Sie sind auf Seite 1von 7

Aktuelles aus unserer Pfarrei

Hl. Messen und Stiftmessen


Der Pfarrer feiert täglich eine hl. Messe. In diesen Eucharistiefeiern werden die
anstehenden Stiftmessen gelesen und die Anliegen der Pfarrei ins Gebet
eingeschlossen. Besonders denken wir auch an die älteren und kranken Menschen
sowie an jene, die vom Corona-Virus betroffen sind.

Virtuelle Kirche
21.03.2020
Die Zeitschrift SONNTAG macht auf www.virtuellekirche.ch ein kostenloses
Angebot. Auf dieser neuen Plattform von Sonntag finden Katholikinnen und
Katholiken spirituelle Begleitung durch die Woche. So finden Sie Impulse von Papst
Franziskus, Gottesdiensttexte, Meditationen und Gebete.

Hausgebet am 5. Fastensonntag, 29. März 2020 –


Pater Ludwig Götz CSsR, Cham Opf.
LIED:

Du Sonne der Gerechtigkeit

1. Du Sonne der Gerechtigkeit,


Christus, vertreib in uns die Nacht,
dass mit dem Licht des neuen Tags
auch unser Herz sich neu erhellt.

2. Du schenkst uns diese Gnadenzeit,


gib auch ein reuevolles Herz
und führe auf den Weg zurück,
die deine Langmut irren sah.

GEBET:
Herr Jesus Christus,
die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus verbietet uns,
sich mit anderen Gläubigen zum Gottesdienst zu versammeln.
So versuche ich auf diesem Weg die Verbindung zu dir und anderen
Betenden lebendig zu halten.
Ich will mich jetzt auf dein Wort einlassen
und für mich und für viele andere beten.
Leite mich jetzt durch deinen guten Geist. Amen.

BIBELTEXT: JOH 11,45-48


Viele der Juden, die zu Maria gekommen waren und gesehen hatten, was
Jesus getan hatte, kamen zum Glauben an ihn. Aber einige von ihnen
gingen zu den Pharisäern und sagten ihnen, was er getan hatte.
Da beriefen die Hohepriester und die Pharisäer eine Versammlung des
Hohen Rates ein. Sie sagten: Was sollen wir tun? Dieser Mensch tut viele
Zeichen. Wenn wir ihn gewähren lassen, werden alle an ihn glauben. Dann
werden die Römer kommen und uns die heilige Stätte und das Volk
nehmen.

GEDANKEN ZUM BIBELTEXT:


Die Machthaber spürten, Jesus gewinnt immer mehr Ansehen. Sie
befürchteten, es dauert nicht mehr lange, dann hat dieser selbsternannte
Außenseiter die Mehrheit des Volkes hinter sich. Damit geraten die bisher
Maßgebenden an den Rand. Ihre Posten samt den satten Einkünften sind
in Gefahr. Persönliche Nachteile in Kauf zu nehmen zugunsten eines
Fortschritts für die Allgemeinheit verlangt viel Selbstlosigkeit und echte
Liebe.
Im Umfeld der Coronapandemie ist es auch zu Unregelmäßigkeiten
gekommen. Krankheitsfälle wurden aus falscher Rücksicht auf die
Wirtschaft zu spät gemeldet, Hilfslieferungen wurden behindert,
Schutzkleidung wurde zu überhöhten Preisen gehandelt…
In angespannten Situationen fällt es manchen Menschen schwer
solidarisch zu handeln, vor allem, wenn man Nachteile in Kauf nehmen
muss.

FÜRBITTEN DES LUTHERISCHEN WELTBUNDES ZU CORONA:

O Gott, unser Heiland,


zeige Dein Erbarmen für die ganze Menschheitsfamilie,
die gerade in Aufruhr ist
und beladen mit Krankheit und Angst.
Höre unser Rufen, o Gott:
A.: Höre unser Gebet!

Komm uns zur Hilfe nun,


da sich der Coronavirus auf der ganzen Erde ausbreitet.
Heile die, die krank sind,
unterstütze und beschütze ihre Familien,
Angehörigen und Freunde vor Ansteckung.
Höre unser Rufen, o Gott:
A.: Höre unser Gebet!

Schenk uns deinen Geist der Liebe und Besonnenheit,


auf dass wir zusammenwirken,
um die Ausbreitung des Virus und seine Wirkungen einzuschränken
und zum Erliegen bringen zu können.
Höre unser Rufen, o Gott:
A.: Höre unser Gebet!

