Sie sind auf Seite 1von 229

A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.

1 Seite 1 von 229

Lösungen
zum Rechentypenkatalog
7. Auflage

Kommentierte Lösungsvorschläge

von

A. Soi
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 2 von 229

Inhalt
1 Mathematische Grundlagen ................................................................................................ 4

1.1 Umrechnungen ............................................................................................................. 4

1.2 Einsetzen in Gleichungen ............................................................................................. 6

1.3 Umformen und Vereinfachen ...................................................................................... 10

1.4 Mathematische Zusammenhänge .............................................................................. 16

1.5 Lineare Funktionen..................................................................................................... 22

2 Massenanteil und chemische Formeln .............................................................................. 33

3 Gehalts- und Konzentrationsberechnungen....................................................................... 48

3.1 Massenanteil w .......................................................................................................... 48

3.2 Massenkonzentration b .............................................................................................. 54

3.3 Volumenkonzentration s............................................................................................. 57

3.4 Stoffmengenkonzentration c ....................................................................................... 59

3.5 Stoffmengenanteil c ................................................................................................... 64

3.5.1 Gesetzmässigkeiten für Gasmischungen ............................................................ 68

3.6 Löslichkeit L* .............................................................................................................. 70

4 Mischungs- und Verdünnungsrechnungen ........................................................................ 75

5 Physikalische- und physikalisch-chemische Berechnungen .............................................. 96

5.1 Gasrechnungen .......................................................................................................... 96

5.2 Dichterechnungen .................................................................................................... 109

6 Stöchiometrie .................................................................................................................. 114

6.1 Stöchiometrische Berechnungen .............................................................................. 114

6.2 Kombinierte Berechnungen ...................................................................................... 133

7 Gravimetrie...................................................................................................................... 138

7.1 Trocken- und Aschegehalt........................................................................................ 138

7.2 Fällungsanalyse ....................................................................................................... 143

8 Massanalyse ................................................................................................................... 151

8.1 Säure-Base-Titration ................................................................................................ 151


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 3 von 229

8.1.1 Titrationskurven................................................................................................. 155

8.1.2 Titerberechnungen ............................................................................................ 160

8.1.3 Zweistoffbestimmungen, indirekte Analyse ........................................................ 163

8.2 Redox-Titration ......................................................................................................... 166

8.2.1 Karl-Fischer-Titrationen ..................................................................................... 181

8.3 Fällungstitration ........................................................................................................ 183

8.3.1 Argentometrie.................................................................................................... 183

8.4 Komplexometrische Titration .................................................................................... 186

8.5 Wasserfreie Titration ................................................................................................ 188

8.6 Kombinierte Aufgaben .............................................................................................. 190

9 Spektroskopie ................................................................................................................. 198

10 Chromatographie ......................................................................................................... 207

10.1 Dünnschicht-Chromatographie ................................................................................. 207

10.2 Gas-Chromatographie .............................................................................................. 209

10.3 Hochleistungs-Flüssig-Chromatographie .................................................................. 216

11 Statistik ........................................................................................................................ 219

11.1 Angaben zur Wiederholmessungen .......................................................................... 219

11.2 Lineare Regression .................................................................................................. 222


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 4 von 229

1 Mathematische Grundlagen

1.1 Umrechnungen
1
a) 1364 mg : 1000 (mg-> g) = 1.364 g : 1000 (g -> kg) = 0.001364 kg bzw 1.364 *10-3 kg.
b) 0.0465 t * 1000 (t-> kg) = 46.5 Kg *1000 (kg-> g) =46500 g * 1000 (g-mg)= 46500000mg
*1000 (mg-> mg) = 46500000000 mg bzw. 4.65*1010 mg.
Oder kompakter und sicherer: 0.0465 t *1012 mg/t = 4.65*10-2*t*1012 mg/t = 4.65*1010 mg.
c) 24 h * 60 (h -> min.) = 1440 min.
d) 20000000 kg = 2*107 Kg :1000 (kg->t)= 2*104 t*10-9 Gt/t =2*10-5 Gt.
e) 2.5 m3 *1000 (m3->L)= 2500 L *1000 (L->mL) = 2500000 mL bzw. 2.5*106 mL.
bzw. 2.5 m3*106 mL/m3= 2.5*106 mL.
f) promille = g/Kg: 0.2 g/g bedeutet 0.2 g pro Gramm also sind in 1 Kg 1000 mal mehr drin =>
0.2 g/g * 1000 = 200 g/Kg = 200 promille.
g) 995.5 Kg/m3 bedeutet, dass 1 m3 eine Masse von 995.5 Kg hat. Jetzt gilt es die Masse von
Kg in g und das Volumen vom m3 in mL separat aus zu rechnen und dann zu miteinander zu
dividieren:
995.5 Kg *103 g/Kg = 995.5 *103 g
1 m3 * 106 mL/m3 = 106 mL

995.5 × 103 g 995.5 × 10 -3 g


=> = = 0.9955 g/mL.
106 mL mL
alternativ:
g
995.5 kg × 103
995.5 × kg kg
= = 0.9955 g/mL.
m3 m × 10
3 mL6

m3
g
0.05 kg × 103
0.05 × kg kg
h) 3
= = 0.05 g/mL. Bedenke 1000 mL = 1 dm3 = 1L!
dm mL
dm3 × 103
dm 3
i) 1*10-3 g/100 mL bedeutet, wenn wir die Angabe als eine Gehaltsangabe interpretieren, dass
10-3 g = 1 mg Stoff in ein Volumen von 100 mL gelöst sind. Die Angabe mg/ 2 dL gibt
entsprechend an, wie viel mg des Stoffes in 2 dL gelöst sind.
1 mg/ 100 mL = 1 mg/1 dL = 2 mg/2dL.
j) ppm bedeutet parts per million, 1 ppm beschreibt dabei 1 Teil in 106 Teile.
25 mg/ g => da 106 mg = 1 Kg ist ist 1 ppm 1 mg/Kg => 25 mg in 1 g also 25mg*1000 in einem
kg=> 25mg/g = 25000 mg/kg = 25000 ppm.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 5 von 229

k) ppb bedeutet parts per billion, 1 ppb beschreibt dabei 1 Teil in 109 Teile.
1*10-2 mg/ Kg => da 109 mg = 1 t ist, ist 1 ppb 1 mg/t => 1*10-2 mg in 1 *10-3 t also 1*10-2 mg
*1000 in einer t=> 1*10-2 mg *1000 =10 mg/t = 10 ppb.
l) 0.01 ng/kg da 1 mg in 1 kg einem ppb entspricht => 0.01 ng = 1*10-2 *10-9 g=1*10-11 g und
weil 1 g = 106 mg => 0.01 ng = 1*10-11 g * 106 mg/g= 10-5 mg
=> 0.01 ng /kg = 10-5 mg/kg = 10-5 ppb.

2
a) 100‘000‘000,0 verschiebe das Komma um 8 stellen nach links => 1*108; b) 5.67*1018,
c) 0.005‘738 verschiebe das Komma um 3 Stellen nach rechts => 5.738*10-3, d) 1.825*10-1,
e) 5.835*10-8, f) 1*10-18.

3
a) 2.99*103 = 2.99*1000 =2‘990
b) 1.9475*105 = 1.9475*100000 = 194‘750
c) 9.7*1015 = 9.700‘000‘000‘000‘000
d) 0.257*107 = 257‘000‘0
e) 1.000*10-3 = 0.001‘000
f) 0.03*10-8 =0.000‘000‘000‘3

4
a) 1*10-4 kg = 1*10-4*103 g/kg = 1*10-1 g. Eine signifikante Stelle.
b) 1.256 *102 L = 1.256*102*103 mL/L = 1.256*105 mL. Vier signifikante Stellen.
c) 4.65*10-3 t = 4.65*10-3 t * 1012 mg/t = 4.65*109 mg. Drei signifikante Stellen.
d) 1.00*106 mg = 1.00*106 mg *103mg/pg = 1.00 109 pg. Drei signifikante Stellen.
e) 250 h = 2.50 *102 h *3.6*103 s/h = 9.00 *105 s. Drei signifikante Stellen.
f) 125.3 ng = 125.3 *10-9 g = 125.3*10-9 g *10-3 kg/g = 1.253 10-10 kg. Vier signifikante Stellen.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 6 von 229

1.2 Einsetzen in Gleichungen

5
c(H2SO4) = 1.5 *102 mmol/L = 1.5*10-1 mol/L => c(H+) = 2*c(H2SO4)pH = - log(3.0*10-1) = 0.523.
Dies ist die Lösung, welche vom RTK verlangt wird. Diese Antwort ist aber falsch, weil in einer
Schwefelsäurelösung c(H+) nicht gleich c(H2SO4) ist. Siehe hierzu Chemie heute SII 2009,
Aufgabe A1 S. 166.

6
100%
100% log 100% 100%
log = 0.623 => 10 T % = 100.623 => = 4.1976 => T % = = 23.8%.
T% T% 4.1976

7
æ -t ö æ -2 ö
N ç ÷ ç ÷
%nicht Zerfallen= × 100% = 2è T ø × 100% = 2è 3.70 ø × 100% = 68.8%
N0
=> %Zerfallen = 100%-68.8%= 31.2%.

8
m = 72.0 mg => 0.0720 g
d = 18.0 mm => r= 9.00 mm => r= 0.900 cm umrechnen in cm weil cm3 = mL!
4
V= × p × (0.900 cm)3 = 3.0536 cm3 =>
3
m 0.0720 g
r= = = 0.0236 g/cm3= 2.36*10-2 g/mL.
V 3.0536 cm3

9
10.0 g
136.315 g / mol
c (Zn2+ ) = c (ZnCl2 ) = = 0.734 mol/L
0.100 L

æ 8.314510 J × 298.15 K × mol ö


E = -0.762 V + çç ÷÷ × log(0.734) = -0.764 V. Hierbei haben wir von
è mol × K × 2 * 96485.3 C ø
der Tatsache gebrauch gemacht, dass j/C = Volt

10
Damit man V in mL bzw cm3 erhält, müssen d und L in cm in die Formel für die
Volumenberechnung eingesetzt werden.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 7 von 229

2
æ 0.032 cm ö 2.41 mL
V = 3000 cm × p × ç ÷ = 2.41 cm => t 0 =
3
= 0.634 min => t0=38.1 s.
è 2 ø 3.8 mL / min

11
V = 6.0 m × 4.5 m × 2.5 m = 68 m3.
794 kg × 1000 g / kg
Umrechnen der Dichte von kg/m3 in g/mL: r = = 0.794 g/mL
1m 3 × 1000000 mL / m3
g
mEthanol = 0.794 × 50 mL = 40 g => 40000 mg
mL
40000 mg
MAK = 3
= 588 mg/m3.
68 m

12
4.76 - log(c (Säure))
2= => 4 = 4.76 - log(c (Säure)) => - 0.76 = - log(c (Säure)) =>
2
100.76 = 10log( c (Säure )) =>
c(Säure)= 5.75 mol/L.

13
1000 g
VFlüssigkeit = = 1120 mL = 1120 cm3.
0.893 g / mL

VBehälter = p × (6 cm) × 40 cm = 4524 cm3.


2

VFlüssigkeit 1120 cm3


%Füllung = × 100% = × 100% = 24.8%.
VBehälter 4524 cm3

14
+
3.7 = - log(c (H3O+ )) => 10 -3.7 = 10log( c (H3O ))
=> c (H3O+ ) = 1.995*10-4 mol/L.

15
Achtung weil R ohne Einheit vorkommt müssen tR und w in denselben Einheiten eingesetzt
werden.
Massstab 1 Minute = 2.6 cm => über einen Dreisatz: tR1= 6.94 cm und tR2= 12.3 cm
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 8 von 229

2 × (12.3 cm - 6.94 cm)


2.5 = =>
(1.2cm + w 2 )
10.7 cm
2.5 = beide Seiten mit (1.2cm + w 2 ) multiplizieren =>
(1.2cm + w 2 )
2.5 × (1.2cm + w 2 ) = 10.7 cm Klammer ausmultiplizieren =>
3 cm + 2.5 × w 2 = 10.7 cm Auf beide Seiten - 3cm addieren =>
2.5 × w 2 = 7.7 cm =>
w2= 3.1cm.

16
t0= 0.50 min.; L = 1500 cm;
d = 320 mm => 320 * 10-6 m*102 cm/m = 320*10-4 cm = 3.20*10-2 cm => r= 1.60*10-2 cm

t0 =
L ×p ×r2
=> v = =
( )
2
L × p × r 2 1500 cm × p × 1.60 × 10 -2 cm
= 2.41 mL/min.
v t0 0.50 min
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 9 von 229

17
Trägt man das am pH-Meter abgelesene Potential E in mV gegen den pH-Wert der
Pufferlösungen grafisch auf, so ergibt sich eine Gerade:

é mV ù
E = E0 [mV ] - 59.5 ê ú × pH . Vereinbarungsgemäss definiert man E = 0 mV bei pH = 7. =>
ë pH û
é mV ù
0 [mV ] = E0 [mV ] - 59.5 ê ú × 7 = 416.5 [mV ] => E0 = 416.5 mV. Somit ergibt sich die
ë pH û
é mV ù
Geradengleichung der Idealen Geraden zu: E = 416.5 [mV ] - 59.5 ê ú × pH .
ë pH û
Bei der pH-Calibrierung bezeichnet man als Steilheit die Steigung der Gerade und als Nullpunkt
wird das Potential für den pH=7 Puffer bezeichnet. Idealerweise beträgt der Nullpunkt 0 mV.
In unserem Fall wurde der Nullpunkt 5.3 mV
ermittelt. Das bedeutet, dass die
Calibriergerade gegenüber der idealen
Gerade nach rechts verschoben ist. Mit der
Steilheit und dem Messpunkt (7, 5.3 mV) wird
nun die Gleichung der Calibriergerade nach
der Steigungs-Einpunkt-Methode ermittelt:

é mV ù
5.3[mV ] = E 0 [mV ] - 59.5 ê ú×7
ë pH û
5.3[mV ] = E 0 [mV ] - 416.5[mV ]
=>
E0 = 421.8 mV, die Gleichung der
Calibriergerade lautet somit:

é mV ù
E = 421.8 [mV ] - 59.5 ê ú × pH
ë pH û

Mit dieser Geradengleichung kann nun die


Frage in der Aufgabe beantwortet werden:
é mV ù é mV ù 421.8 [mV ]
0 [mV ] = 421.8 [mV ] - 59.5 ê ú × pH => 59.5 ê ú × pH = 421.8 [mV ] => pH =
ë pH û ë pH û é mV ù
59.5 ê ú
ë pH û
=> pH = 7.09.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 10 von 229

1.3 Umformen und Vereinfachen

18
a)
E =e ×c × d auf beide Seiten mit e × d dividieren =>
E
=c
e ×d

b)
tR - t 0
k= beide Seiten mit t 0 multiplizieren =>
t0
k × t 0 = t R - t 0 auf beide seiten t 0 addieren
k × t 0 + t 0 = t R auf der linken Seite t 0 ausklammer n =>
t 0 × (k + 1) = t R beide Seiten mit (k + 1) dividieren =>

tR
t0 =
k +1

c)
2
æ t ö
N = 5.545 × çç R ÷÷ dividierebeide Seiten durch 5.545 =>
è w 0.5 ø
2
N æ t ö
= çç R ÷÷ Ziehe auf beiden Seiten die Quadratwurzel =>
5.545 è w 0.5 ø
N t
= R multipliziere beide Seiten mit w 0.5
5.545 w 0.5

N
=> w 0.5 × = tR
5.545

d)
fi mi × FISTD
= multipliziere beide Seiten mit Fi =>
fISTD mISTD × Fi
fi mi × FISTD fISTD
Fi × = multipliziere beide Seiten mit =>
fISTD mISTD i fi

mi × FISTD fISTD
Fi = ×
mISTD i fi
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 11 von 229

e)
y = a2 × t 3 Dividiere auf beide Seiten durch a2 =>
y
2
= t3 Ziehe auf beide Seiten die dritte Wurzel =>
a

y
3 =t
a2

f)
1 2
E= × m × v 2 multipliziere beide Seiten mit =>
2 m
2×E
= v 2 Ziehe auf beide Seiten die Quadratwurzel =>
m
2×E
=v
m

g)
E = - log T multipliziere beide Seiten mit - 1 =>
- E = log T Bilde den Exponennte n zur Basis10

10-E = T

19
a)
5 × x - 2 × (5 + 2 × x ) = 2 Klammer ausmultiplizieren
5 × x - 10 - 4 × x = 2 Alle x - Terme zusammenfa ssen
x - 10 = 2 Auf beide Seiten 10 addieren

x = 12. Probe: 5 × 12 - 2 × (5 + 2 × 12) = 2 => 60 - 2 × 29 = 2 √

b)
3 × (x - 2) + 2 × (3 - x ) = 7 × x - 3 Klammer ausmultiplizieren
3×x - 6 + 6 -2×x = 7×x -3 =>
x = 7× x -3 Auf beide Seiten + 3 addieren =>
x + 3 = 7× x Auf beide Seiten - x addieren =>
3 = 7 × x - x = 6 × x =>

x = 0.5. Probe: 3 × (0.5 - 2) + 2 × (3 - .5) = 7 × .5 - 3 => 3 × (- 1.5) + 2 × 2.5 = 3.5 - 3 => 0.5 = 0.5 √
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 12 von 229

c)

x-2 x
= beide Seiten mit 15 multiplizieren =>
3 5
5 × (x - 2) = 3 × x Klammer ausmultiplizieren
5 × x - 10 = 3 × x Auf beide Seiten - 5 × x addieren
- 10 = -2 × x =>
5-2 5
x = 5. Probe: = => 1 = 1√
3 5
d)
(5 + 4 × b ) × (3 × x - 6) = (6 × x - 7 ) × (2 × b + 10 ) Klammern ausmultiplizieren
15 × x - 30 + 12 × b × x - 24 × b = 12 × b × x + 60 × x - 14 × b - 70 subtrahiere auf beide Seiten 12 × b × x =>
15 × x - 30 - 24 × b = 60 × x - 14 × b - 70 Addiere auf beide Seiten - 15 × x
- 30 - 24 × b = 45 × x - 14 × b - 70 Addiere auf beide Seiten 14 × b + 70
40 - 10 × b = 45 × x Dividiere beide Seiten durch 45

40 - 10 × b
=x Probe: Um die Probe zu machen, können wir für b eine beliebige Zahl
45
einsetzen, ich entscheide mich für b = 2.5 => x= 1/3. Diese Zahlen werden nun in die
Ausgangsgleichung eingesetzt:

(5 + 4 × 2.5 ) × æç 3 × 1 - 6 ö÷ = æç 6 × 1 - 7 ö÷ × (2 × 2.5 + 10 ) =>


è 3 ø è 3 ø
15 × (- 5 ) = - 5 × 15
e)

(5 - x ) × (x + 4 ) = 8 - x 2 Klammern ausmultiplizieren
5 × x + 20 - x 2 - 4 × x = 8 - x 2 Fasse die x - Terme zusammen
x + 20 - x 2 = 8 - x 2 Addiere auf beide Seiten x 2
x + 20 = 8 =>

x = - 12. Probe: (5 + 12 ) × (- 12 + 4 ) = 8 - (- 12 ) => - 136 = 8 - 144 = -136 √


2

f)
x x x
+ = + 50 multipliziere beide Seiten mit 18 =>
18 3 9
x + 6 × x = 2 × x + 900 Subtrahiere auf beideeiten 2 × x =>
- 2 × x + x + 6 × x = 900 =>
5 × x = 900 =>
180 180 180
x = 180. Probe: + = + 50 => 10 + 60 = 20 + 50 √
18 3 9
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 13 von 229

g) 10x = 100‘000 = 105 => x = 5.

20
a) a-(b-(c-(d-e))) = a-(b-(c-d+e)) = a-(b-c+d-e) = a-b+c-d+e = a+e-b-d.
b) (2x-1)(2x+1)+(1-2x)2-(1+2x)(2x+1) =>(2x-1)(2x+1)+(1-2x)2-(1+2x)2
nun können die Binomische Formel aus der Schublade gezückt werden:
(2x-1)(2x+1) = 4x2-1
(1-2x)2 = 1-4x+4x2
(1+2x)2 = 1+4x+4x2 somit:
(2x-1)(2x+1)+(1-2x) -(1+2x)(2x+1) =4x2-1+1-4x+4x2-1-4x-4x2 = 4x2-8x-1.
2

c) 1
d) 4x2+12x2-2x3+3x3+3x3 = 16x2+4x3 = 4x2(x+4)
e) 2*r5-5r4

2 × r 3 12 × a2 24
f) × = = 0.5
3 × a 2 16 × r 3 48
3 × x 10 × y 5 3 × x 10 × y 5 3 × x 10 × y 5 × x 2 3 × x × 10 × y 5 × x 2 × y -1 30 × x 3 × y 4
g) × = × = × = = =>
2 × y 9 × x -2 2 × y 9 × 1 2×y 9 18 18
x2
5 × x3 × y 4
3

21
a) a5 × a2 × a 4 = a(5+2+4 ) => a11
æ 1ö

( ) = (a )
1 1 1
1 1 ç -3× ÷
-3 -3 3 -1
b) a × b 3 ×b = a
3 è 3ø
× b = a × b =>
3 3

1
b3 3 b
=
a a

=> (a × b )
1 1 -3
c) =
a ×b 3
3
(a × b)3

[(
d) n2 × x 3 ) ] = (n
2 -2 2
× x3 )
-4
= n -8 × x -12

e) (x + y ) × (x + y ) =>
a b
(x + y )(a+b )
f) 7 × 3 - 4 × 3 + 2 × 3 = 3 × (7 - 4 + 2) => 3 × 5
n n n n n

g) 22n × 16 2n = (2 × 16 ) = 322n = 322 =>


2n
( ) n
1024n
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 14 von 229

22

a)
3
x 0 = 3 1 => 1

b) 3× x
æ 1ö

( )
5
1 ç 5× ÷
c)
7
x = x5 5 7
=x è 7ø
=> x 7

( ) = (y × 2 )
1 1 1 1 1
y y y y2 - y
d) x× = x× = = = y2 ×2 2
= y 2 × 2-1 2 -1 2
=>
2× x
1
2 x 2 2
2
2

[ ]
1 æ 1ö
e) 3
(x + y )6 = (x + y )
6 3
= (x + y )çè
6× ÷
3ø => (x + y )2

(x )
2
é -6 31 ù æç çè -6×3 ÷ø ö÷
2 æ 1ö

( ) ( ) 1
2
= x (-2×2 ) = x -4 =>
-6 2
f)
3
=êx ú = çx = x -2
ë û è ÷ x4
ø

a - 2 × 4 a + 3 × 4 a - 4 × 4 a = 4 a × (1 - 2 + 3 × -4 ) => - 2× a
4 4
g)

23

a) log x + log y + log z = log(x × y × z)

( )
b) log10 10 b = b × log10 (10 ) = b × 1 => b

c) log10 (10 ) = 5 × log


5
10 (10 ) = 5 × 1 => 5

d) log a = 2 × log a
2

e) 2 × log 1 = 2 × 0 => 0

6
f) log 6 - log 3 = log => log 2
3

g) log ç
æ 2m ö
( )
÷ = log 2 × m × n = log 2 + log m + log n => log 2 + log m - log n
-1 -1

è n ø
24

a) (2v - 2w ) × (10v - w ) = 20v - 2vw - 20vw + 2w => 20v - 22vw + 2w


2 2 2 2

b) 2y (y + 5)(y - 4) = 2y + 10y
2
(
)(y - 4) = 2y - 8y + 10y - 40y => 2y + 2y
3 2 4 3 3 2 4 3
- 40y 2

c)
(2x + 3 )(x + 1)(2x - 3 ) = (2x + 2x + 3x + 3 )(2x - 3 ) = (2x + 5 x + 3)(2x - 3 ) =
2 2

4x 3 - 6 x 2 + 10 x 2 - 15x + 6x - 9 =>
4x 3 + 4x 2 - 9x - 9
d) u(
m+2
)( )
- un+2 um + un = u2m+2 + um+2+n - un+2+m - u2n+2 => u 2m+2
- u2n+2

e) (a )( )
+ b5 a10 + b5 => a 20 + 2a10b5 + b10 beachte; a10 × a10 = (a10 ) = a(2*10) = a 20 !
10 2
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 15 von 229

25
16 8×2 2
a) = =>
56a + 48 8 × (7a + 6 ) 7a + 6

b)
2v 4 - 2v 3 v 2 × 2v 2 - 2v
=
( =
)
2v 2 - 2v 2v × (v - 1)
= => 2v
v 3 - v2 v 2 × (v - 1) v -1 1× (v - 1)
rs + r + s + 1 (r + 1)(s + 1)
= =>
(s + 1)
c)
rt + t + r + 1 (r + 1)(t + 1) (t + 1)
uw - uv - (uv - uw ) (v - w )(- u)
d) = = => - u
v-w v-w (v - w ) × 1
26
a) log(a ×b) = log a + log b

( )
b) log 48 × u × v = log 48 + 2 log u + log v
2

æ n4 ö
c) logçç 3 ÷÷ = log n4 - log m3 = 4 × log n - 3 × log m
èm ø
æ a×b ö
d) logç ÷ = log ab - log c = log a + log b - log c
è c ø

( x ) = logæçç x ö 1
1
e) log 2 ÷ = × log x
÷ 2
è ø
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 16 von 229

1.4 Mathematische Zusammenhänge

27
m1 n1
a) w 1 = c1 =
m n
m1 m × w 1 m m × (1 - w 1 )
n1 = = ; n2 = 2 =
M1 M1 M2 M2
m × w 1 m × (1 - w 1 ) M2 × m × w 1 + M1 × m × (1 - w 1 )
n = n1 + n2 = + =
M1 M2 M1 × M2
m × w1
n M1 M2 × w 1
c1 = 1 = =
n M2 × m × w 1 + M1 × m × (1 - w 1 ) M2 × w 1 + M1 × (1 - w 1 )
M1 × M2
b)
m1 = n1 × M1 = n × c1 × M1 ; m2 = n2 × M2 = n × (1 - c1 ) × M2
m1 c1 × M1
w1 = =
m c1 × M1 + (1 - c1 ) × M2
c)
m1
w1 = ;m = r × V
m
m1 b1
=> w 1 = = => b1[ g / mL ] = w 1[g / g] × r[ g / mL ]
r×V r
d)
m1 g
L*1 = ; m = 100 g + m1 g aber L*1 * 100 g = m1 g
100 g
m1 L*1 * 100 g L*1
w1 = = =
m 100 g + L*1 * 100 g L*1 + 1
e)
Gasgleichung; Angaben in RTK nicht präzise!
f)
L
mL 1000 mL mL 24 × 60 Min × L L
V[ ]* = V[ ] = V[ ]
Min d Min 1000 mL × d d
24 × 60 Min
L
Weil 1000 mL = 1 L => f= mit diesem Faktor muss man eine mL-Angabe
1000 mL
multiplizieren bzw. eine Liter-Angabe dividieren, um so in die jeweils andere Einheit
umzurechnen.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 17 von 229

d
Weil 24*60 Min = 1 d => f = mit diesem Faktor muss man eine Min-Angabe
24 * 60 Min
multiplizieren bzw. eine d-Angabe dividieren, um so in die jeweils andere Einheit umzurechnen.
g)

é mol ù é g ù L é g ù
cê ú × Mê ú × = bê ú
ë L û ë mol û 1000 mL ë mL û

28
d = 2*r => d/2 = r => r3 = d3/8
4 * p 3 4 * p d3
V= ×r = ×
3 3 8
Der ursprüngliche Durchmesser sei d1 somit ist d2 = 4*d1 =>
4 * p ( 4 * d1 )3 4 * p 64 * d13
V2 = × = × = 64 × V1
3 8 3 8

29
Der ursprüngliche Durchmesser sei d1 somit ist d2 = 3*d1 =>
2 2 2
æd ö æ 3 × d1 ö æd ö
L ×p×ç 2 ÷ L×p×ç ÷ L ×p×ç 1 ÷
t 0 (d2 ) = è 2ø = è 2 ø = 9× è2ø
v v v
=> t 0 (d2 ) = 9 × t 0 (d1 )

30
M = Alter der Mutter jetzt
T = Alter der Tochter jetzt
(1) M = 3*T
In zehn Jahren sind sowohl die Mutter als auch die Tochter 10 Jahre älter
(2) M+10 = 2*(T+10)
=> 3*T + 10 = 2*T + 20 => T=10 Jahre.

31
X = Anteil den jeder bekommt => 3 = 4*x => x=3/4.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 18 von 229

32
103+3*x=106 => x = (106-103)/3 = 333000

Aus der Grafik => a = x+103 = 334000 und b = 2*x+103 =667000

33
Hier liegt eine indirekte Proportionalität vor, allgemein heisst das:
a*b = Konst.
=> a1*b1=a2*b2
Hier bleibt das Produkt der Grössen, die miteinander in Beziehung stehen, konstant.
Im Gegensatz hierzu liegt dann eine direkte Proportionalität vor, wenn:
a*Konst. = b ist.
a1 a2
=> =
b1 b2
Hier bleibt das Verhältnis der Grössen, die miteinander in Beziehung stehen, konstant. In
solchen Fällen ist der Dreisatz anwendbar.

Lösung:
In beiden Fällen muss dieselbe Arbeit geleistet werden. Weiter ist anzunehmen, dass jeder
Arbeiter dieselbe Leistung Li erbringt. Da, Arbeit Leistung * Zeit ist, ergibt sich sofort der
Lösungsansatz:
Arbeit Arbeit
L i[ ] × x[ Arbeiter ] × 18[ Tag ] = L i [ ] × ( x + 4)[ Arbeiter ] × 15[ Tag ] wobei
tag * Arbeiter tag * Arbeiter
x die Zahl der Arbeiter bedeutet =>
18*x=15*x+60 => x= 20
Mehr zu indirekte Proportionen (indirekter Dreisatz) in Technische Mathematik S. 29
34

4×p 3 3×V
V= ×r => r = 3 Andererseits ist
3 4×p
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 19 von 229

2 2
æ 3×V ö
÷ = 4 × p × æç 3 × V ö÷ = 4 × p × 3 3 × V 3 × (4 × p )- 3
2 2 2
3
O = 4 × p × r 2 = 4 × p × çç 3 ÷
è 4×p ø è 4×p ø
2 2 æ 2ö 2 2 2 2
O = 4 × p × 3 × V × (4 × p ) = (4 × p ) × 3 × V = (4 × p ) × 3 × V
2 1
3 3 - ç 1- ÷ 3 3 3 3
3 è 3ø 3

2
=> O = 4.83598 × V 3

35
Aus dem allgemeinen Ansatz für die Neutralisationsreaktion:
H+ + OH- -----> H2O
Folgt :
nH+ = nOH-
2 × nS = CNaOH × t × VNaOH
ms
2× = CNaOH × t × VNaOH
Ms
Ms × CNaOH × t × VNaOH
ms =
2
m M ×C × t × VNaOH [mL ]
w (s) = s = s NaOH × 100
mp 2 × mp [mg ]
Setzt man VNaOH in mL ein, so erhält man die Masse der Säure mS in mg!

36

V2, C1

m1
Zur Analyse, liefert die Konzentration
C2 dieser Lösung.

V1, C1 V3, C2

E
E = e × d × C2 => C2 =
e×d
Die Verdünnungen werden durch die Verdünnungsgleichung berücksichtigt:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 20 von 229

C 2 × V3
C 2 × V3 = C1 × V2 => C1 =
V2

m
n1 = C1 × V1 =
M
C 2 × V3 E × V3
=> m = C1 × V1 × M = × V1 × M = × V1 × M
V2 e × d × V2
m E × V3 × V1 × M
w (m) = =
m1 m1 × e × d × V2
Einheitenanalyse:
g
1× L × L ×
m mol
w(m) = = =1
m1 g × L
× cm × L
mol × cm

37
Ausgehend von der Definition der molaren Konzentration folgt:
w%
mEinwaage ×
n m 100
C= = = =>
V M× V M× V
C[mol / L ] × M[ g / mol ] × V [mL ] × 100
m Einwaage =
w % × 1000 [mL / L ]
38
Alternative 1) direkte Anwendung der allgemeinen Gasgleichung unter berücksichtigung der
entsprechenden Einheiten.
Alternative 2)
Aus der Definition des molaren Volumens folgt:
V V ×M V ×m
Vmolar = = => M = molar
n m V
Für das molare Volumen bei beliebigen Bedingungen gilt:
1.013 [bar ] × 22.41[L / mol ] p [bar ] × Vmolar
=
273.15 K (273.15 + t )
1.013 [bar ] × 22.41[L / mol ] × (273.15 + t )
=> Vmolar =
273.15 K × p[bar ]
m[mg]
1.013 [bar ] × 22.41[L / mol ] × (273.15 + t ) ×
1000 [mg / g]
=> M =
V[mL ]
273.15 K × p[bar ] ×
1000 [mL / L]
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 21 von 229

1.013 [bar ] × 22 .41[L / mol ] × ( 273 .15 + t ) × m[mg ]


=> M =
273 .15 K × p[bar ] × V [mL ]

39
nE E ------> nP P

Ausgangspunkt der Rechnung ist die Definition der Ausbeute:


mP - Re in
h=
mp - Theoretisch

wp%
m p - rein = m p - Roh ×
100
mP-Theoretisch ergibt sich aus der Stöchiometrie der Reaktion:
nE nP
=
n E nP
nE mP - theoretisch
=
nE Mp × n P
mE -Roh × w E % mP - theoretisch
=
100 × ME × n E Mp × n P
Mp × n P × mE -Roh × w E %
=> mP - theoretisch =
100 × ME × nE
Somit:
wp %
mp - Roh ×
mP -Re in 100
h= =
mp - Theoretisch Mp × nP × mE - Roh × w E %
100 × ME × nE
mp -Roh × w p % × ME × n E
=> h =
Mp × nP × mE - Roh × w E %
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 22 von 229

1.5 Lineare Funktionen

40
a) Aus der ersten Gleichung => x= -1-2*y dieses wird für x in die zweite Gleichung eingesetzt:
2*(-1-2*y)-3*y = 12 =>
-2 -4*y- 3*y = 12 =>
-2 -7*y = 12 =>
-7*y = 14 =>
y=-2 die kann nun in den Ausdruck für x eingesetzt werden=> x = -1-2*(-2)=3 ; x =3.
Probe:

Gleichung 1: x+2*y = -1 => 3-2*(-2) =-1 √

Gleichung 2: 2*x-3*y= 12 => 2*3-3*(-2) =12 √

b) Gleichung 2 wird nach x Aufgelöst, indem zunächst mit 3 dividiert wird und dann nach x
aufgelöst:
3*x+3*y-15 = 0 :3
x+y-5= => x = 5- y dieses wird in die erste Gleichung eingesetzt:
4*(5-y)+y -11 =0 => 20-4*y+y-11 =0 => 20-3*y-11 = 0 => 9-3*y =0 => 9=3*y => y = 3. dieses
kann nun in den Ausdruck für x eingesetzt werden: x = 5-3 = 2 => x = 2.
Probe:

Gleichung 1: 4*x+y-11 =0 => 4*2+3-11 =0 √

Gleichung 2: 3*x+3*y-15 =0 => 3*2+3*3-15 =0 √

c) Gleichung 1 wird nach y aufgelöst:


4*x-y = 10 +y
4*x = 10 +y -10 => 4*x -10 = y. dieses wird nun für y in die zweite Gleichung eingesetzt:
11*x+3*(4*x-10)= 39 => 11*x +12*x-30 = 39 => 23*x = 69 => x = 3. Eisetzen in den Ausdruck
für y ergibt : y = 4*3-10 = 2 => y = 2.
Probe:

Gleichung 1: 4*x-y = 10 => 4*3-2 =10 √

Gleichung 2: 11*x+3*y= 39 => 11*3+3*2 =39 √


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 23 von 229

d) Gleichung 2 wird nach x gelöst:


2*x-3*y = 0 +3*y
2*x = 3*y : 2 => x = 3/2 * y. Dieses wir nun in Gleichung 1 für x eingesetzt:
3*(3/2*y) - 2*y = 5 => 9/2*y - 2y =5 => 9*y-4*y = 10 => 5*y = 10 => y = 2. Einsetzen in den
Ausdruck für x => x = 3/2 * 2 = 3 ; x = 3.
Probe:

Gleichung 1: 3*x-2*y = 5 => 3*3-2*2 =5 √

Gleichung 2: 2*x-3*y= 0 => 2*3-3*2 =0 √

e) Gleichung 1 wird nach x gelöst:


2*x + 3*y = 4 :2
x + 3/2*y = 2 -3/2*y => x = 2 - 3/2*y. Einsetzen für x in die zweite Gleichung:
3*(2-3/2*y) + 10*y = -5 => 6 - 9/2*y +10*y =-5 *2 =>
12-9*y+20*y = -10 => 12+11*y =-10 => 11*y = -22 => y = -2. Einsetzen in den Ausdruck für x
ergibt: x = 2-3/2 *(-2) = 5; x = 5.
Probe:

Gleichung 1: 2*x+3*y = 4 => 2*5+3*(-2) =4 √

Gleichung 2: 3*x+10*y= -5 => 3*5+10*(-2)= -5 √

Alternative:

Alle Aufgaben hätte man auch grafisch


lösen können. Hierzu werden die
Gleichungen in die Form y = m*x+b
gebracht und gezeichnet.
Der Schnittpunkt der Geraden ist die
Lösung des Gleichungssystems!
Das wird im Folgenden für die Aufgabe e)
gezeigt:

2*x + 3*y = 4 =>


2 4
y1 = - ×x+
3 3
Und aus Gleichung zwei folgt:

3*x+10*y = -5
3 1
y2 = - ×x -
10 2
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 24 von 229

41
Die Tabelle fasst die Ergebnisse für a & b zusammen:
Volumen in Volumen in gemessene Dichte in
mL mL Masse in g g/mL
100 0.100 0.1065 1.065
200 0.200 0.1811 0.9055
400 0.400 0.4053 1.0133
500 0.500 0.5178 1.0356
800 0.800 0.7615 0.9519
1000 1.000 0.9996 0.9996
a 0.995 g/mL

0.500 0.4953 0.991 g/mL

∅ Volumen ∅ Masse b
c) Die Volumen-Masse-Auftragung ergibt eine Gerade

Die Geradengleichung lautet:


g Dm
m = 0.9847 × V + 0.003 g Die Dichte ergibt sich Als steigung der Geraden r = auf drei
cm 3
DV
signifikanten Stellen gerundet => r = 0.985 g/cm3.
Idealerweise sollte der Achsenabschnitt Null betragen. Aufgrund von Messfehlern weicht dieser
von Null ab. Es ist „no good practice“ die Gerade durch den Nullpunkt zu zwingen! Stattdessen
sollte man sich bemühen so sorgfältig wie möglich zu arbeiten, so dass sich eine
Ursprungsgerade von selbst ergibt.

42
Hier liegt eine Zeit-Temperatur-Auftragung vor.
Die unabhängige Variable ist in diesem Fall die Zeit in Min. und die abhängige Variable ist die
Temperatur in °C. Vereinbaren wir für die Zeit das Symbol s und für die Temperatur das Symbol
t, so lautet die Geradengleichung:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 25 von 229

°C
t [°C] = 5 [ ] × s[min .] + 25 [°C]
min .

Solch ein Zusammenhang liegt beispielsweise beim


Aufheizen eines Reaktionsgemisches vor. Das
Reaktionsgemischt wird dabei mit einer Heizrate von
5°C/min. aufgeheizt.

43
Durch zwei Punkte lässt sich immer eine Gerade legen. Die Geradengleichung berechnet sich
nach der Zweipunkt-Methode.
a) Zunächst wird die Steigung der Gerade bestimmt.
b) mit der Nun bekannten Steigung und ein Punkt wird der Achsenabschnitt bestimmt.
Es ist immer nützlich sich eine Skizze anzufertigen:
Wie man der Grafik entnehmen kann, ist die
Steigung m positiv. D.h.: je höher die
Konzentration b desto höher ist die Extinktion E.
a) Berechnung der Steigung

DE 0.5 - 0.2
m= = = 0.125 mL/mg
Db 3.8 mg
- 1.4
mg
mL mL

b) Berechnung des Achschenabschnittes b:

E = m*b + b Für E und b kann nun eines der zwei


Wertepaare eingesetzt werden. Ich entscheide
mich für das Wertepaar (b,E), (3.8 mg/mL,0.5)
mL mg
0.5 = 0.125 × 3.8 + b => 0.5 = 0.475 + b => b= 0.025.
mg mL
mL
Die Geradengleichung lautet somit: E = 0.125 + 0.025
mg
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 26 von 229

44

Obige Grafik zeigt die grafische Auftragung. Zur Bestimmung der Geradengleichung kann man
wie in Aufgabe 43 nach der Zweipunkte-Methode verfahren. Wichtig: Zur Bestimmung der
Geradengleichung sucht man sich Punkte aus, die auf der Gerade liegen. Diese werden aus
der Grafik abgelesen. Es dürfen keine Messwerte verwendet werden. Hat man einmal die
Regressionsgerade festgelegt so wird nur mit Werten die auf der Gerade liegen weiter
gerechnet!
Aus der Grafik habe ich die rot gekennzeichneten Wertepaare (C,Ms) abgelesen:
C Ms
1.5 22.3
4 52.7

a) Berechnung der Steigung


DMs 52.7 - 22.3
m= = = 12.16
Dc 4 - 1. 5
b) Berechnung des Achsenabschnittes mit dem Wertepaar (4,52.7)
Ms = m*C +b => 52.7 = 12.16*4 +b => b= 4.06
Die geradengleichung lautet somit: Ms = 12.16*c + 4.06.

45
Diese Aufgabe wird am besten mit Excel® gelöst.
Es folgt daher eine kurze Anleitung zur Durchführung der linearen Regression mit Excel 2007.
1) Erstellen der Messwerttabelle in Excel
Hierbei erleichtert man sich das Leben, wenn man die unabhängige Variable in der Spalte links
vor der Spalte der abhängigen Variablen einträgt. In diesem Fall sieht es so aus:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 27 von 229

2) Anfertigen der Grafik


a: Markiere die Zahleneinträge der Messwerttabelle. Linke Maustaste drücken und den Cursor
von der linken oberen Ecke der Tabelle zur rechten unteren Ecke ziehen.

b: Ohne eine Maustaste zu drücken, führe den Cursor auf die Registerkarte Einfügen der
Menüleiste
- Drücke die linke Maustaste
Führe den Cursor auf Punkt im Untermenü Diagramme der Registerkarte Einfügen
- Drücke linke Maustaste und wähle durch Drücken der linken Maustaste die Option Punkt (X,Y)
Einfügen->Diagramm-> Punkt -> Punkt (x,y)
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 28 von 229

Es erscheint die Grafik.


Excel trägt dabei automatisch den Inhalt der Spalte unabhängige Variable auf der x-Achse auf.

3) Durchführung der linearen Regression:


Steuere mit dem Cursor einen Punkt in der Grafik an und drücke die rechte Maustaste. Es
erscheint das folgendede Menü:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 29 von 229

Führe nun den Cursor bis zum Befehl Trendlinie hinzufügen und drücke die linke Maustaste.
Aktiviere in dem sich öffnenden Fenster die Optionen Linear und die zwei Kästchen ganz unten
im Fenster.

Voilà fertig ist die lineare Regression. In der Grafik kann die Geradengleichung und der
Korrelationskoeffitient r2 unmittelbar abgelesen werden.
Um nun, wie in der Aufgabe gefordet, den linearen Bereich zu ermitteln, entfernen wir
nacheinander die Wertepaare der höchsten Extinktion und lesen den neuen r2-Wert von der
Grafik ab. Dies wird solange wiederholt, bis r2 > 0.998 geworden ist.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 30 von 229

Um die Messwerte zu löschen, werden diese durch Drücken der linken Maustaste und ziehen
des Cursors nach rechts markiert, und durch Drücken der Delete-Taste auf der Tastatur
gelöscht.

Nach dem Betätigen der Delete-Taste kann in der Grafik die neue Regressionsgerade und der
neue r2-Wert abgelesen werden. Nachdem auf diese Weise die drei höchsten Extinktionen
gelöscht wurden, liefert Excel das folgende Ergebnis:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 31 von 229

Der lineare Bereich erstreckt sich also von


0 mg/mL bis 3 mg/mL. In diesem Bereich
wird die Extinktion durch die
Geradengleichung:

é mL ù é mg ù
E = 0.6301ê ú×bê ú + 0.0116
ë mg û ë mL û

beschrieben. In der Abbildung rechts sind


alle Messwerte aufgetragen. Der Lineare
Bereich ist rot markiert.

46
Bevor wir überhaupt etwas anfangen zu rechnen, sollten wir uns anhand der Messwerttabelle
klar machen, dass die Konzentration im Muster zwischen 505.3 mg/ml & 746.9 mg/mL betragen
muss! Unser Ergebnis muss also in diesem Bereich liegen!
Im Folgenden werden die Konzentrationen mit b und die Messwerte mit Mw symbolisiert.

a) ∅Messwert = 338796.75; ∅b = 626.35

Mit diesen Mittelwerten und dem Messwert des Musters, kann nun über einen Dreisatz auf die
Konzentration im Muster Geschlossen werden.

