Sie sind auf Seite 1von 5

Luistbuilding www.digitale-produkte.

ch 1

Copyright©2011 Jacqueline Bork


Luistbuilding www.digitale-produkte.ch 2

Aus Unternehmenssicht ist E-Mail Marketing


ein hervorragendes Medium, um mit
minimalen Kosten viele Menschen direkt
anzusprechen.

Rechtsvorschriften für korrektes E-Mail-Marketing Newsletter

Einwilligung: E-Mail-Werbung ohne Einwilligung des Adressaten ist eine unzumutbare


Belästigung.Gilt für Privatbereich wie auch bei Geschäftskunden. Ausnahme: bestehende
Geschäftsbeziehungen. (§7 UWG)

Online-Anmeldung: Gesetz sieht die Möglichkeit einer elektronischen Einwilligung vor.


Wichtig bei der Einwilligung:
1. eindeutige und bewusste Handlung, 2. muss protokolliert
werden und 3. muss der Inhalt der Einwilligung jederzeit abgerufen werden können.
(§4 TDDSG)

Abbestellmöglichkeit: schon bei der Adresserhebung darauf hinweisen, dass Ihr


Newsletter jederzeit bequem wieder abbestellt werden kann. Und natürlich muss
jede E-Mail am Ende auch immer eine Abbestellmöglichkeit enthalten (Hinweis
auf Widerspruchsrecht nach §28 BDSG).

Keine Pflichtfelder: Sammeln Sie nur Daten, die Sie wirklich benötigen
(Datensparsamkeit). Außer der E-Mail-Adresse darf es keine Pflichtfelder
geben, damit anonyme Nutzung möglich ist. (§3 BDSG, §4 TDDSG).

Datenschutzhinweis: wenn Sie Daten wie zum Beispiel eine E-Mail-Adresse


speichern, müssen Sie auf die Zweckbestimmung der Erhebung, Verarbeitung und
Nutzung hinweisen. Sagen Sie also, welche Inhalte Sie in welcher Frequenz zu versenden
gedenken. Unterrichten Sie den Nutzer, wie Sie mit seinen Daten umgehen. (§4 TDDSG).

Anbieterkennzeichnung: Ein Newsletter braucht wie eine Website ein Impressum


mit Namen, Anschrift, Vertretungsberechtigten, Telefonnummer, E-Mail-Adresse,
Handelsregister- und Steuernummer.(§6 TDG).

Nutzungsprofile: Wenn Sie messen, welche Angebote von welchem Nutzer angeklickt
werden, erstellen Sie Nutzungsprofile. Ihr E-Mail-System muss gewährleisten, dass die
Nutzungsprofile pseudonymisiert sind und nicht mit den E-Mail-Adressen zusammengeführt
werden können. (§6 TDDSG).

Koppelungsverbot: Sie dürfen die Erbringung von Telediensten nicht


von der Einwilligung des Nutzers in die Verarbeitung seiner Daten für
andere Zwecke abhängig machen. (§3 TDDSG).

Copyright©2011 Jacqueline Bork


Luistbuilding www.digitale-produkte.ch 3

Checkliste: Beachten Sie die Gesetze beim E-Mailmarketing?

Liegt bei allen Ihren E-Mail-Adressen eine Einwilligung vor?

• Sagen Sie bei der Erhebung der Adressen, wofür Sie sie verwenden?
• Weisen Sie bei der Erhebung auf die bequeme Abbestellmöglichkeit hin?
• Hat Ihre Websitebein komplettes Impressum?
• Haben Sie in jedem Newsletter ein komplettes Impressum?
• Stellt Ihr E-Mail-System sicher, dass Nutzungsprofile und E-Mail-Adressen getrennt sind?
• Fragen Sie nur Daten ab, die Sie auch wirklich benötigen?
• Kann Ihr Newsletter allein mit Angabe der E-Mail-Adresse abonniert werden?

Direktmarketing-Profis erzählen oft von „guten“ Adresslisten, an die sie erfolgreich


Mailings geschickt haben. Beim E-Mail-Marketing ist das anders. Eine Liste der E-Mail-
Adressen gutverdienender Manager, die sich in den letzen drei Monaten für eine Lebensversicherung
interessiert haben, ist für Sie wertlos. Warum? Weil Sie nicht die Erlaubnis
haben, an diese Adressen eine E-Mail zu senden. Die Überschrift dieses Kapitels muss also
korrekt lauten: Woher bekommen Sie die Erlaubnis (Permission), Menschen per E-Mail zu
kontaktieren

Wege um E-Mail-Adressen zu gewinnen und was Sie beim E-Mailmarketing

nicht tun sollten……

• eine CD-ROM mit vermeintlich guten Adressen kaufen


• E-Mail-Adressen aus irgendwelchen Listen oder Verzeichnissen abschreiben. Jede E-Mail-Adresse, die Sie so
anschreiben, kann Ihnen eine kostenbewehrte Unterlassungserklärung ins Haus flattern lassen.

