Sie sind auf Seite 1von 10

Grammatik ist das Skelett der Sprache!

Text zum Thema „Perfekt“


Lesen Sie den Text und erzählen Sie ihn in der dritten Person nach!

An einem Tag war alles gegen Katja


Heute früh habe ich verschlafen: Mein Wecker ist kaputt gewesen und ich habe das
nicht rechtzeitig gemerkt. Ich bin also um 9 Uhr aufgewacht und bin sofort
aufgestanden. Ich habe schnell meine Hose und meine Bluse angezogen, dabei ist
die Bluse geplatzt. Danach habe ich schnell etwas anderes gefunden, ein Hemd.
Der Fahrstuhl ist am Morgen auch schon wieder kaputtgegangen. Mein Bus ist um
9 Uhr 15 gefahren, deshalb habe ich ihn verpasst und ein Taxi genommen. Im
Zentrum der Stadt haben wir aber im Stau gestanden. Der Unterricht hat um halb
zehn angefangen, aber ich bin erst um 10 Uhr gekommen. In der Schule habe ich
gesehen: Ich habe ein Hemd meines Mannes angezogen.
Nach dem Unterricht bin ich auf die Straße gegangen und habe ein Brötchen
gekauft, dabei habe ich mein Portemonnaie verloren, das habe ich aber erst zu
Hause gesehen. Dann bin ich zurückgegangen, aber mein Portemonnaie habe ich
nicht mehr gefunden.

Schreiben Sie die Sätze auf! Gebrauchen Sie die direkte Wortfolge!

Ich-sehr gut-Klavier-spiele.

Das-mein Hobby-ist.

Ist-24 Jahre alt-meine Frau.

30-Jahre alt-bin-ich.

Aus Berlin-komme-ich.

Ich-verheiratet-bin.

Zwei Kinder-habe-ich.

Ich -arbeite-als Programmierer.


Pronomen: man

Man darf hier nicht sitzen. - direkte Wortfolge


Hier darf man nicht sitzen. - indirekte Wortfolge

Die Indefinitpronomen man, jemand und niemand werden nur für


Personen gebraucht. Diese Pronomen können alleinig im Singular gebraucht
werden, eine Pluralform für diese Pronomen existiert nicht. 

Die Form "man" gibt es nur im Nominativ und wird mit der 3. Person Singular
dekliniert!

Man muss abends Zähne putzen.


Man darf hier nicht rauchen.
Man soll sparsam sein.
Als Fußballspieler muss man täglich trainieren.

Darf man hier rauchen?
Man darf hier nicht rauchen.
Vorsicht:    das unpersönliche Pronomen "man"     ≠     der Mann ↔ die Frau

Negation:
Man kann heute spazieren gehen.
Man kann heute nicht spazieren gehen.

____________________________________________________________

Am-Abend-man-kann-einen-Film-sehen.

Früh-schlafen-gehen-heute-man-kann.

Einen-Schweinebraten-man-nehmen-kann.

Am-Wochenende-kann-man-in-den-Park-gehen.

Morgen-man-ins Konzert-gehen-kann.

Man-muss-3 Liter Wasser trinken-am Tag.

Man-Fahrkarten kaufen-muss-heute.
Imperativ
 Mach (st du) die Tür zu!
 Macht (ihr) die Tür zu!

Du ihr Sie
Komm mit! Lest den Text! Füllen Sie das
Formular aus.
Sieh im Korb nach! Seht im Korb nach! Sehen Sie im Korb
nach!
Sei leise! Seid leise! Seien Sie leise!

Die Wörter "bitte" und "bitte mal" machen den


Imperativ freundlicher und höflicher.
 Mach das Fenster zu !
 Mach das Fenster zu .
 Mach bitte das Fenster zu.
 Mach bitte mal das Fenster zu.
 Mach doch bitte mal das Fenster zu.

