Sie sind auf Seite 1von 88

3/2018 Mai | Juni € 5,95 A: € 6,80 CH: sFr 11,00 BeNeLux: € 7,10 SK, I: € 8,30

Clausewitz
Das Magazin für Militärgeschichte

U-Boot Typ XXI


Dem Gegner um
Jahre voraus!

Arnheim-Film
Als es Hollywood noch
richtig krachen ließ

Großoffensive März 1945


Caesar in Alesia
Das Stalingrad der Warum sich die
Gallier-Armee
Wehrmacht in Ungarn
festkrallte
SCHLACHTEN DER WELTGESCHICHTE

Saigon 1968
Wie der Vietcong
die US-Armee
Falkenhayn vorführte
War er Schuld an der
Kriegsniederlage?
Luftkampf
bildstark!

Detailreiche Illustrationen der wichtigsten


Jagdflugzeuge des Zweiten Weltkriegs
192 Seiten · ca. 190 Abb.
ISBN 978-3-95613-044-1
NEU! € [D] 45,–

© dechevm – Fotolia
GeraMond Verlag GmbH, Infanteriestraße 11a, 80797 München

Faszination Technik
Diesen und viele weitere Titel unter
www.geramond.de oder im Buchhandel
Editorial 31. Folge Krieger, Söldner & Soldaten
Liebe Leserin, Neue Herren Europas – die Merowinger
lieber Leser, Aus den Wirren der Völkerwanderung erhebt sich seit dem 5. Jahrhundert
unter dem Königshaus der Merowinger das Reich der Franken. In zahlreichen
gibt man den Begriff „Plattensee“ bei Feldzügen schaffen sie die Basis für die Herrschaft Karls des Großen
den gängigen Suchmaschinen im Inter-
as fränkische Kriegswesen basiert auf aufgebrochen hat. Anders als beispielsweise
net ein, dann springen einem sofort
unzählige Bilder des beliebten ungari- D germanischen Traditionen, wobei im
Reich der Merowinger auch spätrömische Ein-
bei den Ostgoten, bilden bei den Franken die
Fußkrieger den Kern. Die bevorzugte Kampf-
schen Urlaubsparadieses mit seinen
reizvollen Bade- flüsse spürbar sind. Grundsätzlich sind alle taktik basiert auf dem germanisch-spätrömi-
orten ins Auge. freien Männer zum Kriegsdienst verpflichtet schen Schildwall. Die Kavallerie nimmt ledig-
Hängt man das und müssen ihre eigene Ausrüstung stellen. lich eine Hilfsfunktion ein, die sich auf
Wort „Offensive“ Als wichtigste Schutzwaffe dient der runde überfallartige Angriffe und Feind-Verfolgung
daran, weichen Holzschild. Ketten- oder Schuppenpanzer sind beschränkt. Erst seit Karl dem Großen wird
diese idyllischen ein seltenes Importgut aus dem Mittelmeer- die Kavallerie aufgewertet.
Motive einer ge- raum – und bleiben daher Adeligen vorbehal-
waltigen Auswahl ten. Ähnlich verhält es sich mit den Spangen- FAKTEN
an düsteren Bil- helmen, von denen die meisten aus ost-
römischer Produktion stammen. Die Grundbe- Zeit: 400 bis 750 nach Christus
dern von Krieg
und Zerstörung waffnung umfasst eine Lanze und den Sax, Bekleidung: Lange Hose, Tunika mit
ein einschneidiges Kurzschwert. Wohlha- verziertem Gürtel, Mantel
aus dem Großraum Plattensee (unga-
bendere Krieger verfügen zusätzlich über Hauptwaffen: Lanze, Wurfspeer (Ango),
risch: Balaton).
ein zweischneidiges Langschwert. Als Schwert, Kurzschwert (Sax),
Denn hier, im Westen Ungarns, setz- Wurfaxt (Franziska)
te Hitler in seiner letzten Großoffensive fränkische „Spezialwaffen“ gelten der
Ango und die Franziska. Beim Ango han- Bevorzugte Kampftaktik: Schildwall
im Frühjahr 1945 nahezu alle verfügba-
delt es sich um einen Wurfspeer, der Wichtige Schlachten:
ren Panzerreserven ein, um die zahlen-
mäßig weit überlegenen „Fronten“ der an das römische Pilum erinnert. Die 496/497, Zülpich: Franken
Franziska ist eine Wurfaxt, mit der gegen Alemannen
Roten Armee zu vernichten.
man vermutlich Schildformationen 506, Straßburg:
Die Divisionsgeschichte der an der
Franken gegen
Plattenseeoffensive beteiligten Alemannen
3. Panzerdivision der Wehrmacht be-
507, Vouil-
schreibt den Moment des Losschla- lé: Franken
gens mit folgenden Worten: gegen
„Der 6. März [1945] dämmert win- Westgoten
dig und kalt herauf. Es ist 4:00 732, Poi-
Uhr. Ein ohrenbetäubender Kano- tiers: Fran-
nendonner zerreißt die Stille des ken gegen
Morgens. Geschütze aller Kali- Araber
ber schleudern im Trommel-
feuer ihre Granaten auf die
russische Hauptkampflinie.“
Im Zusammenhang mit die-
ser groß angelegten Operation
unter dem Decknamen „Früh-
lingserwachen“ drängen sich
viele Fragestellungen auf:
Warum schickte Hitler be-
sonders schlagkräftige Elitedi-
visionen von Wehrmacht und
Waffen-SS Richtung Plattensee,
während sich die Rote Armee im Osten
des Deutschen Reiches für den Sturm
auf die Oderfront vorbereitete? Wie
reagierte Stalin auf diesen letzten
militärischen Kraftakt seines taumeln-
den Widersachers?
Antworten auf diese und weitere span-
nende Fragen erhalten Sie in unserer
aktuellen Titelgeschichte „Hitlers letzter
Abb.: Johnny Shumate

Hieb“ auf den Seiten 10 bis 31 der


vorliegenden Ausgabe von Clausewitz. STARK & STOLZ: Dieser Merowinger des
6. Jahrhunderts ist nach den archäologi-
Ich wünsche Ihnen eine erkenntnisrei- schen Grabfunden des sogenannten
che Lektüre. „Herrn von Morken“ rekonstruiert

3
Clausewitz 3/2018
Inhalt
Titelgeschichte | Plattenseeoffensive 1945

Unternehmen „Frühlingserwachen“ der Wehrmacht

Titelthema HITLERS
GROSSE KRAFTANSTRENGUNG: Panzer vom
Typ Panther warten auf den Befehl, in den
Bereitstellungsraum vorzurücken. Ende Feb-
ruar / Anfang März 1945 lässt Hitler starke
Panzerverbände am ungarischen Plattensee
zusammenziehen, um dort zum Offensiv-
schlag gegen die Richtung Westen vorsto-
ßende Rote Armee auszuholen. Neben der
Roten Armee wartet allerdings noch ein

LETZTER HIEB
weiterer Gegner auf die Deutschen
Foto: ullstein bild - Süddeutsche Zeitung Photo/Scherl

Hitlers letzter Hieb...................................................................................................................10 ..


:
MARZ 1945 Hitlers geballte Großoffensive in Ungarn lässt
die Gegend im Großraum Plattensee erzittern. Der „Führer“ wirft

Unternehmen „Frühlingserwachen“ der Wehrmacht 1945. stärkste „Eliteeinheiten“ in den Kampf, um Stalins nach Westen
vorstoßende Rote Armee zu stoppen Von Tammo Luther

Waffenbrüder wider Willen?..............................................................................24


Deutsche und Ungarn als Verbündete an der Front.
5 KURZE FAKTEN
ZEIT: 6. bis 16. März 1945
Schwerer Stand
Ungarn und Deutsche im Kampf
S. 24
gegen die Rote Armee.

Panzerkampf am Plattensee ..........................................................................28


ORT: Westhälfte Ungarns; Großraum Plattensee
(ungarisch: Balaton)
KONTINENT: Europa
GEGNER: Deutsches Reich / Sowjetunion
EREIGNIS: Großoffensive von Wehrmacht / Waffen-SS

Die deutsche Panzerwaffe an der Ungarn-Front. Panzertruppe 1945 S.28


Panzer und Gerät der Heeresgruppe
Süd im März 1945.

10 Clausewitz 3/2018 11

Ein deutsches Sturmgeschütz pas-


siert eine ungarische Ortschaft,
die während der „Plattenseeoffen-
sive" im Frühjahr 1945 stark zer-
stört wurde. Die Rote Armee leis-
tet der Wehrmacht im Westen
Ungarns heftigen Widerstand
Foto: ullstein bild - Süddeutsche Zeitung
Photo/Scherl

Magazin Militärtechnik im Detail


Neues zur Militärgeschichte, Ausstellungen und Bücher. ...................... 6 Geländegängiger Kundschafter .................................................................43
Das britische leichte Aufklärungsfahrzeug „Humber“.
Schlachten der Weltgeschichte
Bitterer Sieg............................................................................................................................................32
Die Schlacht um Saigon 1968. Schlachten der Weltgeschichte
Cäsars Griff nach Gallien .........................................................................................48
Militär und Technik Die Schlacht bei Alesia 52 v. Chr.
Tödliche Feuerspucker ...................................................................................................38
Deutsche Granatwerfer im Zweiten Weltkrieg. Militär und Technik
Titelfotos: Bundesarchiv; MIREHO; picture-alliance/Everett Collection;
Unterwasserrevolution der Kriegsmarine............................54
akg-images/Peter Connolly; ullstein bild - Gerd Heinrich; picture alliance/CPA Media Deutsche Hightech-U-Boote 1944/45.

