Sie sind auf Seite 1von 166

etzwerk

INS SlERgIT:
Tesla Gesamtband
Te]

LEHR
PROGRAMM

Langenscheidt ” gemäßjg ZäjFlSchG


SCHWEDEN
CD) CA) CH DÄNEMARK
100 km

1 “
R f a.
>
Oo
NORDSEE
I)
Schleswig-
Holstein Lübeg
oe e°2o» anern
oo HBremek( Hamburg © Mecklenburg- |
m Ei:
>
N haven x 5 a erpermmern, \r]
| Bremen&xaBremen Hamburg RN Ss
NIEDER- / s N Brandenburg
; f Niedersdohsen £ A

In Mash Hannover \ Sachsent YXLET Berlin RSOEESEEN


&
or r
SHE
ze Minden) re Berlnf 4
N DE „A tz Ss % "Moog e burg Potsdam

ul Blelotel N L
ma Pr Cottbus\
\ a a / ern)
" Essen ortmun \ KEN
SS he PN&
sen _ HalleQ /Leipzig“ SEN }N o (Breslau)
Büssk d ordrhein- „—
uf Westfalen ar a ,
a Thüringen 7Be \\_ Sachsen N R i
5 Kölnd BEL 4 ?
„ Erfurt aan
Dam ER 2 Dresden"
ver
U on. —_.\
HL onn 1 r
S z { essen / ar r DI
fs u = IS Al
n Bat
2 BY N, d N
B.

AV Be v nf
..Y Rheinland-
n s elSy aha |
LUX. Pfalz '
TSCHECHISCHE J
j S

o Alben
‘o
\\ X Y
bare: Saar-)
land | La
burg \QSserbrücke REPUBLIK
ms, EHE,

FRANK- I SLOW.
ER
REICH „München „z” Ober Nieder-
aa österreich =_> österreich 7% X
|
f Salzburg BR (er
= N 3 4 Im. n s IT a! N
e
OT > i ER a Si a s Steiermark < Er
2 Bgostetke ICH a
P- Innsbruck 1,- EBRSESEN ara! =
GAREN 3: nA
PT or
zirel HG Kärnten |
SZEEL,
—— $
UNGARN |
f SC Kagen!, - 2
d Lausanne ÄÜ LER fe a |
Dre, St Moritz. o Bolzano EEE Oo
I r (Bozen) „2 = J ||
: \ „Locamd \EB I, 17 |
Genave. mul O
ITALIEN «Ljubljana ' |
(Genf) Een u "Lugd m

\ SS LOWEBIENGZ
\ Milano 2 a $ KROATIEN
N, Run
j O (Mailand)
Netzwerk
Deutsch als Fremdsprache
Mit DVD und Audio-CDs

Kursbuch A1

Stefanie Dengler
Paul Rusch |
Helen Schmitz
Tanja Sieber

I fepmannn - Au-Pair
ferienjobzav.com

Langenscheidt
Berlin - Madrid - München - Warschau - Wien - Zürich
Von
Stefanie Dengler, Paul Rusch, Helen Schmitz, Tanja Sieber

Projektleitung: Angela Kilimann


Redaktion: Angela Kilimann
Gestaltungskonzept, Layout und Cover: Andrea Pfeifer, München
Illustrationen: Florence Dailleux
Bildrecherche: Sabine Reiter
Satz und Repro: kaltner verlagsmedien GmbH, Bobingen

DVD
Drehbuch und Regie: Theo Scherling
Redaktion: Angela Kilimann

Audio-CDs
Musikproduktion, Aufnahme und Postproduktion: Heinz Graf, Puchheim
Regie: Sabine Wenkums

Verlag und Autoren danken Dr. Christoph Ehlers, Beate Lex, Anna Pilaski, Margret Rodi, Dr. Annegret Schmidjell,
Dr. Iris Steckemetz, Matthias Vogel und allen Kolleginnen und Kollegen, die Netzwerk begutachtet sowie mit Kritik
und wertvollen Anregungen zur Entwicklung des Lehrwerks beigetragen haben. Wir danken außerdem Marlies Kirchner,
Theatiner Filmkunst München, der Conditorei Maelu, dem Kaisergarten, 0SAs Alpenraum, Dr. Clara Schreyer (alle in
München), dem MTP Autoservice in Hohenbrunn und Teresa Dunst und Alexander Schuster für ihre freundliche
Unterstützung bei den Fotoaufnahmen.

Netzwerk A1 - Materialien

Teilbände
Kurs- und Arbeitsbuch A1.1 mit DVD und 2 Audio-CDs 46802
Kurs- und Arbeitsbuch A1.2 mit DVD und 2 Audio-CDs 46803
Gesamtausgaben
Kursbuch Ai mit 2 Audio-CDs 46799
Kursbuch A1 mit DVD und 2 Audio-CDs 46800
Arbeitsbuch A1 mit 2 Audio-CDs 46801
Zusatzkomponenten
Lehrerhandbuch Ai 46804
Digitales Unterrichtspaket A1 46805
Interaktive Tafelbilder A1 (CD-ROM) 46812
Interaktive Tafelbilder zum Download (auch in kleineren Paketen)
unter www.langenscheidt.de/netzwerk
Intensivtrainer 46813

Besuchen Sie uns auch im Internet:


www.langenscheidt.de/netzwerk
www.langenscheidt-unterrichtsportal.de

© 2012 Langenscheidt KG, Berlin und München

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich
zugelassenen Fällen bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlags.

Druck und Bindung: Stürtz GmbH, Würzburg


12010

ISBN 978-3-468-46800-1
Netzwerk - das Kursbuch Blaue Seiten: Landeskunde,
0
Fertigkeiten- und Strategietraining
Die erste Seite: Das lernen
Sie in diesem Kapitel. © BESTIMMTE DuFgnmarsontm im 153 a tEnpin

Lernziele auf
dieser Seite
I mai auch eher graka Soniarkortn
Di in
ken din Kneigen „Ari, In dr
DBIe KIN ERTIGNIF HPA
Im HESTAUBANT BEZAHLEN
ce

Für mir bie innen


eine
Ic hr a ran he
24. Ich u
Burn bite
Duni
Info, Strategie
oder Lerntipp

ja Taler, Efttt wer ap war] Hören Bin und hrruuenäin mn.


Kelnein Sen fi) f
Kamen wir Btin zanlen? (2 Trut
But sonst:
gesagt: Trikgplä geben
Bas Stimmta,

Kefiner:Dan macht 17,05 Bus


Bastı 19 bitte / Machen Sie IB Bure bittn. Lokal möchten Ihe gern besuchen? Sprachen Hin In
AA mich aut ine

Aspekte aus der


gesprochenen Sprache
Achungstag für Sofa? Hören Sie. Weiche Aumage past
zu wem?

betr. Bei a ©Dan


war map + Undmie hatten
"Töne war ne. A ar a ech. httn ze meh ac =
Ba

Zu jeder Aufgabe im
© Like, bittet Schreiben Sie einen Dialog.
‚Kursbuch gibt es eine
Übung im Arbeitsbuch.

Symbole im Kursbuch EI
et | me er in |
oO Zu dieser Aufgabe gibt es ein Sn ——
interaktives Tafelbild. ] wo Tr aumes
a Mini-Projekt | | IE | ==
E91 Hier passt eine Szene aus dem nn “| ze
9 Film. Eine Aufgabe dazu gibt = | Tun = Tge® Eh)
es auf der vorletzten Seite des BT An ee Ta | Die letzte Seite in jedem
Kapitels. Sie können die Film- Lem | m m m Kapitel: Übersicht über
szenen hier oder auch am Redemittel und Grammatik
Kapitelende ansehen.
o Schreibaufgabe
Wortschate Im Arbeitsbuch gibt es mehr
- wichtige Wörter zu diesem Thema.
(@) Hörtext auf der CD mit Übung P R h
i%2 zur Aussprache lattformen immer nach 3 Kapiteln
Kursbuch: spielerische Wiederholung, kreatives Arbeiten und
®& Hörtext auf der CD landeskundliche Themen.
5
drei 3
(01 Tracknummer 8
oa" Tag! 8

Sprachhandlungen grüßen und verabschieden | sich und andere vorstellen | über sich und
andere sprechen | Zahlen bis 20, Telefonnummer und E-Mail-Adresse
nennen | buchstabieren | über Länder und Sprachen sprechen
Wortschatz Zahlen von 1-20 | Länder und Sprachen
Grammatik W-Frage | Aussagesatz | Verben und Personalpronomen I
Aussprache Alphabet
Landeskunde Länder und Sprachen
Der Film Guten Tag! | Die Telefonnummer | Ich spreche ...

Freunde, Kollegen und ich 18

Sprachhandlungen über Hobbys sprechen | sich verabreden | Wochentage benennen |


über Arbeit, Berufe und Arbeitszeiten sprechen | Zahlen ab 20 nennen |
über Jahreszeiten sprechen | ein Profil im Internet erstellen
Wortschatz Hobbys | Wochentage | Zahlen ab 20 | Berufe | Monate und Jahreszeiten
Grammatik Artikel: der, das, die | Verben und Personalpronomen II | Ja-/Nein-Frage |
Plural der Substantive | die Verben haben und sein
Aussprache Satzmelodie: Fragen und Antworten

Landeskunde Jahreszeiten in D-A-CH und typische Hobbys


Der Film Die Verabredung | Ihr Familienname?

&' der Stadt 28

Sprachhandlungen Plätze und Gebäude benennen | Fragen zu Orten stellen | Texte einer
Bildergeschichte zuordnen | Dinge erfragen | Verkehrsmittel benennen |
nach dem Weg fragen und einen Weg beschreiben | Texte mit
internationalen Wörtern verstehen | Artikel lernen
Wortschatz Plätze und Gebäude | Verkehrsmittel | Richtungen
Grammatik bestimmter Artikel der, das, die | unbestimmter Artikel ein, ein, eine |
Negationsartikel kein, kein, keine | Imperativ mit Sie
Aussprache Lange und kurze Vokale

Landeskunde Sehenswürdigkeiten, Zahlen und Events in Hamburg


Der Film Die Autofahrt | Claudia Berg in der Arbeit

n
Plattform 1 38 » Fe

4 vier
9°“ Appetit! u2

Sprachhandlungen über Essen sprechen | einen Einkauf planen | Gespräche beim Einkauf
führen | Gespräche beim Essen führen | mit W-Fragen Texte verstehen |
Wörter ordnen und lernen

Wortschatz Mahlzeiten | Lebensmittel | Getränke | Geschäfte


Grammatik Positionen im Satz | Akkusativ | Verben mit Akkusativ
Aussprache Umlaute ä, ö, ü

Landeskunde Essen in D-A-CH, Berufe rund ums Essen


Der Film Frühstück bei den Bergs | Einkaufen

& “ für Tag 52

Sprachhandlungen die Uhrzeit verstehen und nennen | Zeitangaben machen | über


die Familie sprechen | sich verabreden | sich für eine Verspätung
entschuldigen | einen Termin telefonisch vereinbaren
Wortschatz Tagesablauf| Uhrzeiten | Familie

Grammatik Zeitangaben mit am, um, von ... bis | Possessivartikel mein, dein, ... |
Modalverben im Satz: Satzklammer | Modalverben müssen, können, wollen
Aussprache „F“ hören und sprechen
Landeskunde Pünktlichkeit in D-A-CH
Der Film Nie hast du Zeit! | Termine!

© Zeit mit Freunden 62

Sprachhandlungen etwas gemeinsam planen | über Geburtstage sprechen | eine Einladung


verstehen und schreiben | im Restaurant bestellen und bezahlen | über
ein Ereignis sprechen | bestimmte Informationen in Texten finden |
Veranstaltungstipps im Radio verstehen
Wortschatz Freizeitaktivitäten | Essen | Getränke | Eigenschaften | Veranstaltungen
Grammatik Datumsangaben: am ... | trennbare Verben | Präposition für + Akkusativ |
Personalpronomen im Akkusativ mich, dich ... | Präteritum von haben und sein
Aussprache ei, eu, au
Landeskunde Kneipen & Co in D-A-CH

Der Film Hast du Zeit? | Im Restaurant | Überraschung!

Plattform 2 72 )

fünf 5
Kontakte 76

Sprachhandlungen Termine absprechen | Anleitungen verstehen und geben | Briefe verstehen


und beantworten | über Sprachenlernen sprechen | Informationen in Texten
finden | Gesprächsituationen erkennen, Gespräche verstehen
Wortschatz Büroalltag | Telefon | Briefstandards | Sprachenlernen
Grammatik Präpositionen mit Dativ | Artikel im Dativ | Possessivartikel: Akkusativ

Aussprache Langes und kurzes e

Landeskunde Soziale Netzwerke in D-A-CH


Der Film In der Firma | Wie funktioniert das?

Meine Wohnung 86 1

Sprachhandlungen Wohnungsanzeigen verstehen | eine Wohnung beschreiben | die Woh-


nungseinrichtung planen | eine Einladung schriftlich beantworten | über
eine Wohnungseinrichtung sprechen | Gefallen und Missfallen ausdrücken |
über Wohnformen sprechen | einen Text über eine Wohnung schreiben
Wortschatz Wohnung | Zimmer und Räume | Möbel und Geräte| Farben | Wohnformen
Grammatik Adjektiv mit sein (+ sehr/zu) | in mit Akk. | Wechselpräpositionen mit Dat.
Aussprache s und sch

Landeskunde Wohnformen in D-A-CH

Der Film Meine Wohnung | Wie findet man eine Wohnung?

Alles Arbeit? 96

Sprachhandlungen einen Tagesablauf beschreiben | über Vergangenes sprechen | Stellenan-


zeigen verstehen | Meinung über Jobs äußern, Blogs über Jobs verstehen |
ein Telefongespräch vorbereiten, telefonieren und nachfragen | über Jobs
sprechen
Wortschatz Berufe und Arbeitsorte | Studium | Jobs
Grammatik Perfekt | Partizip II: regelmäßige und unregelmäßige Verben | Sätze
verbinden: und, oder, aber
Aussprache h hören und sprechen

Landeskunde Saisonjobs in D-A-CH


Der Film Der Tag von Felix | Studentenjobs

Plattform 3

6 sechs
Kleidung und Mode _ ne 10 Ze Dh
Sprachhandlungen über Kleidung sprechen | Chat über einen Einkauf verstehen | über Ver-
gangenes berichten | Gespräche beim Kleiderkauf führen | sich im Kauf-
haus orientieren | Informationen über Berlin verstehen und recherchieren
Wortschatz Kleidung | Stockwerke und Waren im Kaufhaus | Geschäfte und Läden

Grammatik Welcher? Welches? Welche? | dieser, dieses, diese | Partizip II: trennbare
und nicht trennbare Verben | Personalpronomen im Dativ
Aussprache Betonung von Verben mit Präfix
Landeskunde Trendstadt Berlin

Der Film Kann ich Ihnen helfen? | Das probiere ich an.

Gesund und munter lau


Sprachhandlungen persönliche Angaben machen | Körperteile nennen | eine Sportübung
verstehen und erklären | Aufforderungen wiedergeben | Gespräche beim
Arzt führen | Anweisungen verstehen und geben | Gesundheitstipps
verstehen und geben | Wörter erschließen
Wortschatz Kärperteile | Körperpflege | Krankheiten | Medikamente | Berufe

Grammatik Imperativ | Aufforderungssätze | sollen, müssen, nicht dürfen, dürfen


Aussprache p und db, tund d, kundg

Landeskunde Hausmittel gegen Krankheiten

Der Film Haare waschen | Der Unfall

130
Bo den Urlaub!

— $prachhandlungen Vorschläge für eine Stadttour verstehen | einen Weg beschreiben | eine
Postkarte schreiben | das Wetter beschreiben | Reiseberichte verstehen |
Probleme im Hotel beschreiben | sich im Hotel beschweren | über Reise-
ziele sprechen
Wortschatz Urlaubsarten und Reiseziele | Sehenswürdigkeiten | Wetter

Grammatik Pronomen: man | Fragewörter: Wer? Wen? Wem? Was? ... | Zeitadverbien:
zuerst, dann, später, zum Schluss
Aussprache f/v/w

Landeskunde Beliebte Reiseziele in Deutschland


Der Film Koffer packen | Wie war's?

Plattform4 I4D
Sustematische Grammatik 144
Alphabetische Wortliste 151
Quellenverzeichnis 159
sieben 7
grüßen und verabschieden
sich und andere vorstellen
über sich und andere sprechen
Zahlen bis 20, Telefonnummer und
E-Mail-Adresse sagen
buchstabieren
über Länder und Sprachen sprechen
Grammatik
W-Frage
Aussagesatz
Verben und Personalpronomen I 77T (= kuranke)
(Japanisch)

SE RBERFuhe Va} Mehmet |


NG TAU Je 5]
Ankara [E-80)

N E HJ
früstök (Ungarisch)
the strudel (Englisch)

vals (Spanisch) arııyr (*anzug)


(Bulgarisch)

8 acht
Guten Tag!

der Walzer

der Kranke

die Autobahn

das Frühstück

1 a Deutsch international. Was gehört zusammen? Ordnen Sie zu. | ;-F


b Wie heißen diese Wörter in Ihrer Sprache?
C Kennen Sie andere deutsche Wörter? Sammeln Sie.

neun 9
- GRÜSSEN, SICH VORSTELLEN, VERABSCHIEDEN -

Ele EST)

2 a Hallo! Wer bist du? Hören Sie und lesen Sie. Wie heißen die Personen?
©
1.2-4
Hallo Nina!
Hallo Gregor! Wie geht's?
OD) Danke, sehr gut! Und dir?
Es geht, danke.

Hallo Nina!
* Hallo Julia! Wie geht's?
Danke, gut. Und dir?
® Es geht.

Hallo, ich bin Julia. Und du?


Wer bist du?
Ich heiße Gregor.
Entschuldigung, wie heißt du?
Gregor.

Tschüs!
Tschüs Julia! Bis bald!
Tschüs!

}
b Hallo und tschüs. Spielen Sie die Situationen. ER

Hallo! re n W-Frage
Wie heißt du? Ich heiße ... Wie heißt du?
Wer bist du? Ich bin ... Wer bist du?
E er

| Wie geht's? Danke, gut! / Danke, sehr gut! Aussagesatz


Und dir? Auch gut, danke. / Es geht. Ich heiße Gregor.
Tschüs! Ich bin Gregor.

Pr

C Kennen Sie deutsche Namen oder bekannte deutsche Personen? Sammeln Sie.

Philipp Lahm
Katharina z
—_—

10 zehn

..
- GRÜSSEN, SICH UND ANDERE VORSTELLEN, VERABSCHIEDEN

Guten Tag! Auf Wiedersehen!

3 a Guten Tag. Wie heißen Sie? Hören Sie und lesen Sie. Wie heißen die Personen?
© Guten Morgen. Mein Name ist Nina Weber.
Guten Morgen, Frau Weber!
Ich heiße Hansen, Oliver Hansen.

Guten Tag, Frau Kowalski.


Guten Tag, Frau Weber. Wie geht es Ihnen?
Danke gut. Und Ihnen?
Auch gut. Danke.

Guten Tag, Frau Weber.


Hallo, Herr Hansen.
Das ist meine Kollegin, Natalia Kowalski.
Guten Tag, Frau Kowalski. Mein Name ist
Hansen.
Guten Tag! Entschuldigung, wie heißen Sie?
Oliver Hansen.

Auf Wiedersehen, Herr Hansen.


Tschüs, Frau Weber.
Auf Wiedersehen, Frau Kowalski.
» Auf Wiedersehen!

b Spielen Sie Dialoge.


e - EM 5 ht! |

” Verben und Personalpronomen

Guten Tag! Das ist Frau ... / Herr... Auf Wiedersehen! ich nen En
Mein Name ist ... du heißt bist
Wiei heißen
i
Sie?
ie?
Sie heißen sind

FL ei

Du und Sie
informell: du + Vorname A Tepmanun - Work & Travel
Wie heißt du? Ich heiße Nina. ferienjobzav.com
Ich bin Nina.
formell: Sie + Nachname vk.com/mitaostcom
Wie heißen Sie? Mein Name ist Weber. +38 050 930 0743
— Wie ist Ihr Name? Ich heiße Nina Weber. serhiy.serdyuk@yahoo.com

ef | 1
» ÜBER SICH UND ANDERE SPRECHEN -

Wie heißen Sie?

4 ä Lesen Sie und hören Sie. Ordnen Sie die Antworten zu.
© 1.8
Wortschatz Selina Lang
AB Reiseführerin - guia de turismo - tourist guide
Deutsch - Spanisch - Englisch

Ludwigstr. 39 - 60327 Frankfurt


Telefon: +49/ (0)171 / 8264 731
selina@langguide.de www.langquide.de

1 Woher kommen Sie, Frau Lang? A Ich spreche Spanisch, Englisch und Deutsch.
2 Welche Sprachen sprechen Sie? B Ich komme aus Deutschland.
3 Wo wohnen Sie? C Ich wohne in Frankfurt.

b Spielen Sie Dialoge.


® Wie heißt du?
© Ich heiße Jan. W-Frage
© Woher kommst du? Wie heißt du?
® Aus Frankfurt. Wo wohnst du?
Und wo wohnst du? Woher kommen Sie?
© In Zürich. I

Woher kommst du? / Woher kommen Sie? - Ich komme aus Frankfurt. / Aus Frankfurt.
Wo wohnst du? / Wo wohnen Sie? - Ich wohne in Zürich, / In Zürich.

C Lesen Sie und ergänzen Sie die Verben. |


Das ist Frau Lang. Sie _kommt aus
Deutschland Sie in Frankfurt. VRIIKELKTTIE FERN :
wohnen kommen sein
ich wohne komme bin
du wohnst kommst bist
Jan________aus Frankfurt. Er er/sie wohnt kommt ist
in Zürich. Sie wohnen kommen sind

5 a Und Sie? Machen Sie 3 Interviews in der Sie-Form. Name?


Notieren Sie. Woher?
Guten Tag. Wie; heißen
; Sie?io? || Wo?

[_) b Wer ist das? Stellen Sie einen Partner/ eine Partnerin vor. Die anderen raten den Namen.
Sie kommt aus Das ist Ana Cristina Ramos.
Valencia. Sie wohnt ...

12 zwölf

ee
» ZAHLEN BIS 20, TELEFONNUMMER UND MAIL-ADRESSE NENNEN, BUCHSTABIEREN -

Zahlen und Buchstaben

6 a Die Zahlen. Hören Sie den Zahlen-Rap und sprechen Sie dann laut mit.
© 1.9 oe aa: a sa a Wr uk 7 u Se ee 0
null! eins : zwei drei : vier : fünf sechs : sieben ' acht ! neun i zehn

a: 2 I ee es 9:90:00
elf : zwölf dreizehn : vierzehn - fünfzehn : sechzehn siebzehn : achtzehn | neunzehn: zwanzig

Zahlen lesen
(@) b Hören Sie. Notieren Sie die Telefonnummern. und sprechen
1.10-11
14
\ Herr Klein: Frau Groß:
ÖN
vierzehn
_—

C Fragen Sie Ihren Partner / Ihre Partnerin nach der Telefonnummer. Notieren Sie.

Wie ist Ihre Telefonnummer? Null acht ...

Wie ist Ihre Handynummer?

a Das Alphabet. Hören Sie erst den Buchstaben-Rap und lesen Sie dann laut mit.

aA: DB: cc idDieE; fFig6 hi 11 130: Eck: LIE mM


nN : 00 : pP aa isreR ss zen : u vViwwWixk.: yY zZ

aÄ : 50
| vl Rss

b Hören Sie das Telefongespräch. Schreiben Sie die E-Mail-Adressen.

E-Mail-Adresse sagen
ruber-gonzalez@ ...
Man schreibt: : Man sagt:
@ 3 at MObs
: Punkt NT
- ! minus
: Unterstrich

C Variieren Sie den Dialog.


® Wie heißt du?
Alexis.
1.14 Gut gesagt: Wie bitte?
© Wie bitte? Kannst du das buchstabieren? « Entschuldigung, noch einmal bitte.
KLEERTS;
« Bitte ein bisschen langsamer.
® Und wie ist deine E-Mail-Adresse?
« Das verstehe ich nicht.
alexis_barbos@quinnet.com

dreizehn 13
- ÜBER LÄNDER UND SPRACHEN SPRECHEN .

Länder und Sprachen

8 a Lesen Sie. Woher kommen die Personen?


Wo wohnen sie? Welche Sprachen sprechen sie?
Ergänzen Sie die Tabelle.

Rose Lewis
kommt aus den USA. Sie wohnt in
San Francisco, Sie spricht Englisch
und Deutsch. Sie lernt Spanisch.

Boris Walder kommt aus Österreich.


Er wohnt in Salzburg. Er spricht Deutsch
und Englisch. Er lernt Arabisch.

Kateb Brahim
kommt aus Algerien. Er wohnt in Genf.
Er spricht Arabisch, Französisch und Hong Yang kommt aus China.
lernt Deutsch. Sie wohnt in Shanghai, Frau Hong
spricht Chinesisch und Deutsch.

kommt aus ... ! wohnt in ... spricht ... i lernt...

Rose Lewis den USA San Francisco : Englisch, Deutsch

Kateb Brahim | Algerien | | |


Boris Walder | i

Hong Yang | 1
13

14 vierzehn

Sa 4
: : ÜBER LÄNDER
UND SPRACHEN SPRECHEN - -

di Tepmannn - yueba 5 BY3e


vk.com/mitostcom

ferienjobzav.com
+49 174 275 6642
Skype: serdyuk-s
!
|
|
|

Yet h Ergänzen Sie Land oder Sprache. ‚ d


y ||
: Chinesisch ® Deutsch ® Deutsch ® Beutsehtand ° Englisch ® Englisch » : |
Frankreich ® Italien e Japanisch ® Polen ® Russland « Spanisch ® Türkisch = Arabisch ; |

Land | Sprache Land Sprache |


Deutschland Deutsch Polnisch |

Österreich | die Türkei |

die Schweiz | Französisch, Italienisch, | Russisch |


Rätoromanisch |
3 = ; I
: Französisch Agypten ; |

Großbritannien : er Japan |
: |
: Italienisch die USA |
Spanien China |
: I

€ Ergänzen Sie Ihr Land und Ihre Sprache(n). ” |


er Woher kommst du? - Aus ... |
Mein Land: ... aus Spanien « aus Schweden |
Meine Sprache(n): ... Länder mit Artikel |
: aus der Türkei « aus der Schweiz « !
aus der Ukraine ® aus den USA |
d Machen Sie eine Kursliste. |
I

Welche Sprachen sprichst du? eilemtealenl! 1] bau 1


— | |Name | E-Mail Telefon | Sprachen | Land Pf]
Ich spreche ... | | | |
L |
fünfzehn | 15
9 Guten Tag! Sehen Sie Szene 1. Wie heißen die Personen? Notieren Sie die Namen,

Et
12

11 Ich spreche ... Sehen Sie Szene 3. Was wissen Sie über die Personen? Ergänzen Sie.
ur Bea kommt aus Ella Berg wohnt in
SE

Sie macht ein Praktikum Sie lernt


in

Sie spricht ,
und Spanisch.

Bea kommt aus Berlin. Sie macht ein


Praktikum in München. Sie wohnt
bei Familie Berg.

Bea kommt aus München. Sie macht


ein Praktikum in Berlin. Sie wohnt
bei Felix und Ella.

16 sechzehn
- ÜBERSICHT REDEMITTEL UND GRAMMATIK -

NETTE dee
N Tepmanna - Au-Pair
verabschieden ferienjobzav.com
begrüßen
Hallo Nina! Hallo Gregor! Tschüs!: |
Be Et
vk.com/mitostcom
Zr.
Guten Tag! / Guten Tag, Herr Kaiser! AN ler. +49 174 275 6642
Guten Morgen! / Guten Abend! Skype: serdyuk-s
sich und andere vorstellen
Wer bist du? / Wie heißt du? - Ich bin Julia. Ich heiße Gregor.
Wie heißen Sie? / Wie ist Ihr Name? - Mein Name ist Nina Weber.
Das ist Herr/Frau ... / meine Kollegin, Natalia Kowalski.

über sich und andere sprechen


Wo wohnen Sie? / Wo wohnst du? Ich wohne in Leipzig. / In Leipzig.
Woher kammen Sie? / Woher kommst du? Ich komme aus Spanien. / Aus Spanien.
Welche Sprachen sprechen Sie/ ... sprichst du? Ich spreche Deutsch und Russisch.
Wie ist Ihre/deine Telefonnummer? 0650-32 ...
Wie ist Ihre/deine E-Mail-Adresse? alexis_barbos@quinnet.com
Wer ist das? Das ist Selina Lang.

nach dem Befinden fragen und darauf antworten


Wie geht es Ihnen? - Danke, sehr gut. / Danke, gut. / Es geht.
Und Ihnen?
Wie geht es dir? / Wie geht's? - Danke, sehr gut. / Danke, gut. / Es geht.
Und dir?

Grammatik

W-Frage und Aussagesatz

W-Frage Aussagsatz

Wer bist du? Ich bin Julia,


Wie heißt du? Ich heiße Gregor.
Woher kommt Frau Yang? Sie kommt aus China.
Wo wohnen Sie? Ich wohne in Zürich,
Welche Sprachen sprechen Sie? Ich spreche Deutsch.
W-Wort Verb Subjekt Verb

Verben und Personalpronomen

Personalpronomen sein heißen kommen sprechen


ich bin heiße komme spreche
du bist heißt kommst sprichst
er/es/sie ist heißt kommt spricht

Sie sind heißen kommen sprechen

Referenz in Texten

EN
Das ist Frau Lang. Sie kommt aus Deutschland. Sie spricht Deutsch, Spanisch und Englisch.
Das ist Jan. Er kommt aus Frankfurt. Er wohnt in Zürich.
“u

siebzehn 17
über Hobbys sprechen
sich verabreden, Wochentage
benennen
über Arbeit, Berufe und
Arbeitszeiten sprechen
Zahlen ab 20 nennen
über Jahreszeiten sprechen
ein Profil im Internet erstellen
Grammatik
Artikel: der, das, die
Verben und Personalpronomen II
Ja-/Nein-Frage
Plural der Substantive
die Verben haben und sein

fotografieren

Freunde, Kollegen
a und ich

singen

schwimmen

reisen tanzen

18 achtzehn
Freunde, Kollegen und ich

I 5

' !
|
I

|
|
|| |
Musik hören | }

joggen

chatten T E

| |
I ’
|

| |
i

| |
|
1.15-17

1. Emily 2. Boris 3. Eva |

| 5

2 a Was machen Sie gern? Was machen Sie nicht gern? Kreuzen Sie an. | |
|
® ee eo ® | |
ee I

Eee reisen alle oje |


kochen
ins Kino gehen (ale mim [a] singen Biel
chatten Set] joggen Benjkife |
|
schwimmen Teelnle fotografieren Eeeine
|
tanzen See Musik hören wlslllE [Bl

Tanzen Sie gern? | |


b Arbeiten Sie zu zweit. Fragen und antworten Sie. ——7 —
Hören Si n Musik? ” i . Nein, nicht so gern. Und Sie?
—a— Gehen Sie gern ins Kino? zZ
Ja, sehr gern. Und Sie? Es geht. | |
Ti Te |
|
||
neunzehn | 19
|I

|
ÜBER HOBBYS SPRECHEN

Meine Hobbys, meine Freunde

3 a Lesen Sie und ergänzen Sie die Verben.


Kuren TEE EEE EEE EEE

: spielen ® liest ® reisen ® singt » koche :


Kurneteetmee ee EEE RE

Pinnwand Info Fotos

Mi. {
( Y f

7 > Tom und ich Betty und die Bücher.


gern. Paris! Wir lieben Sie gern! ©
die Stadt!
Informationen & .
Katja Petrow y
17.04.1990 Artikel |
re, maskulin der Fußball
2 neutrum das Hobby
Katjas Fotoalbum & feminin die Stadt !
u
5 Fotos alle anzeigen Plural die Bücher
L

Das Hobby von Ben - Hannes, Markus und der


TEmen Sielsunenye er________ super! | Fußball ©.8, SieSi super.
immer zusammen mit
dem Artikel.

(0) b Ergänzen Sie die Endungen und ordnen Sie die Kommentare den Fotos zu.

Neue Fotos! Was meint ihr? 1


A_4_ Anne Huber Lustig! Sing du auch so gut? Verben und Personalpronomen
ich spiele lese
B__ Agnes Ich reis im August nach Paris! Komm ihr auch? | du spielst liest
er/es/sie spielt liest
C© __ Betty Meier Spiel sie Fußball oder tanze sie? ©80 wir spielen lesen
ihr spielt lest
D___ Markus Hallo Katja! Koch wir am Wochenende Spaghetti? sie spielen lesen
Sie spielen lesen
E__ Ben Biller Ich las ein Buch von John Grisham! Und du?

4 Machen Sie eine Kursstatistik. Welche Hobbys sind in Ihrem Kurs sehr beliebt,
DB welche sind nicht beliebt?

20 zwanzig

RL
m — am ‚ SICH VERABREDEN, WOCHENTAGE
aut - - -
BENENNEN - ee |N

Gehen wir ins Kino?

| |
5 a Hören Sie und lesen Sie den Dialog. Wann gehen Katja und ihre Freundin Betty ins Kino?
i |
z . } ;
® Gehen wir ins Kino? | Freitag | Samstag |Sonntag j
© » Ja, gern. Wann? Montag | Dienstag | Mittwoch | Donnerstag

Am Samstag? |
© Nee, das geht leider nicht. | |
Am Mittwoch? |
» Ja, super. T

b Spielen Sie Dialoge wie in Aufgabe 5a. Gehen Sie durch @


1.19
Gut gesagt: Nein!
den Kursraum und machen Sie für jeden Tag eine Die Deutschen sagen für
Verabredung mit einer anderen Person. Schreiben Sie „nein“ oft „nee” oder „nö“, in
Ihre Termine in den Kalender. Bayern und Österreich „na“.

: \ |
{

s D Ja, gern. |

ins Schwimmbad ins Restaurant L |

Ja-/Nein-Frage

ER
Gehen wir ins Kino?
- Ja. / Nein.
#
11
ins Museum ins Cafe ins Fußballstadion 1 1

| |
|| |
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag | Freitag Samstag |Sonntag
Monday Tuesday Wednesday | Thursday Friday Saturday Sunday |
Lundi 4g| Mardi 19| Mercredi 29 | Jeudi 21| Vendredi 35 | Samedi 23 | Dimanche 24 |
|
Restaurant |
mit: Gabi N

= |

6 a Satzmelodie: Fragen und Antworten. Hören Sie und sprechen Sie nach.
1. Gehen wir ins Kino? 7 - Ja, gerne. N
1.20 2. Gehen wir ins Theater? 7 - Nein, das geht nicht. N

3. Wann gehen wir? 7 - Am Montag. 3


4. Was machen wir am Montag? 7 - Wir gehen ins Kino. N

[O0 b Frage oder Aussage. Was hören Sie? Achten Sie auf die Melodie. Ergänzen Sie „.” oder „?“,
1. Am Samstag __ 3. Ins Kino _
2. Am Sonntag 4. Am Freitag

einundzwanzig 21
: ÜBER ARBEIT, BERUFE UND ARBEITSZEITEN SPRECHEN

7 a Lesen Sie die Texte. Ordnen Sie die Bilder zu.

Fabian Höflinger

@® Ich bin Techniker bei VW - wir


produzieren Autos. In Wolfsburg
(@® Ich bin Ärztin und arbeite in einer Klinik. arbeiten 50000 Menschen. Ich arbeite
Hier arbeiten 920 Arzte und wir haben Platz für am Wochenende, aber ich habe zwei
1250 Patienten. Ich arbeite 40 Stunden pro Tage frei: Montag und Dienstag.
Woche, oft auch nachts und am Wochenende. Name |
Name |

& Ich bin Studentin. Ich bin von Montag


® Ich bin Taxifahrer bei „Taxi-Zentral”, bis Donnerstag an der Uni. Ich lerne am
Ich fahre pro Jahr 40000 Kilometer - und Freitag und am Sonntag, am Samstag habe
lese 45 Bücher. Ich warte viel und lese! ich frei. Ich studiere Architektur in Köln.
Ich arbeite sechs Tage pro Woche. Am Hier gibt es 670 Architekturstudenten -
Montag habe ich frei. zu viele!
Name Name

© b Unterstreichen
= :
Sie alle Zahlen
z
im Text. Welche Zahl passt zu welchem Wort? | Zahlen ab 20 X |
122 Hören Sie und sprechen Sie nach. n
) neunhundertzwanzig _920 sechshundertsiebzig N
fünfzigtausend fünfundvierzi
g 3 fünfundvierzig
tausendzweihundertfünfzig vierzigtausend

C Arbeiten Sie zu zweit. Partner A sammelt Informationen aus Text 1 und 2,


Partner B sammelt Informationen aus Text 3 und 4.

Name Harun Arslan Silke Jonas Magda Donat Fabian Höflinger


Beruf Techniker

Arbeitsplatz i „Taxi-Zentral“ |

Arbeitszeit 40 Stunden ... |

Freizeit am Samstag

d Welche Informationen fehlen? Fragen Sie Ihren Partner und schreiben Sie in die Tabelle,
ö . 5
Was ist Herr Arslan von Beruf? Wo arbeitet er? Wann arbeitet er!
1 Techniker. L Wann hat er frei? \

22 zweiundzwanzig

BL
‚ ÜBER ARBEIT, BERUFE UND ARBEITSZEITEN SPRECHEN
- - -

8 a Pluralformen. Lesen Sie die Texte in Aufgabe 7a noch einmal. Notieren Sie den Plural
von diesen Wörtern.

Singular Plural Singular Plural


der Arzt die Ärzte die Stunde
der Tag der Mensch

das Buch der Patient rer


der Kilometer das Auto
m
Lernen Sie Singular und
b Welche Plural-Endungen gibt es? Markieren Sie. Plural immer zusammen,

Was sind Sie von Beruf?

9 a Berufe raten. Wie heißen diese Berufe? Ordnen Sie zu.

an b Kennen Sie noch andere „internationale” Berufe? Sammeln Sie.


der DI die Fotografin

C Fragen Sie Ihren Partner / Ihre Partnerin und machen Sie Notizen.

Was sind Sie von Beruf? / Was bist du von Beruf? - Ich bin Student/Studentin/...
Wann arbeiten Sie? / Wann arbeitest du? Ich arbeite am ...
Ich arbeite am ... nicht.
Wann haben Sie frei? / Wann hast du frei? - Ich habe am ... frei.

Mare: Ingenieur bei Firma ... sein haben arbeiten

— ich bin habe arbeite


du bist hast arbeitest
z ua eries/sie ist hat arbeitet
d Berichten Sie im Kurs. Be <ind haben arbeiten
Marc ist Ingenieur. Er arbeitet ... ihr seid habt arbeitet
1777 sie sind haben arbeiten
Sie sind haben arbeiten
10 Mein Beruf. Schreiben Sie einen Text wie in Aufgabe 7a.
©
dreiundzwanzig | 23
> ÜBER HOBBYS
UND JAHRESZEITEN SPRECHEN ._

Jahreszeiten in D-A-CH

11 a Die Monate. Wie heißen die Monate in anderen Sprachen? Sammeln Sie im Kurs.

Januar/Jänner ! Februar i März ; April ; Mai Juni

‚January,
Janvar, ...

Juli : August September : Oktober : November Dezember

b Welches Foto passt zu welcher Jahreszeit? Ordnen Sie zu.


Foto A: Foto C:

Foto B: Foto D:

(@) € Hören Sie die Texte. Was machen die Leute wann?
oc Was? Wann?
Text 1:
Text 2:
Text 3:
Text 4:

d Arbeiten Sie zu zweit mit dem Wörterbuch: Was machen Sie im Frühling / im Sommer /
- im Herbst/ im Winter? Machen Sie ein Plakat zu den Jahreszeiten.
Schreiben Sie und malen Sie. Präsentieren Sie Ihr Plakat im Kurs.

24 vierundzwanzig

a
- EIN PROFIL IM INTERNET ERSTELLEN -

Willkommen bei ...

12 a Persönliche Angaben. Was passt zusammen? Notieren Sie.


Kunnssnnrensensn nn nee Berenukiertereree en nn nennen

Vorname = Name = Geburtsdatum ® 030-717123 » Miller » New York ®


Geburtsort = Adresse ® 01.04.1988 » 0171-12085614 *
Telefonnummer « Handynummer Goethestr. 7, 10711 Berlin * Jonathan
KuuksekeuEIEE EEE en nenne

Yorname: Jonathan

(_) b Sie registrieren sich bei einer Internetseite. Ergänzen Sie das Formular mit Ihren Angaben.

Home Profil ah B tree

Pinnwand Info Fotos +

Y Allgemein

Vorname

Ein Formular ausfüllen Nachname


Sie verstehen nicht alles? Überlegen
Sie: Was schreibt man in ein Profil (egal, weiblich - männlich
in welcher Sprache)? Was schreibt man
zuerst, was später? Kontrollieren Sie:
Geburtsdatum
Passt das auch zu diesem Formular?
=
E-Mail

Telefonnummer
Nachrichten o

0 Nachrichten alle anzeigen Wohnort


IE IT|

Fotos E Schule
III

0 Fotos alle anzeigen


Arbeit bei
Freunde Oo
Interessen
0 Freunde alle anzeigen
Lieblingsmusik
Freunde online &
Lieblingsfilm
0 Freunde online

= € Hängen Sie Ihre Profile ohne Namen im Kursraum auf. Raten Sie: Wer ist das?
2.5

fünfundzwanzig 25
«> HÖREN UND SEHEN
- +. -

|
13 a Die Verabredung. Sehen Sie Szene 4. Wer sagt was? Verbinden Sie. |
E _—_—_ Um sechs spiele ich Volleyball.
___ Aber morgen habe ich Zeit.
_ 1 Was machst du heute Abend?
Morgen ist Donnerstag, ja das geht.
Gehen wir ins Kino?

Heute Abend, tut mir leid, das geht nicht.

b Ordnen Sie den Dialog und nummerieren Sie die Sätze,


Sehen Sie Szene 4 noch einmal zur Kontrolle.

14 a Ihr Familienname? Sehen Sie Szene 5. Ergänzen Sie die Angaben auf Beas Personalbogen.

r Personalbogen
2.5

Vorname: Bea

Familienname/Nachname:

Adresse:

Telefonnummer:

Handynummer:

E-Mail:

b Spielen Sie die Szene zu zweit.

26 sechsundzwanzig

nn
: ÜBERSICHT REDEMITTEL UND GRAMMATIK -- -

Kurz und klar


|
über Hobbys sprechen |
Was machen Sie gern? / Was machst du gern? Ich reise gern.
Hören Sie gern Musik? / Hörst du gern Musik? - Ja, sehr gern. Und Sie? / Und du?
Gehen Sie gern ins Kino? / Gehst du gern ins Kino? Nicht so gern. Und Sie? / Und du?
Lesen Sie gern? / Liest du gern? - Es geht so.

sich verabreden
Gehen wir ins Kino? - Ja, gern. Am Montag? - Nein, das geht leider nicht.
Wann gehen wir ins Kina? - Am Montag. Am Freitag? - Ja, super.

über Arbeit und Berufe sprechen


Was sind Sie von Beruf? / Was bist du von Beruf? - Ich bin Student/Studentin/...
Wann arbeiten Sie? / Wann arbeitest du? - Ich arbeite am ...
Wann haben Sie frei? / Wann hast du frei? - Ich habe am ... frei. / Ich arbeite am ... nicht.

Zahlen ab 20
21 einundzwanzig 30 dreißig 1000 (ein)tausend
22 zweiundzwanzig 40 vierzig 3000 dreitausend
23 dreiundzwanzig 50 fünfzig 4520 viertausendfünfhundertzwanzig
24 vierundzwanzig 60 sechzig 10000 zehntausend
25 fünfundzwanzig 70 siebzig 74300 vierundsiebzigtausenddreihundert
26 sechsundzwanzig 80 achtzig 100000 (ein)hunderttausend
27 siebenundzwanzig 90 neunzig 200000 zweihunderttausend
28 achtundzwanzig 100 (ein)hundert 500000 fünfhunderttausend
29 neunundzwanzig 200 zweihundert 1000000 eine Million

Grammatik

Verben und Personalpronoman

Personalpronomen spielen arbeiten lesen sein haben


ich spiele arbeite lese bin habe
du spielst arbeitest liest bist hast
er/es/sie spielt arbeitet liest ist hat
wir spielen arbeiten lesen sind haben
ihr spielt arbeitet lest seid habt
sie/Sie spielen arbeiten lesen sind haben

Ja-/Nein-Frage Artikel

; . j maskulin der Fußball


Gehen wir ins Kino?
- Ja. / Nein. neutrum das Hobby
feminin die Stadt
Plural die Bücher
Plural der Substantive

NO der Kilometer — die Kilometer


-(e)n die Stunde — die Stunden / der Mensch — die Menschen
-("Je der Tag — die Tage
/ der Arzt
— die Ärzte
-[")er das Buch + die Bücher
-S das Auto — die Autos

siebenundzwanzig 27
Lernziele > yo
Plätze und Gebäude benennen
Fragen zu Orten stellen
Texte einer Bildgeschichte zuordnen
Dinge erfragen
Verkehrsmittel benennen
nach dem Weg fragen und einen Weg
beschreiben
Texte mit internationalen Wörtern
verstehen
Artikel lernen
Grammatik
bestimmter Artikel der, das, die
unbestimmter Artikel ein, ein, eine
Negationsartikel kein, kein, keine
Imperativ mit Sie

Der Markt ist über 220 Jahre alt. Hier kann man fast alles kaufen, nicht
nur Fisch. Pro Jahr kommen 5 Millionen Besucher.

