Sie sind auf Seite 1von 33

Luče

Nest inmitten der Berge


Inhalt

Bergsteigerdörfer und Alpenkonvention 04


Vorworte 07
Luče - Nest inmitten der Berge 14
Geschichtliches 16
Besonderheiten 18
Tourentipps Sommer 25
Tourentipps Winter 47
Alternativen für weniger gutes Wetter 54
Anreise 56
Mobilität vor Ort 57
Partnerbetriebe, Gaststätten und Hütten 58
Wichtige Adressen 60
Landkarten und Reiseführer 61
Impressum, Bilder und Literatur 62

REPUBLIKA SLOVENIJA
MINISTRSTVO ZA GOSPODARSKI
RAZVOJ IN TEHNOLOGIJO

1. Ausgabe, Luče 2019


4 5

Bergsteigerdörfer. Einen Bergsteigergruß an Luče – an


das zweite Mitglied im Netzwerk der Bergsteigerdörfer aus Slowenien! ten ausgerichtet ist. Nach einer zweijährigen Vor- nachhaltigen Entwicklung des Alpenraumes sowie
!
bereitungsphase, in der neben dem ÖAV auch das zum umweltgerechten Bergsport (2013) herleiten,
Legend Augsburg Linz

Ministerium  für ein  lebenswertes Österreich  be- als auch die Orientierungen der Kommission Na-
! ! !
Wien
National border
München
GERMANY
!
Perimeter Alpine Convention
! City
!
Freiburg
teiligt war, ist das Projekt Bergsteigerdörfer im Juli turschutz und Alpine Raumordnung (2014), die
2008 auf der Konferenz in Ginzling an den  Start Leitlinien des Slowenischen Alpenvereins (PZS)
River Kempten
!
Salzburg
!
Lake Basel
! Bregenz Leoben

gegangen. Bergsteigerdörfer sind in diesem Sinne (2016) und die Orientierungen des Italienischen
Glaciated area (> 3000 m) ! !
Zürich
!
Innsbruck
S WI TZ E R LAN D AUST RIA Graz
lokale Gemeinschaften, die sich für nachhaltigen Alpenvereins CAI zum Schutz der Bergnatur (2013)
!
Vaduz !
Luzern !

Bern !

LIECHTENSTEIN
Tourismus in unversehrter Natur einsetzen. Ihr An- herangezogen. Durch die Verabschiedung dieses
!

Thun
!
Villach Klagenfurt Maribor
!

gebot ist besonders auf Bergsteiger ausgerichtet, Dokuments bekannten sich die jeweiligen Part-
!
!
Lausanne
! Bolzano Jesenice
! !

wobei ein besonderes Augenmerk auf Bewahrung ner-Alpenvereine dazu, dass es ihr Ziel ist, bei der
Kranj
Genève !
!
Ljubljana
Trento !

!
Lyon
!
Annecy
!
!
Nova Gorica
SLOVENIA !
Zagreb
von Tradition, Achtung der Kultur und lokalen Durchführung des Projekts insbesondere die Um-
!
Chambéry !
Bérgamo
Bréscia
!
Trieste
Kuriositäten sowie Naturschutz gelegt wird. Alle setzung der Alpenkonvention und ihrer Protokolle
Milano
Pádova ! Venézia
Aktivitäten, die von Besuchern in diesen Gebieten anzustreben, besonders in den Bereichen Touris-
Novara !
!
Verona Rijeka
! ! ! !
Grenoble
!

!
Torino
ausgeübt werden (Bergsteigen, Skitourengehen, mus, Naturschutz, Raumordnung, nachhaltige
ITALY !
Parma
Alpinismus, Mountainbiking usw.), beruhen auf Entwicklung, Berglandwirtschaft, Bevölkerung und
FRANCE
!
Génova !
Bologna bergsteigerischer Bewegung aus eigener Kraft, da- Kultur, sowie Klimawandel. In Anbetracht dessen,
La Spézia
her verzichten die in das Netzwerk eingegliederten dass die Durchführung des Projekts in den Ländern,
Gebiete bewusst auf ein Übermaß an touristischer in denen diese Alpenvereine fungieren, auch die
!

Firenze

Infrastruktur, und setzen stattdessen auf kleine, fa- Unterstützung der zuständigen Institutionen auf
Nice
Das Gebiet der Alpenkonvention.
!
!

MONACO
Marseille
milienbetriebene Gast- und Beherbergungsbetrie- nationaler und regionaler Ebene genießt, steht fest,
O
Scale: 1 : 3,300,000
!

0 25 50 100 150 200

Mit ihrer Lage in Mitteleuropa haben die Alpen die ihre Verbände haben den Bergtourismus demnach be. Um in das Netzwerk aufgenommen zu werden, dass es sich in der Tat um ein gemeinsames Projekt
km

Bevölkerung stärker geprägt als jede andere Region nicht nur weiter entwickelt, vielmehr waren seine müssen die Orte bestimmte Kriterien in Bezug auf der Unterzeichnerstaaten der Alpenkonvention
in diesem Teil Europas, da sie seit der Antike bis hin Form und Ausprägungen schon von vornherein in geografische Eigenschaften (Gebirgsraum), Na- handelt. Der Slowenische Alpenverein begrüßt den
in die Gegenwart einen wichtigen Übergangsraum das Wertesystem des Bergsteigens integriert. Der turschutz, Bergsteigertradition, öffentlicher Perso- Beitritt der Gemeinde Luče zu den Bergsteigerdör-
zwischen Norden und Süden, sowie zugleich eine intensive, kapitalbedingte Tourismusaufschwung nenverkehr und lokales Produktangebot erfüllen. fern und gratuliert ihrer Leitung sowie allen Bewoh-
wichtige Rohstoff- und Wasserquelle auf beiden brachte viele „touristisch aktive“ Destinationen an Unter Einhaltung der Alpenkonvention, vor allem nern für diese Entscheidung, die ein Bekenntnis
Gebirgsseiten darstellen. Die alpine Bergregion war ihre Grenzen bzw. an den Punkt, an dem dieses des Protokolls „Tourismus und Freizeit“, wo in Ka- zur  nachhaltigen Entwicklung  des Tourismus mit
seit jeher besiedelt und aufgrund der Wirtschaftstä- Wertesystem zu kollabieren droht. Der Ausbau pitel 2 unter Artikel 6, Punkt 2 die Partner zur Um- Betonung auf Bergaktivitäten bedeutet. Bei dieser
tigkeit der Menschen fest in das europäische Wirt- der Tourismusinfrastruktur und Skigebiete sowie setzung einer solchen Politik verpflichtet werden, Gelegenheit verpflichtet sich der Alpenverein Luče
schaftssystem eingebunden. Infolge der Raum- sonstige Aktivitäten verfolgen nämlich vor allem welche die Wettbewerbsfähigkeit des naturnahen mit seinem Tun, mit Aktivitäten und Programmen
spezifika und der Lebensbedingungen gingen aus die Interessen des Kapitals und fördern ressourcen- Tourismus im Alpenraum stärkt und damit einen die Umsetzung der Vereinbarung weitgehend zu
dieser Region öfters Vorschläge, Ideen und Initiati- verschwenderisches Verhalten. Bergsportverbände wichtigen Beitrag zur sozioökonomischen Entwick- unterstützen. Wir wünschen allen, vor allem den
ven mit Auswirkungen für den gesamten mitteleu- fühlen sich angesichts solcher Tourismustrends lung des Alpenraums leistet, wobei Maßnahmen Partner-Dienstleistern, viel Erfolg auf diesem Weg
ropäischen Raum hervor. So steht zum Beispiel die noch stärker dazu verpflichtet, mit ihrer Tätigkeit zu bevorzugen sind, welche die Innovation und und freuen uns auf eine weitere Fortsetzung der
neuere Entwicklung des alpinen Raumes eng mit Naturschutz und harmonischen Tourismus anzu- die Diversifizierung des Angebots fördern, hat der Zusammenarbeit.
der „Neuentdeckung“ der Alpen im Zuge des Tou- streben, um sowohl die Gegebenheiten der natür- Österreichische Alpenverein (ÖAV) (im Auftrag des
rismusaufschwungs in Verbindung. Dabei spielten lichen Umwelt zu berücksichtigen und die Identität Ständigen Vorstands der Plattform der Bergsteiger-
vor mehr als 130 Jahren ausgerechnet Alpenver- der hiesigen Bevölkerung und ihre kulturellen Wer- dörfer) im Jahr 2006 mit dem Ständigen Sekretari- Vizepräsident
eine eine bedeutende Rolle als Pioniere, die den te zu respektieren. Vor diesem Hintergrund hat der at  der Alpenkonvention eine spezielle Deklaration Miro Eržen
Touristen mit dem Bau von Schutzhütten und dem Österreichische Alpenverein (ÖAV) mit Überlegun- unterschrieben. Dabei wurden als Grundlagen, ne-
Anlegen von Bergwegen höher gelegene Gebiete gen begonnen, wie man in das Konzept der nach- ben dem erwähnten Protokoll der Alpenkonventi-
zugänglich gemacht haben. Aufgrund der steigen- haltigen Entwicklung auch kleinere Bergortschaf- on, auch die Orientierungen des Österreichischen
den Anzahl an Touristen und Bergsteigern konnten ten mit Tradition des Bergsteigens einschließen Alpenvereins (ÖAV), des Deutschen Alpenvereins
die Siedlungen am Fuße der Berge an Bekanntheit könnte, wobei das Entwicklungskonzept in erster (DAV), des Alpenverein Südtirols (AVS), die sich aus
und Bedeutung gewinnen. Die Bergsteiger und Linie auf die Durchführung von Bergsportaktivitä- dem Grundsatzprogramm zum Schutz und zur
6 7

Liebe Bergsteigerinnen und Bergsteiger!

Die unzugänglichen und fernen Gipfel stellten Grund freuen wir uns sehr, dass unsere
für den Menschen über Jahrhunderte eine Gemeinde Luče in das Bergsteigerdörfer-
unbekannte mysteriöse Welt dar, die seine Projekt aufgenommen wurde, in dem wir
Phantasie anregte. In den schneebedeckten uns als lokale Gemeinde langfristig sehr
Gipfeln oder in den rissigen Wänden, an wohl erkennen. Mit anderen in diesem
denen Flechten oder Gebirgsblumen kaum Verein bereits eingeschlossen Orten aus
überleben konnten, fand der Mensch nicht diesem wunderschönen Alpenraum sind
viel, was ihn dazu ermutigen würde, das wir durch ähnliche Ideale, Ziele, Denk- und
Risiko einzugehen und sich auf den Gipfel Handlungsweisen verbunden. Wir wünschen
des Berges zu begeben. Deshalb ist diese uns und glauben fest daran, dass unser Ort
unbekannte und ziemlich nutzlose Welt diesem Verein auch einen Mehrwert bringt,
seit Jahrhunderten Göttern und Dämonen, denn wir haben viel zu bieten. Angefangen
Geschichten und Legenden vorbehalten. bei der schönen und unberührten Natur bis
Erst vor einem Jahrhundert wurden unsere hin zu den geschickten und freundlichen
Gipfel und Wände nach und nach Gegenstand Menschen, die seit Jahrhunderten im
wissenschaftlicher Forschung. Damit hat sich Einklang mit der Natur leben und diese
auch das Verhältnis zwischen Mensch und auch für unsere Enkelkinder in ihrer ganzen
Berg erheblich verändert. Bis dahin war der Schönheit erhalten möchten. Mit einem
wenig bekannte, beeindruckende Felsen für attraktiven Freizeitangebot und unserem
viele ein begehrenswertes Ziel geworden. Die Engagement für den Erhalt lokaler Wertsätze
jungfräuliche Schönheit der Sehnsuchtsgipfel in Bereichen Kultur und Natur wünschen wir,
wurde auch nach und nach von Reisenden diesem wunderschönen Mosaik aus kleinen
entdeckt. Die Schönheit der Ebene und der und schönen Bergdörfern, wo Tradition und
Hügel alleine reichte dem Menschen nicht Kultur sowie Engagement für nachhaltigen
mehr, er wollte oft die steilen Wände und Alpentourismus wichtiger sind als alles
Berggipfel besteigen und epische Ausblicke andere, ein Steinchen zum Vergnügen und
bewundern. Noch heute glaubt man, auf Zwischenstopp hinzufügen.
einem Berggipfel Gott näher zu sein. Das
Ideal des Bergsteigens liegt in der Harmonie Bürgermeister der Gemeinde Luče
der möglichst umweltfreundlichen und Ciril Rosc
authentischen geistiger und körperlicher
Aktivitäten, gleichzeitig aber auch in der
Harmonie zwischen Natur und Mensch,
wobei die natürlichen Grenzen des Menschen
respektiert werden sollen. Aus diesem
8 9

Schon als Kind habe ich die mysteriösen wohne, sind meist die ersten Worte derer, die
Berggipfel in der Ferne aus meiner mich besuchen: „Weißt du, dass du bereits im
Heimatstadt bewundert. Mit großer Paradies lebst?“ Meine Antwort: „Nimm ein
Kraft wurde ich immer wieder durch sie Stück mit, um stärker im Leben zu werden.“
angezogen. Obwohl man sagt, alles in Celje Es gibt sehr viel, was uns (mir und vielen
liege zur Hand, bemerkte ich, dass die Welt Besuchern) hier in den Bergen angeboten
der Berge mehr anzubieten hatte – etwas wird. Es gibt viele Anstiege zu den Gipfeln,
derzeit mir noch Unbekanntes, dem Leben die uns noch mehr Kraft und Wohlbefinden
etwas Bereicherndes. Und als ich mit meinen verleihen, um die Ziele, mit den wir durch
Eltern einen Ausflug in die Berge unternahm, die Komplexität des Lebens konfrontiert
wurde es mir klar, dass die Berge ein Gebiet werden, zu meistern. So viel Ausprägung mit
sind, in dem man sich der Mächtigkeit der Schönheit, die die Signatur der Schönheit
Natur bewusst wird. Ich beneidete die Leute, selbst ist, die man dann wissend, dass es
die Eingeborener der Berge sein dürfen. trotzdem schön zu leben ist, in sich trägt.
Es ist Gnade und Balsam für die Seele, heute Man muss die Schönheit erkennen, um
ein Bewohner von Luče zu sein, einem immer wieder von der Anziehungskraft und
Bergdorf, das zu den Gipfeln aufblickt. Es gibt Mehrwertschöpfung angezogen zu werden.
Dörfer, die keine gewöhnlichen Orte sind, Luče - dieses Nest inmitten der Berge – ist das
sondern Ausgangspunkte für großartige Zentrum, um zu allen Seiten des Himmels
Ausblicke und viele Möglichkeiten, damit aufzusteigen.
ein Auge jene die mit den Kräften für die
Anstrengungen des Lebens erfüllende Pater Karel Gržan
innere Befreiung und Ermächtigung sehen
und erfahren. Luče ist eine Chance und eine
Gelegenheit für zahlreiche Aufstiege, bei
denen man seine Kräfte stärkt und Frieden
und Weisheit findet. Weisheit erwacht aus
Frieden. Deshalb werden die Berge Erzväter
genannt, weil man bei den Anstiegen viele
Dinge zurücklässt, und sich schon deswegen
das Aufsteigen lohnt. Aus diesem Grund
wurden so viele bedeutende Märchen und
Legenden inmitten der Berge geboren.
Da ich in einem „Nest“ inmitten der Berge
10 11

Obwohl ich nicht in Luče geboren bin, ist dies durch die Berge wandern. Ich würde sogar
mein Lieblingsort. Ich habe den größten Teil sagen, dass wir eine Art von Gottesreisenden
meines Lebens hier verbracht: meinen ersten sind, denn die Wege durch die Berge sind de-
sowie meinen letzten Arbeitstag. Als Haus- nen Gottes ähnlich: sie führen beide ins Un-
arzt lernte ich diesen Ort und seine Men- endliche und Mysteriöse – nach außen und
schen seit vier Jahrzehnten gut kennen. Die nach innen – und man erforscht sie nie ganz
Schönheit des Dorfes und seine Umgebung bis zu ihrem Ende.
hat nicht nur mich, sondern auch viele an- Aufgrund all der schönen Erlebnisse, der
dere verzaubert: So wurde Luče wiederholt wunderbaren Erinnerungen, die mich, egal
zum schönsten Ort Sloweniens gekürt. Und wo ich bin, an Luče und seine Bewohner
die Leute? Im Laufe der Jahrhunderte hat erinnert, möchte ich ihr Mitmensch und ihr
die skurrile und unerträgliche Natur dieses spiritueller Begleiter sein. Ich wünsche auch
Hügels eine besondere Art von Bergsteigern allen anderen Besuchern dieses Ortes, dass
hervorgebracht: Menschen mit fröhlichem sie ähnliche Erfahrungen und Eindrücke ma-
Charakter, starken Händen und großartigem chen, wie ich sie in den Jahrzehnten meines
Verstand – mit vielen Talenten, darunter das Lebens gesammelt habe.
Talent für Musik und Gesang. Sie singen bei
Geburten, Hochzeiten und Beerdigungen;
Sie singen und feiern auch dann, wenn es
keinen besonderen Anlass dafür gibt. Tonč Žunter
Aber diese herzlichen Menschen haben noch
eine andere bewundernswerte Eigenschaft
– einen ausgeprägten Sinn für das Gemein-
wohl. Ich hatte die Gelegenheit, dies als Präsi-
dent des Bergsteigervereins zu beobachten,
als wir auf der Loka unter der Raduha eine
neue Berghütte und eine Kirche errichteten,
und später noch eine Kapelle und die Koc-
bek-Hütte auf der Molička Alm bauten. Beide
wurden ein Wallfahrtsort für die Einheimi-
schen und ein Symbol für ihre Verbundenheit
mit den Bergen. Bergsteiger sind Menschen,
die mit Liebe und besonderer Frömmigkeit
12 13

