Sie sind auf Seite 1von 7

∂   2013 ¥ 12

Dokumentation 1387

Einfamilienhaus in Krumbach

Single-Family House in Krumbach

Architekten:
Bernardo Bader Architekten, Dornbirn
Mitarbeiter:
Sven Matt, Joachim Ambrosig,
Philipp Bechter
Tragwerksplaner:
Günther Hammerer; planDREI Statikbüro, Andelsbuch
Fotos:
Adolf Bereuter

Eine schattige Streuwiese am Waldrand, auf oder als Freiraum mit Terrasse, die sich wie Set on the edge of the woods, this house was
Antrag des Großvaters als Bauland umge- ein Steg in die Landschaft schiebt. An der built according to the wishes of the family that
widmet, bot der Familie Bader die Gelegen- Tenne liegt der Hauseingang, von dort öff- owns the land. It was also largely their own
heit, ein Einfamilienhaus mit angeschlosse- net sich der Raum zunächst zur Küche mit work. A central entrance space reminiscent of
nem Studio, ganz nach eigenen Vorstellun- Essbereich und im Anschluss zum zweige- a threshing floor is flanked on each side by liv-
gen und großteils in Eigenleistung zu ver- schossigen Wohnraum mit zentralem Kamin. ing and working realms. Room-height sliding
wirklichen. Als Entwurfsthemen kristallisierten Auf der anderen Seite der Tenne liegt der doors allow it to be used either as an exten-
sich »Dach und Baum« heraus – ein Haus, Studiobereich mit Schlafgalerie und die Ga- sion of the indoor areas or as an open space
wie ein liegender Baumstamm mit ortstypi- rage mit Dachboden. Als reizvoller Kontrast with an adjoining patio. The studio tract con-
schem Satteldach. Im Zentrum des Baukör- zu den allgegenwärtigen hellen Holzflächen tains a sleeping gallery and a garage with an
pers verbindet eine »Tenne« Arbeits- und der Weißtanne sind massive Raumzellen attic storey above. Black, exposed-concrete
Wohnbereich in Anlehnung an traditionelle aus schwarz gefärbten Sichtbeton für Bad, spatial cells for the bathroom, larder and stair-
landwirtschaftliche Bauten und bildet gleich- Speise und Treppe eingestellt. Im Oberge- case form an attractive contrast to the pale
zeitig eine geschützte Zwischenzone aus. schoss stellt eine langgestreckte Terrasse wooden surfaces. On the upper floor, an elon-
Raumhohe Schiebetore ermöglichen e ­ ine an den kompakten Schlafräumen den Be- gated terrace creates a link between the com-
flexible Nutzung als erweiterter Innenraum zug zur bewaldeten Landschaft her. pact bedrooms and the wooded landscape.
1388 Einfamilienhaus in Krumbach 2013 ¥ 12   ∂

10
12 8
8 9 12 12 14
13
11

a b c d

»Beim Bauen ließen wir uns Zeit«, so die Ar- stehen reizvolle, lebhafte Strukturen: Der Waldstück von Freunden aus Graubünden.
chitekten, die den größten Teil der Konstruk- Riemenboden besteht aus Holzdielen2 sehr Beim Aushub für6 die Kellerräume kam eine
tion, darunter die Holzarbeiten von Fußbo- unterschiedlicher
e
Länge von 40 Zentimetern Lehmschicht zum Vorschein, die sich gut e
als
5
den und Fassaden, in Eigenarbeit errichte- bis hin zu fünf Metern
1 in sechs variierenden Speichermasse im Fußboden 7 eignet. Das
ten. Den Anfang nahm das Projekt im famili- Breiten. Die Architekten verwendeten keine 4 Material wurde zu Lehmsteinen gepresst,
3
eneigenen Wald in Schwarzenberg. Im De- industriellen oder verklebten Produkte, wie luftgetrocknet und in den Zwischenräumen
zember, in den Tagen vor Neumond, mach- Brettschichtholz, Werkstoffplatten oder Gips- mit einer Lattung als Auflager für den Rie-
ten sie sich auf, um das Holz zu schlagen, karton. In den diagonalen Vollschalungen menboden versehen. In den Rillen der Stei-
im benachbarten Hittisau zu sägen und dort der Konstruktion konnten
a sie auch minder-
b ne sind die
c Heizungsrohre
d verlegt. Die einfa-
einige Monate an der Luft trocknen zu las- wertiges Restholz einsetzen. Das einfache chen Handwerkstechniken des Holzbaus, in
sen. Die Restfeuchte wurde dem Holz in der Tragwerk aus Holzelementen besteht aus vielen miteinander verschraubten Schichten,
Trockenkammer entzogen. Von insgesamt Fichtenholz, der Riemenboden aus bandsä- die in Dach, Fassade und Boden zum Ein-
20 Fichten und 40 Tannen kamen nicht nur gerauer Weißtanne, für Verkleidungen von satz kamen, sind wegen des hohen Zeit-
die besten Stücke, sondern die ganzen Bäu- Wand und Decke wurde die Tanne glatt ge- und Materialaufwands heute nicht mehr
me für die Tragkonstruktion, Wände, Türen schliffen. Für Außenfassade und Terrassen- ­üblich, aber ohne Probleme im Selbstaus-
und Böden zur Verwendung. Dadurch ent- dielen wählten sie Lärchenholz aus einem bau ausführbar und sogar demontierbar.

