Sie sind auf Seite 1von 20

Automation für die

Energiegewinnung der Zukunft.


www.ifm.com
Biomasse
Wind

In Ihrem Element.

Sonne

Wasser
Der Name ifm electronic steht für eine
breite Palette an unterschiedlichsten
Sensoren und Systemen für die Automati-
sierungstechnik. Seit vierzig Jahren
forscht, entwickelt und produziert das
familiengeführte Unternehmen mit dem
Ziel, technische Abläufe zu optimieren
und Ressourcen zu schonen.
Mit Branchenkenntnis und Applikations-
wissen schafft die ifm electronic – als einer
der führenden Hersteller von Automatisie-
ifm fordert und fördert umweltbewusste rungstechnik – erfolgreich Systemlösun-
Entscheidungen und Verhaltensweisen
gen, die ebenso innovativ wie wirtschaft-
Leitsatz aus der ifm-Firmenphilosophie lich sind. Ein Angebotsspektrum von
mittlerweile über 7.800 Artikeln bietet die
nötige Flexibilität, um Kundenanforde-
rungen zu erfüllen: Angefangen beim
einzelnen Sensor über das entsprechende
Zubehör bis hin zur kompletten System-
lösung.

Bildquelle Titel Solarzellen: Jürgen Frey/Pixelio.de

Regenerative Energien effizient nutzen.


Egal ob Sonne, Wind, Wasser oder Biomasse, regenerative Energie-
quellen sind auf dem Vormarsch. Sicherheit, Zuverlässigkeit und Wirt-
schaftlichkeit sind die drei wesentlichen Anforderungen, die Hersteller
und Anlagenbetreiber an Komplettsysteme und Komponenten stellen.
Aufgrund langjähriger Industrie- und Branchenerfahrung haben Sie
mit der ifm electronic einen kompetenten Partner an Ihrer Seite. Unter-
schiedlichste Sensoren und Systeme führen zu individuellen aber auch
robusten und zuverlässigen Lösungen. Das Ziel: Die Verfügbarkeit und
Effizienz der Anlagen zu gewährleisten. Denn Qualität, Innovation und
Kundennähe sind die Markenzeichen der ifm electronic.

2
Mit Branchen-Kenntnis
und globalem Service.

Niederlassung
Handelsvertretung

Mit mehr als 3.500 Mitarbeitern in über


70 Ländern präsent, betreut die ifm-
Unternehmensgruppe heute über 90.000
Kunden aus unterschiedlichsten
Industrien. Kundennähe wird dabei groß
geschrieben: Servicebesuche bei Fragen
oder Anforderungen, Unterstützung bei
Installationen oder Inbetriebnahmen
zählen bei uns zum Standard. Ihre
Zufriedenheit ist unser Antrieb.
ifm electronic – ein verlässlicher Partner
bei der Realisierung Ihrer Projekte.

3
Wind

Energie bei Wind und Wetter.

Kostengünstige

Weltweite

Bildquelle: Fuhrländer Aktiengesellschaft, Liebenscheid

Windkraftanlagen automatisieren.
Windkraftanlagen müssen, um im Strommarkt bestehen zu können,
leistungsstark und effizient sein. Neben einer hohen Verfügbarkeit
ist die Eignung für sämtliche Klimazonen unabdingbar. Um unter-
schiedlichen Umgebungsbedingungen standhalten zu können, stellen
Anlagenbetreiber spezielle Anforderungen an die verbauten Kompo-
nenten. Dazu zählen neben hohen Temperaturschwankungen auch
Schock- und Vibrationsbelastungen. Die Sensoren und Systeme der ifm
electronic sind für diese verschiedenen Leistungsansprüche optimiert,
bei einem ausgezeichneten Preis- / Leistungsverhältnis. Unterschied-
lichste Zulassungen und Abnahmen bescheinigen ihren zuverlässigen
Betrieb. Testen Sie uns!

4
Sensorik und Systeme für Windkraftanlagen.

zustandsorientierte Instandhaltung.
Sensorik und Systeme ausgelegt für hohe Temperaturschwankungen.

Verfügbarkeit der Geräte


Für sämtliche Umgebungsbedingungen.