In der Stadt
2 Terminals, 60 Airlines und
125 Ziele auf der ganzen
Welt, das ist der Hamburger
Flughafen. Hier gibt es mehr
als 60 Geschäfte und Restau-
rants,
Das Rathaus in Hamburg besuchen jedes Jahr mehr
als 100000 Menschen aus aller Welt, Es ist über
110 Jahre alt. Das Rathaus ist 111 Meter breit und
der Turm in der Mitte ist 112 Meter hoch.

der Hafen

12.000 Schiffe pro Jahr - das ist der Hamburger Hafen.


Die Schiffe fahren in 900 Städte, in 175 Länder.
Der Hafen liegt an der Elbe. Die Elbe ist ein großer Fluss.
Bis zum Meer sind es circa 100 km.

28 achtundzwanzig
In der Stadt

Der Michel - eine Kirche - ist das Symbol


von Hamburg. Hier ist Platz für 2500 Men-
schen, Der Turm ist 132 m hoch.
In 8 Stunden nach Warschau, in 6 Stunden nach München,
In 82 Metern Höhe (nach 453 Stufen) ist in 4 Stunden nach Kopenhagen, in 2 Stunden nach Berlin.
eine Plattform. Von hier kann man den
Jeden Tag fahren am Hamburger Bahnhof 720 Züge,
Hafen sehen.

1 a Hamburg. Hören Sie. Welches Foto passt? Nummerieren Sie die Fotos.

1.27
b Was ist das? Schreiben Sie die passenden Wörter zu den Fotos.
kornnuusen he EEE EI EEE

Buuuneeee EEE EEE ET ERE EEE TEE TEE EEE TEE

C Lesen Sie und ergänzen Sie die Zahlen.

Hamburg
Rathaus: mehr als _ TOO OOO Menschen jährlich, über Jahre alt, |
Turm Meter hoch |
Flughafen: Terminals und Ziele auf der ganzen Welt |
Fischmarkt: seit über Jahren, jedes Jahr über Besucher |
Hafen: Schiffe pro Jahr, fahren in Länder |
Kirche Michel: Platz für Menschen, Turm Meter hoch, |
Plattform nach Stufen |
Bahnhof: Züge pro Tag |

.] d Sammeln Sie Informationen und Zahlen über Ihre Stadt oder Ihren Ort.
Bringen Sie auch Fotos mit.

Lissabon/Lisboa
Flughafen:
2 Terminals, über 13000000 Fassagiere
Hafen:
über IO km lang, Platz für 1100 Schiffe
Fonte Vasco da Gama:
über 17 km lang

neunundzwanzig 29
PLÄTZE UND GEBÄUDE BENENNEN -

Die Taxifahrt

2 a Der Weg zum Hotel. Hören Sie. Welche Orte nennt der Taxifahrer? Kreuzen Sie an.
©
1.28
richtig falsch
Bahnhof []
Hafen U U
Fluss m] E
Flughafen fa] fl
Rathaus D [#]
Kirche DO ]

b Lesen Sie den Dialog. Kontrollieren Sie Ihre Antworten in 2a.


Guten Tag. Fahren Sie mich zum Hotel Michel bitte. & er
» Moin. Hotel Michel, okay. Kennen Sie Hamburg? 5 | Gut gesagt: grüßen
Nein. So sagt man auch für
Aha. Na, das ist also der Bahnhof. „Guten Tag!“ in Deutschland,
Er ist über 100 Jahre alt. Österreich und der Schweiz:
Ah ja. Moin!
» Und das hier ist die Kunsthalle. 3
Das ist ein großes Museum. I :
Interessant. Und wie heißt der See?
» Das? Das hier ist kein See, das ist ein Fluss:
Der Fluss heißt Alster,
Ach sa. Und was ist das? Ist das eine Kirche? {
> Nein, das ist das Rathaus. Grüß Gott!
Au ä & Grüezil! \
Aber das ist eine Kirche. Das ist die Michaeliskirche. RT
Wir sagen „der Michel”. ;
Da vorne ist die Winckler Straße. Da ist das Hotel.
Ah, sehr schön.

C der, das oder die? Suchen Sie in 2b und ergänzen Sie.

maskulin der Bahnhof, Fluss


neutrum Rathaus, Hotel
feminin Kirche, Straße
36

Tal
3 Artikel. Sammeln Sie Substantive aus den Kapiteln 1 bis 3. Em
Bilden Sie drei Gruppen: Gruppe der, Gruppe das, Gruppe An das
die. Eine Person nennt ein Substantiv, die Gruppe mit dem % l
passenden Artikel steht auf und sagt den Artikel. jr Io a

Taxi Ar %
ea

30 dreißig
_ FRAGEN
ZU ORTEN STELLEN -

4 a ein, ein, eine oder der, das, die? Vergleichen Sie die Sätze und ergänzen Sie.

unbestimmter Artikel bestimmter Artikel | Ak -

a Saar
maskulin Das ist ein Bahnhof. Dasist_der Bahnhof von Hamburg.
neutrum Das ist ein Hotel, Hotel heißt Wagner.
feminin Das ist eine Straße. Straße heißt Müllerstraße.
Plural Das sind W Schiffe. Schiffe sind im Hafen. |
neu/ nicht bekannt bekannt

Ist das _£in Hotel? % Ja, _____ Hotel heißt Wagner,

Ist das Fluss? © Ja,

Ist das Kirche? © Ja, |

Sind das Fotos? » Ja,


sind von Hamburg.

Ergänzen Sie. Lesen Sie den Dialog zu zweit.


1. Was ist das? Ist das _@in_ Hotel? - Ja. Das ist Hotel Hafenstraße.
2. Und was ist das, ist das See? - Nein, das ist _ Fluss. Fluss heißt Alster.

Schreiben Sie eigene Dialoge wie in Aufgabe 4c und spielen Sie.

Vokale. Lang oder kurz? Hören Sie die Wörter und markieren Sie _ für lang und „ für kurz.
a oder a: Name — Hafen - hallo - danke - malen - Sprache
e oder e: lesen - lernen - sprechen - gern
fa
Lu
So

i oder i: Sie - sind - singen - wie - bist - buchstabieren


o oder o: wohnen - Morgen - kommen - Montag - Foto
u oder u: Fluss - gut - Fußball - Russland - Beruf

Hören Sie noch einmal. Langer Vokal: kreisen Sie die Arme. Kurzer Vokal: klopfen Sie auf den Tisch.
I 31)
ka
ch
©

einunddreißig 31
- TEXTE ZUORDNEN, DINGE ERFRAGEN, VERKEHRSMITTEL BENENNEN
ZN

Kein Glück?!

6 a Eine Bildgeschichte. '


Sammeln Sie Wörter
an der Tafel.

4
6 u

(O8 ‚b neTit \ |

1:
Wortschatz
b Welches Bild passt? Ordnen Sie zu.
Oh, nein! Wo ist der Weg? Links, Heute kein Test!
Keine Fahrkarte?! geradeaus oder rechts? Hilfe! So ein Glück!

Ach nee, kein Bus. _1 Oje, kein Fahrrad! Ich gehe zu Fuß.
Also schnell zur U-Bahn! Schnell, da ist ein Bus! Jetzt aber schnell!

I C Ist das ...? Antworten Sie.


© Ist das ein Bus? % Nein, das ist _kein_Bus, das ist eine U-Bahn.

® Ist das ein Auto? ® Nein, das ist

Ist das ein Hafen? ® Nein,

® Ist das eine Kirche? © Nein,

Negationsartikel: kein, kein, keine


are maskulin der ein/kein Bus
® Sind das Seen? ® Nein,
neuttum das _ein/kein Hotel
feminin die eine/keine U-Bahn
Plural die ‚/keine Autos
1

32 zweiunddreißig
- NACH DEM WEG FRAGEN UND EINEN WEG BESCHREIBEN -

Links, rechts, geradeaus

7 a Die Wegbeschreibung. Hören Sie. Wo sind die Personen? Was sucht der Mann?
|
© Markieren Sie im Plan.
1.31 |

| Entschuldigung, ich habe eine Frage.


Wo ist ...? |
|
E—$ aylernating - Das ist ganz einfach. Gehen Sie
kat ah
SA R BR & Si r a
rechts/links/geradeaus und dann ... |
jen £ z I
Dean ‚sg, Plate N «
Sen Mic vg mriug Da ist ... |
er = DON Also hier rechts und dann ...? |
Ja }
x&
sten mn 7
il LTa
2 rs D MOniee s-
Si: BEL Bathausst, ws! Vielen Dank.
: |
ne o h 2 - Bitte, gern.
IT) Ka - Ze
5 m a Di Moe
N, Ä by iaz h
2
An 1 nn
eg y). U Tg € links
eh = N; 8 Hoplan- E33 hl

w
ı- 5= $/E &%
So Aa
psol Feao Feet ||, unarhan. na m
geradeaus
\ ) > rechts

(&) b Hören Sie noch einmal. Zeichnen Sie den Weg in den Plan.

8 Nach dem Weg fragen. Spielen Sie zu zweit. Jeder würfelt zwei Mal, das erste Mal für den
Start, das zweite Mal für das Ziel.

CHEN EI EEE EEE


el eo oe; a ie ee : 9898: ©

Ziel Hotel Bahnhof | Hafenstraße : Park : U-Bahn : Markt

Beispiel: 0) undC) : Startpunkt @ > Park Entschuldigung. Wo ist der Park?

Gehen Sie rechts und dann


geradeaus. Da ist der Park.
——n ——

Vielen Dank!

Imperativ mit Sie

gehen > Gehen Sie links!


fahren > Fahren Sie, rechts!

dreiunddreißig 33
» TEXTE MIT INTERNATIONALEN WÖRTERN VERSTEHEN -

Events in Hamburg ee
1

9 a Theater - Musik - Film. Lesen Sie die Texte. Ordnen Sie die Fotos zu. 3
Hamburger Theater-Festival 12.-18. Okt.
In Hamburg spielen das Wiener Burgtheater und drei große Berliner Bühnen zusammen:
das Deutsche Theater, das Maxim Gorki Theater und das Berliner Ensemble. Fritzi Haberlandt
und Klaus-Maria Brandauer sind die Stars. Tickets: Thalia-Theater und Hamburger Schauspielhaus,
ab 12,50 Euro. www.hamburgertheaterfestival.de

Jeans-Konzert der Hamburger Symphoniker 27. Okt.


Klassik mal anders: Beim Jeans-Konzert kombiniert das Orchester Leo& Janäteks Sinfonien mit
klassischem Rock. Dresscode? Nein, danke. Alles ist okay - von der Jeans bis zum Cocktailkleid.
Laeiszhalle, 19.30 Uhr, ab 10 Euro. www.elbphilharmonie.de

Filmfest Hamburg 24.9.-3.10.


Dieses Jahr heißt das Motto des Hamburger Filmfestes: „Metropolen“. Es gibt zwölf Filme über
das Leben in modernen Großstädten. Eröffnung mit dem Film „Soul Kitchen” von Fatih Akın.
www.filmfest-hamburg.de

b Welche Wörter sind in Ihrer Sprache oder in anderen Sprachen ähnlich? Markieren Sie.

(@) € Notieren Sie das deutsche Wort. Schreiben Sie das Wort auch in Ihrer Sprache.
1.38 Hören Sie die deutschen Wörter.

Englisch Französisch Deutsch Ihre Sprache


the festival le festival
the star la star

the concert le concert

the orchestra u l'orchestre

the film le film

the motto la divise


metropaolis la meötropole

d Welche anderen internationalen Wörter finden Sie im Text?

34 vierunddreißßig
- ARTIKEL LERNEN

Artikel lernen

10 a Wörterbücher. Sehen Sie die Beispiele an. Wo steht der Artikel? Markieren Sie.

Schiff das; -fe)s, -e; ein großes Fahrzeug für das Wasser, auf dem Menschen od.
Waren transportiert werden

Bus der: -ses, -se: ein langes u. großes Fahrzeug mit vielen Sitzplätzen, in dem
Fahrgäste befördert werden = Omnibus, Autobus
rArzt: Ze

Schule ['fu:la]
f school
Stadt
f <-; -"e> ciudad Meer n mare m

b Schreiben Sie die Wörter in die Tabelle,

der (maskulin) das (neutrum) die (feminin)

11 Das Artikal-Bild. Schreiben Sie die Wörter mit Artikel in die Zeichnung.

een E—

Enes
TT
[UL

Marken Sie sich die Artikel


mit Hilfe von Farben:
der = blau, das = grün, die = rot

fünfunddreißig | 35
&:
' SL HÖR ENÄUNDISEHENE
FT Fe u _
Zr

12. Die Autofahrt. Sehen Sie die Bilder in 12b an. Kennen Sie die Stadt? Welche Stadt ist das?
Das Rätsel gibt die Antwort.
1 September, Oktober, ...
2 „Auf Wiedersehen!” - Wie sagen Sie noch?
3 Wie heißen Sie? - Mein ... ist Martin.
4 Ich lese gern ... (Plural)
5 Hier fahren Züge.
6 Architekt ist ein ...
7 Samstag und Sonntag 7

Sehen Sie Szene 6. Welche Überschrift passt zu welchem Bild? Notieren Sie die Nummer.
Zwei Überschriften passen nicht.

EN Te en)
et rs en

die Theatinerkirche der Hauptbahnhof der Viktualienmarkt


das Museum: Haus der Kunst der Marienplatz der Karlsplatz/Stachus

Claudia Berg in der Arbeit. Sehen Sie Szene 7 ohne Ton, Wo arbeitet Frau Berg?
Kreuzen Sie an.
DJ Im Hotel,
[] Im Restaurant.
DI] Im Thester.
EI Im Büro.

Sehen Sie jetzt Szene 7 mit Ton. Welche Antwort ist richtig? Kreuzen Sie an.
1. Der Mann ... 2. Was sucht der Mann? 3. Wie fährt der Mann 4. Welcher Weg ist richtig?
D ist neu im Hotel. DO Ein Taxi. zur Muffathalle? Haltestelle Am Gasteig,
TI wohnt schon drei U Ein Restaurant. U) Mit dem Taxi. dann 200 Meter ...
Tage im Hotel. [[] Ein Konzert, Kino [J Mit der Straßenbahn. [I rechts, dann geradeaus.
[] kennt München gut. oder Theater. U) Mit dem Bus. U] geradeaus, dann rechts.
[] links, dann rechts,

BD: Recherchieren Sie: Was ist die Muffathalle? Welche Termine gibt es?
Was finden Sie interessant? Notieren Sie drei Termine.

36 sechsunddreißig

=
- ÜBERSICHT REDEMITTEL UND GRAMMATIK -

NETT an do
|
Fragen zu Orten stellen und antworten
Was ist das? - Das ist der Hafen / ...
Ist das ein Markt? - Ja. / Ja, das ist der Fischmarkt / ... |
Ist das ein Hotel? - Nein, das ist das Rathaus /... |
Ist das eine Kirche? - Ja. / Ja, das ist die Michaelskirche / ...

Dinge erfragen
Ist das ein Bus / ein Auto / eine U-Bahn? - Ja, das ist ein ... /eine ...
- Nein, das ist kein ... / keine ...

nach dem Weg fragen und einen Weg beschreiben


Entschuldigung, ich habe eine Frage. - Ja gern.
(Entschuldigung). Wo ist ...? - Das ist ganz einfach. Gehen Sie rechts/links/geradeaus
und dann ... Da ist...
Also hier rechts und dann ...? Ja.
Vielen Dank. Bitte, gern.

Grammatik |

Unbestimmter Artikel und bestimmter Artikel Negationsartikel

ein, ein, eine der, das, die kein, kein, keine


maskulin Das ist ein Bahnhof. Das ist der Bahnhof von Hamburg. Das ist kein Bahnhof.
neutrum Das ist ein Hotel. Das Hotel heißt „Wagner“. Das ist kein Hotel.
feminin Das ist eine Straße. Die Straße heißt „Müllerstraße“. Das ist keine Straße.
Plural Das sind ® Schiffe. Die Schiffe sind im Hafen. Das sind keine Schiffe.
neu / nicht bekannt bekannt

Imperativ mit Sie

gehen Gehen Sie links. sd Te i


fahren Fahren Sie rechts. ee Work’ 8 Travel
ferienjobzav.com

Unregelmäßige Verben vk.com/mitostcom


+38 050 930 0743
fahren geben lesen sprechen serhiy.serdyuk@yahoo.com
ich fahre gebe lese spreche
du fährst gibst liest sprichst
erles/sie fährt gibt liest spricht
wir fahren geben lesen sprechen
ihr fahrt gebt lest sprecht
sie fahren geben lesen sprechen
Sie fahren geben lesen sprechen

siebenunddreißig 37
Plattform
Das ist Fiona Forlan.
Wiederholungsspiel Sie kommt aus Berlin.

1 Spielen Sie zu dritt oder zu viert.


|
Würfeln Sie.

Lösen Sie die Aufgabe, | Stellen Sie einen


Mitspieler vor. Was sagen
Richtig? — Der nächste | die Person en?
Spieler würfelt. |

Falsch? — Gehen Sie |


|
ein Feld zurück.

Ö
——

D
Lesen Sie und
Sagen Sie „Am Montag” ergänzen Sie die Zahlen.
COMO TERO TE I Rear Sagen Sie Ihre
als Frage (?) und
m

Würfeln Sie noch als Aussagesatz (.). Il 3e 2. 3435er E-Mail-Adresse.


einmal. |
n

nN o0

[a
öi Buchstabieren Sie 5
Bei Ihren Familiennamen.
Was macht Eva gern?
Was nicht? U
® Musik hören
® schwim men Eva...
—_—

Felix Giehse
Berlin-Führungen
auf Deutsch, Französisch und
Russisch
Eschenstraße 13a - 12161 Berlin

Stellen Sie die Person vor.


Wie heißt sie?
Wo wohnt sie? Welche
Sprache spricht sie? Was macht Boris? 2) - Ergänzen Sie:
Ben ... super.

Lang oder kurz?


Montal Di. u 208
Fragen Sie Ihren Sprechen Sie:
Partner / Ihre Partnerin: Hafen - Hallo!
.. Sie/du gern? &) wohnen - kommen
bist - sind
Wie heißen
die Wochentage?
%
38 achtunddreißig

a l Bi
Plattform_|

Sprechen Sie $6)


3-mal schnell:
Ergänzen Sie lesen: 4 Br Am Montag kommt
Olaf nach Oslo.
Betty ... gern. Nennen Sie den Plural:
Ergänzen Sie: Herr Höfinger
Hannes ... nicht gern. der Arzt, 3 ...
Und Sie? ... Sie gern?
ist ... Er ... pro Jahr $)
40000 Kilometer. der Tag, 4 ...
das Buch, 45 ... =)

Antworten Sie.
150 Waileiertag 1Mi
2Mo 2.Do
On. Himmeitahrt Entschuldigung,
36 ar
wo ist das Hotel
Ai aka
Alster?
[st Ergänzen Sie die a) Lesen Sie und 4 Alm... &
$f Monate. Das ist der ... von
ergänzen Sie: Y
Januar, ..., März, ..., Hamburg. Jeden
Die Elbe ist ... in Ham-
Mai, Juni, ..., August, Tag fahren 700 ...
burg. Im Hamburger
BEREOKLODETZE ee Hafen gibt es viele ...

Ergänzen Sie RI) Antworten Sie,


die Artikel: % Antworten Sie. 9)
... See, ... Stadt, © Ist das ein Theater?
... Rathaus * Was ist das? © Nein, das ist ...
Das sind ... Theater, das ist...

Welche Sprachen
spricht man in ... Ergänzen Sie ich, du, ...: Welche Sprachen
Polen? Spanien? ... sprichst, ... heiße, sprechen Sie? 22)
China? USA? 5) „... Ist, „.. kommen 24) Nennen Sie vier
Berufe. 3)

Antworten Sie. 3)
Wie heißen die » Ist das ein Museum?
Verkehrsmittel? © Nein, das ... Haben Sie am
Nennen Sie auch ’ Sind das E-Mails? Mittwoch Zeit?
die Artikel.

neununddreißig | 39
Plattform

Mit Buchstaben spielen

2 Mein Buchstabe. Ein Spieler notiert auf einem Zettel einen Buchstaben. Die anderen
nennen Wörter. Der Lehrer schreibt die Wörter an die Tafel,
Ist der Buchstabe im Wort? Der Spieler ruft „Ja!“. Ist der Buchstabe nicht im Wort?
Der Spieler ruft „Nein!”. Wer findet den Buchstaben?

T-nun
> Name nor Denn: Ye „in
ne Dutsch
5
<
'@
chn N
Flogneugje
A:
= min Alame 2? 0
Flgeng5

\ Deuksel
#1 Flag €: (6)
PR > \ PALETTE
7 f

>
W
ae
m
8
J

3 a Spiel mit Vokalen. Welche Vokale fehlen? Schreiben Sie die Wörter.
N..M... H... Ru...N E=:::ND W..CH... I
der Name hören

K'... N... G..,:H;.../N HR... To... TaeRiı CH...

b Der Vokal ist falsch. Wie heißt das Wort richtig?


1. der Wog der Weg 5. der Bas
2. das Jihr 6. das Boch |
3. das Lund 7. das Hatil
4. der Bohnhef 8. die A-Behn
var shi

C Schreiben Sie Wörter wie in 3b. Die anderen raten.


nn a

der Firk
engine

der Park
der Nimu
N A Tepmannn - Work & Travel
ferienjobzav.com
vk.com/mitostcom
+38 050 930 0743
eo

serhiy.serdyuk@yahoo.com
40 vierzig
Alb
Plattform

Personen-Memory

4 2a Welche Personen haben den gleichen Beruf? Marcus H. Rosen-


Finden Sie die Paare. müller kommt aus
Bayern und macht
(bayerische) Filme
für Kino und Fernse-
Christoph Waltz ist aus Österreich hen. Populär ist er abeı in ganz Deutsch-
und in Hollywood populär - er
land. Seine Filme sind meistens lustig.
hat auch schon einen Oscar. Er ist
Theater- und Filmschauspieler
und lebt in Berlin und London.

Magdalena Neuner
hat zu Hause über
20 Goldmedaillen.
Anke Engelke hat Sie ist Biathletin
viele Talente: Sie und liebt Sport,
singt, ist Schauspie- Musik und - stricken.
lerin und Komikerin
- und spricht Marge
Simpson auf Deutsch. Sie ist verheiratet
und hat drei Kinder.
Mario Barth ist Berliner und
Komiker. Er hat eine TV-Show
und macht Tourneen in
Deutschland. Er ist sehr
Caroline Link hat
bekannt.
einen Oscar - für den
Film „Nirgendwo in
Afrika”. Ihr Mann
Dominik Graf ist
auch Regisseur. Sie leben in München.
Birgit Minichmayr ist
ein neuer Star aus
Österreich. Sie spielt
im Film und am
Er spielt rechts - und Burgtheater in Wien.
Sie lebt in Wien und in Berlin.
das perfekt. Roger Fe-
derer ist Tennisspieler
und gewinnt viele
Turniere, Er wohnt mit
seiner Frau und seinen Kindern in Basel.

b Welche bekannten Deutschen, Österreicher oder Schweizer


Sebastian Vettel
kennen Sie noch? Sammeln Sie im Kurs.
ist Formel-I-Fahrer. Er
ist Weltmeister und
o c Wählen Sie eine Person aus b. Recherchieren Sie und schreiben sehr berühmt. Er lebt...
m |
Sie einen kurzen Text. Bringen Sie auch ein Foto mit.
Machen Sie im Kursraum eine Galerie.

einundvierzig 4
Erü hstü ck
über Essen sprechen
einen Einkauf planen
Gespräche beim Einkauf führen
Gespräche beim Essen führen
mit W-Fragen Texte verstehen
Wörter ordnen und lernen
Grammatik R \ un
Positionen im Satz
Akkusativ
Verben mit Akkusativ ’

en
( der/das JoghurtFu = cs

( die Butter
Butter )
| NS
Di‘ M die Marmelade
we das Brötchen der Orangensaft

butien a
Mittagessen
Ai

|
1 @ Lebensmittel. Welche Wörter kennen Sie auf Deutsch?
() Verbinden Sie.
Wortschatz

N b Welche Wörter sind in Ihrer Muttersprache ähnlich? Sammeln Sie im Kurs.

Deutsch Russisch Finnisch Englisch Spanisch Türkisch | Ihre Sprache

die Banane | banan banaani the e! plätano


banana el banano

die Tomate | pomidor tomaati the tomato | e! tomate demates

42 zweiundvierzig
Guten Appetit!

der Kaffee
ia
wu
-

die Bäckerei der Markt die Metzgerei der Supermarkt


Gespräch Gespräch Gespräch Gespräch

@) BD Hören Sie noch einmal. Welche Wörter hören Sie? Kreuzen Sie an.
_ Doder Schinken Older Käse DOdieOrange DderKuchen Doderfisch Ddie Banane
U das Fleisch DO das Brot DI die Wurst O das Brötchen Dder Apfel Ddie Kartoffel

C Wo kaufen Sie die Lebensmittel aus Aufgabe 2b?

in der Bäckerei ) auf dem Markt (_in der Metzgerei im Supermarkt

das Brot die Wurst das Brot

dreiundvierzig 43
- ÜBER ESSEN SPRECHEN
-- ———
Frühstück, Mittagessen, Abendessen

3 Ein Apfel, zwei Äpfel. Was essen Tim und Tom? Erzählen Sie.
Suunnsreeeer nun netten nn nun nun nun n um unn nee

Eier « Brötchen ® Kekse ® Ei ® Brötchen ®


Bananen ® Apfel « Kiwi « Äpfel »
Kiwis ® Keks = Banane
Runner .....

Tim isst ein Ei, Tom isst drei Eier.


N

Wir frühstücken zusammen. Mein Mann und ich essen Brot mit
Käse oder Wurst, Anna isst Müsli mit Milch. Mittags essen
Anna und ich warm. Oft essen wir Nudeln oder eine Suppe.
Nikolaj isst in der Arbeit nur ein Brötchen. Abends um sieben
essen wir dann alle zusammen: Fisch oder Fleisch mit Gemüse
und Reis oder Kartoffeln. Wir trinken gern Saft und Wasser,
Familie Hepp

Zum Frühstück esse ich zwei Brötchen mit Butter, Käse und
Wurst. Am Wochenende frühstücke ich nicht - ich schlafe lang.
Am Mittag kaufe ich einen Döner oder eine Pizza, ich habe nur
wenig Zeit. Am Abend koche ich oft Fisch, manchmal mache ich
auch Sushi. Ich finde asiatisches Essen toll!
Lars Baumeister

Zum Frühstück esse ich nur Obst: Äpfel, Birnen oder Kiwis.
Obst schmeckt gut und ist gesund. Das finde ich wichtig! Am
Vormittag esse ich dann ein Stück Kuchen. Aber mittags esse
ich nichts. Abends esse ich gern Brot, Salat oder eine Suppe.
Und Kaffee trinke ich immer viel, den ganzen Tag, Kaffee mit
Zucker, ohne Zucker geht es nicht!
Sabine Olt

| morgens mittags abends In :


| 3 | Positionen im Satz
Familie Hepp | Brot mit Käse oder ... | Nudeln, ..
Anna isst morgens Müsli,
Morgens isst Anna Müsli,
b Was essen und trinken die Personen? Erzählen Sie.
Morgens isst Anna ... Anna und Maria essen mittags ...
N L
& C Was essen Sie zum Frühstück, Mittagessen und Abendessen?
Machen Sie ein Partnerinterview, Schreiben Sie dann einen Text über Ihren Partner/ Ihre Partnerin.
Er/Sie kontrolliert den Text.

5 Bilden Sie Gruppen. Jede Gruppe macht ein Poster zu einer Mahlzeit.

u
44 vierundvierzig

m
‚ EINEN EINKAUF PLANEN -

Die Grillparty

6 a Die Einladung. Lesen Sie die SMS. Welche Antwort passt?

A Danke für die Einladung. Morgen haben wir keine Zeit.


Heute Abend grillen ns? Re
ns ihr? ul Aber vielleicht am Wochenende?
Mario+ Elena B Gern. Wir kommen und bringen das Fleisch mit. Bis später!
C Wo seid ihr? Wir warten schon - das Essen ist gleich fertig.

(@) b Mario und Elena planen das Abendessen. Hören Sie und lesen Sie das Telefongespräch.
1.34 Ergänzen Sie die Einkaufszettel.
Wir machen den Salat und kaufen die Getränke und
Katrin und Lukas kaufen das Fleisch und die Würstchen.
® Okay. Was brauchen wir denn noch für den Salat?
Haben wir alles?
Moment ... Karotten, Salz und Essig haben wir.
Wir brauchen Tomaten, Oliven, Öl, eine Gurke und Getränke.
Ach, und ein Stück Käse! Wir haben keinen Käse mehr.
® Gut. Ich gehe zum Markt und kaufe das ÖL, die Tomaten,
die Gurke und die Oliven. Und ein Brot nehme ich auch mit.
Prima. Ich kaufe den Käse und die Getränke im Supermarkt.

C Was machen Mario und Elena nach dem Einkauf?

d Akkusativ. Unterstreichen Sie die Artikel in Aufgabe b. Ergänzen Sie die Tabelle.

Nominativ Akkusativ
Der Käse ist gut. Ich kaufe den Käse. den / einen/ Käse |
[

Das Brot ist teuer. Sie kauft das Brot. ee / kein Brot

Die Gurke ist billig. Ich kaufe die Gurke. je / keine Gurke |

Die Tomaten sind gut. Ich kaufe die Tomaten. /" / keine Tomaten

7 Zusammen kochen. Arbeiten Sie zu viert. Was kochen Sie?


a Planen Sie den Einkauf. Verben mit Akkusativ
brauchen eine Gurke.
- Was brauchen Sie für das Essen? Schreiben Sie einen Einkaufszettel.
haben keinen Käse.
- Wer kauft was? Wer kocht? machen einen Salat.
kochen keine Suppe.
essen das Fleisch.
di Tepmannn - yueba a BY3e kaufen die Getränke.

vk.com/mitostcom
I

ferienjobzav.com |
+49 174 275 6642 fünfundvierzig | 45
Skype: serdyuk-s
|
» GESPRÄCHE BEIM EINKAUF FÜHREN

Einkaufen im Supermarkt
8 Preise sprechen
a Entschuldigung, was kostet das? Hören Sie und lesen Sie. 0,99 Euro > 99 Cent
© Welches Bild passt zu welchem Dialog? 1,09 Euro > ein Euro neun
1.35 2,20 Euro 2 zwei Euro zwanzig
Wortschatz 1 © Entschuldigung, ich brauche einen Euro für den
AB Einkaufswagen. Können Sie wechseln, bitte?
® Ja, Moment - hier bitte. 2.® Entschuldigung, was kostet der Apfelsaft?
® Danke. 99 (ent.
: © Und wie viel kostet der Orangensaft?
Bild
1,09 Euro.
Bild____

3.” Wer kommt dran?


© Ich, bitte,
» Was möchten Sie?
© Ich möchte ein Stück Emmentaler, bitte.
* Sonst noch etwas?
© Ja, ich nehme noch 150 Gramm Schinken.
Ist das alles?
© Ja, danke. Bild

4.© Entschuldigung, wo finde ich Reis?


Dort rechts.
$ Danke E Bild

5.© Ich brauche noch eine Tüte, bitte.


" Hier bitte. Die kostet 15 Cent.
Das macht dann 18,65 Euro.
Brauchen Sie den Kassenzettel?
® Ja, bitte.
Bild

0) b Variieren Sie die Dialoge aus Ba.


Entschuldigung, was kostet die Limonade? 88 Cent.
N ir
9 a Umlaute ä - ö - ü. Hören Sie und sprechen Sie nach.
& Apfel - Äpfel, Saft - Säfte, Brot - Brötchen
1.36 Ich esse viel Gemüse, - Wir frühstücken zusammen. - Wir brauchen Öl. - Ich kaufe Käse.

b Hören Sie ein Wort mit Umlaut? Stehen Sie schnell auf. Sprechen Sie dann die Wörter nach.
1.37

46 sechsundvierzig
- GESPRÄCHE BEIM ESSEN FÜHREN

10 a Das Essen. Hören Sie und lesen Sie. Welches Foto passt zu welchem Dialog?
& 3
Möchtet ihr noch ein Würstchen? |
Guten Appetit!
Danke, gleichfalls! Ja, gerne, die Würstchen sind
„.. Mmh, das Fleisch ist gut! wirklich lecker.
> Ja, das Fleisch schmeckt Und du, Mario?
Nein, danke, ich bin satt.

On
sehr gut.

Möchtest du Salat? | Gut gesagt: Prost!


Nein, danke. Ich
esse keine Tomaten.

b Spielen Sie Dialoge.

Guten Appetit! - Danke, gleichfalls!


Möchtest du (noch) ...? - Ja, bitte. ... schmeckt/schmecken sehr gut.
Möchtet ihr (noch) ...? - Ja, gerne, ... ist/sind sehr lecker.
- Nein, danke. Ich esse keinen /kein/keine ...
Mahlzeit!
Nein, danke. Ich bin satt.
er

11
an
a Ich mag keinen Fisch. Hören Sie und ergänzen Sie.
mögen
@) 1. Der Mann mag keinen
ich mag
1.40-42
2. Die Frau trinkt gern du magst
er/es/sie mag
3. Die Frau isst gern Sie mögen

b Was essen und trinken Sie gern? Machen Sie ein Interview mit Ihrem
Partner / Ihrer Partnerin und berichten Sie.

? © ®
Essen/Trinken Sie gern ...? - Ja, sehr gern. - Nein, nicht so gern.
Isst/Trinkst du gern ...?
Mögen Sie / Magst du ...?

Was essen Sie / isst du gern? - Ich esse/trinke gern ... - Ich esse/trinke nicht gern ...
Was trinken Sie / trinkst du gern? - Ich mag ... (sehr) gern. - Ich mag keinen/kein/keine ...
Fi
siebenundvierzig 4]
» MIT W-FRAGEN TEXTE VERSTEHEN -

Sa een
Wichtige Informationen in
12 Koch am Bodensee. Lesen Sie den Text und die Texten verstehen
‘ ne z a W-Fragen helfen:
Fragen. Markieren Sie die Informationen im Text Eee van ee
7 ni Wer? Was? Wann? Wo? Wie?
und beantworten Sie dann die Fragen.

Koch Landwirt Bäcker EHRE, ie

Max Schmidt und sein Chef planen zu- Ich arbeite gern in einem kleinen Team
sammen das Essen für die Woche. Dann und die Kollegen sind sehr nett. Kochen
geht er auf den Markt. Er kauft Tomaten, 20 ist auch sehr kreativ - das macht viel
Champignons und Salat. Kartoffeln und Spaß. Ich probiere gerne neue Gerichte
Zwiebeln braucht er auch. Dann kauft er aus, Oft haben wir viele Gäste. Das ist
noch frischen Fisch. Max Schmidt arbeitet dann echt stressig! Und die Arbeitszeiten
seit zwei Jahren als Koch in dem kleinen sind nicht toll. Ich arbeite normalerweise
Restaurant „Esszimmer“ in der Altstadt 25 von 6 bis 15 Uhr oder von 13 bis 22 Uhr.
von Konstanz. Da gibt es jeden Tag ein Am Wochenende muss ich am Abend oft
anderes Fischgericht: Fische frisch aus noch länger arbeiten. Das ist natürlich
dem Bodensee. nicht so schön. Ich habe nicht viel Frei-
zeit und wenig Zeit für meine Freunde.“

Wo arbeitet Max Schmidt?


Zurück im Restaurant wäscht, schält Was macht er auf dem Markt?
und schneidet er das Gemüse, Der Was macht er im Restaurant?
Chef bereitet den Fisch zu. Paula, Wie findet er seinen Beruf?
15 eine Kollegin, macht das Dessert. Max Wann arbeitet er?
mag seine Arbeit. Er sagt: „Kochen ist
mein Beruf, aber auch mein Hobby. 1. Wo? Restaurant „Esszimmer“ in ...

483 achtundvierzig
: WÖRTER ORDNEN UND LERNEN - -

Wörter lernen

13 a Eine Mindmap machen, Arbeiten Sie in Gruppen und machen Sie Plakate.

Mindmap
Lernen Sie Wörte
thematischen G

das Wasser

das Frahstück

Er — Nahlzteiten ) —

de Bäckerei u \

b Wörter wiederholen, Sehen Sie sich das Beispiel an und machen Sie Karteikarten
für die neuen Wörter aus Kapitel 4.

rn Im En \ Lernen mit Karteikarten


= Schreiben Sie die Wörter auf Karten.
>wme

Legen Sie die Karten in Fach 1.


Nehmen Sie eine Karte und übersetzen Sie da
Fa) . Das Wort ist richtig und einfach > Kartein Fach 3.
"# Das Wort ist richtig, aber schwer > Kartein Fach 2.
Das Wort ist nicht richtig 2 Karte bleibt in Fach 1.
Die Wörter in Fach 1 wiederholen Sie sehr oft,
un

in Fach 2 oft, in Fach 3 manchmal. i


I Zum Fruhstuck
esie- ich ein.
Brötchen,
wnbtrinke Kaffee
[u]

neunundvierzig 49
_: HÖRE SEHEN
-

I=

I
I
14 a Frühstück bei den Bergs. Sehen Sie Szene 8.
Was essen und trinken Claudia, Martin und
Ella? Notieren Sie. 1
|
2 | |Teeı..

b Worüber sprechen die Bergs? Kreuzen Sie an.


Abend [] Arbeit [_] Wochenende [7] einkaufen UI] Sport 7] Essen TI] Grillparty

\ € Sehen Sie Szene 3 noch einmal und verbinden Sie. Wer macht das? |
8

eine SMS lesen |


Ten |

Salat machen |
—.

- b Sehen Sie Szene 9 ganz. Welcher Einkaufszettel von Bea und Ella ist richtig?
4
Gurke 27 2 Tomate 3
Oliven
Faprika | Wein Gurke
Tomate \ Gurke za |
ei Tomate Wein |
ein St —— Käse a

€ Welche Zutaten kaufen Sie für einen Salat? Planen Sie mit einem Partner/ einer Partnerin. |

50 fünfzig |
ÜBERSICHT REDEMITTEL UND GRAMMATIK - - -

Kurz und klar


Tepmannn - Au-Pair
über Essen sprechen ferienjobzav.com
Zum Frühstück / Morgens esse ich ... 2 _—
Zum Mittagessen / Mittags esse ich ... vk.com/mitostcom
Zum Abendessen / Abends esse ich ... +49 174 275 6642
Skype: serdyuk-s
Gespräche beim Einkauf führen
Bitte? Was möchten Sie? - Ich möchte ..., bitte. Haben Sie ...?
Sonst noch etwas? - Ja, ich brauche noch ... / Nein, danke.
Ist das alles? - Ja, danke. / Nein, ich nehme noch ...

Wo finde ich ...? Wo gibt es ...? Dort rechts/links.


Was kostet/kosten ...? Wie viel kostet/kosten ...? Das kostet ... / Sie kosten ...

I
Können Sie wechseln?

über Vorlieben beim Essen sprechen


Essen/Trinken Sie gern ...? Isst/Trinkst du gern ...? Ja, sehr gern. / Nein, nicht so gern.
Was essen Sie / isst du (nicht) gern? Ich esse (nicht) gern ...
Ich mag ... (sehr/nicht) gern.
Ich mag keinen/kein/keine ...

Gespräche beim Essen führen


Guten Appetit! - Danke, gleichfalls!
Möchtest du noch ...? - Ja, bitte. ... schmeckt/schmecken sehr gut.
- Ja, gerne. ... ist/sind sehr lecker.
- Nein, danke, Ich bin satt.
- Nein, danke, Ich mag keinen/kein/keine ...

Grammatik

Verbformen Positionen im Satz

: Ga no32 > Anna isst morgens Müsli.


ich SaeR
isst mag ua
5 Morgens isst Anna Müsli.
N, > mas THoe last Das Verb steht auf Position 2. Das Subjekt steht
er/esi/sie isst mag möchte
i = ei vor oder nach dem Verb.
wir essen mögen möchten
ihr esst mögt möchtet
sie essen mögen möchten
Sie essen mögen möchten

Akkusativ Verben mit Akkusativ

Nominativ Akkusativ brauchen eine Gurke.


mask. der/ein’kein Käse den/einen/keinen Käse haben keinen Käse.
neutr. das/ein/kein Brot das/ein/kein Brot machen einen Salat.
fern. die/eine/keine Gurke dieleine/keine Gurke Wir kochen keine Suppe.
Plural die/ I /keine Tomaten die/ M /keine Tomaten a
kaufen
des Fleisch.
ein Brot.
nehmen den Schinken.

einundfünfzig 51
die Uhrzeit verstehen und nennen
Zeitangaben machen
über die Familie sprechen
sich verabreden
sich für eine Verspätung entschuldigen
und darauf reagieren
einen Termin telefonisch vereinbaren
Grammatik
Zeitangaben mit am, um, von ... bis
Possessivartikel mein, dein, ...
Modalverben im Satz
Modalverben müssen, können, wollen

arbeiten

ins Cafe gehen = arbeiten = Nachrichten lesen und frühstücken ®


joggen ® in die Kantine gehen ® duschen » nach Hause gehen
ur EEE EEE EEE nn

52 zweiundfünfzig
Tag für Tag

m
|
A,

b Was macht Ben? Hören Sie und nummerieren Sie die Fotos.

c Bens Tag. Berichten Sie. Am Morgen joggt Ben. Dann duscht er und ...
er

a Was macht Ben am Sonntag? Hören Sie das Gespräch und kreuzen Sie an.
Ben
U] frühstückt. [J geht spazieren. [U] arbeitet am Computer.
OD trifft Freunde, [J spielt Fußball. U liest Zeitung.
DD) geht ins Cafe. [] joggt im Park. U trifft Carina.
[I] schläft lange.

b Was ist am Sonntag anders? Berichten Sie.


Am Sonntag schläft Ben lang. Dann ...
r
Und Ihr Tag? Erzählen Sie. Die anderen im Kurs raten: Arbeitstag oder Wochenende?
Morgens trinke ich einen Kaffee und esse ein Müsli, Wochenende!
Am Vormittag lerne ich und am Nachmittag ... LT
If

dreiundfünfzig | 53
DIE UHRZEIT VERSTEHEN UND NENNEN -

Wie spät ist es?

4 a Die Uhrzeiten. Hören Sie die Dialoge und ordnen Sie die Bilder zu.

VurreenEEuEn un EERReeE E T E ETEETEFTEE EEn

Kaasnunsaanun EEE Er EEE EHE EEE EEE EEE EEE ET EEE EEE

5 ä Wie viel Uhr ist es? Fragen und antworten Sie. | j


Uhrzeit
sieben 14:45
kurz vor sieben kurz nach sieben 1
inoffiziell
10 vor sieben er = 10 nach sieben Es ist Viertel vor drei.
offiziell
Viertel vor acht Viertel nach sieben 3 Es ist vierzehn Uhr
fünfundvierzig.
fünf vor halb acht
fünf nach halb acht
halb acht Wie viel Uhr ist es? Es ist halb fünf. Wie spät ist es?
Fr = Po
(@@) _b Uhrzeit offiziell. Hören Sie und notieren Sie die Uhrzeit.
ei) 1. _14:00 2. 3. 4. 5.

6 Notieren Sie fünf Fragen. Arbeiten Sie dann zu zweit. Fragen und antworten Sie.
Wann frühstückst du? Um Viertel nach sieben. Um ...
rn a Wann fährst du ins Büro? —

54 vierundfünfzig
Familie und Termine

7 a Sehen Sie den Kalender von Familie Dobart an. Wie heißen die Eltern, wie die Kinder?
Ergänzen Sie dann die Sätze.

Name | TPorian leua_ Hannes Hara


100 Modhe-Test | Hambug Abt S-tz
| 2 r 19.00 Pr. Schwarz lan oug doeit 4-1}
3 53 Spiel 44 Unr BEER? ur Yamılowig Arbaut 5-17
As Fert >| £ 5 Arbet Ss-iz
5 mo [16.15 Training Muller |!
6 0 IEnouisch-Test! 117.00 Saxophon 13° Amnalısa
7 mi |46.00 Trompett Ar FRiser
a — 8 N ern— 7 Wann?
am Montag, am Dienstag, ...
Mara arbeitet ... um drei (Uhr}, um Viertel nach vier
Hannes ist ... in Hamburg Mara arbeitet von Wie lange?
Donnerstag bis Sonntag. von Donnerstag bis Samstag
mE

Florian hat ... ein Spiel.


von 9bis 13 Uhr/ von neunbis eins
Lena hat ... Musikstunde.
EEE EEE)
Mara trifft Annalisa ...

@ b Hören Sie. Was sagt Frau Dobart? Richtig oder falsch? Kreuzen Sie an.
1.54 Ergänzen Sie. T f
Wortschatz
‚AB 1. Mara Dobart telefoniert mit der Musikschule. [_] D die Eltern — der Vater die Mutter

—T— |
Die Tochter Lena ist am Dienstag
bis 19.00 Uhr in der Schule, ee]
. Der Sohn Florian kommt am Mittwoch
OD [e] die Kinde r—-
nicht zur Musikstunde,
Florian ist krank. SE

Mara Dobart beschreibt ihre Familie. Ergänzen Sie.


