Sie sind auf Seite 1von 16

Hochschule 

Anhalt 
Fachbereich 6 
Elektrotechnik, Maschinenbau 
 
und Wirtschaftsingenieurwesen 

 
Berechnungsgrundlagen 
 

Stirnradverzahnungen 
außenverzahnte Gerad­ und Schrägstirnräder  
 

Stand: 10/2010  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss
 

 
Hochschule Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 
Gliederung  1 Grundfunktionen 

1  Grundfunktionen  2  Benennung Formel Einheit

Leistung P  T  W
2  Geometrische Kenngrößen der Verzahnung  3 
d
Drehmoment T  Ft  Nm
2
3  Berechnungsformeln für Stirnräder  4  Äquivalentes Teq  K A * T Nm
Drehmoment
3.1   Geradverzahnung ohne Profilverschiebung  4 
Winkel-
3.2   Geradverzahnung mit Profilverschiebung  5    2   n 1/ s
geschwindigkeit
3.3   Schrägverzahnung ohne Profilverschiebung  6  
Drehzahl n 1/ s
3.4   Schrägverzahnung mit Profilverschiebung  7  2 
3.5   Tabellen und Diagramme  8  Geschwindigkeit v   r m/s
am Wälzpunkt C

Übersetzungs- an nan zab d ab


4  Kraftverhältnisse in der Verzahnung  9  i    -
verhältnis ab nab zan d an
4.1   Geradstirnrad  9  z groß
Zähnezahl- u 1
4.2   9  -
Schrägstirnrad  verhältnis zklein

Pab
Wirkungsgrad  -
5  Dauerfestigkeitsnachweise für Verzahnungen  10  Pan
 
5.1   Zahnflankenfestigkeit  10  
5.2   Zahnfußfestigkeit  11  
5.3   Überschlägige Bestimmung der Minimalmoduln  12  
5.4   Tabellen und Diagramme  12  
 

Hinweis 
Die Formelsammlung ist für die Berechnung dem Skript vorzuziehen! 

  Grundfunktionen  2 
 
Hochschule Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 
2 Geometrische Kenngrößen der Verzahnung   
 
 
 

 
Abbildung 2.2: Zahndicke  s y an einem beliebigen Durchmesser 

 
 
 
 
 

 
Abbildung 2.1: Geometrische Grundgrößen   
  Abbildung 2.3: Zahnform abhängig von der Profilverschiebung (PV) 
a) keine PV; b) positive PV; c) negative PV 
 

  Geometrische Kenngrößen der Verzahnung  3 
 
Hochschule Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 
3 Berechnungsformeln für Stirnräder   

 
3.1  Geradverzahnung ohne Profilverschiebung 
 
Normaleingriffswinkel    n  20 ° Benennung Formel Einheit

Schrägungswinkel  0 ° z1  z2  cos  
Kopfkürzungsfaktor k  x1  x2      1  0 mm
2  cos  w 
Profilverschiebungs-
x1  x2  0 -
faktoren Profilverschiebung v xm0 mm
 
Profilverschiebungs-
Benennung Formel Einheit  x  x1  x2  0 -
summe
Achsabstand d1  d 2 m  z1  z2 
a  ad   mm 2
(Nullachsabstand) 2 2 Grenzzähnezahl z gr  -
sin 2 
Betriebseingriffswinkel w   °
  
Zahndicke am sy  d y *   inv  inv y   0,2  m
Normalmodul m  mn  d / z mm  2 z  mm
beliebigen Ø
 cos  y  d b / d y
Ø Teilkreis d  m z mm

Ø Wälzkreis dw  d mm  
1
z2  tan02  tan   z1  tan01  tan 
Profilüberdeckung 2 -
 cos  0i  d bi / d ai
Ø Grundkreis db  d  cos  mm
Gesamtüberdeckung     -
Ø Kopfkreis d a  d  2  ha mm
Involute inv  tan       / 180 (°)
Ø Fußkreis d f  d  2  hf mm
Involute inv y  tan  y     y  / 180 (°)
Zahnhöhe h  ha  h f mm

Zahnkopfhöhe ha  m  (1  x  k )  m mm

Zahnfußhöhe h f  m  (1  x  c* )  m  (1  c* ) mm

Kopfspiel c*  c / m  0,25 -

  Berechnungsformeln für Stirnräder  4 
 
Hochschule Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 
3.2  Geradverzahnung mit Profilverschiebung   

Normaleingriffswinkel    n  20 ° Benennung Formel Einheit

Schrägungswinkel  0 ° z1  z2  cos  
Kopfkürzungsfaktor k  x1  x2      1 mm
2  cos  w 
V-Verzahnung: x1  x 2  x1  x 2  0
Profilverschiebungs-
- Profilverschiebung v  xm mm
faktoren V-Null-Verzahnung: x1   x 2  x1  x 2  0

