Sie sind auf Seite 1von 44

Das Geschlecht der Wörter (Genus) www.deutschalsfremdsprache.

ch Gr213

der Mond die Sonne das Weltall


Die Nomen werden nach dem Geschlecht unterschieden: männlich (m), weiblich (f) und sächlich (n)
Die Zuteilung folgt keiner Logik. Deshalb musst du den entsprechenden Artikel gleich mit dem Nomen lernen: der
Stern, die Erde, das Fernrohr

Ein paar Regeln gibt es aber doch, die helfen, das Geschlecht zu bestimmen:
Das Geschlecht richtet sich nach dem biologischen Geschlecht:
der Mann der Mechaniker, der Fahrer, der Lehrer, der Kater, der Unbekannte
die Frau die Ärztin, die Studentin, die Unbekannte, die Eselin Aber: das Mädchen
(das Wesen das Ding, Aber: die Person)
Das Geschlecht kann man an der Nachsilbe erkennen:
männlich: -er der Finger, der Fehler. Aber: das Fenster, die Leiter
-ling der Schmetterling, der Feigling.
weiblich -t die Fahrt
-e die Reise, die Freude. Aber der Junge etc. (n-Deklination)
-tung die Zeitung, die Vermutung.
-heit/-keit die Freiheit, die Fröhlichkeit
-schaft die Mannschaft, die Errungenschaft
-ei die Bäckerei, die Bücherei
sächlich -chen das Mäuschen, das Fläschchen Diminutive
-lein das Bächlein, das Zünglein (Verkleinerungsformen)
Das Geschlecht kann man an der Bedeutung erkennen:
männlich Tageszeiten, Wochentage, der Abend, der Mittwoch, der April, der Herbst
Monate, Jahreszeiten Aber: die Nacht
Himmelsrichtungen der Norden, der Westen,
Wetter der Wind, der Schnee. Aber: die Wolke
alkoholische Getränke der Wein, der Cognac. Aber: das Bier
Automarken der Opel, der Toyota
weiblich Motorradmarken (von: die Maschine) die Harley-Davidson, die Yamaha
sächlich Farbnamen das Blau, das Violett
Schreibe den bestimmten Artikel:
...der.. Vater .......... Mädchen .......... Osten .......... Erbschaft
.......... Mutter .......... Freund .......... Hühnchen .......... Verwaltung
.......... Sohn .......... Gelb .......... Kawasaki .......... Gruppe
.......... Tochter .......... Kindheit .......... Burgunder .......... Krankheit
.......... Schwester .......... Frechheit .......... Schräubchen .......... Kundin
.......... Arzt .......... Wirtschaft .......... Wäscherei .......... Dienstag
.......... Onkel .......... Schalter .......... Volvo .......... Morgen
.......... Lehrerin .......... Februar .......... Grün .......... Fenster
.......... Kind .......... Sommer .......... Regen .......... Nachmittag
Regen-Tag und Sonnen-Schein www.deutschalsfremdsprache.ch Gr218z

Am Morgen fällt Schnee, am Mittag scheint die Sonne, am Nachmittag regnet es und am Abend
wird es wieder schön. So ist in Deutschland das Aprilwetter.
... der April ... das Wetter Verbinde mit Strichen
Finger flügel
Früher gab es am Fluss viele Wasserräder.
Hand spitze
.................................................. ....................................... Nasen farbe
Am Sonntag backte meine Freundin einen leckeren Marmorkuchen. Augen ring
Zehen schuh
.................................................. .......................................

Meine Freundin wünschte mir alles Gute zum Geburtstag. Büchsen platte
Wein öffner
.................................................. .......................................
Koch messer
Die Bierflasche schlug auf den Steinboden und zerbrach. Küchen tisch
.................................................. ....................................... Brot glas
Ich spazierte mit Lupo den Waldrand entlang. Flug hof
.................................................. ....................................... Straßen hafen
Bahn bahn
Im Jahre 1969 erfolgte die erste Mondlandung.
Fahr büro
.................................................. ....................................... Fund karte
Vier maskierte Männer waren am Banküberfall beteiligt.
Sonnen vorhersage
.................................................. ....................................... Wetter schein
Im Treppenhaus roch es nach Knoblauch und Kohlsuppe. Regen bruch
Wind schauer
.................................................. .......................................
Wolken stoß
Bei jenem Verkehrsunfall gab es bloß Blechschaden.
Kranken schmerzen
.................................................. .......................................
Bauch praxis
Er bedankte sich mit einem Blumenstrauß. Arzt ursache
.................................................. ....................................... Bein haus
Unfall bruch
Um fünf Uhr läuten die Kirchenglocken.

.................................................. ....................................... Fuß hüter


Tor meister
Prächtige Sonnenblumen blühten in ihrem Garten.
Sieger ball
.................................................. ....................................... Welt preis
Wütend knallte er die Autotüre zu.
Eintritts ehrung

.................................................. ....................................... Apfel rand


Sie schleckte ein Erdbeereis. Wald zeit
Bauern baum
.................................................. .......................................
Ernte feld
Endlich habe ich mein Arbeitsblatt fertig. Korn hof
.................................................. .......................................
Das Nomen (Substantiv) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr310

Anstatt Nomen sagt man auch Substantiv, Nomen werden im Deutschen großgeschrieben:
Namenwort, Dingwort oder Hauptwort le voyage vers la lune
the journey to the moon
el viaje a la luna
il viaggio verso la luna
die Reise zum Mond

Nomen sind
männlich (m)
weiblich (f)
oder sächlich (n)

Unterstreiche die Nomen: DIE ILLUSTRATION STAMMT AUS


DEM HERBST-WIMMELBUCH VON SUSANNE BERNER, DAS IM
GERSTENBERG-VERLAG ERSCHIENEN IST. DAS ABGEBILDETE
KULTURZENTRUM IST EINE ART SCHULHAUS FÜR
ERWACHSENE UND NATÜRLICH AUCH FÜR KINDER. ES GIBT
HIER EINE BÜHNE, EINE BIBLIOTHEK UND EIN MUSEUM.

Nomen (Substantive)
bezeichnen Dinge, die
man sehen und fühlen
kann.

Lebewesen: der
Nomen stehen in einem Setze die Nomen in die Mehrzahl: Storch, die Tänzerin,
bestimmten Fall/Kasus: das Kind.....................
NOMINATIV (Werfall) der Kürbis: ..........................................
GENITIV(Wesfall) die Rakete: ......................................... Sachen: .......................
DATIV (Wemfall) ......................................
AKKUSATIV (Wenfall) das Kind: ............................................
Namen: .........................
.......................................

Diese Nomen heißen


konkrete Nomen.

Nomen bezeichnen aber


auch Dinge, die wir nur
denken und empfinden
können:

Interesse, Kunst,
Nomen stehen in der Arbeit,........................
Einzahl (Singular) ....................................
oder in der
Mehrzahl (Plural) Diese Nomen heißen
abstrakte Nomen.
Donaudampfschifffahrtsgesellschaft www.deutschalsfremdsprache.ch Gr312d

Zusammengesetzte Wörter:
Das letzte Wort ist das Grundwort. Das neue
Wort hat das Geschlecht des Grundwortes
das Schiff, aber die Schifffahrt,
der Schirm und der Sonnenschirm,
das Obst, aber der Obstgarten,
die Schere und die Gartenschere

Nomen mit Nomen


der Schlüssel des Hauses – der Hausschlüssel . der Kasten für Briefe –........................................
der Zeiger einer Uhr -......................................... das Boot für die Rettung – ..................................
Schuhe zum Skifahren – .................................... eine Schere für den Garten – .............................
ein Schirm gegen den Regen – ......................... der Rand des Waldes – ......................................
ein Schirm gegen die Sonne – ........................... die Tiefe des Wassers -. .....................................
die Türe des Hauses – ....................................... der Stamm des Baumes - ...................................
die Haare des Hundes – .................................... die Tür zum Zimmer - ........................................
das Buch für die Gäste – ................................... das Tor beim Fußball - .......................................
die Fahrt mit dem Schiff – .................................. die Landung auf dem Mond - .............................

Nomen mit Verb


Sachen zum Spielen – Spielsachen ................... ein Boot zum Rudern – .......................................
die Karte zum Fahren ........................................ Karten zum Spielen – .........................................
Schuhe zum Turnen –........................................ ein Tisch zum Schreiben - ..................................
Stiefel zum Reiten – ........................................... ein Weste zum Schwimmen - ...........................

Nomen mit Adjektiv


hart wie ein Stein – ...steinhartes.... Brot gerade wie eine Schnur – eine ................ Straße
schnell wie der Blitz – eine .................. Reaktion stark wie ein Bär – ein ..................... Kerl
kalt wie Eis – ein ..................... Getränk süß wie Zucker – ein ..................... Lächeln
weiß wie Schnee – ein ..................... Fell schwarz wie ein Rabe – ein .............. Gedanke

Bilde Wortketten: Baum – Baumstamm – Stammgast – Gaststube – Stubenwagen – Wagentür –


Türschloss - Schlosstor – Torschluss – Schlussverkauf...

Maus ...............................................................................................................................................
........................................................................................................................................................
Elefant .............................................................................................................................................
........................................................................................................................................................

Monsterwörter: Der berühmte Donaudampfschifffahrtsgesellschaftkapitänskabinenschlüssel ist nur im


Deutschen möglich. Andere Sprachen bilden die Zusammensetzungen meist mit Hilfe von Genitivkonstruktionen
etwa so: Der Schlüssel der Kabine des Kapitäns ...

Übrigens: eine Donaudampfschifffahrtsgesellschaft gibt es wirklich!


Die vier Fälle www.deutschalsfremdsprache.ch Gr315a

Der Hund bringt die Zeitung.


Der Name des Hundes ist Cockie.
Mara dankt dem Hund.
Sie ruft den Hund bei seinem Namen.

Wenn wir wissen wollen, in welchem Fall


ein Nomen (=Substantiv) steht,
so suchen wir dasjenige Fragewort, auf welches
das Nomen antwortet.

FALL - KASUS FRAGE ANTWORT


Nominativ Wer oder Was bringt die Zeitung? der Hund
Genitiv Wessen Name ist Cockie? (der Name) des Hundes
Dativ Wem dankt das Mädchen? dem Hund
Akkusativ Wen ruft sie bei seinem Namen? den Hund

1. In welchem Fall steht das Nomen Jäger?


Der Jäger lauert hinter einem Baum. ..............................................
Das Gewehr des Jägers ist geladen. ..............................................
Doch kein Gämse zeigt sich dem Jäger. ..............................................
Die Gämsen haben den Jäger längst gesehen. ..............................................

2. In welchem Fall steht das Nomen Bär?


Die Höhle des Bären ist leer.. ..............................................
Den Bären darfst du nicht füttern. ..............................................
Du musst dem Bären ausweichen. ..............................................
Dann wird dir der Bär nichts tun. ..............................................

3. In welchem Fall steht das Nomen Löwe?


Hörst du den Löwen brüllen? ..............................................
Der Löwe hat Hunger. ..............................................
Die Mahlzeit des Löwen besteht aus Fleisch. ..............................................
Der Wärter bringt dem Löwen das Fressen. ..............................................
Die Leute stehen vor dem Käfig des Löwen. ..............................................
Der Löwe verschlingt das Fleisch. ..............................................
Das Fleisch schmeckt dem Löwen. ..............................................

4. In welchem Fall stehen die fett gedruckten Nomen?


Einen Ameisenbären habe ich noch nie gesehen. ..............................................
Faul hockt ein Schimpanse in einer Ecke und kratzt sich im Fell. ..............................................
Schau, nun wirft der Wärter einer Robbe einen Fisch zu! ..............................................
Hast du gewusst, dass Südamerika die Heimat des Lamas ist? ..............................................
Den Strauß hat man wegen seiner herrlichen Federn beinahe ausgerottet. ......................................
Die Eckzähne des Wildschweins werden Hauer genannt. ..............................................
Diesen flinken Äffchen könnte man stundenlang zusehen! ..............................................
Nun hast du die Hyäne ..............................................
mit einem Wolf verwechselt. ..............................................
Der junge Affe - Deklinationsübung www.deutschalsfremdsprache.ch Gr315z

Fragewort Antwort -bestimmer Artikel - unbestimmter Artikel Fall (Kasus)


Wer? Der junge Affe Ein junger Affe Nominativ
Wessen? Des ... Eines ... Genitiv
Wem? Dativ
Wen? Akkusativ

Setze „der/ein junge/r Affe“ im richtigen Fall ein:

Die Besucher des Zoos erkundigen sich nach


d.j.A. ... dem jungen Affen ... :

- Haben Sie d.j.A. ..................... ................................

.................................. schon gesehen?

- Wo ist hier ein j.A . ..................... ...................................

...............................?

- Sehen Sie in diesem Gehege e.j.A. ....................................

.................................. ................................?

- Nein, ich weiß nichts von e.j.A. .................... ......................

.................................. .

- D.j.A. ............... ............................... .........................., den Sie suchen, gibt es doch gar nicht!

- Gewiss doch, aber d.j.A. .................... ........................... ......................, den Sie suchen, ist
nicht in diesem Gebäude,
- Sie finden d.j.A. ................ ..................................... ..................... im großen Affenhaus.

- Sie müssen genau hinsehen, denn d.j.A. ................. ........................ ..................... verbirgt

sich im Pelz seiner Mutter.

- Ach ja, dort sieht man das niedliche Köpfchen d.j.A. ............. ........................... ..................... .

