Sie sind auf Seite 1von 47

DEUTSCHE NORM April 2021

DIN ISO 18948

ICS 37.040.99

Bild-Aufzeichnungsmaterialien –
Fotobücher –
Prüfverfahren für Haltbarkeit und Alterungsbeständigkeit
(ISO 18948:2018)
Imaging materials –
Photo books –
Test methods for permanence and durability (ISO 18948:2018)
Matériaux pour l’image –
Albums photos –
Méthodes d’essai de permanence et de durabilité (ISO 18948:2018)

Gesamtumfang 47 Seiten

DIN-Normenausschuss Veranstaltungstechnik, Bild und Film (NVBF)


DIN ISO 18948:2021-04

Inhalt
Seite
Nationales Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Nationaler Anhang NA (informativ) Literaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1 Anwendungsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2 Normative Verweisungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
3 Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
4 Prüfungen der Farbbeständigkeit für Einband und Blätter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
4.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
4.2 Probenvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
4.3 Thermische Beständigkeit bei langfristiger Aufbewahrung im Dunkeln . . . . . . . . . . . 13
4.3.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
4.3.2 Durchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
4.3.3 Berichterstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
4.4 Lichtbeständigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
4.4.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
4.4.2 Einbände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
4.4.3 Blätter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
4.4.4 Berichterstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.5 Ozonbeständigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.5.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.5.2 Einbände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.5.3 Blätter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4.5.4 Berichterstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
4.6 Luftfeuchtebeständigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
4.6.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
4.6.2 Einbände und Blätter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
4.6.3 Berichterstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
5 Prüfungen der mechanischen Beständigkeit von Fotobüchern . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
5.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
5.2 Alterungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
5.3 Blattausreißprüfung (Page-Pull-Test) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
5.3.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
5.3.2 Prüfverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
5.3.3 Alternatives Prüfverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
5.3.4 Berechnung der Blattausreißfestigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.4 Schäl- und Delaminationsbeständigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.4.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.4.2 Delaminationsbeständigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.4.3 Bewertung der alterungsbedingten Laminier- und Blattausreißfestigkeit . . . . . . . . . . 20
5.4.4 Schälbeständigkeit und Laminatverbundfestigkeit von schützenden Laminaten . . . . . . 20
5.4.5 Spaltfestigkeit von verklebten einseitigen Blättern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
5.4.6 Probenvorbereitung, Bewertung der Ergebnisse und Berichterstellung . . . . . . . . . . . 21
5.5 Bindung des Buchblocks an den Einband (Hitzebeständigkeit) . . . . . . . . . . . . . . . . 21
5.5.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
5.5.2 Buchbindestärke (Hitzebeständigkeit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
5.5.3 Auf- und Zuklappbeständigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
6 Blockverhalten von Fotobüchern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
6.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
6.2 Prüfbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
6.3 Gestalt der Prüfvorlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

2
DIN ISO 18948:2021-04

6.4 Konditionierung der Probenkörper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24


6.5 Prüfverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
6.5.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
6.5.2 Prüfeinrichtung und Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
6.5.3 Regulierung der Prüfumgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
6.5.4 Prüfung bei Langzeitlagerungsbedingungen (heiß-trocken) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
6.5.5 Prüfung bei Langzeitlagerungsbedingungen (warm-feucht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
6.5.6 Prüfung bei Bedingungen des Kurzzeittransports . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.6 Beurteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.6.1 Allgemeine Überlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.6.2 Berichterstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.6.3 Weitere Beurteilungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
7 Durch Luftfeuchte verursachte Verformung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
7.1 Blattverformung bei Fotobüchern (Welligkeit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
7.1.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
7.1.2 Durchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
7.1.3 Berichterstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
7.2 Einbandverformung bei Fotobüchern (Buchdeckenwölbung) . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
7.2.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
7.2.2 Durchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
7.2.3 Berichterstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Anhang A (informativ) Leitfaden für die Datenauswertung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Anhang B (informativ) Abrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
B.1 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
B.2 Prüfverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
B.2.1 Auswahl der Prüfverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
B.2.2 Prüfbedingungen — Nicht-Textil-Einbände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
B.2.3 Prüfbedingungen — Seiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
B.2.4 Prüfbedingungen — Textil- oder Ledereinbände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
B.2.5 Beurteilung und Berichterstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Anhang C (informativ) Extremprüfungen von Fotobüchern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
C.1 Umklapp-Prüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
C.2 MIT-Faltprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
C.3 Prüfverfahren für die Zugseitenbiegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
C.4 Durchreißwiderstand nach der Elmendorf-Methode (ISO 1974) . . . . . . . . . . . . . . . 39
C.5 Berstfestigkeit — Mullen-Verfahren (ISO 2758) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
C.6 Prüfung auf Zugfestigkeit (ISO 1924-2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Anhang D (informativ) Thermisches Sandwich-Prüfverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Anhang E (normativ) Prüfverfahren zur Laminierung und Delamination . . . . . . . . . . . . . . . 42
E.1 Laminierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
E.1.1 Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
E.1.2 Durchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
E.2 Delamination . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
E.2.1 Probenahme und Probenvorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
E.2.2 Konditionierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
E.2.3 Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
E.2.4 Prüfung mit der Prüfmaschine und Verfahrensablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Literaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

Bilder
Bild 1 — Beispiel eines Blattwendegeräts zur Verwendung bei der Auf- und Zuklappprüfung . . 22
Bild 2 — Prüfvorlage für die Blockprüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Bild 3 — Darstellung der Welligkeit vor der Prüfung (links) und nach der Prüfung (rechts) . . . 28
Bild 4 — Beispiel einer konkaven Verwölbung (links) und einer konvexen Verwölbung (rechts) . 30

3
DIN ISO 18948:2021-04

Bild C.1 — Beispiel eines Geräts für die Zugseitenbiegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38


Bild D.1 — Beispiel eines Probenhalters mit äußeren Schutzprobenblätter und einem inneren zu
prüfenden Probenblatt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Bild E.1 — Zugprüfmaschine mit konstanter Dehngeschwindigkeit (CRE-Tester) . . . . . . . . . . 45

Tabellen
Tabelle 1 — Zusammenfassung der drei Prüfbedingungen für die Blockprüfung geschlossener
Fotobücher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Tabelle 2 — Beurteilungskriterien für die Blockprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Tabelle A.1 — Zugfestigkeit der Blattbindung (Anfälligkeit für Blattablösung) . . . . . . . . . . . . 32
Tabelle A.2 — Anfälligkeit für Einband- und Blattdelamination . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Tabelle A.3 — Anfälligkeit eines Fotobuchs für eine Ablösung der Bindung . . . . . . . . . . . . . . 32
Tabelle A.4 — Anfälligkeit für Blocken mit Adhäsion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Tabelle A.5 — Anfälligkeit für Blocken mit Farbmigration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Tabelle A.6 — Anfälligkeit von Fotobuchseiten für Welligkeit nach dem berechneten
Welligkeitswert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Tabelle A.7 — Anfälligkeit für Buchdeckenwölbung nach der maximalen Differenz d in Relation
zur Anwenderperspektive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Tabelle B.1 — Abriebprüfbedingungen für Nicht-Textil-Einbände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Tabelle B.2 — Abriebprüfbedingungen für Seiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Tabelle B.3 — Abriebprüfbedingungen für Textil- oder Ledereinbände . . . . . . . . . . . . . . . . 35

4
DIN ISO 18948:2021-04

Nationales Vorwort
Dieses Dokument enthält die deutsche Übersetzung der Internationalen Norm ISO 18948:2018, die vom Tech-
nischen Komitee ISO/TC 42 „Photography“ erarbeitet wurde, dessen Sekretariat von ANSI (Vereinigte Staaten
von Amerika) gehalten wird.

Für die deutsche Mitarbeit ist der Arbeitsausschuss NA 149-00-01 AA „Fotografische Medien“ im DIN-Normen-
ausschuss Veranstaltungstechnik, Bild und Film (NVBF) verantwortlich.

Diese Norm enthält neben den gesetzlichen Einheiten auch die Einheit °F, die in Deutschland nicht zugelas-
sen ist. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Anwendung dieser Einheit im nationalen amtlichen
und geschäftlichen Verkehr auf Grund des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und die Zeitbestimmung
(EinhZeitG) nicht zulässig ist. Die Angabe dieser Einheit dient lediglich als Hilfe im amtlichen und geschäftli-
chen Verkehr (z. B. bei Einfuhr und Ausfuhr) mit solchen Staaten, die diese Einheit anwenden.

Nicht zugelassene Einheit Zugelassene Einheit Umrechnung


5
°F °C =( 32) ×
9

Für die in diesem Dokument zitierten Dokumente wird im Folgenden auf die entsprechenden deutschen Doku-
mente hingewiesen:

ISO 5-3 siehe DIN 4512-9


ISO 5-4 siehe DIN 4512-10
ISO 105-X12 siehe DIN EN ISO 105-X12
ISO 527-1 siehe DIN EN ISO 527-1
ISO 527-3 siehe DIN EN ISO 527-3
ISO 1924-2 siehe DIN EN ISO 1924-2
ISO 1974 siehe DIN EN ISO 1974
ISO 2758 siehe DIN EN ISO 2758
ISO 4045 siehe DIN EN ISO 4045
ISO 5402-1 siehe DIN EN ISO 5402-1
ISO 8254 siehe DIN EN ISO 8254 (alle Teile)
ISO 9706 siehe DIN EN ISO 9706
ISO 11800:1998 siehe DIN ISO 11800:2002-08

Aktuelle Informationen zu diesem Dokument können über die Internetseiten von DIN (www.din.de) durch eine
Suche nach der Dokumentennummer aufgerufen werden.

5
DIN ISO 18948:2021-04

Nationaler Anhang NA
(informativ)

Literaturhinweise

DIN 4512-9, Photographische Sensitometrie — Bestimmung der optischen Dichte — Spektrale Bedingungen

DIN 4512-10, Photographische Sensitometrie — Bestimmung der optischen Dichte — Geometrische


Bedingungen für Messungen bei Reflexion

DIN EN ISO 105-X12, Textilien — Farbechtheitsprüfungen — Teil X12: Farbechtheit gegen Reiben

DIN EN ISO 527-1, Kunststoffe — Bestimmung der Zugeigenschaften — Teil 1: Allgemeine Grundsätze

DIN EN ISO 527-3, Kunststoffe — Bestimmung der Zugeigenschaften — Teil 3: Prüfbedingungen für Folien und
Tafeln

DIN EN ISO 1924-2, Papier und Pappe — Bestimmung von Eigenschaften bei Zugbeanspruchung — Teil 2:
Verfahren mit konstanter Dehngeschwindigkeit (20 mm/min)

DIN EN ISO 1974, Papier — Bestimmung des Durchreißwiderstandes — Elmendorf Methode

DIN EN ISO 2758, Papier — Bestimmung der Berstfestigkeit

DIN EN ISO 4045, Leder — Chemische Prüfungen — Bestimmung des pH-Wertes und der Differenzzahl

DIN EN ISO 5402-1, Leder — Bestimmung der Dauerbiegefestigkeit — Teil 1: Flexometer-Verfahren

DIN EN ISO 8254 (alle Teile), Papier und Pappe — Bestimmung des Spiegelglanzes

DIN EN ISO 9706, Information und Dokumentation — Papier für Schriftgut und Druckerzeugnisse —
Voraussetzungen für die Alterungsbeständigkeit

DIN ISO 11800:2002-08, Information und Dokumentation — Anforderungen an Bindematerialien und


-methoden zur Herstellung von Büchern (ISO 11800:1998)

6
DIN ISO 18948:2021-04

Vorwort
ISO (die Internationale Organisation für Normung) ist eine weltweite Vereinigung nationaler Normungs-
organisationen (ISO-Mitgliedsorganisationen). Die Erstellung von Internationalen Normen wird üblicherweise
von Technischen Komitees von ISO durchgeführt. Jede Mitgliedsorganisation, die Interesse an einem Thema
hat, für welches ein Technisches Komitee gegründet wurde, hat das Recht, in diesem Komitee vertreten zu sein.
Internationale staatliche und nichtstaatliche Organisationen, die in engem Kontakt mit ISO stehen, nehmen
ebenfalls an der Arbeit teil. ISO arbeitet bei allen elektrotechnischen Themen eng mit der Internationalen
Elektrotechnischen Kommission (IEC) zusammen.

Die Verfahren, die bei der Entwicklung dieses Dokuments angewendet wurden und die für die weitere Pflege
vorgesehen sind, werden in den ISO/IEC-Direktiven, Teil 1 beschrieben. Es sollten insbesondere die unter-
schiedlichen Annahmekriterien für die verschiedenen ISO-Dokumentenarten beachtet werden. Dieses Doku-
ment wurde in Übereinstimmung mit den Gestaltungsregeln der ISO/IEC-Direktiven, Teil 2 erarbeitet (siehe
www.iso.org/directives).

Es wird auf die Möglichkeit hingewiesen, dass einige Elemente dieses Dokuments Patentrechte berühren kön-
nen. ISO ist nicht dafür verantwortlich, einige oder alle diesbezüglichen Patentrechte zu identifizieren. Details
zu allen während der Entwicklung des Dokuments identifizierten Patentrechten finden sich in der Einleitung
und/oder in der ISO-Liste der erhaltenen Patenterklärungen (siehe www.iso.org/patents).

Jeder in diesem Dokument verwendete Handelsname dient nur zur Unterrichtung der Anwender und bedeutet
keine Anerkennung.

Für eine Erläuterung zum freiwilligen Charakter von Normen, der Bedeutung ISO-spezifischer Begriffe und
Ausdrücke in Bezug auf Konformitätsbewertungen sowie Informationen darüber, wie ISO die Grundsätze der
Welthandelsorganisation (WTO, en: World Trade Organization) hinsichtlich technischer Handelshemmnisse
(TBT, en: Technical Barriers to Trade) berücksichtigt, siehe www.iso.org/iso/foreword.html.

Dieses Dokument wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 42, Photography, erarbeitet.

Rückmeldungen oder Fragen zu diesem Dokument sollten an das jeweilige nationale Normungsinstitut des
Anwenders gerichtet werden. Eine vollständige Auflistung dieser Institute ist unter www.iso.org/members.
html zu finden.

7
DIN ISO 18948:2021-04

Einleitung
Fotobücher sind gebundene Bücher mit bedruckten Blättern, die aus einer Zusammenstellung von Fotos, gra-
fischen Illustrationen und Text bestehen und die von und in der Regel für einen begrenzten Personenkreis
erstellt werden.

So wie fotografische Abzüge werden auch Fotobücher mit einem breiten Spektrum an Verfahren herge-
stellt: von der Produktion in großen gewerblichen Druckereien bis hin zur einmaligen Anfertigung mittels
Herstellungs-Sets in Privathaushalten. Die zu erwartende Alterungsbeständigkeit und Haltbarkeit dieser
Fotobücher kann eine ähnlich große Bandbreite abdecken. Besondere Beachtung sollte die Auswahl der
Materialien, die zur Herstellung von Fotobüchern verwendet werden, finden, um eine möglichst lange
Haltbarkeit der gedruckten Fotografien [32] und der Bücher selbst [33] sicherzustellen.

Fotobücher werden üblicherweise in geschlossenen Räumen, entweder gestapelt oder in einem Regal, aufbe-
wahrt. Daher ist es möglich, dass manche Umweltfaktoren wie etwa Licht oder Ozon, die sich schädlich auf
offen ausgelegte Drucke auswirken können, hinsichtlich der Erhaltung der Innenseiten eines Fotobuchs nicht
relevant sein können. Der Anwender wird darauf hingewiesen, dass diese Faktoren relevant werden können,
wenn das Fotobuch über einen längeren Zeitraum hinweg offen ausgelegt oder anderweitig der Einwirkung
von Licht oder anderen Umweltfaktoren ausgesetzt wird. ISO 18937 und ISO 18941 enthalten Leitlinien für
die Prüfung der Auswirkungen von Licht und Ozon auf Fotobücher.

Die in diesem Dokument enthaltenen Prüfverfahren beruhen auf der Annahme, dass Fotobücher sowohl in
Umgebungen mit als auch ohne kontrollierten klimatischen Bedingungen aufbewahrt und verwendet werden.
Daher sind auch Prüfbedingungen enthalten, die dazu entwickelt wurden, die schädlichen Auswirkungen von
Luftfeuchte und Temperaturen, die außerhalb der in ISO 18920 beschriebenen und empfohlenen lang- und
mittelfristigen Lagerungsbedingungen liegen können, zu untersuchen. Es sind auch Prüfbedingungen enthal-
ten, die die kurzzeitige Aufbewahrung von Fotobüchern im Inneren eines aufgeheizten Fahrzeugs simulieren
sollen.

Dieses Dokument enthält viele spezifische Prüfungen für verschiedene Buchbindesysteme und Druckverfah-
ren. Es ist nicht der Zweck dieses Dokuments, vorzuschreiben, alle Kombinationsmöglichkeiten prüfen zu müs-
sen. Aufgrund der Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten ist die Prüfung aller Kombinationen von Größen,
Einbandmaterialien, Bindeoptionen und Druckverfahren nicht möglich. Es wird jedoch empfohlen, repräsen-
tative Kombinationen von Materialien zu prüfen.

8
DIN ISO 18948:2021-04

1 Anwendungsbereich
Dieses Dokument legt Prüfverfahren zur Beurteilung der Haltbarkeit und Alterungsbeständigkeit von Fotobü-
chern, einschließlich Einband und Blättern, fest.