Die Funktionen des Imperativs


Den Imperativ benutzt man für:

Funktion Beispiele
Geben Sie zuerst Öl in die Pfanne.
Anleitungen und
Schneiden Sie drei Zwiebeln klein.
Gebrauchsanweisungen
Servieren Sie dazu einen Rotwein.
Stoppt den Krieg! Sofort!
Appell Verbietet die Todesstrafe!
Rettet die Wale!
Seid ruhig! Papa schläft.
Folgen Sie den Anweisungen des
Anweisungen
Personals!
Treten Sie ein.
Bitte Gib mir bitte sofort meinen Ball
zurück!
Geben Sie mir bitte 2 kg Bananen.
Schließen Sie alle Türen ab, wenn
Funktion Beispiele
Sie gehen.
Rauch nicht so viel! 
Iss nicht jedes Mal so viel
Ratschläge und denk an deine Figur!
Fahr vorsichtig! Es friert heute Nacht
und die Straßen sind nass.
Rauchen Sie hier nicht!
Betreten verboten!
Verbot
Schalten Sie im Unterricht Ihr Handy
aus!
Stopp! Bleib stehen! Da kommt ein
Auto!
Lass das!
Warnung / Ermahnung
Geht ins Bett, Kinder. Sonst wird
Papa böse, es ist schon fast 22:00
Uhr.

Infinitiv du Ihr Sie


s. aus|ruhen Ruh dich aus. Ruht euch aus. Ruhen Sie sich aus.
gehen Geh nach Haus! Geht nach Haus. Gehen Sie raus!
herein|kommen Komm herein. Kommt herein. Kommen Sie herein.
lernen Lern Deutsch. Lernt Deutsch. Lernen Sie Deutsch.
s. setzen Setz dich. Setzt euch. Setzen Sie sich.
Trink deine Trinkt eure
trinken Trinken Sie Ihr Bier.
Milch! Milch!
zu|hören Hör mir zu! Hört mir zu! Hören Sie mir zu!

Der Imperativ mit Vokalwechsel


Ein Vokalwechsel von e nach "i" oder "ie" in der 2. Person Singular nimmt der Imperativ mit:

Infinitiv du Ihr Sie


essen -i- Iss langsamer! Esst den Fisch! Essen Sie die Suppe.
...|geben Gib mir auch Gebt das
Geben Sie ihm Recht.
-i- was ab. Geld zurück.
...|lesen
Lies es mir vor. Lest nicht ab. Lesen Sie den Text.
-ie-
...|sehen Seht mal nach
Sieh mal her! Sehen Sie ihn gut an.
-ie- rechts.
Dagegen wird ein Vokalwechsel von a nach "ä" nicht mitgenommen:
 Fahr mit.
 Schlaf gut.
 Lauf schneller.

Bei den Verben mit dem Stammauslaut -t; -d; sowie -m; -n; (Verben wie arbeiten, reden, atmen, öffnen)
wird auch im Imperativ ein "e" beigefügt:

Infinitiv du Ihr Sie
Arbeiten Sie nicht so
...|arbeiten Arbeite weiter. Arbeitet schneller.
viel!
Finde den Schlüssel Finden Sie ihren Namen
...|finden Findet Nemo.
wieder! heraus!
heiraten Heirate ihn nicht. Heiratet! Heiraten Sie bloß nicht!

Ausnahmen
Folgende Verben sind irregulär:

Infinitiv du ihr Sie


sein Sei lieb! Seid auf der Hut! Seien Sie vorsichtig!
haben Hab keine Angst. Habt Mitleid. Haben Sie Erbarmen.
werden Werde Mitglied. Werdet glücklich. Werden Sie reich.

Konjunktiv II – Höfliche Bitte

Könntest du mir die Übung erklären?


Würdest du mir die Übung erklären?

Könnten Sie mir die Übung erklären?


Würden Sie mir die Übung erklären?

Könntest du bitte die Tür zumachen?


Könnten Sie uns bitte noch 3 weitere Bier bringen?
Entschuldigen Sie bitte. Könnten Sie mir vielleicht die Uhrzeit sagen?

Übung 1: Bilden Sie höfliche Fragen!

