Sie sind auf Seite 1von 1

Frau Scholle wird bei uns mit Luftnot am 05.09.

2013 ohne bisherige kardiale Vorgeschichte


stationär aufgenommen. Im Vollbild der kardialen Dekompensation erfolgt die Einleitung
einer antikongestiven Therapie zunächst auf unsere Intensivüberwachungsstation. Hierbei
zeigen sich noch in der Phase der Dekompensation vereinzelte ventrikuläre Salven. Die
echokardiographische Diagnostik zeigt jetzt kongruent zum laevokardiographischen Bild eine
erhebliche, d. h. schwere LV-Dysfunktion ohne Wandbetonung (EF ca. 20 - 25 %). Eine
Koronarerkrankung konnte sicher ausgeschlossen werden jetzt am 12.09. invasivdiagnostisch.
Nach Einleitung der oralen Dauermedikation wird die Patientin verabredungsgemäß zur
weiteren differentialdiagnostischen Eingrenzung der Ursache der Herzinsuffizienz ins
Schwerpunktkrankenhaus zweitzeitig am Montag, dem 16.09. zwischen 10.00 und 12.00 Uhr
mit Neueinweisung zum (MRT, Myocardbiopsie etc.) vorgestellt.
Zum Verlegungszeitpunkt therapierten wir mit: