Sie sind auf Seite 1von 92

,///,ry////////////

/I\ATARI'
. . . wir machen Spitzentffhnologie preiswert.
. l040sTF
COMPUTER

BEDIENUNGSHANDBUCH
http://www.atariworld.org
/ / r/ r/ r/ r/ r/ r/ r/ r/ r/ r/ r/ r/ r/ r/r/

ATARI
t040sTF
COMPUTER
Bedienungshandbuch
Anmerkung
DiesesHandbuch enthälteinemöglichst exakteBeschreibung despro-
dukts,jeclch keineGarantien fürbestimmte EigenschaftenodörEinsatzer-
folge.Maßgebend ist,soweitnichtandersangegeben, dertechnische stand
zumZeitpunkt dergemeinsamen Auslieferu'ng-von
iroduktundHandbuch
durchATARI.DaATARIdie Hard-undsoftwaretaufendüberarbeitet und
verbessert,werdenvorangegangene odernachfolgende Releases mitder
P.roduktbeschreibung in diesemHandbuch in der Regelnichtin jeder
Hinsichtübereinstimmen.
ATARI,NEOchrome,SCl224,
SM124,ST,ST BAS|C,TOSund1040STF
sindWarenzeichen
bzw.eingetragene
Warenzeichen
der
ATARICorp.
GEMist eineingetragenes
warenzeichen
der FirmaDigitalResearch
Inc.
W ist eineingetragenes
Warenzeichen
der FirmaDigital
Equipment Corp.
1STWordisteinWarenzeichen
vonGSTSoftware.
DieV.-ervielfätigung
dieserDokumentation,
auchauszugsweise,istohnedie
schriftliche
GenehmigungderATARICorp.nichtgestättet.

hÄi['R',]n3J.fl3'1,"'3'J'9,il;:
http://www.atariworld.org
http://www.atariworld.org
ulrndr\loc
ds0t0l
.ruVIV)|l'
j,
=
",==t===.,-'-====-",r-

INHALTSVERZEICHNIS
VenrendungdiesesHandbuches
1.Kapitel:
Einführung
indenATARI
STComputer
1.1. AuspackendesCo m p u t e r - S y s t e m s ....-... 4
1.2. Anschließendes Computer-Systems 4
1.2.1. Computer undDiskettenlaufwerk 5
1.2.2. DieMaus 6
1.2 .3. De rMonitor 6
1.2.4. ZusätzlicheDisket t e n s t a t i o n . . ....... 8
1.3. Bedienungselemente und Anschlußmöglichkeiten 9
1.3.1. DieTastatur 9
1.3.2. Anschlußbuchsen anderGeräterückseite . . . . '10
.3.2 .1.Modem .......10
.3.2 .2.
Dru cke r .......11
.3 .2.3Ha
. rdDisk .....11
1.3.2.4.Diskettenlaufwerk. ....11
1.3.2.5.Monitor .......11
1.3.2.6.Ein-/Ausschalter. .....11
1.3.2.7.Netzanschluß... .....11
1.3.2.8.Röset-Schalter ......11
Geräteseite
1.3.3. Anschlußbuchsenanderlinken ........ 12
1.3.3.1.Midiln/Midi Out .....12
.3.3.2.Steckmodul ...12
.3.4. RechteGeräteseite ....12
.3.4.1.Diskettenlaufwerk. ....13
.3.5. Anschlüsseanderrechten
Geräte-Unterseite ....... 13
.3.5.1.Maus&Joystick .....,13

2.Kapitel:
Uberblick
überdieBedienung
lhres
STComputers
2.1. EinschaltendesSys tems ... ......14
2.2. Einführung in GEM . . . 16
2.q. Steuerungmit der Maus . . . . 16
2. 3.1. ZeigenundKlicken(Auswählen) .....18
2. 3.1.1.AuswähleneinesBildes .......18
2.3.1.2.Auswählen und einerMenü-Option. . . . '19
einesMenü-Begriffes
2.3.2. Verschieben ...19
2.3.3. Steuerung der Mausüberdie Cursortasten . . . 20
2.4. Dialog-undWarnfelder .....21
2.4.1. Dialogfelder ...21
2.4.2. Warnfelder ....21
2.5. ErstelleneinesSicherungsduplikates
lhrerSTLanguageDisk. ....22
2.5.1. lnhaltderSTLanguageDisk ........22

http://www.atariworld.org =t
-
2.5.2. FormatierenvonLeerdisketten. ... ..23
2.5.3. Kopierender ST Language Disk . . . . . .25
2.6. Diskettenlaufwerk und Disketten . . . 27
2.6.1. Einseitige
/ Zweiseitige
Disketten und Laufwerke . . . . 27
2.6.1.1.DoubleDensity .......28
2.6.2. Anbringen einesSchreibschutzes . . . .28
Bilder,Fenster
3.Kapitel: undDateien
3.1. Bilder 30
3.1.1. ,,Laufwerk"-Bilder 30
3.1.2. Das ,,Papierkorb"-Bild 30
3.2. Fenster und Dateien 31
3.2.1. Öffnenvon Fenstern. . . . 31
3.2.2 . Unterschiedliche Datei-Arten JZ
3.2.3 . Öffnen(Starten)von Dateien 33
3.2.4 . Verschieben von Fenstern . . .
3.2.5 . Verändern der Fensteroröße Jz+
3.2.6. Rollenvon Fenstern 35
3.2.7. Schließen von Fenstern . . . 36
3.2.8. AuswahlmehrererObjekte 36
3.3. Handhabungvon Dateien
3.3.1. Kooieren von Dateien
3.3.2. Kooreren der Dateien
CONTROL.ACC und EMULATOR.ACC 37
3.3.3 . AndereMöglichkeiten zum Kopierenvon Dateien 39
J.J .4. Löschenvon Dateien 40
3 .3 .s. Umbenennen von Dateien . . . 40
DieMenüleiste
4.Kapitel: ... ....4i
4.1. DasMenü,,Desk" ....41
4.1.1. ,,Desklnfo" ...42
4.1.2. ,,VT52Emulator" .....42
4.1.3. ..Kontrollfeld ....43
4.1.3.1
.Uhr/Kalender ... ...44
4.1.3.2.Tastatur-Emofindlichkeit ......45
4.1.3.3.Maustasten-Emofindlichkeit 45
4.1.3.4.AkustischeRückmeldung. . . .
4.1.3.5.Einstellung
der Farbpalette
... +o
4.1.4. ,,RS232Einstellung" ........46
4.1.4.1.Baudrate ......47
4.1.4.2.Parität ...47
4.1.4.3.Duplex ..48
4.1.4.4.Bits/Zchn ...48
4.1.4.5.BitS ..48
4.1.4.6.Xon/Xoffund Rts/Cts . . 48
4.1.5. ,,Druckeranpassung" ....48

http://www.atariworld.org
4.1.5.1
. Druckerart 49
4.1.5.2.Farbe 49
4.1.5.3.Punkte/Zeile 49
4.1.5.4.Qualität 49
4.1.5.5.Drucker-Port 50
4.1.5.6.Paoierart 50
4.1.6. Systemstart ohneVerwendung der Desktop-Diskette 50
4.2. Das Menü ,,Datei" 51
4.2.1. ,,öffne" JI

4.2.2. ,,zeigeInfo" cl
4.2.3. ,,neuerOrdner" 53
4.2.3.1.ÖfJnenvon Ordnern 55
4.2.3.2.Löschenvon Ordnern 56
4.2.4.,,schließe"/,,schließe Fenster" 6A
4.2.5. ,,formatiere" 56
4.3. Das Menü ,,lndex" 58
4.3.1. ,,alsBilder"/,,alsText" 6R
4.3.2.,,ordne Namen"/,,ordne Datum"/,,ordne Art" 59
Größe"/,,ordne
4.4. Das Menü,,Extras" 59
4.4.1.,,Floppy anmelden" bU
4.4.2.,,Anwendunganmelden" ol
4.4.3. ,,Voreinstellung" .. 62
4.4.3.1.Löschbestätigung und Kopierbestätigung 62
4.4.3.2.Bildschirmauflösuno 6Z
4.4.4.,,Arbeitsichern" OJ
4.4.5. ,,Hardcopy" ...63

5.Kapitel:
Anwenderprogramme
fürdenSTComputer
5.1. DieSTLanguageD i s k ......64
5.'r.1. STBASTC .....65
5. 2. KommerzielleAnw e n d e r p r o g r a m m e . . . ...66
5.2.1 . Textve rarb e itu n g s p ro g ra
. mme .......66
5.2.2. Kalkulations-undD a t e n b a n k p r o g r a m m e .....66
5.2.3. Grafikprogramme .....67
Anhang
A: Problemlösungen
undPflegedesComputer-Systems ....... 68
Anhang
B:Alphabetische
Begritfserklärungen t2
Anhang
C:Technische
Daten
desATARI
1040STF B0
AnhangD:
SpezifikationderAusgangsbuchsen
...... 82
AnhangE:
DeTATARI
1040STFals
Datengerät . . . .. . . 85

http://www.atariworld.org
EINFUHRUNG
Vor ein paarJahrennochwarenGeschwindigkeit, Speicherkapazität
und
grafischeFähigkeiteneinesATARI'l040STF Computers für die meisten
Computerbesitzer ein unerfüllbarer
Traum.Undsogarheutekennenwir
keinenComputer, des 'l040STF
der lhnendie Fähigkeiten zu dessenPreis
bietenkönnte.
.l040STF
DasATARI Systemist eineKombination
ausausgefeilter Mikro-
computertechnik undgrafischer
Leistungsfähigkeit
miteinerleichtverständ-
lichenund anwenderfreundlichen Bedienungsoberfläche.
Zukünftigbenöti-
gen Siewederunverständliche Befehlscodes,
die Sie im Gedächtnis
behaltenmüssen,nochmüssenSie umständliche Arbeitsanweisungen
befolgen. AlleOperationenwerdenüberBilderaufdem Bildschrrm darge-
stellt- und Sie müssensichnur nochdasentsprechende Bildaussuchen
und mit der Maus,,anklicken".

pesSTComputers,
DasBetriebssystgT T_O*#ilpermanenf.igcgpputer
installiert
undmußdaher
nichtständig
vonDiskdtte
eingeladepEärm.
Mit
einemSpeicherumfang von mehrals 1.048.576Bytes(1024KB)im Arbeits-
speicher(RAM)verfügtder 1040STF übereineausreichende Kapazität
für
die anfallenden
Arbeitenwährendeinerumfassenden und komplexen
Textverarbeitung
oderfür die ausführlichenBerechnungen innerhalb
eines
Kalkulationsprogrammes.Zudementhältder 1040STrein eingebautes
doppelseitiges
ATARIdouble-density MikroFloppy-Diskettenlaufwerk,
mit
demaufeinerzweiseitigen Diskettebiszu 726.016Bytes(709KB)an Daten
abgesperchertwerdenkönnen.

Der 1040STF Computerbietetlhnenalle Fähigkeiten eineshochwertigen


Computers: 512 verschiedene Farben,dreiverschiedene Modifür die
bis zu 80 Spaltenfür Texteingaben,
Bildschirmauflösung, sowieeineum-
fangreicheArbeitsspeicher-und Disketten-Speicherkapazität.Mit der
problemlos
Möglichkeit, eineHardDiskzu installieren, sowieeinenDrucker
odersogarMusik-Synthesizer anzuschließen, könnenSiedenSTComputer
lhrenwachsenden Anforderungen anpassen undf ürdie unterschiedlichsten
Zweckeeinsetzen.

Verwendunq Handbuches
dieses
Die Bedienung lhiesneuenComputer-Systems ist nichtkompliziert.
Den-
nochsolltenSie lernen,wie Sie richtigdamitarbeitenkönnen.Dasvorlie-
gendeBedienungshandbuch enthältallewissenswerten Angabenüberdie
Funktionsweise undBedienung des1040STr. WennSiedieseDokumenta-
tionsorgfältig
durchlesen,erfahrenSienachundnachalleVerfahrensweisen
für die Ausführungder grundlegenden Arbeitsschritte
und speziellen
Ooerationen.

http://www.atariworld.org .-;
BevorSie mit der Arbeitan lhrem1040STF Computer-System beginnen,
lhrerST LanguageDisk
solltenSie unbedingtein Sicherungsduplikat
anfertigen(siehe2. Kapitel).
So vermeidenSie größereProblemefür den
Fall,daßlhreOriginaldisketteeinmaldefektoderunlesbarwird.

aufgegliedert:
ist in mehrereUnterbereiche
Das Bedienungshandbuch

lm 1. Kapitel,Einführungin den ATARIST Computer,werdenSie mit den


einzelnenKomponenten des 1040STF und derenFunktionsweise
vertraut
gemacht.Sie erfahren,wie das Systemausgepacktundangeschlossen
wird.Außerdem werdendiewesentlichsten unddieverfügbaren
Funktionen
Optionender Haupteinheit beschrieben.

Das2. Kapitel, Überbticküberdie BedienunglhresST Computers,enthält


eineBeschreibung desGEM-Desktop unddessenHandhabung. Außerdem
wirdhiergezeigt,wieeinSicherungsduplikatderST LanguageDiskangefer-
tigtwerdenkann.

Aus dem 3. Kapitel, Bilder,Fensterund Dateien,können Sie entnehmen,


wie Informationen
auf dem Bildschrrm oder auf DrsketteunterVerwenduno
des Desktopverarbeitet werdenkönnen.

lm 4. Kapitel,Die Menüleisle,
werdendie einzelnenUberbegriffe
aus der
Menüleiste und die darineingeschlossenen
Menüoptionenaufgeführtund
beschrieben.

Das 5. Kapitel, Anwenderprogramme


für den ST Computer,enthälteine
Ubersichtüberdiewichtigsten diederzeitf ür denST
Anwenderprogramflle,
Computerverfügbarsind.

Anhang A, Problemlösungen und Pflegedes Computer-Systems, führt


auf, welcheProbleme
beimAnschließen oderBedienenlhresComputer-Sy-
stemsauftretenkönnen,und beschreibtmöglicheLösungsvorschläge.
Zudementhältes wertvolle
HinweiseüberdieBehandlunq undPfleoelhres
1040STF Computers.

In Anhang B, AlphabetischeBegriffserklärungen,
findenSieeineDefinition
der geläufigentechnischenBegriffe,
die im Zusammenhang mit lhremST
Computer-System oderin diesemBedienungshandbuch benutztwerden.

Anhang C, TechnischeDatendes ATARI| 04ASf , bernhaltet


eineZu-
sammenfassung Faktendes ST Computers.
allertechnischen

Aus Anhang D, Spezifikation


der Ausgangsbuchsen,
könnenSie die
Pin-Zuordnung
der einzelnen des 1040STF
Anschlußbuchsen entnehmen.

http://www.atariworld.org
Anlang E beschreibt
die Bedingungen,
unterdenender ATARI1O4osrF
als Datenendgerät
an posteigenen
Anlagenbenutztwerdenkann.
BeimDurchlesen des Bedienun_gshandbucheswerdenlhnenständigmit
den Hinweisenwarnung oder Anmerkung überschriebene Absätzeins
Augefallen.warnungenweisensie aufpotentielleproblemfälle
hin und
wie derartigeproblemezu vermeidensind.Anmer-
enthaltenVorschläge,
kungenbeinhaltenwertvolleHinweiseoderZusatzinformationen
zu dem
derzeitbeschriebenen
Thema.

http://www.atariworld.org
;e;$,*#.:;$-:"::
1. KAPITEL
IN DENATARI
EINFÜHRUNG
STCOMPUTER
1.1.AUSPACKEN
DESCOMPUTER.SYSTEMS
HebenSie den Computerzusammenmit der Schaumstoff-Umhüllung mit
beidenHändenausdemVerpackungskarton. EntfernenSie die Schaum-
stoff-Umhüllung
und die Plastikfolie
vom Computer-Gehäuse und stellen
Sie dasGerätvorsichtig
aufeinerebenen,stabilenFlächeab. lm Verpak-
kungskarton
solltensichfolgendeTeilebefinden:

- DerATARI1040STF Comouter
- Die Maus
- EinStrom-Anschlußkabel
- Die ST LanguageDisk
- Ein1040STF Bedienungshandbuch
- EinST BASICProgrammierhandbuch
- Die Garantie-Karte

BevorSie mit dem Anschließen des Systemsbeginnen,solltenSie sich


vergewissern,daßsichallehieraufgeführtenTeileim Verpackungskarton
Sollteein Teilfehlen,reklamieren
befinden. Sie diesesTeilbittebei lhrem
ATAR|- Fachhändler.
zuständigen

Anmerkung: BewahrenSie das Verpackungsmaterial


und den Kartonbitte
spätergegebenenfalls
auf, umdasComputer-System bessertransportieren
oderversendenzu können.

1.2.ANSCHLIESSEN
DESCOMPUTER.SYSTE
Ihr 1040STrComputer-System bestehtaus hochem pfindlichen
Elektronik-
Bausteinen. DahersolltenSie einenpassenden Standplatz auswählen,an
demderComputer möglichstseltenbewegtwerdenmuß.Siesolltendarauf
achten,daßder ST Computerkeinerübermäßigen HitzeoderFeuchtigkeit,
StauboderSchmutzausgesetzt wird.GenerellistjederPlatz,an dem Sie
auchlhreStereoanlage oderlhr Fernsehgerät aufstellenwürden,als Stell-
platzfür den ST Computergeeignet.LegenSiealleKomponenten des ST
Computers glattenOberfläche
auf einerstabilen, ab und befolgenSie dann
die nachstehenden Anweisungen.

Anmerkung:LesenSie in AnhangA nach,um lnformationen


überdie
PflegelhresST Computers
zu erhalten.

http://www.atariworld.org
1.2.1.
ComputerundDiskettenlaufwerk
'1040STF
DerATARI Computerenthältein doppelseitiges double-density
MikroFloppy-Diskettenlaufwerk, dasan der rechtenSeitedes Gehäuses
eingebaut ist.DasDiskettenlaufwerk ist lhr primäres Arbeitsgerät
zum
Speichern undAbrufenvon Daten.Sobaldder ComputeruberdasStrom-
Anschlußkabel an dasStromnetz angeschlossen wurde,wirdauchdas
Diskettenlaufwerk mitStromversorgt.Leuchtetdie roteKontrollampe an der
Vorderserte des ST Computersauf,ist sowohldas Computer-System, als
auchdas Diskettenlaufwerk betriebsbereit. in
lst das Diskettenlaufwerk
Betrieb,leuchtetzusätzlicheine Kontrolleuchte rechtsnebender Beschrif-
tung an der Frontseitedes ST Computersauf.Außerdemist das Laufge-
räuschder Diskettenstation zu hören.

Diskettenlaufwerk

Strom- Kontrolleuchte
des
Kontrollampe Diskettenlaufwerkes

Sie sich,daßder Computerabgeschaltet


Vergewissern ist.SteckenSie
danndasfünfeckigeEndedesStrom-Anschlußkabels in die Buchsemitder
Bezeichnung Anschließend
,,Power"an der Geräterückseite, könnenSie
dasandereEndedes Strom-Anschlußkabelsin die Steckdose einstecken.

Warnung: BitteentfernenSie den Schutzkarton


aus dem Diskettenlauf-
werk,bevorSie den Stromam Computereinschalten.

Strom-
Zuleitung

http://www.atariworld.org
DieMaus
1.2.2.
des ST Computers
um die meistenOperationen
Die Mauswirdverwendet,
zu steuern.

UmdieMausanzuschließen, befestigen SiedasMaus-Kabel in derBuchse


des ST Computers'
,,0" rechtsan der Unterseite
mit der Bezeichnung

Port0

Maus-Kabel

1.2.3.
DerMonitor
OhneeineBilddarstellungübereinenMonito-r hättenSiekeineMöglichkeit,
mitlhremSTComouter zu kommunizieren. UbereinenMonitorkönnenSie
sehen,welcheVorgänge jeweilsablaufen.Als MonitorkönnenSieentweder
einenATARIMonitor, oderabereinFernsehgerät mitScart-Buchse verwen-
den.Bedenken Siedabeiallerdings,daßeinMonitoreineerheblich schärfe-
bietetalsein Fernsehbildschirm.
re und klarereDarstellung Zudemkönnen
mit einemTV-Gerät keineBilderin hoherAuflösung werden.
dargestellt

Monitor
WennSie einenATARISM124Monochrom-Monitor mit hoherAuflösung
besitzen,könnenSiedasVideo-AnschlußkabeldesMonitors in dieBuchse
mitderBezeichnung ,,Monitor"anderGeräterückseite
einstecken. Verbin-
den Sie danndasStrom-Anschlußkabeldes Monitorsmit einerSteckdose.

BeiVerwendung einesATARI5C1224RGBAnalog-Monitors wirdein Ende


des Video-Kabels Input"am Monitorverbunden.
mit der Buchse,,Signal
DasandereEndedes Video-Kabels an der
wirdin die Buchse,,Monitor"
Rückseite
desSTComputers Auchhierwirdanschließend
eingesteckt. der
in eine Steckdoseeingesteckt.
Netzstecker

http://www.atariworld.org
i'' .,.,''

Strom-Zuleitung

Monitor

T.,,"..,rreituns

Anmerkung:BittelesenSie im Bedienungshandbuch,das Sie zusammen


mitlhremMonitorerhalten
haben,nach.umweitereInformationenüberden
AnschluBan den ST Comouterzu erhalten.

TV-Gerät
EinAnschlußdes ATARI1040STF Computersan ein Fernsehgerät
ist nur
besitzt.Einpassendes
möglich,wenndieseseineScart-Buchse Anschluß-
kabelkönnenSie im Fachhandel
erwerben.

http://www.atariworld.org
7usätzl
1,2.4. icheDiskettenstation
zu dem eingebauten
Zusätzlich lhresST Computer-Sy-
Diskettenlaufwerk
stemskönnenSie eine weitereDiskettenstation
mit dem 1040STFverwen-
den. DamiterweiternSie die Speichermöglichkeiten
lhresComputers.

an lhrenST Computeranzuschließen,
Um ein zweitesDiskettenlaufwerk
befolgenSie die nachstehenden
Arbeitsschritte:

Sie sich,daßder Computerabgeschaltet


1. Vergewissern ist.SteckenSie
dannein Endedes Interface-Kabelsin die Buchsemit der Bezeichnung
Disk"an der Rückseite
,,Floppy des ST Computers.DasandereEndedes
wirdin die Buchsemit der Beschriftung
Interface-Kabels ,,1n"an der
Rückseitedes Laulwerkeseingesteckt.

2. Währenddas Diskettenlaufwerk
ausgeschaltetist,steckenSie den
rundenAnschlußdes AC-Strom-Adapters in die Buchsemit der Bezeich-
des Diskettenlaufwerkes.
nung ,,Power"an der Rückseite Der Netzstecker
wird dannmit einerSteckdoseverbunden.

