Sie sind auf Seite 1von 11

DEUTSCHE NORM Februar 2000

Klass.Nr: 61178
Bohrschrauben mit Blechschraubengewinde
Mechanische und funktionelle Eigenschaften DF
(ISO 10666 : 1999)
EN ISO 10666

QUELLE: NOLIS (Norm vor Anwendung auf Aktualität prüfen!/Check standard for current issue prior to usage)
Deutsche Fassung EN ISO 10666 : 1999

ICS 21.060.10 Mit DIN EN ISO 15480 : 2000-02


DIN EN ISO 15481 : 2000-02
Drilling screws with tapping screw thread – DIN EN ISO 15482 : 2000-02 und
Mechanical and functional properties DIN EN ISO 15483 : 2000-02
(ISO 10666 : 1999); Ersatz für DIN 7504 : 1995-09
German version EN ISO 10666 : 1999

Vis autoperceuses avec filetage de vis à tôle –


Caractéristiques mécaniques et fonctionelles
(ISO 10666 : 1999);
Version allemande EN ISO 10666 : 1999

Die Europäische Norm EN ISO 10666 : 1999 hat den Status einer Deutschen Norm.

Nationales Vorwort

Diese Norm ist identisch mit der Europäischen Norm EN ISO 10666, in die die Internationale Norm ISO 10666
unverändert übernommen wurde.

Diese Norm wurde von ISO/TC 2 "Verbindungselemente" unter Mitwirkung des FMV-3.3 "Kleinschrauben"
erarbeitet.

Für die im Abschnitt 2 zitierten Internationalen Normen wird im folgenden auf die entsprechenden Deutschen
Normen hingewiesen:

ISO 1478 siehe DIN EN ISO 1478


ISO 2702 siehe DIN EN ISO 2702
ISO 4042 siehe DIN EN ISO 4042
ISO 15330 siehe DIN EN ISO 15330

Änderungen

Gegenüber DIN 7504 : 1995-09 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

a) Norm in 5 Einzelnormen aufgeteilt, siehe Ersatzvermerk.


b) Kernhärte geändert.
c) Maßnahmen zur Verminderung der Gefahr der Wasserstoffversprödung aufgenommen.
d) Festlegung für Gewinde ST 3,9 entfallen.
e) Mindestbruchdrehmomente teilweise erhöht.
f) Härtebereich der Prüfplatte geändert.
g) Bohrlochdurchmesser in der Prüfplatte geändert.
h) Stichproben für Annahmeprüfung entfallen.

Frühere Ausgaben

DIN 7504: 1982-11, 1992-02, 1995-09

Fortsetzung Seite 2
und 9 Seiten EN

Normenausschuss Mechanische Verbindungselemente (FMV) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

© DIN Deutsches Institut für Normung e.V. · Jede Art der Vervielfältigung, auch auszugsweise, Ref. Nr. DIN EN ISO 10666 : 2000-02
nur mit Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e.V., Berlin, gestattet. Preisgr. 08 Vertr.-Nr. 2308
Alleinverkauf der Normen durch Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
Seite 2
DIN EN ISO 10666 : 2000-02

Nationaler Anhang NA (informativ)

Literaturhinweise

DIN EN ISO 1478


Blechschraubengewinde (ISO 1478 : 1999); Deutsche Fassung EN ISO 1478 : 1999

DIN EN ISO 2702


Wärmebehandelte Blechschrauben aus Stahl – Mechanische Eigenschaften
(ISO 2702 : 1992); Deutsche Fassung EN ISO 2702 : 1994

DIN EN ISO 4042


Verbindungselemente – Galvanische Überzüge (ISO 4042 : 1999); Deutsche Fassung EN ISO 4042 : 1999

DIN EN ISO 15330


Verbindungselemente – Verspannungsversuch zur Entdeckung von Wasserstoffversprödung – Verfahren mit
parallelen Auflageflächen (ISO 15330 : 1999); Deutsche Fassung EN ISO 15330 : 1999
EUROPÄISCHE NORM EN ISO 10666
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE September 1999