Dieses Dokument ist anwendbar auf Fotobücher, die Reflexionsfarbdrucke mit farbigen Hardcopy-Materialien
aller Art enthalten, einschließlich solcher aus dem traditionellen analogen Silberhalogenidverfahren oder aus
modernen Digitaldruckverfahren. Unabhängig vom Druckverfahren gelten die gleichen Prüfverfahren. Auf-
grund der Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten ist die Prüfung aller Kombinationen von Größen, Einband-
materialien, Bindeoptionen und Druckverfahren im Rahmen dieses Dokuments nicht möglich. Stattdessen wird
eine repräsentative Auswahl an bedruckten Blättern, Einbandmaterialien und Bindeoptionen geprüft, die bei
der Gestaltung des Fotobuchs zur Anwendung kommen.

2 Normative Verweisungen
Die folgenden Dokumente werden im Text in solcher Weise in Bezug genommen, dass einige Teile davon oder
ihr gesamter Inhalt Anforderungen des vorliegenden Dokuments darstellen. Bei datierten Verweisungen gilt
nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe des in Bezug
genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

ISO 527-3, Plastics — Determination of tensile properties — Part 3: Test conditions for films and sheets

ISO 11800:1998, Information and documentation — Requirements for binding materials and methods used in
the manufacture of books

ISO 18913, Imaging materials — Permanence — Vocabulary

ISO 18924, Imaging materials — Test method for Arrhenius-type predictions

ISO 18931, Imaging materials — Recommendations for humidity measurement and control

ISO 18936, Imaging materials — Processed colour photographs — Methods for measuring thermal stability

ISO 18937, Imaging materials —Photographic reflection prints — Methods for measuring indoor light stability

ISO 18941:2017, Imaging materials — Colour reflection prints — Test method for ozone gas fading stability

ISO 18946, Imaging materials — Reflection colour photographic prints — Method for testing humidity fastness

ISO 189491 , Imaging Materials — Reflection colour photographic prints — Method for testing stability under
low humidity conditions

ISO 19594, Graphic technology — Test method for the determination of the binding strength for perfect-bound
products — Page-pull test working upwards

ASTM F904, Standard Test Method for Comparison of Bond Strength or Ply Adhesion of Similar Laminates Made
from Flexible Materials

1 In Vorbereitung. Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung: ISO/DIS 18949:2018.

9
DIN ISO 18948:2021-04

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die Begriffe nach ISO 18913 und die folgenden Begriffe.

ISO und IEC stellen terminologische Datenbanken für die Verwendung in der Normung unter den folgenden
Adressen bereit:

— ISO Online Browsing Platform: verfügbar unter http://www.iso.org/obp

— IEC Electropedia: verfügbar unter http://www.electropedia.org/

3.1
Fotobuch
gebundenes Buch mit bedruckten oder ausbelichteten Seiten, das aus einer Zusammenstellung von selbst auf-
genommenen Fotos, grafischen Illustrationen und Text besteht und das in der Regel von einem und für einen
begrenzten Personenkreis erstellt wird

3.2
Einband
schützende Hülle um Vorderseite, Rückseite und Rücken eines Buches, einschließlich aller dazugehörigen Kleb-
stoffe, Buchpappen, Einleger und Laminierfolien

3.3
Blase
örtlich begrenzte Delamination eines mehrschichtigen Materialverbundes, die zu einer blasenförmigen Auf-
wölbung führt

3.4
Delamination
vollständige oder teilweise Auftrennung eines laminierten Materialverbundes in seine einzelnen Schichten

3.5
Laminat
Schicht eines Materials, das eine oder beide Seiten eines bedruckten Blattes bedeckt

Anmerkung 1 zum Begriff: Üblicherweise stellt die laminierte Schicht einen zusätzlichen Schutz gegen Feuchte und
Abrieb sowie UV-Strahlung dar, um die Fotos vor mechanischer Beschädigung und Ausbleichen der Farben zu bewahren.

3.6
Laminierfolie
klare Kunststoffschicht, die mittels wärme- oder druckaktiviertem Klebstoff auf eine oder beide Oberflächen
einer Druckseite aufgebracht wurde, um die Alterungsbeständigkeit zu verbessern.

3.7
Laminat
<flüssige Beschichtung> wasserbasierte, lösemittelbasierte oder UV-härtende flüssige Schutzbeschichtung, die
auf eine oder beide Oberflächen einer Druckseite aufgebracht wird, um die Alterungsbeständigkeit zu verbes-
sern

3.8
laminierter Materialverbund
mehrschichtige Struktur, die üblicherweise aus einer Papiergrundlage, einer oder mehreren Barriereschichten,
einer Bildschicht und einer schützenden Laminatdeckschicht besteht

Anmerkung 1 zum Begriff: Laminierte Materialverbünde umfassen auch Folien oder Beschichtungen, die auf der Ober-
fläche von Blättern oder Einbänden aufgebracht sind, und Drucke, die Rückseite an Rückseite miteinander verbunden sind
und eine abgeschlossene Seite bilden.

10
DIN ISO 18948:2021-04

3.9
Leporellobindung
(en: lay-flat)
Bindung, die ein ununterbrochenes Bild über die Knickkante (Falzlinie) der Bindung hinweg ermöglicht, ent-
weder durch die Verwendung flexibler, klappbarer Bögen oder durch die Verbindung der Rückseiten zweier
Bögen miteinander

3.10
Sandwich-Probenhalter
Metallgestell, das drei Komponenten in einer flachen, zusammengepressten Position halten kann, sodass der
Luftstrom zu den bedruckten Bereichen der mittleren Komponente von der Durchlässigkeit der zwei äußeren
Komponenten abhängt

Anmerkung 1 zum Begriff: Diese Art von Probenhalter ist für das in Anhang D beschriebene thermische Sandwich-
Prüfverfahren geeignet.

3.11
thermisches Stichproben-Sandwich-Prüfverfahren
Prüfverfahren auf thermische Stabilität, das ISO 18936 entspricht, mit der Ausnahme, dass der Sandwich-
Probenhalter anstelle der frei hängenden Probenhaltemethode verwendet wird

3.12
Blocken
unerwünschtes Haften zwischen bedruckten Seiten, das bei Lagerung oder Nutzung bei gemäßigtem Druck,
hohen Temperaturen oder hoher Luftfeuchte auftritt und unerwünschte Auswirkungen, wie etwa Delamina-
tion, Aufspalten oder Zerreißen des Papiers, Glanzflecken, Farbübertragung oder Randverformung, zur Folge
hat

3.13
Anhaften
vorübergehendes aneinander Haften von Drucken in einem Stapel oder Blättern in einem Fotobuch, jedoch
ohne dass physische Schäden entstehen, wenn die aneinanderklebenden Drucke oder Blätter wieder vonein-
ander getrennt werden

3.14
Glanzfleck
(en: ferrotyping)
Veränderung im Oberflächenglanz, die durch engen Kontakt mit einer anderen Oberfläche entsteht, häufig im
Zusammenhang mit hoher Luftfeuchte

Anmerkung 1 zum Begriff: Der Begriff des „ferrotyping“ in der englischen Archivfachsprache geht auf den historischen
Begriff „Ferrotypie“ zurück, der sich auf fotografische Verfahren mit Silberhalogeniden bezieht. „Ferrotyping“ (de: Hoch-
glanztrocknung) als modernes fotografisches Verfahren dient zur Erzeugung eines besonders hohen Oberflächenglanzes
auf einem Gelatine-Silberhalogenid-Abzug. Dabei wird ein feuchter Abzug auf eine stark polierte Oberfläche, etwa aus
verchromtem Stahl, gelegt und bei erhöhter Temperatur und unter Druck getrocknet.

3.15
Ausbluten
seitliche Migration eines Farbmittels

3.16
Farbübertragung
Übertragung eines Farbmittels von einem Blatt auf das andere, wenn sich beide Blätter direkt berühren

11
DIN ISO 18948:2021-04

3.17
Rollneigung
Verformung eines Blattes, eines Einbands, eines Stapels von Drucken oder eines gebundenen Fotobuchs, bei
der das Material dazu neigt, sich aus der Planlage zu einer konkaven oder konvexen Form aufzurollen

3.18
Falten- oder Knickbildung
Verformung eines Blattes oder eines Einbands eines Fotobuchs, bei der das Material dazu neigt, Furchen, Run-
zeln, Falten oder Knicke auf der ursprünglich planen Oberfläche zu bilden

3.19
Buchdeckenwölbung
Tellerbildung
Verziehen der Vorder- und/oder Rückseiten des Einbands eines gebundenen Fotobuchs, sodass der Einband
nicht mehr flach auf dem Buchblock aufliegt

3.20
Buchblock
Textteil eines Buches, einschließlich des Vorsatzes und anderer Verstärkungsmaterialien für die Bindung, bevor
das Einhängen stattfindet

3.21
Welligkeit
Verformung eines Blattes oder eines Einbands eines Fotobuchs, bei der das Material dazu neigt, sich wellenar-
tig, abwechselnd in gegensätzliche Richtungen von der Planlage abweichend zu wölben

3.23
Kräuseln
flächiges Verziehen von planen Materialien, insbesondere Papier oder Velin, das sich durch Runzeln, Wellen
oder Riffel auszeichnet

3.24
Randwelligkeit
wellenförmige Verformung an den Rändern von geschnittenen Blättern, die auf eine Ausdehnung des Materials
an den Rändern, wo es größeren Temperatur- und Luftfeuchteschwankungen ausgesetzt ist, zurückgeführt
werden kann

4 Prüfungen der Farbbeständigkeit für Einband und Blätter


4.1 Allgemeines

Auch wenn die einzelnen Seiten eines Fotobuchs in der Regel nicht über einen längeren Zeitraum hinweg dem
Licht und Schadstoffen der Umgebung ausgesetzt werden, ist es nützlich zu wissen, wie stabil die Farben auf
den bedruckten Blättern wären, wenn das Buch längere Zeit offen in der Umgebung ausliegen würde. Daher
sind die in diesem Abschnitt beschriebenen Prüfungen dazu bestimmt, mit einzelnen bedruckten Blättern oder
Seiten eines Fotobuchs durchgeführt zu werden. Zudem sind die Prüfungen auch für Fotobucheinbände vorge-
sehen. Unterschiedliche Nutzungsprofile werden in Spezifikationsdokumenten behandelt.

Thermische Stabilität, Lichtbeständigkeit, Ozonbeständigkeit und Luftfeuchtebeständigkeit von bedruckten


Blättern und Einbänden dürfen nach den jeweils in ISO 18936, ISO 18937 (Innenbeleuchtungsbedingung;
en: indoor home lighting condition), ISO 18941, und ISO 18946 angegebenen Prüfverfahren beurteilt werden.

Die nach ISO 18937 bzw. ISO 18941 gemessene Lichtbeständigkeit und Ozonbeständigkeit spiegeln die Leis-
tung wider, die für einen mit Bildern versehenen Einband oder für die unter dem Einband liegende erste Seite
bei Einbänden mit Sichtfenster erwartet werden kann, oder die erwartet werden kann, wenn das Buch für einen
längeren Zeitraum ausgestellt oder anderweitig offen liegen gelassen wird. Der wichtigste Aspekt in Bezug auf
die Farbbeständigkeit eines Fotobuchs ist jedoch im Allgemeinen die Aufbewahrung im Dunklen.

12
DIN ISO 18948:2021-04

ANMERKUNG Informationen zu Abriebprüfungen sind in Anhang B enthalten.

4.2 Probenvorbereitung

Die Proben müssen aus den Bestandteilen eines Fotobuchs, einschließlich Blättern, Einlegern, Vorsatzpapier
und Einbandseiten, die in einzelne seitengroße Komponenten aufgetrennt wurden, bestehen. Druckbare Kom-
ponenten, einschließlich eines druckbaren Einbands – falls zutreffend – müssen mit einer Prüfvorlage gedruckt
werden. Diese Bestandteile werden dann mit dem gleichen Verfahren (Zeit- und Maschineneinstellungen) wie
das Buch, für das die Prüfung bestimmt ist, gebunden. Es werden mindestens zwei Mehrfachproben empfoh-
len. Alternativ müssen Probenkörper aus dem Buch herausgeschnitten werden. Für allgemeine Prüfzwecke
dürfen Anwender dieses Dokuments die für ihre Prüfvorhaben angemessenen Farbfelder der Prüfvorlage und
deren Ausgangsdichten frei wählen. Ein Beispiel für eine solche Prüfvorlage (auch Farbchart genannt) wird
in ISO 18944 zusammen mit Anforderungen und Empfehlungen für die Probenvorbereitung gegeben. Anzu-
wendende internationale Normen für die Spezifizierung der Haltbarkeit eines Drucks können die Verwendung
spezifischer Prüfvorlagen vorschreiben. Wenn bei einem Fotobuch eine Schutzfolie oder eine Lackbeschich-
tung entweder auf dem Einband oder auf den Innenseiten aufgebracht wurde, muss die gleiche Schutzfolie
bzw. Lackbeschichtung auch auf die Proben aufgebracht werden. Die Fotobuchkomponenten müssen vor der
Prüfung über eine Dauer von 24 h bei 23 °C und 50 % relativer Luftfeuchte konditioniert werden.

ANMERKUNG Es wird darauf hingewiesen, dass unterschiedliche Ausgangsdichten bei den Prüfdrucken zu unter-
schiedlichen Prüfergebnissen in Bezug auf die Ausbleichgeschwindigkeit führen können. Wurde eine Dichte für die
Proben gewählt, ist es für Zwecke der Vergleichbarkeit wichtig, dass diese Dichte bei allen Proben beibehalten wird.
Erfolgt die Prüfung nach einer Norm, die spezifische Ausgangsdichten vorschreibt, müssen diese Dichten eingehalten
werden.

Es sind mindestens zwei Mehrfachproben einer jeden Fotobuchkomponente, sowohl der gedruckten als auch
nicht gedruckten, erforderlich. Die Mehrfachproben einer jeden Fotobuchkomponente müssen an verschiede-
nen Stellen der jeweiligen Prüfkammer (für Licht, Ozon usw.) platziert werden.

Die in ISO 18936 festgelegten Messbedingungen, Probenhaltebedingungen und Messverfahren müssen


eingehalten werden. Insbesondere muss darauf geachtet werden, dass bei jeder Wiederholung des Proben-
halte- und Messverfahrens einheitliche Umgebungslichtverhältnisse und Haltezeiten angewendet werden.
Die Dichte muss für die gedruckten Farbfelder gemessen werden und die Farbwerte müssen bei gedruckten
Komponenten in dem Farbfeld mit der niedrigsten Dichte (Dmin ) und bei nicht bedruckten Komponenten in
der Mitte gemessen werden. Dichten und Farbwerte der Mehrfachproben müssen gemittelt werden, bevor
Berechnungen durchgeführt werden.

4.3 Thermische Beständigkeit bei langfristiger Aufbewahrung im Dunkeln

4.3.1 Allgemeines

Die Langzeitstabilität muss in Übereinstimmung mit dem Prüfverfahren nach ISO 18936 und der Arrhenius-
analyse nach ISO 18924 beurteilt werden. Es sollte beachtet werden, dass die Ergebnisse der Kurzzeitprüfung
bei hohen Temperaturen unter Umständen nicht der Langzeitstabilität entsprechen.

4.3.2 Durchführung

Für die Prüfung einzelner Seiten oder Einbände muss das Verfahren mit versiegelten Beuteln, wie es in
ISO 18936 genauer beschrieben wird, angewandt werden. Um Wechselwirkungen zwischen Seiten oder
Einbänden zu minimieren, darf zusätzlich zum erforderlichen Verfahren mit Siegelbeuteln das ‚frei hängende‘
Verfahren, das auch in ISO 18936 beschrieben wird, angewandt werden. Dieses Verfahren spiegelt jedoch
nicht die tatsächlichen Aufbewahrungsbedingungen von Fotobüchern wider. Das ‚frei hängende‘ Verfahren
simuliert nicht die möglichen Wechselwirkungen zwischen den Komponenten eines Fotobuchs, wie etwa
zwischen Einband und erster Seite. Um diese Wechselwirkungen zu simulieren, darf der Anwender eine
„Sandwich“-artige thermische Alterungsprüfung wie in Anhang D beschrieben durchführen.

13
DIN ISO 18948:2021-04

Bei der tatsächlichen Aufbewahrung von Fotobüchern schwanken Temperatur und Luftfeuchte, abhängig von
den unterschiedlichen Jahreszeiten potentiell sehr stark. Die Prüfung muss bei einer relativen Luftfeuchte (RH)
von 50 % erfolgen. Da jedoch die Auswirkungen von Luftfeuchte auf die Farbbeständigkeit je nach Produkt sehr
unterschiedlich ausfallen können, ist es sinnvoll, diese Auswirkungen zu untersuchen. Hierfür wird eine Tem-
peraturprüfreihe bei verschiedenen Graden relativer Luftfeuchte durchgeführt. Wenn zu erwarten ist, dass die
relative Luftfeuchte während der Aufbewahrung deutlich weniger als 50 % betragen wird (z. B. bei einer Auf-
bewahrung in Übereinstimmung mit einigen der in ISO 18911 oder ISO 18920 festgelegten Bedingungen oder
in aridem Klima) oder deutlich mehr betragen wird (z. B. in tropischem Klima), dann sollte die für die Prüfung
zu wählende relative Luftfeuchte den Aufbewahrungsbedingungen entsprechen. Derartige Prüfungen werden
häufig bei verschiedenen Graden von relativer Luftfeuchte durchgeführt, z. B. bei 20 % RH, um Auswirkungen
niedriger Luftfeuchte widerzuspiegeln, und bei 70 % RH, um Auswirkungen hoher Luftfeuchte widerzuspie-
geln. Um das Arrhenius-Verfahren aus ISO 18924 nutzen zu können, müssen die angewandten Temperaturen
mindestens einen Bereich von 20 °C abdecken.

