Sie sind auf Seite 1von 67

Tests 1–2

Test 1 (Lektion 1 und 2) Name: __________________________________

1. Was sagt man?

Guten
a) _________________________ b) ____________________________ c) ____________________________

______ / 3 Punkte

2. Was passt zusammen?

3,
a) ________________ 1 Doof.
b) ________________ 2 Na ja. Es geht.
3 Toll!
c) ________________ 4 Super!
5 Gut.
d) ________________
6 Blöd.
______ / 5 Punkte

3. Schreib das Verb in der richtigen Form.

a) ich bin bist


→ du ____________________________ d) ich trinke → du ____________________________

b) ich höre → du ____________________________ e) ich heiße → du ____________________________

c) ich finde → du ____________________________ f ) ich spiele → du ____________________________

______ / 5 Punkte

4. Such die Getränke. Schreib die Wörter.

T L P M I L C H
M I Q Q K G C S
b) c)
M M V V A P O A
E O T X F F L F
M N E Z F G A T a) Milch
d)
O A E C E Z R A
O D C U E H B H e)
J E W A S S E R

g)
f)
______ / 6 Punkte

145
© HUEBER HELLAS
1–2
5. Wie heißen die Zahlen?

a) 1 = _______________________________________ d) 12 = _______________________________________

b) 3 = _______________________________________ e) 17 = _______________________________________

c) 6 = _______________________________________ f ) 20 = _______________________________________

______ / 6 Punkte

6. Schreib das richtige Verb.

heiße
Ich (a) ____________________ Julia und ich (b) ____________________ 14 Jahre alt.

Ich (c) ____________________ gern Sport: Ich (d) ____________________ Tennis. Ach ja, und

ich (e) ____________________ gern Musik. Ich (f ) ____________________ Poptop toll!

Ich (g) ____________________ auch Gitarre.

Was noch? … Ich (h) ____________________ gern Tee.

______ / 7 Punkte

7. Setz das richtige Wort ein.


a) __________ bist du? – Julia. d) __________ möchtest du trinken? – Cola, bitte.
A Was B Wie C Wer A Was B Wie C Wer

b) __________ alt bist du? – 13. e) __________ machst du gern? - Sport.


A Was B Wie C Wer A Was B Wie C Wer

c) __________ heißt du? – Peter.


A Was B Wie C Wer ______ / 5 Punkte

8. Schreib die Sätze richtig.

a) Julia – du – Bist – ?

Bist
b) du – Kaffee – Möchtest – ?

c) gern – Saft – du – Trinkst – ?

______ / 3 Punkte

Ergebnis: ______ / 40 Punkte

146
© HUEBER HELLAS
3–4
Test 2 (Lektion 3 und 4) Name: __________________________________

1. Eine Familie – Wie heißen die Personen?

Mutter (a) = Eltern


(b) Opa = (c)
Schwester (d) = (e)
(f ) Onkel
(g) Cousin
______ / 7 Punkte

2. Mein/Meine oder dein/deine?

Ist das (a) ______deine


______________ Mutter? – Nein, das ist (b) m
____________________ Schwester.

Ist das (c) ____________________ Onkel? – Nein, das ist (d) ____________________ Cousin.

Sind das (e) ____________________ Eltern? – Ja, das sind (f ) ____________________ Eltern.

______ / 5 Punkte

3. Wie heißt die Telefonnummer?

a) zweiundzwanzig achtundneunzig vierundfünfzig 22


_______ ______ ______

b) siebenundsechzig fünfunddreißig sechzehn ______ ______ ______

c) einundvierzig dreiundsiebzig neunundachtzig ______ ______ ______

______ / 8 Punkte

4. Zahl und Jahr – Schreib auf.

a) 2007: ·ÚÈıÌfi˜ = zweitausendsieben


¤ÙÔ˜ =

b) 1920: ·ÚÈıÌfi˜ =

¤ÙÔ˜ =

______ / 3 Punkte

147
© HUEBER HELLAS
3–4
5. Woher kommt er/sie? Wo wohnt er/sie? Ergänze die Sätze.

aus Deutschland, aber er wohnt jetzt (b) ________ Italien. Elisabetta


Peter kommt (a) ________

kommt (c) _______ Italien, aber sie wohnt jetzt (d) ________________ Schweiz. Luis kommt

(e) ________________ Schweiz, aber er wohnt jetzt (f ) ________ Wien.

______ / 5 Punkte

6. Schreib die Verben.

a) ich lerne er/sie lernt

b) ich male er/sie

c) ich er/sie zeichnet

d) ich lese er/sie

e) ich er/sie schreibt

f ) ich rechne er/sie

g) ich er/sie telefoniert

h) ich arbeite er/sie


______ / 7 Punkte

7. Schreib das Verb in der richtigen Form.

arbeiten – finden – heißen – hören – sein – lernen – machen – spielen

heißt
Das ist meine Mutter. Sie (a) ________________ Maria und sie (b) ____________ 53 Jahre alt.

Sie (c) ________________________ bei einer Computer-Firma. Aber sie

(d) ________________________ auch Sport: Sie (e) ________________________ Tennis.

Und zu Hause? Sie (f ) ____________________ Englisch und sie (g) ____________________ auch

gern Musik. Aber sie (h) ____________________ Rocky O. nicht so gut.

______ / 7 Punkte

148
© HUEBER HELLAS
3–4
8. Schreib die Sätze richtig.

a) telefoniere – Ich – nicht – .

Ich
b) mache – auch – Sport – Ich – gern – .

c) Luisa – heiße – nicht – Ich – .

d) viel – Ich – lese – .

______ / 4 Punkte

9. Schreib die Sätze mit nicht zu Ende.

schreibt nicht
a) Martin schreibt, aber Martina ________________________________________________________________.

b) Christian telefoniert gern, aber Christiane ___________________________________________________ .

c) Andreas zeichnet gut, aber Andrea ___________________________________________________________ .

d) Marius arbeitet, aber Maria __________________________________________________________________ .

e) Anton ist zehn, aber Antonia _________________________________________________________________ .

______ / 4 Punkte

Ergebnis: ______ / 50 Punkte

149
© HUEBER HELLAS
5–6
Test 3 (Lektion 5 und 6) Name: __________________________________

1. Kennst du die Unterrichtsfächer?

1 M U S I K
2 K T
3 P K
4 D H
5 S T
6 R N
7 B E
8 C E
9 E K
10 T T ______ / 9 Punkte

2. Ergänze die Sätze.


Stundenplan

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1. Englisch
2. Englisch
3. Mathe Fußball
spielen
4. Mathe
5. Englisch
6. Englisch

l Wann hast du Mathe? s Am (a) ___Montag


____________ in der (b) ___vierten
____________ Stunde und

am (c) ______________________ in der (d) ______________________ Stunde. l Und wann hast du

Englisch? s Am (e) ______________________ in der (f ) ______________________ und in der

(g) ______________________ Stunde, am (h) ______________________ in der

(i) ______________________ Stunde und am (j) ___________________ in der (k) ____________________

Stunde. l Und wann spielst du Fußball? s Am (l) ______________________ .

______ / 10 Punkte
3. Schreib die Verben in der richtigen Form.
Wir (b) _____________________ aus Italien.
Woher (a) ___kommt
__________________ ihr?

Nein, aber wir (d) _____________________ Volleyball.


(c) _____________________ ihr Tennis?

Wir (f ) _____________________ 13 und 14 Jahre alt.


Wie alt (e) _____________________ ihr?
______ / 5 Punkte

150
© HUEBER HELLAS
5–6
4. Ergänze das ABC.

A B C D E F ___ H ___ J K L M N O ___ Q R S ___ U V ___ X Y Z


______ / 5 Punkte

5. Wie heißen die Schulsachen? Schreib die Namen.

a) _________Bleistift h)

b) i)

c) j)

d) k)

e) l)

f) m)

g) n)

______ / 13 Punkte

6. Setz ein: ein/eine – kein/keine


eine Tasche?
a) l Ist das ________ s Ja.

b) l Hier ist ________ Kuli. s Das ist doch ________ Kuli! Das ist ________ Füller.

c) l Möchtest du ________ Lineal? s Nein, ich möchte ________ Lineal.

______ / 5 Punkte

7. Schreib die Sätze richtig.


a) spielen – Volleyball – möchten – Wir – heute – .

Wir
b) hören – du – Musik – Möchtest – ?

c) Sonja und Eva – Hausaufgaben – möchten – machen – zusammen – .

______ / 3 Punkte

Ergebnis: ______ / 50 Punkte

151
© HUEBER HELLAS
7–8
Test 4 (Lektion 7 und 8) Name: __________________________________

1. Wie spät ist es?

a) acht Uhr e)

b) f)

c) g)

d) h)

______ / 7 Punkte

2. Ergänze die Sätze.

das Lineal?
a) l Wo ist denn __________ es
s Hier ist __________ doch!

b) l Wo ist denn __________ Kreide? s Da ist __________ doch!

c) l Wo ist denn __________ Atlas? __________ ist weg!

d) l Wo sind denn __________ Stifte? s Hier sind __________ doch!

e) l Wo ist denn __________ Heft? Ach, da ist __________ ja.

______ / 8 Punkte

3. Schreib die Sätze richtig.

a) dürfen – Wir – machen – eine Party – .

Wir
b) Fußball – Wann – wir – dürfen – spielen – ?

c) jetzt – mitmachen – Dürfen – wir – ?

______ / 3 Punkte

152
© HUEBER HELLAS
7–8
4. Schreib die Verbformen.

dürfen
wir ______________

ich ______________ sie ______________ (Plural)

dürfen

du ______________
er/sie ______________

ihr ______________

______ / 5 Punkte

5. Ergänze die Sätze.

a) Wo ist das Heft? das Heft vergessen.


– Ich habe _________

b) Wo ist die Tasche? – Ich habe _________ Tasche vergessen.

c) Wo ist der Füller? – Ich habe _________ Füller vergessen.

d) Wo sind die Hausaufgaben? – Ich habe _________ Hausaufgaben vergessen.

______ / 3 Punkte

6. Schreib die richtige Verbform.

Der Lehrer sagt zu Tobias: zu Paul und Anna:

a) kommen: Komm Kommt in die Klasse!

b) geben: mir den Ordner!

c) lesen: den Aufsatz!

d) sein: ruhig!

e) nehmen: den Atlas heraus!

______ / 8 Punkte

153
© HUEBER HELLAS
7–8
7. Wie heißen die Monate?

Januar
______________________________ → ______________________________ → ______________________________ →

______________________________ → ______________________________ → ______________________________ →

______________________________ → ______________________________ → ______________________________ →

Dezember
______________________________ → ______________________________ → ______________________________

______ / 10 Punkte

8. Schreib den Plural.

a) Stift Stifte
_____________________ f ) Radiergummi _____________________

b) Block _____________________ g) Tafel _____________________

c) Malkasten _____________________ h) Heft _____________________

d) Pinsel _____________________ i) Lineal _____________________

e) Kreide _____________________

______ / 8 Punkte

9. Setz ein: der/ein, die/eine oder das/ein

a) l Wer ist das denn?

s Ein
___________ Lehrer, siehst du das nicht?

l Ist ___________ Lehrer nett?

b) l Ist das ___________ Filzstift oder ___________ Kuli?

s ___________ Filzstift.

l Malt ___________ Filzstift gut?

c) l Wer ist das?

s ___________ Mutter von Eva.

d) l Hier ist ___________ Buch.

s Aber das ist nicht ___________ Deutschbuch.


______ / 8 Punkte

Ergebnis: ______ / 60 Punkte

154
© HUEBER HELLAS
9–10
Test 5 (Lektion 9 und 10) Name: __________________________________

1. Wie sind Anne, Jakob, Lena und Meike? Schreib das Gegenteil.

a) Anne ist nicht klein, sie ist groß


___________________________ .

b) Jakob ist nicht sportlich, er ist ________________________________________ .

c) Lena ist nicht dick, sie ist ________________________________________ .

d) Meike ist nicht doof, sie ist ________________________________________ . ______ / 3 Punkte

2. Was passt?

am liebsten – gern – gern – lieber – Lieblingshobby

gern
Utes (a) _________________________________ ist Lesen. Aber sie hört auch (b) __________________

Musik und sie tanzt auch (c) ___________________________ . Peter fragt: „Ute, was machst du

(d) ___________________________ ? Musik hören oder tanzen?“ Ute sagt: „Musik hören. Aber

(e) _________________________________ lese ich.“

______ / 4 Punkte

3. Was machst du in der Freizeit?

fernsehen
a) ____
__ _________________________ b) ____________________________ c) ____________________________

d) ____________________________ e) ____________________________ f ) ____________________________

______ / 5 Punkte
4. Wohin gehen wir?

a) Wir gehen in die


________________________ Turnhalle.

b) Wir gehen ________________________ Kino.

c) Wir gehen ________________________ Sportplatz.

d) Wir gehen ________________________ Zirkus.

e) Wir gehen ________________________ Stadt. ______ / 4 Punkte

155
© HUEBER HELLAS
9–10 1

5. Wo machst du das?

οıÂÙ·:
2 1. Hier reitest du.
3
2. Hier isst du Eis.
3. Hier siehst du ein Fußballspiel.
3 S C H W I M M B A D 4. Hier siehst du Tiere.

ÔÚÈ˙fiÓÙÈ·:
4
3. Hier schwimmst du.
4. Hier siehst du einen Film.
4

______ / 5 Punkte

6. Ergänze die richtige Form von können/dürfen/möchten.

darf
a) Andrea hat viele Hausaufgaben. Mutter sagt, sie ____________________ heute nicht fernsehen.

b) Ich höre gern Musik, ich ___________________ eine CD hören.

c) Wir haben heute kein Englisch, wir ___________________ schon um 12.30 Uhr nach Hause
gehen.

d) Paul und Thomas ___________________ nicht Skateboard fahren, aber sie ___________________
es lernen.

e) „___________________ ihr heute Tennis spielen? Was sagt Mutter?“

______ / 5 Punkte

7. Schreib die Sätze richtig.

a) fernsehen – Wir – heute – viel – . Wir


b) mitkommen – ihr – in den Park – ?

c) hingehen – Ich – nicht – .

______ / 3 Punkte

8. Ordne den Dialog.

a) n l Ach so! Schade. e) n n Hallo, Lena!


b) n l Du, Jakob, hast du am Freitag Zeit? f) n n Tut mir leid. Da habe ich keine Zeit.
1
c) n l Hallo, Jakob! Hier ist Lena. g) n n Um vier Uhr habe ich Tennis.
d) n l Warum denn nicht?
______ / 6 Punkte

Ergebnis: ______ / 35 Punkte

156
© HUEBER HELLAS
11–12
Test 6 (Lektion 11 und 12) Name: __________________________________

1. Der, das, die oder Plural? Schreib die Wörter in die Tabelle.

Bluse – Handschuhe – Hemd – Jacke – Mantel – Rock – Stiefel – Tuch

der das die Plural

Rock

______ / 7 Punkte

2. Wie heißt die Kleidung? Schreib die Namen.

a) __________________________________ e) __________________________________

b) __________________________________ f) __________________________________

c) __________________________________ g) __________________________________

d) __________________________________ h) __________________________________

______ / 8 Punkte

3. Wie heißt das Fragewort?

a) _________Wer
_______________ ist das denn? – Das ist Herr Wagner.

b) ________________________ möchtest du kaufen? – Eine Bluse.

c) ________________________ kommt mit? – Ich!

d) ________________________ sieht Julia? – Sie sieht einen Jungen.

e) ________________________ suchen Sie denn? – Ich suche Frau Müller.

f ) ________________________ hast du da? – Ich habe ein Autogramm von Rocky O.

______ / 5 Punkte

157
© HUEBER HELLAS
11–12
4. Was ist richtig: A, B oder C? Kreuz an und schreib.

meine
a) Ich suche ____________________ Kassette. f ) Sind das ____________________ Stifte?
A mein B meine C meinen A dein B deine C deinen

b) Hier ist ____________________ Comic-Heft. g) Wir brauchen ____________________ Hut.


A dein B deine C deinen A ein B eine C einen

c) Ich habe ___________________ Gameboy. h) Heute ist ____________________ Flohmarkt.


A kein B keine C keinen A kein B keine C keinen

d) Verkaufst du ____________________ Füller? i) Ich möchte ________________ T-Shirt kaufen.


A das B die C den A ein B eine C einen

e) Hier ist ____________________ Tafel. j) Was kosten ____________________ Stiefel?


A ein B eine C einen A das B die C den
______ / 9 Punkte

5. Auf dem Flohmarkt – Setz das richtige Verb in der richtigen Form ein.

brauchen – finden – kosten – nehmen – sein – sein – suchen

s Wie (a) ________________________ du das Buch da? l Ich (b) ________________________

kein Buch. Ich (c) ________________________ eine CD. s Hier (d) ________________________

CDs. l Ach ja. Die da (e) ________________________ ganz gut. Entschuldigung! Was

(f ) ________________________ denn die CD? n Drei Euro. l Was? So teuer?

n Also gut, zwei Euro. l In Ordnung. Ich (g) ________________________ sie.

______ / 7 Punkte

6. Setz ein: ihn – es – sie

a) Ich möchte mein Handy verkaufen. Ich brauche __________ nicht mehr.

b) Die Comics sind nicht teuer. Ich möchte __________ kaufen.

c) Wie findest du die Kamera? Du kannst __________ für 15 Euro haben.

d) Brauchst du deinen Walkman noch? – Nein, nimm __________ nur.

e) Ich möchte mein Skateboard verkaufen. Möchtest du __________ vielleicht kaufen?

______ / 5 Punkte

158
© HUEBER HELLAS
11–12
7. Ergänze ja/nein/doch.

a) s Kaufst du keine CD? l ___________, ich kaufe eine CD.

b) s Spielst du nicht gern? l ___________, ich finde Spielen doof.

c) s Geht ihr ins Kino? l ___________, am Samstag.

d) s Haben Sie kein Hobby? l ___________, ich tanze.

e) s Hörst du viel Rockmusik? l ___________, ich höre viel Rockmusik.

______ / 5 Punkte

8. Schreib das Gegenteil.

einen Walkman .
a) Stefan hat keinen Walkman, aber Stefanie hat ___________________________

b) Stefan fährt nie Rad, aber Stefanie fährt ___________________________ .

c) Stefan kann nicht Schach spielen, aber Stefanie kann ___________________________ .

d) Stefan kauft auf dem Flohmarkt nichts, aber Stefanie kauft ___________________________ .

e) Stefan hat Freunde, aber Stefanie hat ___________________________ .

______ / 4 Punkte

Ergebnis: ______ / 50 Punkte

159
© HUEBER HELLAS
13–14
Test 7 (Lektion 13 und 14) Name: __________________________________

1. Das macht Paul am Morgen.

a) um Viertel nach sechs – Paul – aufstehen – .

Paul steht um Viertel nach sechs auf.


b) er – Um halb sieben – frühstücken – .

c) um Viertel vor sieben – Er – die Zähne putzen – .

d) Um Viertel nach sieben – die Schulsachen einpacken – er – .

e) um Viertel vor acht – Die Schule – anfangen – .

______ / 4 Punkte

2. Ergänze die richtige Form von müssen/können/dürfen.

können die Hausaufgaben morgen machen.


a) Morgen ist schulfrei. Wir _____________

b) Peter _____________ nicht kommen, er ist krank.

c) „Tobias, du _____________ noch den Hund ausführen. Dann _____________ du ins Kino gehen.“

d) „Ihr _____________ erst aufräumen, dann _____________ ihr auf die Party gehen.“

______ / 5 Punkte

3. Frühstück – Such und schreib die Wörter.

M N W U R S T M J
A K H H B K Ä S E
R G Z O B K J M E
M M G N Q M O E Y
E R N I K Ü C U L
L T P G V S A F B
A B C I D L A N R
D R O V E I C E O
E B U T T E R R T

______ / 8 Punkte

160
© HUEBER HELLAS
13–14
4. Setz die Sätze ins Perfekt.

a) Meine Mutter kocht.


Meine Mutter hat gekocht.
b) Meine Schwester räumt auf.

c) Ich spüle.

d) Mein Bruder bringt den Müll raus.

e) Wir machen unsere Hausaufgaben.

______ / 4 Punkte

5. Ergänze das Telefongespräch.

s Luisa Müller. s Erst (g) _____________ ich aufräumen und


l (a) Hallo
______,________ Luisa! (b) ______________ (h) ____________ muss ich Deutsch lernen.
ist Tom. l Ach, komm (i) ______________ ! Das kannst
s Hallo, Tom! Was gibt’s denn? du (j) ______________ Abend machen.
l Kommst du mit (c) ______________ s Es (k) ______________ aber heute wirklich
Schwimmbad? nicht!
s Tut mir (d) ______________ . Ich l Nun sei kein (l) ________________ !
(e) ______________ nicht. s Also (m) ________________ ! Aber ich muss
l Warum denn (f ) ______________ ? um sechs Uhr zu (n) ________________ sein.

______ / 13 Punkte

6. Ergänze um/im/am.

a) _______ Sommer b) _______ Wochenende c) _______ 12.3.

d) _______ halb vier e) _______ März f ) _______ Nachmittag

______ / 6 Punkte

Ergebnis: ______ / 40 Punkte

161
© HUEBER HELLAS
15–16
Test 8 (Lektion 15 und 16) Name: __________________________________

1. Kennst du die Haustiere? 1 H E


2 P I
3 H D
4 M S
5 R E
6 W H
7 S E
8 M N

______ / 8 Punkte

2. Schreib die Sätze richtig.

a) hat – Papagei – Der Vater – einen – mitgebracht – .


Der Vater
b) eine Anzeige – haben – Wir – gelesen – .

c) hat – Anne – ein Kätzchen – geholt – .

d) gerade – nach Hause – Ich – gekommen – bin – .

______ / 4 Punkte

3. Perfekt mit haben oder sein – Schreib das Partizip in die richtige Spalte.

ich habe ich bin

a) hören gehört
b) haben

c) fahren

d) kommen

e) telefonieren

f ) spielen

g) sagen

h) einkaufen

i) gehen

______ / 8 Punkte

162
© HUEBER HELLAS
15–16
4. Ergänze die Formen von sein im Präteritum.

war ich müde. Und du? l Ich nicht.


a) s Heute ____________

b) s Herr Meier, wo ____________ Sie gestern? l In Köln.

c) s ____________ ihr gestern auf der Party? l Nein, wir ____________ zu Hause.

d) s Peter, wo ____________ du am Morgen?

l Ich ____________ in der Stadt, aber meine Mutter ____________ zu Hause.

e) Die Kinder haben eine Party gemacht. Alle Freunde ____________ da.
______ / 7 Punkte

5. Setz euer und unser in der richtigen Form ein.

euer
a) Ist das _____________ Meerschweinchen? – Quatsch, das ist doch __unsere
___________ Ratte.

b) Könnt ihr _____________ Tiere mal mitbringen? – Ja, klar. Morgen bringen wir _____________

Meerschweinchen, _____________ Wellensittich und _____________ Maus mit.

c) Wie alt ist _____________ Papagei denn? – _____________ Papagei ist schon zwanzig Jahre alt.

d) Sieh mal. Das ist _____________ Hund. Er heißt Hasso. Findest du _____________ Hasso nicht nett?

e) _____________ Meerschweinchen ist so intelligent! Es kann computern. Kann _____________

Katze das auch?

f ) Was macht denn _____________ Schildkröte? – _____________ Schildkröte? Ich glaube, die schläft

gerade.

g) _____________ Tiere sind ja lustig! _____________ Hund kann Rad fahren, _____________ Katze

kann Klavier spielen und _____________ Papagei kann sprechen. Toll!


______ / 16 Punkte

6. Was passt: nach oder zu?

a) Wir fahren in den Ferien __nach


_________ Italien.

b) Wir fahren morgen ___________ Oma.

c) Wir fahren heute Nachmittag ___________ Alexander.

d) Jenny möchte nicht ___________ Spanien fahren. ______ / 3 Punkte

7. Finde mindestens vier Farben. Du kannst die Buchstaben mehrfach verwenden.

a b g e l n o r t u

a) _____________ b) _____________ c ) _____________ d) _____________


______ / 4 Punkte

Ergebnis: ______ / 50 Punkte

163
© HUEBER HELLAS
Lösungsschlüssel zu den Tests
Test 1 (Lektion 1 und 2) Test 4 (Lektion 7 und 8)
1. a) Guten Morgen b) Guten Abend c) Guten Tag 1. b) fünf vor zwölf c) Viertel nach zehn d) zwanzig
2. a) 4 b) 5 c) 2 d) 1 6 nach sechs e) Viertel vor acht f ) fünf nach halb eins
3. b) hörst c) findest d) trinkst e) heißt f) spielst g) zehn nach drei h) halb zwei
4. waagerecht: Wasser 2. b) l die s sie c) l der Er d) l die s sie
senkrecht: Limonade Tee Kaffee Cola Saft e) l das es
b) Kaffee c) Saft d) Wasser e) Tee f) Cola 3. a) Wir dürfen eine Party machen. b) Wann dürfen wir
g) Limonade Fußball spielen? c) Dürfen wir jetzt mitmachen?
5. a) eins b) drei c) sechs d) zwölf e) siebzehn 4. ich darf sie dürfen (Plural)
f) zwanzig er/sie darf ihr dürft du darfst
6. (b) bin (c) mache (d) spiele (e) höre (f) finde 5. b) die c) den d) die
(g) spiele (h) trinke 6. b) Gib Gebt c) Lies Lest d) Sei Seid
7. a) C b) B c) B d) A e) A e) Nimm Nehmt
8. a) Bist du Julia? b) Möchtest du Kaffee? 7. Februar März April Mai Juni Juli August
c) Trinkst du gern Saft? September Oktober November
8. b) Blöcke c) Malkästen d) Pinsel e) Kreiden
f ) Radiergummis g) Tafeln h) Hefte i) Lineale
Test 2 (Lektion 3 und 4) 9. a) l der b) l ein ein s Ein l der c) s Die
1. (a) Vater (b) Oma (c) Großeltern (d) Bruder d) l ein s das
(e) Geschwister (f) Tante (g) Cousine
2. (b) meine (c) dein (d) mein (e) deine (f) meine
3. a) 22 98 54 b) 67 35 16 c) 41 73 89 Test 5 (Lektion 9 und 10)
4. a) zweitausendsieben b) (ein)tausendneunhundert- 1. b) unsportlich c) schlank d) intelligent
zwanzig neunzehnhundertzwanzig 2. (a) Lieblingshobby (c) gern (d) lieber (e) am liebsten
5. (b) in (c) aus (d) in der (e) aus der (f) in 3. b) schlafen c) tanzen d) singen e) fotografieren
6. b) malt c) zeichne d) liest e) schreibe f) rechnet f ) Rad fahren
g) telefoniere h) arbeitet 4. b) ins c) auf den d) in den e) in die
7. (b) ist (c) arbeitet (d) macht (e) spielt (f) lernt 5. οıÂÙ·: 1 REITHALLE 2 EISCAFE 3 STADION 4 ZOO
(g) hört (h) findet ÔÚÈ˙fiÓÙÈ·: 4 KINO
8. a) Ich telefoniere nicht. b) Ich mache auch gern Sport. 6. b) möchte c) können/dürfen d) können möchten
c) Ich heiße nicht Luisa. d) Ich lese viel. e) Dürft
9. b) telefoniert nicht gern c) zeichnet nicht gut 7. a) Wir sehen heute viel fern. b) Kommt ihr in den Park
d) arbeitet nicht e) ist nicht zehn mit? c) Ich gehe nicht hin.
8. 2 e) 3 b) 4 f ) 5 d) 6 g) 7 a)

Test 3 (Lektion 5 und 6)


1. 2 KUNST 3 POLITIK 4 DEUTSCH 5 SPORT Test 6 (Lektion 11 und 12)
6 RELIGION 7 BIOLOGIE 8 CHEMIE 9 ETHIK 1. der: Rock Mantel das: Hemd Tuch die: Bluse Jacke
10 TEXTILARBEIT Lösungswort: UNTERRICHT Plural: Handschuhe Stiefel
2. (c) Mittwoch (d) dritten (e) Dienstag (f) fünften 2. a) Hose b) Kleid c) Pulli d) Schuhe e) Jeans
(g) sechsten (h) Donnerstag (i) zweiten (j) Freitag f ) Hemd g) Mütze h) Hut
(k) ersten (l) Samstag 3. b) Was c) Wer d) Wen e) Wen f ) Was
3. (b) kommen (c) Spielt (d) spielen (e) seid (f ) sind 4. b) A c) C d) C e) B f ) B g) C h) A i) A j) B
4. G I P T W 5. (a) findest (b) brauche/suche (c) brauche/suche
5. b) Tafel c) Taschenrechner d) Mäppchen e) Ordner (d) sind (e) ist (f ) kostet (g) nehme
f) Buch g) Radiergummi h) Heft i) Atlas j) Schere 6. a) es b) sie c) sie d) ihn e) es
k) Block l) Sportsachen m) Pinsel n) Spitzer 7. a) Doch b) Nein c) Ja d) Doch e) Ja
6. b) l ein s kein ein c) l ein s kein 8. b) immer Rad c) Schach spielen d) etwas
7. a) Wir möchten heute Volleyball spielen. b) Möchtest e) keine Freunde
du Musik hören? c) Sonja und Eva möchten
zusammen Hausaufgaben machen.

