Sie sind auf Seite 1von 17

pyrig

No CoSCIENCE

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
M. O. Ahlersa / G. Mörigb / U. Blunckc / J. Hajtód / L. Pröbstere / R. Frankenbergertf e n ot

n
ss e n c e fo r

Guidelines for the Preparation of CAD/CAM


Ceramic Inlays and Partial Crowns

Richtlinien für die Präparation CAD/CAM-


gefertigter Keramikinlays und -teilkronen

a Priv.-Doz. Dr. med. dent., CMD-Centrum Hamburg-Eppen- a Dentist, CMD Center Hamburg Eppendorf, and Depart-
dorf und Poliklinik für Zahnerhaltung und Präventive Zahn- ment for restorative and preventive dentistry, School for
heilkunde, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Dental Medicine, University Hospital Hamburg-Eppendorf,
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Germany.
b Dr. med. dent., Privatpraxis Düsseldorf-Oberkassel b Dentist in Private Practice, Düsseldorf-Oberkassel, Germany.
c OA Dr. med. dent., Charité Universitätsmedizin Berlin, c Senior Dentist, Charité University Medicine Berlin, Dental,
Zahn-, Mund-, und Kieferheilkunde, Abteilung für Zahner- Oral and Craniomandibular Sciences, Department of Den-
haltung und Parodontologie tal Restoration and Periodontology, Berlin, Germany.
d Dr. med. dent., Praxis für ästhetische Zahnheilkunde und d Dentist in Private Practice, Esthetic Dentistry and Implan-
Implantologie München tology, Munich, Germany.
e Prof. Dr. med. dent., Praxis für Zahnmedizin in der Wilhelm- e Professor, Practice for Dental Medicine in the Wilhelm Fre-
Fresenius-Klinik Wiesbaden senius Clinic, Wiesbaden, Germany.
f Prof. Dr. med. dent., FICD, FADM, Direktor, Abteilung für f Professor, DMD PhD FICD FADM Professor and Chairman
Zahnerhaltungskunde, Medizinisches Zentrum für ZMK- Department of Operative Dentistry and Endodontology
Heilkunde, Universitätsklinikum Marburg University of Marburg, Germany.

Zusammenfassung Abstract

Keramikinlays und -teilkronen sind mittlerweile wis- Ceramic inlays and partial crowns have become scientif-
senschaftlich anerkannte Restaurationsformen für den ically recognized posterior restorations. Their clinical
Seitenzahnbereich. Die Voraussetzungen für ihre klini- effectiveness depends on the development of durable
sche Bewährung liegen in der Entwicklung haltbarer dental ceramics and luting materials as well as an effec-
Dentalkeramiken und Befestigungswerkstoffe sowie tive bonding system. Therefore, these factors were in
einer angepassten Befestigungssystematik. Beide Para- the focus of interest in the past. In contrast, only little
meter standen daher in der Vergangenheit im Mittel- attention was given to preparation techniques. Howev-
punkt der Beachtung. Im Gegensatz dazu wurde der er, current studies show that special preparation rules
zugrunde liegenden Präparationstechnik eher weniger should be followed to ensure best fitting CAD/CAM
Beachtung geschenkt. Aktuelle Studien zeigen aller- ceramic restorations and long-lasting clinical success.

International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325 309


SCIENCE pyrig
No Co

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
This paper describes preparation requirements by means dings, dass auch bei der Herstellung CAD/CAM-gefer-
te not

n
of detailed three-dimensional schematic drawings and
ss en c e
fo r
tigter Keramikrestaurationen spezielle Präparationsre-
then deduces the clinical procedure for the preparation of geln beachtet werden müssen, um einen dauerhaften
ceramic inlays and partial crowns with standardized Erfolg sicherzustellen. Im vorliegenden Beitrag werden
preparation instruments. die Präparationsformen anhand von detaillierten drei-
dimensionalen Schemazeichnungen beschrieben und
Keywords: preparation technique, preparation design, auf deren Grundlage die klinische Vorgehensweise für
preparation instruments, depth marking, ceramic inlays, die Präparation von Keramikinlays und -teilkronen
ceramic partial crowns, production of CAD/CAM restora- unter Verwendung standardisierter Präparationsinstru-
tions, adhesive bonding, risk of fracture, cavity angle. mente abgeleitet.

Schlüsselwörter: Präparationstechnik, Präparationsde-


Introduction sign, Präparationsinstrumente, Tiefenmarkierung, Kera-
mikinlays, Keramikteilkronen, CAD/CAM-Restaurati-
Until 20 years ago, the restoration of posterior teeth was onsherstellung, adhäsive Befestigung, Frakturrisiko,
performed mainly through the indirect method to create Kavitätenwinkel
inlays and (partial) crowns made of metal alloys luted
with classical zinc phosphate cements1-3. Since then, the
importance of adhesively bonded dental ceramics has Einleitung
increased continuously, and various dental ceramics have
been developed for the production of inlays and partial Die Restauration von Seitenzähnen erfolgte bis vor
crowns. The clinical results of the first ceramic inlay sys- 20 Jahren vorwiegend im indirekten Verfahren mittels
tems were not satisfactory4-6. In response, the dental Inlays und (Teil-)Kronen aus Metalllegierungen und der
industry developed new ceramic masses (leucite-rein- Befestigung mit klassischen Zinkphosphatzementen1-3.
forced glass ceramics) and innovative forms of produc- Seitdem hat die Bedeutung adhäsiv befestigter Dental-
tion (pressed ceramics), as well as different CAD/CAM keramiken beständig zugenommen. Mittlerweile wur-
methods for the subtractive processing of industrially pre- den verschiedene Dentalkeramiken für die Herstellung
fabricated dental ceramics (Cerec, Sirona, Bensheim; von Inlays und Teilkronen entwickelt. Die klinischen
absolute Ceramics, biodentis, Leipzig). By now, prospec- Ergebnisse der ersten Keramikinlaysysteme waren nicht
tive clinical long-term studies for the treatment of pos- zufriedenstellend4-6. Die Industrie entwickelte darauf-
terior teeth with the leucite-reinforced glass ceramic IPS hin neue keramische Massen (leuzitverstärkte Glaskera-
Empress are available, in which the material has been mik) und zahntechnische Herstellungsformen (Presske-
proven successfully with adhesive luting after observa- ramik) sowie verschiedene CAD/CAM-Verfahren zur
tion periods of up to 12 years5,7-9. For chairside produced subtraktiven Bearbeitung industriell vorgefertigter Den-
Cerec inlays, successful results have been documented talkeramiken (Cerec, Sirona, Bensheim; absolute Cera-
after 8 years10, 15 years11, and even after 18 years12. On mics, biodentis, Leipzig). Inzwischen liegen prospektive
this basis, today ceramic inlays and partial crowns are sci- klinische Langzeitstudien für die Behandlung von Sei-
entifically recognized restorations for the posterior tenzähnen mit der leuzitverstärkten Glaskeramik IPS
region5-7,13-17. Empress vor, in denen nach Beobachtungszeiträumen
von bis zu 12 Jahren das Material bei adhäsiver Befesti-
gung als erfolgreich eingestuft wurde5,7-9. Für chairside
hergestellte Cerec-Inlays sind erfolgreiche Ergebnisse
nach 8 Jahren10, 15 Jahren11 und sogar 18 Jahren mit
sehr guten Ergebnissen dokumentiert12. Auf dieser
Grundlage sind Keramikinlays und -teilkronen heute
wissenschaftlich anerkannte Versorgungen für den Sei-
tenzahnbereich5-7,13-17.