Weltweiter Service mit kompetenter Beratung.


Langjährige Erfahrung mit umfangreichem Branchen- und Applikations-Know-how.

Alle relevanten Zulassungen und Abnahmen.

5
Wind

Windenergie sicher und effizient gewinnen.


Druck-, Temperatur- und Strö- 1. Überwachung
mungssensoren der ifm electronic Kühlsysteme
detektieren die notwendigen
Kenngrößen des flüssigkeits-
basierenden Kühlsystems zur
Generatorkühlung. Die Sensoren
zeichnen sich in dieser Anwen-
dung durch einfache Einstellbar-
keit, robustes Design und ein
optimales Preis- / Leistungsver-
hältnis aus.

Die Drehzahl der Windkraftan- 2. Endposition und


lage wird über die Stellung der sichere Endlage
Rotorblätter reguliert. Für die
zuverlässige Abfrage der Endpo-
Rotorblätter
sition lassen sich robuste, induk-
tive Sensoren der Baureihe IGM
einsetzen. Für die Personen- und
Anlagensicherheit überwachen
zusätzlich manipulationssichere,
induktive Sicherheitssensoren
der Baureihe GI die maximale
Endlage. 2.

Zur Vermeidung einer Überdreh- 3. Drehzahl


zahl der Hauptantriebswelle Antriebswelle
überwachen Drehzahlwächter
der Bauform DD in Verbindung
und Generator
mit induktiven Sensoren der
Baureihe IFM oder IGM die Dreh-
zahl. Vorbeilaufende Schrauben-
köpfe bedämpfen dazu die
induktiven Sensoren. Der Dreh-
zahlwächter sorgt für eine
zuverlässige Abschaltung inner-
halb der Sicherheitskette.

Der Füllstandssensor LI erfasst 4. Leckageüberwachung


sämtliche Niederschläge am Gondelboden
Gondelboden, die durch Undich-
tigkeiten auftreten können. Der
Sensor erkennt neben Ölen auch
Wasser, wasserähnliche Medien
und wasserbasierte Kühlschmier-
mittel. Zudem lässt sich der
Schaltausgang individuell auf
die Applikation anpassen.

Hochauflösende Drehgeber- 5. Position Gondel


signale sorgen für eine optimale
Ausrichtung und Positionserken-
nung der Gondel, auch nach
einem Spannungsausfall. Die ifm
bietet für diese Aufgabe absolu-
te Winkelcodierer der Baureihe
RM mit CAN-Schnittstelle an.
Daneben stehen noch weitere
Drehgeber mit SSI- und Profibus-
Schnittstelle zur Verfügung.

6
Druck 6. Die Hydraulikanlage ist in einer
Hydraulikanlage Vielzahl von Windkraftanlagen
ein wichtiges zentrales System.
Bei zu niedrigem Öldruck kann
z.B. die Rotorblattverstellung
oder das hydraulische Brems-
system nicht mehr fehlerfrei
arbeiten. Elektronische Druck-
sensoren der ifm geben in die-
sem Fall Alarmsignale an die
Steuerung.

Füllstand 7. Windkraftanlagen müssen ab-


Schmiermittelanlage solut zuverlässig funktionieren,
dürfen keinesfalls wegen eines
vermeidbaren Defektes wie
Mangelschmierung ausfallen.
Zur Abfrage des Mindestfüll-
standes am Metallring der
1. Membrane kommen störfeste,
3. induktive Sensoren der Baureihe
IFM zum Einsatz.

5. 7. 6. 4.

Strömungssenso- Drucksensoren Temperatursenso- Drehzahlwächter 24-V-Schaltnetz- Hochwertige,


ren und -transmit- und -transmitter ren und -transmit- zur Auswertung teile mit ein- oder dichte und rüttel-
ter für die Über- mit keramisch- ter sowie Kabel- von rotierenden dreiphasiger Pri- sichere Verbin-
wachung von kapazitiver oder und Stabsensoren und linearen märspannung dungstechnik für
gasförmigen und Edelstahlmesszelle für eine zuverläs- Bewegungen auf mit Weitbereichs- vielfältige Einsatz-
flüssigen Medien. für unterschied- sige Überwachung Sollwertüber- eingängen für bereiche mit
lichste Prozesse. der Applikation. schreitung. einen weltweiten unterschiedlich
Einsatz. hohen Schutzarten.