164
© HUEBER HELLAS
Test 7 (Lektion 13 und 14) Test 8 (Lektion 15 und 16)
1. b) Um halb sieben frühstückt er. c) Er putzt um Viertel 1. 1 HASE 2 PAPAGEI 3 HUND 4 MAUS 5 RATTE
vor sieben die Zähne. d) Um Viertel nach sieben packt 6 WELLENSITTICH 7 SCHILDKRÖTE
er die Schulsachen ein. e) Die Schule fängt um Viertel 8 MEERSCHWEINCHEN Lösungswort: HAUSTIER
vor acht an. 2. a) Der Vater hat einen Papagei mitgebracht. b) Wir
2. b) kann c) musst darfst d) müsst dürft haben eine Anzeige gelesen. c) Anne hat ein Kätzchen
3. waagerecht: KÄSE EI BUTTER geholt. d) Ich bin gerade nach Hause gekommen.
senkrecht: MARMELADE HONIG MÜSLI BROT 3. b) ich habe gehabt c) ich bin gefahren d) ich bin
Butter Wurst Käse Honig Müsli Ei Brot gekommen e) ich habe telefoniert f ) ich habe
Marmelade gespielt g) ich habe gesagt h) ich habe eingekauft
4. b) Meine Schwester hat aufgeräumt. c) Ich habe i) ich bin gegangen
gespült. d) Mein Bruder hat den Müll rausgebracht. 4. b) waren c) ▲ Wart ● waren d) ▲ warst ● war war
e) Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. e) waren
5. (b) Hier (c) ins (d) leid (e) kann/darf (f) nicht 5. b) eure unser unseren unsere c) euer Unser
(g) muss (h) dann (i) schon (j) (doch) am (k) geht d) unser unseren e) Unser/Euer eure f ) eure/
(l) Frosch (m) gut (n) Hause unsere Unsere/Eure g) Eure/Unsere Euer/Unser
6. a) im b) am c) am d) um e) im f) am eure/unsere euer/unser
6. b) zu c) zu d) nach
7. mögliche Lösungen: rot blau gelb grau braun
orange

165
© HUEBER HELLAS
BÈ‚Ï›Ô ·Û΋ÛÂˆÓ • Lösungsschlüssel

Themenkreis: Ich und du 13.


¶Ò˜ ¯·ÈÚÂÙÒ: Hallo
∞ıÏ‹Ì·Ù·: Eishockey, Volleyball, Tennis, Basketball
ªÔ˘ÛÈ΋: Rock ’n’ Roll, Techno, Gitarre, Popmusik,
Rockkonzert, Rap
ΔÈ ›Óˆ: Limonade, Kaffee, Tee, Cola

Lektion 1
1. 5 + 9 + 10 + 14 + 12 + 13 = 63 2. J U L I A
1 + 2 + 4 + 11 = 18 a b c d e 14. siebzehn zwölf zwei zwanzig elf eins sechs
3 + 7 + 8 + 6 = 24 sechzehn acht vier sieben zehn fünf neun
dreizehn
3. Hallo.
Hallo. Wer bist du?
Ich bin Daniel. Und du?
Ich heiße Daniela. Lektion 2
Daniela und Daniel. Na so was! 1. Freie Gestaltung 2. B L Ö D
a b c d
4. a) heiße b) bist • bin c) heiße/bin • heißt 3. Freie Gestaltung

5. Mädchennamen: 4. Felix: Ich finde Tennis blöd/doof.


Andrea, Eva, Lisa, Stefanie, Monika, Lea, Christine, Stefan: Ich finde Poptop super/toll.
Daniela, Julia, Karin Tina: Ich finde Rocky O. blöd/doof.
Jungennamen: Melanie: Ich finde Claudia Schiffer gut.
Jörg, Fabian, Gabriel, Andreas, Paul, Tobias, Alfred,
Stefan, Hannes 5. a) waagerecht: Wasser • Limonade • Kaffee • Milch
senkrecht: Cola • Saft • Tee
6. a) Hallo. c) Wie heißt du?
Ich heiße Hanna. Wer bist du? b) Cola Saft
Du heißt Hannes. Na so was! Limonade Tee Kaffee
b) Wie heißt du? Und wer bist du? Milch Wasser
ich heiße Julia.
6. 4 + 5 + 6 – 2 – 1 + 7 + 3 = 22
7. a) Wie - heißt - du b) Ich - heiße - Andrea
c) Wer - bist - du d) Ich - bin - Maria 7. Lösungsvorschlag:
Was trinkst du? Trinkst du Cola/Saft/Kaffee/...?
8. Guten Morgen. / Hallo. Was möchtest du? Heißt du Lea/Paula/Andrea/...?
Guten Tag. / Hallo. Wie heißt du? Möchtest du Tee/Wasser/Limo/...?
Guten Abend. / Hallo. Ú‹Ì·

9. Guten Morgen. 8. l möchtest/trinkst l Möchtest s möchte


Guten Tag. l Trinkst l trinke
Guten Abend.
9. Lösungsvorschlag:
10. 1 Hallo. a) Trinkst du Cola? b) Möchtest du Tee? c) Was
2 Hallo, ich bin Maria. Und du? trinkst du gern? d) Was möchtest du? e) Wie heißt
3 Ich bin Thomas. du? f ) Wie findest du Rocky? g) Bist du Daniela?
4 Guten Tag. h) Wie findest du Kaffee?
5 Guten Tag. Wie heißt du denn?
6 Claudia. 10. a) Ich möchte Milch. b) Zweimal Eis, bitte.
7 Guten Abend. c) Möchtest Eiskaffee? – Nein, ich möchte Eistee.
8 Oh! Guten Abend. d) Was möchtest du? – Ich weiß nicht. e) Ich heiße
Boris.
11. eins • drei 12. dreizehn
elf • dreizehn vierzehn 11. Musik Sport trinken
dreizehn • fünfzehn fünfzehn Gitarre Tennis Tee
neun • elf sechzehn Radio Eishockey Wasser
fünf • sieben siebzehn Keyboard Volleyball Saft
sieben • neun achtzehn Konzert Basketball Limonade
neunzehn Milch
ÌÔÓ¿‰Â˜

166
© HUEBER HELLAS
12. Lösungsvorschlag: u Wiederholung 1 - 2
Ich spiele Tennis/Eishockey/Gitarre. Ich höre Musik.
Ich trinke gern Saft/ Eistee. Ich mache Sport. Ich 1. 8 + 6 – 3 – 5 + 4 = 10
möchte Saft/ Eistee.
2. b) mache c) höre/mache d) trinke e) finde f ) bin
13. a) 2 + 6 + 8 + 10 + 15 – 17 + 19 – 23 = 20 g) möchte h) heiße/bin

14. a) 2 Wie alt 3 Was 4 Machst 5 Spielst 6 Hörst 3. trinken: Wasser, Kaffee, Milch, Tee
7 Wie spielen: Gitarre, Tennis, Eishockey, Volleyball
b) mögliche Lösung:
1 Ich bin Daniel. 2 Ich bin 11 (Jahre alt). 3 Ich 4. a) Spielst b) Machst c) Trinkst d) Heißt/Bist
spiele gern Basketball/Tennis/... 4 Ja, ich mache e) Findest f ) Spielst g) Bist h) Möchtest
viel Sport. 5 Nein. 6 Ja, sehr gern. 7 Super! i) Hörst/Machst

15. 9 + 5 + 6 + 1 – 3 – 2 + 4 + 10 – 7 – 8 = 15 5. 4 vier 1 eins 13 dreizehn 19 neunzehn 7 sieben


‰Â‡ÙÂÚË 14 vierzehn 5 fünf 8 acht 6 sechs 10 zehn 11 elf
3 drei 16 sechzehn 2 zwei 15 fünfzehn 20 zwanzig
16. a) Ich bin 14 Jahre alt. b) Ich höre gern Musik. c) Ich 18 achtzehn 9 neun 12 zwölf 17 siebzehn
spiele gut Gitarre. d) Du möchtest Saft. e) Ich finde
Rap toll. f) Du trinkst gern Milch. 6. a) Was b) Wie c) Was d) Wie e) Was f ) Wer / Wie
alt g) Was h) Was
17. l Tag.
s Hallo, wer bist du denn? 7. Lösungsvorschlag:
l Martin. Und du? a) Wer bist du? / Wie heißt du? b) Wie alt bist du?
s Ich heiße Paul. Spielst du Basketball? c) Trinkst du gern Milch/Cola/...? d) Spielst du gern
l Nein. Tennis/Basketball/...? e) Wie findest du Techno?
s Und Volleyball?
l Nein. 8. a) Ich trinke gern Milch. b) Wie findest du Rap?
s Also, tschüs. c) Was möchtest du? d) Trinkst du gern Saft?
l Auf Wiedersehen. e) Ich finde Pop doof. f ) Bist du Hannes?
g) Ich heiße Julia. h) Findest du Tennis toll?
18. ∂ÎÊÚ¿ÛÂȘ ¯·ÈÚÂÙÈÛÌÔ‡ ∂ÎÊÚ¿ÛÂȘ ·Ô¯·ÈÚÂÙÈÛÌÔ‡
Guten Abend. Auf Wiedersehen. 9. Hallo,
Hallo. Tschüs. ich heiße Sara. Ich bin vierzehn Jahre alt. Ich mache
Guten Tag. viel Sport. Ich spiele Tennis und Volleyball. Ich höre
Tag. gern Musik. Ich finde Rap super. Und du? Was machst
Guten Morgen. du gern? Findest du Rap auch toll?

19. a) Freie Gestaltung


b) Lösungsvorschlag: u Test Lektion 1 und 2
Ich heiße Roland Obermoser. Ich bin 19 Jahre alt.
Ich wohne in Berlin. Ich mache Fitness-Training 1. 11 + 18 + 5 + 1 + 15 + 16 + 9 + 20 + 8 + 17 = 120
und ich gehe joggen. Ich finde klassische Musik toll.
2. 5 + 2 + 7 + 1 + 11 – 6 – 3 – 10 + 4 + 8 + 12 + 9 = 40
20. Hallo! Ich heiße Thomas und bin vierzehn Jahre alt.
Ich mache viel Sport. Ich spiele Tennis und Volleyball. 3.
Ich höre auch gern Musik. Ich finde Hip-Hop toll. Und
du? Wie heißt du? Was findest du super und was blöd?

u Prüfungsvorbereitung Fit in Deutsch 1

Schreiben
Die Schüler sollen auf die E-Mail antworten, indem sie
frei über sich erzählen, wichtig ist, dass sie mindestens
30 Wörter schreiben.

Lösungsvorschlag: Themenkreis: Familie


... bin Thomas. Ich bin dreizehn Jahre alt und höre a) OÈÎÔÁ¤ÓÂÈ·: Mutter, Bruder, Onkel, Tante, Vater,
gern Musik, ich finde Scorpions toll, und du? Ich spiele Familie, Schwester
Volleyball. Spielst du gern Volleyball? Ich trinke gern ÃÒÚ˜: Griechenland, Deutschland, Italien,
Cola und Saft. Österreich, Schweiz
b) ΔÈ ÌÔÚ›˜ Ó· οÓÂȘ ÛÙÔ Û›ÙÈ:
Musik hören, Gitarre spielen, telefonieren,
Hausaufgaben machen, lesen, Computerspiele
machen

167
© HUEBER HELLAS
Lektion 3 Lösungsvorschlag:
achtzehnhundertsechsundneunzig in Athen
1. Bruder ich Schwester neunzehnhundertsechsunddreißig in Berlin
Cousine Cousin
Onkel Tante Vater Mutter Onkel Tante 12. F R A N Z I S K A
Oma Opa Oma Opa 1 2 3 4 5 6 7 8 9
2. Vater und Mutter = Eltern 13. Ich heiße Gabriel. Ich spiele gut Gitarre und ich mache
Oma und Opa = Großeltern Sport. Mein Bruder Paul ist erst sechs Jahre alt. Meine
Bruder und Schwester = Geschwister Schwester Andrea ist fünfzehn. Sie ist doof. Mein Opa
Cousin und Cousine, Tante und Onkel und meine Oma sind super.
3. a) Vater Schwester Mutter Bruder b) ß 14. 35 + 60 + 25 + 75 + 5 = 200
sie
4. 2 + 6 – 1 + 5 + 4 – 3 = 13
15. falsch: ▲ Er Das sie ● sie ▲ Das ● sie
5. a bist b ist c sind d ist e sind ▲ sie Das
5–4–1+2+3=5
ÚfiÛˆ· ÏËı˘ÓÙÈÎÔ‡ 16. a) falsch: a) meine b) mein c) mein Meine mein
d) dein mein meine
6. Dialog 1: Hallo! Wer bist du denn?
Ich bin Stefanie. Und du? 17. m: Bruder Cousin Opa Onkel
Ich bin Stefan. f: Schwester Cousine Oma Tante
Dialog 2: Sag mal, wie alt sind Martin und Josef? pl: Geschwister Großeltern
Warte mal – sie sind fünfzehn.
Aha. Martin ist super. 18. mein Vater meine Mutter meine Eltern
Dialog 3: Wie findest du Henry? dein Opa deine Oma deine Großeltern
Er ist doof.
ıËÏ˘ÎÔ‡
Also, ich finde Henry toll.
19. a) ● dein ▲ Er deine ● Sie
7. b) ● deine ▲ mein meine Sie
c) ● dein ▲ mein Er
d) ▲ meine Sie
e) ● deine ▲ sie

20. Das ist Claudia. Sie ist vierundzwanzig Jahre alt.


Das ist mein Vater. Er ist vierzig Jahre alt.
Das ist meine Tante Maria. Sie ist sechsunddreißig
Jahre alt.
Das sind Paula und Andrea. Sie sind sechzehn Jahre
alt.
Das ist mein Onkel Klaus. Er ist zweiundfünfzig Jahre
8. dreiundzwanzig siebenunddreißig alt.
vierundfünfzig neunundsechzig Das ist mein Opa. Er ist sechsundsiebzig Jahre alt.
sechsundvierzig zweiundachtzig Das ist meine Oma. Sie ist siebenundsechzig Jahre alt.
fünfundsiebzig (ein)hunderteins
achtundneunzig (ein)tausendzweihundert 21. Ist das deine Mutter?
ÌÔÓ¿‰Â˜ Nein.
‰Âο‰Â˜ Das ist meine Tante.
Sie ist dreißig Jahre alt.
Und wer ist das?
9. a) 48 + 34 + 67 + 51 = 200 b) 200 – 25 – 76 – 98 = 1 Ich weiß nicht.
Möchtest du Eis?
10. 7 + 25 + 13 + 83 + 46 = 174 Nein, danke.
11. zweitausendvier in Athen 22. Meine Familie
zweitausend in Sydney Ich heiße Christian und bin (16) sechzehn. Alex und
neunzehnhundertsechsundneunzig in Atlanta Sylvia sind meine Geschwister. Alex ist schon (21)
neunzehnhundertzweiundneunzig in Barcelona einundzwanzig, aber Sylvia erst (11) elf. Peter Stein,
neunzehnhundertachtundachtzig in Seoul das ist mein Vater und Bettina Stein, das ist meine
neunzehnhundertvierundachtzig in Los Angeles Mutter. Meine Großeltern sind schon alt. Mein Opa
neunzehnhundertachtzig in Moskau ist (73) dreiundsiebzig und meine Oma (68)
neunzehnhundertsechsundsiebzig in Montreal achtundsechzig. Und dann sind noch Onkel Theo,
neunzehnhundertzweiundsiebzig in München (40) vierzig, Tante Vera, (37) siebenunddreißig, mein
neunzehnhundertachtundsechzig in Mexiko Cousin Jörg und meine Cousine Andrea da.
...

168
© HUEBER HELLAS
Lektion 4 12. a) Er heißt Dimitris Lianos und ist 14 Jahre alt. Er
kommt aus Griechenland und wohnt in Köln. Er
1. a) Ich weiß nicht. b) Du spielst nicht gern. c) Ich macht gern Sport.
trinke nicht gern Tee. d) Mein Bruder ist nicht doof. Sie heißt Karin Schmidt und ist 16 Jahre alt. Sie
e) Du heißt nicht Paul. kommt aus Österreich und wohnt in Wien. Sie malt
gern und spielt gern Tennis.
2. Du hörst nicht gern Musik. Eva ist nicht zwölf Er heißt Thomas Rampe und ist 17 Jahre alt. Er
Jahre alt. kommt aus der Schweiz und wohnt in Bern. Er
Ich spiele nicht gut Eishockey. Das ist nicht mein spielt gern Computerspiele.
Bruder. b) Freie Gestaltung
3. a) Nein, ich heiße nicht Peter. b) Nein, ich bin nicht 13. a) MÜNCHEN b) WIEN c) HAMBURG d) KÖLN
acht Jahre alt. c) Nein, ich spiele nicht Tennis. e) BERN f ) BERLIN g) ZÜRICH h) FRANKFURT
d) Nein, ich trinke nicht gern Kaffee. e) Nein, ich höre
nicht gern Mozart. f ) Ja, ich spiele Gitarre. 14. heißt • kommt • wohnt • schreibt • hört • findet • liest •
geht • mache • lese
4. a b c d e f
l e r ns t 15. a) Wie heißt er? Roberto Moreno
Wo spielt er? bei Hansa Rostock
5. Wo wohnt er? in Deutschland, in Hamburg
Was macht er gern? Ich spiele gern Fußball. / ... bin
ich gern zu Hause und habe meine Ruhe. Ich male
gern und ich lese viel.
Was macht er? Roberto, du spielst Fußball.
Woher kommt er? Du kommst also aus Italien.
Wie alt ist er? Ich bin 21.
Was macht er nicht gern? ich mache nicht gern
Sport
b) mögliche Lösung:
Das ist Roberto Moreno. Er spielt bei Hansa Rostock
Fußball. Er kommt aus Italien und wohnt in Ham-
6. a) zeichnen b) sechzehn c) ich möchte d) rechnen burg. Er ist 21 Jahre alt. Er spielt gern Fußball, ist
e) Milch f ) nicht gern zu Hause, malt gern und liest viel. Er macht
nicht gern Sport, außer Fußball.
7. Miriam Karen Silke Claudia Melanie
dreizehn fünfzehn zwölf sechzehn vierzehn 16. a) Paris - malt - nicht
zeichnen lesen Haus- telefonieren Musik b) Kostas - spielt - gern - Basketball
aufgaben c) Liest - du - nicht - gern
Rap HipHop Techno Rock ’n’ Roll Mozart d) Ich - wohne - nicht - in Athen
Wasser Saft Limo Cola Tee e) Anna - macht - nicht - gern - Hausaufgaben
Claudia 17. a) ¢ÂÓ ÂÈÚ¿˙ÂÈ. b) ΔÈ Î¿ÓÂȘ; / ¶Ò˜ ›۷È; c) ΔÈ; / ¶Ò˜
(›·ÙÂ); d) ™˘ÁÓÒÌË.
8. -e -st -t
18. Das bin ich. Ich telefoniere gern und viel. Mein Vater
9. mögliche Lösung: arbeitet bei einer Computerfirma. Meine Mutter ist zu
Sie hört Musik. Hause. Meine Schwester geht gern in die Schule und
Du trinkst Cola. liest gern. Meine Oma wohnt in München. Sie ist
Du liest gern/viel. schon (71) einundsiebzig, aber sie hört immer noch
Michael spielt Basketball. gern Rockmusik. Mein Cousin spielt gut Gitarre.
Ich mache Hausaufgaben. Meine Freundin Anna kommt aus Griechenland. Sie
Ich lerne nicht so gern/viel. zeichnet gern und ist sehr nett.
Lena malt gut/gern.
Er telefoniert viel.
u Prüfungsvorbereitung Fit in Deutsch 1
10. a) 2 12 7
11 9 6 Lesen Teil 2
10 4 9 1R 2R 3F
5 1 8
3 26 30
31 u Wiederholung 3 - 4
c) Freie Gestaltung
1. 1 Bruder 2 Schwester 3 Opa 4 Onkel 5 Tante
11. spiele heiße arbeite rechne male lese 6 Vater 7 Oma 8 Geschwister 9 Großeltern
spielst heißt arbeitest rechnest malst liest 10 Eltern 11 Mutter 12 Cousin 13 Cousine
spielt heißt arbeitet rechnet malt liest

169
© HUEBER HELLAS
2. 35 + 31 – 22 + 8 – 16 + 14 = 50 Lektion 5
3. b) trinkt auch Tee. c) rechnest auch. d) spiele auch 1. Lösungsvorschlag:
Gitarre. e) liest auch gern. f) arbeitet auch. g) hörst Tanja ist sympathisch/freundlich/nett.
auch gern Rap. Peter und Paul sind unsympathisch/unfreundlich/
doof.
4. Nein, lesen. Nein, spielen. Felix ist komisch.
Nein, rechnen. Nein, telefonieren. Katrin ist unsympathisch/unfreundlich/doof.
Nein, schreiben. Nein, malen.
2. a) waagerecht: Englisch • Physik • Textilarbeit •
5. a) Basketball. b) macht nicht gern Sport. c) wohnt Latein • Geschichte • Musik •
nicht in Köln. d) kommt nicht aus der Schweiz. Französisch • Sport • Chemie •
e) telefoniere nicht gern. f) lese nicht viel. Biologie • Sozialkunde
senkrecht: Informatik • Religion • Kunst •
6. b) Eltern. c) Cousin. d) Geschwister. e) Großeltern. Erdkunde • Mathematik • Deutsch
f) Cousine. g) Onkel. h) Opa.
b) Informatik
7. a) Wie b) Woher c) Wer d) Wo e) Wie f) Wie alt Physik
g) Was h) Wie i) Was Englisch Geschichte

8. a) Wer ist das? b) Ist das dein Onkel/Opa/ ...? 3. Ich male und zeichne in Kunst. Ich lese, zeichne,
c) Wo wohnt deine Oma? / Wer wohnt in Frankfurt? schreibe und lerne in Biologie. Ich lese, rechne,
d) Liest du gern? e) Was machst du gern? schreibe und lerne in Mathe. Ich lese, zeichne,
schreibe und lerne in Erdkunde. Ich lese, schreibe
9. a) Meine Cousine wohnt auch in München. und lerne in Deutsch. Ich spiele in Sport. Ich lese,
b) Sven spielt nicht gut Tennis. schreibe und lerne in Französich.
c) Stefan macht auch gern Sport.
d) Mein Onkel heißt nicht Alex. 4. a) Gaby findet Sport doof. Iris findet Geschichte blöd.
e) Phillip lernt nicht so gern. Josef findet Physik langweilig. Jörg findet Kunst
toll. Christa findet Musik interessant. Eva findet
10. a) sieben Informatik super.
b) einundachtzig b) Freie Gestaltung
c) sechs, acht, zehn, zwölf, vierzehn, sechzehn,
achtzehn, zwanzig 5.
d) siebenundzwanzig, sechsunddreißig,
fünfundvierzig, vierundfünfzig, dreiundsechzig

11. 4 + 8 – 5 + 3 – 1 + 7 – 10 + 9 – 6 – 3 + 12 – 7 + 13 +
2 – 11 = 15

u Test Lektion 3 und 4

1. 35 + 40 + 55 + 10 + 78 + 32 + 27 + 3 + 74 + 46 = 400 6. a) 2 Dienstag 3 Mittwoch 4 Donnerstag 5 Freitag


2. 9 + 12 + 6 – 11 – 3 + 7 + 4 + 1 – 8 – 5 – 2 + 10 = 20 6 Samstag 7 Sonntag

3. 100, 47, 96, 23, 62, 84, 1000, 39, 78, 51 b) Freitag Dienstag
Montag Mittwoch
Donnerstag Samstag
Sonntag
Themenkreis: Schule
7. Freie Gestaltung
a) ª·ı‹Ì·Ù· ÙÔ˘ Û¯ÔÏ›Ԣ: Deutsch, Mathematik, Sport,
Biologie, Musik, Englisch,
8. a) Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Physik, Informatik
b) 1 Musik 2 Informatik 3 Kunst 4 Physik 5 Sport
™¯ÔÏÈο ›‰Ë: Atlas, Rucksack, Block, Radiergummi, 6 Mathe
Landkarte c) Freie Gestaltung

b) ΔÈ Î¿ÓÂȘ ÛÙÔ Û¯ÔÏ›Ô; mögliche Lösung: schreiben, 9. Freie Gestaltung


zeichnen, rechnen, malen ...
ΔÈ ›ÓÂȘ ÛÙÔ ‰È¿ÏÂÈÌÌ·; mögliche Lösung: Wasser, 10. a) 3 + 4 – 5 + 1 – 2 = 1
Milch, Cola, Limonade,
Saft, Tee ... 11. a) hat habe b) hast habe c) hast d) Hat hat
e) habe hast

170
© HUEBER HELLAS
12. Deutsch Englisch spielen Lektion 6
Sport Geschichte Stunde
schreiben tschüs Deutschland 1. a) Malkasten b) Schere c) Pinsel d) Filzstifte
Französisch Stundenplan e) Taschenrechner f ) Atlas

13. a) Habt haben b) Seid sind c) sind seid d) Habt 2. 1 Farbstifte 2 Spitzer 3 Block 4 Lehrer 5 Blatt 6
haben e) haben Habt f) seid sind Taschenrechner 7 Malkasten 8 Buch 9 Mäppchen
10 Radiergummi 11 Pinsel 12 Sportsachen 13 Filz-
14. a) 8 + 8 + 5 – 3 – 1 – 6 – 2 + 4 + 7 = 20 stifte 14 Schule 15 Heft 16 Turnschuhe 17 Bleistift
b) Freie Gestaltung 18 Schere 19 Füller 20 Tasche 21 Lineal 22 Kreide
23 Kuli 24 Atlas 25 Ordner 26 Tafel 27 Landkarte
15. a) macht lernen b) fragen c) Schreibt d) findet
malen e) lest f) Seid kommen g) Spielt spielen 3. b) Maskulinum: Spitzer Block Bleistift Ordner
h) heißt Neutrum: Blatt Buch Mäppchen Heft
Femininum: Schere Tasche Kreide Landkarte
16. Dialog 1: Plural: Farb(/Blei)stifte Sportsachen Filzstifte
Was habt ihr heute in der ersten Stunde? Turnschuhe
Sport.
Dialog 2: 4. a) ein ein Mathe b) ein ein – Kunst
Was macht ihr in Sport? c) ein eine Erdkunde d) – – Sport
Wir spielen Basketball.
Dialog 3: 5. 11 + 64 + 78 + 65 + 82 = 300
Habt ihr heute Sport?
Heute? Nein, wir haben am Dienstag Sport. 6. a) ein ein eine –
Dialog 4: mein mein meine meine
Wie viele seid ihr in Sport? dein dein deine deine
Wir sind fünfzehn Jungen. b) Freie Gestaltung

17. Freie Gestaltung 7. a) ein b) Eine c) – d) Ein e) ein f ) ein ein


g) eine h) –
18. a) Wie viele – Wir sind sechsundzwanzig Schüler (in
der Klasse). 8. -e -en
b) Wie – Ich finde Mathe blöd. -st -t
c) Was – Herr Schmidt/Er unterrichtet Chemie. -t -en
d) Wann – Wir spielen am Samstag Basketball. ÚÒÙÔ ÙÚ›ÙÔ
e) Wie viele – Ich habe drei Stunden Deutsch.
f) Was – Mein Lieblingsfach ist Kunst.
g) Wann – Wir haben in der sechsten Stunde Sport. 9. ich du er wir ihr sie Infinitiv
h) Wie – Frau Weiß/Sie ist nett. x x wohnen wohnen
x telefonierst telefonieren
19. b) arbeiten Bruder Cousin Dienstag Eis fünf x x zeichnet zeichnen
Gitarre hören interessant Jahre Kaffee x x machen machen
langweilig Mutter neun Onkel Pinsel Quatsch x x heißt heißen
rechnen Schwester Tee unfreundlich viel x trinke trinken
wohnen zwölf x findest finden
x x schreiben schreiben
20. a) Hallo, Vera, wie geht es dir? Wann kommst du? x rechnest rechnen
Tschüs, bis bald. Jenny und Franz x x arbeitet arbeiten
b) Freie Gestaltung x x spielen spielen

21. Ich habe am Montag in der dritten Stunde Geschichte, 10. höre heiße spiele lese arbeite habe bin
am Dienstag in der vierten Stunde Erdkunde und am hörst heißt spielst liest arbeitest hast bist
Donnerstag in der sechsten Stunde Französisch. Ich hört heißt spielt liest arbeitet hat ist
finde Mathematik und Physik schwer. Biologie ist hören heißen spielen lesen arbeiten haben sind
interessant, aber Chemie ist langweilig. Deutsch ist hört heißt spielt lest arbeitet habt seid
gut, Englisch auch. Mein Lieblingsfach ist Informatik. hören heißen spielen lesen arbeiten haben sind

11. a) Liebe Tante Sofia, ich bin doch jetzt in Frankfurt.