Possessivartikel: mein, meine
Ich wohne in Frankfurt in der Mainstraße. Ich bin Ärztin und habe zwei
. der mein Sohn
Kinder. _Meine Kinder gehen in die Schule. Sohn das mein Kind
Florian ist 12, er ist ein Computerfreak. Tochter Lena ist 14. ga meine Tochter
. die meine Kinder
Und Mann heißt Hannes. Er ist Techniker.

8: „"” hören. Wo hören Sie „r“, wo hören Sie „a“? Kreuzen Sie an. |

= hören
Tochter
Oo
E]
Vater
krank
3
E
treffen
Uhr
J
rl
I
=
vier
Büro
D
f]
©]
9]
Trompete
Computer
E
El
|

b Wie ist die Regel? Kreuzen Sie an.


„-t” oder „-er” am Wortende spricht man E]

a € Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach.


1.55

fünfundfünfzig | 55
» ÜBER DIE FAMILIE SPRECHEN

9 a Die Homepage von Familie Dobart. Was passt wo? Ordnen Sie Texte und Fotos zu.

Hannes und sein Motorrad. » Mara und ihr Sport. ® Lena und ihr Saxophon, «
Der Computer ist mein Hobby. ® Unser Hund Otto und sein Ball. ® Unsere Familie - komplett.
u EEE EEE EHRE EEE anne nenne

[e/11 1-3 Das sind wir Kontakt Impressum

+ Das sind wir


+ Hannes @ work
+ Maras Bilder
+ Florian
+ Lena
+ Unser Urlaub
» Unser Otto
+ Kontakt
+ Gästebuch

Hannes und sein


Motorrad: Das ist Foto ... |
L I
©) b Das Gästebuch. Ergänzen Sie die Nachrichten. |
User 76 schreibt:
Hallo Florian, _deine Homepage ist spitze.
Undd_ Hund Otto ist total cool. Possessivartikel: mein, dein, ...
Helga Falke schreibt: ich mein/-e wir unser/-e

Liebe Mara. Bilder sind schön, sie gefallen mir a Sn x >


sehr gut. Foto beim Walking ist auch sehr nett. es sein/-e
sie ihr/-e Sie Ihr/-e
Angelo 11 schreibt: E
Hallo Mara und Hannes. Kinder sind schon sooo groß. |
Wisst ihr schon? Tochter Nadine spielt jetzt auch Saxophon. 1

& c Schreiben Sie eine Nachricht für das Gästebuch.

10 Und Ihre Familie oder Fantasiefamilie? Bringen Sie Fotos mit und berichten Sie.

RB |
56 sechsundfünfzig
- SICH VERABREDEN

Die Verabredung

11 a Stress! Lesen Sie die E-Mail. Markieren Sie die Modalverben können, müssen, wollen.
Unterstreichen Sie dann die anderen Verben.

8e08 oO

FE AN.
an; Jo_Schmidt@gxm.de
Betreff: Treffen!
Hallo Johanna,
wir können uns leider diese Woche nicht treffen. Im Moment ist es total
stressig. Ich muss fast jeden Tag arbeiten und Hannes ist in Hamburg!
Ich muss also am Abend noch einkaufen und kochen. Die Kinder können
auch nicht helfen, sie müssen gerade so viel für die Schule lernen. Am
Samstag muss ich auch arbeiten! Am Sonntagnachmittag habe ich frei,
da wollen wir in die Berge fahren. Können wir uns nächste Woche Modalverben im Satz
Mittwoch treffen? Oder musst du am Mittwoch arbeiten?
Die Kinder können auch nicht helfen.
Liebe Grüße Am Samstag muss ich auch arbeiten.
Mara

b Was muss Mara machen? Was kann sie (nicht) machen? Was will sie machen? Berichten Sie. |
||
Mara kann Johanna nicht treffen. Sie muss ...
I
c Johannas Antwort. Lesen Sie und ergänzen Sie die Modalverben in der richtigen Form. |

|
e00 =
FB AON AH |
an: Mara@®Dobart.com
Re: Treffen!
Liebe Mara,
das klingt wirklich stressig. Wir (1) _können uns gern am Modalverben
Mittwoch treffen. Ich (2) bis 16 Uhr arbeiten. Aber dann yn müssen können wollen
will
(3) wir uns sehen, so um 17 Uhr? (4) du 2 er kann willst
ins Kino gehen? Oder wir treffen uns in einem Cafe”? Vielleicht im Cafe eetseamiee Bann will
es he : a :
Elisa? Hannes ist nächste Woche wieder da, oder? Am Freitag macht in issenMkärnen
wollen
Albert eine Party. (6) ihr kommen? Wir (6) ihr müsst könnt wollt
ja morgen telefonieren, okay? sie müssen können wollen
as Sie müssen können wollen

12 Hören Sie das Telefongespräch und variieren Sie den Dialog. : Ich muss ... 5
Was machst du morgen? Hast du Zeit? : = Fu a k en wo :
156 & Tut mir leid. Morgen kann ich nicht, da muss ich arbeiten. . PIZENKLIS SENENS DE ysilten!® :
Schade. Und am Dienstag? 5 meine Eltern besuchen ® ... :
% Das geht. seertnnnsnnnensnennnnnennnnnnnenene une
Wir können ins Kino gehen, : Wir können ... :
&r Gute Idee! Wann? Um halb acht? : ins Cafe gehen ® spazieren gehen ® :
Halb acht ist super. tanzen gehen » Tennis spielen ®
eine Radtour machen « ...

sieb enundfünfzig 57
: SICH FÜR EINE VERSPÄTUNG ENTSCHULDIGEN UND DARAUF REAGIEREN

alle ige

13 a Sehen Sie die Bilder an. Kann man da zu spät kommen?


Wie viele Minuten? Markieren Sie.

Herr Spiegel hat um 10.45 Uhr einen Termin beim Arzt.


' } ' ' >
0 15 30 45 60 Minuten

Kollegen treffen sich am Abend in einer Kneipe.


Pia ist noch nicht da. Termin: 20.00 Uhr
} lr } } lr >

0 15 30 45 60 Minuten

Frau Moser hat eine Besprechung in der Firma.


Termin: 9.00 Uhr
t 4 L 4 1

0 15 30 45 60 Minuten

Lena und Stefan kochen, Pia kommt zum Essen.


Termin: 20.00 Uhr
k 4 } L } >

0 15 30 45 60 Minuten

() _b Wie viel Minuten sind die Leute zu spät? Ist das ein Problem?
1.3760 Hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle.

1. Arzt 2. Kneipe : 3. Firma : 4. Abendessen


Verspätung: _!O_ min. Verspätung: min. Verspätung: min, | Verspätung: min.
Problem? Ja [] Nein []: Problem? Ja] Nein]: Problem? Ja] Nein J : Problem? Ja U Nein I

C A wartet, B kommt zu spät. Was sagt A, was sagt B?

B- Es tut mir leid, ich bin zu spät. __ Das nächste Mal bitte pünktlich!
__ Schon gut. __ Bitte entschuldigen Sie,
_— Oh, Entschuldigung. _— Ich bitte um Entschuldigung.
__ Kein Problem. __ Macht nichts.

IL

d Bilden Sie Gruppen. Spielen Sie Verspätungssituationen: beim Arzt, in der Kneipe,
bei der Arbeit, bei Freunden.
58 achtundfünfzig
- EINEN TERMIN TELEFONISCH VEREINBAREN

Kann ich einen Termin haben?

14 a Termin beim Arzt. Hören Sie das Gespräch. Ordnen Sie die Antworten zu.
@) 1. _E _ Guten Tag, Praxis Dr. Steinig, Svetlana Keller. A Danke. Auf Wiederhören.

= Was kann ich für Sie tun? B Nein, ich muss am Freitag arbeiten.
2. Können Sie am Freitag um 10.45 Uhr? Geht es auch am Montag?
3: Nein, leider, am Montag ist nichts frei. C Guten Tag! Mein Name ist Mara Dobart.
Mittwoch? Geht es um 11.30 Uhr am Mittwoch? Ich hätte gern einen Termin.
4. Also Mittwoch um 11.30 Uhr. D Ja, das geht. Vielen Dank.
Wie ist noch mal Ihr Name, bitte? E Mara Dobart.
5: Danke, Frau Dobart. Bis Mittwoch, l
Auf Wiederhören.

b Lesen Sie den Dialog in 14a mit © Gut gesagt: gehen


i einem Partner / einer Partnerin. “| Wie geht's? - Es geht mir gut. © / Es geht. ©
3 Gehen wir am Samstag ins Kino? - Ja, das geht.
au Geht’s am Montag? - Nein, da geht's leider nicht.

15 Vereinbaren Sie einen Termin. Wählen Sie eine Rollenkarte und spielen Sie die Dialoge.

IR Sie sind Friseurin. Ein Telefongespräch auf Deutsch


Eine Kundin möchte heute einen Überlegen Sie vorher: Was brauchen Sie?
Termin. Es geht nur um 13 Uhr. r ni}
Morgen geht es um 10 NE
oder 17 Uhr. 4

Notieren Sie vor dem Gespräch Wörter


inen Termin und Fragen.
Sie brauchen © te ab 16 Uhr.
i Friseuf,
eim i Ihe i e nur
arbeiten N
i Morgen vormittag>-
nen
2B Sie möchten ei
chen. Sie wollen
Sprachkurs ma
— A : BE \ ä W oche in
aımen
die Sp ra ch-
Sie arbeiten
Sie weiten meinerae:
Be
schule e
Sprachschule, Das Büro ist immer von 9-16 Uhr.
von 9-12 Uhr offen, am
Donnerstag auch am Abend
von 17-20 Uhr.

Haben Sie heute/morgen einen Termin? /


Haben sie am ... einen Termin?
Ja. Um ... / Nein, heute/morgen//am ...
nicht, aber am ...
Können Sie am ... um ...?
Ja, das geht. / Nein, das geht nicht.
Ja, da kann ich. / Nein, da kann ich leider nicht.
Geht es am ... um ... Uhr?
Ja, das geht. / Nein, das geht leider nicht. /
/

Ja. / Nein, da kann ich nicht.

neunundfünfzig 59
HÖREN UND SEHEN .

m
16 a „Nie hast du Zeit!” Wer sagt das: Felix oder seine Mutter?
Notieren Sie F (Felix) oder M (Mutter).
57 F_ Guten Morgen, Mama! Wie geht's?
_—__ Guten Morgen ist gut! Um diese Zeit!
_—__ Besuchst du mich am Samstag?
___ Samstag muss ich arbeiten.
_—_ Dann komm doch am Sonntag zum Frühstück.
9 Uhr ist echt zu früh.
____ Dann komm doch am Nachmittag zum Kaffee.
Sonntag ist qut.

b Sehen Sie Szene 10. Kontrollieren Sie Ihre Lösungen,


5.10

C Sehen Sie Szene 10 noch einmal. Welche Termine kommen im Film vor? Kreuzen Sie an.
5.10
Freitag, 9.00 Uhr - Frühstück Sonntag, 9.00 Uhr - Frühstück
Samstag - Besuch bei Mutter [5] Sonntag, Nachmittag - Kaffee bei Mutter
Samstag, 20.45 Uhr - Kino [6] Sonntag, 19.00 Uhr - Grillparty

17 a Termine! Sehen Sie Szene 11. Ordnen Sie die Dialogteile zu.
—.
Mist! Zwei Termine!

5.1

1. _B_ Praxis Dr. Steinig. Guten Tag. A Ja, das geht auch. Danke!
2. ___ Morgen? Nein, leider, morgen ist nichts B Ja, hallo, Nowald hier. Ich hab um 10 Uhr einen
frei. Aber am Donnerstag um 16.00 Uhr Termin bei Ihnen. Aber ich hab leider keine Zeit. |
hätte ich noch einen Termin. Geht das? Haben Sie noch einen anderen Termin für mich
3, ____ Wie ist noch mal Ihr Name? frei? Morgan vielleicht?
4. ____ Gut, Herr Nowald, dann bis Donnerstag. C Wiederhären.
Auf Wiederhören. D Nowald, Felix Nowald.

b Sie haben einen Termin. Sie können nicht kommen. Spielen Sie zu zweit ein Gespräch.

60 sechzig
ÜBERSICHT REDEMITTEL UND GRAMMATIK -

Kurz und klar

die Uhrzeit nennen ‘ Er


v0
Frage inoffiziell a, offiziell | 14:45 |
PAR
Wie spät ist es? Es ist Viertel vor drei. Es ist vierzehn Uhr fünfundvierzig.
Wie viel Uhr ist es? Es ist halb zwei. Es ist dreizehn Uhr dreißig.
Es ist zehn nach neun. Es ist neun Uhr zehn.
Es ist kurz vor eins. Es ist zwölf Uhr achtundfünfzig.

einen Termin vereinbaren


Haben Sie am ... einen Termin? - Ja. Da geht es um 14.15 Uhr.
Ich hätte gern einen Termin am ... Nein, am ... geht es nicht, aber am ...
Können Sie am .„. Uhr?
... um. Ja, das geht. / Nein, das geht leider nicht.
Geht es am ... um ... Uhr? Ja, da kann ich. / Nein, da kann ich leider nicht.
!

sich für eine Verspätung entschuldigen auf eine Entschuldigung reagieren


Entschuldigung, bitte. / Bitte entschuldigen Sie. / Schon gut. / Kein Problem. / Macht nichts. /
Ich bitte um Entschuldigung. / Es tut mir leid, Das nächste Mal bitte pünktlich!
ich bin zu spät.

Grammatik

Zeitangaben am, um, von ... bis

Wochentage/Tageszeiten Uhrz eit


Wann? am Montag / am Vormittag um Viertel vor drei
Wie lange? von Montag bis Samstag von neun bis halb zwei /
von 9.00 Uhr bis 13.30 Uhr

Possessivartikel
ich ich mein/meine
der ein/kein mein Vater du dein/deine
das ein/kein mein Kind er sein/seine
die eine/keine meine Mutter es sein/seine
die /keine meine Eltern sie ihr/ihre
wir unser/unsere
ihr euer/eure
Modalverben sie ihr/ihre
Sie Ihr/Ihre
müssen können wollen
ich muss kann will
du musst kannst willst
eriesisie ' muss kann will
wir müssen können wollen
ihr müsst könnt wollt
sie/Sie müssen können wollen

Modalverben im Satz: Satzklammer

Ich muss jeden Abend bis 19.00 Uhr arbeiten.


Am Samstag muss ich auch arbeiten.
Modalverb Satzende: Infinitiv

einundsechzig 61
etwas gemeinsam planen
über Geburtstage sprechen
eine Einladung verstehen und schreiben
im Restaurant bestellen und bezahlen
über ein Ereignis sprechen
bestimmte Informationen in Texten finden
Veranstaltungstipps im Radio verstehen
Grammatik
Datumsangaben: am ...
trennbare Verben
Präposition für+ Akkusativ
Personalpronomen im Akkusativ mich, dich, ...
Präteritum von haben und sein

einen Film sehen /


ins Kino gehen
klettern
grillen ee

1 a Freizeit! Sehen Sie die Fotos an. Welche Freizeitaktivität passt? Raten Sie,

I DRRIER PN NER Vielleicht ist Bild 5 ...


62 zweiundsechzig
Zeit mit Freunden

schwimmen
wandern

tanzen

b Arbeiten Sie zu zweit. Wählen Sie drei Fotos. Finden Sie zu jedem Bild fünf passende
Wörter. Das Wörterbuch hilft. Wer ist zuerst fertig?

Snowboard fahren: der Schnee, kalt, der Winter ...


Joggen: ...

C Welche Wörter in a und b sind ähnlich in Ihrer Sprache oder kennen Sie schon aus anderen
>
Sprachen? Ich kenne Snowboard. Das ist Englisch.
rt
2 a Hören Sie die Radiobeiträge. Um welche Freizeitaktivitäten geht es?
@ 1: 3

2\ 4.

b Welche Freizeitaktivitäten mögen Sie? Spielen Sie Pantomime. Die anderen raten.

Was ist das? Bringen Sie Fotos mit. Machen Sie selbst Ratebilder zu Freizeitaktivitäten.

dreiundsechzig 63
ETWAS GEMEINSAM PLANEN, ÜBER GEBURTSTAGE SPRECHEN

Eine Überraschung für Sofia

4: Sofias Geburtstag. Lesen Sie das Chat- Heute, Donnerstag 09.07. (4)
Gespräch. Was planen Marc und Anne? Anna77:: ij March
M@rc: Hallo Anne, alles klar?
b Was ist an den Tagen? Notieren Sie. Anne77: Ja. Sofia hat nächste Woche Geburtstag - sie wird
dreißig!
am 09,07. _Chat von Mare und Anne M@rc: Echt? Wann denn?
am 16.07. Anne77: Am 16,7. - das ist ein Donnerstag. =
am 17.07. M@rc: Und was möchtest du ihr schenken?
am 18.07. Anne77: Einen Tag mit ihren Freunden ©. Hilfst du mir?
am 19.07, M@rc: Klar. Super Ideel!!
Anne?7: Wann wollen wir feiern?
M@rc: Vielleicht am 19.07.?
Anne?7: Am Sonntag? Nein, da ist Sofia bei ihren Eltern.
Und Freitag arbeitet sie. Aber am Samstag geht es.
M@rc: Dann Samstag. Und wohin fahren wir?
Anne?7: Nach Iphofen - da kann man super Fahrrad fahren.
M@rc: Klingt gut. Da können wir vielleicht auch ein El
| Picknick machen. Aber bei Regen ... w)

Wann haben die Personen Geburtstag? Hören Sie und notieren Sie das Datum.
Was ist besonders an den Geburtstagen?
Marc Reuter
-
=-

Susanne Bohmer
Datumsangaben
Herr Daum Wann? Am ...
Frau Daum 1. ersten 7. siebten
2, zweiten 8. achten
[_) b Geburtstage. Stellen Sie sich im Kurs nach dem Kalender auf. Paten aneunten
4. vierten 10. zehnten |
, E 5. fünften 20. zwanzigsten
Wann haben Sie Geburtstag: 6. sechsten 30. dreißigsten
Ich habe am 15.11. Geburtstag.
= am fünfzehnten Elften /
am fünfzehnten November

A m siebten April.
u
‚Am dritten März.

a ei, eu, au. Welche Familiennamen hören Sie? Kreuzen Sie an.

1. [ Deum | [ Deim 3 [ Daum BI | _Dahm


2; Bohmer fer [ Beumer II (_Baumer Kee] [ Bahmer I
3. | Reiter I [_ Rauter II [ Rater II | Reuter II
&

4. [Neimer I | _Namer EI [ Naumer LI ÜNomer


5

{2 b Hören Sie und sprechen Sie nach.


1.69

64 vierundsechzig
EINE EINLADUNG VERSTEHEN UND SCHREIBEN -

7 a Eine wichtige Mail. Lesen Sie und beschreiben Sie: Was wollen die Freunde machen?
N
oO
eoe
®@ IR A000.
Betreff: Psst - eine Überraschung für Sofia

Hallo liebe Freunde von Sofia,


Sofia hat Geburtstag und wir möchten ihr ein besonderes Geschenk machen:
einen Tag mit ihren Freunden!
Wir laden euch herzlich ein: Unser Überraschungstag fängt am Samstag, den 18.07.
um 10 Uhr an, Treffpunkt am Bahnhof. Wir holen dann zusammen Sofia ab. Wir
machen einen Ausflug mit dem Fahrrad und mittags ein Picknick. Wir bringen Essen
und Getränke mit.
Bei Regen gehen wir ins Museum, dann zusammen essen und danach ins Kino. Wir
rufen vorher alle an und informieren euch über Zeit und Ort.
Hoffentlich könnt ihr alle mittkommen! Schreibt uns bitte eine Mall.
Viele Grüße
Marc und Anne

PS: Sofia weiß nichts, also bitte nichts verraten.


Der Tag ist das Geschenk für Sofia - wir sammeln von allen S€ ein. Okay?

b Markieren Sie die Verben einladen, anfangen, abholen, mitbringen, anrufen, mitkommen,
einsammeln. Was ist besonders?

em) C Bilden Sie Sätze mit diesen Wörtern. 1. Marc und Anne laden alle Freunde ein.

Marc und Anne / alle Freunde / einladen


der Tag / um 10 Uhr / anfangen
sie / Sofia / zusammen / abholen trennbare Verben
Marc und Anne / Essen / für das Picknick / mitbringen : die Freunde
. sie / bei Regen / alle / anrufen Gin taden) - Sie Hägen
5%
6. Marc und Anne / Geld / einsammeln -Sie }h olen Sofia
viele Freunde / am Samstag / mitkommen Sie wollen Sofia

8 a Wie feiern Sie? Fragen Sie Ihren Partner/ Ihre Partnerin und notieren Sie die Antworten.
1. Laden Sie Ihre Familie oder Freunde ein?
Fartner: Anton
2. Wer ruft Sie am Geburtstag an? —
3. Was kaufen Sie für das Fest ein? 1. Familie
4. Wann fängt das Fest an und wann hört es auf? 2...
5. Bringen Ihre Gäste etwas mit? Was?

b Suchen Sie einen anderen Partner/ eine andere Partnerin und berichten Sie von
Ihrem Interview.
Anton lädt seine Familie ein.
_—

O Kursfest mit Freunden. Schreiben Sie eine Einladungs-Mail an Freunde. Die Stichpunkte helfen.
.......... kanssssnssntennnunnem. Kurtererteeree nennen nenne u...

einladen: Freunde e Wann: am 11.6. um 17 Uhr ® : Liebe Freunde, wir möchten ...
mitbringen: Essen oder Getränke ® Wo: im Park ®
Was: tanzen, erzählen, essen ...
Kunnenneeneenennnn nennen nme .unssnnenne
nennen nennen nn nn

fünfundsechzig
« IM RESTAURANT BESTELLEN

Im Restaurant

10 Ein Cartoon. Lesen Sie und sehen Sie die Bilder an. Was notiert der Kellner auf Bild 2?
E71

elle. mom
WiSSew Sie Schw, 045 | ich HATTE Genwe UND Zu TRivkewE
Sie Esseo woLLew? DIE KARTE GiTre...

11 a Die Bestellung. Hören Sie das Gespräch.


(a) Was bestellen Sven und Anne? Kreuzen Sie an.
1.70
Sven Anne
Salat mit Käse
eljakalelelleı

OO00O00 00

Spaghetti Bolognese
Schnitzel mit Pommes
Apfelsaftschorle
Cola
Limonade

°) b Personalpronomen im Akkusativ. Hören Sie noch einmal einen Teil des Gesprächs aus a.
un Ergänzen Sie.
Für wen ist die Apfelsaftschorle? für+ Akkusativ
Für . Danke schön, Für wen?
Dann ist die Cola für . Bitte schön. Was möchten Sie essen? Das Wasser ist für ihn /den Hund.
Für bitte einen Salat mit Käse, Und für ‚ Sven?
Für bitte Schnitzel mit Pommes.

Entschuldigung. Könnten Sie auch Wasser für Hund bringen? Personalpronomen im Akkusativ
ich mich wir uns
C Für wen ist was? Spielen Sie zu zweit. Jeder würfelt zwei Mal, das a eh Br ni
erste Mal für das Getränk/Essen, das zweite Mal für die Person(en). 2
a Es Sie Sie
2 : 7 y . sie sıe
ia : : io fe :

Apfelsaft Wasser | Pizza : Salat Schnitzel Suppe

ich i du er sie : wir : ihr

e) Die Suppe ist für ihn.

56 sechsundsechzig
- IM RESTAURANT BEZAHLEN, ÜBER EIN EREIGNIS SPRECHEN -

12 Was möchten Sie? Spielen Sie zu dritt Dialoge.


Wortschatz
AB | : REN
Was möchten Sie trinken? Für mich bitte einen/ein/eine ...
| Speisekarte Ich hätte gern einen/ein/eine ...
Und für Sie?
Tomatensuppe & 3,90 Möchten Sie auch etwas essen? Ja. Ich nehme ...
Salat mit Käse 8.90 Ja. Für mich bitte ...
Y
Schnitzelmit Pommes 9,80 Vielen Dank. Danke.
Spaghetti Bolognese 6,80 Je
Kleines Eis 3,50

©
Hallo. Was möchten Sie trinken?
Getränke
Wasser 0,21 1,80 Ba möchten
"Cola, Limonade Für mich bitte eine Cola, Ich möchte eine Cola.
EiApfelsaftschorle Ta Ich möchte nichts essen. |

13 a Zahlen, bitte! Wer sagt was? Hören Sie und kreuzen Sie an.
©
1.72
Kellnerin Sven
® Gut gesagt: Trinkgeld geben
Können wir bitte zahlen? 1.73
ie) Kellner: Das macht 18,90 Euro.
OO0O00O00D
BEIdlEEE

Einen Moment bitte. Gast: Stimmt so. m


Zusammen oder getrennt?
Zusammen! 20 ©

Das macht dann 25,30. Kellner: Das macht 17,90 Euro,


Stimmt so. Gast: 19 bitte. / Machen Sie 19 Euro bitte.
Kellner: Danke.

Spielen Sie zu zweit. Benutzen Sie die Speisekarte aus Aufgabe 12.
Kann ich bitte zahlen?
Ja, natürlich. Eine Apfelsaftschorle, eine Tomatensuppe und ein Salat.
Das macht dann 16,60,
Machen Sie 17,50 bitte.
» Danke.

Wie war der Überraschungstag für Sofia? Hören Sie. Welche Aussage passt zu wem?
Notieren Sie.
Kunnuun EEE TE nn

Der Tag war langweilig. ° Der Kaffee war nicht gut. « Das war super! ® Und wir hatten
: Glück mit dem Wetter! = Das Picknick war klasse. » Alles war so lecker. * Wir hatten zu wenig Kuchen. ®
Der Tag war toll! ® Ich hatte viel Spaß. « Aber wir hatten nicht genug Getränke.
KunnnnnRree ee

Anne Präteritum
Der Tag war tolll haben sein
ich hatte war
du hattest warst
er/es/sie hatte war
wir hatten waren
ihr hattet wart
b Wie war Ihr letzter Geburtstag? Erzählen Sie. waren
sie hatten
Ich hatte am ... Geburtstag. Der Tag war ... Sie hatten wären
L I

siebenundsechzig 67
BESTIMMTE INFOR —
Kneipen & Co in D-A-CH

15 a Verschiedene Lokale. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

4 : Mn dere Getränke. Man kann dort auch richtig


Straußwirtschaft essen oder nur einen Kuchen bestellen.
Viele Menschen lasen Zeitung im Kaffee-
haus oder treffen Freunde. Die Kaffeehäu-
ser haben meistens bis 23 Uhr geöffnet.

Straußwirtschaften gibt es in Weingebie-


ten. $ie haben maximal vier Monate im mal auch eine große Speisekarte. In Wien
Jahr geöffnet. Es gibt Platz für maximal heißen die Kneipen „Beisl“, in der
40 Personen. Man bekommt dort eigenen Schweiz „Beiz“.
Wein und einfaches Essen, zum Beispiel
Flammkuchen oder Zwiebelkuchen. Oft
sitzt man draußen. In Österreich heißen
sie Buschenschank, in der Schweiz Besen-
In vielen Städten in Deutschland gibt es
wirtschaft.
heute Strandbars - mit Sand und Palmen,
Sie sind meistens an einem Fluss oder an
einem See, Man kann dort etwas trinken
und auch essen, manchmal vom Grill.
Strandbars sind nur bei Sonne und gutem
Wetter geöffnet, aber dann bis 23 Uhr
oder länger. Biergärten sind typisch für Bayern. Sie
sind nur im Sommer geöffnet. Man sitzt
draußen an langen Tischen und Bänken,
Kneipen gibt es überall - sie sind die Oft gibt es einen Spielplatz für Kinder.
Klassiker! Sie haben ab Nachmittag bis Man muss Getränke kaufen, aber das Essen
f
spät in die Nacht geöffnet. Am Abend ist kann man selbst mitbringen - oder dort
Kaffeehäuser sind typisch für Wien. Dort es oft sehr voll und viele Leute stehen. Es kaufen. Im Biergarten ist Selbstbedie-
trinkt man Kaffee, aber natürlich auch an- gibt kleine Gerichte, z.B. Salate, manch- nung, es gibt also keine Kellner.

Wo gibt es das? : Wann geöffnet? Essen?


Straußwirtschaft

Kaffeehaus

Strandbar

Kneipe
Biergarten

b was finden Sie interessant? Welches Lokal möchten Sie gern besuchen? Sprechen Sie in
Kleingruppen.
Ich finde Biergärten interessant, Ich möchte gern eine
Man kann selbst Essen mitbringen! Straußwirtschaft besuchen.
1
N
C Welche typischen Lokale gibt es in Ihrem Heimatland / in Ihrer Stadt? Berichten Sie.
Bei uns gibt es viele ...
— Man kann dort ...
—-
Typisch ist ...

68 achtundsechzig
Freizeitprogramm

16 a Lesen Sie die Anzeigen. Welche Angaben fehlen? Preis, Ort, Uhrzeit, Datum?
Er Hören: wichtige
Informationen verstehen
Extra-konzerb”, rock BY j] N
Ü Sie müssen nicht alles
Die Tolen Hos Yu il ER Ne Y567 u
u verstehen! Achte
Ir, auf wichtige W
f [4

+ Stadtmarathon Bares
H am
Am in Düsseldorf Laufen Sie durch das Zentrum
ören das Wort? |
von Hamburg, vorbei am Michel
ISS-Dome und am Fischmarkt, an der Als- Passen Sie auf!
Tickets ab ter entlang! Anmeldung jetzt!
Konzertbeginn 20 Uhr Halbmarathon 40,- Euro
Stadtmarathon

Fußball Open-Air-Kino
am Züricher See
am
Bayern München : FC Basel Bei gutem Wetter an jedem Abend
am 28.8. in
Die I Kultar-Nacht im August um Uhr.
Allıanz Arena München Am und 22.08.
beginnt um und
Beginn 20.30 Uhr Double-Feature mit zwei Kultfilmen
endet um früh.
Karten für bei uns! Eintritt ab 20 Uhr. i
Alle Museen in der Stadtsind geöfl-
net und haben ein Extra-Programm. Ticketbox München Tickets für Franken,
Das Ticket kostet Double Feature für 10,- Franken.
ED?

(@) b Hören Sie und ergänzen Sie die Preise, Termine und Orte.
1.75

C Was wollen Sie gern machen? Sprechen Sie mit den anderen Kursteilnehmern und finden Sie
für alle Aktivitäten Partner.

Konzert : Kino Fußballspiel : Museumsnacht Marathon

| | Sylvia

Kommst du mit ins Kino? Gute Idee!


N

Nein, ich habe keine Lust. Ich möchte ... er


Ja, gern.

— Möchten Sie zum Konzert?


——— ae
Ja, warum nicht?
I = |
d Was kann man in Ihrer Stadt machen? Berichten Sie.

neunundsechzig 69
_: HÖREN UND SEHEN . -

17 a Hast du Zeit? Sehen Sie Szene 12 und beantworten Sie die Fragen. Am Nachmittag lernt
7 Bea Englisch mit ...
173 Was macht Bea am Nachmittag? Hat Felix morgen Zeit? Was ist am Mittwoch?

= b Sehen Sie die Szene noch einmal. Bringen Sie Beas Äußerungen in die richtige Reihenfolge.
Spielen Sie dann den Dialog.
Felix Bea
Hast du heute Nachmittag schon was vor? % Das weiß ich noch nicht.
Morgen kann ich leider nicht. Aber dann ... UNGRICH/ ER LENIURGERE
viel Spaß beim Joggen. © He, warte mal,
Keine Zeit. Was machst du nächste Woche?
Ehrtichz/Gibeflduleinalrarty? ! Am Mittwoch habe ich nämlich Geburtstag.
Okay, ich komme gern. + Okay, ich sag Bescheid.

_1 Ich muss mit Ella Englisch lernen.


Sie schreibt nächste Woche einen Test.
Aber morgen hätte ich Zeit.

C Arbeiten Sie zu zweit. Was denken Bea und Felix? Ordnen Sie zu.
Kuren entne ee EEE EEE EEE EEE RE ee
Oh nein - nicht wegfahren! » Schade! = Ich sage nicht sofort „ja“! * Die istja nett! |

Hast du heute Nach- Ich muss mit Ella He, warte mal. Was Keine Zeit, |
mittag schon was vor? Englisch lernen. machst du nächste Woche? Set

d Wen ruft Felix an? Raten Sie.

18 a Im Restaurant. Sehen Sie das Foto an und schreiben Sie


einen Dialog. Sehen Sie dann Szene 13 und vergleichen Sie.

- b Sehen Sie die Szene noch einmal.


ae Mit wem telefoniert Martin Berg?
: Für wen gibt es ein Geschenk?
Was ist das Geschenk?

19 Überraschung! Sehen Sie Szene 14 und ergänzen Sie den Liedtext.


\ Zum Geburtstag viel ‚ zum viel Glück,
6.13 zum Geburtstag, Bea, zum viel !

70 siebzig
- ÜBERSICHT REDEMITTEL UND GRAMMATIK- -

Kurz und klar

eine Einladung schreiben


Hallo/Liebe/Lieber ...,
wir machen ein Fest /... Wir laden dich/euch herzlich ein. Der Treffpunkt ist am/in ...
Wir fangen um ... an. Unser Programm: ... Kannst du / Könnt ihr ... mitbringen?
Hoffentlich hast du / habt ihr Zeit!
Liebe/Viele Grüße

im Restaurant bestellen und bezahlen


Was möchten Sie trinken/bestellen? Für mich bitte ein Wasser / eine Cola.
Und für Sie? — Ich hätte gern einen Apfelsaft.
Möchten//Wollen Sie auch etwas essen? - Ja. Ich nehme einen Salat.
Ja. Für mich bitte eine Suppe.
Zahlen bitte. / Entschuldigung, kann ich /
können wir bitte zahlen? - Einen Moment, bitte. / Ja, gern.
Das macht (zusammen) ... Euro.
Stimmt so.

über ein Ereignis sprechen


Gefallen ausdrücken ® Missfallen ausdrücken ®
Das war super/klasse! ... war nicht gut. A Tepmannn - Work & Travel
Wir hatten Glück! Wir hatten zu wenig ... ferienjobzav.com
Der Tag war toll! Der Tag / Das war langweilig.
Ich hatte viel Spaß. vk.com/mitostcom
+38 050 930 0743
Grammatik serhiy.serdyuk@yahoo.com

Datumsangaben: Wann? - Am ...

1. ersten 6. fünften 9. neunten 13. dreizehnten 21. einundzwanzigsten


2. zweiten 6. sechsten 10. zehnten 14. vierzehnten 22. zweiundzwanzigsten
3. dritten 7. siebten 11. elften 15. fünfzehnten 30. dreißigsten
4. vierten 8. achten 12. zwölften 20. zwanzigsten 31. einunddreißigsten

Trennbare Verben Präteritum: haben und sein

s n haben sein
518 Gig Eraung? Gin]. ich hatte war
Sie Sofia zusammen Gb] du hattest warst
er/es/sie hatte war
Sie können am Samstag Mit kommen. wir hatten waren
’ . Er ihr hattet wart
abjholen, anlfangen, an|rufen, ein|laden, einlsammeln, mit|bringen, sio hatten waren
mit|kommen, ... :
Sie hatten waren

Personalpronomen im Akkusativ Präposition für + Akkuativ

ich mich | wir uns Für wen ist das Wasser?


du dich ihr euch Das Wasser ist für ihn/ den Hund.
er ihn sie sie
el Sie Sie
sıe sıe

einundsiebzig 71
Plattform

Wiederholungsspiel

1 Spielen Sie zu fünft: 2 Spielerpaare und 1 Experte,


® Welches Spielerpaar hat am Ende die meisten Punkte?

Werfen Sie eine Münze:

Bild !
— Spielen Sie einen Dia- |
loq zu dem Bild oben. |
Zahl @
— Lösen Sie die
Aufgabe unten.

Der Experte entscheidet: |


Wie war Ihr Dialog?
Nennen Sie je
Sehr gut > 5 Punkte.
ein passendes i
Gut > 3 Punkte. i
Substantiv für: Ergänzen Sie den
Nicht so gut > 1 Punkt. | Dialog:
War Ihre Antwort | ® Milchprodukte I ü
richtig? — 3 Punkte. « Obst ® Werist das?
———

« Gemüse <> Das ist...


Der Experte notiert die Mutter.
Punkte auf einem Zet- © Und das?
tel. Er bekommt aus & Das ist...
dem Lehrerhandbuch
N

Informationen
zu den Dialogen und
Aufgaben.
7

Was kauft man Wann hat Ihr Freund /


dort? Nennen Sie Ihre Freundin
je ein Substantiv: Geburtstag?
®e inder
Metzgerei Ergänzen Sie den
® im Supermarkt Dialog:
®e auf dem Markt
® Wer ist das?
<> Das ist...
Tochter.
© Und das?
© Das ist...

72 zweiundsiebzig
Plattform

Bilden Sie einen Satz


Wie heißen die Formen?
mit dem Verb einladen.
ich kann, du ...,
er/es/sie ...,
WIT 2. INt Wie heißen die
sie/Sie ... Wörter? Nennen
Sie die Wörter mit
Artikel und Plural.

Te
.

ei

[9)
©»
Bilden Sie einen Satz
Wie heißen die Formen?
mit dem Verb anrufen.
ich will, du...
er/es/sie ...,
wir .... Ihr ...,
Wie heißen die
sie/Sie ...
Wörter? Nennen
Sie die Wörter mit N Fepmannn - Au-Pair
Artikel und Plural. ferienjobzav.com

vk.com/mitostcom
+49 17427566422
Skype: serdyukss
dreiundsiebzig 73
iron | EN een _ a

2 a Sehen Sie das Bild an.


Worum geht es?

|
b Arbeiten Sie in Gruppen. Sammeln Sie Ideen für ein Zeit-Gedicht oder ein Zeit-Bild. |
Machen Sie nun selbst eines. Benutzen Sie auch ein Wörterbuch. Vielleicht helfen die Bilder? |

€ Machen Sie eine Ausstellung mit den Bildern und Gedichten im Kursraum.

3 a Sehen Sie die Fotos an. Woran denken Sie: viel oder wenig Zeit? Schreiben Sie die
Fotonummern in die Tabelle.

| viel Zeit ; wenig Zeit


Foto |

74 vierundsiebzig
Plattform

b Vergleichen Sie Ihre Ergebnisse im Kurs.

4 a Ihre Zeit: Für welche Dinge brauchen Sie viel Zeit? Für welche möchten Sie mehr Zeit haben?

Ich brauche viel Zeit für ... Ich möchte mehr Zeit für ...

b Sammeln Sie im Kurs Ihre Wünsche für mehr Zeit an der Tafel.

fünfundsiebzig 75
Informationen in einem Brief finden
Termine absprechen
einfache Anleitungen verstehen und geben
Briefe verstehen und beantworten
über Sprachenlernen sprechen
bestimmte Informationen in Texten finden
Gesprächsituationen erkennen und
Gespräche verstehen
Grammatik
Präpositionen mit Dativ
Artikel im Dativ
Possessivartikel: Akkusativ

] Fu
a Zu micsummer Annika Lindström A -
E Bin auf dem Weg zum ersten Arbeitstag bei 7 midsummier Annikalindstön “u
\ ss! Köhne und Mann - mit dem Bus 40 Minuten!! BN Habe eine Wohnung: Köln, Lauterbachstraße 17,
Ich muss ein Fahrrad kaufen.
== Zwei Zimmer mit Bad, im 4. Stock. Nicht so gut:
| kein Aufzug!!! __

oniakte =”
midsummer Annika Lindström C
K t & Es gibt auch ein paar junge Leute im

midsummer Annika Lindström D


Bi Die erste Stunde ist vorbei. Ganz anders
= als in Stockholm!! Jetzt noch etwas
trinken mit Alina. [
= midsummer Annika Lindstroöm =
| PS Es gibt da ein Fitness-Studio mitten in
ES der Stadt. Sieht gut aus. Hoffentlich ist
die Trainerin qut!

midsummer Annika Lindström F


ZEV Das Studio ist okay, aber die Trainerin |
N ist komisch, so streng.

1 a Welche Nachricht passt zu welchem Bild? Ordnen Sie zu.

76 sechsundsiebzig
Kontakte

wi midsummer Annika Lindström G |


EN Und jetzt noch die Anmeldung! |
ES Das muss wohl sein ... |

midsummer Annika Lindstrtöm H |


EN Geschafft! Das war nicht einfach: so |_
ü viele Zimmer, so viele Namen! el midsummer Annika Lindström
jetzt ist alles okay. ___ a N Der Mann hatte so viele Fragen.
E83 Ich bin ganz fertig,

© b Hören Sie die Gespräche. Wo finden sie statt? Notieren Sie die Nummer.
.2- E : ;
> auf dem Amt im Sportstudio im Wohnhaus

C Hören Sie noch einmal. Anhika wehht...


Notieren Sie Informationen über Annika.
B=
2

d Zu welchen Situationen passen die Fragen: im Wohnhaus, im Sportstudio, auf dem Amt?
Ordnen Sie zu.
Buunsuauu Eu EEE EEE EEE ER EEE

1. Wohnst du hier? = 2. Wie ist deine Telefonnummer? « 3. Was machst du in Köln? |


® 4. Wollen Sie sich anmelden? Haben Sie die Formulare dabei? ® |
5. Und deine E-Mail-Adresse? = 6. Sie sind am 27. Oktober 1984 geboren. Ist das richtig? |

Im Wohnhaus: 1. Wohnst: du hier? ... ( |


) |
I

2 a Eine Person ist neu. Bereiten Sie ein Gespräch vor. Sammeln Sie Fragen.

OD Privat Arbeit |
Hakeerehertesenteeeerneneseensesmenen een nt ar absssn en snus era usausneshheeenenet nahen area er ee re Teen.

Wo wohnen Sie?/ |
Wo wohnst du? |

b Spielen Sie die Gespräche. Einige Paare sprechen, die anderen bewegen sich im Raum und |
hören zu. Dann spielen andere Paare das Gespräch.

|
|
|
|
siebenundsiebzig | 77
IN EINEM BRIEF FINDEN, TERMINE ABSPRECHEN . - - . .

|
Io


mi

=
1

=
m
=
=
In der Firma

3 a Erste Aufgaben in der Firma. Lesen Sie den Brief und notieren Sie die Termine im Kalender.

Hallo Frau Lindström,

ine 03.131 willkommen bei der Firma Köhne & Mann! Hier
Tem! rgpeginn! : einige Informationen und Termine für Ihren ersten
9.30 Arbeit® mer, A. 12 120 * Tag:8 Av. il, n
Wimmen \ Um neun Uhr haben Sie einen Termin bei der Leiterin
9.00 j der Personalabteilung, Frau Dr. Wimmer, Zimmer 120.
930 l Nach dem Termin wartet Herr Kramer aus der
E Marketing-Abteilung auf Sie (Zimmer 342).
19.00 Bitte gehen Sie um 11 Uhr zum Empfang und holen
10.30 Ä Sie Ihre Karte. Herr Schwarze wartet dort auf’ Sie. Mit
: ‘ der Karte kommen Sie in die Firma und in Ihr Büro.
11.00 Um 11:30 Uhr haben wir noch ein Meeting mit den |
21,30 Mitarbeitern von der Agentur „Rekl(@me“ - sie zeigen |
eine Präsentation.
12.00 Bei Fragen können Sie mich gern anrufen (Telefon |
12.30 447). |
2.00 Einen guten Start und viele Grüße |
15: |

133 — Vo dia
A
Ama ||
140 _
PS: Die Kaffeemaschine ist in Zimmer 350. Gehen Sie |
aus dem Zimmer nach rechts und dann nach dem |
b Hören Sie das Telefongespräch von Postzimmer links. |
25 Annika. Was ist das Problem? —

@) C Hören Sie das Telefongespräch von Annika weiter. Notieren Sie die fehlenden Termine im
2.6 Kalender.

4 a Präpositionen mit Dativ. Lesen Sie den Brief in 3a noch einmal und ergänzen Sie die Tabelle.
OD
Im Dativ Plural haben die
Präpositionen mit Dativ: aus, bei, mit, nach, von, zu ; 5 R
meisten Substantive ein -n.
Artikel im Dativ
der Termin nch _____/einem Termin
Kurzformen
das Zimmer aus /einem Zimmer zudem > zum
die Karte mit einer Karte zuder > zur
beidem > beim
die Mitarbeiter (Pl.) mit /2 Mitarbeitern von dem 3 vom

b Lesen Sie und variieren Sie den Dialog.


Also, zuerst haben Sie einen Termin mit der Abteilungsleiterin. ai nteeeres [||—
® Genau. Und was ist nach dem Treffen? : der Chef ® die Sekretärin » :
Da ist die Präsentation. : die Kollegen » der Termin» :
FE ” Und wo? In Zimmer 325? : das Meeting ® die Küche ® .
— Ja, stimmt. Sie gehen nach dem Empfang rechts und dann ist : der Kopierraum ° das Postzimmer :
7.15 es das dritte Zimmer links. : :
78 achtundsiebzig
EINFACHE ANLEITUNGEN VERSTEHEN UND EBEN

In
Wie macht man das?