ICS 21.060.10

Deskriptoren:

Deutsche Fassung

Bohrschrauben mit Blechschraubengewinde


Mechanische und funktionelle Eigenschaften
(ISO 10666 : 1999)

Drilling screws with tapping screw thread – Vis autoperceuses avec filetage de vis à tôle –
Mechanical and functional properties Caractéristiques mécaniques et fonctionelles
(ISO 10666 : 1999) (ISO 10666 : 1999)

Diese Europäische Norm wurde von CEN am 16. Juli 1999 angenommen.
Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der
die Bedingungen festgelegt sind, unter denen dieser Europäischen Norm ohne jede
Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist.
Auf dem letzten Stand befindliche Listen dieser nationalen Normen mit ihren bibliographi-
schen Angaben sind beim Zentralsekretariat oder bei jedem CEN-Mitglied auf Anfrage
erhältlich.
Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Franzö-
sisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache, die von einem CEN-Mitglied in eigener
Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Zentralsekre-
tariat mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.
CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutschland,
Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande,
Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, der Tschechischen Republik
und dem Vereinigten Königreich.

CEN
EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG
European Committee for Standardization
Comité Européen de Normalisation

Zentralsekretariat: rue de Stassart 36, B-1050 Brüssel

© 1999 CEN – Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem
Verfahren, sind weltweit den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten. Ref. Nr. EN ISO 10666 : 1999 D
Seite 2
EN ISO 10666 : 1999

Vorwort

Der Text der Internationalen Norm ISO 10666 : 1999 wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 2 "Fasteners" in
Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 185 "Mechanische Verbindungselemente mit und ohne
Gewinde und Zubehör" erarbeitet, dessen Sekretariat vom DIN gehalten wird.

Diese Europäische Norm muß den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung eines
identischen Textes oder durch Anerkennung bis März 2000, und etwaige entgegenstehende nationale Normen
müssen bis März 2000 zurückgezogen werden.

Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder
gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich,
Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz,
Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich.

Anerkennungsnotiz

Der Text der Internationalen Norm ISO 10666 : 1999 wurde von CEN als Europäische Norm ohne irgendeine
Abänderung genehmigt.

ANMERKUNG: Die normativen Verweisungen auf Internationale Normen sind im Anhang ZA (normativ)
aufgeführt.
Seite 3
EN ISO 10666 : 1999

1 Anwendungsbereich

Diese Internationale Norm legt die Eigenschaften von wärmebehandelten Schrauben mit einem Blechschrauben-
gewinde nach ISO 1478 fest, die mit einer Bohrspitze versehen sind, die beim Bohren eigenständig das Kernloch
für die Schraube bohrt und dann entweder spanlos oder spanend mit Hilfe des sich an die Bohrspitze anschließen-
den Gewindeteils der Schraube, das Gegengewinde formt.

Der Zweck dieser Internationalen Norm ist sicherzustellen, daß die Schrauben in der Lage sind, ihre Kernlöcher zu
bohren und ihr Gegengewinde herzustellen, ohne sich dabei zu verformen, vorausgesetzt, daß keine Überbean-
spruchung auftritt. Daher werden die folgenden Eigenschaften als die wichtigsten Aspekte für die Bewertung der
mechanischen und funktionellen Eigenschaften einer Bohrschraube angesehen:

– Oberflächenhärte

– Eignung zum Bohren eines Kernlochs und zum Formen eines Gegengewindes

– Torsionsfestigkeit.

2 Normative Verweisungen

Die folgenden normativen Dokumente enthalten Festlegungen, die durch Verweisung in diesem Text Bestandteil der
vorliegenden Internationalen Norm sind. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Internationalen Norm waren die
angegebenen Ausgaben gültig. Alle normativen Dokumente unterliegen der Überarbeitung. Vertragspartner, deren
Vereinbarungen auf dieser Internationalen Norm basieren, werden gebeten, die Möglichkeit zu prüfen, ob die jeweils
neuesten Ausgaben der im folgenden genannten Normen angewendet werden können. Die Mitglieder von IEC und
ISO führen Verzeichnisse der gegenwärtig gültigen Internationalen Normen.