Meine Klasse ist sehr nett. Wir sind elf Jungen und
fünfzehn Mädchen. Wir haben vier Stunden Mathe.
Wir zeichnen in Geometrie, und wir rechnen viel.
Aber das geht. Wir haben auch vier Stunden Franzö-
sisch. Wir sprechen Französisch, aber ein Junge
spricht immer Englisch. Das ist komisch. Wir lesen
und schreiben, und wir spielen und lachen viel.
Tschüs, deine Maria

171
© HUEBER HELLAS
b) Maria ist doch jetzt in Frankfurt. Marias Klasse ist te Musik machen. • E Da ist eine Gitarre. • F Ihr
sehr nett. Sie sind elf Jungen und fünfzehn Mäd- möchtet rechnen. • O Da ist ein Taschenrechner. •
chen. Sie haben vier Stunden Mathe. Sie zeichnen N Ich möchte telefonieren.
in Geometrie, und sie rechnen viel. Aber das geht.
Sie haben auch vier Stunden Französisch. Sie spre- 22. -e -en
chen Französisch, aber ein Junge spricht immer -est -et
Englisch. Das ist komisch. Sie lesen und schreiben, -e -en
und sie spielen und lachen viel.
23. a) möchte b) möchte essen c) möchten spielen
12. a) -et Wo arbeiten ...? b) -t ... fragen die Lehrerin. d) möchten lernen e) möchtet trinken
c) -st Wer seid ihr? d) -e Wir gehen heute nicht in f ) möchte gehen g) möchtest mitkommen
die Schule. e) -st Was macht ihr am Sonntag? ‰Â‡ÙÂÚË
f) -st Ihr lernt Deutsch. g) -t ... spielen gern ÙÂÏÂ˘Ù·›·
Tennis. h) -st Trinkt ihr gern Cola?
24. a) Ich möchte Basketball spielen. b) Die Schüler
13. a) sind kommen wohnen geht lernen spricht möchten zuerst spielen. c) Ihr möchtet heute nicht
findet arbeitet macht malt/telefoniert liest lernen. d) Möchtest du heute mitkommen? e) Josef
hören telefonieren/malen haben möchte jetzt Musik hören.
b) Englisch Informatik Englisch
25. b) ... möchte heute nicht arbeiten. c) ... möchtest mit
14. k e i n Bl o c k Susi telefonieren d) ... möchte heute viel schlafen
2 3 4 5 6 7 8 9 10 e) ... möchte jetzt keine Hausaufgaben machen
f ) ... möchtet jetzt nach Hause gehen g) ... möchten
15. a) 1 Ja 2 Nein 3 Nein 4 Ja 5 Ja 6 Nein 7 Nein 8 Nein Musik hören
b) Nummer 1 ist ein Spitzer. Nummer 2 ist kein Heft.
Nummer 3 ist keine Kreide. Nummer 4 sind Turn- 26. a) 1 -en -en -st 2 -est -en 3 -t -e 4 -e -en -t
schuhe. Nummer 5 ist ein Buch. Nummer 6 sind b) Freie Gestaltung
keine Filzstifte. Nummer 7 ist kein Bleistift.
Nummer 8 ist keine Landkarte. 27. Freie Gestaltung
(+) ein 28. a) Was - möchtest - du - trinken b) Ich - möchte -
( -) kein heute - Tennis - spielen c) Möchtest - du - nicht -
mitkommen d) Wir - möchten - Deutsch - lernen
e) Maria - möchte - jetzt - eine Pause - machen
16. ∞˘Ùfi ‰ÂÓ Â›Ó·È ÙÂÙÚ¿‰ÈÔ.
∞˘Ùfi ‰ÂÓ Â›Ó·È „·Ï›‰È.
29. a) ich lese wir lesen
∞˘Ù¿ ‰ÂÓ Â›Ó·È Ì·Úη‰fiÚÔÈ.
du liest ihr lest
er/es/sie liest sie lesen
17. a) a) f b) f c) r d) f e) f f) f g) r h) f
b) a) Paula ist kein Junge. b) Papa ist keine Frau. ‰Â‡ÙÂÚÔ
c) Stefan ist ein Junge. d) Mama ist kein Junge. ÙÚ›ÙÔ
e) Opa ist kein Mädchen. f) Eine Klasse ist keine
Familie. g) Oma ist eine Frau. h) Andreas und b) ich schlafe esse spreche sehe
Gabriel sind keine Mädchen. du schläfst isst sprichst siehst
er/es/sie schläft isst spricht sieht
18. a) s ein l kein ein b) s ein l kein c) keine wir schlafen essen sprechen sehen
d) l Eine e) keine f) keine keine ihr schlaft esst sprecht seht
sie schlafen essen sprechen sehen
1. nicht c) a) Schläfst b) Esst c) sprecht d) Siehst e) isst
2. kein f ) Sprichst

30. a) Freie Gestaltung b) B R U N O


19. a) nicht nicht b) keine nicht c) nicht d) l kein
1 2 3 4 5
e) nicht f) keine g) nicht h) l nicht i) nicht keine
31. a) a) Wo b) Wie lange / Wann c) Wie alt d) Warum
20. a) Ist Kostas nicht hier? b) Ich habe kein Buch.
e) Wie (Was) f ) Wann
c) Hast du heute keine Schule? d) Das ist nicht mein
b) a) Er wohnt in Verona. b) Zwei Wochen. / In den
Kuli. e) Hier ist kein Schüler. f) Meine Mutter spricht
Ferien. c) Er ist 15 Jahre alt. d) Florian ist allein.
nicht gut Englisch.
e) München f ) Am Sonntag.
21. a) DA IST EIN TELEFON.
32. a) ª· ÙÈ Û˘Ì‚·›ÓÂÈ/ÙÚ¤¯ÂÈ; b) ¢ÂÓ ¤¯ˆ ȉ¤·. c) ∫ڛ̷.
b) A Hier sind Pinsel und Malkasten. • I Klaus möchte
d) ΔÈ ˆÚ·›· Ô˘ Ù· Ϙ.
schreiben. • S Da ist ein Füller. • T Du möchtest
Sport machen. • E Da sind Turnschuhe. • I Sie
33. Maria ist neu in Frankfurt. Sie geht in die siebte
möchte zeichnen. • N Hier sind Bleistifte. • T Ich
Klasse. Herr Wegner, der Klassenlehrer, unterrichtet
möchte lesen. • E Hier ist ein Buch. • L Vera möch-
Mathematik. Die Schüler rechnen allein. Nur Maria

172
© HUEBER HELLAS
und Sofia arbeiten zusammen, denn Maria hat noch Stunde Kunst. e) Was macht ihr in Neugriechisch?
kein Buch. In der dritten Stunde haben sie Kunst. Die
Lehrerin fragt: „Wo sind dein Malkasten, dein Mal- 9. a) Was hat die Klasse 7a jetzt? b) Wie viele Stunden
block und dein Pinsel? Ach so, du bist neu. Hier ist ein Deutsch habt ihr? c) Wie findest du Geschichte?
Blatt.“ Nach der Schule möchten Sofia und Anna d) Was ist dein Lieblingsfach? e) Wie viele Stunden
Hamburger essen. Aber Maria hat keine Lust. Sie ist hat Jens am Montag? f ) Wann habt ihr Altgriechisch?
müde. Sie möchte nach Hause gehen und schlafen.

u Test Lektion 5 und 6


u Prüfungsvorbereitung Fit in Deutsch 1
1. 29 + 31 + 14 + 18 + 42 + 47 + 23 + 20 + 2 + 14 = 240
Hören Teil 2
1R 2F 3F 2. 5 + 3 + 9 – 7 + 4 + 6 – 1– 2 + 12 – 10 + 11 – 8 = 22

Lesen Teil 1 3. a)
1 in München
2 Montag bis Freitag
3 6 Euro

u Wiederholung 5 - 6

1. a) MONTAG b) DONNERSTAG c) SAMSTAG


d) MITTWOCH e) DIENSTAG f) SONNTAG

2. b) Kunst Sport Erdkunde

Themenkreis: Ein Schultag


ΔÈ ÙÚÒÌÂ Î·È ›ÓÔ˘Ì ÛÙÔ ‰È¿ÏÂÈÌÌ·: Saft, Joghurt,
Hamburger, Hotdogs, Wasser, Schokoriegel, Limonade,
Milch, Orangen, Bananen, Pizza
OÈ Ì‹Ó˜: Dezember, Juli, Januar, Mai, August, November,
Februar, April, Juni, Oktober, September, März

Lektion 7
1. 1 2 3 4 5
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Z WÖ L F
UNT E R R I C H T ÏÂÙ¿

3. Bleistift Füller Kuli Spitzer Radiergummi Block 2. ein Uhr / eins halb zwei
Taschenrechner Malkasten Pinsel Atlas Ordner fünf nach eins fünf nach halb zwei
Heft Buch Lineal Mäppchen Tasche Schere zehn nach eins zwanzig vor zwei
Landkarte Farbstift(e) Sportsachen Turnschuhe Viertel nach eins Viertel vor zwei
zwanzig nach eins zehn vor zwei
4. a) s Ein/Dein l kein ein b) s dein l mein fünf vor halb zwei fünf vor zwei
c) s –/deine l keine –/meine d) s meine
l eine deine 3. 20 + 69 – 28 – 33 – 21 = 7
sieben
5. a) 1 kein b) 4 nicht 5 keine c) 7 kein 10 nicht
d) 11 keine 14 nicht e) 15 kein 4. a) Es ist zehn vor eins. b) Es ist zwanzig nach fünf.
c) Es ist halb zwölf. d) Es ist fünf vor halb acht.
6. a) spielen b) hat Habt c) sind heißen d) macht e) Es ist ein Uhr. f ) Es ist Viertel nach sechs.
e) Zeichnest f) sprechen lachen g) liest h) Findet
i) schreibst j) unterrichtet 5. Sven isst um Viertel vor zwei Pizza.
Lea macht um halb vier Hausaufgaben.
7. Peter und Paul möchten Fußball spielen. Maria lernt um Viertel nach fünf Mathe.
Alexandra möchte schreiben. Jens spielt um halb sieben Basketball.
Jörg ist um fünf nach halb neun im Bett.
8. a) Ich möchte jetzt nach Hause gehen. b) Wir haben
zwei Stunden Informatik. c) Möchtet ihr denn keine 6. Freie Gestaltung
Hausaufgaben machen? d) Wir haben in der fünften

173
© HUEBER HELLAS
7. ▲ Ich weiß nicht. Warum geht Daniel heute nicht gern zum Sport?
▲ Tut mir leid. Der Block ist weg. Daniel hat die Sportsachen zu Hause vergessen.
▲ Er ist aber weg. Warum ist Lumpi heute der „Super-Hund“? Da
▲ Danke. steht Lumpi, die Sporttasche im Maul. Du bist
meine Rettung.
8. M der N das F die d) Freie Gestaltung
Spitzer Blatt Tafel
Ordner Foto Schule 16. Der Pinsel ist weg. Die Turnschuhe sind weg. Die
Pinsel Heft Gitarre Tasche ist weg. Das Lineal ist weg. Der Taschenrechner
Atlas Mädchen Mutter ist weg. Die Schere ist weg. Das Heft ist weg. Die Filz-
Rucksack Lineal Tasche stifte sind weg.
Farbstift Computerspiel Familie
Taschenrechner Telefon Kreide 17.
Kuli Mäppchen Klasse
Radiergummi Wasser Landkarte
Füller Buch Schere
Malkasten Eis Freundin
Bleistift Konzert
Block Radio
T· Ô˘ÛÈ·ÛÙÈο ÛÙ· ÁÂÚÌ·ÓÈο ‰ÂÓ ¤¯Ô˘Ó ¿ÓÙ· ÙÔ
›‰ÈÔ Á¤ÓÔ˜ Ì ٷ ÂÏÏËÓÈο.

9. ein Kuli ein Lineal eine Schere – Filzstifte


kein Kuli kein Lineal keine Schere keine Filzstifte
der Kuli das Lineal die Schere die Filzstifte 18. das Buch -¨er
die Tasche -n
10. ein das der Füller –
ein der der Radiergummi -s
ein das das Mäppchen –
– die der Block -¨e
der Malkasten -¨
11. a) ▲ Ein ● das b) ● Eine ▲ die c) ● die ▲ – der Kuli -s
d) ● ein ein ▲ ein ▲ der die Tafel -n
der Bleistift -e
12. a) ▲ Es b) Sie c) ▲ er d) Es e) Sie f) er
19. a) die Jungen b) das Blatt c) die Pinsel d) die Tafeln
13. ein ein eine e) der Filzstift f ) die Atlanten g) die Radiergummis
mein mein meine h) das Mädchen i) die Blöcke j) der Lehrer
dein dein deine
der das die 20. zwei Mäppchen drei Malkästen drei Kulis
zwei Taschenrechner vier Bücher zwei Scheren

er es sie drei Blöcke vier Lineale vier Spitzer


– – –
meine meine meine 21. Freitag, der 13.
deine deine deine Der Unterricht beginnt um acht Uhr. In der ersten
die die die Stunde hat die 7b Physik. Sie schreiben eine
Klassenarbeit. Die Schüler sind in der Klasse. Auch der

sie sie sie Physiklehrer ist da. Tobias kommt zu spät. Es ist schon
Viertel nach acht. Er sagt: „Entschuldigung“. Um
14. a) ein Der Er b) eine die Sie c) eine Sie Die zwanzig vor neun ist Schluss. Tobias macht schnell.
d) Die Sie eine Der Er die e) ▲ die ● – Sie Aber der Füller ist weg. Da ist nur ein Kuli und der
f) ▲ ein ● das ▲ es schreibt nicht. Und wo ist das Mäppchen? Leider zu
Hause. Heute geht alles schief.
15. a) Freie Gestaltung
b)1 2 3 4 5
L U MP I u Prüfungsvorbereitung Fit in Deutsch 1
c) Was weißt du über Lumpi? Lumpi ist ein Hund. Er
ist drei Jahre alt und sehr intelligent. Ein super Hören Teil 2
Hund. Daniel und Lumpi sind immer zusammen. 1F 2F 3R
Was macht Daniel am Nachmittag? Daniel geht am
Nachmittag Tennis spielen. Lesen Teil 2
Warum gibt es jeden Morgen ein Problem? Daniel 1R 2F 3F
geht in die Schule, Lumpi geht mit.
Was weißt du über den Sportlehrer? Herr Rei-
mann, der Sportlehrer, ist sehr streng.

174
© HUEBER HELLAS
Lektion 8 13. Peter hat eine Banane. Monika hat ein Brötchen. Paula
hat eine Landkarte. David hat einen Hamburger.
1. a) waagerecht: Käsebrot • Banane • Pizza • Brötchen • Meike hat einen Apfel. Lisa hat einen Taschenrechner.
Apfel • Schokoriegel • Hamburger Tina hat Sportsachen. Josef hat ein Lineal. Fabian hat
senkrecht: Brezel • Orange • Hotdog • Birne eine Brezel. Daniel hat Farbstifte.
b) -¨: Äpfel -e: Käsebrote Wurstbrote
-: Brötchen Hamburger Schokoriegel 14. a) falsch: b) der c) den d) der e) der f ) den g) Der
-s: Hotdogs Pizzas h) den i) der j) der k) den l) der
-n: Orangen Bananen Birnen Brezeln b) Freie Gestaltung
2. 1 Pausenbrot 2 Hamburger 3 Brötchen 4 Brezel 15. a) der Atlas die Schere das Heft der Aufsatz
5 Käsebrot 6 Wurstbrot 7 Pizza 8 Joghurt 9 Apfel den Atlas die Schere das Heft den Aufsatz
10 Birne der Atlas die Schere das Heft der Aufsatz
den Atlas die Schere das Heft den Aufsatz
3. a b c d e
Ma t h e 16. ich nehme esse gebe vergesse
du nimmst isst gibst vergisst
4. darf darfst darf er/es/sie nimmt isst gibt vergisst
möchte möchtest möchte wir nehmen essen geben vergessen
dürfen dürft dürfen ihr nehmt esst gebt vergesst
möchten möchtet möchten Sie nehmen essen geben vergessen

5. a) Wir dürfen in der Schule keine Handys haben. 17. a) Gib mir den Block / den Aufsatz / das Heft / das
b) Dürft ihr heute zu Daniel gehen? Buch „Momo“ / das Brötchen / die Aufgabe / die
c) Ich darf am Sonntag lange schlafen. Hausaufgabe / die Äpfel / die Turnschuhe!
d) Warum darf Max nicht mitkommen? Komm an den Computer / die Tafel!
e) Du darfst nicht zu spät in die Schule kommen. Mal den Computer / das Heft / das Buch „Momo“ /
die Tafel / die Äpfel / die Turnschuhe!
6. a) ▲■ dürfen ● möchte dürft ▲■ möchten Dürfen Lern die Aufgabe / die Vokabeln!
b) ▲ darf ▲ möchte ● darfst Iss das Brötchen / die Äpfel!
c) möchten/dürfen möchte darf darf Lies den Aufsatz / das Buch „Momo“ / die Aufgabe /
die Hausaufgabe / die Vokabeln!
7. Freie Gestaltung Schreib den Aufsatz / die Aufgabe / die Hausauf-
gabe / die Vokabeln!
8. a) 1 + 5 + 9 + 6 + 7 – 11 + 13 + 13 – 2 + 8 – 12 – 4 + 10 – 3 Nimm den Block / den Aufsatz / das Heft / das Buch
= 40 „Momo“ / die Aufgabe / die Hausaufgabe / die
b) Freie Gestaltung Turnschuhe heraus!
Mach die Aufgabe / die Hausaufgabe!
9. dürft für früher München Rechne die Aufgabe!
fünfzehn grün Schülerin Mach den Computer aus!
fünf dürfen Schüler b) Musterlösung:
Komm mal an die Tafel. Komm an die Tafel!
10. 4 + 7 + 1 + 6 – 8 + 2 + 5 + 3 = 20 Gib mir bitte das Heft. Gib mir das Heft!
Schreib mal bitte den Aufsatz. Schreib den
11. a) den Aufsatz b) Der Lehrer der Unterricht Aufsatz!
c) den Atlas d) den Saft e) der Füller c) Musterlösung:
f) den Musiklehrer Paul und Paula, kommt bitte an die Tafel!
Gebt mir das Heft! Schreibt bitte den Aufsatz!
12. Dialog 1: d) Freie Gestaltung
Ich habe so einen Hunger!
Hier. Möchtest du einen Apfel oder eine Banane? 18. b) schlaf c) hör d) spielt e) kommt f ) iss g) trink
Einen Apfel, bitte. Danke! h) lernt i) sei j) macht ... aus
Dialog 2:
So ein Mist! 19. a) Nein, lies den Text nicht!
Was ist denn los? b) Nein, rechne die Aufgabe nicht!
Wir haben heute Sport. Und ich habe die Sportsachen c) Nein, lern die Vokabeln nicht!
vergessen. d) Nein, mach die Übung nicht!
Dialog 3: e) Nein, schreib den Aufsatz nicht!
Kennst du das Buch „Momo“? f ) Nein, komm nicht an die Tafel!
Nein, tut mir leid.
Was? Du kennst es nicht? Es ist so toll! 20. b) Kinder, seid ruhig! Michael, sei bitte auch ruhig!
Dialog 4: c) Kinder, gebt mir das Heft! Michael, gib mir bitte
Sag mal, hast du einen Spitzer? auch das Heft! d) Kinder, lest den Text auf Seite 31!
Einen Spitzer? Nein. Michael, lies bitte auch den Text auf Seite 31!
Ach, hier ist er ja! e) Kinder, sprecht nicht! Michael, sprich bitte auch
nicht! f ) Kinder, nehmt das Buch aus der Tasche!

175
© HUEBER HELLAS
Michael, nimm bitte auch das Buch aus der Tasche! 28. In der dritten Stunde hat die Klasse 8a Mathe. Sie
g) Kinder, vergesst den Aufsatz nicht! Michael, vergiss schreiben heute eine Klassenarbeit. Gleich ist Schluss.
bitte auch den Aufsatz nicht! Tobias und Fabian rechnen schnell die Aufgaben und
sind fertig. Der Mathelehrer ist nett. Tobias und
21. Bastian Tommy Mario David Fabian dürfen fünf Minuten früher in die Pause
sechste achte siebte neunte gehen. Am Kiosk kaufen die Jungen Pausenbrote:
4.2. 8.9. 17.3. 9.7. Tobias nimmt zwei Wurstbrote, Fabian ein Brötchen
Gitarre Tennis eine Party ins Rockkonzert und einen Joghurt. Sie haben großen Hunger. Was gibt
lernen spielen machen gehen es denn heute noch? Brezeln, Schokoriegel und sogar
Pizza Schokoriegel Obst Hotdogs Obst: Äpfel, Birnen und Orangen.
Limo Tee Orangensaft Cola

a) David b) Tommy c) Bastian u Prüfungsvorbereitung Fit in Deutsch 1

22. a) Das Poptop-Konzert ist am zwölften Fünften. Hören Teil 1


Die Schuldisco ist am dritten Vierten. 1 um 12.10
Der Wandertag ist am ersten Zehnten. 2 im Lehrerzimmer
Das Basketballspiel 8a gegen 8b ist am siebten
Zweiten.
Das Familienquiz ist am dreißigsten Dritten. u Wiederholung 7 - 8
Das Sportfest ist am elften Sechsten.
Der Theaterkurs ist/beginnt am zwanzigsten Elften. 1. a) waagerecht: Bleistifte • Blöcke • Bücher • Pinsel •
Die Ferien beginnen am neunzehnten Siebten. Scheren • Spitzer • Mäppchen
Der Schikurs ist/beginnt am sechzehnten Ersten. senkrecht: Taschen • Blätter • Kulis • Tafeln
b) Freie Gestaltung b) die Bleistifte der Bleistift • die Blöcke der Block •
die Bücher das Buch • die Pinsel der Pinsel •
23. einundzwanzigste einundzwanzigsten die Scheren die Schere • die Spitzer der Spitzer •
Zweite/Februar Zweiten/Februar die Mäppchen das Mäppchen • die Taschen die
Tasche • die Blätter das Blatt • die Kulis der Kuli •
dreißigste Sechste/Juni dreißigsten Sechsten/Juni
die Tafeln die Tafel
sechsundzwanzigste sechsundzwanzigsten
Elfte/November Elften/November 2. Sven isst (zwei) Hotdogs. Bettina isst eine Banane.
Phillip isst ein Wurstbrot. Daniel isst (zwei) Käsebrote.
neunte Achte/August neunten Achten/August
Lea isst (zwei) Äpfel. Andrea isst (zwei) Birnen.
siebte Dritte/März siebten Dritten/März
3. a) Lehrer Lineal Tasche
sechzehnte Erste/Januar sechzehnten Ersten/Januar
Onkel Blatt Lehrerin
Aufsatz Heft Frau
24. s dritte Vierte dritten Vierten
Sänger Wasser Freundin
l vierten Vierten
b) Freie Gestaltung
l dreißigsten Achten
l sechsten Vierten
4. a) die sie b) den der Er c) den er
d) Der Er e) die die Sie f ) das es
25. a) Der siebzehnte November ist ein Montag /
Dienstag ...
5. b) Jörg macht um halb eins eine Matheaufgabe.
Der fünfundzwanzigste Dezember ...
c) Herr Meier arbeitet um Viertel vor vier am Computer.
Der erste Januar ...
d) Martina schreibt um zehn vor sechs eine E-Mail.
Der einunddreißigste Januar ...
e) Sven darf um halb sieben zu Daniel gehen.
Der fünfundzwanzigste März ...
f ) Claudia liest um fünf vor halb neun ein Comicheft.
Der erste Mai ...
g) Florian schläft um fünf nach neun.
b) achtundzwanzigste Oktober/Zehnte siebzehnten
November/Elften dreiundzwanzigsten Dezem-
6. a) sei b) nehmt c) gib d) lies e) komm f ) vergesst
ber/Zwölften vierundzwanzigsten Dezember/
Zwölften dreißigsten Januar/Ersten fünfund-
7. a) Februar April Juni August
zwanzigste März/Dritte ersten Mai/Fünften
Oktober Dezember Januar März
Mai Juli September November
26. a) Bleistifte, Spitzer, Pinsel und Kulis.
b) Januar August
b) Computerspiele, CDs und Kassetten.
Mai Dezember
c) Malblöcke, Pinsel und Malkästen.
Juli Juni
d) Birnen, Äpfel und Orangen.
März November
e) Brötchen, Brezeln und Käsebrote.
8. a) Freie Gestaltung b) Freie Gestaltung
27. a) ª· ‰ÂÓ Â›Ó·È ‰˘Ó·ÙfiÓ. b) ŸÏ· ¿Ó ÛÙÚ·‚¿.
c) fünfundzwanzigsten Dezember
c) ¢Â Á›ÓÂÙ·È ¤ÙÛÈ. d) ÿıËÎÂ Ë ¤Ó· ÌÔ˘. e) §˘¿Ì·È.

176
© HUEBER HELLAS
9. Morgen Großeltern Oma Österreich wohnen 5. Frühling: März April Mai
telefonieren hören toll Onkel Sport zwölf woher Sommer: Juni Juli August
Informatik möchtest Französisch Limonade blöd Herbst: September Oktober November
doof Jörg Cola Opa Köln Biologie möchte Winter: Dezember Januar Februar
Moment wo Block Blöcke
6. Im Winter
Im Frühling / Im Herbst / Im Sommer
u Test Lektion 7 und 8 Im Sommer
Im Herbst / Im Frühling / Im Sommer
1. 36 + 68 + 47 + 14 + 21 + 33 + 52 + 25 + 30 + 14 = 340
7. a)
2. 11 – 9 + 1 + 5 + 2 – 6 + 12 + 10 – 4 + 7 + 3 + 8 = 40

3. a b c d 1 2 3 4
J UN I z we i

4. Singular: 1, 3, 7, 11, 13, 19


Plural: 2, 6, 10, 14, 16, 18, 20
b)

Themenkreis: Freizeit
a) ÃfiÌÈ: Judo, Snowboard, fotografieren, surfen,
computern, Skateboard, Karate
¶Ò˜ ÂÚÈÁÚ¿ÊÔ˘Ì οÔÈÔÓ: sportlich, intelligent,
klein, groß, doof
b) §¤ÍÂȘ Ô˘ ¯ÚËÛÈÌÔÔÈ›˜, ÁÈ· Ó· ÂÚÈÁÚ¿„ÂȘ
οÔÈÔÓ: z.B.: nett, unfreundlich, sympathisch ...
§¤ÍÂȘ Ô˘ ¤¯Ô˘Ó Û¯¤ÛË Ì ÙÔÓ ÂχıÂÚÔ ¯ÚfiÓÔ, Ù·
¯fiÌÈ Î·È ÙÔÓ ·ıÏËÙÈÛÌfi: z.B.: Musik hören, Gitarre
spielen, Eishockey spielen ... 8. Tee Foto lesen Vater
Oma Kino Musik Schule
Opa Bruder Banane Buch

Lektion 9 9. a) gern lieber am liebsten b) 1 c) 2 b) 3 a)


1. a) waagerecht: schlafen • singen • computern • tanzen
• fernsehen • telefonieren • reiten • schwimmen 10. b) hört gern Jörg hört lieber
senkrecht: lesen • surfen • fahren c) Lisa läuft gern Jörg fährt lieber
b) computern Rad fahren fernsehen telefonieren d) Lisa schwimmt gern Jörg surft lieber
schwimmen schlafen fotografieren tanzen e) Lisa reitet gern Jörg fährt lieber
surfen reiten singen lesen
11. Freie Gestaltung
2. a) Gitarre spielen Skateboard fahren Freunde treffen
Schlagzeug spielen Rad fahren Schlittschuh 12. Klara macht gern Sport, am liebsten Judo.
laufen Schach spielen Karate machen in die Fabian spielt gern, am liebsten Schach.
Stadt gehen/fahren ins Kino gehen Musik Melanie fotografiert gern, am liebsten Freunde.
hören/machen Sport machen Basketball spielen Paul macht gern Wintersport, am liebsten Eishockey.
Autogrammkarten sammeln Snowboard fahren
b) Freie Gestaltung 13. b) Udo spielt gern Eishockey, aber er schwimmt noch
lieber. Am liebsten fährt er Skateboard. Er läuft
3. 1 b) Fährst du gern c) Machst du gern d) Triffst du nicht so gern.
gern e) Läufst du gern f) Machst du gern c) Eva sammelt gern Autogrammkarten, aber sie hört
g) Siehst du gern noch lieber Musik. Am liebsten tanzt sie. Sie macht
2 b) Lest ihr gern c) Fahrt ihr gern d) Spielt ihr gern nicht so gern Computerspiele.
e) Sammelt ihr gern f) Geht ihr gern g) Macht ihr d) Peter computert gern, aber er spielt noch lieber
gern Schach. Am liebsten spielt er Schlagzeug. Er macht
nicht so gern Karate.
4. reite tanze samm(e)le treffe fahre laufe e) Tanja geht gern ins Kino, aber sie geht noch lieber
reitest tanzt sammelst triffst fährst läufst spazieren. Am liebsten trifft sie Freunde. Sie malt
reitet tanzt sammelt trifft fährt läuft nicht so gern.
reiten tanzen sammeln treffen fahren laufen f ) Andrea telefoniert gern, aber sie fährt noch lieber
reitet tanzt sammelt trefft fahrt lauft Rad. Am liebsten spielt sie Beach-Volleyball. Sie liest
reiten tanzen sammeln treffen fahren laufen nicht so gern.