4
Schlachten der Weltgeschichte Militär und Technik | Granatwerfer

Deutsche Granatwerfer im Zweiten Weltkrieg

Tödliche Feuerspucker
ÜBUNG: Für die geplante Landung
Die Schlacht um Saigon 1968 in England haben Soldaten einen

Z iellos lässt sich der junge Sergeant


durch die Straßen Saigons treiben.
Längst ist ein neuer Tag angebrochen,
Vietnam, das ist ein brodelnder Kessel
Wahnsinn: 30 Jahre Tod, Gewalt und Leid.
Das lange Ringen in Indochina beginnt 1946,
schweren Granatwerfer 34 auf ein
Ponton oder Landungsboot aufge-

BITTERER SIEG
baut Foto: NARA
aber das ist ihm nicht bewusst. Was spielt es als der Konflikt zwischen den Vieth Minh
auch für eine Rolle? Saigon verblüfft ihn im- und Frankreich eskaliert. Blutige acht Jahre 1939–1945: Granatwerfer verbinden geringes Gewicht, große Mobilität und starke Feuer-
mer wieder: Während das Umland leise wim- fechten Kommunisten und Kolonialherren
mernd vor sich hinstirbt, pulsiert hier das Le- um die Macht, ehe sich die Kriegsparteien
kraft mit einfacher Bedienung. Das macht sie so gefährlich. Daher setzt die Wehrmacht
ben. Leorick hat Fronturlaub. Seine Gedan- 1954 darauf einigen, dass Land zu teilen. Granatwerfer an allen Fronten ein – mit vernichtender Wirkung Von Thomas Anderson
ken kreisen aber entweder um den Dschun-
gel oder um seine Frau Jenny, die nun – wie Leidgeprüftes Land
lange eigentlich schon? – allein zu Hause Der Frieden erweist sich jedoch als brüchig.
sitzt. Im günstigsten Fall. Die Machthaber der im südlichen Teil gelege-
Vor fünfzig Jahren: Mit der Tet-Offensive wagt der Viet- Urplötzlich erschüttert eine gewaltige Ex- nen Republik Vietnam schaffen es nicht, das
cong einen entscheidenden Befreiungsschlag im Viet- plosion das Viertel, Leorick wirft sich in- Gebilde zu stabilisieren, während die Demo-
stinktiv an den Straßenrand, sucht hastig De- kratische Republik Vietnam (Norden) Gueril-
namkrieg. Wichtigstes Ziel der Kommunisten ist Saigon ckung. Blitzschnell hat er von „Träumer“ auf la-Kämpfer in den Süden schickt, um den
– doch in der Hauptstadt sollten die siegesgewissen An- „Soldat“ geschaltet und ist nun hellwach. Staatsverfall zu beschleunigen. Nun treten die
Schüsse fallen, schwarz gekleidete Gestalten USA auf den Plan, die den Zusammenbruch
greifer eine Überraschung erleben Von Stefan Krüger huschen über die Straße – er weiß, dass die des Südens verhindern wollen. Die Amerika-
US-Botschaft in der Nähe ist. Aber kann das ner glauben, dass mit dem Sieg der Kommu-
sein? Würde es der Feind wirklich fertigbrin- nisten weitere Staaten in der Region umkip-
gen, Saigon direkt anzugreifen? pen könnten („Dominotheorie“).

stattet man mit dem leichten Schützenpan- damit besonders als Waffe an vorderster an Schützen-, Jäger- und Pionierkompanien,
zerwagen (le SPW SdKfZ 250/7), Panzer- Front. Nach Beginn des Angriffs auf die Sow- jede Gruppe erhält einen „Schießbecher.“
DEMONSTRATION: Ein Soldat grenadier- und Panzerpionier-Kompanien jetunion im Sommer 1941 mehren sich Er- Die Artillerie bekommt je Batterie zwei
führt eine Wurfgranate in das mit dem mittleren Schützenpanzerwagen fahrungsberichte von Frontverbänden, die Exemplare zugeteilt.
BEUTSTÜCK: Deutsche Soldaten vor einem Rohr eines 12-Zentimeter-Gra- (m SPW SdKfz 251/2) aus. Von 1937 bis 1945 die geringe Reichweite und die begrenzte Dem Schützen stehen Spreng-, Nebel-,
sowjetischen Zwölf-Zentimeter-Granatwer- natwerfers ein. Vor dem leicht stellt die Industrie mehr als 70.000 s GrW 34 Sprengwirkung der Fünf-Zentimeter-Wer- Leicht- und Panzergranaten zur Verfügung.
fer. Der Werfer ist vom Transportkarren he- zeitverzögerten Zünden heißt her, die sich an allen Fronten bewähren. fergranaten kritisieren. Aus diesem Grund Der Soldat kann die Waffe im Stehen, auf
runtergeschwenkt, die Bodenplatte ist noch es: „In Deckung gehen!“ stellt man die Produktion im Jahr 1943 ein. Knien und im Liegen abfeuern. Die Spreng-
nicht ausgehakt Foto: Sammlung Anderson (3) Kritische Stimmen Als Ersatz zieht man eine verkürzte und granaten besitzen eine maximale Reichweite
GEWEHRGRANATGERÄT: Der Während man den Acht-Zentimeter-Granat- leichtere Variante des Acht-Zentimeter-Gra- von 250 bis 300 Metern. Sie kommen der
„Schießbecher“ wird auf den Ka- werfer als Bataillonswaffe entwickelt und natwerfers in Betracht. Eingeführt hat man Leistung des leichten Fünf-Zentimeter-Gra-

G
leich zu Kriegsbeginn 1939 erhalten rabiner aufgesteckt. Damit kann einführt, entschließt sich das Waffenamt da- diesen jedoch nicht mehr. natwerfers nah.
die Frontverbände der deutschen In- der Soldat Granaten im direkten zu, eine kleinere und leichtere Variante zu Bis Juli 1943 produziert die Rüstungsin- Anders als mit herkömmlichen Granat-
fanterie den schwere Granatwerfer 34 und indirekten Richten abfeuern konstruieren, die die Wehrmacht auf Kom- dustrie mehr als 30.000 Exemplare des le GrW werfern, kann man mit diesem Gerät gegne-
(s GrW 34). Dieses Kampfmittel soll sich im panieebene nutzen kann. Der neue, kleinere 36 (Die Bezeichnungen als le GrW 36 und rische Ziele im direkten Richten bekämpfen,
weiteren Kriegsverlauf zu einer wichtigen Schütze führt die Werfergranaten von oben in der Regel durch Mannschaftstransport be- Werfer besitzt ein Kaliber von fünf Zentime- s GrW 34 beziehen sich auf den Zeitpunkt der auch Panzer. Die Panzergranate (große Ge-
und effektiven Waffe entwickeln. Der Werfer ein, diese zünden dann beim Aufschlag. wegt. Dazu teilt man den Granatwerfer in tern und trägt die Bezeichnung „leichter Waffenentwicklung. Zur Truppe gelangten wehr-Panzergranate 40) erweist sich als
vom Kaliber acht Zentimeter besteht aus ei- Während das Richten nach Höhe unpro- drei Lasten auf, wobei drei Mann der sechs- Granatwerfer 36“ (le GrW 36). beiden etwa zur selben Zeit ab 1937). überraschend wirkungsvoll. Feuert man sie
nem Rohr, einer Bodenplatte, einem Zwei- blematisch ist, stellt es ein Problem dar, die köpfigen Bedienung den Werfer tragen müs- Gegenüber dem s GrW 34 können die In- auf kurze Diszanz ab (50 bis 75 Meter),
bein und einem Richtaufsatz. Das Rohr ist Seitenrichtung zu verändern. Lediglich er- sen. Als Hilfsmittel dient lediglich der Ge- genieure den Aufbau des le GrW 36 kon- Vielseitiger „Schießbecher“ durchschlägt das Hohlladungsgeschoss
auf einem einfachen Zweibein zum Richten fahrene Soldaten kommen bei kurzen Ent- fechtskarren If 9, ein einachsiger Handkar- struktiv einfacher halten. Das deutlich kür- Das Gewehrgranatgerät stellt eine besondere Panzerungen von einer Stärke bis 80 Milli-
des Rohres lafettiert. Unebenheiten des Bo- fernungen mit diesem Umstand zurecht. ren, auf den die Soldaten den Granatwerfer zere Fünf-Zentimeter-Rohr ist ebenfalls auf Variante des Granatwerfers dar. In seiner meter bei einem Auftreffwinkel von 60
dens kann man in gewissem Rahmen aus- verladen können. einer Bodenplatte montiert. Anstelle eines Einfachheit kaum zu übertreffen, führt man Grad. Somit ist diese Waffe weit effektiver
gleichen. Die Bodenplatte trägt das Rohr Beachtliche Reichweite Ab 1942 verbauen die Deutschen den Zweibeins kann die Bedienung eine Höhen- diese Waffe ab 1942 ein. Als Basis wird die als die Panzerbüchse. Allerdings: Die Treff-
und absorbiert den Rückschlag, der beim Die Reichweite des s GrW 34 liegt bei 125 bis s GrW 34 auch in den leichten (Sonderkraft- richtspindel verwenden. Standardwaffe des deutschen Infanteristen, genauigkeit ist nicht zufriedenstellend.
VOLLER ÜBERRASCHUNGEN: Panzer und Einhei-