1. Schließen Sie bitte die Tür! (können)


________________________________________________________________

2. Verbinden Sie mich bitte mit Herrn Maier! (werden)


________________________________________________________________

3. Räumt heute Abend den Seminarraum auf! (können)


________________________________________________________________

4. Mach bitte die Tür hinter dir zu! (werden)


________________________________________________________________

1.   Sie mir sagen, wie spät es ist? (können)

2.   du mir diesen Aufsatz kopieren? (werden)

4.   Sie bitte die Tür schließen? (werden)

6.   du mir beim Umzug helfen? (können)

7.   ihr mir die Aufgabe nochmal erklären, bitte? (werden)

8. Joachim,   ich dein Auto nehmen? (können)

9.   ihr mir den Artikel vorlesen, Kinder? (können)

Personalpronomen

Nominativ Akkusativ Dativ


ich mich mir
du dich dir
er ihn ihm
sie sie ihr
es es ihm
wir uns uns
ihr euch euch
sie/Sie sie/Sie ihnen/Ihnen

Setze die Personalpronomen im Dativ ein.

1. Ich stimme (du)   zu.


2. Sie dankt (er)  .
3. Wir haben (ihr)   zugehört.
4. Er glaubt (ich)   nicht.
Kommt ihr mit (wir)   ins Eiscafé?

Setze die Personalpronomen im Akkusativ ein.


Liest du das Buch? - Nein, ich lese es nicht.
01. Verstehst du uns? - Nein, ich verstehe .................... nicht.
02. Siehst du heute Wolfgang? - Nein, ich sehe .................... heute nicht, aber morgen.
03. Liebst du Petra? - Nein, ich liebe .................... nicht.
04. Liebst du Peter? - Ja, ich liebe .................... .
05. Liebst du dein Kind? - Ja, ich liebe .................... sehr.
06. Liebst du mich auch? - Ja, ............... liebe ich auch.
07. Siehst du mich? - Nein, ich sehe .................... nicht.
08. Begleitest du den Schüler? - Nein, ich begleite .................... nicht.
09. Siehst du das Kino? - Ja, ich sehe .................... .
10. Siehst du auch die Autos? - Nein, ich sehe .................... nicht.
11. Kaufst du die Flasche Wein? - Nein, ich kaufe .................... nicht.
12. Ist er krank? - Nein, .................... ist nicht krank.
13. Sucht er Herrn Müller? - Nein, er sucht .................... nicht.
14. Stiehlt das Kind das Buch? - Nein, .................... stiehlt .................... nicht.
15. Stiehlt Martina den Wagen? - Nein, .................... stiehlt .................... nicht.
16. Stiehlt Martin die Zeitung? - Nein, .................... stiehlt .................... nicht.
17. Stiehlt der Koch den Fisch? - Nein, .................... stiehlt .................... nicht.
18. Stehlen Ute und Ralf die Eier? - Nein, .................... stehlen ..................... nicht.
19. Wie viel kosten die Zitronen? - .................... kosten nicht viel.
20. Brauchst du heute den Mantel? - Ja, ich brauche .................... .
21. Brauchen Sie heute das Geld? - Ja, .................... brauche .................... heute.
22. Brauchen sie heute das Radio? - Ja, .................... brauchen .................... heute.
23. Bist du fleißig? - Ja, .................... bin sehr fleißig.
24. Sind Sie morgen Abend da? - Nein, morgen Abend sind ............... nicht da.
25. Seid ihr morgen in Rom? - Ja, dort sind .................. morgen.

