Sie sind auf Seite 1von 2

Sahara: Spanien ist dazu aufgefordert, der Autonomie unter

marokkanischer Souveränität gegenüber Beistand leisten zu sollen

Madrid–Spanien ist mehr denn je dazu aufgefordert, zur Schlichtung des


Konflikts um die marokkanische Sahara beizusteuern, in dem der
Autonomieplan unter marokkanischer Souveränität unterstützt wird, unterstrich
der ehemalige Botschafter Spaniens bei den Vereinten Nationen, Javier Rupérez.

Der spanische Diplomat, welcher sich an den Debatten beteiligte, welche von
der Volkspartei (PP) im Rahmen ihrer nationalen Konvention (27. September –
03. Oktober 2021) veranstaltet werden, hat hervorgehoben, dass der alleinige
einzuschlagende Weg ist, diesen Konflikt zu schlichten, der Dialog bleibt,
zwecks dessen zu einer Lösung ausgehend vom Autonomievorschlag aus unter
marokkanischer Souveränität zu gelangen.

„Ich sehe keinen Nachteil darin ein, dass Spanien, welches die Autonomie der
Sahara unter marokkanischer Souveränität anerkennen würde, zu der Suche nach
einer Einigung seinen Beitrag leistet, welche von allen Parteien des Konflikts
angenommen wird, im hauptsächlichen Algerien und Marokko“, ließ der
spanische Diplomat beobachten, zusichernd, dass Algerien wohl „die beteiligte
Partei“ in diesem aus dem Boden gestampften Boden Konflikt um die
marokkanische Sahara sei.

In diesem Zusammenhang hat Herr Rupérez den Akzent auf die Bedeutung des
Dialogs gelegt, im Besonderen zwischen Marokko und Algerien, um definitiv
dieses Dossier beendigen zu dürfen.

Der ehemalige Vertreter Spanien in Washington (2000–2004) plädierte überdies


für mehr Einbezug der Vereinten Nationen, zwecks dessen die Schlichtung
dieses regionalen Konflikts vorantreiben zu können.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com