Sie sind auf Seite 1von 3

Deutsch Aktuell

Top-Thema – Manuskript

Glossar

Obdachlose, -n (m. und f.) – jemand, der auf der Straße lebt

jemanden beherbergen – jemandem einen Schlafplatz geben

aus der Not eine Tugend machen – eine schwierige Situation geschickt zu seinem
Vorteil nutzen, sodass am Ende etwas Gutes entsteht

jemanden unterbringen – jemandem eine Möglichkeit zum Schlafen geben

Pension, -en (f.) – eine Unterkunft; ein Hotel

Container, - (m.) – hier: ein einfaches Gebäude aus Metall, in dem Menschen sich
aufhalten können

gedrängt – hier: so, dass viele Menschen auf wenig Platz eng zusammen sind

Mehrbettzimmer, - (n.) – ein Zimmer in einem Hotel, in dem mehrere Betten stehen

etwas ein|halten – hier: sich an etwas halten; etwas nach den Regeln machen

Passant, -en/Passantin, -nen – eine Person, die auf der Straße zufällig vorbeigeht

jemandem aus|weichen – hier: es vermeiden, in die Nähe einer Person zu kommen

lebensbedrohlich – so, dass das Leben einer Person in Gefahr ist

etwas liegt brach – etwas steht still; etwas wird nicht genutzt

Wirt, -e/Wirtin, -nen – jemand, der ein Hotel oder ein Restaurant hat

Aufwandsentschädigung, -en (f.) – eine Summe Geld, die man von jemandem
bekommt, weil man ihm bei einer bestimmten Sache hilft

seelisch – so, dass es die Gefühle betrifft; psychisch

Verfassung (f., hier nur Singular) – hier: der Zustand

Pläne schmieden – Pläne machen

Deutsch zum Mitnehmen | dw.com/topthema | © Deutsche Welle | Seite 2 / 2


Deutsch Aktuell
Top-Thema – Aufgaben

Ein Hotelzimmer für Obdachlose

Aufgaben zum Text

1. Was steht im Text?


Wähl die passenden Lösungen aus. Es kann auch mehr als eine Lösung
richtig sein.

1. Die Stadt Berlin …


a) verpflichtet Hotelwirte, Obdachlose bei sich unterzubringen.
b) zahlt Hotelwirten etwas Geld, wenn sie Obdachlose bei sich unterbringen.
c) beherbergt die Hälfte aller Obdachlosen der Stadt in Pensionen.

2. Die Corona-Pandemie ist für Obdachlose besonders gefährlich, weil …


a) Passanten ihnen weniger Geld geben als sonst.
b) Notunterkünfte nicht mehr so viele von ihnen unterbringen können wie bisher.
c) sie bei Kälte oft keine Unterkunft mehr bekommen.

3. Wer als Obdachloser über längere Zeit wieder ein Bett hat, …
a) dem geht es oft körperlich besser.
b) lebt später eher nicht mehr auf der Straße.
c) sieht oft positiver in die Zukunft.

2. Übe die Vokabeln!


Welches Wort passt? Wähl zu jedem Satz das passende Substantiv aus.

1. Guten Abend. Wir haben für heute Nacht zwei Betten in einem
_________________ reserviert.
2. Damit er nicht auf der Straße schlafen musste, übernachtete er eine Zeit lang in
einem _________________.
3. Die _________________ dieser Pension ist sehr freundlich. Wir haben uns sehr
wohl gefühlt.
4. Da sie bei Kälte auf der Straße leben müssen, sind viele Menschen in sehr schlechter
________________.
5. Die Notunterkünfte sind im Winter voll. Deswegen sind viele
_________________ nun in Hotels untergebracht.

Deutsch zum Mitnehmen |dw.com/topthema | © Deutsche Welle | Seite 1 / 2


Deutsch Aktuell
Top-Thema – Aufgaben

a) Container b) Mehrbettzimmer c) Obdachlose


d) Verfassung e) Wirtin

3. Übe die Wortbedeutungen!


Die folgenden Begriffe haben eine ähnliche Bedeutung, es gibt aber immer
auch einen kleinen Unterschied. Wähl richtig aus, worin der Unterschied
besteht.

1. Unterkunft – Pension
a) Eine „Unterkunft“ nimmt man immer nur für eine Nacht, eine „Pension“ dagegen
für längere Zeit.
b) Eine „Pension“ ist eine Art Hotel, aber eine „Unterkunft“ kann alles Mögliche sein.

2. gefährlich – lebensbedrohlich
a) Etwas „Lebensbedrohliches“ kann zum Tod von jemandem führen, etwas
„Gefährliches“ aber nicht unbedingt.
b) „gefährlich“ bezieht sich auf Dinge, „lebensbedrohlich“ auf Menschen.

3. schlafen – übernachten
a) „Schlafen“ ist etwas, das man allein tut, „übernachten“ etwas, das man gemeinsam
mit anderen tut.
b) „Schlafen“ heißt nur, dass man nicht wach ist. „Übernachten“ bedeutet, dass man
eine Nacht an einem bestimmten Ort verbringt.

4. Geld verdienen – eine Aufwandsentschädigung erhalten


a) Wer „Geld verdient“, hat dafür gearbeitet. Eine „Aufwandsentschädigung“ bekommt
man, wenn man jemandem hilft und einem dafür selbst Kosten entstehen.
b) Eine „Aufwandsentschädigung“ ist nur ein Dankeschön, das nicht mit Geld
verbunden ist.

Autor: Philipp Reichert


Redaktion: Raphaela Häuser

Deutsch zum Mitnehmen |dw.com/topthema | © Deutsche Welle | Seite 2 / 2