Wir leben im Herzen der Savinja-Alpen innerhalb der Grenzen unseres Ortes er-
und das Zusammenleben mit der Natur kennen.
und das Wandern wurden uns schon in Wir wünschen allen Wanderern und Be-
die Wiege gelegt. Mehr als ein Zehntel suchern, mit Hilfe dieser Broschüre, dass
der Bevölkerung unserer Gemeinde ist im sie die schönsten Ecken der Landschaft
Bergsteigerverein eingetragen, und die entdecken, unsere Gastfreundschaft ge-
überwiegende Mehrheit der Bevölkerung nießen und immer wieder zurückkehren.
lebt mit Bergsteigen. Wir bemühen uns,
die Wanderwege regelmäßig zu pflegen, Bogomir Pečovnik
unsere Hütten für alle Besucher freund- Vorsitzender, Bergsteigerverein Luče
lich zu gestalten und, vor allem, der Ge-
sellschaft jene positive Werte zu vermit-
teln, die alle Naturliebhaber verbinden.
Wir freuen uns über die aktive Teilnahme
aller Generationen, vom Vorschulkind bis
zum ältesten Bewohner.
Durch die Anforderungen des heutigen
Lebensstils wird jeder „irgendwie dazu
gezwungen“, seinen eigenen Weg der
Entspannung zu finden. Die interessan-
ten und ruhigen Naturlandschaften zu
besuchen, ist auf jeden Fall eine gute
Methode für eine qualitativ hochwerti-
ge Freizeitgestaltung. Wir stellen fest,
dass es in unserer Gegend immer mehr
Besucher gibt, die nach Ruhe, Entspan-
nung und genau dem richtigen Maß an
Anstrengung suchen. Das alles finden Sie
ganz bestimmt bei uns.
Wir, die Bergsteiger von Luče unterstüt-
zen den Eintritt unserer Gemeinde in das
Projekt Bergsteigerdörfer, weil wir darin
die richtige Vision und den Fortschritt
14 15

Luče
Nest inmitten der Berge

LAGE Höchster Punkt: 2350 m BERGHÜTTEN


Die Gemeinde Luče liegt im Norden Sloweniens, im östlichen Teil der Anzahl der Bewohner: Berghütte Koča na Loki pod Raduho (1534 m)
Kamnik-Savinja-Alpen, und erstreckt sich über eine Fläche von 110 (2019): 1521 N 46.409449, E 14.759037
km². Das Zentrum der Gemeinde befindet sich im Dorf Luče, das auf Verwaltung: Bergsteigerverein Luče.
der Flussterrasse oberhalb des Zusammenflusses von Savinja und BERGKETTE:
LUČE
Lučnica auf einer Höhe von 522 m liegt. Es gibt kleine Siedlungen Kamnik-Savinja-Alpen Berghütte Kocbekov Dom auf Korošica (1808 m)
und abgelegene Bauernhöfe rund um das Dorf. Die nahe gelegenen – Nach einem Brand derzeit im Bau
Gipfel der Savinja-Alpen bestehen aus Trias-Kalksteinen und Dolomi- WICHTIGE GIPFEL: N 46.355651, E 14.639763
ten, während die unteren Gipfel aus Andesit bestehen. Der Letztere Ojstrica (2350 m) Verwaltung: Bergsteigerverein Celje Matica.
ist das Ergebnis der Vulkanausbrüche von Smrekovec vor 30 Millio- Velika Zelenica (2114 m)
nen Jahren. Die Oberfläche ist stark ausgeprägt, was auf eine reich- Veliki Vrh (2110 m) Hirtenhütten auf Hochalmen:
haltige geologische Struktur und starke tektonische Bewegungen Raduha (2062 m) Podvežak (1560 m)
zurückzuführen ist. Die Landschaft zeichnet sich durch eine hügelige Lučki Dedec (2023 m) Ravne (1500 m)
und bergige Welt mit Zwischentälern entlang des Flusses Savinja, Deska (1970 m) Molička Planina (1744 m)
Lučnica und Lučka Bela mit Merkmalen des alpinen, Karst- und voral- Dleskovec (1965 m) Javorje (1597 m)
pinen Silikatursprungs aus. Fast die Hälfte der Gemeindefläche ist Teil Križevnik (1909 m) Vodole (1351 m)
des Naturschutzgebiets Natura 2000. Lastovec (1841 m) In den Hirtenhütten stehen Ihnen Verpflegungs-
Rogatec (1557 m) und Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung.
Die Dörfer: Luče, Krnica, Podvolovljek, Podveža, Raduha, Strmec, KonjskiVrh Lepenatka (1425 m)
Tiefster Punkt: 450 m
16 17

Geschichtliches
Wo heute Luče liegt, gab es in der Vergangenheit 1941 durchgeführt worden sein. Wandern auf den Mrzla Gora, Rinka, Skuta und Savinja-Zweigstelle wurde im Jahr 1931 in Luče
nur langweilige Weiden. Auf diesen Wiesen Grintovec und zum Überqueren des Tals von gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren
weideten die Frauen der Raduha-Alm ihre Schafe. BERGSTEIGERGESCHICHTE Kamniška Bistrica. die Kamnik-Savinja-Alpen mit der Gründung
Eines Nachts jedoch gingen Schafe verloren. Sie Einheimische können sich kein Leben Im Jahr 1893 wurde der Slowenische des Slowenischen Bergsteigerverbandes
flohen in alle nahe gelegenen Wäldern. Die armen ohne Bergen vorstellen. Die Legende über Bergsteigerverein gegründet und danach auch durch eine massivere Ausweitung des
Frauen haben Brennholz geschnitten, Lichter den Ursprung des Ortes spricht von seiner die Zweigstelle Savinja in Mozirje. Letzterer Bergsteigens gekennzeichnet. Die Bergsteiger
angezündet und Nacht für Nacht im Wald nach Verbindung mit den umliegenden Bergen wurde von Fran Kocbek gegründet. Fran von Luče vereinigten sich im Jahr 1953, als
den verlorenen Schafen gesucht. Als sich andere und Weiden. Während der Sommermonate Kocbek war dann an der Entwicklung des sie den Bergsteigerverband Luče-Solčava mit
Manschen dort niederließen und Hütten und versorgten die hügeligen Gebiete die Bergsteigens aktiv beteiligt. Er überwachte das Sitz in Solčava gründeten. Drei Jahre später,
Häuser auf den Weiden bauten, verschwanden Tiere der Bergbauern mit Futter, und viele Anlegen der Wege und den Bau der Hütten, im Jahr 1956, wurden sie ein unabhängiger
die Frauen der Alm und versteckten sich in Hausfrauen bereicherten mit den Kräutern markierte Zugänge und errichtete Schilder Verein. Der Verein ist für die Markierung der
einer Höhle. Nur die Schafe blieben im Tal. ihre hausgemachten Gerichte oder heilten und Wegweiser in slowenischer Sprache. Die Wanderwege in den Bergen Raduha und
Sie vermehrten sich, so dass es im ganzen Tal Krankheiten mit der Ernte von Preiselbeeren, Rivalität zwischen der Zweigstelle Savinja des Rogatec zuständig, während die Wanderwege
entlang des Flusses Savinja keine schöneren und Blaubeeren und Heilpflanzen. Hohe slowenischen Alpenvereins und dem deutsch- der Veže-Bergkette durch den PD Celje
zahlreicheren gab. Aussichtsgipfel beflügelten jedoch die österreichischen Alpenverein trug dazu bei, betreut wurden. Seit seiner Gründung ist der
Aus Dankbarkeit für die durch die Frauen im Tal Vorstellungskraft, und die Forschungsadern dass die Letzteren die Hütte in Korošica in lokale Verein eng mit der durch ihn seit 1955
hinterlassenen Schafe, die damals nicht einmal der Neulinge trieben die Menschen immer 1894 und die Hütte in Okrešelj im Jahr 1896 betriebenen Loka-Hütte verbunden. Die erste
mit Lichtern gefunden wurden, nahmen die mehr in die Höhe. Die ersten Besucher der erweitert wurden. Im Jahr 1894 schrieben von der Erzdiözese Ljubljana erbaute Hütte
Siedler den neuen Namen – Luče an. Kamnik-Savinja-Alpen waren einheimische Kocbek und Miha Kos den ersten slowenischen stand da bereits seit dem Jahr 1903. In ihrer
Bergführer, Bergsteiger, Jäger, Holzfäller Bergführer – einen Bergführer über die Savinja- Geschichte hat das Gebäude drei Brände
So wird die Geschichte unseres Ortes erzählt ... und Hirten. Die eigentliche Entwicklung der Alpen. Nach Fran Kocbek wurde die Berghütte zwischen dem 1. und dem 2. Weltkrieg, den
(Quelle: Das slowenische Land in Geschichten Bergführung begann jedoch in der zweiten auf Korošica benannt, die am 16. August 1894 letzten im Jahr 1976 überstanden – nur ein
und Bild) Hälfte des 19. Jahrhunderts. Der Ehrenplatz von der Savinja-Zweigstelle des Slowenischen Jahr nach einer gründlichen Renovierung.
unter den Bergsteigern in den Kamnik-Savinja- Bergsteigervereins feierlich eröffnet wurde. In Bergsteiger und Einheimische haben genug
Historische Quellen sagen jedoch: Alpen gehört Dr. Johannes Frischauf, der damit den Kamnik-Savinja-Alpen setzte nach dem Energie aufgebracht, um die Hütte zu
Luče wurde als Siedlung in den schriftlichen begann, Bergführer und Reittiere für einen Ersten Weltkrieg eine massive Ausweitung des renovieren. Heute ist sie mit den Zertifikaten
Quellen erstmals im Jahr 1426 erwähnt, Ausflug in die Berge einzusetzen. Matevž Bergsteigens ein. Dies war der Verdienst des im für ihre Umwelt- und Familienfreundlichkeit
und zwar im Urbar der Herrschaft Gornji Matijevec aus Luče im oberen Savinjatal war Jahre 1921 gegründeten Skala Tourist Clubs. Die ausgezeichnet.
Grad. Bereits damals war Luče Sitz eines der als einer der ersten Bergführer bekannt, der
13 Herrenämter. Das Urbar erwähnt auch hauptsächlich zum Ojstrica bewanderte,
das erste Mal die Kirche in Luče, während kannte sich aber auch auf Mrzla Gora, Olševa
die heutige Laurentiuskirche aus dem 17. und Raduha aus. Dr. Johannes Frischauf
Jahrhundert stammt. Luče wurde erstmals besuchte die slowenischen Alpen erstmals
im Jahr 1593 erwähnt. Die heutige Gemeinde im Jahr 1868. Er erforschte und beschrieb die
besteht seit 1993. Im Stadtwappen wird eine Kamnik-Savinja-Alpen systematisch zwischen
Frau auf grünem Hintergrund dargestellt, 1874 und 1878. 1877 schrieb er das Buch Die
die Forellen beziehen sich auf den Sitz der Sannthaler Alpen, die erste Monografie der
Erzdiözese in Gornji Grad später, Ljubljana. Berge. Darin beschrieb er die ersten Zutritte
Die Frau trägt eine leuchtende Laterne zu zu den Gipfeln und das Anlegen von Wegen
ihrer Rechten und einen Korb auf ihrem sowie den Bau der Berghütten, wofür er hart
Rücken, aus dem der Schwanz einer Forelle arbeitete und auch eigene Mittel einbrachte.
herausragt. Zuverlässigen Angaben zufolge 1876 errichtete er eine Berghütte auf Korošica
sollte die letzte Fangreise von einem Förster für die Wanderungen zum Ojstrica und Luče mit dem Bad im Jahr 1937
von Luče per Fahrrad am Karfreitag in April Planjava sowie eine andere auf Okrešelj zum
18 19

Besonderheiten
1500 m durch die Gletscher bedeckt, die an Verwerfungslinie an die Oberfläche kamen.
steilen Hängen ins Tal glitten. In der gesamten Die Querfraktur trennt dann die aus Dolomit
Provinz erreichten vier Gletscher das Tal. Einer bestehende Lepenatka, die eine glatte Ober-
von ihnen kroch von der höchsten Stelle des fläche und eine feine Weide auf der Oberseite
Dleskovec-Plateaus ins Bela-Tal (und jenseits) zieren. Der letzte Gipfel im Kamm ist gleichzei-
und gestaltete es heftig um. Das Tal ist heute in tig der höchste: der Rogatec, reich an verschie-
vier Ebenen gegliedert. Zwischen der zweiten denen Felsarten und mit einer pyramidalen
und dritten Ebene befindet sich eine felsige Kalkstein-Spitze. Rogatec ist einer der schöns-
Treppe, durch welche sich der Bach eine steile ten Panorama-Gipfel Sloweniens. Am Fuße des
Schlucht namens Lonci gebahnt hat. Rogatec befindet sich eine kleine Schlucht der
Bis 1960 war das Tal mit Wäldern bewachsen, Rihar-Bäche mit dem Cuc-Wasserfall.
heute findet man noch manche Überreste,
meist im oberen Teil des Tals, in Šibje. Über Die Schönheiten der Kalksteinwelt
den Wengen-Ablagerungen liegt Muschelkalk, Der südliche Teil der Luče-Region zeigt sich als
welcher die vertikalen und glatten 100 m hohe eine hügelige Silikatwelt mit Oberflächenge-
Wände bildet. Einer von ihnen – Sekalojca – wässern, fruchtbarem Boden, dunkelgrünen
Rogatec von der Kal-Alm war lange Zeit der einzige Nistplatz des Wan- Wäldern und verstreuten Gehöften. Dies ist
derfalken in Slowenien. In den steilen Wänden eine Welt, die für Ansiedlungen günstig ist.
des oberen Tals nisten gelegentlich zwei Adler. Der nördliche Teil der Provinz ist aus Kalkstein
Geologische Zusammensetzung Natur erzeugt. Solche Orte laden Freunde von Der Gürtel der Wengen-Ablagerungen verläuft und viel höher. Hier ist es schwieriger, den
Die Gemeinde von Luče liegt an der Grenze natürlicher Schönheit mit unerschütterlicher ebenfalls in Richtung des Bauernhofs Planica Lebensraum der Vegetation zu bestimmen,
zwischen der Alpen- und Voralpenwelt. Die Kraft ein.“ und bildet eine sanftere Terrasse, auf der ein so dass nur wenige Bauernhöfe einen Ort um
Felsen, welche die Savinja-Alpen bilden, ent- Das ist die Landschaft von Luče. Im Norden wunderschöner Buchenwald an einem son-
standen im warmen Meer, das in dieser Regi- erhebt sich steil die Kalksteinwelt, anmutig nigen Hang sich entwickelt hat. Er bietet gün-
on während der jüngeren Trias flutete. Dieses zu den höchsten Gipfeln, während im Süden stige Bedingungen für das Leben seltener Vö-
Meer hat sich seit Jahrtausenden in der Tiefe die für die Besiedlung günstig abgerundeten gel, darunter Spechte und Eulen. Aus all diesen
verändert. Kalk- und Dolomitablagerungen Hügeln zu finden sind. Hier gibt es zwar kei- Gründen wurde das Bela-Tal als Vogelschutz-
bildeten sich im tieferen, Mergel, Sandstein ne spektakulären Naturdenkmäler, natürliche gebiet eingetragen. Am linken Ufer am Ende
und Schiefer aber im flacheren Meer. Durch Schönheiten und kulturelle Werte sind aber des Tals befinden sich die Dovnik-Brunnen, die
die Veränderung der Felsen ist eine Vielfalt auf jedem Schritt zu finden. das Wasser aus der südlichen Hälfte des Dles-
entstanden, die für die Lichtlandschaft cha- kovec-Plateaus liefern.
rakteristisch ist. Im Tertiär schloss sich die Tä- Das Bela-Tal
tigkeit des Savinja-Vulkans im nahe gelegenen Das Bela-Tal entstand an der vom Bistrica-Tal Rogatec Gebirge
Smrekovsko-Komen-Gebirge an, der die noch über Presedljaj nach Podvolovljek führen- Das Gebirge von Rogatec ist ein Kamm, der aus
vom Meer bedeckten sinkenden Ostalpen mit den tektonischen Verwerfungslinie. Auf die- vier sehr unterschiedlichen Gipfeln besteht
andesitischer Lava und 700 m dicker Vulkana- ser Verwerfungslinie kamen undurchlässige und durch einen starken Anstieg zwischen
sche füllte. Wengen-Ablagerungen zu Tage. Aus diesem zwei parallelen geologischen Wendepunkten
Laut Prof. Ferdinand Seidl sieht man „die Grund fließt heutzutage ein Bach durch das gebildet wurde. Laut Prof. Seidl hat dieses
schönsten Bilder da, wo die beiden gegen- Tal – sofern dieser stellenweise nicht durch das Gebirge die interessanteste geologische Ge-
überliegenden Landschaften sich berühren. Aufbringen von Hanghügeln bedeckt ist. Auf schichte der Savinja- Alpen hinter sich. Im Sü-
Da wird jeder Eindruck in Gegenwart des dieser Grundlage entstanden auch Brunnen den erheben sich die aus kristallinen Schiefern
Gegenteils zum Leben erweckt, ein endloser wie der von Šibje, der Gesegnete Brunnen und aus der Silurzeit zusammengesetzten Kranjska
Wechsel von Formen und Farben vom uner- die Siebenbrunnen. Während der Eiszeiten des Reber und der Kašni Vrh-Gipfel. Dies sind die Cuc-Wasserfall
schöpflichen Einfallsreichtum der Künstlerin Diluviums wurden die Gebiete oberhalb von ältesten Felsen in der Luče-Region, die an der
20 21