4.3.3 Berichterstellung

Die Berichterstellung muss die Anforderungen an Berichte nach ISO 18936 erfüllen. Die Ergebnisse dieser
Prüfungen werden als die Temperaturen und Zeitspannen, die bei der thermischen Prüfung angesetzt wer-
den, um die zu beobachtenden Verluste an optischer Dichte zu erreichen, sowie als die Verluste an optischer
Dichte in Prozent oder als das Ausmaß der densitometrischen und/oder farbmetrischen Veränderungen, das
bei einer bestimmten Temperatur und Zeitdauer beobachtet wurde/n, angegeben. Der Bericht muss Ergeb-
nisse für jede Fotobuchkomponente, sowohl die bedruckten als auch die nicht bedruckten Komponenten, ent-
halten. Ebenso muss die Berichterstellung für jede Fotobuchkomponente das Auftreten oder Nichtauftreten
physikalischer und biologischer Veränderungen, einschließlich aber nicht beschränkt auf Delamination, Adhä-
sionsbruch, Schimmelbildung und Blocken, beinhalten. Insbesondere wenn eine Fotobuchkomponentenprobe,
die als mittlere von drei Sandwichlagen im Sandwich-Probenhalter gehalten wird, an den Materialien der bei-
den äußeren Sandwichlagen klebt oder Farbe auf diese überträgt, muss dieser Fehler im Prüfbericht festgehal-
ten werden. Zusätzlich müssen sichtbare gelbe Verfärbungen der Ränder, die den Randbereich einer Kompo-
nente von ihrem Inneren absetzen, im Prüfbericht festgehalten werden.

4.4 Lichtbeständigkeit

4.4.1 Allgemeines

Das Prüfverfahren für „simuliertes Tageslicht bei Verwendung im Innenbereich“ nach ISO 18937 muss ange-
wendet werden. Für allgemeine Prüfzwecke dürfen Anwender dieses Dokuments die für ihre Prüfvorhaben
angemessenen Zielfelder und Ausgangsdichten frei wählen. Ein Beispiel für eine solche Prüfvorlage wird in
ISO 18944 zusammen mit Anforderungen und Empfehlungen für die Probenvorbereitung gegeben.

ANMERKUNG Es wird darauf hingewiesen, dass unterschiedliche Ausgangsdichten bei den Prüfdrucken zu unter-
schiedlichen Prüfergebnissen in Bezug auf die Ausbleichgeschwindigkeit führen können. Wurde eine Probendichte
gewählt, ist es für Zwecke der Vergleichbarkeit wichtig, dass diese Dichte bei allen Proben beibehalten wird. Erfolgt die
Prüfung nach einer Norm, die spezifische Ausgangsdichten vorschreibt, müssen diese Dichten eingehalten werden.

4.4.2 Einbände

Die gesamte kumulative Belichtung muss 20 Mlx·h betragen. Es dürfen auch Daten für niedrigere und höhere
kumulative Belichtung erhoben werden, wenn dies für den Anwendungsfall relevant ist.

4.4.3 Blätter

Die gesamte kumulative Belichtung muss 2 Mlx·h betragen. Es dürfen auch Daten für niedrigere und höhere
kumulative Belichtungswerte erhoben werden, wenn dies für den Anwendungsfall relevant ist.

ANMERKUNG Die gesamte kumulative Belichtung von 20 Mlx·h entspricht einer Belichtung von 25 a, wenn angenom-
men wird, dass 12 h eines Tages eine Beleuchtungsstärke von 200 lx vorherrscht. 200 lx ist die in ISO 8995 beschriebene
Beleuchtungsstärke bei Bücherregalen in einer Bibliothek. Die Blätter werden in der Regel weniger Licht ausgesetzt als der

14
DIN ISO 18948:2021-04

Einband und es wird geschätzt, dass die Einwirkung bei Blättern weniger als zehn Prozent der Einwirkung bei Einbänden
beträgt.

4.4.4 Berichterstellung

Die Berichterstellung muss die Anforderungen an Berichte nach ISO 18937 erfüllen. Die Ergebnisse dieser
Prüfungen werden als das Ausmaß der densitometrischen oder farbmetrischen Veränderungen, die bei einer
bestimmten kumulativen Belichtung (lx·h) beobachtet werden, sowie als die Verluste an optischer Dichte in
Prozent angegeben. Wenn mehrere Belichtungen durchgeführt wurden, werden die Ergebnisse als die kumu-
lative Belichtung, die nötig war, um die beobachteten densitometrischen oder farbmetrischen Veränderungen
zu erreichen, und als die Verluste an optischer Dichte in Prozent angegeben.

4.5 Ozonbeständigkeit

4.5.1 Allgemeines

Das in ISO 18941 beschriebene Prüfverfahren muss angewendet werden. Für allgemeine Prüfzwecke dürfen
Anwender dieses Dokuments die für ihre Prüfvorhaben angemessenen Zielfelder und Ausgangsdichten frei
wählen. Ein Beispiel für eine solche Prüfvorlage wird in ISO 18944 zusammen mit Anforderungen und Emp-
fehlungen für die Probenvorbereitung gegeben.

ANMERKUNG Es wird darauf hingewiesen, dass unterschiedliche Ausgangsdichten bei den Prüfdrucken zu unter-
schiedlichen Prüfergebnissen in Bezug auf die Ausbleichgeschwindigkeit führen können. Wurde eine Probendichte
gewählt, ist es für Zwecke der Vergleichbarkeit wichtig, dass diese Dichte bei allen Proben beibehalten wird. Erfolgt die
Prüfung nach einer Norm, die spezifische Ausgangsdichten vorschreibt, müssen diese Dichten eingehalten werden.

4.5.2 Einbände

Die gesamte kumulative Exposition muss 1 450 l/l·h betragen. Es dürfen auch Daten für niedrigere und höhere
kumulative Expositionenerhoben werden, wenn dies für den Anwendungsfall relevant ist. Sofern keine anders-
lautenden Festlegungen bestehen, muss die Prüfung wie in ISO 18941:2017, 9.4, angegeben bei 1,0 l/l mit
einer Grenzabweichung von ±0,1 l/l Ozon durchgeführt werden. Es kann sinnvoll sein, weitere optionale Kon-
zentrationen, wie etwa 0,5 l/l oder 5,0 l/l, zu prüfen. Wenn andere Konzentrationen als 1,0 l/l verwendet
werden, muss die Grenzabweichung ±10 % des angestrebten Wertes betragen oder die beste mit der Prüf-
einrichtung zu erreichende Fehlergrenze sein. Wenn die Grenzabweichung mehr als ±10 % beträgt, muss die
tatsächliche Grenzabweichung im Prüfbericht angegeben werden. Wenn optionale Konzentrationen verwen-
det werden, sollte der Prüfer die Materialien auf Reziprozitätsverhalten in Bezug auf Ozon untersuchen, bevor
vergleichende Schlüsse gezogen werden. Bei Prüfungen mit Ozonkonzentrationen oberhalb von 1,0 l/l muss
eine Reziprozitätsprüfung mit einer Ozonkonzentration von 1,0 l/l oder darunter durchgeführt werden (wie
in ISO 18941:2017, Anhang B, dargestellt).

ANMERKUNG 1 l/l = 1 ppm (1 × 10 6 ) und wird als Volumen gemessen.

4.5.3 Blätter

Die gesamte kumulative Exposition muss 145 l/l·h betragen. Es dürfen auch Daten für niedrigere und höhere
kumulative Expositionen erhoben werden, wenn dies für den Anwendungsfall relevant ist. Sofern keine anders-
lautenden Festlegungen bestehen, muss die Prüfung wie in ISO 18941:2017, 9.4, angegeben bei 1,0 l/l mit
einer Grenzabweichung von ±0,1 l/l Ozon durchgeführt werden. Es kann sinnvoll sein, weitere optionale Kon-
zentrationen, wie etwa 0,5 l/l oder 5,0 l/l, zu prüfen. Wenn andere Konzentrationen als 1,0 l/l verwendet
werden, muss die Grenzabweichung ±10 % des angestrebten Wertes betragen oder die beste mit der Prüfein-
richtung zu erreichende Fehlergrenze sein. Wenn die Grenzabweichung mehr als ±10 % beträgt, muss die tat-
sächliche Toleranz im Prüfbericht angegeben werden. Wenn optionale Konzentrationen verwendet werden,
sollte der Prüfer die Materialien auf Reziprozitätsverhalten in Bezug auf Ozon untersuchen, bevor verglei-
chende Schlüsse gezogen werden. Bei Prüfungen mit Ozonkonzentrationen oberhalb von 1,0 l/l muss eine
Reziprozitätsprüfung mit einer Ozonkonzentration von 1,0 l/l oder darunter durchgeführt werden (wie in
ISO 18941:2017, Anhang B, dargestellt).

15
DIN ISO 18948:2021-04

ANMERKUNG Die gesamte kumulative Exposition von 1 450 l/l·h entspricht einer Exposition von Ozongas von 25 a bei
einer Konzentration von 6,6 nl/l. Für verschiedene Regionen weltweit wurden mittlere Umgebungsozonkonzentrationen
in Innenräumen von 9 nl/l und 4,5 nl/l ermittelt. Der Wert von 6,6 nl/l stellt einen Zwischenwert dieser Angaben dar. Die
Blätter werden in der Regel weniger Ozon ausgesetzt als der Einband und es wird geschätzt, dass die Einwirkung bei
Blättern weniger als zehn Prozent der Einwirkung bei Einbänden beträgt.

4.5.4 Berichterstellung

Die Berichterstellung muss die Anforderungen an Berichte nach ISO 18941:2017, Abschnitt 10, erfüllen. Die
Ergebnisse dieser Prüfungen werden als das Ausmaß der densitometrischen oder farbmetrischen Verände-
rungen, die bei einer bestimmten kumulativen Exposition ( l/l·h) beobachtet werden, sowie als die Verluste
an optischer Dichte in Prozent angegeben. Im Fall von Expositionsreihen, werden die Ergebnisse als die kumu-
lative Exposition, die nötig war, um die beobachteten densitometrischen oder farbmetrischen Veränderungen
zu erreichen, und als die Verluste an optischer Dichte in Prozent angegeben.

4.6 Luftfeuchtebeständigkeit

4.6.1 Allgemeines

Die in ISO 18946 und ISO 18949 beschriebenen Prüfverfahren und Zielfelder müssen angewendet werden.

4.6.2 Einbände und Blätter

Die Prüfungen nach Verfahren A aus ISO 18946 (hohe Luftfeuchte) und ISO 18949 (niedrige Luftfeuchte) müs-
sen durchgeführt und die Ergebnisse wie in ISO 18946 und ISO 18949 beschrieben im Bericht angegeben wer-
den.

4.6.3 Berichterstellung

Die Berichterstellung muss die Anforderungen an Berichte nach ISO 18946 und ISO 18949 erfüllen. Die
Berichterstellung über die spezifischen Prüfergebnisse zur Luftfeuchtebeständigkeit (Verfahren A aus
ISO 18946 und ISO 18949) muss Angaben zu den Prüfbedingungen hinsichtlich Luftfeuchte (% RH) und
Temperatur enthalten, sowie Angaben zur Länge der Prüfdauer und dem in der Prüfdauer entstehenden
Farbabstand Delta E. Ebenso muss die Berichterstellung für jede Fotobuchkomponente das Auftreten oder
Nichtauftreten physikalischer und biologischer Veränderungen, einschließlich aber nicht beschränkt auf
Delamination, Adhäsionsbruch, Schimmelbildung und Blocken, festhalten.

5 Prüfungen der mechanischen Beständigkeit von Fotobüchern


5.1 Allgemeines

Prüfungen der mechanischen Beständigkeit eines Fotobuchs umfassen eine Reihe von mechanischen Prüfun-
gen, die im Zusammenhang mit Transport, Nutzung und Aufbewahrung in einem Regal stehen.

Im Allgemeinen können manche der für die Bindung oder Laminierung verwendeten Materialien mit der Zeit
altern und sich sukzessive zersetzen. Daher wird jede mechanische Beständigkeitsprüfung mit einem Fotobuch
in seinem ursprünglichen Zustand und nach einer Kurzzeitalterung durchgeführt.

Prüfverfahren zur mechanischen Beständigkeit des Buchs umfassen eine Blattausreißprüfung (en: page-pull
test), Schäl- und Delaminationsprüfungen (für Einbände und Blätter) und eine Prüfung der Bindung des Buch-
blocks an den Einband.

ANMERKUNG 1 Durch Wärme und Luftfeuchte verursachtes Verkleben der Seiten eines Fotobuchs wird in Abschnitt 6
behandelt.

ANMERKUNG 2 Durch Wärme und Luftfeuchte verursachte Verformungen eines Fotobuchs werden in Abschnitt 7
behandelt.

16
DIN ISO 18948:2021-04

ANMERKUNG 3 Informationen über Extremprüfungen zur mechanischen Beständigkeit eines Fotobuchs sind in
Anhang C enthalten.

5.2 Alterungsbedingungen

Parameter für die beschleunigte Alterung von Proben zur Untersuchung der alterungsbedingten Veränderun-
gen der mechanischen Beständigkeit umfassen: Temperaturspanne, Sollwert der relativen Luftfeuchte und
Gesamtprüfdauer. Den Anwendern dieses Dokuments wird empfohlen, ausgehend von den Anforderungen
ihrer Anwendungszwecke und der Aufbewahrungsumgebung, die bei dem von ihnen bedienten Markt im
Lebenszyklus der Fotobuchprodukte zu erwarten ist, die für ihre Zwecke angemessenen Prüfbedingungen zu
wählen.

Als typische Bedingung der Kurzzeitalterung muss das Temperaturwechselprotokoll nach ISO 11800:1998,
Anhang C, angewendet werden. Die mechanische Beständigkeit des Fotobuchs muss sowohl vor als auch nach
der folgenden Abfolge von Expositionszeiten gemessen werden:

a) 72 h Exposition bei 54 °C ± 3 °C;

b) 72 h Exposition bei 6 °C ± 3 °C;

c) 6 h Exposition bei 24 °C ± 6 °C.

ANMERKUNG 1 Bei bestimmten Schmelzklebstoffen mit niedriger Glasübergangs- oder Erweichungstemperatur (z. B.
bestimmte Ethylenvinylacetat-Klebstoffe mit einer Erweichungstemperatur von weniger als 54 °C) können bei den Prüfun-
gen auf mechanische Beständigkeit Fehler auftreten. Bei einer tatsächlichen Aufbewahrung bei Raumtemperatur können
diese Probleme jedoch auftreten oder auch nicht.

ANMERKUNG 2 Wenn für die Temperaturwechselprüfung nur eine einzige Alterungskammer verwendet wird, ist eine
Wartezeit von 2 h bis 3 h zwischen den beiden Extremtemperaturen einzuhalten.

5.3 Blattausreißprüfung (Page-Pull-Test)

5.3.1 Allgemeines

Die Blattausreißprüfung (Page-Pull-Test) prüft die Zugfestigkeit und misst die Ausgangsstärke der Blattbin-
dung. Die Blattbindung stellt sicher, dass die Fotobuchseiten ein fester Bestandteil des Fotobuchs bleiben.
Mangelhaft gebundene Blätter können sich lösen und verloren gehen oder beschädigt werden. Das Ziel der
Prüfung des Buchblocks ist, mögliche Schwachstellen der Bindequalität zu identifizieren. Entweder muss das
in ISO 19594 beschriebene Prüfverfahren oder das weiter unten in 5.3.3 beschriebene Prüfverfahren angewen-
det werden.

ANMERKUNG Der Anwendungsbereich der ISO 19594 gilt nur für klebegebundene Bücher, jedoch können die in dem
Dokument beschriebenen Verfahren auch bei anderen Buchblockkonstruktionen angewendet werden.

Die Bindungsfestigkeit wird unter Verwendung eines Materialprüfsystems und einer bestimmten Prüfeinrich-
tung durch Herausziehen eines einzelnen Blattes aus dem Buchblock beurteilt. Die Prüfung wird so durchge-
führt, dass das Prüfblatt entlang der gesamten Vorderkante eingeklemmt wird, während der geöffnete Buch-
block mit einer bestimmten Vorlast an dem Probenhalter befestigt ist. Das Prüfblatt wird nach oben mit einer
Kraft, die in einem rechten Winkel zur Kante der Bindung wirkt, herausgezogen. Die zum Herausziehen ein-
gesetzte Höchstkraft wird gemessen. Die Bindungsfestigkeit der Probe wird berechnet, indem die Höchstkraft
durch die Rückenlänge des Buchblocks dividiert wird.

Die Anzahl der Prüfpositionen für eine Probe hängt von der Dicke des Buchblocks und der Anzahl an Spezial-
blättern (Blätter, die sich von der Mehrheit der Blätter unterscheiden) ab. Die Mindestanzahl an Prüfpositionen
ist drei. Diese drei Prüfblätter müssen diejenigen Blätter sein, die bei 10 %, 50 % und 90 % der Gesamtanzahl an
Seiten liegen. Es wird empfohlen zusätzliche Positionen zu prüfen, darunter die erste und die letzte bedruckte
Seite des Buchblocks.

