Sie sind auf Seite 1von 204

BETRIEBSANLEITUNG

Terminal TOUCH1200 | TRACK-Leader |


ISOBUS-TC
ORIGINAL DER BETRIEBSANLEITUNG
VOR INBETRIEBNAHME SORGFÄLTIG LESEN!
BETRIEBSANLEITUNG AUFBEWAHREN!
ART.: 8065 0105
AUSGABE: 06/2016

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
- Original der Betriebsanleitung -

Identifikation der Maschine


Bei der Übernahme der Maschine tragen Sie die entsprechenden Daten
in die nachfolgende Liste ein:

Seriennummer: ................................................
Maschinentyp: .................................................
Baujahr: .................................................
Ersteinsatz: ..................................................
Zubehör: ..................................................
..........................................................................
..........................................................................
..........................................................................





Ausgabedatum der Betriebsanleitung: 06/2016 80650105


TOUCH1200 de
Letzte Änderung: TRACK-Leader
ISOBUS-TC
Händler-Adresse : Name: ......................................................................
Straße: ......................................................................
Ort: ......................................................................
Tel.: ......................................................................

Kd. Nr. Händler: ......................................................................

HORSCH-Adresse: HORSCH Maschinen GmbH


92421 Schwandorf, Sitzenhof 1
92401 Schwandorf, Postfach 1038

Tel.: +49 (0) 9431 / 7143-0


Fax: +49 (0) 9431 / 41364
E-Mail: info@horsch.com

Kd. Nr.: HORSCH:


......................................................................

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Inhaltsverzeichnis

I TOUCH1200

1 Zu Ihrer Sicherheit I- 6
1.1 Grundlegende Sicherheitshinweise I- 6
1.2 Bestimmungsgemäße Verwendung I- 7
1.3 Aufbau und Bedeutung von Warnhinweisen I- 7
1.4 Entsorgung I- 8
1.5 Hinweise zur Nachrüstung I- 8
2 Über diese Bedienungsanleitung I - 10
2.1 Zielgruppe dieser Bedienungsanleitung I - 10
2.2 Aufbau von Handlungsanweisungen I - 10
2.3 Aufbau von Verweisen I - 10
2.4 Richtungsangaben in dieser Anleitung I - 10
2.5 Aktuelle Version I - 10
3 Produktbeschreibung I - 11
3.1 Lieferumfang I - 11
3.2 Tasten des Terminals I - 11
3.3 Anschlüsse des Terminals I - 12
3.4 Applikationen auf dem Terminal I - 12
3.5 Angaben auf dem Typenschild I - 14
3.6 EG-Konformitätserklärung I - 14
4 Montage und Installation I - 15
4.1 Terminal in der Fahrzeugkabine montieren I - 15
4.1.1 Standardhalter montieren I - 15
4.1.2 Optionalen Adapter montieren I - 16
4.2 Terminal an ISOBUS anschließen I - 16
4.3 Micro-SD-Karte einstecken I - 17
4.4 SIM-Karte einstecken I - 18
4.5 Zwei Terminals benutzen I - 19
5 Grundlagen der Bedienung I - 21
5.1 Terminal einschalten I - 21
5.2 Erste Inbetriebnahme I - 21
5.2.1 Terminal zum Parallelfahren nutzen I - 21
5.2.2 ISOBUS-Arbeitsgerät bedienen I - 22
5.2.3 Terminal für die automatische Teilbreitenschaltung I - 22
5.2.4 Terminal für die Auftragsbearbeitung I - 23
5.3 Terminal ausschalten I - 24
5.4 Bereiche des Bildschirms I - 24
5.5 Applikationen öffnen I - 25

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


5.6 Applikation verschieben I - 26
5.7 Geöffnete Applikationen verschieben I - 27
5.8 Fensteranordnung speichern und laden I - 28
5.9 Applikation schließen I - 28
5.10 Tastatur bedienen I - 28
5.11 Datenträger nutzen I - 29
5.11.1 SD-Karte nutzen I - 30
5.11.2 Ordner auf dem USB-Stick I - 30
5.11.3 Inhalt des Datenträgers auf dem Terminal zeigen I - 31
6 Externe Geräte anschließen und konfigurieren I - 32
6.1 GPS-Empfänger I - 32
6.1.1 GPS-Empfänger an das Terminal anschließen I - 32
6.1.2 Treiber des GPS-Empfängers ändern I - 32
6.1.3 GPS-Empfänger konfigurieren I - 33
Parameter für den GPS-Empfänger I - 34
RTK- oder L-Band-Lizenz für SMART-6L I - 37
GSM-Modem für SMART-6L I - 37
GPS-Empfänger für automatische Lenkung konfigurieren I - 38
6.1.4 GPS-Positionen aufzeichnen I - 39
6.1.5 Neigungsmodul „GPS TILT-Module“ konfigurieren I - 40
6.2 Tastenbelegung des Joysticks konfigurieren I - 40
6.3 Sensoren an das Terminal anschließen I - 41
6.4 Kamera I - 42
6.4.1 Kamera an das Terminal anschließen I - 42
Kamera HQ2 anschließen I - 42
Kamera NQ anschließen I - 43
6.4.2 Kamera aktivieren I - 43
6.4.3 Kamera bedienen I - 44
6.5 ME-Lightbar I - 44
6.5.1 ME-Lightbar an das Terminal anschließen I - 44
6.5.2 Externe Lightbar aktivieren I - 45
6.6 Bordrechner über die Serielle Schnittstelle I - 45
6.6.1 Bordrechner an das Terminal anschließen I - 45
6.6.2 Applikation Serial Interface I - 46
Sollwerte über LH5000 übertragen I - 46
Teilbreiten schalten und Sollwerte über ASD übertragen I - 48
6.7 ISO-Drucker I - 50
6.7.1 ISO-Drucker an das Terminal anschließen I - 50
6.7.2 ISO-Drucker aktivieren I - 50
7 Terminal in der Applikation Service konfigurieren I - 51
7.1 Sprache ändern I - 51
7.2 Layout ändern I - 51

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


7.3 Grundeinstellungen des Terminals I - 53
7.4 Applikationen aktivieren und deaktivieren I - 55
7.5 Lizenzen für Vollversionen aktivieren I - 55
7.6 Screenshots erstellen I - 56
7.7 Pools löschen I - 57
8 Applikation Tractor-ECU I - 58
8.1 Tractor-ECU konfigurieren I - 58
8.1.1 Geschwindigkeitssensor kalibrieren I - 60
8.1.2 Analogen Arbeitsstellungssensor kalibrieren I - 61
8.1.3 Traktorgeometrie I - 61
8.2 Ergebnisse I - 62
8.2.1 Tageszähler I - 62
8.2.2 Auftragsbezogene Zähler I - 63
9 Auftragsbearbeitung ISOBUS-TC I - 64
9.1 Über ISOBUS-TC I - 64
9.2 Einstellen, wie Sie ISOBUS-TC nutzen I - 64
9.3 Geräteanordnung konfigurieren I - 65
10 Applikation File Server (Dateiserver) I - 67
11 Technische Daten I - 68
11.1 Technische Daten des Terminals I - 68
11.2 Belegungspläne I - 69
11.2.1 Anschluss A (CAN-Bus) I - 69
11.2.2 Anschluss B I - 70
11.2.3 Anschluss C (RS232) I - 71
11.2.4 Anschlüsse D und E (Kamera) I - 71
11.2.5 Anschluss ETH (Ethernet) I - 72
11.3 Lizenzbedingungen I - 72
12 Notizen I - 73

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


II TRACK-Leader

1 Zu Ihrer Sicherheit II - 6
1.1 Grundlegende Sicherheitshinweise II - 6
1.2 Bestimmungsgemäße Verwendung II - 6
1.3 Aufbau und Bedeutung von Warnhinweisen II - 6
1.4 Anforderungen an die Benutzer II - 7
2 Bedienungsabläufe II - 8
2.1 Wenn Sie nur die Parallelführung benutzen II - 8
2.2 Wenn Sie SECTION-Control benutzen II - 9
2.3 Wenn Sie die Auftragsbearbeitung ISOBUS-TC benutzen II - 10
3 Über diese Bedienungsanleitung II - 11
3.1 Gültigkeitsbereich II - 11
3.2 Zielgruppe dieser Bedienungsanleitung II - 11
3.3 Aufbau von Handlungsanweisungen II - 11
3.4 Aufbau von Verweisen II - 11
4 Produktbeschreibung II - 12
4.1 Leistungsbeschreibung II - 12
4.1.1 TRACK-Leader II - 12
4.1.2 SECTION-Control II - 12
4.1.3 TRACK-Leader AUTO® II - 13
4.1.4 VARIABLE RATE-Control II - 13
4.2 Testlizenzen nutzen II - 14
4.3 Aufbau der Startmaske II - 14
4.4 Informationen in der Arbeitsmaske II - 15
4.5 Bedienelemente in der Arbeitsmaske II - 18
5 Grundlagen der Bedienung II - 21
5.1 Erste Inbetriebnahme II - 21
5.2 Navigation starten II - 21
5.2.1 Ohne einen ISO-XML-Auftrag II - 21
5.2.2 Mit einem ISO-XML-Auftrag II - 23
5.3 Fahrtrichtung erkennen II - 24
5.4 DGPS kalibrieren II - 25
5.4.1 Wofür brauchen Sie den Referenzpunkt? II - 26
5.4.2 Referenzpunkt setzen II - 26
5.4.3 GPS-Signal kalibrieren II - 28
5.5 Qualität des GPS-Signals prüfen II - 28
5.6 Feldgrenze II - 29
5.6.1 Feldgrenze durch Feldumfahrung erfassen II - 29
5.6.2 Feldgrenze importieren II - 32
5.6.3 Feldgrenze löschen II - 32
5.7 Zusammenarbeit mit anderen Applikationen II - 32

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


5.7.1 Zusammenarbeit mit der Applikation ISOBUS-TC II - 32
5.7.2 Zusammenarbeit mit Jobrechnern II - 33
5.7.3 Zusammenarbeit mit TRACK-Guide Desktop II - 33
6 Parallelführung TRACK-Leader II - 35
6.1 Führungslinien zur Parallelführung benutzen II - 35
6.1.1 Gerade Führungslinien II - 35
6.1.2 Führungslinien als Kurve II - 36
6.1.3 Führungslinien nach Kompass II - 36
6.1.4 Führungslinien als Kreise II - 36
6.1.5 Adaptive Führungslinien II - 37
6.1.6 Führungslinien löschen II - 37
6.1.7 Führungslinien verschieben II - 37
6.1.8 Abstand zwischen den Führungslinien einstellen II - 38
6.1.9 Intervall der Führungslinien einstellen II - 38
Beete-Modus einstellen II - 38
6.1.10 Führungsmodus wählen II - 39
6.2 Parallelfahren mit Hilfe der Lightbar und der Führungslinie II - 42
6.3 SECTION-View benutzen II - 42
6.4 Aufzeichnung der Befahrungen starten II - 43
6.5 Vorgewende bearbeiten II - 44
6.6 Hindernisse erfassen II - 47
6.6.1 Markierung der Hindernisse löschen II - 48
7 Teilbreiten schalten mit SECTION-Control II - 49
7.1 SECTION-Control aktivieren II - 49
7.2 Arbeitsmodus von SECTION-Control ändern II - 49
7.3 Istwertkarte anzeigen II - 49
7.4 Maschinen mit mehreren Arbeitsbreiten bedienen II - 50
8 Arbeiten mit Applikationskarten II - 52
8.1 Applikationskarte aus einem ISO-XML-Auftrag II - 52
8.1.1 Mehrere Applikationskarten gleichzeitig II - 53
9 Automatische Lenkung II - 54
9.1 Grundlegende Sicherheitshinweise II - 54
9.2 Lenksystem TRACK-Leader AUTO II - 54
9.2.1 Terminal für die Arbeit mit TRACK-Leader AUTO vorbereiten II - 55
9.2.2 Lenkjobrechner einschalten II - 55
9.2.3 Lenkjobrechner ausschalten II - 55
9.2.4 Automatische Lenkung aktivieren und bedienen II - 56
9.2.5 Automatische Lenkung deaktivieren II - 59
9.2.6 Lenksystem feinjustieren II - 59
9.2.7 Arbeit beenden II - 63
10 Speicher II - 64
10.1 Maske „Speicher“ II - 65

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


10.2 Felddaten im ngstore-Format II - 66
10.2.1 Felddaten speichern II - 66
10.2.2 Felddaten laden II - 66
10.2.3 Ngstore-Daten synchronisieren II - 66
10.3 Felddaten im shp-Format (Shape) II - 67
10.3.1 Felddaten ins shp-Format konvertieren II - 67
10.3.2 Felddaten im shp-Format importieren II - 67
10.4 Datenaustausch zwischen Touch- und Tastenterminals II - 68
10.5 Felddaten verwerfen II - 69
11 Konfiguration II - 70
11.1 Einstellungen „Allgemein“ konfigurieren II - 71
11.2 TRACK-Leader konfigurieren II - 73
11.3 SECTION-Control konfigurieren II - 74
11.3.1 Trägheit bei Ein und Trägheit bei Aus kalibrieren II - 80
Phasen der Kalibrierung II - 81
Kalibrierung vorbereiten II - 81
Erste Befahrung II - 81
Zweite Befahrung II - 82
Grenzen der Ausbringung markieren - für Trägheit bei Aus II - 83
Grenzen der Ausbringung markieren - für Trägheit bei Ein II - 84
Korrekturwert berechnen II - 85
Parameter Trägheit ändern II - 85
11.4 Parameter für TRACK-Leader AUTO® II - 87
11.5 Maschinenprofile II - 88
11.5.1 Neues Maschinenprofil anlegen II - 88
11.5.2 Vorhandenes Maschinenprofil auswählen II - 88
11.5.3 Parameter der Maschinen II - 89
12 Vorgehen bei Fehlermeldungen II - 94
13 Notizen II - 95

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

1 Grundlagen III - 5
1.1 Über ISOBUS-TC III - 5
1.2 ISOBUS-TC starten III - 5
1.3 Bearbeitung von ISO-XML-Aufträgen aktivieren III - 6
1.4 Datenträger III - 6
1.5 Bedienelemente in der Applikation ISOBUS-TC III - 7
1.6 Bildschirmaufbau in der Applikation ISOBUS-TC III - 8
1.6.1 Startmaske III - 8
1.6.2 Maske „Aufträge“ III - 9
1.6.3 Maske „akt. Auftrag“ III - 10
1.7 ISO-XML-Stammdaten pflegen III - 11
1.8 Applikation ISOBUS-TC verlassen III -12
1.9 ISOBUS-TC konfigurieren III -12
2 Schnellanleitungen III -14
2.1 Schnellanleitung für Benutzer von Ackerschlagkarteien III -14
2.2 Schnellanleitung für Benutzer ohne Ackerschlagkartei III -14
3 Schritt 1: Datenträger vorbereiten III -16
3.1 Datenträger für Arbeiten ohne Ackerschlagkartei vorbereiten III -16
3.2 Datenträger für Arbeiten mit einer Ackerschlagkartei vorbereiten III -16
3.2.1 Arbeitsgeräteeinstellungen für die Ackerschlagkartei exportieren III - 16
3.3 Datenträger für farmpilot vorbereiten III -18
3.4 Ordner „Taskdata“ erstellen III -18
4 Schritt 2: Auftrag erstellen III -19
5 Schritt 3: Auftragsdaten eingeben und speichern III -20
5.1 Auftragsdaten in einem neuen Auftrag eingeben III -21
5.2 Auftragsdaten anzeigen III -21
5.3 Statische Auftragsdaten ändern III -22
5.4 Auftragsdaten speichern III -22
6 Schritt 4: Auftrag starten III -23
7 Schritt 5: Applikation ISOBUS-TC während der Arbeit benutzen III -24
7.1 Sollwerte eingeben III -24
7.2 Geräte hinzufügen III -25

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


7.3 Geräteanordnung konfigurieren III -25
7.4 Arbeitszeit der Arbeiter erfassen III -27
7.5 Phase der Auftragsbearbeitung wählen III -27
7.6 Zähler der ISOBUS-Jobrechner III -28
7.7 Befüllung und Entleerung dokumentieren III -29
8 Schritt 6: Arbeit stoppen III -30
8.1 Auftrag anhalten III -30
8.2 Auftrag pausieren III -30
9 Schritt 7: Dokumentation abschließen III -31
9.1 Aufträge mit einem USB-Stick übertragen III -31
9.2 Auftragsset an das Portal farmpilot hochladen III -31
9.3 Textdatei verwenden III -31
9.4 Ergebnisse ausdrucken III -32
10 Störungsabhilfe III -33
11 Notizen III -34

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

1 Zu Ihrer Sicherheit

1.1 Grundlegende Sicherheitshinweise


Lesen Sie sorgfältig die folgenden Sicherheitshinweise, bevor Sie das Produkt zum ersten Mal
bedienen.
▪ Bedienen Sie das Terminal nicht während der Fahrt im Straßenverkehr. Halten Sie an, um es zu
bedienen.
▪ Bevor Sie den Traktor warten oder reparieren, trennen Sie immer die Verbindung zwischen dem
Traktor und dem Terminal.
▪ Bevor Sie die Batterie des Traktors aufladen, trennen Sie immer die Verbindung zwischen dem
Traktor und dem Terminal.
▪ Bevor Sie am Traktor oder an einem angehängten bzw. angebauten Gerät schweißen,
unterbrechen Sie immer die Stromzuführung zum Terminal.
▪ Führen Sie keine unzulässigen Veränderungen an dem Produkt durch. Unzulässige
Veränderungen oder unzulässiger Gebrauch können Ihre Sicherheit beeinträchtigen und die
Lebensdauer oder Funktion des Produktes beeinflussen. Unzulässig sind alle Veränderungen,
die nicht in der Dokumentation des Produktes beschrieben werden.
▪ Halten Sie alle allgemein anerkannten sicherheitstechnischen, industriellen, medizinischen und
straßenverkehrsrechtlichen Regeln ein.
▪ Das Produkt enthält keine zu reparierenden Teile. Öffnen Sie das Gehäuse nicht.
▪ Lesen Sie die Bedienungsanleitung des landwirtschaftlichen Gerätes, das Sie mit Hilfe des
Produktes ansteuern werden.

Terminals mit GSM-Modem


Falls das Terminal mit einem eingebauten GSM-Modem ausgestattet ist, strahlt es im eingeschalteten
Zustand Funkwellen aus. Diese können andere Geräte stören oder der menschlichen Gesundheit
schaden.
Deshalb befolgen Sie folgende Hinweise, wenn das Terminal ein GSM-Modem hat:
▪ Falls Sie ein medizinisches Gerät tragen, fragen Sie Ihren Arzt oder den Hersteller des Geräts,
um zu erfahren, wie Sie Gefahren vorbeugen. Medizinische Geräte, wie Herzschrittmacher
oder Hörgeräte, können empfindlich auf Funkaussendungen des eingebauten GSM-Modems
reagieren.
▪ Falls Sie einen Herzschrittmacher tragen, halten Sie das Terminal vom Herzschrittmacher fern.
▪ Schalten Sie das Terminal aus, sobald Sie sich in der Nähe von Tankstellen, chemischen
Anlagen, Biogasanlagen oder anderen Orten befinden, an denen brennbare Gase oder Dämpfe
austreten können. Diese Gase können durch einen Funken zünden und explodieren.
▪ Halten Sie immer einen Abstand von mindestens 20cm (8 Zoll) zwischen GSM-Antenne und
Körper ein.
▪ Schalten Sie das Terminal niemals in einem Flugzeug ein. Stellen Sie sicher, dass es während
des Flugs nicht versehentlich eingeschaltet wird.
▪ Schließen Sie das Terminal niemals über ein Netzteil an das öffentliche Stromnetz an.
Verwenden Sie nur die Fahrzeugbatterie.

I-6

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Benutzung einer Kamera


Die Kamera dient ausschließlich zur Beobachtung von Maschinenfunktionen in nicht
sicherheitsrelevanten Arbeitsbereichen der landwirtschaftlichen Maschine.
Das Kamerabild kann in bestimmten Situationen verzögert auf dem Bildschirm erscheinen. Die
Verzögerung ist von der jeweiligen Nutzung des Terminals abhängig und kann auch von externen
Faktoren und Geräten beeinflusst werden.
Deshalb befolgen Sie folgende Hinweise:
▪ Benutzen Sie die Kamera nicht als Hilfe beim Lenken des Fahrzeugs: weder im Straßenverkehr
noch auf privaten Grundstücken.
▪ Benutzen Sie die Kamera nicht zur Beobachtung des Straßenverkehrs oder beim Einfahren in
Kreuzungsbereiche.
▪ Benutzen Sie die Kamera nicht als Rückfahrkamera.
▪ Benutzen Sie die Kamera nicht als visuelle Hilfe bei der Maschinensteuerung, insbesondere
dann wenn eine verzögerte Reaktion zu einem Risiko führen kann.
▪ Die Benutzung einer Kamera befreit Sie nicht von Ihrer Sorgfaltspflicht, auf die Sicherheit bei der
Bedienung der Maschine zu achten.

1.2 Bestimmungsgemäße Verwendung


Das Terminal dient zur Bedienung von landwirtschaftlichen Geräten, die mit ISOBUS-Jobrechnern
ausgestattet sind.
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch die Einhaltung der vom Hersteller
vorgeschriebenen Betriebs- und Instandhaltungsbedingungen.
Für alle aus der Nichteinhaltung resultierenden Schäden an Personen oder Sachen haftet der
Hersteller nicht. Alle Risiken für nicht bestimmungsgemäße Verwendung trägt allein der Benutzer.
Die einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften, sowie die sonstigen allgemein anerkannten
sicherheitstechnischen, industriellen, medizinischen und straßenverkehrsrechtlichen Regeln sind
einzuhalten. Eigenmächtige Veränderungen am Gerät schließen eine Haftung des Herstellers aus.

1.3 Aufbau und Bedeutung von Warnhinweisen


Alle Sicherheitshinweise, die Sie in dieser Bedienungsanleitung finden, werden nach dem folgenden
Muster gebildet:
 

WARNUNG
Dieses Signalwort kennzeichnet Gefährdungen mit mittlerem Risiko, die möglicherweise Tod oder
schwere Körperverletzungen zur Folge haben können, wenn sie nicht vermieden werden.

VORSICHT
Dieses Signalwort kennzeichnet Gefährdungen, die leichte oder mittlere Körperverletzungen zur
Folge haben können, wenn sie nicht vermieden werden.

I- 7

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

HINWEIS
Dieses Signalwort kennzeichnet Gefährdungen, die Sachschäden zur Folge haben können, wenn
sie nicht vermieden werden.
Es gibt Handlungen, die in mehreren Schritten durchgeführt werden. Wenn bei einem dieser Schritte
ein Risiko besteht, erscheint ein Sicherheitshinweis direkt in der Handlungsanweisung.
Die Sicherheitshinweise stehen immer direkt vor dem riskanten Handlungsschritt und zeichnen sich
durch fette Schrift und ein Signalwort aus.

Beispiel 1. HINWEIS! Das ist ein Hinweis. Der Hinweis warnt Sie vor einem Risiko,
welches beim nächsten Handlungsschritt besteht.
2. Riskanter Handlungsschritt.

1.4
 
Entsorgung
Bitte entsorgen Sie dieses Produkt nach seiner Verwendung entsprechend den in
Ihrem Land geltenden Gesetzen als Elektronikschrott.

1.5 Hinweise zur Nachrüstung

Hinweis zur nachträglichen Installation von elektrischen und elektronischen Geräten


und/oder Komponenten
Heutige Landmaschinen sind mit elektronischen Komponenten und Bauteilen ausgestattet, deren
Funktion durch Aussendungen elektromagnetischer Wellen anderer Geräte beeinflusst werden
können. Solche Beeinflussungen können zu Gefährdungen von Personen führen, wenn die folgenden
Sicherheitshinweise nicht befolgt werden.

Komponentenauswahl Achten Sie bei der Komponentenauswahl vor allem darauf, dass die nachträglich installierten
elektrischen und elektronischen Bauteile der EMV-Richtlinie 2004/108/EG in der jeweils geltenden
Fassung entsprechen und das CE-Kennzeichen tragen.
Verantwortung des
Benutzers Bei einer nachträglichen Installation von elektrischen und elektronischen Geräten und/oder
Komponenten in eine Maschine, mit Anschluss an das Bordnetz, müssen Sie eigenverantwortlich
prüfen, ob die Installation Störungen der Fahrzeugelektronik oder anderer Komponenten verursacht.
Dies gilt insbesondere für die elektronischen Steuerungen von:
▪ Elektronische Hubwerksregelung (EHR),
▪ Fronthubwerk,
▪ Zapfwellen,
▪ Motor,
▪ Getriebe.

I-8

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Zusätzliche
Anforderungen Für den nachträglichen Einbau mobiler Kommunikationssysteme (z.B. Funk, Telefon) müssen
zusätzlich folgende Anforderungen erfüllt werden:
▪ Es dürfen nur Geräte mit Zulassung gemäß den gültigen Landesvorschriften (z.B. BZT-
Zulassung in Deutschland) eingebaut werden.
▪ Das Gerät muss fest installiert werden.
▪ Der Betrieb von portablen oder mobilen Geräten innerhalb des Fahrzeuges ist nur über eine
Verbindung zu einer fest installierten Außenantenne zulässig.
▪ Das Sendeteil muss räumlich getrennt von der Fahrzeug-Elektronik eingebaut werden.
▪ Beim Antennen-Anbau müssen Sie auf eine fachgerechte Installation mit guter Masseverbindung
zwischen Antenne und Fahrzeugmasse achten.
Für die Verkabelung und Installation sowie die max. zulässige Stromabnahme beachten Sie
zusätzlich die Einbauanleitung des Maschinenherstellers.

I- 9

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

2 Über diese Bedienungsanleitung

2.1 Zielgruppe dieser Bedienungsanleitung


Diese Bedienungsanleitung richtet sich an Personen, die das Terminal montieren und bedienen.

2.2 Aufbau von Handlungsanweisungen


Handlungsanweisungen erklären Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie bestimmte Arbeiten mit dem
Produkt durchführen können.
In dieser Bedienungsanleitung haben wir folgende Symbole verwendet, um Handlungsanweisungen
zu kennzeichnen:
 

Art der Darstellung Bedeutung


1. Handlungen, die Sie nacheinander durchführen müssen.
2.
⇨ Ergebnis der Handlung.
Das passiert, wenn Sie eine Handlung ausführen.
⇨ Ergebnis einer Handlungsanweisung.
Das passiert, wenn Sie alle Schritte befolgt haben.
Voraussetzungen.
Wenn Voraussetzungen genannt werden, müssen Sie die
Voraussetzungen erfüllen, bevor Sie eine Handlung durchführen.
 

2.3 Aufbau von Verweisen


Wenn es in dieser Bedienungsanleitung Verweise gibt, sehen diese immer wie folgt aus:
Beispiel eines Verweises: [➙ 10]
Sie erkennen Verweise an eckigen Klammern und an einem Pfeil. Die Nummer nach dem Pfeil zeigt
Ihnen auf welcher Seite das Kapitel beginnt, in dem Sie weiter lesen können.

2.4 Richtungsangaben in dieser Anleitung


Alle Richtungsangaben in dieser Anleitung, wie „links“, „rechts“, „vorne“, „hinten“, beziehen sich auf
die Fahrtrichtung des Fahrzeuges.

2.5 Aktuelle Version


Die aktuelle Version dieser Anleitung finden Sie auf der Internetseite www.mueller-elektronik.de.

I - 10

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

3 Produktbeschreibung

3.1 Lieferumfang
Zum Lieferumfang gehören:
▪ Terminal TOUCH1200
▪ VESA-Halter mit Schrauben
▪ Halter für die Montage des Terminals
▪ USB-Stick
▪ GSM-Antenne
▪ Anbau- und Bedienungsanleitung
▪ Bedienungsanleitung für die Applikation ISOBUS-TC - als separates Dokument.

3.2 Tasten des Terminals


Auf dem Gehäuse des Terminals finden Sie einige Tasten, mit denen Sie das Terminal bedienen
können.

 
Tasten des Terminals

Tasten auf der Vorderseite Tasten auf der Rückseite


Die Tasten auf der Rückseite haben keine
Funktion.
 

Funktion der Tasten


 

Schaltet das Terminal ein und aus.

Erstellt Screenshots. [➙ 56]

Speichert die Fensteranordnung [➙ 28].

Keine Funktion

Keine Funktion

Keine Funktion

Keine Funktion

I - 11

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

3.3 Anschlüsse des Terminals

 
Übersicht der Anschlüsse

GSM-Anschluss für: Anschluss ETH


- GSM-Antenne M12-Anschluss für:
- Ethernet
Anschluss A Anschluss D
CAN-Bus-Anschluss für: Anschluss für:
- ISOBUS-Grundausrüstung [➙ 16] - analoge Kamera [➙ 42]
Anschluss B Anschluss E wird nicht verwendet.
Siehe Kapitel: Pinbelegung Anschluss B [➙ 70]
Anschluss C USB-Anschluss für:
Serieller Anschluss RS232 für: - USB-Stick [➙ 29]
- GPS-Empfänger [➙ 32]
- Neigungsmodul „GPS TILT-Module“
- Lightbar [➙ 44]
 

3.4 Applikationen auf dem Terminal


Das Terminal wird mit einer Reihe von vorinstallierten Applikationen (Apps) ausgeliefert. Die meisten
davon können Sie sofort benutzen. Selbst die nicht freigeschalteten Applikationen können Sie in der
Regel 50 Stunden testen. Wenn Ihnen die Applikation danach gefällt, können Sie eine Lizenz bei
Müller-Elektronik bestellen und die Applikation als Vollversion nutzen.

Vollversionen Auf dem Terminal sind folgende Applikationen als Vollversion installiert:
▪ ISOBUS-Schnittstelle (ISOBUS-UT)
Mit dem Terminal können Sie ISOBUS-Jobrechner bedienen, die mit der Norm ISO11783
konform sind. Die Benutzeroberflächen zur Bedienung eines Jobrechners werden auf dem
Bildschirm angezeigt, wenn der Jobrechner an die ISOBUS-Steckdose des Fahrzeugs
angeschlossen wird.
Die ISOBUS-Schnittstelle hat kein eigenes Symbol. Im Auswahlmenü wird immer das Symbol
des angeschlossenen Jobrechners angezeigt.
▪ - Applikation Service.

In der Applikation Service können Sie:


– Das Terminal konfigurieren.

– Andere Applikationen aktivieren und deaktivieren.

I - 12

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

– Lizenzen freischalten.

– Treiber angeschlossener Geräte aktivieren.

– GPS-Einstellungen vornehmen.
▪ - Applikation ISOBUS-TC.

Die Applikation ISOBUS-TC dient als Schnittstelle zwischen einer Ackerschlagkartei (also einem
Farm Management Information System - FMIS), dem Terminal und dem ISOBUS-Jobrechner.
Mit ISOBUS-TC können Sie auf dem Terminal ISO-XML-Aufträge bearbeiten, die Sie zuvor auf
Ihrem PC geplant haben. Wenn Sie keine Ackerschlagkartei haben, können Sie die Aufträge
direkt am Terminal anlegen und bearbeiten.
Die Applikation ISOBUS-TC ist konform mit Teil 10 der Norm ISO11783.
▪ - Applikation Tractor-ECU.

Die Applikation Tractor-ECU dient dazu, alle Einstellungen rund um den Traktor zu erfassen.
Sie können darin:
– Die Position des GPS-Empfängers eingeben.

– Den GPS-Empfänger als Quelle des Geschwindigkeitssignals festlegen.


▪ - Applikation File Server (Dateiserver)

Die Applikation dient dazu, einen Speicherort auf dem Terminal einzurichten. Dieser Speicherort
kann von ISOBUS-Jobrechnern genutzt werden, die die File-Server-Funktionalität unterstützen.
Die Verwendungsmöglichkeiten hängen vom ISOBUS-Jobrechner ab.
▪ - Applikation Serial Interface (serielle Schnittstelle)

Diese Applikation ermöglicht einen Datenaustausch zwischen dem Terminal und einem
Bordrechner über die serielle Schnittstelle. Sie können Sollwerte an Bordrechner übertragen
oder die App SECTION-Control zur Teilbreitenschaltung nutzen. Die Daten werden über die
Protokolle LH5000 oder ASD verschickt.
Wenn Sie das ASD-Protokoll verwenden möchten, müssen Sie die Lizenz „ASD-Protocol“
freischalten.
▪ - Kamera.

Die Applikation Kamera zeigt auf dem Bildschirm das Bild der Kamera, die an das Terminal
angeschlossen ist.

Testversionen Folgende Applikationen können Sie als Testversionen nutzen:


▪ - Applikation TRACK-Leader.

Die Applikation TRACK-Leader hilft Ihnen das Feld in exakt parallelen Spuren zu bearbeiten.
Die App beinhaltet einige Module, die Standardmäßig nicht freigeschaltet sind:

I - 13

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

– SECTION-Control: Automatische Teilbreitenschaltung, um Überlappungen zu minimieren.

– TRACK-Leader AUTO: Automatische Lenkung des Fahrzeugs auf dem Feld.

– TRACK-Leader TOP: Automatische Lenkung des Fahrzeugs auf dem Feld.

– VRC: Übertragung der Sollwerte aus einer shp-Applikationskarte an den ISOBUS-


Jobrechner.

Optionale Software Optional können Sie folgende Software freischalten:


▪ - Applikation FIELD-Nav.

FIELD-Nav – Straßennavigation für die Landwirtschaft. Das Kartenmaterial kann mit dem dazu
gehörigen PC-Programm FIELD-Nav-Desktop bearbeitet werden. Dadurch können auch alle
Feldwege, kleine Brücken und sonstige Beschränkungen ins Kartenmaterial aufgenommen und
bei der Routensuche berücksichtigt werden.
Die Bedienungsanleitung finden Sie auf der Internetseite von Müller-Elektronik.

3.5 Angaben auf dem Typenschild


Auf der Rückseite des Terminals finden Sie ein Typenschild als Aufkleber. Auf diesem Aufkleber
können Sie Informationen finden, mit denen Sie das Produkt eindeutig identifizieren können.
Halten Sie diese Angaben bereit, wenn Sie den Kundendienst kontaktieren.
Abkürzungen auf dem Typenschild
 

Abkürzung Bedeutung
Softwareversion
Die installierte Softwareversion finden Sie in der Startmaske der Applikation Service.
Hardwareversion

Betriebsspannung
Das Terminal darf nur an Spannungen in diesem Bereich angeschlossen werden.
Kundennummer
Wenn das Terminal für einen Landmaschinenhersteller hergestellt wurde, erscheint
hier die Artikelnummer des Landmaschinenherstellers.
Seriennummer
 

3.6 EG-Konformitätserklärung
Dieses Produkt ist in Übereinstimmung mit den Richtlinien 1999/5/EG (R&TTE) und 2004/108/EG
(EMV) unter Anwendung der folgenden harmonisierten Normen hergestellt:
▪ EN 60950-1:2006
▪ EN 62311:2008
▪ EN 301 511 (V.9.0.2)
▪ EN 301 489-1 (V 1.9.2)
▪ EN 301 489-7 (V 1.3.1)
▪ EN ISO 14982:2009

I - 14

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

4 Montage und Installation

4.1 Terminal in der Fahrzeugkabine montieren


Sie benötigen einen Halter, um das Terminal in der Fahrzeugkabine zu montieren. Folgende Halter
sind möglich.
 

Artikelnummer Art Lieferumfang? Eigenschaften


31322507 Standardhalter Ja
31322508 Optionaler Adapter Nein ▪ Wird an den Halter 31322507 montiert.
▪ Für Fahrzeuge ohne B-Säule geeignet.
▪ Wird um ein Rohr herum montiert.
 

4.1.1 Standardhalter montieren


Vorgehensweise þ Sie haben das Montagekit des Halters griffbereit.
1. Schrauben Sie den Halter zusammen.

2. Befestigen Sie den Halter auf den vier Schrauböffnungen auf der Rückseite des Terminals.
3. Bringen Sie den Halter in die gewünschte Position, z. B.:

I - 15

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

4. Befestigen Sie das Terminal in der Fahrzeugkabine. Verwenden Sie hierzu zum Beispiel die
ME-Grundkonsole. Diese gehört zum Lieferumfang der ISOBUS-Grundausrüstung.

5. Prüfen Sie, ob Ihr Terminal stabil montiert ist.

4.1.2 Optionalen Adapter montieren


Wenn Sie Ihr Terminal in einem Fahrzeug ohne B-Säule montieren möchten, können Sie an
den Halter 31322507 einen Adapter montieren. Diesen Adapter können Sie um ein Rohr herum
montieren.
▪ Adapter für Rundrohrsysteme, für Rohre mit einem Durchmesser von 20, 25 oder 30mm,
Artikelnummer: 31322508

Vorgehensweise 1. Schrauben Sie den Adapter zusammen.

2. Verbinden Sie den Adapter mit dem Halter.

3. Bringen Sie den Halter und den Adapter in die gewünschte Position.
4. Prüfen Sie, ob alles stabil montiert ist.

4.2 Terminal an ISOBUS anschließen


Der Anschluss an den ISOBUS dient dazu:
▪ das Terminal mit Spannung zu versorgen,
I - 16

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

▪ Kommunikation mit anderen ISOBUS-Komponenten zu ermöglichen.


Je nach Traktormodell, benötigen Sie dafür unterschiedliche Anschlusskabel.
▪ In Traktoren, die nachträglich mit einer ISOBUS-Grundausrüstung von Müller-Elektronik
aufgerüstet wurden, benutzen Sie das Anschlusskabel A der ISOBUS-Grundausrüstung.
▪ In Traktoren, die serienmäßig mit ISOBUS ausgestattet sind und eine ISOBUS-
Kabinensteckdose haben, benötigen Sie das folgende Anschlusskabel:

Anschlusskabel D-Sub <-> CPC Art.-Nr. 30322541

Wenn es in der Traktorkabine mehr als ein Terminal gibt, müssen Sie unter Umständen einige
Einstellungen vornehmen, um die wechselseitige Kommunikation zu ermöglichen. Lesen Sie dazu:
Zwei Terminals benutzen [➙ 19]

Vorgehensweise 1. Den 9-poligen Stecker A der Grundausrüstung an den CAN-Anschluss des Terminals anschließen.
2. Sicherungsschrauben am Stecker fest drehen.

4.3 Micro-SD-Karte einstecken


Wenn Ihr Terminal noch nicht mit einer Micro-SD-Karte ausgestattet ist, können Sie die Karte manuell
einstecken. Sie können nur Karten in Micro-SD-Größe verwenden.

Vorgehensweise So stecken Sie eine SD-Karte ein:


1. Schalten Sie das Terminal aus und entfernen Sie alle Kabelverbindungen.
2. - Schrauben Sie die Abdeckung auf der Rückseite des Terminals auf.

3. - Entriegeln Sie die Halterung für die SIM-Karte, indem Sie diese
vorsichtig in Pfeilrichtung schieben.

4. - Klappen Sie die Halterung für die SIM-Karte nach oben.

5. - Entriegeln Sie die Halterung für die SD-Karte, indem Sie diese
vorsichtig in Pfeilrichtung schieben.

I - 17

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

6. - Klappen Sie die Halterung für die SD-Karte nach oben.

7. - Legen Sie die SD-Karte ein.

8. - Klappen Sie die Halterung für die SD-Karte nach unten und
verriegeln Sie sie.

9. - Klappen Sie die Halterung für die SIM-Karte nach unten und
verriegeln Sie sie.

10. - Verschrauben Sie die Abdeckung auf der Rückseite des


Terminals.

⇨ Sie haben die SD-Karte eingesteckt.

4.4 SIM-Karte einstecken


Das Terminal muss mit einer SIM-Karte ausgestattet sein, damit Sie das Portal farmpilot benutzen
können. Wenn Sie nicht vorhaben das Portal farmpilot zu nutzen, brauchen Sie die SIM-Karte nicht.

Welche SIM-Karte? Die SIM-Karte müssen Sie bei einem Mobilfunkanbieter kaufen.
Wählen Sie einen Mobilfunkanbieter, der Ihnen einen guten Mobilfunkempfang auf Ihren Feldern
garantieren kann. Sie brauchen eine gute Verbindung, um mit farmpilot reibungslos arbeiten zu können.
Die SIM-Karte muss folgende Voraussetzungen erfüllen:
▪ Sie muss GPRS-fähig sein.
▪ Sie muss PIN-frei sein. Informieren Sie darüber den Mobilfunkanbieter vor dem Kauf.
▪ Der Vertrag muss Datenübertragung ermöglichen.

Vorgehensweise So stecken Sie die SIM-Karte ein:


1. Schalten Sie das Terminal aus und entfernen Sie alle Kabelverbindungen.

I - 18

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

2. - Schrauben Sie die Abdeckung auf der Rückseite des Terminals auf.

3. - Entriegeln Sie die Halterung für die SIM-Karte, indem Sie diese
vorsichtig in Pfeilrichtung schieben.

4. - Klappen Sie die Halterung für die SIM-Karte nach oben.

5. - Legen Sie die SIM-Karte ein.

6. - Klappen Sie die Halterung nach unten und verriegeln Sie sie.

7. - Verschrauben Sie die Abdeckung auf der Rückseite des


Terminals.

⇨ Sie haben die SIM-Karte eingesteckt.

4.5 Zwei Terminals benutzen


In der folgenden Tabelle erfahren Sie, welche Einstellungen Sie konfigurieren müssen, um zwei
Terminals benutzen zu können und in welchen Kapiteln diese beschrieben sind. Die Angaben zu
Kabinenterminals sind ohne Gewähr.

I - 19

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Einstellungen ME-Terminal und Kabinenterminal


 

Möglicher Zweck Einstellung ME-Terminal Einstellung Kabinenterminal


TRACK-Leader und SECTION-Control auf Anmeldung als ISOBUS-UT: nein [➙ 53] ISOBUS-UT aktivieren (JohnDeere:
dem ME-Terminal. Anbaugeräte-Bus; Fendt: Fendt ISOBUS-
Terminal).
Die Jobrechnerbedienung auf dem
Kabinenterminal. Task Controller deaktivieren (JohnDeere:
Maßnahmensteuereinheit; Fendt:
Taskcontroller).
TRACK-Leader, SECTION-Control und Anmeldung als ISOBUS-UT: ja [➙ 53] ISOBUS-UT deaktivieren (JohnDeere:
Jobrechnerbedienung auf dem ME-Terminal. Anbaugeräte-Bus; Fendt: Fendt ISOBUS-
Geräteanordnung: Wenn es zu Problemen
Terminal).
beim Start einer Navigation kommt, kann
es an fehlerhafter Geräteanordnung [➙ Task Controller deaktivieren (JohnDeere:
65] liegen. Dann in der Geräteanordnung Maßnahmensteuereinheit; Fendt:
die ME-Tractor-ECU mit dem Jobrechner Taskcontroller).
verknüpfen.
JohnDeere zusätzlich deaktivieren:
Greenstar, Urspr. Greenstar
 

I - 20

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

5 Grundlagen der Bedienung

5.1 Terminal einschalten


Vorgehensweise So schalten Sie das Terminal ein:
þ Das Terminal ist montiert und an die ISOBUS-Grundausrüstung angeschlossen.
1. Drücken Sie die Taste und halten Sie diese ca. 3 Sekunden gedrückt.

⇨ Das Terminal hupt kurz.


⇨ Der Bildschirm bleibt ca. 10 Sekunden schwarz, bis die Applikationen im Hintergrund
geladen sind.
⇨ Startbildschirm des Terminals erscheint:

⇨ Sie haben das Terminal gestartet.

5.2 Erste Inbetriebnahme


Was Sie nach Einschalten des Terminals als Nächstes tun, hängt vom Verwendungszweck des
Terminals ab:
▪ Parallelfahren
▪ Bedienung von ISOBUS-Arbeitsgeräten
▪ Automatische Teilbreitenschaltung
▪ Auftragsbearbeitung und Dokumentation
In den nächsten Kapiteln werden diese Fälle beschrieben.

5.2.1 Terminal zum Parallelfahren nutzen


Wenn Sie das Terminal zum Parallelfahren nutzen möchten, ist TRACK-Leader die wichtigste App für Sie.
Wie Sie die folgenden Parameter konfigurieren und danach eine neue Navigation starten, erfahren
Sie aus der Bedienungsanleitung für „TRACK-Leader“.

I - 21

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Wichtigste Einstellungen
 

Einstellung Wo? Zweck


GPS-Treiber Treiber / GPS Der Standardtreiber funktioniert in den
meisten Fällen mit den von ME vertriebenen
Empfängern. Um jedoch das Korrektursignal
zu wechseln, muss ein zum GPS-Empfänger
passender Treiber aktiviert werden.
SECTION-Control TRACK-Leader / Einstellungen/ SECTION-Control deaktivieren, weil es nicht
deaktivieren Allgemein genutzt wird.
Maschinenprofil TRACK-Leader/ Einstellungen / Maschine konfigurieren
Maschinenprofile
 

5.2.2 ISOBUS-Arbeitsgerät bedienen


Um einen ISOBUS-Jobrechner mit dem Terminal zu bedienen, reicht es, den Jobrechner an die
Hecksteckdose anzuschließen. Das Terminal verfügt standardmäßig über die nötigen Lizenzen.

Vorgehensweise þ Lizenz „ISOBUS-UT“ ist freigeschaltet.


1. Stecken Sie das ISOBUS-Kabel in die ISOBUS-Hecksteckdose ein.
2. Schalten Sie das Terminal ein.
3. Warten Sie bis die Applikation des Jobrechners alle relevanten Daten auf das Terminal kopiert.
4. Öffnen sie die Applikation des Jobrechners über das Auswahlmenü [➙ 25].

5.2.3 Terminal für die automatische Teilbreitenschaltung


Wichtigste Einstellungen
 

Einstellung Wo? Kommentar


Plugin Tractor-ECU
aktivieren / Plug-ins
Plug-In ISOBUS-TC Die gleichnamige Lizenz muss nicht
aktivieren / Plug-ins aktiviert sein.

GPS-Treiber wählen Treiber / GPS Der Standardtreiber funktioniert in


(optional) den meisten Fällen mit den von ME
vertriebenen Empfängern. Um jedoch
das Korrektursignal zu wechseln, muss
ein zum GPS-Empfänger passender
Treiber aktiviert werden.
Geometrie des Traktors Tractor-ECU [➙ 61]
SECTION-Control TRACK-Leader / SECTION-Control aktivieren.
aktivieren Einstellungen / Allgemein
Jobrechnerprofil in TRACK-Leader / Profil suchen und Parameter
SECTION-Control Einstellungen / SECTION- „Maschinenmodell“ einstellen.
Control
Für genaueres Arbeiten alle anderen
Parameter im Profil konfigurieren.
 

I - 22

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Vorgehensweise þ Lizenzen „ISOBUS-UT“, „TRACK-Leader“ und „SECTION-Control“ sind freigeschaltet.


1. Stecken Sie das ISOBUS-Kabel in die ISOBUS-Hecksteckdose ein.
2. Schalten Sie das Terminal ein.
3. Warten Sie bis die Applikation des Jobrechners alle relevanten Daten auf das Terminal kopiert.
4. - Öffnen sie die Applikation TRACK-Leader über das Auswahlmenü [➙ 25].