338796.75 ≙ 626.35 mg/mL

626.35 mg / mL
364787 ≙ bMuster => bMuster = 364787 × = 674.4 mg/mL
338796.75
Bitte beachte Sie, dass diesem Dreisatz die Annahme zugrunde liegt, dass zwischen Mw und b
eine direkte Proportionalität besteht mit dem Proportionalitätsfaktor:

DMw Mw 338796 .75


m= = = = 540.91 mL/mg.
Db b 626.35 mg / mL
Die gesuchte Proportionalität ist somit wie folgt:
é mL ù é mg ù
Mw = 540.91ê ú×bê ú
ë mg û ë mL û
Das entspricht also einer Ursprungsgerade mit der Steigung (dem Proportionalitätsfaktor)
540.91 mL/mg!
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 32 von 229

b) Die Messwerte werden grafisch aufgetragen und mithilfe der linearen Regression die
Eichgerade (Kalibrationskurve) ermittelt. Mit der Eichgeraden und dem Messwert des Musters
kann sodann die unbekannte Konzentration im Muster bestimmt werden. ESTD steht für
„Externer Standard“.
Die lineare Regression liefert:
é mL ù é mg ù
Mw = 520.58 ê ú×b ê ú + 12730 mit r 2 = 0.9961
ë mg û ë mL û
Um die Konzentration des Musters zu erhalten, setzen wir in diese Gleichung für Mw den
Messwert für das Muster ein und lösen nach der Konzentration b auf:

é mL ù é mg ù 364787 - 12730
364787 = 520.58 ê ú ×b ê ú + 12730 => b Muster = = 676.3 mg/mL.
ë mg û ë mL û 520.58 mL / mg

Stellt sich nun die Frage ist das Ergebnis a oder das Ergebnis b das richtigere? Die Antwort ist
ganz klar das Ergebnis b, denn im Gegensatz zum Ergebnis a haben wir bei b keine Annahmen
getroffen. Tatsächlich zeigt die Lineare Regression, dass eine Annahme einer direkten
Proportionalität nicht gerechtfertigt ist! Das folgende Bild fasst das Vorgehen b zusammen.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 33 von 229

2 Massenanteil und chemische Formeln

47
mF
w (F) = wir beziehen uns auf ein Mol =>
m
m = 1mol*MG = 1mol*223.073 g/mol= 223.073 g
mF = 6 mol *18.998 g/mol = 113.988 g
mF 113.988 g
w (F) = = = 0.511 g/g. Das Bedeutet, dass in einem Gramm der Verbindung
m 223.073 g
0.511 g Fluor (in Form gebundener Fluoratome) enthalten sind.
48
mN
w (N) % = × 100 wir beziehen uns auf ein Mol =>
m
m = 1mol*MG = 1mol*459.859 g/mol= 459.859 g
mN = 2 mol *14.007 g/mol = 28.014 g
mN 28.014 g
w (N) % = × 100 = × 100 = 6.09 %.
m 459.859 g
49
mCu
w (Cu) = wir beziehen uns auf ein Mol =>
m
m = 1mol*MG = 1mol*576.080g/mol= 576.080 g bzw. 0.576080 Kg
mCu = 1 mol *63.546 g/mol = 63.546 g
m Cu 63.546 g
w (Cu) = = = 110.3 g/Kg. Das bedeutet, dass in 1 Kg der Verbindung 110.3 g
m 0.576080 Kg
Kupfer (in Form gebundener Kupferatome) enthalten sind.

Alternative:
Wir berechnen w(Cu) in g/g = 0.11031 g/g was bedeutet, dass in einem Gramm der Verbindung
0.11031 g Kupfer enthalten sind. In einem Kg der Verbindung sind entsprechend tausend Mal
mehr g Kupfer enthalten, weil 1 Kg 1000 g entsprechen.

50

w (C) = å
mC mC-Total
=
åm Masse Gemisch
Allgemein gilt für die Masse eines Elementes X welches in der Masse m einer Verbindung

enthalten ist: mX = mVerbindung × w ( x) Verbindung


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 34 von 229

Somit müssen wir erst w(C) für die zwei Verbindungen berechnen und damit die Masse an C im
Gemisch.
mC
w (C) C2H5OH = wieder beziehen wir uns auf ein Mol:
m
m = 1mol*MG = 1mol*46.068 g/mol= 46.068 g
mCu = 2 mol *12.011 g/mol = 24.022 g
m C 24.022 g
w (C)C2H5OH = = = 0.5214 g/g.
m 46.068 g
mC
w (C)CCl4 = wieder beziehen wir uns auf ein Mol:
m
m = 1mol*MG = 1mol*153.823 g/mol= 153.823 g
mCu = 1 mol *12.011 g/mol = 12.011 g
mC 12.011g
w (C)CCl4 = = = 0.0781 g/g.
m 153.823 g

mC-Total = mC-C2H5OH + mC-CCl4 = w (C)C2H5OH × mC2H5OH + w (C) CCL4 × mCCl4

mC -Total = 0.5214 g / g × 238 g + 0.0781 g / g × 1700 g = 256.8632 g.


mGemisch = 62.0 g + 238 g + 1700 g = 2000 g und somit ist
mC-Total 256.8632 g
w (C) Gemisch = = = 0.1284 g/g.
m Gemisch 2000 g
Alternative:
Berechnung über Dreisätze.

1 Mol C2H5OH ≙ 46.068 g ≙ 24.022 g C

24.022 g
238 g ≙ mC-C2H5OH => m C-C2H5OH = 238 g × = 124.104 g.
46.068 g

1 Mol CCl4 ≙ 153.82 g ≙ 12.011 g C

12.011g
1700 g ≙ mC-CCl4 => m C-CCl4 = 1700 g × = 132.744 g.
153.82 g

mC-Total = 256.848 g
mC-Total 256.848 g
w (C)Gemisch = = = 0.1284 g/g.
mGemisch 2000 g
51
m Fe 55.845 g
w (Fe)FeCl3 = = = 0.3443 g/g
m 162.204 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 35 von 229

mFe 55.845 g
w (Fe)K 3 [Fe (CN)6 ] = = = 0.1696 g/g
m 329.247 g
Masse Fe in der FeCl3-Lösung:
In 85.0 g FeCl3-Lösung sind mFeCl3 = 85.0 g × 0.19 = 16.15 g FeCl3 enthalten und darin sind

mFe = mFeCl3 × w (Fe)FeCl3 = 16.15 g × 0.3443g / g = 5.560 g Fe enthalten.


Masse Fe in der K3[Fe(CN)6]-Lösung:
In 76.0 g K3[Fe(CN)6]-Lösung sind mK3 [Fe (CN)6 ] = 76.0 g × 0.012 = 0.912 g K3[Fe(CN)6] enthalten

und darin sind mFe = mK3 [Fe(CN)6 ] × w (Fe)K3 [Fe(CN)6 ] = 0.912 g × 0.1696g / g = 0.1547 g Fe
enthalten.

mFe-Total æ 5.560 g + 0.1247 g ö


w (Fe)% = × 100 = çç ÷÷ × 100 = 3.53%
mGemisch è 85.0 g + 76.0 g ø

Fazit:
Allgemein gilt, für die Masse mX eines Elementes X, welche in der Masse mLösung einer Lösung
mit dem Massenanteil w(Verbindung) des gelösten Stoffes enthalten ist:

mX = mLösung × w ( Verbindung) × w (x ) Verbindung

Dividiert man diese Gleichung durch mLösung, so erhält man den Massenanteil des Elementes X
in der Lösung:
w ( x )Lösung = w ( Verbindung) × w ( x) Verbindung
52

1 Mol Isobutylamin ≙ 73.137 g ≙ 14.007 g N

14.007 g
73.0 g ≙ mN => mN = 73 g × = 13.981 g.
73.137 g

1 Mol N,N-Diisobutylamin ≙ 129.243 g ≙ 14.007 g N

14.007 g
27.0 g ≙ mN => mN = 27 g × = 2.926 g.
129.234 g

mN-Total = 16.907 g
mN-Total 16.907 g
w (N) = = = 169.1 g/Kg.
m Gemisch 0.1 Kg
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 36 von 229

53

1 Mol Borocalcit ≙ 267.374 g ≙ 4* 10.811g = 43.244 g B

43.244 g
40.0 g ≙ mB => mB = 40 g × = 6.469 g.
267.374 g

1 Mol Boracit ≙ 274.753g ≙ 4* 10.811g = 43.244 g B

43.244 g
60.0 g ≙ mB => mB = 60 g × = 9.444 g.
274.753 g

mB-Total = 15.913 g
mB-Total 15.913 g
w (B)% = × 100 = × 100 = 15.91 %.
mGemisch 100 g
54
Hier wende ich das Fazit von Aufgabe 51 an:
mN = mStärkungsmittel × w (Gluta min)× w (N)Glutamin =>

mN
w (N) = = 0.036 = w (Gluta min) × w (N) Gluta min
mStärkungsm ittel

28.014 g
w (N)Gluta min = = 0.1917 =>
146.145 g
0.036
0.036 = w (Gluta min)× 0.1917 => w (Gluta min) = = 0.1878.
0.1917

Alternative 1:
w(N) = 3.60% bedeutet, dass in 100 g Stärkungsmittel, 3.6 g N enthalten sind, das sind
3.60 g
= 0.257 mol N. Da in einem Moelkül Glutamin 2 N-Atome enthalten sind =>
14.007 g / mol
nGlutamin = nN/2 = 0.1285 mol. Mit der molaren Masse des Glutamins ergibt sich die Masse
Glutamin in 100g des Stärkungsmittels zu: mGlutamin = 0.1285 mol * 146.145 g/mol = 18.78 g.
Also ist w(Glutamin) = 18.78 g/100 g = 0.1878 g/g.

Alternative2:
w(N) = 3.60% bedeutet, dass in 100 g Stärkungsmittel, 3.6 g N enthalten sind. Nun frage ich, in
welcher Masse Glutamin sind 3.6 g N enthalten?
Das kann direkt über den Massenanteil w(N)Glutamin beantwortet werden:
3.6 g = mGlutamin * w(N)Glutamin
oder ich mache einen Dreisatz:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 37 von 229

1 Mol Glutamin ≙ 146.145 g ≙ 2* 14.007g = 28.014 g N

mGlutamin ≙ 3.6 g N

146.145 g
=> m Gluta min = 3.6 g × = 18.78 g => w(Glutamin) = 0.1878 g/g.
28.014 g
55
In den 2.1460 g sind 0.3476 g Wasser und 2.1460 g - 0.3476 g = 1.7984 g wasserfreies
Chininsulfat ((C20H24N2O2)2.H2SO4; M = 746.920 g/mol) enthalten, das enstpricht :
0.0024078 mol (C20H24N2O2)2.H2SO4.
Die Stoffmenge Wasser entspricht: 0.3476 g / 18.015 g/mol = 0.0192950 mol. Das
n Wasser 0.0192950 mol
Stoffmengenverhältnis ist = = 8.01, das bedeutet, dass auf
nChininsulfat Wasserfrei 0.0024078 mol
jedes Molekül (C20H24H2O2)2.H2SO4, 8 Moleküle Wasser entfallen. Die Summenformel lautet
somit: (C20H24N2O2)2 . H2SO4 .8 H2O.

Alternative:
Berechnung über die Massenanteile.
Grundlage: Wir beziehen uns auf 1 Mol des Hydrates. Die molare Masse des Hydrates
bezeichnen wir mit MCH und die molare Masse der wasserfreien Verbindung mit MC.
MCH = MC + x × MH2O

Der Massenanteil Wasser in der Verbindung ist: 0.3476 g/ 2.1460 g = 0.1619.


MC
Somit ist der Massenanteil des Chininsulfats 1 - 0.1619 = 0.8381=
MCH
746.920 g / mol
also ist MH = = 891.206 g/mol. => 1 Mol des Hydates entsprechen 891.206 g,
0.8381
die darin enthaltene Masse Wasser ergibt zu: 891.206g * 01619 = 144.286 g H2O, das
entsprechen:
144.286 g/ 18.015 g/mol = 8 mol H2O, das ist das gesuchte Ergebnis!

Fazit:
Wir sollten aus dieser Aufgabe lernen, dass für eine Zusammengesetzte Verbindung wie z.B.:
einem Hydrat die Massenanteile den Verhältnissen der molaren Massen entsprechen, aus
denen sich die Verbindung Zusammensetzt.
Im Folgenden wird die Aufgabe von diesem Standpunkt aus nochmals betrachtet.
Die molare Masse von Chininsulfathydrat setzt sich zusammen aus der molaren Masse siener
Bestandteile (1 Chininsulfatmolekül und x Wassermoleküle):
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 38 von 229

MCH = MC + x × MH2O (1)

Betrachten wir n Mole Chininsulfathydratmoleküle, so sind diese in der Stoffportion der Masse
mCH enthalten:
mCH = n × MCH (2)

( )
Wegen (1) => mCH = n × MC + x × MH2O = n × MC + n × x × MH2O (3)

also ist m CH = mC + mH2O (4)

Eine gegebene Masse Chininsulfathydrat setzt sich also zusammen aus der Masse Chininsulfat
und der Masse Wasser.
Der Vergleich von (3) und (4) legt folgende Identitäten offen:
mC = n × MC ,
mH2O = x × n × MH2O und mit (2)

mCH = n × MCH
Somit ergeben sich folgende Massenanteile:

mC M mH2O x × MH2O
w (C) = = C und w (H2O) = =
mCH MCH mCH MCH
Die Abbildung unten fasst die angestellten Überlegungen am konkreten Beispiel der Aufgabe 55
zusammen.

Dieselben Überlegungen werden uns später von den, aus der Elementaranalysen ermittelten,
Massenanteilen der Elemente in einer Verbindung auf die Summenformel der Verbindung
führen.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 39 von 229

56
9.00 g
9.00 g MgSO4 enthalten = 0.07477 mol
120.366 g / mol

1 mol MgSO4 ≙ 7 mol H2O

7 mol
0.07477 mol MgSO4 ≙ x => x = 0.07477 mol × = 0.52339 mol H2O =>
1mol

mH2O = 18.015 g/mol * 0.52339 mol = 9.43 g.


Alternative:
Gemäss Fazit der Aufgabe 55.
mMgSO 4 MMgSO 4 9.00 g 120.366 g / mol
= => = =>
mMgSO 4×7 H2O MMgSO 4×7 H2O mMgSO 4 ×7H2O 246.470 g / mol

mMgSO 4 ×7 H2O = 18.43 g => mH2O = mMgSO 4 ×7 H2O - mMgSO 4 = 18 .43 g - 9.00 g = 9.43 g.

57
Hämatit:
mFe 2 ×MFe mFe 2 × 55.845 g / mol
w (Fe) = = => = => mFe= 699.4 Kg
mFe2O3 MFe2O3 1000 Kg 159.687 g / mol
Magnetit:
mFe 3 ×MFe mFe 3 × 55.845 g / mol
w (Fe) = = => = => mFe= 723.6 Kg
mFe3O4 MFe3O4 1000 Kg 231.531g / mol
Magnetit liefert 24.2 Kg mehr Eisen.

58
Wir betrachten eine Verbindung mit der Summenformel CcHhOo. Das bedeutet, dass in einem Molekül der
Verbindung c C-Atome, h H-Atome und o O-Atome miteinander Verbunden sind. Bitte beachten Sie, dass
c, h und o ganze Zahlen sind, denn die Atome existieren nur als Ganzes.
Wenn wir nun n mol der Verbindung betrachten, so liegen in der Stoffportion:
nC = n*c mol C-Atome,
nH = n*h mol H-Atome und
nO = n*o mol O-Atome vor.
Diese Beziehungen sind sehr Wertvoll, denn sie besagen, dass wenn man die Stoffmenge eines
Elementes in einer Verbindung und die Stoffmenge der Verbindung experimentell bestimmt, man die
Zahlen c, h und o erhält. Aber, somit ist die elementare Zusammensetzung der Verbindung ermittelt
worden. Die Stoffmengen sind über die Massen bzw. Massenanteile zugänglich denn:

mC m w ( C) c
nC = n*c ó = × c , => =
MC M MC M
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 40 von 229

mH m w (H) h
nH = n*h ó = × h , => =
MH M MH M

mO m w (O) o
nO = n*o ó = × o ,=> =
MO M MO M
Das weitere Vorgehen wird nun am Beispiel der Aufgabe 58 vorexerziert.
Lösung der Aufgabe 58:
w(C) = 0.493 , w(H) = 0.0685 und w(O) = 1-(0.493+0.0685) = 0.4385
w (C) c 0.493 c
= => = = 0.04105 mol/g
MC M 12.01g / mol M
w (H) h 0.0685 h
= => = = 0.06795 mol/g
MH M 1.008 g / mol M
w (O) o 0.4385 o
= => = = 0.02741 mol/g
MO M 16.00 g / mol M
Wäre M bekannt, so könnten wir c, h und o bestimmen. Da uns M in diesem Fall nicht bekannt
ist, ist es uns nicht Möglich die Summenformel der Verbindung zu bestimmen. Wir können
stattdessen nur die einfachste Formel bestimmen. Hierzu gehen wir wie folgt vor:
Wir dividieren obige Zahlen (c/M, h/M und o/M) durch die kleinste Zahl, das wäre in diesem Fall
o/M = 0.02741 mol/g:
c
= 0.04105 mol/g : o/M => c`= 1.5
M
h
= 0.06795 mol/g : o/M => h`= 2.5
M
o
= 0.02741 mol/g : o/M => o` = 1
M
Da, wie wir oben festgestellt haben o, h und c ganze Zahlen sein müssen, multiplizieren wir c`, h` und o`
mit 2 und erhalten so die einfachste Formel der Verbindung, nämlich: C3H5O2.
Um zur wahren Summenformel zu gelangen, benötigen wir noch die molare Masse der Verbindung.
Alternative:
w(C) = 49.30% , w(H) = 6.85% und w(O) = 100%-(49.30% + 6.85%) = 43.85%
Gehen wir von 100g der Substanz aus =>
mC = 49.30 g , mH = 6.85 g und mO = 43.85 g und somit
mC 49.30 g
nC = = =4.105 mol
MC 12.01g / mol
mH 6.85 g
nH = = =6.795 mol
MH 1.008 g / mol
mO 43.85 g
nO = = =2.741 mol
MO 16.00 g / mol
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 41 von 229

diese Zahlen entsprechen den Stoffmengen der einzelnen Elemente, die, wie wir gesehen
haben n*c, n*h bzw. n*o entsprechen. Um c, h und o zu berechnen benötigen wir die
Stoffmenge n, welche uns aber nicht gegeben ist. Wir können somit nur die einfachste Formel
bestimmen. Hierzu dividieren wir alle Stoffmengen mit der kleinsten Stoffmenge, in diesem Fall
ist es nO, und wandeln die erhaltenen Werte in die kleinstmöglichen ganzen Zahlen um:
n C = 4.105 mol => c`= 1.5 => 3

nH = 6.795 mol => h`= 2.5 => 5 => C3H5O2

n O = 2.741 mol => o`= 1 => 2

Wir können das Vorgehen wie folgt verallgemeinern:


1) Rechne die Massenanteile in die entsprechenden Massen um. (Basis 100 g bei w()% bzw.
1g bei w() g/g)
2) Wandle die Massen in Stoffmengen um
3) Dividiere mit der kleinsten Stoffmenge
4) Wenn keine kleinsten ganzen Zahlen vorliegen, wandle die Zahlen in 3) in die kleinsten
ganzen Zahlen um.

59
Die Verbindung enthält 0.0732 g C, 0.0183 g H und 0.140g-(0.0732+0.0183g) = 0.0485 g O
mC 0.0732 g
nC = = =0.006095 mol => c`= 2
MC 12.01g / mol
mH 0.0183 g
nH = = =0.018155 mol => h`= 6 C2H6O
MH 1.008 g / mol
mO 0.0485 g
nO = = =0.003031 mol => o`= 1
MO 16.00 g / mol

60
Umrechnen der Elementanteile in Stoffmengen und Division durch den kleinsten Wert:
mK 0.2594 g
nK = = =0.006635 mol =>1
MK 39.098 g / mol
m Co 0.1303 g
nCo = = =0.002211 mol => 0.333
MCo 58.933 g / mol
mN 0.1858 g
nN = = =0.013271 mol => 2
MN 14 g / mol
mO 0.4245 g
nO = = =0.02653 mol => 4
MO 16 g / mol
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 42 von 229

KCo0.333N2O4 => *3 => K3CoN6O12 = K3Co(NO2)6.

61
Umrechnen der Elementanteile in Stoffmengen und Division durch den kleinsten Wert:

mC 30.01g
nC = = =2.5 mol => 1 Mögliche Struktur
MC 12 g / mol
m 3.36 g O
nH = H = =3.36 mol => 1.34
MH 1g / mol HO
OH
m 66.63 g
nO = O = =4.16 mol => 1.66 HO
MO 16 g / mol O
CH1.34O1.66 *3 => C3H4O5. Hydroxymalonsäure.
Hydroxypropandicarbonsäure

62
Umrechnen der Elementanteile in Stoffmengen und Division durch den kleinsten Wert:

mC 0.1904 g
nC = = =0.015867 mol => 1 Mögliche Struktur
MC 12 g / mol
m 0.01602 g O
nH = H = =0.01602 mol => 1
MH 1g / mol HO
OH
mH O 0.2858 g O
nH O = = =0.015865 mol => 1
MH2O 18.015 g / mol Oxalsäure-di-Hydrat
m O 0.50778 g
nO = = =0.031736 mol => 2
MO 16 g / mol

CHO2*H2O => M= 63 g/mol * 2 =>


M= 126 g/mol C2H2O4*2 H2O.

63
Umrechnen der Elementanteile in Stoffmengen und Division durch den kleinsten Wert:
mC 56.1g
nC = = =4.675 mol => 6
MC 12 g / mol
Mögliche Struktur
m 3.90 g
nH = H = =3.90 mol => 5
MH 1g / mol OH
m 27.6 g
nCl = Cl = =0.7785 mol => 1
MCl 35.453 g / mol
m 12.4 g
nO = O = =0.775 mol => 1 Cl
MO 16 g / mol Chlorphenol
C6H5ClO
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 43 von 229

64
i. Umrechnen der Elementanteile in Stoffmengen und Division durch den kleinsten Wert:
mC 0.4864 g
nC = = =0.040533 mol => 1.5
MC 12 g / mol
mH 0.0816 g
nH = = =0.0816 mol => 3
MH 1g / mol
mO .432 g
nO = = =0.027 mol => 1
MO 16 g / mol
C1.5H3O *2 => C3H6O2 => M = 74 g/mol
ii. Molmasse aus den Angaben über das Silbersalz.
R-COOH -----> R-COOAg
nAg = nSäure=nSalz = 0.422 g / 107.868 g/mol = 0.003912 mol
=> molare Masse des Silbersalzes: 1g/0.003912 mol = 255.624 g/mol
=> molare Masse der Säure: 255.624 g/mol – 107.868 g/mol + 1 g/mol = 148.756 g/mol
Gesuchte Summenformel = x*( C3H6O2) => x*74 g/mol = 148.756 g/mol => x=2
Mögliche Struktur
C6H12O4
OH OH O

OH
65.
i. Umwandeln der Angaben in Massenanteile des jeweiligen Elementes
0.4358 g 0.1189 g
m(C ) = × 12 g / mol = 0.1189 g => w (C) = = 0.387 bzw. 38.7%.
44 g / mol 0.3070 g
0.0637 g 0 .007072 g
m(H) = 2 * × 1g / mol = 0.007072 g => w (H) = = 0.023 bzw. 2.30%.
18 . 015 g / mol 0.3070 g
0. 2656 g 0.11302 g
m(Br ) = × 79 .9 g / mol = 0.11302 g => w (Br ) = = 0.368 bzw. 36.8%.
187 .77 g / mol 0. 3070 g
w(O) ist die Differenz zu 100%: w(O) = 22.2%.
ii. Umrechnen der Elementanteile in Stoffmengen und Division durch den kleinsten Wert:
mC 0.387 g Mögliche Struktur
nC = = =0.03225 mol =>7
MC 12 g / mol
HO O
m 0.023 g
nH = H = =0.023 mol => 5 OH
MH 1g / mol
m 0.368 g
nBr = Br = =0.004606 mol => 1
MBr 79.9 g / mol Br
m 0.222 g Bromsalicylsäure
nO = O = =0.013875 mol => 3 4-bromo-2-hydroxybenzoesäure
MO 16 g / mol
C7H5BrO3
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 44 von 229

66.
0.6235 g
n Cu = = 0.009811 mol
63 .55 g / mol
0.725 - 0 .6235 g
nP = = 0.003277 mol. Division mit dem kleinsten Wert liefert:
30 .97 g / mol
Cu3P

67
Da die Summenformel des Salzes gegeben ist =>
CaSO4 ---> CaO + SO3 mCaSO4 = mCaO + mSO3 = 4.184 g
4.184 g
n CaSO 4 = = 0.0307 mol
136 .14 g / mol
0.2778 g
nH2O = = 0.01542 mol =>
18 .015 g / mol
nH2O 0.01542
= = 0.502
nCaSO4 0.0307

68
30 .4 g
n Ca = nCaO = = 0.5421 mol
56 .0 8g / mol
21 .9 g
nMg = nMgO = = 0.5434 mol
40.3 g / mol
47.7 g
n C = nCO 2 = = 1.084 mol
44 g / mol
n O = nCaO + nMgO + 2 × n CO2 = 0.5421 mol + 0.5434 mol + 2*1.084 mol = 3.254 mol

Division mit dem kleinsten Wert liefert:


Ca1Mg1C2O6 = CaMg(CO3)2

69
i. Umwandeln der Angaben in Massenanteile des jeweiligen Elementes
7 .859 mg 2.143 mg
m(C ) = × 12 g / mol = 2.143 mg => w (C ) = = 0.755 bzw. 75.5%.
44 g / mol 2.840 mg
1.125 mg 0.1249 mg
m(H) = 2 * × 1g / mol = 0.1249 mg => w (H) = = 0.0439 bzw. 4.39%.
18 . 015 g / mol 2.840 mg
w(O) ist die Differenz zu 100%: w(O) = 20.11%.
ii. Umrechnen der Elementanteile in Stoffmengen und Division durch den kleinsten Wert:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 45 von 229

mC 0.755 g
nC = = =0.0629 mol =>5
MC 12 g / mol
mH 0.0439 g
nH = = =0.0439 mol => 3.5
MH 1g / mol
mO 0.2011g
nO = = =0.01257 mol => 1
MO 16 g / mol
C5H3.5O1 => C10H7O2 => 159 g/mol
iii. Berechnung des Faktors.
x*( C10H7O2)=Summenformel => x*159 g/mol = 320 g/mol => x = 2
OH

C20H14O4. O
O

OH
Mögliche Struktur

70.
2 × 16 g / mol 32 g / mol
w (O ) = = 0.315 => M = = 101.6 g/ mol =>
M 0.315
(n+1)*12 g/mol + (2n+2)*1 g/mol + 32 g/mol = 101.6 g/mol
12n +12 + 2n + 2 +32 = 101.6
14n + 46 = 101.6 => n = 3.97 = 4
C4H9COOH

71
Allgemeine Formel: CnH2n+2Ox
249 mg
× 12 g / mol
nCO2 × 12 g / mol 44 g / mol
w (C ) = = = 0.4527
150 mg 150 mg
n × 12 g / mol w (C ) × M
w (C ) = => n = => mögliche Werte für n:
M 12 g / mol
04527 × 100 g / mol
n= =3.77
12 g / mol
0.4527 × 110 g / mol
n= = 4.15
12 g / mol
Da n ganzzahlig sein muss, ist n = 4 =>
12 g/mol *4 + 10 * 1 g/mol + x*16 g/mol = 100 g/mol bzw. 110 g/mol
=> x = 2.625 bzw. x = 3.25 also x = 3
C4H7(OH)3 => M = 106 g/mol
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 46 von 229

Mögliche Struktur:
OH OH

OH

72
Die Verbindung besteht aus 11.84% H und 88.16% C =>
0. 8816 g 0. 1184 g
nC = = 0.07347 mol und nH = = 0.1184 mol
12 g / mol 1g / mol
Division mit der kleinsten Zahl:
CH1.6 Multiplikation mit 5 ergibt das kleinste ganzzahlige Verhältnis => C5H8.
Mögliche Strukturen:

73
CxHyNzOv -----> CO2 + H2O + N2
73 .44 mg
m C = nCO 2 × 12 g / mol = × 12 g / mol = 20.03 mg => nC = 1.669 mmol
44 g / mol
60 .66 mg
m H = 2 × nH 2O × 1g / mol = × 1g / mol = 6.73 mg => nC = 6.73 mmol
18 .015 g / mol
m N = (180 - 60 .66 - 73 .44 ) mg = 45.9 mg => nN = 3.28 mmol
mO = 100 mg – 20.03 mg – 6.73 mg – 45.9 mg = 27.34 mg => nO = 1.709 mmol
Division mit der kleinsten Stoffmenge liefert:
C1H4N2O. O

Mögliche Struktur: C
H2N NH2 Harnstoff

74
Der Glühverlust entspricht CO2. MCO2 = 44.01 g/mol
CaCO3 ----> CaO + CO2 & MgCO3 ----> MgO + CO2
mCO2 = 1.042 g => nCO2 = 0.023676 mol bzw. 23.676 mmol
n CO 2 = nMgCO 3 + n CaCO3 = 23.676 mmol

m = mMgCO 3 + m CaCO3 = nMgCO 3 × MMgCO 3 + (n CO2 - nMgCO 3 ) × MCaCO3

m - nCO2 × MCaCO3 = nMgCO 3 × (MMgCO 3 - MCaCO3 ) =>

m - nCO2 × MCaCO3 2.250 g - 0.023676 mol × 100.09 g / mol


= nMgCO3 => =0.007589 mol
(MMgCO3 - MCaCO3 ) (84.314 - 100.09) g / mol

=> mMgCO3 = 0.6398 g =>


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 47 von 229

0.6398 g
w (MgCO 3 ) = × 100 % =28.4%.
2.250 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 48 von 229

3 Gehalts- und Konzentrationsberechnungen

3.1 Massenanteil w
75
Masse Salz vor dem Mischen = Masse Salz nach dem Mischen
W(salz) nach mischen = 3 g/(75 g + 3 g) = 0.03846 =>
75 g * 0.08 = m* 0.03846 => m = 156 g = Masse der verdünnten Lösung
mWasser = 156 g * (1-0.03846) = 150 g nach dem Mischen
mWasser = 75 g * (1-0.08) = 69 g vor dem Mischen
=> zugesetztes Wasser: 150-69 = 81.0 g.
Alternative 1: Übersetzen der Angaben in ein Tableau. Tabellenmethode.
mWasser mgelöstes mLösung

75 g ≙ 3g ≙ 78 g gegeben

150 g ≙ 75*0.08 =6 g ≙ 156 g

Masse zugegebenem Wasser = 156 g -75g = 81.0 g.


Alternative 2: Mischungskreuz.
0.08 0.03846 75
0.03846
0 0.04154 x
0.08
0.03846 75 g
= => x= 81.0 g.
0.04154 x

76

1.8 Kg ≙ 540 Kg

2.8 Kg ≙ x => x= 840 Kg => es werden 300 Kg zusätzliche Suspension benötigt.

77
35.00 mg Ca2+ = 87. 40 mg CaCO3
mCaCO3 = 15*87.40 mg = 1311.06 mg = 1.311 g.

78
1000 Kg Kohle -----> 750 Kg Koks & 100 kg Koks -----> 9 Kg Asche
750 Kg Koks ----->x = 67.5 Kg.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 49 von 229

Alternativ: w(Asche) = 9 Kg/100 Kg = 0.09


mAsche = mKoks * w(Asche) = 750 Kg *0.09 = 67.5 Kg.

79
nCaO = nCaCO3
0.4134 g mCaCO3
=
56.08 g / mol 100.09 g / mol
mCaCO3= 0.7378 g => w(CaCO3) = 39.3%.

80
Masse Lösung= 5.52 Kg
mCuSO4 = 5.52 Kg * 0.1 = 0.552 Kg = 552 g
nCuSO4 = nCuSO4 × 5 H2O
552 g mCuSO4 × 5 H2O
=
159.61g / mol 249.68 g / mol
=> mCuSO 4 ×5 H2O =864 g.

Alternativ: Mischungskreuz
MCuSO4 159.61
Massenanteil CuSO4 im Hydrat: w (CuSO 4 ) = = = 0.639
MCuSO4 ×5 H2O 249.68

0.639 0.1 x
0.1
0 0.539
0.639 5520 g
0 .1 x
= => x= 864 g.
0.639 5520

81
Masse Lösung = 1039 g
mK2CrO4 = 0.05* 1039g = 52.0 g.

82
nNa2CO3 = nNa2CO3 ×10 H2O
x 425 g
=
105.989 g / mol 286.141g / mol
=> mNa2CO3 =157.42 g.

mLösung= 157.42 g /0.115 = 1369 g.


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 50 von 229

mWasser = 1369 g – 425 g = 944 g.


Alternativen:
W(Na2CO3) im Hydrat = 105.989/286.141 = 0.370
Alternative 1: Tabellenmethode und Methode der „Äquivalenten Lösung“. Die äquivalente
Lösung enthält dieselbe Stoffmenge des wasserfreien Salzes und besitzt dieselbe Masse!

mWasser mgelöstes mLösung

88.5 g ≙ 11.5 g ≙ 100 g Lösung durch Auflösen des wasserfreien

Salzes

68.92 g ≙ 31.08 g ≙ 100 g äquivalente Lösung.

x ≙ 425 g ≙

x= 425 g *68.92 g /31.08 g = 942 g.


Alternative 2: Mischungskreuz
0.37 0.115 425
0.115
0 0.255 x
0.37
0.115 425
= => x= 942 g.
0.255 x

83
MAl(NO3 )3 212.996
w ((Al(NO3 )3 )im Hydrat = = = 0.5678
MAl(NO3 )3 ×9 H2O 375.133

Mischungskreuz
0.5678 0.1 x
0.255
0.155 0.3128 328
0.4128
0 .1 x
= => x= 104.9 g.
0.3128 328
Alternative 1: Mischungsgleichung
Masse Al(NO3)3 vor dem Mischen = Masse Al(NO3)3 nach dem Mischen.
328 g * 0.155 + x*0.5678 = (328 g + x)*0.255
50.84 g + x*0.5678 = 83.64 g + 0.255*x
0.3128*x= 32.8 g => x = 104.9 g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 51 von 229

Alternativ 2: Über die Definition des Massenanteils


m Al (NO3 )3 0.1550 × 328 g + x × 0.5678
w ( Al(NO3 )3 ) = = = 0.2550
mLösung 328 g + x
=> 0.1550 × 328 g + x × 0.5678 = 83.64 g + 0.2550 x => 0.3128 x = 32.8 g
x=104.9 g.
84
MNa2Cr2O7 261 .967 g / mol
w (Na 2Cr2O 7 )im Hydrat = = = 0.8791
MNa2Cr2O7 ×2 H2O 297 .998 g / mol

Tabellenmethode:
Iösung hydrat Mischung
m 14.80 kg + x = 14.80Kg +x
wstoff 0.072 0.8791 0.15
mstoff 1.0656 kg + 0.8791*x = 2.22 Kg + 0.15x
mLsm

=>1.0656 kg + 0.8791 x = 2.22 kg + 0.15 x => 1.1544 Kg = 0.7291 x


=> x = 1.583 kg.
Alternative 1: Mischungskreuz
0.8791 0.078 x
0.15
0.072 0.7291 14.78
0.8071
0.078 x
= => x= 1.581 Kg.
0.7291 14.78
Alternative 2: Analog Alternative 2 in Aufgabe 83

85
MNa2CO3 105 .989 g / mol
w (Na 2CO 3 ) im Hydrat = = = 0.370
MNa2CO3 ×10 H2O 286 .141g / mol

Masse vor dem Trocken 12g , nach dem Trocknen Beträgt die Masse 6 g also waren in der
Probe 6 g Wasser in Form des Hydrates enthalten. w(H2O) im Hydrat = 1-0.370 = 0.63 =>
6.00 g
m wasser = 0.630 × mHydrat => m Hydrat = = 9.524 g somit ist:
0.630
9.524 g
w (Hydrat)Pr obe = = 0.794.
12.00 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 52 von 229

Alternative : Tabellenmethode. ist diesem Fall aber mathematisch aufwendiger.


Wasserfrei hydrat Mischung
m y + x = 12.00 g
wstoff 1 0.370 0.5
mstoff 1*y + 0.370*x = 6
mLsm

86
mBrommethan = 0.2*800 g = 160 g => V = 160 g / 1.460 g/mL = 109.6 mL.
mCCl4 = 800g -160g = 640 g.

87
g
mNH3 2.250 L × 0.760
w (NH3 ) = = L = 0.00607 g/g => 6.07g/kg.
m g g
2.250 L × 0.760 + 280 mL × 1.00
L mL
88
1.900 mg
in 500 mL und somit im 25 mL Aliquot sind 1.20 × × 500 mL = 11.40 mg Farbstoff
100 mL
enthalten. In 1000 mL sind somit 11.40 mg*40 = 456.0 mg Farbstoff enthalten =>
w(Farbstoff) = 456.0 mg/1600 mg = 0.285 bzw. 28.5%.

89
mN2 = 790 L × 1250 g / L = 987500 g; m O2 = 210 L × 1429 g / L = 300090 g

mO 2 300090 g
w (O 2 )% = 100% × = 100% = 23.3%.
mO2 + mN2 1287590 g
90
mA = 7320 g * 0.0920 g/g = 673.44 g
mWasser = 7320 g - 673.44 g = 6646.56 g in dieser Menge Wasser sind 825 g NaCl gelöst.
Der Masseverlust beim Trocknen ist Wasser:
m= 715 g - 483 g = 232 g Wasser, hierin waren x g NaCl gelöst:

6646.56 g Wasser ≙ 825 g Salz

232 g × 825 g
232 g Wasser ≙ x x= = 28.797 g Salz
6646.56 g

Diese Menge Salz ist in 483 g Trockenware enthalten


28.797 g
=> w ( salz)% = 100% × = 5.96%.
483 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 53 von 229

91
32.2 g = 0.4460*m => m= 72.2 g.

92
mLösung = 403.75 g = 0.40375 g
g
w ( Ascorbins.) Re in = 9.09 g / kg => m(Ascorbins.) Re in = 0.40375 kg × 9.09 = 3.67 g =>
kg
3.67 g
w ( Ascorbins.)unrein = = 0.979 g/g.
3.75 g
Alternative: Über Dreisatz

1000 g Lsg. ≙ 9.09 g Ascorbins.

403.75 g × 9.09 g
403.75 g Wasser ≙ x x= = 3.67 g Ascorbins.
1000 g

3.67 g
w ( Ascorbins.)unrein = = 0.979 g/g.
3.75 g

93
mHCl = 44000 mL*1.0890 g/mL * 0.185 = 8864.5 g bzw. 8.86 Kg
mHCl-Lsg = 44000 mL*1.0890 g/mL = 47916 g = 47.916 Kg
mTotal = 123.92 Kg => w(HCl) = 8.86 Kg/123.92 Kg = 0.0715 g/g.

94
2 MP 2 * 30.974 g / mol
w (P)Mg2P2O7 = = = 0.2784
MMg2P2O7 222.551g / mol

mP = 0.1015 g * 0.2784 = 0.02826 g P im Glührückstand =>


0.02826 g
w (P)Dünger = = 0.03485 g / g => 34.9 g/kg.
0.8109 g
Alternative: Über die Stoffmenge
0.1015 g
0.1015 g Mg2P2O7 entsprechen nMg2P2O7 = = 0.0004561 mol, weil nun in einem
222.551g / mol
Molekül Mg2P2O7 zwei P-Atome enthalten sind => nP = 2 × nMg2P2O7 = 0.0009122 mol =>

mP = 0.0009122 mol *30.974g/mol = 0.02825 g =>


0.02825 g
w (P)Dünger = = 0.03484 g / g => 34.8 g/kg.
0.8109 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 54 von 229

3.2 Massenkonzentration b

95
Basis 100g => 100g 96% H2SO4 enthalten 4 g Wasser und 96g H2SO4. Das Volumen von 100 g
100 g 96 g
96% H2SO4 ist V = = 54.348 mL = 0.054348 L => b = = 1766 g/L.
1.840 g / mL 0.054348 L
Alternative: Algebraisch
Wir betrachten eine beliebige Masse m der 96%ige H2SO4.
w (H2SO 4 )%
mH2SO4 = ×m
100%
m
V= =>
r
w (H2SO 4 )%
mH2SO4 ×m
b (H2SO 4 ) = = 100 % =>
V m
r
w (H2SO 4 )%
b (H2SO 4 ) = ×r Das ist die allgemeine Formel zur Umrechnung von w% in b.
100%
Bitte beachten Sie, dass die Einheit von b von der gewählten Einheit der Dichte r abhängt.

96
g
5.00 L Salzsäure der Massenkonzentration b = 1.000 g/L sind: mHCl = 5.00L × 1.000 = 5.00g
L
HCl enthalten. Diese müssen in Form von 36.8%ige Salzsäure bereitgestellt werden =>
5.00 g
5.00 g = 0.368 × m38.6% ige Salzs. => m38.6%ige Salzs. = = 13.587 g umrechnen in das
0.368
13.587 g
entsprechende Volumen ergibt: V = = 11.42 mL.
1.190 g / mL
97
m n × M 675 mol × 74.122 g / mol
b= = = = 417 g/L.
V V 120 L
m n ×M
Kommentar: beachten Sie, dass aus b = = unmittelbar die Beziehung zwischen der
V V
Massenkonzentration und der Stoffmengenkonzentration resultiert, denn:
m n ×M
b= = = c × M => b = c × M
V V
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 55 von 229

98
In 80.0 L sind 80000 mL × 100 mg / mL = 8000000 mg K = 8 g K enthalten das entsprechen

8g
nK = = 0.2046 mol K.
39.098 g / mol
nK
Da in einer Formeleinheit K2HPO4 zwei K-Ionen enthalten sind => nK 2HPO4 = = 0.1023mol =>
2
mK 2HPO 4 = nK 2HPO 4 × MK 2HPO 4 = 0 .1023 mol × 174 .174 g / mol = 17.82 g K2HPO4. Da das Salz nur
einen Gehalt von 0.990 g/g hat, müssen 17.82 g/0.990g/g = 18.00 g 99%iges K2HPO4
eingewogen werden.

99
In 1350 L Lösung von b = 100 g/L sind: 1350 L*100g/L = 135000 g = 135 kg gelöstes enthalten.
Diese Masse an gelöstem, muss durch die 11.8%ige Lösung bereitgestellt werden.
135 kg = 0.118 × m = 0.118 × r × V
=> kg
135 kg = 0.118 × 1.014 × V =>
L
135 kg
V= = 1128 L.
kg
0.118 × 1.014
L
100
mH2S = 520 L * 1.240 g/L = 644.8 g => n = 644.8 g/34.06 g/mol = 18.93 mol.

101
Basis 100 g => mAmeisensäure = 50g, V = 100 g/1.120 g/mL = 89.286 mL =>
50 g
b= = 0.560 g / mL bzw. 56.0 g/100 mL.
89.286 mL

102
MCH3COONa 82.034 g / mol =0.6028
w (CH3COONa) Trihydrat = =
MCH3COONa×3H2O 136.078 g / mol

2.000 L Endlösung enthalten 200.0 g/L*2.000 L = 400.0 g CH3COONa. Hiervon wurden durch
die 15.00%ige Lösung: 300.0 mL*1.080 g/mL*0.1500 g/g = 48.6 g CH3COONa bereitgestellt.
400.0 g - 48.6 g = 351.4 g CH3COONa müssen durch das Trihydrat bereitgestellt werden. =>
351.4 g
mCH3COONa×3H2O = = 583 g.
0.6028
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 56 von 229

Alternative : Tabellenmethode
I II trihydrat Mischung
m 324 g + x =
wgelöstes 0.15 0.6028
mgelöstes 48.6 g + 0.6028*x = 400 g
mLsm

(400g - 48.6 g)/0.6028 =583 g.

103

*20 *20

Stammlösung Vergleichslösung: b = 100.0 mg/L

b(Fe)Stammlösung = 100.0 mg/L *20*20 = 40000 mg/L = 0.04 g/L. Also sind in 1 L 0.04 Fe enthalten.
0.04 g x
nFe = nFe (NH4 )2 (SO 4 )2 ×6H2O => = => x= 0.281 g = 281 mg.
55.845 g / mol 392.133 g / mol
104
Abwassermenge: 3800 L*3*5 = 57000 L.
mMIBK = 57000 L * 6190 mg/L =352830000 mg = 353 Kg.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 57 von 229

3.3 Volumenkonzentration s

105
50 L
s % = 100% × = 17.86%.
280 L
106
1.9627 g 2.50 mL
Viso = = 2.50 mL. => s = = 50 mL/L.
0.7851g / mL 0.05 L
107
VNH3 = s NH3 × V => VNH3 = 0 .228 × 1500 L = 342 L.

108
m n×M 4.00 mol × 46.068 g / mol 0.233 L
VEthanol = = = = 233 mL. => s = = 0.518 L/L.
r r 0.791g / mL 0.450 L

109
Basis 100g =>
m1-Butanol = 77.8 g & V1-Butanol = 96.05 mL
m2-Butanol = 22.2 g & V2-Butanol = 27.42 mL
Vtotal= 123.47 mL => s1-Butanol = 96.05 mL/123.47 mL = 0.778 mL/mL bzw. 0.778 L/L.

110
660 g
VEthanol 0.7894 g / mL
s % = 100% × = 100% = 51.7%.
VLösung 1500 g
0.9270 g / mL
111
Viso = 35 mL / L × 65 L = 2275 mL => miso = 2275 mL*0.804 g/mL= 1829 g.

112
Bei dieser Aufgabe wird angenommen, dass sich das Volumen der Lösung additiv aus den
einzelnen Volumina zusammensetzt. Die Dichte des Wassers wird als 1.000 g/cm3
angenommen.
Ausgangslösung:
Vgelöster Soff = 0.180 L × 340 mL / L = 61.2 mL

VWassef = 180 mL - 61.2 mL = 118.8 mL => mWasser = 118.8 g


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 58 von 229

g
mgelöster Stoff = mLösung - mWasser = 180.0 mL × 1.480 - 118.8 g = 147.6 g
mL
Verdünnte Lösung:
147.6 g
m Verd.Lsg. = = 984 g
0.150 g / g
Also: 984 g = 180 mL*1.480g/mL + x => x = 718 g.