17
DIN ISO 18948:2021-04

ANMERKUNG Bei einem Buchblock mit 100 Seiten sind die Prüfblätter die Blätter mit den Seiten 10, 50 und 90.

Für jede Prüfposition müssen mindestens zwei Proben geprüft werden.

5.3.2 Prüfverfahren

Entweder müssen Prüfgerät und Prüfverfahren wie in ISO 19594 beschrieben oder das in 5.3.3 beschriebene
Verfahren angewendet werden. Da das Verfahren aus ISO 19594 bei Lay-Flat-Bindungen nicht angewendet
werden kann, wird im Folgenden ein alternatives Prüfverfahren dargelegt.

5.3.3 Alternatives Prüfverfahren

5.3.3.1 Allgemeines

Die Prüfung muss mit einer Prüfeinrichtung für Zugfestigkeit, die Bücher halten kann, durchgeführt werden.
Die in ISO 527-3 beschriebenen Prüfverfahren und Prüfeinrichtung müssen angewendet werden. In ISO 527-1
werden allgemeine Grundsätze zur Bestimmung der Zugeigenschaften von Kunststoffen und Kunststoffver-
bundstoffen unter definierten Bedingungen dargelegt. Diese Norm bietet unter Umständen nützliche Zusatz-
informationen bei der Anwendung von ISO 527-3. Die Prüfungen müssen bei einer Temperatur von 23 °C ± 5 °C
und einer relativen Luftfeuchte zwischen 35 % und 75 % durchgeführt werden. Dieses alternative Verfahren
kann bei allen Arten von Fotobuchblockkonstruktionen angewendet werden.

5.3.3.2 Vorbereitung der Probenkörper

Die Fotobücher können in ihrem ursprünglichen Zustand geprüft werden. Es wird jedoch empfohlen, die
Bücher mit einer scharfen Schneidemaschine, etwa einer Hebelschneidemaschine oder einem Rollschneider,
in 40 mm breite Streifen zu schneiden, wobei darauf zu achten ist, die Blattbindung nicht zu beeinflussen. Da
Fotobücher kostspielig sein können, bietet das Schneiden der Proben in 40 mm breite Streifen den Vorteil, aus
einem einzigen Fotobuch eine große Anzahl an Proben zu gewinnen. Die Länge kann auch gekürzt werden,
um in die Lücke des Probenhalters aus der Zugprüfmaschine zu passen.

Der Rand der vorderen bzw. hinteren Einbandseite muss mit dem unteren Probengreifer der Zugprüfmaschine
gefasst werden. Die Seite, die bei 10 %, 50 % oder 90 % der Gesamtanzahl an Seiten liegt, muss mit dem oberen
Probengreifer der Zugprüfmaschine gefasst werden.

5.3.3.3 Aufbringen der Vorlast

Das Aufbringen der Vorlast muss wie folgt durchgeführt werden:

a) den Kraftaufnehmer auf Null stellen;

b) eine Vorlast von 70 N auf den Niederhalter aufbringen (die Geschwindigkeit der oberen Traverse während
der Positionierung des Niederhalters sollte 50 mm/min betragen);

c) sobald Gleichgewicht erreicht ist, die Positionierung des Niederhalters fixieren.

5.3.3.4 Durchführung des Zugverfahrens

Die Durchführung des Zugverfahrens muss wie folgt ablaufen:

a) Zugkraft mit einer Geschwindigkeit von 1 000 mm/min ausüben, bis die Höchstkraft erreicht wurde;

b) die gemessene Höchstkraft und die Rückenlänge des Buchblocks aufzeichnen;

c) das Prüfverfahren beobachten und alle Effekte erkennen und aufzeichnen.

18
DIN ISO 18948:2021-04

5.3.3.5 Inspektion

Nach der Zugprüfung wird der Probenkörper inspiziert und der physische Zustand des Buchrückens und der
Bindung, die Zugkraft und die Dehnung bis zum Zerreißen werden aufgezeichnet.

5.3.4 Berechnung der Blattausreißfestigkeit

Die Blattausreißfestigkeit muss für jede Prüfposition einzeln berechnet werden.

Messwerte von Prüfblättern mit Klebstoffeinläufen müssen von allen Berechnungen ausgeschlossen werden.

Messwerte von zerrissenen Prüfblättern müssen mit einem „>“ (größer als) gekennzeichnet werden.

Die Blattausreißfestigkeit wird nach Gleichung (1) berechnet:

b = max / (1)

Dabei ist

Fb die Blattausreißfestigkeit [N/cm];

F max die Höchstkraft [N];

l die Buchrückenlänge [cm].

Der Durchschnittswert aller Blattausreißfestigkeitswerte wird für jede Prüfposition berechnet. Wenn mindes-
tens einer der Höchstkraftwerte einer Prüfposition mit einem „>“ gekennzeichnet wurde, muss auch der Durch-
schnittswert mit einem „>“ gekennzeichnet werden. Werte, die mit einem „>“ gekennzeichnet sind, müssen von
der Berechnung des Variationskoeffizienten ausgenommen werden.

ANMERKUNG Ein Beispiel einer Klassifizierungsskala für Blattausreißfestigkeit ist in Tabelle A.1 aufgeführt.

5.4 Schäl- und Delaminationsbeständigkeit

5.4.1 Allgemeines

Das Aufbringen eines schützenden Laminats auf eine Fotografie kann eine Reihe unerwünschter physischer
oder umweltbedingter Schäden vermeiden. Daher werden Fotobucheinbände und teilweise auch die Fotobuch-
seiten laminiert, um sie vor Schäden zu schützen.

Im Verlaufe der Zeit können Luftfeuchte, Temperatur, Lösemittelrückstände und die Verwendung von ungeeig-
neten Laminaten zur Delamination führen. Der Einband eines Fotobuchs ist besonders anfällig für Delamina-
tion, da der Buchrücken vielen Belastungen ausgesetzt ist.

Laminierungen umfassen Folien oder Beschichtungen, die auf der Oberfläche der Drucke aufgebracht werden,
rückseitig miteinander verbundene Drucke, die eine abgeschlossene Seite bilden, und Folien oder Beschich-
tungen zum Schutz des Einbands.

Laminate bestehen in der Regel aus Polyvinylacetat, Polyvinylchlorid, Polyurethan, Polyester, Polypropylen
oder anderen polymeren Materialien. Je nach Art ihrer Zusammensetzung können Laminate als Folie mit einem
Klebstoff bei Raumtemperatur oder höheren Temperaturen aufgebracht werden. Sie können auch als flüssige
Beschichtung aufgetragen werden, die anschließend entweder getrocknet wird, um die Trägerflüssigkeit zu
entfernen, oder, im Fall von strahlungshärtenden Laminaten, ausgehärtet wird.

5.4.2 Delaminationsbeständigkeit

Ein wichtiger Aspekt der Haltbarkeit von Fotobüchern ist die Beständigkeit gegen Delamination, welche durch
die Belastung durch umgebungsbedingte Temperaturwechsel verursacht werden kann. Im Laufe der Zeit führt

19
DIN ISO 18948:2021-04

dies häufig zu einer alterungsbedingten Delamination der Laminierfolie bzw. der beschichteten Blätter, da die
Wärmeausdehnungskoeffizienten des Laminiermaterials und des darunterliegenden Papiers (oder anderen
Materials) oft verschieden sind. Die daraus entstehende Belastung der Grenzfläche könnte zu Delamination
oder anderen unerwünschten sichtbaren Fehlern führen: So können sich etwa unter der Laminierfolie Blasen
bilden oder die laminierten Seiten wölben sich, was auf eine innere Spannung zurückzuführen ist, die so groß
wird, dass die Biegebeständigkeit des Substratmaterials überschritten wird.

5.4.3 Bewertung der alterungsbedingten Laminier- und Blattausreißfestigkeit

Zur Bewertung alterungsbedingter Veränderungen der Laminierfestigkeit auf gedruckten Bildern (wie dem
Einband eines Fotobuchs) muss das in 5.4.4 beschriebene Verfahren, unter Anwendung des in Anhang E vor-
gegebenen Vorgehens, befolgt werden. Zur Bewertung alterungsbedingter Verluste an Blattausreißfestigkeit
bei Rücken an Rücken miteinander verklebten Blättern eines Fotobuchs muss das in 5.4.5 beschriebene Ver-
fahren, unter Anwendung des in ASTM F904 vorgegebenen Vorgehens, befolgt werden.

Die Proben müssen nach den Angaben in 5.2 gealtert werden. Jegliche messbare Verringerung der Laminierfes-
tigkeit der gealterten Proben im Vergleich zu den Kontrollproben zeigt eine alterungsbedingte Degradation der
Klebeverbindung der Laminierfolie an. Das Ausmaß der Verluste an Laminierfestigkeit nach der Alterung bietet
eine Grundlage für die Entscheidung zwischen verschiedenen Laminierprodukten und Lackbeschichtungen.

ANMERKUNG Bei den in 5.4.4 und 5.4.5 beschriebenen Prüfungen der Laminierfestigkeit ist je nach Bedarf die Durch-
führung zusätzlicher Alterungszyklen in Betracht zu ziehen, falls ein einziger Alterungszyklus keine über die statistischen
Schwankungen des Verfahrens hinausgehende alterungsbedingte Schwächung der Laminierfestigkeit zeigt.

5.4.4 Schälbeständigkeit und Laminatverbundfestigkeit von schützenden Laminaten

Die Schälbeständigkeit und Laminatverbundfestigkeit sind nach dem in Anhang E beschriebenen Verfahren
zu messen. Die zu prüfenden Blätter und Einbandseiten müssen aus dem mit maximaler Dichte (RGB-Code-
werte = 0, 0, 0) bedruckten laminierten Substratmaterial bestehen.

Alle Proben müssen nach den in Anhang E angegebenen Abmessungen vorbereitet werden und vor der Lami-
nierung und der Prüfung der Laminierfestigkeit über eine Dauer von 24 h bei 23 °C und 50 % RH konditioniert
werden. Es sind mindestens drei Mehrfachproben erforderlich. Die Messung muss sowohl in horizontaler als
auch vertikaler Richtung (d. h. in Maschinenlauf- und Querrichtung des Substrats) erfolgen und beide Werte
müssen im Prüfbericht festgehalten werden.

Die Ergebnisse für die drei unter jeder Prüfbedingung untersuchten Proben müssen gemittelt werden, um eine
Einstufung des jeweiligen Substrats zu erhalten.

ANMERKUNG 1 Diese Prüfung ist bei manchen Fotobüchern nicht anwendbar, da die Präparierung des freien Randes
des schützenden Laminats für die Prüfung der Schälbeständigkeit aus folgenden Gründen schwierig ist:

— das Laminat für Fotobücher ist dünn;

— das Herstellen eines freien Randes am Laminat während des Laminierungsprozesses ist in vielen Fällen schwierig.

ANMERKUNG 2 Ein Beispiel für eine Klassifizierungsskala ist in Tabelle A.2 aufgeführt.

5.4.5 Spaltfestigkeit von verklebten einseitigen Blättern

Wenn Blätter nur auf einer Seite bedruckt werden, müssen die Blätter an ihren Rückseiten miteinander ver-
klebt werden, um ein doppelseitiges Fotobuch zu erhalten. Dies kann mithilfe von Schmelzklebstoffen oder mit
speziellen (zwischenliegenden) Klebblättern geschehen.

Für Produktionszwecke ist es wichtig, dass die anfängliche Klebestärke ausreichend ist; es ist jedoch ebenso
wichtig, dass die Blätter auch nach einer längeren Zeitspanne nicht auseinanderfallen. Daher ist die Spaltfes-
tigkeit unter Anwendung von ASTM F904 zu prüfen. Dort wird eine Schälprüfung in Maschinenlaufrichtung
des Papiers vorgeschrieben. Jedoch ist bei der Anwendung dieses Verfahrens bei Fotobüchern mit verklebten

20
DIN ISO 18948:2021-04

Blättern der Schälwiderstand in einem rechten Winkel zum Rücken des Fotobuchs zu prüfen, da die Maschinen-
laufrichtung des Papiers nur schwer zu ermitteln und bei Fotobüchern mit verklebten Blättern nicht relevant
ist.

5.4.6 Probenvorbereitung, Bewertung der Ergebnisse und Berichterstellung

Die Probenvorbereitung muss den Anforderungen der ausgewählten Prüfnorm, also entweder den Verfahren
in Anhang E oder ASTM F904, entsprechen. Für die Prüfung der Laminierfestigkeit eines bedruckten Fotobuch-
einbands sollte die Probenvorbereitung den Druck von Bildern mit verschiedenen Farbauszügen in der jewei-
ligen höchsten Dichte, wie in Anhang E beschrieben, umfassen. Die Anzahl der Probenexemplare muss ebenso
den Anforderungen der ausgewählten Norm entsprechen. Unabhängig von der Wahl der Prüfnorm muss eine
Reihe von Kontrollproben (mit der notwendigen Anzahl an Exemplaren) unter den gleichen Bedingungen wie
die Untersuchungsproben vorbereitet werden und während der Alterungszeit der Untersuchungsproben bei
Umgebungsbedingungen von 23 °C und 50 % RH aufbewahrt werden. Nach Ende der Alterungszeit müssen
diese Kontrollproben parallel zu den gealterten Untersuchungsproben auf Laminierfestigkeit geprüft werden.

Um die Auswirkungen der Alterung zu bestimmen, muss die Laminierfestigkeit der gealterten Proben und der
Kontrollproben verglichen werden. Die Ergebnisse sind im Prüfbericht festzuhalten. Die angewandten Alte-
rungsbedingungen (minimale und maximale Temperatur der Temperaturwechsel, Sollwert der relativen Luft-
feuchte und Anzahl der Temperaturwechseltage) sowie die Prüfnorm, die zur Bestimmung der alterungsbe-
dingten Verluste an Laminierfestigkeit verwendet wurde, müssen ebenfalls im Bericht festgehalten werden.
Außerdem müssen alle sichtbaren Fehler, die nach der Alterung festzustellen sind (etwa Blasenbildung an der
Laminationsgrenzfläche oder Verformung der laminierten Blätter), in den Vergleich der alterungsbedingten
Schäden einbezogen und im Bericht festgehalten werden.

5.5 Bindung des Buchblocks an den Einband (Hitzebeständigkeit)

5.5.1 Allgemeines

Von einem Fotobuch wird erwartet, dass es während seiner voraussichtlichen Lebensdauer als eine intakte
Einheit bestehen bleibt. Wenn sich die Bindung löst oder Blätter verloren gehen, hat das Fotobuch in dieser
Hinsicht den Test nicht bestanden. Daher wird erwartet, dass die Bindung und alle Blätter eines Fotobuchs
auch bei einer Prüfung unter angemessenen Bedingungen eine intakte Einheit bleiben.

Die Klebkraft des Buchblocks und des Einbands muss sowohl vor als auch nach der in 5.2 beschriebenen Kurz-
zeitalterung untersucht werden. Jeglicher durch das Prüfverfahren verursachte Fehler der Bindung des Einle-
gematerials und/oder des Buchblocks an den Rücken des Einbands muss im Prüfbericht festgehalten und die
Art des Fehlers spezifiziert werden. Tabelle A.3 enthält qualitative Leitlinien zur Beschreibung verschiedener
Fehlerarten. Spezifische Prüfverfahren finden sich unter 5.5.2 und 5.5.3.

5.5.2 Buchbindestärke (Hitzebeständigkeit)

Die Klebkraft der Buchbindung ist nach ISO 11800 zu prüfen, wodurch geprüft wird, ob die gebundenen Mate-
rialien entweder vor oder nach der in 5.2 dargestellten Alterung ohne Schädigung voneinander getrennt wer-
den können.

ANMERKUNG Bei Büchern, die nicht die derzeit vorgeschriebenen Bedingungen erfüllen müssen, können andere
Höchsttemperaturen für die Bewertung verwendet werden.

Jeglicher Fehler der Klebkraft des Einlegematerials und/oder des Buchblocks nach dieser Hitzebeständigkeits-
prüfung muss im Prüfbericht festgehalten und die Art des Versagens spezifiziert werden.

5.5.3 Auf- und Zuklappbeständigkeit

Fotobücher mit einem schwarz bedruckten Rücken (entsprechend den sRGB-Eingabewerten 0, 0, 0) sind nach
1 000 Auf- und Zuklappzyklen visuell auf Delaminationserscheinungen zu untersuchen. Das Buch muss so
geöffnet werden, dass sich auf jeder Seite der Öffnungsstelle eine ungefähr gleiche Anzahl an Seiten befindet.
Während der Auf- und Zuklappzyklen müssen die Seiten nach unten gedrückt, jedoch nicht fest fixiert werden.

21
DIN ISO 18948:2021-04

Die Öffnungsstelle muss bei ungefähr 50 % des Buchblocks liegen. Die Seiten müssen bei ungefähr zwei Dritteln
des Abstands zwischen Buchrücken und Einband gehalten werden. Das Buch muss auch auf andere Versagens-
arten untersucht werden; dazu zählen (jedoch nicht ausschließlich) Ablösen des Buchblocks vom Einband,
Ablösen einzelner Blätter aus dem Buchblock und Ablösen des Einbands vom Buchrücken. Der Abschlussbe-
richt muss eine Beschreibung aller aufgetretenen Delaminationen, einschließlich der Länge und Breite der
Delaminationen, sowie eine Beschreibung aller anderen beobachteten Versagensarten enthalten.

