polsterabdeckungen des Lenkrades nen. Ein Schätzen des Abstands von nach-
bzw. Abdeckung der Instrumententafel auf folgenden Fahrzeugen ist daher nur bedingt
der Beifahrerseite, die nicht verklebt, über- möglich. Dies gilt auch für den äußeren Teil
zogen oder in irgendeiner Weise verändert der asphärischen Weitwinkelspiegel.
Asphärische Weitwinkelspiegel*
oder bearbeitet werden dürfen.
Der äußere, sphärisch gewölbte Teil vermit-
telt, leicht verzerrt, ein größeres Blickfeld
als der innere Spiegelteil.
21

Damit wird das Sichtfeld nach hinten erwei- Innenrückspiegel automatisch abblen- Innenrückspiegel automatisch abblen-
tert und der sogenannte »tote Blickwinkel« dend (elektro-mechanisch)* dend (elektro-chrom)*
ausgeschaltet. (in Vorbereitung)
Empfindlichkeit mit dem Schiebehebel ver-
Manuelle Spiegelbetätigung stellen: Drehknopf in Stellung 0: Automatische Ab-
Durch Drücken an den Spiegelglasrändern. blendung ausgeschaltet.
Mittlere Stellung (Raste): Normale Empfind- Drehknopf in Stellung I: Spiegel blendet au-
Spiegel-Memory: Seite 15 lichkeit. tomatisch stufenlos ab entsprechend der
Nach links: Empfindlichkeit abnehmend. Lichteinwirkung (Umgebungslicht und blen-
Innenrückspiegel Ganz nach links: Spiegel nicht automatisch dende Scheinwerfer).
Zur Reduzierung der Blendwirkung von hin- abblendend. Mit Einlegen des Rückwärtsgangs schaltet
ten bei Nachtfahrten: der Spiegel automatisch in die klare, nicht
Nach rechts: Empfindlichkeit zunehmend. abdunkelbare Stellung.
Kleinen Hebel kippen.
Ganz nach rechts: Spiegel dauernd abge- Hinweis:
Sonnenblenden blendet. Die Fotozellen sollten zur einwandfreien
Können auch zur Seitenscheibe ge- Bei abgeblendetem Spiegel leuchtet die Funktion des Spiegels frei und sauber ge-
schwenkt werden. grüne LED. halten werden.
Beleuchtete Make-up-Spiegel Innenrückspiegel ohne automatische
Bei eingeschalteter Außenbeleuchtung Abblendung*
Sonnenblende herunterklappen, evtl. Ab- Drehknopf in Stellung 0: Normale Position.
deckung zur Seite schieben. Drehknopf in Stellung I: Spiegel abgeblen-
det.
22

Hinweis: Wichtige Hinweise


Eine gut geladene Batterie ist Vorausset-
Warnung:
zung, um den Komfort der elektrisch betrie- Motor nie in geschlossenen Räumen lau-
benen Ausstattungen nutzen zu können. Im fen lassen. Die Abgase enthalten das
Leerlauf wird die Batterie durch den Dreh- farb- und geruchlose, aber giftige Koh-
stromgenerator nur geringfügig aufgeladen. lenmonoxid. Das Einatmen von Abgasen
Wir empfehlen, in diesem Betriebsbereich ist gesundheitsschädlich und kann zur
(Stadtverkehr, Kolonnenfahrt) Ausstattun- Bewußtlosigkeit und zum Tod führen.
gen mit hohem Stromverbrauch (z. B. Sitz-
Zündschlüssel nie bei rollendem Fahr-
heizung, heizbare Heckscheibe) vorüberge-
zeug abziehen.
hend abzuschalten, wenn sie nicht unbe-
Das Lenkradschloß würde beim Lenken
dingt benötigt werden.
einrasten.
Zur Aufrechthaltung der Speicherfunktionen
Beim Verlassen des Fahrzeuges immer
einzelner Ausstattungen fließt ein geringer
den Zündschlüssel abziehen und das
Strom, was besonders dann zu beachten
Lenkradschloß verriegeln.
ist, wenn das Fahrzeug über 4 Wochen ab-
gestellt wird. Vor einem solchen Vorhaben
sollte, um Entladung vorzubeugen, die Bat-
Zündanlaßschalter~Lenkradschloß terie durch Abklemmen des Minuspools
vom Bordnetz getrennt werden (siehe Seite
0 — Lenkung verriegelt. 84).
Schlüssel nur in dieser Stellung ein- 3 — Anlasserbetätigung.
steck- bzw. abziehbar. Gaspedal beim Anlassen nicht betä-
Verbraucher sind ausgeschaltet, einige tigen.
jedoch, wie z. B. Stand- und Parklicht, Bei Automatic-Getriebe ist das Anlassen
Innenbeleuchtung, Warnblinkanlage, des Motors nur in Wählhebelposition P
elektrische Sitzverstellung und Anzün- oderN möglich.
der sind funktionsfähig.
Verriegeln:
Schlüssel abziehen, Lenkrad bis zum
Einrasten leicht drehen.
Entriegeln:
Bei Schlüsseldrehung evtl. leicht am
Lenkrad drehen.
1 — Lenkung entriegelt.
Weitere Verbraucher wie Radio, Bord-
computer können bedient werden.
2 — Zündung eingeschaltet.
Alle Verbraucher sind betriebsbereit.
23

Instrumentenkombination
Seite
1 — Kraftstoffanzeige mit Tankkontrolleuchte 27
2 — Geschwindigkeitsmesser
3 — Kontrolleuchten für Fahrtrichtungsanzeige, Fernlicht und
Anhängerblinker 28
4 — Drehzahlmesser und Energie-Control 26
5 — Kühlmittel-Fernthermometer 27
6 — Warnleuchten für Handbremse, Brems- und Lenkhydraulik,
ABS und AIRBAG 28, 19
7 — Check-Control-Taste 30
8 — Wählhebel- und Programmanzeige für Automatic-Getriebe 34
9 — Check-Control-Anzeige 30
10 — Warnleuchten für EML und Motoröldruck sowie Kontrolleuchte für ASC/ASC+T 28
11 — Service-Intervallanzeige 27
12 — Gesamt- und Tageskilometerzähler 26
13 — Rückstellknopf für Tageskilometerzähler 26
14 — Warnleuchte für Batterie-Ladestrom sowie Kontrolleuchten
für Nebelscheinwerfer und Nebelschlußleuchten 29
24

Armaturenbeleuchtung
Lichtstärkeregelung durch Drehen des Rän-
delrades.

Lichtschalter Fahrtrichtungsanzeige-/
1. Stufe: Standlicht Abblendhebel
2. Stufe: Abblendlicht/Xenon-Licht* 1 — Fernlicht (blaue Kontrolleuchte)
Nur das Standlicht brennt weiter, wenn bei 2 — Lichthupe
3 — Fahrtrichtungsanzeige (grüne Kontroll-
eingeschaltetem Abblendlicht die Zündung
leuchte und periodisches Ticken des
ausgeschaltet wird.
Blinkrelais)
Xenon-Licht: Nähere Hinweise siehe Sei-
te 93. Blinken der Kontrolleuchte und Ticken
Tagfahrlicht Schaltung*
- schneller als normal: Eine Leuchte zur
Wenn gewünscht, kann der Lichtschalter in Fahrtrichtungsanzeige ist ausgefallen.
der 2. Stufe bleiben: Beim Ausschalten der Kurzzeitiges Blinken
Zündung erlischt die Außenbeleuchtung. Hebel beim Anfahren oder Fahrbahnwech-
Je nach Ausführung ist das Tagfahrlicht au- sel nicht einrasten lassen. Nach dem Los-
tomatisch in Zündschlüsselstellung 2 einge- lassen geht er in die Mittelstellung zurück.
schaltet, wenn der Lichtschalter auf 0 steht. Parklicht links/rechts
Hebel bei verriegelter Lenkung über die
Blinkerstellung hinaus drücken.
25

Die Zeit bis zum erneuten Einschalten (aus


Stellung 0 in 1) ist die programmierte Inter-
vallzeit (max. 20 s, bei stehendem Fahr-
zeug verdoppelt).
Programmierung löschen: Hebel in
Stellung 0 bzw. mit Abstellen des Motors.
2 — Wischergeschwindigkeit normal
Bei stehendem Fahrzeug erfolgt Intervall-
betrieb.
5 — Scheibenreinigungsautomatik
Waschflüssigkeit wird auf die Frontscheibe
gesprüht und die Wischer werden kurzfristig
eingeschaltet.
(Ausnahme: Kurzes Ziehen sprüht Wasch-
flüssigkeit auf die Frontscheibe ohne Ein-
schalten der Wischer.)
6 — Intensivreinigungsautomatik
Wie bei 5, zusätzlich wird vorher Intensivrei-
Wisch-/Wascheinrichtung niger auf die Frontscheibe gesprüht. Signalhorn
1 -- Intervallschaltung Beheizung der Scheibenwaschdüsen und Airbag-Platte an beliebiger Stelle drücken.
2 — Wischergeschwindigkeit normal Normales Lenkrad*: Eine der Signaltasten
der Windschutzscheibe im Bereich der
3 — Wischergeschwindigkeit schnell drücken.
Scheibenwischerauflage: Automatisch in
4 — Kurzwischen
Zündschlüsselstellung 2.
5 — Scheibenreinigungsautomatik
6 — Intensivreinigungsautomatik*
Reinigung* der Scheinwerfer bzw. Ne-
belscheinwerfer Achtung:
Bei jedem 5. Waschvorgang durch Betäti- Wascheinrichtung nur benützen, wenn ein
gen der Scheiben- oder Intensivreinigungs- Gefrieren der Waschflüssigkeit auf der
automatik werden die Scheinwerfer gleich- Windschutzscheibe ausgeschlossen ist,
zeitig mitgereinigt, wenn die Fahrzeugbe- sonst erfolgt Sichtbeeinträchtigung!
leuchtung eingeschaltet ist. Wascheinrichtung nicht bei leerem Vorrats-
behälter betätigen, da sonst die Wascher-
Vorratsbehälter: Seite 81.
pumpe beschädigt wird.
1 — Intervallschaltung
Angefrorene Wischerblätter von der Schei-
Die Intervallzeit ist geschwindigkeitsabhän-
be lösen, damit beim Einschalten der Schei-
gig, kann aber auch programmiert werden:
benwischer kein Schaden am Wischersy-
Kurz aus Stellung 0 in Stellung 1 schalten.
stem entstehen kann.
26

Kilometerzähler Drehzahlmesser Energie-Control


Registriert die Gesamtzahl der gefahrenen Motordrehzahlen im roten Warnfeld unbe- Zeigt den Kraftstoffverbrauch ab ca.
Kilometer. dingt vermeiden. 20 km/h in 1/100 km an.
In diesem Bereich wird zum Schutz des Mo- Wirtschaftliche oder unwirtschaftliche Fahr-
Tageskilometerzähler
tors die Kraftstoffzufuhr unterbrochen, was weise wird durch dieses Instrument deutlich
Registriert Strecken bis zu 999,9 km.
sich durch Motoraussetzer bemerkbar angezeigt.
Rückstellung auf Null (ab Zündschlüssel- macht.
stellung 1):
Knopf drücken.
Kilometer- und Tageskilometerzähleranzei-
ge bei abgezogenem Zündschlüssel bzw.
Zündschlüssel in Stellung 0: Rückstellknopf
drücken, Anzeige erfolgt für kurze Zeit.
27

Kraftstoffanzeige Kühlmittel Fernthermometer


- Service Intervallanzeige
-

Bei Aufleuchten der Kontrolleuchte sind Blau: Motor kalt. Mit mäßiger Motordreh- Grüne Felder: Je weniger aufleuchten, de-
noch ca. 8 I Kraftstoff im Tank. zahl und Geschwindigkeit fahren. sto näher rückt die nächste Fahrzeugwar-
tung.
Zur Funktionskontrolle leuchtet die Rot, Meldung »Kühlwassertemp.« in
Kontrolleuchte beim Einschalten der Check-Control: Motor zu heiß. Sofort ab- Gelbes Feld in Verbindung mit OILSER-
Zündung für kurze Zeit auf. stellen und abkühlen lassen. VICE oder INSPECTION: Leuchtet ab Fäl-
Kraftstoff-Behälterinhalt: Seite 130. Zwischen den Farbfeldern: Normale Be- ligkeit einer Wartung.
triebstemperatur. Der Zeiger darf bei hoher Rotes Feld: Die Fälligkeit der Wartung ist
Außentemperatur oder starker Beanspru- überschritten.
chung bis an das rote Feld heranwandern.
Uhrensymbol in Verbindung mit INSPEC-
Kühlmittelstand prüfen: Seite 80. TION: Zeigt den fälligen Bremsflüssigkeits-
wechsel an.
Hinweis:
Standzeiten, bei denen die Batterie abge-
klemmt ist, bleiben von der Anzeige unbe-
rücksichtigt.
Zur Einhaltung des Bremsflüssigkeitswech-
sel-Intervalls (zwei Jahre bzw. ein Jahr)
muß dieser Zeitraum berücksichtigt, d. h.
28

der Wechsel der Bremsflüssigkeit muß ent- Kontroll- und Warnleuchten


sprechend vor dem Aufleuchten des Uhren- Brems- und Lenkhydraulik
symbols vorgenommen werden.
Alle Anzeigen erlöschen nach dem Starten Fahrtrichtungsanzeige Erlischt nach dem Starten des Motors.
des Motors. rechts/links Aufleuchten während der Fahrt: Bremsflüs-
sigkeitsstand zu niedrig.
Die Rückstellung erfolgt im Anschluß an die Leuchtet periodisch bei Betätigung der Blinken während der Fahrt (nur BMW
Wartung durch einen BMW Service. Fahrtrichtungsanzeige. 750i/L): Druckverlust in Bremsanlage oder
Weitere Hinweise im Serviceheft. Servolenkung.
Weitere Hinweise: Seite 79, 78, 91.

Fernlicht
Leuchtet bei eingeschaltetem
Motoröldruck
Fernlicht und bei Lichthupe.
Erlischt nach dem Starten des
Motors. Kann im Leerlauf bei heißem
Motor aufleuchten, muß aber bei erhöhter
Drehzahl erlöschen.
Anhängerblinker* Aufleuchten während der Fahrt, Meldung
Leuchtet bei Anhängerbetrieb mit der Fahr- »Oeldruck Motor« in CheccControl: sofort
zeugblinkerkontrolle. anhalten und Motor abstellen. Motorölstand
Weitere Hinweise: Seite 108. prüfen, evtl. Öl nachfüllen. Wenn Ölstand in
Ordnung: BMW Service zu Rate ziehen.

Anti-Blockier-System ABS
Elektronische Motorleistungs-
Erlischt nach dem Starten des
regelung*
Motors. Aufleuchten während der Fahrt:
ABS wegen Störung ausgeschaltet. Normale Leuchtet beim Einschalten der
Bremswirkung uneingeschränkt vorhanden. Zündung kurz auf und erlischt dann: System
in Ordnung.
Weitere Hinweise: Seite 110.
Erlischt nicht oder leuchtet während der
Fahrt auf: System gestört.
Mit BMW Service in Verbindung setzen.
Ggf. ist es möglich, mit geringer Drehzahl
Handbremse weiterzufahren.
Erlischt nach dem Starten des Motors.
Leuchtet bei angezogener Handbremse.
2
9
ASC = Automatische Stabili- Fahrzeuge mit High-Line Fondausstat-
täts-Control* tung*:
ASC+T = Automatische Stabili- Der Ladestrom des 2. Generators wird
täts-Control plus Traktion* durch eine zweite Lampe in der Kontroll-
Erlischt nach dem Starten des Motors: leuchte überwacht. Bei Ausfall des Haupt-
System in Ordnung. generators kann trotz Aufleuchten der Kon-
Nähere Hinweise: Seite 47. trolleuchte noch ca. 2 Stunden weitergefah-
ren werden, sofern keine Zusatzverbrau-
cher eingeschaltet werden.

Bitte angurten*
(Eventuell zusammen mit Nebelscheinwerfer
akustischem Signal* bzw. Meldung* in der
Leuchtet bei eingeschalteten
Check-Control).
Nebelscheinwerfern.
Leuchtet beim Einschalten der Zündung
kurz auf und erlischt dann (je nach Ausfüh-
rung auch erst nach dem Angurten).
Nebelschlußleuchte
Leuchtet bei eingeschalteten
Nebelschlußleuchten.
Batterie-Ladestrom
Erlischt nach dem Starten des Motors.
Aufleuchten während der Fahrt:
Defekt am Generator-Keilriemen oder La-
destromkreis des Generators. Batterie wird
nicht mehr geladen.
Achtung:
BMW 730i, 740i/L: Bei defektem Keilriemen
kein Antrieb der Kühlmittelpumpe und damit
Gefahr von Motorüberhitzung bzw. Motor-
schaden. Mit BMW Service in Verbindung
setzen.

BMW 730i Achtzylinder, 740i/L, 750i/L: Bei


defektem Keilriemen erhöhter Kraftaufwand
für Lenkung (beim BMW 750i/L auch für
Bremsbetätigung) nötig.
30 Kein Bremslicht Bremslicht ausgefallen — Lampen oder Siche-
rung defekt/Lampen oder Sicherung erneuern,
siehe S. 94 oder 85
Bremsli. Elektrik Bremslicht ausgefallen — Sicherung oder
Stromkreis defekt/Sicherung erneuern (siehe
S. 85) oder BMW Service hinzuziehen
30 Niveauregelung* Fahrzeug überladen (zul. Hinterachslast er-
heblich überschritten) oder Defekt in der Ni-
veauregulierung/Zuladung verringern oder
BMW Service hinzuziehen (Höchstgeschwin-
digkeit: 170 km/h) — siehe S. 91
Achtung: Mit der Meldung ,Niveauregelung' erscheint abwechselnd
ein Hinweis ,max. 170 km/h, wenn diese Geschwindigkeit überschritten
wird. Der Hinweis erlischt wieder bei deutlichem Unterschreiten der
Geschwindigkeit.
SPEED LIMIT* Anzeige bei Überschreiten von gesetzlichem
Geschwindigkeitslimit. Ländervorschriften be-
achten.
Diese Mängel werden sofort mit Gong und blinkenden Hinweiszei-
chen T gemeldet.
Check-Control
Mehrere gleichzeitig auftretende Mängel werden nacheinander an-
In Textform werden fehlerhafte Systeme gemeldet und Hinweise und gezeigt.
Warnungen jeweils mit Gong gegeben. Die Meldungen bleiben bis zur Behebung bestehen und sind mit der
Dabei wird zwischen 3 Prioritäten unterschieden: Check-Control-Taste (CC-Taste) ² nicht löschbar.
Priorität 2
Priorität 1 Text Hinweis/Abhilfe
Text Hinweis/Abhilfe
Getriebeprogramm* Automatic-Getriebe: Defekt in der Schalt-
Bremsdruck* Zu niedrig/siehe Seite 91 elektronik/siehe S. 35
Bremsflüssigkeit Stand etwa auf MIN abgesunken/bei nächster Bremsbeläge Verschlissen/siehe S. 91
Gelegenheit ergänzen, siehe S. 79, 91. Ursa-
che des Bremsflüssigkeitsverlustes von einem Waschwasserstand Abgesunken/bei nächster Gelegenheit ergän-
BMW Service beheben lassen zen, siehe S. 72
Oeldruck Motor Zu niedrig/sofort anhalten und Motor abstellen. Tür offen Meldung nach Überschreiten einer geringen
Siehe S. 28, 75 Fahrgeschwindikeit

Kühlwassertemp. Kühlmitteltemperatur zu hoch/sofort anhalten Kofferraum offen Meldung nur beim ersten Anfahren
und Motor abstellen. Siehe S. 27, 80 1 Bremslicht Eine Lampe ausgefallen/siehe S. 93
Handbremse lösen Meldung nach Überschreiten einer geringen
Fahrgeschwindigkeit
31

Abblendlicht Lampe ausgefallen oder Bitte angurten* Eventuell zusammen mit Hinweisleuchte*
Standlicht* Sicherung bzw. Strom- bzw. akustischem Signal*
Rücklicht kreis defekt/siehe Meldung primär nach Fahrtende in Zündschlüsselstellung 0 (bei
Nebellicht vorn* S. 92 oder 85 mehreren Meldungen einmal Anzeige nacheinander — Meldungen
Nebellicht hint.* oder BMW Service der Priorität 3 folgen außerdem solche der Priorität 2 und 1), wobei
Kennzeichenlicht hinzuziehen selbst bei abgezogenem Zündschlüssel und Erlöschen der Anzeige
Anhängerlicht* Sicherung für Anhängerbeleuchtung oder Meldungen mit der CC-Taste bis ca. 3 min. nach Fahrtende abgeru-
Stromkreis defekt/Sicherung erneuern oder fen werden können.
BMW Service hinzuziehen Meldung auch vor Fahrtbeginn in Zündschlüsselstellung 2, wobei
Die Meldung erfolgt in Zündschlüsselstellung 2 (sind Mängel aus Texte nach kurzer Zeit bzw. mit Fahrtbeginn erlöschen und keine
Priorität 1 vorhanden, erfolgt automatische Einblendung). Nach Erlö- Hinweiszeichen bleiben. Erneute Meldung erfolgt erst wieder in
schen verbleiben die Hinweiszeichen. Wenn Pluszeichen 3 er- Zündschlüsselstellung 0.
scheint: Weitere Meldungen liegen vor — durch Drücken der CC-Ta-
ste abrufen. Bei Pluszeichen: Weitere Meldungen durch Drücken der CC-Taste
Achtung: Mit der CC-Taste können Meldungen vor dem Zeitpunkt abrufen.
des automatischen Erlöschens gelöscht bzw. durch Hin-
weiszeichen angedeutete gespeicherte Meldungen abge- Allgemeine Hinweise
Text »Betriebsanleitg. erscheint: Informationen zur jeweiligen Mel-
rufen werden.
<<

dung sind unter Hinweis/Abhilfe zu finden.


Priorität 3 Der Text "Betriebsanleitg." kann gelöscht werden: Bei Erscheinen
Text Hinweis/Abhilfe dieses Textes CC-Taste drücken.
Überprüfen der CheccControl-Anzeige (nur wenn keine Meldungen
Oelstand Motor Motorölstand etwa auf MIN abgesunken/Öl- angezeigt werden):
stand prüfen, bei nächster Gelegenheit (Tanc In Zündschlüsselstellung 2 die CC-Taste drücken: Der Text CHECK
pause) ergänzen, siehe S. 75 CONTROL OK muß erscheinen.
Oelst. Denkhilfe* Zu niedrig/siehe S. 79
Kühlwasserstand Kühmittelstand abgesunken/bei nächster Ge-
legenheit ergänzen, siehe S. 80
CheccControl Defekt in der Elektronik, verschiedene Meldun-
gen können nicht angezeigt werden/BMW Ser-
vice bei nächster Gelegenheit hinzuziehen
Sensor Oelstand Sensor für Motorölstand defekt/BMW Service
bei nächster Gelegenheit hinzuziehen. Ach-
tung: Zu niedriger Ölstand wird bis zur Instand-
setzung nicht angezeigt!
Meldung bei Fahrtende (nach Öffnen der Fah-
Licht an?*
rertür)
32

11-
111

7,1
Nebelscheinwerfer Heizbare Heckscheibe Nach jedem Motorstart muß die Heckschei-
Grüne Kontrolleuchte in der Instrumenten- benheizung bei Bedarf neu eingeschaltet
kombination brennt bei eingeschalteten Ne- Taste drücken: Solange die Kontrolleuchte werden.
belscheinwerfern. brennt, arbeitet die Heckscheibenheizung
mit hoher Leistung (Schnellabtauung). Warnblinkanlage
Nebelschlu ßleuchten Erlischt die Kontrolleuchte, wird automa- Die rote Kontrolleuchte in der Drucktaste
Gelbe Kontrolleuchte in der Instrumenten- tisch auf stromsparenden Betrieb um- und mit dem Dreiecksymbol leuchtet bei einge-
kombination brennt bei eingeschalteten Ne- nach ca. 20 min ausgeschaltet. schalteter Warnblinkanlage periodisch auf.
belschlußleuchten. Bei Bedarf Taste erneut drücken: Bei eingeschalteter Fahrzeugbeleuchtung
Gesetzliche Bestimmungen über die Benut- Ein neuer Ablauf beginnt wieder mit ist die Drucktaste zur besseren Auffindbar-
zung der Nebelscheinwerfer beachten. Schnellabtauung. keit beleuchtet.
Ausschalten: Bei brennender Kontroll-
leuchte Taste erneut drücken.
Hinweis: Wenn kein Bedarf zur Beheizung
der Heckscheibe besteht, ist diese zur
Stromeinsparung abzuschalten, insbeson-
dere im Kurzstreckenverkehr bei geringer
Ladeleistung des Drehstromgenerators.
33

Rückfahrleuchten
Brennen bei eingeschalteter Zündung und
eingelegtem Rückwärtsgang.

Achtung:
An Steigungen das Fahrzeug nicht mit
schleifender Kupplung halten, sondern die
Handbremse benutzen. Eine schleifende
Kupplung verursacht hohen Kupplungsver-
schleiß.
Warnung:
Bitte setzen Sie sich nicht ans Steuer,
w en n S i e A l k o h ol g et r u n k e n h a b en .
Schon kleine Mengen Alkohol — und Dro-
gen — können, besonders in Verbindung
mit Medikamenten, Ihr Wahrnehmungs-,
Urteils- und Entscheidungsvermögen
sowie Ihre Reflexe beeinträchtigen. Die
Schaltgetriebe Gefahr von schweren oder tödlich ver-
Handbremse laufenden Unfällen, zusammen mit mög-
Rastet beim Ziehen selbsttätig ein, die Kon- Die Schalthebel-Ruhestellung (Punkt) liegt
licher Schädigung von nichtbeteiligten,
trolleuchte »P" in der Instrumentenkombi- in der Schaltebene 3./4. Gang. Beim Schal- also unschuldigen Personen, nimmt be-
nation leuchtet. ten aus den jeweiligen Gängen in »Neutral" trächtlich zu.
federt der Schalthebel von selbst in die ge- Verhindern Sie bitte auch, daß ein Be-
Handbremse lösen:
nannte Schaltebene zurück. kannter Auto fährt, von dem Sie wissen,
Etwas hochziehen, Knopf drücken und He- Alle Gänge sind synchronisiert. daß er Alkohol getrunken oder Drogen
bel nach unten schieben.
Achtung: zu sich genommen hat.
Die Handbremse wirkt auf die Hinterräder. Wird im 5. Gang eine Motordrehzahl von
Bei erforderlichem Einsatz der Handbremse 5000/min überschritten, darf nicht mehr in
im Fahrbetrieb diese nicht zu stark anzie- den 4. Gang zurückgeschaltet werden —
hen, um ein Überbremsen der Hinterachse Gefahr von Motorschäden.
und das damit verbundene Ausbrechen des
Rückwärtsgang einlegen
Fahrzeughecks zu vermeiden.
Achtung: Bei stehendem Fahrzeug beim Linksdrüc
Die Bremslichter brennen nicht, wenn die ken des Schalthebels leichten Widerstand
Handbremse angezogen wird. überwinden.
34

BMW 730i Achtzylinder, 740i/L BMW 730i Sechszylinder, 750i/L

Automatic Getriebe*
- Bitte beachten: P - Parken
Verfügbare Wählhebelpositionen (1): Anlassen des Motors ist nur in Position P Nur bei stehendem Fahrzeug einlegen. Die
oder N möglich. Antriebsräder werden gegen Wegrollen
BMW 730i Achtzylinder, 740i/L: Unter dem Wählhebel ist eine Sperrtaste, blockiert.
PRN D432 R-- Rückwärtsgang
die das versehentliche Schalten in einige
BMW 730i Sechszylinder, 750i/L: Wählhebelpositionen verhindert. Um die Nur bei stehendem Fahrzeug und Leerlauf-
PPRN D321 Sperre aufzuheben, diese Taste drücken. drehzahl einlegen.
Nach Einlegen einer Fahrstufe vor dem N — Neutral (Leerlauf)
Außerdem 3 Schaltprogramme (2), wählbar
Gasgeben erst Einschaltpunkt abwarten! Nur bei längeren Fahrtunterbrechungen
mit dem Programmschalter.
Bei Leerlaufdrehzahl des Motors und einge- einlegen. Während der Fahrt nur einlegen,
BMW 730i Achtzylinder, 740i/L:
legter Fahrstufe kriecht das Fahrzeug. wenn das Fahrzeug schleudern sollte.
E (Economy) — Schalter drücken
Beim Verschalten aus den Fahrpositionen D — Drive (Automatic-Fahrstellung)
S (Sport) — Schalter in gewünschte
 (Winter) Richtung schieben in Position N sofort vom Gas gehen. Erst Position für den normalen Fahrbetrieb. Alle
dann wieder gewünschte Position einlegen. Vorwärtsgänge werden geschaltet.
BMW 730i Sechszylinder, 750i/L:
Vor Verlassen des Fahrzeugs bei laufen-
E (Economy) — Schalter drücken
S (Sport) — Schalter in gewünschte dem Motor: Wählhebel in Position P oder N
M (Manuell) Richtung schieben und Handbremse anziehen!
35

4— Direktgang Schaltprogramme Fahrbahnen in Position 3, was ein sanftes


(BMW 730i Achtzylinder, 740i/L) E — Economy-Programm Anfahren ermöglicht und unerwünschtes
3 — Direktgang
Ausgangsstellung nach jedem Startvorgang Schalten verhindert.
(BMW 730i Sechszylinder, 750i/L)
für verbrauchsgünstigen Fahrbetrieb. Meldung »Getriebeprogramm« in Checc
Position einlegen, wenn Sie in Position D
S — Sport-Programm Control:
einen häufigen Wechsel zwischen dem
für sportliches Fahren. Durch späteres Funktionsstörung in der Schaltelektronik
5. und 4. Gang (BMW 730i Achtzylinder,
Hochschalten können die Leistungsreser- bzw. im Getriebe.
740i/L) bzw. zwischen dem 4. und 3. Gang
ven des Fahrzeugs voll ausgenutzt werden. Alle Wählhebelpositionen können weiterhin
(BMW 730i Sechszylinder, 750i/L) spüren.
eingelegt werden, in den Positionen für
Der 5. bzw. 4. Gang wird nicht geschaltet. * — Winter-Programm Vorwärtsfahrt fährt das Fahrzeug noch im
3 und 2* — Berg- und Bremsgang Für winterliche Fahrbedingungen. In Posi- 4. oder 5. Gang.
(BMW 730i Achtzylinder, 740i/L) tion D werden die Gänge 2 —5 (BMW 730i) BMW 730i Sechszylinder, 750i/L: Um im
2 und 1 — Berg- und Bremsgang bzw. 3— 5 (BMW 740i/L) so geschaltet, daß 3. Gang — zur Ausnutzung der Motorlei-
(BMW 730i Sechszylinder, ein besseres Fortkommen unter winterli- stung — weiterfahren zu können, den Motor
750i/L) chen Bedingungen ermöglicht wird. Beim bei stehendem Fahrzeug abstellen und neu
Im Gebirge sowie an längeren Steigungen BMW 740i/L kann über «Kick-Down<< bis zu starten.
und Gefällstrecken einlegen. Die Motorlei- einem bestimmten Geschwindigkeitsbe- Hohe Belastung vermeiden und den
stung wird besser genutzt, die Motorbrems- reich der 2. Gang geholt werden. nächstliegenden BMW Service aufsuchen.
wirkung verstärkt und unnötiges Hochschal- In den Positionen 4, 3 und 2 wird der ge-
Hinweis:
ten vermieden. wähle Gang beibehalten. Das heißt, daß in
Bei Erscheinen der Meldung und dem Aus-
Die Positionen können bei jeder Geschwin- diesem Gang auch angefahren und beim
fall des Getriebes darf das Fahrzeug nicht
digkeit gewählt werden. Das Getriebe Beschleunigen nicht zurückgeschaltet wird.
weitergefahren und muß beim BMW Ser-
schaltet jeweils erst bei entsprechend nied- Es ist vorteilhaft, z. B. an Steigungen oder vice instandgesetzt werden.
rigen Geschwindigkeiten zurück. im Anhängerbetrieb in Wählhebelposition 2
zu fahren; oder im Winter auf glatten Fahr- Achtung:
»Kick-Down«
bahnen in Position 4, was ein sanftes An- Arbeiten im Motorraum nie bei eingelegter
Das Gaspedal kann über seinen Vollgas-
fahren ermöglicht und unerwünschtes Fahrposition durchführen.
punkt hinaus gegen einen höheren Wider-
Schalten verhindert. Kinder nie unbeaufsichtigt im Fahrzeug las-
stand niedergetreten werden.
M — Manuell-Programm sen.
Dabei schaltet das Getriebe bis zu einem
Für Fahrbedingungen, bei denen der ge- Abschleppen, Anschleppen und Fremd-
gewissen Geschwindigkeitsbereich zum
wählte Gang beibehalten werden soll. Das starthilfe siehe Seite 92, 91.
schnelleren Beschleunigen zurück. Das
heißt, daß auch in diesem Gang angefah-
Hochschalten erfolgt dann erst bei höherer
ren und beim Beschleunigen nicht zurücc
Drehzahl.
geschaltet wird. Bei diesem Programm fah-
ren Sie in Position D nur im 3. Gang.
Es ist vorteilhaft, z. B. an Steigungen oder
* Der 1. Gang wird automatisch geschaltet. Durch entspre-
chende Abstimmung ist diese Position besonders für den
im Anhängerbetrieb in Wählhebelposition 1
Anhängerbetrieb geeignet. oder 2 zu fahren; oder im Winter auf glatten
36

Drucktaste für Luftverteilung oben


Luftaustritt über die Entfro- sterdüsen zur
Windschutzscheibe und zu den vorderen
Seitenscheiben.