ISO 1478 : 1999


Tapping screw thread
(Blechschraubengewinde)

ISO 4042 : 1999


Fasteners – Electroplated coatings
(Verbindungselemente – Galvanische Überzüge)

ISO 6507-1 : 1997


Metallic materials – Vickers hardness test – Part 1: Test method
(Metallische Werkstoffe – Härteprüfung nach Vickers – Teil 1: Prüfverfahren

ISO 15330 : 1999


Fasteners – Preloading test for the detection of hydrogen embrittlement – Parallel bearing surface method
(Verbindungselmente – Verspannungsprüfung zur Erkennung von Wasserstoffversprödung – Methode mit
parallelen Auflageflächen)

3 Anforderungen

3.1 Werkstoff

Als Werkstoff für Bohrschrauben ist Einsatzstahl oder Vergütungsstahl zu verwenden.

3.2 Metallurgische Eigenschaften

3.2.1 Oberflächenhärte

Die Härte der Oberfläche der Bohrschraube nach der Wärmebehandlung muß mindestens 530 HV 0,3 betragen.
Seite 4
EN ISO 10666 : 1999

3.2.2 Kernhärte

Für die Kernhärte nach der Wärmebehandlung gilt:

320 HV 5 bis 400 HV 5 für Gewinde ≤ ST 4,2 und

320 HV 10 bis 400 HV 10 für Gewinde > ST 4,2

einschließlich einer empfohlenen Mindest-Anlaßtemperatur von 330 °C.

Der Anlaßtemperaturbereich von 275 °C bis 315 °C ist zu vermeiden, um das Risiko einer martensitischen
Versprödung zu verringern.

3.2.3 Einsatzhärtungstiefe

Für die Einsatzhärtungstiefe gilt Tabelle 1.

Tabelle 1: Einsatzhärtungstiefe

Einsatzhärtungstiefe
Gewinde
min. max.

ST 2,9 und ST 3,5 0,05 0,18


ST 4,2 bis ST 5,5 0,10 0,23
ST 6,3 0,15 0,28

3.2.4 Mikrostruktur

Das Gefüge der Bohrschraube darf nach der Wärmebehandlung keine Ferritstreifen zwischen der Randzone und
dem Kern aufweisen.

3.2.5 Wasserstoffversprödung

Bei Bohrschrauben besteht das Risiko des Versagens wegen Wasserstoffversprödung. Der Hersteller und/oder
Beschichter muß dafür Sorge tragen, dieses Risiko unter Einbeziehung der Prüfung nach ISO 15330 in den Griff zu
bekommen.

In diesem Zusammenhang ist auch auf ISO 4042 zu verweisen, in der Maßnahmen zur Verminderung der
Wasserstoffversprödung für galvanisch beschichtete Verbindungselemete beschrieben werden.

3.3 Mechanische Eigenschaften

3.3.1 Eignung zum Bohren eines Kernlochs

Die Bohrspitze der Schraube muß so geformt sein, daß sie das notwendige Kernloch zum Formen des Gegen-
gewindes unter den Prüfbedingungen nach 4.2.1 bohren kann.

3.3.2 Eignung zum Formen des Gewindes

Bohrschrauben müssen in der Lage sein, ein Gegengewinde zu formen, ohne daß sich ihr eigenes Gewinde
verformt, wenn sie in ein gebohrtes Kernloch nach 3.3.1 in eine Prüfplatte nach 4.2.1.1 eingeschraubt werden.

3.3.3 Torsionsfestigkeit

Die Torsionsfestigkeit von Bohrschrauben muß so groß sein, daß das Bruchdrehmoment bei Prüfung nach 4.2.3 die
für die jeweiligen Gewinde gültigen Mindestbruchdrehmomente nach Tabelle 4 erreicht oder überschreitet.
Seite 5
EN ISO 10666 : 1999

4 Prüfung

4.1 Prüfung der metallurgischen Eigenschaften

4.1.1 Prüfung der Oberflächenhärte

Die Prüfung der Oberflächenhärte nach Vickers ist, wie in ISO 6507-1 festgelegt, durchzuführen. Der Eindruck muß
auf einer möglichst ebenen Fläche der Schraube, vorzugsweise am Schraubenkopf, liegen.

