Sie sind auf Seite 1von 1

der 18- bis 30-Jährigen nur noch von 12

Prozent für erstrebenswert gehalten wird.


Oder: 31 Prozent der Alten lehnen Ho-
mosexualität unter allen Umständen ab. Un-
ter denen, die ein halbes Jahrhundert später
geboren wurden, sind das nur noch 11 Pro-
zent. Und nur ein Prozent lehnt Sex vor der
Ehe prinzipiell ab.
Dem neuen Werte-Kanon entsprechend
hat sich auch die Zahl derer reduziert, die
ihr Leben vorrangig an den ethisch-mora-
lischen Vorgaben einer der Kirchen orientie-
ren. Die Studie von Jörg Stolz beweist: Vor
\ 40 Jahren noch hätte sich von einhundert
Schweizern nur ein einziger als konfessions-
Der Säkulare - los bezeichnet. Heute ist es jeder vierte.
Valentin Allein innerhalb der letzten sechs Jahre
AbgoHspon (31) ist die Zahl der Kirchensteuer zahlenden Re-
formierten um 5,8 auf 32 Prozent und die
Keine Kirche von der Katholiken um 5,6 auf 31 Prozent der
Bevölkerung geschrumpft. Und: Eines der
innen sehen Ergebnisse der Zuwanderung ist, dass im
Jahr 2011 immerhin schon 12 Prozent der
"Früher war Ostern für mich eine Menschen hierzulande einer nichtchrist-
Mogelpackung. Die gläubigen Christen lichen Religion angehören.
in meinem Umfeld behaupteten immer Die Vision der Vordenker der Aufklä-
wieder, dass es das wichtigste Fest rung - aus unmündigen Untertanen sollten
des liturgischen Kalenders sei. mündige Bürger werden - hat sich also er-
Trotzdem erhielt man zu Ostern "nur» füllt. Dass dieser Prozess das blinde Gottver-
Schokohasen und Eier - im Gegensatz trauen der Menschen beenden würde, nah-
zu Weihnachten, wo die Geschenke men Philosophen wie Kant und Hegel nicht
interessanter ausfielen. Beim nur in Kauf - es war für sie eines der wich-
Erwachsenwerden wird einem dann tigsten Ziele der Aufklärung.
klar, dass es weder Weihnachtsmann Bis ins späte 19. Jahrhundert hatten die
noch Osterhasen gibt. Vielen Aufklärer zwar immer wieder darauf hinge-
Menschen wird aber nicht klar, dass wiesen, dass Religionsfreiheit nicht zugleich
es auch keinen Gott gibt. Auch als
religionsfrei lebender Mensch kann
man natürlich Feste feiern, kann man
Rituale haben. Meine Grossmama ist "Aufklärung ist der
unlängst verstorben. Sie wäre in magazin zum Ausgang des Men-
diesem Jahr 80 geworden und hatte
vor, die ganze Familie zu einem Fest
Sonntagsblick schen aus seiner
einzuladen. Wir werden den Nr. 15, 17.04.2011 selbstverschuldeten
Ostersonntag bei einem Familienfest
begehen, im Gedenken an unsere
S. 18 Unmündigkeit»
geliebte Trudy.lch werde natürlich Immanuel Kant, Philosoph
keine Kirche von innen sehen, dafür
aber liebe Verwandte treffen. Für mich bedeute, dass Menschen frei von Religion
hat Ostern keinerlei religiöse oder seien. Doch auch dies war nur ein Zwischen-
spirituelle Bedeutung mehr. Mir fällt Buch: Arno Schmidt Werke, schritt. Einer der radikalsten reformato-
es sowieso sehr schwer nachzuvoll- Bargfelder Ausgabe, Studienausgabe risch-aufklärerischen Spätdenker war wäh-
ziehen, wieso da angeblich einer I/2, Das steinerne Herz, Tina, rend des Dritten Reichs der deutsche Theo-
(Jesus) für jene Sünden sterben und Goethe, Die Gelehrtenrepublik loge Dietrich Bonhoeffer. Schon vor seiner
auferstehen musste, welche Gott der Verhaftung hatte der Widerstandskämpfer
Menschheit zuvor aufgeladen hatte. gegen das Hitler-Regime scharf zwischen ~
Ich freue mich in dieser Jahreszeit
schlicht und einfach darüber, dass die
Sonne wieder intensiver scheint.»