310 International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325


pyrig
No CoSCIENCE

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
ti
Hauptgrund für das Versagen te ceramicon
Fractures are the main reason for
ot

n
ss e n c e fo r
keramischer Restauration: Frakturen restoration failure
Sowohl für die älteren Keramiksysteme als auch für die In different clinical studies, catastrophic fractures or bulk
genannten jüngeren Systeme wurden in verschiedenen fractures were listed as the main cause for the failure of
klinischen Studien als Hauptursache für das Versagen ceramic posterior-tooth restorations – both for the older
keramischer Seitenzahnrestaurationen katastrophale ceramic systems and for the more modern systems named
Frakturen bzw. „bulk fractures“ aufgeführt5-7,10,13-15,18. above5-7,10,13-15,18. Comparative studies of the different
Auch bei vergleichenden Untersuchungen der unter- systems also showed that partial or total fractures were
schiedlichen Systeme fiel auf, dass partielle oder totale one of the most frequent causes of complications in lab-
Frakturen bei laborgefertigten Keramikrestaurationen oratory-fabricated ceramic restorations11.
eine der häufigsten Komplikationsursachen waren11.

Can restoration failure be avoided


Vermeidung des Restaurationsversagens through modified preparation?
durch modifizierte Präparation?
Therefore, several studies were performed to examine
In verschiedenen Studien wurde daher der Einfluss der the influence of preparation techniques on the longevi-
Präparationstechnik auf die Haltbarkeit der Keramikre- ty of ceramic restorations that were produced with press
staurationen untersucht, die mit Pressverfahren und techniques or CAD/CAM. It was clearly shown that
CAD/CAM gefertigt wurden. Dabei konnte deutlich changes in the preparation design reduce the physical
gezeigt werden, dass Veränderungen der Präparations- stress19-20 and thus increase the fracture resistance of
gestaltung den physikalischen Stress reduzieren19,20 und the restoration11,21. The results of these studies allow the
so die Festigkeit der Restauration erhöhen11,21. Aus den conclusion that certain cavity geometries contribute to
Ergebnissen dieser Arbeiten lässt sich ableiten, dass reducing the fracture risk 22. These include semispheri-
bestimmte Kavitätengeometrien dazu beitragen, das cal cavity floor segments21 and rounded cavity shapes22
Frakturrisiko zu reduzieren22. Hierzu zählen halbkugel- as well as the avoidance of classical box and shoulder
förmige Kavitätenbodensegmente21 und gerundete preparations11. In combination with previous proposals,
Kavitätenformen22 sowie der Verzicht auf klassische which were mostly based on the fundamental material
Kasten- und Stufenpräparationen11. properties of the ceramic and the adhesive bonding tech-
In Kombination mit früheren Vorschlägen, die eher auf nology23, new preparation rules for ceramic inlays and
den grundsätzlichen Materialeigenschaften der Keramik partial crowns were established which will be described
und der adhäsiven Befestigungstechnologie basierten23, and illustrated below.
wurden neue Präparationsregeln für die Versorgung mit
Keramikinlays und -teilkronen entwickelt, die im Folgen-
den beschrieben und illustriert werden. Modified preparation technique for
ceramic inlays
Modifizierte Präparationstechnik The actual preparation of the occlusal cavity and any
für Keramikinlays proximal boxes should generally be defect-oriented and
requires rounding off all “edges” inside the cavity instead
Die eigentliche Präparation der okklusalen Kavität und of parallel-walled surfaces and sharp transitions to the
eventuell notwendiger approximaler Kästen sollte cavity floor. In order to obtain rounded transitions from
grundsätzlich defektorientiert erfolgen und verlangt the occlusal cavity floor to the parapulpar walls, round-
anstelle von parallelwandigen Flächen und kantigen Über- ed diamond burs are used.
gängen zum Kavitätenboden die Abrundung sämtlicher The transition from the occlusal cavity floor to the para-
„Kanten“ innerhalb der Kavität. In der Gestaltung der pulpar walls is also particularly important. Since rounded

International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325 311


SCIENCE pyrig
No Co

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
te ot n

n
ss e n c e
fo r

Fig 1 The transitions from the preparation walls to the cavity Fig 2 Adhesive bonding no longer requires a retention shape;
floor and all angles inside the cavity should be rounded off. therefore, the angle between the cavity walls should be 6 to
Abb. 1 Der Übergang von den Präparationswänden zum Ka- 10 degrees.
vitätenboden und alle Winkel innerhalb der Kavität sollten Abb. 2 Die adhäsive Befestigung erfordert keine Retentions-
abgerundet sein. form mehr, daher sollte der Öffnungswinkel der Kavitäten-
wände zueinander 6° bis 10° betragen.

preparation instruments prepare only concave shapes, Übergänge von den Kavitätenwänden zum Kavitätenbo-
the required “round” transition can be achieved only den und von den parapulpären Wänden zum approxima-
through multiple breaks of the respective edge (Fig 1). len Kastenboden wird diese Vorgabe durch den Einsatz
Parallel “cavity walls” which were previously required for von Diamantschleifern mit einem abgerundeten Über-
the wedging effect of the zinc phosphate cement are no gang zur Stirnfläche realisiert. Von besonderer Bedeutung
longer necessary with adhesive luting, by micromechan- ist auch der Übergang vom okklusalen Kavitätenboden zu
ical retention to the conditioned enamel and dentin as den parapulpären Wänden. Da abgerundete Schleifin-
well as to the composite core buildup. In this case, an strumente nur konkave Formen präparieren, lässt sich der
extremely parallel design of the preparation walls is even erforderliche „runde“ Übergang hier nur durch mehrfa-
detrimental. On the other hand, according to available ches Brechen jener Kante erreichen (Abb. 1).
research data, the fracture susceptibility of ceramic inlays Auch die ehemals für die Verkeilungswirkung des Zink-
increases when the cavity angle is increased to 10 or 20 phosphatzementes erforderliche Parallelität der „Kasten-
degrees24. Thus, a divergent angle of approximately 6 to wände“ ist bei adhäsiver Befestigung nicht mehr erfor-
a maximum of 10 degrees must be aimed at (Fig 2). derlich, da die Retention mikromechanisch über die
Therefore, the diamond instruments that are used for the Schmelz- und Dentinhaftung sowie die Haftung an der
preparation should have a correspondingly conical geom- Kompositaufbaufüllung erfolgt. Eine extrem parallele
etry. Gestaltung der Präparationswände ist in diesem Fall sogar
Although advanced modern dental ceramics are less sus- hinderlich. Andererseits steigt nach vorliegenden Mess-
ceptible to fracture, their fracture risk – even when being daten bei einer Erhöhung des Kavitätenwinkels von 5° auf
adhesively luted – should not be underestimated; when 10° oder 20° die Frakturanfälligkeit der Keramikinlays24.
compared to metals, ceramics are brittle restoration mate- Daher ist ein Öffnungswinkel von etwa 6° bis maximal
rials. Although to date no definite recommendation for a 10° anzustreben (Abb. 2). Die für eine Präparation vor-
minimum thickness could be derived from the clinical gesehenen Diamantinstrumente sollten daher zudem eine
results6,14,25, the thickness in the region of the fissure entsprechend konische Geometrie aufweisen.
should not be less than a minimum of 1.5 mm26 (Fig 3). Auch wenn die weiterentwickelten modernen Dentalkera-
For the purpose of controlling if this requirement has been miken weniger frakturanfällig sind, sollte deren Frakturge-
met during the preparation process, the current prepara- fahr selbst bei der adhäsiven Befestigung nicht unterschätzt

312 International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325


pyrig
No CoSCIENCE

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
te ot n

n
ss e n c e
fo r

Fig 3 An occlusal minimum thickness of 1.5 mm should also Fig 4 An occlusal minimum width of 2.5 mm is required at
be ensured in the fissure region – especially with regard to the the isthmus to avoid fracture of the inlay.
stability of adhesive bonding. Abb. 4 Eine okklusale Mindestbreite von 2,5 Millimetern an
Abb. 3 Eine okklusale Mindeststärke von 1,5 Millimetern der engsten Stelle (Isthmus) ist erforderlich, um einen Bruch
sollte – gerade im Hinblick auf die Stabilität bei der adhäsiven des Inlays zu vermeiden.
Befestigung – auch im Fissurenbereich eingehalten werden.