4.1.2 Prüfung der Kernhärte

Die Prüfung der Kernhärte ist an einem Querschliff nach Vickers, wie in ISO 6507-1 festgelegt, durchzuführen.

4.1.3 Einsatzhärtungstiefe

Die Einsatzhärtungstiefe ist mikroskopisch an einem Längsschliff an den Gewindeflanken in der Mitte zwischen
Außen- und Kerndurchmesser oder im Falle von Bohrschrauben bis ST 4,2 im Gewindegrund zu prüfen.

Im Schiedsfall ist der Mikrohärteverlauf unter Verwendung eines Vickers-Eindringkörpers und einer Prüflast von
300 g am Gewindeprofil eines sorgfältig hergestellten Längsschliffs zu ermitteln. Die Einsatzhärtungstiefe ist der
Punkt, an dem die ermittelte Härte 30 HV über der Kernhärte liegt.

4.1.4 Untersuchung des Gefüges

Das Gefüge des Werkstoffs ist mittels metallographischer Prüfung zu untersuchen.

4.2 Prüfung der mechanischen Eigenschaften

4.2.1 Bohr- und Einschraubprüfung

4.2.1.1 Prüfeinrichtung

In Bild 1 ist ein Beispiel für eine geeignete Prüfeinrichtung dargestellt.

Die Prüfplatte muß aus Stahl mit einem Kohlenstoffgehalt ≤ 0,23 % bestehen. Die Härte der Prüfplatte muß
110 HV 30 bis 165 HV 30 betragen, wenn nach ISO 6507-1 gemessen wird. Die Dicke der Platte muß den in
Tabelle 2 angegebenen Werten entsprechen.

4.2.1.2 Durchführung der Prüfung

Die zu prüfende Schraube (mit oder ohne Überzug, Anlieferungszustand) ist so weit in die Prüfplatte einzu-
schrauben, bis ein voller Gewindegang aus der Prüfplatte herausragt.

Die axialen Kräfte und Umdrehungsgeschwindigkeiten für die Bohr- und Einschraubprüfung müssen denen in
Tabelle 2 entsprechen.

4.2.2 Untersuchung des Bohrlochs

In gegenseitigem Einvernehmen darf auch eine Untersuchung des Bohrlochs durchgeführt werden. Zu diesem
Zweck müssen Prüfplatten nach 4.2.1.1, jedoch mit Dicken entsprechend Tabelle 3 verwendet werden. Die Prüfplatte
muß an dem Bohrpunkt mit einem Körner markiert werden. Nachdem die Prüfplatte durchbohrt worden ist, darf das
Bohrloch die in Tabelle 3 festgelegten Grenzen nicht überschreiten.

Die in Bild 2 dargestellte geeignete Prüfanordnung ist eine Ergänzung zu der in Bild 1 dargestellten Prüfeinrichtung.
Der Innendurchmesser der Buchse muß etwa 0,25 mm größer als der Außendurchmesser des Schraubengewindes
sein. Die Länge der Buchse muß so gewählt werden, daß die Bohrspitze aus der Buchse herausragt.
Seite 6
EN ISO 10666 : 1999

1 Prüfplatte
Bild 1: Prüfeinrichtung für die Bohr- und Einschraubprüfung

Tabelle 2: Prüfdaten für die Bohr- und Einschraubprüfung

Dicke der Prüfplattea Axialkraft Prüfdauer Rotationsgeschwindigkeit


Gewinde s der Schraube unter Last
1
mm N max. min
ST 2,9 0,7 + 0,7 = 1,4 150 3 1 800 bis 2 500
ST 3,5 1+1=2 150 4 1 800 bis 2 500
ST 4,2 1,5 + 1,5 = 3 250 5 1 800 bis 2 500
ST 4,8 2+2=4 250 7 1 800 bis 2 500
ST 5,5 2+3=5 350 11 1 000 bis 1 800
ST 6,3 2+3=5 350 13 1 000 bis 1 800
a
Die Dicke der Prüfplatte kann durch Aufeinanderlegen von zwei Stahlplatten erreicht werden. Diese Werte
gelten nur für die Annahmeprüfung.

