Sie sind auf Seite 1von 4

Thema: Deutschland

Geografische Lage

Wörter aktiv

die 'Ausdehnung (–, -en) – протяженность


der Bedarf (-s, ohne Pl.) an etw. (Dat.) – потребность в чем-л.: der Bedarf an Bodenschätzen; den Bedarf decken
bereithalten (ie, a) (h) etw. (Akk.) – держать что-либо наготове, приготовить что-л.: Überraschungen bereit halten
der Bummler (-s, –) – (ugs.) jmd., der einen Bummel macht = гуляющий
die Ebene (–, -n) – равнина
sich erheben (o, o) (h) − возвышаться; Syn.: em'porragen (ragte empor, hat emporgeragt) über etw. (Akk.),
über'ragen (überragte, überragt) etw. (Akk.)
sich erstrecken (-te, -t) (h) – простираться; Syn.: sich ausdehnen (-te, -t) (h)
flächenmäßig – по величине площади, в соответствии с площадью
der Gebirgszug (-s, -"e) – горная цепь
sich gliedern (-te, -t) (h) in etw. (Akk.) – делиться, разделяться; z.B.: Deutschland gliedert sich in fünf
Landschaftsräume. Syn.: sich unter'teilen (unterteilte sich, hat sich unterteilt) in etw. (Akk.)
die Heide (-n) – (eine meist sandige, trockene Landschaft, in der besonders Büsche, Gräser und Sträucher wachsen)
= (вересковая) пустошь, верещатник: die Lüneburger Heide = Люнебургская пустошь
die Hochfläche (-n) – равнина
das Moor (-[e]s, -e) – (торфяное) болото; топь, трясина; Syn.: der Sumpf, der Tümpel
münden (te, t) (s) in etw. (Akk.) – впадать, вливаться; Ant.: entspringen, a, u (s) etw. (Dat.)
die Niederschläge (Pl.) – осадки (атмосферные)
niedrig – низкий, низменный
die Platte (-n) – (Geol.) Gebiet mit ebener Landoberfläche = плато, плоскогорье
reizvoll – прелестный, очаровательный
der Schotter (-s, –) – (Bauwesen) щебень, щебёнка; (in Bächen und Flüssen) галька, гравий
das Tiefland (-es, -"er) – низменность; Syn.: die Tiefebene; Ant.: die Hochebene (высокогорное плато,
плоскогорье)
die Vielgestaltigkeit (ohne Pl.) – многообразие, многогранность; Syn.: die Vielfalt, die Mannigfaltigkeit; vielfältig –
разнообразный, разносторонний, многогранный
das Vorkommen (-s, –) an etw. (Dat.) hier – месторождение, залежи: das Vorkommen an Steinsalz; geringes
Vorkommen an Erdöl – незначительное наличие нефти
sich bemerkbar machen – давать себя знать, проявляться
sichtbar werden – выявляться, становиться ясным (явным, очевидным); Syn.: sich offenbaren, zum Vorschein
kommen
auf die Einfuhr angewiesen sein – зависеть от импорта
seinen Ursprung haben, in etw. (Dat.) – брать начало, начинаться

Aufgaben zum Wortschatz

1. Leiten Sie von folgenden Verben Nomen ab.

vorkommen, bummeln, münden, umgeben, sich ausdehnen, einfahren, umfassen, überraschen, ebnen

2. Finden Sie in jeder Reihe zum kursiv gedruckten Wort ein Synonym bzw. Synonyme.

umgeben, haften, betragen, verursachen, umdrängen, buchen


abhängig sein, besetzt sein, enttäuscht sein, willkommen sein, angewiesen sein
der Sumpf, der Einwurf, die Heide, der Betrag, das Moor
sich ausdehnen, sich verlaufen, sich irren, sich aufhalten, sich erstrecken
die Mannigfaltigkeit, die Seltsamkeit, die Vielfalt, die Vielgestaltigkeit
3. Wie heißt das Gegenteil?

das Tiefland, die Ausfuhr, entspringen, niedrig, hügelig

Lesen Sie den Text und stellen Sie fest,

a) in welchem Zusammenhang folgende Zahlen gebraucht sind:


876 km, 640 km, 82,5 Mio, 231, 117 km2, 500 m, 2962 m;

b) in welchen Textsituationen folgende Wörter und Wendungen gebraucht werden:


sich gliedern, münden, seinen Ursprung haben, den Bedarf an Bodenschätzen decken,
auf die Einfuhr angewiesen sein, Überraschungen bereithalten.