ANMERKUNG Zusätzlich zu der vorhergehenden Prüfung können Auf- und Zuklappprüfungen an Stellen des Buch-
blocks durchgeführt werden, die ungefähr 10 % bzw. 90 % der Seitenanzahl ausmachen.

Siehe Bild 1 für ein Beispiel eines Blattwendegeräts, das für diese Prüfung verwendet werden kann.

Bild 1 — Beispiel eines Blattwendegeräts zur Verwendung bei der Auf- und Zuklappprüfung

6 Blockverhalten von Fotobüchern


6.1 Allgemeines

Das vorrangige Ziel dieser Reihe von Prüfverfahren ist die Bewertung der Alterungsbeständigkeit von Foto-
büchern im geschlossenen Zustand. Prüfungen, die sich auf Bücher beziehen, die offen auf einem Tisch o. ä.
ausliegen, sind in Abschnitt 4 gegeben.

Anwendungsfälle, die bei den Blockprüfungen simuliert werden:

a) Langzeitlagerung:

1) im Bücherregal;

2) gestapelt;

b) kurzzeitige Transporte:

22
DIN ISO 18948:2021-04

— im Inneren eines Fahrzeugs.

6.2 Prüfbedingungen

Zwei grundlegend verschiedene Anwendungsfälle müssen im Hinblick auf geschlossene Fotobücher berück-
sichtigt werden: die Langzeitlagerung unter gemäßigten Umgebungsbedingungen und kurzzeitige Transporte
unter extremeren Umgebungsbedingungen. In beiden Fällen sind die zu berücksichtigenden Hauptbelastungs-
faktoren Temperatur, Luftfeuchte und Druck. Prüfungen, die einen Stapel bedruckter Blätter einer Kombination
von Temperatur, Luftfeuchte und Druck aussetzen, wie dies bei geschlossenen Fotobüchern der Fall ist, wer-
den mitunter als Blockprüfungen bezeichnet. Die vorrangigen Reaktionen sind das aneinander Haften von Sei-
ten, Farbübertragung auf eine gegenüberliegende Seite, Verformungen der Blätter (Falten- oder Knickbildung,
Rollneigung, Glanzflecken usw.) sowie eine Verschlechterung der Bildqualität (farbmetrische oder densitome-
trische Veränderungen, Veränderungen von Glanz, Schärfe oder Auflösung usw.).

Für die beiden Fälle der Langzeitlagerung (im Bücherregal und gestapelt) werden jeweils zwei verschiedene
Bedingungen für Temperatur und Luftfeuchte angegeben, die einerseits heiß-trockene Lagerungsbedingungen
(Dachboden im Sommer) und andererseits warm-feuchte Lagerungsbedingungen (nicht klimatisiert) simulie-
ren. Ausgehend von Untersuchungen zur häuslichen Umgebung von Fotografienutzern [3] lassen sich die heiß-
trockenen Bedingungen durch Prüfbedingungen von 50 °C und 20 % RH und die warm-feuchten Bedingungen
durch Prüfbedingungen von 25 °C und 85 % RH angemessen simulieren. Bei beiden Umgebungsbedingungen
muss ein gleichbleibender Druck von 1 kPa gegeben sein und die Prüfdauer muss 2 Tage betragen.

ANMERKUNG 1,0 kPa entspricht dem ungefähren Druck unter einem Stapel von zehn Büchern, die jeweils 100 Blatt
Standardpapier (mit einem Flächengewicht von 148 g/m2 ) fassen. Dies entspricht auch dem ungefähren Druck, der in
einem eng gefüllten Bücherregal ausgeübt wird.

Die größten Unterschiede zwischen der Langzeitlagerung und dem Kurzzeittransport bestehen darin, dass das
geschlossene Fotobuch bei einem Kurzzeittransport eine kürzere Zeit einer etwas heißeren Umgebung ausge-
setzt wird. Da die heiße Luft in einem geschlossenen Fahrzeug einen mit der äußeren Umgebung vergleichba-
ren Taupunkt aufweisen sollte, wird die relative Luftfeuchte entsprechend auf die Prüftemperatur skaliert. Zur
Veranschaulichung sei angenommen, dass die Außenatmosphäre an einem typischen heißen Sommertag eine
Temperatur von 35 °C (95 °F) und eine Luftfeuchte von 80 % RH aufweist. Die relative Luftfeuchte derselben auf
60 °C (140 °F) erhitzten Luft würde entsprechend 24 % betragen. In diesem Fall wäre für den Kurzzeittransport
eine Prüfbedingung von 60 °C/25 % RH über 8 h erforderlich. Da nicht anzunehmen ist, dass ein Fotobuch, das
in einem Fahrzeug transportiert wird, dem gleichen Druck wie in einem Stapel Bücher oder einem eng gefüllten
Bücherregal ausgesetzt ist, wird ein geringerer Druck von 0,5 kPa als Prüfbedingung festgeschrieben.

Tabelle 1 — Zusammenfassung der drei Prüfbedingungen für die Blockprüfung geschlossener


Fotobücher

Simulierter Relative
Temperatur Druck Zeitspanne
Anwendungsfall Luftfeuchte
°C % kPa
Langzeitlagerung
50 20 1 2 Tage
(heiß-trocken)
Langzeitlagerung
25 85 1 2 Tage
(warm-feucht)
Kurzzeittransport im
60 25 0,5 8h
Fahrzeug
ANMERKUNG Die in dieser Tabelle aufgeführten Prüfbedingungen liegen außerhalb der in ISO 18920 und
ISO 18934 empfohlenen Lagerungsbedingungen. Unter letzteren ist kein Blocken zu erwarten.

23
DIN ISO 18948:2021-04

6.3 Gestalt der Prüfvorlage

Für die Blockprüfung muss eine aus horizontalen und vertikalen Farbbalken bestehende Prüfvorlage, wie sie in
Bild 2 zu sehen ist, verwendet werden. Die Größe der gezeigten Prüfvorlage dient nur der Veranschaulichung;
die tatsächlich verwendeten Prüfvorlagen könnten größer oder kleiner ausfallen. Die beiden Muster müssen
aufeinanderliegen sowie auf allen überlappenden Blättern oder Einbandmaterialien, mit denen die bedruckten
Seiten im geschlossenen Buch in Berührung kommen würden, aufliegen. Das entstehende „Sandwich“ muss
unter das Gewicht, das zur Erreichung des für die jeweilige Prüfbedingung angegebenen Drucks erforderlich
ist, gebracht werden.

Bild 2 — Prüfvorlage für die Blockprüfungen

Die aus Farbbalken in Cyan, Magenta, Gelb, Schwarz, Rot, Grün und Blau bestehende Prüfvorlage muss unter
Verwendung desselben Farbmanagements, derselben Druckertreibereinstellungen oder sonstigen Druckver-
fahrenseinstellungen gedruckt werden, die üblicherweise für das Drucken der tatsächlichen Fotobuchseiten
angewendet werden. Wenn das zur Herstellung des Fotobuchs verwendete Druckverfahren zusätzliche
Grund- oder Sonderfarben verwendet, dann müssen diese Farben der Prüfvorlage hinzugefügt werden. Die
Farbbalken der Prüfvorlage müssen eine Dichte von mindestens 1,5 aufweisen. Wenn das bildgebende System
keine Dichte von 1,5 erzeugen kann, muss die höchste Dichte, die das System erzeugen kann, verwendet
werden.

Wenn das Druckverfahren oder nachfolgende Schritte der Fotobuchproduktion das Aufbringen einer Schicht
bzw. mehrerer Schichten auf die bedruckten Bereiche des Substrats vorsehen (entweder auf einzelne Bilder
oder als durchgehende Schicht, z. B. als trockenes oder flüssiges Laminat oder andere nachfolgende Beschich-
tungsverfahren), dann müssen diese Schichten auch Teil der Prüfvorlage sein.

6.4 Konditionierung der Probenkörper

Die Prüfvorlage, leere Blätter und andere optionale Prüfmaterialien müssen wie in 6.5.1 beschrieben gestapelt
werden. Vor dem Stapeln müssen alle Blätter mindestens 24 h bei 23 °C ± 1 °C und einer relativen Luftfeuchte
von (50 ± 5) % konditioniert werden.

24
DIN ISO 18948:2021-04

6.5 Prüfverfahren

6.5.1 Allgemeines

Bei den hier beschriebenen Prüfverfahren wird ein Stapel aus Prüfvorlagen, leeren Blättern und anderen Foto-
buchkomponenten zwischen eine Ober- und eine Unterplatte geklemmt, worauf dann ein/e in Tabelle 1 ange-
gebene/s Gewicht bzw. Last aufgebracht wird. Ein Beispiel für eine Prüfvorrichtung, wie sie für die Prüfung
von geschlossenen Büchern verwendet werden kann, wird in Rima und Burge (2009) [27] beschrieben.

Als Alternative zu dem oben beschriebenen Stapel aus diagnostischen Prüfvorlagen, leeren Blättern und ande-
ren Fotobuchkomponenten ist ein vollständig gebundenes und zusammengesetztes Fotobuch den drei Prüf-
bedingungen, die in 6.5.4 bis 6.5.6 ausführlich beschrieben und in Tabelle 1 zusammengefasst werden, auszu-
setzen. Wenn ein vollständig gebundenes Buch geprüft wird, muss dieses Buch mit den gleichen Materialien
und auf die gleiche Art und Weise wie ein Buch, das einem Endnutzer verkauft oder zur Verfügung gestellt
werden würde, gedruckt und zusammengesetzt werden. Das zu prüfende Buch muss auch beispielhafte Bilder
und graphische Gestaltungen, wie sie ein typisches Fotobuch eines Verbrauchers enthalten würde, umfassen.
Ein vollständig gebundenes Buch muss mindestens 24 h bei 23 °C ± 1 °C und einer relativen Luftfeuchte von
(50 ± 5) % konditioniert werden.

Bei beiden Varianten, dem Stapel mit der Prüfvorlage oder der Alternative mit dem vollständig gebundenen
Buch, müssen jeweils zwei Probeexemplare bei jeder Prüfbedingung geprüft werden.

Um bei jeder Prüfbedingung den erforderlichen Druck zu erreichen, wird ein Gewicht, das die gleichen Flä-
chenmaße wie der Stapel oder das vollständig gebundene Buch aufweist, gewählt, das den Druck ausüben soll.

ANMERKUNG Die Masse, die nötig ist, um den erforderlichen Druck zu erreichen, kann nach folgender Gleichung
berechnet werden:

= 10,2 × ( p × p)

Dabei ist

m die benötigte Masse in Gramm;

Lp die Seitenlänge des Fotobuchs in Zentimetern;

lp die Seitenbreite des Fotobuchs in Zentimetern;

10,2 ein Faktor, der auf folgender Konvertierung beruht: 1 kPa = 10,197 g·N/cm2 .

Zusätzlich zu den vorgeschriebenen Prüfbedingungen dürfen abweichende Prüfbedingungen verwendet wer-


den, wenn diese für einen bestimmten Anwendungsfall relevant sind. In diesem Fall müssen die genauen Kom-
binationen von Temperatur, Luftfeuchte, Druck und Prüfdauer sowie eine Begründung für die Wahl dieser Prüf-
bedingungen im Bericht festgehalten werden.

6.5.2 Prüfeinrichtung und Kalibrierung

Es müssen Prüfkammern verwendet werden, mit denen Temperatur und Luftfeuchte innerhalb der untenste-
henden Vorgaben gehalten werden können.

Jede Prüfkammer muss mit einem Taupunktspiegelhygrometer oder einem anderen in ISO 18931 geforderten
Messgerät auf Kontrolle der relativen Luftfeuchte und auf Messgenauigkeit kalibriert werden. Die Kalibrierung
muss die Spannen von Temperatur und relativer Luftfeuchte, die in den nachfolgenden Prüfverfahren verwen-
det werden, umfassen. Bei jeglichen Anzeichen eines Versagens der Sensoren muss die Kalibrierung überprüft
werden. Es wird empfohlen, während der gesamten Prüfdauer redundante Sensoren zu verwenden, damit die
Sensorintegrität sichergestellt werden kann.

25
DIN ISO 18948:2021-04

6.5.3 Regulierung der Prüfumgebung

Die relative Luftfeuchte muss während der Prüfungen unter folgenden Bedingungen gehalten und reguliert
werden:

a) eine betriebsbedingte Schwankung von ±3 % RH in Relation zur Vorgabe,

b) ein laufender Durchschnittswert der betriebsbedingten Schwankung im Bereich von ±1 % RH in Relation


zur Vorgabe, was mindestens alle 15 min zu prüfen ist,

c) eine Einheitlichkeit im Bereich von ±2 % RH in Relation zur Vorgabe, bei einer konstanten Temperatur.

Im laufenden Durchschnittswert darf die Wartezeit von 1 h nach dem Schließen der Türen nicht berücksichtigt
werden. Für die Prüfung sind die Bereiche der Prüfkammer auszuwählen, die die vorgeschriebenen Anforde-
rungen an Einheitlichkeit erfüllen. Wenn der laufende Durchschnittswert der betriebsbedingten Schwankung
die Anforderungen nicht erfüllt, muss dies dokumentiert und erklärt werden.

Die Lufttemperatur im Inneren der Kammer muss während der Prüfungen bei einer betriebsbedingten
Schwankung von ±2,0 °C in Relation zur Vorgabe gehalten und reguliert werden. Der laufende Durchschnitts-
wert der betriebsbedingten Schwankung über 24 h muss mindestens alle 15 min überprüft werden und muss
im Bereich von ±1,0 °C in Relation zur Vorgabe liegen. Im laufenden Durchschnittswert darf die Wartezeit
von höchstens 1 h nach Beginn der Prüfbedingungen nicht berücksichtigt werden. Die Einheitlichkeit der
Prüfeinrichtung bei Prüfbedingungen muss vor Beginn der Prüfung beurteilt werden und sie muss im Bereich
von ±2,0 °C in Relation zur Vorgabe liegen. Für die Prüfung sind die Bereiche der Prüfkammer auszuwählen,
die die vorgeschriebenen Anforderungen an Einheitlichkeit erfüllen. Wenn der laufende Durchschnittswert
der betriebsbedingten Schwankung die Anforderungen nicht erfüllt, muss dies dokumentiert und erklärt
werden.

Der Luftstrom muss hoch genug sein, um einheitliche Temperatur- und Luftfeuchtebedingungen in der Kam-
mer zu erzeugen.

6.5.4 Prüfung bei Langzeitlagerungsbedingungen (heiß-trocken)

Eine Klimakammer muss auf einen nominellen Sollwert von 50 °C und 20 % relativer Luftfeuchte äquilibriert
und reguliert werden. Die Probenkörper – Stapel von Probedrucken oder gebundene Fotobücher mit einer auf-
gebrachten Last von 1,0 kPa – müssen in so großem Abstand zueinander auf Drahtgestelle platziert werden,
dass die Luft zwischen ihnen zirkulieren kann. Unter diesen Bedingungen müssen die Probenkörper über eine
Dauer von 48 h inkubiert werden. Nach Ablauf der Prüfdauer müssen die Probenkörper aus der Prüfkammer
entfernt werden und über eine Dauer von 24 h wieder auf 23 °C ± 1 °C und (50 ± 5) % relative Luftfeuchte äqui-
libriert werden. Der zusammengesetzte Stapel Probedrucke bzw. das gebundene Fotobuch werden mitsamt
der aufgebrachten Last belassen, bis die Äquilibrierung eingetreten ist.

6.5.5 Prüfung bei Langzeitlagerungsbedingungen (warm-feucht)

Eine Klimakammer muss auf einen nominalen Sollwert von 25 °C und 85 % relativer Luftfeuchte äquilibriert
und reguliert werden. Die Probenkörper – Stapel von Probedrucken oder gebundene Fotobücher mit einer auf-
gebrachten Last von 1,0 kPa – müssen in so großem Abstand zueinander auf Drahtgestelle oder Regale mit
gelochten Böden platziert werden, dass die Luft zwischen ihnen zirkulieren kann. Unter diesen Bedingungen
müssen die Probenkörper über eine Dauer von 48 h inkubiert werden. Nach Ablauf der Prüfdauer müssen
die Probenkörper aus der Prüfkammer entfernt werden und über eine Dauer von 24 h wieder auf 23 °C ± 1 °C
und (50 ± 5) % relative Luftfeuchte äquilibriert werden. Der zusammengesetzte Stapel Probedrucke bzw. das
gebundene Fotobuch werden mitsamt der aufgebrachten Last belassen, bis die Äquilibrierung eingetreten ist.

ANMERKUNG Wenn es zur Vermeidung von Kondensation nötig sein sollte, wird empfohlen, die Kammer auf 25 °C und
eine relative Luftfeuchte von weniger als 50 % vorzuwärmen. Dann werden die Probenkörper in die Kammer gebracht und
über eine Dauer von 15 min zum Aufwärmen liegen gelassen, bevor der RH-Sollwert der Kammer auf die angestrebten

26
DIN ISO 18948:2021-04

85 % erhöht wird. Die 48 h Prüfdauer der Alterungsprüfung beginnen, sobald die relative Luftfeuchte der Kammer die
85 % erreicht hat.