sich niederzulassen gefunden haben. Dies ist Betritt man die Savinja-Alpen, kommt man zu- Knochen von einem Höhlenbär gefunden wunderschöne Tropfsteindekor.
aber auch eine Welt voller Naturschönheiten. nächst auf eine Hochebene von etwa 2000 m und später im Provinzmuseum in Celje aus- Diese Perle des alpinen Karstes blieb aufgrund
Wenn man vom Dorf aus nach Norden schaut, Höhe (Raduha, Križevnik, Veliki Vrh, Dleskovec, gestellt. Die Höhle ist reich an Speleophagus, des ewigen Schnees, der die Höhle bedeckte,
sieht man rechts den Berg Raduha und links Deska, Lučki Dedec). Diese Landschaft wurde einschließlich des endemischen Käfers Orotre- viele Jahre unentdeckt. Der Eingang zur Höh-
die Hochebene Veža. Zwischen ihnen drang während der Eiszeit vom Eis geprägt, erst dann chus lucensis, weshalb sie verschlossen ist. Der le wurde freigelegt, als aufgrund der heißen
der Fluss Savinja in die Schlucht ein. In seiner entstanden Wasser- und Karstformen. Nur Schlüssel wird auf dem nahe gelegenen Bau- Sommer der ewige Schnee und das Eis schließ-
geologischen Geschichte war dies ein einzig- dort, wo der Boden undurchlässig ist, bildeten ernhof Pečovnik aufbewahrt. Die Höhle darf lich schmolzen und sich der Eingang zu einem
artiges Stück Kalksteinplatte, das sich inmitten sich Becken, Täler und Almen (Korošica, Loka, nur mit Höhlenausrüstung besichtigt werden. 20 Meter tiefen Eisabgrund öffnete.
seines starken Anstiegs in der Mitte bog und Javorje). Die Kalksteinwelt des Plateaus schuf Unter der Trbiška Zijalka-Höhle entlang des Im Jahr 1981 wurde die Höhle von Mitgliedern
eine Synklinale bildete, durch die der Fluss Sa- ein vielfältiges Mikrorelief, auf dem sich eine Flusses Savinja befinden sich drei weitere klei- des Black Seagull Cave Club aus Prebold ins Le-
vinja den Weg aus Solčava nach Luče fand. Die- reiche Gebirgsvegetation entwickelte. Auf der nere Höhlen, aus denen bei starkem Regen ben gerufen. Sie ist mehr als 1300 Meter lang,
selben geologischen Schichten, die man heu- Vodotočnik-Alm liegt ein kleiner See, während Karstquellen sprudeln. von denen mehr als 800 Meter für Besucher
te in Igla findet, liegen 1000 Meter höher am der höchste Gipfel Ojstrica mächtig über den eingerichtet sind. Die Schönheit der Höhlen-
Raduha-Hang sowie noch weitere 600 Meter abgerundeten Gipfeln thront. Erjavec-Höhle milch, Eisskulpturen und des Tropfsteindekors
höher auf dem Veža-Gebirge. Durch den ewi- Das malerische Höhlensystem liegt am rechten machen den Besuch zu einem unvergesslichen
gen Kampf zwischen Wasser und Stein hat die Trbiška Zijalka Ufer des Flusses Savinja, etwa 90 Meter über Höhlenerlebnis.
Natur die Formen geschaffen, die man heute Die als Naturdenkmal eingetragene Karsthöh- dem Flussbett. Die Höhle ist 599 Meter lang Die Besichtigung der Schneehöhle ist nur in
bewundern kann. Im engsten Teil der Schlucht le befindet sich am rechten Ufer des Flusses und 91 Meter tief und verfügt über ein breites den Sommermonaten nach vorheriger Ankün-
befindet sich der berühmte felsige Solitär, der Savinja entlang des Wanderwegs, der nach inneres Grabensystem. Sie wurde wahrschein- digung möglich.
Igla, der durch Trennen eines kleinen Felsens Igla führt. lich aufgrund des seitlichen Eindringens des Die Besichtigung dauert etwa 2 Stunden. Warme
von der Mutterwand entstanden ist, wo das Die Höhle ist 237 Meter lang und 30 Meter tief. Flusses Savinja aus dunkelgrauem Trias-Kalk- Kleidung (einschließlich Handschuhe) und ge-
Flussbett durch den Fluss später von außen Sie entstand aus dem Grundwasser des Karst- stein geformt. eignete Wanderschuhe werden empfohlen.
vertieft wurde. Unterhalb von Igla befindet plateaus des Dleskovec-Plateaus. Hier wurden Die Höhle ist wegen ihrer reichen Höhlenfau-
sich der berühmte intermittierende Brunnen, na, eines verzweigten Grabensystems und
einer der wenigen in Slowenien, der auch auf Lučki dedec eines Siphonsees besonders interessant. Ein
die Möglichkeit eines geologischen Bruchs alter Fußweg von Luče nach Solčava führt
hinweist. Zwei längere unterirdische Höhlen, durch den äußeren Teil der Höhle – dieser ist
die Erjavec- und die Trbiž-Höhle entstanden auch ohne Taschenlampe zu sehen.
in der Savinja-Schlucht. Auch die heute am In der Höhle sind interessante Sedimente, Kno-
Südosthang des 1556 Meter hohen Raduha chen von Höhlenbären sowie seltene Käfer
sich befindende Schneehöhle (Snežna Jama) und Fledermäuse zu finden. Ein großer, schie-
wurde in geringerer Höhe gebildet und stieg fer Graben führt in einer Tiefe von 83 Metern
dann mit tektonischer Bewegung auf. Oben vom Eingang zum Siphonsee.
am gegenüberliegenden Hang findet man Ab- Die Höhle hat den Status eines Naturwertes
gründe. Der bekannteste ist das Höhlensystem von nationaler Bedeutung und ist als Natur-
Molička Peč, das mit einer Tiefe von 1100 Me- denkmal eingetragen.
tern eines der tiefsten in Slowenien ist. Im obe-
ren Teil liegt ein mehrere hundert Meter langer Die Schneehöhle
Eisgürtel. Dieses Höhlensystem sammelt Was- Die Schneehöhle (Snežna Jama) befindet sich
ser aus dem Gebiet von Veliki Vrh bis Križevnik. am südwestlichen Hang von Raduha auf einer
Das Wasser kommt direkt oberhalb von Savinja Höhe von 1556 Metern. Es ist die höchstgele-
durch die Pečovski-Quellen an die Oberfläche. gene Höhle in Slowenien, die für Besucher ein-
Bei starkem Regen gibt es 25 Quellen, von de- gerichtet wurde. Sie ist etwa 10 Millionen Jahre
nen die unteren Wasser aus kleinen Kratern alt. Ihre Besonderheit ist das ewige Eis in der Schneehöhle
und die oberen aus Felsspalten sprühen. Eishalle, der Malgonit (Höhlenmilch) und das
22 23

befindet sich am linken Ufer Savinjas der Bei normalem Wasserstand wird der Zyklus Luče – männlicher Volksgesang auf „Treka
Igla mächtige Felsenobelisk von Igla, der durch alle zehn bis zwanzig Minuten wiederholt, und Štrta“
Erosion und Verwitterung im oberen Trias- was der Quelle einen besonderen Reiz ver- Männlicher Volksgesang auf „Treka und Štrta“
Kalkstein entstanden ist. Dieser schlanke, leiht. ist in Luče (und anderswo in Europa) einzigar-
etwa 50 Meter hohe Felsenturm wurde Aufgrund der rekonstruierten Straße ist der tig. Das Singen geht wie folgt: einer der Sän-
nach der schmalen Lücke in seiner Flanke intermittierende Brunnen im Hohlraum ein- ger beginnt vorwärts, einige gehen im Terza-
benannt. Dies war der einzige Weg nach geschlossen. Man sieht seinen Lauf selten, Intervall über die Grundmelodie ihm nach,
Solčava und ins Logartal, bis 1894 eine Straße da dieser von der Wassermenge abhängt. während gleichzeitig ein erster und ein zweiter
gebaut wurde. Die Einheimischen nannten Es ist am besten, dieses äußerst seltene Na- Bass unten hinzugefügt werden. Am Ende der
diese Öffnung das Nadelöhr. Igla ist einer der turphänomen in einer Zeit, in der es keine Phrasen fügen sie jedoch Ornamente hinzu,
berühmtesten, malerischsten und größten extremen Niederschläge gibt, zu betrach- wobei einige Stimmen über der Hauptstim-
Steinobelisken Sloweniens und wurde zum ten. Wie dieser intermittierende Brunnen me als dritte (die Treka) oder sogar als vierte
Naturdenkmal erklärt. funktioniert, wurde im Jahr 1909 vom Na- Stimme (die Štrta) über der Hauptstimme er-
turforscher Prof. Ferdinand Seidl ausführlich klingen. Sie benennen Stimmen sehr einfach
Am Fuße des Iglas, am linken Ufer Savinjas, beschrieben. Die seit dem Jahr 1948 ein- in ihrer Logik und in ihrer Terminologie. Sie sin-
befindet sich der intermittierende Brun- getragenen Igla (Nadel) und der intermit- gen langsam. Am Anschluss der Phrasen sind
nen. Dies ist einer unserer berühmtesten tierende Brunnen gehören zu den älteren sie eher zurückhaltend und lassen eine reiche
intermittierenden Quellen, deren Fluss sich Naturdenkmälern Sloweniens. Harmonie zu einem vollen Klang werden. Da
ändert. Sein Lauf ist normalerweise mit es viele Sänger gibt, entwickelt sich tatsächlich
einem größeren Raum im Hinterland ver- Lokale Kochkunst eine besondere Gesangsstärke. In Luče ist diese
bunden. Wenn gefüllt, wird der Brunnen Als ein Teil des Kulturerbes von Luče gilt Art zu singen seit mindestens einem Jahrhun-
Savinja durch das Prinzip der Spannung schnell ent- zweifellos das Gericht „Obrnjenk“. Dieses mit dert erhalten und wir sind stolz darauf, dass sie
Der Fluss Savinja steht von seiner Quelle bis leert. kochender Milch, Sahne, Butter und etwas auch heute noch bei verschiedenen Veranstal-
Ljubno unter Naturschutz. In seinem Ober- Ein steiler Hang erhebt sich gleich neben Salz überbackene Gericht aus trockenem, ge- tungen in der Stadt und im ganzen Land zu
lauf bildet der Fluss samt Nebenflüssen der Straße über dieser Quelle. Irgendwo in röstetem Buchweizen- und Weizenmehl, war hören ist. Wir sind stolz darauf, dass dieses be-
eines der schönsten Flusseinzugsgebiete der den Tiefen der Felsen liegt ein unterirdischer zusammen mit Getreidekaffee das Grund- sondere Genre des Volksgesangs in das Register
slowenischen Alpenwelt. Der Savinja fließt Hohlraum. Dieser wird mit Wasser gefüllt; nahrungsmittel von Hirten und Waldarbei- des immateriellen Kulturerbes eingetragen ist.
durch die Gemeinde Luče und wird von zahl- solange dieser Hohlraum nicht vollständig tern in den Bergen. Heute wird es in einem
reichen landschaftlichen Attraktionen ge- mit Wasser gefüllt ist, bleibt der Brunnen Bauernhof mit Sauermilch, in einem erstklas-
prägt. Im Sommer bietet das saubere Wasser trocken. Erst wenn der unterirdische Hohl- sigen Gourmet-Restaurant aber als Vorspeise
Savinjas die Möglichkeit zur Abkühlung und raum mit Wasser gefüllt ist, fließt das Was- mit Grieben, Ei und Joghurtschaum serviert.
der sportlichen Aktivitäten. ser nach dem Zugprinzip in den Brunnen. Ansonsten gibt es Spezialitäten wie Mohot,
Zwischen dem unterirdischen Hohlraum Luče-Masunek und Obersanntaler Magen,
Igla (Nadel) und der intermittierende Brun- und der Quelle befindet sich ein schmales, auch kulinarische Erben des Tals. Die Vielfalt
nen bogenförmiges Rohr, wodurch das Wasser an Wäldern, Wiesen mit verschiedenen Blu-
Der Legende nach lebte einmal ein Buchwei- fließt. Innerhalb kürzester Zeit ist die tro- men und Obstgärten und die saubere Um-
zenmädchen im Savinja-Tal. Sie war so groß, ckene Kieselmulde bis zum Rand gefüllt, welt bieten auch ein ideales Umfeld für die
dass sie, bei dem Wäsche waschen in Savinja, dann fließt das Wasser unterhalb der Straße Honigproduktion. Bäuerinnen peppen ihre
mit einem Fuß auf Raduha und dem anderen in den Fluss Savinja, der sich auf der ande- Menüs mit hausgemachten Marmeladen,
auf Veža stand. Eines Tages nähte sie mit ei- ren Straßenseite befindet. Diese Situation Säften und Kräutertees auf und servieren
ner Nadel ein Hemd. Im rauen Leinen brach dauert nur wenige Minuten, dann beginnt verschiedene Arten von Sterz in Eintöpfen,
die Nadel ab. Das Mädchen warf sie wütend sich die Betonmulde ohne ersichtlichen als Dessert aber die „Geschwister“(Buchtel),
ins Tal, wo sie am Ufer einstach und dort bis Grund zu entleeren, bis der Kieselboden Krapfen, Knödel, gekochten Strudel, Schlick-
heute geblieben ist. wieder sichtbar wird. Man benötigt etwas krapfen mit süßer Brotfüllung, Salziges (Grie- Lokale Köstlichkeiten
Entlang der Straße von Luče nach Logartal Geduld, um das Phänomen zu beobachten. benkuchen) und Potitze ...
24 25

Tourentipps Sommer

Rafting Paddeln Luče, ein Bergdorf an den Ausläufern von Raduha, Rogatec und Veža, bietet viele Wandermöglich-
keiten – von einfachen Wanderwegen bis hin zu anspruchsvollen Bergtouren. Schließlich führt ein
Teil der slowenischen Berg-Transversale durch die Gemeinde, von Travnik in Ljubno nach Vodole, an
Javorje vorbei auf Loka und Raduha. Die Querstrecke biegt dann in Richtung Rogovilec und Roban-
Alm nach Ojstrica ab. Kletterer und Liebhaber des Mountainbikes können das wahre Abenteuer in
unserem Ort erleben. Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl unserer Touren …

WANDERWEGE am äußersten Rand der Wiese links ab. Wenn


Sie den Wald erreichen, setzen Sie Ihren Weg
Luče – Breznica – Nadlučka Pustota – Log – entlang der Waldbahn fort. Der Weg steigt
Luče leicht an. Bei der Straßenkreuzung biegen
Die Wanderung beginnt auf einem markier- Sie links ab. Sobald Sie die Wiese erreichen,
ten Bergweg, der nach Loka führt – am Orts- öffnet sich ein wunderschöner Blick auf die
eingang von Luče, zwischen dem Parkplatz Gebirgswelt von Veža und Rogatec. Am lin-
und der Savinja-Brücke. Der Weg beginnt mit ken Rand der Wiese (Feldweg folgen) geht es
einem steilen Abstieg, der aber bald flach wieder bergab in den Wald hinein. An allen
wird, und führt weiter entlang des Bergrü- Kreuzungen halten Sie rechts, um den Bau-
ckens von Breznica. Durch einen dichten ernhof in der Nähe der Skipiste zu erreichen.
Wald führt der Weg zu einer Kapelle. Dort be- Folgen Sie der Asphaltstraße, überqueren Sie
findet sich eine kleine Kreuzung. Nehmen Sie die Brücke über den Savinja. Über den Damm
den Weg rechts an der Forststraße entlang, am rechten Ufer Savinjas gelangen Sie nach
bis er sich kurz nach einer scharfen Kurve Luče. Machen Sie vor dem Ende des Spa-
erneut dem Bergweg anschließt. Folgen Sie ziergangs eine Pause am Damm in der Nähe
Fischerei Canyoning diesem Pfad bis zum Fuß der Wiese. An dieser der Waldarbeiterhütte (Vlcerska bajta) und
Stelle verlassen Sie den Bergpfad und biegen Ethno-Häuser.
26 27