werden, denn im Vergleich zu Metallen sind Keramiken tion depth may be checked with a periodontal probe.
spröde Restaurationsmaterialien. Obwohl aus den klini- Alternatively, a diamond bur with laser marks for check-
schen Resultaten bislang keine eindeutige Empfehlung für ing the preparation depth which the authors developed
eine Mindeststärke abgeleitet werden konnte6,14,25, sollte for this purpose may be used (Expert Set 4562,
eine Mindeststärke von 1,5 Millimetern im Bereich der Fis- Komet/Gebr. Brassler, Lemgo, Germany). If the depth
sur nicht unterschritten werden26 (Abb. 3). Um die Umset- beneath the fissure is not sufficient, an alternative to deep-
zung dieser Forderung während der Präparation abschät- ening the entire preparation is to use a round preparation
zen zu können, ist es möglich, zwischenzeitlich mit einer instrument to remove tooth structure in the region of the
Parodontalsonde die erreichte Präparationstiefe zu kon- cavity floor beneath the former central fissure – after all,
trollieren. Alternativ kann der von der Autorengruppe zu with adhesive luting, a flat cavity floor is no longer
diesem Zweck entwickelte Diamantschleifer mit Lasermar- required.
kierungen zur Kontrolle der Eindringtiefe bei der Präparati- For the width of the occlusal isthmus, requirements sim-
on angewendet werden (Experten-Set 4562, Komet/Gebr. ilar to those for the occlusal minimum thickness apply: a
Brassler, Lemgo). Ist die Tiefe im Bereich unter der Fissur minimum of 2.5 mm is recommended (Fig 4). If the min-
nicht ausreichend, besteht eine Alternative zur Vertiefung imum material thickness is not reached in the region of
der gesamten Präparation darin, im Bereich des Kavitäten- the isthmus, the indication should be reconsidered and it
bodens unter der ehemaligen Zentralfissur zusätzlich Zahn- should be examined if a direct composite restoration
hartsubstanz mit einem runden Präparationsinstrument might be the better solution in the individual case.
abzutragen – schließlich ist bei adhäsiver Befestigung ein If these requirements or the extent of the defect should
planer Kavitätenboden nicht mehr erforderlich. lead to a situation where a minimum wall thickness of
Für die Breite des okklusalen Isthmus gelten ähnliche Vor- 1.5 to 2 mm cannot be ensured, in view of loading under
gaben wie für die okklusale Mindeststärke, hier werden functional disorders the respective cusp or the respective
mindestens 2,5 Millimeter empfohlen (Abb. 4). Wird die cavity wall must be reduced.
minimale Materialstärke im Bereich des Isthmus nicht This should be done by extending the restoration to a
erreicht, sollte die Indikationsstellung hinterfragt und partial crown25,27,28. In the present example, the planned
geprüft werden, ob nicht im Einzelfall eine direkte Kom- ceramic inlay became a partial crown (Fig 5). However,
positrestauration vorteilhafter ist. besides the remaining thickness of the cavity walls, the

International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325 313


SCIENCE pyrig
No Co

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
te ot n

n
ss e n c e
fo r

wrong/
falsch

right/
richtig

Fig 5 In the case of residual wall thicknesses below 1.5 to 2 Fig 6 Sharp edges in the preparation should also be avoided
mm, prophylactic shortening of the cusps is necessary for sta- in the occlusal box; otherwise, in CAD/CAM inlays, the cutter
bilization. radius correction may cause undesired gaps.
Abb. 5 Bei Restwandstärken, die unterhalb von 1,5 Millime- Abb. 6 Spitze Übergänge im Präparationsverlauf sollten auch
tern bis 2 Millimetern liegen, ist eine prophylaktische Höck- okklusal vermieden werden, da bei CAD/CAM-gefrästen
ereinkürzung zur Stabilisierung notwendig. Inlays die Fräserradiuskorrektur sonst unerwünschte Spalten
verursacht.

loading of the remaining structure by mastication with Sofern diese Vorgaben oder die Ausdehnung des Defektes
(abrasion) and without food (attrition) has also to be con- dazu führen, dass eine Mindestwandstärke von 1,5 bis
sidered. Thus, dynamic occlusal contacts on a narrow 2 Millimetern unterschritten wird, erfordert dieses mit
residual tooth structure should be avoided. Blick auf die Belastung unter Parafunktionen die Einkür-
The requirement of rounded transitions also applies for zung des betreffenden Höckers bzw. der betreffenden
the cavity walls of the occlusal box (Fig 6). This require- Kavitätenwand. Dies sollte in Form einer Ausdehnung der
ment results from the production process both in con- Restauration auf eine Teilkrone erfolgen25,27,28. Im vor-
ventional dental laboratory fabrication and when using liegenden Beispiel wurde aus dem geplanten Keramikin-
modern CAD/CAM milling techniques. lay eine Teilkrone (Abb. 5). Wichtig ist hierbei neben der
The requirements of avoiding acute angles in the restora- Berücksichtigung der eigentlichen Materialstärke der ver-
tion material and the preservation of a minimum wall bleibenden Kavitätenwände auch die Beachtung der
thickness of the ceramics also influence the design of the zukünftigen Belastung der Strukturen bei der Nahrungs-
preparation shape in the approximal region. Therefore, zerkleinerung, bei Kaubewegungen mit Nahrungszer-
slightly diverging, box-shaped apprproximal prepara- kleinerung (Abrasion) und bei Kaubewegungen ohne
tions with restoration margins running out roughly per- Nahrungszerkleinerung (Attrition). Hieraus ergibt sich die
pendicularly must be aimed at29. However, this also Vorgabe, dass dynamische Okklusionskontakte auf einer
applies for the remaining tooth structure, especially for schmalen Restzahnhartsubstanz vermieden werden soll-
the enamel prisms in the approximal region. ten.
Preparations with rounded shapes seem quite “simple” Die Maßgabe der abgerundeten Übergänge gilt auch für
at first, but they prove to be quite demanding in their den Verlauf der Kavitätenwände selbst (Abb. 6). Deren
practical implementation (Fig 7) since they provide no Notwendigkeit ergibt sich aus dem Herstellungsprozess
clear geometrical references (edges and surfaces). For this sowohl bei herkömmlicher zahntechnischer Herstellung
reason, depth marking and the use of preparation instru- als auch beim Einsatz moderner CAD/CAM-Frästechni-
ments as “gauges” are quite expedient (for example when ken.

314 International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325


pyrig
No CoSCIENCE

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
te ot n

n
ss e n c e
fo r

Fig 7 The surface angle at the transition of the cavity to the Fig 8 Proximally, a separation is necessary so that contacts to
tooth surface should be approximately 90 degrees; this lends the neighboring teeth are avoided – this facilitates impression
high rigidity to the ceramic as well as the tooth structure. taking and also simplifies the removal of surplus material in
Abb. 7 Der Oberflächenwinkel am Übergang der Kavität zur adhesive bonding.
Zahnoberfläche sollte etwa 90° betragen, dies gibt der Abb. 8 Approximal ist eine Separierung soweit erforderlich,
Keramik und auch der Zahnhartsubstanz eine hohe Festigkeit. dass Kontakte zum Nachbarzahn vermieden werden – dies
ermöglicht die Abformung und erleichtert später die Entfer-
nung von Überschüssen bei der adhäsiven Befestigung.