5 a Hören Sie. Was ist das Problem von Annika?

©
27
A Sie möchte Frau
Dr. Wimmer helfen.
B Sie hat eine Frage
zum Telefon.
C Sie muss zu Frau
Dr. Wimmer kommen. |

b Leute am Telefon verbinden. Welche Erklärung der Kollegin ist richtig: A oder B?
Vergleichen Sie mit der Anleitung.
Unsere Telefonanlage - Bedienungsanleitung
A
Sie müssen zuerst die ‚@ Gespräch intern Nummer wählen
Taste R drücken, dann
wählen Sie die Nummer B «@ Gespräch extern 0 wählen, auf Ton warten,
Sie wählen die Nummer 0, dann Nummer wählen
und sprechen mit der
Person. Dann legen Sie auf dann die Nummer von der
= Verbinden Taste R drücken, Nummer
und die Person übernimmt Person und sprechen.
wählen: Sie sprechen mit Per-
das Gespräch. Dann beenden Sie das
— Gespräch und sprechen
son 2. Sie legen auf. Person 2
übernimmt das Gespräch.
—ı—
wieder mit der Kundin.
ein Gespräch beenden auflegen oder X drücken
ds

rm

©
2.7
C Hören Sie zur Kontrolle.

6 a Einen Kaffee machen. Was muss man tun? Ordnen Sie die Anweisungen den Bildern zu.

A. Start drücken » B. Wasser einfüllen » C. den Kaffee genießen = D. Kaffee einfüllen »


E. Kanne in die Kaffeemaschine stellen ® F. Filtertüte einlegen
Buuskehe ee EITHER ER EEE EEE EEE TE En Kuren Henn IE nenn nennen une

b Wie macht man einen Kaffee? Erklären Sie Ihrem Partner / Ihrer Partnerin
die Kaffeemaschine. Ihr Partner / Ihre Partnerin macht Pantomime.
Sie müssen Wasser einfüllen.

a Langes oder kurzes e? Welches e hören Sie? Kreuzen Sie an.


a Weg [fe] fertig [e] dugehst [e] Idee schnell [e]
zZ Berg Se [elle] ledig ihr seht ihr lest
sehr [e] Herr [e] Meer [e] du stehst Tee

b Wie ist die Regel? Kreuzen Sie an.


eh oder ee spricht man [[] immer lang. [_J immer kurz.
Das e allein spricht man [|] immer kurz. [ lang oder kurz.

& C Hören Sie und sprechen Sie nach.


2.9
1. Der Termin um elf war sehr wichtig.
2. Der Chef geht zum Essen in die Kantine.
3. Nach dem Essen trinkt Herr Lehmann schnell einen Tee.

neunundsiebzig | 79
BRIEFE VERSTEHEN UND BEANTWORTEN
N

Die Welt in Köln

8 ä Neue Freunde? Lesen Sie den Brief. Was machen die Mitglieder zusammen?

Sprachclub International « Severinstr. 35 + 40231 Köln


0221/934935 + sprachclubinternational@®koeln.de + www.sprachclubinternational.de

Luis Matturo
Bonner Str. 112
40233 Köln 15. Mai 20...
Betreff
Einladung zum Monatstreffen und zum Sommerfest

Lieber Herr Matturo, Anrede

herzlich willkommen in Köln! Vielen Dank für Ihr Interesse am „Sprachclub International”. Unsere
Mitglieder können bei uns in verschiedenen Sprachen diskutieren und neue Leute kennenlernen.
Wir organisieren
monatliche Treffen mit „Sprachtischen”; Deutsch, Englisch, Spanisch, Holländisch und Japa-
nisch. Sie wählen Ihre Sprache und diskutieren mit den anderen über ein bestimmtes Thema.
Vermittlung von Tandempartnern für verschiedene Sprachen. Sie treffen Ihren Tandempart-
ner oder Ihre Partnerin individuell und Sie üben zusammen Ihre Fremdsprache.
regelmäßig Museumsbesuche,
Sportangebote (Joggen, Basketball, Schwimmen),
- Feste.

Unser Mai-Treffen ist am 23. Mai in der Pizzeria „Roma“, Am Rheinufer 30, ab 19 Uhr.
Das Sommerfest findet am 20. Juni ab 15 Uhr im Stadtpark Köln statt.
Bitte melden Sie sich bis zum 10. Juni per Mail oder telefonisch an.
Mit freundlichen Grüßen
Christiane Arends

Die Mitglieder gehen zusammen ins Museum.

b Welches Angebot möchten Sie in so einem Club haben? Sprechen Sie zu dritt und berichten
Sie dann im Kurs.
Ich finde Basketball super und ich möchte auch Filme sehen.
I

C Welche Kontakte zu Ihrer Sprache oder zu Deutsch gibt es in Ihrer Stadt? Recherchieren und
berichten Sie.

9 a Briefstandards. Wo steht was im Brief in Aufgabe 8a? Ordnen Sie zu.


KontnnrrnTeTTET
TE nn nn nn nn ar EEE EEE

Adresse: Straße und Hausnummer, Postleitzahl und Ort ® Absender ®


Grußformel ® Datum ® Betreff « Anrede « Empfänger ® Unterschrift
“.urnuntnnnnunneenerenene .uenrnnnnstanee Kenneen nun ne uurensennnnn

b Formelle Briefe und E-Mails. Was schreibt man am Anfang zur Begrüßung und was am Ende?
Machen Sie eine Tabelle.

9 Anfang Ende
Mit freundlichen Grüßen Lieber Herr ... / Liebe Frau ...,
Sehr geehrter Herr ... / Sehr geehrte Frau ..., Viele Grüße ...

80 achtzig
@) € Sie möchten zum Sommerfest kommen. Ordnen Sie die Sätze und schreiben Sie einen
kurzen Brief an Frau Arends.

Wo im Stadtpark ist das Fest? ® Vielen Dank für Ihren Brief vom 15. Mai. ®
Das klingt sehr interessant. ® Aber ich möchte gern zum Sommerfest kommen. «
Kann ich noch etwas mitbringen? = Leider habe ich am 23. Mai keine Zeit.
Yanunuumnnmmrnnun nun nahe ET EEE EEE nun

10 a Sprachtandem im „Sprachclub International“. Lesen Sie den Text und markieren Sie die
Possessivartikel. Ergänzen Sie die Possessivartikel in der Tabelle rechts.

Sprachel ub-Ta ndem Possessivartikel im Akkusativ


Sie schicken uns Ihre Informationen der fürmeinen unseren Lernpartner
und schreiben uns Ihre Wünsche.
\ das für mein Ihr Material
Tre
Wir finden Ihren Lernpartner / Ihre Lernpartnerin.
Nutzen Sie unser Material und unsere Texte! die fürmeine unsere _____ Lernpartnerin
Wir bieten auch einen Raum für Ihre Treffen. dia fürmeine Texte

Tandem im Sprachelub - |
Ihr Erfolg beim Sprachenlernen!

b Das Formular von Luis Matturo. Ordnen Sie die Antworten zu.
1. Welche Sprache möchten Sie üben? A viel sprechen; neue Wörter lernen

2. [[] Was ist Ihre Muttersprache? B Montag oder Donnerstag ab 18 Uhr


3. [_] Welche Themen interessieren Sie? C Spanisch
D Musik, Literatur, Sport
4. [[] Was ist für Sie beim Lernen wichtig? (z.B. Wörter lernen, E einmal in der Woche für 90 Minuten
Grammatik, Sprechen) F Deutsch (und vielleicht
Französisch)

5. [_] Wie oft möchten Sie Ihren Lernpartner treffen?

6. [_] Wann haben Sie Zeit?

c Schreiben Sie Ihre eigenen Antworten in das Formular in 10b.


Suchen Sie im Kurs einen möglichen Tandem-Partner, der zu Ihnen passt.

11 a Sprachen lernen. Wie kann man Deutsch lernen? Sammeln Sie im Kurs. |

Tuonnsesn REIHE nn RETTET ET R IE PER EI ET TE TE EEE ee ee nn ann


I
|
b Wie lernen Sie gern Deutsch? Wählen Sie drei bis vier Aktivitäten aus. |
|
C Verabreden Sie sich mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin aus 10c zu einer Lernaktivität.

einundachtzig | 8

|
BESTIMMTE INFORMATIONEN IN TEXTEN FINDEN -

12; Soziale Netzwerke. Welche Netzwerke kennen Sie? Welche nutzen Sie?

b Arbeiten Sie zu viert. Jeder liest einen Text und ergänzt die Tabelle.
pm
Für wen? Bestimmte Informationen
in Texten finden
Lesen Sie zuerst die Fragen in
der Tabelle. Unterstreichen Sie
im Text nur die Antworten auf
Was ist besonders? diese Fragen.

Facebook und Co.


Soziale Netzwerke sind sehr populär. Wir präsentieren Ihnen vier wichtige Netzwerke für Deutschland:

ss
1
XING hat in Deutschland, Österreich und der VZ isteein deutsches Netzwerk. Es gibt drei
Schweiz ca. 5 Millionen Mitglieder und in Europa Versionen: studiVZ für Studenten, außerdem
insgesamt über elf Millionen. XING ist besonders noch schülerVZ für Schüler und meinVZ für
interessant für professionelle Kontakte. Man alle. Zusammen haben sie über 17 Millionen
findet Menschen mit dem gleichen Beruf oder Mitglieder. Für Studenten ist es praktisch - sie
kann eine neue Stelle suchen. Beruflich kann können leicht Kontakt finden mit den Studenten
man also von XING profitieren, aber es ist nicht von ihrer Universität.
immer kostenlos - die Premium-Mitglieder
müssen für den Service bezahlen.
\& >

Facebook z ö: Twitter
Seit Frühjahr 2008 gibt es die Facebook-Web- Bei Twitter kann man Kurztexte mit 140 Zeichen
seite auf Deutsch - und jetzt hat Facebook verschicken und die Nachrichten von.anderen
schon über 20 Millionen User in Deutschland. weiterschicken. Für viele ist es ein Nachrichten-
Es ist besonders beliebt bei Deutschen zwi- Ticker. Täglich „twittert“ man eine Million,Mal
schen 18 und 34 Jahren. Auf Facebook kann auf Deutsch. Twitter hat in Deutschland noch
man direkt Nachrichten schicken, chatten oder nicht so viele Nutzer wie andere Netzwerke, ca.
an eine Pinnwand schreiben und etwas posten. 3 Millionen. Viele schreiben nicht, sie lesen nur
Die „Freunde“ kennt man oft persönlich, die Nachrichten, sie sind also „Follower”.
\ J \ we,

Berichten Sie über Ihr Netzwerk in der Gruppe,


Gibt es Unterschiede? Welche? Gut gesagt:
Kurzformen im Internet
und in SMS
13: Welches Netzwerk ist in Ihrem Kurs populär?
lol - das ist lustig
hdl - (ich) habe dich lieb
Machen Sie eine Hitliste. GN8 - Gute Nacht!
lg - Liebe Grüße
Warum nutzen Sie das Netzwerk? Sprechen Sie im Kurs.
BeReuseuuT Eee re IE EEE IRRE ET ET nenn Kur—renr mE EEE EEE EA
Online-Kontakt zu Freunden haben * Fotos hochladen und sehen »
Spaß haben ® schnell informieren und Informationen bekommen ® für die Arbeit brauchen *
Tuunuueen tn ee
neue Kontakte bekommen » alte Freunde finden ® ...
EEE ERE EEE RER EEE EEE BuunUnn LEI IR EEE EEE EEE nenn

&2 zweiundachtzig
« GESPRÄCHSITUATIONEN ERKENNEN UND GESPRÄCHE - - -
VERSTEHEN

Ich bin neu hier

14 a Hören Sie. Zu welchem Bild passen die Geräusche? Nummerieren Sie die Bilder.

2.10

Gespräche verstehen
Wie ist die Situation? Wo ist das? - Achten Sie auf Geräusche. Wie viele Personen sprechen?
Stellen Sie sich die Situation vor. Was sagt man da? Jetzt verstehen Sie vielleicht bess

b Zu welchen Situationen in 14a passen die Aussagen? Ordnen Sie zu.


A Chef. der neue Mechaniker istda.. Bild__ _ _D Hiersind Ihre Kollegen. Das ist Milan. Bild___

B Hier können Sie Ihre Kleidung wechseln und E Der Chef ist ganz okay. Bild____

duschen. Und da sind die Toiletten. Bld_____F Also dann, zum Wohl! Bild |

C Bitte, setzen Sie sich! Bild____

e& c Hören Sie die Gespräche. Kreuzen Sie die passende Aussage an.
nn 1. Herr Lenz ist Chef in der Firma,
OJBlereeEE]

hat den ersten Arbeitstag. v Tepmannn - yue6a 5 BY3e


2. In der Firma gibt es neun Mechaniker. a vk.com/mitostcom
arbeiten auch der Chef und seine Frau.
ist schon fünf Jahre Mechaniker.
ferienjobzav.com
3. Fritz Thaler
+49 174 275 6642
wohnt jetzt in Dortmund. Skype: serdyuk-s
4. Die Mechanikerin arbeitet schon drei Jahre in der Werkstatt.
arbeitet jetzt ein Jahr in der Werkstatt.

dreiundachtzig | 83
» HÖREN UND SEHEN :

Der Film

15 a In der Firma. Sehen Sie Szene 15 und notieren Sie die Termine von Bea.

393 Protokall schreiben = Kundin anrufen ® Treffen mit Marketing ® Kaffee kochen » Raum vorbereiten ® :
Z1 Mail schicken = Mittagessen bestellen ® Termin mit Werbeagentur Ä
ERUUELUBUnS SEHE EEE EEE EURE EEE EEE URN HERE IRRE EEE EIER EEE EEE EEEEEE ER EEEE EEE EEE EEE

Uhrzeit? : Mit wem? ! Wo?/Was?


11.00 Uhr

b Sehen Sie die Szene noch einmal. Warum möchte Bea um 16 Uhr gehen?
7.15
C Bea will um 16 Uhr gehen. Was kann sie machen? Arbeiten Sie zu zweit und schreiben Sie
einen Dialog. Spielen Sie Ihren Dialog vor.

mit Frau Wagner sprechen » einen Freund / eine Freundin anrufen ®


mit einem Kollegen / mit einer Kollegin sprachen ® ...
Kerreneum Te EEE TEE EEE EEE EEE EU T EEE RU EE REN EEEaEe

16 a Wie funktioniert das? Sehen Sie Szene 16. Was ist das Problem?

1 b Sehen Sie die Szene noch einmal und ordnen Sie die Bilder,

C Spielen Sie den Dialog nach. Die Fragen und Antworten aus dem Schüttelkasten helfen
Ihnen.
ZIUbumEn nu nan nun nn nun nn nn nn ea En ET EEE EEE EEE EF RETTET EEE T EEE ETREREEEERESER TER ERS
* EEE
Ja, der ist eingeschaltet. = Alles klar? » Nein. » Ist der Computer an? + Ist der Beamer an? »
Möchtest du das machen? ® Nix ist klar. « Nein, mach du.
KHARHHERHE An EEE EEE EEE EEE EHE EEE EEE HEHE EEE EHER HEHE EEE EEE EEE .
nennen

d Haben Sie auch manchmal Probleme mit der Technik? Erzählen Sie im Kurs.

84 vierundachtzig
ÜBERSICHT REDEMITTEL UND GRAMMATIK

Kurz und klar

Anleitungen geben
schriftlich mündlich
Taste R drücken, Nummer wählen: Sie müssen zuerst die Taste R drücken,
Sie sprechen mit Person 2. Sie legen auf. dann wählen Sie die Nummer und sprechen
Person 2 übernimmt das Gespräch. mit der Person. Dann legen Sie auf und
die Person übernimmt das Gespräch.

E-Mails oder Briefe schreiben


formell informell
Sehr geehrter Herr ..., / Sehr geehrte Frau ..., Lieber ..., / Liebe ..., / Hallo ...,
Lieber ..., / Liebe ...,
Mit freundlicher Grüßen / Viele Grüße Viele Grüße / Liebe Grüße / Schöne Grüße
Luis Matturo / Luisa Matturo (Dein) Luis / (Deine) Luisa

Grammatik

Präpositionen mit Dativ: aus, bei, mit, nach, von, zu


Artikel im Dativ Kurzformen
der Termin Sie kommt nach dem/einem Termin. zu dem > zum

das Zimmer Sie geht aus dem/einem Zimmer. zu der > zur
die Firma Er arbeitet bei der/einer Firma. beidem + beim

dia Mitarbeiter (PI.) Ichsprechemit _den/ 9 Mitarbeitern. vondem > vom

Artikelwörter

| Nominativ Akkusativ Dativ


maskulin ' der/ein’kein den/einen/keinen demj/einem/keinem Termin
" neutrum | das/ein/kein das/ein/kein dem/einem/keinem Zimmer
feminin die/eine/keine die/eine/keine der/einer/keiner Firma

' Plural die/ I /keine die/® /keine den/® /keinen Kollegen

Possessivartikel im Akkusativ

Nominativ Akkusativ
mask. | ein/kein mein Kurs einen/keinen meinen Kurs
neutr. | ein/kein mein Profil ein/kein mein Profil
fem. eine/keine meine Sprache eine/keine meine Sprache
Plural | Wi/keine meine Kollegen | W/keine meine Kollegen

ich du er/es sie wir ihr sie Sie


mask. | Ich lese meinen deinen seinen ihren unseren euren ihren Ihren Text.
neutr, | Ich lese mein dein sein ihr unser euer ihr Ihr Buch.
fem. Ich höre meine deine seine ihre unsere eure ihre Ihre Musik.

Plural Ich höre meine deine seine ihre unsere eure ihre Ihre CDs.

fünfundachtzig 85
ED
Wohnungsanzeigen verstehen
—3— N DO
eine Wohnung beschreiben
die Wohnungseinrichtung planen ? das Bad
eine Einladung schriftlich beantworten
über eine Wohnungseinrichtung sprechen
Gefallen und Missfallen ausdrücken
Farben nennen
über Wohnformen sprechen der Flur
einen Text über eine Wohnung schreiben z
Grammatik
Adjektiv mit sein
Adjektiv + sehr/zu z n Ss
in mit Akkusativ j
Wechselpräpositionen mit Dativ der Drucker
das Arbeitszimmer das Schlafzimmer
u |

_ di
I
mu

E Meine __
= Wohnung
der Computer

die >

das Sofa
die Waschmaschine der Stuhl
der Kühlschrank

1 a Möbel und Geräte - Wo steht was? Es gibt mehrere Möglichkeiten.


Ordnen Sie zu und vergleichen Sie. ® WR der Herd
Was ıst in der Küche? = ( a Pe

N \


Fa
b Sie ziehen in die Wohnung in 1a. Was brauchen Sie noch? /\
Ergänzen Sie Möbel und Geräte. Arbeiten Sie mit dem Wörterbuch.

8.17

86 sechsundachtzig
rn: Meine Wohnung.

die Küche

| der Schreibtisch

Br der Fernseher

das Wohnzimmer der Balkon der Teppich

das Sofa Et der Sonnenschirm


3 Br
— nn — J

der Sessel

der Schrank

die Spülmaschine das Regal

2 a Lieblingsorte. Wo sind die Leute am liebsten in ihrer Wohnung? Hören Sie und notieren Sie.
1. _Arbeitszimmer 3,
1
rn

Eva Neumann, Journalistin Maike Barnes, Studentin

Jan Petersen, Lehrer Leo Babel, Informatiker

b Was ist Ihr Lieblingszimmer? Was machen Sie dort gern? Mein Lieblingszimmer ist ...
Erzählen Sie. —f

siebenundachtzig 87
: WOHNUNGSANZEIGEN VERSTEHEN, EINE WOHNUNG BESCHREIBEN-

Die Wohnungssuche

3 a Carla und Alex suchen eine Wohnung, Lesen Sie die E-Mail. Markieren Sie alle wichtigen
Informationen über die Wohnung.

e00® ol
®e£EB AO.
Hallo!
Wir möchten endlich zusammenziehen und brauchen eine Wohnung ®! Wir suchen eine 3-Zimmer-
Wohnung: Küche, Bad, Schlafzimmer, Wohnzimmer und ein Arbeitszimmer, ungefähr 80 Quadratmeter
für maximal 700 Euro und Im Zentrum. Gerne mit Balkon oder Terrasse! Und sie muss ruhig sein und hell.
Wenn ihr etwas hört, ruft uns bitte an! > 0176/8944189!
Danke und viele Grüße von Carla und Alex

Sr
b Carla und Alex hängen einen Zettel im Supermarkt auf. Ergänzen Sie den Zettel.
Bro eeee

° Wir suchen eine Wohnung!


: Zimmer: 3 Ort: :
Größe: Wünsche: _ Balkon :

Miete maximal: Tel.:

©) c Carla und Alex lesen Wohnungsanzeigen. Hören Sie das Gespräch. Über welche Wohnung
2.16 sprechen sie? Ist das die richtige Wohnung für sie? Warum (nicht)?

EÜ Ideal für 2 Studenten: kleine Wohnung Nähe Universität, ohne Balkon


|| ;
Miete: 610 Euro
=
Wohnfläche; 57 qm
:
Zimmer: 3
||
r Te
cael _-:
STE ES und - sehr ruhig,
schön, a mit großer Terrasse, mit:
der Adjektiv mit sein
\
|
S-Bahn nur 30 Minuten bis ins Zentrum Die Wohnung Ist klein. |

| Miete: 550 Euro Wohnfläche: 79 qm Zimmer: 3 Merken D> Die Wohnung ist nicht groß. |
| i ı Br
| Elegante Wohnung im Zentrum mit Balkon, 6. Stock mit Aufzug | |
Miete: 950 Euro Wohnfläche 68 qm Zimmer: 3 |
F T u‘

Helle Wohnung - super für junge Leute - im Zentrum, direkt an der Adjektiv+ sehr/zu :
| Hauptstraße beim Bahnhof Die Wohnung ist sehr teuer.
| . \ . Die Wohnung ist zu teuer.
Miete: 800 Euro Wohnfläche: 93 qm Zimmer: 3 Merken D\ i

= Wohnung mit Süd-Balkon, top renoviert, hell, zentral aber ruhig gelegen |
Miete: 630 Euro Wohnfläche: 81 qm Zimmer: 3 |

d Lesen Sie die anderen Anzeigen noch einmal, Sprechen Sie über die Wohnungen.
Welche Wohnung passt zu Carla und Alex?
Ber ee
: ; i :
Do i: ruhig. « laut = klein" * groß ® teuer « hell « zentral = dunkel : Wohnung 1 ist zu klein und ...

83 achtundachtzig
- DIE WOHNUNGSEINRICHTUNG PLANEN, EINE EINLADUNG BEANTWORTEN -

Die neue Wohnung

4 a Alex und Carla haben eine neue Wohnung, Hören Sie das Gespräch. Wohin kommt was?
Was möchte Carla? Was möchte Alex? Ergänzen Sie die Tabelle und berichten Sie.
©
2.17
Carla : Alex

ins Schlafzimmer

ins Wohnzimmer

in die Küche Computer

ins Arbeitszimmer T

1 Wohin? > in+ Akkusativ


in den Flur een
Wohin stellen wir die Stühle?
R m derFlur > Inden Flur.
Carla will den Computer in die Küche stellen. dasBad > indas > Ins Bad.
I dieKüche > Indie Küche.
Wohin kommen die Bücher?
b Und Sie? In welche Zimmer stellen Sie die Dinge? die Regale > In die Regale.
Sprechen Sie zu zweit.
Kmnnsenenn EEE REEnITTTTTTTT T EeRE EERRRFEEEEE EEEEE E nn nn une

Ich stelle den Computer ins Wohnzimmer.


L
a Die Einladung. Lesen Sie. Welche Informationen fehlen?

Hallo Freunde,
die Sonne scheint, das Wetter ist schön, die Laune gut und - unsere Wohnung ist fertig!
Wir feiern am Samstag in der Hansastraße 11a!! Hoffentlich habt ihr Zeit. Wir freuen uns schon!
Carla und Alex
Telefon 0176/8944189 oder E-Mail an Carlal23@gxm.de

b Hören Sie den Dialog. Notieren Sie die fehlenden Informationen.

€ Beantworten Sie die Einladung. Schreiben Sie eine E-Mail.


Wortschatz
AB Sie können kommen Sie können nicht kommen r
Liebe Carla, lieber Alex,
vielen Dank für ... / danke für ...
Ich komme sehr gern, / Ich freue mich auf die Es tut mir leid, aber ich kann nicht kommen. /
Feier. / Ich freue mich schon auf Samstag und Ich kann leider nicht kommen. / Ich habe leider
komme (sehr) gern. keine Zeit.
Kann ich etwas mitbringen? / Ich bringe Ich muss am Samstag arbeiten. / Ich habe am
Kuchen oder Salat mit, okay? Samstag eine Verabredung. / Ich gehe am
Samstagabend ...
Kann meine Freundin / mein Freund mitkommen? | Hoffentlich sehen wir uns bald. / Viel Spaß!
Viele Grüße und bis Samstag Liebe Grüße und bis bald

neunundachtzig 89
:_ ÜBER EINE WOHNUNGSEINRIC
SPRECHEN
HTUNG
- - --

Alles fertig

6 a Die Einweihungsparty. Sehen Sie das Bild an. Was ist wo?

Der Kühlschrank steht im Flur.


—— Wo? ® in + Dativ
Wo steht/ist der Schrank?
derFflur > indem > ImFlur.
Die Lampe ist in... dassBaıd > indem > Im Bad.
—— — die Küche > Inder Küche.
Wo sind die Gäste?
Plural: die Zimmer > In den Zimmern,

b Wo genau stehen die Dinge? Erzählen Sie.

über
N = a

neben A, zwischen AN
| f pP je | inter
it —— a Be

unter

Der Computer steht im


Arbeitszimmer auf dem Schreibtisch. Wo? ® neben, auf, unter, an,
L-= zwischen, über, vor, hinter+ Dativ
Wo steht der Fernseher? - Auf dem Tisch.

90 neunzig
GEFALLEN UND MISSFALLEN AUSDRÜCKEN, F ARBEN NENNEN
-

7 a Die Wohnun g ist toll! Hören Sie das Gespräch. Wer sagt was?

>41 Carla Kirsten


[|] Das Wohnzimmer ist ja super. ©
[] [I Die Lampe hier in der Küche gefällt mir nicht so gut. Gut gesagt:
L] [|] Die Lampe ist doch klasse, sie ist nicht langweilig. Gefallen ausdrücken
[] [] Aber ich finde die Lampe hässlich. Das ist ganz toll.
U) U Das istja schön. Ich finde das echt klasse.
[I] 5 Der Tisch hier gefällt mir überhaupt nicht. Das ist echt super.
Feen Die Terrasse ist wirklich toll! Das finde ich total schön.
DO) [5 Ich finde die Wohnung wirklich toll. Ich finde das wirklich toll.
Pr
b Welche Äußerung in a ist positiv, welche negativ? Notieren Sie © oder ®,

UI) € Wie gefällt Ihnen die Wohnung von Carla und Alex? Was gefällt Ihnen gut, was nicht?

8 a Farben. Sehen Sie das Foto an. Welche Farben finden Sie schön? Malen Sie die Möbel an.

schwarz grau rot

orange blau

grün Lila

Ich mache die Stühle


grau und die Lampe orange. |
I 1

b Welche Farben haben Ihre Möbel zu Hause? Erzählen Sie. Mein Schrank ist rot.
———

9 a s und sch. Hören Sie die Wörter. Was hören Sie: s oder sch? Kreuzen Sie an. |

es" m
s sch s sch = s sch 5 sch

00 er I
E M

(@ b Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach. Schreiben Sie die Wörter.
2.21

(@) € Was hören Sie: scht oder st? Ordnen Sie die Wörter und kreuzen Sie die Regel an.
2.22

Sie hören „scht“ : Sie hören „st“ : Aussprache von st

Stuhl, ... * am Wortanfang (Stuhl) oder Silbenanfang (Frühlstück)


> „scht“ [_] > ‚„st" []
* am Wortende (Gast) oder im Wortinneren (Dienstag)
> „st“ [m]
> „scht“ [_]

einundneunzig | 91
ÜBER WOHNFORMEN SPRECHEN:

Wer wohnt denn da?

10 a Sehen Sie die Bilder an. Wo wohnen die Leute? Was ist besonders?

Wohnung mit Aussicht - im Hochhaus zu Hause Hallo Herr Nachbar! - Wohnen im Reihenhaus

Treppen aus Holz und hohe Decken - Gemütlich - wohnen im norddeutschen Reethaus
ein Altbau in der Stadt

92 zweiundneunzig |
. EINEN TEXT ÜBER EINE WOHNUNG SCHREIBEN -

@ b Arbeiten Sie zu fünft. Jeder wählt eine Wohnung / Wohnung im Hochhaus


I
2.2327 ein Haus, Hören Sie die Bewohner. Machen Sie Vorteile © | Nachteile ©
Notizen zu „Ihrer” Wohnung / „Ihrem“ Haus:
Welche Vorteile gibt es, welche Nachteile?
|
J

C Stellen Sie „Ihre“ Wohnung / „Ihr” Haus aus b den anderen in Ihrer Gruppe vor.

d Welche Wohnung / Welches Haus finden Sie gut? Gehen Sie zu Ihrem Favoriten.

11 a Lesen Sie die Texte. Was passt auch zu Ihrer Wohnung? Markieren Sie.
1 Meine Wohnung ist schön, aber klein. Ich habe eine Küche, ein Bad und ein Wohn-/Schlafzimmer.
Die Küche und das Bad sind sehr klein. Aber ich habe auch einen Balkon. Der ist sehr groß und
schön, Die Wohnung ist zentral, aber ruhig. Das ist toll. Ich wohne gern hier. |

2 Meine Wohnung ist praktisch, aber dunkel und laut. Ich habe nie Sonne in meiner Wohnung, das ist
nicht so schön. Die Lage ist auch nicht so gut: im Erdgeschoß und an einer Straße. Aber es ist nicht
weit zur Uni, das finde ich qut. Die Nachbarn sind sehr nett, das ist auch toll, Und die Wohnung ist
nicht teuer.
Mit Textbausteinen schreiben W
3 Meine Wohnung ist super. Die Zimmer sind alle groß und Markieren Sie in Texten Sätze
hell, auch die Küche und das Bad. Ich habe auch eine und Ausdrücke, d
Terrasse. Im Sommer ist das sehr schön. Leider ist die
gut verwenden können. 5
Wohnung nicht in der Stadt. Ich muss immer mit dem Auto Sie diese Sätze und Ausdı
fahren. Das mag ich nicht so gern. Vielleicht suche ich in
Ihrem Heft.
ein paar Jahren eine Wohnung in der Stadt.

b Notieren Sie Ihre Textbausteine.


Meine Wohnung ist schön, aber ...
Die Lage Ist nicht so qut. ...

(£) € Schreiben Sie einen kurzen Text über Ihre Wohnung oder eine Fantasie-Wohnung.

12 Wie wohnt man bei Ihnen? Gibt es besondere Wohnungen oder Häuser? Bringen Sie Fotos mit
u und erzählen Sie.

dreiundneunzig | 93
HÖREN UND SEHEN -

13 a Meine Wohnung. Sehen Sie Szene 17.


Welche Zimmer/Orte zeigt Annalisa? Kreuzen Sie an.
Ban [[] Wohnzimmer [_] Küche
[_] Arbeitszimmer [I] Bad
[] Garten [_] Schlafzimmer i
[] Kinderzimmer [_] Flur

b Sehen Sie Szene 17 noch einmal. Welche Möbel sehen Sie in den Zimmern?
A Notieren Sie für jedes Zimmer ein Möbelsstück.

Flur: die Lampe |

a €€€—€— ee —

= : „ |
C Was möchte Annalisa noch kaufen? Anhaltahsmiohtenbeh...\

14 a Wie findet man eine Wohnung? Welche Möglichkeiten gibt es? Arbeiten Sie mit dem
Wörterbuch und sammeln Sie im Kurs.

zum Makler gehen

eine Wohnung
suchen _

b Sehen Sie Szene 18. Welche Möglichkeiten schlägt Annalisa vor? Vergleichen Sie mit Ihren
Fer Notizen in 14a. Was findet Annalisa besonders gut?

C Annalisa lädt Bea ein. Wie kann der Dialog von Annalisa und Bea weitergehen?
Arbeiten Sie zu zweit. Schreiben Sie einen Dialog und spielen Sie ihn vor.

Trac), Bea: Kann ich „..?


————

94 vierundneunzig
ÜBERSICHT REDEMITTEL UND GRAMMATIK -

NETT STE

eine Wohnung beschreiben


Die Wohnung ist ruhig/hell/im Zentrum/groß. Die Wohnung ist zu teuer/laut/klein.
Die Wohnung ist sehr hell. Die Wohnung ist nicht groß.

auf eine Einladung schriftlich reagieren


zusagen absagen
Liebe Carla, lieber Alex, Liebe Carla, lieber Alex,
vielen Dank für ... / danke für ... vielen Dank für ... / danke für ...
Ich komme sehr gern. / Ich freue mich auf Es tut mir leid, aber ich kann nicht kommen. /
die Feier. / Ich freue mich schon auf Samstag Ich kann leider nicht kommen. / Ich habe leider
und komme (sehr) gern. keine Zeit.
Kann ich etwas mitbringen? / Ich bringe Kuchen Ich muss am Samstag arbeiten. / Ich habe am
oder Salat mit, okay? Samstag eine Verabredung. /
Ich gehe am Samstagabend ...
Kann meine Freundin / mein Freund mitkommen? Hoffentlich sehen wir uns bald. / Viel Spaß!
Viele/Liebe Grüße und bis Samstag Viele/Liebe Grüße und bis bald

Gefallen/Missfallen ausdrücken
© ®
Das Wohnzimmer ist ja super. Der Tisch gefällt mir überhaupt nicht.
Die Lampe ist doch klasse, sie ist nicht langweilig. Die Lampe gefällt mir nicht so gut.
Ich finde die Wohnung wirklich toll. Ich finde die Lampe hässlich.
Die Wohnung gefällt mir sehr gut! Ich finde die Wohnung zu klein/laut/teuer ...
Das ist ja schön.

Farben
schwarz grau rot orange blau grün lila

Grammatik

Adjektiv mit sein Adjektiv + sehr/zu

\ Die Wohnung Ist klein. Die Wohnung ist (nicht) sehr teuer.
Die Wohnung ist nicht groß. Die Wohnung ist (nicht) zu teuer.

Wechselpräpositionen

Wohin? in+ Akkusativ © Wo? in + Dativ ® Kurzformen


| Wohin stellen wir die Stühle? Wo steht/ist der Schrank? in das > ins
| der Flur > Inden Flur. der Flur > indem >? ImFlur. in dem > im
| das Bad > indass > Ins Bad. das Bad > indem + Im Bad. andm > am
| dieKüche > In die Küche. dieKüche > Inder Küche.
Wohin kommen die Bücher? Wo sind die Gäste?
' dieRegale > Indie Regale. die Zimmer > Inden Zimmern.

Auch nach: an, auf, hinter, neben, über, unter, vor, zwischen

fürfundneunzig | 3
Lernziele
einen Tagesablauf beschreiben
über Vergangenes sprechen
Stellenanzeigen verstehen
Meinung über Jobs äußern, Blogs
über Jobs verstehen
ein Telefongespräch vorbereiten,
telefonieren, nachfragen
über Jobs sprechen
Grammatik
Perfekt
Partizip II: regelmäßige und
unregelmäßige Verben
Sätze verbinden: und, oder, aber

Internet macht mobil.

Berge, Schnee und Sonne - ein Wintertraum.

96 sechsundneur zig
Alles Arbeit?

Wohin ich will. Zu jeder Zeit.

Ist das Arbeit? Sehen Sie die Bilder an. Wo sind die Leute? Arbeiten sie? Was denken Sie?
Foto 1: Ich glaube, der Mann
liest gern. Das ist keine Arbeit. Ich denke, er ist Journalist
ee und muss viel lesen,

Hören Sie. Welches Foto passt? Was sagen die Leute selbst? Notieren Sie.
Waren Ihre Vermutungen richtig?

| Ort | Arbeit ja/nein | Beruf/Tätigkeit


Foto 4 im Cafe

Wortschatz C Wo arbeiten Sie oft? Was machen Sie da?


AB Lunnnenthuree Eee ee EEE ER ee nr nn

: in der Werkstatt ® im Büro ® zu Hause ® in der Firma ® im Auto = an der Universität * in der U-Bahn ® :
: im Garten oder im Park ® im Geschäft / auf dem Markt = im Cafe » ... :

Ich arbeite im Cafe. Ich bin Kelinerin,


ii
Was ist Arbeit? Was ist für Sie wichtig? Kreuzen Sie an.
Mit Arbeit verdiene ich mein Geld. [ie] A Tepmannn - Work & Travel
Meine Arbeit ist mein Habby. m 7 ferienjobzav.com
Alltag ist Arbeit: kochen, aufräumen, sauber machen ... U
Arbeit ist anstrengend. [] vk.com/mitostcom
Ich studiere. Meine Arbeit ist mein Studium. [| +38 050 930 0743
Arbeit muss interessant sein und Spaß machen. DL serhiy.serdyuk@yahoo.com

Vergleichen Sie im Kurs. Welcher Aussage stimmen die meisten zu?

Und Sie? Was ist für Sie Arbeit? Diskutieren Sie zu viert. Meine Arbeit ist mein
i ME, ; : Hobby, ich bin Sportlehrer. ...
Einkaufen ist für mich Arbeit. ... —T
Klar, mit Arbeit verdient man Geld.
Aber meine Arbeit macht Spaß. ...
ee

siebenundneunzig 9
‚EINEN TAGESABLAUF BESCHREIBEN - . . .

3 a Sehen Sie die Bilder an und lesen Sie den Chat. Ordnen Sie die Bilder.

Genug gelernt! Okay, planen


Teh MUSS AL wir mal die C Ja, ich habe
was essen. Präsentation. Musst um halb elf
ae ze) du gehen? N Vorlesung.

nr
KO

Jetzt lerne
Und, was hast ich schon sechs
El du heute gemacht? FÜ Stunden.
Wann ist es endlich
vorbei?! Der redet und
redet. Hört das nie auf?

Tina Wie war dein Tag?


DanielD. Naja, es geht. Ich war schon um 10.30 Uhr an der Uni, Vorlesung.
Tina Wirtschaftsrecht bei Strasser?
Daniel D. Ja. Der Typ hat die ganze Zeit geredet. War total langweilig.
® Ich bin aber geblieben. Eu
Tina Das kenn ich, ich habe auch ein Seminar bei “ es |
Strasser gemacht. ;-)) Und das Projekt? zu Hause.
DanielD. Das läuft gut, wir haben die Präsentation geplant, Dann bin h
ich nach Hause gefahren. Und ich habe 6 Stunden gelernt! nach Hause
Tina Echt fleißig! Und dann hast du Pause gemacht, A
stimmt's? Le
Daniel D. Ja. Zu Hause war der Kühlschrank wieder leer. Also bin ich ins
„Calypso” gegangen und habe eine Pizza gegessen. x
. i r geht
Tina ffen?
Hast du jemanden getroffen =® KeahtEaneı
Nm nn

(_} b Was ist passiert? Ergänzen Sie die Sätze.


Der Professor _hät__die ganze Zeit i '
: F . Perfekt |
14.00 | Daniel mit anderen Studenten die Daniel "hat 6Stunden gelernt.
Präsentation = Daniel ist zurUhni gefahren.
; haben/sein Partizip Il
Daniel nach Hause Re E
Perfekt mit sein j
Er sechs Stunden lang 3 Verben der Bewegung: A >h> B
ins „Calypso“ _
Er_____
2
und Auren, gelery Kommen
fahren, gehen,
{N bleiben - ist geblieben j
eine Pizza

98 achtundneunzig
- ÜBER VERGANGENES SPRECHEN - -

So war das |

4 a Im Unicaf&. Was hat Daniel, was hat Tina gemacht? Hören Sie und kreuzen Sie an. |

@ Tina Daniel |
ua Statistik lernen DD DO |
eine Prüfung machen Eee] |
Fußball spielen esse] |
in der Bäckerei arbeiten [] [DJ] |
im Studio trainieren We |

|
b Arbeiten Sie zu zweit. Schreiben Sie: Was hat Tina gemacht, was Daniel? I
Kontrollieren Sie gegenseitig. Partizip Il: regelmäßige Verben
machen hat ge-mach-t
Tina Daniel arbeiten hat ge-arbeit-et
hat Statistik gelernt ... .. Verben auf -ieren
trainieren hattrainier-t

5 I : ||
a Was hat Daniel vor dem Studium gemacht? Hören Sie und ordnen Sie zu.
@ 1. _P_ Ich habe nach der Schule A nach Deutschland gekommen. |
2.30
2. __ Fünf Jahre später bin ich B an die Uni gegangen. |

3. __ Ich bin ein Jahr lang C nach Australien gefahren. |

4. ___ In Australien habe ich D Arbeit bei einer Bank gefunden.


5. ___ Dann bin ich wieder E viele nette Leute getroffen. |

6. __ Zurück in Deutschland bin ich F in Australien geblieben. |

b Markieren Sie die Partizipformen in 5a. Notieren Sie die das Partizip II und die Infinitive. |

gekommen — kommen | Partizip Il: unregelmäßige Verben


kommen ist ge-komm-en
finden hat ge-fund-en
gehen ist ge-gang-en
6 a Was haben Sie schon gemacht? Machen Sie ein Interview mit ı
Ihrem Partner / Ihrer Partnerin. Notieren Sie. |

: in die Schule gehen ® bei ... arbeiten ® in ... leben * |


: nach ... fahren ® einen Job finden ® an die Uni gehen : |

Wo bist du in die Schule gegangen? in: |


I u ||

& b Schreiben Sie mit Ihren Notizen einen Text über Ihren Partner/ Ihre Partnerin.

.. st in... zur Schule gegangen. ...

neunundneunzig 99
_: STELLENANZEIGEN VERSTEHEN

Jobs suchen und finden

7 a Die Jobsuche. Ordnen Sie den Jobangeboten (1-6) die Jobbeschreibungen (A-F) zu.
Ergänzen Sie in 1-6 die fehlenden Informationen.

Tätigkeit Ze M Zeit(raum)
ı '
1 __ Nikolaus bewerben | 30€ pauschal

2 A Französisch bewerben | | ab sofort 1x/Woche

3 __ | Möbelpacker bewerben | 10€ /Std. |


ki |
HL bewerben | 8€/Std.
|
| Fr und Sa

5 ___ |Promoterfü__ bewerben |


| |
| ab sofort Mo-Fr
L |
| |
6__ bewerben | | Di und Do

A D
Wir suchen für eine Schülerin der 12. Klasse Für unsere Fitness-Studios suchen wir Promoter.
(Gymnasium) einen Nachhilfelehrer / eine Zeit: Mo-Fr, 3-5 Std. täglich, ab sofort
Nachhilfelehrerin für Französisch. Anforderungen: Sie sind kommunikativ und
Aufgabe: Grammatik erklären und wiederholen, haben Spaß an der Arbeit.
viel sprechen Aufgabe: Flyer verteilen und Kunden gewinnen
Anforderung: sehr gute Französischkenntnisse Bezahlung: 9€/Stunde
Termin: 1 Termin/Woche (abends), ab sofort !!! Unsere Promoter können natürlich unser
Bezahlung: 22€ / 90 Min, Fitness-Studio kostenlos nutzen !!!

B E
Wir ziehen in eine neue Wohnung und brauchen Suchen Student: Du verkleidest dich als Nikolaus
Helfer. und überraschst unsere Kinder. Dann erzählst du
Aufgaben: LKW abholen und Möbel ein- und eine Geschichte und gibst den Kindern Geschenke,
ausladen Anforderung: kinderlieb, eigenes Kostüm
Anforderung: eigenes Auto, zuverlässig und stark | Termin: 6. Dezember
Zeit: 25.11. um 7:00 Uhr Bezahlung: 30€
Bezahlung: 10€/Stunde

c F
Für Jonah (2 Jahre) suchen wir einen Babysitter. Neueröffnung! Kneipe am Kölner Platz sucht
Aufgaben: mit Jonah spielen, spazieren gehen, Kellner/Kellnerin.
Bücher ansehen, malen ... Aufgaben: Speisen und Getränke servieren und
Zeiten: Di und Do 16:00 bis ca. 18:00 Uhr | abrechnen
Anforderung: zuverlässig, Erfahrung in der Anforderung: freundlich, Spaß an der Arbeit,
Kinderbetreuung, liebevoll ehrlich
Bezahlung: 83€ /Stunde Zeit: Freitag und Samstag ab 17:00 Uhr
Bezahlung: 8€/Stunde + Trinkgeld

D Arbeiten Sie in Gruppen mit sechs Personen. Jeder wählt einen Text (A-F) und spielt
„seinen“ Job als Pantomime vor. Die anderen raten.

100 hundert
C Welchen Job finden Sie gut? Notieren Sie Ihre Gründe und berichten Sie einem Partner /
einer Partnerin.
Den Nikolaas-
... finde ich gut. Ich mache gern Sport / spreche gut ... / bin stark/ kann ... / mag ... Job finde ich ut
Ich arbeite gern mit Menschen / mit Kindern. Deshalb finde ich ... interessant/gut. Ich mag Kinder MA
Die Bezahlung ist gut. Der Job ist toll/lustig/... ich Finde Mr Ihstig
1 Zt Ä iR o *

Ich kann nur 2-3 Tage pro Woche arbeiten. Also finde ich ... gut.
Fi

8 a Der Job-Alltag. Sehen Sie die Bilder an.


