Sie sind auf Seite 1von 3

Polytrauma mit 36 SSW

in München vom 20.08.2021


SHT 1. Grades Hirnerschütterung ,

Schultergelenksdistorsion rechts,

stumpfes Bauchtrauma

Name: Sabrina Schmidt

Alter: 37 J. geb. am 23.12.1993

Gewicht: 67 kg

Grösse: 1.58 cm

Allergien

Bienenstiche mit anaphylaktischem Schock (Sie habe Adrenalin-Pen zu Hause und in der Kindheit sei
sie wegen der allergischen Reaktion im Krankenhaus gewesen),

braunes Pflaster mit Erythem

Noxen

Nikotinkonsum: täglich 15-20 Zigaretten seit 21 Jahren (Sie habe mit dem Rauchen mit 16
angefangen)

Alkoholkonsum: täglich 1-2 Flaschen Bier

Drogenkonsum: Joints mit Kumpels (mit Freunden) gelegentlich.

Sozialanamnese

Sie sei arbeitslos und habe ihre Ausbildung als Friseur abgebrochen

Sie habe keine feste Beziehung. Außerdem habe Sie einen 2 jähriger Sohn ,der an ADHS leide und Sie
sei zurzeit schwanger (36 SSW-Schwangerschaftswoche).

Familienanamnese

Mutter: Skotom (Gesichtsfeldausfall) und Psychose. Sie sei 51J.

Vater: Bypass-OP am Herz vor 2 Monaten mit der Osteomyelitis als Komplikation. Er sei 50J.

Zwillingsbruder: Panik Attacken

Aktuelle Anamnese

Frau Schmidt ist eine 37 jährige Patientin, der sich bei uns heute notfallmässig wegen 5 Stunden
bestehender Kopf-, rechtsseitige Oberarm- und stechender Bauchschmerzen beim Z. n. Sturz vom
Fahrrad auf die rechte Körperseite vorstellte. Der Patientin zufolge habe sie sich am Kopf ( 5/4 von 10
auf einer Schmerzskala) verletzt und keinen Helm getragen. Die Schmerzintensität würde 6/7 von 10
im Oberarm und 5/4 von 10 im Bauch auf einer Schmerzskala bewertet. Die Einnahme von Ibuprofen
800 mg habe ihr keine Linderung gebracht.
Sie berichtete ,dass sie heute unterwegs nach Hause mit dem Fahrrad gewesen sei und in der Straße
eine Biene gesehen habe. Dann habe sie plötzlich gebremst , darum sei sie auf die rechte Seite
hingefallen, weil Sie eine strake allergische Reaktion gegen Bienenstiche habe. Sie fügte hinzu noch,
dass Sie vor dem Unfall Joints konsumiert habe.

Die folgenden Begleitsymptome seien der Patientin noch aufgefallen: Schwindel, Nausea, kongrade
Amnesie, nach dem Unfall 2 malige Emesis (Rest von Mageninhalt ) ,Exkoriationen im Bauch auf die
rechte Seite, Hämatome hinter dem Ohr rechts

Vegetative Anamnese

Die vegetative Anamnese sei unauffällig bis auf Insomnie wegen der Schwangerschaft(Bewegung der
Kinder nachts),Verstopfung seit langem (wegen der Verstopfung sei sie nicht beim Hausarzt gewesen,
nehme keine Medikamente, weil Sie keinen Hausarzt habe) und Gewichtsabnahme von 6-7 Kilo
innerhalb von 1.5 Jahren(Denn Sie ernähre sich schon seit 1.5 Jahren vegetarisch)

Gynäkologische Anamnese

Sie sei bis jetzt 3 mal schwanger gewesen.(mit 17 , 19 und 34/ 2 mal Abtreibung)

Die Patient berichtete noch, dass Sie Inteloranz gegen Pille habe,weil trotz der Einnahme von Pille Sie
wieder schwanger sei.

Es wurde im 3.Teil gefragt, was Intoleranz gegen Pille ist oder ob überhaupt Intoleranz gegen Pille
exsistiert?Aber das war nicht Intoleranz, denn Sie nehme Pille alle 2 Tage nicht regelmäßig ein.

Vorerkrankungen

 Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) seit zweite Schwangerschaft,


 Osteitis pubis (Schambeinentzündung) seit zweite Schwangerschaft,
 Pyelonephritis (Nierenbeckenentzündung) bds mit 20 , wurde konservativ behandelt.
 nächtliche Wadenkrämpfe seit zweite Schwangerschaft.

Voroperation

Sie sei mit 17 und mit 19 Abruptio graviditatis (Abtreibung) untergezogen worden.
Ich habe im Biref Abort geschrieben aber das war falsch und im 3.Teil ich habe wieder erklärt, was Unterschied
zwischen Abort und Abtreibung ist.

Medikamente

L-Thyroxin 75 mg 1-0-0,

Magnesium

Verdachtsdiagnose

Die anamnestischen Angaben deuten am ehesten auf Polytrauma hin.

Differenzialdiagnose

Als Differenzialdiagnose kommen Schädelfraktur,Rippenfraktur re. und intrakranielle Hämorrhagie in


Frage
Weiteres Vorgehen

Diagnose:

KU:

 neurologische Untersuchung: Pupillenreaktion, Muskeleigenreflexe


 Bewegungs- / Stützapparat Untersuchung: passive und aktive Beweglichkeit an Gelenken,
Muskelkraft.
 pDMS, sichere / unsichere Frakturzeichen
 Labor: kleines BB, Gerinnungswerte INR,Trombozyten, Elektrolyte, Blutgruppe
 Rö-Thorax in 2 Ebene posterioranterior und lateral, Rippenfrakturen mit Komplikationen,
Pneumothorax auszuschließen.
 Röntgen-Abdomen
 Röntgen-Schultergelenk
 Abdomen Sonographie freie Flüssigkeit besonders in Koller Pouch raum(Anatomische
Spaltraum zwischen Milz und linken Niere) bei Milzruptur
 CT-Schädel , um die Hirnblutung auszuschließen.
 CT-Abdomen, -Schultergelenk re

Therapie:

1. Engmaschige Überwachung der Vitalparameter


2. 2 größlumige venöser Zugänge , Flüssigkeitszufuhr
3. Blutkonserve vorbereiten
4. schmerzadaptierte Analgesie , Ruhigstellung des verletzten Gelenk
5. Pleura Punktion oder Drainage anlegen
6. nach dem Ausschluss der Milzruptur / Hämorrhagie => Thromboseprophylaxe mit
niedermolekularem Heparin
7. Ggf. Operation an Bauchorganen oder dem Schultergelenk.

Fragen

1. Alle Fragen waren fast in Bezug auf Anamnese


(Patientin hat Psychose und war Sie so unruhig. Außerdem sie sagte ,dass Sie sich vegetarisch
ernähre aber morgen vor dem Unfall habe Sie Pizza gegessen. Die Patient berichtete noch, dass Sie
Inteloranz gegen Pille habe,weil trotz der Einnahme von Pille Sie wieder schwanger sei. Aber das war
nicht Intoleranz, denn Sie nehme Pille alle 2 Tage nicht regelmäßig ein.

Sie hat meine jede Frage nicht deutlich geantwortet, sollte ich mehr nachfragen. )

2. Wie man geht vor? Was würden Sie zuerst machen als erste Maßnahme?
3. Was isst Vegetarier? Welche Milch trinkt?
4. Was feiert man am 23.12 in Bayern?
5. Was ist Unterschied zwischen Abtreibung und Abort?