Sie sind auf Seite 1von 118

Determinanten der Preisbildung auf dem Erdölmarkt

und deren Bedeutung am Beispiel der


Europäischen Union

Diplomarbeit
im Studiengang Volkswirtschaftslehre
an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
Nürtingen-Geislingen

vorgelegt bei:
Prof. Dr. Lorenz Braun
Prof. Dr. Ruth Boerckel-Rominger

von
Georg Grimm
aus
Reutlingen

Wintersemester 2008/2009
I

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis .............................................................................................. IV
Abbildungsverzeichnis ................................................................................................ V
Tabellenverzeichnis ................................................................................................... VI
1 Einleitung ............................................................................................................. 1
2 Grundlagen .......................................................................................................... 3
2.1 Abgrenzungen und Definitionen .................................................................... 3
2.1.1 Das Gut Öl .............................................................................................. 3
2.1.2 Der Ölpreis .............................................................................................. 6
2.1.3 Definition Fundamentaldaten I ................................................................ 7
2.1.4 Definition Fundamentaldaten II ............................................................... 8
2.1.5 Definition Einheiten ............................................................................... 10
2.1.6 Abgrenzung Europäische Union ........................................................... 10
2.2 Entwicklung des Gutes Öl zum Primärenergieträger ................................... 12
2.3 Grundlagen Ölmarkt .................................................................................... 14
2.4 Entwicklung der Fundamentaldaten ............................................................ 20
2.5 Die OPEC .................................................................................................... 28
3 Preisbildungsansätze und Einflussgrößen ......................................................... 33
3.1 Theoretische Modelle der Preisbildung ....................................................... 33
3.1.1 Die Hotelling-Regel ............................................................................... 33
3.1.2 Ricardos und Marx` Rententheorie ....................................................... 35
3.1.3 Monopolpreisbildung ............................................................................. 36
3.2 Tatsächliche Preisbildung auf dem Ölmarkt ................................................ 38
3.2.1 Der Spotmarkt ....................................................................................... 38
3.2.2 Der Terminhandel ................................................................................. 39
3.2.3 Der Terminkontrakthandel..................................................................... 41
3.2.4 Zusammenfassung ............................................................................... 43
3.3 Determinanten von Angebot und Nachfrage ............................................... 44
3.3.1 Determinanten des Angebots................................................................ 45
3.3.1.1 Die OPEC ....................................................................................... 45
3.3.1.2 Förderkosten .................................................................................. 46
3.3.1.3 Naturkatastrophen/Kriege............................................................... 47
3.3.1.4 Zinsen/Fremdkapital ....................................................................... 48
II

3.3.1.5 Politische Stabilität ......................................................................... 49


3.3.1.6 Sonstige Determinanten ................................................................. 50
3.3.2 Determinanten der Nachfrage ............................................................... 52
3.3.2.1 Wirtschaftswachstum...................................................................... 52
3.3.2.2 Preise ............................................................................................. 53
3.3.2.3 Erwartungen ................................................................................... 54
3.3.2.4 Erneuerbare Energien .................................................................... 55
3.3.2.5 Automobilbranche .......................................................................... 56
3.3.2.6 Transportbranche ........................................................................... 57
3.3.2.7 Sonstige Determinanten ................................................................. 58
3.3.3 Zusammenfassung ............................................................................... 59
3.4 Empirische Analyse ..................................................................................... 60
3.4.1 Grundlagen Regressionsanalyse .......................................................... 60
3.4.2 Analyse Angebot ................................................................................... 62
3.4.3 Analyse Nachfrage................................................................................ 63
3.5 Zusammenfassung ...................................................................................... 64
4 Die Europäische Union und der Ölmarkt ............................................................ 65
4.1 Abhängigkeit vom Öl ................................................................................... 65
4.2 Importabhängigkeit der EU .......................................................................... 67
4.3 Einfluss der EU auf den Ölmarkt ................................................................. 69
4.4 Empirische Analyse ..................................................................................... 72
4.5 Zusammenfassung ...................................................................................... 75
5 Zukunftsszenarien .............................................................................................. 76
5.1 Einführung ................................................................................................... 76
5.2 Basisszenario .............................................................................................. 80
5.3 Verstärkte Energieeinsparung ..................................................................... 82
5.4 Halbierung der Neufunde ............................................................................ 82
5.5 Stärkere Preisreaktion ................................................................................. 83
5.6 Energiesparpolitik in Nordamerika ............................................................... 84
5.7 Höheres Wachstum in Asien ....................................................................... 85
5.8 Kurzfristige Preisausschläge ....................................................................... 86
5.9 Zusammenfassung ...................................................................................... 87
6 Fazit ................................................................................................................... 89
Anhang ..................................................................................................................... 91
III

Literaturverzeichnis ................................................................................................ 107


Ehrenwörtliche Erklärung........................................................................................ 111
IV

Abkürzungsverzeichnis

bbl – blue barrel


BIP – Bruttoinlandsprodukt
bl – barrel
bzw. – beziehungsweise
ca. – circa
d.h. – das heißt
EE – Erneuerbare Energien
EU – Europäische Union
EUR – Euro
HWWI – Hamburgisches WeltWirtschafts Institut
i.d.R – in der Regel
IPE – International Petroleum Exchange
m/b/d – million barrels per day
mbd – million barrels per day
NYMEX – New York Mercantile Exchange
o.g. – oben genannte
OTC – Over the counter
S. – Seite
SIMEX – Singapore International Monetary Exchange
t/b/d – thousand barrels per day
tbd – thousand barrels per day
USD – US-Dollar
usw. – und so weiter
z.B. – zum Beispiel
V

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Entwicklung der Referenzöle 7


Abbildung 2: Größten Produzenten 2007 15
Abbildung 3: Größten Produzenten 1997 16
Abbildung 4: Größten Reserven 2007 17
Abbildung 5: Größten Reserven 1997 17
Abbildung 6: Größten Verbraucher 2007 18
Abbildung 7: Größten Verbraucher 1997 19
Abbildung 8: Entwicklung der Weltölreserven 21
Abbildung 9: Entwicklung der EU Ölreserven 22
Abbildung 10: Entwicklung der Weltproduktion 23
Abbildung 11: Entwicklung der EU Ölproduktion 24
Abbildung 12: Entwicklung Weltölverbrauch 25
Abbildung 13: Entwicklung EU Ölverbrauch 26
Abbildung 14: Ölpreisentwicklung Brent Blend 28
Abbildung 15: OPEC Organigramm 32
Abbildung 16: EU-Energieverbauch 2007 66
Abbildung 17: EU-Ölimportabhängigkeit 68
Abbildung 18: Annahmen zum Wachstum der Weltwirtschaft 78
Abbildung 19: Energiemix im Zeitverlauf 81
Abbildung 20: Zusammenfassung und Preisentwicklung 81
Abbildung 21: Szenario Verstärkte Energieeinsparung 82
Abbildung 22: Szenario Halbierung der Neufunde 83
Abbildung 23: Szenario Stärkere Preisreaktion 84
Abbildung 24: Szenario Energiesparpolitik in Nordamerika 85
Abbildung 25: Szenario Höheres Wachstum in Asien 86
Abbildung 26: Kurzfristige Preisauschläge 87
Abbildung 27: Ölpreisentwicklung bei alternativen Szenarien 88
VI

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Vergleich Kassamarkt und Terminkontraktmarkt 42


Tabelle 2: Vergleich Terminmarkt und Terminkontraktmarkt 44
Tabelle 3: EU-Energieverbrauch absolute Zahlen 66
Einleitung 1

1 Einleitung

Das Gut Erdöl ist einer der wichtigsten Rohstoffe und aus unserem Leben kaum noch
wegzudenken. Ob nun in den Bereichen Kleidung, Mobilität, Verpackungen oder
Wärme, überall spielt Erdöl eine bedeutende Rolle.
Ohne dieses Gut wäre die wirtschaftliche Entwicklung des 20.Jahrhunderts nicht in
diesem Maße möglich gewesen. Daher wird das Erdöl auch oft als „schwarzes Gold“
bezeichnet (Lazidis 2008: 2).

Da die natürliche Ressource Erdöl beschränkt ist, wird der Ölpreis zwangsläufig
stetig ansteigen. Diese Preisentwicklung kann nur durch eine Abweichung von der
bisherigen Energiepolitik geändert werden. Die Berichterstattungen über den
Ölpreisverlauf häufen sich, sobald dieser starken Schwankungen unterliegt oder er
wie in der jüngsten Vergangenheit geschehen, ein neues Allzeithoch erreicht und
danach wieder rapide abfällt. Inhaltlich befassen sich diese Bericht mit den
Auswirkungen des Ölpreises auf die Wirtschaft und auf die Privathaushalte, doch wie
können die Wirtschaft oder einzelne Personen Einfluss auf den Ölpreis nehmen?

Diese Frage ist ausschlaggebend für diese Arbeit. Das Ziel der Arbeit ist, einen
Überblick über die Preisbildung und deren Einflussgrößen (Determinanten) zu geben
und die wichtigsten Zusammenhänge herauszuarbeiten.

Diese Arbeit beginnt mit einem Überblick über das Gut Erdöl. Hierbei werden
mehrere Grundbegriffe des Ölmarktes abgegrenzt und definiert, sowie verschiedene
Entwicklungen der Fundamentaldaten dargestellt und beschrieben. Abgeschlossen
wird der Grundlagenteil mit einem Überblick über die OPEC.

Im zweiten Teil wird auf die eigentliche Preisbildung eingegangen. Hierfür werden
verschiedene theoretische Modelle der Preisbildung dargestellt. Anschließend wird
der Ölmarkt beschrieben und genauer auf die verschiedenen Handelsplätze und
Handelsmöglichkeiten eingegangen. Auf den Ölmarktteil folgend werden
verschiedene Determinanten, die bei der Preisbildung eine Rolle spielen,
beschrieben. Abschließend folgt eine empirische Analyse ausgewählter
Determinanten.

Der dritte Teil der Arbeit zeigt zu Beginn die Abhängigkeit der Europäischen Union
vom Gut Erdöl und dem dazugehörigen Markt auf. Anschließend werden
ausgewählte Determinanten anhand der Europäischen Union genauer erläutert.
Abschließend werden Zusammenhänge einzelner Determinanten mit Hilfe einer
empirischen Analyse betrachtet.
Einleitung 2

Im letzten Teil der Arbeit wird eine Studie des Hamburgischen WeltWirtschfts Instituts
genauer dargestellt und beschrieben. Durch diese Studie kann die Bedeutung
einzelner Determinanten für die Ölpreisgestaltung genauer dargestellt werden. Die
Studie ist in mehrere verschiedene Szenarien unterteilt und gibt eine gute Prognose
für den Öl- und Energiemarkt.
Grundlagen 3

2 Grundlagen

2.1 Abgrenzungen und Definitionen

2.1.1 Das Gut Öl

In der vorliegenden Arbeit wird der Begriff Öl mehrfach in der entstehenden


Diskussion verwendet. Hieraus ergibt sich für den Laien das Problem der
Abgrenzung, denn Öl ist nicht gleich Öl. Aus diesem Grund sind eine Definition des
Begriffes Öl und eine genaue Abgrenzung von großer Wichtigkeit für das
Verständnis.

Zunächst wird der Begriff Öl in dieser Arbeit für den Rohstoff, also für das Gut Erdöl
oder auch Rohöl genannt, verwendet. Die aus diesem Rohstoff gewonnenen
Erzeugnisse, wie z.B. Heizöl, Benzin, Diesel, usw. werden hier nicht weiter
berücksichtigt, bzw. nur als Hilfe zur Erklärung verwendet. Jedes aus Rohöl
gewonnene Produkt wird auf eigenen Märkten gehandelt und unterliegt somit einer
eigenen Preisfindung, deshalb müssen diese Produkte getrennt vom Rohöl als
Rohstoff betrachtet werden.

Aber auch bei dem Gut Erdöl gibt es große Unterschiede. Durch geographische und
geologische Unterschiede gibt es auf der Welt verschiedene Erdölsorten. In
Statistiken werden weit über 400 (Hensing 1994: 165) verschiedenen Sorten
angegeben. Um die Vielfalt der Erdölsorten aufzuzeigen, folgt nun eine Auflistung mit
einigen Sorten auf dem Weltmarkt und deren Herkunftsländern (energyintel 2007):

• Alaska North Slope - USA


• Amna - Libyen
• Arabian Extra Light - Saudi-Arabien
• Arabian Heavy - Saudi-Arabien
• Arabian Light - Saudi-Arabien
• Arabian Medium - Saudi-Arabien
• Basrah Blend - Irak
• BCF-17 - Venezuela
• Bonny Light - Nigeria
• Brent Blend - Großbritannien
• Cabinda - Angola
• CPC Blend - Kasachstan
• Daqing - China
• Dubai Fateh - Dubai
• Dukhan - Qatar
Grundlagen 4

• Ekofisk - Norwegen
• ES Sider - Libyen
• Escravos - Nigeria
• Forcados - Nigeria
• Forties - Großbritannien
• Iran Heavy - Iran
• Iran Light - Iran
• Kuwait - Kuwait
• Marlim - Brasilien
• Maya - Mexiko
• Murban - Abu Dhabi
• New Zafiro Blend - Äquatorial Guinea
• Oman - Oman
• Saharan Blend - Algerien
• Sarir - Libyen
• Suez Blend - Ägypten
• Syrian Light - Syrien
• Tia Juana Light - Venezuela
• Upper Zakum - Abu Dhabi
• Urals - Russland

Es sind hierbei nicht die geographischen Unterschiede, die das Erdöl zu keinem
homogenen Gut machen, sondern die chemische Zusammensetzung ist das
entscheidende Kriterium für die Unterscheidung der einzelnen Rohölsorten. Erdöl
setzt sich wie folgt zusammen aus (in Masse-%):

Kohlenstoff 85-90
Wasserstoff 10-14
Stickstoff 0,1-0,5 (max. 2)
Schwefel 0,2-3 (max. 7)
Sauerstoff 0-1,5

Weiterhin sind Spuren von Aluminium-, Eisen-, Kupfer-, Nickel- und anderen
Verbindungen enthalten (Falbe; Regitz 1997: 1195f). Diese Unterschiede in der
Zusammensetzung ergeben die sogenannten Eigenschaften wie z.B. leicht, schwer,
süß oder sauer. „Je mehr Schwefel das Rohöl enthält, desto billiger ist es, weil der
Schwefel für die Energieleistung nichts bringt und aus Umweltschutzgründen von den
Kohlenwasserstoffen im Öl abgetrennt werden muss. Je geringer die chemische
Dichte dieser Kohlenwasserstoffe ist, desto mehr Benzin lässt sich aus einem Fass
Rohöl destillieren - darum ist 'leichtes' Rohöl teurer als 'schweres'“(BP 2008).
Grundlagen 5

Desweiteren muss zur Abgrenzung des Begriffs Erdöl auch auf den zugehörigen
Ölmarkt eingegangen werden. Die Erdölsorten, die für die Arbeit von Wichtigkeit sind,
werden im folgenden Absatz genauer beschrieben.
Die wichtigen Sorten, welche auch als Referenzöle bekannt sind, sind West Texas
Intermediate (WTI), Brent Blend, Dubai Fateh und der OPEC Ölkorb, der aus den
verschiedenen Sorten der OPEC-Mitglieder1 zusammengesetzt ist. Diese
Referenzöle sind in einer bestimmten Region die meistgehandelten Sorten. Preise für
andere Sorten ergeben sich durch Auf- und Abschläge auf die Preise der
Referenzöle. Für die USA ist dies der WTI, für Europa die Sorte Brent und für den
asiatischen Raum das Referenzöl Dubai Fateh und der OPEC-Korb. Eine genaue
Definition und Abgrenzung der Ölpreise und ein Preisvergleich der Referenzöle folgt
in Punkt 2.1.2.

Eine weitere Differenzierung des Gutes Öl, wird in konventionelles Öl und nicht-
konventionelles Öl vorgenommen. Hierbei liegt die Unterscheidung im Bereich der
wirtschaftlichen Gewinnung, also der wirtschaftlichen Förderung. Wenn die
Förderung durch die vorhandenen Fördertechniken wirtschaftlich durchführbar ist,
wird dieses förderbare Erdöl als konventionelles Erdöl bezeichnet. Konträr hierzu
bezeichnet man Erdöl als nicht-konventionell, wenn die Förderung erst durch neue,
noch nicht entwickelte, Technologien wirtschaftlich wird. Da es weltweit
unterschiedlich weit entwickelte Technologien gibt, ist die Abgrenzung zwischen
konventionellem und nicht-konventionellem Erdöl fließend (BGR 1995: 48f).

Oft werden die beiden Begriffe auch benutzt um eine Unterscheidung in der Dichte
des Erdöls zu geben. Zur Gruppe der konventionellen Erdöle gehören:

• Erdöle mit einer Dichte von 0,8 – 0,934 g/cm3


• NGL (Natural Gas Liquids) mit einer Dichte < 0,8 g/cm3

Die Gruppe nicht-konventionelles Erdöl besteht aus den Ölen:

• Schweröl mit einer Dichte von 0,934 – 1,0 g/cm3


• Schwerstöl mit einer Dichte von > 1,0 g/cm3
• Ölsande
• Ölschiefer
• Synthetisches Erdöl (aus Erdgas oder Kohle)

1
Eine genauere Betrachtung der OPEC-Mitglieder findet in Punkt 2.5 statt.
Grundlagen 6

Diese genannten Differenzierungen sind aber keines Wegs unumstritten. Es gibt


weitere Varianten um die beiden Begriffe zu definieren (BGR 1995:48). Diese
weiteren Varianten werden für diese Arbeit vernachlässigt.

2.1.2 Der Ölpreis

Nach den Erkenntnissen aus der vorangegangenen Erdöldefinition müsste man den
Markt für Rohöl eigentlich in viele Einzelmärkte zerlegen, da es sich im Detail um
verschiedene Güter handelt. Diese Differenzierung wird allerdings kaum
vorgenommen. Es ist demnach schwer, genau nachzuvollziehen, von welcher
Rohölsorte gerade die Rede ist. Eine Unterscheidung wäre allerdings dann wichtig,
wenn es aufgrund der verschiedenen Qualitäten und Herkunftsländern zu
erheblichen Preisunterschieden kommen würde und diese zu einer Veränderung
beim Verhalten der Angebots- und der Nachfrageseite führen würde.

Aus diesem Grund werden die Preisentwicklungen der Referenzöle hier in einer
Grafik dargestellt und verglichen. Ziel dieser Grafik ist aufzuzeigen, ob massive
Unterschiede in der Entwicklung entstanden sind. Die Abbildung 1 zeigt, dass bei
den vier Referenzölen durchaus Preisunterschiede in der Entwicklung auftreten. Die
durchschnittliche Differenz im Betrachtungszeitraum zwischen der teuersten Sorte
WTI und der günstigsten Sorte Dubai Fateh betrug 2,85 USD2 pro Barrel. Das
Referenzöl des asiatischen Raums Dubai Fateh war somit im Zeitraum von 1976 –
2007 im Schnitt ca. 2,85 USD pro Barrel günstiger als das Referenzöl des
amerikanischen Raums WTI.
Auf den ersten Blick stellen 2,85 USD pro Barrel keinen großen Preisunterschied dar.
Berücksichtigt man jedoch die Mengen, die pro Tag nachgefragt werden kann dieser
Preisunterschied eine gewichtige Rolle spielen. Nimmt man z.B. den täglichen
Verbrauch der Europäischen Union, welcher 2007 bei 14,861 Millionen Barrel (BP
2008: 11) lag, so würde sich eine Ersparnis von ca. 42 Millionen USD ergeben.
Hierzu muss aber wieder auf die Verschiedenheiten der Ölsorten und die
verschiedenen daraus entstehenden Produkte hingewiesen werden, welche im
späteren Teil der Arbeit genauer erläutert werden. Die Entwicklung der vier
Referenzöle nimmt aber immer den gleichen Verlauf wie man aus der Grafik
erkennen kann.

2
Die genauen Zahlen sind im Anhang aufgelistet.
Grundlagen 7

Abbildung 1: Entwicklung der Referenzöle

Entwicklung der Referenzöle


80,00 $

70,00 $

60,00 $

50,00 $
OPEC-Korb
40,00 $
Brent Blend
30,00 $ WTI
Dubai Fateh
20,00 $

10,00 $

0,00 $

Quelle: MWV 2008

Für die weitere Arbeit wird nur der Preis des Referenzöls Brent Blend herangezogen,
da im späteren Teil der Arbeit detaillierter auf die Bedeutung des EU-Raums
eingegangen wird.

Der Ölpreis wird weltweit in US-Dollar gehandelt. Hierbei ist egal an welcher der drei
großen Ölbörsen3 der Ölpreis gehandelt wird. Dies geschieht in erster Linie um
Umrechnungskosten zu vermeiden. Die Lieferungen oder die Kontrakte können in
beliebiger Währung gezahlt werden, aber die Bewertung erfolgt immer in US-Dollar.
In letzter Zeit werden immer wieder Stimmen laut, die den US-Dollar als Ölwährung
absetzen wollen. Diese Gegner des Petrodollar4 bevorzugen eine Umstellung auf
den Petroeuro als Ölwährung.

2.1.3 Definition Fundamentaldaten I

Nachdem das Gut Öl und der Ölpreis genauer erläutert wurden, soll nun genauer auf
die Begriffe Angebot und Nachfrage eingegangen werden, da es auch hier zu
Missinterpretationen kommen kann. Im Verlauf der Arbeit werden auf der Angebots-
und Nachfrageseite nur die einzelnen Länder als Akteure berücksichtigt. Desweiteren
werden für das Angebot die Zahlen der Produktion und für die Nachfrage die Zahlen

3
Die Ölbörsen werden in Punkt 3.2 genauer betrachtet.
4
Da die Ölgeschäfte in US-Dollar abgewickelt werden, wird das hierfür verwendete Geld oft als Petrodollar bezeichnet.
Grundlagen 8

des Verbrauchs verwendet. Auf einzelne Unternehmen oder Organisationen der


Angebots- oder Nachfrageseite wird nicht explizit eingegangen. Dies hat zum ersten
den Grund, dass die verschiedenen Länder über die Eigentumsrechte an dem Öl
verfügen und nur Konzessionen an Unternehmen weitergeben. Daraus folgt, dass
das Land die Rolle des primären Anbieters auf dem Ölmarkt einnimmt (Ströbele:
1987: 84ff). Zum zweiten ist bei einer Unterscheidung nach Unternehmen oder
Organisationen mit einer zunehmenden Komplexität zu rechnen, da Ölkonzerne
meist nicht nur in einem Land agieren, sondern dies in mehreren Ländern tun.
Andererseits kooperiert ein Land meistens nicht nur mit einem Ölkonzern, sodass
eine sehr starke und zuweilen äußerst vielschichtige Verflechtung von Ländern und
Unternehmen vorliegt. Diese Verflechtungen gibt es natürlich nicht nur auf der
Angebotsseite, sondern auch bei den Akteuren der Nachfrageseite.
Zum dritten werden in der Fachliteratur und in den meisten Statistiken zum Thema
Erdöl auch nur Länderzahlen verwendet und eben keine Unternehmenszahlen
angegeben. Somit ist eine Darstellung auf Unternehmensebene kaum möglich.
Vierter und letzter Grund, ein Ziel dieser Arbeit ist ein Erkenntnisgewinn
hinsichtlich der Bedeutung der Determinanten der Ölpreisbildung in der EU. Deshalb
hätte eine Untersuchung, die auf Unternehmenszahlen basiert, wenig Aussagekraft
über einen Wirtschaftsraum.

Zusammengefasst gesagt, werden nur auf Länderkennzahlen eingegangen, sowie


eine Vereinfachung im Bereich Angebot und Nachfrage wie folgt eingegangen:

• Angebot = Produktion
• Nachfrage = Verbrauch

2.1.4 Definition Fundamentaldaten II

Nachdem das Angebot und die Nachfrage genauer definiert und abgegrenzt sind,
folgt nun eine Abgrenzung und Definition der Begriffe Reserven und Ressourcen auf
dem Ölmarkt.
„Im geologischen Sprachgebrauch werden Vorräte an bekannten Lagerstätten, deren
Abbau derzeit technisch möglich und ökonomisch rentabel ist, als „Reserven“ oder
„current reserves“ bezeichnet. Vorräte, deren technische und wirtschaftliche
Abbaubarkeit für die Zukunft erwartet wird, sogenannte „potential reserves“, bilden in
dieser Terminologie zusammen mit den „Reserven“ die „Ressourcen““
(Endres/Querner 2000: 7).
Des Weiteren lässt sich hierbei noch ergänzen, dass zum Begriff „Ressourcen“ auch
diejenigen Rohstoffe die noch nicht nachgewiesen, aber aus geologischen Gründen
in diesen Regionen erwartet werden, hinzugefügt werden (BGR 1995: 49)
Grundlagen 9

Es kommt jedoch gelegentlich vor, dass in verschiedenen Quellen verschiedene


Reserveangaben dargestellt sind. Diese unterschiedlichen Bewertungen kommen
aus folgenden Gründen zu stande.

Gründe für eine Herabsetzung:

• Unternehmen müssen in manchen Ländern ihre sicheren Reserven als


Vermögen angeben und diese werden dann auch in dieser Höhe besteuert
• In den USA gilt, dass Reserven auch vollständig erschlossen sein müssen.
Beim Abschluss von Lieferverträgen muss aber nur eine bestimmte Menge
nachgewiesen werden. Aus diesem Grund ist eine vollständige Erschließung
ökonomisch nicht sinnvoll. Die offiziellen Reservezahlen der USA liegen seit
Jahren unverändert bei dem 10-fachen der Jahresförderung. Nach diesem
Motto handeln die amerikanischen Unternehmen auch im Ausland
• Um negativen Überraschungen aus dem Weg zu gehen, veröffentlichen
private Ölgesellschaften niedrige Zahlen. Durch diese Art verfügen die
Unternehmen in schlechten Jahren über ausreichende Polster um die
Reserven zu beschönigen
• Entwicklungsländer setzen Reserven und so ihr Vermögen niedrig an um
weiterhin günstig an Finanzhilfen zu kommen
• In Ländern mit instabiler politischen Situation können beispielsweise
Bürgerkriege ein hohes Risiko für die Erschließung darstellen und die
Reserven können sich hierdurch reduzieren, im Extremfall bis auf Null

Gründe für eine Überhöhung:

• In den Ländern der OPEC werden die Förderquoten anhand der Höhe der
bekannten Reserven berechnet. Durch gleichbleibende oder steigende
Reserven fällt die absolute Fördermenge der einzelnen Länder nicht
• Um Erdölunternehmen ins Land zu locken lassen die Regierungen,
insbesondere von Entwicklungsländern, die Reserven optimistisch beurteilen
um so höhere Anreize für die Unternehmen zu schaffen

Aus diesen Gründen ist es kaum möglich eine genaue Zahl der Reserven oder
Ressourcen zu erhalten. Daher werden auch immer unterschiedliche Reichweiten
des Erdöls veröffentlicht (BGR 1995: 52f).
Grundlagen 10

2.1.5 Definition Einheiten

Da in den vorhergehenden Seiten und in den noch folgenden Seiten dieser Arbeit
des Öfteren verschiedenste Einheiten angegeben werden, folgt hier nun eine kurze
Auflistung und Erklärung der wichtigsten Einheiten im Bereich Erdöl.

Es gibt unterschiedliche Größen eines Barrels. Hierbei ist eine Unterscheidung nach
dem Inhalt zu treffen. Das Ölbarrel (bbl) fasst 42 US-Gallonen. Das entspricht einem
Inhalt von 158,987 Litern. Die Abkürzung bbl steht für blue barrel und bezeichnet ein
genormtes Fass mit blauer Kennzeichnung (MWV 2001: 9). In der Literatur wird aber
der vereinfachte Wert von 159 Litern angegeben. Mit dieser Einheit wird auch
weiterhin in der Arbeit verfahren.

Weitere Einheiten im Bereich Erdöl sind wie folgt:

Öläquivalent: 1 Tonne Rohöläquivalent entspricht ungefähr:


- 10 Millionen Kilokalorien
- 1,5 Tonnen Steinkohle
- 3 Tonnen Braunkohle
- 900 Kubikmeter Erdgas
- 12 Megawattstunden

Kiloliter: 1 Kiloliter (Kubikmeter) = 6,2898 Barrel


1 Barrel = 0,159 Kiloliter (Kubikmeter)

Öltonne: 1 Tonne Erdöl (metrisch) = 7,33 Barrel Erdöl


1 Barrel Erdöl = 0,1364 Tonnen Erdöl (metrisch)

Es gibt noch weitere Einheiten, aber diese sind für diese Arbeit nicht von Bedeutung
(BP 2008: 44).

2.1.6 Abgrenzung Europäische Union

Da die Europäische Union sich in den letzten Jahren ständig weiterentwickelt und
daher auch immer mehr Mitglieder bekommen hat, ist es für diese Arbeit, die sich im
späteren genauer mit dem Wirtschaftsraum EU beschäftigt, wichtig eine genaue
Abgrenzung in Bezug auf die Mitgliedsländer vorzunehmen.
Grundlagen 11

Die EU besteht zum Beginn dieser Arbeit aus 27 Länder. Folgende Länder sind
damit vertreten:

• Belgien
• Bulgarien
• Dänemark
• Deutschland
• Estland
• Finnland
• Frankreich
• Griechenland
• Italien
• Lettland
• Litauen
• Luxemburg
• Malta
• Niederlande
• Norwegen
• Österreich
• Polen
• Portugal
• Republik Irland
• Rumänien
• Schweden
• Slowakei
• Spanien
• Tschechische Republik
• Ungarn
• Vereinigtes Königreich (GB)
• Zypern

Wenn also von der EU gesprochen wird, sind hier immer alle Mitgliedsländer
gemeint. Falls dies in Einzelfällen nicht zu treffen sollte, wird dies explizit in einer
Fußnote hervorgehoben.

Dass auch für die Vergangenheit die Zahlen der heutigen Mitglieder dargestellt
werden, sind die Statistiken bereits durch den Verfasser geändert worden oder
die Zahlen der fehlenden Mitglieder wurden im Nachhinein mit eingerechnet.
Grundlagen 12

2.2 Entwicklung des Gutes Öl zum Primärenergieträger

Für die spätere Auseinandersetzung mit den Einflussgrößen des Ölpreises ist es von
großem Vorteil zuerst die Entwicklung des Gutes Öl zum Primärenergieträger zu
betrachten. In diesem Teil wird aufgezeigt, warum das Gut Öl von einer solchen
Bedeutung für die heutige Welt ist. Die Entwicklung wird in vier Unterpunkte
aufgeteilt. Angefangen wird mit dem Zeitraum von der Antike bis zum Beginn des
Automobilzeitalters, darauf folgt die Zeit vom ersten Weltkrieg bis zum Ende des
zweiten Weltkriegs. Im dritten Punkt wird auf die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg bis
zum Fall des Eisernen Vorhangs im Osten eingegangen und zum Schluss wird der
Zeitraum der letzten ca. 20 Jahre begutachtet. Diese Unterteilung soll die
unterschiedlichen Entwicklungseinflüsse auf das Erdöl aufzeigen. Eine genaue
geschichtliche Analyse ist hier nicht das Ziel. Eine solche Analyse würde einen zu
großen Umfang mit sich führen, deswegen werden nur ein paar Ereignisse dargelegt
um einen Überblick zu erhalten.