Mach uns wach, aufmerksam und vorausschauend


im Blick auf die Bekämpfung von Krankheiten überall:
die Malaria, das Dengue-Fieber, die HIV-Krankheit
und die vielen anderen Krankheiten,
die bei Menschen Leid verursachen
und für etliche tödlich enden.
Höre unser Rufen, o Gott:
A.: Höre unser Gebet!

Heile unsere Selbstbezogenheit


und unsere Gleichgültigkeit,
wo wir uns nur dann sorgen,
wenn wir selbst vom Virus oder anderem Leid getroffen sind.
Eröffne uns Wege, aus unserer Zaghaftigkeit und Furcht hinaus,
wenn unsere Nächsten für uns unsichtbar werden.
Höre unser Rufen, o Gott:
A.: Höre unser Gebet!

Stärke und ermutige die,


die im Gesundheitswesen, in Praxen und Krankenhäusern,
Pflegeeinrichtungen und anderen Bereichen der Medizin arbeiten:
Pflegende, Fürsorgende, Ärztinnen und Ärzte, Klinikseelsorgerinnen und -
seelsorger, Mitarbeitende in Krankenhäuser – alle, die sich der Aufgabe
widmen, für Kranke und ihre Familien zu sorgen.
Höre unser Rufen, o Gott:
A.: Höre unser Gebet!

Inspiriere die Forschenden,


die an Impfstoffen, Medikamenten und der Herstellung medizinischer
Ausstattung arbeiten. Gib ihnen Erkenntnisse und Weitblick.
Höre unser Rufen, o Gott:
A.: Höre unser Gebet!

Erhalte die Menschen, deren Arbeit und Einkommen durch Schließungen,


Quarantänen,
geschlossene Grenzen und andere Einschränkungen bedroht sind.
Beschütze alle, die reisen müssen.
Höre unser Rufen, o Gott:
A.: Höre unser Gebet!
Leite die politisch Verantwortlichen,
dass sie die Wahrheit sagen und danach handeln.
Halte die Ausbreitung von Falschinformation und Gerüchten zurück.
Hilf, dass Gerechtigkeit waltet,
sodass allen Menschen auf der Erde Heil und Heilung erfährt.
Höre unser Rufen, o Gott:
A.: Höre unser Gebet!

Heile unsere Welt. Heile unsere Körper.


Stärke unsere Herzen und Sinne.
Und in der Mitte des Aufruhrs gib uns Hoffnung und Frieden.
Höre unser Rufen, o Gott:
A.: Höre unser Gebet!

In deinen gnädigen Armen halte alle, die gestorben sind


und die in dieser Zeit sterben werden.
Tröste ihre Hinterbliebenen,
tröste die, die verzweifelt sind.
Höre unser Rufen, o Gott:
A.: Höre unser Gebet!

Gedenke deiner Familie, der ganzen Menschheit,


und deiner ganzen Schöpfung, in deiner großen Liebe.
Amen.

VATER UNSER…

LIED: Du Sonne der Gerechtigkeit

3. Es kommt der Tag, dein Tag erscheint,


da alles neu in Blüte steht;
der Tag, der unsre Freude ist,
der Tag, der uns mit dir versöhnt.

4. Dir, höchster Gott, Dreifaltigkeit,


lobsinge alles, was da lebt.
Lass uns, durch deine Gnade neu,
dich preisen durch ein neues Lied.
Amen.

SEGEN:
Dass mir in der Dunkelheit Gottes Licht aufstrahle,
dass mich in aller Einsamkeit Gottes Gegenwart begleite,
dass mich in der Unsicherheit Gottes Hand beschütze,
dass mich in der Enge Gottes Weite öffne,
dazu segne mich der allmächtige Gott,
der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Gebet

Beten wir für alle Menschen, die am Corona-Virus erkrankt sind,


für alle, die Angst haben vor einer Infektion,
für alle, die sich nicht frei bewegen können,
für die Ärzte und Pfleger, die sich um die Kranken kümmern,
für die Forschenden, die nach Schutz und Heilmittel suchen,
dass Gott unserer Welt in dieser Krise seinen Segen erhalte.
Allmächtiger Gott, du bist uns Zuflucht und Stärke,
viele Generationen vor uns haben dich als mächtig erfahren, als Helfer in allen
Nöten.
Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind,
und stärke in uns den Glauben, dass du dich um jede und jeden von uns sorgst.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Martin Conrad, Liturgisches Institut der deutschsprachigen Schweiz

Geistige Kommunion

Geh o heil’ger Engel mein


in die Kirch’ für mich hinein.
Knie dich hin an meinen Ort,
hör die heil’ge Messe dort.