5. Konfigurieren Sie die Einstellungen aus der oben genannten Tabelle.


6. Starten Sie eine neue Navigation.

5.2.4 Terminal für die Auftragsbearbeitung


Sie können die Auftragsbearbeitung ISOBUS-TC immer nutzen, unabhängig davon, ob Sie auch
parallelfahren, Teilbreiten schalten, oder einfach einen ISOBUS-Jobrechner bedienen. Für jede dieser
Anwendungen müssen Sie jedoch, die in vorherigen Kapiteln genannten wichtigsten Einstellungen
vornehmen.
Wichtig bei ISOBUS-TC:
▪ Denken Sie immer daran Aufträge zu starten und zu beenden.
▪ Nach der Arbeit müssen Sie alle Aufträge auf dem USB-Stick speichern (USB-Stick abmelden),
bevor Sie den USB-Stick entfernen oder neue Aufträge auf das Terminal übertragen.
Wichtigste Einstellungen
 

Einstellung Wo? Zweck


Plug-In ISOBUS-TC aktivieren Das Plug-in sollte aktiviert sein,
/ Plug-ins auch wenn Sie ISOBUS-TC
nicht nutzen.
Mit ISO-XML arbeiten? ISOBUS-TC / Einstellungen Aktiviert und deaktiviert die
Nutzung der Applikation
ISOBUS-TC.
Wenn Sie ISOBUS-TC nicht
nutzen möchten, deaktivieren
Sie diesen Parameter.
USB-Stick mit Auftragsdaten
einstecken
 

Vorgehensweise þ Lizenz „ISOBUS-TC“ ist freigeschaltet.


1. Schalten Sie das Terminal ein.
2. - Öffnen sie die Applikation ISOBUS-TC über das Auswahlmenü [➙ 25].

3. Stecken Sie einen USB-Stick mit Auftragsdaten ein.


4. Starten Sie einen Auftrag.

I - 23

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

5.3 Terminal ausschalten


Vorgehensweise So schalten Sie das Terminal aus:
1. Drücken Sie die Taste und halten Sie diese ca. 3 Sekunden gedrückt.

⇨ Sie haben das Terminal ausgeschaltet.

5.4 Bereiche des Bildschirms


Je nachdem, welches Layout Sie verwenden [➙ 51], sind die Bereiche des Bildschirms
unterschiedlich angeordnet. Die Beispiele in diesem und in den folgenden Kapiteln zeigen die
Anordnung im Querformat:

 
Bereiche des Bildschirms

Hauptfenster ME-Header
In diesem Bereich können Sie Applikationen In diesem Bereich können ISOBUS-
bedienen. Wenn Sie den Bildschirm im Jobrechner von Müller-Elektronik
Bereich „Hauptfenster“ berühren, wird die zusammengefasste Informationen über den
Funktion ausgeführt, deren Symbol Sie Zustand der Landmaschine anzeigen.
berührt haben. Der Bereich ist auch als Zusatzfenster
Die Bedienung hängt davon ab, welche nutzbar.
Applikationen geöffnet ist.

Zusatzfenster Systemsymbole
In den drei seitlich, übereinander Siehe Tabelle unten.
angeordneten Zusatzfenstern, können Sie
Applikationen anzeigen lassen, die Sie
nicht bedienen müssen, die Sie aber sehen
möchten.

Auswahlmenü
Im Bereich „Auswahlmenü“ können Sie
Applikationen öffnen.
 

Systemsymbole
 

Symbol Bedeutung
Ändert die Helligkeit für Tag und Nacht.

I - 24

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Symbol Bedeutung
Ändert die Anordnung der Applikationen in Fenstern.

Hat in diesem Bereich keine Funktion.


Wenn es in anderen Bereichen erscheint, dann dient es zum Bestätigen.
Hat keine Funktion.

Hat keine Funktion.

Hat in diesem Bereich keine Funktion.


Wenn es in anderen Bereichen erscheint, dann dient es zum Abbrechen
oder zum Löschen.
 

5.5 Applikationen öffnen


Eine Applikation ist dann geöffnet, wenn sie im Hauptfenster oder in einem der Zusatzfenster
erscheint.

Vorgehensweise So öffnen Sie eine Applikation:


1. Finden Sie das Funktionssymbol der gewünschten Applikation im Bereich Auswahlmenü. Zum
Beispiel das Symbol:

2. Tippen Sie auf das Funktionssymbol der Applikation:

⇨ Die Applikation erscheint im Hauptfenster:

I - 25

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

⇨ Das Funktionssymbol der Applikation im Auswahlmenü wird jetzt etwas dunkler dargestellt.
Daran erkennen Sie, dass diese Applikation schon geöffnet ist. Ab jetzt können Sie sie nicht
mehr aus dem Auswahlmenü öffnen.
⇨ Wenn das Hauptfenster belegt ist, wird die bereits offene Applikation in ein freies
Zusatzfenster verschoben. Wenn dieses belegt ist, wird die bereits offene Applikation zurück
ins Auswahlmenü verschoben. Deren Symbol wird wieder hell. Im Hintergrund kann sie
jedoch weiter arbeiten.

5.6 Applikation verschieben


Sie können jede Applikation aus dem Hauptfenster in eines der Zusatzfenster oder in den ME-Header
verschieben.

Vorgehensweise So verschieben Sie eine Applikation aus dem Hauptfenster in ein Zusatzfenster:
þ Sie haben eine Applikation im Hauptfenster geöffnet. Zum Beispiel die Applikation Service:

1. Tippen Sie auf das Zusatzfenster:

⇨ Die Applikation erscheint jetzt im Zusatzfenster:

I - 26

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

2. Tippen Sie auf das Zusatzfenster mit der Applikation.


⇨ Die Applikation erscheint wieder im Hauptfenster.

5.7 Geöffnete Applikationen verschieben

Sie können Applikationen zwischen Zusatzfenstern und dem ME-Header verschieben.

Vorgehensweise So verschieben Sie eine Applikation zwischen Zusatzfenstern:


þ Eine Applikation erscheint im Zusatzfenster:

1. Mit dem Zeigefinger verschieben Sie das Bild der Applikation nach unten. Berühren Sie dabei die
ganze Zeit den Bildschirm:

⇨ Das Zusatzfenster, in dem die Applikation demnächst angezeigt wird, ist grün markiert.

I - 27

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

2. Nehmen Sie den Finger vom Bildschirm.


⇨ Die Applikation erscheint jetzt in dem anderen Zusatzfenster:

5.8 Fensteranordnung speichern und laden


Sie können die Anordnung der Applikationen in Fenstern speichern und laden.

Vorgehensweise So speichern Sie die Anordnung:


1. Halten Sie die Taste so lange gedrückt, bis das Terminal zweimal piept.

⇨ Die Anordnung wurde gespeichert.

Vorgehensweise So laden Sie die gespeicherte Anordnung:


1. Drücken Sie kurz die Taste:

⇨ Die Anordnung wird geladen.

5.9 Applikation schließen


Wenn alle Zusatzfenster auf dem Bildschirm belegt sind, können Sie eine Applikation schließen. Die
Applikation wird dabei nicht beendet, sondern läuft im Hintergrund weiter.

Vorgehensweise So schließen Sie eine Applikation:


1. Öffnen Sie die Applikation im Zusatzfenster.
2. Verschieben Sie die Applikation ins Auswahlmenü.

5.10 Tastatur bedienen


Damit Sie auf dem Terminal auch Zahlen oder Texte schreiben können, erscheint auf dem Bildschirm
eine Tastatur, sobald es erforderlich ist.

I - 28

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Wichtige Symbole
 

Symbol Bedeutung
Ändert die Tasten der Tastatur.

12#
Abc
Löscht Zeichen.

Bewegt den Cursor.

Speichert die Eingabe.

Bricht die Eingabe ab.

Wechselt zwischen Groß- und Kleinschreibung.

Tastatur zur Text- und Zahleneingabe.

Tastatur zur Zahleneingabe

5.11 Datenträger nutzen


Das Terminal kann mit zwei Arten von Datenträgern arbeiten:
1. Mit einer eingebauten Micro-SD-Karte. Diese wird von den meisten Applikationen als Speicher
genutzt.
2. Mit eingestecktem USB-Stick.

I - 29

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Der USB-Stick wird nur zu folgenden Zwecken genutzt:


▪ Zur Datenübertragung [➙ 30]
▪ Zum Speichern der Screenshots
▪ Zur Arbeit mit shp-Dateien in der Applikation TRACK-Leader.
farmpilot
Falls Sie das Portal farmpilot nutzen, brauchen Sie dazu keinen USB-Stick sondern nur die SD-Karte.

5.11.1 SD-Karte nutzen


Die Applikationen des Terminals speichern die meisten Daten [➙ 29] direkt auf die SD-Karte.
Um die Daten zwischen dem Terminal und einem PC auszutauschen, müssen Sie in jeder Applikation
unterschiedlich vorgehen. In den Anleitungen der Applikationen erfahren Sie mehr darüber.
Die Übersicht der Ordner auf dem USB-Stick finden Sie hier: Ordner auf dem USB-Stick [➙ 30]

5.11.2 Ordner auf dem USB-Stick


Sobald Sie den USB-Stick in das Terminal einstecken, werden auf dem Terminal mehrere Ordner
erstellt. Andere Ordner müssen Sie selbst erstellen.
Jeder Ordner darf nur bestimmte Daten enthalten, damit die Applikationen auf dem Terminal die
Daten nutzen können.
▪ „ApplicationMaps“
– Dateien: Applikationskarten im Format .shp.

– Zweck: TRACK-Leader. Für die Verwendung mit „VARIABLE RATE-Control“.


▪ „FIELDNav“
– Dateien: .iio, .data

– Zweck: In dem Ordner wird Kartenmaterial gespeichert.

– Der Ordner wird erstellt, wenn die Lizenz FIELD-Nav aktiviert ist.
▪ „GIS“
– Dateien: Felddaten, wie z.B. Feldgrenzen, in folgenden Formaten: .shp, .dbf, .shx.

– Zweck: TRACK-Leader. Export und Import für GIS.


▪ „NgStore“
– Dateien: .iio, .data

– Zweck: TRACK-Leader. Standardordner für gespeicherte Befahrungen und Felder.


▪ „Screencopy“
– Dateien: .bmp

– Zweck: Hier werden Screenshots gespeichert.

– Das Terminal erstellt diesen Ordner automatisch, wenn der Parameter „Screenshot“ im
Menü „Terminal“ aktiviert ist und Sie einen Screenshot erstellt haben.

I - 30

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

▪ „TaskData“
– Dateien: .xml

– Zweck: Der Ordner darf nur XML-Dateien enthalten, die aus einer ISO-XML kompatibler
Ackerschlagkartei stammen. Auf diese Daten greift die Applikation ISOBUS-TC zu.

– Sie müssen den Ordner selbst erstellen.


▪ „GPS“
– Dateien: .txt

– Zweck: In dem Ordner werden GPS-Positionen in einer Datei gespeichert. Dadurch kann
der Kundendienst die gefahrene Strecke rekonstruieren.

– Der Ordner wird erstellt, wenn Sie den Parameter „Daten erfassen und speichern“
aktivieren.
▪ „fileserver“
– Dateien: Alle Dateiformate möglich.

– Zweck: In dem Ordner werden Dateien gespeichert, die in der Applikation File Server
importiert oder exportiert werden sollen.
▪ „documents“
– Dateien: .txt

– Zweck: In dem Ordner werden Belege für alle beendeten Aufträge gespeichert..

5.11.3 Inhalt des Datenträgers auf dem Terminal zeigen


Sie können den Inhalt des Datenträgers direkt über das Terminal einsehen.

Vorgehensweise 1. Stecken Sie den Datenträger (USB-Stick oder SD-Karte) in das Terminal ein.
2. Öffnen Sie die Applikation „Service“.
3. Tippen Sie auf „USB 1“ oder auf „SDCard“.
⇨ Der Inhalt des USB-Sticks wird angezeigt.
⇨ Der Inhalt der SD-Karte befindet sich im Ordner „ME-TERMINAL“.

I - 31

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

6 Externe Geräte anschließen und konfigurieren

6.1 GPS-Empfänger

6.1.1 GPS-Empfänger an das Terminal anschließen


Wie Sie einen GPS-Empfänger von Müller-Elektronik an das Terminal anschließen, erfahren Sie aus
der Anleitung des GPS-Empfängers.
Falls Sie das Terminal in einem Fahrzeug montieren, das bereits über einen GPS-Empfänger und ein
anderes ISOBUS-Terminal verfügt, müssen Sie:
▪ das GPS-Signal an das Terminal von Müller-Elektronik anschließen.
▪ den GPS-Empfänger konfigurieren.

Vorgehensweise So schließen Sie das Terminal an einen GPS-Empfänger an, der bereits im Fahrzeug montiert war:
1. Finden Sie heraus, wie Sie das Signal des GPS-Empfängers zum Terminal führen können. Das
kann bei jedem Fahrzeug oder GPS-Empfänger anders sein: Es gibt Fahrzeuge mit einer GPS-
Steckdose in der Kabine, GPS-Empfänger mit einem seriellen Ausgang oder serielle Ausgänge
an den ISOBUS-Terminals.
2. Prüfen Sie, mit welchem Kabel Sie das GPS-Signal an die serielle Buchse am Terminal von
Müller-Elektronik anschließen.
3. Schließen Sie das GPS-Signal an die serielle Buchse des Terminals von Müller-Elektronik an.
4. Konfigurieren Sie den GPS-Empfänger, damit er mit dem Terminal von Müller-Elektronik
kommunizieren kann. Die Vorgaben dazu finden Sie in der Tabelle unten.
5. Aktivieren Sie am Terminal den GPS-Treiber „Standard“.

Konfiguration
 

Frequenzen 5 Hz (GPGGA, GPVTG)


1 Hz (GPGSA, GPZDA)
Übertragungsrate 19200 Baud
Datenbits 8
Parität nein
Stoppbits 1
Flusssteuerung Keine
 

6.1.2 Treiber des GPS-Empfängers ändern


Bei der Auslieferung ist auf dem Terminal der Treiber „Standard“ aktiviert. Sie müssen diesen Treiber
ändern, wenn Sie den GPS-Empfänger umkonfigurieren möchten, zum Beispiel, um das Korrektursignal
zu ändern. In diesem Fall müssen sie einen zum GPS-Empfänger passenden Treiber wählen.

I - 32

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Verfügbare Treiber
 

Treibername GPS-Empfänger
deaktiviert Es ist kein GPS-Empfänger angeschlossen.
A100, A101 Treiber für die GPS-Empfänger A100 und A101 von Müller-Elektronik,
wenn diese an die serielle Schnittstelle angeschlossen sind.
AG-STAR, SMART-6L Treiber für die GPS-Empfänger AG-STAR und SMART-6L von Müller-
Elektronik, wenn diese an die serielle Schnittstelle angeschlossen sind.
PSR CAN Wählen Sie diesen Treiber, wenn irgendein GPS-Empfänger an den
Lenkjobrechner PSR angeschlossen ist. Die Signale werden über das
CAN-Kabel an das Terminal übertragen. Der Empfänger wird direkt in
der Applikation PSR konfiguriert.
Standard Treiber für unbekannte GPS-Empfänger, wenn diese an die serielle
Schnittstelle angeschlossen sind.
Dieser Treiber ist standardmäßig aktiviert. Der angeschlossene GPS-
Empfänger lässt sich dabei nicht konfigurieren.
TRACK-Leader AUTO® Wählen Sie diesen Treiber, wenn ein GPS-Empfänger an den
Lenkjobrechner TRACK-Leader AUTO® angeschlossen ist.
 

HINWEIS
Falscher Treiber
Beschädigung des GPS-Empfängers.
◦ Bevor Sie einen GPS-Empfänger an das Terminal anschließen, aktivieren Sie immer den
passenden Treiber.

Vorgehensweise So aktivieren Sie Treiber:


1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

2. Tippen Sie auf „Treiber“.


3. Tippen Sie auf „GPS“.
⇨ Installierte Treiber erscheinen.
4. Tippen Sie auf den passenden Treiber.
5. - Bestätigen Sie.

6. Starten Sie das Terminal neu.

6.1.3 GPS-Empfänger konfigurieren


Auf jedem GPS-Empfänger muss die interne Software konfiguriert werden. Folgende GPS-
Empfänger von Müller-Elektronik können Sie über das Terminal konfigurieren:
▪ A100, A101
▪ AG-STAR, SMART-6L
Alle anderen GPS-Empfänger müssen Sie nach Herstellerangaben konfigurieren.

I - 33

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Funktionssymbol Bedeutung
Liest die Konfiguration des GPS-Empfängers.

Stellt die Herstellereinstellungen wieder her.

Öffnet das Lizenzmenü.


Erscheint nur beim DGPS/GLONASS-Empfänger SMART-6L und ist für
die Eingabe einer Freischaltlizenz.
Setzt die Baudrate zurück.

Vorgehensweise
 

þ Der GPS-Empfänger ist an das Terminal angeschlossen.


þ Der GPS-Empfänger ist direkt an das Terminal angeschlossen. Zusatzgeräte, wie ME-Lightbar
oder Neigungsmodul, dürfen nicht dazwischen angeschlossen sein.
þ Der korrekte GPS-Treiber ist aktiviert.
1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

2. Tippen Sie auf „GPS“.


⇨ Maske „Einstellungen“ erscheint.
⇨ Bei der ersten Konfiguration erscheint die folgende Meldung: „GPS-Empfänger erkannt.
Konfiguration lesen?“
3. Um zu bestätigen, tippen Sie auf „Ja“. Um abzubrechen, tippen Sie auf „Nein“.
⇨ Das Terminal liest die aktuelle Konfiguration des GPS-Empfängers.
⇨ Sie sehen jetzt alle konfigurierbaren Parameter.
4. Schließen Sie alle Zusatzgeräte, die Sie für die Konfiguration getrennt haben, wieder an.

Parameter für den GPS-Empfänger


Baudrate
Erscheint nur, wenn der Treiber „Standard“ gewählt ist.
Einstellung der Geschwindigkeit, mit der der GPS-Empfänger Daten an das Terminal sendet. Der
Parameter stellt die Baudrate des Terminals ein.
Satellit 1 und Satellit 2
Satellit 1 - primärer DGPS-Satellit. Mit diesem Satelliten wird sich der DGPS-Empfänger zuerst
verbinden.
Satellit 2 - sekundärer DGPS-Satellit. Mit diesem Satelliten wird sich der DGPS-Empfänger erst nach
Ausfall des primären Satelliten verbinden.
Welchen Satelliten Sie wählen, hängt davon ab, welcher im Moment die beste Verfügbarkeit in Ihrer
Region hat.
Mögliche Werte:
▪ „Auto“
Die Software wählt automatisch den im Moment besten Satelliten. Diese Einstellung wird nicht
empfohlen, da sie das Starten des DGPS-Empfängers verlangsamt.

I - 34

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

▪ Name des Satelliten. Welche Satelliten hier erscheinen, hängt davon ab, welchen Treiber und
welches Korrektursignal Sie aktiviert haben.
Lenkung
Dieser Parameter aktiviert in dem GPS-Empfänger die Unterstützung der Funktion „Automatische
Lenkung“.
Sie müssen den Parameter „Lenkung“ konfigurieren, wenn Sie Ihren vorhandenen GPS-Empfänger
an einen Lenkjobrechner anschließen möchten.
Mögliche Werte:
▪ „ohne automatische Lenkung“
Deaktiviert die Unterstützung der automatischen Lenkung.
▪ „TRACK-Leader TOP“
Aktiviert die Unterstützung der automatischen Lenkung mit TRACK-Leader TOP.
▪ „TRACK-Leader AUTO“
Aktiviert die Unterstützung der automatischen Lenkung mit TRACK-Leader AUTO.
Korrektursignal
Art des Korrektursignals für den DGPS-Empfänger.
Welche Korrektursignale verfügbar sind, hängt von dem aktivierten Treiber ab.
Mögliche Werte:
▪ Für den Treiber „A100, A101“:
– „WAAS/EGNOS“

Korrektursignal für Europa, Nordamerika, Russland und Japan.

– „E-DIF“

Interne Errechnung der Korrekturdaten.

Funktioniert nur mit einer speziellen Ausführung des DGPS-Empfängers A100 mit der
Artikelnummer 30302464. Dieser Empfänger wird nicht mehr von Müller-Elektronik
vertrieben.
▪ Für den Treiber „AG-STAR, SMART-6L“
Bei angeschlossenem DGPS/GLONASS-Empfänger AG-STAR:
– „EGNOS-EU“

– „WAAS-US“

– „MSAS-JP“

– „EGNOS-EU + GLIDE“

– „WAAS-US + GLIDE“

– „MSAS-JP + GLIDE“

– „GPS/GLONASS GLIDE 1“

– „GPS/GLONASS GLIDE 2“

I - 35

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Bei angeschlossenem DGPS/GLONASS-Empfänger SMART-6L:


– EGNOS/WAAS

– EGNOS/WAAS + GLIDE

– GLIDE

– RTK-Funk (RTK-Lizenz erforderlich)

– RTK-GSM (RTK-Lizenz erforderlich)

– TerraStar (RTK- oder L-Band-Lizenz erforderlich)

Hinweise für GLIDE


Wenn Sie ein Korrektursignal mit GLIDE gewählt haben, beachten Sie:
▪ Schalten Sie den GPS-Empfänger bei Straßenfahrten aus.
▪ Nach dem Start des Systems dauert es jedes Mal ca. 5 Minuten, bis das System funktionsbereit
ist. Warten Sie diese Zeit auf dem zu bearbeitenden Feld ab, bevor Sie mit der Arbeit beginnen.
▪ Achten Sie darauf, dass der GPS-Empfänger während der Arbeit nicht das GPS-Signal verliert.
Wenn das Signal verloren geht, kann es zu einem Neustart von GLIDE kommen. Dadurch
entstehen Spurversätze.

Hinweise für TerraStar


Wenn Sie als Korrektursignal „TerraStar“ gewählt haben, beachten Sie:
▪ Die Genauigkeiten stehen ca. 10 bis 15 Minuten nach dem Einschalten des GPS-Empfängers
unter freiem Himmel zur Verfügung.
▪ Fällt das GPS-Signal durch Abschattungen von Gebäuden oder Bäumen aus, steht die volle
Genauigkeit erst wieder nach ca. 5 Minuten zur Verfügung. Deshalb sollte eine Fahrt entlang von
Baumreihen oder Gebäuden möglichst vermieden werden.
Baudrate Empfänger Port B
Erscheint nur, wenn das Korrektursignal „RTK-Funk“ gewählt ist.
Wenn Sie einen GPS-Empfänger mit einem Funkmodem eines Fremdherstellers verwenden,
müssen Sie in einigen Fällen die Baudrate anpassen. Die Baudrate muss in diesen Fällen mit der
des Funkmodems übereinstimmen. Die Baudrate beim Funkmodem von Müller-Elektronik ist immer
19.200 Baud.
Korrektur bei RTK-Ausfall
Diesen Parameter benötigen Sie nur, wenn Sie den DGPS-Empfänger SMART-6L mit automatischer
Lenkung verwenden.
Mögliche Werte:
▪ automatisch
Der Parameter ist aktiviert.
Bei einem RTK-Ausfall kommt es zu einer Abweichung zwischen der aktuellen Position des
Fahrzeugs und der GPS-Position.
Wenn der Parameter auf „automatisch“ eingestellt ist, verhindern Sie, dass das Fahrzeug
direkt auf die neue GPS-Position fährt. Die neue GPS-Position wird stattdessen schrittweise
angesteuert. So wird verhindert, dass bei einem RTK-Ausfall starke Spurversätze auftreten.
Wenn das RTK-Signal wieder vorhanden ist, wird die ursprüngliche GPS-Position wiederum
schrittweise vom Fahrzeug angesteuert.
I - 36

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

▪ deaktiviert
Der Parameter ist deaktiviert.
Neigungsmodul
Unter diesem Parameter wird das Neigungsmodul GPS TILT-Module konfiguriert.
Sie können das Neigungsmodul bei Müller-Elektronik unter der folgenden Artikelnummer bestellen:
30302495.

RTK- oder L-Band-Lizenz für SMART-6L


Um mit RTK-Korrektursignalen zu arbeiten, benötigen Sie den DGPS/GLONASS-Empfänger SMART-
6L und eine RTK-Lizenz.
Um mit TerraStar-Korrektursignalen zu arbeiten, benötigen Sie den DGPS/GLONASS-Empfänger
SMART-6L und mindestens eine L-Band-Lizenz.
Beim Kauf eines GPS-Empfängers mit der RTK- oder L-Band-Lizenz, wird die Lizenz von Müller-
Elektronik eingetragen. Sie müssen die Lizenz nur beim nachträglichen Kauf selbst eingeben.

Vorgehensweise 1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

2. Tippen Sie auf „GPS“.


⇨ Maske „Einstellungen“ erscheint.
3. - Öffnen Sie das Lizenzmenü.

4. Tippen Sie auf „Lizenzcode“.


⇨ Maske „Lizenzmenü“ erscheint.
⇨ Sie sehen in der Maske die Seriennummer und die Firmwareversion. Diese benötigen Sie
bei der Bestellung des Lizenzcodes.
⇨ Optional können Sie die Maske „Modellnummer“ öffnen, um Informationen über die aktuelle
Freischaltung des GPS-Empfängers zu erhalten.
5. Geben Sie den Lizenzcode ein.
6. - Bestätigen Sie.

GSM-Modem für SMART-6L


Wenn Sie den DGPS/GLONASS-Empfänger SMART-6L mit einem GSM-Modem verwenden, können
Sie die bestehende Konfiguration anpassen.

Vorgehensweise 1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

2. Tippen Sie auf „GPS“.


3. Maske „Einstellungen“ erscheint.
4. - Öffnen Sie das Konfigurationsmenü.

5. Konfigurieren Sie die Parameter. Die Erklärung der einzelnen Parameter finden Sie in der
Tabelle am Ende dieses Kapitels.
6. - Speichern Sie die Änderungen.

⇨ Folgende Meldung erscheint: „Sollen die Daten an das Modem übertragen werden?“

I - 37

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

7. „Ja“ - Bestätigen Sie.


⇨ Die Daten werden an das Modem übertragen. Das dauert ca. 30 Sekunden.
⇨ Die neuen Daten werden nach einem Neustart der Maske „NTRIP-Konfiguration“ in dieser
angezeigt.
 

Parameter Bedeutung Mögliche Eingabe


APN Verbindung zum Provider. URL oder IP-Adresse des Providers.
Benutzer Name für den Internetzugang. Der Name ist für Name, der vom Provider vorgegeben wird.
alle Nutzer eines Providers gleich. Bei manchen Providern muss kein Name
eingegeben werden.
Passwort Passwort für den Internetzugang. Das Passwort ist Passwort, das vom Provider vorgegeben
für alle Nutzer eines Providers gleich. wird. Bei manchen Providern muss kein
Passwort eingegeben werden.
URL/IP Verbindung zum Korrekturdatenserver. URL oder IP-Adresse des
Korrekturdatenservers.
Port Port am Korrekturdatenserver. Portnummer
NTRIP-Benutzer Name zur Identifizierung des Kundenkontos vom Buchstaben und Zahlen. Achten Sie auf die
Korrekturdienst. Groß-/Kleinschreibung.
NTRIP-Passwort Passwort zum Identifizierungsnamen. Buchstaben und Zahlen. Achten Sie auf die
Groß-/Kleinschreibung.
Mountpoint Manuelle Eingabe einer Korrekturdatenquelle, nur Name der Korrekturdatenquelle/
bei GPRS-Verbindungen möglich. Datenstroms.
 

GPS-Empfänger für automatische Lenkung konfigurieren


Um einen GPS-Empfänger mit automatischer Lenkung zu nutzen, müssen Sie diesen vorher dafür
konfigurieren. Bei der Konfiguration werden interne Einstellungen des GPS-Empfängers angepasst.
Sie können folgende GPS-Empfänger für die automatische Lenkung benutzen:
▪ A101
▪ AG-STAR
▪ SMART-6L

Vorgehensweise So konfigurieren Sie den GPS-Empfänger für die automatische Lenkung:


1. Aktivieren Sie den Treiber für den jeweiligen GPS-Empfänger [➙ 32], um die Verbindung
zwischen Terminal und GPS-Empfänger herzustellen.
2. Konfigurieren Sie den GPS-Empfänger. [➙ 33]
3. Tippen Sie in der Konfiguration auf „Lenkung“.
4. Wählen Sie die automatische Lenkung, die Sie verwenden.
5. - Bestätigen Sie.

6. Bei Systemen TRACK-Leader AUTO® tippen Sie auf und passen Sie die Baudrate des

Empfängers an die der automatischen Lenkung an.


⇨ Folgende Meldung erscheint: „Die Verbindung zum GPS-Empfänger kann jetzt getrennt
werden.“
7. „OK“ - Bestätigen Sie.

I - 38

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

8. Schalten Sie das Terminal aus.


9. Schließen Sie den GPS-Empfänger jetzt an den Kabelbaum des Lenkjobrechners an.
10. Starten Sie das Terminal.
11. Aktivieren Sie, je nach Lenkjobrechner, den Treiber „PSR CAN“ oder „TRACK-Leader
AUTO“. [➙ 32]
12. - Bestätigen Sie.

13. Starten Sie das Terminal neu.


⇨ Der GPS-Empfänger ist jetzt für die automatische Lenkung konfiguriert.
Um Parameter des GPS-Empfängers zu ändern, nachdem Sie den GPS-Empfänger für die
automatische Lenkung konfiguriert haben, müssen Sie die internen Einstellungen des GPS-
Empfängers zurücksetzen.

Vorgehensweise 1. Schließen Sie den GPS-Empfänger an das Terminal an.


2. Aktivieren Sie den Treiber für den jeweiligen GPS-Empfänger. [➙ 32]
3. Starten Sie das Terminal neu.
4. - Öffnen Sie die Applikation Service.

5. Tippen Sie auf „GPS“.


6. - Setzen Sie die Baudrate zurück.

7. Folgende Meldung erscheint: „Soll auf die Standard-Baudrate zurückgesetzt werden?.


8. „OK“ - Bestätigen Sie.
9. Starten Sie das Terminal neu.
⇨ Sie können jetzt einzelne Parameter des GPS-Empfängers ändern.
⇨ Nachdem Sie die Parameter geändert haben, können Sie den GPS-Empfänger wieder für die
Lenkung konfigurieren.

6.1.4 GPS-Positionen aufzeichnen


Bei einigen Fehlern kann es notwendig sein, die Positionsdaten des GPS-Empfängers
aufzuzeichnen.

Vorgehensweise þ Ein USB-Stick steckt im Terminal.


1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

2. Tippen Sie auf „GPS“.


3. Tippen Sie auf „GPS-Daten“.
⇨ Maske „GPS-Daten“ erscheint.
4. Scrollen Sie nach unten.
5. Tippen Sie auf „Trace-Daten“.
⇨ Maske „Trace-Daten“ erscheint.
6. Scrollen Sie nach unten.

I - 39

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

7. Setzen Sie ein Häkchen in der Schaltfläche „Daten erfassen und speichern“.
⇨ Das Terminal beginnt sofort die Daten aufzuzeichnen. Sie werden auf dem USB-Stick im
Ordner „GPS“ gespeichert.
⇨ Nach einem Neustart wird die Funktion deaktiviert.

6.1.5 Neigungsmodul „GPS TILT-Module“ konfigurieren


Vorgehensweise þ Neigungsmodul „GPS TILT-Module“ ist angeschlossen.
þ Traktor steht auf einem ebenen Boden.
þ Treiber der externen ME-Lightbar ist deaktiviert.
1. Wenn Zusatzgeräte (z.B. ME-Lightbar) zwischen dem Terminal und dem Neigungsmodul an das
Kabel angeschlossen sind, trennen Sie diese. Das Neigungsmodul muss direkt mit dem Terminal
verbunden sein. Nach der Konfiguration des Neigungsmoduls, müssen Sie diese Zusatzgeräte
wieder anschließen.
2. Messen Sie den Abstand zwischen dem GPS-Empfänger und dem Boden, auf dem der Traktor steht.
3. Schalten Sie das Terminal ein.
4. - Öffnen Sie die Applikation Service.

5. Tippen Sie auf „GPS“.


⇨ Maske „Einstellungen“ erscheint.
6. Scrollen Sie nach unten, bis der Parameter „Neigungsmodul“ auf dem Bildschirm erscheint.
7. Tippen Sie auf „Neigungsmodul“.
8. In der Zeile „Höhe GPS-Empfänger“ geben Sie den gemessenen Abstand ein.
9. Tippen Sie auf .

⇨ Meldung: „Neigungsmodul wird kalibriert.“ erscheint.


10. Um zu bestätigen, tippen Sie auf „Ja“.
⇨ Position des Neigungsmoduls auf einem ebenen Boden wird kalibriert.
⇨ Nach der Kalibrierung erscheint in der Zeile „Neigung“ der Winkel 0. Bei jeder Neigung des
Traktors ändert sich der angezeigte Winkel.
11. Schließen Sie alle Zusatzgeräte, die Sie für die Konfiguration getrennt haben, wieder an.

6.2 Tastenbelegung des Joysticks konfigurieren


Das Terminal bietet Ihnen die Möglichkeit, die Funktionen eines ISOBUS-Jobrechners den Tasten des
Joysticks zuzuweisen. Dafür müssen der ISOBUS-Jobrechner und der Joystick die Anforderungen
der Auxiliary-2-Spezifikation aus der ISOBUS-Norm erfüllen.

Vorgehensweise So aktivieren Sie den Treiber dieser Funktion:


þ Joystick und ISOBUS-Jobrechner sind angeschlossen und unterstützen beide das Protokoll
Auxiliary 2.
1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

2. Tippen Sie auf „Treiber“.

I - 40

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

3. Tippen Sie auf „Auxiliary“.


4. Markieren Sie „Auxiliary2“.
5. - Bestätigen Sie.

6. Starten Sie das Terminal neu.

Vorgehensweise So konfigurieren Sie die Tastenbelegung:


þ Sie haben den Treiber „Auxiliary 2“ aktiviert.
1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

2. Tippen Sie auf „Auxiliary“.


3. Tippen Sie auf „Auxiliary Editor“.
⇨ Wenn der ISOBUS-Jobrechner das Protokoll Auxiliary 2 unterstützt, dann erscheint jetzt
eine Liste mit Funktionen des Jobrechners.
⇨ Wenn keine Liste erscheint, unterstützt der ISOBUS-Jobrechner dieses Protokoll nicht.
4. Tippen Sie auf die Funktion, die Sie einer Taste des Joysticks zuweisen möchten.
⇨ Eine Liste mit Tasten des Joysticks erscheint.
5. Wählen Sie, welcher Taste die gewählte Funktion zugewiesen werden soll.
6. - Bestätigen Sie.

⇨ Liste mit Zuweisungen erscheint.


7. Starten Sie das Terminal neu.
⇨ Nach dem Neustart erscheint auf dem Hauptbildschirm folgende Meldung: „Bestätigen Sie
die Zuweisungen.“ Diese Meldung erscheint jetzt bei jedem Neustart.
8. „OK“ - Bestätigen Sie die Meldung.
⇨ Auf dem Bildschirm erscheint eine Liste mit erkannten Zuweisungen.
9. - Bestätigen Sie die Zuweisungen.

6.3 Sensoren an das Terminal anschließen


Das Terminal bietet Ihnen die Möglichkeit einen Sensor oder die 7-polige Signalsteckdose des
Traktors an Anschluss B anzuschließen. Dadurch können Sie zum Beispiel das Arbeitsstellungssignal
bei der Parallelführung TRACK-Leader nutzen.
Der Arbeitsstellungssensor, den Sie bei Müller-Elektronik kaufen können, endet mit einem runden
3-poligen Stecker. Um diesen an das Terminal anzuschließen, brauchen Sie ein Adapterkabel.
Adapterkabel für den Arbeitsstellungssensor ME-Sensor Y
 

Adapterkabel Artikelnummer
3-polig auf 9-polig 31302499
 

Sie können das Terminal auch an die Signalsteckdose anschließen.

I - 41

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Kabel zur Signalsteckdose


 

Anschlüsse Verbindung Artikelnummer


7-polig auf 9-polige Buchse Kabel direkt zur Signalsteckdose. 30322548
Überträgt die Geschwindigkeit und
die Arbeitsstellung.
 

Sie müssen den Arbeitsstellungssensor [➙ 59] und ggf. den Radsensor [➙ 58] bzw. Radarsensor in
der App Tractor-ECU aktivieren und ggf. kalibrieren.

6.4 Kamera

6.4.1 Kamera an das Terminal anschließen

Kamera HQ2 anschließen

 
Kamera HQ2 - Anschluss an Touch1200

Stecker zum Anschluss an das Terminal. Kamera HQ2


Anschluss D
Verlängerungskabel Kamerastecker

Anschluss an den Kamerastecker

Vorgehensweise 1. Schrauben Sie die Kamera mit deren Halterung zusammen, wie in der Montageanleitung des
Kameraherstellers beschrieben.
2. Schließen Sie die Kamera an das Verlängerungskabel an.
3. VORSICHT! Beim Verlegen des Verlängerungskabels achten Sie darauf,
dass sich keine Knickstellen bilden und dass niemand über das verlegte
Kabel stolpern kann.
4. Schließen Sie das Verlängerungskabel an den Anschluss D des Terminals an.
5. Befestigen Sie die Kamera.
6. Aktivieren Sie die Kamera. [➙ 43]

I - 42

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Kamera NQ anschließen

 
Kamera mit Adapterkabel

Stecker zum Anschluss an das Terminal. Kamera


Anschluss D
Anschluss an das Adapterkabel Kamerastecker

Anschluss an das Verlängerungskabel Anschluss an den Kamerastecker

Vorgehensweise
 

1. Schließen Sie die Kabel aneinander an, wie auf der Abbildung dargestellt. Beachten Sie dabei
die Kabellänge.
2. VORSICHT! Beim Verlegen des Kabels achten Sie darauf, dass die Kabel
keine Knickstellen bilden und dass niemand über die verlegten Kabel
stolpern kann.
3. Verlegen Sie das Kabel. Stellen sie sicher, dass das Kabel das Terminal erreicht und während
der Arbeit nicht abgerissen wird.
4. Befestigen Sie das Kabel mit den beigelegten Kabelbindern.
5. Befestigen Sie die Kamera. Benutzen Sie hierzu die Bohrschablone aus der Kurzanleitung im
weißen Karton.
6. Schließen Sie die Kamera an das Terminal an. Benutzen Sie dazu den Anschluss D.
7. Aktivieren Sie die Kamera. [➙ 43]
8. Wenn Sie das Kabel vom Terminal trennen, benutzen Sie die beigelegt Gummidichtung, um den
offenliegenden Stecker abzudichten.

6.4.2 Kamera aktivieren


Um eine Kamera zu aktivieren, müssen Sie das Plug-in „Kamera“ aktivieren.

Vorgehensweise 1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

2. Tippen Sie auf „Plug-Ins“.

I - 43

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

3. Tippen Sie auf „Kamera“.


⇨ Das Plug-In wird mit einem Häkchen markiert.
4. Starten Sie das Terminal neu.
⇨ Nach dem Neustart erscheint im Auswahlmenü das Symbol der Applikation Kamera.
5. - Öffnen Sie die Applikation Kamera.

6.4.3 Kamera bedienen


Die Kamera dient ausschließlich zur Beobachtung von Maschinenfunktionen in nicht
sicherheitsrelevanten Arbeitsbereichen der landwirtschaftlichen Maschine.
Das Kamerabild kann in bestimmten Situationen verzögert auf dem Bildschirm erscheinen. Die
Verzögerung ist von der jeweiligen Nutzung des Terminals abhängig und kann auch von externen
Faktoren und Geräten beeinflusst werden.
 

WARNUNG
Unfall durch verzögerte Bildübertragung
Schnell bewegliche Objekte können zu spät erkannt werden.
◦ Kamera nicht als Hilfe beim Lenken des Fahrzeugs benutzen.
◦ Kamera nicht im Straßenverkehr benutzen.
◦ Kamera nicht beim Einfahren in Kreuzungsbereiche benutzen.
◦ Kamera nicht als Rückfahrkamera benutzen.
◦ Kamera nicht als visuelle Hilfe bei der Maschinensteuerung benutzen, insbesondere wenn eine
verzögerte Reaktion zu einem Risiko führen kann.
 

Funktionssymbol Bedeutung
Spiegelt das Bild horizontal.

Spiegelt das Bild vertikal.

þ Sie haben die Kamera angeschlossen und aktiviert.


1. - Öffnen Sie die Applikation Kamera.

⇨ Im Hauptfenster erscheint das gefilmte Bild.


2. Tippen Sie auf das Hauptfenster.
⇨ An der Seite erscheinen für 10 Sekunden Funktionssymbole, mit denen Sie die Kamera
bedienen können.

6.5 ME-Lightbar

6.5.1 ME-Lightbar an das Terminal anschließen


ME-Lightbar ist eine von Müller-Elektronik hergestellte Parallelfahranzeige, die in der Nähe der
Frontscheibe montiert werden kann.

I - 44

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

ME-Lightbar arbeitet mit Positionsdaten und Führungslinien, die von der App TRACK-Leader
bereitgestellt werden. Deshalb benötigen Sie die App TRACK-Leader, um die ME-Lightbar zu nutzen.

ME-Lightbar Stecker zum Anschluss an das Terminal

Stecker zum Anschluss eines GPS- Serieller Anschluss RS232


Empfängers
 

Nachdem Sie die ME-Lightbar an das Terminal angeschlossen haben, müssen Sie diese aktivieren. [➙ 45]

6.5.2 Externe Lightbar aktivieren


Wenn Sie eine externe Lightbar an das Terminal angeschlossen haben, müssen Sie diese aktivieren.
Um die externe Lightbar zu aktivieren, müssen Sie deren Treiber aktivieren.
Sie können die externe Lightbar bei Müller-Elektronik unter der folgenden Artikelnummer bestellen:
30302490.

Vorgehensweise 1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

2. Tippen Sie auf „Treiber“.


3. Tippen Sie auf „LightBar“.
⇨ Installierte Treiber erscheinen.
4. Tippen Sie auf „Lightbar“.
5. - Bestätigen Sie.

6. Starten Sie das Terminal neu.

6.6 Bordrechner über die Serielle Schnittstelle

6.6.1 Bordrechner an das Terminal anschließen


Sie können eine Vielzahl von Bordrechnern (nicht-ISO-Rechnern), die über das Protokoll LH5000
oder die ASD-Schnittstelle kommunizieren, an das Terminal anschließen.
Zu jedem Bordrechner, der angeschlossen werden kann, erhalten Sie bei Müller-Elektronik ein
passendes Anschlusskabel. Unsere Vertriebsmitarbeiter beraten Sie dabei.
Eine Auflistung der Bordrechner, die wir getestet haben, finden Sie hier:
▪ Sollwerte über LH5000 übertragen [➙ 46]
▪ Teilbreiten schalten und Sollwerte über ASD übertragen [➙ 48]
I - 45

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Bei anderen Bordrechnern und bei Bordrechnern mit anderen Softwareversionen könnte
diese Funktion gar nicht oder anders als in dieser Anleitung beschrieben funktionieren. Da die
Funktionsweise und Konfiguration vom Bordrechner abhängig ist, kann Müller-Elektronik Ihnen bei
deren Einrichtung leider nicht helfen. Wenden Sie sich dazu an den Bordrechner-Hersteller.

Bordrechner Nullmodemkabel

Adapterkabel* Anschluss B des Terminals


Zusammen mit Kabel 3 als Set erhältlich,
Artikelnummer: 3032254800
 

*Wenn Sie als Bordrechner einen Amatron3 oder einen Amatron+ verwenden, benötigen Sie nur ein
herkömmliches Nullmodemkabel. (Amatron3 und Amatron+ sind Bordrechner der Firma Amazone)

6.6.2 Applikation Serial Interface


Die Applikation „Serial Interface“ (Serielle Schnittstelle) dient dazu, die Kommunikation zwischen dem
Terminal und einem nicht-ISOBUS-fähigen Bordrechner zu ermöglichen.
Dank dieser Schnittstelle können Sie alle Applikationen zusammen mit dem GPS-Signal und
Bordrechnern nutzen, um:
▪ Sollwerte zu übertragen (über das LH-5000-Protokoll oder über das ASD-Protokoll); [➙ 46]
▪ Teilbreiten zu schalten (über das ASD-Protokoll). [➙ 48]
Damit Sie die Applikation nicht jedes Mal neu konfigurieren müssen, können Sie für jeden
Bordrechner ein eigenes Profil anlegen.

Sollwerte über LH5000 übertragen


Getestete Bordrechner*
 

Hersteller Bordrechner Softwareversion Baudrate


RAUCH Quantron A V1.20.00 9600
RAUCH Quantron E V3.51.00 9600
RAUCH Quantron E2 V2.10.00 9600
RAUCH Quantron S V3.90.00 9600
RAUCH Quantron S2 V1.00.05 9600
ME Spraylight V02.00.10 9600
 

I - 46

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

* - Aufgeführt sind nur Bordrechner, bei denen wir feststellen konnten, dass die serielle Schnittstelle
funktioniert. In anderen Softwareversionen können die Ergebnisse anders sein.

Vorgehensweise þ Sie haben geprüft, ob Sie im Bordrechner das LH5000-Protokoll aktivieren müssen. Wenn ja,
haben Sie das Protokoll aktiviert.
þ Plug-in „Serial Interface“ ist aktiviert.
1. Schließen Sie den Bordrechner an das Terminal an. [➙ 45]
2. Starten Sie das Terminal.
3. - Öffnen Sie die Applikation Serial Interface.

4. Tippen Sie auf „Einstellungen“.


5. - Fügen Sie ein neues Maschinenprofil hinzu.

⇨ In der Maske erscheint ein neues Maschinenprofil.


6. Konfigurieren Sie die Parameter, wie in den folgenden Schritten.
7. „Arbeitsmodus“ -> „Sollwertübertragung“
8. „Protokoll“ -> „LH5000“
9. „Gerätetyp“ -> Wählen Sie das Gerät aus, mit dem Sie arbeiten.
10. „Baudrate“ -> in der Regel „9600“. Die Baudrate ist vom Bordrechner abhängig.
11. - Aktivieren Sie das Maschinenprofil.

12. - Drücken und bestätigen Sie, um das Maschinenprofil zu speichern.

13. Starten Sie das Terminal neu.

Weiteres Vorgehen
Sie haben die serielle Schnittstelle eingerichtet. Jetzt müssen Sie die Applikationen des Terminals
konfigurieren.
In der Applikation TRACK-Leader:
1. Deaktivieren Sie den Parameter „SECTION-Control“ unter „Einstellungen / Allgemein“.
2. Erstellen Sie ein Maschinenprofil für die Kombination aus Ihrem Traktor und Anbaugerät.
3. Laden Sie eine Applikationskarte.
Die Applikationskarte können Sie auf zwei Wegen laden:
▪ Als shp-Datei, in der Applikation TRACK-Leader.
▪ Als Teil eines ISO-XML-Auftrags, wenn Sie die Applikation ISOBUS-TC und eine
Ackerschlagkartei nutzen.
Mehr Informationen dazu finden Sie in den Bedienungsanleitungen von TRACK-Leader und ISOBUS-TC.

