Sie sind auf Seite 1von 2

Gemeinderatsfraktion

An die
Gemeinde Tscherms
z.Hd. Frau Bürgermeister
Astrid Kuprian, MBA
Gampenstraße, Nr. 17
39010 Tscherms (BZ)

Tscherms, am 24. September 2021

Beschlussantrag

ABWASSER – Reduzierter Tarif für bestimmte Nutzungen

Die Abwassergebühr setzt sich bekanntlich aus den Beträgen für den
Kanaldienst sowie die Abwasserbehandlung zusammen und wird in Kubikmeter (m³)
berechnet. Für die Berechnung des Tarifs wird in der Regel die Menge des
verbrauchten Trinkwassers herangezogen.1 Auch wenn die Landesregierung die
Grundlagen festlegt, so wird den Gemeinden in bestimmten Bereichen ein gewisser
Spielraum gegeben, sodass für Nutzungen, bei denen keine Abwässer anfallen,
Reduzierungen vorgenommen werden können – etwa bei der Grünflächen- bzw.
Gartenbewässerung.

Der Bestimmung nach Art. 53 des Landesgesetzes Nr. 8/20022 zufolge werden die
Kriterien für die Anwendung und die Berechnung des Tarifs für den Kanaldienst und für die
Abwasserbehandlung sowie für die indirekte Anlieferung von Abwässern, Schlämmen und
Ähnlichem an die Kläranlagen für kommunales Abwasser von der Landesregierung
festgelegt. Für die Anwendung und die Berechnung des Tarifs im Sinne des
obgenannten Gesetzes sind mit Beschluss der Landesregierung Nr. 491 vom
07.07.20203 die neuen Kriterien bestimmt worden, welche für die Tarife ab dem Jahr 2021
Anwendung finden.4

Für gewöhnlich gilt bei der Berechnung der Abwassermenge – der Einfachheit
wegen – dass das Abwasser dem eingeleiteten Wasser, d.h. dem bezogenen,
entnommenen oder gespeicherten Wasser, gleichgestellt wird; hiervon ausgenommen ist
die gesammelte und wiederverwendete Regenwassermenge. Wasser, das aus der
öffentlichen Trinkwasserleitung bezogen wird und für die Bewässerung von Grünflächen
bzw. Hausgärten genutzt wird, ist in der Regel ebenfalls inbegriffen (so auch in der
Gemeinde Tscherms5).

Den Gemeinden wird an dieser Stelle jedoch Spielraum gewährt: So können


Gemeinden „mit Rücksicht auf die örtlichen Gegebenheiten (…) für bestimmte Nutzungen

1
Vgl. Südtiroler Landesverwaltung, Abwassergebühr, unter
https://www.provinz.bz.it/de/dienstleistungen-a-z.asp?bnsv_svid=1031186, (19.09.2021).
2
Vgl. ABl der Autonomen Region Trentino/Südtirol vom 2. Juli 2002, Nr. 28, Beiblatt Nr. 2.
3
Vgl. ABl der Autonomen Region Trentino/Südtirol vom 10. September 2020, Nr. 37.
4
Vgl. Landesagentur für Umwelt- und Klimaschutz, Tarife Abwasser, unter
https://umwelt.provinz.bz.it/wasser/tarife-abwasser.asp, (19.09.2021).
5
Vgl. Beschluss des Gemeindeausschusses der Gemeinde Tscherms vom 30.11.2020, Nr. 277;

-1-
(z.B. Milchkühlung, Verdünnung der Gülle, Brunnen, Teiche, Sportplätze,
Gartenbewässerung usw.), bei denen keine Abwässer anfallen, Reduzierungen
vornehmen.“6

Um den Bürgern entgegenzukommen, wäre es deshalb wünschenswert, wenn in


Erwägung gezogen würde, künftig für sogenanntes „Gartenwasser“ im Idealfall keine Kosten
für Abwasser zu berechnen – da einfach keine Abwasserkosten anfallen, weil das Wasser
im Boden versickert – oder als Minimum ein vergünstigter Tarif herangezogen wird. Hierfür
notwendig sind eigene Wasseruhren bzw. eigene Zähler, die entweder die Gemeinde zur
Verfügung stellt oder sich der Bürger selbst anschaffen müsste. Es sei an dieser Stelle
jedoch betont, dass die geltende Verordnung über den öffentlichen
Trinkwasserversorgungsdienst von Tscherms, genehmigt mit Beschluss des
Gemeinderates Nr. 37/2018, hinsichtlich des Wasserverbrauchs vorsieht, dass geeignete
Wasserzähler vom „Betreiber“, d.h. von der Gemeinde oder nach entsprechender
Vereinbarung von Dritten, zur Verfügung gestellt werden. Demnach wäre es konsequent,
die entsprechenden Zähler auch für gegenständliche Angelegenheit bereitzustellen.

Mit einer derartigen Maßnahme könnte vielen Haushalten – sei es Ein-Personen-


oder Familienhaushalte – im Gemeindegebiet von Tscherms entgegengekommen werden;
nicht wenige davon haben nämlich einen Garten, der stets bewässert werden muss. Es
muss an dieser Stelle angemerkt werden, dass dieses System – mit einem eigenen Zähler
für die Gartenbewässerung – gerechter ist als ein einheitlicher Tarif; so zahlt jeder Haushalt
Abwassergebühren ausschließlich für jenes Wasser, das wirklich als Abwasser abfließt und
wofür tatsächlich Kanaldienst und Abwasserbehandlung anfallen; Gartenwasser versickert
in der Erde und verursacht demnach keinerlei Kosten für Kanaldienst bzw.
Abwasserbehandlung.

Da der Tarif für die Abwassergebühren innerhalb der Frist für die Genehmigung des
Haushaltsvoranschlages festgelegt werden muss, wäre es angebracht, wenn zeitnah
darüber diskutiert wird, damit ggf. eine Reduzierung des Tarifs schon im kommenden Jahr
2022 zum Greifen kommen kann.

Dies vorausgeschickt, möge der Gemeinderat von Tscherms wie folgt


beschließen:

Der Gemeinderat von Tscherms spricht sich dafür aus,

1. sich in sachlicher und angemessener Diskussion über obgenannten Vorschlag


auszutauschen und die Für und Wider gründlich abzuwägen;
2. dem Gemeindeausschuss den Auftrag zu erteilen, die für gegenständliche
Angelegenheit notwendigen bzw. entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen.

Mit freundlichen Grüßen


die Gemeinderätin
Melanie Mair

6
Vgl. Beschluss der Autonomen Provinz Bozen Nr. 491/2020 i.g.F., Anlage A.

-2-