Tourentipps Sommer
führt der Weg über die Savinja-Brücke, links schließend dem Weg entlang der Brücke
an der Feuerwache vorbei, durch den Park über das Flussbett der Mlinščica bis zum
und dann über die Lučnica-Brücke. Damm und dann entlang des Damms am Sa-
Die Route führt an der Šlanger-Werkstatt vinja über den Steg am Raduha-Haus vorbei
vorbei, wo sehr interessante Holzprodukte zurück zum Ausgangspunkt.
zu sehen sind. Dann geht der Weg weiter
über die Fußgängerbrücke über Lučnica und Ausgangspunkt: Hočevarfeld (Parkplatz)
gleich wieder links dem Lučnica entlang bis Höhenunterschied: 40 m
zur ersten Kapelle. Gegenüber der Kapelle Gehzeit: 45 Min
befindet sich eine Flussklippe mit freiliegen- Schwierigkeit: einfacher Weg
den Schichten von andesitischem Vulkanit.
Folgen Sie dem Weg zur zweiten Kapelle und Von der Žager Mühle zum Rep Wasserfall
an der Biomasse-Heizanlage vorbei zum Hof Der Ausgangspunkt befindet sich in der Nähe
Jerče, von wo aus die Pfarrkirche St. Lorenz der 250 Jahre alten Žager-Mühle im Dorf Po-
besichtigt werden kann. dvolovljek, die ein wunderschön erhaltenes
Dem Jerče vorbei führt der Weg zur Strelarni- Beispiel eines technischen und kulturellen
ca. Von hier aus hat man einen wunderschö- Erbes darstellt.
Luče mit der Umgebung nen Panoramablick auf Luče. In der Nähe von Gleich hinter der Mühle leiten Sie die Mar-
Strelarnica befindet sich eine dendrologische kierungen von Schlangenhirten auf den
Plantage. Folgen Sie dem Weg zum Wald, Waldweg, dem Sie bis zum Weiher Petkova
Ausgangspunkt: Luče/vor der Savinja-Brücke Velika Planina. Von hier steigen Sie, an einer steigen Sie zur Mühle ab und wandern Sie Mlaka folgen. Der in 1996 angelegte für den
Höhenunterschied: 130 m kleinen Hütte vorbei neben der Wiese zum weiter in Richtung Gemeindehaus. Lebensraum von Amphibien bestimmte Wei-
Gehzeit: 1,45 Std. Waldrand ab, wo der Weg wieder durch den Der Weg führt dann am Juvans Haus, einem her ist reich an Flora und Fauna. Hier leben
Schwierigkeit: einfacher Weg Wald führt. Sie erreichen eine Kreuzung, an echten Herrenhaus, vorbei. Folgen Sie an- verschiedene Tierarten wie Frösche, Kröten,
der sich rechts die Strelarnica befindet. Hier
Luče – Juvanova pustota – Strelarnica – Luče biegen Sie links ab und wandern etwa 300
Die Wanderung beginnt im Zentrum von m über dem Dorf. Genießen Sie den Blick auf
Luče. Beim Gasthaus Matijovc finden Sie den Raduha und das Dorf Luče unterhalb. Dann
Fußweg, der zwischen dem Gasthaus und führt der Weg in den Wald und Sie erreichen
dem nächsten größeren alten Haus liegt. Der einen Fahrweg. Hier biegen Sie rechts ab, um
Weg führt auf dem Waldweg oberhalb der die Hauptstraße entlang des Flussbettes von
Straße nach Podvolovljek. Nach den Abzwei- Mlinščica zu erreichen.
gungen sieht man gelegentlich Rogatec und
hört das Rauschen des Flusses Lučnica. Bie- Ausgangspunkt: Luče (Gasthaus Matijovc)
gen Sie an der dritten Kreuzung links ab und Höhenunterschied: 98 m
folgen Sie dem Weg oberhalb des Flusses. Gehzeit: 1 Std.
Sobald der Weg leicht nach rechts abbiegt, Schwierigkeit: einfacher Weg
überqueren Sie einen kleineren Bach. Nach
einem kurzen Anstieg erreichen Sie eine As- Über die fünf Brücken (Rundweg um Luče)
phaltstraße. Folgen Sie der Asphaltstraße den Der Ausgangspunkt ist der Parkplatz an der
Hügel hinauf und wandern Sie an der zwei- Regionalstraße Ljubno-Logartal, etwas au-
ten Kreuzung in Richtung des Hauses der ßerhalb des Dorfes Luče. Die gesamte Stre-
Sonne in Juvanova Pustota (Juvans Wüste). cke führt über nicht weniger als fünf Brücken
Hier genießen Sie einen herrlichen Blick auf bzw. Fußgängerbrücken über die Savinja,
die umliegenden Bauernhöfe, Rogatec und Lučnica und Mlinščica. Vom Hočevar-Feld Rep-Wasserfall
28 29

Vodotočnik-Alm

Molche und Libellen. kurzen Ebene befindet sich eine Sitzbank, die gehauen wurde. Nachdem Sie die Pad, der Überraschung auf Sie: eine in den Felsen
Folgen Sie dem sanft ansteigenden Pfad, zum Ausruhen einlädt. Anschließend erweist durch ein Stahlseil gesichert ist, hinter sich eingehauene Inschrift. Damit man sie nicht
der Sie zum Wasserfall am Fuße des Kobil- sich die Route als viel freundlicher. Sie windet haben, liegt der herausforderndste Teil der übersieht, ist sie grün lackiert. Die Inschrift
na-Grabens führt. Der Bach, der das Wasser sich durch den Wald, parallel zur Wiese und Wanderung hinter Ihnen. lautet: j669 IHS MR. Nach einigen Aufzeich-
vom Kunšper-Gipfel abführt, bildet in Rep's führt fast geradeaus zu einem Waldweg, dem nungen soll dies das Jahr und die Initialen
Graben einen 25 Meter hohen dreistufigen Sie bis zu einer Höhle auf der linken Seite fol- Nach einem kurzen Anstieg biegen Sie aus der Person bezeichnen, die diese Höhle im
Wasserfall. gen, kurz bevor der Weg steil ansteigt. Der der Schlucht kommend nach rechts ab (ach- Jahr 1669 entdeckte. Die Höhle ist etwa 400
Vom Wasserfall folgen Sie der Forststraße bis Zugang zur Höhle (Trbiška Zijalka) ist zwar ten Sie auf die Markierungen, damit Sie nicht Meter lang, jedoch werden von Besichtigun-
zur Kreuzung. Hier biegen Sie links ab und gesperrt, der Schlüssel ist jedoch am nahe durch einen Tierpfad irregeführt werden!). gen und Erkundungen ohne einen erfahre-
wandern an der Kapelle vorbei zurück zum gelegenen Bauernhof erhältlich. Nach einigen Minuten befinden Sie sich auf nen Experten abgeraten.
Ausgangspunkt. Hier geht es steil bergab, der Weg überquert einer Lichtung mit einer Bank, von der aus Der Weg nähert sich hier seinem Ende. Ent-
eine enge Schlucht, um wieder zum Wald Sie einen herrlichen Blick auf das Tal genie- lang des Waldhangs erreichen Sie sanft
Ausgangspunkt: Žager-Mühle (Podvolovljek) zu gelangen. Wandern Sie ein paar Meter ßen können. Überqueren Sie die Lichtung bergab bald einen Waldweg, der Sie inner-
Höhenunterschied: 50 m bergab, dann finden Sie die Fortsetzung und steigen Sie von der Felskante steil nach halb einer Minute zur Straße Luče – Logartal
Gehzeit: 20 Min des Weges links vom Wald. Sobald Sie den unten (Zaun) ab. Weiter geht es quer durch bringt. Der Weg endet hier. Sie können den
Schwierigkeit: einfacher, markierter Weg weiteren Weg gefunden haben, können Sie den Wald und an den umgestürzten Bäumen Ausgangspunkt schnell erreichen, indem Sie
problemlos den ganzen Weg bis zur Ebene vorbei bis zum Rand des Felsens. Umgehen. bereits vor der Wanderung eine Autofahrt
Pečovski Brücke – Erjavec-Höhle – Kačjek – Igla des Ufers der Savinja und zum ersten, etwas Dann lassen Sie sich mittels der breiten Holz- zurück zum Dorf Luče arrangiert haben oder
Rund um das Dorf Luče gibt es mehrere kür- anspruchsvolleren Teil des Pfades wandern, leiter und ein paar Meter Stahlseil zu einem indem Sie die Straße (rechts) zur Stube hin-
zere und längere Wanderwege. Einer der län- wo Sie die Felsbarriere, die durch einen Zaun schmalen Sattel führen. Hier fällt der schma- untergehen und über den Hängesteg zu dem
geren und schönsten ist sicherlich der Weg gesichert ist, etwa 15 Metern über dem Fluss le, mit Kies bedeckte Weg steil ab, und nach gerade absolvierten Weg und anschließend
von Luče nach Kačjek. Er führt überwiegend passieren. Steigen Sie auf der anderen Seite etwa fünf Minuten Abstieg öffnet sich direkt zum Ausgangspunkt zurückkehren.
am Savinja-Flussbett bzw. seinem rechten des Felsens ab und wandern Sie hinunter vor Ihnen der Eingang zur Erjavec-Höhle. Hier
Ufer entlang. Für einige Zeit wandern Sie fast zum Hängesteg bei Igla (Erfrischungsstube). gibt es Sitzbänke und einen Picknicktisch, Länge: aus Luče nach Kačjek (etwa 6 km)
am Ufer entlang, aber schon nach kurzer Zeit Hier biegt der Weg wenige Meter vor dem und jetzt folgt das interessanteste Wegstück. Schwierigkeit: einfacher Wanderweg mit
befinden Sie sich etwa 100 Meter oberhalb Steg steil nach links ab. Gut 100 Meter müs- Um weiterzulaufen, müssen Sie direkt in die einigen schwierigen Abschnitten; erfordert
des Ufers. Die gesamte Strecke ist mit grünen sen Sie noch auf die Zähne beißen, werden Höhle hinabsteigen. Es geht nicht tief hinu- gute Kondition und Trittsicherheit
und weißen Zeichen markiert. aber mit einem herrlichen Blick auf den felsi- ter, nur etwa 15–20 Meter, wo Sie rechts ei- Gehzeit: 3–4 Stunden
Die Route zweigt etwa 1,5 km von der Straße gen Solitär, den Igla-Felsen und die Savinja- nen Gang entdecken werden. Da die Decke Beste Zeit: vom Frühling bis Herbst
Luče – Logartal, d. h. etwa 10 m vor der Sa- Schlucht belohnt. im Graben sehr niedrig ist, müssen Sie die Koordinaten Ausgangspunkt: (vor der
vinja-Brücke ab. Auf den ersten 100 Metern Gehen Sie weiter und bald erreichen Sie die Höhle in leicht gebückter Haltung verlassen. Pečovski-Brücke): N 46.36577, E 14.73193
steigt der Pfad steil an, und auf der ersten Stelle, an dem der Pfad in den Felsen ein- Am Ausgang der Höhle wartet eine letzte Repov slap
30 31

Schneehöhle Rep-Wasserfall
32 33

Hängesteg bei der Igla Aussicht von der Lepenatka

EINFACHERE TOUREN Höhenunterschied: 261 m mit Steinmännchen markiert ist. Dieser Weg Wegweiser führen Sie über die Wiese, an zwei
Gehzeit Gesamttour: 2 Stunden führt zunächst die Weide hinunter, dann Bauernhöfen vorbei und anschließend in ein
Lepenatka (1425 m) durch den Wald und zur Ravne-Alm. In den zur Straße führende Buschlandschaft. Über-
Von Luče fahren Sie in Richtung Ljubno, wo Ravne – Lučka Hütte – Dolga Trata – Ravne Sommermonaten können Sie Erfrischungen queren Sie die Straße und folgen Sie den
Sie nach 1,3 km rechts über die Rogački- Die Ravne-Alm ist vor allem wegen ihres ho- in der Hirtenhütte auf Ravne genießen. Wegweisern, die Sie zu einem sanft durch
Brücke abbiegen. Zunächst führt die Straße hen Ausgangspunkts interessant, da es mög- den Wald ansteigenden Pfad führen. Dieser
am Bach Rogačnik entlang, später sind alle lich ist, mit dem Pkw bis zu einer Höhe von Ausgangspunkt: Ravne-Alm (1500 m) führt Sie zu einer Kreuzung, bei der Sie in
wichtigen Abzweigungen markiert und der 1500 m zu fahren. Von der Hütte geht es nord- N 46.35006, E 14.69912 Richtung Raduha weiter ansteigen. Erst geht
Weg führt Sie bis nach Zgornji Špeh. Auf westlich die Weide entlang, dann erreichen Höhenunterschied: etwa 450 m der Weg eine Weile aufwärts, dann bringt er
1186 m Höhe befindet sich eine Kapelle. Sie am Rande einen Feldweg, gefolgt von ei- Gehzeit Gesamttour: 3–4 Stunden Sie zu einer Straße, wo ein breiter, markier-
Der Weg beginnt am Nebengebäude eines nem markierten Weg, der zum Veliki Vrh und ter Fahrweg in der Mitte der Linkskurve nach
verlassenen Bauernhofs. Der Weg entlang Korošica führt. Folgen Sie dem markierten Loka (1534 m) rechts abzweigt. Wandern Sie weiter und
der Bergmarkierungen führt Sie ca. 40 Weg weiter, bis zum Abzweig rechts in Rich- Der Aufstieg nach Loka beginnt am Orts- kehren später auf die vorgenannte Straße
Minuten am Fuße des Rogatec entlang des tung Polšak und Križevnik. Bald erreichen Sie eingang von Luče, zwischen dem Parkplatz zurück. Ein paar Schritte danach finden Sie
Fahrwegs auf den Kal (1285 m). Hier biegen die Stelle, an der die Lučka-Hütte einst stand. und der Savinja-Brücke. Der Weg beginnt mit einen markierten Weg auf der linken Seite,
Sie links ab und erreichen Sie nach einer Hier findet man ein Denkmal vom II. Welt- einem steilen Abstieg, der aber bald flach der Sie zur Arta-Alm und nach Loka führt.
halben Stunde Aufstieg über die Weide den krieg und ein Tisch mit Sitzbank. Folgen Sie verläuft, und führt weiter entlang des Berg- Steigen Sie zuerst parallel zur Straße an, um
Gipfel von Lepenatka. Hier genießen Sie den Wegweisern und halten Sie sich links an rückens von Breznica. Durch einen dichten anschließend die Kreuzung Arta-Loka zu er-
einen herrlichen Blick auf Rogatec, Ojstrica, den Kreuzungen, bis Sie die Berghütte Dol- Wald führt der Weg zu einer Kapelle. Dort reichen. Folgen Sie dem rechten Weg, der ei-
Planjava, Velika Planina... und das Zadrečka- ga Trata erreichen, die aber überwiegend befindet sich eine kleine Kreuzung. Sie fol- nige Zeit quer ansteigt und Sie anschließend
Tal geschlossen ist. Der Dleskovec-Gipfel erhebt gen der Forststraße, bis diese sich kurz nach zum Parkplatz unterhalb von Loka bringt. Sie
sich über Ihnen. Der Abstieg von Dolga Tra- einer scharfen Kurve erneut dem Bergweg folgen der Straße in Richtung Loka, um nach
Ausgangspunkt: Zgornji Špeh (1164 m) ta erfolgt auf einem Weg, der zwar nicht mit anschließt. Folgen Sie dem steilen Waldweg, etwa 15 Minuten mäßigen Aufstiegs die in-
N 46.32006, E 14.75312 Hinweisschildern, aber deutlich sichtbar und um rasch eine steile Wiese zu erreichen. Die mitten einer Weide liegenden Loka-Hütte
34 35

