Sie sind auf Seite 1von 5

Clemens Brentano wurde 1778 bei Koblenz geboren und starb 1842 in Aschaffenburg.

Nach einer
kurzen Kaufmannslehre studierte er ab 1797 in Halle Jena Kameralwissenschaft und Medizin, gab
aber die berufliche Ausbildung auf und lebte vom väterlichen Vermögen. 1803 heiratete er die
Schriftstellerin Sophie Mereau(17701806). Nach deren Tod heiratete er die sechzehnjährige
Auguste Bußmann, von der er sich aber schnell wieder trennte. Neben der “Geschichte vom braven
Kasperl und dem schönen Annerl” schrieb er noch Märchen, wie z.B.: 1838 “Gockel, Hinkel,
Gackeleia” oder das Dramatische Gedicht “Am Rhein, am Rhein”. Außerdem brachte er noch
zusammen mit A. Von Armin die Volksliedersammlung “Des Knaben Wunderhorn” heraus. Die
Novelle “Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl” kam 1817 zustande, weil er
einer Familie, die in großer Not war helfen wollte, aber selber kein Geld hatte. Er ließ sich von einer
Frau die Geschichten von einem Kindsmord in Schlesien und von dem Selbstmord eines
Unteroffiziers, der zuviel von der Soldatenehre hielt, erzählen. Daraus schrieb Brentano dann seine
Geschichte. Nach vier Tagen brachte er sie zu einem Mann, namens Gubitz in Berlin, wo Brentano
von 1814 bis 1818 lebte. Gubitz veröffentlichte die Novelle 1818 in seinem Taschenbuch “Milde
Gaben” und zahlte ein reichliches Honorar dafür. Von 1819 bis 1824 zeichnete er in Dülmen die
Visionen einer stigmatisierten Nonne auf. Von 1825 bis 1830 lebte er in Koblenz und später in
Frankfurt, Regensburg und München. Inhalt und Thema der Novelle: Die Geschichte handelt von
einer alten Frau, die versucht für ihren Enkel und dessen Mädchen, ein ehrliches Grab zu
bekommen. Die beiden kommen durch tragische Schicksale ums Leben . Ein Schriftsteller findet die
alte Frau nachts auf den Stufen eines großen Gebäudes sitzend und sie erzählt ihm von den
tragischen Geschehnissen. Kasperl, ihr Enkel, der Soldat in Frankreich ist, bringt sich am Morgen
des Tages auf dem Grab seiner Mutter um, weil er bemerkt, daß sein Vater und Stiefbruder ihn
bestohlen haben. Er kann kein ehrliches Grab bekommen, weil er in seinem Abschiedsbrief
schreibt, daß er sich aus Verzweiflung umbringt. Es bekommen aber nur die ein ehrliches Grab, die
aus Melancholie handeln. Annerl, das Mädchen, das Kasperl liebt soll am nächsten Morgen des
Tages hingerichtet werden, weil sie ihr eigenes Kind umgebracht hat. Sie will einen Mann heiraten,
der ihr erzählt, Kasperl würde in Frankreich bleiben. Der Mann hält sein Ilciratsversprechen aber
nicht, und weil sie nicht preisgibt, “er der Vater des Kindes ist, soll sie hingerichtet werden. Die alte
Frau fragt den Schriftsteller, ob er eine Bittschrift fiir den Ilerzog aufsetzt, damit die beiden ein
ehrliches Grab bekommen. Der Schriftsteller aber eilt zum Herzog, um das Mädchen zu retten, wird
jedoch von einem Grafen aufgehalten, da der Herzog Besuch von dessen Sch»ester hat. Trotzdem
gelingt es ihm zu dem Mann zu gelangen und er berichtet ihm alles. Dieser schickt den Grafen
sofort zum Richtplatz um das Unglück zu verhindern. Der Graf kommt allerdings zu spät und
gesteht am Hinrichtungsort, das er Annerl verführt hat. Im Gefängnis begeht er dann Selbstmord.
Kasperl und Annerl “erden neben Kasperls Mutter beerdigt, wobei die Großmutter stirbt. Der
zentrale Konflikt in diesem Buch ist die Tatsache, daß Kasperl und Annerl rein rechtlich kein
ehrliches Grab bekommen können, weil Kasperl sich aus Verzweiflung umbringt und Annerl
hingerichtet wird. In Wirklichkeit aber sind beide rechtschaffene Leute, die nur um der Ehre Willen
zu Tode gekommen sind. Erzählweise Die Novelle wird aus der Sicht des Schriftstellers erzählt, man
kann sagen, daß die Erzählperspektive springt, weil Kasperls und Annerls Leben bis zu Annerls
Hinrichtung von Kasperls Großmutter berichtet wird. Da der Autor nie Anführungszeichen setzt, ist
es manchmal schwer zu erkennen, wer gerade erzählt. Die Geschichte ist in einer sehr
altertümlichen Sprache verfaßt. Wenn die Großmutter zum Beispiel mit dem Schriftsteller spricht,
redet sie ihn nicht mit Æsie” oder Ædu” an, sondern sagt immer Æer”. Außerdem wird dieses Æer”
dann immer großgeschrieben. Auch kann man einige Abweichungen in der für uns typischen
Rechtschreibung erkennen, zum Beispiel wird Æhilfe” anstatt mit Æi” mit Æü” geschrieben.
