Sie sind auf Seite 1von 4

Philosophie

- Zusammenhang und Abgrenzung der Disziplinen der Philosophie und


Ethik kennen

Die Ethik ist jener Teilbereich der Philosophie, der sich mit den
Voraussetzungen und der Bewertung menschlichen Handelns befasst und ist
das methodische Nachdenken über die Moral.

In der Philosophie wird versucht, die Welt und die menschliche Existenz zu
ergründen, zu deuten und zu verstehen.

Die Philosophie setzt sich im Unterschied zu den Einzelwissenschaften


auseinander mit:

- den grossen Zusammenhängen des Lebens und dem «ganzen» der Welt
- dem scheinbar Selbstverständlichen
- den sogenannten «letzten fragen»

Wissenschaftliche Fragen haben objektive Fragen, sind konkret & können


beantwortet werden -- > sind aufbauend, die heutige Physik entwickelt sich
aus der früheren Physik.

Philosophische Fragen sind subjektiv gültig, werden je nach Meinung/Person


anders beantwortet -> keine eindeutige Antwort. Die Philosophischen Fragen
sind nicht linear, die Fragen von früher beschäftigen uns immer noch &
werden neu beantwortet. Werden von Personen beantwortet, die
philosophieren. Ist abhängig von meiner «Person», «meiner» Meinung.

Unterschied Ethik und Moral:

Moral bezeichnet Verhaltensregeln. Z.B Gebote und Normen zur


Lebensführung.

Ethik bezeichnet das Nachdenken über die Moral oder die Wissenschaft der
Moral. Begründung dessen was wir als moralisch empfinden.
- Die Unterdisziplinen der Philosophie kennen (Anthropologie etc.)

Metaphysik Was steckt hinter den sichtbaren Erscheinungen der


Welt?

Anthropologie Was ist der Mensch? die Wissenschaft des Menschen

Ethik Wie sollen wir handeln? Wie können wir gut &
gerecht zusammenleben? lässt sich ein
allgemeingültiges Moralprinzip (moralisches Gesetz)
begründen?

Erkenntnistheorie Was können wir wissen? Wann ist eine Aussage


«wahr»? Teilgebiet der Philosophie, das sich mit der
Frage nach den Bedingungen eines begründeten
Wissens befasst

Logik Ist ein Gedankengang in sich richtig?

=> Die Ethik ist ein Teilbereich der Philosophie. Ethik war nicht immer ein
Teilbereich der Philosophie. Religionen geben uns Antworten auf ethische
Fragen. «Gott» hat uns ethische Vorschriften gegeben.

Theorie der Moral Philosophisches und wissenschaftliches Nachdenken


über die Begründung moralischer Forderungen. lehre
vom gutem Leben, verantwortlichen Handeln und
gerechten Zusammenleben.

- Das Verhältnis von Recht und Ethik reflektieren können (Inwiefern


hängen diese beiden Gebiete zusammen?)

Ethik Recht

Mord, Diebstahl, Notwehr,


Freundlichkeit,
Betrug, Verkehrsbrüche
Höflichkeit,
Vordrängeln, körperverletung
Alltagslügen, lästern
Ethik und Recht haben einen engen Zusammenhang. Die Ethik und die Moral
sind die Grundlagen des Rechtes.

Moral: Bestehendes, einer kulturellen Tradition entstandenes Wertesystem.


Z.B einer Frau die Tür aufzuhalten. Ethik und Moral verändern sich
im Laufe der Geschichte.

- Die Gründe für die Flucht bzw. das Verbleiben von Sokrates aus bzw.
im Gefängnis wiedergeben können.

fliehen:

• Schüler und Freunde von ihm geraten in ein schlechtes Licht, bei den
Leuten, wenn sie ihm nicht helfen und in der Not alleine lassen
• Kein Mensch habe das Recht sich selbst aufzugeben, solange noch eine
Möglichkeit der Rettung besteht.
• Er würde seine Kinder im Stich lassen
• Der Staat habe Unrecht getan und falsch entschieden
• Er würde sonst sterben

sich dem Schicksal stellen:

• Er ist der ewige Mahner zur Wahrheit


• «Der Mensch darf auf gar keine Weise vorsätzlich Unrecht tun, und zwar
deshalb nicht, weil das für ihn selbst schädlich und schändlich wäre.»
• Sokrates forderte, dass man den Gesetzen des Staates, in dem man lebt,
gehorchen müsse, weil sie für Ordnung und Gerechtigkeit sorgten.
• Nicht einmal der, dem Unrecht geschehen ist, darf unrecht tun.
• Er würde sich und seine «Prinzipien» verraten.

- Den Grundsatz „Unrecht leiden ist besser als Unrecht tun“ von
Sokrates analysieren können (Bin ich damit einverstanden, wenn ja,
warum, wenn nein, warum nicht?)

- Den Begriff (die Tugend, den Wert) der Gerechtigkeit analysieren in


Bezug auf Verteilungsgerechtigkeit (symmetrisch/asymmetrisch)

Gerechtigkeit ist nicht gleich Gleichheit!!!

Symmetrisch: Dinge mit der Gleichheit regeln, Jeder auf die gleiche Stufe
setzen und jeden gleich behandeln, egal welche Schwächen
er aufzeigt. Assymmetrische Gerechtigkeit
Asymmetrisch: Je nach Notwendigkeit entscheiden. Beeinflusst durch
Schwächen/stärken etc. z.B Krankheit, Schwangerschaft. Es
ist aber wichtig, begründen zu können warum man nicht
«Gleichheitsgetreu» gehandelt hat.

- Über Leben und Denken von Sokrates Bescheid wissen

Er gab sein Wissen auf öffentlichen Plätzen weiter (Für für seine Reden auf
dem Markplatz. Fragte die Leute aus & Hinterfragte die Selbstverständlichkeit.
«Ich weiss, dass ich nichts weiss». Sokrates hat nichts festgehalten, alles was
wir von ihm wissen, wissen wir von anderen) und befragte die menschen mit
ethischen Fragen. Er wurde zum Tode verurteil, wegen Gotteslästerung &
Verführung der Jugend. («brachte ihnen Gottlosigkeit bei). Sokrates war der
Meinung, dass die Tat wichtiger ist als der Charaker. Sokrates hat isch hinten
angestellt, um das «Problem» zu lösen.

Seine Gedanken:

Sokrates eigene Interessen wären zu überleben. Gerechtigkeit bedeutet


jedoch, seine Interessen hinten anzustellen und sich bei einem
Interessenkonflikt, bei dem man selbst nicht objektiv bleiben kann.

sonstiges: Regeln sind in der Ethik wichtig, da Regeln


verallgeimeinern!