Drucktaste für Luftverteilung Mitte


Luftaustritt über die richt- und dosierbaren
Grills im Armaturenbrett und den
dosierbaren Grill auf der Oberseite des
Armaturenbretts.

Drucktaste für Luftverteilung unten


Luftaustritt über die Fuß- raumdüsen vorne
und zum Fondraum.

Zur Beschlagfreihaltung der Scheiben tritt


eine geringe Luftmenge aus den Entfroster-
düsen aus.
4, 6 — Temperaturdrehschalter linke/
rechte Seite
Mit dem fahrerseitigen Drehschalter wird
die Temperaturregelung ein- und ausge-
schaltet:
Heizung und Belüftung
Linke Endstellung: Keine Heizung, Tempe-
1 — Drucktaste Luftverteilung oben raturregelung ausgeschaltet.
2 — Drucktaste Luftverteilung Mitte Drehung nach rechts aus Raste: Tempera-
3— Drucktaste Luftverteilung unten turregelung eingeschaltet.
4— Temperaturdrehschalter linke Seite Rechte Endstellung (Raste): Max. Heizung,
5 — Ein-/Ausschalter und Drehschalter für Temperaturregelung ausgeschaltet (gleich-
Luftmenge zeitig Notschaltung bei einer evtl. Störung
6 — Temperaturdrehschalter rechte Seite an der elektronischen Temperaturrege-
7 — Drucktaste für max. Front- und Seiten- lung).
scheibenentfrostung
Bei gedrückter Taste leuchtet die jeweilige Die Temperaturskalen dienen als Anhalts-
LED, wenn die Anlage mit dem Drehschal- punkt für die Innenraumtemperierung. Die
ter für Luftmenge (5) eingeschaltet wurde. gewählte Einstellung wird nach dem Start
schnellstmöglich erreicht und braucht im all-
gemeinen nicht verändert zu werden.
Einstellungen nur in kleinen Stufen ändern,
um unerwünschte Temperatursprünge zu
vermeiden.
5 — Ein-/Ausschalter und Drehschalter
für Luftmenge
Stellung 0: Anlage ausgeschaltet, Luft-
zufuhr abgesperrt.
Drehung nach rechts aus Raste in Stel-
lung I: Anlage eingeschaltet, min. Gebläse-
leistung.
Weitere Drehung nach rechts: zunehmende
Luftmenge.
37

Drucktaste für max. Front- und


Seitenscheibenentfrostung bzw.
-trocknung
Beschlagene Scheiben treten durch Tem-
peraturunterschiede (Kondensat) oder zu
hohe Luftfeuchtigkeit auf. Abhilfe ist nur
möglich über das Trocknen mit größerem
und warmem Luftdurchsatz.
Nach Drücken dieser Taste erfolgt automa-
tisch maximale Front- und Seitenschei-
benentfrostung, d. h. es sind keine zusätzli-
chen Betätigungen nötig. Die max. Wirkung
ist erst bei betriebswarmem Motor sicherge-
stellt.
Das Entriegeln dieser Taste stellt die vorhe-
rige Einstellung automatisch wieder her.
Hinweis: Das erste Drücken der Taste
nach einem Motorstart schaltet auch die
Heckscheibenheizung ein. Temperaturschichtung für ermüdungs-
freies Fahren: warme Füße — kühler Kopf
Fahrer und Beifahrer: Temperierung der
durch alle Grills am Armaturenbrett austre-
tenden Luft mittels Rändelrad 1.

nach oben: wärmer


nach unten: kühler
Fondpassagiere: Öffnen und Richten der
Grills am Ende der Mittelkonsole nach Be-
darf. Diesen Grills entströmt ausschließlich
Frischluft.
38

vermeiden.
2 — Ein-/Ausschalter und Wählrad für
Luftmenge
Stellung 0: Anlage ausgeschaltet, Luft-
zufuhr abgesperrt.
Drehung nach rechts in Raste: Anlage ein-
geschaltet, min. Gebläseleistung.
Weitere Drehung nach rechts: zunehmende
Luftmenge.
Rechte Endstellung (Raste): max. Luftmen-
ge (gleichzeitig Notschaltung bei einer evtl.
Störung an der elektronischen Gebläsere-
gelung).
4, 8 — Programmtasten Luftverteilung
rechte/linke Seite
Die Luftverteilung erfolgt automatisch in
Abhängigkeit von den
Temperaturverhältnissen.
Luftaustritte: Über die
Entfrosterdüsen zur
Windschutzscheibe und zu den
1, 3 — Temperaturwählrad vorderen Seitenscheiben, die richt- und
Klimaautomatik* linke/rechte Seite dosierbaren Grills im Armaturenbrett und
1 — Temperaturwählrad linke Seite den dosierbaren Grill auf der
Mit dem fahrerseitigen Wählrad wird die
2 — Ein-/Ausschalter und Wählrad für Luft- Temperaturregelung ein- und ausgeschaltet: Armaturenbrettoberseite, die
menge Linke Endstellung: Keine Heizung bzw. Fußraumdüsen vorne und zum Fond- raum
3 — Temperaturwählrad rechte Seite max. Kühlung, Temperaturregelung ausge- sowie die richt- und dosierbaren Grills zur
4 — Programmtasten Luftverteilung rechte schaltet. Fondraumbelüftung am Ende der Mittel-
Seite Drehung nach rechts aus Raste: Tempera- konsole.
5— Drucktaste für AUC* bzw. Drucktaste turregelung eingeschaltet. Nach dem Kaltstart tritt bei kalter Witterung
für Umluftbetrieb Rechte Endstellung (Raste): Max. Heizung, und bis ca. 30° C Heizkörpertemperatur die
6 — Drucktaste für Klimaanlage Temperaturregelung ausgeschaltet (gleich- Luft nur aus den Entfrosterdüsen.
7 — Drucktaste für max. Front- und Seiten- zeitig Notschaltung bei einer evtl. Störung an Dieses Programm genügt bis auf wenige
schei benentf rostung der elektronischen Temperaturregelung). Ausnahmen allen Anforderungen, die an
8 — Programmtasten Luftverteilung linke Die Temperaturskalen dienen als Anhalts- behagliche Innenraumklimatisierung ge-
Seite punkt für die Innenraumtemperierung. Die stellt werden.
Bei gedrückter Taste leuchtet die jeweilige gewählte Einstellung wird nach dem Start
Zur optimalen Funktion der automat. Luft-
LED, wenn die Anlage mit dem Wählrad für schnellstmöglich erreicht und braucht im all-
verteilung sollten nicht alle Grills im Armatu-
Luftmenge (2) eingeschaltet wurde. gemeinen nicht verändert zu werden.
renbrett geschlossen sein.
Einstellungen nur in kleinen Stufen ändern,
um unerwünschte Temperatursprünge zu
39

Luftaustritt über alle Düsen Bei erhöhten Werten werden die Frisch- Bei maximaler Kühlleistung schaltet die An-
und Grills ohne automatische luftklappen automatisch geschlossen und lage automatisch auf Umluftbetrieb (mit ge-
Steuerung der Luftverteilung. die Anlage arbeitet im Umluftbetrieb. ringem Frischluftanteil) und die Entfroster-
Empfehlenswertes Programm, wenn z. B. — LED rechts leuchtet: Umluftbetrieb düsen werden geschlossen.
bei warmer Witterung speziell Belüftung Drucktaste für Umluftbetrieb Drucktaste für max. Front- und
bzw. Kühlung der unteren Innenraumregio- Empfehlenswert bei Fahrten Seitenscheibenentfrostung bzw.
nen gewünscht wird. durch stark verunreinigte Außen- -trocknung
Achtung: luft — die Innenraumluft wird umgewälzt und Beschlagene Scheiben treten
Diese Taste drücken, evtl. Luftmenge erhö- damit das Eindringen verunreinigter Außen- durch Tem- peraturunterschiede
hen und Luftaustritt an den Belüftungsgrills luft verhindert. (Kondensat) oder zu hohe Luftfeuchtigkeit
drosseln, wenn Frontscheibe und Seiten- auf. Abhilfe ist nur möglich über das
scheiben während der Fahrt beschlagen Obwohl zur Verbesserung der Luftqualität Trocknen mit größerem und warmem
und das Drücken der Taste 7 nicht er- (Entfeuchtung) die Klimaanlage automa- Luftdurchsatz.
wünscht ist. tisch zugeschaltet wird, sollte nicht zu lange Nach Drücken dieser Taste erfolgt automa-
im Umluftbetrieb gefahren werden. tisch maximale Front- und Seitenscheiben-
Luftverteilung nur über die
Fußraumdüsen (vorn und hin- Hinweis: Sollten Scheiben im Umluftbe- entfrostung, d. h. es sind keine zusätzlichen
ten). Die Entfrosterdüsen sind trieb oder bei Betrieb mit AUC innen be- Betätigungen nötig.
nur leicht geöffnet, zu den Grills am Ende schlagen, auf normalen Frischluftbetrieb Die max. Wirkung ist erst bei betriebswar-
der Mittelkonsole erfolgt keine Luftzufuhr. umschalten und Klimaanlage mit Druckta- mem Motor sichergestellt.
ste 6 einschalten.
Empfehlenswertes Programm, wenn z. B. Das Entriegeln dieser Taste stellt die vorhe-
bei kühler Witterung keine Belüftung ge- Drucktaste für Klimaanlage rige Einstellung automatisch wieder her.
wünscht wird bzw. der Fußraum schnell Bei gedrückter Taste ist die Kli-
maanlage ab ca. +1° C Außen- Hinweis: Das erste Drücken der Taste
aufgeheizt werden soll. nach einem Motorstart schaltet auch die
temperatur in allen Programmen einge-
Drucktaste für AUC — Automa- schaltet. Heckscheibenheizung ein.
tische Umluft Control* Die Luft wird gekühlt und getrocknet. Geräusche nach dem Abstellen des Fahr-
Dieses System erkennt Spitzen- Bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit ist es emp- zeugs werden durch die Lüftungsklappen-
belastungen durch Schadstoffe in der fehlenswert, die Klimaanlage frühzeitig zu- steuerung verursacht; Stellmotoren bringen
Außenluft und verhindert deren Eintritt in zuschalten (Verdampfer ist noch nicht die Lüftungsklappen in Ruheposition.
den Fahrgastraum. durch Kondenswasser beschlagen) und so-
mit die Luft zu trocknen, um ein Beschlagen
Durch wiederholtes Drücken der Taste wer-
der Scheiben zu vermeiden. Dabei sollte
den drei Funktionen abgerufen:
gekühlte Luft nicht an die Frontscheibe ge-
— LED's aus: normaler Frischluftbetrieb
leitet werden, da diese von außen beschla-
— LED links leuchtet: Über einen Sensor
gen könnte.
wird der Schadstoffanteil der Außenluft
gemessen.
40

Wichtige Hinweise zum Betrieb mit Kli- Mikrofilter*


maanlage Die Frischluft wird über einen Mikrofilter an-
1.Das am Verdampfer entstehende Kon- gesaugt. Pollen werden dabei bis zu 100%,
denswasser wird unter das Fahrzeug ab- Staubpartikel bis zu 60% ausgefiltert.
geleitet und kann je nach Luftfeuchtigkeit Der Wechsel des Filters erfolgt bei den übli-
bis zu 2 l/h betragen. chen Wartungsarbeiten. Eventuell reduzier-
ter Luftdurchsatz deutet auf die Notwendig-
2.Die Klimaanlage muß mindestens einmal keit eines vorzeitigen Filterwechsels hin.
im Monat für kurze Zeit in Betrieb ge-
nommen werden (besonders in der kal-
ten Jahreszeit beachten), sonst besteht
die Gefahr, daß die Abdichtung der Ver-
dichterwelle austrocknet und damit Käl-
temittel entweicht.
3. Bei allen Störungen an der Klimaanlage
— wenn z. B. die Klimaanlage auf max.
Kühlen eingestellt ist (fahrerseitiges
Temperaturwählrad in der linken End-
stellung) und trotzdem keine gekühlte
Temperaturschichtung für ermüdungs- Luft austritt — ist diese auszuschalten
freies Fahren: warme Füße — kühler Kopf und umgehend ein BMW Service aufzu-
Fahrer und Beifahrer: Temperierung der suchen.
durch alle Grills am Armaturenbrett austre-
tenden Luft mittels Rändelrad 1 (nicht bei
max. Kühlleistung).
nach oben: wärmer
nach unten: kühler
Fondpassagiere: Öffnen und Richten der
Grills am Ende der Mittelkonsole nach
Bedarf. Diesen Grills entströmt ausschließ-
lich Frischluft bzw. — bei eingeschalteter
Klimaanlage — gekühlte Luft.
Die Fondraumbelüftung ist automatisch ge-
schlossen in den fahrerseitigen Program-
men
— AUTO — (nur bei kalter Witterung) und
— Luftverteilung nur über die Fußraumdü-
sen.
41

Innenlicht/Fußraumleuchten * schalten der Zündung ebenfalls für einige Ascher


1 — Leuchten brennen bei geöffneter Tür Sekunden an. Ascher vorn
(Schaltung über Türkontakte), bei aus- Die Leseleuchten im Fahrzeugfond* Ascher oben antippen, er gleitet selbsttätig
geschalteter Zündung noch einige Se- können ab Zündschlüsselstellung 1 mit dem heraus.
kunden nach dem Türenschließen bzw. daneben befindlichen Schalter eingeschal-
bis zum Einschalten der Zündung so- tet werden.
wie nach einem Unfall.
2 — dauernd ausgeschaltet. Analogzeituhr
3 — dauernd eingeschaltet.
Taste +: Verstellung im Uhrzeigersinn.
Die Leseleuchten neben dem vorderen In- Taste —: Verstellung gegen Uhrzeigersinn.
nenlicht werden analog geschaltet.
Taste antippen: Minutenzeiger springt eine
Innenlichtautomatik
Minute.
Zusätzlich zu den o. g. Funktionen geht bei
Taste drücken: Je länger gedrückt wird,
abgeschlossenem Fahrzeug die Innenbe-
desto schneller erfolgt die Verstellung.
leuchtung beim Anheben der Fahrertür-
Griffleiste für einige Sekunden an (max.
dreimal möglich).
War die Fahrzeugbeleuchtung eingeschal-
tet, geht die Innenbeleuchtung beim Aus-
42

Anzünder Ascher hinten entleeren: Handschuhkasten


Knopf (1) drücken. Offenen Ascher nach oben herausziehen. Öffnen: Griff ziehen. Ab Zündschlüsselstel-
Wenn die Spirale glüht, springt der Anzün- Anzünder für Fondpassagiere: am Ende der lung 1 schaltet sich die Beleuchtung ein.
der zurück und kann herausgezogen wer- Mittelkonsole. Bei Bedarf kann der Handschuhkasten im
den. Achtung: geöffneten Zustand zur besseren Erreich-
Die Anzünder sind auch bei abgezogenem barkeit für den Fahrer herausgeschwenkt
Achtung:
Zündschlüssel funktionsbereit. Kinder des- werden.
Anzünder niemals am Heizelement oder an
halb nie unbeaufsichtigt im Fahrzeug las- Schließen: Deckel nach dem Hineinschie-
den Seiten, sondern ausschließlich am
sen. ben hochklappen.
Knopf anfassen.
Zum Löschen die Zigarette nur leicht in den Anzünder Fassung
-
Achtung:
Trichter hineinstecken — nicht Kann als Steckdose für Handlampe, Auto- Um einer Verletzungsgefahr bei plötzlichem
hineindrücken, Asche vorher abstreifen. staubsauger o. ä. bis ca. 200 W bei 12 V Bremsen vorzubeugen, Handschuhkasten
Ascher vorn entleeren: benutzt werden. während der Fahrt geschlossen halten.
Den Hebel in Pfeilrichtung (2) bewegen. Fassung nicht durch ungeeignete Stecker Schloßbetätigung mit einem Zentral-
Der Ascher kann nun herausgenommen beschädigen! schlüssel.
werden. Lampenwechsel: Klips an Leuchte mit
Schraubenzieher drücken, Leuchte heraus-
ziehen, Lampe 5 Watt wechseln.
43

Aufladbare Handlampe* Fondsitzheizung*


Der Stecker für die aufladbare Handlampe Die Wippschalter befinden sich am Ende
befindet sich links im Handschuhkasten. der Mittelkonsole unter den Belüftungsgrills.
Die Lampe kann aufgrund des Überla- Aufgrund des hohen Stromverbrauchs soll-
dungsschutzes dauernd im Stecker bleiben. te die Sitzheizung nicht länger als notwen-
Sie ist dadurch ständig voll aufgeladen. dig eingeschaltet werden.
Achtung: Lampe nur in ausgeschaltetem
Zustand in Stecker schieben!

Weitere Ablagen
Klappfach mit Parkgroschenablage links
neben der Lenksäule:
Wie der Handschuhkasten absperrbar.
Weitere Fächer befinden sich in den Arm-
lehnen der Türen* sowie in den Rückenleh-
nen der Vordersitze.
Elektrische Sitzheizung *
Sitzfläche und -lehne können in Zünd-
schlüsselstellung 2 beheizt werden.
Schalter mit Heizsymbolen drücken:
Schnelles Aufheizen, solange der
!!! Schalter leuchtet. Es wird automa-
tisch auf Heizen umgeschaltet.
Heizen. Die Heizung schaltet sich
automatisch aus, wenn der Schal-
ter erlischt.
Umschalten während des Heizbetriebes:
Den nicht beleuchteten Schalter drücken.
Vorzeitiges Abschalten: Den beleuchteten
Schalter drücken.
44

Komfortschaltung für elektr. Fensterhe-


ber und Schiebe-Hebedach
Nach dem Ausschalten der Zündung ist
eine Betätigung noch möglich
— Zündschlüsselstellung 1 und 0 oder
— bei abgezogenem Schlüssel und auch
— bei erstmalig geöffneten Türen.
Nach dem Schließen der Türen Schlüssel
im Türschloß in einer der beiden Schließ-
stellungen festhalten, um Fenster und
Schiebe-Hebedach zu schließen (Komfort-
schließung).
Achtung:
Unkontrolliertes und unachtsames Schlie-
ßen von Fenstern und Schiebe-Hebedach
kann Körperverletzungen nach sich ziehen.
Deshalb immer darauf achten, daß Kinder
nicht mit den Schaltern ,spielen' können.
Elektrische Fensterheber Insbesondere sollte der Sicherheitsschalter Schiebe Hebedach *
-

Im Fond befinden sich separate Schalter (Pfeil), der die Betätigung der hinteren Fen- Betätigung in Zündschlüsselstellung 2.
unter den Fenstern. ster mittels der Fondschalter verhindert, Anheben: Schalter drücken.
Betätigung in Zündschlüsselstellung 2. beim Mitfahren von Kindern im Fond stets Öffnen: Schalter nach hinten schieben.
gedrückt werden. Schließen: Schalter nach vorn schieben.
Tippfunktion*: Durch Antippen des jeweili- Tippfunktion*: Öffnen und Schließen aus
Zündschlüssel beim Verlassen des Fahr-
gen Schalters kann das Fahrertürfenster geöffneter Stellung durch Antippen des
zeugs stets abziehen.
geöffnet und geschlossen, die anderen Schalters in entsprechender Richtung. Er-
Fenster können geöffnet werden. Erneutes neutes Antippen stoppt die Bewegung.
Antippen stoppt die Bewegung. Um Unterdruck oder Zugluft zu vermeiden,
Sicherheitsschalter (Pfeil) sollten Sie bei offenem und besonders bei
Damit kann die Betätigung der hinteren angehobenem Dach die Luftzufuhr über die
Fenster mittels der Fondschalter, z. B. Luftaustritte offenhalten und ggf. die Luft-
durch Kinder, verhindert werden. menge erhöhen.
Bei elektrischem Defekt kann das Schiebe-
Hebedach manuell betätigt werden, siehe
S. 92.
Ein elektronischer Sicherungsautomat
schützt die Anlagen bei Überlastung und
Störung.
45

Elektrisches Sonnenschutzrollo für Mittelarmlehne hinten Leuchtweitenregulierung*


Heckscheibe* Ablagefach öffnen: Taste vorn unter dem Die Abblendlichtscheinwerfer können der
Wippschalter zur Betätigung antippen. Deckel anheben.
Fahrzeugbeladung entsprechend einge-
Sonnenschutzrollos für hintere Seiten- Armlehnen vorn*
stellt werden.
scheiben* Arretierung lösen: Knopf an der Stirnseite
Rollo an Schlaufe herausziehen und in Hal- drücken. 0 = 1 —2 Personen ohne Gepäck
terung einhängen. 1 = 5 Personen, mit oder ohne Gepäck
2 = 1 Person, Gepäckraum voll
Zulässige Hinterachslast beachten!
Eine sehr tiefe Einstellung deutet auf einen
Defekt in der Leuchtweitenregulierung hin.
46

Die geregelte Geschwindigeit wird unter- 3 ABRUF


brochen und muß wieder abgerufen wer- Hebel antippen:
den, wenn der gespeicherte Wert länger als Die zuletzt gespeicherte Geschwindigkeit
1 min um mehr als 10 km/h überschritten wird wieder erreicht und gehalten.
wird. 4 AUS
Bei Fahrzeugen mit der Ausstattung ASC — Hebel antippen:
,Automatische Stabilitäts Control' — bzw. Die Geschwindigkeitsregelung wird un-
ASC+T — ,Automatische Stabilitäts- plus abhängig von Betriebs- oder Verkehrs-
Traktions-Control' — wird die geregelte Ge- situationen ausgeschaltet.
schwindigkeit unterbrochen und muß wie- Darüber hinaus erfolgt das Ausschalten der
der neu gesetzt werden nach Überschreiten Geschwindigkeitsregelung bei Verzögerun-
der gesetzten Geschwindigkeit um 16 km/h gen über 1,5 m/s², z. B. an Steigungen,
bzw. Unterschreiten um 8 km/h. beim Bremsen sowie beim Kuppeln bzw.
2 VERZÖGERN Bewegen des Automatic-Getriebe-Wählhe-
Hebel in dieser Stellung festhalten: bels von D auf N.
Verzögern durch automatische Gasweg- Mit Abstellen des Motors wird der gespei-
nahme, wenn bereits mit geregelter Ge- cherte Wert gelöscht.
schwindigkeit gefahren wird. Nach dem Achtung:
Automatische Loslassen wird die erreichte Geschwindig- Die automatische Geschwindigkeitsrege-
keit gehalten und gespeichert. lung nicht verwenden, wenn
Geschwindigkeitsregelung*
Bei Fahrzeugen mit der Ausstattung ASC — die Straßen kurvenreich sind
Gewünschte Fahrgeschwindigkeit ab ca. bzw. ASC+T verzögert das Fahrzeug durch — starkes Verkehrsaufkommen eine kon-
40 km/h kann gehalten und gespeichert automatische Gaswegnahme. Nach dem stante Geschwindigkeit nicht zuläßt
werden. Loslassen wird die erreichte Geschwindig- — die Fahrbahn glatt (Schnee, Regen, Eis)
1 BESCHLEUNIGEN keit gehalten und gespeichert. bzw. von lockerem Untergrund (Steine,
Hebel antippen: Hebel antippen: Sand) ist.
Geschwindigkeit halten und speichern. Je- Mit jedem Antippen Verzögern um ca.
des weitere Antippen des Hebels erhöht die 1 km/h, wenn bereits mit geregelter Ge-
Geschwindigkeit um ca. 1 km/h. schwindigkeit gefahren wird.
Hebel in dieser Stellung festhalten: Fahrzeuge mit der Ausstattung ASC bzw.
Fahrzeug beschleunigt ohne Betätigung ASC+T:
des Gaspedals, nach dem Loslassen wird Geschwindigkeit halten und speichern. Mit
die erreichte Geschwindigkeit gehalten und jedem Antippen Verzögern um ca. 1 km/h.
gespeichert.
47

System wieder einschalten:


Taste erneut drücken, die Kontrolleuchte
erlischt.
Kontrolleuchte blinkt:
Das System reguliert aufgrund des Fahrzu-
standes die Antriebskräfte.
Kontrolleuchte erlischt nicht nach dem
Starten des Motors oder leuchtet wäh-
rend der Fahrt auf:
Das System ist defekt; das Fahrzeug aber
ohne ASC/ASC+T normal betriebsbereit.
Zur Instandsetzung einen BMW Service
aufsuchen.
Weitere Hinweise: Seite 111.

EDC — Elektronische Dämpfer ASC — Automatische


Control * Stabilitäts-Control * bzw.
Das System gewährleistet jederzeit auto- ASC+T — Automatische
matisch eine bedarfsgerechte Dämpfung Stabilitäts-Control plus Traktion *
des Fahrwerks und erhöht dadurch Komfort Diese Systeme verbessern die Fahrstabili-
und Fahrsicherheit. tät, insbesondere beim Beschleunigen und
Schalterstellungen: in Kurven.
K — Komfortprogramm Sie verhindern das Durchdrehen der An-
S — Sportprogramm triebsräder unter ungünstigen Bedingungen
Umschalten ist jederzeit möglich. (Fahrbahnglätte) und gewährleisten somit
In Zündschlüsselstellung 2 ist die gewählte einen optimalen Kraftschluß zwischen Rei-
Schalterstellung beleuchtet. fen und Fahrbahn.
Das gewählte Programm kann über den ge- Nach jedem Motorstart ist das System in
samten Geschwindigkeitsbereich und für Betrieb.
jeden Beladungszustand beibehalten wer- Die Kontrolleuchte in der Instrumentenkom-
den. Andern sich die Einflußgrößen (Fahr- bination erlischt nach dem Starten des Mo-
bahnqualität, Betriebsbedingungen wie tors.
Lenken, Bremsen usw.), paßt sich die
System abschalten:
Dämpfkraft in Bruchteilen von Sekunden Taste drücken, die Kontrolleuchte leuchtet.
den neuen Gegebenheiten an.
48

der Armaturenbrettoberseite bis zu 36 h. hinaus offen ist. Auch wenn die betroffene
Blinkt die LED beim Schärfen, sind Türen, Scheibe nicht weiter geschlossen wurde,
Front- oder Gepäckraumklappe bzw. Hand- schärft die Anlage nach 10 s die geschlos-
schuhkasten nicht richtig geschlossen. senen Scheiben und die LED leuchtet kon-
Auch wenn die betroffene Tür oder Klappe stant.
nicht geschlossen wurde, schärft die Anla- Um zu verhindern, daß bei geschärfter An-
ge nach 10 s den geschlossenen Umfang lage ungewollt Alarm ausgelöst wird, z. B.
und die LED leuchtet konstant. beim Transport auf Autoreisezügen, auf
Beim Entschärfen erlischt die LED. Erfolgt Fähren etc., kann der Einfluß des Nei-
die Entschärfung, wenn die LED bereits er- gungsgebers auch ausgeschaltet werden:
loschen ist (nach 36 h), leuchtet sie kurz Schärfvorgang unmittelbar nach dem
auf. Schärfen der Diebstahlwarnanlage noch
Bei Alarmauslösung blinkt die LED bis zu einmal durchführen (Drehen des Schlüssels
36 h, um auch nachträglich auf eine unbe- in Position Diebstahlsicherung bzw. bei
fugte Manipulation hinzuweisen. Sie erlischt Fernbedienung je nach Ausführung Taste 2
beim Entschärfen. und 3 bzw. Taste 2 kurz drücken) — die LED
Der Gepäckraum ist auch bei geschärfter erlischt kurz und leuchtet wieder auf, der
Anlage zugänglich. Ein Blinken der LED Einfluß des Neigungsgebers ist bis zur Ent-
Akustische Diebstahlwamanlage* (10 s) macht aufmerksam, wenn die Heck- schärfung ausgeschaltet.
Bei unbefugtem Öffnen einer Tür, der Front- klappe zwar geschlossen, aber nicht verrie- Hinweis: Unsachgemäßer Einbau von Tür-
oder Gepäckraumklappe ertönt 30 s Alarm gelt wurde (Schlüsseldrehung nach rechts lautsprechern kann die Funktion der Schei-
und die Zündung wird deaktiviert. Gleichzei- und abziehen). benabsicherung beeinträchtigen.
tig wird die Warnblinkanlage für 5 min ein- Diebstahlwarnanlage zusätzlich mit Innen- Läßt sich die Anlage auf dem normalen
geschaltet* und das Abblendlicht im Rhyth- raumschutz und Neigungsalarmgeber*. Weg nicht entschärfen, ist folgender -Not-
mus der Warnblinkanlage ein- und ausge- Beim Zerstören der Hecc oder einer Sei- vorgang durchzuführen:
schaltet*. tenscheibe (alle Seitenscheiben sollten ge- — Tür mit Schlüssel öffnen (Alarm ertönt
Wird das Diebstahlvorhaben fortgesetzt, schlossen sein, dürfen jedoch zur Durchlüf- 30s).
z. B. durch Startversuche oder Manipulatio- tung des Fahrgastraumes bei heißer Witte- — Einsteigen, Tür schließen und
nen an Radio, Handschuhkasten oder Bat- rung einen Spalt breit — bis 10 mm — geöff- Schlüssel in Zündschlüsselstellung 1
terie, ertönt bei jedem weiteren Eingriff 30 s net werden) ertönt ebenfalls Alarm. Dassel- drehen (Alarm ertönt 30 s).
Folgealarm. be geschieht, wenn das Fahrzeug in seiner — Warten, bis LED (nach ca. 15 min) er-
Wird das Fahrzeug weggeschoben, ertönt Lage, d. h. Neigung, verändert wird (z. B. lischt. Während dieser Zeit Tür nicht öff-
nach einer kurzen Strecke ebenfalls Alarm. beim Versuch des Raddiebstahls oder Ab- nen und Zündschlüsselstellung 1 beibe-
Das Schärfen und Entschärfen erfolgt mit schleppens — Erkennung durch Neigungs- halten.
geber). Die Anlage ist dann entschärft.
Betätigung der Diebstahlsicherung über die
Türschlösser bzw. Fernbetätigung.
Beim Schärfen blinkt die LED, wenn eine
Bei geschärfter Anlage leuchtet die LED auf Seitenscheibe über den zulässigen Spalt
49