- D.j.A. ................ ....................... ..................... ist ja noch fast ganz unbehaart.

- Die Fingerchen d.j.A. ............. ............................... ........................ sind winzig klein.

- E.j.A. ................. ............................... .......................... ist doch ein hilfloses Geschöpf!

- Ja, aber die Affenmutter pflegt d.j.A. ............... ................................ ................... rührend.

- Wie zärtlich sie d.j.A. ............. ....................................... ........................... streichelt!

- Das ist e.j.A. ............... ............................. ......................, den alle lieb gewinnen.
Koffer packen (Akkusativ-Dativ) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr319k

Was nimmst du mit zum Strandurlaub? Was ins Gebirge?

Sonnenschirm, Fernglas, Kompass, Sonnencreme, Bikini/Badehose, Rucksack, Sandalen,


Wasserflasche, Badeschlappen, Sonnenbrille, Pflaster, Taucherbrille, Wanderkarte, Strandtuch,
Schnorchel, Taschenmesser, Proviant, Angel, Kletterseil, Regenjacke, Wanderstock, Flossen,
Schlauchboot, warme Jacke, Socken, Schirmmütze, Luftmatratze, Wanderstiefel;

Für den Strandurlaub brauche ich... Fürs Gebirge benötige ich...

...einen Sonnenschirm ..................... ...einen Kompass ..................... Akkusativ


...................................................... .............................................. der ! den
...................................................... .............................................. die ! die
das ! das
...................................................... ..............................................
Plural die ! die
...................................................... .............................................. --------------------
ein ! einen
...................................................... .............................................. eine ! eine
ein ! ein
...................................................... .............................................. ---------------------
-
...................................................... .............................................. (Im Akkusativ
verändert
...................................................... .............................................. sich nur der
männliche
...................................................... .............................................. Artikel)
...................................................... ..............................................
...................................................... ..............................................
...................................................... ..............................................
...................................................... ..............................................

Bilde Sätze im Dativ. (Alle Sätze enthalten Dativpräpositionen) Dativ


Ich gehe – mit – die Luftmatratze – baden. der ! dem
die ! der
...Ich gehe mit der Luftmatratze baden. ................................................... das ! dem
Bei – der Kiosk – kaufen - du - ein Eis. Plural die !
................................................................................................................. den
---------------------
Julia – schwimmen – zu – das Felsenriff. ein ! einem
................................................................................................................. eine ! einer
ein ! einem
Mit – die Taucherbrille – suchen – ich – nach – eine Muschel.
.................................................................................................................
Seit – die Wanderung – mir weh tun - die Füße.
Präpositionen,
.................................................................................................................
nach denen
Mit – der Kompass – sich orientieren – ich. immer der Dativ
steht:
.................................................................................................................
aus, bei, mit,
Klaus – holen – der Provviant – aus – der Rucksack. nach, seit, von,
zu
.................................................................................................................
Das Adjektiv - Eigenschaftswort, Wiewort www.deutschalsfremdsprache.ch Gr320

Das Adjektiv heißt auch Wiewort, weil es sagt, wie ein Nomen (Substantiv) ist, oder
Eigenschaftswort, weil es die Eigenschaft eines Nomens (Substantivs) beschreibt.

ein....spannendes....Spiel
ein.........................Torhüter
ein................Schiedsrichter
ein.......................Publikum
eine...................Mannschaft
ein...........................Gegner
eine.................Verteidigung
ein.........................Elfmeter
ein...........................Schuss
ein.........................Resultat
ein....................Sportbericht
ein............................Trainer
ein............................Verein

Das Adjektiv ist ein Begleiter des Nomens:


ein spannendes Spiel. In diesem Fall steht es vor dem Nomen und wird dekliniert d.h., es hat eine veränderliche
Endung: -es. (Fachausdruck: attributive Stellung des Adjektivs)

Das Adjektiv kann aber auch nach dem Nomen stehen, und zwar mit den „farblosen“ Verben: sein, werden, scheinen,
bleiben, dünken, heißen. Das Spiel ist spannend. In diesem Fall hat das Adjektiv keine Endung. Es wird nicht
dekliniert. (Fachausdruck: prädikative Stellung des Adjektivs).

Unrerstreiche alle Adjektive:

Ich habe die gute Idee, die Mannschaftskapitäne mit einer Münze auszulosen. Doch die Münze fällt
ins hohe Gras und wir können sie nicht wieder finden. Georg, der mit dem reichen Vater, sagt
Bargeld sei sowieso blöd. Er habe halt eine Kreditkarte, damit würde so was nicht passieren.

Jetzt stellen wir die Mannschaften auf. Das ist nicht schwer. Georg und ich wollen beide den starken
Franz in der Mannschaft haben. Er spielt zwar nicht besonders gut, aber alle haben Angst vor ihm.
Wenn Franz im Tor ist, dann traut sich keiner ran, denn Franz wird leicht wütend.

Joachim will als rechter Verteidiger spielen, weil er während des Spiels die Münze suchen will.

Ich haue mich mit Georg herum und zerreiße ihm sein schönes blau-weiß-rotes Trikot. Er versetzt
mir einen schmerzhaften Tritt gegen das Schienbein und sagt: „Pöh, mein Papa kauft mir eine
Menge neuer Trikots!“
schnell, schneller, am schnellsten www.deutschalsfremdsprache.ch Gr321b

Wie schnell sind sie?


Das Haar wächst 0,26 mm pro Tag.
Ein Seestern legt einen halben Meter im Tag zurück.
Eine Weinbergschnecke kriecht pro Stunde drei Meter weit.
Eine Schneeflocke fällt in einer Sekunde einen halben Meter
nach unten.
Ein Ruderboot macht 5 Kilometer pro Stunde.
Zu Fuß bewegt man sich auch etwa mit 5 km/h.
Eine Fliege fliegt mit einer Geschwindigkeit von 7 km/h.
Ein trabendes Pferd ist 13 km/h schnell.
Ein Fisch (Hecht) schwimmt mit 16 km/h.
Ein Mensch, der an einem Fallschirm hängt, hat eine
Geschwindigkeit von maximal 20 km/h.
Eine Biene fliegt dreimal so schnell wie eine Fliege.
Stephensons Dampflokomotive von 1825 brachte es auf 35
Stundenkilometer.
Das ist etwa die Bestleistung eines Schnellläufers.
Eine Libelle fliegt mit einer Geschwindigkeit von 55 km/h.
Der Hase ist mit 80 km/h ein ausgezeichneter Schnellläufer.
Er ist genau gleich schnell wie ein Rennpferd oder ein Adler.
Der Windhund ist aber noch 10 km/h schneller als der Hase.
Die Reisegeschwindigkeit eines normalen Schnellzuges ist 100
km/h.
Ein guter Skifahrer erreicht eine Geschwindigkeit von über
hundert Stundenkilometern.
Eine Schwalbe fliegt mit 200 km/h.
Ein Motorrad kann bis 320 km/h fahren, ein Motorboot sogar
noch 100 km/h schneller.
Schallwellen haben eine Geschwindigkeit von 1200 km/h.
Eine Gewehrkugel saust mit 3100 km/h.
Eine Rakete zum Mond ist mit 40 680 km/h unterwegs.
Die Lichtgeschwindigkeit beträgt 299 792 km/sek.

Vergleiche: schneller als, langsamer als, gleich schnell wie:


Schnecke / Seestern ... Eine Schnecke ist schneller als ein Seestern. ................................................................

Ein Ruderboot / Fußgänger ......................................................................................................................................

Rakete / Dampflokomotive .......................................................................................................................................

Schall / Licht .............................................................................................................................................................

Fallschirmspringer / Fisch.........................................................................................................................................

Skifahrer / Schwalbe.................................................................................................................................................

Motorrad / Gewehrkugel ...........................................................................................................................................

Licht / Mondrakete ....................................................................................................................................................

Schnellzug / Pferd ....................................................................................................................................................

Skifahrer / Schnellläufer ...........................................................................................................................................

Hase / Adler..............................................................................................................................................................

Adler /Rennpferd ......................................................................................................................................................

Gewehrkugel / Hase .................................................................................................................................................


Steigerung des Adjektivs www.deutschalsfremdsprache.ch Gr321
POSITIV KOMPARATIV SUPERLATIV

schnell schneller am schnellsten


Dieses französische Rennauto von 1899 Der Mini Cooper von 1958 war ein kleines, Wirklich ein Superauto, dieser Ferrari!
fuhr mit erstaunlichen 100 km/h aber äußerst wendiges und schnelles Auto. Spitzengeschwindigkeit 324 km/h

POSITIV KOMPARATIV SUPERLATIV


Normale Stufe Vergleichsstufe (lat. comparare= vergleichen) Höchste Stufe

dunkel dunkler am dunkelsten


alt *
lang *
viel
klug *
hoch *
schnell
gut
nah *
weit
kurz *
* Viele einsilbige Adjektive haben im Komparativ und Superlativ einen zusätzlichen Umlaut.
Die Adjektive viel, hoch, gut und nah haben unregelmäßige Steigerung

Formen beim Verb: Formen beim Nomen:


Andrea ist hübsch ein nett er Mann
Yvonne ist hübsch er ein nett er er Mann
Sandra ist am hübsch st en der nett est e Mann
Die Grundform beim Verb ist nicht dekliniert. Der Superlativ geht nur mit bestimmtem Artikel.

Setze die passende Steigerungsform ein:


Deutschland ist.......................................... (groß) als die Schweiz.
Der Rhein ist der............................... (lang) Fluss Deutschlands.
Der Fernsehturm von Berlin ist .................................... (hoch) als der von Bonn.
Das Saarland ist das.................................. (klein) Bundesland Deutschlands.
Die Zugspitze ist der................................. (hoch) Berg des Landes.
Trier ist die........................................... (alt) Stadt.
Der Nürnberger Christkindlesmarkt ist der..................................... (bekannt) Weihnachtsmarkt.
Deutsches Bier schmeckt manchen Leuten............................. (gut) als französischer Rotwein.
Das Verb www.deutschalsfremdsprache.ch Gr340

Das Verb bezeichnet


eine Tätigkeit, ein
Geschehen oder
einen Zustand.
Das Verb heißt auch
Tätigkeitswort, Tunwort
oder Zeitwort.
TÄTIGKEIT: dem Regen GESCHEHEN: In ZUSTAND: platschnass
davonrennen den Fluss fallen sein

Das Verb besteht aus einem Stamm und einer Endung: geh-en, fall-en, lieg-en
Es gibt schwache und starke Verben. Die schwachen sind regelmäßig. Unregelmäßige Verben
nennt man starke Verben, sie verändern sich beim Konjugieren stark.

Konjugation der Verben:

Person Singular-Endungen Plural-Endungen


1. Person (sprechende Person) ich komm –e wir komm –en
2. Person (angesprochene Person) du komm –st ihr komm –t
3. Person (besprochene Person) er/sie/es komm -t sie komm -en

Unterstreiche die Verben:

1. Text: Es ist Herbst. Es regnet leicht. Zwei Jäger marschieren durch das Schilf. Ihr Hund hat ein paar
Enten aufgescheucht. Einer der Jäger hebt sein Gewehr, zielt und schießt. Die Enten kreischen. Eine fällt
tot vom Himmel. Der Hund bellt und rennt übers Feld um die Ente zu holen. „War das nicht ein
meisterhafter Schuss?“, prahlt der Schütze. – „Das mag schon sein“, erwidert der andere, „aber nötig war
der Schuss nicht! Diesen Sturz hätte die Ente sowieso nicht überlebt.“

2. Text: Die Jagdsaison hatte begonnen. Den ganzen Tag war Hubertus auf der Jagd gewesen. Das
Abendbrot stand schon auf dem Tisch. Nun kam Hubertus endlich nach Hause. Stolz zeigte er seiner Frau
einen prachtvollen Hasen. Sie betrachtete das tote Tier und fragte: „Was bedeutet das Schild hier am Ohr:
19.50?“ Hubertus musste zuerst seine Brille suchen. Dann setzte er sie auf die Nase und studierte das
Schild mit den Zahlen. Endlich sagte er: „Ach ja, da habe ich die genaue Schuss-Zeit aufgeschrieben.“

Schreibe den Infinitiv (Grundform) aller Verben auf:


1. Text: ...sein, .........................................................................................................................
...................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................
2. Text: ......................................................................................................................................
...................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................
Unregelmäßige Verben (Übungsliste) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr341a
Trage bei allen Verben die verschiedenen Zeitformen in der 3. Person Singular ein. Ein !
im Präsens weist auf eine Änderung des Stammvokals hin.

Infinitiv Präsens Präteritum Perfekt

laufen ! er läuft lief ist gelaufen


beginnen
graben !
heißen
waschen !
sterben ! starb
reiten
schlafen !
fahren ! er fährt
geben !
meiden
trinken hat getrunken
ziehen
müssen !
sinken
bitten er bittet
gewinnen
denken
halten !
verzeihen hat verziehen
schneiden
sprechen !
streiten
Trage das Verb im Präteritum ein und beende den angefangenen Satz. Vorschläge findest
du in der Klammer.
beginnen: Er ...begann... schon sehr früh... ... mit seinen Hausaufgaben, so dass er um
(Essen kochen, Hausaufgaben, Klavier spielen) 15 Uhr fertig war. ...........................................

schneiden: Sie ...................... das Brot... ........................................................................


(Messer, Taschenmesser, dünne Scheiben) ........................................................................

trinken: Auf dem Geburtstag ................. Konrad... ........................................................................