I - 47

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Teilbreiten schalten und Sollwerte über ASD übertragen


Getestete Bordrechner*
 

Hersteller Bordrechner Softwareversion Baudrate Sollwertübertragung Teilbreitenschaltung


Amazone Amatron3 V1.09.00 19200 + -
Amazone Amatron+ V3.23.00 19200 + -
RAUCH Quantron A V1.20.00 19200** - +
RAUCH Quantron E V3.51.00 19200** + +
RAUCH Quantron E2 V2.10.00 19200** + +
Müller- Spraylight V02.00.13 19200 + +
Elektronik
Müller- DRILL-Control - 19200 + +
Elektronik
 

* - Aufgeführt sind nur Bordrechner, bei denen wir feststellen konnten, dass die serielle Schnittstelle
funktioniert. In anderen Softwareversionen können die Ergebnisse anders sein.
** - Auf dem Bordrechner müssen sie „GPS-Control“ aktivieren
Sie können das ASD-Protokoll nutzen, um Sollwerte aus einer Applikationskarte zu übertragen oder
um Teilbreiten zu schalten. Von dem Bordrechner hängt ab, in welchem Umfang Sie diese Funktionen
nutzen können.
Damit Sie die Übertragung über ASD-Protokoll nutzen können, müssen Sie die Lizenz „ASD-Protocol“
aktivieren.

Vorgehensweise So konfigurieren Sie die serielle Schnittstelle, um mit Ihrem Bordrechner Teilbreiten zu schalten:
þ Sie haben in der Applikation TRACK-Leader im Menü „Allgemein“ den Parameter „SECTION-
Control“ aktiviert.
þ Sie haben geprüft, ob Sie im Bordrechner das ASD-Protokoll aktivieren müssen. Wenn ja, haben
Sie das Protokoll aktiviert.
þ Plug-in „Serial Interface“ ist aktiviert.
1. Schließen Sie den Bordrechner an das Terminal an. [➙ 45]
2. Starten Sie das Terminal.
3. - Öffnen Sie die Applikation Serial Interface.

4. Tippen Sie auf „Einstellungen“.


5. - Fügen Sie ein neues Maschinenprofil hinzu.

⇨ In der Maske erscheint ein neues Maschinenprofil.


6. Konfigurieren Sie die Parameter, wie in den folgenden Schritten.
7. „Arbeitsmodus“ -> „Sollwertüb., Teilbreitenschalt.“
8. „Protokoll“ -> „ASD“
9. „Gerätetyp“ -> Wählen Sie das Gerät aus, mit dem Sie arbeiten.
10. „Traktor<-->Arbeitspunkt“ -> Geben Sie hier den Abstand zwischen dem Anhängepunkt des

I - 48

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Traktors und dem Arbeitspunkt ein.

11. „Versatz L/R“ - der Parameter dient dazu die Geometrie von asymmetrischen Geräten
einzustellen. Geben sie hier ein, wie weit die Mitte der Arbeitsbreite verschoben ist. Geben Sie
bei einer Verschiebung nach rechts einen positiven und bei einer Verschiebung nach links einen
negativen Wert ein.

12. „Arbeitsbreite“ - Die im Bordrechner eingestellte Arbeitsbreite.


13. „Anzahl Teilbreiten“ - Die im Bordrechner eingestellte Anzahl von Teilbreiten.
14. - Aktivieren Sie das Maschinenprofil.

15. - Drücken und bestätigen Sie, um das Maschinenprofil zu speichern.

16. Starten Sie das Terminal neu.

Weiteres Vorgehen
Sie haben die serielle Schnittstelle eingerichtet. Jetzt müssen Sie die Applikationen des Terminals
konfigurieren.
In der Applikation TRACK-Leader:
1. Aktivieren Sie den Parameter „SECTION-Control“ unter „Einstellungen / Allgemein“.
2. Konfigurieren Sie die Teilbreitenschaltung unter „Einstellungen / SECTION-Control“.
3. Laden Sie eine Applikationskarte.
Die Applikationskarte können Sie auf zwei Wegen laden:
▪ Als shp-Datei, in der Applikation TRACK-Leader.
▪ Als Teil eines ISO-XML-Auftrags, wenn Sie die Applikation ISOBUS-TC und eine
Ackerschlagkartei nutzen.
Mehr Informationen dazu finden Sie in den Bedienungsanleitungen von TRACK-Leader und ISOBUS-TC.

I - 49

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

6.7 ISO-Drucker

6.7.1 ISO-Drucker an das Terminal anschließen


Der ISO-Drucker dient dazu, Informationen aus einem ISO-XML-Auftrag zu drucken.

9-poliger Sub-D-Stecker zum Anschluss an Stecker zum Anschluss an die ISO-Drucker-


ISOBUS Buchse
ISO-Drucker Stecker zum Anschluss an das Terminal

ISO-Drucker-Buchse CAN-Bus-Anschluss

Nachdem Sie den ISO-Drucker an das Terminal angeschlossen haben, müssen Sie ihn aktivieren.
[➙ 50]

6.7.2 ISO-Drucker aktivieren


Um den ISO-Drucker zu aktivieren, müssen Sie dessen Treiber aktivieren.

Vorgehensweise 1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

2. Tippen Sie auf „Treiber“.


3. Tippen Sie auf „ISOPrinter“.
⇨ Installierte Treiber erscheinen.
4. Tippen Sie auf „ISO-Drucker“.
5. - Bestätigen Sie.

6. Starten Sie das Terminal neu.

I - 50

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

7 Terminal in der Applikation Service konfigurieren

7.1 Sprache ändern


Wenn Sie das Terminal zum ersten Mal einschalten, kann es passieren, dass die Texte in einer
Fremdsprache (auf Deutsch) erscheinen.
Wenn Sie die Sprache in der Applikation Service ändern, ändert sich damit die Sprache aller
Applikationen und ISOBUS-Jobrechner.
Wenn ein angeschlossener ISOBUS-Jobrechner die gewählte Sprache nicht kann, dann wird seine
Standardsprache aktiviert.

Vorgehensweise 1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

⇨ Startmaske der Applikation erscheint:

2. Tippen Sie auf „Terminal“.


⇨ Eine Liste mit Parametern erscheint.
3. Streichen Sie mit dem Finger über den Bildschirm von unten nach oben.
⇨ Neue Parameter erscheinen.
4. Tippen Sie auf „Sprache“.
⇨ Eine Liste mit Kürzeln der verfügbaren Sprachen erscheint.
5. Tippen Sie auf das Kürzel Ihrer Sprache.
⇨ Das Kürzel wird mit einem grünen Punkt markiert.
6. - Bestätigen Sie.

⇨ Maske „Terminal“ erscheint.


7. Starten Sie das Terminal neu.

7.2 Layout ändern


Das Terminal ist standardmäßig für die Arbeit im Querformat konfiguriert. Sie können es jedoch nach
der Montage ändern.
Sie haben die Wahl zwischen folgenden Layouts:

I - 51

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Querformat

Hochformat

Duo-ISO

Vorgehensweise 1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

⇨ Startmaske der Applikation erscheint:

I - 52

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

2. Tippen Sie auf „Terminal“.


⇨ Eine Liste mit Parametern erscheint.
3. Streichen Sie mit dem Finger über den Bildschirm von unten nach oben.
⇨ Neue Parameter erscheinen.
4. Tippen Sie auf „Layout“.
⇨ Eine Liste der verfügbaren Layouts erscheint.
5. Tippen Sie auf das gewünschte Layout.
⇨ Das Layout wird mit einem grünen Punkt markiert.
6. - Bestätigen Sie.

⇨ Maske „Terminal“ erscheint.


7. Starten Sie das Terminal neu.

7.3 Grundeinstellungen des Terminals


Zu den Grundeinstellungen gehören unter anderem: Sprache, Uhrzeit, Maßeinheiten.
Alle Einstellungen, die Sie hier vornehmen, gelten auch in anderen Applikationen und in den
angeschlossenen ISOBUS-Jobrechnern.

Vorgehensweise 1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

⇨ Startmaske der Applikation erscheint:

I - 53

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

2. Tippen Sie auf „Terminal“.


⇨ Eine Liste mit Parametern erscheint. Siehe Tabelle unten.
3. Um den Wert eines der Parameter zu ändern, tippen Sie auf den gewünschten Parameter.
⇨ Ein Fenster erscheint, in dem Sie den Wert des Parameters als Zahl eingeben können oder
aus einer Liste auswählen können.
4. - Bestätigen Sie.

5. Starten Sie das Terminal neu.


Parameter im Menü „Terminal“
 

Parametername Funktion
Helligkeit Tag Helligkeit des Bildschirms am Tag.
Helligkeit Nacht Helligkeit des Bildschirms in der Nacht.
Tastaturbeleuchtung Beleuchtung der Tasten.
Lautstärke Lautstärke des Terminals.
Datum Aktuelles Datum.
Uhrzeit Aktuelle Uhrzeit.
Zeitzone Zeitverschiebung in Bezug auf die GMT Zeit.
Sprache Sprache der Applikationen auf dem Bildschirm.
Maßeinheiten Messsystem.
Screenshot Wenn der Parameter aktiviert ist, können Sie am Terminal
Screenshots erstellen.
Layout Layout des Terminals.
ISOBUS-UT: Function instance Benutzen Sie diesen Parameter, wenn Sie die ISOBUS-
Schnittstelle einer bestimmten „Function instance“ zuweisen
möchten. Dadurch können Sie einstellen, auf welchem Terminal
sich ein ISOBUS-Jobrechner anmelden soll.
Anmeldung als ISOBUS-UT Aktivieren Sie diesen Parameter, wenn der ISOBUS-Jobrechner
auf dem Terminal angezeigt werden soll. Dieser Parameter muss
in den meisten Fällen aktiviert sein. Auf wenigen selbstfahrenden
Landmaschinen muss der Parameter deaktiviert werden.
Anzahl der Navigationstasten Das Terminal stellt in jeder Applikation höchstens 12
Funktionssymbole zur Verfügung.
Wenn Sie an das Terminal einen ISOBUS-Jobrechner
anschließen, der mehr Funktionen in einer Maske hat, werden
deren Funktionssymbole auf mehrere Seiten verteilt. Außerdem
erscheinen Navigationstasten, mit denen Sie zur nächsten Seite
blättern können.
Durch die Zahl geben Sie an, wie viele Tasten es zum Blättern
zwischen mehreren Seiten mit Funktionssymbolen geben soll.
 

I - 54

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

7.4 Applikationen aktivieren und deaktivieren


In der Anwendung „Service“ können Sie andere Anwendungen, die auf dem Terminal installiert sind,
aktivieren und deaktivieren.
Die Anwendungen sind in Paketen installiert, in so genannten Plug-ins. Ein Plug-in kann mehrere
Anwendungen beinhalten.
Sie können ein Plug-in zum Beispiel dann deaktivieren, wenn Sie es nicht benutzen möchten. Dann
erscheint es nicht im Auswahlmenü.
 

Name des Plug-ins Beinhaltet folgende Applikationen


TRACK-Leader TRACK-Leader
SECTION-Control
TRACK-Leader TOP
VARIABLE RATE-Control
ISOBUS-TC ISOBUS-TC
Tractor-ECU Tractor-ECU
Kamera Auf dem Bildschirm erscheint das Bild der angeschlossenen
Kamera.
FIELD-Nav FIELD-Nav
File Server Dateiserver
Serial Interface Serielle Schnittstelle zur Übertragung von Daten an Bordrechner.
 

Vorgehensweise So aktivieren und deaktivieren Sie Plug-ins:


1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

2. Tippen Sie auf „Plug-ins“.


⇨ Maske „Plug-ins“ erscheint.
3. Um ein Plug-in zu aktivieren oder zu deaktivieren, tippen Sie darauf.
⇨ Ein Plug-in ist dann aktiviert, wenn ein Häkchen vor seinem Namen erscheint.
4. Starten Sie das Terminal neu.

7.5 Lizenzen für Vollversionen aktivieren


Auf dem Terminal sind mehrere Applikationen vorinstalliert, die Sie zu Testzwecken 50 Stunden lang
nutzen dürfen. Danach werden sie automatisch deaktiviert.

Maske „Lizenzen“

I - 55

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Bezeichnung der Maske Name der Applikation

Häkchen markiert freigeschaltete In Klammern sehen Sie, wie lange Sie eine
Applikationen. Testversion noch nutzen können: in Stunden
und Minuten.
Applikationen ohne Häkchen sind nicht 18-stelliger Buchstabencode der Applikation
freigeschaltet.
 

Für die Aktivierung einer Lizenz benötigen Sie einen Aktivierungsschlüssel. Um ihn zu bekommen,
müssen Sie eine Lizenz bei Müller-Elektronik kaufen.
Wenn Sie den Aktivierungsschlüssel telefonisch oder per E-Mail anfordern, geben Sie unseren
Mitarbeitern folgende Informationen:
▪ Name der Applikation für die Sie eine Lizenz benötigen.
▪ Den 18-stelligen Buchstabencode der Applikation. Sie finden Ihn in der Maske „Lizenzen“.
▪ Seriennummer des Terminals - Befindet sich auf dem Typenschild auf der Rückseite des
Terminals.
▪ Artikelnummer des Terminals - Befindet sich auf dem Typenschild auf der Rückseite des
Terminals.

Vorgehensweise So aktivieren Sie eine Lizenz:


1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

2. Tippen Sie auf „Lizenzen“.


3. Mit dem 18-stelligen Buchstabencode bestellen Sie einen Aktivierungsschlüssel bei Müller-
Elektronik.
4. Tippen Sie auf den Namen der Lizenz, die Sie aktivieren möchten.
⇨ Tastatur erscheint.
5. Geben Sie den Aktivierungsschlüssel ein.
6. - Bestätigen Sie.

⇨ Maske „Lizenzen“ erscheint.


7. Starten Sie das Terminal neu.
⇨ Die Vollversion der Applikation ist jetzt aktiviert.

7.6 Screenshots erstellen


Ein Screenshot ist ein Foto des Bildschirms.

Vorgehensweise 1. Stecken Sie den USB-Stick in das Terminal ein.


2. - Öffnen Sie die Applikation Service.

3. Tippen Sie auf „Terminal“.


4. Setzen Sie den Parameter „Screenshot“ auf „aktiviert“.
5. Um einen Screenshot zu erstellen, drücken Sie die Taste .

⇨ Der Inhalt des Bildschirms wird als Bilddatei auf dem USB-Stick im Ordner „Screencopy“ erstellt.

I - 56

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

7.7 Pools löschen


Pools sind Zwischenspeicher des Terminals. In den Pools werden Grafiken oder Texte
zwischengespeichert. Mit der Zeit werden die Pools zu groß und verlangsamen die Arbeit des
Terminals.
Sie können die Pools löschen, um die Arbeit des Terminals zu beschleunigen.

Wann löschen? Löschen Sie die Pools:


▪ Nach Update der Software eines angeschlossenen Jobrechners.
▪ Wenn das Terminal langsamer als sonst arbeitet.
▪ Wenn Sie vom Kundendienst darum gebeten werden.

Vorgehensweise So löschen Sie die Pools:


1. - Öffnen Sie die Applikation Service.

2. Tippen Sie auf „Objectpool“.


⇨ Liste mit ISO-Namen von ISOBUS-Jobrechnern erscheint, deren Grafiken und Texte sich
im Speicher des Terminals befinden. Am Symbol erkennen Sie, welches landwirtschaftliche
Gerät der Jobrechner ansteuert.
3. Tippen Sie auf den Objectpool, den Sie löschen möchten.
4. - Löschen Sie den Objectpool.

⇨ Es passiert nichts, wenn Sie den falschen Objectpool löschen.


⇨ Folgende Meldung erscheint: „Verzeichnis wirklich löschen?“
5. Um zu bestätigen, tippen Sie auf „Ja“.
6. Bei dem nächsten Neustart wird der aktuelle Pool des Jobrechners geladen.

I - 57

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

8 Applikation Tractor-ECU
Die Applikation Tractor-ECU dient dazu, alle Informationen über das Fahrzeug, auf dem das Terminal
montiert ist, zusammenzufassen. Die Traktor-ECU kann diese Informationen an andere Apps (z.B.
Position des GPS-Empfängers an TRACK-Leader oder SECTION-Control) oder an angeschlossene
ISOBUS-Jobrechner (GPS-Signal als Geschwindigkeitsquelle) übermitteln.
In der Applikation Tractor-ECU können Sie:
▪ Eingeben, welche Sensoren auf dem Fahrzeug montiert sind.
▪ Die Position des GPS-Empfängers eingeben.
▪ Das GPS-Signal für die Ermittlung der Geschwindigkeit auf den CAN-Bus legen.

8.1 Tractor-ECU konfigurieren


Vorgehensweise 1. - Öffnen Sie die Applikation Tractor-ECU.

2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.


⇨ Parameter erscheinen.

Parameter eines Fahrzeugprofils

Verbindung mit ISOBUS-TC?


Mit diesem Parameter stellen Sie ein, ob die Applikation Tractor-ECU mit der Applikation ISOBUS-TC
kommunizieren soll. Dabei überträgt diese: Zähler, Arbeitsstellung, Position des GPS-Empfängers.
Deaktivieren Sie diesen Parameter nur, wenn das Terminal als Zweitterminal genutzt wird, und der
GPS-Empfänger an ein anderes Terminal angeschlossen ist.

Geschwindigkeit
Konfiguration des Geschwindigkeitssensors. Er misst die Geschwindigkeit.
Mögliche Werte:
▪ „deaktiviert“
Kein Sensor misst die Geschwindigkeit.
▪ „Radsensor“
Ein Radsensor ist an das Terminal angeschlossen. Der Radsensor muss kalibriert werden [➙ 60].
▪ „Radarsensor“
Ein Radarsensor ist an das Terminal angeschlossen. Der Radarsensor muss kalibriert werden [➙ 60].
▪ „GPS-Empfänger“
Die Geschwindigkeit wird mit GPS berechnet.
▪ „unbek. Sensor über CAN“
Ein Radsensor oder ein Radarsensor ist über CAN mit dem Terminal verbunden.
▪ „Radarsensor über CAN“
Ein Radarsensor ist über CAN mit dem Terminal verbunden.
▪ „Radsensor über CAN“
Ein Radsensor ist über CAN mit dem Terminal verbunden.

I - 58

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Arbeitsbreite
Der Wert wird an die Applikation ISOBUS-TC übertragen, um die bearbeitete Fläche zu berechnen.
Der Parameter ermöglicht Ihnen vor allem, die bearbeitete Fläche bei Nicht-ISOBUS-Maschinen zu
dokumentieren, wenn Sie in TRACK-Leader ohne einen ISOBUS-Jobrechner arbeiten, und wenn Sie
gleichzeitig die App ISOBUS-TC mit ISO-XML-Aufträgen nutzen.
In dieser Situation werden standardmäßig keine Maschinendaten an ISOBUS-TC übertragen. Damit
es später möglich ist, in der Ackerschlagkartei die bearbeitete Fläche zu berechnen, können Sie die
Arbeitsbreite hier eintragen.
Sie können diese Funktion nur dann nutzen, wenn Sie auch einen Arbeitsstellungssensor haben.
Denken Sie daran, nach der Arbeit mit einer Nicht-ISOBUS-Maschine eine neue Arbeitsbreite einzustellen.

Impulse pro 100m


Diesen Parameter benötigen Sie nur dann, wenn Sie eine der folgenden Geschwindigkeitsquellen gewählt
haben: Radsensor oder Radarsensor. In anderen Fällen wird jeder hier eingegebene Wert ignoriert.
Unter diesem Parameter erscheint das Ergebnis der Kalibrierung des Geschwindigkeitssensors.

Arbeitsstellungssensor
Mit diesem Parameter können Sie einstellen, ob ein Arbeitsstellungssensor vorhanden ist und wie
sein Signal das Terminal erreicht.
Es gibt drei Parameter, mit denen Sie den Arbeitsstellungssensor konfigurieren können:
Parameter „Montageort und Anschluss“
Mögliche Werte:
▪ „deaktiviert“
Kein Sensor misst die Arbeitsstellung.
▪ „Front über Stecker B“
Ein Arbeitsstellungssensor, befindet sich am Fronthubwerk oder an dem am Fronthubwerk
montierten Arbeitsgerät. Er ist an das Terminal über Stecker B angeschlossen. Der
Arbeitsstellungssensor muss konfiguriert werden.
▪ „Heck über Stecker B“
Ein Arbeitsstellungssensor, befindet sich am Heckhubwerk oder an dem am Heckhubwerk
montierten Arbeitsgerät. Er ist an das Terminal über Stecker B angeschlossen. Der
Arbeitsstellungssensor muss konfiguriert werden.
▪ „unbek. Sensor über CAN“
Es gibt einen Arbeitsstellungssensor, der die Arbeitsposition des Arbeitsgerätes ermittelt. Er ist
an einen ISOBUS-Jobrechner oder an ein anderes Terminal angeschlossen. Das Signal erreicht
das Terminal über CAN.
▪ „Front über CAN“
Es gibt einen Arbeitsstellungssensor, der die Arbeitsposition des Arbeitsgerätes an der
Fahrzeugfront ermittelt. Er ist an einen ISOBUS-Jobrechner oder an ein anderes Terminal
angeschlossen. Das Signal erreicht das Terminal über CAN.
▪ „Heck über CAN“
Es gibt einen Arbeitsstellungssensor, der die Arbeitsposition des Arbeitsgerätes am
Fahrzeugheck ermittelt. Er ist an einen ISOBUS-Jobrechner oder an ein anderes Terminal
angeschlossen. Das Signal erreicht das Terminal über CAN.
▪ „TRACK-Leader AUTO“
Sobald das Lenksystem aktiviert wird, geht das System davon aus, dass sich das Arbeitsgerät in
Arbeitsstellung befindet.
I - 59

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Parameter „Sensortyp“
Wenn ein Arbeitsstellungssensor über Stecker B an das Terminal angeschlossen ist, müssen Sie dem
Terminal mitteilen, nach welchem Prinzip der Sensor arbeitet.
Mögliche Werte:
▪ „analog“
Sie verwenden einen analogen Arbeitsstellungssensor [➙ 61], der die Höhe des
Dreipunkthubwerks in Prozent misst.
▪ „digital“
Sie verwenden einen digitalen, ISO-kompatiblen Arbeitsstellungssensor nach ISO 11786. Der
Sensor ist über die Signalsteckdose an das Terminal angeschlossen.
▪ „ME-Sensor Y“
Sie verwenden den Arbeitsstellungssensor von Müller-Elektronik. Der Sensor ist an das Terminal
angeschlossen.
Parameter „Invertierung“
Standardmäßig geht das Terminal davon aus, dass sich das Arbeitsgerät in Arbeitsstellung befindet,
sobald der Arbeitsstellungssensor ein Signal sendet. Falls der Arbeitsstellungssensor jedoch
umgekehrt funktioniert, müssen Sie es hier einstellen.
Mögliche Werte:
▪ „Ja“ - Arbeitsgerät ist in Arbeitsstellung, wenn der Sensor nicht belegt ist.
▪ „Nein“ - Arbeitsgerät ist in Arbeitsstellung, wenn der Sensor belegt ist.

8.1.1 Geschwindigkeitssensor kalibrieren


Bei der Kalibrierung des Geschwindigkeitssensors mit der 100m-Methode ermitteln Sie die Anzahl
der Impulse, die der Geschwindigkeitssensor auf einer Distanz von 100m empfängt.
Wenn Ihnen die Anzahl der Impulse für den Geschwindigkeitssensor bekannt ist, können Sie diese
auch manuell eingeben.

Vorgehensweise þ Sie haben eine Strecke von 100m gemessen und markiert. Die Strecke muss den
Feldbedingungen entsprechen. Sie müssen also über eine Wiese oder ein Feld fahren.
þ Das Fahrzeug mit der angeschlossenen Maschine ist für eine 100m-Fahrt bereit und befindet
sich am Anfang der markierten Strecke.
þ Sie haben einen Radsensor oder einen Radarsensor an das Terminal angeschlossen.
þ Sie haben im Parameter „Geschwindigkeit“ den Wert „Radsensor“ oder „Radarsensor“ gewählt.
1. Öffnen Sie die Applikation Tractor-ECU.
2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.
3. Tippen Sie auf .

4. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.


⇨ Sie haben den Geschwindigkeitssensor kalibriert.

I - 60

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

8.1.2 Analogen Arbeitsstellungssensor kalibrieren


Wenn Sie einen analogen Arbeitsstellungssensor an das Terminal angeschlossen haben, müssen Sie
dem Terminal beibringen, ab welcher Position sich das Arbeitsgerät in Arbeitsstellung befindet.

Vorgehensweise þ Sie haben einen Arbeitsstellungssensor direkt an das Terminal oder über die Signalsteckdose an
das Terminal angeschlossen.
þ Sie haben im Parameter „Sensortyp“ den analogen Sensor gewählt.
1. Öffnen Sie die Applikation Tractor-ECU.
2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.
3. Bewegen Sie das Arbeitsgerät in Arbeitsstellung.
4. Tippen Sie auf , um die Arbeitsposition zu lernen..

⇨ Sie haben den Arbeitsstellungssensor konfiguriert.

8.1.3 Traktorgeometrie
Unter Traktorgeometrie versteht man eine Reihe von Abmessungen auf dem Fahrzeug.

 
Traktorgeometrie

Abstand zwischen Fahrzeugmitte und GPS-Empfänger, auf der Links-Rechts-Achse.


Wenn der Empfänger auf der linken Seite montiert ist, geben Sie einen negativen Wert ein.
Benutzer von TRACK-Leader AUTO: Geben Sie hier 0 ein. Der seitliche Versatz ist bereits im
Lenkjobrechner ECU-S1 eingestellt.
Abstand zwischen GPS-Empfänger und Hinterachse des Fahrzeugs.

Abstand zwischen der hinteren Achse und dem hinteren Anbau- bzw. Anhängepunkt (z. B.:Dreipunkt
oder Deichsel).
 

I - 61

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

HINWEIS
Wenn Sie die automatische Lenkung TRACK-Leader AUTO® nutzen, beachten Sie Folgendes:
Die seitliche Verschiebung des GPS-Empfängers von der Mitte ist auch im Lenkjobrechner
eingetragen. Dieser Wert wird zu dem Wert in der App Tractor-ECU und zu dem Wert im
Maschinenprofil (App TRACK-Leader) hinzuaddiert.
Deshalb:
◦ Montieren Sie den GPS-Empfänger mittig (Links-Rechs-Achse) auf dem Fahrzeug.
Dadurch vermeiden Sie viele Probleme, die mit der Positionierung des GPS-Empfängers
zusammenhängen.
◦ Falls das nicht möglich ist: Sobald Sie den Lenkjobrechner TRACK-Leader AUTO®
einschalten, stellen Sie sicher, dass die seitliche Verschiebung des GPS-Empfängers an
folgenden Stellen als 0 cm eingetragen ist: in der App Tractor-ECU und im Maschinenprofil der
verwendeten Maschine in TRACK-Leader.

8.2 Ergebnisse
Die Applikation Tractor-ECU dokumentiert die Arbeit in zwei Zählergruppen:
▪ Tageszähler
▪ Auftragsbezogene Zähler

8.2.1
 
Tageszähler
Zählerbezeichnung Das wird dokumentiert
Bearbeitete Strecke Strecke auf der der Arbeitsstellungssensor aktiviert war.
Bearbeitete Fläche Fläche auf der der Arbeitsstellungssensor aktiviert war. Als
Grundlage für die Berechnung der Fläche wird die in der Applikation
Tractor-ECU eingestellte Arbeitsbreite genommen.
Arbeitszeit Zeit in der der Arbeitsstellungssensor aktiviert war.
Vorgehensweise
 

So löschen Sie einen Tageszähler:


1. - Öffnen Sie die Applikation Tractor-ECU.

2. Tippen Sie auf „Ergebnisse“.


⇨ Maske „Ergebnisse“ mit den Tageszählern erscheint.
3. Tippen Sie auf die Funktionssymbole, um Tageszähler zu löschen.

I - 62

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

Symbol Dieser Zähler wird gelöscht


Bearbeitete Strecke

Bearbeitete Fläche

Arbeitszeit

Alle Tageszähler

8.2.2 Auftragsbezogene Zähler


Diese Zähler werden an die App ISOBUS-TC übertragen. Sie können die Zähler in einem Auftrag
aktivieren, dann erscheinen diese im Zusatzfenster, sobald die App ISOBUS-TC minimiert wird.
Auftragsbezogene Zähler
 

Zählerbezeichnung Einheit Das wird dokumentiert


Arbeitsbreite m Arbeitsbreite aus der Tractor-ECU
Strecke km Strecke auf der der Arbeitsstellungssensor aktiviert war.
Fläche ha Fläche auf der der Arbeitsstellungssensor aktiviert war.
Als Grundlage für die Berechnung der Fläche wird die
in der Applikation Tractor-ECU eingestellte Arbeitsbreite
genommen.
Zeit in Arbeitsstellung h Zeit in der der Arbeitsstellungssensor aktiviert war.
Arbeitsstellung 0/1 0 = nicht in Arbeitsstellung
1 = in Arbeitsstellung
 

I - 63

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

9 Auftragsbearbeitung ISOBUS-TC

9.1 Über ISOBUS-TC


Die Applikation ISOBUS-TC ist eine Applikation von Müller-Elektronik, die auf den ISOBUS-Terminals
eine Schnittstelle zwischen dem ISOBUS-Jobrechner, der Applikation TRACK-Leader und der
Ackerschlagkartei bildet.
Mit ISOBUS-TC können Sie:
▪ ISO-XML-Aufträge auf dem Terminal planen und bearbeiten,
▪ ISO-XML-Aufträge bearbeiten, die Sie mit Ihrer Ackerschlagkartei auf dem PC geplant haben.
Alle Informationen, die der Auftrag beinhaltet, werden von ISOBUS-TC an spezialisierte Applikationen
des Terminals übertragen. So macht jede Applikation das, was sie am besten kann:
▪ Die im Auftrag gespeicherte Feldgrenze, Führungslinien, Applikationskarten und andere
Informationen über bearbeitete Felder, werden an TRACK-Leader übertragen. Dadurch können
Sie das Feld bearbeiten.
▪ Die Sollwerte aus einer Applikationskarte werden außerdem an den ISOBUS-Jobrechner
übertragen. So müssen Sie sich nicht um die Eingabe der Sollwerte kümmern.
▪ ISOBUS-TC dokumentiert die Dauer der Arbeiten, die beteiligten Personen und die eingesetzten
Maschinen und Betriebsmittel.
▪ Nach der Arbeit können Sie alle Arbeitsergebnisse auf einen PC übertragen. Dazu können Sie entweder
einen USB-Stick oder das Internetportal farmpilot nutzen - wenn es in Ihrem Land verfügbar ist.

9.2 Einstellen, wie Sie ISOBUS-TC nutzen


Zuerst müssen Sie entscheiden, wie Sie die Applikation ISOBUS-TC nutzen werden. Von dieser
Einstellung hängt die Bedienung von ISOBUS-TC und von TRACK-Leader ab.
Es gibt zwei Szenarien, in denen Sie ISOBUS-TC benutzen können. Mit dem Parameter „Mit ISO-
XML arbeiten?“ stellen Sie ein, nach welchem Szenario Sie arbeiten:
▪ „Ja“
Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie Aufträge auf Ihrem PC oder auf dem Terminal erstellen
möchten.
In diesem Fall müssen Sie immer einen Auftrag starten, bevor Sie mit der Arbeit beginnen. Nur
so funktioniert der Datenaustausch zwischen ISOBUS-TC, TRACK-Leader und dem ISOBUS-
Jobrechner.
▪ „Nein“
Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie keine Aufträge benutzen. Stattdessen benutzen
Sie Applikationskarten im shp-Format oder geben Sie die Sollwerte direkt in dem ISOBUS-
Jobrechner ein.
In diesem Fall arbeitet ISOBUS-TC nur im Hintergrund.

Vorgehensweise 1. - Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC.

2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.


3. Tippen Sie auf „Mit ISO-XML arbeiten?“.
4. Tippen Sie auf „Ja“, wenn Sie mit Aufträgen arbeiten möchten. Tippen Sie auf „Nein“ wenn Sie
weder Aufträge noch die Applikation ISOBUS-TC nutzen möchten.
5. - Bestätigen Sie.

⇨ Sie werden gefragt, ob Sie die Einstellung ändern möchten.


I - 64

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

6. Tippen Sie auf „Ja“, wenn Sie bestätigen möchten.


7. Warten Sie bis alle Meldungen ausgeblendet werden.
8. Starten Sie das Terminal neu.

9.3 Geräteanordnung konfigurieren


Die Geräteanordnung zeigt, aus welchen ISOBUS-Jobrechnern das Terminal die Geometrien
der angeschlossenen landwirtschaftlichen Geräte lädt. Die Geometrie wird benötigt, um anhand
des GPS-Signals die Position aller Geräteelemente zu berechnen. Nur so sind eine genaue
Parallelführung und Teilbreitenschaltung möglich.

Die Geräte müssen in Fahrtrichtung gesehen von vorne nach hinten angeordnet
 
werden

Symbol des Traktor-Jobrechners. In diesem ISO-Nummer des ISOBUS-Jobrechners


Fall ist es die Applikation Tractor-ECU des
Terminals.
Verbindung zwischen „Tractor-ECU“ und Name des Jobrechners
„ME_ISO_Spritze“ besteht.
- verbundene Geräte.

Symbol des ISOBUS-Jobrechners „ME_ISO_ Nicht alle Geräte in der Liste müssen
Spritze“ verbunden werden. Jobrechner, die keine
relevanten Geometriedaten beinhalten,
können getrennt werden. Im Bild wurde der
Jobrechner „Tractor“ getrennt, da die Traktor-
Geometrie aus der Applikation Tractor-ECU
des Terminals übernommen werden soll.
- getrennte Geräte.

Vorgehensweise So konfigurieren Sie die Geräteanordnung, wenn Sie die Applikation ISOBUS-TC nutzen:
þ Alle ISOBUS-Jobrechner, die für einen Auftrag benötigt werden, sind angeschlossen.
þ Der Auftrag ist gestartet.
1. - Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC.

I - 65

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

2. Tippen Sie auf „akt. Auftrag“.


⇨ Maske „Auftrag“ erscheint.
3. Tippen Sie auf „Geräteanordnung“.
⇨ Sie haben die Maske mit der Geräteanordnung aufgerufen.
⇨ Eine Liste mit allen an ISOBUS angeschlossenen Geräten erscheint. Zwischen den Geräten
erscheinen deren Konnektoren.
4. Tippen Sie auf den Eintrag in der obersten Zeile, um das erste Gerät auszuwählen. Wenn
Sie ein ME-Terminal benutzen, an das ein GPS-Empfänger angeschlossen ist, stellen Sie
in der obersten Zeile die Applikation „Tractor-ECU“ ein. Wenn ein anderes Terminal oder
Traktorjobrechner die Geometrie beinhaltet, können Sie es einstellen.
5. An zweiter Stelle sollte das landwirtschaftliche Gerät erscheinen, das an das ME-Terminal
angeschlossen ist. Tippen Sie auf die Zeile mit dem zweiten Gerät und wählen Sie eines aus.
6. Zwischen beiden Geräten müssen Sie nur noch den passenden Konnektor wählen. Tippen Sie auf
die Zeile zwischen zwei Geräten und wählen Sie für jedes Gerät den passenden Konnektor aus.
7. - verlassen Sie die Maske, um die Eingaben zu speichern.

Bei einfachen Systemen kann das Terminal die Geräteanordnung automatisch einstellen. Vor allem,
wenn das ME-Terminal das einzige ist, das die Geometrie des Traktors beinhaltet.
In folgenden Fällen könnte es jedoch nötig sein, die Geräteanordnung manuell einzustellen:
▪ Wenn in der Traktorkabine ein Traktor-Jobrechner (Tractor-ECU) montiert ist, in dem die
Traktorgeometrie gespeichert ist. In diesem Fall müssen Sie entscheiden, welche Traktor-ECU
in der Geräteanordnung mit anderen Geräten verbunden wird: die Applikation des ME-Terminals
oder die des Jobrechners.
▪ Wenn das System die ISOBUS-Jobrechner nicht selbst anordnen kann. Zum Beispiel wenn der
Traktor mehr als ein landwirtschaftliches Gerät zieht (z. B.: Güllewagen und Sämaschine).
▪ Wenn die Verbindung zu einem ISOBUS-Jobrechner unterbrochen wird, während ein ISO-XML-
Auftrag gestartet ist. In den meisten Fällen wird die Geräteanordnung korrekt eingestellt, sobald
Sie den ISOBUS-Jobrechner wieder anschließen.
▪ Wenn beim Start des Terminals diese Fehlermeldung erscheint: „Geräteanordnung
unvollständig.“
▪ Wenn beim Start einer Navigation in TRACK-Leader die folgende Fehlermeldung erscheint: „Die
Gerätedaten werden noch geladen.“ Die Einstellung der Geräteanordnung könnte das Problem
beheben.

I - 66

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

10 Applikation File Server (Dateiserver)


Die Applikation File Server (Dateiserver) dient dazu, einen Speicherort auf dem Terminal einzurichten.
Dieser Speicherort kann von allen ISOBUS-Geräten genutzt werden, die keine eigene USB-
Schnittstelle haben. Dadurch lassen sich manche ISOBUS-Jobrechner aktualisieren und andere
bekommen die Möglichkeit, zum Beispiel Protokolle oder Fehlermeldungen zu speichern.
Dafür wird im Speicher des Terminals ein Ordner „Fileserver“ erstellt. Auf diesen Ordner können alle
ISOBUS-Geräte zugreifen und entweder Daten schreiben oder lesen.
Der maximale Speicherplatz beträgt 5 MB.

Vorgehensweise þ Wenn Sie Dateien auf das Terminal kopieren möchten, müssen sich diese auf dem USB-Stick im
Ordner „Fileserver“ befinden.
þ Plug-in „File Server“ ist aktiviert.
1. - Öffnen Sie die Applikation File Server.

⇨ Startmaske der Applikation erscheint.


2. Tippen Sie auf „Speicher“.
3. - Kopieren Sie Dateien vom USB-Stick auf die SD-Karte im Terminal (Importieren).

4. - Kopieren Sie Dateien von der SD-Karte im Terminal auf den USB-Stick (Exportieren).

⇨ Eine der folgenden Meldungen erscheint: „Import starten?“ oder „Export starten?“.
5. Um zu bestätigen, tippen Sie auf „Ja“.
⇨ Daten werden kopiert.
⇨ Hier sehen Sie die Übersicht der Ordner auf dem USB-Stick: Ordner auf dem USB-Stick [➙
30]
⇨ Ein Bericht erscheint.
6. Um zu bestätigen, tippen Sie auf „OK“.
⇨ Sie haben erfolgreich Daten importiert oder exportiert.

I - 67

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

11 Technische Daten

11.1
 
Technische Daten des Terminals
Betriebsspannung 10V - 32V
Stromaufnahme (Betrieb) 1,3A(typisch) - 5A
Leistungsaufnahme Typisch: 15W
Maximal: 60W
Umgebungstemperatur -30°C - +70°C
Lagertemperatur -30°C - +85°C
Maße (B x H x T) 345mm x 254mm x 87mm
Gewicht 3,8 kg
Schutzklasse IP6KX nach ISO 20653;2013
EMV ISO 14982
ESD-Schutz ISO 10605:2001 Level IV
Umweltprüfungen Vibration:
ISO 15003 Level 1 mit Temperaturüberlagerung Level 2 nach ISO 15003
Schock:
100 Schocks je Achse und Richtung mit 15g und 11ms gemäß IEC 60068-2-27
Prozessor i.MX 515 600MHz
Coprozessor STM32F105
Speicher 256M mDDR
Bootflash 128M SCL-NAND-Flash
Betriebssystem WinCE 6.0
Display 12.1“ XGA TFT
Gehäuse Aluminium
Eingänge / Ausgänge 1 x USB
1 x D-Sub 9 Buchse (CAN und Spannungsversorgung)
1 x D-Sub 9 Stecker (RS232)
1 x D-Sub 9 Stecker (RS232)
1 x M12 (D: Kamera)
1 x M12 (E: nicht verwendet)
1 x M12 (Industrial Ethernet)
1 x SMA (GSM-Antenne)
 

I - 68

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

11.2 Belegungspläne

11.2.1 Anschluss A (CAN-Bus)

9poliger D-Sub-Stecker
 

Pin Signalname Funktion


1 CAN_L CAN_L out
6 -Vin Versorgungsmasse
2 CAN_L CAN_L in
7 CAN_H CAN_H in
3 CAN_GND CAN-Masse, intern an Masse
8 CAN_EN_out Geschaltete Eingangsspannung, ≤ 200mA
4 CAN_H CAN_H out
9 +Vin Versorgung
5 Zündung Zündungssignal
Schirm Schirm ESD/EMV-Schirmung
 

I - 69

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

11.2.2 Anschluss B

9pol. D-Sub-Stecker

Anschluss B ist ein 9 poliger D-Sub Stecker.


Durch die Belegung kann der Stecker zu folgenden Zwecken genutzt werden:
 

Zweck Verwendete Pins


Als zweite CAN Schnittstelle 7, 9
Als zweite serielle Schnittstelle 2, 3, 4, 5
Als Signaleingang für zwei digitale und ein analoges Signal. 1, 5, 6, 8
 

Pin Signalname
1 Radsensor1
6 Zapfwelle2
2 /RxD2
7 CAN2_H
3 /TxD2
8 Arbeitsstellungssensor3 oder
Rückwärtssignal für die Ermittlung der Fahrtrichtung
4 Spannungsversorgung für den GPS-Empfänger4
geschaltete Eingangsspannung ≤ 250mA
9 CAN2_L
5 GND
Schirm ESD/EMV-Schirmung
 

Legende:
1
) Digitaler Eingang nach: ISO 11786:1995 Kapitel 5.2
2
) Digitaler Eingang nach: ISO 11786:1995 Kapitel 5.3
3
) Analoger Eingang nach: ISO 11786:1995 Kapitel 5.5
4
) Der Pin ist mit Pin 4 von Anschluss C parallel geschaltet. Die Gesamtbelastung beträgt 600mA.

I - 70

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

11.2.3 Anschluss C (RS232)

9polige D-Sub-Buchse
 

Pin Signalname Funktion


1 DCD DCD
6 DSR DSR
2 /RxD /RxD
7 RTS RTS
3 /TxD /TxD
8 CTS CTS
4 DTR Geschaltete Eingangsspannung, ≤ 200mA
(alternativ DTR)
9 RI 5V (alternativ RI)
5 GND Signalmasse
Schirm Schirm ESD/EMV-Schirmung
 

11.2.4 Anschlüsse D und E (Kamera)

M12 Buchse: Kamera


 

Pin Signalname Funktion


1 Power Spannungsversorgung, in Summe max. 500mA
2 Power GND Versorgungsmasse
3 FBAS2 Kamera
4 FBAS Kamera
5 Signal GND Signalmasse
6 Schirm ESD/EMV-Schirmung
 

I - 71

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

11.2.5 Anschluss ETH (Ethernet)

M12-Buchse: Ethernet
 

Pin Signalname Funktion


1 TD+ weiß-orange
2 RD+ weiß-grün
3 TD- orange
4 RD- grün
5 Pin nicht vorhanden Pin nicht vorhanden
Schirm Schirm ESD/EMV-Schirmung
 

11.3 Lizenzbedingungen
Die Software verwendet folgende Open-Source-Bibliotheken:
▪ Eigen
http://www.mueller-elektronik.de/LICENCES/eigen/LICENSE.txt
▪ Spatialite
http://www.mueller-elektronik.de/LICENCES/spatialite/LICENSE.txt
▪ Proj.4
http://www.mueller-elektronik.de/LICENCES/proj.4/LICENSE.txt
▪ Expat
http://www.mueller-elektronik.de/LICENCES/expat/LICENSE.txt
▪ WCELIBEX
http://www.mueller-elektronik.de/LICENCES/wcelibex/LICENSE.txt

I - 72

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I Terminal TOUCH1200

12 Notizen

I - 73

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

1 Zu Ihrer Sicherheit

1.1 Grundlegende Sicherheitshinweise


Lesen Sie sorgfältig die folgenden Sicherheitshinweise, bevor Sie das Produkt zum ersten Mal
bedienen.
▪ Lesen Sie die Bedienungsanleitung des landwirtschaftlichen Gerätes, das Sie mit Hilfe der
Applikation ansteuern werden.

1.2 Bestimmungsgemäße Verwendung


Die Software darf nur in Verbindung mit landwirtschaftlichen Geräten und Maschinen verwendet
werden. Die Software darf nur außerhalb von öffentlichen Straßen, während der Feldarbeit verwendet
werden.

1.3 Aufbau und Bedeutung von Warnhinweisen


Alle Sicherheitshinweise, die Sie in dieser Bedienungsanleitung finden, werden nach dem folgenden
Muster gebildet:
 

WARNUNG
Dieses Signalwort kennzeichnet Gefährdungen mit mittlerem Risiko, die möglicherweise Tod oder
schwere Körperverletzungen zur Folge haben können, wenn sie nicht vermieden werden.

VORSICHT
Dieses Signalwort kennzeichnet Gefährdungen, die leichte oder mittlere Körperverletzungen zur
Folge haben können, wenn sie nicht vermieden werden.

HINWEIS
Dieses Signalwort kennzeichnet Gefährdungen, die Sachschäden zur Folge haben können, wenn
sie nicht vermieden werden.
Es gibt Handlungen, die in mehreren Schritten durchgeführt werden. Wenn bei einem dieser Schritte
ein Risiko besteht, erscheint ein Sicherheitshinweis direkt in der Handlungsanweisung.
Die Sicherheitshinweise stehen immer direkt vor dem riskanten Handlungsschritt und zeichnen sich
durch fette Schrift und ein Signalwort aus.

Beispiel 1. HINWEIS! Das ist ein Hinweis. Der Hinweis warnt Sie vor einem Risiko,
welches beim nächsten Handlungsschritt besteht.
2. Riskanter Handlungsschritt.

II - 6

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

1.4 Anforderungen an die Benutzer

▪ Lernen Sie das Terminal vorschriftsmäßig zu bedienen. Niemand darf das Terminal bedienen,
bevor er diese Bedienungsanleitung gelesen hat.
▪ Lesen und beachten Sie sorgfältig alle Sicherheitshinweise und Warnhinweise in dieser
Bedienungsanleitung und in den Anleitungen angeschlossener Maschinen und Geräte.

II - 7

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

2 Bedienungsabläufe
In diesem Kapitel finden Sie einige Übersichten von Handlungsabfolgen, die Ihnen helfen ein Feld
mit Hilfe der Applikation TRACK-Leader zu bearbeiten. Aus diesen Übersichten erfahren Sie, welche
Schritte Sie nacheinander durchführen können und in welchen Kapiteln diese genau erklärt sind.
Bevor Sie anfangen, müssen Sie die Software konfigurieren. Die gesamte Konfiguration ist in dem
folgenden Kapitel beschrieben: Konfiguration [➙ 70]. Wenn Sie das Terminal zum ersten Mal
bedienen, konfigurieren Sie die Software und kehren Sie dann zu diesem Kapitel zurück.