Antike bis zum Beginn des Automobilzeitalters


Erdöl ist bereits seit der Antike dem Menschen bekannt und wurde dort bereits
verwendet. Der Unterschied zu heute bestand darin, dass nur Quellen mit einem
natürlichen Austritt bekannt waren und nicht gezielte Bohrungen oder Suchen wie
heute stattfanden (BGR 1995: 47).
Das Erdöl in Form von Pech oder Asphalt wurde in der Antike zum einen im
Bauwesen, z.B. als Abdichtmittel von lecken Stellen bei Schiffen, zum anderen als
Medizin verwendet. Zum Allheilmittel entwickelten sich die Produkte aus Erdöl im
Laufe der Jahrhunderte. Es diente unter anderem zur Behandlung von Skorbut, Gicht
oder Rheuma. Einen weiteren Einsatz fand das Öl in Form von Pech und Asphalt in
der Kriegsführung der Antike. Produkte aus Erdöl als Kriegswaffe waren die Vorläufer
des heute bekannten und eingesetzten Napalms. Die Griechen nannten es
medizinisches Feuer, die Römer bezeichneten es als brennbare Materie und die
Byzantiner nannten es griechisches Feuer (Lazidis 2008: 5)
Um 1854 begann die industrielle Verwendung von Erdöl. Das Erdöl in Form von
Kerosin wurde in Lampen zu Beleuchtungszwecken verwendet. So entstand der
Name, der heute immer noch bekannten und verbreiteten Petroleumlampe. Da die
Leuchtkraft des bearbeiteten, mit Schwefelsäure gereinigten, Erdöls deutlich besser
war als die des davor benutzen Walöls, konnten Produkte aus Erdöl ihren Siegeszug
beginnen. Die Nachfrage nach Erdöl stieg nun stark an und hatte zur Folge, dass
Mitte 1859 die ersten gezielten Bohrungen nach Erdöl stattfanden, da die bisherigen
Quellen, die immer noch aus natürlich durchsickerndem Erdöl bestanden, nicht mehr
ausreichten. Diese Bohrungen waren der Grundstein für den ersten Ölboom der
Geschichte. Die Anzahl von Bohrungen und die Erdölgewinnung stiegen in den USA
sprunghaft an (Falbe; Regitz 1997: 1199).
Grundlagen 13

Die Nachfrage nach Produkten aus Erdöl für Lampen stieg konstant an, bis Anfang
des letzten Jahrhunderts die Petroleumlampe durch die elektrische Glühbirne immer
mehr substituiert wurde. Fast zum gleichen Zeitpunkt fand der Aufschwung der
Automobilindustrie statt und ließ die Nachfrage wieder steigen. Neben der
Automobilindustrie war die von Winston Churchill, im Zeitraum von
1911-1915, veranlasste Umstellung der britischen Seeflotte von Kohlebetrieb auf
Ölbetrieb, ein Grund für die Nachfragesteigerung. Der neuartige Brennstoff
garantierte höhere Geschwindigkeiten und schnellere Einsatzfähigkeit der Flotte
(Lazidis 2008: 6f).

Zeitraum zwischen 1. und 2. Weltkrieg


In der Zeit bis zum zweiten Weltkrieg blieb der Verbrauch von Petroleum trotz der
Entwicklungen der Ölindustrie gering. Die Kohle war zu diesem Zeitpunkt immer noch
der Energieträger Nummer eins. Trotz der Kohle als Energieträger Nummer eins,
wurde das Öl immer wichtiger. Öl wurde jedoch durch die neue Art der
Kriegsführung, mit benzinbetriebenen Panzern und Flugzeugen, immer wichtiger und
die mächtigen Kriegsländer mussten immer mehr Ölquellen unter ihre Kontrolle
bringen um die Nachfrage zu befriedigen. Das osmanische Reich rückte immer mehr
in den Fokus der USA und der europäischen Länder, da in diesem Zeitraum
zahlreiche neue Ölquellen im heutigen Nahen Osten gefunden wurden.
Um die Macht über die neuen Ölquellen zu übernehmen kamen die sogenannten
„sieben Schwestern“5 ins Spiel und erwarben immer mehr Konzession zur
Förderung (Brockhaus 2006: 264).

Vom Wiederaufbau Europas bis zum Fall der Sowjetunion


Nach 1945 verzeichnete der Ölverbrauch eine jährliche Steigerung von ca. 7%.
Hierfür waren vor allem der Boom in der Automobilindustrie und der Markt für Brenn-
und Heizstoffe verantwortlich. Die Nachfrage nach Kohle nahm in dieser zeit massiv
ab. Dank der Funde von einigen großen Ölfeldern in Saudi-Arabien und in Afrika,
konnte die Nachfrage durch ein stetig steigendes Angebot gedeckt werden. In den
folgenden Jahren wurden mehr und mehr Ölquellen erschlossen um das Angebot
der stetig steigenden Nachfrage anzupassen. Eine Epoche von nationalistischen
Strömen6 in den Öl produzierenden Ländern führte teilweise zu einem
Angebotsmangel und auch zu Kriegen zwischen den Staaten wegen der Ölquellen.
Die großen Ölgesellschaften mussten zahlreiche Steuererhebungen und Abgaben
auf das Öl über sich ergehen lassen, damit die Staatseinnahmen der Öl
produzierenden Länder stiegen. Es kam in dieser Zeit auch zu vielen
Verstaatlichungen der Ölkonzerne. Die bedeutendsten Ereignisse auf dem Ölmarkt in

5
Die sogenannten sieben Schwestern waren: BP, Exxon, Mobil, Chevron, Texaco, Gulf und Shell.
6
Unter nationalistischen Strömen werden in diesem Zusammenhang die Verstaatlichungen der Ölkonzerne gesehen.
Grundlagen 14

dieser Zeit waren die Verstaatlichung des Suez-Kanals7, die iranische Revolution im
Iran, die Gründung der OPEC, der Yom-Kippur-Krieg und die daraus folgende
Ölkrise. Nichts desto trotz, stiegen die Nachfrage und das Angebot nach Öl stetig an,
da die gesamte Weltwirtschaft (vor allem die Transportwirtschaft) mittlerweile
abhängig vom Gut Öl war (Lazidis 2008: 11ff)

Die letzten ca. 20 Jahre


In den letzten 20 Jahren wurde der Rohstoff Öl immer wichtiger für die
Weltwirtschaft. Insbesondere sind hier der Automobil-, Transport- und Wärmesektor
zu nennen, die den Bedarf in den letzten Jahren konstant ansteigen ließen. Mitunter
bedingt durch den immer höheren Ölpreis, kam es zu einer Reihe von
technologischen Neuentwicklungen, wie z.B. der Brennstoffzelle, das Erdgas Auto,
das Wasserstoffauto oder Erneuerbare Energien, welche als Substitut für die Zukunft
gelten.
Getrieben vom Wirtschaftswachstum in den Entwicklungsländern, wie China oder
Indien, stiegen die Ölnachfrage und so auch das Ölangebot trotz der technischen
Neuentwicklungen stetig an.
„In der zweiten Hälfte des 20. Jh. war Erdöl der Energieträger und sicherte
Wachstum und Wohlstand, war aber gleichzeitig auch Auslöser von Konflikten und
Kriegen“ (BGR 1995: 47).

2.3 Grundlagen Ölmarkt

In diesem Punkt werden zunächst die weltweite Ölproduktion, der weltweite


Ölverbrauch sowie die weltweiten Ölreserven der einzelnen Länder der Erde im Jahr
2007 dargestellt. Die Einflussnahme auf die Wirtschaft oder auf die Preise wird nur
kurz betrachtet, da dies im weiteren Verlauf der Arbeit genauer dargestellt wird.
Dabei wird der Fokus auf die mengenmäßigen stärksten Länder gelegt, da sie auch
das größte Gewicht bei der Beeinflussung des Gesamtmarktes und somit auch bei
der Preisbildung haben. Die Zahlen von 2007 werden, um einen Vergleich zu
erhalten, mit den Zahlen von 1997 verglichen. Hierbei soll aufgezeigt werden, welche
Veränderungen in den Ländern mit dem stärksten Gewicht entstanden sind. Im
Anschluss werden die verschiedenen Handelsplätze auf der Welt kurz dargestellt und
erläutert.

Angefangen wird mit der Anbieterseite. Hierbei werden die Zahlen8 der Ölförderung
in Barrel pro Tag herangezogen. In Abbildung 2 wird deutlich, dass auf der
Anbieterseite sieben Länder ausreichen um die Hälfte der weltweiten Fördermenge
7
Der Suez-Kanal ist ein künstlicher Wasserweg, der durch Ägypten gebaut wurde um die Lieferstrecke zwischen dem Nahen
Osten und der westlichen Welt zu verkürzen.
8
Die genauen Zahlen sind im Anhang aufgelistet.
Grundlagen 15

auf sich zu verteilen. Des Weiteren wird hier deutlich, wie stark sich Saudi-Arabien
und Russland als Anbieter positionieren. Zusammen halten sie ca. ¼ der weltweiten
Ölförderung. Man kann hier mengenmäßig von den beiden einflussreichsten Ländern
auf dem Ölmarkt sprechen. An dritter Stelle folgte 2007 die USA. Die Förderung in
den USA ist zwar deutlich niedriger als in Saudi-Arabien und Russland, aber
trotzdem noch deutlich höher als in den nachfolgenden Ländern. Auf die USA folgen
der Iran, China, Mexiko und Kanada. Diese sieben Länder fördern über 50% des Öls.
Die restlichen 48,24% haben durchaus auch erheblichen Einfluss auf die gesamte
Angebotsmenge, aber dieser Anteil wird auf eine große Zahl von Ländern aufgeteilt.
Diese einzelnen Länder haben somit nicht den Einfluss auf die Angebotsmenge wie
die sieben mengenmäßig stärksten Länder.
In Abbildung 3 wird die Entwicklung der prozentualen Verteilung der Förderung im
Vergleich zu 1997 dargestellt. Es ist zu erkennen, dass die Förderung in Norwegen,
den USA und Venezuela prozentual zurückging. Deutlicher wird dies an den
absoluten Zahlen9. Saudi-Arabien musste zwar einen prozentualen Rückgang der
Förderung hinnehmen, konnte aber Absolut zulegen. Absolut wurden in Saudi-
Arabien im Vergleich 2007 ca. 1 mbd mehr gefördert als 1997. Den größten Schritt
nach Vorne machte jedoch Russland. Russland konnte seine Förderung in diesem
Zeitraum um ca. 50% steigern. Das ist eine absolute Zunahme von ca. 3,7 mbd.
Die Europäische Union ist mit keinem Land in Top 7 vertreten. Das größte
Förderland der EU ist Großbritannien mit einer Fördermenge von ca. 1,6 mbd. Das
entspricht 2007 einem Anteil von ca. 2% der Weltförderung.

Abbildung 2: Größten Produzenten 2007

Größten
Produzenten 2007
Saudi-Arabien
Russland
13%
USA

48% 12% Iran


9% China
Mexiko
5%
Kanada
5%
4% 4% restliche Welt

Quelle: BP Distribution Services 2008

9
Die absoluten Zahlen sind im Anhang aufgelistet.
Grundlagen 16

Abbildung 3: Größten Produzenten 1997

Größten
Produzenten 1997
Saudi-Arabien

USA

13% Russland

48% 11% Iran


9% Mexiko

5% Venezuela
5% Norwegen
5%
4%
restliche Welt

Quelle: BP Distribution Services 2008

In einem wichtigen Zusammenhang zur Produktion stehen die Reserven. Daher wird
der Teil der Reserven vor dem Teil des Verbrauchs betrachtet. In Abbildung 4
werden die Länder mit den größten Reserven dargestellt. Es ist deutlich zu sehen,
wie stark sich die Reserven der Welt auf sieben Länder verteilen. Hierbei ist Saudi-
Arabien das mengenmäßig stärkste Land der Welt. Der Abstand zum zweitplatzierten
Iran ist hier jedoch viel deutlicher. Saudi-Arabien hält mehr als 1/5 der Weltölreserven
und ist somit auf dem Ölmarkt der wertvollste Teilnehmer. In dieser Grafik wird
außerdem deutlich, dass die Ölreserven sich auf wenige Länder verteilen. 2007
verteilten sich mehr als 70% aller Reserven auf nur sieben Länder. Sechs von den
sieben Ländern gehören der OPEC an (alle außer Russland). Dies verdeutlicht die
starke Marktposition der OPEC. Diese Position wird durch die großen Reserven in
Zukunft weiter ausgebaut. Dadurch wird die OPEC zu einer Art Teilmonopol und
somit der unumstritten wichtigste Marktteilnehmer, trotz weiterer auf dem Markt
befindlicher Teilnehmer.
Im Vergleich zu 1997 gibt es 2007 keine Veränderungen innerhalb der sieben Länder
mit den größten Reserven. Unterschiede gibt es nur in der prozentualen Verteilung
und in der Namensgebung eines Landes10. Bei genauer Betrachtung erkennt man
wie die Reserven in den einzelnen Ländern prozentual abgenommen haben. Dies
hängt oft mit einer, im Vergleich zu den Reserven, zu großen Förderung zusammen.
Das heißt, die Reserven werden durch eine hohe Förderung schneller ausgebeutet
als in anderen Ländern.
Bei den beiden Abbildungen ist zu erkennen, dass kein EU-Land über ausreichend
Reserven verfügt, um es annähernd mit den Ländern der OPEC oder mit Russland

10
Die Sowjetunion zerbrach in mehrere Länder unter anderem Russland.
Grundlagen 17

aufzunehmen. Ende 2007 hält Großbritannien mit ca. 3,6 Milliarden Barrel die
größten Reserven in der EU mit (BP 2008: 6).

Abbildung 4: Größten Reserven 2007

Größten Reserven
2007
Saudi-Arabien

Iran

Irak
21%
29%
Kuwait
11%
VAE
7% 9%
8% 8% Venezuela
7%
Russland

restliche Welt

Quelle: BP Distribution Services 2008

Abbildung 5: Größten Reserven 1997

Größten Reserven
1997
Saudi-Arabien

Irak

VAE
25% 24%
Kuwait
6% 11% Iran

9% 9% Venezuela
7% 9%
Sowjetunion

restliche Welt

Quelle: BP Distribution Services 2008

Um die wichtigsten Länder auf dem Ölmarkt zu komplettieren, folgt nun die
Darstellung der Länder mit dem mengenmäßig stärksten Verbrauch der Welt. Hierbei
werden wiederrum die Jahre 1997 und 2007 mit einander verglichen, um die
Veränderung der Länder und deren Verbrauch darzustellen. Es wird auch in diesem
Teil wieder deutlich, dass wenige Länder einen Anteil von über 50% am weltweiten
Verbrauch vorzuweisen haben.
Grundlagen 18

Bei der Betrachtung des Ölverbrauchs 2007 wird sehr deutlich, welche Rolle die USA
auf der Nachfrageseite spielen. Mit deutlichem Abstand und insgesamt rund 25% des
weltweiten Verbrauchs an Öl stehen die USA auf Rang eins. Zum Vergleich mit 1997
hat sich der Anteil prozentual zwar verkleinert, aber absolut wurde 2007 in den USA
deutlich mehr verbraucht als 1997. Hinter den USA belegt China Platz zwei mit
einem Anteil von knapp 10%. In China hat sich der Verbrauch nicht nur prozentual
fast verdoppelt, sondern auch die absoluten Zahlen haben sich im Zeitraum von
1997 bis 2007 fast verdoppelt. Des Weiteren folgen in der Grafik die Länder Japan,
Indien, Russland, Deutschland und Südkorea. Der einzige Unterschied in den Top 7
zwischen 1997 und 2007 ist das Indien den Platz von Italien eingenommen hat. Auf
der Verbraucherseite ist zu erwähnen, dass mit Deutschland das einzige EU-Land in
den Top 7 zu finden ist. Die weiteren großen Verbraucher in der EU sind:

• Frankreich (2007: ca. 1,9 mbd)


• Italien (2007: ca. 1,7 mbd)
• Großbritannien (2007: ca. 1,7 mbd)
• Spanien (2007: ca. 1,6 mbd)
• Niederlande (2007: ca. 1,1 mbd)

Die restlichen EU Länder haben einen deutlich niedrigeren Verbrauch von Öl zu


verbuchen. Der Gesamtanteil der EU am Weltverbrauch liegt 2007 bei ca.18% oder
ca. 15 mbd. Somit hat sich der Verbrauch innerhalb der EU in den letzten Jahren nur
leicht gesteigert. Hierzu mehr im Punkt 2.4.

Abbildung 6: Größten Verbraucher 2007

Größten
Verbraucher
2007
USA
China

24% Japan
49% Indien
9% Russland
Deutschland
6% Südkorea
3% 3% 3% restliche Welt
3%
Quelle: BP Distribution Services 2008
Grundlagen 19

Abbildung 7: Größten Verbraucher 1997

Größten
Verbraucher
1997
USA
Japan
25% China
48% Deutschland
8% Russland
Südkorea
6% Italien

3% 3% 3% 4% restliche Welt

Quelle: BP Distribution Services 2008

Da nun die Hauptakteure in Länderform auf dem Ölmarkt bekannt sind, werden jetzt
die Handelsplätze näher betrachtet. Es wird dargestellt, wo sich die Handelsplätze
befinden, wie die verschiedenen Handelsmöglichkeiten aussehen und ablaufen11.

Zu erst muss eine Abgrenzung der verschiedenen Märkte angestrebt werden, da


unterschiedliche Ölmärkte unterschiedliche Aufgaben haben. Zum einen sind dort die
Ölterminmärkte zum anderen die Spotmärkte für Öl. Die drei größten
Ölterminkontraktmärkte auf der Welt sind die NYMEX (New York Mercantile
Exchange) in New York, die IPE (International Petroleum Exchange) in London und
die SIMEX (Singapore International Monetary Exchange) in Singapur.
Der Terminkontrakthandel ist der Handel mit standardisierten Kontrakten, wobei die
Erfüllung des Vertrages erst zu einem späteren Zeitpunkt, aber zu festgelegten
Preisen erfolgt. Standardisiert bedeutet hierbei, dass die Menge, die Qualität, der
Zeitpunkt der Übergabe, die kleinste handelbare Einheit sowie die Währung
vorgegeben sind und nur der Preis variabel ist. Bei einem Terminkontraktgeschäft
kommt es in der Regel zu keiner Lieferung (Hensing 1994 S.14).
Der Spotmarkt hingegen ist der Handelsplatz für Marktteilnehmer die kurzfristig Öl
benötigen. Die Preise am Spotmarkt werden durch die oben genannten Ölbörsen
festgelegt. Der Spotpreis wird dementsprechend durch den nächsten fälligen
Ölterminkontrakt festgelegt. Die Lieferung erfolgt in der Regel innerhalb von 14
Tagen nach Vertragsabschluss. Für Europa ist der größte Spotmarkt die Region
Rotterdam, Antwerpen, Amsterdam, das sogenannte Zentrum des europäischen
Ölhandels. Um sich vor Preisschwankungen auf dem Spotmarkt zu schützen, werden
Termin- oder Optionsgeschäfte getätigt, die eine Lieferung zu einem bestimmten

11
Eine genauere Erläuterung des Ölhandels und der Preisbildung folgt in Punkt 3.2.
Grundlagen 20

Preis in der Zukunft festlegen. Der Unterschied zu den Terminkontraktbörsen ist


hierbei, dass es tatsächlich zu einer Lieferung kommt. Termin- oder
Optionsgeschäfte können auch außerbörslich erfolgen. Das sind dann sogenannte
OTC (Over the Counter)-Geschäfte (MWV 2004: S 25ff).
Der Ölhandel teilt sich demnach in den Handel mit physischem Öl und den Handel
mit Papieröl. Der physische Handel mit Öl ist der eigentliche Ölhandel, der durch eine
Lieferung abgeschlossen wird. Teilnehmer hier sind indirekt die Produzenten und
Verbraucher. Der Handel mit Papieröl ist eine rein spekulative Art des Handels und
wird durch private oder institutionellen Anlegern gehandhabt (MWV 2004:23ff).

2.4 Entwicklung der Fundamentaldaten

Um den Teil der Entwicklung abzuschließen, werden im folgenden Teil die


Entwicklungen der Fundamentaldaten des Ölmarkts beschrieben. Die vier
beschriebenen Größen sind die für den Ölmarkt gewichtigsten Faktoren. Dazu wird
die Entwicklung des Angebots (Produktion), der Nachfrage (Verbrauch), der
Reserven und nochmals die Entwicklung des Ölpreises12 dargestellt und deren
Verlauf genauer betrachtet. Es wird nicht auf jedes Jahr der Datenreihen explizit
eingegangen, sondern nur größere „Unregelmäßigkeiten“ herausgenommen und kurz
erläutert. In den einzelnen Punkten werden wiederholt auf die Ursachen der
Unregelmäßigkeiten hingewiesen, aber nicht genauer beschrieben. Eine genaue
Beschreibung dieser Ursachen wird im letzten Teil, der Preisentwicklung,
vorgenommen. Aus diesen Unregelmäßigkeiten lassen sich für den Hauptteil dieser
Arbeit, die Determinanten der Preisbildung, die ersten Erkenntnisse gewinnen. Dies
ist der Hauptgrund, warum eine solche Darstellung durchzuführen ist. Für die Punkte
Reserven, Angebot und Nachfrage wurden die Daten von den gleichen Quellen
herangezogen. Wie bereits erwähnt, besteht die Möglichkeit das verschiedene
Quellen unterschiedliche Zahlen darlegen und dies durchaus zu erheblichen
Interpretationsabweichungen führen könnte. Des Weiteren wird in den Punkten
Reserven, Angebot und Nachfrage jeweils auf die Zahlen der gesamten Welt und auf
die Zahlen der EU eingegangen, da die gesonderte Betrachtung der EU-Zahlen im
späteren Verlauf der Arbeit hilfreich ist.

Die Reserven
Die Datensätze liegen erst ab dem Jahr 1980 vor. Aus diesem Grund werden die
Jahre zuvor nicht berücksichtigt. In Abbildung 8 wird der Verlauf der Reserven der
letzten 28 Jahre grob dargestellt. Es ist zu erkennen das in dem Zeitraum von 1980
bis 2007 nahezu eine Verdopplung der Reserven statt fand. Dies ist auf neue Funde,

12
Die Entwicklung des Ölpreises wird hier nochmal dargestellt, da es für die Arbeit wichtig ist den Verlauf und die
Unregelmäßigkeiten genauer zu betrachten. Für diese Entwicklung wird ausschließlich der Preis für Brent Blend betrachtet.
Grundlagen 21

z.B. in der Nordsee oder in den Meerestiefen, zurückzuführen. Diese Reserven


wurden durch neu entwickelte Technologien und den höheren Ölpreis wirtschaftlich
förderbar. Dieser Sprung ist in der Abbildung deutlich in dem Zeittraum von 1985 bis
1988 zu sehen. Eine weitere, nennenswerte Steigerung der Reserven fand kurz nach
der Jahrtausendwende statt und ist auf die Ölsande in Alaska zurückzuführen13. In
den letzten Jahren gab es keine nennenswerten Zuwächse in den Weltreserven.

Abbildung 8: Entwicklung der Weltölreserven

Weltölreserven (Milliarden Barrel)


Weltölreserven (Milliarden Barrel)
1400,0

1200,0

1000,0

800,0

600,0

400,0

200,0

0,0
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
Quelle: BP Distribution Services 2008

In Abbildung 9 wird deutlich, dass die Reserven im EU Raum deutlich


zurückgegangen sind und dieser Trend wohl anhalten wird. Anfang der 90er und
Mitte der 90er ist eine Erhöhung der damaligen Reserven zu sehen. Dies ist wie
bereits erwähnt auf die Neufunde in der Nordsee oder auf neue Technologien
zurückzuführen.

13
Entwicklung von Ressource zu Reserve durch Wirtschaftlichkeit.
Grundlagen 22

Abbildung 9: Entwicklung der EU Ölreserven

EU Ölreserven (Milliarden Barrel)


EU Ölreserven (Milliarden Barrel)
14,0

12,0

10,0

8,0

6,0

4,0

2,0

0,0
1980
1981
1982
1983
1984
1985
1986
1987
1988
1989
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
Quelle: BP Distribution Services 2008

Das Angebot
Bei den Produktionszahlen sind die Daten von 1965 bis 2007 aus der Quelle
entnehmbar. Abbildung 10 verdeutlicht, dass die Produktion in den letzten 40 Jahren
um ca. 50 m/b/d zugenommen hat. Die auffälligsten Produktionssteigerungen sind in
den Zeiträumen von 1965 bis 1973, von 1975 bis 1980, von 1986 bis 1990, von 1995
bis 1998 und von 2002 bis 2005. Diese Produktionssteigerungen sind auf die
steigende Nachfrage zurückzuführen.
Grundlagen 23

Abbildung 10: Entwicklung der Weltproduktion

Entwicklung Weltölproduktion
(t/b/d)
Entwicklung Weltölproduktion (t/b/d)
90000
80000
70000
60000
50000
40000
30000
20000
10000
0

Quelle: BP Distribution Services 2008

Im EU Raum gab es bis ca. 1977, im Vergleich zur restlichen Welt, keine
nennenswerte Ölproduktion. Erst von 1977 bis 1985 stieg die Produktion extrem an.
Dieser Anstieg ist auf die Ölkrisen, die später bei der Preisentwicklung genauer
erklärt werden, zurückzuführen. 1987 begann die Produktion dann wieder zu sinken.
In den darauf folgenden Jahren sank die Produktion wieder extrem ab bis sie sich
konstant ein paar Jahre halten konnte. Dies ist in der Abbildung 11 in dem Zeitraum
von 1987 bis 1993 zu sehen. Ab 1994 stieg die Produktion auf einen Schlag wieder
extrem an hielt sich dort und fand ihren Höhepunkt im Jahr 1999. Seit diesem
Höhepunkt ist der Verlauf der Ölproduktion in der EU rückläufig.
Grundlagen 24

Abbildung 11: Entwicklung der EU Ölproduktion

Entwicklung EU Ölproduktion (t/b/d)


Entwicklung EU Ölproduktion (t/b/d)
4000
3500
3000
2500
2000
1500
1000
500
0

Quelle: BP Distribution Services 2008

Die Nachfrage
Nachdem die Entwicklung der Reserven und der Produktion grafisch dargestellt und
beschrieben wurden, folgt nunmehr die Entwicklung des Verbrauchs weltweit und der
EU-Länder. Bei dem weltweiten Ölverbrauch ist seit 1965 ein stetiger Anstieg zu
verzeichnen. Ausnahmen hiervon sind die Zeiträume von 1973 bis 1975 und ca.
1979 bis 1981. Der Rückgang ist hierbei auf die beiden Ölkrisen zurückzuführen.
Nach 1985 ist ein fast konstanter Anstieg des Verbrauchs zu verzeichnen. Der
Weltölverbrauch ist in dem Zeitraum von 1965 bis 2007 um ca. 50 mbd gestiegen.
Grundlagen 25

Abbildung 12: Entwicklung Weltölverbrauch

Entwicklung Weltölverbrauch
(t/b/d)
Entwicklung Weltölverbrauch (t/b/d)
90000
80000
70000
60000
50000
40000
30000
20000
10000
0

Quelle: BP Distribution Services 2008

Ein deutlich anderes Bild ist bei der Entwicklung des Ölverbauchs in den EU-Ländern
zu erkennen. Zwar ist der Ölverbauch auch hier in Folge der ersten Ölkrise
gesunken, jedoch stieg der Verbrauch lediglich auf das Niveau vor der Krise wieder
an. In den Folgejahren stieg der Weltverbauch hingegen deutlich auf ein höheres
Niveau. Der Zeitraum nach der zweiten Ölkrise bringt einen deutlichen Unterschied
zwischen den beiden Verbrauchkurven hervor. Während der weltweite Verbrauch
nach 1983 um fast 1/3 anstieg, erreichte der Verbrauch innerhalb der EU-Länder bis
2006 kaum das Niveau von vor der zweiten Ölkrise und seit 2007 ist sogar ein
leichter Rückgang zu erkennen.
Grundlagen 26

Abbildung 13: Entwicklung EU Ölverbrauch

Entwicklung EU Ölverbrauch (t/b/d)


Entwicklung EU Ölverbrauch (t/b/d)
18000
16000
14000
12000
10000
8000
6000
4000
2000
0

Quelle: BP Distribution Services 2008

Der Ölpreis
In dem letzten Abschnitt, der Entwicklung des Ölpreises, wird nur mit einem Ölpreis
gearbeitet. Wie in Punkt 2.1.2 beschrieben ist die Entwicklung der Referenzöle immer
gleich. Brent Blend ist das europäische Referenzöl und daher für diese Arbeit zu
empfehlen, da im späteren Teil der Arbeit genauer auf die EU eingegangen wird.

In der Abbildung 14 sind deutliche Unregelmäßigkeiten in der Entwicklung zu sehen.


Diese Unregelmäßigkeiten machen sich durch einen stark steigenden oder stark
fallenden Preis bemerkbar. Wie solche starken Unregelmäßigkeiten zustande
kommen, wird in einem späteren Punkt der Arbeit beschrieben. Hier werden nur die
Ereignisse die zu diesen Unregelmäßigkeiten führten, genauer herausgehoben und
die Entwicklung des Ölpreises genauer beschrieben.

In dem Zeitraum von 1960 bis 1973 blieb der Ölpreis konstant, weit unter 10 USD.
Dies ist auf den Listenpreis zurückzuführen. Bis Anfang der 70er Jahre wurde durch
die großen Mineralölgesellschaften der sogenannte „Posted Price“ festgelegt.
Nachdem 1973 der „Yom-Kippur-Krieg“ im Nahen Osten ausbrach, machte sich die
OPEC daran die Preisbildung selbst zu übernehmen. Dies führte zu einem starken
Anstieg des Ölpreises. In der gleichen Zeit boykottierten die OPEC-Staaten
Lieferungen an die USA und die Niederlande. Die erste Ölpreiskrise war die Folge.
Dieser Preisanstieg und die folgende Ölpreiskrise sind in der Abbildung 14 deutlich in
den Jahren 1973/1974 zu sehen und werden in der Abbildung explizit
herausgehoben. Der Listenpreis der Ölgesellschaften wurde erst in „Government
Selling Price“ danach in „Official Selling Price“ umbenannt und von der OPEC
Grundlagen 27

bestimmt (MWV 2004: 6f). Der Ölpreis blieb nach der ersten Ölkrise konstant auf
einem Niveau. Erst die zweite Ölkrise, welche verbunden mit der iranischen
Revolution und dem Krieg zwischen dem Irak und dem Iran war, ließ den Ölpreis
wieder stark ansteigen. Dieser Preisanstieg ist deutlich im Jahr 1979 zu erkennen.
Durch die zweite Ölpreiskrise musste sich auch der Ölhandel ändern. Es wurden die
„Net back“ Bedingungen14 eingeführt. Diese Bedingungen führten zu einer Erholung
auf dem Ölmarkt und drückten den Preis bis Mitte der 80er Jahre deutlich nach
unten.

