Sie sind auf Seite 1von 48

Lunz am See

Wo die Ois zur Ybbs mutiert


PEFC zertifiziert

Dieses Papier stammt aus nachhaltig


bewirtschafteten Wäldern und kontrollierten Quellen.

www.pefc.org

- gedruckt nach der Richtlinie "Druckerzeugnisse des


Österreichischen Umweltzeichens, Samson Druck GmbH, UW-Nr. 837

Die Initiative „Bergsteigerdörfer” ist ein Projekt des Österreichischen Alpenvereins und wird aus Mitteln
des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus und des Europäischen Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des ländlichen Raums gefördert.
Seit 16. September 2016 sind die „Bergsteigerdörfer“ zudem ein offizielles Umsetzungsprojekt der
Alpenkonvention.
Inhalt

Bergsteigerdörfer. Mosaiksteine einer gelebten Alpenkonvention 4


Vorworte 6
Lunz am See – Wo die Ois zur Ybbs mutiert 8
Geschichtliches 10
Besonderheiten 13
Tourentipps Sommer 16
Tourentipps Winter 34
Alternativen für weniger gutes Wetter 38
Anreise 39
Mobilität vor Ort 40
Partnerbetriebe 41
Schutzhütten und Almen 43
Wichtige Adressen 44
Wanderkarten 45
Impressum, Bildnachweis, Literatur 46

4. aktualisierte Auflage, Innsbruck 2018


4

Bergsteigerdörfer. Mosaiksteine
einer gelebten Alpenkonvention
!

Legend Augsburg
!
Linz
!
!
Wien
National border
München
GERMANY
!
Perimeter Alpine Convention
Freiburg
!
! City
River Kempten
!
Salzburg
!
Lake Basel
! Bregenz Leoben
Glaciated area (> 3000 m) ! !
Zürich
!
Innsbruck
S WI TZ E R LAN D Vaduz
!
AUST RIA !
Graz
Luzern !

Bern !
!
LIECHTENSTEIN
Thun
!
Villach Klagenfurt Maribor
! !
!
Lausanne
! Bolzano Jesenice
! !

Kranj
Genève !
!
Ljubljana
Trento !
! Nova Gorica
Annecy ! Zagreb

!
Lyon
!
SLOVENIA !

Bérgamo Trieste
Chambéry ! !
!
Bréscia
Milano
Novara Pádova ! Venézia
!
! Verona Rijeka
! ! ! !
Grenoble
!

Torino
!

Parma
ITALY !

FRANCE
Bologna
!
Génova
!

La Spézia
!

Nice Firenze
!
!

MONACO
Marseille

O
Scale: 1 : 3,300,000
!

0 25 50 100 150 200


km

Anwendungsbereich der Alpenkonvention; Quelle: 2. Alpenzustandsbericht der Alpenkonvention -


Wasser, 2008; Autor: Umweltbundesamt Austria

Die Alpenkonvention – ein völkerrechtlicher gilt, die Protokolle der Alpenkonvention wo


Vertrag der acht Alpenstaaten und der Euro- auch immer möglich anzuwenden, nicht nur
päischen Gemeinschaft; eine Vereinbarung im Rahmen von Genehmigungsverfahren,
mit höchsten Zielsetzungen für die nachhal- sondern insbesondere im Hinblick auf inno-
tige Entwicklung im alpinen Raum, ein Mei- vative Ideen für eine nachhaltige wirtschaft-
lenstein in der Geschichte des Umweltschut- liche Entwicklung auf lokaler Ebene.
zes... möchte man meinen. Ganz so ist es aber Der Österreichische Alpenverein war maß-
leider nicht. Seit den 1950er-Jahren, in denen geblich am Zustandekommen der Alpenkon-
die Idee zur Alpenkonvention erstmals in den vention mit ihren Protokollen beteiligt. Seit
Gründungsdokumenten der internationalen jeher versucht er, die Alpenkonvention für
Alpenschutzkommission CIPRA aufscheint, die breite Öffentlichkeit fassbar zu machen,
bis zum In-Kraft-Treten 1995 und bis zum Be- sie von dem – zugegebenermaßen zum Teil
ginn der Umsetzung 2002 war und ist es ein sehr komplizierten Juristenlatein – loszulö-
langer Weg. Aber gerade jetzt, wo die sozia- sen und in ganz konkreten Projekten mit der
len Probleme der Welt jeden Umweltschutz- Bevölkerung umzusetzen.
gedanken mehr denn je in den Hintergrund Eines dieser Beispiele ist die Initiative „Berg-
drängen, gewinnt die Alpenkonvention als steigerdörfer”. Im mittlerweile internationa-
Entwicklungsinstrument neue Bedeutung. Es len Projekt legen die Alpenvereine bereits bei
5

der Auswahl der Bergsteigerdörfer in Öster- gramm. Auch abseits des Bergsports ist eini-
reich, Deutschland, Italien und Slowenien be- ges geboten, z. B. geführte geologische oder
sonderes Augenmerk auf die Geschichte der ornithologische Wanderungen, Besuche von
Gemeinden, auf ihre Entscheidungen in der Bergwerksstollen, Museen und alten Werk-
Vergangenheit und ganz besonders auf ihre stätten gibt es eine Vielzahl von Möglichkei-
zukünftigen Entwicklungsziele. Denn nicht ten. Oft reicht aber auch schon ein warmes,
jedes Bergsteigerdorf aus den Anfangsjah- trockenes Plätzchen am Ofen, eine Tasse Tee
ren des Alpintourismus ist bis heute ein sol- und ein gutes Buch, zum Beispiel über die
ches geblieben. Viele Gemeinden haben sich Alpingeschichte der Region – um einen ver-
ganz dem Wintertourismus verschrieben, regneten Nachmittag zu genießen.
haben die Berghänge planiert, entwässert, Kurzum, die Bergsteigerdörfer sollen eine
Speicherseen gegraben, gesprengt, Seilbah- Gästeschicht ansprechen, die sich Urlaubs-
nen errichtet, Hotelburgen gebaut – "alles orte aussuchen, in denen es noch einiger-
für den Gast". Für die ortsansässige Bevöl- maßen „normal” zugeht. Gäste, die einen
kerung resultiert daraus die Abhängigkeit Aktivurlaub in der Natur erleben wollen, die
von einem sich immer schneller drehenden Eigenverantwortung und Umweltbewusst-
Erschließungs-Kapital-Kreisel, dessen Höhe- sein mitbringen oder zumindest sehr offen
punkt noch nicht erreicht scheint. dafür sind. Und mit dem Besuch in einem
Mit den Bergsteigerdörfern nehmen sich der Bergsteigerdörfer entsteht eine echte
die projekttragenden Alpenvereine mit den Symbiose: Denn während der Gast endlich
Sektionen und dem Ständigen Sekretariat den Alltag hinter sich lassen kann, werden
der Alpenkonvention sowie mit Hilfe ande- in den Gemeinden Arbeitsplätze gehalten,
rer Partner aus öffentlicher Verwaltung und können kleine Gastronomiebetriebe ihr Aus-
Tourismus jener Gemeinden an, die sich be- kommen finden, werden Nächtigungen auf
wusst für eine nachhaltige, eigenständige Schutzhütten gebucht, findet das regionale
und selbstbewusste Entwicklung entschie- kulinarische Angebot seine Abnehmer – und
den haben. Merkmale aller Bergsteigerdörfer genau DAS entspricht einer gelebten Um-
sind ihre Kleinheit und Ruhe, ihre Lage im setzung der Alpenkonvention – die Balance
Alpenraum mit einer entsprechenden Relie- zwischen Schutz der Gebirgsregionen und
fenergie, ihr harmonisches Ortsbild, ihre alpi- einer nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung.
ne Geschichte, ihre gelebten Traditionen und Oberstes Ziel ist es, die Wertschöpfung in der
ihre starke Alpinkompetenz. Region zu halten und nicht an regionsfremde
Zusammen mit den Sektionen des Alpen- Investoren abzugeben.
vereins wird an einer umfangreichen Ange-
botspalette an Aktivitäten, die ohne tech- Die Zeit wird zeigen, ob sich Geduld und
nische Hilfsmittel auskommen, gearbeitet. Fleiß auszahlen werden, aber wir – das inter-
Je nach Charakter des Bergsteigerdorfes nationale Projektteam Bergsteigerdörfer –
kann sich der Gast in einer weitestgehend sind davon überzeugt: Die Bergsteigerdörfer
unverbrauchten Landschaft aktiv erholen: können eine echte Vorreiterrolle für die Um-
Wandern, Bergsteigen, Klettern, Bouldern, setzung der Alpenkonvention im Alpenraum
Skitourengehen, Schneeschuhwandern, einnehmen.
Langlaufen und Rodeln stehen auf dem Pro-
6

Herzlich willkommen im
Bergsteigerdorf Lunz am See

Abseits des Massentourismus und der voll- Region kennen lernen wollen. Neben Berg-
ständigen Erschließung der Bergwelt durch steigern, Bergwanderern und trittsicheren
mechanische Aufstiegshilfen gibt es noch Naturgenießern wollen wir uns auch Gästen
einige Regionen und Gemeinden, die durch präsentieren, die umfangreiche sportliche
bewusste Steuerung oder durch historische Aktivitäten sowie ein qualitätsvolles kultu-
Entwicklungen in relativ unberührten Natur- relles Angebot in intakter Naturlandschaft
räumen liegen. Einige dieser meist flächen- und gepflegter Kulturlandschaft genießen
mäßig großen, aber dünn besiedelten Ge- wollen.
biete sehen im Projekt „Bergsteigerdörfer“
eine Möglichkeit, neue Wege im Tourismus
einzuschlagen, ohne die Nachteile des Mas- Mit besten Grüßen,
sentourismus in Kauf nehmen zu müssen.

Als Mitgliedergemeinden profitieren wir be-


sonders von der professionellen Moderation
des Österreichischen Alpenvereins in diesem
im Rahmen der Europäischen Alpenkonven- Bürgermeister
tion angesiedelten Projekt. Die Gesamtbro- Martin Ploderer
schüre „Kleine, feine Bergsteigerdörfer“ ver-
schaffte dem interessierten Publikum einen
Überblick über die Mitgliedsgemeinden im
ganzen Land. Alle Informationen sind auch
im Internet unter www.bergsteigerdoerfer.
org abrufbar.
Die Individualbroschüre über Lunz am See,
die Sie in Händen halten, ist ein weiterer
Schritt zur Darstellung unserer Gemeinde
als Ausgangspunkt für Besucher, die unsere
7

Ein herzliches Grüß Gott


von der ÖAV-Ortsgruppe
Lunz am See

Wir freuen uns sehr, Sie als Bergsteiger in un- der Besuch auf der Ybbstalerhütte schon aus
serer wunderschönen idyllischen Landschaft diesem Grund lohnt. Es würde mich freuen,
begrüßen zu dürfen! wenn Sie die Tourenmöglichkeiten rund um
Lunz am See nutzen.
Lunz am See zeichnet sich durch wildroman-
tische und unberührte Natur sowie ausge-
dehnte Berg und Wandertouren aus. Drei In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein un-
glasklare Seen (Lunzer See, Mittersee, Ober- fallfreies Bergerlebnis!
see), die historische Töpperbrücke, das ehr-
würdige Amonhaus, die Gipfel von Dürren-
stein (1.878 m) und Ötscher (1.893 m), aber
auch Wanderungen auf den Maiszinken, die
Rauschmauer, den Lunzberg - alles das und
vieles mehr finden Sie in unserer schönen
Gegend.