7
Wind

CMS Condition Monitoring Systeme


in Windkraftanlagen.

Überwachungssystem Windpark
ERP-Level

Router / switch

Zentrale Überwachung

Router / switch
Technikzentrale
OPC-Server Windpark
2.
Gateway PC /
optional SCADA server

3.

1. 4.

Durch immer Condition Monito- verhältnis. Ange- Die Soft- und ermöglicht zudem
höhere Anforde- ring System der fangen bei der Hardware des ifm- die Vergleichbar-
rungen an die ifm electronic permanenten Systems bietet keit einzelner
Rentabilität bei erhalten Anlagen- Überwachung ein- Aussagesicherheit Anlagen.
geringsten Service- betreiber und - zelner Anlagen- über den Ver-
kosten gewinnt hersteller eine zustände durch schleiß einzelner
die zustandsorien- individuell abge- Sensoren bis hin zu Komponenten für
tierte Instandhal- stimmte Einstiegs- einer lückenlosen eine vorausschau-
tung mehr und oder Komplettlö- Dokumentation im ende Instandhal-
mehr an Bedeu- sung mit bestem Leitsystem des tung. Die Transpa-
tung. Mit dem Preis- / Leistungs- Windkraftparks: renz der Daten

8
1.

Rotorblätter 1. Der Schwingungssensor VSA


und die Diagnoseelektronik VSE
aus der efector octavis-Familie
überwachen das Schwingungs-
verhalten der Rotorblätter. Je
ein Sensor pro Flügel nimmt die
Schwingung eines Rotorblatts
auf. Auf diese Weise lassen sich
Ermüdung, Rissbildung und Be-
schädigungen z. B. durch Blitz-
einschlag feststellen.

Antriebstrang 2. Mit bis zu acht Schwingungssen-


soren vom Typ VSA und zwei
Diagnoseelektroniken vom Typ
VSE lässt sich der Antriebsstrang,
bestehend aus Generator, Getrie-
be und Hauptrotorlager, über-
wachen. Das Diagnosesystem
efector octavis diagnostiziert,
unter Berücksichtigung von Last-
und Drehzahlinformationen, die
aktuellen Zustände von Lagern
und Getriebe.

Gondelverstellung / 3. Überwachung der Gleitlager


Azimuth durch Aufnahme, Auswertung
und Fernübertragung einer
externen Strommessung mittels
Diagnoseelektronik VSE.

Turmschwingungen 4. Das Diagnosesystem efector


octavis überwacht die Turm-
schwingungen hinsichtlich
Torsion, Biegung, Rissbildung,
Ermüdung und Kippschwingung.

Schwingungs- Schwingungs- Kompaktes Diagnoseelektro- Schwingungs-


transmitter VT zur wächter VK mit Schwingungs- nik VSE als Schalt- sensoren VSA mit
Überwachung der Schalter- und diagnosegerät VE schrankmodul für voller Selbsttest-
Gesamtschwin- Transmitterfunk- zur permanenten die Schwingungs- fähigkeit zum
gung mit 2-Leiter- tion zur Überwa- Zustandsüber- überwachung von Anschluss an die
Technik. V-Effektiv chung allgemeiner wachung mit bis zu vier Mess- Diagnoseelektro-
nach ISO 10816. Maschinen- integrierter Histo- stellen. nik VSE.
schwingungen. rienfunktion.

9
Biomasse

Grüner Strom.

Einfache Bedienung der Sensoren und


Edelstahlgeräte für den direkten Medienkontakt.
Weltweite Verfügbarkeit der Geräte.
Optimales Preis- / Leistungsverhältnis.

Frontbündige Fluidsensoren zur Vermeidung von Anhaftungen.


ATEX-Zulassungen für Kategorie 1 bis 3.

10-jährige Erfahrung im Bereich Biogasanlagen.