113
Ist völlig analog zu 112.
Ausgangslösung:
Vgelöster Soff = 3020 L × 271mL / L = 818420 mL = 818.42 L

VWassef = 3020 L - 818.42 L = 2201.58L => mWasser = 2201.58 kg


kg
mgelöster Stoff = mLösung - m Wasser = 3020 L × 1.226 - 2201.58 kg = 1500.94 kg
L
Verdünnte Lösung:
1500.94 kg
m Verd.Lsg. = = 7430.4 kg
0.2020
Also: 7430.4 kg = 3020L*1.226 kg/L + x => x = 3728 kg.

114
V= 30.0 m3 + 45.0 m3 + 120 m3 = 195.0 m3 => 195.0 *103 L
VNH3 = 30.0 m3 *106 mL/m3 = 30.0*106 mL

30.0 × 10 6 mL
s NH = =0.1538 *103 mL/L bzw. 153.8mL/L.
3
195.0 × 103 L
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 59 von 229

3.4 Stoffmengenkonzentration c

115
Basis 100 g: Ich betrachte 100 g der Lösung
mH2SO 4 = 0.500 g / g × 100 g = 50 g

50 g
nH2SO 4 = = 0.50979 mol
98 .078 g / mol
100 g
VLösung = = 71.685 mL = 0.071685 L
1.395 g / mL
0.50979 mol
c H2SO 4 = = 7.11 mol/L.
0.071685 L
Alternative 1:
Algebraische Lösung
nH2SO 4 m × w H2SO 4 w H2SO 4 × r 0.500 g / g × 1.395 g / mL
c H2SO 4 = = = = = 0.00711 mol/mL also
V m M 98 . 078 g / mol

r
7.11 mol/L.

Alternative 2:
Basis 1 L Lösung.
Dichte 1.395 g/ mL bedeutet, dass 1 L Lösung eine Masse von 1395 g entspricht. =>
mH2SO 4 = 0.500 g / g × 1395 g = 697.5 g

697 .5 g
nH2SO 4 = = 7.11 mol in einem Liter, also c = 7.11 mol/L.
98 .078 g / mol

116
Basis 1 L Lösung.
Dichte 1.175 g/ mL bedeutet, dass 1 L Lösung eine Masse von 1175 g entspricht. =>
mHCl = 0.352 g / g× 1175 g = 413.6 g
413 .6 g
nHCl = = 11.34 mol in einem Liter, also c = 11.34 mol/L.
36 .461 g / mol

117
Basis 1 L Lösung.
Aus den gegebenen Angaben kann sofort, ohne jegliche Rechnung, auf das Folgende
geschlossen werden.
1 L Lösung enthält 7.555 mol H2SO4 und hat eine Masse von 1415 g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 60 von 229

mH2SO 4 = 7.555 mol × 98 .078 g / mol = 740.98 g

740 .98 g
w (H2SO 4 ) = = 0.524 g/g.
1415 g

118
Basis 1 L Lösung.
Aus den gegebenen Angaben kann sofort, ohne jegliche Rechnung, auf das Folgende
geschlossen werden.
1 L Lösung enthält 0.1200 mol Al2(SO4)3 und hat eine Masse von 1040 g.
m Al2 (SO 4 )3 = 0.1200 mol × 342 .15 g / mol = 41.058 g

41 .058 g
w ( Al 2 (SO 4 )3 ) = 100 × = 3.95%.
1040 g

119
nTot. = n1 + n2
0.100 mol / L × (1L + x ) = 0.200 mol / L × x + 0.0932 mol / L × 1L
0.100 mol + 0.100mol / L × x = 0.200 mol / L × x + 0.0932 mol
0.0068 mol = 0.100 mol / L × x =>
0 .0068 mol
x= = 0.0680 L bzw. 68.0 mL.
0. 100 mol / L
Alternative:
Mischungskreuz

0.200 0.068 x
0.1
0.0932 0.1 1000 mL
0.168
0.068 x
= => x= 68.0 mL.
0 .1 1000 mL

120
4 HNO3 + 3 Ag -----> 3 AgNO3 + NO + 2 H2O
n Ag = nAgNO3
3.072 g
= n AgNO3 = 0.02848 mol
107.868 g / ml
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 61 von 229

0.02848 mol
c AgNO 3 = = 0.1139 mol/L.
0. 250 L

121
H2SO4 + Zn -----> ZnSO4 + H2
n Zn = n ZnSO 4 = C × V = 1L × 0.0500 mol / L = 0.05 mol

m Zn = 0 .05 mol × 65 .409 g / mol = 3.27 g.

122
Equimolar bedeutet:
nI = nII
Die Gesamtstoffmenge Phthalatspezies ist:
nTot. = nI + nII = 0.2500mol / L × 0.250L = 0.0625 mol
0.0625 mol
weil nI = nII => nII = = 0.03125 mol = nKOH = 2 mol / L × x =>
2
x = 0.015625 L = 15.63mL.

123
Erforderliche Masse KMnO4:
mKMnO 4 = n × M = C × V × M = 0.0200 mol / L × 4 L × 158 .034 g / mol = 12.6427 g

12.6427 g
mKMnO 4 5% -Lsg. = = 252.854 g
0.05
252 .854 g
VKMnO 4 5% - Lsg. = = 245 mL.
1. 030 g / mL
124
Erforderliche Masse KMnO4:
mH SO = n × M = C × V × M = 0.500 mol / L × 2 L × 98.078 g / mol = 98.078 g
2 4

98.078 g
mKMnO 4 5% - Lsg. = = 103.24 g
0.95
103 .24 g
VKMnO 4 5% - Lsg. = = 56.1 mL.
1. 840 g / mL

125
Masse Lösung = 110 g
Volumen Lösung = 110 g/ 1.030 g/mol = 106.796 mL bzw. 0.106796 L
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 62 von 229

10 .00 g
n C2H2O 4 = n C2H2O 4 ×2 H2O = = 0.079324 mol
126 .066 g / mol
0. 079324 mol
c C2H2O4 = = 0.743mol/L.
0.106796 L

126
Basis: 1 L
nEssigsäure
H+
= nHZitronensä
+
ure

m zitr.
0.1mol = 3 * nZitronensäure = 3 *
Mzitr.
0.1mol × 192.124 g / mol
m zitr. = = 6.40 g.
3
Alternative
- - +
HOOC COOH O OC COO + 3H
HO COOH -
HO COO

Die Stoffmenge H+ in 1 L ist vorgegeben, nämlich 0.1 00 mol =>

3 mol H+ ≙ 1 Mol Zitronensäure

0.1 mol ≙ x

x = (0.1/3) mol => mZitronensäure= 6.40 g.

127
mNi
nNiSO4 = nNi = = c NiSO4 × VNiSO4
MNi
m 0.085 g
V= = = 0.01159 L also 11.59 mL.
M × c 58 .693 g / mol × 0.125 mol / L

128

5.00 mL

9.806 g

K2Cr2O7 c1 c2
200 mL 250 mL
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 63 von 229

m1
n 9.806 g / 294.185 g / mol
C1 = 1 = M = = 0.1667 mol/L
V1 V1 0 .2 L
n2 C1 × V1 0.1667 mol / L × 0.005 L
C2 = = = = 0.003334 mol/L = 3.33 mol/L.
V2 V2 0.250 L
Alternative:
Die entnomme 5 mL Lösung der Konz. C1 = 0.1667mol/L werden auf das 50-Fache verdünnt,
also muss die resultierende Konzentration C2 ein Fünfzigstel von C1 sein:
=> C2 = C1/50.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 64 von 229

3.5 Stoffmengenanteil c

129
Aus den Angaben folgt sofort der Stoffmengenanteil an I2 in der Lösung: 0.00750
nI2
cI2 = = 0.00750
nI2 + nEthanol

m 250 mL × 0. 789 g / mL
nEthanol = = = 4.2817 mol
M 46 .068 g / mol

nI2
cI2 = = 0.00750 =>
nI2 + 4.2817 mol
nI2 = 0.00750 × nI2 + 0.00750 × 4.2817 mol =>

nI2 = 0.03236 mol => mI2 = 0.03236 mol*253.8090 g/mol = 8.21 g.

Alternative
0.750 mol I2 pro 100 mol Lösung bedeutet, das der Stoffmengenanteil an I2 0.75 % beträgt und
somit beträgt der Stoffmengenanteil Ethanol 99.25%. 99.25% Ethanol sind 4.2817 mol => 100%
= 4.31406 mol Teilchen der Lösung. Hiervon sind 0.75% Mole I2 = 0.03236 mol.

130
nGlu cos ehydrat
cGlu cos e = = 0.0200
nGlu cos ehydrat + nWasser
Da mit jedem Glucosehydrat-Teilchen auch ein Teilchen Wasser in die Lösung eingeführt wird,
ergibt sich die Gesamtteilchenzahl Wasser aus den zugesetzten Wasserteilchen x und den
Teilchen Glucosehydrat.
n W asser = x + n Glusohydrat

30 g
n Glu cos ehydrat = = 0.151384 mol
198 .171 g / mol
nGlu cos ehydrat nGlu cos ehydrat
c Glu cos e = = = 0.0200
nGlu cos ehydrat + x + nGlusohydrat 2 × nGlu cos ehydrat + x
0.151384 mol
= 0.0200
0.302768 mol + x
=> 0.151384 mol = 0.02 x + 0.006055 mol =>
x= 7.266 mol H2O bzw. 130.9 g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 65 von 229

Alternative
nGlu cos ehydrat 0.151384 mol
cGlu cos e = = = 0.0200
nTot. nTot.
=> nTot. = 7.5692 mol = Mole Wasser + Mole Glucose
nWasser = 7.5692 mol – Mole Glucose = 7.5692 mol – 0.151384 mol = 7.41782 mol hiervon
stammen jedoch 0.151384 mol vom Hydrat, es müssen daher nur
7.41782 mol – 0.151384 mol = 7.266 mol Wasser bzw. 130.9 g Wasser zur Herstellung der
Lösung genommen werden.

131
Ein Mol Oxalsäure liefert zwei H+.
Ein Mol Zitronen Säure liefert 3 H+.
nH+ 2 * nOxals. + 3 × nZitr.
=> cH+ = =
nTot.Säure nOxals. + nZitr.
1g
nEssigs . = = 0.011107 mol
90 .035 g / mol
1g
n Zitr . = = 0.005205 mol
192 .124 g / mol
nEssigs. + 3 × n Zitr. 2 * 0.011107 mol + 3 * 0.005205 mol
cH+ = = = 2.32.
nEssigs. + nZitr. 0.011107 mol + 0.005205 mol

132
Pro mol gelöstes Cu(NO3)2*3 H2O werden in der Lösung ein Mol Cu(NO3)2 und drei mol H2O
eingeführt.
In eine Lösung die 100 mol H2O pro mol Cu(NO3)2 enthält, stammen 3 Mole Wasser vom
Cu(NO3)2*3 H2O und 97 mol Wasser wurden als Lösungsmittel zugesetzt =>
1500 g H2O als Lösungsmittel = 83.2639 mol

97 mol H2O ≙ 1 Mol Cu(NO3)2*3 H2O

83.2639 mol H2O ≙ x

83 .2639 mol
x= = 0.858391 mol Cu(NO3)2*3 H2O => m = 207 g Cu(NO3)2*3 H2O.
97 mol
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 66 von 229

Alternative 1: Tabellenmethode
Gelöstes 1 Gelöstes 2
Lösungsmittel Lösung
Cu(NO3)2 H2O

1 3
Stoffmenge mol 97 101
= 1 mol Cu(NO3)2*3 H2O

187.556 54.045
Masse g 1747.46 1989.06
= 241.601 g Cu(NO3)2*3 H2O

gegeben 1500 g

1500 g × 241 .601g


mCu( NO3 )2 ×3H2O = =
gesucht 1747 .46 g 1707 g
207 g

Alternative 2: Algebraisch
nCu(NO3 )2 nCu(NO3 )2 ×3H2O 1
= = = 0.01 =>
nH2O 83.2639 mol + 3 * nCu( NO3 )2 ×3H2O 100
nCu(NO3 )2 ×3H2O = 0.832639 mol + 0.03 × nCu(NO3 )2 ×3H2O =>

n Cu(NO3 )2 ×3H2O = mol Cu(NO3)2*3 H2O => m = 207 g Cu(NO3)2*3 H2O.


133
cHarnstoff = 500 mmol/ mol = 0.5 mol/mol bedeutet, dass das Gemisch 50 mol% Harnstoff und 50
mol% Malonsäure enthält. Wenn man ein Mol Mischung betrachtet, bedeutet dies, dass die
Michsung 0.5 mol Harnstoff und 0.5 mol Malonsäure enthält.
Tabellenmethode:
Harnstoff Malonsäure Gemisch
Stoffmenge mol 0.5 0.5 1
Masse g 30.0275 52.0305 82.058
gegeben 1g
1g × 30 .0275 g 1g × 52 .0305 g
= = = =
gesucht 82 .058 g 82 .058 g
0.366 g 0.634 g

Alternative: Algebraische Methode


Index H für Harnstoff & Index M für Malonsäure
m = 1g = mH + mM
1g = n × cH × MH + n × (1 - cH ) × MM
1g = n × cH × MH + n × MM - n × c H × MM
1g = n × (cH × MH + MM - cH × MM )
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 67 von 229

1g 1g
n= = =
cH × MH + MM - c H × MM 0.5 × 60.055 g / mol + 104.061g / mol - 0.5 * 104.061g / mol
0.012187 mol => nH = 0.5*0.012187 mol = 0.006093 mol => mHarnstoff = 0.366 g.

134
w(Hexan) = 0.95 g/g bedeutet, dass ein Gramm Mischung 0.95 g Hexan und 0.05 g Heptan
enthält.
0.95 g 0.05 g
nHexan = = 0.010775 mol; nHep tan = = 0.000499 mol
88 .17 g / mol 100 .20 g / mol
0. 010775 mol
c Hexan = = 0.956 mol/mol.
0.010775 mol + 0.000499 mol

Alternative: Algebraische Methode


mHex. m × w Hex. mHep. m × (1 - w Hex. )
nHexan = = ; nHep tan = =
MHex. MHex. MHep. MHep.
m × w Hex. m × (1 - w Hex. )
n = nHexan + nHep tan = +
MHex. MHep.
m × w Hex.
n MHex. m × w Hex.
cHex. = Hex. = =
n m × w Hex. m × (1 - w Hex. ) M × m × (1 - w Hex. )
+ m × w Hex. + Hex.
MHex. MHep. MHep.

MHep. × w Hex.
cHex. =
MHep. × w Hex. + MHex. × (1 - w Hex. )

135
0.5 mol Ethanol = 23.034 g
0.5 mol Methanol = 16.021 g
Masse Mischung = 39.055 g

39.055 g Mischung ≙ 16.021 g Methanol

200 g × 16 .021 g
200 g Mischung ≙ x ; = 82.0 g Methanol.
39 .055 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 68 von 229

136
50 g
c = 0.5 bedeutet nFeO = nFe2O3 => nFeO = = 0.696 mol = nFe2O3 =>
71 .844 g / mol

mFe2O3 = 0.696 mol * 159 .687 g / mol = 111.14 g


Es müssen weitere 111.14 g -50 g = 61.1 g Fe2O3 zu gemengt werden.

3.5.1 Gesetzmässigkeiten für Gasmischungen

Betrachten wir eine Gasmischung aus beispielsweise drei Komponenten bei der Temperatur T,
dem Druck P und dem Volumen V. Man kann sich diese Mischung aus der Mischung der drei
Komponenten wie in der Abbildung gezeigt, entstanden denken:

Die Anwendung, der Gasgesetze für die Einzelkomponente und die Mischung zeigt:
P × VMischung = nMischung × R × T und
P × V1 = n1 × R × T
Division der unteren Gleichung, mit der oberen liefert:
V1 n1
=
VMischung nMischung
Wir erkennen also, dass für Gasmischungen Folgendes gilt: In einer Gasmischung entspricht
der Stoffmengenanteil einer Komponente dem Volumenanteil der Komponente.
V1 n
j1 = = c1 = 1 Gilt für jede Komponente der Gasmischung
V n
Patialdruck (Teildruck):
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 69 von 229

Stellen wir uns vor, wir könnten alle Komponenten einer Gasmischung bis auf eine aus dem
starren Behälter mit dem Volumen V bei der Temperatur T entfernen. Der Gasdruck, den wir
dann messen, entspricht dem Gasdruck, den die übriggebliebene Komponente alleine ausübt.
Man nennt diesen Druck den Partialdruck der Komponente. Der Gesamtdruck einer
Gasmischung entspricht der Summe aller Teildrucke.
Das eben gesagte können wir über die Gasgesetze wie folgt ausdrücken:
P1 × VMischung = n1 × R × T und
P × VMischung = nMischung × R × T
Division der oberen Gleichung, mit der unteren liefert:
P1 n1
=
PMischung nMischung
In einer Gasmischung entspricht also der Quotient aus Partialdruck einer Komponente zum
Gesamtdruck der Mischung dem Stoffmengenanteil der Komponente.
Für Gasmischungen gelten daher folgende Gesetzmäßigkeiten:

V1 n P
j1 = = c1 = 1 = 1 Gilt für jede Komponente der Gasmischung.
V n P

137
Für Gasgemische gilt: ji = c i

216 mL
jH2 = = 0.216 = cH2
1000 mL
389 mL
jN2 = = 0.389 = cN2
1000 mL
1 = jH2 + jN2 + jCO =>
1= 0.216 + 0.389 + jCO

jCO = cCO = 0.395.


Alternative:
1000 mL = 216 mL + 389 mL + VCO => VCO = 395 mL
395 mL
c CO = j CO = = 0.395.
1000 mL
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 70 von 229

3.6 Löslichkeit L*

138
Die Löslichkeitsangaben können unmittelbar in folgende tabellarische Form gebracht werden,
welche als Ausgangspunkt zur Formulierung aller möglichen Dreisätze dient.
Allgemein kann aus L* sofort auf die Masse Gelöstem und die Masse der gesättigten Lösung
(ohne Bodenkörper) geschlossen werden:
m geslöstem
L* = => mLösung = 100 + m gelöstem = 100 + L* × 100
100 g wasser
Für 60°C ist:
mH2O º mgelöstes º mLösung
100 º 110 º 210
x º 500
500 g
=> x = × 100 g = 238.1 g H2O
210 g
mKNO3=500g-238.1=261.9 g
Für 20°C ist:
mH2O º mgelöstes º mLösung
100 º 31.6 º 131.6
238.1 º x
238 .1g
x= × 31 . 6 g = 75.2 g KNO3 lösen sich bei 20°C
100 g
=> 261.9 g – 75.2 g = 186.7 g KNO3 fallen aus.
Alternativ:
mgelöstes x 550 g
L= = 1.1 = => 550g - 1.1x = x => x = = 261.9 g KNO 3 gelöst bei 60°
mH2O 500g - x 2.1
mH2O = 500g-261.9g= 238.1 g
Bei 20°C:
m gelöstes x
L= = 0.316 = => 0.316 × 238 .1g = 75 .2 g KNO 3 gelöst bei 20 °
mH2O 238 .1g

=> 261.9 g – 75.2 g = 186.7 g KNO3 fallen aus.


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 71 von 229

139
Für 112°C ist:
mLM º mgelöstes º mLösung
100 º 63 º 163
x º 630
630 g
=> x = × 100 g = 386.5 g LM
163 g
mProd=630g-386.5=243.5 g
Für 20°C ist:
mLM º mgelöstes º mLösung
100 º 10.2 º 110.2
386.5 º x
386 .5g
x= × 10 .2 g = 39.4 g Produkt lösen sich bei 20°C
100 g
=> 243.5 g – 39.4 g = 204 g Produkt fallen aus.

140
Für 100°C ist:
mH2O º mgelöstes º mLösung
100 º 127.3 º 227.3
x º 685.3
685 .9g
=> x = × 100 g = 301.8 g H2O
227 .3g
MPb(NO3)2=685.9g - 301.8 = 384.1 g
Für 20°C ist:
mH2O º mgelöstes º mLösung
100 º 52.2 º 152.2
301.8 º x
301 .8g
x= × 52 .2 g = 157.54 g Pb(NO3)2 lösen sich bei 20°C
100 g
=> 384.1 g – 157.54 g = 227 g Pb(NO3)2 fallen aus.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 72 von 229

141
Für 100°C ist:
mH2O º mgelöstes º mLösung
100 º 34.2 º 134.2
x º 1000
1000 g
=> x = × 100 g = 745.2 g H2O
134 .2g
mAL(NO3)3=1000g – 745.2 = 254.8 g
bei 50°C Lösen sich in 745.2 g Wasser: 254.8 g – 149 g = 105.8 g, also lösen sich in 100 g:
(105.8 g/745.2 g)*100 g= 14.19 g Al(NO3)3.

142
Für 100°C ist:
mH2O º mgelöstes º mLösung
100 º 84.2 º 184.2
x º 1000
1000 g
=> x = × 100 g = 542.9 g H2O
184 .2g
mPb(NO3)2=1000g – 542.9 = 457.1 g
bei 40°C Lösen sich in 542.9 g Wasser: 457.1 g – 149 g = 308.1 g, also lösen sich in 100 g:
(308.1 g/542.9 g)*100 g= 56.8 g Pb(NO3)2.

143
Für 0°C ist:
mH2O º mgelöstes º mLösung
100 º 70.7 º 170.7
x º 237
237 g
=> x = × 100 g = 138.8 g H2O
170 .7g
mNaNO3=237g – 138.8 = 98.2 g

Für 60°C ist:


mH2O º mgelöstes º mLösung
100 º 124.7 º 224.7
138.8 º x
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 73 von 229

138 .8g
x= × 124 .7 g = 173.1 g NaNO3 lösen sich bei 60°C
100 g
Da bei 0°C bereits 98.2 g gelöst sind, müssen noch 173.1 g - 98.2 g= 75.0 g NaNO3
hinzugefügt werden.

144
Tabellenmethode und Methode der „Äquivalenten Lösung“. Die äquivalente Lösung enthält
dieselbe Stoffmenge des wasserfreien Salzes und besitzt dieselbe Masse! Über die molaren
Massen werden die Massen des wasserfreien Salzes und des Hydrates ineinander
umgerechnet.
mWasser mgelöstes mLösung

150 g ≙ 17.3 g ≙ 167.3 g Lösung durch Auflösen des wasserfreien

Salzes bei der gegebenen Temperatur.

120.6 g ≙ 46.7 g ≙ 167.3 g äquivalente Lösung des Hydrates bei

derselben Temperatur.
Aus den Löslichkeitsangaben für das Hydrat =>
in 100 g Wasser lösen sich bei 20°C 21.5 g Hydrat, dann lösen sich in 120.6 g Wasser :
120 .6 g
× 21 .5 g = 25.93 g es müssen also:
100 g
46.7 g- 25.93 g= 20.8 g des Hydrates beim Abkühlen ausfallen.

145
Tabellenmethode und Methode der „Äquivalenten Lösung“. Die äquivalente Lösung enthält
dieselbe Stoffmenge des wasserfreien Salzes und besitzt dieselbe Masse! Über die molaren
Massen werden die Massen des wasserfreien Salzes und des Hydrates ineinander
umgerechnet.
mWasser mgelöstes mLösung

100 g ≙ 17.4 g ≙ 117.4 g Lösung durch Auflösen des wasserfreien

Salzes bei der gegebenen Temperatur.

90.18 g ≙ 27.22 g ≙ 117.4 g äquivalente Lösung des Hydrates bei

derselben Temperatur.
Bei 10° lösen sich in 90.18 g Wasser 27.22 g Hydart also lösen sich in 100 g:
100 g
× 27.22 g = 30.2 g.
90.18 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 74 von 229

146
Tabellenmethode und Methode der „Äquivalenten Lösung“. Die äquivalente Lösung enthält
dieselbe Stoffmenge des wasserfreien Salzes und besitzt dieselbe Masse! Über die molaren
Massen werden die Massen des wasserfreien Salzes und des Hydrates ineinander
umgerechnet.
mWasser mgelöstes mLösung

150 g ≙ 67.7 g ≙ 217.7 g Lösung durch Auflösen des wasserfreien

Salzes bei der gegebenen Temperatur.

85.8 g ≙ 131.9 g ≙ 217.7 g äquivalente Lösung des Hydrates bei

derselben Temperatur.
Bei 20° lösen sich in 100 g Wasser 96.90 g Hydart also lösen sich in 85.8 g:
85 .8 g
× 96 .9 g = 83.14 g.
100 g
Beim Abkühlen werden also 131.9 g – 83.1 g = 48.8 g des Hydrates ausfallen.

147
10 L SO2 bei 1.013 bar und 0°C enthalten 10 L/22.41 L/mol = 0.446 mol => mSO2 = 28.6 g
mH2O º mgelöstes º mLösung
100 º 11.28 º 111.28
28.6 º x

28 .6g
=> x = × 111 .28 g = 282 g Lösung.
11 .28 g

148
Auf eine 100g-Basis bezogen bedeutet w(x), dass w Gramm x in (100-w)g Wasser gelöst sind.
mH2O º mgelöstes º mLösung
54.9 º 45.1 º 100 gegebene Angaben für 0°C
236.07 º 193.93 º 430 aus obigen Angaben errechnet

59.8 º 40.2 º 100 gegebene Angaben für 30°C


236.07 º 158.7 º 394.8 aus obigen Angaben errechnet

Bei 0°C lösen sich in 236.07 g Wasser 193.93 g HCl, während sich bei 30°C nur noch 158.7 g
lösen. Also entweichen beim Erwärmen 193.93g -158.7g = 35.23 g HCl, das entsprechen 0.966
mol bzw. 21.6 L.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 75 von 229

4 Mischungs- und Verdünnungsrechnungen

Hier eine Ableitung des Mischungskreuzes einfügen und die Anwendungsmöglichkeiten


aufzeigen.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 76 von 229

149
mGemisch = mFüllstoff + mFarbstoff => 1= w(Farbstoff)+w(Farbstoff)
w(Füllstoff) = 0.62 => mGemisch = 2100 kg/0.62 = 3387 kg =>

mFarbstoff = 3387 kg - 2100 kg = 1287 kg . Check = 1287 kg/3387 kg = 0.38.√

150
mGemisch = mSalz + mEis => 1= w(Salz)+w(Eis)
w(Salz) = 0.28 => mGemisch = 320 kg/0.28 = 1143 kg =>

mEis = 1143 kg - 320 kg = 823 kg . Check = 823 kg/1143 kg = 0.72.√

151
mNa2SO 4 = 1000 g × 0.125 = 125 g

nNa2SO4 = nNa2SO4 ×10 H2O


125 g x => x = 284 g.
=
142.041g / mol 322.189 g / mol
Alternativen siehe Lösung 152.
152
212.99
M (Al(NO3)3 • 9 H2O) = 375.13 g/mol => w Al(NO3 )3 = = 0.568
375.13
M (Al(NO3)3) = 212.99 g/mol

Masse Al(NO3)3 vor dem Mischen = Masse Al(NO3)3 nach dem Mischen
328 g*0.155 + x*0.568 = (328 g + x)*0.275
50.84 g + x*0.568 = 90.2 g + 0.275*x
0.293*x = 39.36 g => x= 134.3 g.
Alternative 1: Mischungskreuz.
0.568 0.12 x
0.275
0.155 0.293 328
0.313
0.12 x
= => x= 134.3 g.
0.293 328 g
Alternative 2: Analog Lösung von 151.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 77 von 229

153
MMn (NO3 )2 178.946 g / mol
w (Mn(NO3 )2 ) = = = 0.623
MMn (NO3 )2 ×6 H2O 287.035 g / mol

in 50 g Mangannitrat Hexahydrat sind 50 g * 0.623 = 31.15 g Mn(NO3)2 enthalten, welche


wiederum in 31.15 g/0.20 = 155.8 g der 20%igen Lösung enthalten sind. Die 50 g Mangannitrat
Hexahydrat sind somit in 155.8 g - 50 g = 105.8 g Wasser zu lösen.

154
mMgCrO4
w (MgCrO4 ) = = 0 .2
mMgCrO4 ×7 H2 O + x
10.98g
× 140.297 g / mol
266.402 g / mol
= 0 .2
10.98 g + x
5.782 g
= 0.2 =>
10.98 g + x
x = 17.93 g

155
MNa2CO3 105.988 g / mol
w Na2CO3 (monoHyd.) = = = 0.855
MNa2CO3×H2O 124.003 g / mol

MNa2CO3 105.988 g / mol


w Na2CO3 (decaHyd.) = = = 0.370
MNa2CO3×10 H2O 286.136 g / mol

Benötigte Menge Na2CO3: 150.0 kg*0.15 = 22.5 kg.


Menge Na2CO3 in Restposten: 20.50 kg* 0.855 = 17.53 kg
Es fehlen somit noch : 22.5 kg -17.53 kg = 4.97 kg Na2CO3 ,welche als Decahydrat bereit zu
stellen sind:
mDecahydrat = 4.97 kg/ 0.370 = 13.43 kg.

156

mSalz-Wasserfrei 134.9 g × w (Salz )Hydrat


w (Salz) = = = 0.443 =>
mLösung 85g + 134 .9 g

0.443 × 219.9 g
w (Salz )Hydrat = =0.722. Also w(Wasser)Hydrat = 1-0.722 = 0.278.
134.9 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 78 von 229

157
w(CaCl2)Hydrat = 1-0.294 = 0.706
mLösung = 380 g + 72.0 g = 452.0 g
m CaCl2 = mLösung × w CaCl2 -Lösung + mCaCl2 -Hydrat × w CaCl2 -Hydrat

m CaCl2 = 380 g × 0.172 + 72 .0 g × 0.706 = 116.2 g

mCaCl2 116.2 g
w (CaCl2 )Lösung % = 100% × = 100% × = 25.7%.
mLösung 452 g
158
Die Stoffmenge H2O ergibt aus dem Wasser und der Stoffmenge des Hydrates zu:
m Wasser 500 g
nH2O = + 3 × nCu (NO3 )2×3 H2O = + 3 × nCu(NO3 )2×3 H2O =>
M Wasser 18.015 g / mol

nH2O = 27 .75 mol + 3 × nCu (NO3 )2 ×3H2O

nH2O 27.75 mol + 3 × nCu(NO3 )2×3H2O


= = 100 => 100 × nCu(NO3 )2 ×3H2O = 27.75 mol + 3 × nCu (NO3 )2×3 H2O =>
nCu(NO3 )2 ×3H2O nCu (NO3 )2×3 H2O
97 × nCu(NO3 )2 ×3H2O = 27.75 mol
27.75 mol
nCu(NO3 )2×3 H2O = =0.286 mol => m Cu(NO3 )2 ×3 H2O = 0.286 mol × 241 .598 g / mol = 69.1 g.
97
Alternative 1:
Damit auf 1 mol Cu(NO3)2*3H2O 100 mol H2O entfallen, müssen 97 mol H2O durch das
Lösungsmittel Wasser beigesteuert werden. Also:

97 mol H2O ≙ 1 mol Cu(NO3)2*3H2O

500 g
≙ x => x = 0.286 mol Cu(NO3)2*3H2O
18.015 g / mol

=> m Cu(NO3 )2 ×3 H2O = 0.286 mol × 241 .598 g / mol = 69.1 g

159
Stoffmenge Na2B4O7*10 H2O = x
Wenn 1 Mol Na2B4O7*10 H2O gelöst werden, führt man der Lösung 10 mol H2O zu!
nH2O = 50 * nNa2B4O7 = 50 * x
1000 g
+ 10 * x = 50 * x
18.015 g / mol
55.51mol = 40 * x
x = 1.388 mol
381.365 g/mol * 1.388 mol = 529 g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 79 von 229

Alternative 1:
Die Zusammensetzung 1 Mol Na2B4O7 auf 50 Mol Wasser bedeutet:
1 mol Na2B4O7 = 201.217 g
50 mol H2O = 900.75 g
Die Masse dieser Lösung beträgt: 900.75 g + 201.217 g = 1101.97 g
Der Massenanteil Na2B4O7 in dieser Lösung beträgt: 201.217 g / 1101.97 g = 0.1826
MNa2B4O7 201.217 g
Der Massenanteil Na2B4O7 in Na2B4O7*10 H2O ist: = = 0.528.
MNa2B4O7 ×10 H2O 381.365 g

Mischungskreuz.

0.528 0.1826 mNa2B4O7 ×10 H2O

0.1826
0 0.3454 1000 g
0.528
0 .1826 mNa2B 4O7 ×10 H2O
= => mNa2B 4 O7 ×10 H2 O = 529 g.
0 .3454 1000 g

Alternative 2:Mischungsgleichung
Masse Na2B4O7 vor dem Mischen = Masse Na2B4O7 nach dem Mischen.
Bezüglich der Massenanteile siehe oben.
m*0.528 = (1000 g + m) *0.1826
m*0.528 = 182.6 g + 0.1826 *m
0.3454 * m = 182.6 g => m = mNa2B 4 O7 ×10 H2 O = 529 g.

Alternative 3:
Löst man 1 mol Na2B4O7*10 H2O in Wasser, so fügt man dem Wasser 1 mol Na2B4O7 und 10
mol H2O hinzu. Durch das Lösungsmittel Wasser müssen also noch 50-10 = 40 mol H2O pro
mol Na2B4O7*10 H2O beigesteuert werden.

1 mol Na2B4O7*10 H2O ≙ 40 mol H2O

1000 g
x ≙
18.015 g / mol

1000 g
1mol ×
18.015 g / mol
=> x = = 1.388 mol Na2B4O7*10 H2O => m = 529 g Na2B4O7*10 H2O.
40 mol
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 80 von 229

160

1 mol Na2SO4 ≙ 10 mol H2O

17.48 g × 0.944
≙ x => x = 1.162 H2O
142.041g / mol

=> m H2O = 1.162 mol × 18 .015 g / mol = 20.9 g.

161
1 mol gelöstes Heptahydat liefert 7 mol H2O somit stammen 60 - 7 = 53 mol H2O aus dem
Lösungsmittel Wasser:

53 mol H2O ≙ 1 mol NiSO4*7H2O

1800 g
≙ x => x = 1.885 mol NiSO4*7H2O
18.015 g / mol

=> mNiSO4 ×7H2O = 1.885 mol × 280 .858 g / mol = 529 g

162
mC20H6Br4O5Na2×10 H2O 10.26 g
mC20H6Br4O5Na2×10 H2O = MC 2- × = 645.878g / mol × = 7.60 g
20H6Br4O5
MC20H6Br4O5Na2 ×10 H2O 872.006 g / mol

b= 7.60 g/ 10.00 L= 0.760 g/L.

163
Alternative 1: Tabellenmethode
I II Mischung
m 5 Kg + x = 5 Kg+x
wgelöstes 0.3 0.1 0.22
mgelöstes 1.5 Kg + 0.1*x = (5 Kg+x)*0.22
mLsm

1.5 Kg+0.1*x= 0.22*x+1.1 Kg


0.4 Kg = 0.12*x => x= 3.33 Kg.
Alternative 2: Mischungskreuz
0.3 0.12 5 Kg
0.22
0.1 0.08 x Kg
0.2
0 .08 x
= => x = 3.33 Kg.
0.12 5 K g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 81 von 229

164
Alternative 1: Tabellenmethode
I II Mischung
m 364.955 g + x = 364.955 g+x
wgelöstes 0.65 0.9 0.82
mgelöstes 237.221 g + 0.9*x = (364.955 g+x)*0.82
mLsm

237.221 g+0.9*x= 0.82*x+299.263g


0.08*x=62.04g => x= 775.5 g => V = 427 ml.

Alternative 2: Mischungskreuz
0.9 0.17 x
0.82
0.65 0.08 364.955 g
0.178
0.17 x
= => x = 775.5 g. => V = 427 ml.
0.08 364 .955 g
165
0.2500 0.16 1124 g
0.1600
0 0.09
0.25 x
0.25 x
= => x = 1756 g .
0.16 1124 g

166
mSub = 1300g*0.1400 g/g = 182 g
mDestillat. = 310 mL*1.040 g/mL = 322.4 g
mSub-Destillat.= 322.4 g * 0.031 g/g = 9.994 g
182 g - 9.994 g
w Subst -Sumpf = = 0.1760
1300 g - 322 .4g
167
Alternative 1: Tabellenmethode
I II Mischung
m y - x = 420 Kg
wgelöstes 0.36 0 0.85
mgelöstes 0.36* y + 0 = 357 Kg
mLsm
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 82 von 229

0.36*y = 357 Kg => y = 992 Kg


x = 992 Kg - 420 Kg = 572 Kg.
Alternative 2: Mischungskreuz
0.36 0.85 y Beim aufkonzentrieren wird das
0.85 Mischungskreuz wie gewöhnlich angesetzt,
0 0.49 x g jedoch werden die Differenzen und nicht die
Summen gebildet:
0.36 420 Kg 0.36 = 0.85-0.49 und
0.49 x 420 Kg = y-x
=
0.36 420 Kg
=> x = 572 Kg.

168
Masse H2SO4 vor dem Mischen = Masse H2SO4 nach dem Mischen
g g
V × 1.824 × 0.92 = 1500 mL × 1.139 × 0 .2
mL mL
=> V= 204 mL
Alternative: Mischungskreuz.
0.92 0.2 1.824 g/mL * x
0.2
0 0.72
0.92 1500 mL * 1.139 g/mL
0 .2 1 .824 g / mL × x
= => x= 204 mL.
0 .92 1500 mL × 1 .139 g / mL

169
mMischung = mEthanol + m W asser = 6750 mL * 0.815 g / mL + 6000 mL * 1.000 g / mL = 11501.3 g.

11501 .3 g
VMischung = = 12407 mL
0 .927 g / mL
VMischung Ideal = 6750 mL + 6000 mL = 12750mL =>
DV = 12407 mL – 12750mL = 343 mL.
170
Alternative 1: Tabellenmethode
I II Mischung
m x + 5200 Kg = 5200 Kg+x
wgelöstes 0.96 0.2 0.26
mgelöstes 0.96*x + 1040 Kg = (5200 Kg+x)*0.26
mLsm

0.96*x+1040 Kg = 0.26*x+1352 Kg
0.7*x=312 Kg => x= 446 Kg
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 83 von 229

Alternative 2: Mischungskreuz
0.96 0.06 x
0.26
0.2 0.7 5200 Kg
0.76
0.06 x
= => x = 446 Kg.
0.7 5200 K g

171
Die durchschnittliche molare Masse kann auf zwei Weisen interpretiert werden.
Interpretation 1:
Masse von einem Mol Teilchen. Also Masse von einen Mol eines Teilchengemisches! Man kann
aber auch folgendes Mischungsproblem formulieren: Es sind n1 Teilchen der Masse M1 mit n2
Teilchen der Masse M2 so miteinander zu Mischen, dass im Gemisch die Summe der Teilchen
n1+n2=1 und die Masse m= n2*M2+n1*M1 wird.
Interpretation 2:
Mittelwert aus mehreren Messungen. Angenommen wir haben ein Zweistoffgemisch aus n1
Teilchen mit der molaren Masse M1 und n2 Teilchen mit molaren Masse M2. Eine Messung der
Teilchenmasse wird ergeben, dass n1 Mal der Messwert M1 und n2 Mal der Messwert M2
gemessen wird.
Der Mittelwert der Messung, die mittlere molare Masse ergibt sich somit zu:
n1 × M1 + n2 × M2
M=
n1 + n2

Zu Interpretation 1:
Alternative 1
Gesamte Teilchenzahl des Gemisches:
n = n1 + n2 = 1
Gesamtmasse des Gemisches:
m = n1 × M1 + n2 × M2 diese Gleichung kann mithilfe von n = n1 + n2 = 1 algebraisch gelöst
werden, alternativ kann die Lösung über das Mischungskreuz erhalten werden:
115 g = n1*77 g/mol + n2*139.1 g/mol.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 84 von 229

139.1 38 n2
115
77 24.1 n1
62.1 1
24.1 n1
= => n1=0.3881 mol.
62.1 1
=> m1 = 0.3881 mol*77 g/mol =29.88 g => w1 = 29.88 g / 115 g = 0.259 = 0.260.

Alternative 2

n = n1 + n2 = 1 kann über die Massenanteile und die Gesamtmasse des Gemisches auch wie
folgt formuliert werden

w 1 × m w 2 × m w 1 × 115 g w 2 × 115 g
1mol = + = + = w 1 × 1.495 mol + w 2 × 0.8267 mol
M1 M2 77 g / mol 139 .1g / mol
Diese Gleichung kann direkt über das Mischungskreuz gelöst werden:

1.4935 0.1733 w1
1
0.8267 0.4935 w2
0.6668 1
0.1733 w 1
= => w1=0.260
0.6668 1

Zu Interpretation 2:
nA × MA + nB × MB n × 77 g / mol + n2 × 139.1g / mol
M= => 115 g / mol = 1
nA + nB n1 + n2
Weil nA+nB = 1 mol ist=> nB = 1mol-nA =>
n A × 77 g / mol + (1mol - n A ) ×139.1g / mol
115g / mol = =>
1mol =>
115 g = nA × 77 g / mol + 139.1g - n A × 139.1g / mol => - 24.1g = - 62.1g / mol × n A
nA = 0.3881 mol => mA = 29.88 g => w(A) =29.88 g/115 g = 0.260.

172
mFarbstoff (vorher ) = mFarbstoff (nachher )
3240 kg × 0.72 = m × 0.85
=> m = 2744 Kg somit wurden 3240 kg-2744 kg = 496 Kg Wasser abgedampft.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 85 von 229

173
w(Farbsoff)Feucht=1-0.0840 -0.0780 =0.838
w(Farbsoff)trocken=1-0.054 =0.946

0.946 0.082 x
0.92
0.838 0.026 4680 Kg
0.108
0.082 x
= => x = 14760 Kg.
0.026 4680 K g

174
mN= 20.5 kg => nN = 20500 g/14.007 g/mol = 1463.55 mol. Weil in NH4NO3 zwei N-Atome
nN
enthalten sind => nNH4NO3 = = 731.78 mol
2
=> mNH4NO3 = 731 .78 mol × 80 .043 g / mol = 58574 g = 58.6 kg.

175
Alternative 1: Tabellenmethode
I II Mischung
m 23.8 + x = 23.8+x
wgelöst 0.265 0.545 0.385

mgelöst 6.307 + 0.545*x = (23.8+x)*.385

6.307 Kg +0.545 *x=9.163 Kg +0.385 x => 2.856 Kg = 0.16 *x => x = 17.85 Kg


V = 12.40 L
Alternative 2: Mischungskreuz
0.545 0.12 x
0.385
0.265 0.16 23.8
0.28
0.12 x
= => x = 17.85 Kg. => V = 12.40 L
0.16 23 .8 K g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 86 von 229

176
Siehe hierzu auch Kommentar zu Aufgabe 136.
V= 8.00 m * 6.00 m * 3.00 m = 144 m3 = 144000 L.
P×V 1.013 bar × 144000L
Stoffmenge Gas: P × V = n × R × T => n = = = 5985.11 mol
R × T 0.08314 L barl × 293 .15 K
mol K
Der MAK entspricht einem Volumenanteil und somit auch dem Stoffmengenanteil (-> 136):

mL 10 -6 L
MAK = j AsH3 = 50.0 = 50.0 × = 50.0*10-9 L/L bzw. mol/mol =>
m3 3
10 L
mol
n AsH3 = 50.0 × 10 -9 × × 5985.11 mol = 0.00029927 mol =>
mol
m AsH3 = 0.00029927 mol × 77 .946 g / mol = 0.02332 g => 23.3 mg.

177
Diese Aufgabe ist ähnlich zu 171. Das Mischungsproblem besteht hier, n1 Mol der zweiwertigen
Säure mit n2 Mol der einwertigen Säure so zu Mischen, dass im Gemisch nH Protonen
vorhanden sind und n2+n1 = 1 wird!

nH = 2*n1 + n2 2 = Benz. , 1 = Phth.

2 0.41 n1
1.41
1 0.59 n2
1 1
0.41 n1
= => n1=0.41 mol => m1 = 0.41 mol*166.13 g/mol = 68.11 g
1 1
n2= 1-0.41 mol = 0.59 mol => m2 =0.59 mol*122.12 g/mol = 72.05 g
w1 = 68.11g/(68.11g + 72.05 g) =0.486.

178
238 g × 0.82
Aus dem Anhydrid entstehen: 2 × × 60.052 g / mol = 229.59 g Essigsäure
102.089 g / mol
In der Mischung sind somit: 229.59 g + 0.18*238 g = 272.43 g Essigsäure =>
272.43 g
w (Essigsäure)% = 100% × = 40.7%.
670 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 87 von 229

179
50.0 g × 0.15
Aus dem Anhydrid entstehen: 2 × × 60.052 g / mol = 8.823 g Essigsäure
102.089 g / mol
mEssigsäure-Total: 8.823g + 0.85*50 g = 51.323 g Essigsäure =>
51.323 g
nEssigsäure = = 0.8546 mol diese sind in V mL 0.250 mol/L Lösung enthalten:
60.052 gmol
0.8546 mol
nEssigsäure = 0.250 mol / L × V = 0.8546 mol => V= = 3.4184 L = 3418 mL.
0.250 mol / L

180
Allgemeine Bemerkungen zu Oleum-Rechnung. Wichtig: Oleum-Rechnungen sind ganz
normale Mischungsaufgaben, auch wenn sie oft verschrien werden!
Alle Oleum-Aufgaben können nach folgendem Ansatz
mSO 3 vor dem Mischen = mSO 3 nach dem Mischen

mit dem Mischungskreuz bzw. mit der Mischungsgleichung gelöst werden.