gezeigt, ein erkanntes Objekt bei einem Ab- Hinweis:


stand kleiner als 20 cm mit Dauerton. Die Einschätzung von Hindernissen fällt
trotz PDC in den Verantwortungsbereich
Automatisch aktiviert wird das System in
des Fahrers, besonders dann, wenn die Er-
Zündschlüsselstellung 2 nach Einlegen des kennung von Objekten an die Grenzen der
Rückwärtsgangs bzw. der Wählhebelposi- physikalischen Ultraschallmessung stößt,
tion R. wie z. B. bei Anhängerdeichseln und -kupp-
Manuelles Ein- und Ausschalten ist über lungen oder dünnen und lackierten Gegen-
die Drucktaste (Pfeil) in der Mittelkonsole ständen. Objekte im toten Sensorbereich
möglich (Kontrollampe geht an bzw. aus). werden nicht mehr erkannt und angezeigt.
Nach Überschreiten einer Fahrstrecke von Um die volle Funktionsfähigkeit zu erhalten,
ca. 50 m bzw. einer Geschwindigkeit von sind die Sensoren sauber und eisfrei zu
ca. 30 km/h schaltet das System aus und halten.
muß bei Bedarf neu eingeschaltet werden.
Erfolgt nach Erkennen eines Objekts durch
die Ecksensoren keine weitere Annähe-
rung, z. B. beim Fahren parallel zu einer
Wand, wird die Abstandsmeldung nach drei
Sekunden unterbrochen.
Park Distance Control (PDC) * Eine Funktionsstörung wird durch einen
kurzen Dauerton und durch Blinken der
Im aktivierten Zustand wird über jeweils vier
Kontrollampe angezeigt (bei Aktivierung
Ultraschall-Sensoren in der vorderen und
durch den Rückwärtsgang nur durch die
hinteren Stoßstange der Abstand zum
Kontrollampe). System ausschalten und Ur-
nächsten Objekt gemessen und akustisch
angezeigt. sache vom BMW Service beseitigen lassen.
Das Meßfeld für die vier vorderen Sensoren
sowie die beiden hinteren Ecksensoren be-
ginnt ca. 20 cm vor den Stoßstangen und
reicht ca. 40 cm weit. Für die beiden Senso-
ren in der Fahrzeugmitte hinten beträgt die
Weite des Meßfeldes 1,30 m. Die Meldung
des Abstands erfolgt vorn mit einem hohen,
hinten mit einem tieferen Intervallton. Die
Steuerung dafür erfolgt durch den
Rüccwärtsgangschalter bzw. über das
Wegsignal des Geschwindigkeitsmessers.
Die Verringerung des Abstands zum
gemessenen Objekt wird durch kürzere
Intervalle an-
50

die Funktionstaste — DATUM — gedrückt am Gehäusedeckel hinten. Nach Umschal-


werden. ten von 24 h auf 12 h Uhr erfolgt automati-
Bei Drücken der Eingabetasten bzw. jeder scher Wechsel in der Funktion der Eingabe-
weiteren halben Sekunde bei gedrückter tasten von Tag und Monat in Monat und
Taste erhöht sich der Zahlenwert um eins. Tag.
Memo
Die Funktion Uhr wird durch ein Symbol und
Mit der Taste — MEMO — kann ein stündli-
die des Datums durch die Buchstaben DAT
ches Erinnerungssignal zu- bzw. abge-
angezeigt.
schaltet werden. Das Signal ertönt 15 s vor
Sekundengenaues Starten der Uhr erfolgt jeder vollen Stunde und erinnert z. B. bei
nach Drücken der Taste — UHR —, das Star- Cassettenbetrieb daran, zu den Nachrich-
ten des Kalenderprogramms durch Drücken ten auf Radioempfang umzuschalten. Die
der Taste — DATUM —. Der Punkt hört an- eingeschaltete Erinnerungsssteuerung wird
schließend zu blinken auf. in der Anzeige mit den Buchstaben ME an-
Vor allen weiteren Änderungen der Einga- gezeigt.
ben ist die jeweilige Funktionstaste (UHR Außentemperatur
oder DATUM) so lange zu drücken, bis ein Durch Drücken der Taste — A-TEMP — wird
blinkender Punkt zwischen Stunden und Mi- die Außentemperatur angezeigt. Bei Au-
Außentemperaturanzeige und nuten bzw. Tag und Monat erscheint. ßentemperaturen unter +3° C ertönt ab
Digitaluhr * Zündschlüsselstellung 1 ein Signal als War-
Wird nach der Eingabe nicht gestartet, son-
nung. Gleichzeitig blinken in der Anzeige
Neben der Uhrzeit können Datum und Au- dern eine andere Funktion gewählt, bleibt
die Maßeinheit (°C/° F) und der Punkt 10
ßentemperatur abgerufen und mit der Me- die alte Eingabe erhalten.
s lang.
mo-Taste ein stündliches Erinnerungssi- Unrealistische Eingaben werden nicht in
Wird während dieses Zeitraums eine ande-
gnal eingeschaltet werden. das Programm übernommen. Bei der Da-
re Funktion abgerufen uod anschließend
Bei Zündschlüsselstellung 0 können nach tumsanzeige werden Schaltjahre nicht be-
wieder die Temperaturanzeige gewählt,
Drücken der jeweiligen Funktionstaste Uhr- rücksichtigt und müssen manuell korrigiert
blinkt nur die optische Warnung für den ver-
zeit und Datum abgelesen werden. Ab werden.
bliebenen Zeitraum.
Zündschlüsselstellung 1 wird die Uhrzeit Hinweise für 12 - Stunden - Uhr
Die Temperaturwarnung wiederholt sich,
angezeigt. Zahlenwerte können eingege- Der Wechsel von AM auf PM erfolgt nach
wenn seit der letzten Warnung die Tempe-
ben bzw. geändert werden. Durchlauf von 12 Stunden und wird vor dem
Eingabe von Uhrzeit und Datum ratur mindestens einmal +6° C erreicht hat
Zahlenwert angezeigt. Zur Deckung der
Nach Stromunterbrechung (Ersteingabe, und anschließend wieder unter +3' C fällt.
Länderausführungen besteht bei der Uhr-
blinkender Punkt) kann die Uhrzeit ohne Die Temperaturwarnung schließt nicht aus,
funktion eine Umstellmöglichkeit auf
vorheriges Drücken der Funktionstaste — daß Eisbildung (z. B. auf Brücken und
24 h bzw. ° C,
UHR — über die beiden Eingabetasten — schattigen Fahrbahnstellen) auch bei Tem-
12 h bzw. ° F und
h/DAT — und min/DAT — eingegeben wer- peraturen über +3° C möglich ist.
12 h bzw. ° C-Anzeige
den. Zur Eingabe des Datums muß vorher
51

Nach Anwählen der gewünschten Zahl Standheizung */-lüftung *


kann die jeweilige Einschaltzeit eingegeben Unter einer Außentemperatur von 16° C ist
werden: die Standheizung bei abgezogenem Zünd-
Taste ZEIT so lange drücken, bis der Punkt schlüssel (bzw. Zündschlüsselstellung 0)
zwischen der Stunden- und Minutenanzei- sowie in Zündschlüsselstellung 1 einsatz-
ge zu blinken anfängt. bereit.
Gewünschte Einschaltzeit mit den Tasten Mit Hilfe der vorwählbaren Einschaltzeit
h-DAT und min-DAT eingeben. kann in einem erwärmten Innenraum Platz
Taste ZEIT nochmals drücken: Der Punkt genommen werden. Außerdem wird bei kal-
hört auf zu blinken, die Einschaltzeit ist pro- ter Witterung das Befreien des Fahrzeugs
grammiert. von Schnee und Eis erleichtert.
Einschaltzeit aktivieren (ab Zündschlüs- Die Einschaltdauer der Standheizung und
selstellung 1): Nach Anwahl der Einschalt- auch der Standlüftung beträgt 30 min. We-
zeit Taste SET-RES drücken, die LED gen hoher Stromaufnahme sollte die Stand-
leuchtet bis zum automatischen Einschal- heizung nicht zweimal unmittelbar hinter-
ten der Standheizung/-lüftung. einander betrieben werden, ohne daß nicht
Die LED über der Taste EIN zeigt an- zwischendurch eine Aufladung der Batterie
schließend den Betrieb der Anlage an. im Fahrbetrieb erfolgt.
Schaltuhr * für Der Austritt der erwärmten Luft erfolgt auto-
Standheizung/-lüftung Einschaltzeit deaktivieren: Nach Anwahl matisch über die Entfrosterdüsen und die
Damit kann die Standheizung/-lüftung direkt der Einschaltzeit Taste SET-RES erneut Fußraumdüsen vorne und hinten, es wird
ein- und ausgeschaltet und zwei verschie- drücken, die LED erlischt. mit max. Leistung geheizt. Nur in Zünd-
dene Einschaltzeiten zwischen 0.00 und Eine eingegebene Einschaltzeit kann im- schlüsselstellung 1 kann die Innenraum-
23.59 Uhr können vorgewählt werden. mer wieder durch Drücken der Taste SET- temperatur über die Temperaturdrehschal-
RES aktiviert und deaktiviert werden. Sie ter bzw. -wählräder vorgewählt werden und
Direkt einschalten: Taste EIN für 3 s drük-
bleibt so lange gespeichert, bis eine neue eine individuelle Luftverteilung mittels der
ken, die LED blinkt.
Zeit eingegeben wird. Drucktasten ist möglich.
Ausschalten: Taste AUS drücken. Bei Ausstattung mit Bordcomputer Bedie- Hinweis: Die Standheizung läuft nach dem
Eingabe einer Einschaltzeit: nung über Tasten ZEIT und S/R. Ausschalten (LED aus) noch einige Zeit
Ab Zündschlüsselstellung 1, die Funktion nach.
UHR muß in Betrieb sein.
Mit jedem Drücken der Taste ZEIT er-
scheint in der Digitalanzeige ein Ventilator-
symbol und wechselweise die Zahl 1 oder 2
als Hinweis auf die angewählte bzw. einge-
gebene Einschaltzeit.
52

Über einer Außentemperatur von 16° C Wichtige Hinweise


kann die Standlüftung zur Belüftung des Läuft die Standheizung nach max. zwei
Innenraumes und damit Senkung der In- Startversuchen nicht an oder schaltet au-
nenraumtemperatur eingesetzt werden tomatisch aus, BMW Service zu Rate zie-
(Zündschlüsselstellungen wie Standhei- hen.
zung). Die Belüftung erfolgt über das Ge-
bläse der Heizungsanlage bzw. der Kli- Standheizung keinesfalls in geschlosse-
maautomatik. nen Räumen betreiben!
Der Luftaustritt erfolgt automatisch über die Beim Tanken Standheizung unbedingt
richt- und dosierbaren Grills im Armaturen- ausschalten!
brett. Die Grills müssen daher zum effizien- Empfehlung: Standheizung während der
ten Betrieb der Standlüftung ganz geöffnet warmen Jahreszeit etwa einmal im Monat
sein. kurz einschalten (ca. 5 min).
Bei Temperaturen über 16° C wie folgt vor-
gehen:
Schaltuhr: Taste A-TEMP 3 s lang drücken,
Buchstabe E erscheint.
Bordcomputer: Tasten A-TEMP und ZEIT
gleichzeitig 3 s lang drücken, Schriftzug
»In<< erscheint.
Anschließend kann die Standheizung ein-
mal betrieben werden (direkt ein- und aus-
schalten).
53

High-Line Fondausstattung * Ablagetische Beifahrersitzverstellung


Fußstützen Beim Herausschwenken schaltet sich die Mittelarmlehne herausklappen und Deckel
Bei Nichtgebrauch nach oben klappen. indirekte Beleuchtung ein. öffnen.
Durch Verstellen von Lehne und Kopfstütze
(Schalter 1) sowie Sitz (Schalter 2) können
Fußstütze und Ablagetisch auf individuelle
Bedürfnisse eingestellt und die Sichtver-
hältnisse gesteuert werden.
Elektrisches Sonnenschutzrollo für
Heckscheibe
Wippschalter 3 zur Betätigung antippen.
Das Rollo kann auch von den Vordersitzen
aus betätigt werden. Siehe Seite 57.
54

Ausschließlich Kühlboxbetrieb.
Weiteres Drehen nach rechts: Kühlbox und
System eingeschaltet, Luftmenge zuneh-
mend. Der Luftaustritt erfolgt über die Fuß-
raumdüsen (über Drucktasten 5 und 7 zu-
und abschaltbar) und über die richt- und
dosierbaren Grills über dem Bedienfeld.
Die Klimaanlage ist zur angenehmen Tem-
perierung der austretenden Luft und zum
Betrieb der Kühlbox auch bei tieferen Au-
ßentemperaturen eingeschaltet.
Individuelles Fond Klimasystem
- Das System arbeitet unabhängig von der 5, 7 — Drucktaste für Luftverteilung un-
Klimaautomatik. Es ermöglicht im Fond ten — rechte/linke Seite
1 — Temperaturwählrad linke Seite
gleichfalls eine individuelle Temperaturein- Bei gedrückter Taste (LED leuchtet) sind
2 — Ein-/Ausschalter und Wählrad für Kühl- stellung — links und rechts getrennt — sowie die Fußraumdüsen geöffnet.
boxbetrieb und Luftmenge die Temperaturschichtung ,warme Füße — 6 — Kontrollampe für Kühlboxbetrieb
3 — Temperaturwählrad rechte Seite kühler Kopf' für ermüdungsfreies Reisen.
Leuchtet beim Betrieb.
4 — Wippschalter für Sitzheizung rechts 1, 3 — Temperaturwählrad linke/rechte
Seite
5 — Drucktaste Luftverteilung unten/rechte Drehen nach rechts: Zunahme der Lufttem-
Seite peratur.
6 — Kontrollampe für Kühlboxbetrieb Die gewählte Einstellung wird nach dem
Start schnellstmöglich erreicht.
7 — Drucktaste Luftverteilung unten/linke
Seite
8 — Wippschalter für Sitzheizung links
55

Elektrische Fondsitzheizung
Sitzfläche und -lehne können in Zünd-
schlüsselstellung 2 beheizt werden.
Schalter mit Heizsymbolen (4 und 8) auf
dem Bedienfeld des Fond-Klimasystems
drücken:
Schnelles Aufheizen, solange der
Schalter leuchtet. Es wird automa-
tisch auf Heizen umgeschaltet.
Heizen. Die Heizung schaltet sich
automatisch aus, wenn der Schal-
ter erlischt.
Umschalten während des Heizbetriebes:
Den nicht beleuchteten Schalter drücken.
Vorzeitiges Abschalten: Den beleuchteten
Schalter drücken.

Temperaturschichtung für ermüdungs- Kühlbox


freies Reisen: warme Füße — kühler Kopf
Kühlboxbetrieb: siehe nebenstehende
Temperierung der durch die Grills austre- Seite, Wählrad 2.
tenden Luft mittels Rändelrad 1 (nicht bei
Kühlbox reinigen: Bitte ausschließlich mit
max. Kühlleistung)
weichem Lappen und lauwarmem Wasser,
nach oben: wärmer evtl. mit Zusatz von Geschirrspülmittel. An-
nach unten: kühler schließend mit weichem Tuch trocknen.
bei gleichzeitigem Öffnen der Fußraumdü- Achtung:
sen. Bitte Kühlboxeinsatz nicht demontieren und
Lufteinlaßöffnungen nicht verdecken.
56

Gläsertablett Radio Fernbedienung


- CD Halterung
-

Deckel nach vorn schieben. Die Anordnung und Funktion der Tasten der Deckel öffnen und Taste des gewünschten
Die Vertiefungen im Tablett sind auf die Radio-Fernbedienung in der Mittelarmlehne Faches drücken.
Gläser in den Halterungen der Kühlbox ab- entspricht denen des Gerätes im Armatu- Brillenfach
gestimmt. renbrett. Zur Herausnahme des Einsatzes die La-
Bitte beachten Sie dazu die Radio-Bedie- sche (Pfeil) drücken.
nungsanleitung. Bei Ausrüstung mit Telefonanlage befindet
sich die CD-Halterung im Handschuhka-
sten.
57

Soft-Close-Automatic für Gepäckraum-


klappe
Die Automatic ist bei dieser Ausstattung auf
die Gepäckraumklappe beschränkt. Sie
braucht zum Schließen nur leicht ange-
drückt zu werden.
Bitte beachten Sie die Ausführungen auf
Seite 8.

Edelholzblenden und in Edelholz ausge-


führte Teile
Reinigung bitte ausschließlich mit feuch-
tem Lappen. Anschließend mit weichem
Tuch trocknen.

Elektrisches Sonnenschutzrollo für


Heckscheibe
Der Wippschalter befindet sich — wie abge-
bildet — hinter der Handbremse.
Siehe auch Seite 45.
Das Rollo kann auch vom Fond aus betätigt
werden. Siehe Seite 53.
58

Auf Abruf sind folgende Informationen für Mit der entsprechenden Informationstaste
sicheres und wirtschaftliches Autofahren er- können ohne vorherige Eingabe
hältlich: — Durchschnittsverbrauch 1 und 2
UHR/DAT — Uhrzeit und Datum — Reichweite
VERBR — 2 Durchschnittsverbräuche — Außentemperatur
REICHW — Voraussichtliche Reichweite
abgefragt werden.
GESCHW — Durchschnittsgeschwindigkeit
A-TEMP — Außentemperatur Mit der Taste S/R (5) können nach Anwäh-
ZEIT — Stoppuhr bzw. 2 Einschalt- len durch die Informationstaste
zeiten bei Standheizung/-lüf- — Durchschnittsgeschwindigkeit
tung — Durchschnittsverbrauch 1 und 2
ANK — Voraussichtliche Ankunftszeit — Stoppuhr, ggf. Standheizung/-lüftung
DIST — Distanz zum Fahrtziel
LIMIT — Grenzgeschwindigkeit neu gestartet bzw. gestoppt und in Funktion
CODE — Wegfahrsicherung UHR kann ein Stundensignal abgerufen
Der Bordcomputer ist ab Zündschlüssel- oder gelöscht werden.
stellung 1 betriebsbereit. Die Eingaben der Zahlenwerte für
Eingaben aus Gründen der Verkehrssi- — Uhrzeit und Datum
Bordcomputer * cherheit immer vor Fahrtbeginn bzw. bei — Grenzgeschwindigkeit
1 — Eingabetasten für Zahlenwerte stehendem Fahrzeug vornehmen. — Einschaltzeit 1 und 2 der
2 — Einheiten-Umschalttaste Standheizung/ -lüftung
3 — Digitalanzeige — Distanz zum Fahrtziel (woraus die An-
4 — Fototransistor zur automat. Helligkeits- kunftszeit berechnet wird)
regelung der Anzeige — Wegfahrsicherung
5 — Start/Stop (SET/RESET)-Taste
6 — Leuchtdioden (LED) sind auf den folgenden Seiten beschrieben.
7 — Informationstasten Mit der Einheiten-Umschalttaste (2) kann
nach Anwählen durch die Informationsta-
sten jede einzelne Information (ohne CO-
DE) wahlweise in metrischer oder engli-
scher Maßeinheit angezeigt werden.
59

Durch Unterbrechung der Stromversor- Sollen alle Informationen in der Instrumen-


gung, z. B. bei Batteriewechsel, werden alle tenkombination angezeigt werden, wie folgt
gespeicherten Daten gelöscht. vorgehen:
Nach Anschluß an die Stromversorgung — Fahrtrichtungsanzeigehebel 3 s drücken,
müssen Uhrzeit, Datum sowie evtl. Ein- Anzeige Prog 1 (im Bordcomputer: P 1)
schaltzeiten, Distanz und Grenzgeschwin- erscheint.
digkeit neu eingegeben werden. — Taste S/R drücken.
Bei Störungsanzeige PPPP: BMW Service
aufsuchen. Sollen nur bestimmte Informationen in der
Instrumentenkombination angezeigt wer-
den, wie folgt vorgehen:
— Fahrtrichtungsanzeigehebel 3 s drücken,
Anzeige Prog 1 (im Bordcomputer: P 1)
erscheint.
— Gewünschte Informationstasten drücken.
Hinweis: Beim Durchschnittsverbrauch 1
und 2, bei der Einschaltzeit 1 und 2 für
Standheizung/-lüftung und beim Datum ist
Fernbedienung folgendes zu beachten: Sollen z. B. beide
Verbräuche angezeigt werden, muß die Ta-
Fahrtrichtungsanzeigehebel antippen:
ste VERBR zweimal gedrückt werden, Soll
Informationen werden zusätzlich in der In-
z. B. nur der Verbrauch 2 angezeigt werden
strumentenkombination angezeigt und kön-
(nicht Verbrauch 1), nach dem Drücken der
nen nacheinander abgerufen werden. Die
Taste VERBR die Einheiten-Umschalttaste
Anzeige im Bordcomputer ist dabei unab-
km/mls drücken (bei weiterem Drücken der
hängig von der Anzeige in der Instrumen-
Umschalttaste wechseln Verbrauch 1 und 2
tenkombination.
beliebig oft).
Anzeige in der Instrumentenkombination lö-
Mit der Einschaltzeit 1 und 2 für Standhei-
schen: CheccControl-Taste in der Instru-
zung/-lüftung und mit dem Datum entspre-
mentenkombination oder Taste CODE
chend verfahren.
drücken.
— Taste S/R drücken.
Hinweis: Meldungen der CheccControl ver-
drängen die Bordcomputer-Anzeige.
60

Eingabe und Abfrage mit dem Bordcomputer


Wichtig! Zuordnung der Eingabetasten in der
Dezimalreihenfolge

Unrealistische Werteingaben werden nicht Reihenfolge der Dezimalstellen erfolgen. Bei Tastendruck bzw. jeder weiteren halben
in den Speicher übernommen. Übernahme in den Speicher: Taste S/R Sekunde bei gedrückter Taste erhöht sich
Die Eingabe einer Zahl löscht die im Spei- drücken. der Zahlenwert der entsprechenden Stelle
cher befindliche und kann in beliebiger um eins.

Eingabe: Reihenfolge drücken


Tasten in abgebildeter
Abfrage:
Drücken der Inf.- Hinweise für Eingabe und Abfrage
Uhrzeit Taste, wenn andere Inf.
(Datum) in der Anzeige
Bei Anzeige ----UHR (nach Stromunterbrechung):
Uhrzeit neu einstellen.
Uhr kann nach Eingabe sekundengenau mit Drücken der
Taste S/R gestartet werden (z. B. bei Radio-Zeitzeichen).
Eingabe des Datums analog Uhrzeit. Nach Drücken der
S/R-Taste erscheint Jahreszahl. Ggf. richtige Jahreszahl
eingeben, S/R-Taste nochmals drücken.
Datumsanzeige aus einer anderen Information: Taste
UHR/DAT zweimal drücken.
Uhrzeit bzw. Datum korrigieren: In der jeweiligen
Information Zahlenwert ändern, dann S/R drücken.
Stundensignal: In Funktion UHR Taste S/R drücken, ein
Schallsymbol erscheint in der Anzeige. Kurz vor jeder
vollen Stunde ertönt dreimal ein Piepton, in der Instru-
mentenkombination erscheint für kurze Zeit die Uhrzeit.
Ausschalten: In Funktion UHR Taste S/R erneut drücken,
Durchschnitts- Abfrage von Uhrzeit und Datum in Zündschlüsselstellung
verbrauch 1 oder 2 0: Taste UHR/DAT drücken.
Neuberechnung nach Fahrtbeginn mit Drücken der
Taste S/R.
Durch wiederholtes Drücken der Taste VERBR wird
wechselweise der Durchschnittsverbrauch 1 bzw. 2
angewählt — für kurze Zeit erfolgt in der Digitalanzeige ein
Reichweite
Hinweis auf den angewählten Verbrauch.
Pluszeichen (+) vor Anzeigewert signalisiert »vollem<
Tank.
61

Abfrage: Hinweise für Eingabe und Abfrage


Eingabe:
Tasten in abgebildeter Drücken der Inf.-
Reihenfolge drücken Taste, wenn andere Inf.
in der Anzeige
Durchschnitts- Neuberechnung nach Fahrtbeginn mit Drücken der
geschwindigkeit Taste S/R.

Außentemperatur Unter +3°C automatische Temperaturanzeige und -


warnung durch Gong-Signal sowie 8 s blinkende
Maßeinheit, in der Instrumentenkombination erscheint für
kurze Zeit die Temperaturangabe.
Stoppuhr Bei Fahrzeugen mit Standheizung/-lüftung keine
— Start Stoppuhrfunktion.
LED leuchtet bei laufender Stoppuhr.
— Zwischenzeit LED blinkt, Stoppuhr läut weiter. Taste ZEIT erneut
drücken: Laufende Stoppuhr erscheint wieder.
— Stoppen Stoppen der laufenden Zeit, wenn eine andere
Information in der Anzeige ist. Sonst genügt Drücken der
Taste S/R.
Erneutes Drücken von S/R startet neue Zeitzählung.
Standheizung/-lüftung Mit Drücken der Taste ZEIT erscheint der derzeitige
— Direkt einschalten Zustand der Standheizung/-lüftung.
Direktes Einschalten in Zündschlüsselstellung
— Direkt ausschalten 1, -Abschalten auch in Zündschlüsselstellung 0.
In Funktion ZEIT nur Taste S/R drücken.

— Eingabe der Eingabe nur möglich, wenn Zeituhr in Betrieb ist.


Einschaltzeit In Funktion ZEIT Taste nur einmal, für die Einschaltzeit 2
1 oder 2 erneut drücken (Hinweis in der Anzeige).
Bei leuchtender LED 30 Minuten Heiz-/Lüftbetrieb ab
eingegebener Einschaltzeit. Bei Heiz-/Lüftbetrieb blinkt
die LED. Sie erlischt beim Ausschalten.
Korrektur der Einschaltzeit wie Eingabe.
Nach Anwahl der eingegebenen Einschaltzeit 1 oder 2
erfolgt die Aktivierung bzw. Deaktivierung durch Drücken
der Taste S/R. Bei Aktivierung leuchtet die jeweilige
LED.
62

Eingabe: Abfrage: Hinweise für Eingabe und Abfrage


Tasten in abgebildeter Drücken der Inf.-
Reihenfolge drücken Taste, wenn andere Inf.
in der Anzeige
Distanz zum Nach Überschreiten der eingegebenen Distanz wird die
Fahrtziel zurückgelegte Strecke mit Minuszeichen weitergezählt.

Voraussichtliche Voraussichtliche Ankunftszeit am Fahrtziel, laufend


Ankunftszeit entsprechend der Fahrweise berechnet.
Abfrage nur bei vorhergehender Distanzeingabe möglich.
Nach zurückgelegter Distanz: In Funktion ANK erscheint
die Funktion DIST. Bei Anwahl aus einer anderen
Funktion erscheint: ----ANK.
Grenzgeschwindig- LED leuchtet: Gong-Signal und blinkende LED bei
keit bzw. Limit Geschwindigkeitsüberschreitung, in der
Instrumentenkombination erscheint für kurze Zeit die
Limit-Angabe. Erneutes Drücken der Informationstaste
setzt die Geschwindigkeitswarnung außer Betrieb, die
LED erlischt, der gespeicherte Wert bleibt jedoch erhalten.
Momentane Geschwindigkeit in den Speicher
übernehmen: In Funktion LIMIT Taste S/R drücken.
Code- Code-Zahlen ab 0000 bis 9999 können eingegeben
Wegfahrsicherung werden.
— Schärfen Achtung! Code-Zahl unbedingt merken!

Zündschlüssel auf 0: LED leuchtet bis zu 36 Stunden.