177
© HUEBER HELLAS
14. a) a) gern b) lieber c) gern d) lieber e) gern schon 4 Jahre Englisch. e) Wir gehen am Samstag
f) lieber g) gern h) lieber um halb sieben ins Kino. f ) Der Gitarrenunterricht
b) Freie Gestaltung dauert 50 Minuten. g) Ich treffe meine Freunde fast
jeden Tag. h) Die Party bei Fabian ist am
15. a) gern lieber b) lieber am liebsten c) gern gern sechzehnten Dritten.
d) gern / am liebsten gern e) am liebsten
25. a) kann b) können c) kann d) können e) Könnt
16. a) Martins Lieblingsfach Gabis Schwester f ) kannst
Laras Lieblingshobby Karolins Bruder
b) Freie Gestaltung c) Freie Gestaltung 26. a) Meine Schwester kann gut Gitarre spielen. b) Jana
und Eva können sehr schnell schwimmen. c) Kannst
17. Lösungsvorschlag: du Schlittschuh laufen? d) Ich kann nicht gut singen.
a) Julias Lieblingshobby ist Lesen. e) Wir können ganz toll surfen. f ) Könnt ihr gut
b) Jan macht am liebsten Karate. Skateboard fahren?
c) Bettinas Lieblingshobby ist Computern.
d) Evas Lieblingshobby ist Schlittschuhlaufen. 27. a) 7 + 7 – 3 + 9 – 7 + 5 – 3 = 15
e) Tanja reitet am liebsten.
f) Andreas fährt am liebsten Skateboard. 28. a) erst schon b) schon c) schon erst d) schon
g) Alex surft am liebsten. e) erst f ) erst schon
h) Florian spielt am liebsten Eishockey.
i) Andreas Lieblingshobby ist Schifahren. 29. 22 – 15 + 14 + 26 – 11 + 14 = 50
j) Markus sieht am liebsten fern.
30. Lisa ist sportlich. Im Winter fährt sie gern Snowboard
18. Freie Gestaltung oder Schi, im Sommer schwimmt oder surft sie. Und
im Frühling? Da reitet sie. Das macht sie am liebsten.
19. b) Sind das deine Schlittschuhe? – Nein, das sind Fabians Lieblingshobby ist Schlagzeug spielen. Er
nicht meine Schlittschuhe. Das sind Daniels lernt schon zwei Jahre Schlagzeug und kann sehr gut
Schlittschuhe. spielen.
c) Ist das dein Skateboard? – Nein, das ist nicht mein Eva sammelt gern Autogrammkarten und tanzt gern.
Skateboard. Das ist Hannes’ Skateboard. Aber sie trifft lieber Freunde. Sie gehen zusammen
d) Ist das dein Rad? – Nein, das ist nicht mein Rad. spazieren oder shoppen ein bisschen. Das macht Eva
Das ist Christines Rad. Spaß.
e) Ist das dein Ball? – Nein, das ist nicht mein Ball.
Das ist Thomas’ Ball.
f) Ist das deine Gitarre? – Nein, das ist nicht meine u Prüfungsvorbereitung Fit in Deutsch 1
Gitarre. Das ist Stefans Gitarre.
g) Sind das deine Schier? – Nein, das sind nicht Hören Teil 1
meine Schier. Das sind Janas Schier. 1 Lesen 2 Reiten 3 im Sommer
h) Ist das dein CD-Player? – Nein, das ist nicht mein 4 Basketball 5 mit Lena 6 sie schwimmt
CD-Player. Das ist Boris’ CD-Player.
Lesen Teil 1
20. 2 freundlich 3 klein 4 interessant 5 schlank 1 am zweiten Juli 2 Milch trinken 3 in der Gabelstraße
6 unsympathisch 7 intelligent 8 groß 9 langweilig
10 sportlich 11 dick

21. a) Musterlösung: Lektion 10


Dumbo ist groß und dick. Tom ist sportlich und 1. 1 Stadion 2 Kino 3 Schwimmbad 4 Eiscafé 5 Zoo
schlank. Billy ist hübsch und sympathisch. Herkules 6 Disco 7 Sportplatz 8 Turnhalle 9 Zirkus 10 Park
ist sportlich und stark. Rudi ist klein und komisch.
Koko ist groß und schlank. Kiki ist dick und klein. 2. 1 2 3 4 5 6 7 3. 11 + 38 + 24 + 12 = 85
Lola ist hübsch und schlank. EI S CAF E

b) Freie Gestaltung c) Freie Gestaltung 4. in den auf den ins (= in das) in die auf die
Park Tennisplatz Stadion Stadt Skaterbahn
22. sportlich dick intelligent groß Zirkus Sportplatz Eiscafé Reithalle
Zoo Kino Disco
23. a) 4 + 6 – 1 + 7 + 2 – 5 – 3 = 10 Rockkonzert Ballettschule
c) Jan kann Keyboard spielen. Er spielt schon drei Schwimmbad Turnhalle
Jahre. Er spielt jeden Tag. Er hat einmal die Woche Fastfood
Unterricht. Die Keyboard-Stunde ist am Mittwoch
um drei. Er findet Keyboardspielen super. 5. a) auf den b) in den c) in die d) in den e) auf die
f ) ins
24. a) a) Wie oft b) Wann c) Wie oft d) Wie lange
e) Wann f) Wie lange g) Wie oft h) Wann 6. a) Kino b) Skaterbahn c) Zirkus d) Turnhalle
b) a) ... Deutsch b) Petra reitet im Frühling oft. c) Ich e) Sportplatz
fahre im Winter jede Woche Schi. d) Ich lerne

178
© HUEBER HELLAS
7. a) ins Schwimmbad b) ins Stadion c) ins Fastfood 18. Ich gehe nicht mit. Wir möchten gern mitspielen.
d) ins Eiscafé e) in die Reithalle f) in die Disco Ihr macht den Fernseher aus. Sie können/dürfen/
möchten die Hefte herausnehmen. Ihr macht die
8. a) am in den Zoo b) am in die Stadt c) die in die Bücher zu. Eva möchte/kann den Computer
Ballettschule d) am ins Rockkonzert e) um auf abschalten.
den Tennisplatz
19. a) Wir können heute nicht mitkommen.
9. a) 4 + 5 – 1 + 3 + 6 – 2 = 15 b) Lauras Bruder sieht jeden Tag zwei Stunden fern.
b) laufen wohnen c) Heute kommt Rocky O. Und ich gehe hin.
fahren arbeiten d) Darf ich den Fernseher ausmachen?
gehen sein e) Petra nimmt den Atlas heraus.

Wohin? 20. a) beginnen b) herausnehmen c) vergessen


ÌÂٷΛÓËÛË d) fernsehen
wo
21. a) versteht b) macht ... mit c) unterrichtet
10. a) Wohin b) Wo c) Wohin d) Wo e) Wo f) Wo d) beginnt e) Hörst ... zu f ) vergisst g) macht ... aus
g) Wo h) Wohin h) Nimmt ... mit

11. b) Wo c) Wohin d) Wohin e) Wo f) Wo 22. Freie Gestaltung

12. 1 Hallo, Leon. Wir möchten ins Kino. Kommst du mit? 23. a) können B b) kann A c) können B d) kann A
2 Ins Kino? Ach nein. e) kann A f ) Könnt B g) kann A
3 Also gut, nicht ins Kino. Wir können ja in den Zoo
gehen. 24. a) Kannst b) kann c) Darf d) kann e) darf f ) kann
4 Du meinst Tiere und so? Nein, ich habe keine Lust. g) können h) dürft
5 Also auch nicht in den Zoo. Kommst du mit auf den
Sportplatz? 25. kann darf möchte
6 Wohin? Auf den Sportplatz? Nein, ich bin müde. kannst darfst möchtest
7 Na ja, wir können auch in die Stadt ins Eiscafé kann darf möchte
gehen. Aber du bist ja müde. können dürfen möchten
8 Ich? Müde? Wer sagt denn das? Ihr geht ins Eiscafé könnt dürft möchtet
und ich gehe mit! können dürfen möchten
26. Freie Gestaltung
13. Dialog 1:
Wir gehen ins Schwimmbad. Kommst du mit? 27. a) kann b) möchtest c) darf d) möchte e) könnt
Nein, ich kann nicht mitkommen. f ) dürfen
Dialog 2:
Hallo, Uwe. Spielst du mit? 28. a) Was passiert? Das Sportturnier der Schulen
Nein, ich darf nicht mitspielen. Meine Tante ist hier. Wo passiert das? In Kleve Turnhalle der Schuh-
Dialog 3: mann-Realschule
Ich mache jetzt den Fernseher aus. Wann? Am 15. März am Freitag
He! Du kannst doch nicht einfach den Fernseher um 14 00
ausmachen! Wer macht mit? Das Schiller-Gymnasium, die
Dialog 4: Schumann-Realschule und die
Bitte, die Bücher zumachen. Klaus, was ist denn? Hauptschule
Ja, ich mache mein Buch schon zu. b) Judo Tobias Winter
Dialog 5: Basketball Klasse 9a
Heute ist das Spiel Bayern München - Real Madrid. Volleyball 8. Klassen
Gehen wir hin? Tischtennis Ulla Wild, Paul Alt, Sara Roth
Au ja, ich möchte gern hingehen. Hast du schon Rock ’n’ Roll Marco Renzi, Anna Wolf
Karten? c) Lösungsvorschlag:
Tobias Winter geht in die Klasse 7a. Er macht Judo.
14. b) zu c) nimmt d) mit e) schaltest Die Klasse 9a spielt Basketball. Die Volleyball-
Ù¤ÏÔ˜ Gruppe der achten Klasse spielt Volleyball. Ulla
Wild, Paul Alt und Sara Roth gehen in die 7b, sie
spielen Tischtennis. Marco Renzi geht in die 9b
15. a) sieht ... fern b) Spielst ... mit c) Geht ... hin und Anna Wolf in die 8a, sie tanzen Rock ’n’ Roll.
d) lesen ... mit e) schreibt ... auf
29. a) meistens oft manchmal selten
16. a) ab b) mit c) heraus d) aus e) zu f) weiter b) Freie Gestaltung

17. Nehmt das Pausenbrot heraus! 30. a) Wie oft spielt Sven Tennis? b) Was ist dein Lieb-
Darf ich heute fernsehen? lingshobby? c) Wer spielt gut Schach? d) Woher
Du machst das Heft zu. kommt Herr Meier? e) Wann hast du Geburtstag?
Paul und Peter sehen drei Stunden fern. f ) Wo wohnt ihr? g) Wohin geht Martina jeden Mitt-
Ihr könnt den Computer abschalten. woch? h) Wie lange spielt Jens Schlagzeug?
179
© HUEBER HELLAS
31. a) ªÔ˘ ·Ú¤ÛÂÈ. / ªÂ ¢¯·ÚÈÛÙ›. b) øÚ·›·/∫·Ï‹ ȉ¤·. 5.
c) ªËÓ Î¿ÓÂȘ ÙÒÚ· ¤ÙÛÈ. d) ΔÚÂÏ¿ıËΘ;

32. Hallo, Sandra,


heute ist der dritte Oktober. Jetzt bin ich zwei Monate
in Berlin und es ist nicht mehr so langweilig hier.
Ich habe schon viele Freunde. Jeden Dienstag und
Donnerstag gehe ich ins Schwimmbad. Am
Wochenende treffe ich meine Freundinnen und wir
gehen in die Stadt, ins Eiscafé oder ins Kino. Wir
dürfen leider noch nicht in die Disco. Der sechzehnte
(16.) ist ein Samstag. Möchtest du kommen? Dann 6. Freie Gestaltung
können wir ins Rockkonzert gehen und am Sonntag
gehen wir in den Zoo. 7. a) waagerecht: intelligent • dick • jung • groß •
Viele Grüße sportlich
deine Andrea senkrecht: hübsch • nett • stark • alt • langweilig •
schlank • klein
33. 1 • °˘Ó·›Î˜ Ô˘ ›ÓÔ˘Ó Ôχ ηʤ. b) a) jung alt b) dick groß stark klein schlank
• 164,5 Ï›ÙÚ· ÙÔ ¿ÙÔÌÔ ÙÔ ¯ÚfiÓÔ c) intelligent d) langweilig e) hübsch nett
• 25,5 Ï›ÙÚ· ÙÔ ¿ÙÔÌÔ ÙÔ ¯ÚfiÓÔ f ) sportlich
• ¢È¿ÊÔÚ˜ ÛÂÛÈ·ÏÈÙ¤ ·fi fiÏÔ ÙÔÓ ÎfiÛÌÔ, fiˆ˜
Capuccino, Caffé Latte, Caffé Americano, Milchkaffee 8. a) Hallo, Alex,
(ηʤ Ì Á¿Ï·), Espresso. ich mache viel Sport. Ich fahre gern Rad und spiele
gern Volleyball. Im Winter fahre ich lieber Schi oder
2 • °È· ÙÔ ÌÔ˘ÛÂ›Ô ÛÔÎÔÏ¿Ù·˜. Snowboard. Mein Lieblingshobby ist Tennisspielen.
• ™ÙËÓ ∫ÔÏÔÓ›· (Köln). Das mache ich am liebsten. Was sind deine Hobbys?
• 4.000 ÙÂÙÚ·ÁˆÓÈο ̤ÙÚ·. Spielst du auch gern Tennis?
• ΔËÓ ÈÛÙÔÚ›· Ù˘ ÛÔÎÔÏ¿Ù·˜ / ÙÔ˘ ηοÔ. ŸÙÈ Ë Bis bald
ÛÔÎÔÏ¿Ù· / ÙÔ Î·Î¿Ô Î·Ù¿ÁÂÙ·È/ÚÔ¤Ú¯ÂÙ·È ·fi ÙËÓ deine Lea
∫ÂÓÙÚÈ΋ ∞ÌÂÚÈ΋. b) Freie Gestaltung
• ¢È·ÊËÌ›ÛÂȘ / ¢È·ÊËÌÈÛÙÈο ÛÔÙ ÁÈ· ÙË ÛÔÎÔÏ¿Ù·
(·fi ÙÔ 1926 ̤¯ÚÈ Û‹ÌÂÚ·). 9. Dialog 1: Kommst du mit in die Schülerdisco? – Nein,
ich bin müde.
Dialog 2: Hast du Geschwister? – Ja, zwei Brüder.
u Prüfungsvorbereitung Fit in Deutsch 1 Dialog 3: Wie viele Schüler seid ihr? – Fünfzehn
Jungen und zwölf Mädchen.
Hören Teil 2 Dialog 4: Sieh mal, das Mädchen da ist aber hübsch! –
1F 2R 3F 4F 5F 6F 7F 8F 9R Das ist Günters Schwester.
Dialog 5: Warum schreibst du die Übung nicht? – Ich
habe den Füller vergessen.
u Wiederholung 9 - 10 Dialog 6: Herr Bachmann, wann dürfen wir in den Zoo
gehen? – Im Frühling.
1. a) in die Stadt b) ins Schwimmbad c) auf den Sport- Dialog 7: Was möchtest du machen? – Ich möchte
platz d) auf die Skaterbahn e) in den Park f ) ins schlafen.
Fastfood g) in den Zoo h) ins Café Dialog 8: Wie viel Uhr ist es? – Fünf vor zwölf.

2. a) Kommst du am Samstag mit? b) Vergesst ihr auch


oft den Zeichenblock? c) Jens darf lange fernsehen. u Test Lektion 9 und 10
d) Um neun Uhr beginnt das Konzert. / Das Konzert
beginnt um neuen Uhr. e) Liest du den Text weiter? 1. 23 + 57 + 41 + 18 + 19 + 32 + 45 + 26 + 15 + 24 = 300
f) Alexandra kann die Matheaufgabe nicht verstehen.
2. 3 + 5 + 11 – 4 – 6 + 1 + 12 + 2 – 8 – 7 + 10 – 9 = 10
3. a) Wann b) Warum c) Wie lange d) Wie oft
e) Wohin f ) Wo 3. b) Sportplatz c) Kino d) Eiscafé e) Schwimmbad
f ) Zoo g) Stadion h) Disco
4. b) a) Schwimmen, Laufen, Fußball, Basketball, Tennis,
Radfahren, Skateboardfahren 4.
b) Schachspielen, Schlagzeugspielen, Fotografieren,
Tanzen, Singen, Snowboardfahren und einmal
die Woche: Fernsehen

180
© HUEBER HELLAS
Themenkreis: Kaufen und Verkaufen 13. a b c d e
APF EL
∞ÓÙÈΛÌÂÓ· Ô˘ ¤¯Ô˘Ó Û¯¤ÛË Ì ÙÔÓ ÂχıÂÚÔ ¯ÚfiÓÔ:
Walkman, Gameboy, Comics, Handy, Kassetten, Kamera 14. Dialog 1:
ƒÔ‡¯·: Schuhe, T-Shirt, Jeans, Bluse, Hut Gib mir bitte mal deinen Bleistift. – Tut mir leid, ich
brauche ihn. Ich mache Hausaufgaben.
Dialog 2:
Kaufst du das Buch? – Nein, ich finde es nicht
Lektion 11 interessant.
1. Wir gehen in den Zoo. Ich möchte nichts essen. Das Dialog 3:
ist eine Tafel. Jan fährt nie Rad. Vera tanzt nicht gern. Warum möchtest du die Kassetten verkaufen? – Ich
Ich höre etwas. Hier ist kein Lineal. Eva geht immer höre sie nicht mehr.
ins Kino. Dialog 4:
Kennst du meinen Bruder? – Ja, er ist nett.
2. a) 2 ● kein 3 ▲ nicht 4 ● nicht 7 ▲ keine 5 ▲ nicht Dialog 5:
6 ● nicht Ist das deine Banane? – Nimm sie. Ich esse sie nicht.
b)1 2 3 4 5 6 7
F L OR I A N 15. ach lachen/suchen doch/Buch/noch
brauchen Schach noch/Buch/doch suchen/
3. a) nicht b) nichts c) kein d) nie lachen ausmachen Woche Buch/noch/doch
nichts
Sportsachen Mittwoch acht

16. a) Gameboy Kino CD


nie
Kuli Skateboard Kamera
Zoo Handy Disco
4. a) Ich weiß nicht. b) Verstehst du nichts? c) Warum Radiergummi Eiscafé
kommst du nie mit? d) Ich möchte nichts kaufen. Park Snowboard
e) Maria hat heute keine Zeit. f) Maria hat nie Zeit. Fastfood
g) Warum fragst du nie? h) Ich habe nichts vergessen. Foto

5. 4 + 6 + 5 – 7 + 1 + 3 – 2 = 10 b) Singular: a), d), f ), g), j)


Plural: b), c), d), e), f ), h), i), k), l)
·ÚÓËÙÈ΋
c) a) Taschenrechner Computer b) Äpfel
6. a) Ja./Nein. b) Doch./Nein. c) Ja./Nein. d) Ja./Nein. c) Schlittschuhe Spiele d) Fußbälle Städte
e) Doch./Nein. f) Doch./Nein. g) Ja./Nein. e) Uhren Kassetten Schallplatten
h) Doch./Nein. i) Ja./Nein. j) Doch./Nein. f ) Fahrräder Bücher

7. a) Spielst du nicht gern? b) Möchtest du etwas lesen? 17. positiv (+): sympathisch, nett, hübsch, freundlich,
c) Lernst du Deutsch? d) Trinkst du Cola? intelligent, interessant
e) Möchtest du nichts essen? f) Machst du nie Sport? negativ (-): doof, langweilig, blöd, unfreundlich,
unsympathisch
8. b) Ja/nein, ... c) Doch/Nein, ... d) Doch/Nein, ...
e) Ja/Nein, ... f) Doch/Nein, ... g) Ja/Nein, ... 18.
h) Doch/Nein, ... i) Doch/Nein, ...

9. a) waagerecht: Bücher • Fußball • Walkman •


Schallplatte • Comics • Snowboard •
Gameboy • Schlittschuhe • Turnschuhe
senkrecht: Rucksack • Kassette • Fahrrad • Spiel •
CD • Handy
b) Rucksack Fahrrad Kamera Bücher
Fußball Spiel Kassette Comics
Walkman Snowboard Schallplatte Schlittschuhe
Gameboy Handy CD Turnschuhe
c) Freie Gestaltung 19. Es ist Viertel vor neun. Lea telefoniert mit Julia. Dann
liest sie ein Comicheft und trinkt Tee. Um halb zehn
10. 45 + 34 + 11 + 37 + 23 = 150 kommen Julia und Eva. Die Mädchen möchten auf
den Flohmarkt gehen. Lea sammelt Schallplatten und
11. a) Deinen/Meinen b) meinen deinen c) meine Musikkassetten von den Beatles. Da findet sie oft
d) deine e) mein f) mein deinen oder dein meinen etwas. Julia möchte einen Walkman kaufen. Sie fährt
im Frühling viel Rad und geht im Park spazieren.
12. a) er b) ihn c) ihn d) sie e) es f) er g) sie h) ihn Dann kann sie Musik hören. Und Eva? Sie weiß noch
i) es j) sie nicht. Sie möchte erst mal sehen, was es so gibt.

181
© HUEBER HELLAS
u Prüfungsvorbereitung Fit in Deutsch 1 Akkusativ
den das die die
Lesen Teil 2 einen ein eine –
1F 2F 3R 4R 5R 6F meinen mein meine meine
deinen dein deine deine
keinen kein keine keine
b) Freie Gestaltung
Lektion 12
1. 8 – 4 + 6 – 2 + 1 – 7 + 5 + 3 = 10 10. a) das einen den b) der c) ein kein d) die e) –
ÙÚ›ÙÔ f ) eine keine g) den keine h) – keinen eine

2. a) Wie heißt du? 11. a) falsch: Jungen: Bluse Mädchen: Hemd Fußball
Woher kommen Sie? spielen: Hut Snowboard fahren: Mantel
Wo wohnst du? Wo wohnen Sie? b) 7 9 10 11 1 3 5 14
Wie alt bist du? Wie alt sind Sie? 2 4 8 6 12 15 16 13
Was machst du gern?
12. a) Maskulinum: Pulli 4 Rock 6 Hut 11 Mantel 13
b) Ich heiße Lukas. Ich komme aus der Schweiz. Ich Neutrum: Tuch 5 Hemd 7 Kleid 8 T-Shirt 12
wohne in Bern. Ich bin … Jahre alt. Ich spiele gern Femininum: Jacke 2 Bluse 3 Hose 10 Mütze 15
Gitarre. Plural: Jeans 1 Schuhe 9 Handschuhe 14 Stiefel 16
c) Ich heiße Gerda Wolf. Ich komme aus Österreich.
Ich wohne in Wien. Ich bin … Jahre alt. Ich b) -n : 2 Jacken, 3 Blusen, 10 Hosen, 15 Mützen
fotografiere gern. -en : 7 Hemden
-s : 4 Pullis, 12 T-Shirts
3. a) -t ihr b) -en Sie c) -en Sie d) -t ihr e) -st du ¨- : 13 Mäntel
f) -t ihr g) -ben Sie h) -bt ihr i) -essen Sie j) -t ihr ¨-e : 6 Röcke, 11 Hüte
¨-er : 5 Tücher
4. Freie Gestaltung -er : 8 Kleider

5. 1 2 3 4 5 13. a) A, C, C, C, A, B, C, B
HA NDY b) Er trägt eine Jacke, ein Hemd, eine Hose/Jeans,
Stiefel und einen Hut.
6. Petra hat keinen Zeichenblock. Sie hat keinen c) Freie Gestaltung
Malkasten. Sie hat kein Mäppchen. Sie hat keine
Schere. Sie hat keine Farbstifte. 14. 56,89 Euro 225,11 Euro 83,67 Euro 59,95 Euro

7. Aber er hat keinen Computer. Aber er hat keine 15. a) Eva: 6 Udo: 4 Tina: 3 Jan: 1 Ulla: 5 Tim: 2
Kamera. Aber er hat keine Gitarre. Aber er hat kein b) Evas Lieblingshobby ist Rad fahren.
Fahrrad. Aber er hat keine CDs/Kassetten. Aber er Udos Lieblingshobby ist Gitarre spielen.
hat kein Handy/Telefon. Tinas Lieblingshobby ist Fotografieren.
Jans Lieblingshobby ist Lesen.
8. Musterlösung: Ullas Lieblingshobby ist Schlittschuh fahren.
a) Jan hat einen Fußball. Jan hat ein Handy. Jan hat Tims Lieblingshobby ist Schach spielen.
Äpfel. Jan hat Bücher. Jan hat einen Walkman. Jan c) Freie Gestaltung d) Freie Gestaltung
hat eine Kamera. Jan hat ein Skateboard. Jan hat ein
Lineal. Jan hat einen Taschenrechner. Jan hat einen 16. a) Wer b) Wen c) Wen d) Wer e) Wen f ) Wer
Computer. Jan hat eine Schere. Jan hat ein Schlag- g) Wen h) Wen
zeug. Jan hat ein Fahrrad. Jan hat eine Gitarre. Jan
hat Schlittschuhe. Jan hat Turnschuhe. Jan hat einen 17. a) Was sammelt Bettina gern? b) Wer kommt? c) Was
Atlas. Jan hat eine Sporttasche. Jan hat CDs. hast du zu Hause vergessen? d) Wen kennst du nicht?
e) Wer fährt Skateboard? f ) Wer ist das? g) Was trägst
b) Tim hat keinen Fußball. Tim hat kein Handy. Tim du am liebsten? h) Wen nimmst du mit?
hat keine Äpfel. Tim hat keine Bücher. Tim hat kei-
nen Walkman. Tim hat keine Kamera. Tim hat kein 18. a) bist b) ist c) sind d) ist e) ist f ) sind g) seid
Skateboard. Tim hat kein Lineal. Tim hat keinen h) sind
Taschenrechner. Tim hat keine Schere. Tim hat
keine Turnschuhe. Tim hat keine Sporttasche. 19. a) verkaufen brauche b) kaufen lernen c) Seht
d) trägst e) Nimmst kostet
9. a) Nominativ
der das die die 20. a) °È· Ó· ‰ˆ. / ÕÛ (ÌÂ) Ó· ‰ˆ. b) ∂ÓÙ¿ÍÂÈ. c) ∞Ï‹ıÂÈ·;
ein ein eine – d) ª· ÁÈ·Ù›; e) ∫·Ï¿ ÏÔÈfiÓ.
mein mein meine meine
dein dein deine deine
kein kein keine keine

182
© HUEBER HELLAS
21. Am Samstag gehen viele Leute auf den Flohmarkt. Da Themenkreis: Zu Hause
findet man viele Sachen, und sie sind nicht teuer.
Bettina ist heute das erste Mal dabei. Was verkauft a) ΔÈ ÙÚÒÌÂ Î·È ›ÓÔ˘Ì ÁÈ· ÚˆÈÓfi: Marmelade, Milch,
sie? Comics, Kinderbücher, Videokassetten und Brot, Käse, Kaffee, Nuss-Nougat-Creme, Müsli, Wurst
Computerspiele. Um zwei Uhr macht sie Kasse. Sie ÃÚÔÓÈο ‰È·ÛÙ‹Ì·Ù· Ù˘ Ë̤ڷ˜: Nacht, Morgen,
hat 12,35 Euro. Das ist doch prima. Dafür möchte sie Abend
nächste Woche eine Jacke, einen Rock, vielleicht auch b) §¤ÍÂȘ Ô˘ ¤¯Ô˘Ó Û¯¤ÛË Ì ÙÔ Ê·ÁËÙfi:
einen Hut kaufen. Sie trägt gern Oma-Hüte. z.B.: essen, trinken, Tee, Brötchen, ...
§¤ÍÂȘ Ô˘ ·ÊÔÚÔ‡Ó ÙËÓ Î·ıËÌÂÚÈÓ‹ ˙ˆ‹:
z.B.: einkaufen, schlafen, gehen, arbeiten, ...
u Wiederholung 11 - 12

1. a) der Mantel b) die Bluse c) die Handschuhe


d) der Rock e) das Tuch f) die Hose g) die Stiefel Lektion 13
h) der Pulli i) die Jacke j) die Mütze
1. a) die Schulsachen einpacken Hemd und Hose anzie-
2. a) waagerecht: Mützen • Kleider • Schuhe • Tücher • hen Orangensaft trinken die Zähne putzen
Hemden • Pullis Hände und Gesicht waschen
senkrecht: Hüte • Jacken • Mäntel • Hosen • Stiefel • b) ins Bad gehen frühstücken aufstehen weiter-
Röcke schlafen wecken duschen aufwachen
b) a) Stiefel b) Mäntel c) Schuhe d) Röcke Hüte
e) Jacken Hosen Mützen f) Hemden g) Kleider 2. halb eins – 12.30 zehn vor drei – 2.50
h) Tücher i) Pulllis Viertel nach zwölf – 12.15 halb zwei – 1.30
ein Uhr – 1.00 fünf nach halb sechs – 5.35
3. a) Tennisschläger Malkasten b) Fahrrad Kamera
c) Computer Handy d) Walkman lexikon 3. a) Es ist Viertel vor zehn. b) Es ist fünf vor halb vier.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 c) Es ist zehn nach elf. d) Es ist zwanzig vor sieben.
F l o h ma r k t e) Es ist halb drei. f ) Es ist zwanzig vor acht.

4. a) nichts Nein keinen b) nie Doch 4. b) Um Viertel nach sieben frühstückt er. c) Um Viertel
c) nicht Nein keine d) Ja keinen/keine vor acht geht er in die Schule. d) Um halb drei isst er
e) kein Doch f) nicht Nein keine zu Mittag. e) Um vier Uhr macht er Hausaufgaben.
f ) Um halb sechs spielt er Basketball. g) Um Viertel
5. 14 + 25 + 12 + 25 + 16 + 17 + 23 + 12 + 21 + 11 + 13 + 11 = 200 nach sieben sieht er fern.

6. a) a) Wie b) Wen c) Was d) Wann e) Warum f ) Wer 5. 47 + 53 + 21 + 14 = 135


g) Was h) Wer i) Wohin j) Warum/Wann/Wo
b) mehrere Lösungen möglich 6. b) Im August haben wir Ferien. c) Am Freitag darf
Sven ins Rockkonzert gehen. d) In der Pause spielen
7. 4 + 8 + 3 + 7 – 6 + 5 + 2 – 11 – 12 + 10 + 1 + 9 = 20 die Jungen Volleyball. e) Am Wochenende kann Petra
in die Stadt fahren. f ) Am Dienstag komme ich erst
um drei Uhr nach Hause. g) Am zwölften März
u Test Lektion 11 und 12 möchte Sandra eine Party machen.

1. 31 + 46 + 25 + 53 + 17 + 24 + 22 + 38 + 25 + 19 = 300 7. a) Um halb drei fängt der Sportunterricht an. b) Im


Winter möchte Tim Eishockey spielen. c) Am Samstag
2. 9 + 6 + 1 + 4 + 7 – 10 – 12 + 11 + 3 + 8 – 2 + 5 = 30 kann ich in den Zoo gehen. d) Am dritten Mai hat
Paula Geburtstag. e) Im Herbst ziehen wir einen
3. Mantel an.

8. Ach, ich bin so müde.


Ich stehe immer schon um sechs Uhr auf.
Um sieben? So spät? Duschst du denn nicht?
Und frühstücken?
Wie geht das denn?
Und wann gehst du los?
Ach ja, richtig. Du wohnst ja gleich hier.

9. wacht ... auf wacht ... auf steht ... auf weiterschlafen
weckt Steh ... auf

10. a) a Wann b Wer c Was d Wen e Warum


b) 3 + 1 – 4 + 5 + 2 = 7
c) Um acht Uhr fängt die Schule an. Um drei Uhr hat
der Junge Sportunterricht. Um halb fünf sieht Jens

183
© HUEBER HELLAS
fern. Am Nachmittag trifft Paul den Onkel. Udo Am Morgen müssen wir schon früh aufstehen.
geht um halb acht schlafen. Er ist müde. Dann frühstücken wir.: Wir müssen nämlich schon
um halb sieben aufstehen. ... das Frühstück ...
11. Um vier Uhr spielt er Basketball. Um halb drei macht Am Mittag essen wir. Dann haben wir Pause.: Um
sie Hausaufgaben. Am ersten Juni hat sie Geburtstag. Viertel vor eins essen wir. Dann haben wir kein
Am Samstag schwimmt er. / geht er ins Schwimmbad. Programm.
Im Sommer surft er. Am Vormittag haben wir Schule.: Am Vormittag
haben wir Unterricht.
12. der Käse das Ei die Wurst die Marmelade c) mögliche Lösung: Am Morgen müssen sie schon
die Butter der Honig der Kakao das Brot das Müsli früh aufstehen. Dann frühstücken sie. Am Vormittag
der Orangensaft haben sie Schule. Am Mittag essen sie. Dann haben
sie Pause. Am Nachmittag gehen sie spazieren.
13. falsch: a) Wurst b) Joghurt c) Käse d) Eis e) Butter Dann machen sie Filme. Am Abend spielen sie.
Dann müssen sie ins Bett gehen. In der Nacht reden
14. sie noch lange. Aber dann müssen sie schlafen.

