Sie sind auf Seite 1von 4

Hochschulbereich

Duales Studium

Bachelor of Arts (B.A.)

Gesundheitspsychologie &
Medizinpädagogik

Nicht nur in Kliniken und Reha-Einrichtungen, auch in Unternehmen sind Gesundheitsberater immer stärker gefragt. Das
berufsbegleitende Studium „Gesundheitspsychologie & Medizinpädagogik“ vermittelt das gesundheitsmedizinische
Fachwissen und die kommunikativen Fähigkeiten, um Menschen und Betriebe kompetent zu Themen der Prävention und
Gesundheitsförderung zu beraten.

Dieser Studiengang richtet sich an Berufstätige aus


dem Gesundheits- und Sozialwesen, die verstärkt
beratende und lehrende Tätigkeiten ausüben
möchten. Insbesondere aus:

stationären/teilstationären Einrichtungen, z. B.
Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Vorsorge- und
Rehabilitationseinrichtungen
ambulanten Pflegediensten, Praxen für Physiotherapie,
Ergotherapie, Logopädie und Hebammenpraxen
Bereichen der Erziehung, Jugend und
Heimerziehung, Heilerziehungspflege
Sozialversicherungen, insbesondere Krankenversicherungen
weiteren Einrichtungen des Gesundheitswesens, wie
Arztpraxen, Wohlfahrtsverbände, Notfalldienste
Unternehmen mit einem Betrieblichen
Gesundheitsmanagement

Das Studium qualifiziert Sie u.a. für folgende


Aufgaben:

Kommunikation, Beratung und Coaching zu Themen der


Gesundheitsförderung
Erstellung von Konzepten zur betrieblichen
Gesundheitsförderung in Unternehmen
Entwicklung von Programmen zur Prävention und zum Abbau
von Risikoverhalten (zum Beispiel Suchtberatung)
Durchführung von Trainings und Weiterbildungen und
Lehrtätigkeiten an Berufs- und Fachschulen (in Abhängigkeit
von länderspezifischen Regularien sowie individueller
Vorqualifikation)
Betreuung von Menschen in medizinischer, psychologischer,
sozialer oder beruflicher Rehabilitation Zeitmodelle:
Begleitung von chronisch kranken oder Menschen mit
körperlichen oder anderen Einschränkungen zur Steigerung Abend- und Samstags-Studium
ihrer Lebensqualität Abend-Studium
Tages- und Abendstudium
Tages-Studium
Hochschulbereich
Duales Studium

Bachelor of Arts (B.A.)

Gesundheitspsychologie &
Medizinpädagogik

Prävention und Beratung im Dienste


der Gesundheit

In Einrichtungen des Gesundheitswesens sowie bei Für Aufgaben im betrieblichen Gesundheitsmanagement von
Krankenversicherungen sind Themen zur Gesundheitsförderung Unternehmen lernen Sie, gesundheitsfördernde Initiativen zu
und -prävention von hoher Bedeutung. Dass Gesundheit das entwickeln und in den Betrieben umzusetzen. Dazu gehören
kostbarste Gut ist, erkennen zunehmend aber auch immer mehr beispielsweise Trainings, Weiterbildungen und Beratungen rund
Unternehmen. Sie möchten folgerichtig ihren Mitarbeitern um Stressabbau, Risikominderung, Work-Life-Balance und
Angebote zur Gesundheitsförderung machen. Damit steigt der gesunde Ernährung.
Bedarf an Experten auf allen Ebenen. Gesucht werden
Fachkräfte, die zu gesundheitsmedizinischen Themen beraten Zudem setzen Sie sich mit aktuellen, praxisrelevanten
und coachen, für das Thema sensibilisieren sowie entsprechende Lerntheorien sowie mit der Konzeption von Unterrichtseinheiten
Projekte in der Praxis durchführen können. auseinander. Bei entsprechender Qualifikation, wie einer
abgeschlossenen Pflegefachausbildung sowie Erwerb
Der Bachelor-Studiengang Gesundheitspsychologie & pädagogischer Kompetenzen bereitet Sie das Studium auch auf
Medizinpädagogik bereitet Sie auf diese unterschiedlichen eine mögliche Lehrtätigkeit an Berufs- und Fachschulen, wie z.B.
Tätigkeitsfelder vor. Für die Einrichtungen der Rehabilitation und Pflegeschulen vor. Zu berücksichtigen ist, dass Qualifikationen
des Gesundheitswesens erwerben Sie psychologisches und für Lehrkräfte an Pflegeschulen länderspezifisch geregelt
pädagogisches Fachwissen und setzen sich mit medizinischer werden, sie erfordern daher eine individuelle Prüfung durch die
Theorie, Krankheitslehre und Therapieformen auseinander – stets jeweilige Pflegeschule sowie der jeweiligen Bezirksregierung.
mit dem Fokus auf Gesundheitsberatung, Sensibilisierung und
Prävention. So sind Sie in der Lage, Menschen in der Als Absolvent qualifizieren Sie sich damit auf unterschiedliche
Rehabilitation, chronisch kranke oder Menschen mit Weise für vielseitige und zukunftssichere Beratungs- und
körperlichen oder anderen Einschränkungen gezielt zu begleiten. Unterrichtstätigkeiten im stetig wachsenden Gesundheitssektor.