S.32 S.38
Abfeuern der Granate entsteht. Der Richt- 2.200 Metern. Das Geschossgewicht beträgt fahrzeug / SdKfz 250) und mittleren Schüt- Um die seitliche Richtmöglichkeit zu ver- der Karabiner 98k, benutzt. Das Gerät, auch Schon starker Seitenwind beeinflusst die
ten der südvietnamesischen Armee liefern sich
Anfang 1968 in den Straßen Saigons heftige Ge- aufsatz macht es möglich, eine Grundrich- 3,5 Kilogramm. Im Laufe des Krieges kann zenpanzerwagen (SdKfz 251). Damit schlägt bessern, nutzt die Truppe improvisierte „Schießbecher“ genannt, besteht aus einer Trefferlage negativ.
fechte mit eingesickerten Vietcong. Das Ergebnis tung festzulegen. man die Reichweite noch beträchtlich auf man ein neues Kapitel auf: Denn die Mörser Drehbettungen. Diese kann man an der Vorrichtung, die man einfach auf den Ge- In Summe liefert die deutsche Rüstungs-
der Schlacht ist paradox: Beide Seiten gewinnen Dies ist Voraussetzung für einen durch 3.500 bis 4.000 Meter steigern, indem die erhalten eine ungeahnte Beweglichkeit und Front aus einfachsten Materialien herstellen. wehrlauf aufsetzt. Ein ebenfalls an die Waffe industrie zwischen 1942 bis 1944 fast 1,5 Mil-
und verlieren zugleich … Beobachter gelenkten und gezielten Feuer- Wehrmacht neue Munition verwendet. Die die entsprechenden Einheiten eine hohe Feu- Der le GrW 36 besitzt eine maximale montiertes Granatvisier dient der groben lionen Gewehrgranatgeräte an die Truppe
Abb.: akg-images/Mondadori Portfolio/Archivio Angelo Cozzi/Angelo Cozzi kampf. Die Waffe ist ein Vorderlader: Der Waffe (Gewicht: rund 60 Kilogramm) wird erkraft. Die Panzeraufklärungs-Kompanien Reichweite von 575 Metern und eignet sich Zielaufnahme. Das Gewehrgranatgerät geht aus. Im Laufe der Zeit nimmt der Panzer-

32 Clausewitz 3/2018 33 38 Clausewitz 3/2018 39

Schlachten der Weltgeschichte Militär und Technik | U-Boot-Typ XXI

IN SEINEM ELEMENT: U 3001 vom Typ XXI

Die Schlacht bei Alesia 52 vor Christus Deutsche Hightech-U-Boote 1944/45


nach dem Stapellauf bei der AG Weser in
Bremen am 30. Mai 1944 Foto: MIREHO
:

casars Griff
VOR DEM EINBAU: Einer der beiden
2.000-PS-Dieselmotoren auf der Bühne zum
Einschieben in die Bausektion 3 Foto: MIREHO

nach Gallien
58 vor Christus*: Cäsars Legionen fallen in das keltische Gal-
lien ein und beginnen einen brutalen Eroberungskrieg. Dem cha- BEGEHRTE BEUTE: Am 5. Mai 1945
inspizieren britische Soldaten U-Boo-
rismatischen Fürsten Vercingetorix gelingt es wenige Jahre später, te vom Typ XXI. Ein Jahr früher in
Dienst gestellt, hätten diese Boote
eine große Stammeskoalition gegen die Römer zu schmieden. Vor der die Alliierten womöglich in arge Be-
Hügelfestung Alesia kommt es schließlich zur Entscheidungsschlacht im drängnis bringen können
Foto: Archiv Clausewitz
Krieg um Gallien Von Jens Ebert Mitte 1944: Großadmiral Karl Dönitz versucht, mit den hoch-
modernen Unterseebooten vom Typ XXI noch einmal das
Blatt im U-Boot-Krieg zu wenden. Was können diese Elek-

D
er Boden bebt unter den Schlachtru- zum Statthalter der Provinzen Gallia Cisal-
fen der keltischen Krieger und dem pina, Gallia Transalpina und Illyrien er- troboote noch ausrichten? Von Jörg-M. Hormann
martialischen Ton ihrer Kriegshörner. nennen zu lassen. Im Frühjahr 58 tritt

N
Mit dem Mut der Verzweiflung stemmen sich er sein neues Amt an. Jetzt tauscht
die Legionäre gegen die heranstürmenden Cäsar seine Toga gegen den Brust- ach Sichtung des Gegners in Überwas- Sehrohres läuft das U-Boot mit hoher Ge-
Gallier. Im Handgemenge zersplittern Schil- panzer, denn als Prokonsul steht serfahrt eine gute Schussposition an- schwindigkeit in Tauchfahrt ab.
de unter Schwerthieben, bohren sich Speere ihm ein Heer von vier Legionen steuern und dann – idealerweise bei Die U-Boote vom Typ XXI sind in der La-
durch Kettenhemden. Die Lage beginnt für zur Verfügung. Er richtet seine Auf- Nachtsicht – mit einem Überwasserangriff ge, Wasserbombenangriffen der Sicherungs-
die vom stundenlangen Kampf erschöpften merksamkeit auf das nördlich seiner zum Torpedoschuss kommen. Anschließend schiffe ohne größere Probleme zu entkom-
Römer kritisch zu werden, als sie ihren he- Provinzen gelegene Gallien, ein rei- heißt es: schnell wegtauchen und unter Was- men. Denn das Ortungssonar der Verfolger
ranreitenden Heerführer erblicken, dessen ches, von rivalisierenden Stämmen be- ser das Weite suchen, bevor die gegnerischen funktioniert bei Geschwindigkeiten über
purpurfarbener Feldherrnmantel im Licht siedeltes Keltenland. Sicherungsschiffe angreifen. So sieht die klas- zwölf bis 13 Knoten nicht mehr – ein Typ-
der Sonne glänzt - es ist Cäsar, der die Reser- Mit einigen dieser Stämme ist Rom sische Taktik einer deutschen U-Boot-Attacke XXI-U-Boot ist unter Wasser jedoch mit rund
ve heranführt! Der Moment der Entschei- sogar verbündet. Da aber kein römi- während der ersten Jahre des Zweiten Welt- 16,5 Knoten unterwegs.
dung ist gekommen! scher Statthalter ohne Mandat des kriegs aus. Doch das große Handicap der bis
Senats einen Feldzug jenseits der dahin operierenden U-Boote besteht darin, Hohe Kampfkraft
Vom Senat aufs Schlachtfeld Grenzen des Römischen Reiches dass es sich eigentlich nur um Tauchboote Kaum sind die ersten einsatzbereiten U-Boote
Doch wie kommt es überhaupt zu dieser er- führen darf, braucht Cäsar einen und keine echten Unterwasserboote handelt. Mitte 1944 ausgeliefert, versucht die operative
bitterten Schlacht um jene keltische Hügel- plausiblen Grund. Die Wanderschaft Führung der U-Boot-Waffe die Einsatzgrund-
festung, die das Schicksal Galliens entschei- der Helvetier durch Gallien kommt
Erstes echtes U-Boot sätze des neuen, hochmodernen Typs zu de-
den wird? Gegen Mitte des 1. Jahrhunderts ihm da sehr gelegen. Unter dem Vor- Ganz anders sieht da das Szenario einer klas- finieren. „Überlegungen zum Einsatz des
ist Julius Cäsar einer der begabtesten, aber wand einer Bedrohung der römi- sischen Attacke des ersten echten Untersee- Typs XXI“ ist der Titel ihrer Denkschrift vom
bootes der Marinegeschichte aus: Sobald 10. Juli 1944. Darin kommt neben den Vorzü-
auch ehrgeizigsten und skrupellosesten Po- schen Provinzen rückt Cäsar den
Funkmess- oder Unterwasserhorchgeräte gen des neuen U-Boot-Typs auch ein hohes
litiker Roms. Als die Römer ihn 59 zum Kon- Helvetiern entgegen, schlägt sie im
ein Ziel optisch sichten beziehungsweise or- Maß an Frustration über die allgemeine Ent-
sul wählen, kann er bereits auf eine steile po- Juni 58 bei Bibracte und zwingt sie
IM WÜRGEGRIFF: Die Römer haben Vercingetorix in Ale- ten, läuft ein U-Boot vom Typ XXI getaucht wicklung des U-Boot-Krieges und die zuneh-
*Alle Jahresangaben im Text sind „vor Christus“

litische Karriere zurückblicken. zur Rückkehr in ihre Heimat. sia eingeschlossen – doch sie werden in ihrem giganti- und mit hoher Geschwindigkeit auf Kollisi- mend erfolgreiche alliierte U-Boot-Abwehr
Um seine Machtposition gegenüber dem schen Belagerungswall selbst von einem gallischen Ent-
Divide et impera onskurs, bis das Zielgebiet erreicht ist. Die zum Ausdruck. So heißt es in der Denkschrift
ihm feindselig gesinnten Senat auszubauen satzheer bedroht, sind also belagerte Belagerer! Dieser Fahrt in Schussposition ist möglich, ohne das unter anderem: „Der Typ XXI ist ein Boot mit
und seine politischen Ziele umzusetzen, In den folgenden Jahren führt Cäsar unter Umstand macht den Kampf um Alesia 52 vor Christus Sehrohr zu benutzen. Denn die Entfernung ausgeprägt starken Unterwasserkampfeigen-