21. a) 3 + 4 – 1 + 5 – 2 + 6 = 15

b) Am Morgen müssen wir aufstehen. Am Vormittag


ist Schule. Da müsst ihr lernen. Am Mittag ist die
Schule aus. Am Nachmittag muss Claudia Haus-
aufgaben machen. Am Abend musst du ins Bett
gehen. In der Nacht müssen alle Kinder schlafen.

22. 38 + 27 + 34 + 22 + 29 = 150

23. a) 1 müssen 2 muss 3 Müsst 4 muss 5 müssen


15. Zähne Blätter Käse Malkästen Hände 6 musst
Sänger spät Mäppchen später b) Freie Gestaltung

16. Wann fangen wir an? Der Sänger fängt spät an. Er 24. muss kann darf möchte
trägt einen Mantel. Wasch die Hände! Eine Hand, zwei musst kannst darfst möchtest
Hände. Jan fährt spät. Ihr fahrt noch später. Packt muss kann darf möchte
achtzehn Äpfel, Käsebrote, Mäppchen, Blätter, acht müssen können dürfen möchten
Malkästen, Tennisschläger und Fußbälle in die müsst könnt dürft möchtet
Rucksäcke! müssen können dürfen möchten

17. ÒÚ· 25. b) Michael möchte Schach spielen, aber er muss erst
Ë̤Ú˜, ËÌÂÚÔÌËӛ˜ den Hund ausführen, sonst darf er nicht Schach
ÂÔ¯¤˜ spielen.
c) Ich möchte spazieren gehen, aber ich muss erst das
18. um am im um am im Geschirr spülen, sonst darf ich nicht spazieren
a) x f) x gehen.
b) x g) x d) Sven und Martina möchten Rad fahren, aber sie
c) x h) x müssen erst aufräumen, sonst dürfen sie nicht Rad
d) x i) x fahren.
e) x j) x e) Wir möchten fernsehen, aber wir müssen erst ein-
kaufen, sonst dürfen wir nicht fernsehen.
19. a) im b) um c) Am d) Am e) im f) Am g) –
h) Um 26. muss müssen dürfen/können möchten möchten
darf/kann muss können darf/kann muss
20. a) am Vormittag: 2 am Morgen: 1 am Nachmittag: 4 darf/kann muss
am Abend: 5 in der Nacht: 6 am Mittag: 3
b) Am Nachmittag gehen wir spazieren. Dann machen 27. Freie Gestaltung
wir Filme.: Um halb drei gehen wir ... spazieren. ...
schreiben wir ein Drehbuch für einen Film. ... Wir 28. Bernd ist dreizehn Jahre alt und geht in die siebte
müssen die Rollen verteilen, Texte lernen und Klasse. Jeden Morgen weckt ihn die Mutter um Viertel
Kulissen machen. ... nehmen wir die Filme mit einer vor sieben. Bernd möchte gern weiterschlafen, aber er
Videokamera auf. muss aufstehen. Zum Frühstück isst er Brötchen mit
Am Abend spielen wir. Dann müssen wir ins Bett Butter und Marmelade oder Honig und trinkt Milch
gehen.: Nach dem Abendessen spielen wir ... Um oder Orangensaft. Dann packt er die Schulsachen ein
zehn Uhr müssen wir ins Bett. und nimmt ein Käsebrot und einen Apfel für die
In der Nacht reden wir noch lange. Aber dann Pause mit. So um zwanzig vor acht ist er fertig und
müssen wir schlafen.: Aber wir reden noch die fährt mit dem Rad in die Schule.
halbe Nacht ... Dann muss Ruhe sein.

184
© HUEBER HELLAS
u Prüfungsvorbereitung Fit in Deutsch 1 9. Freie Gestaltung

Lesen Teil 1 10. Du, ich habe am Samstag Geburtstag. Ach ja? Und?
1 10 Jahre 2 1,01 Euro 3 Marmelade, Obst Ich mache eine Party und möchte dich einladen.
und Getränke Super, ich komme gern. Kannst du CDs mitbringen?
4 Physik 5 jeden Tag 6 im Juli Ja klar. Was noch? Nichts. Es gibt Limo und Cola.
Sag mal, gibt es auch Essen? Na klar, Würstchen und
Brezeln. Gut. Wann fängt denn die Party an? Um
vier. In Ordnung, ich komme um drei. Warum so
Lektion 14 früh? Du musst doch sicher viel machen. Da kann ich
1. doch mitmachen. Gute Idee! Also, bis Samstag.

11. 8 + 4 – 7 + 1 + 3 + 2 + 5 – 6 = 10

12. gefragt fragen eingekauft einkaufen


geduscht duschen mitgespielt mitspielen
gesucht suchen aufgeräumt aufräumen
zugemacht zumachen gefrühstückt frühstücken
eingepackt einpacken mitgemacht mitmachen
2. Lösungsvorschlag:
Lena muss viel machen. Sie muss den Müll raus- 13. a) angehabt b) gespielt c) getanzt d) ausgemacht
bringen und den Hund ausführen. Dann spült sie das ÙÂÏÂ˘Ù·›·
Geschirr und kocht den Kaffee für Oma. Und das
Zimmer aufräumen muss sie auch. 14. a) Warum hast du nicht gekocht? b) Warum hast du
nicht eingekauft? c) Warum hast du nicht aufge-
3. a) Hallo, Maria, räumt? d) Warum hast du nicht sauber gemacht?
heute muss ich zu Hause so viel machen. Ich muss e) Warum hast du das Geschirr nicht gespült?
mein Zimmer aufräumen und sauber machen. Dann f ) Warum hast du den Hund nicht ausgeführt?
muss ich noch das Geschirr spülen und ich habe gar g) Warum hast du den Müll nicht rausgebracht?
keine Lust. Kannst du nicht kommen? Bis bald
deine Eva 15. a) das Zimmer: e), g) Kaffee: d), f ), h)
b) Freie Gestaltung das Geschirr: c) den Müll: a) Sport: h) Obst: f )
die Klasse: e), g) den Hund: b) die Schuhe: g)
4. Um zehn nach sieben führt Herr Pingel den Hund aus. Mathe: h) das Fahrrad: g) Tee: d), f ), h)
Um halb acht kocht er Kaffee. Um zwanzig vor acht das Bad: e), g) Käse: f ) Hausaufgaben: h)
frühstückt er. Um fünf nach acht spült er das b) c) d) Freie Gestaltung
Geschirr. Um Viertel nach acht räumt er auf.
Um fünf nach halb neun bringt er den Müll raus. 16. a) habe ... gespielt b) haben ... gespielt c) habe ...
gespielt d) Hast ... gelernt e) habe ... gelernt
5. a) Andrea muss jeden Morgen um halb sieben aufste-
hen. b) Meistens möchte sie weiterschlafen. c) Die 17. a) ªËÓ Î¿ÓÂȘ ¤ÙÛÈ. b) ∞˘Ùfi ‰Â Û ·ÊÔÚ¿ ηıfiÏÔ˘.
Schule fängt um 8 Uhr an. d) Am Nachmittag macht c) ŒÏ·, ÌË Ì·˜ Ù· ¯·Ï¿˜! d) ¶Ú·ÁÌ·ÙÈο ‰Â Á›ÓÂÙ·È.
sie Hausaufgaben. e) Am Abend muss sie immer den e) ŒÏ· ÙÒÚ·!
Hund ausführen. f) Dann sieht sie eine Stunde fern.
g) Am Samstag darf sie bis 12 Uhr fernsehen. h) Am 18. Herr und Frau Schmidt sind eine Woche nicht da und
Sonntag kann sie lange schlafen. die Kinder müssen zu Hause alles selbst machen: das
Mittagessen kochen, das Geschirr spülen, aufräumen
6. a) waagerecht: Freund • aufräumen • Euro • heute • und sauber machen. Das ist viel Arbeit. Am Nachmit-
Zeugnis • freundlich tag geht Beate einkaufen und Manuel führt den Hund
senkrecht: teuer • euer • Träume • Häuser • neu • aus. Er muss auch den Müll rausbringen, aber das ver-
Freundin • neun gisst er immer. Und dann noch Hausaufgaben
b) eu: Freund Euro heute Zeugnis freundlich machen und so. Am Abend sind sie müde und gehen
teuer euer neu Freundin neun früh schlafen. Aber am Wochenende sind die Eltern
äu: Träume Häuser aufräumen wieder da. Dann bekommt Manuel ein Skateboard
und Beate einen Tennisschläger.
7. (+) (-)
Toll! Ich habe leider keine Zeit.
Super! Ich möchte nicht. u Prüfungsvorbereitung Fit in Deutsch 1
O ja. Das macht Spaß. Das geht nicht.
Ich mache mit! Ich kann nicht. Hören Teil 2
Gute Idee! Das ist doch langweilig. 1F 2R 3R 4F
Ja klar. Ich habe keine Lust.
Ich darf nicht. Lesen Teil 1
1 im Februar 2 kochen 3 in einem Restaurant
8. Freie Gestaltung 4 Videospiele 5 ein Spiel 6 im Internet

185
© HUEBER HELLAS
u Wiederholung 13 - 14 Themenkreis: Tiere
1. a) waagerecht: Ei • Tee • Orangensaft • Käse • Wurst • a) ÃÚÒÌ·Ù·: blau, gelb, grün, braun, rosa, rot
Brezel • Milch • Brötchen ∑Ò·: Maus, Papagei, Ratte, Katze
senkrecht: Joghurt • Marmelade • Kaffee • Honig • b) Œ¯ÂȘ Ì¿ıÂÈ ‹‰Ë ÔÏϤ˜ ϤÍÂȘ. ªÂ ÔÈ· Â›ıÂÙ·
Kakao • Limo • Butter ÌÔÚ› Ó· ÂÚÈÁÚ¿„ÂÈ Î·Ó›˜ ¤Ó· ˙ÒÔ:
b) essen: das Ei der Käse die Wurst die Brezel das z.B.: klein, groß, freundlich ...
Brötchen der Joghurt die Marmelade der
Honig die Butter
trinken: der Tee der Orangensaft die Milch der
Kaffee der Kakao die Limo Lektion 15
c) Freie Gestaltung
1. a) 1 Katze 2 Schildkröte 3 Papagei 4 Hund 5 Hase
6 Maus 7 Ratte 8 Meerschweinchen
2. a) Morgen Vormittag b) Dienstag Donnerstag
9 Wellensittich
c) August Oktober d) Frühling Sommer
b) 6 9 3 2 7 4 1 8 5 (oben)
c) Freie Gestaltung
3. a) Am b) Um c) im d) am
2. a)
4. a) kann b) möchten c) möchte darf d) kannst
e) dürft/könnt f) s musst g) s Könnt l können/
dürfen müssen h) darf i) s Möchtest
l kann/möchte

5. a) 1 rausbringen 2 aufräumen 3 spülen 4 kochen


5 machen 6 hören 7 fragen 8 einkaufen
9 duschen 10 frühstücken 11 spielen 12 ausführen
13 tanzen 14 einpacken 15 putzen
Lösung: Telefongespräch
b) 2 … mein Zimmer aufgeräumt 3 … das Geschirr
gespült 4 … das Essen gekocht 5 … sauber
gemacht 6 … Musik gehört 7 … den Lehrer
gefragt 8 … für Oma eingekauft 9 … ins Bad
gegangen und … geduscht 10 … morgens gefrüh-
b) -n: Hasen, Ratten, Katzen, Schildkröten
stückt 11 … Fußball gespielt 12 … den Hund aus-
–: Meerschweinchen ¨-e: Mäuse -en: Papageien
geführt 13 … in die Disco gegangen und … getanzt
-e: Hunde, Wellensittiche
14 … die Schulsachen eingepackt 15 … die Zähne
geputzt
3. a) mögliche Lösungen:
schwimmen: Hund Ratte (Schildkröte)
6. 5 + 1 + 7 + 15 – 8 – 13 + 12 + 2 – 9 + 3 – 4 – 11 + 6 + 10
lesen: (–) schnell laufen: Hund Katze Maus Ratte
+ 14 = 30
Hase viel schlafen: Hund Katze Meerschwein-
chen Ball spielen: Hund Katze (Wellensittich)
fernsehen: (–) tanzen: Maus Rad fahren: (–)
u Test Lektion 13 und 14
sprechen: Papagei surfen: (–) viel trinken: Hund
Katze Maus Ratte Meerschweinchen Wellensit-
1. 37 + 45 + 22 + 49 + 23 + 51 + 56 + 18 + 14 + 35 = 350
tich Papagei Hase aufräumen: (–) kochen: (–)
b) c) Freie Gestaltung
2. 2 + 8 + 7 – 12 + 6 + 11 + 4 – 3 + 1 – 5 – 9 + 10 = 20
4. s Eine l Eine l – s einen l Einen –
3.
s Einen – – s –

5. Nominativ: was für ein Rock was für Schuhe


Akkusativ: was für ein Buch was für eine Hose
¿ÚıÚÔ

6. a) Was für einen b) Was für eine c) Was für d) Was


für ein e) Was für f ) Was für ein g) Was für h) Was
für einen

7. a) 1 ein/– 2 – 3 ein 4 einen 5 eine 6 ein


b) Freie Gestaltung

8. a) 1 Was 2 Was für 3 Wie oft 4 Woher 5 Wohin


6 Wie lange 7 Was für 8 Wie alt
b) Freie Gestaltung

186
© HUEBER HELLAS
9. 15 + 34 + 22 + 28 + 51 = 150 u Prüfungsvorbereitung Fit in Deutsch 1

10. Dialog 1: Papa, darf ich eine Katze haben? Eine Hören Teil 2
Katze? Das kommt nicht in Frage. Warum 1F 2R 3R 4F 5F 6R
denn nicht? Eine Katze macht zu viel Arbeit.
Dialog 2: Ich möchte so gern einen Hund. Aber wie? Lesen Teil 2
Ich habe da so eine Idee. Ach ja? Wir gehen 1F 2R 3F 4R 5F 6R
ins Tierheim und holen einen.
Dialog 3: Jan, du hast doch bald Geburtstag. Was
möchtest du denn? Einen Papagei. Was?
Der ist viel zu teuer. Na gut, dann einen Lektion 16
Wellensittich. 1. Sandra Maren Steffi Miriam
Ratte Meerschwein- Katze
11. a b c d e f 12. mögliche Lösung: a) blau b) grün chen
F ARBEN c) rot d) gelb e) braun f) grau Jeans Röcke Kleider
auf den ins Tierheim in die Stadt
13. a) Kätzchen 4 Häschen 6 Hütchen 8 Hündchen 10 Sportplatz
Würstchen 12 Röckchen 14 Höschen 16 schon zwei das Geschirr vier Stunden
Mäuschen 18 Stunden gespült gelesen
b) telefoniert
Telefonie- Fußball Fotografieren Shopping/
ren spielen Einkaufen
Miriam hat heute den Hund ausgeführt.
Sandra ist am Samstag in die Disco gegangen.
Maren trägt Pullis.

2. 4 + 7 + 13 + 1+ 10 – 2 – 12 – 3 + 11 – 5 + 9 – 6 + 8 = 35

3. a) ge- ( ) -(e)t: gefragt gearbeitet gespielt gerech-


c) Pipo trägt ein Hütchen, eine Jacke und eine Hose. net gehabt gesucht gemacht
Er hält ein Würstchen. Pipi hat einen Hut, ein ge- ( ) -en: gelesen gesehen gekommen
Jäckchen und ein Röckchen an. geschlafen gegeben gefahren
Das Kätzchen möchte nichts essen. Das Hündchen ge- ( ) -en + ·ÏÏ·Á‹ ı¤Ì·ÙÔ˜:
kann reiten. gefunden getrunken gesprochen
getroffen geschrieben geschwom-
14. a) kommt halten b) bekomme holen c) verschenkt men gegessen gewesen gegangen
d) füttere e) macht f) zurückgeben g) kommt gestanden genommen
h) frisst ge- ( ) -t + ·ÏÏ·Á‹ ı¤Ì·ÙÔ˜:
gekannt gewusst gebracht gedacht
15. a) hast möchtest Schreib Kommen machen b) a) geschrieben b) gegessen gehabt getrunken
komme c) gelesen d) gefunden gespielt e) gebracht
b) Freie Gestaltung f ) gesprochen g) gegangen

16. a) a b c d e f b) Markus Schubert 4. a) ( )-ge-( )-t: aufwachen ausgemacht anhaben


2 6 1 5 4 3 Schillerstraße 67 mitgebracht ausführen eingekauft
63674 Altenstadt ( )-ge-( )-en: aufgestanden einladen mitgekom-
c) Freie Gestaltung men anfangen anziehen ferngese-
hen
17. a) Blöcke → Block Brötchen → Brot b) a) angefangen b) mitgebracht c) ausgemacht
b) Hüte → Hut Bücher → Buch Würstchen → Wurst d) eingeladen e) ausgeführt f ) mitgekommen
c) Kätzchen → Katze Blätter → Blatt fährt → fahren g) ferngesehen
d) Mäuschen → Maus Häuser → Haus
Träume → Traum 5. a) ƒ‹Ì·Ù· Û -ieren ( )-t: kontrolliert passieren
fotografiert telefonieren
18. Heute ist Donnerstag, der (27. 3.) siebenundzwan- gratuliert
zigste März. Jens hat in zwei Tagen Geburtstag. Er ™‡ÓıÂÙ· ÌË ¯ˆÚÈ˙fiÌÂÓ· Ú‹Ì·Ù·:
möchte gern einen Hund haben, aber die Mutter sagt: ( )-t: erklären besucht verwechseln verkauft
„Das kommt nicht in Frage. Wer füttert ihn und wer erzählen
führt ihn aus?“ Das macht Jens. Ist doch klar! „Na gut. ( )-en: bekommen verstehen vergessen beginnen
Er kann einen Hund auf Probe nehmen“, sagt der verloren
Vater. b) a) kontrolliert b) bekommen c) telefoniert erklärt
Am Samstag geht die Familie ins Tierheim und holt verstanden d) vergessen e) besucht
ein Hündchen. Es ist braun-schwarz und noch ganz f) verwechselt
jung. Alle finden es süß. Sie geben es nicht zurück. Es
darf bleiben.

187
© HUEBER HELLAS
6. a) 1 4 6 b) geweckt haben wecken Freie Gestaltung
9 10 12 14 angezogen haben anziehen
16 17 19 21 getragen haben tragen
22 25 27 geholt haben holen
30 31 33 35 gestanden haben stehen
36 39 41 gelesen haben lesen
43 46 48 geritten sein reiten
51 52 54 56 gegeben haben geben
_____ ___ ___ ___ ___ ___ ___ erklärt haben erklären
102 106 110 114 118 122 126 getroffen haben treffen
verstanden haben verstehen
b) Freie Gestaltung
ausgeführt haben ausführen
verwechselt haben verwechseln
7. a) Perfekt mit sein:
angefangen haben anfangen
kommen - ich bin gekommen
eingeladen haben einladen
fahren - ich bin gefahren
gewaschen haben waschen
reiten - ich bin geritten
gefressen haben fressen
wandern - ich bin gewandert
passiert sein passieren
laufen - ich bin gelaufen
gegangen sein gehen
schwimmen - ich bin geschwommen
geholfen haben helfen
Perfekt mit haben:
genommen haben nehmen
vergessen - ich habe vergessen
einpacken - ich habe eingepackt
14. a) sind … gegangen haben … gesehen hat … gehabt
anziehen - ich habe angezogen
haben … gespielt ist … gelaufen habe gesagt
treffen - ich habe getroffen
haben … mitgenommen hat … gekostet
bekommen - ich habe bekommen
b) Freie Gestaltung
b) Freie Gestaltung
15. a) Um zehn nach eins ist Tobias nach Hause gekom-
8. Musterlösung:
men und hat zu Mittag gegessen. Um zwei ist er auf
Heute haben wir einen Hund gekauft.
den Sportplatz gefahren. Um Viertel nach zwei hat
Ich bin in die Stadt gefahren.
er mit Freunden Fußball gespielt. Um halb vier sind
Ich habe eine Eins in Mathe bekommen.
alle ins Eiscafé gegangen. Um Viertel vor fünf ist er
Meine Eltern sind spät nach Hause gekommen.
nach Hause gefahren und hat Hausaufgaben
gemacht. Um halb sieben hat er ferngesehen. Um
9. a) s ist l habe b) s hast l bin habe
neun ist er ins Bett gegangen und hat noch ein
c) s sind bist l habe habe habe d) ist ist hat
bisschen gelesen.
b) Freie Gestaltung
10. Präsens Perfekt
ich fotografiere ich habe fotografiert
16. Wo warst du denn gestern?
wir nehmen mit wir haben mitgenommen
Ich war zu Hause.
du läufst du bist gelaufen
Zu Hause?
er isst er hat gegessen
Ja, mein Opa und meine Oma waren da.
du sagst du hast gesagt
Ach so, deine Großeltern! – Also, wir waren bei Paul.
ihr geht ihr seid gegangen
Und wie war’s?
sie haben sie haben gehabt
Ganz nett.
sie sieht fern sie hat ferngesehen
Wart ihr lange da?
Zwei Stunden. Julian war auch da.
11. a) Habt gesammelt b) haben gelernt c) hat
Was? Julian? Und ich war nicht da. So ein Mist!
verkauft d) hast abgeschaltet e) haben zusammen-
gearbeitet f) hat geweckt g) habe telefoniert h) hat
17. a) bin war b) s warst
gewohnt
bist warst l war
ist war war
12. a) Um neun Uhr hat Jens gefrühstückt. b) Den ganzen
sind waren waren
Vormittag hat er Computerspiele gemacht. c) Von 12
seid wart waren
Uhr bis 12.30 Uhr hat er mit Sandra telefoniert.
sind waren wart
d) Nach dem Mittagessen hat er Musik gehört. e) Am
sind waren s waren
Nachmittag hat er mit Christian Tennis gespielt.
f) Am Abend hat er auf Sandras Party viel Spaß gehabt.
18. a) wart waren b) sind sind c) bin d) waren
Waren e) sind f ) bin war
13. a) waagerecht: gewusst • geweckt • angezogen •
getragen • geholt • gestanden • gelesen
19. a) Was macht der Papagei?
• geritten • gegeben • erklärt • getroffen
Er läuft immer hin und her. Jakob sagt: “Guten
• verstanden • geführt • verwechselt •
Tag, Jakob, Guten Tag.“ Auf einmal fliegt Jakob weg.
angefangen
Jakob fliegt auf die Tafel ... der Papagei kommt
senkrecht: geblieben • eingeladen • gewaschen •
nicht. „Du bist doof!“ ruft Jakob. Jakob fliegt hin
gefressen • passiert • gegangen •
und her. Jetzt kommt Jakob mit.
geholfen • genommen

188
© HUEBER HELLAS
b) 4 Susanne holt den Papagei. c) Freie Gestaltung 33. a) Schau mal, das ist unsere Schildkröte.
3 Wo ist Jakob? Eure Schildkröte? Wie heißt sie denn?
2 Jakob ist nervös. Schau mal, das ist unser Meerschweinchen.
1 Klasse 7c hat Besuch. Euer Meerschweinchen? Wie heißt es denn?

20. bürsten Schau mal, das ist unser Papagei.


füttern Euer Papagei? Wie heißt er denn?
sauber machen Schau mal, das sind unsere Wellensittiche.
ausführen Eure Wellensittiche? Wie heißen sie denn?
geben b) Siehst du unsere Schildkröte?
Eure Schildkröte? Wo ist sie denn?
21. a) Man darf hier kein Eis essen.
b) Man darf hier kein Handy mitbringen. Siehst du unser Meerschweinchen?
c) Man darf hier keine Hunde mitbringen. Euer Meerschweinchen? Wo ist es denn?
d) Man darf hier nicht Rollschuh fahren. Siehst du unseren Papagei?
e) Man darf hier nicht essen und trinken. Euren Papagei? Wo ist er denn?
f) Man darf hier nicht fotografieren. Siehst du unsere Wellensittiche?
g) Man muss hier ruhig sein. Eure Wellensittiche? Wo sind sie denn?

22. muss muss darf darf 34. a) Unser Unser unseren unsere
b) Freie Gestaltung
23. b 3 c 1 d 2 24. Freie Gestaltung
35. a) unsere b) euer c) unseren d) unsere eure
25. a) darf b) musst c) dürft d) dürfen e) Müsst e) euren f ) euer Unser
f) muss g) dürfen h) müsst
36. a) ∞˘Ùfi ·ÔÎÏ›ÂÙ·È.
26. Sandra möchte nach Italien fahren. b) ™Î¤ÊÙËη οÙÈ ÁÈ’ ·˘Ùfi.
Sebastian möchte nach Spanien fahren. c) ªË Ì ÎÚ·Ù¿˜ Û ·ÁˆÓ›·!
Lea möchte nach England fahren. d) ¢ÂÓ ¤¯ÂÈ ÛËÌ·Û›·. / ¢ÂÓ ÂÈÚ¿˙ÂÈ.
Steffi möchte nach Griechenland fahren. e) ¡·È/¶ˆ˜, fï˜ / ¡·È ‚¤‚·È·, ·ÏÏ¿ …
Jörg möchte nach Österreich fahren.
37. Wir haben drei Haustiere in der Familie. Karmen,
27. a) 1 2 3 4 b) 1 Wohin 2 Was 3 Wo 4 Woher unsere Schildkröte, hat ein Häuschen im Garten. Dort
d a b c bekommt sie jeden Tag das Futter und das Wasser. Der
Papagei ist ein Jahr alt. Er ist orange, blau und grün.
28. a) a) Wohin b) Wo c) Wohin d) Wo e) Woher Mein Bruder füttert ihn und macht den Käfig sauber.
b) 5 – 1 – 4 + 3 + 2 = 5 Igor kann kein Wort sprechen und ist lustig. Am
c) a) Ich gehe am Samstag ins Kino. b) Wir waren in liebsten frisst er Äpfel.
den Ferien in der Schweiz. c) Wir sind im Sommer Dann ist auch Sonni, mein Hund, da. Ich führe ihn
nach Österreich gefahren. d) Petra ist zu Hause. zweimal am Tag aus und bürste ihn oft. Er spielt gern
e) Marco kommt aus Italien. Ball und kann schnell laufen. Manchmal frisst er
unsere Würstchen, aber das macht nichts. Wir mögen
29. a) 4 + 4 + 2 + 2 + 5 + 3 + 2 + 4 + 1 + 1 + 2 = 30 ihn so gern.
b) Freie Gestaltung
¯ÚfiÓÔ˜ ÙfiÔ˜
u Prüfungsvorbereitung Fit in Deutsch 1
30. a) Sandra darf am Samstagabend in die Disco gehen.
b) Im Frühling gehe ich oft auf den Tennisplatz. Lesen Teil 1
c) Sven war gestern schon um halb neun zu Hause. 1 alle Schüler von 12 bis 15 Jahren
d) Gestern sind Bettina und Lea in die Stadt gefahren. 2 einen Computer
e) Familie Weiß möchte in den Ferien nach 3 ein Tier
Griechenland fliegen. 4 am Wochenende
f) Seid ihr am Samstag ins Kino gegangen? 5 Geschenke
6 in der Turnhalle
31. Freie Gestaltung
Lesen Teil 2
32. Singular 1 R 2F 3F 4F 5F 6R
unser unser unsere
euer euer eure
unseren unser unsere u Wiederholung 15 - 16
euren euer eure
Plural 1. b) Katze c) Ratte d) Meerschweinchen
unsere unsere unsere e) Wellensittich f ) Schildkröte g) Vogel
eure eure eure h) Fisch i) Hase
unsere unsere unsere
eure eure eure 2. 16 + 15 + 12 + 28 + 17 + 32 + 16 + 14 = 150

189
© HUEBER HELLAS
3. Wir müssen morgen eine Klassenarbeit schreiben. b) a) Ich finde das Kätzchen süß. b) Zweimal am Tag
Du hast im Winter einen Schikurs gemacht. muss ich den Hund ausführen. c) Wir fahren in
Wir sind in den Ferien nach Italien gefahren. den Ferien nach Spanien. d) Wir haben eine Was-
Ich darf am Samstag auf eine Party gehen. serschildkröte. e) Ich habe zum Geburtstag ein
Skateboard bekommen. f ) Wir waren am Wochen-
Gestern hat Jens Eishockey gespielt.
ende in Köln. g) Wir fahren in den Ferien nach
Am Nachmittag haben wir Hausaufgaben gemacht.
Griechenland. h) Michael kommt aus Österreich.
4. a) Am Nachmittag sind Iris und Sandra in die Stadt
9. 15 + 12 + 17 + 13 + 16 + 17 + 24 + 15 + 22 + 25 + 11 + 13
gefahren und haben ein bisschen Shopping gemacht.
= 200
b) Sie haben T-Shirts und CDs gekauft. c) Um 17.15
Uhr haben sie Jan getroffen. d) Zusammen sind sie in
10. a) 1 2 3 4 b) Freie Gestaltung
ein Fastfood gegangen. e) Sie haben Hamburger
no c h
gegessen, Cola getrunken und geredet. f) Um 20 Uhr
sind sie nach Hause gekommen und haben noch ein
11. 7 + 5 + 14 – 4 – 15 – 1 + 11 + 13 – 8 – 12 + 6 + 2 + 3 – 10
bisschen ferngesehen.
+ 9 = 20
5. mögliche Lösung:
Hund: schwarz weiß teuer groß schlank
u Test Lektion 15 und 16
intelligent schnell sportlich sympathisch
hübsch
1. 22 + 48 + 75 + 14 + 37 + 66 + 29 + 71 + 20 + 18 = 400
Schildkröte: grün klein dick nett
2. 5 + 1 + 2 + 7 + 6 – 4 – 3 – 12 + 11 + 8 + 10 + 9 = 40
7. a) eure eure b) Unser c) meinen d) deinen e) euer
f) meine g) unseren h) dein
3. a b c d e f g h
MÄ P P C H E N
8. a) a) Wie b) Wie oft c) Wohin d) Was für e) Was
f) Wo g) Wann h) Woher