Diskettenlaufwerk

Interface-Ka."L
+@@ @

Strom-Zuleitung

Anmerkung:Sie könnenmaximalein zusätzliches an


Diskettenlaufwerk
lhren1040STFComouteranschließen.
Als LaufwerkA wirdimmerdie
B immerdie externeStationangesehen.
und als Laufwerk
eingebaute,
I
http://www.atariworld.org
1,3.BEDIENUNGSELEMENTE
UND
ANSCH
LUSSMOG
LICH
KEITEN
1.3.1.
DieTastatur

//---7

Die Haupteinheit lhres1040STF Computers ist im wesentlichen


aufgebaut
wie eineSchreibmaschine. DiesesDesignresultiert daraus,daßlhre
überwiegende Tätigkeitam ComputerausTippenbesteht,z.B.beimSchrei-
ben von BriefenoderBerichten. Die einzelnen Tastenhabendieselbe
Funktionsweise wie die ernerregulären Schreibmaschine.DurchAnschla-
gen der Taste[s] erscheint der Buchstabe,,s"aufdem Bildschirm. Mit
fshrft][s]erhaltenSie ein großgeschriebenes ,,S".

Allerdingsbestehtein erheblicher
Unterschied zwischeneinemComputer
und einerSchreibmaschine. Da ein Computernichtmechanisch arbeitet,
sindeinigeZusatztasten die die mechanischen
erforderlich, Funktionen
einerSchreibmaschine EinBeispiel
ersetzen. hierfüristdie IReturn]-Taste.
DieseTasteersetztdieWagenrücklauftaste aufeinerSchreibmaschine und
bringtden Cursoraufdem Bildschirm an den linkenRandder nächsten
Zeile.Oftmalswirddie [Return]-Taste
auchdazuverwendet, die Eingabe
von lnformationenoderBefehlenin den Computerzu bestätigen. Ein
weitererUnterschied zwischender Schreibmaschinen- und Comoutertas-
(auchCursortasten
tatursinddie Pfeiltasten genannt). Der Cursorist ein
Grafikzeichenaufdem Bildschirm, das lhnenanzeigt,an welcherStelleein
eingegebenes Zeichenaufdem Bildschirm erscheinen wird.Mit Hilfeder
CursortastenkanndieBewegung desCursorsaufdemBildschirm gesteuert
werden.
http://www.atariworld.org
=-
,-='i =ti ==='= i =-,.9 *-"i =.'-"=
-,..rttt ,..r== -.r="' -,=--i' -u-==n'-a=t=== '*=t

Anmerkung:In diesemBedienungshandbuch entsprechen Wörter,die in


eckigenKlammern geschriebenwerden,bestimmten Tastenaufder
1040STrTastatur.FüreinigeFunktionen gleichzeitig
istes erforderlich, zwei
odermehrereTastengedrücktzu halten.In einemderartigen Fallwerdendie
entsprechenden Tastennacheinanderangegeben(2.8. [Alternate][Shift]
[Cursortaste]).
Da ComputerElektronikgeräte sind,sindsie erheblichvielseitiger
als
Schreibmaschinen.So befindet sichbeispielsweisein derrechtenHälfteder
Computer-Tastaturein numerischer Tastaturblock.
Die Tastendieses
Tastatu
rblockessind in der standardisierten
Taschen rechnerformangeord -
net,um lhnendas Eintippen von Zahlenkolonnen in gewohnter Weisezu
ermöglichen.

Außerdembefindensichauf einerComputer-Tastatur
mehrereTasten,die
aufeinerSchreibmaschine nichtvorkommen.
MitdiesenTasten,wie z.B.
IEsc],[Control]oder könnenzusätzliche
[Alternate] Funktionen
desCompu-
tersangesprochen werden.

DieTasten[Esc],[Control]und [Alternate] habeneineähnlicheFunktions-


weisewie die [Shift]-Taste,
da sie oftmalsdie Bedeutungeinzelner
Tasten
verändern.DurchgleichzeitigesDrückeneinerdieserTastenzusammen mit
eineranderenTastekönnenSonderfunktionen generiert
oderBefehlscodes
werden.Oberhalb der Computertastaturbefindensichdie Funktionstasten,
[F1]bis [F10].DieseTastenhabenkeinefesteBedeutung, werdenledoch
in den meistenAnwenderprogrammen mit Sonderfunktionen
oderCodes
belegt.

1.3.2.
Anschlußbuchsen
anderGeräterückseite

r=--r [Fil
rgl r@lrw]@ ^
\g/ tr

t llll
I I
V EinJAus- l/Reset-Schatter
/
Modem Hard Disk Monitor
|
a9
Drucker Diskettenlaufwerk
schalter I
:
Spannung
1.3.2.1.Modem\
Sie könnenüberdieseBuchseein Modem(odereinenAkustikkoppler)
an
lhren1040STF das Interface-Kabel
Sie müssenlediglich
anschließen. des
Modemsmit der Modem-Buchse des ComDutersverbinden.EinModem
10 ;.1!:3:.t
..1 ..
;

http://www.atariworld.org i.lli'ii'

\\ . !- 't l
t
.,ft' ,.,u''t

wirddazuverwendet, um übereineTelefonleitung
Informationen
zwischen
Computern zu übertragen.
Überdie Modem-Buchse könnenaberauchein
DruckeroderandereR5232-Geräte
serieller mitdemSTComouter verbun-
den werden.

1.3.2.2.Druct<erQ
EinDruckermitParallel-lnterface
kannüberdieseAnschlußbuchse mitdem
STComputer gekoppeltwerden.Verbinden SiedasdemDruckerbeiliegen-
de Interface-Kabel
mitderDrucker-BuchseamComouter undderAnschluß-
buchseam Drucker.Die Drucker-Anschlußbuchse des ST Comoutersist
eineparallele gemäßIndustrie-Standard.
Schnittstelle Deshalbkannnahezu
jederDruckermit paralleler zusammenmit dem ST Computer
Schnittstelle
verwendet werden.
t1
1.3.2.3.Hard Disk V
ÜberdieseAnschlußbuchse kanneineHardDiskan lhrenComputer
angeschlossen werden.SteckenSie einfachdas Interface-Kabel,
das
zusammen mitder HardDiskgeliefert
wird,in dieseBuchse.AufeinerHard
DiskkönnenweitmehrInformationen gespeichert und erheblich
schneller
werdenals mit einemnormalenDiskettenlaufwerk.
verarbeitet

1.g.2.4.Diskettenlautwerf I
DieseBuchsedientzum AnschlußeineszweitenDiskettenlaufwerkes
an
lhrenST Computer.

1.3.2.s.Uonitor ü
DieseBuchsewirdfürdenAnschlußeines5C1224RGBAnalog-odereines
SM124Monochrom-Monitors verwendet.Mit Hilfeeinessoeziellen
Kabels
könnenauchFernsehgerätemit Scart-Buchseangeschlossenwerden.

1.3.2.6.Ein-/Ausschalter I O
MitdiesemSchalter wirdder Comouteran- oderaboeschaltet.

1.3.2.7.
Netzanschluß
ÜberdieseBuchsewirdoerST Computeran eineSpannungsquelle
ange-
schlossen.

1.3.2.8.Reset-Schalter //
DurchDrückendiesesSchalters wirdderComputer neugestartet,
ohnedas
Gerätvollständig
abschalten zu müssen.DieseArt des Systemstarts
wird
auchals ,.Warmstart"
bezeichnet.

http://www.atariworld.org
11
1.3.3. anderlinken
Anschlußbuchsen Geräteseite

rrt
Ja l lja I
Out/ Midi/ In / Steckmodul

MidiIn/ MidiOur J g J a
1.3.3.1.
MlDlstehtalsAbkurzung für MusicallnstrumentDigitalInterface.
Über
diesebeidenBuchsenkannlhrSTComputer mitdenmodernsten elektroni-
schenMusikinstrumenten verbunden werden.Durchdie MidiIn - Buchse
könnenSiein lhrenComputer voneinemSynthesizer odereinembeliebigen
anderenMusikinstru mentmit MID|-Ausstattung Informationen einlesen.
Uberdie MidiOut - Buchsekannder ST Computerdie Steuerung eines
elektronischen Musikinstrumentes,
das mit einemMIDl-Anschluß ausge-
stattetist,übernehmenundermöglicht lhnendadurch,diekomplizieftesten
Musikstücke unterVerwendung verschiedenerLautstärken, Tempiund
Instrumentierungen zu spielen.

1.3.3.2.Steckmodul
In denSteckmodul-Schacht werdenProgramme f ür dieST Computer,diein
Cartridge-Formgeliefertwerden,eingesteckt.
Programme auf Steckmodu-
lenwerdensofortgeladenundbelegenkeinenPlatzimArbeitsspeicher des
Computers, da sie externarbeiten.
Auf einemeinzelnen Steckmodul
könnenbiszu 131.072Bytes(128KB)an Programmdaten gespeichert
werden.EineCartridge wirdvom Systemimmerals Laufwerk c angespro-
chen.

1.3.4.
Rechte
Geräteseite

Diskettenlaufwerk
Q
tz
http://www.atariworld.org
2. KAPITEL
üsenDrE
üaenslrcK BEDIENUNG
IHRESSTCOMPUTERS
DESSYSTEMS
2.1.EINSCHALTEN
SobaldSie alleKomponenten des Systemsordnungsgemäß miteinander
verbunden haben,könnenSie den Computereinschalten.
Dazubefolgen
Sie bittedie nachstehenden
Arbeitsschritte:

1. SchiebenSiedieST Language DiskmitderAufschriftnachobenunddem


nachhintengerichtet
Metallschieber in denEinsteckschachtdesDisketten-
laufwerkes.
DrückenSiedie Diskette vorsichtig
so weitnachhinten,bissie
mit einemKlickenin ihrerkorrekten
Position Die Diskettesollte
einrastet.
sichvollständig
innerhalbdes Diskettenlaufwerkes
befinden.

Drsketten-
Auswerftaste

ST LanguageDisk

Betriebsanzeige
Diskettenlaufwerk

1A
ta '' . ):'l!:

http://www.atariworld.org
1",4.:;$
ie ,1 ..:

2. SchaltenSielhrenFernseher
oderMonitor,danachlhrexternesLaufwerk
(sofernSieeinesan lhrenSTComputer angeschlossenhaben),undzuletzt
den Computerein.(BitteschaltenSie grundsätzlich
den Computerals
letztesein.)

DieKontrolleuchte desDiskettenlaufwerkes
leuchtetnunaufundSiehören
das Laufgeräusch der Diskettenstation.
Währenddie erforderlichenDaten
vonder Diskettein denArbeitsspeicher
desComputers eingelesen werden,
erscheint
einekleineBieneaufdemBildschirm. DieseBieneistimmerdann
zt+€@rL wennder Computerlnformationen von einerDisketteabruftoder
däraufschreibt.NacheinerkurzenWartezeiterscheintfolgendeDarstellung
aufdem Bildschirm:
Menü-
Zeile
Floppy-
Disk-
Symbole{

Papierkorb-
Symbol

Dasist das GEM-Desktop. DasDesktopist der Ausgangspunktfür fastalle


Tätigkeiten,
dieSiemitlhremSTComputer ausführen
können.Während Sie
sichmitderArbeitsweiselhres1040STFvertrautmachen,
dientdasDesktop
mitseineneinzelnenFunktionenalswichtigster
Bezugspunktfür Informatio-
nen überlhreArbeit.

Anmerkung:Solltedas Desktopeinmalnichtaufdem Bildschirm erschei-


nen,schaltenSie den Computernochmals ab. ÜberorüfenSie.ob der
Monitorbzw.Fernseher eingeschaltet
ist undsichdie ST Language Disk
ordnungsgemäß im Diskettenlaufwerk
befindet.Kontrollieren
Sie,ob alle
Anschlüssekorrektvorgenommen wurdenund die Steckerfestmit den
Buchsenverbunden sind.SchaltenSie dannden Computererneutein.lst
dasDesktopnochimmernichtzu sehen,lesenSiebittein AnhangA nach.
http://www.atariworld.org
tc
2.2.EINFUHRUNG
INGEM
GEMstehtalsAbkürzungfür GraphicsEnvironment Manager.DieseAbkür-
zungist lediglich
ein Ausdruckdafür,daßdas DesktopInformationen in
FormvonGrafik-Symbolen undWörternanstelle derbisherüblichenBuch-
staben-Codes übermittelt
unddarstellt.DerAnfangsbildschirmwirddeshalb
,,Desktop"genannt, weiler grafischwie die Oberfläche
einesSchreibti-
schesaufgebautist.

DasGEM-Desktop bestehtaus einerMenüleiste, die sichüberden oberen


Bildschirmrand dreiBildern(Grafik-Symbolen),
erstreckt, sowiederverblei-
bendenArbeitsfläche aufdem Bildschirm. Uberdie Menüleiste könnensie
Zugriffauf Hilfs-undAnwenderprogramme nehmen,die lhneninnerhalb
des GEM-Desktop zurVerfügung stehen.Das ,,Laufwerk"-Bild ermöglicht
eineKontrolle undVeränderung der lnformationen,die auf lhrenDisketten
abgelegtsind.Das ,,Papierkorb" -Bilddientdazu,nichtmehrbenötigte
Datenvon Diskettezu löschen(lesenSie bitteim 3. Kapitelnach,um eine
ausführlicheErklärung zu den einzelnen Bildernzu erhalten, und im 4.
Kapitel,um nähereInformationen zur Menüleiste undzu den einzelnen
Menü-Ootionen zu bekommen).

2.3STEUERUNG
MITDERMAUS
DieMausistdiewichtigste Komponente für Bewegungen aufdemDesktop
oderdessenHandhabung. Wie Sie sehenkönnen,handeltes sichbei der
Mausum einkleines, rechteckiges
Kästchen mitzweiTastenan derGehäu-
se-Oberseite.An der Unterseitebefindetsichein Hohlraum, in den eine
Kugeleingebettetist.DasMauskabel istfestam Maus-Gehäuse angebracht
undwirdin die Comouter-Anschlußbuchse 0 an der Unterseite
des 1040STr
eingesteckt.

Durchdas Rollender Kugelan der Unterseite der MauswerdenBewegun-


gen (wieRichtung, Entfernung und Geschwindigkeit)
der Mausan den
Bildschirmzeiger DerZeigeraufdem Bildschirm
übermittelt. vollzieht
die
Bewegungen, dieSiemitderMausauflhrerArbeitsfläche
ausführen, genau
nach.MitHilfeder MauskönnenSiedenBildschirmzeiger anjedebeliebige
Stelleaufdem Desktopbewegen.DurchDrückender linkenMaustaste
könnenBilderdesDesktopausgewählt werden.Innerhalbdes Desktopwird
nur die linkeMaustaste
benötigt.Die rechteMaustastewirdnur in Verbin-
dungmit bestimmten Anwenderprogrammen verwendet.

to
http://www.atariworld.org
Umzu verstehen, stellenSiesieaufeineglatteFläche
wiedie Mausarbeitet,
lhres Die
Arbeitsbereiches. Seitemit dem Kabelsollteauf den Computer
nach
gerichtetsein.SchiebenSie nun die Mausüberdie Arbeitsfläche,
Auf dem Bild-
änks,rechts,oben oder unten,diagonaloder kreisförmig.
schirmsehenSie,wie derZeigerdiesenBewegungen folgt.

Vertikale Bewegungmit der Maus


Zeiger
t
\ zeiger
t-
\ \\\\\\\\
\ HorizontaleBewegung
\ mit der Maus

Bewegungder Maus
Bewegungder Maus

http://www.atariworld.org
17
2.3.1.
Zeigen (Auswählen)
undKlicken
WennSieeinObjektaufdemDesktop,,auswählen", teilenSiedemCompu-
ter mit,daßsichlhrenächsteAnweisungaufdasProgramm oderdie Datei,
diedurchdiesesObjektoderBildrepräsentiert
wird,beziehen soll.Bewegen
Siedie Maus,bisdie SpitzedesZeigersaufdasObjektzeigt,dasausgewählt
werdensoll.Dannkönnensie dasObjektdurch,,Klicken" mit der linken
Maustaste(einmaliges Drückender Taste)auswählen.

Anmerkung: Wie die Empfindlichkeit


der Maustasteund die Zeitspanne
beim ,,Doppelklicken"
eingestellt
werdenkann,erfahrenSie im 4. Kapitel
unterPunkt4.1.3.,,,
Kontrollfeld".

2.3.1.1.Auswähleneines Bildes
Um auf ein Bildzu zeigen,müssenSie die Mausbewegen,bis die Zeiger-
spitzedas Bildberührt.

Positionieren des Maus-Zeigers


0[s( DRIII IIiDEX fX DTg( ORTETIIIOEX

Richtig Falsch Falsch

Um ein Bildauszuwählen,
drückenSie einmalkurzdie linkeMaustaste.

Versuchen Sienuneinmal,aufeinBildzu zeigenundzu klicken.


SobaldSie
ein Bildanklicken,
wirdes inversdargestellt,
um lhnenanzuzeigen,daßes
ausgewählt wurde.
18
http://www.atariworld.org
Um eineAuswahlrückgängig zu machen,bewegenSie den Zeigeran eine
andereStelleinnerhalb des GEM-Desktoo und klickennochmals die linke
Maustaste.WennSie ein zweitesBildauswählen, ohnezuvordie erste
Auswahlrückgängig gemachtzu haben,wirddadurchdieseersteAuswahl
ebenfallsgelöscht.(LesenSie unterPunkt3.2.8.,,,Auswahl
mehrerer
Objekte",im 3. Kapitel
nach,um nähereInformationendarüberzu erhalten,
wie gleichzeitig
mehrereBilderausgewähltwerdenkönnen.)

AuswähleneinesBildes LöscheneinerAuswahl

2.3.1.2.Auswähleneines Menü-Begriffesund einer Menü-Option


Um auf eineMenü-Option zeigenzu können,bewegenSie den Zeigermit
Hilfeder Mausauf einender Begriffein der Menüleiste. Sobaldder Zeiger
sichaufdementsprechenden Menü-Begrilfbefindet,wirddasdazugehörige
Menüautomatisch geöffnet.JetztkönnenSiedenZeigerzu derMenü-Op-
tionbewegen, dieSieauswählen wollen.Beachten Sie,daßiedeMenü-Op-
tion,die Sie mit dem Zeigerberühren, inversdargestelltwird.Um eine
Optionauszuwählen, klickenSie einmaldie linkeMaustaste,währendder
Begriffinvertiertist.

UmdasMenüwiederzu schlreßen, ohneeineAuswahlgetroffenzu haben,


klickenSieentweder
an einerf reienStelleinnerhalb
desDesktop,
oderSie
bewegenden ZeigeraufeinenanderenMenü-Begriff, um diesesMenüzu
öffnen.

Verschieben
2.3.2.
Eineweitere,wesentliche Arbeitmit der Mausheißt,,Verschieben".
Wenn
SieeinBildverschieben, bewegenSiees voneinerStelleaufdemDesktop
an eineandere.Um einBildzu verschieben, müssenSiees auswählen und
danndie Mausbewegen,währendSiedie linkeMaustaste gedrückthalten.
Vondemausgewählten BildlöstsichnuneinUmriß,der lhrenBewegungen
mitder Mausfolgt.SobaldSie die Maustaste wiederloslassen,
springtdas
Bildin die Position,
in der sichder Umrißbefindet.

http://www.atariworld.org
19 **tffiffiffi$,+###ä$lf#
Es gibt mehrereGründedafür,warumBilderaufdem Desktopverschoben
werdenmüssen.Fürden MomentsolltenSieallerdings nur üben,wie
Bilderauf dem Desktophin- und herbewegtwerdenkönnen,um das
Desktop-Layout nach lhrenWünschenund Vorstellungen
zu arrangieren.

Ausgewähltes
Bild

Maus-Zeiger
desBildes
U m r iß

2,3.3. derMaus
Steuerunq überdieCursortasten
Sie könnenauchäie Cursortasten dazuverwenden,um den Zeigerauf
dem Bildschirmzu bewegen.In der nachstehendenListefindenSiealle
Tastenkombinationen,überdie die Bewegungen
des Zeigersauf dem
Bildschirmgesteuertwerdenkönnen,ohne dabei die Mausbenutzenzu
müssen.

DrückenSie die [Alternatel-Tastezusammenmit einerder Cursortasten,


um den Zeigerjeweilsum acht Pixelin die Richtungzu verschieben,
die
auf der gedrücktenCursortasteangegebenist

DrückenSie die [Alternate]- und die [Shift]-Tastezusammenmrteiner


um den Zeigerjeweilsum einenPixelin die entsprechende
Cursortaste,
Bichtungzu bewegen.

DrückenSie die [Alternatel- und die finsertl-Tastegleichzeitig,um ein


Bildauszuwählen. DieseTastenkombination entsorichteinemDrücken
der linkenMaustaste.

Ein gleichzeitiges
Drückender [Alternate]- und der [Clr Home]-Taste
entsprichteinemDrückender rechtenMaustaste.

Durchgleichzeitiges
Betätigender [Alternate]- und ftnsert]-Taste
zusammenmit einerder Cursortasten könnenSieein Bildverschieben.

Anmerkung: Um die Geschwindigkeit undAnsprechzeit der Cursortasten


zu verändern,
lesenSiebitteim 4. KapitelunterPunkt4.1.3.,,,Kontrollfeld"
nach.
20
http://www.atariworld.org
,fi . -,"'i .'
.;i

2.4.DIALOG.
UNDWARNFELDER
2.4.1.
Dialogfelder
WennderSTComputer f ür eineArbeitzusätzliche
Informationenvon lhnen
wirdein Dialogfeld
benötigt, innerhalb
des GEM-Desktop dargestellt.
Dialogfelder
ermöglichen einenInformationsaustauschzwischenlhnenund
dem Computer. Dasnachfolgende Dialogfeld
enthälteineFrage,die Sie
beantwortenmüssen,bevorderComputer mitseinerArbeitfortfahrenkann.

Dialogfeld
Dies erlil er is t ier t s c hon!
Uorhrndenerlan: SRlftE
llr* der lboie: SRI?LE

l-ßr-dlfcFl

verstärkterRahmen ,,Ausgang"-Felder

Um ein Dialogfeld
auszublenden und damitvom Desktopzu entfernen,
zeigenSie aufeinesder beiden,,Ausgang"-Felder
und klickeneinmaldie
linkeMaustaste.Wenneinesder beiden,,Ausgang"-Felder mit einem
Rahmenversehenist,genügtes, die [Returnl-Tastezu drük-
verstärkten
ken.DamitersetzenSie dasZeioenund KlickenaufdiesesFeldmit der
linkenMaustaste.

Warnfelder
2.4.2.
Warnfeldersindvom Aussehenher identischmit Dialogfeldern.
Allerdings
enthalten
.siegrundsätzlich
ein Stop-Zeichen,
FragezeichenoderAusrufe-
zeichen.UberWarnfelder werdenSie daraufhingewiesen,daßein von
lhnengegebener Befehlunpassend oderunmöglichist- odersogarnegati-
ve Auswirkungenauf lhreArbeithat.

WennSie ein Warnfeld


wie das untenabgebildete
aufdem Bildschirm
sehen,berücksichtigen
Sie die darinangegebenen
Anweisungen.Zum
Fortfahren
drückenSiedie [Return]-Taste.

D i e s e sE i l d d a r f n i c h t a u {
e i n a n d e re sq e l e g tx e rd e n .

l-öK-l
http://www.atariworld.org
.d#{*äF*ffi,*###*ffif*
t
t
I tt - " ,tt"
.
-= ,.-, ..
.,,=a tt --aa ..- - "t".=: =.,.