In Lunz am See ist eine „junge“ Ortsgruppe Anton Hauser


des Alpenvereins aktiv. Sie wurde im Jahr Obmann der ÖAV-Ortsgruppe Lunz am See
2005 gegründet und gehört zur Sektion
Waidhofen/Ybbs. Bergsteigende Urlaubsgä-
ste sind herzlich eingeladen, sich an unseren
Wanderungen und Bergtouren zu beteiligen.

Eine meiner persönlichen Lieblingstouren


ist ein Besuch der Ybbstalerhütte bei Inge
und Paul Wurzer, mit dem Anstieg durch den
Lechnergraben. Die Hüttenwirtsleute haben
immer eine gute Jausn parat, so dass sich
8

Lunz am See
Wo die Ois zur Ybbs mutiert

LAGE
Das Ortszentrum der Gemeinde Lunz am See (seit 1957
Marktgemeinde) liegt zwischen den Einmündungen
von Seebach und Bodingbach in die Ybbs. Im Südosten
schließt das Siedlungsgebiet der Seeau an. Weitere Häu-
sergruppen liegen entlang der Seepromenade am Nor-
dufer des Lunzer Sees, in der Umgebung des Schlosses
Seehof, im Bodingbachtal bei den Haltestellen Holzap-
fel, Bodingbach und Pfaffenschlag, an der Grubbergstra-
ße beim Mausrodlteich und an der Ybbs bei Kasten. Die
bäuerliche Wohnbevölkerung lebt hauptsächlich in Ein-
zelgehöften nördlich der Ybbs, da im Süden die steilen
Berghänge des Dürrensteinmassives aufragen.

GEMEINDE
Marktgemeinde Lunz am See
Seehöhe des Hauptortes: 605 m
Höchster Punkt: 1.878 m (Dürrenstein)
Ständige Einwohner: 1.825 Personen
9

GEBIRGSGRUPPEN SCHUTZHÜT TEN


Ybbstaler Alpen Ybbstaler Hütte (1.344 m)
(N 47° 48,455', O 15° 1,504')
WICHTIGE GIPFEL OeAV-Sektion Austria
Dürrenstein (1.878 m)
Ötscher (1.893 m) Ötscherschutzhaus (1.418 m)
Hochkar (1.808 m) (N 47°51,374', O 15°10,745')
Maiszinken (1.075 m) Österreichischer Touristenklub
Lunzberg (1.004 m)
Herrenalm (1.327 m)
privat
10

Geschichtliches

Schon seit der Jungsteinzeit war der Raum als Vikariat der Pfarrkirche Steinakirchen. Sie
um Lunz am See besiedelt. Im Mittelalter liegt an einem Wallfahrtsweg, der nach Ma-
gelangten vor allem kirchliche Institutionen riazell führt, und die auf dem linken Hochal-
in den Besitz des gesamten Lunzer Gebietes. tar aufgestellte Marienstatue „Madonna im
Hier stießen mehrere Herrschaftsbereiche zu- goldenen Sessel“ wurde schon vor 1500 von
sammen, und zwar von Norden die in Gresten Wallfahrern verehrt. Einige Einkerbungen auf
ansässige Herrschaft von Hausegg (Lehen der Statue erinnern noch an die Überfälle tür-
des Bistums Regensburg), flussaufwärts vom kischer Heerscharen im Jahre 1532.
Unterlauf der Ybbs entlang des rechten Ufers
die Herrschaft Gleis (Lehen des Hochstiftes Wirtschaftliche Bedeutung erlangte Lunz am
Passau) und entlang des linken Ufers das Stift See schon ab dem Spätmittelalter durch seine
Freising und von Gaming ausgehend das bis Eisenverarbeitung und den Eisenhandel. Das
zur steirischen Grenze reichende Gebiet der prächtige Amonhaus zeugt vom Wohlstand
Kartause Gaming. 1340 kaufte Herzog Alb- der Hammerherren. Das heutige Rathaus von
recht II vom Hausegger Lehensträger Ott von Lunz am See diente einst als vornehmes und
dem Stain das Ritterlehen Lunzer See und auch vom Kaiserhaus geschätztes Quartier
schenkte es den Kartäusern. Nach der Aufhe- und wurde zu einem kulturellen Zentrum des
bung der Kartause Gaming durch Kaiser Josef Ybbstales. Im 19. Jahrhundert verlor die Eisen-
II folgten als Besitzer Graf Festetits und zuletzt industrie an Bedeutung und die Holzverarbei-
seit 1897 die Familie Kupelwieser mit Gebie- tung dominierte die regionale Wirtschaft.
ten am Lunzer See und auf dem Dürrenstein.
Die den „Heiligen drei Königen“ geweihte Durch das Wirken des Geologen Josef Haber-
Pfarrkirche wurde bereits 1392 erstmals er- fellner und des Limnologen Dr. Franz Ruttner
wähnt und unterstand damals so wie Gresten gelangte Lunz am See in den Blickpunkt in-
11

ternationalen Interesses. So lieferten die in Mit dem Ausbau der Ybbstalbahn bestanden
den „Lunzer Schichten“ gefundenen Fossilien ab 1898 Bahnverbindungen mit Kienberg
des Erdmittelalters wertvolle Hinweise für die und Waidhofen an der Ybbs, was zu einer
Paläontologie, und die darin vorkommende stärkeren Entwicklung des Fremdenverkehrs
Steinkohle wurde in der Umgebung von Lunz führte. Vor allem die Wiener Gäste gründeten
mehrere Jahrzehnte bis 1958 in Bergwerken nun Vereine, die gemeinsam mit den einhei-
abgebaut. Mit der Biologischen Station wur- mischen Verschönerungsvereinen den Aus-
de Lunz am See ein Zentrum der Wissenschaft bau und die Markierung von Wanderwegen,
und Forschung. 1905 von Carl Kupelwieser den Bau von Schutzhütten und die Veranstal-
gegründet, widmete sich die Station haupt- tung von Festen und Sportbewerben in die
sächlich der Limnologie und nach deren Wege leiteten. In Lunz am See handelte es
Schließung 2003, ist nun seit September 2011 sich um den Verein „D´Scheiblingstoaner“, in
diese generalsanierte Biologische Station Göstling um „D´Göstlinger“ und in Lackenhof
dem WasserCluster angegliedert und somit um „D´Lackenhofer“. Bereits 1887 konnte das
wieder in die aktive Forschungstätigkeit ein- „Ötscher Schutzhaus“ eröffnet werden und
gebunden. 1891 auf dem Hochkar die „Kremserhütte“. In
Lunz am See plante man 1907 den Bau einer
TOURISMUSGESCHICHTE Schutzhütte auf der Herrenalm, doch be-
Der Botaniker Carolus Clusius erforschte als gnügte man sich 1920 mit dem Pachten einer
Gast der Kartäuser vom Seehof ausgehend Jagdhütte auf der Wiesenalm. An dieser Stelle
vor allem die Pflanzenwelt von Ötscher und errichtete schließlich die Sektion „Ybbstaler“
Dürrenstein und bestieg dabei 1574 erstmals des OeAV 1925 die „Ybbstaler Hütte“.
den Ötscher. Ende des 19. Jahrhunderts war
Lunz am See bereits ein von vielen promi- In der Zwischenkriegszeit erfolgte trotz gro-
nenten Wissenschaftlern und Künstlern stark ßer Wirtschaftskrisen ein großer Ansturm
besuchter Fremdenverkehrsort. Die Anreise von Touristen auf die Lunzer Bergwelt. Be-
von Wien erfolgte ab 1859 mit der Westbahn sonders beliebt war der Besuch der damals
bis Pöchlarn und ab 1877 mit der NÖ-Süd- noch häufigen Narzissenwiesen. Man führte
westbahn bis Kienberg-Gaming. Von dort aus an Wochenenden eigene Touristenzüge von
konnte man mit dem Stellwagen über den Wien nach Göstling, die im Winter als „Fahrt
Grubberg nach Lunz am See fahren. ins Weiße“ angeboten wurden, und die be-

Alte Ansicht von Lunz am See


12

reits erwähnten Schutzhütten waren restlos 1971 mit dem Ausbau eines kleinen Skigebie-
überfüllt. In Lunz am See veranstalteten Ski- tes auf dem Maiszinken.
lehrer im Stile der „Arlbergschule“ ab 1928 Den größten Anziehungspunkt für Gäste bil-
die ersten Skikurse, und 1935 kam erstmals dete natürlich stets der Lunzer See. Schon
das Skirennen um den „Dürrensteinpokal“ zur 1887 wurde die erste Bewilligung der allge-
Austragung. Schon damals erfolgte die Tou- meinen Seefahrt mit einem großartigen Fest
rismuswerbung mit zahlreichen Prospekten auf der Steinbauerhöhe gefeiert. 1928 eröff-
und gemalten Heimatkarten sogar bis nach nete man Strandbäder am Seebach und am
Ungarn. Ufer des Sees. In diesem Jahr standen bei
einem Schwimmfest sogar Schwimmbewer-
Nach dem Zweiten Weltkrieg begann man be über die gesamte Länge des Sees und
mit der Veranstaltung von Narzissenfesten. Turmspringen von einem 10-Meter-Turm auf
So konnte man z. B. 1958 beim 3. Narzissen- dem Programm. Nach dem Zweiten Weltkrieg
fest 3.000 Zuseher und beim Pfingstverkehr waren Motorsportveranstaltungen auf dem
über 4.000 Autos zählen sowie im Verlauf des zugefrorenen See sehr beliebt, und in letzter
Jahres 54.000 Übernachtungen verbuchen. Zeit versucht man, mit Kulturveranstaltungen
Im darauffolgenden Jahr wollte man den auf der neuen Seebühne und auf dem See
Dürrenstein mit einem groß angelegten Ski- den Tourismus anzukurbeln.

Der Dürrensteingipfel um 1926

gebiet über den Hetzkogel hinweg erschlie-


Buchtipp:
ßen. NachWerner:
Tippelt, dem Scheitern dieseskurz
Alpingeschichte Großprojekts
und bündig - Lunz am See, Österreichischer Alpenverein, Inns-
begnügte man
bruck 2013, 118sich mitErhältlich
Seiten. der Errichtung eines
im Tourismusverein Lunz am See.
Skiliftes bei der „Seesprungschanze“, eines
Liftes für den Nachtskilauf in Kasten und seit
13

Besonderheiten

Das Wildnisgebiet am Dürrenstein besticht mit Artenvielfalt und landschaftlicher Schönheit

Das Wildnisgebiet Dürrenstein sam mit den drei Partnergemeinden Gaming,


Das Wildnisgebiet Dürrenstein mit seinen Göstling/Ybbs und Lunz/See ein attraktives
3.500 ha ist aktuell das einzige Schutzge- Besucherangebot ausgearbeitet. Die Exkur-
biet Österreichs, das seitens der Weltnatur- sionsthemen reichen dabei von Fotowande-
schutzorganisation IUCN als Wildnisgebiet rungen, über botanische und zoologische As-
anerkannt wurde. Die Einmaligkeit dieses pekte bis hin zu allgemeinen Führungen zum
Gebietes liegt in seiner Unberührtheit. So Thema Wildnis.Um dieser hohen Auszeich-
konnte sich der ca. 400 ha große Urwald nung gerecht zu werden, hat sich das Land NÖ
Roth­wald seit der letzten Eiszeit, also seit entschlossen, gemeinsam mit privaten Unter-
mehr als 10.000 Jahren, ohne Zutun des stützern, ein "Weltnaturerbe Zentrum", das
Menschen entwickeln. Baumriesen von bis Haus der Wildnis in Lunz am See zu errichten.
zu 60 m Höhe und Stammdurchmessern
von mehr als einem Meter prägen daher das Naturpark Ötscher-Tormäuer
Bild dieses Waldes, der sich zudem durch Der Naturpark Ötscher-Tormäuer ist der
einen sehr hohen Anteil an abgestorbenem größte Naturpark Niederösterreichs. Das
Bäumen auszeichnet. Dieses Totholz bietet Zentrum des Naturparks wird vom Massiv
wiederum Lebensraum für eine Vielzahl von des Ötschers gebildet, dem höchsten Gip-
gefährdeten Pilzen, Pflanzen und Tieren. fel im südwestlichen Mostviertel. Markante
Da das Wildnisgebiet abseits der markierten Schluchten, Wasserfälle, ausgedehnte Wälder
Wege NUR im Rahmen geführter Wande- und Almen bieten ideale Voraussetzungen
rungen betreten werden darf, wurde gemein- für erlebnisreiche Tage in der Natur. Neben
14

Wanderungen und Bergtouren bietet sich


auch ein Besuch der Ötscher-Tropfsteinhöhle
an. Besonders interessant ist eine Wanderung
durch die Schluchtlandschaft der Ötschergrä-
ben. Hier schneidet sich der Ötscherbach tief
in die Felsen ein und das klare Wasser stürzt
über eindrucksvolle Wasserfälle hinunter.
Im Besucherzentrum des Naturparks – der
Lassingfallstub´n in Wienerbruck – erhält man
Informationen zum Naturpark und Auskünfte
über geführte Themenwanderungen.