Um welchen Job aus Aufgabe 7a geht es?

b Arbeiten Sie zu zweit. Jeder liest einen Blog-Eintrag. Was ist gut, was ist nicht gut an
dem Job? Machen Sie Notizen.
Ei Le ee EEE © |
2.31
\ Hi, ich jobbe seit drei Wochen als Promoter für ein Fitness-Studio.
| Muss immer eine Extra-Kleidung tragen: Bin ein Frosch, alles grün ®, Gut gesagt: Geht gut.
Um 16.30 fange ich an: Ich ziehe „den Frosch” an und hole die Flyer. Beim Sprechen, in Mails, Chats,
Um 17.00 Uhr geht es richtig los und ich spreche Leute an. Aber Blogs und SMS kann man Pronomen
| viele Leute haben keine Zeit oder sie haben keine Lust. Ab 19.00 Uhr oft weglassen.
gehe ich in Kneipen. Spreche dort mit den Leuten, aber es ist oft Es geht mir gut. 2 Geht gut.
\ sehr laut. ® Fazit: Kann den Job nicht empfehlen! Ich bin zufrieden. > Bin zufrieden.
| Es ist total lustig. > Ist total lustig.
Paul | T ’
| Habe meinen Traum-Job gefunden ®. Ist total lustig.
| Ich laufe mit einem Frosch-Kostüm rum und mache und, oder, aber
Spaß mit den Leuten, Verteile ganz viele Flyer. © Ich ziehe „den Frosch“ an. «+ Ich hole die Flyer.
Abends gehe ich in Kneipen oder rede mit Leuten in Ich ziehe „den Frosch” an und (ich) hole die Flyer.
Bars. Die Leute haben gute Laune und die Arbeit ebenso:
| macht Spaß. Um 21.30 Uhr ist Schluss. Leider kann Sie haben keine Zeit oder (sie) (haben) keine Lust.
| ich freitags nicht mit meinen Freunden weggehen, Ich spreche mit Leuten, aber esist oft sehr laut.
aber es gibtja noch den Samstag. Fazit: Ein Superjob! :

C Markieren Sie und, oder, aber und das Verb in „Ihrem Text” in 8b.

@ d Berichten Sie Ihrem Partner / Ihrer Partnerin Jan jabbt für ein Fitness-Studio ... |
Z in eigenen Worten. Verwenden Sie und, oder, aber. L |

a Ah hören und sprechen. Was hören Sie? Kreuzen Sie an.


1. och! [|] hoch DJ] 2. aus [] Haus [|] 3. ab [] hab’ [| 4.er [| her] |
na
ns
is

b Hören Sie und sprechen Sie nach.


29

1. Hier ist das Haus von Hans. 2. Hat Hanna heute Abend Zeit? 3. Hallo, ich habe Arbeit im Hotel. |
ws
ka
m

hunderteins | 101
oO „EIN TELEFONGESPRÄCH VORBEREITEN, TELEFONIEREN, NACHFRAGEN - —.

Ein Anruf bei ...

10 @ Lesen Sie die Dialogteile. Wie ist die richtige Reihenfolge? Überlegen Sie.
1 _E_ Job-Börse, guten Tag. Sie sprechen A Ah, danke. Ist Frau Spieker da?
mit Verena Müller.
2? ___ Ja, einen Moment bitte. - So, Sie haben B Ja, natürlich. Dann - herzlichen Dank.
eine Frage zu einem Job?
3 __ Nachhilfelehrer? Das macht meine Kollegin, C Entschuldigung. Das habe ich nicht
Frau Spieker. verstanden. Können Sie den Namen
bitte wiederholen?
4 ___ Natürlich. Das ist FrrauSPIEKER. D Auf Wiederhören.
5 ___ Tut mir leid, sie ist heute nicht da. E Ja. Ich finde den Job als Nachhilfelehrer
Können $ie morgen noch einmal anrufen? für Französisch interessant.
6 __ Bitte. Auf Wiederhören. F Guten Tag. Hier ist Max Hofer.
Ich habe eine Frage zu einem Job,

(®) b Hören Sie jetzt den Dialog und kontrollieren Sie die richtige Reihenfolge.
2.34

[_) € Was sagen Sie wann? Notieren Sie.


: 1. Können Sie das bitte noch einmal sagen? + : | Telefonieren
: 2. Kann ich Frau/Herrn ... sprechen? = 3. Kann ich Sie etwas fragen? » : | Notieren Sie Bausteine
! 4, Entschuldigung, wie bitte? » 5. Vielen/Herzlichen Dank. : | (= Sätze und Wörter) für
: Auf Wiederhören. = 6. Können Sie das bitte buchstabieren? ® 7. Mein : | typische Situationen am
: Name ist ... = 8. Entschuldigung. Das habe ich nicht verstanden. » : | Telefon. Lernen Sie diese
9. Ich habe eine Frage. ® 10. Können Sie den Namen bitte Bausteine auswendig.
: wiederholen? » 11. Ist Frau/Herr ... da? ® 12. 6tten-Fag- Hier ist ...
unnsenenunennn nme Kereeenn ee EEE een

Sie melden sich am Telefon. Guten Tag. ...


Sie möchten eine bestimmte Person sprechen.
Sie möchten etwas fragen.
Sie haben etwas nicht verstanden,
Sie verabschieden sich.

2 |
11 Arbeiten Sie zu zweit. Wählen Sie eine Situation und bereiten Sie einen Dialog mit Ihrem |
Partner/ Ihrer Partnerin vor. Spielen Sie dann Ihren Dialog vor. |

1A sie rufen bei der Firma 2A sierufen bei einem |


Gruber - Spezialist für Computer - Sportclub an. Sie fragen, wann |
an und möchten Frau Stadler 1 Tischtennis-Kurse sind. |
sprechen. Sie haben eine Frage zu 1B_ Sie arbeiten bei der u
siesindganzneuim
einem Computerproblem. Firma Gruber. Ihre Kollegin Frau
2B
——— Stadler ist nicht da, aber Herr zu Tischtennis
Maurer kann Fragen zu Computer- Sportclub. Fragen beant-
Sie nicht
Kursen können
problemen beantworten. ka nn Herr Krämer.
worten. Das

102 hundertzwei
r
+ ÜBER JOBS SPRECHEN -_

Jobs rund ums Jahr

12 a Sehen Sie die Fotos an und lesen Sie die Texte. Suchen Sie die Orte auf einer Landkarte.

Weihnachtsmarkt in Dresden - seit 1434


- jedes Jahr 2,5 Millionen Besucher -
Spezialität: Stollen

Wattenmeer in der Nordsee zwischen


Hamburg und der Grenze zu Dänemark
- bis zu 40 Kilometer breit -
Ebbe („das Meer ist weg“)
ı und Flut („das Meer ist da“)

Oktoberfest München - seit 1810 - sechs Millionen


Besucher jedes Jahr - jährlich arbeiten hier 1600
Kellner und insgesamt 12000 Personen.

b Welche Jobs passen zu den Fotos? Sammeln Sie im Kurs.

C Hören Sie. Welche Jobs machen die Personen? Notieren Sie und ordnen Sie die Bilder zu.
ZH Derand: m Person 2: [17 Persong; rer L[]

@ d Hören Sie noch einmal. Wer sagt was? Kreuzen Sie an.
Person 1 2 3
Der Job ist sehr anstrengend, aber ich verdiene viel Geld. 1] [% 1]
Die Arbeit macht viel Spaß, aber ich muss oft früh aufstehen. [ll U UL
Das Geschäft geht gut und die vier Wochen Arbeit machen jedes Jahr wieder Spaß. U UD

13 Welche Saison-Jobs oder interessanten Jobs gibt es bei Ihnen?


Bringen Sie Fotos mit und erzählen Sie.

hundertdrei 103
- HÖREN UND SEHEN -

14 & Der Tag von Felix. Sehen Sie Szene 19 ohne Ton. Was machen Felix und Ella? Kreuzen Sie an.
Kt [_] surft im Netz. Tu \ RZ [] klingelt.
ER Ü] telefoniert. B ı U] öffnet die Tür.
Felix [_] lernt. Ella [_] besucht Felix.
[] isst. [[] holt Felix ab.
[_] sucht etwas auf dem [L_] bringt Felix ein Paket.
Schreibtisch.

= b Sehen Sie Szene 19 jetzt mit Ton. Was hat Felix gemacht? Ergänzen Sie.

Buuubunnsun euren EEE EEE EEE mE EEE EL EEE EEE EEE EEE EI EEE EIER TER *
ER EEE AS EE EEE EEE

Felix ist um 9 Uhr zur Uni _defähren _ (1). Um 15 Uhr ist er nach
Hause (2) und hat (3). Er hat
mit einem Freund (4) und Informationen im
Internet (5). Dann hat es

(6). Eristzuüü___ (7). Ella hat ihm ein Paket


(8). Felix hat das Paket (9).

c Was ist in dem Paket? Was glauben Sie? Sammeln Sie im Kurs.

15 a Studentenjobs. Welcher Job passt zu Felix? Wählen Sie aus, Vergleichen Sie mit einem
Partner/ einer Partnerin.

Tätigkeit Tätigkeit
Kellner in einer Kneipe Promoter für einen Club
Nachhilfelehrer Englisch Nikolaus
Skilehrer [6] | Fitnesstrainer

b Sehen Sie Szene 20. Wer sagt das: Ella oder Claudia? Verbinden Sie.

ZZ Ich— mach auf!

Hi N Sag mal, bist du nicht ein bisschen zu früh?

Wer kann das sein?

Es ist doch erst Sommer.


u Nein, ich!
ea:
C Warum hat Felix das Paket im Sommer bekommen?

104 hundertvier
- ÜBERSICHT REDEMITTEL UND GRAMMATIK -

NET ART ne

über Vergangenes sprechen


Was machen die Personen? Was haben die Personen
gemacht? Daniel schreibt:

Daniel fährt zur Uni. Ich bin zur Uni gefahren.


Der Professor redet viel. Der Professor hat viel geredet.

14.00 | Die Studenten planen eine Präsentation. Wir haben die Präsentation geplant.

Daniel geht nach Hause und lernt. Ich bin nach Hause gegangen und habe gelernt.

Meinung über Jobs äußern - etwas begründen


... finde ich gut. Ich mache gern Sport / spreche gut ... / bin stark / kann ... / mag ...
Ich arbeite gern mit Menschen / mit Kindern. Deshalb finde ich ... interessant/qut,
Die Bezahlung ist gut. Der Job ist toll/lustig/...
Ich kann nur morgens/mittags/abends / 2-3 Tage pro Woche arbeiten. Also finde ich ... qut.

telefonieren
sich melden: Guten Tag. / Mein Name ist ... / Hier ist ...
nach einer Person fragen: Ist Frau/Herr ... da? / Kann ich Frau/Herrn ... sprechen?
etwas fragen: Kann ich Sie etwas fragen? / Ich habe eine Frage,
etwas nicht verstehen: Können Sie das bitte noch einmal sagen? / Entschuldigung, wie bitte? /
Können Sie das bitte buchstabieren? / Entschuldigung. Das habe ich nicht
verstanden. / Können Sie den Namen bitte wiederholen?
sich verabschieden: Vielen/Herzlichen Dank. Auf Wiederhören.

Grammatik

Perfekt
r 1 - Perfekt mit Hilfsverb sein: Verben der
Daniel ist zur Uni gefahren.
Der Professor hat viel geredet. Bewegung A? & > B:
Habanleein Partizip ll fahren - ist gefahren, gehen - ist gegangen,
kommen - ist gekommen, ...
Ausnahme: bleiben - ist geblieben
Partizip II
Weitere unregelmäßige
| Regelmäßige Verben: ge-...-(e]t Unregelmäßige Verben: ge-...-en Verbän siähe Grammatik:
machen ge-mach-t fahren ge-fahr-en übersicht S. 160
arbeiten ge-arbeit-et bleiben ge-blieb-en

Verben auf -ieren: -...-t finden ge-fund-en


studieren studier-t gehen ge-gang-en
telefonieren telefonier-t

Sätze verbinden: und, oder, aber

Satz 1 Satz 2
Ich ziehe „den Frosch” an. + Ich hole die Flyer.
Ich ziehe „den Frosch“ an Und (ich) hole die Flyer.
Sie haben keine Zeit oder (sie) (haben) keine Lust.
Ich spreche mit den Leuten, aber es ist oft sehr laut.

hundertfünf 105
Plattform _____ Banana nn Em en nen rn on BEIRIEEEEEEEHEEHEEEEERERRE u

Wiederholungsspiel

1 „Drei in einer Reihe.“ Spielen Sie zu dritt.


(1 BASBLEBELEHLELLLEZELIIEESESIIEEI SEI EEE EEE EEE EEE EEE

Jeder Spieler braucht Antworten Sie: Was hat Annika Lind-


10 gleiche Figuren:

mu.
- Wo wohnen Sie? ström heute gemacht?
10 kleine Zettelchen, - Wo arbeiten Sie? - telefonieren ?

u
10 Münzen, 10 Spiel- - Wann haben Sie frei? - Mails schreiben

BE

nn
figuren, 10 Bonbons ... - mit den Kollegen reden
Wo sind die Dinge? Was

Nor
finden Sie nicht?
Ich wohne ... Sie hat...

EEE
Ich finde mein Buch nicht.

a
HL
.
—o

Langes oder kurzes e? Sie rufen bei Firma


HD

Sprechen Sie. „Köhne und Mann“ an


HEHE

Wer hat zuerst - du stehst und möchten mit Frau


Geburtstag? - der Termin Lindström sprechen.
Dieser Spieler beginnt. - schnell Was sagen Sie?
EHRE

Was macht der Mann? - leer


Nennen Sie drei
Guten Tag, hier ist ...
EL

Aktivitäten. Er...
Legen Sie eine Figur “nun
HH

.„.. . nm. ...:...........

auf ein Feld, Lösen Sie


Was hat Daniel an der
EU

die Aufgabe. Sie suchen ein Zimmer Sie haben ein Meeting.
Richtig? — Die Figur Uni gemacht? und sehen diese Anzeige. Fragen Sie:
LEBE

bleibt auf dem Feld. - Statistik lernen - Wann?


- eine Präsentation Großes Zimmer in WG
Falsch? — Die Figur - Wo?
HEHE

planen frei. Tel. 771221


muss weg. - Wie lange?
Der nächste Spieler ist - eine Prüfung machen
Stellen Sie drei Fragen.
EEE

an der Reihe. Wann ist das ...?


Daniel hat Statistik ...
Wie viel ...?
H EUER

»enen000 8065858508066 “nahen „eos oe

Wer hat zuerst drei Wie lernen Sie Deutsch? Sie haben eine Einladung
EEE

Figuren in einer Reihe? Was machen Sie? Nennen bekommen:


1
Dieser Spieler hat Sie drei Aktivitäten. Geburtstagsfest von
EHE

gewonnen. Christine am 15. Mai,


EH

Welche Informationen Wie heißen die Möbel?


Felle
brauchen Sie noch?
ET

Nennen Sie die Wörter


Fragen Sie. mit Artikel.
BEER

“»ooeoe
ee 00000005

Was müssen Sie tun? Was hat Tina gemacht? Wie ist die Wohnung?
- Wasser einfüllen - nach Mexiko fahren Beschreiben Sie.
- die Filtertüte einlegen
BEER

- Freunde treffen - nicht groß - ...


- Kaffee einfüllen - drei Wochen lang - nicht neu - ...
- auf Start drücken bleiben - nicht billig - ...
Niemand hat drei ini
“nn...

einer Reihe? Spielen


Sie noch einmal. I Ich muss Wasser ... Tina ist nach Mexiko ... Sie ist nicht groß - sie ist...
EEE EEE EEE HEHE EEE HEHE EUCH EHE H CH HT ET ET ET LEE EL ET FT FT FT TH 5

106 huncertsechs
am — — — — — _ Plattform|

.
Wohin kommt das? Mit wem machen Sie das? “ Wie finden Sie die Möbel?
....

0

un - sprechen - ... Partner “ - der Schrank - ®
Wohnzimmer. - lernen - ... Freundin
.
- Sofa und Sessel - ®
.
- telefonieren - ... “ - das Regal - ©

re

WE _,.... Küche. Mitarbeiter “ - die Stühle - ®
ww . Wie heißen die Gebäude?
®
.. Flur. Ich spreche mit L Ich finde den Nennen Sie auch den
einem Partner. .
Schrank nicht schön. Artikel.

00er
Das Sofa kommt ... “
“ sn ......00s...©..
sesesaeeeeep009©

uOT,
. Ts “

.
Ergänzen Sie. J 5 . st oder scht? Wo sind bei Ihnen die

.
Frau Schneider sucht


Sprechen Sie. Sachen?
.
” ihr Büro. “ - die Stadt - der Herd

- das Bett
— Sie sucht ... Tasche.
5} - der Samstag
"


. - Sie sucht ... Auto.

- das Fest - die Waschmaschine
}

- Sie sucht ... Chef. Nennen Sie fünf Räume “ - die Straße - der Fernseher
.
® in einer Wohnung. “

.
. Es gibt... “ Der Herd ist in der Küche.
.

zone, 10000000 * “„naoaassas een mn m .

* .
” Sie haben eine neue Sie suchen einen Job. o
Woher kommt Was ist für Sie Arbeit?


” Wohnung und machen Beschreiben Sie Ihr Profil. . Herr Schneider? Was ist für Sie wichtig?

eine Party. Was müssen - draußen arbeiten ®
.
.
- Zimmer Nennen Sie drei Dinge.

“ Sie vor der Party - Computer ® °
®
- Büro
.
“ machen? Nennen Sie - Kontakt mit Menschen . - Kantine
®
.
drei Beispiele. ©® ®
*
. “ Er kommt aus ...
“ Ich lade Freunde ... Ich arbeite gern ... *
. *
“ .» u. 200080ee ° „ons
e00 0000060556
. “

.
” Was machen Ihre Mit- Wörter mit und ohne h. “ Was gibt es im


spieler nach ...? Stellen Sprechen Sie: “ Was macht
Wohnzimmer?

Sie Fragen. — halt - Haus “ Nennen Sie fünf Dinge.
*
*
} die Frau?
” - Essen - Arbeit - alt - aus “.
- gern Auto fahren

.
- Kurs - Frühstück - haben - hinter “a - im Auto nicht
.
“ Es gibt ...
*
Was machst du “ telefonieren
.
Sie fährt
. nach dem Essen? “
- Musik hören
.
. gern Auto.
.
"
eo 0000050500689
06 06 .
.u.n.n.n..anan..:n20
00 ©
.
.

Was haben Carla und . Was hat Tina in ihrem
.
Einladung
800080


.
.
Alex gemacht? . Job gemacht?
. - eine Wohnung suchen .
.
- das Essen kochen
.
[1 - Mails schreiben o Sie haben eine Einladung - mit Kindern spielen
" - Anzeigen lesen Wo arbeiten Menschen? .
zu einem Abendessen - 8 Stunden arbeiten
0000

.
.
. - eine Wohnung finden Nennen Sie drei . bei Freunden. Fragen Sie:
.
.
Sie haben eine Möglichkeiten. . - Wann?


- etwas mitbringen? Tina hat das Essen gekocht.
“ Wohnung gesucht. In einer Werkstatt.
=

“ “
908 00 8 ECT TFT HEUT EEE TUT TUT ET TFT TR TO TH FT TFT TOT TE TH TE 5 ©
.— —.n.n nn.

hundertsieben | 107
Plattform

2 a Allein, mit der Familie, mit einem Freund / einer Freundin oder in einer Wohngemeinschaft.
Welcher Wohntyp sind Sie? Machen Sie den Test.

FB

Machen Sie den Test. Beantworten Sie die Fragen.


1 Wie frühstücken Sie sonntags?
a So wie immer: Ich trinke einen Kaffae und lese Zeitung. (2)
b Zusammen mit Familie, Freunden, Gästen und Kindern. (8)
c Ich gehe gern mit Freunden in ein Caf& und bestelle ein Frühstück. (5)

2 Sie bekommen Besuch. Wie geht es Ihnen, was machen Sie?


a Ich freue mich und mache für die Gäste alles sauber und schön. (5)
| b Besuch macht immer viel Arbeit. Ich bin gern allein. (2)
| c Ich habe oft Besuch und ich freue mich sehr. Ich mache die Wohnung nicht extra sauber. (8)

3 Was tun Sie in Ihrer Freizeit?


a Ich treffe oft meinen Freund / meine Freundin. (4)
b Ich lese viel und spiele am Computer. (2)
c Ich treffe immer Freunde, mache Sport und bin fast nie zu Hause, \ (8)
I
|
4 Wie reisen Sie besonders gern? |
a Zu zweit. Wir organisieren alles allein. | (4)
b Ich reise nicht gern. Ich finde es zu Hause sehr schön. we)
c Ich mache gern Reisen in der Gruppe. Man sieht viel und muss nichts organisieren. | (7) |

| 5 Sie machen eine Party. Sie haben zu wenig Gläser. Was machen Sie?
a Ich frage meinen Nachbarn. (4)
b Ich nehme die Gläser von meiner Oma aus dem Schrank. Die Gläser sind sehr teuer. (2)
c Ich kaufe im Supermarkt billige Gläser - ich brauche sie bestimmt bald wieder. | (8)

6 Esist Sonntag und Sie sind allein. Was machen Sie?


a Ich koche etwas Schönes, trinke Tee und lese den ganzen Tag. (2)
b Ich bestelle eine Pizza und sehe einen Film. (8)
c Ich rufe meine Eltern an und telefoniere lange. (6)

7 Sie haben eine sehr kleine Wohnung. Was machen Sie?


a Ich brauche mehr Platz. Ich suche eine andere Wohnung. (7)
b Für mich ist das perfekt: Ich bin nicht viel zu Hause und die Wohnung ist schnell sauber. (2)
c Ich mag kleine Wohnungen sehr, große Zimmer mag ich nicht. (4)

b Zählen Sie Ihre Punkte und lesen Sie die Auswertung. Passt das zu Ihnen?
21594 pun sÄjueg 50 1916 450 pun uiejje auu als Puls Jay "wi 404 ab194214 Sep I51 SEP - (DM) JJEYTSUIAWaBUyCH JauLa u vauyoy idM dAjuyom 25-6%
"uauyom uauwesnz sney vayoıb wauts ul WIapuly pun uayjg "ed pun ewig Jw uajjom als "yasuawuajjweg uls puls ars zanmay dAjuyom Hh-sE
"215 30 Jeapı IS} UIpUNa1y Jauga / Punay wanna Ju Vauyom,
"vauyom uauursnz Jyrlu YOnE 315 UAyOOW LRNaT7 Lajala Jl ange "urajje zueb waab 05 Jypıu uauyom aı5 iwpunay/punasy dhjuyom SE-IZ
"yayıaı4 aıyf vagal] pun uejuods usb puls aug "ulaye w1ab uauyom ars zarbuıs dAyuyom O2-FL
:bunamsny

108 hundertacht

w Be‘i
Plattform

3 a Hören Sie das Lied. Welche Wörter verstehen Sie? Notieren Sie und sammeln Sie im Kurs.
©
2.38
Was glauben Sie: Worum geht es in dem Lied?

| Telefon, ...
| |

b Hören Sie noch einmal und lesen Sie mit. Klären Sie gemeinsam noch unbekannte Wörter.

. Die Anderen
Kai Wunder
SS
Ich brauche keine neue Glotze”
ne
(\
j iS

Li
)

M
Tepmannn - Au-Pair
ferienjobzav.com
kein kompliziertes Telefon, 5
eine gute Verbindung, vk „com/mitostcom
+49 174 275 6642
die reicht mir schon.
Skype: serdyuk-s
Ich brauch kein teures Auto &
\ 24
und wenn ich mal eins seh,
denk ich an meine alte Karre,_
die bringt mich von A nach B.

Ich brauche keine schicke Wohnung ec»

und keinen Waschbrettbauch.

Raum ist in der kleinsten Hütte,—

ein bisschen Grips im Schädel reicht aus.

Denn ich bin nicht die Anderen.


Ihr müsst mich nicht befreien.
Die Anderen, die könnt ihr erlösen,
aber mich lasst ihr mit diesem Unsinn besser allein.

Ich brauche keine schicke Wohnung

Lasst mich doch verschwenderisch sein


in meinem Verzicht.
Ein billiger Überfluss,
der interessiert mich nicht.
(Lied gekürzt)

C Was brauchen Sie nicht? Notieren Sie vier Dinaalı und schreiben Sie eine eigene Strophe.
Das Wörterbuch hilft.
Ich brauche kein ...

hundertneun 109
über Kleidung sprechen
Chat über einen Einkauf verstehen
über Vergangenes berichten
Gespräche beim Kleiderkauf führen
sich im Kaufhaus orientieren
Informationen über Berlin verstehen
und recherchieren
Grammatik
Interrogativartikel: Welcher? Welches?
Welche?
Demonstrativartikel: dieser, dieses, diese
Partizip II: trennbare und nicht
trennbare Verben
Personalpronomen im Dativ
Verben mit Dativ

ei |

Kleidung
und Mode

1
Oh nein, was ziehe ich denn nur an?! = Danke! + Das Kleid steht Ihnen sehr qut! «
Die Bluse ist nicht schön. ® Kauf doch ein Kleid! ® Hoffentlich finde ich hier etwas! « Das macht
89 Euro, bitte. + Jetzt schnell nach Hause! » Oh, das ist aber schön! Und teuer! « Super T-Shirt,
Du siehst toll aus! ® Der Rock ist zu kurz. ® Die Hose ist zu klein. © Ack-hetteAbend— endlich!
Buuennnene te EEE EEE EEE EEE EEE ARE ER EEE EEE EEE nen

@) b Hören Sie zwei Dialoge. Welcher Dialog passt zu der Geschichte: 1 oder 2?
2.39-40

110 hundertzehn
Kleidung und Mode

2 a Welche Kleidung tragen Sie wann oder wo? Bei der Arbeit trage ich
et Arbeiten Sie mit dem Wörterbuch und berichten Sie. meistens einen Änzug.

OD) / _ Bee Y
ar zer
7 TS De Ban
zu Hause ) / bei der Arbeit / in der\
=/ r\ —_Uni
— /in der er
Schule7
der Pullover / de Ania

— a en,
7 abends beim
(beim
erlan Sport B S_ Ausgehen
/f N
\
die Sportschuhe das Kleid

b Welche Wörter sind in anderen Sprachen ähnlich oder gleich? Sammeln Sie.

das T-Shirt, ...


——,——

hundertelf 111
- ÜBER KLEIDUNG SPRECHEN -

Ich brauche eine neue Jackel

3 a Wo kaufen Sie Ihre Kleidung? Kreuzen Sie an und vergleichen Sie im Kurs.

im Kleidergeschäft |] im Internet |] auf dern Markt [_] im Kaufhaus [[] im Katalog [|]

D Hören Sie den Dialog. Wo will Andreas Kleidung kaufen?


2.41

€ Hören Sie das Gespräch weiter und notieren Sie. Wer findet was gut?
2.42 BL PBr mer TE rm EI PER STE TEREHTERTSTERSETTEITE SCHEN
Andreas © Jana © ie oe
das 7-Shirt

d Hören Sie das Ende des Dialogs. Was bestellt Andreas?


2.43

4 a Die Entscheidung. Lesen Sie den Dialog


und ergänzen Sie die Tabelle. Welcher?
- dieser
Sieh mal, der Mantel ist doch toll, oder? Nominativ Akkusativ
® Welcher Mantel denn? der Mantel welchen? diesen
Na, dieser hier, das Kleid welches? dieses welches? dieses
© Findest du? Also, ich finde diese Jacke die Jacke welche? diese
hier viel besser. die Schuhe ' welche? diese welche? diese
» Welche Jacke meinst du? Diese?
% Ja, genau.
* Oh ja, gut, dann nehme ich die Jacke.
® gut
©® besser

b variieren Sie den Dialog von 4a.


Kuren EEE EEE EEE EEE ee
.

das kei | - der Rock & « der Schal T- das Tuch 2 » das Hemd IN\- das T-Shirt
Er

die Schuhe 8 - die Stiefel I » das Sweatshirt N - der Pullover


4
10.21 Arm EEE EEE Kunntnensesnrennnnu
une
.

112 hundertzwölf
CHAT ÜBER EINEN EINKAUF VERSTEHEN, ÜBER VERGANGENES BERICHTEN -

5 a Lesen Sie den Chat. Warum gefällt Andreas die Jacke nicht?

Andreas „ist zu klein für diese Welt.


Jana Was ist los? 1,75 m ist doch nicht so klein?
Andreas Aber zu klein für die Jacke aus dem Internet. Und wer hat sie mir empfohlen!?
Jana Upps! Hast du die Jacke schon bekommen? Du hast sie doch erst gestern bestellt?
Susi ??7?
Andreas @Jana:; vorgestern! ®Susi: Im Geschäft habe ich keine Jacke gefunden, da habe ich
zusammen mit Jana eine Jacke im Internet bestellt. Heute ist das Paket angekommen
und ich habe sie gleich probiert. Die Jacke ist viel zu groß, das sieht blöd aus. Und die
Farbe hat im Internet toll ausgesehen, aber jetzt gefällt sie mir gar nicht!
Jana ® Du kannst sie doch bestimmt umtauschen. Hast du schon bezahlt?
Andreas Ja klar, ich habe sofort bezahlt! Und ich bin schon zur Post gefahren und habe sie
zurückgeschickt. Aber jetzt muss ich weitersuchen.
Susi Hast du nicht letzte Woche schon eine Hose umgetauscht? ©
Andreas Und so was nennt man Freunde!

b Lesen Sie den Chat noch einmal und markieren Sie alle Verben im Perfekt.
Ergänzen Sie die Partizip-II-Formen in der Tabelle. Markieren Sie „-ge-".

Partizip Il: trennbare und nicht trennbare Verben


fahren mit_ge-
Verben finden oe
ohne Präfix probieren

ankommen _ aus|sehen rencber

zurück|schicken -ge-
Verben umitauschen__UO

bestellen nicht
mit Präfix bekommen __
trennbar
bzihlen__U empfehlen _empfohlen Fr

Was haben Sie gemacht? Wählen Sie vier Zeitangaben und vier Verben und schreiben Sie.
ao

.............. Kanssskae see ET TE een nn nn nee

letzte Woche ® letztes Wochenende ® : a en elbezahlrielveikalfente :| Letztes Wochenenae


DCLELEIETEIETN

letzten: Montag/Dienstag /...* EZaNLEN IS VETRAULEN bin ich nach Salzburg


: : fahren + machen *® IBNIESEN
anrufen ® gefahren. ...
vor drei Tagen ® voreiner Woche : BENED
© besuchen ® arbeiten = einladen
gestern ® heute 5 nn
EEE \
umkssnssnnununennnnnn
nee kunnnssssusunnnunennnnnnn Kusssninssussunn nenn nn

7 a Betonung von Verben mit Präfix. Hören Sie. Was ist betont: das Präfix oder der Verbstamm?

m
2.44
Unterstreichen Sie und ergänzen Sie die Regel.
1a bekommen 1b ankommen Trennbar oder nicht trennbar?
2a besuchen 2b weitersuchen Präfix betont: Das Verb ist h
3a einkaufen 3b verkaufen Präfix nicht betont: Das Verb ist

11 b Hören Sie und sprechen Sie nach,


2.45
1. kommen - gekommen bekommen - bekommen ankommen - angekommen
2. kaufen - gekauft verkaufen - verkauft einkaufen - eingekauft

hundertdreizehn 1133
«GESPRÄCHE BFIM KLEIDERKAUF FÜHREN .

Kann ich Ihnen helfen?

8 a Im Geschäft. Hören Sie. Wer fragt was? Notieren Sie K (Kunde) oder V (Verkäuferin).
© 1. Kann ich Ihnen helfen?
2.46 2. Welche Größe haben Sie denn? []
3. Wie gefällt Ihnen dieser Pullover? []
4. Was kostet er denn? fe]
5. Haben Sie diesen Pullover auch in Dunkelbraun? |[_] z
6. Kann ich ihn mal anprobieren? [®| I s
7. Ist die Größe richtig? [] Personalpronomen im Dativ
8. Die Farbe steht mir nicht, oder? ®] ich mir wir uns
du dir ihr euch
b Ordnen Sie die Antworten den Fragen in 8a zu. eres ihn sie ihnen
Hören Sie den Dialog noch einmal zur Kontrolle, eis) ihr Siezu lines
l
A. Aber natürlich. Hier links sind unsere Umkleidekabinen.
B. Nein, tut mir leid, nur in Hellbraun. 1
C. Dieses Braun steht Ihnen ganz ausgezeichnet. Sie sehen toll aus! A I
___ D. Nur 29 Euro. Verben mit Dativ
E. Nein, er passt mir nicht. Er ist viel zu klein. gefallen, stehen, passen, helfen+ Dativ |
F. Oh, sehr gut. Der Pulli ist toll. Kann ich Ihnen helfen?
6. Ja, ich suche einen Pullover. Der Pullover passt mir nicht.
H. Ich glaube, 52 oder 54. I

C Lesen Sie die Sätze aus 8a und 8b noch einmal. Markieren Sie die Personalpronomen im |
Dativ und unterstreichen Sie die Verben mit Dativ. |

d Schreiben und spielen Sie eigene Dialoge. |

|
9 Shoppen. Ergänzen Sie die Dialoge. Hören Sie zur Kontrolle. Spielen Sie dann zu zweit. |

2.47
|

I |
S
SI |
|
1. © Oh, dieser Rock gefällt 2. © Können Sie 3. © Dieser Rock passt |
sehr gut. helfen, bitte? Der Rock nicht. Er ist viel zu lang.
Der Rock passt gefällt meiner Tochter, aber ” Oh! Der Rock steht '
nicht. Er ist viel zu kurz! er passt nicht. sehr gut. |
Die Schuhe
10 Spielen Sie zu zweit. Würfeln Sie zweimal und bilden Sie Sätze oder Fragen. 4.) [7.) gefallen im nicht,

CHE TEEN TEE


Kleid/gefallen Hemd/stehen Hose/passen : Schuhe/gefallen : Pulli/stehen Jacke/passen
1022 ich : du : er/sie : wir : ihr : sie/Sie

114 hundertvierzehn
« SICH IM KAUFHAUS ORIENTIEREN -

11 a Die Kaufhaus-Tafel. Hören Sie das Gespräch. Was möchten Frau Wagner und ihre Tochter
@ kaufen? Wo gibt es das? Nicht alle Wörter passen.
2.48 - N n :
nenn
gerennenenenensnnen

Sportkleidung / Sportartikel / Fitnessgeräte/ : . der


Bademode/ Fundbüro / Cafe : Lippenstift

Computer / Technik / CDs und DVDs / 5 der Kaffee


Fotozubehör : =
: das Parfüm ®&
Mode für Kinder und Jugendliche / : =
Spielwaren { das T-Shirt
Herrenmode / Anzüge / Hemden / : DD sie Batteri 3
Freizeitkleidung ! u:
der Tee
Damenmode /Freizeitkleidung / :
Abendkleidung / Schuhe für Sie & Ihn ! der Kugelschreiber

Kosmetik / Parfümerie / Uhren / Schmuck/ Eee :


Schreibwaren / Bücher / Zeitschriften : Fotoapparat _£3) m::

.urnnnnnenneentnnenne meer
Lebensmittel / Alles für die Küche

Im Erdgeschoss gibt es Lippenstift und... Im dritten Stock gibt es ...


I I

b Sie sind im Kaufhaus und suchen verschiedene Dinge. | Informationen auf


Sehen Sie die Tafel an. Wo finden Sie was? Tafeln verstehen
1. Suchen Sie ein Wort oder Wortteil.
1. Sie suchen ein Geschenk für Ihre Schwester. Sie kocht gern. fotografieren - Fotozubehör
Sie brauchen einen Kugelschreiber. 2. Sie finden nichts?
Ihr Vater hat Geburtstag. Er fotografiert gern.
Welche Wörter passen noch?
Sie suchen ein Spiel für den Sohn von Freunden. Fußball: Sport, spielen, Hobby ...
Sie spielen gern Tennis und brauchen Bälle. Fußball > Sportartikel

12 Besuch im Kaufhaus. Arbeiten Sie zu zweit, Sie suchen drei Dinge im Kaufhaus. Fragen Sie Ihren
Partner/ Ihre Partnerin: Wo finden Sie diese Dinge? Ihr Partner/ Ihre Partnerin antwortet.
Wo find(e) ich Sporthosen? Die gibt es im dritten Stock. Dort gibt es Sportkleidung.
I L

Wo finde ich ...?/ Woggibtes....? Das ist im dritten/vierten/ © Gut gesagt:


fünften Stock. “ [ Ich hab’ ...
Das gibt es im Erdgeschoss. Verben in der ersten
Ich suche ... / Haben Sie ...? Tut mir leid, das haben wir nicht. Person Singular
spricht man oft ohne
„e" am Wortende:
13 . . Wo find’ich ...?
Kaufhaus oder ...? Wo kaufen Sie noch ein? Ich such’ ...
Wortsehae Arbeiten Sie mit dem Wörterbuch und sammeln Sie im Kurs. Ich hab‘ ...
a |
Im Buchladen. Ich kaufe Bücher im Buchladen.
L— |
hundertfünfzehn | 115

|
INFORMATIONEN ÜBER BERLIN VERSTEHEN

Berlin, Berlin

14 a Lesen Sie zuerst den Infotext. Welche Überschrift passt?


[| aut Berlin [| Trendstadt Berlin D Berlin gestern una Beuel
an PR N a eh a LEDanziger
5 en
|
Fr g Berlin hat keine Mode-Elite, aber Berlin hat eine kreative Atmosphäre. Die Mode-Szene ist leben-
PS tet dig und individuell. Heute haben 600 bis 800 Modedesigner ein eigenes Label und oft auch ein
x 4 eigenes Geschäft. Rund 1000 Studenten gibt es an den neun Modeschulen.
Außerdem hat Berlin von der UNESCO den Titel „Stadt des Designs” bekommen,
u” ! Es gibt hier 6000 Künstler, 2 700 Architekten, 400 Fotografen und 1300 Design-Ateliers.
Für Mode- und Designfans ist Berlin auf jeden Fall sehr attraktiv.

Ba
R NORDBAHNHOF _
er _ em

Hier gibt es Schuhe in allen


" Formen und Farben -für
" Schuhfans und Individualisten.
s ? i /E Die Schuhe sehen toll aus, sind
5 a De Ei bequem und nicht nur für eine
" Saison. Sie finden das Geschäft
in den Hackeschen Höfen.
. wwiwitrippen.com

Tauschen
Taschen für alle, mit Variationen
für alle. Neun verschiedene
Größen und für jede Tasche
zwei Deckel. Sie können wäh-
len: nach Wetter, Jahreszeit,
Aktivität. Zwei Shops in Berlin!
wwwrtausche-berlin.de

b In Berlin unterwegs. Lesen Sie die Tipps. Wofür gibt es Tipps?


Notieren Sie die Buchstaben A-F.
Architektur Kleidung Schuhe A Kosmetik Partys
Möbel__ Essen/Trinken Taschen Bilder Souvenirs/Geschenke
116 hundertsechzehn
INFORMATIONEN ÜBER BERLIN RECHERCHIEREN
Panama - a; He: i wad Schule lür Arııa ne.
eK ! uSe pe
a

eco show room


Sie suchen originelle Geschenke? Mode - Kosmetik - Wohnen -
Im Kaufhaus „Ausberlin“ kann Lebensmittel.
man nur Sachen von Berliner Ein Lifestyle-Laden für Ökofreunde.
Designern kaufen - für Männer, Hier findet man individuelle und
Frauen, Kinder ... einfach jeden! trendige Produkte von Bio-Unter-
Kaufhaus „Ausberlin”, nehmen. Außerdem gibt es Info-
Karl-Liebknecht-Str. 17, Veranstaltungen zu verschiedenen
gleich am Alexanderplatz! C Themen wie Ökologie, Soziales, ...
www.ecoshowroom.de D

Tolle Architektur, tolle Geschäfte,


tolle Cafes - mehr kann man
nicht sagen über die acht Höfe
aus dem Jahr 1907. Immer noch
Zw topaktuelll
Ä = Bersarin- www.hackesche-hoefe.com E

' Berliner Töchter ER rt


Junge Berliner Fotografin FRANKFURTER,
bietet einen besonderen
Blick auf Berlin: auf Bildern,
Postkarten oder Mousepads.
Zu sehen in ihrem Geschäft
am Tuchollaplatz.
www.berliner-toechter.de

C Welche drei Orte möchten Sie besuchen? Recherchieren Sie im Internet eine neue
Information zu jedem Ort. Zum Beispiel: Preise, Offnungszeiten, Fotos, ...

d Sammeln Sie die Informationen im Kurs.


hundertsiebzehn 117
» HÖREN UND SEHEN -

en?
15 a Kann ich . Ihnen helfen? Sehen Sie ”die Bilder an. Was ist das? Ich glaube, das 1st ...
Sehen Sie dann Szene 21. Haben Sie richtig geraten?
10.21

b Wie finden Sie die Sachen in dem Modegeschäft?

Ich finde den Rock ... Die Schuhe sind...

EEE En nn nn) nn

C Was möchte Bea kaufen? Kreuzen Sie an.


[[] Schuhe [[] eine Tasche [_] einen Gürtel
[_] einen Rock [_J] eine Hose [[] eine Bluse
[_] ein Oberteil [_] ein Kleid [_] eine Jacke

16 a Das probiere ich an. Sehen Sie Szene 22. Warum gefällt Bea das Kleid nicht?

10.22

di Tepmannn - Work & Travel


ferienjobzav.com
vk.com/mitostcom
+38 050 930 0743
serhiy.serdyuk@yahoo.com

b Ordnen Sie den Dialog und spielen Sie die Szene zu zweit.
46 Euro.
Danke.
Das steht Ihnen aber gut.
Gerne.
__ Ja... Das ist schön. Das probiere ich an.
__ Ja. Das ist schön. Wie viel kostet das?
Ja. Das nehme ich.
_1_ Und hier hätte ich noch ein schönes Blaues.

118 hundertachtzehn
» ÜBERSICHT REDEMITTEL
UND GRAMMATIK -

Kurz und klar

über Kleidung sprechen


Sieh mal, der Mantel ist doch toll, oder? - Welcher denn?
Na, dieser hier. = Findest du? Also, ich finde diese Jacke hier viel besser.
Welche Jacke meinst du? Diese? - Ja, genau.
Oh ja, gut, dann nehme ich die Jacke.

Gespräche beim Kleiderkauf führen


Verkäufer Kunde
Kann ich Ihnen helfen? - Ich suche einen blauen Pullover.
Wie gefällt Ihnen dieser Pullover? - Sehr gut. / Nicht so gut.
Welche Größe haben Sie denn? - Ich glaube, 38 oder 40.
Und, ist die Größe richtig? - Der Pullover passt mir nicht.
Er ist viel zu klein/groß/eng/kurz.
Die Farbe steht mir nicht, oder?
Dieses Blau steht Ihnen gut. - Haben Sie diesen Pullover auch in Hellblau?
Nein, leider nur in Dunkelblau. - Kann ich ihn mal anprobieren?
Hier links sind unsere Umkleidekabinen.

sich im Kaufhaus orientieren


Im Erdgeschoss / Im ersten/zweiten Stock gibt es ...
Wo finde ich Sporthosen? - Die gibt's im dritten Stock. Dort gibt es Sportkleidung.
Wo finde ich ... ? / Wo gibt es ...? - Das ist im dritten //vierten/fünften Stock.
Das gibt es im Erdgeschoss.
Ich suche ... / Haben Sie ...? = Tut mir leid, das haben wir nicht.

Grammatik

Interrogativartikel: Welcher? Welches? Welche? Demonstrativartikel: dieser, dieses, diese

Nominativ Akkusativ Nominativ Akkusativ


der Rock Welcher Rock? Welchen Rock? dieser Rock diesen Rock
das Kleid Welches Kleid? Welches Kleid? dieses Kleid dieses Kleid
die Hose Welche Hose? Welche Hose? diese Hose diese Hose
die Socken ' Welche Schuhe? Welche Schuhe? diese Schuhe diese Schuhe

Verben mit Dativ Personalpronomen im Dativ

gefallen: Der Pullover gefällt mir sehr gut. ich mir wir uns
Die Schuhe gefallen mir nicht. du dir ihr euch
passen: Der Pullover passt mir nicht. er ihm sie ihnen
stehen: Diese Farbe steht Ihnen sehr qut! es ihm Sie Ihnen
helfen: Kann ich Ihnen helfen? sie ihr

Partizip II

trennbare Verben nicht trennbare Verben


ankommen) ist angekommen bekommen hat bekommen
bestellen hat bestellt
m] tausche hat umgetauscht empfehlen hat empfohlen
an] ziehen) hat angezogen bezahlen hat bezahlt

hundertneunzehn 119
persönliche Angaben machen
Körperteile nennen
eine Sportübung verstehen und erklären
Aufforderungen wiedergeben
Gespräche beim Arzt führen
Anweisingen verstehen und geben
Gesundheitstipps verstehen und geben
Wörter erschließen
Grammatik
Imperativ: du/ihr
Aufforderungssätze
Modalverben sollen; müssen,
nicht dürfen, dürfen

2„IS bes
„N
A.
fi

1 viel Obst essen


a Gesund leben. Was muss man machen? a et
Foto 1:
b Svenja Jansen macht zwei Monate ein Experiment. Svenja räumt Schokolade und Chips aus
Beschreiben Sie die Bilder. Was macht Svenja? Warum? dem Schrank. Sie möchte gesund essen.
—t
120 huncertzwanzig

—— i
Gesund und munter

C Lesen Sie Svenjas Blogbeiträge und suchen Sie die passenden Fotos.