Dabei ist zu berücksichtigen, dass das SO3 sowohl frei also in gelöster Form, als auch in
gebundener Form, als H2SO4 vorliegt. In verdünnter Schwefelsäure liegt SO3 nur gebunden als
H2SO4 vor. Im Oleum hingegen liegt SO3 sowohl frei als auch gebunden vor. Bedenken Sie,
dass Oleum eine Lösung von SO3 in 100%ige H2SO4 ist.
Damit wir nun die Mischungsrechnung anstellen können, benötigen wir die entsprechenden
Massenanteile SO3, w(SO3). Diese werden nun abgeleitet.
w(SO3) der Schwefelsäure

w (SO 3 )gebunden = w (H2SO 4 ) × w (SO3 )H2SO 4 = w (H2SO 4 ) × 0.8163

Beweis:
Wir betrachten eine Masse m (z.B.: 100 g) einer verdünnten Schwefelsäure deren Gehalt
w(H2SO4) sei, z.B.: 0.96 g/g.
=> Die Masse 100%ige H2SO4 ist : m100 %ige -H2 SO 4 = m × w (H2SO 4 )

der Massenanteil gebundenes SO3 in der Schwefelsäure ist:


MSO3 80 .062 g / mol 0.8163
w (SO3 )H2SO4 = = =
MH2SO4 98.077 g / mol

also ist die Masse gebundenen SO3 in der verdünnten Schwefelsäure:


mSO 3 = m100 %ige -H2 SO 4 × w (SO3 )H2SO 4 = m × w (H2SO 4 ) × w (SO3 )H2SO 4 Division durch m =>

w (SO 3 )gebunden = w (H2SO 4 ) × w (SO 3 )H2SO 4


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 88 von 229

Beispiel: Berechne w(SO3) in einer 80%igen H2SO4.


100 g dieser Schwefel Säure enthalten 20 g Wasser und 80g 100%ige H2SO4. in diesen 80 g
80 g
sind: × 80.062 g = 80 g × 0.8163 = 65.31 g SO3 gebunden enthalten. w(SO3)Gebunden ist
98.077 g
somit 65.3% bzw. 0.653. Dasselbe Ergebnis erhalten wir durch Anwendung obiger Formel:
w (SO3 )gebunden = w (H2SO 4 ) × 0.8163 = 0.80 × 0.8163 = 0.653.

w(SO3)Total Oleum
w (SO 3 )Total - Oleum = w (SO 3 )frei + w (H2SO 4 )Oleum × w (SO3 )H2SO 4

bzw.:
w (SO3 )Total - Oleum = w (SO3 )frei + (1 - w (SO3 )frei ) × 0.8163
Beweis:
Die Masse SO3 im Oleum setzt sich zusammen aus dem freien SO3 und dem in der 100%igen
H2SO4 gebunden SO3 zusammen.
mSO 3 - Tot . = mSO 3 - frei. + mSO 3 -HS SO 4 . aber:

mSO 3 - frei. = mOleum × w (SO 3 )Frei und

mSO 3 -H2 SO 4 = mH2 SO 4 × w (SO 3 )H2 SO 4 = (1 - w (SO 3 )Frei ) × mOleum × w (SO 3 )H2 SO 4

somit:
mSO 3 - Tot. = mOleum × w (SO 3 )Frei + (1 - w (SO 3 )Frei ) × mOleum × w (SO 3 )H2 SO 4 Division mit mOleum =>

w (SO 3 )Oleum - Tot . = w (SO 3 )Frei + (1 - w (SO 3 )Frei ) × w (SO 3 )H2 SO 4


Beispiel: Berechne W(SO3)Tot in einem Oleum mit w(SO3) = 25%.
100 g des Oleums enthalten 25 g freies SO3 und 75 g 100%ige H2SO4. In dieser
75 g
Schwefelsäure sind × 80.062 g = 75 g × 0.8163 = 61.22 g gebundenes SO3. Somit sind
98.077 g
in 100 g 25%igem Oleum sind 25 g freies und 61.22 g gebundenes SO3 enthalten, gesamthaft
also 86.22 g => w(SO3)Total = 0.862 bzw. 86.2%. Dasselbe Ergebnis ergibt mit obiger Formel:
w (SO3 )Total -Oleum = w (SO3 )frei + (1 - w (SO3 )frei ) × 0.8163 = 0.25 + 0.75 × 0.8163 = 0.862.

Allgemeines Vorgehen bei Oleum-Rechnungen:


1: Berechne alle w(SO3)
2: Löse das Mischungsproblem entweder
a) mit dem Mischungskreuz oder
b) mit der Mischungsgleichung. Das Aufstellen der Mischungsgleichung
wird dabei durch die Tableaumethode erleichtert.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 89 von 229

Lösung der Aufgabe 180.


1) Berechnung der einzelnen w(SO3)
H2SO4 => w (SO 3 ) gebunden = w (H2SO 4 ) × w (SO 3 )H2 SO 4 = 0.982 × 0.8163 = 0.8016

Oleum1 => w (SO 3 ) tot = w (SO 3 )Frei + w (SO 3 ) gebunden = 0.645 + 0.355 × 0.8163 = 0.9348

Oleum2 => w (SO 3 ) tot = w (SO 3 )Frei + w (SO 3 ) gebunden = 0.2 + 0 .8 × 0.8163 = 0.8530

2) Mischungskreuz

0.9348 0.0514 1700 g


0.853
0.8016 0.0818 x
0.1332
0 .0818 x
= => x = 2705 g. => 2.71 kg.
0 .0514 1700 g

Alternative: Tabellenmethode
Schwefls. Oleum Mischung
m x + 1700 g = 1700 g+x
w(SO3) 0.8016 0.9348 0.8530

mSO3 0.8016*x + 1589.16 g = 0.8530*(1700 g+x)

=> 0.8016*x + 1589.16 g = 1450.1 g + 0.8530*x => 139.06 g = 0.0514*x =>


x = 139.06 g/ 0.0514 = 2705.4 g => 2.71 kg.

181
H2SO4 => w (SO 3 )H2 SO 4 = w (H2SO 4 ) × w (SO 3 ) gebunden = 0.960 × 0 .8163 = 0.7836

Oleum1 => w (SO 3 ) tot = w (SO 3 )Frei + w (SO 3 ) gebunden = 0.30 + 0.70 × 0.8163 = 0.8714

0.8714 wSO3-0.7836 15 g
wSO3
0.7836 0.8714- wSO3 40 g
0.0878 55 g
w SO3 - 0.7836 15 g 15 g × 0 .0878
= => w SO 3 = + 0 .7836 = 0.8075
0 .0878 55 g 55 g

w (SO 3 )H2 SO 4 = w (H2SO 4 ) × w (SO 3 )gebunden = w (H2SO 4 ) × 0.8163 = 0.8075 =>

w (H2SO4 ) =0.989.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 90 von 229

Alternative: Tabellenmethode
Schwefls. Oleum Mischung
m 40 g + 15 g = 55 g
w(SO3) 0.7836 0.8714 x

mSO3 31.344 g + 13.071 g = 55 g * x

=> 44.415 g = 55g*x => x = 0.8075 , das ist w(SO3) der Mischung. Beachte weil w(SO3) <
0.8163 (dem Wert für w(SO3) 100%ige H2SO4) ist, stellt die Mischung eine verdünnte H2SO4
dar!
w (SO 3 )H2 SO 4 = w (H2SO 4 ) × 0.8163 = 0 .8075 =>

w (H2SO4 ) =0.989.

182
Alternative 1: Tabellenmethode
Schwefls. Oleum Mischung
m x + y = 500 g
w(SO3) 0.7997 0.8528 0.83072

mSO3 0.7997*x + 0.8528*y = 415.36 g

Hier müssen wir mit dem Einsetzverfahren arbeiten:


0.7997*x + 0.8528*y = 415.36 g und x = 500 g -y =>
0.7997*(500 g - y) + 0.8528 *y = 415.36 g =>
399.85 g -0.7997*y + 0.8528 *y = 415.36 g =>
0.0531 *y = 15.51 g => y = 292 g.

Alternative 2: Mischungskreuz
0.8528 0.03102 y
0.83072
0.7997 0.02208 x
0.0531 500 g
0 .03102 y
= => y= 292 g.
0.0531 500 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 91 von 229

183
H2SO4 (0.83) => w (SO 3 ) gebunden = w (H2SO 4 ) × w (SO 3 )H2 SO 4 = 0.830 × 0.8163 = 0.6775

H2SO4(0.96) => w (SO 3 ) gebunden = w (H2SO 4 ) × w (SO 3 )H2 SO 4 = 0.960 × 0.8163 = 0.7836

Oleum1 => w (SO 3 ) tot = w (SO 3 )Frei + w (SO 3 ) gebunden = 0.06 + 0.94 × 0.8163 = 0.8273

Alternative 1: Tabellenmethode
Schwefls. Oleum Mischung
m 100 g + x = 100 g+x
w(SO3) 0.6775 0.8273 0.7836

mSO3 67.75 g + 0.8273*x = 0.7836*(100 g+x)

67.75 g + 0.8273 * x = 78.36 g + 0.7836 *x =>


0.0437 *x = 10.61 g =>
=> x = 243 g.

Alternative 2: Mischungskreuz
0.8273 0.1061 x
0.7836
0.6775 0.0437 100 g
0.1498
0 .1061 x
= => x= 243 g.
0 .0437 100 g

184
2 SO2 + O2 ----> 2 SO3
nSO 3 182000 L × 0.1980 L / L
= nO 2 = = 1608 mol O2 => nSO3 =2*1608 mol = 3216 mol =>
2 22.41L / mol
mSO 3 = 257479.4 g = 257.5 Kg SO3.

257.5 kg
w (SO3 )% = 100% × = 18.56 %.
257.5 kg + 1130 kg
185
2.000 g g mg
b1 = = 0.008 =8
250 mL mL mL

mg
× 40 mL
8
b2 = mL = 640 mg / L
0.5 L
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 92 von 229

Hier noch einfügen: Ableitung der Verdünnungsformel und Aliquotierung


186

2.000 g Na2CO3 0.04 L 18.87 mmol


C1 = = 75.48 mmol/L
bzw. 0.25 L
18.87 mmol C1 * 0.04L = C2 * 0.5 L =>

75.48 mmol * 0.04 L


L = C2 =
0.5 L
6.04 mmol/L
C1

0.25 L
C2

0.5 L

187
0.02L × 5.00 g / L
b1 = = 0.400 g/L
0.250 L
0.04 L × 0.40 g / L
b2 = = 0.032 g/L das bedeutet, dass in 1 L 0.032 g Soda gelöst sind. Da in der
0.500 L
2 × 22.990 g
Soda w(Na+) = = 0.4338 ist, sind in 0.032 g Soda 0.032 g*0.4338 = 0.01388 g Na+
105.988 g
enthalten somit ist b(Na+) = 0.01388 g /L bzw. 13.88 mg/L.
188

16.26 g Lsg. 25 mL

b(Cr3+)=58.5 mg/mL
200 mL
250 mL
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 93 von 229

in 250 mL sind 58.5 mg/mL * 250 ml = 14625 mg = 14.625 mg Cr3+. Diese waren in 25 mL gelöst
somit sind in 200 mL 14.625 mg *8 = 117 mg Cr3+ gelöst. =>
w(Cr3+)=117 mg Cr3+ /16.26 g = 7.19 mg/g.
Alternative:
Der Verdünnungsfaktor beträgt 10 also ist die Konzentration in den 25 mL 10 Mal höher als in
der Verdünnung => 0.585 mg/mL das ist aber auch die Konzentration der 200 mL Lsg. somit
sind darin 200 mL * 0.585 mg/mL = 117 mg Cr3+ gelöst. =>
w(Cr3+)=117 mg Cr3+ /16.26 g = 7.19 mg/g.

189

20.00 mL Na2CO3
Lsg 0.04 L

C1

0.25 L
C2 b(Na+)=15.0 mg/L

0.5 L

b (Na+ ) 15.0 mg / L
+
c(Na )= = = 0.6525 mmol/L
MNa 22.990 mg / mmol
Der Verdünnungsfaktor (40 mL -> 500) ist 12.5 somit ist c(Na+) der 250 Lsg.:
0.6525 mmol/L *12.5 =8.156 mmol/L.
Der Verdünnungsfaktor (20 mL -> 250) ist auch 12.5, somit ist c(Na+) in der Ausgangslösung:
8.156 mmol/L *12.5 =101.9 mmol/L.

190
Siehe auch 189.
c(Na+)=0.6525 mmol/L also c(Na2CO3) = C(Na+)/2 = 0.3263 mmol/L und somit:
0.3263 mmol/L*12.5*12.5 = 51.0 mmol/L in der Ausgangslösung.

191
Siehe auch 189 und 190.
b (Na 2CO 3 ) = c (Na 2CO 3 ) × MNa 2 CO 3
= 0.051mol / L × 105 .988 g / mol = 5.40 mol/L.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 94 von 229

192
mDispersion = 100.0 mL*1.020 g/mL = 102.0 g
m Y201 = 102.0 g * 0.045 = 4.59 g = 4590 mg
mLösung = 102.0 g + 5000 g = 5102.0 g
w(Y201)=4590 mg/5102.0 g= 0.899 mg/g.

193
Masse Glucose in der Verdünnten Lösung = Masse Glucose in der konzentrierten Lösung
5 mg/mL *50 mL = 0.20 mg/mL *(50 mL + x) => 50 mL + x = 1250 => x = 1200 mL.

194
b 5.00 g / L
c= = = 0.02775 mol/L =>
M 180.155 mol / L
0.02775 mol/L *106 mmol/mol= 27750 mmol/L => 27.750 mmol/mL
Masse Glucose in der Verdünnten Lösung = Masse Glucose in der konzentrierten Lösung
27.750 mmol/mL *50 mL = 2.00 mmol/mL *(50 mL + x)
=> 50 mL + x = 693.75 mL => x = 644 mL.

195

0.04 L 697.5 mg
2.000 g MgCl2*6H2O b1 = = 1395 mg/L
0.5 L
bzw.
b1 * 0.04 L = b 2 *1L =>
-
0.6975 g Cl

1395 mg * 0.04 L
L = b 2 = 55.8 mg/L
1L
b1

0.5 L
b2

1L

196
Die Konzentration der 500 mL beträgt b(NO3-)= 0.01750 mg/mL.
Der Verdünnungsfaktor (20 mL -> 500 mL) ist 25 also beträgt die Konzentration der 250 mL
Lsg. 25*0.01750 mg/mL = 0.4375 mg/mL. Somit sind in den 250 mL :
0.4375 mg/mL*250 mL= 109.4 mg NO3- gelöst. => w(NO3-)=109.4 mg/5.283 g = 20.7 mg/g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 95 von 229

197

2.000 g 20 mL 10 mL

c?
c1
c2
250 mL 100 mL

250 mL

2.000 g × 0.98
n 332.310 g / mol
c1 = = = 0.02356 mol/L = 23.56 mmol/L
V 0.25 L
Der Gesamtverdünnungsfaktor ist: 12.5 für die erste Verdünnung und 10 für die zweite
Verdünnung somit ist 12.5*10 = 125 der Gesamtverdünnungsfaktor =>
23.56 mmol/L = 125* c? => c? = 0.1885 mmol/L.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 96 von 229

5 Physikalische- und physikalisch-chemische Berechnungen

5.1 Gasrechnungen
198
nHCl:
22 .41L º1mol
3.78 L × 1mol
3.78 L º = 0.168675 mol
22 .41L
=> mHCl = 6.15 g
6.15 g
w (HCl ) = = 0.01885 g/g => 18.86 g/Kg
320 g + 6.15 g
Alternative algebraische Lösung:
Vi mi
ni = => mi = ni*Mi => wi=
Vmol. åm

199
P×V 180 bar × 50 L
n × R × T = P × V => n = = = 359.459 mol => 1438 Kg bzw.
R×T L bar
0.08314 × 301.15 K
mol K
1.438 Kg.
Alternativ, Umrechnung auf Standardbedingungen:
P1 × V1 P2 × V2 1.013 bar × V1 180 bar × 50 L
= => = => V1= 8058.45 L
T1 T2 273.15 K 301.15 K
n=8058.45 L/(22.41 L/mol)=359.592 mol => 1.438 Kg

200.
m P×V
n × R × T = P × V => n = = =>
M R×T
L bar
0.530 g × 0.08314 × 373.15K
m ×R × T mol K
M= = = 83.2 g / mol
P×V 0.13 L × 1.520 bar

Alternativ, Umrechnung auf Standardbedingungen:


P1 × V1 P2 × V2 1.013 bar × V1 1.520 bar × 0.13 L
= => = => V1= 0.1428 L
T1 T2 273.15 K 373.15 K
0.530 g
n=0.1428 L/(22.41 L/mol)=0.006372 mol => M= = 83.2 g/mol
0.006372 mol
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 97 von 229

201.
Aus der allgemeinen Gasgleichung folgt für die Dichte eines Gases:
m P×V m P ×M
n × R × T = P × V => = => r = =
M R×T V R×T
r ×R × T
=> M = ; ACHTUNG, Dichte in g / L!
P
g L bar
2.91 × 0.08314 × 293.15 K
r ×R × T L mol K
M= => M = =70.6 g/mol
P 1.005 bar

Alternativ:
a) Masse von 1 L des Gases:
m= r*V= 2.91 g/L * 1L = 2.91 g
b) Stoffmenge in 1 L des Gases:
P1 × V1 P2 × V2 1.013 bar × V1 1.005 bar × 1L
= => = => V1= 0.924417 L
T1 T2 273.15 K 293.15 K
2.91 g
n=0.924417 L/(22.41 L/mol)=0.04125 mol => M= = 70.5 g/mol
0 .04125 mol

202.
i) Molare Masse:
Da Standardbedingungen =>
1mL º 1.967 mg
22410 m L × 1.967 mg
22410 m L º = 44080 .5 mg = 44 .1g
1 mL
Die molare Masse ist somit 44.1 g/mol.
ii) CxHy
g
x * 12.01
w(C)= mol = 0.818 g / g => x = 44.1g / mol × 0.818 g / g = 3
g 12.01g / mol
44.1
mol
g
y * 1.0
w(H)= mol = 0.182 g / g => x = 44.1g / mol × 0.182 g / g = 8
g 1.0 g / mol
44.1
mol

=> C3H8
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 98 von 229

203.
? -----> CO2 + NH3 + H2O Die Verbindung enthält C, H, N & O
Da Standardbedingungen:
0.2145 L
nNH3 = nN = = 0.009572 mol
22 .41L / mol
0.1064 L
n CO2 = nC = = 0.004748 mol
22 .41L / mol
0.0855 g
nH = 2 × nH2O + 3 × nNH3 = 2 × + 3 × 0.009572 = 0.038208 mol
18.015 g / mol
0.0855 g
nO = nH2O + 2 × nCO 2 = + 2 × 0.004748 = 0.014242 mol
18 .015 g / mol
=> C0.004748H0.038208N0.009572O0.009494 Division mit 0.004748 =>
C1H8N2O3

204.
i) Das Gemisch hat eine Masse m= 100 g und enthält n Mol Gas:
65 g
nN2 = = 2.3214 mol
28 g / mol
27 g
n O2 = = 0.8437 mol
32 g / mol
8g
nCO 2 = = 0.1818 mol
44 g / mol
n = nN2 + n O2 + nCO2 = 2.3214 + 0.8437 + 0.1818 = 3.3469 mol

Bei Normbedingungen nehmen 3.3469 mol , 3.3469 mol*22.41 l/mol = 75 L ein


=> 75 L Gas bei Normbedingungen wiegen 100 g.
ii) Umrechnen der 1000 L auf Normbedingungen:
1000 L * 0.98 bar = V*1.013 bar => V= 967.4 L =>
75 L º 100 g
967 .4 L × 100 g
967 .4 L º = 1290 g
75 L

205.
475 g
nNaHCO 3 = = 5.65 mol
84 g / mol
2 mol NaHCO3 º 1 mol CO2
5.65 mol × 1mol
5.65 mol º = 2.83 mol CO2
2 mol
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 99 von 229

Es können maximal 2.83 mol CO2 entstehen, gebildet wurden aber nur:
57.5 L/ 22.41 mol/L = 2.56 mol
2.56 mol
Die Ausbeute ist: × 100 % = 90.4%
2.83 mol
206.
1.013 bar × 2.14 L
nH2S = = 0.08745 mol
L bar
0.08314 × 298 .15 K
mol K
Mol H2S = mol SnCl2
mSnCL2 = 0.08745 mol * 189.62 g/mol = 16.58 g
16 .58 g
w (SnCl 2 ) = = 0.03995 g/g => 40.0 g/Kg
415 g

207.
Aus der Reaktionsgleichung => Mol Kristallsoda = Mol CO2
126 . 0 g
n CO 2 = n (Na 2CO3 ×10 H2O ) = = 0.440 mol
286 .14 g / mol
L bar
0.44 mol × 0.08314 × 298 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 10.77 L CO2 würden bei
P 1.013 bar
einer Ausbeute von 100% entstehen, da die Ausbeute 93% betträgt entstehen nur:
0.93*10.77L = 10.02 L

208.
Es reagieren nur 0.76*7.5 mol = 5.7 mol HCl
Aus der Reaktionsgleichung =>
4 mol HCl º 1mol Cl2
5.7 mol × 1mol
5.7 mol º = 1.425 mol Cl2
4 mol
L bar
1.425 mol × 0.08314 × 298 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 34.9 L
P 1.013 bar

209.
Mol Phenol = 240 g/ 94.11 g/mol = 2.55 mol
Aus der Reaktionsgleichung =>
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 100 von 229

1mol Phenol º 3 mol H2


2.55 mol × 3 mol
2.55 mol º = 7.65 mol H2
1mol
L bar
7.65 mol × 0.08314 × 273 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 173.73 L
P 1.000 bar
Wenn der Wasserstoff 100% rein wäre, würde man 173.73 L benötigen. Die Reinheit des
Wasserstoffes ist jedoch: 93% man benötigt daher mehr Wasserstoff:
173.73 L
173.73 L = V * .93 => V = = 186.8 L
0.93
Bemerkung: j(Verunreinigung)= 70.0 mL/L bedeutet, dass in 1 L Wasserstoff 70 mL
Verunreinigung und 930 mL Wasserstoff enthalten sind. Die Reinheit des Wasserstoffs ist
daher, 930mL/1000mL = 0.93 bzw. 93%.

210.
g
0.791 × 27 mL
m r× V mL
nCH3OH = = = = 0.666 mol
M M g
32.04
mol
Aus der Reaktionsgleichung =>
2 mol CH3OH º 1mol O2
0.666 mol × 1mol
0.666 mol º = 0.333 mol O 2
2 mol
L bar
0.333 mol × 0.08314 × 298 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 8.15 L
P 1 .013 bar

211.
Mol NO:
PV 1bar × 3 .5L ×
PV = nRT => n = = = 0.1541 mol NO
RT L bar
0.08314 × 273.15K
mol K
Aus der Reaktionsgleichung =>
2 mol NO º 3 mol Cu
0.1541mol × 3 mol
0.1541mol º = 0.231 mol Cu
2 mol
=> mCu = 0.231 mol*63.546 g/mol= 14.68 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 101 von 229

212.
nHCl = nDimethylamin=CHCl*VHCl=2.038 mol/L * 0.01725 L = 0.035156 mol
L bar
0.035156 mol × 0.08314 × 273 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 0.7984 L Dimethylamin
P 1.000 bar
695 g
in 5.55 g Lösung, also sind in 695 g Lösung: * 0 .7984 L = 99.9L Dimethylamin
5. 55 g
enthalten.

213.
Volumen = 3.1416*(33.5 cm)2*95 cm=334938 cm3 = 334.94 L
PV 1.013bar × 334.94L ×
PV = nRT => n = = = 13.69 mol CO2 = Mol CaCO3
RT L bar
0.08314 × 298 .15K
mol K
mCaCO3=13.69 mol * 100.09 g/mol = 1370.23 g CaCO3 würden benötigt, wenn der Marmor 100%
rein wäre.
1370.23 g = .87*mCaCO3(unrein) => mCaCO3(unrein)=1370.23g/087 =1575 g.

214.
Mol H2O = Mol H2
7 .2 g
nH2O= =0.3997 mol
18 .015 g / mol
L bar
0.3997 mol × 0.08314 × 273 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 8.96 L H2.
P 1.013 bar

215.
3 .75 g
n CO = nCO 2 = = 0.08523 mol;
44 g / mol
mCO = 0.08523 mol*28 g/mol = 2.39 g
1 .240 g
nH2 = nH2O = = 0.06883 mol;
18 .015 g / mol
mH2 = 0.06883 mol *2 g/mol = 0.1377 g
Stoffmenge im Gemisch:
PV 1.013bar × 4.00L ×
PV = nRT => n = = = 0.17843 mol
RT L bar
0.08314 × 273.15K
mol K
nN2=n-nCO2-nH2=0.17843-0.08523-0.06883=0.02437 mol
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 102 von 229

Masse N2:
mN2=0.02437 mol*28 g/mol=0.68236 g
Gesamtmasse = 0.682g+2.39g+0.1377g= 3.21 g
w(N2) = 0.682g / 3.21 g = 0.21246 => 21.2 %

216
Analog 204
Das Gemisch hat eine Masse von 100 g und enthält die folgenden Stoffmengen Gas:
74 g
nN2 = = 2.6429 mol
28 g / mol
23 g
nO2 = = 0.71875 mol
32 g / mol
3g
n CO = = 0.068182 mol
44 g / mol
n = nN2 + n O2 + n CO = 2.6429 + 0.71875 + 0 .068182 = 3.42983 mol

Bei Normbedingungen nehmen 3.42983 mol , 3.42983 mol*22.41 l/mol = 76.9 L ein
=> 76.9 L Gas bei Normbedingungen wiegen 100 g.
ii) Umrechnen der 485 L auf Normbedingungen:
485 L * 1.000 bar = V*1.013 bar => V= 479 L =>
76 .9 L º 100 g
479 L × 100 g
479 L º = 623 g
76 .9 L
Alternativ: Man kann dem Gasgemisch die formale molare Masse (mittlere molare Masse):
100 g /3.42983 mol = 29.16 g/mol zuordnen, dann folgt aus der allgemeinen Gasgleichung die
Masse des Gemisches.
g
1.00 bar × 485 L × 29.16
m P×V P × V ×M mol = 623 g
n × R × T = P × V => = => m = =
M R×T R×T 0.08314
L bar
× 273.15 K
mol K

217
Analog 216 & 204

218
Basis: 100g Gemisch => in 100 g Gemisch sind 7.758 g H enthalten =>
nH=7.758 mol => da nEthan = nH/6 => nEthan =7.758 mol/6= 1.293 mol
mEthan =1.293 mol*30 g/mol = 38.79 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 103 von 229

mCO2 = 100g – 38.79 g= 61.21 g


w(CO2) = 61.21 g/ 100g = 0.6121 bzw. 61.2%.

219
Vi
m i = ni × Mi = × Mi =>
22 .41L / mol
mN2 = 84.96 g
mO2 = 29.56 g
mCO2 = 22.19 g
mGemisch= 136.71 g => w(N2) = 84.96 g/ 136.71 = 0.621 g/g.

220
0.7 × 2400000000 g
nHNO 3 = = 2.67*107 mol
63 .01g / mol

Aus der Reaktionsgleichung => n O2 = 2 × nHNO 3 = 5 .34 * 10 7 mol

L bar
5.34 * 10 7 mol × 0.08314 × 290 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 1.33 × 10 9 L O 2
P 0.97 bar
Da der Gehalt an O2 in der Luft 0.208 beträgt =>
VO2 = 1.33*109 L = 0.208*VLuft => VLuft = 6.39*109 L = 6.39*106 m3.

221
Aus jeden mL CO, welches abreagiert, werden 1 mL CO2 und 1mL H2 gebildet. Da die
Bedingungen vor und nach der Reaktion gleich sind, folgt aus dem Satz von Avogadro dass
sich im gleichen Volumen gleiche Teilchenzahlen befinden.
VH2 = 490 mL + 80 mL = 570 mL
VCH4 = 340 mL
VCO = 0 mL
VCO2 = 10 mL + 80 mL = 90 mL
VN2 = 40 mL
VKw’s = 40 mL
Vgemisch = 1080 mL = 1.080 L
j(CO2) = VCO2 / V = 90 mL / 1.080 L = 83.3 mL/L.

222
m P×V m P ×M
n × R × T = P × V => = => r = = Dichte in g / L!
M R×T V R×T
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 104 von 229

1.013 bar × 4.0026 g / mol


r= = 0.1785 g / L = Kg / m3
L bar
0.08314 × 273.15 K
mol K

rGas 0.1785 Kg / m3
rRe lativ = = = 0.1381
rLuft 1.293 Kg / m3
Alternativ: Ein Mol He hat die Masse 4.0026 g und nimmt bei 0°C und 1.013 bar ein Volumen
von 22.41 L ein, somit besitzt unter diesen Bedingungen die Dichte: 4.0026 g/ 22.41L = 0.1786
g/L. Die geringfügige Abweichung zum oberen Wert kommt durch die Rundung im molaren
Volumen.

223
MButan = 58.123 g/mol
In 1 L Gas bei 1.013 bar und 25°C sind
PV 1.013bar × 1.00L ×
PV = nRT => n = = = 0.040866 mol
RT L bar
0.08314 × 298.15K
mol K
Teilchen enthalten. mButan = 0.040866 mol * 58.123 g/mol = 2.375 g
Somit ist Butangas 2.375 g/ 1.184 g = 2.01 mal schwerer als Luft.

224
Raumvolumen = 10.00 m* 5.00 m * 2.50 m = 125.00 m3.
VH2S = 125 m3*20 mL/m3 = 2500 mL = 2.50 L
PV 1.013bar × 2.50L ×
nFeS = nH2S= = = = 0.103908 mol
RT L bar
0.08314 × 293.15K
mol K

mFeS = 0.103908 mol*87.91 g/mol = 9.13 g.

225
Moct = 114.23 g/mol
moct = 704 g => nOct = 6.163 mol
n Oct nO2
= => nO2 = 12.5 * nOct = 77.0376 mol
2 25
L bar
77 .0376 mol × 0 .08314 × 273 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 1749 .5 L O 2
P 1bar

=> 1749.5 L / 0.21 = 8330.95 L Luft = 8.33 m3.


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 105 von 229

226
Da gleiche Bedingungen für alle Gase gilt der Satz von Avogadro. Somit können Stoffmengen
Volumina gleichgesetzt werden.
1 m3 Generator gas = 1000 L enthalten 280 L CO und 60 L H2.
Aus der Reaktionsgleichungen folgt:
2 Vol. CO benötigen 1 Vol. O2 somit benötigen 280 L CO 140 L O2.
2 Vol. H2 benötigen 1 Vol. O2 somit benötigen 60 L H2 30 L O2.
1000 L Genaratorgas benötigen 170 L O2 und somit 170 L/0.21 = 809.5 L Luft = 0.810 m3.

227
Da gleiche Bedingungen für alle Gase gilt der Satz von Avogadro. Somit können Stoffmengen
Volumina gleichgesetzt werden.
VO2 = 0.14 * 5 L = 0.7 L
VO3 2 2
= => VO3 = × VO2 = 0.467 L
VO2 3 3

V = 5 -0.7 + 0.467 = 4.77 L

228
Isobarer Vorgang
V1 V2 25.20 mL V2
= => = => V2 =26.6 mL.
T1 T2 298.15 K 314.15 K
229
Isobare Veränderung
DV
j=
V1
V1 V2 T
= => V2 = 2 × V1
T1 T2 T1
T2 T DT
DV = V2 - V1 = × V1 - V1 = V1 × ( 2 - 1) = V1 × =>
T1 T1 T1
DV DT 298 .65 K - 326 .15 K
j= = => j = = -0.08432 => Abnahme um 8.43%.
V1 T1 326 .15 K

230
Analog Fall wie 229 aber jetzt isochorer Vorgang (Annahme, das Volumen des Exsikkators
bleibt konstant)
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 106 von 229

P1 P2 T
= => P2 = 2 × P1
T1 T2 T1
T2 T DT
DP = P2 - P1 = × P1 - P1 = P1 × ( 2 - 1) = P1 × =>
T1 T1 T1
(326 .15 K - 292 .15K )
DP = 979 mbar × = 114.0 mbar.
292 .15 K

231
PV 0.987 bar × 0.395 L
PV = nRT => n = = = 0.015571 mol H2S
RT L bar
0.08314 × 301.15K
mol K
nNa2S = nH2S = 0.015571 mol
mNa2S = 0.015571 mol*78.045 g/mol = 1.215 g =>
w(Na2S)= (1.215 g/ 1.405 g)*100% = 86.5%.

232
PV 0.976 bar × 0.0375 L
PV = nRT => n = = = 0.001486 mol NO
RT L bar
0.08314 × 296.15K
mol K
nNO = nKNO3 = 0.001486 mol
mNa2S = 0.001486 mol *101.102 g/mol = 0.1502 g =>
w(Na2S)= (0.1502 g/ 2.000 g) = 0.0751 g/g.

233
PV 0.963 bar × 0.236 L
PV = nRT => n = = = 0.01 mol H2
RT L bar
0.08314 × 273.15K
mol K
nH2 = nÖlsäure = 0.01 mol
mÖlsäure = 0.01 mol *282.465 g/mol = 2.8268 g =>
w(Ölsäure)= (2.8268 g/ 5.649 g) = 0.500 g/g => 50.0 g/Kg.

234
PV 0.976 bar × 0.0778 L
PV = nRT => n = = = 0.003063 mol H2
RT L bar
0.08314 × 298.15K
mol K
nH2 = nH2O => mH2O = 18.015 g/mol * 0.003063 mol =0.05518 g = 55.2 mg.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 107 von 229

235
nCuS =nH2S = 0.4029 g / 95.61 g/mol = 0.004214 mol
L bar
0.004214 mol × 0.08314 × 358 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 0.1292 L H2S
P 0.971bar
0 .1292 L
j(H2S ) = 3
= 1.292 L/m3.
0.1m

236
m(H2O2) = 0.15 g * 118.0 g/Kg= 17.7 g
n(H2O2) = 17.7 g/ 34.0146 g/mol = 0.52 mol => n(O2) = n(H2O2)/2 = 0.26 mol
L bar
0.26 mol × 0.08314 × 348 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 2.15 L O 2
P 3.5 bar

237
Eine Gasmischung bei gegebenen P und T kann man sich hergestellt denken, aus der
Vereinigung der Einzelvolumina, welche das jeweilige Gas bei gleichen T- und P-Bedingungen
enthalten.
VSO2 = 0.25*106 m3*1.2 L/m3 = 0.3*106 L
PV 0.960 bar × 0.3 * 10 6 L
PV = nRT => n = = = 7997.31 mol SO 2
RT L bar
0.08314 × 433.15K
mol K

nSO2 = nS => mS = 256394 g S / h => 256.394 Kg /h => 6153 kg/d.

238 Analog 235


nH2S = nPbS = 1.250 g/ 239.3 g/mol = 0.005224 mol
L bar
0.005224 mol × 0.08314 × 323 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 0.13495 L H2S
P 1.040 bar
s= 100%* 0.13495 L / 25 L=0.54%.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 108 von 229

239
PV 1.013 bar × 600 L
PV = nRT => n = = = 24.52 mol Bu tan
RT L bar
0.08314 × 298.15K
mol K
nBu tan nO2
= => nO2 = 6.5 × nBu tan = 159.38 mol
2 13
L bar
159.38 mol × 0.08314 × 295.15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 18.62 L O2
P 210 bar
Vluft = VO2/0.21 L/L = 88.7 L.

240
nSO2 = nSO3= 2 nO2
nO2 = 0.195*225000 L /22.41 L/mol = 1957.83 mol
=> 3915.66 mol SO3 => 313.488 Kg
mLösung = 700 L * 0.753 Kg/L + 313.488 Kg = 840.588 Kg
w= 100%*313.488 Kg/840.588 Kg = 37.3%.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 109 von 229

5.2 Dichterechnungen

241
V = p × r 2 × h = p × (0.69 m) 2 × 2.160 m = 3.231 m3
kg
mNaOH = V × r = 3.231 m 3 ×1310 = 4233 kg => mTotal = 4233 kg + 224 kg= 4457 kg.
m3

242
m 24.981g
Vist = = = 25.026 cm 3 = 25.026 mL
r 0.9982 g / cm 3

DV = Vist - VTheorie = 25.026 mL - 25 mL = 0.026 mL => 26.0 mL.

243
Für die Mischung gilt:
m Tol + m Tri = mMisch und VTol + VTri = VMisch
gehen wir von der Massengleichung aus, so lässt sich ein schöner Zusammenhang zwischen
den Volumenanteilen der Mischung, den einzelnen Dichten und der Mischdichte ableiten.
m Tol + m Tri = mMisch aber m = r × V =>
r Tol × VTol + r Tol × VTol = rMisch × VMisch Division durch VMich =>
VTol V Vi
r Tol × + r Tri × Tri = r Misch nun ist j i = der Volumenant eil derKompone nte i
VMisch VMisch V
in der Mischung =>
r Tol × j Tol + r Tri ×j Tri = rMisch und weil åj i =1 =>

rTol × jTol + r Tri × (1- jTol ) = rMisch (1)

Diese Gleichung lösen wir nun nach jTol auf:


r Tol × j Tol + r Tri - r Tri × j Tol = r Misch
j Tol × (r Tol - r Tri ) + r Tri = r Misch =>
j Tol × (r Tol - r Tri ) = r Misch - r Tri =>
r Misch - r Tri 1.000 g / mL - 1.336 g / mL
j Tol = = = 0.715 =>
(r Tol - r Tri ) 0.866 g / mL - 1.336 g / mL
VTol=1000 mL *0.715 = 715 mL => mTol = 619 g.

Fazit.:
Auch wenn die obige Ableitung etwas „abgespaced“ anmutet, sollten wir uns doch das Ergebnis
merken:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 110 von 229

Wenn Sich die Volumina additiv verhalten, dann besteht zwischen der Mischdichte und
den Volumenanteilen der Mischung ein linearer Zusammenhang.
Das erlaubt uns nun die Aufgabe ohne grosse Mathematik einfach grafisch zu lösen. Wir tragen
auf der X-Achse den jTol auf und auf der Y-Achse die Mischdichte auf, so lässt sich das
Ergebnis einfach aus der Grafik ablesen.
Konstruktion der Grafik:

jTol = 0 => rMisch = rTri und

jTol = 1 => rMisch = rTol somit ergibt sich folgender Graf:

244
m Wasser 246.5598 g - 123.0673 g
VGas = VWasser = = = 123.715 mL
r Wasser 0.9982 g / mL
m Gas 123.2081g - 123.0673 g
r Gas = = = 0.0011381 g/mL
VGas 123.715 mL
1 m3 des Gases hat eine Masse von 106 mL*.0011381 g/mL=1138 g = 1.138 kg
=> r Gas = 1.138 kg/m3.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 111 von 229

245
m Wasser 49.9075 g
VPyk = VWasser = = = 49.9975 mL
r Wasser 0.9982 g / mL
mLm 41.0553 g
rLm = = = 0.8211 g/mL.
Vpyk 49.9975 mL

246

m Wasser mPyk + Wasser - mPyk 56.3987 g - 31.4334 g


VPyk = VWasser = = = = 25.0103 mL
r Wasser r Wasser 0.9982 g / mL

mLm mPyk +Lm - mPyk 54.0579 g - 31.4334 g


r Lm = = = = 0.9046 g/mL.
Vpyk Vpyk 25.0103 mL

247

m Wasser mPyk + Wasser - mPyk 37.2256 g - 12.1741g


VPyk = VWasser = = = = 25.0967 mL
r Wasser r Wasser 0.9982 g / mL

mNatronl mPyk +Natronl - mPyk 41.9183 g - 12.1741g


r Natronl = = = = 1.185 g/mL.
Vpyk Vpyk 25.0967 mL

248

m Wasser mPyk + Wasser - mPyk 63.7025 g - 13.6590 g


VPyk = VWasser = = = = 50.1337 mL
r Wasser r Wasser 0.9982 g / mL
m Marmor = m pyk +Marmor - m pyk = 18 .6830 g -13 .6590 g = 5.024 g
Bestimmung des Marmorvolumens:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 112 von 229

Das Volumen Wasser im mit Wasser und Marmor gefüllten Pyknometer ist (siehe Abbildung
oben):

m Wasser mPyk + Wasser+Marmor - mPyk +Marmor 66.8658 g - 18.6830 g


VWasser = = = = 48.2697 mL
r Wasser r Wasser 0.9982 g / mL
VMarmor = VPyk - VW asser = 50 .1337 mL - 48 .2697 mL = 1.864 mL bzw. 1.864 cm3.

mMarmor 5.024 g
r Marmor = = 3
= 2.695 g/cm3.
VMarmor 1.864 cm

249
Analog 248
m Wasser mPyk + Wasser - mPyk 42.7842 g - 17.8276 g
VPyk = VWasser = = = = 25.002 mL
r Wasser r Wasser 0.9982 g / mL
m Pulver = mpyk +Pulver - mpyk = 28 .2122 g -17 .8276 g = 10.3846 g
Bestimmung des Pulvervolumens:
Das Volumen Wasser im mit Wasser und Marmor gefüllten Pyknometer ist (siehe Abbildung
Aufgabe 248):
m Wasser mPyk + Wasser +Pulver - mPyk +Pulver 46.9465 g - 28.2122 g
VWasser = = = = 18.7681 mL
r Wasser r Wasser 0.9982 g / mL
VPulver = VPyk - VW asser = 25 .002 mL - 18 .7681mL = 6.2339 mL bzw. 6.2339 cm3.

mPulver 10.3846 g
r Pulver = = 3
= 1.666 g/cm3.
VPulver 6.2339 cm

250
Analog 248 und 249. Aber aufgepasst, die Bestimmung des Salzvolumens erfolgt hier über das
Volumen des Benzins weshalb auch die Dichte des Benzins benötigt wird!

m Wasser mPyk + Wasser - mPyk 57.9262 g - 33.0681g


VPyk = VWasser = = = = 24.9039 mL
r Wasser r Wasser 0.9982 g / mL

mBenzin mPyk +Benzin - mPyk 49.9823g - 33.0681g


r Benzin = = = = 0.6792 g/mL
VBenzin Vpyk 24.9039 mL
Bestimmung des Salzvolumens:
Das Volumen Benzin im mit Benzin und Salz gefüllten Pyknometer ist (siehe Abbildung Aufgabe
248):
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 113 von 229

mBenzin mPyk+Benzin+Salz - mPyk - m Salz


VBenzin = = =
rBenzin rBenzin
69.4934 g - 33.0681g - 27.6011g
= 12.992 cm3
0.6792 g / mL

VSalz = VPyk - VBenzin = 24.9039 cm3 -12.992 cm3 = 11.9119 cm3.

m Salz 27.6011g
r Salz = = = 2.317 g/cm3.
VSalz 11.9119 cm3

251
Analog 250.

m Wasser mPyk + Wasser - mPyk 40.7280g - 20.3750 g


VPyk = VWasser = = = = 20.3897 mL
r Wasser r Wasser 0.9982 g / mL

mn-Hexan mPyk +n-Hexan - mPyk 33.8290 g - 20.3750 g


r n-Hexan = = = = 0.6598 g/mL
Vn-Hexan Vpyk 20.3897 mL
Bestimmung des Pulvervolumens:
Das Volumen n-Hexan im, mit n-Hexan und Pulver gefüllten Pyknometer ist (siehe Abbildung
Aufgabe 248):

mn-Hexan mPyk+n-Hexan+Pulver - mPyk - mPulver


Vn-Hexan = = =
rn-Hexan rn-Hexan
39.8525 g - 20.3750 g - 12.8596 g
= 10.0302 cm3
0.6598 g / mL
VSalz = VPyk - VBenzin = 20.3897 cm 3 -10.0302 cm3 = 10.3595 cm3.

mPulver 12.8596 g
r Pulver = = 3
= 1.241 g/cm3.
VPulver 10.3595 cm
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 114 von 229

6 Stöchiometrie

6.1 Stöchiometrische Berechnungen


252
Allgemeiner Ansatz zur Lösung stöchiometrischer Aufgaben:
na A + nb B ------> nc C + nd D

a) Massenansatz:

na *MA ≙ nb MB ≙ nc MC ≙ nd MD

Die formulierte Zeile stellt die erste Zeile eines Dreisatzes dar. Die zweite Zeile wird
entsprechend den Angaben in der Aufgabe formuliert.

b) Stoffmengenansatz
nA n n n
= B = C = D
nA nB nC nD
Lösung nach Methode a:

342.295 g ≙ 12*44 g

0 .686 g × 12 × 44 g
0.686 g ≙ x= = 1.058 g
342 .295 g

Lösung nach Methode b:


0.686 g x
nA n 342.295 g / mol 44 g / mol 0 .686 g × 12 × 44 g
= B => = => x= = 1.058 g
nA nB 1 12 342 .295 g

253

4*61.832 g H3BO3 ≙ 381.365 g Borax

381 .365 g × 100 g


100 g ≙ x= = 154.2 g Borax.
4 * 61 . 832 g

254
Da die stöchiometrischen Koeffizienten gleich sind => nII = nI
1.250 mol*210.14 g/mol = 263 g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 115 von 229

255
mI = r*V=101.3 g

93.13 g Anilin ≙ 135.16 g (II)

101 .3 g * 135.16
101.3 g ≙ x= = 147.0 g (II).
93.13 g

256
mHCl = r*V*w(HCl) = 1.040 g/mL * 200000 mL*0.084 = 17472 g

2*36.45 g HCl ≙ 100.086 g CaCO3

100 .086 g * 17472 g 23987 .7 g


17472 g ≙ x= = m * 0.93 => m = = 25793.2 g = 25.8 Kg.
2 * 36 .45 g 0.93

257

136.139 g CaSO4 ≙ 106 g Na2CO3

400 g * 106 g 311 .45 g


400 g ≙ x= = m * 0.1=> m = = 3114.5 g = 3.11 Kg Soda-
136 .139 g 0 .1

Lsg./ 1000 L => 31.1 Kg für 10 m3.

