Sie sind auf Seite 1von 4

(19)

*DE202013010316U120140306*
(10)
DE 20 2013 010 316 U1 2014.03.06

(12)
Gebrauchsmusterschrift

(21) Aktenzeichen: 20 2013 010 316.7


(22) Anmeldetag: 14.11.2013
(51) Int Cl.: F03G 1/00 (2006.01)
(47) Eintragungstag: 29.01.2014
(45) Bekanntmachungstag im Patentblatt: 06.03.2014

(73) Name und Wohnsitz des Inhabers:


Bormet, Rainer, 64390, Erzhausen, DE

Die folgenden Angaben sind den vom Anmelder eingereichten Unterlagen entnommen

(54) Bezeichnung: Elektromechanischer Energiespeicher zum Speichern von elektrischer Energie

(57) Hauptanspruch: Die Schutzansprüche stellen sich nicht


an die eingesetzten Komponenten da diese marktüblich
sind.
Vielmehr gelten die Schutzansprüche für die Anordnung und
Steuerung der eingesetzten Komponenten.

1. Elektromechanischer Energiespeicher zum speichern von


elektrischer Energie,
dadurch gekennzeichnet,
dass ein Elektromotor (6), direkt oder über ein Getriebe
(5), eine Hydraulikpumpe (4) antreibt, welche das Hydraulik-
öl in einen oder mehrere Hydraulikzylinder (2) fördert, der/
die wiederum eine oder mehrere mechanische Feder/n (1)
spannt (Ladevorgang).
DE 20 2013 010 316 U1    2014.03.06
Beschreibung Effizienz:

[0001] Die übliche Speicherung von elektrischer En- [0007] Bei der Feder sind keine relevanten Ver-
ergie basiert überwiegend auf Batterietechnologie luste zu erwarten. Beim E-Motor bzw. Generator
auf chemischer Grundlage. Der Nachteil liegt in der und dem Hydrauliksystem ergeben sich die Verlus-
Entladung im Ruhezustand, also auch wenn keine te durch Reibung und dem Wirkgrad der einzel-
Energie abgenommen wird. nen Komponenten. Gegenüber Batteriespeicher er-
gibt sich der Vorteil, das es nicht zur ungewollten Ent-
[0002] Eine effektivere Speicherung von elektrischer ladung kommt
Energie stellt das Pumpspeicherkraftwerk dar. Bei
dieser Technik kommt es zu keiner ungewollten Ent- Anwendung:
ladung wie es bei herkömmlichen Batterien der Fall
ist. Nachteil dieser Technologie ist der relativ große [0008] Das Grundprinzip entspricht dem des Pump-
Landschaftsverbrauch. Die sich daraus ergebende speicherkraftwerks, nur in kompakter Bauweise und
Umweltbeeinträchtigung lässt die Akzeptanz in der ohne Umweltbeeinträchtigungen in Form von Land-
Bevölkerung sinken. schaftsbeeinträchtigung. Ein kompaktes Pump spei-
cherkraftwerk für jeden Keller. Viele kleinere Anla-
[0003] Alle weiteren Verfahren wie Kondensatoren, gen, die auf haushaltsübliche Photovoltaikanlagen
Schwungradspeicher oder Druckluftspeicher haben abgestimmt sind, ließen sich optimal in sogenannte
entweder keinen hohen Wirkgrad oder nur sehr kurze „intelligente Stromnetze” integrieren. Entsprechend
Speicherkapazitäten. größer dimensionierte Anlagen könnten den Strom
von Windkraftanlagen speichern. Außerdem ließen
[0004] Bei der Erfindung handelt es sich um ei- mehrere Einheiten als Kaskaden zusammengefügt
nen elektrisch-mechanischen Speicher, zum verlust- eine höhere Speicherkapazität zu. Es könnten aber
armen speichern von elektrischer Energie, auch über auch innerhalb einer Einheit mehrere Hydraulikzylin-
längere Zeiträume. Hierzu treibt ein aus Wind oder der und Federmodule parallel geschaltet werden, und
Photovoltaikstrom gespeister Elektromotor eine Hy- über entsprechende Ventilstellung nacheinander ge-
draulikpumpe an, die über einen Hydraulikzylinder ei- laden oder auch entladen werden, mit nur einer E-
ne mechanische Feder spannt. Ist der Speicher voll, Motor/Generator und Hydraulikpumpe/Motoreinheit.
oder zu wenig Energie vorhanden um den Motor zu Es ließen sich Einheiten in allen erdenklichen Leis-
betreiben, kann der hydraulische Kreis angehalten tungsklassen bauen, das macht das System sehr fle-
werden, was vor ungewollter Entladung schützt. Soll- xibel für ein breites Anwendungsspektrum. Das Sys-
te kein Wind oder keine Sonne vorhanden sein, kann tem sollte einen wesentlichen Beitrag zur dezentralen
das System über eine Kreislaufumkehr die mecha- Energieerzeugung leisten, wodurch auf unnötig gro-
nisch gespeicherte Energie in elektrische zurückwan- ße neue Überlandleitungen verzichtet werden könn-
deln. Hierzu drückt die Feder das Hydrauliköl zurück te.
aus dem Zylinder, treibt die Hydraulikpumpe an, die
jetzt als Hydraulikmotor wirkt, diese treibt den elektri- [0009] Über die Stromspeicherung in Verbindung mit
schen Motor an, der jetzt als Generator wirkt. Das An- den öffentlichen Netzen hinaus, ist es auch denkbar
halten des Kreislaufes ermöglicht das speichern von das System als „Inselanlage” zu betreiben, also aut-
Energie, auch über längeren Zeitraum ohne Entlade- ark vom öffentlichen Stromnetz.
verluste.
[0010] Außerdem könnte bei entsprechender Bilanz,
[0005] Der Hydraulikkreislauf ermöglicht eine kon- von Gewicht zu Effizienz, das System in der Elektro-
trollierte und genau dosierte Abgabe der Federener- mobilität eingesetzt werden. Ein E-Motor ist im Elek-
gie, die sonst nur schwer zu kontrollieren und zu do- troauto sowieso vorhanden und die Feder- und Hy-
sieren wäre. draulikmechanik dürfte leichter sein als bisher ver-
wendete Batteriespeicher. Zudem ließe sich Brem-
[0006] Als Hydraulikpumpe/Motor kommt eine Axial- senergie über den Generator/Motor problemlos zu-
kolbenpumpe in Frage, diese ist in der Lage den Vo- rückspeisen.
lumenstrom sehr genau zu dosieren, somit sollte sich
die Drehzahl des Generators sehr genau regeln las- Elektromechanischer Energiespeicher
sen. Dies ist für den Entladezustand wichtig, da der
Generator mit konstanter Drehzahl laufen sollte, um Laden
den erzeugten Strom direkt und ohne Wandlung ins
Netz einspeisen zu können. [0011] Ein Elektromotor (6) treibt, direkt oder über
ein Getriebe (5), eine Hydraulikpumpe (4) an, welche
das Hydrauliköl in einen oder mehrere Hydraulikzy-
linder (2) fördert, der/die wiederum eine oder mehre-
re mechanische Feder/n (1) spannt (Ladevorgang).