[| Svenjas Blog |

1
31.03. Morgen geht's los! Acht Wochen gesund leben, das ist mein Ziel. Das bedeutet: 3-mal
täglich essen und mindestens 3 Liter Wasser trinken, 5-mal in der Woche Sport. Heute bin
ich etwas nervös ... Schaffe ich das? Zwei Monate sind laaang. Jetzt muss ich noch meinen
Küchenschrank aufräumen. Alle ungesunden Sachen (Schokolade @!!!) müssen weg. Meine
Nachbarn freuen sich ...

Foto

02.04. Morgens um halb sieben Sport, das ist nichts für mich. Ich bin heute um Viertel nach sechs
aufgestanden und dann gleich zum Joggen gegangen. Das war echt schwer, aber jetzt bin
ich glücklich - ich habe es geschafft! Dann noch duschen und ins Büro. Ich war heute die
Erste, die Kollegen sind alle später gekommen ....

Foto

10.04. Frühstücken wie ein König! Das mache ich - und das brauche ich auch. Mittags esse ich
etwas Warmes und Salat und um fünf noch ein bisschen Müsli. Am Abend esse ich nichts
mehr. Dann bin ich morgens richtig hungrig. Aber eine Tasse Kaffee muss auch sein - ohne
Kaffee geht es nicht.
Foto

30.04. Drei Liter täglich trinken! Das ist wirklich viel, manchmal fühle ich mich wie ein Kamel.
Und dann immer nur Wasser! Die Kollegen sitzen gemütlich in der Cafeteria und alle trinken
Saft, Cola, Limo ... Und ich ®!? Aber ich bleibe hart, ich will die acht Wochen schaffen und
die Hälfte ist schon vorbei.
Foto

10.05. Manchmal träume ich von Schokolade. Lecker, so viele Süßigkeiten! Aber nicht für mich,
Das ist echt gemein. Aber in drei Wochen kaufe ich mir meine Lieblingsschokolade und
esse sie ganz allein. Hoffentlich schmeckt sie mir dann überhaupt noch ...

Foto

31.05. GESCHAFFT! Und Schokolade ist immer noch lecker ®.

2 a Hören Sie die Nachrichten auf Svenjas Anrufbeantworter. Wie finden die Anrufer das
© Experiment? Was sagen sie? Notieren Sie Stichwörter.

> _ Wer? findet das Experiment ... möchte. ©

Thomas

Annette Konrad

Svenjas Mutter

Claire

b Sprechen Sie in der Gruppe. Wie finden Sie das Experiment? Haben Sie schon ein ähnliches
Experiment gemacht?

hunderteinundzwanzig 121
: PERSÖNLICHE ANGABEN MACHEN, KÖRPERTEILE NENNEN .

Im Fitness-Studio

3 ad Vor dem Fitness-Test. Hören Sie und ordnen Sie die Antworten zu.
© 1. Wie ie alt alt bistbist du?du A fäh 68 Kilo.
Ungefähr Kilo MeRezanlen sprechen
2. Wie groß bist du? B Ich bin jetzt 27. 1,75m = ein Meter 75
3. Wie viel wiegst du? C 175m. Ich bin 27 Jahre alt = Ich bin 27.

b Was glauben Sie: Wie alt, wie groß und wie schwer sind die Personen?
Sehen Sie die Fotos an und sprechen Sie,

Foto ae
Alter ; ;
Größe

Gewicht

Was glauben Sie? Wie viel wiegt ...


al

Ich glaube, der Mann auf Bild 2 wiegt ...


I
4 a Der Körper. Ordnen Sie die deutschen Wörter zu. Die englischen Wörter können helfen.
Wortschatz HRaHAAeRetREEEnESe Eee nee EtereR ent ne n e Lean ne aan sauna nun een hön ne esse str nes nenn een
H ; der Kopf ® der Hals « der Rücken ® die Brust * der Bauch ® der Arm ®
m) : die Hand = der Finger = das Bein = das Knie = der Fuß » das Herz ® der Ellbogen .
Bene Een

heart

arm

elbow

hand

kn
2 finger

foot

b Arbeiten Sie zu zweit. Zeigen Sie auf Körperteile, der andere nennt das Wort.
122 hundertzweiundzwanzig
‚ EINE SPORTÜBUNG VERSTEHEN UN! ERKLÄREN - -

Die Sportübung

we
5 a Beim Training. Bernhard erklärt eine n Hören Sie und ordnen Sie die Bilder.
©
2.55
A

die Arme ____ den Rücken _I_ein Knie __ auf einem ____ den Bauch
ausstrecken “ gerade halten an “Bein stehen anspannen

b Bernhard erklärt die Übung. Was sagt er zu Svenja?


Hören Sie noch einmal und kreuzen Sie an. Aufforderungssätze
Imperativ: du/ihr
1. DZiehn [U Ziehst [] Zieht ein Knie hoch!
dt streckst $ Streck die Arme aus!
2. [] Haltet [|] Halte [[] Hältst den Rücken gerade! du hältst Halte) den Rücken gerade!
dur gibst > Gib mir die Hand!
3. |] Gebt [_] Gibst [| Gib mir die Hand!
4. []Streck [] Streckst I] Streckt die Arme aus! ihrstreckt > Streckt die Arme aus!
ihr haltet > Haltet den Rücken gerade!
5, [_ ]Atme [L] Atmest [[] Atmet ein und aus!

Arbeiten Sie in Kleingruppen. Schreiben Imperativ von sein


Sie eine Sportübung mit fünf Teilen. Sei/Seid/Seien Sie ganz ruhig!

Lesen Sie die Anweisungen für Ihre Übung im Kurs vor. Alle machen die Übung mit.

Im Fitness-Studio. Was braucht man? Arbeiten Sie mit dem Wörterbuch. Sammeln Sie im Kurs.
sh. |
das Handtuch
ae ee. |

Sehen Sie das Foto an.


Was hat Svenja vergessen? Svenja hat ein ...
—_—

1a. Fitness- 2a. in Puch- : 3a. Sportelub : 4a. i in Torfen 5a. Studio 6a. in Kösnitz
Studio | heim 8: Tegel Karo
| Pause | er

b. Fitness- | | b. im Buch- b. Sportelub : b. in Dorfen b. Studio b. in Gösnitz | |


Studio | heim Degel Garo |
Bause |

@& b Hören Sie und sprechen Sie nach.


2.59

hundertdreiundzwanzig | 123
———

8 a Sehen Sie die Bilder an. Ordnen Sie die Sätze den Fotos zu.

A Frau Perfler bekommt ein Rezept für eine Salbe. B Die Ärztin macht einen Verband.
C Frau Perfler ist mit dem Fahrrad gestürzt. Ihr Knie ist verletzt.

b Ordnen Sie das Gespräch. Kontrollieren Sie dann mit der CD.
Mi

1 _D Was ist denn passiert, Frau Perfler? A Muss ich noch einmal zur Kontrolle
So
=

? ___ Legen Sie sich mal da hin, bitte. Tut das weh? Formen!
?

3 __ Esist gleich vorbei, Frau Perfler. Jetzt mache ich B Vielen Dank. Auf Wiedersehen.
noch einen Verband. Und ich gebe Ihnen auch ein C Ja, ein bisschen. - Aua!
Radept Für aine-Salber D Ich hatte einen Unfall. Ich bin mit dem
4 ___ Jeden Morgen. Bewegen Sie das Bein in den Fahrrad gestürzt, mein Knie tut weh.
Hächaten Tagen. nurwenig, E Wann muss ich den Verband wechseln?
5 ___ Nein, ich denke nicht. Aber bei Problemen
kommen Sie gleich. Auf Wiedersehen und gute
Besserung! © Gut gesagt: Das tut weh!
. e Al 0r Autsch!
C Frau Perfler berichtet ihrem Mann. Aue ® Ahh!
Was hat die Arztin wirklich gesagt? Kreuzen Sie an.
1. [] Ich soll jeden Morgen den Verband wechseln. 1
2. [_] Ich soll viel schlafen, sollen
3. [_] Ich soll das Bein nur wenig bewegen. Die Ärztin sagt:
_ , E „Wechseln Sie jeden Morgen den Verband!”
ET #. [[] Ich soll bei Problemen gleich kommen. Frau Perfler erzählt:
zZ 5: [2Y Ich .solliviel Tee trinken, „Ich soll jeden Morgen den Varband wechseln.“

9 Ich bin so krank! Arbeiten Sie zu zweit. Was sagt die Frau, was sagt der Mann?
Kauf bitte Brot! Ich soll im Haus bleiben.
e eine nagseseugt Sa re a nennen
: Brotkatifen ® : ! : im-Hatts—hteiben » :
: das Mittagessen kochen ® : =) ß den Arm nicht bewegen ® :
die Kinder abholen ® nicht Auto fahren »
Mutter anrufen = nicht so viel sprechen ®
das Auto waschen ® nicht arbeiten ®
nicht so viel Eis essen ® viel Eis essen ®
aufstehen viel schlafen
Teure EnE EEE En ne ren “urneHerne neue

124 hundertvierundzwanzig
» GESPRÄCHE BEIM ARZT FÜHREN, ANWEISUNGEN VERSTEHEN UND GEBEN -

Beim Arzt
Ich bin schon eine Woche
10 a Wer sagt was? Verbinden Sie. lang krank. Und ich habe Husten.
——n,————
A . & Was haben Sie gegessen? B
—-,—
Haben Sie Fieber? =
—,—-
Mein Bauch tut weh.
N R '

© b Was müssen die Patienten tun? Was dürfen sie (nicht) tun?
2.62-63 Hören Sie. Ordnen Sie die Aussagen Bild A oder B zu.
1. Essen Sie heute nichts. 1
2. Sie dürfen zwei, drei Tage nicht rausgehen. [] — dürfen
müssen Z nicht. dürfen
h : [ Sie müssen im
3. Sie müssen zu Hause im Bett bleiben. oO RS Bett bleiben.
4. Den Hustensaft müssen Sie vor dem Schlafen nehmen. [_] ®
Sie dürfen nicht baden.
5. Sie dürfen kurz duschen, das geht schon. U ! er

6. Aber Sie dürfen viel trinken: Tee, Kamillentee. [| = U Aber Sie dürfen duschen.
7. Mit Fieber dürfen Sie nicht baden. |
1
8. Bleiben Sie im Bett. ki]

[7] € Welche Anweisungen gibt der Arzt?


Notieren Sie Sätze mit müssen oder nicht dürfen.
1. Ein Kind hat 2. Ein Mann hat 3. Eine Frau hat |
Halsschmerzen. Rückenschmerzen. Kopfschmerzen. dürfen
FE EN N nen ET een Ken gart ir dürf
wirdürten
nicht joggen Rd nicht arbeiten En en
nicht rausgehen
Tee trinken Tropfen nehmen | & “ | Tabletten nehmen 7 2, erssiste varf esielSiadürfen
E Fest]

| 1.Du darfst nicht rausgehen. Du musst...

11 Spielen Sie zu zweit Dialoge. Tauschen Sie dann die Rollen. Die Redemittel helfen.
1. Sie haben seit drei Tagen Bauchschmerzen.
2. Sie haben Kopf- und Halsschmerzen, aber kein Fieber.

Was tut Ihnen weh? Haben Sie Schmerzen? Mir geht es nicht gut.
Haben Sie Fieber? Ich habe Kopfschmerzen/
Ich schreibe/gebe Ihnen ein Rezept für Halsschmerzen/Bauchschmerzen ...
Tabletten / Tropfen / eine Salbe. Mein Kopf/Hals/Bauch ... tut weh.
Nehmen Sie die Tabletten vor dem Essen. Wie lange muss ich im Bett bleiben?
Sie dürfen nicht ... / Sie müssen ... Darf ich ...?

hundertfünfundzwanzig 125
GESUNDHEITSTIPPS VERSTEHEN UND GEBEN » »
"u
. ZEIeHsERtnidee

12 a Was hilft bei ...? Ordnen Sie zu.

heiße Kartoffeln Milch mit Honig

Hühnersuppe Nelken

Schnupfen haben
nicht schlafen können
Die Frau kann nicht schlafen. Da hilft ...
Lee

Wortschatz
A" b Lesen Sie die Forumsbeiträge und die Tipps. Was passt zusammen? Notieren Sie die Namen.

\ Hilfe, Halsweh. Und mein Arzt gibt mir Tabletten, Ich kann oft nicht einschlafen. Ich bin total
‚ Tabletten, Tabletten. Es gibt bestimmt auch müde, aber es geht nicht. Hat jemand einen
andere Mittel, Wer kann mir helfen? Tipp? Schlaftabletten will ich nicht nehmen.

‚vILamind
Ich bin so oft erkältet und habe immer Der Zahnarzt sagt, es ist alles in Ordnung.
Schnupfen. Ich habe schon so viel probiert: Aber ich habe immer Zahnschmerzen. Ich will
inhalieren, Tee trinken, baden, Tabletten nehmen keine Schmerztabletten nehmen! Gibt es ein
und und und. Gibt es noch etwas? gutes Hausmittel?

Tipp für Tipp _für


1. Versuch es einmal mit Nelken. Eine Nelke 2. Nimm Kartoffeln. Kein Witz! Kartoffeln
(nur eine!) in den Mund nehmen, mindestens kochen, leicht zerdrücken, und mit einem Tuch
10 Minuten lang. Das ist ein Tipp von meinem um den Hals binden. Das hilft mir immer bei
Zahnarzt. Halsweh.

Tipp _für Tipp _für


3, Früh aufstehen hilft. Dann bist du am 4. Meine Oma hat mir immer Hühnersuppe
Abend richtig müde. Und vor dem Schlafen gekocht. Das hilft, die Nase wird wieder frei.
eine Tasse heiße Milch mit Honig. Das hilft mir. Rezept für Hühnersuppe: 1 halbes Suppenhuhn,
| Dir vielleicht auch. 1 Zwiebel, Salz und Pfeffer sowieso. Die Suppe
heiß essen oder trinken.

13 a Mein Hausmittel. Schreiben Sie einen Tipp. Schreiben Sie zu jeder


o Frage ein bis zwei Sätze. Zitrone hilft bei ...
a————€—€€€€—€—€—€———
Bei welchem Problem hilft das? Was muss man tun? Wie oft muss man das tun?

u b Sammeln Sie alle Tipps im Kurs. Machen Sie ein Hausmittel-Plakat.

126 hundertsechsundzwanzig
» WÖRTER ERSCHLIESSEN

Gesundheit und Berufe

14 a Wie heißen die Berufe? Lesen Sie die Aussagen und markieren
Wortschatz Sie die Berufe. Schreiben Sie die Berufe zu den Fotos.
4

Viele Leute bekommen vom} Arzt ein


Rezept, dann holen sie beiluns die
Medikamente. Aber ein Apotheker
verkauft nicht nur Medikamente.
Unfälle sind Stress. Aber wir Notärzte Ich gebe oft auch einen) Rat.
missen immer ruhig bleiben. Bei einem Unfall

helfen wir sofort an Ort und Stelle, dann fahren
wir mit den Patienten ins Krankenhaus. Ich bin Arzthelferin. Ich telefoniere, mache
die Anmeldung, gebe Termine und vieles mehr.
ne) L
Ich habe 15 Jahre in einer Bäckerei gearbeitet, aber
jetzt bin ich Krankenschwester. Ich möchte mit Ich habe viel Sport gemacht und war oft
Menschen arbeiten. Die Arbeit im Krankenhaus ist verletzt. Physiotherapie hat mir immer
anstrengend, aber ich bin glücklich. geholfen, Jetzt bin ich selbst Physiotherapeut.
= =
b Wörter verstehen. Lesen Sie die Tipps und Beispiele. Ergänzen Sie zu jedem Tipp noch ein
Beispiel.

Wörter erschließen ® Beispiel Ihr Beispiel

Wörter zerlegen: Krankenhaus?


Welche Teile hat das Wort? krank, Haus
ein Haus für kranke Menschen

Kontext: Rezept?
Wie ist die Situation? ein Rezept vom Arzt bekommen
Welche Wörter gehören dazu? Medikamente in der Aputheke holen

Internationale Wörter: Physiotherapeut?


Kennen Sie das Wort (oder Teile) Physiojtherapeut
aus anderen Sprachen? Therapeut - therapie, therapist

Wort und Bild: Notarzt?


Oft hilft das Bild oder
die Zeichnung,

hundertsiebenundzwanzig 127
- HÖREN UND SEHEN - —

15 a Haare waschen. Sehen Sie Szene 23. Ergänzen Sie den Dialog.
Ella Mama, haben wir noch (1)?
11.23 Claudia Ja! Im Bad!
Ella Da ist (2) mehr drin!
Claudia Dann kaufe ich morgen Neues.
Ella Ich muss aber jetzt die (3) waschen!
Claudia Dann nimm doch das von Bea,
Ella (4) ich?
Claudia Bestimmt!
Ella Ist Hairconditioner (5) Shampoo?
Claudia Warte, ich komme!

Setzen Sie sich Rücken an Rücken und spielen Sie die Szene.

aan se Szene 23 noch einmal. Wer hat angerufen?

[[] Bea U] Felix n Martin Berg

Der Unfall. Sehen Sie das Foto an. Was ist Felix passiert?
Raten Sie.
Ich glaube, Felix ...

IS— |

23
a
so R s
[J] Ich taste dich [] Ich gebe dir L_] Im Kranken- [| Wir bringen [_] Ich verbinde
ein bisschen ab. eine Spritze. haus können dich auf die dir das Knie.
Tut das weh? wir röntgen. Trage.

Dec Arbeiten Sie zu zweit. Erzählen Sie kurz; Was ist Baer und wie geht es weiter? Schreiben
Sie einen kurzen Text.
| |
| Felix hatte ..,

128 hundertachtundzwanrig
. ÜBERSICHT REDEMITTEL UND GRAMMATIK- : +_

Kurz und klar }

persönliche Angaben machen


Wie alt bist du? - Ich bin 27 Jahre alt. / Ich bin 27. / 27.
Wie groß bist du? - Ich bin ein Meter 75. / Ich bin eins fünfundsiebzig.
Wie viel wiegst du? - 73 Kilo,/ Ungefähr 73 Kilo.

eine Sportübung erklären


Streckt die Arme aus! Haltet den Rücken gerade! Zieht dann ein Knie hoch!

Gespräche beim Arzt führen


Arzt/Ärztin: Patient/Patientin:
Was tut Ihnen weh? Haben Sie Schmerzen? Mir geht es nicht gut.
Haben Sie Fieber? Ich habe Kopfschmerzen //Halsschmerzen/
Ich schreibe/gebe Ihnen ein Rezept für Bauchschmerzen ...
Tabletten / Tropfen / eine Salbe. Mein Kopf/Hals/Bauch tut weh.
Nehmen Sie die Tabletten vor dem Essen. Wie lange muss ich im Bett bleiben?
Sie dürfen nicht ... / Sie müssen ... Darf ich ...?

Anweisungen wiedergeben
Das sagt der Arzt: Das erzählt der Patient / die Patientin:
Trinken Sie viel! Der Arzt hat gesagt, ich soll viel trinken.
Bewegen Sie das Bein wenig! Ich soll das Bein wenig bewegen.

Erlaubnis, Gebote und Verbote ausdrücken |


Man darf ... ' v Man muss ... Man darf nicht ... ®

Du darfst Computer spielen. Du musst zu Hause bleiben. Du darfst nicht in die Schule gehen.
Sie dürfen duschen. Sie müssen im Bett bleiben. Sie dürfen mit Fieber nicht baden.

Grammatik

Aufforderungssätze Imperativ mit du, ihr, Sie

Streck die Arme aus. du ihr Sie


Haltet den Rücken gerade! strecken | Streck Streckt Strecken Sie die Arme aus!
Gib mir die Hand! halten Halte) Haltet Halten Sie den Rücken gerade!
Position 1 Satzende geben Gib Gebt Geben Sie mir die Hand!
\ sein Sei Seid Seien Sie ganz ruhig!

Modalverben: dürfen, sollen

dürfen sollen
ich darf soll A Tepmarınn - Work & Travel
du darfst sollst ferieniob
\ er/es/sie | darf soll erien)obzav.com
wir dürfen sollen ? TEE -
ihr dürft sollt vk.com/mitostcom
sie dürfen sollen +38 050 930 0743
Sie dürfen sollen serhiy.serdyuk@yahoo.com

hundertneunundzwanzig 129
Vorschläge für eine Stadttour verstehen
einen Weg beschreiben
eine Postkarte schreiben
das Wetter beschreiben
Reiseberichte verstehen
Probleme im Hotel beschreiben
sich im Hotel beschweren
über Reiseziele sprechen
Grammatik
Pronomen man
Fragewörter Wer? Wen? Wem? Was? ...
Zeitadverbien zuerst - dann - später -
zum Schluss

Ab in den Urlaub!
die Sonnencreme

die Handtasche
die Skibrille
die Badeschuhe

der Bikini

1 a Koffer packen. Sehen Sie die Fotos an. Welcher Urlaub passt?
Notieren Sie die passenden Überschriften.

Badeurlaub an der Nordsee » Stadturlaub in Basel «


Campingurlaub am Chiemsee = Ski- oder Snowboard-Urlaub in Graubünden

b Packen Sie die Reisetaschen. Was kommt in welche Tasche? Notieren Sie.

130 hundertdreißig
Ab in den Urlaub!
a un nn m en nn an

die Badehose

der Helm

der Stadtplan
die Winterjacke

der Löffel / die Gabel / das Messer

a Wohin wollen Katharina und Johannes fahren? Hören Sie das Gespräch.
ON

Welches Foto aus Aufgabe 1 passt?


>
»

b Hören Sie noch einmal. Was packt Katharina ein? Machen Sie Notizen.
De
>

C Fehlen noch Dinge im Koffer von Katharina? Was braucht sie noch? Sammeln Sie.

d Spielen Sie „Kofferpacken“.


D

1 Ich fahre in Urlaub und packe eine Hose ein, 2 f Ich fahre in Urlaub
2 und packe
ache
eine Hose und eine Sonnenbrille ein.

3 Ich fahre in Urlaub und packe eine Li


sul 1 ]

Hose, eine Sonnenbrille und ein ... ein. 4 Ich fahre ...
es
w

L I T u
un
ih
r

hundertsinunddreißig
- VORSCHLÄGE FÜR EINE STADTTOUR VERSTEHEN

Städtereise

3 a In einer fremden Stadt. Was möchten Sie alles machen? Erzählen Sie.

ein Museum besuchen ® die Altstadt besichtigen ® : Ich möchte shoppen und ...
: shoppen = in Cafes gehen = eine Stadtführung mitmachen « ... :
Kurtereee Lee TE TE TEN

(@) b In Basel. Was wollen Katharina und Johannes machen?


2.65 Hören Sie und kreuzen Sie an.
Wortschatz
AB

Segway-Tour durch die Altstadt und zum Marktplatz [_]


Theaterbesuch [_|
[) C Berichten Sie über die Pläne von Katharina und Johannes.
Am Vormittag wollen Am Nachmittag ... Abends ...
Katharina und Johannes ... a

4 a Der Weg zum Museum. Hören Sie und ergänzen Sie die Notizen von Katharina.
@) Vergleichen Sie dann mit dem Plan in 4b.
56 n ei r Tram
einsteigen: Haltestelle Tram Nr. In Teilen von Deutschland
umsteigen: Haltestelle Bus Nr. undin der Schweiz sagt
man für die Straßenbahn:
aussteigen: Haltestelle die Tram oder die Trambahn.

132 hundertzweiunddreißig
EINEN WEG BESCHREIBEN, EINE POSTKARTE SCHREIBEN, WETTER -_

b Sie sind an der Haltestelle Universität. Sehen Sie auf den Plan. Variieren Sie den Dialog.
arme o
Entschuldigung, wie komme ich zum Claraplatz? „a
© Wir sind hier an der Universität. Nehmen Sie die Tram oO
Peter Rot
Nummer 3. An der Haltestelle Bankverein steigen Sie um. Strasse
Da nehmen Sie die Tram Nummer 15, Am Claraplatz
steigen Sie aus.
Vielen Dank! Entschuldigung, wie
komme ich zum Theater?

5 a Die Postkarte. Was schreiben Katharina und


Johannes? Beantworten Sie die Fragen.
1. Wie finden sie Basel? 3. Was haben sie gemacht?
2. Wie ist das Wetter? 4. Was machen sie morgen?

„&r Die Sonne


Liebe Tante Rosi, - scheint.
hallo aus Basel. Hier gibt. es viele Sehenswürdig-
keiten und es Ist: sehr schön. Heute Ist das Wetter
auch perfekt: Die Sonne scheint und es ist: warm. Es regnet BE
Aber morgen regnet: es wahrscheinlich. ® Mar kann
hier viel machen. Wir haben heute das Vitra Design Rosa Bacher
Museum besucht und eine tolle Stadtbesichtigung
gemacht: eine Segway Tour — kennst du das? Das Ganghoferstr. 3
macht echt Spaß! Morgen aehen wir shoppen ©.
83024 Rosenh
Bis bald und viele Grüße Fr
Katharina und Johannes

b Textbausteine für eine Postkarte. Lesen Sie die Karte noch einmal und
ergänzen Sie den Kasten.

Anrede Hallo ... / _Liebe


Thema: Urlaubsort herzliche Grüße aus /
Hier ist es Pronomen man
man + Verb in der
Thema: Wetter Das Wetter ist schön/perfekt. / Das Wetter ist leider nicht so gut. / 3. Person Singular
Man kann hier sehr
viel machen.
Thema: Aktivitäten | Man
Gruß Herzliche Grüße ... /

6 a In welche Stadt in Deutschland, Österreich oder der Schweiz möchten Sie fahren?
Arbeiten Sie zu zweit. Recherchieren Sie Informationen: Wie ist im Moment das Wetter?
Welche Sehenswürdigkeiten gibt es? Was kann man in der Stadt machen? Berichten Sie.

In... gibt es ... Bei Sonnenschein kann man ... Man kann sehr qut ... |
Bei Regen kann man ... Eine Sehenswürdigkeit ist ... Das Wetter in ... ist... |
pr
& b Schreiben Sie mit den Informationen aus 6a eine Postkarte aus dieser Stadt.

hundertdreiunddreißig 133
REISEBERICHTE VERSTEHEN -

7 Lesen Sie die Reiseberichte. Welche Überschriften passen?

1. Studieren in Berlin « 2. Müde im Zug « 3. Sommerurlaub in Salzburg ®


4. Der Weg zur Jugendherberge = 5. Mit dem Fahrrad nach Kassel ® 6. Wo ist mein Koffer?
VERmuuuEE EEE EEE I nenne

Pr2 =? Kommentare (7)

A TI (weiterlesen ...)

Berlin ist wirklich sehr interessant. Der Urlaub war toll! Viele Caf&s, schöne Geschäfte und viela, viele
Sehenswürdigkeiten. Meine Freundin Tina und ich waren im August dort und wir haben das Brandenburger
Tor, die Gedächtniskirche und den Reichstag besichtigt. Und wir haben Freunde getroffen. Sie studieren
jetzt in Berlin. Wir haben in einer Jugendherberge direkt in Berlin-Mitte gewohnt, sauber und günstig.
Aber dann ist uns etwas wirklich Blödes passiert. Am ersten Abend haben wir den Weg zurück nicht mehr
gefunden! Wir waren den ganzen Tag in der Stadt unterwegs und am Abend haben wir nicht mehr gewusst,
wo die Jugendherberge ist. Unglaublich, oder? Wir haben die Adresse nicht aufgeschrieben und unsere
Handys waren in der Jugendherberge. Zuerst war das noch ganz lustig. Dann haben wir über zwei Stunden
gesucht! Später hat uns dann endlich ein Taxifahrer geholfen. Zum Schluss sind wir nur noch total müde
ins Bett gefallen. Ab jetzt nur noch mit Navi!

EPPRRCIEE =» Kommentare (5)

B (weiterlesen ...)

Anstrengend, aber super! Im Herbst sind wir (vier Freunde und ich) mit dem Zug nach Stralsund gefahren.
Von dart sind wir mit dem Fahrrad die ganze Ostseeküste von Stralsund bis nach Lübeck gefahren, pro Tag
ca. 60 Kilometer, insgesamt 300 Kilometer. Unser Reisebüro hat alles sehr gut organisiert: Karten, Hotels,
Gepäcktransport usw. Wir hatten Halbpension, also Frühstück und Abendessen im Hotel. Mittags haben
wir Obst und Schokolade (gut für die Energie ©) gegessen. Der Urlaub war toll, aber auch sehr anstren-
gend. Die Landschaft an der Küste ist sehr schön, perfekt zum Fahrradfahren. Nach fünf Tagen sind wir
wieder mit dem Zug nach Hause gefahren. Wir waren alle total müde, haben geschlafen und haben dann
tatsächlich unseren Bahnhof verpasst. Erst in Kassel hat uns der Schaffner geweckt. Wir sind dann aber
| nicht mit dem Fahrrad nach Hannover gefahren. 150 Kilometer, das war uns zu weit ©.

Ta nt
(dıfakiselı Kommentaree
=» ? Kommentar (8)(8

c (weiterlesen ...)
Letztes Jahr bin ich mit meiner Freundin zum Skifahren in die Berge geflogen. Am Flughafen in Salzburg ist
es passiert: Ich habe den falschen Koffer genommen! Mein Koffer ist schwarz. So wie fast alle Koffer! Und
ich habe es erst im Hotel gemerkt! In dem Koffer waren T-Shirts, Badehosen und Sandalen. Das war nicht
die richtige Kleidung für einen Urlaub im Dezember in den Bergen!!! Leider hat es drei Tage gedauert, bis
der Koffer wieder da war. Zuerst war ich sauer, aber eigentlich war es ganz lustig. In der Zeit habe ich viel
geschlafen und ferngesehen. Dann war der Koffer endlich da und ich bin nur noch Ski gefahren, das Wetter
war super und der Urlaub war toll. Nach zehn Tagen sind wir wieder nach Hause geflogen und mit dem
Koffer hat alles geklappt. Morgen kaufe ich einen schönen bunten Koffer. Vielleicht in Rosa @?

134 hundertvierunddreißig
- FRAGEN ZU REISEBERICHTEN STELLEN UND BEANTWORTEN

8 A Lesen Sie Text A noch einmal und beantworten Sie die Fragen.
1. Wo hat Laura Urlaub gemacht? 5. Wen haben sie getroffen?
2. Wann war sie dort? 6. Wie war die Jugendherberge?
3. Mit wem ist Laura in Urlaub gefahren? 7. Was ist am ersten Abend passiert?
= 5
4. Was haben sie im Urlaub angesehen? Laura hat in Berlin Urlaub gemacht.
=——I

b Lesen Sie Text B. Ergänzen Sie die Fragewärter und beantworten Sie .
die Fragen zu zweit. Fragewörter
W . } ie Person Sache
1; ann _ haben Bernd und seine 4. ________ haben sie gefrühstückt? Nominatry? Wer? Was?
Freunde ihre Fahrradtour gemacht? 5. are ländechsfi? Akkusativ Wen? Was?
; a Sn Dativ Wem?
2. —_—— lang war die Tour? 6. ist im Zug passiert?
3. hat die Reise organisiert? Weitere Fragewörter
' Wo? Wohin? Woher? (Ort)
Im Herbst. = }
Wann haben Bernd und seine Wann? Wie lange? (Zeit)
Freunde ihre Fahrradtour gemacht? L Wie? (Art und Weise)
m

C Formulieren Sie zu zweit sechs Fragen zu Text C. Tauschen Sie dann mit einem anderen Paar
die Fragen und beantworten Sie sie.

1. Wann ist Christian ...? a


zuerst - dann - später - zum Schluss
————
Zuerst war das noch ganz lustig.
Dann haben wir drei Stunden gesucht!
a Berichten Sie von einer Reise (real oder Fantasie) Später bo Uns sn laxktahran gehallere
SO

Zum Schluss sind wir müde ins Bett gefallen.


und schreiben Sie einen eigenen Bericht.

b Hängen Sie alle Berichte im Kurs auf. Welcher Text ist besonders interessant oder lustig?
kun

10 a f/v/w. Hören Sie die Wörter. Hören Sie f wie in finden oder w wie in wohnen? Kreuzen Sie an.

2 .oal:sme|l:ne|«me|sma|sn®|.D0\
Wind

b Hären Sie noch einmal. Notieren Sie die Wörter in der Tabelle und vergleichen Sie im Kurs.
2.67

C Ergänzen Sie.
Den Buchstaben „v” spricht man meistens als wie in

a d Lesen Sie die Sätze laut. Hören Sie zur Kontrolle und sprechen Sie nach.
= 1. Vier Fotografen fahren nach Wien. 3. Wo finde ich das wunderbare Foto von Vater?
2. Wir verstehen das Wort Flughafen nicht. 4. Wir wollen viel wandern.

e Bilden Sie zu zweit ähnliche Sätze wie in d. Arbeiten Sie mit der Wortliste auf Seite 151.

hundertfünfunddreißig 135
PROBLEME IM HOTEL BESCHREIBEN - —

11: Arbeiten Sie zu viert. Jeder wählt ein Bild und beschreibt #8ist 1a!zu Nacht ung die Misik
laut. Der Mann ...
das Problem. Die Wörter neben den Bildern helfen Ihnen. ——

Das kann
Das ist ja nicht doch nicht
zum Aushalten! wahr sein!

Beurer re ner EEE See

Kun TEE EEE EEE BEREITETE RE nn

® Gut gesagt: So ein Ärger!


Oh nein! ß
Das kann doch nicht wahr sein!
Das gibt’s doch nicht! a)
Das ist ja nicht zum Aushalten!

Das gibts
doch nicht!

Beremee TEE EEE EEE ER E EEE EI RE EEEEEEnnmna nam ne

Br TE EEE EEE EEE EEE en

136 hundertsechsunddreißig
» SICH IM HOTEL BESCHWEREN, ÜBER REISEZIELE SPRECHEN -

@ DB An der Rezeption. Hören Sie. Zu welchem Bild passt der Dialog? Kreuzen Sie an.
2.70 Bild

C Sie beschweren sich. Arbeiten Sie zu zweit. Wählen Sie ein Bild und schreiben Sie einen
Dialog dazu. Spielen Sie den Dialog vor. Die anderen im Kurs raten: Zu welchem Bild passt
Ihr Dialog?

der Gast der Angestellte im Hotel


Entschuldigung. / Entschuldigen Sie. Ja? Wie kann ich Ihnen helfen?
Ich habe ein Problem. / Ich möchte mich Das tut mir sehr leid.
beschweren. / Ich bin nicht zufrieden mit ... Ich verstehe Sie gut. / Das kann ich gut verstehen.

... funktioniert nicht. / ist kaputt. Wir reparieren ... sofort.


Das Zimmer ist zu laut/schmutzig/kalt/heiß ... Wir bringen Ihnen sofort ... ee
Das Bett ist zu ... Möchten Sie ein anderes sich beschweren
Im Zimmer / Im Bad gibt es kein/e ... Zimmer? 1. Erklären Sie

Können Sie ... bringen/reparieren? Natürlich. /


Können Sie mir ein anderes Zimmer geben? Das geht leider nicht.
FE

d Haben Sie sich im Urlaub schon einmal über etwas beschwert? Erzählen Sie.

2011 war ich in einem Hotel in Heidelberg und da ...


I

Urlaub in Deutschland

12 a Beliebte Reiseziele. Sehen Sie die Grafik an und ergänzen Sie die Sätze.

Urlaub zu Hause ist in!

ö
Welche Reiseziele in Deutschland sind bei den Menschen besonders beliebt?

74 h 74% 72%
| i

| 71% :
| IE Ch 2%
|
|
| 1 | 1
| | | Inf |
I
| S ı 8] Is
2| Is} | s| [3
F
F
Nordsee

||
Bayern
Ustsee

E s| I] I
I1 F ns 1 ic 1 =

v
L L

(1) Prozent der Deutschen fahren besonders gern an die Ostsee und nach Bayern. 72 Prozent
mögen auch die (2). Bei den Städten sind Hamburg, Berlin und 8)
sehr beliebt. (4) Prozent finden den Schwarzwald qut.

b Wohin fahren die Menschen in Ihrem Land besonders gern? Berichten Sie.

hundertsiebenunddreißig 137
» HÖREN UND SEHEN -

13 a Soviel Gepäck! Sehen Sie $zene 25, Was


nehmen Claudia und Ella mit? Notieren Sie
drei Dinge.
12.25

b Wärter raten. Schreiben Sie Ihre Wörter an


die Tafel. Schreiben Sie nur jeden zweiten
Buchstaben. Die anderen raten.
ul vr

14 a Wie war's? Sehen Sie Szane 26 ohne Ton. Wer sagt was? Notieren Sie erst die Namen und
nummerieren Sie dann die Sätze. Sehen Sie dann Szene 26 mit Ton.
ET Gut, wie ihr seht! Aber ich habe ja
auch die beste Krankenschwester
der Welt ...
Aha ...
Und wie war das Wetter?
Nee, der ist schon da!
Leider hat es fast nur geregnet.
1, Bea Na, ihr zwei! Wie war's?
Sag mal, bekommst du Besuch?
Hallo!
Wie geht’s dir?
Felix!

Toll! Du, ich habe zwei neue Freundinnen kennengelernt: Miriam und Samira.

b Wie geht die Geschichte von Bea und Felix weiter? Arbeiten Sie zu dritt und schreiben Sie
einen kurzen Text.

C Vergleichen Sie im Kurs. Welche Geschichte ist am besten? Stimmen Sie ab.

138 hundertachtunddreißig
EA ed TG

einen Weg beschreiben


Entschuldigung, wie komme ich - Wir sind hier an der Universität. Nehmen Sie die Tram Nummer 3.
zum Messeplatz? An der Haltestelle Bankverein steigen Sie um. Da nehmen Sie die
Tram Nummer 15. Am Messeplatz steigen Sie aus.
Vielen Dank!

eine Postkarte schreiben / das Wetter beschreiben


Anrede Hallo ... / Liebe/r ...
Thema: Urlaubsort herzliche Grüße aus ... / hallo aus ...
Hier ist es ... / Hier gibt es viele Sehenswürdigkeiten. / Es ist (sehr) schön (hier).
Thema: Wetter Das Wetter ist schön/perfekt. / Das Wetter ist leider nicht so gut.
Die Sonne scheint. / Es regnet. / Es schneit. / Es ist windig. / Es ist kalt. /
Es ist warm.
Thema: Aktivitäten Heute haben wir ... besucht und ... gemacht.
Gruß Herzliche Grüße ... / Viele Grüße ... / Bis bald und viele Grüße ...

sich im Hotel beschweren


Entschuldigung. / Entschuldigen Sie. - Ja? Wie kann ich Ihnen helfen?
Ich habe ein Problem, / Ich möchte mich beschweren./ - Das tut mir sehr leid.
Ich bin nicht zufrieden mit ... -— Ich verstehe Sie gut. / Ich kann Sie gut
verstehen.

... funktioniert nicht. / ist kaputt. - Wir reparieren ... sofort.


Das Zimmer ist zu laut/schmutzig/kalt/heiß ... - Wir bringen Ihnen sofort ...
Das Bett ist zu kurz/weich/...
Im Zimmer / Im Bad gibt es kein/e ...

Können Sie ... bringen//reparieren? - Natürlich.


Können Sie mir ein anderes Zimmer geben? - Das geht leider nicht.

Grammatik

Pronomen man

man + Verb in der 3. Person Singular


' Man kann hier sehr viel machen. In der Schweiz sagt man auch Tram.

Fragewörter

Nom. Akk. Dativ


Person Wer? Wen? Wem? Ort Wo?/Wohin?/Woher?
Sache Was? Was? Zeit Wann?
Art und Weise Wie?

Zeitadverbien: zuerst, dann, später, zum Schluss

Zuerst war das noch ganz lustig.


Dann haben wir drei Stunden gesucht!
Später hat uns ein Taxifahrer geholfen.
Zum Schluss sind wir nur noch müde ins Bett gefallen.

hundertneununddreißig \ 139
Plattform

Wiederholungsspiel

1 a Ein Urlaubstag. Spielen Sie zu zweit und wählen Sie ein Reiseteam: A, B, C oder D. Wählen Sie
zwei Situationen und bereiten Sie mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin ein Rollenspiel passend
zu Ihrer Reise vor. Machen Sie Notizen.

b Spielen Sie die Situationen vor. Sprechen Sie frei.

Situation 1
Sie planen den Tag gemeinsam. Sprechen Sie mit Ihrem Partner /
Ihrer Partnerin. Was möchten Sie machen? Wann?

Ich habe eine Idee. Dazu habe ich (keine) Lust.


Zuerst ... Dann ... Später... Wollen wir nicht ...?
Zuerst ... Dann ... Später ...
Gute Idee! / Das ist gut.

Situation 2
Sie möchten ein Souvenir kaufen. Was passt? Sprechen
Sie mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin.
Kunununu nn EEE ET TE

die Tasse * die Tasche ® das T-Shirt = das Buch ®


das Handtuch ® ...
Keurtnenunnnru nt EEE EEE nun ent n nem

Schau mal, ... siehttollaus! Nein, das gefällt mir nicht.


Das ist perfekt für ...! Ich finde ... besser.
Das ist zu teuer.
Ja, super. Das nehmen wir.
4

140 hundertvierzig
_ Plattform

Reiseteam A macht Reiseteam B macht Reiseteam C macht Reiseteam D macht


eine Städtereise. einen Sporturlaub. einen Strandurlaub. einen Campingurlaub.

Situation 3
Es ist Abend und Sie haben Schmerzen. Was tut Ihnen weh? Warum?
Sprechen Sie mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin. Geben $ie einen
Ratschlag.

... tut/tun mir weh. Du darfst nicht ...


Ich habe zu viel ... gemacht. Ich Vielleicht hilft dir ...?
bin zu viel gelaufen/gewandert ... Du musst ...
Ich habe einen Sonnenbrand.
7er

Situation 4
Sie sind im Restaurant/ im Hotel / auf dem Campingplatz. Etwas funktioniert
nicht / ist kaputt / ist schmutzig / ist nicht da / ... Beschweren Sie sich.

Ich habe ein Problem. Wie kann ich Ihnen helfen?


... funktioniert nicht /ist kaputt. Entschuldigung! Das tut mir leid.
Können Sie ... reparieren/putzen/ Wir machen das gleich.
bringen? Nein, das geht leider nicht.
Deshalb kann ich nicht schlafen/
duschen ...

ZzG
|
|
hunderteinundvierzie | 141
Plattform

Eine Reise durch D-A-CH |

2 a Das Länderquiz. Wie gut kennen Sie Deutschland, Österreich und die Schweiz? |
Arbeiten Sie zu dritt und lesen Sie die Fragen. Einigen Sie sich auf eine Antwort.

| 1. Wie heißt die Hauptstadt | | |


| von Deutschland? SEE
| —
' 2. Wie viele M
\ A [] Stuttgart || enschen leben. in" To
|
B U] Berlin I! Deutschland?
cC [_J Frankfurt
| |I| 4A BO 81,7 Millionen
;
| | c ||
213,1 Millionen
N 38,9 Millionen
|

a U N
| 3. Ein Foto aus ... Wo ist das? | a | 1
Ordnen Sie zu. —/

‚ A München: Foto
B Hamburg: Foto
C Berlin: Foto

en DD

Welche Länder sind Nachbarländer |


von Deutschland?
1
j A []) Italien und Belgien E u EI |

a Zen \ | B [_] Die Niederlande und Ungarn eem


\\ 5, Drei typisc en ieDfür
| 5 das besonders gern? Notieren 5} He
||\ | © El Frankreich ünd:Polen ln_
h und
| Deutschland, A für Österreic
\| für die Schweiz.

\| Käsefondue: _———
'l Germknödel! _—
Grüne Soße: _—

Käsefondue

Grüne Soße

142 hundertzweiundvierzig
Germknödel
6.
——
Wie heißt die Hauptstadt von der m — ___ Plattform
Schweiz?
18 L———— =
A [] Genf 1
on 2 . Bee — Ggprachen in
B DJ] Bern % — \en >P
ce [DJ Zürich AS Ri BER ( 7. Was er siene orfziel
E 6 Sr 5 E der Schweiz? X

2 os1sch,
italienisch, FranzO
|

N 1 DI £nlisch,
n

\ \‘\ nn a ' Deutsch, Italienisch,


Spanisch ne:
B

FEN, anzösisch Italienisch


— I Deu 5 \
Eye
(er NN \ x RätoromanisclÜ — ——
8. Wie viele Menschen leben in der | Fe
Schweiz?

A [J 78 Millionen
[_] 12,3 Millionen Wie heißt die Hauptstadt von
==]

[_] 18,9 Millionen Osterreich?