(Bier, Alkohol, so viel, betrunken, lustig) ........................................................................

waschen: Anita .................. ........................................................................


(Hund, weiß, Hals, nie, Hände, total dreckig, Auto) ........................................................................

reiten: Am Strand ............... Miriam... ........................................................................


(Pferd, Wasser, kalt, Gruppe, Kinder, eine Stunde) ........................................................................

fahren: Letzten Sonntag ................... David.... ........................................................................


(Berlin, Freundin, Urlaub, Bahn, Auto, Rad) ........................................................................

schlafen: Sonntags ............... Rita gewöhnlich ... ........................................................................


(mittags, bei Freundin, am Nachmittag, Wecker) ........................................................................
Unregelmäßige Verben (Übungsliste) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr341b
Trage bei allen Verben die verschiedenen Zeitformen in der 3. Person Singular ein. Ein !
im Präsens weist auf eine Änderung des Stammvokals hin.
Infinitiv Präsens Präteritum Perfekt

befehlen ! er befiehlt befahl hat befohlen


blasen !
essen !
frieren
helfen !
lassen ! ließ
treiben
stehlen !
raten !
schlagen !
riechen
sitzen
beißen hat gebissen
brechen !
gießen er gießt
weichen
schreien
stehen
wachsen ! wuchs
heben
betrügen
empfehlen !
fließen
Trage das Verb im Präteritum ein und beende den angefangenen Satz. Vorschläge findest
du in der Klammer.
helfen: Beim Umzug ...half... Dominik... ... seinem Vater dabei, die Kisten die steile
(Kisten, packen, Treppe, schleppen, Vater) Treppe hinaufzuschleppen.

schreien: Vor Schmerz ................. Kevin... ........................................................................


(herbeilaufen, Angst bekommen, Ohren zuhalten) ........................................................................

gießen: Evi .................... die Blumen... ........................................................................


(viel, oft, Erde, nass, Gartenschlauch, Gießkanne) ........................................................................

beißen: Der Hund des Nachbarn ....................... ........................................................................


(fest, Hand, Kind, mich, Einbrecher, Bein, Blut) ........................................................................

frieren: Beim Skifahren ................. Emma...


(so sehr, nie, Pause, Hände, eisig, kalt, Kaffee) ........................................................................

raten: Mein Lehrer .................. mir, ... ........................................................................


(Computer, Kassette, üben, zu Hause, Musik, Buch) ........................................................................

sitzen: Jeden Tag ..................... Hugo ... ........................................................................


(Schreibtisch, Garten, Computer, Fernseher, stundenlang) ........................................................................
Unregelmäßige Verben (Übungsliste) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr341c
Trage bei allen Verben die verschiedenen Zeitformen in der 3. Person Singular ein. Ein !
im Präsens weist auf eine Änderung des Stammvokals hin.

Infinitiv Präsens Präteritum Perfekt

gehen geht ging ist gegangen


nennen
schießen
dürfen !
verschwinden
rufen
stoßen ! stieß
wissen !
nehmen !
singen
finden
sehen ! hat gesehen
leihen
springen
messen ! misst
tun
verlieren
werden !
backen ! buk
zwingen
steigen
können !
schwimmen

Trage das Verb im Präteritum ein und beende den angefangenen Satz. Vorschläge findest
du in der Klammer.
springen: Die Katze ...sprang............. ... mit einem Satz vom Dach und landete
(geschickt, Baum, Dach, mit einem Satz, Maus) geschickt auf ihren Pfoten. .............................

verschwinden: Lea ....................... nach dem Essen... ........................................................................


(Zimmer, Straße, Küche, wortlos) ........................................................................

schießen: Der Polizist ....................... ........................................................................


(Pistole, zielsicher, Verbrecher, Bankräuber) ........................................................................

tun: Es ................. weh, als... ........................................................................


(Spritze, Sturz, Wunde, Unfall, Arzt, Kopf, Bein, Zahn) ........................................................................

finden: Letzte Woche ................... Micha ... ........................................................................


(Schulhof, Schublade, Geldschein, Liebesbrief) ........................................................................

springen: Zuletzt ....................... Frank ... ........................................................................


(Schwimmbad, Sprungturm, Wasser, Pferd, Graben) ........................................................................

können: Saskja ................... schon immer... ........................................................................


(gut, schlecht, Hunde, Pferde, Kinder, Autos) ........................................................................
Unregelmäßige Verben (Übungsliste) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr341d
Trage bei allen Verben die verschiedenen Zeitformen in der 3. Person Singular ein. Ein !
im Präsens weist auf eine Änderung des Stammvokals hin.

Infinitiv Präsens Präteritum Perfekt

essen ! sie isst aß hat gegessen


fliehen
greifen
biegen
vergessen !
stinken
nehmen ! nahm
kennen
fressen !
binden
lügen
stechen ! sie sticht
reiben
sein !
werfen !
rennen ist gerannt
bleiben
laden !
tragen ! sie trägt
schleichen
werben !
reißen
verderben !
Trage das Verb im Präteritum ein und beende den angefangenen Satz. Vorschläge findest
du in der Klammer.
stinken: Im Haus ...stank... es, weil... ...Jutta den Kuchen im Ofen vergessen hatte.
(Kuchen, Fleisch, Kerze, Ofen, Hund, Regen) ........................................................................

werfen: Rolf ............... den Ball ... .........................................................................


(Tor, Hausdach, Fenster, zu mir, so hoch, so weit) .........................................................................

schleichen: Steffi ..................... heimlich... .........................................................................


(Küche, Schrank, hinaus, Schokolade, Zimmer) .........................................................................

vergessen: Andrea ........................... ihre Schlüssel.... .........................................................................


(Freundin, zu Hause, Tasche, nie, einmal) .........................................................................

tragen: Elvira ................... heute ein... .........................................................................


(Kleid, Sweatshirt, Tuch, besonders, hässlich, hübsch) .........................................................................

kennen: Ich ........................ eine Person, die... .........................................................................


(nie, immer, manchmal, sonntags, zu Hause, im Auto) .........................................................................

rennen: Der Hund ..................... schnell.... .........................................................................


(Straße, weg, Garten, Katze, Einbrecher, hinterher) .........................................................................
Unregelmäßige Verben (Übungsliste) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr341e
Trage bei allen Verben die verschiedenen Zeitformen in der 3. Person Singular ein. Ein !
im Präsens weist auf eine Änderung des Stammvokals hin.

Infinitiv Präsens Präteritum Perfekt

streichen er streicht strich hat gestrichen


sinken
gelten !
kommen
bieten
fallen ! fiel
liegen
schieben
zwingen
braten ! brät
gleichen
fangen !
schwören
fliegen ist geflogen
genießen
leiden
mögen !
schreiben
brennen brannte
lesen !
schließen
bringen
schweigen
Trage das Verb im Präteritum ein und beende den angefangenen Satz. Vorschläge findest
du in der Klammer.
fallen: Gestern ...fiel... Julia vom Baum und... ... ging dann zum Arzt, weil ihr Arm so sehr
(Bein, Arm, Kopf, Verletzung, Schmerzen, Arzt) schmerzte. .....................................................

fliegen: Mit 12 Jahren ................... Bernd... ........................................................................


(USA, alleine, Hubschrauber, nach Spanien, Angst) ........................................................................

schreiben: Kerstin ....................... mir letzte Woche... ........................................................................


(Urlaub, Italien, Karte, Brief, dass, glücklich, traurig) ........................................................................

lesen: Alissa .................... auf dem Sofa.... ........................................................................


(alt, neu, Zeitung, Buch, Zeitschrift, nie, immer) ........................................................................

bringen: Letzte Woche ...................... Gerd mir... ........................................................................


(groß, toll, Blumenstrauß, Geschenk, Buch, Spiel) ........................................................................

fangen: Der gegnerische Torwart ........................ ........................................................................


(Fußball, nur mit Mühe, mit beiden Händen) ........................................................................

schwören: Mein Freund ................... mir, ... ........................................................................


(nie mehr, Geheimnis, Freundschaft, immer, morgen) ........................................................................
Erkenne die Zeiten www.deutschalsfremdsprache.ch Gr345t
Einfache Zeiten: Zusammengesetzte Zeiten:
Präsens: ich gehe, er wartet Perfekt: ich bin gegangen, er hat gewartet
Präteritum: ich ging, er wartete Plusquamperf. ich war gegangen, er hatte gewartet
(Das Präteritum heißt auch Imperfekt) Futur: ich werde gehen, er wird warten
Futur II: ich werde gegangen sein, er wird gewartet haben

1. Zwischen Weihnachten und Neujahr findet in Davos der Spengler-Cup statt. ...Präsens ...................

2. Das Sechstagerennen im Hallenstadion hat eine lange Tradition. .....................................................

3. Nun war Roger Federer zum erfolgreichsten Tennisspieler aller Zeiten geworden. ...........................

4. Werden die New York Rangers dieses Jahr wieder den Stanley-Cup gewinnen? .............................

5. Mit seinen aggressiven Provokationen machte sich der Box-Weltmeister unbeliebt. .........................

6. In den USA heißt Fußball „soccer“. .....................................................................................................

7. Der erste Marathon-Lauf fand im Jahre 490 v.Chr. in Griechenland statt. .........................................

8. Die offizielle Wettkampfsprache beim Fechten ist Französisch. .........................................................

9. Das internationale Lauberhorn-Rennen in Wengen hat es schon vor 80 Jahren gegeben. ................

10. Michael Schumacher ist der erfolgreichste Fahrer in der Geschichte der Formel 1. ........................

11. Früher war Beachvolleyball bloß eine Fun-Sportart gewesen. .........................................................

12. Golfspieler nennen die Anfänger „Rabbits“. ......................................................................................

13. Sie wird dann noch einen Bergsteigerkurs am Großglockner besuchen. .........................................

14. Der Schiedsrichter hat ihm die rote Karte gezeigt. ...........................................................................

15. Die kürzeste olympische Sprintdisziplin ist der 100-Meter-Lauf. ......................................................

16. Werden wir nächstes Jahr wieder am OL teilnehmen? ....................................................................

17. Das Fitness-Training wird deine Kondition deutlich verbessern. ......................................................

18. Kann man Eisfischen wirklich als Sportart bezeichnen? ...................................................................

19. Wo werden die nächsten Olympischen Winterspiele stattfinden? ....................................................

20. Dem Wandern sagt man heute Trekking. .........................................................................................

21. Skispringen wird sich kaum je zum Breitensport entwickeln. ............................................................

22. In der Schweiz ist das Schwingen eine beliebte Variante des Ringens. ...........................................
Federica de Cesco - best. oder unbest. Artikel www.deutschalsfremdsprache.ch Gr412f

Setze den bestimmten oder den unbestimmten Artikel ein. (Denk daran, dass es den
unbestimmten Artikel im Plural nicht gibt und manche Lücken deshalb möglicherweise leer bleiben.)

Die Geschichte von Ann, Chee und .....der.... altmodischen Tante Adele
kennen die meisten. Oder zumindest ............... meisten jungen Mädchen.
Seit mehr als 40 Jahren ist «Der rote Seidenschal» von Federica de
Cesco ................. Bestseller. Wie viele hunderttausend Mal .................
Buch verkauft wurde, weiß ............... Autorin schon gar nicht mehr. 15
war sie, als sie es schrieb, 17, als es erstmals in Belgien herauskam.
.................... wilde, freiheitsliebende Ann, die sich in Chee verliebt und
dank ihm .................... Denk- und Lebensweise der Indianer kennen
lernt, ist zum Markenzeichen geworden. Fast in allen Büchern von
Federica de Cesco spielt ................... selbstbewusstes Mädchen .............. Hauptrolle. Und
fast immer werden ...................... Leserinnen und Leser mit ...................... fremden Kultur
konfrontiert. Gleichzeitig kommt es meistens aber auch zu ..................... spannenden
Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen.
Federica de Cesco erzählt von ....................... bedrohten Paradiesen und ihren Bewohnern,
und weckt .................. Lust, selber unabhängig und «frei» zu leben. Dafür baut ...............
Autorin raffiniert ..................... spannende oder abenteuerliche Handlung auf. Ungelesen legt
man ................... Cesco-Buch nicht so bald aus ........................ Hand. Dass sie von
....................... Buchkritikern nicht so hoch gelobt wird, wie von ihren Leserinnen, kümmert
................... Autorin nicht.
................ Heldinnen der Romane haben viel mit .................... Autorin gemein. Ihr eigenes
Leben bezeichnet sie als «................ Abenteuer». Geboren wird sie 1938 in Italien. ............
Zweite Weltkrieg bringt es mit sich, dass sie mit ihrem italienischen Vater und ..................
deutschen Mutter viel in ................. Welt herumkommt. Sie lebt ............... paar Jahre in
Äthiopien, dann in Italien, dann abwechselnd in Norddeutschland und in Belgien. Wo immer sie
zur Schule geht, nimmt sie sofort ..................... Sonderstellung ein. Aber sie genießt das
offenbar.
In «Mein Leben - ................. Abenteuer» schreibt sie: «Natürlich fing ich zum Entsetzen meiner
Lehrerinnen sofort an, in sämtliche Hefte zu zeichnen. Ich interessierte mich für Französisch,
Geschichte und Geographie. In Handarbeit war ich ................. Null, in Rechnen stockdumm -
und bin es bis heute geblieben.» Sie pfeift auf .............. schlechten Noten, sie trägt .................
Jeans, als noch kein «anständiges» Mädchen ..................... Jeans trägt, und wenn ihr
................ Junge gefällt, wartet sie nicht, bis er zaghaft ankommt, sondern nimmt ..............
Sache selbst in ................. Hand. „Spießig“ - das ist für sie ...................... schlimmste
Schimpfwort. Das ist sie nicht, und so möchte sie auf keinen Fall wirken.