S.48 S.54
plant Cäsar schon die nächste Stufe seiner verschiedenen Vorwänden eine Reihe spek- nicht nur zu einer der bekanntesten Schlachten Cäsars,
und damit die Peilung des Zieles wird mit schaften, die geeignet sind, die durch Luft-
Laufbahn: Er benötigt einen Krieg, um als takulärer Feldzüge: Mit seinen Legionen, die sondern auch zu einem hervorragenden Beispiel römischer
einem hohen Grad an Präzision durch So- herrschaft und Überwasserortung erreichte
siegreicher Feldherr die Öffentlichkeit in er ohne Erlaubnis des Senats auf eigene Kos- Militärtechnik. Die Rekonstruktionszeichnung zeigt einen
gallischen Entlastungsangriff auf die römischen Linien nar- und Horchgeräte bestimmt. Die Schuss- Überlegenheit der feindlichen U-Boot-Ab-
Rom zu beeindrucken und um sich treu erg- ten ständig erweitert, erobert er nicht nur
Abb.: akg-images/Peter Connolly unterlagen für den Angriff berechnet ein wehr weitgehend auszuschalten. Mit diesem
ebene Truppen zu schaffen. Daher nutzt Cä- Gallien, sondern überquert zwei Mal den
elektromechanisches Feuerleitgerät an Bord. Boot wird es möglich sein, einen erfolgreichen
sar vor Ablauf des Konsulats seine politi- Rhein und setzt sogar nach Britannien über. Nach der Unterwasserattacke mithilfe des U-Boot-Krieg zu beginnen (...).“
schen Verbindungen, um sich als Prokonsul Seine Erfolge verdankt er sowohl der Diszip-

54 Clausewitz 3/2018 55
48 Clausewitz 3/2018 49

Menschen & Geschichten Menschen & Geschichten

B
rücken sind für die Kriegführung von ele-
Richard Attenboroughs aufwendiges Kriegsfilmspektakel Kriegsminister und Generalstabschef Erich von Falkenhayn

Die Brücke von


mentarer Bedeutung. Sie sind für das
schnelle Vorrücken von Truppen ebenso

General der
notwendig wie für den Transport des Nach-
schubs, ohne den keine Armee lange funktio-
1914–1916: Falkenhayn befindet sich als Chef des
nieren kann. Verfügt die Brücke über Eisen- Großen Generalstabes auf dem Höhepunkt seiner
bahnschienen, dann steigert sich der militä-
Karriere. Heute steht sein Name für viele Histori-

Arnheim
rische Nutzen nochmals erheblich. Eine

Blutpumpe
eroberte Brücke führt zum sprichwörtlichen ker vor allem für das sinnlose Opfern von Men-
„Brückenkopf“, der wiederum als Ausgangs-
basis für weitere Operationen hinein in feind- schenleben auf dem Schlachtfeld Von Lukas Grawe
liches Territorium dient.
1977: Amerikanische und britische WK-II-
Prestige und Absturz
Filme gibt es viele. Aber nur die wenigs- Hinzu kommt der hohe symbolische Wert ei-
ten erzählen von einer eigenen ner Brücke – sie zu haben oder nicht wird

Z
nicht allein im rein praktischen Nutzen ge- eitgenossen nennen sie „Blutpumpe“, cher Art Feldherrn vor allem den Namen
Niederlage. Wer will schon gerne der Ver- messen, sondern auch mit Prestige bezie- „Knochenmühle“ oder „Tragödie.“ Der Erich von Falkenhayn. Als Architekt des
lierer sein? Richard Attenboroughs Kriegs- hungsweise Erniedrigung vergolten. Der Historiker Olaf Jessen bezeichnet sie als deutschen Angriffsplans gilt Falkenhayn –
Verteidiger versucht deshalb, eine wichtige „Urschlacht des Jahrhunderts“ und German seit September 1914 Chef des Generalstabes
spektakel über den Kampf um eine Brücke auf jeden Fall zu halten oder, wenn Werth erkennt in ihr „Europas Trauma“: Die des Feldheeres – schon Zeitgenossen als
er dies nicht mehr kann, zu zerstören. Wegen
wichtige Rheinbrücke ist eine der selte- dieser hohen militärischen und/oder sym-
Rede ist von der Schlacht von Verdun, deren fachlich kompetenter, aber vom Ehrgeiz zer-
elf Monate dauernde Kämpfe im Jahr 1916 fressener, nach Ruhm süchtiger und intri-
nen Ausnahmen Von Maximilian Bunk bolischen Bedeutung hat gleich eine Hand- mehr als 350.000 Soldaten das Leben ganter Militärführer.
kosten. Heute steht sie symbolisch Der Neuzeithistoriker und Falkenhayn-
für die Sinnlosigkeit und Un- Biograf Holger Afflerbach bescheinigt dem
menschlichkeit des Ersten Generalstabschef einen maßgeblichen An-
Weltkriegs sowie für die teil an der „Brutalität der Kriegführung“
Kaltblütigkeit, mit der und eine „gedankliche Fixiertheit auf den
hochrangige Generäle ihre Krieg.“ Wer war dieser Offizier, der den Tod
Truppen im gegnerischen von Zigtausenden Menschen scheinbar so
Feuer verheizten. kühl hinnahm?
Auf deutscher Seite
verbindet man mit sol- Herkunft und Ausbildung
Erich von Falkenhayns Karriere ist in vieler-
lei Hinsicht charakteristisch für ihre Epoche.
Er wird am 11. September 1861 im westpreu-
ßischen Burg Belchau als Sohn eines Gutsbe-
sitzers geboren. Im Alter von elf Jahren tritt
KRIEGSMINISTER:
er die Kadettenanstalt Kulm ein, von der er
Erich von Falken-
hayn sieht wäh- später auf die Hauptkadettenanstalt in Lich-
FAKTEN rend des Ersten terfelde wechselt. 1880 wird er Leutnant im
Weltkriegs in Oldenburgischen Infanterie-Regiment 91.
Die wichtigsten Daten zum Film den Soldaten vor Dort fällt seine militärische Begabung rasch
allem „mensch- auf. Seit 1887 besucht er die Kriegsakademie
Produktion: USA/Großbritannien 1977 mentarberichtes Der letzte Kampf über liche Ressour- in Berlin, die bei entsprechenden Leistungen
Originaltitel: A Bridge Too Far
das Ende des Zweiten Weltkriegs in cen“ für den den Weg in die prestigereichste Militärbe-
Berlin (erstmals 1966 publiziert). Kampf auf hörde des Deutschen Reiches ebnet, den
Laufzeit: 176 Minuten dem Schlacht-
Darsteller: Der Film wartet mit einer preußischen Generalstab.
Regie: Richard Attenborough mehr als beeindruckenden Riege an feld
Tatsächlich wird der 29-Jährige 1890 zu-
Superstars auf: Dirk Bogarde, James Foto: picture
Buch: William Goldman nach dem gleich- nächst für zwei Jahre der dortigen topogra-
Caan, Michael Caine, Sean Connery, -alliance/arkivi
KAMPF UM DIE SCHICKSALSBRÜCKE: Im September namigen, 1974 erschienen Roman des phischen Abteilung zugeteilt, ehe man ihn
1944 landen im Rahmen der Operation „Market Garden“ ehemaligen Kriegsberichterstatters Cor- Edward Fox, Elliott Gould, Gene Hackman,
Anthony Hopkins, Hardy Krüger, Laurence SPRUNG IN DIE HÖLLE: im Anschluss fest in den Generalstab ver-