10
aa bb ee 12 8
8 9 12 12 14
13
11 10
12 8
8 9 12 12 14
13
11

cc dd

Schnitte • Grundrisse Sections • Floor plans


Maßstab 1:400 scale 1:400
a b c d
 1 Wohnzimmer  1 Living room
 2 Küche/Esszimmer  2 Kitchen/Dining room
 3 Lagerraum  3 Store
 4 Eingang /Garderobe  4 Entrance/Hats and coats
 5 überdachter  5 Covered open space/ a b c d
Freibereich/ Tenne “Threshing floor” 2 6
 6 Büro  6 Office
e 5 e
 7 Garage  7 Garage
1 7
 8 Luftraum  8 Void 4
 9 Schlafzimmer  9 Bedroom 3
10 Wäscheabwurf 10 Laundry chute 2 6
11 Terrasse 11 Terrace
12 Zimmer 12 Room e 5 e
13 Galerie 13 Gallery 1 7
14 Dachboden 14 Attic a b 4 c d
3

a b c d
∂   2013 ¥ 12 Dokumentation 1389

In the words of the architects, “We took our The strip flooring consists of boards of quite While excavating the cellar, a layer of loam
time with the construction,” for they executed different lengths (from 40 cm to 5 m) and in was discovered. This proved to be useful as a
a lot of the building work themselves, such as six different widths. The architects did not use thermal storage mass in the floors. The loam
the wooden floors and facades. any industrial or adhesively produced materi- was pressed into blocks, which were air dried
The project had its beginnings in the family’s als, such laminated timber, nor mineral-based and laid in intermediate spaces with bearers
own woodland in Schwarzenberg. In the days panels like gypsum plasterboard. on top to support the boarded floor. Heating
before the December new moon, they set In areas of diagonal boarding for the structure, runs were laid in grooves in the blocks.
about felling the trees, sawing the timber in it was possible to apply less qualitative residu- The simple craft techniques associated with
nearby Hittisau and leaving it there to season al wood. Spruce members were used for the timber construction, consisting of a number of
for some months. Further excess moisture simple, timber load-bearing structure, and layers screwed together and used in the roof,
was removed in a drying kiln. Not only the bandsawn silver fir for the boarded floors. facade and floor, are no longer common to-
best timber was used from the 20 spruce and Where used as linings to walls and soffits, the day because of the great amount of time and
40 fir trees that were needed; the entire stems fir boards were planed smooth. As boarding materials needed. By executing the finishings
were exploited for the load-bearing structure, to the facades and terraces, larch was chosen oneself, however, these methods can be ap-
the walls, doors and floors. This accounts for from woodland belonging to friends in Grau- plied without any problem – and what’s more,
the attractive, lively textures in the house. bünden, Switzerland. the structure will be easy to dismantle again.
1390 Einfamilienhaus in Krumbach 2013 ¥ 12   ∂