Im Naturschutzgebiet Kothbergtal findet man den Naturschutzgebiet Kothbergtal


Enzian Zwischen den Haltestellen Holzapfel und Bo-
dingbach zweigt vom Tal des Bodingbaches
nach Westen das landschaftlich wunderschö-
ne Kothbergtal ab. Im vorderen Abschnitt des
Tales durchwandert man eine eindrucksvolle
Dolomitschlucht, in der zahlreiche Alpenblu-
men gedeihen, aber auch im offenen Talbe-
cken des Oberlaufes kann man zu gegebener
Zeit Krokus-, Enzian- oder Narzissenwiesen
bewundern. Die Dolomitschlucht wurde zum
Naturschutzgebiet erklärt.

Ötscherland Express
Zwischen Kienberg und Lunz am See verkehrt
an Wochenenden ein schmalspuriger Nos-
Ötscherland Express talgiezug. In steiler Fahrt geht es mit Dampf-
oder Diesellokomotiven über Lunz am See bis
nach Göstling an der Ybbs. Ein besonderes
Erlebnis sind die einzigartigen stählernen
„Trestlework”-Brücken! Neben der Besichti-
gung des Heizhauses und historischer Fahr-
zeuge sind auch Sonderzugfahrten möglich.

WasserCluster
Dieses interuniversitäre Zentrum wird ge-
meinschaftlich von der Donau-Universität
Krems, der Universität Wien und der Universi-
tät für Bodenkultur Wien betrieben. Schwer-
punkt ist die limnologische Forschung. Das
in unmittelbarer Seenähe gelegene Nieder­
Wassercluster österreichische Landesgästehaus wurde
15

umgebaut und beherbergt nun die wis-


senschaftlichen Einrichtungen. Neben der
Forschung werden auch Kurse, Praktika und
Lehrveranstaltungen durchgeführt. Seit
September 2011 ist die generalsanierte Bio­
logische Station, dem WasserCluster ange-
gliedert und somit weiterhin eine wichtige
Forschungsstätte.
2011 startete auch das Projekt Schwallver- Der Mariazeller Weitwanderweg führt durch Lunz
suchsanlage „HyTech” der Universität für
Bodenkultur und des WasserClusters, bei Pilgerwege nach Mariazell
welchem die Auswirkungen eines Schwellbe- Die verschiedenen Mariazellerwege führen
triebes von Speicherkraftwerken in den Alpen sternförmig aus ganz Österreich zur Basilika
simuliert werden soll. Weltweit einzigartig in von Mariazell. Auf einem dieser Pilgerwege
Lunz am See ist dabei die Tatsache, dass die durchwandert man von der oberöster­
Entnahme von Wasser aus unterschiedlichen reichischen Landeshauptstadt Linz kom-
Tiefen des Sees, den Versuch mit verschie- mend auch die Gemeinde Lunz am See.
denen Wassertemperaturen ermöglicht. Un- Der Oberösterreichische Mariazellerweg 06
ter diesem Aspekt hat sich Lunz am See auch führt in etwa 175 km vom Pöstlingberg in Linz
im Sinne der Alpenkonvention als Bergstei- zum steirischen Wallfahrtsort Mariazell. Die
gerdorf tituliert, in dem die Wissenschaft und Route führt über das Stift St. Florian weiter zum
der sanfte Tourismus willkommen sind. weltberühmten Ort Christkindl, die alte Bezirks-
Detaillierte Informationen: stadt Steyr, den Plattenberg und Spadenberg
www.wassercluster-lunz.ac.at hinüber nach Maria Neustift, Konradsheim,
Waidhofen an der Ybbs, Gscheid, weiter über
Seebühne Lunz am See (ehem. Wallfahrtsort Maria im
Die von Hans Kupelwieser entworfene See- goldenen Sessel), Durchlass, Langau über
bühne ist ein architektonisches Meisterwerk. Winkelbach zur Feldwies (Hinweis: Schnee bis
Sie wurde mit dem Österreichischen Baupreis Mai möglich), Mitterbach am Erlaufsee weiter
2005 ausgezeichnet. Die Bühne hat einen nach Mariazell. Mehr Informationen im Wan-
praktischen Doppelnutzen eingebaut: In der derführer „Pilgerwege nach Mariazell“ unter
spielfreien Zeit ist sie ein „Seebühnenbad“ – www.oeav.at/weitwanderer/Weitwanderwege
schwimmen, ins Wasser springen, sitzen und oder in der Wanderkarte Lunz am See.
liegen auf den Podesten, die sich am Abend Die Seebühne ist von Mitte Juni bis Anfang
zur Tribüne wandeln werden. September gut besucht
Vor jeder Vorstellung ändert sich die
Szenerie dramatisch: Mit einer kleinen Pum-
pe wird Seewasser in einen Ausgleichstank
gepumpt, dessen Gewicht hebt das mäch-
tige Flugdach, das bis dahin wie eine Haut
über der Tribüne lag, in luftige Höhen. Dann
sitzen alle Kunstliebhaber geschützt vor
Wind und Wetter und können die Darbie-
tungen genießen.
16

Tourentipps Sommer

WANDERUNGEN

Bahnerlebnisweg und Lunzer Hausberg Express geboten.


Der Lunzer Bahnerlebnisweg führt entlang Für den Rückweg empfiehlt sich auch die
eines besonders schönen Abschnittes der Überschreitung des Lunzbergs (1.004 m, ca.
schmalspurigen Ybbstalbahn. Vom Bahnhof 3 h). Ca. 200 m nach dem Bahnhof Pfaffen-
(598 m) geht man geradeaus zum Amonhaus schlag wird rechts abgebogen, den Wander-
und Hammerherren- und Handarbeitsmuse- weg Nr. 11 entlang. Vorbei beim Bauernhof
um. Vom Amonhaus (auf der Rückseite) führt Salchen (834 m) wandert man auf einem
der Weg immer entlang der Bahntrasse ins Wald– und Wiesenweg gemütlich am Lunzer
Bodingbachtal, vorbei am Gasthaus Zur Pau- Hausberg entlang und kann immer wieder
la. Nach der Haltestelle Holzapfel verläuft die die herrliche Fernsicht auf die umliegende
Route vorerst etwas bergan bis zum Loos- Bergwelt genießen. Nach einer kurzen Rast
bichlkreuz, dann wieder stets in der Nähe beim Lunzbergkreuz und einem letzten Blick
der Bahntrasse. Auf einem schmalen Steig auf das Ortsgebiet und den See geht es auf
umgeht man die felsigen Einschnitte. Nach einer Forststraße bergab durch die Elisabeth-
insgesamt 1,5 Stunden Gehzeit erreicht man Hummel-Siedlung ins Ortszentrum und zum
den Endpunkt des Weges, den auf 697 m Ausgangspunkt.
Seehöhe gelegenen Bahnhof Pfaffenschlag.
Achtung! Im Bereich der Bahntrasse ist Vor- Bitte genügend Jause mitnehmen, da es un-
sicht beim Herannahen des Ötscherland- terwegs keine Einkehrmöglichkeit gibt!
17

Von Lackenhof in die Ötschergräben Lackenhof. Nun wie bei voriger Wegbeschrei-
Von der Ortschaft Lackenhof entweder mit bung über den Riffelsattel hinüber zu den
dem Ötscher-Sessellift zum Ötscher-Schutz- Ötschergräben und talaus zum „Ötscherhias“.
haus und nach kurzem Abstieg zum Riffel- Dort führt ein Steig nach Süden hinauf zum
sattel oder gleich entlang des Weitwander- Hagengut, und entlang der Straße wandert
weges vom Riffelboden zu diesem Sattel. Von man vorbei am Erlaufstausee nach Mitter-
dort steil nach Süden auf Steigen und Forst- bach. Zuletzt auf ebenen Waldwegen und
straßen hinunter zum Jagdhaus Spielbüchler. Forststraßen durch eine reizvolle Moränen-
Entlang der Ötscherstraße fast eben ca. 2 km landschaft nach Mariazell.
nach Osten zur Abzweigung eines Steiges,
der steil über den Sperrriedel zu den Ötscher- Eine zweite Variante führt vom Riffelsattel
gräben hinunterführt. Auf Steiganlagen und oberhalb der Dirndlmäuer auf schmalem,
Stegen wandert man durch die eindrucks- teils felsigem Steig (erhöhte Trittsicherheit
volle, tief eingeschnittene Schlucht vorbei erforderlich!) hinüber zu den meist ebenen
an den Wasserfällen Schleierfall und Mirafall. Forststraßen der Feldwiesalm (ca. 1.300 m).
Bei der Jausenstation Ötscherhias bietet sich Von dort kann man entweder gleich von
die Möglichkeit zur Einkehr, bevor es weiter der Brunnsteinalm zum Erlaufursprung und
durch die Schlucht vorbei am Lassingfall zum weiter zum Erlaufsee absteigen oder auch
Naturparkzentrum Lassingfallstub´n in Wie- noch vom Eisernen Hergott mit kurzem
nerbruck geht. Zurück nach Lackenhof mit Steilanstieg die Gemeindealpe (1.626
dem Taxi (Taxi Daurer, T: +43 7486 8450). m) überqueren. Vom Gipfel, auf dem das
Terzer Haus steht, hat man allerdings noch
Der Oberösterreichische Mariazellerweg 06 800 Höhenmeter im Abstieg zu bewältigen,
Von Lunz am See nach Mariazell bevor man ähnlich wie bei der ersten Varian-
Von Waidhofen an der Ybbs über Ybbsitz te von Mitterbach oder vom Erlaufsee aus
nach Maria Seesal. Dort im Tal der Schwar- sein Ziel erreicht. Im Frühjahr muss man auf
zen Ois entlang der Straße ca. 3 km zum Hof der Feldwiesalm manchmal bis Mitte Mai mit
Fuchslehen, von wo man nach Osten in den Schneefeldern rechnen. Insgesamt je nach
Gscheidgraben abzweigt und über Gscheid- Variante eine leichte bis mittelschwere Tour,
sattel und Bodingbach am Bahnerlebnisweg für die jedoch viel Kondition erforderlich ist.
entlang nach Lunz am See gelangt. Von der Für die Strecke ab Lunz am See sollten ca. 10
Pfarrkirche überquert man auf überdachter Stunden Gehzeit geplant werden.
Holzbrücke die Ybbs
In der Göstlinger Steinbachklamm
und wandert ent-
lang der Seeprome-
nade zum See. Nun
am besten entlang
des Südufers auf
schattigem Weg
zur ehemaligen
Biologischen Stati-
on und vorbei am
Schloss Seehof über
den Durchlass nach
18

