Sie sind auf Seite 1von 2

Aquakultur: Eine boomende Branche!

Die Zukunft – Integrierte Aquakultur und Aquaponik


Die Aquakulturproduktion wächst weltweit rasant. Schon Bei der integrierten Aquakultur werden mehrere ver-
heute stammt jeder dritte verkaufte Fisch aus einem Aqua- schiedene Arten wie Fische, Garnelen, Muscheln und
kulturbetrieb. Insgesamt werden jährlich fast 64 Millionen Algen zusammen gehalten. Ziel ist, das eingesetzte Futter
Tonnen Muscheln, Fische, Algen und Krebstiere produziert, optimal auszunutzen. Dabei dient der Fischkot als Nahrung
nahezu 90 % davon in Asien. für die anderen Organismen. So wird Futter eingespart und
Über 600 Tierarten werden in Aquakulturen gehalten, gleichzeitig lassen sich weitere Produkte verkaufen oder
darunter ca. 150 Fischarten. Muscheln, Schnecken und wiederum als Fischfutter nutzen. Da jedoch alle Lebewesen
Algen werden nicht nur für den Verzehr gezüchtet, sondern mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen und Lebenszyklen
dienen auch als Zusatzstoffe für Nahrungsmittel (Alginat) aufeinander abgestimmt werden müssen, ist die Umsetzung
oder Kosmetika und als Schmuck (Perlen). schwierig.
Die EU will die Aquakultur stärker fördern, um so die Bei der Aquaponik-Technik dagegen wird Fischhaltung
2 Teiche und Durchflussanlagen sind offene Aquakultursysteme – ebenso wie die riesigen Netzkäfige im Meer. 3 Geschlossenes Aquakultursystem. Bei diesen Kreislaufanlagen
steigende Nachfrage nach Fisch und Meeresfrüchten zu mit Gemüseanbau kombiniert. Das nährstoffreiche gelangen keine Abwässer in die Umwelt.
decken, ohne die Meere weiter zu überfischen. Abwasser aus den Fischtanks dient als Dünger für die
Offene Systeme – Teiche und Durchflussanlagen Offene Systeme – Käfige im Meer
Gemüsepflanzen. Ihre Wurzeln nehmen die Nährstoffe aus
Was in China und Ägypten vor 4.500 Jahren mit der Zucht Besonders sichtbar wurden die negativen Folgen, die offene Fisch von Land – Geschlossene Systeme
dem Wasser auf und reinigen es dadurch. Danach kann es
von Karpfen und Tilapien in speziell dafür angelegten Aquakulturanlagen haben können, bei den Lachszuchten Was früher aus ein paar Fischteichen bestand, entwickelt
wieder zu den Fischen geleitet werden. Dies spart Wasser
Teichen begann, setzte sich ab dem frühen Mittelalter an der Küste und in den Fjorden von Norwegen und sich zu einer Hightech-Lebensmittelproduktion. In riesigen
und Dünger.
auch in Mitteleuropa durch. Es wurden viele Karpfenteiche Chile. Dort führte der Eintrag aus den Käfigen dazu, dass Hallen unter künstlich geregeltem Tag-Nacht-Rhythmus
Beide Techniken sind jedoch nur dann nachhaltig, wenn
angelegt, und Mönche begannen, kleine Becken in Bächen das Ökosystem ganzer Fjorde geschädigt wurde. Strenge werden Störe, Afrikanische Welse und Tilapien unter
dabei die Besatzdichten den Bedürfnissen der gehaltenen
aufzustauen. Der ständige Wasseraustausch in diesen Umweltstandards haben die Situation inzwischen in optimierten Bedingungen gehalten. Diese modernen
Arten entsprechen und für das Futter kein Wildfisch