Leitmotiv/Dingsymbole Das Leitmotiv in Brentanos Erzählung ist die Ehre. Eigentlich geht es in
diesem Buch um nichts anderes als die Ehre. Um der Ehre Willen bringt Kasperl sich um, und aus
Ehre zeigt Annerl sich selber an. Außerdem errichtet der Herzog auf dem Grab von

Kasperl und Annerl ein Monument, das die falsche und wahre Ehre darstellt. Ein Dingsymbol in der
Novelle ist die Schürze in die der Freund von Annerls Mutter gebissen hat, weil Annerl mit dieser
Schürze auch ihr Kind tötet. Als weiteres Dingsymbol könnte man das Æehrliche Grab” nehmen,
und den weißen Schleier, den der Graf an sein Schwert bindet, als er zum Richtplatz reitet um
Annerl zu retten. Auf dem Monument, das der Herzog errichtet hat, ist auch ein Schleier zu sehen.
Literaturgeschichtliche Einordnung Die Novelle entstand in der Epoche der Romantik, die von 1795
bis1835 herrschte. Die Romantik ist die letzte Stufe des Idealismus und die Hauptform ist der
Roman. Die Romantik wurde stark durch die Französische Revolution beeinflußt, obwohl die
Romantiker eigentlich gegen diese waren. Die Texte die zu dieser Zeit entstanden, waren sehr
gefühlsbetont und natürlich. Berühmte Autoren dieser Epoche waren Eichendorff, Brüder Grimm
und Heine. Meinung: Ich muss sagen, ich fand die Geschichte durchaus interessant, Mir ist der
Stellenwert der Geschichte in der Romantik noch nicht so ganz klar und es ist eine Geschichte, die
Gel phantastischen oder übersinnlichen Elementen operiert, viel mehr ist sie sehr auf Ehre bezogen
und damit vielleicht nicht das typischste Beispiel für eine romantische Erzählung — dennoch ist die
Erzählstruktur und Erzählweise ganz typisch für romantische Erzählungen. Und wenn man schon
mal einige Geschichten dieser Be»eoung gelesen hat, findet man sich auch sofort in der Geschichte
wohl und kann sich gut hereinlesen. Ich gebe gerne mal 3,5/5 Sternen für eine sicherlich
lesenswerte Geschichte, die aber meinen persönlichen Geschmack nicht ganz exakt trifft.Inhalt: Die
Ehrsucht hat das Leben der beiden jungen Menschen zerstört, von denen die steinalte Bäuerin
erzählt, als ihr der Dichter in “einer kühlen Nacht, welche von fernen Gewittern zu uns herwehte’
tröstend Gesellschaft leistet. Die ganz auf das Jenseits gerichtete Frömmigkeit und die Würde der
Alten rgreifen den jungen Erzähler derart, dass er es scheut, sich als Schriftstelle vorzustellen,
sondern behauptet, er sei Schreiber, worauf ihn die Fra bittet, ihr eine Bittschrift an den Ilerzog
aufzusetzen, da “zwei bende beieinander ruhen sollen’. Zunächst in dunklen Andeutungen, dann
immer klarer und gedrängter erzählt sie von ihrem Enkel, dem Ulanen (Unteroffizier) Kasper, der
ihr Patgen (Patenkind) Annerl liebte und dessen Ehrgefühl so übertrieben war, dass ihn die
Großmutter häufig ermahnen musste: “Gib Gott allein die Ehre!’ Vor wenigen Tagen nun waren
ihm, als er auf Urlaub kam, vom eigenen Vater und Stiefbruder Pferd und Felleisen geraubt
worden. Aus Pflichtgefühl überlieferte er beide dem Gericht und erschoss sich dann am Grab der
Mutter, weil er es nicht ertrug, eines Diebes Sohn zu sein. In seinem Abschiedsbrief bat er um ein
ehrliches Begräbnis. Wie ihm, so wurde auch Annerl die Ehrsucht zum Verhängnis. Sie war,
während Kasper am Felde stand, in der Hauptstadt als Magd tätig. Da sie lang nichts mehr von ihm
gehört hatte, gab sie schließlich einem adeligen Verführer nach und erstickte, um der Schande zu
entgehen, ihr Kind nach der Geburt. Doch den Namen des treulosen Vaters gab sie vor Gericht
nicht preis. An diesem Morgen nun soll sie hingerichtet werden.Nachdem die alte Frau geendet