Vertikalschnitt
Maßstab 1:20

Vertical section
scale 1:20

2 3

2 3

1 Stehfalzdeckung Kupferblech 0,5 mm 1 0.5 mm sheet-copper standing-seam roofing


Unterlagbahn, Holzschalung 27 mm underlayer; 27 mm softwood boarding
Lattung/Hinterlüftung 80/60 mm 60/80 mm battens/ventilated cavity
Unterdachbahn diffusionsoffen moisture-diffusing underlayer
Holzfaserdämmplatte 60 mm 60 mm wood-fibre insulation slabs
Sparren KVH 80/280 mm 80/280 mm softwood rafters with
4 dazwischen Dämmung Zellulosefaserflocken loose-fill cellulose-fibre insulation between
Schalung Fichte Nut + Feder 20 mm 20 mm spruce tongued-and-grooved boarding
Dampfsperre, Lattung/Dämmung 60/50 mm vapour barrier; 50/60 mm battens/insulation
Tanne 20 mm 20 mm fir boarded panels
4 2 Lärche 50 mm 2 50 mm larch strip cladding
Lattung/Hinterlüftung 50/50 mm 50/50 mm battens/ventilated cavity
Fassadenbahn facade underlayer
Schalung Fichte Nut + Feder 20 mm 20 mm spruce tongued-and-grooved boarding
Kantholz vertikal KVH 60/280 mm 60/280 mm vertical softwood bearers with
dazwischen Dämmung Zellulosefaserflocken loose-fill cellulose-fibre insulation between
Schalung Fichte Nut + Feder 20 mm 20 mm spruce tongued-and-grooved boarding
Dampfbremse, Lattung/Dämmung 60 mm vapour-retarding layer; 60 mm bearers/insulation
Tanne bandsägerau 24 mm 24 mm bandsawn fir boarded panels
3 Riemenboden Tanne geschraubt 24 mm 3 24 mm fir strip flooring, screw fixed
Lehmziegel mit Fußbodenheizung 60 mm 60 mm loam blocks with underfloor heating,
dazwischen Latten and lathing between
Weichfaserplatte 20 mm, Fichtenboden 20 mm 20 mm softboard slabs
Holzrost Kreuzlage 2≈ 80 mm 20 mm subfloor layer; 2≈ 80 mm wood cross-grid
dazwischen Dämmung Perliteschüttung with perlite insulation between
Stahlbetondecke 200 mm 200 mm reinforced concrete floor
4 Dreischeibenisolierverglasung Ug = 0,5 W/m2K 4 triple glazing (Ug = 0.5 Wm2K): 5 + 6 + 5 mm safety
ESG 5 + SZR 18 + ESG 6 + SZR 16 + ESG 5 mm glass with 18 +16 mm cavities between
∂   2013 ¥ 12 Dokumentation 1391
1392 Einfamilienhaus in Krumbach 2013 ¥ 12   ∂

1 Stehfalzdeckung 1 sheet-copper standing-seam


Kupferblech 0,5 mm roofing (10 mm)
Unterlagbahn underlayer
Holzschalung 27 mm 27 mm softwood boarding
Lattung/Hinterlüftung 80/60 mm 60/80 mm battens/ventilated cavity
Unterdachbahn diffusionsoffen moisture-diffusing underlayer
Holzfaserdämmplatte 60 mm 60 mm wood-fibre insulation slabs 1
Sparren KVH 80/280 mm 80/280 mm softwood rafters with
dazwischen Dämmung loose-fill cellulose-fibre
Zellulosefaserflocken between insulation
Schalung Fichte 20 mm spruce tongued-and-
Nut + Feder 20 mm grooved boarding
Dampfsperre vapour barrier
Lattung/Dämmung 60/50 mm 50/60 mm battens and insulation
2 Pfette Fichtenholz 200/600 mm 2 200/600 mm spruce ridge purlin
3 Tanne 20 mm 3 20 mm fir boarded panels
Hohlraumdämmung /Lattung 60 mm 60 mm battens/cavity insulation
4 Lärche 2≈ 25 mm 4 2≈ 25 mm larch strip cladding
Lattung/Hinterlüftung 50/50 mm 50/50 battens / ventilated cavity
Fassadenbahn Polyacryl polyacrylic underlayer
Schalung Fichte 20 mm spruce tongued-and-
Nut + Feder 20 mm grooved boarding
Kantholz vertikal KVH 60/280 mm 60/280 mm vertical softwood
dazwischen Dämmung bearers with loose-fill cellulose-fibre
Zellulosefaserflocken insulation between
Schalung Fichte 20 mm spruce tongued-and-
Nut + Feder 20 mm grooved boarding
Dampfbremse vapour-retarding layer
Lattung/Dämmung 60 mm 60 mm bearers with 3
5 Dreischeibenisolierverglasung insulation betwen
Ug= 0,5 W/m2K 5 triple glazing (Ug = 0.5 Wm2K):
ESG 5 + SZR 18 + ESG 6 + 5 + 6 + 5 mm safety glass with 4 3
SZR 16 + ESG 5 mm 18 +16 mm cavities between
6 Riemenboden Tanne 6 24 mm fir strip flooring,
geschraubt 24 mm screw fixed
Lehmziegel mit 60 mm loam blocks with
Fußbodenheizung 60 mm underfloor heating
dazwischen Latten and lathing between
Weichfaserplatte 20 mm 20 mm softboard slabs
Fichtenboden 20 mm 20 mm subfloor layer
Holzrost Kreuzlage 2≈ 60 mm 2≈ 60 mm intersecting wood grid
dazwischen Dämmung with loose-fill perlite insulation
Perliteschüttung between
Stahlbetondecke 200 mm 200 mm reinforced concrete floor

6
∂   2013 ¥ 12 Dokumentation 1393

Vertikalschnitt
Maßstab 1:20

Vertical section
scale 1:20
1