Sie beenden Ihr Studium mit dem


akademischen Grad
Bachelor of Arts (B.A.)

"Das Thema Psychologie fasziniert mich schon lange. Ein Psychologiestudium ist ohne Abitur jedoch nicht
ohne Weiteres möglich. Vor dem Hintergrund meiner beruflichen Erfahrung fand ich die Kombination, die in
dem Studiengang „Gesundheitspsychologie & Medizinpädagogik“ an der FOM angeboten wird, dann aber im
Vergleich sowieso spannender. Einen so vielseitigen Studiengang habe ich in diesem Bereich sonst nirgends
entdecken können."
Sabine Kühnl
Physiotherapeutin in einem Seniorenpflegeheim (Foto: Studio Monbijou)
Studiengang: Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitspsychologie & Medizinpädagogik

Auszug aus dem Studienverlaufsplan


1. Semester Sozialmedizin Fallarbeiten zu typischen
Medizinethik Beratungsanlässen
Einführung in die Konflikt- und
Gesundheits- & Medizinpädagogik (6
Gesundheitswissenschaften (8 CP) Verhandlungsmanagement Hochschulabschluss:
CP)
Gesundheitswissenschaftliche
Gesundheitsinformation und Bachelor of Arts (B.A.)
Anthropologie
-aufklärung 6. Semester
Gesundheitswissenschaftliche Im Studiengang
Gesundheitsberatung für Menschen
Theoriebildungen Vertiefungsrichtung
in prekären Lebenssituationen Gesundheitspsychologie
Grundlagen von Prävention und Gesundheitspsychologie Medizinische
Gesundheitserziehung in Settings
Gesundheitsförderung Rehabilitationspsychologie II & Medizinpädagogik
Gesundheitsförderung in Settings
Lebenslage und Gesundheit (Psychosomatische Erkrankungen) (9
Grundstrukturen des deutschen Pädagogische Psychologie (7 CP) CP)
Gesundheitssystems Lernen und Entwicklung im Anwendungsgebiete der
Spannungsfeld zwischen Anlage, neuropsychiatrischen Rehabilitation
Aufbau des Gesundheits- &
Umwelt und Entwicklung Diagnostisches Gespräch und
Sozialsystems (8 CP)
Psychologie des Lernens psychopathologischer Befund
Aufbau des deutschen Gesundheits-
(Wissenserwerb, Intelligenz, Angehörigenarbeit
und Sozialsystems
Selbstkonzept, Motivation)
Akteure im Gesundheits- und ODER
Didaktische Modelle zur Gestaltung
Sozialwesen
von Lehrprozessen Vertiefungsrichtung
Krankenversicherung, ambulante und
Medizinpädagogik Primärprävention
stationäre Versorgung,
4. Semester II (Methoden und Qualitätssicherung
Arzneimittelversorgung
in der Praxis) (9 CP)
Schnittstellenproblematiken und
Verhaltens- & Verhältnisprävention (7 Risikofaktoren für die Entstehung von
Herausforderungen
CP) Volkskrankheiten
Kompetenz- & Selbstmanagement (5 Grundlagen der Bewegungs- und Präventivmedizinische
CP) Ernährungslehre Standardinterventionen
Berufserfolg und -anforderungen Gesundheitsförderliche Erstellung von Handlungsplänen und
Persönlichkeit Gewohnheitsbildung eines Manuals zur Primärprävention
Kompetenzen Entspannung in Kleingruppen
Selbstmanagement
Wissenschaftliche Methoden – Betriebliches
Einführung Wissenschaftliches Qualitativ (4 CP) Gesundheitsmanagement (8 CP)
Arbeiten (3 CP) Zentrale Prinzipien der qualitativen Instrumente und Umsetzung des
Ablaufplanung - Forschung BGM
Selbst-/Zeitmanagement Gütekriterien der qualitativen Evaluation von BGM-Programmen
Grundlegende Formvorschriften Forschung Praxisbetrachtung anhand von
Wissenschaftliche Struktur Praktische Umsetzung der ausgewählten Organisationen
qualitativen Forschung Informationstechnologien & E-Health
2. Semester Ethik im Gesundheits- & Sozialwesen (8 CP)
(8 CP) Grundlagen von
Grundlagen der Pädagogik (7 CP)
Aufgaben und Instrumente der Ethik Informationstechnologien
Grundlagen der
