Sie sind auf Seite 1von 1

Wir nahmen Frau Diehl wegen eines Verdachtes auf untere gastrointestinale Blutung bei Blut

im Stuhl für Abklärung stationär auf. Nach Vorbereitung erfolgte eine Darmspiegelung des
Dickdarms mit einem makroskopischen Bild einer schweren ischämischen ulcerösen Kolitis
des C.descendens sowie Sigmoideum. Eine rectale Blutung konnten wir ausschließen. Die
Pathohistologie hat den Befund bestätigt, hier mikroskopisch mit Nachweis von Äquivalenten
einer ischämischen Genese der Entzündung. Wir leiteten ein Klysma mit 2 g Salofalk rectal.
Bei extremer Schwerhörigkeit nach mehreren Aufklärungen lehnte die Patientin das Klistier
von medizinischem Personal intermitierend, auf diesem Grund bitten wir um eine weitere
Therapie im ambulanten Bereich. Bei persistierendem Vorhofflimmern empfehlen wir eine
orale Antikoagulations-therapie nach 2-3 Wochen bei bestehender Beschwerdefreiheit. Am
heutigen Tag konnten wir Frau Diehl in ihre weitere ambulante Betreuung entlassen.