— Entschärfen Achtung! Bei 3. Falscheingabe oder 3. Startversuch


ertönt 30 Sekunden Alarm!
63

Weitere Erläuterungen für Die Temperaturwarnung wie- Bei geschärfter Anlage wer-
den Bordcomputer derholt sich, wenn seit der den Motorhaube, Radio und
(Alle Änderungen innerhalb eines Informa- letzten Warnung die Tempe- Motorstartversuche über-
tionsprogrammes sind erst nach Drücken ratur mindestens einmal +6° C erreicht hat wacht.
der Informationstaste möglich.) und anschließend wieder unter +3° C fällt. Ist die Frontklappe nicht geschlossen oder
Die Temperaturwarnung schließt nicht aus, das Radio ausgebaut, blinkt die LED 10 s
Uhrzeit und Datum sind daß Eisbildung (z. B. auf Brücken und lang beim Drehen des Zündschlüssels
durch Tastendruck wechsel- schattigen Fahrbahnstellen) auch bei Tem- auf 0.
weise anwählbar. Die Einga- peraturen über +3° C möglich Zündschlüssel bei geschärfter Anlage auf
be der Jahreszahl dient zur ist. Stellung 1 oder 2 drehen: Gong und Anzei-
Berücksichtigung der Schaltjahre bei der Stoppuhr: ge ----Code fordern zur Code-Eingabe auf.
Datumsanzeige. Max. Laufzeit 99 h 59 min. Wird ohne Code-Eingabe gestartet, ertönt
Mit gezieltem Startbefehl Anzeige in s/1/10 s, nach einer Minute in Dauergong und der Motor springt nicht an.
zur Neuberechnung können min/s und nach einer Stunde in h/min. Die Notentschärfung bei vergessener Code-
z. B. der Durchschnittsver- Stoppuhr bleibt in Zündschlüsselstellung 0 Zahl:
brauch für eine ganze Reise stehen und läuft ab Stellung 1 wieder weiter. — Batterie ab- und nach ca. 5 min wieder
und außerdem z. B. für eine Teilstrecke Standheizung/-lüftung: anklemmen (siehe Seite 84, Punkt 6.)
gleichzeitig berechnet werden. Bei wiederholtem Drücken der Taste aus — Zündschlüssel in Stellung 1, Alarm ertönt
Die voraussichtliche Reich- einer anderen Information erscheint nach- — Es erscheint eine für 15 min rücklaufende
weite mit dem vorhandenen einander: Derzeitiger Zustand, Einschaltzeit Zeitanzeige
Kraftstoffvorrat wird laufend 1, Einschaltzeit 2, wieder derzeitiger Zu- — Nach 15 min kann der Motor gestartet
entsprechend der Fahrweise stand usw. werden.
berechnet und bei Abfrage angezeigt. Unter Sollte die Code-Zahl wieder verfügbar sein,
Eine Grenzgeschwindigkeit
15 km Reichweite blinken 4 Segmente — kann sie noch während der Wartezeit von
kann neu eingegeben oder
höchste Zeit zum Tanken! 15 min. eingegeben werden:
abgefragt werden.
Das Auftanken wird vom Bordcomputer nur — Taste CODE drücken
Die
— Code-Zahl eingeben
in Zündschlüsselstellung 1 oder 0 sowie ei- Geschwindigkeitswarnung wiederholt sich,
— Taste S/R drücken
ner Auftankmenge von mehr als 5 Litern wenn die Grenzgeschwindigkeit einmal um
— Motor starten.
registriert. Mit einem Pluszeichen (+) vor mindestens 5 km/h unterschritten wurde.
dem Anzeigewert ist die Reichweite größer
als angezeigt, was eine Folge der Meßbe-
grenzung bei der Kraftstoffniveaumessung
ist.
64

Skisack * Anschließend Haltebügel oben aushängen Es empfiehlt sich, den wasserdichten Ski-
und nach unten legen. sack je nach Benutzung von Zeit zu Zeit von
Der Skisack ermöglicht eine sichere und
Skisack zwischen den Vordersitzen ausle- Schmelz- und Kondenswasser zu befreien.
saubere Beförderung von 3 bis max. 4 Paar
Ski. gen. Bei größerem Platzbedarf kann die Mittel-
Der Reißverschluß dient zur besseren Zu- armlehne ausgebaut werden:
Die Länge des Skisacks beträgt 1,20 m. Mit
gänglichkeit zu den verstauten Gegenstän- Armlehne halb herausklappen und mit bei-
dem zusätzlichen Platz im Kofferraum kön-
den bzw. zum besseren Austrocknen des den Händen ruckartig nach vorn ziehen.
nen Skier bis zu einer Länge von 2,10 m
verstaut werden. Bei Beladung mit mehre- Skisacks. Einbau:
ren Skiern reduziert sich das Platzangebot Armlehne in derselben Lage wie beim Aus-
aufgrund der Verengung des Skisacks, so Ladeklappe vom Kofferraum aus mittels
Magnethalter an der Unterseite der Hut ab- bau in die Halterung einführen und durch
daß an Skiern von 2,10 m Länge nur 2 Paar ruckartiges Herunterdrücken einrasten.
befördert werden können. lage befestigen.
Achtung:
Bitte darauf achten, daß Skier nur in saube-
Beladen des Skisacks Beim Aus- und Einbau auf die Achse der
rem Zustand im Skisack verladen werden Armlehne achten, um Beschädigungen am
Mittelarmlehne herausklappen, Verkleidung und keine Beschädigungen durch scharfe
Sitzbezug zu vermeiden.
oben am Klettverschluß lösen und auf die Kanten entstehen.
Armlehne legen. Wird der Skisack längere Zeit nicht benutzt,
Runden Knopf drücken: Die Ladeklappe im sollte er trocken gelagert werden.
Kofferraum wird entriegelt.
65

Autoradiobetrieb * Mit steigender Sonnenintensität wird die Die Reichweite der Langwellensender
Die Empfangs- und Wiedergabequalität ei- Empfangsqualität von Lang-, Kurz- und Mit- liegt über derjenigen der Mittelwellensen-
ner Radioanlage ist abhängig von der Emp- telwelle negativ beeinflußt. Den besten der.
fangslage sowie der Höhe und Ausrichtung Empfang auf diesen Wellenbereichen ha- Der Kurzwellenbereich hat die größte
der Antenne. ben Sie während der Nachtstunden, da in Reichweite. Die größte Senderdichte und —
Beim Autoradio sind in dieser Hinsicht Zu- dieser Zeit die Senderwellen in der Io- mit physikalisch bedingten Einschränkun-
geständnisse unumgänglich. Die Emp- nosphäre am stärksten reflektiert werden. gen — beste Wiedergabequalität finden Sie
fangslage ändert sich ständig, und ein Aus- Die Wellenbereiche MW, LW und KW bie- im Bereich des 49-m-Bandes.
richten der Antenne ist nicht möglich (die ten großen Fernempfang, weil sich die Sen- Der UKW-Bereich (FM)* bietet gegenüber
Heizdrähte der Heckscheibenheizung die- dewellen sowohl als Bodenwellen entlang den anderen Wellenbereichen die weitaus
nen gleichzeitig als Antenne). Störeinflüsse der Erdoberfläche als auch als Raumwel- beste Wiedergabequalität. Jedoch ist der
wie Starkstromleitungen, schlecht oder gar len — reflektiert von der Ionosphäre — aus- Empfang auf wenige Sender beschränkt. da
nicht entstörte Fahrzeuge, bauliche oder breiten. die Senderreichweite durch die geradlinige
natürliche Hindernisse können im täglichen Aus physikalischen Gründen ist die Wieder- Ausbreitung der Senderwellen nur ca.
Fahrbetrieb trotz einwandfreier eigener gabequalität im Mittelwellenbereich nicht 80 km beträgt. Mit zunehmender Entfer-
Fahrzeugentstörung zu nicht beeinflußba- so gut wie im UKW-Bereich. Durch den — nung vom Sender treten Störgeräusche auf.
besonders nachts — sehr guten Fernemp- letztlich erlischt der Sender ganz oder wird
ren Geräuschbelästigungen führen.
fang bietet der Mittelwellenbereich eine von einem stärkeren Sender verdrängt. in
Witterungseinflüsse. wie Nebel, Regen
Vielzahl von Sendern, wobei aber Störun- dessen Sendebereich Sie eingefahren sind.
oder Schneefall können auf den Radioemp-
Bei Beginn dieser natürlichen Störeinflüsse
fang störend einwirken. gen aufgrund der Senderdichte nicht ver-
sollten Sie einen anderen Sender wählen.
meidbar sind.
Bei UKW ist ein häufiger Senderwechsel
Im Gegensatz zum UKW-Bereich erscheint notwendig!
die Klangwiedergabe im Mittelwellenbe-
reich etwas dumpf. Stereoempfang ist nur auf UKW möglich.
Mit zunehmender Entfernung vom Sender
können Störungen früher als bei Mono-
Empfang auftreten. Wir empfehlen für die-
sen Fall, von Hand auf Mono umzuschalten
oder einen anderen Sender mit Stereo-
Empfang zu wählen.

'Frequenz-Modulation
66

Autotelefon*
Bei nachträglichem Einbau einer Telefon-
anlage kann es notwendig sein, zur Sicher-
stellung der Stromreserven eine zweite Bat-
terie entsprechender Kapazität nach BMW-
Richtlinien mit Trennrelais zum Fahrzeug-
stromkreis einzubauen. Ihr BMW Service
informiert Sie gerne.
Hinweis:
Mobile Kommunikationssysteme (Autotele-
fon, Funkgerät usw.) können zu Störungen
im Betrieb führen, wenn sie nicht für Ihr
Fahrzeug vorgesehen sind. BMW kann
nicht jedes Produkt prüfen und deshalb
auch keine Verantwortung dafür tragen. Vor
dem Kauf solcher Systeme empfehlen wir,
den Rat des BMW Service einzuholen.
Um die Funktionssicherheit Ihres BMW zu
Schwunderscheinungen—speziell im Mit- gewährleisten, sollten Sie außerdem keine
Zisch-, Prassel- und Patschgeräusche
entstehen, wenn durch Reflexionen — z. B. telwellenbereich (AM) — treten durch Über- mobilen Telefone und sonstige mobile
von Hausfassaden — gleiche Sendersignale lagerungen von Boden- und Raumwellen Funkanlagen betreiben, deren Antenne sich
in Sekundenbruchteilen zwei- oder mehr- am Empfangsort auf und werden meist innerhalb des Fahrgastraums befindet.
mals vom Autoradio empfangen werden. durch Empfangsverzerrungen begleitet.
Damit verbunden sind schnell wechselnde Flatterndes Rauschen entsteht bei Ab-
Lautstärken. schattungen der direkten Verbindung Sen-
Dauerrauschen tritt meist nach Verlassen der — Empfänger durch große bauliche oder
des Sendergebietes auf oder zeigt eine natürliche Hindernisse. Bei Alleefahrten
ausgeprägte Abschattungszone an. Abhilfe spricht man vom «Lattenzauneffekt".
kann nur durch Einstellen eines stärkeren
Senders erfolgen.
67

Motor anlassen Die für den jeweiligen Betriebszustand gün- Energiebewußt Auto fahren:
— Handbremse anziehen. stige Leerlaufdrehzahl wird automatisch re- Der Kraftstoffverbrauch hängt vor allem
— Schalthebel in Leerlaufstellung guliert. von der Fahrweise ab.
(Automatic-Getriebe in P oder N). Motor nicht im Stand warmlaufen lassen, — Den Motor nicht im Leerlauf auf Betriebs-
— Besonders bei niedrigen Temperaturen sondern sofort mit mäßiger Drehzahl los- temperatur bringen, und grundsätzlich
möglichst alle Stromverbraucher abschal- fahren. längeren Leerlauf vermeiden.
ten und Kupplungspedal treten. — Den 1. Gang nur zum Anfahren benutzen
—GASPEDAL BEIM ANLASSEN NICHT Motor abstellen und nie voll ausfahren.
BETÄTIGEN Zündschlüssel auf Stellung 1 oder 0 dre- — Rechtzeitig schalten, und in den höhe-
Springt der Motor, z. B. in sehr kaltem hen. ren, wirtschaftlichen Gängen 3, 4 oder 5
oder sehr heißem Zustand, beim ersten fahren.
Versuch nicht an: Gaspedal beim Anlas- — Dauervollast vermeiden.
sen halb niedertreten. — Unnötigen Ballast vermeiden.
— Reifen-Fülldruck beachten.
Weitere Hinweise
Außerdem:
Anlasser nicht zu kurz betätigen, jedoch Energiebewußt Auto fahren senkt Abgas-
nicht länger als ca. 20 s. Zündschlüssel belastung und Geräusche.
nach dem Anspringen des Motors sofort
loslassen. Achtung:
Anlaß-VViederholsperre: Fahrzeug nie mit laufendem Motor unbe-
Vor einem nochmaligen Betätigen des An- aufsichtigt stehen lassen, da das Fahrzeug
lassers Zündschlüssel auf Stellung 1 oder 0 so eine große potentielle Gefahr darstellt.
drehen. Damit wird einem erneuten Anlas-
sen bei noch drehendem Motor — dies ist
unbedingt zu verhindern — vorgebeugt.
Anlaßvorgang in nicht zu kleinen Abstän-
den wiederholen, um ein Naßwerden der
Zündkerzen zu vermeiden.
Bei strengem Frost:
Zur Schonung der Batterie vor einem er-
neuten Anlaßvorgang eine kurze Pause
(ca. 20-30 s) einlegen.
68

Katalysator Fahrzeuge
- Wird durch Zündaussetzer bzw. Funktions- Die Reduzierung der Abgasemissionen und
Der in der Abgasanlage befindliche Kataly- störungen in der Kraftstoff-Luftgemischauf- des Kraftstoffverbrauchs sowie die Qualität
sator reduziert die Schadstoffe im Abgas. bereitung dem Katalysator unverbrannter der angebotenen Kraftstoffe beeinflussen
Für den Betrieb dieser Fahrzeuge ist aus- Kraftstoff zugeführt, besteht die Gefahr der die Laufkultur des Motors.
schließlich bleifreier Kraftstoff vorge- Überhitzung und Beschädigung. Durch die Elektronik in Form von Meß- und
schrieben. Warnung: Steuerfunktionen und die qualitativ hoch-
Schon geringe Mengen Blei genügen, Am Katalysator treten — wie bei jedem wertige Auslegung und Fertigung der ein-
Lambdasonde und Katalysator dauerhaft zu Fahrzeug mit Katalysator — hohe Tempe- zelnen Bauteile wird den veränderten Be-
schädigen. raturen auf. Achten Sie deshalb darauf, dingungen weitestgehend Rechnung getra-
Folgendes Verhalten ist Voraussetzung, um daß im Fahrbetrieb, im Leerlauf oder gen. So auch durch einzelne Systeme, wie
einwandfreie Motorfunktionen sicherzu- beim Parken keine leicht entflammbaren z. B. die elektronische Zünd- und Einspritz-
stellen und etwaigen Schäden vorzubeu- Materialien (z. B. Heu, Laub, Gras usw.) anlage.
gen: in Kontakt mit einer heißen Auspuffanla- Besonderheiten im Lauf- und Fahrverhal-
— Die vorgesehenen Wartungsarbeiten un- ge kommen, da dann die Gefahr des Ent- ten, die sich z. B. bei Beschleunigung aus
bedingt einhalten. zündens und eines Feuers mit dem Risi- dem unteren Drehzahlbereich, beim Wie-
— Den Kraftstofftank nicht leerfahren. ko schwerer Verletzungen und Sach- dereinsetzen der Verbrennung im Bereich
— Bei Motoraussetzern den Motor sofort ab- schäden besteht.
der Schubabschaltung oder bei niedriger
Die im Bereich der Auspuffanlage ange-
stellen. Leerlaufdrehzahl äußern, sind Begleiter-
brachten Hitzeschutzbleche dürfen nicht
— Anschleppen nur bei kaltem Motor, da scheinungen eines Kompromisses zwi-
entfernt oder mit Unterbodenschutz ver-
sonst unverbrannter Kraftstoff zum Kata- sehen werden. schen der Forderung nach geringem Kraft-
lysator gelangt. Besser ist es, ein Start- stoffverbrauch, verbesserten Umweltbedin-
hilfekabel zu benutzen. gungen und dem Fahrkomfort, aber keine
— Vermeiden Sie weitere Situationen, bei änderungsbedürftigen Erscheinungen.
denen der Kraftstoff nicht oder ungenü-
gend verbrannt wird, z. B.:
Häufiges oder langes Betätigen des An-
lassers kurz hintereinander bzw. wieder-
holte Startversuche, bei denen der Motor
nicht anspringt. (Abstellen und Neustar- Bei der für die optimale Motor-Abstimmung
ten eines störungsfrei laufenden Motors eingesetzten Digitalen Motor-Elektronik tritt
ist unbedenklich.) nach Trennen dieses Systems von der
Laufenlassen des Motors mit abgezoge- Stromversorgung bei der erneuten Inbe-
nem Zündkerzenstecker. triebnahme für einen gewissen Zeitraum ein
unrunder Motorleerlauf ein. Ein einwand-
freier Leerlauf wird wieder hergestellt, wenn
der Motor bei Betriebstemperatur alle Pha-
sen der Anpassung durchfahren hat.
69

Einfahren Während des Einfahrens kann anfänglich Die Handbremse ist ein von der Fußbremse
eine geringe Schwergängigkeit beim Schal- getrenntes System mit separaten Brems-
Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise,
ten, Lenken usw. auftreten. Durch den Ein- trommeln und muß ebenfalls eingebremst
um eine optimale Lebensdauer und Wirt-
laufprozeß verliert sich diese aber nach kur- werden.
schaftlichkeit Ihres Fahrzeugs zu erreichen. Das Einbremsen kann, wenn ein Nachlas-
zer Zeit.
Motor und Hinterachsgetriebe sen der Bremswirkung spürbar wird, mit
Reifen
Bis km-Stand 1000: entsprechender Sorgfalt vom Fahrer durch-
Die Haftung neuer Reifen auf der Fahr-
Mit wechselnden Drehzahlen und Ge- geführt werden:
bahnoberfläche ist fertigungsbedingt noch
schwindigkeiten fahren, dabei 140 km/h Sofern es die Straßen-, Witterungs- und
nicht optimal. Während der ersten 300 km
nicht überschreiten. Verkehrsverhältnisse zur Vermeidung von
sollte daher verhalten gefahren werden. Verkehrsbehinderungen zulassen, die
Vollgas- bzw. KiccDown-Stellung des Gas- Bremsanlage
Handbremse bei einer Geschwindigkeit von
pedals grundsätzlich vermeiden! Zum Erreichen gleichmäßiger und optima-
ca. 40 km/h leicht anziehen, bis Widerstand
Ab km-Stand 1000 können Drehzahl bzw. ler Reibwerte bis zu einem km-Stand von
spürbar wird. Dann eine Raste weiter zie-
Geschwindigkeit allmählich gesteigert wer- ca. 500 Bremsungen vorwiegend im mittle- hen und in dieser Stellung ca. 400 m fah-
den. ren Verzögerungsbereich durchführen. ren. Anschließend Handbremse wieder voll-
Wird im späteren Fahrbetrieb eines dieser Wiederholte Gewaltbremsungen, beson- ständig lösen.
Aggregate erneuert, sind auch in diesem ders aus hohen Geschwindigkeiten, oder
Fall die Einfahrhinweise zu beachten. Dauerbelastungen, z. B. bei Paßfahrten,
bei neuen Bremsbelägen vermeiden.
Bremsbeläge und -scheiben erreichen erst
nach dieser Fahrstrecke und den genann-
ten Bedingungen ein günstiges Verschleiß-
und Tragbild.
70

Kraftstoffverbrauch Weitere praktische Hinweise Achtung:


Wird nach einheitlichen Prüfvorschriften er- Motor nicht im Leerlauf warmlaufen lassen. Beim Fahren auf nassen oder matschigen
mittelt (DIN 70030 Teil 1). Er ist keinesfalls Straßen kann sich zwischen Reifen und
identisch mit dem Durchschnittsverbrauch, Lediglich bei sehr tiefen Außentemperatu- Straße ein Wasserkeil bilden. Dieser Zu-
der von vielen verschiedenen Faktoren wie ren den kalten Motor nach dem Anlassen stand ist als Aquaplaning bekannt und kann
Fahrweise, Belastung, Straßenzustand, ca. eine halbe Minute mit erhöhter Leerlauf- teilweisen oder totalen Verlust des Fahr-
Verkehrsdichte und -fluß, Witterung, Rei- drehzahl laufen lassen, um eine einwand- bahnkontaktes, der Kontrolle über das
fenfülldruck usw. abhängt. Kraftstoffver- freie Schmierung des Motors zu sichern. Fahrzeug und der Bremsfähigkeit verursa-
brauch nach DIN siehe Seite 118. Kalten Motor nicht mit hoher Drehzahl lau- chen. Deshalb auf nassen Straßen Ge-
fen lassen, da dies seine Lebensdauer be- schwindigkeit verringern.
einträchtigt. Gepäckraumklappe im Fahrbetrieb grund-
Unter Last — Beschleunigungen, Steigun- sätzlich schließen, damit keine Abgase in
gen — möglichst mit Motordrehzahlen über den Fahrgastraum gelangen. Muß zu
1500/min. fahren und rechtzeitig zurücc Transportzwecken dennoch einmal mit ge-
schalten, besonders an Steigungen. öffneter Klappe gefahren werden, alle
Scheiben, evtl. auch das Stahlkurbel-Hebe-
Beim Auskuppeln das Kupplungspedal dach schließen und das Heizungs- und Lüf-
ganz niedertreten und beim Fahren den tungs-Gebläse auf mittlere bis hohe Dreh-
Fuß nicht auf dem Kupplungspedal ruhen zahl schalten.
lassen. Achtung:
Auf die Hutablage keine schweren, harten
Achtung:
Gegenstände legen, da diese bei Brems-
Während der Fahrt den Fuß auch auf dem
manövern die Insassen gefährden könnten.
Bremspedal nicht ruhen lassen. Selbst
Kleidungsstücke so auf die Kleiderhaken
leichter, aber andauernder Druck auf das
hängen, daß die Sicht für den Fahrer nicht
Bremspedal könnte hohe Temperaturen,
beeinträchtigt wird.
Belagverschleiß und möglicherweise Aus-
Keine schweren Gegenstände an Kleider-
fall der Bremsanlage zur Folge haben.
haken hängen, um möglichen Personen-
Empfehlung
schäden bei Bremsmanövern vorzubeugen.
Nach längerer Fahrt mit niedriger Ge-
schwindigkeit (dichter Stadtverkehr, Kolon-
ne etc.): Sobald wie möglich einige Kilome-
ter mit Motordrehzahlen über 3000/min.
fahren. Dadurch werden etwaige Rußabla-
gerungen beseitigt.
71

Frontklappe Durch den eingebauten Federmechanis- Schließen: Frontklappe vorn an beiden Sei-
Entriegeln: Hebel links unter dem Armatu- mus wird die Frontklappe automatisch nach ten gleichzeitig bis zum deutlich hörbaren
renbrett ziehen. vorne geschoben und kann geöffnet wer- Einrasten zudrücken.
Achtung: den. Durch Anheben überzeugen, daß die Klap-
Vor allen Arbeiten im Motorraum Motor ab- Motorraumbeleuchtung pe richtig verriegelt ist.
stellen und abkühlen lassen. Brennt bei geöffneter Frontklappe und ein- Achtung:
Vor allen Arbeiten an der elektrischen Anla- geschalteter Fahrzeugbeleuchtung. Sollten Sie während der Fahrt feststellen,
ge, bei Reparaturen und Wartungsarbeiten, daß die Frontklappe nicht richtig verriegelt
besonders im Motorraum, immer zuerst die ist, sofort anhalten und diese korrekt
Batterie abklemmen. schließen.
Unsachgemäße Handhabung von Teilen
und Materialien bei Arbeiten am Fahrzeug
stellt ein persönliches Sicherheitsrisiko dar.
Beachten Sie die entsprechenden Hinweise
und Anleitungen. Sind Sie mit den zu
beachtenden Vorschriften nicht vertraut,
lassen Sie die Arbeiten von Ihrem BMW
Service durchführen.
72

Fahrzeug-ldentifizierungsnummer
Im Motorraum, neben der rechten Schei-
benwischerachse (Pfeil), ggf. auch auf der
linken Armaturenbrettoberseite.

Typenschild
Im Motorraum vor dem rechten Radhaus.
Die Angaben auf dem Typenschild und die
Fahrzeug-Identifizierungsnummer müssen
mit den Fahrzeugpapieren übereinstimmen. Das Wichtigste im Motorraum — BMW 730i Sechszylinder
Bei Rückfragen, Überprüfungen, Ersatzan- 1 — Vorratsbehälter der Intensivreinigungs- 6 — Sicherungskasten
forderungen wird auf die Daten des Fahr- anlage 7 — Meßstab für Motoröl
zeugs zurückgegriffen. 2 — Vorratsbehälter der Scheibenreini- 8 — Olbehälter für Servolenkung/Niveaure-
gungsanlage gulierung
3 — Einfüllstutzen für Motoröl 9 — Vorratsbehälter der Reinigungsanlage
4 — Ausgleichsbehälter für Kühlmittel für Scheinwerfer und Nebelscheinwer-
5 — Vorratsbehälter für Bremsflüssigkeit fer
73

Das Wichtigste im Motorraum — BMW 730i Achtzylinder, 740i/L


1 — Meßstab für Motoröl 5 — Ausgleichsbehälter für Kühlmittel
2 — Einfüllstutzen für Motoröl 6 — Sicherungskasten
3 — Vorratsbehälter der Intensivreinigungs- 7 — Ölbehälter für Servolenkung/Niveaure-
anlage gu lierung
4 — Vorratsbehälter der Reinigungsanlage 8 — Vorratsbehälter für Bremsflüssigkeit
für Scheiben, Scheinwerfer und Nebel-
scheinwerfer
74

Das Wichtigste im Motorraum BMW 750i/L


1 Einfüllstutzen für Motoröl


— 5 — Ausgleichsbehälter für Kühlmittel
2 — Meßstab für Motoröl 6 — Sicherungskasten
3 — Vorratsbehälter der Reinigungsanlage 7 — Vorratsbehälter für Bremsflüssigkeit
für Scheiben, Scheinwerfer und Nebel- 8 — Ölbehälter für Brems- und Lenkhydrau-
scheinwerfer lik sowie Niveauregulierung
4 — Vorratsbehälter der Intensivreinigungs-
anlage
75

BMW 730i sechszylinder BMW 730i Achtzylinder, 740i/L BMW 750i/L

Motorölstand prüfen Beste Meßgenauigkeit:


Bei kaltem Motor vor dem Anlassen. Bei
Der Motorölverbrauch ist, ebenso wie der betriebswarmem Motor nach einer kurzen
Kraftstoffverbrauch, abhängig von der Fahr- Abtropfzeit, in der sich das Öl in der Ölwan-
weise und den Einsatzbedingungen. ne sammeln kann (Tankpause).
Deshalb sollte der Ölstand regelmäßig etwa Meßstab bis zum Anschlag in das Meßrohr
alle 1000 km, nach stärkerer Beanspru- einschieben.
chung auch früher, geprüft werden. Das
Fahrzeug soll dabei waagerecht stehen.
76

BMW 750i/L
BMW 730i Sechszylinder BMW 730i Achtzylinder, 740i/L
BMW Motoren sind so konstruiert, daß Öl-
Öl erst nachfüllen, wenn der Ölstand bis an
Motoröl nachfüllen zusätze in Verbindung mit den heutigen
die untere Markierung abgesunken ist. Un-
Bei Bedarf Öl am Einfüllstutzen nachfüllen. hochentwickelten Markenschmierölen nicht
tere Markierung jedoch nie unterschreiten!
Obere Markierung des Ölmeßstabes nicht erforderlich sind und unter Umständen so-
überschreiten! gar zu Folgeschäden führen können. Glei-
Die Ölmenge zwischen den beiden Mar- ches gilt sinngemäß für Schalt-, Automatic-
kierungen des Ölmeßstabes beträgt ca. und Hinterachsgetriebe sowie Servolen-
1 I. Evtl. zu viel eingefülltes Öl ist nutzlos kung.
und schädlich für den Motor und würde, da
es nach kurzer Zeit verbraucht wird, nur
abnormen Ölverbrauch vortäuschen.
77

Motorölvorschriften Achtung:
Andauernder Kontakt mit Altöl hat in Labor-
Zur Kennzeichnung der vorgeschriebenen tests Krebs hervorgerufen.
Motorölqualität ist ausschließlich die Deshalb Hautpartien nach der Arbeit gründ-
CCMC- bzw. API-Spezifikation maßge- lich mit Seife und Wasser waschen.
bend. Öle, Fette usw. immer für Kinder unzugäng-
Erforderliche Qualitätsstufen: lich aufbewahren und entsprechende Warn-
hinweise auf den Behältern beachten.
Primär zu Ebenfalls
verwenden zulässig
CCMC-G4 API SF
CCMC-G5* API SG
API SF/CD
CCMC-G4/PD2 API SG/CD
CCMC-G5/PD2* API SG/CE

* Vor der Verwendung von Motorölen der


Spezifikation CCMC-G5 bzw. CCMC-
G5/PD2 ist beim BMW Service nachzufra-
gen, ob das gewählte Öl für den ganzjäh-
rigen Einsatz freigegeben ist.
Bei der Beseitigung von Altöl die entspre-
chenden Umweltschutzgesetze beachten.
Empfehlung: Ölwechsel nur von einem
BMW Service durchführen lassen.

* namentlich von BMW freigegebene Motoröle der Spezifi-


Die Wahl der SAE-Klassen ist abhängig kation CCMC-G5 bzw. CCMC-G5/PD²
vom jahreszeitlich bedingten Luft-Tempera-
turbereich.
Aus nebenstehender Übersichtstafel kann
die richtige SAE-Klasse in Abhängigkeit von
der überwiegend herrschenden Lufttempe-
ratur abgelesen werden.
Die Temperaturgrenzen der SAE-Klassen
können kurzfristig über- oder unterschritten
werden.
78

servolenkung — BMW 730i Sechszylinder servolenkung — BMW 730i Achtzylinder, 740i/L Brems- und Lenkhydraulik/Niveauregulierung —
BMW 750i/L

Servolenkung - Ölstand prüfen Servolenkung und Niveau- Ölbehälter für Brems- und
Bei stehendem Motor Behälterdeckel auf- regulierung* - Ölstand prüfen Lenkhydraulik * sowie
schrauben und wieder einstecken. Bei stehendem Motor Rändelmutter lösen, Niveauregulierung *
Der Ölstand muß zwischen den Markierun- Behälterdeckel abnehmen. Meldung »Oelst. Lenkhilfe“ in CheccCon-
gen am Meßstab liegen. Der Ölstand muß bei leerem Fahrzeug trol:
knapp (ca. 5 mm) über dem Siebboden lie- BMW Service aufsuchen.
Eventuell ATF-Öl nachfüllen. Ölsorten
gen. Im Notfall bei stehendem Motor Rändel-
kennt jeder BMW Service.
Eventuell Ölstand berichtigen. Dazu unbe- mutter lösen, Behälterdeckel abnehmen
Motor laufen lassen. Eventuell Öl nachfül- dingt Pentosin CHF 11S oder, falls nicht und 0,25 I Pentosin CHF 11S oder, falls
len, bis der Ölstand zwischen den Markie- erhältlich, LHM verwenden. Bei beladenem nicht erhältlich, LHM einfüllen. Bleibt die
rungen liegt. Fahrzeug 0,25 I Pentosin CHF 11S einfül- CheccControl-Meldung bestehen, weitere
Motor abstellen. Der Ölstand darf ca. 5 mm len, aber Befüllung abbrechen, wenn der 0,25 I einfüllen.
über die obere Markierung ansteigen. Ölstand den Siebboden erreicht. Bei leerem Behälterdeckel aufsetzen, Rändelmutter
Behälterdeckel zuschrauben. Fahrzeug Ölstand nochmals nachprüfen. festziehen. Auf richtigen Sitz des Deckels
Behälterdeckel aufsetzen, Rändelmutter achten.
festziehen. Auf richtigen Sitz des Deckels
achten.
79

BMW 730i Sechszylinder BMW 730i Achtzylinder, 740I/L BMW 750i/L

Vorratsbehälter für Bremsflüssigkeit Achtung: Warnung:


Füllmenge bis zur oberen Markierung MAX Bremsflüssigkeit ist hygroskopisch, d. h. Bremsflüssigkeit nicht verschütten und
(von außen kontrollierbar). Feuchtigkeit wird im Laufe der Zeit aus der nur bis zur Markierung MAX auffüllen.
Die werkseitig freigegebenen Bremsflüssig- Luft aufgenommen. Zur Gewährleistung der Bremsflüssigkeit könnte bei Berührung
keiten (DOT 4) kennt jeder BMW Service. Betriebssicherheit der Bremsanlage mit heißen Motorteilen Feuer fangen und
Bremsflüssigkeit unbedingt alle zwei Jah- dadurch ernsthafte Verbrennungen her-
re (BMW 750i/L: jährlich) durch einen BMW vorrufen.
Service erneuern lassen.
Beachten Sie dazu auch den Hinweis auf
den Seiten 84 bzw. 97.
Bremsflüssigkeit ist giftig und greift den
Fahrzeuglack an!
Deshalb nur im verschlossenen Originalbe-
hälter und für Kinder unzugänglich aufbe-
wahren.
Bei der Entsorgung die entsprechenden
Umweltschutzgesetze beachten.
80

BMW 730i Sechszylinder BMW 730i Achtzylinder, 740i/L


Vorratsbehälter für
Kupplungshydraulik Kühlmittelstand prüfen Das Kühlsystem ist konstruktiv so ausge-
Nur BMW 730i Achtzylinder. legt, daß außer dem Langzeit-Gefrier- und
Kühlmittelstand bei kaltem Motor: Bis zur
Füllung mit Bremsflüssigkeit bis zur oberen Korrosionsschutzmittel keine weiteren Zu-
Markierung MAX des durchsichtigen Aus-
Strichmarkierung. sätze erforderlich sind.
gleichsbehälters für Kühlmittel.
Um evtl. Folgeschäden zu vermeiden, dür-
Ausgleichsbehälterverschluß nur bei abge- fen nur werkseitig freigegebene nitrit- und
kühltem Motor öffnen — Zeiger des Fern- aminofreie Langzeit-Gefrier- und Korro-
thermometers im unteren Drittel der Skala — sionsschutzmittel verwendet werden. Diese
sonst Verbrühungsgefahr! kennt jeder BMW Service.
Verschluß gegen Uhrzeigersinn etwas auf- Warnung:
drehen, bis Uberdruck entweichen kann, Gefrierschutzmittel ist giftig. Deshalb
danach öffnen. nur im Originalbehälter und für Kinder
Überfüllen führt zum Ausscheiden des unzugänglich aufbewahren.
Kühlmittels über die Überlaufleitung.
Konzentration des Kühlmittels: siehe Win-
Achtung: Kühlsystem niemals bei heißem
terbetrieb, Seite 98.
Motor auffüllen.
Kühlmittel alle 2 Jahre erneuern.
81

BMW 750i/L
Vorratsbehälter der Scheiben- und Vorratsbehälter der
Warnung: Intensivreinigungsanlage * - Reinigungsanlage für Scheinwerfer
Im Langzeit-, Gefrier- und Korrosions-
BMW 730i Sechszylinder und Nebelscheinwerfer* -
schutzmittel ist das brennbare Äthylen-
Scheibenreinigungsanlage: Fassungs- BMW 730i Sechszylinder
Glykol enthalten. Verschütten Sie des-
halb Langzeit Gefrier und Korrosions-
- -
vermögen ca. 3,0 I. Fassungsvermögen ca. 8,0 I.
schutzmittel nicht über heißen Motortei- Füllung mit Wasser und — nach Bedarf, be- Füllung wie Scheibenreinigungsanlage.
len, da es Feuer fangen und Ihnen damit sonders aber bei tiefen Temperaturen — Achtung:
ernsthafte Verbrennungen zufügen Frostschutz nach Anweisung des Herstel- Reinigungsautomatik nicht bei leeren Vor-
könnte. lers. ratsbehältern betätigen!