Durchflussanlagen erlaubte es, auch Flussfische wie Norwegen verbessert. Kreislaufanlagen funktionieren prinzipiell wie ein
verwendet wird.
Forellen zu halten. Besonders für die fleischlose Fastenzeit Bei allen offenen Haltungssystemen kann es zur Über- Aquarium. Das Wasser wird in verschiedenen Filterstufen
war Fisch von großer Bedeutung. tragung von Krankheiten und Parasiten von Wild- auf aufwendig gereinigt und erneut in die Becken eingeleitet.
Seitdem hat sich die Technik weiter entwickelt, zahlreiche Käfigtiere und umgekehrt kommen. Hier finden die Erreger Das spart Wasser und Energie und sorgt dafür, dass die
1 Karpfenteiche in Deutschland
neue Arten sind hinzugekommen und die Besatzdichte der eine geeignete Brutstätte, um sich weiter auszubreiten. Umwelt kaum belastet wird, da nur noch ein kleiner
In Deutschland produzierten 2012 über 5.350 Betriebe Tiere je Anlage hat sich vervielfacht. Doch die wesent- Aus Zuchtanlagen entkommene Tiere können heimische Anteil des Wassers ausgewechselt werden muss. Da
insgesamt 26.600 Tonnen Fisch und Muscheln. Ein Groß- lichen Grundmerkmale sind gleich geblieben. Diese Arten verdrängen. So hat die aus Asien stammende diese Anlagen investitions- und personalintensiv sind,
teil der Fische, meist Forellen und Karpfen, stammt aus Aquakulturanlagen haben einen starken Einfluss auf die Pazifische Auster aus Aquakulturen in Frankreich ihren spielen sie in der Aquakultur bisher eine untergeordnete
Teichwirtschaften und Durchflussanlagen an Flüssen im Umwelt, weil Nährstoffe, Chemikalien, Medikamente und Weg in die Nordsee gefunden und inzwischen die kleinere Rolle. Dies könnte sich jedoch bei einer Kombination aus
Binnenland. Miesmuscheln machen den größten Anteil der Krankheitserreger mit dem Abwasser direkt in die Umwelt Europäische Auster fast vollständig verdrängt. Fischzucht mit Gemüseanbau in Gewächshäusern, der
deutschen Aquakulturproduktion aus. Die Tiere werden an gelangen. Da diese Anlagen im ständigen Austausch mit Aquaponik-Technik, künftig ändern.
Leinen und in Körben gehalten, die an der deutschen Nord- ihrer Umwelt stehen, werden sie als »offen« bezeichnet.
und Ostseeküste ausgebracht werden. 4 Aquaponik-System: Das Abwasser aus den Fischbecken
wird für die Düngung der Pflanzen verwendet.
Karpfen versus Lachs Siegel in der Aquakultur Das können Sie tun:
In Deutschland essen wir derzeit mehr Fisch als sich Inzwischen gibt es auch für Aquakulturprodukte zahl- • Essen Sie weniger Fisch. Der jetzige Bedarf kann weder
bei uns fangen und züchten lässt. Deshalb muss ein reiche Siegel. Das ASC-Siegel vom Aquaculture durch Aquakulturen noch durch Wildfänge nachhaltig
Großteil der bei uns verzehrten Fische und Meeresfrüchte Stewardship Council zum Beispiel soll für eine nachhaltige gedeckt werden. Fisch ist eine Delikatesse;
importiert werden. Nachgefragt werden vor allem Aquakultur stehen. Dafür reicht es aus Sicht des BUND • Kaufen Sie Fisch mit Biosiegel (z.B. Naturland);
Raubfische wie Lachs, Forelle und Zander, für deren aufgrund seiner niedrigen Standards zurzeit nicht aus.