258
2 I- ---> I2 + 2 e-
mKI = 25*0.150 L*10 g/L * 250 = 9375 g. => nKI= 9375 g/ 166g/mol = 56.5 mol KI = mol I- =>
56.5 mol/ 2 = 28.24 mol I2 => mI2 = 7167 g = 7.17 Kg.

259

74.1 g Ca(OH)2 ≙ 202.2 g Ca(HSO3)2

4.80 Kg * 202 .2 g
4.80 Kg ≙ x= = 13.098 Kg.
74 .1g

13 .098 Kg
mtot= 120 Kg + 19.20 Kg = 139.20 Kg => w (Ca(HSO 3 )2 ) = 100 % * = 9.41%.
139 . 20 Kg

260
4g 0.129157 mol
nP = nPO4 = nFeCl3 => = 3.73 mol / L * V => = V = 0.034627
30 .97 g / mol 3.73 mol / L
L/Einwohner => 865.7 L für die Region = 0.866 m3.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 116 von 229

261
mEthanol 96% = r*V = 0.807 g/mL * 2790 mL = 2251.53 g
mEthanol= 2251.53 g*0.96 = 2161.47 g
mWasser= 2251.53 g*0.04 = 90.06 g
Wegen der Stöchiometrie ist nNa = nEtOH & nNa = nH2O
3g 90 .06 g
nNa = nEtOH + nH2O = + = 5.064 mol => mNa=116.4 g.
46 .07 g / mol 18 .015 g / mol
262
Aus der Reaktionsgleichung =>
nCl2 = nII + 2 * nIII
124.5 g * 0.96 12 g
nCl2 = +2* = 1.093 mol reines Chlor =>
126.58 g / mol 161.03 g / mol
77.49 g
77.49 g reines Chlor bzw. = 83.0 g Chlor von w=93.4%.
0.934
263
nTot NaOAc = nNaOAc + n NaOAc -Hydr
162 g 95.5 g
= nNaOAc + => nNaOAc = 0.4887 mol
136.08 gmol 136.08 g / mol
=> mNaOAc = 0.4887 mol * 82.034 g / mol =>
40.1 g.

264
nPikrins. = c*V = 0.05 mol/L*2 L= 0.1 mol => nPikrins.=0.1 mol*229.1 g/mol = 22.91 g
da die Ware 50%ig ist, werden 45.8 g 50%ige Ware benötigt.

265
mAcetylchlorid= r*V*w(AcCl) = 1.104 g/mL * 50 mL*0.928 = 51.226 g

2*78.498 g AcCl ≙ 101.104 g (II)

101 .104 g * 51 .226 g


51.226 g ≙ x= = 33.0 g.
2 * 78 .498 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 117 von 229

266

212.247 g (III) ≙ 98.916 g Phosgen

500 g * 98 .916 g
500 g ≙ x= = 233.021 g reines Phosgen bei stöchiometrischem Einsatz.
212 .247 g

1.1*233.021g = mPhosgen(18%ig)*0.18 => mPhosgen(18%ig)= 1424 g bzw. 1.424 Kg.

267
mI = 0.92*215 g = 197.8 g

3*146.141 g I ≙ 2*137.333 g (II)

197 . 8g * 2 * 137 .333


197.8 g ≙ x= = 123.92 g PCl3 wenn stöchiometrisch eingesetzt.
3 * 146 . 141
Bei 22% Überschuss werden 1.22*123.92 g PCl3 benötigt => 151.182 g
m 151 .182 g
V= = = 96.0 mL.
r 1.574 g / mL

268

2*150.174 g (I) ≙ 114.101 g (II)

975 g * 114 .101


975 g ≙ x= = 370.399 g (II) wenn stöchiometrisch eingesetzt.
2 * 150 .174
Bei 15% Überschuss werden 1.15*370.399 g (II) benötigt => 426 g.

269

126.583 g (I) ≙ 2*158.034 g KMnO4

200 g * 2 * 158 .034


200 g ≙ x= = 499.385 g KMnO4 wenn stöchiometrisch eingesetzt.
126 .583
Bei 1.24-fachem Überschuss werden 1.24*499.385 g KMnO4 benötigt => 619.237 g. =>
616 .237 g
616.237 g = m*w = m*60 g/Kg => m = = 10.32 Kg.
60 g / Kg
270
Aus der Reaktionsgleichung =>
nP = nPO3- = nFeCl3
4

Basis 1 h.
mP = 1300 m3*1000L/m3*0.120 mg/L= 156000 mg = 156 g
nP= 156 g / 30.97 g/mol = 5.037 mol P = mol FeCl3 =>
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 118 von 229

mFeCl3=5.037 mol*162.2 g/mol = 817.023 g FeCl3


Bei 1.5-fachem Überschuss werden 1.5*817.023 g FeCl3 benötigt => 1225.53 g. =>
1225 .53 g
1225.53 g = m*w = m*0.15 g/g => m = = 8170.2 g FeCl3-Lösung
0. 15 g / g
Somit beträgt der Tagesbedarf: 8170.2 g *24 = 196085 g = 196.1 Kg FeCl3-Lösung.

271
mI= 1.5 mol*166.131 g/mol = 249.197 g

166.131 g (I) ≙ 2*118.970 g SOCl2

249 .197 g * 2 * 118 .970


249.197 g ≙ x= = 356.911 g SOCl2 wenn stöchiometrisch
166 .131
eingesetzt.
356 .911 g
356.911 g = m*w = m*0.120 => m = = 2974.26 g SOCl2 12%ig. =>
0 .120 g / g
m 2974 .26 g
V= = = 3198.13 mL = 3.20 L.
r 0.930 g / mL
Und da ein Überschuss von 15% gefahren wird => 3.20 L *1.15 = 3.68 L.

272

75.07 g (II) ≙ 2*39.99 g NaOH

165 g * 2 * 39.99
165 g ≙ x= = 175.792 g NaOH wenn stöchiometrisch eingesetzt.
75 .07
Bei 1.1-fachem Überschuss werden 1.1*175.792 g NaOH benötigt => 193.371 g. =>
193 .371 g
193.371 g = m*w = m*0.08 g/g => m = = 2417.14 g 8%ige NaOH.
0.08 g / g
m 2417 .14 g
V= = = 2217.56 mL = 2.22 L.
r 1 .090 g / mL

273

257.157 g (II) ≙ 63.013 g HNO3

375 g * 63 .013
375 g ≙ x= = 91.89 g HNO3 wenn stöchiometrisch eingesetzt.
257 .157
Bei 1.8-fachem Überschuss werden 1.8*91.89 g HNO3 benötigt => 165.402 g. =>
165 .402 g
165.402 g = m*w = m*0.62 g/g => m = = 266.777 g 62%ige HNO3.
0.62 g / g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 119 von 229

m 266 .777 g
V= = = 193.3 mL.
r 1.380 g / mL

274

1 mol (I) ≙ 3 mol Sn

2.8 mol * 3
2.8 mol ≙ x= = 8.4 mol wenn stöchiometrisch eingesetzt.
1
Bei 1.5-fachem Überschuss werden 1.5*8.4 mol benötigt => 12.6 mol. =>
mSn = 12.6 mol * 118.69 g/mol = 1495.49 g = 1.495 Kg.

275
Am Besten man rechnet hier mit Stoffmengen, da die Ammoniakmenge in L angegeben werden
soll.
mI r × V × w 0.859 g / mL × 250 mL × 0.980
nI = = = = 1.9372 mol TMS-Chlorid
MI MI 108.64 g / mol

nI nNH3
= => nNH3 = 1.5 * nI = 1.5*1.9372 mol = 2.9058 mol
2 3
Bei 1.1-fachem Überschuss werden 1.1*2.9058 mol benötigt => 3.196 mol. =>
L bar
3.196 mol × 0.08314 × 293 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 77 .9 L
P 1 .000 bar

276
1 m 0.5 * 85.6 g * 0.95
× nI = nCOCl2 = 0.5 * I = => nCOCl2 = 0.37599 mol Phosgen bei
2 MI 108.14 g / mol
stöchiometrischem Einsatz.
Tatsächlich werden aber
P× V 0.98 bar × 12 L
n × R × T = P × V => n = = = 0.482511 mol
R×T L bar
0.08314 × 293.15 K
mol K
Eingesetzt. => Überschuss = 0.482511 mol- 0.37599 mol = 0.106521 mol =>
mPhosgen im Überschuss: 0.106521 mol * 98.92 g/mol = 10.54 g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 120 von 229

277

198.14 g (III) ≙ 32.046 g (II)

50 g * 32 .046 g
50 g ≙ x= = 8.087 g wenn 100%ig und stöchiometrisch eingesetzt.
198 .14 g

1. Korrektur:
Bei 1.2-fachem Überschuss werden 1.2*8.087 g benötigt => 9.70 g
2. Korrektur:
Da, das Hydrazin nur 60%ig ist, muss entsprechend mehr Ware eingesetzt werden:
m(II-60%ig)= m(II-100%ig)/0.6 => m = 9.70 g/0.6 = 16.17 g 60%ige Ware.

278
Na2SO4 + 10 H2O -----> Na2SO4*10 H2O

mNa2SO4 = 0.96*120.0 g = 115.2 g

142.041 g Na2SO4 ≙ 322.189 g Na2SO4*10 H2O

115 .2 g * 322 .189 g


115.2 g ≙ x= = 261.306 g wenn 100%ige Ausbeute.
142 .041g

Tatsächlich werden aber nur erhalten : 0.84*261.306 g = 219 g Na2SO4*10 H2O.

279

272.38 g (II) ≙ 104.06 g (I)

65 g * 104 .06 g
65 g ≙ x= = 24.833 g Malonsäure wären nötig, wenn die Ausbeute 100%
272 .38 g

wäre.
1.Korrektur:
Da die Ausbeute lediglich 75% beträgt, muss man entsprechend mehr Malonsäure einsetzen,
da offensichtlich 25% in irgendeine Seitenreaktion verschwinden:
m = 24.833 g/0.75 = 33.1 g.

280
13345000 g * 98 g / mol
mP = 85000 Kg*157 g/Kg = 13345000 g P => mH3PO4 = =4.22*107 g
30 .974 g / mol
H3PO4 sind theoretisch erhältlich.
Tatsächlich wurden 58000 L*670 g/L = 3.89*107 g H3PO4 erhalten.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 121 von 229

Auswaage 3.89 * 10 7
h= = = 0.922.
Theoretisc he Auswaage 4 .22 * 10 7

281
w(Verunreinigung)=80.0 g/Kg = 0.08% das bedeutet, dass das Phenol 92%ig ist!

229.10 g (II) ≙ 94.11 g (I)

380 g * 94.11g
380 g ≙ x= = 156.097 g Phenol werden benötigt bei 100% Reinheit des
229 .10 g

Phenols und h=1.


1. Korrektur um die Ausbeute:
m = 156.097 g/0.67 = 232.981 g 100%iges Phenol.
2. Korrektur um die Reinheit:
m = 232.981 g/0.92 = 253 g 92%iges Phenol.

282

266.731 g Stannat ≙ 150.708 g SnO2

100 g * 150 .708 g


100 g ≙ x= = 56.502 g SnO2 werden benötigt bei 100% Ausbeute.
266 .731g

1. Korrektur um die Ausbeute:


m = 56.502 g/0.87 = 64.9 g SnO2.

283

314.80 g (I) ≙ 3*159.808 g Br2

250 g * 3 * 159 .808 g


250.0 g ≙ x= = 380.737 g Br2 werden benötigt bei 100% Reinheit und
314 .80 g

h=1.
1. Korrektur um die Ausbeute:
m = 380.737 g/0.80 = 475.921 g 100%iges Br2.
2. Korrektur um die Reinheit:
m = 475.921 g/0.978 = 487 g 97.8%iges Br2.

284
In solchen Fällen empfiehlt es sich, von unten nach oben zu rechnen.
1) Berechnung der Menge H2 in der zweiten Reaktion.

45.084 g Ethylamin ≙ 2*2.02 g H2


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 122 von 229

344 g * 2 * 2.02 g
344 g ≙ x= = 30.826 g H2 werden benötigt bei h=1.
45.084 g

1. Korrektur um die Ausbeute:


m = 30.826 g/0.82 = 37.593 g H2.

2) Berechnung der Menge H2SO4 in der ersten Reaktion.

2.02 g H2 ≙ 98.077 g H2SO4

37 .593 g * 98 .077 g
37.593 g ≙ x= = 1825.25 g H2SO4 werden benötigt bei 100% Reinheit
2.02 g

und h=1.
1. Korrektur um die Ausbeute:
m = 1825.25 g/0.9 = 2028.06 g 100%iges H2SO4.

2. Korrektur um die Reinheit/ den Gehalt:


m = 2028.06 g/0.9 = 2253.4 g 90%ige H2SO4.
m 2253 .4 g
=> VH2SO 4 = = = 1235 mL 90%ige H2SO4.
r 1.824 g / mL

Alternative Lösung:
Die Zwei Reaktionsgleichungen kann man zu einer Gesamtreaktionsgleichung
zusammenfassen:
Zn + H2SO4 -------> ZnSO4 + H2 *2 h=0.900
2H2 + CH3CN -------> CH3CH2NH2 h=0.820
2 Zn + 2 H2SO4 + CH3CN -----> 2 ZnSO4 + CH3CH2NH2 h=0.82*0.9 = 0.738

45.084 g Ethylamin ≙ 2*98.077 g H2SO4

344 g * 2 * 98 .077 g
344 g ≙ x= = 1496.69 g H2SO4 werden benötigt bei 100%
45 .084 g

Reinheit und h=1.


1. Korrektur um die Ausbeute:
m = 1496.69 g/0.738 = 2028.04 g 100%iges H2SO4.

2. Korrektur um die Reinheit / den Gehalt:


m = 2028.04 g/0.9 = 2253.4 g 90%ige H2SO4.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 123 von 229

m 2253 .4 g
=> VH2SO 4 = = = 1235 mL 90%ige H2SO4.
r 1.824 g / mL

Beweis, dass sich die Ausbeuten multiplizieren, wenn man mehrere Reaktionsgleichungen zu
einer Gesamtreaktionsgleichung zusammenfasst.
Der einfachheitshalber wird mit Stoffmengen gerechnet:

nA1 A -------> nB1 B * nB2 h1


nB2 B -------> nC2 C * nB1 h2
nA1 nB2 A -------> nC2 nB1 C h3= h1*h2
nA3 nC3

1.
nB nA n A1 × nB
h1 = ; nB - Theo. = nB1 × => h1 =
nB - Theo. n A1 nB1 × nA
h1 × n B1 × nA
=> nB =
n A1
2.
nC nB n B 2 × nC
h2 = ; nC - Theo. = n C 2 × => h2 =
nC - Theo. nB2 n C 2 × nB
h2 × n C2 × nB
=> nC =
nB2
3. und analog für Reaktion 3:
n A 3 × nC
h3 =
n C3 × nA

Nun wird nB aus 1. in den Ausdruck für nC in 2. Eingesetzt:


h2 × n C 2 × h1 × nB1 × nA
nC = wegen der Definition von nA3 und nC3 =>
n B 2 × n A1

h2 × h1 × n C 3 × nA
nC = =>
n A3
nC × n A 3
h1 × h2 = = h3 ! Q.E.D.
nA × nC3
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 124 von 229

285
1000 g - 20 g
w ( Al 2O 3 ) = = 0.98
1000 g
Al2O3 -----> 2 Al + 3/2 O2

mAl = 850 t *0.985= 837.25 t

2*26.98 g Al ≙ 101.961 g Al2O3

101 .961 g * 837 .25 t


837.25 t ≙ x= = 1582.04 t Al2O3 werden benötigt bei 100% Reinheit
2 * 26 .98 g

und h=1.
1. Korrektur um die Ausbeute:
m = 1582.04 t/0.95 = 1665.31 t 100%iges Al2O3.

2. Korrektur um die Reinheit / den Gehalt:


m = 1665.31 t/0.98 = 1699 t 98%ige Al2O3.

286

121.14 g (I) ≙ 2*17.03 g NH3

150 g * 2 * 17.03 g
150 g ≙ x= = 42.249 g NH3 werden benötigt bei 100% Reinheit, h=1
121 .14 g

und stöchiometrischem Einsatz.


1. Korrektur um die Ausbeute:
m = 42.249g / 0.74 = 57.093 g 100%iges NH3.

2. Korrektur um die Reinheit / den Gehalt:


m = 57.093 g/0.25 = 228.372 g 25%igem NH3.

3. Korrektur um den Überschuss:


3*228.372 g = 685.116 g =>

m 685 .116 g
=> VNH 3 = = = 755 mL 25%igem NH3.
r 0.907 g / mL
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 125 von 229

287
mFeS2= 280 t*0.88 = 246.4 t hieraus lassen sich maximal:

4*119.975 g FeS2 ≙ 8*98.077 g H2SO4

246 .4t * 8 * 198 .077 g


246.4 t ≙ x= = 402.853 t H2SO4 herstellen.
4 * 119 .975 g

Tatsächlich wurden jedoch: 400 t * 0.96 = 384 t H2SO4 erhalten. =>


384 t
h= = 0.953 = 95.3%.
402 .853 t

288

149.23 g (III) ≙ 2*30.026 g CH2O

85 g * 2 * 30 .026 g
85 g ≙ x= = 34.205 g CH2O werden benötigt bei 100% Reinheit, h=1
149 .23 g

und stöchiometrischem Einsatz.


1. Korrektur um die Ausbeute:

m = 34.205g / 0.74 = 46.223 g 100%iges CH2O.

2. Korrektur um die Reinheit / den Gehalt:

m = 46.223 g/0.37 = 124.927 g 37%igem CH2O.

3. Korrektur um den Überschuss:


4*124.927 g = 499.708 g =>

m 499 . 708 g
=> VCH = = = 458 mL 37%igem CH2O.
2O
r 1.090 g / mL

289

233.67 g (II) ≙ 2*116.523 g ClSO3H

180 g * 2 * 116 .523 g


180 g ≙ x= = 179.519 g ClSO3H werden benötigt bei 100%
233 .67 g

Reinheit, h=1 und stöchiometrischem Einsatz.


1. Korrektur um die Ausbeute:

m = 179.519g / 0.87 = 206.344 g ClSO3H.


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 126 von 229

2. Korrektur um den Überschuss:


2.3*206.344 g = 474.591 g =>

m 474 .591 g
=> VClSO H = = = 265 mL ClSO3H.
3
r 1.790 g / mL

290
Man kann diese Aufgabe entweder stur nach Schema f wie gehabt lösen, oder man lässt die
chemische Intuition spielen. Das machen wir jetzt.
2 Ca3(PO4)2 bedeutet 6 Ca2+ und 4 PO43- somit kann die erste Reaktionsgleichung auf die
wesentliche Gleichung:
4 PO43- ------> P4 h=0.92 reduziert werden
Die Zusammenfassung mit Gleichung 2 und 3 schliesslich liefert:
4 PO43- ------> 4 H3PO4 h=0.92*1*1=0.92

mPO3- = 135.0 t * 0.508 = 68.58 t


4

94.97 g PO43- ≙ 97.994 g H3PO4

68 .58 t * 97.994 g
68.58 t ≙ x= = 70.764 t H3PO4 bei h=1.
94 .97 g

1. Korrektur um die Ausbeute:

m = 70.764 t * 0.92 = 65.103 t 100%iges H3PO4.

In diesem Fall muss mit der Ausbeute multipliziert werden, weil nicht die Masse des
einzusetzenden Eduktes, sondern die Masse des Produktes korrigiert wird.

2. Korrektur um die Reinheit / den Gehalt:

m = 65.103 t/0.85 = 76.592 t 85%ige H3PO4.

m 76 .592 t
=> VH3PO 4 = = = 45.3 m3 H3PO4.
r 1 .689 t / m 3

Bemerkung: Umrechnung der Dichte:


g t 10 6 cm 3 t
1.689 3
× 6
× 3
= 1.689 3
cm 10 g m m
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 127 von 229

291
H3PO4 + Na2CO3 ------> Na2HPO4 + H2O + CO2 *2 h1=0.970
2 Na2HPO4 ------> Na4P2O7 + H2O h1=0.910
2 H3PO4 + 2 Na2CO3 ------> Na4P2O7 + 3 H2O + 2 CO2 h3=0.97*0.91= 0.883

g
mH3PO4 = r × V × w = 1.450 × 450 mL × 0.60 = 391.5 g
mL

2*97.994 g H3PO4 ≙ 265.901 g Na4P2O7

391 .5 g * 265 .901g


391.5 g ≙ x= = 531.156 g Na4P2O7 bei h=1.
2 * 97 .994 g

1. Korrektur um die Ausbeute:

m = 531.156 g * 0.883 = 469 g Na4P2O7 .

In diesem Fall muss mit der Ausbeute multipliziert werden, weil nicht die Masse des
einzusetzenden Eduktes, sondern die Masse des Produktes korrigiert wird.

Alternative: Schritt für Schritt

97.994 g H3PO4 ≙ 141.954 g Na2HPO4

391 .5 g * 141 .954 g


391.5 g ≙ x= = 567.126 g Na2HPO4 bei h=1.
97 .994 g

1. Korrektur um die Ausbeute:

m = 567.126 g * 0.970 = 550.112 g Na2HPO4.

In diesem Fall muss mit der Ausbeute multipliziert werden, weil nicht die Masse des
einzusetzenden Eduktes, sondern die Masse des Produktes korrigiert wird.

2*141.954 g Na2HPO4 ≙ 265.901 g Na4P2O7

550 .112 g * 265 .901 g


550.112 g ≙ x= = 515.221 g Na4P2O7 bei h=1.
2 * 141 .954 g

1. Korrektur um die Ausbeute:

m = 515.221 g * 0.910 = 469 g Na4P2O7.

In diesem Fall muss mit der Ausbeute multipliziert werden, weil nicht die Masse des
einzusetzenden Eduktes, sondern die Masse des Produktes korrigiert wird.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 128 von 229

292
Br
OH + Br 2 + H2O
Br h3=0.95*h1

46.07 g (I) ≙ 187.86 g (III)

242 g * 187 .86 g


242 g ≙ x= = 986.805 g (III) wären erhältlich wenn h3=1.
46 .07 g

382 g
h3 = = 0.387
986 .805 g
Aber: h3=h1*h2 => 0.387 = h1*0.95 => h1= 0.407.

Alternative: Schritt für Schritt


Aus Reaktionsgleichung 2 erhält man die Menge Ethen und damit über Reaktionsgleichung 1
die Ausbeute in der ersten Reaktion.

187.86 g (III) ≙ 28.05 g (II)

382 g * 28 .05 g
382 g ≙ x= = 57.038 g (II) werden benötigt um 382 g (III) herzustellen
187 .86 g

wenn h2=1. Da die Ausbeute jedoch 0.95 beträgt, muss entsprechend mehr Ethen eingesetzt
werden:
m= 57.038 g / 0.95 = 60.04 g. Diese Masse Ethen ist in der ersten Reaktion aus 240 g Ethanol
entstanden. Um nun die Ausbeute der Reaktion zu berechnen, ermitteln wir, wie viel Ethen aus
242 g Ethanol bei h1=1 erhalten wird.

46.07 g (I) ≙ 28.05 g (II)

242 g * 28 .05 g
242 g ≙ x= = 147.343 g (II) sind erhältlich bei h1=1.
46 .07 g

60 .04 g
Tatsächlich wurden 60.04 g (II) erhalten => h1 = = 0.407.
147 .343 g

293
Hier empfiehlt es sich mit Stoffmengen zu rechnen, da die molare Konzentration eines Eduktes
angegeben wird.
50 g
nI = = 0.6841 mol
73 .09 g / mol

1 mol (I) ≙ 2 mol NH3


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 129 von 229

0.6841 * 2
0.6841 mol ≙ x= = 1.3682 mol NH3 werden benötigt bei h=1 und stöchiometrischem
1
Einsatz.
1. Korrektur um die Ausbeute:

n = 1.3682 mol / 0.60 = 2.28033 mol NH3.

2. Korrektur um den Überschuss:

n = 2.28033 mol*1.25 = 2.85 mol NH3. =>

2.85 mol/ 5 (mol/L) = 0.57 L = 570 mL.

294
Die Zusammenfassung alle Reaktionsgleichungen führt zu folgende Umsatzgleichung.
O OH O O

+
-N NH2
O O
(I) (II) h= 0.75*0.8*095=0.57

165.19 g (II) ≙ 167.12 g (II)

1000 g * 167 .12


1000 g ≙ x= = 1011.68 g (I) sollten bei h=100% eingesetzt werden.
165 .19
1. Korrektur um die Ausbeute:

m = 1011.68 g /0.57 = 1774.88 100%iges (I).

2. Korrektur um die Reinheit / den Gehalt:

m = 1774.88 g /0.80 = 2218.6 g 80%iges (I) =2.22 Kg.

295
Hier muss von “unten nach oben“ gerechnet werden:

123.19 g (III) ≙ 228.31 g (II)

56 g * 228 .31
56 g ≙ x= = 103.786 g (II) sollten bei h=100% und stöchiometrischem
123 .19
Einsatz eingesetzt werden.
1. Korrektur um die Ausbeute:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 130 von 229

m = 103.786 g /0.739 = 140.441 g (II) bei stöchiometrischem Einsatz.

2. Korrektur um den Überschuss:


m = 140.441 g*1.2= 168.529 g (II).

228.31 g (II) ≙ 190.65 g (I)

168 .529 g * 190 .65


168.529 g ≙ x= = 140.73 g (I) sollten bei h=100% und 100% Reinheit
228 .31
eingesetzt werden.
1. Korrektur um die Ausbeute:

m = 140.73 g /0.820 = 171.622 g (I) wenn 100%ig.

2. Korrektur um den Gehalt:


m = 171.622 g/0.955= 179.7 g (I).

296
O O

O H
O
O
(I) (III) h= 0.9*0.85= 0.765

150.13 g (III) ≙ 162.18 g (I)

100 Kg * 162 .18 g


100 Kg ≙ x= = 108.03 Kg (I) sollten bei h=100% und 100% Reinheit
150 .13 g

eingesetzt werden.
1. Korrektur um die Ausbeute:

m = 108.03 Kg /0.765 = 141.22 Kg (I) wenn 100%ig.

2. Korrektur um den Gehalt:


m = 141.22 Kg/0.75= 188.3 Kg Safrol.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 131 von 229

297

n(IV ) n(II)übrig
nH2SO 4 = und nH2SO 4 =
2 2
n(IV ) n(II )übrig 0.12 mol mH2SO4
nH2SO 4 ( Total ) = + = =
2 2 2 98 .08 g / mol
=> mH2SO4=5.885 g 100%ige H2SO4.
=> 5.885 g/0.1 = 58.85 g 10%ige H2SO4.
m 58 .85 g
=> VH2SO 4 = = = 55 .2 mL
r 1 .0661 g / mL

298
Aus nI mol entstehen in Reaktion 1:
nII(1) = 0.90*nI*0.644 und
nIII(1) = 0.90*nI*0.356

In Reaktion 2 entstehen aus nIII(1) mol weitere Mole II:


nII(2) = nIII(1)*0.71=0.90*nI*0.356*0.71

Insgesamt entstehen:
nII=nII(1)+n II(2) =>
50 g
= 0.90 * 0.644 * nI + 0.90 * 0.356 * 0.71 * nI
114.142 g / mol
0.43805 mol = 0.80708 nI
=> nI = 0.54276 mol
=>
mI= 63.0 g.

299
Die Ausbeute an (III) in Stufe 2 ist 0.7*0.9=0.63
Somit ist :
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 132 von 229

O
O

(I) (III) h= 0.85*0.63=0.5355


mI=1.5 t *0.75= 1.125 t

152.23 g (I) ≙ 192.3 g (III)

1.125 t * 192 .3g


1.125 t ≙ x= = 1.4211 t (III) werden bei h=100% erhalten.
152 .23 g

1. Korrektur um die Ausbeute:

m = 1.4211 t *0.5355 = 0.76099 t (III) =761 Kg (III).


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 133 von 229

6.2 Kombinierte Berechnungen

300
mI 0.1mol / L * 0.0085 L * 138 .12 g / mol
wI = = = 0.9784
0.120 g 0.120 g
mI = 414.1g*0.9784=405.155 g

138.12 g (I) ≙ 180.16 g (II)

405 .155 g * 180 . 16


405.155 g ≙ x= = 528.473 g sollten bei h=100% entstehen.
138 . 12

448.7
h= = 0.849 =84.9%
528.473

301
Am besten man rechnet hier mit Stoffmengen.
a) Bestimmung der Konzentration der n-BuLi-Lösung:
nHCl=nBuLi
0.5 mol/L*0.992*15.25 mL= 5mL*CBuLi
=> CBuLi = 1.513 mol/L
b) Ermittlung der, für den Umsatz von 55 g (I) benötigte Menge BuLi.
55 .0 g * 0.98
nI= = 0.334 mol
161 .39 g / mol
0.334 mol
nI=nBuLi=CBuLi*V => V= = 0.22075 L = 221 mL.
1.513 mol / L

302
nNaOH = nNaOH
für Schwefelsä ure
+ nNaOH
für (I )
= 2 * nH2SO 4 + n(I)

mH2SO4 0.4036 g * 0.95


nH2SO4 = = = 0.00391mol =>
MH2SO4 98.08 g / mol

nNaOH = 2 * 0.00391mol + n(I) = 0.02123 L * 0.5027 mol / L =>


n(I) = 0.002852 mol (I) haben sich nicht umgesetzt
=> m(I) übrig = 0.002852 mol * 186.21g / mol = 0.5311g
Es haben somit 3.6542 g – 0.5311g = 3.1231g (I) reagiert:
3.1231 g
Es sind somit × 100 % = 85.5% (I) verestert worden.
3.6542 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 134 von 229

303
Am besten rechnet man hier mit Stoffmengen, das erleichtert die Gasrechnungen.
m Tol r × V × w 0.8715 g / mL × 120 mL × 0.97
nToluol = = = = 1.101 mol
MTol MTol 92.14 g / mol

1 mol Toluol (I) ≙ 2 Mol Cl2

2 mol * 1 .101mol
1.101 mol Toluol ≙ x= = 2.202 mol Cl2 bei 18°C und 980mbar.
1mol

1. Korrektur um den Überschuss:


nCl2 = 2.202 mol*1.2 = 2.6424 mol Cl2 bei 18°C und 980mbar.

2. Umrechnung von Stoffmenge in Volumen:


L bar
2.6424 mol × 0.08314 × 291 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 65 .268 L Cl2
P 0.98 bar
3. Korrektur um den Gehalt:
V= 65.268 L / 0.95 = 68.7 L 95%iges Chlor.

Alternative Umrechnung von Stoffmenge in Volumen:


2.6424 mol Cl2 nehmen unter Standardbedingungen ein Volumen von :
2.6424 mol *22.41 L/mol = 59.2162 L
P1 × V1 P2 × V2 1.013 bar × 59.2162 L 0.98 bar × V2
= => = => V2 = 65.244 L.
T1 T2 273.15 K 291.15 K

304
Analog zu 303.
Am besten rechnet man hier mit Stoffmengen, das erleichtert die Gasrechnungen.
m(I ) m×w 485 g × 0.90
n(I ) = = = = 3.96422 mol
M(I) M(I) 110.11g / mol

1 mol (I) ≙ 5 mol Cl2

5 mol * 3.96422 mol


3.96422 mol ≙ x= = 19.8211 mol Cl2 bei 20°C und 1000 mbar.
1mol

1. Korrektur um den Überschuss:


nCl2 = 19.8211 mol*1.2 = 23.7853 mol Cl2 bei 20°C und 1000 mbar.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 135 von 229

2. Umrechnung von Stoffmenge in Volumen:


L bar
23 .7853 mol × 0 .08314 × 293 .15K
nRT mol K
PV = nRT => V = = = 580 L
P 1bar

305
m(I)= 354 g × 0.843 = 298.422 g

237.62 g (I) ≙ 207.63 g (II)

298 .422 g * 207 . 63 g


298.422 g ≙ x= = 260.758 g (II) wenn h=1.
237 . 62 g

a) Bestimmung des Massenanteils im Rohprodukt:


m(II )
nNaNO2 = n(II ) => 0.1mol / L × 0 .0152 L = => m(II ) = 0.3156 g
207 .63 g / mol
W (II)= 0.3156 g/ 0.351 g= 0.899
b) Korrektur der Auswaage um den Gehalt:
m(II)Rein= 283 g*0.899 = 254.417 g

Die Ausbeute beträgt somit:


254 .417 g
h= × 100 % = 97.6%.
260 .758 g

306
nII nII
h = 0.93 bedeutet: h = = 0.93 = => nII = 0.381 mol
nI 50g / 122.12 g / mol
nNaOH = 2*nSO2 + nHCl= 2*nI + nI=0.762 + 0.381 = 1.143 mol => mNaOH = 45.72 g =>
VNaOH = mNaOH/b = 0.3048 L = 305 mL.

307
Aus der Reaktion geht hervor, dass nH2 = 3*n(I). Das entspricht dem Wasserstoffbedarf bei
stöchiometrischem Einsatz.

47400 g
nH2 = 3 × = 928.562 mol.
153 .14 g / mol
a) Ermittlung des tatsächlichen Wasserstoffverbrauchs:
vor der Reaktion befinden sich in der Batterie:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 136 von 229

p vor × V
nH2Vor = mol Wasserstoff.
R×T
Und nach der Reaktion sind noch:
pNach × V
nH2Nach = mol Wasserstoff vorhanden.
R×T
Der Verbrauch an Wasserstoff ergibt sich aus der Differenz:
p vor × V pNach × V V 50 * 12 L
nH2 - Verbraucht = - = Dp × = 60 bar × = 1585.23 mol.
R×T R×T R×T 0.08314
L bar
× 273.15K
mol K
Der Überschuss ist somit: 1585.23 mol – 928.562 mol = 656.668 mol. Das entsprechen:
22.41 L/mol * 656.668 mol = 14715.9 L bzw. 14.72 m3 Wasserstoff bei Normbedingungen.

308
a) Bestimmung der BuLi-Konzentration aus der Titration:
nBuLi = nHCl
CBuLi * 1 mL= 0.1 mol/L*20.25 mL => CBuLi= 2.025 mol/L
Die eingesetzte BuLi-Menge in die Reaktion ist somit nBuLi = 0.05L*2.025 mol/L = 0.10125 mol.
Aus der Reaktionsgleichung geht hervor, dass nDMF=nBuLi=0.10125 mol.
1. Korrektur um den Überschuss:
n= 0.10125 mol*1.1 = 0.1114 mol DMF
=> mDMF = 0.1114 mol*73.09 g/mol= 8.14 g 100%iges DMF
2. Korrektur um die Reinheit:
m= 8.14 g / 0.95 = 8.57 g 95%iges DMF.

309
a) Berechnung des Massenanteils des CaCO3.
Vrgelegtl
nHCl = nHCl
Verbraucht durch CaCO 3
+ nÜberschuss
HCl
, Verbrauch durch NaOH

Vorgelegt
nHCl = 0.025 L × 1mol / L = 0.025 mol

nÜberschuss
HCl
, Verbrauch durch NaOH
= 1mol / L × 0.992 × 0.0056 L = 0.005555 mol
Verbraucht durch CaCO3
nHCl = 0.025mol - 0.005555mol = 0.019445 mol = 2 * nCaCO3 =>
nCaCO3 = 0.009723 mol

=> mCaCO3 = 100.086 mol*0.009723 mol = 0.973136 g CaCO3


973 .14 mg
Der Massenanteil ist somit: w (CaCO 3 ) = = 0.949
1025 mg
b) Berechnung der benötigten CaCO3-Menge.

105.99 g Na2CO3 ≙ 100.086 g CaCO3


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 137 von 229

6000 Kg * 100 .086 g


6000 Kg ≙ x= = 5665.78 Kg reines CaCO3..
105 .99 g

1. Korrektur um die Reinheit:


m= 5665.78 Kg / 0.949 = 5970 Kg 94.9%iges CaCO3.

g
310. mPVC= 8.5t * 1000000 × 0.0068 = 57800 g
t
mCl: n(C2H3Cl) ----> n HCl ----> n Cl
62 .45 g º 35 .45 g
57800 g × 35 .45 g
578000 g º x= = 32810 g Cl
62 .45 g
mCl= 32810 g * 0.783 = 25690 g
25690 g
mHCl = × 36 .45 g / mol = 26415 g = 26415000 mg
35.45 g/mol

P1 × V1 P2 × V2 0.940 bar × 130000 m3 æ 273.15 K ö


= => × çç ÷÷ = 59035 m3
T1 T2 558.15 K è 1.013 bar ø
26415000 mg
b(HCl) = 3
= 447 mg/m3
59035 m

311
a) Berechnung des Massenanteils der Dimethylaminlösung.
nHCl = n(II )

m(II )
0.5 mol / L × 0.032L = => m(II)= 0.72128 g
45 .08 mol / L
0.72128 g
Der Massenanteil ist somit: w (II ) = = 0.2885
2.500 g

b) Berechnung der benötigten Dimethylamin-Menge.

176.62 g (I) ≙ 2* 45.08 g (II)

182 g * 2 * 45 .08 g
182 g ≙ x= = 92.91 g 100%iges (II)
176 .62 g

1. Korrektur um die Reinheit:


m= 92.91 g / 0.2885 = 322 g ~29%ige Dimethylaminlösung.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 138 von 229

7 Gravimetrie

7.1 Trocken- und Aschegehalt


312
mKohle Trocken= 1.022g-1.022 g* 0.1254 g/g = 0.89384 g
w = 0.0589 g/ 0.89384 g = 0.065895 g/g bzw. 65.9 g/Kg.

313

0.8725 g ≙ 37.4 mg

1.3842 g * 37 .4 mg
1.3842 g ≙ x= = 59.33 mg = 0.05933 g.
0. 8725 g

w = 0.05933 g/ 1.2245 g = 0.048452 g/g bzw. 48.5 g/Kg.

314
0.1124 g
nNa = nNaOC 2H5 = 2 * nNa2SO4 = 2 * = 0.001583 mol
142 . 041g / mol
mNaOC2H5 = 68 .051 g / mol × 0.001583 mol = 0.1077 g = 107.7 mg
w = 107.7 mg/1.835 g = 58.7 mg/g.
315
w(H2O)= 87.1 g/Kg = 0.0871 g/g = 8.71% => w(Seife) = 91.3% bzw. 0.913
=> mSeife = 0.913*2.542 g = 2.3209 g
w(Glührückstand) = 0.7152 g/2.3209 g = 0.3082 g/g = 308 g/Kg.

316

1.639 g mCaCO3
nCaO = nCaCO3 => = => mCaCO3 = 2.925 g
56 .077 g / mol 100 .086 g / mol
Die Masse Wasser ergibt sich aus der Differenz der Masse des feuchten Carbonates und des
trockenen Carbonates:
mH2O = 3.479 g – 2.925 g= 0.554 g
w= 0.554 g/ 3.479 g = 0.1592 g/g.

317
Das CO2 stammt aus dem CaCO3.
Aus der Reaktionsgleichung =>
18 g mCaCO3
nCO2 = nCaCO3 => = => mCaCO3 = 40.94 g
44 g / mol 100 .086 g / mol
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 139 von 229

mCaO = 100g – mCaCO3=100g – 40.94 g=59.06 g


w(CaO)= 59.06 g /100g = 0.591 g/g.

318
Al2(SO4)3 -----> Al2O3 + 3 SO3
Aus der Reaktionsgleichung =>
0.1782 g m Al2 (SO 4 )3
n Al2O3 = n Al2 ( SO 4 )3 => = => m Al2 (SO 4 )3 = 0.5979 g
101 .96 g / mol 342 .15 g / mol
0. 5979 g
w ( Al2 ( SO 4 )3 ) = = 0.5763 g/g bzw. 576 g/Kg.
1.0375 g

319
m = mCaO + mMgO

Beim Glühen passiert Folgendes:


CaCO3 ----> CaO + CO2
MgCO3 ----> MgO + CO2
Daher ist,

mCaO mCaCO3 M
nCaO = nCaCO3 => = => mCaO = CaO × mCaCO3 und
MCaO MCaCO3 MCaCO3
mMgO mMgCO3 MMgO
nMgO = nMgCO3 => = => mMgO = × mMgCO3 und
MMgO MMgCO3 MMgCO3
Und somit:

MCaO MMgO
m = mCaO + mMgO = × mCaCO3 + × mMgCO3
MCaCO3 MMgCO3
0.905g = 0.560 × mCaCO3 + 0.478 × mMgCO3

Nun ist aber m = m CaCO3 + mMgCO3 = 1.750 g => mCaCO3 = 1.750 g - mMgCO 3

0.905g = 0.5603 × (1.750 g - mMgCO3 ) + 0.4780 × mMgCO3


0.905g = 0.9805 - 0.5603 × mMgCO3 + 0.4780 × mMgCO3
- 0.075 g = - 0.082 × mMgCO3

mMgCO 3 =0.9174 g

m CaCO3 = 1.750 g - 0.9174 g = 0.8326

0.9174 g
w (MgCO 3 ) = = 1.102 g/g. Was bedeutet, dass auf ein Gramm CaCO3 1.102 g
0.8326 g
MgCO3 entfallen.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 140 von 229

Alternative 1:
0.950 g = nCa × MCaO + nMg × MMgO (1)
1.750 g = nCa × MCaO3 + nMg × MMgCO3 ( 2)
0.905 g - nMg × MMgO
Aus (1) => nCa = das kann in (2) eingesetzt werden =>
MCaO
0.905 g - nMg × MMgO MCaO
1.750 g = × MCaO3 + nMg × MMgCO 3 *
MCaO MCaO3
MCaO M
1.750 g × = 0.905 g - nMg × MMgO + nMg × MMgCO 3 CaO
MCaO3 MCaO3
MCaO M
1.750 g × - 0.905 g = nMg × (MMgCO 3 CaO - MMgO )
MCaO3 MCaO3
56.077 g / mol 56.077 g / mol
1.750 g × - 0.905 g = nMg × (84.313 g / mol × - 40.304 g / mol )
100.086 g / mol 100 .086 g / mol
0.0755 g = nMg × 6.9356 g / mol

nMg= 0.0109 mol => mMgCO 3 =0.919 g weiter wie oben.

Alternative 2:
MgCO3 + CaCO3 MgO + CaO + CO2 + CO2

1.750 g 0.905 g + mCO2

nMgCO 3 + n CaCO 3 = n CO 2
Bei der Reaktion entstehen 1.750 g - 0.905 g = 0.845 g CO2, das entsprechen
n CO2 = 0.0192 mol. Die Stoffmenge CO2 ist gleich der Summe der Stoffmenge CaCO3 und
MgCO3:
0.0192 mol = nMgCO3 + nCaCO3
w MgCO3 × 1.750g w CaCO3 × 1.750g
0.0192 mol = +
84.31g / mol 100.09 g / mol

0.0192 mol = w MgCO3 × 0.02076 mol + w CaCO3 × 0.1748 mol

Diese Gleichung hat dieselbe mathematische Struktur wie die Mischungsgleichung und kann
daher bequem mit dem Mischungskreuzschema gelöst werden (Siehe auch Kap. 4):

0.02076 0.00172 w MgCO 3

0.0192
0.01748 0.00156 w CaCO3

0.00328 1
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 141 von 229

0.00172 w MgCO 3
= => w MgCO 3 = 0.5244.
0 .00328 1
in 1.750 g Dolomit sind somit 0.5244*1.750 g = 0.9177 g MgCO3 und 1.750 g -0.9177 g =
0.8323 g CaCO3 enthalten. => 0.9177 g MgCO3/0.8323 g CaCO3 = 1.103 g.