2.5.ERSTELLEN
EINES
SICHERUNGS.
DUPLIKATES
IHRER
STLANGUAGE
DISK
BevorSie mit der Arbeitan lhremST Computerbeginnen, solltenSie sich
unbedingteinSicherungsduplikat lhrerST LanguageDiskanfertigen.
Sollte
lhreOriginal-Systemdiskette einmaldefektoderunlesbarwerden,hätten
SiekeineMöglichkeitmehr,dievielenMöglichkeitendesGEM-Desktop zu
nutzen.

Um ein Sicherungsduplikat anzufertigen,benötigenSie erneneue,unbe-


schriebene 3,5 Zoll-Diskette.(Dabeikannes sichzwarsowohlum eine
einseitige,
alsauchum einezweiseitige Diskettehandeln- allerdings
muß
siedouble-density - Qualität
aufweisen.) Derartige
DiskettenkönnenSiebei
jedemComputer-Fachhändler kaufen.DasVerfahrenzum Duplizieren
einer
Disketteistdenkbareinfach.Während derErstellungdesDuplikates werden
Sie bereitsrn einigederwesentlichen Arbeitsmethoden mit dem GEM-
Desktopeingewiesen.

2.5.1.
Anzeigen
desInhaltes
derSTLanguage
Disk
BevorSiemitdemKopiervorgang beginnen, solltenSieeinenBlickaufden
lnhaltder Systemdiskette
werfen.Wie Sie sehen,enthältdie ST Language
Diskin Dateienabgelegte
Informationen.
Umdieeinzelnen Dateienaufder
Diskettesehenzu können,befolgen
Siedienachstehenden Arbeitsschritte:

1. Mitder ST Language Diskim eingebautenLaufwerk (LaufwerkA) und


dem GEM-Desktop aufdem BildschirmzeigenSie aufdas ,,Laufwerk
A" -Bildund klickeneinmaldie linkeMaustaste
(um Laufwerk A auszuwäh-
len).

2.ZeigenSieaufdenMenü-Begriff,,Datei"in derMenüleiste,
undbewegen
Sie den Zeigerinnerhalb
des Menüsaufdie Option,,öffne".KlickenSie
einmaldielinkeMaustaste, ist(umdie
währenddieOptioninversdargestellt
Option,,öffne"auszuwählen).

3. Jetztöffnetsichein ,,Fenster",
in demdieeinzelnenDateien,
diesichauf
der Diskettein Laufwerk A befinden,sichtbar
sind.DieeinzelnenDateien
der Diskettewerdenals Bilderdargestellt und sindmit einemNamen
versehen. Sie könnennunablesen,welcheDateiensichim einzelnen auf
lhrerST Language Diskbefinden.

4. Schließen Siejetztdas Fenster.DazubewegenSie den Zeigererneut


zum Menü-Begriff ,,Datei".BringenSie den Zeigeraufdie Option,,schlie-
ße" und klickenSie die linkeMaustaste, sobalddieseOptioninversdarge-
wird das Fensterqeschlossen.
stelltist. Daraufhin
zz
http://www.atariworld.org
2.5,2.
Formatieren
vonLeerdisketten
BevorSiedie ST LanguageDiskkopierenkönnen,müssenSie lhreLeer-
disketteso präparieren,
daß Datendaraufabgelegtwerdenkönnen,
Diesevorbereitende genannt.Zum Formatieren
Arbeitwird ,,Formatieren"
befolgenSie bittedie nachstehenden
einerLeerdiskette Anweisungen
und beantwortendie Fragenin den Dialogfeldern,
die aufdem Bildschirm
erscheinen.

1. WennSie nur das eingebauteDiskettenlaufwerk


besitzen, entfernen
Siedie ST LanguageDiskaus dem Laufwerk. DazudrückenSieauf den
Auswurfknopf LegenSiedie ST LanguageDisk
am Diskettenlaufwerk.
die neueDiskettein den Disket-
beiseiteund schiebenSiestattdessen
tenschacht.

WennSieüberein externesDiskettenlaufwerkverfügen,legenSiedie ST
LanguageDiskin das eingebaute LaufwerkA, und die Leerdiskette
in
das externeLaufwerkB ein.MitzweiDiskettenlaufwerkenkanndie ST
LanguageDiskwährenddes Formatierungs- und Kopiervorganges im
im LaufwerkB belassenwerden.
LaufwerkA, und die Leerdiskette

2. Bei VerwendungeinesLaufwerkeswählenSie nun das ,,Laufwerk


A"-
im Menü,,Datei".
Bildaus.KlickenSiedann auf die Option,,formatiere"

HabenSiezweiLaufwerkezur Verfügung, B"-


könnenSiedas ,,Laufwerk
Bildauswählen im Menü,,Datei"
und dannauf die Option,,formatiere" klik-
Ken.

http://www.atariworld.org

3. Auf dem GEM-Desktop
erscheint
nun das nachstehend
aboebildete
Warnfeld:

F o rn a ti e re nl ö s c h t al l e
D a t e na u f D i s k ß 1 .

fT-| fruifclil

UberdiesesWarnfeld wirdlhnenmitgeteilt, daßdurchein Formatieren der


Inhaltdereingelegten gelöscht
Diskette wird.DaSieeineneue,unbeschrie-
beneDisketteeingelegt haben,trifftdieserHinweisfur Sie nichtzu. Nach
dem Klickenin das ,,OK"-Felderscheint ein weiteresDialogfeldmit der
Bezeichnung,,Formatieren" aufdem Bildschirm.

FMilRTIERElI
A .i .i rn
:,,f.( i
Stgtionskennung
:
0iskel*€+ ilönei
F o rn a t:
IüiF!trtil l-2xei sei t i sl

4. Kontrollieren
Sie,ob dasFeldmitderBezeichnung in inverser
,,einseitig"
Darstellungangezeigtwirdund klickenSie in das ,,Format."-Feld.(Bitte
gebenSie keinenNamenfür die Disketteeinl)

5. Währenddieeingelegte
Diskette wird,könnenSiedenaktuellen
formatierl
Standdes Formatier-Vorganges
im Dialogfeld
ablesen.

FNNETIEREII

]rß rl c i t ,,, o i b c ' te


,*

24
http://www.atariworld.org
i

lhreLeerdiskette
ist nunformatiertundkannbiszu 357.376Bytesan Daten.
aufnehmen.DieserSpeicherplatz reichtaus,umden InhaltderST Language
Diskaufzunehmen. KlickenSie bittein das ,,OK"-Feld.
DamitkehrenSie
zurückzumDialogfeld ,,Formatieren".UmaufdasGEM-Desktopzurückzu-
kehren,müssenSie in das ,,Abbruch"-Feld klicken.

Anmerkung: Wenneineformatrerte Diskettekeine357.376Bytesan


Informationen
aufnehmen kann,könntedieseDiskettedefektsein.Versu-
chenSie nochmals, die Diskettezu formatieren.
Stehtnochimmereine
andereZahlfürdie Angabeder verfügbaren Bytesim Dialogfeld,
legenSie
eineneueDisketteein und formatieren Sie diese.

2.5.3.
Kopieren Disk
derSTLanguage
Um den Inhaltder ST LanguageDiskauf die ebenformatierteLeerdiskette
zu kopieren,
befolgenSiebittedienachstehenden Anweisungen. Bewegen
Sie zuerstden Schreibschutz-Schieberder ST Language Disknachoben
(die Schreibschutz-Kerbe
ist damitgeöffnet).Damitwirdverhindert,daß
versehentlichDatenaufdieserDiskette abgelegtwerden(lesenSie hierzu
auchunterPunkt2.6.2.,,,Anbringen einesSchreibschutzes",in diesem
Kapitelnach).

1. BeiVerweldungeinesDiskettenlaufwerkes legenSie die ST Language


Dist in das Laufwörkein,wählendas ,,Laufwerk A"-Bild aus und verschie-
benes überdas ,,LaufwerkB" -Bild.Sobalddas ,,LaufwerkB" -Bildinvefiiert
dargestelltist, lassenSie die Maustastelos. (WennSie nur mit dem einge-
bautenLaufwerk arbeiten,bedeutetein Kopierenauf Laufwerk B lediglich,
daßdas eingebauteLaufwerkwährenddes Kopier-Vorganges sowohlals
LaufwerkA, als auchals LaufwerkB angesehenwird.)

WennSiemitzweiDiskettenlaufwerken arbeiten,
solltenSieüberprüfen,ob
sich die ST LanguageDiskim eingebauten LaufwerkA, und die formatierte
Leerdiskette im externenLaufwerkB befindet.DannwählenSiedas .,Lauf-
werkA" -Bildausundverschieben es mitHilfederMausüberdas ..Laufwerk
B" -Bild.Sobalddas ,,Laufwerk
B" -Bildinversdarqestellt
ist,könnenSiedie
Maustaste wiederloslassen.

2. Es erscheint
nun ein Warnfeld mit dem Hinweis,daßdurchein Kopieren
des Inhaltesvon DisketteA auf DisketteB sämtlicheInformationengelöscht
werden,die sichauf DisketteB derzeitbefinden.Auch hier könnenSie
diesenHinweisunbeachtet lassen,weilsichauf der Diskettein Laufwerk B
keineDatenbefinden, die überschrieben werdenkönnten.KlickenSie in
das .,OK"-Feld. Daraufhinerscheint ein Dialoofeld
mit der Bezeichnuno
,,Diskkopie".
http://www.atariworld.org r.' .' 'i.:t'':
25 ;; .;--'-. t,. ...: .
KlickenSie in das ,,Kopiere"-Feld,und be{olgenSie die Anweisungenauf
dem Bildschirm, um den Kopiervorgang durchzuführen.WennSie nur mit
einemLaufwerk kopieren,werdenSie währenddes Kopier-Vorganges
mehrmals aufgefordert werden,die Disketten gegeneinanderauszutau-
schen.Der Standdes Kopier-Vorganges istausdem Dialogfeld
mit der
Bezeichnung arbeite..," zu ersehen.
,,Diskkopie
Die ,,Ouelldiskette"istdabeidie Diskette,vonderkopiertwird.Die ,,Zieldis-
kette" ist die Diskette,auf die kooiertwerdensoll.

3. Sobaldder Kopier-Vorgang abgeschlossen wiederdas


ist,erscheint
Dialogfeld,,Diskkopie" aufdem Bildschirm.
KlickenSie hierin das ,,Ab-
bruch"-Feld, um aufdas GEM-Desktop zurückzukehren.JetztkönnenSre
die ST Language Diskausdem Laufwerk entfernen undan einemsicheren
Ortaufbewahren. Versehen Siedie KopiederST Language Diskmiteinem
Etikett,das Sie mit ,,Arbeitsdiskette
ST LanguageDisk" beschriften. Ver-
wendenSiefür lhreArbeitmitdemSTComouter vonnunan nurnochdiese
Arbeitsdiskette.

Anmerkung:lm letztenAbschnitt wurdenSie gebeten,die Disketteinner-


halbdes Dialogfeldes miteinemNamenzu versehen.
,,Formatieren"'nicht
DiesgeschahausdemGrund,weilbeimKopieren einerkomplettenDiskette
alleInformationen - und damitauchder eingegebene
auf der-.Z"i,el$gJlette
Namefür die Diskette- übdrsöhrieben werden.lhreArbeitwäredemnach
sinnlosgewesen.UnteranderenUmständen jederzeit
könnenSienatürlich
innerhalb des,,Formatieren" -Dialogfeldes
Diskettenmit Namenversehen.
Um hierübernähereInformationen zu erhalten,könnenSie unterPunkt
3.3.1.,,,Kopierenvon Dateien",im 3. Kapitel,
und unterPunkt4.2.5.,
im 4. Kapitelnachlesen.
,,formatiere",

26
http://www.atariworld.org
2.6.DISKETTENLAUFWERK
UNDDISKETTEN
Die Mehrzahlder Informationen,
die Sie in lhrenST Computereinlesen
wollen,wirdauf3,5 ZollMikroFloppy-Diskettengespeichert sein.Mit Hilfe
von Diskettenlaufwerken
und Diskettensind Sie in der LagesowohlDaten
in den ST Computereinzulesenwie auchDatenzu speichern, die Sie mit
dem ST Computererarbeitet haben.

Anmerkung:In AnhangA könnenSie nachlesen,wie Diskettenlaufwerke


und Disketten und gepflegtwerdensollen.
behandelt

2.6.1.
Einseitige
/ Zweiseitige
Disketten
undLautwerke
DasLaufwerk, dasin lhrenSTComputer eingebautwurde,isteindoppelsei-
tigesDiskettenlaufwerk.
Dasbedeutet,daßdamitInformationenaufdoppel-
seitigenDiskettengespeichertund davongelesenwerdenkönnen.Bei
doppelseitigenDiskettenkanndie Vorder-und Rückseiteder Diskettemit
Informationenbeschrieben werden.DamiterhöhtsichdieSpeicherkapazität
einerDisketteauf 726.0'16Bytes.WennSie die Formatier-Option
,,doppel-
müssenSie einedoppelseitige
seitig"anklicken, Disketteverwenden.

lhr Diskettenlaufwerk
kannaucheinseitigeDiskettenverarbeiten.
Bei
einseitigenDiskettenkannnur eineSeitezum Aufzeichnen von Daten
benutztwerden.Daßdas Laufwerk aucheinseitige
Diskettenakzeptiert,
ist
deshalb wichtig,
weildieMehrzahlderkommerziellen Programme fürdieST
Computernur aufeinseitigenDisketten angebotenwird.Sie könnenauch
doppelseitigverwendbareDisketten einseitig
formatieren.
Allerdingskann
danndie zweiteSeitenichtzum Speichern von Datengenutztwerden.

Der Inhalteinereinseitigen Diskettekannnichtohneweiteresaufeine


zweiseitigformatierteDisketteumkopiertwerden.Ebenfallsist es nicht
möglich,zweiseitigbespielteDiskettenauf einseitigformatierteDisketten
umzukopieren. Auchdie ST Language Disk,die Sie zusammenmit lhrem
ST Computererhaltenhaben,ist einseitig. Aus diesemGrundmußtenSie
lhreLeerdiskette aucheinseitig formatieren,obwohldaseingebaute Lauf-
werkzweiseitig ist und vielleicht
die verwendete Leerdisketteebenfallsin
zweiseitigem Formatwar.Um zu erfahren, wie Informationen von einer
zweiseitigformatierten Disketteauf eineeinseitigformatierteDiskette
gebrachtwerdenkönnen(oderumgekehrt), lesenSie bitteunterPunkt
3.3.1.,,,Kopierenvon Dateien",im 3. Kapitel,und unterPunkt4.2.3.,
,,neuerOrdner", im 4. Kapitelnach.

http://www.atariworld.org
27 ::*! i:r ' ., *.f#-
2.6.1.1. Double-density
lhrDiskettenlaufwerk istnichtnurzweiseitig,
sondernspeichertDatenauch
in double-density, d.h.mitdoppelter Dasbedeutet,
Speicherdichte. daßSie
für lhreArbeitDisketten in double-density verwenden
Oualität müssen,
unabhängig davon,ob dieseDisketteneinseitigoder zweiseitigformatiert
werden.Diemeisten3,5Zoll-Disketten sindaufdouble-density
ausgerichtet
- leidernichtalle.Bitteverwenden SieaufkeinenFallsingle-density
Disket-
ten,da hiernichtgewährleistet ist,daßlhreDatenkorrektundzuverlässig
gespeichert werden.

2.6.2.
Anbringen
eines
Schreibschutzes
WennSie eineDiskettemit einemSchreibschutz versehen,schaltenSie
das Risikoaus,daßversehentlichDatenauf dieseDiskettegeschrieben
werden.,,Schreiben"bedeutetin diesemFalldasAblegenvon Informatio-
nenauf einerDiskette;
der Computerund das Diskettenlaufwerkarbeiten
zusammen, um Datenauf Diskettenaufzuzeichnen. (Das,,Lesen"von
Diskettenbedeutetdemzufolge,daß Daten,die auf einerDisketteabgelegt
wurden,vom Computerin Zusammenarbeit mit dem Diskettenlaufwerk
in
geladenwerden.)
den Arbeitsspeicher

Oberseiteder Diskette

Schreibschutz-Kerbe

Unterseiteder Oiskette

Schieber

28
http://www.atariworld.org
x f
f

Die meistenDisketten verfügenübereinekleineSchreibschutz-Kerbein


der linkenunterenEckedes Disketten-Gehäuses. WennSie die Diskette
umdrehen, sehenSie aufder Rückseite einenkleinenSchieber.Um eine
DiskettemiteinemSchreibschutz zu versehen,
verschieben
Sieihnaufdie
Position,bei der die Schreibschutz-Kerbe
geöffnetist.

AberauchwennlhreDisketteaufder Vorderseite keinesoezielleSchreib-


schutz-Kerbein der unterenlinkenEckeaufweist, könnenSie zumeist
dennocheinenSchreibschutz anbringen.
ln der unterenrechtenEckeder
Disketten-RückseitemüßtesichauchhiereinSchieber befinden.
Schieben
Sie diesennachaußen,um die Diskettezu schützen.

Wenneine Diskettemit einemSchreibschutz versehenist, könnengie


diebeDiskettenichtmehrformatieren,
löschenodermit Datenbeschrälben.
Selbstverständlich
könnenSie den Schieberlederzeit
wiederin seine
Ausgangsstellungzurückschieben,
wennSiedochInformationen aufdieser
Diskettesoeichernwollen.

Kommerzielle
ProgrammdiskettenverfügenunterUmständen nichtüber
einenSchreibschutz-Schieber.
DieseDiskettensindkonstantmit einem
Schreibschutz
versehen,
um die daraufenthaltenen
Datenzu schürzen.
Deshalbkönnensie wederformatiert,
nochoelöschtodermit Datenbe-
schrieben
werden.

BevorSieeineDiskette duplizieren
oderDateien voneinerDiskette aufeine
anderekopieren,
ist es angebracht,die Diskette,
von der kopiert,bzw.die
dupliziert
werdensoll,miteinemSchreibschutz zu versehen. Damitsichern
Siesichdagegenab,versehentlichdieQuelldiskettezu überschreiben.Ein
derartiges
Mißgeschick unterläuft
oftdann,wennSiemitnureinemLaufwerk
Disketten
kopierenwollenunddabeimehrmals diebeidenDisketten gegen-
einanderaustauschen müssen.

http://www.atariworld.org
29 \tffi
*i*$#äffiffi
3, KAPITEL
BILDER, FEI'ISTER
UNDDATEIEN
3.1.ABBILDER
Die,,Laufwerk"-Bilder
3.1.1.
WennSie lhrenST Computereinschalten,werdenauf dem GEM-Desktop
zweiBilderin der oberenlinkenEckedargestellt,
die Diskettenlaufwerke
reoräsentieren.

i:i':.:'f: Ii:i1 iiii.

Die Bilderseheneigentlichnichtaus wie Diskettenlaufwerke,


sondern
vielmehrwie Schubladen einesAktenschrankes lhreDisketten
bildenin
Kombinationmrtdem Diskettenlaufwerk das Datenverwaltungssystem
des Computers - siespeichernInformationen,
die SiemitdemSTComputer
habenund gebensie bei Bedarfwiederaus Mit Hilfeder
erarbeitet
beiden,,Laufwerk"-Bilder
könnenSieauf die Dateienzugreifen,die auf
den einzelnenDiskettenabgelegtsind,sie betrachten,verändernund
bearbeiten.

Papierkorb"-Bild
Das,,
3.1.2.
Mit dem ,,Papierkorb"-Blld
könnenSiearbeitenwie mit einemrichtigen
Abfalleimer.WennSieeineDateivonDiskettelöschenwollen,verschieben
Sie einfachdas dazugehörigeBild über das ,,Papierkorb"-Bild.
Daraufhin
erscheintein Dialogfeld
auf dem Bildschirm,überdas Sieden Lösch-Vor-
gang bestätigen können,

i:::::::rj:::, : j:: i:,:'i.r":! il


i::;

Warnung: Das ,,Papierkorb"-Bildarbeitetmehrwie ein Reißwolf,


und
nichtwie ein wirklicher
Papierkorb.
SobaldSieeinelnformation ,,wegge-
worfen"haben,ist dieseunwiederbrrnglichaufdieserDiskettegelöscht.
Sie könnenkeineInformationen wiederaus dem Papierkorb ,,hervorkra-
men .
30
http://www.atariworld.org ::l
ri l e
'
-Jl1'

3.2.FENSTER
UNDDATEIEN
auJdergesamtenFläche
BeidenmeistenComputernlaufenalleAktivitäten
des Bildschirmesab.Auf dem ST ComputerarbeitenSie dagegenin
Teilbereichen, genanntwerden.FenstersindMiniatur-Bild-
die ,,Fenster"
schirmeinnerhalbdes normalenMonitor-Bildschirmes.
Auf dem GEM-
DesktopkönnenSie gleichzeitig
biszu vier Fenstergeöffnethaben.

Anmerkung:Diegeöffneten Fensterin diesemBedienungshandbuch


sollennuralsBeispiele
dienen.BeilhrerST LanguageDisksindmöglicher-
weiseeine unterschiedliche
Anzeigeder belegtenBytes,sowieunter-
schiedlicheDateienzu sehen.

3.2.1. vonFenstern
Otfnen
Es gibtzweiMöglichkeiten,
um ein Fensterzu öffnen.DieersteMethode
habenSiebereitskennengelernt- Siewählenern,,Laufwerk"
-Bildausund
klickendannaufdie Option,,öffne"im Menu ,,Datei".

DiezweiteMethodewird ,,Doppelklicken" genannt.DiesesVerfahren ist


erheblichschnellerundeffizienter
als die Verwendung der Option,,öffne".
HierbeizeigenSie lediglichaufdas ,,Laufwerk"-Bild
und klickenzweimal
die linkeMaustaste.
schnellhintereinander BitteversuchenSie,das ,,Lauf-
werkA"-Bildaufdem GEM-Desktop durchDoppelklicken zu öffnen.
SchließfeldTitelleiste Disketten- Maximalorößenfeld
I Kennzeichen
+ + +I + I

Informationsleiste
-
,"H
*,.8**.*.p*.

Größeneinstellungsfeld

SobaldsichdasFenstervon LaufwerkA geöffnethat,sehenSiedieeinzel-


nenDatei-Bilder mitdendazugehörigen NamenaufdemBildschirm.
An der
oberen,rechtenundunterenSeitedesFensters stehenlhnenzudemeinige
Hilfen{ür die Arbeitmit Fenstern
zur Verfüouno.
http://www.atariworld.org
?1
Uber das Disketten-Kennzeichen erfahrenSie,welchesLaufwerkSie
geöffnethaben(A oder B). Anhandder Informationsleiste könnenSie
ersehen,welcherAnteilder SpeicherkapazitätdieserDiskettebereits
belegtist,und wievieleDateiensichbereitsauf der Diskettebefinden.
(Um die nochverbleibende Speichermenge auf der Diskettesehenzu
können,lesenSie unterPunkt4.2.2.,,,zeigeInfo",im 4. Kapitelnach)

Ein Fensterist aktiv,wenn die Titelleiste


am oberenFensterrandmit
grauenQuerbalken versehenist und sichin den Rollbalken an der rechten
und unterenSeitedes FenstersRollpfeile sowiedie Felderfür Maximal-
größeund Größeneinstellung befinden.EinaktivesFensterkannin seiner
Größeverändert,verschobenund bewegtwerden.Außerdemkannder
Inhaltdes Fensters überden Fensterausschnitt gerolltwerden.Zu einem
gegebenenZeitpunktkannimmernur ein Fensteraktivsein.WennSie
gleichzeitig
mehrereFensterauf dem Bildschirm geöffnethaben,können
Sie das gewünschteFensterdadurchaktrvieren, daß Sie daraufzeigen
und klicken.