In ............... Romanen von Federica de Cesco tauchen immer wieder .............. Figuren mit
ähnlichem Charakter auf. Brave Schulmädchen finden sich unter .................. Heldinnen sicher
nicht. Ganz im Gegenteil: .................. Heldinnen haben widerspenstiges Haar, sie bringen
................... Lehrer zur Verzweiflung und hassen Mathematik. Wichtiger als gute Schulnoten ist
ihnen .................... Kampf für eine gerechtere Welt. Sie zeichnen sich durch großen Mut aus,
setzen sich für ................ Schwachen ein und verfolgen ............... gesteckte Ziel. ...............
Leserinnen wollen bald sein oder werden wie sie. Und ................ Leserinnen verlieben sich
auch in ................ männlichen Hauptdarsteller. Dieser ist trotz rauer Stimme und starker
Schulter oft sanft, fürsorglich und geduldig - ............. richtiger Traumboy.
Auch wenn ......... Schauplätze weit entfernt und geheimnisvoll sind - den Heldinnen und Helden
machen dennoch ................ alltägliche Probleme zu schaffen: Sie leiden unter Liebeskummer
oder verständnislosen Eltern, unter ................... Vorurteilen oder ................. Einsamkeit.
Die wichtigsten Grammatik-Begriffe www.deutschalsfremdsprache.ch Gr500

Die Grammatik (von griech. gramma: „Geschriebenes, Buchstabe“) ist


die systematische Sprachbeschreibung oder Sprachbetrachtung. Der
Begriff der Grammatik meint also erstens das Regelwerk selbst (ein
Buch) und zweitens die Theorie über die Anwendung einer bestimmten
Sprache (die Lehre).

Begriffe Erklärung Beispiel


Artikel Begleiter vom Nomen Einz.: der, die, das; ein, eine, ein; Mehrz.: die
Nomen (=Substantiv) Namenwort, Dingwort Hund, Mond, Wut
Kasus: Fall
Nominativ 1. Fall / Werfall der Mann (stark) der Herr (schwach)
Genitiv 2. Fall / Wesfall, Wessenfall des Mannes des Herrn
Dativ 3. Fall / Wemfall dem Mann dem Herrn
Akkusativ 4. Fall / Wenfall den Mann den Herrn
Singular Einzahl der Stein, ein Stein, die Blume, eine Blume
Plural Mehrzahl die Steine, Blumen
Deklination Beugung (Nomen, Adjektiv, Pronomen) der Lehrer, des Lehrers, deine, ich, mir, mich
Pronomen Fürwörter, Stellvertreter vom Nomen ich, du, er, sie, es, wir... mich, dich... euch...
Adjektiv Artwort, Wiewort, Eigenschaftswort Das Haus ist alt, ein altes Haus.
Komparation (Steigerung) Drei Vergleichsstufen des Adjektivs:
Positiv 1. Stufe schnell
Komparativ 2. Stufe schneller
Superlativ 3. Stufe am schnellsten
Verb Zeitwort, Tunwort, Tätigkeitswort essen, lachen, tragen, schmerzen
Infinitiv Grundform des Verbs singen, lesen
Modus Aussageweise
Indikativ Wirklichkeitsform Er kommt.
Konjunktiv Möglichkeitform Er komme.
Imperativ Befehlsform Komm!
Personalform konjugierte (finite) Form des Verbs gehe, ging, weinst, trugst, litten
Präsens Gegenwart ich schaue, er schreibt
Präteritum / Imperfekt Einwortvergangenheit ich lernte, sie sprang
Perfekt zusammengesetzte Vergangenheit ich habe gelernt, wir sind gekommen
Futur Zukunft ich werde lernen, ihr werdet sehen
Partizip Perfekt
Mittelwort der Vergangenheit gelernt, gesprungen, getan
(Partizip 2)
Partizip Präsens
Mittelwort der Gegenwart lernend, springend, kommend
(Partizip 1)
Numerale Zahlwort drei, hundertzwanzig, viele
Präposition Verhältniswort, Lagewort auf, bei, durch
Konjunktion Bindewort, verbindet Gleichwertiges, nebenordnend: und, oder, doch;
unterordnende K. leitet einen Nebensatz ein unterordnend: dass, weil, da
Vokal Selbstlaut a, e, i, o, u
Konsonant Mitlaut b, c, d, f, g, ...
Diphthong Doppellaut ai, au, äu, ei, eu, oi
Satzglieder
Satzbaustein, antwortet auf Wer? Der eitle Rabe begann zu singen.
Subjekt
Die Teile im Satz, die zum Verb gehören. Die Katze hatte sich auf den Baum geflüchtet.
Prädikat
Wes-, Wem-, Wen- Ergänzungen Seinem Herrn brachte der Hund die Zeitung.
Objekt
Raum-, Zeit, Art- und Grundangaben Um Mitternacht kam er todmüde nach Hause.
Adverbiale
Verschiebeprobe Damit erkennt man die Satzbausteine. Lachend/erzählte/er/mir/den Witz. Er erzählte...
Hauptsatz Das konjugierte Verb steht an 2. Stelle. Ich glaube nicht, ...
Nebensatz Das konjugierte Verb steht am Schluss. ...dass sie noch kommt.
Apposition Beifügung, durch Kommas abgetrennt. Franz, unser bewährter Torwart, hielt jeden Ball.
Satzarten Aussagesatz, Befehl, Frage. Er redet ohne Pause. Schweig jetzt! Wer war’s?
Wortarten bestimmen www.deutschalsfremdsprache.ch Gr501a

Der bestimmter Artikel Er

fünfte Numerale grüßte

Planet Nomen den

war Hilfsverb sonderbaren

eigenartig. Adjektiv (prädikative Stellung) Mann.

Er Guten

war Tag.

der Warum

kleinste hast

von du

allen. die

Der Lampe

kleine ausgelöscht?

Prinz Guten

fragte Abend

sich, Das

wieso steht

man in

auf meinen

diesem Weisungen.

winzigen Jetzt

Planeten zündest

einen du

Laternenanzünder sie

angestellt wieder

hatte. an! (Verbzusatz)


Die 10 Wortarten - Übersicht www.deutschalsfremdsprache.ch Gr501

Veränderbare Wörter, können dekliniert1, gesteigert 2 oder konjugiert werden:


1. NOMEN (Substantiv) Pferd, Haus; Angela, Kevin; Freude, Wut )
3

2. ARTIKEL
bestimmter Artikel der, die, das; die
unbestimmter Artikel ein, eine; -
3. ADJEKTIV (Artwort) groß, rot, stachlig, herrlich, neidisch, sparsam,
5 2
furchtbar, fabelhaft , größer, größten
4. PRONOMEN 4 (Fürwort)
6
Personalpronomen ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie; mich, dich; mir, dir; Sie
Reflexivpronomen mich, dich, sich, uns, euch, sich;
6
Possessivpronomen mein, dein, sein, ihr, unser, euer, Ihr
Demonstrativpronomen dieser, jener
Relativpronomen der, die, das, welcher, welche
Interrogativpronomen wer? welche?
Indefinitpronomen man, andere, jemand, alle

5. NUMERALE (Zahlwort) zwei, dreitausendneunhundertzwanzig; vierte

6. VERB
7 8 9 9
Vollverben gehen , kommen, ankommen , singen , landen
7
Hilfsverben sein, haben, werden
10
Modalverben müssen, können, sollen, wollen, dürfen, mögen

Unveränderbare Wörter, die Partikeln:


7. ADVERB (Umstandswort) hier, gern, immer, darum, sehr, oft, trotzdem, bestens
11

8. PRÄPOSITION (Vorwort) auf, über, unter, neben in, bei, mit, wegen
12

9. KONJUNKTION (Bindewort)
13
nebenordnend und, oder, denn
14
unterordnend dass, wenn, als, ob, weil, seit, bis, falls
10. INTERJEKTION (Ausrufewort) Au! Plumps! Ach! Pfui! Oho!
15

1) Die vier Fälle: NOMINATIV: wer od. was? GENITIV: wessen? DATIV: wem? AKKUSATIV: wen od. was?
2) Steigerungsformen des Adjektivs: POSITIV: groß, KOMPARATIV: größer, SUPERLATIV: am größten
3) Konkrete Nomen kann man anfassen: Maus, Berg. Gefühle sind abstrakte Nomen: Hass, Liebe. Eigennamen: Anne, Oliver
4) Artikel sind BEGLEITER des Nomens, Pronomen können Begleiter oder STELLVERTRETER sein.
5) Das Adjektiv steht ATTRIBUTIV: ein roter Apfel, PRÄDIKATIV: Apfelsaft ist gesund. oder ADVERBIAL: schön singen
6) HÖFLICHKEITSFORM: Personal- u. Possessivpronomen werden großgeschrieben: Haben Sie Ihr Kind heut schon gelobt?
7) Einfache Zeitformen: PRÄSENS: ich gehe PRÄTERITUM (IMPERFEKT); ich ging
Zusammengesetzte Zeitformen: PERFEKT: ich bin gegangen PLUSQUAMPERFEKT: ich war gegangen
FUTUR: ich werde gehen (FUTUR 2: ich werde gegangen sein)
8) ankommen - Wann kommt der Zug in Berlin an? Die Vorsilbe wird zum VERBZUSATZ.
9) Die drei STAMMFORMEN des Verbs: Infinitiv - 1. Pers. Präteritum – Partizip Perfekt
STARKES Verb: singen, sang, gesungen (Stammvokal ändert, Endung im Part. Perf. -en)
SCHWACHES Verb: landen landete, gelandet (Stammvokal bleibt, Endungen -te und -t)
10) Das MODALVERB steht nicht ohne ein Vollverb. Die Bedeutung des Vollverbs wird durch das Modalverb modifiziert,
abgeändert: Ich darf nicht mitspielen. Ich muss nicht mitspielen. Ich will nicht mitspielen. Ich mag nicht mitspielen.
11) Antworten auf die Fragen : Wo? (ORT), Wie? (ART), Wann? (ZEIT), Warum? (GRUND). Es sind meist kurze und
unveränderliche Wörter. Kontrolle, ob nicht Adjektiv: Wort vor ein Nomen setzen: ein ofter Fehler (oft=Adverb), ein
häufiger Fehler (häufig=Adjektiv)
12) Präpositionen sind oft LAGEWÖRTER und beschreiben, wo sich etwas befindet.
13) NEBENORDNENDE Konjunktionen verbinden Wort mit Wort oder Hauptsatz mit Hauptsatz: Max und Moritz. Dieses
war der letzte Streich, denn das böse Ende folgt sogleich.
14) UNTERORDNENDE Konjunktionen verbinden Hauptsatz mit Nebensatz: Wir hoffen, dass sich das Wetter bald ändert.
15) INTERJEKTIONEN sind oft lautmalerische Wörter. Sie bewegen sich meist außerhalb des Satzes. Man könnte sie auch
als Satzfragmente ansehen. Kracks, die Brücke bricht in Stücke! Ach, was muss man oft von bösen Buben hören oder lesen...
Das Geschlecht der Wörter (Genus) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr213

der Mond die Sonne das Weltall


Die Nomen werden nach dem Geschlecht unterschieden: männlich (m), weiblich (f) und sächlich (n)
Die Zuteilung folgt keiner Logik. Deshalb musst du den entsprechenden Artikel gleich mit dem Nomen lernen: der
Stern, die Erde, das Fernrohr

Ein paar Regeln gibt es aber doch, die helfen, das Geschlecht zu bestimmen:
Das Geschlecht richtet sich nach dem biologischen Geschlecht:
der Mann der Mechaniker, der Fahrer, der Lehrer, der Kater, der Unbekannte
die Frau die Ärztin, die Studentin, die Unbekannte, die Eselin Aber: das Mädchen
(das Wesen das Ding, Aber: die Person)
Das Geschlecht kann man an der Nachsilbe erkennen:
männlich: -er der Finger, der Fehler. Aber: das Fenster, die Leiter
-ling der Schmetterling, der Feigling.
weiblich -t die Fahrt
-e die Reise, die Freude. Aber der Junge etc. (n-Deklination)
-tung die Zeitung, die Vermutung.
-heit/-keit die Freiheit, die Fröhlichkeit
-schaft die Mannschaft, die Errungenschaft
-ei die Bäckerei, die Bücherei
sächlich -chen das Mäuschen, das Fläschchen Diminutive
-lein das Bächlein, das Zünglein (Verkleinerungsformen)
Das Geschlecht kann man an der Bedeutung erkennen:
männlich Tageszeiten, Wochentage, der Abend, der Mittwoch, der April, der Herbst
Monate, Jahreszeiten Aber: die Nacht
Himmelsrichtungen der Norden, der Westen,
Wetter der Wind, der Schnee. Aber: die Wolke
alkoholische Getränke der Wein, der Cognac. Aber: das Bier
Automarken der Opel, der Toyota
weiblich Motorradmarken (von: die Maschine) die Harley-Davidson, die Yamaha
sächlich Farbnamen das Blau, das Violett
Schreibe den bestimmten Artikel:
...der.. Vater .......... Mädchen .......... Osten .......... Erbschaft
.......... Mutter .......... Freund .......... Hühnchen .......... Verwaltung
.......... Sohn .......... Gelb .......... Kawasaki .......... Gruppe
.......... Tochter .......... Kindheit .......... Burgunder .......... Krankheit
.......... Schwester .......... Frechheit .......... Schräubchen .......... Kundin
.......... Arzt .......... Wirtschaft .......... Wäscherei .......... Dienstag
.......... Onkel .......... Schalter .......... Volvo .......... Morgen
.......... Lehrerin .......... Februar .......... Grün .......... Fenster
.......... Kind .......... Sommer .......... Regen .......... Nachmittag
Regen-Tag und Sonnen-Schein www.deutschalsfremdsprache.ch Gr218z

Am Morgen fällt Schnee, am Mittag scheint die Sonne, am Nachmittag regnet es und am Abend
wird es wieder schön. So ist in Deutschland das Aprilwetter.
... der April ... das Wetter Verbinde mit Strichen
Finger flügel
Früher gab es am Fluss viele Wasserräder.
Hand spitze
.................................................. ....................................... Nasen farbe
Am Sonntag backte meine Freundin einen leckeren Marmorkuchen. Augen ring
Zehen schuh
.................................................. .......................................