S.62 S.76
35.000 alliierte Fallschirmjäger in Holland – die Einnahme nelius Ryan (1920–1974). Eine deut- „Market Garden“ ist das
Olivier, Ryan O’Neal, Robert Redford, setzt. Zu diesem Zeitpunkt gilt Falkenhayn
der wichtigen Brücke bei dem Ort Arnheim soll den Weg sche Übersetzung ist 1975 beim Fischer größte Luftlandeunterneh-
um den Westwall im Norden obsolet machen. Die Wehr- Verlag in Frankfurt erschienen. Von Ryan Maximilian Schell und Liv Ullmann. Siehe als begabter, „klar überlegender Offizier mit
men des Krieges. Attenbo- VERLUSTREICH: Die blutigen Kämpfe um
macht verteidigt verbissen und das Unternehmen gerät zu stammt auch die literarische Vorlage Bildergalerien auf den Seiten 64 und 66. frischem, dem Leben zugewandten Sinn“,
roughs Film inszeniert das Verdun im Jahr 1916 kosten insgesamt
einem Desaster. Der technisch und darstellerisch hervorra- (von 1959) zum Film Der längste Tag Medien: Der Film ist auf DVD und Blu-ray wie Biograf Friedrich Freiherr Hiller von Ga-
Geschehen detailgetreu. Hunderttausende Soldaten beider Seiten
gende Film über dieses Ereignis ist auch heute – nach 40 (1962). Außerdem ist er Autor des Doku- erhältlich. Hier ein Filmplakat von ertringen (1923–1999) schreibt. Bewegt sich
das Leben (hier eine französische Propa-
Jahren – noch sehenswert Abb.: picture alliance/Everett Collection 1977 Abb.: Archiv Clausewitz Falkenhayns Militärkarriere bis hierhin in
gandadarstellung)
Abb.: picture-alliance/akg-images/Jean-Pierre Verney
den üblichen Bahnen, folgt 1896 ein Bruch:
62 Clausewitz 3/2018 63
76 Clausewitz 3/2018 77

Teaser Menschen & Geschichten


Clausewitz Spezial und Militär & Geschichte.............60 Karelischer Kämpfer ...........................................................................................................74
Von Nord bis Süd. Finnischer „Held“ Lauri Törni alias Larry Thorne.
Menschen & Geschichten
Die Brücke von Arnheim ............................................................................................62 General der Blutpumpe ...............................................................................................76
Kriegsminister und Generalstabschef Erich von Falkenhayn.
Richard Attenboroughs aufwendiges Kriegsfilmspektakel.
Akten, Dienste & Spione Spurensuche
Britische Asse im Ärmel des KGB .......................................................68 Grausamer Grabenkrieg .............................................................................................82
Der Spionagering „Cambridge Five“. Das Musée Somme 1916 in Nordfrankreich.

Titelbild: In Ungarn massierte die Wehrmacht im März 1945 beeindruckende Panzerkräfte. Vorschau / Impressum.........................................................................................................................86

Clausewitz 3/2018 5
Magazin
Klar machen zum Besichtigen: Die
Ausmaße des ehemaligen U-Bootes
der Royal Navy sind beeindruckend
Foto: picture-allianc/Geisler-Fotopress

Museumstipp

HMS Otus
U-Boot-Museum in Sassnitz / Rügen

I
m Stadthafen von Sassnitz befindet sich das 4,5 Meter. Es war unter anderem während des die in einem Unterseeboot vorherrschende
„U-Boot Museum H.M.S. Otus“, das seit Falklandkrieges (1982) sowie im Persischen Geräuschkulisse eindrucksvoll vermittelt.
seiner Eröffnung 2002 ein Anziehungs- Golf im Einsatz. Kontakt:
punkt für Urlaubsgäste und Einheimische der 1991 stellte man das U-Boot außer Dienst H.M.S. Otus – Oberon Class
Insel Rügen ist. Bei dem Unterseeboot han- und überholte es später auf der Stralsunder Das U-Boot-Museum im Stadthafen von Sassnitz
delt sich um die 1963 bei der Royal Navy im Volkswerft, wobei die Otus auch einen neu- Erlebniswelt U-Boot GmbH
Ersten U-Boot-Geschwader in Dienst gestellte en Anstrich erhielt. Das Museums-U-Boot Hafenstraße 18, 18546 Sassnitz
Otus der Oberon-Class. Die Länge des U-Boo- kann man auch von innen besichtigen, dabei Email: info@hms-otus.com
tes beträgt rund 90 Meter, der Tiefgang etwa wird den Besuchern über Lautsprecher auch Internet: www.hms-otus.com

CD-TIPP
Liste
Strafdivision 999 „WK-2-Brückenfilme“ (eine Auswahl)
Zum Schicksal der „Wehrunwürdigen“ • Die Brücke am Kwai (Großbritannien 1957): David Leans Kriegsfilm-Klas-
in der Wehrmacht siker schildert den Bau einer Brücke in Burma durch britische Gefangene. Der
von Alec Guinness gespielte Oberst Nicholson ist ein Paradebeispiel grandioser

Im Kriegswinter 1941/42 musste die Wehr-


macht hohe Verluste hinnehmen. So stellte
das Oberkommando eine spezielle Kampfein-
Charakterdarstellung.
• Die Brücke (Deutschland 1959): Bernhard Wikis Antikriegsfilm über die völ-
lig sinnlose Verteidigung einer unwichtigen Brücke in einer bayerischen David Leans
heit aus Männern zusammen, die zuvor als
„Wehrunwürdige“ gegolten hatten: politisch Kleinstadt durch 16-jährige deutsche Soldaten. Für den jungen Fritz Wepper Kriegsgefange-
ist es der Beginn seiner Filmkarriere (siehe unseren Filmbeitrag in Clausewitz nen-Klassiker
Vorbestrafte, Kriminelle, religiös Verfolgte. Die Brücke am
Christian Blees hat die Geschichte der Straf- 05/2016). Kwai spielt im
division 999 in diesem Feature rekonstruiert. • Die Brücke nach Imphal (Japan 1961): Umeji Inouyes Film ist hierzulande Urwald von
Burma
eher unbekannt. Es geht um eine japanische Einheit, die 1944 den Rückzug
Abb.: picture-alliance/akg-images

Die Strafdivision 999 im über eine Brücke in Burma decken soll und dabei fast völlig vernichtet wird.
Zweiten Weltkrieg – • Die Brücke von Remagen (USA 1968): John Guillermins aufwendige Inszenierung des
Das Schicksal der Kampfes um die letzte unzerstörte Brücke über den Rhein bei Remagen im März 1945 kann
„Wehrunwürdigen“ in als Fortsetzung von Die Brücke von Arnheim gesehen werden – auch wenn der Film selbst
Abb.: Ch. Links Verlag

der Wehrmacht, Audio-


fast zehn Jahre früher entstanden ist. Robert Vaughn spielt darin den deutschen Major Paul
CD mit 18 Tracks, Lauf-
Krüger.
Neue Audio-CD zur Straf- zeit: 44 Minuten,
division 999 der Wehr- Preis: 13 Euro • Die Brücke von Arnheim (USA/GB 1977): siehe den Beitrag in diesem Heft ab Seite 62.
macht

6
NEUERSCHEINUNG
Die Fotocollage des russischen Fotogra-
Mythos Heldenplatz fen Sergey Larenkov stellt eindrucksvoll
visualisiert einen Brückenschlag zwi-
Neue Studie zur Historie des schen Vergangenheit und Gegenwart her;
www.sergey-larenkov.livejournal.com
weltbekannten Wiener Platzes

D er österreichische
Schriftsteller
Journalist Jörg Mauthe
und

(1924–1986) nannte ihn


den „absurdesten und
schönsten Platz der
Welt.“ Der Wiener Hel-
denplatz ist unbestritten
der Hauptplatz der Re-
publik Österreich und der Studie aus Österreich
neueren österreichischen zur Historie des Wiener
Heldenplatzes
Geschichte.
Der Autor Peter Stachel umreißt die ein-
Damals: Während des Zweiten Weltkriegs wird Leningrad (heute wieder: Sankt
zigartige historische Dimension des Platzes Petersburg) von der Wehrmacht vom September 1941 bis Januar 1944 bela-
gert – mit schrecklichen Folgen für die Zivilbevölkerung. Hier sind zwei deut-

www.sergey-larenkov.livejournal.com
und zeigt seine Bedeutung als Forum politi-
scher Auseinandersetzungen in der lebendi- sche Soldaten nahe der Stadtgrenze auf der Zufahrtstraße zu Schloss Peterhof
gen Demokratie.
Das Buch erscheint in Kooperation mit
zu sehen.
Heute: Sankt Petersburg ist mit über fünf Millionen Einwohnern eine der größ-
Abb.: Molden Verlag

dem Haus der Geschichte Österreich.


Peter Stachel: Mythos Heldenplatz – Hauptplatz ten Städte Europas und nach Moskau die wichtigste russische Metropole. Der
und Schauplatz der Republik, Hardcover mit SU, sogenannte Peterhof ist eine riesige, nach dem Vorbild von Versailles erbaute
Format 13,5 x 21,5 Zentimeter, 192 Seiten, Palastanlage. Sie ist seit 1990 UNESCO-Weltkulturerbe.
Preis: 23 Euro (A/D)

Blick in die neue,


AUSSTELLUNG umfangreiche
Sonderausstellung zu
Vernichtender Fortschritt den „Vergeltungswaffen“

Sonderausstellung zu Hitlers „Vergeltungswaffen“

Raketentriebwerk
einer „V2“ in der
Sonderausstellung
„Vernichtender
Fortschritt“

Großexponate auf dem Außenge-


lände des Historisch-Technischen
Museums Peenemünde

aktiv an der Planung, der Fertigung sowie dem


Einsatz der Waffen und an der Ausbildung der

D as Historisch-Technische Museum Peenemün-


de (HTM) zeigt bis zum 13. Januar 2019 seine
neue Sonderausstellung „Vernichtender Fort-
ausführenden Kräfte beteiligt.
Die neue Sonderausstellung des HTM doku-
mentiert die Praxis von Bau und Einsatz der von
Das historische Zitat
schritt – Serienfertigung und Kriegseinsatz der den Nationalsozialisten so bezeichneten „Ver- „Die Menschheit muss
Peenemünder ,Vergeltungswaffen’“. geltungswaffen“ in einem bisher nicht dagewe-
dem Krieg ein Ende
Foto: picture-alliance/ZUMA Press

In der ab 1936 in Peenemünde errichteten senen Umfang.


