Sie sind auf Seite 1von 2

Compliance im Unternehmen – Die Inhalte

wozu?
Grundlagen und Arten der Compliance
- Rechtsrisiken sind bedeutend und kön-
A. Compliance & Governance
nen den Bestand eines Unternehmens
B. Compliance Management Systeme
gefährden.
und Systemstandards IDW PS 980,
- Compliance ist Bestandteil des unter-
DIN ISO 19600
nehmerischen Risikomanagements.
Vertiefungsprogramm - Compliance Management als Standard
C. Risikomanagement und Compli-
ance Management (CMS)
verantwortungsvoller Unternehmens-
Ganzheitliche Unterneh- führung nach dem Deutschen Corporate
D. Aufbau eines CMS: Phasen & Ele-
mente
Governance Kodex.
mensführung - Wiedererstarken des „Ehrbaren Kauf-
E. Compliance-Ziele und Compliance Ri-
siken (z.B. Tools der Risikoidentifika-
manns“ (DCGK) erfordert Rechtstreue,
Modul Sozial- und Umweltverantwortung.
tion, Risikobewertung, Risikopriorisie-
rung)
- Gesetzliche Pflicht zur Verhinderung
F. Das Compliance-Programm (z.B.
„Corporate Compliance“ von Straftaten und Ordnungswidrigkei-
Code of Conduct, Whistleblowing-Hot-
ten aus Unternehmen heraus.
line)
- Dramatische Erhöhung von Strafen und
UF 6 Bußgeldern durch die Staaten.
G. Compliance-Organisation
H. Compliance-Kommunikation (z.B.
- Gesteigerte Strafverfolgungsaktivitä-
„Marketing“, Schulungen)
Prof. Dr. Peter Förschler ten von Staatsanwaltschaften, aber auch
investigativer Journalismus.
I. Compliance-Kontrolle & Verbesse-
rung (z.B. Interne Revision, IKS)
- Compliance ist modernes Changeman-
J. Die Compliance Kultur (Personalfüh-
gement.
rung, Menschenbild, Motivation, Krimi-
- Legalität, Sozial- und Umweltverant-
nologische und psychologische As-
wortung (CSR) gehen Hand in Hand.
pekte)
- Hohe Aktualität (Dieselskandal VW,
Daimler…/ Geldwäsche Deutsche Bank / Dazu ausgewählte Compliance-Bereiche
Preisabsprachen in fast allen Branchen / wie Antikorruption, Geschenke, Bewirtun-
Korruptionsverdacht Heckler&Koch / Lie- gen, & Events, Spenden & Sponsoring, Kar-
ferkettenproblematik….) telle, Datenschutz, Außenwirtschaftsrecht…
- U.v.a.m.
Lernziele selbst erarbeiten. Es findet ein ständiger
Austausch zwischen den Studierenden und
Ziel dieses Vertiefungs-Moduls ist es, dass dem Professor in Präsenzphasen, in Vide-
Studierende das Instrumentarium einer ovorlesungen und über das Intranet Stu-
„Good Corporate Governance“ durch Social dIP/neo statt. Expertenvorträge, Pressere-
Compliance, und die verschiedenen Berei- views, ein Compliance-Spiel „Integrity now!“
che der Legal Compliance in einem Unter- sowie eine Exkursion in ein Unternehmen –
nehmen, deren rechtliche Grundvorausset- je nach Situation der Pandemie – ergänzen
zungen sowie die Struktur und Wirkungs- die Vorlesungen.
weise von Compliance-Management-Sys-
temen kennenlernen. Sie sollen in der Lage Prüfungsform
sein, dieses Wissen auf praktische compli-
Während des Semesters erfolgen keine Prü-
ance-relevante Fragestellungen zu übertra-
fungsleistungen, den Abschluss bildet eine
gen und konkret anzuwenden.
Klausur (90 Minuten).
Darüber hinaus werden durch Zusammen-
führung sämtlicher Funktionsbereiche eines Der Dozent
Unternehmens in einem ganzheitlichen
Compliance-Management-System die Zu- Prof. Dr. jur. Peter Förschler, seit 2001
sammenhänge zwischen Unternehmens- Professor für Wirtschaftsrecht und Corpo-
funktionen (z.B. Personal, Risikomanage- rate Compliance an der HfWU, Honorarpro-
ment, Controlling, Revision IKS, Legal…) fessor an der Universität Hohenheim und
und rechtlichen Rahmenbedingungen klar. ehemaliger Staatsanwalt sowie Richter am
Landgericht Stuttgart, befasst sich wissen-
schaftliche sowie in der Unternehmenspra-
Interaktive Präsenz- und Vide- xis mit der Implementierung und Verbesse-
overanstaltung mit Experten rung von Compliance-Management-Syste-
men. Aufgrund dieser Tätigkeit und seiner
Das Modul mischt Elemente der klassischen früheren Tätigkeit als Staatsanwalt und
Vorlesung mit den Methoden des „for- Richter ist er Experte hinsichtlich der rechtli-
schenden Lernens“, bei denen die Studie- chen Fragen wie auch bzgl. der Herausfor-
renden sich ihr Wissen unter Einsatz be- derungen der betrieblichen Praxis.
sonderer didaktischer Methoden teilweise
Dazu jede Menge Spaß!