190
© HUEBER HELLAS
Transkription der Hörtexte
Lektion 1 Lektion 2
1 / 1 2 Text sh. KB S. 9 1 / 5 1 Die Pause fängt an
1 a) Schau das Bild an und hör zu.
3 / 1 3 Lauter Laute
Hannes: Pause. Komm, wir gehen raus.
3 a) Hör zu und sprich nach.
Hanna: Na, wie findest du „Poptop“?
Wie heißt du? * Wie heißt du? * Wer bist du? * Und du?
Hannes: Na ja, es geht. Ich mag Pop nicht so gern. Ich
Wer bist du? * Ich heiße Hanna. * Ich bin Hannes. * Hallo.
steh mehr auf Hardrock.
* Hallo! * He! Hallo! * Na so was!
Hanna: Was? Hardrock? Igitt! Hardrock find ich total
3 / 2 3 b) Text sh. KB S. 10 doof, einfach blöd. Also ich find, Poptop ist ganz
toll! Super! Vor allem den Sänger Tommy finde
3 / 3 4 Text sh. KB S. 10
ich so gut.
1 / 2 5 a) Text sh. KB S. 10 Hannes: Na, ist ja auch egal. Ich freu mich jetzt jedenfalls
auf Rocky O.
1 / 3 6 Meine Karte – deine Karte
Hanna: Ich auch.
Hannes: Hast du schon eine Karte?
Hannes: Wir können ja inzwischen etwas trinken.
Hanna: Ja klar! Reihe 16.
Möchtest du vielleicht eine Cola?
Hannes: Wirklich? Ich habe auch Reihe 16.
Hanna: Ach ja? Ich habe Platz drei. 1 / 6 1 b) Hör die Fragen und antworte.
Hannes: Und ich Platz vier! Hey, super! Da sitzen wir ja Hanna, wie findest du Poptop? – Super! Toll!
zusammen. Und wie findest du den Sänger Tommy? – Gut!
Hannes, wie findest du Pop? – Na ja. Es geht.
3 / 4 7 Text sh. KB S. 11
Hanna, wie findest du Hardrock? – Doof. Blöd.
3 / 5 7 b) Zeig mit und sprich nach.
3 / 6 1 c) Text sh. KB S. 15
acht * sechzehn * drei * neun * siebzehn * eins * vierzehn
* fünf * zwei * zwölf * zwanzig * vier * zehn * sechs * neun- 1 / 7 3 Text sh. KB S. 16
zehn * elf * sieben * dreizehn * fünfzehn * achtzehn *
3 / 7 3 a) Hör zu, zeig mit und sprich nach.
1 / 3 8 Text sh. Übung 6 Cola * Limonade * Limo * Saft * Wasser * Milch * Kaffee
* Tee * Limonade * Kaffee * Wasser * Tee * Cola * Limo
1 / 4 12 Das Konzert fängt an
* Saft * Milch
Hanna: Los komm! Ich glaube, es fängt schon an.
DJ: Hallo Freunde! Hier ist wieder euer … Danke, 3 / 8 5 Lauter Laute
danke, danke! … Hier ist euer DJ Micky vom 5 a) Hör zu und sprich nach.
Sender mit der besten Musik in Deutschland – Wie findest du Cola? * Super! * Wie findest du Tee? * Gut.
ach, was sage ich, in ganz Europa! – euer Micky * Findest du Limonade gut? * Na ja. Es geht. * Was möch-
von Antenne 3! test du? * Möchtest du Wasser? * Ich möchte Milch.
DJ: Hallo, Fans! * Trinkst du gern Kaffee? * Zweimal Saft bitte. * Hier bitte.
Alle: Hallo, Micky! * Danke.
DJ: Natürlich seid ihr hier, weil ihr Rocky O. sehen
3 / 9 5 b) sh. S. 24
wollt. Klar! Aber vorher …, jetzt gleich … habe
ich etwas ganz Besonderes für euch. Man kennt 1 / 8 6 a) Text sh. KB S. 17
sie in ganz Deutschland. Ihr letzter Hit „Hallo,
1 / 9 7 Nach dem Konzert
hallo, hallo!“ ist bereits die Nummer 10 der Hit-
7 b) Hör den Text zur Kontrolle.
parade. Auch in Österreich und der Schweiz sind
Günter: He! Hannes! Hallo!
sie mit ihrem Song schon in den Charts. Und
Hannes: O je! Günter!
hier ist sie: die Gruppe „Poptop“!
Günter: Hallo, Hannes.
Hanna: Kennst du eigentlich die Poptops?
Hannes: Tag, Günter.
Hannes: Nicht so gut.
Günter: Wer bist du denn?
Hanna: Also ich kenn sie alle. Guck mal, der mit der
Hanna: Ich? Ich bin Hanna.
Lead-Gitarre, das ist Manni. Der spielt doch toll,
Günter: Guten Tag, Hanna.
oder? Und der Keyboard-Spieler, das ist Tobias.
Hanna: Hallo.
Der am Bass ist Fabian. Und der Schlagzeuger
heißt Andreas. Sind sie nicht super? – Und da 1 / 10 8 a) Text sh. KB S. 18
kommt Tommy. Tommy ist der Sänger. Tommy!
Tommy!
191
© HUEBER HELLAS
1 / 11 8 b) Hör zu und zeig auf den Bildern mit. Lektion 3
Ich spiele Gitarre. * Ich höre gern Musik. * Ich spiele Eis-
1 / 16 1 Wer darf mitmachen?
hockey. * Ich spiele Volleyball. * Ich spiele Tennis. * Ich
Moderator: Guten Abend, meine Damen und Herren.
mache Sport.
Hallo, liebe Kinder – wenn ihr noch wach seid. He, he, he.
3 / 10 8 c) Hör zu und sprich nach. Ich freue mich, dass Sie wieder eingeschaltet haben bei
Ich spiele Gitarre. * Ich spiele gut Gitarre. * Ich höre unserem Familien-Quiz! Herzlich willkommen – natürlich
Musik. * Ich höre gern Musik. * Ich mache Sport. * Ich auch dem Publikum hier im Studio! Doch bevor wir
mache viel Sport. * Ich spiele Tennis. * Ich spiele Tennis beginnen noch ein Hinweis in eigener Sache: Demnächst
und Volleyball. * Ich spiele Tennis, Volleyball und Eis- feiern wir unsere 200. Sendung! Dazu suchen wir beson-
hockey. * Was noch? * Noch Fragen? * Ich bin fünfzehn. * dere Familien. Wenn Sie zu fünft sind, also fünf Personen
Ich bin fünfzehn Jahre alt. und – jetzt kommt’s – zusammen 200 Jahre alt sind, dann
bewerben Sie sich doch. Es gibt viel zu gewinnen! Also
1 / 12 10 Wie bitte?
noch mal zum Mitschreiben: Wir suchen Familien, fünf
Hör den Satz und die Frage mit hmm!!. Ergänze.
Personen müssen zusammen genau 200 Jahre alt sein.
Ich mache Sport. Hmm!! du auch Sport? * Machst du
Und hier ist unsere Adresse:
auch Sport?
Kanal 85
Ich spiele Gitarre. Hmm!! du auch Gitarre? * Spielst du
Familien-Quiz
auch Gitarre?
Senderstraße 11, in 80364 München
Ich höre gern Musik. Hmm!! du auch gern Musik? * Hörst
Natürlich sollte Ihre Bewerbung ein bisschen witzig sein,
du auch gern Musik?
ein bisschen nett. Schreiben Sie uns! Und nun zu unseren
Ich möchte Tee. Hmm!! du auch Tee? * Möchtest du auch
heutigen Kandidaten …
Tee?
Ich finde Tennis gut. Hmm!! du Tennis auch gut? * Findest 1 / 17 2 Familie Weiß
du Tennis auch gut? Lisa: Mensch, da möcht ich mitmachen. Langsam! Erst
Ich trinke Milch. Hmm!! du auch Milch? * Trinkst du auch muss ich mal überlegen, wer bei uns in der Familie
Milch? überhaupt in Frage kommt. Also, da sind wir … ich,
Ich trinke gern Limo. Hmm!! du auch gern Limo? * Trinkst Mami, Papi, … Ach, das geht sowieso nicht! Oder doch? –
du auch gern Limo? Also noch mal von vorn: mein Vater, meine Mutter, meine
Ich heiße Julia. Hmm!! du auch Julia? * Heißt du auch Schwester, mein Bruder … Opa und Oma – die andere
Julia? Oma – Tante Helga und Onkel Jörg … und mein Cousin
Ich bin vierzehn. Hmm!! du auch vierzehn? * Bist du auch Fabian, dann … Onkel Alfred und Tante Gertrud … und
vierzehn? meine Cousinen, Pia und Paula … Das sind alle. O je, ob
das geht?
1 / 13 11 Und tschüs!
Günter: Na, Hanna? Wie alt bist du? 3 / 11 3 Lauter Laute
Hanna: Vierzehn. Und? 3 a) Zeig mit und sprich nach.
Günter: Nur so. Machst du Sport? Vater * Mutter * Opa * Oma * Bruder * Schwester * Onkel
Hanna: Ja. * Tante * Cousin * Cousine * Papi * Mami * Eltern * Groß-
Günter: Spielst du Gitarre? eltern * Geschwister * Oma * Mutter * Tante * Schwester *
Hanna: Nein. Cousine * Opa * Vater * Onkel * Bruder * Cousin
Günter: Hörst du gern Musik?
3 / 12 3 b) Text sh. KB S. 27
Hanna: Ja.
Günter: Findest du Fragen doof? 3 / 13 3 c) Text sh. KB S. 27
Hanna: O ja! – Und tschüs!
1 / 18 5 Text sh. KB S. 28
Hannes: Tschüs, Günter!
Günter: He! Moment mal! Auf Wiedersehen! 3 / 14 6 a) Text sh. KB S. 29

1 / 14 13 a) Text sh. KB S. 20 3 / 15 6 b) Hör zu, zeig mit und sprich nach.


27 – 32 – 23 – 28 – 30 – 24 – 21 – 25 – 31 – 22 – 26 – 33
1 / 15 13 b) instrumental (KB S. 20)
40 – 60 – 70 – 17 – 50 – 15 – 80 – 18 – 90 – 100 – 1000 – 200

3 / 16 6 c) Text sh. KB S. 29

1 / 19 7 Rechnen
Hör zu und schreib auf.
39 + 85 + 18 + 73 + 47 + 62 + 24 + 56 + 91 + 105 =

192
© HUEBER HELLAS
1 / 20 9 Text sh. KB S. 30 Onkel A: Ja, und?
Lisa: Ich möchte mitmachen. Du auch?
1 / 21 10 Wie alt sind sie?
Onkel A: Wie bitte?
Lisa: Du Sara, ich muss dir unbedingt was erzählen.
Lisa: Na ja. Möchtest du mitmachen?
Ich möchte beim Familien-Quiz im Kanal 85
Onkel A: Ich weiß nicht.
mitmachen. Weißt du, die haben nämlich bald
Lisa: Bitte, Onkel Alfred!
die 200. Sendung und da suchen sie …
Onkel A: Nein. Nein, ich möchte nicht. Ich spiele nicht
Sara: Moment, Moment! Was sagt denn deine Mutter
so gern.
dazu?
Lisa: Bitte, bitte, bitte!
Lisa: Ach, die weiß noch nichts, und Papi auch nicht.
Onkel A: Na gut.
Aber egal. Ich weiß ja auch noch gar nicht, ob das
geht. Die suchen nämlich eine Familie, fünf Fabian: Fabian Hoffmann.
Personen, die zusammen 200 Jahre alt sind. Lisa: Hallo, Fabian. Hier ist Lisa.
Sara: Aha. Und? Fabian: Hallo, Lisa.
Lisa: Pass auf. Jetzt muss ich rechnen. Vielleicht komme Lisa: Du, Fabian, du kennst doch „Familien-Ouiz“
ich ja auf 200. im Fernsehen.
Sara: Also los. Aber langsam. Ich schreibe mit. Du bist Fabian: Ja, und?
vierzehn. Lisa: Ich möchte mitmachen. Du auch?
Lisa: Ich bin 14. Meine Mutter ist 39. Meine Tante Fabian: Wie bitte?
Gertrud 42. Und mein Onkel Alfred ist 51. Meine Lisa: Na ja. Möchtest du mitmachen?
Cousinen Paula und Pia sind 13. Und meine Fabian: Ja, klar!
Schwester ist 17. Schreibst du noch mit?
1 / 25 2 Bei Oma
Sara: Ja, klar.
Lisa: Hallo, Oma!
1 / 22 11 Was passt? Oma: Hallo, Lisa, mein Schatz.
Sara: Also weiter. – Und die anderen? Wie alt ist denn Sara: Guten Abend, Frau Weiß.
dein Vater? Oma: Ach, Sara, du bist auch dabei. Das ist ja nett! Wie
Lisa: Er ist 46. geht’s?
Sara: Und dein Bruder? Sara: Gut, danke.
Lisa: Er ist erst 10. Oma: Jetzt kommt erst mal rein.
Sara: Und deine Tante Helga? Lisa: Du, Oma?
Lisa: Sie ist 37. Oma: Was ist denn?
Sara: Wer ist noch da? Lisa: Also, du kennst doch das Familien-Quiz im
Lisa: Mein Onkel Jörg. Fernsehen.
Sara: Wie alt ist er? Oma: Ja, natürlich! Das sehe ich mir immer an. Das ist
Lisa: 40. Und dann ist da noch Fabian. toll.
Sara: Fabian? Wer ist das denn? Lisa: Das find ich auch.
Lisa: Mein Cousin. Er ist 18. Oma: Ja, und?
Sara: Und wie alt sind deine Großeltern? Lisa: Die haben bald die 200. Sendung! Und da suchen
Lisa: Sie sind … warte mal … 68 und 69. Oma ist 68 und sie Familien.
Opa ist 69. Und meine andere Oma ist 71. Oma: Ich weiß.
Sara: Na, dann rechnen wir mal. Lisa: Ich möchte mitmachen. Machst du auch mit?
Oma: Was? Ich?
3 / 17 13 a) Text sh. KB S. 32
Lisa: Ja, du. Papi, Onkel Alfred und Fabian machen mit.
3 / 18 13 b) Text sh. KB S. 32 Und ich natürlich. Und wenn du auch mitmachst,
sind wir zusammen genau 200 Jahre alt.
Oma: Bin ich nicht ein bisschen zu alt dafür?
Lektion 4 Lisa: Nein, Oma, du bist doch nicht zu alt.
Oma: Also, gut. Ich mach mit!
1 / 23 1 Text sh. KB S. 33
Lisa: Wirklich? Super! Siehst du, Sara, meine Oma ist
1 / 24 1 Hör zur Kontrolle die Telefongespräche. einfach toll!
Onkel A: Hönig. Sara: Das stimmt!
Lisa: Hallo, Onkel Alfred. Hier ist Lisa. Lisa: Oma, wir müssen wieder weg. Also, bis bald.
Onkel A: Hallo, Lisa. Tschüs!
Lisa: Du, Onkel Alfred, du kennst doch „Familien- Sara: Gute Nacht, Frau Weiß.
Quiz“ im Fernsehen. Oma: Wiedersehen. Wiedersehen, ihr zwei, gute Nacht!

193
© HUEBER HELLAS
1 / 26 2 b) Hör die Sätze zur Kontrolle. M.: Aus Deutschland. Aha! Aber Adriani klingt
1 Lisa sagt: Hallo, Oma. nicht sehr deutsch, Herr Adriani.
2 Sara sagt: Guten Abend, Frau Weiß. Adriani: Das ist schon richtig. Ich komme aus Italien,
3 Oma fragt: Wie geht’s? aber ich bin schon 30 Jahre in Deutschland.
4 Oma sagt: Das ist toll. Meine Frau ist Deutsche. Wir wohnen in
5 Lisa sagt: Oma, du bist doch nicht zu alt. Hamburg.
6 Oma sagt: Ich mache mit. M.: Alles klar. Begrüßen Sie mit mir Familie
7 Sara sagt: Gute Nacht, Frau Weiß. Adriani aus Deutschland, aus Hamburg. Und
hier ist unsere letzte Familie. Sie kommt
1 / 27 3 Text sh. KB S. 34
ebenfalls aus Deutschland, aus … Ah, die
1 / 28 Familie Weiß hat wohl viele Fans mitge-
Max: Du, Papi? Was machst du denn? Spielst du? bracht.
Vater: Nein!
1 / 30 8 Im Fernsehen
Max: Wie bitte?
Moderator: Und hier ist unsere Familie Weiß aus Pots-
Vater: Nein, ich spiele nicht!
dam. Und das ist Lisa, der Chef der Familie.
Max: Arbeitest du?
Hehehe! Aber das stimmt doch, Lisa. Du hast
Vater: Ja, ich arbeite! … Was ist denn, Max?
gesagt, du möchtest mitmachen, und du hast
Max: Ach, mir ist so langweilig!
herausgefunden, dass in deiner Familie fünf
Max: Du, Eva? Was machst du denn? Lernst du? Personen zusammen 200 Jahre alt sind.
Eva: Nein! Lisa: Ja … hmm, ja, das ist richtig.
Max: Wie bitte? M: Aha! Und wie alt bist du? Ich darf doch „du“
Eva: Nein, ich lerne nicht. sagen, nicht wahr?
Max: Liest du? Lisa: Ich, ääh, ich bin … Moment mal … ich bin
Eva: Ja, ich lese… Was ist denn, Max? 14.
Max: Ach, mir ist so langweilig! M: 14, hm, Lisa ist noch ein bisschen nervös,
aber das macht nichts. Nun Lisa, stell uns
3 / 19 4 Lauter Laute
doch deine Familie einmal vor.
Hör zu und sprich nach.
Lisa: Also, das ist mein Vater. Er heißt Emma und
Zeichnest du? – Nein, ich zeichne nicht. * Lernst du? –
ist 18 Jahre alt. Und das ist mein Opa. Er ist
Nein, ich lerne nicht. * Liest du? – Nein, ich lese nicht.
71 und spielt gern Tennis. Das da ist Onkel
* Ich rechne. – sechzehn plus sechzig * Rechnest du gern?
Alfred, Alfred König. Er ist 15. Und ganz
– Ich weiß nicht. * Nein, ich rechne nicht gern. – Ich
hinten ist meine Cousine Fabian. Sie ist 18,
zeichne gern. * Arbeitest du? – Nein, ich arbeite nicht.
macht gern Sport und ist gar nicht nett.
* Möchtest du Milch? – Nein, ich möchte nicht.

1 / 29 6 Die Kandidaten
Moderator: Guten Abend, meine Damen und Herren. Ich Zum Schluss
begrüße Sie heute Abend besonders herzlich
1 / 31 2 Landeskunde
zu unserer 200. Sendung! Und hier sind
Reporterin: Guten Abend, liebe Hörerinnen und Hörer,
unsere Familien. Alle Familienmitglieder sind
Hier ist Jessica Sommer. Ich melde mich
zusammen 200 Jahre alt. Fangen wir an mit
heute vom Konzert der Scorpions im
Familie Richter. Sie kommen aus Österreich,
Münchner Olympiastadion. Es ist ein großer
stimmt’s?
Erfolg. Im Moment ist gerade Pause. Ich frage
Richter: Ja, wir kommen aus Österreich. Wir wohnen
mal ein paar Zuschauer, wie sie das Konzert
in Wien. Servus! Guten Abend.
finden.
M.: In Wien! Eine schöne Stadt! Herzlich
Hallo! Du bist …
willkommen! Und hier ist Familie Egli aus
Anja: Anja.
der Schweiz.
R: Wie findest du denn das Konzert?
Egli: Grüezi. Jawohl, wir sind aus der Schweiz.
Anja: Ich find’s total toll! Super!
M.: Und wo wohnen Sie?
R: Du kommst aber nicht aus München?
Egli: Wir wohnen in Bern.
Anja: Nein, nein, aus Salzburg.
M.: In Bern! Oh! Das ist ein weiter Weg. Herzlich
R: Kommst du extra wegen den Scorpions nach
willkommen!
München?
M.: Familie Adriani kommt aus …
Anja: Ja klar, ich bin mit meiner Mutter und
Adriani: Deutschland.
meinem Bruder hier.

194
© HUEBER HELLAS
R: Also, weiterhin viel Spaß. Herr Weiß: Also, Maria, über Cäsar und das alte
Anja: Danke. Rom weißt du wirklich viel. Bravo! Du
R: Hier ist noch ein junger Fan. Hallo! Woher findest Geschichte wohl interessant.
kommst du denn? Frau Bertram: Wo ist denn nun Hongkong? In Asien
Jens: Ich? Ich bin aus München. oder in Afrika? Und? Was ist jetzt? Ooh,
R: Bist du allein hier? Erdkunde ist doch nicht so schwer!
Jens: Nein, leider nicht. Mein Onkel ist auch da. Mutter: Maria, Maria! Aufstehen!
Da kommt er ja. Maria: Was? Was ist los?
Onkel: Ach, Jens, da bist du! Mutter: Los, aufstehen! Du gehst doch heute in
R: Guten Abend. Sie sind Herr …? die neue Schule!
Onkel: Wagner, Grüß Gott. Maria: Ich weiß.
R: Herr Wagner, sind Sie ein Fan der Scorpions?
3 / 20 2 a) Hör zu, zeig mit und sprich nach.
Onkel: Ja klar, schon seit vielen Jahren. Und als ich
Physik * Latein * Biologie * Informatik * Religion * Musik
gehört habe, dass die Scorpions …
* Sport * Deutsch * Textilarbeit * Englisch * Geschichte
R: Aha, also weiterhin viel Spaß.
* Kunsterziehung * Chemie * Sozialkunde/Politik
Onkel: Wiedersehen.
* Mathematik * Erdkunde * Französisch
Jens: Tschau.
Geschichte * Latein * Deutsch * Physik * Mathe * Kunst
R: Guten Abend. * Erdkunde * Biologie * Chemie * Französisch
Altmann: Guten Abend. * Sozialkunde/Politik * Englisch * Religion * Musik
R: Darf ich mal fragen, woher Sie kommen, * Sport * Textilarbeit * Informatik
Frau äää?
3 / 21 3 Lauter Laute
Altmann: Altmann. Ich? Aus Köln.
3 a) Hör zu und sprich nach.
R: Von so weit her?
zwölf * Köln * Jörg * Möchtest du? * Ich möchte nicht.
Altmann: Ja, das ist das einzige Konzert der Scorpions
* blöd * hören * Französisch * Österreich
dieses Jahr in Deutschland. Da muss ich hin!
R: Das sind die echten Fans. Mir scheint über- 3 / 22 3 b) sh. S. 46
haupt, es sind viele ältere Fans hier.
3 / 23 3 c) Text sh. KB S. 45
R: Da kommt schon wieder einer! Guten Abend,
ich bin Reporterin von Antenne 3. 1 / 33 4 Text sh. KB S. 46
Schneider: Grüezi.
1 / 34 6 Viele Fragen
R: Ach, Sie kommen wohl aus der Schweiz!
Schau auf den Stundenplan, hör zu und antworte.
Schneider: Ja, aus Zürich.
1 Was hat die Klasse am …?
R: Und wie finden Sie die Scorpions?
Was hat die Klasse am Mittwoch in der dritten Stunde? –
Schneider: Die gefallen mir sehr gut.
Richtig. Physik.
R: Sind Sie allein hier?
Was hat die Klasse am Dienstag in der sechsten Stunde? –
Schneider: Nein, mit meiner ganzen Familie. Das ist
Musik.
mein Sohn Pirmin.
Was hat die Klasse am Montag in der ersten Stunde? –
Pirmin: Die Scorpions kommen nicht in die Schweiz,
Englisch.
also müssen wir nach Deutschland kommen.
Was hat die Klasse am Donnerstag in der zweiten Stunde?
R: Sie sehen, liebe Hörerinnen und Hörer, das
– Erdkunde.
Publikum hier ist international. Ah, ich
Was hat die Klasse am Freitag in der fünften Stunde? –
glaube, die Pause ist zu Ende. Ich melde mich
Biologie.
noch einmal nach dem Konzert. Also, bis
Was hat die Klasse am Montag in der vierten Stunde? –
später!
Deutsch.
Was hat die Klasse am Samstag? – Richtig. Frei.
Was hat die Klasse am Sonntag? – Richtig. Auch frei.
Lektion 5
2 Was für ein Tag ist das?
1 / 32 1 Ein Alptraum
In der ersten Stunde Mathe und in der zweiten Stunde
Herr Wegner: Und? Bist du gut in Mathe? Na, mal
Französisch. – Richtig. Dienstag.
sehen! Wie viel ist 4964 mal 1379?
In der dritten und vierten Stunde Deutsch. – Montag.
Frau Schubert: Wir haben Kunst! Wir malen! Wo ist
In der fünften und sechsten Stunde Kunst. – Donnerstag.
dein Malkasten?
In der ersten Stunde Französisch und in der dritten
Herr Bachmann: Das heißt nicht „Yes, sir“. Das heißt
Stunde Physik. – Mittwoch.
„Oui, monsieur!“ Wir haben
Französisch!
195
© HUEBER HELLAS
In der zweiten Stunde Englisch und in der vierten Stunde rechnet jetzt allein. Wir kontrollieren nachher
Deutsch. – Freitag. zusammen. Alles klar?
Sofia: Herr Wegner, Maria und ich, wir arbeiten
3 Wann hat die Klasse das?
zusammen, ja?
Wann hat die Klasse Erdkunde? – Richtig. Am Donnerstag
Herr W.: Ist gut. Also los!
in der zweiten Stunde.
Wann hat die Klasse Biologie? – Am Freitag in der fünften 1 / 36 11 Das ABC
Stunde. 11 a) Lied
Wann hat die Klasse frei? – Am Samstag und am Sonntag. Nun hört ihr das ABC, das ABC, das ABC, …
Wann hat die Klasse Musik? – Am Dienstag in der sechs- Text sh. KB S. 49
ten Stunde.
1 / 37 11 b) Hör zu und schreib auf.
Wann hat die Klasse Geschichte? – Am Donnerstag in der
Beispiel:
vierten Stunde.
Du hörst: em – a – te – ha – e
Wann hat die Klasse Sport? – Am Mittwoch in der fünften
Du schreibst: Mathe
und sechsten Stunde.
we – i – er
Wann hat die Klasse Physik? – Richtig. Am Mittwoch in
ha – a – be – e – en
der dritten Stunde und am Freitag in der ersten
jot – e – te – zet – te
Stunde.
te – e – ix – te – i – el – a – er – be – e – i – te
Wann hat die Klasse Informatik? – Richtig. Am Montag in
en – e – i – en
der fünften Stunde und am Freitag in der sechsten
pe – ha – ypsilon – es – i – ka
Stunde.
ku – u – a – te – es – ce – ha
3 / 24 8 a) Text sh. KB S. 47 be – i – o – el – o – ge – i – e

3 / 25 8 b) Text sh. KB S. 47

1 / 35 9 c) Hör die Szene zur Kontrolle. Lektion 6


Maria: Ist hier Klasse 7b?
1 / 38 1 Im Erdkundeunterricht
Sofia: Ja. Und wer bist du? Bist du neu hier?
Frau B.: Guten Morgen.
Maria: Ja. Ich heiße Maria.
Alle: Guten Morgen, Frau Bertram.
Sofia: Ich bin Sofia. Und das sind Steffi, Heiner und
Frau B.: Also, wo sind wir denn letztes Mal stehen
Tobias. Komm, wir haben hier noch Platz.
geblieben? Ah, richtig, Hongkong. Ich habe auch
Maria: Danke. Sag mal, seid ihr mehr Jungen oder
ein paar Fotos von Hongkong mitgebracht.
mehr Mädchen?
Sonja: Frau Bertram?
Sofia: Warte mal. Wir sind vierzehn Mädchen, – ääh,
Frau B.: Einen Moment, bitte. Die Hausaufgaben sehe
jetzt fünfzehn und elf Jungen.
ich mir nachher an.
Maria: Aha. – Was haben wir denn jetzt?
Sonja: Frau Bertram!
Heiner: Physik.
Frau B.: Sonja, einen Moment, bitte. Nehmt jetzt Atlas,
Sofia: Quatsch! Wir haben jetzt Mathe.
Lineal und Bleistift heraus.
Herr W.: Guten Morgen.
Sonja: Frau Bertram!
Alle: Guten Morgen.
Frau B.: Ja, bitte?
Sofia: Herr Wegner, wir haben eine neue Schülerin.
Sonja: Wir haben eine neue Schülerin!
Herr W.: Hallo! Ich bin Robert Wegner, dein Klassenleh-
Frau B.: Ach ja? Wo ist sie denn? Ach, hier! Guten Tag. Ich
rer. Und wie heißt du?
bin Maria Bertram. Ich unterrichte Erdkunde,
Maria: Maria Papamastorakis.
wie du vielleicht schon erraten hast. Und du?
Herr W.: Papa – was?
Wie heißt du?
Maria: Papamastorakis, ganz einfach. Ich buchstabie-
Maria: Maria Papamastorakis.
re mal: Papa wie Papa, und dann m – a – s – t –
Frau B.: Noch eine Maria! Das ist ja nett. Herzlich
o – r – a – k – i – s, Pa-pa-mas-to-ra-kis.
willkommen!
Herr W.: Woher kommst du denn? Aus Griechenland?
Maria: Danke.
Maria: Mein Vater kommt aus Griechenland. Ich bin
Frau B.: Nun nehmt aber bitte die Sachen heraus. Wer
in Stuttgart geboren.
kann denn Maria etwas leihen? Du hast ja
Herr W.: Gut, wir machen jetzt Unterricht.
vielleicht nicht alles dabei.
Maria: Was macht ihr denn gerade in Mathe?
Maria: Na ja, ich hab mein Mäppchen dabei mit
Sofia: Prozentrechnen.
Bleistift, Spitzer, Füller, Radiergummi und so.
Maria: Prozentrechnen? Das geht.
Filzstifte, Lineal, Taschenrechner, Ordner,
Herr W.: Hört ihr bitte zu? Hier sind drei Aufgaben. Ihr
Papier …

196
© HUEBER HELLAS
Frau B.: Sehr gut. Aber jetzt brauchst du noch Buch und 3 / 28 7 b) Text sh. KB S. 52
Atlas.
1 / 41 8 Text sh. KB S. 53
Sonja: Maria kann ja inzwischen in meinen Atlas
schauen. 1 / 42 10 Text sh. KB S. 54
Maria: Danke.