6.5.6 Prüfung bei Bedingungen des Kurzzeittransports

Eine Klimakammer muss auf einen nominalen Sollwert von 60 °C und 25 % relativer Luftfeuchte äquilibriert
und reguliert werden. Die Probenkörper – Stapel von Probedrucken oder gebundene Fotobücher mit einer auf-
gebrachten Last von 0,50 kPa – müssen in so großem Abstand zueinander auf Drahtgestelle platziert werden,
dass die Luft zwischen ihnen zirkulieren kann. Unter diesen Bedingungen müssen die Probenkörper über eine
Dauer von 8 h inkubiert werden. Nach Ablauf der Prüfdauer müssen die Probenkörper aus der Prüfkammer
entfernt werden und über eine Dauer von 24 h wieder auf 23 °C ± 1 °C und (50 ± 5) % relative Luftfeuchte äqui-
libriert werden. Der zusammengesetzte Stapel Probedrucke bzw. das gebundene Fotobuch werden mitsamt
der aufgebrachten Last belassen, bis die Äquilibrierung eingetreten ist.

6.6 Beurteilung

6.6.1 Allgemeine Überlegungen

Die vorrangigen Reaktionen bei einem Fotobuch, das einer Kombination von Wärme, Luftfeuchte und/oder
Druck ausgesetzt wird, sind Glanzflecken, Adhäsion oder Blocken. Eine weitere mögliche Reaktion ist die Migra-
tion von Farbmitteln, entweder seitlich mit einer entsprechenden Veränderung von Farbton oder Schärfe oder
von einer Seite auf die gegenüberliegende Seite. Eine dritte mögliche Reaktion sind Randverformungen am Sta-
pel oder gebundenen Buch, die zur Falten- oder Knickbildung oder Rollneigung führen können. Eine unwahr-
scheinlichere aber dennoch erwähnenswerte Reaktion können Delaminationserscheinungen an den Schichten
der bedruckten Blätter sein.

6.6.2 Berichterstellung

Nachdem die Probenkörper über eine Dauer von 24 h wieder auf 23 °C ± 1 °C und (50 ± 5) % relativer Luft-
feuchte äquilibriert wurden, müssen die Proben einer Sichtprüfung unterzogen werden. Alle beobachteten
Phänomene müssen im Prüfbericht angegeben werden. Typische Beurteilungskriterien sind in Tabelle 2 auf-
geführt.

Tabelle 2 — Beurteilungskriterien für die Blockprüfung

Zu untersuchendes
Beschreibung des Phänomens
Kriterium
Anhaften Blätter haften aneinander, jedoch ohne Oberflächenveränderungen.
Glanzflecken Wenn die Blätter voneinander gelöst werden, sind Veränderungen im
Oberflächenglanz zu beobachten.
Farbmigration Farbmittel werden auf einen angrenzenden Bereich übertragen.
Randverformung Bei seitlicher Ansicht kann eine Verformung beobachtet werden.
Delamination Wenn die Blätter voneinander gelöst werden, ist Delamination zu beobachten.

ANMERKUNG Eine Beispielskala für die Probenklassifizierung ist in Tabelle A.4 und Tabelle A.5zu finden.

6.6.3 Weitere Beurteilungen

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Kriterien müssen alle weiteren Zerfallserscheinungen dokumentiert wer-
den. Optional dürfen für den Stapel mit Prüfvorlage zudem Veränderungen in Bezug auf Dichte, Farbmetrik,
Schärfe und/oder Glanz der Prüfvorlage und der gegenüberliegenden leeren Blätter gemessen werden.

27
DIN ISO 18948:2021-04

7 Durch Luftfeuchte verursachte Verformung


7.1 Blattverformung bei Fotobüchern (Welligkeit)

7.1.1 Allgemeines

Die Maßhaltigkeit eines Fotobuchs bei Langzeitlagerung oder -aufbewahrung wird am ehesten durch die Tem-
peratur und die Luftfeuchte, bei denen das Buch gelagert wird, beeinflusst. Es wird davon ausgegangen, dass
hohe Luftfeuchte der vorrangige Schadensfaktor und Temperatur ein mitwirkender Faktor ist. Jedoch kön-
nen auch bei niedriger Luftfeuchte Verformungen entstehen. Wechsel von einer Situation hoher Luftfeuchte
oder Temperatur zu einer Situation niedriger Luftfeuchte oder Temperatur können die Blätter eines Foto-
buchs zusätzlich strapazieren. Eine unzureichende Maßhaltigkeit der bedruckten Blätter kann sich auf die
Planlage eines Blattes auswirken, was als Rollneigung, Randwelligkeit, Kräuseln und Welligkeit beobachtet
werden kann. Es kann sich auch auf die Dicke eines Blattes oder des gesamten Buches auswirken und zu mess-
baren Veränderungen der Papierdicke oder der Maße des Buches führen, was sich unter Umständen auf die
Integrität der Bindung auswirkt.

ANMERKUNG Hohe Luftfeuchte begünstigt auch Pilzbefall.

7.1.2 Durchführung

Das Fotobuch muss vor der Prüfung über eine Dauer von 24 h bei 23 °C und 50 % relativer Luftfeuchte kondi-
tioniert werden. Das geschlossene Fotobuch muss dann bei 25 °C und 85 % relativer Luftfeuchte gelagert wer-
den. Messungen müssen am Anfang (Zeitpunkt Null), nach einer Woche und nach vier Wochen vorgenommen
werden, um die Planlage der Blätter und die Geschwindigkeit der Veränderungen an der Planlage zu prüfen.
Im frühen Stadium des Prüfzyklus sind zusätzliche Messungen empfehlenswert. Die Planlage der Buchseiten
(Welligkeit) ist zu berechnen, indem die maximale Wellenamplitude (mm) durch die Dicke (mm) der gesam-
ten Buchseiten dividiert wird. Auch die Anzahl der Wellen je Meter Kantenlänge des Fotobuchs muss berechnet
werden. Die Messungen müssen innerhalb von 30 min nach Entnahme des Buchs aus der feuchten Prüfkammer
erfolgen. Siehe Bild 3.

ANMERKUNG 1 Durch eine Erhöhung der Anzahl und Genauigkeit der in der Prüfung erhobenen Messpunkte kann
leichter festgestellt werden, wann die Blätter einen Gleichgewichtszustand erreicht haben. Es ist möglich, die Dauer des
Prüfzyklus zu bestimmen, indem die Veränderungen der Welligkeit in Abhängigkeit von der Zeit betrachtet werden, bis
festgestellt wird, dass die Veränderungen der Welligkeit nicht mehr statistisch signifikant sind.

ANMERKUNG 2 Das in dieser Prüfung verwendete Buch kann auch für die Wölbungsprüfung bei 85 % RH verwendet
werden.

Legende
H0 Dicke vor der Prüfung
Ht höchste Amplitude nach der Prüfung
Nt beobachtete Anzahl an Wellen
Le Kantenlänge

Bild 3 — Darstellung der Welligkeit vor der Prüfung (links) und nach der Prüfung (rechts)

28
DIN ISO 18948:2021-04

7.1.3 Berichterstellung

Der berechnete Wert für das Wellenhöhenverhältnis H r , und die berechnete Anzahl an Wellen je Länge, N r
(m 1 ), müssen im Prüfbericht angegeben werden. Beide Berechnungen müssen vorgenommen werden. Die
Berechnungen beziehen sich nur auf den Buchblock und nicht auf den Einband.

t
r =
0

Dabei ist

H r das Höhenverhältnis;

H t die Höchsthöhe nach der Prüfung (mm);

H 0 die Dicke vor der Prüfung (mm).

t
r =
e

Dabei ist

N r die Anzahl der Wellen je Länge (m 1 );

N t die beobachtete Anzahl an Wellen;

Le die Kantenlänge (m).

Zusätzlich wird die Berechnung der Welligkeit W (m 1 ) empfohlen. Diese berechnet sich als das Produkt der
beiden obenstehenden berechneten Werte. Der Welligkeitswert weist eine relativ gute Übereinstimmung mit
der visuellen Bewertung auf.

= r× r

Dabei ist W das Welligkeitsausmaß (m 1 ).

ANMERKUNG Ein Beispiel für eine Klassifizierungsskala ist in Tabelle A.6 aufgeführt.

7.2 Einbandverformung bei Fotobüchern (Buchdeckenwölbung)

7.2.1 Allgemeines

Die vorrangige Ursache von Wölbung ist Feuchte, die absorbiert oder freigesetzt wird, und die dadurch ver-
ursachte Ausdehnung oder Kontraktion der Materialien. Dies kann Auswirkungen auf einen festen Einband
haben. Eine unausgewogene Ausdehnung oder Kontraktion einer Einbandkomponente im Verhältnis zu einer
anderen oder in sich selbst kann zu einer sichtbaren Wölbung führen. Bei der Bindung von Fotobüchern ist auf
eine Regulierung der Ausdehnungs- bzw. Kontraktionsrate der verwendeten Komponenten (Feuchtdehnung)
und des Feuchtehaushalts im gebundenen Produkt zu achten.

Wasserdampfsperren wie Beschichtungen oder Laminierungen auf Einbandmaterialien können die Feuchte-
verteilung in dem empfindlichen Verbund beeinträchtigen und einen festen Einband schädigen. Eine Entwöl-
bungsmaschine kann Wölbungen regulieren, wenn die Einbände vor dem Einhängen entwölbt werden.

Wölbungen können im Herstellungsprozess begründet sein oder eine Folge von nach der Herstellung stattfin-
denden Umgebungsveränderungen sein. Der Herstellungsprozess und die Wahl der Materialien bestimmen,
wie stark die Neigung zum Wölben ist. Ein Bucheinband ist eine Verbindung mehrerer Schichten, der aus Ein-
bandpappen, Bezugsmaterial, Vorsatzpapier, Anpappklebstoffen und Einhängematerialien besteht. Faktoren,
die die Wahrscheinlichkeit, dass ein Fotobuch sich wölben wird, bestimmen, sind: die Einbandpappen, das

29
DIN ISO 18948:2021-04

Bezugsmaterial, die Vorsatzblätter, die Herstellung der Buchdecken, die Arbeitsschritte beim Einhängen und
der Herstellungsprozess.

Wölbungen werden als störend angesehen, wenn sie konkav nach oben zum Nutzer oder konvex in Richtung
des Buchblocks gebogen sind. Ein Nichtvorhandensein von Wölbungen, d. h. ein planliegender Einband, ist zu
bevorzugen.

Das Auftreten von Wölbungen hängt auch von der Temperatur und der Luftfeuchte der Umgebung, in der das
Fotobuch aufbewahrt wird, ab. ISO 18920 empfiehlt eine Lagerung bei 25 °C und einer relativen Luftfeuchte
von 20 % bis 50 %. Es ist wahrscheinlich, dass eine Lagerung bei Bedingungen außerhalb dieser Vorgaben Wöl-
bungen verstärkt.

Als Proben müssen vollständig zusammengesetzte Fotobücher, einschließlich Einband und gedrucktem Text-
block, verwendet werden. Das Fotobuch muss vor der Prüfung über eine Dauer von 24 h bei 23 °C und 50 %
relativer Luftfeuchte konditioniert werden. Es sind mindestens zwei Mehrfachproben für jede Umgebungsbe-
dingung vorgeschrieben. Die Mehrfachproben müssen in verschiedenen Bereichen der Prüfkammer platziert
werden.

7.2.2 Durchführung

Die Buchdeckenwölbung wird berechnet als Differenz d zwischen der maximalen Höhe des Buchdeckels l2 und
der Schrenzbreite (Dicke des Buchrückens) l1 [34]. Messungen müssen am Anfang (Zeitpunkt Null), nach einer
Woche und nach vier Wochen vorgenommen werden, um die Planlage des Einbands und die Geschwindigkeit
der Veränderungen an der Planlage zu prüfen. Im frühen Stadium des Prüfzyklus sind zusätzliche Messungen
empfehlenswert. Die jeweiligen Höchstwerte der Wölbung der zwei Fotobücher, die bei jeder der Prüfbedin-
gungen beurteilt wurden, müssen im Prüfbericht festgehalten werden. Siehe Bild 4.

ANMERKUNG Durch eine Erhöhung der Anzahl und Genauigkeit der in der Prüfung erhobenen Messpunkte kann leich-
ter festgestellt werden, wann die Wölbung des Buchs einen Gleichgewichtszustand erreicht hat. Es ist möglich, die Dauer
des Prüfzyklus zu bestimmen, indem die Veränderungen der Wölbung in Abhängigkeit von der Zeit betrachtet werden, bis
festgestellt wird, dass die Veränderungen der Wölbung nicht mehr statistisch signifikant sind.

Legende
1 konkaver Einband
2 konvexer Einband
l1 Schrenzbreite
l2 Länge vom höchsten Punkt des konkaven oder konvexen Einbands bis zur Unterseite

Bild 4 — Beispiel einer konkaven Verwölbung (links) und einer konvexen Verwölbung (rechts)

Die Differenzen d müssen zu Beginn der Prüfung sowie nach 1 Woche und nach 4 Wochen bei jeder der folgen-
den Prüfbedingungen gemessen werden:

a) bei 23 °C ± 2 °C und 50 % ± 10 % RH;

30
DIN ISO 18948:2021-04

b) bei 23 °C ± 2 °C und 85 % ± 5 % RH;

c) bei 23 °C ± 2 °C und 20 % ± 5 % RH.

Dabei ist d = l2 l1 .

ANMERKUNG 1 Für diese Prüfung werden sechs Bücher benötigt, zwei für jede Luftfeuchtebedingung.

ANMERKUNG 2 Das Buch, das für die Prüfung bei 85 % RH verwendet wird, kann auch für die Welligkeitsprüfung ver-
wendet werden.

7.2.3 Berichterstellung

Die Wölbungsdifferenzen d, (l2 l1 ), zu Beginn der Prüfung und nach 4 Wochen, ob konkav oder konvex, müs-
sen zusammen mit der Temperatur und Luftfeuchte im Prüfbericht festgehalten werden. Auch andere Verände-
rungen am Fotobuch, die während des Wölbungstests auftreten, wie etwa Delamination oder Adhäsionsbruch,
müssen im Prüfbericht festgehalten werden.

ANMERKUNG Ein Beispiel für eine Klassifizierungsskala ist in Tabelle A.7 aufgeführt.

31
DIN ISO 18948:2021-04

Anhang A
(informativ)

Leitfaden für die Datenauswertung

Die folgenden veranschaulichenden Beispiele zeigen ein mögliches Klassifizierungssystem für die in diesem
Dokument beschriebenen Prüfungen der Alterungsbeständigkeit.

Tabelle A.1 — Zugfestigkeit der Blattbindung (Anfälligkeit für Blattablösung)

Blattausreißfestigkeit
Anfälligkeit für Blattablösung
N/cm

A Blattausreißfestigkeit > 7,0

B 5,1 < Blattausreißfestigkeit 7,0

C 2,0 < Blattausreißfestigkeit 5,1

D Blattausreißfestigkeit 2,0
ANMERKUNG Diese Tabelle entspricht 5.3.

Tabelle A.2 — Anfälligkeit für Einband- und Blattdelamination

Laminierfestigkeit
Anfälligkeit für Einband- und Blattdelamination
N/cm

A Laminierfestigkeit 2,0

B 1,0 Laminierfestigkeit < 2,0

C Laminierfestigkeit 1,0
ANMERKUNG Diese Tabelle entspricht 5.4.

Tabelle A.3 — Anfälligkeit eines Fotobuchs für eine Ablösung der Bindung

Anfälligkeit für eine


Beobachtungen
Ablösung der Bindung

A Verbindung Buchblock zur Buchdecke weist keine Risse oder Ablösungen auf.
Verbindung Buchblock zur Buchdecke weist Risse, jedoch keine Ablösung am
B
Buchrücken auf.
Verbindung Buchblock zur Buchdecke weist leichte Ablösung am Buchrücken
C
auf.
Verbindung Buchblock zur Buchdecke weist vollständige Ablösung entlang des
D
gesamten Buchrückens auf.
ANMERKUNG Diese Tabelle entspricht 5.5.

32
DIN ISO 18948:2021-04

Tabelle A.4 — Anfälligkeit für Blocken mit Adhäsion

Anfälligkeit für Blocken Prüfergebnisse

A Keine Adhäsion, Glanzflecken oder Randverformungen

B Adhäsion, jedoch leicht zu lösen und ohne Oberflächenbeschädigung


Adhäsion, nach dem Lösen sind Glanzflecken festzustellen, jedoch keine
C
Delamination
Blätter können nicht voneinander gelöst werden oder das Lösen der Blätter
D
führt zu einer Delamination der Oberfläche
ANMERKUNG Diese Tabelle entspricht 6.6.

Tabelle A.5 — Anfälligkeit für Blocken mit Farbmigration

Anfälligkeit für Blocken Prüfergebnisse

A Keine Farbmigration

B Geringe Farbmigration

C Sichtbare Farbmigration

D Starke Farbmigration
ANMERKUNG Diese Tabelle entspricht 6.6.

Tabelle A.6 — Anfälligkeit von Fotobuchseiten für Welligkeit nach dem berechneten Welligkeitswert

Anfälligkeit für
Produkt aus (maximaler Wellenamplitude) und (Anzahl der Wellen je 1 m Länge)
Welligkeit

A Berechneter Wert < 12,5


B 12,5 berechneter Wert < 25
C Berechneter Wert 25
ANMERKUNG Diese Tabelle entspricht 7.1.

