Sie sind auf Seite 1von 2

Pro/Kontra Argumente Abitur

Pro Argumente Zentralabitur Kontra Argumente Zentralabitur


-bessere Vergleichbarkeit und ein -bei der schriftlichen Prüfung gab es
höheres Niveau von Abweichungen von den festgelegten
Schülerleistungen. Bildungsstandards.
-alle Bundesländer (Ausnahme -die Unterrichten werden nicht mehr
Rheinland-Pfalz) haben ein auf Inhalte ausgerichtet.
länderspezifisches Abitur eingeführt. -es gibt keine Flexibilität mehr.
-einheitliches Bildungsstandards und -kein verständnisorientierter
Aufgabenpool (in Mathematik, Unterricht mehr.
Deutsch, English, Französisch) Man kann nur auswendig lernen.
- ein Mindesstandard soll -die Kreativität stirbt.
Studienfähigkeit garantieren, d.h.
gleiche Chancen an der Uni.
-neue Kompetenzen erwerben 
erfolgreicher auf dem Arbeitsmarkt.
-Lehrqualität von Lehrkräften und
Schulen soll verbessert werden.

-geringes Arbeitslosigkeitsrisiko

Pro Argumente Bundesland Abitur Kontra Argumente Bundesland Abitur


-strategisches Lern- und -Schüler/innen studieren meistens in
Lernverhalten von Schülern und einem anderen Bundesland; es gibt
Lehrkräften haben eine positive ein unterschiedliches
Wirkung auf die Schülerleistungen. Bildungsstandard in jedes
Bundesland, d.h. ungleiche Chancen
bei der Studie und auf dem
Arbeitsmarkt.
-thematische Verengung auf -niedrigere kognitive Fähigkeiten der
prüfungsrelevante Inhalte. Schüler Jahre nach Abschluss im
Vergleich zu Absolventen eines
Zentralabiturs
-höheres Arbeitslosigkeitsrisiko im
Vergleich zu Absolventen eines
Zentralabiturs.
-unterschiedliche Bildungsstandard
von Land zu Land.
-Kurse, Lehrpläne und Gewichtung
der schriftlichen Abiturprüfung lassen
großen Spielraum für eine
Abweichung der bundesweiten
Bildungsstandard.