3.2.2. Datei-Arten
Unterschiedliche
lhr ST Computerlegt zwei unterschiedliche
Artenvon Dateienan: Daten-
Dateienund Programm-Dateien.

Ordner
Daten-Dateien Programm-Datei

Die Bilder,die aussehenwie ein BlattPapiermit einerumgeknickten


Ecke,repräsentieren Dateien,in denen keineProgramm-Daten enthalten
siqd.DieseDateienenthaltenlediglichDaten,auf die von Anwenderpro-
grammenzugegriffenwird.

Das Bild mit dem AusseheneinesBlattesohneumgeknickteEcke stellt


eineProgramm-Datei dar. Programm-Dateien Programme.
enthalten

EinedritteFormvon Bildernhatdas AusseheneinesAktenordners. Ordner


könnenmehrereDateienenthalten und bietenaus diesemGrundeine
Möglichkeit,
zusammengehörige Dateienauf lhrenDiskettenin Gruppen
zusammenzufassen. (WeitereInformationenhierzuerhaltenSie unter
Punkt4.2.3.,,,neuer
Ordner",im 4. Kapitel.)
32
http://www.atariworld.org
,i ,?i -r
r
.;:
--_!t' -,i,f
|
,,{ .,iiii-

,,'d' ,'':"
,.,.r"" -

3.2.3. (Starten)
Otfnen vonDateien
SiehabenzweiMöglichkeiten, um Datelenüberdas GEM-Desktop zu
öffnen.Die ersteMethodebestehtdarin,das gewünschte,,Datei"-Bild
anzuklicken und danndie Option,,öffne"
rm Menü,,Datei"auszuwählen.
DiezweiteMöglichkeitist,auf das Bildzweimalschnellhintereinander
zu
klicken(doppelklicken).

KlickenSiezweimalauf das Bild ,,SAMPLE.PRG."Daraufhin


wird dieses
Bildgeöffnetund das Programmgestartet.
Mit diesemDemonstrations-
programmkönnenSieüben,wie Fensterin ihrerGrößeverändert, bewegt
odergeschlossen werdenkönnen.Um das Programm wiederzu verlassen,
schließen
Sie das Fenster.

SiekönneneineDaten-Dateinur anzeigenoder druckenlassen.Sobald


SieeineDaten-Datei
öffnen,erscheintein Dialogfeld,
das Sieauf diesen
Umstandhinweist.

Verschieben
3.2.4. vonFenstern
Siekönnenein Fensteran jede beliebigePositioninnerhalbdes GEM-
Desktopverschieben. DazuverwendenSiedie Titelleiste, die sich über
den oberenFensterrand erstreckt,Um ein Fensterzu verschieben, zeigen
Sieauf dieseLeisteund haltendie linkeMaustastegedrückt.Jetztkönnen
Siedas Fensterbeliebigüberdas Desktopschieben.LassenSiedie
Maustaste wiederlos,sobaldsichdas Fensteran seinergewünschten
Positionbefindet.

Das Bewegenvon Fensternist besondersdann praktisch,wennSie mehr


als ein geöffnetes
Fensterauf dem Desktopdarstellen,
und aus einem
FensterDateienoder Ordnerin das andereFensterverschieben wollen.

http://www.atariworld.org
Verändern
3.2.5. derFenstergröße
SiekönnendieGrößeundFormjedesFensters beliebigverändern.
Zeigen
Sie hierzuaufdasGrößeneinstellungsfeldin der unterenrechtenEckedes
Fenstersund haltendie linkeMaustastegedrückt.Verschieben Sie dann
dasGrößeneinstellungsfeld in die gewünschte
Richtung - nachunten,um
dasFensterzu verlängern, nachoben,um eszuverkürzen, nachrechts,um
es zu verbreitern,
odernachlinks,um es schmaler zu machen.

Größeneinstellungsfe

Titelleiste Maximalgrößenfeld I

DasVerändernder Fenstergröße
ist dannbesonders wennSie
sinnvoll,
mehrereFenstergleichzeitig
aufdem Desktopgeöffnethabenund bei-
Dateienvon einemFensterin ein andereskopierenwollen.
spielsweise

Dieschnellste Methode, um einFenster


zu vergrößern,ist,in dasMaximal-
größenfeldin der oberenrechtenEckedes Fensterszu klicken.Damitwird
dasFenster in vollerBildschirmgröße
dargestellt.
DurcherneutesKlickenin
das Maximalgrößenfeld wirddas Fensterwiederin seinerursprünglichen
Größe,Formund Position auf dem GEM-Desktop sichtbar.
J4

http://www.atariworld.org
Rollen
3.2.6. vonFenstern
WennSie Bildersehenwollen,die sichaußerhalb des Fensterausschnittes
befinden,SiejedochnichtgenügendPlatzhaben,um das Fensternoch
weiterzu vergrößern,könnenSie den InhalteinesFenstersüberden
rollenlassen(genannt,,scrollen").
Fensterausschnitt DiebeidenRollbalken
an der rechtenund unterenSeitedes Fenstersermöglichenlhnen,den
lnhalteinesFenstersnachrechts.links.obenoderuntenzu scrollen.

Sobaldsichaußerhalb einesFensterausschnittesnochDateienbefinden,
die Sie derzeitnichtsehenkönnen,wirdein Teildes Rollbalkens schattiert
lstdiesderFall,so könnenSieanhanddesRollpfeiles
dargestellt. ersehen,
in welcheRichtung Sieden Fensterinhalt
scrollenlassenmüssen,um diese
Dateiensichtbar zu machen.Der nichtschattierteTeildes Rollbalkens
entsorichtvon den Prooortionen her dem Anteilsichtbarer
Dateienim
Verfrältnis
zu den derzeitunsichtbaren.

Um den InhalteinesFensters abrollenzu lassen,klickenSie aufden Pfeil,


zeigt,in die Sie den Fensterinhalt
der in die Richtung abrollenwollen.Ein
Klickenaufdie Rollofeile
bewirktein Verschieben des Fensterinhaltesum
jeweilseine,,Einheit".

Schließfeld Maximalgrößenfeld

I
EI nr\
I
s
21E751
lutes in I Drteien.
o
*,,*D** Eru!^YA.EC t6.lE

: : ,bal k en+ o IRorrpreire


ol I l0 I

I
Rollpfeile
SiekönnendenInhalteinesFensters außerdem überdie Rollbalken
scrollen
lassen.Dazuverschieben Teildes Rollbalkens
Sie den unschattierten (die
Rollbox)nachobenoderunten(imvertikalen Rollbalken)odernachlinks
bzw.rechts(imhorizontalenRollbalken).
EineweitereMöglichkeit
ist,in die
Teiledes Rollbalkens
schattierten zu klicken.DamitverschiebenSie den
Fensterinhalt
um ieweilseinenFensterausschnitt.
http://www.atariworld.org
?6
3.2.7. vonFenstern
Schließen
Um ein Fensterzu schließen,klickenSie in daskleineFeldin der oberen
linkenFensterecke(genannt,,Schließfeld"). DasFensterwirddaraufhin
sofortgeschlossen,und Sie könnenmit lhrerArbeitan einemanderen
geöffnetenFensterbzw.am GEM-Desktop (NähereInformatio-
fortfahren.
nenzu diesemThemaerhaltenSie unterPunkt4.2.4., / schließe
,,schließe
Fenster",im 4. Kapitel.)

Auswahl
3.2.8. mehrerer
Objekte
Es wirdmanchmal geben,in denenSie mehrereBilderzur
Situationen
selbenZeitauswählen müssen.WieSiebereitsgesehenhaben,wirddurch
Klickenaufein Bildodereinebeliebige
Stelleinnerhalb
des GEM-Desktop
automatischeinezuvorgetätigteAuswahlrückgängiggemacht.

Um mehrereBildergleichzeitig auszuwählen, stehenlhnenzweiunter-


schiedliche Methodenzur Verfügung. Sie könnenentwederdie linke
Maustaste drückenundgedrückthalten,währendsichder Mauszeiger links
nebenden Bildernbefindet, die Sie auswählenwollen(derZeigerdarf
jedochkeinesder Bilderberühren). WennSiejetztden Zeigernachrechts
querüberdie gewünschten Bilderhinwegbewegen, zeichnenSie ein Feld,
dassichwie ein Gummiband um die ausgewähltenBilderherumzieht.
SobaldSie die Maustastewiederloslassen, wirdledesBild,dassichinner-
halbdiesesFeldesbefundenhatte,ausgewählt. SobalddieseAuswahl
erfolgtist,bewegenSiedenZeigerübereinBildausdergewählten Gruppe
unddrückendielinkeMaustaste. JetztkönnenSiediegesamteGruppevon
Bildernan die oewünschte Positionverschieben.

DiezweiteMöglichkeit, mehrereBilderzurselbenZeitauszuwählen, ist,die


auf der ST Tastaturgedrücktzu halten,währendSie die
[Shift]-Taste
einzelnenBildernacheinander anklicken.
DieseMethodeistvorallemdann
zu empfehlen,wenndieBilder,dieausgewählt werdensollen,nichtbenach-
bartsindund deshalbnichtmit einemgemeinsamen Feldumschlossen
werdenkönnen.DasVerschieben der ausgewählten Gruppeerfolgtwie
zuvorbeschrieben durchDrückenderlinkenMaustaste, währendderZeiger
aufein Bildder Gruppegerichtetist,undanschließendes Verschieben an
die neuePosition der Bilder.
36
http://www.atariworld.org
:;:t';iffi$*'
,."trr'tt"
.a,"tt

Anmerkung:DurchDrückender fShift]-Taste und Klickender linken


Maustaste kannzwischen,,ausgewählt" und ,,nichtausgewählt"umge-
werden.Dasheißt,daßdie AuswahleinesBildesdurchDrücken
schaltet
von [Shift]und Klickender linkenMaustasterückgängiggemachtwird.
Entsprechend wirdein derzeitnichtausgewähltes Bildmit [Shift]und
Klickenausgewählt. Sie könnendemnachdie beidenVerfahren beim
Auswählen von Bildernkombinieren und einegesamteGruppeauswählen,
um danachdie nichtgewünschten Bilderausder Gruppezu entfernen.

3.3.HANDHABUNG
VONDATEIEN
Kopieren
3.3.1. vonDateien
BeivielenComputern ist das Kopierenvon Dateienein kompliziertes
Verfahren, für daseineReihevon Befehleneingegeben werdenmuß.Auf
dem ST ComputermüssenSie zum Kop-ieren einerDaterlediglichdas,Bild
der Datei,die Sie kopierenwollen,auswählenund überdas Bild schieben,
ir.rda6dieDateieinkqpiertwerdensoll.WennSieeineDateiaufeineandere
Diskettekopierenwollen,schiebenSie daspntsprechende Datei-Bild
einfachüberdas Bildder gewünschtenDiskettenstation. Das Datei-Bild
mußgenauüberdas ,,Laufwerk"-Bild gelegtwerden,dasdanninvers
dargestelltwrrd.

Kopieren
3.3.2. derDateien
C0NTROL.ACC
UNdEMULATOR.ACC
lhreArbeitsdiskette
der ST Language DiskenthälteinigeDateien,die fur
eineArbeitmit dem GEM-Desktop nichtessentiell
notwendig sind.Der
Großteilder Informationen
aufder Diskettebestehtaus Dateien, die für die
Arbeitmit der Programmiersprache ST BASICbenötigtwerden(lesenSie
hierzuauchim 5. Kapitelnach).Auf der Diskettebefindensichjedoch
zusätzlichzwei Dateien,
die Sie aufeinerseparaten Disketteablegen
sollten.BeidiesenbeidenDateienhandeltes sichum CONTROL.ACC und
EMULATOR.ACC.

Um diesebeidenDateienzu kopieren,
befolqenSie die nachstehenden
Anweisungen:

1. FormatierenSie eineneue,unbeschriebeneLeerdiskette.GebenSie
dieserDisketteinnerhalb -Dialogfeldes
des,,Formatieren" den Namen
Die Diskettekannfür einseitige
,,Desktop". oderzweiseitigeAufzeichnun-
gen formatiert
werden(um lhreKenntnisse überden Formatier-Vorgang
aufzufrischen,
könnenSieim2. KapitelunterPunkt2.5.2.,,,
Formatieren
von
", nachlesen).
Leerdisketten

http://www.atariworld.org
öl
2. EntfernenSie die formatierteDisketteaus dem Laufwerkund legenSie
lhre Arbeitsdisketteder ST LanguageDiskein. (WennSie mit zwei Lauf-
werkenarbeiten,könnenSie beide Diskettenin die beidenLaufwerke
einlegen- die ST LanguageDisk in LauJwerk A, und die Leerdiskette
in
LaufwerkB.) KlickenSiejetztzweimalauf das ,,Laufwerk A"-Bild,um
dessenFensterzu öffnen.

3. Verschieben Siedas Bild,,CONTROL.ACC" überdas ,,Laufwerk


B"-Bild
Das Bild wird jetzt inversdargestellt.Sie könnendie linkeMaustastejetzt
wiederloslassen (versuchen Sieeinmal,die beidenDateiengleichzeitig
auf die Disketteumzukopieren, wie unter,,Auswahl mehrererObjekte"
beschrieben wurde).

ist jetztdas nachfolgendabgebildeteDialogfeld


4. Auf dem GEM-Desktop
zu senen:

|lRDIIER/|lRTEIEI{
KOPITRIII

finzahl der 0cdner: ---B


Rnzahl der llöteient ---t

l-dK-l lmme-il'l

KlickenSiein das ,,OK"-Feld.


Sofernerforderlich,
werdenSie überein
Dialogfeldgebeten,die Diskettengegeneinanderauszutauschen.

5. Wiederholen
Siedie Arbeitsschritte
1 bis 4, um die zweiteDatei,,,EMU-
LATOR.ACC" zu kooieren.

http://www.atariworld.org
,tt" :" ..1' .,' n" ,::

WennSiezukünftig mitlhremComputer-System könnenSiediese


arbeiten,
neu erstellteDiskettezum Systemstartbenutzen.Die ST LanguageDisk
wirddemzufolge nur nochdannbenötigt,wennSie mit BASICarbeiten
wollen.Auf lhrerneuenDiskettebefindensichalleInformationen,
diederST
Computerbenötigt, um dasvollständigeDesktopmitallenFunktionen für
lhreArbeitbereitzustellen.(NähereInformationenzu diesemThemaerhal-
ten Sie unterPunkt4.1.6.,,,Systemstart
ohneVerwendung der Desktop-
Diskette",im 4. Kapitel.)

Anmerkung:WennSie aufein ,,Laufwerk"-Bild kopierenwollen,während


dasdazugehörige FensterdiesesLaufwerkes geöffnetaufdem Bildschirm
zu sehenist,wirddieserKopiervorgangim Fensternichtberücksichtigt.
Um
die Darstellung
im Fensterzu aktualisieren,
müssenSie diesesFenster
auswählen unddie [Esc]-Tastedrücken.

3.3.3. Möglichkeiten
Andere zumKopieren
vonDateien
Es gibtnochzweiweitereMethodenzum Kopierenvon einerDisketteauf
eineandere.Sie könnenbeispielsweise eineDateiauseinemgeöffneten
Fensterin ein anderesoffenesFensterverschieben. WennSie alsoeine
Dateiz.B.aus dem geöffnetenFensterdes Laufwerkes A in das geöffnete
Fenstervon Lau{werkB verschieben, wird dieseDaterauJdie Diskette
kopiert,die derzeitin LaufwerkB eingelegt
ist.

EineandereMöglichkeit -Bildin eingeöffnetes


ist,ein ,,Laufwerk" Disketten-
Fensterzu verschieben. WennSie alsodas ,,Laufwerk A"-Bildin das
geöffneteFenstervon Laufwerk B verschieben,wirdder Inhaltder in
Laufwerk A eingelegtenDisketteaufdie in Laufwerk B befindlicheDiskette
kopiert.Die Dateien,
die sichaufder Diskettein Laufwerk B befinden,
bleibenbeidiesemVerfahren unverändertundwerdennichtüberschrieben.

UnterVerwendung dieserbeidenMethodenkönnenDatenvon einer


doppelseitigformatierten
DisketteaufeineeinseitigeDisketteund umge-
kehrtkopiertwerden- vorausgesetzt,es ist ausreichend
Speicherplatz
auf
der Zieldiskette
vorhanden.

EineletzteMethodezum Kooierenvon Dateienist dasVerschieben eines


Bildesin einengeöffneten Ordner.(Eineausführliche
Beschreibung dieses
Verfahrens erhaltenSie im 4. KapitelunterPunkt4.2.3.,,,neuer
Ordner".)

Anmerkung:Sie solltensichvon jederDateiein Sicherungsduplikat


anfertigen.
SolltedieOriginaldatei
einmaldefektoderunlesbar
werden,sind
die Datenaufdem Sicherungsduplikat
nocheinmalverfügbar.

http://www.atariworld.org
?o
a..
r

Löschen
3.3.4. vonDateien
Um eineDateizulöschen,wählenSiedas dazugehörigeBildaus und
verschieben
es überdas ,,Papierkorb"-Bild.
BefolgenSie danndie An-
weisungen,
die lhnenüberDialogfelder gegebenwer-
aufdem Bildschirm
den.

DenkenSie dabei aber immerdaran,daß ein Wegwerfenvon Dateienin


den Papierkorbdiese Dateienunwiderruflich
von der Diskettelöscht.

Umbenennen
3.3.5. vonDateien
Um einebestehende Dateimit einemneuenNamenzu versehen, wählen
Sie diese Dateiaus, öffnendas Menü ,,Datei"und klickenauf die Option
,,zeigeInfo".

DRTEI
IIIFO
l{alre: PR06Rfiül.PR6l
Estesi -----477
von: 06182186Sgtll
tterknal: l|l+]tlll@

@l
Fffi l-ßBr-ffiml

DiesesBeispiel-Dialogfeld zeigtden Namenund die Merkmaleeiner


geöffneten Datei.Am Endedes Dateinamens sehenSieeinenCursor(in
Formeinesvertikalen Balkens).
Um den Dateinamen zu verändern,drük-
ken Sie so oft die [Backspace]-oder [Esc]-Tasteauf der ST Tastatur,bis
der alte Dateinamegelöschtist und der Cursoram Anfangder Zeile
steht.JetztkönnenSreeinenneuenDateinamen eingeben.

Anmerkung: Dateinamen dürfenmaximalachtZeichenlangsein,optional


gefolgtvon einemPunktund einerZusatzkennung
(Extender)vonmaximal
3 weiterenZerchen.

Warnung: BitteverändernSie keinesfalls die Zusatzkennungen der


Dateinamenauf lhrerST LanguageDisk.WennSieeinenExtenderverän-
dern,könntees sein,daß diese DateivornSystemnichtmehr in vollem
Umfangegenutztwerdenkann (weitereInformationen über Dateinamen
und Zusatzkennungen erhaltenSieunterPunkt4.2.2.,,,zeigeInfo",und
PunkI4.4.2.,
,,Anwendung anmelden", im 4. Kapitel).
40
http://www.atariworld.org
4. KAPITET
DIEMENULEISTE
Die Menüleisteziehtsichüber den oberenRanddes GEM-Desktoo. Die
einzelnenMenübegriffe sind:Desk,Datei,lndexund Extras.Um die
einzelnenOptioneninnerhalb jedesMenüssehenzu können,zeigenSie
auf den entsprechenden Menübegriff.
Sobaldder Zeigersichüberdem
Begriffbefindet,wird dieserautomatisch
inversdargestellt
und das da-
runterliegende
Menüöffnetsich

Um eineMenü-Option auszuwählen, bewegenSieden Zeigerüberdiese


Optionund klickeneinmaldie linkeMaustaste.Ootionen.die in hellerer
werden,srndderzeitnichtverfügbar.
Schriftdargestellt Um dieseOptronen
auswählenzu können,müssenSie zuersteine Dateibzw. Disketteöffnen

4.1.DASMENU
,,DESK"
Das Menü,,Desk" enthältdie Desktop-Optionen des ST Computers. Sie
könnenauf dieseHilfsprogramme fastständigzugreifen,
vorausgesetzt,
Siearbertenmit dem GEM-Desktop odereinemProgramm, das in GEM
eingebunden ist.Die einzelnenHilfsprogramme des GEM-Desktop sind
ein VT52Emulator,das Kontrollfeld,eineRS232Einstellung sowieeine
Druckeranpassung. MancheGEM-kompatible Programme für den ST
Computerkönnenallerdings auch leichtunterschiedliche
odererweiterte
Desktop-Hilfenenthalten,die von dieserStandard-Konfigurationabwei-
cnen.

Anmerkung: JedeVeränderung, die Siean der Standard-Konfiguration


der Desktop-Hilfen
vornehmen, kannauf Diskettegespeichert werden,
LesenSie hierzubitteunterPunkI4.4.4.,,,Arbeit
sichern",in diesem
Kaoitelnach.

http://www.atariworld.org
41
'I

4.1.1, Info"
,,Desk
Die Option,,DeskInfo"ist eine Informationstafel
des GEM-Desktoo, Hier
könnenSie ablesen,welchesDesktop-Programm geradeverwendet
wird.Außerdem erscheinthierdie Copyright-Angabe des entsprechenden
Programmes. Die meistenProgramme, die mit dem GEM-Desktop arbei-
1en,zeigendieseldentifikatios-lnformation
an, wennSie ,,DeskInfo"aus-
wählen.

Zeigenund klickenSieauf ,,DeskInfo".Daraufhin


erscheintdiesesDia-
loofeldauf dem Bildschirm.

6Ell, 6raphicsEnvironnent
llanager
I0s

ATARI
^
Copgrighttc) l9Es
RIßRIC(lR9.
D i q i t ö l R e s e a r c hI,n c ,
R l l R i g h t s Res er v e d ,

fj--dR-l

KlickenSie in das ,,OK"-Feld,


um auJdas GEM-Desktop
zurückzukehren.

4.1.2.,,W52
Emulator"
Der VT52Emulatorist ein Terminalprogramm gemäßdem Industrie-Stan-
dard für Telekommunikation. WennSie ein Modeman lhrenST Computer
angeschlossen haben,könnenSie unterVerwendungdiesesProgrammes
mit anderenComputernkommunizieren. Da der VT52Emulatorein reiner
Terminal-Emulatorist,wird er am sinnvollsten
dazu verwendet,um den
ST Computeran eineGroßrechenanlage anzukoppeln.

42
http://www.atariworld.org
---
r. {- .r' ,{
"dp

"l ""'-*.'t. .rr-_r * "t


""{' ,.o_. *,

*. ",
f' "
'rf 'u

Emulator"
Zeigenund klickenSieauf die Option,,VT52 im Menü,,Desk",
um die nachfolgendabgebildeteDarstellung
auf den Bildschirm
zu brin-
gen.

r ß t a r i t , I 5 ?I e r n i n a l f n u l a t o r *
I (c) ntdri Corg, r
ffi
t l i t I.ste i
l) ul00zurückru|roesktog,
2) l l t I Pz u r R 5 2 3K2o n fi g u ra ti o n ,

Um den Modem-Anschluß drückenSie [Help].(Lesen


zu konfigurieren,
Siedie Anweisungen
unterPunkt4.1.4.,,,RS232
Einstellung".)
Um auf
das GEM-Desktopzurückzukehren,
drückenSie IUndo].