hat, verspricht ihr der erschütterte Dichter, beim Ilerzog fiir Annerl ‘Pardon’ zu flehen, aber die
gläubige Alte, die lediglich ein christliches Begräbnis fiir die beiden Unglücklichen enyirken möchte,
hält ihm entgegen: “Hör’ Er, lieber Freund, Gerechtigkeit ist besser als Pardon.’ Trotz der
nächtlichen Stunde dringt der Erzähler zum Ilerzog vor, der unverzüglich einen Offizier, den Grafen
Grossinger, mit der Begnadigung zum Richtplatz schickt. Doch der Graf Kommt zu spät. An Annerls
Leichnam bekennt er, selbst der Verfiihrer zu sein, und vergiftet sich wenig später. Tief bewegt
entschließt sich der Ilerzog, seine Geliebte, Grossingers Schwester zu heiraten. Beim kirchlichen
Begräbnis Annerls und Kaspers sinkt die Großmutter, deren letzter Wunsch erfüllt ist, dem Erzähler
tot in die Arme. Das Grab wird mit den Allegorien der wahren und der falschen Ehre, der
Gerechtigkeit und der Gnade geschmückt, die sich vor dem Kreuz beugen. Figuren: Die alte Frau ist
eine fromme Bäuerin, die weiß, dass die einzige Ehre Gott gebührt. Sie ist der zentrale Punkt, in
dem die drei Handlungen zusammentreffen. Die Großmutter erzählt dem Schriftsteller ganz
verzweifelt ihre Leidensgeschichte (Kasper, Annerl) und ihr Anliegen (Bittschrift). Sie setzt sich für
ihren Enkel und dessen Geliebte ein, dass sie auch nach dem Leben nicht mit Schande befleckt
sind.Der Schriftsteller ist zunächst ebenso uneingeweihter Zuhörer wie der Leser. Dann greift er aus
Mitleid in die Handlung eine Er ist ein interessierter Zuhörer und sehr hilfsbereit. Er kann sich in die
Geschichte der Slten gut hineimersetzen. Das ist “Ohl der Grund, warum er sich dann so engagiert
einsetzt, Knepec und Snnerl zu helfen, und die Bittschrift fiir den Herzog schreibt. Ob» Ohl er ein
Schrift«tcllcr ist, »agt er es nicht, sich als solcher auszugeben und sagt der Bäuerin, er sei ein
Schreiber. Kasper ist der Enkel der alten Frau und ein pflichtbewusster Ulan (Unteroffizier), der es
mit seiner Ehre iibertreibt. Er ist etwas naiv im Glauben, immer das Richtige tun zu miissen. Annerl
ist das Patenkind der alten Frau und die Geliebte des Kasper. Auch sie hält so viel auf die Ehre, dass
sie sogar ihr unehelich geborenes Kind erstickt. Dadurch glaubt sie, der Schande entgehen zu
können und ihre Ehre wiederherzustellen. Gattung: Es handelt sich um eine Novelle, obwohl sie
Brentano eigentlich als Geschichte bezeichnet. Diese Benennung entspricht jedoch dem
romantischen Verständnis dieser Gattung. Im Gegensatz zum Roman erzählt die Novelle eine
einzelne Begebenheit, die eine wichtige Wandlung im Helden bewirkt. Allerdings können so wie in
dieser Novelle mehrere Novellen durch eine Rahmengeschichte in der Art verbunden werden, dass
sie von Personen dieser Geschichte erzählt werden (Großmutter). Diese Gattung erfreut sich im 19.
Jh. Außerordentlicher Beliebtheit. Motive:
Die Ehre, Die in indß iduellem, sozialem und religiösem Bezug gespiegelt erscheint, als Leitmotiv
die drei Ilandlungsstränge. Wegen der Ehre zeigt Kasper seinen ater und seinen Stiefbruder an und
erschießt sich dann. Die Ehre ist auch der Grund, warum Annerl ihr Kind umbringt. Außerdem
kommt die alte Frau in die Stadt zum Herzog um die Ehre von ihrem Enkel und ihrer ratgen
reinzuwaschen.Die Begeisterung über Brentanos Werk war gedämpft. Viele empfanden die Novelle
als eine gute Erzählung, andere waren enttäuscht Nur wenige Autoren ließen sich in späterer Zeit
davon inspirieren. Andeutungsweise kann man sie in Arnims Erzählung vom Heckebeutel erkennen.