Zwei weitere große Ereignisse sorgten in den 90er Jahren für starke
Preisschwankungen auf dem Ölmarkt. Zum einen war dies 1990 der Einmarsch des
Iraks in Kuwait und zum anderen die asiatische Finanzkrise. Der Einmarsch des Iraks
in Kuwait ist auch als erster Golfkrieg bekannt. Durch die Intervention der USA und
ihrer Verbündeten dauerte dieser Krieg nicht lange und die Ölförderung konnte
schnell wieder aufgenommen werden. In der Abbildung ist zu erkennen, dass es zu
einem schnellen Anstieg des Preises kam, aber genauso schnell wieder fiel. Durch
die Asienkrise sank der Ölpreis, da die Nachfrage kurzzeitig zurückging. Dieser
Nachfragerückgang hielt nicht lange an und der Ölpreis stieg kurze Zeit später durch
eine gesteigerte Nachfrage in Asien, vor allem in China und Indien, an.

Die letzten Jahre sind von einem stetigen Anstieg des Ölpreises, bedingt durch eine
steigende Nachfrage, geprägt gewesen. Das Angebot musste durch mehrere
Ereignisse deutliche Einbußen in Kauf nehmen, konnte aber die Nachfrage stets
decken. Zu den Ereignissen gehörten der 11.September und die Invasion des Iraks
durch die USA, aber auch Naturkatastrophen wie z.B. Hurrikan Katrina.

14
Unter Net Back Bedingungen versteht man, dass der Rohölproduzent vom Raffineur den Verkaufsbetrag des aus dem Öl
erzeugten Produkt minus einen Marge für die Produktion erhält (MWV 2004: 11).
Grundlagen 28

Abbildung 14: Ölpreisentwicklung Brent Blend

Ölpreisentwicklung
80,00 $

70,00 $

60,00 $

50,00 $
2. 2.Golfkrieg

40,00 $ Ölpreiskrise
Revolution im 1. Golfkrieg Ölpreis Brent Blend
30,00 $ Iran

20,00 $ Yom-Kippur-Krieg
9/11
10,00 $
1. Ölpreiskrise Asienkrise
0,00 $
1960
1962
1964
1966
1968
1970
1972
1974
1976
1978
1980
1982
1984
1986
1988
1990
1992
1994
1996
1998
2000
2002
2004
2006
Quelle: MWV 2008

2.5 Die OPEC

Nachdem die verschiedenen Abgrenzungen, Definitionen und Entwicklungen zum


Thema Erdöl benannt und beschrieben wurden, muss jetzt zum Abschluss des
ersten Kapitels eine genauere Erklärung der OPEC (aus dem Englischen
„Organization oft the Petroleum Exporting Countries“) vorgenommen werden. Die
OPEC ist einer der wichtigsten Marktteilnehmer und maßgeblich für die
Angebotsentwicklung verantwortlich. Die OPEC hält, wie bereits in den
vorhergehenden Punkten dargestellt, die meisten und ergiebigsten Reserven der
Welt. Aus diesen zwei Gründen und dem wichtigsten Grund der Einflussnahme auf
die Preisbildung, welche in einem späteren Verlauf der Arbeit erklärt wird, ist eine
genauere Beschreibung der OPEC unerlässlich. Angefangen wird mit der Entstehung
der OPEC, gefolgt von der Entwicklung und Macht der OPEC. Zum Schluss wird auf
die Funktionsweise der OPEC genauer eingegangen.

Entstehung der OPEC


Die OPEC wurde am 14.September 1960 in Bagdad gegründet. Gründungsmitglieder
dieser Organisation waren die damals 5 wichtigsten Ölländer, Iran15, Irak, Kuwait,
Saudi-Arabien und Venezuela.

15
Der Iran hieß zu dieser Zeit Persien (MWV 2004: 5).
Grundlagen 29

Die wichtigsten Gründe die zur Entstehung der OPEC führten waren zum einen der
Preisdruck durch die Industriestaaten und der internationalen Erdölunternehmen,
sowie die dadurch entstandenen Einnahmeausfälle der Ölförderländer. Um die
Staatseinnahmen wieder zu erhöhen und dem Preis in den Augen der Ölförderländer
wieder die nötige Stabilität zu geben, schlossen sich die oben genannten Länder zu
einer Interessengemeinschaft zusammen. „Die Ziele der Organisation wurden in den
verabschiedeten Resolutionen von Bagdad festgehalten; die Grundprinzipien werden
in Resolution 1.1 genannt:

1. Die Mitglieder können nicht länger gleichgültig … gegenüber den


vorgenommenen Preismodifikationen der Ölgesellschaften bleiben.
2. Die Mitglieder sollen die Ölgesellschaften auffordern, ihre Preis stabil und frei
von unnötigen Fluktuationen zu halten … sie sollen Konsultationen
aufnehmen falls sie es für notwendig erachten, Preismodifikationen aufgrund
neu auftretender Umstände durchzuführen.
3. Die Mitglieder sollen ein System einführen, welches die Stabilisierung der
Preise unter anderem durch die Regulierung der Produktion mit
Berücksichtigung der Interessen der Produzenten- und Verbraucherstaaten
sichert“ (Lazidis 2008: S 21).

Entwicklung der OPEC


Seit 1965 hat die OPEC ihren Sitz in Wien und besteht mittlerweile aus 13
Mitgliedern. Folgende Mitglieder gehören der OPEC an (in Klammern Jahr des
Eintritts und des Austritts):

• Iran (1960)
• Irak (1960)
• Kuwait (1960)
• Saudi-Arabien (1960)
• Venezuela (1960)
• Katar (1961)
• Indonesien (1962)
• Libyen (1962)
• Vereinigten Arabischen Emirate (1967)
• Algerien (1969)
• Nigeria (1971)
• Angola (2007)

Des Weiteren war Ecuador von 1973 bis 1992 bereits Mitglied der Organisation und
schloss sich nach 15-jähriger Pause 2007 wieder der OPEC an (OPEC 2008: 1).
Grundlagen 30

In den ersten Jahren der OPEC verstaatlichten die Mitglieder ihre Ölindustrie um die
eigenen Staatseinnahmen zu sichern. Die internationalen Ölkonzerne mussten sich
nun dem „Kartell“ beugen und Förderkonzessionen in den jeweiligen Ländern
beantragen um ihre Explorationen und Förderungen weiterhin durchzuführen. Im
Jahr 1973 brach im Nahen Osten der Yom-Kippur-Krieg aus. Der daraus
resultierende Anstieg des Ölpreises um fast 400% und der Lieferboykott an die USA
und den Niederlanden, waren der Beginn der ersten Ölpreiskrise. Eine zweite
Ölpreiskrise folgte der islamistischen Revolution und dem beginnenden Krieg Iran
gegen Irak. In dieser Zeit war ein enormer Sprung der Ölpreise zu sehen. Der Ölpreis
wurde in dieser Zeit durch einen Listenpreis, den die OPEC Mitglieder in ihren
Konferenzen verhandelten, bestimmt. Von 1973 bis Anfang der 80er Jahre
dominierte die OPEC so den Ölpreis. Durch die hohen Preise wurden Anfang der
80er Jahre die Explorationen und Förderungen anderer Quellen auf der Welt
wirtschaftlich und der Förderanteil der OPEC an der Gesamtförderung wurde immer
geringer. Die Macht der OPEC nahm ab. Dies hatte zum Anlass, dass die OPEC für
ihre Mitglieder Förderquoten einführte. Die Förderquote, wie bereits schon erwähnt,
wurde und wird immer noch an den sicheren Reserven der Mitglieder gemessen. Die
OPEC verknappte das Angebot, um so den Preis wieder zu stabilisieren. Daraufhin
musste der Ölhandel sich neu strukturieren. Dies geschah erst durch den Spotmarkt,
später dann durch den Terminhandel, sodass die Händler eine Absicherung von der
geringen Quotendiziplin der OPEC-Staaten hatten (MWV 2004: 5ff).
In den folgenden Jahren musste die OPEC weitere Rückschläge hinnehmen, konnte
seine Marktmacht aber weiter festigen. Heute ist die OPEC ein wichtiger Teil der
Weltwirtschaft. Die Staatseinnahmen der OPEC-Staaten aus dem Ölhandel werden
in den Industriestaaten investiert. „Welthandel ist eben keine Einbahnstraße“ (MWV
2004: 21)

Macht der OPEC


Die Macht der OPEC nahm im Zeitverlauf deutlich ab. Dies geschah durch neu
erschlossene Ölfelder in anderen Teilen der Welt. In der Zukunft wird die Macht der
OPEC aber konstant ansteigen, da die Organisation über die meisten Reserven der
Welt verfügt.
Das größte Problem der OPEC ist die gemeinsame Preispolitik. Innerhalb der OPEC
konnten Anfang der 90er Jahre die Mitglieder in drei verschiedene Gruppen eingeteilt
werden. Es wurde eine Unterteilung in die Gruppen Preismaximierer,
Outputmaximierer und der Low-Absorber vorgenommen. Die Preismaximierer
kennzeichneten sich durch niedrigere Reserven und eine hohe Bevölkerung. Ihr Ziel
war es die knappen Ressourcen durch einen hohen Preis zu schützen. Langfristige
hohe Preise wurden in dieser Gruppe vernachlässigt, da die Meinung vorherrschte,
dass die Reserven in kürzester Zeit verbraucht sein würden. Die Gruppe der
Outputmaximierer charakterisierte sich durch die Merkmale hohe Bevölkerung, große
Grundlagen 31

Reserven und einer niedrigen Förderung im Vergleich zu den Reserven. Ziel dieser
Gruppe war es, den Preis auf längere Zeit relativ hoch zu halten um den
Finanzbedarf zu decken. Die letzte Gruppe, der Low-Absorber, hatte das Ziel, einen
niedrigen aber langfristig kalkulierbaren Preisanstieg durchzusetzen um Investitionen
der Industriestaaten in Alternativtechnologien zu vermeiden und einer Rezession der
Weltwirtschaft entgegen zu arbeiten. Die Gruppe der Preismaximierer bestand
Anfang der 90er Jahre aus Indonesien, Nigeria, Ecuador und Algerien. Zur Gruppe
der Outputmaximierer gehörten die Länder Iran, Venezuela und Irak. Die Low-
Absorber waren Saudi-Arabien, Kuwait, Qatar, VAE und Libyen (Blank 1994: 32ff).
Die Gruppe der Outputmaximierer teilte sich auf die anderen beiden Gruppen auf.

Funktionsweise der OPEC


Die Funktionsweise der OPEC ist recht simpel. Zweimal im Jahr kommen
Abgesandte der OPEC-Staaten, Abgesandte der Ölunternehmen,
Regierungsvertreter anderer Staaten und andere Marktteilnehmer zu der
sogenannten OPEC Konferenz zusammen. Während dieser Konferenz treffen sich
die zuständigen Minister der OPEC-Mitgliedsländer in der Ministerkonferenz um dort
die aktuelle Lage auf dem Ölmarkt, die aktuelle Lage der Weltwirtschaft und den
aktuellen Ölpreis zu diskutieren um daraus die OPEC Politik für den nächsten
Zeitraum zu bestimmen. Im allgemeinen Sprachgebrauch und auf den verschiedenen
Homepages wird die OPEC-Konferenz mit der Ministerkonferenz gleichgesetzt. Es
folgt eine Auflistung der und kurze Erklärung der Stabseinheiten innerhalb der OPEC
sowie ein Organigramm.

OPEC Konferenz: Wir bereits erwähnt treffen sich hier die zuständigen Minister der
OPEC-Staaten um die Wirtschaftslage, die Lage des Ölmarkts,
den Preis und die zukünftige Politik der OPEC zu besprechen
und zu bestimmen.
OPEC-Sekretariat: Das OPEC-Sekretariat führt die Öffentlichkeitsarbeit aus.
Außerdem besteht das Sekretariat aus den Abteilungen
Forschung, Ölmarktanalysen, Energiestudien, Datenservice und
Administration/Personal. Der Sitz des Sekretariats ist seit 1965 in
Wien.
Generalsekretär: Der Generalsekretär ist der Repräsentant der OPEC. Es ist
gleichzeitig der Chef des OPEC-Sekretariats und wird auf eine
Dauer von drei Jahren gewählt oder bestimmt.
The Board of
Governors: The Board of Governors ist gleichzusetzen mit dem Aufsichtsrat
eines Unternehmens.
Grundlagen 32

The Economic
Commission board: The Economic Commission Board ist eine Gruppe aus
Repräsentanten der OPEC-Staaten, dem Generalsekretär und
dem Direktor der Forschungsabteilung die sich mit der Stabilität
des internationalen Ölmarkts beschäftigen.

Um die Beschreibung der Funktionsweise der OPEC abzuschließen, muss noch


erwähnt werden, wie die OPEC ihr Ölangebot gestaltet. Dies geschieht mit Hilfe von
Förderquoten, welche anhand der sicheren Reserven der einzelnen Mitglieder
berechnet wird (OPEC 2008: 4ff).

Abbildung 15: OPEC Organigramm

Quelle: OPEC 2009


Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 33

3 Preisbildungsansätze und Einflussgrößen

Nachdem nun die Angrenzungen und die Grundlagen gegeben sind, folgt der Teil in
dem genauer auf die Preisbildung und die Determinanten der Preisbildung
eingegangen wird. Ziele dieses Punktes sind eine Übersicht über theoretische
Preisbildungsmodelle, die einen theoretischen Einfluss auf dem Ölmarkt haben, zu
geben. Des Weiteren folgen eine genauere Erklärung der Preisbildung auf den
internationalen Ölbörsen und eine Übersicht der Determinanten, die über Angebot
und Nachfrage Einfluss auf die Preisbildung nehmen. Um diese Ziele und somit alle
relevanten Einflussfaktoren auf den Ölpreis aufzuzeigen, wird dieser Punkt in drei
Teile unterteilt. Zu Beginn werden verschieden theoretische Preisbildungsmodelle
erklärt, um die wissenschaftliche Seite abzudecken. Folgend, wird anhand des
Ölmarktes die Preisbildung auf den internationalen Ölbörsen und die
unterschiedlichen Möglichkeiten der Marktteilnehmer genauer erläutert. Im vorletzten
Teil wird eine Vielzahl von Determinanten, die auf den Ölpreis Einfluss haben,
aufgelistet und es wird probiert einen Zusammenhang zum Ölpreis zu erarbeiten.
Abschließend folgt eine empirische Analyse der Determinanten. Der Punkt der
Determinanten ist wie im Titel der Arbeit zu sehen der wichtigste Teil. Die
theoretischen Modelle und die tatsächliche Preisbildung auf den Ölbörsen werden als
Hilfe hinzugezogen um die Determinanten genauer zu verstehen.

3.1 Theoretische Modelle der Preisbildung

Um einen knappen Einblick auf verschiedene Theorien von erschöpfbaren


Ressourcen und der Preisbildung zu erhalten, werden hier nun die Theorien der
Hotelling-Regel, die Rententheorie von Marx und Ricardo und die Theorie der
Monopolrente, kurz dargestellt. Hierbei wird nur ein grober Überblick gegeben und
nicht auf mathematische Herleitungen eingegangen.

3.1.1 Die Hotelling-Regel

„Dass auf dem gleichgewichtigen Zeitpfad des Ressourcenabbaus der Grenzgewinn


mit einer dem Zinssatz gleichen Rate wächst, war schon von Hotelling [1931]
abgeleitet worden. Dieser „Hauptsatz der Ökonomie erschöpflicher Ressourcen“ wird
daher vielfach als „Hotelling-Regel“ bezeichnet“ (Endres; Querner 2000: 42).

Die Hotelling-Regel und ihre Variationen, die im Laufe der Zeit dazukamen, sind ein
wichtiger Ansatz in der Ressourcenökonomik. Hotelling baute sein Modell auf eine
Arbeit von L.C. Gray auf. Die von Hotelling angefertigte Studie fand zu Beginn kaum
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 34

Anerkennung in der Welt der Wissenschaft. Zu Bekanntheit schaffte es Hotelling’s


Studie erst als Solow16 1974 durch diese Studie antworten auf oft gestellte Fragen
fand. Danach gab es durch mehrere Ökonomen verschiedene Ausarbeitungen und
Variationen des Modells, da Hotelling’s Modell ein paar wichtigen Annahmen und
Hypothesen unterliegt. Folgende Bedingungen wurden durch Hotelling als
Voraussetzung vorgegeben:

• Die Produzenten produzieren unter Bedingungen vollständiger Konkurrenz


(vollkommener Wettbewerb)
• Die Produzenten wollen den Wert ihres heutigen und zukünftigen Gewinns
maximieren
• Jeder Produzent verfügt über ein homogenes Rohstofflager. Die Stückkosten
der Förderung sind konstant und enthalten Extraktions-, Aufbereitungs- und
Transportkosten, sowie die Kosten des eingesetzten Kapitals und eine
Abgeltung der unternehmerischen Leistung (Erdmann 1992: 33)

Nun stellt sich die Frage wie Hotelling’s Modell funktioniert und was genau es
aussagt. Die Hotelling-Regel beschäftigt sich mit dem ökonomischen Problem der
Nutzung der Lagerstätten von erschöpfbaren Ressourcen. Das auftretende Problem
sind die beiden Alternativen, die den Produzenten gegeben werden. Zum einen kann
er die Reserven der Lagerstätte fördern und den durch Verkauf erhaltenen
Nettoertrag in rentablere Projekte investieren. Die andere Möglichkeit ist die
Reserven im Boden zu belassen und darauf zu warten bis der Marktpreis ein höheres
Niveau erreicht hat (Erdmann 1992: 32f). Folgende Erklärung soll dies genauer
erklären.

Pt = Ölpreis
Pt+1 = Ölpreis folgendes Jahr
c = Stückkosten der Förderung
i = Marktzins

Fall 1: (Pt+1-c) > (1+i)(Pt-c)


Fall 2: (Pt+1-c) < (1+i)(Pt-c)
Fall 3: (Pt+1-c) = (1+i)(Pt-c)

Fall1: In Fall 1 wird das Öl im Boden gelassen. Es wird davon ausgegangen, dass
der Ölpreis hier schneller steigt als der Marktzins. Durch ein später gefördertes Öl,
wird also ein höherer Gewinn erwirtschaftet, als wenn der Gewinn von heute
gefördertem Öl zum jetzigen Marktzins angelegt wird.

16
Robert Merton Solow ist ein US-amerikanischer Ökonom.
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 35

Fall2: In dieser Situation ist es genau andersrum. Hierbei wird erwartet, dass der
Marktzins schneller steigt als der Ölpreis. So wird durch das angelegte Geld mehr
erwirtschaftet als durch eine wartende Haltung in der Ölförderung.
Fall3: Hierbei ist es vollkommen egal wie gehandelt wird. Es wird davon
ausgegangen, dass der Ölpreis und der Marktzins gleich bleiben oder gleich stark
steigen. Der zu erwartende Gewinn ist also gleich hoch.

Wenn alle Ölanbieter sich in dieser Weise verhalten würde, müsste durch diese
Annahmen von Hotelling der Ölpreis mit dem Marktzins steigen. Somit müsste auch
die zusätzliche Rente, die so genannte Knappheitsrente, steigen (Erdmann 1992:
34). Denn wenn der Ölpreis oder die Rente nicht mit dem Marktzins steigen würde,
so würden die Ölproduzenten alles Öl auf einmal fördern wollen, da der Gewinn,
durch den höheren Marktzins, größer wäre als der Gewinn durch eine Produktion in
der nächsten Periode.

Eine solche Steigerung ist in der realen Wirtschaft nicht möglich. Zu einem
bestimmten Preisniveau werden andere Rohstoffe, andere Energieträger oder neue
Technologien wirtschaftlich und substituieren somit das Öl. Es wird also einen
Höchstpreis geben. Wenn dieser Preis erreicht ist wird es keine weitere Steigerung
geben, da sonst die Substitute in den Vordergrund treten.

Durch diese Erklärung wird deutlich, dass es sich hierbei um knappe Güter handeln
muss. Denn nur wenn es knappe Güter sind, kommt es zu dem oben genannten
Problem, zu welchem Zeitpunkt die Reserven aus dem Boden geholt werden sollen.
Dieses Problem taucht bei nachwachsenden Reserven nicht auf, da dort die
geförderte Menge schnell nachwächst und so die Lagerstätten nie zur Neige gehen.

3.1.2 Ricardos und Marx` Rententheorie

Eine weitere Möglichkeit der Preisbildung ist die Zusammenführung zweier Theorien.
Zum einen ist dies die Theorie von Ricardo, welche die Abhängigkeit des Ölpreises
von den Grenzkosten darstellt, zum anderen ist es die Rententheorie von Marx,
welche sich mit der Rente des noch im Boden befindlichen Öls beschäftigt. Ricardos
Theorie besagt, dass die Grenzkosten durch steigende Nachfrage und der daraus
folgenden Nutzung neuerer Quellen und steigenden Kosten der Förderung
beeinflusst werden. Des Weiteren sagt Ricardo, dass die Höhe des Ölpreises durch
die Grenzkosten beeinflusst wird. Nach Marx ist der Ölpreis abhängig von der Rente,
die von dem noch im Boden befindlichen Wert des Öls beeinflusst wird. Dieser Wert
wird anhand des aktuellen Ressourcenpreises berechnet. Die Zusammenführung
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 36

dieser beiden Theorien wird als Ricardos und Marx‘ Rententheorie bezeichnet und
lässt sich wie folgt in eine Formel einsetzen (Massarrat 2007: 53ff):

P = MC + PRE

MC = Grenzkosten
PRE = Rente in Abhängigkeit des noch im Boden befindlichen Öls

Nach dieser Theorie wird der Ölproduzent sich sein Öl durch den Preis, der sich aus
der Summe von seinen Grenzkosten und der oben beschriebenen Rente ergibt,
bezahlen lassen.

Die Rente setzt sich aus zwei verschiedenen Rententeilen zusammen. Marx
unterscheidet hierbei unter der Differentialrente und der absoluten Rente. Die
Differentialrente erzielen nur Eigentümer von qualitativ höherwertigen und
produktiveren Quellen. Die Absolute Rente wird hingegen von allen Eigentümern
erwirtschaftet (Massarrat 2007: 54f). Eigentümern einer produktiveren Quelle werden
durch diese Theorie Vorteile in der Preisbildung eingeräumt.

Eine solche Preisbildung wird in der heutigen Welt nicht durchsetzbar sein, da sich
die Ölpreise durch Angebot und Nachfrage und den dazugehörigen Erwartungen
bilden. Die Theorie ist dennoch ein guter Ansatz, da durch die Produktionskosten
tatsächlich verschiedene Renten erzielt werden. Die arabischen Länder erzielen bei
gegebenem Ölpreis eine bessere Rente als z.B. die Produzenten in den USA. Dies
hat damit zu tun, dass die Kosten der Produktion in den arabischen Ländern geringer
sind als die Kosten in den USA. Des Weiteren sind die Quellen in den arabischen
Ländern produktiver (Massarrat 2007: 55).

3.1.3 Monopolpreisbildung

Wie in den Grundlagen der Arbeit beschrieben wurde, wird die OPEC oft als eine Art
von Monopol oder Teilmonopol17 klassifiziert. Normalerweise gibt es auf dem Ölmarkt
keine Monopolstellung, aber durch die hohen Reserven, die hohe Produktion und die
gemeinsame Ölpreispolitik der OPEC-Länder kann der Einfluss auf dem Ölmarkt,
dem Einfluss eines Monopolisten fast gleichgestellt werden. Wie schon erwähnt,
treffen diese Annahmen aber nur bedingt zu, da auch innerhalb der OPEC keine
einheitliche Meinung besteht. Die OPEC kann nur durch eine Angebotsänderung
Einfluss auf den Preis nehmen kann. Diese möglichen Angebotsänderungen können

17
Definition Teilmonopol: „Im Teilmonopol verfügt ein Unternehmen über einen überragenden Marktanteil. Dasselbe Produkt
wird außerdem noch von einem oder mehreren kleinen Anbietern produziert“ (Wied-Nebbeling 2004: 65).
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 37

immer noch durch andere nicht OPEC-Länder teilweise ausgeglichen werden. Da


diese Ausgleichsmöglichkeit in der Zukunft immer mehr abnehmen wird, sollte ein
Blick auf die Monopolpreisbildung geworfen werden. Diese monopolartige Stellung
der OPEC wurde in der Vergangenheit bereits zu Preisbestimmung ausgenutzt und
die OPEC legte die Preise fest. Der Blick auf die Monopolpreisbildung wird, wie bei
den anderen theoretischen Modellen, nur oberflächig sein und nicht auf Details
eingehen, da jeder Punkt eine eigene Arbeit füllen würde.

Ein Monopolist strebt nach Gewinnmaximierung. Er maximiert seinen Gewinn mit der
Produktionsmenge, bei der Grenzerlös und Grenzkosten gleich groß sind. Er sucht
hierbei die Produktionsmenge in der die Kosten einer weiteren produzierten Einheit
höher sind als der daraus entstehende Erlös. So findet der Monopolist die für ihn
gewinnmaximierende Produktionsmenge. Dies ergibt aber oft nicht gleich den Preis,
da die Nachfragekurve auch Einfluss auf den Preis nimmt. Er findet durch die
Nachfragekurve den Preis der optimalen Produktionsmenge. Dieser Punkt auf der
Nachfragekurve übersteigt die Grenzkosten auf einem Monopolmarkt. Dies ist ein
erheblicher Unterschied zu Wettbewerbsmärkten, auf denen der Preis gleich den
Grenzkosten ist (Mankiw 2004: 346ff).

Nach Pindyck und Rubinfeld (2005: 457f) gibt es eine Faustregel für die Preisbildung
eines Monopolisten. Diese Gleichung sieht wie folgt aus:

ୋ୏
P= భ
ଵା( )
ుౚ

Ed steht hierbei für die Preiselastizität eines einzelnen Unternehmens. Durch diese
Nachfrageelastizität ist es möglich einen angemessenen Preisaufschlag zu
berechnen. Wenn die Elastizität gering ist, wird der Aufschlag höher ausfallen als bei
einer hohen Nachfrageelastizität.

Durch eine andere Grenzerlöskurve produzieren Monopole weniger als


Wettbewerbsunternehmen. Warum produziert ein Monopolist weniger? Der
Monopolist muss die Nachfragekurve stärker berücksichtigen. Das bedeutet, dass er
den Preis pro Einheit verringert (für alle Einheiten), wenn er zusätzliche Einheiten
verkauft. Durch diese Reduzierung des Outputs und der daraus resultierenden
Preiserhöhung kommt ein Wohlfahrtsverlust zustande.
Ein Monopolist wird durch die Reduzierung des Outputs einen höheren Preis
festlegen als Wettbewerbsunternehmen. Auf dem Ölmarkt ist die OPEC durch ihre
Angebotspolitik im Stande den Preis zu beeinflussen.
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 38

3.2 Tatsächliche Preisbildung auf dem Ölmarkt

Nachdem nun die Theorien einen kleinen Einblick gegeben haben, wie der Preis sich
bilden sollte, folgt hier nun eine Erläuterung, wie der Ölpreis auf den Märkten
tatsächlich gebildet wird. Dieser Teil der Preisbildung wird in drei Punkte
untergliedert, der Spotmarkt, der Terminhandel und der Terminkontrakthandel. Es
wird beschrieben, wie der Handel auf den einzelnen Märkten aussieht, wo die
Handelsplätze sind und was man wo handeln kann. Dieser Punkt soll Aufschluss
darüber geben, wie der Ölmarkt tatsächlich funktioniert.

3.2.1 Der Spotmarkt

Unter Spotmarkt werden die kurzfristigen Geschäfte mit Rohöl zusammengefasst.


Auf den verschiedenen Spotmärkten gleichen die Marktteilnehmer ihre Über- und
Unterdeckung mit Öl aus.
Die Marktteilnehmer sind dabei allerdings den schwankenden Tagespreisen
ausgesetzt. Dies ist der größte Nachteil des Marktes. In begrenztem Umfang treffen
die Preisschwankungen auch die langfristigen Lieferverträge, da diese durch eine
Preisformel an den Markt gekoppelt sind. Die Preise solcher Lieferverträge werden
meist durch einen Durchschnittspreis des Liefermonats festgesetzt, um so den
Schwankungen auf dem Spotmarkt teilweise entgegen zu steuern.

Ursprünglich war der Spotmarkt ein Restmarkt für Raffinerieprodukte und eigentlich
nicht für Rohöl gedacht. In dem Zeitraum ab 1970 bis Ende der 70er Jahre
entwickelte sich der Handel mit Rohöl auf den Spotmärkten. Ende der 70er wurden
ca. 10% des Weltölhandels über die Spotmärkte abgewickelt. Anfang der 80er Jahre
entwickelte sich der Markt, bedingt durch die zweite Ölpreiskrise, weiter. Ende 1982
wurden ca. 50% des Welthandels über die Spotmärkte und zu den sogenannten
Spotpreisen abgewickelt. Mittlerweile wird der Handel über moderne
Kommunikationsmittel von ganz Europa aus getätigt, was den Handel erheblich
vereinfacht hat.

Diese Märkte für die kurzfristige Ölbeschaffung findet man an mehreren Standorten,
darunter die zwei Bekanntesten, die Regionen um New York und Rotterdam. Der
Spotmarkt ist nicht direkt ein Markt, sondern eher eine Region oder ein Standort in
dem die Infrastruktur für den physischen Handel mit Öl vorhanden ist. In Europa
findet man diese Region rund um Amsterdam, Antwerpen und Rotterdam, deshalb
wird diese Gegend auch oft als ARA-Raum bezeichnet. In diesem Raum um
Rotterdam ist die nötige Infrastruktur in Form von Terminals, Raffinerien, Lagern und
Pipelines vorhanden. Von hier ausgehend, werden über die Binnenschifffahrtswege
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 39

oder Pipelines die restlichen Staaten Europas, die ihr Öl nicht aus anderen
Richtungen erhalten, versorgt. Der sogenannte Rotterdamer Spotmarkt versorgt
neben Europa auch noch Nordafrika.