4.1,3.,,Kontrollfeld"
Mit HilfedieserOptionkönnenSieeineVielzahlder System-Funktionen
verändern. ist auf das gesamteSystemausgerichtet
Das Kontrollfeld -
d.h.,die Einstellungen
im Kontrollfeld beeinflussen
das Systemin seiner
Gesamtheit. Das Kontrollfeld
ist in fünfSektionen
unterteilt:

- Uhr/Kalender
- Tastatur-Empfindlichkeit
- Maustasten-Emof
indlichkeit
- AkustischeRückmeldung
- Farbpalette/Auswahl
der Farben

Zeigenund klickenSieauf die Option,,Kontrollfeld"


im Menü,,Desk".
Daraufhin
erscheintdas Kontrollfeld
auf dem Bildschirm.

http://www.atariworld.org
43 .,ffiis$q*#ffi#$*ffi4i
=-."''= -
...-.=f=F==:': =.= =-i
-"J'_-.='---.tt=t.==.i=.-."'
.,.r'--..t===
-.i=

Uhr/ Kalender
der
Einstellung
Helligkeitsreg
ler Tastatur-
der - Empfindlichkeit
F arh n e l al to
der
Einstellung
Maustasten-
Empfindlichkeit
Akustische
Rückmeldung

Nachdem SiedieeinzelnenParameter nachlhrenWünschen


im Kontrollfeld
eingestellt
haben,klickenSie in dasSchließfeldin der oberenlinkenEcke
desKontrollfeldes.
Um dieursprünglichen EinstellungendesKontrollfeldes
zurückzusetzen,
klickenSie in das ,,NEUSTART"-Feld (oderdrücken
IReturn]).
4.1.3.1.Uhr / Kalender
Um dieUhrbzw.denKalender bewegenSiedenZeigerin das
einzustellen,
Uhren-Fenster (linkesFenster)
oderKalender-Fenster(rechtesFenster)
und klickeneinmaldie linkeMaustaste.Dasausgewählte Fensterwird
daraufhininvertiert Nun könnenSie mit Hilfeder [Backspace]-
dargestellt.
Tasteden Cursoran den Anfangdes Zahlenblocks bringen(oderihn mit
[Esc]vollständiglöschen)unddirektüberdieSTTastatureineneueUhrzeit
eingeben. SobaldSie lhreEingaben vorgenommen haben,klickenSie
erneutin das Uhr-oderKalender-Fenster (oderdrücken[Return].

SobaldSie Datumund Uhrzeiteingegeben haben,übernimmt der ST


ComputerdieseAngaben,solangedas Systemeingeschaltet ist.Die
Angabenf ür Datumund Uhrzeitwerdendazuverwendet,um den Zeitpunkt
derErstellungoderBearbeitungvon Dateien (lesenSiehierzu
festzuhalten
auchunterPunkl4.2.2.,,,zeigeInfo",und unterPunkt4.3.1.,,,alsText" in
diesemKapitelnach).

WennSiealsoeinegenaueKontrolleüberdenZeitpunkt und
derErstellunq
vonDaieienhabenwollen,solltenSienachjedemEinschälten
Bearbeitung
des Computer-Systems
die aktuelleUhrzeitund das Datumeingeben.

44
http://www.atariworld.org
4.1.3.2.Tastatur-Empfindlichkeit
JedeTasteaufder ST Tastatur (mitAusnahmeder lshift]-,[Control]-
und
wirdwiederholt
[Alternate]-Taste) abgefragt,wennSiesie längergedrückt
halten.Uberdie Sektion,,Tastatur-Empfindlichkeit"
könnenSie einstellen,
ab wanndieseWiederholfunktion einsetztundwie schnelldie Tasten
angeschlagen werden.

MitdemoberenSchieberegler (Finger-/Tasten-Bild)
könnenSieeinstellen,
wie schnelldie Wiederholfunktion
einerTasteeinsetzt,
nachdemSie die
Tastegedrückthaben.WennSie den Reglernachlinksverschieben,
setzt
die Tastenwiederhol-Funktion
früherein.

(Hasen-und Schildkröten-Bilder)
Der untereSchieberegler dientzur
FestlegungderGeschwindigkeitfürdieTastenwiederholung.
WennSieden
Reglernachlinksverschieben,werdendie Tastenin schnellererFolge
abgefragt.
DiesebeidenReglersindbesonders nützlichfür die Einstellung
-EmpfIndlichkeit.
der Cursortasten
Um einenReglerzu verstellen, Sie ihn an die gewünschte
verschieben
Position
und lassendortdie linkeMaustaste
wiederlos.
4.1.3.3.Maustasten-Empf indlichkeit
WennSie beimDoppelklicken die linkeMaustastenichtschnellgenug
drücken,kannder ST Computerdieseszweimalige Klickennichtrichtig
interpretieren.
Um die Zeitspanne zu verlängern,
in der ein zweimaliges
Betätigender Maustastenochals Doppelklickengewertetwird,klickenSie
aufeinesder numeriertenFeldernebender Abbilduno einersitzenden
Maus,

FürgeübtereAnwenderwirdeineverlängerte Zeitspannezum Doppel-


klickenwahrscheinlich
ehernachteilig
sein.Umdenzeitlichen Abstandbeim
Doppelklicken
zu verkürzen,klickenSie in einesder numerierten
Felder
nebender Abbildungeinerlaufenden Maus.

4.1.3.4.Akustische Rückmeldung
DerST Comouter verfüotüberzweiverschiedene Arteneinerakustischen
Rückmeldun!: nachjedemTastendruck,
ein Klick"geräusch sowieein
Warntonbeijederfehlerhaften Tastatureingabe oderMausbewegung. (Ein
häufigauftretenderFehlerbei der Mausbewegung ist derVersuch,eine
Funktionauszuwählen, währendsichein Dialogfeld
nochaufdemBildschirm
befindet.)
Die Geräusche und Warntöne werdenüberden eingebauten
Lautsprecherdes Monitorsübermittelt. Um dieseakustischeRückmeldung
zu aktivieren
bzw.zu deaktivieren,klickenSie aufdasTasten-bzw.
Glocken-Symbol lst ein Symbolgraudargestellt,
im Kontrollfeld, bedeutet
dies,daßdie entsprechende Funktion wurde.Einschwarz
deaktiviert
dargestelltes
Symbolzeigtan,daßdieseFunktion ist.
derzeitaktiviert
http://www.atariworld.org
45
4.1.3.5.Einstellungder Farbpalette
Die Einstellungenfür die Farbpalette
habennur danneinenEffekt,wenn
SieeinenATARI5C1224RGBAnalogFarbmonitor (bzw.einenFarbfern-
seher)an lhrenST Computerangeschlossen haben.HabenSieeinen
ATARISM124Monochrom-Monitor mit hoherAuflösungan den ST Com-
puterangeschlossen, könnenSielediglicheineDarstellung
von schwarzer
SchriftaufweißemGrund(Grundeinstellung) oderweißeSchriftaufschwar-
zem Grundvorgeben.AlleanderenVeränderungen an den Farbeinstel-
lungenhabenkeineAuswirkungen.

lm Farbmodusmit geringerAuflösungkannder ST Computerbis zu 16


Farbengleichzeitigdarstellen.
Mit der Ernstellung
der Farbpalette
können
(Rot,Grünund Blau)mischen,um eineFarbpa-
Siedie drei Primärfarben
lettenach lhreneigenenVorstellungen zu erhalten.

Um eineder sechzehnFarbenauszuwählenklickenSie in einesder


Farbmuster-Felder am unterenRanddes Kontrollfelds.
Um die ausge-
wählteFarbezu verändern, verschiebenSieeinender drei Reglerfür die
Primär-Farben an die gewünschtePosition.
Sie könneneinenRegler
durchVerschieben oder durchKlickenauf einender Buchstaben..R"
,,G"oder ,,8"am oberenoder unterenEndejedesReglersverstellen.
JederReglerkannauf achtverschiedene Einstellungengesetztwerden
(0 bis 7).WennSreeinehöherwertige Positionauswählenerhöhtsichder
Sättigungsgrad der gewähltenFarbeentsprechend der gewähltenPalet-
ten-Farbe.

Um die Grundeinstellungdes Monochrom-Bildschirms


auf inverseDar-
stellungzu verändern,
verschieben
SiealleReglerentwederan die höchste
odertiefstePosition
der Skala

4.1.4.,,
RS232
Einstellung"
DieAnschlußbuchse mit der Bezeichnung ,,Modeman der Rückseite
lhresST Computersist ein seriellerRS232-Anschluß,
WennSie über
dieseBuchsez.B.einenAkustikkoppler an lhrenST Computeranschlie-
ßen,könnenSiemit anderenCornputern kommunizieren Siekönnen
jedochaucheinenseriellen Druckeroderein beliebigesanderesRS232-
Gerätüberden Modem-Anschluß mit dem Comouterverbinden.

46
http://www.atariworld.org
WennSie die Option,,RS232Einstellung"
aus dem Menü ,,Desk"auswäh-
len,erscheintdas nachstehend
abgebildeteDialogfeld
auf dem Bild-
schirm:

RS2J2
Kllllf16nRTI0ll
BaudRate: @lmiml@ a,
P.rität : llillllfuddlEven-]
Duplexr Eltmfti
Bits/zchn i EElt-6--]ftl
Eit s: ETnus l
Kotrrun
ikat i onsparalreter
f : i-nn_]E
Xon/Xof
Rts/Cts: t-en_l@

lTl fmTlcf,'l

DiesesDialogfeldermöglichtlhneneineAnpassungdes RS232-An-
schlussesan das Gerät,das Siean lhrenST Computeranschließen
wollen.LesenSie im Bedienungshandbuch des entsprechendenGerätes
nach,um zu erfahren,welcheParameter gesetztwerdenmüssen.Nach-
stehenderhaltenSieeinekurzeBeschreibunq der wesentlichen
Einstel-
lungen:

4.1.4.1.Baudrate
Die Baudrateist die Geschwindigkeit mit der Datenübertragen werden
(Baudist eineMaßeinheit für die Anzahlder Bits,die pro Sekundeüber-
tragenwerden).Die schnellste Übertragungsgeschwindigkeit, die lhnen
zur Verfügungsteht,ist 9600Baud,die langsamste ist 300 Baud.

4.1.4.2.Parität
WannimmerComputerDatenübermitteln, bestehtdas Risiko,daßein
Teilder übermitteltenDatenverstümmelt wird.Durchdie Uberprüfung
ob eineInformation
der Paritätwird sichergestellt, korrektund vollständig
übertragen wurde.Das Paritäts-Bitist eineBinärzahl,
die einerGruppe
von Bitshinzuaddiert wird,um die Gesamtanzahl der Bitsentweder
geradeoder ungeradezu machen.Abhängigvom empfangenden Gerät
könnenSieentwederODD (fürungleich), EVEN(fürgleich)oder NONE
(keineParität)auswählen

http://www.atariworld.org47 '..,,,:t.:,:
4.1.4.3.Duplex
Die Einstellung,,Halb"unter,,Duplex"richtetdie Anschlußbuchse auf
lokalesEchoein,d.h.,die von lhneneingegebenen Zeichenwerden
zuerstauf dem Bildschirm dargestelltund dannüberden seriellen An-
schlußan den anderenComputerübertragen. Die Einstellung
,Voll"
konfiguriert
die Anschlußbuchse auf externesEcho,d.h.,die Zeichen
werdendirektüberden seriellen Anschlußan den empfangenden Com-
puterweitergeleitet,
der dann dieseZeichenals Echowiederan lhren
Bildschirm zurückgibt.Beiden meistenComputernist einevoll-duplexe
Ubertragung möglich

4.1.4.4.BitsZchn
JedesZeichenwird im Arbeitssoeicherdes Computersals ein Bvte
abgelegt.EinBytebestehlaus acht Bits Abhäng'ig
vom empfangenden
GerätkönntenSiedie Anzahlder Bitspro Zeichenverändern, wennSie
eineÜbertragung überden RS232-Anschluß vornehmenwollen

4.1.4.5.Bit I
DieseOptionlegtfest,ob das achteBit des übermittelten
Zeichens,,ge-
strichen"(d.h.,auf Nullgesetzt)wird.
Wennlhr Systemmit B Bit-Zeichen
arbeitenkann,solltenSiedas achteBit keinesfalls
streichen.

4.1.4.6.Xon/Xoff und Rts/Cts


DiesebeidenOptionenkontrollieren von Daten.Wenn
die.Flußsteuerung
eineÜbertragung überden RS232-Anschluß mußsowohlder
stattfindet.
sendende,als auchder empfangende Computerwissen,wannmit der
Datenübertragung begonnenoder aufgehörtwerdenkann.WählenSie
die Flußsteuerungaus,die der empfangende Computerverarbeiten
kann,

4.1.5.,,Druckeranpassung"
Mit dieserOptionkönnenSieangeben,welchenDrucker-Typ Siean
lhrenST Computerangeschlossen haben,und welcheFunktionen des
Druckersvom Comouterbei einemAusdruckanoesorochen werdensol-
len.
Die Option,,Druckeranpassung" die das gesamte
ist eineErnstellung
Computer-System Sieübermittelt
beeinflußt. Informationenan jedesHilfs-
oderAnwenderprogramm, das Siemit dem ST Computerverwenden. Ob
ein Piogrammdie Informationen der Druckeranpassung überprüftoder
nicht,ist alleinabhängigvom verwendeten ProgrammSo nimmtbei-
spielsweise die Option,,Hardcopy" im Menü,,Extras"
ZugnfIauf die
Informationen unter,,Druckeranpassung", andereAnwender-oder Hilfs-
programmedagegenvielleicht nicht.LesenSieim Handbuchdes betref-
fendenProgrammes nach,um zu erfahren, ob diesesProgrammdie
Angabender Druckeranpassung berücksichtigt.
4B
http://www.atariworld.org
NachdemSie die Parameter der Druckeranpassung gesetzthaben,klicken
Siein das ,,OK" -Feld(bzw.in das ,,Abbruch
" - Feld,wennSiedieursprü ng-
licheEinstellung beibehaltenwollen.

NUD(ERRIIPRSSUTE
oruclerrcp: llEEil FTDEni0
Frrbe:EL l-F-mEil q j':
te/zeilerI@ TeJ-6En
0uatität:Ifl Fmnml
port: EIIIE l-X0DE--l
PagierIser f{llilT'Ir fETnE[l
rrr SEmm

4.1.5.1.Druckerart
Siekönnenhierzwischen,,Matrix"(für Matrixdrucker) " (für
und ,,Typenrad
Typenraddrucker) wählen.KlickenSie in das Feldfür den Drucker,den Sie
für lhreArbeitmit dem ST Comouterbenutzen.

4.1.5.2.Farbe
Sie habenhierdie AuswahlzwischenS/W (fürMonochrom-Drucker)und
Farbe(fürFarbdrucker).
KlickenSieauchhierin dasFeld,dasdemverwen-
detenDruckerentspricht.

4.1.5.3.PunkteZeile
DieseOptionkannnur in Verbindung mit einemMatrix-Grafikdrucker
verwendetwerden.Die Angabe,,Punkte"(auchPixelgenannt)bedeutet
. BeiMatrixdruckern
,,Bildelement" entspricht ein PixeleinemPunkt.Matrix-
druckerdruckenim Grafik-Moduseine bestimmteAnzahlvon Punktenpro
Zeile.WennSie einenATARIMatrix-Grafikdrucker an lhrenST Computer
angeschlossen haben,wählenSie ,,1280"aus.BeiVerwendung eines
Epson-oderEpson-kompatiblen Matrix-Grafikdruckers wählenSie,,960"
aus. BeideWertesetzenvoraus,daßin einerB Inch-Druckzeile gedruckt
wird.

4.1.5.4.Qualität
DieseOotionkannwiederumnur in Kombination mit einemMatrixdrucker
verwendet werden.LegenSie ,,Test"fest,wennSie einenAusdruckin
Normal-Qualitätbenötigen.Furqualitativ
hochwertige (in sog.
Ausdrucke
quality)wählenSie ,,Optimal"
letterodernear-letter aus.Dabeimuß lhr
Druckernatürlich dieseDruckootionenbesitzen.
http://www.atariworld.org 49
, r , ; if li, ; I : ' , ' , : . , lä i
BeimAusdruckvon Grafikenläuftder Druckkopfim Normal-Modusiede
Zeileeinmalab. Um konstrastreichere
Ausdruckezu erhalten,
könnenSie
vorgeben.BedenkenSie hierbeijedoch,daßder Druckkopf
,,Optimal"
jedeZeilenunzweimalabfährtund damitdie doppelteZeitspanne
für
den gleichenAusdruckbenötigt.

4.1.5.5.Drucker-Port
WennSieeinenparallelen Druckerangeschlossenhaben,wählenSie
Parallel-Drucker
,,Printer". werdenüberdie Anschlußbuchse..Printer"
an
der Rückseitedes ST Computersangeschlossen.
BeiVerwendung eines
seriellen
DruckerslegenSie ,,Modem"
fest.Demzufolgesolltelhr Drucker
überdie ,,Modem"-Anschlußbuchsemit dem Comouterverbundensein.

Anmerkung: BeiVerwendung einesseriellen


DruckerssolltenSieüber-
prüfen,ob Sie in der RS232Einstellung
die Flußsteuerung
auf Xon/Xoff
haben(lesenSiehi erzuunterPunkt4.1.4.,,,RS232
eingestellt Einstellung",
nach).

4.1.5.6.Papierart
Wennlhrangeschlossener DruckerübereinenTraktoroderEinzelblatt-Ein-
zug das Papierautomatisch transportiert,
wählenSiedie Einstellung
MußdagegenjedesBlattvon Handeinzelnin den Drucker
,,Endlos".
eingelegtwerden,legenSiedie Einstellung fest.Mit der Option
,,Einzel"
wird verhindert,
,,Einzel" daßder Druckerbei Texten,die übermehrere
Seitenreichen,überdas Endeder Seitehinausdruckt.

4.1.6. ohneVerwendung
Systemstart derDesktop-Diskette
WennSie beimSystemstart eineDisketteverwenden, auf der sichdie
beidenDateienCONTROL.ACC und EMULATOR.ACC nichtbefinden,
enthältdas GEM-Desktop lediglicheinenBegriffinnerhalbdes Menüs
,,Desk"- die Option,,DeskInfo"

Werdendie Desktop-Hilfennichtin den Computergeladen,stehtlhnen


mehrSpeicherplatz
für lhreArbeitzur Verfügung. Allerdingsist es in der
Regelwünschenswert,die Desktop-Hilfenfür lhreArbeitgriffbereitzu
haben(nähereInformationen zu diesemThemaerhaltenSie unter
in AnhangA).
,,Systemstart"

50
http://www.atariworld.org
t
-
t t
.- ' *
, .
"

4.2.DASMENÜ
,,DATEI"
Das Menü,,Datei"
enthältOptionen,überdie Sie lhreDateienund Fenster
handhaben,sowieDisketten
formatieren
können.

4.2,1.,,ötfne"
Die Option,,öffne"wird verwendet,um ein Programmzu startenoder um
auf den InhalteinerDiskette,
einerDateiodereinesOrdnerszuzugreifen.
Um ein Programmzu startenoder eine Dateizu öffnen,wählenSie das
entsprechende Bildaus,zeigenauf die Option,,öffne"
im Menü,,Datei"
und klickeneinmaldie linkeMaustaste.

EineAlternative
zu dieserMethodeist,auf das Bildzu zeigenund zweimal
schnellhintereinander
die linkeMaustastezu drücken.

4.2,2.,,2ei9e
Info"
WennSieein Bildauswählen und danndie Option,,zeigelnfo"verwenden,
erhaltenSie Informationen überdas Programm, die Dateioder den Desk-
top-Begriff,
den diesesBild repräsentiert.So siehtbeispielsweisedas
Dialogfeld,,zeigeInfo"für ein ,,Laufwerk"-Bild
folgendermaßen aus:

DISl(-iltF0
FlopDglennung: ßl
Didrnae:
0rdner: ----8
Dateien: ----{
lgtes belegt: --21E751
Bgtesfrei: --125t52
trl

http://www.atariworld.org
Die Option,,zerge
Info"kennzeichnetdie Diskette,
ermöglichtIhnenein
Benennender Disketteund zeigtdie Anzahlder Ordnerund Begriffeauf
dieserDiskette,
sowiedie Anzahlder verwendeten und nochverfüqbaren
Bytesan.

Das Dialogfeld
für eineDateikönntefolgendermaßen
aussehen:

ORIEIII{IIIRIIßTIIIT
l{anel SRIIPLE ,PR6l
6rö0ein Bgtes: ----a5{0
L e t z t e ä n d e r u n g l 2Ug7/ 85l?t 1 6
ilerknat e r lf{flltl{f,Tlfffn

@!EEl
ffffi mlRu-ctl

Das Dialogfeld für eineDatergibt den Namen,den Umfang,


,,Datei-lnfo"
das Datumder letztenBearbeitung und die Merkmale,,lesen/schreiben"
bzw. ,,nurlesen"dieserDateian. Mit Hilfeder Optionen,,lesen/schreiben"
und ,,nurlesen"könnenSiedie Verarbeitungs-Merkmale der Dateiverän-
dern.LegenSie ,,lesen/schreiben"fest,wennSiedie in der Dateiabge-
legtenInformationen bearbeiten und ergänzenwollen.DurchAuswählen
von ,,nurlesen"blockieren
Siedie Datei.Damitkönnendie enthaltenen
Datennur nochabgerufen, aber nrchtmehrverändert oderüberschrieben
werden.

Sie könneneineDateiauch überdie Option,,zeigeInfo"neu benennen.


DrückenSiedie TastenIBackspace] oder [Esc],um den altenDateinamen
zu löschen,und gebensie überdie STTastatureinenneuenNamenein.
Um den neuenDateinamen auf der Disketteabzulegen,klickenSieent-
wederin das ,,OK"-Feld
oder drückenIReturn].

Anmerkung: Abhängigvon der Anzahlund GrößelhrerDateienkann


die Anzahlder belegtenByteszusammenmit der AnzahlfreierBytes
eineGesamtsumme ergeben,die von der eigentlich
verfügbaren Byte-An-
zahlaufeinerDiskette abweicht.DerGrunddafürist,daßder STComputer
für jede Dateiauf der Disketteautomatisch1024Bytesreserviert, selbst
wenndie Dateieigentlich kürzerist.Siesolltendeshalbnur die Angabe
der,nochverfügbaren Bytesauf der Disketteals Anhaltspunkt
für lhre
Arbeitverwenden- dieserWertist korrektund für Sie relevant,

52
http://www.atariworld.org
4.2.3.,,neuer
0rdner"
OrdnersrndwederProgramme, noch Dateien. Vielmehrhandeltes sich
um eineZusammenstellung von Dateien,die Sieerstellen,
um lhreDateien
übersichtlicher
zu organisieren
und zu verwalten.Sobaldsich innerhalb
einesFensters mehrereDateienbefinden,kannes Problemegeben,die
Dateienvoneinander
einzelnen zu unterscheiden und entsorechend
zuzuordnen. Um dieseDateienin thematisch geordneten Gruppenzu-
sammenfassen zu können,ermöglichtlhnendas GEM-Desktop, Ordner
anzulegen,in denenDateienabgelegtwerdenkönnen,

Um einenOrdneranzulegen, öffnenSieein ,,Laufwerk"-Bild.