Die Vorgaben einer Vermeidung von spitzen Winkeln im using a cylindrical bur, a depth mark in the sensitive region
Restaurationsmaterial und die Aufrechterhaltung einer of the isthmus is indicated). To avoid damage to the neigh-
Mindestwandstärke der Keramik geben auch die Gestal- boring tooth while concentrating on a geometrically cor-
tung der Präparationsform im Approximalbereich vor. rect preparation, the adjacent tooth can be protected with
Anzustreben sind daher leicht divergierende, kastenför- a steel matrix band. The actual shaping of the proximal
mige Präparationen mit Restaurationsrändern, die in etwa box walls should preferably be done with a flame-shaped
rechtwinklig auslaufen29. Dieses gilt allerdings auch für diamond bur or finisher. However, the latter should be
die verbleibende Zahnhartsubstanz, speziell für den Ver- used only proximally and never on the box floor. A good
lauf der Schmelzprismen im Approximalbereich. alternative for the preparation of the box walls are oscil-
Die auf den ersten Blick vermeintlich „einfachen“ Präpa- lating preparation instruments (for example Sonicprep
rationen mit gerundeten Formen erweisen sich in der Pra- Ceram No. 51 and 52, KaVo, Biberach, Germany).
xis als durchaus anspruchsvoll in der Umsetzung Doing so, the proximal extension of the preparation does
(Abb. 7), da keine eindeutigen geometrischen Referen- no longer follow Black’s original idea of “extension for
zen (Kanten und Flächen) zu erkennen sind. Aus diesem prevention”. Rather, the approximal margins should be
Grund sind auch die Tiefenmarkierung und der Einsatz extended only so far that the cavity margins do not touch
von Präparationsinstrumenten als „Messlehren“ sinnvoll the neighboring tooth anymore26 (Fig 8). This extension
(beispielsweise ist bei der Präparation mit einem zylin- is indispensable for both conventional and optical
drischen Schleifer eine Tiefenmarkierung im sensiblen impression taking, and in adhesive bonding it facilitates
Bereich des Isthmus angezeigt). Um zu vermeiden, dass the careful removal of surplus material and the covering
bei der Konzentration auf die geometrisch korrekte with glycerin gel30 as well as an easy treatment of these
Präparation Schäden am Nachbarzahn entstehen, kann regions after curing31.
dieser mit einer Stahlmatrize geschützt werden. Die
eigentliche Ausformung der approximalen Kastenwän-
de erfolgt vorzugsweise mit einem flammenförmigen

International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325 315


SCIENCE pyrig
No Co

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
te ot n

n
ss e n c e
fo r

Fig 9 Also adhesive buildup fillings must not cover the enam- Fig 10 All preparation margins should be finished without
el margin; if necessary, the enamel margins must therefore be creating bevels.
exposed again. Abb. 10 Sämtliche Präparationsränder sollten finiert werden,
Abb. 9 Auch adhäsive Aufbaufüllungen dürfen den ohne dabei Federränder anzulegen.
Schmelzrand nicht bedecken, gegebenenfalls müssen die
Schmelzränder daher wieder freigelegt werden.

In the case of larger structural defects, it is advisable to fill Diamantschleifer oder -finierer. Dieser sollte aber nur
them with adhesively bonded core buildups. Then, the lateral eingesetzt werden, nie am Kastenboden. Alter-
subsequent preparation can be carried out in a way that nativ sind oszillierende Präparationsinstrumente für die
the optimum thickness of the ceramic is achieved in all Ausarbeitung der Kastenwände gut geeignet (zum Bei-
dimensions. This ensures that in the subsequent adhesive spiel die von Burkart Hugo gestalteten Instrumente
luting sufficient energy densities for light curing will be Sonicprep Ceram Nr. 51 und 52, KaVo, Biberach).
effective on the lower side of the ceramic. Another advan- Die approximale Extension der Präparation folgt dabei
tage of adhesive core buildup fillings is that contamina- nicht mehr dem ursprünglichen Blackschen Credo einer
tion is prevented by dentin sealing in the first session; this „Extension for Prevention“. Stattdessen sollten die appro-
leads to a permanent good adhesive bond between the ximalen Ränder lediglich soweit extendiert werden, dass
dentin and the adhesive buildup materials. As a side effect, die Kavitätenränder den Nachbarzahn nicht mehr
all positive edges and corners will be rounded off perfectly. berühren26 (Abb. 8). Diese Ausdehnung ist für die Abform-
However, for the actual cavity preparation, it remains deci- technik und auch für optische Aufnahmetechniken unver-
sive that all restoration margins are located in the region zichtbar und ermöglicht bei der adhäsiven Befestigung die
of the tooth structure (Fig 9). sorgfältige Überschussentfernung und Abdeckung mit
When designing the marginal region, it is important to Glyceringel30 sowie nach der Aushärtung eine leichte Bear-
avoid beveled margins in ceramic restorations due to rea- beitung dieser Bereiche31.
sons of material strength. Acute-angled bevels known Bei größeren Substanzdefekten ist es sinnvoll, diese mit
from the classical preparation technique and feather adhäsiv befestigten Aufbaufüllungen aufzufüllen. Die
edges, especially in the approximal region, are therefore nachfolgende Präparation kann dann so erfolgen, dass
contraindicated29,31(Fig 10). die optimale Stärke der Keramik in allen Dimensionen
erreicht wird. Dadurch wird sichergestellt, dass bei der
späteren adhäsiven Befestigung ausreichende Energie-
dichten für die Lichthärtung auf der Unterseite der Kera-
miken wirksam werden. Für adhäsive Aufbaufüllungen
spricht zudem, dass die hierfür erforderliche Dentinver-
siegelung in der ersten Sitzung eine Kontamination ver-
hindert und zudem zu einem dauerhaft guten Haftver-

316 International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325


pyrig
No CoSCIENCE

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
te ot n

n
ss e n c e
fo r

Fig 11 Both the remaining cusp parts as well as the ceramic


restoration material require a minimum thickness of 2 mm.
Abb. 11 Sowohl die verbleibenden Höckeranteile als auch das
keramische Restaurationsmaterial benötigen eine Mindest-
stärke von 2 Millimetern.

bund zwischen dem Dentin und dem adhäsiven Aufbau- Modified preparation technique for
material führt. Als Nebeneffekt werden alle positiven Kan- ceramic partial crowns
ten und Ecken optimal abgerundet. Hinsichtlich der
eigentlichen Kavitätenpräparation bleibt allerdings ent- As a consequence of the preparation guidelines for
scheidend, dass alle Restaurationsränder im Bereich der ceramic inlays described above, if the required minimum
Zahnhartsubstanz liegen sollten (Abb. 9). wall thicknesses cannot be ensured, the respective cavi-
Bei der Gestaltung des Randbereiches sollte beachtet wer- ty wall should be cut. If the minimum thickness of about
den, dass dünn auslaufende Ränder bei Keramikrestau- 1.5 mm tooth structure cannot be ensured, cusps should
rationen aus materialkundlichen Gründen zu vermeiden be shortened in cases where the preparation is extend-
sind. Aus der klassischen Präparationstechnik bekannte ed to the cusp tip or when occlusal contacts in dynamic
spitzwinklige Abschrägungen und Federränder, zumal occlusion might cause flexural loading of the remaining
approximal, sind daher kontraindiziert29,31 (Abb. 10). residual tooth structure (Fig 11).
With regard to the approximal extension of a preparation,
especially when replacing amalgam restorations, in many
Modifizierte Präparationstechnik für cases defects already extend beyond enamel (which is
Keramikteilkronen relatively thin at such sites) into dentin. As long as it is
possible to avoid contamination with rubber-dam during
Aus den Vorgaben für die Präparation von Keramikinlays adhesive luting, there is no problem for inserting indirect
hat sich bereits ergeben, dass bei einem Unterschreiten ceramic restorations with proximal margins in dentin
der erforderlichen Mindestwandstärken im Zweifelsfall (Fig 12).
die betreffende Kavitätenwand eingekürzt werden sollte. As in the preparation for ceramic inlays, a core buildup
Das Einkürzen von Höckern ist bei einem Unterschreiten also makes sense in preparations for treatment with
der Mindeststärke von etwa 1,5 Millimetern Zahnhart- ceramic partial crowns in order to compensate for par-
substanz erforderlich, wenn die Präparation okklusal bis ticularly deep defects (Fig 13). In this way, the unneces-
an die Höckerspitze heranreicht oder bei Okklusionskon- sary removal of overhangs is avoided, and at the same
takten in dynamischer Okklusion, die eine Biegebelastung time it can be ensured that the material thickness of the
der verbleibenden Restzahnhartsubstanz befürchten las- indirect ceramic restoration remains as uniform as pos-
sen (Abb. 11). sible (Fig 14). Especially with regard to the necessary