2.1 Wenn Sie nur die Parallelführung benutzen


Dieses Kapitel ist für Sie dann interessant, wenn Sie ein einfaches System ohne einen ISOBUS-
Jobrechner haben. Zum Beispiel das Terminal TRACK-Guide II ohne zusätzliche Applikationen. Auch
andere Terminals können Sie nach diesem Bedienablauf bedienen, so lange Sie keine ISOBUS-
Jobrechner anschließen und die Applikation ISOBUS-TC deaktiviert bleibt.
1. Fahren Sie zum Feld.
2. Falls Sie dieses Feld schon in der Vergangenheit bearbeitet haben, laden Sie seine Felddaten.
[➙ 65] Falls Sie ein neues Feld bearbeiten möchten, müssen Sie sicherstellen, dass keine
anderen Felddaten geladen sind. In so einem Fall müssen Sie die geöffnete Aufnahme
verwerfen. [➙ 69]
3. Falls Sie eine Applikationskarte [➙ 52] haben, können Sie diese jetzt importieren.
4. Deaktivieren Sie den Parameter „SECTION-Control“ in der Maske „Einstellungen“ |
„Allgemein“. [➙ 71]
5. In der Maske „Einstellungen“ | „Maschinenprofile“ wählen Sie das Profil, das zu der verwendeten
Maschinenkombination passt. [➙ 88] Oder erstellen Sie ein neues Maschinenprofil.
6. Starten Sie eine neue Navigation. [➙ 21]
7. Prüfen Sie, ob das Terminal die Fahrtrichtung korrekt erkannt hat. [➙ 24]
8. Standardmäßig ist der Führungsmodus „Parallel“ aktiviert. Falls Sie nicht in geraden, parallelen
Überfahrten arbeiten möchten, ändern Sie den Führungsmodus. [➙ 39]
9. Falls Sie überlappend arbeiten möchten, stellen Sie den gewünschten Abstand zwischen
Führungslinien [➙ 38] ein.
10. Falls Sie einen GPS-Empfänger nutzen, der mit EGNOS oder WAAS arbeitet, setzen Sie den
Referenzpunkt [➙ 26].
11. Starten Sie die Aufzeichnung. [➙ 43]
12. Legen Sie die erste AB-Linie [➙ 35] an.
13. Erfassen Sie die Feldgrenze [➙ 29] (optional).
14. Bearbeiten Sie das Feld in parallelen Überfahrten. Nutzen Sie dazu die Lightbar [➙ 42].
15. Falls Sie sich einem Hindernis nähern, können Sie dessen Position markieren. [➙ 47]
16. Nach der Arbeit, speichern Sie die Daten oder exportieren Sie sie für die spätere Bearbeitung in
einem GIS-Programm. [➙ 65]
17. Kopieren Sie die Daten auf einen USB-Stick [➙ 66], um diese auf einem PC zu sichern oder mit
TRACK-Guide-Desktop [➙ 33] zu betrachten.

II - 8

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

2.2 Wenn Sie SECTION-Control benutzen


Dieses Kapitel ist für Sie dann interessant, wenn Sie eine Maschine mit einem ISOBUS-Jobrechner
haben und möchten, dass SECTION-Control die Teilbreiten der Maschine steuert.
1. Fahren Sie zum Feld.
2. Falls Sie dieses Feld schon in der Vergangenheit bearbeitet haben, laden Sie seine Felddaten.
[➙ 65] Falls Sie ein neues Feld bearbeiten möchten, müssen Sie sicherstellen, dass keine
anderen Felddaten geladen sind. In so einem Fall müssen Sie die geöffnete Aufnahme
verwerfen. [➙ 69]
3. Falls Sie eine Applikationskarte [➙ 52] haben, können Sie diese jetzt importieren.
4. Aktivieren Sie den Parameter „SECTION-Control“ in der Maske „Einstellungen“ | „Allgemein“.
[➙ 71]
5. Starten Sie eine neue Navigation. [➙ 21]
6. Prüfen Sie, ob das Terminal die Fahrtrichtung korrekt erkannt hat. [➙ 24]
7. Standardmäßig ist der Führungsmodus „Parallel“ aktiviert. Falls Sie nicht in geraden, parallelen
Überfahrten arbeiten möchten, ändern Sie den Führungsmodus. [➙ 39]
8. Falls Sie überlappend arbeiten möchten, stellen Sie den gewünschten Abstand zwischen
Führungslinien [➙ 38] ein.
9. Falls Sie einen GPS-Empfänger nutzen, der mit EGNOS oder WAAS arbeitet, setzen Sie den
Referenzpunkt. [➙ 26]
10. Aktivieren Sie den Automatikmodus [➙ 49] von SECTION-Control oder bedienen Sie die
Maschine manuell.
11. Legen Sie die erste AB-Linie an. [➙ 35]
12. Erfassen Sie die Feldgrenze [➙ 29] (optional).
13. Markieren Sie das Vorgewende [➙ 44] (optional).
14. Bearbeiten Sie das Feld in parallelen Überfahrten. Nutzen Sie dazu die Lightbar [➙ 42].
15. Falls Sie sich einem Hindernis nähern, können Sie dessen Position markieren. [➙ 47]
16. Nach der Arbeit, speichern Sie die Daten oder exportieren Sie diese für die spätere Bearbeitung
in einem GIS-Programm. [➙ 65]
17. Kopieren Sie die Daten auf einen USB-Stick [➙ 66], um diese auf einem PC zu sichern oder mit
TRACK-Guide-Desktop [➙ 33] zu betrachten.

II - 9

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

2.3 Wenn Sie die Auftragsbearbeitung ISOBUS-TC benutzen


Wenn Sie Ihre ISO-XML-Aufträge mit Hilfe einer Ackerschlagkartei (FMIS) auf einem PC planen und
dann mit dem Terminal bearbeiten möchten, dann müssen Sie dafür die Applikation ISOBUS-TC
benutzen.
In diesem Fall müssen Sie keine Daten in der Applikation TRACK-Leader speichern. Alle
Informationen, die bei der Arbeit entstehen, werden direkt an ISOBUS-TC übertragen und in der
Datei mit dem Auftrag gespeichert.
Der größte Unterschied zur normalen Bedienung liegt im Starten und Beenden einer Navigation
sowie in dem Speicherort der Daten. Andere Funktionen werden bedient, wie in dieser Anleitung
beschrieben.
1. Öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader.
2. Wenn Sie eine Maschine mit einem ISOBUS-Jobrechner benutzen, dann aktivieren Sie den
Parameter „SECTION-Control“ in der Maske „Einstellungen“ | „Allgemein“. [➙ 71] Wenn nicht,
deaktivieren Sie diesen Parameter.
3. Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC.
4. Starten Sie einen Auftrag. Befolgen Sie dazu die Bedienungsanleitung von ISOBUS-TC.
5. Wenn der Auftrag gestartet ist, öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader. Die Navigation sollte
automatisch starten. Falls nicht, starten Sie diese manuell.
6. Prüfen Sie, ob das Terminal die Fahrtrichtung korrekt erkannt hat. [➙ 24]
7. Standardmäßig ist der Führungsmodus „Parallel“ aktiviert. Wenn der ISO-XML-Auftrag
Führungslinien beinhaltet, werden diese übernommen und der entsprechende Führungsmodus
gewählt. Falls Sie nicht in geraden, parallelen Überfahrten arbeiten möchten, ändern Sie den
Führungsmodus. [➙ 39]
8. Falls Sie überlappend arbeiten möchten, stellen Sie den gewünschten Abstand zwischen
Führungslinien [➙ 38] ein.
9. Falls Sie einen GPS-Empfänger nutzen, der mit EGNOS oder WAAS arbeitet, setzen Sie den
Referenzpunkt. [➙ 26]
10. Wenn Sie kein SECTION-Control nutzen, starten Sie die Aufzeichnung [➙ 43].
11. Wenn Sie SECTION-Control nutzen, aktivieren Sie den Automatikmodus [➙ 49] von SECTION-
Control oder bedienen Sie die Maschine manuell.
12. Legen Sie die erste AB-Linie an. [➙ 35]
13. Erfassen Sie die Feldgrenze (optional).
14. Bearbeiten Sie das Feld in parallelen Überfahrten. Nutzen Sie dazu die Lightbar [➙ 42].
15. Falls Sie sich einem Hindernis nähern, können Sie dessen Position markieren. [➙ 47]
16. Nach der Arbeit, beenden Sie den Auftrag in der Applikation ISOBUS-TC.

II - 10

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

3 Über diese Bedienungsanleitung

3.1 Gültigkeitsbereich
Diese Bedienungsanleitung ist für alle Module der Applikation TRACK-Leader von Müller-Elektronik
gültig.
Die Version der Software, ab der diese Bedienungsanleitung gilt, finden Sie im Impressum.

3.2 Zielgruppe dieser Bedienungsanleitung


Diese Bedienungsanleitung richtet sich an Bediener der Software TRACK-Leader und der
dazugehörigen Zusatzmodule.

3.3 Aufbau von Handlungsanweisungen


Handlungsanweisungen erklären Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie bestimmte Arbeiten mit dem
Produkt durchführen können.
In dieser Bedienungsanleitung haben wir folgende Symbole verwendet, um Handlungsanweisungen
zu kennzeichnen:
 

Art der Darstellung Bedeutung


1. Handlungen, die Sie nacheinander durchführen
müssen.
2.
⇨ Ergebnis der Handlung.
Das passiert, wenn Sie eine Handlung
ausführen.
⇨ Ergebnis einer Handlungsanweisung.
Das passiert, wenn Sie alle Schritte befolgt
haben.
Voraussetzungen.
Wenn Voraussetzungen genannt werden,
müssen Sie die Voraussetzungen erfüllen, bevor
Sie eine Handlung durchführen.
 

3.4 Aufbau von Verweisen


Wenn es in dieser Bedienungsanleitung Verweise gibt, sehen diese immer wie folgt aus:
Beispiel eines Verweises: [➙ 11]
Sie erkennen Verweise an eckigen Klammern und an einem Pfeil. Die Nummer nach dem Pfeil zeigt
Ihnen auf welcher Seite das Kapitel beginnt, in dem Sie weiter lesen können.

II - 11

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

4 Produktbeschreibung
TRACK-Leader ist ein modernes System, das dem Fahrer eines landwirtschaftlichen Fahrzeuges
hilft, in exakt parallelen Spuren auf dem Feld zu fahren.
Das System ist modular aufgebaut und kann vom Benutzer um weitere Funktionen erweitert werden.

4.1 Leistungsbeschreibung
Die verfügbaren Funktionen der Software hängen davon ab, für welche Module Sie eine Lizenz
freigeschaltet haben.
Es gibt zwei Arten von Modulen:
▪ Basismodul: Voraussetzung für Zusatzmodule.
– TRACK-Leader
▪ Zusatzmodule: Können beliebig zusammengestellt werden.
– SECTION-Control

– TRACK-Leader AUTO®

– TRACK-Leader TOP

– VARIABLE RATE-Control

4.1.1 TRACK-Leader
Art des Moduls: Basismodul. Es ist die Voraussetzung für alle anderen Module.

Voraussetzungen Um dieses Modul zu benutzen, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:


▪ Plug-in „TRACK-Leader“ muss aktiviert sein.
▪ Lizenz „TRACK-Leader“ muss freigeschaltet sein.
Um zu erfahren, wie Sie Plug-ins aktivieren und Lizenzen freischalten, lesen Sie die Anbau- und
Bedienungsanleitung des Terminals.

Funktionen Folgende Funktionen erhalten Sie nach der Freischaltung:


▪ Anzeige paralleler Führungslinien.
▪ Anzeige paralleler Führungslinien im Vorgewende.
▪ Erfassung von Hindernissen, die sich auf dem Feld befinden.
▪ Warnung vor erfassten Hindernissen.
▪ Warnung vor Erreichen der Feldgrenze.
▪ Speicherung der Arbeitsergebnisse in zwei Formaten.
▪ SECTION-View - Anzeige, welche Teilbreiten manuell vom Fahrer ein- und ausgeschaltet
werden müssen, um ohne Überlappungen zu arbeiten.

4.1.2 SECTION-Control
Art des Moduls: Zusatzmodul.
Mit SECTION-Control können Sie einem angeschlossenen Jobrechner vorgeben, welche Teile des
landwirtschaftlichen Gerätes er ausschalten soll, um ohne Überlappungen zu arbeiten. Das können
zum Beispiel Teilbreiten bei einer Feldspritze sein.

II - 12

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Voraussetzungen Um dieses Modul zu benutzen, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:


▪ Plug-in „TRACK-Leader“ muss aktiviert sein.
▪ Lizenz „TRACK-Leader“ muss freigeschaltet sein.
▪ Lizenz „SECTION-Control“ muss freigeschaltet sein.
▪ Das Terminal muss an einen ISOBUS-Jobrechner angeschlossen sein, der von SECTION-
Control unterstützt wird oder an die SC-Box von Müller-Elektronik.
▪ Der ISOBUS-Jobrechner muss konfiguriert sein.

Funktionen Folgende Funktionen erhalten Sie nach der Freischaltung:


▪ GPS-gestützte Teilbreitenschaltung.

4.1.3 TRACK-Leader AUTO®


Art des Moduls: Zusatzmodul.
TRACK-Leader AUTO [➙ 54] ermöglicht die Kommunikation zwischen der Applikation TRACK-
Leader und einem Lenkjobrechner folgender Systeme von Müller-Elektronik:
▪ TRACK-Leader AUTO® eSteer
▪ TRACK-Leader AUTO® ISO
▪ TRACK-Leader AUTO® Pro
Das Modul gibt es nur mit folgenden Terminals von Müller-Elektronik:
▪ TOUCH1200
▪ TOUCH800
▪ TRACK-Guide III

Voraussetzungen Um dieses Modul zu benutzen, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:


▪ Plug-in „TRACK-Leader“ muss aktiviert sein.
▪ Lizenz „TRACK-Leader“ muss freigeschaltet sein.
▪ Lizenz „TRACK-Leader AUTO“ muss freigeschaltet sein.

Funktionen Folgende Funktionen erhalten Sie nach der Freischaltung:


▪ Automatische Lenkung des Fahrzeuges entlang angelegter Führungslinien.

4.1.4 VARIABLE RATE-Control


Art des Moduls: Zusatzmodul.
Voraussetzungen Um dieses Modul zu benutzen, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:
▪ Plug-in „TRACK-Leader“ muss aktiviert sein.
▪ Lizenz „VARIABLE RATE-Control“ muss freigeschaltet sein.
▪ Der ISOBUS-Jobrechner muss diese Funktion unterstützen. Derzeit funktioniert es nur mit
Feldspritzen-Jobrechnern der Firma Müller-Elektronik.

Funktionen Mit „VARIABLE RATE-Control“ können Sie:


▪ Applikationskarten im shp-Format importieren. [➙ 53] Sie können damit höchstens eine
Applikationskarte gleichzeitig nutzen.
▪ Sollwerte aus der Applikationskarte an einen Jobrechner übertragen.

II - 13

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

4.2 Testlizenzen nutzen


Im Auslieferungszustand, sind alle nicht freigeschalteten Module mit einer 50-stündigen Testlizenz
aktiviert.
Sie können jedes Modul 50 Stunden testen. Die Zeit läuft erst dann ab, wenn Sie ein Modul
aktivieren.
Nach Ablauf der 50 Stunden, werden alle Funktionen deaktiviert, deren Testlizenz abgelaufen ist.

4.3 Aufbau der Startmaske


Die Startmaske erscheint, wenn Sie die Applikation TRACK-Leader öffnen und keine Navigation
gestartet ist.

Startmaske von TRACK-Leader

In der Startmaske können Sie:


▪ Zu weiteren Masken wechseln.
Bedienelemente ▪ Softwareversion sehen (Nummern neben „TL“ und „NG“)
 

Funktionssymbol Funktion
Startet eine neue Navigation. [➙ 21]

II - 14

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Funktionssymbol Funktion
Erscheint anstelle der Funktionstaste „Navigation“, wenn es nicht
möglich ist, eine Navigation zu starten.
Wenn Sie diese Taste drücken, erscheint eine Meldung, in der die
Ursache genannt wird.
Mögliche Ursachen:
▪ SECTION-Control ist aktiviert, aber es ist kein ISOBUS-
Jobrechner angeschlossen.
▪ Testlizenz ist abgelaufen.
▪ Sie Arbeiten ohne ISO-XML-Aufträge, aber in der Applikation
ISOBUS-TC ist der Parameter „Mit ISO-XML arbeiten?“ aktiviert.
Lesen Sie mehr im Kapitel: Zusammenarbeit mit der Applikation
ISOBUS-TC [➙ 32]
▪ Sie arbeiten mit ISO-XML-Aufträgen und haben keinen Auftrag
gestartet.
▪ Sie haben das Terminal an einen neuen ISOBUS-Jobrechner
angeschlossen ohne das Terminal neu zu starten.
▪ Die Geräteanordnung in der Applikation ISOBUS-TC ist
unvollständig.
Öffnet die Maske „Speicher“. [➙ 65]

Öffnet die Maske „Einstellungen“. [➙ 71]

4.4 Informationen in der Arbeitsmaske


Sobald Sie die Navigation starten, erscheint die Arbeitsmaske. Von hier aus können Sie alle weiteren
Aufgaben durchführen, die Sie während der Feldarbeiten brauchen.
Die Informationen, die In der Arbeitsmaske erscheinen, unterscheiden sich je nachdem, ob der
Parameter SECTION-Control [➙ 71] auf „ja“ oder auf „nein“ eingestellt ist.

 
Arbeitsmaske nach dem Start, bei eingeschaltetem SECTION-Control

Navigationsbereich Aktuelle Statusinformationen

Arbeitsbalken Kompass

II - 15

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Symbol des Fahrzeugs Zustand von SECTION-Control

Auf der nächsten Abbildung sehen Sie, welche anderen Informationen in der Arbeitsmaske während
der Arbeit erscheinen können.

 
Arbeitsmaske während der Arbeit

Bildschirm-Lightbar Zähler und Statusinformationen

Pfeil, der die Position des GPS-Empfängers


Hinweis vor Erreichen der Feldgrenze
symbolisiert

Feldgrenze Arbeitsbalken

Führungslinie Kompass

Führungslinien
Führungslinien sind Hilfslinien, die Ihnen helfen parallel zu fahren.
Es gibt drei Arten von Führungslinien:
▪ AB-Linie - Das ist die erste Führungslinie. Auf dem Bildschirm ist sie immer mit den Buchstaben
A und B markiert.
▪ Aktivierte Führungslinie - Das ist die Führungslinie, der das Fahrzeug gerade folgt. Sie ist blau
markiert.
▪ Nicht aktivierte Führungslinien - Führungslinien, die nicht aktiviert sind.

Position des GPS-Empfängers


Die Mitte des grauen Pfeils über dem Arbeitsbalken entspricht der Position des GPS-Empfängers.

Arbeitsbalken
Der Arbeitsbalken symbolisiert das landwirtschaftliche Gerät. Er besteht aus mehreren Vierecken.
Jedes Viereck entspricht einer Teilbreite. Die Farbe der Vierecke kann sich während der Arbeit
ändern.
Siehe auch: SECTION-View benutzen [➙ 42]

Zähler und Statusinformationen


In diesem Bereich können Sie mehrere Informationen sehen.
1. Streichen Sie mit dem Finger über den Bereich Zähler:
II - 16

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

⇨ Die nächste Anzeige erscheint.

 
Zähler

Geschwindigkeit Qualität des GPS-Signals

Sollwert aus der Applikationskarte Fläche:


- Auf einem Feld ohne Feldgrenze: Bereits
bearbeitete Fläche.
- Auf einem Feld mit Feldgrenze:
Gesamtfläche des Feldes.
Status des Systems der automatischen Erscheint nur, wenn Sie die Feldgrenze erfasst
Lenkung haben:
- Noch zu bearbeitende Fläche.
Status von SECTION-Control:
- AUTO - SECTION-Control steuert
die Teilbreitenschaltung des ISOBUS-
Jobrechners.
- MANU - Der ISOBUS-Jobrechner wird
manuell bedient.
 

 
Anzeige der Arbeitsbreite mit dem Zustand der Teilbreiten, bei angeschlossenen ISOBUS-Jobrechnern

Bezeichnung der Maschine und der Deaktivierte Teilbreite


Arbeitsbreite
Ausbringende Teilbreite Arbeitsmodus von SECTION-Control an dieser
Arbeitsbreite
 

Legende zu den visualisierten Ausbringmengen


II - 17

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Bezeichnung der Legende Legende


Die Bezeichnung wird vom Jobrechner oder
von einem ISO-XML-Auftrag vorgegeben.
 

Feldgrenze
Die Feldgrenze [➙ 29] zeigt der Software die genaue Position des Feldes und dient als Vorgabe für
die Berechnung der Gesamtfläche des Feldes.

Befahrene und bearbeitete Flächen


Die Flächen hinter dem Symbol der Maschine werden mit grüner Farbe markiert. Die grüne Farbe
kann dabei je nach Konfiguration folgende Bedeutung haben:
▪ Befahrene Flächen
Wenn Sie nur TRACK-Leader benutzen, wird die befahrene Fläche markiert. Sie wird markiert
unabhängig davon, ob die Maschine bei der Befahrung die Fläche bearbeitet hat oder nicht.
▪ Bearbeitete Flächen
Wenn Sie SECTION-Control benutzen, werden bearbeitete Flächen markiert. Flächen, die die
Maschine befahren, aber nicht bearbeitet hat, werden dagegen nicht markiert.
Wenn Sie möchten, dass die Software nur bearbeitete Flächen mit grün markiert, müssen Sie
Folgendes tun:
▪ SECTION-Control aktivieren
oder
▪ Arbeitsstellungssensor montieren und aktivieren
Der Arbeitsstellungssensor erkennt, dass ein landwirtschaftliches Gerät in Arbeitsstellung ist und
übermittelt diese Information an das Terminal.

Status der GPS-Verbindung


Zeigt den Status der DGPS-Verbindung an.
Siehe auch: Qualität des DGPS-Signals prüfen [➙ 28]

4.5 Bedienelemente in der Arbeitsmaske


In diesem Kapitel finden Sie eine Übersicht der meisten Funktionssymbole, die in der Arbeitsmaske
der Applikation erscheinen können und deren Funktion.
Erste Seite
 

Funktions- Funktion / Kapitel mit mehr Informationen


symbol
Zeigt die zweite Seite mit Funktionssymbolen an.

Verlässt die Arbeitsmaske und beendet die Navigation.

Feldgrenze erfassen [➙ 29]


Auf dem Navigationsbildschirm wird um das Feld herum eine rote Linie gezogen.
Das ist die Feldgrenze.

II - 18

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Funktions- Funktion / Kapitel mit mehr Informationen


symbol
Feldgrenze löschen [➙ 32]
Die Feldgrenze wird gelöscht.
Aufzeichnung der Befahrungen starten [➙ 43]
Funktionssymbole Erscheinen nur dann, wenn SECTION-Control deaktiviert ist und
Sie keinen Arbeitsstellungssensor haben.
Markierung der bearbeiteten Fläche abbrechen

Arbeitsmodus von SECTION-Control ändern [➙ 49]


SECTION-Control wechselt den Arbeitsmodus.
Vorgewende bearbeiten [➙ 44] Symbol ist deaktiviert, weil eine Feldgrenze
fehlt.
Ruft eine Maske auf, in der Sie das
Vorgewende definieren können.

AB-Linie anlegen [➙ 35]


Das genaue Aussehen der Flaggen hängt davon ab, welcher Führungsmodus
aktiviert ist.
Punkt A der AB-Linie wird gesetzt.
Führungslinien löschen [➙ 37]
Drücken Sie die Funktionstaste drei Sekunden lang.
Führungslinien werden gelöscht.
Darstellung der Arbeitsmaske ändern
Ganzes Feld wird angezeigt.
Umgebung des Fahrzeuges wird angezeigt.

Auf dem Bildschirm wird zwischen zwei Ansichten gewechselt: „Istwertkarte“ und
„Bearbeitete Flächen“ [➙ 49]

Führungsmodus wählen [➙ 39]


Maske zur Konfiguration der Führungslinien erscheint.
Fahrtrichtung erkennen [➙ 24]
Die angenommene Fahrtrichtung wird gewechselt.
Mehrere Funktionen:
▪ Abstand zwischen den Führungslinien einstellen [➙ 38]
▪ Intervall der Führungslinien einstellen [➙ 38]
▪ Beete-Modus einstellen [➙ 38]
▪ Parameter für TRACK-Leader AUTO® [➙ 87]
 

II - 19

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Zweite Seite
 

Funktions- Funktion / Kapitel mit mehr Informationen


symbol
Zeigt die erste Seite mit Funktionssymbolen an.

3D-Ansicht wird aktiviert

2D-Ansicht wird aktiviert

Hindernisse erfassen [➙ 47]


Maske mit der Hinderniserfassung erscheint.
Wenn dieser Pfeil erscheint, dann geht das System davon aus, dass sich das
Fahrzeug vorwärts bewegt. [➙ 24]
Beim Drücken wird die angenommene Fahrtrichtung geändert.
Wenn dieser Pfeil erscheint, dann geht das System davon aus, dass sich das
Fahrzeug rückwärts bewegt. [➙ 24]
Beim Drücken wird die angenommene Fahrtrichtung geändert.
Führungslinien verschieben [➙ 37]
Führungslinien werden an die aktuelle Position des Fahrzeugs verschoben.
Funktionssymbole zum Setzen des Referenzpunktes und zur Kalibrierung des
GPS-Signals erscheinen:
▪ Referenzpunkt setzen [➙ 26]
▪ GPS-Signal kalibrieren [➙ 28]
 

II - 20

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

5 Grundlagen der Bedienung

5.1 Erste Inbetriebnahme


Vorgehensweise 1. Starten Sie das Terminal.
2. Im Auswahlmenü tippen Sie auf das Symbol
⇨ Applikation TRACK-Leader erscheint im Hauptfenster:

5.2 Navigation starten


Es gibt zwei Wege eine Navigation zu starten:
▪ Aus der Applikation TRACK-Leader, wenn Sie ohne ISO-XML-Aufträge arbeiten. [➙ 21]
▪ Aus der Applikation ISOBUS-TC, wenn Sie mit ISO-XML-Aufträgen arbeiten. [➙ 23]

Mögliche Probleme Wenn Sie die Navigation nicht starten können, weil in der Startmaske das ausgegraute Symbol
erscheint, dann kann es folgende Ursachen haben:

▪ SECTION-Control ist aktiviert, aber es ist kein ISOBUS-Jobrechner angeschlossen.


▪ Sie Arbeiten ohne ISO-XML-Aufträge, aber in der Applikation ISOBUS-TC ist der Parameter „Mit
ISO-XML arbeiten?“ auf „ja“ eingestellt.
▪ Sie arbeiten mit ISO-XML-Aufträgen und haben keinen Auftrag gestartet.
▪ Sie haben das Terminal an einen neuen ISOBUS-Jobrechner angeschlossen ohne das Terminal
neu zu starten. (Fehlermeldung: Geräteanordnung nicht gesetzt.)
▪ Sie haben in der Applikation Tractor-ECU den Parameter „Verbindung mit ISOBUS-TC?“
deaktiviert. (Fehlermeldung: Geräteanordnung nicht gesetzt.)
▪ Testlizenz ist abgelaufen.

5.2.1 Ohne einen ISO-XML-Auftrag


Vorgehensweise þ Sie haben den Parameter „SECTION-Control“ konfiguriert. [➙ 71]
þ Falls Sie mit einem ISOBUS-Jobrechner arbeiten, muss dieser an den ISOBUS angeschlossen
sein.
þ Falls Sie ohne einen ISOBUS-Jobrechner arbeiten, müssen Sie das zu der Maschine passende
Maschinenprofil wählen. [➙ 88]
þ Sie haben den Parameter „Mit ISO-XML arbeiten?“ in der Applikation ISOBUS-TC [➙ 32] auf
„Nein“ eingestellt.
1. - Öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader.
II - 21

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

⇨ Folgende Maske erscheint:

⇨ Wenn statt „Navigation“ der Text „…“ erscheint, dann haben Sie eine der Voraussetzungen
nicht erfüllt.
2. Tippen Sie auf „Speicher“.
⇨ Maske „Speicher“ erscheint: [➙65]

3. Jetzt müssen Sie entscheiden, ob Sie ein Feld zum ersten Mal bearbeiten möchten, oder auf
einem Feld arbeiten möchten, dessen Feldgrenze Sie bereits markiert haben. Entscheiden Sie
sich für eine der folgenden Möglichkeiten und lesen Sie weiter ab Schritt 8.
4. Möglichkeit a: Wenn Sie ein neues Feld bearbeiten möchten, müssen Sie sicherstellen, dass
sich keine ältere Aufnahme im Speicher befindet. Tippen Sie auf , um die geöffnete

Aufnahme zu verwerfen. (Die Aufnahme wird nicht von der SD-Karte gelöscht.)
⇨ In der Maske wird kein Feld angezeigt.
5. Möglichkeit b: Wenn Sie ein Feld bearbeiten möchten, dessen Felddaten Sie auf der SD-
Karte haben, tippen Sie auf und laden Sie die Felddaten von der SD-Karte.

⇨ In der Maske erscheint das Feld, das Sie geladen haben.


⇨ Beim geladenen Feld haben Sie zwei Möglichkeiten:
6. Möglichkeit b1: Sie wollen die Arbeit auf diesem Feld fortsetzen - lesen Sie weiter ab Schritt 8.
7. Möglichkeit b2: Sie wollen dieses Feld neu bearbeiten, brauchen nur die Feldgrenze. Tippen
Sie auf , um die Befahrungen zu löschen.

II - 22

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

8. - Verlassen Sie die Maske „Speicher“.

⇨ Die Startmaske der Applikation erscheint.


9. - Starten Sie eine neue Navigation.

⇨ Die Arbeitsmaske erscheint. Sie beinhaltet nur das Symbol des Fahrzeuges oder zusätzlich
auch geladene Feldgrenzen und Befahrungen - je nachdem, was Sie in der Maske
„Speicher“ gemacht haben.
⇨ Wenn in der Mitte des Bildschirms das Symbol erscheint, dann besteht keine

Verbindung zum GPS-Empfänger und Sie können nicht weiter arbeiten. Schließen Sie einen
GPS-Empfänger an und konfigurieren Sie ihn.
10. Um zu erfahren, welche Informationen in der Arbeitsmaske erscheinen, lesen Sie dieses
Kapitel: Informationen in der Arbeitsmaske [➙ 15]
11. Um zu erfahren, was Sie als nächstes machen sollten, lesen Sie dieses Kapitel:
Bedienungsabläufe [➙ 8]

Mit einem ISO-XML-Auftrag


Benutzen Sie diese Methode, wenn Sie die Applikation „ISOBUS-TC“ nutzen.

Vorgehensweise þ Falls Sie mit einem ISOBUS-Jobrechner arbeiten, muss dieser an den ISOBUS angeschlossen
sein.
þ Falls Sie ohne einen ISOBUS-Jobrechner arbeiten, müssen Sie das zu der Maschine passende
Maschinenprofil wählen [➙ 88].
þ Sie haben den Parameter „SECTION-Control“ konfiguriert. [➙ 71]
5.2.2 þ Sie haben den Parameter „Mit ISO-XML arbeiten?“ in der Applikation ISOBUS-TC auf „Ja“
eingestellt.
1. Starten Sie einen Auftrag in der Applikation „ISOBUS-TC“. Lesen Sie in der Bedienungsanleitung
von ISOBUS-TC, wie Sie dies machen.
2. - Öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader.

⇨ Die Arbeitsmaske mit allen Daten aus dem ISO-XML-Auftrag erscheint:

⇨ Wenn die Arbeitsmaske nicht erscheint, dann haben Sie einige Voraussetzungen nicht
erfüllt.

II - 23

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

⇨ Wenn in der Mitte des Bildschirms das Symbol erscheint, dann besteht keine

Verbindung zum GPS-Empfänger und Sie können nicht weiter arbeiten. Schließen Sie einen
GPS-Empfänger an und konfigurieren Sie ihn.
3. Um zu erfahren, welche Informationen in der Arbeitsmaske erscheinen, lesen Sie dieses Kapitel:
Informationen in der Arbeitsmaske [➙ 15]
4. Um zu erfahren, was Sie als nächstes machen sollten, lesen Sie dieses Kapitel:
Bedienungsabläufe [➙ 8]

5.3 Fahrtrichtung erkennen


Damit das System, beim Wenden und beim Rückwärtsfahren, korrekt funktioniert, empfiehlt es sich
auch die Fahrtrichtung zu berücksichtigen.
So lange Sie sich auf dem Feld vorwärts bewegen, wird auf dem Bildschirm das Arbeitsgerät korrekt
dargestellt und die Teilbreiten werden korrekt geschaltet , . Wenn Sie jedoch

rückwärtsfahren sind zwei Verhalten möglich:

▪ Wenn die Fahrtrichtung nicht berücksichtigt wird, nimmt das Terminal auch beim
Richtungswechsel an, dass das Fahrzeug vorwärts fährt. Das Fahrzeug wird in diesem Fall auf
dem Bildschirm um 180° gedreht. Dadurch befinden sich die Teilbreiten an falschem Ort und
werden unter Umständen falsch geschaltet.

▪ Wenn die Fahrtrichtung berücksichtigt wird, ändert der GPS-Pfeil die Farbe und Richtung.

Vorteile des Richtungswechsels

Es gibt folgende Möglichkeiten die Fahrtrichtung zu berücksichtigen:


▪ Fahrtrichtungssensor im Traktor. Das Richtungssignal wird über den ISOBUS übertragen und
vom Terminal erkannt.
▪ Fahrtrichtungssignal des Lenksystems.
▪ Halbautomatische Fahrtrichtungserkennung anhand des GPS-Signals.

Halbautomatische Fahrtrichtungserkennung
Wenn der Parameter „Fahrtrichtungserkennung“ [➙ 72] aktiviert ist, müssen Sie nach Einschalten
des Terminals sicherstellen, dass die angenommene Fahrtrichtung korrekt ist.

II - 24

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Das System nimmt bei der ersten Fahrzeugbewegung an, dass das Fahrzeug vorwärts fährt. Jede
Richtungsänderung wird danach an diese Information angepasst.
Es ist daher sehr wichtig, direkt nach dem Start der Navigation zu prüfen, ob das System die
Fahrtrichtung korrekt erkannt hat. Besonders dann, wenn das Fahrzeug vor dem oder während des
Navigationsstarts rückwärtsfährt oder zum Beispiel noch gar keinen richtigen GPS-Empfang hat.
Die Fahrtrichtung muss spätestens beim Systemneustart wieder kontrolliert werden.

Vorgehensweise 1. Starten Sie eine neue Navigation.


⇨ Der Pfeil über dem Fahrzeugsymbol zeigt die derzeit angenommene Fahrtrichtung.
- Fahrzeug fährt vorwärts; - Fahrzeug fährt rückwärts.

2. Tippen Sie auf , um die angenommene Fahrtrichtung zu ändern.

3. Bei jeder Richtungsänderung, die das Terminal anhand des GPS-Signals erkennt, wird die
angezeigte Fahrtrichtung geändert.

5.4 DGPS kalibrieren


DGPS bedeutet „Globales Positionssystem mit Differentialsignal“.
Es ist ein System, das zur Bestimmung der Position Ihres Fahrzeuges dient.

Wann kalibrieren? Ob und wann Sie das Signal kalibrieren hängt davon ab, welches Signal Sie benutzen:
▪ Wenn Sie GPS ohne ein Korrektursignal nutzen, dann müssen Sie das GPS-Signal vor jedem
Arbeitsbeginn kalibrieren.
Je genauer Sie das tun, desto genauer wird Ihr System arbeiten. Umgekehrt, je ungenauer die
GPS-Kalibrierung, desto ungenauer kann das System die Position des Fahrzeugs ermitteln.
▪ Wenn Sie ein RTK-Korrektursignal benutzen, müssen Sie weder den Referenzpunkt setzen
noch das GPS-Signal kalibrieren. Die Position des Traktors wird von der RTK-Station durch ein
Korrektursignal kontinuierlich korrigiert.

Problembeschreibung Im Laufe des Tages dreht sich die Erde und die Satelliten ändern Ihre Position am Himmel. Dadurch
verschiebt sich die berechnete Position eines Punktes. Durch die Verschiebung ist sie nach einer
bestimmten Zeit nicht mehr aktuell.
Dieses Phänomen wird als Drift bezeichnet und lässt sich verringern.
Für Sie hat es zur Folge, dass alle Feldgrenzen und Führungslinien, die Sie an einem Tag anlegen,
schon nach einigen Stunden etwas verschoben sind.

Lösung des Problems Es gibt folgende Möglichkeiten die Drift auszugleichen:


▪ Durch den Einsatz von RTK-Systemen.
▪ Über den Referenzpunkt - Durch das Setzen des Referenzpunktes und durch die Kalibrierung
des GPS-Signals vor jedem Arbeitsbeginn. Kostenlose Möglichkeit für Landwirte, die mit dem
EGNOS, WAAS oder mit anderen DGPS-Signalen arbeiten, deren Genauigkeit ca. +/- 30cm
beträgt.
▪ Kurzfristig auch durch die Verschiebung der Führungslinien.
▪ Durch die Benutzung eines Korrektursignals. Ein kostenpflichtiger Dienst der GPS-Anbieter. Nur
in Verbindung mit einem sehr genauen GPS-Empfänger. Das GPS-Signal wird in regelmäßigen
Abständen und automatisch neu kalibriert.

II - 25

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

5.4.1 Wofür brauchen Sie den Referenzpunkt?


Mit Hilfe des Referenzpunktes können Sie die tatsächlichen GPS-Koordinaten mit den gespeicherten
GPS-Koordinaten abgleichen und eventuelle Drifts (Verschiebungen) ausgleichen.
Zur Kalibrierung des GPS-Signals braucht man einen festen Punkt auf dem Boden. Den so
genannten Referenzpunkt. Bei der Kalibrierung des GPS-Signals werden die gespeicherten
Koordinaten des Referenzpunktes mit den aktuellen Koordinaten verglichen und abgestimmt.

Links - Feld mit kalibriertem GPS-Signal; Rechts - Feld ohne ein kalibriertes GPS-Signal

Wenn Sie den Referenzpunkt nicht setzen und das GPS-Signal nicht jedes Mal vor der Arbeit
kalibrieren, passiert Folgendes:
▪ Die gespeicherten GPS-Koordinaten der Feldgrenze, der Führungslinien etc. unterscheiden sich
von den realen Positionen.
▪ Dadurch können Sie Teile des Feldes nicht bearbeiten, da sie sich laut GPS außerhalb der
Feldgrenze befinden.
Um eine maximale Präzision zu erreichen:
1. Bei jedem Feld, bei der ersten Bearbeitung, setzen Sie einen Referenzpunkt.
2. Bevor Sie ein Feld bearbeiten, für das Sie schon den Referenzpunkt gesetzt haben, kalibrieren
Sie das GPS-Signal.
3. Wenn das Feld groß ist, und Sie es viele Stunden lang bearbeiten, kalibrieren Sie zwischendurch
das GPS-Signal.

5.4.2 Referenzpunkt setzen


Beim Setzen des Referenzpunktes sind die Koordinaten des GPS-Empfängers entscheidend. Weil
Sie den GPS-Empfänger nicht jedes Mal abmontieren möchten, müssen Sie das Fahrzeug immer an
derselben Stelle stellen. Dadurch ist auch der GPS-Empfänger an derselben Stelle.
Beim setzen des Referenzpunktes benötigen Sie einen festen Punkt, dessen Position sich in der Zeit
nicht ändert. Zum Beispiel einen Baum, einen Grenzstein oder einen Gullideckel.
Sie benötigen diesen Punkt, um bei der künftigen Kalibrierung des GPS-Signals, den Traktor an
genau derselben Stelle aufzustellen.
 

HINWEIS
Datenverlust bei fehlendem Referenzpunkt
Wenn Sie den Referenzpunkt in der Zukunft nicht finden können, werden die aufgezeichneten
Daten unbrauchbar.
◦ Merken Sie sich immer die genaue Position des Referenzpunktes für jedes Feld!

II - 26

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Die folgende Abbildung zeigt eine Möglichkeit den Traktor beim Setzen des Referenzpunktes
aufzustellen:

 
Traktor beim Setzen des Referenzpunktes

GPS-Empfänger auf dem Dach der Position des Referenzpunktes


Traktorkabine
Abstand zwischen dem GPS-Empfänger und Abstand zwischen dem GPS-Empfänger und
dem Punkt am Straßenrand auf der X-Achse dem Punkt am Straßenrand auf der Y-Achse
Linie vom festen Punkt über die Straße
 

Vorgehensweise þ Sie bearbeiten das Feld zum ersten Mal.


1. Finden Sie in der Feldeinfahrt einen festen Punkt. Zum Beispiel einen Baum, einen Grenzstein
oder einen Gullideckel.
2. Zeichnen Sie eine Linie von diesem Punkt über den Weg auf dem das Fahrzeug steht.
3. Stellen Sie das Fahrzeug mit beiden Vorderrädern auf die Linie.
4. Schreiben Sie sich den Abstand zwischen dem festen Punkt und dem Fahrzeug auf. Diesen
Abstand müssen Sie auch bei der Kalibrierung des GPS-Signals einhalten.
5. Starten Sie eine neue Navigation.
6. Tippen Sie nacheinander auf folgende Symbole:
> >

⇨ Auf dem Bildschirm erscheint ein „R“ und ein Punkt, der den Referenzpunkt auf dem Feld
markiert. Der Punkt befindet sich unter dem Pfeil.
⇨ Sie haben den Referenzpunkt gesetzt.

II - 27

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

5.4.3 GPS-Signal kalibrieren


Bei der Kalibrierung des GPS-Signals muss sich der GPS-Empfänger genau an der Stelle befinden,
wie beim Setzen des Referenzpunktes.

 
Position des GPS-Empfängers in Bezug auf den Referenzpunkt beim Kalibrieren des GPS-Signals
Position des Referenzpunktes
GPS-Empfänger auf dem Dach der Traktorkabine
 

Wann kalibrieren? Sie müssen das GPS-Signal in folgenden Fällen kalibrieren:


▪ Vor jedem Arbeitsbeginn
▪ Wenn Sie feststellen, dass Sie zwar in einer Fahrgasse fahren, aber auf dem Bildschirm eine
Abweichung angezeigt wird.

Vorgehensweise þ Es gibt einen Referenzpunkt für das Feld.


1. Fahren Sie zu der Stelle, an der Sie den Referenzpunkt gesetzt haben.
2. Stellen Sie das Fahrzeug mit beiden Vorderrädern auf der Linie, die Sie beim Setzen des
Referenzpunktes gezogen haben. Das Fahrzeug muss in demselben Winkel stehen, wie beim
Setzen des Referenzpunktes. Der Abstand vom festen Punkt am Straßenrand muss gleich sein,
wie beim Setzen des Referenzpunktes.
3. Tippen Sie nacheinander auf folgende Symbole:
> >

⇨ Ein Fenster erscheint, in dem Sie sehen, um wie viele Meter das Signal seit der letzten
Kalibrierung gedriftet ist.
⇨ Sie haben das GPS-Signal kalibriert.

5.5 Qualität des GPS-Signals prüfen


Je besser das GPS-Signal ist, desto genauer und ausfallsicherer arbeitet TRACK-Leader. Die
Qualität des GPS-Signals ist von mehreren Faktoren abhängig:
▪ vom Modell des GPS-Empfängers;
▪ von der geographischen Lage (in manchen Weltregionen sind Korrektursatelliten nicht
erreichbar);
▪ von lokalen Abschattungen auf dem Feld (Bäume, Berge).

Information in der Arbeitsmaske

II - 28

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Aktuelle Qualität des GPS-Signals Balkengrafik


Zeigt die Qualität der Verbindung an. Je mehr
blaue Balken, desto besser ist die Verbindung.
Anzahl verbundener Satelliten

Qualität des GPS-Signals


 

Qualität Beschreibung
RTK fix Höchste Genauigkeit.
RTK float Ca. 10 bis 15cm Spur-zu-Spur-Genauigkeit.
DGPS GPS mit Korrektursignal. Je nach GPS-Empfänger und Konfiguration:
WAAS, EGNOS, GLIDE oder andere.
GPS Schwaches und ungenaues Signal.
INV Kein GPS-Signal. Arbeiten ist nicht möglich.
 

5.6 Feldgrenze
Damit das System die Umrisse eines Feldes kennt, können Sie die Feldgrenze markieren. Die
Feldgrenze erscheint auf dem Bildschirm als eine rote Linie, die um das Feld herum gezeichnet ist.
Es nicht zwingend notwendig die Feldgrenze zu markieren. Alle Module der Applikation arbeiten auch
ohne Feldgrenze. Deren Verwendung hat jedoch einige Vorteile:
▪ Die gesamte Feldfläche und bearbeitete Fläche können ermittelt werden. Dadurch können Sie
besser und genauer befüllen;
▪ Das Terminal warnt Sie, wenn Sie sich der Feldgrenze nähern;
▪ Nur bei vorhandener Feldgrenze ist es möglich ein Vorgewende auf dem Bildschirm zu zeigen;
▪ Bei vorhandener Feldgrenze können Teilbreiten automatisch abgeschaltet werden, die das Feld
verlassen. Das ist vor allem bei Feldspritzen mit großen Arbeitsbreiten sinnvoll;
Es gibt mehrere Möglichkeiten die Feldgrenze zu markieren:
▪ Direkt auf dem Terminal: [➙ 29]
– Während der Arbeit mit einem Arbeitsgerät;

– Durch Feldumfahrung mit dem Traktor oder einem anderen Fahrzeug (Quad);
▪ Import der Feldgrenze: [➙ 32]
– Import aus Vermessungsdaten im Format shp.

– Import aus früheren TRACK-Leader-Aufzeichnungen;

– Import von auf dem PC-gezeichneten Feldgrenzen

5.6.1 Feldgrenze durch Feldumfahrung erfassen


Um die Feldgrenze direkt auf dem Terminal zu erfassen, müssen Sie das Feld umfahren. Je
genauer Sie bei der Umfahrung sind, desto genauer werden danach im Grenzbereich die Teilbreiten
geschaltet.

II - 29

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Die Genauigkeit des GPS-Signals ist sehr wichtig:


▪ Wenn Sie die Möglichkeit haben, benutzen Sie ein möglichst genaues GPS-Signal, zum Beispiel
RTK.
▪ Wenn Sie mit DGPS arbeiten, kalibrieren Sie das GPS-Signal alle 15 Minuten. Um das zu tun,
brechen Sie die Aufzeichnung ab (Symbol ) und fahren Sie zum Referenzpunkt. Nach der

Kalibrierung fahren Sie wieder an die Stelle zurück, wo Sie die Umfahrung abgebrochen haben.