Dannöffnen
Siedas Menü,,Datei"und klickenaufdie Option,,neuer
Ordner".Daraufhin
erscheintdiesesDialoofeld:

1{EUER
tlRDI{ER
l{ane:t-------.---
r-dR-l m'mm]

GebenSieeinenNamenfür den Ordneran und klickenSie in das ,,OK"-


Feld.SolltenSie lhreMeinungändernund nun doch keinenneuenOrdner
anlegenwollen,klickenSiestattdessen
in das ,,Abbruch"-Feld.
Sobald
SieeinenneuenOrdnermit einemNamenversehenund in das ..OK"-Feld
geklickthaben,erscheintdieserOrdnermit dem vorgegebenenNamen
im derzeitaktivenFenster.

Anmerkung: Ordnerkönnen,nachdemsie einmalmit einemNamen


versehenwurden,nichtmehrneu benanntwerden.

http://www.atariworld.org53
Um eineDateiin einemOrdnerabzulegen,verschieben Siedieseeinfach
überdas ,,Ordner"-Bild. invertiert
Sobalddas ,,Ordner"-Bild dargestellt
wird,könnenSiedie Maustasteloslassen.
BefolgenSiedann die Anwei-
sungenim erscheinenden Dialogfeld,
um die Dateiin den Ordnereinzu-
KOOleren.

OESI(OATTI II{OE}(EXTRRS

#,
itli irr-.

,
-1 i

t|RllIIER/DRIEIE}I
KtlPIEREI{
e n z a h ld e r 0 r d n e r : ---0
ß n z aIh d e r D a t ei e ni -- -l
l-EK-ll-nji:i6gn-cn]

SobaldSieeinenOrdnerangelegthaben,könnenSie Dateiendarin
ablegen.Sie könnensogarden InhalteinergesamtenDiskettein einem
Ordnerablegen.Verschieben Siehierzulediglichdas ,,Laufwerk"-Bild
überdas ,,Ordner"-Bild
undbefolgenSredieAnweisungen in dendaraufhin
erscheinenden Mit diesemVerfahren
Dialogfeldern. könnenSie beispiels-
weiseden Inhalteinerdoppelseitig Disketteaufeineeinseitig
formatierten
formatierteDisketteoder umgekehrtkopieren.
Voraussetzung hierfürist
natürlich,
daßauf der Zieldiskette
ausreichendSpeicherplalz vorhanden
ist.
54 'r,.:,1; 1
,, :;.:,r.,- I ,'.
http://www.atariworld.org
Anmerkung: DurchVerschieben einerDateiin einenOrdnerwird eine
Kopieder Original-Datei
abgelegt.DeshalbkönnenSie nachdem Kopieren
dei Dateiin einenOrdnerdie Oriqinal-Datei
von der Diskette
lödbhen.

4.2.3.1.Öffnen von Ordnern


JederOrdnerverfügtüberein eigenesFenster, das nachdem Öffnendes
OrdnersaufdemBildschirm dargestellt -Bild
wird.WennSieein ,,Laufwerk"
öffnen,dasein ,,Ordner"-Bildenthält,
könnenSienichtsofortden Inhaltdes
Ordnerssehen.Siemüssenzuerstdas ,,Ordner"-Bildim ,,Laufwerk" -Fen-
steröffnen,um die einzelnenDateieninnerhalb des Ordnersaufden
Bildschirmzu bringen.

EinOrdnerkannentweder aufdas ,,Ordner"-Bild,oder


durchDoppelklicken
durchAuswählen des ..Ordner"-Bildes
und Klickenauf ..öffne"im Menü
,,Datei"geöffnetwerden.

DasFensterdes Ordnersöffnetsichgenauan der Position,


an der sich
-Bildesbefundenhatte.Sie könnenietzt
zuvordas Fensterdes ..Laufwerk"
aufdie einzelnen
Dateienzugreifen,
dreim Ordnerabgelegtwurden.

WollenSiegleichzeitigzweiOrdneröffnen(umbeispielsweiseDateienvon
einemOrdnerin denanderenumzukopieren), -
müssenSiedas ,,Laufwerk"
Bildein zweitesMalöffnenund dannden zweitenOrdnerauswählen und
öffnen.Daraufhin werdenbeideOrdner-Fenster aufdem Bildschirmdarge-
stellt,und Sie könneneinzelneBegriffeausdem einenOrdnerim anderen
ableoen.

55
http://www.atariworld.org
4.2.3.2.Löschen von Ordnern
WennSieeinenOrdnerwiederlöschenwollen,verschieben Sie ihn über
das ,,Papierkorb"-Bild
und befolgendanndie Anweisungen,die lhnen
überein Dialogfeld
auf dem Bildschirmgegebenwerden BedenkenSie
jedoch,daßalleDateien,die in diesemOrdnerabgelegtwaren,unwider-
ruflichgelöschtwerden,sobaldSieden Ordnerin den Papierkorbwer-
fen.

4.2.4.,,schließe" Fenster"
/,,schließe
Zum SchließeneinesFenstersstehenlhnendrei Möglichkeiten zur Verfü-
gung.Um ein Fensterauf dem Bildschirm zu schließen
und damitun-
sichtbarzu machen,klickenSie in seinSchließfeld.
Siekönnenaberauch
eineder beidenOptionen,,schließe" Fenster"im Menü
oder,,schließe
,.Datei"
auswählen.

Fenster,die Siegeradenichtbenutzen,solltenvernünftigerweiseimmer
geschlossen werden.Da Sieimmernur maximal4 Fenstergleichzeitig
auf dem GEM-Desktop geöffnethabenkönnen,belegtein geöffnetes und
nichtin Bearbeitung Fensternur unnötigenPlatzauf dem
befindliches
Desktop.

Sowohldie Option,,schließe", als auch ,,schließeFenster"beziehensich


nur auf das derzeitaktiveFenster,und nichtauf alleFenster,die sich
geöffnetauf dem GEM-Desktop beflnden.Allerdingsbestehtein kleiner
Unterschied zwischenden beidenOptionen;ist derzeitein ,,Ordner"-Fen-
steraktiv,wird durchdie Option,schließe" (oderdurchKlickenin das
Schließfeld)lediglichdas ,,Ordner"-Fenster,nichtaberdas ,,Laufwerk"'
Fenstergeschlossen. WennSiedagegendie Option,,schließe Fenster"
auswählen, wird sowohldas ,,Ordner"-Fenster, als auch das ,,Laufwerk"-
Fenstergeschlossen.

4.2.5.,,formatiere"
lm 2. Kapitelwurdebereitsbeschrieben,
wie eineDisketteformatiert
werdenkann.In diesemAbschnittsolldiesesVerfahren nichtnochmals
erklärtwerden.VielmehrerhaltenSiehiereinige
in allenEinzelheiten
wesentliche lnformationen
überDiskettenund den Formatier-Vorgangan
srcn.

Die Oberfläche einerDisketteähneltder ernergewöhnlichen Schallplatte.


werdenauchauf einerDisketteInformationen
Wie bei einerSchallolatte
in kreisförmigenSpurenaufgezeichnet.Allerdings sinddieseSpurenbei
einerDiskette- im Gegensatzzur Schallplatte- nochnichtaufgebracht,
wennSieden Datenträger kaufen.Deshalbmüssendie Spurenvon lhnen
selbstauf die Diskettegeschriebenwerden,bevorDatengespeichert

56 ......
http://www.atariworld.org
. *-,;..'
werdenkönnen.EinweitererUnterschied zwischenSchallolatte und
Diskettebestehtdarin,daßdie Aufzeichnung
bei einerSchallplatte
me-
chanisch,bei einerDiskettedagegenmagnetisch erfolgt(alsoähnlich
wie bei einerMusiCassette).

DasVerfahren zum AufbereiteneinerDiskettefür eineDatenaufzeichnung


genannt.Um eineDiskettezu formatieren,
wird ,,Formatieren" wählenSie
das ,,Laufwerk"-Bild
aus,in das die zu formatierende
Disketteeingelegt
ist.DannklickenSieauf die Option,,formatiere"
im Menü,,Dater".

Die einzigeMöglichkeit,eine Diskettemit einemNamenzu versehen,


erhaltenSie innerhalbdes,,Formatieren"-Dialogfeldes.
Der Diskettenname
wird überdie ST Tastatureingegeben, wobeiSchreibfehlerunterVerwen-
dung der [Backspace]-Taste korrigiert
werdenkönnen.SobaldSiein das
,,OK"-Feld geklickthaben,wird die Disketteformatiert
(unddabeimit
dem eingegebenen Namenversehen). Uberdas Dialogfeld,,Formatieren
arbeite..."könnenSieden Standdes Formatier-Vorganges ablesen.

Nachdemdie Formatierung der Diskettebeendetist,erscherntein Dia-


logfeldmit der Angabeder verfügbarenBytesauf der Diskette.Werden
hierkeine357.376Bytes(beieinseitigen Disketten)
b2w.726.016Bytes
(beizweiseitigen Disketten)
angezeigt,könntedie eingelegteDiskette
defektsein.Wiederholen Sieden Formatier-Vorgang.Bleibtdie Anzeige
unverändert falsch,legenSieeineneueDisketternsLaufwerkein,um
diesezu formatieren.

Warnung: Siekönnenauch berertsbeschriebene Disketten


formatieren,
um sie wiederzu verwenden. AllerdingswerdendurchFormatieren alle
Daten,die sichauf der Diskettebefundenhatten,unwiederbringlich
gelöscht.DeshalbsolltenSie Dateien,die Sie nochbenötigen,
auf eine
andereDisketteumkooieren. bevorSiedie Disketteformatreren.

57
http://www.atariworld.org
4.3DASMENU
,,INDEX"
Überdas Menü,,lndex"könnenSieeinstellen,
ob lhreDateienals Bilder
oderTextedargestellt
werden.Außerdemkönnendie einzelnen Dateien
nachNamen,Bearbeitungsdatum oder Datei-Art
sortiertwerden.

Anmerkung: JedeVeränderung, die Sie unterVerwendungdes Menüs


vornehmen,
,,lndex" kannauf Diskettegespeichert werden.LesenSie
hierzuunterPunkt4.4.4.,,,Arbeit
sichern",in diesemKapitelnach.

4.3.1.
,,alsBilder" Text"
/ ,,als
Das Häkchenvor dem entsprechenden Menübegriff
zeigtan, wie die
einzelnenDateienangezeigtwerden.Um dieseEinstellung zu verändern,
wählenSie nur die gewünschteOptiondurchKlickenaus.Die nachfol-
gendenAbbildungenzeigen,wie der InhalteinerDisketteeinmalüber
Bilder,und einmalüberdie Angabeder Dateinamen angezeigtwerden
kann.

ß t\ td
'Iil
2 1 E7 5S1u t e si n I D rte i e n ,
f-h
g D D o

o
ol lo J Anzeige,,alsBilder"

;;:::,.:::
| [:::::::::::r:: ::,::,:::::::::::::::::::;:::::::::i::':::::
f ;\ !{
':
2lE75llutes in I Drteien,
c|ttnllt Rcc t532, 06-02-8600 06 o
DESXI0P ItF a77 06-02-8600 g7
Eil'tRIn ncc 6165 05-02-8600 06
Tos lil6 rt6f80 06-82-E508 08
o
ol lö I Anzeige,,alsText"
58
http://www.atariworld.org
,mffi*;.m#
WenneineDateials Textangezeigtwird,enthältdas Fenstersowohlden
Dateinamen,als auchden Dateiumfang, das Datumund die Uhrzeitder
letztenBearbeitung. Befindetsich nebendem Dateinamen ein kleines
Feld,bedeutetdies,daßdie Dateiein Ordnerund keineDaten-bzw.
Programm-Datei ist.

4.3.2.,,ordne
Namen"
/,,ordne
Datum"
Größe"
,,ordne Art"
/,,ordne
SobaldSieein ,,Laufwerk"-oder ,,Ordner"-Fenster
öffnen,werdendie
darinenthaltenen DateiengemäßlhrenVorgabeninnerhalbdieserMenu-
Optionsortiert.WennSie ,,ordneNamen"vorgeben,werdendie einzelnen
Dateienin alphabetischer geordnet.Bei ,,ordneDatum"
Reihenfolge
erfolgtdie Sortierung Folge,wobeidie zuletzterstellte
in chronologischer
bzw.bearbeitete wird.Durchein Sortieren
Dateizuerstaufgeführt nach
Größewerdendie Dateienentsprechend ihresDateiumfanges aufgelistet,
wobeidie längsteDateials ersteserscheint. Erfolgtdie Sortierung
nach
Art,werdendie Extenderder Dateinamen in alphabetischer Reihenfolge
angeordnet. DabeiwerdenDateienmit gleichlautender Zusatzkennung
gruppren.

4.4.DASMENU
,,EXTRAS"
Das Menü,,Extras"
enthälteineVielzahloraktischer
Desktoo-Hilfen.

Anmerkung: AlleVeränderungen, die Sieinnerhalbdes Menüs,,Extras"


vornehmen,könnenauf Diskettegespeichert werden.LesenSiehierzu
siche rn",in diesemKapitelnach.
unterPunkt4.4.4.,,,Arbeit

http://www.atariworld.org59
4.4.1.,,
Floppy
anmelden"
Nachdem Einschalten lhresST ComputerssehenSiezwei,,Laufwerk"-Bil-
der auf dem GEM-Desktop. JedesDiskettenlaufwerk
verfügtübereinen
Kennbuchstaben und eineBezeichnung unterhalbdes,,Laufwerk"-Bildes.
Siekönnendie Bezeichnung des Laufwerkes
verändern, ein ,,Laufwerk"-
Bildentfernenoder ein neues,,Laufwerk"-Bild
über die Option,,Floppy
anmelden"aufnehmen.

WählenSieein ,,Laufwerk"-Bild
aus und klickenSieauf die Option,,Floppy
anmelden"im Menü,,Extras".
DaraufhinerscheintdiesesDialoofeld auf
dem Bildschirm:

ITllPPYRI|IELDET
Kennbuchstabe: fl
B i l d t i t e l I D rs (s T ß T r or-
F-lülTEEf, l
l-Lr.sTETlfmnu-c-f

Um ein neues,,Laufwerk"-Bildzu erstellen,wählenSieein ,Laufwerk"-Bild


ausund klickenaut,,Floppy anmelden". JetztkönnenSieeinenBuchstaben
für die Floppykennung eintippen- ,,c"stehtfür Cartridge,,,C"für Hard
Disk,,,A"für das eingebauteLaufwerkund ,,8"für das externeLaufwerk).
zeigenSieauf den derzeitvorgegebenen
zu verändern,
Um den Bildtitel
Namenund klickeneinmaldie linkeMaustaste. Um den Namenzu löschen,
drückenSiedie TastenfBackspace] oder [Esc]auf der STTastatur.
Jetzt
könnenSiejedenbeliebigenNameneintippen. Um lhreEingabezu
und zu übernehmen,
bestätigen klickenSie in das ,,Anmelden"-Feld.

vom Desktopzu entfernen,


Um ein ,,Laufwerk"-Bild wählenSiedieses
Bildaus und klickenin das ,,Löschen"-Feld
unter,,Floppy
anmelden".

Um eingelöschtes wiederaufdas Desktopzurückzuholen,


,,Laufwerk"-Bild
wählenSiedas verbliebene aus und gebenunter,,Floppy
,,Laufwerk"-Bild
anmelden"den Kennbuchstaben des zuvoroelöschtenLaufwerkesein.
KlickenSiedann in das ,,Anmelden"-Feld.

Warnung: Verwenden Siedie Option,,Floppy


anmelden"nurmitVorsicht.
vom GEM-Desktoo
WennSie beide.,Laufwerk"-Bilder entfernen
und
danndiesesneueDesktopaufdem SicherungsduplikatlhrerSTLanguage
müssenSieeineneueKopielhrerOriginal- Language
Diskspeichern,
um diesebeidenBilderwiederauf das Desktopzu brin-
Diskanfertigen,
oen.
60
http://www.atariworld.org
4.4.2.,,Anwendung
anmelden"
Mitder Option,,Anwendunganmelden"könnenSie die Bedingungen
verändern,
unterdenenein Anwenderprogrammgestartetwerdenkann.

NachdemSie innerhalb einesFenstersein Programm


ausgewählt
haben,
klickenSie auf ,,Anwendung
anmelden"im Menü ,,Extras".
Daraufhin
erscheintdiesesDialoofeld
aufdem Bildschirm:

Rlil,tEltDuIE
RIüiELDEX
lane: PR06RRtfl,PRE
D a t etig p : t--
R n x e n d u n g s a rt:
rf,inttotl ffi

f-ox--l lTt'frffi|

Es gibtzwei Methoden, um ein Programm zu installieren.


So könnenSie
beispielsweisevorgeben, daßdirektnachdem Öffnenvon Dateienmit
einembestimmten Extenderautomatischdasinstallierte
Programm gestartel
wird.Nehmenwir an, Sie arbeitenmit der Programmiersprache ST BASIC.
Diedabeierstellten Dateien
erhalten denExtender.BAS. UmdasProgramm
BASICüberdiesenExtender zu starten,gebenSie bei der Option,,Datei-
typ" innerhalbdes Dialogfeldes ,,Anwendung anmelden".BASein und
klickenSiein das ,,OK"-Feld.JetztkönnenSiejedebeliebige Dateimitder
Zusatzkennung .BASstarten,um simultanmit dieserDateidas Programm
BASICin den Soeicherzu laden.

KlickenSiein dasFeld,,GEM",wennSiemiteinemProgramm arbeiten,


das
ZugriffaufdieGEM-Funktionen nimmt.BeiVerwendung einesProgrammes,
das nichtGEM-kompatibel ist,klickenSie in das ,,TOS"-Feld.
Die meisten
kommerziellen Anwenderprogramme sindso bezeichnet, daßsie automa-
tischund korrektgestartetwerdenkönnen.

DiezweiteMethodezum Installieren einesAnwenderprogrammes istdie


Verwendung der Option,,TOSerlaubtParameter". Voraussetzunghierfür
istallerdings,
daßdasProgramm nichtaufGEMzugreift. BeidieserMethode
mußkeinExtender für den Dateinamensoezifiziert
werden.Vielmehr
installieren
Sie das Programm durchAuswählen der Option,,TOSerlaubt
Parameter" und nachfoloendes Klickenin das ,.OK"-Feld.

http://www.atariworld.orgo l
.--=''i '==t -="'i
.."'- .".,=-='-,,-,"- ....-j--=-"=' -..--t'

GebenSieden (oderdie)Dateinamen, bzw.die vomProgramm erwarteten


Parameterein.KlickenSiedann in das ,,OK"-Feld.
Daraufhin
wird das
Anwenderprogramm unterVerwendung der vorgegebenenParameter
geladen.

Anmerkung: Die korrekteder dreiWahlmöglichkeiten zum Installieren


einesAnwenderprogrammes kannüberden Extenderdes Dateinamens
bestimmtwerden.So bedeutetder Extender.PRGin der Regel,daßdas
ProgrammZugritfauf GEMnimmt,.TOSkennzeichnet nichtGEM-kompa-
tibleProgramme, und .TTPstehtfür Programme,
die nichtGEM-kompatibel
sind und für die die Parameter
vom TOSübernommen wurden.

4.4.3.,,Voreinstellung"
Mit der Option,,Voreinstellung"
könnenSiefestlegen,
wie die Rückkopp-
lungzwischenlhnenund dem STComputermittelsDialogfeldern ablaufen
soll.AußerdemkönnenSieangeben,in welcherAuflösungdie Bild-
schirmdarstellungerfolgensoll.

UMEITSTELLUI6
löschbestätisung:
tril ITEIT]
Kopierbestätieünct
tril lTFill
B i l d s c h i rn a u fl ö s u n g l
f"i.ltl lnlllitl liEil
lTt ffifrml

4.4.3.1.Löschbestätigungund Kopierbestätigung
ÜberdiesebeidenOpiionengebenSievor,ob ber ST Computervor dem
Löschenoder KopiereneinerDateiein Dialogfeld auf dem Bildschirm
in dem Sie lhrenBefehlbestätigen
darstellt, müssen.Sie könnendiese
Dialogfelder,die alleinzu lhrerAbsicherung
vor Datenverlust
dienen,
nachBeliebenentfallen lassen.

4.4.3.2.Bildschirmauflösung
DurchSetzendieserParameter könnenSieeineder dreiverfügbaren
Bildschirmau{lösungen wählen:gering,mitteloder hoch.HabenSreeinen
ATARISM124Monitoran lhrenST Computerangeschlossen, ist nur die
Einstellung,,Hoch"möglich.BeiVerwendung einesATARISC1224Farb-
monitorskönnenSiezwischenmittlererund geringerAuflösungwählen.
Das besteErgebnisbei AnschlußeinesFernsehqerätes erhaltenSie mit
geringerAuflösung
62
http://www.atariworld.org
Warnung:WennSie die Bildschirmauflösungverändern,
ohnedabeieine
Desktop-Diskette
in Laufwerk
A eingelegt
zu haben,werdenalleDesktop-
Hilfenausdem Arbeitsspeicher
des Computersgelöscht.

4.4.4.,,Arbeit
sichern"
Um Veränderungen, die Sie am GEM-Desktop vorgenommen haben,zu
speichern, wählenSie die Option,,Arbeit sichern"aus.DieseFunktion
ist
einewertvolleHilfefür lhreArbeit- speichernSiedasDesktop-Format,
das
Siefur die Arbeitbevorzugen, auf Disketteab. BeijedemSystemstart
wird
es automatischgeladen.

LegenSie lhreDesktop-Diskette (eineDiskette,


aufder sichdie Dateien
CONTROL.ACC undEMULATOR.ACC befinden),
in dasDiskettenlaufwerk
ein und klickenSie aufdie Option,,Arbeit
sichern".Daraufhin wirdeine
Dateimit der Bezeichnung ,,DESKTOP.INF" auf Diskettegeschrieben.
Jedesmal, wennSienunlhrSystemmitdieserDiskette im Laufwerkstarten,
wirddie DateiDESKTOP.INF gelesenund das Desktopgemäßlhren
Vorgaben aufgebaut. Die Größeund Positionvon Fenstern, sowiealle
Veränderungen, die Sie überdie Menüs,,Desk",,,lndex"oder ,,Extras"
vorgenommen haben,werdenin der DateiDESKTOP.INF abgelegt.

4.4.5.
,,Hardcopy"
Mit HilfedieserOptionkönnenSie die aktuelleBildschirmdarstellung
ausdrucken lassen.Dabeiwerdensämtliche Bildelemente, die derzeit
sichtbarsind- einschließlich des Maus-Zeigers - gedruckt.Um die Option
,,Hardcopy" verwenden zu können,mußein Grafikdrucker an lhrenST
Computerangeschlossen sein.BevorSie die Funktion aktivieren,
sollten
Siesichvergewissern, daßderDruckerkorrektangeschlossen, eingeschal-
ist (siehePunkt4.1.5., ,,Druckeranpassung").
tet und richtiginstalliert

ZudemkönnenSie innerhalb des ,,zeigeInfo"-Feldesdie Dateiumbenen-


nen.Mit Hilfeder Tasten[Backspace] und IEsc]kannder Dateiname
gelöschtwerden.GebenSieeinenneuenDateinamen einundbetätigen
Sie
die [Return]-Tastebzw.klickenSie in das ,,OK"-Feld,
um den neuen
Namenaufder Diskettezu speichern.