3 / 26 2 a) Hör zu, zeig mit und sprich nach.


Lektion 7
Bleistift * Füller * Kuli * Spitzer * Radiergummi * Block
* Taschenrechner * Malkasten * Pinsel * Atlas * Ordner 1 / 43 1 Verschlafen
* Heft * Buch * Lineal * Blatt Papier * Mäppchen * Tasche Tobias: Uaah. 20 nach sechs. Noch ein paar Minuten.
* Schere * Tafel * Kreide * Landkarte Mutter: Tobias! Tobias!
Farbstifte * Filzstifte * Sportsachen * Turnschuhe * Füller Tobias: Was ist denn?
* Lineal * Spitzer * Bleistift * Kuli * Turnschuhe Mutter: Tobias, aufstehen!
* Radiergummi * Sportsachen * Block * Heft * Blatt Papier Tobias: Ach, nur noch ein paar Minuten.
* Taschenrechner * Filzstifte * Malkasten * Mäppchen Mutter: Nein, raus jetzt! Es ist schon fünf vor halb acht!
* Tasche * Farbstifte * Pinsel * Ordner * Tafel * Kreide Tobias: Was??? Schon fünf vor halb acht? Ich habe
* Atlas * Landkarte verschlafen. Mist! Ausgerechnet heute! Wir
haben doch gleich in der ersten Stunde eine
1 / 38 2 b) Text sh. Übung 1
Klassenarbeit in Physik. Um acht Uhr! Das
1 / 39 4 Text sh. KB S. 51 schaffe ich nie!
Mutter: Na los, schnell jetzt! Vielleicht erwischst du
1 / 40 6 Wir haben Französisch
den Bus um Viertel vor acht noch.
Maria: Was haben wir denn jetzt?
Tobias: Ich habe ja von Anfang an gesagt: Eine
Steffi: Warte mal, in der dritten Stunde … Französisch.
Klassenarbeit an so einem Tag, am Freitag,
Da kommt auch schon Herr Bachmann.
dem 13., das kann ja nicht gut gehen.
Alle: Bonjour, monsieur.
Mutter: Ja, ja, los jetzt. Beeil dich!
Herr B.: Ach, wer ist das denn? Eine Neue?
Heiner: Yes, sir! Das ist Maria. 3 / 29 1 c) Hör zu, zeig mit und sprich nach.
Herr B.: Heiner, das heißt nicht „Yes, sir“, das heißt „Oui, fünf nach elf * zehn nach drei * Viertel nach zehn * 20
monsieur“. Wir haben jetzt Französisch. Hallo, nach sechs * fünf vor halb acht * halb zwei * fünf nach
Maria. halb eins * 20 vor vier * Viertel vor acht * zehn vor sechs *
Maria: Bonjour, monsieur. fünf vor zwölf * acht Uhr
Herr B.: Die Hausaufgaben, bitte! Heiner, ist das dein zehn nach drei * 20 nach sechs * Viertel nach zehn * fünf
Heft? nach elf * halb zwei * fünf vor halb acht * fünf nach halb
Heiner: Yes, sir. eins * Viertel vor acht * zehn vor sechs * acht Uhr * fünf
Steffi: Heiner, das heißt nicht „Yes, sir“, das heißt „Oui, vor zwölf * 20 vor vier
monsieur“. Wir haben jetzt Französisch. Herr
1 / 44 1 d) Hör zu und beantworte die Fragen.
Bachmann, was machen wir heute?
Wann läutet der Wecker? – Richtig. Um 20 nach sechs.
Herr B.: Na ja, wir lesen erst eine Geschichte, dann spre-
Wann steht Tobias auf? – Richtig. Um fünf vor halb acht.
chen wir über die Geschichte und dann schrei-
Wann ist Schule? – Richtig. Um acht. Um acht Uhr.
ben wir und zum Schluss spielen wir etwas.
Wann fährt der Bus? – Richtig. Um Viertel vor acht.
Heiner: Können wir nicht zuerst spielen?
Steffi: Au ja, erst spielen, dann lernen! 1 / 45 3 Tobias kommt zu spät
Herr B.: Also gut, erst spielen. Tobias: Guten Morgen.
Maria: Herr Bachmann ist aber nett. Lehrer: Ach, Tobias, du bist auch schon da. Guten
Steffi: Wir machen auch gern Französisch. Morgen!
Herr B.: Also, wir spielen. Wer möchte mitspielen? Tobias: Guten Morgen. Entschuldigung.
Heiner, du auch? Lehrer: Du kommst zu spät.
Heiner: Yes, sir! Oh, Entschuldigung. Oui, monsieur. Tobias: Tut mir leid.
Lehrer: Es ist schon Viertel nach acht. Der Unterricht
3 / 27 7 Lauter Laute
beginnt um acht Uhr.
7 a) Hör zu und sprich nach. Achte auf die
Tobias: Ich weiß. Es tut mir leid, aber …
Betonung.
Lehrer: Wir schreiben heute eine Klassenarbeit.
wir lesen * sie spielen * sie zeichnen * wir rechnen * sie
Tobias: Ja, ich weiß, aber …
malen * wir schreiben * wir machen Hausaufgaben * sie
Lehrer: Na gut, schnell jetzt. Die anderen arbeiten
arbeiten * Wir lesen in Deutsch. Wir rechnen in Mathe
schon. Um zwanzig vor neun ist Schluss.
und zeichnen in Kunst.
Tobias: Nur noch 25 Minuten. O je!
197
© HUEBER HELLAS
1 / 46 5 Text sh. KB S. 62 Heute ist der siebte Dritte. * Heute ist der siebte März.
* Heute ist der zwanzigste Zweite. * Heute ist der zwan-
3 / 30 7 a) Text sh. KB S. 63
zigste Februar. * Heute ist der einunddreißigste Erste. *
3 / 31 7 b) Text sh. KB S. 63 Heute ist der einunddreißigste Januar. * Heute ist der
dritte Fünfte. * Heute ist der dritte Mai. * Heute ist der
3 / 32 7 c) Text sh. KB S. 63
neunzehnte Elfte. * Heute ist der neunzehnte November.
* Heute ist der sechste Siebte. * Heute ist der sechste Juli.

Lektion 8 1 / 50 10 Eine Durchsage


Rektor: Ich bitte um Aufmerksamkeit. Ich möchte
3 / 33 1 b) Hör zu, zeig auf Bild 2 mit und sprich nach.
noch einmal daran erinnern, dass heute die
Hotdog * Brezel * Obst * Banane * Apfel * Birne * Orange *
Lehrerkonferenz stattfindet. Unterrichts-
Wurstbrot * Käsebrot * Brötchen * Pizza * Hamburger *
schluss ist für alle Klassen um 12.10 Uhr. Ich
Joghurt * Schokoriegel
wiederhole: Unterrichtsschluss ist heute um
Obst * Wurstbrot * Schokoriegel * Brötchen * Käsebrot *
12.10 Uhr. Die Konferenz beginnt um 12.15
Brezel * Apfel * Banane * Joghurt * Orange * Hotdog *
Uhr. Ich bitte alle Kollegen, pünktlich im Leh-
Pizza * Hamburger * Birne
rerzimmer zu erscheinen.
1 / 47 1 d) Hör die ganze Geschichte und lies mit. Lehrerin: Wie bitte? Aber die Konferenz ist doch am 20.!
In der dritten Stunde haben die Schüler Mathe. Gleich ist Oder täusch ich mich da? Heute ist doch erst
Pause. Sie schreiben die Hausaufgabe auf. Tobias ist der …
fertig. Er möchte schon gehen. Er möchte ein Pausenbrot Mädchen: Frau Graf! Warum haben wir denn heute
kaufen. „Herr Wegner, ich bin fertig. Darf ich gehen?“ früher aus? Am schwarzen Brett steht, die
Auch Fabian ist fertig. Herr Wegner lässt die Zwei gehen: Lehrerkonferenz ist am zwanzigsten Ersten.
„Ihr dürft schon gehen.“ Junge: Pst! Sei still!
Hier ist der Kiosk. Was gibt es denn heute? Wurstbrote, Lehrerin: Ruhe bitte! Seid bitte ruhig!
Käsebrote, Brötchen, Brezeln, Hotdogs, Hamburger, Ich glaube, da stimmt etwas nicht. Heute ist
Pizzas, Schokoriegel, Joghurt, sogar Obst: Äpfel, Birnen, doch der dreizehnte Januar. Na ja, ich werde
Bananen und Orangen. mich erst mal erkundigen. Einen Moment
Was möchte Tobias? Er weiß es noch nicht. Ein Wurstbrot bitte! – Ach, die anderen gehen auch? Dann ist
oder ein Käsebrot, oder vielleicht doch ein Brötchen? Ach das wohl schon richtig! Also, packt bitte eure
nein, er nimmt zwei Hotdogs. „Zwei Hotdogs, bitte.“ Sachen!
Fabian lacht. „Zwei Hotdogs! Du hast aber Hunger!“ Junge: Wie findest du das?
Da kommt Steffi. Tobias mag sie. Er gibt Steffi den Tobias: Freitag, der 13. ist vielleicht doch nicht so
zweiten Hotdog. „Hier, Steffi, ein Hotdog für dich.“ Steffi schlecht!
isst gern Hotdogs. Sie lächelt. „Danke, du bist nett.“
Tobias wird ein bisschen rot.
Steffi beißt in den Hotdog. Auch Tobias beißt rein Lektion 9
und … das Ketchup kommt raus. Tobias ist jetzt sehr rot.
2 / 1 2 Was machst du in der Freizeit?
Fabian lacht. Steffi lacht auch. Nur Tobias lacht nicht.
2 a) Hör zu. Achte auf die Geräusche. Such die Hobbys
„Freitag, der 13.!“ Was für ein Tag! Was passiert denn noch
auf den Bildern.
alles?
Dejan: Mein Lieblingshobby ist Computern. Ich mache
3 / 34 2 Lauter Laute Computerspiele, ich surfe im Internet, ich
2 a) Hör zu und sprich nach. schreibe meine eigenen Programme. Ich lerne
dürfen * fünf * fünfzig * Füller * Günter * München sogar am Computer mit Lernprogrammen, na ja.
* früher * Schüler * Schülerin * für * grün * Bücher Aber ich habe noch was Neues. Ich habe jetzt eine
Digitalkamera! Fotografieren macht wahnsinnig
3 / 35 2 b) sh. S. 72
viel Spaß. Ich kann Fotos machen und dann am
3 / 36 2 c) Text sh. KB S. 67 Computer bearbeiten. Aber man kann ja nicht
immer nur fotografieren und am Computer sitzen.
1 / 48 5 Text sh. KB S. 69
Zum Ausgleich mache ich Musik. Ich spiele erst
1 / 49 7 Text sh. KB S. 70 sechs Monate, aber es geht schon ganz gut; finde
ich; oder?
3 / 37 9 b) Hör zu, zeig mit und sprich nach.
Anna: Ich gehe sehr gern ins Kino, mindestens zweimal
Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August,
im Monat. Und sonst? Ich lese gern, vor allem
September, Oktober, November, Dezember
Krimis, Sciencefiction und Fantasy. Meine Freunde

198
© HUEBER HELLAS
sagen, ich bin ein richtiger Bücherwurm. Das 2 / 2 3 Jahreszeiten
stimmt aber gar nicht. Ich mache nämlich auch 3 a) Wann machst du das? Hör zu und beantworte
Sport. Ich liebe Pferde. Und deshalb bin ich die Fragen.
dreimal die Woche hier. Wann fährst du Schi? Im Frühling, im Sommer, im Herbst
Tim: Also, Sport ist für mich das Wichtigste. Ich mache oder im Winter? – Richtig! Im Winter.
fast jeden Sport: Judo, Karate, im Sommer Tennis, Wann surfst du? Im Frühling, im Sommer, im Herbst oder
Windsurfen, Fußball, Laufen als Konditionstrai- im Winter? – Richtig! Im Sommer.
ning, dazu natürlich regelmäßig Fitness-Studio. Wann läufst du Schlittschuh? Im Frühling, im Sommer,
Man braucht ja schließlich eine gute Figur. Am im Herbst oder im Winter? – Richtig! Im Winter.
liebsten spiele ich Basketball. Ich spiele in einer Wann fährst du Rad? Im Frühling, im Sommer, im Herbst
Jugendmannschaft. Wir sind richtig gut. Wir sind oder im Winter? – Richtig! Im Frühling, im Sommer im
auf Platz zwei in der Liga. Manchmal brauche ich Herbst und auch im Winter.
aber auch Ruhe. Da bin ich in meinem Zimmer,
3 / 39 5 Lauter laute
und niemand kann mich mehr stören.
5a) Hör zu und sprich genau nach.
Meike: Also, ich gehe am liebsten shoppen. Dann fahre
aaa: schlafen – malen – Rad fahren
ich in die Stadt, allein oder mit meiner
eee: gehen – fernsehen – Lena
besten Freundin Lena. Aber meistens reicht zum
iii: Schi – Kino – telefonieren – fotografieren – Musik –
Einkaufen das Taschengeld nicht. Na ja, dann
spielen
gehen wir eben nur spazieren. Das macht auch
ooo: fotografieren – Foto – oder
Spaß. Und dann hab ich noch ein Hobby. Zweimal
uuu: Musik – Computer – Schlittschuh
die Woche komme ich hierher. Für eine gute Figur
braucht man schließlich ein bisschen Bewegung. 3 / 40 5 b) sh. S. 84
Jakob: Also, Schach habe ich von meinem Vater gelernt,
3 / 41 5 c) Hör zu und sprich die Laute genau nach.
da war ich erst acht Jahre alt. Und es macht mir
aaa – eee – iii – ooo – uuu
immer noch Spaß. Ich spiele zu Hause gegen mei-
aeiou
nen Vater oder gegen den Schachcomputer, aber
auch in einem Club. Meine Freunde sagen, ich 3 / 42 5 d) Text sh. KB S. 84
habe nur Schach im Kopf. Aber das stimmt nicht!
3 / 43 10 a) Text sh. KB S. 87
Ich seh auch sehr gern fern. Ich finde Fernsehen
so entspannend. Dann schlaf ich manchmal 3 / 44 10 b) Hör zu, zeig mit und sprich nach.
mitten im Programm ein! Das ist überhaupt ein dick * sportlich * schlank * unsportlich * klein * intelligent
Hobby von mir. Ach, ich bin so müde. * groß * doof * nett * stark * hübsch
Lena: Ich spiele schon lange Gitarre. Das macht mir
2 / 3 11 Wie sind die Freunde?
wirklich Spaß. Was mach ich sonst noch? Ich gehe
Reporterin: Hallo, habt ihr einen Moment Zeit?
ganz gern in die Stadt, shoppen oder auch nur
Alle: Ja klar! Natürlich!
spazieren gehen, meistens mit meiner Freundin
Reporterin: Ich bin Beate. Ich bin Reporterin der
Meike. Ich bin auch sportlich, auch wenn das
Jugendzeitschrift „Planet“. Wir machen eine
viele nicht glauben können. Im Winter fahre ich
Umfrage über Hobbys. Wie sieht’s denn da
Snowboard, und im Sommer bin ich oft hier auf
bei euch aus?
dem Platz. Bis später!
Meike: Also, Tim ist wahnsinnig sportlich. Er macht
3 / 38 2 b) Hör zu, zeig mit und sprich nach. so viele Sportarten, und Tim kann alles so
schlafen * fotografieren * lesen * schwimmen * Musik gut.
hören * telefonieren * Skateboard fahren * Freunde tref- Tim: Nun übertreib mal nicht, Meike.
fen * Snowboard fahren * Autogrammkarten sammeln Reporterin: Hm?? Was machst du denn so alles, Tim?
* Schlagzeug spielen * Schlittschuh laufen * tanzen Tim: Na ja, Judo, Karate, laufen, Windsurfen,
* fernsehen * surfen * Rad fahren * reiten * singen * Schi natürlich regelmäßig Fitness-Studio und
fahren * Schlittschuh laufen * schlafen * Musik hören * Basketball. Da bin ich jeden Tag beschäftigt.
lesen * telefonieren * Snowboard fahren * Schlagzeug
spielen * Skateboard fahren * fernsehen * fotografieren * Reporterin: Jeden Tag! Nicht schlecht. Aber wann machst
surfen * schwimmen * Rad fahren * tanzen * reiten * du denn Hausaufgaben?
Freunde treffen * singen * Schi fahren * Autogramm- Dejan: Hausaufgaben! Was ist das denn? Das
karten sammeln braucht er doch nicht. Unser Supersportler
ist doch so intelligent.
Tim: Quatsch!

199
© HUEBER HELLAS
Meike: Dejan, lass Tim in Ruhe! Gitarre spielen. Ich hab einmal die Woche
Tim: Ich bin vielleicht nicht so intelligent, aber Gitarrenstunde. Aber ich spiele jeden Tag,
ich bin stark, auf jeden Fall stärker als du. mindestens eine halbe Stunde. Das mach
Dejan: Das war doch nicht so gemeint! ich gern.
Reporterin: Was für einen Sport machst du denn am Reporterin: Was? Jeden Tag mindestens eine halbe
liebsten? Stunde? Bravo! Du kannst sicher gut Gitarre
Tim: Basketball. Wir sind richtig gut. Zweiter Platz spielen.
in der Liga! Lena: Ach ja, es geht ganz gut. Wir möchten eine
Reporterin: Gratuliere! Und wie lang spielst du schon Band gründen.
Basketball? Tim: Was? Eine Band? Mit wem denn?
Tim: Hm, drei Jahre. Lena: Mit Dejan.
Reporterin: Was? Erst drei Jahre? Reporterin: Spielst du auch Gitarre, Dejan?
Tim: Wir trainieren aber auch dreimal die Woche. Dejan: Nein, ich spiele Schlagzeug.
Meike: Du kannst auch sehr gut Karate, Tim. Reporterin: Wie lange spielst du denn schon?
Tim: Na ja, es geht. Dejan: Erst sechs Monate.
Reporterin: Seid ihr alle so sportlich? Reporterin: Erst sechs Monate? Könnt ihr denn schon
Meike: Also, ich schwimm regelmäßig, zweimal die zusammen spielen?
Woche. Man muss ja etwas … Lena: Ja klar! Wir können schon richtig gut
A/T/J: … für die Figur tun. Ja, Meike, das wissen wir zusammen spielen.
schon. Dejan: Ja, das stimmt. Mit Lena zusammen spielen
Meike: Ihr braucht gar nicht so blöd zu tun. So macht auch Spaß. Sie ist so nett. Sie wird nie
bleibe ich auf jeden Fall schlank und in böse, wenn ich einen falschen Takt spiele.
Form. Anne: Dejan, du bist ja nicht nur intelligent, du bist
Anne: Du siehst ja auch toll aus. Du bist sehr auch noch musikalisch. Dejan ist nämlich
hübsch. Und du bist groß und superschlank. unser Superhirn, unser Computerexperte,
Lena: Was man von Jakob nicht behaupten kann. unsere Intelligenzbestie.
Jakob: Ich weiß schon, ich bin nicht schlank. Sagt Dejan: Ach, hör schon auf!
ruhig, dass ich klein und dick bin. Da habe Reporterin: Und ich höre jetzt auch auf. Danke, dass ihr
ich nichts dagegen. Das stimmt ja auch. Ich euch so viel Zeit genommen habt.
mag Sport einfach nicht. Ich bin total
unsportlich. Ich sitze lieber zu Hause und
spiele Schach. Lektion 10
Reporterin: Spielst du gut?
3 / 45 1 c) Text sh. KB S. 90
Jakob: Na ja, nicht schlecht. – Doch, ich kann ganz
gut Schach spielen. 2 / 4 2 Text sh. KB S. 91
Reporterin: Wie lange spielst du schon?
2 / 5 3 Text sh. KB S. 91
Jakob: Ach, schon sechs Jahre.
Anne: Was? Schon sechs Jahre? Ich glaube, man 2 / 6-8 4 Was machst du am Samstag?
muss ziemlich intelligent sein, wenn man Szene 1
gut Schach spielen kann. Tim: Hallo, Meike.
Jakob: Na ja, so ist das auch wieder nicht. Meike: Hallo, Tim.
Reporterin: Was ist eigentlich mit dir? Tim: Du, am Samstag ist Basketballturnier. Kommst
Anne: Wie? Mit mir? du mit?
Dejan: Ja, du bist dran, Anne. Meike: Spielst du auch?
Anne: Ach so. Ob ich sportlich bin? Also, ja, ich weiß Tim: Ja klar.
nicht. Ich gehe regelmäßig reiten, einmal die Meike: Dann komme ich natürlich mit. Wann fängt’s
Woche. Ich mag nämlich Pferde sehr gern. denn an?
Ich kann noch nicht so gut reiten. Ich reite ja Tim: Um halb vier.
auch erst zehn Monate. Aber es macht Meike: Alles klar.
großen Spaß.
Szene 2
Reporterin: Und du? Wie heißt du?
Anne: Mama, darf ich am Samstag ins Kino? Da läuft
Lena: Ich? Lena.
ein Film mit Leonardo di Caprio.
Reporterin: Machst du auch Sport?
Mutter: Nein, Anne, tut mir leid. Du hast eine Sechs in
Lena: Ja schon, ich fahre Skateboard und
Latein. Und …
Snowboard. Aber mein Lieblingshobby ist

200
© HUEBER HELLAS
Anne: Ja schon, aber … Florian: Doch! Hier, in Esting. – Ach nein, der ist nur
Mutter: Du weißt, was das heißt! für Bücher und Comics. – Also weiter. – Hier,
Anne: Ich weiß: Latein lernen! So ein Mist! ein Flohmarkt allgemein.
Vicki: Und wo ist der?
Szene 3
Florian: In Olching. Das hört sich ganz gut an.
Mutter: Dejan, was machst du denn am Samstag?
Vicki: Ja, sehr gut. Einverstanden. – Vielleicht möch-
Dejan: Wann? Diesen Samstag?
te Julia mitkommen.
Vater: Ja, Samstag, den 25.
Florian: Julia und Flohmarkt? Na, ich weiß nicht. Aber
Dejan: Ich weiß nicht. Ich habe noch nichts vor.
wir können sie ja fragen. Ruf einfach mal an.
Mutter: Jetzt hast du was vor.
Vicki: Wie ist denn noch mal die Nummer?
Dejan: Ach ja?
Florian: 29 – 12 – 84
Mutter: Wir fahren nämlich nach Hannover.
Dejan: Nach Hannover? Warum das denn? 2 / 11 1 c) Hör den zweiten Teil.
Vater: Wir haben Karten für die Computer-Messe. Vicki: 29 – 12 – 84
Dejan: Was? Das ist ja super! Julia: Hier Julia Weber.
Mutter: Eine kleine Anerkennung für deine Eins in Vicki: Hallo, Julia, hier ist Vicki. Du, Florian und ich
Mathe. gehen am Samstag auf den Flohmarkt.
Dejan: Oh, Mann! Danke! Möchtest du mitkommen?
Julia: Flohmarkt? Nein, ich gehe nie auf den Floh-
2 / 9 5 Text sh. KB S. 92
markt! Ich kaufe keine alten Sachen.
2 / 6-8 5 a) Text sh. Übung 4 Vicki: Wir kaufen ja auch nichts. Wir verkaufen!
Julia: Verkaufen? Ihr habt doch nichts zu verkaufen.
Vicki: Doch, zum Beispiel alte Bücher, Musik-
Lektion 11 kassetten, Spiele – alles, was wir nicht mehr
brauchen.
2 / 10 1 Was ist am Samstag los?
Julia: Das ist ja eine tolle Idee. Kann ich auch mein
1 b) Hör den ersten Teil.
Skateboard verkaufen? Das ist nämlich schon
Florian: Hallo, Vicki!
alt.
Vicki: Hallo, Florian, komm rein. Und? Was gibt’s?
Vicki: Natürlich.
Florian: Du weißt, ich gehe immer auf den Flohmarkt.
Julia: Und meinen Walkman.
Am Samstag geht es wieder überall los.
Vicki: Ja klar!
Möchtest du nicht mitkommen?
Julia: Also gut. Ich komme mit.
Vicki: Doch, gern! – Was möchtest du denn kaufen?
Florian: Kaufen? Nein, ich möchte nichts kaufen. Ich 2 / 12 Ja – Nein – Doch
möchte etwas verkaufen. 2 b) Hör die Fragen und antworte.
Vicki: Was denn? Ist am Samstag Flohmarkt? – Ja.
Florian: Meine Comics, vor allem die Power Rangers. Ist in der Nähe kein Nachtflohmarkt? – Doch.
Die habe ich schon so oft gelesen. Und ein Kommt Vicki nicht mit? – Doch.
paar Spiele für den Gameboy und alte Kinder- Telefoniert Vicki mit Julia? – Ja.
spiele. Die brauche ich nicht mehr. Möchte Florian etwas kaufen? – Nein.
Vicki: Gute Idee. Mein Taschengeld ist sowieso Möchte Vicki nichts verkaufen? – Doch.
schon fast weg. Ein paar Euro könnte ich gut Geht Florian immer auf den Flohmarkt? – Ja.
gebrauchen. Ich verkaufe meine Kinder- Und Julia? Geht sie nie auf den Flohmarkt? – Nein.
kassetten, „Pinocchio“ und so und ein paar Verkauft Florian Spiele und Comics? – Ja.
alte Kinderbücher. Aber sag mal: Auf wel- Und was kauft Vicki? Musikkassetten,
chen Flohmarkt möchtest du eigentlich CDs und Schallplatten? – Nein.
gehen? Möchte Julia kein Skateboard verkaufen? – Doch.
Florian: Ich weiß noch nicht. Schau mal, hier in der
2 / 13 4 Text sh. KB S. 102
Zeitung steht was.
Vicki: Lass mal sehen. Nachtflohmarkt! Ein 2 / 14 4 b) Hör zu. Richtig?
Flohmarkt in der Nacht? Na, so was! Julia: Wo ist denn nur der Gameboy?
Florian: Quatsch, der ist am Abend. Aber trotzdem – Mutter: Was machst du denn da?
Hier, Kinder- und Jugendflohmarkt. Julia: Ich suche meinen Gameboy.
Vicki: Super! – Aber der ist in Neuried. Das ist ja viel Mutter: Deinen Gameboy?
zu weit. Ist denn kein Flohmarkt hier in der Julia: Ja. – Ach, hier ist er ja.
Nähe? Julia: Wo ist denn nur das Handy?

