Sie sind auf Seite 1von 1

Wir nahmen Herrn Laser bei neu aufgetretener Wortfindungstörung bei Verdacht auf einen

Hirninfarkt direkt auf unserer Intensivstation auf. Die durchgeführe bildgebende Diagnostik
mittels CCT zeigte eine Parenchymblutung links parietal mit perifokalem Ödem bei
hypertensiver Entgleisung (170/90 mmHg). Die bisherige antihypertensive Therapie wurde
angepasst. Den initilalen Thrombozytenaggregationshemmer bei intracerebraler Blutung und
anamnestischer Blutungsneigung (Epistaxis) haben wir abgesetzt. Dass der Patient in der
Anamnesis Morbi ein malignes Melanom hatte, haben wir eine Kontroll-CCT mit
Kontrastmittelgabe durchgeführt, wodurch eine eingeblutete Hirnmetastase ausgeschlossen
wurde. Im weiteren Verlauf dokumentierten wir normale Blutdruckswerte. Die initiale
Wortfindungsstörung bei sensorischer Aphasie hat im Verlauf bei beginnender Resorption der
ICB sich inkomplett zurückgebildet. Hier wäre die frühneurologische Reha mit einem
logopädischen Training erforderlich. Der Antrag wurde gestellt. Am heutigen Tag konnten
wir Herrn Laser in Ihre weitere hausärztliche Betreuung entlassen.

Ambulante Vorstellung mit dem NA. Der Patient war vor Ort wach und vollorientiert. Alle
Vitalsparameters waren stabil. Die zweite BE ist nach der Gabe von NaCl 0,9 % 500 ml i/v
abgenommen werden. Während der Anamnese war Herr Rakoczi aufgeregt, gereizt und hat
aggressive Gedanken geäußert.
Laut Angaben des Patienten er war am Schlafen beim Nachbarn, weil er die ganze Nacht
Whiskey getrunken hat. Heute Morgen ca. um 9 Uhr kamen die Polizisten und ohne was zu
erklären nahmen sie ihn fest. Dann war er in der Wache, hat nur um ein Glas Wasser gebeten,
hat aber nicht bekommen. Deswegen ist er hier.
Unseres Erachtens:
Er konnte nicht erklären warum er da ist, und was mit ihm passiert ist (Retrograde Amnesie).
Procedere und Verlauf:
Nach Infusionsgabe, hat er die Braunülle selbst sich entfernt und danach 3 Gläser
Mineralwasser getrunken. Dann wurde er auf die Toilette begleitet. Nach einer
neurologischen Untersuchung verließ Herr Rakoczi das KH gegen den ärztlichen Rat.

Wir nahmen Herrn Laser bei V.a. Reinfarkt stationär auf. Im Rahmen einer bildgebenden
Diagnostik mittels CCT haben neu aufgetretene Blutungen oder Infarktdemarkierung
ausgeschlossen bei weiterer Resorption mit Abblassung der Parenchymblutung links parietal
mit geringem perifokalen Ödem. Der Blutdruck war noch im tolerierbaren Bereich, so dass
wir die bisherige Therapie weiter zu einleiten empfehlen.

Bei Aufnahme lag der Äthanolspiegel um 1,65 ‰. Bei unklarer Vigilanzstörung mit
Bewusstlosigkeit haben wir im Rahmen einer bildgebenden Diagnostik mittels CCT eine
intracerebrale Blutungen oder Infarktdemarkierung ausgeschlossen. Im weiteren Verlauf war
der Patient nach Gabe von Elektrolytlösung wieder führbar.
.