Tabelle A.7 — Anfälligkeit für Buchdeckenwölbung nach der maximalen Differenz d in Relation zur
Anwenderperspektive

Maximale Verwölbungsdifferenz d Maximale Wölbungsdifferenz d


Anfälligkeit für
konkave Buchdeckenwölbung konvexe Wölbung
Buchdeckenwölbung
mm mm
A d < 0,8 d < 1,0
B 0,8 d < 2,0 1,0 d < 3,0
C 2,0 d < 3,0 3,0 d < 5,0
D d 3,0 d 5,0
ANMERKUNG Diese Tabelle entspricht 7.2.

33
DIN ISO 18948:2021-04

Anhang B
(informativ)

Abrieb

B.1 Allgemeines
Abrieb schadet den Seiten und dem Einband eines Fotobuchs. Es gibt viele Arten von Abrieb, etwa durch Scheu-
ern zwischen den Seiten, zwischen Seiten und Einband, zwischen Einbandkomponenten bei Papier- und Tex-
tileinbänden und zwischen Einband und festen Materialien wie Bücherständern oder Bücherregalen. Die Aus-
wirkungen von Abrieb auf die Druckseiten können durch die Auswahl des Papiers und der Farbmittel sowie
durch eine Ausrichtung des Drucksystems auf eine optimale Bildbeständigkeit, z. B. durch Trocknen, Aushär-
ten und/oder Einschmelzen des gedruckten Bildes, minimiert werden. Bei Einbänden mit Sichtfenstern können
auch die Kanten des Fensters einen Abrieb auf der ersten Druckseite verursachen. Ein solcher Schaden ist ins-
besondere dann wahrscheinlich, wenn das Sichtfenster direkt aus dem Einband geschnitten wurde und raue
Kanten entstanden sind. Der Schaden kann minimiert werden, indem das Einbandmaterial um die Ränder des
Sichtfensters herumgeschlagen wird.

B.2 Prüfverfahren
B.2.1 Auswahl der Prüfverfahren

Bei Nicht-Textil-Einbänden und laminierten Papiereinbänden und Seiten wird ISO 18947 angewendet. Die
Prüfvorlage sollte aus auf die Prüfmaterialien gedruckten Volltonfeldern in Weiß (Dmin ), Cyan, Magenta,
Gelb, reinem Schwarz, Prozessschwarz, Rot, Grün und Blau bestehen. Das Empfängermaterial sollte ein
unbedrucktes Stück des für die verschiedenen Anwendungsfälle repräsentativen Materials sein.

Bei Textileinbänden wird ISO 105-X12 angewendet. Die Prüfvorlage sollte aus auf die Prüfmaterialien gedruck-
ten Volltonfeldern in Weiß (Dmin ), Cyan, Magenta, Gelb, reinem Schwarz, Prozessschwarz, Rot, Grün und Blau
(sowie in den Sonderfarben, falls solche auf dem Einband verwendet werden) bestehen. In dieser Prüfung
wird die Widerstandsfähigkeit des Einbandmaterials gegen das Übertragen von Farbe auf ein spezielles Reib-
gewebe gemessen. Die Prüfung wird mit einem Reibechtheitstester oder JIS K-5701 durchgeführt und misst,
wie viel Farbmittel – ob Farbstoff, Druckfarbe, imprägnierte Farbe oder andere – übertragen wird. Die Bestän-
digkeit gegen eine Übertragung, ob im nassen oder trockenen Zustand, wird als Qualitätsmerkmal gewertet.
Nach einer Sichtprüfung im Vergleich zu einer Vorlage werden die Ergebnisse in einem Prüfbericht festgehal-
ten.

Bei Ledereinbänden wird ASTM D 5053 oder JIS K 5701 angewendet. Die Prüfvorlage sollte aus auf die Prüf-
materialien gedruckten Volltonfeldern in Weiß (Dmin ), Cyan, Magenta, Gelb, reinem Schwarz, Prozessschwarz,
Rot, Grün und Blau (sowie in den Sonderfarben, falls solche auf dem Einband verwendet werden) bestehen. In
dieser Prüfung wird die Widerstandsfähigkeit des Einbandmaterials gegen das Übertragen von Farbe auf ein
spezielles Reibgewebe gemessen. Die Prüfung wird mit einem Reibechtheitstester durchgeführt und misst, wie
viel Farbmittel – ob Farbstoff, Druckfarbe, imprägnierte Farbe oder andere – übertragen wird. Die Beständig-
keit gegen eine Übertragung, ob im nassen oder trockenen Zustand, wird als Qualitätsmerkmal gewertet. Nach
einer Sichtprüfung im Vergleich zu einer Vorlage werden die Ergebnisse in einem Prüfbericht festgehalten.

B.2.2 Prüfbedingungen — Nicht-Textil-Einbände

Es sollten die Prüfbedingungen nach Tabelle B.1 verwendet werden.

34
DIN ISO 18948:2021-04

Tabelle B.1 — Abriebprüfbedingungen für Nicht-Textil-Einbände

Last 0,69 N/cm2


Zyklusrate 43 Zyklen/min
Liniengeschwindigkeit 8,2 cm/s
Anzahl der Zyklen 100
Temperatur/RH 23 °C/50 % RH

B.2.3 Prüfbedingungen — Seiten

Es sollten die Prüfbedingungen nach Tabelle B.2 verwendet werden.

Tabelle B.2 — Abriebprüfbedingungen für Seiten

Last 0,30 N/cm2


Zyklusrate 43 Zyklen/min
Liniengeschwindigkeit 8,2 cm/s
Anzahl der Zyklen 100
Temperatur/RH 23 °C/50 % RH

B.2.4 Prüfbedingungen — Textil- oder Ledereinbände

Vor der Prüfung werden die Proben und das Reibgewebe mindestens 4 h in einer Atmosphäre von 20 °C ± 2 °C
und (65 ± 2) % relativer Luftfeuchte konditioniert, wobei jeder Probenkörper und jedes Stück Reibgewebe ein-
zeln auf Gitter oder gelochte Regalböden gelegt werden. Manche Gewebesorten wie Baumwolle oder Wolle
erfordern unter Umständen längere Konditionierungszeiten. Es sollten die Prüfbedingungen nach Tabelle B.3
verwendet werden.

Tabelle B.3 — Abriebprüfbedingungen für Textil- oder Ledereinbände

Kraft 9N
Zyklusrate 60 Zyklen/min
Anzahl der Zyklen 20
Temperatur/RH 23 °C/50 % RH
ANMERKUNG Die Anzahl der Zyklen für Textil- und Ledereinbände ist niedriger als
diejenige für die Buchseiten, da bei Textil und Leder eine Crockmeter-Prüfung
durchgeführt wird, bei den Buchseiten hingegen eine Sutherland-Prüfung.

B.2.5 Beurteilung und Berichterstellung

Bei Textileinbänden werden die Proben wie in ISO 105-X12:2016, Abschnitt 7, beschrieben beurteilt und die
Ergebnisse werden wie in ISO 105-X12:2016, Abschnitt 7, beschrieben im Prüfbericht angegeben. Bei Leder-
einbänden werden die Proben wie in ASTM D 5053-03(2015), Abschnitt 9, beschrieben beurteilt. Folgende

35
DIN ISO 18948:2021-04

Beurteilung wird bei allen geprüften Nicht-Textil- und Nicht-Leder-Einbänden und Buchseiten vorgenommen.
Die in ISO 18947:2013, Abschnitt 9, aufgeführten Parameter, Bedingungen und Ergebnisse werden im Prüfbe-
richt festgehalten:

— Sichtprüfung;

— Abnahme der Dichte eines Farbfelds in Prozent;

— absolute Zunahme der Dichte des Empfängermaterials;

— absolute Zunahme der Dichte einer angrenzenden bildfreien Fläche;

— absolute Veränderung im Glanz eines Farbfelds (der Glanzwinkel wird als Funktion des Glanzes des Aus-
gangsfelds definiert).

36
DIN ISO 18948:2021-04

Anhang C
(informativ)

Extremprüfungen von Fotobüchern

WARNUNG — Diese Prüfungen entsprechen nicht den empfohlenen Nutzungsbedingungen. Jedoch


haben sie sich im Produktionskontext als nützlich erwiesen, da sie einfach durchzuführen sind und
schnelle Ergebnisse liefern.

C.1 Umklapp-Prüfung
Die Umklapp-Prüfung (en: subway test) dient zur Prüfung der Blattbindung bei klebegebundenen Büchern.
Dieses Dokument beinhaltet nicht die Verwendung oder Anwendbarkeit dieser Prüfung, da sie nicht der übli-
chen Nutzung eines Fotobuchs entspricht. Sie wird hier nur zur Information angeführt. Die Prüfung kann
schnell, einfach und ohne Prüfausrüstung durchgeführt werden und kann daher in fast allen Produktionskon-
texten von Nutzen sein. Diese Prüfung wird von Hand durchgeführt:

— Das gebundene Buch wird an jeweils drei Stellen vollständig geöffnet – vorne, in der Mitte, hinten.

— Bei jedem der drei Öffnungsvorgänge werden Vorder- und Rückseite des Einbands vollständig aneinander
geführt, sodass sie sich Rücken an Rücken berühren.

— Die Auswirkungen des Öffnens werden beurteilt. Jegliche Lockerung der gebundenen Blätter an einer der
drei Stellen ist als mangelhafte Leistung zu bewerten.

C.2 MIT-Faltprüfung
Die MIT-Faltprüfung dient dazu, die Widerstandsfähigkeit eines Produkts bei wiederholtem Falten zu messen.
Der Probenkörper wird unter Spannung wiederholt Faltvorgängen mit einem Winkel von 270° unterzogen,
bis ein Versagen auftritt. Die Prüfung soll das wiederholte Öffnen und Schließen eines Buchs simulieren und
so dazu beitragen, die wahrscheinliche Lebensdauer zu prognostizieren. Je höher die Anzahl der Faltvorgänge,
umso größer ist die Widerstandsfähigkeit. Diese Prüfung beinhaltet wiederholte 270°-Faltungen, was nicht der
üblichen Nutzung eines Fotobuchs entspricht.

C.3 Prüfverfahren für die Zugseitenbiegung


Die Zugseitenbiegung (en: tensile page flex) [25] prüft die Stärke und Widerstandsfähigkeit der Bindungskan-
ten. Sie ist insbesondere zur Feststellung von Ermüdungserscheinungen nach Nutzung relevant. Bei Panorama-
Fotobüchern prüft diese Prüfung auch die mechanische Beständigkeit von Rillen/Nuten, Laminierung, Adhä-
sion und Beschichtungen im Falz.

37
DIN ISO 18948:2021-04

Legende
1 Halterung
2 Zähler
3 Skala
Bild C.1 — Beispiel eines Geräts für die Zugseitenbiegung

Das Prüfgerät, siehe Bild C.1, sollte in der Lage sein, ein Blatt um 120° zu biegen, was als Summierung von
zwei 60°-Rotationen um einen Drehpunkt zu verstehen ist. Drei verschiedene Blätter, die gleichmäßig inner-
halb eines gebundenen Buchs verteilt sind, werden geprüft: vorne, in der Mitte und hinten. Um diese Blätter
zu ermitteln, wird der Buchblock in der Hälfte geteilt – das Blatt in der Mitte ist zu prüfen. Dann werden die
beiden Hälften des Buchblocks erneut jeweils in der Hälfte geteilt; die mittleren Blätter beider Hälften sind
ebenfalls zu prüfen. Die Prüfung erfolgt mit 60 Zyklen/min und das jeweils zu prüfende Blatt wird mit einer
Last von 1 N/cm belastet. Sobald ein Blatt reißt, wird die Anzahl der durchgeführten Zyklen protokolliert und
die Prüfung beendet.

Wenn ein klebegebundenes Buch in das Biegegerät eingelegt wird, sollten auf jeder Seite mindestens zwei Blät-
ter nicht festgeklemmt werden, sondern frei beweglich bleiben. Dieses Vorgehen verhindert, dass eine uner-
wünschte Belastung auf die zu prüfenden Blätter ausgeübt wird.

Diese Prüfung ist nur bei tatsächlichen Flachbindungen anwendbar. Es kann nicht für das Biegen der Blätter
eines fadengebundenen Buchs oder einer anderen Bindung, die nicht flach liegt, verwendet werden. Bei solchen
Büchern mit einer integrierten Klemmwirkung würde die Biegeprüfung unbegrenzt fortlaufen.

Für die Prüfung von Panoramafotobüchern wird ein Blatt wie oben beschrieben ausgewählt. Da diese Art
von Fotobüchern jedoch mit relativ festem Papier hergestellt wird, ist es hier nicht nötig, an den Seiten frei
bewegliche Blätter übrig zu lassen. Das Blatt wird 300 Mal gebogen und die mechanische Beständigkeit von
Rillen/Nuten, Laminierung, Adhäsion und Beschichtungen wird beobachtet.

38
DIN ISO 18948:2021-04

C.4 Durchreißwiderstand nach der Elmendorf-Methode (ISO 1974)


Diese Prüfung bestimmt die durchschnittliche Kraft in Gramm, die benötigt wird, um ein einzelnes Blatt eines
Materials durchzureißen, nachdem das Blatt eingeschnitten wurde. Dabei wird die Faserlänge und auch die
Haftfestigkeit des Blattes bestimmt. Je höher der gemessene Prüfwert in Lauf- und Querrichtung ist, desto
größer ist der Durchreißwiderstand.

C.5 Berstfestigkeit — Mullen-Verfahren (ISO 2758)


Diese Prüfung wird mit einem Berstdruckprüfgerät nach Mullen durchgeführt und misst sowohl die Haftfestig-
keit der Fasern als auch die Faserlänge, wobei die Haftfestigkeit der wichtigere Faktor ist. Berstfestigkeit wird
am besten als der Druck in kPa definiert, der nötig ist, um eine Probe zum Bersten zu bringen, wenn dieser
Druck bei kontrolliert steigender Intensität durch eine Gummimembran innerhalb eines kreisförmigen Berei-
ches aufgebracht wird.

C.6 Prüfung auf Zugfestigkeit (ISO 1924-2)


Hierbei wird die Kraft bestimmt, die nötig ist, um ein Blatt zu zerreißen, wenn es entlang der Blattebene entwe-
der in Lauf- oder in Querrichtung gedehnt wird. Diese Prüfung kann zu einer Prognose über die Widerstands-
fähigkeit des Endprodukts bei tatsächlicher Nutzung beitragen. Die Proben werden in Übereinstimmung mit
dem verwendeten Prüfverfahren auf bestimmte Längen und Breiten zugeschnitten. Die Probe wird in die Hal-
terung einer der vielen erhältlichen Zugprüfmaschinen geklemmt. Mit einer festgelegten konstanten Dehnge-
schwindigkeit wird solange Zug ausgeübt, bis Bruch eintritt. Je höher der ermittelte Wert, desto größer ist die
Zugfestigkeit. Bei Verwendung der angemessenen Ausrüstung und Verfahren kann diese Prüfung für Papier
sowie für Heftgaze, Drillich, Twill und Mull angewendet werden.

39
DIN ISO 18948:2021-04

Anhang D
(informativ)

Thermisches Sandwich-Prüfverfahren

Dieses Prüfverfahren, die thermische Sandwich-Prüfung, dient zur Bestimmung der Bildbeständigkeit gegen
Ausbleichen im Dunkeln. Dafür wird die Aufbewahrung eines geschlossenen Fotobuchs in einem Bücherregal
oder unter einem Stapel Bücher simuliert. Das Verfahren ist insbesondere zur Bestimmung der Wärme- und
Feuchtestabilität im Inneren eines Fotobuchs, der Beständigkeit gegen das Eindringen von Ozon oder anderen
korrosiven Luftschadstoffen sowie zur Bestimmung der Materialkompatibilität innerhalb des Fotobuchs [wie
etwa aus Farbe austretende flüchtige organische Verbindungen (VOC, en: volatile organic compounds)] geeig-
net. Das Verfahren basiert dabei darauf, dass die Komponenten eines Fotobuchs während dessen Lebensdauer
sandwichartig gegeneinander gepresst werden und davon auszugehen ist, dass ein Fotobuch einen Großteil
seiner Lebensdauer gegen andere Bücher gedrückt gelagert wird. Daher kann diese Prüfung als repräsentativ
für die wahrscheinliche Lagerung eines Fotobuchs angesehen werden.

Beim thermischen Sandwich-Prüfverfahren wird jede einzelne Probe einer Fotobuchkomponente eng
zwischen zwei unbedruckte Komponenten [im Fall von AgX: unbelichtet und entwickelt] desselben Materials
gelegt und dann in den Rahmen eines Sandwich-Probenhalters geklemmt, der die Probenblätter entlang ihrer
Außenränder aneinander presst (Kantendruck). Es sollte die gleiche Haltemethode für bedruckte und unbe-
druckte Fotobuchkomponenten verwendet werden. Jede Probe sollte wie oben beschrieben eingeschichtet
und in einem Sandwich-Probenhalter vertikal in die Prüfkammer gestellt werden.

Der Probenhalter und die Länge und Breite des Probenblattes sollten so groß sein, dass die ausgewählten Ziel-
felder auf die Fläche des Probenblattes passen, die innerhalb der Kantendruckaußenlinie des Probenhalters
liegt. Der Kantendruck, den der Probenhalter ausübt, sollte durch Messungen von Dmin ermittelt werden. Der
Kantendruck ist ausreichend, wenn Veränderungen von Dmin an den Außenrändern des Probenblattes messbar
sind, jedoch nicht auf der Fläche innerhalb der Kantendruckaußenlinie. Bild D.1 zeigt einen Beispielprobenhal-
ter, der äußere Schutzprobenblätter und ein inneres zu prüfendes Probenblatt enthält.