Meine Freundin wünschte mir alles Gute zum Geburtstag. Büchsen platte
Wein öffner
.................................................. .......................................
Koch messer
Die Bierflasche schlug auf den Steinboden und zerbrach. Küchen tisch
.................................................. ....................................... Brot glas
Ich spazierte mit Lupo den Waldrand entlang. Flug hof
.................................................. ....................................... Straßen hafen
Bahn bahn
Im Jahre 1969 erfolgte die erste Mondlandung.
Fahr büro
.................................................. ....................................... Fund karte
Vier maskierte Männer waren am Banküberfall beteiligt.
Sonnen vorhersage
.................................................. ....................................... Wetter schein
Im Treppenhaus roch es nach Knoblauch und Kohlsuppe. Regen bruch
Wind schauer
.................................................. .......................................
Wolken stoß
Bei jenem Verkehrsunfall gab es bloß Blechschaden.
Kranken schmerzen
.................................................. .......................................
Bauch praxis
Er bedankte sich mit einem Blumenstrauß. Arzt ursache
.................................................. ....................................... Bein haus
Unfall bruch
Um fünf Uhr läuten die Kirchenglocken.

.................................................. ....................................... Fuß hüter


Tor meister
Prächtige Sonnenblumen blühten in ihrem Garten.
Sieger ball
.................................................. ....................................... Welt preis
Wütend knallte er die Autotüre zu.
Eintritts ehrung

.................................................. ....................................... Apfel rand


Sie schleckte ein Erdbeereis. Wald zeit
Bauern baum
.................................................. .......................................
Ernte feld
Endlich habe ich mein Arbeitsblatt fertig. Korn hof
.................................................. .......................................
Das Nomen (Substantiv) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr310

Anstatt Nomen sagt man auch Substantiv, Nomen werden im Deutschen großgeschrieben:
Namenwort, Dingwort oder Hauptwort le voyage vers la lune
the journey to the moon
el viaje a la luna
il viaggio verso la luna
die Reise zum Mond

Nomen sind
männlich (m)
weiblich (f)
oder sächlich (n)

Unterstreiche die Nomen: DIE ILLUSTRATION STAMMT AUS


DEM HERBST-WIMMELBUCH VON SUSANNE BERNER, DAS IM
GERSTENBERG-VERLAG ERSCHIENEN IST. DAS ABGEBILDETE
KULTURZENTRUM IST EINE ART SCHULHAUS FÜR
ERWACHSENE UND NATÜRLICH AUCH FÜR KINDER. ES GIBT
HIER EINE BÜHNE, EINE BIBLIOTHEK UND EIN MUSEUM.

Nomen (Substantive)
bezeichnen Dinge, die
man sehen und fühlen
kann.

Lebewesen: der
Nomen stehen in einem Setze die Nomen in die Mehrzahl: Storch, die Tänzerin,
bestimmten Fall/Kasus: das Kind.....................
NOMINATIV (Werfall) der Kürbis: ..........................................
GENITIV(Wesfall) die Rakete: ......................................... Sachen: .......................
DATIV (Wemfall) ......................................
AKKUSATIV (Wenfall) das Kind: ............................................
Namen: .........................
.......................................

Diese Nomen heißen


konkrete Nomen.

Nomen bezeichnen aber


auch Dinge, die wir nur
denken und empfinden
können:

Interesse, Kunst,
Nomen stehen in der Arbeit,........................
Einzahl (Singular) ....................................
oder in der
Mehrzahl (Plural) Diese Nomen heißen
abstrakte Nomen.
Donaudampfschifffahrtsgesellschaft www.deutschalsfremdsprache.ch Gr312d

Zusammengesetzte Wörter:
Das letzte Wort ist das Grundwort. Das neue
Wort hat das Geschlecht des Grundwortes
das Schiff, aber die Schifffahrt,
der Schirm und der Sonnenschirm,
das Obst, aber der Obstgarten,
die Schere und die Gartenschere

Nomen mit Nomen


der Schlüssel des Hauses – der Hausschlüssel . der Kasten für Briefe –........................................
der Zeiger einer Uhr -......................................... das Boot für die Rettung – ..................................
Schuhe zum Skifahren – .................................... eine Schere für den Garten – .............................
ein Schirm gegen den Regen – ......................... der Rand des Waldes – ......................................
ein Schirm gegen die Sonne – ........................... die Tiefe des Wassers -. .....................................
die Türe des Hauses – ....................................... der Stamm des Baumes - ...................................
die Haare des Hundes – .................................... die Tür zum Zimmer - ........................................
das Buch für die Gäste – ................................... das Tor beim Fußball - .......................................
die Fahrt mit dem Schiff – .................................. die Landung auf dem Mond - .............................

Nomen mit Verb


Sachen zum Spielen – Spielsachen ................... ein Boot zum Rudern – .......................................
die Karte zum Fahren ........................................ Karten zum Spielen – .........................................
Schuhe zum Turnen –........................................ ein Tisch zum Schreiben - ..................................
Stiefel zum Reiten – ........................................... ein Weste zum Schwimmen - ...........................

Nomen mit Adjektiv


hart wie ein Stein – ...steinhartes.... Brot gerade wie eine Schnur – eine ................ Straße
schnell wie der Blitz – eine .................. Reaktion stark wie ein Bär – ein ..................... Kerl
kalt wie Eis – ein ..................... Getränk süß wie Zucker – ein ..................... Lächeln
weiß wie Schnee – ein ..................... Fell schwarz wie ein Rabe – ein .............. Gedanke

Bilde Wortketten: Baum – Baumstamm – Stammgast – Gaststube – Stubenwagen – Wagentür –


Türschloss - Schlosstor – Torschluss – Schlussverkauf...

Maus ...............................................................................................................................................
........................................................................................................................................................
Elefant .............................................................................................................................................
........................................................................................................................................................

Monsterwörter: Der berühmte Donaudampfschifffahrtsgesellschaftkapitänskabinenschlüssel ist nur im


Deutschen möglich. Andere Sprachen bilden die Zusammensetzungen meist mit Hilfe von Genitivkonstruktionen
etwa so: Der Schlüssel der Kabine des Kapitäns ...

Übrigens: eine Donaudampfschifffahrtsgesellschaft gibt es wirklich!


Die vier Fälle www.deutschalsfremdsprache.ch Gr315a

Der Hund bringt die Zeitung.


Der Name des Hundes ist Cockie.
Mara dankt dem Hund.
Sie ruft den Hund bei seinem Namen.

Wenn wir wissen wollen, in welchem Fall


ein Nomen (=Substantiv) steht,
so suchen wir dasjenige Fragewort, auf welches
das Nomen antwortet.

FALL - KASUS FRAGE ANTWORT


Nominativ Wer oder Was bringt die Zeitung? der Hund
Genitiv Wessen Name ist Cockie? (der Name) des Hundes
Dativ Wem dankt das Mädchen? dem Hund
Akkusativ Wen ruft sie bei seinem Namen? den Hund

1. In welchem Fall steht das Nomen Jäger?


Der Jäger lauert hinter einem Baum. ..............................................
Das Gewehr des Jägers ist geladen. ..............................................
Doch kein Gämse zeigt sich dem Jäger. ..............................................
Die Gämsen haben den Jäger längst gesehen. ..............................................

2. In welchem Fall steht das Nomen Bär?


Die Höhle des Bären ist leer.. ..............................................
Den Bären darfst du nicht füttern. ..............................................
Du musst dem Bären ausweichen. ..............................................
Dann wird dir der Bär nichts tun. ..............................................

3. In welchem Fall steht das Nomen Löwe?


Hörst du den Löwen brüllen? ..............................................
Der Löwe hat Hunger. ..............................................
Die Mahlzeit des Löwen besteht aus Fleisch. ..............................................
Der Wärter bringt dem Löwen das Fressen. ..............................................
Die Leute stehen vor dem Käfig des Löwen. ..............................................
Der Löwe verschlingt das Fleisch. ..............................................
Das Fleisch schmeckt dem Löwen. ..............................................

4. In welchem Fall stehen die fett gedruckten Nomen?


Einen Ameisenbären habe ich noch nie gesehen. ..............................................
Faul hockt ein Schimpanse in einer Ecke und kratzt sich im Fell. ..............................................
Schau, nun wirft der Wärter einer Robbe einen Fisch zu! ..............................................
Hast du gewusst, dass Südamerika die Heimat des Lamas ist? ..............................................
Den Strauß hat man wegen seiner herrlichen Federn beinahe ausgerottet. ......................................
Die Eckzähne des Wildschweins werden Hauer genannt. ..............................................
Diesen flinken Äffchen könnte man stundenlang zusehen! ..............................................
Nun hast du die Hyäne ..............................................
mit einem Wolf verwechselt. ..............................................
Der junge Affe - Deklinationsübung www.deutschalsfremdsprache.ch Gr315z

Fragewort Antwort -bestimmer Artikel - unbestimmter Artikel Fall (Kasus)


Wer? Der junge Affe Ein junger Affe Nominativ
Wessen? Des ... Eines ... Genitiv
Wem? Dativ
Wen? Akkusativ

Setze „der/ein junge/r Affe“ im richtigen Fall ein:

Die Besucher des Zoos erkundigen sich nach


d.j.A. ... dem jungen Affen ... :

- Haben Sie d.j.A. ..................... ................................

.................................. schon gesehen?

- Wo ist hier ein j.A . ..................... ...................................

...............................?

- Sehen Sie in diesem Gehege e.j.A. ....................................

.................................. ................................?

- Nein, ich weiß nichts von e.j.A. .................... ......................

.................................. .

- D.j.A. ............... ............................... .........................., den Sie suchen, gibt es doch gar nicht!

- Gewiss doch, aber d.j.A. .................... ........................... ......................, den Sie suchen, ist
nicht in diesem Gebäude,
- Sie finden d.j.A. ................ ..................................... ..................... im großen Affenhaus.

- Sie müssen genau hinsehen, denn d.j.A. ................. ........................ ..................... verbirgt

sich im Pelz seiner Mutter.

- Ach ja, dort sieht man das niedliche Köpfchen d.j.A. ............. ........................... ..................... .

- D.j.A. ................ ....................... ..................... ist ja noch fast ganz unbehaart.

- Die Fingerchen d.j.A. ............. ............................... ........................ sind winzig klein.

- E.j.A. ................. ............................... .......................... ist doch ein hilfloses Geschöpf!

- Ja, aber die Affenmutter pflegt d.j.A. ............... ................................ ................... rührend.

- Wie zärtlich sie d.j.A. ............. ....................................... ........................... streichelt!

- Das ist e.j.A. ............... ............................. ......................, den alle lieb gewinnen.
Koffer packen (Akkusativ-Dativ) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr319k

Was nimmst du mit zum Strandurlaub? Was ins Gebirge?

Sonnenschirm, Fernglas, Kompass, Sonnencreme, Bikini/Badehose, Rucksack, Sandalen,


Wasserflasche, Badeschlappen, Sonnenbrille, Pflaster, Taucherbrille, Wanderkarte, Strandtuch,
Schnorchel, Taschenmesser, Proviant, Angel, Kletterseil, Regenjacke, Wanderstock, Flossen,
Schlauchboot, warme Jacke, Socken, Schirmmütze, Luftmatratze, Wanderstiefel;

Für den Strandurlaub brauche ich... Fürs Gebirge benötige ich...

...einen Sonnenschirm ..................... ...einen Kompass ..................... Akkusativ


...................................................... .............................................. der ! den
...................................................... .............................................. die ! die
das ! das
...................................................... ..............................................
Plural die ! die
...................................................... .............................................. --------------------
ein ! einen
...................................................... .............................................. eine ! eine
ein ! ein
...................................................... .............................................. ---------------------
-
...................................................... .............................................. (Im Akkusativ
verändert
...................................................... .............................................. sich nur der
männliche
...................................................... .............................................. Artikel)
...................................................... ..............................................
...................................................... ..............................................
...................................................... ..............................................
...................................................... ..............................................