Grundlegender Ablauf - ohne ISOBUS-Jobrechner und ohne SECTION-Control


Vorgehensweise
So umfahren Sie das Feld, wenn Sie ohne einen ISOBUS-Jobrechner und ohne SECTION-Control
arbeiten:
þ Parameter „SECTION-Control“ ist deaktiviert.
þ Sie haben ein Maschinenprofil gewählt, dass zur Ihrem Fahrzeug passt.
1. Starten Sie eine neue Navigation.
2. Wenn Sie ohne RTK arbeiten, setzen Sie den Referenzpunkt oder kalibrieren Sie das GPS-
Signal.
⇨ Sie sehen folgendes Bild:

3. - Drücken Sie dieses Funktionssymbol, um dem Terminal mitzuteilen, dass das

Arbeitsgerät arbeitet. Wenn an dem Arbeitsgerät (oder Traktor) ein Arbeitsstellungssensor


montiert und im Maschinenprofil konfiguriert ist, erscheint dieses Symbol nicht. In diesem Fall
erkennt das Terminal automatisch, dass das Arbeitsgerät arbeitet.
4. Schalten Sie das Arbeitsgerät ein bzw. bringen Sie es in Arbeitsstellung.
5. Umfahren Sie das Feld. Versuchen Sie dabei mit dem äußeren Teil des Arbeitsgerätes
direkt am Feldrand zu fahren. Wenn Sie feststellen, dass die Arbeitsbreite anders ist als die
Arbeitsgerätebreite halten Sie an und korrigieren Sie den Parameter „Arbeitsbreite“ in den
Maschinenprofilen. Für die Zeit der Feldumfahrung können Sie den Parameter sogar etwas
höher einstellen und dann in einem konstanten Abstand zum Feldrand fahren.
⇨ Nach den ersten Zentimetern sehen Sie, dass auf dem Bildschirm die Fläche hinter dem
Fahrzeugsymbol grün markiert wird. Die grüne Farbe markiert die bearbeitete Fläche:

II - 30

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

6. Umfahren Sie das gesamte Feld.


7. Halten Sie an, wenn Sie das Feld umfahren haben.
⇨ Die Umfahrung muss geschlossen sein:

8. - Drücken Sie dieses Funktionssymbol, um die Feldgrenze um die grün markierte

Fläche herum zu markieren.


⇨ Auf dem Navigationsbildschirm wird um das Feld herum eine rote Linie gezogen. Das ist die
Feldgrenze.
⇨ Im Zählerbereich erscheint jetzt die berechnete Feldfläche.
⇨ Da Sie sich in der Nähe der Feldgrenze befinden, beginnt das Terminal zu piepen und auf dem
Bildschirm erscheint die Warnmeldung „Feldgrenze“.
Sie können eine so erfasste Feldgrenze speichern.

Feldumfahrung mit SECTION-Control


Wenn Sie mit SECTION-Control arbeiten, gehen Sie fast genauso vor, wie in dem grundlegenden
Ablauf beschrieben.
Wichtig:
▪ Ein ISOBUS-Jobrechner muss angeschlossen sein.
▪ Vor der Feldgrenzenerfassung aktivieren Sie in den Einstellungen den Parameter „SECTION-
Control“.

II - 31

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

▪ Die Funktionssymbole und werden ersetzt durch dieses Symbol . In

Schritt 3 des Grundlegenden Ablaufs, müssen Sie damit den Automatikmodus von SECTION-
Control aktivieren. Die bearbeitete Fläche wird automatisch markiert, sobald das Arbeitsgerät
arbeitet.

Feldumfahrung mit einem Traktor, Quad oder einem anderen Fahrzeug ohne
Arbeitsgerät
In vielen Fällen ist es vorteilhaft, das Feld mit einem Fahrzeug zu umfahren, das kein Arbeitsgerät zieht.
Wichtig:
▪ Sie müssen das Terminal und den GPS-Empfänger auf dem Fahrzeug montieren.
▪ Sie brauchen ein Maschinenprofil für das Quad-Fahrzeug. Geben Sie dabei sehr genau die
Position des GPS-Empfängers und die Arbeitsbreite an.
▪ Die halbe Arbeitsbreite entspricht dem Abstand von der Fahrzeugmitte bis zur Feldgrenze.
Halten Sie diesen Abstand während der gesamten Feldumfahrung ein.

5.6.2 Feldgrenze importieren


Sie können die Feldgrenze aus einem externen Programm importieren. Das können ältere
Feldgrenzen sein, die Sie mit einem anderen Terminal erstellt haben, oder Daten von einem
Vermessungsunternehmen. Die Quelle spielt keine Rolle. Wichtig ist nur, dass die Grenze sehr genau
gezeichnet wurde.
Die Datei muss folgende Eigenschaften haben:
▪ Dateiformat: shp
▪ Standard: WGS84
In dem folgenden Kapitel erfahren Sie, wie Sie die Feldgrenze importieren: Felddaten im shp-Format
(Shape) [➙ 67]

5.6.3 Feldgrenze löschen


Vorgehensweise 1. Berühren Sie das folgende Funktionssymbol ca. 3 Sekunden lang:

⇨ Folgende Meldung erscheint: „Soll die Feldgrenze gelöscht werden?“


2. „Ja“ - Bestätigen Sie.
⇨ Die Feldgrenze wird gelöscht.

5.7 Zusammenarbeit mit anderen Applikationen

5.7.1 Zusammenarbeit mit der Applikation ISOBUS-TC


Sie können TRACK-Leader zusammen mit der Applikation ISOBUS-TC benutzen.
Das hat folgende Vorteile:
▪ Sie müssen keine Felddaten mit TRACK-Leader laden oder importieren. Wenn Sie einen Auftrag
in ISOBUS-TC starten, werden alle Felddaten direkt an TRACK-Leader übertragen.
▪ Sie können anhand von Applikationskarten arbeiten, die in einem Auftrag integriert sind.

II - 32

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Wenn Sie beide Programme benutzen, beachten Sie Folgendes:


1. Starten Sie immer einen Auftrag in der Applikation ISOBUS-TC, wenn Sie mit TRACK-Leader
arbeiten.

Zusammenarbeit mit ISOBUS-TC aktivieren und deaktivieren


Wenn Sie die Applikation ISOBUS-TC nicht benutzen möchten, deaktivieren Sie die Bearbeitung von
ISO-XML-Aufträgen:
1. Öffnen Sie die Anwendung ISOBUS-TC
2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.
3. Konfigurieren Sie den Parameter „Mit ISO-XML arbeiten?“.
4. Starten Sie das Terminal neu.

5.7.2 Zusammenarbeit mit Jobrechnern


Wenn Sie mit dem Jobrechner Teilbreiten schalten möchten, müssen Sie die Funktion SECTION-
Control [➙ 71] aktivieren.
Dann übernimmt TRACK-Leader fast alle Parameter des angeschlossenen landwirtschaftlichen
Gerätes aus dem ISOBUS-Jobrechner.
Zum Beispiel:
▪ Arbeitsbreite
▪ Anzahl der Teilbreiten
▪ Geometrie des landwirtschaftlichen Gerätes
Der Jobrechner erhält von TRACK-Leader folgende Informationen:
▪ Befehle zum Ein- und Ausschalten von Teilbreiten (SECTION-Control)
▪ Ausbringmengen (Aus der Applikationskarte oder aus einem ISO-XML-Auftrag)

5.7.3 Zusammenarbeit mit TRACK-Guide Desktop


TRACK-Guide Desktop ist ein kostenloses Programm für den PC.
Sie können damit:
▪ Arbeitsergebnisse betrachten
▪ Berichte für Ihre Kunden drucken

II - 33

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Programmfenster

  Bericht
Sie können TRACK-Guide Desktop im Bereich „Download“ auf der folgenden Internetseite finden:
www.lacos.de

II - 34

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

6 Parallelführung TRACK-Leader

6.1 Führungslinien zur Parallelführung benutzen


Führungslinien sind parallele Linien, die auf dem Bildschirm angezeigt werden. Sie helfen Ihnen, das
Feld in parallelen Bahnen zu bearbeiten.
Die erste Führungslinie, die Sie auf dem Terminal anlegen, heißt AB-Linie. Auf dem Bildschirm wird
sie meistens mit den Buchstaben A und B markiert. Alle weiteren Führungslinien werden von der AB-
Linie aus berechnet und gezeichnet.
Der Verlauf der AB-Linie wird bei der ersten Überfahrt, die Sie manuell durchführen müssen,
gespeichert. Die Bedienung des Terminals hängt davon ab, welchen Führungsmodus Sie gewählt
haben.
Damit Sie an jedem Feld die Bearbeitungsrichtung ändern können, können Sie mehrere
Führungsliniensätze anlegen [➙ 39]. Für jeden Führungsliniensatz können Sie die Führungslinien in
eine andere Richtung und in einem anderen Modus anlegen.

Für jede Richtung können Sie einen Führungsliniensatz wählen

6.1.1 Gerade Führungslinien


Vorgehensweise þ Führungsmodus „Parallel“ ist aktiviert. [➙ 39]
1. Stellen Sie das Fahrzeug an den Anfangspunkt der gewünschten AB-Linie.
2. - Setzen Sie den ersten Punkt.

⇨ Punkt A erscheint auf dem Bildschirm.


⇨ Auf dem Funktionssymbol wird die erste Flagge grün gefärbt:

3. Fahren Sie auf die andere Feldseite.


4. - Setzen Sie den zweiten Punkt.

⇨ Punkt B erscheint auf dem Bildschirm.


⇨ Auf dem Funktionssymbol wird auch die zweite Flagge grün gefärbt.
⇨ Punkte A und B werden mit einer Linie verbunden. Das ist die AB-Linie.
⇨ Links und rechts der AB-Linie erscheinen weitere Führungslinien.

II - 35

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

6.1.2 Führungslinien als Kurve


Vorgehensweise þ Führungsmodus „Geglättete Kontur“ oder „Identische Kontur“ ist aktiviert. [➙ 39]
1. Stellen Sie das Fahrzeug an den Anfangspunkt der gewünschten AB-Linie.
2. - Setzen Sie den ersten Punkt.

⇨ Punkt A erscheint auf dem Bildschirm.


3. Fahren Sie auf die andere Feldseite. Sie müssen dabei nicht in einer geraden Linie fahren.
⇨ Während der Fahrt wird auf dem Bildschirm eine Linie hinter dem Fahrzeug gezeichnet.
4. - Setzen Sie den zweiten Punkt.

⇨ Punkt B erscheint auf dem Bildschirm.


⇨ Punkte A und B werden mit einer Linie verbunden.

6.1.3 Führungslinien nach Kompass


Vorgehensweise þ Führungsmodus „A+“ ist aktiviert. [➙ 39]
1. Stellen Sie das Fahrzeug an den Anfangspunkt der gewünschten AB-Linie.
2. Tippen Sie auf das Symbol:
⇨ Eine Tastatur erscheint.
3. Geben Sie ein, in welche Himmelsrichtung die Führungslinien führen sollen. Sie können einen
Wert zwischen 0° und 360° eingeben.
4. - Bestätigen Sie.

⇨ Auf dem Bildschirm werden mehrere parallele Führungslinien gezeichnet, die alle in die
Richtung führen, die Sie eingegeben haben.

6.1.4 Führungslinien als Kreise


Vorgehensweise þ Führungsmodus „Kreis“ ist aktiviert.
1. Stellen Sie das Fahrzeug an dem äußeren Rand des Feldes, neben der Kreisberegnungsanlage.
2. - Setzen Sie den ersten Punkt.

3. Umfahren Sie mindestens den halben Umfang des Feldes.


4. - Setzen Sie den zweiten Punkt.

⇨ Auf dem Bildschirm erscheinen kreisförmige Führungslinien.

II - 36

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

6.1.5 Adaptive Führungslinien


Vorgehensweise þ Führungsmodus „Adaptive Kontur manuell“ oder „Adaptive Kontur auto“ ist aktiviert.
1. Stellen Sie das Fahrzeug an den Anfangspunkt der gewünschten AB-Linie.
2. - Setzen Sie den ersten Punkt.

3. Fahren Sie auf die andere Feldseite.


⇨ Hinter dem Pfeilsymbol wird eine Linie gezeichnet.
4. - Im Führungsmodus „Adaptive Kontur manuell“ markieren Sie das Wendemanöver.

5. Im Führungsmodus „Adaptive Kontur auto“ wenden Sie. Das System erkennt automatisch, dass
Sie wenden.
⇨ Links und rechts der gezeichneten Linie erscheinen neue Führungslinien.
6. Folgen Sie der neuen Führungslinie.

6.1.6 Führungslinien löschen


Sie können zu jeder Zeit die Führungslinien löschen und neue anlegen.

Vorgehensweise 1. Berühren Sie eines der folgenden Funktionssymbole ca. 3 Sekunden lang:

. Je nach Führungsmodus können die Symbole anders aussehen.

⇨ Folgende Meldung erscheint: „Sollen die Führungslinien gelöscht werden?“


2. „Ja“ - Bestätigen Sie.
⇨ Die Führungslinien werden gelöscht.

6.1.7 Führungslinien verschieben


Benutzen Sie diese Funktion, wenn Sie sich zwar in der gewünschten Fahrspur befinden, aber auf
dem Terminal wird die Position des Traktors neben der Spur angezeigt.
Diese Funktion funktioniert nur in folgenden Führungsmodi:
▪ Parallel
▪ Geglättete Kontur
▪ Identische Kontur

Vorgehensweise þ Navigation ist gestartet.


1. - Rufen Sie die nächste Seite mit Funktionssymbolen auf.

2. - Verschieben Sie die Führungslinien auf die Position des GPS-Empfängers.

⇨ Führungslinien, Feldgrenze und Befahrungen werden verschoben.

II - 37

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

6.1.8 Abstand zwischen den Führungslinien einstellen


Standardmäßig entspricht der Abstand zwischen den Führungslinien der Arbeitsbreite, aber Sie
können diesen Abstand ändern.

Beispiel Arbeitsbreite der Feldspritze = 18m


Sie möchten sicherstellen, dass bei der Bearbeitung nichts ausgelassen wird.
Stellen Sie den Parameter „Linienabstand“ auf z.B. 17,80 m ein. Dann werden Sie mit 20cm
Überlappung arbeiten (10cm links und 10cm rechts).

Vorgehensweise þ Navigation ist gestartet.


1. - Wechseln Sie zur Maske „Navigationseinstellungen“.

⇨ Maske „Navigationseinstellungen“ erscheint.


2. Tippen Sie auf „Linienabstand“.
⇨ Tastatur erscheint.
3. Geben Sie ein, wie viele Meter es zwischen zwei Führungslinien geben soll.
4. - Bestätigen Sie.

⇨ Maske „Navigationseinstellungen“ erscheint.


5. Verlassen Sie die Maske.

6.1.9 Intervall der Führungslinien einstellen


Wenn Sie parallel fahren möchten und dabei jede zweite oder jede dritte Führungslinie benutzen,
können Sie einstellen, dass diese Führungslinien stärker markiert werden als die anderen.

Beispiel Bei Eingabe der Zahl „2“ wird jede zweite Führungslinie fett angezeigt, bei der Eingabe der Zahl „3“,
wird jede dritte Führungslinie fett angezeigt usw.

Vorgehensweise þ Navigation ist gestartet.


1. - Wechseln Sie zur Maske „Navigationseinstellungen“.

⇨ Maske „Navigationseinstellungen“ erscheint.


2. Tippen Sie auf „Beete“.
⇨ Tastatur erscheint.
3. Geben Sie ein, in welchem Intervall Sie die Führungslinien fett markieren möchten.
4. - Bestätigen Sie.

⇨ Maske „Navigationseinstellungen“ erscheint.


5. Verlassen Sie die Maske.

Beete-Modus einstellen
Wenn Sie die Funktion „Beete“ nutzen, können Sie festlegen, ob sich die Markierung der zu
bearbeitenden Führungslinien während der Arbeit ändern soll.
Mögliche Einstellungen ▪ „absolut“ – die Anfangs markierten Führungslinien bleiben immer markiert, auch wenn Sie einer
anderen, nicht markierten Führungslinie folgen:

II - 38

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

▪ „relativ“ – bei dieser Einstellung verschieben sich alle Hervorhebungen, sobald Sie einer zuvor
nicht hervorgehobenen Linie folgen:

6.1.10 Führungsmodus wählen


Der Führungsmodus entscheidet darüber, wie die Führungslinien angelegt werden und wie sie auf
dem Feld verlaufen.

II - 39

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Funktionssymbol Funktion
Verlässt die Maske „Führungsliniensätze“ ohne einen neuen
Führungsliniensatz zu übernehmen.

Erstellt einen neuen Führungsliniensatz.

Ermöglicht es, einen Führungsliniensatz zu modifizieren.

Löscht den markierten Führungsliniensatz.

Vorgehensweise þ Eine Navigation ist gestartet.


1. - Wechseln Sie zur Maske „Führungsliniensätze“.

⇨ Maske „Führungsliniensätze“ erscheint.


2. - Erstellen Sie einen neuen Führungsliniensatz.

⇨ Maske „Führungsliniensatz“ erscheint, mit den Zeilen: „Führungsmodus“ und „Name“.


3. Tippen Sie auf Zeile „Führungsmodus“.
⇨ Eine Liste erscheint.
4. Wählen Sie den gewünschten Führungsmodus aus.
5. - Bestätigen Sie die Auswahl.

⇨ Maske „Führungsliniensatz“ erscheint.


6. - Verlassen Sie die Maske.

⇨ Maske „Führungsliniensätze“ erscheint.


7. Doppeltippen Sie auf den gewünschten Führungssatz, um ihn in der Navigationsmaske zu
aktivieren.
⇨ Die Führungslinien des bis zu diesem Zeitpunkt verwendeten Führungsliniensatzes, werden
ausgeblendet.
⇨ Sie haben den Führungsmodus geändert und können jetzt eine neue Führungslinie
anlegen.
⇨ Sie können jederzeit den Führungsliniensatz wechseln.
Es gibt folgende Führungsmodi:
▪ Führungsmodus „Parallel“

II - 40

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

In diesem Führungsmodus können Sie das Feld in parallelen, geraden Bahnen bearbeiten.
▪ Führungsmodus „A+“

In diesem Führungsmodus können Sie manuell eingeben, in welcher geographischen Richtung


die Führungslinien angelegt werden sollen. Sie müssen dabei nur die Richtung in Grad eingeben
(0° bis 360°) und die Führungslinien werden automatisch und parallel zueinander geführt.
▪ Führungsmodus „Geglättete Kontur“

Im Führungsmodus „Geglättete Kontur“ ändert sich die Krümmung der Kurven bei jeder
Führungslinie. Die Führungslinien werden in Fahrtrichtung gerader.
▪ Führungsmodus „Identische Kontur“

Im Führungsmodus „Identische Kontur“ ändert sich die Krümmung nicht. Verwenden Sie diesen
Modus nur bei weichen Kurven.
Der Nachteil bei diesem Führungsmodus ist, dass die Abstände zwischen den Führungslinien
irgendwann zu groß werden. Dann ist es nicht mehr möglich das Feld genau Spur-an-Spur zu
bearbeiten.
Wenn die Abstände zwischen den Führungslinien zu groß werden, dann löschen Sie die
Führungslinien und legen Sie eine neue AB-Linie an.
▪ Führungsmodus „Kreis“

In diesem Führungsmodus können Sie kreisförmige Führungslinien anlegen, um Felder zu


bearbeiten, die mit einer Kreisberegnungsanlage ausgestattet sind.
▪ Führungsmodus „Adaptive Kontur manuell“

II - 41

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

In diesem Führungsmodus wird der Weg des Fahrzeugs bei jeder Überfahrt aufgezeichnet.
Die nächste Führungslinie wird erst nach dem Wenden angelegt. Sie ist eine exakte Kopie der
letzten Überfahrt.
Vor jedem Wenden müssen Sie eine Taste drücken.
▪ Führungsmodus „Adaptive Kontur auto“
Dieser Modus funktioniert wie „Adaptive Kontur manuell“, aber das Terminal erkennt
automatisch, dass Sie wenden.

6.2 Parallelfahren mit Hilfe der Lightbar und der Führungslinie


Die Bildschirm-Lightbar unterstützt Sie beim Befolgen der Führungslinie. Sie zeigt Ihnen, wenn Sie
die Spur verlassen und wie Sie wieder in die Spur zurück fahren.
Es gibt folgende Arten der Bildschirm-Lightbar:
▪ Bildschirm-Lightbar im Grafikmodus
▪ Bildschirm-Lightbar im Textmodus
Zusätzlich zur Bildschirm-Lightbar erscheint auf dem Bildschirm ein Richtungspfeil, der die korrekte
Lenkrichtung anzeigt.

 
Bildschirm-Lightbar. links: Textmodus; rechts: Grafisch

Richtungsanzeige der Lightbar im Textmodus. Dreieck


Hier sehen Sie, wie stark und in welche
Richtung Sie lenken müssen, um in einer
bestimmten Entfernung die ideale Position zu
erreichen.
Siehe auch Parameter „Vorschau“ [➙ 73].

Aktuelle Abweichung von der Führungslinie. Markierung der optimalen Position

Führungslinie Aktuelle Abweichung von der Führungslinie


Sie zeigt die optimale Position des Jeder Punkt entspricht einer Abweichung von
Fahrzeuges. 30 cm.

Richtungspfeil

Position des GPS-Empfängers

Um während der Arbeit die Art der Lightbar zu ändern, tippen Sie mit dem Finger auf den oberen
Bereich des Bildschirms.

6.3 SECTION-View benutzen


SECTION-View ist eine schematische Abbildung der Arbeitsbreite und der Teilbreiten. Sie erscheint
als Symbol des Fahrzeugs und kann die Bildschirm-Lightbar ersetzen.
II - 42

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Ohne ISOBUS-Jobrechner: SECTION-View in der Kopfzeile und als Arbeitsbalken

Mit einem ISOBUS-Jobrechner: SECTION-View in der Fußzeile und als Arbeitsbalken

Wenn Sie ohne einen ISOBUS-Jobrechner arbeiten, können Sie die Anzeige als Hilfe bei der
Teilbreitenschaltung nutzen. Wenn Sie mit einem ISOBUS-Jobrechner arbeiten, werden die
Teilbreiten automatisch geschaltet. An den Farben erkennen Sie deren momentanen Zustand.
 

Farbe Das müssen Sie tun:


Grau Die Aufzeichnung ist ausgeschaltet.
Unter der Teilbreite wurde das Feld schon bearbeitet oder das Fahrzeug steht.

Gelb Die Aufzeichnung ist ausgeschaltet. Boden unter der Teilbreite ist unbearbeitet.
Rot Teilbreite ausschalten. Die Aufzeichnung ist eingeschaltet.
Blau Teilbreite einschalten. Die Aufzeichnung ist eingeschaltet.
 

6.4 Aufzeichnung der Befahrungen starten


In folgenden Fällen müssen Sie dieses Kapitel nicht lesen:
▪ SECTION-Control ist aktiviert
▪ Sie haben einen Arbeitsstellungssensor
Wenn Sie weder SECTION-Control benutzen, noch einen Arbeitsstellungssensor montiert haben,
weiß die Software nicht, wann Ihr Gerät (z.B. Spritze) arbeitet und wann nicht. Deshalb müssen Sie
der Software mitteilen, wann Sie die Arbeit aufnehmen.

II - 43

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Durch die Aufzeichnung der Befahrungen können Sie auf dem Bildschirm sehen, welche Bereiche
des Feldes Sie bereits befahren haben.
Vorgehensweise
þ Sie haben eine Navigation gestartet.
1. - Starten Sie die Aufzeichnung, sobald Sie anfangen zu arbeiten.

⇨ Das Funktionssymbol ändert sein Aussehen:

⇨ Die bearbeitete Fläche wird hinter dem Fahrzeugsymbol mit grün markiert.

6.5 Vorgewende bearbeiten


Im Vorgewende können Sie Führungslinien anlegen, die um das Feld herum führen.
Vorteile:
▪ Sie können das Vorgewende nach dem Inneren des Feldes bearbeiten. Dadurch bleiben nach
der Bearbeitung des Vorgewendes keine Spritzmittelreste auf den Reifen.
▪ SECTION-Control schaltet die Teilbreiten aus, die sich während der Feldbearbeitung im Bereich
des Vorgewendes befinden.
Einschränkungen:
▪ Bei der Bearbeitung des Vorgewendes kann die automatische Lenkung TRACK-Leader TOP
nicht benutzt werden. Der Fahrer muss die Maschine immer manuell steuern.
 

Funktions- In diesem Zustand ist die Software, Das passiert, wenn Sie die Funktions-
symbol wenn das Symbol erscheint taste neben dem Symbol drücken
Vorgewende ist deaktiviert und wurde bei Kann nicht gedrückt werden.
diesem Feld noch nie aktiviert.
Die Feldgrenze wurde noch nicht erfasst.

Vorgewende ist nicht aktiviert. Ruft eine Maske auf, in der Sie das
Vorgewende definieren können.
Erscheint erst dann, wenn die
Feldgrenze erfasst wird.

Sie können jetzt das Innere des Feldes Parallelführung im Vorgewende wird
bearbeiten. aktiviert.
Das SECTION-Control bearbeitet nur
das Innere des Feldes. Die Teilbreiten
werden beim Übergang ins Vorgewende
abgeschaltet.
Parallelführung im Inneren des Feldes ist
aktiviert.

Sie können jetzt das Vorgewende Parallelführung im Inneren des Feldes


bearbeiten. wird aktiviert.
 

Parameter Folgende Parameter müssen Sie einstellen:


▪ „Vorgewendebreite“
Geben Sie hier ein, wie breit das Vorgewende sein soll. Als Grundlage können Sie die
Arbeitsbreite der breitesten Maschine, zum Beispiel der Feldspritze, eingeben.

II - 44

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

▪ „Führungslinienabstand“
Geben Sie hier ein, wie weit die Führungslinien voneinander entfernt sein sollen. Das entspricht
in der Regel der Arbeitsbreite des genutzten Arbeitsgerätes.
▪ „Halbseitenmodus“
Parameter nur für Sämaschinen.
Stellen Sie den Parameter auf „ja“, wenn Sie mit der Sämaschine Fahrgassen für die Feldspritze
anlegen möchten und dabei beide Fahrgassen in einer Überfahrt anlegen.
In diesem Modus werden die Führungslinien so angelegt, dass die Sämaschine bei der ersten
oder bei der zweiten Überfahrt nur mit einer halben Arbeitsbreite arbeiten kann.

Vorgehensweise þ Ein Feld mit Feldgrenze ist geladen.


1. Neue Navigation starten.
⇨ Es wird ein Feld mit Feldgrenzen und mit einem unmarkierten Vorgewende angezeigt.

2. - Rufen Sie die Parameter des Vorgewendes auf.

⇨ Parameter erscheinen.
3. Geben Sie die Parameter ein.
4. - Verlassen Sie die Maske.

II - 45

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

⇨ In der Arbeitsmaske wird der Bereich des Vorgewendes orange markiert.

5. Bearbeiten Sie das Innere des Feldes.


⇨ Nach der Bearbeitung ist das Feldinnere grün und das Vorgewende orange:

6. - Aktivieren Sie die Parallelführung im Vorgewende.

⇨ - erscheint in der Arbeitsmaske.

⇨ Das Vorgewende wird grau markiert.

⇨ Im Vorgewende erscheinen Führungslinien.


7. Bearbeiten Sie das Vorgewende.

II - 46

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

6.6 Hindernisse erfassen


Wenn es auf Ihrem Feld Hindernisse gibt, können Sie deren Position erfassen. Dadurch werden Sie
immer gewarnt, bevor es zu einer Kollision kommen kann.
Sie können die Hindernisse während der Feldbearbeitung erfassen.
Sie werden vor einem Hindernis in folgenden Fällen gewarnt:
▪ Wenn Sie in 20 Sekunden oder früher das Hindernis erreichen.
▪ Wenn der Abstand zwischen dem Hindernis und dem Fahrzeug kleiner ist, als die Arbeitsbreite
des landwirtschaftlichen Gerätes.
Die Warnung besteht immer aus zwei Elementen:
▪ Grafische Warnung in der oberen, linken Ecke der Arbeitsmaske
– „Feldgrenze“

– „Hindernis“
▪ Akustisches Signal
 

VORSICHT
Hindernisse
Die Software kann Sie vor Hindernissen warnen. Sie kann weder bremsen noch den Hindernissen
ausweichen.
 

Funktionssymbol Bedeutung
Ruft zusätzliche Funktionssymbole auf.

Erstellt ein neues Hindernis.

Löscht alle Hindernisse.

Löscht das gewählte Hindernis.

Verschiebt das Hindernis..

Speichert das Hindernis.

Vorgehensweise þ Sie haben eine Navigation gestartet.


1. - Rufen Sie neue Funktionssymbole auf.

II - 47

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

2. - Fügen Sie ein Hindernis hinzu.

⇨ Tastatur erscheint.
3. Benennen Sie das Hindernis.
4. - Bestätigen Sie.

⇨ Auf dem Bildschirm erscheint ein blinkender roter Punkt. Er markiert die Stelle, an der sich
das Hindernis befindet. Daneben erscheint der Abstand zwischen dem Hindernis und dem
GPS-Empfänger.
5. Benutzen Sie die Pfeile, um den Punkt so zu verschieben, dass die Abstände auf dem
Bildschirm den Abständen auf dem Feld entsprechen.
6. - Speichern Sie die Position des Hindernisses auf dem Feld.
⇨ Das Hindernis erscheint jetzt in der Arbeitsmaske.

6.6.1 Markierung der Hindernisse löschen


Vorgehensweise 1. - Drei Sekunden lang gedrückt halten.

⇨ Alle Hindernisse werden gelöscht.

II - 48

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

7 Teilbreiten schalten mit SECTION-Control

7.1 SECTION-Control aktivieren


Vorgehensweise Um die Teilbreiten eines angeschlossenen ISOBUS-Jobrechners automatisch schalten zu können,
müssen Sie so vorgehen:
1. Aktivieren Sie den Parameter „SECTION-Control“. [➙ 71]
2. Schließen Sie einen ISOBUS-Jobrechner an den ISOBUS an.
3. Konfigurieren Sie die Einstellungen für diesen Jobrechner. [➙ 74]
4. Starten Sie eine Navigation. [➙ 21]

7.2 Arbeitsmodus von SECTION-Control ändern


Wenn SECTION-Control aktiviert ist, dann können Sie in zwei Modi arbeiten:
▪ Automatikmodus
Im Automatikmodus schaltet das System die Teilbreiten automatisch ein und aus.
▪ Manueller Modus
Bedienelemente Im manuellen Modus müssen Sie die Teilbreiten immer manuell ein- und ausschalten.
 

Zwischen dem manuellen Modus und dem Automatikmodus schalten

Welcher Modus aktiviert ist, sehen Sie in der Arbeitsmaske:


 

Automatikmodus ist aktiviert.

Manueller Modus ist aktiviert.

7.3 Istwertkarte anzeigen


Während der Arbeit können Sie die ausgebrachten Mengen als eine Istwertkarte visualisieren.

Vorgehensweise þ Ein ISOBUS-Jobrechner ist an die ISOBUS-Grundausrüstung angeschlossen.


þ SECTION-Control ist aktiviert.
þ Eine Navigation ist gestartet.
þ Während der Arbeit, färbt die Navigation den bearbeiteten Bereich grün.
1. - Aktivieren Sie die Visualisierung der Ausbringmenge.

⇨ Auf dem Hauptbildschirm werden jetzt Bereiche mit ähnlichen ausgebrachten Mengen blau
markiert.

II - 49

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

2. Streichen Sie mit dem Zeigefinger zweimal über den unteren Bereich des Bildschirms nach links:

⇨ Legende erscheint:

3. Doppeltippen Sie auf die Legende.


⇨ Einstellbare Parameter erscheinen.
4. Konfigurieren Sie die Parameter. Deren Erklärung finden Sie unter dieser Handlungsanweisung.

Parameter „DDI 2“ oder Bezeichnung des ausgebrachten Mittels


Aktiviert und deaktiviert die Anzeige.

Parameter „Minimalwert“
Geben Sie hier den niedrigsten Wert ein.

Parameter „Maximalwert“
Geben Sie hier den höchsten Wert ein.

Parameter „Anzahl Abstufungen“


Geben Sie die Anzahl der Abstufungen ein.

7.4 Maschinen mit mehreren Arbeitsbreiten bedienen


Wenn Sie einen Jobrechner verwenden, in dem gleich mehrere Arbeitsbreiten konfiguriert sind, kann
SECTION-Control es automatisch erkennen.
Das könnten zum Beispiel folgende Maschinen sein:
▪ Feldspritzen mit zwei Gestängen
▪ Sämaschinen, die neben Saatgut auch Dünger ausbringen

II - 50

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

SECTION-Control ermöglich Ihnen das Schaltverhalten für jede Arbeitsbreite einzeln zu


konfigurieren. In der Maske „Einstellungen | SECTION-Control“ gibt es deshalb für jede Arbeitsbreite
ein Profil. [➙ 74]
Im Navigationsbildschirm können nicht die Ergebnisse aller Arbeitsbreiten gleichzeitig erscheinen.
Das würde die Ansicht unübersichtlich machen. Deshalb müssen Sie eine Arbeitsbreite aktivieren.
Die von ihr bearbeitete Fläche wird mit grüner Farbe auf dem Bildschirm angezeigt.
Alle Flächen, die von den anderen Arbeitsbreiten bearbeitet werden, werden im Hintergrund erfasst.
Sobald Sie eine andere Arbeitsbreite aktivieren, sehen Sie auch deren Arbeitsergebnisse.

Vorgehensweise So aktivieren Sie eine Arbeitsbreite:


þ Die Maschine hat zwei Arbeitsbreiten.
þ SECTION-Control ist aktiviert.
þ Eine Navigation ist gestartet.
1. Um eine Übersicht verfügbarer Arbeitsbreiten zu sehen, streichen Sie über die Zähler nach links,
bis die Symbole der Arbeitsbreite erscheinen. (Optional)
⇨ Die aktivierte Arbeitsbreite ist mit einem Pfeil markiert.
2. Tippen Sie auf das Fahrzeugsymbol:

⇨ Die nächste Arbeitsbreite wird aktiviert.

II - 51

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

8 Arbeiten mit Applikationskarten


Eine Applikationskarte ist eine detaillierte Karte eines Feldes. Das Feld ist in dieser Karte in Bereiche
geteilt. Die Applikationskarte enthält Informationen darüber, wie intensiv die Arbeiten in jedem Bereich
sein sollen.
Wenn die Applikationskarte geladen ist, überprüft die Software anhand der GPS-Koordinaten
des Fahrzeuges, welche Ausbringmengen laut Applikationskarte erforderlich sind und leitet die
Information an den ISOBUS-Jobrechner weiter.
Das Terminal kann Applikationskarten in zwei Formaten öffnen:
▪ ISO-XML
– Die Applikationskarte muss auf dem PC zu einem ISO-XML-Auftrag hinzugefügt werden.

– Die Applikationskarte kann nur zusammen mit einem ISO-XML-Auftrag über die Applikation
ISOBUS-TC genutzt werden.

– Es können bis zu vier Applikationskarten gleichzeitig in einem Auftrag benutzt werden.


Dadurch können Sie bei Arbeitsgeräten, die mehr als ein Dosiersystem haben, für jedes
System jeweils eine Applikationskarte nutzen.

– Das Format unterstützt alle ISOBUS-Jobrechner, unabhängig von deren Hersteller.


▪ Shp-Format (shape)
– Zum Öffnen einer Applikationskarten im shp-Format dient das Modul VRC von TRACK-
Leader.

– Es kann nur eine Applikationskarte gleichzeitig genutzt werden.

– Es funktioniert nur mit Feldspritzen-Jobrechnern der Firma Müller-Elektronik.

Müller-Elektronik bietet ein PC-Programm an, mit dem Sie Applikationskarten aus dem shp-Format
ins ISO-XML-Format konvertieren können. Es heißt „SHP-ISO-XML-Configurator“ und kann von der
ME-Internetseite heruntergeladen werden.

8.1 Applikationskarte aus einem ISO-XML-Auftrag


Es gibt zwei Typen von ISO-XML-Applikationskarten:
▪ Grid Typ 1 – das Terminal kann diese Karten anzeigen und die Sollwerte an die ISOBUS-
Jobrechner übertragen.
▪ Grid Typ 2 - das Terminal kann die Sollwerte an die ISOBUS-Jobrechner übertragen, aber es
kann in der aktuellen Version die Farben nicht darstellen.

Vorgehensweise 1. In der Ackerschlagkartei erstellen Sie einen ISO-XML-Auftrag mit einer oder mehreren
Applikationskarten.
2. Übertragen Sie den Auftrag auf das Terminal. Mehr dazu in der Anleitung von ISOBUS-TC.
3. Öffnen Sie den Auftrag in der Applikation ISOBUS-TC. Je nach Konfiguration, müssen Sie
eventuell prüfen, ob der Sollwert korrekt eingestellt wurde.
4. Starten Sie den Auftrag in der Applikation ISOBUS-TC.
5. Öffnen Sie TRACK-Leader.
6. Fahren Sie zum Feld.
7. Öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader.
⇨ In der Arbeitsmaske sehen Sie die farbige Applikationskarte.

II - 52

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

8.1.1 Mehrere Applikationskarten gleichzeitig


Mit TRACK-Leader können Sie mehrere Applikationskarten für mehrere Dosiersysteme gleichzeitig
nutzen.
Voraussetzungen:
▪ Beide Applikationskarten müssen Teil eines ISO-XML-Auftrags sein.
▪ Der ISOBUS-Jobrechner des Arbeitsgerätes muss diese Funktion unterstützen.
Es gibt folgende Szenarien für die Verwendung mehrerer Applikationskarten gleichzeitig:
▪ Arbeitsgerät mit mehreren Dosiersystemen und mehreren Arbeitsbreiten
▪ Arbeitsgerät mit mehreren Dosiersystemen mit einer Arbeitsbreite
In jedem Fall haben Sie während der Arbeit die Möglichkeit auszuwählen, welche Applikationskarte
auf dem Bildschirm angezeigt werden soll. Je nach Szenario ist die Bedienung in TRACK-Leader
etwas anders.

Mehrere Dosiersysteme und mehrere Arbeitsbreiten


Das Arbeitsgerät verfügt über mehrere Dosiersysteme und jedes Dosiersystem verfügt über eine
eigene Arbeitsbreite. Zum Beispiel eine Feldspritze mit zwei Armaturen und zwei Gestängen, eine
Sämaschine, die Saatgut und Dünger ausbringt. Die Arbeitsbreiten können dann hintereinander
montiert sein.

Vorgehensweise So wechseln Sie die angezeigte Applikationskarte:


þ Navigation mit Applikationskarten ist gestartet.
1. In der Arbeitsmaske tippen Sie auf das Fahrzeugsymbol.
⇨ Es wird die nächste Applikationskarte aus dem Auftrag angezeigt.

Mehrere Dosiersysteme mit einer Arbeitsbreite


Das Arbeitsgerät verfügt über mehrere Dosiersysteme, die jedoch eine Arbeitsbreite teilen. Zum
Beispiel ein Düngerstreuer mit mehr als einem Tank und mit mehreren Dosiersystemen aber mit
nur einer Arbeitsbreite. In so einem Düngerstreuer wird aus mehreren Tanks eine Düngermischung
zusammengestellt, die über eine Verteilvorrichtung ausgebracht wird.

Vorgehensweise So wechseln Sie die angezeigte Applikationskarte:


þ Navigation mit Applikationskarten ist gestartet.
1. Unten links, über dem Zählerbereich erscheint die Bezeichnung des ausgebrachten Mittels.
Tippen Sie auf diesen Text.
⇨ Es wird die nächste Applikationskarte aus dem Auftrag angezeigt.

II - 53

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

9 Automatische Lenkung
Sie können die App TRACK-Leader nutzen, um Führungslinien für folgende Lenksysteme zur
Verfügung zu stellen:
▪ TRACK-Leader AUTO in folgenden Varianten:
– TRACK-Leader AUTO® eSteer

– TRACK-Leader AUTO® Pro

– TRACK-Leader AUTO® ISO


▪ TRACK-Leader TOP

9.1 Grundlegende Sicherheitshinweise


Immer wenn Sie die automatische Lenkung benutzen, beachten Sie folgende Sicherheitshinweise:
▪ Als Fahrer sind Sie für den sicheren Gebrauch des Lenksystems verantwortlich. Das System
 

dient nicht dazu, den Fahrer zu ersetzen. Um tödliche Unfälle, oder gefährliche Verletzungen
durch rollendes Fahrzeug zu vermeiden, verlassen Sie den Fahrersitz niemals, wenn der
Lenkjobrechner eingeschaltet ist.
▪ Das Lenksystem kann keine Hindernisse umfahren. Der Fahrer muss immer die gefahrene
Strecke beobachten und die Lenkung manuell übernehmen, sobald ein Hindernis umfahren
werden muss.
▪ Das Lenksystem kontrolliert NICHT die Fahrgeschwindigkeit des Fahrzeugs. Der Fahrer muss
immer die Fahrgeschwindigkeit selbst steuern, so dass er mit einer sicheren Geschwindigkeit
arbeitet und das Fahrzeug weder außer Kontrolle gerät noch sich überschlägt.
▪ Das Lenksystem übernimmt die Kontrolle über die Fahrzeuglenkung, wenn es aktiviert wird beim
Testen, Kalibrieren und beim Arbeiten. Wenn es aktiviert ist, können sich die gelenkten Teile des
Fahrzeugs (Räder, Achsen, Knickpunkte) unvorhersehbar verhalten. Bevor Sie das Lenksystem
aktivieren, vergewissern Sie sich, dass sich in der Fahrzeugnähe keine Menschen oder
Hindernisse befinden. Dadurch vermeiden Sie Tod, Verletzungen oder Sachbeschädigungen.
▪ Das Lenksystem darf nicht auf öffentlichen Straßen oder in anderen öffentlichen Bereichen
genutzt werden. Bevor Sie auf eine Straße oder in einen öffentlichen Bereich fahren,
vergewissern Sie sich, dass der Lenkjobrechner ausgeschaltet ist.

9.2 Lenksystem TRACK-Leader AUTO


TRACK-Leader AUTO ist ein Zusatzmodul von TRACK-Leader.
Es stellt Führungslinien bereit, mit deren Hilfe folgende Lenksysteme ein Fahrzeug lenken können:
▪ TRACK-Leader AUTO® eSteer
▪ TRACK-Leader AUTO® ISO
▪ TRACK-Leader AUTO® Pro

Voraussetzungen Das Modul gibt es nur mit folgenden Terminals von Müller-Elektronik:
▪ TOUCH1200
▪ TOUCH800
▪ TRACK-Guide III
Folgende Lizenzen müssen aktiviert sein:
▪ TRACK-Leader
▪ TRACK-Leader AUTO

II - 54

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

9.2.1 Terminal für die Arbeit mit TRACK-Leader AUTO vorbereiten


Voraussetzungen Bevor Sie die TRACK-Leader AUTO zum ersten Mal nutzen, müssen Sie einige Einstellungen im
Terminal vornehmen:
1. Aktivieren Sie die Lizenz „TRACK-Leader AUTO“ in der Applikation „Service“ des Terminals. Wie
Sie Lizenzen aktivieren, erfahren Sie aus der Bedienungsanleitung des Terminals.
2. Aktivieren Sie den GPS-Treiber „TRACK-Leader AUTO“. Wie Sie GPS-Treiber aktivieren,
erfahren Sie aus der Bedienungsanleitung des Terminals.
3. Im Menü „Einstellungen“ > „Allgemein“ aktivieren Sie den Parameter „TRACK-Leader AUTO“.
4. Stellen Sie sicher, dass das korrekte Maschinenprofil im Menü „Einstellungen“ >
„Maschinenprofile“ oder „SECTION-Control“ eingestellt ist.
5. Stellen Sie sicher, dass das korrekte Fahrzeugprofil [➙ 87] in den Einstellungen von TRACK-
Leader AUTO gewählt ist.

9.2.2 Lenkjobrechner einschalten


Erst wenn der Lenkjobrechner eingeschaltet und hochgefahren ist, ist es möglich die automatische
Lenkung zu aktivieren.
Als Lenkjobrechner bezeichnen wir in diesem Kapitel und in den Unterkapiteln den Lenkjobrechner
ECU-S1.

Vorgehensweise So schalten Sie den Lenkjobrechner ein:


1. - Drücken Sie den Schalter „AUTO“ in die Mittelposition.

⇨ Symbol „OFF“ beginnt zu leuchten.


⇨ Der Lenkjobrechner fährt hoch. Das kann bis zu zwei Minuten dauern.
So erkennen Sie, dass der Lenkjobrechner betriebsbereit ist:
1. An den LEDs auf dem Gehäuse. Siehe Anleitung des Lenkjobrechners.
oder
1. Öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader.
2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.
3. Warten Sie, bis die Schaltfläche „TRACK-Leader AUTO“ erscheint. Sie ist ausgegraut bis der
Lenkjobrechner hochgefahren ist.

9.2.3 Lenkjobrechner ausschalten


Schalten Sie den Lenkjobrechner aus, sobald Sie die automatische Lenkung nicht mehr benutzen,
bevor Sie die Kabine verlassen und bevor Sie den Fahrzeugmotor ausschalten:
▪ So stellen Sie sicher, dass niemand das Lenksystem versehentlich aktiviert.
▪ Der Lenkjobrechner wird nicht von Spannungsänderungen gestört, die beim Zünden und
Ausschalten des Fahrzeugmotors auftreten könnten.

II - 55

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Es gibt mehrere Wege den Lenkjobrechner auszuschalten:


▪ Lenkjobrechner mit dem Hauptschalter ausschalten;
▪ An einigen Fahrzeugen kann der Lenkjobrechner durch Abstellen des Motors ausgeschaltet
werden. Es ist jedoch nicht bei jeder Anschlussart möglich.

Vorgehensweise So schalten Sie den Lenkjobrechner mit dem Hauptschalter aus:


1. - Drücken Sie den Schalter „OFF“.

⇨ Symbole „OFF“ hört auf zu leuchten.

9.2.4 Automatische Lenkung aktivieren und bedienen


Wenn die automatische Lenkung aktiviert ist, übernimmt das Lenksystem die Kontrolle über die
Lenkmechanismen, sobald es in der Applikation TRACK-Leader eine Führungslinie erfasst hat.
 

WARNUNG
Unkenntnis der Gefahren
Tod oder schwere Verletzungen
◦ Vor Installation oder Benutzung des Systems, lesen Sie die gesamte Dokumentation und
machen Sie sich mit möglichen Risiken und Gefahren vertraut.
 

WARNUNG
Fahrendes Fahrzeug
Tod oder schwere Verletzungen
◦ Verlassen Sie niemals das Fahrzeug, solange der Lenkjobrechner ECU-S1 eingeschaltet ist.
◦ Vor Inbetriebnahme, Kalibrierung, Konfiguration, oder Benutzung des Lenksystems
vergewissern Sie sich, dass sich keine Personen oder Gegenstände in der Umgebung des
Fahrzeugs befinden.
 

WARNUNG
Unfall durch versehentliche Aktivierung des Systems
Tod oder schwere Verletzungen
◦ Schalten Sie den Lenkjobrechner aus, bevor Sie auf eine Straße fahren.
◦ Schalten Sie den Lenkjobrechner niemals auf einer Straße ein.

II - 56

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

WARNUNG
System kann keine Hindernisse umfahren
Zusammenstoß mit einem Hindernis
◦ Beobachten Sie das Feld während der Fahrt und umfahren Sie alle Hindernisse manuell.
Notfalls halten Sie das Fahrzeug an.
 

