Sie sind auf Seite 1von 2

AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Landesrätin für Raumentwicklung, Landschaft Assessora allo Sviluppo del territorio, al paesaggio
und Denkmalpflege e ai beni culturali

An die Landtagsabgeordneten
Sven Knoll
Bozen/Bolzano, 22.09.2021 Myriam Atz-Tammerle
Landtagsklub Süd-Tiroler Freiheit
39100 Bozen BZ

suedtiroler.freiheit@landtag-bz.org

Zur Kenntnis: An die


Präsidentin des Südtiroler Landtags
Rita Mattei
39100 Bozen BZ

dokumente@landtag-bz.org

Anfrage zur Aktuellen Fragestunde Nr. 5/September/2021 „Alpinipropaganda per Helikopter im


Naturpark?“ – schriftliche Antwort

Sehr geehrte Abgeordnete,

da während der letzten Landtagssession Ihre Anfrage zur Aktuellen Fragestunde nicht behandelt wurde,
reiche ich die Antwort gemäß Geschäftsordnung des Landtags schriftlich nach.

1. Was kann die Landesregierung zu den oben genannten Schilderungen des Bürgers sagen?

Der Landesregierung ist bewusst, dass Hubschrauber und auch andere Fahrzeuge für ein Schutzgebiet eine
Störquelle darstellen können. Aus diesem Grund ist die Flugtätigkeit in Südtirol und insbesondere in den
Flugverbotszonen (Gebiete über 1.600 m ü.d.M., Naturparks und Nationalpark, Biotope und
Landschaftsschutzgebiete) mit Landesgesetz und Dekret des Landeshauptmannes geregelt.

Es ist grundsätzlich verboten, in diesen Gebieten zu starten und zu landen, nicht gestattet ist zudem der
Überflug unter einer Flughöhe von 500 m. Die aktuelle Rechtsgrundlage bilden:
− das Landesgesetz Nr. 15 vom 27. Oktober 1997 in geltender Fassung, „Regelung des Verkehrs mit
motorbetriebenen Luftfahrzeugen zum Zwecke des Umweltschutzes“;
− das Dekret des Landeshauptmanns Nr. 7 vom 10. April 2015 „Verordnung über den Verkehr mit
Luftfahrzeugen in geschützten Gebieten“ (dazugehörige Durchführungsverordnung);
− der Beschluss der Landesregierung Nr. 4337 vom 4. Oktober 1999 „Start- und Landeeinschränken“ (für
Bozen);
− der Beschluss der Landesregierung Nr. 1202 vom 20. November 2018 „Ladeflächen für Hubschrauber
über 1600 m ü.d.M.“.

Die zuständigen Landesämter haben festgestellt, dass die vom Bürger beanstandete Flugtätigkeit regulär
gemeldet worden war. Die Flugtätigkeit wurde als „Flug/Flüge für Luftaufnahmen für die Berichterstattung
durch Rundfunks- und Fernsehanstalten im Zusammenhang mit der Durchführung von
Großveranstaltungen- auch sportlicher Natur- oder für Luftaufnahmen für Sendungen kulturellen Inhalts (im
öffentlichen Interesse und für touristische Belange)“ gemeldet.

Dabei handelte es sich um Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm zu den Kriegsereignissen im Gebiet, die
von einer Bozner Firma in Zusammenarbeit mit dem italienischen Heer für Discovery Channel gedreht

Landhaus 11, Rittner Straße 4  39100 Bozen Palazzo 11, via Renon 4  39100 Bolzano
Tel. 0471 41 77 00 Tel. 0471 41 77 00
Steuernr./Mwst.Nr. 00390090215 Codice fiscale/Partita Iva 00390090215
AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Seite / Pag. 2

wurde. Nachfragen bei den Kontrollorganen vor Ort haben ergeben, dass keine Übertretungen oder
Aktivitäten in Abweichung von der Meldung festgestellt wurden.

2. Ist es nicht so, dass für den Naturpark Sextner Dolomiten ein Überflugverbot mit Ausnahme von
Rettungseinsätzen gilt?

Vorab sei gesagt, dass der Naturpark Sextner Dolomiten, in den Gemeinden Toblach, Sexten und Innichen
im Jahr 2010 in Naturpark Drei Zinnen umbenannt wurde.

Der Naturpark Drei Zinnen ist eine Flugverbotszone im Sinne der geltenden Bestimmungen. In den
Flugverbotszonen sind aber folgende Flugtätigkeiten gestattet, die mindestens 24 Stunden (Arbeitstag) vor
dem Einsatz dem gebietsmäßig zuständigen Forstinspektorat und bei Flügen innerhalb der Naturparks der
Landesabteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung gemeldet werden müssen:
− Flug/Flüge für Wissenschafts- Forschungs- oder Studienzwecke;
− Flug/Flüge für protokollarische Zwecke - sofern der Einsatz des Luftfahrzeuges unerlässlich ist;
− Flug/Flüge für den Transport von Personen zur Durchführung von Lokalaugenscheinen im Rahmen der
Instandhaltung technischer Strukturen und von durch die zuständigen Behörden autorisierten
Bauarbeiten sowie für den Transport von Personen und Materialien zu autorisierten Baustellen - sofern
der Einsatz des Luftfahrzeuges unerlässlich ist;
− Flug/Flüge für Luftaufnahmen für die Berichterstattung durch Rundfunks- und Fernsehanstalten im
Zusammenhang mit der Durchführung von Großveranstaltungen- auch sportlicher Natur- oder für
Luftaufnahmen für Sendungen kulturellen Inhalts (im öffentlichen Interesse und für touristische
Belange);
− Flug/Flüge für Ausbildungszwecke;
− Flug/Flüge für Spielfilmaufnahmen in Kooperation oder mit Unterstützung des Landes;
Versorgungsflug/Versorgungsflüge für Schutzhütten und Almhütten (auch mündlicher Auftrag möglich).

Abschließend möchte ich noch anfügen, dass auch das Landesamt für Natur von einem Bürger auf diese
Flugtätigkeit hingewiesen wurde. Es hat daraufhin den Fall überprüft und den Bürger am 29. Juli über die
Sachlage informiert.

Freundliche Grüße

Die Landesrätin
Maria Hochgruber Kuenzer
(mit digitaler Unterschrift unterzeichnet)

Digital unterschrieben von:Maria Magdalena Hochgruber


Einschränkung der Anwendung:Explicit Text: Questo certificato rispetta le raccomandazioni previste dalla
Determinazione Agid N. 121/2019
Datum:22/09/2021 08:18:37