Foto: picture-alliance/©dpa (3)

Heeresversuchsanstalt wurden zwischen 1938 Zu sehen sind etwa 180 Fotos, Filme, Doku- setzen oder der Krieg
und 1945 die Flugbombe „Fi 103“ (V1) und die mente und Objekte, unter anderem ein Raketen-
weltweit erste militärische Großrakete „Aggre- triebwerk, das 1944 in England einschlug. setzt der Menschheit
gat 4“ (V2) entwickelt und erprobt. Sie kamen
im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz. Das NS-
Kontakt:
Historisch-Technisches Museum Peenemünde GmbH
ein Ende.“
John F. Kennedy (1917–1963),
Regime hoffte, dadurch den Krieg im Westen zu- Im Kraftwerk, 17449 Peenemünde 35. Präsident der Vereinigten
gunsten des Deutschen Reichs entscheiden zu E-Mail: htm@peenemuende.de Staaten von Amerika
können. Die Ingenieure in Peenemünde waren www.museum-peenemuende.de

7
Clausewitz 3/2018
Magazin

Foto: picture-alliance/blickwinkel; picture-alliance/Westend61


MITTELALTER

Deutschlandweite „Burgenzählung“
Wissenschaftler wollen die genaue Zahl der Burgen ermitteln

D eutschland ist das Land der Burgen. Be-


sonders an Rhein und Mosel liegen un-
zählige über die Landesgrenzen hinaus be-
Schätzungen zufolge existieren 25.000
Wehrbauten in Deutschland, doch es könn-
ten auch mehr sein, vermuten Fachleute.
kannte Wehranlagen aus dem Mittelalter. Dabei müssen die Forscher auch die Ab-
Sie sind bedeutende Baudenkmäler und grenzung zu meist später errichteten
Kulturgüter sowie beliebte Ausflugsziele. Schlössern und Festungen berücksichtigen.
Doch wie viele Burgen existieren in der Die Aufgabe, sämtliche Burgen zu zählen
Bundesrepublik? Das weiß niemand genau, und in einer Datenbank zu erfassen, wird
denn die einzelnen Bundesländer führen voraussichtlich noch mehrere Jahre in An-
bisher nur eigene Statistiken. Wissenschaft- spruch nehmen.
ler des Europäischen Burgen-Instituts (EBI), Die Marksburg am Rhein ist
einer Einrichtung der Deutschen Burgen- Sitz der Deutschen Burgen-
vereinigung (DBV), wollen mithilfe einer vereinigung (DBV)
wissenschaftlichen Datenbank Licht ins
Dunkel bringen.

Die Ruine der Ehrenburg liegt idyllisch


in einem Seitental der Mosel

Die Zahl des Monats Militärhistorische Fakten


Stumpfes Gerät
Dürftige Drahtzangen und Säbel für Südostasien

W ährend des Ersten Weltkriegs machen die britischen


Soldaten eine unangenehme Entdeckung: Sie bemer-
ken, dass sie sich mit ihren standardmäßig ausgegebenen
Drahtzangen am deutschen Stacheldraht die Zähne aus-
beißen. Das wichtige Werkzeug, das bei Manövern und

400
Übungen in der Heimat beziehungsweise am eigenen
Stacheldraht noch funktioniert hat, ist plötzlich mehr oder
weniger unbrauchbar. Der Grund: Der deutsche Stachel-
draht ist aus viel besserem Stahl gefertigt als der eigene.
Jahre sind seit dem Beginn des „Dreißig- Ein ähnlich unschönes Erlebnis haben auch Angehö-
jährigen Krieges“ vergangen. Auslöser ist rige der U.S. Army während des Zweiten Weltkriegs. Da
Abb.: picture-alliance/Heritage Images
Abb.: picture-alliance/akg-images

am 23. Mai 1618 der „Prager Fenster- es in den Jahren 1942 und 1943 zu einem Versorgungs-
sturz“, mit dem der Aufstand der protestan-
tischen böhmischen Stände gegen die Re-
engpass mit dringend benötigten Macheten kommt,
katholisierungsversuche des böhmischen schickt die US-Armee als Ersatz Tausende von Kavalle-
Königs aus dem Hause Habsburg aus- rie-Säbeln an die im Pazifik stationierte Truppe. Gefun-
bricht. Dieser komplexe Religionskampf den hat man diese Restbestände wohl in irgendeinem
wandelt sich mit zunehmender Kriegsdauer Depot. Jedenfalls erweisen sich die sicherlich elegant
in eine machtpolitische Auseinanderset- „Verdammter deutscher Stahl“ – alliierte Solda-
zung europäischer Kräfte, die erst 1648 ten des Ersten Weltkriegs mühen sich mit ihrer aussehenden Säbel in den Urwäldern Südostasiens als
mit dem Westfälischen Frieden endet. Drahtzange an einem Stacheldrahtverhau ab völlig unbrauchbar.

8
BUCHEMPFEHLUNG Briefe an die Redaktion
Die Polnische Armee Zu „Kolossaler Kraftprotz“ September 2016 in eben genau diesem
1939 in Clausewitz 2/2018:
Bin eifriger Leser eurer Zeitschrift.
Museum.
Das Museum ist modern in Ausstel-
Nützliches Nachschlagewerk Thema Militär und Technik/Jagdti- lung und Bewertung der damaligen Er-
ger: In der Ausgabe 2/2018, Seite eignisse in Bastogne. Wir waren beide
P olen hat sich bei Ausbruch des Zweiten Welt-
kriegs 1939 gleichzeitig gegen die Rote Armee
und die Deutsche Wehrmacht zu verteidigen – al-
52, großes Bild oben links. Dieses
Bild stammt aus unserer Stadt Neu-
sehr beeindruckt von der Auswahl der
Exponate wie auch der Art und Weise, wie
so einen Kampf zu führen, den es nicht gewinnen stadt an der Weinstraße, heute die wichtigen Wissensinhalte vermittelt
kann. Doch wie hat sich das polnische Heer – ge- Landauer Straße. Das Gebäude im wurden.
messen an seinen Möglichkeiten – geschlagen? Hintergrund existiert heute noch. Gerne hätten Sie auch erwähnen kön-
Wie ist es organisiert, wie ausgerüstet und bewaff- Am Freitag, 23. März 1945, kam durch das Lam- nen, dass direkt neben dem Museum ein sehr gro-
net gewesen? brechter Tal die 42. US-Infanteriedivision. Ich gehe ßes Denkmal steht. Aber nicht nur das. Der ganze
Vincent Rospond trägt in seinem Buch The Pol- davon aus, dass dieses Bild am Wochenende 24. Ort hat ja so einige Privatmuseen, die wir nicht be-
ish Army in 1939 einen Berg an Informationen zu- oder 25. März 1945 gemacht worden ist. Auch auf sucht haben.
sammen, der auf diese Fragen Antworten gibt. Seite 50, mittleres kleines Bild links, ist derselbe Stattdessen haben wir noch eine Kaserne der
Der Band ist weniger eine ko- Standort. belgischen Armee besucht. Diese Kaserne, in der
härente Studie als vielmehr ein Panzer und Fahrzeuge aus der Zeit sind übrigens Rue de la Roche, ist heute für Besucher bei kosten-
Nachschlagewerk, das dem in- auch ein Hobby von mir. losem Eintritt geöffnet (ich hoffe, noch immer). Die-
teressierten Leser Tabellen, Andre Neumann, per E-Mail se Kaserne war im Zeitraum der „Ardennenoffensi-
Karten und Fotos sowie Kurz- ve“ das Hauptquartier der 101. Luftlandedivision
Abb.: Winged Hussar Publishing

biographien der wichtigsten Zu „Bastogne War Museum“ der Amerikaner.


polnischen Befehlshaber an die in Clausewitz 2/2018: Hier gibt man sich Mühe, die alten Baracken in-
Hand gibt. Seit einiger Zeit bin ich interessierter Abonnent Ih- stand zu halten, aber auch altes Gerät aus dem
Vincent Rospond: The Polish rer Zeitschrift. Zweiten Weltkrieg zu restaurieren. Außerdem wer-
Army in 1939, erschienen 2016, Ich freue mich immer wieder sehr über die den alle Veteranen in einem bestimmten Raum mit
170 Seiten, englische Sprache. Begleiter für Studien Museumstipps und möchte zu der Kolumne einem Foto geehrt. Es würde mich freuen, wenn Sie
Mehr Informationen unter zu den Kämpfen im „Bastogne War Museum“ aus Heft 02/2018 noch dieses „Quasimuseum“ auch nennen könnten.
www.wingedhussarpublishing.com Jahr 1939 in Polen etwas hinzufügen. Ich war mit meinem Sohn im Christoph Lackmann, per E-Mail

»Von Sonnenaufgang kommt der


Krieg, und es geht sehr schnell … «

Leben und Visionen des Alois Irlmaier


D er bayerische Hellseher und Ru-
tengänger Alois Irlmaier (1894
bis 1959) war einer der bedeutend-
des Lebens und der Visionen von
Alois Irlmaier; zudem gibt Manfred
Böckl tiefe Einblicke in die Geheim-
sten europäischen Propheten des nisse des Paranormalen.
Der Roman basiert auf den erhaltenen
20. Jahrhunderts. Der Anhangteil des Buches enthält
Protokollen des Hexenprozesses von
Im vorliegenden Roman gelingt dem sämtliche Prophezeiungen Alois
Ringelai/Perlesreut (Bayerischer Wald)
Autor eine packende Schilderung Irlmaiers.
und führt zu den heute noch existierenden
Schauplätzen.