 
V-Verzahnung:  x  x1  x2  0
Benennung Formel Einheit Profilverschiebungs- V-Null-Verzahnung:  x  x1  x2  0
-
summe
d  d 2 cos  m  z1  z2  cos  inv w  inv   z1  z2 
Achsabstand a 1    mm  x  x1  x2 
2 cos  w 2 cos  w 2  tan 

2  tan   x1  x2  erforderlicher


z
Betriebseingriffswinkel inv w  inv  (°) Profilverschiebungs- xerf  1   sin 2  -
z1  z2 2
faktor
m  mn  d / z
Normalmodul 2  1  x 
mm
Grenzzähnezahl z gr  -
Ø Teilkreis d  m z mm sin 2 

cos     4  x  tan  
Ø Wälzkreis dw  d  mm Zahndicke am sy  d y *   inv  inv y   0,2  m
cos  w  2 z  mm
beliebigen Ø
 cos  y  d b / d y
Ø Grundkreis db  d  cos  mm

d a  d  2  ha
 
1
z2  tan02  tanw   z1  tan01  tan w 
Ø Kopfkreis mm Profilüberdeckung 2 -
 cos  0i  d bi / d ai
Ø Fußkreis d f  d  2  hf mm
Gesamtüberdeckung     -
Zahnhöhe h  ha  h f mm
Involute inv  tan       / 180 (°)
Zahnkopfhöhe ha  m  (1  x  k ) mm
Involute inv w  tan  w     w  / 180 (°)
Zahnfußhöhe h f  m  (1  x  c )*
mm
Involute inv y  tan  y     y  / 180 (°)
Kopfspiel c  c / m  0,25
*
-

  Berechnungsformeln für Stirnräder  5 
 
Hochschule Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 
3.3  Schrägverzahnung ohne Profilverschiebung   

Normaleingriffswinkel    n  20 ° Benennung Formel Einheit

theoretisch: 0    90 z1  z2  cos  t 


Kopfkürzungsfaktor k  x1  x2      1  0 mm
Schrägungswinkel ° 2  cos 
praktisch: 8...10    30...45  cos  tw 

Profilverschiebungs- Profilverschiebung v  xm  0 mm


x1  x2  0 -
faktoren Profilverschiebungs-
 x  x1  x 2  0 -
  summe
Benennung Formel Einheit
2  1  x  2
Grenzzähnezahl z gr   cos    cos  -
Achsabstand d1  d 2 m  z1  z2  sin  t
2
sin 2  t
a  ad   mm
(Nullachsabstand) 2 2  cos 
z
Ersatzzähnezahl z nx  -
Stirneingriffswinkel tan  t  tan  / cos  (°) cos 3 

Betriebseingriffswinkel  tw   t °   
Zahndicke am sy  d y *   inv t  inv ty   0,2  m
beliebigen Ø im  2 z  mm
Stirnmodul mt  m / cos  mm
Stirnschnitt  cos  ty  d b / d y
Ø Teilkreis d  mt  z mm
 
1
z2  tan02  tant   z1  tan01  tant 
dw  d Profilüberdeckung 2 -
Ø Wälzkreis mm
 cos  0i  d bi / d ai
Ø Grundkreis db  d  cos  t mm
bw  sin 
Sprungüberdeckung    bw  gemeinsame Zahnbreite -
d a  d  2  ha  m
Ø Kopfkreis mm
Gesamtüberdeckung        -
Ø Fußkreis d f  d  2  hf mm
Involute inv t  tan  t     t  / 180 (°)
Zahnhöhe h  ha  h f mm
Involute inv ty  tan  ty     ty  / 180 (°)
Zahnkopfhöhe ha  m  (1  x  k )  m mm

Zahnfußhöhe h f  m  (1  x  c* )  m  (1  c* ) mm

Kopfspiel c*  c / m  0,25 -

  Berechnungsformeln für Stirnräder  6 
 
Hochschule Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 
3.4  Schrägverzahnung mit Profilverschiebung   

Normaleingriffswinkel    n  20 ° Benennung Formel Einheit

theoretisch: 0    90 z1  z2  cos  t 


Kopfkürzungsfaktor k  x1  x2      1 mm
Schrägungswinkel ° 2  cos 
praktisch: 8...10    30...45  cos  tw 

Profilverschiebung v  xm mm
V-Verzahnung: x1  x 2  x1  x 2  0
Profilverschiebungs-
-
faktoren V-Null-Verzahnung: x1   x 2  x1  x 2  0
V-Verzahnung:  x  x1  x2  0
Profilverschiebungs- V-Null-Verzahnung:  x  x1  x2  0
  -
summe
Benennung Formel Einheit inv tw  inv t   z1  z2 
 x  x1  x2 
2  tan 
d1  d 2 cos t m  z1  z2  cos t
Achsabstand a    mm
2 cos tw 2  cos  cos tw erforderlicher
z
Profilverschiebungs- xerf  1   sin 2  t -
2  cos 
Stirneingriffswinkel tan  t  tan  / cos  (°) faktor