Bilde Sätze im Dativ. (Alle Sätze enthalten Dativpräpositionen) Dativ


Ich gehe – mit – die Luftmatratze – baden. der ! dem
die ! der
...Ich gehe mit der Luftmatratze baden. ................................................... das ! dem
Bei – der Kiosk – kaufen - du - ein Eis. Plural die !
................................................................................................................. den
---------------------
Julia – schwimmen – zu – das Felsenriff. ein ! einem
................................................................................................................. eine ! einer
ein ! einem
Mit – die Taucherbrille – suchen – ich – nach – eine Muschel.
.................................................................................................................
Seit – die Wanderung – mir weh tun - die Füße.
Präpositionen,
.................................................................................................................
nach denen
Mit – der Kompass – sich orientieren – ich. immer der Dativ
steht:
.................................................................................................................
aus, bei, mit,
Klaus – holen – der Provviant – aus – der Rucksack. nach, seit, von,
zu
.................................................................................................................
Das Adjektiv - Eigenschaftswort, Wiewort www.deutschalsfremdsprache.ch Gr320

Das Adjektiv heißt auch Wiewort, weil es sagt, wie ein Nomen (Substantiv) ist, oder
Eigenschaftswort, weil es die Eigenschaft eines Nomens (Substantivs) beschreibt.

ein....spannendes....Spiel
ein.........................Torhüter
ein................Schiedsrichter
ein.......................Publikum
eine...................Mannschaft
ein...........................Gegner
eine.................Verteidigung
ein.........................Elfmeter
ein...........................Schuss
ein.........................Resultat
ein....................Sportbericht
ein............................Trainer
ein............................Verein

Das Adjektiv ist ein Begleiter des Nomens:


ein spannendes Spiel. In diesem Fall steht es vor dem Nomen und wird dekliniert d.h., es hat eine veränderliche
Endung: -es. (Fachausdruck: attributive Stellung des Adjektivs)

Das Adjektiv kann aber auch nach dem Nomen stehen, und zwar mit den „farblosen“ Verben: sein, werden, scheinen,
bleiben, dünken, heißen. Das Spiel ist spannend. In diesem Fall hat das Adjektiv keine Endung. Es wird nicht
dekliniert. (Fachausdruck: prädikative Stellung des Adjektivs).

Unrerstreiche alle Adjektive:

Ich habe die gute Idee, die Mannschaftskapitäne mit einer Münze auszulosen. Doch die Münze fällt
ins hohe Gras und wir können sie nicht wieder finden. Georg, der mit dem reichen Vater, sagt
Bargeld sei sowieso blöd. Er habe halt eine Kreditkarte, damit würde so was nicht passieren.

Jetzt stellen wir die Mannschaften auf. Das ist nicht schwer. Georg und ich wollen beide den starken
Franz in der Mannschaft haben. Er spielt zwar nicht besonders gut, aber alle haben Angst vor ihm.
Wenn Franz im Tor ist, dann traut sich keiner ran, denn Franz wird leicht wütend.

Joachim will als rechter Verteidiger spielen, weil er während des Spiels die Münze suchen will.

Ich haue mich mit Georg herum und zerreiße ihm sein schönes blau-weiß-rotes Trikot. Er versetzt
mir einen schmerzhaften Tritt gegen das Schienbein und sagt: „Pöh, mein Papa kauft mir eine
Menge neuer Trikots!“
schnell, schneller, am schnellsten www.deutschalsfremdsprache.ch Gr321b

Wie schnell sind sie?


Das Haar wächst 0,26 mm pro Tag.
Ein Seestern legt einen halben Meter im Tag zurück.
Eine Weinbergschnecke kriecht pro Stunde drei Meter weit.
Eine Schneeflocke fällt in einer Sekunde einen halben Meter
nach unten.
Ein Ruderboot macht 5 Kilometer pro Stunde.
Zu Fuß bewegt man sich auch etwa mit 5 km/h.
Eine Fliege fliegt mit einer Geschwindigkeit von 7 km/h.
Ein trabendes Pferd ist 13 km/h schnell.
Ein Fisch (Hecht) schwimmt mit 16 km/h.
Ein Mensch, der an einem Fallschirm hängt, hat eine
Geschwindigkeit von maximal 20 km/h.
Eine Biene fliegt dreimal so schnell wie eine Fliege.
Stephensons Dampflokomotive von 1825 brachte es auf 35
Stundenkilometer.
Das ist etwa die Bestleistung eines Schnellläufers.
Eine Libelle fliegt mit einer Geschwindigkeit von 55 km/h.
Der Hase ist mit 80 km/h ein ausgezeichneter Schnellläufer.
Er ist genau gleich schnell wie ein Rennpferd oder ein Adler.
Der Windhund ist aber noch 10 km/h schneller als der Hase.
Die Reisegeschwindigkeit eines normalen Schnellzuges ist 100
km/h.
Ein guter Skifahrer erreicht eine Geschwindigkeit von über
hundert Stundenkilometern.
Eine Schwalbe fliegt mit 200 km/h.
Ein Motorrad kann bis 320 km/h fahren, ein Motorboot sogar
noch 100 km/h schneller.
Schallwellen haben eine Geschwindigkeit von 1200 km/h.
Eine Gewehrkugel saust mit 3100 km/h.
Eine Rakete zum Mond ist mit 40 680 km/h unterwegs.
Die Lichtgeschwindigkeit beträgt 299 792 km/sek.

Vergleiche: schneller als, langsamer als, gleich schnell wie:


Schnecke / Seestern ... Eine Schnecke ist schneller als ein Seestern. ................................................................

Ein Ruderboot / Fußgänger ......................................................................................................................................

Rakete / Dampflokomotive .......................................................................................................................................

Schall / Licht .............................................................................................................................................................

Fallschirmspringer / Fisch.........................................................................................................................................

Skifahrer / Schwalbe.................................................................................................................................................

Motorrad / Gewehrkugel ...........................................................................................................................................

Licht / Mondrakete ....................................................................................................................................................

Schnellzug / Pferd ....................................................................................................................................................

Skifahrer / Schnellläufer ...........................................................................................................................................

Hase / Adler..............................................................................................................................................................

Adler /Rennpferd ......................................................................................................................................................

Gewehrkugel / Hase .................................................................................................................................................


Steigerung des Adjektivs www.deutschalsfremdsprache.ch Gr321
POSITIV KOMPARATIV SUPERLATIV

schnell schneller am schnellsten


Dieses französische Rennauto von 1899 Der Mini Cooper von 1958 war ein kleines, Wirklich ein Superauto, dieser Ferrari!
fuhr mit erstaunlichen 100 km/h aber äußerst wendiges und schnelles Auto. Spitzengeschwindigkeit 324 km/h

POSITIV KOMPARATIV SUPERLATIV


Normale Stufe Vergleichsstufe (lat. comparare= vergleichen) Höchste Stufe

dunkel dunkler am dunkelsten


alt *
lang *
viel
klug *
hoch *
schnell
gut
nah *
weit
kurz *
* Viele einsilbige Adjektive haben im Komparativ und Superlativ einen zusätzlichen Umlaut.
Die Adjektive viel, hoch, gut und nah haben unregelmäßige Steigerung

Formen beim Verb: Formen beim Nomen:


Andrea ist hübsch ein nett er Mann
Yvonne ist hübsch er ein nett er er Mann
Sandra ist am hübsch st en der nett est e Mann
Die Grundform beim Verb ist nicht dekliniert. Der Superlativ geht nur mit bestimmtem Artikel.

Setze die passende Steigerungsform ein:


Deutschland ist.......................................... (groß) als die Schweiz.
Der Rhein ist der............................... (lang) Fluss Deutschlands.
Der Fernsehturm von Berlin ist .................................... (hoch) als der von Bonn.
Das Saarland ist das.................................. (klein) Bundesland Deutschlands.
Die Zugspitze ist der................................. (hoch) Berg des Landes.
Trier ist die........................................... (alt) Stadt.
Der Nürnberger Christkindlesmarkt ist der..................................... (bekannt) Weihnachtsmarkt.
Deutsches Bier schmeckt manchen Leuten............................. (gut) als französischer Rotwein.
Das Verb www.deutschalsfremdsprache.ch Gr340

Das Verb bezeichnet


eine Tätigkeit, ein
Geschehen oder
einen Zustand.
Das Verb heißt auch
Tätigkeitswort, Tunwort
oder Zeitwort.
TÄTIGKEIT: dem Regen GESCHEHEN: In ZUSTAND: platschnass
davonrennen den Fluss fallen sein

Das Verb besteht aus einem Stamm und einer Endung: geh-en, fall-en, lieg-en
Es gibt schwache und starke Verben. Die schwachen sind regelmäßig. Unregelmäßige Verben
nennt man starke Verben, sie verändern sich beim Konjugieren stark.

Konjugation der Verben:

Person Singular-Endungen Plural-Endungen


1. Person (sprechende Person) ich komm –e wir komm –en
2. Person (angesprochene Person) du komm –st ihr komm –t
3. Person (besprochene Person) er/sie/es komm -t sie komm -en

Unterstreiche die Verben:

1. Text: Es ist Herbst. Es regnet leicht. Zwei Jäger marschieren durch das Schilf. Ihr Hund hat ein paar
Enten aufgescheucht. Einer der Jäger hebt sein Gewehr, zielt und schießt. Die Enten kreischen. Eine fällt
tot vom Himmel. Der Hund bellt und rennt übers Feld um die Ente zu holen. „War das nicht ein
meisterhafter Schuss?“, prahlt der Schütze. – „Das mag schon sein“, erwidert der andere, „aber nötig war
der Schuss nicht! Diesen Sturz hätte die Ente sowieso nicht überlebt.“

2. Text: Die Jagdsaison hatte begonnen. Den ganzen Tag war Hubertus auf der Jagd gewesen. Das
Abendbrot stand schon auf dem Tisch. Nun kam Hubertus endlich nach Hause. Stolz zeigte er seiner Frau
einen prachtvollen Hasen. Sie betrachtete das tote Tier und fragte: „Was bedeutet das Schild hier am Ohr:
19.50?“ Hubertus musste zuerst seine Brille suchen. Dann setzte er sie auf die Nase und studierte das
Schild mit den Zahlen. Endlich sagte er: „Ach ja, da habe ich die genaue Schuss-Zeit aufgeschrieben.“

Schreibe den Infinitiv (Grundform) aller Verben auf:


1. Text: ...sein, .........................................................................................................................
...................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................
2. Text: ......................................................................................................................................
...................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................
...................................................................................................................................................
Unregelmäßige Verben (Übungsliste) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr341a
Trage bei allen Verben die verschiedenen Zeitformen in der 3. Person Singular ein. Ein !
im Präsens weist auf eine Änderung des Stammvokals hin.

Infinitiv Präsens Präteritum Perfekt

laufen ! er läuft lief ist gelaufen


beginnen
graben !
heißen
waschen !
sterben ! starb
reiten
schlafen !
fahren ! er fährt
geben !
meiden
trinken hat getrunken
ziehen
müssen !
sinken
bitten er bittet
gewinnen
denken
halten !
verzeihen hat verziehen
schneiden
sprechen !
streiten
Trage das Verb im Präteritum ein und beende den angefangenen Satz. Vorschläge findest
du in der Klammer.
beginnen: Er ...begann... schon sehr früh... ... mit seinen Hausaufgaben, so dass er um
(Essen kochen, Hausaufgaben, Klavier spielen) 15 Uhr fertig war. ...........................................

schneiden: Sie ...................... das Brot... ........................................................................


(Messer, Taschenmesser, dünne Scheiben) ........................................................................

trinken: Auf dem Geburtstag ................. Konrad... ........................................................................


(Bier, Alkohol, so viel, betrunken, lustig) ........................................................................

waschen: Anita .................. ........................................................................


(Hund, weiß, Hals, nie, Hände, total dreckig, Auto) ........................................................................

reiten: Am Strand ............... Miriam... ........................................................................


(Pferd, Wasser, kalt, Gruppe, Kinder, eine Stunde) ........................................................................

fahren: Letzten Sonntag ................... David.... ........................................................................


(Berlin, Freundin, Urlaub, Bahn, Auto, Rad) ........................................................................

schlafen: Sonntags ............... Rita gewöhnlich ... ........................................................................


(mittags, bei Freundin, am Nachmittag, Wecker) ........................................................................
Unregelmäßige Verben (Übungsliste) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr341b
Trage bei allen Verben die verschiedenen Zeitformen in der 3. Person Singular ein. Ein !
im Präsens weist auf eine Änderung des Stammvokals hin.
Infinitiv Präsens Präteritum Perfekt

befehlen ! er befiehlt befahl hat befohlen


blasen !
essen !
frieren
helfen !
lassen ! ließ
treiben
stehlen !
raten !
schlagen !
riechen
sitzen
beißen hat gebissen
brechen !
gießen er gießt
weichen
schreien
stehen
wachsen ! wuchs
heben
betrügen
empfehlen !
fließen
Trage das Verb im Präteritum ein und beende den angefangenen Satz. Vorschläge findest
du in der Klammer.
helfen: Beim Umzug ...half... Dominik... ... seinem Vater dabei, die Kisten die steile
(Kisten, packen, Treppe, schleppen, Vater) Treppe hinaufzuschleppen.

schreien: Vor Schmerz ................. Kevin... ........................................................................


(herbeilaufen, Angst bekommen, Ohren zuhalten) ........................................................................

gießen: Evi .................... die Blumen... ........................................................................


(viel, oft, Erde, nass, Gartenschlauch, Gießkanne) ........................................................................

beißen: Der Hund des Nachbarn ....................... ........................................................................


(fest, Hand, Kind, mich, Einbrecher, Bein, Blut) ........................................................................

frieren: Beim Skifahren ................. Emma...