Manfred Böckl Manfred Böckl


Prophet der Finsternis Der Hexenstein
Leben und Visionen des Alois Irlmaier Absturz ins Reich der dämonischen
SchreibenRoman Sie an: Finsternis · Roman
redaktion@clausewitz-magazin.de
4. Auflage 2018, 304 Seiten, oder Hier finden 4. Auflage 2018, 224 Seiten,
Clausewitz, Postfach
Format 13,540 02 09,
x 20,5 cm,80702 München
Hardcover Sie weitere Format 13,5 x 20,5 cm, Broschur
ISBN nicht
Leserbriefe spiegeln 978-3-86646-793-4 Bücher
unbedingt die Meinung der Redaktion wider. von
Die Redaktion ISBN 978-3-95587-714-9
behält sich vor,Preis:
Leserbriefe
16,90ausEUR
Gründen der Darstellung eines möglichst umfassenden
Manfred Böckl:
Meinungsspektrums sinnwahrend zu kürzen. Preis: 13,90 EUR

Clausewitz 5/2017 Pfälzer Straße 11 | 93128 Regenstauf | Tel. 0 94 02 / 93 37-0 | Fax 0 94 02 / 93 37-24
E-Mail: info@gietl-verlag.de | www.gietl-verlag.de | www.facebook.com/BattenbergGietlHeimat
Titelgeschichte | Plattenseeoffensive 1945

Unternehmen „Frühlingserwachen“ der Wehrmacht

HITLERS
..
LETZTER HIEB
MARZ 1945: Hitlers geballte Großoffensive in Ungarn lässt
die Gegend im Großraum Plattensee erzittern. Der „Führer“ wirft
stärkste „Eliteeinheiten“ in den Kampf, um Stalins nach Westen
vorstoßende Rote Armee zu stoppen Von Tammo Luther

5 KURZE FAKTEN
ZEIT: 6. bis 16. März 1945
ORT: Westhälfte Ungarns; Großraum Plattensee
(ungarisch Balaton)
KONTINENT: Europa
GEGNER: Deutsches Reich / Sowjetunion
EREIGNIS: Großoffensive von Wehrmacht / Waffen-SS

10
GROSSE KRAFTANSTRENGUNG: Panzer vom
Typ Panther warten auf den Befehl, in den
Bereitstellungsraum vorzurücken. Ende Feb-
ruar / Anfang März 1945 lässt Hitler starke
Panzerverbände am ungarischen Plattensee
zusammenziehen, um dort zum Offensiv-
schlag gegen die Richtung Westen vorsto-
ßende Rote Armee auszuholen. Neben der
Roten Armee wartet allerdings noch ein
weiterer Gegner auf die Deutschen
Foto: ullstein bild - Süddeutsche Zeitung Photo/Scherl

Schwerer Stand S. 24
Ungarn und Deutsche im Kampf
gegen die Rote Armee.

Panzertruppe 1945 S.28


Panzer und Gerät der Heeresgruppe
Süd im März 1945.

Clausewitz 3/2018 11
Titelgeschichte | Plattenseeoffensive 1945

Bereit zum Angriff


Deutsche Schützenpanzerwagen leisten in offener Stellung Feuerun-
terstützung für die Grenadiere. An der Plattenseeoffensive in Ungarn
im März 1945 sind mehrere Divisionen der Waffen-SS beteiligt. Die
Hauptlast der Kämpfe trägt auf deutscher Seite die als Schwerpunkt-
gruppe eingesetzte 6. SS-Panzerarmee Foto: Sammlung Anderson

FAKTEN

Deutsches Reich
Befehlshaber:
Generalfeldmarschall Maximilian Reichsfreiherr von Weichs (Oberbefehlshaber Südost)
General der Infanterie Otto Wöhler (Oberbefehlshaber Heeresgruppe Süd)
General der Panzertruppe Hermann Balck (Oberbefehlshaber 6. Armee; mit zeitweise
unterstellter 3. ungarischer Armee auch „Armeegruppe Balck“)
General der Gebirgstruppe Hans Kreysing (Oberbefehlshaber 8. Armee)
General der Artillerie Maximilian de Angelis (Oberbefehlshaber 2. Panzerarmee)
SS-Oberstgruppenführer und Generaloberst der Waffen-SS Josef Dietrich (Oberbefehls-
haber 6. Panzerarmee, auch bezeichnet als 6. SS-Panzerarmee)
Generaloberst Alexander Löhr (Oberbefehlshaber Heeresgruppe E)
Generaloberst József Heszlényi (Oberbefehlshaber 3. ungarische Armee)

Zielsetzungen:
Rückeroberung / Sicherung des Großraumes zwischen Drau, Donau und Plattensee; Ver-
hindern des weiteren Vordringens der Roten Armee Richtung Wien. Sicherung der unter
wehrwirtschaftlichen Gesichtspunkten wichtigen Ölvorkommen in Ungarn, großräumig
vor allem das Gebiet um Nagy Kanizsa (deutsch: Groß-Kanizsa)

12
Massiver Einsatz der Waffen-SS

Clausewitz 3/2018 13
Titelgeschichte | Plattenseeoffensive 1945

FAKTEN

Sowjetunion
Befehlshaber:
Marschall der Sowjetunion Rodion Jakowlewitsch Malinowski (Oberbefehls-
haber der 2. Ukrainischen Front)
Marschall der Sowjetunion Fjodor Iwanowitsch Tolbuchin (Oberbefehlshaber
der 3. Ukrainischen Front)

Einsatzverbände unter anderem:


26. Armee, 27. Armee, 57. Armee, 4. Gardearmee, 1. Bulgarische Armee;
ab 16. März 1945 auch 9. Gardearmee, 6. Gardepanzerarmee

Zielsetzungen:
Aufhalten der deutschen Großoffensive Unternehmen „Frühlingserwachen“;
anschließend Gegenoffensive der Roten Armee bis zur Eroberung Wiens
(„Wiener Operation“) und weiter Teile Österreichs sowie Westungarns

14
Unbändiger Siegeswille

Erbitterte Gegner
Sowjetische Soldaten kämpfen sich nach der Eroberung von Buda-
pest Mitte Februar 1945 weiter westwärts Richtung Wien vor.
Stalins Rote Armee eilt von Sieg zu Sieg und bedroht nun auch die
ungarischen Erdölvorkommen im Südwesten des Landes
– ein düsteres Szenario für Hitler, der die feindlichen Armeen west-
lich der Donau unbedingt zerschlagen will Foto: picture-alliance/©dpa

Clausewitz 3/2018 15
Titelgeschichte | Plattenseeoffensive 1945

KOLOSSE AUF
KETTEN: Panzer VOR DEM KAMPF: Der Kommandeur ei-
vom Typ Panther ner Panzergrenadiereinheit bespricht mit
in Ungarn 1945. Unterführern den bevorstehenden Vorstoß
Hitler setzt vor im Raum Plattensee-Stuhlweißenburg
allem auf die Foto: picture-alliance/ullstein bild
stark motori-
sierten Panzer-
divisionen von
Wehrmacht und
Waffen-SS
Foto: ullstein bild -
Süddeutsche Zeitung
Photo/Scherl

D
ie Lage der deutschen Wehrmacht hat
KARTE
sich im Osten seit Beginn der sowjeti-
schen Winteroffensive im Januar 1945
dramatisch verschlechtert. Auch im Südos- Ungarn-Front, MArz / April 1945
ten und speziell in Ungarn sieht es düster
für Hitlers Armeen aus. Denn die Rote Ar-
mee hat nicht nur die ungarische Hauptstadt
Budapest erobert. Ihr ist es auch gelungen,
über die Donau zu setzen und sich dort zu
behaupten.
Wenngleich die im Westen Ungarns ste-
henden deutschen Verbände den weiteren
Vorstoß der Sowjettruppen Richtung Wien
durch Offensivschläge (Unternehmen „Kon-
rad III“ und „Südwind“) zunächst verhin-
dern können, wird der Druck des Gegners in
der zweiten Februarhälfte 1945 immer größer.