320
Alternative 1:
Von dem Gemisch ist:
1) die Summe der Massen an K2SO4 und KBr bekannt, nämlich 2.3640 g
mK 2SO4 = w (K 2 SO 4 ) × 2.3640 g
mKBr = w (KBr ) × 2.3640 g
und
2) die Summe der Stoffmenge K bekannt.
1.8688 g K 2SO 4
nK = 2 × = 0.02145 mol =>
174.257 g / mol
w (K 2SO 4 ) × 2.3640 g w (KBr ) × 2.3640 g
nK = 0.02145 mol = 2 × nK 2SO4 + nK = 2 × + =>
174.257 g / mol 119 g / mol

0.02145mol = 0.02712mol × w (K 2SO4 ) + 0.01987mol × w (KBr)

Diese Gleichung kann nun entweder algebraisch gelöst werden, in dem man sich daran
erinnert, dass w(K2SO4) + w(KBr) =1 ist, oder man löst sie mit dem Mischungskreuz:

0.02712 0.00158 w(K2SO4)


0.02145
0.01987 0.00567 w(KBr)
0.00725 1
0 .00567 w (KBr )
= => w(KBr) = 0.782.
0 .00725 1
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 142 von 229

Alternative 2:
Im Ausgangsgemisch sind x1 g K2SO4 und y g KBr enthalten. Beim Abbrauchen werden aus
den y g KBr x2 g zusätzliches K2SO4.
aus der Reaktionsgleichung =>

2*119 g KBr ≙ 174.257 g K2SO4

y * 174 .257 g
y ≙ x2= = 0.73217*y
2 * 119 g

2.3640 g = x1+ y (1)


1.8688 g = x1 + 0.73217 *y (2)
Subtraktion von Gleichung (1) von Gleichung (2) =>
0.4952 g = (1-0.73217) *y
y = mKBr = 1.8489 g => w(KBr) = 1.8489 g /2.3640 g =0.782 g/g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 143 von 229

7.2 Fällungsanalyse

321
H
O O
OH
N N
+

N
+

2+ +
2 + Ni Ni
2-

+ 2H
N N
+
+

N
OH
O O
H
Diacetyldioxim
Nickeldiacetyldioxim
C8H14N4NiO4 = Ni(C4H7O2N2)2;
288.916 g/mol

nNi = nNickeldiacetyldioxim = nNiSO4


0.228 g mNiSO4
= =>
288.916 g / mol 154.754 g / mol
mNiSO4 = 0.1221 g in 50 mL und somit 5*0.1221 g = 0.6106 g in 250 mL bzw. in 10 mL des
Bades.
0.6106 g
b(NiSO 4 ) = = 61.1 g/L.
0.01L

322

O
N
+

3+ N
+

3 + Al Al
3- +
+3H
N O O
N
+

OH

8-Hydroxichinolin Tris-Oxinato-Aluminium
(Oxin)
Al(C9H6ON)3 ; 459.439 g/mol

n Al = nTris - Oxinato - Alu min ium = 2 × n Al2O3


2.6525 g 2 * m Al2O3
= =>
459.439 g / mol 101.961g / mol
mAl2O3 = 0.2943 g
0.2943 g
w ( Al 2O 3 ) = = 0.575 g/g.
0.5121 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 144 von 229

Alternativ:
Die Fällung kann durch folgende, auf das Wesentliche reduzierte, Reaktionsgleichung
beschrieben werden:
Al2O3 -----> 2 Al(C9H6ON)3

2*459.439 g Al(C9H6ON)3 ≜ 101.961 g Al2O3

2.6525 g * 101 .961 g


2.6525 g ≜ x= = 0.2943 g. Weiter wie oben.
2 * 459 .439 g

323
H2S + Pb2+ ------> PbS + 2 H+
nH2S = nPbS
1.0419 g mH2S
= =>
239.265 g / mol 34.081g / mol
mH2S= 0.14841 g
0. 14841 g
b(H2S ) = 3
= 2.97 g/m3.
0.05 m

324
n ZnS = nZnCl2
0.1616 g m ZnCl2
= =>
97.445 g / mol 136.286 g / mol
mZnCl2= 0.2260 g in 100 mL => 0.2260 g*2.5 = 0.565 g in 250 mL und somit in 0.9673 g.
0. 565 g
w ( ZnCl 2 ) = = 0.584 g/g.
0.9673 g

325
nCr = 2 × nCr2O3
mCr 2 × 0.1129 g
= =>
51.996 g / mol 151.989 g / mol
mCr= 0.07725g.
0.07725 g
w (Cr ) = = 0.363 g/g.
0.2130 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 145 von 229

326
Die Analyse kann durch die folgenden, auf das Wesentliche reduzierte, Reaktionsgleichungen
beschrieben werden:
Fe3O4 ------> 3 Fe3+ *2
Fe3+ + 3 OH- -----> Fe(OH)3 *6
2 Fe(OH)3 ------> Fe2O3 + 3H2O *3
2 Fe3O4 -------> 3 Fe2O3
nFe3O4 nFe2O3
=
2 3
mFe3O4 g 0.1711g
= =>
2 * 231.531g / mol 3 * 159.687 g / mol
mFe3O4=0.16539 g
0.16539 g
w (Fe 3O 4 ) = = 0.569 g/g bzw. 569 g/Kg.
0.2908 g
Alternative 1:
Ohne die einzelnen Reaktionsgleichungen zu berücksichtigen gilt:
0.1711 g mFe3O4
nFe = 2 * nFe2O3 = 3 * nFe3O4 => 2 * =3* dann weiter wie
159 .687 g / mol 231 .531 g / mol
oben.
Alternative 2:
Dreisatz auf der Grundlage der reduzierten Reaktionsgleichung:
2 Fe3O4 -------> 3 Fe2O3

3*159.687 g Fe2O3 ≙ 2*231.531 g Fe3O4

0.1711 g * 2 * 231 .531g


0.1711 g ≙ x= = 016539 g. Weiter wie oben.
3 * 159 .687 g

327
nCl- = nNaCl = n AgCl
83.21 m g mNaCl
= =>
143.321g / mol 58.443 g / mol
mNaCl=33.93 mg.
33.93 mg
w (NaCl ) = = 906 mg/Kg.
0.03744 Kg
328
Für eine Reaktionsgleichung siehe 321.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 146 von 229

nNi = nNickeldiacetyldioxim
mNi 0.2665
= =>
58.693g / mol 288.916 g / mol
mNi= 0.05414 g in 20 mL => 0.05414 g*5 = 0.2707 g in 100 mL und somit in 2.7820 g.
0.2707 g
w (Ni) = = 0.0973 g/g.
2 .7820 g

329
nNa2S = nBaSO 4
0.1906 g
nNa2S = =>
233.388 g / mol
nNa2S= 0.000817 mol.
0.000817 mol
c (Na 2S ) = = 0.0409 mol/L.
0.02 l

330

- + -
O O NH4 O O 2+
+ CaCl 2(aq) + H2O Ca .H2O + 2 NH4Cl (aq)
- + -
O O NH4 O O
aq.
s

nCaCl2 = nCaOx
m CaCl2 0.4892 g
= =>
110.984 g 146.111 g / mol

mCaCl2=0.3716 g
0.3716 g
b(H2S ) = = 37.2g/L.
0.01l

331
nNa2SO4 = nBaSO4
1.2440 g
nNa2SO4 = =>
233.388 g / mol
nNa2SO4= 0.00533 mol.
0.00533 mol
c (Na 2SO 4 ) = = 0.1066 mol/L.
0.05 l
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 147 von 229

332
Da die Angaben der Massenanteile in g/Kg gegeben sind, empfiehlt es sich als Bezug 1 Kg
Glas zu wählen. Das erspart aufwendige Umrechnungen.

1 g Glas ≙ 16.30 mg Gemisch bzw. 1 Kg Glas ≙ 16.30 g Gemisch.

a) Bestimmung der Fe2O3-Menge, auf der Basis von 1 Kg Glas:


nFe = 2 * nFe2O3
1.300 g mFe2O3
=> =2*
55.845 g / mol 159.687 g / mol
mFe2O3 =1.859 g
b) Bestimmung der Al2O3-Menge, auf der Basis von 1 Kg Glas
m Al2O3 =16.30 g -1.859 g = 14.44 g
=> w(Al2O3) = 14.44 g/Kg.

Alternative zu Teil a:
Die Menge Fe2O3 kann auch über den Massenanteil von Fe in Fe2O3 bestimmt werden:
2 * MFe mFe 2 * 55.845 g / mol mFe
w (Fe in Fe2O3 ) = = => = = 0.6994
MFe2O3 mFe2O3 159.687 g / mol mFe2O3
mFe 1.300 g
=> mFe2O3 = = = 1.859 g
0.6994 0.6994
333
Dreisatz auf der Grundlage der reduzierten Reaktionsgleichung:
Fe2O3 -------> 3 H2O

3*18.015 g H2O ≙ 159.687 g Fe2O3

0 .789 g * 159 .687 g


0.789 g ≙ x= = 2.331 g Fe2O3 in 2.500 g Erz.
3 * 18 .015 g

Masse Verunreinigung = 2.500 g – 2.331 g = 0.1690 g


w(Verunreinigung)= 0.1690 g/2.500 g= 0.0676 g/g.

334
nP = nInsektizid = n AmmoniumPh osphormoly bdat
mInsekt . g 0.9428 g
=> =
304 .348 g / mol 1876 .57 g / mol

mInsekt. =0.1529 g
w(Insektizid) = 0.1529 g/ 0.200 g =0.765 g/g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 148 von 229

335
MgO(s) + 2 HX(aq) --------> MgX2(aq) + H2O *2
MgX2(aq) + (NH4)3PO4 ------> MgNH4PO4 + 2 NH4X *2
2 MgNH4PO4 -------> Mg2P2O7 + 2 NH3 + H2O
2 MgO(s) + 2 HX(aq) + 2 (NH4)3PO4 ---------> Mg2P2O7 + 2 NH3 + 3 H2O

nMg = nMgO = 2 * nMg2P2O7


mMgO. 2 * 0.2186 g
=> =
40.304 g / mol 222.551g / mol
mMgO . = 0.0792 g in 50 mL. => 5*0.0792 g= 0.396 g in 250 mL und somit in 2.4368 g Salz.
w(MgO) = 0.396 g / 2.4368 g = 0.1625 g/g.

Alternative 1: Berechnung über den Massenanteil MgO im Magnesiumpyrophosphat.


Formal kann man Mg2P2O7 auffassen als 2 MgO + P2O5.
2 * MMgO mMgO 2 * 40.304 g / mol mMgO
w (MgO in Mg2P2O7 ) = = => = = 0.3622
MMg2P2O7 mMg2P2O7 222.551g / mol mMg2P2O7
=> mMgO = 0.3622 × 0.2186 g = 0.0792 g

Weiter wie oben.

Alternative 2: Berechnung über Dreisatz.

222.551 g Mg2P2O7 ≙ 2*40.304 g MgO

0 .2186 g * 2 * 40 .304 g
0.2186 g ≙ x= = 0.0792 g. Weiter wie oben.
222 .551 g

336

222.551 g Mg2P2O7 ≙ 2*30.974 g P

0 .2460 g * 2 * 30 .974 g
0.2460 g ≙ x= = 0.0685 g P in 50 mL. =>
222 .551 g

4*0.0685 g = 0.274 g P in 200 mL uns somit in 4.360 g Dünger.


w(P) = 0.274 g / 4.360 g = 0.0628 g/g.

337
nS = nSO2 = nBaSO 4
mS 1.1730 g
= =>
32.065 g / mol 233.388 g / mol
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 149 von 229

mS= 0.1612 g.
0.1612 g
w (S ) = = 0.308 g/g bzw. 308 g/Kg.
0.5234 g
338
CuSO4 -----> CuSCN

121.629 g CuSCN ≙ 159.607 g CuSO4

155 . 2 g * 159 .607 g


155.2 mg ≙ x= = 204 mg CuSO4 in 319.0 mg CuSO4-Hydrat.
121 .629 g

mH2O = 319 mg – 204 mg = 115 mg.


w(H2O)= 115 mg/ 319 mg = 0.339 mg/mg = 0.361 g/g.

339
PbO2 + 4 HCl ---------> PbCl2 + 2 H2O + Cl2
Cl2 + Na2SO3 + H2O --------> Na2SO4 + 2 HCl
HCl + AgNO3 ----------> AgCl + HNO3 *2
PbO2 + Na2SO3 + 4 HCl + 2 AgNO3 ---------> PbCl2 + Na2SO4 + 2 AgCl + 2 HNO3

2*143.321 g AgCl ≙ 239.198 g PbO2

326 .8 mg * 239 .198 g


326.8 mg ≙ x= = 272.7 mg PbO2 in 307.3 mg Probe.
2 * 143 .321 g

272 .7 mg
w (PbO 2 ) = = 0.887 mg/mg bzw. 0.887 g/g.
307 .3 mg
340
Am besten man bezieht alle Angaben auf die 500-mL-Stammlösung:
=> 10 mL --> 0.3620 g BaSO4 also 50*0.3620 g= 18.10 g BaSO4 in 500 mL bzw. In 25 g
Gemisch.
=> 50 mL --> 19.60 mL NaOH-Lsg. also 10*19.60 mL= 196.0 mL NaOH-Lsg. für 500 mL bzw.
für 25 g Gemisch.

= nNaOH + nNaOH =>


Total für H2SO 4 für H NO3
nNaOH
Total
nNaOH = 2 * nH2SO4 + nHNO3
1mol / L * 0.196 L = 0.196 mol = 2 * nH2SO4 + nHNO3
Die Stoffmenge H2SO4 folgt aus der Stoffmenge BaSO4:
18 .10 g
nH2SO 4 = nBaSO 4 = = 0.07755 mol
233 .388 g / mol
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 150 von 229

Und somit
0.196 mol = 2 * 0.07755 mol + nHNO3

nHNO 3 = 0.0409 mol => mHNO3 = 0.0409 mol*63.012 g/mol = 2.58 g


w(HNO3) = 2.58 g /25.00 g = 0.1032 g/g.

341
Am besten man bezieht alle Angaben auf die 10-mL-Probenlösung:
=> 10 mL --> 17.94 mL NaOH-Lsg.
=> 5 mL --> 477.1 mg AgCl also 2*477.1 mg= 954.2 mg AgCl.

= nNaOH + nNaOH =>


Total für HCl für H NO3
nNaOH
n Total
NaOH = nHCl + nHNO3
1mol / L * 0.01794 L = 0.01794 mol = nHCl + nHNO3
Die Stoffmenge HCl folgt aus der Stoffmenge AgCl:
0.9542 g
nHCl = n AgCl = = 0.006658 mol
143 .321g / mol
Und somit
0.01794 mol = 0.006658 mol + nHNO3

nHNO 3 = 0.01128 mol => mHNO3 = 0.01128 mol*63.012 g/mol = 0.711 g

b(HNO3) = 0.711 g /0.01 L = 71.1 g/L.


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 151 von 229

8 Massanalyse

8.1 Säure-Base-Titration
Allgemeiner Ansatz:

nGeliefert
Äquivalent e
= nVerbraucht
Äquivalent e

nH+ = nOH-
z Säure × nSäure = zBase × nBase
zSäure × CSäure × VSäure × t = zBase × CBase × VBase × t
z = Wertigkeit, t = Titer

342
mHNO3
nHNO3 = = 0.1mol / L * 0.01395 L * 1.026
MHNO3

=> mHNO3 = 63 .012 g / mol * 0.1mol / L * 0.01395 L * 1.026 = 0.0902 g

w(HNO3)=0.0902 g/1.403 g =0.0643 bzw. 6.43%.

343
mNa2CO3
2 * nNa2CO3 = 2 * = 0.1mol / L * 0.01673 L * 1.007
MNa2CO3

105.988 g / mol * 0.1mol / L * 0.01673 L * 1.007


=> mNa2CO3 = = 0.08928 g
2
w(Na2CO3)=0.08928 g/0.1065 g =0.838 g/g bzw. 838 g/Kg.

344
mH2SO4
2 * nH2SO4 = 2 * = 0.1mol / L * 0.011256 L * 0.974
MH2SO4

98.077 g / mol × 0.1mol / L * 0.011256 L * 0.974


=> mH2SO4 = = 0.05376 g
2
0 .05376 g
b(H2SO 4 ) = = 10.75 g/L.
0.005 L
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 152 von 229

345
total
nNaOH = nNaOH
für Benz .
+ nNaOH
für HCl

0.02 L × 0.1mol / L × 0.982 = nBenz . + 0.00357 L * 0.1mol / L * 1.022


mBenz.
nBenz. = = 0.001599 mol =>
122.12 g / mol
mBenz. =0.1953 g
w(Benzoesäure)=0.1953 g/ 0.2455 g = 0.796 g/g.

346
Benzotrichlorid kann als vierwertige Säure aufgefasst werden, da zu seiner Hydrolyse 4 OH--
Ionen benötigt werden, die Hydrolyse verläuft über eine Abfolge von SN2-Subdstitution, Säure-
Base-Reaktion und Addition-Elimination:

Cl H
- Cl H Cl
Cl Cl - Cl O
H O - Cl O Cl - - Cl
-Cl-
-

O O H
-

O
-

-Cl- O
-

O H
-

H 2O

M = 195.47 g/mol

-Cl-

-
O
-

O O O
H
-
H O
-

- H 2O

i) Vorgelegte Stoffmenge NaOH:


nNaOH-Vorlage = CNaOH*VNaOH= 1 mol/L*0.1L= 0.1 mol
ii) Zurücktitrierte Stoffmenge NaOH:
0.2 mol / L * 4. 70 mL
C’NaOH*25 mL=0.2 mol/L*4.70 mL => C’NaOH = = 0.0376 mol/L das ist die
25 mL
Konzentration der auf 500 mL verdünnten NaOH nach Hydrolyse des Benzotrichlorids. Die noch
vorhandene Stoffmenge NaOH ist daher:
nNaOH-Zurücktitriert = 0.5 L * 0.0376 mol/L = 0.0188 mol.
iii) Stoffmenge NaOH für Hydrolyse:
nNaOH-Hydrolyse = nNaOH-Vorlage - nNaOH-Zurücktitriert = 0.1 mol – 0.0188 mol = 0.0812 mol.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 153 von 229

4 mol NaOH ≙ 1 mol Benzotrichlorid

0 .0812 mol * 1mol


0.0812 mol ≙ x= = 0.0203 Mole Benzotrichlorid.
4 mol

mBezotrichlorid = 0.0203 mol*195.47 g/mol = 3.968 g =>


wBezotrichlorid = 3.968 g / 4.537 g = 0.875 g/g bzw. 875 g/Kg.

Alternative
Vorgelegt
nNaOH = nNaOH
fürHydrolyse
+ nNaOH
zurücktitriert

0.1L * 1mol / L = 4 * nBenzot. + 0.047 L * 0.2 mol / L * 20 =>


mBenzot. 0.1mol - 0.0188 mol
nBenzot. = = = 0.0203 mol Benzotrichlorid =>
MBenzot. 4

mBezotrichlorid = 0.0203 mol*195.47 g/mol = 3.968 g =>


wBezotrichlorid = 3.968 g / 4.537 g = 0.875 g/g bzw. 875 g/Kg.

347
Das ist eine Kjeldahl-Titration.
es wird zunächst für das 50 mL Aliquot gerechnet und dann mit dem Faktor 20 auf die 1000 mL
Stammlösung und somit auf die 20 g Probesubstanz hochgerechnet.
i) Vorgelegte Stoffmenge H2SO4:
nH2SO4-Vorlage = CH2SO4*VH2SO4= 0.5 mol/L*0.02L= 0.01 mol
ii) Zurücktitrierte Stoffmenge H2SO4:
0.01115 L * 0.970 * 1mol / L
nNaOH = 2 * nH2SO4 => nH2SO4 = = 0.0054 mol
2
iii) Stoffmenge H2SO4 für Neutralisation von Ammoniak:
nH2SO4-für Ammoniak = nH2SO4-Vorlage - nH2SO4-Zurücktitriert =
0.01 mol – 0.00054 mol = 0.004592 mol.
Wegen der Reaktionsgleichung 2, entspricht dies der Stoffmenge Ammoniumsulfat.
d.h. in 50 mL der Probelösung sind 0.004592 mol (NH4)2SO4 bzw.
0.004592 mol* 132.13 g/mol = 0.60674 g (NH4)2SO4 in 50 mL bzw.
20*0.60674 g = 12.13 g (NH4)2SO4 in 1000 mL Probelösung und somit in 20.00 g Substanz =>
w=12.13 g/20.00 g = 0.607 g/g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 154 von 229

Alternative
nHVorgelegt
2SO 4
= nHfürAmmonia
2SO 4
k
+ nHzurücktitr
2SO 4
iert

nNaOH
aber nHfürAmmonia
2SO 4
k
= n(NH4 )2 SO4 und nHzurücktitr
2SO 4
iert
=
=>
2
0.01115 L * 1 mol / L * 0.970
0.02 L * 0.5 mol / L = n(NH4 )2 SO4 + =>
2
0.01115 L * 1 mol / L * 0.970
n(NH4 )2 SO4 = 0.02 L * 0.5 mol / L - = 0.004592 mol
2
0.004592 mol* 132.13 g/mol = 0.60674 g (NH4)2SO4 in 50 mL bzw.
20*0.60674 g = 12.13 g (NH4)2SO4 in 1000 mL Probelösung und somit in 20.00 g Substanz =>
w=12.13 g/20.00 g = 0.607 g/g

348
Für das 25 mL Aliquot werden 21.49 mL HCl verbraucht, also werden für die Stammlösung und
somit für die 12.204 g Einwaage: 8*21.49 mL = 171.92 mL benötigt
nHCl 0.17192 mL * 0.5 mol / L
nNa2CO3 = = = 0.04298 mol Na2CO3 diese Stoffmenge entspricht
2 2
aber auch der Stoffmenge des Hydrates, somit kann die molare Masse des Hydrates berechnet
werden:
M=m/n = 12.204 g /0.04298 mol = 283.946 g /mol
Die Masse von 1 Mol des Hydrates ist 283.946 g
Die Masse von 1 Mol Na2CO3 ist 105.989 g
1 Mol Hydrat enthält somit 283.946 g – 105.989 g = 177.957 g H2O das entsprechen 9.88 mol
H2O. Bei dem Hydrat könnte es sich somit um Na2CO3*10 H2O.

349
Für 100 mL Lösung werden 4*18.85 mL HCl = 75.4 mL benötigt.

( OH )2 = 0 .1L * 0 .0113 mol / L = 0.00113 mol


Vorgelegt
Vorgelegte Stoffmenge Ba(OH)2 : nBa

Zurücktitrierte Stoffmenge Ba(OH)2: weil jedes Mol Ba(OH)2 zwei Mole HCl zu seiner
Neutralisation benötigt, ist: nHCl = 2*nBa(OH)2 =>
nHCl
Zurücktitriert
nBa ( OH)2 = = 0.5 * 0.0754 L * 0.0106 mol / L = 0.0004 mol
2
Stoffmenge Ba(OH)2 welche als BaCO3 gefällt wurde:

( OH )2 = n CO 2 = nBa ( OH )2 - nBa ( OH )2 = 0.00113 mol - 0.0004 mol = 0.00073 mol CO2.


gefällt Vorgelegt Zurücktitr iert
nBa

bei Norbedingungen nehmen 1 Mol Gas 22.41 L ein also nehmen 0.00073 mol, 0.01637 L ein
und somit:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 155 von 229

j(CO2) = 0.01637 L/ 5 L = 0.00327 l/L bzw 3.27 mL/L.

350
Das ist wieder eine Kjeldahl-Titration wie 347.

Vorgelegt
nHCl = nHCl
fürAmmoniak
+ nHCl
zurücktitriert

aber fürAmmoniak
nHCl = nNH4Cl und zurücktitriert
nHCl = nNaOH =>
0.02 5L * 1 mol / L = nNH4Cl + 1 mol / L * 0.982 * 0.01408 L =>
nNH4Cl = 0.025 mol - 0.0138 mol = 0.0112 mol
0.0112 mol* 53.491 g/mol = 0.5991 g NH4Cl in 50 mL bzw.
20*0.5991 g = 11.98 g NH4Cl in 1000 mL Probelösung und somit in 20.00 g Substanz =>
w=11.98 g/20.00 g = 0.599 g/g

351
Der Verbrauch für die 50 mL Stammlösung ist, 2*1.085 mL = 2.17 mL
nÖlsäure = nKOH = 0.01mol / L * 0.9527 * 0.00217 L= 0.000021 mol
=> mÖlsäure = 0.000021 mol*282 g/mol = 0.00583 g
wÖlsäure = 100*(0.00583 g/ 20.835g) = 0.0280 %

8.1.1 Titrationskurven

352

Titrationskurve zu Aufgabe
352.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 156 von 229

Bis zu ersten Äquivalenzpunkt werden die sehr starke Säure HCl und die starke Säure H3PO4
(Achtung, nur erste Dissoziationsstufe!) erfasst. Bis zum zweiten Äquivalenzpunkt wird das
zweite Proton der H3PO4 neutralisiert, H2PO4- ist eine schwache Säure!.
Der Verbrauch zwischen dem ersten und dem zweiten ÄP entspricht der zweiten Neutralisation
der Phosphorsäure aus diesem Verbrauch kann die Stoffmenge H2PO4- und somit die
Stoffmenge H3PO4 berechnet werden.
(31 .25 mL - 18 .74 mL )
nH PO2 - = nH3PO 4 = nNaOH = 1.280 mol / L * = 0.0160 mol H3PO4
2 4
1000 mL / L

Für die H3PO4 werden also 31.25 mL – 18.74 mL = 12.51 mL NaOH verbraucht.
Der Verbrauch bis zum ersten Äp ist:
18.74 ml = Verbrauch für HCl + Verbrauch für H3PO4 = x + 12.51 ml
=> x = 6.23 mL NaOH für HCl
nHCl = nNaOH = 1.280mol / L * 0.00623L = 0.007974 mol HCl
mHCl = 0.007974 mol*36.461 g/mol = 0.2907 g HCl =>
b = 0.2907 g / 25 mL = 0.01163 g/mL = 11.63 g/L.

353

Titrationskurve zu Aufgabe
353.

Der Verbrauch NaOH bis zum 2ten ÄP entspricht der Neutralisation des ersten und zweiten
Protons der H3PO4 zuzüglich der Neutralisation eines H+ von KH2PO4! Für die Neutralisation
eines H+ der H3PO4 werden 9.15 mL benötigt das entspricht dem 1ten Äp, denn bis zum ersten
ÄP wird nur die erste Stufe der starken H3PO4 zu H2PO4- neutralisiert.
also:
Verbrauch bis 2tem ÄP = 18.92 mL = 2*9.15 mL + x => x = 0.62 mL NaOH für KH2PO4
nKH2PO 4 = nNaOH = 1mol / L * 0.943 * 0.00062 L = 0.000585 mol KH2PO4
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 157 von 229

nKH2PO 4 = 0.000585 mol * 136 .085 g / mol = 0.07956 g KH2PO4

0.07956 g
w KH2PO 4 = 100 * = 8.02 %.
0.992 g

354
Vorgelegt
nHCl = nHCl
fürSrCO3
+ nHCl
zurücktitriert

aber fürSrCO3
nHCl = 2 * nSrCO3 weil1mol SrCO3 für seine Neutralisation 2 Mole HCl benötigt
und zurücktitriert
nHCl = nNaOH =>
0.02 0L * 1 mol / L * 0.996 = 2 * nSrCO3 + 1 mol / L * 1.012 * 0.00910 L =>
0.01992 mol - 0.00921mol
nSrCO3 = = 0.005355 mol
2
mSrCO3 = 0.005355 mol * 147 .63 g / mol = 0.7906 g

0.7906 g
w SrCO 3 = = 0.769 g/g.
1.028 g

355

Titrationskurve zu
Aufgabe 355.
Achtung! es
handelt sich nicht
um eine
experimentelle
Kurve, sondern um
eine berechnete!
Die Kurve soll
ihnen helfen sich
ein besseres Bild
der Titration zu
machen.

Der Verbrauch zwischen dem ersten und dem zweiten ÄP entspricht der Neutralisation von
NaHCO3, dieses ist aber im ersten Neutralisationsschritt aus Na2CO3 entstanden, also
entspricht der Verbrauch von 1.7 mL der Menge Na2CO3. Der Verbrauch an HCl für die
Neutralisation von NaOH im ersten ÄP entspricht somit 17.3 mL -1.7 mL = 15.6 mL. Auf die
gesamte Probelösung hochgerechnet entspricht das ein HCl-Verbrauch für die Neutralisation
von NaOH von 156 mL.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 158 von 229

nNaOH = nHCl = 0.156L * 0.1mol / L = 0.0156 mol

mNaOH = 0.0156mol * 40 g / mol = 0.624 g


0.624 g
w NaOH = = 0.254 g/g.
2.455 g

356

Titrationskurve zu
Aufgabe 356.
Achtung! es handelt
sich nicht um eine
experimentelle Kurve,
sondern um eine
berechnete! Die Kurve
soll ihnen helfen sich
ein besseres Bild der
Titration zu machen.

Bis zum ersten ÄP wird das Na2CO3 zu NaHCO3 neutralisiert. Bis zum zweiten ÄP wird dieses
NaHCO3 plus das zusätzliche NaHCO3 (aus der Verunreinigung) neutralisiert. Von den 7.55 mL
müssen also die 6.72 mL, welche für die Neutralisation von Na2CO3 zu NaHCO3 benötigt
wurden, abgezogen werden.
Verbrauch HCl für NaHCO3 aus Verunreinigung = 7.55 mL – 6.72 mL = 0.83 mL. Bzw.
hochgerechnet auf die 250 mL Stammlösung ist das ein HCl-Verbrauch von 8.3 mL.
nNaHCO3 = nHCl = 0.0083 L * 0.1mol / L = 0.00083 mol

mNaHCO3 = 0.00083 mol * 84 .007 g / mol = 0.06973 g

0.06973 g
w NaOH = 100 * = 2.78%.
2.504 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 159 von 229

357

Titrationskurve zu
Aufgabe 357.

Die Stoffmenge NaOH bis zum ersten ÄP setzt sich wie folgt zusammen:

n ÄP 1
NaOH
= nH3PO4 + 2 * nH2SO4
Weil die Schwefelsäure vollständig und die H3PO4 nur zu H2PO4- neutralisiert wird. Die
Stoffmenge H2PO4- und somit die Stoffmenge H3PO4 kann aus dem Verbrauch vom ersten zum
zweiten ÄP , 16.36 mL – 12.16 mL = 4.2 mL, berechnet werden.

n ÄP 1
NaOH
= nH3PO4 + 2 * nH2SO4
0.1mol / L * 0.01216 L = 0.1 mol / L * 0.0042 L + 2 * nH2SO4 =>
0.1mol / L * (0.01216 L - 0.0042 L )
nH2SO4 = = 0.000398 mol
2
mH2SO 4 = 0.000398 mol * 98 .078 g / mol = 0.0390 g / 20 mL und somit 1.952 g/L.

358
Diese Aufgabe kann man natürlich mit einige Dreisätze lösen, eleganter und schneller ist aber
der algebraische Weg.
nH+ = nOH-
2 * nH2SO4 = nNaOH
mH2SO4
2* = CNaOH * VNaOH
MH2SO4
0.005 g
2* = CNaOH * 0.0001L =>
98.078 g / mol
CNaOH = 1.020 mol/L.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 160 von 229

8.1.2 Titerberechnungen

359
Anhand dieser Aufgabe soll gezeigt werden, wie man den Titer einer Lösung bestimmen kann.
Der Titer, mit t oder t symbolisiert, ist ein Korrekturfaktor für die Konzentrationsangabe der
Masslösung.
Wenn man eine Masslösung ansetzt, wiegt man eine exakte Masse der Substanz ein, überführt
diese in den Masskolben und füllt bis zur Marke auf. Die Konzentration dieser Masslösung, die
sich allein aus der Stoffmenge und dem Volumen berechnet, nennt man die angestrebte
Konzentration, Sollkonzentration bzw. theoretische Konzentration. Überprüft man die
Konzentration experimentell durch Titration, man nennt das die Masslösung einstellen, so ist
das Messergebnis die praktische Konzentration bzw. die Ist-Konzentration.
der Titer der Masslösung wird nun definiert als:
CIst
t=
CSoll
Es gibt nun drei Methoden wie man den Titer berechnen kann. Anhand der der Werte in der
ersten Tabellenreihe werden nun diese drei Methoden durchgespielt. Bei allen Berechnungen
werden die Beziehungen eingesetzt, die am Anfang des Kapitels vorgestellt wurde.

Methode 1:
Wir berechnen anhand der Urtitereinwaage und des praktischen Verbrauchs die Ist-
Konzentration.
zSäure × nSäure = zBase × nBase
in Diesem Beispiel sin d die Wertigkeiten der Säure und der Base identisch. =>
nSäure = nBase
0.1930 g
CIst × VPr aktisch =
105.989 g / mol
CIst × 0.01761L = 0.001821mol =>
0. 001821 mol
C ist = = 0.1034 mol/L
0.01761 L
Die Ist-Konzentration ist grösser als die Soll-Konzentration, der Korrekturfaktor muss somit > 1
sein!
CIst 0.1034
t= = = 1.034.
CSoll 0 .1
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 161 von 229

Methode 2:
Wie nehmen an, dass die Konzentration der Masslösung der Soll-Konzentration entspricht, und
berechnen den Verbrauch an Masslösung für die Urtitereinwaage. Dieser Verbrauch heisst
theoretischer Verbrauch. Aus dem Vergleich des praktischen mit dem theoretischen
Verbrauchs lässt sich durch logisches Überlegen entscheiden, ob die Ist-Konzentration grösser
oder kleiner als die Soll-Konzentration ist.

zSäure × nSäure = zBase × nBase


in DiesemBeispiel sin d die Wertigkeiten der Säure und der Base identisch. =>
nSäure = nBase
0.1930 g
0.1mol / L × Vtheoretisch =
105.989 g / mol
0.001821 mol
VTheoretisc h = = 0.01821 L
0.1mol / L
Da der praktische Verbrauch mit 17.61 mL kleiner als der theoretische Verbrauch ist, muss die
Masslösung eine Konzentration Cist grösser als Csoll haben. Das heisst, die Masslösung ist
konzentrierter als 0.1 mol/L d.h. der Titer mus grösser als 1 sein.! Also muss ich Vtheoretisch mit
VPraktisch dividieren: t = 0.01821 L/0.01761 L = 1.034.

Wenn wir nun beide Methoden miteinander vergleichen, so können wir feststellen, dass gilt:
CIst * VPr aktisch = C Soll * VTheoretisc h
bzw . :
Cist V
t= = Theoretisch
CSoll VPr aktisch

Das nebenstehende Schema fasst die


Methode 1 und Methode 2 zusammen.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 162 von 229

Methode 3:
Bei dieser Methode wird direkt von der am Anfang des Kapitels angegebene Formel gebrauch
gemacht.
zSäure × CSäure × VSäure × t = zBase × CBase × VBase × t
Ist eines der Stoffe ein eingewogener Feststoff, so wie in unserem Beispiel das Soda, so
können wir für C*V direkt n und für t, 1 einsetzen:
0.1930 g
2 × 0.1mol / L × 0.01761L × t = 2 ×
105.989 g / mol
0.003522 mol × t = 0.003642mol
0.003642 mol
t= = 1.034.
0.003522 mol
Diese Methode ist die schnellste und sicherste Berechnungsmethode, weil hier keine
Möglichkeit besteht, mit der Definition des Titers durcheinander zu kommen.

Für die verbleibenden zwei Bestimmungen der Tabelle werden nach einer der drei eben
vorgestellten Methoden folgende Werte erhalten:
t2 = 1.029 & t3 = 1.035
Der gesuchte Titer der Masslösung ergibt aus dem Mittelwert der drei Einzelwerte: t = 1.033.

360
Dieser Aufgabe schreit gerade zu nach Methode 3 (-> 359)
1× 0.5 mol / L × 25 mL × 0.984 = 1× 1mol / L × 12.06 × t
t = 1.020.

361
n Amidoschwefelsäure = nNaOH
0.1883 g
= 0.1mol / L × 0.01922 L × t
97.094 g / mol
t = 1.009.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 163 von 229

8.1.3 Zweistoffbestimmungen, indirekte Analyse

auch 384

362
Lösungsidee: Die Masse Oleum ist die Summe aus der Masse Schwefelsäure und SO3. Durch
die Titration erhält man die Gesamtstoffmenge nTot. an H2SO4 und SO3 im Oleum. Somit lassen
sich zwei Gleichungen aufstellen und nach der gesuchten Grösse auflösen.
2 * nTot = 2 * (nSO3 + nH2SO4 ) = nNaOH
0.01993 L × 0.472 mol / L
nTot. = nSO3 + nH2SO4 =
2
nTot. = nSO3 + nH2SO4 = 0.004703 mol

Mit der Gesamtstoffmenge lässt sich nun die Gesamtmasse des Oleums ausdrücken:
0.4368 g = nSO 3 × MSO3 + nH2SO 4 × MH2SO 4

0.4368 g = n SO3 × 80 .063 g / moL + ( 0.004703 mol - nSO 3 ) × 98 .078 g / mol

0.4368 g = 0.46126 g - 18 .015 g / mol * nSO3


nSO3= 0.001358 mol => mSO3=0.10873 g => wSO3=0.249 g/g.

363
Diese Aufgabe lässt sich völlig analog zu 362 lösen.
nTot = nI + nII = nNaOH
nTot. = nI + nII = 0.1mol / L × 1.022 × 0.01604 L
nTot. = nI + nII = 0.001639 mol
0.2064 g = nI × MI + nII × MII
0.2064 g = ( 0.001639 mol - nII ) × 152 .97 g / moL + nII × 74 .08 g / mol
0.2064 g = 0 .25072 g - 78 .89 g / mol * nII
nII= 0.000562 mol => mII=0.04162 g => wII=20.2 %.

Alternative:
Dieser Weg ist sehr elegant und macht von der chemischen Intuition gebrauch. D.h.: ein gutes
chemisches Bauchgefühl kann hier die Mathematik auf das aller einfachste reduzieren.
Wir fangen wieder mit
0.2064 g = nI × MI + nII × MII an
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 164 von 229

Die molare Masse MI der Brompropionsäure ergibt aus der molaren Masse der Propionsäure in
dem man von dieser einmal die Atommasse von H abzieht und einmal die Atommasse von Br
dazuaddiert:
0.2064 g = nI × (MII - MH + MBr ) + nII × MII
0.2064 g = nI × MII + nI × (78.896 ) + nII × MII
0.2064 g = nTot × 74.08 g / mol + nI × 78.896 g / mol
0.2064 g = 0.001639 × mol × 74.08 g / mol + nI × 78.896 g / mol
nI= 0.001077 mol & nII=0.001639 mol-0.001077 mol = 0.000562 mol => mII=0.04162 g =>
wII=20.2 %.

364
Der Verbrauch bis zum zweiten ÄP erfasst das HSO4--Ion und somit auch die H2SO4 da das
HSO4--Ion aus der H2SO4 im ersten Titrationsschritt entstanden ist. Ziehen wir also vom ersten
Verbrauch 4.15 mL ab, so erhalten wir den Verbrauch für HNO3 alleine.
nMorpholin = nHNO3
Morpholin ist eine organische
0.4985 mol / L × (0.01085 L - 0.00415 L ) = nHNO3 Stickstoffbase, ein Amin.
nHNO3 = 0.00334 mol/L
mHNO3 = 0.00334 mol/L*63.013 g/mol = 0.2105 g O
mHNO3 = 0.00334 mol/L*63.013 g/mol = 0.2105 g Morpholin
wHNO3 = 0.2105 g/ 0.4138 g = 0.509 g/g N
H

O O
+
+ H
+
N N
+

H H H

365
Aus dem Vergleich der zwei Reaktionsgleichungen erkennt man:
nNa4P2O7 = nNa2H2P2O7 = nH2SO 4 und somit:

2 * nNa4P2O7 = 2 * nNa2H2P2O7 = 2 * nH2SO 4 =nNaOH

nNaOH 0.1mol / L × 0.987 × 0.01785 L


nNa4P2O7 = = = 0.000881 mol in 25 mL und somit
2 2
0.000881 mol*20= 0.01762 mol nNa 4P2O 7 in 500 mL und somit in 5.00 g technischem

Natriumdiphosphat.
mNa4P2O7 = 0.01762 mol * 265 .902 g / mol = 4.69 g

4 .69 g
w Na 4P2O7 = 100 * = 93.8%.
5 .00 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 165 von 229

Kommentar: Die benötigte stöchiometrische Beziehung erhält man auch aus der
Zusammenfassung aller angegebenen Reaktionsgleichungen:

Na4P2O7 + 2 HCl ------> Na4H2P2O7 + 2 NaCl


Na4H2P2O7 + 2 ZnSO4 ------> Zn2P2O7 + Na2SO4 + H2SO4
2 NaOH + H2SO4 ------> Na2SO4 + 2 H2O
Na4P2O7 + 2 HCl + 2 ZnSO4 +2 NaOH ------> Zn2P2O7 + Na2SO4 +2 NaCl + Na2SO4 + 2 H2O

366
Hier müssen wir lediglich den KOH-Verbrauch in mg KOH umrechnen.
mKOH
nKOH = = CKOH × VKOH
MKOH
=> mKOH = CKOH × VKOH × MKOH
1.47 mL
mKOH = 0.1mol / L × × 56.105 g / mol = 0.008247 g KOH
1000 mL / L
=> 8.247 mg KOH

8.247 mg KOH
Säurezahl, SZ = = 1.645 mg KOH / g Fett.
5.0134 g

367
Hier müssen wir zu erst den Titer der HCl-Lösung Berechnung damit wir den HCl-Verbrauch für
die Neutralisation von Ca(OH)2 in Stoffmenge Ca(OH)2 umrechnen können.
1) Titerberechnung
2 × nNa2CO3 = nHCl

0 .9791 g
2* = 1mol / L × 0.01853 L × t
105 .989 g / mol
t= 0.997
2) Berechnung der Analyse
2 × n Ca(OH)2 = nHCl

nHCl
nCa(OH)2 = = 0.5 × 1mol / L × 0.997 × 0.01981L = 0.009875 mol.
2
m Ca(OH)2 = 0.009875 mol × 74 .10 g / mol = 0.7317 g bzw. 731.7 mg

731 .7 mg
w Ca ( OH )2 = = 0.981 g/g.
745 .9 mg
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 166 von 229

8.2 Redox-Titration

Die Aufgaben zu Redoxtitrationen werden am bequemsten und sichersten nach dem in Kap. 6.1
vorgestellten Stoffmengenansatz gelöst. Dieser Ansatz garantiert automatisch die
Berücksichtigung alle relevanten stöchiometrischen Koeffizienten. Ich werde im Folgenden die
Aufgaben mit diesem Ansatz lösen. Aber selbstverständlich sind alle anderen Methoden ebenso
zulässig, vorausgesetzt, dass sie nachvollziehbar sind. Mathematik ist kein Lotteriespiel und
schon gar nicht ein Ratespiel!

368
nNH2OH nKMnO 4
= =>
10 4
mNH2OH
= 2.5 × nKMnO 4 =>
MNH2OH
mNH2OH = MNH2OH × 2.5 × nKMnO 4 = 33.030 g / mol × 2.5 × 0.0200 mol / L × 0.01752 L

mNH2 OH = 0.028934 g

0.028934 g
w NH 2OH = 100 × = 22.6%.
0.1280 g

369
nNaHSO3 = nI2
nNaHSO3 = 0.01735 L × 0.0500 mol / L = 0.000868 mol

in 25 mL Probelösung sind 0.000868 mol NaHSO3 also sind in 1000 mL Probelösung und somit
in den 10 mL NaHSO3-Lösung 0.0347 mol.
mNaHSO 3 = 0.0347 mol × 104 .06 g / mol = 3.611 g

3. 611g
w NaHSO 3 = = 0.267 g/g.
10 mL × 1 .350 g / mL

370
Aliquotierungsfaktor ist hier 25.
Es liegt eine Rücktitration vor.

nIVorgelegt
2
= nIfürSulfid
2
+ nIrücktitrie
2
rt

nNa2S2O3
nIVorgelegt = n(NH4 )2 S +
2
2
0.05 mol / L * 0.04 L = n(NH4 )2 S + 0.5 * 0.1mol / L * 0.01670 L
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 167 von 229

n(NH4 )2 S = 0.001165 mol in 40 mL Probelösung und somit 0.001165 mol*25 = 0.02913 mol in

1000 mL Probelösung und somit in 10 g der Ammonsulfidlösung.


m(NH4 )2 S = 0.02913 mol × 68 .14 g / mol = 1.985 g

1.985 g
w (NH 4 )2 S = 100 × = 19.85 %.
10 .00 g
371
nMn2+ nKMnO4
= =>
3 2
mMn2+
= 1.5 × nKMnO4 =>
MMn
mMn2+ = MMn × 1.5 × nKMnO4 = 54.938 g / mol × 1.5 × 0.0200 mol / L × 0.01995 L

m Mn = 0.03288 g
0. 03288 g
w Mn = = 0.321 g/g.
0 .1025 g

372
nNa2SO3 nKMnO 4
= =>
5 2
CNa2SO3 × VNa2SO3 CKMnO 4 × VKMnO 4 × t
= =>
5 2
2.5 × CKMnO 4 × VKMnO 4 × t 2.5 × 0.02 mol / L × 0.991 × 20 mL
CNa2SO3 = = = 0.05874 mol / L
VNa2SO3 16.87 mL

Das bedeutet, dass in 1 L 0.05874 mol Na2SO3 bzw. 0.05874 mol Na2SO3*7 H2O gelöst sind.
mNa2SO3 ×7 H2O = 0.05874 mol × 252 .14 g / mol = 14.81 g.

373
Bei dieser Titration handelt es sich um eine indirekte Titration der Iodometrie.
Nach Zusammenfassen der Reaktionsgleichungen erhält man die einfache stöchiometrische
Beziehung:
Cl2 + 2 KI ----------> I2 + 2 KCl
I2 + 2 Na2S2O3 --------> 2 NaI + Na2S4O6
Cl2 + 2 Na2S2O3 + 2 KI --------->2 NaI + Na2S4O6 + 2 KCl
nNa2S2O3
nCl2 =
2
mCl2 = MCl2 × 0.5 × CNa2S2O3 × VNa2S2O3 = 70.906 g / mol × 0.5 × 0.1mol / L × 0.01408 L = 0.04992 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 168 von 229

0.04992 g
w Cl2 = = 0.004992 g/g bzw. 4.99 g/Kg.
10.00 g

Alternative:
Man berechnet aus der zweiten Gleichung die Iodmenge und mit dieser mithilfe der ersten
Gleichung die Chlormenge.
374
nI2
nN2H4 = = 0 .5 * 0.0550 mol / L * 0.01862 L = 0.000512 mol Hydrazin in 20mL bzw. 0.0128
2
mol in 500 mL und somit in 0.9964 g.
mN2H4 ×H2O = 0 .0128 mol × 50 .06 g / mol = 0.6408 g

0.6408 g
w N2H4 ×H2O = 100 × = 64.3%.
0.9964 g

375
Ansatz, Mole Arsen = mole Arsenig.
n As
= nKBrO3
3
m As = 3 * 74 .922 g / mol * 0.01666 mol / L * 1.043 * 0.01752 L = 0.06843 g
0 .06843 g
m As = = 0.007975 g/g bzw. 7.97 g/Kg.
8.581 g

376
Gesucht ist die Konzentration der Kaliumdichromatlösung.
nFe
nK 2Cr2O7 =
6
mFe
CK 2Cr2O7 × VK 2Cr2O7 =
6 × MFe
mg und mL eingesetzt, weill sich der
10.00 mg
CK 2Cr2O7 = Umrechnungsfaktor jeweils heraus kürzt. Die
6 × 55.845g / mol × 1mL Einheit der Konzentration ergibt sich in mol/L.
CK 2Cr2O7 = 0.029845 mol/L

In einem Liter sin 0.029845 mol Kaliumdichromat gelöst. =>


mK 2Cr2O7 = 0.029845 mol * 294 .185 g / mol = 8.78 g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 169 von 229

377

50 mL 20 mL

14.48 g H2O2
c2
c1
250 mL 500 mL

Analyse

Durch das Lösen des H2O2 im 250 mL Kolben stellt sich darin die Konzentration c1 ein. Diese
Lösung wird 1:5 verdünnt so, dass nun im 500 mL Kolben die Lösung die Konzentration c2
besitzt. 20 mL dieser Lösung werden titriert, sodass aus dem Titrationsergebnis auf die
Konzentration c2 und von dieser auf sie Konzentration c1 und damit auf den Gehalt H2O2 in der
Probeeinwaage geschlossen werden kann.
Für die Berechnung der Konzentrationen in den Verdünnungsschritten werde wir die
Verdünnungsgleichung anwenden:
C1*V1 = C2*V2 = n
1) Titration
nH2O2 nKMnO 4
= =>
5 2
nH2O2 = 2.5 × nKMnO 4 = 2.5 * 0.0205 mol / L × 0.01669 mL = 0.000855 mol

2) Berücksichtigung der Verdünnungeschritte.