(so sehr, nie, Pause, Hände, eisig, kalt, Kaffee) ........................................................................

raten: Mein Lehrer .................. mir, ... ........................................................................


(Computer, Kassette, üben, zu Hause, Musik, Buch) ........................................................................

sitzen: Jeden Tag ..................... Hugo ... ........................................................................


(Schreibtisch, Garten, Computer, Fernseher, stundenlang) ........................................................................
Unregelmäßige Verben (Übungsliste) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr341c
Trage bei allen Verben die verschiedenen Zeitformen in der 3. Person Singular ein. Ein !
im Präsens weist auf eine Änderung des Stammvokals hin.

Infinitiv Präsens Präteritum Perfekt

gehen geht ging ist gegangen


nennen
schießen
dürfen !
verschwinden
rufen
stoßen ! stieß
wissen !
nehmen !
singen
finden
sehen ! hat gesehen
leihen
springen
messen ! misst
tun
verlieren
werden !
backen ! buk
zwingen
steigen
können !
schwimmen

Trage das Verb im Präteritum ein und beende den angefangenen Satz. Vorschläge findest
du in der Klammer.
springen: Die Katze ...sprang............. ... mit einem Satz vom Dach und landete
(geschickt, Baum, Dach, mit einem Satz, Maus) geschickt auf ihren Pfoten. .............................

verschwinden: Lea ....................... nach dem Essen... ........................................................................


(Zimmer, Straße, Küche, wortlos) ........................................................................

schießen: Der Polizist ....................... ........................................................................


(Pistole, zielsicher, Verbrecher, Bankräuber) ........................................................................

tun: Es ................. weh, als... ........................................................................


(Spritze, Sturz, Wunde, Unfall, Arzt, Kopf, Bein, Zahn) ........................................................................

finden: Letzte Woche ................... Micha ... ........................................................................


(Schulhof, Schublade, Geldschein, Liebesbrief) ........................................................................

springen: Zuletzt ....................... Frank ... ........................................................................


(Schwimmbad, Sprungturm, Wasser, Pferd, Graben) ........................................................................

können: Saskja ................... schon immer... ........................................................................


(gut, schlecht, Hunde, Pferde, Kinder, Autos) ........................................................................
Unregelmäßige Verben (Übungsliste) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr341d
Trage bei allen Verben die verschiedenen Zeitformen in der 3. Person Singular ein. Ein !
im Präsens weist auf eine Änderung des Stammvokals hin.

Infinitiv Präsens Präteritum Perfekt

essen ! sie isst aß hat gegessen


fliehen
greifen
biegen
vergessen !
stinken
nehmen ! nahm
kennen
fressen !
binden
lügen
stechen ! sie sticht
reiben
sein !
werfen !
rennen ist gerannt
bleiben
laden !
tragen ! sie trägt
schleichen
werben !
reißen
verderben !
Trage das Verb im Präteritum ein und beende den angefangenen Satz. Vorschläge findest
du in der Klammer.
stinken: Im Haus ...stank... es, weil... ...Jutta den Kuchen im Ofen vergessen hatte.
(Kuchen, Fleisch, Kerze, Ofen, Hund, Regen) ........................................................................

werfen: Rolf ............... den Ball ... .........................................................................


(Tor, Hausdach, Fenster, zu mir, so hoch, so weit) .........................................................................

schleichen: Steffi ..................... heimlich... .........................................................................


(Küche, Schrank, hinaus, Schokolade, Zimmer) .........................................................................

vergessen: Andrea ........................... ihre Schlüssel.... .........................................................................


(Freundin, zu Hause, Tasche, nie, einmal) .........................................................................

tragen: Elvira ................... heute ein... .........................................................................


(Kleid, Sweatshirt, Tuch, besonders, hässlich, hübsch) .........................................................................

kennen: Ich ........................ eine Person, die... .........................................................................


(nie, immer, manchmal, sonntags, zu Hause, im Auto) .........................................................................

rennen: Der Hund ..................... schnell.... .........................................................................


(Straße, weg, Garten, Katze, Einbrecher, hinterher) .........................................................................
Unregelmäßige Verben (Übungsliste) www.deutschalsfremdsprache.ch Gr341e
Trage bei allen Verben die verschiedenen Zeitformen in der 3. Person Singular ein. Ein !
im Präsens weist auf eine Änderung des Stammvokals hin.

Infinitiv Präsens Präteritum Perfekt

streichen er streicht strich hat gestrichen


sinken
gelten !
kommen
bieten
fallen ! fiel
liegen
schieben
zwingen
braten ! brät
gleichen
fangen !
schwören
fliegen ist geflogen
genießen
leiden
mögen !
schreiben
brennen brannte
lesen !
schließen
bringen
schweigen
Trage das Verb im Präteritum ein und beende den angefangenen Satz. Vorschläge findest
du in der Klammer.
fallen: Gestern ...fiel... Julia vom Baum und... ... ging dann zum Arzt, weil ihr Arm so sehr
(Bein, Arm, Kopf, Verletzung, Schmerzen, Arzt) schmerzte. .....................................................

fliegen: Mit 12 Jahren ................... Bernd... ........................................................................


(USA, alleine, Hubschrauber, nach Spanien, Angst) ........................................................................

schreiben: Kerstin ....................... mir letzte Woche... ........................................................................


(Urlaub, Italien, Karte, Brief, dass, glücklich, traurig) ........................................................................

lesen: Alissa .................... auf dem Sofa.... ........................................................................


(alt, neu, Zeitung, Buch, Zeitschrift, nie, immer) ........................................................................

bringen: Letzte Woche ...................... Gerd mir... ........................................................................


(groß, toll, Blumenstrauß, Geschenk, Buch, Spiel) ........................................................................

fangen: Der gegnerische Torwart ........................ ........................................................................


(Fußball, nur mit Mühe, mit beiden Händen) ........................................................................

schwören: Mein Freund ................... mir, ... ........................................................................


(nie mehr, Geheimnis, Freundschaft, immer, morgen) ........................................................................
Erkenne die Zeiten www.deutschalsfremdsprache.ch Gr345t
Einfache Zeiten: Zusammengesetzte Zeiten:
Präsens: ich gehe, er wartet Perfekt: ich bin gegangen, er hat gewartet
Präteritum: ich ging, er wartete Plusquamperf. ich war gegangen, er hatte gewartet
(Das Präteritum heißt auch Imperfekt) Futur: ich werde gehen, er wird warten
Futur II: ich werde gegangen sein, er wird gewartet haben

1. Zwischen Weihnachten und Neujahr findet in Davos der Spengler-Cup statt. ...Präsens ...................

2. Das Sechstagerennen im Hallenstadion hat eine lange Tradition. .....................................................

3. Nun war Roger Federer zum erfolgreichsten Tennisspieler aller Zeiten geworden. ...........................

4. Werden die New York Rangers dieses Jahr wieder den Stanley-Cup gewinnen? .............................

5. Mit seinen aggressiven Provokationen machte sich der Box-Weltmeister unbeliebt. .........................

6. In den USA heißt Fußball „soccer“. .....................................................................................................

7. Der erste Marathon-Lauf fand im Jahre 490 v.Chr. in Griechenland statt. .........................................

8. Die offizielle Wettkampfsprache beim Fechten ist Französisch. .........................................................

9. Das internationale Lauberhorn-Rennen in Wengen hat es schon vor 80 Jahren gegeben. ................

10. Michael Schumacher ist der erfolgreichste Fahrer in der Geschichte der Formel 1. ........................

11. Früher war Beachvolleyball bloß eine Fun-Sportart gewesen. .........................................................

12. Golfspieler nennen die Anfänger „Rabbits“. ......................................................................................

13. Sie wird dann noch einen Bergsteigerkurs am Großglockner besuchen. .........................................

14. Der Schiedsrichter hat ihm die rote Karte gezeigt. ...........................................................................

15. Die kürzeste olympische Sprintdisziplin ist der 100-Meter-Lauf. ......................................................

16. Werden wir nächstes Jahr wieder am OL teilnehmen? ....................................................................

17. Das Fitness-Training wird deine Kondition deutlich verbessern. ......................................................

18. Kann man Eisfischen wirklich als Sportart bezeichnen? ...................................................................

19. Wo werden die nächsten Olympischen Winterspiele stattfinden? ....................................................

20. Dem Wandern sagt man heute Trekking. .........................................................................................

21. Skispringen wird sich kaum je zum Breitensport entwickeln. ............................................................

22. In der Schweiz ist das Schwingen eine beliebte Variante des Ringens. ...........................................
Federica de Cesco - best. oder unbest. Artikel www.deutschalsfremdsprache.ch Gr412f

Setze den bestimmten oder den unbestimmten Artikel ein. (Denk daran, dass es den
unbestimmten Artikel im Plural nicht gibt und manche Lücken deshalb möglicherweise leer bleiben.)

Die Geschichte von Ann, Chee und .....der.... altmodischen Tante Adele
kennen die meisten. Oder zumindest ............... meisten jungen Mädchen.
Seit mehr als 40 Jahren ist «Der rote Seidenschal» von Federica de
Cesco ................. Bestseller. Wie viele hunderttausend Mal .................
Buch verkauft wurde, weiß ............... Autorin schon gar nicht mehr. 15
war sie, als sie es schrieb, 17, als es erstmals in Belgien herauskam.
.................... wilde, freiheitsliebende Ann, die sich in Chee verliebt und
dank ihm .................... Denk- und Lebensweise der Indianer kennen
lernt, ist zum Markenzeichen geworden. Fast in allen Büchern von
Federica de Cesco spielt ................... selbstbewusstes Mädchen .............. Hauptrolle. Und
fast immer werden ...................... Leserinnen und Leser mit ...................... fremden Kultur
konfrontiert. Gleichzeitig kommt es meistens aber auch zu ..................... spannenden
Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen.
Federica de Cesco erzählt von ....................... bedrohten Paradiesen und ihren Bewohnern,
und weckt .................. Lust, selber unabhängig und «frei» zu leben. Dafür baut ...............
Autorin raffiniert ..................... spannende oder abenteuerliche Handlung auf. Ungelesen legt
man ................... Cesco-Buch nicht so bald aus ........................ Hand. Dass sie von
....................... Buchkritikern nicht so hoch gelobt wird, wie von ihren Leserinnen, kümmert
................... Autorin nicht.
................ Heldinnen der Romane haben viel mit .................... Autorin gemein. Ihr eigenes
Leben bezeichnet sie als «................ Abenteuer». Geboren wird sie 1938 in Italien. ............
Zweite Weltkrieg bringt es mit sich, dass sie mit ihrem italienischen Vater und ..................
deutschen Mutter viel in ................. Welt herumkommt. Sie lebt ............... paar Jahre in
Äthiopien, dann in Italien, dann abwechselnd in Norddeutschland und in Belgien. Wo immer sie
zur Schule geht, nimmt sie sofort ..................... Sonderstellung ein. Aber sie genießt das
offenbar.
In «Mein Leben - ................. Abenteuer» schreibt sie: «Natürlich fing ich zum Entsetzen meiner
Lehrerinnen sofort an, in sämtliche Hefte zu zeichnen. Ich interessierte mich für Französisch,
Geschichte und Geographie. In Handarbeit war ich ................. Null, in Rechnen stockdumm -
und bin es bis heute geblieben.» Sie pfeift auf .............. schlechten Noten, sie trägt .................
Jeans, als noch kein «anständiges» Mädchen ..................... Jeans trägt, und wenn ihr
................ Junge gefällt, wartet sie nicht, bis er zaghaft ankommt, sondern nimmt ..............
Sache selbst in ................. Hand. „Spießig“ - das ist für sie ...................... schlimmste
Schimpfwort. Das ist sie nicht, und so möchte sie auf keinen Fall wirken.

In ............... Romanen von Federica de Cesco tauchen immer wieder .............. Figuren mit
ähnlichem Charakter auf. Brave Schulmädchen finden sich unter .................. Heldinnen sicher
nicht. Ganz im Gegenteil: .................. Heldinnen haben widerspenstiges Haar, sie bringen
................... Lehrer zur Verzweiflung und hassen Mathematik. Wichtiger als gute Schulnoten ist
ihnen .................... Kampf für eine gerechtere Welt. Sie zeichnen sich durch großen Mut aus,
setzen sich für ................ Schwachen ein und verfolgen ............... gesteckte Ziel. ...............
Leserinnen wollen bald sein oder werden wie sie. Und ................ Leserinnen verlieben sich
auch in ................ männlichen Hauptdarsteller. Dieser ist trotz rauer Stimme und starker
Schulter oft sanft, fürsorglich und geduldig - ............. richtiger Traumboy.
Auch wenn ......... Schauplätze weit entfernt und geheimnisvoll sind - den Heldinnen und Helden
machen dennoch ................ alltägliche Probleme zu schaffen: Sie leiden unter Liebeskummer
oder verständnislosen Eltern, unter ................... Vorurteilen oder ................. Einsamkeit.
Die wichtigsten Grammatik-Begriffe www.deutschalsfremdsprache.ch Gr500

Die Grammatik (von griech. gramma: „Geschriebenes, Buchstabe“) ist


die systematische Sprachbeschreibung oder Sprachbetrachtung. Der
Begriff der Grammatik meint also erstens das Regelwerk selbst (ein
Buch) und zweitens die Theorie über die Anwendung einer bestimmten
Sprache (die Lehre).