Aquakultur –
• Nutzen Sie beim Einkauf die aktuellen Fischführer der
Ernährung große Mengen Fischmehl und -öl benötigt So erlaubt das Siegel den Einsatz von Futter aus Umweltverbände. Hier finden Sie Tipps auch zu Fisch
werden. Im Schnitt brauchen diese Arten 1,5 bis 3 kg genmanipulierten Pflanzen und zu hohe Besatzdichten in aus Aquakulturen;

eine gute Alternative?


Wildfisch, um ein Kilogramm Körpermasse aufzubauen. den Fischbecken und -käfigen. Besser ist das Naturland- • Bevorzugen Sie vegetarische oder allesfressende
Vegetarische oder allesfressende Friedfische wie Siegel. Es garantiert hohe Umweltstandards und auf Fischarten wie Karpfen, Tilapien und Wels.
Karpfen, Wels und Tilapien dagegen lassen sich deutlich Fischmehl aus Wildfischen wird verzichtet. Verzichten Sie auf Aal.
8 Lachsfarm in Chile
nachhaltiger produzieren, da sie sich ausschließlich von
Pflanzen ernähren können. Oft bekommen sie jedoch Der BUND fordert: Die Natur und die Umwelt brauchen Schutz.
Karpfen war früher der beliebteste Speisefisch und sollte
unnötigerweise Fischmehl zugefüttert, weil dies das • ein Verbot der Industriefischerei zur Fischmehlerzeugung, Deshalb gibt es den BUND.
dies aus Aspekten des Umweltschutzes auch wieder um die Wildfischbestände zu schonen;
Wachstum fördert. werden. Karpfen sind einfach Werden Sie Mitglied.
• die Nutzung von Fischabfällen als Futtermittel statt Jetzt ganz einfach unter: www.bund.net/mitgliedwerden
in Teichen zu halten, Wildfisch;
sind Allesfresser
Kein Fisch ohne Futter • auch in der Aquakultur: keine Gentechnik bei Tieren und Impressum
und benötigen
Das Fischfutter muss auf die jeweils gehaltene Art Futtermitteln; Herausgeber:
kein Fischmehl im Futter. Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.
abgestimmt sein. Gerade für Raubfische besteht das Futter • keine Aquakultur mit Arten, bei denen Jungtiere aus
Friends of the Earth Germany
zu großen Teilen aus Fischmehl und -öl – beides Produkte, Wildbeständen gefangen werden müssen; BUND Landesverband Bremen
• eine umfassende Kennzeichnung von Am Dobben 44 • 28203 Bremen
für die Wildfische gefangen werden. Dafür werden ganze
Tel: 04 21 / 79 00 20 • Fax: 0421 / 79 00 290
Schwärme sogenannter »Industriefische« wie Hering, Aquakulturprodukten;
info@bund-bremen.net • www.bund-bremen.net
Anchovis, Sardellen und Sandaale abgefischt. Sie sind • ein Verbot von offenen Aquakulturanlagen in Kooperation mit:
für das Nahrungsnetz der Meere sehr wichtig. Doch der Aale stehen auf der Roten Liste Meeresschutzgebieten. WASSERFORUM BREMEN

steigende Bedarf an Fischmehl und -öl bedroht bereits als vom Aussterben bedroht. Doch sie werden weiterhin gefördert von:
ihre Bestände. in Aquakulturen gehalten und als Spezialität in großen Typische Arten der Aquakultur:
Inzwischen wird der Fischmehlanteil im Futter verringert, Mengen verkauft. Bisher ist es jedoch noch nicht Pangasius, Miesmuschel, Edelkrebs 6 Redaktion: Mareile Timm, Nadja Ziebarth
indem Pflanzenproteine, beispielsweise aus Soja oder gelungen, Aale künstlich zu vermehren. Deshalb werden ViSdP: Martin Rode
Raps, eingesetzt werden. Diese stammen meist aus Text: Oliver Hofmann
jedes Jahr Millionen Jungtiere, sogenannte Glasaale, in
Gestaltung: Grafik-Atelier Wunder
Monokulturen, die durch den Einsatz von Pestiziden den Flussmündungen gefangen und bis zur Schlachtgröße Bilder: Dorothee Wunder: Titel, 2,3 l Ökologische Fischzucht Grambek: 1 l
und häufig auch durch Gentechnik ebenfalls negative gemästet. Diese fehlen dann, um den natürlichen Bestand Ryan Griffis/Wikipedia: 4 l Alexander Raths/Fotolia: Karpfen l
5 7 Witold Krasowski/Fotolia: Aal l Staticd/Wikipedia: 5 l
Auswirkungen auf die Umwelt haben. zu erhalten. F. Lamiot/Wikipedia: 6 l Uli Seemann: 7 l Wilfried Huismann: 8
© BUND Landesverband Bremen, Bremen 2013