Biogasanlagen automatisieren.
Das A und O einer Biogasanlage ist ihre hohe Auslastung und damit ein-
hergehend der zuverlässige Betrieb. Verbaute Automatisierungstechnik
muss neben einfacher Bedienung durch hohe Beständigkeit und im Aus-
tauschfall durch schnelle Verfügbarkeit punkten. Mit der ifm electronic
hat sowohl der Anlagenerbauer als auch -betreiber einen kompetenten
Partner an seiner Seite. ifm-Sensoren überzeugen – selbst bei direktem
Medienkontakt – durch ihre Langlebigkeit und Zuverlässigkeit. Einma-
liger Kundenservice: Fachkundige Mitarbeiter aus Technik und Vertrieb
unterstützen Sie bei der Planung oder Umrüstung Ihrer Biogasanlage.
Profitieren auch Sie von unserer 10-jährigen Erfahrung!

10
Sensorik und Systeme für Biogasanlagen.

Systeme.

Bildquelle: PlanET Biogastechnik GmbH, Vreden

11
Biomasse

Energie aus Biomasse sicher und effizient gewinnen.


Um einen Überdruck in den 1. Druck
Substratleitungen zu vermeiden, Substratleitung
werden Drucksensoren der ifm
eingesetzt. Die frontbündige
Druckmesszelle aus Keramik
schützt vor Pfropfenbildung.
Zudem sind sie besonders re-
sistent gegen Abrasion durch
grobe Medien im Substrat.

Optische Abstandssensoren der 2. Füllstand


Baureihe O1D messen berüh- Vorlagebehälter
rungslos den Füllstand des
Substrates im Vorlagebehälter.
für Fermenter
Aufgrund ihrer hohen Reichwei-
te lassen sich Verschmutzungen
der Optik weitestgehend aus-
schließen. Ein weiteres Plus: die 6.
einfache Parametrierung und
Montage.

Im Fermenter muss eine kon- 3. Temperatur


stante Temperatur herrschen, Fermenter
damit der Gärprozess stattfin-
det. Der Temperatursensor TR
detektiert hier die Medientem-
peratur des Subtrats und leitet
ein analoges Signal an die Steue-
rung. Dank individueller Skalie-
rung lässt sich das Gerät optimal
in die Applikation integrieren.

Das hydraulische Zuführsystem 4. Hydraulikdruck


verlangt den elektronischen Zuführsystem
Drucktransmittern eine große
Überlastfestigkeit bei gleichzei-
tig stabiler Messwerterfassung
ab. Der Messbereich lässt sich
von 0...250 bar skalieren. Die
Transmitter punkten durch ihren
effizienten Aufbau und ein her-
vorragendes Preis-/ Leistungs-
verhältnis.

Die Zweipunkt-Regelung des 5. Hydraulikdruck


verschleißfreien Drucksensors PK Zuführsystem
überwacht den hydraulischen
Druck. Schalt- und Rückschalt-
punkt kann der Anwender ein-
fach über zwei radiale Stellringe
einstellen. Die mechanische Ver-
riegelung und die optional
erhältliche Schutzkappe verhin-
dern ein ungewolltes Verstellen.

12
AS-Interface als 6. AS-i optimiert den dezentralen
intelligentes Anschluss von Sensoren und
Aktuatoren in der Anlage. Ein-
Verdrahtungs- und sparpotential zeigt sich am Bei-
Steuerungssystem spiel der AS-i AirBoxen im Bezug
auf den Verschlauchungs- und
Installationsaufwand sowie in
der deutlichen Reduzierung des
Druckluftverbrauchs. Zudem wer-
den übergeordnete Bussysteme
wie Profibus DP technisch und
wirtschaftlich sinnvoll ergänzt.

Überwachung 7. Induktive Sensoren der Baureihe


Endlagen IG dienen zur Positionsrückmel-
dung der Schieberstellung. Ihr
Plattenschieber standardisiertes M18-Gewinde
gewährleistet eine einfache
Befestigung an handelsübliche
Schieber. Die Schutzarten IP 67,
2. IP 68 und IP 69K garantieren eine
hohe Dichtigkeit auch bei widri-
gen Umgebungsbedingungen.
3.

1. 4.
5.

7.