International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325 317


SCIENCE pyrig
No Co

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
te otn

n
ss e n c e
fo r

wrong/ right/
falsch richtig

Fig 12 Approximally, the preparation Fig 13 Large defects and undercut Fig 14 Large defects and undercut
margins should end in the enamel if areas should not remain untreated. areas should be covered with a dentin-
possible; in dentin-limited preparation Abb. 13 Große Defekte und Unter- adhesive buildup filling.
margins, a durable bond is possible only schnitte sollten nicht unbehandelt Abb. 14 ... sondern mittels einer
with optimum moisture control. bleiben, ... dentinadhäsiven Aufbaufüllung
Abb. 12 Approximal sollten die Präpa- abgedeckt werden.
rationsränder nach Möglichkeit im
Schmelz enden; bei dentinbegrenzten
Präparationsgrenzen ist ein dauerhafter
Verbund nur bei optimaler Feuchtigkeits-
kontrolle möglich.

energy density for light polymerization through the Hinsichtlich der approximalen Ausdehnung der Präpara-
ceramic restoration, this procedure is helpful. A maxi- tion ist speziell bei einer Zweitversorgung von Zähnen,
mum thickness of the ceramic restoration on the occlusal die mit Amalgamfüllungen behandelt wurden, häufig
surface of 3 mm and an approximal vertical dimension bereits eine Ausdehnung der Defekte bis über den – dort
of a maximum of 6 mm are recommended as reference relativ schmalen – Schmelz hinaus ins Dentin gegeben.
in solely light-initiated polymerization of the adhesive Sofern bei der späteren adhäsiven Befestigung eine siche-
and/or the luting composite; of course, the opacity of re Trockenlegung mit Kofferdam möglich ist, stellt ein der-
the ceramic used is decisive (Fig 15). artiger, räumlich begrenzter Dentinrand bei der Behand-
If cusps have to be shortened, it also is essential to lung mit indirekten Keramikrestaurationen kein Problem
achieve a “round” preparation. The “ideal” preparation dar (Abb. 12).
based on the material’s properties represents a small rev- Wie bei der Präparation für Keramikinlays ist auch bei
olution in comparison to the classical preparation tech- der Präparation für die Behandlung mit Keramikteilkro-
nique for metal restorations luted with classical cements nen das Einbringen einer adhäsiven Aufbaufüllung sinn-
(Fig 16). However, it has been shown that such a prepa- voll, um besonders tiefe Defekte auszugleichen
ration is indeed ideal for bonded restorations but at the (Abb. 13). Dadurch wird einerseits die unnötige Entfer-
same time the temporaries have to be bonded as well. nung ansonsten überhängender Zahnanteile vermieden
Since this is undesirable in terms of contaminating tooth und zugleich sichergestellt, dass die Materialstärke der
structures, the preparation of the occlusal boxes is nec- späteren indirekten Keramikrestauration möglichst ein-
essary to achieve sufficient macroretention in order to heitlich bleibt (Abb. 14). Speziell im Hinblick auf die not-
facilitate the temporary restoration; moreover, definite wendige Energiedichte unter der Keramikrestauration bei
positioning of the final restoration is ensured. Due to der Lichtpolymerisation ist dieses Vorgehen hilfreich und
adhesive luting a parallel-walled isthmus for improving stellt ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal dar. Als
retention is not required as it causes undesirable loss of Anhaltspunkte sind dabei eine Maximalstärke der Kera-

318 International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325


pyrig
No CoSCIENCE

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
te ot n

n
ss e n c e
fo r

wrong/
falsch

Fig 15 When solely light-curing bonding composites are used, Fig 16 A parallel-walled isthmus for improving retention is
the ceramic material should have a maximum thickness of not required in adhesive bonding; it would also cause undesir-
3 mm occlusally and 6 mm approximally (the opacity of the able losses of tooth structure and lead to insertion not free of
ceramic used in the individual case is decisive). stress from residual tension.
Abb. 15 Die Keramik-Materialstärke sollte bei der Verwen- Abb. 16 Ein parallelwandiger Isthmus zur Verbesserung der
dung von rein lichthärtenden Befestigungskompositen Retention ist bei der adhäsiven Befestigung nicht erforderlich,
okklusal maximal 3 Millimeter und approximal 6 Millimeter verursacht zudem unerwünschte Zahnhartsubstanzverluste
betragen (entscheidend ist die Opazität der jeweils eingesetz- und führt zu einer nicht spannungsfreien Eingliederung.
ten Keramik).

mikrestauration auf der Okklusalfläche von 3 Millime- tooth structure and does not permit an insertion free of
tern und eine approximale Vertikaldimension von maxi- mechanical stress (Fig 17).
mal 6 Millimetern bei rein lichtinitiierter Polymerisation The restoration margins should be prepared with nearly
des Befestigungskomposites empfehlenswert; entschei- rectangular transition angles. Oval diamond preparation
dend ist dabei die Opazität der jeweiligen Keramik instruments, which were originally developed for shaping
(Abb. 15). the palatinal surfaces of maxillary anterior teeth, have
Sofern beide Höcker eingekürzt werden müssen, ergibt proven themselves to be useful preparation instruments
sich aus den beschriebenen Anforderungen die Regel, (Fig 18).
dass auch hier eine vergleichsweise „runde“ Präparati- When shaping the cavity floor in the region of the former
on anzustreben ist. Die materialkundlich eigentlich fissures, it is important to remove sufficient tooth struc-
„ideale“ Präparationsform stellt dabei im Vergleich zur ture under the fissures to ensure an uniform ceramic thick-
klassischen Präparationstechnik zur Versorgung mit ness in that area as well (Figs 19 and 20).
metallenen Restaurationen und klassischen Befesti-
gungszementen eine kleine „Revolution“ dar (Abb. 16).
In der Praxis hat sich dabei allerdings gezeigt, dass eine
derartige Präparationsform zwar für die spätere adhäsi-
ve Befestigung der Keramikrestauration optimal ist,
gleichzeitig allerdings auch für die provisorische Versor-
gung nur die Möglichkeit einer adhäsiven Befestigung
zulässt. Da dieses wiederum im Hinblick auf die Vermei-
dung einer Kontamination der Oberfläche der Zahn-
hartsubstanzen unerwünscht ist, ergibt sich in der Pra-
xis der Kompromiss, den okklusalen Kasten so zu

International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325 319


SCIENCE pyrig
No Co

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
te ot n

n
ss e n c e
fo r
right/
richtig

Fig 17 A shallow hollow would be favorable for later adhe- Fig 18 The entire preparation margin should end at an angle
sive bonding. However, the complete lack of an isthmus as close as possible to 90 degrees because of the material
makes reliable provisional restoration and positioning of the properties of the ceramic; however, the enamel prisms should
partial crown in adhesive bonding more difficult. be slightly cut.
Abb. 17 Für die spätere adhäsive Befestigung wäre eine seichte Abb. 18 Der gesamte Präparationsrand sollte aufgrund der
Mulde günstiger; das völlige Fehlen eines Isthmus erschwert Materialeigenschaften der Keramik in einem Winkel möglichst
allerdings die zuverlässige provisorische Versorgung und die nahe 90° enden; die Schmelzprimen sollten allerdings dezent
Positionierung der Teilkrone bei der adhäsiven Befestigung. gebrochen sein.