Anmerkung:WennSiedieOption,,Hardcopy" auswählen,ohnezuvorden
Druckerangeschaltet
zu haben,erhaltenSie nachca.30 Sekundeneine
entsprechende
Fehlermeldung.

http://www.atariworld.org
bJ -,
5. KAPITEL
ANWENDERPROGRAMME
FURDENSTCOMPUTER
EinComputermußProgramme verarbeitenkönnen- andernfallswäreer
lediglich
ein Kastenmiteingebauten Microchips. WennSielhrenSTCompu-
ter zum erstenMaleinschalten, erscheint bereitsdasGEM-Desktop auf
dem Bildschirm, da das Desktop-Programm festin den Speicherdes
Computers einprogrammiert ist.Bei den Chips,in denensichdieses
Programm befindet, handeltes sichum das ,,ROM"(ReadOnlyMemory
: reinerLesespeicher) desSTComputers. DieProgrammierung derChips
erfolgtbereitsbei der Fabrikation.

Diegebräuchlichste Methodezum Startenvon Programmen istjedoch,sie


von Diskettein den Arbeitsspeicher
des Computers zu laden.DiesePro-
grammewerden,,Anwenderprogramme" genannt,da der Computerzur
Bearbeitungeinerbestimmten Anwendung wird.Es gibteine
eingesetzt
von Anwenderprogrammen,
Vielzahl die für Aufgabenwie beispielsweise
Textverarbeitu
ng, Grafik,Tabellenkalkulationen,
Datenverwaltung - oder
zum Spielen- eingesetzt werden.

Programmiersprachen Anwendun-
bietenlhnendagegendie Möglichkeit,
gen selbstzu schreiben.

Die besonderen Funktionen des ST Computers


und Möglichkeiten werden
von einerVielzahl
von Anwenderprogrammenund Programmiersprachen
oenutzt.

5.1.DIESTLANGUAGE
DISK
Die ST Language Disk,die Sie zusammenmit lhremComputer-System
erhaltenhaben,enthältdie ProgrammierspracheST BASIC.ST BASIC
befindetsichin der ProgrammdateiBASIC.PRG, benötigtjedochauchdie
DatenDateiBASIC.RSC.

Anmerkung:VerwendenSie bitteimmernur die Arbeitskopie


der ST
Language
Disk,wennSie mit BASICarbeitenwollen.

64
http://www.atariworld.org i
STBASTC
5.1.1.
BASICwurdeursprünglich alseinfachzu erlernende
und dennochuniver-
selleProgrammiersprache HeuteistBASICdiebekannteste
entwickelt. und
verbreitetste
Programmiersprache.ST BASICentsprichtden geläufigen
BASIC-Dialekten,nutztjedochzudemvolldie Fähigkeitendes ST Compu-
ters.

ST BASIC verfügtüberzusätzlicheFunktionen zurZeichenketten-Manipula-


tion,verbesserte
mathematische FähigkeitenundDruckformat-Befehle. Der
ST BASICEditorarbeitetmit den Fenstern und Menüsdes GEM-Desktoo
und bietetFenstersowohlfür Texte,alsauchfür Grafiken.

NähereInformationen
überST BASICfindenSie im ATARIST BASIC
Programmier-Handbuch.

http://www.atariworld.org65 ;:...;,, :"'"


i =
-=-= __"+.t. "-t.=-=it=u=--.=.==-*
-===.+==1=-J"==..:.

5,2.Kommerzielle
Anwenderprogramme
EsgibtbereitseineVielzahlkommerzieller Anwenderprogramme f ür denST
Computer.WeitereProgrammebefindensich derzeitbei der ATARICorp.
oderanderenunabhängigen Software-Herstellern
in Entwicklung. Fragen
Sie lhrenATARI-Fachhändler,bei dem der neuesteSoftware-Katalog
aufliegtund der lhnengerneAuskunftüberbereitsverfügbareoderdem-
nächsterhältliche Programmefür die ST Computergebenwird.

5.2.1 ngsprogram
. Textverarbeitu me
kannder ST Computereine wertvolle
Vor allembei der Textverarbeitung
Hilfefür lhreArbeitsein.Textverarbeitungsprogrammemachenaus lhrem
Computereineaußergewöhnliche Schreibmaschine, die zum Schreiben
von Briefen,Terminplänen, und ähnlichem
Geschäftsberichten verwendet
werdenkann.

BeiVerwendung einesTextverarbeitungsprogrammes schreibenSie einen


Text- wie miteinergewöhnlichen Schreibmaschine- aufder ST Tastatur.
DerComputersperchert die eingegebenenZeichen,so daßSieständigdie
Möglichkeit haben,Korrekturen oderVeränderungen vorzunehmen, bevor
lhr Textauf Papierausgedruckt wird.So könnenSie einzelneZeichen,
Wörter,Sätzeoder ganzeAbsätzelöschenund einfügen,sowieAbsätze
innerhalbdes Textesverschieben oderkopieren- und dasallesüber
Tastendruck odermit Hilfeder Maus.

Textverarbeitu
ngsprogram me ermöglichen Ihnen,lhrengeschriebenen
Textin unterschiedlichenFormatenauf dem Bildschirmdarzustellen.Dann
könnenSiedenTextdirektaufeinemangeschlossenen Druckerausdrucken
oderlhreArbeitals Dateiauf Disketlespeichern,
um sie späterfür eine
weitereBearbeitung zur Verfügungzu haben.EinTextverarbeitungspro-
gramm,dasvollenNutzenaus dem GEM-Desktop zieht,ist beispielsweise
1STWordPlus,dasvon ATARICorp.vertrieben wird.

5.2.2.
Kalku
lations-
undDatenbankprogramme
Kalkulationsprogramme
helfenIhnendabei,Tabellenkalkulationen
mit
ZahlenundFormeln aufdemBildschirm wobeiderTabellen-
auszuarbeiten,
rahmengemäßlhrenVorstellungen und Bedürfnissen
aufgebautwerden
kann.Mitderartigen
Programmen könnenSieAktienkurse lhre
analysieren,
Einkommensteuer berechnenoder lhreGewinneundVerlustefeststellen.

oo
http://www.atariworld.org
Datenbankprogramme dienenzum Erfassen, SpeichernundAbrufenvon
größerenDatenmengen. ZudemkönnenSie die eingegebenen Informatio-
nenanhandbestimmter Kriterien
selektieren
bzw.die enthaltenen
Daten
gemäßlhrenVorstellungen sortieren
lassen.EinDatenbankprogramm, das
die Möglichkeit
des ATARIST optimalnutzt,ist ADIMENSST.Sie können
diesesProgramm überjedenATARI-Fachhändler beziehen.

5.2.3. ikprogramme
Graf
genutzteGrafikprogrammeermöglichen
Geschäftlich Ihnendie Ausarbei-
tungund Darstellung
von Diagrammen in sämtlichen
Standard-Formaten
anhandder von lhneneingegebenen Werte.

Kreative
Grafikprogramme,wie beispielsweise
NEOchrome von der ATARI
Corp.,verwandelnlhrenST Computerin ein Hilfsmittel
für kunstlerische
Grafikenund Zeichnungenund nutzendie Farbgrafik-Fähigkeiten
des ST
Comouters.

http://www.atariworld.org
67 , t,.t:'.:-.r,.l'l'rl
ANHAilGA
PROBLEMLöSUNGEN
UNDPFTEGE
DES
COMPUTER.SYSTEMS
PROBLEMLOSUNGEN
WennbeimAnschließen des Computer-Systems oderwährendlhrer
ArbeitSchwierigkeiten
auftreten,
kanndas Problemmanchmalnur ge-
ringfügigeUrsachenhaben,die Sieselbstbehebenkönnen.lm naChfol-
gendenAbschnittwerdeneinigehäufigauftretendeProblemeund mögli-
che Lösungsvorschläge
aufgeführt.

Störungen
desSystems
Das am häufigstenvorkommende Problemist,daßder ST Compurer
nichtauf Eingabenreagiert.Der Grundhierfüristzumeistharmloser
Natur.

Bei Funktionsstörungen
des computers(2.8.bleibtder Bildschirm
dunkel)
nehmenSie bittefolgendeKontrollen
vor:

1. SchaltenSiealleKomponenten des ST Computer-Systems


ab. über-
prüfenSie ob alleAnschlüssekorrektvorgenommen wurdenund die
steckerfestin den Buchsensitzen.Die Strom-Anschlußkabel
allerGeräte
müssenrichtigeingestecktsein.Das Video-Kabelmußsowohlmit oem
Computer,als auchmit dem Monitor(bzw.Fernsehgerät)
verbunden
sein.

2. SchaltenSiealleKomponentenwiederein.überorüfenSie.ob ale
Kontrollampen des Systems(Computer,
Monitorund Laufwerk)
aufleuchten.

3. Vergewissern
Siesich,daßdie Reglerfür Kontrastund Helligkeit
hoch-
gedrehtsind.Solltetrotzkorrekter
Einstellung
keinBildzu sehensein,
könntelhr Computer,Monitoroder Fernseherdefektsein.

Fehler
inderSottware
Wennbeim Startendes Systemsund Ladenvon Programmenprobleme
auftreten,
liegendieseoft in der Softwarebegründet. So könntedas
verwendete Programm fehlerhaft,oder die Datenauf der erngelegten
Disketteunlesbarsein.SchaltenSieden STcomputeraus uÄdve-rsuchen
SienacheinerkurzenWartezeit nochmals, das Programmzu laden.

6B
http://www.atariworld.org
Verläuftauchder zweiteVersuch,das Programmzu laden,erfolglos,
solltenSiezunächsteineandereDrskette einlegenund versuchen, das
daraufbeJindlicheProgrammzu starten.Funktioniertdies,Iiegtder Fehler
im zuerstverwendetenProgrammbegründet. Trittder Fehlermit einem
anderenProgrammerneutauf,ist wahrscheinlich der Computeroder das
Diskettenlaufwerk
defekt.

Systemstart
WennSie beimEinschalten des ST ComputerskeineDiskettein das
interneLaufwerkeingelegthaben,benötigtdas Systemerheblichmehr
Zeit,bis das GEM-Desktop erscheint(ca.40 Sekun-
auf dem Bildschirm
den).Außerdemstehenlhnendann keinerlei Desktop-Hilfeninnerhalb
des Menüs,,Desk" zur Verfügung.SchnellerkönnenSiedas System
slarten,wennSieeineDisketteins Laufwerkeinlegen,auf der sichdie
DateienCONTROL.ACC und EMULATOR.ACC nichtbefinden.Allerdings
stehtlhnenauchdann keineeinzigeDesktop-Hilfe zur Verfügung

DieMaus
WennProbleme beiderSteuerungdes Maus-Zeigers auftreten,
überprüfen
Siezuerst,ob dasAnschlußkabel der Mausfestin die Buchse0 eingesteckt
ist. Bleibtdas Problemweiterhinbestehen,lesenSie bitteunter,,Pflege
der Maus"in diesemAbschnittnach.

DieTastatur
BittewundernSie sichnicht,wenneineEingabeüberdie Tastaturkeine
auf dem Bildschirm
Darstellung produziert.Das GEM-Desktop unterstützt
im allgemeinendie Darstellung
eingegebener Zeichennicht.Siesollten
ledochinnerhalbdes Desktopimmerden ZeigermitHilfeder Cursortasten
bewegenkönnen(lesenSie hierzuunterPunkt2.3.3.,,,Steuerung der
Mausüberdie Cursortasten", im 2. Kapitelnach).WennSieallerdings
Dateienoder Diskettenbenennenwollen,erlaubtlhnendas GEM-Desktop
Eingabenüberdie Tastaturvorzunehmen.
selbstverständlich,

Abschließender
Hinweis
lhr ST Computerwurdeso konstruiertdaßer überJahrehinwegmit
geringemWartungsaufwand und größtmöglicher
Zuverlässigkeitarbeitet.
Wiejedeselektronischeoder mechanische Gerätkannaberauchein
Computer-System defektwerden.WennSie Probleme feststellen,
die Sie
selbstnichtbehebenkönnen,solltenSie lhrenST Computerfür eine
Reparaturunbedingtzu einemautorisiertenATARI-Fachhändlergeben.

http://www.atariworld.org69
PFLEGE
DESCOMPUTER.SYSTEMS
Um zu gewährleisten,
daß lhr ST Computer-System überJahrehinweg
mit größtmöglicher
Zuverlässigkeitarbeitet,solltenSienachfolgende
Pflegehinweise
beachten:

PflegedesComputer-Systems
- VermeidenSieSchmutzoder Staubauf lhrerArbeitsfläche
RauchenSie bittenichtin drrekterUmgebungdes Computer-Systems.
SetzenSie keineKomponentedes Computer-Systems extremenTem-
peraturenoder Feuchtigkeitaus.
StellenSie keineFlüssigkeit
oder Getränkeauf oder direktnebendas
Computer-System.
ReinigenSiedie Oberflächen immernur mit einemweichen,fusselfreien
Lappen.VerwendenSiekeineBernigungssprays oder mit Beinigungs-
mittelngetränkteTücher,die das Plastikmaterial
desGehäuses angreifen
könnten.
SetzenSiekeinTeildes Computer-Systems direkterSonnenbestrahlung
AUS,
StellenSie das Systemnur auf eineebene,glatteund stabileUnterla-
ge.
BewegenSiedas Systemmöglichstselten.
NacheinemAbschalten des ComouterssolltenSie mrndestenszwei
Sekundenwarten,bevorSie ihn wiedereinschalten.
WennSie das Computer-System versendenodertransportieren
wollen,
solltenSie es unbedingtim Originalkarton
unterVerwendungdes mrt-
geliefertenVerpackungsmaterials verstauen.

Behandlung
derMikroFloppy-Disketten
- SchaltenSie niemalsdas Diskettenlaufwerk
ab, währendes arbeitet.
LassenSie keineDisketten Laufwerk
in einemabgeschalteten einge-
legt
- HaltenSie Disketten (magnetische
fernvon Magnetfeldern Felder
werdenunteranderemvom Monitor,dem Fernsehgerät, Elektromotoren
oderTelefonapparaten erzeugt).
- SetzenSie DiskettenniemalsextremenTemperaturenoder Feuchtigkeit
AUS.
'Lassen
- SiekeineDisketten in direkterSonnenbestrahlung
liegen.
- Berührenoder reinioenSie bitteniemalsdie Oberfläche
der Diskette.

70
http://www.atariworld.org
.'' ...:" .:a ,,,ii

Pflege
derMaus
lhreMauswird überJahrehinwegzuverlässig wennSie sie
arbeiten,
dementsprechend behandeln.
DabeisindzweiRegelnbesonderszu be-
achten:

- LassenSiedie Mausniemalsauf den Bodenfallen,und hebenSiesie


nichtan ihremKabelhoch.
- AchtenSiedarauf,daßdie Arbeitsfläche,
aufder Siedie Mausbewegen,
trockenund möglichststaubfreiist.

Reinigung
derMaus
SiesolltenlhreMausvon ZeitzuZeil reinigen,um einezuverlässige
Funktionsweisezu garantieren.
Die Reinigungder Mausist unkompliziert.
BefolgenSieeinfachdie nachfolgend aufgeführtenArbeitsschritte;

1. DrehenSiedie Mausum und haltenSiesie so, daßdas Mauskabelin


lhreRichtungzeigt.

2. DrückenSiemit zweiFingernauf die Pfeilelinksund rechtsnebenoer


Kugelan der Unterseite
der Maus DrückenSiedie Plattegleichzeitig
nachuntenund nachvorne,bis die Plattesichaus der Verankerung löst.
3 LegenSieeineHandüberdie Mausund drehenSiesie um. Die Kuoel
fälltnun aus dem Gehäusein lhreHandfläche.

4. ReinigenSiedie Mausmit einemtrockenen, fusselfreien


Tuch.Verwen-
den Sie hierzuauf keinenFallein flüssigesReinigungsmittel
oder ein mit
einerReinigungslösung getränktes Tuch.BIasenSievorsichtigin das
Gehäuse,um Staub,der sich dorteventuell angesammelt hat,zu entfer-
nen.

5 SetzenSiedie Kugelwiederin das Gehäuseein und befestigen Sie


die Abdeckplatte. ZiehenSiedie Plattegleichzeitig
nachuntenund nach
hinten,bis sie festeinrastet.
http://www.atariworld.org71
ANHANGB
ALPHABETISCHE
BEGRIFFSERKLARUNGEN
ArbeitsdisketteST LanguageDisk SicherungsduplikatIhrer
bevorSie mit lhrer
ST LanguageDisk.DieseKopiesolltenSie anfertigen,
Arbeitam STComputer Verwenden
beginnen. SiefÜrlhreArbeitimmernur
dieseKooie.

BASIC(Abkürzung All-Purpose
fur Beginners SymbolicInstructton
Code).
die sichauf lhrerST Language
BASICist die Programmiersprache, Disk
befindet.

BaudrateMaßeinheit mit der Zeichenvon einem


für die Geschwindigkeit,
Computeran einenanderenübertragen werden.Baudisteinestandardisier-
in Bitspro Sekunde
die die Ubertragungsgeschwindigkeit
te Maßeinheit,
angibt.

AchtBitsergebenein Byte(sieheauch
Bit KleinsteInformationseinheit.
Byte
,, " ).
von Disketten,
Bild Dientzur Verdeutlichung Ordnernoderbe-
Dateien,
stimmtenVerfahren des G EM-Desktop.
innerhalb

Byte Der Computer-Speicher aufgeteilt.


ist in Byte-Einheiten JedesByte
bestehtausachtBitsundstellteineinzelnes Zeicheninnerhalb desCompu-
tersdar (derBuchstabe ,,a"wirdbeispielsweise als ein Byteim Speicher
abgelegt- sieheauch ,,Bit"und ,,Kilobyte").

CartridgeEinSpeichermedium, überdas Datenund Programme in den


Computereingegebenwerdenkönnen(andereMöglichkeiten für die
Eingabevon Datenbestehenüberdie Tastatur,ein Diskettenlaufwerkoder
einenexternenDatenkanal wie z.B.den Modem-Anschluß). Cartridges
werdenin den Schachtan der linkenGeräteseite
eingesteckt.

aufdemBildschirm,
GursorEineMarkierung anwelcherStelle
dieanzeigt,
Zeichenerscheinen
das nächsteeingegebene wird.

DateiEineZusammenfassung die auf Disketteoderim


von Informationen,
abgelegtsindbzw.abgelegtwerdenkönnen.
Computer-Speicher

72
http://www.atariworld.org
DateikopieVerfahrenzum KopiereneinzelnerDateienvon einerDiskette
auf eineandere.Verschieben
Siedas Bildbzw.die Bilderder zu kooie-
rendenDateienüberdas entsprechende Siekönnen
,,Laufwerk"-Bild.
Dateienauch zwischenden oeöffnetenFensternzweierDiskettenver-
schieben

Daten-DateiZusammenstellung von Informatronen,


auf die ein Programm
Zugrilfnimmt.Daten-Dateien
sindkeineeigenständigen Programme. Das
Bildfür eineDaten-Datei
siehtauswie ein Stapelvon Papierbögen mit
einerumgeknickten Ecke

Desktop-DisketteUnteranderementhältlhre ST LanguageDiskdie
Daten,die der Computerfür die Einrichtung
allerDesktop-Hilfen
benötigt.
LegenSieeineKopieder DaterenCONTROL.ACC und EMULATOR.ACC
auf einerseparatenDisketteab und nennenSiedieseDiskette,Desktop-
Diskette".VerwendenSiedieseDiskettezum Startendes Systems

Desktop-Hilfen des Menüs,,Desk"auf die fastjeder-


Optioneninnerhalb
zeilZugriffgenommenwerdenkann,entwederdirektüberdas Desktop,
oderwährendder Verwendung einesAnwenderprogrammes

DialogfeldInteraktives Um ein Dialogfeld


Mitteilungsfeld. vom Bildschirm
zu entfernen,
müssenSieeineMitteilungzur Kenntnisnehmenodereine
Optionauswählen,und danachin einesder beiden,,Ausgang"-Felder
klik-
ken.

DisketteDatenspeicher-Medium,
Die Beschichtung
ernerDiskeiteähnelt
der einesMagnetbandes.

DiskettenlaufwerkWichtigsteSpeicher-Einheit
lhresST Computers.Der
Computerarbeitetmit dem Diskettenlaufwerk,
um Informationenvon
Diskeitezu lesenoder daraufabzuspeichern.
Drskettenlaufwerkewerden
durch. Laufwerk"-Bilder
auf dem GEM-Desktoprepräsentiert.

DiskkopieProgrammzum Koplereneinervollständrgen Diskette.


Um
erneDrsketten-Kopieanzufertigen,verschreben
Siedas Bildder Quelldis-
ketteüberdas Bildder Zieldiskette.
DasVerfahren löschtalle
,,Diskkopie"
Daten,die sichauf der Zleldiskette
vor dem Kopierenbefundenhatten.

DoppelklickenZweimaliges,
schnellesDrückender linkenMaustaste.
Mit Doopelklrcken
könnenSie Dateien.Ordnerund Disketten
öffnen.

http://www.atariworld.org
7e.
Eingabe/Ausgabe(l/O) (für Input/Output)Kommunikationsprozeß zwi-
schendemST Computer unddenangeschlossenen Peripheriegeräten(wie
z.B.Diskettenlaufwerke,
Druckerusw.).Eingabe stehtfür Daten,dieanden
Computer gegebenwerden,undAusgabefür Daten,dievomComputer an
gesandtwerden.
ein Peripheriegerät

FarbpaletteEineFunktion
innerhalb überdieSiedieauf
des Kontrollfeldes,
dem ST ComputerverfügbarenFarbenverändernkönnen.Sie müssen
einenSC1224RGBAnalogFarbmonitor, einendamitvergleichbaren
Farbmonitor oderein Farbfernsehgerät
einesanderenHerstellers an lhren
ST Computerangeschlossen haben,um alleFunktionen
der Farbpalette
nutzenzu können.

FensterArbeitsbereichdes ST Computers,in dem Dateienund Ordner


werdenoderProgramme
dargestellt ablaufen.AufdemDesktopkönnenbis
zu vierFenstergleichzeitig
geöffnetsein.

Festplattesiehe ,,HardDisk"

FormatierenAuf einerDiskettewerdenDatenin kreisförmigen Spuren


WennSie eineDiskette,,formatieren",
aufgezeichnet. bringenSie diese
Spurenaufder Disketteauf,um ein Ablegenvon Datenzu ermöglichen.
DurchFormatieren einerDiskettewerdenalleDaten,die sichzuvorauf
dieserDiskettebefundenhatten,gelöscht.

GEM (: GraphicsEnvironment Manager).Programm innerhalbvon TOS,


überdasalleFenster,Bilder,Menüsund Grafikfunktionen
des ST Compu-
terserstelltund gehandhabt
werden.