Durch den Lechnergraben gelangt man zur Ybbstaler Hütte der ÖAV-Sektion Austria

BERGTOUREN interessanter Vegetation. Danach wieder


steil mit Kehren rechts haltend durch einen
Durch den Lechnergraben zur Ybbstaler Kalk-Block-Fichtenwald hinauf zur Finsterg-
Hütte (1.344 m) staud, einer fast ebenen alten Schlagfläche.
Vom Parkplatz (Leihfahrradstation, siehe Die senkrechten Felswände der Sonnwend-
Seite 40) bei der Töpperbrücke im Ortsteil mauer links liegen lassend, windet sich der
Kasten entlang der Straße talauswärts bis Steig über Geröllfelder sehr steil zu einer
zur beschilderten Abzweigung eines Weges, Felsbank hinauf und quert oberhalb durch
der zu Bauernhöfen führt. Im breiten Talbo- Wald schräg hinaus zum Ausstieg aus dem
den des Lechnergrabens auf schmalem Steig großartigen Felskessel beim einstigen „Alm-
zum Waldrand, wo sich das Tal stark verengt. gatterl“ (1.320 m).
Gleich hinter dem ersten Waldstück auf Jenseits des schwach ausgeprägten Berg-
einem Forstweg in einen wildbachartigen sattels liegt in der riesigen Karstmulde des
Graben und das Geröllbett mehrmals que- Grünlochs der Kältepol Mitteleuropas. Hier
rend (an einer Stelle Seilsicherung) vorbei an wurden im Februar 1932 -52,6 °C gemessen.
kleinen Wasserfällen in den hintersten Gra- Der Steig wendet sich nun scharf nach rechts
benwinkel. und erreicht nach Überquerung des Lechner-
Nun sehr steil mit kleinen Kehren rechts über oder Grünlochsattels und kurzem Abstieg
einen schütter bewaldeten Hang hinauf und durch eine mäßig steile Mulde die Ybbstaler
nach Querung eines Bächleins links hinaus Hütte auf den ausgedehnten Wiesenflächen
auf die kleine Verebnung der „Nos“, eine kli- der Wiesenalm.
matisch bevorzugte Wärmeinsel mit (880 Hm, 3 h)
19

Von der Haltestelle Stiegengraben zur engen Taltrog, durch den man über ein
Ybbstaler Hütte (1.344 m) steiles Schuttfeld bis zu einer Windwurfzo-
Der Stiegengraben ist eigentlich eine enge ne aufsteigt. Zuletzt auf ebenem Weg hin-
Felsschlucht, die steil nach Norden in das Ge- aus zu den Wiesen bei der Ybbstaler Hütte.
biet des Schöfftaler Waldberges hinauf zieht (800 Hm, 2,5 h)
und wegen ihrer Wasserfälle so wie der inte-
ressanten Felskulisse einen speziellen Reiz Von der Ybbstaler Hütte auf den Noten
besitzt. Schnellster, dafür aber steilster An- (1.640 m)
stieg zur Ybbstaler Hütte. Bei der Haltestelle Der Hausberg direkt südlich der Hütte kann
Stiegengraben beginnt gleich gegenüber in einer Stunde unschwierig bestiegen wer-
der Ybbsbrücke ein Karrenweg, der oberhalb den. Von der Hütte führt der Steig durch
von Bauernhöfen im Wald zu einer Forststra- Windwurfzonen und über Almwiesen sanft
ße führt, die in den hinteren Talkessel des steigend nach Süden, umgeht den nach Nor-
Hagenbaches leitet. Von dort sehr steil mit den abfallenden Steilhang nach rechts und
kleinen Kehren über einen Hang seitlich des erreicht nach kurzem Steilanstieg die flache
ungemein wilden Höllgrabens meist durch Wiesenmulde des Notenbodens. Aus diesem
Wald zum Höllgrabenbründl. Nach dem Pas- entweder nach links zum Marterl auf den
sieren zweier Stellen mit Tiefblicken in die Nordgipfel oder mit wenigen Schritten nach
Höll quert man unterhalb von Felswänden rechts zum Gipfelkreuz.
nach rechts zu einem (300 Hm, 1 h)

Von Lunz am See auf die Ybbstaler Hütte, Noten oder Dürrenstein.Wanderkarte Lunz am See, Org.Maßstab 1:30.000.
20

Von der Ybbstaler Hütte auf den Dürren-


stein (1.878 m)
Von der Hütte in südöstlicher Richtung
durch ein sanft ansteigendes, schütter be-
waldetes Karsttrockental, vorbei an mehre-
ren Karstmulden und Dolinen, zuletzt steil
ansteigend zur ehemaligen Legsteinalm
(Bergrettungshütte) und knapp oberhalb
zum Jungfraunbründl bei der Legstein-
Jagdhütte. Der steinige Weg führt zwi-
schen Latschen über das stark verkarstete
Gebiet der Kammern durch Karstgassen
Das Karstgestein sorgt für spannende Wanderwege und neben Karrenfeldern hinauf zu einem
welligen Hochplateau. Über dieses erreicht
man vorbei an der ebenen Bergwiese
des Eisenstattbodens den vom Vorgipfel
(Kl. Dürrenstein) herabstreichenden West-
kamm des Berges erreicht. Nun entweder
weglos direkt entlang des teils felsigen
Kammes über den Vorgipfel hinweg zum
Gipfel, oder auf dem bezeichneten Weg
nach waagrechter Querung der steil zum
Lueg abbrechenden Nordflanke nach Os-
ten zu flachen Karstmulden und mäßig steil
über begraste Schrofen von Norden auf den
Gipfel.
(550 Hm, 2 h)

Vom Lunzer See auf den Dürrenstein


Vom Schloss Seehof führt eine Forststraße
Der Ludwigfall durch das wildromantische Seetal vorbei am
Mittersee hinauf zum Obersee. Zunächst fast
eben durch lichten Mischwald in den ebe-
nen Talkessel der Lend und nach Abkürzung
einer Straßenkehre mäßig steil zum kleinen
Mittersee. Die Landschaft wird im Osten von
den schroffen Felswänden der Hackermäu-
er, im Westen von den Seemäuern und dem
Höherstein geprägt. Danach beginnt die
Straße stärker zu steigen und erreicht nach
der Engstelle der Klause den ebenfalls von
Felswänden begrenzten Ellenboden. Hier
stürzt in der Südostecke der Ludwigsfall
über eine ca. 50 m hohe senkrechte Wand.
Der Obersee mit seiner baumbestandenen Insel
21

Die Straße windet sich steil mit Kehren ne- wiesen mit kurzem Abstieg die im Sommer
ben dem Wasserfall zur darüberliegenden bewirtschaftete Herrenalm erreicht werden.
Talmulde hinauf und passiert knapp vor Der Weg zum Gipfel wendet sich jedoch vom
dem Obersee die interessanten Karsterschei- Kreuz gleich nach Süden, überquert ebene
nungen des Brüllenden Stiers (unterirdischer Wiesenböden und umgeht die ersten Erhe-
Wasserfall) und der Rainerquelle (Karstquelle bungen des Glatzings schräg nach rechts
in einer Doline mit anschließendem Ponor). ansteigend. Weiter oben folgt man Latschen-
Von der Straße führt ein schmaler Steig mit gassen über einen kurzen Steilhang hinweg,
wenigen Schritten zum Ufer des märchen- passiert die riesige Schachtdoline des Groß-
haft schön gelegenen Obersees, in dessen en Schneelochs an der rechten Seite und er-
Mitte eine baumbestandene Insel aufragt. reicht schließlich gemeinsam mit dem zuvor
(500 Hm, 2,5 h) beschriebenen Anstieg das Gipfelkreuz des
Dürrensteins.
Noch vor dem See zweigt links ein markierter (770 Hm, 3 h, insgesamt 1.270 Hm, 5 bis 6 h)
Steig ab, der mit zahlreichen Kehren den
sehr steilen, teils schütter bewaldeten Hang In Verbindung mit den bereits beschriebenen
(Windwurfgebiet!) überwindet und über Touren Möglichkeiten zu sehr lohnenden
erdige und felsige Stellen den Gratrücken Rundwanderungen mit Nächtigungsmög-
oberhalb der Jägermauer beim Lehardikreuz lichkeit auf der Ybbstaler Hütte.
(1.406 m) erreicht. Jenseits könnte über Alm-

Der Dürrensteingipfel bietet ein wunderschönes Panorama


22

Alpintour Hochkar – Dürrenstein – Ötscher in sehr gefährliches Gelände führen. Unter-


Sehr anspruchsvolle, landschaftlich beson- wegs kein Stützpunkt und keine Wasserstel-
ders reizvolle Tour vom Skigebiet Hochkar le. Der Ausgangspunkt wird von Lunz am See
zum Dürrensteingipfel, die teilweise das mit dem eigenen Auto oder mit dem Taxi
Wildnisgebiet Dürrenstein durchquert. Ab- über Göstling nach Lassing und schließlich
stieg nach Lunz am See oder zur Ybbstaler über eine Mautstraße erreicht (insgesamt ca.
Hütte auf vorhin beschriebenen Routen. 28 km).
Das teils felsige Gelände erfordert besonde- Vom Hochkar-Schutzhaus auf einem Fahr-
re Trittsicherheit. Es wird fast durchgehend weg nordöstlich hinauf zum Blachlboden,
die Schneide des Verbindungskammes be- eben unter einer Felswand hindurch zur Kar-
gangen. Ein Abweichen vom Kamm kann mulde mit der Schrotleitnerhütte und schräg