Geografische Lage

Deutschland liegt im Herzen Europas und ist von neun Nachbarstaaten umgeben: Dänemark im Norden; den
Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Frankreich im Westen; der Schweiz und Österreich im Süden; von der
Tschechischen Republik und Polen im Osten.

Das Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland ist 357022 km 2 groß. Die längste Ausdehnung von Norden nach
Süden beträgt in der Luftlinie 876 km, von Westen nach Osten 640 km. Die äußersten Grenzpunkte sind: List auf der
Insel Sylt im Norden, das sächsische Deschka im Osten, das bayerische Oberstdorf im Süden und Selfkant
(Nordrhein-Westfalen) im Westen. Die Grenzen der Bundesrepublik haben eine Länge von insgesamt 3767 km.

In Deutschland leben rund 82,5 Millionen Menschen. Die Bundesrepublik ist nach Russland der
bevölkerungsreichste Staat Europas, vor Italien mit 58, Großbritannien mit 57 und Frankreich mit 56 Millionen
Menschen. Mit 231 Menschen pro Quadratkilometer gehört Deutschland zu den am dichtesten besiedelten Ländern
Europas. Flächenmäßig ist Deutschland allerdings kleiner als Frankreich mit 552000 und Spanien mit 505000
Quadratkilometern.

Die deutschen Landschaften sind außerordentlich vielfältig und reizvoll. Niedrige und hohe Gebirgszüge wechseln
mit Hochflächen, Stufenländern, Hügel-, Berg- und Seelandschaften, sowie weiten, offenen Ebenen. Von Norden
nach Süden gliedert sich Deutschland in fünf große Landschaftsräume:
Da s Nor ddeutsche T iefla nd mit seinen Heiden (Lüneburger Heide, Letzlinger Heide), mit der Mecklenburger
Seenplatte, dem größten Naturschutzgebiet Deutschlands; mit der Müritz, dem größten See Deutschlands (117 km 2);
mit zahlreichen Mooren.
Die M ittelgebir gsschw elle . Zu ihr gehören das Rheinische Schiefergebirge, der Thüringer Wald, der Harz, das
Erzgebirge und die Sudeten. Die Mittelgebirgsschwelle ist von großer Mannigfaltigkeit.
Das Südw estdeutsche M ittelgebir gsstufe nla nd umfasst die Oberrheinische Tiefebene mit ihren
Randgebieten (der Schwarzwald, der Odenwald u.a.), das Schwäbisch-Fränkische Stufenland mit der hochgelegenen
Alb; den Bayerischen Wald.
Da s Süddeutsche Alpenvor la nd . Die Schwäbisch-Bayerische Hochebene mit ihren flachwelligen Hügeln und
ebenen Schotterflächen hat eine mittlere Höhe von 500 m.
Da s Ba y er ische Alpenla nd . Die Bayerischen Alpen sind der deutsche Anteil an den Alpen. Die Region erstreckt
sich am Nordrand der Alpen vom Königssee im Osten bis zum Bodensee im Westen. Die Alpengipfel erheben sich
auf deutschem Boden bis über 2000 m. Die Zugspitze ist mit einer Höhe von 2962 Metern der höchste Berg
Deutschlands
Der Rhein, die Lebensader Deutschlands, hat seinen Ursprung in den mächtigen Alpen. Er mündet in die Nordsee,
verbindet die Alpen mit der Nordsee und spielt eine wichtige Rolle für den Handel, den Verkehr und die
Versorgung der Menschen. In die Nordsee mündet auch die Elbe. Ihre Nebenflüsse sind die Moldau, die Eger, die
Saale, die Havel und die Spree. Die Oder (der Nebenfluss Neiße) mündet in die Ostsee. In der Nordsee liegen die
Westfriesischen und Ostfriesischen Inseln. Sylt und Helgoland sind attraktive Erholungsorte. Die größte Insel in der
Ostsee ist das zauberhafte Rügen mit seinen schönen Stränden und berühmten weißen Kreidefelsen. Außer dem
obenerwähnten Müritzsee sind noch folgende zu nennen: der Bodensee, der Starnberger See, der Chiemsee und der
Ammersee.
Der Bedarf an Bodenschätzen kann in Deutschland nur zum Teil aus eigenen Vorkommen gedeckt werden. Deshalb
ist Deutschland auf die Einfuhr angewiesen. Größere Vorkommen gibt es nur an Steinsalz, Kalisalz, Braunkohle und
Steinkohle. Vorkommen an Erdöl, Erdgas, Eisen sind gering.
Klimatisch liegt Deutschland in der gemäßigten Zone mit ihrem häufigen Wetterwechsel. Winde aus vorwiegend
westlicher Richtung und Niederschläge zu allen Jahreszeiten sind für dieses Klima charakteristisch. Die
Tagesschwankungen wie auch die jahreszeitlichen Temperaturunterschiede sind in Deutschland nirgendwo extrem.
Vom Nordwesten nach Osten und Südosten fortschreitend, macht sich ein allmählicher Übergang vom mehr
ozeanischen zum stärker festländischen Klima bemerkbar.
Zusammenfassend lässt sich sagen: „Vom Fels' zum Meer“ erstreckt sich das deutsche Land, das man wie auf einer
Treppe von der Küste bis hinauf zur Zugspitze durchwandern kann. Eine Wanderung, bei der die Vielgestaltigkeit
dieses Landes in seinen Tälern und Höhen, in Strömen und Seen, in Wäldern und Heiden sichtbar wird. Ein Land,
das in seiner Vielfalt und Schönheit selbst für einen erfahrenen Bummler immer noch Überraschungen bereithält.