0.000855 mol waren in 20 mL Lösung der Koncentration c2 enthalten =>
0.000855mol = C2*0.02 L => C2 = 0.04275 mol/L
Berechnung der c1:
0.04275 mol/L*500 mL = c1*50 mL => C1= 0.4275 mol/L
Somit sind im 250 mL Kolben:
0.4275 mol/L*0.25 L= 0.10688 mol H2O2 gelöst.
mH2O2 = 0.10688 mol * 34 .0146 g / mol = 3.6355 g

3 .6355 g
w H2O2 = 100 × = 25.1 %.
14 .48 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 170 von 229

378
nFe2+
= nK2Cr2O7
6
nFe2+ = 6 * CK 2Cr2O7 * VK2Cr2O7 = 6 * 0.0166mol / L * 0.01030 L = 0.001026 mol

nFe2+ = nFeSO 4 =>

mFeSO 4 = 0.001026 mol * 151 .88 g / mol = 0.15583 g

0.15583 g
w FeSO 4 = = 0.0312 g/g.
5.00 g

379
Auch das ist eine indirekte iodometrische Analyse. Wie 373 & 380.
Man kann diese Aufgabe schrittweise lösen (siehe Alternative unten) oder man fasst die
Reaktionsgleichungen zusammen und erhält so direkt die stöchiometrische Beziehung
zwischen KClO3 und Na2S2O3.
KClO3 + 6 HCl + 6 KI -------------> 7 KCl + 3 H2O + 3 I2
I2 + 2 Na2S2O3 --------------> 2 NaI + Na2S4O6 *3
KClO3 + 6 HCl + 6 KI + 6 Na2S2O3 -------------->7 KCl + 3 H2O + 6 NaI + 3 Na2S4O6
nNa 2S2O3 0.1 mol / L * 0.01935 L
nKClO 3 = = = 0.000323 mol in 25 mL und somit 0.0129 mol in
6 6
1000 mL bzw. in 2.896 g Probe.
mKClO3 = 0.0129 mol * 122 .549 g / mol = 1.581 g

1.581 g
w KClO 3 = = 0.546 g/g.
2 .896 g

Alternative:
Schrittweise Berechnung:
Aus der zweiten Reaktionsgleichung folgt:
nNa 2S 2O 3 0. 1 mol / L * 0.01935 L
n I2 = = = 0.000968 mol
2 2
Aus der ersten Reaktionsgleichung folgt:
nI2 0.000968 mol
nKClO3 = = = 0.000323 mol mol in 25 mL und somit 0.0129 mol in 1000 mL
3 3
bzw. in 2.896 g Probe.
mKClO3 = 0.0129 mol * 122 .549 g / mol = 1.581 g

1.581 g
w KClO 3 = = 0.546 g/g.
2 .896 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 171 von 229

380
Auch das ist eine indirekte iodometrische Analyse. Wie 373, 379, 380 & 381
Aus der Zusammenfassung beider Reaktionsgleichungen folgt die benötigte stöchiometrische
Beziehung:
n O3 = 0.5 * nNa2S2O3 = 0.5 * 0.1mol / L * 0 .01905 L = 0.000953 mol
VO3= 0.000953 mol*22.41 L/mol = 0.021357 L
0.021357 L
s(O 3 ) = = 0.004271 L/L bzw. 4.27 mL/L.
5 .00 L
381
Auch das ist eine indirekte iodometrische Analyse. Wie 373, 379, & 380

2 CrO3 + 6 KI + 12 H+ ---------> 2 Cr3+ + 3 I2 + 6 K+ + 6 H2O


I2 + 2 Na2S2O3 ---------> 2 NaI + Na2S4O6 *3
2 CrO3 + 6 KI + 12 H+ + 6 Na2S2O3 ------> 2 Cr3+ +3 I2 + 6 K+ + 6 H2O + 2 NaI + Na2S4O6

n CrO 3 nNa 2S2O3 nNa 2S2O3 0.1mol / L * 0.01933 L


= => nCrO 3 = = = 0.000644 mol in 20 mL und
2 6 3 3
somit 0.0161 mol in 500 mL
=> mCrO3 = 0.0161 mol *99.994 g/mol = 1.6099 g
1.6099 g
w CrO 3 = 100 × = 16 .10 %
10 .00 g

382
Rücktitration
Blindprobe:
nNa2S2O3 0.1 mol / L * 0.04920 L
nI2 = = = 0.00246 mol.
2 2
Probe:
nNa2S2O3 0.1 mol / L * 0.01985 L
nI2 = = = 0.000993 mol.
2 2
Die Fettsäure hat 0.00246 mol - 0.000993 mol = 0.001468 mol I2 addiert. Diese Stoffmenge
müssen wir zu der Stoffmenge der Fettsäure in Beziehung setzen:
nFettsäure = 0.2058 g/ 280 g/mol = 0.000735 mol
nI2 0.001468 mol
Zahl Doppelbindungen = = = 1.997 also 2.
nFettsäure 0.000735 mol
Die Fettsäure ist also zweifach ungesättigt.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 172 von 229

383

Cr2O72- + 6 NaI + 14 H+ ---------> 2 Cr3+ + 3 I2 + 6 Na+ + 7 H2O


I2 + 2 Na2S2O3 ---------> 2 NaI + Na2S4O6 *3
6 Na2S2O3 ------------> 2 Cr3+

nNa 2S2O3 n Cr nNa 2S2O3 0.1mol / L * 0.01687 L


= => n Cr = = = 0.000562 mol
6 2 3 3
=> mCr = 0.000562 mol*51.996 g/mol = 0.029222 g
w= 0.029222 g /0.000476 g = 61.4 g/Kg.

384
In der ersten Titration werden nur die Fe2+-Ionen erfasst. Nach der Reduktion wird auch das zu
Fe2+ reduzierte Fe3+ erfasst. Da für die zwei Bestimmungen unterschiedliche Einwaagen
verwendet wurden, sollte man die Ergebnisse auf eine gemeinsame Masse beziehen z.B.: auf 1
Gramm.
1) Bestimmung von Fe2+.
nFe2+
= nKMnO 4 =>
5
nFe2+ = 5 × nKMnO 4 = 5 * 0.02 mol / L × 0.01628 L = 0.001628 mol

mFe2 + = 0.001628 mol * 55 .845 g / mol = 0.09092 g

0.09092 g
w Fe2 + = = 0.12199 g/g Das bedeutet, dass 1 Gramm des Präparates 0.12199 g
0.7453 g
Fe2+ enthält.
2) Bestimmung des Gesamteisens
nFe2+
= nKMnO 4 =>
5
nFe2+ = 5 × nKMnO 4 = 5 * 0.02 mol / L × 0.01602 L = 0.001602 mol

mFe2 + = 0.001602 mol * 55 .845 g / mol = 0.08946 g

0.08946 g
w Fe2 + = = 0.14838 g/g Das bedeutet, dass 1 Gramm des Präparates 0.14838 g
0.6029 g
Fe2+ + Fe3+ enthält.
In 1 Gramm des Präparates sind 0.14838 g – 0.12199 g = 0.0264 g Fe3+ enthalten. =>
0 .0264 g
w(Fe3+) = = 0.1779 g/g bzw. 177.9 g/Kg.
0 .14838 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 173 von 229

385
Hier ist inditekt nach dem Massenanteil w(NaNO2) g/g gefragt.
nNaNO2 nKMnO 4
=
5 2
nNaNO2 = 2.5 × CKMnO 4 × VKMnO 4 = 2.5 * 0.01950 mol / L * 0.01L = 0.000488 mol

In 18.93 mL der Nitritlösung sind 0.000488 mol NaNO2 gelöst somit sind in 500 mL bzw. in
937.9 mg Probensubstanz:
500 mL
m NaNO 2 = 0.000488 mol × × 68 .995 g / mol = 0.8893 g NaNO2 enthalten.
18 .93 mL
0.8893 g
w NaNO 2 = = 0.9482 g/g. D.h.: ein Gramm der Substanz enthält 948 mg NaNO2.
0.9379 g

386
Zur Chemie:
Hg2SO4 ist Quecksilber(I)-Sulfat. Dieses Salz enthält das Hg22+-Ion. Das ist ein sehr
interessantes Kation, denn es ist ein molekulares Kation, in dem zwei Hg-Atome über eine
kovalente Bindung miteinander verbunden sind. Bei der Oxidation wird diese kovalente Bindung
unter Bildung von 2 Hg2+-Ionen gespalten.

Permanganometrische Hg(I)-Bestimmung.
Die Titration erfasst nur das Hg(I)-Sulfat. Subtrahiert man die Menge an Hg(I)-Sulfat von der
Masse des Gemisches, erhält man die Masse an Hg(II)-Sulfat.

nHg2SO4 nKMnO 4
=
5 2
nHg2SO4 = 2.5 × CKMnO 4 × VKMnO 4 = 2.5 × 0.02 mol / L × 1.124 × 0.0089 L = 0.000488 mol = 0.0005 mol
mHg2SO 4 = 0.0005 mol / L × 497 .24 g / mol = 0.2486 g Hg2SO4.

0.3220 g
mHgSO 4 = 0.5706 g - 0.2486 g = 0.322 g => w HgSO 4 = = 0.564 g/g.
0.5706 g

387
Es liegt eine Rücktitration vor.
Vorgelegt
i. Vorgelegte Stoffmenge Oxalsäure: n Oxalsäure = 0.250 mol / L × 0.025 L = 0.00625 mol
ii. Zurücktitrierte (nicht verbrauchte) Stoffmenge Oxalsäure:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 174 von 229

nOxalsäure nKMnO 4
=
5 2
nicht verbraucht
nOxalsäure = 2.5 × CKMnO 4 × VKMnO 4 = 2.5 × 0.02 mol / L × 0.01610 L = 0.000805 mol
iii. Stoffmenge Oxalsäure für MnO2:
für MnO 2
n Oxalsäure = nOxalsäure
Vorgelegt
- nnicht verbraucht
Oxalsäure = 0.00625 mol – 0.000805 mol = 0.005445 mol =>
0. 4734 g
mMnO 2 = 0.005445 mol * 86.937 g/mol = 0.4734 g => w MnO 2 = = 0.902 g/g.
0. 5246 g
388
nSnCl2 = nI2
mSnCl2
= 0.05 mol / L × 1.024 × 0.01709 L =>
MSnCl2

mSnCl2 = 0.05 mol / L × 1.024 × 0.01709 L × 189 .65 g / mol = 0.165945 g in 25 mL =>

0.165945 g*8 = 1.328 g in 200 mL Probelösung und somit in 1.580 g Probe. =>
1.328 g
w SnCl 2 = 100 × = 84.0 %.
1.580 g

389
Hier liegt eine indirekte Titration vor. Der zu bestimmende Stoff wird zuerst mit KI ungesetzt,
wobei I2 entsteht, welches anhand des Verbrauchs an Thiosulfatlösung bestimmt wird.
Die gebildete Stoffmenge I2 kann aus der ersten Reaktionsgleichung bestimmt werden.
i.: Stoffmenge I2 gebildet, ergibt sich aus der Stöchiometrie der ersten Gleichung:
nPbCrO4 nI2
= =>
2 3
3
nIGebil det
= nPbCrO4
2
2
ii.: Stoffmenge I2 verbraucht, ergibt sich aus der Stöchiometrie der zweiten Gleichung:
1
nIVerbraucht = nNa S O
2
2 22 3
Nun muss gelten:
nIGebil
2
det
= nIVerbraucht
2
=>
3 1
nPbCrO4 = nNa2S2O3 =>
2 2

1 0.1000 mol / L × 0.01732 L


nPbCrO4 = nPb = nNa2S2O3 = = 0.0005773 mol => mPb=0.11962 g
3 3
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 175 von 229

0.11962 g
w Pb = = 0.582 g/g.
0.2054 g
Alternative:
Die für die Berechnung der Analyse erforderlichen stöchiometrischen Beziehungen lassen sich
auch der Zusammenfassung beider Reaktionsgleichungen entnehmen. Diese Methode haben
wir bereits einige Male angewandt.
2 PbCrO4 + 6 KI + 16 H+ -----> 2 Cr3+ + 2 Pb2+ + 3 I2 + 6 K+ + 8 H2O
I2 + 2 Na2S2O3 -----> 2 NaI + Na2S4O6 *3
2 PbCrO4 + 6 KI + 16 H+ + 6 Na2S2O3 ----->2 Cr3+ + 2 Pb2+ + 3 I2 + 6 K+ + 8 H2O+ 2 NaI + Na2S4O6
nPbCrO 4 nNa 2S2O3 nNa 2S2O3
= => nPbCrO 4 = nPb =
2 6 3

390
Zur Chemie:
Röstgas nennt man das Reaktionsgas aus dem Röstprozess. Hierbei werden Metallsulfide mit
Sauerstoff zur Reaktion gebraucht. Dabei werden die Metallsulfide in die Metalloxide und das
Sulfidion in SO2 überführt. Die Metalloxide dienen als Ausgangsstoff für die entsprechende
Metallgewinnung und das SO2 dient als Ausgangsstoff für die Schwefelsäureherstellung.
Zur Analytik:
Die Reaktion, die der Bestimmung des SO2 zugrunde liegt, ist die sogenannte Bunsen-
Reaktion. Diese Reaktion liegt ebenfalls der Bestimmung des Analyts H2O in der Karl-Fischer-
Titration zugrunde!

n SO2 = nI2 = 0.05 mol / L × 0.1L × 1.019 = 0.005095 mol SO2 bei 973 mbar & 70°C

Mit der allgemeinen Gasgleichung kann nun die Stoffmenge in das Volumen umgerechnet
werden:
0.005095 mol × 0.08314 (L mol / barK ) × 343 .15 k
P × V = n × R × T => VSO2 = = 0.149 L =>
0.973 bar
0.149 L
j SO2 = = 0.0484 L/L.
3.08 L

391
Diese Aufgabe kann Analog zu Aufgabe 389 gelöst werden, da auch in diesem Fall eine
indirekte Titration vorliegt.
i.: Stoffmenge I2 gebildet, ergibt sich aus der Stöchiometrie der ersten Gleichung:
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 176 von 229

nI2
nCa(ClO)2 = =>
2
nIGebil
2
det
= 2 × nCa( ClO)2
ii.: Stoffmenge I2 verbraucht, ergibt sich aus der Stöchiometrie der zweiten Gleichung:
1
nIVerbraucht = nNa S O
2
2 22 3
Nun muss gelten:
nIGebil
2
det
= nIVerbraucht
2
=>
1
2 × nCa( ClO )2 = nNa S O =>
2 2 2 3

1 0.1000 mol / L × 0.01638 L


nCa( ClO)2 = nNa2S2O3 = = 0.0004095 mol =>
4 4
m Ca( ClO )2 = 0.0004095 mol × 142 .9 g / mol = 0.05852 g in 20 mL

bzw. 25*0.05852 g = 1.463 g in 500 mL Analysenlösung und somit in 2.268 g Probe


1.463 g
w Ca ( ClO )2 = 100 × = 64.5 %.
2.268 g

392
Beide Lösungen sollen dieselbe Stoffmenge Elektronen verbrauchen.
6 × nCr O2- = ne- = 5 × nMnO- =>
2 7 4

5 × nMnO -
n Cr O2 - = 4
=>
2 7
6
5 × CMnO - × VMnO -
CCr O 2- × VCr O2- = 4 4
=>
2 7 2 7
6
5 × CMnO- × VMnO - 5 × 0.02 mol / L × 12.00 mL
CCr O2- = 4 4
= = 0.01333 mol/L =>
2 7
6 × VCr O2- 6 × 15.00 mL
2 7

mCr O2- = 0.01333 mol × 294.185 mol / L = 3.92 g.


2 7

393
Hier liegt eine Rücktitration vor.
i.: Vorgelegte Stoffmenge KMnO4:
Vorgelegt
nKMnO 4
= CKMnO4 × VKMnO4
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 177 von 229

ii. Zurücktitrierte Stoffmenge KMnO4:


nMnO - nNa2C2O4
4
= =>
2 5
2 × nNa 2C2O4 2 * 0.05 mol / L × 0.02850 L
nRücktitrie
MnO -
rt
= = = 0.00057 mol
4
5 5
iii. Stoffmenge KMnO4 für SO2:

KMnO4 = nKMnO4
nFür - nRücktitrie = CKMnO4 × VKMnO4 - 0.00057 mol
SO2 Vorgelegt rt
MnO- 4

Aus der Reaktionsgleichung ist zu entnehmen, dass:


n SO 2 nKMnO 4 5 × nKMnO 4
= => n SO2 = =>
5 2 2
5 × (CKMnO 4 × VKMnO 4 - 0.00057 mol )
n SO2 =
2
Zwischenrechnung:
Die Konzentration der KMnO4-Lösung ergibt sich aus den Angaben im unteren Aufgabenteil:
nKMnO 4 nNa2C2O4
= =>
2 5
CKMnO 4 × VKMnO 4 CNa2C2O4 × VNa2C2O4
=
2 5
CKMnO 4 × 20.00 mL 0.0500 mol / L × 18.84 mL
= =>
2 5
CKMnO 4 = 0.01884 mol/L.

5 × (0.01884 mol / L × 0.0500 L - 0.00057 mol )


nSO2 = = 0.00093 mol SO2 bei 0.984 bar und
2
24°C.
Mit der allgemeinen Gasgleichung kann nun die Stoffmenge in das Volumen umgerechnet
werden:
0.00093 mol × 0.08314 (L mol / bar K ) × 297 .15 k
P × V = n × R × T => VSO 2 = = 0.02335 L =>
0.984 bar
23 .35 m L
j SO 2 = = 4.67 mL/L.
5L

394
Fasst man beide Reaktionsgleichungen zusammen =>:
As2O3 + 2 I2 + 4 NaOH -------> 2 Na3AsO4 + 4 NaI + 2 H2O
Aliquotierungsfaktor: 20
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 178 von 229

nI2 0.01845 L * 0.05 mol / L


= n As 2O3 = = 0.00046125 mol As2O3 in 25 mL und somit 0.009225
2 2
mol in 500 mL bzw. in 2.862 g. => m As2O3 = 0.009225 mol * 197 .841g / mol = 1.8251 g

1.8251 g
w ( As 2O 3 ) = = 0.638 g/g.
2 .862 g

395
2-

2+ = n + nFe
Tot Rücktit. für Cr2O7
nFe Fe2 + 2+

2+ = C * 0.025L Die Konzentration erhält man aus der Permanganattitration:


Tot
nFe

nFe2+ C * 0.02L
= nKMnO 4 => = 0.02 mol / L * 1.023 * 0.01985 => C = 0.10153 mol/L
5 5

2+ = 0.10153mol / L * 0.025 L = 0.0025383 mol


Tot
nFe

nRücktit
Fe2+
.
= 5 * 0.00566L * 1.023 * 0.02 mol / L = 0.00057902 mol
2-
für Cr2O7
nFe 2+ = 0.0025383mol - 0.00057902 mol = 0.0019593 mol

nFe2+ nCr 3 + 2 2
= => nCr = nFe2+ = * 0.0019593 mol = 0.0006531 mol => mCr=0.03396 g
6 2 6 6
w(Cr)= 100%*0.03396 g/ 0.2441 g = 13.91%.

396
mPbO 2
nPbO 2 = nNa3 AsO3 = 0 .0497 mol / L * 0 .01454 L = => mPbO 2 = 0.17286 g
239 .2 g / mol
w(PbO2)= 100%*0.17286 g/ 0.18745 g = 92.2%.

397
Tot
nHIO 4
= nRücktit
HIO4
.
+ nHIO
für Gly
4

nNa2S2O3
Weil nHIO 4 = =>
8
0.1mol / L * V1 0.1mol / L * V2
= + nHIO
für Gly
=>
8 * 1000 mL / L 8 * 1000 mL / L 4

0.1mol / L nGly
* ( V1 - V2 ) = nHIO
für Gly
=
8 * 1000 mL / L 4
2
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 179 von 229

mGly
=> n Gly = 0.0004 mol = => mGly = 0.03684 g => 36.8 mg.
92 .09 g / mol

398
Für 100 mL Probelösung werden 195.8 mL KMnO4 verbraucht.

n OX nKMnO 4
=
5 2
mol
nOX = 2.5 × nKMnO 4 = 2.5 × C × V ×t = 2.5 × 0.02 × 0.1958 L × 0.940 = 0.0092026 mol =>
L
mOx= 0.0092026 mol * 90.034 g/mol = 0.8285 g Oxalsäure
=> w(C2H2O4) = 0.829.

399
nFe2
= nKMnO 4
5
nFe2 = 5 × nKMnO 4 = 5 × 0.02 mmol / mL × 5.02 mL = 0.502 mmol Fe 2+

mFe2O3
nun ist : nFe2+ = nFe3+ = 2 × nFe2O3 => 0.502 mmol = 2 × =>
0.159687 g/mmol
mFe2O3 =0.0401 g.
Somit sind im Glührückstand 0.0768 g - 0.0401g = 0.0367 g Al2O3.
m Al 0.0367 g
n Al = 2 * n Al2O3 => = 2× =>
26.982 g / mol 101.961g / mol
mAl = 0.01942 g w(Al) = 0.01942 g / 0.1542 g = 0.1259 g/g.
400

20.00 mL 18.054 g 5.000 g


25.00 mL
10 mL
13.054 g

VKMnO4 = 19.72 mL VKMnO4 = 3.45 mL


FeSO4
50.00 mL
C?
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 180 von 229

Das Cr wird über eine Rücktitration bestimmt.


1) Bestimmung der Konzentration der FeSO4-Lsg.
nFe2+ CFeSO 4 × 20.00 mL mol
= nKMnO 4 => = 0.02 × 0.989 ×19.72 mL =>
5 5 L
CFeSO 4 = 0.09752 mol/L
2) Berechnung der Rücktitration
Vorlage
nFe2+ = nFe 2+ + n
für Cr Rückt .
Fe2 +
=>
Vorlage
nFe 2+ = 0.025 L × 0.09752 mol / L = 0.002438 mol
für Cr
nFe 2+ = 6 × nCr O2 -
2 4

mol
nRückt
Fe2 +
.
= 5 × nKMnO 4 = 5 × 0.00345 L × 0.02 × 0.989 = 0.0003412 mol somit:
L
Vorlage
nFe2+ = nFe 2+ + n
für Cr Rückt .
Fe2 +
=>
0.002438 mol = 6 × nCr O2- + 0.0003412 mol =>
2 4

nCr O2- = 0.00034947 mol => nCr = 2 × nCr O2- = 0.00069893 mol somit sind in den 50 mL und
2 4 2 4

damit auch in 13.054 g Probe: 5*0.00069893 mol = 0.003495 mol Cr bzw. 181.73 mg
enthalten.

13.054 g ≜ 181.73 mg Cr

18.054 g ≜ x => x = 251.34 mg =>

b(Cr) = 251.34 mg / 3.500 L = 71.8 mg/L.

401
Die für die Berechnung der Analyse erforderlichen stöchiometrischen Beziehungen lassen sich
auch der Zusammenfassung beider Reaktionsgleichungen entnehmen. Diese Methode haben
wir bereits einige Male angewandt.
As2O3 + 6 NaOH -----> 2 Na3AsO3 + 3 H2O
Na3AsO3 + I2 + 2 NaOH -----> Na3AsO4 + 2 NaI + H2O *2
As2O3 + 2 I2 + …………-----> ……………………………….
n I2
= n As 2O3
2
Alternativ erhält man die Stöchiometrische Beziehung auch wie folgt:
nNa3AsO3
aus Gleichung 1) => = n As2 O3 aus Gleichung 2) => nNa3 AsO3 = nI2 also:
2
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 181 von 229

n I2
= n As 2O3
2
Titerberechnung:
n I2 mol 0.0973 g
= n As 2O3 => 0.5 × 0 .05 × 0.01963 L × t = => t = 1.002
2 L 197 .841g / mol
Berechnung der Analyse:
mol m Vit.C
nI2 = n Vit.C => 0.05 × 1.002 × 0.01129 L = =>
L 176.123 g / mol
mVit.C = 99.62 mg in 20 mL und somit 5*99.62 mg = 498 mg in 100 mL bzw. in der
Brausetablette.

8.2.1 Karl-Fischer-Titrationen
402
mH2O 36.53 mg
t= = = 4.96 mg/mL.
VHydranal 7.364 mL

403
2 × MH2O 2 × 18.015 g / mol
w (H2 O) di-NatriumtartratDihydrat = = = 0.156598
Mdi-NatriumtartratDihydrat 230.079 g / mol

mH2O 0.156598 × 264 .47


t= = = 4.85 mg/mL.
VHydranal 8.542 mL

404
mg
mH2O = t × V = 4.842 mL × 5.036 = 24.38 mg H2O = 0.02438 g H2O
mL
w(H2O) = 0.02438 g/1.4824 g = 0.01645 g/g.

405
mg
mH2O = t × V = 8.116 mL × 4.953 = 40.198 mg H2O in 0.2984 g Butter.
mL
Die Butter darf maximal 0.14*0.2984 g = 0.041778 g => 41.78 mg H2O enthalten.
Die Butter darf also zusätzlich noch weitere 41.78 mg - 40.198 mg = 1.582 mg H2O enthalten
=>

0.2984 g Butter ≜ 1.582 mg


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 182 von 229

1000 g ≜ x => x = 5302 mg bzw. 5.30 g H2O pro kg Butter.

Alternative:
w(H2O)% = 100%*40.198 mg/ 298.4 mg = 13.47% Die Butter darf also noch weiter 0.53%
Wasser enthalten. Für 1 Kg Butter bedeutet dies: 1000 g*0.53/100 = 5.30 g.

406
5 min × 0.013 mg / min
VBlindwert = = 0.01625 mL
4.001mg / mL
m H2O = (1.115 mL - 0.016 mL ) × 4.001mg / mL = 4.397 mg
w(H2O)% = 100%*4.397 mg/174.07 mg = 2.53%.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 183 von 229

8.3 Fällungstitration

8.3.1 Argentometrie

407
n Ag = 0.0100 mol / L × 0.01692 L = 0.0001692 mol => mAg= 0.01825 g
w(Ag) = 0.01825 g/ 7.401 g = 0.002466 g/g bzw 2.47 g/Kg.

408
mCl-
nCl- = n Ag+ => = 18.20 mL × 0.010 mmol / mL = 0.182 mmol
35.453 g / mol
=> mCl- = 0.182 mmol * 0.035453 g/mmol= 0.006452 g => b(Cl-) = 0.06452 g/L = 64.5 mg/L.

409
Strategie bestimme b aus der Titration und damit das Volumen des Tanks.
n Ag = n Cl = nNaCl =>
mNaCl n Ag+ × MNaCll
b (NaCl) = = =
V V
n + × MNaCl 0.01984 L × 0.100 mol / L × 58.443g / mol
b (NaCl) = Ag =
V 0.025 L
b (NaCl) = 4.638 g/L
mNaCl = VTank × b (NaCl) => 11060 g × 0987 = VTank × 4.638 g / L =>
VTank = 2354 L bzw. 2.35 m3.

410
n Ag mPOCl3 0.01360 L × 0.100 mol / L
nPOCl3 = => = =>
3 153.332 g / mol 3
mPOCl3 =0.06951 g in 10 mL somit 20*0.06951 g=1.3902 g in 200 mL und damit in 1.625 g =>
w(POCl3)% = 100%*1.390 g/1.625 g = 85.6%.

411
Nur weil das Volumen der Vorlage, und das Volumen HBr für die Titerbestimmung identisch
sind, kann der Verbrauch AgNO3 für die Analyse einfach wie folgt berechnet werden:
Verbrauch an AgNO3 = 45.20 mL - 4.65 mL = 40.65 mL
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 184 von 229

nEpoxy = n Ag+ =>


mEpoxy
= 0.04065 L × 0.100 mol / L =>
74.078 g / mol
EEpoxy = 0.3011 g => b(Epoxy.) = 0.3011 g / 0.005 L = 60.2 g/L.

412

nKCN nCN-
= = n Ag+ =>
2 2
mKCN
nKCN = = 2 × 0.100 mol / L × 0.01873 L =>
65.116 g / mol
mKCN = 0.2439 g in 50 mL, somit 4*0.2439 g = 0.9756 g in 200 mL und damit in 0.983 g Probe
=> b(KCN) = 0.9756 g/ 0.983 g = 0.992 g/g bzw. 992 mg in 1 g Probe.

413
nI = nIII = n Ag+ =>
mI
= 0.100 mol / L × 0.01806 L =>
160.559 g / mol
mI= 0.2899 g => w(I) = 0.2899 g / 0.3104 g = 0.934 g/g.

414
nHCl = nNaOH = 0.100 mol / L × 0.01644 L = 0.001644 mol

nCl- -Tot = nHCl + nNaCl = n Ag+

4.819 g
Für die Titration von 4.819 g warden : × 18.25 mL = 141.167 mL AgNO3-Lösung benötigt
0.623 g

=> nCl- -Tot = n Ag+ = 0.141167 L × 0.1000 mol / L = 0.0141167 mol =>

nCl- -Tot = nHCl + nNaCl = n Ag+ => 0.001644 mol + nNaCl = 0.0141167 mol =>

nNaCl = 0.012473 mol => mNaCl = 0.7289 g => w(NaCl) = 0.7289 g /4.819 g = 0.1513 g/g.

415
Von dem Gemisch ist:
1) die Summe der Massen an KCl und LCl bekannt, nämlich 0.100 g
mKCl = w (KCl) × 0.100 g
mLiCl = w (LiCl) × 0.100 g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 185 von 229

und
2) Aus der Titration erhält man die Stoffmengen LiCl + KCl:
nCL- - tot. = n Ag+ = nLiCl + nKCl = 0.01560L × 0.100 mol / L = 0.001560 mol =>

mLiCl mKCl 0.1g × w (LiCl) 0.1g × w (KCl)


0.001560 mol = + = + =>
MLiCl MKCl 42.394 g / mol 74.551g / mol

0.001560 mol = 0.002359 mol × w (LiCl) + 0.001341 mol × w (KCl)

Diese Gleichung kann nun entweder algebraisch gelöst werden, in dem man sich daran
erinnert, dass w(KCl) + w(LCl) =1 ist, oder man löst sie mit dem Mischungskreuz:

0.002359 0.000219 w(LiCl)


0.001560
0.001341 0.000799 w(KCl)
0.001018 1
0 .000799 w (KCl )
= => w(KCl) = 0.785 bzw. 78.5%.
0 .001018 1

416
nSO2 = nSO2- = nBa2+ Verbrauch für 500 mL : 153.0 mL =>
4

mSO2
nSO2 = = 0.153 L × 0.00974 mol / L => m SO 2 =0.09547 g bzw. 95.47 mg
64.063 g / mol
95.47 mg
b (SO 2 ) = = 955 mg/m3.
0.1m 3

417
mSO2-
nSO2- = nPb 2+ => 4
= 0.05 mol / L × 0.0034 L × 1.032 => mSO2- =0.016853 g in 25
4
96.061g / mol 4

mL somit 40*0.016853 g = 0.6741 g bzw. 674 mg in 1000 mL.

418
n F- mF
= nTh4+ => nF- = 4 × nTh4+ => = 4 × 0.0100 mol / L × 0.00938 L =>
4 18.998 g / mol

mF =0.007128 g in 50 mL somit 0.03564 g in 250 mL bzw. 1 g => 35.6 g /Kg.


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 186 von 229

8.4 Komplexometrische Titration

419
mC4H6N2S4Zn
n Zn2+ = nC4H6N2S4Zn = nEDTA => = 0.01650 L × 0.0970 mol / L =>
275.745 g / mol
m C4H6N2S4 Zn = 0.4413 g => w(C4H6N2S4Zn) = 0.441g/ 0.588 g = 0.750 g/g.

420
nCa2+ +Mg2+ = nEDTA = 0.01465L × 0.0100 mol / L = 0.0001465 mol = 0.1465 mmol in 100 mL =>

1.465 mmol/L.

421
m Co
nCo = nEDTA => = 0.02845 L × 0.0100 mol / L = 0.0002485 mol =>
58.933 g / mol
mCo = 0.01677 g b(Co) = 0.01677 g / 1.640 g =0.01023 g/g.

422

0.835 g

25.00 mL 100.00 mL

Bestimmung von
Cd2+ + Zn2+

50.00 mL

Bestimmung von
Sulfidfällung
500.00 mL Zn2+ allein.
Entfernen von Cd2+

1) Bestimmung von Zn & Cd


nCd2+ & Zn2+ = nEDTA = 0.03850 L × 0.01mol / L = 0.0003850 mol in 25.00 mL und somit:

0.0003850 mol *20 = 0.0077 mol in 500 mL und somit in 0.835 g.


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 187 von 229

2) Bestimmung von Zn2+:

n Zn2+ = nEDTA = 0.00730 L × 0.01mol / L = 0.0000730mol in 50.00 mL und somit:

2*0.0000730 mol = 0.000146 mol in 100 mL und damit 5*0.000146 mol = 0.00073 mol in 500
mL bzw. in 0.835 g.
3) Berechnung des Cd-Gehaltes:
nCd = nCd2+ & Zn2+ - n Zn2+ = 0.0077 mol - 0.00073 mol = 0.00697 mol Cd => mCd=0.7835 g Cd in

0.7835 g
0.835g Rohcadmium und damit : × 100.0 g = 93.8 g Cd in 100.0 g Rohcadmium.
0.835 g
423
10 mg CaO entsprechen 0.00017833 mol Ca2+ /L bzw. 0.000017833 mol in 100 mL
n Ca2+ = nEDTA => 0.000017833 mol = c EDTA × 0.001 L => cEDTA = 0.017833 mol/L

c 1 × V1 = c 2 × V2 =>
0.017833 mol / L ×1000 mL = 0.0996 mol / L × V =>
V = 179.0 mL 0.0996 mol/L EDTA-Lösung müssen auf 1 L verdünnt werden, um eine EDTA-
Lösung der Konzentration c = 0.01783 mol/L zu erhalten.

424
nPb2+ & Cd2+ &Mn4+ = n EDTA = 0.01mmol / mL × 15.64 mL = 0.1564 mmol

n Cd2 + &Mn 4 + = n EDTA = 0.01mmol / mL × 9.92 mL = 0 .0992 mmol

mPb 2+
nPb 2+ = = 0.1564 mmol - 0.0992 mmol => mPb 2+ = 11.85 mg =>
207.200 mg / mmol
b(Pb2+) = 11.85 mg/ 0.020 L = 593 mg/L.

425
Titerbestimmung:
in 25.00 mL sind 0.1953 g CaCO3 gelöst:
0.1953 g
nCa2+ = nEDTA => = 0.1mol / L ×t × 0.01965 mL
100.086 g / mol
t = 0.9930
Analyse:
nMg2+ & Ca2+ = n EDTA = 0.01935 mL × 0.9930 × 0.1mol / L = 0.001921 mol

n Ca2+ = n EDTA = 0.00984 mL × 0.9930 × 0.1mol / L = 0.000977 mol


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 188 von 229

nMg2+ = 0.001921 mol -0.000977 mol = 0.000944 mol in 25 mL bzw. 0.00944 mol in 250 mL und

somit in 1.888 g Dolomit. mMg2+ = 0.2294 g

w(Mg) = 0.2294 g / 1.888 g = 0.1215 g/g.

8.5 Wasserfreie Titration


426
m Valin
n Valin = nHClO4 => = 0.1000 mol / L × 0.01835 L =>
117.146 g / mol
m Valin =0.21496 g => w(Valin) = 0.997 g/g.

427
m Valin
nSäure = n TBAH => = 0.0996 mol / L × 0.01793 L =>
176.093 g / mol
mSäure =0.3145 g => w(Säure) = 0.991 g/g.

428
Titerbestimmung:
0.2048 g
nBenzensäur e = n TBAH => = t × 0.1 mol / L × 0.01685 L =>
122.121g / mol
t = 0.9953.
Analyse:
mII
nII = n TBAH => = 0.1mol / L × 0.01893 L × 0.9953 =>
164.201g / mol

mII =0.3094 g => w(II) = 0.858 g/g bzw. 85.8%.

429
nHClO4 mGlut 0.1000 mol / L × 0.01053 L
nGlut = => = =>
2 169 .111g / mol 2
mGlut = 0.0890 g => w(Glut) = 0.738 g/g.

430
Titration 1:
n i + nII = nHCLO 4 = 0.1000 mol / L × 0.01032 L = 0.001032mol in 100 mL Probe
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 189 von 229

Titration 2:
nII = n HCLO 4 = 0.1000 mol / L × 0.005820 L = 0.000582 mol in 100 mL Probe

mII
=> nI = 0.001032 mol - 0.000582 mol = => mI = 0.0329 g
73.137 g / mol
0.0329 g
b (II) = = 0.329 g/mL.
0.1mL
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 190 von 229

8.6 Kombinierte Aufgaben

431
a) Mol Säure:
nNaOH
nSäure = nNaOH=0.5*0.0455 L*1.032 mol/L = 0.02348 mol.
2
b) Mol Wasser:
mH2O = 0.169*5 g = 0.845 g => 0.0469 mol H2O mol.
Auf ein Molekül Säure entfallen 2 Moleküle Wasser.

432
a) Verbrauch für HCl:
0.005 L * 2.924 g / L
nHCl = nNaOH => = 0.1mol / L * 0.976 * V=> V= 0.004226 L = 4.23 mL.
35 .45 g / mol
b) Verbrauch für H3PO4:
V= 19.26 mL – 14.88 mL = 4.38 mL
c) Verbrauch für HNO3: 14.88 mL - 4.23 mL- 4.38 mL = 6.27 mL.
m
nHNO 3 = = 0.00627 L * 0. 1mol / L * 0.976 => mHNO3 = 0.03856 g =>
63 .013 g / mol
b = 0.03856 g/ 0.005 L = 7.71 g/L.

433
m * 0.920 p * V
nN2 = nAmidos. = =
MAmidos. R*T
m * 0.920 1 bar * 13.608 L
=
97.094g / mol 0.08314 L * bar * 273.15K
K * mol
=> m= 63.2 g.

434
Basis 250 mL.
Tot
nNaOH = 2 * nH2SO4 + nHNO 3 = 25 * 0.01568 L * 0.1mol / L = 0.0392 mol.

3.620 g
nH2SO 4 = nBaSO 4 = = 0.01551 mol =>
233 .390 g / mol
0.0392 mol = 2*0.01551 mol + nHNO3 => nHNO3 = 0.00818 mol => m HNO3 = 0.5154 g
=> w(HNO3) = 0.5154 g/ 5.005 g = 0.1030 g/g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 191 von 229

435
Basis 500 mL.
Tot
nNaOH = 2 * nH2SO 4 + nHNO 3 = 25 * 0.01510 L * 1mol / L = 0.3775 mol.

50 * 0.4684 g
nH2SO 4 = nBaSO 4 = = 0.1 mol =>
233 .390 g / mol
0.3775 mol = 2*0.1 mol + nHNO3 => nHNO3 = 0.1775 mol => m HNO3 = 11.184 g
=> w(HNO3) = 11.184 g/ 22.850 g = 0.489 g/g.

436
mHCl
nNaOH = nHC l => 5 * 0.007183 L * 0.02065 mol / L = =>
36 .46 g / mol
mHCl = 0.02704 g
1.428 bar * 165 L 1.013 bar * V
= => V= 206.178 L
308 .15 K 273 .15 k
b = 0.02704 g/206.178 L = 0.000131149 g/L => *1000000 , 131.1 mg/L.

437
Basis 1g.
0.330 g
nC = = 0.02748 mol => 1.5
12 .01g / mol
0.028 g
nH = = 0.02778 mol => 1.5
1.008 g / mol
0.348 g
nF = = 0.01833 mol => 1
18.99 g / mol
0.294 g
nO = = 0.01839 mol => 1
15 .99 g / mol
C1.5H1.5FO => C3H3F2O2 => M = 109g/mol

Tatsächliche Molmasse folgt aus der Titration:


nNaOH 0.00915 L * 1mol / L 1g
= nS => = => Ms = 218.58 g/mol
2 2 Ms
MS/M = 218.58 g/mol/109 g/mol = 2 => 2*(C3H3F2O2) => C6H6F4O4 .

438
m Cl
n Cl = n AgNO 3 => = 0 .01736 L * 0. 1mol / L => mCl=0.06154 g
35 . 45 g / mol
=> w(Cl) =0.06154 g/0.244 g = 0.2522 g/g
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 192 von 229

w(N) = 1-(0.2522 g+0.0355 g+ 0.5125 g) = 0.1998 g


Basis 1g.
0.5125 g
nC = = 0.04267 mol => 6
12 .01g / mol
0.0355 g
nH = = 0.03522 mol => 5
1.008 g / mol
0. 2522 g
n Cl = = 0.00711 mol => 1
35 .45 g / mol
0.1998 g
nN = = 0.01427 mol => 2
14 g / mol
C6H5ClN2

439
n SO2 nKMnO 4
= => n SO2 = 2.5 * nKMnO 4 = 2 .5 * 0. 1L * 0.05 mol / L * 0 .977 = 0.01221 mol
5 2
L bar
0.01221 mol × 0.08314 × 329 .15 K
mol K
p × VSO 2 = nSO 2 × R × T => VSO 2 = = 0.34915 L
0.957 bar
j(SO2) = 0.34915 L*100/19.8 L = 1.763%.

440
Tot
nHCl = nNaOH + nNH3 = 0.025L * 0.5 mol / L * 1.018 = 0.01944L * 0.1mol / L + nNH3
nNH3 =0.010781 mol

L bar
0.010781 mol × 0.08314 × 315 .15 K
mol K
p × VNH3 = nNH3 × R × T => VNH3 = = 0.2308 L
1.224 bar
VTot=60 mim*25 mL/min = 1500 mL = 1.500 L
j(SO2) = 0.2308 L/1.500 L = 0.1539 L/L.

441
mHCl
nHCl = nAgNO3 => = 5 * 0.00438 L × 0.0213 mol / L => mHCl =0.01701 g
36.46 g / mol
Umrechnen des Rauchgasvolumens in NB:
0.958 bar * 38 .37 L 1.013 bar * V
= => V= 32.16 L
308 .15 K 273 .15 k
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 193 von 229

=> 0.01701 g HCl in 32.16 L bzw. 0.03216 m3 Abgas bei NB


=> b(HCl) = 0.01701 g/ 0.03216 m3 =0.52892 g HCl/m3.
Total Abgas:
VTot = 50000 m3/h *24h = 1200000 m3
=> mHCl = 0.52892 g HCl/m3 *1200000 m3 =634704 g HCl = 635 Kg.

442
MnO2 + HCl ------> MnCl2 + Cl2 + 2 H2O *2
Cl2 + 2 KI ---------> I2 + 2 KCl *2
As2O3 + 2 I2 + 4 NaOH -------> As2O5 + 4 NaI + 2 H2O
As2O3 + 2 MnO2 + ........ ------> ........
mMnO 2
2 * n As2O3 = => mMnO2 = 2 * 0.05 mol / L * 0.983 * 0.01773 L * 86.937 g / mol = 0.1515 g
MMnO 2

w(MnO2) = 0.1515 g / 0.1637 g = 0.925.

443
Reaktionsgleichung im RTK ist falsch!
O3 + 2 KI + 2 H+ -------> O2 + I2 + 2 K+ + H2O
I2 + 2 Na2S2O3 ---------> 2 NaI + Na2S4O6
O3 + 2 Na2S2O3 + ...... -------> .........
nNa2S2O3 0.1mol / L * 0.01856 L
nO3 = = = 0.00092799 mol.
2 2
L bar
0.00092799 mol × 0.08314 × 285.15 K
mol K
p ×VO3 = nO3 × R × T => VO3 = = 0.02340 L
0.983 bar
=> 23.40 mL O3
=>j(O3) = 23.40 mL/102.4 mL = 0.229 mL/mL.

444
Gemeinsame Basis 30 mL
1) NaOH Titration
nNaOH = 3 * 0.01543 L * 1mol / L * 0 .992 = 0.04592 mol = 2 * nH2SO 4 + nHNO3 + nHCl
2) AgNO3 Titration
n AgNO 3 = nHCl = 1.5 * 0.01739 L * 0.1mol / L * 1.007 = 0.0026268 mol
3) BaCl2-Fällung
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 194 von 229

1.947 g
nBaSO 4 = nH2SO 4 = 2 * = 0.0166845 mol
233 .39 g / mol
nHNO3 = 0.04592 mol - ( 2 * 0.0166845 mol + 0.0026268 mol ) = 0.0099242 mol =>

mHNO3 = 0.0099242 mol * 63.013 g/mol = 0.6265 g HNO3 in 30 mL.