Bei der Alpintour über Hochkar, Dürrenstein und Ötscher wird man mit weitem Panorama belohnt
23

links über Wiesen hinauf zum Sattel nördlich Gamskogel durch urigen Mischwald hinun-
der Schmalzmauer. Vom Sattel ein kurzes ter zum Tremelsattel (1.201m, Ausweichmög-
Stück steil in Richtung Seelucken hinunter, lichkeiten auf bezeichneten Wegen nach
dann auf halber Hanghöhe die Schuttfelder Steinbach oder Klaus).
unterhalb von Felswänden nach rechts zu Vom Sattel hinauf zum Gipfel der Hochkirch
Grasbändern querend. Durch Latschengas- sind fast 300 Höhenmeter Steilanstieg zu
sen über die Geißhöhe und die steinüber- bewältigen. Zuerst verfolgt man den schüt-
säten Bergwiesen des Munsingplans bis zum ter bewaldeten Gratrücken nach Osten,
„Ringkogel“. Danach folgt der Abstieg über teilweise auf steinigen Triften, die steil nach
eine ausgesetzte, mit Latschen bestandene Süden abfallen. Nach Überschreitung des
Schneide zum Schwarzkogel und ab dem Waldsteinsattels wird der Grat flacher, dafür
24

aber immer felsiger. Ein fast undurchdring- wald zur letzten Einsattelung vor dem Stei-
barer Gürtel von Wetterfichten und Lat- laufschwung des Sperrriedels. Hier werden
schen drängt den Wanderer in die Südseite viele Wanderer die letzten Kraftreserven ak-
des schmalen Kammes, und nach Querung tivieren müssen, um auch noch den letzten
eines Karrenfeldes erreicht man entlang von Anstieg mit fast 400 Höhenmeter bewältigen
Waldschneisen den freien Gipfel Hochkirch zu können. Sehr steil kämpft man sich über
(1.468 m, lohnender Aussichtspunkt). Stets in einen Wiesenrücken und über Schutt neben
der Südseite bleibend, quert man leicht fal- einem Latschenfeld zum Rauhen Kamm hi-
lend über steiniges Gelände unterhalb von nauf, wo Steigspuren kurz in die Ostflanke
Latschenfeldern hinüber zum zweiten Ver- des Berges leiten und zuletzt links haltend
messungspunkt der Hochkirch. über einen Felsrücken und den flacher wer-
Über steile Bergwiesen mit prächtigen Aus- denden Grat zum Gipfelkreuz hinaufführen.
blicken zum Dürrenstein steigt man zu fla- (ca. 1.400 Hm, 9 – 11 h)
chen Wiesenböden hinunter, durchquert im
Gebiet des Sonnsteins urige Kampfwaldzo- Wer die komplette Alpintour begehen will,
nen, passiert einen alten Grenzstein, der an steigt über Herrenalm und Daglesgraben
die Grenzstreitigkeiten zwischen den Herr- zum Oistal ab. Ein kurzes Stück talaus zweigt
schaften Admont und Gaming erinnert, und rechts die Winkelbachstraße ab, über die
erreicht nach einer felsigen Gratschneide die man den Mariazellerweg erreicht, und über
kleine Wiesenmulde der Edelwies (1.371 m). diesen nach links über Dirndlmäuer und
Der Anstieg zum Bstattkopf führt mäßig steil Riffelsattel zum Ötscherschutzhaus hinüber-
durch Waldschneisen hinauf zu weiten Wie- quert. Von dort erreicht man den Ötscher­
senböden, wobei die Abbrüche der Teufels- gipfel in 1,5 Stunden.
mäuer rechts liegenbleiben. Die Gesamtgehzeit vom Dürrensteingipfel
Nun eben durch Latschengassen und Kampf- bis zum Ötschergipfel beträgt 7 – 8 Stunden.

Weg auf den Ötscher


25

Wildblumen säumen den Weg zum Gipfel

Infos zur Alpintour

Infos über Hochkar-Mautstraße und Sesselliftbetrieb erhalten Sie unter


T: +43 7484 7214

Ybbstaler Hütte:
Hütte der ÖAV-Sektion Austria
Durchgehend von Anfang Juni bis Ende Oktober bewirtschaftet,
ausgenommen montags von 7 bis 14 Uhr (ausgenommen an Feiertagen).
2 Doppelzimmer und 41 Lagerplätze.
Kontakt:
Inge Wurzer
Töpperweg 16, 3293 Lunz am See
T: +43 664 9886801
yth@aon.at
www.ybbstalerhuette.at

ÖTK–Schutzhaus am Hochkar:
Durchgehend geöffnet – 40 Lagerplätze.
T: +43 7484 72 03 (Fam. Esletzbichler)

Tourismusverein Göstlinger Alpen: T: +43 7484 26060


Tourismusbüro Lackenhof: T: +43 7480 20020 
26

KLETTERSTEIGE nach rechts zu senkrechter Wandstufe, die


ohne Steighilfe überwunden werden muss
Heli-Kraft-Klettersteig in Lassing (C) (klettertechnische Schwierigkeit im 2. Grad).
Neuer und sehr gut abgesicherter Kletter- Ein breites Band führt waagrecht nach links
steig. Nach dem steilen Einstiegspfeiler zur Gratkante, die knapp oberhalb der Blech-
schließt sich eine 350 m lange Querung an, gämse erreicht wird.
die mit spannenden Hochseilelementen, wie Nach leichtem Gehgelände entlang des Rü-
zum Beispiel Seilbrücken, aufwarten kann. ckens folgt eine kurze D-Kletterstelle über
Ausgangspunkt ist der Parkplatz am oberen abdrängenden Fels. Die Kletterei über den
Ende der Hochkarstraße. höchsten Felsaufschwung des Grates wur-
de an der linken Gratseite mit Eisenklam-
Klettersteig auf den Mendlingstein (D) mern und einem senkrechten Seil entschärft
Einstieg in Erzhalden unmittelbar östlich der (Schwierigkeit C).
großen Mendlingbachbrücke. Auf schmalem Oberhalb könnte in freier Kletterei der Aus-
Steig durch lichten Wald zur Steilrinne mit stieg aus dem Felsgelände erreicht werden,
der ersten Seilsicherung. Danach Querung doch die Steiganlage führt auf sanft fal-
lendem Felsband nach rechts zu senkrechten
Felswänden an der Südseite des Mendling-
Am Heli-Kraft-Steig
steins.
Gleich hinter der Felsecke folgen die sehr
ausgesetzte Querung einer glatten, abschüs-
sigen Felsplatte und der kurze Aufstieg zur
leicht überhängenden Schlusswand. Die-
se wird kraftraubend in direktem Anstieg
auf Eisentritten mit Seilhilfe überwunden
(Schlüsselstelle, Schwierigkeit D), und knapp
oberhalb der Gipfel der vordersten Gratkup-
pe des Mendlingsteins erreicht (ca. 850 m,
Steigbuch).
350 Hm, 1,5 Stunden.
Abstieg auf gleicher Route.

KLETTERN

Dürrenstein Süd-West Grat (II bis IV)


Der Süd-West Grat ist sicherlich der an-
spruchsvollste Anstieg auf den Dürrenstein.
Die Wegzeit beträgt ca. 8 bis 10 Stunden.
Da der Anstieg südseitig erfolgt, ist er im
Sommer ziemlich heiß. Die beste Jahreszeit
ist daher der Herbst (September bis Ende Ok-
tober). Allerdings ist die Ybbstaler Hütte ab
26. Oktober nicht mehr bewirtschaftet.
27

Empfohlene Ausrüstung:
50 Meter Einfach- oder Doppelseil, einen
Satz Klemmkeile, 5 Expressschlingen, 3 Band-
schlingen 60 cm und 3 Bandschlingen 120
cm. Wer will, kann auch Felshaken mitneh-
men. 3 bis 4 Liter Getränke.

Zustieg:
Da der Originalanstieg durch das Wildnis-
schutzgebiet führt und dieses nicht betreten
werden darf, muss man dieses umgehen und
über die Eisenstadt Jagdhütte, den Eisen-
stadtriedl und den Wandfußsteig ansteigen.
Anstieg zur Ybbstaler Hütte 2 Stunden, wei-
ter zur Eisenstadt 1,5 Stunden und entlang
des Wandfußsteigs zum Einstieg in den Süd-
westgrat 1 Stunde.

Charakteristik:
Einstiegshöhe 1.400 m, Ausstieg 1.760 m
(Vorgipfel des Dürrensteins). Der Grat ist stark
verkarstet und örtlich steinschlaggefährdet.
Er ist im Schwierigkeitsgrad 2 bis 4 zu klet-
tern. Schwierigere Varianten sind möglich.
Keine Haken oder Markierungen vorhanden.
Zahlreiche natürliche Sicherungsmöglich-
keiten (Bäume, Blöcke, Spalten, Risse). Teil-
weise grasdurchsetzter Fels.
Relativ schöner, nicht all zu schwieriger alpi-
ner Grat, jedoch anspruchsvoll auf Grund des
langen Zustieges und der beträchtlichen Hö- Sonnenuntergang mit Aussicht
henmeter. Teilweise ausgesetzt, aber dafür
mit herrlichem Ausblick in das Wildnisgebiet danach wieder nach links ausqueren.
Dürrenstein. Entlang der Felswand, bis man zu einem
Einschnitt gelangt (ca. 100 m).
Zeitbedarf: Durch diesen hinauf (II) und über diverse
ca. 8 bis 9 Stunden Aufstieg und 3 Stunden Stufen (2.-4. Grad) und Grasbänder bis
Abstieg ins Steinbachtal. zum Vorgipfel.

Route: Abstieg:
Der Einstieg befindet sich unter einer impo- Über den Normalweg des Dürrensteins.
santen Felswand. Zunächst in leichtem Ge- Ca. 1,5 Stunden bis zur Ybbstaler Hütte
lände (I-II) bis zu einem Felseinschnitt und und 1,5 Stunden von dort ins Tal .
28

Ötscher (1.893 m)
Rauher Kamm (I+)

Die markante Berggestalt des Ötscher ist so- Routenverlauf:


wohl im Sommer als auch im Winter ein be- Über den latschenbedeckten Kamm gelangt
gehrtes Ziel von Alpinisten in der Umgebung man zum ersten Felsaufschwung. Anfangs
von Lunz am See. Nach Nordosten läuft der umgeht man die Felsaufschwünge in der
Bergstock in einen langen und im oberen nördlichen Flanke. Hier kurze Wandstufen
Bereich felsigen Kamm aus, dem Rauhen I-, teilweise sind auch direkte, aber schwie-
Kamm. Er ist ein nicht besonders schwie- rigere Varianten möglich. Bei einer Scharte
riger, aber stellenweise recht ausgesetzer An- erreicht man die Kammschneide, von hier an
stieg von großer landschaftlicher Schönheit. hält man sich am Kamm oder knapp rechts
davon. Der erste Steilaufschwung wird erst in
Bei diesem Anstieg sind einige leichte Klet- einer steilen Geröllrinne, dann links auf Schr-
terstellen im I. Schwierigkeitsgrad zu be- ofenbändern umgangen (direkte Variante
wältigen, wählt man die direkten Varianten, II-). Nun über den flachen Grat ausgesetzt zu
so wird maximal der II. Schwierigkeitsgrad einer Scharte, die zu einer letzten steilen Fel-
erreicht. Die Standardroute ist gut markiert spassage führt. Über mehrere kleine Felsauf
und bei trockenen Verhältnissen sollte diese schwünge am gratartigen Kamm entlang
Tour für trittsichere Bergsteiger kein Problem (I bis II) oder weniger schwierig in die Süd-
darstellen. flanke ausweichend zum Vorgipfel und wei-
ter unschwierig zum Hauptgipfel.
Zustieg:
Von Lackenhof über die Ötscherwiesen Abstieg:
nach Raneck, von hier führt eine Forststraße Der Abstieg erfolgt nach Westen über den
nach Westen hinüber zum Bärenlackensattel Kamm zum Ötscherschutzhaus (1.418 m),
(948 m, ca. 1 h Gehzeit). Dort führt ein Weg und dann entweder mit dem Lift ins Tal oder
nach Süden, zuerst durch den steilen Wald und zu Fuß weiter über den Riffelsattel hinunter
weiter durch Latschen zum Rauhen Kamm. nach Lackenhof. 
P
Vorgipfel

Direkte Variante
am Grat (2- und 2)
1
1

1
Scharte
Band
Geröll

Scharte 1

1-
auch direkt
erkletterbar 1-
ÖTSCHER
1-
Rauher Kamm
400 HM
1- steile Rinne Schwierigkeitsgrad: 1+, Varianten bis 2
Latschen- Exposition: Nordost, Ost
kamm Felsqualität: gut
Absicherung: mäßig
29

Quelle: Schall, K.: Klettersteige & leichter Fels, Österreich Ost


30

Ötscher (1.893 m)
Ötscher Nordwand (IV)

einer Lichtung kommt. Nach dieser Lichtung,


kurz nachdem der Weg wieder in den Hoch-
wald führt, zweigt in einer Kehre rechts ein Weg
ab, dem man bis in die Geröllhalde In der Pfann
folgt. Unterhalb der Nordwand wandert man
über schöne Almwiesen steil bergauf bis zum
Einstieg, der mit einem roten Dreieck markiert
ist. (Vom Parkplatz bis zum Einstieg ca. 1,5 h)