Auch wenn dieses Prüfverfahren die Nutzung eines Fotobuchs genauer widerspiegelt als andere Prüfverfahren,
sind für das experimentelle Validieren dieses Ansatzes noch weitere Arbeiten erforderlich.

ANMERKUNG Als äußere Schutzblätter werden unbedruckte Seiten des Fotobuchs verwendet, damit die Durchlässig-
keit dieser Blätter der Umgebung der Seiten des fertigen Fotobuchs möglichst nahe kommt.

40
DIN ISO 18948:2021-04

Bild D.1 — Beispiel eines Probenhalters mit äußeren Schutzprobenblätter und einem inneren zu
prüfenden Probenblatt

41
DIN ISO 18948:2021-04

Anhang E
(normativ)

Prüfverfahren zur Laminierung und Delamination

Die folgenden Verfahren sind der zurückgezogenen Norm ASTM F2226-032 entnommen und müssen, wie
in 5.4.3, 5.4.4, und 5.4.6 festgelegt, zur Prüfung von Laminierfestigkeit, Blattausreißfestigkeit, Schälbeständig-
keit und Laminatverbundfestigkeit verwendet werden.

E.1 Laminierung
E.1.1 Gerät

Es muss ein Laminiergerät zum fortlaufenden Laminieren, Aufziehen und Ummanteln verwendet werden. Das
Laminiergerät muss über eine genaue Temperaturregelung und verschiedene Betriebsgeschwindigkeiten ver-
fügen, damit eine Ausgasung der Farbmittel nicht die Adhäsion beeinträchtigt oder Blasenbildung im Druck
verursacht.

Das Laminiergerät muss

a) wärmeaktivierbare oder druckempfindliche Materialien oder eine Kombination aus beidem auftragen kön-
nen.

b) eine stufenlos einstellbare Spaltöffnung für alle Materialien bis zu 40,0 mm aufweisen.

c) eine digitale oder analoge Geschwindigkeitsanzeige aufweisen.

d) Es wird Abwärtsdruck und die Verwendung eines Vakuumtischs empfohlen.

E.1.2 Durchführung

Die Druckproben müssen 24 h nach dem Drucken laminiert werden. Der tatsächliche Zeitpunkt der Laminie-
rung nach dem Drucken muss im Prüfbericht festgehalten werden. Vor dem Laminieren muss ein Streifen
Papier (50,8 mm × 216 mm) vertikal auf einen Teil des Testmusters gelegt werden, sodass alle Farben abge-
deckt werden. Ungefähr die Hälfte des Papierstreifens muss den bedruckten Bereich und die andere Hälfte
den unbedruckten Bereich abdecken. So wird sichergestellt, dass ein Rand des Probenkörpers frei bleibt und
getrennt manipuliert werden kann. Zu Zwecken der Vergleichbarkeit sind Laminierfolien von ungefähr 75 µm
Dicke zu verwenden. Mit dickeren Folien, z. B. 125 µm, 175 µm oder 250 µm dick, ist es schwierig, den für die
Prüfung erforderlichen Winkel von 180° zu erreichen. Bei niedrigeren Winkeln neigt die Folie dazu, das Trä-
germaterial zu zerreißen anstatt sich von der Beschichtung zu lösen. Folien, die nur 25 µm oder 50 µm dick
sind, neigen dazu, sich zu dehnen, und beeinflussen so die Schälgeschwindigkeit. Die Temperatur der oberen
und unteren Laminierwalzen muss mit einem Infrarotsensor gemessen und protokolliert werden. Zum Zwecke
genauer Messungen und für die Wiederholpräzision der Prüfung darf der Unterschied zwischen der eingestell-
ten Temperatur und der Temperatur der Laminierwalzen nicht mehr als ±5 °C betragen.

Die Laminiergeschwindigkeit für Papiersorten mit einem Flächengewicht zwischen 90 g/m2 und 170 g/m2
sollte 0,91 m/min betragen. Je nach Foliendicke, Flächengewicht des Papiers und Laminiertemperatur
können niedrigere oder höhere Geschwindigkeiten verwendet werden. Der Laminierdruck kann als halbe
Kurbelumdrehung oder als kPa-Wert ausgedrückt werden, wenn das Laminiergerät über ein Messgerät

2 Nachdruck, mit freundlicher Genehmigung, von F2226-03(2009)e1 Standard Practice for Determining the Adhesion
of Prints and Laminating Films (2017 zurückgezogen), Copyright ASTM International, 100 Barr Harbor Drive, West
Conshohocken, PA 19428, USA. Die vollständige Norm kann über ASTM International, www.astm.org, bezogen werden.

42
DIN ISO 18948:2021-04

verfügt. Die Druckseite muss mittig in das Laminiergerät gelegt werden, damit Temperaturschwankungen
entlang der Walzen auf ein Mindestmaß reduziert werden.

Die Druckproben sollten 24 h vor der Laminierung bei (23 ± 2) °C und (50 ± 5) % relativer Luftfeuchte kondi-
tioniert werden.

Die Laminierung kann in einer Büroumgebung durchgeführt werden. Jedoch müssen Druckproben, die bei
anderen Temperatur- und Luftfeuchtebedingungen als den oben angeführten konditioniert wurden, in versie-
gelten Plastikbeuteln verwahrt und sofort laminiert werden. Dies stellt sicher, dass Feuchte in den Materialien
bewahrt bleibt und Prüfungen mit Vergleichpräzision durchgeführt werden können.

E.2 Delamination
E.2.1 Probenahme und Probenvorbereitung

Benötigte Materialien: Einseitige Rasierklinge oder Schneidbrett. Klebeband, 25 mm Breite.

ANMERKUNG Es wird Klebeband der Marke „Scotch“ #610N1 oder ein vergleichbares empfohlen.

Mit der Rasierklinge werden aus dem Testmuster neun 216 mm × 25,4 mm Streifen für jede Farbe sowie den
unbedruckten Hintergrund geschnitten. Für jede Laminierbedingung werden drei Probenkörper vorbereitet.

E.2.2 Konditionierung

Üblicherweise werden alle Laminierproben über eine Dauer von 24 h bei einer relativen Luftfeuchte von
(50 ± 5) % und 23 °C ± 2 °C konditioniert, damit sich ein Gleichgewicht bei den Klebstoffe enthaltenden
Grenzflächen einstellen kann.

Dieser Schritt der Konditionierung ist nur zweckdienlich, wenn vergleichende Prüfungen durchgeführt wer-
den, für die eine Beurteilung oder ein Vergleich der Laminierfolien und -materialien nötig ist. Als Teil des
Produktionsprozesses ist eine Konditionierungsphase nicht praktikabel. Daher sollten die Proben bei einer
Bestimmung der Laminierfestigkeit als Teil des Produktionsprozesses von jeder Laminierrolle entnommen
und so schnell wie möglich in einem wiederholbaren und dem Betrieb angemessenen Verfahren überprüft
werden.

E.2.3 Gerät

Eine Zugprüfmaschine mit konstanter Dehngeschwindigkeit (CRE, en: constant rate of extension), die über
einen angemessenen Lastbereich für die zu verwendenden Materialien, geeignete Spannbacken und eine stu-
fenlose Prüfgeschwindigkeit oder eine Geschwindigkeit von mindestens 305 mm/min verfügt, muss verwendet
werden. Die Prüfmaschine muss ein oder zwei Klemmen haben, deren Mitte an der gleichen Stelle, parallel zur
Bewegungsrichtung der Spannklemme, liegt und die so ausgerichtet sind, dass der gesamte Probenkörper auf
gleicher Ebene gehalten wird. Es ist sicherzustellen, dass die Zugprüfmaschine waagerecht steht. Zur Nullstel-
lung und Kalibrierung der Zugprüfmaschine und zur Einstellung der Geschwindigkeit und des Lastbereichs,
die zur korrekten Messung der zu erwartenden Last erforderlich sind, sind die Anweisungen des Herstellers
zu befolgen.

Die Maschine muss mit einer Grenzabweichung von 0,5 % des Skalenendwertes kalibriert werden und alle Ska-
lenwerte müssen zwischen 30 % und 90 % des gesamten Lastbereiches liegen.

N1 Nationale Fußnote: Scotch® #610 ist ein Beispiel für ein geeignetes handelsübliches Produkt. Diese Angabe dient nur
zur Unterrichtung der Anwender dieses Dokuments und bedeutet keine Anerkennung des genannten Produkts durch
DIN. Gleichwertige Produkte dürfen verwendet werden, wenn sie nachweisbar zu identischen Ergebnissen führen.

43
DIN ISO 18948:2021-04

E.2.4 Prüfung mit der Prüfmaschine und Verfahrensablauf

E.2.4.1 Der Aufbau der Prüfausrüstung für eine typische 180°-Schälprüfung ist in Bild E.1 dargestellt.

E.2.4.2 Die Prüfgeschwindigkeit sollte 305 mm/min betragen, doch für Messungen der Auslösekraft können
auch höhere Geschwindigkeiten verwendet werden.

E.2.4.3 Die Prüfung wird so schnell wie möglich nach Entnahme der Probenkörper aus der Konditionie-
rungsatmosphäre und vorzugsweise unter den gleichen Umgebungsbedingungen durchgeführt.

E.2.4.4 Um eine Trenngeschwindigkeit von 305 mm/min aufrecht zu erhalten, müssen die Probenkörper
im erwarteten Lastbereich relativ wenig dehnbar sein. Wenn ein Material so dehnbar ist (d. h. die Verlän-
gerung beträgt mehr als 15 %), dass die Ablöserate erheblich niedriger ist, wird das dehnbare Bauteil mit
25,4 mm breitem nicht-dehnbarem Klebeband verstärkt oder die Dicke der Laminierfolie wird geändert. Bei
der Berichterstellung müssen Trägermaterial und Verfahren vollständig angegeben werden. Es wird empfoh-
len, für die Beurteilung der Medien eine 75 µm dicke Laminierfolie zu verwenden.

E.2.4.5 Kohäsions- oder Adhäsionsbruch darf durch Beobachtung bestimmt werden. Kohäsionsbruch
bezieht sich auf einen Bruch der Klebstoffe oder des Probenmaterials an sich. Adhäsionsbruch bezieht sich
auf den Verlust der Klebkraft zwischen den Materialien.

E.2.4.6 Durch die Papierstreifen, die vor der Laminierung auf das Testmuster aufgebracht wurden, können
die freien Ränder von den Probenkörpern über einen Abstand von ungefähr 51 mm getrennt werden (von
Hand). Es wird davon abgeraten, die Delamination durch Abziehen der Beschichtung vom Substrat oder durch
Trennen der Laminatschichten auszulösen.

E.2.4.7 Beim Einbringen der Probe in die Prüfmaschine wird der freie Rand der Folie mit dem Schutzpa-
pier in die Spannbacke geklemmt. Der freie Rand der Druckseite wird mit Selbstklebeband auf der Plattform
befestigt. Der Schälwiderstand des Klebebands muss höher als der Schälwiderstand des Probenkörpers sein.

E.2.4.8 Die freien Ränder des Probenkörpers werden symmetrisch in den Spannbacken ausgerichtet, sodass
die Zugkraft gleichmäßig verteilt ist.

E.2.4.9 Während des eigentlichen Schälprüfverfahrens dauert es eine kurze, aber begrenzte Zeit, bis die
Schälkräfte ein dynamisches Gleichgewicht erreicht haben. Die wählbare Verzögerungszeit der Maschine, falls
vorhanden, verhindert, dass während dieser Zeitspanne Messungen von kinetischem Peak, Tal, Durchschnitt
und PMS-Werten durchgeführt werden. Meist ist für die übliche Arbeit eine Verzögerung von 1 s oder 2 s zufrie-
denstellend. Bei höheren Geschwindigkeiten kann eine Verzögerung von 1 s eine „Verschwendung“ der Probe
darstellen.

E.2.4.10 Die Prüfung wird gestartet. Nachdem die Plattform beginnt, sich zu bewegen, und nach Ende der
ausgewählten Verzögerungszeit schaltet sich, falls vorhanden, das Durchschnittssignallicht ein und leuchtet
während der gesamten als Durchschnittszeit gewählten Zeitspanne.

E.2.4.11 Nach Ablauf dieser Zeitspanne hält die Platte an (je nachdem, wie der Stoppmodus für die Platte
eingestellt wurde) und auf der Anzeige, falls vorhanden, werden die Prüfdaten angezeigt.

E.2.4.12 Die Schälkraft wird über einen Trennabstand von mindestens 102 mm oder über die durchschnitt-
liche Zeit einer Prüfung von 10 s beobachtet. Es wird jedoch ein Zeitraum von 20 s empfohlen. Dann wird die
Prüfmaschine gestoppt und die bewegliche Spannbacke in ihre Ausgangsposition zurückgebracht. Der geprüfte
Probenkörper wird entnommen.

E.2.4.12.1 Die zu verwendende Durchschnittszeit hängt von der Prüfgeschwindigkeit, der Probenlänge und,
unter Umständen, davon ab, welche Prüfdauer für jede Prüfung eingeplant werden kann. Bei Laminierproduk-
ten ist eine Durchschnittszeit von 10 s ein guter Ausgangswert.

44
DIN ISO 18948:2021-04

E.2.4.13 Wenn der RMS mehr als 10 % der durchschnittlichen Last beträgt, sollte die Prüfung wiederholt
werden.

E.2.4.14 Die Schritte E.2.4.3 bis E.2.4.12 werden mit den restlichen Proben wiederholt.

Bild E.1 — Zugprüfmaschine mit konstanter Dehngeschwindigkeit (CRE-Tester)

45
DIN ISO 18948:2021-04

Literaturhinweise

[1] ISO 5-3, Photography and graphic technology — Density measurements — Part 3: Spectral conditions

[2] ISO 5-4, Photography and graphic technology — Density measurements — Part 4: Geometric conditions
for reflection density

[3] ISO 105-X12, Textiles — Tests for colour fastness — Part X12: Colour fastness to rubbing

[4] ISO 527-1, Plastics — Determination of tensile properties — Part 1: General principles

[5] ISO 1924-2, Paper and board — Determination of tensile properties — Part 2: Constant rate of
elongation method (20 mm/min)

[6] ISO 1974, Paper — Determination of tearing resistance (Elmendorf method)

[7] ISO 2758, Paper — Determination of bursting strength

[8] ISO 4045, Leather — Chemical tests — Determination of pH and difference figure

[9] ISO 5402-1, Leather — Determination of flex resistance — Part 1: Flexometer method

[10] ISO 8254, Paper and board — Measurement of specular gloss

[11] ISO 9706, Information and documentation — Paper for documents — Requirements for permanence

[12] ISO 16763, Graphic technology — Post-press — Requirements for bound products

[13] ISO 18907, Imaging materials — Photographic films and papers — Wedge test for brittleness

[14] ISO 18920, Imaging materials — Reflection prints — Storage practices

[15] ISO 18935, Imaging materials — Colour images on paper prints — Determination of indoor water
resistance of printed colour images

[16] ISO 18944, Imaging materials — Reflection colour photographic prints — Test print construction and
measurement

[17] ISO 18947, Imaging materials — Photographic reflection prints — Determination of abrasion resistance
of photographic images

[18] ASTM D5053, Standard Test Method for Colorfastness of Crocking of Leather

[19] ASTM D5264, Standard Practice for Abrasion Resistance of Printed Materials by the Sutherland Rub
Tester

[20] CIE S 014-1/E:2006, Colorimetry — Part 1: CIE standard colorimetric observers

[21] CIE 15:1976, Colorimetry

[22] TAPPI T 569, Internal bond strength (Scott type)

[23] TAPPI T 541, Internal bond strength of paperboard (z-direction tensile)

[24] CLARK, Tony. Bookbinding with Adhesives, 2nd ed., McGraw-Hill Book, 1994.

46
DIN ISO 18948:2021-04

[25] Muller Martini Compendium, 2007

[26] BUGNER D. E., LABARCA J., PHILLIPS J., KALTENBACH T., „Survey of Environmental Conditions
Relative to the Storage and Display of Photographs in Consumer Homes“, J. Imaging Sci. Tech., 50(4),
309–319 (2006).

[27] RIMA L., BURGE D. „Tendency of Digitally Printed Materials to Ferrotype or Block“, Proc. NIP 25 and
Digital Fabrication, pp. 142–145 (2009).

[28] EP 2 619 628 B1, M. De Munnik & P. Van Kessel, Photographic Paper and its Use in a Photo Album, 2011

[29] NISHIYAMA R. & SATO K. „Acid-free paper and storage stability“, Japan Printer, 67 (1), p. 1 (1984)

[30] ADELSTEIN P. Z., „Wedge Brittleness Test for Photographic Film“, Photographic Science and
Engineering, Vol. 1, No. 2, 63–68, Oct. 1957.

[31] SALESIN E., BURGE D., ADELSTEIN P. und REILLY J., „Brittleness of Digital Reflection Prints“,
Proceedings of NIP 25, 139–141, Louisville, Kentucky, Sept. 2009.

[32] GORDON S., LABARCA J. „Materials of Construction Test: Insuring the Use of Safe Materials in Photo
Books“, Proceedings of 8th International Symposium on Technologies for Digital Photo Fulfillment,
Denver Colorado, November 2017.

[33] MIZEN M. „Photo Book Construction and Image Preservation“, Proceedings of 8th International
Symposium on Technologies for Digital Photo Fulfillment, Denver Colorado, November 2017

47

Das könnte Ihnen auch gefallen