Themenbezogene Theorie- und Informations- und
Erziehungswissenschaften und
Praxisreflexion Wissensmanagement im
Pädagogik
Ethische Verantwortung Gesundheitswesen
Theoretische und praktische
Spezielle Krankheitslehre & Therapie Informationssicherheit und
Lehransätze
(6 CP) Datenschutz
Gesundheitspädagogik auf Basis
Krankheitsarten wie u.a. Herzinfarkt, Einführung in E-Health
erziehungswissenschaftlicher
Asthma, Pankreatitis Anwendungen
Kenntnisse
Verbreitung von Krankheiten Wissenschaftliches Arbeiten
Grundlagen der Psychologie (7 CP)
Medizinische Forschung und Therapie (Abschlussarbeit) (3 CP)
Teildisziplinen der Psychologie
Ablaufplanung
Allgemeine und biologische
5. Semester Grundlegende Formvorschriften
Psychologie (Aufbau des Gehirns und
Wissenschaftliche Struktur
der Sinnesorgane, Wahrnehmung,
Vertiefungsrichtung
Motivation & Emotion)
Gesundheitspsychologie 7. Semester
Differentielle Psychologie
(Persönlichkeit, Intelligenz, Medizinische
Rehabilitationspsychologie I Case Management im Gesundheits- &
Selbstkonzept)
(Somatische Erkrankungen) (8 CP) Sozialwesen (7 CP)
Gesundheitssoziologie (6 CP) Verortung des Fallmanagements
Gängige diagnostische Prozesse und
Gesundheit und Krankheit als Steuerungsansätze von Case-
Instrumente in Bezug auf psychische
gesellschaftliche Phänomene Management (z.B. der DGCC)
Komorbidität (Depression, Angst,
Steuerung und Gestaltung des Case Management in den relevanten
Lebensqualität)
Gesundheitssystems Settings (Klinik, Sozialbereich,
Psychologische Interventionen
Ökonomisierung der Gesundheit und Betrieb)
des Gesundheitssystems ODER
Qualitätsmanagement im
Rolle der Sozialmedizin im Vertiefungsrichtung Gesundheits- & Sozialwesen
Gesundheitssystem Medizinpädagogik
(5 CP)
Quantitative Methoden & Primärprävention I (Strategien der Aufbau von
Evaluationsforschung (7 CP) Primärprävention bei Qualitätsmanagementsystemen
Grundbegriffe der empirischen Suchterkrankungen) (8 CP) Qualitätsindikatoren, Qualitätsbericht
Sozialforschung und Evaluation Überblick substanzbezogene und Spezifische Systeme
Deskriptive Datenanalyse Verhaltenssüchte
Grundlagen der Inferenzstatistik Primärpräventive Maßnahmen und Bachelor-Thesis/Kolloquium
Grundlagen der Entwicklung eines (12 CP)
Fragebogenkonstruktion Präventionskonzepts Schriftliche Abschlussarbeit
Praxisprojekt (7 CP) Kolloquium
3. Semester Umsetzung einer praktischen
Gesundheitspsychologie (6 CP) Aufgabe durch Studierende
Grundlagen der Prävention und Bedarfsermittlung und
Gesundheitsförderung Zielgruppenbeschreibung
The Big Four: Übergewicht, Sucht, Lernzieldefinition, Lehrmethode,
Stress und Burnout, Rückenleiden Medieneinsatz
Rehabilitationspsychologie: Begriffe Projektmanagement im Gesundheits-
und rechtliche Grundlagen & Sozialwesen (8 CP)
Ausgewählte Krankheitsbilder: Change Management
Depression, Angststörungen, Phasenübergreifende und –spezifische
somatoforme Störungen Methoden
Medizinische Theorie & Terminologie Softwarewerkzeuge
Änderungen vorbehalten.
(5 CP) Psychologische Gesprächsführung (5 Studieninhalte und
Gesundheitsförderung vs. CP) Vertiefungsrichtungen können je
Krankheitsbehandlung Basistechniken: Aktives Zuhören, nach Studienort variieren. Das
Ursachen, Diagnostik, Verläufe, konstruktive Konfrontation, Zustandekommen der
Therapie und Prävention in den Kommunikationsstile Vertiefungsrichtungen ist abhängig
häufigsten Erkrankungen von einer Mindestteilnehmerzahl.
Studiengang: Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitspsychologie & Medizinpädagogik