• eine Spionagesoftware kaufen

Checkliste: Wie Unternehmen E-Mail-Adressen gewinnen

Website:Auf unserer Website ist ein HTML-Formular,in das Interessenten ihre E-Mail-Adresse eingeben können.

Telefon: Bei jedem Telefonat fragen wir auch gleich noch nach der E-Mail-Adresse.

Copyright©2011 Jacqueline Bork


Luistbuilding www.digitale-produkte.ch 4

Formulare: Auf allen unseren gedruckten Formularen wird neben der Adresse auch die E-Mail-Adresse abgefragt.

Kaufen: ergänzen die Adressen bereits bestehender Kunden durch Zukauf der E-Mail-Adresse bei Adressanbietern

Sammeln: systematisch auf Visitenkarten, Webseiten,Geschäftkorrespondenz, E-Mails, Briefköpfen, Faxen,


Geschäftsterminen,Prospekten, Messen, Kundenzeitungen.

Gewinnspiel: Wir veranstalten Preisausschreiben,bei denen wir die E-Mail-Adresse abfragen.

Coregistration: Wir sind auf anderen Webseiten präsent, wo sich Empfänger direkt für unseren Newsletter eintragen
können.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Giveaways: eine Plattform wo sich verschiedene Unternehmer, Marketer ect.
präsentieren und Gratis Produkte zum downloaden anbieten. Vorteil für den
Unternehmer: Adress-und Kundengewinnung Vorteil für den Besucher: Interessante
Gratis Produkte downloaden Tipp: http://www.wissen-über.ch/geschenke Deutscher
Giveaway Beginn : 15.04. 2011 Anmeldung für Unternehmer jetzt möglich ( hier nehmen
mitunter über 3000 Besucher teil

Bei der Erstellung eines Profils sind wir Ihnen gern behilflich , senden Sie Ihre Anfrage
an firma-bork@bluewin.ch
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
SMS: Wir fordern überall dazu auf, uns die E-Mail-Adresse doch bequem per SMS zukommen zu lassen.

Pop ups auf Webseiten oder Blogs

Facebook Fanpages erstellen

Wenn sie den Weg der elektronischen Einwilligung über eine Webseite gehen, sollten Sie
mehrere Dinge beachten:
1. Machen Sie es dem Nutzer so leicht wie möglich

2. Beachten Sie die vom Bundesdatenschutzgesetz geforderte Datensparsamkeit: fragen


Sie nur Daten ab, die Sie auch wirklich benötigen.

3. Das Teledienstedatenschutzgesetz fordert, dass ein Dienst auch anonym nutzbar sein
muss. Außer der E-Mail-Adresse darf es deshalb keine Pflichtfelder geben. Alle weiteren
Angaben sind freiwillig und darüber müssen Sie den Nutzer informieren (TDDSG §4 Abs. 6).

Copyright©2011 Jacqueline Bork


Luistbuilding www.digitale-produkte.ch 5

4. Weisen Sie auf die Verwendung und Verarbeitung der Daten hin.

5. Weisen Sie auf die bequeme Abbestellmöglichkeit hin (Widerspruchsrecht).

6. Schaffen Sie Transparenz: sagen Sie dem Nutzer, welche Inhalte ihn in welcher
Frequenz erwarten, soweit dies möglich ist.

7. Bestätigen Sie die Anmeldung beziehungsweise die Einwilligung, damit der Nutzer
sicher ist, dass auch alles geklappt hat.

Diese Ebook wird ständig erweitert, bitte registrieren Sie sich um bei Erweiterungen informiert werden zu können.

Registrierung unter : http://www.digitale-produkte.ch/kurzreport-emailmarketing-adressgewinnung/

Jacqueline Bork

www.digitale-produkte.ch

Informationen rund ums Internet Marketing

Gratis Creatoren : Videolandingpage, Grafikcreator, Squezzepagecreator

Gratis :Ebook Templates


Linklisten

Tipps rund ums Marketing

Copyright©2011 Jacqueline Bork