Intensivreinigungsanlage: Fassungsver-
mögen ca. 1,0 I.
Füllung mit Intensivreiniger (frostbeständig
bis ca. —27°C, beim BMW Service erhält-
lich).
82

Vorratsbehälter der Vorratsbehälter der Vorratsbehälter der Intensiv-


Reinigungsanlage für Scheiben, Reinigungsanlage für Scheiben, reinigungsanlage - BMW 750i/L
Scheinwerfer und Nebelschein- Scheinwerfer und Fassungsvermögen ca. 1,0 I.
werfer sowie der Intensiv- Nebelscheinwerfer * - BMW 750i/L Füllung wie vor beschrieben.
reinigungsanlage - BMW 730i Fassungsvermögen ca. 9,0 I, ohne Reini-
Achtzylinder, 740i/L gungsanlage für Scheinwerfer und Nebel-
Fassungsvermögen ca. 7,5 I, ohne Reini- scheinwerfer ca. 6,5 I.
gungsanlage für Scheinwerfer und Nebel- Füllung wie vor beschrieben.
scheinwerfer ca. 2,5 I.
Füllung wie vor beschrieben.
Intensivreinigungsanlage: Fassungsver-
mögen ca. 1,0 I.
Füllung wie vor beschrieben.
83

Spritzdüsen der Fahrzeuge mit elektrischer Sitzverstellung


Scheibenreinigungsanlage hinten:
Arbeiten an der Batterie vom BMW Service
Die Spritzstrahlen sollten auch bei hohen
durchführen lassen.
Geschwindigkeiten eine einwandfreie Säu-
Starthilfe: siehe „Fremdstarthilfe",
berung der Windschutzscheibe gewährlei-
Seite 86.
sten.
Einstellung bei Bedarf mit einer Nadel korri- Wichtige Hinweise:
gieren. 1. Keine säure- oder bleihaltigen Partikel in
Spritzdüsen der Reinigungsanlage für die Augen, auf die Haut oder an die Klei-
Scheinwerfer bzw. Nebelscheinwerfer dung kommen lassen. Andernfalls sofort
Bei Bedarf durch BMW Service einstellen mit reichlich sauberem Wasser abspü-
lassen. len, bei Personenschäden sofort Arzt
aufsuchen.
2. Batteriepole niemals kurzschließen, da
Verletzungsgefahr durch energiereichen
Funken möglich ist.
3. Nicht mit offener Flamme in die Nähe der
Batterie Batterie kommen und Funkenbildung
Die Batterie ist wartungsfrei nach DIN vermeiden — Explosionsgefahr!
43539/2, d. h. die einmal eingefüllte Säure- 4. Batteriekabel niemals bei laufendem Mo-
menge reicht normalerweise für die Le- tor abklemmen, da sonst die Bordelec
bensdauer der Batterie, die sich unter der tronik durch Überspannung zerstört wird!
Rücksitzbank befindet. Zuerst Minus-, dann Pluspol abklemmen
Zugang zur Batterie: Rücksitzbank anhe- und seitlichen Entgasungsbehälter ab-
ben. ziehen. Verschraubung der Batteriebefe-
stigung lösen.
Bei zu niedrigem Säurestand, z. B. durch Beim Einbau zuerst Plus-, dann Minuspol
längeren Aufenthalt in heißen Regionen, anklemmen und auf korrekte Befesti-
destilliertes Wasser (keine Säure!) nachfül- gung der Batterie achten.
len.
5. Zum Nachladen der Batterie im Fahr-
Flüssigkeitsstand: In jeder Zelle bis zu den zeug (nur bei stehendem Motor) beide
in den Verschlußstopfenöffnungen sichtba- Batteriekabel abklemmen!
ren Markierungen = ca. 5 mm über den Nachladen ist auch — ohne Zugang zur
Plattenoberkanten. Batterie — über den Abgriff im Motorraum
Batterie-Oberteil sauber und trocken halten. (Pluspol) und Masse möglich — siehe
Punkt 4. unter »Fremdstarthilfe".
84

6. Vor allen Arbeiten an der elektrischen Hinweis:


Anlage zur Vermeidung von Kurzschlüs- Für den Bremsflüssigkeitswechsel bleiben
sen Batterie-Minuspol abklemmen! Standzeiten, bei denen die Batterie abge-
Zu diesem Zweck kann auch — ohne Zu- klemmt ist, von der Service-Intervallanzeige
gang zur Batterie — eine Masseleitung unberücksichtigt. Zur Einhaltung des
am Sitzkasten rechts abgeklemmt wer- Bremsflüssigkeitswechsel-Intervalls (zwei
den: Jahre bzw. ein Jahr) muß dieser Zeitraum
— Abdeckung abziehen berücksichtigt, d. h. der Wechsel der
— Schraube lösen und Halterung Bremsflüssigkeit muß entsprechend vor
entfernen dem Aufleuchten des Uhrensymbols vorge-
— Mutter abschrauben und Masseleitung nommen werden.
abnehmen.
Ist eine 2. Batterie* im Gepäckraum vor-
handen, muß diese ebenfalls abge-
klemmt werden.
7. Wenn das Fahrzeug über 4 Wochen ab-
gestellt wird, sollte die Batterie durch Ab-
klemmen des Minuspols vom Bordnetz
getrennt werden.
Wird das Fahrzeug länger als 6 Wochen 2. Batterie* im Gepäckraum
nicht in Betrieb genommen, Batterie aus-
bauen und nach Aufladung in einem küh- Für diese Batterie gelten Pflege und Hin-
len, jedoch frostfreien Raum lagern. Spä- weise wie auf der vorhergehenden Seite
testens nach 3 Monaten muß die Batterie aufgeführt.
erneut aufgeladen werden, da sie sonst Achtung:
unbrauchbar wird. — Diese Batterie im Bedarfsfall nur über ihre
Pole nachladen.
— Zur Starthilfe darf diese Batterie auf
keinen Fall verwendet werden.
Zugang zur Batterie nach Entfernen der
Verkleidung.
85

Durchgebrannte Sicherung niemals


flicken
Sicherungskasten schließen: Deckel hinun-
terdrücken, Bügel seitlich andrücken.
Bei wiederholtem Durchbrennen Schadens-
ursache vom BMW Service beheben las-
sen.
Weitere Sicherungen befinden sich unter
der Rücksitzbank links. Bei Fahrzeugen mit
der Ausstattung Anhängerkupplung sind die
Anhängerleuchten zusätzlich im Anhänger-
modul im Gepäckraum hinter der linken Sei-
tenverkleidung abgesichert. Die Sicherung
für die Dauerplusleitung befindet sich unter
der Rücksitzbank rechts neben der Batterie
in einem separaten Sicherungskästchen.
Ein Verzeichnis der Sicherungen mit Am-
pereangaben und Verbrauchern befindet
Sicherungen sich jeweils am Sicherungskastendeckel.
Verbandkasten *
Bei Ausfall eines Stromverbrauchers diesen In einer Halterung unter dem Beifahrersitz.
Verbraucher ausschalten und Sicherung Zum Entnehmen Verriegelung hinter der
kontrollieren. Griffschale anheben und Verbandkasten
nach vorn herausziehen.
Der Sicherungskasten (Stromverteiler) mit Beim VViederunterbringen durch leichten
Reservesicherungen, Relais und Kunst- Druck nach unten sicherstellen, daß die
stoff-Pinzette befindet sich im Motorraum Verriegelung wieder eingerastet ist.
links.
Gesetzliche Vorschriften über das Mitfüh-
Sicherungskasten öffnen: Bügel zur Seite ren eines Verbandkastens beachten!
drücken, Deckel abnehmen.
Sicherung des defekten Verbrauchers mit
Kunststoff-Pinzette aus der Fassung zie-
hen. Eine durchgebrannte Sicherung — er-
kennbar am geschmolzenen Draht — durch
eine neue gleicher Amperezahl ersetzen.
86

markiert, zum Abheben Lasche ziehen BMW 730i Achtzylinder, 740i/L, 750i/L
(BMW 730i Sechszylinder, 750i/L) bzw. Wegen der Besonderheit der in der Digita-
seitlich an den beiden Laschen ziehen len Motor Elektronik verwendeten Luftmas-
(BMW 730i Achtzylinder, 740i/L — siehe senmessung zum Starten des Motors kei-
Bild. Pfeile 1) zur Verfügung. Danach ne Starthilfesprays verwenden!
das zweite Starthilfekabel erst am Minus-
pol der Batterie des anderen Fahrzeu-
ges und dann am Massepunkt am Fe-
derbeindom (siehe Bild, Pfeil 2) des eige-
nen Fahrzeugs anklemmen.
5. Bei schwacher Batterie des stromspen-
denden Fahrzeuges dessen Motor lau-
fen lassen. Eigenen Motor wie gewohnt
starten und ebenfalls laufen lassen.
Wenn der eigene Motor angesprungen
ist, vor Abklemmen der Starthilfekabel
Beleuchtung, heizbare Heckscheibe und
höchste Gebläsestufe einschalten, um
eine Überspannung vom Regler zu den
Fremdstarthilfe Verbrauchern zu vermeiden. Anschlie-
Bei entladener Batterie kann der Motor mit ßend Starthilfekabel in umgekehrter Rei-
der Batterie eines anderen Fahrzeuges henfolge wieder abklemmen. Je nach
über zwei Starthilfekabel* wie folgt ange- Fehlerursache Batterie nachladen las-
sen.
lassen werden:
1. Prüfen, ob die Batterie des Achtung!
anderen Fahrzeuges 12 Volt Spannung Durch das leistungsgesteigerte Zündsy-
und etwa die gleiche Kapazität (Ah) stem ist das Berühren von spannungsfüh-
aufweist (ist aufgedruckt). renden Teilen bei laufendem Motor lebens-
gefährlich!
2. Entladene Batterie nicht vom Bordnetz
Bitte weichen Sie nicht von der beschriebe-
trennen! nen Vorgehensweise ab, sonst können Per-
3. Zwischen beiden Fahrzeugen keinen Ka- sonenschäden oder Schäden an beiden
rosseriekontakt herstellen — Kurzschluß- Fahrzeugen entstehen.
gefahr!
4. Zuerst mit einem Starthilfekabel die Plus-
pole beider Batterien miteinander verbin-
den. Dafür steht im Motorraum des BMW
ein Abgriff (Abdeckkappe mit »Batt.
+<<
87

Nach Anspringen des Motors wieder aus-


kuppeln.
Warnblinkanlage ausschalten.
Ursache der Startschwierigkeit vom BMW
Service beseitigen lassen.
Fahrzeuge mit Automatic-Getriebe
Starten des Motors durch Anschleppen ist
nicht möglich.
Fremdstarthilfe: siehe vorhergehende Seite.

Abschleppen

Zündschlüssel in Stellung 1, damit Brems-


und Fahrtrichtungsanzeigeleuchten sowie
Signalhorn und Scheibenwischer betätigt
werden können.
Warnblinkanlage einschalten.
Ausland: Länderbestimmungen beachten!
Abschleppösen — Schrägstellung der Schleppstange ergibt Bei Ausfall der elektrischen Anlage das zu
Seitenkraft (kritisch vor allem bei glatter schleppende Fahrzeug dem Nachfolgever-
Öse vorn rechts: Abdeckung abziehen.
Fahrbahn), kehr kenntlich machen, z. B. durch Hinweis-
Öse hinten: Abdeckklappe mit Schrauben-
— Spurversatz zwischen Schleppfahrzeug schild oder Warndreieck in der Hecc
zieher bei den Pfeilen herausdrücken.
und geschlepptem Fahrzeug zum Aus- scheibe.
Zum Schleppen sind entweder Nylon- gleich der Schrägstellung ist erforderlich, Fahrzeuge mit Automatic-Getriebe
schleppseile bzw. -bänder, die durch ihre
— Gefahr des Ausknickens, wenn das Wählhebel auf N.
Elastizität zu große Zugbelastungen ver-
meiden, oder Schleppstangen zu verwen- Schleppfahrzeug bremst. Schleppgeschwindigkeit:
den. Achtung: BMW 730i Sechszylinder, 750i/L:
Das geschleppte Fahrzeug sollte nicht max. 50 km/h.
Zum Schleppen mit Stange sollten die Ab-
schwerer sein als das Schleppfahrzeug. BMW 730i Achtzylinder, 740i/L:
schleppösen beider Fahrzeuge auf der glei-
max. 70 km/h.
chen Seite angeordnet sein. Schleppstrecke:
Anschleppen
Sollte sich eine Schrägstellung der Stange BMW 730i Sechszylinder, 750i/L:
Warnblinkanlage einschalten.
nicht vermeiden lassen, ist auf folgendes zu max. 50 km.
Ausland: Länderbestimmungen beachten!
achten: BMW 730i Achtzylinder, 740i/L:
Zündung einschalten, 3. Gang einlegen und
— der Freigängigkeitswinkel bei Kurvenfahrt max. 150 km.
auskuppeln.
ist eingeschränkt,
88

Bei längeren Schleppstrecken zusätzlich 1 I


ATF-ÖI in das Automatic-Getriebe füllen
oder Gelenkwelle ausbauen.
Nach Instandsetzung des Fahrzeugs Ge-
triebeölmenge unbedingt wieder reduzie-
ren!
Achtung: Bei Stillstand des Motors fehlt die
Servounterstützung der Bremsen und der
Servolenkung. Dadurch wird ein erhöhter
Kraftaufwand benötigt.

Bordwerkzeug
Unter der Gepäckraumklappe nach Lösen
der Flügelschraube zugänglich.

Warndreieck *
Das Warndreieck kann griffbereit im
Werczeugkasten untergebracht werden. Radwechsel Wagenheber und
Gesetzliche Vorschriften über das Mit- Handbremse anziehen, 1. Gang oder Radschraubenschlüssel
führen eines Warndreiecks beachten! Rüccwärtsgang bzw. Wählhebelstellung P Unterbringung an der Gepäckraum-
einlegen. Rüccwand. Verkleidung (Schnellverschlüsse
Feuerlöscher * Bei Reifenpanne Fahrzeug sichern: Warn- öffnen) abnehmen. Nach Gebrauch den
Halterung am Fahrersitz. blinkanlage einschalten, eventuell Warn- Wagenheber zur Vermeidung von
dreieck, -blinkleuchte in entsprechendem Geräuschen wieder ganz herunterdrehen
Lassen Sie zur Sicherung der Betriebsbe- und mit der Flügelmutter in der
Abstand aufstellen. Länderbestimmungen
reitschaft alle zwei Jahre eine Überprüfung ursprünglichen Lage fixieren.
beachten!
durch einen autorisierten Kundendienst des
Herstellers durchführen. Unterlegkeil
Reserverad
Sind diese Kundendienste auf dem Feuer- Den Keil — neben dem Wagenheber klap-
Im Gepäckraum unter der Bodenmatte. Be-
löscher nicht genannt, entnehmen Sie die perfrei untergebracht — auf waagrechter
festigungsmutter von Hand lösen.
aktuelle Adresse bitte dem Branchenbuch. Fahrbahn hinter das gegenüberliegende
Hinterrad legen (durch die Konstruktion der
Handbremse bedingt). Bei starker Fahr-
bahnneigung in Fahrtrichtung das Fahrzeug
zusätzlich gegen Wegrollen sichern.
89

Stahlscheibenrad: Radvollabdeckung von Achtung: tem Drehmomentschlüssel aus Sicherheits-


Hand abnehmen. Den Wagenheber nur zum Radwechsel be- gründen überprüfen lassen.
Leichtmetallscheibenrad: Radschrauben- nutzen. Niemals versuchen, damit einen
Wird eine neue Felge, z. B. das Reserve-
abdeckung mittels Schraubenzieher ab- anderen Fahrzeugtyp oder irgendwelche
rad, erstmals montiert, Anzugsdrehmoment
drücken. Ladungen anzuheben, da dies zu Unfällen
nach 1000 km nachprüfen lassen.
Radschraubenabdeckung in Form einer und Personenschäden führen kann.
großen Sechskantmutter: Mit Sechskant- Bei M ontage v on nic ht Original BMW
Achtung! Nicht unter das angehobene
schlüssel (im Gepäckraum unter der Re- Leichtmetall-Scheibenrädern müssen ggf.
Fahrzeug legen — Lebensgefahr!
serveradabdeckung) unter Zuhilfenahme auch die dazugehörigen Radschrauben
des Radschraubenschlüssels durch Links- Radschrauben abschrauben und das Rad statt der Original BMW Radschrauben ver-
drehung abschrauben (Bajonettverschluß). auswechseln. wendet werden.
Radschrauben lockern. Zentrierstift aus dem Werkzeugkasten neh- Zum Befestigen der Radvollabdeckung
Wagenheber an einem der vier Aufnahme- men und in eine der Gewindebohrungen muß sich das Ventil unten befinden. Die
punkte so ansetzen, daß der Wagenheber- stecken. Rad aufsetzen und nach Eindre- Abdeckung zuerst über das Ventil in der
fuß mit seiner gesamten Fläche auf der hen einer Radschraube Zentrierstift entfer- Felge ansetzen, mit dem Fuß in dieser Po-
Fahrbahn aufliegt. So weit hochkurbeln, bis nen. Restliche Radschrauben eindrehen sition festhalten und mit beiden Händen
sich das betreffende Rad vom Boden ab- und gleichmäßig anziehen. nach oben andrücken.
hebt. Wagen herunterlassen, Radschrauben Ausgewechseltes Rad möglichst bald in-
kreuzweise gut festziehen und umgehend standsetzen und auswuchten lassen.
Anzugsdrehmoment (110 Nm) mit geeich-
90

Reifeninstandsetzungen sollen aus-


schließlich von einem BMW Service oder
einer anderen Fachwerkstatt durchgeführt
werden, da nur hier die Tragweite der Rei-
fenbeschädigung erkannt werden kann.
Achtung:
Beim Erneuern und Demontieren schlauch-
loser Reifen ist unbedingt das Gummiventil
aus Sicherheitsgründen auszutauschen.

30 88 01103

Abschließbare Radschrauben * Radschraubensicherung *


Verschlußkappe abheben — evtl. Schlüssel- 1 Abdeckkappe (nicht bei Rädern mit Rad-
kante zu Hilfe nehmen. schraubenabdeckung)
2 Radschraube für Adapter
Schiüssel ins Schloß stecken, um ca. 90° 3 Adapter (Zwei Stück im Bordwerkzeug)
nach rechts oder links drehen und Schloß
abheben. Abnehmen:
— Abdeckkappe (1) mit dem Radschrauben-
0 = Zu schlüssel leicht nach links drehen und ab-
I = Offen nehmen.
Aufsetzen in umgekehrter Reihenfolge. — Einen Adapter (3) aus dem
Beim Abziehen des Schlüssels Schloß fest- Bordwerczeug nehmen und in die
halten! Radschraube stecken.
— Radschraube (2) abschrauben.
Achtung:
Abschließbare Radschraube jeweils gegen- Nach dem Anschrauben den Adapter wie-
über dem Ventil montieren. der herausnehmen und die Abdeckkappe
Empfehlung: Einen Schlüssel im Bord- aufdrücken.
werkzeug deponieren, um ihn jederzeit griff- Das Schild* mit der Code-Nummer des
bereit zu haben (Werkstattaufenthalt). Adapters bitte an sicherem Ort aufbewah-
ren.
91

Bremsanlage Servolenkung
Warnleuchte für Brems- und Lenkhydraulik Lenkung schwergängig:
leuchtet — Meldung »Bremsflüssigkeit« in Ölstand prüfen, siehe S. 78.
CheccControl: Lenkung bei schnellen Lenkbewegungen
— Vergrößerter Bremspedalweg durch schwergängig:
Bremsflüssigkeitsverlust. Keilriemenspannung ungenügend, Keilrie-
men defekt. Keilriemen nachspannen bzw.
Warnleuchte blinkt — Meldung «Brems-
erneuern lassen.
druck« in CheccControl
(nur BMW 750i/L): Sind diese Arbeiten erfolglos, unbedingt
— Erhöhter Bremspedaldruck erforderlich, BMW Service aufsuchen.
keine Bremskraftverstärkung durch Spei- Speziell Servotronic*:
cherdruckverlust. Lenkung mit zunehmender Geschwindig-
— Schwergängige Servolenkung, keine keit leichtgängiger:
Lenkhilfe durch Systemdruckverlust. Funktionsstörung in der Elektronik.
— Erhöhter Bremspedaldruck und schwer-
Achtung:
gängige Servolenkung, weil Hydropumpe
Bei Ausfall der Servounterstützung ist ein
ohne Funktion, ggf. Keilriemen gerissen.
erhöhter Kraftaufwand zur Lenkungsbetäti-
Ausfall eines Bremskreises gung nötig! Scheibenwischer
Der Bremspedalweg vergrößert sich, ein er- Wischerblatt auswechseln:
höhter Pedaldruck ist notwendig. Niveauregulierung * Sicherungsfeder ziehen (Pfeil), Wischer-
Meldung »Niveauregelung« in Check- blatt zum Wischerarm hin abziehen.
Das Bremsverhalten ist auch mit dem ver-
bleibenden Bremskreis noch gut. Control:
Bei erheblicher Überladung des Fahr-
Dennoch sollte, wie bei allen Störungen an
zeugs (Fahrzeug sinkt hinten sehr deutlich
der Bremsanlage, schnellstens Verbindung
ab) zulässige Hinterachslast beachten und
mit dem nächsten BMW Service aufgenom-
Zuladung entsprechend verringern — der
men werden.
Normalzustand stellt sich wieder ein, die
Meldung «Bremsbeläge« in CheccCon- Meldung erlischt.
trol: Bei Defekt in der Niveauregulierung
— Bremsbeläge verschlissen/sollten umge- BMW Service aufsuchen. Bis dahin Ge-
hend erneuert werden. schwindigkeit von 170 km/h nicht über-
Achtung: schreiten — durch den größeren Sturz an
Nur von BMW freigegebene Bremsbeläge den Hinterrädern werden die Reifen stärker
verwenden, sonst erlischt die Fahrzeug-Be- beansprucht.
triebserlaubnis.
92

Abblendlicht (1)
Glühlampe H 1, 55 Watt
Scheinwerfer-Abdeckung abbauen, Kunst-
stoffkappe nach links drehen und von
Scheinwerfer-Rückseite abnehmen.
Federdrahtbügel aushängen und Lampe
nach Abziehen des Steckers wechseln.
BMW 750i/L: Vor Lampenwechsel evtl. Luft-
filter abnehmen.

Fernlicht (2)
Glühlampe H 1, 55 Watt
Wechsel wie Abblendlicht.
Zur Vermeidung von Wassereintritt darauf
achten, daß alle Rastnocken des Bajonett-
verschlusses der Abdeckkappen beim Ver-
Schiebe Hebedach
- Lampenwechsel schließen eingerastet werden.
Manuelle Betätigung bei elektrischem De- Bei allen Arbeiten an der elektrischen Anla-
fekt: ge zur Vermeidung von Kurzschlüssen Stand und Parklicht (3)
-

Abdeckung abnehmen, Schiebe-Hebedach stets die betreffenden Verbraucher aus- Lampe 5 Watt
mit Innen-Sechskantschlüssel (aus dem schalten bzw. Minuspol der Batterie ab- Lampenhalter unter leichtem Druck nach
Bordwerkzeug) in gewünschte Richtung klemmen. links drehen und herausnehmen, Lampe
drehen. Glaskolben neuer Lampen nicht mit bloßen herausziehen.
Defekt umgehend vom BMW Service behe- Händen anfassen. Sauberes Tuch, Papier-
ben lassen. serviette oder dgl. benutzen bzw. Lampe
nur am Sockel anfassen.
Eine Ersatzlampenbox für den Bedarfsfall
steht beim BMW Service zur Verfügung.
93

Xenon-Licht * Warnung:
Arbeiten an der gesamten Lichtanlage
Die Lichtquelle dieses Abblendlichtschein- ei nsc hli eßli ch d es La mp en wech s els
werfers ist eine Gasentladungslampe (D1 = sind aufgrund der Hochspannung nur
Discharge Version 1) mit 35 Watt. Die von Fachkräften auszuführen.
Scheinwerfer funktionieren nur bei laufen-
Das System ist diagnosefähig, Fehler kön-
dem Motor.
nen somit ausgelesen werden.
Beim Einschalten wird das im Lampenkol-
ben unter Druck stehende Gas (Xenon) mit
Hochspannung gezündet. Die volle Licht-
stärke wird mit einer kurzen Verzögerung
erreicht. Entsprechende Sicherheitsschal-
tungen gewähren den nötigen Schutz. Eine
Beschädigung der Scheinwerferlinse führt
zum Abschalten des jeweiligen Scheinwer-
fers.
Die um fast dreifach höhere Lichtausbeute
wird mit Hilfe des optischen Systems be-
sonders zur Ausleuchtung des Vorfeldes
und der Seitenstreifen genutzt.
Nebelscheinwerfer
Glühlampe H 1, 55 Watt
Die Lebensdauer der Lampe ist sehr hoch.
Schwächer werdende Lampen sind am Abdeckung neben dem Scheinwerfer abzie-
Flackern, an der starken Rotfärbung und hen, untere Kreuzschlitzschraube (Pfeil) lö-
gleichzeitig geringeren Lichtstärke erkenn- sen und Scheinwerfer herausschwenken.
bar. Unnötiges Ein- und Ausschalten redu- Abdeckkappe nach links drehen, v on
ziert die Lebensdauer. Eine Wiederholsper- Scheinwerfer-Rückseite abnehmen. Feder-
re verhindert das ,Spielen', und nach fünf drahtbügel aushängen und Lampe nach
schnell hintereinander erfolgten Schaltun- Abziehen des Steckers wechseln.
gen tritt eine Pause von ca. fünfzehn Se-
kunden ein.
Bei Ausfall einer Lampe kann mit Nebel-
scheinwerfern verhalten weitergefahren
werden, sofern die Gesetze dies zulassen.
Blendende Scheinwerfer (z. B. bei
Functionsstörung an der
Niveauregulierung) müssen von Hand
entsprechend justiert werden.
94

Fahrtrichtungsanzeigeleuchte vorn Heckleuchten 1 — Nebelschlußleuchte (rot)


2 — Rückfahrleuchte (weiß)
Schlußleuchte: Lampe 5 Watt 3— Bremsleuchte (rot)
Lampe 21 Watt
Übrige Lampen: 21 Watt 4 — Schlußleuchte (rot)
Lampenhalter unter leichtem Druck nach 5 — Fahrtrichtungsanzeigeleuchte (gelb)
Gepäckraumklappe öffnen, Heckverklei-
links drehen und herausnehmen. Lampe 6 — Rückstrahler (rot)
dung nach Lösen der Schnellverschlüsse
ebenso entnehmen.
abnehmen.
Fahrtrichtungsanzeigeleuchte Entsprechenden Lampenhalter unter leich-
seitlich * tem Druck nach links drehen und heraus-
nehmen. Lampe ebenso entnehmen.
Lampe 5 Watt
Kreuzschlitzschraube lösen, Gehäuse nach
vorn aus der Seitenwand schieben. Lampe
unter leichtem Druck nach links drehen und
herausnehmen.
95

Mittlere Bremsleuchte * Kennzeichenleuchte Fußraumleuchten


Lampe 21 Watt Lampe 5 Watt Lampen 5 Watt
Gepäckraumdeckel öffnen, Lampenhalter Lichtscheibe abnehmen, dazu evtl. Schrau-
unter leichtem Druck nach links drehen und Schwarze Abdeckblende mit Schraubenzie- benzieher am unteren Ende ansetzen.
herausnehmen. Lampe ebenso entneh- her an einer der seitlichen Aussparungen Lampe unter leichtem Druck nach links dre-
men. herausdrücken. hen und entnehmen.
Kreuzschlitzschrauben lösen, Glasrahmen
mit Gummidichtung abnehmen.
Lampe aus Kontaktzungen ziehen.
96

Innenleuchten Gepäckraumleuchten
Vorn: Lampen 10 Watt Lampen 10 Watt
Leuchte mit Schraubenzieher an der seitli-
Lichtscheibe mit Schraubenzieher an der
chen Aussparung herausdrücken und Lam-
linken Aussparung herausdrücken. Lampe
pe wechseln.
aus den Kontaktzungen ziehen.
In Verbindung mit Leseleuchten: Motorraumleuchte
Innenleuchte: Lampe 15 Watt Lampe 10 Watt
Leseleuchten: Lampen 10 Watt Klips an Lichtscheibe mit Schraubenzieher
Leuchte mit Schraubenzieher an der linken drücken, Lichtscheibe abnehmen, Lampe
Aussparung herausdrücken. wechseln.

Innenleuchte: Die Kunststofflasche am Re-


flektor zurückdrücken, den Reflektor auf-
klappen und die Lampe herausnehmen.
Leseleuchte: Lampe unter leichtem Druck
nach links drehen und entnehmen.