Dativ und Akkusativ

1. Der Mann hat (du)   etwas gefragt.


2. Wo hat Gerda (er)   kennengelernt?
3. Was hat (sie)   gemacht?
4. Kann ich mit (ihr)   zum Einkaufen fahren?

1. Manfred hat viele Freunde. Er lädt   ein und schickt   eine Karte.
2. Hast du am 15. Juli Zeit? Schreib   oder ruf   an!
3. Tante Ulla hat Geburtstag. Was schenken wir  ?
4. Bernd wird 35 Jahre alt. Schenk   eine Kassette! Gut, ich kaufe   
gleich.
5. Bergers haben   eingeladen. Was bringen wir   mit?
6. Ilona kauft eine Kamera. Der Verkäufer erklärt   den Apparat.
7. Peter will ein Radio kaufen. Die Verkäuferin berät   und zeigt   
verschiedene Modelle.
8. Dieses Radio gefällt  . Ich nehme  .
9. Die Halskette gefällt  . Sie nimmt  .
10. Tina ist in der Stadt. Ruf   an oder schreib  !

Verben und ihre Ergänzungen

Verben mit Akkusativ


Hast du den Salat?
Brauchst du einen Balkon?
auch so: essen, kaufen, kennen, möchten, nehmen, sehen, trinken, ...

Verben mit Dativ

Singular Plural
Der Mantel gefällt mir. Die Mäntel gefallen mir.
Der Mantel gehört mir. Die Mantel gehören mir.
Der Mantel passt mir. Die Mantel passen mir.
Der Mantel steht mir. Die Mantel stehen mir.

antworten, danken, fehlen, gefallen, gehören, glauben, gratulieren, helfen,


sagen, schmecken
1 Deutschland gefällt mir sehr gut. Aber meine Heimat und meine
Freunde ___________mir sehr.
2 Ich ___________Ihnen für Ihre Hilfe.
3 Sigrid hat heute Geburtstag. Wir müssen ihr ___________.
4 Am Wochenende wollen wir umziehen. Kannst du uns dabei ___________?
5 Der Lehrer fragt den Schüler. Aber er ___________ihm nicht.
6 Deine Obsttorte ___________meinem Mann außerordentlich gut.
7 Martin lügt immer. Ich ___________ihm kein einziges Wort mehr.
8 Von wem ist das Buch? Astrid, ___________es dir?
9 Das Kleid ist wirklich sehr hübsch. Es ___________mir sehr gut.
10 Warum ___________du mir eigentlich dauernd die Unwahrheit?

Modale Präpositionen

als als Programmierer


Ich arbeite als Programmierer.

mit (+ Dativ) mit dem Zug, mit der U-Bahn


Ich fahre mit dem Zug.

Unser Tag

Ich stehe gewöhnlich um acht Uhr auf. Mein Bruder Gregor aber steht
schon um 7 Uhr auf. Er macht jeden Morgen seine Gymnastik. Ich mache
nur dreimal in der Woche Sport, im Fitnessclub.
Ich frühstücke, ich esse gern Müsli und trinke Milch. Das ist gesund.
Gregor ist schon fertig und wartet.
Ich nehme schnell meinen Rucksack und wir gehen in die Universität. Wir
steigen in den Bus 296 ein, dann nehmen wir die S-Bahn. Wir sind 40
Minuten unterwegs. Alle Studenten kommen pünktlich. Wir haben von 10
bis 15 Uhr Unterricht. Die Seminare sind immer interessant, aber auch
anstrengend. Dann haben wir Hunger und essen zu Mittag, danach gehen
wir in die Bibliothek. In der Bibliothek bleiben wir bis 16 Uhr. Wir lesen
Bücher, hören Texte und sehen Filme. Das ist für den Unterricht. Wir
studieren Sprachen, wir möchten Dolmetscher werden.
Um 16 Uhr gehen wir nach Hause. Unterwegs kaufen wir im Supermarkt
ein. Wir sind müde, aber wir müssen noch Hausaufgaben machen. Es ist
nicht viel. Abends müssen wir oft viel telefonieren oder E-Mails schreiben
und beantworten. Um 20 Uhr essen wir zu Abend.
Dann lesen wir. Ich lese gern klassische Bücher, Gregor – moderne Bücher.
Am Abend sehen wir fern, surfen im Internet und hören Musik, manchmal
treffen wir Freunde.
Um 23 Uhr gehen wir schlafen.

Das könnte Ihnen auch gefallen