Discussion gestalten, dass eine hinreichende Makroretention für die


Befestigung der provisorischen Restauration möglich
In the past, attempts to increase the stability of ceramic wird und darüber hinaus eine eindeutige Lagefixierung
posterior tooth restorations mainly focused on improving der späteren definitiven Restauration in der festgeleg-
material properties and adhesive luting techniques. The ten Endposition sichergestellt ist. Ein parallelwandiger
longevity of the currently used dental ceramics demon- Isthmus zur Verbesserung der Retention ist infolge der
strates the success of these developments5,7-12,25. adhäsiven Befestigung nicht sinvoll, denn dadurch wer-
However, only little attention has been focused on the den unerwünschte Zahnhartsubstanzverluste verursacht
design of the cavity preparation. Traditional requirements und eine spannungsfreie Eingliederung ist nicht möglich
for cavity design concentrated on the restoration of pos- (Abb. 17).
terior teeth with indirect posterior tooth restorations made Die Präparation der Restaurationsränder sollte in jedem
of (precious) metals which were inserted with zinc phos- Fall unter der Einhaltung stumpfer Übergangswinkel
phate cements. The requirement for improving the reten- erfolgen. Hierfür haben sich als rationelle Präparationsin-
tion of the cast restoration in the cavity or on the stump strumente eiförmige Schleifinstrumente gut bewährt, die
was – and still is – that the preparation surfaces should be ehemals für die Gestaltung der Palatinalflächen oberer
designed as parallel as possible to achieve a clamping fit, Frontzähne entwickelt wurden (Abb. 18).
and thus relatively sharp cavity angles had to be accept- Bei der Gestaltung des Kavitätenbodens im Bereich der
ed. In addition, for the purpose of a geometrical reduc- ehemaligen Fissuren ist dabei zu berücksichtigen, dass
tion of the gap width at the margins filled with compara- auch unter den Fissuren genügend Zahnhartsubstanz ent-
tively brittle luting cement, the restoration margins were fernt wird, um eine gleichmäßige Restaurationsstärke,
beveled where possible3,32. auch im Bereich der ehemaligen Fissuren, sicherzustellen
Because of the properties of adhesively luted ceramic (Abb. 19 und 20).
restorations and the available data on the influence of the
preparation on fracture susceptibility, it becomes clear that

320 International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325


pyrig
No CoSCIENCE

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
te ot n

n
ss e n c e
fo r

wrong/falsch right/richtig

Fig 19 Completely flat cusp reductions indeed reduce the Fig 20 Curved preparation margins also create sufficient
restoration margins; however, as a result, the ceramic restora- space for the ceramic restoration material in the region of the
tion material will be too thin in the region of the fissures. fissures and unnecessary removal of structure under the cusp
Therefore, the reduction should generally follow the original tips can be avoided.
outer shape of the tooth. Abb. 20 Geschwungene Präparationsränder schaffen auch im
Abb. 19 Völlig plane Höckereinkürzungen verkürzen zwar die Bereich der Fissuren ausreichend Platz für das keramische
Restaurationsränder, im Bereich der Fissuren resultiert daraus Restaurationsmaterial und es kann ein unnötiger Substanzab-
allerdings eine zu geringe Stärke des keramischen Restaura- trag unter den Höckerspitzen vermieden werden.
tionsmaterials, die Reduzierung sollte daher grundsätzlich der
ursprünglichen äußeren Form des Zahnes folgen.

Diskussion preparation requirements for adhesively bonded indirect


ceramic restorations must be fundamentally different: The
In der Vergangenheit lag der Fokus innerhalb der unter- requirement of parallel walls applies only with restrictions,
schiedlichen Möglichkeiten, die Stabilität der keramischer the interior angles must be rounded without exception,
Seitenzahnrestaurationen zu erhöhen, auf der Verbesse- and pronounced bevels of the preparation margins are
rung der Materialeigenschaften und der adhäsiven Befe- contraindicated – otherwise, acute-angled restoration
stigungstechnologien. Die bessere Haltbarkeit der aktu- margins are generated. These are stable in (precious)
ell verwendeten Dentalkeramiken demonstriert den metal restorations in the region not loaded during chew-
Erfolg dieser Entwicklungen5,7-12,25. ing but not in ceramic restorations. However, when
Im Vergleich dazu wurde als dritter Faktor der Einfluss der designing the margins, adhesive bonding requires strict
Kavitätengestaltung auf das Behandlungsergebnis wenig observation of the direction of the enamel prims to avoid
beachtet. Die traditionellen Vorgaben für die Kavitäten- cutting unsupported enamel prisms and thus subsequent
gestaltung orientierten sich an der Versorgung von Sei- disintegration of the margins11.
tenzähnen mit indirekten Seitenzahnrestaurationen aus A further requirement relates to the exclusive use of sole-
(Edel-)Metallen, die mit Zinkphosphatzementen befestigt ly light-curing bonding composites: the material thickness
wurden. Zur Verbesserung der Retention der Gussre- of the restoration material must be reduced to an extent
stauration in der Kavität bzw. auf dem Stumpf galt – und that commercially available polymerization lamps suffice
gilt immer noch – die Vorgabe, die Präparationsflächen to provide the necessary light energy on the bottom of
zur Erzielung einer Klemmpassung möglichst parallel zu the ceramic restoration. As an alternative, the dentist
gestalten und damit relativ scharfe Kavitätenwinkel in should employ dual-curing luting composites9.
Kauf zu nehmen. Zur geometrischen Verringerung der With the preparation technique presented in this article,
Spaltbreite, der mit vergleichsweise sprödem Befesti- cavity shapes can also be achieved that allow the pro-
gungszement gefüllten Randfuge, wurden zudem die duction of accurately fitting (glass) ceramic restorations
Restaurationsränder nach Möglichkeit abgeschrägt3,32. with the CAD/CAM technique with rather small gaps to

International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325 321


SCIENCE pyrig
No Co

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
te ot n

n
ss e n c e
fo r

a b

Figs 21a and b The preparation set for the controlled implementation of the described preparation techniques was codeveloped
by the authors.
Abb. 21a und b Das Präparationsset für die kontrollierte Umsetzung der beschriebenen Präparationstechniken wurde von der
Autorengruppe gemeinsam entwickelt.

