Sie sind auf Seite 1von 4

1116

2005 ¥ 10   ∂

Eingangsgebäude von Amnesty


International in London

Entrance Gallery to Amnesty


International’s Headquarters in London

Architekten:
Witherford Watson Mann Architects, London
Gregori Chiarotti Architects, London
Mitarbeiter:
Stephen Witherford, Chris Watson,
William Mann, Nello Gregori
Tragwerksplaner:
Adams Kara Taylor, London
Fotos:
Sabine Drey

Auf der Suche nach einem geeigneten Neubaus aus klein­formatigen Ziegeln ge­ bau begrenzt ist, weist zum Haupteingang.
Standort für das neue Londoner Hauptquar­ mauert. Helle Fensterstürze aus Beton glie­ Seine Größe ist von der Proportion der Fen­
tier von Amnesty International UK fiel die dern die Fassade aus blaubraunem Klinker ster des Bestandes abgeleitet. Der anschlie­
Wahl auf eine alte Möbelfabrik im aufstre­ und heben die tief in der Wand liegenden ßende Ausstellungsbereich wird mittels
benden Stadtteil Shoreditch. Das Gebäude Fenster deutlich hervor. Das Mauerwerk ist Oberlichter und großer Öffnungen belichtet.
bot gut belichtete Büroräume in den Ober­ zweischalig ausgeführt. Die innere Klinker­ Durch seine Klinkerwände scheint dieser
geschossen und hohe, öffentliche Bereiche wand ist einen halben Stein stark, während Raum zunächst schwer bespielbar zu sein.
im Erdgeschoss. Die an der Straße liegende die ­äußere einen ganzen Stein misst. Sie Klappläden an den Fenstern lösen dieses
Besucherzone wird durch einen Anbau er­ umschließen e ­ inen gedämmten Zwischen­ Problem auf zweifache Weise. Tagsüber
gänzt. Der neue Gebäudeteil nimmt das Fo­ raum. Auf Dehnungs­fugen konnte durch die dienen die beleuchteten Kästen als raum­
yer mit einer Ausstellungsfläche, eine Bühne Verwendung von Kalkmörtel verzichtet wer­ haltige Ausstellungsflächen; nachts können
und einen Personalraum auf. Beide Bau­ den. Windlasten werden von einer Verstär­ sie in die Fensterlaibungen zurückgedreht
werke werden optisch vor allem durch ihre kung der Innenwand durch ein vertikales werden. Überlebensgroße Porträts von Men­
Materialität und den Umgang mit den Öff­ Stahlprofil auf­genommen. schen unterschiedlicher Nationalität strahlen
nungen verbunden. Wie bei dem bestehen­ Ein kleiner Vorplatz, der durch die zurück­ dann die friedliche Botschaft von Amnesty
5
den Gebäude sind die Außenwände des versetzte Fassade der Fabrik und den Neu­ in die Straßen der Stadt.

5
2

5 5
5

6
5
2

5 5
aa

Lageplan  Maßstab  1:4000


Grundrisse • Schnitt  Maßstab  1:500

1 Eingang / Ausstellung
a
2 Büro
3 Auditorium
4 Bühne
5 Besprechungsraum
6 Personalraum 3 3 2

Site plan  scale  1:4000


Floor plans • Section  scale  1:500

1 Entrance/exhibition a
2 Office
3 Auditorium
4 Stage 4
5 Meeting room 3 1 2
3
6 Staff lounge
a
∂   2005 ¥ 10 Dokumentation 1117