Auf einen Blick


Zeitmodelle Studienorte
Die FOM bietet je nach Studienort und Studienbeginn (Winter- Aachen | Augsburg | Berlin | Bremen | Dortmund | Duisburg |
oder Sommersemester) unterschiedliche Vorlesungszeiten an. Düsseldorf | Essen | Frankfurt a. M. | Hamburg | Hannover |
Studienortsspezifische Informationen zu Semesterbeginn und Herne | Karlsruhe | Koblenz | Köln | Mainz | München | Münster |
Vorlesungszeiten erhalten Sie unter www.fom.de oder bei der Neuss | Nürnberg | Saarbrücken | Stuttgart | Wesel | Wuppertal
Zentralen Studienberatung, unter 0800 1 95 95 95
Studiengebühren
Abend- und Samstags-Studium Studiengebühr: 12.390,00 Euro zahlbar in 42 Monatsraten à
Die durchschnittliche Vorlesungszeit beträgt ca. 9 Stunden pro 295 Euro oder 14 vierteljährlichen Raten à 885 Euro.
Woche.*)
Prüfungsgebühr: 300,00 Euro Einmalzahlung (mit Anmeldung
Je nach Hochschulzentrum wird das Zeitmodell 1 oder
zur Abschlussarbeit)*
Zeitmodell 2 angeboten
Zeitmodell 1 Gesamtkosten: 12.690,00 Euro beinhaltet Studiengebühr und
2 oder 3 Abende/Woche (Mo.-Fr.) 18:00 – 21:15 Uhr und 2 oder Prüfungsgebühr
3 Samstage/Monat 08:30 – 15:45 Uhr
*Bei Wiederholung der Abschlussarbeit erfolgt eine erneute
Zeitmodell 2
Berechnung der Prüfungsgebühr.
Immer freitags 18:00 – 21:15 Uhr und samstags 08:30 – 15:45
Uhr Leistungsumfang
Abend-Studium 180 ECTS-Punkte
3 Abende/Woche (Mo.-Fr.) 18:00 – 21:15 Uhr Dauer
Tages- und Abendstudium 7 Semester
1 Tag/Woche (Mo.-Fr.) 08:30 – 15:45 Uhr und 1 Abend/Woche Semesterferien
(Mo.-Fr.) 18:00 – 21:15 Uhr
August und Mitte bis Ende Februar. Im Tages-Studium:
Tages-Studium Juli/August und Februar. Tages Studium in Dortmund: August
und Mitte bis Ende Februar.
2 Tage/Woche (Mo.-Fr.) i.d.R. 08:30 – 15:45 Uhr
oder Akkreditierung
1 Tag/Woche und samstags i.d.R. 08:30 – 15:45 Uhr
Die FOM Hochschule ist durch den Wissenschaftsrat für ihre
*) Bezogen auf das gesamte Studium, in Ausnahmefällen kann besonderen Leistungen in Lehre und Forschung akkreditiert und
davon abgewichen werden. wurde 2012 als erste private Hochschule bundesweit durch die
FIBAA systemakkreditiert. Dieses Gütesiegel belegt, dass das
Zulassungsvoraussetzungen Qualitätsmanagement der FOM Hochschule den hohen
Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder Fachhochschulreife Standards des Akkreditierungsrates, dem wichtigsten Gremium
und eine Beschäftigung im Rahmen einer betrieblichen für Qualität in Studium und Lehre an deutschen Hochschulen,
Ausbildung, eines Traineeprogramms oder eines Volontariats. entspricht. 2018 wurde die FOM für weitere acht Jahre
Sollten Sie sich aktuell nicht in einer Ausbildung befinden, systemakkreditiert. Alle von der FOM angebotenen
jedoch ein Ausbildungsverhältnis anstreben, kontaktieren Sie Studiengänge sind somit akkreditiert. Ein Bachelor-Abschluss der
bitte unsere Studienberatung. Wir unterstützen Sie gerne und FOM Hochschule befähigt grundsätzlich auch zu einem
prüfen gemeinsam Ihre individuellen Möglichkeiten der weiterführenden Master-Studium und im Anschluss daran zu
Zulassung. einer Promotion.

Anmeldung
Alle Informationen zur Anmeldung finden Sie unter:
fom.de/anmeldung

Powered by TCPDF (www.tcpdf.org)