Begriffe Erklärung Beispiel


Artikel Begleiter vom Nomen Einz.: der, die, das; ein, eine, ein; Mehrz.: die
Nomen (=Substantiv) Namenwort, Dingwort Hund, Mond, Wut
Kasus: Fall
Nominativ 1. Fall / Werfall der Mann (stark) der Herr (schwach)
Genitiv 2. Fall / Wesfall, Wessenfall des Mannes des Herrn
Dativ 3. Fall / Wemfall dem Mann dem Herrn
Akkusativ 4. Fall / Wenfall den Mann den Herrn
Singular Einzahl der Stein, ein Stein, die Blume, eine Blume
Plural Mehrzahl die Steine, Blumen
Deklination Beugung (Nomen, Adjektiv, Pronomen) der Lehrer, des Lehrers, deine, ich, mir, mich
Pronomen Fürwörter, Stellvertreter vom Nomen ich, du, er, sie, es, wir... mich, dich... euch...
Adjektiv Artwort, Wiewort, Eigenschaftswort Das Haus ist alt, ein altes Haus.
Komparation (Steigerung) Drei Vergleichsstufen des Adjektivs:
Positiv 1. Stufe schnell
Komparativ 2. Stufe schneller
Superlativ 3. Stufe am schnellsten
Verb Zeitwort, Tunwort, Tätigkeitswort essen, lachen, tragen, schmerzen
Infinitiv Grundform des Verbs singen, lesen
Modus Aussageweise
Indikativ Wirklichkeitsform Er kommt.
Konjunktiv Möglichkeitform Er komme.
Imperativ Befehlsform Komm!
Personalform konjugierte (finite) Form des Verbs gehe, ging, weinst, trugst, litten
Präsens Gegenwart ich schaue, er schreibt
Präteritum / Imperfekt Einwortvergangenheit ich lernte, sie sprang
Perfekt zusammengesetzte Vergangenheit ich habe gelernt, wir sind gekommen
Futur Zukunft ich werde lernen, ihr werdet sehen
Partizip Perfekt
Mittelwort der Vergangenheit gelernt, gesprungen, getan
(Partizip 2)
Partizip Präsens
Mittelwort der Gegenwart lernend, springend, kommend
(Partizip 1)
Numerale Zahlwort drei, hundertzwanzig, viele
Präposition Verhältniswort, Lagewort auf, bei, durch
Konjunktion Bindewort, verbindet Gleichwertiges, nebenordnend: und, oder, doch;
unterordnende K. leitet einen Nebensatz ein unterordnend: dass, weil, da
Vokal Selbstlaut a, e, i, o, u
Konsonant Mitlaut b, c, d, f, g, ...
Diphthong Doppellaut ai, au, äu, ei, eu, oi
Satzglieder
Satzbaustein, antwortet auf Wer? Der eitle Rabe begann zu singen.
Subjekt
Die Teile im Satz, die zum Verb gehören. Die Katze hatte sich auf den Baum geflüchtet.
Prädikat
Wes-, Wem-, Wen- Ergänzungen Seinem Herrn brachte der Hund die Zeitung.
Objekt
Raum-, Zeit, Art- und Grundangaben Um Mitternacht kam er todmüde nach Hause.
Adverbiale
Verschiebeprobe Damit erkennt man die Satzbausteine. Lachend/erzählte/er/mir/den Witz. Er erzählte...
Hauptsatz Das konjugierte Verb steht an 2. Stelle. Ich glaube nicht, ...
Nebensatz Das konjugierte Verb steht am Schluss. ...dass sie noch kommt.
Apposition Beifügung, durch Kommas abgetrennt. Franz, unser bewährter Torwart, hielt jeden Ball.
Satzarten Aussagesatz, Befehl, Frage. Er redet ohne Pause. Schweig jetzt! Wer war’s?
Wortarten bestimmen www.deutschalsfremdsprache.ch Gr501a

Der bestimmter Artikel Er

fünfte Numerale grüßte

Planet Nomen den

war Hilfsverb sonderbaren

eigenartig. Adjektiv (prädikative Stellung) Mann.

Er Guten

war Tag.

der Warum

kleinste hast

von du

allen. die

Der Lampe

kleine ausgelöscht?

Prinz Guten

fragte Abend

sich, Das

wieso steht

man in

auf meinen

diesem Weisungen.

winzigen Jetzt

Planeten zündest

einen du

Laternenanzünder sie

angestellt wieder

hatte. an! (Verbzusatz)


Die 10 Wortarten - Übersicht www.deutschalsfremdsprache.ch Gr501

Veränderbare Wörter, können dekliniert1, gesteigert 2 oder konjugiert werden:


1. NOMEN (Substantiv) Pferd, Haus; Angela, Kevin; Freude, Wut )
3

2. ARTIKEL
bestimmter Artikel der, die, das; die
unbestimmter Artikel ein, eine; -
3. ADJEKTIV (Artwort) groß, rot, stachlig, herrlich, neidisch, sparsam,
5 2
furchtbar, fabelhaft , größer, größten
4. PRONOMEN 4 (Fürwort)
6
Personalpronomen ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie; mich, dich; mir, dir; Sie
Reflexivpronomen mich, dich, sich, uns, euch, sich;
6
Possessivpronomen mein, dein, sein, ihr, unser, euer, Ihr
Demonstrativpronomen dieser, jener
Relativpronomen der, die, das, welcher, welche
Interrogativpronomen wer? welche?
Indefinitpronomen man, andere, jemand, alle

5. NUMERALE (Zahlwort) zwei, dreitausendneunhundertzwanzig; vierte

6. VERB
7 8 9 9
Vollverben gehen , kommen, ankommen , singen , landen
7
Hilfsverben sein, haben, werden
10
Modalverben müssen, können, sollen, wollen, dürfen, mögen

Unveränderbare Wörter, die Partikeln:


7. ADVERB (Umstandswort) hier, gern, immer, darum, sehr, oft, trotzdem, bestens
11

8. PRÄPOSITION (Vorwort) auf, über, unter, neben in, bei, mit, wegen
12

9. KONJUNKTION (Bindewort)
13
nebenordnend und, oder, denn
14
unterordnend dass, wenn, als, ob, weil, seit, bis, falls
10. INTERJEKTION (Ausrufewort) Au! Plumps! Ach! Pfui! Oho!
15

1) Die vier Fälle: NOMINATIV: wer od. was? GENITIV: wessen? DATIV: wem? AKKUSATIV: wen od. was?
2) Steigerungsformen des Adjektivs: POSITIV: groß, KOMPARATIV: größer, SUPERLATIV: am größten
3) Konkrete Nomen kann man anfassen: Maus, Berg. Gefühle sind abstrakte Nomen: Hass, Liebe. Eigennamen: Anne, Oliver
4) Artikel sind BEGLEITER des Nomens, Pronomen können Begleiter oder STELLVERTRETER sein.
5) Das Adjektiv steht ATTRIBUTIV: ein roter Apfel, PRÄDIKATIV: Apfelsaft ist gesund. oder ADVERBIAL: schön singen
6) HÖFLICHKEITSFORM: Personal- u. Possessivpronomen werden großgeschrieben: Haben Sie Ihr Kind heut schon gelobt?
7) Einfache Zeitformen: PRÄSENS: ich gehe PRÄTERITUM (IMPERFEKT); ich ging
Zusammengesetzte Zeitformen: PERFEKT: ich bin gegangen PLUSQUAMPERFEKT: ich war gegangen
FUTUR: ich werde gehen (FUTUR 2: ich werde gegangen sein)
8) ankommen - Wann kommt der Zug in Berlin an? Die Vorsilbe wird zum VERBZUSATZ.
9) Die drei STAMMFORMEN des Verbs: Infinitiv - 1. Pers. Präteritum – Partizip Perfekt
STARKES Verb: singen, sang, gesungen (Stammvokal ändert, Endung im Part. Perf. -en)
SCHWACHES Verb: landen landete, gelandet (Stammvokal bleibt, Endungen -te und -t)
10) Das MODALVERB steht nicht ohne ein Vollverb. Die Bedeutung des Vollverbs wird durch das Modalverb modifiziert,
abgeändert: Ich darf nicht mitspielen. Ich muss nicht mitspielen. Ich will nicht mitspielen. Ich mag nicht mitspielen.
11) Antworten auf die Fragen : Wo? (ORT), Wie? (ART), Wann? (ZEIT), Warum? (GRUND). Es sind meist kurze und
unveränderliche Wörter. Kontrolle, ob nicht Adjektiv: Wort vor ein Nomen setzen: ein ofter Fehler (oft=Adverb), ein
häufiger Fehler (häufig=Adjektiv)
12) Präpositionen sind oft LAGEWÖRTER und beschreiben, wo sich etwas befindet.
13) NEBENORDNENDE Konjunktionen verbinden Wort mit Wort oder Hauptsatz mit Hauptsatz: Max und Moritz. Dieses
war der letzte Streich, denn das böse Ende folgt sogleich.
14) UNTERORDNENDE Konjunktionen verbinden Hauptsatz mit Nebensatz: Wir hoffen, dass sich das Wetter bald ändert.
15) INTERJEKTIONEN sind oft lautmalerische Wörter. Sie bewegen sich meist außerhalb des Satzes. Man könnte sie auch
als Satzfragmente ansehen. Kracks, die Brücke bricht in Stücke! Ach, was muss man oft von bösen Buben hören oder lesen...
Einfacher Satz und Satzgefüge www.mittelschulvorbereitung.ch SR6

Ein einfacher Satz kann zu einem Satzgefüge erweitert werden. Man erweitert eines
seiner Satzglieder zu einem Nebensatz. Dazu muss man z.B. aus einem Nomen (=Substantiv)
ein konjugiertes Verb machen.

Ich muss Sie wegen Falschparkens verwarnen.


Adverbiale

Adverbialsatz
Ich muss Sie verwarnen, weil Sie falsch geparkt haben.

Hier wurde das Adverbiale (des Grundes) des einfachen Satzes in einen Nebensatz verwandelt.
Zur Erinnerung: Der einfache Satz hat ein konjugiertes Verb, das Satzgefüge mindestens zwei.

Ein weiteres Beispiel:

Fischer ohne gültigen Ausweis dürfen hier nicht angeln.

Subjekt

Subjektsatz
Wer keinen gültigen Ausweis hat, darf hier nicht angeln.

Das Subjekt des einfachen Satzes wurde in einen Nebensatz verwandelt.

Der Nebensatz ist ein zu einem Satz erweitertes Satzglied.


Er übernimmt also die Funktion von einem Satzglied.

In unserem ersten Beispiel hat “weil Sie falsch geparkt haben“ die Funktion eines Adverbialsatzes.
Im zweiten Beispiel hat „Wer keinen gültigen Ausweis besitzt“ die Funktion eines Subjektsatzes.

Verwandle den folgenden einfachen Satz in ein Satzgefüge. Der Nebensatz soll die
Funktion eines Subjektsatzes haben:

Der Waghalsige gewinnt nicht immer. ...Wer .......................................................................................

Verwandle auch die nächsten Sätze in Satzgefüge. Der Nebensatz soll die Funktion
eines Adverbialsatzes haben:
Ohne Wind bewegen sich die Blätter nicht. ...................................................................................................
........................................................................................................................................................................
Bei schönem Wetter kann man hier eine herrliche Aussicht genießen. ........................................................
........................................................................................................................................................................
Wegen Erkrankung eines Schauspielers fällt die heutige Aufführung aus. ...................................................
........................................................................................................................................................................
Einfacher Satz und Satzgefüge www.mittelschulvorbereitung.ch SR6

Ein einfacher Satz kann zu einem Satzgefüge erweitert werden. Man erweitert eines
seiner Satzglieder zu einem Nebensatz. Dazu muss man z.B. aus einem Nomen (=Substantiv)
ein konjugiertes Verb machen.

Ich muss Sie wegen Falschparkens verwarnen.


Adverbiale

Adverbialsatz
Ich muss Sie verwarnen, weil Sie falsch geparkt haben.

Hier wurde das Adverbiale (des Grundes) des einfachen Satzes in einen Nebensatz verwandelt.
Zur Erinnerung: Der einfache Satz hat ein konjugiertes Verb, das Satzgefüge mindestens zwei.

Ein weiteres Beispiel:

Fischer ohne gültigen Ausweis dürfen hier nicht angeln.

Subjekt

Subjektsatz
Wer keinen gültigen Ausweis hat, darf hier nicht angeln.

Das Subjekt des einfachen Satzes wurde in einen Nebensatz verwandelt.

Der Nebensatz ist ein zu einem Satz erweitertes Satzglied.


Er übernimmt also die Funktion von einem Satzglied.

In unserem ersten Beispiel hat “weil Sie falsch geparkt haben“ die Funktion eines Adverbialsatzes.
Im zweiten Beispiel hat „Wer keinen gültigen Ausweis besitzt“ die Funktion eines Subjektsatzes.

Verwandle den folgenden einfachen Satz in ein Satzgefüge. Der Nebensatz soll die
Funktion eines Subjektsatzes haben:

Der Waghalsige gewinnt nicht immer. ...Wer .......................................................................................

Verwandle auch die nächsten Sätze in Satzgefüge. Der Nebensatz soll die Funktion
eines Adverbialsatzes haben:
Ohne Wind bewegen sich die Blätter nicht. ...................................................................................................
........................................................................................................................................................................
Bei schönem Wetter kann man hier eine herrliche Aussicht genießen. ........................................................
........................................................................................................................................................................
Wegen Erkrankung eines Schauspielers fällt die heutige Aufführung aus. ...................................................
........................................................................................................................................................................

Das könnte Ihnen auch gefallen