Hinten: Lampen 10 Watt


Leuchte mit Schraubenzieher an der seitli-
chen Aussparung herausdrücken. Reflektor
aufklappen und die Lampe wechseln.
Leseleuchte: Lampe unter leichtem Druck
nach links drehen, entnehmen.
97

Fahrzeug-Stillegung Unmittelbar vor dem Abstellen des Fahr- Erfolgt mit der Fahrzeug-Stillegung gleich-
Soll das Fahrzeug länger als drei Monate zeuges Hand- und Fußbremse trocken- zeitig eine Abmeldung, muß die gesetzliche
abgestellt werden, folgende Wartungsarbei- bremsen, damit Bremsscheiben und -trom- Frist zur Wiederzulassung beachtet wer-
ten zur Vermeidung von Standschäden vom meln nicht korrodieren. den, da sonst die Fahrzeug-Betriebserlaub-
BMW Service durchführen lassen: Fahrzeug in trockenem und gut durchlüfte- nis erlischt!
tem Raum abstellen, Rückwärtsgang bzw. Ausland: Länderbestimmungen beachten!
1. Reinigung und Konservierung
Wählhebelposition P einlegen, ggf. mit Un-
bzw. Nachbehandlung von Motor,
terlegkeil gegen Wegrollen sichern, jedoch
Motorraum, Unterboden, Achsen und
Handbremse nicht anziehen!
Aggregaten nach Werksvorschrift.
Batterie ausbauen, nachladen und in einem
Fahrzeug-Oberwäsche mit
kühlen, jedoch frostfreien Raum lagern.
Innenreinigung und anschließender Fahrzeug Inbetriebnahme
Spätestens nach 3 Monaten muß die Batte- -

Lack- und Chrompflege. Dichtgummis


rie nachgeladen werden, da sie sonst un- Batterie nachladen, evtl. ersetzen.
der Hauben und Türen reinigen und mit
brauchbar wird! Anschließend Inspektion I vom BMW Ser-
Talkum oder Glyzerinöl einreiben.
Die Klimaanlage muß mindestens einmal vice durchführen lassen.
2. Motoröl und Ölfilter in
im Monat für kurze Zeit in Betrieb genom- Hinweis:
betriebswarmem Zustand wechseln. Als Für den Bremsflüssigkeitswechsel bleiben
men werden (besonders in der kalten Jah-
zusätzliche Korrosionsschutzmaßnahme Standzeiten, bei denen die Batterie abge-
reszeit beachten), sonst besteht Gefahr,
kann dem Motor über den Kraftstoff ein klemmt ist, von der Service-Intervallanzeige
daß die Abdichtung der Verdichterwelle
Korrosionsschutzmittel nach Angaben unberücksichtigt. Zur Einhaltung des
austrocknet und damit Kältemittel ent-
des Herstellers beigemischt werden. Bremsflüssigkeitswechsel-Intervalls (zwei
weicht. Der Motor soll dabei bis zum Errei-
3. Kühlmittelstand und -konzentration prü- chen der Betriebstemperatur (Zeiger des Jahre bzw. ein Jahr) muß dieser Zeitraum
fen, ggf. ergänzen. Kühlmittel-Fernthermometers etwa in der berücksichtigt, d. h. der Wechsel der
4. Säurestand in den Batteriezellen prüfen, Mitte zwischen den beiden Farbfeldern) Bremsflüssigkeit muß entsprechend vor
ggf. destilliertes Wasser nachfüllen. weiterlaufen, um Kondenswasserbildung dem Aufleuchten des Uhrensymbls vorge-
und Innenkorrosion des Motors zu vermei- nommen werden.
5. Behälter und Leitungen der Scheiben-
den. Bei Fahrzeugen ohne Klimaanlage
waschanlage entleeren.
Motor während der Standzeit nicht laufen
6. Kraftstoffbehälter volltanken, um lassen.
Tanckorrosion durch Kondenswasser zu Achtung:
vermeiden. Beim Laufenlassen des Motors aus o. g.
7. Reifenfülldruck auf 4 bar erhöhen. Gründen in einem geschlossenen Raum für
ausreichende Lüftung sorgen, damit keine
giftigen Abgase eingeatmet werden.
98

Winterbetrieb Dem Kühlwasser wurde serienmäßig ein Für die Schlösser nur vom Werk freigege-
Die Wintermonate mit ihren oft wechseln- Langzeit-Gefrier- und Korrosionsschutz- bene Pflegemittel" verwenden. Diese ver-
den Witterungsbedingungen erfordern nicht mittel beigefügt. Die Konzentration muß hindern auch ein Einfrieren der Schlösser.
nur eine angepaßte Fahrweise, sondern ganzjährig wegen der erforderlichen Korro- Ist trotz aller Vorsorge oder durch einen
auch einige Maßnahmen am Fahrzeug, um sionsbeständigkeit auf 40% (BMW 750i/L: Defekt an der Türschloßheizung ein Schloß
sicher und möglichst problemlos durch den 50%) gehalten werden, das entspricht einer eingefroren, kann es mit dem vorher aufge-
Winter zu fahren. Frostbeständigkeit von ca. —27° C (BMW wärmten Schlüssel aufgetaut werden.
Winterliche Straßenverhältnisse reduzieren 750i/L: —37° C). Keine Enteiser benutzen — sie wirken ent-
die Haftung der Reifen auf der Fahrbahn- Es dürfen nur werkseitig freigegebene nitrit- fettend und beeinträchtigen somit die Func
oberfläche erheblich; die dadurch wesent- und aminofreie Langzeit-Gefrier- und Korro- tion der Schlösser.
lich längeren Bremswege müssen vom sionsschutzmittel verwendet werden. Diese Um ein Festfrieren der Gummiteile an Tü-
Fahrer in jeder Situation berücksichtigt wer- kennt jeder BMW Service. ren, Front- und Gepäckraumklappe zu ver-
den. Das Kühlmittel ist alle 2 Jahre zu erneuern. hindern, Gummiteile mit Gummipflegemit-
Kühlmittel vor Beginn und während der kal- tel* bzw. Silikon-Spray" behandeln.
Vor Eintritt der kalten Jahreszeit ist es
ten Jahreszeit auf Frostbeständigkeit prü- Die Fahrzeug-Lackierung sowie ver-
zweckmäßig, das Fahrzeug durch einen
fen. Bei dieser Gelegenheit sollte das Kühl- chromte und polierte Teile sollten vor und
BMW Service auf den Winter vorbereiten zu
system auch auf Dichtheit überprüft und während der Wintermonate mit den ent-
lassen.
evtl. poröse oder harte Kühlmittelschläuche sprechenden Pflegemitteln* konserviert
Entsprechende Motorölvorschriften be- erneuert werden.
achten und bei einem plötzlichen Kälteein- werden.
Thermostatische Regelung der Motortem-
bruch nicht bis zum nächsten Ölwechsel peratur erfolgt in Abhängigkeit von Motor- Die Bremsanlage sollte regelmäßig vor
warten. belastung und Außentemperatur. Kühler und nach der Wintersaison — evtl. in Ver-
Für Schalt-, Automatic- und Hinterachsge- bzw. -grill deshalb nicht abdecken. bindung mit den vorgeschriebenen War-
triebe, für Servolenkung, hydraulische Voraussetzung für ein sicheres Anspringen tungsarbeiten — von einem BMW Service
Bremsanlage .und Niveauregulierung sind des Motors ist eine gut geladene Batterie, überprüft werden.
außer einer Olstandskontrolle keine Vor- denn bei Kälte ist ihr Wirkungsgrad gerin-
kehrungen für den Winter erforderlich. ger, die Beanspruchung dagegen stärker
als im Sommer. * erhältlich beim BMW Service
99

Im Winter ist es zweckmäßig, folgendes Fahrhinweise für den Winter Beim Fahren auf glatten Straßen Gaspe-
mitzuführen: Längere Fahrten im Winter unter Berücc dal gefühlvoll betätigen, hohe Motordreh-
Sand zum Anfahren auf vereisten Steigun- sichtigung der Witterungs- und Straßenver- zahlen meiden und frühzeitig in den nächst
gen. hältnisse mit ausreichenden Zeitreserven höheren Gang schalten. Ausreichenden Si-
cherheitsabstand zum Vorausfahrenden
Schaufel, falls der Wagen einmal freige- planen. Informationen über die Befahrbar-
halten. An Steigungen oder Gefällstrecken
schaufelt werden muß, keit der wichtigsten Straßenverbindungen
rechtzeitig wieder in den nächst niedrigeren
sowohl im Flachland als auch im Gebirge Gang herunterschalten.
Brett als Unterlage für den Wagenheber, sind durch die einschlägigen Medien wie
Zur Verbesserung des Anfahrverhaltens
Handbesen und Eisschaber zum Entfer- Presse, Rundfunk, Fernsehen, Telefonan-
bei geringer Zuladung auf vereisten oder
nen von Schnee und Eis von Karosserie sagedienst und die Automobilclubs zu er-
1 und Scheiben. halten.
verschneiten Straßen und im Gebirge emp-
fiehlt es sich, den Gepäckraum mit 30 bis
Vor Antritt der Fahrt sollten Scheiben, 50 kg zu belasten. Die Zuladung ist gegen
BMW-Schneeketten* für alle hochwinterli-
Rückspiegel und Leuchtengläser von Eis Verrutschen zu sichern.
chen Straßenverhältnisse sowohl bei Som-
und Schnee befreit werden. Nach starkem
mer- als auch Winterbereifung immer nur Beim Schleudern des Fahrzeuges Gas
Schneefall sollte auch die Schneeauflage
paarweise auf den Hinterrädern montieren wegnehmen und Kupplung treten bzw.
vom Dach sowie von der Front- und Ge-
und dabei die Sicherheitshinweise des Her- Automatic-Getriebe-Wählhebel in Stellung
päckraumklappe beseitigt werden. Ebenso
stellers beachten. N schieben. Mit ausgleichenden Lenkkor-
sind die Lufteintrittsöffnungen hinter der
Mit Ketten sollte eine Geschwindigkeit von rekturen versuchen, das Fahrzeug unter
Frontklappe freizuräumen, damit die Fahr-
50 km/h nicht überschritten werden. Kontrolle zu bringen.
gastraum-Beheizung und -Belüftung nicht
Ausland: Gesetzliche Bestimmungen be- beeinträchtigt wird. Beim Bremsen werden blockierende Räder
achten. Vor dem Einsteigen Schuhe von Matsch, durch das ABS vermieden. Damit bleibt das
Jeder BMW Service informiert gerne über Schnee oder Eis reinigen, um bei der Betä- Fahrzeug lenkbar und stabil. Sollte das
Einzelheiten. tigung der Pedale nicht abzurutschen! ABS einmal ausfallen und sollten die Räder
Nicht mit Skischuhen o. ä. fahren, da dies blockieren, Druck auf das Bremspedal so
weit reduzieren, bis die Räder gerade wie-
eine fein dosierte Pedalbetätigung er-
der rollen, aber immer noch gebremst wer-
schweren würde. den. Anschließend Pedaldruck erneut erhö-
Nach dem Kaltstart, besonders bei Tem- hen, beim Blockieren wieder reduzieren, er-
peraturen unter —15° C, ist während der er- neut erhöhen usw.... Durch diese Intervall-
sten Kilometer eine Schwergängigkeit des bremsung wird der Bremsweg kürzer, und
Schalthebels sowie eine härtere Stoßdämp- das Fahrzeug ist trotzdem lenkbar. Es kann
fung — vereinzelt auch mit Funktionsgeräu- dann immer noch versucht werden, Gefah-
schen verbunden — aufgrund der kalten, renstellen nach Verringerung des Bremspe-
zähflüssigen Öle nicht zu vermeiden. daldrucks zu umfahren.
100

Achtung: Achtung: Zum Parken das Fahrzeug durch Einlegen


Auf glatter Fahrbahn darf zum Zweck des Sollte das Fahrzeug im Schnee oder Sand des 1. oder Rückwärtsganges bzw. durch
Verzögerns nicht zurückgeschaltet werden, steckenbleiben, achten Sie darauf, daß die die Wählhebelstellung P sichern. Sofern es
da dadurch die Hinterräder ins Rutschen Auspuffrohre und die umgebende Fläche die Geländeneigung erfordert, zusätzlich
kommen könnten und in der Folge die Kon- frei von Schnee oder Sand ist, wenn der Handbremse anziehen. Um dabei einem
trolle über das Fahrzeug verlorengehen Motor läuft. Andernfalls könnte das geruch- Festsetzen der Handbremsbeläge an der
könnte. Dies trifft auch auf Fahrzeuge mit lose, aber giftige Kohlenmonoxid in den Trommel durch Frost oder Korrosion vorzu-
ASC* bzw. ASC+T* zu, wenn das System Fahrgastraum gelangen, was zur Bewußtlo- beugen, die Handbremse durch leichtes
defekt oder abgeschaltet ist. ABS hat auf sigkeit und zum Tod führen könnte. Öffnen Anziehen bis zum Stillstand des Fahrzeu-
diese Art des Verzögerns keinen Einfluß. Sie zur genügenden Frischluftzufuhr leicht ges trockenbremsen.
Hinweis: Bei starkem Bremsen auf glatten ein Fenster an der windabgewandten Seite
Straßen oder Fahrbahnen mit stark unter- des Fahrzeugs.
schiedlichen Reibwerten sollte stets ausge- Zur Montage von Schneeketten — nur
kuppelt werden. paarweise auf den Hinterrädern zulässig —
Bei festgefahrenem Fahrzeug (tiefer rechtzeitig entschließen. Sie erhöhen
Schnee, auch Sand, weicher Untergrund nicht nur die Fahrsicherheit bei Schnee und
usw.) rechtzeitig, d. h. bevor sich die Räder Eis, sondern verbessern auch die Steig-
tiefer eingraben, herausschieben lassen fähigkeit und verkürzen den Bremsweg.
oder Hinterräder unterlegen, notfalls mit Dabei ist dem veränderten Fahrverhalten in
Fußmatten. Mit etwas »Fußspitzengefühl« allen Situationen Rechnung zu tragen.
kann das Fahrzeug auch mit wenig Gas und Schneeketten jedoch nicht länger montiert
durch schnellen Gangwechsel zwischen ei- lassen, als dies auch erforderlich ist. Der
nem Vorwärts- und dem Rückwärtsgang Kettenverschleiß ist auf schneefreier
»freigeschaukelt« werden. Dabei Antriebs- Straße um ein Vielfaches höher als auf ei-
räder nie durchdrehen lassen, weil sie sonst ner Schneefahrbahn.
nicht mehr greifen und sich nur noch tiefer
Während einer Rast- oder Tankpause soll-
eingraben. Durch leichtes Anziehen der
ten evtl. Schneeansammlungen und Eis-
Handbremse kann das einseitige Durchdre-
bildung in den Radkästen beseitigt wer-
hen der Antriebsräder vermindert werden.
den, damit die Lenkfähigkeit des Fahrzeu-
ges und der Federweg der Räder nicht be-
einträchtigt werden.
101

Wissenswertes über derliche Mindestdruck zwischen Belag und Fahrhinweise für Scheibenbremsen
Scheibenbremsen Scheibe nicht erreicht wird. Soweit es die Verkehrsverhältnisse zulas-
Eine Scheibenbremsanlage bietet optimale Korrodierte Bremsscheiben erzeugen beim sen, sollte eine Scheibenbremse hin und
Bremswirkung, Bremskraftdosierung und Anbremsen einen Rubbeleffekt, der meist wieder aus höherer Geschwindigkeit ein-
Belastbarkeit. Die dabei auftretenden Tem- auch durch längeres Abbremsen nicht mehr bis zweimal zügig abgebremst werden. Der
peraturspitzen, z. B. an Paßstraßen bei for- zu beseitigen ist. dabei auftretende hohe Bremsdruck sorgt
cierter Fahrweise, erfordern eine größtmög- Dagegen können geringe Korrosion und für ausreichende Selbstreinigung von
liche Kühlung, die ausschließlich durch den Unebenheiten durch Bremsbeläge, deren Bremsklötzen und -scheiben.
Fahrtwind und die Umfangsgeschwindigkeit Belagoberfläche mit einer Korund-(Schmir- Ebenso sollte auf längeren Fahrten unter
der Bremsscheiben gegeben ist. Hohe Be- gel-)Schicht versehen ist, beseitigt werden. schlechten Witterungsbedingungen, vor al-
lastungen der Bremsanlage beeinflussen Jeder BMW Service berät gerne über alles lem im Winter bei Streusalzeinwirkungen,
die Temperatur der Bremsflüssigkeit und Wissenswerte wie Bremsverhalten wäh- die Bremse von Zeit zu Zeit spürbar betätigt
Bremsbeläge, deren Überhitzung durch rend der Einfahrzeit, Anwendung usw. die- werden. Damit kann nicht nur ihre Wirkung
verminderte Bremswirkung, längeren Pe- ser Beläge. bei den gegebenen Witterungsverhältnis-
dalweg und evtl. größere Bremsbetäti- Eingebrannter Schmutz auf den Bremsbe- sen (Vorsicht bei Temperaturen um den
gungskraft spürbar wird. Der Siedepunkt lägen (Verglasung der Bremsfläche) führt Gefrierpunkt!) geprüft werden, vielmehr ist
heutiger Bremsflüssigkeiten liegt jedoch so zu Riefenbildung auf den Bremsscheiben die Einsatzbereitschaft der Scheibenbrem-
hoch, daß die Grenzen nur bei unvernünfti- sowie verzögerter, verminderter oder ver- se mit jeder ›>Testbremsung“ auch bei
ger oder extremer Belastung erreicht wer- änderter Bremswirkung. schlechtesten Wetterverhältnissen durch
den. Eine weitere Folgeerscheinung tritt in Form den Selbstreinigungseffekt wieder herge-
Nässe, Schmutz, winterliche Streusalze von Bremsenquietschen auf, wobei mit zu- stellt.
und Korrosion der Bremsscheiben können nehmender Verschmutzung bzw. Vergla- Bei Nässe oder starkem Regen ist es
das Bremsverhalten durch Verlängerung sung auch die Intensität zunimmt. zweckmäßig, die Bremse im Abstand von
der Bremswege, Veränderung der kon- Alle diese Witterungs- bzw. Umweltein- einigen Kilometern mit leichter Pedalkraft
struktiv festgelegten Bremskraftverteilung, flüsse führen zu einer Reibwertverände- kurz zu betätigen. Die beim Bremsen auf-
Reibwertschwankungen an den einzelnen rung an den Bremsen, d. h., daß bei glei- tretende Erwärmung hält Bremsscheiben
Radbremsen und daraus resultierende Be- cher Pedalkraft eine geringere Bremswir- und -klötze wieder für kurze Zeit trocken.
einflussung des Bremsverhaltens durch kung zur Verfügung steht. Bei unterschiedli- Wird das Fahrzeug nach einer Regenfahrt,
Schiefziehen beeinträchtigen. chen Reibwerten ist dann ein wechsel- oder besonders bei Streusalzeinwirkung, abge-
Besonders durch geringe Laufleistungen einseitiges Bremsenziehen nicht auszu- stellt, sollte die Bremse mit leichter Pedal-
und längere Standzeiten wird die Korrosion schließen. kraft bis zum Stillstand betätigt werden, da-
der Bremsscheiben beschleunigt. mit die Bremsscheiben trocken sind und
Geringe Beanspruchung der Bremsanlage nicht so leicht korrodieren können.
begünstigt ebenfalls sowohl die Brems- Ist eine Bremsscheiben-Korrosion bereits
scheiben-Korrosion als auch die Ver- aufgetreten, kann diese im Anfangsstadium
schmutzung der Bremsbeläge, weil der zur ggf. durch mehrmaliges kräftiges Abbrem-
Selbstreinigung der Scheibenbremse erfor- sen beseitigt werden. Dabei andere Ver-
kehrsteilnehmer nicht gefährden!
102

Die beste Bremswirkung wird bekanntlich Niemals mit getretener Kupplung, Leer-
nicht mit blockierten, sondern gerade noch laufstellung des Schalt- bzw. Wählhe-
rollenden Rädern erzielt — wie durch das bels oder gar mit abgestelltem Motor
ABS automatisch gewährleistet. fahren — keine Bremswirkung des Mo-
Sollte das ABS einmal ausfallen, nach Mög- tors bei Getriebe-Leerlaufstellung, keine
lichkeit die Intervallbremsung anwenden Bremskraftunterstützung bei abgestell-
(siehe S. 99). tem Motor!
Blockierende Räder sind gefährlich, weil Achtung:
Der Pedalweg von Brems-, Kupplungs- und
sich rutschende Vorderräder nicht mehr
Gaspedal darf niemals durch Fußmatten,
lenken lassen und rutschende Hinterräder
Bodenteppich oder sonstige Gegenstände
zum Ausbrechen und Schleudern des Fahr- beeinträchtigt werden.
zeuges führen können.
Bei fortgeschrittener Bremsscheibenkorro-
sion sowie bei verschmutzten Bremsklötzen
(verglaste Bremsfläche) müssen die
Bremsscheiben und Belagoberflächen von
einem BMW Service geprüft, gereinigt oder
instandgesetzt werden.
Lange oder steile Gefällstrecken im Gebir-
ge führen nicht zu einer Beeinträchtigung
der Bremswirkung, wenn in dem Gang bzw.
der Fahrstufe bergab gefahren wird, in dem
bzw. in der am wenigsten gebremst wer-
den muß. Die Bremswirkung des Motors
kann durch Zurückschalten, ggf. bis in den
1. Gang bzw. die Wählhebelposition 2 bzw.
1, weiter verstärkt werden.
Wenn die Bremswirkung des Motors nicht
mehr ausreicht, Dauerbremsungen mit ge-
ringer bis mittlerer Pedalkraft vermeiden.
Statt dessen den Wagen mit höherer Pedal-
kraft abbremsen (auf nachfolgende Fahr-
zeuge achten!) und ggf. mit kurzen Pausen
nachbremsen (Intervallbremsung). Die
Kühlphasen zwischen den Bremsintervallen
schützen die Bremsanlage vor Überhitzung
und erhalten die volle Bremsleistung.
103

Wissenswertes über Reifen Dabei ist zu beachten, daß ein vorgeschä- Die Profiltiefe sollte 3 mm nicht unter-
digter Reifen unter Umständen erst sehr schreiten, obwohl der Gesetzgeber 1,6 mm
Informationen zu Ihrer Sicherheit Mindestprofiltiefe vorschreibt. Es besteht
viel später bzw. bei geringerer Belastung
Die werkseitig freigegebenen Gürtelreifen ausfallen kann. sonst schon bei geringer Wasserhöhe
sind auf das Fahrzeug abgestimmt und bie- Bei größerem Fülldruckverlust stets sofort höchste Aquaplaninggefahr bei hohen Ge-
ten sowohl optimale Fahrsicherheit als auch die Ursache ergründen und beheben. Be- schwindigkeiten.
den gewünschten Fahrkomfort. achten Sie dabei auch den Fülldruck des Da die Aquaplaninggefahr grundsätzlich
Von der Reifenbeschaffenheit und der Reserverades und halten Sie diesen ca. 0,3 auch mit der Geschwindigkeit stark steigt,
Einhaltung des vorgeschriebenen Rei- bar über dem Wert für höhere Beladung. ist die Fahrgeschwindigkeit besonders
fenfülldrucks hängt nicht nur die Reifen- sorgfältig dem jeweiligen Fahrbahnnässe-
Höherer Reifenfülldruck verschlechtert Zustand bzw. der Reifenprofil-Tiefe anzu-
lebensdauer, sondern in hohem Maße Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit und be-
auch die Fahrsicherheit ab. passen.
günstigt den Profilabrieb. Wir empfehlen, die Reifen bei 3 mm Profil-
Falscher Reifenfülldruck ist häufig Ursache Warnung: tiefe zu erneuern. Bei weiterer Verwendung
von Reifenbeanstandungen. Er beeinflußt übermäßig hoher Reifenfülldruck kann signalisieren Verschleißanzeiger im Profil-
darüber hinaus in hohem Maße auch die zu Reifenschäden — unter Umständen grund bei 1,6 mm Profiltiefe, daß die ge-
Straßenlage Ihres BMW. mit plötzlichem Fülldruckverlust — füh- setzlich zulässige Verschleißgrenze (seit
Zu Ihrer Sicherheit empfehlen wir, regel- ren, weil die Reifen z. B. durch Trümmer 1. 1. 1992 europaweit geltend) erreicht ist.
mäßig bzw. vor Antritt einer größeren Das Nachschneiden des Reifenprofils ist
auf der Fahrbahn oder scharfrandige
Fahrt, jedoch mindestens zweimal mo- aufgrund möglicher Unterbauverletzungen
Schlaglöcher leichter beschädigt wer-
natlich den Reifenfülldruck zu überprü- nicht zulässig.
den können.
fen.
Bei hohen Geschwindigkeiten werden die Ein in den Reifen eingedrungener Fremd-
Besonders bei Erhöhung der Beladung und körper kann zu langsamem Druckverlust
Reifen, besonders während der heißen
hohen Dauergeschwindigkeiten ist darauf führen, der nur bei regelmäßiger Fülldrucc
Sommermonate und bei maximal zulässi-
zu achten, daß der vorgeschriebene Füll- kontrolle frühzeitig bemerkt werden kann. In
druck eingehalten wird. Niedrigerer ger Zuladung, sehr stark belastet. Beachten
diesem Fall sollte der Reifen möglichst bald
Reifen- f ülldruck als der vorgeschriebene Sie daher den Reifenfülldruck für höhere
von einem BMW Service oder einer Reifen-
vermin- dert die Fahrsicherheit/-stabilität Beladung und die zulässigen Achslasten. Fachwerkstatt geprüft werden.
durch re- duzierte Seitenführungskräfte und Auf schlechten Wegstrecken mit mäßiger
Reifenprofil — Reifenschäden
begrenz- te Schnellauftüchtigkeit infolge Geschwindigkeit und über unvermeidbare
Reifen öfter auf Beschädigungen, Fremd-
stärkerer Walkarbeit und höherer Hindernisse wie Bordsteinkanten mit äußer-
Erwärmung, ver- größert den körper, Abnutzung und Profiltiefe kontrollie-
ster Vorsicht fahren, damit der Reifen-
Kraftstoffverbrauch durch hö- heren ren.
unterbau keine äußerlich unsichtbaren
Rollwiderstand, erhöht den Reifen- Beschädigungen erfährt.
verschleiß und führt zu Reifenvorschädi-
gungen, die zu Unfällen führen können.
104

Beim Einparken sowie Befahren von Lade- Räderwechsel auf den Achsen Räder und Reifen
rampen, Werkstattbühnen o. ä. darauf ach- An Vorder- und Hinterachse stellen sich un- Es sind ausschließlich von BMW freige-
ten, daß die Reifenflanken nicht anstreifen. terschiedliche Abriebsbilder ein. gebene Reifen zu verwenden.
Warnung: Im Interesse von Sicherheit und optimalen Bei Modellen mit Höchstgeschwindig-
überladung des Fahrzeugs vermeiden. Fahreigenschaften ist ein derartiger Wech- keiten über 240 km/h sind bestimmte
Dabei kann die zulässige Tragkraft der sel nicht zu empfehlen. Reifenfabrikate und Größen bindend
Reifen überschritten werden, was zu de- Sollte aus wirtschaftlichen Erwägungen ein vorgeschrieben. Einzelheiten kennt je-
ren überhitzung führen und mehr oder Wechseln der Räder auf den Achsen ge- der BMW Service.
weniger schnell sich entwickelnde inne- wünscht sein, ist folgendes zu beachten: Eventuelle Ländervorschriften sind zu
re Beschädigungen im Reifen bewirken beachten.
kann, unter Umständen verbunden mit
Nur seitengleichen Radwechsel (evtl. Re-
plötzlichem Fülldruckverlust. serverad einbeziehen) vornehmen. Die Kenntnis der Beschriftung erleichtert
Reifenschäden (bis hin zum plötzlichen Bremsverhalten und Bodenhaftung können die richtige Wahl. Für Gürtelreifen sind fol-
völligen Fülldruckverlust) können für ungünstig beeinflußt werden. gende Beschriftungen maßgebend:
Fahrzeuginsassen und auch andere Ver- z. B. 195/65 R 15 91 H
Grundsätzlich muß das Umwechseln in kur- Nennbreite in mm ____
kehrsteilnehmer lebensgefährlich wer-
den. zen Intervallen (max. 5000 km) erfolgen. Querschnitts-
Versuchen Sie niemals, mit einem druck- Reifen, die ein Alter von 10 Jahren erreicht verhältnis in %
losen (platten) Reifen weiterzufahren haben, sollten nur noch weiterbenutzt und Gürtelbauart-Kennbuchstabe für
(ausgenommen Reifen nach dem TD- im laufenden Betrieb abgefahren werden, Radial Felgendurchmesser in
Konzept) Ein druckloser (platter) Reifen wenn sie vorher ständig unter normalen Be- Zoll
beeinträchtigt das Fahr- und Bremsver- (bei TRX- und TD-Reifen in mm)
dingungen im Einsatz waren. Andernfalls
halten wesentlich, was zum Verlust der
Reifen ersetzen. Tragfähigkeits-Kennzahl __________
Kont rolle über das Fahrzeug führ en
Ersatzreifen, die älter als 6 Jahre sind, soll- (nicht bei ZR-Reifen)
kann.
ten nur noch dafür vorgesehen werden, das Geschwindigkeits-Kennbuchstabe_______
Reifenerneuerung Fahrzeug im Notfall fahrbereit zu halten. Sie (bei ZR-Reifen vor dem R)
Zur Erhaltung der guten Fahreigenschaften sollten beim Reifenersatz nicht mehr mit
nur Reifen gleichen Fabrikats und gleicher Neureifen gemischt werden.
Profilausführung verwenden. Die Verwen- Das Herstellungsdatum der Reifen ist in der
dung runderneuerter Reifen wird abgelehnt, Reifenbeschriftung enthalten: DOT ... 258
da aufgrund der möglichen unterschiedli- bedeutet, daß der Reifen in der 25. Woche
chen Reifenunterbauten und deren z. T. 1988 gefertigt wurde.
weit fortgeschrittener Alterung Verschlech-
terungen in der Haltbarkeit und damit unter
Umständen im Fahrverhalten und der Fahr-
sicherheit auftreten können.
105

Die Geschwindigkeits-Kennbuchstaben ge- Niederquerschnittsreifen TD 230/55 R Es sollten ausschließlich von BMW emp-
ben Aufschluß über die für Reifen zulässige 390 mit Notlaufeigenschaften (TD- fohlene Winterreifen montiert werden. Je-
Höchstgeschwindigkeit. Konzept)* der BMW Service berät gerne bei der Aus-
Bei Sommerreifen: Nach einem Reifendefekt ist es durch die wahl des für die jeweiligen Einsatzbedin-
S = bis 180 km/h Notlaufeigenschaften des Reifens möglich, gungen richtigen Winterreifens.
T = bis 190 km/h mit dem drucklosen Reifen ohne Schwierig- Die zulässige Höchstgeschwindigkeit für
H = bis 210 km/h keiten aus Gefahrenzonen wie z. B. Eng- den jeweiligen Winterreifen ist unbedingt zu
V = bis 240 km/h pässen, dichtem Stadtverkehr, Tunneln beachten.
ZR = über 240 km/h oder Baustellen herauszufahren und den Bundesrepublik Deutschland: Ein. entspre-
Bei Winterreifen: Reifenwechsel ggf. auf einem Parkplatz chendes Hinweisschild ist gemäß § 36
Q M+S = bis 160 km/h oder an einer Tankstelle durchzuführen. StVZO im Blickfeld des Fahrers anzubrin-
T M+S = bis 190 km/h Bei einem drucklosen Reifen können in die- gen, wenn die Höchstgeschwindigkeit des
H M+S = bis 210 km/h sem Zustand noch ca. 5 km, bei sehr vor- Fahrzeugs höher ist.
sichtiger Fahrweise bis ca. 10 km, abhängig Dieses Schild ist beim Reifenhändler oder
Beschriftung am Stahl-/Leichtmetallrad: von der Beladung und dem Straßenzu- BMW Service erhältlich.
stand, mit einer Höchstgeschwindigkeit von
Unter einer Profiltiefe von 4 mm verlieren
60 km/h auf geraden Strecken gefahren
Reifen ihre Wintertauglichkeit spürbar und
werden.
sollten im Interesse der Sicherheit erneuert
TD-Reifen dürfen nur auf TD-Räder mon-
werden.
tiert Werden.
Vorgeschriebene Reifenfülldruckwerte
• Bei TR- und TD-Rädern in mm
beachten und Räder nach jedem Reifen-
oder Radwechsel auswuchten lassen!
Ventileinsätze mit Ventilschraubkappen Hinweis:
vor Verschmutzung schützen. Verschmutz- Fehlende Sachkenntnis und falscher Um-
te Ventileinsätze verursachen oft langsa- gang mit Reiten können zu Schäden und
men Druckverlust! Winterreifen Unfällen führen.
Werden Winterreifen — M&S-Gürtelreifen — Entsprechende Arbeiten sollten nur vom
montiert, so sind im Interesse einer siche- Fachmann ausgeführt werden. Ihr BMW
ren Spurhaltung und Lenkfähigkeit auf alle Service steht dafür gerne zur Verfügung.
vier Räder (noch besser auf alle fünf Rä- Abmontierte Räder bzw. Reifen immer kühl.
der) Gürtelreifen gleichen Fabrikats und trocken und möglichst dunkel lagern. Reifen
gleicher Profilausführung aufzuziehen. vor Öl, Fett und Kraftstoff schützen.
106