[ Wien

10. Welche Flagge gehört U] Salzburg


zu Österreich? [_] Innsbruck

11. Wie viele Menschen leben in


Österreich?

A [DJ 15,8 Millionen


B DJ 3,3 Millionen
c [J 84 Millionen

Stephansdom

b Vergleichen Sie Ihre Antworten mit den Lösungen auf Seite 160. Für jede richtige Antwort
bekommt Ihr Team einen Punkt. Das Team mit den meisten Punkten hat gewonnen.

B C Schreiben Sie drei eigene Quizfragen zu Deutschland, Österreich oder der Schweiz.
Sie können im Internet und im Kursbuch Kapitel 1-12 recherchieren. Tauschen Sie die
Fragen im Kurs aus.

hundertdreiundvierzig 143
ı Grammsatikübersicht

Aussagesätze K1, K4, K5, K6, K9

Ich heiße Gregor.


Anna isst morgens Müsli.
Mittags isst Anna Nudeln.
Jan muss am Wochenende arbeiten.
Am Wochenende steht Jan umsechs Uhr auf.
Daniel ist zur Uni gefahren.
Position 1 Position 2 Satzende

Im Aussagesatz steht das Verb auf Position 2. Das Subjekt steht vor oder nach dem Verb.

W-Fragen Antworten K1, K6

Wer bist du? Ich bin Gregor.


Wie heißen Sie? Ich heiße Dliver
Hansen.
Woher kommen Sie? Ich komme aus
Deutschland.
Wann fängt dasFest an? Um acht.
Was bringen die Gäste mit? Sie bringen Essen mit.
Welche Sprache sprichst du? Deutsch.
Position 1 Position 2 Satzende Position 2 Satzende

In der W-Frage steht das Verb auf Position 2. Auf Position 1 steht das W-Wort:
Wer? Wie? Wo? Woher? Was? Wann? Welche (Sprachen)?

Ja-/Nein-Fragen Antworten K2, K6, K9

Gehen wir ins Kino? Ja.


Haben Sie am Dienstag Zeit? Nein, leider nicht.
Kommst du am Samstag mit? Ja.
Musst du heute arbeiten? Nein.
Hast du Tina getroffen? Ja.
Position 1 Satzende

In der Ja-/Nein-Frage steht das Verb auf Position 1.

Imperativsätze K3, K11

Gehen Sie links! B BY3e


: Mi Tepmanın - yueba
.
Sprechen Sie mit!
Ruf mich bitte anl vk.com/mitostcom
AtmetIM langsam ein! FanEn een
'ferienjobzav.com
osition 1
Position satzends +49 174 275
; 66422
Im Imperativsatz steht das Verb auf Position 1. Skype: serdyuk-s

144 hundertvierundvierzig

a _
Grammatikübersicht

Verbformen: Präsens k1, K2


pP.

sein haben
ich bin habe Hallo, ich bin Georg. Ich habe keine Zeit.
du bist hast Wer bist du? Wann hast du Zeit?
er/es/sie | ist hat Er ist Taxifahrer. Sie hat keine Zeit.
| wir sind haben Wir sind fertig. Wir haben heute Zeit.
ihr seid habt Seid ihr fertig? Habt ihr morgen Zeit?
sie sind haben Sie sind Studenten. Sie haben keine Zeit.
| Sie sind haben Sind Sie Frau Weber? Haben Sie heute Zeit?
Ye

k1, K2

| wohnen arbeiten sprechen * fahren ** Endung


\ ich wohne arbeite spreche fahre -e

du wohnst arbeitest sprichst fährst -(e)st


er/es/sie | wohnt arbeitet spricht fährt -(elt
' wir wohnen arbeiten sprechen fahren -en
ihr wohnt arbeitet sprecht fahrt -(elt
| sie wohnen arbeiten sprechen fahren ‚en

| Sie wohnen arbeiten sprechen fahren ‚en

Unregelmäßige Verben

*e>i sprechen (du sprichst, er/es/sie spricht), geben (du gibst, er/es/sie gibt),
treffen (du triffst, er/es/sie trifft), essen (du isst, er/es/sie isst),
sehen (du siehst, er/es/sie sieht), lesen (du liest, er/es/sie liest)
!! nehmen (du nimmst, er/es/sie nimmt)
| #*a>ä fahren (du fährst, er/esisie fährt), schlafen (du schläfst, er/es/sie schläft),
anfangen (du fängst an, er/as/sie fängt an), einladen (du lädst ein, er/es/sie lädt ein)
wissen ich weiß, du weißt, er/es/sie weiß, wir wissen, ihr wisst, sie/Sie wissen

Verbformen: Modalverben K5, Kıl

müssen können wollen dürfen sollen Endung


ich muss kann will darf soll
du musst kannst willst darfst sollst -(s]t
er/es/sie | muss kann will darf soll
wir müssen können wollen dürfen sollen -en
ihr müsst könnt wollt dürft sollt -t
sie müssen können wollen dürfen sollen -en
Sie müssen können wollen dürfen sollen -en

Weitere Modalverben:
möchten: ich möchte, du möchtest, er/es/sie möchte, wir möchten, ihr möchtet, sie/Sie möchten
mögen: ich mag, du magst, er/es/sie mag, wir mögen, ihr mögt, sie/Sie mögen

hundertfünfundvierzig 145
Grammatikübersicht

Verbformen: Präteritum von sein und haben

sein haben
ich war hatte Ich war 7 Jahre alt, Ich hatte Glück.
du warst hattest Wie alt warst du? Du hattest Glück.
er/es/sie | war hatte Der Tag war schön. Er hatte Glück.
wir waren hatten Wir waren Studenten, Wir hatten Glück.
ihr wart hattet Wart ihr Studenten? Ihr hattet Glück.
sie waren hatten Sie waren Schüler. Sie hatten Glück.
Sie waren hatten Wo waren Sie gestern? Hatten Sie Glück?


Verbformen: Perfekt Kg, K10

Perfekt: haben/sein + Partizip II

haben + Partizip Il Daniel hat sechs Stunden gelernt.


sein + Partizip Il Daniel ist zurUni gefahren.

Perfekt mit dem Hilfsverb sein: Verben der Bewegung A > A > B: fahren - ist gefahren,
gehen - ist gegangen, kommen - ist gekommen, ... Ausnahme: bleiben - ist geblieben

Bildung von Partizip II

Regelmäßige Verben: ge-...-(elt Unregelmäßige Verben: ge-...-en


machen hat ge-mach-t sehen hat ge-seh-en
arbeiten hat ge-arbeit-et trinken hat ge-trunk-en
finden hat ge-fund-en
Verben auf -ieren: -...t bleiben ist ge-blieb-en
hat studier-t Weitere unregelmäßige
studieren gehen ist ge-gang-en
Verben siehe Arbeitsbuch
funktionieren hat funktionier-t
Seite 166.

trennbare Verben hat umgetauscht


R\ EAA\

(an-, auf-, aus-, mit-, um-, vor-, ...)


Präfix + ge-...-[elt/-en ist angekornmen
1)

ist aufgestanden

hat angezogen

nicht trennbare Verben


bezahlen hat bezahlt
(be-, emp-, ent-, er-, ge-, miss-, bekommen hat bekommen
ver-, zer-) empfehlen hat empfohlen
Präfix + ...-(e)t/-en gefallen hat gefallen

Verbformen: Imperativ K3, K11

Sie du ihr
kommen Kommen Sie! Komm! Kommt!
lesen Lesen Sie! Lies! Lest!
anrufen Rufen Sie an! Ruf an! Ruft an!
! sein Seien Sie ganz ruhig! Sei ganz ruhig! Seid ganz ruhig!

Imperativ mit du: du kommst > Komm!


du liest > Lies!
duschläfst > Schlaf!

146 hundertsechsundvierzig

a
Grammatikübersicht

Verben Im Satz: Satzklammer

| Modalverben K5, K11

Ich muss jeden Abend bis 19.00 Uhr arbeiten.


Am Samstag kann ich zu Hause bleiben.
Mit Fieber dürfen Sie nicht arbeiten.
Position 2 Satzende

Trennbare Verben Kö

Aussagssatz Mara ihre Kinder @ |.


W-Frage Wen Ben Gin |?
Position 2 Satzende

Ja-/Nein-Frage Mara ihre Kinder @b }?


du mich morgen al?
Imperativ mich morgen an |ı

Position 1 Satzende

Weitere trennbare Verben:


anfangen, anjrufen, auflhören, ein|sammeln, mit|bringen, mit|kommen, ...

Modalverben und trennbare Verben K6

Aussagesatz Mara müss ihre Kinder @hfholem.


W-Frage Wann wollen Sie Gn|tangend?
Position 2 Satzende

Ja-/Nein-Frage Möchten Sie Ihre Freunde it|bringe> ?


Kannst Du mich bitte an]rufeny?
Position 1 Satzende

Perfekt K9, K10

Aussagesatz Daniel ist zur Uni gefahren.


W-Frage Wann hat! die Uni angefangen?
Position 2 Satzende

Ja-/Nein-Frage Hat Daniel seine Freunde gesehen?


Ist er mit dem Bus gefahren?
Position 1 Satzende

hundertsiebenundvierzig 147
Grammatikübersicht

Artikel Plural: Formen K2

maskulin ' der Fußball Endungen Singular Plural


neutrum | das Hobby - der Mitarbeiter die Mitarbeiter
feminin die Stadt mit Umlaut ' der Apfel die Äpfel
Plural die Fußbälle/Hobbys/Städte -[e)n die Stunde die Stunden
der Mensch die Menschen
-8 der Tag die Tage
mit Umlaut ' der Arzt die Ärzte
-er das Bild die Bilder
mit Umlaut ' das Buch die Bücher
-5 das Auto die Autos

Artikelwöärter

Unbestimmter und bestimmter Artikel K3

unbestimmter Artikel bestimmter Artikel


ein, ein, eine der, das, die
maskulin Das ist ein Bahnhof. Das ist der Bahnhof von Hamburg.
neutrum Das ist ein Hotel. Das Hotel heißt „Anna“.
feminin Das ist eine Straße. Die Straße heißt „Müllerstraße".
Plural Das sind 9 Schiffe. Die Schiffe sind im Hafen.
neu / nicht bekannt bekannt

Bestimmter Artikel: Nominativ, Akkusativ und Dativ K2, K3, K4, K7

Nominativ Akkusativ Dativ


maskulin Hier ist der Brief, Ich suche den Brief. Ich spreche mit dem Chef.
neutrum Hierist das Telefon. Ich suche das Telefon. Ich spreche mit dem Kind.
feminin Hierist die Tasche. Ich suche die Tasche. Ich spreche mit der Kollegin.
Plural Hier sind die Briefe. Ich suche die Briefe. Ich spreche mit den Mitarbeitern.

Verben mit Akkusativ


bestellen, brauchen, essen, haben, kaufen, kochen, machen, mögen, sehen, suchen, ...

Verben mit Dativ


gefallen, helfen, passen, stehen, ...

Bestimmter, unbestimmter Artikel, Negationsartikel: Nominativ, Akkusativ, Dativ K2, K3, K4, K7

Naminativ Akkusativ Dativ


maskulin der/ein/kein Brief den/einen/keinen Brief dem/einem/keinem Chef
neutrum das/ein/kein Telefon das/ein/kein Telefon dem/einem/keinem Kind
feminin die/eine/keine Tasche die/eine/keine Tasche der/einer/keiner Tasche
Plural die/@ /keine Briefe die/ ® /keine Briefe den/ ® /keinen Mitarbeitern

148 hundertachtundvierzig
Grammstikübersicht

Possessivartikel K5

maskulin neutrum feminin Plural


| ich ! meinSohn meinKind meine Tochter meine Eltern
du ' dein$ohn deinKind deine Tochter deine Eltern r. 3
er sein Onkel seinBuch seine Tante seine Eltern epMmanun - yuaba 5 BY3e
es | seinHund seinHaus seine Katze seine Eltern vk.com/mitostcom
sie | ihr Sohn ihr Kind ihre Tochter ihre Eltern .._- a
wir | unserSohn unserKind unsere Tochter unsere Eltern ferienjobzav.com
ihr | euerSohn euerKind eure Tochter eure Eltern +49 174 275 6642
ı sie | ihr Sohn ihr Kind ihre Tochter ihre Eltern Skype: serdyuk-s f
' Sie | Ihr Sohn Ihr Kind Ihre Tochter Ihre Eltern

Possessivartikel im Nominativ und Akkusativ K7

| Nominativ Akkusativ
maskulin ein/kein mein Kurs eint en meinen Kurs
neutrum ein/kein mein Profil mein Profil
feminin eine/keine meine Sprache meine Sprache
Plural /keine meine Kollegen meine Kollegen

Interrogativartikel Demonstrativartikel K10


Welcher? Welches? Welche? dieser, dieses, diese

Nominativ Akkusativ Nominativ Akkusativ


| maskulin Welcher Rock? Welchen Rock? dieser Rock diesen Rock
neutrum Welches Kleid? Welches Kleid? dieses Kleid dieses Kleid
| feminin Weiche Hose? Welche Hose? diese Hose diese Hose
Plural Welche Schuhe? Welche Schuhe? diese Schuhe diese Schuhe

Pronömen

Personalpronomen K1, K4, K6, K10

| | Singular Plural
Nominativ | ich du er es sie wir ihr sie Sie
Akkusativ mich dich ihn es sie uns euch sie Sie
Dativ mir dir ihm ihm ihr uns euch ihnen Ihnen

Nominativ: Das ist er. Akkusativ: Der Salat ist für ihn. Dativ: Ich spreche mit ihm.

Das ist Frau Lang. Sie kommt aus Deutschland. Sie spricht Deutsch, Spanisch und Englisch.
Das ist Jan. Er kommt aus Frankfurt. Er wohnt in Zürich.
= —
Pronomen man k12

| man + Verb in der 3. Person Singular


Man kann hier sehr viel machen. In der Schweiz sagt man auch Tram.

hundertneunundvierzig 149
Grammatikübersicht

Adjektiv mit sein Adjektiv + sehr/zu K8

Die Wohnung ist klein. Die Wohnung ist (nicht) sehr teuer.
Die Wohnung ist nicht groß. Die Wohnung ist (nicht) zu teuer.

Präpositionen

für + Akkusativ K6

Für wen ist das Wasser? - Das Wasser ist für ihn / für den Hund.

mit Dativ: aus, bei, mit, nach, von, zu K7

der Termin Sie hat nach dem Termin Zeit. Kurzformen


das Zimmer Sie kommt aus dem Zimmer. zudem > zum
das Büro Er fährt vom Büro nach Hause. zuder > zur
die Firma Er arbeitet bei einer Firma. beidem > beim
die Freundin Ich fahre heute zu einer Freundin. von dem: > \om
die Kollegen Ich spreche mit den Kollegen.

mit Akkusativ und Dativ (Wechselpräpositionen):


an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen K&

Wohin? in + Akkusativ Wo? in + Dativ® Kurzformen


Wohin stellen wir die Stühle? Wo steht/ist der Schrank? indass > ins
derFfur > IndenFlur. der fur > indem > ImFlur. indem > im
dasBadd + indas > InsBad. dassBadd > indem > ImBad. andem > am |
dieKüche > Indie Küche. dieKüche > InderKüche, j
Wohin kommen die Bücher? Wa sind die Gäste?
dieRegale > Indie Regale. die Zimmer > Inden Zimmern.

Auch nach: an, auf, hinter, neben, über, unter, vor, zwischen

Zeitangaben mit am, um, von ... bis K5

Wochentage/Tageszeiten Uhrzeit
Wann? am Montag /am Vormittag um Viertel vor drei
Wie lange? | von Montag bis Samstag von neun bis halb zwei /
von 9.00 Uhr bis 13.30 Uhr |

Datumsangabe K6 |
1I
Wann? -Am ... |
1. ersten 5. fünften 9. neunten 13. dreizehnten 21, einundzwanzigsten j
2. zweiten 6. sechsten 10. zehnten 14. vierzehnten 22. zweiundzwanzigsten
3. dritten 7. siebten 11. elften 15. fünfzehnten 30, dreißigsten |
4. vierten 8. achten 12. zwölften 20. zwanzigsten 31. einunddreißigsten !

150 hundertfünfzig

en Grammatikübersicht |
Fragewörter

Wer? Was? Wen? Wem? Wo? Wohin? Woher? Wann? Wie? K12

[ Frage nach ... Nominativ Akkusativ Dativ Frage nach


Person Wer? Wen? \Wam? Ort Wo? / Wohin? / Woher?
Sache Was? Was? Zeit Wann?
> Art und Weise Wie?

Sätze verbinden

und, oder, aber Kg |


|

[ Satz 1 Satz 2
| Ich rufe die Freunde an. + Ich lade sie ein.
| Ich rufe die Freunde an und) (ich) lade sie ein. |
| Sie haben keine Zeit oder (sie) (haben) keine Lust,
| Ich feier) mitder Familie, aber das ist nicht so lustig.

Zeitadverbien: zuerst, dann, später, zum Schluss Kıa |


I

| Zuerst war das noch ganz lustig.


| Dann haben wir drei Stunden gesucht!
| Später haben wir einen Stadtplan gekauft.
! Zum Schluss sind wir nur noch müde ins Bett gefallen.

_ n nen PR BER TEEE

Alphabetische Wortliste
So geht's:
Hier finden Sie alle Wörter aus den Kapiteln 7-12 von Netzwerk Kursbuch A1 Teil 2.
Die fett markierten Wörter sind besonders wichtig, Sie brauchen sie für den Test „Start Deutsch 1 '. Diese Wörter müssen
Sie also gut lernen. allein, 11/Ic
Ein Strich unter einem Vokal zeigt: Sie müssen den Vokal lang sprechen. Badehose, die, -n 12/1b
Ein Punkt bedeutet: Der Vokal ist kurz. abrechnen 9/7a
Hinter unregelmäßigen Verben finden Sie auch die 3, Person Singular. dürfen ler darf) 11/11
Für rmanche Wörter gibt es auch Beispiele oder Beispielsätze. als (1) (Das ist anders als in Schweden) 7/13
In der Liste stehen keine Personennamen, keine Zahlen, keine Städte und keine grammatischen Formen.

So sieht's aus:
Wort Ze
Artikel Plural Aufgabe

Abend, der, -e 4/4a


j a
Wortakzent Kapitel

ab (1) (ab 20 Euro) 3/9a abholen 6/7a ‚Agentur, die, -en 7/33 Alphabet, das (Singular 1/7a
ab (2) (ab 15 Uhr) 5/7a abrechnen 97a ähnlich 3/9b als (1) (Mehr als 10 Menschen.)
Aben d,der-e 4lda Absender, der, — 71/94 Airlines 3fla 3a
Abendessen, da,- Alb Abteilungsleiter, de, — 7/4b Aktivität, die, -en 6/l6c als (2) (Felix verkleidet sich als
Abendkleidung 10/113 Ach so. 3/2b alle, alles 3/98 Nikolaus.) 9/7a
abends alda Ach! 10/1a allein 1/le also (1) (Das ist also der Bahnhof.)
aber ala Adresse, die,-n 2/12a Alltag, der (Singular) 9/23 3/2b

hunderteinundfünfzig 151
also (2) (Also, schnell zur U-Bahn. asiatisch 4/4a Bank, die, -en (Ich hole Geld bei der Biergarten, der, -gärten 6/158
3/6b atmen 11/5b Bank.) 9/58 bieten 7/10a
alt 3Ma Atmosphäre, die (Singular) 10/14a Bar, die, -s 9/8b Bikini, der, -s 12/1b
Altbau, der, -ten 8/10 attraktiv 10/144 bar (Kann ich bar bezahlen?) Bild, das, er 27a
Alter, das (Singular) 11/3b Auat 1V8b AB 12/3b bilden 3/3
Altstadt, die, -städte 4/12 auch 1/2b Basketball (1, der, -bälle (Wir brau- Bildgeschichte, die, -n 3/ba
am (1) (Am Vormittag haben wir auf (1}(auf Deutsch 4/la chen neue Basketbälle) 7/84 billig 4j6d
keine Zeit.) 7/3a auf (2) (auf dem Markt M2c Basketball (2) (Ich spiele Basketball.) binden 11/12b
am (2}Ich wohne am Kölner Platz.) auf (3) (auf einem Tisch) B/6b 7/83 Birne, die, -n 4/43
9a aufjeden Fall 10/144 Batterie, die, -n 10/1la bis 2/ra
Amt, das, Ämter 7/1b Auf Wiederhören! 5/14a Bauch, der, Bäuche 11/4a Bisbald! 1/2a
an (1, am {an der Uni) 2/73 Auf Wiedersehen! 1/33 Bauchschmerzen, die (Plural) Bisspäter! 4/6a
an (2) (an Johanna Schmidt) 5/11a Aufgabe, die,-n 2/5b nm biszu 7/84
an (3), am (ar 16. August) 6/4a aufhängen 2fl2c Baustelle, die, -n AB 91 biszum 3/la
andere Ic aufhören 6/83 Bayern 2/53 bitte (1) (Sprechen Sie bitte lang-
anders 3/93 aufräumen 92a beantworten 4/12 sam.) 17e
Anfang, der, Anfänge 7/9b aufschreiben 12/7 Becher, de, — 4/8c bitte (2) (Hier, bitte.) 4/8a
anfangen (er fängtan) 6/7a aufstehen 3/3 bedeuten 11flc Bitte schön! (Danke. - Bitte schön!)
Anforderung, die, -en 9a Aufzug, der, Aufzüge 7/la Bedienungsanleitung, die, -en 6/11b
Angebot, das, -e 7/8b August, der 2/3b 7/5b bitten srlac
Angestellte, der, -n 12/11c aus (1) (Er kommt aus Italien.) beenden 7/5b blau 88a
ankommen 10/53 1/da Beginn, der (Singular) 6/16a bleiben 9/33
ankreuzen 2/23 aus (2) (Sie geht aus dem Zimmer.) beginnen 6/l6a Blick, der, -e wn1db
Anleitung, die, -en 7/5b 73a Begrüßung, die, -en 7/9b blöd 105a
anmalen 8/88 ausdrücken 8/7a bei (1) (Ich bin Techniker bei BMW.) Blog, der, s 9/86
anmelden 7/1d Ausflug, der, Ausflüge 6/7a 2/7a Blogbeitrag, der, -beiträge Ic
Anmeldung, die, -en 6/163 ausgehen 10/28 bei (2) (Bei Regen gehen wir ins Bluse, die,-n 10fla
anprobieren 10/83 ausgezeichnet 10/8b Kino.) &fda Boxer, der, -— 2/9a
Anrede, die,-n 7/98 aushalten (er hält aus) 12/11a bei (3) (Ich habe einen Termin bei brauchen 4/f6b
Anruf, der,-e 9/10 ausladen (er lädtaus) 9/7a Herrn Mak.) 7/33 braun 10/86
Anrufbeantworter, de, — 11/24 ausprobieren 4/12 Bein, das,-e 11/4a breit 3/la
anrufen B6/7a Aussage, die, -n 7/l4c Beisl, das, -n (Österreich) 6/153 Brief, der, -e 7/33
Anrufer, de,— 11/2a aussehen ler sieht aus) 10/5 Beispiel, das, -e 3/8 bringen 6/11b
ansehen
(er siehtan) 4/13b außerdem 7/12b Beiz, die, -en (Schweiz) 6/15a Brot, das, -e 4/ib
anspannen 11/5a Aussicht, die, -en 8#/10a bekommen 6/15a Brötchen, dss,- 41a
ansprechen ler sprichtan) Wäb Aussprache, die (Singular 8/9c beliebt 2/4 Bruder, der, Brüder 5/7b
anstrengend 92a aussteigen 12/4a bequem 1014b Brust, die, Brüste 11/4a
Antwort, die, en 1/44 Ausstellung, die, en 10/14b bereiten IN Buch, das, Bücher 2/3a
antworten 2/2b ausstrecken 11/53 Berg, der, -e 5flla Buchhändler, de, — ABSY/
Anweisung, die, en 76a Australien 9/53 Bericht, der, -e 12/9b Buchhandlung, die, -en AB9fl
Anzeige, die, -n 8/3d auswählen 7/11b berichten 2/9d Buchladen, der, -läden 10f13
anziehen 9/8b Ausweis, der, -e AB12/3b Berliner, der, — 10f14b Buchstabe, der, -n 1/6
Anzug, der, Anzüge 1/la auswendig lernen 7/11a Beruf, der, -e 2/7d buchstabieren 1Tc
Apfel, der, Äpfel 4j2b Auto, das, -s 2/7a beruflich 7/12b Bühne, die, -n 3/9a
Apfelsaft, der, -säfte Alla Autobahn, die, en 1/la beschreiben S/7c Büro, das, -s 5/6
Apfelsaftschorle, die,-n 6flla Automat, der, -en 10/14b beschweren 12/Nc Bürste, die,-n AB 11/6a
Apfelstrudel, den — 1fla Baby, das,-s 5/7b Besenwirtschaft, die, -en 6/153 bulgarisch 1/la
Apotheke, die,-n 11/14b babysitten 5fl2 besichtigen 12/3a bunt 12/7
Apotheker, den - 11/14a Babysitter, de,— 7a besondere, besonderes 6/7a Bus, der, Busse 3/6b
April, der 2/1la Bach, der, Bäche 12/53 besonders 7126 Buschenschank, die, -en 6/1538
arabisch 1/84 Bäcker, den— 4fl2 Besprechung, die, -en sf13a Butter, die (Singular 4/la
‚Arbeit, die, -en 2/12b Bäckerei, die, -en 42a besser 10/43 Butterbrot, das, -e 1/la
arbeiten 2/Ta Bad, das, Bäder 7fla bestellen 6flla ca.(circa) 7/12b
Arbeitsbeginn, der (Singular 7/3a Badeanzug, der, -anzüge 12/1b Bestellung, die, -en 6/1la Cafe, das, -s 2/5b
Arbeitsplatz, der, -plätze 2/7c Badehose, die,-n 12/1b bestimmt 10/58 Cafeteria, die, -s 11/lc
Arbeitstag, der, e 5/3 Bademode, die,-n 10/11a Besuch, der, -e 10712 Campingurlaub, der, *e 12/la
Arbeitswelt, die, -en 9/la baden 11/10b besuchen 31a Cartoon, der/das, -s 6/10
Arbeitszeit, die, en 2/7c Badeschuh, der, -e 12/1b Besucher, de, - 3/la CD, die,-s 11/86
Arbeitszimmer, das, - 38/la Badeurlaub, der, -e 12/la betont 10/73 Cent, de, - 4/8a
Architekt, der, en 2/98 Bahnhof, der, -höfe 3fla Betreff, der (Singular) 5/11a Champignen,
der, s 412
Architektur, die Singular) 2/7a bald 8/5c Bett, das, -en 8/la Chat, der, -s 6/4b
Architekturbüro, das, -s ABY1 Balkon, der, -e 8/la bewegen 11/8b chatten 2/1
Ärger, der (Singular 12/11 Ball, der, Bälle 5/9a bewerben fer bewirbt) 97a Chef, der, -s 4fl2
Arm, der, -e 11/4a Banane, die,-n 4/la Bewohner, der, - 8/10b China 1/8a
Arzt, der, Ärzte 2/7a Bank, die, Bänke Man sitzt an bezahlen 6/13 chinesisch 1/Ba
Arzthelferin, die, -nen 11/143 langen Tischen und Bänken.) Bezahlung, die, -en 9a circa 3a
Ärztin, die, -nen 2/7a 6/158 Bier, das, -e 4c Club, der, -s 7/8b

152 hundertzweiundfünfzig
Cocktajilkleid, das, -er 3/9a durch 6/lba erst 2) (Das war doch erst gestern.) Fitness-Studio, das, -s 7/la
Cola, die/das, -"s 4a duschen 5fla 10/58 Fitness-Test, der, -s 11/3a
Comic, der, -s 10/la Duschgel, das, -s ABT1/6a erste (das erste Mal, das zweite Mal) Flammkuchen, der, — 6/15a
Computer, den - 52a DVD, die, -s 10/11a 3/8 Flasche, die, -n 4/dc
Computerfreak, den, -s 5/7c Ebbe, die (meist Singular) 9/12a erzählen 4/3 Fleisch,das (Singuları 4fla
Computerproblem, das, -e 3/11 echt (1 (Das ist echt stressig.) 4/12 Erzieherin, die, nen AB9/1 fleißig 9/3a
cool 5/9b Echt? (2) (Sofia wird 30. — Echt?) es N Wie geht's? -Es geht.) 1/28 fliegen 12/7
Creme, die,-s AB11/6a 5/da es (2) (Das ist das Rathaus, Es ist 110 Flughafen, der, -häfen 3/la
da (1) (Da ist das Hotel.) 3/2b Ehefrau, die, "en 5/7b Jahre alt.) 3/la Flugzeug, das, -e 3/68
da (2) (Ich bin nächste Woche Ehemann, der, -männer 5/7b essen ler iss) 4/3 Flundene 8fla
wieder da. 5/l1c Ehepartner, de,— 5/7b Essen. das, - 4/da Fluss, der, Flüsse 3/la
Damenmode, die, -n 10/1la ehrlich 9/7a Essig, der (Singular) 4/6b Flut, die (meist Singular) 9/1283
danach &/Ta Ei, das, -er 4fla etwas 4/83 Flyer, de, — 9/78
Dänernark Wl2a eigene, eigenes 6/153 euch B5/7a Föhn, der, e AB11/6a
Dank, der (Singular) 9/108 eigentlich 12/7 euer, eure 5/9b Form, die, -en 10/14b
danke () (Wie geht's? - Danke, ein,eine 3/2b Euro, de, - 3/93 formell 7/9b
gut.) 1/28 ein bisschen 1/7c Europa 7/12b Formular, das, e 2/12b
danke (2) (Möchten Sie Tee? — Nein, einpaar 7lla Event, das,-s 3/9 Forumsbeitrag, der, beiträge
danke.) 4/10a einatmen 11/5b Experiment, das, -€ 11/24 11f12b
Danke schön. 6/11b einfach 3/7a extern 7/5b Foto, das, -s 2/3b
dann 3/8 einfüllen 7/6a Extra-Kleidung, die (Singular) Fotoalbum, das, -alben 2/3a
das (1) (das Frühstück) 1fla einige 7a g/8b Fotoapparat, der, -e 10/1la
ist Julia.) 1/38 einkaufen 4/8 Extra-Konzert, das, € 6/16a Fotograf, der, -en 10/143
das (2) (Das
Datum, das, Daten 6/5a Einkaufswagen, der, - 4/8a Extra-Programm, das, -e 66a fotografieren 2/1
dauern 12/7 Einkaufszettel, der, - 46b Facebook 7/12b Fotografin, die, nen 2/9b
dazugehören 11/14b einladen ter lädtein) 6/73 Facebook-Webseite, die,-n 7/12b Fotozubehör, das (Singular)
Decke, die,-n 3/ia Einladung, die, en 4/6a fahren fer fähr 2/7a 10/11a
Deckel, den— 10/14b einlegen 7/63 Fahrkarte, die, -n 3/6b Frage, die,-n 3/7a
dein, deine NTc einmal 7/10b Fahrrad, das, -räder 3/6b fragen 1/6c
denken 9a einpacken 12/2d Fahrradtour, die,-en 12/8b Frankreich 1/8b
denn 4/6b einsammeln 6/7a falsch 3/3a französisch 1fla
der ıfla einschlafen ter schläft ein) tpı2b Familie, die, -n d4fda Französischkenntnisse, die (Plural)
deshalb 97c einsteigen 12/43 Familienfest, das, -e 10/23 9fTa
Design, das, -s 10/lda Eintritt, der (Singular) 6/16 Familienname, der, -n 6/63 Frau, die, -en 1/33
Design-Atelier, das, -s 10/Ma Einweihungsparty, die, -s 8B/6a Fantasie, die, -n 12/93 frei 11/126
Designer, den - 10/14b Einzelzimrner, das, - AB12/3b Fantasie-Wohnung, die, -en &/llc freihaben (er hatfreil 27a
Designfan, der, -5 10/143 Eis, das (Singular) 6/12 Farbe, die,-n 8/8a Freitag, der, e 2/53
Design-Objekt, das, -e 10/14b elegant 8/3c fast 3/la freitags 9/Bb
Dessert, da, -s 4f2 Elektriker, de, - 2/9c Favorit, der, en 8/10d Freizeit, die (Singular) 6/la
Deutsch 14a Ellbogen, den— 11/4a Fazit, das, -s/e 9/8b Freizeitkleidung, die (Singular)
Deutsche, der/die,n 2/5a Eltern, die (Plurall 5/7a Februar, der 2/lla 10/1a
Deutschland 1/4a E-Mail die, -s 1/8d fehlen 8/53 Freizeitprogramm, das, -e 6/16
Dezember, der 2/11a E-Mail-Adresse, die,-n 1/7c Feier, die, -n &fäc fremd 12/33
Dialog: der,-e 1/3b Emmentaler, der (Singularl 4/88 feiern 6/4a Fremdsprache, die, en 7/8a
die 1/la Empfang, der (Singuları 7/3a Fenster, das,— AB3/S5c freuen 8/53
Dienstag, der, -e 21/5a Empfänger, der,- 7/94 fernsehen {er sieht fern) 12/7 Freund, der,e 2
diese 10/4a empfehlen (er empfiehlt} 9/8b Fernseher, de, — 8/la Freundin, die,-nen 2/53
Ding, das. © B/4b Ende, das (Singular) 7/9b fertig 1) (Das Essen ist fertig.) freundlich 9/7a
dir 12a enden 6/1563 Alba frich 4f2
direkt aflc endlich 83a fertig (2) (Ich bin ganz fertig.) Friseur, der, e 5/7a
diskutieren T/8a Energie, die, n 12/7 71a Frosch, der, Frösche 9/8b
D), den, 5 2/9b Englisch 1/4a Fest, das, -e 6/8a Frosch-Kostüm, das, -€ 9/8b
doch 8/74 Ensemble, das, -s 3/93 Fieber, das (Singular 11/11 früh 6/i6a
Döner, dern — 4/4a entlang 65/162 Film, der, -e 1/9 Frühjahr, das, e 7/12b
Donnerstag, der, -e 2/5a Entscheidung. die, en 10/44 Filmfest, das, -e 3/9a Frühling, der, -e (meist Singular)
Doppelzimmer, das, - AB12/3b entschuldigen 5/13< Filtertüte, die, n 7/6a 2/1la
dort 4/83 Entschuldigung, die, -en 1/2a finden (1} (Ich finde asiatisches Frühstück, das, -e (meist Singular)
Double-Feature, das, -s 6/16a er dc Essen toll! 4/4a ı/la
Dr./Doktor, der, en 5/14a Erdgeschoss, das, -e 8/1la finden (2) (Wir finden einen Lern- frühstücken 4l4a
drankommen 48a Erfahrung, die, -en 9/7a partner für Sie.) 7/10 fühlen 11/lc
draußen 6/1583 Erfolg, der, -e 7/10a Finger, de,— 11/4a für 2/7a
Dresscode, der, -s 3/9a ergänzen 1/4 finnisch 4b Fundbüro, das, -s 10/Na
-.-

drücken 7j/5b erkältet 11/12b Firma, die, Firmen 2/9c funktionieren 12flle
du 1/2a erklären 7/6b Fisch, der, -e 3/la Fuß, der, Füße 11/43
dürfen ter darf} 11 Eröffnung, die, en 3/98 Fischgericht, das, -e 4/12 Fußball, der, Fußbälle 2/33
dunkel 8a erst (1 (Hören Sie erst, sprechen Sie Fischmarkt, der, -mörkte 3b Fußballspiel, das, = 6/l6c
dun kelbraun 10/84 dann.) 1/7a Fitnessgerät, das, -e 10/11a

hundertdreiundfünfzig 153
Fußballstadion, das, -stadien glauben 6/la Hausnummer, die, -n interessieren 7/10b
2/5b gleich (1) (Das Essen ist gleich Heimatland, das, -länder intern 7/5b
Gabel, die,-n B/l2c fertig.) Alba international 1/la
ganz M (125 Ziele auf der ganzen gleich (2} (Das ist in meiner Sprache Internet, das (Singular) 6/la
Welt) 3/la gleich} 10/2b Heizung, die, -en Internetseite, die,-n 212b
ganz (2) (Das ist ganz einfach.) gleichfalls 4/10a Interview, das, -s 1/53
3/74 Glück, das (Singuları 3/6b Inland 1/äb
ganz {3} (Der Chef ist ganz ok.) glücklich 11/1c Italien 1/8b
7/14b Grafik, die, -en 12/12a italienisch 1/la
gar nicht 10/58 Gramm, das, — 4/83 ja (a, sehr gern.) 2/2b
Garten, der, Gärten Ic grau &/8a ja (2) (Das Zimmer ist ja super.)
Gast, der, Gäste 4/12 Grenze, die, -n 9/12a Herbst, der, -€ imeist Singular 8/7a
Gästebuch, das, -bücher 5/9a Griechenland 1f8b Jaklar 10/58
geben (1} (Es gibt 670 Studenten.) griechisch 1/8b Jacke, die, -n 10/48
2/7a Grill, der, -s 6/15 Jahr, das, -e 2a
geben (2) (Trinkgeld geben) 6/12 grillen 4/63 Herrenmode, die, -n Jahreszeit, die, en 2/l1d
geboren 71d Grillparty, die, -s 46 jährlich 3/1c
Geburtsdatum, das, -daten 2/1238 groß 3/1a Jänner, der {in Österreich 2/11a
Geburtsort, der, -e 2/12a Großbritannien 1/8b Herzliche Grüße Januar, der 2/1la
Geburtstag, der, -e 5/7a Größe, die,-n 10/88 Japan 1/8b
geehrte 7/9b Großeltern, die (Plural) 5/7b japanisch 1/la
gefallen ies gefällt! 5/9b Großmutter, die, -mütter 5/7b Jeans, die, - 3/9a
gegenseitig 9/4b Großstadt, die, städte 3/93 jede, jedes 3la
gehen (1} (Wie geht es Ihnen? - Großvater, der, väter 5/7b jemand 93a
Esgeht.) 1/2a grün 9/8b jetzt 3/6b
gehen (2) {Ich gehe ins Kino) 21 Grüß Gott! 3/2b Job, der, -s 9/6a
gehen (3) (Am Mittwoch geht es Gruppe, die,-n 3/3 Hochhaus, das, -häuser jobben ab
leider nicht.) 2/53 Gruß, der, Grüße 5/11la hochladen (er lädt hoch) Job-Börse, die, -n 9/103
gelb 8/8a Grußformel, die, +n 7/9 joggen 21
Geld, das (Singular) 6/7c günstig 12/7 Joghurt, der/das,-s 4fla
gelegen 8/3c Gürtel, der, - AB10/2b Journalist, der, en 9a
gemein T/IC Gurke, die,-n 4b Journalistin, die, -nen 2/9a
Gemüse, das (Singular) 4/l1a qut 1/2a Jugendherberge, die,-n 12/7
gemütlich 8/108 gute Besserung 11/8b Jugendliche, der/die, - 10/Na
genau 7/4b Gute Nacht! 1/33 Holz, das, Hölzer (meist Singular) Juli, der 2/1la
genießen 7/6a Guten Abend! 1/3a jung Ma
genug 6/14a Guten Appetit! 4 Homepage, die, -s Junge, der, -n 5/76
geöffnet 6/15a Guten Morgen! 13a Honig, der (Singular! Juni, der 2/lla
geöffnet AB 10/13 Guten Tag! 1/33 Juristin, die, nen 2/9a
Gepäcktransport, der, -e 12/7 Gymnasium 97a Kaffee / (in Österreich) Kaffee, der, -
gerade {1} (Ich kann nicht, ich muss haben (er hat 2/Ja 4/1b
gerade lernen.) 5/11la Hafen, der, Häfen 3/la Hotelfachfrau, die, -en Kaffeehaus, das, -häuser 6/15a
gerade (2) (den Rücken gerade Hähnchen, das, - 4/lla Hühnersuppe, die, -n Kaffeemaschine, die,-n 73a
halten) 11/58 halb 5/4b Kalender, de, — 2/5b
geradeaus 3/6b Halbmarathon, der, -s 6f16a kalt G/ib
Gerät, das, -e 8/la Halbpension, die (Singular) 12/7 Husten, der (Singular) Kamel, das, -e Tflc
Geräusch, das, -e 7/1da Hälfte, die,-n 11e Hustensaft, der, -säfte Kamillentee, der, -s 11/10b
Gericht, das, e 42 Hallo! 1/23 Kamm, der, kimme ABT1/6a
gern {= gerne) 2/2b Hals, der, Hälse 11/4a Kanada 1/8b
geschafft 7a Halsschmerzen, die (Plurall 11/11 Kanne, die,-n 76a
Geschäft (1), das, +e (Es gibt mehr Halsweh,
das (Singular) 11/12b Kantine, die, -n 5a
als 60 Geschäfte) 3/la halten ler häll 11/58 Kapitel, da, — 3/3
Geschäft (2), das, -e (Das Geschäft Haltestelle, die, -n 12/4 kaputt 12/1la
geht gut) 9/12d Hand, die, Hände 11/43 Karotte, die,-n 4/6b
Geschenk, das, -e 6/7a Handtasche, die,-n 12/1b in (1) (in Frankfurt) Karte, die,n 6/16a
Geschichte, die,-n 9/7a Handtuch, das, -tücher 11/6a in 12) (in B Stunden) Karteikarte, die, -n 4/13b
geschlossen AB 10/13 Handy, das,-s 12/7 Kartoffel, die, n 4fla
Geschwister, die (Plural 5/7b Handynurnmer, die,-n 1/6c Individualist, der, -en Karton, der, -s 12/7
Gespräch, das, -e 4/2a hart 11/le Käse,
der (Singular 4/la
gestern 10/53 hässlich 8/7a Informatiker, der, — Kassenzettel, de, -— 4j/Ba
gesund 4/43 Hauptbahnhof, der, -bahnhöfe Information, die, -en Katalog, der, -e 10/33
Gesundheit, die (Singulann 11/14 10/14b kaufen 3a
Getränk, das, -e 4b Hauptstadt, die, -städte 10/14a Ingenieur, der, -e Kaufhaus, das, -häuser 10/33
getrennt 6/13a Hauptstraße, die, -n 8/3c kein, keine 3/2b
Gewicht, das (Singular) 11/3b Haus, das, Häuser 7fla Keks, der, -e 4b
gewinnen 9/7a Hausmeister, de, — 2/9a Kellner, den, -— 412
Glas, das, Gläser 4flc Hausmittel, da, - 11126 Interesse, das, -n Kellnerin, die, -nen 6/l3a