2/4
DE 20 2013 010 316 U1    2014.03.06
Entladen dass der hydraulische Teil des Systems die kontrol-
lierte und dosierte Abgabe der Federenergie ermög-
[0012] Die Feder/n (1) gibt/geben die gespeicherte licht.
Energie über den/die Hydraulikzylinder (2) durch die
Hydraulikpumpe (4), welche durch die Kreislaufum- 5. Elektromechanischer Energiespeicher zum spei-
kehr als Hydraulikmotor (4) wirkt, direkt oder über ein chern von elektrischer Energie,
Getriebe (5) an den Elektromotor (6), welcher durch dadurch gekennzeichnet,
die Umkehr als Generator (6) wirkt, in Form von elek- dass die Steuerung der Einheit die Betriebsbedingun-
trischer Energie ab (Entladevorgang). gen zum laden oder entladen ermittelt und entspre-
chende Funktionen veranlasst.
Bezugszeichenliste
6. Elektromechanischer Energiespeicher zum spei-
1 Feder chern von elektrischer Energie,
2 Hydraulikzylinder dadurch gekennzeichnet,
3 Ventil dass die Steuerung der Einheit den Volumenstrom
4 Hydraulikpumpe/-motor des hydraulischen Kreises so steuert, dass bei Ab-
5 Getriebe gabe von Energie die Drehzahl des Generators kon-
6 E-Motor/Generator stant bleibt, um den Strom ohne zusätzlichen Wand-
7 Öl Tank lungsaufwand ins Netz speisen zu können.

Schutzansprüche 7. Elektromechanischer Energiespeicher zum spei-


chern von elektrischer Energie,
1.    Die Schutzansprüche stellen sich nicht an dadurch gekennzeichnet,
die eingesetzten Komponenten da diese marktüblich dass die Steuerung der Einheit die maximale und
sind. minimale Federspannung berücksichtigt um ein ver-
Vielmehr gelten die Schutzansprüche für die Anord- schleißen der Feder durch Überspannung bzw. Aus-
nung und Steuerung der eingesetzten Komponenten. lenkung verhindert.

1. Elektromechanischer Energiespeicher zum spei- 8. Elektromechanischer Energiespeicher zum spei-


chern von elektrischer Energie, chern von elektrischer Energie,
dadurch gekennzeichnet, dadurch gekennzeichnet,
dass ein Elektromotor (6), direkt oder über ein Getrie- dass die Steuerung der Einheit die Betriebszustände
be (5), eine Hydraulikpumpe (4) antreibt, welche das „Laden” oder „Entladen” abhängig von Wetterprogno-
Hydrauliköl in einen oder mehrere Hydraulikzylinder sen wie Sonneneinstrahlung oder Windintensität op-
(2) fördert, der/die wiederum eine oder mehrere me- timiert.
chanische Feder/n (1) spannt (Ladevorgang).
9. Elektromechanischer Energiespeicher zum spei-
2. Elektromechanischer Energiespeicher zum spei- chern von elektrischer Energie,
chern von elektrischer Energie, dadurch gekennzeichnet,
dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerung der Einheit eine Einbindung in so-
dass die Feder/n (1) die gespeicherte Energie über genannte „Intelligente Netze” zulässt, um zu energie-
den/die Hydraulikzylinder (2) durch die Hydraulik- schwachen Zeiten ins Netz einspeisen zu können.
pumpe (4), welche durch die Kreislaufumkehr als Hy-
draulikmotor (4) wirkt, direkt oder über ein Getriebe Es folgt eine Seite Zeichnungen
(5) den Elektromotor (6), welcher durch die Umkehr
als Generator (6) wirkt, in Form von elektrischer En-
ergie abgibt (Entladevorgang).

3. Elektromechanischer Energiespeicher zum spei-


chern von elektrischer Energie,
dadurch gekennzeichnet,
dass der Lade- und Entladevorgang sich im hydrau-
lischen Kreis durch entsprechende Ventilstellung (3)
in jeder beliebigen Position anhalten lässt und vor un-
gewollter Entladung schützt.

4. Elektromechanischer Energiespeicher zum spei-


chern von elektrischer Energie,
dadurch gekennzeichnet,

3/4
DE 20 2013 010 316 U1    2014.03.06
Anhängende Zeichnungen

4/4