Freigegebene BMW Räder und Reifengrößen für Sommer und Winter: Die Verwendung von feingliedrigen BMW-
Gürtelreifen
Stahlrad Leichtmetall-
Einpreß- Schneeketten* auf Sommer- oder Winter-
(Felge) rad
(schlauchlos) tiefe reifen ist nur paarweise auf den Hinterrä-
BMW 730i Sechszylinder mm dern zulässig. Bei der Montage die Sicher-
heitshinweise des Herstellers beachten.
205/65 R 15 94 V
61/2 J x 15 H21)
7 Jx15 H2 20 Bei der Reifen/Rad-Kombination 240/45
7Jx15H2
R/ZR 415 auf 195 TR 415 ist eine Montage
61/2J x 15 H21) von Schneeketten nicht möglich.
225/60 R 15 95 V 7 Jx15 H2 20
7 Jx15 H2

TD 230/55 ZR 390 390 x 180 TD 19

240/45 ZR 415 195 TR 415 19


BMW 730i Achtzylinder

61/2J x 15 H2*)
205/65 R 15 94 Q/T M+S 7 Jx15 H2 20
7 Jx15 H2

225/60 ZR 15 7 Jx 15 H2 20

6 1 /2J x15 H2* )


225/60 R 15 95 Q/T/H M+S 7 Jx15 H2 20
7 Jx15 H2

TD 230/55 ZR 390 390 x 180 TD 19

240/45 ZR 415 195 TR 415 19


BMW 740i/L, 750i/L

Technische V er änder ungen am Fahr -


225/60 ZR 15 7 Jx15 H2 2 ) 20
zeug:
Jeder BMW Service informiert bei Angabe
TD 230/55 ZR 390 390 x 180 TD 19 der Fahrzeug-ldentifizierungsnummer, bei
Bedarf auch der Motornummer gerne über
240/45 ZR 415 195 TR 415 19 Zweckmäßigkeit, gesetzliche Bestimmun-
gen und werkseitige Empfehlungen.
1) nur bestimmte stahlräder freigegeben — BMW Service hinzuziehen
2) nur bestimmte Leichtmetallräder freigegeben — BMW service hinzuziehen Achtung:
Bestimmte Teile des Fahrzeugs können As-
Reifen-/Rad-Angaben in den Fahrzeugpapieren beachten. Bei Verwendung von werkseitig freigegebenen
best enthalten. Bitte Hinweis auf den als
abweichenden Größen ist ein Eintrag in die Fahrzeugpapiere erforderlich.
asbesthaltig gekennzeichneten Ersatzteilen
beachten.
107

Zulassung im Ausland Dachgepäckträger*


Jedes Fahrzeug entspricht den Zulas- Beladene Dachgepäckträger ändern das
sungsbestimmungen jenes Landes, für das Fahr- und Lenkverhalten des Fahrzeugs
es gebaut wurde. durch Verlagern des Schwerpunkts erheb-
Soll ein Fahrzeug durch Umzug des Besit- lich. Beim Beladen deshalb darauf achten,
zers in einem anderen Land registriert wer- daß die zulässige Dachlast, das zulässige
den, sollten zuvor Erkundigungen eingezo- Gesamtgewicht und die Achslasten nicht
gen werden, ob die Einfuhr von Kraftfahr- überschritten werden.
zeugen aufgrund evtl. abweichender Im- Aus Gründen geringster Dachbelastung
port- und Zulassungsbestimmungen mög- und optimalen Luftwiderstandes möglichst
lich ist. nur von BMW freigegebene Dachgepäcc
Auskunft erhalten Sie über Tel. 089/ träger (und Skiträger) verwenden. Bei der
31 84 01 nach Angabe von Modell, Fahr- Montage auf gute Auflage der Befesti-
zeug-Identifizierungsnummer und Datum gungspunkte — möglichst weit voneinander
der Erstzulassung. entfernt — achten.
Die Dachlast muß gleichmäßig verteilt und
darf nicht zu großflächig sein. Schwerste
Gepäckstücke immer nach unten.
Scheinwerfereinstellung
Richtiges und sicheres Befestigen des
Rechts-/Linksverkehr Dachgepäcks verhindert selbständiges Ver-
Beim Grenzübergang in Länder, in denen
lagern oder Verlorengehen während der
auf der anderen Straßenseite als im Zulas-
Fahrt (nachfolgender Verkehr)!
sungsland gefahren wird:
Ausgeglichen fahren, ruckartiges Anfahren
— 3 Kreuzschlitzschrauben an der Abblend-
und Abbremsen oder schnelles Kurvenfah-
lichtscheinwerfer-Rückseite lösen,
ren vermeiden. Durch die Dachlast vergrö-
— Scheinwerfer nach hinten ziehen und bis
ßert sich die Windangriffsfläche: Erhöhter
zum anderen Anschlag verdrehen,
Kraftstoffverbrauch und eine stärkere Bean-
— Schrauben wieder festziehen.
spruchung des Daches sind die Folgen.
Diesen Vorgang bei Bedarf vom BMW Ser-
Dachgepäckträger demontieren, wenn er
vice durchführen lassen.
nicht benutzt wird!
Länderspezifische Vorschriften beim Bela-
den das Fahrzeugs beachten.
108

Anhängerbetrieb Das zulässige Gesamtgewicht des Anhän- Vor Übernahme eines Anhängers ist es rat-
Das Fahren mit Anhänger stellt in jedem gers (Achslast) bzw. die zulässige Anhän- sam, sich vom Anhängerhersteller eine Ga-
Fall höhere Anforderungen sowohl an das gelast des Fahrzeugs dürfen nicht über- rantieerklärung über das effektive An-
Zugfahrzeug als auch an den Fahrer. schritten werden. Maßgebend ist der je- hängergewicht sowie die mögliche An-
weils kleinere Wert. hängerzuladung geben zu lassen.
Ein Anhänger beeinträchtigt nicht nur die Die Deichselstützlast wird dem Fahrzeug Sowohl die serienmäßige als auch die
Wendigkeit, sondern schränkt auch die zugerechnet, das zul. Gesamtgewicht und sportliche Fahrwerksabstimmung eines
Steigfähigkeit sowie das Beschleunigungs- die zul. Hinterachslast dürfen dadurch nicht BMW stellen eine optimale Lösung im Hin-
und Bremsvermögen ein und verändert das überschritten werden. Die Zuladung wird blick auf Fahrsicherheit, Komfort und Sport-
Fahr- und Kurvenverhalten. durch das Gewicht der Anhängerkupplung lichkeit dar. Für den Anhängerbetrieb sind
Die zulässige Anhängelast und die zuläs- bzw. bei Anhängerbetrieb auch durch die sie bis zur zulässigen (nicht erhöhten) An-
sige Deichselstützlast sind unter 'Daten«
,
Deichselstützlast reduziert. hängelast gleichermaßen geeignet, sofern
verzeichnet, die zulässige Anhängelast ist nicht wesentlich öfter als während des Ur-
Die Anhängerkupplung* mit abnehmbarem
auch im Fahrzeugschein eingetragen. laubs mit Anhänger gefahren und die Fahr-
Kugelkopf sollte von BMW geprüft und frei-
Auskunft über Erhöhungsmöglichkeiten der weise den erschwerten Einsatzbedingun-
gegeben sein und, wie die gesetzlich vorge-
Anhängelast gibt jeder BWM Service. gen angepaßt wird.
schriebene Anhängerblinkerkontroll-
Mit Deichselstützlast wird der vertikale Auf- leuchte, fachgerecht vom BMW Service Die sportliche Fahrwerksabstimmung*
lagedruck der Deichsel des Anhängers auf montiert werden. strafft die Vorder- und Hinterachsfederung.
den Kugelkopf der Anhängerkupplung be- Die abnehmbare Kugelstange ist eingefet- Sie eignet sich sowohl für den sportlichen
zeichnet (mit Hilfe z. B. einer Personenwaa- tet zu halten, um eine leichtgängige Monta- Solobetrieb als auch — bei serienmäßiger
ge ermitteln). ge bzw. Demontage zu gewährleisten. Anhängelast — für den gelegentlichen An-
Bundesrepublik Deutschland: Vorgeschrie- Hinweis zur Elektrik: hängerbetrieb.
bene minimale Deichselstützlast: 25 kg. Bei Wohnwagenbetrieb ist mit einem höhe- Bei Einbau der Anhängerkupplung ab Werk
Bei Anhängelasten über 1600 kg ist eine ren Stromverbrauch zu rechnen. Die Ein- wird das Fahrzeug serienmäßig mit Anhän-
Deichselstützlast von min. 50 kg vorge- schaltzeiten der Verbraucher sollten mit gerfederung* ausgerüstet. Diese kompen-
schrieben. Rücksicht auf die Batteriekapazität kurz ge- siert das Kupplungsgewicht und optimiert
Die zulässige Stützlast darf nicht überschrit- halten werden. das Fahrverhalten im Solobetrieb.
ten, sollte aber möglichst immer ausgenützt Rücklichter, Bremsleuchten und Nebel- Bei Nachrüstung der Anhängerkupplung ist
werden. schlußleuchte des Anhängers sind über es empfehlenswert, die Anhängerfederung
Bei Beladung des Anhängers darauf ach- Stecksicherungen im Anhängermodul ab- ebenfalls nachzurüsten.
ten, daß die Zuladung möglichst tief und in gesichert. Dieses befindet sich hinter der Bei überwiegendem Anhängerbetrieb stellt
Nähe der Achse verstaut ist. Ein tiefer An- linken Gepäckraum-Seitenverkleidung. die Niveauregulierung* zweifellos die opti-
hängerschwerpunkt erhöht die Fahrsicher- male Lösung dar. Unabhängig von der
heit des gesamten Gespanns erheblich. Fahrzeugbelastung mit und ohne Anhänger
steht das Fahrzeug im Rahmen der zulässi-
gen Hinterachslast auf einem immer glei-
chen Höhenstand.
109

Weitere im freien Zubehörhandel angebote- Besonderes Augenmerk ist den Gefäll- Die zulässige Höchstgeschwindigkeit be-
ne Federungssysteme sind von BMW we- strecken zu schenken, da die mitunter be- trägt in der Bundesrepublik Deutschland 80
der geprüft noch freigegeben. grenzte Wirkung der Anhängerbremse be- km/h. Die zulässigen Anhängelasten sind
Hinweis: achtet werden muß. Vor Gefällstrecken so bestimmt, daß bei dieser Geschwindig-
Durch die Montage der Anhängerkupplung grundsätzlich in den nächst kleineren Gang keit eine einwandfreie Fahrstabilität ge-
ist die Wirkung des regenerierbaren Stoß- — ggf. bis in den ersten Gang oder die ent- währleistet ist. Sind im Ausland höhere Ge-
fängersystems hinten eingeschränkt. sprechende Fahrstufe — zurückschalten
schwindigkeiten zulässig, ist aus Gründen
und langsam talwärts fahren. Fußbremse
Die Verwendung von Stabilisierungsvor- der Fahrsicherheit ebenfalls nicht schneller
ausschließlich in kurzen Intervallen betäti-
richtungen ist vor allem bei schweren An- gen. zu fahren. Sollte es durch größere Störun-
hängern empfehlenswert. Auskunft hier- gen beim Fahren mit höherer Geschwindig-
Vor Gebirgsfahrten die Funktionsbereit- keit zu Anhängerpendelschwingungen
über erteilt jeder BMW Service.
schaft der Anhängerbremse von einer auto- kommen, ist das Gespann nur durch soforti-
Ist der serienmäßige Außenrückspiegel risierten Werkstatt prüfen lassen.
für den Anhängerbetrieb nicht mehr ausrei- ges Bremsen zu stabilisieren.
chend, schreibt der Gesetzgeber zwei Au- Da das Blockieren der Räder durch ABS Dem Reifenfülldruck besondere Beach-
ßenrückspiegel vor, die beide Anhänger- verhindert wird, werden bei Bedarf Brem- tung schenken.
Hinterkanten in das Blickfeld des Fahrers sungen im ABS-Regelbereich empfohlen. Beim Anhänger sind die Vorschriften des
Speziell auf Fahrbahnen mit geringem Herstellers maßgebend.
rücken. Derartige Spiegel, auch mit einstell-
Reibwert (Straßenglätte) kann der Brems- Vor Fahrtantritt unbedingt die Funktion der
baren Spiegelarmen und für den Solobe-
weg des Gespanns durch eine solche Heckleuchten des Anhängers prüfen.
trieb abnehmbar, sind beim BMW Service Bremsung deutlich verkürzt werden.
erhältlich.
Die Steigfähigkeit, gemessen auf Meeres- Wenn das Fahrzeug mit Anhängerfede-
höhe, ist im Interesse von Sicherheit und rung, Niveauregulierung und den entspre-
chenden Reifen ausgerüstet ist, ist es mög-
reibungslosem Verkehrsfluß auf Steigun-
lich, das zul. Gesamtgewicht und die zul.
gen von 12% — bei höheren Anhängelasten,
Hinterachslast im Anhängerbetrieb zu erhö-
wenn zugelassen, von 8% — begrenzt. hen, um die durch die aufgebrachte Stütz-
Mit zunehmender Höhe über dem Meeres- last des Anhängers verringerte Zuladung
spiegel sinkt erfahrungsgemäß die Motor- des Fahrzeugs wieder auszugleichen (gilt
leistung. Bei Gebirgsfahrten deshalb be- nur für in der Bundesrepublik Deutschland
achten, daß die Anfahrsteigfähigkeit ab- zugelassene Fahrzeuge, Einzelheiten siehe
nimmt und auf die Ausnützung der maximal Fahrzeugpapiere).
zulässigen Gewichte von Fahrzeug und An-
hänger verzichtet werden muß.
110

Anti Blockier System (ABS)


- - Fahren mit ABS
Mit dem ständigen Bemühen von BMW, die Nach dem Starten des Motors erlischt die
aktive Fahrsicherheit der Kraftfahrzeuge gelbe ABS-Warnleuchte in der Instrumen-
weiter zu erhöhen, wurde das Anti-Blockier- tenkombination.
System (ABS) entwickelt.
Das System selbst tritt erst nach Über-
An das ABS werden grundlegend zwei An- schreiten einer Fahrgeschwindigkeit von
forderungen bei allen Bremsungen gestellt: ca. 8 km/h in Funktion. Nach Überschreiten
dieser sogenannten Regelgeschwindigkeit
a) Gesicherte Fahrstabilität des Fahrzeu-
verhindert das ABS ein Blockieren der Rä-
ges auf den verschiedenen Fahrbahn-
der beim Bremsvorgang. Vermindert das
oberflächen (Asphalt, Beton, Schmutz,
Fahrzeug die Geschwindigkeit unter ca. 3
Nässe, Schnee und Eis).
km/h, tritt das ABS außer Funktion, d. h.,
b) Gesicherte Lenc und Manövrierfähigkeit daß die Räder in der allerletzten Phase ei-
des Fahrzeuges unter den selben Bedin- nes Bremsvorganges theoretisch zum
gungen. Blockieren neigen könnten, was jedoch in
der Praxis nicht kritisch ist. Der Regelvor-
Zu den o. a. Anforderungen bedarf es eini- gang des ABS findet in Bruchteilen von Se-
ger wesentlicher Erläuterungen. kunden statt.
Abdeckklappe für Anhängervorrichtung Auch ein ABS kann physikalische Gesetze Die Tatsache, daß der Fahrer im Regelbe-
Schnellverschlüsse mit Schraubenzieher nicht außer Kraft setzen. Die Folgen von reich des ABS bremst, sich also im Grenz-
oder Geldstück drehen: Bremsvorgängen bei zu geringen Sicher- bereich bewegt, wird durch Pulsieren des
heitsabständen, Überschreiten der Kurven- Bremspedals angezeigt. Zusätzlich er-
0 = zu grenzgeschwindigkeit sowie die Gefahren
I = offen mahnt ein Rattern — als Folge des Regel-
des Aquaplaning können nicht abgewandt vorgangs — den Fahrer bei abnehmendem
werden und gehören nach wie vor in den Reib- bzw. Haftwert zwischen Reifen und
Nach dem Abnehmen der Klappe kann der
Verantwortungsbereich des Fahrers. Fahrbahn (Fahrbahnglätte), seine Fahrge-
Kugelkopf angebaut werden.
Die Ausrüstung des Fahrzeuges mit ABS schwindigkeit den Fahrbahngegebenheiten
An- und Abbau des Kugelkopfes sind aus
soll den Fahrer nicht dazu anleiten, auf- anzupassen.
der separat beiliegenden Anleitung ersicht-
grund des erhöhten Sicherheitsangebotes Mit dem ABS werden unter den jeweils ge-
lich.
ein erhöhtes Sicherheitsrisiko einzugehen. gebenen Bedingungen (Geradeaus- oder
Kurvenbremsung, Asphalt, Eis, Nässe
usw.) die kürzest möglichen Bremswege er-
reicht.
111

Bei Fahrbahnen mit lockerer Auflage und (ASC) * bzw. cherweise als gewöhnungsbedürftig emp-
griffigem Untergrund, z. B. auf Schotter Automatische Stabilitäts-Control funden wird, darf jedoch nicht darüber hin-
oder verschneiten Fahrbahnen, kann es plus Traktion (ASC+T) * wegtäuschen, daß unter den gegebenen
auch zu Verlängerungen des Bremsweges Zur deutlichen Verbesserung der Fahrstabi- Umständen (Fahrbahnbeschaffenheit, Kur-
gegenüber dem blockierten Zustand kom- lität vornehmlich bei Beschleunigungs- und venfahrt) und unter Beibehaltung der Fahr-
men. Das gleiche kann eintreten, wenn Kurvenfahrt hat BMW das ABS um das stabilität die jeweils optimale Antriebskraft
Schneeketten montiert sind. ASC bzw. ASC+T, das das Durchdrehen gewährleistet bzw. Beschleunigung erzielt
Dem stehen jedoch auch in diesen Situatio- der Hinterräder auch unter ungünstigen Be- wird.
nen die Vorteile von Fahrstabilität und dingungen verhindert, erweitert. Auch mit dem ASC bzw. ASC+T können —
Lenkbarkeit gegenüber. Die von den Reifen auf die Fahrbahn über- wie beim ABS — physikalische Gesetze
Um die volle Funktionsfähigkeit zu erhalten, tragbaren Antriebs- und Führungskräfte nicht außer Kraft gesetzt werden, so daß
dürfen keine Veränderungen am Anti-Bloc sind vom Verhalten des Fahrers (Leistungs- die Folgen von fehlender Traktion und Sei-
kier-System vorgenommen werden. Arbei- einsatz des Motors) und dem Fahrbahnzu- tenführungskraft bei Überschreiten der
ten am ABS dürfen nur von autorisierten stand (nasse bzw. glatte Fahrbahn) stark Grenzgeschwindigkeit in den Verantwor-
Fachkräften durchgeführt werden. abhängig. Zur sicheren Führung des Fahr- tungsbereich des Fahrers gehören. Auf-
Die volle Funktionsfähigkeit kann einge- zeugs dürfen diese kritischen Kräfte nicht grund des zusätzlichen Sicherheitsangebo-
schränkt sein, wenn unterschiedliche Rei- über- bzw. unterschritten werden. tes überhöhte Sicherheitsrisiken einzuge-
fengrößen montiert werden (z. B. Winterrei- ASC bzw. ASC+T ist ein hochempfindliches hen muß deshalb vermieden werden.
fen/Reserverad: baldmögliche Rückrüstung System, das über die Sensoren des ABS Durch Abschalten des ASC bzw. ASC+T
erforderlich!) die jeweiligen Raddrehzahlen »mitgeteilt« besteht die Möglichkeit, mit konventionel-
Eine Störung wird durch Aufleuchten der erhält und aufgrund auftretender Drehzahl- lem Antrieb zu fahren. Beim »Freischau-
gelben ABS-Warnleuchte in der Instrumen- differenzen die Antriebskraft reduziert. keln« oder Anfahren aus Tiefschnee oder
tenkombination angezeigt. Das Bremssy- Die ständige Radschlupf überwachung er- lockerem Untergrund (siehe »Fahrhinweise
stem arbeitet dann auf herkömmliche Art kennt bei zu großer Antriebskraft die Gefahr für den Winter«) und beim Fahren mit
und Weise, wie bei Fahrzeugen ohne ABS, des Durchdrehens der Räder und löst die Schneeketten ist es zweckmäßig, das Sy-
ohne geringste Einschränkungen weiter. Zurücknahme des Motorantriebsmomentes stem abzuschalten.
Um durch evtl. auftretende Doppelfehler bzw. beim ASC+T zusätzlich bei Bedarf den ASC bzw. ASC+T reagiert empfindlich auf
Auswirkungen auf das Bremssystem zu Einsatz des Bremseneingriffs an den An- Mischbereifung. Deshalb nur Reifen glei-
vermeiden, sollten die notwendigen Re- triebsrädern aus, so daß der optimale Kraft- chen Fabrikats und gleicher Profilausfüh-
paraturarbeiten bei nächster Gelegen- schluß zwischen Reifen und Fahrbahn ge- rung verwenden.
heit ausgeführt werden. währleistet wird.
Diese Einschränkung des Leistungseinsat-
Automatische Stabilitäts-Control zes des Motors, die im Fahrbetrieb mögli-
112

Lamellen Selbstsperrdifferential *
-

Bei ungünstigen Fahrbahnverhältnissen


kann es vorkommen, daß die zu übertra-
genden Antriebsmomente beim herkömmli-
chen Ausgleichsgetriebe — Differential —
nicht aufgenommen werden und ein Rad
deshalb durchdreht. Dieses Durchdrehen
wird durch das Selbstsperrdifferential
(Sperrwert ca. 25%) weitgehend vermie-
den.
Im praktischen Fahrbetrieb bedeutet dies
bessere Traktionseigenschaften beim An-
fahren und Beschleunigen (unter den ange-
führten ungünstigen Fahrbahnverhältnis-
sen) und bei sportlicher Kurvenfahrt.
Gleichzeitig neigt das Fahrzeug jedoch bei
hohem Leistungseinsatz und starken Last-
wechseln auf unterschiedlich rutschigen
Fahrbahnen zu stärkeren Drehbewegungen
um die Senkrechte im Fahrzeugschwer-
punkt. Die Beherrschung dieser Drehnei-
gung stellt höhere Anforderungen an den
Fahrer und bedarf deshalb der besonderen
Aufmerksamkeit, so wie sie im allgemeinen
bei sportlicher Fahrweise vorausgesetzt
werden kann.
Das Selbstsperrdifferential wird im prakti-
schen Einsatz ohne Zutun des Fahrers
wirksam.
113

Wagenpflege In Industriegebieten führen — meist be- Zur Fahrzeugpflege in Eigenregie bietet


Die optische Qualität der Fahrzeug-Lackie- schränkt auf die horizontalen Außenflächen jeder BMW Service geprüfte Original
rung kommt nicht nur den Wünschen indivi- — Ablagerungen von Flugrost, Kalk, ölhalti- BMW Pflegemittel an.
dueller Farbgestaltung entgegen, sondern gern Ruß, schwefeldioxydhaltigen Nieder- Lackpflege
schützt die Karosserie durch ihren mehr- schlägen (saurer Regen) und anderen Luft- Vorbeugend gegen Langzeiteinwirkung
schichtigen Aufbau auch gegen Korro- verunreinigungen bei ungenügender Wa- lackschädigender Stoffe jeglicher Art wird in
sion. Die Hohlraumkonservierung wurde genpflege zwangsläufig zu Lackschäden. Gegenden mit hoher Luftverschmutzung
zusätzlich zur kataphoretischen Tauchbad- In Küstenregionen fördert der hohe Salz- oder »natürlicher« Verunreinigung (Indu-
grundierung mit besonders dafür entwickel- bzw. Feuchtigkeitsgehalt in der Luft beson- striegebiete, Bahnanlagen oder Baumhar-
ten und langjährig erprobten Materialien ders stark die Korrosion. ze, Blütenstaub, Vogelsekret) eine Fahr-
ausgeführt. Der gesamte Unterboden ist mit In tropischen Zonen herrschen neben zeugwäsche wöchentlich empfohlen. In
einer elastischen PVC-Schicht gespritzt starker UV-Strahlung und hoher Luftfeuch- besonders gravierenden Einzelfällen das
und anschließend komplett durch Unterbo- tigkeit Temperaturen über 40°C im Schat- Fahrzeug gleich nach Verunreinigung der
denschutz auf Wachsbasis konserviert. ten. Dabei werden helle Lackierungen bis Lackoberfläche reinigen.
Regelmäßige Pflege und Wartung tragen in zu 80°C und dunkle bis zu 120°C aufge- Übergelaufenen Kraftstoff, Öl, Fett und
hohem Maße zur Fahrsicherheit und Wert- heizt. Als Folge längerer Einwirkungen kön- Bremsflüssigkeit sofort entfernen —
erhaltung bei. nen — besonders auf den horizontalen Laccveränderungen bzw. Lackverfärbung!
Regional unterschiedlich auftretende Um- Laccoberflächen — Rißbildungen entstehen. Vogelsekret-Ablagerungen umgehend be-
welteinflüsse können auf die Bei mechanischen Beanspruchungen seitigen — Lackschädigung!
Fahrzeuglackierung einwirken und sollten durch Sand, Streusalz, Rollsplit u. ä. kann
Häufigkeit und Umfang der Fahrzeugpflege Ein neuer BMW kann von Anfang an in
sich je nach Art und Durchschlag (Lackver- automatischen Waschanlagen oder von
beeinflussen. letzung) Korrosion — von den beschädigten
Straßenschmutz, Teerflecken, tote Hand gewaschen werden.
Stellen ausgehend — unter dem Lackaufbau
Insecten, tierische Ausscheidungen (starke Bei der automatischen Wagenwäsche dar-
ausbreiten.
Alkalibildung), aber auch auf achten, daß bei Fahrzeugen mit Karos-
Die Kenntnis negativer Umwelteinflüsse auf
Baumabsonderungen (Harz, Blütenstaub) serieanbauteilen (z. B. Spoilern) keine Be-
Fahrzeug-Lackierungen veranlaßt Lacc
enthalten Bestandteile, die bei längerer schädigungen entstehen.
und Fahrzeughersteller zu immer neuen
Einwirkung Lackschäden in Form von Anstrengungen, die Widerstandsfähigkeit Gegebenenfalls Rücksprache mit dem
Flecken, Quellungen, Atzungen, moderner Lacke weiter zu erhöhen. Waschanlagenbetreiber halten.
Ablösungen der Decklackschicht hervorru- Die von BMW verwendeten Lacke entspre- Tote Insekten vor der Wagenwäsche ein-
fen können. chen in Aufbau und Verarbeitung dem heu- weichen und abwaschen.
tigen Stand der technischen Möglichkeiten.
114

Fahrzeugwäsche Nach dem Waschen Wagen nochmals aus- Wenn die Brillanz der Lackierung infolge
Fahrzeug weder bei warmer Motorhaube g ie bi g abs pr ühe n un d m it s a ub er em unzureichender Pflege nachläßt, ist eine
oder unmittelbar nach starker Sonnenbe- Waschleder abledern, damit sich keine Lackpolitur* erforderlich. Bei bereits
strahlung noch in der Sonne waschen, um Wasserflecken bilden. stumpfem oder verwittertem Lack ist eine
Fleckenbildung zu vermeiden.
Zum Schutz der Lackierung kann dem Behandlung mit Lackreiniger* unumgäng-
Bei automatischen Waschanlagen darauf Waschwasser ein Waschkonservierer* zu- lich. Der Griff zur Schleifpaste* sollte nur in
achten, daß mit möglichst geringem Bür- gegeben werden. hartnäckigen Fällen angewandt werden.
st endruck gereinigt wird und f ür den Polituren, Reiniger und Pasten sind Lacc
Sollte die einfache Wasserreinigung nicht aufbereitungsmittel, die durch Abtragen der
Waschvorgang viel Spülwasser zur Verfü-
ausreichen, kann eine Behandlung mit ei- geschädigten Lackschicht den noch gesun-
gung steht. Bei neuzeitlichen Anlagen ist
nem rückfettenden Shampoo* in der auf den Lack freilegen. Die sorgfältige Konser-
dies in der Regel gewährleistet. Es sollen
dem Gebinde angegebenen Konzentration vierung der freigelegten Lackschichten
aber auch die nicht erreichbaren Zonen wie
vorgenommen werden. Anschließend mit kann dem Fahrzeug durchaus wieder zu
Türschwellen, Tür- und Haubenfalze usw.
viel Wasser nachspülen. strahlendem Glanz verhelfen.
von Hand gereinigt werden.
Achtung! Nach der Wagenwäsche verrin- Pflegemittelreste und Silikon nach der
Besonders während der Wintermonate dar- Lackpflege von der Frontscheibe mit Schei-
auf achten, daß das Fahrzeug häufiger ge- gerte Bremswirkung durch Nässe! Daher
Bremsscheiben kurz trockenbremsen. benreiniger* entfernen.
waschen wird, denn starke Verschmutzung
und Tausalze lassen sich nicht nur schwer Evtl. 'vorhandene Verunreinigungen der
entfernen, sondern führen nach langer Ein- Lackoberfläche sind nach der Wagenwä-
wirkzeit zu Schäden am Gesamt-Fahrzeug. sche besonders gut erkennbar. Sie sollten
F ü r d i e H a nd w ä s c h e zu n ä c h s t d e n mit einem in Reinigungsbenzin oder Spiri-
Schmutz auf der Lackierung mit fein verteil- tus getränkten, sauberen Tuch bzw. Watte-
tem Wasser aufweichen und abspülen. Bit- bausch umgehend entfernt werden. Teer-
te nicht in die Luftein- und austrittsschlitze flecken mit Teerentferner* beseitigen.
der Belüftungsanlage hineinspritzen. Anschließend sollte der Lack an diesen
Danach Karosserie-Oberteil mit einem Stellen konserviert werden.
Schwamm, Waschhandschuh oder dgl. mit Zur Lack-Konservierung nur Mittel, die
möglichst viel, höchstens handwarmem Carnauba- oder synthetische Wachse ent-
Wasser, vom Dach her beginnend, wa- halten, verwenden.
schen. Dabei den Schwamm in kurzen Ab- Wann die Lackierung konserviert werden
ständen auswaschen. muß, ist am besten daran zu erkennen, daß
Karosserie-Unterteil und Räder zuletzt rei- Wasser nicht mehr unter Perlenbildung ab-
nigen, möglichst mit einem hierfür bestimm- gestoßen wird. Dies ist je nach Fahrzeug-
ten zweiten Schwamm. einsatz schon nach ca. 3 — 4 Monaten er-
kennbar. Die notwendige Lackpflege in den
erforderlichen Zeitabständen ist wichtig. * beim BMW Service erhältlich.
115