N 46.33198, E 14.67258 markierte Weg führt zum Gipfel des Ojstri-


Höhenunterschied: 368 m ca, wo sich ein herrlicher Blick auf die Gipfel
Gehzeit Gesamttour: 5 Stunden der Kamnik Savinja-Alpen öffnet. Vom Gipfel
geht es weiter in Richtung Korošica-Alm, wo
BERGTOUREN der Abstieg technisch weniger anspruchsvoll
ist als auf dem Kocbek-Weg. Von der Berghüt-
Ojstrica (2350 m) te Korošica wandern Sie nach Osten zum Se-
Der erste Teil der Route folgt demselben delce-Sattel und dann weiter auf Podvežak.
Weg, der auf den Korošica führt. Startpunkt
Podvežak, wo der Fußweg zunächst in Rich- Ausgangspunkt: Ravno Polje (1440 m)/Park-
tung der Alm Podvežak führt, dann auf dem platz unter der Podvežak-Alm
markierten Weg am Inkret-Brunnen vorbei N 46.33198 E 14.67258
nach Tolsti Vrh, wo der Wegweiser Sie nach Höhenunterschied: 910 m
links in Richtung Sedelce-Sattel führt. Biegen Gehzeit Gesamttour: 7–8 Stunden
Sie auf dem Sattel rechts ab und folgen Sie
Korošica dem Grat in Richtung Mala Ojstrica, wo der Raduha (2062 m)
„kleine Aljaž-Turm“ steht. Folgen Sie dem Der Raduha-Berg hat zwei Gesichter: er fällt
markierten Kocbek Weg bergauf. An einigen mit einer steilen Wand nach Solčavsko ab,
zu erreichen. Sie können sich in der Hütte Podvežak-Alm, wo sich ein wunderschöner Stellen ist der Weg etwas exponiert, wird und mit breiten Hängen langsamer auf der
ausruhen, sich ein Häppchen gönnen, den Blick auf Raduha und Rogatec öffnet. Fahren aber von Stahlstangen beschützt. Vorsicht anderen Seite in Richtung Luče nach Südos-
Raduha-Gipfel bewundern, wenn aber noch Sie an der Hirtenhütte in Podvežak vorbei. beim Gehen ist an diesem Wegstück keines- ten. Der Fluss Savinja trennt ihn von der Grin-
etwas Kraft übriggeblieben ist, können Sie An dieser Stelle betreten Sie die Karstwelt wegs überflüssig. Auf dem Weg sehen Sie die tovec-Kette. So bietet er dank seiner abgele-
entweder die Javorje- oder Arta-Alm bestei- des Dleskovec-Plateaus. Der Weg führt sanft Korošica-Mulde, auf der anderen Seite aber genen Lage eine einzigartige Aussicht. Der
gen. Die beschriebene Route ist eine der durch die mit Rasen bewachsenen Dolinen. die Robanov kot, Strelovec und Krofička. Der Nordwesten der Raduha-Wand ist besonders
längsten nach Loka. Ansonsten können Sie Etwa eine halbe Stunde zu Fuß von Podvežak
die Hütte vom Hof Radušnik (1,5 Stunden zu steigen Sie in ein kleines Tal ab und nach Raduha
Fuß), von Vodol (1 Stunde) oder einfach vom einem kurzen Anstieg passieren Sie den
Parkplatz innerhalb einer halben Stunde zu Inkret-Brunnen, wo ein bisschen Vorsicht
Fuß besteigen. beim Gehen geboten ist.
An der Kreuzung haben Sie die Möglichkeit,
Ausgangspunkt: Luče/vor der Savinja-Brücke den Gipfel Molička Peč zu besteigen. Hier
N 46.35496, E 14.74806 kann sich der Bergsteiger eine Pause in der
Höhenunterschied: 1014 m Kapelle St. Cyril und Methodius und an der
Gehzeit Gesamttour: 5 Stunden Hirtenhütte am Fuße des Gipfels Veliki Vrh
bzw. Ojstrica gönnen. Von der Molička-Alm
Korošica (1808 m) führt ein markierter Weg nach Korošica
Fahren Sie von Luče aus ins Podvolovljek- weiter bis nach Sedelca auf einer Höhe von
Tal. Biegen Sie nach fünf Kilometern am 1900 m. Zum Korošica-Becken sind es dann
Wegweiser der Hauptstraße rechts ab. nur noch 100 Meter angenehmes bergab
Biegen Sie an der ersten Kreuzung links ab gehen.
und fahren Sie die ganze Zeit bergauf. Fahren Mögliche Alternativen: die Route von Ravne-
Sie über den Hof Planinšek und biegen Alm ist technisch und zeitlich ähnlich.
Sie an der nächsten Kreuzung links ab. Sie
erreichen Ravno Polje auf einer Höhe von Ausgangspunkt: Ravno Polje (1440 m)/Park-
1440 m. Folgen Sie dann den Wegweisern zur platz unter der Podvežak-Alm
36 37

für Bergsteiger interessant, und die Passa- Raduha; und etwas tiefer gelegen kommen Veliki Vrh (2110 m) Ausgangspunkt: Ravno Polje (1440 m)/Park-
ge bietet auch eine beschützte Route. Sie an eine Kreuzung, an der ein Weg zur Von Luče fahren Sie mit dem Pkw genau wie platz unter der Podvežak-Alm
Die südöstliche Seite des Berges endet mit Loka-Hütte und der andere nach Durce nach Korošica oder Ojstrica zur Podvežak- N 46.33198, E 14.67258
Gipfeln in den Wäldern über dem Fluss Sa- führen. Hier können Sie erneut entschei- Alm. Sie benötigen 15 Minuten zu Fuß, um Höhenunterschied: 670 m
vinja, durch die anfangs schroffen Hänge. den, ob Sie den Weg auf Loka fortsetzen die Almhütte Podvežak zu erreichen. Von dort Gehzeit: 4–5 Stunden
Auf dieser Seite gibt es mehrere Almen oder lieber in Richtung Lanež und Konjska aus wandern Sie in Richtung Korošica fort. Sie
(Arta, Loka, Javorje, Vodole). Loka und von dort zur Loka-Hütte gehen kommen am Brunnen Inkret vorbei, biegen Sie Rogatec (1557 m)
Vom Parkplatz für die Schneehöhle führt möchten. hinter Črni Vrh auf einer Höhe von 1931 m auf In Luče beginnt ein 10 km langer Bergrücken,
der Wegweiser in Richtung Arta-Alm. Von Raduha erreichen Sie von mehreren Rich- den markierten Weg in Richtung Molička-Alm der sich nach Süden zieht und bei Črnivec
der Almhütte auf Arta führt Sie ein gut mar- tungen. Sie können mit dem Pkw zum Aus- rechts ab. Entlang dieser Route gelangen Sie endet. Vom Hochplateau der Savinja- Alpen
kierter Weg durch die „Kraje“ über Zelenica. gangspunkt auf dem Bauernhof Radušnik, zum Pass Prag auf 1870 m Höhe. Von hier aus wird er durch das tiefe Lučnica-Tal getrennt
Dort biegen Sie rechts ab, um den beque- bzw. nach Rastke, zum Parkplatz unterhalb biegen Sie nach ca. zehn Meter nach rechts und im Osten von den Bächen Rogačnik und
men Weg zum Raduha-Gipfel zu folgen, wo der Loka-Hütte oder zum Parkplatz bei der auf dem Weg zur Ravne-Alm ab. Sobald der Kanolščica begrenzt. Der größte Teil des Ab-
Sie einen schönen Blick auf das obere Sa- Schneehöhle fahren. Übergang sich nach links öffnet, biegen Sie hangs ist mit Wäldern bewachsen. Die kup-
vinja-Tal und die Gipfel der Kamnik-Savin- steil geradeaus ab. Der Weg selbst ist keines- pigen Gipfel erreichen keine 1500 m. Ganz
ja-Alpen sowie der Karawanken genießen. Ausgangspunkt: Parkplatz bei Schneehöhle wegs anspruchsvoll. Sie wandern zwischen anders sieht jedoch der steile, felsige Kamm
Bei gutem Wetter können Sie sogar Triglav, (1500 m) Bergkiefern. Vom Hang aus erreichen Sie das von Rogatec mit dem Gipfel von Veliki Roga-
den höchsten Gipfel Sloweniens sehen. N 46.39794, E 14.74471 Gipfelplateau ganz in der Nähe des Gipfels Ve- tec oder dem Schlafmönch aus (von Orten
Vom Raduha-Gipfel steigen Sie in Richtung Höhenunterschied: 562 m liki Vrh. Am linken Rand des Plateaus befindet unterhalb von Luče erscheint dieser als ein
Loka-Hütte ab. Zunächst erreichen Sie Mala Gehzeit Gesamttour: 4–5 Stunden sich der Gipfel Zelenica (2114 m). schlafender Mönch).

Besichtigung von Raduha


38 39

Im Herzen der Berge Zweitägige Tour (1308 m), wo eine Hirtenhütte steht. Von
Velika Planina – Korošica – Logartal oder der Hirtenhütte einfach den Markierungen
Roban-Ecke in den Wald Richtung Norden folgen. Die
Markierungen führen steil nach rechts,
1. Tag: Von Luče fahren Sie in Richtung bis Sie in einer knappen Stunde Rzenik
Podvolovljek und biegen fast am Ende des (1654 m) erreichen. Wandern Sie dann zum
Tals in Richtung Kamnik zum Volovljek-Pass Teich durch die Bergkiefer zum Konj-Gipfel
ab. Sie können Ihre Wanderung am Gasthaus (Pferdspitze, 1803 m). Anschließend steigen
starten; Sie können aber auch mit dem Pkw Sie auf einem sehr anspruchsvollen Weg
etwa 1 km in Richtung Velika Planina zum entlang des Bergrückens vom Gipfel zum
Parkplatz neben dem Steinbruch fahren. Pass Presedljaj (1613 m) ab. Ein Helm und
Vom Steinbruch aus gehen Sie etwa 100 m ein Sicherheitsgurt werden in diesem Teil
auf der Straße, dann führt der Wegweiser des Weges empfohlen. Vom Pass Presedljaj
Sie auf den markierten Weg nach links. Sie führt der Weg weiter auf den Korošica (1803
wandern vorerst durch den Wald, dann m); damit wäre das Ziel des ersten Tages
auf die Weide, wo der Weg Sie zunächst erreicht.
zur Črnuče- und dann zur Domžale-Hütte
bringt. Von hier aus verläuft der Weg durch Ausgangspunkt: Volovljek
Velika Planina einfach; Wandern Sie den N 46.28319, E 14.68841
Hang entlang zur Marienkapelle, weiter zur Gehzeit: 7–8 Stunden
Konjščica- (1505 m) und weiter zur Dol-Alm

Der Wanderweg geht vom Zentrum von Luče ein wunderbarer Aussichtspunkt, von dem
in Richtung Podvolovljek und überquert bei aus Sie die Aussicht auf Luče, Raduha, das
der ersten Brücke den Lučnica-Bach. Die As- Veža-Gebirge, Velika Planina usw. genießen.
phaltstraße führt am Baumarkt vorbei und Sie können entweder auf demselben Weg
dann bergauf. Nach etwa 2 km führt er zu oder auch auf der anderen Seite hinunter-
den Höfen Spodnji und Zgornji Jerovčnik. steigen. Der letztere Weg ist jedoch äußerst
Von hier aus führt ein Asphaltweg weitere anspruchsvoll, an einigen Stellen ausgesetzt,
500 m bzw. zum Ende der Wiesen, wo die aber mit Keilen geschützt. Wenn Sie sich ent-
Markierung nach links in den Wald zeigt. Von scheiden, die anspruchsvollere von den Stre-
hier hat man einen wunderschönen Blick auf cken hinunterzuwandern, erreichen Sie Kal,
das Dorf Luče sowie auf die Berge Raduha wo Sie nach links in Richtung Zgornji Špeh
und Podveža. Folgen Sie den Wegweisern abbiegen und dann den gleichen Weg hin-
durch den Wald nach Jerovčki Vrh und an- unter ins Tal vornehmen können; alternativ
schließend der Straße, vorbei an den Höfen können Sie den markierten Weg in Richtung
Hribar, Dražnik, Zgornji Kliner und Zgornji Riherska Jelka nehmen, am Cuc-Wasserfall
Špeh. vorbei zum Riher-Bauernhof und dann der
Beim Zg. Špeh biegen Sie rechts auf den Fahr- Straße nach Luče folgen.
weg ab, schnell kommt aber der Wegweiser,
der rechts auf den markierten Weg zeigt. Ausgangspunkt: Luče (522 m)
Unterwegs überqueren Sie einige Waldwe- N 46.35633, E 14.74412
ge. Der Gipfel ist relativ klein und steil in Höhenunterschied: 1035 m Aussicht vom Rogatec
Richtung von Luče. Er erweist sich jedoch als Gehzeit Gesamttour: Rundweg 5–6 Stunden
40 41

2. Tag: Am zweiten Tag der Tour ist jede Rou- (Lučka Brana, 2244 m) – Planjava (2394 m) – ein echter Herzensbrecher, eine der Legen- Wirklichkeit handelt es sich um eine durch-
te, die Sie wählen, technisch anspruchsvoll. Berghütte Kamniksattel (1864 m) – Berghütte den des slowenischen Bergsteigens. gehende Reihe vertikaler, glatter, scheinbar
Sie beginnen Ihre Tour am frühen Morgen Frischauf, Okrešelj (1378 m) – Logartal (Geh- Es war buchstäblich eine Kopf zu Kopf Er- unpassierbarer Platten. Nur wenn Sie einen
und Ihr erstes Ziel ist Ojstrica (2350 m). Von zeit 7–8 Std.) fahrung. Kontinuierliches Klettern bis an Felsen berühren, entdecken Sie hier und da
Ojstrica können Sie den Weg ins Logartal (manchmal jenseits) die Grenzen, zwei einen Griff und Halt. Diese Griffe in Aufstiegs-
oder Robanov kot fortsetzen. * Option Unterkunft und Verpflegung schwere „Flüge“, glücklicherweise ohne Fol- richtung zu verbinden, war eine Aufgabe, die
gen, konstant präsentes Risiko, zwei Tage 1949 die größten Meister aufforderte, an der
Weg zu Robanov kot BERGKLETTERTOUREN extremer Anstrengung, eine Nacht auf dem Grenze des Möglichen einzugreifen.
Ojstrica – Kocbek-Weg –Sedelce-Sattel– engen Felsvorsprung. Und die härteste Rich-
Molička Alm* –Roban Alm* (890 m) –Rogovilc Obwohl es keine Wände in unmittelbarer tung dieser Ära wurde geschaffen; es darf Schauen wir uns also die Säule an, wie sie
(Gehzeit 5–6 Std.) Nähe des Ortes Luče gibt, die ein Höchst- gesagt werden, dass es sich hier um den ers- heute aussieht. Obwohl ein paar Pfund Eisen
maß an Kletterfreude bieten, sind einige ten wahren slowenischen Sechser handelt. zu den Keilen von Cic und Rado dazugekom-
Wege ins Logartal: Gipfel doch erwähnenswert, deren Wände Unterschrift darunter: Rado Kočevar und men sind, ist sie immer noch extrem schwie-
Ojstrica – vom Gipfel in Richtung Korošica, dennoch durch einige mehr oder weniger der beste und mutigste Kletterer der ersten rig! Aber auch sehr schön. Das Klettern er-
nach 300 m rechts Richtung Škarje –Škarje anspruchsvolle Richtungen erklimmt wer- Nachkriegsgeneration – Ciril Debeljak, der folgt in voller Aussetzung. Der Fels ist solide
(2141 m) – Berghütte Klemenča jama (1208 den können. Kürzere, bis zu 150 Meter lange unvergessliche Cic. und alle zum Klettern notwendigen Brüche,
m) – Logartal (Gehzeit 5–6 Std.) Richtungen überwiegen; in der nordwest- Alle anderen Richtungen (und es gibt viele) einschließlich der Stände, sind spärlich; die
lichen Wand der Lučka Koppe gibt es aber im Dedec sind von dieser Säule irgendwie Strecke ist jedoch gut ausgebaut, verursacht
Ojstrica – vom Gipfel in Richtung Korošica, auch Richtungen von 300 oder mehr Meter. beschattet, obwohl keine von ihnen gerade keine extremen Probleme für die heutigen
nach 300 m rechts Richtung Škarje – Babe Hier finden Sie den Rogatec mit seiner Süd- kinderleicht ist. Die Dedec-Wand ist extrem Kletterer mehr und bleibt deswegen nach
ostwand; Rzenik mit seiner weniger bekann- monolithisch, steil und lässt keinen Durch-
Aussicht vom Ojstrica-Gipfel ten und fast unerforschten Nordwestwand; gang unter Level V zu. Aufgrund dieser Ei-
die bereits erwähnte Lučka Koppe (Nordost- genschaften ist sie bei den heutigen Klette-
wand), Sekalojca (Südwestwand), Lastovec rern sehr beliebt. Die Wand liegt in der Nähe
(Südwestwand) und Deska mit seiner Ost- von Korošica, also nur 10 Minuten entfernt.
wand. Weiter entfernt, aber nicht zu verges- Auch der Abstieg ist nur eine Frage von Mi-
sen: Lučki Dedec. Diese Wand hat einen ganz nuten.
besonderen Ruf, da sie in den ersten Jahren Erwähnenswert ist auch das in unmittelbarer
nach dem Zweiten Weltkrieg eines der größ- Nähe sich befindende gemütliche und gut
ten Bergsteigerdramen der Savinja-Alpen ausgestattete sowie in mehrere Sektoren un-
war. Im Gegensatz zu den anderen weist die terteilte Klettergebiet. Dieses ist sowohl für
Wand auch einen ziemlich guten, wenn nicht Anfänger geeignet (oben und rechts neben
sogar ausgezeichneten Fels auf. der Berghütte Korošica, wo die Richtungen
zwischen Schwierigkeitsgraden III und IV
Lučki Dedec ausgewertet sind) als auch für Großmeister
(der Alte von Luče, 2033 m), Nordwand (unter der Hütte). Die Schwierigkeitsgrade
Obwohl unser alter Mann in Begleitung der liegen da zwischen 6a und 7c. Der Fels im
umliegenden Damen – Planjava und Ojstrica Klettergebiet ist hervorragend und bietet
– als echter Zwerg auftritt, steht ihm ein be- großartige Kletterfreuden in wunderschöner
sonderer, ehrenwerter Platz in der Geschich- Umgebung.
te des slowenischen Bergsteigens zu. Einer
der heldenhaftesten Geschichten unserer Zentralsäule: VI+/V+ und IV, 140 m, 2–3
Bergkletterer fand hier statt. Was in den bei- Stunden
den Herbsttagen 1949 in den grauen, glatten Nur mit viel Fantasie kann der Zentralteil der Vertikale
Decken der zentralen Wandsäule geschah, ist Dedec-Wand als Säule bezeichnet werden. In
42 43