Induktive Senso- Kapazitive Senso- AS-Interface für 24-V-Schaltnetz- Hochwertige,


ren mit hoher ren überwachen eine dezentrale, teile mit ein- oder dichte und rüttel-
EMV-Festigkeit zur den Füllstand von intelligente Ver- dreiphasiger Pri- sichere Verbin-
Positionsabfrage – Materialien mit netzung von Sen- märspannung und dungstechnik für
sie erfassen berüh- unterschiedlich- soren und Aktua- Weitbereichsein- vielfältige Einsatz-
rungslos und zu- sten Dielektrizi- toren bis zur gängen für einen bereiche mit
gleich verschleiß- tätskonstanten. Steuerungsebene. weltweiten Einsatz. unterschiedlich
frei Metalle. hohen Schutzarten.

13
Wasser

Im Strom schwimmen.

Direkte Fachberatung

Unterstützung bei der Inbetriebnahme.


Einfache Menüführung der parametrierbaren Geräte.
Intuitive Bedienung.

Hohe Qualitätsstandards für Sensorik und Systeme.

Weltweiter Service.

Zustandsorientierte Instandhaltung zur Wälzlagerüberwachung.

Wasserkraftwerke automatisieren.
Jedes Wasserkraftwerk ist individuell konzipiert, stellt eigene Anforde-
rungen an die eingesetzte Technik. Die ifm electronic steht Ihnen auch
hier als zuverlässiger und fachkundiger Partner zur Seite: Egal ob bei
der Auswahl der Komponenten, der Betreuung vor Ort oder unterstüt-
zend bei der Inbetriebnahme. Ein umfangreiches Produktspektrum
steht bereit, um gestellte Überwachungsaufgaben sowohl zuverlässig
als auch preiswert zu lösen: Angefangen bei der Positionskontrolle
über die Strömungsüberwachung bis hin zur zustandsorientierten
Wartung von Generatoren. Die Produkte der ifm bestechen dabei durch
Qualität, Langlebigkeit, intuitive Bedienung sowie einfache Menü-
führung. Überzeugen Sie sich selbst!

14
Sensorik und Systeme für Wasserkraftanlagen.

vor Ort.

15
Wasser

Energie aus Wasserkraft


zuverlässig und effizient gewinnen.
Über das Verstellen der Leit- 1. Endlage
schaufeln wird der Wasserzu- Leitschaufeln
fluss und damit die Drehzahl der
Turbine reguliert. Ein maximaler
Öffnungswinkel darf dabei nicht
überschritten werden. Induktive
Sensoren vom Typ IE überwa-
chen sicher und zuverlässig die
Endlage der Schaufeln.
6.

5.

In den Turbinen kommen lang- 2. Temperatur


lebige Gleitlager zum Einsatz. Turbinenlager
Zur Überwachung der Viskosität
erfassen Stabsensoren der Bau-
reihe TT die Temperatur des
Gleitfilms. Dank 7-Segment-
Anzeige lässt sich hierbei die
Temperatur direkt vor Ort ab-
lesen und via Analogausgang an
die übergeordnete Steuerung
übertragen.

Schwingungssensoren VSA und 3. Schwingungsdiagnose


Diagnoseelektronik VSE überwa- Wälzlager Turbine 2. 3.
chen die Wälzlager der Turbine.
Unwucht und Lagerschäden
lassen sich frühzeitig erkennen
und beheben. Ungeplante
Stillstände gehören somit der
Vergangenheit an.

Der Hydraulikdruck der Leit- 4. Druck


schaufelverstellung wird mittels Hydraulikaggregat
Drucksensor vom Typ PN konti-
nuierlich gemessen, angezeigt
und per 4…20 mA Analogsignal
an die Steuerung übertragen.
Der Sensor punktet zudem durch
hohe Druckfestigkeit und einen
driftfreien Betrieb bis 100 Mio.
Druckzyklen.

Für die kontinuierliche Messung 5. Höhenstand Ober-


des Wasserstands sind die Tauch- und Unterwasser
sonden der PS3-Serie bestens ge-
eignet. Der Standardtransmitter
mit 2-Leitertechnik ist für den ro-
busten Einsatz u.a. in Kläranlagen
ausgelegt. Der Höhenunterschied
zwischen Ober- und Unter-
wasser, die Fallhöhe, lässt sich
exakt messen und das Signal zur
Regulierung des Stauwehrs
weiterverarbeiten.