Die Preisbildung auf dem Spotmarkt wird nicht, wie fälschlich gedacht, direkt durch
Angebot und Nachfrage auf dem Spotmarkt gebildet, sondern durch den Preis auf
dem Terminkontrakt. Der Spotpreis wird also auf den internationalen Ölbörsen durch
den Terminkontrakt mit der nächsten Fälligkeit festgelegt (MWV 2004: 25).

Ein großer Vorteil des Spotmarktes ist die kurzfristige Ölbeschaffung. Durch die o.g.
Anbindungen wie Flüsse, Meere oder Pipelines sind die Lieferwege, im Gegensatz
zu Lieferung aus dem Nahen Osten oder Sibirien, innerhalb Nordeuropas sehr kurz.
Die Lieferung des auf dem Spotmarkt verkauften Rohöls erfolgt i.d.R. innerhalb von
14 Tagen nach Vertragsabschluss.

Durch diese gute Infrastruktur und die damit verbundene Anbindung zu den Kunden
laufen mittlerweile circa 40% des Weltölhandels über die Spotmärkte.
Marktteilnehmer auf dem Spotmarkt sind Ölhändler, Vertreter der Ölgesellschaften
oder Vertreter anderer ölabhängiger Industrien.

Der größte, bereits erwähnte, Nachteil des Spotmarkts ist, die Schwankung des
Ölpreises, denen die Marktteilnehmer ausgeliefert sind. Sie verlieren durch diese
Preisvolatilität ihre Planungssicherheit. Diese Planungssicherheit ist in vielen
Branchen, wie z.B. Flugverkehr oder bei öffentlichen Verkehrsmitteln die Grundlage
um Fahrpreise über eine längere Periode im Voraus planen zu können. Um diese
Planungssicherheit zurück zu gewinnen, entstand als Ersatz für den Handel am
Spotmarkt der Terminhandel.

3.2.2 Der Terminhandel

Der Terminhandel entstand Anfang der 80er Jahre aus den Nachteilen des
Spotmarktes. Die Planungssicherheit der Marktteilnehmer stand im Fokus bei der
Einführung des Terminhandels. Um diese Planungssicherheit zu erhalten und die
Risiken zu begrenzen entstanden die Termin- und Optionsgeschäfte. Beim
Terminhandel werden Verträge abgeschlossen, die eine Lieferung in der Zukunft, zu
heute festgelegten Preisen und Bedingungen einbeziehen. Preise und Bedingungen
können durch die Vertragspartner festgelegt werden. Teilnehmer am Terminhandel
sind in erster Linie Firmen, die durch eine enorme jährliche Ölnachfrage gezwungen
sind mehrmals im Jahr Öl zu fast gleichen Bedingungen einzukaufen. Darunter fallen
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 40

z.B. Ölgesellschaften oder Raffinerien. Im folgenden Teil wird der Ablauf der beiden
Arten des Terminhandels beschrieben.

Termingeschäft:
Diese Art des Handels erfolgt nahezu nur im OTC-Handel18. Das heißt, dass der
Handel direkt zwischen zwei Vertragspartner abgeschlossen wird. In der Regel ist
hierbei einer dieser Vertragspartner eine Bank. Dieser Handel kann an der Börse
oder außerbörslich durchgeführt werden. Die Bedingungen, zu denen die Lieferung
in der Zukunft erfolgen soll, werden frei durch die beiden Vertragspartner festgelegt.
Erst mit Lieferung der Ware in der Zukunft wird die Zahlung fällig (MWV 2004: 27f).
Eine besondere Form des Termingeschäfts ist das Optionsgeschäft.

Optionsgeschäft:
Der Unterschied zwischen dem einfachem Termingeschäft und Optionsgeschäft ist
die dabei entstehende Vertragspflicht. Bei den o.g. Termingeschäften verpflichten
sich die Vertragspartner das Geschäft zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft
abzuschließen. Beim Optionsgeschäft hat nur eine Partei die Pflicht den Vertrag bei
Fälligkeit zu erfüllen. Die andere Partei hat die Wahl, den Vertrag bei guten
Bedingungen abzuschließen oder nicht, wenn die Bedingungen anderweitig besser
sind. Durch diese Art des Handels kauft sich eine Partei sozusagen ein Wahlrecht.

Es gibt hierbei zwei verschiedene Formen des Optionsgeschäfts. Einmal die Kauf-
Option Call oder die Verkauf-Option Put. Der Ablauf des Handels läuft wie folgt ab:

• „Der Käufer eines Call erwirbt das Recht – aber nicht die Pflicht – während der
Laufzeit die angebotenen Papiere oder Waren zu den festgelegten
Konditionen zu kaufen“ (MWV 2004: 30).
• „Der Käufer eines Put erwirbt das Recht – aber nicht die Pflicht – während der
Laufzeit die angebotenen Papiere oder Waren zu den festgelegten
Konditionen zu verkaufen“ (MWV 2004: 30).

Bei beiden Formen gibt es zwei Vertragsparteien. Den sogenannten Inhaber (Käufer)
eines Call (long Call) oder Put (long Put) und den sogenannten Stillhalter (Verkäufer)
eines Call (short Call) oder Put (short Put).

Bei Abschluss des Geschäfts erhält der Verkäufer der Option die Optionsprämie von
dem Käufer. Die Optionsprämie ergibt sich aus der Laufzeit, der Höhe des
festgelegten Preises und den erwarteten Preisschwankungen des Marktes.

18
OTC-Handel = Over the counter Handel, Bezeichnung für außerbörslichen Handel (MWV 2004: 26).
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 41

Es besteht auch die Möglichkeit der Kombination beider Optionen. Dies wird oft
angewandt um sich die Optionsprämie zu sparen. Man kauft hierbei also eine
Kaufoption und erhält somit das Wahlrecht die Ware zu einem bestimmten Zeitpunkt
zu einem bestimmten Preis zu kaufen und bezahlt hierfür eine Optionsprämie. Zur
gleichen Zeit verkauft man eine Verkaufsoption und gibt dem Vertragspartner somit
das Recht zur Lieferung zu einem bestimmten Preis. So werden die Kosten der
Option gespart. Durch die Kaufoption entfällt das Risiko steigender Preise, aber
gleichzeitig entfällt der Vorteil bei stark sinkenden Preisen.

Durch diese beiden Arten des Terminhandels verschwinden die Nachteile des
Spotmarktes. Die Marktteilnehmer erhalten durch festgelegte Preise eine
Planungssicherheit. Planungssicherheit heißt hierbei aber nicht, dass die
Marktteilnehmer sich zu jeder Art von Preisschwankungen absichern können. Eine
Absicherung ist nur in einem gewissen Maße möglich. Ein weiteres Instrument zur
Absicherung ist der Terminkontrakthandel, der im folgenden Teil genauer erklärt wird.

3.2.3 Der Terminkontrakthandel

Wie bereits in den Grundlagen aufgezeigt, handelt es sich bei dem


Terminkontraktmarkt um eine Weiterentwicklung des Terminhandels. Hierbei wird im
Gegensatz zum Terminhandel nur mit sogenanntem „Papieröl“ (paper barrels)
gehandelt. Der Terminkontraktmarkt ist der Marktplatz für reine Finanzgeschäfte.
Während auf dem Spotmarkt durch Termin- und Optionshandel eine tatsächliche
Lieferung vorgesehen ist, führt ein Terminkontrakt in der Regel nicht zu einer
physischen Lieferung. Trotzdem benutzen einige Teilnehmer aus dem Bereich
Termin- und Optionshandel auch den Terminkontraktmarkt um sogenannte
Sicherheitsgeschäfte abzuschließen. Diese Sicherungsgeschäfte machen nur ca.
10% des Marktvolumens aus. Die restlichen 90% sind reine Finanzgeschäfte. Der
Terminkontraktmarkt muss also in zwei Teile gesplittet werden. Auf der einen Seite
werden die Terminkontrakte als Hedging-Instrument verwendet, auf der anderen
Seite als Finanzinstrument. Auf dem Terminkontraktmarkt müssen also neue
Teilnehmer hinzukommen. Diese neuen Teilnehmer sind Hedger und Spekulanten.
Diese beiden Marktteilnehmer müssen zunächst kurz erklärt werden, da sie eine
wichtige Rolle für den Terminkontrakthandel spielen (MWV 2004: 35ff).

Hedger (Hedging)
Hedging (aus dem Englischen to hedge: sichern) steht im Allgemeinen für
Absicherungsgeschäfte gegen eventuelle Kursrisiken. Hedger wollen ihr physisches
Geschäft durch Terminkontrakte absichern, dazu kauft oder verkauft er Kontrakte um
seine Ware vor den Preisschwankungen zu schützen. Der Spekulant nimmt dem
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 42

Hedger dieses Risiko. Zum besseren Verständnis soll die Tabelle 1 zeigen wie
solche Hedgegeschäfte ablaufen.

Tabelle 1: Vergleich Kassamarkt und Terminkontraktmarkt

Kassamarkt Terminkontraktmarkt
15.September 15.September
Aufbau eines Lagers mit 1000t Öl zu Verkauf von 10 Januarkontrakten Öl zu
140$/t. Geplante Auflösung: Anfang je 100t. Preis: 138$/t
Dezember
07.Dezember 07.Dezember
Verkauf des Lagers mit 1000t zu Kauf von 10 Januarkontrakten zu 133$/t
135$/t
Nettoerlös Nettoerlös
1000t x (135$/t – 140$/t) 10 x 100t x (138$/t – 133$/t)
= - 5000$ (Verlust) = + 5000$ (Gewinn)

Geschäft (netto): - 5000$ + 5000$ = O


Quelle: Hensing 1994, S.27

Bei diesem Geschäft macht der Ölhändler keinen Gewinn. Unter normalen
Umständen würde er aber einen Verlust hinnehmen müssen, wenn er sich nicht über
Terminkontrakte abgesichert hätte (Hensing 1994: 26f).

Spekulant (Spekulation)
„In ihrer weitesten Begriffsfassung beinhaltet Spekulation jede durch Gewinnstreben
motivierte Ausnutzung erwarteter zeitlicher Preisunterschiede für ein Gut auf einem
bestimmten Markt“ (Hensing 1994: 33). Der Spekulant geht durch seine Tätigkeit ein
hohes Risiko ein. Er schließt Geschäfte ab, bei denen er erwartet, dass eine
Kursschwankung ihn zu mehr Gewinn führt. Diese Teilnehmer sind also nicht am
Besitz von Öl interessiert, sondern wollen durch Preisschwankungen auf dem Markt
ihre Gewinne erzielen.

Der Terminkontrakthandel läuft nur über Verkauf (short) und Kauf (long) von
Kontrakten. Im Gegensatz hierzu konnten bei dem Optionsgeschäft mit vier
Varianten gehandelt werden. Durch verschiedene Erwartungen des zukünftigen
Ölpreises kommt es zu zwei Parteien. Die eine Partei erwartet fallende Preise, die
andere Partei erwartet steigende Preise. Aus diesen Erwartungen kommen die
Geschäfte zusammen. Der Spekulant ist nur dran interessiert, durch seine
Informationen und die daraus entstehenden Erwartungen, Gewinne zu erzielen. Das
Geschäft an sich, erfolgt über Makler (Broker). Der Käufer und der Verkäufer kennen
einander nicht. Die Broker wickeln die Kontrakte nicht direkt untereinander ab,
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 43

sondern müssen dies über die sogenannte Clearing Stelle machen. Diese Clearing
Stelle ist für die spätere Glattstellung19 von Kontrakten zuständig. Desweiteren
werden über die Clearing Stelle auch die Differenzen, die bei der Glattstellung
auftreten berechnet und die Differenz muss auch hier gezahlt werden. Diese
Institution ist für den Handel sehr wichtig, da sie die Integrität des Handels und die
Anonymität sichert (Hensing 1994: 33ff).

Der Preis auf dem Terminkontraktmarkt bildet sich aus Angebot und Nachfrage. Die
Kursfeststellung erfolgt also immer zweiseitig. Einmal über das höchste
Nachfragegebot und auf der anderen Seite über das geringste Angebot. Die
entstehende Differenz wird als Bid/Offer Spread bezeichnet. Für Märkte gilt, je
liquider dieser ist, desto kleiner ist dieser Spread. Die Preisfeststellung und der
Handel sind mittlerweile vollständig auf Computerhandel umgestellt (Hensing 1994:
46f).

Nachdem nun die Verwendung des Terminkontrakthandels und die neuen


Teilnehmer beschrieben wurden, wird nun auf den Kontrakt etwas genauer
eingegangen. Wie bereits erwähnt, ist ein Terminkontrakt standardisiert. Die Menge,
die Qualität sowie der Termin sind vorgegeben. Ein Ölterminkontrakt umfasst z.B.
1000 Barrel und seine Notierung erfolgt in US-Dollar. Die einzige Variable Größe
beim Terminkontrakt ist somit der Preis. Dieser Preis wird durch Angebot und
Nachfrage festgelegt.

Um den Punkt Terminkontrakthandel abschließen zu können, muss noch auf die


Kosten des Handels eingegangen werden. Die Marktteilnehmer müssen für jeden
gehandelten Kontrakt bei ihrem Broker eine festgelegte Sicherheit hinterlegen. Diese
Sicherheit wird von der Börse festgelegt und richtet sich nach dem Abschlusskurs.
Diese unterscheiden sich so von Börse zu Börse. Des Weiteren kommen zu den
Sicherheiten noch Transaktionskosten hinzu. Diese Gebühren richten sich nach der
Art und Weise des Handels und sind ebenso von Börse zu Börse unterschiedlich.

3.2.4 Zusammenfassung

Die drei erläuterten Märkte unterscheiden sich, wie aufgezeigt, in mehreren Punkten,
dadurch erhalten die Markteilnehmer die Möglichkeit unter verschiedenen Arten des
Ölhandels zu wählen.
Der Spotmarkt ist hierbei der Markt für die kurzfristige Ölbeschaffung. Der
Terminhandel mit seinen Termin- und Optionsgeschäften ist der meistgenutzte

19
„Glattstellen ist die Bezeichnung für den Kauf oder Verkauf von Kontrakten durch einen Händler, um ein bestehendes
Börsenengagement (Verpflichtung) durch ein Deckungsgeschäft (Gegengeschäft) auszugleichen“ (MWV 2004: 46).
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 44

Handel innerhalb des physischen Handels. Hierbei werden Preisrisiken durch


Termin- oder Optionsgeschäfte verringert, können aber nie ganz verdrängt werden.
Auf dem Terminkontraktmarkt kommt es meist nur zum Handel mit paper barrels,
also reinen Finanzgeschäften. Der Kontraktmarkt wird aber auch zur Absicherung
von physischen Geschäften benutzt. Die Hauptarbeit auf dem Terminkontraktmarkt
machen allerdings die Spekulanten, die durch ihre unterschiedlichen Erwartungen
des zukünftigen Ölpreises, ihr Geld oder das Geld ihrer Kunden vermehren wollen.
Der Preis für den Spotmarkt wird durch den aktuellen Preis des nächstfälligen
Terminkontrakts festgelegt. Die Preise auf dem Terminhandel können durch die
Teilnehmer nach ihren Bedürfnissen gesetzt werden, aber werden sich wohl eher an
den des Marktes orientieren. Der Preis auf dem Terminkontraktmarkt ergibt sich aus
Angebot und Nachfrage. Die Tabelle 2 soll zum Abschluss die Unterschiede des
Terminhandels und des Terminkontrakthandels darstellen.

Tabelle 2: Vergleich Terminmarkt und Terminkontraktmarkt

Terminmarkt Terminkontraktmarkt

Kontraktbedingungen variabel standardisiert

Märkte außerbörslich börslich

Risiko Je nach Vertragsmodus Clearing Stelle

Sicherheiten individuell standardisiert

Glattstellung problematisch einfach

Liquidität niedriger höher

Geldfluss Bei Lieferung Tägliche Abrechnung


Quelle: Hensing 1994, S.53

3.3 Determinanten von Angebot und Nachfrage

In diesem Teil sollen die einzelnen Einflussfaktoren, die bei der Preisbildung eine
Rolle spielen dargestellt und beschrieben werden. Da diese Determinanten keinen
direkten Einfluss auf den Ölpreis haben, sondern der Einfluss nur durch Angebot und
Nachfrage erfolgt, wird die Auflistung der Determinanten getrennt nach Angebot und
Nachfrage erfolgen.
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 45

3.3.1 Determinanten des Angebots

3.3.1.1 Die OPEC

Die OPEC ist durch ihre Reserven und ihre hohe Ölförderung der wichtigste
Marktteilnehmer auf der Angebotsseite und nimmt durch ihre Ölpolitik großen
Einfluss auf das Ölangebot. Wie bereits in den Grundlagen und im Theorieteil erklärt
wird die OPEC oft als eine Art Teilmonopol definiert. Dies hängt mit der vorhandenen
Marktmacht zusammen. Die OPEC-Staaten produzierten 2007 ca. 43% der
weltweiten Produktion und halten einen sehr großen Teil der bekannten Reserven.

Durch die bereits erwähnten unterschiedlichen Interessen der OPEC-Mitglieder


kommt es innerhalb der Organisation zu Unstimmigkeiten. Diese betreffen hierbei
meist den Preis und das dazugehörige Angebot. Durch unterschiedliche Preispolitik
kann es zu erheblichen Schwankungen des Angebots kommen. Wenn sich die Partei
durchsetzt die einen hohen Preis fordert, wird das Angebot gedrosselt. Analog hierzu
erhöht sich das Angebot, wenn dich die Partei durchsetzt, welche einen niedrigeren
Preis fordert. Diese Angebotsverknappungen oder -ausweitungen sind ein wichtiges
Instrument der Politik für die OPEC. Hierbei spielen nicht immer die Preise eine
Rolle, sondern es kann auch zu einfachen Machtdemonstrationen kommen. Dies
geschieht, wenn die OPEC-Staaten probieren über die Ölpolitik ihre Wirtschafts- oder
Außenpolitik durchzusetzen (Seifert; Werner 2006: 17ff). In den Grundlagen wurde
bereits beschrieben, warum es zu den unterschiedlichen Meinungen über die Preise
kommt.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Förderquoten. Die OPEC erlaubt ihren
Mitgliedern eine bestimmte Quote der bekannten Reserven zu fördern. Die OPEC-
Staaten werden probieren ihre Reserven künstlich hochzuhalten um ihre
Förderleistung hoch zu halten. Nehmen die Reserven nun stark zu oder ab, wie es
teilweise in den letzten Jahren der Fall war, kommt es zu einer Ausweitung oder
Begrenzung der Produktion und somit steigt oder fällt das Angebot.

Die OPEC-Staaten sind auf dem Weltmarkt die Einzigen, bei denen eine Ausweitung
des Angebots in „Krisenzeiten“ möglich ist. Oft wurde, zu Zeiten ausfallender
Produktionskapazitäten in anderen Ländern, die Produktion in den OPEC-Staaten
kurzfristig erhöht um einen Engpass auf dem Weltmarkt zu vermeiden.
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 46

3.3.1.2 Förderkosten

Eine weitere wichtige Determinante auf der Produktionsseite sind die Förderkosten.
Hotelling betrachtete in seinem Modell die Förderkosten als konstant um seine
Berechnungen durchzuführen. Dies ist auf dem realen Ölmarkt definitiv nicht
denkbar. Ricardos Ansatz, die marginalen Kosten in die Preisbildung zu integrieren
ist hierbei durchaus besser, aber immer noch schwer durchzusetzen. In der Literatur
werden die eigentlichen Förderkosten, die Kosten der Suche nach Öl und die
Entwicklungskosten summiert und als Gestehungskosten bezeichnet.

Die Förderkosten variieren von Quelle zu Quelle und Ölsorte zu Ölsorte. Es gibt
qualitativ hochwertige Quelle, die weniger Kapitalintensiv sind und daher geringere
Förderkosten aufweisen. Im Gegensatz hierzu gibt es Ölquellen, die nur durch hohen
Kapitaleinsatz auszubeuten sind. Die Quellen im Nahen Osten gelten z.B. als die
Quellen mit den niedrigsten Förderkosten. Um die Kosten transparenter zu machen,
werden die Gestehungskosten wieder gesplittet und einzeln betrachtet.

Bei den Auffindungs- und Entwicklungskosten war in den letzten Jahren allgemein
ein deutlicher Rückgang festzustellen. Dies wird unter anderem auf die Entwicklung
neuer Technologien zurückgeführt. Die geringsten Auffindungs- und
Entwicklungskosten weisen Afrika, die USA und die europäischen OECD-Staaten
auf. Dies hängt wiederrum mit dem Technologiefortschritt der Industriestaaten
zusammen. Afrikas geringe Auffindungs- Entwicklungs- und Förderkosten sind auf
das Engagement der Global Player der Ölindustrie zurückzuführen, die hauptsächlich
aus den Industriestaaten kommen. (BGR 1995: 63f).

Die Produktionskosten sind in den Staaten des Nahen Ostens am geringsten, hierbei
hat Saudi-Arabien die deutlich geringsten Produktionskosten je Barrel. Die Förderung
eines Barrels kostet hier nur ca. 2$. Die Förderkosten der anderen Staaten des
Nahen Ostens liegen bei ca. 4$ je Barrel. Nur in Russland liegen die Förderkosten, in
den Teilen in denen modernste Technik zum Einsatz kommt, auf ungefähr gleichem
Niveau (BGR 1995: 63f).

Die Spannbreite bei den Gestehungskosten liegt zwischen ca. 2$ je Barrel in den
Golfstaaten und 18$ je Barrel für Nicht-Konventionelle Ölquellen wie die Ölsande in
Kanada (BGR 1995: 63).

Wie nehmen die Förderkosten nun Einfluss auf das Angebot? Die Wirtschaftlichkeit
mancher Quellen ist erst ab einem bestimmten Ölpreis gegeben. Ist der Preis für ein
Barrel Öl gerade hoch, kann das Angebot deutlich ausgeweitet werden, da neue
Quellen wirtschaftlich werden. Fällt der Ölpreis für ein Barrel Erdöl, so kann es zu
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 47

einer Verknappung des Angebots kommen, da Quellen nicht mehr rentabel sind für
die Betreiber. Ein Beispiel hierfür sind die Ölsande in Kanada. Als der Ölpreis in den
letzten Jahren Anstieg wurden die Ölsande als Ölquelle wirtschaftlich und somit
abgebaut. Dies ließ das Angebot ansteigen. Wenn der Preis dadurch unter eine
bestimmte Marke fallen würde, könnte es dazu kommen, dass die Ölsande nicht
mehr wirtschaftlich werden und somit das Angebot an Erdöl zurück gehen wird.
Analog hierzu kann dies auch mit anderen Quellen passieren. Wichtig ist hierbei die
Höhe des Ölpreises (Lazidis 2008: 36ff).

3.3.1.3 Naturkatastrophen/Kriege

Durch Hurrikans oder Tornados werden jährlich eine große Anzahl von Bohrinseln
oder Bohrtürmen teilweise oder ganz zerstört. Da in diesen Gebieten, wie z.B. der
Golf von Mexiko, eine Vielzahl von Bohrinseln stehen, kommt es jedes Jahr zu
erheblichen Einbußen auf der Angebotsseite. In den vergangen Jahren haben
Tornado Ivan und Hurrikan Katrina enormen Schaden verursacht. „Am Golf von
Mexiko werden täglich 1,5 Millionen Barrel produziert, wovon bis zu 1,4 Millionen
Barrel vorübergehend ausgefallen waren. Auch Raffinerien, die importiertes Öl
weiterverarbeiten, mussten Kapazitätsverluste von täglich 2 Millionen Barrel, 12 %
der gesamten Raffinierung, hinnehmen“ (Lazidis 2008: 57). Durch solche Ausfälle
kann das Angebot deutlich sinken. Dieser Angebotsrückgang ist aber eher kurzfristig,
sofern die Anlagen sofort wieder aufgebaut werden.

Naturkatastrophen können aber z.B. auch Erdbeben oder Tsunamis sein. Der
Einfluss auf das Angebot ist aber wie bereits beschrieben eher kurzfristig und daher
nicht so stark wie andere, in dieser Arbeit beschriebene, Determinanten.

Des Weiteren haben Kriege einen nicht unwesentlichen Einfluss auf dem Ölmarkt,
zumindest wenn sie sich in ölproduzierenden Ländern abspielen. Durch Kriege
innerhalb dieser Länder kommt die Ölproduktion teilweise oder komplett zum
erliegen. Dies hängt vom Ausmaß des Krieges ab, das heißt, wie weit die
gegnerischen Truppen bereits in das Land eingedrungen sind. Beispiele hierfür gibt
es einige in der Vergangenheit. Aber am bedeutendsten waren die Kriege im Nahen
Osten. Im Punkt Entwicklung der Fundamentaldaten wird dies aufgezeigt. Zur
Verdeutlichung dient z.B. die Invasion des Iraks durch die USA, hierbei nahm das
Angebot auf dem Weltmarkt deutlich ab. Jedoch nicht allein die fehlende Förderung
ist ausschlaggebend für eine Reduzierung des Angebots, auch die Unmengen an
Kraftstoffen und Ölen für den reibungslosen Ablauf innerhalb der Kriegsmaschinerie
sind wichtige Faktoren hierfür, wenn nicht sogar wichtiger als der Förderausfall
innerhalb des Kriegsgebietes. Diese Angebotsausfälle konnten aber durch andere
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 48

ölproduzierende Länder schnellstens ausgeglichen werden, so dass im


Gesamtangebot nur kurzfristig ein Rückgang zu verzeichnen war, jedoch war der
Verbrauch während der Invasion um einiges höher.

Kriege haben somit wie Naturkatastrophen durchaus einen Einfluss auf das Angebot.
Die Angebotsausfälle werden in der Regel aber kurzfristig durch andere Länder
ausgeglichen, so dass das Angebot stets gleichbleibend ist oder nur gering abnimmt.

3.3.1.4 Zinsen/Fremdkapital

„Allgemein versteht man unter dem Zins den Preis, den der Schuldner für die
Inanspruchnahme eines Kredits an den Gläubiger zahlen muss“ (Hohlstein;
Pflugmann; Sperber; Sprink 2003: 823). Das Zinsniveau ist abhängig von den
zinspolitischen Entscheidungen der Zentralbanken.

Zinsen spielen auf dem Ölmarkt eine nebensächliche Rolle und haben eher indirekt
einen Anteil am Einfluss auf das Angebot. Wie im Modell von Hotelling aufgezeigt,
spielt der Marktzins nur theoretisch eine Rolle auf dem Ölmarkt. Dass sich die
Ölproduzenten an das Modell halten, ist wie bereits beschrieben eher fraglich. Somit
muss es andere Bereiche geben, die durch den Marktzins Einfluss auf den Ölpreis
haben. Hierbei kommen die Banken ins Spiel. Da die Ölförderung ein äußerst
kapitalintensives Geschäft ist, werden hierfür eine Menge zusätzlicher Geldmittel
benötigt. Dieses Geld wird meist über Kredite, also Fremdkapital gewonnen. Ist der
Marktzins niedrig, bekommen Unternehmen günstigere Kredite und können damit
z.B. neuere Techniken in der Förderung einsetzen oder neue Techniken entwickeln.
Dadurch kann das Angebot konstant gehalten oder ausgebaut werden. Ist der
Zinssatz für Kredite hoch, könnte dies, durch fehlende Investitionen in die
Fördertechnik, einen negativen Einfluss auf das Angebot haben.

Der Marktzins nimmt somit über die kreditfinanzierten Investitionen Einfluss auf das
Angebot. Hierbei ist es jedoch schwer zu interpretieren in welche Richtungen
Investitionen das Angebot beeinflussen. Durch Investitionen auf den Ölmarkt und
den daraus folgenden Entwicklungen oder Käufen von neuer Technik werden
Ölquellen wirtschaftlich oder produktiver. Daraus folgt ein gleichbleibendes oder
steigendes Angebot. Werden die Investitionen nun aber in andere Technologien, wie
z.B. Erneuerbare Energien, fließen, kann dies, durch einen Rückgang der Nachfrage,
Auswirkungen auf das Angebot nehmen.
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 49

3.3.1.5 Politische Stabilität

Stabilität „ist in den modernen pluralistischen Demokratien ein wichtiges politisches


Ziel. Insbesondere die rapiden (konjunkturellen und strukturellen) Veränderungen im
Wirtschaftsprozess sind ohne die (politisch mehr oder weniger umstrittenen)
stabilitätspolitischen Eingriffe des Staates (z.B. in D aufgrund des Stabilitäts- und
Wachstumsgesetzes) oder staatsnaher Institutionen (z.B. die Geldpolitik der
Zentralbanken) kaum demokratieverträglich zu bewältigen“ (BPB 2009).

Die politische Stabilität eines Landes mit reichlichen Ölvorkommen, auch wenn es
sich nicht um eine Demokratie in unserem Sinne handelt, ist somit eine nicht zu
unterschätzende Einflussgröße auf den Ölmarkt und hierbei besonders auf das
Angebot (Produktion). Diese innere Stabilität eines Staates, in dem Öl gefördert
werden soll, ermöglicht es den Ölkonzernen erst in die dazu benötigte Infrastruktur
zu investieren. Durch drastische Regierungsänderungen, wie Revolutionen oder
Putsche, sind das Land, die Investitionen und die Politik des Landes stark gefährdet.
Eine daraus resultierende Schwankung des Angebots, zwischen Steigerung und
Reduzierung der Ölfördermenge ist denkbar. Ein bekanntes Beispiel in der
Vergangenheit ist hierfür die Revolution im Iran und die daraus resultierende
1.Ölpreiskrise. Aber auch eine einfache Regierungsänderung kann durchaus einen
Einfluss auf das Ölangebot haben. Durch eine neue Ölpolitik des betreffenden
Landes ist eine Angebotsänderung möglich. Als Beispiel hierfür dient die
Regierungspolitik in Venezuela unter Hugo Chavez. Dieser hatte direkt nach seiner
Wahl angekündigt die Ölpolitik seines Landes zu ändern und die Ölfirmen zu
verstaatlichen um die Reserven vor einer Ausbeutung durch die „bösen“ Länder wie
die USA zu schützen. Dies zeigt, dass es auch in demokratisch gewählten Ländern
nicht zwingend zu einer politischen Stabilität kommen muss.

Ein weiteres Beispiel hierfür sind die zahlreichen Attentate die auf das Königshaus
von Saudi-Arabien verübt wurden. Dies ist ein Zeugnis für eine instabile Politik, die
auf die ungerechten Verhältnisse innerhalb des Königreichs zurückzuführen sind.
Eine große Gefahr besteht hierbei darin, dass falls es zu einer Revolution und dem
damit verbundene Sturz des Königs durch militante Fundamentalisten kommen
würde, die Ölversorgung durch den größten Ölproduzente und Ölexporteurs nicht
mehr gewährleistet werden kann (Lazidis 2008: 25ff).