In Die Byiebel von Ruth Schaumann sind Motive und Personen der Novelle wiederum klar
herauszulesen. Zeit, Epoche: Die Romantik ist die europäische Parallel- und Gegenbildung zur
Klassik. Sie bedeutet den Aufstand des Gefühls und der Phantasie und ist gegen die Aufklärung und
die Regel – Klassik. Die Romantik will das durch offene Form flutende “Universelle’. In Deutschland
bedeutet Romantik den Zeitraum von 1798 – 1830. Der Aufstieg Victor Ilugos bedeutet den Sieg der
Romantik. Der Realismus der Jahrhundertmitte löst diese Epoche der Gefühle ab.
Romantik : Die Romantik ist eine Epoche der Kunstgeschichte, die vom Ende des 18. Jahrhunderts
bis ins späte 19. Jahrhundert hinein auch die Literatur, Musik, Kunst und Philosophie prägte. Wir
erklären dir die zentralen Motive dieser Zeit und sagen dir, wie du erkennst, ob es sich um ein
romantisches Gedicht handelt. Kulturelle Voraussetzungen: Die philosophischen Grundlagen für
die romantische Kunst legte der deutsche Idealismus mit Johann Gottlieb Fichte (1762 —1814),
Friedrich W J. Schelling (1775—1854) und Friedrich Hegel (1770—1831). Für einen religiösen
Individualismus trat der Theologe Friedrich Schleiermacher (1768—1834) ein. Die ‘Wissenschaften
wandten sich dem Volkhaften zu: Die historische Rechtsschule F. C. Von Savignys sieht das Recht
aus dem Volk erwachsen, -chmeller ediert sein Bayerisches Wörterbuch (1827/37), Jacob Grimm
das eutsche Wörterbuch (1854).Textformen und Gattungen: Motive der Romantik waren
Sehnsucht, die Nacht sowie die Verbindung mit der Natur. Weitere beliebte Motive waren Spiegel,
das Überschreiten von Schwellen (beispielsweise Fenster und Türen), Wanderlust und
Doppelgänger. Das Wechselspiel der Gegensätze führte oft zu Ironie. Häufige Schauplätze von
romantischen Geschehen waren Friedhöfe, alte Gemäuer und Spukschlösser usw. Man spricht in
diesem Zusammenhang auch von schwarzer Romantik. Hier sind die Motive häufig beklemmend
und reichen von Drogen über Geister bis hin zu Depressionen, Wahnsinn und Tod.
Generell können die Werke der Romantik als wenig kritisch bezeichnet werden. Im Vordergrund
standen die Gefühlswelt und das Unbewusste. Beliebte literarische Formen waren Bildungs- und
Schauerromane, Volkslieder, Sagen, Märchen und Kunstmärchen. Es entstanden Sammlungen von
Volkspoesie. Beispiele hierfür sind die grimmschen Kinder- und Hausmärchen sowie die
Liedersammlung Des Knaben Wunderhorn von Arnim von Brentano. Märchen: Die Romantiker
wählten die Form der Märchen und ließen Romanfiguren in ihnen agieren, die dem Mittelalter
entlehnt waren. Die Märchen boten Gelegenheit, das Wunderbare mit dem Realen zu verknüpfen.
Wir sprechen in diesem Fall von Kunstmärchen. Ein Beispiel ist Tiecks Der blonde Eckbert. Dramatik
Das Drama spielte in der Romantik eine untergeordnete Rolle und war oft als Lesedrama konzipiert.
Beliebt waren Geschichtsdramen. Beispiele hierfür sind Die Gründung Prags von Brentano oder Der
letzte Held von Marienburg von Eichendorff. Noch heute gern aufgeführt wird Tiecks Komödie Der
gestiefelte Kater. Tieck kritisierte damit das Illusionstheater. Roman
Ähnlich wie das Drama spielte der Roman eine geringe Rolle in der Romantik. In der Frühromantik
finden wir häufig den Bildungsroman. Das Interesse an Schauermärchen wuchs. Zudem
vermischten sich Lieder, Gedichte und Volkssagen. Eine wichtige Gattung ist ebenfalls die Novelle,
die aufgrund ihres offenen Endes sehr beliebt bei romantischen Dichtern war.
Lyrik der Romantik
Die Lyrik der Romantik war volkstümlich geprägt und beschäftigte sich häufig mit der Natur. Sie
bediente sich der Mittel des Volksliedes und repräsentierte das Wunderbare, das Geheimnisvolle
und die Sehnsucht.