be filled with luting materials. The luting composite at Anhand der Eigenschaften der adhäsiven Befestigung
the margins of the ceramic restorations is exposed to und den vorliegenden Daten zum Einfluss der Präpara-
wear by mastication5,8,13,33. The extent to which the filler tionsformen auf die Frakturanfälligkeit wird deutlich,
content of luting composites influences the longevity of dass die Vorgaben für die Präparationen adhäsiv befe-
all-ceramic inlays or partial crowns is still under investi- stigter indirekter Keramikrestaurationen fundamental
gation8. anders sein müssen: Die Forderung paralleler Wände gilt
Likewise, the clinical long-term effect of the polymeriza- nur noch eingeschränkt, die Innenwinkel müssen zwin-
tion mode of the luting composite has not yet been fully gend abgerundet sein und dezidierte Abschrägungen
investigated25,34,35. Therefore, a reduction of the gap size der Präparationsränder sind kontraindiziert – andernfalls
by optimized preparation shapes or core buildups accord- werden spitzwinklige Restaurationsränder erzeugt, die
ing to the described requirements is expedient for creat- zwar bei Restaurationen aus (Edel-)Metallen im nicht
ing the best possible preconditions for the success of the kaubelasteten Bereich haltbar sind, bei Keramikrestau-
selected bonding technique. rationen jedoch nicht. Die adhäsive Befestigung erfor-
The procedure described by the authors in the present dert bei der Gestaltung der Ränder allerdings die strik-
paper can be comprehended easily by means of the te Beachtung der Verlaufsrichtung der Schmelzprismen,
graphic illustration and should serve as guideline for the um den Anschnitt nicht abgestützter Schmelzprismen
modified procedure in preparation for adhesively luted und damit die spätere Desintegration der Ränder zu ver-
ceramic inlays and partial crowns. The instruments that meiden11.
have been developed especially for this purpose make Eine weitere Vorgabe besteht darin, bei der Beschränkung
the practical procedure easy and facilitate its controlled auf Befestigungskomposite, die allein durch Lichtinitiati-
implementation in practice (Figs 21a and 21b). The on aushärten, die Materialstärke des Restaurationsmate-
description has shown that the procedure and the premis- rials soweit zu begrenzen, dass mit handelsüblichen Poly-
es which form the basis of the preparation are structurally merisationslampen die hinreichenden Lichtleistungen auf
different from the classical preparation technique for der Unterseite der Keramikrestauration gewährleistet
metal inlays and partial crowns with classical “cement- werden. Alternativ sollte der Behandler auf dualhärtende
ing”. However, the comparatively “simple” shapes of the Befestigungskomposite ausweichen9.

322 International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325


pyrig
No CoSCIENCE

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
Mit der in diesem Beitrag vorgestellten Präparationstech- adhesive preparation require at least as much
te professional
ot n

n
nik werden zudem Kavitätenformen erreicht, die eine
ss
qualification, concentration, skill, and time as
fo r
c e
e nconven-
Herstellung von möglichst passgenauen (glas-) kerami- tional preparations. In order to contribute to clinical qual-
schen Restaurationen nach dem CAD/CAM-Verfahren ity assurance, the described procedure has consciously
mit schmaleren Klebefugen ermöglichen. Das Befesti- been standardized and structured and is therefore easily
gungskomposit im Fugenbereich der Keramikrestauratio- reproducible.
nen ist dem Verschleiß durch die Kaubelastung ausge- It should not be underestimated that teeth which have
setzt5,8,13,33. Noch ist unklar, inwieweit der Füllungsgrad been prepared according to the criteria described above
des Befestigungskomposites das Langzeitverhalten von enable a clear interpretation of optical impressions or clas-
vollkeramischen Inlays bzw. Teilkronen beeinflusst8. sical model-based impressions. This in turn forms the basis
Auch ist nicht vollständig untersucht, ob der verwendete of the process chain in the manufacture of restorations,
Polymerisationsmodus des Befestigungskomposites kli- in which the described preparation shapes are especially
nisch langfristig eine Rolle spielt25,34,35. Vor diesem Hin- well-suited for ceramic restorations that can be inserted
tergrund ist allerdings eine Verkleinerung der Klebefuge in a precisely fitting manner and free of stress from resid-
durch optimierte Präparationsformen bzw. eine den ual tension. IJCD
beschriebenen Vorgaben entsprechende Aufbaufüllung
sinnvoll, um bestmögliche Voraussetzungen für den Erfolg
der gewählten Befestigungstechnologie zu schaffen.
Die von den Autoren in diesem Beitrag beschriebene Vor-
gehensweise ist durch ihre grafische Illustration gut nach- References
vollziehbar und soll einen Leitfaden für die strukturell ver-
1. Stoll R, Makris P, Stachniss V. Marginal adaptation of cast
änderte Vorgehensweise bei der Präparation für adhäsiv partial crowns made of pure titanium and a gold alloy under
zu befestigende Keramikinlays und -teilkronen darstellen. influence of a manual burnishing technique. J Oral Rehabil
Die eigens dafür entwickelten Instrumente erleichtern das 2001;28:401-406.
praktische Vorgehen und ermöglichen dessen kontrol- 2. Stoll R, Sieweke M, Pieper K, Stachniss V, Schulte A.
lierte Umsetzung in der Praxis (Abb. 21a und b). Aus der Longevity of cast gold inlays and partial crowns – a retro-
Darstellung ergibt sich, dass die Vorgehensweise und die spective study at a dental school clinic. Clin Oral Investig
Prämissen, die der Präparation zugrunde liegen, struktu- 1999;3:100-104.
rell von der klassischen Präparationstechnik für die 3. Shillingburg HT, Whitsett L, Brackett S, Hobo S. Funda-
Restauration mit metallenen Inlays und Teilkronen unter mentals of Fixed Prosthodontics Coral Stream. Chicago:
klassischer „Zementierung“ abweichen. Die vergleichs- Quintessence, 1997.
weise „einfach“ anmutenden Formen der Adhäsivpräpa- 4. Roulet JF. Longevity of glass ceramic inlays and amalgam –
ration erfordern allerdings mindestens ebenso viel fachli- results up to 6 years. Clin Oral Investig 1997;1:40-46.
che Qualifikation, Konzentration, Geschick und Zeit wie 5. Schulz P, Johansson A, Arvidson K. A retrospective study of
herkömmliche Präparationen. Als Beitrag zur klinischen Mirage ceramic inlays over up to 9 years. Int J Prosthodont
Qualitätssicherung ist das geschilderte Vorgehen dabei 2003;16:510-514.
bewusst normiert, strukturiert und daher gut nachvoll- 6. Bergman MA. The clinical performance of ceramic inlays: a
ziehbar. review. Aust Dent J 1999;44:157-168.
Nicht zu unterschätzen ist, dass Zähne, die nach den oben 7. El-Mowafy O, Brochu JF. Longevity and clinical performance
beschriebenen Kriterien präpariert wurden, eine eindeu- of IPS-Empress ceramic restorations – a literature review. J
tige Interpretation der lichtoptischen oder mittels klassi- Can Dent Assoc 2002;68:233-237.
scher Modellherstellung gewonnenen Abformungen 8. Kramer N, Frankenberger R. Leucite-reinforced glass ceram-
ermöglichen. Dies wiederum schafft eine Grundlage in ic inlays after six years: wear of luting composites. Oper
der zahntechnischen Prozesskette, wobei die beschriebe- Dent 2000;25:466-472.
nen Präparationsformen in besonderem Maße dafür 9. Frankenberger R, Taschner M, Garcia-Godoy F, Petschelt A,
geeignet sind, passgenau und spannungsfrei eingeglie- Kramer N. Leucite-reinforced glass ceramic inlays and
derte Keramikrestaurationen zu ermöglichen. IJCD onlays after 12 years. J Adhes Dent 2008;10:393-398.