Zusammenfassend kann für diese Determinante gesagt werden, dass die politische
Stabilität in einem Land wichtig ist für die Erhaltung eines konstanten Ölangebots.
Sobald diese Stabilität teilweise nicht mehr gegeben ist oder sogar vollkommen
verschwindet, erhöht sich die Gefahr nach Schwankungen des Angebots.
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 50

3.3.1.6 Sonstige Determinanten

In diesem Teil werden weitere Determinanten des Angebots zur Vervollständigung


aufgelistet. Diese Merkmale werden nicht detailliert beschrieben, der Zusammenhang
wird jedoch in wenigen Sätzen erläutert.

Korruption
In mehreren Quellen wurde diese Einflussgröße genannt. Es ist schwer vorzustellen
welchen Einfluss Korruption auf das Ölangebot haben soll. Dieser Einfluss kann nicht
genau dargestellt werden, denn durch die Korruption entsteht keine direkte Änderung
der Produktionszahlen, sondern das Öl wird dem freien Markt entzogen und direkt in
bestimmte Länder oder Regionen geliefert. Ein Beispiel hierfür ist Westafrika.
Westafrika hat in den letzten Jahren einen immer höheren Anteil an den US-
Ölimporten gewonnen. Was diese Staaten als Gegenleistung für ihre USA-
freundliche Ölpolitik bekommen, kann leider nicht beziffert werden (Wolf 2003: 134ff).
Des Weiteren ist es auffallend, dass die meisten ölexportierenden Länder diktatorisch
geführt sind und daher eher anfällig für Korruption sind wie demokratisch geführte
Länder. Hier ist ein enger Zusammenhang zur politischen Stabilität gegeben.

Festverträge
Durch Festverträge zwischen den großen Ölindustrien und den Ölraffinerien gelangt
das Öl wiederum auf direktem Wege vom Lieferanten zum Abnehmer. Durch
Schwankungen dieser Verträge kann es kurzfristig zu einer Erhöhung oder
Verknappung des Ölangebots kommen. Wenn in Zeiten einer Wirtschaftskrise z.B.
die Raffinerien weniger Öl zur Herstellung von anderen Produkten brauchen, fließt
dieses Öl auf den Markt und nimmt somit Einfluss auf das Angebot am Markt.
Solche langfristigen Lieferbeziehungen machen ca. 60% des Weltölhandels aus. Zu
diesen Lieferbeziehungen gehören auch alle Termingeschäfte (MWV 2004: 25ff).

Reserven/Ressourcen
Eine wichtige Rolle auf der Angebotsseite spielen natürlich die Reserven und
Ressourcen eines Landes. Denn wenn keine Reserven vorhanden sind, dann kann
es auch keine Förderung geben. Die Reserven begrenzen somit die Ölförderung.
Einen Einfluss auf Schwankungen können den Reserven aber nicht zugewiesen
werden, außer im Fall der OPEC, da bei den OPEC-Staaten die Ölförderung von den
bekannten Reserven abhängt.
Bei den Reserven und Ressourcen spielen Spekulationen auch eine große Rolle. Es
wird viel über die tatsächlichen Reserven und Ressourcen auf der Welt spekuliert
und meist kommen die Fachleute hierbei zu unterschiedlichen Ergebnissen. Die
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 51

Spekulationen über die statistische Reichweite nehmen eine wichtige Rolle bei den
Erwartungen für die zukünftige Entwicklung des Ölpeises ein.

Fördertechnik
Die Fördertechnik kann die Produktion fühlbar beeinträchtigen. Durch qualitativ
bessere und neuere Technologien in der Fördertechnik lässt sich das Angebot halten
oder ausbauen. Hierbei wird angenommen, dass die vorhandene Fördertechnik nach
einer gewissen Zeit nicht mehr die gleiche Fördermenge zu Tage bringt. Dies hängt
damit zusammen, dass das Öl aus den Quellen mit der Zeit schwerer zu fördern ist
als zu Beginn. Durch neuere Technik kann dem entgegen gewirkt werden.
Neue Fördertechniken wie z.B. Tiefseebohrinseln können neue Quellen erschließen
und das dortige Öl fördern. Diese neuen Technologien lassen Ressourcen zu
Reserven werden und das Angebot kann ausgeweitet werden.

Staatseinnahmen
Die meisten ölexportierenden Länder nehmen durch den Erdölhandel den Großteil
ihrer Staatseinnahmen ein (Seifert; Werner 2006: 163ff). Durch diese Einnahmen
werden die meisten Arbeiten der Regierung finanziert. Fällt nun der Ölpreis und somit
die Staatseinnahmen, so kann es dazu kommen, dass einige ölproduzierende
Länder ihr Angebot senken werden, um ihre Vorräte für einen späteren höheren
Preis aufzubewahren. Diese Art der Politik ist vergleichbar mit der Hotelling-Regel.
Durch steigende Ölpreise, ausgelöst durch Spekulationen oder anderen Ereignissen,
kann es zu einem Angebotsüberschuss auf dem Weltmarkt kommen, da die
Exporteure versuchen ihre Staatseinnahmen durch den hohen Ölpreis kurzfristig zu
steigern.

Nachfrage
Die Nachfrage ist wohl die wichtigste Einflussgröße auf das Angebot. Den ohne
Nachfrage gäbe es kein Angebot und natürlich auch andersrum. In den Grundlagen
der Fundamentaldaten ist deutlich zu sehen, dass Angebot und Nachfrage stets den
gleichen Weg in der Entwicklung gegangen sind. Daher ist anzunehmen, dass die
Nachfrage einen großen Einfluss auf das Angebot hat. Dies wird in der später
folgenden empirischen Analyse genauer betrachtet und dargestellt.

Andere Energieträger
Erdöl konkurriert nicht nur mit den bereits genannten Erneuerbaren Energien,
sondern auch mit anderen erschöpflichen Energieträgern. Zu diesen gehören
Erdgas, Braunkohle, Steinkohle und Uran. Diese Energieträger machen den größten
Anteil am Primärenergieverbrauch aus. Durch eine Steigerung des Erdölpreises kann
es teilweise zu einer Substituierung des Erdöls durch andere Energieträger kommen.
Der Anteil der kurzfristig variabel zwischen den Energieträgern verschiebbar ist, ist
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 52

aber sehr gering. Falls der Ölpreis aber über längeren Zeitraum hoch ist und dieses
Niveau längere Zeit erwartet wird, kann es langfristig zu größeren Änderungen im
Energiemix kommen.

3.3.2 Determinanten der Nachfrage

3.3.2.1 Wirtschaftswachstum

Das Wirtschaftswachstum wird durch die prozentuale Veränderung des


Bruttoinlandsprodukts zum Vorjahr aufgezeigt. Die Zunahme des Inlandsprodukts
wird in der Praxis als Maßzahl für das Wachstum der Wirtschaft angesehen. Das
Wachstum nach diesem Prinzip wird unterteilt in drei Begriffe.

• Nominales Wachstum: Zunahme bewertet zu laufen Preisen


• Reales Wachstum: Zunahme bewertet zu konstanten Preisen einer
Basisperiode
• Nullwachstum: Reale Inlandsprodukt bleibt gleich

Das Wachstum ist wichtig für eine Volkswirtschaft, da vom Wachstum der Wirtschaft
Wohlstand des Volkes, Arbeitsplätze und das dazugehörige Einkommen abhängen.
Dadurch wird der Lebensstandard der Bevölkerung und gleichzeitig die Bedürfnisse
nach Güter und Dienstleistungen gesteigert (Baßeler; Heinrich; Utecht 2006: 816f).
Das Inlandsprodukt ist eine Wertkennzahl aller innerhalb eines Landes oder einer
Region erstellten Produkte die zu Marktpreisen bewertet werden(Hohlstein;
Pflugmann; Sperber; Sprink 2003: 359f). Es gibt verschiedene Möglichkeiten das
Bruttoinlandsprodukt zu berechnen. Es wird hierbei unterschieden in
Entstehungsrechnung, Verwendungsrechnung und Verteilungsrechnung. Wie sich
das BIP berechnen lässt wird nicht genauer erklärt, da es für die Arbeit nicht
notwendig ist.

Wie bereits erwähnt bedingt das Wirtschaftswachstum auch einen erhöhten Bedarf
und Verbrauch an Gütern und Dienstleistungen. Dadurch erhöht sich auch die
Nachfrage nach Energie oder Treibstoffen. Energie und Treibstoffe werden zu einem
Großteil aus Erdöl gewonnen. Somit erhöht sich die Nachfrage nach Öl, solange
keine Substitute auf den Markt treten oder der Wirkungsgrad von Erdöl erhöht wird,
ändert sich an diesem Prinzip auch nichts.
Erdöl ist außerdem nicht nur ein Rohstoff für Energie und Treibstoff, sondern auch für
zahlreiche andere Produkte. Der Verbrauch an solchen Produkten nimmt mit den
steigen Bedürfnissen einer wachsenden Wirtschaft zu. Erzeugnisse die hierbei eine
wesentliche Rolle spielen sind:
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 53

• Verpackungsmittel, Folien, Plastikflaschen, Wasch- und Reinigungsmittel,


Frostschutzmittel und weitere Produkte die aus Ethylen hergestellt werden
• Haushaltsgeräte, Rohre, Profile, Verpackungsmittel, Synthesekautschuk und
weitere Produkt aus Propylen
• Autoreifen die aus C4-Gemischen hergestellt werden
• Synthesefasern für Textilindustrie oder Formteile für Bauindustrie aus Benzol

Des Weiteren kommen noch eine Vielzahl von chemischen Produkten dazu (BP
2008: 39). Es gibt somit mehrere Einflussmöglichkeiten der Wirtschaft auf die
Ölnachfrage.

Das weltweite Wirtschaftswachstum wird jedoch nicht mehr maßgeblich durch die
Industriestaaten beeinflusst, sonder durch die Entwicklungs- und Schwellenländer.
Diese Länder weisen in den letzten Jahren hohe Wachstumsraten ihrer Wirtschaft
auf. Der Vergleich der Wachstumsraten von Deutschland und China soll dies
verdeutlichen. Die Wachstumsrate Deutschlands lag 2007 bei 2,4% (BMWI 2007)
und die von China bei 11,4% (Wallstreet-online 2008).

Durch den Ausbau der Wirtschaft und der dazugehörigen Bedürfnisse kommt es zu
einer Steigerung der Nachfrage nach Erdöl als Energieträger, Erdöl als Treibstoff und
sonstige Erdölprodukte die für die Wirtschaft und den privaten Konsum wichtig sind.

Der Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Wachstum der Ölnachfrage


wird in der empirischen Analyse berechnet und dargestellt. Diese Analyse folgt im
späteren Teil der Arbeit.

3.3.2.2 Preise

Die wichtigste Größe für die Nachfrage auf einem Markt ist der Preis, welcher sich
aus dem Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage ergibt. Ist dieser hoch, wird die
Nachfrage niedriger ausfallen, als wenn der Preis niedrig ist. Auf dem Ölmarkt muss
man zwischen verschiedenen Preisen unterscheiden. Es gibt hierbei für den Rohstoff
Erdöl einen Preis, bei verschiedenen Sorten wird der Preis auch hierbei
unterschiedlich ausfallen. Für Produkte aus Erdöl wird ein anderer Preis auf dem
Markt verlangt.

Ölpreis
Der Preis für ein Barrel Erdöl wie er an den internationalen Terminmärkten gehandelt
wird, ist ein sehr wichtiger Faktor für die Erdölnachfrage. Wie sich der Ölpreis und die
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 54

Nachfrage in der Vergangenheit entwickelten, ist in den Grundlagen der Arbeit


dargestellt und beschrieben. Hierbei ist zu sehen, dass die Nachfrage auf
Preissteigerungen zeitversetzt reagiert. Da die Ölnachfrage sehr unelastisch ist, kann
die Ölnachfrage nicht auf jede deutliche Preisschwankung in gleichem Maße
reagieren. Dies hängt mit der bereits erwähnten verfehlten Energiepolitik in der
Vergangenheit zusammen. Die Industrie kann ihre Produktion nicht kurzfristig
umstellen, nur weil der Ölpreis kurzfristige Schwankungen macht.

Preis für Ölprodukte


Bei Ölprodukten ist es eigentlich genauso wie beim Öl an sich. Der Preis spielt
hierbei für die Nachfrage auch eine große Rolle. Die Nachfrage nimmt bei
Preisschwankungen hierbei wiederrum nicht die Veränderung an, wie es bei anderen
Produkten der Fall ist. Dies hängt bei den Ölprodukten an den fehlenden Substituten.
Es wird aber trotz fehlender Substitutionsmöglichkeiten von einer Veränderung der
Nachfrage durch extrem steigende oder fallende Preise ausgegangen, da hierbei zu
bestimmen Preisen zu einer Einsparung der Wirtschaft oder der Menschen kommt.

Über den Ölpreis werden viele der erklärten Determinanten beeinflusst, egal ob bei
der Nachfrage oder dem Angebot. Diese Determinante ist übergreifend wie die
Determinante Erwartungen/Spekulationen.

3.3.2.3 Erwartungen

Erwartungen und Spekulationen liegen sehr eng beieinander. Spekulationen werden


durch Erwartungen an die Zukunft genährt.

Wie bereits dargestellt, bildet sich der Ölpreis auf den Terminkontraktmärkten durch
Angebot und Nachfrage. Dieses Angebot und diese Nachfrage die hier zur
Preisbildung verwendet werden, beinhalten nur die Erwartungen bezüglich der
zukünftigen Ölpreise. Ein Spekulant wird einen Terminkontrakt nur kaufen, wenn
seine Erwartungen für die Zukunft in eine bestimmte Richtung gehen. Die Erwartung
ist in beide Richtungen möglich, nach oben oder nach unten. An diesem Punkt
kommt ein weiterer Einflussfaktor hinzu, die Informationen. Heutzutage laufen
Informationen durch neuste Medien sekundenschnell über die Welt und verbreiten
subjektive, objektive oder spekulative Meinungen über Ereignisse oder über die
Zukunft. Diese Informationen werden von den Spekulanten aufgenommen, analysiert
und bewertet. Durch diese unterschiedlichen Auswertungen entstehen differenzierte
Erwartungen, diese spiegeln sich im Ölpreis wieder.
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 55

Es ist also möglich zu sagen die Spekulanten und deren Erwartungen spielen eine
gewisse Rolle auf dem Erdölmarkt. Wie stark dieser Einfluss ist, kann durch die
Literatur nicht geklärt werden, da unterschiedliche Informationen hierzu veröffentlicht
wurden. Die Tatsache, dass der Ölpreis sich aus den Terminkontrakten bildet, lässt
jedoch die Vermutung nach spekulativ beeinflussten Preisen zu. „Da die
Termingeschäfte selbst eine Nachfrage nach Öl darstellen, beginnt ein Teufelskreis:
Die Spekulation mit dem Öl treibt den Preis, der Preis nährt die Spekulation, und es
entsteht ein Klima, in dem ein Satz eines OPEC-Funktionärs oder die Äußerung
eines Staatschefs den Ölpreis auf ein neues Hoch befördern kann“ (Buse; Kneip;
Smoltczyk 2008: 56).

Andere Quellen vertreten die Meinung das Spekulanten nur einen geringen Einfluss
auf den Markt hätten. Paul Krugmann, ein renommierter Professor der Universität
Princeton, ist der Meinung, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt was nach der
Ölförderung mit dem Erdöl passieren kann, Lagern oder verbrauchen. Er spielt mit
seinen Aussagen darauf an, dass die Spekulanten riesen Öllager haben müssten, da
die Kontrakte irgendwann auslaufen und dann ein Ziel für die Ware da sein muss
(Kaiser 2008). Hierbei werden die Glattstellungsaufträge, die auf den
Terminkontraktmärkten üblich sind, komplett außer Acht gelassen.

Des Weiteren haben die großen Investmentbanken ein Eigeninteresse an den


Ölpreisschwankungen. Sie investieren dazu in Öl oder Rohstofffonds und geben
dann durch ihre eigenen Rohstoffanalysten bekannt, wie sie die Entwicklung der
zukünftigen Preise sehen. Auf diese Art und Weise können sie den Preis selbst
beeinflussen durch ihre Macht. Als Beispiel hierfür dient Goldman Sachs, die eine
große Zahl von Rohstofffonds verwaltet und damit Geld verdienen will. In
Kundenbriefe oder Interviews ihrer Analysten wird eine Prognose der zukünftigen
Preise abgegeben und somit die Preise für ihre Zwecke versucht zu beeinflusst.
(Buse; Kneip; Smoltczyk 2008: 56).

Spekulanten nehmen somit eine wichtige Rolle auf dem gesamten Ölmarkt ein. Es
kann hierbei keine Trennung in Angebotsseite oder Nachfrageseite geben, da
Spekulanten ihre Arbeit auf beiden Seiten ausführen.

3.3.2.4 Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien drängen immer mehr auf den Energie-, Wärme- und
Treibstoffmarkt. Durch beständige Weiterentwicklung der Technologien im Bereich
der erneuerbaren Energien steigt deren Anteil am Weltmarkt stetig. Der Anteil
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 56

erneuerbarer Energien am Primärenergieverbrauch weltweit lag 2005 bei 12,7%


(BMU 2008: 63). Zu den Erneuerbaren Energien gehören z.B.:

• Biogas
• Biokraftstoffe
• Biomasse
• Geothermie
• Solarthermie
• Wasserkraft
• Windkraft

Diese alternativen Energieträger können jedoch nicht von heute auf morgen den
Marktanteil der erschöpflichen Ressourcen übernehmen, dazu ist die Technik noch
nicht ausgereift genug. Des Weiteren wird die Wirtschaftlichkeit von Erneuerbaren
Energien immer wieder angezweifelt, da diese in manchen Ländern nur durch
Subventionen wirtschaftlich gemacht werden.

Durch den Klimawandel und ein Umdenken in der Umweltschutzpolitik wird der Ruf
nach Erneuerbaren Energien immer lauter. Der Ausstoß von umweltschädlichen
Gasen ist bei den EE entweder sehr gering oder gar nicht vorhanden. In der
Wissenschaft wird hier von der Vermeidung externer Effekten gesprochen. Externe
Effekte sind beim Umweltschutz die Umweltverschmutzung und die daraus
entstehenden externen Kosten. Durch den Einsatz Erneuerbarer Energien konnten
eine Menge dieser externen Effekte vermieden werden (Fraunhofer ISI 2006: 1ff).

Wie oben bereits erwähnt ist die Technologie im Bereich der Erneuerbaren Energien
von nicht völlig ausgereift Erst in den letzten Jahren wurde die Forschung und
Entwicklung in diesem Bereich vorangetrieben, noch steckt sie allerdings in den
Kinderschuhen.

Erneuerbare Energien werden in Zukunft einen wichtigen Einfluss auf die Anteile der
verschiedenen Ressourcen auf den Märkten haben. Wie genau die oben genannten
Energiequellen andere Ressourcen substituieren lässt sich schwer sagen, allerdings
ist es sicher, dass sie einen Einfluss auf den Ölverbrauch und somit auch auf die
Ölnachfrage haben.

3.3.2.5 Automobilbranche

Das einzelne Auto hat so gut wie keinen Einfluss auf die weltweite Ölnachfrage.
Wenn ein Autofahrer sein Auto wegen eines zu hohen Ölpreises oder aus
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 57

Umweltschutzgründen stehen lässt, nimmt er mit seinem Tun keinen messbaren


Einfluss auf die Ölnachfrage. Erst wenn eine Vielzahl an Autofahrern so handeln und
dies über einen längeren Zeitraum tun, dann wird die Ölnachfrage indirekt
beeinflusst. Dies geschieht über die Tankstellen, die Ölkonzerne und die Raffinerien.
Das Auto (in seiner Gesamtzahl) und der daraus resultierende Benzinverbauch ist
somit ein wichtiger Bestandteil der Ölnachfrage. Dieser Einfluss ist jedoch nicht sofort
messbar oder zählbar, denn die Veränderung über die Tankstellen und Raffinerien ist
zeitlich verzögert.

Die Entwicklung des Automobilabsatzes nimmt für die Ölnachfrage eine gewichtige
und zu betrachtende Größe ein. Je mehr Fahrzeuge weltweit in Nutzung sind, desto
höher ist die Nachfrage nach Benzin und somit wird die Nachfrage nach Erdöl
beeinflusst. Weltweit wurden 2007 ca. 59 Millionen Autos abgesetzt (Dalan 2008).

Die Automobilbranche nimmt durch die Weiter-/ Entwicklung von verbrauchsärmeren


Motoren und alternativen Antriebsmethoden, wie z.B. Elektroautos,
Wasserstoffautos oder der Brennstoffzelle, Einfluss auf den zukünftigen
Benzinverbrauch und somit auf die zukünftige Ölnachfrage.

3.3.2.6 Transportbranche

Die Transportwirtschaft hat durch ihre Entwicklung in den letzten Jahren einen hohen
Einfluss auf die Ölnachfrage gewonnen. Die durch die Globalisierung weltweit
verteilten Produktionsstätten und Absatzmärkte erfordern ein engmaschiges
Transportnetz um die Nachfrage seitens der Verbraucher oder Endabnehmer zu
stillen. Durch diese zum Teil weltumspannenden Transportwege wird ein enormer
Anteil an den verfügbaren Treibstoffen, die wiederum aus Rohöl gewonnen werden,
verbraucht. (Wagner 2007: 107). Hierbei wird der Einfluss wie bei der
Automobilwirtschaft über die Tankstellen oder Raffinerien an den Ölmarkt
weitergeleitet.

Die wichtigsten Branchen im Bereich Transport sind

• Brief- und Pakettransport


• Güterverkehr
• Öffentlicher Personenverkehr

Durch effizientere Technik wird es möglich sein im Bereich Verkehr den Ölverbrauch
in den nächsten Jahren zu reduzieren. Jedoch könnten diese Einsparungen auf
Grund anderer Techniken in den Transportmitteln wieder eingebüßt werden. Hierzu
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 58

gehören Komfort- und Sicherheitstechnik in den Transportmitteln, sowie die Kraft und
die immer schneller werdende Beschleunigung der Transportmittel. Diese
Entwicklungen wurden in der Vergangenheit bereits beobachtet (Wagner 2007: 271).

3.3.2.7 Sonstige Determinanten

In diesem Teil werden weitere Determinanten der Nachfrage zur Vervollständigung


aufgelistet. Diese Merkmale werden nicht detailliert beschrieben, der Zusammenhang
wird jedoch in wenigen Sätzen erläutert.

Energieeinsparung
Durch eine weltweite Energiesparpolitik und dem daraus resultierenden sinkenden
Verbrauch, würde eine deutlich Reaktion auf der Nachfrageseite zu sehen sein. Man
muss hierbei allerdings zwischen zwei Punkten unterscheiden. Dem Energiesparen
und der Energieeffizienz.
Energiesparen trägt durch einen sparsamen Umgang mit Energien zum sinkenden
Verbrauch bei, als bestes Beispiel dient hierfür das Autofahren. Weniger fahren senkt
den Benzinverbrauch und somit trägt dies zu einem niedrigeren Gesamtverbrauch
bei. Wohingegen durch den Einsatz verbesserter Technologien im Bereich der
Kraftwerkstechnik oder der Erhöhung des Wirkungsgrades von Heizgeräten eine
wirkungsvollere Nutzung der Energien und somit eine Steigerung der
Energieeffizienz möglich wäre. Eine Energieeinsparung würde die Nachfrage deutlich
beeinflussen. In der Vergangenheit wurde durch Energieeinsparung zum Beispiel
dadurch erreicht, dass der Primärenergieverbrauch nicht im gleichen Maße anwuchs
wie das Wirtschaftswachstum. Durch Energieeinsparungen könnte also die
Nachfrage auch gesenkt werden (Wagner 2007: 1995ff).

Wirtschaftskrise
Eine sogenannte Wirtschaftskrise, wie wir sie gerade erleben, kann auch einen
extrem hohen Einfluss auf die Nachfrage nach Öl mit sich bringen. In einer
Wirtschaftskrise wird die Wirtschaft in einem gewissen Maße schrumpfen, wie stark
dies ausfällt hängt von dem Ausmaß der Krise ab. Im Extremfall kann die weltweite
Produktion deutlich abnehmen und verringert die Nachfrage nach Öl und anderen
Energieträgern. Wie lange und wie stark die Abnahme der Nachfrage nach
Energieträgern ausfällt, hängt wiederrum von dem Ausmaß der Krise und der daraus
entstehenden Verringerung der Weltproduktion ab. Durch eine Verringerung der
Weltproduktion kommt es im Normalfall zu einer Welle von Arbeitsplatzabbau, wie es
zurzeit auch der Fall ist. Durch diese Arbeitsplatzverluste müssen manche Menschen
Einsparungen vornehmen und diese können zu einer weiteren Abnahme der
Nachfrage nach Erdöl führen.
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 59

Ölabhängige Industrie
Unter ölabhängiger Industrie fallen in dieser Arbeit zum Beispiel die Bereiche der
chemischen Industrie und Reifenindustrie. Es gibt noch weitere Industriezweige die
auf das Gut Erdöl in der Produktion als Produktionsfaktor oder als Hilfsstoff
angewiesen sind. Durch Schwankungen im Absatz der fertigen Produkte oder durch
Ersetzen des Erdöls durch synthetisches Öl kann es zu einer Veränderung der
Nachfrage kommen. Da viele Industriezweige das Erdöl nutzen, kann eine Ersetzung
durch ein anderes vergleichbares Gut die Veränderung in der Nachfrage deutlich
beeinflussen.

Demographie
Die Demographie ist ein weiterer wichtiger Faktor im Bezug auf die Nachfrage nach
Öl und anderen Energieträgern. Die Entwicklung der Bewohner auf der Erde wird die
Nachfrage nach Energieträgern in der Zukunft stark beeinflussen. Eine ansteigende
Bevölkerungszahl erhöht die Nachfrage nach Gütern und somit ergibt sich ein
durchaus stärkeres Wirtschaftswachstum. Dieses Wachstum der Wirtschaft führt
ohne eine Änderung in der Energieeinsparung zu einer deutlichen Erhöhung der
Ölnachfrage. Durch diese größere Bevölkerung in der Zukunft kommt es auch
vermehrt zur Nutzung von Autos oder anderen Fahrzeugen für den Personen- und
Warenverkehr, was unweigerlich zu einer Ausweitung der Nachfrage nach Erdöl
führt.

Saisonale Ereignisse
Unter Saisonalen Ereignissen versteht man die Auswirkungen der verschiedenen
Jahreszeiten auf die Nachfrage nach Energieträgern. Im Winter wird die Nachfrage
nach Öl stärker sein als im Sommer. Genauer gesagt, wird die Nachfrage im Herbst
stärker sein, da zu dieser Zeit die Bevorratung für Ölheizungen beginnt.

3.3.3 Zusammenfassung

Durch diese Auflistung der Determinanten wird deutlich, wie viele Einflussfaktoren
auf die Fundamentaldaten Angebot und Nachfrage und somit auf den Ölpreis wirken.
Die meisten spielen hierbei nicht direkt eine wichtige Rolle, sondern geben erst in
Verbindung mit anderen Größen merkbare Einflüsse auf den Ölpreis.
Des Weiteren wurde deutlich, welche Rolle die Zukunft auf dem derzeitigen Ölmarkt
spielt. Durch Erwartungen und den daraus folgenden Spekulationen wird ein
erheblicher Einfluss auf den Ölpreis deutlich.
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 60

Leider konnte durch diese Auflistung jedoch nicht genau geklärt werden, welchen
Einfluss die Determinanten wirklich auf dem Ölmarkt haben. Eine empirische Analyse
im nächsten Teil wird darauf genauere Antworten finden.

3.4 Empirische Analyse

Nachdem nun die wichtigsten Determinanten für das Angebot und die Nachfrage
beschrieben wurden, folgt nun eine empirische Analyse um den Zusammenhang
zwischen einzelnen Größen deutlich zu machen. Die Analyse wird in Form einer
Regressionsanalyse durchgeführt. Hierbei werden nicht alle aufgelisteten
Determinanten einfließen, da eine Quantifizierung einiger Determinanten schwierig
durchzuführen ist und die Abhängigkeit empirisch nicht genau dargestellt werden
kann. Für die empirische Analyse werden nur die wichtigsten Faktoren verwendet.

Für die Analyse werden die Determinanten Angebot, Nachfrage und


Wirtschaftswachstum verwendet. Ziel dieser Analyse ist, den Zusammenhang
zwischen den oben genannten Determinanten herauszufinden.
Für die Regressionsanalyse werden die prozentualen Veränderungen zum Vorjahr
herangezogen.

In der Arbeit werden nur die wichtigen Ergebnisse der Analyse dargestellt, da die
Berechnung durch eine Software durchgeführt wird. Auf eine grafische Darstellung
wird hierbei verzichtet, da nur die Ergebnisse einzelner Parameter wichtig sind um
den Zusammenhang zwischen den Determinanten herzustellen.
Zu Beginn werden ein paar empirische Grundlagen beschrieben um anschließend in
den weiteren Punkten auf die Ergebnisse der Berechnungen einzugehen. Zum
Abschluss folgt eine kurze Zusammenfassung.

3.4.1 Grundlagen Regressionsanalyse

„Die Aufgabe der Regressionsanalyse ist es, die Art der Abhängigkeit zu bestimmen,
d.h. diejenige mathematische Funktion zu finden, durch die sich die zwischen den
Variablen bestehende Abhängigkeit beschreiben lässt“ (Bleymüller; Gehlert; Gülicher
1994: 139). Bei der Regressionsanalyse wird also versucht, die Beziehungen
zwischen verschiedenen Merkmalen zu untersuchen. Die Regressionsanalyse kann
in Form von einer Einfachregression oder in Form von einer Mehrfachregression
durchgeführt werden. Bei der Einfachregression wird die Beziehung zwischen zwei
Merkmalen, der zu beschreibenden Variable und der beschreibenden Variable,
untersucht. Bei der Mehrfachregression kommen weitere, beschreibende Variablen
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 61

hinzu. In dieser Arbeit werden beide Formen verwendet. Auf eine Herleitung und
genaue Beschreibung des Regressionsmodells wird hierbei verzichtet, da die
Ergebnisse völlig ausreichend sind.

Wichtig für die Arbeit ist der Einfluss der Determinanten auf das Angebot oder auf die
Nachfrage, je nach Analyse. Wie wird dieser Einfluss durch die Regressionsanalyse
dargestellt? Hierfür wird das Bestimmtheitsmaß zu Hilfe genommen. Das
Bestimmtheitsmaß gibt an, welchen Anteil die erklärte Varianz an der Gesamtvarianz
hat. Dieses Maß beurteilt die Güte der berechneten Regression und steht im engen
Verhältnis zur Residualvarianz. Die Residuen sind die Abweichungen, die durch die
berechnete Regressionsgerade nicht erklärt werden können. Als Ergebnis für das
Bestimmtheitsmaß kommt immer ein Wert zwischen null und eins raus. Tendiert das
Ergebnis eher Richtung null, so ist der Zusammenhang zwischen den Variablen nicht
vorhanden oder sehr gering. Geht das Ergebnis jedoch eher Richtung eins, so wird
der Zusammenhang höher. Wenn aus der Berechnung des Bestimmtheitsmaßes das
Ergebnis eins rauskommt, liegen alle Punkte des Streuungsdiagrams auf der
Regressionsgeraden und es liegt ein mathematisch-funktionaler Zusammenhang vor.