Symbol Funktion Das passiert beim Tippen


Automatische Lenkung ist nicht möglich. Es passiert nichts, da das
Symbol deaktiviert ist.
Folgende Ursachen sind möglich:
▪ Der Lenkjobrechner hat die Funktion wegen
einer Fehlermeldung gesperrt.
▪ Sie haben keine Führungslinie angelegt.
Ändert den Arbeitsmodus der automatischen Im Bereich Zähler sehen Sie
Lenkung den aktuellen Status:
- Automatische
Lenkung ist aktiviert
- Automatische
Lenkung ist deaktiviert.
Lenkt das Fahrzeug nach links. Bis zum nächsten
Führungslinienwechsel wird
das Fahrzeug parallel zur
Lenkt das Fahrzeug nach rechts Führungslinie geführt.

Vorgehensweise þ Sie haben alle Voraussetzungen erfüllt. Siehe Kapitel: Terminal für die Arbeit mit TRACK-Leader
AUTO vorbereiten [➙ 55]
þ Sie befinden sich auf dem Feld.
1. Starten Sie den Fahrzeugmotor.
2. Schalten Sie das Terminal ein.
3. Schalten Sie den Lenkjobrechner ein. [➙ 55]
4. Öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader.
5. Tippen Sie auf „Navigation“.
⇨ Die Arbeitsmaske erscheint.
6. Warten Sie, bis der Lenkjobrechner hochgefahren ist.
⇨ Folgende Meldung erscheint:
„TRACK-Leader AUTO und ECU-S1:
Vor Inbetriebnahme des Systems lesen und beachten Sie die Dokumentation, insbesondere
die Sicherheitshinweise.“
⇨ Der Lenkjobrechner ist hochgefahren.
7. Bestätigen Sie.
8. Tippen Sie auf .

9. Prüfen Sie, ob in der Zeile „Parametersatz“ [➙ 60] das richtige Fahrzeugprofil eingestellt ist.

II - 57

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

10. Wenn das Fahrzeugprofil richtig ist, tippen Sie auf . Falls nicht, wählen Sie in den

Einstellungen das richtige Fahrzeug- und Maschinenprofil.


⇨ Rechts in der Arbeitsmaske sehen Sie das Funktionssymbol . Das System lässt

sich nicht aktivieren, bis Sie eine AB-Linie anlegen.


11. Wählen Sie einen Führungsmodus. [➙ 39]
12. Vergewissern Sie sich, dass Sie ein gutes GPS-Signal haben.
13. Legen Sie eine AB-Linie an. [➙ 35] Beim Anlegen der AB-Linie müssen Sie das Fahrzeug
manuell lenken.
14. Sobald Sie den Punkt B angelegt haben, können Sie das Lenksystem aktivieren. Wichtig ist, dass
das Fahrzeug langsam in Bearbeitungsrichtung fährt, damit die Richtung korrekt erkannt wird.
15. Es gibt mehrere Möglichkeiten die automatische Lenkung zu aktivieren:
16. Möglichkeit 1: Tippen Sie auf .

17. Möglichkeit 2: - Drücken Sie für ca. eine Sekunde den Taster „AUTO“.

18. Möglichkeit 3: Betätigen Sie den optionalen Fußschalter.


⇨ Das Symbol im Zählerbereich wird durch das folgende ersetzt: .

⇨ Das Lenksystem wird aktiviert. Es übernimmt die Kontrolle über die Lenkung.
19. Fahren Sie bis zum Vorgewende.
20. Wenn Sie das Vorgewende erreichen, deaktivieren Sie das Lenksystem. Im nächsten Kapitel
erfahren Sie wie. [➙ 59]
21. Wenden Sie manuell.
22. Nach dem Wenden lenken Sie das Fahrzeug bis die nächste AB-Linie erfasst, also blau markiert wird.
23. Aktivieren Sie die Automatische Lenkung.
⇨ Das Lenksystem wird wieder aktiviert.
24. Ihre Aufgabe besteht jetzt hauptsächlich darin, die Geschwindigkeit zu regeln und
anzuhalten, wenn es erforderlich ist.

II - 58

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

9.2.5 Automatische Lenkung deaktivieren


Wenn die automatische Lenkung deaktiviert ist, dann ist der Lenkjobrechner zwar eingeschaltet, aber
er lenkt das Fahrzeug nicht.
Deaktivieren Sie die automatische Lenkung in folgenden Situationen:
▪ Bevor Sie wenden;
▪ Bevor Sie den Lenkjobrechner, das Terminal oder das Fahrzeug ausschalten;
▪ Wenn Sie die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen möchten.

Vorgehensweise So deaktivieren Sie die automatische Lenkung:


1. Möglichkeit 1: - Drücken Sie kurz den Taster „AUTO“.

2. Möglichkeit 2: Tippen Sie auf das Symbol in der Arbeitsmaske von TRACK-Leader.

3. Möglichkeit 3: Drehen Sie das Lenkrad. Wenn Sie das Lenkrad stark drehen, oder dessen
Drehung anhalten, erkennt ein eingebauter Sensor, dass Sie die Kontrolle übernehmen. Die
automatische Lenkung wird deaktiviert.
4. Möglichkeit 4: Betätigen sie den optionalen Fußschalter.
⇨ Falls die Applikation TRACK-Leader offen ist, sehen Sie im Zählerbereich der Arbeitsmaske,
dass das Symbol durch Folgendes ersetzt wird: .

9.2.6 Lenksystem feinjustieren


Da das Lenksystem bereits kalibriert wurde, funktioniert es problemlos in fast allen Situationen. Es
kann jedoch vorkommen, dass besondere Umstände die Anpassung der Werte erforderlich machen.
Zum Beispiel bei besonderen Feldbedingungen, Anbaugeräten, Fahrgeschwindigkeit usw.

Ursachen ausschließen
Wenn das System nicht zufriedenstellend lenkt:
1. Prüfen Sie die Qualität des GPS-Signals.
2. Stellen Sie sicher, dass der Lenkjobrechner schwingungsfrei und an der dafür vorgesehenen
Halterung befestigt ist.
3. Stellen Sie sicher, dass der GPS-Empfänger an der dafür vorgesehenen Stelle montiert ist.
4. Stellen Sie sicher, dass Sie das richtige Fahrzeugprofil und Maschinenprofil gewählt haben.

Feinjustieren
Wenn Sie andere Ursachen ausgeschlossen haben, können Sie das Lenksystem feinjustieren.
Nach der Kalibrierung erscheint bei jedem Parameter der Wert 10. Dahinter verbergen sich die
optimalen Einstellungen für das gewählte Fahrzeug ohne Anbaugerät. Sie können die Werte an
die momentanen Feldbedingungen und an das Anbaugerät anpassen, indem Sie die Parameter
schrittweise erhöhen oder reduzieren.
II - 59

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

HINWEIS
Plötzliche starke Auslenkung des Fahrzeugs
Alle Parameteränderungen werden sofort, ohne Neustart übernommen.
Wenn Sie einen Parameterwert stark erhöhen, kann das Fahrzeug mit einer starken Auslenkung zur
Seite reagieren.
◦ Erhöhen Sie die Werte in kleinen Schritten.
Ändern Sie die nachfolgenden Parameter einzeln und nacheinander so, dass sich das Lenksystem
optimal verhält. Nach jeder Änderung kontrollieren Sie die Auswirkungen:
1. „Motoraggressivität“ - nur bei Systemen mit Lenkradmotor.
2. „Lenkverhalten“
3. „Richtungsaggressivität“
4. „Versetzung“
5. „Linienerfassung“
6. „Rückwärtsverhalten“
Wenn das System danach besser funktioniert, aber immer noch nicht optimal, wiederholen Sie die
Einstellungen in dieser Reihenfolge.

Vorgehensweise Um die Parameter zu sehen:


1. Schalten Sie den Lenkjobrechner ein. [➙ 55]
2. Öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader.
3. Stellen Sie sicher dass das zum Fahrzeug passende Fahrzeugprofil [➙ 87] aktiviert ist.
4. Starten Sie eine neue Navigation.
5. In der Arbeitsmaske tippen Sie auf .

Parametersatz
Dieser Parameter zeigt Ihnen für welche Kombination aus Fahrzeug und Anbaugerät die Parameter
konfiguriert und gespeichert wurden.
Der Parametersatz bezieht Parameter aus zwei Quellen:
▪ Fahrzeugprofil aus dem Menü TRACK-Leader AUTO.
▪ Anbaugerät aus dem Menü „SECTION-Control“ oder „Maschinenprofile“
Sobald Sie ein Fahrzeugprofil und ein Maschinenprofil in den Einstellungen von TRACK-Leader
auswählen, werden die für diese Fahrzeugkombination zuletzt verwendeten Lenkparameter geladen.

II - 60

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Linienerfassung
Mit diesem Parameter können Sie beeinflussen, wie schnell das System in Richtung einer neu
erfassten Führungslinie lenkt.
Ziel der Einstellung muss es sein, dass das Fahrzeug den kürzesten Weg nimmt, ohne dabei scharf
oder plötzlich stark lenken zu müssen.
Entsprechender Parameter im Lenkjobrechner: „Linienerfassung“ (englisch: Line Acquisition)

Lenkverhalten (beim Vorwärtsfahren)


Mit diesem Parameter können Sie beeinflussen, wie schnell das System beim Vorwärtsfahren auf
Lenkbefehle reagiert.

Zu hoher Wert. Zu niedriger Wert.


Das System reagiert zu schnell. Das hat zur Das System reagiert zu langsam. Die
Folge dass die Räder sehr unruhig sind. Korrekturen sind nur selten.

Idealer Wert

Entsprechender Parameter im Lenkjobrechner: „Lenkverhalten“ (englisch: Steering Response).

Rückwärtsverhalten
Mit diesem Parameter können Sie beeinflussen, wie schnell das System beim Rückwärtsfahren auf
Lenkbefehle reagiert.
Entsprechender Parameter im Lenkjobrechner: „Rückwärtsverhalten“ (englisch: Reverse Response)

Richtungsaggressivität
Mit diesem Parameter können Sie beeinflussen, wie stark das System die Räder zurücklenken soll,
um den Kurs zu korrigieren.
▪ Wenn das System die Räder zu stark und zu aggressiv zurücklenkt, übertreibt es oft ein
bisschen und muss wieder korrigieren. Das führt dazu, dass das Fahrzeug sehr schnell hin und
her lenkt.
▪ Wenn das System die Räder zu schwach und zu langsam zurücklenkt, verlässt das Fahrzeug oft
die Führungslinie.

II - 61

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Zur Kontrolle können Sie die Bewegungen der Fahrzeugspitze beobachten:

 
Je häufiger die Fahrzeugspitze die Richtung ändert, desto häufiger schlängelt das Fahrzeug

Zu hoher Wert. Zu niedriger Wert.


Die Spitze des Fahrzeugs ändert zu häufig die Die Spitze des Fahrzeugs ändert zu selten die
Richtung. Richtung.

Idealer Wert

Entsprechender Parameter im Lenkjobrechner: „Richtungsaggressivität“ (englisch: Heading


Aggressiveness)

Versetzung
Mit diesem Parameter können Sie beeinflussen, bei welcher Abweichung von der idealen
Führungslinie das System beginnt die Fahrtrichtung zu korrigieren. Mit anderen Worten können Sie
damit einstellen, wie viele Zentimeter neben der Führungslinie das Fahrzeug fahren darf.

 
Je häufiger das System einen Fehler feststellt, desto häufiger korrigiert es den Kurs

Zu niedriger Wert Zu hoher Wert


Die zulässige Abweichung ist zu niedrig. Das Die zulässige Abweichung ist zu hoch. Das
Fahrzeug ändert den Kurs zu oft. Fahrzeug ändert den Kurs zu selten.
Idealer Wert
 

II - 62

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Entsprechender Parameter im Lenkjobrechner: „Versetzung“ (englisch: Cross Track Error)

Motoraggressivität
Mit diesem Parameter können Sie beeinflussen, wie schnell der Lenkradmotor auf Lenkbefehle
reagiert. Der Parameter funktioniert wie „Lenkverhalten“, wirkt jedoch nur bei Systemen mit einem
Lenkradmotor.

9.2.7 Arbeit beenden


Vorgehensweise Wenn Sie das Feld bearbeitet haben:
1. Deaktivieren Sie die automatische Lenkung.
2. Schalten Sie den Lenkjobrechner aus.

II - 63

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

10 Speicher
Jedes Mal, wenn Sie ein Feld bearbeiten, entstehen sehr viele Daten. Wir nennen sie hier
„Felddaten“. Die Felddaten müssen gespeichert werden, damit Sie diese in der Zukunft nutzen
können.

Datenart Felddaten bestehen aus folgenden Informationen:


▪ Feldgrenzen
▪ Referenzpunkt
▪ Führungslinien
▪ Bearbeitete Flächen
▪ Erfasste Hindernisse

Formate Das Terminal kann die Felddaten in zwei Formaten speichern:


▪ ngstore-Format - Das ist das terminaleigene Datenformat. Es wird standardmäßig verwendet
und beinhaltet alle Felddaten. [➙ 66]
– Das ngstore-Format ist auf Tasten-Terminals und auf Touch-Terminals unterschiedlich.
Sie können die Daten nicht zwischen einem Tasten-Terminal und einem Touch-Terminal
austauschen. Ein Umweg ist im folgenden Kapitel beschrieben: Datenaustausch zwischen
Touch- und Tastenterminals [➙ 68]

– Die Dateien befinden sich im Ordner „ngstore“.

– Auf einem PC können Sie die ngstore-Daten nur mit der Anwendung TRACK-Guide
Desktop öffnen. [➙ 33]
▪ shp-Format oder kml-Format - Das sind standardisierte Formate, mit denen viele GIS-
Programme arbeiten. [➙ 67]
– Das Terminal kann Feldgrenzen, die Position von Hindernissen und bearbeitete Flächen
aus dem ngstore-Format in das shp- oder kml-Format konvertieren und auf dem USB-Stick
speichern.

– Das Terminal kann die Felddaten auch im shp-Format öffnen.

– Die Dateien befinden sich im Ordner „GIS“.

Datenträger Die ngstore-Daten werden auf der SD-Karte gespeichert. Um diese auf den USB-Stick zu übertragen,
müssen Sie die Import/Export-Funktion [➙ 66] nutzen. Die shp- und kml-Dateien werden direkt auf
dem USB-Stick gespeichert und müssen vom USB-Stick gelesen werden.

ISOBUS-TC Wenn Sie Aufträge mit der Applikation ISOBUS-TC bearbeiten, müssen Sie die Felddaten in TRACK-
Leader nicht speichern. Die Daten werden automatisch zusammen mit dem Auftrag in der Datei
Taskdata.xml gespeichert.

II - 64

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

10.1 Maske „Speicher“

 
Informationen in der Maske „Speicher“

Name der geladenen Aufnahme Unbearbeitete Fläche

Feldgrenze Zähler:
Unbearbeitete Fläche / Gesamtfläche
Befahrungen Referenzpunkt
Flächen, die bearbeitet wurden.
 

Funktionssymbole in der Maske „Speicher“


 

Funktionssymbol Funktion
Öffnet ein Menü, in dem Sie shp-Applikationskarten laden können.

Löscht die Befahrungen in der geöffneten Aufnahme.

Löscht die geöffnete Aufnahme.

Speichert die geöffnete Aufnahme im Ordner ngstore. Speicherort: SD-Karte

Lädt eine gespeicherte Aufnahme aus dem Ordner ngstore. Speicherort: SD-Karte

Speichert Feldgrenze, Hindernispunkte im Ordner GIS. Speicherort: USB-Stick

Lädt Feldgrenze, Hindernispunkte aus dem Ordner GIS. Speicherort: USB-Stick

Synchronisiert Daten zwischen USB-Stick und SD-Karte.

Wenn der angeschlossene ISOBUS-Jobrechner mit mehreren Arbeitsbreiten


arbeitet, dient diese Taste zum Wechseln der Ansicht zwischen den
Arbeitsergebnissen beider Arbeitsbreiten.
 

II - 65

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

10.2 Felddaten im ngstore-Format

10.2.1 Felddaten speichern


Vorgehensweise 1. In der Startmaske der Applikation TRACK-Leader, tippen Sie auf „Speicher“.
2. Tippen Sie auf .

⇨ Tastatur erscheint.
3. Geben Sie ein, unter welchem Namen die Felddaten gespeichert werden sollen.
4. - Bestätigen Sie.

10.2.2 Felddaten laden


Vorgehensweise 1. In der Startmaske der Applikation TRACK-Leader, tippen Sie auf „Speicher“.
2. Tippen Sie auf .

⇨ Maske „Aufzeichnung laden“ erscheint.


⇨ Sie sehen eine Liste mit Aufnahmen, die Sie im Ordner „ngstore“ gespeichert haben. Unter
jedem Namen sehen Sie die Entfernung von Ihrer jetzigen Position.
3. Tippen Sie auf , um die Dateien alphabetisch zu sortieren, oder auf , um sie

nach Entfernung von Ihrer Position zu sortieren.


⇨ Die Liste wird sortiert.
4. Tippen Sie auf den Namen der Aufnahme, die Sie laden möchten.
Das geladene Feld beinhaltet alle Felddaten, die bei der letzten Bearbeitung entstanden sind. Wenn
Sie die Arbeit fortsetzen möchten, können Sie alle Daten so lassen wie sie sind. Sie können jedoch
auch einige der angezeigten Daten löschen: zum Beispiel die Befahrungen, die Feldgrenze oder die
Führungslinien.
Hier erfahren Sie, wie Sie die Felddaten löschen:
▪ Befahrungen [➙ 69];
▪ Feldgrenze [➙ 32];
▪ Führungslinien [➙ 37]

10.2.3 Ngstore-Daten synchronisieren


Um die mit TRACK-Leader gespeicherten Daten zwischen der SD-Karte und einem PC oder
einem anderen Müller-Elektronik-Touch-Terminal auszutauschen, können Sie die Datenträger
synchronisieren.
Beim Synchronisieren werden die Inhalte der ngstore-Datenbank auf beiden Datenträgern verglichen
und synchronisiert. Nach der Synchronisierung sind die Daten auf beiden Datenträgern aktuell.
 

HINWEIS
Datenformate auf Touch- und Tasten-Terminals sind nicht kompatibel
Sie können die Dateien aus dem Ordner ngstore nur zwischen Terminals gleicher Art tauschen.

Vorgehensweise So synchronisieren Sie die Datenträger:


1. In der Startmaske der Applikation TRACK-Leader, tippen Sie auf „Speicher“.

II - 66

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

2. Tippen Sie auf .

⇨ Folgende Meldung erscheint: „Sollen die Daten zwischen USB-Stick und SD-Karte
synchronisiert werden? Das kann bis zu mehreren Minuten dauern.“
3. Bestätigen Sie, um die Datenträger zu synchronisieren.

10.3 Felddaten im shp-Format (Shape)


Sie können alle direkt erstellten oder geladenen ngstore-Felddaten ins shp-Format konvertieren.
Beim Konvertieren ins shp-Format werden Dateien mit Felddaten erstellt. Das Terminal fügt einen
entsprechenden Namenszusatz hinzu:
▪ _boundary = Datei mit der Feldgrenze.
▪ _obstacles = Datei mit Hindernispunkten.
▪ _workareas = Datei mit Bearbeitungsflächen. Die Bearbeitungsflächen lassen sich nur ins shp-
Format konvertieren. Sie lassen sich jedoch nicht wieder öffnen.
▪ _condensedworkareas = In dieser Datei wird die gesamte bearbeitete Fläche in Zonen
geteilt. Wenn das Terminal mit einem ISOBUS-Jobrechner gearbeitet hat, wird zu jeder Zone
der verwendete Sollwert gespeichert. Diese Datenart können Sie nutzen, um mit dem GIS-
Programm eine Istwert-Karte zu erstellen. Diese wiederum können Sie in eine Applikationskarte
umwandeln.
▪ _guidancepath = Datei mit Führungslinien.

10.3.1 Felddaten ins shp-Format konvertieren


Vorgehensweise 1. Stecken Sie einen USB-Stick ins Terminal. GIS-Daten können nicht auf die SD-Karte gespeichert
werden.
2. Öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader.
3. Tippen Sie auf „Speicher“.
4. Tippen Sie auf .

5. Geben Sie einen Namen ein, unter dem die Felddaten exportiert werden sollen.
⇨ Die Daten werden auf dem USB-Stick im Ordner „GIS“ gespeichert.

10.3.2 Felddaten im shp-Format importieren


Vorgehensweise þ Alle Daten, die Sie importieren möchten, befinden sich auf dem USB-Stick im Ordner „GIS“. Der
Ordner darf keine Unterordner enthalten.
þ Die zu importierenden Daten sind im Format WGS84.
1. Stecken Sie den USB-Stick ins Terminal.
2. Öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader.
3. Tippen Sie auf „Speicher“.
4. Tippen Sie auf .

⇨ Maske „Importtyp auswählen“ erscheint.

II - 67

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

5. Wählen Sie, ob die Datei Feldgrenzen oder Hindernispunkte beinhaltet. Wenn Sie beides
importieren möchten, müssen Sie es nacheinander tun.
⇨ Maske „Datei auswählen“ erscheint.
6. Tippen Sie auf die Datei, die Sie importieren möchten.
7. Tippen Sie auf

⇨ Daten werden geladen.


⇨ Maske „Speicher“ mit der geladenen Feldgrenze oder Hindernispunkten erscheint.
Wenn Sie das Feld mit dieser Feldgrenze bearbeiten möchten, können Sie jetzt eine neue Navigation starten.

10.4 Datenaustausch zwischen Touch- und Tastenterminals


Wenn Sie bisher mit einem Tasten-Terminal (z. B.: TRACK-Guide II) gearbeitet haben und jetzt auf
das Touch-Terminal umsteigen, beachten Sie bei der Übertragung der Daten Folgendes:
▪ Daten aus dem Ordner „ngstore“ sind nicht mit beiden Terminalarten kompatibel. Sie können
die ngstore-Dateien eines Tasten-Terminals nicht direkt mit dem Touch-Terminal öffnen. Sie
können jedoch die Feldgrenzen, Führungslinien und Hindernisse eines Terminals ins shp-Format
konvertieren und dann mit dem anderen Terminal öffnen. Die Anleitung finden Sie unten.
▪ In Softwareversionen bis 04.08.01 haben die Tasten-Terminals die shp-Dateien im Ordner
„Navguideexport“ gespeichert. Erst in neueren Softwareversionen werden die Dateien im Ordner
„GIS“ gespeichert.

Vorgehensweise So übertragen Sie Felddaten eines Tasten-Terminals:


1. Auf dem Tasten-Terminal öffnen Sie im TRACK-Leader die Maske „Speicher“.
2. - Laden Sie eine Aufnahme zu einem Feld, dessen Felddaten Sie übertragen möchten.

3. - Konvertieren Sie die geöffnete Aufnahme ins GIS-Format.

⇨ Die Felddaten werden auf dem USB-Stick im Ordner „navguideexport“ gespeichert. Ab SW-
Version V04.09.17 heißt der Ordner „GIS“.
4. Wiederholen Sie diesen Vorgang für alle Felder, deren Felddaten Sie übertragen möchten.
5. Schließen Sie den USB-Stick an einen PC an.
6. Benennen Sie den Ordner „navguideexport“ in „GIS“ um. Ab SW-Version V04.09.17 heißt der
Ordner bereits „GIS“.
7. Stecken Sie den USB-Stick in das Touch-Terminal.
8. Öffnen Sie die Applikation „TRACK-Leader“.
9. Tippen Sie auf „Speicher“.
10. - Öffnen Sie die Feldgrenze im shp-Format.

11. - Speichern Sie die geöffnete Aufnahme.

⇨ Die Feldgrenze wird im Ordner „ngstore“ gespeichert.


Sie können auf diese Art und Weise auch Daten vom Touch-Terminal auf das Tasten-Terminal übertragen.

II - 68

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

10.5 Felddaten verwerfen


Beim Verwerfen der Felddaten, werden alle Informationen aus dem temporären Speicher des
Terminals gelöscht.
Sie müssen die Felddaten nach der Bearbeitung verwerfen, damit Sie ein neues Feld bearbeiten
können.
 

HINWEIS
Datenverlust
Felddaten die Sie verwerfen, können nicht wiederhergestellt werden.
◦ Speichern Sie alle wichtigen Felddaten, bevor Sie sie verwerfen.

Vorgehensweise 1. In der Startmaske der Applikation TRACK-Leader, tippen Sie auf „Speicher“.
⇨ Wenn kein Feld geladen ist, müssen Sie nichts verwerfen.
⇨ Wenn ein Feld geladen ist, prüfen Sie, ob Sie das ganze Feld verwerfen möchten, oder nur
die Bearbeitungsmarkierungen.
2. Tippen Sie auf , wenn Sie die grünen Bearbeitungsmarkierungen löschen möchten, um

dieses Feld mit der Feldgrenze neu zu bearbeiten.


⇨ Bearbeitungsmarkierungen werden verworfen, die Feldgrenze bleibt erhalten.
3. Tippen Sie auf , wenn Sie die Aufnahme verwerfen möchten, um ein neues Feld zu

bearbeiten.
⇨ Felddaten des aktuell geladenen Feldes werden verworfen.

II - 69

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

11 Konfiguration
In diesem Kapitel finden Sie die Erklärung aller Einstellungen, die Sie konfigurieren müssen.
Alle Parameter für die Konfiguration befinden sich in der Maske „Einstellungen“. Sie sind wie folgt
gruppiert:
▪ Allgemein - Parameter, die bei jedem Modul von TRACK-Leader Auswirkungen haben.
▪ TRACK-Leader - Parameter, mit denen Sie das Parallelfahren konfigurieren. Dadurch werden
die Parameter für alle Module benötigt.
▪ SECTION-Control - Parameter, die Sie für die automatische Teilbreitenschaltung brauchen.
▪ TRACK-Leader TOP - Parameter für die automatische Lenkung TRACK-Leader TOP
▪ TRACK-Leader AUTO - Parameter für die automatische Lenkung TRACK-Leader AUTO
▪ Demo - Ein Demovideo.
▪ Maschinenprofile - Gespeicherte Profile von Maschinen und Fahrzeugen aus Ihrem Fuhrpark.
Die Anzahl der erscheinenden Parametergruppen, hängt davon ab, welche Module Sie im Menü
„Allgemein“ aktivieren.
Das müssen Sie konfigurieren
 

Modul Kapitel
TRACK-Leader Einstellungen „Allgemein“ konfigurieren [➙ 71]
TRACK-Leader konfigurieren [➙ 73]

SECTION-Control Einstellungen „Allgemein“ konfigurieren [➙ 71]


TRACK-Leader konfigurieren [➙ 73]
SECTION-Control konfigurieren [➙ 74]

TRACK-Leader AUTO Einstellungen „Allgemein“ konfigurieren [➙ 71]


TRACK-Leader konfigurieren [➙ 73]
Parameter für TRACK-Leader AUTO® [➙ 87]

VARIABLE RATE-Control Keine zusätzlichen Einstellungen nötig [➙ 53]


 

Symbole für die Konfiguration


 

Symbol Bedeutung
Ja

Nein

II - 70

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Vorgehensweise So öffnen Sie die Masken für die Konfiguration:


1. - Öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader.

2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.


⇨ Maske „Einstellungen“ erscheint.
3. Tippen Sie auf die Schaltflächen, um die Applikation zu konfigurieren.

11.1 Einstellungen „Allgemein“ konfigurieren


In diesem Menü können Sie die Darstellung auf dem Bildschirm einstellen und einige Funktionen
aktivieren.

SECTION-Control
Dieser Parameter entscheidet darüber, ob die automatische Teilbreitenschaltung aktiviert oder
deaktiviert ist.
Mögliche Werte:
▪ „Ja“
SECTION-Control ist aktiviert. Maschinendaten, wie z. B. die Arbeitsbreite, werden automatisch
aus dem angeschlossenen Jobrechner übernommen.
Voraussetzung: Ein ISOBUS-Jobrechner muss angeschlossen sein.
▪ „Nein“
SECTION-Control ist deaktiviert. Nur die Parallelführung TRACK-Leader ist aktiviert.
Wenn kein ISOBUS-Jobrechner angeschlossen ist, dann müssen Sie ein Profil für jede
Maschine anlegen. Siehe: Maschinenprofile [➙ 88]

TRACK-Leader AUTO
Über diesen Parameter können Sie die Unterstützung aller Varianten des Lenksystems TRACK-
Leader AUTO aktivieren und deaktivieren.

TRACK-Leader TOP
Über diesen Parameter können Sie die Unterstützung der Automatischen Lenkung Reichhardt
TRACK-Leader TOP aktivieren.
Mögliche Werte:
▪ „Ja“
Automatische Lenkung aktiviert.
▪ „Nein“
Automatische Lenkung deaktiviert.

Fahrtrichtung glätten
Wenn der auf dem Dach der Traktorkabine montierte GPS-Empfänger stark schwankt, können die auf
dem Bildschirm angezeigten Fahrspuren sehr gezackt sein.
Durch die Option „Fahrtrichtung glätten“ werden die angezeigten Fahrspuren geglättet.
Die Vorgaben unterscheiden sich je nach GPS-Empfänger.
Mögliche Werte:
▪ „Ja“
II - 71

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

– DPGS-Empfänger A100 oder A101

Wenn Sie TRACK-Leader TOP nutzen und der Empfänger an den Lenkjobrechner
angeschlossen ist.

– DGPS/GLONASS-Empfänger AG-STAR oder SMART-6L

Immer.
▪ „Nein“
– DGPS-Empfänger A100 oder A101

Wenn Sie kein TRACK-Leader TOP nutzen und der Empfänger an das Terminal
angeschlossen ist.

Fahrtrichtungserkennung
Dieser Parameter aktiviert oder deaktiviert die automatische Fahrtrichtungserkennung. Siehe:
Fahrtrichtung erkennen [➙ 24].
Parameter wird ausgegraut, wenn ein Lenksystem TRACK-Leader AUTO oder TRACK-Leader TOP
angeschlossen ist.

Selektives Markieren
Mit diesem Parameter können Sie festlegen, ob beim Deaktivieren einer der inneren Teilbreiten,
die unbehandelte Fläche auf dem Bildschirm mit grüner Farbe als bearbeitet markiert werden soll.
Diese Funktion betrifft nur Fälle, in denen die äußeren Teilbreiten ausbringen, während die inneren
deaktiviert sind. Wenn Teilbreiten von außen nach innen geschaltet werden, wird dieser Parameter
nicht berücksichtigt. Dadurch wird die Teilbreitenschaltung in Keilflächen realitätsnah dargestellt.

Links: die Fläche hinter deaktivierten Teilbreiten wird grün markiert.


▪ „Ja“
Wenn eine der inneren Teilbreiten deaktiviert wird, wird die Fläche dahinter nicht mit Grün
markiert.
▪ „Nein“
Die Fläche hinter inneren Teilbreiten wird grün markiert, unabhängig davon, ob diese ausbringen
oder nicht.
Nutzen Sie diese Funktion zum Beispiel beim Pflanzenschutz in Dammkulturen. Dadurch wird
die Feldspritze nicht unnötig beim Wenden im Vorgewende aktiviert.

Akustische Warnungen
Dieser Parameter entscheidet darüber, ob in der Nähe von Feldgrenzen und erfassten Hindernissen
ein Warnton erklingen soll.
Mögliche Werte:
▪ „Ja“
▪ „Nein“

II - 72

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Akustische Warnung vor Feldgrenzen (Ak. Warnung vor Feldgrenzen)


Mit diesem Parameter können Sie die akustische Warnung in der Nähe von Feldgrenzen
deaktivieren, um zum Beispiel das Vorgewende ohne ablenkende Signale zu bearbeiten. Für die
Arbeit außerhalb des Vorgewendes aktivieren Sie diesen Parameter wieder.
Mögliche Werte:
▪ „Ja“ - Akustische Warnung aktiviert
▪ „Nein“ - Akustische Warnung deaktiviert

Gitter anzeigen
Schaltet ein Gitternetz in der Navigationsmaske ein.
Die Entfernungen zwischen den Gitterlinien entsprechen der eingegebenen Arbeitsbreite. Die
Gitterlinien werden an den Achsen Nord-Süd und Ost-West ausgerichtet.

Kartenausrichtung
Dieser Parameter definiert, was sich beim Lenken drehen soll: Hintergrundkarte oder das
Fahrzeugsymbol.
Mögliche Werte:
▪ „Fahrzeug fest“
Das Symbol des Fahrzeugs auf dem Bildschirm bleibt unbeweglich.
▪ „Feld fest“
Das Symbol des Fahrzeugs auf dem Bildschirm bewegt sich. Die Hintergrundkarte bleibt
unbeweglich.

11.2 TRACK-Leader konfigurieren

Empfindlichkeit
Einstellung der Empfindlichkeit der Lightbar.
Bei wie vielen Zentimetern Abweichung soll eine LED auf der Lightbar eingeschaltet werden?
▪ Standardwert: 30cm
Dieser Wert bedeutet eine Empfindlichkeit von 15cm nach links und 15cm nach rechts.

Vorschau
Dieser Parameter entscheidet darüber, wie viele Meter vor dem Fahrzeug die Vorschauanzeige der
Bildschirm-Lightbar, die künftige Position des Fahrzeugs berechnet.
▪ Standardwert: 8m

Einschwenkwinkel
Mit diesem Parameter können Sie einstellen, bis zu welchem Winkel das System eine Führungslinie
aktiviert. Wenn der Winkel zwischen Fahrzeug und Führungslinie geringer ist als der eingestellte, wird
die Führungslinie aktiviert. Beim höheren Winkel wird die Führungslinie ignoriert.

II - 73

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Verhalten des Terminals bei einem eingestellten Einschwenkwinkel von 30°


 

Winkel zwischen Fahrzeug und Führungslinie Winkel zwischen Fahrzeug und Führungslinie
= 30° = 60°
Die Führungslinie wird aktiviert. Die Führungslinie wird nicht aktiviert.
Winkel zwischen Fahrzeug und Führungslinie
geringer als 30°
Die Führungslinie wird aktiviert.
 

▪ Standardwert: 30 Grad.
▪ Wert für TRACK-Leader TOP: 85 Grad

11.3 SECTION-Control konfigurieren


In diesem Konfigurationsschritt konfigurieren Sie die Teilbreitenschaltung für Ihre ISOBUS-
Jobrechner.
Die Applikation erkennt jeden ISOBUS-Jobrechner anhand seiner ISO-ID und erstellt für jeden ein
eigenes Profil. So können Sie für Ihren Düngerstreuer ganz andere Parameter konfigurieren als für
Ihre Sämaschine oder Spritze.
Vorgehensweise
þ Parameter „SECTION-Control“ im Menü „Allgemein“ ist aktiviert.
1. - Öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader.
II - 74

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.


3. Tippen Sie auf „SECTION-Control“.
⇨ Eine Liste mit den Profilen aller ISOBUS-Jobrechner erscheint, die schon einmal an das
Terminal angeschlossen wurden. Immer wenn Sie einen neuen ISOBUS-Jobrechner an das
Terminal anschließen, wird ein neues Profil erstellt.
4. Tippen Sie auf den Namen des ISOBUS-Jobrechners, für den Sie SECTION-Control
konfigurieren möchten. Der angeschlossene Jobrechner ist mit einem grünen Punkt markiert.
5. - Öffnen Sie die Parameterliste.

⇨ Liste mit den eingestellten Parametern erscheint.


6. Ändern Sie die Parameter. Auf den nächsten Seiten finden Sie deren Erklärung.

Parameter für SECTION-Control

Überlappungsgrad
Der Grad der Überlappung bei der Bearbeitung einer keilförmigen Fläche.
Der eingestellte „Überlappungsgrad“ wird bei den äußeren Teilbreiten durch den Parameter
„Überlappungstoleranz“ beeinflusst.
 

  0% Überlappungsgrad 50% Überlappungsgrad 100% Überlappungsgrad


Mögliche Werte:
▪ 0% - jede Teilbreite wird beim Verlassen einer bearbeiteten Fläche erst dann eingeschaltet,
wenn sie die Fläche ganz verlässt. Beim Befahren einer bearbeiteten Fläche wird die Teilbreite
erst dann abgeschaltet, wenn die Teilbreite zu 1% über der bearbeiteten Fläche ist.
▪ 50% - jede Teilbreite wird beim Verlassen einer bearbeiteten Fläche erst dann eingeschaltet,
wenn sie die Fläche zu 50% verlässt. Beim Befahren einer bearbeiteten Fläche wird die
Teilbreite erst dann abgeschaltet, wenn die Teilbreite zu 50% über der bearbeiteten Fläche ist.
Bei 50% „Überlappungsgrad“, hat die „Überlappungstoleranz“ keine Auswirkungen.
▪ 100% - jede Teilbreite wird beim Verlassen einer bearbeiteten Fläche sofort eingeschaltet, wenn
sie die Fläche zu 1% verlässt. Beim Befahren einer bearbeiteten Fläche wird die Teilbreite erst
dann abgeschaltet, wenn die Teilbreite zu 100% über der bearbeiteten Fläche ist.

Überlappungstoleranz
Benutzen Sie diesen Parameter, um eine zulässige Überlappung zu definieren. Die äußeren
Teilbreiten werden erst dann geschaltet, wenn die Überlappung größer wird, als der Wert dieses
Parameters.
Die „Überlappungstoleranz“ betrifft nur äußere linke und rechte Teilbreite. Alle anderen Teilbreiten
werden von diesem Parameter nicht betroffen.

II - 75

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Die folgenden Abbildungen zeigen, wie der Parameter „Überlappungstoleranz“ bei einem
„Überlappungsgrad“ von 0% wirkt. Die eingestellte Überlappungstoleranz sehen Sie unter den
Abbildungen.

Überlappungstoleranz bei Überlappungsgrad 0% - In beiden Fällen wurde mit 25 cm überlappend gearbeitet.


 

Überlappungstoleranz 30cm
Überlappungstoleranz 0cm
Hier wird die Teilbreite nicht abgeschaltet, da die
Hier wird die Teilbreite sofort abgeschaltet.
derzeitige Überlappung kleiner als 30cm ist.
 

Wenn Sie den Parameter „Überlappungsgrad“ auf 100% eingestellt haben, spielt der Parameter
„Überlappungstoleranz“ eine wichtige Rolle beim Verlassen einer bereits bearbeiteten Fläche. Zum
Beispiel beim Wenden in einem bereits bearbeiteten Vorgewende.

Überlappungstoleranz bei Überlappungsgrad 100% - In beiden Fällen wurde die bearbeitete Fläche um 25 cm
 
verlassen.

Überlappungstoleranz 30cm
Überlappungstoleranz 0 Die Überlappungstoleranz ermöglicht es
Wenn nur 1% der Teilbreite die bereits unnötige Überlappungen zu vermeiden.
bearbeitete Fläche verlässt, wird die gesamte Die rechte Teilbreite wird erst dann
Teilbreite eingeschaltet. eingeschaltet, wenn die bearbeitete Fläche
um mehr als 30cm verlassen wird.
 

Mögliche Werte:
Empfehlung: Wenn Sie mit DGPS-Arbeiten, sollte die Überlappungstoleranz nicht weniger als 30
cm betragen. Bei Arbeitsgeräten mit großen Teilbreiten, wie z .B. bei Düngerstreuern, stellen Sie die
Werte entsprechend groß ein:
▪ Toleranz 0 cm
Die äußere Teilbreite, wird ausgeschaltet, wenn sie sich nur minimal über einer bearbeiteten
Fläche befindet. Wenn sie diese nur minimal verlässt, wird sie wieder eingeschaltet.

II - 76

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

▪ Anderer Wert
Die äußere Teilbreite wird ein- oder abgeschaltet, wenn die Überlappung größer ist als der Wert.
▪ Maximaler Wert
Die Hälfte der Teilbreitenbreite der äußersten Teilbreite.

Überlappungstoleranz Feldgrenze
Benutzen Sie diesen Parameter, um zu vermeiden, dass Teilbreiten an der Feldgrenze bei kleinster
Überlappung geschaltet werden.
Der Parameter funktioniert so wie „Überlappungstoleranz“, wirkt jedoch nur beim Überschreiten der
Feldgrenze.
Bevor Sie den Abstand ändern, vergewissern Sie sich, dass es in der momentanen Situation sicher
für die Umwelt und Umgebung ist.

Überlappende Düsen (EDS)


Dieser Parameter ist nur für Feldspritzen mit der Funktion Einzeldüsenschaltung einsetzbar. Auf
anderen Systemen wird er gar nicht angezeigt.
Benutzen Sie den Parameter, um einzustellen, wie viele Düsen überlappend arbeiten sollen.

Trägheit
Trägheit ist die Zeit, die zwischen dem Senden eines Befehls durch das Terminal und der Ausführung
des Befehles durch die Maschine vergeht.
Diese Zeit kann für jede Maschine variieren.
Für die Konfiguration gibt es zwei Parameter:
▪ „Trägheit bei Ein“ (beim Einschalten)
▪ „Trägheit bei Aus“ (beim Ausschalten)
Wenn Sie einen ISOBUS-Jobrechner haben, der die Trägheitszeiten an SECTION-Control überträgt,
müssen Sie diese Parameter nicht ändern. In diesem Fall erscheint als Wert der Text „ISO“.

Beispiel Wenn bei einer Feldspritze eine Teilbreite über eine bereits behandelte Fläche fährt, muss sie
sofort ausgeschaltet werden. Dafür sendet die Software ein Signal zum Ausschalten an das
Teilbreitenventil. Dadurch wird das Ventil geschlossen und der Druck im Schlauch abgebaut. So
lange, bis aus den Düsen nichts mehr ausgebracht wird. Das dauert ca. 400 Millisekunden.
Das Ergebnis ist, dass die Teilbreite 400 Millisekunden lang überlappend ausbringt.
Um das zu verhindern, muss der Parameter „Trägheit bei Aus“ auf 400 ms. eingestellt werden.
Jetzt wird das Signal 400 Millisekunden früher an das Teilbreitenventil geschickt. Dadurch kann die
Ausbringung zum genau richtigen Zeitpunkt abgebrochen werden.
Die folgende Abbildung verdeutlicht wie die Trägheit funktioniert. Auf der Abbildung wird das reale
Verhalten angezeigt, nicht die Anzeige auf dem Bildschirm.

II - 77

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Trägheit bei Aus wurde auf 0 eingestellt. Wenn die eingestellte Verzögerungszeit zu niedrig ist, dann wird
 
überlappend ausgebracht.

An dieser Stelle hat das Teilbreitenventil ein An dieser Stelle hörte die Feldspritze auf
Signal zum Ausschalten erhalten auszubringen.
 

Mögliche Werte:
▪ „Trägheit bei Ein“
Geben Sie hier die Verzögerung beim Einschalten einer Teilbreite ein. Wenn die Teilbreite zu
spät auf das Einschaltsignal reagiert, erhöhen Sie den Wert.
z.B.
– Magnetventil-Armatur 400 ms

– Elektromotorische Armatur 1200 ms


▪ „Trägheit bei Aus“
Geben Sie hier die Verzögerung beim Ausschalten einer Teilbreite ein. Wenn die Teilbreite zu
spät auf das Ausschaltsignal reagiert, erhöhen Sie den Wert.
z.B.
– Magnetventil-Armatur 300 ms

– Elektromotorische Armatur 1200 ms

Maschinenmodell
Dieser Parameter entscheidet darüber, auf welche Art und Weise der Arbeitsbalken dem Symbol des
GPS-Empfängers nachlaufen soll.
Mögliche Werte:
▪ „Selbstfahrer“
Einstellung für selbstfahrende landwirtschaftliche Geräte.
▪ „gezogen“
Einstellung für landwirtschaftliche Geräte, die von einem Traktor gezogen werden.
▪ „gezogen und gelenkt“
Einstellung für gezogene Geräte mit Deichsel- oder Achsschenkellenkung. Zum Beispiel für
Anhängefeldspritzen mit TRAIL-Control.
▪ „angebaut“
Einstellung für Anbaugeräte.

II - 78

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Bildschirm-Lightbar
Art der Bildschirm-Lightbar.
Mögliche Werte:
▪ „Deaktiviert“
Deaktiviert die Bildschirm-Lightbar
▪ „Grafisch“
Aktiviert Bildschirm-Lightbar im Grafikmodus
▪ „Textmodus“
Aktiviert Bildschirm-Lightbar im Textmodus
▪ „SECTION-View“
Aktiviert SECTION-View

Einsatzgebiet
Dieser Parameter dient dazu, das Verhalten von SECTION-Control für den Einsatz mit
Weinbauspritzen anzupassen.
Funktioniert nur in folgenden Führungsmodi: Parallel, A+, geglättete Kontur, identische Kontur

 
Teilbreitenschaltung an

Teilbreiten. Äußere Teilbreiten (1, 2, 4, 5)


Feldgrenze. Rebreihen außerhalb der
können zur Behandlung äußerer Reihen
Feldgrenze werden nicht gespritzt.
verwendet werden.
 

Mögliche Werte:
▪ „Standard“ – Funktion deaktiviert.
▪ „Weinbau“ – Funktion aktiviert.

Folgen Im aktivierten Weinbau-Modus ändert sich das Verhalten von SECTION-Control:


▪ Wenn der Winkel zwischen Führungslinie und Fahrzeug größer als 30° ist, geht das System
davon aus, dass das Fahrzeug wendet. In diesem Fall wird die Ausbringung an allen Teilbreiten
beendet.
▪ Auf allen Teilbreiten wird der Parameter „Überlappungstoleranz Feldgrenze“ angewendet.

Geräteversatz
Diesen Parameter können Sie nutzen, um Verschiebungen der Arbeitsbreite nach links oder rechts
einzustellen. Geben Sie ein, um wie viele cm die Mitte der Arbeitsbreite von der Traktormitte
verschoben ist.

II - 79

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

 
Links: Traktor mit einem Arbeitsgerät; Rechts: Traktor mit zwei Arbeitsgeräten

Geräteversatz – Abstand zwischen der Mitte


des Traktors und der Mitte der gesamten Gesamte Arbeitsbreite
Arbeitsbreite
 

Mögliche Werte:
▪ Positiven Wert eingeben. z.B.: 90cm
Wenn das Gerät nach rechts versetzt ist.
▪ Negativen Wert eingeben. z.B.: -90cm
Wenn das Gerät nach links versetzt ist.

Funktionsweise Wenn Sie in diesem Parameter einen anderen Wert als 0 eingeben, dann passiert Folgendes:
▪ In der Arbeitsmaske erscheint eine rote Führungslinie, die in einem Abstand von der blauen
Führungslinie gezeichnet wird.
▪ Der Arbeitsbalken wird zu einer Seite verschoben. Genau in seiner Mitte verläuft die blaue
Führungslinie.
Nach der Einstellung des Geräteversatzes, müssen Sie TRACK-Leader etwas anders bedienen:
1. Lenken Sie das Fahrzeug so, dass der Pfeil immer der roten Linie folgt. Die Mitte des
Arbeitsbalken folgt dann der blauen Führungslinie.

 
Führungslinien bei Geräten mit Versatz

Rote Führungslinie – markiert die Mitte des Blaue Führungslinie – Markiert die Mitte der
Traktors Arbeitsbreite
Pfeil - markiert die Position des GPS- Arbeitsbalken
Empfängers
 

11.3.1 Trägheit bei Ein und Trägheit bei Aus kalibrieren


Dieses Kapitel richtet sich an fortgeschrittene Benutzer.
Bevor Sie das Kapitel lesen:
▪ Lernen Sie, wie Sie das Terminal bedienen.
▪ Lernen Sie, wie Sie SECTION-Control bedienen.