wie vor äußerst beliebt. neueren Datum (2018) und ist mit Bohrkeilen 30–45 Minuten zu Fuß.
Beschreibung: Zugang zur „Säule“: von rechts. ausgestattet, die ziemlich weit voneinander Der Abstieg ist eher komplex. Da die Mauer
Den Sockel im Einfall des rechten Kamins liegen. Zum Wiederholen sind Schmetterlin- jedoch stark bewachsen ist, ist es empfeh-
(Richtung rechts) erklimmen. Etwa 15 m da- ge und Stifte erforderlich. lenswert, an der am besten geeigneten Stelle
runter die runde, unscharfe Schramme bil- mittels Seil wieder die Wand hinunterzustei-
denden Platten links betreten. Darin ist eine Lastovec (1841 m), Südostwand gen und in Zugangsrichtung auf die Straße
dünne Spalte eingeschnitten, zahlreiche Keile Lastovec ist ein Bergrücken in unmittelbarer zurückzukehren.
beim Klettern über das erste, steilere Wand- Nähe vom Vodotočnik-See, der als der roman- In der Wand sind zurzeit 4 Richtungen vorhan-
stück (VI/VI+) helfen. Eine bescheidene Hal- tischste See Sloweniens gilt, weil er ein cha- den, es gibt jedoch viel Spielraum für neue.
tung kann man unter dem Überhang, am Bru- rakteristisches herzförmiges Erscheinungs-
chende herstellen. Fünf Meter links über die bild hat. Lučka Kopa (1758 m), Nordostwand
Platte (V+) und auf die kleinere Schuppe. Die Auf der Ostseite ist der Hang mit Gras und Bei Lučka Kopa geht es auf den ersten Blick
Platte oberhalb der Schuppe bedeutet schon Schutt bewachsen, und auf der Südwestseite um einen völlig uninteressanten Gipfel, der
Stufe VI. Nach zwanzig Metern ist ein Stand in fällt eine steile, 130 Meter hohe Wand, ab. sich über die Presedljaj-Alm erhebt und am
der Mitte der Platten vorhanden. Nach einem Zugang wie zur Podvežak-Alm. An der Ab- dessen Ende das Tal schließt. Die Wand blieb
kurzen Ausflug in die Felskerbe links zu den zweigung des markierten Weges nach bis 1980 unberührt, als sie von Stane Poljak
Platten über den Ständer zurückkehren und Korošica (Parkplatz) bis zum Ende der Straße entdeckt wurde. Die Zufahrt erfolgt auf dem
auf die Schlüsselstelle springen. Es handelt an der Jagdhütte weiterfahren. Folgen Sie gleichen Weg wie für Rzenik, man fährt aber
sich um ein paar Meter leicht überhängen- dem Pfad durch den Wald (etwa 150 m berg- weiter auf dem Weg nach Korošica. An der
der schwarzer Wand, diese mit Fingerspitzen aufwärts) und links vom Kamm auf die Wiese. Stelle, an der Sie die Schlucht (Šibje) errei-
überklettern (VI+), dann Stützbruch mit tollen Weiter geht es fast horizontal am Hang un- chen, biegen Sie links unterhalb der Wand
Griffen (V-) bewältigen; Auslauf zu einem be- terhalb der Lastovec-Wand entlang. Von der und dann rechts unter ihr bis zur Schuttschul-
quemen Brett. Über den Überhang oberhalb Jagdhütte sind es etwa 30 Minuten. ter ab. Vom Parkplatz am Podvežak benötigen
vom Brett dem dünnen Bruch entlang (VI+) Abstieg von der Spitze entlang des Bergrü- Sie 1 Stunde zu Fuß.
in die tiefe Höhle („Adlernest“). Oben wartet ckens (am Abzweig unterhalb der Wand vor- Steigen Sie ab, indem Sie zwischen den Berg-
der letzte Überhang (VI); oben dann man links bei) bis zur Jagdhütte (15 min). In der Wand kiefern nach oben klettern und dann steigen
abbiegen und die Rille auffangen; diese läuft sind zurzeit lediglich 3 Richtungen vorhan- Sie Kamm hinunter zum Pfad und nach Pre-
fast genau an der Dedec-Spitze aus. den, es gibt jedoch viel mehr Optionen, um sedljaj ab. Von hier aus geht es unterhalb der
neue zu erkunden. Wand hinunter und in Richtung Zugang zu-
Deska (Brett, 1970 m), Ostwand rück ins Lučka Bela-Tal (1,5 Stunden).
Deska (das Brett) ist ein unbedeutender Gip- Rzenik (1833 m), Nordostwand Es gibt 8 Richtungen in dieser Wand mit nicht
fel mit einer zwar interessanten Wand, der Die meisten Kletterer kennen die Westmau- gerade erstklassigem Fels, die genau wie die
aber aufgrund seiner Abgelegenheit wenig er von Rzenik, aber nur wenige wissen, dass in Rzenik kaum besucht werden.
besucht ist. Zugang wie zur Podvežak-Alm. auch eine Nordostwand vorhanden ist. Mit
Folgen Sie der Straße nach Korošica, steigen ihren 100 Metern Höhe ist diese natürlich viel Sekalojca, Südwestwand
Sie den Hang hinauf zum Sedelce-Sattel und niedriger, aber auch nicht so bröckelig als die Sekalojca ist ein Hang mit einer äußerst inter-
weiter bis zur ersten großen Ebene. Hier links westliche. essanten Wand über dem Tal von Lučka Bela.
entlang eines gut sichtbaren Jagdpfades die Zugang: Von Luče folgen Sie der Straße durch Sie zeichnet sich durch einen hervorragenden
Ostwand hinauf. Vom Parkplatz am Podvežak das Podvolovljek-Tal bis zur Abzweigung ins Fels aus. Sie sichten sie kurz nach dem Betre-
1 Stunde zu Fuß. Lučka Bela-Tal. Hier biegen Sie rechts ab und ten des Tals auf der rechten Seite. Sekalojca ist
Gehen Sie den Weg nach rechts hinunter zum Zentralsäule-Skizze fahren das enge Tal hinauf bis zur Abzwei- einer der wenigen bekannten Nistplätze des
Sedelce-Sattel, dann direkt unterhalb der gung nach Korošica (5 km vom Asphaltweg Wanderfalken in Slowenien und gilt daher
Wand und weiter in Richtung des Zugangs Nur zwei Richtungen sind in der Wand vor- entfernt). Nun folgen Sie dem Jagdpfad un- als Schutzgebiet. Die Kletterer werden daher
zum markierten Weg. Den Weg hinunter bis handen. Die erste Richtung wurde bereits im terhalb der Rzenik-Wand nach links berg- gebeten, von Januar bis Ende Juli nicht in der
zur Straße sind es 45 min. Jahr 1938 geschaffen; die zweite ist von einem aufwärts. Von der Abzweigung sind es noch Gegend zu klettern. Nur so kann eine der am
44 45

stärksten gefährdeten Tierarten der Welt zum Zeit zu nass. Parkmöglichkeiten gibt es bei
Überleben verholfen werden. der Erfrischungsstube an der Hauptstraße.
Achtung! Am frühen Morgen halten die Für mehr Transparenz ist der Kletterbereich in
Schlangen sich gerne unterhalb der Wand auf. Sektoren unterteilt.
Die Zufahrt erfolgt auf dem gleichen Weg wie Achtung! Es gibt Zecken im Wald. In den Sek-
für Rzenik. Nach etwa 1 km Schotterstraße toren C, D, E und H muss darauf geachtet wer-
öffnet sich rechts ein Blick auf die Sekalojca- den, dass die Steine nicht auf die Straße fallen.
Wand. Dorthin gelangt man durch ein steiles
Waldstück nach knappen 200 Metern Höhen- Klettergebiet Zavratnik
unterschied. Von der Straße benötigen Sie 20 Das Klettergebiet liegt in der Nähe des Hofes
Minuten zu Fuß. Sp. Zavratnik und ist noch in der Entwicklung.
Der Abstieg ist auf beiden Seiten der Wand Es gibt aber bereits mehr als 20 Richtungen.
möglich, den Wald hinunter bis zu den Aus- Die Schwierigkeitsgrade liegen hier zwischen
läufern und in Richtung des Zugangs zurück 4b und 7b. Es zeichnet sich durch hervorra-
zur Straße (30 Minuten). gende Felsen und ein gemütliches Ambiente
aus. Wir gehen davon aus, dass es nach Fertig-
Es gibt 4 Richtungen in der Wand, die auf- stellung 150–200 Richtungen geben wird. Da
grund ihres Schwierigkeitsgrades nur für gut sich das Klettergebiet auf privatem Land be-
ausgebildete Kletterer geeignet sind. Auf der Veliki Rogatec Sportkletterer findet, sollte darauf geachtet werden, dass die
Basis unterhalb der Hauptmauer befinden normale Arbeit auf dem Hof (Parken!) durch
sich mehr als 10 kürzere, 15–80 Meter hohe Besuche nicht behindert wird.
Richtungen, die mit Keilen ausgestattet sind, mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, hohen Felsensolitär namens Igla 3,5 km auf Die meiste Zeit halten sich die Tiere auf der
aber sie sind alt und selten, sodass Vorsicht aber keine davon ist kinderleicht (ab Stufe V). der rechten Seite überrascht. Weide auf, durch die der Weg führt. Es ist da-
geboten wird. In einigen Richtungen kann Die schlechte Wegausrüstung erfordert eine Im Klettergebiet gibt es 53 Richtungen mit her notwendig, die Übergänge für das Vieh zu
man auch andere Klemmgeräte finden, aber komplette Bergsteigerausrüstung (für die unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Das schließen, um es auf der Weide zu halten. Die
auch diese sind von verdächtiger Qualität. Rückführung sind Steigbügel und Specials Klettern auf senkrechten und überhängen- beste Zeit zum Klettern ist von März bis No-
erforderlich). den Platten und Klippen dominiert. Die beste vember. Jede Richtung liegt auch in der größ-
Rogatec (1557 m), Südostwand Zeit zum Klettern ist von Mai bis Oktober. Bei ten Hitze einen Teil des Tages im Schatten.
Die kurze, aber steile Wand von Veliki Roga- SPORTKLETTERN starkem Regen sind einige Strecken längere
tec zeigt ihr Gesicht in Richtung Gornji Grad.
Die Wand ist stellenweise überwachsen und Neben den Wänden, an denen Sie klettern Sektor A: Sektor B: Sektor C: Sektor D:
manchmal bröckelig. Aufgrund ihrer günsti- können, gibt es in der Gegend von Luče auch 6 Richtungen; 6a–6c+ 8 Richtungen; 5b–6c+ 4 Richtungen; 6a–7a+ 7 Richtungen; 5a–7b
gen Lage ist sie im zeitigen Frühjahr und im einige niedrigere Wände mit zwei leicht zu- Länge: 16-90 m Länge: 10–12 m Länge: 16–18 m Länge: 11–24 m
späten Herbst begehbar. gänglichen Klettergebieten. Das Kletterge-
Zugang: Luče–Zgornji Špeh (Routenbeschrei- biet (eines wird noch ausgerüstet) befindet Bisher sind nur drei von
bung bei leichterem Wanderweg Lepenatka– sich in der Nähe des Dorfes Luče. Das erste ihnen mit Sportgeräten
Kal) befindet sich unweit von Igla, gut drei Kilo- ausgestattet, während
Unterhalb der Wand geht es geradeaus meter von Luče in Richtung Logartal entfernt, die anderen eine voll-
(rechts vom markierten Weg nach Rogatec) während sich das zweite in der Nähe des Bau- ständige Kletterausrüs-
durch den Wald (10 min). Den markierten ernhofs Sp. Zavratnik befindet. Der Zugang tung erfordern!
Weg nach links zum Kal-Sattel hinunter (15 dauert nur Minuten. Sektor E: Sektor F: Sektor G: Sektor H:
Minuten) oder nach rechts bergauf und auf 7 Richtungen; 6a–6c+ 1 Richtung; 7a+/7b 1 Richtung; 6b 18 Richtungen; 4a–6c
einem einfachen, aber steilen und oft rutschi- Klettergebiet Igla Länge: 10–40 m Länge: 30 m Länge: 30 m Länge: 15–50 m
gen Weg
Potek feratezum Hof
Češka Zgornji Špeh (1 Stunde).
koča. Wenn Sie Luče in Richtung Logartal verlassen,
Derzeit verfügt die Wand über 7 Richtungen werden Sie von einem markanten, 50 Meter Anzahl der Richtungen und Schwierigkeitsgrade nach Sektoren (Klettergebiet Igla)
46 47

Tourentipps Winter

Blick auf die Ojstrica und die umliegenden Gipfel

MOUNTAINBIKE-TOUREN Brücke des Flusses Lučnica ab. Sie fahren


am Baumarkt vorbei und dann bergauf. Um
Loka-Hütte die Reise fortzusetzen, müssen Sie die GPS-
Die Radtour beginnt im Zentrum von Luče. Koordinaten befolgen. Am höchsten Punkt
Biegen Sie am ersten Kreisverkehr rechts ab. des Aufstiegs (1240 m) können Sie die Tour WINTERTOUREN Gehzeit: 3–5 Stunden
Am Skigebiet beginnt der Weg bergauf zu verlängern, indem Sie nach Lepenatka auf- Ausrüstung: Winterkleidung, Handschuhe
steigen. Wenn Sie den Bauernhof Nadlučnik steigen (30 Minuten) oder Ihr Fahrrad weiter Raduha und Winterschuhe, Steigeisen und Eispickel
erreichen, haben Sie eine wunderschöne auf einem Waldweg (0,5 km) bis zur Straße Sie können von zwei Seiten aufsteigen. Der werden ebenfalls empfohlen.
Aussicht auf den Rogatec, Lepenatka, Veža ... auf der anderen Seite des Hügels schieben. leichtere Weg befindet sich auf der Südsei-
Fahren Sie weiter zum nächsten Bauernhof, Es folgt eine Abfahrt ins Podvolovljek-Tal, wo te, wo Sie den Bauernhof Radušnik im Dorf Rogatec
und biegen Sie links am Hügel ab. Sie verlas- auf dem Bauernhof Selišnik hausgemachte Strmec erreichen und dann an der Loka-Alm Trotz seiner relativ geringen Höhe kann es
sen die Asphaltstraße und folgen der Schot- Trockenfleischprodukte verkostet werden vorbei wandern. Der Weg von der Nordseite ein ernstes Winterproblem darstellen und
terstraße zur Berghütte Loka, dem höchsten können. beginnt am höchstgelegenen slowenischen mit seinen steilen, schneebedeckten Hän-
Punkt des Anstiegs. Die Rückkehr ins Tal er- Interessante Ausblicke: Blick auf Luče und Bauernhof Bukovnik in Solčava und führt von gen den Bergsteiger manchmal überraschen.
folgt in Aufstiegsrichtung. die umliegenden Gipfel, Žager Mühle, Kir- dort aus weiter an der Grohot-Alm vorbei. Zwei Wege führen zum Gipfel. Der einfachere
che St. Anton der Einsiedler, die Möglichkeit, Diese Route ist technisch etwas anspruchs- Weg beginnt in Špehov Vrh und zählt zu den
Gesamtstrecke: 22 km (11 km Asphalt, 11 km den Zgornjesavinjski želodec (Magen aus voller, da die Steigung über den Durce-Sat- mittelschweren Strecken. Viel kühner ist je-
Schotter) dem Oberen Savinja-Tal) auf dem Bauernhof tel 35 Grad beträgt. Der Gipfel bietet einen doch der Aufstieg entlang des südlichen
Höhenunterschied: 1100 m (Aufstieg) Selišnik zu probieren. schönen Blick auf die höchsten Gipfel der Bergrückens, der an der Kal-Alm beginnt und
Fahrzeit: 3,5 Stunden Kamnik-Savinja-Alpen und auf Petzen, Uršlja einer der schwierigsten ist. Da Rogatec ein
GPS: www.tic-luce.si/mtb1 Gesamtstrecke: 25 km (12 km Asphaltstraße, Gora, Olševa, Travnik und Komen, Golte und Stück vom zentralen Teil der Kamnik-Savinja-
12,5 km Waldweg, 0,5 km Bergwanderweg) die meisten Gipfel über dem mittleren Teil Alpen entfernt liegt, bietet sich nach dem
Unter Rogatec Höhenunterschied: 950 m der Savinje. Aufstiegt eine herrliche Aussicht. Deutlich
Sie starten Ihre Radtour im Dorf Luče. Fahren Fahrzeit: 4 Stunden zu sehen sind die folgenden Nachbargipfel:
Sie in Richtung Podvolovljek; in Luče biegen GPS: www.tic-luce.si/mtb2 Schwierigkeitsgrad: Leichte Tour für alle, die Lepenatka und Velika Planina, die zentralen
Sie nach der ersten Abfahrt links über die gerne an Wintertagen wandern. Kamnik-Savinja-Alpen mit Ojstrica und Plan-
48 49