2  tan   x1  x2  2  1  x 
Betriebseingriffswinkel inv tw  inv t  (°) Grenzzähnezahl z gr   cos  -
z1  z2 sin 2  t

Stirnmodul mt  m / cos  mm Ersatzzähnezahl z nx  z / cos3  -

Ø Teilkreis d  mt  z mm
Zahndicke am    4  x  tan  
sy  d y    inv t  inv ty   0,2  m
beliebigen Ø im  2  z  mm
cos  t
Ø Wälzkreis dw  d  mm Stirnschnitt  cos  ty  d b / d y
cos  tw

db  d  cos  t  z2  tan 02  tantw   z1  tan 01  tantw 


1
Ø Grundkreis mm  
Profilüberdeckung 2  -
d a  d  2  ha  cos  0i  d bi / d ai
Ø Kopfkreis mm
bw  sin 
Ø Fußkreis d f  d  2  hf mm Sprungüberdeckung    bw  gemeinsame Zahnbreite -
 m

Zahnhöhe h  ha  h f mm       
Gesamtüberdeckung -

Zahnkopfhöhe ha  m  (1  x  k ) mm inv t  tan  t     t  / 180


Involute (°)

Zahnfußhöhe h f  m  (1  x  c* ) mm Involute inv tw  tan  tw     tw  / 180 (°)

Kopfspiel c*  c / m  0,25 - Involute inv ty  tan  ty     ty  / 180 (°)


 

  Berechnungsformeln für Stirnräder  7 
 
Hochschule Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 
3.5  Tabellen und Diagramme   

 
Tabelle 3.1: Modulreihe für Zahnräder – Auswahl nach DIN 780 

 
Tabelle 3.2: Wertetabelle der Evolventenfunktion  inv ( )  

 
Diagramm 3.2: Aufteilung der Summe der Profilverschiebungsfaktoren bei 
Übersetzung ins Schnelle 

 
 

   
Diagramm 3.1: Wahl der Summe der Profilverschiebungsfaktoren nach DIN 3992 Diagramm 3.3: Aufteilung der Summe der Profilverschiebungsfaktoren bei
Übersetzung ins Langsame 

  Berechnungsformeln für Stirnräder  8 
 
HS Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 

4 Kraftverhältnisse in der Verzahnung 

   

4.1  Geradstirnrad 
 
Ft1  Ft 2  Ft

2 T
Ft 
d

Ft
Fbt 
cos 

Fr  Ft  tan 

T  Tnenn  

4.2  Schrägstirnrad 
 
2 T
Ft 
d

Fr  Ft  tan  t

Fa  Ft  tan 

T  Tnenn  

  Kraftverhältnisse in der Verzahnung 9 
 
HS Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 

5 Dauerfestigkeitsnachweise für Verzahnungen 

5.1  Zahnflankenfestigkeit 
 

Benennung Formel / Parameter Einheit

Sicherheit gegen  H lim


SH   Z NT  Z L  Z R  ZV  1,25 -
Ermüdungsschäden  Hzul

Zahnflankendauerfestigkeit  H lim Tabelle 5.5 N / mm 2

Ft u 1
Zahnflankenpressung H  *  K A  KV  K H  K H  Z E  Z H  Z  Z    Hzul N / mm 2
bw  d u

Lebensdauerfaktor Z NT Diagramm 5.1 -

Hydrodynamische Wirkungsfaktoren Z L , Z R , Z V für:

Schmierstoffeinfluss ZL -
vereinfachend kann im Dauerfestigkeitsbereich
Rauheitseinfluss ZR -
Z L  Z R  Z V  1 gesetzt werden
Geschwindigkeitseinfluss ZV -

Umfangskraft Ft Bestimmungsgleichung siehe Abschnitt 4 N

gemeinsame Zahnbreite bw mm

es muss mit den Werten des


Fallunterscheidung  H lim 1  d1 :  H lim 2  d 2 kleineren Terms gerechnet
werden

Teilkreisdurchmesser d mm

z groß
Zähnezahlverhältnis u 1 -
zklein

Anwendungsfaktor
KA Tabelle 5.7 -
(Betriebsfaktor)

