Sie sind auf Seite 1von 2

Bismillahirahmanirahim

Elhamdulillah wa sallatu wa sallamu ala rasulillah

Der Tod vor dem Tod


Es gibt wenige Gewissheiten im Leben. Aber eine Sache ist sicher. Wir alle werden sterben.

Der Tag unseres Todes ist nicht bekannt, doch dessen Ereignis kann nicht abgestritten werden.
Allerdings gibt es einige, die sogar vor ihrem Tod sterben werden. Vielmehr gibt es schon welche, die
bereits tot sind – und sie wissen es nicht mal.
Allah fragt im Qur’an: „Ist etwa einer, der tot war, den Wir ins Leben zurückriefen und
dem Wir Licht gaben, mit dem er unter die Menschen geht, wie einer, der in der Finsternis
weilt und nicht herauskommen kann?“ [6:122]
In diesem Vers beschreibt Allah eine Person, die tot war und dann ins Leben zurückgerufen wurde.
Aber dieser Tod war kein physischer Tod, das erkennen wir, wenn wir den Rest des Verses lesen.
Allah beschreibt ferner den Prozess Leben zu geben, indem Er sagt, dass ihm Licht gegeben wurde,
mit dem er unter den Menschen wandelt.
Also war es eigentlich das Licht, das ihn von den Toten zurückbrachte. Im Gegensatz dazu vergleicht
Allah solch eine Person mit jemandem, der tot ist, weil er „in der Finsternis weilt und nicht
herauskommen kann“.
So können wir, wenn wir an den Tod denken, unser Verständnis nicht nur auf den physischen Tod
beschränken. Jene, deren Herzen spirituell tot sind, sind diejenigen, die vom Licht und der Leitung
ihres Schöpfers entbehrt sind.
Dieser spirituelle Tod kann aus verschiedenen Gründen zustande kommen. Zu diesen Gründen
gehören zum Beispiel:
1. Das Ansammeln von Sünden ohne Reue
„Wenn ein Diener eine Sünde begeht, entsteht ein schwarzer Fleck im Herzen. Wenn er bereut und
sich von ihr entfernt, verschwindet der Fleck. Wenn er aber keine Reue zeigt und mit der Sünde
fortfährt, breitet sich der Fleck auf das gesamte Herz aus. (Tirmidhi, Nasa’i) Dies ist das, was Allah im
Qur’an mit „raana“ erwähnt: Nein, jedoch das, was sie zu tun pflegten, hat auf ihre Herzen
Schmutz (raana) gelegt [83:14].“

2. Das Abwenden vom Gedenken an Allah


Allah sagt im Qur’an: „Und für den, der sich vom Gedenken an den Allerbarmer abwendet,
bestimmen Wir einen Satan, der sein Begleiter sein wird.“ [43:36]
Sobald man sich vom Schutz des Dhikr (Gedenken Allahs) zurückzieht, ist das Herz den Angriffen
Shaytans (Satans) ausgesetzt.

Wenn das Herz durch Sünden und dem Einfluss von Shaytan derart bedeckt werden kann, dass es
stirbt, wie kann man solch ein Herz heilen? Ein krankes Herz kann man unter anderem heilen mit:
1. Dem Nachdenken über den Qur’an
Allah sagt: „Es ist ein segensreiches Buch, das Wir zu dir herabgesandt haben, auf dass sie
über seine Verse nachdenken, und auf dass diejenigen ermahnt werden mögen, die
verständig sind.“ [38:29]
Es wird auch gefragt: „Denken sie denn nicht gründlich nach über den Qur’an? Oder sind
ihre Herzen verschlossen?“ [47:24]
Ibn al-Qayyim sagte: „Die Schlüssel zum Leben des Herzens liegen im Nachdenken über den Qur’an,
im Demut zeigen vor Allah im Geheimen, und im Ablassen von den Sünden.“
2. Dem Kennen Allahs
Ibn al-Qayyim schreibt: „Das Herz wird gesund, wenn es Wissen über Seinen Herrn und Schöpfer,
über Seine Namen, Attribute, Handlungen und Gebote erwirbt.“
Je mehr das Herz Allah kennt, desto mehr kann es Ihn lieben.
3. Den Wohlgefallen Allahs allen anderen vorziehen
Indem wir unsere eigenen Begierden dem Willen und Wohlgefallen Allahs unterwerfen, entwickeln wir
ein Herz, das Ihm gehorsam ist. Ibn al-Qayyim erklärt: „Das Herz wird auch gesund, wenn es vorzieht
den Wohlgefallen Allahs zu suchen, und wenn es das, was Er mag bevorzugt, während es Seine
Verbote und alles, was zu Seinem Missfallen führen könnte, die ganze Zeit über meidet.“
4. Dem Zuwenden an Allah, wenn er uns am nächsten ist
Wir lernen von einem Hadith qudsi: „Unser Herr, Der Segenreiche und Erhabene, rückt jede Nacht
zum Himmel dieser Erde herunter, und zwar beim letzten Drittel der Nacht, und spricht: Wer ruft Mich,
damit Ich ihn erhöre? Wer bittet Mich, damit Ich ihm gebe? Wer erfleht Meine Vergebung, damit Ich
ihm vergebe?“ (Bukhari, Muslim)
Das Ausnutzen dieser Zeit um Bittgebete zu sprechen und um Vergebung zu bitten, wird das Herz
reinigen, und es mit seinem Schöpfer verbunden machen.
Nur durch den ständigen Versuch unsere Herzen zu reinigen, können wir dem Aufruf Allahs antworten,
wenn Er sagt: „O ihr, die ihr glaubt, hört auf Allah und den Gesandten, wenn er euch zu
etwas aufruft, das euch Leben verleiht, und wisset, dass Allah zwischen den Menschen
und sein Herz tritt, und dass ihr vor Ihm versammelt werdet.“ [8:24]
[Übersetzt aus dem Englischen; Autorin: Yasmin Mogahed; Quelle: IFN]