201
© HUEBER HELLAS
Mutter: Was machst du denn da? Reporter: Was kosten die?
Julia: Ich suche mein Handy. Herr W.: Das Stück 50 Cent, haben wir gedacht.
Mutter: Dein Handy? Reporter: Was? So billig? Da nehme ich doch gleich fünf
Julia: Ja. – Ach, hier ist es ja. Stück mit. Ich habe nämlich auch zwei Kinder,
fünf und sieben Jahre. – Entschuldigen Sie,
Julia: Wo ist denn nur die Kamera?
meine Damen und Herren, einen Moment
Mutter: Was machst du denn da?
bitte. Hier, 2 Euro 50 und danke. – … Gehen
Julia: Ich suche meine Kamera.
wir ein bisschen weiter. Darf ich Sie mal fra-
Mutter: Deine Kamera?
gen: Sind Sie das erste Mal hier auf dem Floh-
Julia: Ja. – Ach, hier ist sie ja.
markt?
Julia: Wo sind denn nur die Kassetten? Frau S.: Nein, das zweite Mal.
Mutter: Was machst du denn da? Reporter: Und Sie sind …?
Julia: Ich suche meine Kassetten. Frau S.: Schubert, Inge Schubert aus Olching.
Mutter: Deine Kassetten? Reporter: Und was verkaufen Sie denn, Frau Schubert?
Julia: Ja. – Ach, hier sind sie ja. Frau S.: Na, zum Beispiel die Kamera hier.
Reporter: Und? Funktioniert die noch?
2 / 15 5 Text sh. KB S. 103
Frau S.: Ja, natürlich! Die ist noch sehr gut in Schuss.
3 / 46 6 Lauter Laute Und der Gameboy auch.
6 a) Hör zu und sprich nach. Reporter: Was kostet denn die Kamera?
Was machst du denn da? * Ich suche mein Buch. Ich Frau S.: Hm … 15 Euro … und der Gameboy siebzehn
brauche mein Buch. * Hier ist es doch! * Was macht ihr? fünfzig.
* Wir suchen auch. * Lach doch mal! Reporter: Danke, Frau Schubert. … Ah, hier sind ja drei
junge Leute. – Na, ihr drei! Woher kommt
3 / 47 6 b) sh. S. 102
ihr denn?
3 / 48 6 c) Text sh. KB S. 103 Florian: Aus Esting.
Reporter: Ihr habt aber viele Sachen. Ihr seid ja richtige
Profis.
Lektion 12 Julia: Ja natürlich!
Reporter: Was kostet denn der Walkman zum Beispiel?
2 / 16 1 Reporter Rudi Renner
Julia: 13 Euro 90 und hier das Skateboard …
Reporter: Guten Tag, meine Damen und Herren, hier ist
Reporter: Interessant. – Sie sehen, meine Damen und
wieder, wie immer am Samstag, Ihr rasender
Herren, hier gibt es tolle Angebote. Also kom-
Reporter Rudi Renner von Antenne 3, Ihrem
men Sie! Es lohnt sich. Ich habe schon etwas für
Sender für Fürstenfeldbruck und Umgebung.
meine Kinder. In diesem Sinne bis zum nächs-
Heute melde ich mich vom Flohmarkt in
ten Mal, Ihr rasender Reporter Rudi Renner.
Olching. Obwohl es noch recht früh am Mor-
gen ist, sind schon viele Leute hier. Entschul- 2 / 17 1 c) Hör die Fragen. Antworte und zeig mit.
digung, woher kommen Sie? Was kostet die Gitarre? – 20 Euro.
Herr W.: Wir? Wir kommen aus Landsberg. Was kosten die Kassetten? – Das Stück 50 Cent. (Eine
Reporter: Was? So weit her? Kassette kostet 50 Cent)
Frau W.: Wissen Sie, wir kommen jedes Jahr hierher. Was kostet die Kamera? – 15 Euro
Der Flohmarkt hier ist so groß und bekannt. Was kostet der Gameboy? – 17 Euro 50
Da verkaufen wir immer gut. Was kostet der Walkman? – 13 Euro 90
Reporter: Und wie heißen Sie?
2 / 18 2 Text sh. KB S. 105
Frau W.: Wöhrmann. Sigrid und Rolf Wöhrmann.
Reporter: Also, Herr und Frau Wöhrmann, was haben Sie 2 / 19 4 Text sh. KB S. 106
denn so alles? Darf ich mal schauen?
3 / 49 4 a) Hör die Wörter, zeig mit und sprich nach.
Frau W.: Aber bitte.
Mantel * Rock * Pulli * Hut * Hemd * Kleid * T-Shirt * Tuch
Reporter: Oh, eine Gitarre. Die sieht aber noch gut aus.
* Hose * Jacke * Bluse * Mütze * Jeans * Schuhe * Stiefel
Was kostet die denn?
* Handschuhe
Herr W.: Na ja, 20 Euro etwa.
Hut * Hemd * Hose * Handschuhe * Schuhe * Stiefel
Reporter: Und hier die vielen Kassetten!
* T-Shirt * Tuch * Mütze * Bluse * Hut * Tuch * Schuhe
Frau W.: Die sind alle von unseren Kindern. Wissen Sie,
* Jeans * Jacke * Rock
die sind jetzt schon 14 und 16. Die hören die
Kinderkassetten sicher nicht mehr. 2 / 20 5 Text sh. KB S. 108

202
© HUEBER HELLAS
2 / 21 5.1 a) Text sh. KB S. 115 nach neun * halb zehn * Viertel vor neun * fünf nach
neun * fünf vor neun
2 / 22 5.1 c) Text sh. KB S. 116
2 / 25 4 b) Hör zur Kontrolle den ganzen Dialog.
2 / 23 instrumental (KB S. 116)
Manuel: Mensch Rebecca, ich habe so einen Hunger!
Rebecca: Frühstückst du denn nicht?
Manuel: Doch, ich frühstücke eigentlich immer:
Lektion 13
Brötchen mit Butter, Ei, Wurst, Marmelade,
2 / 24 1 So ein Morgen! Brezel, Käse, Joghurt, Tee und Orangensaft.
Mutter: Manuel, Manuel! Aber heute!
Manuel: Was ist denn? Rebecca: Hier, ich habe noch ein Brötchen.
Mutter: Manuel, aufstehen! Es ist halb sieben.
3 / 52 5 a) Hör zu, zeig mit und sprich nach.
Manuel: Nein, ich habe heute später Schule. Um halb
Brötchen * Honig * Brezel * Joghurt * Orangensaft
zehn.
* Marmelade * Ei * Butter * Müsli * Wurst * Brot * Tee
Mutter: Ach so. Na gut. Aber stell dir den Wecker.
* Nuss-Nugat-Creme * Milch * Käse * Kakao * Kaffee
Christine ist dann auch schon weg.
Manuel: Ich weiß! Ich werde schon nicht verschlafen. 3 / 53 7 Text sh. KB S. 121
Mutter: Ach, übrigens. Ich komme heute Abend erst 7 Hör zu, lies mit und sprich nach.
gegen halb acht nach Hause. Macht euch was Käse * Käsebrot * spät * später * Zähne * Tennisschläger
zu essen. * er fährt *
Manuel: In Ordnung. Tschau. Mäppchen * Hände * Sänger * Malkästen * Äpfel * Blätter
Manuel: Was? So spät schon? Schon Viertel vor neun? * Bälle * es fängt an
Ich hab verschlafen! So ein Mist! Schaff ich das
2 / 26 8 Was gibt es zum Frühstück?
noch? Das muss gehen! – Wo ist denn die
Reporter: Kann ich mal kurz mit euch sprechen?
Zahnpasta? Ach, hier! – Zehn vor neun!
Martin: Worum geht’s denn?
Duschen? Nein, keine Zeit! Morgen wieder.
Reporter: Wir machen für die Jugendzeitung „Planet“
Aber Gesicht und Hände waschen, damit ich
eine Umfrage über Frühstücksverhalten.
ein bisschen frisch werde. – So, das reicht. Wie
Tommy: Hä?
spät ist es denn jetzt? – Fünf vor neun. Na ja. –
Reporter: Na ja, was esst ihr so zum Frühstück?
Wo ist denn die Hose? Und das Hemd?
Tommy: Ach so! … Also, ich esse gar nichts zum
Ausgerechnet jetzt finde ich nichts mehr. –
Frühstück, zumindest nicht, wenn ich in die
Was ziehe ich denn jetzt an? Ach, da sind die
Schule muss. Das ist mir noch zu früh. Da
Sachen. – O je, schon fünf nach neun! –
bringe ich nichts runter. Am Samstag und
Frühstücken? Nein, aber ich muss etwas
Sonntag stehe ich später auf. Da frühstücke
trinken. Das muss sein. Tee? Nein, heute nicht.
ich ausgiebig mit Brot, Ei, Wurst und so. Aber
Aber ein Schluck Orangensaft. – Zehn nach
von Montag bis Freitag trinke ich nur ein Glas
neun! Das wird knapp. Warum habe ich nur
Milch. Ich kann so früh einfach nichts essen.
gestern Abend meinen Rucksack nicht
Das ist ja auch nicht so wichtig.
gepackt? Was brauche ich denn heute? Mathe,
Jana: Na hör mal, Tommy! Das ist aber jetzt
Deutsch, … Jetzt ist der Aufsatz weg! Ach nein,
Quatsch, was du da sagst. Die Mediziner
hier. Ruhig, ganz ruhig! Hab ich jetzt alles? Die
sagen, das Frühstück ist die wichtigste Mahl-
Sportsachen noch! Okay! – Zwanzig nach
zeit des Tages. Für Kinder und Jugendliche ist
neun! Endspurt!
das Frühstück besonders wichtig, sagt meine
3 / 50 1 c) Hör zu, zeig mit und sprich nach. Mutter. Und die muss das wissen. Sie ist
Hemd und Hose anziehen * wecken * Orangensaft nämlich Ärztin. Natürlich muss das Frühstück
trinken * die Zähne putzen * weiterschlafen * die gesund sein. Ich esse normalerweise Müsli mit
Schulsachen einpacken * Hände und Gesicht waschen Obst. Meistens schneide ich eine Banane oder
* aufwachen * ins Bad gehen * frühstücken * aufstehen einen Apfel rein. Dazu trinke ich ein Glas
* duschen Traubensaft und eine Tasse Tee, Kamillentee.
Orangensaft trinken * Hemd und Hose anziehen * ins Bad Martin: Also, Jana, ich finde ja auch, dass das
gehen * wecken * die Schulsachen einpacken * duschen Frühstück wichtig ist. Aber Müsli und Obst …
* die Zähne putzen * weiterschlafen * Hände und Gesicht na, ich weiß nicht. Bei uns zu Hause nehmen
waschen * aufwachen * frühstücken * aufstehen sich alle viel Zeit für das Frühstück, auch von
Montag bis Freitag. Wir stehen sogar eine
3 / 51 2 a) Lies die Uhrzeiten laut. Hör zu. Richtig?
Viertelstunde früher auf, damit wir zusammen
zehn nach neun * zehn vor neun * halb sieben * zwanzig

203
© HUEBER HELLAS
frühstücken können. Dann gibt es frische Manuel: Wirklich? Na ja, ich weiß nicht.
Brötchen, Wurst und Käse und natürlich etwas Rebecca: Nun hab dich nicht so! Lass uns essen. Ich
Süßes, Honig und Marmelade. Und am habe schon so einen Hunger. Hm, das
Wochenende gibt es auch ein Ei. Dazu trinke schmeckt super. Was machst du eigentlich
ich jeden Tag Orangensaft und Kakao. Dann so am Nachmittag?
bin ich fit für die Schule. Manuel: Nach dem Kochen muss ich hier sauber
Jana: Was sagst du da, Martin? Wenn du so viel isst, machen, Geschirr spülen und so. Dann
bist du fit? Also, wenn ich so viel zum muss ich den Müll rausbringen, den Hund
Frühstück esse, bin ich den ganzen Tag müde. ausführen, mein Zimmer aufräumen, …
Reporter: Das ist ja interessant: drei Leute, drei so Rebecca: Hör auf! Das ist ja furchtbar! Du warst doch
verschiedene Meinungen. Danke für das auch schon einkaufen. Hast du denn gar
Gespräch! keine Freizeit?
Manuel: Doch, aber heute ist Mittwoch. Da bin ich
3 / 54 10 a) Hör zu, zeig mit und sprich nach.
eben dran.
am Morgen * am Vormittag * am Mittag * am Nachmittag
Rebecca: Das verstehe ich nicht. Macht deine
* am Abend * in der Nacht * am Mittag * in der Nacht
Schwester denn gar nichts?
* am Morgen * am Abend * am Nachmittag * am Vormittag
Manuel: Sie hat doch heute Nachmittag Schule.
2 / 27 10 b) Hör die Fragen und antworte. Später muss sie nur noch für Oma
Wann stehst du auf? – Am Morgen. einkaufen.
Wann schläfst du? – In der Nacht. Rebecca: Ach so.
Wann bist du in der Schule? – Am Vormittag. Manuel: Na ja, meine Mutter arbeitet. Da müssen
Wann machst du Hausaufgaben? – Am Nachmittag. eben alle zusammenhelfen.
Wann gehst du schlafen? – Am Abend.
2 / 29 1 c) Hör die Fragen und antworte.
Wann ist die Schule aus? – Am Mittag oder am
Muss Manuel am Mittag oder in der Nacht einkaufen? –
Nachmittag.
Er muss am Mittag einkaufen.
Muss er den Hund spülen oder ausführen? – Er muss den
Hund ausführen.
Lektion 14
Muss er das Geschirr oder den Müll rausbringen? – Er
2 / 28 1 Bei Manuel zu Hause muss den Müll rausbringen.
Manuel: Komm rein. Muss er für Oma einkaufen oder muss er kochen? – Er
Rebecca: Ist denn bei dir gar niemand zu Hause? muss kochen.
Manuel: Nein, heute nicht. Meine Mutter arbeitet Muss er das Geschirr oder den Müll spülen? – Er muss
doch. Und meine Schwester hat am das Geschirr spülen.
Nachmittag Unterricht. Sie bleibt dann Muss er die Oma oder das Zimmer aufräumen? – Er muss
gleich in der Schule. So wie du! das Zimmer aufräumen.
Rebecca: Aha! Muss er kochen oder sauber machen? – Er muss kochen
Manuel: Meine Damen und Herren! Hier sehen Sie und saubermachen.
Manuel, den Meisterkoch, bei der Arbeit.
3 / 55 2 a) Text sh. KB S. 126
Und los geht’s!
Rebecca: Wie heißt eigentlich deine Schwester? 3 / 56 2 b) Text sh. KB S. 126
Manuel: Christine.
3 / 57 2 c) Hör zu, lies mit und sprich nach.
Rebecca: Und wie alt ist sie ?
aufräumen * Träume * Häuser * Träume * aufräumen
Manuel: Siebzehn. Sie geht ins Schiller-Gymnasium.
* Häuser
Rebecca: Das ist aber weit von hier.
Manuel: Eben. Darum bleibt sie auch am Mittag in 2 / 30 5 Text sh. KB S. 128
der Schule.
2 / 31 6 Die Schwester ist da!
Rebecca: Kochst du eigentlich gern?
Hör den Text zur Kontrolle.
Manuel: Ja.
Manuel: Hallo, Christine. Du bist schon da?
Rebecca: Was gibt’s denn heute?
Christine: Manuel! Wie sieht es hier denn aus! Was hast
Manuel: Spaghetti. – Au, Mist! Jetzt ist die Soße
du denn den ganzen Nachmittag gemacht?
übergelaufen. Das passiert mir doch sonst
Manuel: Warum? Am Mittag habe ich eingekauft. Dann
nie. Das reicht doch nicht mehr für uns
habe ich gekocht.
beide. Und wie der Herd aussieht!
Christine: Wie geht das denn? Drei Stunden kochen!
Rebecca: Ach, komm schon. Das reicht doch.
Manuel: Das geht dich gar nichts an!

204
© HUEBER HELLAS
Christine: Heute ist Mittwoch. Das ist dein Tag! Manuel: Die sind noch nicht ganz fertig.
Manuel: Ich weiß. Mutter: Dann aber schnell, damit wir essen können.
Christine: Und? Warum hast du deine Arbeit nicht Christine: Sag mal, Manu, wie hast du das denn
gemacht? gemacht?
Manuel: Ich mache meine Arbeit schon noch. Manuel: Tja. Ich bin eben schnell!
Christine: Du hast nicht sauber gemacht.
Manuel: Ja, ja, ich mache schon noch sauber.
Christine: Du hast das Geschirr auch noch nicht gespült. Lektion 15
Manuel: Na und? Ich spüle das Geschirr schon noch.
3 / 58 1 b) Hör zu, zeig mit und sprich nach.
Christine: Und den Müll? Hast du den rausgebracht?
Hase * Papagei * Katze * Ratte * Schildkröte * Maus *
Manuel: Nein, aber ich bringe den Müll schon noch
Hund * Wellensittich * Meerschweinchen *
raus.
Papagei * Katze * Ratte * Hund * Maus * Meerschwein-
Christine: Überall liegen deine Sachen rum. Du hast
chen * Hase * Wellensittich * Schildkröte
nicht mal aufgeräumt.
Manuel: Ich weiß, aber ich räume schon noch auf. 2 / 33 2 Haustiere
Christine: Und was ist mit Hasso? Hast du den Hund 2 a) Was für ein Tier ist das?
wenigstens ausgeführt? Richtig. Ein Hund.
Manuel: Nein, das mache ich jetzt. Komm, Hasso, wir Richtig. Eine Katze.
gehen! Richtig. Ein Meerschweinchen.
Richtig. Eine Maus.
2 / 32 7 Die Mutter kommt nach Hause
Richtig. Ein Wellensittich.
Christine: Hallo, Mama. Gut, dass du da bist!
Richtig. Eine Ratte.
Mutter: Hallo, Christine. Woher kommst du denn?
Richtig. Eine Schildkröte.
Christine: Ich komme gerade von Oma. Ich habe für sie
Richtig. Ein Papagei.
eingekauft.
Mutter: Prima. Und? Alles klar? 2 / 34 4 Text sh. KB S. 137
Christine: Nein, eigentlich nicht.
2 / 35 5 Grüße aus dem Tierheim
Mutter: Warum? Was ist denn los?
Guten Tag, meine Damen und Herren. Hier ist wieder
Christine: Ach, heute ist doch Manuel dran. Und er hat
Ihre Annegret Hofmann vom Tierheim in Riem. Wie
seine Arbeit überhaupt nicht gemacht.
immer stellen wir Ihnen auch heute drei sympathische
Mutter: Ach ja? Manuel, komm doch mal her.
Heimbewohner vor.
Manuel: Hallo, Mama.
Sehen Sie sich diese lieben Tierchen genau an. Alle drei
Mutter: Wo warst du denn heute Nachmittag?
suchen ein liebevolles Zuhause. Und vielleicht sind schon
Manuel: Warum?
bald Sie das neue Frauchen oder Herrchen.
Mutter: Christine sagt, du hast deine Arbeit nicht
Als Erstes möchte ich Ihnen Wedel vorstellen. Wedel ist
gemacht.
ein schwarz-weißer Mischling. Er ist sechs Jahre alt,
Manuel: Ich? Ich hab doch alles gemacht!
freundlich und sehr ruhig. Der ideale Hund für ältere
Christine: Was? Du hast doch das Geschirr nicht gespült.
Menschen. Möchten Sie Opa und Oma eine Freude
Manuel: Natürlich habe ich das Geschirr gespült.
machen? Dann holen Sie Wedel aus dem Heim.
Christine: Wie bitte? Und was ist mit dem Müll?
Auch unsere Nummer zwei von heute ist ein netter Hund,
Manuel: Den Müll habe ich rausgebracht.
ein Schäferhund-Mischling. Er ist braun-schwarz und
Christine: Aber du musst noch sauber machen.
etwa ein Jahr alt. Rudi spielt sehr gern, er ist ein richtiger
Manuel: Nein, alles fertig! Ich habe alles sauber
kleiner Akrobat und der ideale Freund für Kinder. Rudi
gemacht. Sieh nur nach.
macht bestimmt jeder Familie Freude.
Christine: Und was ist mit dem Aufräumen?
Zum Schluss stelle ich Ihnen Tipsi vor. Tipsi ist ein kleines
Manuel: Ich habe überall aufgeräumt, sogar mein Zim-
schwarz-weiß-braunes Meerschweinchen, erst fünf Mona-
mer. Oder liegt hier noch was rum?
te alt und sehr lieb. Es wurde bei uns abgegeben, weil die
Christine: Also, das verstehe ich nicht. Vorher war doch
Besitzerin leider eine Allergie bekommen hat. Es ist ohne
noch …
Probleme zu halten. Kinder mag Tipsi besonders gern.
Mutter: Na, dann ist ja alles in Ordnung.
So, das war’s für heute. Und hier sind noch einmal unsere
Christine: Aber vorher … Du hast doch gar nichts
Tiere im kurzen Überblick:
gemacht!
Nummer 1 ist Wedel, ein Mischlingshund, schwarz-weiß,
Manuel: Aber jetzt ist alles fertig. Und das ist doch
6 Jahre, ruhig und freundlich.
wichtig, oder?
Nummer 2 ist Rudi, ein Schäferhundmischling, braun-
Mutter: Prima! – Und was ist mit den Hausaufgaben?
schwarz, ein Jahr alt, nett und kinderlieb.

205
© HUEBER HELLAS
Nummer 3, das Meerschweinchen Tipsi, ist schwarz- Mann: Nein, der ist noch da.
weiß-braun, etwa fünf Monate alt und sehr lieb. Vater: Können Sie mir etwas Näheres über das Tier
Ich hoffe, dass diese Tiere ein neues, schönes Zuhause bei sagen?
Ihnen finden. Sie erreichen uns per Telefon unter der Mann: Also, Karo ist wirklich schön, gelb-blau und
eingeblendeten Nummer, über E-Mail oder am besten: etwa 4 Jahre alt. Er ist sehr freundlich und
Sie kommen selbst vorbei im Tierheim Riem. Bis zum kommt mit den Kindern und auch anderen
nächsten Mal, Ihre Annegret Hofmann. Tieren gut aus. Er hat alle Papiere, und er spricht
sehr gut.
3 / 59 5 d) Hör zu, zeig die Farben mit und sprich nach.
Karo, sag mal Guten Tag.
rot * blau * grün * gelb * braun * grau * rosa * lila * weiß
Papagei: Karo, Karo, Guten Tag.
* schwarz * bunt
Vater: Das ist ja toll! Und was kostet der Papagei?
rosa * rot * gelb * grün * braun * blau * grau * bunt * weiß
Mann: Na ja. Er ist nicht ganz billig. Mit Käfig 150
* schwarz * lila
Euro …
2 / 36-38 8 Ein Probetier? Vater: 150 Euro. – In Ordnung. Ich komme noch heute
Szene 1 vorbei. Sagen Sie mir bitte Ihre Adresse.
Ansage: Hier ist der Anschluss 2435568 der Familie Mann: Also, mein Name ist Ruland, Maistraße 8.
Großmann. Wir sind im Moment nicht zu Vater: Vielen Dank, Herr Ruland. Bis nachher.
Hause. Bitte sprechen Sie Ihre Nachricht nach Mann: Auf Wiederhören.
dem Piepston. Wir rufen so bald wie möglich
3 / 60 9 Lauter Laute
zurück.
9 a) Hör zu und sprich nach.
Mutter: Mein Name ist Martina Kern. Ich rufe wegen
Hase * Häschen * Hund * Hündchen * müssen * muss *
Ihrer Anzeige in der Zeitung an. Ich interessiere
Apfel * Äpfel * Wurst * Würstchen * schön * schon * Müsli
mich für die Schildkröte. Können Sie mich bitte
* Käse * Brötchen * Brot
zurückrufen? Meine Telefonnummer ist 772501.
Vielen Dank. Auf Wiederhören. 3 / 61 9 b) Text sh. KB S. 139

Szene 2 3 / 62 9 c) Text sh. KB S. 139


Anne: Moment, wie war noch mal die Adresse? – Aha,
Marktplatz 12. Hier ist der Marktplatz. Und wo
ist die Nummer 12? Ach hier. Bauer, Bauer, … Lektion 16
Erdgeschoss.
2 / 39 1 a) Text sh. KB S. 141
Frau: Ja bitte?
Anne: Hier ist Anne Kern. Wir haben telefoniert. Ich 2 / 40 1 b) Hör den dritten Teil zur Kontrolle.
komme wegen der Katze. Alex: Sag mal, wo ist eigentlich Jenny?
Frau: Ja, richtig. Komm rein. Anne: Ich glaube, Jenny ist gerade nach Hause
Anne: Guten Tag, Frau Bauer. gekommen.
Frau: Guten Tag. Komm nur rein. – Hier ist das Alex: Ach, da ist sie ja. Hallo, Jenny!
Kätzchen. Jenny: Hallo!
Anne: Ach, ist das süß! Anne: Na, was ist denn los?
Frau: Es heißt Misch. Jenny: Na ja, ich bin heute Nachmittag ins Tierheim
Anne: Darf ich es mal nehmen? – Hallo, Misch. Sehen gegangen.
Sie? Sie mag mich. Alex: Ja und?
Bei uns geht es ihr sicher gut. Meine ganze Jenny: Ich habe ein Meerschweinchen mitgebracht.
Familie mag sie bestimmt. Darf ich Misch gleich Anne: Was?
mitnehmen? Jenny: Ist es nicht lieb?
Frau: Ja natürlich. Tschüs, ihr zwei. Alex: Doch schon, aber was sagen Papa und Mama
Anne: Auf Wiedersehen, Frau Bauer. Und vielen Dank. dazu?
Jenny: Warum?
Szene 3
Anne: Jetzt haben wir drei Tiere.
Vater: Wo ist denn die Telefonnummer? Ach, hier. 4 – 4
Jenny: Au weia!
–2–4–1–2
Mann: Hier Ruland. 3 / 63 2 Lauter Laute
Vater: Guten Tag. Josef Kern. Sie haben in der Zeitung 2 a) Hör zu, sprich nach und klatsch mit.
einen Papagei ausgeschrieben. kaufen – gekauft
Mann: Das ist richtig. verkaufen – verkauft
Vater: Ist der Papagei schon verkauft? einkaufen – eingekauft

206
© HUEBER HELLAS
essen – gegessen Mutter: Kinder, wie seid ihr nur auf die Idee gekommen?
fotografieren – fotografiert Jenny: Also, ich habe das Meerschweinchen im
fahren – gefahren Fernsehen gesehen. Tipsi war so klein und süß.
treffen – getroffen Alex: Ich bin ins Tierheim gegangen. Die Tiere waren
machen – gemacht so allein! Kein Herrchen, kein Frauchen. Da
zumachen – zugemacht muss man doch was tun!
fernsehen – ferngesehen Vater: Aha!
Anne: Ich habe mir immer schon eine Katze
3 / 64 2 b) Text sh. KB S. 142
gewünscht. Da habe ich die Anzeige gelesen und
3 / 65 2 c) Was für ein Satz ist das? bin dorthin gefahren. Ich habe Misch gesehen,
Du hörst die Sätze von Aufgabe b) geklatscht. und ich war sicher, das ist meine Katze!
Hast du schon te le fo niert? Mutter: Aber, Kinder so geht das nicht! Ihr könnt doch
Er hat auf ge räumt. nicht einfach …
Hast du das ver ges sen? Alex: Papa, wie bist du eigentlich auf die Idee mit dem
Wir ha ben nichts ge kauft. Papagei gekommen?
Vater: Ich? Ääh …
2 / 41 5 Die Eltern kommen
Anne: Genau!
5 c) Hört die Szene zur Kontrolle.
Vater: Na ja, ihr wolltet doch unbedingt ein Haustier.
Anne: O je, Mama kommt. Was machen wir denn jetzt?
Ich habe den Papagei gesehen und … Karo war
Alex: Los, die Tiere weg! Mama darf sie nicht gleich
so lustig.
sehen.
Mutter: Aber Josef! Du kannst doch nicht einfach …
A/A/J: Hallo, Mama!
Vater: Und die Schildkröte?
Mutter: Hallo. Wo wart ihr denn den ganzen
Mutter: Eine Schildkröte – das ist etwas anderes.
Nachmittag?
Alex: Ach ja?
Anne: Wir? Ääh, wir waren, ääh, ..
Mutter: Auf jeden Fall geht das nicht! Fünf Tiere, nein,
Jenny: Also, ich war …
unmöglich!
Alex: Pssst!
Anne: Aber Mama, du siehst doch, das geht prima! Die
Mutter: Na, egal. Ich habe euch etwas mitgebracht. Ich
Tiere kommen gut …
habe …
Jenny: Tipsi, he, Tipsi, bleib hier!
Alex: Hallo, Papa! Wo warst du denn?
Alex: Rudi, lass Tipsi in Ruhe! Rudi, komm her!
Vater: Das sage ich nicht. – Ich habe euch etwas
Karo: Rudi, komm her! Rudi, komm her!
mitgebracht.
Anne: Misch, fängst du jetzt auch noch an! Ruhe jetzt!
Karo: Guten Tag! Karo, Karo! Guten Tag
Papagei: Ruhe! Ruhe! Rudi! Ruhe!
Mutter: Was war das denn?
Vater: Karo, sei still!
Vater: Einen Moment. Das ist Karo.
Karo: Karo, Ruhe! Komm her!
Mutter: Das ist ja ein Papagei!
Mutter: So geht das nicht! Ihr müsst die Tiere
Vater: Richtig. Die Kinder möchten doch so gern ein
zurückgeben.
Haustier. Also habe ich einen Papagei
J/A: Nein!
gekauft.
Vater: Aber nein!
Mutter: Und ich habe eine Schildkröte mitgebracht.
Anne: Ich gebe Misch nicht mehr her.
Hier ist sie.
Vater: Bisher waren die Tiere doch ganz brav. Wir war-
A/A/J: Au weia!
ten noch ein bisschen ab. Eine Probezeit!
Mutter: Findet ihr sie nicht nett?
A/A: Super!
Anne: Doch schon, aber fünf Tiere!
Jenny: Tipsi, wo warst du denn? Komm her!
Mutter: Wie bitte?
Mutter: O je!
Anne: Na ja. Ich habe ein Kätzchen geschenkt
bekommen. Hier, das ist Misch. 2 / 43 8 Text sh. KB S. 146
Alex: Und ich habe einen Hund geholt. Rudi heißt er.
2 / 44 9 Wohin in den Ferien?
Jenny: Ich habe jetzt ein Meerschweinchen. Es heißt
Anne: Was machen wir in den Ferien?
Tipsi.
Mutter: Wie bitte?
Mutter: Was?
Anne: Wohin fahren wir in den Ferien?
Vater: Ich glaube, wir haben jetzt einen Zoo.
Vater: Nach Italien, wie immer. Warum?
2 / 42 6 Tierchaos Anne: Na ja, wir haben doch die Tiere.
Vater: Was machen wir denn jetzt? Jetzt haben wir fünf Vater: Richtig. Das ist ein Problem.
Tiere. Mutter: Das habe ich von Anfang an gesagt.

207
© HUEBER HELLAS
Alex: Also, ich finde, das ist kein Problem. Jenny: Ich fahre nicht mit! Ich lasse Tipsi nicht allein
V/M: Aha? hier.
Alex: Wir nehmen Rudi einfach mit. Anne: Eigentlich möchte ich auch nicht ohne Misch
Mutter: Ja klar. Einen Hund kann man mitnehmen. Aber wegfahren. Dann bleib ich lieber zu Hause.
die anderen Tiere. Jenny: Und der arme Karo! Er ist dann ganz allein bei
Alex: Wir können Karo zu Oma bringen. Oma mag Oma.
den Papagei doch so gern. Anne: Alex, glaubst du, dass Rudi gern nach Italien
Anne: Genau. Und meine Freundin Lea liebt Katzen. fährt?
Mutter: Die fliegen doch sicher wieder nach Spanien. Alex: Ich weiß nicht. Vielleicht bleibt er ja lieber zu
Anne: Nein, die bleiben dieses Jahr zu Hause. Hause.
Vater: Also gut. Dann haben wir noch Erika und Tipsi. Vater: Warum bleiben wir nicht alle zu Hause?
Alex: Wir lassen die Schildkröte und das Meer- Anne: Ferien zu Hause! Warum nicht? Das wird
schweinchen einfach hier. bestimmt lustig.
Jenny: Spinnst du? Die brauchen doch auch etwas zu Mutter: Na ja, alles für die Tiere.
fressen.
2 / 45 10 Text sh. KB S. 146
Alex: Frau Meier, die Nachbarin, kann doch die Tiere
füttern. 2 / 46 11 Text sh. KB S. 147
Jenny: Ich lasse aber Tipsi nicht alleine hier. Dann bleib
2 / 47 5.1 a) Text sh. KB S. 152
ich auch da.
Mutter: Aber, Jenny, das ist doch Quatsch! 2 / 48 5.1 c) intrumental (KB S. 152)

208
© HUEBER HELLAS
Kopiervorlagen

u Lektion 1 – Kursbuch, Seite 10, Übung 4

209
© HUEBER HELLAS
u Lektion 6 – Kursbuch, Seite 51, Grammatikkasten

Kimspiel

A Maskulinum B Neutrum C Femininum D Plural

ein (mein, dein) ein (mein, dein) eine (meine, deine) – (meine, deine)

10

11

211
© HUEBER HELLAS
u Lektion 6 – Kursbuch, Seite 51, Grammatikkasten

Kimspiel

Bleistift Füller Kuli Spitzer

Radiergummi Block Taschenrechner Malkasten

Pinsel Atlas Ordner Heft

Buch Lineal Blatt (Papier) Mäppchen

Tasche Schere Tafel Kreide

Landkarte Farbstifte Filzstifte Sportsachen

Turnschuhe

213
© HUEBER HELLAS