na Planina, Kranjska Reber und die zentrale Ojstrica


Kamnik-Savinja-Alpen mit Blick auf den Plan- Es gibt zwei Möglichkeiten den Ojstrica,
java und Ojstrica. Skifahren erfolgt auf einem für viele der schönsten Gipfel der Kamnik-
steilen Abhang entlang des Zugangsweges. Savinja-Alpen, zu erklimmen. Ein komplexer
Es handelt sich um eine der einfacheren Zugang führt vom Logartal aus. Der Weg
Skitouren. Die Tour ist sowohl für unerfah- führt an der Klemenča jama vorbei, wo sich
rene Tourenskifahrer als auch für diejenigen eine wunderbare Aussicht bietet. Das Logar-
geeignet, die unsere Bergwelt einfach und tal liegt im Süden, während Planjava, Skuta,
schnell genießen möchten. Turska Gora und Rinka im Osten zu sehen
sind. Sie laufen am Škarje-Sattel vorbei und
Details erreichen die Gipfelpyramide. An dieser Stel-
Zeitraum: November bis Mai, je nach le ziehen Sie die Skier am besten aus, da Sie
Schneelage nun noch etwa 15 Minuten lang steiles und
Schwierigkeitsgrad: Leichteres Tourenski- ausgesetztes Gelände zum Gipfel bewältigen
fahren mit einer Neigung von bis zu 25 ° müssen (35 º–40 º). Die Abfahrt erfolgt auf
Dauer: 1,5–2 Stunden dem weniger anspruchsvollen Anstiegsweg
Winteraussichten Ausrüstung: Komplette Tourenskiausrüstung (großenteils bis 30 º). Bei günstigen Schnee-

java, Im Norden sieht man die Raduha und natka im Süden öffnet. Ihr Ziel ist es, den süd-
darunter das Savinja-Tal. Im Osten genießen lichen Kamm zu erreichen, auf dem Sie sich
Sie einen weiten Blick über die Steiermark in flachem Gelände auf das Skifahren vorbe-
und im Süden auf die Menina Alm, die sich reiten. Die Abstiegsrichtung müssen Sie stän-
über Gornji Grad erhebt. dig anpassen; diese hängt hauptsächlich von
den Schneebedingungen und Skikenntnis-
Schwierigkeitsgrad: Geeignet für mittelmä- sen ab. Tourenskifahren ist sowohl für Anfän-
ßig erfahrene Bergsteiger, mit Grundlagen ger als auch für Fortgeschrittene geeignet.
des Winterbergsteigens.
Gehzeit: 2,5–3,5 Stunden Details
Ausrüstung: Winterkleidung, Handschuhe Zeitraum: November bis Mai, je nach
und Winterschuhe, Steigeisen und Eispickel Schneelage
werden ebenfalls empfohlen. Schwierigkeit: leichtes Tourenskifahren, es
gibt viele verschiedene Möglichkeiten.
TOURENSKIFAHREN Dauer: 3–5 Stunden
Ausrüstung: Komplette Tourenskiausrü-
Dleskovec stung
Fahren Sie mit dem Pkw zum Bauernhof Pla-
nica am Weiler Podveža. Hier setzen Sie Ihre Lepenatka
Skier ein und laufen in Richtung Ravne-Alm Lepenatka ist größtenteils grasbewachsen
(1500 m). Dies ist eine idyllische Alm mit und befindet sich in der Nähe des Berges
einer Hirtenhütte, wo die Bauern seit Jahr- Rogatec. Dorthin begeben Sie sich mit den
hunderten ihr Vieh weiden lassen. Sie set- Skiern zum Špeh-Gipfel über die Kal-Alm
zen Ihren Weg in Richtung der Alm Dolga nach Süden und setzen ihre Fahrt dann in
Trata fort, wo sich der Blick auf die östlichen Richtung Gipfel fort. Hier haben Sie einen Tourenskifahren von Deska
Kamnik-Alpen sowie auf Rogatec und Lepe- schönen Blick auf den Rogatec, Golte, Meni-
50 51

verhältnissen können Sie über den Erjavec- Schwierigkeitsgrad: Geeignet für geübte Hauptstraße befindet sich bei der Kirche) befindet. Vom Tal brauchen Sie etwa 1,5 bis 2
Gipfel durch Grlo (Kehle) absteigen. Diese Skifahrer, da sich der Hang anfangs meist um bis zum Bauernhof Riher (Hinweisschild). Stunden zu Fuß. Abstieg in entgegengesetz-
Abfahrt wird jedoch als herausfordernd 30 ° neigt. Biegen Sie links über die Brücke ab, fahren ter Zugangsrichtung.
angesehen (teilweise 35 º+). Der einfachere Dauer: 7–10 Stunden Sie die Straße etwa 200 m hinauf, dann
und wahrscheinlich beliebtere Zugang führt Ausrüstung: Komplette Tourenskiausrü- zum Wasserfall hinunter (15–20 Min). Der Rep Wasserfall
mit dem Pkw von Luče zum Bauernhof Pla- stung Wasserfall ist nicht zu anstrengend, hat aber WI 2-3/30 ° – 75 °, 40 m, 30 Min
nica und dann mittels des Bergs Podvežak einen starken Wasserfluss, sodass er selten
nach Korošica. Das Wandern wird interes- KLETTERN – GEFRORENE WASSERFÄLLE UND vollständig einfriert. Zum Abstieg folgen Sie Zugang: gleich zum Cuc Wasserfall. Vom
santer, sobald Sie nach 40 Minuten Podvežak WINTERANSTIEGE dem Pfad hinunter und gehen Sie dann in Bauernhof Riher aus fahren Sie die Straße
erreichen und das wunderschöne Plateau Richtung der Zufahrt zur Straße zurück (25 hinunter bis zum Hinweisschild Rep-
überquert haben, von dem aus Sie Veliki Vrh, In der Gegend von Luče gibt es vier Wasser- Min). Wasserfall (ca. 6 km von Luče entfernt).
Deska, den mächtigen Lučki Dedec und Plan- fälle. Sie befinden sich alle im Podvolovljek- Biegen Sie links auf die Nebenstraße ab,
java sehen können. Von Korošica aus haben Tal. Die Wasserfälle befinden sich im oberen Tobogan bis Sie die Straße scharf links in Richtung
Sie noch einen zwei Stunden steilen Aufstieg Teil des Tals und einer davon im Seitental von WI 3/30 ° – 75 °, 120 m, 1 Stunde Bauernhof führt. Hier geht es weiter zum
zum Gipfel zu meistern. Die Abstiegsrichtung Lučka Bela. Bachbett. Laufen Sie dem Bach entlang bis
müssen Sie den Schneebedingungen anpas- Zugang: relativ lang und komplex. Am be- zum Wasserfall. Von der Straße benötigen Sie
sen. Cuc Wasserfall sten ist er zugänglich, indem Sie von der 10 Minuten. Der Abstieg ist auf beiden Seiten
WI 4-, 85 °/60 ° – 75 °, 100 m, 1 Stunde Spitze des Cuc-Wasserfalls den Bach bergauf des Wasserfalls möglich. Zurück gehen Sie
Details folgen. Halten Sie sich an die Hauptschlucht, bis zum Fuß und in Richtung des Zugangs zur
Zeitraum: November bis Mai, je nach Zugang: Von Luče aus nehmen Sie die Straße die Sie zum Fuß des Wasserfalls führt, der Straße (15 Minuten). Der Wasserfall ist auch
Schneelage nach Podvolovljek (die Abzweigung von der sich auf der linken Seite der steilen Felswand für Anfänger geeignet.

Ojstrica im Abendrot
52 53

kurz vor dem Gipfel. Die Schwierigkeit hängt zweiten Abzweig etwas höher aber rechts
stark von der Eismenge ab, so dass es auch bis zur Stelle hinauf, wo ein breiter, überhän-
etwas einfacher werden kann, sich über die gender Kamin sie schließt. Hier folgen Sie der
senkrechte Wand zu bewegen. linken Rinne; laufen etwa 100 Meter weiter,
Auch der Abstieg ist lang und orientierungs- dann folgen Sie der angezeigten Passage
bedürftig. Biegen Sie oben an der Kerze rechts, laufen an der Höhle vorbei zu einem
rechts in die Schlucht bis zur Felswand ein. breiten, steilen Schneefeld. Von der Spitze
Dann laufen Sie links auf die überwucherte des Schneefelds laufen Sie geradewegs in
Schramme und durch die Bergkiefer hinauf. eine schwach ausgeprägte Schlucht; folgen
Anschließend gehen Sie links bis zur ersten Sie dieser hinunter, am Ende der Schlucht ge-
Schlucht, hinunter bis zum bewachsenen Ab- hen Sie noch etwas bergab und dann die auf-
schnitt und dann zum Pfad und in Richtung gebrochene Wand (meist trocken, bis zu III)
des Zugangs zurück ins Podvolovljek-Tal (2–3 hinauf bis zu einem schmalen Spalt. Folgen
Stunden). Sie diesem Spalt rechts und über den Pfad
Es handelt sich um eine herausfordernde zum Gipfel des Raduha (2062 m) entlang.
Tour, die gute Kondition erfordert. Aufgrund Der Abstieg erfolgt an der Berghütte Loka
des schwierigen Zugangs und Abstiegs emp- vorbei. An dieser Stelle stehen Ihnen mehre-
fehlen wir, einen lokalen Führer zu beauftra- re Optionen zur Verfügung. Zum Ausgangs-
gen. punkt führt aber nur der Weg aus Loka zur
Schneehöhle. Von der Hütte laufen Sie berg-
Veliki žleb (Grosse Rinne) abwärts in Richtung Luče. Vom Parkplatz bei
II-III, 30 ° – 60 °, 1200 m, 4-5 Stunden der Hütte laufen Sie rechts und folgen Sie
dem Straßenverlauf bis zum markierten Weg.
Die Große Rinne (Veliki Žleb) ist eine ehr- Der führt Sie bergab zum Bauernhof Račnik –
geizige Tour, die Sie durch eine malerische Stakne. Von der Hütte brauchen Sie etwa 1,5
Schlucht zum Gipfel des Raduha führt. Wie Stunden zu Fuß.
bei allen Wasserfällen finden Sie die besten Wegen des vergangenen Windbruchs ist
Bedingungen von Mitte Januar bis Anfang der Weg sehr schlecht sichtbar; es ist daher
März. Die Schlucht ist Lawinen ausgesetzt. empfehlenswert, sich zuvor mit dem Pfad
Besuchen Sie sie daher nur unter sehr guten vertraut zu machen!
Bedingungen.
Zugang: Von Luče fahren Sie in Richtung Lo- RODELN
Wasserfall Gajstni slap gartal, an Igla vorbei, bis zum Hinweisschild
für den Bauernhof Račnik-Stakne (links sehen Die Rodelbahn führt über den schönen Berg-
Sie eine Kiesgrube und ein Denkmal). Biegen bauernhof Planica oberhalb von Luče. Die
Sie rechts zum Bauernhof ab. Von hier geht‘s Rodelbahn ist etwa 1800 Meter lang und
Bela Wasserfall Korošica führt. Dieser Straße folgen Sie bis zu Fuß am Bauernhof vorbei, den Wald- verläuft entlang einer Bergstraße mit wun-
WI 5, 90 °/45 ° – 75 °, 200 m, 2 Stunden zur Schlucht, wo der Weg nach rechts steil weg entlang (markierter Weg in Richtung derschönem Panorama und teilweise durch
bergauf abzweigt. Folgen Sie der Schlucht Berghütte Loka pod Raduho) bis zur ersten Weiden. Am Zielort, direkt neben dem Bau-
Zugang: lang und komplex. Von Luče folgen ein Stück weiter bis zum ersten Eisabschnitt Schlucht. Nun links bergauf bis zur Rinne (30 ernhof, kann man sich mit Tee oder Glühwein
Sie der Straße durch das Podvolovljek-Tal links von den beiden nach links führenden Minuten vom Hof entfernt). Die Rinne selbst aufwärmen. Das Rodeln erfolgt in Gruppen
bis zur Abzweigung ins Lučka Bela-Tal (etwa Schluchten. Vom Podvolovljek-Tal brauchen ist nicht anspruchsvoll, kann aber mit ein von 4 bis 8 Personen. Ausrüstung: Winter-
5,5 km). Folgen Sie dem (im Winter zwar Sie 2–3 Stunden zu Fuß. wenig Schnee mit einem bösen Felssprung kleidung, Handschuhe und Winterschuhe.
unbefahrbaren) Tal für weitere 5 Kilome- Die schwierigste Stelle erwartet Sie in Form (bis zu III) überraschen. Wenn die Schlucht Rodeln ist nur mittels der Organisation von
ter bis zur Abzweigung, die durch Šibje auf einer malerischen, 15 Meter hohen Kerze sich zum ersten Mal teilt, gehen Sie links, am Dolina Avantur möglich.
54 55

Alternativen für weniger gutes Wetter


Ethnohäuschen gebürtigen Jože Kaker wieder aufgebaut.
Es geht um eine Ansammlung von acht Das Interessante an dieser Mühle ist es,
Holzhäusern entlang des Flusses Savinja. dass sie sich nicht immer mit der gleichen
Dort wird die alte, fast vergessene Geschwindigkeit dreht. Die Wassermenge
Handwerkskunst mit den früher benutzten ändert sich nämlich ständig, sodass sich auch
Werkzeugen und Gegenständen alle 2 Minuten die Drehzahl des Mühlrads
demonstriert. So können Sie sich eine ändert. Die Mühle steht an der Straße Luče –
Schneiderei, eine Schuhmacher-, Schreiner- Podvolovljek.
und Schmiedewerkstatt, eine schwarze
Küche, ein Bauernhaus mit Brotbackofen, Kirche St. Lorenz
eine Mühle und eine Apotheke anschauen. Sie wurde erstmals 1426 erwähnt und
Bei Großveranstaltungen wird dieses alte stammt in ihrer heutigen Form aus dem
Handwerk lebendig, Führungen sind jedoch 17/18. Jahrhundert. Die Kirche wurde 1897
nach Vereinbarung möglich. von Fantoni dem Jüngeren bemalt. In beiden
Weltkriegen wurden Glocken aus der Kirche
Žager-Mühle entfernt, in den 1980er Jahren wurden Ethnohäuschen
Dies ist die einzige wasserbetriebene Mühle jedoch die hochwertigen Grassmayer-
im oberen Savinja-Tal, die um 1750 erbaut Glocken eingebaut. In der Kirche finden Sie
und im Kataster von Maria Theresia erstmals auch Orgeln aus dem Jahr 1982. Neben der Kirche St. Anton der Einsiedler Kunststücke: Gefäße, Sockel, Dekor ... Sie
erwähnt wurde. Die Mühle ist im Register des Kirche befinden sich die alte Pfarrei und der Diese befindet sich im hinteren Teil des können den Meister und die Produkte in
unbeweglichen Kulturerbes eingetragen. Friedhof. Der Friedhof ist mit seiner selten Podvolovljek-Tals. Sie wurde erstmals seiner Werkstatt im unteren Teil des Dorfes
Die Mühle wurde nach dem II. Weltkrieg vorkommenden Lage in der Mitte des Dorfes im Jahr 1631 urkundlich erwähnt. Es ist am rechten Ufer des Lučnicas besuchen.
zerstört. Erst im Jahr 1996 wurde sie vom eine Besonderheit. eine Mittelalterskirche, jedoch wurde
der Barockaltar im 20. Jahrhundert im Hof Spodnji Strmčnik
Neorenaissance-Stil umgebaut. In den Dieser Bauernhof ist für Milchprodukte wie
1990er Jahren wurden sowohl das Äußere Milch, Joghurt, junger Käse und Hüttenkäse
als auch das Innere der Kirche restauriert. bekannt. Hier können Sie frische Produkte
kaufen und sich die Milchverarbeitung
Juvans Haus ansehen. Eine Besichtigung ist nach
Es ist eines der ältesten und größten Häuser vorheriger Absprache möglich.
in Luče. Es wurde im 18. Jahrhundert
erbaut und zum Kulturdenkmal von Hof Selišnik
lokaler Bedeutung erklärt. Ein restauriertes Dieser Bauernhof steht in Podvolovljek.
Barockgemälde ziert die Fassade. Das Haus Er ist bekannt für die Herstellung des
wurde auch in seinem Interieur und seiner Obersanntaler-Magens, der als geografisch
Einrichtung im alten Stil renoviert. Eine geschützte kulinarische Spezialität
Besichtigung ist nach vorheriger Absprache eingetragen und daher eine Spezialität
möglich. des Tals ist. Die Herstellung erfordert viel
Sorgfalt, Mühe und Zeit. Es handelt sich um
Šlanger Werkstatt ein luftgetrocknetes Trockenfleischprodukt.
Hier kreiert Jože Strmčnik seine Kunst aus Der Hof bietet Verkostungen an. Beim Kauf
Holz. Für seine Holzskulpturen verwendet er eines Produkts erhalten Sie entsprechende
Žager-Mühle das mit Knorren und Fehlern sonst wertlose Anweisungen für die Verwendung und
Žagerski mlin Holz. in seinen Händen entstehen große Lagerung.
56 57

