Sie sind auf Seite 1von 2

10

2017 ¥ 3   ∂

Studio Mumbai:
MPavilion in Melbourne

Text: Christian Schittich

Fotos:
S. 10 oben, 11: John Gollings;
S. 10 Mitte, 10 unten: Christian Schittich

Australiens 4,5 Millionen Einwohner zählen­ dort während des australischen Sommers Direkt darunter symbolisiert ein goldener
de Metropole Melbourne gehört laut diver­ als kultureller Treffpunkt und Veranstal­ Behälter die enorme Bedeutung des Was­
ser internationaler Rankings zu den lebens­ tungsort zur Verfügung steht. sers für die Welt.
wertesten Städten der Welt, entsprechend Anders aber als beim Serpentine Pavilion, Mit seinem ebenso einfachen wie symbol­
rasant ist ihr Wachstum. Doch das Bild ihrer der auch hier als Vorbild dient, steht in Mel­ trächtigen Beitrag ist Studio Mumbai ein
sich ständig wandelnden Skyline wird über­ bourne kein Museum hinter der Initiative, vollkommen unspektakulärer Pavillon gelun­
wiegend von schnell hoch gezogenen Büro­ sondern eine private Stiftung – die Naomi gen, der wie selbstverständlich in seiner
türmen aus Stahl und Glas geprägt. Der Milgrom Foundation, die auch den größten grünen Umgebung steht. Im Gegensatz zu
Kontrast zwischen dieser urbanen Kulisse Teil der Kosten trägt. Deren gleichnamige vielen vergleichbaren Projekten will er nicht
und der einfachen, handgefertigten Struktur Gründerin benennt nun jedes Jahr einen in­ auffallen um jeden Preis, sondern offenbart
des MPavilion aus Bambus und Holz könnte ternationalen Architekten für den Entwurf. seine Raffinesse erst bei näherem Hinse­
kaum größer sein. Der traditionell asiatisch Nach dem Lokalmatador Sean Godsell, der hen. So bildet der aktuelle MPavilion einen
anmutende Bau ist die dritte temporäre In­ 2014 eine filigrane Metallstruktur mit wandel­ Ort der Ruhe in einer ausgesprochen leben­
stallation, die seit 2014 jährlich in den Victo­ baren Öffnungen an Fassade und Dach ent­ digen Stadt, deren gehobene Architektur
ria Gardens, einem historischen Park süd­ wickelte, für die er im vergangenen Novem­ sich ansonsten überwiegend laut und nach
lich des Geschäftsviertels, errichtet wird und ber mit dem Detail-Preis ausgezeichnet Aufmerksamkeit heischend zeigt.
­wurde, und der Britin Amanda Levete, die
2015 eine ultraleichtes Gebilde aus Kohle­ According to various international rankings,
fasern und transluzenten Kunststoffen reali­ the Australian metropolis Melbourne, with a
sierte, entschied sich Naomi Milgrom dies­ population of 4,500,000, is one of the most
mal für den Inder Bijoy Jain mit seinem Büro attractive cities in the world in which to live. Its
Studio Mumbai. Während seine beiden Vor­ growth is correspondingly dynamic. The sky-
läufer auf neueste Technologie und Material­ line, however, which is subject to constant
entwicklung setzen, zeichnet sich dessen change, consists largely of rapidly erected of-
Projekt durch die ausschließliche Verwen­ fice towers of steel and glass. The contrast
dung natürlicher Baustoffe aus. Gleichzeitig between this urban backdrop and the simple,
ist das Machen von Hand wesentlicher Teil handmade structure of bamboo and wood
des Entwurfs – der Bauprozess hat für Jain that forms the current MPavilion could scarce-
die gleiche Bedeutung wie das fertige Er­ ly be greater. The latter, in what resembles a
gebnis. Studio Mumbai besteht neben einem traditional Asian form of construction, is the
Kern von Architekten vor allem aus Hand­ third temporary pavilion to be erected in the
werkern, die noch etwas anfangen können Queen Victoria Gardens since 2014. The pa-
mit den traditionellen indischen Baumetho­ vilion will stand in this historical park – situ-
den, wie sie jahrhundertelang von e ­ iner ated to the south of the city’s business dis-
­Generation an die nächste weitergegeben trict – throughout the Australian summer,
wurden. Aus dieser Rückbesinnung auf die ­providing a cultural meeting point and location
Überlieferung stammen auch die mit Seilen for various events.
gebundenen Knoten der Bambuskonstruk­ In contrast to the Serpentine Pavilion in Lon-
tion, die zusätzlich mit dünnen Holzbolzen don, however, which also served as a model
­fixiert sind, was zu einer ausgesprochen for the Australian concept, there is no muse-
elastischen Gesamtkonstruktion führt. um backing behind the scheme in Melbourne.
Gedeckt ist der Pavillon, wie in der Region Instead, a private organization, the Naomi Mil-
um Mumbai üblich, mit dort vorgefertigten grom Foundation, bears the bulk of the costs.
Matten aus Karvi-Zweigen. Nur im inneren Every year, the eponymous founder of this in-
Teil des Dachs ist darüber – und von außen stitution entrusts a different international archi-
kaum sichtbar – noch eine transluzente tect with the design. In 2014, local icon Sean
Membran als Regenschutz angebracht. Et­ Godsell developed a filigree metal structure
was aus der Mitte gerückt aber befindet sich with changeable openings in the facade and
im Dach eine Öffnung, die laut Bijoy Jain roof, for which he was awarded the Detail
den Raum mit dem Himmel verbinden soll. Prize last November. In 2015, the British ar-
∂   2017 ¥ 3 Berichte 11

chitect Amanda Levete created an ultralight tion methods that have been handed down with the sky. Directly beneath this, a golden
object from carbon fibres and translucent from one generation to another over the cen- receptacle symbolizes the immense impor-
plastics. turies. A further token of this return to tradition tance of water for the world.
For 2016, Naomi Milgrom selected the Indian are the knotted ropes connecting the bamboo With its simple, yet symbolic design, Studio
architect Bijoy Jain and his Studio Mumbai. members, although these are additionally Mumbai has managed to create a pavilion
Whereas his two predecessors opted for fixed with wooden pins, which resulted in a that is quite unspectacular at first sight, but
state-of-the-art technology and material de- particularly elastic overall construction. that stands with self-assurance in the verdant
velopment, Bijoy Jain’s scheme is character- As is common in the Mumbai region, the pa- surrounding landscape. In contrast to many
ized by the exclusive use of natural building vilion is covered with prefabricated mats comparable projects, it does not seek to be
materials. In addition, handmade forms of made of Karvy branches – mats that were eye-catching at all costs. Only on closer ex-
construction were a major feature of the de- also produced in that region. On the inside of amination does it reveal the subtlety of its
sign: for Jain, the building process stands on the roof and scarcely visible externally is an concept. The present MPavilion, therefore, is
an equal footing with the end product. additional translucent membrane that acts as a place of peace in an extremely lively metrop-
Alongside the core team of architects, Studio protection against rain. Somewhat off-centre olis – a city where upmarket architecture
Mumbai consists above all of craftsmen who is an opening in the roof which, according to proves to be otherwise somewhat loud and
are able to apply traditional Indian construc- Bijoy Jain, is meant to link the internal space seeks to attract attention to itself.