Aufgaben zum Text

1. Finden Sie die russischen Äquivalente für die folgenden geografischen Namen.

das Norddeutsche Tiefland, die Lüneburger Heide, die Letzlinger Heide, die Mecklenburger Seenplatte, die
Mittelgebirgsschwelle, das Rheinische Schiefergebirge, der Thüringer Wald, die Oberrheinische Tiefebene, der Harz,
das Erzgebirge, das Südwestdeutsche Mittelgebirgsstufenland, die Oberrheinische Tiefebene, das Schwäbisch-
Fränkische Stufenland, das Süddeutsche Alpenvorland, die Schwäbisch-Bayerische Hochebene, die Moldau, die
Havel, die Westfriesischen und Ostfriesischen Inseln, Sylt, der Starnberger See, der Chiemsee, der Bodensee

2. Welche der Verben gehören in folgende Sätze?


betragen, münden, sich gliedern, bereithalten, sichtbar werden, durchwandern, decken

1. Deutschlands Schönheit ... selbst für einen erfahrenen Bummler Überraschungen ... .
2. Viele Deutsche haben ihr Land von der Küste bis hinauf zur Zugspitze ... .
3. Nur zum Teil kann Deutschland sein Bedarf an Bodenschätzen ... .
4. Die Vielfalt des Landes ... in Tälern und Höhen, in Strömen und Seen, in Wäldern und Heiden ... .
5. Deutschlands Ausdehnung von Norden nach Süden ... 876 km.
6. Von Norden nach Süden ... Deutschland in fünf große Landschaftsräume.
7. Der Rhein und die Elbe ... in die Nordsee.

3. Konkretisieren Sie die Nebenbegriffe durch zahlreiche geografische Namen zu folgenden Oberbegriffen
links.

Oberbegriffe Nebenbegriffe

das Niederdeutsche Tiefland Heiden, Seenplatte, der See


die Mittelgebirgsschwelle Gebirge, Wald, Berge
das Südwestdeutsche Mittelgebirgsstufenland Tiefebene, Waldstufenland

Oberbegriffe Nebenbegriffe
das Süddeutsche Alpenvorland Hochebene, Hügel, mittlere Höhe
das Bayerische Alpenland Berge, Flüsse, Gipfel

4. Beantworten Sie folgende Fragen zum Text.


1) Wie viele Nachbarländer hat Deutschland im Westen, im Osten und im Süden?
2) Wie viele Kilometer beträgt die längste Ausdehnung Deutschlands von Norden nach Süden und von Westen
nach Osten?
3) In wie viele Landschaftsräume gliedert sich Deutschland? Nennen Sie die großen Landschaften Deutschlands.
4) Welche Faktoren beeinflussen das Klima in Deutschland?
5) Warum ist Deutschland auf die Einfuhr von Erdöl, Erdgas und Eisen angewiesen?
6) Wodurch können deutsche Landschaften auch einen erfahrenen Wanderer überraschen?
5. Finden Sie anhand der Landkarte die größten Seen Deutschlands und stellen Sie fest, in welchem Bundesland sie
liegen.

6. Welche deutschen Bundesländer durchfließt der Rhein? Welche Großstädte liegen am Strom und dessen
Nebenflüssen?

7. Welche großen Inseln gehören Deutschland an? (Landkarte benutzen).