Bei den folgenden empirischen Analysen werden jeweils die prozentualen


Veränderungen zum Vorjahr herangezogen. Die zu beschreibenden Variablen
werden die Veränderung des Angebots (Produktion) und die Veränderung der
Nachfrage (Verbrauch) sein. Bei beiden Regressionsanalysen wird die prozentuale
Veränderung des weltweiten Wirtschaftswachstums als unabhängige Variable
verwendet. Bei der Berechnung mit der Veränderung des Angebots als abhängige
Variable werden die Werte der Veränderung der Nachfrage zusätzlich als
unabhängige Variable hinzugezogen. Bei der Nachfrage als abhängige Variable sind
es die Werte der Angebotsveränderung.

Für die Regressionsanalyse werden die prozentualen Veränderungen der absoluten


Zahlen herangezogen, da für die Darstellung des Wirtschaftswachstums nur die
Prozentwerte verfügbar waren. Es werden also nur die Zusammenhänge im
Wachstum mit einander verglichen und durch die Berechnungen dargestellt. Dies ist
durchaus wünschenswert, da so die Abhängigkeit zwischen den Variablen besser
dargestellt werden kann. Ein weiterer Grund sind die unterschiedlichen Dimensionen
der absoluten Zahlen.

Als Ergebnis werden die beiden oben genannten Werte und Testwerte dargestellt.
Das Bestimmtheitsmaß und die Residuen reichen aus um den Zusammenhang zu
erklären. Es werden zwei verschiedene Testwerte angegeben und beschrieben.
Hierzu gehören der F-Test, der zur Beurteilung des gesamten Regressionsansatzes
dient und der T-Test, bei dem mit Hilfe der T-Verteilung die Bedeutung der einzelnen
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 62

Regressionskoeffizienten in Bezug auf die endogene Größe untersucht wird. Die


vollständigen Ergebnisse der Analyse sind im Anhang zu finden.

3.4.2 Analyse Angebot

Bei dieser Analyse werden die Zahlen des Angebots als abhängige Variable und die
Zahlen der Nachfrage und des Wirtschaftswachstums als unabhängige,
beschreibende Variablen verwendet. Die absoluten und prozentualen Zahlen
werden, wie die kompletten Ergebnisse der Berechnung, im Anhang gesondert
aufgelistet. Wie bereits beschrieben, werden nicht alle Ergebnisse der
Regressionsanalyse für die Zwecke der Arbeit benötigt. Daher werden nur die
relevanten Ergebnisse hier explizit aufgelistet und beschrieben.

Bei den beiden Testverfahren gibt es folgende Ergebnisse:

F-Test: 38,0647 (P-Wert < 0,00001)

T-Test Wirtschaftswachstum: -0,0175 (P-Wert 0,98614)


T-Test Weltnachfrage: 6,4599 (P-Wert < 0,00001)

Wie sind diese Ergebnisse jetzt zu interpretieren?


Der F-Test beurteilt den gesamten Regressionsansatz. Dadurch dass das Ergebnis
des P-Wertes niedriger ist als 5% gibt es einen signifikanten Zusammenhang des
Gesamtmodells. Man muss den Wert des Ergebnisses mit 100 multiplizieren um die
Prozentzahl zu erhalten.
Die Ergebnisse des T-Tests sehen dagegen etwas anders aus. Hierbei wird mit Hilfe
der T-Verteilung die Bedeutung der einzelnen Regressionskoeffizienten in Bezug auf
die endogene Variable untersucht. Der P-Wert der Variablen Wirtschaftswachstum
liegt bei ca. 98%. Daraus lässt sich interpretieren, dass hier kein signifikanter
Zusammenhang besteht. Anders ist es bei der Variablen Nachfrage. Hier liegt das
Ergebnis wie beim F-Test deutlich unter 5% und lässt somit auf eine hohe Signifikanz
schließen.

Nachdem nun die Ergebnisse der Testverfahren erläutert wurden, kommt nun das
Ergebnis des Bestimmtheitsmaßes, welche den Zusammenhang der Variablen
darstellt.

Korrigiertes Bestimmtheitsmaß: 0,73302


Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 63

Dieses Ergebnis lässt darauf schließen, dass zwischen den Variablen ein hoher
Zusammenhang besteht. Je näher der Wert Richtung 1 geht desto höher ist der
Zusammenhang. Diese Zahl sagt aus, dass ca. 73% der Streuung von Y durch X
erklärt wird.

Aus diesen Ergebnissen kann man nun drauf schließen, dass die Determinante
Nachfrage einen signifikanten Einfluss auf das Angebot hat. Es wird aber auch
deutlich, dass das Wirtschaftswachstum eigentlich keinen Einfluss auf das Angebot
nimmt.

3.4.3 Analyse Nachfrage

Für die zweite Analyse werden die Zahlen der Nachfrage als abhängige Variable und
die Zahlen des Angebots und des Wirtschaftswachstums als unabhängige,
beschreibende Variablen verwendet. Die kompletten Zahlen und Ergebnisse sind wie
bei der ersten Analyse im Anhang aufgelistet. Für die Analyse der Nachfrage werden
wieder beide Testverfahren und die Berechnung des Bestimmtheitsmaßes
durchgeführt und interpretiert.

Bei den Testverfahren gibt es folgende Ergebnisse:

F-Test: 48,5918 (P-Wert < 0,00001)

T-Test Wirtschaftswachstum: 2,2815 (P-Wert 0,03130)


T-Test Weltangebot: 6,4599 (P-Wert < 0,00001)

Beim F-Test kommt es wie bei der ersten Analyse zum Ergebnis, dass es einen
signifikanten Zusammenhang des Gesamtmodells gibt, denn der P-Wert ist kleiner
als 5%.
Beim T-Test kommt es im Gegensatz zu ersten Analyse zu einem anderen Ergebnis.
Die Ergebnisse beider Variablen haben einen P-Wert unter 5%. Daraus lässt sich
interpretieren, dass es einen signifikanten Zusammenhang der einzelnen
Regressionskoeffizienten im Bezug auf die endogene Variable gibt.

Ergebnis der Berechnung des Bestimmtheitsmaßes sieht wie folgt aus:

Korrigiertes Bestimmtheitsmaß: 0,77902

Dieses Ergebnis sagt aus, dass es zwischen den Variablen einen signifikanten
Zusammenhang gibt. Der Wert geht wie bei der ersten Analyse deutlich Richtung 1
Preisbildungsansätze und Einflussgrößen 64

und sagt somit aus, dass ein hoher Zusammenhang besteht. Bei dieser
Regressionsanalyse werden ca. 78% der Streuung von Y durch X erklärt.

Anders wie bei der ersten Analyse besteht bei dieser Betrachtung ein
Zusammenhang zwischen den Variablen Angebot und Nachfrage sowie zwischen
den Variablen Wirtschaftswachstum und Nachfrage. Es kann also durchaus gesagt
werden, dass durch die beiden unabhängigen Variablen die abhängige Variable gut
erklärt wird.

Im Gegensatz zum ersten Analyse, in welchem das Angebot die abhängige Variable
ist, kommt es in der zweiten Analyse dazu, dass beide unabhängigen Variablen in
einem signifikanten Zusammenhang zur abhängigen Variablen, der Nachfrage,
stehen. Das Wirtschaftswachstum steht laut den Analysen also nur in einem
Zusammenhang mit der Nachfrage. Die Nachfrage zeigt jedoch einen sehr hohen
Zusammenhang zum Angebot. Aus diesen Berechnungen oder Ergebnissen lässt
sich darauf schließen, dass das Wirtschaftswachstum indirekt über die Nachfrage
Einfluss auf das Angebot nimmt und somit doch in einem Zusammenhang mit dem
Angebot steht.

3.5 Zusammenfassung

Durch die Ausführung zum Thema „tatsächliche Preisbildung“ konnte dargestellt


werden, wie sich der Ölpreis auf den Ölmärkten bildet. Dies geschieht auf den
Terminkontraktmärkten und wird stark von Erwartungen beeinflusst.
Durch die Auflistung einer Reihe von Determinante, konnte ein Einblick gegeben
werden, von wie vielen Faktoren das Angebot und die Nachfrage abhängen. Hierbei
gibt es wichtigere Faktoren wie z.B. Wirtschaftswachstum, Substitute oder den Preis
für Ölprodukte aber auch Faktoren, welche einzeln eher eine untergeordnete Rolle
spielen und ihre „Macht“ erst im Zusammenspiel mit anderen Faktoren ausspielen.
Durch die Empirische Analyse konnte geklärt werden, in welchem Zusammenhang
Angebot und Nachfrage zueinander stehen und welchen Einfluss das
Wirtschaftswachstum auf die beiden Preisbildungsfaktoren hat. Hierbei wurde
deutlich, dass das Wirtschaftswachstum eine wichtige Einflussgröße für die
Nachfrage ist, aber für das Angebot nicht von Bedeutung ist. Da die Nachfrage einen
wichtigen Einfluss auf das Angebot nimmt, bekommt die Determinante
Wirtschaftswachstum einen indirekten, starken Einfluss auf das Angebot.
Die Europäische Union und der Ölmarkt 65

4 Die Europäische Union und der Ölmarkt

Bevor nun die Determinanten und die empirischen Analysen für den EU-Raum
dargestellt und beschrieben werden, muss zuerst einmal die Wichtigkeit der
Europäischen Union für den Energiemarkt und explizit für den Ölmarkt dargestellt
werden. Dies wird in dem Punkt der Ölabhängigkeit und im darauf folgenden Punkt
der Importabhängigkeit dargestellt. Im Anschluss folgen die Determinanten und die
empirische Analyse.

4.1 Abhängigkeit vom Öl

Die Staaten der Europäischen Union sind durch ihren Energie-Mix abhängig von
Erdöl als Energieträger und Treibstoff. Der Anteil von Erdöl als Primärenergieträger
beträgt 2007 ca. 40% des Gesamtenergieverbrauchs der Europäischen Union.
Erdöl ist somit der wichtigste Energieträger der EU. 40% entsprechen 2007 ca. 704
Millionen Tonnen Öläquivalent. Mit weitem Abstand folgt Erdgas mit einem Anteil von
ca. 25% auf Platz Zwei der Energieträger. Auf den Plätzen folgen Kohle mit einem
Anteil von ca. 18%, Atomenergie mit einem Anteil von ca. 12% und
Wasserkraft/Erneuerbare Energien mit einem Anteil von ca. 5%. Abbildung 16
verdeutlicht diese Zahlen in einer Grafik.

Diese Zahlen machen deutlich in welchem Umfang die Staaten der Europäischen
Union abhängig von dem Energieträger Öl sind. Unter den Mitgliedsstaaten gibt es
selbstverständlich große Abweichungen von diesen Zahlen. Zum Beispiel setzt
Deutschland mehr auf Energie aus den Rohstoffen Erdöl, Erdgas und Kohle und
weniger auf Atomenergie. Im Gegensatz hierzu setzt Frankreich mehr auf
Atomenergie als andere Länder.
In den verschiedenen Statistiken ist des Weiteren zu sehen, dass der Verbrauch von
Öl im Vergleich zum Gesamtverbrauch in kleinen Schritten abnimmt.
Die Europäische Union und der Ölmarkt 66

Abbildung 16: EU-Energieverbauch 2007

EU-Energieverbrauch 2007
nach Energieträgern
in Millionen Tonnen Öläquivalent
5%

Erdöl
25% 40% Atomenergie
Kohle
Erdgas
18% Wasserkraft/EE
12%

Quelle: BP Distribution Services 2008

Die absoluten Zahlen des Primärenergieverbrauchs 2007 in der Europäischen Union


sind in Tabelle 3 zu sehen.

Tabelle 3: EU-Energieverbrauch absolute Zahlen

Energieträger Verbrauch in Millionen Tonnen Öläquivalent

Erdöl 703,9

Erdgas 433,7

Kohle 317,9

Atomenergie 211,7

Wasserkraft/EE 77,3

Gesamt 1744,5
Quelle: BP Distribution Services 2008

Dieser große Anteil von Erdöl ist das Ergebnis einer falschen Energiepolitik zu Zeiten
als der Energieträger Erdöl noch günstig war. „Eine deutliche Abkehr vom Öl
scheitert bislang daran, dass die Alternativen zu den Mineralölprodukten in den
Haupteinsatzbereichen nicht konkurrenzfähig sind. Das gilt, trotz zum Teil deutlich
höherer Steuern auf Mineralölprodukte, insbesondere beim Einsatz im
Straßenverkehr. Bei der Versorgung mit Benzin und Dieseltreibstoff kann zudem auf
ein funktionierendes flächendeckendes Tankstellennetz zurückgegriffen werden; für
konkurrierende Energien müsste ein entsprechendes Netz erst aufgebaut werden“
(Matthies 2004: 344).
Die Europäische Union und der Ölmarkt 67

Die Zahlen der BP Statistik weichen durchaus von anderen Statistiken ab. Die
bisherigen Darstellungen und Grafiken wurden durch die Zahlen dieser Statistik
gemacht und daher wurden die Zahlen auch weiterhin verwendet.

4.2 Importabhängigkeit der EU

Eine Energieabhängigkeitsquote von 54% im Jahr 2006 lässt deutliche Rückschlüsse


auf die Importabhängigkeit der gesamten Europäischen Union zu. 2006 betrug der
Bruttoinlandsenergieverbrauch ca. 1825 Millionen Tonne Rohöleinheiten, während
die Erzeugung von Energie nur einen Wert von ca. 871 Millionen Tonnen
Rohöleinheiten benötigte. Der Verbrauch blieb im Vergleich zum Vorjahr
unverändert, die Energieerzeugung nahm um ca. 2,3% ab und die Nettoeinfuhren
stiegen um 2,4%.
Die Energieabhängigkeitsquote stieg um 1% im Vergleich zwischen den Jahren 2005
und 2006. Innerhalb der EU-Staaten gibt es große Unterschiede in der
Energieabhängigkeitsquote. So hat z.B. Deutschland eine Quote von ca. 61,3,
Frankreich kommt auf eine Quote von ca. 51,4% und in den Staaten Zypern, Malta,
Luxemburg und Irland lag die Quote über 90%. Die Quoten sind jeweils aus dem
Jahr 2006 (Eurostat 2008). Die Europäische Union hat somit einen schlechten Stand
im Bereich Energieeigenversorgung und ist auf andere Länder angewiesen.

Die Position auf dem Rohölmarkt ist für die Europäische Union nicht besser als die
bei der Energieversorgung. Die Staatengemeinschaft ist fast komplett abhängig von
Ölimporten aus den nicht EU-Staaten. Die Abhängigkeit lässt sich mit Hilfe der
Produktion und des Verbrauchs innerhalb der EU-Staaten berechnen. In Abbildung
17 werden die Summen der Ölproduktion und des Ölverbrauchs innerhalb der EU
dargestellt. Dabei wird deutlich wie stark die Abhängigkeit von Ölimporten ist. Der
Grund für diese Lücke sind die kaum vorhandenen Reserven und Ressourcen
innerhalb der Europäischen Union. Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsräumen
oder Kontinenten ist der EU-Raum deutlich weniger mit Energierohstoffen gesegnet.
Mit ca. 3,5% der weltweiten Reserven hat Kohle den größten Anteil an den EU-
Energiereserven (BP 2008: 32).

Die einzelnen Entwicklungen der Fundamentaldaten innerhalb der Abbildung 17


wurden bereits im Grundlagenteil detailliert beschrieben. Aus diesem Grund wird hier
nicht genauer auf die einzelnen Ausprägungen eingegangen.
In der Abbildung der EU-Ölimportabhängigkeit ist deutlich zu erkennen wie sich diese
Abhängigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Durch den Rückgang der
Produktion und die steigende Nachfrage innerhalb der Europäischen Union ist die
Die Europäische Union und der Ölmarkt 68

Schere immer weiter auseinander gegangen. Die Differenz zwischen Ölproduktion


und Ölverbrauch ergibt den Nettoimport an Erdöl. Die Importgröße kann nicht genau
durch diese Gegenüberstellung berechnet werden, da nicht klar ist in welchem Maße
die ölproduzierenden Länder ihr Erdöl selber verbrauchen oder exportieren. Die hier
verwendete Grafik zur Klärung des Imports ist aber eine durchaus realistische Größe.

Abbildung 17: EU-Ölimportabhängigkeit

EU-Ölimportabhängigkeit
in tbd
18.000
16.000
14.000
12.000
10.000
8.000 EU-Ölproduktion
6.000 EU-Ölverbrauch
4.000
2.000
0
1965
1968
1971
1974
1977
1980
1983
1986
1989
1992
1995
1998
2001
2004
2007

Quelle: BP Distribution Services 2008

Erst durch den Rückgang des Ölverbrauchs in den letzten zwei Jahren ist ein
Gegentrend zu sehen. Die Importabhängigkeit von Erdöl nimmt durch einen
Rückgang des Verbrauchs stetig ab. Dies ist auf die veränderte Energie- und
Ölpolitik innerhalb der Europäischen Union zurück zu führen. Die EU-Staaten sind
daran interessiert ihre Importabhängigkeit deutlich zu reduzieren, aber erst einmal
muss der Import für die nächsten gesichert werden.

Durch eine enge Zusammenarbeit mit ölexportierenden Ländern bei der Wirtschafts-
oder Außenpolitik versucht die Europäische Union die Lieferungen für die Zukunft zu
sichern.
Die Hauptöllieferanten der EU-Staaten sind (BP 2008: 21):

• Russland
• Länder des Nahen Osten
• Nord- und Westafrika
• Venezuela
Die Europäische Union und der Ölmarkt 69

4.3 Einfluss der EU auf den Ölmarkt

Nachdem in den vorhergehenden beiden Punkten geklärt wurde, wie stark die
Abhängigkeit der Europäischen Union vom Energieträger Öl und von Importen dieses
Energieträgers ist, folgt nun eine Erklärung wie stark die einzelnen Determinanten
durch die Europäische Union beeinflusst werden.

Ziel dieses Teils ist es, den Einfluss der Europäischen Union auf die Preisbildung des
Ölmarktes herauszuarbeiten. Hierbei werden nicht alle bereits beschriebenen
Determinanten nochmals anhand der vermuteten Abhängigkeit durch EU-Staaten
erklärt, sondern es werden nur die wichtigen herausgenommen und für das oben
genannte Ziel bearbeitet. Den wichtigsten Beitrag für diesen Teil liefern die
empirischen Analysen.

Die Europäische Union gilt, durch ihren Anteil an Industrieländern, als einer der
wichtigsten Wirtschaftsräume der Welt. Aus diesem Grund müsste die Europäische
Union einen deutlichen Einfluss auf die Entwicklungen der Determinanten, von
Angebot und Nachfrage, des Ölmarktes haben. Wie bereits dargestellt ist die
Erdölproduktion innerhalb der EU nicht relevant, daher wird auf die Determinanten
des Angebots nur teilweise und eher oberflächig eingegangen. Die Determinanten
der Nachfrage werden in diesem Teil genauer betrachtet, da die EU-Staaten auf der
Nachfrageseite einen erheblich höheren Anteil am Gesamten haben.

Nachfrage:

Wirtschaftswachstum
Das Wirtschaftswachstum gilt als eine der wichtigsten Einflussgrößen auf dem
Ölmarkt, da die Wirtschaft die Nachfrage stellt. Diese Nachfrage wird durch die
einzelnen Entscheidungen der Menschen gesteuert, jedoch nehmen die Menschen
nicht direkt Einfluss auf den Ölmarkt, sondern indirekt über die Wirtschaft.
Wie stark die Ölnachfrage auf das Wachstum eines Wirtschaftsraums reagiert kann
wohl nicht genau dargestellt werden, da zu viele unterschiedliche Faktoren auf die
Nachfrage einwirken. Es kann aber durchaus festgestellt werden, dass die
europäische Wirtschaft einen großen Teil dieser Faktoren mit beeinflussen kann.
Der EU-Wirtschaftsraum hat einen großen Anteil an der gesamten
Wirtschaftsleistung der Welt. Der europäische Anteil am weltweiten
Wirtschaftsaufkommen liegt bei ca. 25%. Dieser Anteil lässt darauf schließen, dass
nicht ausschließlich der Europaraum Einfluss auf die Ölnachfrage hat, aber der
Faktor Europäische Union durchaus nicht zu unterschätzen ist. Durch die in den
vorherigen Punkten beschriebe Ölabhängigkeit und Importabhängigkeit der EU-
Staaten wird deutlich, dass durch die Mitgliedsstaaten ein großer Einfluss auf den
Die Europäische Union und der Ölmarkt 70

Ölmarkt ausgeht. In den folgenden empirischen Analysen wird dieser Einfluss des
Wirtschaftswachstums auf die EU-Ölnachfrage und auf das weltweite
Wirtschaftswachstum genauer berechnet und genauer interpretiert.

Erneuerbare Energien
In dem Teil der Ölabhängigkeit wurde dargestellt, wie groß der Anteil von
Erneuerbaren Energien am Energiemix der Europäischen Union ist. Dieser Anteil
liegt bei ca. 5%. Damit ist der Anteil Erneuerbaren Energien in der EU im Vergleich
zum weltweiten Anteil deutlich geringer. Der Anteil weltweit liegt bei ca. 13%. Wie
kommt dieser Unterschied zustande? Die Wirtschaft innerhalb des EU-Raums ist
durch die Vergangenheit stark auf andere Energieträger eingestellt, die bereits seit
Jahrzehnten Verwendung finden. Der Anteil Erneuerbarer Energien stieg in den
letzten Jahren kontinuierlich und wird in der Zukunft durch eine durchaus mögliche
Veränderung der Energiepolitik stärker ansteigen. Die EU-Kommission einigte sich
2007 darauf, den Ausbau Erneuerbarer Energien bis zum Jahr 2020 auf 20% am
Gesamtenergieverbauch der EU voranzutreiben (BMU 2008). Durch diese
ehrgeizigen Ziele wird die Europäische Union eine führende Rolle im Bereich
Erneuerbare Energien einnehmen.
Durch die Erhöhung der Anteile der Erneuerbaren Energien muss zwangsläufig die
Nachfrage nach einem anderen Energieträger abnehmen. Wie genau diese
Abnahme auf die anderen Energieträger wie Erdöl, Erdgas, Kohle oder Atomenergie
verteilt wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht genau gesagt werden, aber eine
Abnahme der Nachfrage nach Öl ist durch den immer höher werdenden Preis und
der Angst der Versorgungssicherheit durchaus vorstellbar. Erdöl wird vermutlich im
Bereich Wärmeerzeugung deutliche Einbußen hinnehmen müssen, da die
Erneuerbare Energien dort hauptsächlich eingesetzt werden können.
Zusammengefasst kann für diese Determinante gesagt werden, dass der Einfluss der
Europäischen Union, im Vergleich zu anderen Teilen der Welt, zurzeit noch ist. Dies
wird sich in den nächsten Jahren durch eine Umstellung der Energiepolitik
verändern. Die Firmen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien sind innerhalb
der EU bestens aufgestellt und nehmen durch ihre Arbeit und den Export von
Technik einen Anteil an der gesamten Nachfragesteigerung der Erneuerbaren
Energien.

Automobil- und Transportbranche


Der Güter- und Personenverkehr ist in der Europäischen Union ein wichtiger
Bestandteil des öffentlichen Lebens. Im Gegensatz zu anderen Teilen der Welt hat
der EU-Raum eine deutlich höhere Anzahl an Autos pro Kopf (DSW 2008: 6ff). Dies
lässt darauf schließen, dass der Gebrauch von Kraftfahrzeugen im privaten Bereich
deutlich höher ist als z.B. in afrikanischen Ländern oder in Südamerika.
Die Europäische Union und der Ölmarkt 71

Der Bereich Güterverkehr spielt innerhalb der Europäischen Union eine große Rolle.
Innerhalb der EU-Länder, aber auch zwischen EU-Ländern und nicht EU-Ländern,
wird täglich, durch die Globalisierung, Handel betrieben. Durch diesen Handel
bedingte Güterlieferungen werden über die Straße und die Schiene rollen oder durch
die Luft transportiert. Diese Güterlieferungen verbrauchen, egal auf welche Art und
Weise sie transportiert werden, eine Menge an Treibstoffen. Welchen Anteil der
Güterverkehr der EU am weltweiten Güterverkehr hat, konnte durch die Literatur
nicht geklärt werden. Durch die Größe und die Wichtigkeit der Europäischen Union
wird davon ausgegangen, dass der Anteil durchaus relevant für die Ölnachfrage ist.
Neben dem privaten Personenverkehr ist es noch notwendig den öffentlichen
Personenverkehr zu nennen, da dieser eine wesentliche Rolle in den Großstädten
der EU-Länder einnimmt und damit auch ein wichtiger Faktor für die Ölnachfrage ist.
Durch diese beschriebenen Bereiche und weitere Bereiche, wie z.B. die Produktion
der Fahrzeuge, kann für den EU-Raum von einer gewichtigen Rolle ausgegangen
werden.

Spekulationen
Die Europäische Union ist nicht nur ein großer Wirtschaftsraum, sondern spielt
außerdem eine wichtige Rolle für den Finanzbereich. Die Nachfrage wird mittlerweile
erheblich durch Spekulationen beeinflusst und große Teile dieser Spekulationen
kommen aus der Europäischen Union oder werden in Ländern der EU
vorgenommen. Der Anteil des Handels mit Terminkontrakten welcher in Europa
getätigt wird liegt bei ca. 30%. Diese 30% der Terminkontrakte werden an der IPE in
London gehandelt. In New York an der NYMEX werden zum Vergleich gut 65% aller
Terminkontrakte gehandelt. Die restlichen 5% verteilen sich auf die restlichen
Terminkontraktbörsen. Durch diese Zahlen ist anzunehmen, dass die Spekulanten
innerhalb der Europäischen Union einen hohen Einfluss auf die Ölnachfrage haben
(MWV 2004: 37).

Energieeinsparung
In diesem Bereich nehmen die Länder der Europäischen Union die wichtigste Rolle
ein. Die Energiepolitik der Europäischen Union zielt darauf, den gesamten
Energieverbrauch zu senken. Ein Teil dieser Senkung wird auch den Ölmarkt treffen.
Durch diese veränderte Energiepolitik nimmt die Europäische Union einen durchaus
großen Einfluss auf die Ölnachfrage.

Wirtschaftskrise
Die derzeitig anhaltende Wirtschaftskrise lässt die Wirtschaft der Europäischen Union
schrumpfen. Dies führt zwangsläufig zu einer Reduzierung der Ölnachfrage. Der
Anteil der Reduzierung der Ölnachfrage den die EU am Gesamten einnimmt, kann
jetzt noch nicht abgeschätzt werden. Es wird aber davon ausgegangen, dass es
Die Europäische Union und der Ölmarkt 72

durch eine deutliche Schrumpfung der EU-Wirtschaft, zu einem deutlichen Rückgang


der europäischen Ölnachfrage kommt.

Demographie
Die Bevölkerung innerhalb der EU wächst deutlich langsamer als die Bevölkerung in
anderen Teilen der Welt und daher wird der Energieverbrauch in der Zukunft durch
die EU-Bevölkerung nicht so stark beeinflusst wie durch die restliche
Weltbevölkerung. Aus diesem Grund spielt die Demographie innerhalb der EU für
den Ölmarkt eine untergeordnete Rolle.

Angebot:

Durch die Theorie, dass sich Angebot und Nachfrage immer ausgleichen werden,
folgt natürlich, dass die Nachfrage einen erheblichen Einfluss auf das Angebot hat.
Die europäische Ölnachfrage und ihre Veränderungen, die in der Zukunft anstehen,
werden somit einen Einfluss auf das Angebot nehmen.
Das kleine Angebot der Europäischen Union an sich hat, wie bereits erwähnt, kaum
einen Einfluss auf das restliche Angebot. Aus diesem Grund ist es nicht notwendig
die einzelnen Determinanten des Angebots für die Produktion der Europäischen
Union im großen Stil zu beschreiben. Daher wird nur kurz auf die Determinanten
eingegangen.
Die Determinanten Naturkatastrophen, Kriege oder politische Stabilität spielen
innerhalb der Europäischen Union bislang keine Rolle. Einen Krieg wird es durch die
politische Stabilität, die die EU-Länder aufweisen, nicht geben und
Naturkatastrophen kommen im EU-Raum eher selten vor. Falls jedoch die Produktion
der EU-Länder durch andere Einflussgrößen gestört oder sogar komplett zum
erliegen kommt, wird dies keinen erheblichen Einfluss auf das Gesamtangebot
haben, da die Produktionsmenge einfach zu klein ist.

4.4 Empirische Analyse

In diesem Teil wird versucht ein Zusammenhang zwischen den Zahlen der
Europäischen Union untereinander und zu den Zahlen der Welt zu berechnen.
Hierfür wird im Gegensatz zum ersten Teil der empirischen Analysen nur jeweils eine
Einfachregression durchgeführt. Folgende Zusammenhänge sollen durch die
Analyse geklärt werden:

• Zusammenhang zwischen Veränderung der Ölnachfrage innerhalb der EU


und der Veränderung des Wirtschaftswachstums der EU. Hierfür wird die
Die Europäische Union und der Ölmarkt 73

Datenreihe der Ölnachfrage als abhängige Variable und die Datenreihe des
Wirtschaftswachstums als unabhängige Variable gewählt
• Zusammenhang zwischen Veränderung der Ölnachfrage der EU und der
Veränderung der Ölnachfrage der Welt. Hierfür wird die Datenreihender EU
als unabhängige und die Datenreihe der Welt als abhängige Variable gewählt
• Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum der EU und des
Weltwirtschaftswachstums. Das Weltwirtschaftswachstum wird als abhängige
und das Wirtschaftswachstum der EU-Staaten als unabhängige Variable
herangezogen

Wie bereits erwähnt wird jeweils nur eine Einfachregression verwendet, da die
Zahlen des Angebots in diesem Teil keine signifikante Rolle spielen. Als Ergebnisse
werden hier jeweils das Bestimmtheitsmaß und der T-Test (P-Wert) dargestellt. Da
die Softwareberechnungen keine Ergebnisse für den F-Test lieferten, werden diese
Ergebnisse als nicht relevant eingestuft.

Zusammenhang EU-Ölnachfrage und Wirtschaftswachstum EU


In dieser Analyse wird geklärt, wie stark der Zusammenhang zwischen diesen beiden
Variablen ist. Es wurde bereits erwähnt, dass das Wirtschaftswachstum mit einer der
wichtigsten Größen für die Nachfrage nach Öl ist, da durch die Wirtschaft die größte
Nachfrage gegeben ist.