Routenverlauf:
In den ersten drei Seillängen geht es un-
schwierig zuerst auf einem überdachten Band
hinauf in den kleinen Kessel bis zum Stand-
platz auf einem Band. Weiter in einem Kamin
über die erste Steilstufe. Vorbei an einer klei-
nen Höhle geht es in der fünften Seillänge
wieder in einem Kamin aufwärts zur zweiten
steileren Wandstufe. Nun wieder etwas leich-
ter über eine Rampe und dann entlang einer
Kante über Platten auf ein breites Band.
Schlüsselstelle an der Ötscher Nordwand In der neunten Seillänge befindet sich auch
die Schlüsselstelle, die den IV. Schwierig-
Die Route durch die Nordwand des Ötschers keitsgrad aufweist. Die Wand ist hier meist
bietet alpine Kletterei und braucht den Ver- nass, sodass die Schlüsselstelle durchaus an-
gleich mit manchen „großen Wänden“ nicht zu spruchsvoll sein kann. Danach geht es noch
scheuen. Die Kletterei bewegt sich im mittleren kurz über einen kleinen Überhang und dann
Schwierigkeitsbereich (einige Stellen III und IV, in einfacher Kletterei über Schuttrinnen und
sonst oft leichter), allerdings ist die Route eher eine steile Wiese zum Ausstieg. Hier erreicht
spärlich mit Bohrhaken abgesichert. Auf Stein- man in ca. 10 Minuten über eine Wiese den
schlag ist in der durchwegs brüchigen Nord- Rauhen Kamm (Buchplatz).
wand zu achten. Die Wand ist durch die schräg
gestellten Schichtungen, die z. T. bewachsen Vorsicht: Im oberen Teil der Wand halten sich
sind, gut strukturiert. Über Bänder, Absätze, auf den schuttbedeckten Bändern oft Gäm-
(Wasser-) Rinnen und kurze Wandstellen er- sen auf, die Steinschlag auslösen können.
reicht man schließlich den Rauhen Kamm.
Abstieg:
Zustieg: Über den Rauhen Kamm geht es in leichter
Von Lackenhof bzw. Parkplatz Nestlbergsäge Kletterei (I+) zurück zum Ausgangspunkt.
geht es in wenigen Minuten zur Bärenlacke. Vom Ausstieg kann auch über den Gipfel und
Von dort bleibt man immer auf dem Weg Rich- von dort weiter zum Sessellift bzw. zum Öt-
tung Rauher Kamm, bis man schließlich zu scherschutzhaus abgestiegen werden.
31

l
Gipfe
Weg ins Tal über zum
Rauhen Kamm Gehgelände
ca. 10 min bis
zum Rauhen Kamm

1
steile Wiese
13. 40 m

1 Schuttrinne
12. 40 m
Felsblock
2 Schlucht
11. 40 m
1

4-
10. 20 m su
4-

3-
9. 20 m Tafel breites Band
2
x
3-
8. 30 m

1
Rampe
7. 35 m
2+
x ÖTSCHER
4 Nordwand
x
1 13 Seillängen, 350 m
6. 25 m x x
Schwierigkeitsgrad: 4
2+ Exposition: Nord
Felsqualität: mäßig
3 kleine Höhle
Absicherung: alpin
5. 40 m x
3+ Steilstufe
3
4. 45 m x

1
kleiner Kessel
3. 40 m x

2. 30 m überdachtes Band
2 x
x
1. 45 m Quelle:Quelle:
www.bergsteigen.com
www.bergsteigen.at
32

Es gibt unzählige Möglichkeiten, den Lunzer See zu erkunden - rundherum oder direkt darauf

BERGSEEN FISCHEN

Der Lunzer See ist ein kristallklarer Bergsee Das Fischen im glasklaren See ist ein Erlebnis
am Fuße Dürrensteins unweit des Ortes Lunz der besonderen Art. Der Fischreichtum des
am See. Durch den See fließt der Seebach (er Sees ist bekannt und zahlreiche Fischarten
tauscht das Volumen des Sees dabei dreimal machen jeden Tag an diesem Gewässer zu
pro Jahr aus), der dem Obersee (Seehöhe einem unvergesslichen Erlebnis. Sie benöti-
1113 m; Länge 790 m; Breite 300 m; Tiefe gen eine niederösterreichische Fischerkarte
15 m) entspringt, den Mittersee (Seehöhe oder eine Fischer-Gastkarte.
767 m, Länge 333 m; Breite 50 m; Tiefe 3 m) Bitte beachten Sie die NÖ Fischereiordnung:
durchfließt und in Lunz am See in die Ybbs www.lunz.at/Fischen
(Ois) mündet. In diesem Zusammenhang
wird der Lunzer See auch als Lunzer Untersee Informationen und Karten erhalten Sie bei:
bezeichnet. Forstverwaltung Seehof
Den Lunzer See bewohnen Bachforellen, Mo- Fr 8 bis 12 Uhr
Seesaiblinge, "Gründling" Gründlinge (seit T: +43 7486 8300
ca. 1970) und Hechte sowie Flussbarsche office@kupelwieser-forst.at
(seit ca. 1980, die die Bachforellen-, Seesaib-
linge- und Elritzen-Population stark redu- Schlosstaverne
ziert haben). T: +43 7486 20276 während der Öffnungszeiten
www.schlosstaverne-lunz.at
33

IMMER DER YBBS ENTLANG der Ybbs und Lunz am See lässt der Ybbstal-
VON DER DONAU BIS ZUM BERGSEE radweg die Herzen von Genussradlern höher
schlagen. Aber nicht, weil sie etwa beson-
Der 107 km lange Ybbstalradweg sorgt für ders viele Steigungen zu bewältigen hätten,
prachtvolle Natur- und Radfahrerlebnisse. ganz im Gegenteil: Die Route folgt hier der
Für Familien und Genussfahrer besonders Bahntrasse der einstigen Ybbstalbahn – völ-
geeignet ist das neue Herzstück der Route lig eben, weg vom Autoverkehr, aber immer
zwischen Waidhofen an der Ybbs und Lunz ganz nahe am Fluss.
am See. Der Radweg ist ein Gesamtkunstwerk aus
Zuerst durch das sanfthügelige Land der eleganter Routenführung und spektakulärer
Mostbirnbäume, dann durch die alpine Re- Landschaft. Man fährt über pittoreske Rund-
gion der Eisenstraße: Auf seinen 107 km bogenbrücken hinweg und durch einen
verbindet der Ybbstalradweg nicht nur kurzen Tunnel hindurch, durchquert eine
die Donau mit dem Lunzer See, sondern wildromantische Schlucht, genießt an stillen
auch die milden und die wilden Seiten des Sandbänken die Sonne und das kristallklare
Mostviertels. Wasser, trifft auf historische Hammerwerke
Vor allem auf seinem neu angelegten, 55 km und immer wieder auf eigens gestaltete Rast-
langen Kernstück zwischen Waidhofen an plätze zum Entspannen.

Auf dem Ybbstalradweg das Wasser und die Natur erleben


34

Tourentipps Winter

Winterpanorama

SKITOUREN
Talorte: Lunz am See, Göstling
Dürrenstein (1.878 m) Ausgangspunkt: Steinbach, 601 m
Die Skitour auf den Dürrenstein führt von Mit dem Auto von Lunz am See Richtung
Steinbach über die Ybbstaler Hütte, die auch Göstling (B25) nach 10 km kurz vor Göstling,
als Ausgangspunkt für Skitouren auf den No- beim ehem. Kögerlwirt nach links ins Stein-
ten (1.640 m) dient. bachtal, dem Bach folgend (4 km), bis zum
Parkplatz bei den Fischteichen.
Aufstiegshöhenmeter: 1.280 Hm
Abfahrtshöhenmeter: 1.280 Hm Aufstieg: Auf dem markierten Sommerweg
Aufstiegszeit: 5 – 6 Stunden durch den Hochwald bis zur Jagdhütte Dür-
Beste Jahreszeit: Frühjahr, jedoch bei siche- reck (980 m). Kurz vor der Bärenlacke, wo
rer Schneelage auch im Hochwinter möglich. der Sommerweg in die Forststraße mündet,
Wetter- und Lawinenwarndienste beachten. zweigt eine neue Forststraße Richtung Noten
Bei Schlechtwetter ist die Orientieren auf der ab. Dieser entlang durch den Buchenwald bis
Hochfläche fast nicht möglich. zum Almboden. Die Variante ist zwar etwas
länger, jedoch ohne die gefährlichen Abhänge
Charakteristik: Der Aufstieg auf den Dür- der Höll (Schneebrettgefahr). Nach 2,5 Stun-
renstein ist eine landschaftlich besonders den erreicht man das Tal der Wiesenalm mit
schöne, anspruchsvolle Skitour. Wer die Ein- der auf einem Hügel stehenden Ybbstaler Hüt-
samkeit der Berge liebt und einmal die Tram- te (ab Mai an den Wochenenden bewirtschaf-
pelpfade meiden will, ist hier genau richtig. tet). Durch den Wald der Wintermark­ierung
Bei der Abfahrten b) kommt auch der gute folgend, leicht ansteigend Richtung Osten,
Skifahrer auf seine Kosten. zu der in einer Doline liegenden Legstein-
35

hütte. Über die ausgedehnten Hochalmen


des Springkogels zur Eisenstadt (1.600 m).
Die letzten Höhenmeter über den Westgrad
sind sehr imposant, der Schnee meist harschig
und überwechtet, Harscheisen erforderlich.
Ein herrlicher Blick in die Schluchten des Wild-
nisgebietes Hundsau, darüber der Kamm des
Alpinweges. Am Gipfel schöner Rundblick auf
die Gipfel der Ybbstaler Alpen, Gesäuse, Hoch-
schwab und Dachstein.

Abfahrt:
a) wie Aufstieg
b) Eine der schönsten Abfahrten, jedoch Der Dürrenstein Westgrat
schwer zu finden und ein zweites Auto bzw.
ein Taxitransport ist notwendig. Vom Kl. Dür-
renstein direkt in den Nordhang (meist Pul-
verschnee) bis kurz vor den Wald oberhalb
der Jägermauer, jedoch dann nach rechts
querend bis zu einer steilen Rinne, neben ei-
ner Felswand. Die Rinne beginnt sehr schmal
und öffnet sich immer mehr. Am Ende der
Felswand rechts haltend, oberhalb des Ober-
sees zum Seeabfluss, dann der Forststraße
folgend durch das Seetal zum Mittersee. Ab
dem Mittersee meist aper (Schneeräumung).
c) Vom Gipfel zur Herrenalm, den markierten
Weg beim Leonhardi-Kreuz hinab zum Ober-
see. Von dort wie b). Eisige Verhältnisse am Dürrenstein

Noten (1.640 m)
Lohnende Skitour von der Ybbstaler Hütte
auf den Noten. Von der Hütte zuerst durch
lockeren Hochwald, dann in freierem Gelän-
de in südlicher Richtung bis in einen weiten,
flachen Graben auf die Kammhöhe und wei-
ter zum Gipfel (von der Hütte 300 Hm, 1 h).
Abfahrt wie Aufstieg.