II - 80

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Die Standardwerte der Parameter „Trägheit bei Ein“ und „Trägheit bei Aus“ sind für die Arbeit mit den
meisten Feldspritzen eingestellt.
Wann kalibrieren? Kalibrieren Sie die Parameter in folgenden Fällen:
▪ Wenn Sie ein anderes landwirtschaftliches Gerät mit SECTION-Control benutzen.
▪ Wenn das landwirtschaftliche Gerät beim Befahren einer bereits bearbeiteten Fläche zu spät
oder zu früh schaltet.
▪ Wenn das landwirtschaftliche Gerät beim Verlassen einer bereits bearbeiteten Fläche zu spät
oder zu früh schaltet.
In den nächsten Kapiteln erfahren Sie, wie Sie die Parameter kalibrieren.
Die Kapitel und Beispiele wurden am Beispiel einer Feldspritze beschrieben. Bei anderen
landwirtschaftlichen Geräten müssen Sie analog vorgehen.

Phasen der Kalibrierung


Die Kalibrierung besteht aus mehreren Phasen:
1. Kalibrierung vorbereiten
2. Feld zum ersten Mal befahren
3. Feld zum zweiten Mal befahren
4. Grenzen der Ausbringung markieren
5. Korrekturwert berechnen
6. Parameter „Trägheit bei Ein“ und „Trägheit bei Aus“ korrigieren
Die Phasen werden in den folgenden Kapiteln genauer beschrieben.

Kalibrierung vorbereiten
Sie benötigen folgende Mittel und Personen, um die Kalibrierung durchzuführen:
▪ Zwei Beobachter - zwei Personen, die die bearbeiteten Flächen mit Pflöcken markieren.
▪ Werkzeuge zur Markierung der bearbeiteten Flächen:
– ca. 200 bis 300m Absperrband

– 8 Pflöcke für die Markierungen auf dem Feld


▪ Feldspritze mit klarem Wasser im Tank.

Erste Befahrung
In dieser Phase der Kalibrierung müssen Sie das Feld in einer Spur befahren.
Die folgende Abbildung zeigt, welche Punkte Sie vor und nach der Befahrung markieren müssen. Die
Anleitung dafür, finden Sie unter der Abbildung.

 
Ergebnis der ersten Befahrung

Pflöcke Pflöcke
Markieren die äußeren Enden der Teilbreiten Markieren die äußeren Enden der Teilbreiten
vor der Befahrung nach der Befahrung

II - 81

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Absperrband zwischen den


Pflöcken
Markiert die Grenzen der Befahrung
 

Vorgehensweise So bearbeiten Sie das Feld für die Kalibrierung der Trägheit:
1. Neue Navigation mit SECTION-Control starten.
2. Feldspritze am Anfang der Befahrung aufstellen. Die Befahrung sollte nicht in der Nähe der
Feldgrenze verlaufen, damit Sie genug Platz für die zweite Befahrung haben.
3. Gestänge ausklappen.
4. Enden der äußeren Teilbreiten mit Pflöcken markieren.
5. 100 bis 200 Meter gerade aus fahren, dabei klares Wasser ausbringen.
6. Nach 100 bis 200 Metern, Feldspritze anhalten und ausschalten.
7. Befahrung in TRACK-Leader speichern. Dadurch lässt sich die Kalibrierung wiederholen.
8. Enden der äußeren Teilbreiten mit Pflöcken markieren.
9. Pflöcke mit einem Absperrband verbinden. Dadurch werden die Grenzen der Befahrung auf dem
Feld markiert.
10. Das Absperrband auf den Boden mit Steinen oder mit Erde fixieren.
⇨ Sie haben die erste Befahrung gemacht und die Grenzen der Ausbringung markiert.

Zweite Befahrung
In dieser Phase müssen Sie, die bei der ersten Befahrung befahrene Fläche in einem 90°-Winkel
bearbeiten. Danach müssen Sie prüfen, ob die Spritze zu spät oder zu früh schaltet. Wichtig ist
dabei, dass Sie mit konstanter Geschwindigkeit fahren und sich die Geschwindigkeit merken.
 

VORSICHT
Verletzung durch fahrende Feldspritze
Beobachter, die bei der Kalibrierung helfen, können vom Gestänge getroffen werden.
◦ Weisen Sie die Beobachter ganz genau ein. Erklären Sie ihnen die Gefahren.
◦ Achten Sie immer darauf, dass die Beobachter genug Abstand zum Spritzengestänge halten.
◦ Halten Sie die Spritze sofort an, sobald einer der Beobachter zu nah an der Spritze ist.
In dieser Phase benötigen Sie die Unterstützung von einer oder zwei weiteren Personen. Diese
Personen werden die Fahrt und das Verhalten der Feldspritze beobachten und die Grenzen der
Ausbringung markieren.
Weisen Sie diese Personen genau ein und warnen Sie sie vor möglichen Gefahren.
Die folgende Abbildung zeigt wo die Beobachter stehen müssen und was Sie am Ende erreichen
müssen.

II - 82

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

 
Befahrung 2

Position des ersten Beobachters Diese Linie markiert die Stelle, an der die Düsen anfangen zu
spritzen, wenn sie die bearbeitete Fläche verlässt.

Position des zweiten Beobachters Diese Linie markiert die Stelle, an der die Düsen aufhören zu
spritzen, wenn sie auf die bearbeitete Fläche fährt.

Vorgehensweise þ Tank ist mit klarem Wasser befüllt.


þ Die Beobachter stehen in einem sicheren Abstand vom Gestänge der Feldspritze.
þ Eine Navigation mit der ersten Befahrung ist gestartet.
þ SECTION-Control ist im Automatikmodus.
1. Stellen Sie die Feldspritze in einem 90°-Winkel zu der befahrenen Fläche in ca. 100m
Entfernung.
2. Fahren Sie mit konstanter Geschwindigkeit (z.B.: 8 km/h) über die bereits bearbeitete Fläche.
Merken Sie sich, wie schnell Sie fahren. Bringen Sie dabei Wasser aus.
3. Die Beobachter müssen auf den zuvor markierten Befahrungsgrenzen in einem sicheren
Abstand von dem Gestänge stehen.
4. Die Beobachter müssen beobachten, an welchen Stellen die Feldspritze aufhört und beginnt zu
spritzen, wenn sie die bereits befahrene Stelle passiert.
⇨ Sie wissen jetzt, wie sich die Feldspritze beim Befahren einer bereits bearbeiteten Fläche
verhält.
Um noch genauere Ergebnisse zu erhalten, können Sie diesen Vorgang mehrmals wiederholen.

Grenzen der Ausbringung markieren - für Trägheit bei Aus


In dieser Phase müssen Sie markieren, wo Ihre Feldspritze aufhört auszubringen, wenn Sie auf
eine bearbeitete Fläche fährt. Sie müssen auch festlegen, wo sie in der Zukunft mit der Ausbringung
aufhören soll.
Dadurch erfahren Sie, ob die Feldspritze zu spät oder zu früh ausschaltet.
Die folgenden Abbildungen zeigen, welche Linien Sie auf dem Feld markieren müssen, um den
Parameter „Trägheit bei Aus“ berechnen zu können.

II - 83

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Linien für den Parameter „Trägheit bei Aus“. Links: Feldspritze schaltet zu spät aus. Rechts: Feldspritze schaltet
 
zu früh aus.

P Abstand zwischen der gewünschten Tatsächliche Ausbringlinie


X
Ausbringlinie Z und der tatsächlichen Hier hört die Feldspritze auf auszubringen.
Ausbringlinie X
Gewünschte Ausbringlinie
Hier soll die Feldspritze aufhören
auszubringen.
Z
Eine geringe Überlappung von 10cm sollte
dabei aufgrund der Druckabbauzeit geplant
werden.
 

In beiden Fällen (links und rechts) ist der Parameter „Trägheit bei Aus“ falsch eingestellt:
▪ Links: Feldspritze schaltet zu spät aus. Trägheit muss erhöht werden.
▪ Rechts: Feldspritze schaltet zu früh aus. Trägheit muss reduziert werden.

Vorgehensweise 1. Vergleichen Sie die Markierungen auf dem Feld mit den Zeichnungen.
⇨ Sie wissen jetzt, ob die Feldspritze zu spät oder zu früh ausschaltet.

Grenzen der Ausbringung markieren - für Trägheit bei Ein


In dieser Phase müssen Sie markieren, wo Ihre Feldspritze beginnt auszubringen, wenn Sie eine
bearbeitete Fläche verlässt. Sie müssen auch festlegen, wo sie in der Zukunft mit der Ausbringung
beginnen soll.
Dadurch erfahren Sie, ob die Feldspritze zu spät oder zu früh einschaltet.
Die folgenden Abbildungen zeigen, welche Linien Sie auf dem Feld markieren müssen, um den
Parameter „Trägheit bei Ein“ berechnen zu können.

Linien für den Parameter „Trägheit bei Ein“. Links: Feldspritze schaltet zu spät ein. Rechts: Feldspritze schaltet
zu früh ein.

II - 84

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

P Abstand zwischen der gewünschten X Tatsächliche Ausbringlinie


Ausbringlinie Z und der tatsächlichen Hier beginnt die Feldspritze auszubringen.
Ausbringlinie X
Z Gewünschte Ausbringlinie
Hier soll die Feldspritze beginnen
auszubringen.
Eine geringe Überlappung von 10cm sollte
dabei aufgrund der Druckaufbauzeit geplant
werden.
 

In beiden Fällen (links und rechts) ist der Parameter „Trägheit bei Ein“ falsch eingestellt:
▪ Links: Feldspritze schaltet zu spät ein. Trägheit muss erhöht werden.
▪ Rechts: Feldspritze schaltet zu früh ein. Trägheit muss reduziert werden.

Vorgehensweise 1. Vergleichen Sie die Markierungen auf dem Feld mit den Zeichnungen.
⇨ Sie wissen jetzt, ob die Feldspritze zu spät oder zu früh einschaltet.

Korrekturwert berechnen
In der letzten Phase haben Sie ermittelt:
▪ Welcher Parameter geändert werden muss.
▪ Ob die aktuelle Trägheit erhöht oder reduziert werden muss.
Jetzt müssen Sie berechnen, um wie viele Millisekunden Sie den falsch eingestellten Parameter
ändern.
Dafür müssen Sie den so genannten Korrekturwert berechnen.
Um den Korrekturwert zu berechnen müssen Sie wissen, wie schnell die Feldspritze bei der
Befahrung war. Die Geschwindigkeit muss in cm/Millisekunde angegeben werden.
In der folgenden Tabelle finden Sie einige Geschwindigkeiten, und die Umrechnung in cm/ms:
 

Geschwindigkeit in km/h Geschwindigkeit in cm/ms


6 km/h 0,16 cm/ms

8 km/h 0,22 cm/ms

10km/ h 0,28 cm/ms


 

Vorgehensweise So berechnen Sie, den Korrekturwert:


1. [Abstand P] : [Geschwindigkeit der Feldspritze] = Korrekturwert
2. Um diesen Wert muss die aktuell eingestellte „Trägheit bei Ein“ oder „Trägheit bei Aus“ korrigiert
werden.

Parameter Trägheit ändern


Jetzt müssen Sie die Parameter „Trägheit bei Ein“ und „Trägheit bei Aus“ anpassen.

Vorgehensweise 1. Ändern Sie den Parameter nach der Faustformel:


- Wenn die Feldspritze zu spät schaltet, braucht sie mehr Zeit. Die Trägheit muss erhöht werden.
- Wenn die Feldspritze zu früh schaltet, braucht sie weniger Zeit. Die Trägheit muss reduziert
werden.
2. Neuen Wert für den Parameter Trägheit berechnen.
Führen Sie diesen Schritt separat für die Parameter „Trägheit bei Ein“ oder „Trägheit bei Aus“
Wenn die Feldspritze zu spät ein- oder ausschaltet:

II - 85

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Erhöhen Sie die aktuelle Trägheit um den Korrekturwert


Wenn die Feldspritze zu früh ein- oder ausschaltet:
Reduzieren Sie die aktuelle Trägheit um den Korrekturwert

Beispiel Eine Feldspritze ist mit der Geschwindigkeit 8 km/h gefahren. Das entspricht 0,22 cm/ms.
Nach der zweiten Befahrung wurde der Abstand P gemessen. Er betrug 80 cm.
Der aktuell eingestellte Parameter „Trägheit bei Aus“ beträgt 450 ms.
Die Feldspritze wurde beim Befahren einer bearbeiteten Fläche zu spät abgeschaltet. Punkt Z befand
sich in Fahrtrichtung vor Punkt X. Die Linien waren wie auf der folgenden Abbildung markiert:

Beim Befahren der bearbeiteten Fläche, schaltete die Feldspritze zu spät aus

1. Korrekturwert berechnen:
[Abstand P] : [Geschwindigkeit der Feldspritze] = Korrekturwert
80 : 0,22 = 364
2. Neuen Wert für den Parameter „Trägheit bei Aus“ berechnen.
Weil die Feldspritze zu spät ausschaltet, muss die „Trägheit bei Aus“ um den Korrekturwert
erhöht werden:
364 (Korrekturwert) + 450 (Eingestellte „Trägheit bei Aus“) = 814 (Neue „Trägheit bei Aus“)
3. Wert 814 bei Parameter „Trägheit bei Aus“ eingeben.

Beispiel
Eine Feldspritze ist mit der Geschwindigkeit 8 km/h gefahren. Das entspricht 0,22 cm/ms.
Nach der zweiten Befahrung wurde der Abstand P gemessen. Er betrug 80 cm.
Der aktuell eingestellte Parameter „Trägheit bei Aus“ beträgt 450 ms.
Die Feldspritze wurde beim Befahren einer bearbeiteten Fläche zu früh abgeschaltet. Punkt Z befand
sich in Fahrtrichtung nach Punkt X. Die Linien waren wie auf der folgenden Abbildung markiert:

Beim Befahren der bearbeiteten Fläche, schaltete die Feldspritze zu früh aus.

1. Korrekturwert berechnen:
[Abstand P] : [Geschwindigkeit der Feldspritze] = Korrekturwert
80 : 0,22 = 364
II - 86

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

2. Neuen Wert für den Parameter „Trägheit bei Aus“ berechnen.


Weil die Feldspritze zu früh ein- oder ausschaltet, muss die „Trägheit bei Aus“ um den
Korrekturwert reduziert werden:
450 (Eingestellte „Trägheit bei Aus“) - 364 (Korrekturwert) = 86 (Neue „Trägheit bei Aus“)
3. Wert 86 bei Parameter „Trägheit bei Aus“ eingeben.

11.4 Parameter für TRACK-Leader AUTO®


TRACK-Leader AUTO kann nur nach dem Start einer Navigation konfiguriert werden [➙ 61]. In
diesem Menü können Sie nur das Fahrzeugprofil wählen und WiFi einschalten.

Fahrzeugprofil
In der obersten Zeile erscheint die Bezeichnung des eingestellten Fahrzeugprofils. Die
Fahrzeugprofile werden mit Hilfe eines Tablett-PCs im Lenkjobrechner konfiguriert. An dieser Stelle
müssen Sie das zum Fahrzeug passende Profil wählen.

WiFi
WiFi aktiviert und deaktiviert die drahtlose Kommunikation zwischen dem Lenkjobrechner und dem
Konfigurationscomputer (Tablet, PC, Notebook etc.), den Sie zur Konfiguration des Lenkjobrechners
nutzen. Mehr dazu finden Sie in der Bedienungsanleitung des Lenkjobrechners „ECU-S1“.
Wenn Sie das Terminal ausschalten, wird auch das WiFi deaktivert.

II - 87

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

11.5 Maschinenprofile
Jede Maschine mit der Sie die Software benutzen, kann unterschiedliche Parameter haben. Damit
Sie diese nicht jedes Mal vor Arbeitsbeginn einstellen müssen, können Sie die Einstellungen der
Maschinen als Maschinenprofile anlegen.
Im Bereich „Maschinenprofile“ können Sie Parameter der angeschlossenen landwirtschaftlichen
Geräte eingeben und als Profile speichern.
Sie brauchen die Maschinendaten in folgenden Fällen:
▪ Wenn SECTION-Control deaktiviert ist
▪ Wenn das Terminal an keinen Jobrechner angeschlossen ist.

11.5.1 Neues Maschinenprofil anlegen


Als Maschine wird hier die Kombination von Traktor und landwirtschaftliches Gerät verstanden.

Beispiel Wenn Sie zwei Traktoren und zwei Geräte im Fuhrpark haben, müssen Sie unter Umständen vier
Maschinenprofile anlegen:
▪ Traktor A und Spritze
▪ Traktor B und Spritze
▪ Traktor A und Düngerstreuer
▪ Traktor B und Düngerstreuer
Legen Sie immer alle Kombinationen, die Sie benutzen, als Maschinenprofile an. Sie können bis zu
20 Maschinenprofile anlegen.

Vorgehensweise þ Parameter „SECTION-Control“ im Menü „Allgemein“ ist deaktiviert.


1. - Öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader.

2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.


3. Tippen Sie auf „Maschinenprofile“.
4. - Erstellen Sie ein neues Maschinenprofil.

⇨ Tastatur erscheint.
5. Benennen Sie das Maschineprofil.
6. - Bestätigen Sie.

⇨ Maske „Maschine“ erscheint.


7. Konfigurieren Sie alle Parameter.
8. - Nach der Konfiguration verlassen Sie die Maske.

11.5.2 Vorhandenes Maschinenprofil auswählen


Vor der Arbeit müssen Sie immer bestimmen, mit welcher Maschine aus Ihrem Fuhrpark Sie arbeiten
möchten. Dafür müssen Sie das Maschinenprofil der Maschine wählen.

Vorgehensweise þ Parameter „SECTION-Control“ im Menü „Allgemein“ ist deaktiviert.


1. - Öffnen Sie die Applikation TRACK-Leader.

II - 88

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.


3. Tippen Sie auf „Maschinenprofile“.
⇨ Liste vorhandener Maschinenprofile erscheint.
4. Tippen Sie auf den Namen des Maschinenprofils, das Sie benutzen möchten.
⇨ Sie haben das Maschinenprofil markiert.
5. Wenn Sie das Maschinenprofil überarbeiten möchten, oder die Einstellungen prüfen möchten,
tippen Sie auf .

6. - verlassen Sie die Maske um die Einstellungen zu speichern.

11.5.3 Parameter der Maschinen


Sie benötigen die Maschinenparameter in folgenden Fällen:
▪ Wenn Sie das Maschinenprofil einer neuen Maschine anlegen möchten
▪ Wenn Sie ein Maschinenprofil ändern möchten
Auf den folgenden Seiten finden Sie die Erklärung aller Maschinenparameter.

Name
Name des Maschinenprofils.

Arbeitsbreite
Dieser Parameter zeigt die eingestellte Arbeitsbreite des Gerätes an.

Anzahl Teilbreiten
Geben Sie hier ein, aus wie vielen abschaltbaren Teilbreiten die Maschine besteht. Bei einer
Feldspritze sind es die Teilbreitenventile; Bei einem Düngerstreuer oder einer Sämaschine können es
halbe Arbeitsbreiten sein.
Dieser Parameter dient dazu, die korrekte Anzahl von Teilbreiten an das Modul SECTION-View [➙
42] zu übermitteln, damit Sie die Teilbreiten manuell schalten können.
Jede Teilbreite erscheint als ein Teil des Arbeitsbalkens in der Arbeitsmaske.

Teilbreiten
Öffnet eine Maske, in der Sie eingeben können, wie breit jede Teilbreite der Maschine ist.

Überlappungsgrad
Der Grad der Überlappung bei der Bearbeitung einer keilförmigen Fläche.
Der eingestellte „Überlappungsgrad“ wird bei den äußeren Teilbreiten durch den Parameter
„Überlappungstoleranz“ beeinflusst.

II - 89

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

  0% Überlappungsgrad 50% Überlappungsgrad 100% Überlappungsgrad


Mögliche Werte:
▪ 0% - jede Teilbreite wird beim Verlassen einer bearbeiteten Fläche erst dann eingeschaltet,
wenn sie die Fläche ganz verlässt. Beim Befahren einer bearbeiteten Fläche wird die Teilbreite
erst dann abgeschaltet, wenn die Teilbreite zu 1% über der bearbeiteten Fläche ist.
▪ 50% - jede Teilbreite wird beim Verlassen einer bearbeiteten Fläche erst dann eingeschaltet,
wenn sie die Fläche zu 50% verlässt. Beim Befahren einer bearbeiteten Fläche wird die
Teilbreite erst dann abgeschaltet, wenn die Teilbreite zu 50% über der bearbeiteten Fläche ist.
Bei 50% „Überlappungsgrad“, hat die „Überlappungstoleranz“ keine Auswirkungen.
▪ 100% - jede Teilbreite wird beim Verlassen einer bearbeiteten Fläche sofort eingeschaltet, wenn
sie die Fläche zu 1% verlässt. Beim Befahren einer bearbeiteten Fläche wird die Teilbreite erst
dann abgeschaltet, wenn die Teilbreite zu 100% über der bearbeiteten Fläche ist.

Überlappungstoleranz
Siehe hier [➙ 75]

Überlappungstoleranz Feldgrenze
Siehe hier [➙ 77]

GPS-Empfänger links/rechts
Geben Sie hier ein, wie weit links oder rechts von der Längsachse des Fahrzeugs bzw. Traktors der
GPS-Empfänger montiert ist.

Position des GPS-Empfängers

II - 90

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

GPS-Empfänger
Längsachse des Fahrzeugs
Ist rechts der Längsachse des Fahrzeugs
 

Die Position des GPS-Empfängers, die Sie in der Applikation Tractor-ECU eingetragen haben, wird
von TRACK-Leader ignoriert, wenn Sie die Maschinenprofile nutzen. Deshalb müssen Sie an dieser
Stelle die Werte aus der Applikation Tractor-ECU ignorieren.
Mögliche Werte:
▪ Negativen Wert eingeben. z.B.: - 20cm
Wenn sich der GPS-Empfänger links der Längsachse befindet.
▪ Positiven Wert eingeben. z.B.: 20cm
Wenn sich der GPS-Empfänger rechts der Längsachse befindet.

GPS-Empfänger vorn/hinten
Abstand des GPS-Empfängers vom Bearbeitungspunkt. Der Bearbeitungspunkt ist z. B. das
Gestänge bei einer Feldspritze. Bei einem Düngerstreuer sind es die Streuscheiben.
Die Position des GPS-Empfängers, die Sie in der Applikation Tractor-ECU eingetragen haben, wird
von TRACK-Leader ignoriert, wenn Sie die Maschinenprofile nutzen. Deshalb müssen Sie an dieser
Stelle die Werte aus der Applikation Tractor-ECU ignorieren.
Mögliche Werte:
▪ Negativen Wert eingeben. z. B.: - 400cm
Wenn sich der GPS-Empfänger hinter dem Bearbeitungspunkt befindet.
▪ Positiven Wert eingeben. z. B.: 400cm
Wenn sich der GPS-Empfänger vor dem Bearbeitungspunkt befindet.

Maschinenmodell
Dieser Parameter entscheidet darüber, auf welche Art und Weise der Arbeitsbalken dem Symbol des
GPS-Empfängers nachlaufen soll.
Mögliche Werte:
▪ „Selbstfahrer“
Einstellung für selbstfahrende landwirtschaftliche Geräte.
▪ „gezogen“
Einstellung für landwirtschaftliche Geräte, die von einem Traktor gezogen werden.
▪ „gezogen und gelenkt“
Einstellung für gezogene Geräte mit Deichsel- oder Achsschenkellenkung. Zum Beispiel für
Anhängefeldspritzen mit TRAIL-Control.
▪ „angebaut“
Einstellung für Anbaugeräte.

Bildschirm-Lightbar
Art der Bildschirm-Lightbar.
Mögliche Werte:
▪ „Deaktiviert“
Deaktiviert die Bildschirm-Lightbar
▪ „Grafisch“
Aktiviert Bildschirm-Lightbar im Grafikmodus
▪ „Textmodus“
Aktiviert Bildschirm-Lightbar im Textmodus
▪ „SECTION-View“
Aktiviert SECTION-View
II - 91

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Gerätetyp
Benutzen Sie diesen Parameter, um die Art des landwirtschaftlichen Gerätes zu bestimmen.
Es gibt folgende Gerätetypen:
▪ Spritze
▪ Düngerstreuer
▪ Sämaschine
▪ Erntemaschine
▪ Unbestimmtes System

Streubild eines Düngerstreuers


Wenn Sie möchten, dass die Ausbringung beim Befahren des Vorgewendes oder einer bearbeiteten
Fläche präzise ist, können Sie das Streubild Ihres Düngerstreuers spezifizieren.
Zur Bestimmung des Streubilds beim Düngerstreuer, benutzen Sie folgende Parameter:
▪ „Streuweite“
Es ist der Abstand zwischen den Streuscheiben und der Mitte des Streubildes.
Streuweite = (Arbeitslänge/2) + (Abstand zwischen Ausschaltlinie und Streuscheiben)
▪ „Arbeitslänge“
Abstand zwischen Ausschaltlinie und Einschaltlinie in dem Streubild.

Parameter „Streuweite“ und „Arbeitslänge“


 

Einschaltlinie
Streuscheiben Wenn diese Linie das Vorgewende verlässt,
wird die Ausbringung gestartet.

Ausschaltlinie
Wenn diese Linie in das Vorgewende gelangt, Streuweite
wird die Ausbringung gestoppt.

Arbeitslänge
Bereich zwischen der Ausschaltlinie und der
Einschaltlinie.
 

Vorgehensweise Das müssen Sie machen, damit die Parameter in der Liste erscheinen:
1. Stellen Sie den Parameters „Gerätetyp“ auf „Düngerstreuer“ ein.
⇨ Parameter „Streuweite“ und „Arbeitslänge“ erscheinen im Menü.

II - 92

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Geräteversatz
Diesen Parameter können Sie nutzen, um Verschiebungen der Arbeitsbreite nach links oder rechts
einzustellen. Geben Sie ein, um wie viele cm die Mitte der Arbeitsbreite von der Traktormitte
verschoben ist.

 
Links: Traktor mit einem Arbeitsgerät; Rechts: Traktor mit zwei Arbeitsgeräten

Geräteversatz – Abstand zwischen der Mitte


des Traktors und der Mitte der gesamten Gesamte Arbeitsbreite
Arbeitsbreite
 

Mögliche Werte:
▪ Positiven Wert eingeben. z.B.: 90cm
Wenn das Gerät nach rechts versetzt ist.
▪ Negativen Wert eingeben. z.B.: -90cm
Wenn das Gerät nach links versetzt ist.

Funktionsweise Wenn Sie in diesem Parameter einen anderen Wert als 0 eingeben, dann passiert Folgendes:
▪ In der Arbeitsmaske erscheint eine rote Führungslinie, die in einem Abstand von der blauen
Führungslinie gezeichnet wird.
▪ Der Arbeitsbalken wird zu einer Seite verschoben. Genau in seiner Mitte verläuft die blaue
Führungslinie.
Nach der Einstellung des Geräteversatzes, müssen Sie TRACK-Leader etwas anders bedienen:
1. Lenken Sie das Fahrzeug so, dass der Pfeil immer der roten Linie folgt. Die Mitte des
Arbeitsbalken folgt dann der blauen Führungslinie.

Führungslinien bei Geräten mit Versatz


 

Rote Führungslinie – markiert die Mitte des Blaue Führungslinie – Markiert die Mitte der
Traktors Arbeitsbreite

Pfeil - markiert die Position des GPS-


Arbeitsbalken
Empfängers
 

II - 93

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

12 Vorgehen bei Fehlermeldungen


 

Text der Fehlermeldung Mögliche Ursache So beheben Sie das Problem


Achtung! Der Speicher konnte nicht Auf dem Datenträger konnte die Terminal neu starten.
initialisiert werden. Sollte das Problem Datenbank nicht erstellt werden.
nach einem Neustart fortbestehen, so
kontaktieren Sie bitte den Service.
Aktives Profil nicht entfernbar! Es wurde versucht, das aktuell Ein anderes Maschinenprofil auswählen
ausgewählte Maschinenprofil zu löschen. und dann das gewünschte Maschinenprofil
löschen.

Beim Reorganisieren des Speichers ist ein Der Datenträger wurde während der Datenträger wieder einstecken und
Fehler aufgetreten! Reorganisation herausgezogen. Reorganisation erneut versuchen.

Der Datenträger ist voll. Nicht benötigte Daten vom Datenträger


löschen und erneut versuchen.
Der Datenträger ist defekt. Neuen Datenträger benutzen.
DGPS-Konfigurationsdatei nicht gefunden! Die interne Datei mit den DGPS- Service kontaktieren, damit die Software
Einstellungen konnte nicht gefunden erneut installiert werden kann.
werden.
Die Testphase ist abgelaufen. Bitte Die Testphase ist abgelaufen. Lizenz anfordern.
Informieren Sie Ihren Händler.
Software freischalten.
Es ist kein USB-Stick angeschlossen! USB-Stick einstecken.
Export fehlgeschlagen! Der Datenträger wurde vor oder während Datenträger wieder einstecken und Export
des Exports herausgezogen. erneut versuchen.

Auf dem Datenträger kann nicht Schreibschutz des Datenträgers


geschrieben werden. entfernen.
Datenträger ist voll oder beschädigt. Nicht benötigte Daten vom Datenträger
löschen und erneut versuchen.
Fehler! Den Kundendienst kontaktieren.
GPS-Signal ist ausgefallen! Serielle Verbindung zum GPS-Empfänger Kabelverbindungen zum GPS-Empfänger
wurde unterbrochen. prüfen und neu verbinden.
Es kann keine Position mehr ermittelt
werden.
GPS-Signal zu schlecht! Die Qualität des GPS-Signals ist zu Montage des GPS-Empfängers und
schlecht, meist durch Abschattungen. aktuelle Position prüfen. Empfänger muss
freie Sicht zum Himmel haben.
Kein DGPS verfügbar! Es ist kein DGPS verfügbar wegen der Montage des GPS-Empfängers und
Abschattung des Signals. aktuelle Position prüfen. Empfänger muss
freie Sicht zum Himmel haben.
Es ist kein DGPS verfügbar wegen Ausfall Generelle Verfügbarkeit des Dienstes
des Korrekturdatendienstes, z.B. EGNOS. prüfen. Bei EGNOS / WAAS den richtigen
Korrektur-Satelliten prüfen und einstellen.

II - 94

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

Text der Fehlermeldung Mögliche Ursache So beheben Sie das Problem


Kein passendes Format für diese Anhand des Inhalts der Applikationskarte Es werden wichtige Formate mitgeliefert.
Applikationskarte gefunden. Bitte legen konnte kein passendes Format gefunden Andere Formate können vom Nutzer
Sie ein neues Format an. werden. Es ist kein entsprechendes selbst eingelernt werden.
Format angelegt.
Kein Profil vorhanden! Es ist kein Maschinenprofil vorhanden. Ein neues Maschinenprofil anlegen.
Konnte DGPS-Konfiguration nicht vom Serielle Verbindung zum GPS-Empfänger Kabelverbindungen zum GPS-Empfänger
GPS-Empfänger auslesen! wurde unterbrochen. prüfen und neu verbinden.
Konnte e-Dif-Konfiguration nicht vom Serielle Verbindung zum GPS-Empfänger Kabelverbindungen zum GPS-Empfänger
GPS-Empfänger auslesen! wurde unterbrochen. prüfen und neu verbinden.
Auslesen der Einstellungen vom Serielle Verbindung zum Neigungsmodul Kabelverbindungen prüfen und neu
Neigungsmodul war nicht möglich! GPS TILT-Module wurde unterbrochen. verbinden.
Speichern fehlgeschlagen! Der Datenträger wurde vor oder während Datenträger wieder einstecken und
des Speichervorgangs herausgezogen. Speichern erneut versuchen.
Auf dem Datenträger kann nicht Schreibschutz des Datenträgers
geschrieben werden. entfernen.
Datenträger ist voll oder beschädigt. Nicht benötigte Daten vom Datenträger
löschen und erneut versuchen.
Ungültiger Status! Den Kundendienst kontaktieren.
Unbekannter Fehler! Sie möchten mit SECTION-Control Geeigneten Jobrechner anschließen oder
arbeiten, aber es ist kein Jobrechner SECTION-Control deaktivieren.
angeschlossen, der SECTION-Control
unterstützt.
Es sind keine Teilbreiten erkannt worden! Im ISOBUS-Jobrechner sind keine Wenn möglich konfigurieren Sie die
Teilbreiten konfiguriert. Oder der Teilbreiten im Jobrechner. Wenn der
angeschlossene ISOBUS-Jobrechner Jobrechner SECTION-Control nicht
unterstützt kein SECTION-Control. unterstützt, können Sie es nicht nutzen.
Das Gerät hat keine Arbeitsbreite! Im ISOBUS-Jobrechner wurde die ISOBUS-Jobrechner konfigurieren.
Arbeitsbreite bzw. die Geometrie nicht
Stellen Sie die Arbeitsbreite im Jobrechner
konfiguriert.
korrekt ein; kontaktieren Sie den
Maschinenhersteller.
Es ist kein Auftrag gestartet! Sie haben ISOBUS-TC so konfiguriert, Auftrag in ISOBUS-TC starten oder die
dass Sie mit ISO-XML arbeiten. Daher Nutzung von ISO-XML in ISOBUS-TC
erwartet TRACK-Leader einen Auftrag. deaktivieren.
Es wurde kein Auftrag im ISOBUS-TC
gestartet.
Es sind keine gültigen Gerätedaten Im ISOBUS-Jobrechner wurde die ISOBUS-Jobrechner konfigurieren.
erkannt worden! Arbeitsbreite bzw. die Geometrie nicht
konfiguriert.
RTK-Signal verloren! Es ist kein RTK-Signal verfügbar wegen GPS-Empfänger und die Basisstation
der Abschattung des Signals. müssen freie Sicht zum Himmel haben.
Kein Mobilfunkempfang.
Sie sind zu weit von der Basisstation (oder
einer anderen Signalquelle) entfernt.

II - 95

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

Text der Fehlermeldung Mögliche Ursache So beheben Sie das Problem


Geräteanordnung nicht gesetzt. Die Geräteanordnung in der App ISOBUS- In ISOBUS-TC die Geräteanordnung
TC wurde nicht konfiguriert. konfigurieren.
Verbindung zwischen Tractor-ECU und Aktivieren Sie die Verbindung der Tractor-
ISOBUS-TC wurde deaktiviert. ECU mit ISOBUS-TC in der Applikation
Tractor-ECU.
Die Gerätedaten werden noch geladen. Falls diese Meldung lange erscheint, Einen anderen Jobrechner an das
ist das Terminal an einen Jobrechner Terminal anschließen. Möglicherweise
angeschlossen, der nicht antwortet. können Sie mit diesem Jobrechner
kein SECTION-Control nutzen, da der
Jobrechner SECTION-Control nicht
unterstützt.
Kein Jobrechner angeschlossen. TRACK-Leader hat keine Informationen Einen Jobrechner anschließen, mit dem
Jobrechner anschließen oder über den angeschlossenen Jobrechner SECTION-Control möglich ist
SECTION-Control deaktivieren und ein erhalten oder es ist kein Jobrechner
Maschinenprofil wählen. angeschlossen.
 

II - 96

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I - TRACK-Leader

13 Notizen
 

II - 97

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


I I TRACK - Leader

II - 98

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

1 Grundlagen

1.1 Über ISOBUS-TC


Die Applikation ISOBUS-TC ist eine Applikation von Müller-Elektronik, die auf den ISOBUS-Terminals
eine Schnittstelle zwischen dem ISOBUS-Jobrechner, der Applikation TRACK-Leader und der
Ackerschlagkartei bildet.
Mit ISOBUS-TC können Sie:
▪ ISO-XML-Aufträge auf dem Terminal planen und bearbeiten,
▪ ISO-XML-Aufträge bearbeiten, die Sie mit Ihrer Ackerschlagkartei auf dem PC geplant haben.
Alle Informationen, die der Auftrag beinhaltet, werden von ISOBUS-TC an spezialisierte Applikationen
des Terminals übertragen. So macht jede Applikation das, was sie am besten kann:
▪ Die im Auftrag gespeicherte Feldgrenze, Führungslinien, Applikationskarten und andere
Informationen über bearbeitete Felder, werden an TRACK-Leader übertragen. Dadurch können
Sie das Feld bearbeiten.
▪ Die Sollwerte aus einer Applikationskarte werden außerdem an den ISOBUS-Jobrechner
übertragen. So müssen Sie sich nicht um die Eingabe der Sollwerte kümmern.
▪ ISOBUS-TC dokumentiert die Dauer der Arbeiten, die beteiligten Personen und die eingesetzten
Maschinen und Betriebsmittel.
▪ Nach der Arbeit können Sie alle Arbeitsergebnisse auf einen PC übertragen. Dazu können Sie
entweder einen USB-Stick [➙ 32] oder das Internetportal farmpilot [➙ 32] nutzen - wenn es in
Ihrem Land verfügbar ist.

1.2 ISOBUS-TC starten


Vorgehensweise 1. Schalten Sie das Terminal ein.
⇨ Der Startbildschirm erscheint:

2. Im Auswahlmenü doppeltippen Sie auf das Symbol:

⇨ Applikation ISOBUS-TC erscheint im Hauptfenster:


III - 5

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

1.3 Bearbeitung von ISO-XML-Aufträgen aktivieren


Wenn Sie die Applikation ISOBUS-TC nutzen möchten, müssen Sie zuerst die Bearbeitung von ISO-
XML-Aufträgen auf dem Terminal aktivieren.
Es gibt zwei Szenarien, in denen Sie ISOBUS-TC benutzen können. Mit dem Parameter „Mit ISO-
XML arbeiten?“ stellen Sie ein, nach welchem Szenario Sie arbeiten:
▪ „Ja“
Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie Aufträge auf Ihrem PC oder auf dem Terminal erstellen
möchten.
In diesem Fall müssen Sie immer einen Auftrag starten, bevor Sie mit der Arbeit beginnen. Nur
so funktioniert der Datenaustausch zwischen ISOBUS-TC, TRACK-Leader und dem ISOBUS-
Jobrechner.
▪ „Nein“
Wählen Sie diese Einstellung, wenn Sie keine Aufträge benutzen. Stattdessen benutzen
Sie Applikationskarten im shp-Format oder geben Sie die Sollwerte direkt in dem ISOBUS-
Jobrechner ein.
In diesem Fall arbeitet ISOBUS-TC nur im Hintergrund.

Vorgehensweise So aktivieren Sie die Applikation:


1. - Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC.

2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.


3. Tippen Sie auf „Mit ISO-XML arbeiten?“.
4. Tippen Sie auf „Ja“.
5. - Bestätigen Sie.

⇨ Sie werden gefragt, ob Sie die Einstellung ändern möchten.


6. Tippen Sie auf „Ja“, wenn Sie bestätigen möchten.
7. Warten Sie bis alle Meldungen ausgeblendet werden.
8. Starten Sie das Terminal neu.

1.4 Datenträger
Während der Arbeit werden alle Aufträge und Daten auf der SD-Karte gespeichert.
Sie haben jedoch die Möglichkeit die Auftragsdaten mit einem USB-Stick oder über das Portal
farmpilot (falls in Ihrem Land verfügbar) zwischen dem Terminal und Ihrem PC zu übertragen.
Beachten Sie immer:
▪ Wenn Sie ohne farmpilot arbeiten, müssen Sie auf der SD-Karte immer den Ordner „Taskdata“
erstellen. Sie können den Ordner am Terminal erstellen oder zusammen mit Aufträgen aus der
Ackerschlagkartei auf die SD-Karte kopieren.
▪ Sobald Sie einen USB-Stick mit dem Ordner „Taskdata“ in das Terminal einstecken, wird der
gesamte Inhalt dieses Ordners auf die SD-Karte verschoben.
▪ Um Daten auf einen USB-Stick zu verschieben, tippen Sie auf die Schaltfläche „Abmelden“.

III - 6

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

Terminal ohne PC
Wenn Sie ohne einen PC arbeiten und alle Daten nur auf dem Terminal anlegen und benutzen,
brauchen Sie während der Arbeit keinen USB-Stick. Sie brauchen den USB-Stick nur dann, wenn Sie
Daten auf dem PC sichern möchten.
 

HINWEIS
Datenverlust beim Löschen des USB-Sticks
Sobald Sie auf die Schaltfläche „Abmelden“ tippen, wird die Datei „taskdata.xml“ auf den USB-Stick
verschoben und von der SD-Karte gelöscht. Die Kopie auf dem USB-Stick ist in dieser Zeit die
einzige Kopie. Wenn Sie diese löschen, sind die Daten verloren.

ISO-XML-Aufträge aus der Ackerschlagkartei


Wenn Sie einen USB-Stick mit einem neuen Auftrag in das Terminal einstecken, werden alle
relevanten Daten automatisch auf die SD-Karte verschoben und vom USB-Stick gelöscht. Um die
Daten wieder auf den USB-Stick zu verschieben, müssen Sie den USB-Stick abmelden [➙ 32].

farmpilot
Wenn Sie die Aufträge online auf das Terminal übertragen, zum Beispiel über das Portal farmpilot,
brauchen Sie keinen USB-Stick.
Wenn Sie Aufträge über farmpilot erhalten möchten, darf es auf der SD-Karte keinen Ordner Taskdata
geben. Falls es diesen Ordner auf der SD-Karte gibt, müssen Sie ihn mit Hilfe der Schaltfläche
„Abmelden“ auf den USB-Stick verschieben. Nach der Arbeit mit farmpilot können Sie den USB-Stick
wieder einstecken. Der Ordner wird automatisch auf die SD-Karte kopiert.

1.5 Bedienelemente in der Applikation ISOBUS-TC


Bedienelemente In diesem Kapitel finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Funktionssymbole, die in der Applikation
ISOBUS-TC erscheinen können.
 

Funktions- Bedeutung
symbol
Meldet den USB-Stick ab und verschiebt alle Auftragsdaten auf einen USB-Stick.

Erstellt den Ordner „Taskdata“ auf der SD-Karte.

Startet einen Auftrag.

Stoppt einen Auftrag.

Kopiert einen Auftrag.

III - 7

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

1.6 Bildschirmaufbau in der Applikation ISOBUS-TC


In der Applikation ISOBUS-TC gibt es folgende Masken, die Sie kennenlernen müssen:
▪ Startmaske [➙ 8]
▪ Maske „Aufträge“ [➙ 9]
▪ Maske „akt. Auftrag“ (aktueller Auftrag) [➙ 10]

1.6.1 Startmaske
Die Startmaske erscheint, wenn Sie die Applikation ISOBUS-TC öffnen.
Sie besteht aus einer Reihe von Schaltflächen. Einige davon können ausgegraut sein.
An den ausgegrauten Schaltflächen erkennen Sie, wie die Applikation konfiguriert ist.

Konfiguration für die Arbeit mit ISO-XML-Aufträgen; Auf der SD-Karte befindet sich der Ordner Taskdata.

Konfiguration für die Arbeit mit ISO-XML-Aufträgen; Auf der SD-Karte gibt es den Ordner Taskdata nicht.

Konfiguration für die Arbeit ohne ISO-XML-Aufträge; Auf der SD-Karte gibt es den Ordner Taskdata nicht.

III - 8

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

1.6.2 Maske „Aufträge“


Die Maske „Aufträge“ enthält eine Liste aller auf dem Datenträger vorhandenen Aufträge.
So rufen Sie die Maske auf:
1. In der Startmaske tippen Sie auf „Aufträge“.

 
Maske „Aufträge“

Status des Auftrags

ISO-XML-Nummer des Auftrags (TSK=Task)

Auftragsbezeichnung

Aufträge, vor deren Bezeichnung ein Sternchen erscheint, sind Kopien anderer Aufträge.
Den Status eines Auftrags erkennen Sie an der Farbe des Symbols, das vor der Bezeichnung des
Auftrags steht.

Nicht gestartete Aufträge

Nicht gestartete Aufträge sind Aufträge, die noch nie gestartet wurden.
Dazu können folgende Aufträge gehören:
▪ Neu erstellte Aufträge
▪ Kopien bestehender Aufträge - wenn ein Sternchen vor der Auftragsbezeichnung erscheint

Pausierte Aufträge

Pausierte Aufträge sind Aufträge, die unterbrochen, aber nicht abgearbeitet wurden. Ein Auftrag wird
automatisch pausiert, wenn während seiner Bearbeitung ein anderer Auftrag gestartet wird.

Gestartete Aufträge

Gestartete Aufträge sind Aufträge, die gestartet wurden und aktuell bearbeitet werden.

III - 9

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

Angehaltene Aufträge

Angehaltene Aufträge sind Aufträge, die angehalten wurden. In der Regel sind es Aufträge, die
abgearbeitet wurden. Das System hat jedoch keine Möglichkeit die Vollständigkeit der Abarbeitung
zu prüfen.

1.6.3 Maske „akt. Auftrag“


Die Maske „akt. Auftrag“ enthält detaillierte Informationen zu dem gestarteten Auftrag.
So rufen Sie die Maske auf:
▪ In der Startmaske tippen Sie auf „akt. Auftrag“. Dafür muss ein Auftrag gestartet sein.
▪ In der Maske „Aufträge“ tippen Sie auf einen Auftrag.

 
Maske „akt. Auftrag“

Status des Auftrags Bezeichnung und Nummer des Auftrags

Ausgegraute Parameter lassen sich nicht


ändern.
Nicht ausgegraute Parameter können Sie
ändern.
 

Bedienelemente
 

Funktionssymbol Bedeutung
Startet den Auftrag.

Stoppt die Bearbeitung des Auftrags.

Ermöglicht das Editieren von einigen Auftragsdaten.

Kopiert den Auftrag.

Verlässt die Maske und fragt, ob Sie Änderungen speichern möchten.

III - 10

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

1.7 ISO-XML-Stammdaten pflegen


Als Stammdaten bezeichnen wir Daten, die sich auf der SD-Karte befinden und die Sie dazu
benötigen, um Aufträge genauer zu spezifizieren.
So gelangen die Stammdaten auf die SD-Karte:
▪ Aus der Ackerschlagkartei - Sie können die Stammdaten aus der Ackerschlagkartei auf dem
USB-Stick speichern. Wenn Sie den USB-Stick ins Terminal stecken, werden die Daten
automatisch auf die SD-Karte verschoben.
▪ Sie können die Stammdaten auf dem Terminal erstellen und auf der SD-Karte speichern. Der
Nachteil dieser Methode ist, dass sich die Daten nicht mit jedem externen Programm auslesen
lassen. Sie lassen sich auch nicht löschen.
 

HINWEIS
Datenverlust
◦ Erstellen Sie Stammdaten nur an einer Stelle: entweder in der Ackerschlagkartei oder auf dem
Terminal.
◦ Ändern Sie die Methode nicht.
 

HINWEIS
Nicht kompatible Ackerschlagkarteien
Nicht jede Ackerschlagkartei kann veränderte Stammdaten importieren.
◦ Bevor Sie anfangen Stammdaten zu ändern oder anzulegen, prüfen Sie, ob Ihre
Ackerschlagkartei Aufträge mit geänderten Daten importieren kann.
Sie müssen die Stammdaten nicht in allen Kategorien pflegen. Die Auswahl hängt von der
Betriebsgröße und vom Verwendungszweck ab.
Mögliche Stammdaten
 

Symbol Daten Beinhaltet


Kunden* Listen mit Kunden.