vereinfachend kann für überschlägige


Dynamikfaktor KV -
Berechnungen KV  1,2 gesetzt werden

Stirnfaktor K H vereinfachend kann K H  1 gesetzt werden -

Breitenlastverteilungsfaktor K H Tabelle 5.3 -

Elastizitätsfaktor ZE Tabelle 5.6 N / mm 2

Zonenfaktor ZH Diagramm 5.3 -

   1  Diagramm 5.4

Überdeckungsfaktor Z
1 -
   1  Z 


Schrägenfaktor Z   cos  -

  Dauerfestigkeitsnachweise für Verzahnungen 10 
 
HS Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 

5.2  Zahnfußfestigkeit 
 

Benennung Formel / Parameter Einheit

Sicherheit gegen  F lim


SF   YNT  YX  YR  1,7 -
Ermüdungsbruch  Fzul

Zahnfußdauerfestigkeit  F lim Tabelle 5.5 N / mm 2

Ft
Zahnfußfestigkeit F   K A  KV  K F  K F  YFa  YSa  Y  Y   Fzul N / mm 2
bw  m

Lebensdauerfaktor YNT Diagramm 5.2 -

Hydrodynamische Wirkungsfaktoren Y X , Y R für:

Größeneinfluss YX
vereinfachend kann im Dauerfestigkeitsbereich -
YX  YR  1 gesetzt werden
Rauheitseinfluss YR -

Umfangskraft Ft Bestimmungsgleichung siehe Abschnitt 4 N

gemeinsame Zahnbreite bw mm

Normalmodul m mm
Anwendungsfaktor
KA Tabelle 5.7 -
(Betriebsfaktor)

vereinfachend kann für überschlägige


Dynamikfaktor KV -
Berechnungen K V  1,2 gesetzt werden

Stirnfaktor K F vereinfachend kann K F  1 gesetzt werden -

Breitenlastverteilungsfaktor K F Tabelle 5.4 -

Formfaktor YFa Diagramm 5.6 -

Spannungskorrekturfaktor YSa Diagramm 5.7 -

0,8
   1  Y  0,2 

Überdeckungsfaktor Y -
1
   1  Y 


Schrägenfaktor Y Diagramm 5.5 -

  Dauerfestigkeitsnachweise für Verzahnungen 11 
 
HS Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 

5.3  Überschlägige Bestimmung der Minimalmoduln 
Zahnflankenfestigkeit 

2  T  K A  KV  K H  K H  Z E 2  Z H 2  Z 2  Z  2 u  1
mmin  3   
bw 2 u
 z   Hzul 2
m

Zahnfußfestigkeit 
Für die Bestimmung ist das Zahnrad mit der geringeren zulässigen Zahnfußspannung zu wählen. 

2  T  K A  KV  K F  K F  YFa  YSa  Y  Y
mmin   
3 bw
 z   Fzul
m

5.4  Tabellen und Diagramme 
 

Tabelle 5.1: Breiten‐Durchmesser‐ und Breiten‐Modulverhältnisse üblicher Getriebe 

Tabelle 5.2: Wichtige Kenngrößen zur Bestimmung des Minimalmoduls 

Nr. m [mm] b/m d1 [mm] b/d1


 

Tabelle 5.3: Breitenlastverteilungsfaktor  K H  

Verzahnungsqualität (DIN 3962) 5-6 7-8 9-10 11-12

Breitenlastverteilungsfaktor KHβ 1,3 1,5 1,7 2  

Tabelle 5.4: Breitenlastverteilungsfaktor  K F  
Verzahnungsqualität (DIN 3962) 5-6 7-8 9-10 11-12
Breitenlastverteilungsfaktor KFβ 1,15 1,25 1,35 1,5  

  Dauerfestigkeitsnachweise für Verzahnungen 12 
 
HS Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 
 

Tabelle 5.5: Zahnflanken‐  H lim   und Zahnfußfestigkeit   F lim – Richtwerte für ausgewählte Zahnradstähle 

Tabelle 5.6: Elastizitätsfaktor  Z E  

  Dauerfestigkeitsnachweise für Verzahnungen 13 
 
HS Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 
 

Tabelle 5.7: Anwendungsfaktor  KA 

Diagramm 5.1: Lebensdauerfaktor für die Zahnflankenfestigkeit  Z NT  

Diagramm 5.2: Lebensdauerfaktor für die Zahnfußfestigkeit  Y NT  

  Dauerfestigkeitsnachweise für Verzahnungen 14 
 
HS Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 
 

Diagramm 5.3: Zonenfaktor  Z H  für    20   Diagramm 5.4: Überdeckungsfaktor  Z   

Diagramm 5.5: Schrägenfaktor  Y   

  Dauerfestigkeitsnachweise für Verzahnungen 15 
 
HS Anhalt  Fachbereich 6, EMW  Prof. Dr.‐Ing. H. Gruss 
 
 

Diagramm 5.6: Formfaktor  Y Fa  

Diagramm 5.7: Spannungskorrekturfaktor  Y Sa  

  Dauerfestigkeitsnachweise für Verzahnungen 16