16
Überwachung 6. Es besteht die Gefahr, dass das
Rechenanlage Förderband der Rechenanlage
durch Treibgut blockiert wird.
Mittels busfähigem Not-Aus-
Taster, der auf AS-i Safety at
Work basiert, lassen sich Perso-
nen- und Anlagenschäden ver-
meiden. Das System der ifm ent-
spricht der Steuerungskategorie
4 nach EN 954-1 oder
IEC 61508/SIL3.

Füllstand 7. Für einen schadenfreien Betrieb


6. 8. Hydrauliktanks der Turbine muss ausreichend
1. Hydrauliköl als Schmiermittel für
die Leitschaufelverstellung zur
Verfügung stehen. Stabsensoren
erfassen kontinuierlich den Füll-
stand. Zusätzlicher Nutzen der
7. Bauform LL: Die Sensoren erken-
nen neben plötzlichen auch
schleichende Leckagen.

Drehzahl 8. Die Drehzahlmessung des Gene-


Generator rators lässt sich kostengünstig
mit dem Monitor DD2001 und
einem induktiven Sensor vom
Typ IE realisieren. Letzterer über-
mittelt hierbei als Signalgeber
4. Impulsfolgen an das Auswerte-
system. Die Drehzahl wird mittels
Analogsignal einem übergeord-
8. neten System zur Verfügung
gestellt.
5.

Induktive Senso- Strömungs- Diagnoseelektro- 24-V-Schaltnetz- Hochwertige,


ren mit hoher sensoren und nik für den Schalt- teile mit ein- oder dichte und rüttel-
EMV-Festigkeit zur -transmitter für schrank zur Aus- dreiphasiger sichere Verbin-
Positionsabfrage – die Überwachung wertung von Primärspannung dungstechnik für
sie erfassen be- von gasförmigen Schwingungsdaten und Weitbereichs- vielfältige Einsatz-
rührungslos und und flüssigen zur Maschinen- eingängen für bereiche mit
zugleich ver- Medien. diagnose. einen weltweiten unterschiedlich
schleißfrei Metalle. Einsatz. hohen Schutzarten.

17
Sonne

Auf der Sonnenseite.

Weltweite Verfügbarkeit der Geräte.

Für unterschiedliche Klimazonen.

Innovative Applikationslösungen.
Unterstützung bei der Inbetriebnahme.
Robuste und störfeste Sensorik für den Outdoor-Bereich.

Direkte Fachberatung vor Ort.

Hohe Zuverlässigkeit und Qualität der Sensoren und Systeme.

Bildquelle: Ferrostaal/Maier-Jantzen

Solare Nachführsysteme automatisieren.


Für maximale Energieausbeute werden die Solarpaneels einer Photo-
voltaikanlage oder die Parabolspiegel einer Solarthermieanlage dem
Sonnenstand nachgeführt. Dabei wirken UV-Strahlen, Sand, Tempera-
turschwankungen und Feuchtigkeit auf die Sensorik der Nachführ-
systeme ein. Die ifm electronic überzeugt hier mit robusten Sensoren
für den Außenbereich. Dazu zählen unterschiedlichste Sensoren für
Positions- und Stellungsabfragen. Einmal justiert, arbeiten sie vollkom-
men wartungs- und verschleißfrei. Die Sensoren der ifm überzeugen
durch ihre Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und Qualität. Seien Sie mit
ifm auf der Sonnenseite!

18
Sensorik und Systeme für solare Nachführsysteme.

Position 1. Winkelcodierer erfassen exakt


Nachführanlage die angefahrene Position der
Solar-Nachführanlage. Bei abso-
luten Drehgebern des Typs RM
und RN ist jeder Winkelstellung
ein codierter Zahlenwert zuge-
ordnet. Vorteil: Bei einem Netz-
ausfall erspart der absolute Wert
ein „Referenz-Fahren“.