Anreise Mobilität vor Ort


ÖSTERREICH
Volkermarkt
Klagenfurt
Bleiburg

Mežica Dravograd
Eisenkappel
Črna na
Koroškem
JEZERSKO Logarska Dolina
Velenje
Luče

Kranj Šmartno ob Celje Maribor


Paki
Letališče Jožeta Kamnik
Pučnika Ljubljana

Ljubljana
SLOWENIEN

EIGENE ANFAHRT si/avtobusne-vozovnice/vozni-red vorab In Luče kann man in öffentlichen Bereichen spa- die Straßen auch von Holztransportern benutzt
überprüft werden. zieren. Außerhalb des Ortes gibt es markierte werden und der Verkehr nicht behindert wer-
Luče ist ein Dorf im oberen Savinjatal, das Wander- und Bergwege. Für Fahrradtouren den darf.
mit dem Pkw von drei Seiten erreichbar ist. Buslinie Luče – Ljubljana – Luče können Mountainbikes bei lokalen Anbietern
Von Ljubljana aus fahren Sie über Kamnik Der Bus fährt viermal pro Woche während gemietet werden. Unter Loka
und anschließend den Volovljek-Pass. der Schulstunden auf der Strecke Auf der Landstraße (N 46.40344, E 14.75743) gibt
Von Celje aus fahren Sie das Savinjatal Luče–Ljubljana–Luče (via Mozirje). PARKMÖGLICHKEITEN es Parkmöglichkeiten für PKWs. Dies ist der Aus-
entlang, von der Autobahnausfahrt Einen detaillierten Fahrplan finden Sie gangspunkt für Bergtouren in Richtung Raduha.
Šentrupert über Mozirje und weiter nach auf der folgenden Website: https:// Es gibt einige öffentliche Parkplätze im Dorfzen-
Luče. Aus Österreich fahren Sie über zgornjizavratnik.com/studentje-dijaki- trum, für längere Parkmöglichkeiten ist es bes- Podvežak
den Paulitschsattel und anschließend vozni-red/. ser, einen Langzeitparkplatz am Hočevarfeld (N Auf der Landstraße (N 46.33205, E 14.67230) gibt
über Solčava nach Luče. Das beliebteste 46.35478, E 14.74860) zu wählen. es einen Parkplatz. Dies ist der Ausgangspunkt
Transportmittel bleibt der Pkw, in den Flugzeug für Bergtouren in Richtung Ojstrica.
Sommermonaten aber auch das Motor- Der Flughafen Jože Pučnik Ljubljana liegt Luče Zentrum
oder Fahrrad. 42 km von Luče entfernt. Es gibt keine Im Dorfzentrum (N 46.35629 E 14.74406) steht E-Ladestelle
direkte Busverbindung vom Flughafen ein zentraler Parkplatz neben dem Gemeinde- Im Dorfzentrum von Luče (N 46.35600,
ÖFFENTLICHE TRANSPORTMITTEL nach Luče. Es gibt einen Flughafen-Shuttle haus vor dem TIC zur Verfügung. Am Ortsein- E 14.74388) steht den Gästen des Restaurants
nach Ljubljana, von wo aus öffentliche gang von Luče aus Richtung Celje (N 46.35479, eine Ladestelle für E-PKW und E-Fahrräder zur
Buslinie Luče – Celje – Luče Verkehrsmittel zu nutzen sind. Einen Pkw E 14.7486) kommend befindet sich ein Parkplatz, Verfügung.
Der Bus fährt mehrmals täglich auf der oder ein Taxi kann am Flughafen gemietet der zum Langzeitparken geeignet ist, aber auch
Strecke Luče – Celje – Luče. Während der oder ein Transfer über lokale Agenturen als Ausgangspunkt für Bergtouren in Richtung Eine weitere öffentliche E-Ladestelle für PKWs (N
Schulzeit sind die Links häufiger als im Rest nach Absprache arrangiert werden. Raduha dient. An den Ausgangspunkten für 46.35433, E 14.74417) ist momentan im Bau und
des Jahres, daher muss der Stundenplan Bergtouren kann auf den Straßen der Gemein- müsste Ende 2019 betriebsbereit sein.
auf der Website https://www.nomago. de geparkt werden. Dabei ist zu beachten, dass
58 59

Partnerbetriebe, Gaststätten und Hütten


Haus Raduha Juvans Haus
Luče 67, SI-3334 Luče Luče 40, SI-3334 Luče
+386 3 838 40 00 +386 41 240 314
+386 31 64 57 58 +386 31 611 708
info@raduha.com juvanova.hisa@gmail.com
www.raduha.com www.juvanova-hisa.si

Gasthaus Pr'lampi
BBI Apartments Luče 34, SI-3334 Luče
Luče 83, SI-3334 Luče und
+386 41 621 971 Ferienhaus Brložnica, Podvolovljek
info@bbi.si +386 3 584 41 47
www.bbi.si +386 70 847 639
info@gostilna-lampa.si
www.facebook.com/gostilnalampa
Apartments Metul
Krnica 34, SI-3334 Luče Savinja Apartments
+386 40 745 745 Krnica 36, SI-3334 Luče
tomas.robnik@gmail.com +386 3 838 42 42
apartma-metul.si +386 41 965 832
apartmaji.savinja@gmail.com
www.apartmaji-savinja.si
Ferienhof Stoglej
Podveža 3, SI-3334 Luče
Berghütte Koča na Loki pod Raduho (1534 m) +386 8 2800 961 +386 31 494 196
N 46.409449 E 14.759037 +386 41 380 176 +386 3 838 40 31
Bergsteigerverein Luče pdcelje@siol.net kmetija.stoglej@gmail.com
Öffnungszeiten: Juni bis September; Mai und www.planinsko-drustvo-celje.si www.stoglej.eu
Oktober am Wochenende
Betten: in Zimmern – 45;
gemeinsame Betten – 40; Dolina avantur d.o.o. Ferienhof Zgornji Zavratnik
+386 41 968 022 Luče 103, SI-3334 Luče Raduha 49a, SI-3334 Luče
kocanaloki@gmail.com +386 51 606 410 +386 3838 41 60
www.facebook.com/kocanalokipodraduho +386 51 606 420 +386 41 334 531
info@adventurevalley.si info@zgornjizavratnik.com
www.adventurevalley.si zgornjizavratnik.com
Berghütte Kocbekov dom, Korošica (1808
m) – wird derzeit renoviert
N 46.355651, E 14.639763 Zimmer und Suiten – Guesthouse S Haus Koklej – Vintage Vacation
Bergsteigerverein Celje – Matica Luče 87, SI-3334 Luče Podveža 10, SI-3334 Luče
Öffnungszeiten: vom 15. Juni bis 15. September; +386 41 455 420 +386 31 413 057
bei schönem Wetter bis zum 15. Oktober. info@guesthouses.si navrhu@gmail.com
Betten: in Zimmern – 32; gemeinsame Betten www.guesthouses.si www.koklej.si
– 69; Winterraum – 10
60 61

Wichtige Adressen Landkarten und Reiseführer


Gemeinde Luče Private Zahnklinik Grintovci, 1 : 25 000, Slowenischer Alpenverein
Luče 106, SI-3334 Luče Dr. Patricija Šuler Kamnik-Savinja-Alpen, 1 : 25 000, Sidarta
+386 3 839 35 50 Luče 106, SI-3334 Luče Kamnik-Savinja-Alpen, 1 : 50 000, Slowenischer Alpenverein
obcina@luce.si Tel.: +386 3 838 40 40 Kamnik-Savinja-Alpen, Ausgewählte Bergwege, 1 : 50 000, Logarska
www.luce.si patricija.suler@siol.net dolina d. o. o.
Luče, Gemeindekarte, 1 : 35 000, Gemeinde Luče
Fremdverkehrsbüro Luče Dolina avantur d.o.o.
Luče 106, SI-3334 Luče Organisation von sportlichen Aktivitäten Bergführer Kamnik-Savinja-Alpen.
+386 3 839 35 55 Luče 103, SI-3334 Luče V. Habjan, J. Drab, A. Poljanec, A. Stritar. Slowenischer Alpenverein, 2004.
info@tic-luce.si +386 51 606 410, +386 51 606 420 Bergführer Slowenischer Bergwanderweg.
www.tic-luce.si www.adventurevalley.si A. Poljanec, M. Arnejšek - Prle. Slowenischer Alpenverein, 2012.
info@adventurevalley.si Kletterführer Repov kot, Kamniška Bela.
Bergsteigerverein Luče PREDSTAVITEV LOGOTIPA
Planinsko društvo Luče T. Golnar, S. Morojna, B. Pollak. Slowenischer Alpenverein, 2015.
Luče 115, SI-3334 Luče SK
O DRUŠTV BBI, d.o.o. – Lučka Shop Kletterführer Robanov kot.
IN

Tel.: +386 41 783 647 Luče 83, SI-3334 Luče S. Babič, T. Golnar, R. Supin. Slowenischer Alpenverein, 2002.
PLAN

LU
þE

+386 41 577 783 Tel.: +386 3 5844 039


planinsko.luce@gmail.com lucka.trgovina@gmail.com

Bergsteigerverein Celje – Matica KEA-Shop Luče


Stanetova 20, SI-3000 Celje Luče 105, SI-3334 Luče
Tel.: +386 3 492 48 50 Tel.: +386 3 839 43 10
Tel.: +386 51 338 358
www.planinsko-drustvo-celje.si Bäckerei Rednak
pdcelje@siol.net Luče 10, SI-3334 Luče
Tel.: +386 3 838 40 14
Obersanner Bergsteigerclub Rinka Tel.: +386 41 390 115
Luče 95, SI-3334 Luče
Tel.: +386 51 421 811 Post Luče
zgornjesavinjskiakrinka@pzs.si Luče 1, SI-3334 Luče
www.akrinka.org +386 3 839 30 40

Bergrettungsdienst Celje E-Bikers, E-Ladestelle


Stanetova 20, SI-3000 Celje Guesthouse S
pdcelje@siol.net Luče 87, SI-3334 Luče
Tel.: +386 41 455 420, Sonja
Bergrettungsdienst Kamnik info@guesthouses.si
Perovo 20, SI-1241 Kamnik www.guesthouses.si
info@grs-kamnik.si
Mountainbikes
Gesundheitszentrum Luče Camping Šmica
Luče 106, SI-3334 Luče Luče 4, SI-3334 Luče
Tel.: +386 3 838 41 33 Tel.: +386 3584 43 30
sa.luce@zd-mozirje.si camp.smica@siol.net
www.camp-smica.com
62

Impressum, Bilder und Literatur Richtiges Verhalten in den Bergen

Herausgeber: Občina Luče, Als Natursport bietet Bergwandern große Chancen für Gesundheit, Gemeinschaft und Erlebnis. Diefolgenden Empfeh-
Texte: Klavdij Strmčnik, Andreja Urh, Bojan Germelj, Sonja Strgar, Samo Supin, Ana Kaker, Marko Vršnik, lungen der alpinen Vereine dienen dazu, Bergwanderungen möglichst sicher und genussvoll zu gestalten.
Boštjan Pahovnik, Andrej Šiljar, Aneta Šiljar
Redaktion: Andreja Urh 1. Gesund in die Berge: Bergwandern ist Ausdauersport. Die positiven Belastungsreize für Herz und
Layout und Grafik: Primož Šenk Kreislauf setzen Gesundheit und eine realistische Selbsteinschätzung voraus. Vermeide Zeitdruck
Lektorat für die deutsche Übersetzung: Leemeta d.o.o. und wähle das Tempo so, dass niemand in der Gruppe außer Atem kommt.

Bildnachweis: 2. Sorgfältige Planung: Wanderkarten, Führerliteratur, Internet und Experten informieren über Länge,
Matevž Lenarčič S 6, 10, 13, 14, 19, 26, 32, 43, 46, 60 Höhendifferenz, Schwierigkeit und die aktuellen Verhältnisse. Touren immer auf die Gruppe abstimmen!
Arhiv TIC Luče: S 1, 17, 24, 42, 51, 53 Achte besonders auf den Wetterbericht, da Regen, Wind und Kälte das Unfallrisiko erhöhen.
Arhiv PD Luče: S 20, 34, 36, 44
Arhiv Občine Luče: S 17 3. Vollständige Ausrüstung: Passe deine Ausrüstung deiner Unternehmung an und achte auf ein geringes
Marko Vršnik: S 42 Rucksackgewicht. Regen-, Kälte- und Sonnenschutz gehören immer in den Rucksack, ebenso ErsteHilfe-Paket
Samo Supin: S 37, 38, 41, 48 und Mobiltelefon (Euro-Notruf 112). Karte oder GPS unterstützen die Orientierung.
Dolina avantur: S 24, 45
Tomo Jeseničnik: alle anderen Bilder 4. Passendes Schuhwerk: Gute Wanderschuhe schützen und entlasten den Fuß und verbessern
die Trittsicherheit! Achte bei deiner Wahl auf perfekte Passform, rutschfeste Profilsohle,
Druck: Grafika Gracer d. o. o. Wasserdichtigkeit und geringes Gewicht.
Auflage: 2000
1. Ausgabe 5. Trittsicherheit ist der Schlüssel: Stürze, als Folge von Ausrutschen oder Stolpern, sind die häufigste
Unfallursache! Beachte, dass zu hohes Tempo oder Müdigkeit deine Trittsicherheit und Konzentration
Quellen: stark beeinträchtigen. Achtung Steinschlag: Durch achtsames Gehen vermeidest du das Lostreten von Steinen.
Golnar, Tone, und Babič, Silvo, und Supin, Robi. 2002. Bergkletterführer. Kamnik-Savinja-Alpen. Robans
Ecke. Ljubljana: Bergsteigerverband Sloweniens. 6. Auf markierten Wegen bleiben: Im weglosen Gelände steigt das Risiko für Orientierungsverlust,
Mihelič, Tine, und Zaman, Rudi. 2012. Slowenische Wände. Radovljica: Didakta. Absturz und Steinschlag. Vermeide Abkürzungen und kehre zum letzten bekannten Punkt zurück, wenn
Kladnik, Darinka. 1994. Einhundert Orte Sloweniens. Ljubljana: Prešernova družba. du einmal vom Weg abgekommen bist. Häufig unterschätzt und sehr gefährlich: Steile Altschneefelder!
Badovinac, Bogdan, in Kladnik, Drago. 1997. Savinjsko, Celje, Velenje A-Z: Anleitung für den Reisenden
und den Geschäftsmann. Murska Sobota: Pomurska založba. 7. Regelmäßige Pausen: Rechtzeitige Rast dient der Erholung, dem Genuss der Landschaft und der
Krušič, Marjan. 2009. Slowenien: Reiseführer. Ljubljana: Založba Mladinska knjiga. Geselligkeit. Essen und Trinken sind notwendig, um Leistungsfähigkeit und Konzentration zu erhalten.
Isotonische Getränke sind ideale Durstlöscher. Müsliriegel, Trockenobst und Kekse stillen denHunger unterwegs.
Literatur:
Ficko, Peter. 1993. Kamnik-Savinja-Alpen: Bergführer. Ljubljana: Bergsteigerverband Sloweniens. 8. Verantwortung für Kinder: Beachte, dass Abwechslung und spielerisches Entdecken für Kinder im
Stritar, Andrej. 2003. Kamnik-Savinja-Alpen. Ljubljana: Sidarta. Vordergrund stehen! In Passagen mit Absturzrisiko kann ein Erwachsener nur ein Kind betreuen. Sehr
Strojin, Tone. 2009. Geschichte des slowenischen Bergsteigens: Slowenische Bergsteigerorganisation ausgesetzte Touren, die lang anhaltende Konzentration erfordern, sind für Kinder nicht geeignet.
SPD – PZS: 1893–1948–2003. Radovljica: Didakta.
9. Kleine Gruppen: Kleine Gruppen gewährleisten Flexibilität und ermöglichen gegenseitige Hilfe.
Vertraute Personen über Ziel, Route und Rückkehr informieren. In der Gruppe zusammen bleiben.
Achtung Alleingänger: Bereits kleine Zwischenfälle können zu ernsten Notlagen führen.

10. Respekt für Natur und Umwelt: Zum Schutz der Bergnatur: Keine Abfälle zurücklassen, Lärmvermeiden,
auf den Wegen bleiben, Wild- und Weidetiere nicht beunruhigen, Pflanzen unberührt lassen und Schutzgebiete
respektieren. Zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel verwenden oder Fahrgemeinschaften bilden.

NOTRUF: 112
Luče
Ginzling im Zillertal Mauthen
Großes Walsertal Ramsau bei Berchtesgaden (D)
Grünau im Almtal Region Sellraintal
Gschnitztal Schleching - Sachrang (D)
Hüttschlag im Großarltal Steinbach am Attersee
Jezersko (SL) Steirische Krakau
Johnsbach im Gesäuse St. Jodok, Schmirn- und Valsertal
Kreuth (D) Tiroler Gailtal
Lesachtal Val di Zoldo
Lungiarü (I) Vent im Ötztal
Lunz am See Villgratental
Mallnitz Weißbach bei Lofer
Malta Zell/Sele
Matsch (I)

Stand 2019

www.bergsteigerdoer fer.org/luce