The search for a suitable building to house the with the existing building, the outer walls of are accommodated by reinforcing the inner
new headquarters (the Human Rights Action the new annexe are a masonry construction leaf with a vertical steel section.
Centre) of Amnesty International UK in Lon- of small-format bricks. Inside the finishes are The main entrance lies in the angle between
don came up with an old furniture factory in simple and robust, e.g. the brickwork is ex- the end of the annexe and the front of the old
the up-and-coming district of Shoreditch. This posed or finished with a cement-sand slurry. factory building. Its dimensions are derived
brick building offered good potential for creat- The need to provide wall space for exhibitions from the proportions of the existing windows.
ing well-lit offices in the upper floors and high- also influenced the choice of material. Pale- Inside the exposed brickwork in the exhibition
ceilinged, public areas on the ground floor. coloured concrete lintels and cills contrast area does not lend any air of weight to the in-
Between the existing front wall and the prop- with the blue-brown engineering brick, giving terior, as the space is well lit through skylights
erty line a new, single-storey annexe was built rhythm to the facade and emphasis to the re- and large windows. Lightboxes in the form of
as an entrance gallery. Housed here are the cessed windows. The walls of the annexe are window shutters perform a dual function. By
foyer, exhibition area, a stage and a break-out a double-leaf construction, the inner leaf being day they are part of the exhibition, at night
area for the staff. half a brick thick, the outer one a full brick in they fold back towards the window, the large
The two parts of the building harmonise in thickness. Between the two leaves is an insu- photographic portraits of people of different
both use of materials and the proportions and lated cavity. Expansion joints were avoided nationalities sending out a peaceful message
spacings of window and door openings. As through the use of lime mortar. Wind loads from Amnesty into the streets of London.
1118 Eingangsgebäude von Amnesty International in London 2005 ¥ 10   ∂

7
6

10 11

7 12

bb
∂   2005 ¥ 10 Dokumentation 1119

10
b

11
9
8 7
b
13

Vertikalschnitte • Horizontalschnitt
Maßstab  1:20

  1 Bitumenbahn zweilagig 8 mm
Dämmung Polyurethan Hartschaum100 mm
Dampfsperre 3,5 mm
Holzwerkstoffplatte 19 mm
Lattung 20 – 80 mm
Balken Redwood 50/250 mm
  2 Isolierverglasung in Aluminiumrahmen
thermisch getrennt 5
  3 Holzwerkstoffplatte 19 mm
  4 Außenwand (Bestand)
  5 Isolierverglasung in Holzrahmen Jatoba
144/69 mm
c c   6 Fenstersturz Betonfertigteil
  7 Kabelkanal
15   8 Ausstellungsdisplay Faltladen beleuchtet
in Stahlrahmen
  9 Stahlprofil } 110/100/6 mm
10 Außenwand Klinker 215/102,5/65 mm
Hinterlüftung 90 mm, Wärmedämmung 40 mm
Innenwand: Klinker 215/102,5/65 mm
14 16 11 Aussteifung Stahlrohr ¡ 85/60/5 mm
12 Parkett Kiefer 19 mm
Estrich 85 mm Trennlage PE-Folie 14
Stahlbeton 150 mm
Wärmedämmung druckfest 30 mm
13 Eingangstüre Isolierverglasung
in Holzrahmen Jatoba 115/63 mm
14 Holzverkleidung Jatoba 19 mm
15 Lüftungsauslass
16 Verkleidung Weichholz 19 mm

Vertical sections • horizontal section


scale  1:20
15
  1 doube layer of 8 mm bitumen seal
100 mm polyurethane rigid foam insulation
3.5 mm vapour barrier
19 mm composite wood board
20–80 mm battens
50/250 mm redwood joist 13
  2 double glazing in aluminium
frame, thermally separated
  3 19 mm composite wood board
  4 brickwork, existing
  5 double glazing in 144/69 mm jatoba wood frame
  6 precast concrete lintel
  7 cable channel
  8 lightboxes, illuminated
folding shutters in steel frame
  9 110/100/6 mm steel T-section
10 outer leaf, 215/102.5/65 mm engineering brick
90 mm cavity with 40 mm thermal insulation
inner leaf, 215/102.5/65 mm engineering brick
11 horizontal bracing, 85/60/5 mm steel RHS
12 19 mm pine woodblock flooring
85 mm screed, polythene separation layer
150 mm reinf. conc.
30 mm compression-resistant thermal insulation
13 double-glazed entrance doors
in 115/63 mm jatoba wood frame
4 14 19 mm jatoba wood cladding
15 air vent
16 19 mm softwood cladding
cc