GEM-DesktopWichtigste Bildschirmdarstellung
des ST Computers.
Das
GEM-Desktopenthältdie Menüleiste,
mindestens -Bilder
zwei,,Laufwerk"
-Bild.
undein,,Papierkorb"

GeringeBildschirmauflösung Eineder dreiVideo-Darstellungsmöglich-


keiten,die lhnenmitdemST Computer zurVerfügung stehen.lm Modusmit
geringerAuflösung bestehtdie Bildschirmdarstellung
des ST Computers
aus320 Punktenin der Horizontalen und 200 Punktenin der Vertikalen.
In
diesemModuskannder ST Computergleichzeitig bis zu sechzehnFarben
aus der Farbpalette,
die insgesamtaus 512 Farbenbesteht,darstellen
(sieheauch,,mittlereBildsc hirmauflösung"
und,,hoheBildschirmauflö-
sung").

GrößeneinstellungsfeldKleinesFeldin der unterenrechtenEckeeines


Fensters,
überdasdie Fenstergröße verändert werdenkann.

I1

http://www.atariworld.org
,il ,j{ .'* .i' ,,ii'
ji'
l{ ,.n" _.ad 't dtu

."t"'' ..r.t''' o,.r-'' ..,. "'

Hard Disk(Festplatte)
Peripherie-Einheit
zum Speichernvon Datenauf
einermagnetischenOberfläche.DiePlatteselbstistfestinstalliert
undkann
nichtausgewechselt
werden.MiteinemHardDiskLaufwerk könnenerheb-
lichmehrDatengespeichert werdenalsmiteinemgewöhnlichen Disketten-
laufwerk.
AuBerdem ist die Verarbeitungsgeschwindigkeiterheblichhöher.

Hohe Bildschirmauflösung Eineder dreiVideo-Darstellungsmöglichkei-


ten,die lhnenmit dem ST Computerzur Verfügung stehen.lm hochauflö-
sendenModusbestehtdie Bildschirmdarstellung des ST Computers aus
640Punkten in derHorizontalen
und400Punkten in derVertikalen.
Umdie
hochauflösende Darstellung
einsetzenzu können,müssenSieeinenATARI
SM124Monochrom-Monitor an lhrenST Computerangeschlossen haben
(sieheauch ,,geringeBildschirmauflösung"und ,,mittlere
Bild-
schirmauflösung" ).
InformationsleisteZeileam oberenRandeinesaktivenFensters,in derdie
Anzahlderabgelegten Objekte(Dateien)
undderdadurchbelegteSpeicher-
platzabgelesenwerdenkann.

InterfaceElektronische überdie eineKommunikation


Schnittstelle, zwi-
schendem Computerund seinenPeripheriegeräten erfolgenkann.

Kilobyte(Kl1024 Bytes(sieheauch ,,Bit"und ,,Byte").

KlickenDrückenund schnelles
wiederLoslassender linkenMaustaste.
Dientzum Auswählenvon OptionenoderBildern.

KontrollfeldEinDialogfeld,
in dem sie eineVielzahl
der Desktop-Funktio-
nenverändern können.So werdenbeispielsweise die Farbpalette,
die
Uhr/derKalender,die Maustasten-Empfindlichkeit,
dieakustische
Rückmel-
dungund die Tastatur-Empfindlichkeit
überdas Kontrollfeld
eingestellt.

Maus Gerätzur Steuerung des Zeigersaufdem Bildschirm.WennSiedie


MausüberdieArbeitsflächebewegen,übermitteltdieKugelin derUntersei-
te derMausdieseBewegungen andenSTComputer. An derOberseiteder
MausbefindensichzweiTasten,von denendie linkezum Auswählen,
OffnenundVerschieben von Dateien,Bildernund Programmen dient.Die
rechteMaustastewirdnur in Verbindunomit bestimmtenAnwenderoro-
orammenverwendet.

http://www.atariworld.org75
;;i;;ix;,,;"1''
Maximalgrößenfeld
Dientzum Andernder Fenstergröße
aufvolleBild-
schirmgröße
bzw.zurückauf ihreursprüngliche
Größe.

MenüleisteEineZeileam oberenRanddes GEM-Desktoo. WennSie den


ST Computereinschalten, sehenSie in dieserLeistedie Menübegriffe
AndereAnwenderprogramme
,,Desk",,,Datei",,,lndex"und ,,Extras". für
den ST Computerkönntenanderslautende Menübegriffebenutzen.

MlDl lnterfaceMlDlstehtalsAbkürzungfur MusicalInstrument Digital


Interface. Interface,
Eshandeltsichum einstandardisiertes überdasderST
Computeran eineVielzahlelektronischer
Musikgeräte (2. B. Synthesizer)
angeschlossen werdenkann.

ungsmöglich
Mittlere Bildschirmauflösung Eineder drei Video-Darstell -
keiten,die lhnenmitdem ST Computer zur Verfügungstehen.lm Modus
der mittlerenAuflösungbestehtdie Bildschirmdarstellung
des ST Compu-
tersaus640Punktenin derHorizontalen und200Punkten in derVertikalen.
IndiesemModuskannderSTComputer gleichzeitig
biszu vierFarbenaus
der Farbpalette,
die aus insgesamt512 Farbenbesteht,darstellen(siehe
auch,,geringe Brldschirmauflösung"und,,hoheBildschirmauflösung" ).
Modem Peripheriegerät,
überdas Sie lhrenComputerdirektmit einer
Telefonleitung
koppelnkönne n.Dientzur Kommunikationmitanderen
Comoutern oderelektronischen
Informationsdiensten.

OrdnerZusammenfassung von Dateien. OrdnerbieteneineMöglichkeit,


DateienaufeinerDiskette
zu organisierenundzusammenzufassen.Umauf
eineDateiZugriffzu nehmen,die in einemOrdnerabgelegtwurde,klicken
Sie zweimalaufdas ,,Ordner"-Bild.
Daraufhinwirddasdazugehörige
Fenstergeöffnet.,,Ordner"-Bilder
sehenauswie ein Aktenordner

PapierkorbDasBildaufdem GEM-Desktop, in das nichtmehrbenötigte


DateienoderOrdnerverschoben werden.DurchVerschieben einesObjek-
-BildwirddiesesObyektunwiederbringlich
tes uberdas ,,Papierkorb" von
der Diskettegelöscht.
PeripheriegerätJede Art von Zusatzgerät,
das Sie an lhrenComputer
anschließen können(2.8.Diskettenlaufwerk,
Monitor,Druckero.ä.).

Pixelsiehe,,Punkt".

Programm-Datei
Datei,dieeinAnwenderprogramm DieBildervon
enthält.
Programm-Dateien
habeneinedunkleLeisteam oberenBildrand.

76
http://www.atariworld.org .'
: '':.:::'
,{t''- .,i'
..,.na" n"i'" . ,r,,,'' .t
_. t
-"
't ' ,'
-,t , "'
- .,,

Punkt Die Bildschirmdarstellungdes ST Computers bestehtausfeinen


Punkten, dieauch,,Pixel"(oderBildelemente)genanntwerden. DiePunkte
sindals Rasterangeordnet. Das Rasterbestehtentwederaus 320 auf 200,
640 auf 200 oder 640 auf 400 Punkten.

RAM(: RandomAccessMemory). ArbeitsspeicherdesComputers, in den


Dateneingegeben,bzw.ausdemDatengelesenwerdenkönnen.WennSie
mit lhremST Computerarbeiten,
werdenz. B. die Informationen,
die auf
dem Bildschirm
dargestellt
sind,im RAMabgelegt. Alle Datenim RAM
werdengelöscht,wennSie den Computerabschalten.

RGB Abkürzung für Rot,Grün,Blau.Farbsignale,


die der ST Computer
produziert,
umseineFarbendarzustellen. Durchdie Kombinationsmöglich-
keitvon jeweilsachtunterschiedlichen
Farbnuancen der Primärfarben
Rot,
Grünund BlaukönnenSie biszu 512verschiedene Farbenerzeugen.

RollbalkenBalkenentlangdes rechtenbzw.unterenRandeseinesaktiven
Fensters.DieRollbalken jeweilszweiRollpfeile
enthalten undsindteilweise
derzeitnichtsichtbarist.Je
wenn ein Teildes Fensterinhaltes
schattiert,
größerder schattierte
Teildes Balkens,destohöherder Prozentsatz der
Informationen,
die außerhalbdes Fensterausschnittesliegen.

RollenVerschieben nachrechts,links,obenoder
des Fensterinhaltes
unten.

ROM (: ReadOnlyMemory). Z. B. der Teildes Computer-Speichers,


in
für das Systemabgelegtsind.DasROMwird
dem die Startinformationen
festprogrammiert
bereitsbeiderFabrikation undkannnichtmehrverändert
werden.

RS232Die RS232-Anschlußbuchse rsteine Industrie-Standard-Anschluß-


buchsefür Peripheriegeräte.
Die Buchsean der Ruckseitedes ST Compu-
tersistmitderBezeichnung ,,Modem"versehen. DerRS232-Anschluß wird
auchals serieller
Anschlußbezeichnet.UberdieseBuchsekönnenauch
serielleDruckeran den ST Computerangeschlossen werden.

SektorTeileinerSpuraufeinerDiskette oderHardDisk.Sektoren habenin


derRegeleineLängevon128,256,512oder1024Bytes.Beiden Disketten
für den ST Computerist ein Sektor512 Byteslang(sieheauch ,,Spur").

http://www.atariworld.org77
SpeicherElektronischeSchaltkreise,die der ST Computerzum Speichern
von Datenund Programmen verwendet.Es gibt zwei unterschiedliche
Speicherim Computer:dasRAM(Random AccessMemory)unddasROM
(ReadOnlyMemory).Daten,die im RAMabgelegtsind,gehenbeimAb-
schalten
des Computers verloren;die Datenim ROMsinddagegenfest
abgespeichertund bleibenauchnachdem Abschalten des Systemserhal-
ten.

Musterau{einer Diskette,in dem Datenabgelegt


Spur Kreisförmiges
werdenkönnen.JedeSpurist in kleinereAbschnitte unterteilt,
die ,,Sekto-
ren" genanntwerden(sieheauch ,,Sektor").

SystemstartEinschalten
des Computer-Systems.
DurchDrückendes
an der Geräterückseite
,,Reset"-Schalters des Computers erfolgtein
sogenannter DasStartendes Systemswjrdauch ,,booten"
,,Warmstart".
genannt.

SchließfeldEinkleinesFeldin deroberenlinkenEckeeinesFensters,
das
dazuverwendet wird,um ein aktivesFensterzu schließen.

SchreibschutzSchützteineDiskettemechanischvor Beschreiben
mit
Daten.Um eineDiskette zu versehen,
miteinemSchreibschutz verschieben
SiedenBeglerin drePosition, geöffnet
beiderdieSchrerbschutz-Kerbe ist,
bzw.nachunten.

ST LanguageDisk Dem Computer-System beiliegende Diskette.


Sie
enthältdie Programmiersprache
ST BASICsowiedie Desktop-Hilfen (die
DateienCONTROL.ACC und EMULATOR.ACC). Sie solltenunbedingtein
dieserDisketteanfertigen,
Sicherungsduplikat bevorSie mit der Arbeitam
ST Computerbeginnen,Beschriften Sie die Kopiemit ,,Arbeitsdrskette
ST
Language Disk".

"
Steckmodulsiehe,,Cartridge

TitelfeisteZeileam oberenRandeinesaktivenFensters. DurchKlickenin


kannein Fensteran eineanderePositioninnerhalb
die Titelleiste des
GEM-Desktoo verschobenwerden.

TOS BetriebssystemdesSTComputers.UberTOSwerdendasGEM-Desk-
Peripheriegeräte
top,die Maus,sowiesämtliche gesteuert
des Computers
bzw.abgefragt.

der derzeitigen
Umriß Dientzur Verdeutlichung Position
einesBildes,
Dateinamensoder Fensters,währendes verschobenwird.

78
http://www.atariworld.org
;i' 3' ,i' r: .,f ..d
t" ,4" ,r. ;a l "r'

,{' ,,t""
.t;:-r'
"'

VerschiebenTechnikzum Bewegenvon Bildern,Dateienund Fenstern


ZeigenSiemit dem Maus-Zeiger
im GEM-Desktop. auf das Obyekt,
das
verschobenwerdensoll,haltenSiedie linkeMaustastegedrücktund
bewegenSiedie Maus.EinUmrißdes zu verschrebenden Objektesfolgt
nun den Bewegungendes Zeigers.

W52 Emulator Kommunrkationsprogramm, das dazu verwendetwerden


kann,den ST Comouterin ein Terminalumzufunktionieren
und z.B.an
einenanderenComputeranzukoppeln.

Warnfeld WarnfelderweisenSie daraufhin,daß ein von lhnengegebener


Befehlmit einemRisikobehaftet,
unpassendoder unmöglichist.Warnfel-
der sind vom Aussehenher ähnlichwie Dialogfelder.

Zeiger Ein Pfeil(auch ,,Maus-Zeiger" genannt),


oder ,,Bildschirm-Zeiger"
der zum Zeigenauf Objektedes Desktopverwendetwird. Er folgtden
Bewegungen der Maus(bzw.Cursortasten).

http://www.atariworld.org79 '
,.#*J'#.:;,,..,*;
Al{HAl{GC
DESATARIl O4OSTF
DATEN
TECHNISCHE
Computer
Prozessor MC68000, 32-Bitintern,16-Bitextern
MHz
TaktfrequenzB
Speicher 1 MB im RAM
192KB im ROM
Auflösung 640mal400Punkte(Monochrom)
(wählbar) 320mal200 Punkte(16Farben)
640 mal200 Punkte( 4 Farben)
Farbe PalettevonS1?Farben
Interfaces MidiIn / MidiOut
Monitor(RGBAnalog,Hochauflösung,
Monochrom, Audio)
ParallelerDrucker-Anschluß
SeriellerRS232-Anschluß
Diskettenlaufwerk(einschließlich
Controller)
HardDisk(DMAUbertragungsrate 10 Megabits
proSekunde)
ROMCartridge (Kapazität128KB)
Maus/Joystick und Joystick
Ton-Generator 3 Stimmenvon30 Hz bisoberhalb
deshörbaren
Bereiches
Tastatur Intellioente
Tastaturmit94 Tasten
undeinem6301Mikroorozessor
Netzteil + 5V@3A
(eingebaut) +12V@ 1A
-12V @ 30mA
Stromverbrauch 95 Watt(max.)
Betriebstemperatur 5'C bis45'C in Betrieb
-20"C bis65'C Lagerung
-40'C bis65'C Transport
Luftfeuchtigkeit 20 % bis80 % in Betrieb
maximal95% bei LagerungoderTransport

BO
http://www.atariworld.org
Laufwerk
Spurdichte 135Tracks proInch
Speicherkapazität 360KBproSeite(MFM{ormatiert)
720K8gesamt
Speichermedium 3,5Zoll-Disketten;
doppelseitig
indoubledensity;
135Tracks proInch
Kopfpositionierung Schrittmotor
Übertragungs-
geschwindigkeit proSekunde
250Kilobits

http://www.atariworld.org
B1
=-r..-t'-
=ur=tt'=-u==-.-=...rt==
_-i -a='-.r== ,.:-,===t ==.Jj.,.,=;tt---
_=-=,-t't
=.F
-=,ts'-.=-,j

A}IHA}IGD
DERAUSGAJ{GS.
SPEZIFIKATION
BUCHSEN
MidiOut
Jg 1 - THRUtransmitdata
2 - Abschirmung
3 - THRULoop Return
4 - OUTtransmitdata
5 - OUT Loop Return
Midi
In

Ja .1
- nichtbelegt
2 - nichtbelegt
? - ninhi holoni

4 - lN receivedata
5 - lN LoopReturn

Cartridge
1 3 5 79 11' ,r 315171921 23 25 27 29 31

ooooaoaoooooooooaoao
oaooaooooooaoooaaaaa
24681012141618 20 22 24 26 28 30 32 34 36 38 40

1 - Gleichstrom
+5 Volt 20 - Adressleitung
15
2 - Gleichstrom
+5 Volt 21 - Adressleitung
8
3 - Data14 22 - Adressleitung
14
4 - Data15 23 - Adressleitung
7
5 - Data'12 24 - Adressleitung
9
6 - Data13 25 - Adressleitung
6
7 - Data '10 26 - Adressleitung'10
B - Data11 27 - Adressleitung
5
9-Data8 28 - Adressleitung
12
10 - Data9 29 - Adressleitung
11
11 - Data6 30 - Adressleitung
4
12 - DaIaT 31 - ROMSelect3
'13- Data4 32 - Adressleitung
3
14 - Data5 33 - ROMSelect4
15 - Data2 34 - Adressleitung
2
16 - Data3 35 - UDS DaIa-STROBE hoch
17 - Data0 36 - Adressleitung
1
18 - Data1 37 - LDS DaIa-STROBE tief
19 - Adressleitung
13 38-40- Masse
82
http://www.atariworld.org
.'"-
'':':*'t}';*:={

Modem il

\ 1 'Schutzerde
2 - Sendedaten oooaoooaaoaoo
3 - Empfangsdaten ooooloaaoooa
4 - RTS-Signal 14 1 5 1 6 1 7 1 8 1 9 20 21
5 - CTS-Signal
A - ninht holanf

7 - Srgnal-Masse
8 - DCD-Signal 21 - nichtbelegt
9-19- nichtbelegt 22 - ring indicator
20 - DTR-Signal 23-25- nichtbelegt

a Drucker
1 - STROBE
2-Data0
3-Data1
4 - DaIa2
IJ ll

aoaooaaaoaooa
10

oooooooooooo
18 l 7 '14
5-Data3
6-Data4
7-Data5
8-Data6 1 1- B US Y
9-Data7 1 2 - 1 7- n i c h b
t e le g t
10 - nichtbelegt 1B-25 - Masse

I Disk
Hard
1-Data0
2-DaIa1
3-Data2
4-Data3
aoaoaoaaaa
aooaooooo

19 18 17 l4 13 tt
5-Data4
6-Data5
7-Data6
8-Data7 14 - Bestätigungs-Signal
(ACK)
9 - Select 15 - Masse
10 - lR lnterrupt-Anforderung l o- Al
11 - Masse 17 - Masse
12 - Reset 18 - R/WLesen/Schreiben
.13 .19-
- Masse DR Daten-Anforderung
http://www.atariworld.orgB3
,#-- ,i
=--t'u-n-=t *,,-'t-.=,=-==o=.-i-rJnu--=,*t-=i ==-
.'5- =,.---
-o.r,'.'rr,-t=a"".5=:''===-.5::=

I Diskettenlaufwerk
1 - RD Lesedaten
2 - SelectSeite0
3 - Masse(Logik)
4 - Index-lmpuls
5 - SelectLaufwerkO
6 - SelectLaufwerk1
7 - Masse(Logik)
8 - Motoran
9 - Dl RichtungEIN 12- WG(Write Gate)
10 - Schritt-lmpuls 1 3 -S p u r0 0
11 - WD Schreibdaten .14-
Schreibschutz

t Monitor
1 - Audio-Ausgang
2 - CompositeSync
3 - allgemeiner
Ausgang
4 - Monochrom-Sensor
5 - Audio-Eingang
6 - Grün
7-Rot
8 - + 12VSchaltspannung 11 - Monochrom-Signal
9 - Horizontale
Synchronisatron 12 - Vertikale
Synchronisation
1O- Blau 13 - Masse

v Maus/Joystick
1 - Hoch/XB
2 - Runter/XA
3 - Links/YA
4 - RechtsffB
5 - nichtbelegt
ooooo
OOO'

6 - Feuerknopf/linke
Maustaste 8 - Masse
7-+5Volt 9 - Feuerknopfl/rechte
Maustaste

I Joystick
1 - Hoch
2 - Runter
3 - Links
4 - Rechts
ooooo
ooaa

5 - reserviert
6 - Feuerknopf B - Masse
7-+5Volt 9 - nichtbelegt
84
http://www.atariworld.org
ANHANGE
1040
DerATARI STralsDatenendgerät
FürdenBetriebdesATARI1040STralsDatenendgerät an posteigenen
Anlagen(2.B.
Telefonnetz)müssendiepostalischen Bestimmungen erngehalten
werden.Dazumuß
dasStandardkabelfür die serielleSchnittstelle
nachder untenstehenden
Skizze
modifiziert
werden.Außerdemist ein Datenkommunikationsprogramm notwendig,
das genaufestgelegteSignalesendetbzw.auswertet.

NachstehendesProgramm erfülltdie postalischen


Bedingungen.
VonATARICorp.
wirddasProgramm'1stTerminalvertrieben,
dasdieseBestimmungenebenfallserfüllt,
jedochwesentlich
mehrBedienungskomfort bietet.

Kabelverbindung:

2 Z
3
4 4
6 5
7 7
B 8
20 20
ZZ 6

Datenkommunikationsprogramm
siehenächsteSeite.

http://www.atariworld.orgB5
r$ffi*,#'
.*s.ffi.ffi$%
=-F -=r*'=-"--tt=",=."-.-- *==u---="-'ln;"-t--r=r.:=-=
.--'="=-t-..=-"--*==tlr="=-==-'-- "-t--5."f

' Mi ni'-Termlnal ZZF (GFA-Basic)


O ATARICorp.(D) GmbH AlfredA. Scherff
Toggle%:1
Dummy%:Xbios(15,7,0, -1, -1, -1, -1, -1) | RS232auf 1200Baud
Titlew1, " ATARIMini-Term tür ZZF " ! FensterTttelzeile
Infow1,"" ! Dummylnfozeile
Openw1,640,380 | Fensteröffnen
Open"",#1,"AUX:" I Schnittstelle
öffnen
Clearwl ! Fensterlöschen
Do
lf Inp?(1) | liegtein Zeichenan?
A%:lnp (+1) ! ja ! Zeichenholen
PrintChr$(A%); ! und., ausgeben
Endif
Taste$:lnkey$ ! Zeichenvon Tastatur
holen
lf Taste$:Chr$(0)+";" I F1Tastegedruckt
Dummy%:Xbios(29,W:&HEF) ! DTRhighsetzen
Endif
llTaste$:Chr$(0)+"," ! F2 Tastegedrückt
Dummy%:Xbios(30,W:&H10) | DTRlowsetzen
Endif
lf Taste$,, "" ! zeichen?
lf Cts%:0 ! CTSist 0 ich darfsenden
Print#1,Taste$; ! ja ! auf RS232ausgeben
Endif
Endif
g;7o: (Peek(&H )) And64
FFFAO1 ist Cl low oderhigh(BlT6)
Cts%:(Peek(&HFFFA0l )) And ist CTSlow oderhigh(BlT2)
lf Toggle%,,Ci% hatsichder Cl Statusgeändert?
tf ci%:0 Cl ist0:online
Infow1, " ONLINE''
Else Cl istl:offline
Infow1, " OFFLINE"
Endif
Endif
Toggle%:Cto
Loop

B6
http://www.atariworld.org
http://www.atariworld.org
886r e | )1 uraquneE9609
ueMrefur paluud t 6 6 8 r l s r a u n t )lu!ll
e00-90r9zoJ Hq u c ( p u e q l s t n a c u) o r e r o o r ocrelv
^au uall!ilaqro^alqsau allv
u o l e r o d r o Sr elv . ,
)r 9 8 0 t6 V3 a e ^ ^ u u n s u o t e r o d r ocrelv
ruvrv
\r