Kleine Lackmängel können mit einer BMW Die jährliche Reinigung und Konservie- Kunststoffteile, Kunstlederbezüge, Him-
Lacksprühdose* bzw. einem BMW rung bzw. Nachbehandlung von Motor, mel, Leuchtengläser sowie mattschwarz
Laccstift* oder dem BMW Lackfilm* Motorraum, Unterboden, Achsen und Ag- gespritzte Teile mit Wasser und evtl. Sham-
ausgebessert werden. Die Farbbezeichnung gregaten, vom BMW Service mit Spezialge- poo-Zusatz* säubern, Himmel nicht durch-
befindet sich auf einem Schild in der Nähe räten durchgeführt, bietet weitestgehenden feuchten. Kunststoffteile ggf. mit Kunststoff-
des Fahrzeug-Typenschildes und auf der Korrosionsschutz, verhindert Kriechströ- reiniger* behandeln. Keinesfalls Lösungs-
ersten Seite des Serviceheftes. me und läßt Undichtigkeiten rechtzeitig er- mittel wie Nitroverdünner, Kaltreiniger,
Steinschlagschäden oder Kratzer müssen kennen. Besonders wichtig nach der Win- Kraftstoff u. ä. verwenden.
sofort ausgebessert werden, um Rostbil- tersaison. Gummiteile außer mit Wasser nur mit
dung vorzubeugen. Verchromte und polierte Teile wie Stoß- Gummipflegemittel* bzw. Silikonspray* be-
Lackbeschädigungen, die bereits gerostet stangen, Zierleisten, Radverkleidungen handeln.
sind, mit Drahtbürste reinigen und mit Rost- u. ä. besonders während der Streusalzein- Die Wischerblätter der Frontscheibe mit
umwandler bestreichen (Augen und Haut wirkung im Winter regelmäßig mit Wasser Seifenwasser reinigen. Zweimal jährlich vor
schützen!). Nach einigen Minuten und ggf. Shampoo-Zusatz* sorgfältig reini- und nach der Wintersaison sollten sie durch
Einwirczeit mit Wasser abspülen und gut gen und konservieren. neue ersetzt werden.
trocknen. Grundierung auftragen und Leichtmetall-Scheibenräder mit Felgen- Sicherheitsgurte nur mit milder Seifenlau-
trocknen lassen, dann Decklack reiniger* besonders während der Wintermo- ge in eingebautem Zustand säubern, nicht
auftragen. Nach ein paar Tagen nate pflegen, jedoch keine aggressiven, chemisch reinigen, da das Gewebe zerstört
ausgebesserte Stelle aufpolieren und säurehaltigen, stark alkalischen und rauhen werden kann.
konservieren. Reinigungsmittel oder Dampfstrahler über
Größere Lackschäden sollten von einem 60°C verwenden. Automatikgurte grundsätzlich nur in
BMW Service durch eine fachgerechte Re- Scheiben-Innenflächen und Spiegelglä- trockenem Zustand aufrollen.
paratur-Lackierung nach Werksvorschrift ser können mit Scheibenreiniger* schlie- Verschmutzte Gurtbänder behindern das
mit Original BMW Lackmaterialien beseitigt renfrei gesäubert werden. Spiegelgläser Aufrollen und beeinträchtigen damit die
werden. nicht mit quarzhaltigen Reinigungsmitteln Sicherheit.
Achtung! wie Polierpasten u. ä. in Berührung bringen! Bodenteppiche und Fußmatten* lassen
Bei Verwendung von Abdeckplanen als Wit- sich bei stärkerer Verschmutzung mit In-
terungsschutz können, besonders bei nenreiniger* säubern.
Kunststoffplanen, Lackschäden durch Kon- Fußmatten können zur Reinigung des In-
denswasserbildung, Weichmacherdiffusion nenraums herausgenommen werden.
und Kratzer entstehen. Das Fahrzeug vor
UV-Strahlung und Niederschlägen vielmehr
durch sorgfältige Pflege schützen und evtl.
— z. B. während des Urlaubs in Ländern mit
extremer Sonneneinstrahlung — durch ein
50 — 80 cm über das Fahrzeug gespanntes
* beim BMW service erhältlich.
Sonnendach (Sonnensegel).
116

Polsterstoff-Pflege Lederpflege Die gereinigten (lackierten) Lederpolster


Druckstellen, die auf den Polsterstoffen der Bei dem von BMW verarbeiteten Polsterle- müssen zur Lederpflege und als Anti-Elec
Sitze im täglichen Gebrauch durch Wärme der* handelt es sich um ein hochwertiges, tro-Statikum mit Lederpflegemittel* be-
und Feuchtigkeit entstehen (Sitzspiegel), nach dem neuesten Stand der Verfahrens- handelt werden. Vor Gebrauch gut schüt-
können mit einer leicht angefeuchteten Bür- technik bearbeitetes Naturprodukt, dessen teln und mit einem weichen Lappen dünn
ste »gegen den Striche aufgebürstet wer- Qualitätsstand bei entsprechender Pflege auftragen. Nach dem Eintrocknen mit ei-
den. über Jahre hinaus gehalten werden kann. nem sauberen und weichen Tuch nachrei-
Das Umlegen des Velours ist kein Quali- Da es sich hierbei um ein unverfälschtes ben.
tätsmangel und wie bei Heimtextilien oder Naturprodukt handelt, müssen die Eigenar- Diese Behandlung wird bei normaler Bean-
Kleiderstoffen nicht zu vermeiden. ten, aber auch Einschränkungen im Ge- spruchung halbjährlich empfohlen.
Fusseln auf Polsterstoffen, eingeriebene brauch und die besondere Pflege berück-
Textil- oder Wildlederrückstände lassen sichtigt bzw. in Kauf genommen werden.
sich mit einer Fussel"- bzw. Klettbürste* Regelmäßige Reinigung und Pflege ist not-
entfernen. Flecken und größere Schmutz- wendig, denn Staub und Straßenschmutz
stellen mit lauwarmem Wasser, Innenreini- scheuern in Poren und Falten und führen zu
ger*, Fleckenentferner* oder Reinbenzin starkem Abrieb sowie zu vorzeitiger Ver-
sofort beseitigen. Stoffteile anschließend sprödung der Lederoberfläche.
aufbürsten. Bei starker Sonneneinstrahlung und länge-
Durch die elektrostatische Aufladung der rer Standzeit zur Vermeidung des Ausblei-
Sitzbezüge, besonders bei geringer Luft- chens lederbezogener Teile diese Teile
feuchtigkeit, können Insassen einen völlig oder alle Fensterscheiben abdecken.
ungefährlichen elektrischen Schlag bekom- Trikot- oder Wollappen mit Wasser leicht
men, wenn sie nach dem Aussteigen me- anfeuchten und Lederflächen säubern, oh-
tallische Karosserieteile berühren. Durch ne das Leder oder die Nahtstellen zu durch-
Anfassen dieser Teile während des Aus- feuchten. Anschließend das getrocknete
steigens wird die Aufladung unmerklich ab- Leder mit einem sauberen und weichen
geleitet. Tuch nachreiben.
Evtl. AntistaticMittel zur weitestgehenden Stärker verschmutzte Lederflächen können
Vermeidung elektrostatischer Aufladung mit einem milden Feinwaschmittel ohne
verwenden. Aufheller (2 Eßlöffel auf 1 Liter Wasser) ge-
Bei starker Sonneneinstrahlung und länge- reinigt werden. Fett- und Ölflecke vorsichtig
rer Standzeit Sitze abdecken, damit sie ohne Reiben mit Reinbenzin abtupfen.
nicht ausbleichen.

* beim BMW Service erhältlich.


117

Wasserbüffelleder* Warnung:
Reinigungsmittel für Kinder unzugäng-
Zur regelmäßigen Pflege nur spezielles Le-
lich aufbewahren. Manche Mittel können
derspray* nach Gebrauchsanweisung ver- gefährlich sein, weil sie z. B. giftig oder
wenden brennbar sind. Vor der Anwendung der
Wassertropfen immer sofort entfernen, star- Mittel immer die Anweisungen sowie et-
kes Befeuchten durch nasse Kleidung oder waige Warnungen und Hinweise auf den
beim Reinigen vermeiden. Behältern beachten.
Zum Reinigen stärkerer Verschmutzungen Öffnen Sie bei der Innenreinigung immer
kann ein mildes Feinwaschmittel ohne Auf- die Türen oder Fenster Ihres Fahrzeugs.
heller (2 Eßlöffel auf 1 Liter Wasser) ver- Verwenden Sie niemals (Lösungs-)Mit-
tel, die nicht zur Reinigung Ihres Fahr-
wendet werden.
zeugs vorgesehen sind.
Das naturbelassene Wasserbüffelleder
kann leichte, natürliche Farbtonunterschie-
de aufweisen. Naturmerkmale wie vernarb-
te Heckenrisse, Insektenstiche und Mastfal-
ten zählen ebenso wie eine gewisse »Ge-
brauchspatina« zu den normalen und typi-
schen Eigenschaften. Neues Wasserbüffel-
leder kann bei Feuchtigkeitseinwirkung
leichte Abfärbungen auf heller Kleidung
hervorrufen.

beim BMW Service


erhältlich.
118

Motordaten, Kraftstoffverbrauch
BMW 7301 BMW 7301
Sechszylinder Achtzylinder
Hubraum cm3 2986 2997
Zylinderzahl 6 8

Größte Leistung kW 138 160


PS 188 218
bei Drehzahl 1/min 5800 5800
Größtes Drehmoment Nm 260 290
bei Drehzahl 1/min 4000 4500
Verdichtung e 9,0 10,5
Hub/Bohrung mm 80/89 67,6/84

Kraftstoffaufbereitung Digitale Motor Elektronik


Kraftstoffverbrauch nach 5 Gang
-
Aut. 5 Gang
-
Aut.
DIN 70030/1 ECE Getr. Getr. Getr. Getr.
bei 90 km/h Liter/100 km 7,6/7,6* 7,9/7,9* 8,3 7,7
bei 120 km/h Liter/100 km 9,4/9,3* 9,8/9,7* 10,2 9,5
bei Stadtfahrt Liter/100 km 16,3/15,6* 17,3/17,1* 14,9 15,6
Durchschnitt Liter/100 km 11,1/10,8* 11,7/11,6* 11,1 10,9

* ohne Katalysator
119

Motordaten, Kraftstoffverbrauch
BMW 740i/L BMW 750i/L
Hubraum cm3 3982 4988
Zylinderzahl 8 12

Größte Leistung kW 210 220


PS 286 300
bei Drehzahl 1/min 5800 5200
Größtes Drehmoment Nm 400 450
bei Drehzahl 1/min 4500 4100

Verdichtung s 10,0 8,8

Hub/Bohrung mm 80/89 75/84

Kraftstoffaufbereitung Digitale Motor Elektronik


Kraftstoffverbrauch nach BMW 750i BMW 750iL
DIN 70 030/1 ECE Liter/100 km 8,2 8,8/8,9' 8,8/8,9*
bei 90 km/h
bei 120 km/h Liter/100 km 9,9 10,9/11,1* 10,9/11,1*
bei Stadtfahrt Liter/100 km 17,5 19,8/19,8* 20,8/20,8"
Durchschnitt Liter/100 km 11,9 13,2/13,3' 13,5/13,6'
* ohne Katalysator
120

Maße und Gewichte


BMW 730i BMW 7301 BMW 740i BMW 750i BMW 7401L BMW 750iL
Sechszylinder Achtzylinder

Länge mm 4910 5024


Breite 1845
Höhe mm 1411 1400
Radstand 2833 2947
Vordere Überhanglänge mal 887
Hintere Überhanglänge 1190
Spurweite vorn 1530
Spurweite hinten MIM 1558
Kleinster Spurkreis 0 10,8 11,2
Kleinster Wendekreis 0 11,6 12,0

Fahrzeuggewicht leer (fahrfertig, vollgetankt


ohne Sonderausstattungen) kg 1600 1700
mit automatischem Getriebe kg 1600 1730 1790 1830 1830 1860
Zulässiges Gesamtgewicht kg 2130 2220
mit automatischem Getriebe kg 2150 2250 2310 2350 2350 2380
Zulässige Achslast vorn kg 1025 1065 1100 1110 1110 1130
Zulässige Achslast hinten kg 1190 1240 1255 1280 1280 1280
Anhängelasten (nach werkseitiger Vorschrift und in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlich zulässig)
ohne Bremse 750
mit Bremse bei Steigungen bis 12% 1600
Bezüglich Erhöhung der Anhängelast weiß jeder BMW Service Bescheid
Zulässige Deichselstützlast 50 kg (75 kg nur in Verbindung mit BMW Niveauregulierung oder BMW Anhängerfederung)
Zulässige Dachlast 100
Die zulässigen Achslasten bzw. das zul. Gesamtgewicht dürfen nicht überschritten werden.
Gepäckraum Inhalt nach VDA
- 500

Für Länderausführungen und Sonderfahrzeuge gelten eventuell abweichende Gewichtsangaben. Bitte richten Sie sich nach den Angaben in
den Fahrzeugpapieren bzw. auf dem Typenschild.
121

Fahrleistungen
BMW 740i/L BMW 750i/L
BMW 730i BMW 730i
Sechszylinder Achtzylinder

Höchstgeschwindigkeit km/h 222 233 240 (abgeregelt) 250 (abgeregelt)


mit automatischem Getriebe 222 230

Beschleunigungswerte km/h s

von 0— 50 2,9 2,7 3,1 3,2

0— 80 6,3 5,8 5,3 5,3

0-100 9,3/10,6* 8,5/9,3* 7,4 7,4

0-120 12,8 11,6 9,7 9,8

80 — 120 km/h im 4. Gang 10,9 9,4

Stehender Kilometer in 30,1/31,9* 28,9/29,9* 27,4 27,3


* mit automatischem Getriebe

Hinweis: Die Messung der Motorleistung


bzw. der Fahrleistung erfolgt unter den Be-
dingungen der jeweiligen DIN-Norm (mit
der Serienausstattung des Fahrzeugs). Er-
laubte Abweichungen dazu sind ebenfalls
festgelegt.
Zusatzausstattungen beeinflussen teilweise
sehr wesentlich Fahrleistung und Ver-
brauch, da in der Regel Gewicht und
Cw-Wert verändert werden
(Dachgepäccträger, breitere Reifen,
Zusatzspiegel usw.)
122

Technische Daten Elektrische Anlage


Getriebe-Übersetzung Batterie 12V, 85 Ah
2. Batterie* im Gepäckraum 12 V, 25 Ah
BMW 730i BMW 730i
Sechszylinder Sechszylinder, Zündfolge
750i/L BMW 730 i Sec hs zy l in der 1 5 3 6 2 4
5-Gang- Automatic- BMW 730i Achtzylinder, 740i/L
Getr. Getr. 1--------5 4 8 6 3 7 2
BMW 750i/L
1. Gang 3,83 2,48 1-7-5-11-3-9-6-12-2-8-4-10
2. Gang 2,20 1,48 Zündwinkel
Bei Fahrzeugen mit digitaler Motor-Elektro-
3. Gang 1,40 1,00 nik ist eine Einstellung der vorprogrammier-
ten Zündwinkel nicht möglich.
4. Gang 1,00 0,73
Drehstromgenerator
BMW 730i Sechszylinder 90 A, 1260 W
5. Gang 0,81 BMW 730i Achtzylinder 100 A, 1400W
BMW 730iA Achtzylinder,
R.-Gang 3,46 2,09 BMW 740i/L, 750i/L 140 A, 1960 W
2. Generator* 33 A, 460 W
mit eingebautem Spannungsregler

BMW 730i BMW 740i/L


Achtzylinder y
5-Gang- Autom.- Autom.-
Getr. Getr. Getr.

1 . G a n g 4,20 3,67 3,55

2 . G a n g 2,49 2,00 2,24

3 . G a n g 1,66 1,41 1,54

4 . G a n g 1,24 1,00 1,00

5. Gang 1,00 0,74 0,79

R.-Gang 3,89 4,10 3,68


127

Stichwortverzeichnis Batterie 83, 86, 122 Fahrgestellnummer, s. Fahrzeug-Identifi-


Ladestrom-Warnleuchte 29 zierungsnummer
Belüftung 36 Fahrhinweise 70, 99. 101
Beschleunigungswerte 121 Fahrleistungen 121
Blinker, s. Fahrtrichtungsanzeige Fahrtrichtungsanzeige 24
Abblendlicht 24, 92 Bordcomputer 58 Fahrtrichtungsanzeigeleuchte 24, 94
Ablagen 43 Bordwerkzeug 88 Fahrzeuggewicht 120 Fahrzeug-
ABS, s. Anti-Blockier-System Breite 120 ldentifizierungsnummer 72 Fahrzeug-
Abschleppen 87 Bremsbeläge 91 Stillegung 97
Abschleppösen 87 Bremsdruck 91 Felgen, s. Radgrößen
Abschließbare Radschrauben 90 Bremsen 69, 91, 101 Fensterheber, elektrische 44
Achslast, zulässige 120 Bremsflüssigkeit 79 Fernbedienung 10, 12
Airbag 19 Bremsflüssigkeit 79, 91 Fernlicht 24, 92
Anhängelast, zulässige 120 Bremsleuchte 94 Feuerlöscher 88
Anhängerbetrieb 108 Bremsli. Elektrik 30 Fremdstarthilfe 86
Anlassen 67 Frontklappe 71
Anschleppen 87 Anti-Blockier- CheccControl 30 Frostschutzmittel 98
System (ABS) 110 Check-Control 31 Füllmengen 130
Warnleuchte 28 Chrompflege 115 Fußraumleuchten 41, 95
Anzünder 42
Armaturenbeleuchtung 24 Gefrierschutzmittel 98
Dachlast, zulässige 120
Armlehne, s. Mittelarmlehne Generator, s. Drehstromgenerator
Dachgepäckträger 107
ASC 47, 111 Gepäckraum 8
Deichselstützlast, zulässige 120
ASC+T 47, 111 Gepäckraumbeleuchtung 9, 96
Diebstahlsicherung 7, 10, 12
Ascher 41 Gepäckrauminhalt 120
Diebstahlwarnanlage 48
AUC-Autom. Umluft Control 38 Gesamtgewicht, zulässiges 120
Differential, s. Hinterachsgetriebe
Ausgleichsbehälter für Kühlmittel 80 Geschwindigkeitsmesser 23
Digitaluhr 50 Geschwindigkeitsregelung,
Außenrückspiegel 20
Drehmoment 118 automatische 46
Außentemperaturanzeige und Digitaluhr 50
Drehstromgenerator 122 Getriebeprogramm 35
Automatic-Getriebe 34
Olfüllmenge 130 Drehzahlmesser 26 Gewichte 120
Übersetzung 122 Gummiteile 98, 115
AutomaticSicherheitsgurte 18, 115 EDC — Elektron. Dämpfer Control 47 Gürtelreifen 103, 105
Automatische Geschwindigkeits- Einfahren 69
regelung 46 Elektrische Anlage 122 Handbremse 33, 69
Automatische Stabilitäts-Control (ASC) Elektrische Sitzverstellung 15 Einbremsen 69
47, 111 Elektron. Dämpfer Control (EDC) 47 Handlampe 43
Automatische Stabilitäts-Control plus EML-Elektron. Motorleistungsregelung 28 Handschuhkasten 42
Traktion (ASC+T) 47, 111 Energie-Control 26 Heckleuchten 94
Autoradio 56, 65 Heizung 36
Autotelefon 66 Fahrertürschloß-Heizung 7 Heizbare Heckscheibe 30
128

High-Line Fondausstattung 53 Hintera Kühlerverschluß, s. Ausgleichsbehälter Ölsorten 77


für Kühlmittel Ölstand 75
chsgetriebe-Ölfüllmenge 130 Kühlmittel 98 Motorraum, das Wichtigste im 72
Höchstgeschwindigkeit 121 Fernthermometer 27 Motorraumleuchte 71, 96
Höhe 120 Kontrolle 80
Hohlraumkonservierung 113 Temperatur 27 Nebelscheinwerfer 32, 93
Hubraum 118 Kühlsystem 80, 98 Reinigungsanlage 25, 81
Hupe, s. Signalhorn Inhalt 130 Nebelschlußleuchte 32, 94
Kühlwasserstand 80 Niveauregelung 30„ 91
Kühlwassertemp. 27 Niveauregulierung, Ölstand 78
Individuelles Fond-Klimasystem 54
Infrarotsender 10, 12 Lackpflege 98, 113 Oeldruck Motor 30, 75
Innenleuchten 41, 96 Lackschäden 113 Oeldruck Sensor 31
Innenrückspiegel 21 Ladestrom-Warnleuchte 29 Oelstand Motor 75
Instrumentenbeleuchtung 24 Oelst. Lenkhilfe 31, 78
Länge 120
Instrumentenkombination 23 Lampenwechsel 92 Oktanwert 4
Intensivreinigungsanlage 25 Lederpflege 116 ÖldruccWarnleuchte 28
Vorratsbehälter 81 Leistung 118 Ölfüllmengen 130
Kaltstart 67, 70 Lenkradschloß 22 Ölmeßstab 75
Katalysator 68 Lenkradverstellung, elektrische 17 Ölsorten 77, 130
Keilriemen 131 Lenksäulenverstellung 16 Ölstandskontrollen 75
Kennzeichenleuchte 95 Leseleuchten 41, 96 Ölzusätze 76
Kiccdown 35 Kinder- Leuchtweitenregulierung 45
Rückhaltesysteme 18 Lichthupe 24 Pannentips 86
Kindersicherung 9 Lichtmaschine, s. Drehstromgenerator Park Distance Control (PDC) 49
Klimaautomatik 38 Lichtschalter 24 Parklicht 24, 92
Klimatisierung 38 Lordosenstütze 16 Pflege 113
Kofferraum, s. Gepäckraum Lüftung 36
Komfortschließung für Fenster und
Schiebe-Hebedach 8, 44 Radgrößen 106
Make-up-Spiegel 21 Radio 56, 65
Konservierung 115 Maße 120 Radioantenne 65
Kontrolleuchten 28 Memory für Sitzverstellung 15 Radschrauben, abschließbare 90
Kopfstützen 14, 16 Mikrofilter 40 Radschraubenschlüssel 88
Korrosionsschutz 114 Mittelarmlehne 45 Radschraubensicherung 90
Kraftstoff 4 Motor anlassen 67 Radstand 120
Anzeige 27 Radwechsel 88
Motordaten 118
Behälterinhalt 130
Motordrehmoment 118 Räderwechsel 104
Kontrolleuchte 27
Motorhaube, s. Frontklappe Reifen 103
Verbrauch 67, 70, 118
Motorleistung 118 Erneuerung 104
Verbrauchsanzeige 26
MotoröldruccWarnleuchte 28 Fülldruck 131
Kühlbox 55
Motor-Olfüllmenge 130 Größen 106
129

Instandsetzung 90 Sitzverstellung 14 Veränderungen, technische 106


Panne 88 Sitzverstellung, elektrische 15 Verbandkasten 85
Profil 103 Skisack 64 Verdichtung 118
Reserverad 88 Soft-Close-Automatic 8, 57 Voratsbehälter für Kupplungshydraulik 80
Rückfahrleuchten 33, 94 Sonnenblenden 21
Rückleuchten 94 Sonnenschutzrollo 45, 57 Wagenheber 88
Rückspiegel 20 Sperrdifferential 112 Wagenpflege 113
Sportliche Fahrwerksabstimmung 108 Wählhebelanzeige 34
Säurestand der Batterie 83 Sportsitz 15 Warnblinkanlage 32
Schaltgetriebe 33 Spurkreis 120 Warndreieck 88
Ölfüllmenge 130 Spurweite 120 Warnleuchte für Brems- und
Übersetzung 122 Stahlkurbel-Hebedach, s. Schiebe-Hebe- Lenkhydraulik 28, 91
Schaltschema 33 dach Warnleuchten 28
Schaltuhr 51 Standheizung/-lüftung 51 Wendekreis 120
Scheibenbremsen 101 Standlicht 24, 92 Werkzeug, s. Bordwerkzeug
Scheibenentfrostung 36 Starten 67 Winterbetrieb 98
Scheibenwaschanlage, s. Wisch-/Wasch- Starthilfe 86 Winterreifen 105
einrichtung Stillegung des Fahrzeugs 97 Wirtschaftlichkeit 67 Wisch-
Scheibenwasch-Spritzdüsen 83 /Wascheinrichtung 25
Scheibenwischer 25 Tachometer, s. Geschwindigkeitsmesser Vorratsbehälter 81
Scheibenwischerblätter 91, 115 Tageskilometerzähler 26 Wohnanhängerbetrieb 108
Scheinwerfer 92, 107 Scheinwerfer- Tankanzeige 27
Leuchtweitenregulierung 45 Scheinwerfer- Tanken 4 Xenon-Licht 24, 93
Reinigungsanlage 25 Tankinhalt 130
Vorratsbehälter 81 Tankklappe 4, 8 Zeituhr 41, 50, s. auch Bordcomputer
Schiebe-Hebedach 44, 92 Tankkontrolleuchte 27 Zentralverriegelung 7
Schlösser 97, s. auch Türschlösser Taschenlampe, s. Handlampe Zulassung im Ausland 107
Schlüssel 7 Technische Daten 118 Zündanlaßschalter 22
Schlußleuchte 94 Technische Veränderungen 106 Zündfolge 122
Schneeketten 99, 100, 106 Telefonanlage 66 Zündkerzen 132
Sensor Oelstand 31 Temperaturanzeige, s. Kühlmittel- Zündwinkel 122
Service-Intervallanzeige 27 Fernthermometer
Servolenkung 78, 88, 91 Türschlösser 7
Ölstandskontrolle 78 Servo- Türschloßheizung 7
Schließsystem, s. Soft-Close- Typenschild 72
Automatic Hinweis: Fettgedruckte Stichworte sind
Servotronic 91 Überhanglänge 120 Meldungen der Check-Control, bei denen
Sicherheitsgurte 18, 115 Uhr 41, 50, s. auch Bordcomputer das Wort »Betriebsanleitg." erscheint.
Sicherheitsverriegelung 9 Unterbodenschutz 115
Sicherungen 85 Unterlegkeil 88
Signalhorn 25 Sitzheizung 43, 55
Sitz- und Spiegelmemory 15 Ventilschraubkappen 105
130

Füllmengen Liter Bemerkung


Kraftstoffbehälter 90 bzw. 102* Kraftstoffqualität: Seite 4
Scheibenreinigungsanlage ca. 3,0— BMW 730i Sechszylinder Nähere Einzelheiten: Seite 81
ca. 2,5 — BMW 730i Achtzylinder, 740i/L
ca. 6,5— BMW 750 i/L
in Verbindung mit Scheinwerfer- und ca. 7,5— BMW 730i Achtzylinder, 740i/L
Nebelscheinwerfer-Reinigungsanlage ca. 9,0— BMW 750i/L
Scheinwerfer- und Nebelscheinwerfer- ca. 8,0— BMW 730i Sechszylinder
Reinigungsanlage
Intensivreinigungsanlage ca. 1,0

Kühlsystem einschließlich Heizung 12,0— BMW 730i Sechszylinder Nähere Einzelheiten: Seite 80
12,5— BMW 730i Achtzylinder, 740i/L
13,0 — BMW 750i/L
Motor mit Ölfilterwechsel 5,75— BMW 730i Sechszylinder Marken-HD-Öl für Ottomotoren
7,50 — BMW 730i Achtzylinder, 740i/L, 750i/L Ölsorten: Seite 77
Schaltgetriebe 1,25 ATF-Öll)
Automatic-Getriebe 3,0— BMW 730i Sechs- und Achtzylinder ATF-Öll)
—* — BMW 740i/L Außer bei Inspektionsarbeiten ist eine Öl-
3,5— BMW 750i/L standskontrolle zur Vermeidung von Fehlbe-
füllungen nicht vorgesehen. Im Ausnahmefall
* Öldauerfüllung ohne Ölwechsel BMW Service hinzuziehen.
Hinterachsgetriebe 1,7— BMW 730i Sechs- und Achtzylinder Marken-Hypoid-Getriebeöll)
1,9— BMW 740i/L, 750i/L

1) Ölsorten kennt jeder BMW Service


131

Keilriemen Reifen fülldruck regelmäßige Prüfung zur persönlichen Sicherheit!


BMW 730i Sechszylinder Falscher Reifenfülldruck kann zu Fahrinstabilität bzw. Reifenschäden und damit zu Unfällen
führen.
Drehstromgenerator — Kühlmittelpumpe
Druckangaben in bar (Überdruck) bei kalten Reifen (Kalt = Umgebungstemperatur).
12,5 x 1055
Hinweis: Der Fülldruck steigt bei warmen Reifen (z. B. bei schneller Autobahnfahrt) um ca.
Hydropumpe für Servolenkung 0,3 bar. Pro 10° C Temperaturwechsel ändert sich der Fülldruck um 0,1 bar.
9,5 x 865
Kompressor für Klimaanlage
12,5 x 835

BMW 730i Achtzylinder, 740i/L


BMW Gürtelreifen
Kühlmittelpumpe — Drehstromgenerator Modell (schlauchlos)
— Servolenkung
Keilrippenriemen 7 K x 1605 205/65 R 15 94 V
225/60 R 15 95 V 2,2 2,7 2,6 3,1
Kompressor für Klimaanlage TD 230/55 ZR 390
Keilrippenriemen 5 K x 980 7301 240/45 ZR 415
Sechs-
205/65 R 15 94 QfT/H M+S
zylinder
BMW 750i/L 225/60 R 15 95 Q/T/H M+S
2,4 2,9 2,8 3,3
TD 230/55 R 390 95 H M+S
Drehstromgenerator — Servolenkung
240/45 R 415 94 H M+S
Keilrippenriemen 6 K x 1080
225/60 ZR 15
Kühlmittelpumpe — Klimaanlage TD 230/55 ZR 390 X
Keilrippenriemen 5K x 1165 7301 240/45 ZR 415
Acht- 205/65 R 15 94 Q/T M+S 2,3 2,7 2,6 3,1
Zweiter Generator zylinder 225/60 R 15 95 Q/T/H M+S
Keilrippenriemen 3 K x 590 TD 230/55 R 390 95 H M+S
240/45 R 415 94 H M+S
132

Zündkerzen Fortsetzung Reifenfülldruck


BMW 730i Sechszylinder

Wärmewert
Bosch W 8 LCR 145
BMW 750i/L:
Bosch F 8 LCR 145
Elektrodenabstand 0,7 + 0,1 mm
BMW 730 i Achtzylinder, 740i/L
Bosch F7 LDCR (Zwei-Massenelektrode) BMW Gürtelreifen
Modell (schlauchlos)

_
225/60 ZR 15
TD 230/55 ZR 390
740i/L 240/45 ZR 415 2,3 2,8 2,8 3,3
225/60 R 15 95 Q/T/H M+S
TD 230/55 R 390 95 H M+S
240/45 R 415 94 H M+S
225/60 ZR 15
TD 230/55 ZR 390
750i/L 240/45 ZR 415 2,6 3,0 2,9 3,3
225/60 R 15 95 Q/T/H M+S
TD 230/55 R 390 95 H M+S
240/45 R 415 94 H M+S
,

Bei Radwechsel bzw. Reifenpanne Wird eine Geschwindigkeit von 200 km/h nicht überschritten, kann der Fülldruck bei Sommer-
Sind die Räder Ihres BMW mit einer Rad- reifen für einen zusätzlichen Komfortgewinn um jeweils 0,3 (BMW 750i/L: 0,5) bar reduziert
schraubensicherung ausgerüstet, sollte werden.
ein Adapter oder Schlüssel unbedingt im Bei Anhängerbetrieb darf der Fülldruck nicht reduziert werden; empfohlen wird der Fülldruck
Bordwerkzeug deponiert werden. Dies für höhere Beladung.
erleichtert bei Bedarf das Auffinden in
der Werkstatt oder durch den Pannen- Die Druckangaben gelten für die von BMW empfohlenen Reifenfabrikate, die dem BMW Service bekannt sind. Bei Verwen -
dienst. Siehe auch Seite 90. dung anderer Fabrikate kann höherer Fülldruck notwendig sein.
Ein Reifenfülldruckschild befindet sich an der Fahrertürsäule. Dort sind für sonderfahrzeuge eventuell abweichende Werte
ersichtlich.