Sie sind auf Seite 1von 3

Signalübertragung Faktor / Maß / Pegel

vp Leistungs-Verstärkungsfaktor db Wert U aus U ein Paus Pein


P
v p = aus Paus
Pein
Leistung am Ausgang
Leistung am Eingang
-20 0,1 0,01
Pein -6
0
0,5
1
0,25
1
3 1,41 2
VU Spannungs-Verstärkungsfaktor
U 6 2 4
vU = aus Uaus Spannung am Ausgang 9,5 3 9
U ein Uein Spannung am Eingang 10 3,16 10
12 4 16
15,5 6 36
18 8 64
20 10 100
Paus vM Verstärkungsmaß in dB 40 100 10.000
v M = 10 ∗ log 60 1000 1.000.000
Pein Paus Leistung am Ausgang
Pein Leistung am Eingang
U aus
v M = 20 ∗ log Uaus
Uein
Spannung am Ausgang
Spannung am Eingang
U ein direkter Bezug von Leistungspegel und Spannungen
bei 50 Ω :
U = P * R = 1mW * 50Ω = 224 mV
Lp Leistungspegel in dBmW o. dBm
LP

U = 10 20 ∗ 224 mV U
P L P = 20 ∗ log
P Leistung in W
L P = 10 ∗ log P0 Bezugsleistung in mW (1mW)
224 mV
P0 bei 75 Ω :
P LP
U = P * R = 1mW * 75Ω = 274 mV
LP = 10 ∗ log P = 10 10 ∗ 1mW
1mW LP
U
U = 10 20 ∗ 274 mV L P = 20 ∗ log
274 mV
LU Spannungspegel in dBµV o dBµ bei 600 Ω
U U Spannung in V :
LU = 20 ∗ log U0 Bezugsspannung in µV (1µV)
U = P * R = 1mW * 600Ω = 775 mV
U0 LP

U = 10 20 ∗ 775 mV L P = 20 ∗ log
U
U LU 775 mV
LU = 20 ∗ log U = 10 20 ∗ 1µV
1µV

Rausch -Zahl / -Maß / -Faktor / -Pegel

SNR signal to noise ratio oder


PSignal CNR (carrier to noise ratio) in dB
PNoise = k ∗ T * ∆f k Bolzmann’sche Konstante
23
1,38*10- Ws/K
SNR = 10 ∗ log PSignal Nutzsignalleistung T Temperatur in Kelvin
PNoise PNoise Rauschleistung f Bandbreite
USignal Nutzsignalspannung bei 290K oder 17°C
U Signal UNoise Rauschspannung
SNR = 20 ∗ log PNoise = 4 * 10 −21 Watt
Hertz * ∆f F Rauschzahl (Noise Figure)
U Noise NF Rauschmaß (Noise Factor) o.
Rauschpegel in dB

PSignal
F Rauschzahl (Noise Figure) o.
Rauschfaktor
NF = 10 ∗ log (F )
SNRInput keine dB-Werte
PNoise
NF

Input SNRInput SNROutput keine dB-Werte F = 10 10


F= = G Leistungsvertärkung
PSignal SNROutput
PNoise Output

F1 F2 F3 F4
G1 G2 G3 G4

! keine dB-Werte verwenden !

F2 − 1 F3 − 1 F4 − 1 F Rauschzahl (Noise Figure)


FGesamt = F1 + + + + ... G Leistungsverstärkung
G1 G1 * G2 G1 * G2 * G3
Reflektion / -Faktor / -Dämpfung

VKabel Ausbreitungsgeschw. l Kabellänge


300000 kms l
v Kabel = im Kabel v Kabel = tDelay Signallaufzeit
εr r Dielektrizitätskonstante t Delay

r=
(Z Last − Z ) = U Rück =
U Rück r
ZLast
Reflektionsfaktor
Lastwiderstand
Material ε r v in m/s

(Z Last + Z ) U Hin U0 Z Leitungswiderstand


(Wellenwiderstand)
Vakuum 1 3*108

2 URück Rücklaufende Welle (Echo)


Luft 1,0006 2,999 * 10 8

UHin Hinlaufende Welle Teflon 2,1 2 ,07 * 10 8


U Rück = r * U Hin U Hin =
U0
2 U0 Urspannung
Polyethylen (RG58) 2,27 2 * 10 8
nur bei Leistungsanpassung
Polystyrol 2,5 1,9 * 10 8

Polyvinyl Chlorid 3,3 1,65 * 10 8

Nylon 4,9 1,36 *108

a r = 20 * log(r ) ar
r
Reflektionsdämpfung
Refelktionsfaktor

U max 1 + r VSWR Spannung-Stehwellen-Verhältnis


VSWR = = Umax Maximalspannung
U min 1 − r Umin Minimalspannunng

1+ r
Z Last = Z Leitung *
(Z Leitung )2
= REin * R Aus
ZLeitung Leitungswiderstand
(Wellenwiderstand) 1− r
REin Eingangswiderstand
RAus Ausgangswiderstand

U(t)
ti U(f)

fNull Nullstelle der


1
f Null = Oberwellenamplituden
ti ti Impulsdauer

U(t)
ti U(f)
fNull Nullstelle der
1
f Null = Oberwellenamplituden
alle Oberwellen haben
ti ti Impulsdauer
den Abstand fPuls

fPuls Pulsfrequenz
1
f Puls = T Periodendauer
T

T
Smith-Diagramm

INDUKTIV

Systemwiderstand
Z = 50
r=0

Kurzschluss Leerlauf
Z=0 Z=
r = -1 r = +1

Z = 250
r = +0.66
Z = 10
r = -0.66
Z = 100
r = +0.33
Z = 25
r = -0,33

KAPAZITIV

Reihenschaltung Parallelschaltung Smith-Radius 0.1 Smith-Radius 2

r S11
0% 0 - dB
1% 0,01 -40 dB
10% 0,1 -20 dB
20% 0,2 -14 dB
50% 0,5 -6 dB
90% 0,9 -1 dB
100% 1 0 dB