Bei der Opf’rung bring mir dar


Gott zum Dienste ganz und gar.
was ich hab und was ich bin,
leg als Opfergabe hin.

Bei der heil’gen Wandlung dann


bet’ mit Seraphs Inbrunst an:
Meinen Retter Jesus Christ,
der wahrhaft zugegen ist.

Bet’ für die, die mich geliebt,


bet’ für die, die mich betrübt.
Denk’ auch der Verstorb’nen mein,
Jesu Blut wasch alle rein.

Beim Genuss vom höchsten Gut


Bring mir Jesu Fleisch und Blut
Und im Geist mich Ihm verein’.
Lass mein Herz sein Tempel sein.

Fleh dass allen Menschen Heil


durch dies Opfer wird zuteil.
Ist die heil’ge Messe aus,
bring den Segen mir nach Haus

Gebetsaktion
Die evangelisch-reformierte und die römisch-katholische Kirche in der Schweiz
setzen in Zeiten der Corona-Krise zusammen ein Zeichen der Verbundenheit,
Gemeinschaft und Hoffnung. Bis Gründonnerstag werden im ganzen Land jeweils
am Donnerstagabend um 20 Uhr die Kerzen auf den Fenstersimsen entzündet. Die
Menschen sind zum gemeinsamen Gebet eingeladen.
Für weitere Informationen verweisen wir auf www.kath.ch

Neue Vorschriften
16. März 2020
Gemäss Vorschriften des Staatsrates dürfen ab sofort keine privaten und
öffentlichen Veranstaltungen mehr stattfinden. Darunter fallen auch jegliche
Gottesdienste wie hl. Messen, Andachten, Rosenkranzgebet, Taufen und
Hochzeiten.
Beerdigungen finden im engsten Familienkreis statt.
Die Kirche und Kapellen bleiben offen. Wir empfehlen das persönliche Gebet und
bleiben darin miteinander verbunden.

Trauerfeiern mit besonderen Vorsichtsmassnahmen im Zusammenhang mit der


Corona-Pandemie

Die besondere Lage der Coronavirus-Pandemie wirkt sich auf unsere


Bestattungskultur stark aus. In der schweren Zeit bei einem Trauerfall ist es unsere
Aufgabe, die Angehörigen und Trauerenden zu unterstützen einen würdigen
Abschied vom Verstorbenen zu gestalten.

Wir befinden uns wegen dem Coronavirus in einer ganz speziellen Situation. Viele
sehr einschneidende Massnahmen wurden von Kanton und Bund erlassen, und
möglicherweise werden weitere folgen. Selbstverständlich halten wir uns an diese
Richtlinien. Zum Schutz der Trauerfamilien, den Angehörigen und auch als
Solidarität und Verantwortung gegenüber unseren Mitmenschen hat der
Bestattungsdienst folgende Vorkehrungen getroffen.

• Wir führen keine öffentlichen Aufbahrungen und keine öffentlichen


Weihwasserspenden durch.
• Die Trauerfamilie kann sich in der Kapelle von ihren lieben Verstorbenen in
aller Ruhe verabschieden.
• Trauerfeiern finden im engsten Familienkreis statt. Die Trauerfamilie
entscheidet wer teilnehmen darf. (Als Empfehlunggilt eine Begrenzung auf
Ehepartner, Grosseltern, Eltern, Kinder mit Partner, Grosskinder ohne Partner
sowie Geschwister ohne Partner des Verstorbenen)
• Beerdigungen dürfen nur in Anwesenheit von fünf Personen (inkl. Pfarrer)
durchgeführt werden.
• Zusätzliche organisatorische Massnahmen werden getroffen, um einer
Risikogruppe angehörende Beerdigungsteilnehmer besonders zu schützen.
• In der Kirche sollte genügend Abstand zwischen den Besuchern gehalten
werden.
• Beileidsbezeugungen sollen mündlich gemacht werden und nicht mit
Händeschütteln.
• Bei den Trauerfeiern wird von der Weihwasserspende abgesehen.

Mit diesen Vorkehrungen will der Gemeinderat und der Pfarreirat einen zusätzlichen
wichtigen Beitrag zur Bekämpfung des Coronavirus leisten.

Diese Bestimmungen bleiben vorübergehend, jedoch bis auf Widerruf, in Kraft.