Sie sind auf Seite 1von 3

Erörterung des Artikels “Elektroauto: Umweltfreundlich oder nicht?

Ein Vergleich zwischen E-Autos, Verbrennern wie Diesel und Benziner, das einfach die
realistischen Verbrauchswerten behandelt. Das heißt Emissionen am Auspuff, den
gesamten Lebenszyklus eines Autos, die Effektivität von Herstellung bis Entsorgung.
Die wichtigsten Bauteile von Fahrzeugen mit E-Antrieb werden unter die Lupe
genommen, um es klar zu machen, wie umweltfreundlich die E-Autos wirklich sind.

Elektroautos fahren emissionsfrei und sind die bessere Alternative gegenüber


Verbrennern. Sie werden mit der Reduzierung der Emisionen in Deutschland helfen, die
laut Klimaschutzbericht 2018 rund 159 Millionen Tonnen CO2 auf die Straßen
produziert wird.

Faktisch verursacht damit ein Stromer CO2, weil er nicht 100% nachhaltigen Strom aus
regenerativen Quellen, sondern einen Anteil Kohle- und Atomstrom verbraucht. Hier hilft
nur groß denken: Jeder Haushalt, der zu Ökostrom wechselt, bringt die Energiewende
voran und trägt dazu bei, dass der%uale Anteil an sauberem Strom am Markt steigt.

Die Elektroautos sind effektiver beim Umweltschutz, hat das Bundesministerium für
Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) in seiner Umweltbilanz vom
Oktober 2019 festgestellt. Ein Stromer 16% weniger CO2 als ein sparsamer Diesel und
sogar 27% weniger als ein Benziner. Die E-Autos über ihren gesamten Lebenszyklus
bereits 32% weniger CO2-Emissionen verursachen werden als ein Diesel und sogar
40% weniger als ein Benziner.

Elektroautos sind schon heute umweltfreundlicher als Verbrenner. Der Vorteil wird bis
2025 voraussichtlich noch größer, weil sich die Technik bei E-Autos weiter verbessert
und die Verbrenner eher schlechter werden, weil es da gar keine Inovation mehr gibt.
Es gibt verschidene Typen von Gase - Treibhausgase, Schadstoffe und Feinstaub, die
die Bewohner kleiner als auch großer Städte belasten. Wenn man über gefährliche
Gase wie Stickoxid spricht, sind die Elektroautos die bessere Wahl.

Im Laufe seines Lebens produziert ein Elektroauto rund 200 Milligramm Stickoxid pro
Kilometer während ein Diesel über 300 Milligramm pro Kilometer. Die schädlichen
Emissionen bei Stromern werden aber nicht während der Fahrt freigesetzt, sondern bei
der Produktion des Stroms, den sie verbrauchen. Wenn man über tägliche Autofahrt
spricht, sind E-Autos besser für Reduzierung der Schadstoffbelastung in der Luft.
Schließlich wenn man über die Umweltbelastung durch Feinstäube spricht, wird es klar,
dass die Verschmutzung mit Feinstäube freilich für alle Fahrzeuge, Verbrenner wie E-
Autos gilt.

Im Text geht es auch über die Lärmverschumtzung und wie es bei den E-Autos viel
weniger ist, weil sie mit elektrischen Antrieb funktionieren und auf diese leiser sind. Das
kann man in verkehrsberuhigten Zonen in der Stadt wirklich bemerken. Natürlich
können Stromer komplett lautlos sein. Weil das aber eine Gefahr für andere
Verkehrsteilnehmer sein kann, müssen Elektroautos seit 2019 Töne von sich geben.
Was auch möglich ist, dass Fahrzeughersteller diese Töne immerhin angenehmer als
echte Motorengeräusche darstellen können.

Im Text wird auch bemerkt, dass die Herstellung der Baterien noch ausbaufähig.Durch
die Produktion werden auch Feinstäube als Endprodukt produtiert. Oft wird auch die
Energie bei Herstellug aus Kohle oder Erdöl erzeugt, was Emissionen verursacht. Hier
meint der Autor, dass es Optimierungsbedarf gibt, beisielweise ist die Anwendung
erneuerbarer Energiequellen für die Herstellung der Batterien. Die Akkus der Stromer
benötigen auch Rohstoffe wie Lithium, Nickel, Kobalt und Graphit. Die Gewinnung von
Lithium verbraucht viel Wasser, was den Rohstoffeinsatz verschärft. Im Text wird auch
gesagt, dass Akkus kleiner und leistungsstärker sollen gebaut werden. Das Recycling
ist auch etwas wichtiges, das eine große Rolle spielt. Dabei wird die Entwicklung von
Alternativen zur Lithium-Ionen-Technik helfen. Batterien von Elektroautos können auch
als Stromspeicher für Solarenergie genutzt werden, was den Lebenszyklus um über 20
Jahre verlängern kann.

Eine Studie des Bundesumweltamts, zeigt, dass E-Autos wenigerer Energieverbrauch


als Verbrenner haben. Es wird erwähnt, dass der Energieeinsatz der Produktion der E-
Autos hoch ist, aber durch erneuerbarer Energiequellen in der Zukunft weniger sein
wird. Als Vorteile werden in dem Text die zukünftigen Entwicklungen der E-Autos
gezeigt. Die Elektroautos werden umweltfreundlicher und günstiger. Um die Reichweite
zu verlängern, werden in der Zukunft mehr Ladenstationen gebaut werden, die die
Ladung einfacher machen werden.
Am Ende wird die Frage gestellet, ob Elektroautos gut für die Umwelt sind. Als Antowort
gibt der Autor das Wort ´´Jein´´ mit der Erklärung, dass in der Zukunft es deutlichen Ja
sein wird. Die E-Autos sind heuto emissionsfrei und schadstofffrei auf der Straße und
haben optimierungspotenzial bei Herstellung und Produktion in der Zukunft. Mit immer
besseren Akkus, Produktionsprozessen und mehr Ökostrom von erneubaren
Erergiequellen können Elektroautos der Schlüssel zu einer nachhaltigeren Zukunft sein.

Quelle: https://www.entega.de/blog/elektroauto-umweltfreundlich/