Großer Ötscher (1.893 m)


Von Lackenhof aus kann man zuerst mit dem
Ötscher Sessellift zum Ötscherschutzhaus
auffahren und erspart sich nicht nur den
Aufstieg über die Skipiste, sondern auch 1,5 Dürrenstein – Eisenstadt – Noten
36

Stunden Gehzeit. Vom Ötscher-Schutzhaus (50 Hm) zur Ois, dieser flussaufwärts kurz
im Bereich des ehemaligen Schleppliftes zur folgen, überqueren und bald rechts durch
Kammhöhe und von hier zuerst nordseitig steiler werdenden Wald über den Hahnpfalz-
und später in Kammnähe entlang des mar- riedel ansteigen. Im Mittelteil linkshaltend,
kierten Weges zum Gipfel (500 Hm, 1,5 h). bis der vom Zellerhut herabkommende Grat
Vom Gipfel des Ötschers bieten sich verschie- erreicht wird. Auf diesem (zuletzt sehr steil)
dene Abfahrtsvarianten an, die zum Teil sehr zum Gipfel (650 Hm, 3 h). Die Abfahrt führt
steil sind und bis zu 1.000 Meter Höhendiffe- entlang der Aufstiegsspur, vorwiegend durch
renz aufweisen. Am lohnendsten sind diese bewaldetes Gelände.
Steilabfahrten natürlich bei Firn.
Ringkogel (1.666 m)
Kleiner Ötscher (1.552 m) Ein wenig bekannter aber umso abwechs-
Kurze Skitour vom Riffelsattel über den meist lungsreicher Anstieg am Kamm zwischen
stark verwechteten Ostkamm zum Gipfel des Hochkar und Dürrenstein mit hervorragen-
kleinen Ötschers. (Gehzeit 1 h) Abfahrt über der Aussicht. Vom Parkplatz beim Lecker-
das Pistengelände. moor (Langlaufzentrum Hochreit) kurz eben
links des Hochmoors, dann Aufstieg durch
Großer Zellerhut (1.639 m) den Wald, vorbei an einer Jagdhütte zum
Schöner, wenig bekannter und abwechs- Ofenauer Schlag. Entlang der Sommermar-
lungsreicher Anstieg im schneereichen kierung rechts am Hocheck vorbei zur Wie-
Ursprungsgebiet der Ybbs (Ois). Von der senalm (1.486 m). Nun über flache, freier
Parkmöglichkeit bei einer Bachmündung in werdende Hänge immer rechts des Grates
Neuhaus (989 m), folgt man der Forststraße auf den Kesselberg und eben auf- und ab-
südwärts (dem rechten Bach folgend), vor- steigend bis zum Ringkogel (802 Hm, 2 h).
bei an einer Wildfütterung zuerst flach, dann Abfahrt wie Aufstieg.
ansteigend zur Faltlhöhe. Kurze Abfahrt
Skitour in der tief verschneiten Region rund um Lunz am See
37

Überschreitungsmöglichkeit Hochkar-
Ringkogel:
Vom Skigebiet Hochkar ist der Ringkogel
entlang des Sommerweges (siehe „Alpin-
tour Ötscher-Dürrenstein-Hochkar“) zu er-
reichen, welcher von Experten als „Niederös-
terreichische Haute-Route“ bezeichnet wird.
Dabei kann gleich vom Ausstieg des Licker-
planliftes oberhalb der Schrotleitnerhütte
zum nördlich der Schmalzmauer gelegenen
Sattel hinübergequert werden. Die Querung
des Steilhanges in der Seelucken kann bei
Lawinengefahr Probleme bereiten (Aus-
weichmöglichkeit weiter nördlich über Heu- Spazieren auf dem gefrorenen See
wies, Riegelauer Schlag und Schwarzalm).
Danach folgen die Wechtenkämme über
Geißhöhe und Munsingplan und zuletzt der
kurze Anstieg zum Ringkogel.

SCHNEESCHUHWANDERN

Die schöne Winterlandschaft rund um Lunz


am See lässt sich besonders gut mit Schnee-
schuhen erleben.

Schneeschuh Strawanzen
Erholung pur findet man abseits der Pisten
beim Schneeschuhstrawanzen oder bei ei-
nem Winterspaziergang durch die angezu- Langlaufen auf der Seeauloipe
ckerten Wälder. Wenn es richtig kalt ist, dann
friert der See zu und wird so ein herrlicher EISLAUFEN
Natureislaufplatz, welcher nicht nur mit Eis-
laufschuhen, sondern auch auf Langlaufski- Neben dem Eislaufplatz und der Eisstock-
ern befahren wird. bahn mitten im Ort kann man bei ausrei-
chender Dicke des Eises auch am Lunzer See
LANGLAUFEN inmitten der Natur eislaufen. Schlittschuhe
können beim Gasthof Zellerhof ausgeliehen
Seeauloipe auf der Gansterer Wiese – sonni- werden und beim Seebad gibt es wärmende
ges Laufvergnügen für Groß und Klein. Be- Getränke. ACHTUNG: Eislaufen ist nur bei si-
nutzung gegen freiwillige Spenden! cherer und ausreichender Eisstärke möglich
Parkplatz und WC-Anlagen beim Seebad und erfolgt auf eigene Gefahr!
und am Seeplatz vorhanden. Schlittschuhverleih: Landhotel Zellerhof,
1,4 km klassische Runde, 0,8 km kleine Run- T: +43 7486 8450, zellerhof@lunz.at,
de, 1,4 km Skaterspur www.zellerhof-lunz.at
38

Alternativen
für weniger gutes Wetter

Die Rauchkuchl im Amonhaus

Lunzer Wasserschießen Sektionsvorstand Markus Tutschek


(nur bei ruhiger Wasseroberfläche) T: +43 699 11080405
Familie Luzia und Franz Pöchhacker
T: +43 7486 8348 Ybbstaler Solebad
F: +43 7486 80110 Oberkogelsbach 21, 3345 Göstling
www.gaudihuette.at T: +43 8484 2535-0
info@ybbstaler-solebad.at
Kletterhalle Waidhofen/Ybbs www.ybbstaler-solebad.at
Kletterfläche: 75 m²
Sportzentrum UNION Hammerherrenmuseum mit Rauchkuchl
Oskar-Czeija Straße 2, 3340 Waidhofen und Handarbeitsmuseum mit aktuellen
T: +43 7442 556 85 Ausstellungen im Amonhaus
sportunion@netway.at Infos bzw. Anmeldung im
Tourismusbüro Lunz am See
Kletterhalle des ÖTK-Scheibbs T: +43 7486 808115
Öffnungszeiten: info@lunz.gv.at
Mi: 18 bis 22 Uhr (Nov. -März)
Do: 18 bis 22Uhr (Sept. -April) Bibliothek-DOKU Z und Internet
Fr: 18 bis 22 Uhr (Sept. - April) Schulstraße 5, 3293 Lunz am See
Sa: 15 bis 20 Uhr (Nov. - März) T: +43 7486 20021
Sonntag für Vereinsmitglieder nach geson- Öffnungszeiten: Di. 10–12 Uhr,
derter Vereinbarung/Sondervereinbarungen Mi. 17–19 Uhr und Fr. 16–18 Uhr
für Gruppen direkt bei Sektionsvorstand www.lunz.bvoe.at
Am Burgerhof 11, 3270 Scheibbs
39

Anreise

Anreise mit Bahn und Bus Anreise mit dem PKW

Osten: Osten, Norden:


Von Wien über Pöchlarn nach Scheibbs und Von Wien/Linz auf der A 1 bis zur Ausfahrt
weiter mit den Buslinien MO2 und Postbus Ybbs a. d. Donau. Von dort weiter auf der B
1670 (je nach Wochentag bzw. Tageszeit) 25 nach Lunz am See.
nach Lunz am See oder von Wien nach Waid-
hofen an der Ybbs (je nach Wochentag bzw. Westen:
Tageszeit) und weiter mit der Buslinie MO1 von Bregenz/Innsbruck über die A 12, A 93
nach Lunz am See. und A 8 nach Salzburg. Ab Salzburg auf der
A 1 nach Ybbs a. d. Donau. Weiter siehe oben.
Norden, Westen:
Von Linz/Innsbruck/Salzburg mit der Bahn Süden:
nach Waidhofen an der Ybbs. Von dort mit Von Graz auf der A 9 und S 35 bis nach Kap-
der Buslinie MO1 nach Lunz am See. fenberg. Weiter auf der B 20 nach Mariazell
und B 71 nach Lunz am See.
Süden:
Von Graz/Klagenfurt mit der Bahn bis Wien
Meidling. Weiter mit der U-Bahn bis Wien
Westbahnhof. Von dort mit der Bahn bis
Pöchlarn und weiter nach Scheibbs. Nach
Lunz am See weiter mit den Buslinien MO2
und 1670 Postbus.
40

Mobilität vor Ort

Öffentlicher Verkehr im Mostviertel mit LEIHRADL –Next bike


dem NÖ Mobilitätskonzept In Lunz am See können Sie sich an drei Sta-
Mostviertel Linie nach Scheibbs, Waidhofen tionen ein Rad entleihen: Seeplatz, Seehof,
und Palfau Töpperbrücke
Mostviertelzentrale Mostviertel Süd
Mo. – Fr. T: +43 676 81220556 Infos und Anmeldung:
VVNB und VOR T: +43 810 222334 www.nextbike.at oder T: +43 2742 22990
www.mostviertel-linie.at Die Ausleihe funktioniert auch mit einem
www.vvnb.at, www.vor.at Smartphone per App oder mobiler Webseite
www.m.nextbike.at
Taxidienst Helmut Daurer
E. Hummelstraße 13, 3293 Lunz am See E-Bike Verleih (4 Räder) & Bikeshuttle Taxi
T: +43 7486 8450 oder +43 664 4420236 Daurer
daurer-reisen@lunz.at T: +43 664 4420237 oder
+43 7486 8450
Ötscherland Express Es können auch E-Bikes transportiert werden!
fährt von Kienberg/Gaming über Lunz am
See bis Göstling/Ybbs E- Bike Tankstellen
Kirchenplatz 2: RAIBA
Seeplatz: Säule bei den Fahnen
Seebad: direkt an der Außenmauer
41

Partnerbetriebe

Bergsteigerdorf-Partnerbetriebe gehen speziell auf die Bedürfnisse von Wanderern,


Bergsteigern und Skitourengehern ein. Ein frühes Frühstück, Informationen zu Leihmaterial,
die Vermittlung eines Bergführers oder Tipps zu Touren gehören ebenso zur Serviceleistung
wie die Verwendung vieler regionaler Produkte in der Küche.
Außerdem erhalten Sie als Mitglied eines Alpinen Vereins (ÖAV, DAV, AVS, PZS, CAI) 10%
Ermäßigung auf das Standardangebot (Übernachtung mit Frühstück). Bitte Mitgliedschaft
bereits bei der Buchung bekannt geben und bei der Abrechnung den gültigen Mitgliedsausweis
für alle Beteiligten vorlegen.