Höfe* Listen mit landwirtschaftlichen Betrieben.

Geräte Listen mit angeschlossenen ISOBUS-Jobrechnern und mit anderen Geräten, deren
Arbeitszeit Sie abrechnen möchten.

Produktgruppen* Listen mit Produkten, Düngemitteln, Pflanzenschutzmitteln etc.

Felder* Feldnamen, Flächen, Applikationskarten**, GPS-Koordinaten von: Feldgrenzen,


Hindernissen, Führungslinien und anderen.
Nützlich für Personen, die mit TRACK-Leader oder FIELD-Nav arbeiten und immer
wieder dieselben Felder bearbeiten.
Arbeiter* Listen mit Arbeitern

* - Optionale Stammdaten.
** - Nur über die Ackerschlagkartei importierbar.

III -11

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

Die Kategorien „Kunden“, „Höfe“ und „Felder“ sind hierarchisch verknüpft. Das bedeutet, dass Sie einen
Betrieb immer einem Kunden zuordnen müssen, ein Feld einem Betrieb oder einem Kunden etc.

Vorgehensweise So legen Sie neue Stammdaten auf dem Terminal an:


1. - Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC.

2. Tippen Sie auf eine Schaltfläche mit den Stammdaten, die Sie ändern möchten.
⇨ Eine Liste mit bereits vorhandenen Daten der gewählten Art erscheint.
⇨ Auf der rechten Seite erscheinen Funktionssymbole, die Ihnen zeigen, was Sie bearbeiten
können.
3. Tippen Sie auf ein Funktionssymbol mit dem Plus, um einen neuen Datensatz anzulegen.
4. Tippen Sie auf ein Funktionssymbol mit einem Bleistift, um einen Datensatz zu bearbeiten.
5. - Nach der Bearbeitung verlassen Sie die Maske.

⇨ Sie werden gefragt, ob Sie die Änderungen speichern möchten.

1.8 Applikation ISOBUS-TC verlassen


Sie können die Applikation ISOBUS-TC zu jedem Zeitpunkt verlassen. Dabei werden die Aufträge
weder beendet noch abgebrochen.

Vorgehensweise 1. Tippen Sie auf ein Zusatzfenster mit einer anderen Applikation.
⇨ ISOBUS-TC erscheint im Zusatzfenster.
⇨ Wenn ein ISO-XML-Auftrag gestartet ist, erscheinen dort Zähler.

1.9 ISOBUS-TC konfigurieren


Vorgehensweise 1. - Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC.

2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.


⇨ Maske „Einstellungen“ erscheint.
3. Doppeltippen Sie auf den Parameter, den Sie konfigurieren möchten. Die Erklärung der
Parameter finden Sie unten.
⇨ Eine Auswahlliste oder eine Tastatur erscheint.
4. Geben Sie den gewünschten Wert ein.

Parameter Auf den folgenden Seiten finden Sie die Erklärung aller Parameter, die Sie benötigen.

Parameter „farmpilot“
Dieser Parameter zeigt den Status der Verbindung zum Portal „farmpilot“.

Parameter „Mit ISO-XML arbeiten?“


Siehe Kapitel: Bearbeitung von ISO-XML-Aufträgen aktivieren [➙ 6]

III - 12

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

Parameter „Listensortierung“
Mit diesem Parameter können Sie einstellen, wie Stammdaten sortiert werden sollen.

Parameter „Funktionsinstanz“
Benutzen Sie diesen Parameter, wenn Sie die Applikation ISOBUS-TC einer bestimmten „Function
instance“ zuweisen möchten.

Parameter „Vereinfachte Sollwertzuweisung“


Wenn Sie Aufträge ausschließlich in der Ackerschlagkartei anlegen, können Sie diesen Parameter
deaktivieren.
Wenn Sie neue Aufträge direkt auf dem Terminal erstellen, müssen Sie bei jedem neuen Auftrag
genau eingeben, wie viel Sie ausbringen möchten (Sollwert). Wenn das Arbeitsgerät über mehrere
Tanks verfügt, müssen Sie auch den Sollwert für jeden Tank einzeln eingeben. Dieser Parameter
dient zur Vereinfachung der Arbeit mit solchen Arbeitsgeräten.
Wenn Sie dasselbe Arbeitsgerät auf mehreren Feldern nacheinander einsetzen, aktivieren Sie diesen
Parameter.
Folgende Werte werden dann beim Erstellen eines Auftrags automatisch aus dem vorherigen Auftrag
übernommen:
▪ Sollwert
▪ Produkt
▪ Geräteelement
▪ Befüllung/Entleerung

Parameter „Vereinfachte Geräteanordnung“


Wenn dieser Parameter aktiviert ist, speichert das Terminal die Geräteanordnungen [➙ 26].
Jedes Mal, wenn Jobrechner von Arbeitsgeräten an den ISOBUS angeschlossen werden, prüft
das Terminal, ob Sie schon mit diesen Arbeitsgeräten gearbeitet haben. Wenn ja, werden Sie vom
Terminal gefragt, ob die gespeicherte Geräteanordnung geladen werden soll.
 

Löscht alle gespeicherten Geräteanordnungen

Parameter „Beendete Aufträge als Datei speichern?“


Mit diesem Parameter können Sie festlegen, ob bei jedem Auftragsstopp eine Textdatei mit den
Arbeitsergebnissen erstellt werden soll. Mehr dazu im Kapitel: Textdatei verwenden [➙ 32]

III -13

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

2 Schnellanleitungen

2.1 Schnellanleitung für Benutzer von Ackerschlagkarteien


Vorgehensweise þ Sie haben einen USB-Stick mit einem ISO-XML-Auftrag, den Sie mit einer Ackerschlagkartei
erstellt haben. Sie haben den Auftrag mit Hilfe von Maschinendaten erstellt, die Sie zuvor vom
Terminal übertragen haben. [➙ 17]
þ Sie haben den Parameter „Mit ISO-XML arbeiten?“ auf „Ja“ eingestellt. [➙ 6]
1. Stecken Sie einen USB-Stick mit dem Auftrag ins Terminal.
2. - Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC.

⇨ Der Ordner Taskdata wird vom USB-Stick auf die SD-Karte verschoben.
3. Tippen Sie auf „Aufträge“.
4. Tippen Sie auf den Auftrag, den Sie bearbeiten möchten.
⇨ Auftragsdaten erscheinen.
5. - Starten Sie den Auftrag.

⇨ Der Auftrag wird gestartet.


⇨ Die an das Terminal angeschlossenen ISOBUS-Jobrechner werden automatisch zum
Auftrag hinzugefügt.
⇨ Die Sollwerte werden an den ISOBUS-Jobrechner übertragen.
⇨ Feldgrenzen, Applikationskarten und andere Felddaten werden an TRACK-Leader
übertragen.

2.2 Schnellanleitung für Benutzer ohne Ackerschlagkartei


Wenn Sie ohne eine Ackerschlagkartei arbeiten, müssen Sie die Stammdaten, wie Feldnamen oder
Kundennamen direkt auf dem Terminal pflegen.

Vorgehensweise þ Sie haben den Parameter „Mit ISO-XML arbeiten?“ auf „Ja“ eingestellt. [➙ 6]
1. - Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC.

2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.


3. - Erstellen Sie den Ordner „Taskdata“.

4. - Verlassen Sie die Maske.

5. Tippen Sie auf „Aufträge“.


6. Tippen Sie auf , um einen neuen Auftrag zu erstellen.

⇨ Ein Formular zur Eingabe der Auftragsdaten erscheint.

III - 14

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

7. Füllen Sie das Formular aus. [➙ 10] Sie können das Formular auch unausgefüllt lassen und mit
einem leeren Auftrag arbeiten. Das ist sinnvoll, wenn Sie Arbeiten nicht dokumentieren müssen,
aber einen Auftrag starten müssen, um eine Navigation in TRACK-Leader zu starten.
8. - Speichern Sie den Auftrag.

⇨ Folgende Meldung erscheint: „Möchten Sie die Änderungen speichern?“


9. Um zu bestätigen, tippen Sie auf „Ja“.
10. - Starten Sie den Auftrag.

⇨ Der Auftrag wird gestartet.


⇨ Die an das Terminal angeschlossenen ISOBUS-Jobrechner werden automatisch zum
Auftrag hinzugefügt.
⇨ Die Sollwerte werden an den ISOBUS-Jobrechner übertragen.
⇨ Feldgrenzen, Applikationskarten und andere Felddaten werden an TRACK-Leader
übertragen.
11. Bearbeiten Sie das Feld. Sie können eine andere Applikation öffnen. ISOBUS-TC überträgt alle
Informationen im Hintergrund weiter.
12. Nach der Arbeit öffnen Sie wieder die Applikation ISOBUS-TC.
⇨ Maske mit dem aktiven Auftrag erscheint. Wenn nicht, tippen Sie in der Startmaske auf „akt.
Auftrag“.
13. - Beenden Sie den Auftrag.

III -15

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

3 Schritt 1: Datenträger vorbereiten


Vor der Arbeit müssen Sie den an Ihrem Terminal genutzten Datenträger vorbereiten.
Der Ablauf ist anders, je nachdem, wie Sie arbeiten. Lesen Sie weiter in einem der folgenden Kapitel:
▪ Datenträger für Arbeiten ohne Ackerschlagkartei vorbereiten
▪ Datenträger für Arbeiten mit einer Ackerschlagkartei vorbereiten
▪ Datenträger für farmpilot vorbereiten

3.1 Datenträger für Arbeiten ohne Ackerschlagkartei vorbereiten


Wenn Sie ohne Ackerschlagkartei arbeiten, müssen Sie zuallererst den Ordner „Taskdata“ auf dem
Datenträger erstellen. [➙ 19] Danach können Sie einen neuen Auftrag erstellen. [➙ 20]

3.2 Datenträger für Arbeiten mit einer Ackerschlagkartei vorbereiten


Wenn Sie mit einer Ackerschlagkartei arbeiten, müssen Sie zuerst folgende Schritte durchführen:
1. Order Taskdata auf der SD-Karte erstellen. [➙ 19]
2. Einen leeren Auftrag anlegen und starten. Dadurch werden alle relevanten Informationen aus
dem ISOBUS-Jobrechner gespeichert, um sie an die Ackerschlagkartei zu übertragen. [➙ 17]
3. In der Ackerschlagkartei einen Auftrag erstellen.
4. Auftrag aus der Ackerschlagkartei auf den USB-Stick speichern.
5. USB-Stick in das Terminal einstecken.

3.2.1 Arbeitsgeräteeinstellungen für die Ackerschlagkartei exportieren


Bevor Sie mit der Ackerschlagkartei Aufträge für ISOBUS-Jobrechner planen können, muss die
Ackerschlagkartei die aktuelle Arbeitsgerätebeschreibung kennen. Dazu gehören zum Beispiel:
Geometrie des Arbeitsgerätes, ID-Nummer, Arbeitsbreite, Fassungsvermögen.
Um diese Daten an die Ackerschlagkartei zu übertragen, müssen Sie einen leeren Auftrag auf dem
Terminal erstellen. ISOBUS-TC schreibt die komplette Arbeitsgerätebeschreibung in der taskdata.xml
mit dem Auftrag. Diesen Auftrag müssen Sie dann mit der Ackerschlagkartei öffnen.

Wann durchführen? Sie müssen diesen Schritt in folgenden Fällen durchführen:


▪ Bevor Sie den ersten Auftrag planen.
▪ Wenn Sie ausgewählte Parameter des Arbeitsgerätes im Jobrechner ändern. Dazu gehören
unter anderem: Arbeitsbreite, Geometrie oder Düsenanzahl. Wenn die Applikation erkennt, dass
die Arbeitsgerätebeschreibung im Auftrag anders ist als die im Jobrechner, dann lässt sich der
Auftrag nicht starten.

Funktionsweise Bei diesem Schritt werden alle Parameter, die im angeschlossenen Jobrechner gespeichert sind, in
einer XML-Datei gespeichert. Diese Daten sind mit einer eindeutigen ID-Nummer versehen.
Sie müssen diesen Schritt einmal für jedes ISOBUS-fähige Arbeitsgerät wiederholen.

III - 16

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

HINWEIS
Wenn Sie einen Auftrag für ein Arbeitsgerät planen, dann müssen Sie sicherstellen, dass die
Eigenschaften des Arbeitsgerätes in der Ackerschlagkartei mit der Konfiguration des Arbeitsgerätes
im ISOBUS-Jobrechner übereinstimmen. Wenn sich Parameter wie Arbeitsbreite, Geometrie,
Anzahl der Tanks unterscheiden, werden die Arbeitsdaten einem vom ISOBUS-TC neu angelegten
Arbeitsgerät zugeordnet. Sie können dann zwar weiter arbeiten, müssen die Zähler jedoch später in
der Ackerschlagkartei korrigieren.
◦ Wenn Sie ein Arbeitsgerät mit unterschiedlichen Arbeitsbreiten oder Geometrien einsetzen,
legen Sie für jede Konfiguration ein eigenes Profil in der Ackerschlagkartei an.

Vorgehensweise þ Sie haben das Terminal an den Jobrechner des Arbeitsgerätes angeschlossen, das Sie zu den
Stammdaten hinzufügen möchten.
þ Sie haben den Jobrechner konfiguriert.
1. Stecken Sie einen leeren USB-Stick in das Terminal ein.
2. Erstellen Sie den Ordner „Taskdata“. [➙ 19]
3. Erstellen Sie einen neuen Auftrag. Sie müssen keine Auftragsdaten in diesem Auftrag eingeben.
[➙ 15]
4. Starten Sie den Auftrag.
5. Tippen Sie auf eines der Zusatzfenster.
⇨ Applikation ISOBUS-TC erscheint im Zusatzfenster.
6. Warten Sie, bis in dem Fenster auch Zähler erscheinen.
7. Tippen Sie auf die Zähler.
⇨ Applikation ISOBUS-TC erscheint im Hauptfenster.
8. - Beenden Sie den Auftrag.

9. - Verlassen Sie die Maske.

10. - Verlassen Sie die Maske.

11. - Melden Sie den USB-Stick ab.

12. Sie haben die Parameter des Arbeitsgerätes auf den USB-Stick übertragen. Die Daten
befinden sich in der Datei Taskdata.xml.
13. Lesen Sie den Auftrag bzw. die Datei Taskdata.xml mit Ihrer Ackerschlagkartei ein.

3.3 Datenträger für farmpilot vorbereiten


Sie erhalten Daten vom Portal, wenn ein Disponent Ihnen die Daten sendet. Der Disponent sendet
die Daten immer als Auftragssets, die aus einem oder aus mehreren Aufträgen bestehen.

Vorgehensweise So empfangen Sie ein Auftragsset vom Disponenten:


þ Das Terminal ist mit farmpilot verbunden.
þ Eine SD-Karte steckt im Terminal.

III -17

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

1. HINWEIS!: Auf der SD-Karte darf es keinen Ordner „TASKDATA“ geben. Wenn es den Ordner
doch gibt, müssen Sie die vorhandenen Daten auf einen USB-Stick übertragen. Tippen Sie dazu
auf „Abmelden“.
2. - Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC über das Auswahlmenü.

⇨ Sobald Ihnen ein Auftrag zugeschickt wird, erscheint in der Startmaske die Meldung: „Neue
Auftragsdaten verfügbar“.
3. Tippen Sie auf „OK“.
⇨ Startmaske erscheint.
4. Tippen Sie auf „Download“.
⇨ Aufträge werden heruntergeladen.

3.4 Ordner „Taskdata“ erstellen


Der Ordner Taskdata dient als Speicherort für alle ISOBUS-TC relevanten Dateien:
▪ Datei mit allen Aufträgen und Stammdaten: taskdata.xml
▪ Applikationskarten: bin-Dateien
Wenn Sie einen leeren USB-Stick ins Terminal stecken, können Sie den Ordner direkt am Terminal
erstellen.

Vorgehensweise 1. - Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC über das Auswahlmenü.

2. Tippen Sie auf „Einstellungen“.


3. - Erstellen Sie den Ordner „Taskdata“. Wenn dieses Funktionssymbol nicht erscheint,

dann gibt es den Ordner schon auf der SD-Karte.


⇨ Folgende Meldung erscheint: „Ordner wurde erstellt“
4. Bestätigen Sie.
⇨ In der Startmaske erscheint das folgende Funktionssymbol: .

III - 18

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

4 Schritt 2: Auftrag erstellen


Wenn Sie den Datenträger vorbereitet haben, müssen Sie jetzt einen neuen Auftrag erstellen.
Wenn Sie farmpilot nutzen, können Sie keine Aufträge auf dem Terminal erstellen. Stattdessen
müssen Sie warten, bis Sie einen Auftrag von Disponenten erhalten.

Vorgehensweise So erstellen Sie einen neuen Auftrag:


1. - Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC über das Auswahlmenü.

2. Tippen Sie auf „Aufträge“.


⇨ Maske „Aufträge“ erscheint.
3. Sie haben jetzt zwei Möglichkeiten:
4. Möglichkeit a: - Erstellen Sie einen neuen Auftrag.

⇨ Auf dem Bildschirm erscheinen mehrere Parameter des Auftrags.


⇨ Der neue Auftrag wurde vom Terminal mit dem aktuellen Datum und Uhrzeit benannt.
5. Möglichkeit b: - Kopieren Sie den Auftrag. Im kopierten Auftrag können Sie alle

Auftragsdaten des Originalauftrags übernehmen oder ändern und dann als einen neuen Auftrag
bearbeiten.
⇨ Der neue Auftrag wird zu der Liste hinzugefügt und mit einem Sternchen als Kopie
gekennzeichnet.
⇨ Sie haben einen neuen Auftrag erstellt.
Sie haben jetzt folgende Möglichkeiten:
▪ Sie können den Auftrag mit Auftragsdaten füllen. [➙ 21]
▪ Sie können den Auftrag starten. [➙ 24]
▪ Sie können den Auftrag speichern. [➙ 23]

III -19

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

5 Schritt 3: Auftragsdaten eingeben und speichern


Auftragsdaten sind genaue Eigenschaften eines Auftrags, die Sie in einem Formular
zusammenfassen können. Sie können jeden Auftrag auf diese Weise genauer beschreiben und
so genau dokumentieren was Sie machen, für wen, und wie sich die angeschlossenen ISOBUS-
Jobrechner dabei verhalten sollen.
Die Auftragsdaten dienen also zum einen dazu, die eigene Dokumentation zu verbessern.
Andererseits, dienen sie dazu, den beteiligten ISOBUS-Jobrechnern und Applikationen Vorgaben für
die Arbeit zu machen.
Es gibt zwei Arten von Auftragsdaten:
▪ Statische Auftragsdaten – diese Auftragsdaten werden einmalig in der Ackerschlagkartei oder
auf dem Datenträger des Terminals angelegt und nicht mehr verändert. Das sind Daten wie
Kundennamen, Adressen, Felder. Sie werden einem Auftrag einmalig zugewiesen und können
nach dem Auftragsstart nicht mehr verändert werden.
▪ Dynamische Auftragsdaten – diese Auftragsdaten können sich während der Arbeit ändern. Sie
werden teilweise automatisch ermittelt (angeschlossene Geräte, Zähler, Geräteanordnung) oder
vom Bediener eingegeben (Auftragsphase, Arbeiter)
Die folgende Tabelle zeigt Ihnen, wann Sie welche Auftragsdaten ändern können.
Zeitpunkt zu dem eine Änderung möglich ist
 

Parameter Auftrag ist neu und Auftrag wurde Auftrag ist gestartet
wurde noch nicht schon gespeichert
gespeichert
Bezeichner + - -
Kunde + - -
Hof + - -
Feld + - -
Geräte + + +
Sollwerte + + +
Verantwortliche Person + - -
Arbeiter + + +
Arbeitsvorgang + - -
Befüllung/Entleerung - - +
Zähler - - +
Geräteanordnung - + +
Sensoren - + +
 

In den nächsten Kapiteln erfahren Sie, wie Sie Auftragsdaten in noch nicht gestarteten Aufträgen
ändern.
Sobald Sie einen Auftrag starten, lesen Sie das Kapitel: Schritt 5: Applikation ISOBUS-TC während
der Arbeit benutzen [➙ 25]

III - 20

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

5.1 Auftragsdaten in einem neuen Auftrag eingeben


Vorgehensweise þ Sie haben einen neuen Auftrag erstellt, diesen aber noch nicht gespeichert.
þ Maske Auftragsdaten ist aufgerufen:

1. Tippen Sie auf „Bezeichner“.


⇨ Tastatur erscheint.
⇨ Wenn Sie das Feld „Bezeichner“ nicht sehen, kann es daran liegen, dass der Auftrag schon
mal gespeichert wurde.
2. Benennen Sie den Auftrag.
3. Bestätigen Sie.
4. Falls Sie dokumentieren möchten, was Sie auf welchem Feld und für wen machen, tippen Sie
auf eine der folgenden Kategorien: Kunde, Hof, Feld. Sie müssen es jedoch nicht machen.
⇨ Eine Liste mit den in den Stammdaten angelegten Kunden, Höfen und Feldern erscheint.
⇨ Wenn die Liste leer ist, bedeutet es, dass die Stammdaten leer sind. In diesem Fall lesen
Sie dieses Kapitel: ISO-XML-Stammdaten pflegen [➙ 11]
5. Wählen Sie die Angaben aus der Liste, passend zu Ihrem Auftrag aus.
6. Ignorieren Sie in diesem Schritt die Kategorien „Geräte“, „Sollwerte“ und „Arbeitsvorgang“. Beim
Auftragsstart erkennt das Terminal automatisch, welche Geräte angeschlossen sind. Dann
können Sie auch die Sollwerte eingeben.
7. - Verlassen Sie das Formular.

⇨ Folgende Meldung erscheint: „Möchten Sie die Änderungen speichern?“


8. Bestätigen Sie.
⇨ Sie haben die Auftragsdaten eingegeben und den Auftrag gespeichert.

5.2 Auftragsdaten anzeigen


Es spielt keine Rolle, ob Sie einen Auftrag an dem Terminal oder in der Ackerschlagkartei angelegt
haben. Sie können sich die Details immer ansehen.

Vorgehensweise So zeigen Sie mehr Informationen zu den Auftragsdaten an:


þ Maske Auftragsdaten ist aufgerufen.
þ Der Auftrag wurde schon gespeichert.

III -21

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

1. Tippen Sie kurz auf die Zeile mit den Auftragsdaten: Kunde, Hof, Feld, Arbeiter. Die Zeile muss
dafür Daten beinhalten.
⇨ Es erscheint ein Formular mit detaillierten Informationen.

5.3 Statische Auftragsdaten ändern


In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die statischen Auftragsdaten bei einem gespeicherten aber
noch nicht gestarteten Auftrag ändern. Zum Beispiel bei einer Auftragskopie.

Vorgehensweise þ Maske „Aufträge“ ist aufgerufen.


1. Tippen Sie auf einen vorhandenen Auftrag.
⇨ Maske mit den Auftragsdaten erscheint.
⇨ Möglichkeit a: Wenn der Auftrag noch nie gestartet wurde, erscheint an der Seite
dieses Funktionssymbol .

⇨ Möglichkeit b: Bei bereits gestarteten Aufträgen erscheint das Symbol nicht.


2. Tippen Sie auf das Symbol , um die Auftragsdaten zu bearbeiten.

3. Bei bereits gestarteten Aufträgen tippen Sie auf die fett geschriebenen dynamischen
Auftragsdaten, um diese zu ändern.

5.4 Auftragsdaten speichern


Vorgehensweise þ Sie haben einen neuen Auftrag angelegt und die Auftragsdaten eingegeben.
1. - Verlassen Sie die Maske.

⇨ Folgende Meldung erscheint: „Möchten Sie die Änderungen speichern?“


2. Bestätigen Sie.

III - 22

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

6 Schritt 4: Auftrag starten


Sie können jeden Auftrag, unabhängig von seinem Status starten.

Vorgehensweise 1. - Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC.

2. Tippen Sie auf „Aufträge“.


3. Tippen Sie auf den Auftrag, den Sie starten möchten.
4. - Starten Sie den Auftrag.

⇨ Das Symbol des Auftrags ändert seine Farbe.


⇨ Sie haben den Auftrag gestartet.
Sie haben jetzt folgende Möglichkeiten:
▪ Sie können Geräte wählen, die beteiligt sind. [➙ 26]
▪ Sie können Arbeiter wählen. [➙ 28]
▪ Sie können die Arbeit stoppen und den Auftrag anhalten. [➙ 31]

III -23

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

7 Schritt 5: Applikation ISOBUS-TC während der Arbeit benutzen

7.1 Sollwerte eingeben


Wenn Sie dem ISOBUS-Jobrechner einen Sollwert vorgeben möchten, können Sie es über einen
Auftrag machen. Der Sollwert sagt dem ISOBUS-Jobrechner, wie viel die Dosiersysteme des
Arbeitsgerätes ausbringen sollen.
Sie haben dabei folgende Möglichkeiten:
▪ Sie können einen Sollwert im Feld „Sollwerte“ des Auftrags eingeben. Dieser Wert wird an den
ISOBUS-Jobrechner übertragen, sodass der Jobrechner bis zum Auftragsende nach dieser
Vorgabe arbeitet.
▪ Bei Arbeitsgeräten, mit mehr als einem Dosiersystem, können Sie für jedes Dosiersystem einen
Sollwert eingeben.
▪ Sie können in der Ackerschlagkartei eine Applikationskarte zu dem Auftrag hinzufügen und dann
den Auftrag auf dem Terminal starten. Beachten Sie in diesem Fall Folgendes:
– Das Terminal sendet nur die Sollwerte an den Jobrechner, die bei der momentanen GPS-
Position gewünscht sind.

– Wenn Sie mit Applikationskarten arbeiten, erscheint unter dem Parameter „Sollwerte“ nur
der Durchschnittssollwert. Sie können die einzelnen Sollwerte der Applikationskarte nicht
ändern.

– Wenn der ISOBUS-Jobrechner es zulässt, können Sie bis zu vier Applikationskarten


hinterlegen. Jede Applikationskarte beinhaltet dann Sollwerte für ein Dosiersystem des
Arbeitsgerätes.

Vorgehensweise þ Der Auftrag ist gestartet.


1. Tippen Sie auf „Sollwerte“.
2. Tippen Sie auf:

⇨ Maske „Sollwert“ erscheint.


3. Im Feld „Menge“ geben Sie den Sollwert ein.
4. Im Feld „Einheit“ wählen Sie die Einheit, in der Sie die Menge eingegeben haben. Es muss eine
Einheit sein mit der das Dosiersystem des Jobrechners arbeiten kann.
5. Im Feld „Geräteelement“ wählen Sie, welchem Dosiersystem bzw. welchem Tank der Sollwert
übergeben werden soll. Diese Eingabe ist optional und nur dann möglich, wenn der ISOBUS-
Jobrechner so eine Möglichkeit bietet. Wenn ein Arbeitsgerät mehrere Dosiersysteme hat,
können Sie für jedes Dosiersystem einen Sollwert eingeben. Wenn Sie kein Dosiersystem
wählen, wird der Sollwert an alle Dosiersysteme übergeben.
6. Im Feld „Produkt“ wählen Sie, was Sie ausbringen möchten. Diese Eingabe ist optional und nur
dann möglich, wenn Sie zuvor die Liste mit Produkten in den Stammdaten erstellt oder aus der
Applikationskarte übernommen haben.
7. Wenn Sie genauer spezifizieren möchten, aus welchen Komponenten das „Produkt“ besteht,
tippen Sie auf .

III - 24

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

8. - Speichern Sie die Daten.

⇨ Maske „Sollwerte“ erscheint.


9. Wenn Ihr Arbeitsgerät mehrere Dosiersysteme hat, können Sie jetzt weitere Sollwerte
hinzufügen.

7.2 Geräte hinzufügen


Wenn Sie möchten, können Sie alle Geräte, die Sie zur Ausführung eines Auftrags verwenden, zum
Auftrag hinzufügen. Dadurch können Sie genau abrechnen, in welcher Zeit und bei welchen Arbeiten
Sie die Geräte benutzt haben.
Folgende Geräte werden immer automatisch hinzugefügt:
▪ Tractor-ECU - Es ist die auf dem Terminal installierte Applikation „Tractor-ECU“. Sie brauchen
die Tractor-ECU, um die Geometrie des Traktors an TRACK-Leader übertragen zu können.
▪ Angeschlossene ISOBUS-Jobrechner - Das Terminal erkennt automatisch welcher Jobrechner
angeschlossen ist.

Vorgehensweise So fügen Sie ein Gerät hinzu:


þ In den Stammdaten befinden sich Datensätze mit Geräten, oder es sind ISOBUS-Jobrechner
angeschlossen.
þ Ein Auftrag ist gestartet.
1. Öffnen Sie den aktuellen Auftrag.
2. Tippen Sie auf „Geräte“.
3. - Fügen Sie ein Gerät aus den Stammdaten hinzu.

7.3 Geräteanordnung konfigurieren


Die Geräteanordnung zeigt, aus welchen ISOBUS-Jobrechnern das Terminal die Geometrien
der angeschlossenen landwirtschaftlichen Geräte lädt. Die Geometrie wird benötigt, um anhand
des GPS-Signals die Position aller Geräteelemente zu berechnen. Nur so sind eine genaue
Parallelführung und Teilbreitenschaltung möglich.

Die Geräte müssen in Fahrtrichtung gesehen von vorne nach hinten angeordnet werden

III -25

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

Symbol des Traktor-Jobrechners. In diesem ISO-Nummer des ISOBUS-Jobrechners


Fall ist es die Applikation Tractor-ECU des
Terminals.
Verbindung zwischen „Tractor-ECU“ und Name des Jobrechners
„ME_ISO_Spritze“ besteht.
- verbundene Geräte.

Symbol des ISOBUS-Jobrechners „ME_ISO_ Nicht alle Geräte in der Liste müssen
Spritze“ verbunden werden. Jobrechner, die keine
relevanten Geometriedaten beinhalten,
können getrennt werden. Im Bild wurde der
Jobrechner „Tractor“ getrennt, da die Traktor-
Geometrie aus der Applikation Tractor-ECU
des Terminals übernommen werden soll.
- getrennte Geräte.

Vorgehensweise So konfigurieren Sie die Geräteanordnung, wenn Sie die Applikation ISOBUS-TC nutzen:
þ Alle ISOBUS-Jobrechner, die für einen Auftrag benötigt werden, sind angeschlossen.
þ Der Auftrag ist gestartet.
1. - Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC.

2. Tippen Sie auf „akt. Auftrag“.


⇨ Maske „Auftrag“ erscheint.
3. Tippen Sie auf „Geräteanordnung“.
⇨ Sie haben die Maske mit der Geräteanordnung aufgerufen.
⇨ Eine Liste mit allen an ISOBUS angeschlossenen Geräten erscheint. Zwischen den Geräten
erscheinen deren Konnektoren.
4. Tippen Sie auf den Eintrag in der obersten Zeile, um das erste Gerät auszuwählen. Wenn
Sie ein ME-Terminal benutzen, an das ein GPS-Empfänger angeschlossen ist, stellen Sie
in der obersten Zeile die Applikation „Tractor-ECU“ ein. Wenn ein anderes Terminal oder
Traktorjobrechner die Geometrie beinhaltet, können Sie es einstellen.
5. An zweiter Stelle sollte das landwirtschaftliche Gerät erscheinen, das an das ME-Terminal
angeschlossen ist. Tippen Sie auf die Zeile mit dem zweiten Gerät und wählen Sie eines aus.
6. Zwischen beiden Geräten müssen Sie nur noch den passenden Konnektor wählen. Tippen Sie auf
die Zeile zwischen zwei Geräten und wählen Sie für jedes Gerät den passenden Konnektor aus.
7. - verlassen Sie die Maske, um die Eingaben zu speichern.

Bei einfachen Systemen kann das Terminal die Geräteanordnung automatisch einstellen. Vor allem,
wenn das ME-Terminal das einzige ist, das die Geometrie des Traktors beinhaltet.
In folgenden Fällen könnte es jedoch nötig sein, die Geräteanordnung manuell einzustellen:
▪ Wenn in der Traktorkabine ein Traktor-Jobrechner (Tractor-ECU) montiert ist, in dem die
Traktorgeometrie gespeichert ist. In diesem Fall müssen Sie entscheiden, welche Traktor-ECU
in der Geräteanordnung mit anderen Geräten verbunden wird: die Applikation des ME-Terminals
oder die des Jobrechners.

III - 26

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

▪ Wenn das System die ISOBUS-Jobrechner nicht selbst anordnen kann. Zum Beispiel wenn der
Traktor mehr als ein landwirtschaftliches Gerät zieht (z. B.: Güllewagen und Sämaschine).
▪ Wenn die Verbindung zu einem ISOBUS-Jobrechner unterbrochen wird, während ein ISO-XML-
Auftrag gestartet ist. In den meisten Fällen wird die Geräteanordnung korrekt eingestellt, sobald
Sie den ISOBUS-Jobrechner wieder anschließen.
▪ Wenn beim Start des Terminals diese Fehlermeldung erscheint: „Geräteanordnung
unvollständig.“
▪ Wenn beim Start einer Navigation in TRACK-Leader die folgende Fehlermeldung erscheint: „Die
Gerätedaten werden noch geladen.“ Die Einstellung der Geräteanordnung könnte das Problem
beheben.

7.4 Arbeitszeit der Arbeiter erfassen


Wenn Sie dem Auftrag Arbeiter zugewiesen haben, wird beim Auftragsstart deren Arbeitszeit sofort
mitgezählt. Während der Arbeit können Sie die Arbeitszeiterfassung stoppen, starten und neue
Arbeiter hinzufügen.
Benutzen Sie diese Funktion, wenn Sie dokumentieren möchten, wer die Arbeiten durchgeführt hat.

Vorgehensweise So beenden Sie die Arbeitszeiterfassung:


þ Ein Auftrag ist gestartet.
1. Öffnen Sie den aktuellen Auftrag.
2. Tippen Sie auf „Arbeiter“.
⇨ Liste der zugeteilten Arbeiter erscheint.
3. Tippen Sie auf den Namen des Arbeiters, der die Arbeit beendet.
⇨ Maske mit der Arbeitszeiterfassung des Arbeiters erscheint.
4. - Beenden Sie die Arbeitszeiterfassung.

⇨ Die Arbeitszeit wird nicht mehr erfasst.

Vorgehensweise So fügen Sie einen neuen Arbeiter hinzu:


þ Ein Auftrag ist gestartet.
1. Öffnen Sie den aktuellen Auftrag.
2. Tippen Sie auf „Arbeiter“.
⇨ Liste der zugeteilten Arbeiter erscheint.

3. - Tippen Sie auf das Funktionssymbol, um einen neuen Arbeiter hinzuzufügen.


⇨ Eine Liste mit Namen von verfügbaren Arbeitern erscheint.
4. Tippen Sie auf einen Namen.
5. Bestätigen Sie.
⇨ Arbeiter wird zum Auftrag hinzugefügt.
⇨ Die Arbeitszeit wird erfasst.

7.5 Phase der Auftragsbearbeitung wählen


Durch die Einstellung der Phase der Auftragsbearbeitung, kann man die Aufträge genauer
abrechnen.

III -27

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

Es gibt folgende Phasen:


▪ Anfahrt
▪ Vorbereitung
▪ Arbeitszeit
▪ Pause
▪ Reparaturzeit
▪ Überladezeit

Vorgehensweise þ Ein Auftrag ist gestartet.


1. Öffnen Sie den aktuellen Auftrag.
2. Tippen Sie auf „Arbeitszeit“. (Später wird diese Zeile nach der gewählten Phase benannt.)
⇨ Eine Maske erscheint, in der Sie den bisherigen Verlauf der Arbeiten sehen.
3. - Fügen Sie eine neue Phase hinzu.

⇨ Liste mit verfügbaren Phasen erscheint.


4. Wählen Sie, was Sie gerade machen.
5. Bestätigen Sie.
⇨ Die neue Phase erscheint in der Übersicht.
⇨ Die aktuelle Phase erscheint immer ganz oben.
⇨ Zu jeder Phase wird die Summe der Zeiten in dieser Phase angezeigt und die letzte
Startzeit.
⇨ Beim Start eines Auftrags ist immer die Phase „Arbeitszeit“ aktiviert.

7.6 Zähler der ISOBUS-Jobrechner


Die Norm ISO 11783 definiert einige Zählerarten, die von den ISOBUS-Jobrechnern an ISOBUS-TC
übertragen werden können. Die Texte der Zähler sind nicht bei allen Herstellern und Jobrechnern gleich.
Die ermittelten Werte werden meistens in Dezimaleinheiten übertragen. ISOBUS-TC korrigiert daran
nichts. Das bedeutet zum Beispiel, dass die Arbeitszeit von 0.33 Stunden 20 Minuten entspricht.
Gezählt wird immer von Auftragsstart bis Auftragsende.
 

Zählerart Einheit Anmerkungen


Ausgebrachte Menge L, kg, Stück
insgesamt
Gesamtertrag L, kg, Stück
Bearbeitete Fläche ha, m2
Gefahrene Strecke in km, m, mm Das ist meistens die bearbeitete
Arbeitsstellung Strecke.
Gefahrene Strecke nicht in km, m, mm
Arbeitsstellung
Zeit in Arbeitsstellung Stunden, Minuten, Sekunden
Zeit nicht in Arbeitsstellung Stunden, Minuten, Sekunden
 

Sie sehen die Zähler, wenn Sie die Applikation ISOBUS-TC in ein Zusatzfenster des Terminals
verschieben.

Vorgehensweise So konfigurieren Sie die Zähler:


þ Ein Auftrag ist gestartet.

III - 28

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

1. Tippen Sie auf „akt. Auftrag“.


2. Tippen Sie auf „Zähler“.
⇨ Es erscheint eine Liste mit angeschlossenen ISOBUS-Jobrechnern , die an dem Auftrag
beteiligt sind.
⇨ Unter jedem Jobrechner, der erscheint, können Sie wählen, welche Zähler in Zusatzfenster
angezeigt werden sollen. Da nicht alle Zähler in das Fenster passen, treffen Sie eine gute
Auswahl aus. Die nicht gewählten Zähler werden zwar nicht im Zusatzfenster angezeigt,
aber trotzdem dokumentiert.

7.7 Befüllung und Entleerung dokumentieren


Mit der Applikation ISOBUS-TC können Sie Befüllungen und Entleerungen dokumentieren.
Diese Informationen werden jedoch nicht zwischen dem ISOBUS-Jobrechner und der Applikation
ausgetauscht.
Die dokumentierten Werte können Sie im Portal farmpilot auswerten.

Beispiel 1 Nach dem Wiegen eines Abfuhrwagens, kann der Fahrer eingeben, dass er 20 Tonnen Mais beladen hat.

Beispiel 2 Nach der Ausbringung von 5000 Liter Gülle, mit einem Nicht-ISO-Güllewagen, kann der Fahrer die
ausgebrachte Menge als „Entleerung“ eingeben.

Vorgehensweise So dokumentieren Sie Befüllungen und Entleerungen, wenn Sie ohne einen ISOBUS-Jobrechner
arbeiten:
þ Ein Auftrag ist gestartet.
1. Tippen Sie auf „akt. Auftrag“.
2. Tippen Sie auf „Befüllung/Entleerung“.
3. - Fügen Sie einen neuen Vorgang hinzu.

⇨ Eine Liste erscheint.


4. Tippen Sie auf den Eintrag „- - -“
5. - Bestätigen Sie.

⇨ Maske „Befüllung/Entleerung“ erscheint.


6. Füllen Sie die Felder aus.
7. - Speichern Sie die Eingabe.

⇨ Folgende Meldung erschient: „Möchten Sie die Änderungen speichern?“


8. Bestätigen Sie.

III -29

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

8 Schritt 6: Arbeit stoppen


Sie können zu jedem Zeitpunkt einen Auftrag stoppen. Sie müssen selbst entscheiden, ob dieser
Auftrag vollständig bearbeitet wurde, oder weiter bearbeitet werden muss.
Wenn Sie die Arbeit stoppen, müssen Sie entscheiden, was mit dem Auftrag passieren soll. Je
nachdem, ob der Auftrag vollständig bearbeitet wurde, oder weiter bearbeitet werden muss, können
Sie folgendes tun:
▪ Auftrag anhalten
▪ Auftrag pausieren

8.1 Auftrag anhalten


Wenn Sie einen Auftrag anhalten, wird der Auftrag vom farmpilot als vollständig bearbeitet betrachtet.
Daher sollten Sie Aufträge nur dann anhalten, wenn Sie abgeschlossen sind.

Vorgehensweise þ Ein Auftrag ist gestartet.


1. Tippen Sie auf „akt. Auftrag“.
2. - Stoppen Sie den Auftrag.

⇨ In der Maske „Aufträge“ wird der Auftrag mit rot markiert.

8.2 Auftrag pausieren


Sie können einen Auftrag pausieren, wenn Sie die Arbeit unterbrechen müssen, aber der Auftrag
noch nicht abgeschlossen wurde.
Ein Auftrag wird nur dann pausiert, wenn Sie einen anderen Auftrag starten.

III - 30

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

9 Schritt 7: Dokumentation abschließen


Wenn Sie einen Auftrag oder ein Auftragsset abgearbeitet haben, dann können Sie die Ergebnisse
exportieren.
Dabei haben Sie folgende Möglichkeiten:
▪ Aufträge mit einem USB-Stick an die Ackerschlagkartei übertragen
▪ Sie können die Arbeitsergebnisse als Textdatei auf den PC übertragen.
▪ Sie können die Ergebnisse ausdrucken.

9.1 Aufträge mit einem USB-Stick übertragen


Vorgehensweise þ Sie haben alle Aufträge abgeschlossen.
þ Alle Aufträge sind in der Auftragsliste rot markiert.
þ Ein USB-Stick steckt im Terminal.
1. Öffnen Sie die Startmaske der Applikation „ISOBUS-TC“.
2. - Tippen Sie auf „Abmelden“.

3. Entfernen Sie den USB-Stick.


4. Schließen Sie den USB-Stick an den PC an.
5. Sie können jetzt die Datei taskdata.xml mit der Ackerschlagkartei importieren und bearbeiten.

9.2 Auftragsset an das Portal farmpilot hochladen


Vorgehensweise þ Sie haben die Aufträge über farmpilot empfangen.
þ Sie haben alle Aufträge abgeschlossen. Alle Aufträge sind in der Auftragsliste rot markiert.
1. - Öffnen Sie die Applikation ISOBUS-TC.

2. Tippen Sie auf „Upload“.


⇨ Folgende Meldung erscheint: “Upload der Auftragsdaten starten?“
3. Bestätigen Sie.
⇨ Daten werden geladen.
⇨ Die gesendeten Auftragsdaten werden nicht mehr auf dem Terminal angezeigt.
⇨ Sie haben ein Auftragsset an das Portal hochgeladen.

9.3 Textdatei verwenden


Jedes Mal, wenn Sie einen Auftrag beenden, wird auf dem Datenträger eine Textdatei erstellt. Sie
können diese Datei auf Ihrem PC mit einem beliebigen Textbearbeitungsprogramm öffnen.
Von oben gesehen können auf dem Beleg folgende Informationen erscheinen:
▪ Auftragsbezeichner
▪ Kunde
▪ Betrieb
▪ Feld
▪ Verantwortliche Person
▪ Start- und Stoppzeiten

III -31

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

▪ Auftragsdauer, davon:
– Arbeitszeit

– Anfahrt

– Vorbereitung

– Pause

– Reparatur

– Überladezeit
▪ Beteiligte Arbeiter
▪ Verwendete Arbeitsgeräte
▪ Sollwerte
▪ Erstelldatum, Erstelluhrzeit
Welche Informationen in Ihrer Dokumentation erscheinen hängt immer davon ab, wie genau Sie die
Daten im Auftrag eingegeben haben und welche Informationen der ISOBUS-Jobrechner an die App
ISOBUS-TC übermittelt hat.

Vorgehensweise So erstellen Sie die Textdatei:


þ Sie haben den Parameter „Beendete Aufträge als Datei speichern?“ aktiviert. [➙ 12]
1. Stoppen Sie einen Auftrag.
2. In der Startmaske der Applikation ISOBUS-TC, tippen Sie auf „Abmelden“.
⇨ Die Textdatei wird auf dem USB-Stick im Ordner „documents“ gespeichert.
⇨ Wenn Sie einen Auftrag mehrmals starten und wieder stoppen, werden mehrere Dateien erstellt.

9.4 Ergebnisse ausdrucken


Falls an das Terminal ein von ME vertriebener ISO-Drucker angeschlossen ist, können Sie die
Ergebnisse eines jeden abgeschlossenen Auftrags als Beleg ausdrucken.
Auf dem Beleg können die gleichen Informationen erscheinen, wie in einer Textdatei, die automatisch
erstellt wird. Siehe Kapitel: Textdatei verwenden [➙ 32]

Vorgehensweise þ Der ISO-Drucker ist an das Terminal angeschlossen und aktiviert.


þ Sie haben die Arbeit beendet.
1. Stoppen Sie den Auftrag.
2. Öffnen Sie die Auftragsdaten.
3. - Starten Sie den Druck.

III - 32

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

10 Störungsabhilfe

Farmpilot sendet keine Daten


Der farmpilot-Disponent hat Ihnen neue Auftragsdaten geschickt, aber auf dem Terminal kommt
nichts an.
▪ Ursache: Auf der SD-Karte befindet sich der Ordner „Taskdata“. Er hat eine höhere Priorität als
die farmpilot-Aufträge.
Abhilfe: Stecken Sie einen USB-Stick ein und tippen Sie auf „Abmelden“. Danach sollte eine
Meldung erscheinen, dass Daten vom farmpilot zur Verfügung stehen.
▪ Ursache: Keine GPRS-Verbindung.
Abhilfe: Stellen Sie die Verbindung zum farmpilot wieder her.

Fehlermeldung: „Fehler: Device-Description-Upload nicht erfolgreich!“


▪ Ursache: Der Jobrechner hat eine fehlerhafte Maschinenbeschreibung (Device-Description)
Abhilfe: Sie können ISOBUS-TC mit diesem Jobrechner nicht benutzen. Erst wenn die
Jobrechnersoftware die Maschinenbeschreibung in einem korrekten Format liefert, wird es
möglich sein.

Fehlermeldung: Dateifehler: Falsche Version der Auftragsdaten! Arbeitsdaten


beschädigt. Beschädigte Daten kopieren und die Arbeit mit neuen Daten fortsetzen?
▪ Ursache: Die Datei taskdata.xml ist beschädigt oder kann aus einem anderen Grund nicht
gelesen werden.
Abhilfe: Die Datei taskdata.xml muss von der SD-Karte entfernt werden. Stecken Sie dazu
einen USB-Stick ein und tippen Sie auf „Abmelden“. Danach stecken Sie einen USB-Stick mit
funktionierenden Daten ein.

III -33

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


III ISOBUS-TC

11 Notizen

III - 34

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene


Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene
de
www.horsch.com

Alle Angaben und Abbildungen sind annähernd und unverbindlich.


Technische bzw. konstruktive Änderungen sind vorbehalten.

HORSCH Maschinen GmbH Tel.: +49 94 31 7143-0


Sitzenhof 1 Fax: +49 94 31 41364
92421 Schwandorf E-Mail: info@horsch.com

Heruntergeladen von manualslib.de Handbücher-Suchmachiene