154 hundertvierundfünfzig
kennen |I/lc Kuchen, de, — 4/lb mindestens T/lc
kennenlernen 7/88 Küche, die,-n 7/4b Mindmap, die, -s 4/1338
Kilo, das, -s 11/33 Küchenschrank, der, -schränke Limonade, die, -n Minute, die,-n 5f133
Kilogramm, das, - 4/8c Ice mit 2/5b
Kilometer, den— 2/7a Kühlschrank, der, -schränke &/6a Lippenstift, der, -e Mitarbeiter, de, -— 7/33
Kind, das, -er 5/7a Künstler, der,- 10/14a mitbringen 4/ba
Kinderbetreuung, die (Singular) Küste, die, -n 12/7 Literatur, die (Singular) Mitglied, das, er 7/88
9/73 Kugelschreiber, der, — 10/113 mithaben \er hat mit) 7/1d
Kindergarten, der, -gärten AB 9/1 Kultfilm, der, e 6/16a mitkommen 6/T7a
kinderlieb 9/73 Kultur-Nacht, die, -Nächte 6/16 mitmachen 11/5d
Kinderzimmer, das, - Bla Kunde, der,-n 9/Ta Mittag, der, -e 4/4a
Kino, das,-s 2N Kundin, die, -nen 5/15 Mittagessen, das, — (meist Singular)
Kirche, die,-n 3/la Kunsthalle, die,-n 3/2b losgehen (Um 17 Uhr geht es los.) alla
Kiste, die,-n AB8/Sc Kunstmuseum, das, -museen mittags 4/43
Kiwi, die, -s 4/3 12/3b Lust, die (Singular) Mitte, die (Singular) 3/la
klappen 1217 Kurs, der, -e 2/4 Mittel, das,— 11f12b
klar (kurz
und klar 1/5.17 Kursfest, das, -e 6/9 mitten 7Na
klasse 6/14a kurz 3/53 machen (1) (Was machen wir am Mittwoch, der 2/53
Klasse, die,-en 9/a Kurztext, der, -e 7/12b Möbel, die (Plural) B/la
Klassik, die Singular 3/9a Label, das, s 10/14 machen (2) (Macht nichts.) Möbelpacker, de, - 9/7a
Klassiker, der,— 6/15a Lage, die,-n 8/1la Mädchen, das, - mobil 9/1a
klassisch 3/94 Lampe, die, -n 8/la Mahlzeit, die, -en möchte (Ich möchte ein Stück
Kleid, das, er 10fla Land, das, Länder 1/8b Käse.) 4/83
Kleidergeschäft, das, -e 10/3a Landkarte, die,-n 9/12a Mode. die.-n 10
Kleidung, die (Singular) 7/14b Landschaft, die, -en 12/7 Modedesigner, der, — 10/14a
klein 412 Landwirt, der,-e 42 modern 3/9a
Kleingruppe, die, -n Aftsb lang 10 km lang) 3ftd mögen, mag 4/1la
klettern 6fla lang (2) (= lange (Er schläft lang.) man (Hier kann man alles kaufen.) Möglichkeit, die, -en B/la
klingen Me 5/23 Moin! 3/2b
Klinik, die, “en 2/7a langsam 1/7 Moment, der, -e 4/6b
km (Kilometer) 3/la langweilig 6/1da Mann, der, Männer Monat, der, -e 2/1la
Kneipe, die, -n 5/13a laufen (1) (Er läuft morgens eine monatlich 7/88
Knie, da,- 11/4a Stunde.) 6/16a Mantel, der, Mäntel Montag, der, -e 2/5a
Koch, der, Köche 4fl2 laufen (2) (Das Projekt läuft gut.) morgen |Ich habe morgen keine
kochen 2/1 9/38 Marathon, der, -s Zeit.) 4/6a
Koffer, den— 1217 Laune, die, -n {meist Singular) Marketing-Abteilung, die, -en Morgen, der, - Ben joggt am
Kollege, denn 2 3/5a Morgen.) S/ic
Kollegin,die. nen 1/3a laut 1/6a morgens (Anna isst morgens Müsli.)
kombinieren 3/98 Leben, das, — (meist Singularl Markt, der, Märkte 4/43
komisch Tlla 3/9a Marktplatz, der, -plätze Motorrad, das, -räder 5/9
kommen 1/4a leben 9/6a Marmelade, die, -n Motto, das,-s 3/93
kornrnunikativ g/7a lebendig 10/14a Mousepad, das, -s 10/146
König. dere Ile Lebensmittel, das, - [meist Plural) Mathe-Test, der, -s müde 11f12b
können Kannst du das bitte 4/la Müsli, das, -— 4fla
buchstabierend 17c lecker 40a müssen (ich muss am Sonntag
Kontakt, der, -e 5/9a ledig 5/7b Mechaniker, der, — arbeiten.) 512
Kontrolle, die,-n 11/8b leer 93a Medikament, das, -e Mütze, die, -n AB 10/2b
kontrollieren 3/2b Lehrer, de, — 8/23 Mund, der, Münder 11/12b
Konzert, das, -e 6flöc Lehrerin, die,-nen 2/9a Meeting, das, -5 Museum, das. Museen 2/5b
Konzertbeginn, der (Singular) leicht 7/12b mehr {1} |Hier leben mehr als 100000 Museumsbesuch, der, -e 7/Ba
6/1683 leider 2/5a Museumsnacht, die, nächte
Kopf. der, Köpfe 11/4a leidtun (Es tut mir leid) 5/12 mehr (2) (Wir haben keinen Käse 66a
Kopfschmerzen, die (Plural 11/M Leiterin, die, nen 7/3a Musik, die (Singular) 2/1
Kopierraum, der, räume 7/4b lernen 1/88 Musikschule, die,-n 5/7b
Körper. der,- 11/4a lesen
ter liest} 2/3a meinen (Was meint ihr?) Musikstunde, die,-n 5/7a
Körperteil, das,-e 11/4b letzte, letzter 6/14b Mutter, die, Mütter 5/7b
Kosmetik, die (Singulan 10/11 Leute,die (Plural) 2/1 Muttersprache, die, -n 4/1b
kosten 48a lieb 7/12C Melodie, die, -n nal=neinı 2/53
kostenlos 7/12b Liebe Grüße 5/11a Mensch, der, -en NajalNaja, esgeht) 9/3a
kostüm, das, -e 9/7a lieben 2/33 nach I) Ich reise nach Paris.)
krank 5/?b liebevoll 9/7a 2/3b
Kranke. der/die, n la Lieblingsfilm,
der, -e 2/12b nach (2} (Nach 453 Stufen ist eine
Krankenhaus, das, -häuser 11/148 Lieblingsmusik, die (Singular) Metzgerei, die, -en Plattform.) 3fla
Krankenschwester, die,-n 11/14a 2/12b nach 3} (Es ist IInach 5.) 5/4b
kreativ 42 Lieblingsort, der, -e &/2a nach Hause Sjla
Kreditkarte, die,-n AB 12/3b Lieblingsschokolade, die, -n 11/lc Milch, die (Singular) Nachbar, der, -n &/lla
Kroatien 5/98 liegen 3jla Million, die, -en Nachhilfelehrer, der, — 9/7a

hundertfünfundfünfzig 155
Nachmittag, der, e 5/3 Oktoberfest, das, -e 9/12a Postleitzahl, die, -en 1/4e Rezept (1), das, -e (Ein Rezept für
Nachnarne, der, -n 2/12b Öl, das,-e 4/6b Postzimmer, da,- 7/3a eine Salbe.) 11/83
Nachricht, die, -en 2/12b Olive, die, -n 4/6b praktisch 7/12b Rezept (2), das, -e (Ein Rezept für
Nachrichten-Ticker, de, - 7/12b Oma, die, -s 5/7b Präsentation, die, en 7/3a Hühnersuppe.) 11/12b
nachsprechen ler spricht nach) online 2/12b präsentieren 7/12b Rezeption, die,-en 12/11b
2/6a Opa, der,-s 5/7b Praxis, die, Praxen 5/14a richtig 3/28
nächst 11/8b Orange, die,-n 42b Preis, der, e 6/16a Rock (1), der (ich höre gern Jazz und
nächste, nächstes 5/11a orange B/8a Premium-Mitglied, das, -er 7/12b Rock.) 3/9
Nacht, die, Nächte 6/15 Orangensaft, der, -säfte 4fla Presse, die (Singular) 10/14b Rock {2}, der, Röcke (Die Frau kauft
Nachteil, der, -e 8/10b Orchester, das,- 3/9a prima 4/6b einenRock.) 10/la
nachts 2Z/7a ordnen 7/9c pro 2/7a rot 8/83
Nähe, die (Singuları 8/3 organisieren 7/88 probieren 10/53 Rucksack, der, säcke 1/fla
Name, der,-n 13a Ort. der,-e 6/7a Problem, das, -e 5/f13b Rücken, der, - 11/43
Nase, die,-n 11f12b Österreich 1j/8a produzieren 2Z/Ta Rückenschmerzen, die (Plural)
nass 12/1la Ostsee, die (Singular) 12/123 professionell 7/12b 11/10c
natürlich 412 Ostseeküste, die (Singular) 12/7 Professor, der, en 9/3b rufen 8/3a
Navi, der,-s 12/7 Paar, das, -e 7/2b Professorin, die, -nen 2/9a ruhig 8&/3a
neben 8/6b packen 12/2d Profil, das, -e 2/12b rum 9/3b
nee (=nein) 2/53 Packung, die, en 4föc profitieren 712b rund (1) (rund ums Essen) 4/12
negativ 8b Paket, das, -e 10/53 Programmierer, der, — 2/93 rund (2) (Es gibt rund 1000 Studen-
nehmen
(er nimmt) 4/cb Palme, die, -n 6/158 Projekt, das, -e 9/3a ten.) 10/143
nein 2/2b Pantomime, die (Singular) 6/2b Promoter, der, — 9/Ta russisch 1a
Nelke, die, -n 11/123 Parfüm, das, -s-e 10/Ma Prost! 4/10a Russland 1/86
nennen 3/2a Parfümerie, die,-n 10/11a Prozent, das, -e 12/128 Sache, die,-n 11flc
nervös Ic Park, der, -s 38 Prüfung, die, -en 9/4 Saft, der, Säfte 4b
nett 412 Partner, den — 1/5b pünktlich 5/13c sagen 3/2b
Netzwerk, das, -e T7/12a Partnerin, die, nen 1/5b Pünktlichkeit, die (Singular) 5113 Sahne, die (Singular 4/ib
neu 4/12 Party, die,-s 5/llc Pulli, der, -s 10/8b Saison, die, -s/-en (meist Singular)
Neueröffnung, die, -en 9/7a Passagier, der, -e 3/1d Pullover, de, — 10/4b 10/14b
Neuseeland 1/8b passen (1) (Die Tasche passt zum putzen ABB&/Ssc Salat, der, -e Alla
nicht Ich verstehe das nicht.) Kleid.) 2/7b am (Quadratmeter) 83a Salbe, die,-n 11/83
Ic passen (2) (Der Rock passt mir Radtour, die,-en 5/12 Salz, das, -e (meist Singular 4/la
nicht mehr 12/7 nicht.) 10/9 Rat, der, Ratschläge 11/14a sammeln 1flc
nichts (ich esse nichts.) 4/da passieren 11/8b raten, rät 1/5b Samstag, der, -e 2/53
nie 8/1a Patient, der, en 2/7a Rathaus, das, -häuser 3/la Samstagabend, der, -e 8/S5c
Nikolaus, der [meist Singular) pauschal 9/7a rätoromanisch 1/8h Sand, der (Singular) 6/15
9/7a Pause, die, -n 9/33 Raum, der, Räume 7/10a Sandale, die, -n 12/7
Nikolaus-Job, der, -s 9/7c per 7/8a räumen 11/1b satt 4/10a
nö(=nein) 2/53 Person, die,-en 12a rausgehen 11/10b Satz, der, Sätze 9/4a
noch (1) {Was brauchen wir noch?) Personalabteilung, die, en 73a real 12/98 sauber 9/23
46h persönlich 7/12b realisieren 10/146 sauer (ich war zuerstsauer) 12/7
noch (2) {Pia ist noch nicht da.) Pfeffer, der (Singular 11/12b recherchieren 7/8 Saxophon, das, -e 5/9a
5/13a Physiotherapeut, der, -en 11/lda Rechnung, die, -en 6/13b ;-Bahn, die, -en 3/6a
noch einmal 17c Physiotherapie, die Singular) rechts 3/6b schade 512
norddeutsch Bfi0a 11/143 reden 93a schaffen 1WlIc
Nordsee, die (Singular 12/1a Picknick, das, -s 6/4a Reethaus, das, -häuser 8/103 Schaffner, den— 12/7
normal 5/1a Pinnwand, die, wände 7/12b Regal, das, -e 8/la Schal, der, -s 10/4b
normalerweise 42 Pizza, die, -s/Pizzen 44a Regel, die,-n 7/7b schälen Afl2
Notarzt, der, -ärzte 11/14a Pizzeria, die, -s/Pizzerien 7/8a regelmäßig 7/88 scheinen (Die Sonne scheint heute.)
notieren 1/53 Plakat, das,-e 2/l1d Regen, der (Singular 6/4a 8/53
Notiz, die, en 2/9 Plan, der, Pläne 12/3c Regenjacke, die, -n 12/1b schenken 6/44
November, der 2/11a planen 4/6b Regenschirm, der, -e 12/1b schicken 7/10a
Nudel, die,-n 4/da Plattform, die, en 3fla regnen (Es regnet.) 12/58 Schiff, das,-e 3/fla
Nummer, die, -n 7/5b Platz, der (Wir haben Platz für 100 Reihenfolge, die,-n 9/10a Schild, das, -er AB 10/13
nummerieren 3/la Leute.) 27a Reihenhaus, das, -häuser 8/10a Schinken, der, -— 4/1b
nur 3a Podcast, der,-s 7/1la Reis, der (Singular) 44a schlafen (er schläft) 4/da
Nutzer, de, -— 7f12b Polen 1/8b Reise, die,-n 12/8b Schlafsack, der, -säcke 12/1b
Obst, das Singular 4/ga polnisch 1/8b Reisebüro, das, -s 12/7 Schlaftablette, die, -n 11/I2b
oder 2/3b Pommes, die (Plural) 6/Ma Reiseführer, der, - 1/da Schlafzimmer, das, — &/la
offen 5/5 Pommes frites, die (Plurali 4a reisen 2/1 schließen AB 10/13
offiziell 5/5b populär 7/12b Reisepass, der, -pässe AB 12/3b Schlüssel, de, -— AB8/Sc
öffnen AB 10/13 Portugal 1/83 Reisetasche, die, -n 12/1b Schluss, der (Singular 9/8b
Öffnungszeit, die, -en 10/14c portugiesisch 1/86 Reiseziel, das, -e 12/128 schmecken 4/4a
oft 27a positiv 8/7b renovieren B8/3c Schmerz, der, -en 11/11
ohne 4/j4a Post, die (Singular) 10/5a reparieren 12/11c Schmerztablette, die, -n 11f12b
okay 3/2b Poster, da, -— 4/5 reservieren AB12/3b Schmuck, der (Singular) 10/11a
Oktober, der 2/1la Postkarte, die,-+n 10/14b Restaurant, das, -s 2/5b schmutzig 12/11c

156 hundertsechsundfünfzig
Schnee, der (Singular 6/1b Skischule, die,-n AB9N Stadtplan, der, -pläne 12/1b Techniker, de, - 2/7a
schneiden 412 SMS, die, - 4l6a Stadturlaub, der, -e 12/1a Tee, der, -s 4Ajla
schneien {Esschneit.) 12/5 Snowboard, das, -s 6/la Star, der, -s 3/9a Teil, der, -e 1N/5c
schnell 3/&b Snowboard-Urlaub, der, -e 12/1a stark 97a Telefon, das, -e 1/4a
Schnitzel, das,- 6/lla so 2j3b Start, der (Singular) 3/8 Telefonanlage, die,-n 7/5b
Schnupfen, der (Singular) 11/128 Sofa, das, -s 3/la Statistik, die, en 9/4a telefonieren 5/tlc
Schokolade, die, n 4b sofort 97a stattfinden 7/1b telefonisch 7/88
schon 4/63 Sohn, der, Söhne 5/7b stehen (1) (Die Leute müssen Telefonnummer, die,-n 1/6bc
schön 3/2b sollen (er soll 11/9 stehen) 6/1583 Teller, de, — 6/l2c
Schrank, der, Schränke 8/la Sommer, der, — (meist Singular) stehen (2) (Das Kleid steht dir qut) Tennis, das (Singular 5/12
schreiben 1/7b 2a 10/la Teppich, der, -e 8fla
Schreibtisch, der, -e 8/1a Sommerfest, das, -e 7/Ba Stelle, die,-n 7/12b Termin, der, -e 5/7
Schreibwaren, die (Plural) 10/11a Sommerurlaub, der, -e 12/7 stellen 7/63 Terminal, der,-s 3/la
Schüler, den- 7/12b Sonne, die, -n (meist Singular) Stiefel, der, - 10/4b Terrasse, die,-n 8/3a
Schülerin, die, -nen 97a 6/15a stimmen 6/13a Test, der,-s 3/6b
Schuh, der, -€ 10/4b Sonnenbrille, die, -n 12/2d Stock, der, Stockwerke 7/la teuer Abd
Schuhfan, der, s 10/14b Sonnencreme, die, -s 12/1b Stollen, de,— 9/i2a Text, dene 2/7a
Schuhladen, der, -läden 10/14b Sonnenschein, der (Singular) Strandbar, die, -s 6/15a Textbaustein, der, -e 8/11b
Schule, die,-n 2/l2b 12/68 Straße, die, -n 3/2b thai 1/86
schwarz 88a Sonntag, der, -e 2/53 Straßenbahn, die, -en 3/63 Thailand 1/8b
Schweden 1/8c Sonntagnachmittag, der, -e FILE) Strayßwirtschäft, die, -en 6/15a Theater, das,- 2/5b
schwedisch 1/8b sonst 4/8 streng 7jla Theaterbesuch, der, -e 12/3b
Schweiz, die 1j8b Souvenir, das, -s 10/14b Stress, der (Singular) 5/1la Theater-Festival, das, -s 3/9a
schwer (1} (Die Aufgabe war sowieso 11/12b stressig 412 Thema, das, Themen 7/83
schwer! Ic sozial 7/12 Strumpf, der, Strümpfe AB 10/2b Ticket, das, s 3/9a
schwer (2) (Wie schwer ist die Spaghetti, die (Plural 2/3b Student, der, -en 2/7a Tipp. der, -s T1f12b
Person?) 11/3b Spanien 1/8b Studentin, die, -nen 2/9c Tisch, der, -e 6/15a
Schwester, die,-n 10/11b spanisch 1/4a studieren 2/7a Tischtennis 911
Schwimmbad, das, -bäder 2/5b Spaß 92a Studio, das, -s 71a Titel, de, — 10/14a
schwirnmen 2/1 spät (1 (Wie spät istes?) 5/58 Studium, das (Singular) 9/23 Tochter, die, Töchter 5/7b
See, der, n 3/2b spät (2) (Es tut mir leid, ich bin zu Stück, das, -e 4/da Toilette, die, -n 7/14b
way-Tour, die, en 12/3b spät) 5/13c stürzen 11/8a toll 4/4a
= (er sieht) 3/la später 9/53 Stufe, die,-n 3a Tomate, die, -n 4b
Sehenswürdigkeit, die,-en 12/54 spazieren gehen 5/2a Stuhl, der, Stühle 8/la Tomatensuppe, die, -n #flZ
sehr 1/23 Spaziergang, der, -gänge 12/3b Stunde, die,-n 27a Ton, der, Töne 7/5b
Seife, dien AB116a Speise, die,-n 97a suchen 7/12b top (Die Wohnung ist top renoviert.)
sein (1) (Ich bin Gregor.) 1/2b Speisekarte, die, -n 6/12 Süßigkeit, die, -en lc Sic
sein (2), seine (Otto und sein Ball) Spezialist, der, en 9/11 super 2/3a topaktuell 10/14b
9a Spezialität, die, -en 9/12a Supermarkt, der, -märkte 4/28 total 5/9b
Spiel, das, -e 5/7a Suppe, die,-n 4/1b Tour, die,-en 12/8b
12/10e spielen 2/3b Suppenhuhn, das, -hühner tragen {1} (Sie trägt ein Kleid.)
Sekretärin die, -nen 7/db Spielplatz, der, ‚plätze 6/153 11f12b 9/8b
Inst 66/153 Spielwaren, die (Plural) 10/1a surfen (Ich surfe im Internet.) tragen (2) (Er trägt die Kisten nach
Selbstbedienung, die (Singular) spitze 5/9b LIAE) unten.) AB8/Sc
6/1583 Sport, der (Singular, 5/9a Sushi, da, — 4/4a Trainer, den, — 7fla
Serninaf, das, -e 9/38 Sportangebot, das, -e 7/8a Sweatshirt, das, -s 10/4b trainieren 9/4a
September, der 2/lla Sportartikel, de, - 10/11a Symbol, das, -e 3fla Training, das, -s 5/7a
Service der (Singular) 7i12b Sportelub, der, »s m Symphoniker, die, - 3/93 Tram, die, -s 12/4a
servieren 978 Sporthose, die,-n 10/12 Syrien 1/86 träumen 11/lc
Serviette, die,-n 6/12c Sportkleidung, die (Singular) Tabelle, die,-n 1/83 Traum-Job, der, s 9/8b
Sessel, den- &fla 10/12 Tablette, die, -n 11/11 treffen ler triffü 5/2a
setzen 7f14b Sportlehrer, den,- 9Y2c Tafel, die,-n 3/6a Treffen, da, — 7/4b
Shamp0%, das,-s AB1I1/ba Sportschuh, der, e AB 10/2b Tag, der,-e 2/7a Treffpunkt, der, -e 67a
Shop, der,-s 10/14b Sportstudio, das, -s 7/1b täglich 7M12b Trendstadt, die, -städte 10/143
shoppen 12/3a ‚ Sportübung, die, -en 11/5 Tandem 7/10a Treppe, die, -n 8/10a
sich (Die Kollegen treffen sich am Sprachclub, der, -s 7/83 Tandempartner, de, — 7/8Ba trinken 4j4a
Abend. S/lla Sprache, die, -n 1/8b Tante, die, -n 12/5 Trinkgeld, das, -er (meist Singular)
W (Wie heißen Sie?! 1/3a Sprachkurs, der, -e 5/12 tanzen 2/1 612
sie (2) (Das ist Anna. Sie wahnt in Sprachschule, die, -n 5/15 Tasche, die, -n 10/14b Trompete, die,-n 5/73
Berlin.) 1/Ab sprechen (er spricht) 1/4a Tasse, die,-n 4fle Tropfen, der, — 11/10e
Sinfonie, die, -n 3/9a Spülmaschine, die, -n 8/la Taste, die,-n 7/5b Tschüs! 1/2
Stadt, die, Städte 2/3a Tätigkeit, die, en 9b T-Shirt, das, s 10/1a
singen !
Siuration. die, -en 7/1d Stadtbesichtigung, die, -en 12/5a tatsächlich 12/7 Tuch, das, Tücher 10/4b
en 6/15a Städtereise, die,-n 12/13 Taxi, das, -s 3/3 Türkei, de 1/8b
Ski fahren 12/7 Stadtführung, die, -en 12/34 Taxifahrer, der, - 2/7a türkisch 11a
Skibrille; die,-n 12[/1b Stadtmarathon, der, -s 6/16a Team, das,-s 4fl2 Tüte, die,-n 4/83
Skilehret; den,— AB9N Stadtpark, der, -s 7/8a Technik,die (Singular) 10a

hundertsiebenundfünfzig 17

iis
tun (Was kann ich für Sie tun?) vergleichen 7/5b Webseite, die, -n 1/4e Wohnort, der, -e 2/12b
5/14a verheiratet 5/7b wechseln 4/Ba Wohnung, die, -en 7fla
Turm, der, Türme 3fla verkaufen 10/6 wecken 12/7 Wohnungsanzeige, die, n &3c
Twitter 7/12b Verkäuferin, die, +nen 10/8a Weg, der,e 3/23 Wohnzimmer, das,— 3fla
twittern (Viele Leute twittern verkleiden 9Y/7a weg 92a wollen (Er will in die Berge fahren.)
täglich.) 7/12b verletzt 11/8a weggehen 9/8b 5/1a
Typ, der, -en 93a Vermieter, de, - AB3/Sc weglassen ler lässt weg) (Man lässt Wort, das, Wörter 2/7b
typisch 6&fl5a Vermittlung, die, -en 7/8a den Buchstaben weg.) 9/8b Wörterbuch, das, -bücher 2/11d
U-Bahn, die, -en 3/6b Vermutung, die, -en 9/1b wehtun 11/&b würfeln 3/8
üben 7/83 verpassen 12/7 weiblich 2/12b Würstchen /Würstel, da,- 1/la
über (1) (Das Rathaus ist über 110 verraten ler verrät) 6/7a weich 12/lla wunderbar 12/10d
Jahrealt.) 31a verschicken 7/12b Weihnachtsmarkt, der, -märkte Wunsch, der, Wünsche 7/10a
über (2) (Film über das Leben in verschieden 7/88 9/12a Wurst, die, Würste 4b
großen Städten) 3/93 Version, die, -en 7/12b Wein, der, -e 6/15a Zahl, die, -en 1/6a
überall 6/15a Verspätung, die, en S5/13b Weingebiet, das, -e 6/15a zahlen {Können wir bitte zahlen?)
überhaupt 8/7a verstehen 1/7c weiß B8/8a 6/13a
übernehmen ler übernimmt) Versuch, der, -e 11N12b weit &/lla Zahnarzt, der, -ärzte 11/12b
Sb verteilen 9/73 weitweg 8/3d Zahnschmerzen, die [Plural)
überraschen 9/7a Vertrag, der, Verträge AB8/S5c weiter 7/12b 11/12a
Überraschung, die, -en 6/4 Verwandte, der/die, -n 5/7b weitersuchen 10/5 Zeichen, da, - 7f12b
Überraschungstag, der, -e 6/7a viel 2/Ta welche?, welches? 1/48 zeigen 7/3a
Überschrift, die, -en 10/14a Viel5paß! ANZ Welt, die, -en (meist Singular) Zeit, die, -en (meist Singular)
Übung, die, -en 11/5a Viele Grüße 5/llc 3/la 4/43
Uhr
1) (19 Uhr) 3/9a Viele Grüße... 7/3a wen 7/12b Zeitschrift, die, en 10/11a
Uhr (2), die, -en (Hast du eine neue Vielen Dank... 7/83 wenig 4/4a Zeitung, die, en 5/2a
Uhr?) 10/11a Vielen Dank! 3/7a wenn Ba Zelt, das, -e 12/1b
Uhrzeit, die, en 5/4a vielleicht 46a wer? 1/23 zentral H3c
Ukraine, die 1/8c Viertelnach 5/53 werden {1} {Sie hat Geburtstag und Zentrum, das, Zentren 6fl6a
um {1} (Um Viertel nach sieben.) Viertel vor 5/53 wird 30.) 6/4a zerdrücken 11/12b
5/6 Vitamin, das, -e 1112b werden i2} (Die Nase wird wieder Zettel, de,— Bf3b
um (2) |Das Tuch um den Hals voll 5154 frei.) 11/126 ziehen 9/7a
legen.) 11fl2b von {1} [Das Hobby von Ben ist Werkstatt, die, -stätten 7fl4c Ziel, das, -e 3/la
Urnkleidekabine, die, -n 10/8b Joggen.) 2/33 Wetter, das (Singular) 6/14a Zimmer, das,— 7/la
umsteigen 12/44 von (2) {von 9 bis 13 Uhr) 5/7a wichtig 4/4a Zimmerschlüssel, der, -— AB 12/3b
umtauschen 10/53 von Beruf 2/7d wie 1/23 zu (}), zum, zur (Zum Hotel Michel,
umziehen (Sie ziehen nach vor (N (Es ist zwanzig vor acht.) Wie bitte? 1/7c bitte.) 3/2a
München um.) ABB8/Sc 5/43 wie geht's? 12a zu (2) (Ich bin zu spät.) 5/13c
und 1/23 vor (2) (Er steht vor dern Haus. wielange? 5/7a zu dritt 7/8
Unfall, der, Unfälle 11/85 86h Wie oft? 7/10b zuFuß 3/6b
ungarisch 1/la vorbei 6/16a wie viel? 4/8a zu Hause (Hier bin ich zu Hause.)
ungefähr 8/3a vorgestern 10/5 wieder Sie 8/10
ungesund T/le vorher 6/73 wiederholen 9/10a zubereiten 4/12
unglaublich 12/7 Vormittag, der, -e (Am Vormittag wiegen 11/3 Zucker, der 4/ib
Uni, die, -s 2/7a esseich Obst) 44a willkommen 2/12 zuerst 6/ib
Universität, die, en 712b vormittags (Ich arbeite nur vor- Wind, der, -e 12/108 zufrieden 9/8b
uns 46a mittags.) 5115 windig 12/53 Zug, der, Züge 3fla
unser, unsere 5/93 Vorname, der, -n 2/1233 Winter, der, — meist Singular) zuhören 9/53
unter B/6b vorne 3f2b zi1la zum Beispiel 6/15a
Untergeschoss, das, -e 10/Na vorstellen (Stellen Sie Ihren Partner Winterjacke, die, -n 12/1b Zum Wohl! 4/10
Unterschied, der, -e 7fl2c vor) 1/5b Wintertraum, der, -träume 9/la zuordnen 1fla
unterschreiben AB8/Sc Vorteil, der, -e 8/l0b wir 2/38 zurück 4/12
Unterschrift, die, -en 7/93 Vorwahl, die, -en 9/1 wirklich 4103 zurückschicken 10/53
unterstreichen 2/7b wählen 5/15 Wirtschaftsrecht, das (Singular) zusammen 4/da
unterwegs 12/7 wahr 12/1la 9/3a zusammenpassen 11/12b
Urlaub, der, -e 12/2d wahrscheinlich 12/53 wissen (er weiß) 5/9b zusammenziehen Bj3a
Urlaubsort, der,-e 12/5b Walking, das (Singular) 5/9b Witz, der, -e 11/12b zuverlässig 9/7
USA, die (Plural) 1/83 Walzer, der,- 1fla wa? 14a zweimal 1010
Variation, die, -en 10/146 wandern 6fla Woche, die, -n 2/7a Zwiebel, die,-n 4/12
variieren 17c wann? 2/53 Wochenende, das,-n 2/3b Zwiebelkuchen, der, — 6/15
Vater, der, Väter 5/7b warm 4lda wofür 10/14b zwischen 7/12b
verabreden 7/Me warten 4/63 woher? 1/4a
Verabredung, die, en 5/1 warum? 6/lbc wohin? G6/d4a
verabschieden 9/10c was? af Wohl, das isingular) 4/10a
Verband, der, Verbände 11/8a waschen
ler wäscht) 4/12 wohl (Das muss wohl sein) 7/la
verbinden 7/5b Waschmaschine, die, -n 8a wohnen 1/4a
verdienen 9/2a Wasser, da, — 4fla Wohnfläche, die, -n 8/3c
vergessen ler vergisst} 10/14b Wattenmeer, das, -e 912 Wohnhaus, das, -häuser 7/1b

158 hundertachtundfünfzig

u
7

Quellenverzeichnis

Cover Luc Beziat, Getty Images; shutterstock.com - Robeocquyt 17. shutterstock.com


oben: Dieter Mayr, Mitte: shutterstack,com - Evgenia Bolyukh, 26. Erwinova - Fotolia.com
unten: shutterstock.com 29. BK - Fotolia.com
oben/Mitte: Dieter Mayr, unten: shutterstock. cam - Perig 4. getty
oben: Dieter Mayr, Mitte: Kolodziej - fotolia.com, 5. Dron - Fotolia.com
unten: Bechtle - fotolia.com 9. Krane - Fotolia.com
oben: Angela Kilimann, Mitte: Dieter Mayr, Oben links, mitte rechts, unten rechts: getty
unten: Philipp Baer- fetolia.com Oben rechts, mitte links: Dieter Mayr
1. Stefanie Dengler Unten links: dpa / picture-alliance
. shutterstock.com - Pavila Dieter Mayr
Oben: Dieter Mayr
Hresnrmonmm>oscnnmurwm

. vario images
. Sepp Spiegel / vario images Bäckerei (contrastwerkstatt), Markt (Thomas Aumann):
. shutterstock,com - Yamix Fotolia.com
Paul Rusch Metzgerei: mauritius images
shutterstock.com - Kateryna Larina Supermarkt: G. Schönemann - pixelio.de
. shutterstock.com - Andresr Oben: shutterstock.com - Petrenko Andriy
. Juliet Savigear Mitte: iStockphoto - William Britten
Paylessimages - Fotolia.com Unten: shutterstock.com - PT Images
shutterstock.com - Stefanie Mohr Photography $. 45 Dieter Mayr
shutterstock.com - Pavila 5.48 laif
shutterstock.com - Bernd Jürgens 5.52 Dieter Mayr,
shutterstock.com - StockLite 5.53 Maridav - Fotolia.com
Werner Heiber - Fotolia.com 5.56 Katharina Weiß
shutterstock.com - Lasse Kristensen 5.62 1. Maridav - Fotolia.com
Anweber - Fotolia.cam . shutterstock.com - Galyna Andrushko
. shutterstock.com - Gravicapa
omawen

shutterstock.com - Josef Müller


Dieter Mayr . shutterstock.com - denirofoto
Oben: shutterstock.com - Oleg Golovnev (Frau), . shutterstock.com - Scherbyna
Henri Schmit (Mann) . Rachwalski - Fotolia.com
shutterstock.com - William Ju, Dianne Maire, . shutterstock.com - Pashin Georgiy
Monkey Business Images, Nikulin, ildogesta (Karte) . BK- Fotolia.com
1. shutterstock.com - Evgenia Bolyukh 9. shutterstock.com - Hank Frentz
. Fato-Ruhrgebiet - Fotolia.com 10.-13. shutterstock.com - Perig. Perig. Robcocny. Dyoma
. Diego Cervo - Fotolia.com oben: Thomas Körner
sonnwm

. Digitalpress - Fotolia.com Unten: Dieter Mayr


. Boumenjapet - Fotolia.com Dieter Mayr
. Paylessimages - Fotolia.com Oben links: Wikimedia Creative Commons/
. shutterstock.com - Photosani Sigismund von Dobschütz
5.19
8. shutterstack.com Unten links, Mitte: laif
10. Bk - Fotolia.com Oben rechts: mauritius images
Portraits; shutterstock.com - Andrey Arkusha, Nikulin, Unten rechts; Albert Ringer
Yuri Arcurs 5.69 Links: Land Berlin / Thie
Katja: shutterstock.com - PT Images Mitte: shutterstock.com - Rob Wilson
1. Tadija Savic - Fotolia.com Rechts: www.cinerent.com
2, Benno Kilimann Links: Manfred Steinbach - Fotolia.com
3. getty Rechts: shutterstock.com - Ersler Dmitry
4, Erwinova - Fotolia.com 3. shutterstock.com - Rob Byron
5. gettyv 4. Dieter Mayr
1. 5. Willnow - Fotolia.com 5. Helen Schmitz
2, shutterstock.com — zhu difeng 6. iStockphoto - Imre Cikajlo
3, shutterstock.com - wavebreakmedia Itd 7. Helen Schmitz
4. Dron - Fotolia.com 8. Helen Schmitz
shutterstock.com 3. 76, 77 Dieter Mayr
5.24
Oben: shutterstock.com 5.83 Dieter Mayr
5.28
Mitte links: Benno Kilimann 5.86 Albert Ringer (Herd, Kühlschrank, Waschmaschine),
Mitte rechts: Stefan Lenz - Fotolia.com shutterstock.com (Drucker, Bett, PC, Lampe, Stuhl, Sofa
Unten: Rainer Sturm - pixelio alle Gegenstände: shutterstock.com, außer Spülmaschine:
5,29 Links: Helen Schmitz iStockphoto
Rechts: Krane - Fotolia.com Portraits: fotolia.com (1 goodluz, 4 Yuri Arcurs). iStock-
Unten: shutterstock,com - Kalnenko photo - Andrew Rich (3), shutterstock.com - Yuri Arcurs (2)

5. 30 Corepics - Fotolia.com shutterstock.com - Dm2


5.31 Krane - Fotolia.com fotolia.com (1 Menzl, 3 Schoenen, 4 Koladziej,
1. Wolfgang Jargstorff - Fotolia.com 5 Introducer), shutterstock.com - Supertrooper {2)
5.32
2, shutterstock.com - Gravicapa 1. iStockphoto - Doug Berry
3, Stefan Lenz - Fotolia.com . mauritius images
wm

4. Krane - Fotolia.com . fotolia.com - Bechtle


5, shutterstock.com - Dainis Derics . iStockphoto - MikLav
mp

5.33 Stadtplan: Polyglott Verlag . fotolia.com - reinobjektiv


1. laif 5.97 iStockphoto - Nicolas Hansen
5.34 5. 103 1. fotolia.com (LianeM, Erik Schumann)
2. cinetext/ Pandora
3. dpa / pieture-alliance 2. mauritius images (Ebbe), shutterstock.com —
bluecrayola (Flut)
3. gettyimages
hundertneunundfünfzig 159
5.106 oben: iStockphote, unten; shutterstock.com 5.128 Mitte rechts (Annalisa): Sabine Wenkums
5.107 oben: shutterstock.com, A. Ringer, fotolia.com 5. 130 oben: fotolia.com - lunamarina
Mitte: iStockphoto, mauritius images, iStockphoto - unten: shutterstock.com - Norbert A.
Nicolas Hansen 5.131 oben: shutterstock.com - Shishkin
unten; Dieter Mayr unten: fotolia.com - Philipp Baer
5.108 links: iStockphota - Daniel Rodriguez, Mitte links: 5.132 Kunstmuseum: Wikimedia Creative Commons/ Basmus,
mauritius images, Mitte rechts: Sarah Wolfertstetter, Theater: Wikimedia Creative Commons / Andreas Praefcke,
rechts: Anne Bergmann Vitra Design Museum; Wikimedia Creative Commons, Basel
5.109 von oben: shutterstock.com, fotolla,com - Digishooter, Gasse: shutterstock.com - Diana Taliun, Basel Marktpl.:
shutterstock.com - anlogin, fotolia.com - doncarlo, shutterstock.com - Mihai-Bogdan, Hotel: fotolia.com -
Angela Kilimann Andres Rodriguez, Segway: shutterstock.com - Huntstock
5.112 Kleidergeschäft: shutterstock.com - Chirkov, Internet: 5.134 oben und Mitte: pixelio (borstel, Lothar Henke), unten:
fotolia.com - WavebreakMediaMicro, Markt: Helen Schmitz, fotolia.com - Goran Bogicevic
Kaufhaus: shutterstock.com - Stepovik, Katalog: Bild- 5.138 Mitte: fotolia.com (1 Gorilla, 2 Frank Eckgold, 4 Contrast-
agentur Begsteiger werkstatt), 3 Albert Ringer
5.114 oben: fotolia.com - Pavel Lasewsky 5.140 links, Mitte links, rechts: fotolia.com (Udo Thiele,
unten: Dieter Mayr A. Rochau, sportstock}; Mitte rechts; shutterstock.com -
5.116, 117 Verlag Wolfgang Kunth haveseen
Angela Kilimann (A), tausche oHG (B), Bettina Lindenberg 5.142 1. pixelio
(D, F), Falk Weiß (C), mauritius images (E) 2. Standbild Film Teil1
5.118 oben 1, 3, 4: Elke Burger 3. Reiner Sturm - pixelio
5. 120 Dieter Mayr Essen: Stockfood
5.122 shutterstock.com (1 iofoto, 2 Arapovic, 3 Malyugin) 5.143 oben: shutterstock.com - Berto Paeli;
5.123 Dieter Mayr unten: fotolia.cam (A jomare, C engel.ac),
5.124 Dieter Mayr shutterstock.com (B)
5.126 fotolia.com (Lieder, Rob Stark, Svenja, manipulateur)
ter fotalia.com (1 Tomczak, 2 Britta, 3 Werner Heiber,
4 Marco Wydmuch), 5 iStockphoto - Willie Thomas

DVD zu Netzwerk A1

Die Rollen und ihre Darsteller: Weitere Mitwirkende:


Bea Kretschmar: Lena Kluger Kamera: Carsten Hammerschmidt
Felix Nowald: Florian Wolff Ton: Christiane Vogt
Ella Berg: Ella Mahena Rendtorff Maske: Inga von Klitzing
Claudia Berg: Verena Rendtorff Musik: Jan Faszbender
Martin Berg: Benno Grams Postproduktion: Andreas Scherling
Herr Schütz: Jan Faszbender Redaktion: Angela Kilimann
Hanna Wagner: Angela Kilimann Regieassistenz: Elke Burger
Annalisa: Annalisa Scarpa Drehbuch und Regie: Theo Scherling
Produktion: Bild & Ton, München
Weitere Darsteller:
Petra Pfeifhofer, Helge Sturmfels, Timo Zeschky,
Jakob Gutbrod, Doris Jungwirth, Jörg Scherling,
Julia Hörskens

Fotos auf den DVD-Seiten, die nicht im Quellenverzeichnis stehen, sind Standfotos aus dem Film.

Audio-CDs zu Netzwerk Ai, Kursbuch

Sprecherinnen und Sprecher: Ulrike Arnold, Tülay Atagün, Alexander Brem, Julia Cortis, Stephanie Gerlach, Niklas Graf,
Kathrin Höhne, Vanessa Jeker, Iwona Kul-Federspiel, Detlef Kügow, Christof Lenner, Johanna Liebeneiner, Alina Martius,
Charlotte Mörtl, Verena Rendtorff, Jakob Riedl, Helge Sturmfels, Peter Veit, Benedikt Weber, Sabine Wenkums
Lied zu Plattform 3:
Text, Musik und Interpretation von Kai Wunder
Musikproduktion, Aufnahme und Postproduktion: Heinz Graf, Puchheim
Regie: Sabine Wenkums
Laufzeit: Kursbuch-CDs 108 min.
© (P) 2012 Langenscheidt KG, Berlin und München

Lösungen zum Quiz S. 142/143: Eine Reise durch D-A-CH


1B: 2A: 3A2, B3, C1;4 C; 5 Käsefondue: CH, Germknödel: A, Grüne Soße: D; 68; 7; 8A; 9; 0 G11CG12C
160 hundertsechzig
der CD-Player
E1 3
@
‚u E
un
ın =
E in
8= ce
8- Bi© 5E yo
= 3 =
u o
no
zZ ö 5
=
Ei N
+ =
r
DO
8=au
5 .
Mi S
58
oa =
-
Per] Y
x =
& 2. ih n
=
ie
m =. —_

A
4 Ä
Be r | 2
4 A
| ao ai
DVD —__ \ Der Film =
mei Der Film |
VIDEO ) Teil 1
EN ! Kend
Pendler
PROGRAM ——
ßä
j4 Jusch
gemä
oben: iStockphoto, unten: shutterstoc
oben: shutterstock.com, A. Ringer, fotı
Mitte: iStockphoto, mauritius images,
Nicolas Hansen
unten: Dieter Mayr D,
links: iStockphoto - Daniel Rodriguez, Tepmannn - Au-Pair
mauritius images, Mitte rechts: Sarah |
rechts: Anne Bergmann ferienjobzav.com
von oben: shutterstock.com, fotolia.co
shutterstock.com - anlogin, fotolia.cor
Angela Kilimann "k.com/mitostcom ’
Kleidergeschäft: shutterstock.com - Ch +49 174 275 6642
fotolia.com - WavebreakMediaMicro,
Kaufhaus: shutterstock.com - Stepovik
Mi
Skype: serdyuk-s
agentur Begsteiger
oben: fotolia.com - Pavel Losevsky
unten: Dieter Mayr
17 Verlag Wolfgang Kunth
Angela Kilimann (A), tausche oHG (B),
(D, F), Falk Weiß (C), mauritius images
oben 1, 3, 4: Elke Burger |
Dieter Mayr
shutterstock.com (1 iofoto, 2 Arapovic,
Dieter Mayr
Dieter Mayr
fotolia.com (Lieder, Rob Stark, Svenja, |
fotolia.com (1 Tomczak, 2 Britta, 3 Wer D
4 Marco Wydmuch), 5 iStockphoto - Wil

zu Netzwerk A1

ollen und ihre Darsteller:


retschmar: Lena Kluger
Yowald: Florian Wolff
erg: Ella Mahena Rer
a Berg: Verena Rendtorf
ı Berg: Benno Grams
chütz: Jan Faszbender
| Wagner: Angela Kilimann
sa: Annalisa Scarpa

re Darsteller:
Pfeifhofer, Helge Sturmfels, Timo
Gutbrod, Doris Jungwirth, Jörg SC
Törskens

ıuf den DVD-Seiten, die nicht im Q Tepmannn - Work & Travel


ferienjobzav.com
-CDs zu Netzwerk A1, Kurst = U LEIEESEREEREE QO
vk.com/mitostcom
erinnen und Sprecher: Ulrike Arno +38 050 930 0743
ı Höhne, Vanessa Jeker, Iwona Kul-I serhiy.serdyuk@yahoo.com
te Mörtl, Verena Rendtorff, Jakob F
ı Plattform 3:
lusik und Interpretation von Kai W
produktion, Aufnahme und Postp
Sabine Wenkums
it: Kursbuch-CDs 108 min.
012 Langenscheidt KG, Berlin und
q
ıgen zum Quiz S. 142/143: E c
A; 3 A2, B3, (1; 4 C; 5 Käsefondue

ıdertsechzig
(urssprache
AS SAGT DER LEHRER / DIE LEHRERIN

Berichten Sie.
U Lesen Sie. Erzählen Sie. Markieren Sie.
S Sprechen Sie.

5 Hören Sie, Der FH Ergänzen Sie. Sr Kreuzen Sie an,

Kam lie Pr Unterstreichen Sie. > Ordnen Sie zu.


Notieren Sie,

AS SAGEN SIE Ich verstehe das nicht. /


. : Ich verstehe „xy“ nicht. Ist das richtig?
Wie heißt das auf Deutsch?

Ich habe eine Frage.


Wie schreibt man das? { VE
>

un eg x > " Können-Sie


r
das
5
: wiederholen, bitte?

ER KURSRAUM
das Blatt
das Buch = Va I
‘Da :
Ä 2 Cieder: Bis ö
Norte ul
h

der Radiergummi
&) der CD-Player

as Heft
\jer Block EN der Computer I

die Tafel
Netzwerk
DE utledi:

Grundstufenlehrwerk für Erwachsene und Jugendliche


ab 16 Jahren ohne Vorkenntnisse
In 3 Bänden oder 6 Halbbänden zu den Niveaustufen Al,
rat:

Das Konzept: vielfältig und lerneraktivierend


er Eat gtiTe kommunikationsrelevant
BE ttala sten Tmn Electra Muttersprache
Te ESSIG Ele:
- Einbeziehung der Prüfungen von Goethe-Institut, tele und ÖSD

Vernetzung von Buch und neuen Medien


- Facebook-Profil der Filmheldin:
www.facebook.com/beakretschmar u
Bo eat lclch
Tata ılo]0] Ro] AGFA LAT EN TEG
- Hör-Sah-Verstehen mit dem Film zum Buch
- Moderne und flexible Unterrichtsvorbereitung mit
dem Digitalen Unterrichtspaket
BIRGIT EIcTeT age Lee ll
SEELEN ET) Unterrichtspaket

www,langenscheidt.de/netzwerk
www.langenscheidt-unterrichtsportal.de

EERTINA
e Audio-CDs und DVD
BETTEN st-1jcHo]HTaMull
- Lehrerhandbuch
auf DVD-ROM
- Digitales Unterrichtspaket
gN: ale umtge1 Download
Ba TEN
- Intensivtraiy
AMAZON EU SARL VD 92367
47495 Rheinberg
ILN 5450534001403
Ne {zwerk Al/Kursbuch mit 2 Audio-CDe/DD kr
8393421 EN 9783468468001 Kt 7 307072
E9850082 13.03.13

ca INNNININNNN 83468485800