Die Analyse bringt folgende Ergebnisse:

T-Test: 3,198 (P-Wert 0,0036)

Korrigiertes Bestimmtheitsmaß: 0,25477

Zwischen den einzelnen Regressionskoeffizienten und der endogenen Variablen


besteht durch das Ergebnis < 5% eine Signifikanz.
Ein anderes Ergebnis liefert das Bestimmtheitsmaß. Hier wird durch die Berechnung
kein signifikanter Zusammenhang zwischen den Variablen dargestellt, da das
Ergebnis deutlich Richtung 0 geht. Es wird davon ausgegangen, dass die Streuung
von Y nur zu ca. 25% durch X erklärt werden kann.

Dies hängt damit zusammen, dass die Datenreihen deutliche Unterschiede


aufzeigen. Die Ölnachfrage ist somit nicht dermaßen abhängig vom
Wirtschaftswachstum wie angenommen. Das hängt mit der Energiepolitik des EU-
Raums zusammen, der wie bereits erwähnt, deutlich Richtung alternative
Energieträger geht und somit das Wachstum immer mehr durch andere
Energieträger gedeckt wird.
Die Europäische Union und der Ölmarkt 74

Zusammenhang EU-Ölnachfrage und Welt-Ölnachfrage


Diese Analyse soll aufzeigen, wie stark die EU-Ölnachfrage im Zusammenhang mit
der Welt-Ölnachfrage steht. Im Grundlagenteil wurden bereits die einzelnen
Entwicklungen dargestellt und festgestellt, dass es hier in der Vergangenheit zu einer
ähnlichen Entwicklungskurve kam. Erst in den letzten Jahren änderte sich dies
deutlich.

Die Analyse bringt folgende Ergebnisse:

T-Test: 8,260 (P-Wert 9,67E-09 ***)

Korrigiertes Bestimmtheitsmaß: 0,71344

Die einzelnen Regressionskoeffizienten haben hier wieder eine hohe Bedeutung für
die endogene Variable und weisen eine hohe Signifikanz auf, da der Wert deutlich
unter 5% liegt.
Das Ergebnis der Berechnung des Bestimmtheitsmaßes liegt deutlich Richtung 1 und
lässt somit auf einen hohen Zusammenhang zwischen den Variablen schließen. Der
Wert sagt aus, dass ca. 71% der Streuung von Y durch X erklärt werden können.

Nach dieser Analyse lässt sich feststellen, dass die beiden Veränderungen der
Nachfrage in einem guten Zusammenhang zueinander stehen und somit die
Ölnachfrage der EU-Staaten eine gute Erklärung für die weltweite Ölnachfrage
geben kann. Interessant wäre in dieser Gegenüberstellung noch wie sich die
Ergebnisse innerhalb bestimmter Zeiträume verändern würden, da die Nachfrage der
Europäischen Union sich in den letzten Jahren deutlich anders entwickelt als die
Nachfrage weltweit.

Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum EU und Welt


Als letzter Teil der empirischen Analyse für den EU-Teil, wird noch auf den
Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum der Europäischen Union und dem
weltweiten Wirtschaftswachstum eingegangen.

Die Analyse bringt folgende Ergebnisse:

T-Test: 5,917 (P-Wert: 3,05E-06 ***)

Korrigiertes Bestimmtheitsmaß: 0,55744

Zwischen den einzelnen Regressionskoeffizienten und der endogenen Variablen


besteht durch das Ergebnis, welches deutlich unter 5% liegt, eine hohe Signifikanz.
Die Europäische Union und der Ölmarkt 75

Das Ergebnis des Bestimmtheitsmaßes lässt darauf schließen, dass zwischen den
Variablen durchaus ein Zusammenhang besteht, dieser aber nicht sehr hoch ist. Da
das Ergebnis weder Richtung 1 noch Richtung 0 tendiert, kann nicht von einer hohen
oder niedrigen Signifikanz geredet werden. In der Literatur wird angegeben, dass
wenn das Ergebnis zwischen 0,3 und 0,7 liegt, bedeutet das, dass X etwas zur
Erklärung von Y beiträgt, aber dies nicht alleine gut erledigt.

Aus dem Ergebnis lässt sich nun interpretieren, dass die Veränderungen der
Wirtschaft keinen hohen Zusammenhang aufweisen, aber dennoch nicht ganz
unterschiedlich verlaufen. Dies hat mit den niedrigeren Wachstumsraten der EU im
Gegensatz zu anderen Volkswirtschaften zu tun.
Die genauen Zahlen der verwendeten Datenreihen und alle Ergebnisse der
Regressionsanalysen werden im Anhang separat aufgelistet.

4.5 Zusammenfassung

In diesem Teil der Arbeit wurde deutlich, wie stark die Europäische Union abhängig
vom Rohstoff Erdöl ist. Diese Abhängigkeit spiegelt sich in den Verbrauchszahlen
und den Importzahlen wieder.
Des Weiteren wurde deutlich aufgezeigt, dass europäischen Determinanten
durchaus Einfluss auf die Preisbildung nehmen. Die Europäische Union nimmt durch
ihre Wirtschaft oder Haushalte direkt nur einen Einfluss auf die Nachfrage, indirekt
nimmt diese Nachfrage selbstverständlich Einfluss auf das Angebot.
Die empirische Analyse brachte durchaus interessante Ergebnisse. So ist der
rechnerische Einfluss des europäischen Wirtschaftswachstums auf das weltweite
Wirtschaftswachstum relativ gering, obwohl die EU zu den wichtigen
Wirtschaftsräumen der Welt gehört. Des Weiteren wurde durch die Analyse
festgestellt, dass die EU-Ölnachfrage in signifikanten Zusammenhang mit der Welt-
Ölnachfrage steht und dass das Wirtschaftswachstum der EU-Länder keinen
signifikanten Zusammenhang zur EU-Ölnachfrage aufweist.
Zukunftsszenarien 76

5 Zukunftsszenarien

5.1 Einführung

Das Zukunftsszenario des Hamburgischen WeltWirtschafts Institut HWWI und der


Berenberg Bank ist in zwei große Teile aufgeteilt. Teil I beschäftigt sich mit der
Entwicklung des Energiemarktes in den letzten Jahren. Aus diesen Entwicklungen
ergeben sich die Annahmen für die Prognose, welche unter verschiedenen
Szenarien dargestellt wird. Neben einem Basisszenario wird die Prognose durch
mehrere abweichende Szenarien komplettiert.
Teil II der Studie beschäftigt sich mit Strategieansätzen aus der Sicht von Politik,
Notenbanken, Unternehmen und Investoren. In diesem Teil der Studie werden
Auswirkungen von steigenden Energiepreisen für die politisch Handelnden und für
betroffene Unternehmen untersucht. Die Betrachtungen in Teil II erfolgen auf
Grundlage der dargestellten Prognosen im ersten Teil.
Die Studie befasst sich nicht ausschließlich mit Öl, sondern mit allen Energieträgern
und deren Entwicklung. Da bei dieser Studie alle wichtigen Energieträger
berücksichtigt werden, erhöht dies den Nutzen der Studie, da Erdöl durch die
anderen Energieträger beeinflusst wird.
Für die Arbeit und die Darstellung von Zukunftsszenarien wird das Augenmerk nur
auf den ersten Teil gelegt, da hier die eigentliche Prognose für die Zukunft
beschrieben wird.

Die Studie gliedert sich in mehrere kleine Abschnitte. Angefangen wird mit einer
kurzen Beschreibung der Entwicklungen auf dem Ölmarkt in den letzten Jahren.
Diese Entwicklungen wurden in den Grundlagen bereits dargestellt, daher werden
nur die wichtigsten Aussagen aufgegriffen. Der zweite Abschnitt beschäftigt sich mit
den Annahmen, welche die Autoren für die späteren Prognosen verwenden.
Abschnitt drei der Studie ist der Teil mit den eigentlichen Szenarien. Hierbei wird eine
Unterteilung in ein Basisszenario und sechs abweichende Szenarien vorgenommen.
Diese Szenarien werden in extra Punkten aufgeführt, da jedes ein anderes Ergebnis
mit sich bringt.

Die hierbei benutzte Studie wurde von Michael Bräuninger, Klaus Matthies, Günter
Weinert, Cornelia Koller, Wolfgang Pflüger, Axel-Adrian Roestel im Juli 2005 erstellt.
Auf eine Zitation innerhalb des Textes wird verzichtet, da die Informationen komplett
aus dieser Studie stammen.

Historische Entwicklungen
In diesem Abschnitt der Studie werden die Entwicklungen der Fundamentaldaten der
Energierohstoffe dargestellt und beschrieben. Da diese Entwicklungen für das Gut Öl
Zukunftsszenarien 77

bereits ausführlich dargestellt sind, wird im folgenden Abschnitt nur auf die
Entwicklungen der anderen Energieträger eingegangen.
Im Gegensatz zum Erdöl werden die Preise für Erdgas und Kohle nicht direkt auf
großen Märkten durch Angebot und Nachfrage für die ganze Welt berechnet,
sondern ergeben sich zum größten aus langfristigen Lieferverträgen oder regionalen
Märkten. Der Preis für Erdgas wird z.B. nur auf regionalen Märkten festgelegt. Dies
geschieht auf Grund unterschiedlicher Transportkosten und unterschiedlichen
Marktverhältnissen. Die Gasbezugspreise sind mit einer halbjährigen Verzögerung
an die Ölpreise gekoppelt, daher wird der Ölpreis für die anstehende Prognose als
Leitpreis für den Gasmarkt verwendet.
Die Preise haben sich in den letzten deutlich nach oben entwickelt. Die Preise für
Kohle zeigen einen ähnlichen Verlauf wie die Ölpreise auf. Einer starken Erhöhung
Anfang der 70er Jahre und Anfang der 80er Jahre, folgten zwei Jahrzehnte Preise
auf niedrigerem Niveau. Dieses Niveau wurde bis ca. 2004 gehalten, dann erfolgt ein
neuer Anstieg der Preise bis knapp unter das Niveau der 80erJahre. 2005 war ein
schlechtes Jahr für die Stahlerzeugung, da die dafür benötigte Kokskohle knapp
wurde. Diese Verknappung führte zu einer Verdopplung der Preise, die die
Stahlerzeuger hinnehmen mussten.
Uran ist seit den 80er Jahren hingegen deutlich günstiger geworden. Die Preise für
langfristige Verträge fielen von ca. 100€ auf ca. 30€ pro Kg. Auf Grund der
Entwicklung der anderen Energieträger ist seit 2004 ein Anstieg der Uranpreise auf
dem Spotmarkt zu sehen. Die starken Anstiege der Energiepreisen geben dem Uran
und der daraus resultierenden Atomenergie eine Chance auf eine verstärkte
Nutzung.

Der weltweite Energieverbauch verdoppelte sich in den letzten 40 Jahren. Den


größten Anteil des Verbrauchs wird über das Erdöl gedeckt, welches in den 60er
Jahren Kohle als Energieträger Nummer eins ablöste. Erdöl verbucht mittlerweile
einen Anteil von ca. 37%, der Kohleanteil liegt genau wie der Erdgasanteil bei ca.
25% und die restlichen 13% teilen sich Atomenergie und Erneuerbare Energien. Dies
verdeutlicht die Abbildung 18.
Die Wachstumsrate des Energieverbrauchs wurde im Zeitverlauf niedriger und nahm
erst in den letzten Jahren wieder verstärkt zu. Gründe hierfür sind Verteuerung und
Verknappung der Energierohstoffe und die daraus resultierenden
Einsparmaßnahmen. Hierbei ist zu erwähnen, dass es bei dem Anstieg des
Energieverbrauchs zu regionalen Unterschieden kommt. Seit 1970 stieg der
Energieverbrauch in den OECD-Staaten um ca. 1,3% pro Jahr. Im Vergleich dazu
stieg der Energieverbrauch der Entwicklungsländer im selben Zeitraum ca. 4,6% pro
Jahr.
Zukunftsszenarien 78

Die verfügbaren Reserven der Energieträger verteilen sich sehr unterschiedlich auf
der Welt. Hierbei sind die Staaten des Nahen Ostens sehr im Vorteil, da ein Großteil
der Energiereserven in ihren Ländern liegt. Die Länder der Europäischen Union sind,
zum Vergleich, nicht wirklich gut mit Energierohstoffen ausgestattet. Die
Kohlereserven haben sich gegenüber 1980 kaum verändert, die Reserven von
Erdgas und Erdöl steigen hingegen jährlich durch Neufunde an.

Annahmen der Prognose


In den Szenarien werden die langfristigen Entwicklungen von Angebot, Nachfrage
und Preisen für Energierohstoffe prognostiziert. Für die kommenden Prognosen
müssen bestimmte Annahmen bei den Einflussfaktoren getroffen werden. Die
wichtigsten Annahmen sind hierbei die zukünftige Entwicklung von Nachfrage,
Angebot, Reserven und des Preises.

Die Energienachfrage ergibt sich in der Studie aus drei Einflussfaktoren. Diese sind
das Wachstum der Güterproduktion, der technische Fortschritt und die
Preisentwicklung. Die Entwicklung der Energienachfrage wird stark durch das
Wachstum der Weltwirtschaft beeinflusst. Eine genaue Prognose für das Wachstum
ist sehr unsicher, da nicht alle Ereignisse vorhersagbar sind. In der Studie wird die
Entwicklung der Produktion in Ländergruppen differenziert. Abbildung 18 zeigt wie
sich das Wachstum der Bevölkerung und das Wachstum der Pro-Kopf-Produktion
verhalten werden in den nächsten Jahren.

Abbildung 18: Annahmen zum Wachstum der Weltwirtschaft

Quelle: HWWI 2005, S.25


Zukunftsszenarien 79

Durch neue Technik ergibt sich im langfristigen Trend eine Senkung der
Rohstoffintensität. Durch diesen technischen Fortschritt verbessert sich ebenfalls die
Effizienz der Rohstoffe. Nach den Annahmen der Studie, wird durch
Effizienzsteigerungen der Verbrauch von Öl, Kohle und Gas um jeweils ca. 0,5%
sinken. Weiterhin wird angenommen, dass durch eine Änderung der Energiepolitik
verstärkt Erneuerbare Energien und Erdgas nachgefragt werden.
Der Preis und die Nachfrage stehen in einem engen Zusammenhang. Die Prognose
geht davon aus, dass die Nachfrage um ca. 2,5% zurückgehen wird, wenn die Preise
der Rohstoffe um 10% steigen. Desweiteren wird von einer schnelleren Einführung
von Erneuerbaren Energien ausgegangen, wenn die Preise der anderen
Energieträger steigen.
Zusammengefasst kann gesagt werden, dass die Energienachfrage kurzfristig
proportional zur Weltproduktion ansteigen wird. Langfristig wird diese Entwicklung
durch die Erhöhung der Effizienz verändert.

„Die Energiereserven eines Jahres entsprechen den Vorjahresreserven abzüglich


des Energieverbrauchs im letzten Jahr, zuzüglich der durch Exploration
hinzugewonnenen Reserven. Für die Prognose wird der Startwert der Reserven aus
dem Jahr 2003 verwendet. Der Reservebestand des nächsten Jahres wird durch
Addition der Neufindungen und Subtraktion des Verbrauchs berechnet. Dies
geschieht sukzessive bis zum Jahr 2030“ (HWWI 2005: 26).
Für das Basisszenario der Prognose werden verschiedene Annahmen unterstellt. Bis
zum Jahr 2030 wird die Quote der Neuentdeckungen auf 0,5% zurückgehen. Für die
Gasentdeckungen wird ein konstanter Verlauf angenommen. Für die Kohlereserven
und -findungen gibt es keine Zahlenreihen, da es hier zu unterschiedlichen
Erfassungen kam und diese somit nicht summiert werden können. In der Studie wird
von einer Zunahme von ca. 1% gerechnet.

Für die Preisentwicklung werden folgende Annahmen getroffen:

• Eine 10%-Reduktion der statistischen Reichweite von Öl und Kohle führt zu


einer Preiserhöhung von 7,5%
• Der Erdgaspreis wird in Zukunft auch durch die Verfügbarkeit beeinflusst
• Eine 10%-Reduktion der statistischen Reichweite von Erdgas führt zu einer
Preiserhöhung von 3,75%
• Eine Ölpreiserhöhung um 10% führt zu einer Gaspreiserhöhung von 5%

Durch diese Annahmen wird deutlich, wie sich die Preise in Abhängigkeit der
statistischen Reichweite und somit der Knappheit bilden. Der Erdgaspreis wird durch
die Ölpreiskopplung stark durch das Erdöl beeinflusst.
Zukunftsszenarien 80

Szenarien
Nachdem die Entwicklungen und die Annahmen kurz beschrieben und dargelegt
wurden, folgt die eigentliche Prognose in Form von Szenarien. Hierbei wird ein
Basisszenario erstellt, welches die nach der Studie wahrscheinlichste Entwicklung
prognostiziert. Daraufhin folgen Alternativszenarien bei denen Abweichungen zum
Basisszenario erläutert werden. Folgende Alternativszenarien werden betrachtet:

• Verstärkte Energieeinsparung
• Halbierung der Neufunde von fossilen Energieträgern
• Stärkere Preisreaktionen
• Energiesparpolitik in Nordamerika
• Höheres Wachstum in Asien

Desweiteren wird als Abschluss noch eine Betrachtung der Veränderungen bei
kurzfristigen Preisausschlägen gegeben.

5.2 Basisszenario

Nach den Berechnungen gibt das Basisszenario die wahrscheinlichste Entwicklung


für die Zukunft wieder. Hierbei wird von einer Steigerung der Weltproduktion um
mehr als 100% ausgegangen. Die jährliche Wachstumsrate beträgt in diesem
Szenario ca. 2,8%. Im Gegensatz zur Weltproduktion wird die Energienachfrage
schwächer wachsen. In dem Basisszenario wird mit einer Steigerung von ca. 2,1%
gerechnet. Die Verteilung auf die einzelnen Energieträger fällt unterschiedlich aus.
Die prognostizierte Wachstumsrate für die einzelnen Energieträger sieht wie folgt
aus:

• Wachstumsrate der Ölnachfrage liegt bei 1,7%


• Wachstumsrate der Kohlenachfrage liegt bei 1,7%
• Wachstumsrate der Gasnachfrage liegt bei 2,4%
• Wachstumsrate bei alternativen Energieträgern liegt bei 3,3%

In Abbildung 19 wird diese Entwicklung grafisch dargestellt. Die Wachstumsraten der


Energienachfrage sind auch innerhalb der Wirtschafträume oder Kontinente
unterschiedlich. Die Energienachfrage in Europa steigt deutlich weniger als in Asien,
Nordamerika oder Südamerika.
Zukunftsszenarien 81

Abbildung 19: Energiemix im Zeitverlauf

Quelle: HWWI 2005, S.31

In Abbildung 20 werden die Ergebnisse der Basisszenarien zusammengefasst


dargestellt. Hierbei wird deutlich wie sich die einzelnen Merkmale im Laufe der Zeit
verändern werden. Im Teil der Preisentwicklung werden die Preise der Energieträger
mit zwei unterschiedlichen Startwerten berechnet.

Abbildung 20: Zusammenfassung und Preisentwicklung

Quelle: HWWI 2005, S. 32


Zukunftsszenarien 82

5.3 Verstärkte Energieeinsparung

In diesem Szenario wird angenommen, dass die Energieeinsparung deutlich


schneller vorangeht. Durch eine Verdopplung des Effizienzfortschritts bei allen
Rohstoffen von 0,5% im Basisszenario auf 1,0%, wird der Energieverbrauch gesenkt.
Weitere Folgen sind:

• Wachstumsrate des Primärenergieverbauchs sinkt auf 51,2%


• Reserven verringern sich weniger stark
• Deutlich schwächerer Preisanstieg
• Der Verbrauch der alternativen Energien geht durch den geringeren
Preisanstieg stärker zurück als bei den anderen Energieträgern

Die Veränderungen der jährlichen Wachstumsraten zum Basisszenario werden in


Abbildung 21 dargestellt.

Abbildung 21: Szenario Verstärkte Energieeinsparung

Quelle: HWWI 2005, S.33

5.4 Halbierung der Neufunde

Die Rohstoffreserven werden durch den Verbrauch und durch Neuentdeckungen,


sowie technischen Fortschritt bestimmt. Durch deutlich weniger Neuentdeckungen
oder einer schlechteren Entwicklung des technischen Fortschritts, aber gleichzeitig
Zukunftsszenarien 83

gleichbleibendem Verbrauch, werden sich die statistischen Reichweiten der


Energierohstoffe deutlich verändern. Im Basisszenario wurden für das Jahr 2030
statistische Reichweiten bei Öl von 22 Jahren, bei Gas von 43 Jahren und bei Kohle
von 156 Jahren prognostiziert. Für das alternative Szenario wird hingegen
angenommen, dass sich die Neufindungen halbieren. Daraus entstehen im Jahr
2030 veränderte statistische Reichweiten. Bei Öl liegt diese Reichweite bei nur noch
15 Jahren, bei Gas bei nur noch 32 Jahren und bei Kohle von immerhin noch 140
Jahre. Aus diesen Änderungen der statistischen Reichweite ergeben sich deutlich
andere Preiseffekte in der Zukunft. Der Ölpreis würde sich demnach mehr als
verdreifachen und gleichzeitig würde der Gaspreis eine Gesamtsteigerung von ca.
270% aufweisen. Die Preiserhöhung bei Kohle ist deutlich geringer durch die
weiterhin hohe statistische Reichweite. Durch diese Änderungen steigt die Nachfrage
nach alternativen Energiequellen. In Abbildung 22 werden diese Veränderungen im
Vergleich zum Basisszenario dargestellt.

Abbildung 22: Szenario Halbierung der Neufunde

Quelle: HWWI 2005, S.33

5.5 Stärkere Preisreaktion

Im Basisszenario wurde beschrieben, dass die Veränderungen der Preise von Öl und
Gas mit der Veränderung der statistischen Reichweite zusammenhängen. Es wurde
von einer Ölpreissteigerung von 0,75% bei einer Senkung der statistischen
Reichweite von 1% ausgegangen. Die gleiche Annahme galt für die Kohle. Nun wird
Zukunftsszenarien 84

dieser Wert ausgeweitet auf eine Steigerung um 1% bei einer Senkung der
Reichweite um 1%. Für das Erdgas wird weiterhin angenommen, dass hierbei die
eigene Reichweite sowie die Reichweite des Öls eine Rolle spielt. Wenn nun die
Reichweite von Gas um 1% sinkt, wird der Preis um 0,5% steigen. Die Selbe
Reaktion zeigt der Gaspreis bei einer 1%igen Änderung der statistischen Reichweite
von Öl.
Durch diese neuen Annahmen kommt es zu einem stärkeren Anstieg der
Rohstoffpreise. Dies hat zur Folge, dass die Nachfrage nach Öl und Gas abnimmt.
Die Nachfrage nach Kohle wird konstant bleiben und die Nachfrage nach alternativen
Energien wird stärker steigen. Diese Veränderungen der Nachfrage schlagen sich
besser auf die statistischen Reichweiten von Öl und Gas aus. Das heißt, die
Reichweiten werden im Jahr 2030 durch die höheren Preiseffekte beim Öl um ca. ein
Jahr und beim Gas um ca. zwei Jahre steigen. Die Preis und
Nachfrageveränderungen im Vergleich zum Basisszenario werden in Abbildung 23
dargestellt.

Abbildung 23: Szenario Stärkere Preisreaktion

Quelle: HWWI 2005, S.35

5.6 Energiesparpolitik in Nordamerika

Die USA haben mit Abstand den größten Energieverbrauch pro Kopf und verfügen
über eine deutlich höhere Ölintensität als der Europaraum. Durch einen
Politikwechsel könnte hierbei ein großer Teil der Energie eingespart werden. Für das
Zukunftsszenarien 85

Szenario wird angenommen, dass die Ölintensität der USA bis 2018 auf das Niveau
von Europa zurück geht. Dies würde zu einer Verringerung der Wachstumsrate des
Ölverbrauchs bis 2030 führen. Die Gesamtentwicklung wird um 7,4% zurück gehen.
Die Veränderung der Nachfrage bringt eine Veränderung des Preisanstiegs mit sich.
Der Ölpreis steigt langsamer und durch die Ölpreisbildung steigt auch der Gaspreis
langsamer. Die Zahlen bei Kohle verändern sich in diesem Szenario kaum. Die
Nutzung von alternativen Energien geht durch die niedrigeren Preise zurück. Die
Veränderungen werden in Abbildung 24 grafisch dargestellt.

Abbildung 24: Szenario Energiesparpolitik in Nordamerika

Quelle: HWWI 2005, S.35

5.7 Höheres Wachstum in Asien

Eine wichtige Einflussgröße auf die Energienachfrage ist die wirtschaftliche


Entwicklung vor allem in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Für dieses
Szenario wird angenommen, dass die Wirtschaft in Asien deutlich schneller steigt als
im Basisszenario angenommen. Durch das deutlich stärkere Wachstum in Asien wird
sich auch die Weltwirtschaft stärker entwickeln als angenommen. Dies führt zu einer
Zunahme des Energieverbrauchs. Der Energiebedarf steigt im Gegensatz zum
Basisszenario um zusätzlich 40%. Durch diese Veränderungen nehmen die Preise
der Energieträger deutlich zu und dies führt wiederrum zu einer höheren Nutzung von
alternativen Energien. In Abbildung 25 werden die Veränderungen durch das höhere
Wachstum in Asien verdeutlicht.
Zukunftsszenarien 86

Abbildung 25: Szenario Höheres Wachstum in Asien

Quelle: HWWI 2005, S.36

5.8 Kurzfristige Preisausschläge

Nachdem in den verschiedenen Szenarien jeweils die langfristigen Entwicklungen


betrachtet wurden, wird nun eine Erklärung geliefert, falls es innerhalb einer
Entwicklung zu kurzfristigen Preisausschlägen kommt. Diese Preisschwankungen
können durch kurzfristig ausgelöste Kriege oder sonstige Konflikte auftreten.
Solche Preisschwankungen können entweder durch einen drastischen
Angebotsrückgang oder durch eine sprunghafte Nachfragesteigerung hervorgerufen
werden.
Diese kurzfristigen Preisausschläge und die dazugehörigen anderen Effekte werden
sich laut der Studie in einer bestimmten Zeit wieder dem langfristigen Trend
anpassen. Dies wird in Abbildung 26 grafisch dargestellt.
Zukunftsszenarien 87

Abbildung 26: Kurzfristige Preisauschläge

Quelle: HWWI 2005, S.38

5.9 Zusammenfassung

Nachdem alle Szenarien erläutert wurden, folgt nun abschließend die Abbildung 27.
In dieser Abbildung wird die Ölpreisentwicklung unter den Annahmen der
verschiedenen Szenarien dargestellt. Auf eine Erklärung wird verzichtet, da diese
bereits innerhalb der Szenarien erfolgte.
Zukunftsszenarien 88

Abbildung 27: Ölpreisentwicklung bei alternativen Szenarien

Quelle: HWWI 2005, S.37

Die Studie vom Hamburger WeltWirtschafts Institut macht deutlich, dass eine genaue
Prognose für die Zukunft sehr schwierig ist. Es gibt auf dem Energiemarkt einfach zu
viele Einflussgrößen, bei denen noch nicht klar ist wie sie genau auf den Markt
wirken. Die Studie deckt durch seine verschiedenen Szenarien die wichtigsten
Einflussgrößen ab. Die Szenarien sind aber gut aufgebaut, sodass Änderungen
sofort eingebaut werden können und dadurch ein weiteres Szenario entsteht. Es gibt
desweiteren zahlreiche andere Studien über die Zukunft des Energie- oder
Ölmarktes, aber keine ist so ausführlich und präzise wie die des HWWI. Durch die
unterschiedlichen Szenarien deckt die Studie eine Vielzahl von Möglichkeiten und
stellt somit mehrere Studien in eine Studie. Des Weiteren werden in dieser Studie
einige der bereits genannten Determinanten verwendet. Aus diesen Gründen wird
auf eine weitere Studie verzichtet.
Fazit 89

6 Fazit

Die Preisbildung auf dem Ölmarkt wird durch eine Vielzahl von Determinanten
beeinflusst, deren genauer Einfluss aber schwer zu beschreiben und zu beziffern ist.
Dies hängt mit der Vielzahl der Faktoren zusammen, die gleichzeitig auf Angebot und
Nachfrage und somit auf den Ölpreis einwirken. Aus diesem Grund ist eine klare
Offenlegung der Preisbildung nicht möglich.

Die einzelnen beschriebenen Determinanten tragen in ihrer Gesamtheit zur Bildung


des Ölpreises bei. Die Bedeutung hierfür ist bei einigen dieser Determinanten
deutlich ausgeprägter als bei anderen. Es kann z.B. festgestellt werden, dass das
Wirtschaftswachstum, die Erwartungen/Spekulationen, die Mobilität sowie andere
Energieträger maßgeblichen Einfluss auf das Ölangebot und die Ölnachfrage
nehmen. Manche dieser Determinanten spielen in beiden Bereichen eine wichtige
Rolle, andere nur im Zusammenspiel mit weiteren Faktoren. Durch die empirischen
Analysen innerhalb der Arbeit konnte festgestellt werden wie stark der Einfluss
zwischen Angebot und Nachfrage ist. Somit spielen alle Determinanten der
Nachfrage eine indirekte Rolle für das Angebot und ebenso andersrum.

Die Bedeutung der Europäischen Union auf dem Ölmarkt ist als sehr hoch
anzusehen, auch wenn die empirische Analyse dies nur in Teilen deutlich zum
Ausdruck brachte. Die Staaten der Europäischen Union sind durch ihre Abhängigkeit
vom Energieträger Öl und durch die enormen Importmengen, die täglich die Grenzen
der EU überschreiten, mit einer der wichtigsten Teilnehmer auf dem weltweiten
Ölmarkt. Die Bedeutung der ausgewählten Determinanten ist allerdings in einigen
Fällen nicht so wichtig wie im Vorhinein angenommen. Dies hängt mit der
unterschiedlichen Entwicklung der Energiepolitik und der Veränderung von einer
Industriegesellschaft hin zu einer Dienstleistungsgesellschaft zusammen. Die
Energiepolitik innerhalb der Europäischen Union ändert sich seit den letzten Jahren
drastisch. Hierbei wird immer mehr Wert auf Erneuerbare Energien gelegt, was sich
in zahlreichen neuen Gesetzen oder Richtlinien wiederspiegelt.
Trotz dieser Veränderungen innerhalb der Europäischen Union, wird die
Staatengemeinschaft und deren Einflussgrößen in den nächsten Jahren weiterhin
eine wichtige Rolle auf der Nachfrageseite des Ölmarktes spielen, da die
Ölabhängigkeit nicht in kürzester Zeit abgebaut werden kann.