Die in Tabelle 2 festgelegten Axialkräfte können auch als Richtwerte für die Anwendung von Bohrschrauben
angesehen werden. Wenn diese Werte wesentlich überschritten werden, können die Bohrspitzen durch Bruch oder
Ausglühen teilweise zerstört werden.
Seite 7
EN ISO 10666 : 1999

1 Buchse
2 Prüfplatte
3 Bohrloch
Bild 2: Prüfanordnung für die Bohrprüfung

Tabelle 3: Prüfdaten für das Bohrloch

Dicke der Prüfplatte Lochdurchmesser


Gewinde mm mm
min. max.

ST 2,9 1 2,2 2,5


ST 3,5 1 2,7 3,0
ST 4,2 2 3,2 3,6
ST 4,8 2 3,7 4,2
ST 5,5 2 4,2 4,8
ST 6,3 2 4,8 5,4

4.2.3 Torsionsprüfung

Die zu prüfende Bohrschraube wird so in eine geteilte Matrize mit Innengewinde oder in eine andere Vorrichtung
eingespannt, daß der eingespannte Teil der Bohrschraube nicht beschädigt wird.

In Bild 3 ist ein Beispiel für eine Prüfeinrichtung dargestellt. Nach dem Einspannen müssen mindestens zwei
Gewindegänge aus der Spannvorrichtung herausragen und mindestens zwei volle Gewindegänge (ohne Bohrspitze)
in der Vorrichtung festgehalten werden. Im Falle von kurzen Bohrschrauben muß das ganze Schraubengewinde
eingespannt werden, ohne daß der Schraubenkopf auf der Oberfläche der Einspannvorrichtung aufsitzt.

Mit Hilfe einer geeigneten geeichten Meßeinrichtung ist ein Drehmoment auf die Schraube aufzubringen, bis der
Bruch eintritt. Die Schraube muß die Mindest-Torsionsfestigkeit entsprechend Tabelle 4 erreichen.
Seite 8
EN ISO 10666 : 1999

1 Gewindeeinsatz mit Sackloch

Bild 3: Prüfvorrichtung für die Torsionsprüfung

Tabelle 4: Mindest-Torsionsfestigkeit

Mindest-Torsionsfestigkeit
Gewinde
N⋅m
ST 2,9 1,5
ST 3,5 2,8
ST 4,2 4,7
ST 4,8 6,9
ST 5,5 10,4
ST 6,3 16,9

5 Drehmomentschlüssel

Drehmomentschlüssel, die für die Torrsionsprüfung verwendet werden, müssen eine Genauigkeit von ± 3 % des
festgelegten Drehmoments aufweisen.

Alternativ darf ein motorbetriebener Schrauber mit Drehmomentmessung mit gleicher Genauigkeit verwendet
werden.

Für Schiedszwecke ist ein manuell betriebener Drehmomentschlüssel zu verwenden.


Seite 9
EN ISO 10666 : 1999

Anhang ZA (normativ)

Normative Verweisungen auf internationale Publikationen mit ihren entsprechenden europäischen


Publikationen

Diese Europäische Norm enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen Publikatio-
nen. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen sind
nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder Überarbeitungen dieser
Publikationen nur zu dieser Europäischen Norm, falls sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet sind. Bei
undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug genommenen Publikation.

Publikation Jahr Titel EN Jahr

ISO 1478 1999 Tapping screws thread EN ISO 1478 1999

ISO 4042 1999 Fasteners – Electroplated coatings EN ISO 4042 1999

Metallic materials – Vickers hardness test – Part 1: Test me-


ISO 6507-1 1997 EN ISO 6507-1 1997
thod

Fasteners – Preloading test for the detection of hydrogen em-


ISO 15330 1999 EN ISO 15330 1999
brittlement – Parallel bearing surface method