Erkennung 2. Um die Solarpaneels vor einer zu


Schneelast großen Schneelast zu schützen,
werden kapazitive Sensoren
vom Typ KI und KQ eingesetzt.
Hinter Glasblenden montiert,
detektieren sie das Vorhanden-
sein einer Schneedecke. Bei Er-
reichen des Schaltpunktes wird
ein Signal zur Steuerung über-
mittelt, die eine Betauungsanlage
aktiviert und die Solaranlage in
eine vertikale Position verfährt.

Induktive Senso- Mit absoluten Analoge und bus- Modulares Steue- Kapazitive Senso- Hochwertige,
ren mit hoher Winkelcodierern fähige Neigungs- rungssystem ren erkennen dichte und rüttel-
EMV-Festigkeit zur zu jeder Winkel- sensoren mit hoher ecomatmobile Materialien mit sichere Verbin-
Positionsabfrage – stellung einen Betriebssicherheit Basic – bestehend unterschiedlich- dungstechnik für
sie erfassen be- „absoluten“ Zah- für die kontinuier- aus BasicRelay, sten Dielektrizi- vielfältige Einsatz-
rührungslos und lenwert erhalten. liche Lageerken- BasicController tätskonstanten. bereiche mit
zugleich ver- nung unter extre- und BasicDisplay. unterschiedlich
schleißfrei Metalle. men Einsatzbe- hohen Schutzarten.
dingungen.

19
www.ifm.com
ifm-Service-Telefon 0800 16 16 16 4
Kostenfrei direkt zu Ihrem ifm-Service-Center

Übersicht ifm-Produktprogramm:

Positionssensorik Fluidsensorik Bussysteme


und Objekterkennung und Diagnosesysteme Bussystem AS-Interface
Induktive Sensoren Füllstandsensoren Netzteile
Kapazitive Sensoren Strömungssensoren Verbindungstechnik
Magnetsensoren, Drucksensoren
Zylindersensoren Temperatursensoren Identifikationssysteme
Sicherheitstechnik Diagnosesysteme Multicode-Lesesysteme
Ventilsensorik Auswertesysteme, RF-Identifikationssysteme

ifm article no. 7511431 · Technische Änderungen behalten wir uns ohne vorherige Ankündigung vor. · Gedruckt in Deutschland auf chlorfrei gebleichtem Papier. 02/11
Optische Sensoren Netzteile Netzteile
Objekterkennung Verbindungstechnik Verbindungstechnik
Drehgeber
Auswertesysteme, Steuerungssysteme
Netzteile Steuerungssysteme
Verbindungstechnik für den Einsatz in
mobilen Arbeitsmaschinen
Verbindungstechnik

Über 70 Standorte weltweit – auf einen Blick unter www.ifm.com


Deutschland

ifm electronic gmbh ifm electronic gmbh ifm electronic gmbh ifm electronic gmbh
Vertrieb Deutschland Vertrieb Deutschland Vertrieb Deutschland Vertrieb Deutschland
Niederlassung Nord Niederlassung West Niederlassung Mitte-West Niederlassung Süd-West
31135 Hildesheim 45128 Essen 58511 Lüdenscheid 64646 Heppenheim
Tel. 0 51 21 / 76 67-0 Tel. 02 01 / 3 64 75-0 Tel. 0 23 51 / 43 01-0 Tel. 0 62 52 / 79 05-0
Fax 0 51 21 / 76 67 12 Fax 02 01 / 34 13 25 Fax 0 23 51 / 43 01 39 Fax 0 62 52 / 7 77 57

ifm electronic gmbh ifm electronic gmbh ifm electronic gmbh


Vertrieb Deutschland Vertrieb Deutschland Vertrieb Deutschland
Niederlassung Baden-Württ. Niederlassung Bayern Niederlassung Ost
73230 Kirchheim 82178 Puchheim 07639 Tautenhain
Tel. 0 70 21 / 80 86-0 Tel. 0 89 / 8 00 91-0 Tel. 03 66 01 / 7 71-0
Fax 0 70 21 / 80 86 21 Fax 0 89 / 8 00 91 11 Fax 03 66 01 / 7 71 14 E-Mail: info@ifm.com