Ferien bei Geli & Mike Mayr Ötscherland Camping


Seehof 20, 3293 Lunz am Zellerhofstraße 23, 3293 Lunz am See
T: +43 676 7544570 T: +43 664 73860598
info@lunzferien.at info@oetscherlandcamping.at
www.lunzferien.at www.oetscherlandcamping.at

Das Ortszentrum von Lunz mit dem Scheiblingstein im Hintergrund


42

In den Ötschergräben finden Wanderer an heißen Sommertagen Abkühlung

Im Winter díe Region rund um Lunz am See auf Skitouren erkunden


43

Schutzhütten und Almen

Ybbstaler Hütte (1.344 m) Ötscherschutzhaus


(N 47° 48,455', O 15° 1,504') (1.418 m)
ÖAV-Sektion Austria (N 47°51,374', O 15°10,745')
Schlafplätze: 4 Betten, 43 Lager Österreichischer Touristenklub
Winterraum: 4 Betten Schlafplätze: 47 Betten
Bewirtschaftungszeit: Bewirtschaftungszeit:
Anfang Juni bis Ende Oktober Anfang Mai bis Ende Oktober
T Hütte: +43 664 9886801 T Hütte: +43 7480 5249
yth@aon.at
www.ybbstalerhuette.at

Herrenalm (1.327m)
privat
Labestation, Nächtigungsmöglichkeit
T: +43 664 73828860
hodi.franz@gmx.at
www.herrenalm.at
44

Wichtige Adressen

Marktgemeinde Lunz am See Österreichischer Bergrettungsdienst


Amonstraße 16 Ortsstelle Lunz am See
3293 Lunz am See Obmann: Norbert Fallmann
T: +43 7486 8081 T: +43 664 6211964
F: +43 7486 8081-20
gemeindeamt@lunz.gv.at Notruf: 140 oder 112
www.lunz.at/gemeinde
Bergführer
Tourismusverein Lunz am See Josef Schneckenleitner
Amonhaus T: +43 664 8728188
Amonstraße 16, 3293 Lunz am See j.schneckenleitner@meganet.at
T: +43 7486 8081-15
F: +43 7486 8081-20 Skiführer
info@lunz.gv.at Peter Enöckl
www.lunz.at/tourismus T: +43 664 1208654
fam.enoeckl@utanet.at
Österreichischer Alpenverein www.trialhof.at
Ortsgruppe Lunz am See
Sektion Waidhofen/Ybbs Wanderführerin
Leiter der Ortsgruppe: Anton Hauser geführte Wanderungen und
Gründungsjahr: 2005 Schneeschuhwanderungen
Kl. Seeaustraße 9 Inge Wurzer
3293 Lunz am See T: +43 664 1704444
T: +43 7486 8062 ipaaa@aon.at
www.alpenverein.at/waidhofen-ybbs/Gruppen www.wurzerin.at

Naturfreunde Österreich Wander- und Outdoortrainer


Ortsgruppe Waidhofen an der Ybbs Sepp Leichtfried
Vorsitzender: Willi Weissensteiner T: +43 664 3723996
Ybbsitzer Straße 67
3340 Waidhofen an der Ybbs Verleih von Skitourenausrüstung
wilhelm.weissensteiner@hella-co.eu Skiverleih Gerda Jagersberger
www.waidhofen.naturfreunde.at Bodingbachstraße 16, 3293 Lunz am See
Anmeldung für Skitourenausrüstung
Österreichischer Touristenklub mindestens 1 Tag vorher.
Sektion Scheibbs Kontakt:
Vorsitzender: Peter Frosch Christian Jagersberger
p.v.frosch@aon.at T: +43 650 9627141
www.oetk-scheibbs.at christian.ja@aon.at
45

Wanderkarten

Wanderkarte Lunz am See


Österreichische Karte (ÖK-BMN)
Nr. 71, 72
Österreichische Karte (ÖK50-UTM) Unterwegs im Naturpark Ötscher -
Nr. 4204, 4210 Tormäuer
Maßstab 1:50.000
Mostviertel „Lust aufs Wandern“
Österreichische Karte (ÖK25V-UTM)
Nr. 4204 West/Ost, 4210 West/Ost Ybbstaler-Alpen-Wanderkarte
Maßstab 1:25.000 rund um Hochkar, Dürrenstein und Ötscher

Freytag & Berndt NaturWaldWeg-Erlebnis Eisenwurzen Karte


Nr. 31
Maßstab 1:50.000
Bergerlebnis mit Aussicht für jeden am Maiszinken
46

Impressum, Bildnachweis, Literatur

Herausgeber: Österreichischer Alpenverein, Olympiastr. 37, 6020 Innsbruck


Texte: Regina Stampfl, Roland Kals (arp Salzburg), Birgit Hager, Barbara Eigner (Tourismusverein Lunz am
See), Anton Hauser (ÖAV-Ortsgruppe Lunz am See), Werner Tippelt, Peter Haßlacher, Christina Schwann
Grafik: SuessDesign.de
Layout und Redaktion: Marion Hetzenauer, ÖAV
Druck: Samson Druck, St. Margarethen

Bildnachweis:

Titelbild: Blick auf Lunz am See, Martin Ploderer Paumann, Erich: S 35 (alle), 36
Bild Rückseite: Auf Skitour, Martin Ploderer Ploderer, Martin: S. 27, 34, 42 (u.)
Schlosser, Hannes: S. 43
Archiv Markgemeinde Lunz am See: S. 6, 10, 11, 12, Schwann, Christina: S. 24, 25
14 (o. und m.) Schwarz-König: S. 33, S. 40
Glader, H.: S. 13 Tippelt, Werner: S. 24, 30
Hauser, Anton: S. 7 Tourismusverein Lunz am See: S. 37 (alle), 39
Kals, Roland: S. 15 (o.), 17, 41 Wacht, Martin: S. 15 (u.)
Leditznig, Christoph: S. 42 (o.) Weingartner, Franz: S. 14 (u.), 32, 38
Most Media: S. 8-9, 16, 19, 20 (alle), 21, 22-23 Wurzer, Adriane: S. 18

Literaturangaben:
Baumgartner, B. (1996): Wanderparadies Voralpen – zwischen Mostviertel und Mariazeller Bergland. Verlag
Niederösterreichisches Pressehaus; St. Pölten – Wien, 152 S.
DAV, OeAV & AVS – Hrsg. (2005): Die Alpenvereinshütten (Band I: Ostalpen), 9. Auflage. Bergverlag Rother;
München, 555 S., Karten u. Übersichtsskizzen.
Hauleitner, F. (2001): Ötscher: Mariazell – Türnitz – Traisentaler Berge (die schönsten Tal- und Höhenwande-
rungen). Bergverlag Rother; München, 143 S.
Käfer F., E. Käfer (2009): Österreichischer Weitwanderweg 06 „Pilgerwege nach Mariazell“ (Band West +
Süd), von Salzburg und Linz Ebelsberg nach Mariazell. Hrsg. Styria,199 S.
Mokrejs, A., B. Jirku (2006): Bergwander – Atlas Niederösterreich. Schall-Verlag; Wien, 280 S.
Pfarramt Lunz am See – Hrsg. (1992): 600 Jahre Kirche in Lunz 1392- 1992. Lunz am See.
Schall, K. (1999): Klettersteige & leichter Fels: Österreich Ost. Schall-Verlag, Wien, 248 S.
Steffan, J. , W. Tippelt (1977): Ybbstaler Alpen (Alpenvereinsführer). Bergverlag Rother; München, 167 S.
(Anh. + Karten)
Tippelt, W. (2001): Der Ötscher. Verlag Radinger; Scheibbs, 648 S.
Tippelt, W. (1997): Wanderführer Ybbstal & Ötscherland. Ennstaler Verlag, Steyr, 192 S.
Richtiges Verhalten in den Bergen

Als Natursport bietet Bergwandern große Chancen für Gesundheit, Gemeinschaft und Erlebnis. Die
folgenden Empfehlungen der alpinen Vereine dienen dazu, Bergwanderungen möglichst sicher und
genussvoll zu gestalten.

1. Gesund in die Berge: Bergwandern ist Ausdauersport. Die positiven Belastungsreize für Herz und
Kreislauf setzen Gesundheit und eine realistische Selbsteinschätzung voraus. Vermeide Zeitdruck
und wähle das Tempo so, dass niemand in der Gruppe außer Atem kommt.
2. Sorgfältige Planung: Wanderkarten, Führerliteratur, Internet und Experten informieren über Länge,
Höhendifferenz, Schwierigkeit und die aktuellen Verhältnisse. Touren immer auf die Gruppe abstimmen!
Achte besonders auf den Wetterbericht, da Regen, Wind und Kälte das Unfallrisiko erhöhen.
3. Vollständige Ausrüstung: Passe deine Ausrüstung deiner Unternehmung an und achte auf ein geringes
Rucksackgewicht. Regen-, Kälte- und Sonnenschutz gehören immer in den Rucksack, ebenso Erste-Hilfe-
Paket und Mobiltelefon (Euro-Notruf 112). Karte oder GPS unterstützen die Orientierung.
4. Passendes Schuhwerk: Gute Wanderschuhe schützen und entlasten den Fuß und verbessern die
Trittsicherheit! Achte bei deiner Wahl auf perfekte Passform, rutschfeste Profilsohle, Wasserdichtigkeit
und geringes Gewicht.
5. Trittsicherheit ist der Schlüssel: Stürze, als Folge von Ausrutschen oder Stolpern, sind die häufigste
Unfallursache! Beachte, dass zu hohes Tempo oder Müdigkeit deine Trittsicherheit und Konzentration
stark beeinträchtigen. Achtung Steinschlag: Durch achtsames Gehen vermeidest du das Lostreten von
Steinen.
6. Auf markierten Wegen bleiben: Im weglosen Gelände steigt das Risiko für Orientierungsverlust, Absturz
und Steinschlag. Vermeide Abkürzungen und kehre zum letzten bekannten Punkt zurück, wenn du
einmal vom Weg abgekommen bist. Häufig unterschätzt und sehr gefährlich: Steile Altschneefelder!
7. Regelmäßige Pausen: Rechtzeitige Rast dient der Erholung, dem Genuss der Landschaft und der
Geselligkeit. Essen und Trinken sind notwendig, um Leistungsfähigkeit und Konzentration zu erhal-
ten. Isotonische Getränke sind ideale Durstlöscher. Müsliriegel, Trockenobst und Kekse stillen den
Hunger unterwegs.
8. Verantwortung für Kinder: Beachte, dass Abwechslung und spielerisches Entdecken für Kinder im
Vordergrund stehen! In Passagen mit Absturzrisiko kann ein Erwachsener nur ein Kind betreuen. Sehr
ausgesetzte Touren, die lang anhaltende Konzentration erfordern, sind für Kinder nicht geeignet.
9. Kleine Gruppen: Kleine Gruppen gewährleisten Flexibilität und ermöglichen gegenseitige Hilfe.
Vertraute Personen über Ziel, Route und Rückkehr informieren. In der Gruppe zusammen bleiben.
Achtung Alleingänger: Bereits kleine Zwischenfälle können zu ernsten Notlagen führen.
10. Respekt für Natur und Umwelt: Zum Schutz der Bergnatur: Keine Abfälle zurücklassen, Lärm
vermeiden, auf den Wegen bleiben, Wild- und Weidetiere nicht beunruhigen, Pflanzen unberührt
lassen und Schutzgebiete respektieren. Zur Anreise öffentliche Verkehrsmittel verwenden oder
Fahrgemeinschaften bilden.

Sicher Bergwandern:10 Empfehlungen des Österreichischen Alpenvereins/ CAA

Alpiner Notruf: 140


Internationaler Notruf: 112
Lunz am See
Ginzling im Zillertal Ramsau bei Berchtesgaden
Großes Walsertal Region Sellraintal
Grünau im Almtal Schleching - Sachrang
Hüttschlag im Großarltal Steinbach am Attersee
Jezersko Steirische Krakau
Johnsbach im Gesäuse St. Jodok, Schmirn- und Valsertal
Kreuth Tiroler Gailtal
Lesachtal Val di Zoldo
Lungiarü Vent im Ötztal
Mallnitz Villgratental
Malta Weißbach bei Lofer
Matsch Zell-Sele
Mauthen

www.bergsteigerdoerfer.org