0.6265 g
b HNO 3 = = 20.9 g/L.
0.03 L
445

50 mL 10 mL
5.07 g
KIO3 + IO3

Iodometrische-Titration

250 mL Bestimmung von


HIO3 & KIO3
NaOH-Titration
Bestimmung von
HIO3

NaOH-Titration:
nHIO 3 = nNaOH = 0.1050 mol / L × 0 .00950 L = 0.0009975 mol HIO3 in 50 mL und somit
5* 0.0009975 mol = 0.0049875 mol in 250 mL und somit in 5.07 g.
Iodometrie:
Für die Iodometrische Titration spielt es absolut keine Rolle, ob man HIO3 oder KIO3 titriert in
beiden Fällen ist es das IO3- welches reagiert. Wir können daher folgende Titrationsgleichungen
betrachten:
HIO3 + 6 KI + 5 HCl ------> 3 I2 + 5KCl + 3 H2O
I2 + 2 Na2S2O3 ---------> 2 NaI + Na2S4O6 *3
HIO3 + 6 Na2S2O3 + ........ ------> ........
nNa2S2O3 0.0980 mol / L × 0.02180 L
nIO - -Total = nHIO3 +KIO 3 = = = 0.0003561 mol in 100 mL und
3
6 6
somit: nHIO 3 +KIO 3 = 25*0.0003561 mol = 0.008903 mol in 250 mL und somit in 5.07 g.

mKIO 3
nKIO 3 = = nHIO 3 +KIO 3 - nHIO3 = 0.0089025 mol - 0.0049875 mol =>
213.999 g / mol
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 195 von 229

0.8378 g
m KIO 3 = 0.8378 g => w (KIO 3 )% = 100% × = 16.52 %.
5.07 g
446
0.0305 * 0.8104 g
nBa (OH)2 = nBa = = 0.00017999 mol für diese Stoffmenge Ba(OH)2 werden
137.327 g / mol

n HCl = 2 × nBa ( OH)2 mol HCl benötigt => VHCl × 0.1020 mol / L = 2 × 0.000179999 mol =>
VHCl = 0.003529 L = 3.53 mL.
Insgesamt wurden 17.68 mL HCl verbraucht, also entfällt ein Verbrauch von:
17.68 mL - 3.53 mL = 14.15 mL auf die KOH =>
mKOH
nKOH = ×nHCl => = 0.01415 L × 0.1020 mol / L => mKOH = 0.08098 g =>
56.105 g / mol
w(KOH) = 0.0999 g/g.

447
In 0.100 g Gemisch sind:
m K 2SO 4 = 0.100 g × w (K 2 SO 4 ) und mMgSO 4 = 0 .100 g × w (MgSO 4 ) enthalten

Es ist aber auch:


nH + nNaOH 0.01410 L × 0.0995 mol / L
nK 2SO4 +MgSO 4 = = = = 0.0007015 mol somit:
2 2 2
0.1g × w (K 2 SO 4 ) 0.1g× w (MgSO 4 )
0.0007015 mol = + =>
MK 2SO4 MMgSO 4
0.1g × w (K 2 SO 4 ) 0.1g× w (MgSO 4 )
0.0007015 mol = + =>
174.257 g / mol 120.366 g / mol

0.0007015mol = 0.0005739mol × w (K 2SO4 ) + 0.0008308mol × w (MgSO4 )

Diese Gleichung kann algebraisch, unter Berücksichtigung, dass w (K 2SO4 ) + w (MgSO4 ) =1


ist, oder mit dem Mischungskreuz gelöst werden:
0.0008308 0.0001276 w(MgSO4)
0.0007015
0.0005739 0.0001293 w(K2SO4)
0.0002569 1
0 .0001276 w (MgSO 4 )
= => w(MgSO4) = 0.497 bzw. 49.7%.
0 .0002569 1
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 196 von 229

448
Achtung! Die Masse des Gemisches beinhaltet auch die Masse Wasser! HCl ist ja ein Gas!
HNO3:
0.1879 g × 0.0238
nHNO 3 = nN = = 0.0003193 mol
14.007 g / mol
H2SO4:
440.2 mg Gemisch ergeben 218.7 mg BaSO4 also ergeben 187.9 mg Gemisch 93.35 mg
BaSO4.
0.09335 g
nH2SO4 = nBaSO 4 = = 0.0003999 mol
233.388 g / mol

nNaOH = nHNO3 + nHCl + 2 × nH2SO 4 =>


0.100 mol / L × 0.01537 L = 0.0003193 mol + nHCl + 2 × 0.0003999 mol =>
nHCl = 0.0004179 mol => mHCl = 0.01524 g => w(HCl)%= 8.11%.

449
HCl-Titration:
n HCl = nNaOH + 2 × nNa2CO3 = 0.01632 L × 0.1mol / L × 0 .988 = 0.001612 mol in 25 mL
Oxalsäuretitration:
Hier wird die Stoffmenge NaOH erfasst.
nNaOH
= n Ox => nNaOH = 2 × 0.01461L × 0.0500 mol / L = 0.001461 mol in 25 mL.
2

somit:
nNaOH + 2 × nNa2CO3 = 0.001612 mol =>
0.001461mol + 2 × nNa2CO3 = 0.001612 mol =>

nNa 2CO 3 = 0.0000755 mol in 25 mL und somit 0.0007550 mol in 250 mL bzw. 0.8406 g Gemisch.

m Na2CO 3 = 0.0007550 mol × 105 .988 g / mol = 0.0800 g => w(Na2CO3) = 0.0952 g/g.

450
SO2:
0.07469 g
nSO2 = nH2SO4 = nBaSO 4 = = 0.0003200 mol
233.388 g / mol
NaOH-Titration
nNaOH = nHNO3 + 2 × nH2SO 4 =>
0.100 mol / L × 0.01179 L = nHNO3 + 2 × 0.0003200 mol =>
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 197 von 229

n HNO3 = n NO2 = 0.000539 mol =>

mNO2 = 0.024797 g = 24.797 mg

Umrechnen Des Gasvolumens:

P1 × V1 P2 × V2 780 mbar × 0.110 m3 1013 mbar × V2


= => = =>
T1 T2 396.15 K 273.15 K
24.797 mg
V=0.0584 m3 => b (NO 2 ) = = 425 mg/m3.
0.0584 m 3

451
Strategie: Zunächst wird der unbekannte Massenanteil ermittelt, und dann das
Mischungsproblem mit dem Mischungskreuz gelöst.
1) Massenanteil:
nNaOH = nHCl
mNaOH 0.0160 8 L × 1.058 × 1mol / L × 39.997 g / mol
w (NaOH) = = = 0.327 g/g
m 2.0834 g
2) Mischungsproblem. Die konzentrierte NaOH wird mit Wasser auf 23.0% runter verdünnt. Es
dabei 120 L * 1.252 kg/L = 150.24 kg verlangt.

0.327 0.230 x
0.230
0 0.097
0.327 150.24 kg

0 .230 x
= => x = 105.7 kg.
0 .327 150 .24 kg

Alternative:
Masse NAOH vor dem Mischen (1) = Masse NaOH nach demm Mischen (2)
w (NaOH)1 × m1 = V2 × r 2 × w (NaOH) 2 =>
V2 × r 2 × w (NaOH) 2
m1 =
w (NaOH)1
w(NaOH)1 erhält man aus der Titration (-> oben) =>
120 L ×1.252 kg / L × 0.230
m1 = = 105.7 kg.
0.327
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 198 von 229

9 Spektroskopie

452
E11gcm/ 100 mL = 0.423 bedeutet, dass eine Lösung von b = 1g/100 mL = 10g/L eine Extinktion von

0.423 bei einer Schichtdicke von 1 cm ergibt.


10 g
Da c = b/M => c = = 0.02626 mol/L =>
L × 380.8 g / mol

0.423 × L
0.423 = e × c × d = e × 0.02626 mol / L × 1cm => e = = 16.11 L/(mol cm).
0.02626 mol × cm
Bemerkung:
aus der Beziehung c = b/M und dem Lambert-Beer-Gesetz, lässt sich der spezifische
g/L
Extikntionskoeffizient E1cm ableiten:

b
E = e ×c×d = e × ×d Def . : d =1cm =>
M
e e
e ×c = b × Def . : = E1gcm
/L
=>
M M
e × c = b × E1gcm
/L
=>

e b
g/L
= =M
E1cm c
Somit lässt sich das Lambert-Beer-Gesetz entweder mit molaren Konzentrationen:
E = e × c × d oder mit Massenkonzentrationen E = b × E1gcm
/L
× d formulieren.

453
E = e × c × d =>
L
0.766 = 24788 × 2 cm × c =>
mol cm
mol g
c = 0.000015451 mol/L => b = c × M = 0.000015451 × 286.4 = 0.004425 g/L =>
L mol
b = 44.3 mg/L

454
Konzentration der Ausgangslösung:
n 0.5026 g / 190.1g / mol
c= = = 0.02644 mol/L
V 0.1L
Konzentration der Messlösung:
0.02644mol/L * 10 mL = c*250 mL => c = 0.001058 mol/L
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 199 von 229

0.447 = e*0.001058 mol/L*0.1 cm => e = 4225 L/(mol cm).

455
E = e × c × d =>
L 2500 g × 0.955 / 828.1g / mol
0.176 = 23500 × 5 cm × =>
mol cm V
V= 1924800 L bzw. 1925 m3.

Alternative:
E = e × c × d =>
L
0.176 = 23500 × 5 cm × c =>
mol cm
c = 0.000001498 mol/L =>
mFarbstoff = 0.955 × 2500g = c × V × M =>
0.955 × 2500g = 0.000001498 mol / L × V × 828.1g / mol
V= 1924637 L => 1925 m3.

456

E = b × E1gcm
/L
× d =>
L
0.366 = b × 47.5 × 1cm
g cm
=> b = 0.007705 g/L das ist die Massenkonzentration der Messlösung. Die
Massenkonzentration der Probelösung ist bei einem Verdünnungsfaktor von 10, 0.07705 g/L.
Somit sind in 100 mL 0.007705 g Wirkstoff gelöst. Da diese Menge von 5 Tabletten stammt,
beträgt der wirkstoffgehalt einer Tablette: 7.705 mg/ 5 = 1.541 mg/Tablette.

457

203.0 mg

20 Tabletten
20 mL

6.090 g

200 mL 100 mL
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 200 von 229

L
0.498 = 31.1 × b Messlösung × 1cm
g cm
b Messlösung = 0.01601 g/L die Konzentration in der 200 mL Lösung ist bei einem

Verdünnungsfaktor von 5, 5*0.01601 g/L = 0.0800 g/L in den 200 mL und somit in 203 mg
Probe sind 0.08005 g/L *0.2 L = 0.01601 g bzw. 16.01 mg =>

203 mg ≜ 16.01 mg

6090 g ≜ x x= 480.3 mg.

20 Tabletten enthalten 480.3 mg Wirkstoff, also enthält eine Tablette: 24.0 mg/Tablette.

458
L
0.563 = 33050 × c Messlösung × 2 cm => cMesslösung = 0.000008517 mol/L. Bei einem
g mol
Vedünnungsfaktor von 4 ergibt sich c der Probelösung zu 4*0.000008517 mol/L=0.00003407
mol/L bzw. 0.008027 g/L. In 100 mL Probelösung und somit in 3.254 g Tinktur sind :
0.1 L * 0.00802027 g/L = 0.0008027 g bzw. 0.8027 mg Wirkstoff enthalten.
w(Wirkstoff) = 0.8027 mg / 3.254 g = 0.247 mg/g.

459
Hier liegt eine Einpunktkalibrierung vor. Für die Probelösung und für die Standardlösung gilt
E Std E Pr obe
dasselbe e => = bzw.
C Std C Pr obe

C Std C Pr obe
= dies ist nichts anderes als ein Dreisatz! Wendet man weiter für die Zubereitung
E Std E Pr obe
der Standardlösung und der Probelösung das gleiche Verdünnungsprotokoll an, so =>
m Std m Pr obe
=
E Std E Pr obe
Lösung der Aufgabe:

0.627 ≜ 49.85 mg

0.537 ≜ x x= 42.69 mg Chlorzoxazon in der Probe.

Masse trockene Probe: m = 51.01 g *0.874 = 43.21 mg =>


w(Chlorzoxazon) = 42.69 mg/ 43.21 mg = 0.988 g/g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 201 von 229

460
L
0.231= 21500 × c 2+ × 2 cm
g mol Fe
c Fe 2+ = 0.000005372 mol/L bzw. 0.0003 g /L oder 0.300 mg/L. Somit enthalten 0.25 L der
Lösung 0.0750 mg. => w(Fe) = 0.0750 mg/0.215 g = 0.349 mg/g bzw. 349 mg/kg.

461
L
0.383 =18800 × c × 10 cm => c = 2.037* 10-6mol/L Für die Stoffmenge Nitrophenol in
g mol
einem mL ergibt sich:
n = c*V = 2.037* 10-6mol/L*10-3 L= 2.04 *10-9 mol = 2.04 nmol.

462
In den 8 mL Extraktionslösung des Standards befinden sich 0.06 mg des Schwermetalls

0.757 ≜ 0.06 mg

0.307 ≜ x x= 0.024333 mg Schwermetall in 50 mL Abwasser =>

0.000487 mg/ml bzw. 0.000486 g/L oder 0.487 g/m3 somit sind in 10000 m3 4870 g
bzw. 4.87 kg.

463
Messlösung:
L
0.355 = 10750 × c × 1cm => c = 0.00003302 mol/L bzw. 0.00953 g/L
g mol
in 500 mL der Verdünnung sind 20*0.00953 g/L= 0.1906 g/L und somit
0.5L*0.1906g/L = 0.0953 g in 500 mL Probelösung bzw. in 0.1024 g Probe =>
w=0.931.

464
Weil die Volumina und die Verdünnungen der Probelösung und der Referenz gleich sind =>
EStd E Pr obe m 4.00 mg
= => m Pr obe = Std × Eprobe => mProbe = × 0.452 = 4.13 mg
m Std m Pr obe E Std 0.438
Nun aber aufgepasst, gemessen wird das Hydrolyseprodukt (II) verlangt wird aber (I)!
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 202 von 229

- -
O + O O + O
N N

H3C H3C

(II)
S (I)
O OH
H3C P
O Formula Weight = 153.13538
O CH3

Formula Weight = 277.234042

Also müssen die 4.13 mg (II) der Probe in Masse (I) umgerechnet werden:
4.13 mg (II)
× 277.234 g mol = 7.477 mg (I)
153.135 g mol
20.5 g
Volumen der Probe: V = = 18.062 mL =>
1.135 gmL
7.477 mg
b= = 0.414 mg/mL bzw. 0.414 g/L.
18.062 mL

465
0.4386g / 243.7g / mol
C der Ausgangslösung = = 0.007199 mol/L. Diese Lösung wird 2 Mal
0.250L
um den Faktor 10 verdünnt, somit hat die Messlösung:
0.007199 mol/L*0.1*0.1=0.00007199 mol/L.
0.342 = e × 0.00007199 mol / L × 1cm => e = 4751 L/(mol cm).

466

E = b × E1gcm
/L
× d =>
L
0.478 = b × 9585 × 1cm
g cm
=> b(Cd) = 0.00004987 g/L in der Messlösung und weil der Verdünnungsfaktor 8 ist, ergibt sich
b(Cd) = 0.00004987 g/L*8 =0.00039896 g/L im Abwasser bzw. b(Cd) = 0.399 mg/L.

467
L
0.615 =195.7 × 2 cm × c => 0.001571 mol/L bzw.
mol cm
0.001571 mol/L*55.845 g Fe /mol = 0.08775 g Fe /L bzw. 87.75 mg Fe /L in der Messlösung.
In dem 10 mL Aliquot und somit in 250 mL Probelösung ist die Konzentration
10*87.75 mg Fe/L = 877.5 mg Fe/L und somit 0.25L *877.5 mg Fe/L=219.4 mg Fe in 825.2 mg
Probe => w(Fe) = 0.266 g/g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 203 von 229

468
0.1261g
b der Ausgangslösung = = 0.1261 g/L. Diese Lösung wird um den Faktor 20 verdünnt
1L
somit hat die Messlösung:
b = 0.1261 g/L /20 = 0.006305 g/L.

E = b × E1gcm
/L
× d =>
g
0.587 = 0.006305 × E1gcm
/L
× 0.1cm
L
=> E1gcm
/L
=931 L/(g cm).

469
e = 104.95 = 89125 L(mol cm)
L
0.500 = 89125 × c × 1cm => c = 0.00000561 mol/L bzw. 0.001997 g/L in der Messlösung
g mol
bzw. wegen dem Verdünnungsfaktor von 25 => 25*0.001997 g/L = 0.04993 g/L in der
Stammlösung. Somit müssen 0.04993 g/2 = 0.0249 g Methylblau-dihydrat in 500 mL gelöst
werden.

470
Bei dieser Methode handelt es sich um das Standardadditionsverfahren (siehe auch Lösung
Aufgabe 509). Hierbei wird nicht etwa wie üblich eine separate Eichkurve bestimmt, sondern
man gibt den Standard mit zur Probe. Somit kann man probenspezifische Matrixeffekte
berücksichtigen.
Lösung: Sie tragen die Tabellenwerte grafisch auf und bestimmen die Geradengleichung
(entweder per Hand oder wie ich mit Excel). Und jetzt kommt das Besondere bei dieser
Auswertung, die Probenkonzentration bzw. die Masse der Probenkomponente ergibt sich aus
dem Schnittpunkt der Gerade mit der x-Achse!.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 204 von 229

0.5

Extinktion
0.4

0.3

0.2

0.1 Ext. = 0.061x + 0.167


R² = 1
0
-4 -3 -2 -1 0 1 2 3 4 5 6
-0.1
mg Cu2+
Schnitt mit x-Achse: 0 = 0.061 x + 0.167 => X = - 2.738 mg Cu2+ also sind in 10 mL der Probe
2.738 mg Cu2+ enthalten. In 250 mL und somit in 12.305 g Trauben sind dann 68.45 mg Cu2+
enthalten und daher ist w(Cu) = 5.56 mg Cu2+ /g.
Alternative Lösung:

471
Diese Aufgabe ist eigentlich eine Standardaufgabe. Bei der Fluoreszenzmethode wird die Probe
durch Bestrahlung angeregt und man misst dann im 90°-Winkel die von der Probe wieder
ausgesandte Strahlung. Auch für diesen Vorgang gilt das Beersche-Gesetz.
Lösung: Aufstellen der Eichkurve
Hierbei müssen Sie berücksichtigen, dass der Standard ja verdünnt wird! Also müssen Sie z.B.
für die erste Lsg. Wie folgt rechnen (Std steht für Standard):
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 205 von 229

CStd * VStd = C1 * V => 0.5 mL * (10 [mg/L]/24.305 [g/mol]) = C1 * 50 mL


VStd [mL] Ci [mmol/L] Fluoreszenz
0.5 0.00411438 20.4
1 0.00822876 39.8
1.5 0.012343139 59.3
2 0.016457519 81

90
Fluoreszenz Intensität

Fluores. = 4'892.5965x - 0.2000


80 R² = 0.9992
70
60
50
40
30
20
10
0
0 0.005 0.01 0.015 0.02
C (Mg) [mmol/L]

So und jetzt kommt erst mal der Verdünnungsmarathon:


+ 6 mL 1 mL

VSer. = 2 mL V1 = 8 mL V2 = 25 mL
CSer. = ? C1 = ? C2 ----> aus Eichkurve
Also heißt es jetzt C2 zu bestimmen und daraus unter Berücksichtigung aller
Verdünnungsschritte CSer zu berechnen.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 206 von 229

C2: 48.5 = 4892.59 * C2 - 0.2 => C2 = 0.009954 mmol Mg / L das ist die direkte Berechnung
mit der Gleichung der Eichkurve. Alternativ könne Sie die Konzentration auch direkt aus der
Grafik ablesen!
C1: C1 * 1 mL = 0.009954 mmol Mg / L * 25 mL => C1 = 0.24885 mmol Mg / L
CSer: CSer * 2 mL = 0.24885 mmol Mg / L * 8 mL => CSer = 0.995 mmol Mg / L Serum

472
T + A = 1 => T = 1 - 0.156 = 0.844
=> E = - log T = 0.07366
L
0.07366 = 1563 × 1cm × c => 0.000047127 mol/L in der Messlösung bzw.
mol cm
0.000047127 mol/L *424.4 g/mol = 0.0200 g/L.
Verdünnungsfaktor 5, => 5*0.0200 g/L = 0.1000 g/L in der Probenlösung =>
0.1L*0.1000 g/L=0.01000 g = 10.00 mg Wirkstoff in 100 mL Probenlösung und somit in ein
Hustenzäpfchen.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 207 von 229

10 Chromatographie

10.1 Dünnschicht-Chromatographie

Von jeder Standardlösung mit bStd werden astd mL auf die DC-Platte aufgetragen. Von der
Probelösung der unbekannten Konzentration bp wird ap ml auf die DC-Platte aufgetragen.
Gleiche Fleckengrössen bedeutet:

STd = mp
mPlatte Platte

=>
b Std × a Std = b p × a p

m Std mp
× a Std = × ap
VStd Vp

Ist das Auftragevolumen a der Probe gleich dem des Standards, so ist aStd = ap =>

mStd mp
= das entspricht einem Dreisatz.
VStd Vp
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 208 von 229

473

50 mL ≜ 4 mg Verunreinigung

20 mL ≜ x mg Verunreinigung in der Probe => x = 4 mg*20 mL/50 mL = 1.6 mg

in 375.34 mg Probe sind 1.6 mg Verunreinigung =>


w(Verunreinigung)%= 100%*1.6 mg/375.34 mg = 0.426%.

474
bStammlösung = 105.3 mg/50 mL = 2.106 mg/mL.
Gleichgrosse Fleckengrössen beobachtet man für den 8 mL Standard. In 10 mL dieser Lösung
sind 2.106 mg/mL*8 mL = 16.824 mg gelöst. =>

10 mL ≜ 16.848 mg Verunreinigung

20 mL ≜ x mg Verunreinigung in der Probe => x = 16.848 mg*20 mL/10 mL = 33.696 mg

in 253.2 mg Probe sind 33.696 mg mg Verunreinigung =>


w(Verunreinigung)= 33.696 mg/253.2 mg = 0.1331 g/g.

475
m Std mp 20 mg m × 0.1
= => = => m = 80.0 mg.
VStd Vp 50 mL 20 mL
Alternative:
Im 10% Standard sind in 20 mL, 20 mg*20 mL/50 mL = 8 mg Aminoantipyrin gelöst, somit
müssen in 20 mL der Probelösung 8 mg Aminoantipyrin enthalten sein, damit die Konzentration
an Aminoantipyrin in der Probelösung und in der Standardlösung gleich ist. Andererseits, sind
8 mg Aminoantipyrin in 8 mg /0.1 = 80 mg Muster enthalten.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 209 von 229

10.2 Gas-Chromatographie

Für die Quantitative Analyse in der GC und HPLC gilt ähnliches wie für die quantitative DC. In
der GC bzw, HPLC gilt:
Gleich grosse Peakflächen = Gleichgrosse Masse an injektiertem Analyten.
Man unterscheidet zwei Kalibrierungsmethoden die externe und die interne Kalibrierung.
Externe Kalibrierung.
In einem Kalibrierchromatogramm wird die Peakfläche einer genau bekannten Masse an
injektierter Referenzsubstanz bestimmt. Im Chromatogramm der Analyse vergleicht man nun
die Peakfläche mit der Peakfläche im Kalibrierchromatogramm und schliesst so über einen
Dreisatz auf die injektierte Masse bzw. der Konzentration des Analyten in der Probe. Das
injektionsvolumen bzw. das Einspritzvolumen ist in der Regel für die Kalibrierung und für die
Probelösung gleich. Ist es nicht Fall, so muss die eingespritzte Masse über das
Einspritzvolumen und der Konzentration der Standardlösung bestimmt werden.

Der Dreisatz entspricht der Forderung, dass der Response-Faktor im Kalibrierchromatogramm


dem im Analysenchromatogramm entspricht:

m Re f mMuster
= mMuster = Masse des Anylyten im Muster.
A Re f A Muster
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 210 von 229

Interne Kalibrierung.
In einem Kalibrierchromatogramm werden die Peakflächen des Anylyten und des ISTD bei
genau bekannten Massen an injektierter Substanz bestimmt. Der Analysenprobe wird eine
genau bekannte Menge an ISTD ebenfall zugefügt. Man vergleicht nun das Verhältniss der
Massen bzw. Konzentrationen zur jeweilgen Peakfäche und schliesst über einen Dreisatz auf
die unbekannte Anylytenmasse bzw. Konzentration in der Probe.

Der Dreisatz entspricht der Forderung, dass die relativen Response-Faktoren im


Kalibrierchromatogramm denen im Analysenchromatogramm entsprechen:

mMuster -Kal mMuster


A Muster -Kal A Muster
=
mIS -Kal mIS -Musterl
A IS -Kal A IS -Muster

mMuster = Masse des Anylyten im Muster.


mMuster-Kal = Masse Analyten im Kalibrierchromatogramm
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 211 von 229

476

88464 ≜ 0.50 mg/mL

85210 ≜ x x = 0.4816 mg/mL in 25 mL Messlösung.

Der Verdünnungsfaktor ist 5 somit ist die Konzentration der 100 mL Probelösung:
5*0.4816 mg/mL=2.408 mg/mL bzw. in 100 mL Probelösung und somit in 50 g der Salatprobe
sind 100 mL*2.408 mg/mL= 240.8 mg Iprodion enthalten =>
w(Iprodion) = 240.8 mg/50 g = 4.816 mg/g bzw. 4816 mg/kg = 4.82 mg/kg.

477
24.52 g
Hexan: Æ A -Hexan = 429393 aa% => R Hexan = = 0.000057104 g/aa%
429393 aa%
30.89 g
Heptan: Æ A -Hep tan = 570607 aa% => RHep tan = = 0.000054135 g/aa%
570607 aa%
1g 1g
1 g Hexan erzeugt: aa% = = = 17512 aa%
RHexan 0.000057104 g / aa%
1g 1g
1 g Heptan erzeugt: aa% = = = 18472 aa%
RHep tan 0.000054135 g / aa%

aa% HEPTAN 18472 aa%


=> = = 1.055.
aa% HEXAN 17512 aa%
Bei gleicher Einspritzmasse erzeugt Hepatan gegenüber Hexan eine 1.055-mal grössere
Fläche.
Alternative:
Wir fragen nach der Peakfläche (als aa%) die von jeweils den gleichen Massen, z.B.: 1g,
Heptan und Hexan erzeugt werden.
Hexan:

24.52 g ≜ 429393 aa%

1g ≜ x => x = 17512 a/a%

Heptan:

30.89 g ≜ 570607 aa%

1g ≜ x => x = 18472 a/a%

=> Heptan erzeugt eine um 1.055-mal grössere Fläche.


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 212 von 229

478

∅A counts
Vergleichslösung Prüflösung
Ethanol 4833.59 4297.03
Methanol 2682.64 2388.08

4833.59 A-counts ≜ 24.52 g

4297.03 A-counts ≜ mEthanol => mEthanol = 21.798 g

2682.64 A-counts ≜ 22.89 g

2388.08 A-counts ≜ mMethanol => mMethanol = 20.377 g

21.798 g
w(Ethanol)%= 100% × = 51.7 %.
21.798 g + 20.377 g

479
Die Masse ISTD ist in allen Proben die gleiche und fällt deher bei der Rechnung raus, siehe
einführende Bemerkungen. Die Vergleichslösung enthält 51.17 mg Isopropylmyristat
84390
≜ 51.17 mg
104985
87668
≜ m => m = 53.04 mg Isopropylmyristat in der Preobe =>
105217
w(Isopropylmyristat) = 53.04 mg/54.00 mg = 0.982 g/g.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 213 von 229

480
Da für alle Proben das gleiche Verdünnungsprotokoll angewandt wurde, braucht weder das
Volumen noch die Konzentration des ISTD berücksichtigt werden, da sie sich bei der
Berechnung wegkürzen.
Messung 1: Messung 2:

91.5958 101.1840
≜ 1.130 g ≜ 1.180 g
97.1141 102.8180

107.5656 113.4208
≜ mPropanol => ≜ mPropanol =>
104.9542 105.9725

mPropanol = 1.228 g mPropanol = 1.283

1.228g 1.283g
w(Propanol)% =100%* = 60.19 % w(Propanol)% =100%* = 59.95 %
2.04 g 2.14 g

∅w(Propanol)%= 60.1 %.

481
248.90 mg
R Acetopheno n(1) = = 0.000032386 mg/Acounts
7685429 Acounts
275.64 mg
R Acetopheno n (2 ) = = 0.000032458 mg/Acounts
8492215 Acounts

∅RAcetophenon= 0.000032422 mg/Acounts bzw. 3.24 *10-5 mg/Acounts.

482
Volumenfluss = Linearegeschwindigkeit * Grundfläche

Begründung:
In der Zeit Dt=t-t0 legt die Scheibe den Weg h zurück. Somit bewegt sich die Scheibe mit der
Geschwindigkeit:
h
v= (1)
Dt
Das in der Zeit Dt verschobene Volumen beträgt: V = p × r 2 × h (2). r = Radius der Scheibe.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 214 von 229

V V V
h= in (1) => v = => v ×p ×r2 = = v Vol. .
p ×r 2
p × r 2 × Dt Dt
6.50 cm3 6.50 × 1000 mm 3
v Vol. = = = 108.333 mm3/s, r = 0.265 mm =>
60 s 60 s

mm 3
108 .333
v s
v = Vol2 = = 491 mm/s.
p ×r 3.1416 × (0.265 mm ) 2
483

Peak 1 Peak 2
tR 1 min 27,6 s 87.6 s 2 min 54,6 s 174.6 s
w 7,0 mm 8.4 s 14,0 mm 16.8 s
Papiervorschub 5,0 cm entsprechen 1,00 min
50 mm entsprechen 60 s
2
æ 87.6 s ö 2000 mm
N = 16 * çç ÷÷ = 1740.0816 => H = = 1.150 mm
è 8. 4 s ø 1740.0816
2
æ 174.6 s ö 2000 mm
N = 16 * çç ÷÷ = 1728.1836 => H = = 1.157 mm
è 16.8 s ø 1728.1836
Mittelwert: 1.154 mm

484

Signal 1 Signal 2
tR 1,23 min 30.75 mm 2,35 min 58.75 mm
w1/2 12 mm 17 mm
25 mm entsprechen 1 min

æ 58.75 mm - 30.75 mm ö
R = 1.18 × çç ÷÷ = 1.140
è 29 mm ø
485
Die Konzentration des IS muss hier berücksichtigt werden, weil für die Probe ein anderes
Volumen eingesetzt wird als für die Vergleichslösungen.
IS = 4.45 mg /mL
(1) 50 mL*4.45 mg /mL = 222.5 mg IS in Vgl-Lsg und 111.25 mg IS in Probe
4132 30.28 mg

2195 222.5
4904 x x
≙ => = 0.1628 => x = 18.12 mg. => w = 169.96 mg/g.
2177 111.25 mg 111.25 mg
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 215 von 229

(2) 50 mL*4.45 mg /mL = 222.5 mg IS in Vgl-Lsg und 111.25 mg IS in Probe


4149 29.54 mg

2205 222.5
4825 x x
≙ => = 0.15609 => x = 17.37 mg. => w = 173.28 mg/g.
2181 111.25 mg 111.25 mg

Mittelwert: 171.6 mg/g.


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 216 von 229

10.3 Hochleistungs-Flüssig-Chromatographie

486

123706 ≙ 76.8 mg

143734 ≙ x = 89.23 mg => w = 0.284.

487

Muster Referenz

49.949 mg
10 g
0.1 mL
1 mL
10.00 mL
10.00 mL

A = 8067
A = 7455
2 mL

b?
20 mL
50 mL

bp b= 0.99898 mg/mL

100 mL

b= 0.0099898 mg/mL

Weil gleiches Einspritzvolumen, kann im Dreisatz direkt mit der Konzentration der
eingespritzten Lösungen gerechnet werden.

7455 ≙ 0.0099898 mg/mL

8067 ≙ b? = 0.01081 mg/mL

=> bp*0.1 = 2*0.01081 mg/mL


=> bp= 0.2162 mg/mL und somit in 20 mL bzw. in 10 g 4.32 mg Ester.

488

357863 ≙ 50.1 mg

204832 ≙ x = 28.68 mg => w = 0.352.


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 217 von 229

489
Externer Standard
Wirkstoff Konzentration Peakfläche
1. Einspritzung 2. Einspritzung 3. Einspritzung Mittel
A 200,25 mg/200 mL 455689 450269 453333 453097
B 49,99 mg/200 mL 105623 106236 106388 106082.33
C 99,89 mg/200 mL 897897 892356 900258 896837

Muster
Wirkstoff Peakfläche 1.025 g Pulver
1. Einspritzung 2. Einspritzung 3. Einspritzung Mittel
A 433'659 439886 437555 437033.3333
B 103'261 104056 106521 104612.6667
C 875'222 875648 870988 873952.6667

453097 = 200.25
A 437033.3333 = x 193.15053 w
188.4
106082.3333 = 49.99
B 104612.6667 = x 49.297438 w
48.1
896837 = 99.89
C 873952.6667 = x 97.341135 w
95.0

490
Da alle Volumina und Verdünnungen für die Probe- und für die Vergleichslösung gleich sind,
brucht die Konzentration bzw. die Masse des IS nicht berücksichtigt zu werden:
4132
≙ 30.28 mg
2195
4904
≙ x => x = 36.23 mg => w = 0.361 mg/mg.
2177

491
Hier kann mit den Mittelwerten der Counts gerechnet werde!

5684683.5 ≙ 51.89 mg

5861314 ≙ x = 53.50 mg => w = 0.493.


A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 218 von 229

492
2
æt ö
N = 16 × ç R ÷
èwø
tR = 384 s,
w muss in s umgerechnet werden:

2.0 cm ≜ 60 s

0.46 cm ≜ x => w = 13.8 s

2
æ 384 s ö
2
æt ö
N = 16 × ç R ÷ = 16 × çç ÷÷ = 12389 bzw. 1.239*104.
èwø è 13.8 s ø

493
tR
k= -1
t0
tR 2.23 min
Peak 1: k = - 1 => k = - 1 = 1.276
t0 0.98 min
tR 3.97 min
Peak 2: k = - 1 => k = - 1 = 3.05.
t0 0.98 min
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 219 von 229

11 Statistik

11.1 Angaben zur Wiederholmessungen


Diese Aufgaben werden am besten mit Excel bzw. mit dem Taschenrechner gelöst. Somit
Stellen diese Aufgaben eine gute Gelegenheit dar, um mit den Statistischen Funktion in Excel
oder auf Ihrem Taschenrechner vertraut zu werden.
Bei kleineren Datensätzen ist es auch Empfelenswert die Formeln direkt mit Papier und Bleistift
zu berechnen.
502
Berechnung des Titers:
nKHP = nKOH
mKHP
= c × V ×t =>
MKPH
mKHP mKHP
t= =
MKPH × c × V 204.222 g / mol × 0.1mol / L × V
Einwaage in mg 78.87 108.84 90.41 90.54
Verbrauch in mL 3.925 5.392 4.479 4.741
t 0.9839 0.9884 0.9884 0.9351

Der Wert 0.9351 ist ein Ausreisser.


0.9839 + 0.9884 + 0.9884 + 0.9351
t= = 0.9739
4

s=
(0.9839 - 0.9739 )2 + (0.9884 - 0.9739 )2 + (0.9884 - 0.9739 )2 + (0.9351 - 0.9739 )2
3
= 0.02598
s 0.02598
v = 100% × = 100 % = 0.267%.
t 0.9740
503
Am Beispiel der ersten Einwaage wird im folgendem gezeigt wie sich b der Messlösung ergibt.
m 0.1043 g
b Stammlösung = = = 1.043 g/L.
V 0.1L
b Stammlösung 1.043 mg / L
b Messlösung = = = 0.01043 g /L
100 100
b Stammlösung m m
oder Allgemein b Messlösung = = =
100 0.1L ×100 10 L

Für E1gcm
/L
=>
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 220 von 229

E
E = b × E1gcm
/L
× d => E1gcm
/L
=
bMesslösung ×1cm

Einwaage in g 0.1043 0.0996 0.1063


b g/L 0.01043 0.00996 0.01063
E 0.635 0.605 0.648
E1gcm
/L
L/(g cm) 60.88 60.74 60.96

L L L
60.88 + 60.74 + 60.96
g cm g cm g cm L
ÆE1gcm
/L
= = 60.9
3 g cm

2 2 2
æ L L ö æ L L ö æ L L ö
çç 60.88 - 60 .86 ÷÷ + çç 60 .74 - 60.86 ÷÷ + çç 60.96 - 60.86 ÷
è g cm g cm ø è g cm g cm ø è g cm g cm ÷ø
s=
2
L
s = 0.1114 bzw. 0.1097 wenn man alle Zwischenergebnisse nicht rundet!
g cm

504
Analog 503. Am Beispiel der ersten Einwaage wird im folgendem gezeigt wie sich C der
Messlösung ergibt. M= 782.566 g/mol
m
n m
C Stammlösung = = M = = 0.002625 mol/L
V 0.1 L 0.1L × 782.566 g / mol
es wird einmal mit dem Faktor 20 und einmal mit dem Faktor 10 verdünnt =>
CStammlösun g 0.002625 mol / L
CMesslösung = = = 0.00001313 mol /L=1.313*10-5 mol/L
10 × 20 200
CStammlösun g m
oder Allgemein CMesslösung = =
200 15651.32L × g / mol
Für e =>
E
E = C × e × d => e =
CMesslösung ×1cm

Einwaage in g 0.2054 0.1985 0.2148


C mol/L 1.313*10-5 1.268*10-5 1.372*10-5
E 0.539 0.520 0.564
e L/(mol cm) 41051 41009 41108
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 221 von 229

L L L
41051 + 41009 + 41108
mol cm mol cm mol cm L
e= = 41056
3 mol cm

2 2 2
æ L L ö æ L L ö æ L L ö
çç 41051 - 41056 ÷÷ + çç 41009 - 41056 ÷÷ + çç 41108 - 41056 ÷
è mol cm mol cm ø è mol cm mol cm ø è mol cm mol cm ÷ø
s=
2
L
s = 49.7
mol cm

L
49.7
s mol cm
v = 100% × = 100% = 0.1211%. bzw. 0.1198% wenn man alle
e 41056
L
mol cm
Zwischenergebnisse nicht rundet!
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 222 von 229

11.2 Lineare Regression

505
b mg/100 mL E
0.8
0.25 0.161
0.7 y = 0.7216x - 0.0225
0.5 0.348
0.6
R² = 0.9928
0.75 0.49
1 0.715 0.5
0.4

E
0.3
0.2
0.1
0
0 0.2 0.4 0.6 0.8 1 1.2
b

506

c mmol/L k mS/cm
0.621 84.2
1.247 166.8
1.84 245
2.451 324

mS / cm mS
k = 131.12 × C + 3.1068
mmol / L cm

mS mS / cm mS
203.1 = 131.12 × C + 3.1068 =>
cm mmol / L cm
mS mS
203.1 - 3.1068
cm cm = C
mS / cm
131.12
mmol / L
C= 1.525 mmol/L => b = C*M => 1.525 mmol/L*74.551 g/mol = 113.7 mg/L.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 223 von 229

507
b [mg/L] E
5 0.095
10 0.189
20 0.378
30 0.565
40 0.75

L
E = 0.0187 × b + 0.0021
mg

L 0.453 - 0.0021
0.453 = 0.0187 × b + 0.0021 => = b = 24.1 mg/L = 0.0241 g/L.
mg L
0.0187
mg
508
b mg/100 L E 0.9
0 0 0.8 y = 0.002x - 0.0002
100 0.202 0.7
0.6
R² = 0.9999
200 0.398 Linear 0.5
E

300 0.597 0.4


400 0.803 0.3
0.2
500 0.912
0.1
600 1.023 0
0 100 200 300 400
b

Entfernt man die beiden letzten Datenpunkte, so ergibt ein Korrelationskoeffizient von fast 1.
Aber aufgepasst, Datenpunkte sollten nur entfernt werden, wenn man mit einem Ausreissertest
diese tatsächlich als Ausreisser identifiziert hat.
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 224 von 229

509

b ppm Signal 2500


4.07 1595 y = 347.47x + 184.99
2000
3.26 1303 R² = 0.9986
2.44 1065 1500

Signal
1.63 741
1000
0.81 478
0.41 313 500

0
-1 0 1 2 3 4 5 6
b STd

Hier liegt ein Standardadditionsverfahren (Aufstockmethode) vor. Das Bedeutet, dass das
Signal sich zusammensetzt aus der Konzentration des Standards und der des Analyten. Das
Signal S ist Proportional der Konzentration. Der Proportionalitätsfaktor ist R =>
S = R× b abger b = b Pr obe + b Std =>
S = R × (b Pr obe + b Std ) =>
S = R ×b Std + R × b Pr obe das Entspricht einer Geradengleichung mit der Steigung m = R*bStd

und dem Achsenabschnitt b = R*bProbe.


Für bStd=0 ist S = R × b Pr obe , das entspricht dem Schnittpunkt der Gerade mit Y-Achse.

Aus der Regressionsgerade lesen wir ab: R = 347.47 [ppm-1] und den Achsenabschnitt 184.99
S = R × b Pr obe
=> =>
184.99 = 347.47 [ppm -1 ] × b Pr obe
184.99
b Pr obe = = 0.532 ppm.
347.47 [ppm -1 ]
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 225 von 229

510
b mg/L Area counts
0.25 56874
0.5 112150
1 227721
2 467083

counts A counts - 4395.2 counts


A = 235042 × b - 4395 .2 counts => b =
mg / L counts
235042 ×
mg / L
mNO- [mg] = b [mg / L] × 0.1[L] × 1000 [ mg / mg]
3

V = 24[h] × 60[min/ h] × 0.013[m3 / min] = 18.72 m3.

Aarea counts b mg/L mg NO3- mg/m3 (x-mittel)2


1 134248 0.5899 0.059 3.151 0.000532
2 135321 0.5944 0.0594 3.1754 1.72E-06
3 136221 0.5983 0.0598 3.1958 0.000474
3.1741 0.001008 0.0224
Mittel Summe s

511
Auch hier liegt ein Standardadditionsverfahren vor.
Somit berechnet sich Konzentration der Probe aus Achsenabschnitt dividiert durch die
Steigung:
é L ù
Die Geradengleichung lautet E = 5.7234 ê ú × c + 0.4248 =>
ë mol û
0.4248
c Pr obe = = 0.074mol/L
é L ù
5.7234 ê
ë mol úû
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 226 von 229

mol g
b Pr obe = c Pr obe × M = 0.0742 ×158.032 = 11.73 g/L.
L mol

C mol/l E 1
y = 5.7234x + 0.4248
0.01 0.488 0.9
R² = 0.996
0.03 0.582 0.8
0.05 0.721
0.7
0.08 0.881
0.6

E 0.5

0.4

0.3

c 0.074 mol/L 0.2

b 11.73 g/L 0.1

0
0 0.02 0.04 0.06 0.08 0.1
C [mol/L]
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 227 von 229

512

15 mL
10 mL
Tablette
235 mg

Bestimmung von c
mittels UV & Lineare

c Regression

100 mL 100 mL 50 mL Cl

Kalibrierung: I N
OH

1000 mL
500 mL 750 mL
250 mL
47.75 mg

Stammlösung c1 c2 c3 c4

50 mL 50 mL 50 mL 50 mL 50 mL

(c1,E1) (c2,E2) (c3,E3) (c4,E4)

Für die Kalibierkurve empfiehlt es sich, die mL Stammlösung in die einzelnen Konzentrationen
umzurechnen und diese grafisch aufzutragen.
47.75 mg
Für die Erste Verdünnung => 0.250 mL × = 0.23875 mg in 50 mL
50 mL
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 228 von 229

mL /50 mL mg/50 mL E 0.6


250 0.22875 0.128 y = 0.5552x - 0.001
500 0.4575 0.256 0.5
750 0.68625 0.368 0.4
R² = 0.9975
1000 0.915 0.514
0.3

E
0.2

0.1

0
0 0.2 0.4 0.6 0.8 1
mg/ 50 mL

Die Geradengleichung lautet :


é 50 mL ù
E = 0.5552 ê ú × b - 0.001 =>
ë mg û
E Pr obe + 0.001
b Pr obe = hiermit lassen sich die Konzentrationen der 50 mL Messlösung
é 50 mL ù
0.5552 ê ú
ë mg û
ermitteln. Weil das Volumen der Messlösung und das Volumen der Verdünnungen gleich sind
und weil b in mg/50 mL angeben wird, entspricht b der Masse Probe in den 50 mL Messlösung!
Beispiel für die erste Probe:
0.372 + 0.001
b Pr obe = = 0.6718 mg in 50 mL
é 50 mL ù
0.5552 ê ú
ë mg û
Diese 0.6718 mg waren im 10 mL-Aliquot der 100 mL => 6.718 mg in den 100 mL und somit im
100 mL
15 mL-Aliquot und somit × 6.718 mg = 44.787 mg der Ausgangslösung.
15 mL
Und somit w(1) = 44.787 mg/250 mg = 0.1906
Die anderen Werte werden analog berechnet. Die folgende Tabelle fasst die Ergebnisse
zusammen:

EProbe m mg w
0.372 44.7887 0.19059
0.383 46.1095 0.19621
0.378 45.5091 0.19366

Mittelwert 0.19349
Standardabw. 2.81E-03
A. Soi Lösungen Rechentypenkatalog 7. Auflage; 2015.1 Seite 229 von 229

Die Standardabweichung wird wie folgt berechnet (siehe Formelsammlung am Anfang des
RTK):

å (x - x )
2
(0.19059 - 0.19349) 2 + (0.19621- 0.19349) 2 + (0.19366 - 0.19349) 2
s= =
n -1 2
s = 0.00281 bzw. 2.81 *10-3.