Sie sind auf Seite 1von 1

Initial aufgrund des ketoazidotischem Koma, haben wir den Patienten intensiv-medizinisch

über mehreren Tagen behandelt. Hier wurden die intravenöse Gabe von Flüssigkeiten mit
Kaliumsubstitution wie auch Insulintherapie eingeleitet, wodurch eine rasche klinische
Besserung erreicht werden konnte. Wir haben dann in weiterem Verlauf die Insulintherapie
(Protaphane und Actrapid) auf subcutane Gabe umgestellt, unter der die gemessenen BZ-
Werte zureichend eingestellt waren. Aufgrund des deutlich erniedrigem C-Peptid-Wert, gehen
wir a.e. von einem Diabetes Typ 1 aus. Des weiteren empfehlen wir weitere Behandlung und
vor allem Schulung bei einem niedergelassenem Diabetologen. Der Patient wurde am
18.05.2012 in deutlich gebessertem AZ in Ihre weitere ambulante Betreuung entlassen

Initial aufgrund der ketoazidotischen Entgleisung haben wir die Patientin intensiv-
medizinisch überwacht. Hier wurden die intravenöse Gabe von Flüssigkeiten mit
Kaliumsubstitution wie auch Insulintherapie eingeleitet, wodurch eine rasche klinische
Besserung erreicht werden konnte. Bei entgleistem Diabetes mellitus Typ 1 haben wir die
bisherige Insulin Therapie erhöht. Wir empfehlen eine weitere Behandlung und vor allem
Schulung bei einem niedergelassenen Diabetologen. Die Patientin wurde am 19.09.2013 in
deutlich gebessertem Allgemeinzustand in Ihre weitere ambulante Betreuung entlassen.