International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325 323


SCIENCE pyrig
No Co

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
10. Pallesen U, van Dijken JW. An 8-year evaluation of sintered 24. n
Esquivel-Upshaw JF, Anusavice KJ, Yangt eMC, Lee RB. Frac-
ot

n
c e Int
ss e ninlays.
ceramic and glass ceramic inlays processed by the Cerec
fo r
ture resistance of all-ceramic and metal-ceramic
CAD/CAM system. Eur J Oral Sci 2000;108:239-246. J Prosthodont 2001;14:109-114.
11. Arnetzl G. Präparationstechnik für die Vollkeramik - die 25. Frankenberger R, Petschelt A, Kramer N. Leucite-rein-
Materialbeschaffenheit als Grundlage für die Präpara- forced glass ceramic inlays and onlays after six years: clin-
tionsform. ZMK 2008;24:284-292. ical behavior. Oper Dent 2000;25:459-465.
12. Reiss B. Clinical results of Cerec inlays in a dental practice 26. Banks RG. Conservative posterior ceramic restorations: a
over a period of 18 years. Int J Comput Dent 2006;9:11- literature review. J Prosthet Dent 1990;63:619-626.
22.
27. Mehl A, Kunzelmann KH, Folwaczny M, Hickel R. Stabi-
13. Hayashi M, Tsuchitani Y, Kawamura Y, Miura M, Takeshige lization effects of CAD/CAM ceramic restorations in
F, Ebisu S. Eight-year clinical evaluation of fired ceramic extended MOD cavities. J Adhes Dent 2004;6:239-245.
inlays. Oper Dent 2000;25:473-481.
28. Cotert HS, Sen BH, Balkan M. In vitro comparison of cus-
14. Kramer N, Frankenberger R. Clinical performance of bond- pal fracture resistances of posterior teeth restored with
ed leucite-reinforced glass ceramic inlays and onlays after various adhesive restorations. Int J Prosthodont 2001;
eight years. Dent Mater 2005;21:262-271. 14:374-378.
15. Felden A, Schmalz G, Federlin M, Hiller KA. Retrospective 29. Krejci I, Lutz F, Fullemann J. [Tooth-colored inlays/over-
clinical investigation and survival analysis on ceramic inlays lays. Tooth-colored adhesive inlays and overlays: materi-
and partial ceramic crowns: results up to 7 years. Clin Oral als, principles and classification]. Schweiz Monatsschr Zah-
Investig 1998;2:161-167. nmed 1992;102:72-83.
16. Fuzzi M, Rappelli G. Survival rate of ceramic inlays. J Dent 30. Bergmann P, Noack MJ, Roulet JF. Marginal adaptation
1998;26:623-626. with glass-ceramic inlays adhesively luted with glycerine
gel. Quintessence Int 1991;22:739-744.
17. Fuzzi M, Rappelli G. Ceramic inlays: clinical assessment and
survival rate. J Adhes Dent 1999;1:71-79. 31. Fradeani M, Barducci G. Versatility of IPS Empress restora-
tions. Part II: Veneers, inlays, and onlays. J Esthet Dent
18. Hickel R, Manhart J. Longevity of restorations in posterior
1996;8:170-176.
teeth and reasons for failure. J Adhes Dent 2001;3:45-64.
32. Shillingburg HT. Fundamentals of Tooth Preparations: For
19. Pospiech P, Rammelsberg P, Goldhofer G, Gernet W. All-
Cast Metal and Porcelain Restorations Coral Stream. Berlin:
ceramic resin-bonded bridges. A 3-dimensional finite-ele-
Quintessence, 1987.
ment analysis study. Eur J Oral Sci 1996;104:390-395.
33. Hayashi M, Tsubakimoto Y, Takeshige F, Ebisu S. Analysis
20. Esquivel-Upshaw JF, Anusavice KJ. Ceramic design con-
of longitudinal marginal deterioration of ceramic inlays.
cepts based on stress distribution analysis. Compend Con-
Oper Dent 2004;29:386-391.
tin Educ Dent 2000;21:649-652, 654; quiz 656.
34. Jung H, Friedl KH, Hiller KA, Furch H, Bernhart S, Schmalz
21. Arnetzl GV, Arnetzl G. Biomechanical examination of inlay
G. Polymerization efficiency of different photocuring units
geometries – Is there a basic biomechanical principle? Int
through ceramic discs. Oper Dent 2006;31:68-77.
J Comput Dent 2009;12:119-130.
35. Jung H, Friedl KH, Hiller KA, Haller A, Schmalz G. Curing
22. Arnetzl GV, Arnetzl G. Design of preparations for all-ceram-
efficiency of different polymerization methods through
ic inlay materials. Int J Comput Dent 2006;9:289-298.
ceramic restorations. Clin Oral Investig 2001;5:156-161.
23. McDonald A. Preparation guidelines for full and partial cov-
erage ceramic restorations. Dent Update 2001;28:84-90.

324 International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325


pyrig
No CoSCIENCE

ht
t fo
rP

by N
ub

Q ui
lica
tio
te ot n

n
ss e n c e
fo r

Address/Adresse: Priv.-Doz. Dr. med. dent. M. Oliver Ahlers, CMD-Centrum Hamburg-


Eppendorf, Falkenried 88, 20251 Hamburg, Germany,
E-Mail: Oliver.Ahlers@cmd-centrum.de, www.cmd-centrum.de

PD Dr med dent M. Oliver Ahlers PD Dr. med. dent. M. Oliver Ahlers


1982: Began study of dentistry in Hamburg, scholarship 1982: Studium der Zahnmedizin in Hamburg, Stipendi-
from the Friedrich Naumann Stiftung um der Friedrich-Naumann-Stiftung
1987: Internships in Boston and New York 1987: Auslandsfamulaturen in Boston und New York
1988: State exam (Hamburg, Germany) and license to 1988: Staatsexamen und Approbation in Hamburg
practice 1992: Promotion an der Universität Hamburg
1992: Doctorate at Hamburg University (Experimental 1996: Tagungsbestpreis der Deutschen Gesellschaft für
study on the prevention of cleft lips and palates), Germany Funktionsdiagnostik und -therapie für die Entwicklung
1996: Prize for meeting’s best from the German Society eines Dokumentationssystems für klinische Funktionsbe-
of Functional Diagnostics and Therapy for the develop- funde (mit Prof. Dr. Jakstat)
ment of a documentation system for clinical functional 1997: Oberarzt
diagnoses (with Prof. Dr. Jakstat) 2001: Tagungsbestpreis der Deutschen Gesellschaft für
1997: Assistant medical director Funktionsdiagnostik und -therapie für die Entwicklung
2001: Prize for meeting’s best from the German Society eines Diagnoseschemas für die klinische Funktionsanaly-
of Functional Diagnostics and Therapy for the develop- se (mit Prof. Dr. Jakstat)
ment of a diagnostic scheme for clinical functional diag- 2001: Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für
noses (with Prof. Dr. Jakstat) Funktionsdiagnostik und -therapie
2001: General Secretary of the German Society of Func- 2003: Lehrverantwortung für die Poliklinik für Zahner-
tional Diagnostics and Therapy (DGFDT) haltungskunde und Präventive Zahnheilkunde
2003: Instructor at the Department of Restorative and 2004: Habilitation für das Fach Zahn-, Mund und Kiefer-
Preventive Dentistry, Hamburg-Eppendorf heilkunde über die "Intraorale Reparatur zahnfarbener
2004: Postdoctoral qualification (Habilitation) on the Composite", Venia legendi, Ernennung zum Priv.-Doz.
Intraoral Repair of Tooth Colored Composites, Venia Leg- 2004: Stellvertretender ärztlicher Leiter der Poliklinik für
endi, nomination as Associate Professor Zahnerhaltungskunde und Präventive Zahnheilkunde
2004: Deputy medical director of the Department of 2005: Gründung und zahnärztliche Leitung des CMD-
Restorative and Preventive Dentistry, Hamburg-Eppendorf Centrums Hamburg-Eppendorf
2005: Foundation and dentistry head of the CMD, Ham- 2005: Ernennung zum „Spezialisten für Funktionsdia-
burg-Eppendorf gnostik und -therapie der DGFDT“
2005: Appointment as “Specialist for functional diagnos- 2008: Tagungsbestpreis der Deutschen Gesellschaft für
tics and therapy of the DGFDT” Funktionsdiagnostik und -therapie für die Entwicklung
2008: Prize for meeting’s best from the DGFDT for the eines elektronischen Kondylenpositionsmesssystems (mit
development of an electronic condylar position measur- K. Vahle-Hinz, A. Rybczynski und Prof. Dr. Jakstat)
ing system (with K. Vahle-Hinz, A. Rybczynski and Prof.
Dr. Jakstat)

International Journal of Computerized Dentistry 2009; 12: 309–325 325