Weiterhin konnte in der Arbeit die herausragende Stellung der OPEC als Anbieter
dargestellt werden. Die OPEC ist durch ihre hohen Reserven und hohe tägliche
Produktion der „Player“ auf der Anbieterseite und wird diesen Titel erst verlieren,
wenn es kein Öl mehr gibt oder der Energieverbrauch endgültig vom Erdöl
abgekoppelt wird.
Fazit 90

In der Studie des HWWI ist deutlich zu erkennen wie sich der Ölpreis unter
bestimmten, hierbei durchaus wahrscheinlichen, Annahmen in Zukunft entwickeln
könnte. Die Studie befasst sich ebenfalls intensiv mit einzelnen Determinanten und
wie Änderungen dieser Faktoren den Ölpreis in Zukunft beeinflussen könnten. Dies
ist in den verschiedenen Szenarien dargestellt. Aus diesem Grund sind die Studie
und die daraus resultierenden Prognosen ein guter Abschluss für die gesamte Arbeit,
da hierbei, wie bereits erwähnt, die Bedeutung einzelner Determinanten
hervorgehoben wird.

Außerdem wird in der Arbeit beschrieben, dass sich die tatsächliche Preisbildung auf
den Terminkontraktmärkten und nicht auf den Spotmärkten abspielt. Dadurch werden
die Finanzmärkte und somit die Spekulanten zu einer wichtigen Einflussgröße des
Ölpreises. Die Spekulanten sind nicht daran interessiert wie sich der Ölpreis auf die
Wirtschaft und die Privathaushalte auswirkt, sondern wollen nur das angelegte Geld
vermehren. Wie stark der Einfluss von Spekulanten und Erwartungen ist, wurde im
Sommer 2008 deutlich, als der Ölpreis in kürzester Zeit in die Höhe schoss und kurz
darauf wieder rapide fiel. Die Finanzmärkte werden in der Zukunft weiterhin eine
wichtige Rolle für die Preisbildung auf dem Ölmarkt spielen. Dies wird solange
gehen, bis es hier zu einer radikalen Änderung der Teilnahmebedingungen kommt.

Ein Ausblick in die Zukunft würde deutlich aufzeigen, dass der Ölpreis unter den
jetzigen Bedingungen immer weiter ansteigen würde. Aus diesem Grund muss es in
der nächsten Zeit zu einer drastischen Veränderung in der Energiepolitik kommen.
Falls dies nicht passiert, wird die Wirtschaft an den Folgen von drastischen
Preisanstiegen hart zu kämpfen haben. Diese Preisanstiege würden auch zu
Verteuerungen in allen Branchen und Bereichen, in denen Erdöl direkt oder indirekt
zum Einsatz kommt, führen.
Abschließend kann gesagt werden, dass die Wirtschaft und die Menschheit, die
Herausforderungen auf dem Energie- und Ölmarkt der Zukunft, nur durch eine
veränderte Energiepolitik meistern können.
Anhang 91

Anhang

Anlagenverzeichnis:

Anlage 1: Daten zu Abbildung 1 92


Anlage 2: Daten zu Abbildung 2 93
Anlage 3: Daten zu Abbildung 3 93
Anlage 4: Daten zu Abbildung 4 94
Anlage 5: Daten zu Abbildung 5 94
Anlage 6: Daten zu Abbildung 6 95
Anlage 7: Daten zu Abbildung 7 95
Anlage 8: Daten zu Abbildung 8 und 9 96
Anlage 9: Daten zu Abbildung 10 und 11 97
Anlage 10: Daten zu Abbildung 12 und 13 98
Anlage 11: Daten zu Abbildung 14 99
Anlage 12: Daten und Ergebnisse zu Punkt 3.4 100
Anlage 13: Daten zu Abbildung 17 103
Anlage 14: Daten und Ergebnisse zu Punkt 4.4 104
Anhang 92

Anlage 1: Daten zu Abbildung 1

OPEC- UAE Preisdifferenz


Jahr UK Brent WTI
Korb Dubai WTI/Dubai
1976 $11,60 $12,80 $12,23 $11,63 $0,60
1977 $12,50 $13,90 $14,22 $12,38 $1,84
1978 $12,79 $14,00 $14,55 $13,03 $1,52
1979 $29,19 $31,60 $25,08 $29,75 -$4,67
1980 $35,52 $36,80 $37,96 $35,80 $2,16
1981 $34,00 $35,90 $36,08 $33,78 $2,30
1982 $32,38 $33,00 $33,65 $31,04 $2,61
1983 $29,04 $29,60 $30,30 $28,18 $2,12
1984 $28,20 $28,70 $29,29 $27,52 $1,77
1985 $27,01 $27,50 $27,99 $26,49 $1,50
1986 $13,53 $14,40 $15,04 $12,96 $2,08
1987 $17,73 $18,40 $19,19 $16,92 $2,27
1988 $14,24 $15,00 $15,97 $13,18 $2,79
1989 $17,31 $18,20 $19,68 $15,64 $4,04
1990 $22,26 $23,80 $24,52 $20,38 $4,14
1991 $18,62 $20,10 $21,54 $16,59 $4,95
1992 $18,44 $19,40 $20,57 $17,21 $3,36
1993 $16,33 $17,10 $18,45 $14,93 $3,52
1994 $15,53 $16,00 $17,21 $14,74 $2,47
1995 $16,86 $17,20 $18,42 $16,10 $2,32
1996 $20,29 $20,80 $22,16 $18,58 $3,58
1997 $18,86 $19,10 $20,61 $18,10 $2,51
1998 $12,28 $12,80 $14,39 $12,15 $2,24
1999 $17,44 $17,90 $19,31 $17,30 $2,01
2000 $27,60 $28,40 $30,26 $26,20 $4,06
2001 $23,12 $24,45 $25,90 $22,80 $3,10
2002 $24,36 $25,01 $26,17 $23,80 $2,37
2003 $28,10 $28,83 $31,01 $26,75 $4,26
2004 $36,05 $38,10 $41,25 $33,53 $7,72
2005 $50,64 $54,53 $56,65 $49,41 $7,24
2006 $61,08 $65,14 $66,11 $61,48 $4,63
2007 $69,10 $72,44 $72,18 $68,33 $3,85
Durchschnitt $2,85
Alle Angaben in US-Dollar
Quelle: Mineralölwirtschaftsverband e.V. 2008
Anhang 93

Anlage 2: Daten zu Abbildung 2

Produktion in
Land Prozent
Barrel pro Tag
Saudi-Arabien 10431000 12,77%
Russland 9978000 12,24%
USA 6879000 8,44%
Iran 4401000 5,40%
China 3743000 4,59%
Mexiko 3477000 4,26%
Kanada 3309000 4,06%
Restliche Welt 39333000 48,24%
Gesamt 81533000 100%

Quelle: BP Distribution Services 2008

Anlage 3: Daten zu Abbildung 3

Produktion in
Land Prozent
Barrel pro Tag
Saudi-Arabien 9482000 13,13%
USA 8269000 11,45%
Russland 6227000 8,62%
Iran 3776000 5,23%
Mexiko 3410000 4,72%
Venezuela 3321000 4,60%
Norwegen 3280000 4,64%
Restliche Welt 34466000 47,72%
Gesamt 72231000 100%

Quelle: BP Distribution Services 2008


Anhang 94

Anlage 4: Daten zu Abbildung 4

Reserven in
Land Millionen Prozent
Barrel
Saudi-Arabien 264200 21,34%
Iran 138400 11,18%
Irak 115000 9,29%
Kuwait 101500 8,20%
Vereinigte Arabische
Emirate 97800 7,90%
Venezuela 87000 7,03%
Russland 79400 6,41%
Restliche Welt 354600 28,65%
Gesamt 1237900 100%

Quelle: BP Distribution Service 2008

Anlage 5: Daten zu Abbildung 5

Reserven in
Land Millionen Prozent
Barrel
Saudi-Arabien 261500 24,46%
Irak 112500 10,52%
Vereinigte Arabische
Emirate 97800 9,15%
Kuwait 96500 9,02%
Iran 92600 8,66%
Venezuela 74900 7,00%
Sowjetunion 66500 6,22%
Restliche Welt 267000 24,97%
Gesamt 1069300 100%

Quelle: BP Distribution Service 2008


Anhang 95

Anlage 6: Daten zu Abbildung 6

Verbrauch in
Land Prozent
Barrel pro Tag
USA 20698000 24,29%
China 7855000 9,22%
Japan 5051000 5,93%
Indien 2748000 3,22%
Russland 2699000 3,17%
Deutschland 2393000 2,81%
Südkorea 2371000 2,78%
Restliche Welt 41405000 48,59%
Gesamt 85220000 100%

Quelle: BP Distribution Service 2008

Anlage 7: Daten zu Abbildung 7

Verbrauch in
Land Prozent
Barrel pro Tag
USA 18621000 25,30%
Japan 5762000 7,83%
China 4179000 5,68%
Deutschland 2913000 3,96%
Russland 2689000 3,65%
Südkorea 2373000 3,22%
Italien 1969000 2,68%
Restliche Welt 35092000 47,68%
Gesamt 73598000 100%

Quelle: BP Distribution Service 2008


Anhang 96

Anlage 8: Daten zu Abbildung 8 und 9

Entwicklung Entwicklung
der Weltreserven der EU-Reserven
Jahr
in Milliarden in Milliarden
Barrel Barrel
1980 667,2 11,8
1981 687,6 11,0
1982 716,9 10,7
1983 727,2 10,7
1984 761,6 10,0
1985 770,9 9,6
1986 877,9 9,3
1987 910,2 9,0
1988 998,4 8,3
1989 1005,8 7,7
1990 1003,2 8,1
1991 1007,6 8,3
1992 1013,3 8,3
1993 1014,4 8,0
1994 1019,2 7,8
1995 1029,1 8,2
1996 1050,6 8,6
1997 1069,3 8,8
1998 1068,5 8,9
1999 1088,6 9,0
2000 1104,5 8,8
2001 1133,0 8,8
2002 1180,0 8,0
2003 1206,3 7,9
2004 1211,3 7,5
2005 1220,4 7,3
2006 1239,5 6,9
2007 1237,9 6,8

Quelle: BP Distribution Service 2008


Anhang 97

Anlage 9: Daten zu Abbildung 10 und 11

Entwicklung der Entwicklung


Jahr Weltproduktion der EU-Produktion
in t/b/d in t/b/d
1965 31806 707
1966 34571 706
1967 37121 713
1968 40438 711
1969 43635 707
1970 48064 702
1971 50846 685
1972 53668 676
1973 58465 681
1974 58618 693
1975 55826 720
1976 60412 933
1977 62714 1462
1978 63332 1771
1979 66050 2240
1980 62948 2277
1981 59535 2471
1982 57298 2819
1983 56599 3130
1984 57686 3362
1985 57472 3430
1986 60467 3443
1987 60790 3382
1988 63165 3196
1989 64056 2714
1990 65477 2667
1991 65294 2651
1992 65802 2707
1993 66058 2839
1994 67129 3437
1995 68132 3495
1996 69939 3477
1997 72231 3454
1998 73588 3553
1999 72377 3684
2000 74916 3493
2001 74847 3285
2002 74478 3339
2003 77031 3128
2004 80326 2902
2005 81255 2659
2006 81659 2422
2007 81533 2394
Anhang 98

Anlage 10: Daten zu Abbildung 12 und 13

Entwicklung des Entwicklung des


Jahr Weltverbrauchs EU-Verbrauchs
in t/b/d in t/b/d
1965 31240 7985
1966 33637 8770
1967 36072 9519
1968 39026 10417
1969 42485 11681
1970 46066 12935
1971 48596 13543
1972 52144 14477
1973 56325 15512
1974 55491 14581
1975 54991 14050
1976 58427 14971
1977 60604 14836
1978 63221 15500
1979 64381 15879
1980 61841 14806
1981 59911 13858
1982 58193 13172
1983 57920 12820
1984 59145 12910
1985 59391 13114
1986 61147 13497
1987 62439 13537
1988 64238 13654
1989 65588 13764
1990 66855 13925
1991 66864 14033
1992 67547 14036
1993 67408 13928
1994 68705 13940
1995 69841 14155
1996 71489 14436
1997 73598 14576
1998 73939 14845
1999 75573 14810
2000 76340 14689
2001 76904 14858
2002 77829 14795
2003 79296 14865
2004 82111 15030
2005 83317 15201
2006 84230 15233
2007 85220 14861
Anhang 99

Anlage 11: Daten zu Abbildung 14

Jahr Preis Brent Blend Jahr Preis Brent Blend


1960 $1,63 1984 $28,70
1961 $1,57 1985 $27,50
1962 $1,52 1986 $14,40
1963 $1,50 1987 $18,40
1964 $1,45 1988 $15,00
1965 $1,42 1989 $18,20
1966 $1,36 1990 $23,80
1967 $1,33 1991 $20,10
1968 $1,32 1992 $19,40
1969 $1,27 1993 $17,10
1970 $1,21 1994 $16,00
1971 $1,70 1995 $17,20
1972 $1,82 1996 $20,80
1973 $2,70 1997 $19,10
1974 $11,00 1998 $12,80
1975 $10,43 1999 $17,90
1976 $12,80 2000 $28,40
1977 $13,90 2001 $24,45
1978 $14,00 2002 $25,01
1979 $31,60 2003 $28,83
1980 $36,80 2004 $38,10
1981 $35,90 2005 $54,53
1982 $33,00 2006 $65,14
1983 $29,60 2007 $72,44

Quelle: Mineralölwirtschaftsverband e.V. 2008


Anhang 100

Anlage 12: Daten und Ergebnisse zu Punkt 3.4

Wachstums-
Weltöl- Wachstums- Welt- Welt-
rate der
Jahr angebot rate Welt- wirtschafts- ölnachfrage
Welt-
in t/b/d angebot wachstum in t/b/d
ölnachfrage
1980 62948 -4,70% 2,00% 61841 -3,95%
1981 59535 -5,42% 2,18% 59911 -3,12%
1982 57298 -3,76% 0,89% 58193 -2,87%
1983 56599 -1,22% 2,82% 57920 -0,47%
1984 57686 1,92% 4,60% 59145 2,12%
1985 57472 -0,37% 3,65% 59391 0,42%
1986 60467 5,21% 3,50% 61147 2,96%
1987 60790 0,53% 3,69% 62439 2,11%
1988 63165 3,91% 4,50% 64238 2,88%
1989 64056 1,41% 3,72% 65588 2,10%
1990 65477 2,22% 2,94% 66855 1,93%
1991 65294 -0,28% 1,46% 66864 0,01%
1992 65802 0,78% 2,03% 67547 1,02%
1993 66058 0,39% 2,00% 67408 -0,21%
1994 67129 1,62% 3,38% 68705 1,92%
1995 68132 1,49% 3,29% 69841 1,65%
1996 69939 2,65% 3,74% 71489 2,36%
1997 72231 3,28% 4,03% 73598 2,95%
1998 73588 1,88% 2,54% 73939 0,46%
1999 72377 -1,65% 3,53% 75573 2,21%
2000 74916 3,51% 4,70% 76340 1,02%
2001 74847 -0,09% 2,21% 76904 0,74%
2002 74478 -0,49% 2,82% 77829 1,20%
2003 77031 3,43% 3,63% 79296 1,88%
2004 80326 4,28% 4,93% 82111 3,55%
2005 81255 1,16% 4,45% 83317 1,47%
2006 81659 0,50% 5,09% 84230 1,10%
2007 81533 -0,15% 4,99% 85220 1,17%

Quelle: BP Distribution Services 2008 / Feri Datenbank HfWU


Anhang 101

Ergebnisse für Punkt 3.4.2

Modell 1: KQ-Schätzungen mit den 28 Beobachtungen 1980-2007


Abhängige Variable: Weltangebot__

Koeffizient Std. Fehler t-Quotient P-Wert


const -0,0044525 0,00934316 -0,4766 0,63782
Weltwachstum__ -0,0053665 0,30588 -0,0175 0,98614
Weltnachfrage__ 1,2222 0,189197 6,4599 <0,00001 ***

Mittelwert der abhängigen Variable = 0,0078669


Standardabweichung der abh. Var. = 0,025611
Summe der quadrierten Residuen = 0,00437804
Standard error of the regression = 0,0132334
Unkorrigiertes R2 = 0,75279
Korrigiertes R2 = 0,73302
F-Statistik (2, 25) = 38,0647 (P-Wert < 0,00001)
Durbin-Watson-Statistik = 3,17866
Autokorrelationskoeff. erster Ordnung = -0,625337
Log-Likelihood = 82,9567
Akaike Informations-Kriterium = -159,913
Schwarz' Bayes-Kriterium = -155,917
Hannan-Quinn-Kriterium = -158,692
Anhang 102

Ergebnisse für Punkt 3.4.3

Modell 2: KQ-Schätzungen mit den 28 Beobachtungen 1980-2007


Abhängige Variable: Weltnachfrage__

Koeffizient Std. Fehler t-Quotient P-Wert


const -0,007486 0,00588522 -1,2720 0,21508
Weltwachstum__ 0,410791 0,180055 2,2815 0,03130 **
Weltangebot__ 0,511667 0,0792065 6,4599 <0,00001 ***

Mittelwert der abhängigen Variable = 0,010226


Standardabweichung der abh. Var. = 0,0182145
Summe der quadrierten Residuen = 0,00183285
Standard error of the regression = 0,00856235
Unkorrigiertes R2 = 0,79539
Korrigiertes R2 = 0,77902
F-Statistik (2, 25) = 48,5918 (P-Wert < 0,00001)
Durbin-Watson-Statistik = 2,64092
Autokorrelationskoeff. erster Ordnung = -0,391584
Log-Likelihood = 95,147
Akaike Informations-Kriterium = -184,294
Schwarz' Bayes-Kriterium = -180,297
Hannan-Quinn-Kriterium = -183,072
Anhang 103

Anlage 13: Daten zu Abbildung 17

EU-Ölproduktion EU-Ölverbrauch
Jahr
in t/b/d in t/b/d
1965 707 7985
1966 706 8770
1967 713 9519
1968 711 10417
1969 707 11681
1970 702 12935
1971 685 13543
1972 676 14477
1973 681 15512
1974 693 14581
1975 720 14050
1976 933 14971
1977 1462 14836
1978 1771 15500
1979 2240 15879
1980 2277 14806
1981 2471 13858
1982 2819 13172
1983 3130 12820
1984 3362 12910
1985 3430 13114
1986 3443 13497
1987 3382 13537
1988 3196 13654
1989 2714 13764
1990 2667 13925
1991 2651 14033
1992 2707 14036
1993 2839 13928
1994 3437 13940
1995 3495 14155
1996 3477 14436
1997 3454 14576
1998 3553 14845
1999 3684 14810
2000 3493 14689
2001 3285 14858
2002 3339 14795
2003 3128 14865
2004 2902 15030
2005 2659 15201
2006 2422 15233
2007 2394 14861
Anhang 104

Anlage 14: Daten und Ergebnisse zu Punkt 4.4

Wirtschafts- EU- Wachstums-


Jahr wachstum Ölnachfrage rate der EU-
EU in t/b/d Ölnachfrage

1980 0,60% 14806 -6,76%


1981 -0,15% 13858 -6,40%
1982 0,85% 13172 -4,95%
1983 1,95% 12820 -2,67%
1984 2,51% 12910 0,70%
1985 2,45% 13114 1,58%
1986 2,87% 13497 2,92%
1987 2,80% 13537 0,30%
1988 3,94% 13654 0,87%
1989 3,46% 13764 0,80%
1990 2,36% 13925 1,17%
1991 0,75% 14033 0,77%
1992 0,70% 14036 0,02%
1993 -0,27% 13928 -0,77%
1994 2,88% 13940 0,09%
1995 2,96% 14155 1,54%
1996 2,03% 14436 1,98%
1997 2,75% 14576 0,97%
1998 2,97% 14845 1,84%
1999 3,04% 14810 -0,24%
2000 3,94% 14689 -0,82%
2001 2,10% 14858 1,15%
2002 1,40% 14795 -0,42%
2003 1,54% 14865 0,48%
2004 2,68% 15030 1,11%
2005 2,19% 15201 1,14%
2006 3,33% 15233 0,21%
2007 3,11% 14861 -2,44%

Quelle: BP Distribution Services 2008 / Feri Datenbank HfWU


Anhang 105

Ergebnisse der Berechnungen in Punkt 4.4

Modell 3: KQ-Schätzungen mit den 28 Beobachtungen 1980-2007


Abhängige Variable: EUNachfrage__

Koeffizient Std.-fehler t-Quotient P-Wert


------------------------------------------------------------
const -0,0266436 0,00861309 -3,093 0,0047 ***
EUWachstum 1,11421 0,348355 3,198 0,0036 ***

Mittelwert der abhängigen Variable = -0,00208161


Standardabweichung der abh. Var. = 0,0239091
Summe der quadrierten Residuen = 0,0110762
Standard error of the regression = 0,02064
Unkorrigiertes R-Quadrat = 0,28237
Korrigiertes R-Quadrat = 0,25477
Freiheitsgrade = 26
Durbin-Watson-Statistik = 0,675013
Autokorrelationskoeff. erster Ordnung = 0,566431
Log-Likelihood = 69,9619
Akaike Informations-Kriterium (AIC) = -135,924
Schwarz' Bayes-Kriterium (BIC) = -133,259
Hannan-Quinn-Kriterium (HQK) = -135,109

Modell 1: KQ-Schätzungen mit den 28 Beobachtungen 1980-2007


Abhängige Variable: Weltnachfrage__

Koeffizient Std.-fehler t-Quotient P-Wert

const 0,0115754 0,00184990 6,257 1,27E-06 ***


EUNachfrage__ 0,648244 0,0784839 8,260 9,67E-09 ***

Mittelwert der abhängigen Variable = 0,010226


Standardabweichung der abh. Var. = 0,0182145
Summe der quadrierten Residuen = 0,00247187
Standard error of the regression = 0,00975049
Unkorrigiertes R-Quadrat = 0,72405
Korrigiertes R-Quadrat = 0,71344
Freiheitsgrade = 26
Durbin-Watson-Statistik = 2,26915
Anhang 106

Autokorrelationskoeff. erster Ordnung = -0,219801


Log-Likelihood = 90,9595
Akaike Informations-Kriterium (AIC) = -177,919
Schwarz' Bayes-Kriterium (BIC) = -175,255
Hannan-Quinn-Kriterium (HQK) = -177,104

Modell 5: KQ-Schätzungen mit den 28 Beobachtungen 1980-2007


Abhängige Variable: Weltwachstum__

Koeffizient Std.-fehler t-Quotient P-Wert


--------------------------------------------------------------
const 0,0168190 0,00312766 5,378 1,24E-05 ***
EUWachstum 0,748457 0,126498 5,917 3,05E-06 ***

Mittelwert der abhängigen Variable = 0,0333182


Standardabweichung der abh. Var. = 0,0112663
Summe der quadrierten Residuen = 0,00146054
Standard error of the regression = 0,00749497
Unkorrigiertes R-Quadrat = 0,57383
Korrigiertes R-Quadrat = 0,55744
Freiheitsgrade = 26
Durbin-Watson-Statistik = 1,33773
Autokorrelationskoeff. erster Ordnung = 0,318712
Log-Likelihood = 98,3259
Akaike Informations-Kriterium (AIC) = -192,652
Schwarz' Bayes-Kriterium (BIC) = -189,987
Hannan-Quinn-Kriterium (HQK) = -191,837
Literaturverzeichnis 107

Literaturverzeichnis

Baßeler, U.; Heinrich, J.; Utecht, B. (2006): Grundlagen und Probleme der
Volkswirtschaft, 18. Auflage, Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag

BGR (1995): Reserven, Ressourcen und Verfügbarkeit von Energierohstoffen,


Stuttgart: E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung

Blank, J. (1994): Marktstrukturen und Strategien auf dem Weltölmarkt –


Spieltheoretische Betrachtungen, Hamburg-Münster: Lit

BMU (2008): Erneuerbare Energien in Zahlen, http://www.erneuerbare-


energien.de/files/erneuerbare_energien/downloads/application/pdf/broschuere_ee_z
ahlen.pdf 20. Februar 2009

BMU (2008): Kurzinfo EU/International, http://www.erneuerbare-


energien.de/inhalt/42831/ 20. Februar 2009

BMWI (2007): Deutschland in 2007: Wirtschaftswachstum rauf,


Energieverbrauch runter,
http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Presse/pressemitteilungen,did=229932.ht
ml 22. Februar 2009

BPB (2009): Stabilität,


http://www.bpb.de/popup/popup_lemmata.html?guid=TC2GVT
10. Februar 2009

BP Distribution Services (2008): BP Statistical Review of World Energy June


2008, London: BP p.l.c

BP Distribution Services (2008): Historical Data Workbook 2008,


http://www.bp.com/multipleimagesection.do?categoryId=9023755&contentId=704455
2 22. Februar 2009

BP Infothek (2008): Süßes und saures Öl,


http://www.deutschebp.de/genericarticle.do?categoryId=9019721&contentId=704739
4 20.Februar 2009

Brockhaus (Hrsg., 2006): Enzyklopädie, 21. Auflage, Band 8, Leipzig: F. A.


Brockhaus GmbH
Hohlstein, M.; Pflugmann, B.; Sperber, H.; Sprink, J. (2003): Lexikon 108

DSW (2008): DSW-Datenreport 2008 – soziale und demographische Daten zur


Weltbevölkerung, http://www.weltbevoelkerung.de/pdf/dsw_datenreport_08.pdf
20. Februar 2009

Endres, A.; Querner, I. (2000): Die Ökonomie natürlicher Ressourcen, 2.Auflage,


Stuttgart: W. Kohlhammer GmbH

Energyintel (2007): The Crude Oils and their Key Characteristics,


http://www.energyintel.com/DocumentDetail.asp?document_id=200017 24. Februar
2009

Erdmann, G. (1992): Energieökonomik: Theorie und Anwendungen, Stuttgart:


Teubner Verlag

Eurostat (2008): Energieabhängigkeitsquote der EU27 lag 2006 bei 54%,


http://epp.eurostat.ec.europa.eu/pls/portal/docs/PAGE/PGP_PRD_CAT_PREREL/P
GE_CAT_PREREL_YEAR_2008/PGE_CAT_PREREL_YEAR_2008_MONTH_07/8-
10072008-DE-AP.PDF 20. Februar 2009

Falbe, J.; Regitz, M. (Hrsg., 1997): Römpp-Lexikon Chemie, 10.Auflage, Stuttgart:


Georg Thieme Verlag

Feri Datenbank Hochschulserver HfWU Januar 2009

Fraunhofer ISI (2006): Externe Kosten der Stromerzeugung aus erneuerbaren


Energien im Vergleich zur Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern,
http://www.erneuerbare-
energien.de/files/erneuerbare_energien/downloads/application/pdf/ee_kosten_strom
erzeugung.pdf 20. Februar 2009

Hamburgisches WeltWirtschafts Institut (2005): Energierohstoffe,


http://www.hwwi.org/fileadmin/hwwi/Publikationen/Partnerpublikationen/Berenberg/St
rategie_2030_Energierohstoffe.pdf 20. Februar 2009

Hensing, I. (1994): Terminmärkte als Form internationalen Rohstoffhandels –


dargestellt am Beispiel von Mineralöl und Erdgas, Hamburg-Münster: Lit

Hohlstein, M.; Pflugmann, B.; Sperber, H.; Sprink, J. (2003): Lexikon


der Volkswirtschaft, 2.Auflage, München: Deutscher Taschenbuch Verlag

Lazidis, T. (2008): Der Faktor Öl, Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller
109

Mankiw, G. (2004): Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 3.Auflage, Stuttgart:


Schäffer-Poeschel Verlag

Massarrat, M. (2007): Faire Preise für Öl sind Knappheitspreise: Ricardo, Marx,


Hotelling, in Hennicke, P.; Supersberger, N. (Hrsg., 2007) Krisenfaktor Öl –
Abrüsten mit neuer Energie, München: oekom, S.52-63

Matthies, K. (2004): Abhängig vom Öl, in Wirtschaftsdienst, 06 (2004), S. 344

Mineralölwirtschaftsverband e.V. (Hrsg., 2001): Aus der Sprache des Öls, 12.
Auflage, Ribbesbüttel: Saphir Druck + Verlag

Mineralölwirtschaftsverband e.V. (Hrsg., 2004): Preisbildung am Rohölmarkt,


Ribbesbüttel: Saphir Druck + Verlag

Mineralölwirtschaftsverband e.V. (Hrsg., 2008): Rohölpreisentwicklung 1960-


2007, http://www.mwv.de/cms/front_content.php?idcat=14&idart=63 27. Oktober
2008

OPEC (2009): Organigramm,


http://www.opec.org/aboutus/organigram/OPEC_ORGANIGRAM.pdf 20.Februar
2009

OPEC (2008): What is OPEC?,


http://www.opec.org/library/what%20is%20OPEC/WhatisOPEC.pdf 20. Februar 2009

Pindyck, R.; Rubinfeld, D. (2005): Mikroökonomie, 6.Auflage, München: Pearson


Studium

Seifert, T.; Werner, K (2006): Schwarzbuch Öl, Wien: Paul Zsolnay Verlag

Ströbele, W. (1987): Rohstoffökonomik, München: Verlag Franz Vahlen

Wagner, H. (2007): Was sind die Energien des 21. Jahrhunderts?, Frankfurt:
Fischer Taschenbuch Verlag

Wallstreet-online (2008): Wirtschaftswachstum Chinas lag 2007 bei 11,4


Prozent, http://www.wallstreet-online.de/nachrichten/nachricht/2245343.html
22. Februar 2009
110

Welt online (2008): Autoabsatz weltweit in Millionen,


http://www.welt.de/multimedia/archive/00689/absatz_welt_DW_Wirt_689718a.jpg
10. Februar 2009

Wied-Nebbeling, S. (2004): Preistheorie und Industrieöknomik, 4.Auflage,


Berlin-Heidelberg: Springer-Verlag

Wolf, W. (2003): Sturzflug in die Krise – Die Weltwirtschaft, das Öl, der Krieg,
Hamburg: Konkret Literatur Verlag
Ehrenwörtliche Erklärung 111

Ehrenwörtliche Erklärung

Ich erkläre hiermit ehrenwörtlich:

1. dass ich meine Diplomarbeit / Bachelorthesis / Masterthesis selbständig und


ohne fremde Hilfe angefertigt habe

2. dass ich die Übernahme wörtlicher Zitate aus der Literatur sowie die
Verwendung der Gedanken anderer Autoren an den entsprechenden Stellen
innerhalb der Arbeit gekennzeichnet habe.

Ich bin mir im Weiteren darüber im Klaren, dass die Unrichtigkeit dieser Erklärung zur
Folge haben kann, dass ich von der Ableistung weiterer Prüfungsleistungen nach §
15 Abs. 4 SPO (Bachelor), § 11 Abs. 4 SPO (Diplom) oder § 14 Abs. 4 SPO (Master)
ausgeschlossen werden und dadurch die Zulassung zum Studiengang verlieren
kann.

Ort, Datum, Unterschrift