Gewaltiger Kraftakt
In dieser äußerst schwierigen Situation be-
fiehlt Hitler einen Großangriff von Wehr-
macht und Waffen-SS und sorgt damit für ei-
nen Paukenschlag. Denn diese Militäropera-
tion kommt einem gewaltigen Kraftakt
gleich und wird als letzte Großoffensive der
Wehrmacht in die Geschichte eingehen. Füh-
rende Militärs, darunter Generaloberst
Heinz Guderian, reagieren entsetzt auf diese
aus ihrer Sicht unsinnigen Pläne. Sie befür-
worten nach der gescheiterten Offensive in
den Ardennen vielmehr dafür, die verbliebe-
nen Kräfte von der Westfront rasch an die
Oder zu verlegen. Dort sollen sie die durch
den sowjetischen Vorstoß akut gefährdete
Reichshauptstadt Berlin verteidigen.
Doch die Kritiker können den „Führer
und Obersten Befehlshaber der Wehrmacht“
– ein weiteres Mal – nicht umstimmen. Hitler
ist fest entschlossen, mithilfe der aus dem
Westen zugeführten Truppen in Ungarn los-
zuschlagen. Er will dadurch zumindest den
Raum westlich des Donau-Flusses vom Geg-
Gestaltung: KGS Kartographie und Grafik Schlaich
ner freikämpfen. Außerdem will er dadurch

16
SS-Divisionen als Stoßkeil

HITLER WILL MIT DER


GROSSOFFENSIVE AUF DEM VORMARSCH:
Ein Schützenpanzer der

..
DIE LETZTEN GREIFBAREN Wehrmacht passiert ein
brennendes Fahrzeug.

ERDOLRESERVEN
Widrige Wege- und Wet-
terverhältnisse beein-
trächtigen die deutsche
SICHERN Offensive von Beginn an
Foto: picture-alliance/ullstein bild

Deutschlands weitere Rohölversorgung si- der Infanterie Otto Wöhler. Erste Überlegun- trich und die 6. Armee unter General der
cherstellen. Denn in Ungarn befinden sich gen für eine Offensive im westlichen Ungarn Panzertruppe Hermann Balck vorrücken.
trotz gezielter alliierter Bombardements die wurden bereits im frühen Februar 1945 ent- Die 2. Panzerarmee unter General der Artil-
letzten greifbaren Erdölreserven und Raffi- wickelt. Danach hält man einen Vorstoß lerie Maximilian de Angelis bildet nach den
nerien, die für das Deutsche Reich mittler- nördlich und südlich des Plattensees (unga- Plänen der Militärführung hingegen den
weile unverzichtbar sind. risch: Balaton) für besonders aussichtsreich. südlichen Zangenarm.
Die Durchführung des Großangriffs ob- Nördlich des Plattensees sollen die 6. Pan- Die deutschen Stoßkeile werden östlich
liegt den Divisionen der Heeresgruppe Süd zerarmee unter SS-Oberstgruppenführer des Plattensees zusammentreffen und auf
(HGr. Süd) unter Oberbefehl von General und Generaloberst der Waffen-SS Josef Die- diese Weise einen Großteil der 3. Ukraini-

SCHWERES GESCHÜTZ: Eine Hummel-Panzerhaubitze


nimmt aus einer ungarischen Ortschaft heraus den Feind
unter Beschuss. Schwieriger als die Rote Armee war
jedoch ein ganz anderer Gegner Foto: ullstein bild - ullstein bild

Clausewitz 3/2018 17
Titelgeschichte | Plattenseeoffensive 1945

DIE 6. SS-PANZERARMEE
VORBEREITUNG:
Soldaten der 6. SS-Pan- BILDET DEN
STOSSKEIL
zerarmee beim Karten-
studium. Dieser Groß-
verband bildet die
Schwerpunktformation
der Plattenseeoffensive DER OFFENSIVE
Foto: ullstein bild - Süddeutsche
Zeitung Photo/Scherl

schen Front unter Marschall der Sowjetuni- 3. März 1945 lautet: „6. Panzerarmee als Bildung eines Brückenkopfes bei Baja ist
on Fjodor Iwanowitsch Tolbuchin zerschla- Schwerpunktgruppe stößt mit starkem lin- ebenfalls anzustreben.“
gen, so das Kalkül beziehungsweise die ken Flügel beiderseits des Sarviz-Kanals Die 2. Panzerarmee soll unterdessen im
Hoffnung der Planer. rasch nach Süden durch, um dem Gegner Raum südlich des Plattensees versuchen,
Josef Dietrichs 6. SS-Panzerarmee trägt die rückwärtigen Verbindungen über die aus dem Gebiet um Groß-Kanizsa Richtung
als besonders schlagkräftiger Großverband Donau bei Dunapentele und Dunaföldvar Kaposvar vorzustoßen. Mit diesem Vorha-
mit mehreren Elitedivisionen, darunter die unter Bildung von Brückenköpfen abzu- ben, das unter dem Tarnnamen „Eisbre-
1. SS-Panzerdivision „Leibstandarte Adolf schneiden und durch Eindrehen von Teilen cher“ läuft, beabsichtigt die Wehrmacht, die
Hitler“, die Hauptlast des Angriffs unter des Kavallerie-Korps gegen den vor der 2. Verbänden der HGr. Süd mit der an der
dem Decknamen „Frühlingserwachen.“ Der Panzerarmee und nördlich der Drau stehen- Drau operierenden HGr. E unter ihrem
Auftrag in dem entsprechenden Befehl von den Feind alle noch westlich der Donau be- Oberbefehlshaber Generaloberst Alexander
Heeresgruppenchef Wöhler mit Datum vom findlichen Feindkräfte zu vernichten. Die Löhr zu vereinen. Diese steht südlich des

WIDRIGE VERHÄLTNISSE: Eine Artillerie-Batterie auf einer


mit Matsch und Schlamm bedeckten Landstraße. Im März
1945 ist das Wetter wechselhaft zwischen Tauwetter und
Schneefall – ungünstige Voraussetzungen für eine Offensive
mit schwerem Gerät Foto: picture-alliance/ullstein bild

18
Hitlers utopische Ziele

GRAUEN DES KRIEGES: Ein


zerstörter Panzer der Roten Armee
aus US-Produktion in einer ungari-
schen Ortschaft
Foto: picture-alliance/Süddeutsche Zeitung Photo

SCHNEISE DER
VERWÜSTUNG: Deut-
sche Schützenpanzer-
wagen durchfahren die
Reste einer zerschla-
genen sowjetischen
Militärkolonne
Foto: ullstein bild - Süddeutsche
Zeitung Photo/Scherl

von dort aus in östlicher Richtung see und slowakischer Grenze stehenden star-
nach Budapest vorzustoßen. ken Infanterie- und Panzerkräfte wiederher-
Der Angriffsbefehl für den Oberbefehls- zustellen, vermutlich um danach erneut zu
Flusses Drau und soll nach Norden vorsto- haber der 6. SS-Panzerarmee beschreibt die einem weiträumigen Stoß beiderseits der
ßen. Der Widerstand vor allem der 57. Sow-
jetischen Armee macht diese Pläne jedoch
schließlich zunichte. „Der Führer ist schon ungehalten, weil der Angriff der
6. Panzerarmee keine besseren Ergebnisse gebracht hat.“
Hitler glaubt an Erfolg General der Infanterie Hans Krebs, Leiter der Operationsabteilung im
Das anschließende Ziel im Falle eines siegrei- Generalstab des Heeres, zu den Kämpfen in Ungarn Ende März 1945
chen Angriffsverlaufs ist weit gesteckt. Es
lautet: Zerschlagung der sowjetischen Ver-
bände vor Budapest. Hitler glaubt damals of- Feindlage vor der HGr. Süd für die ersten Donau nach Westen anzutreten. (...) Zur Si-
fenbar fest daran. So äußert der „Führer“ in Märztage wie folgt: cherung seiner Südflanke steht der Gegner
einem Gespräch mit Heeresgruppenchef Ot- „Der Feind steht im Begriff, durch um- mit den sich offenbar noch verstärkenden
to Wöhler, im Erfolgsfall seien ausgedehnte fangreiche Auffrischungsmaßnahmen die bulgarisch-russischen infanteristischen Kräf-
Donau-Brückenköpfe zu bilden, um dann Angriffsbereitschaft seiner zwischen Platten- ten zwischen Drau und Plattensee zur Ab-

FELDHERR DES „FÜHRERS“ UNTERLEGEN SCHWANKEND

Hermann Balck Josef Dietrich F. Tolbuchin

Fotos: picture-alliance/ullstein bild; ullstein bild - Walter Frentz; ullstein bild - ullstein bild
befehligt während der Plattenseeof- Oberbefehlshaber der 6. SS-Panzer- Der Oberbefehlshaber der 3. Ukrai-
fensive die 6. Armee, der zeitweise armee, wird im März 1945 zum nischen Front Fjodor Tolbuchin wird
auch die 3. ungarische Armee unter- Rückzug aus Ungarn gezwungen; von Stalin für seine teilweise defen-
stellt ist. Seit 1944 trägt er das Rit- hier eine frühere Aufnahme als Kom- sive Taktik heftig kritisiert. Mitte
terkreuz des Eisernen Kreuzes mit Ei- mandeur der „Leibstandarte SS März 1945 holt er zur Gegenoffensi-
chenlaub, Schwertern und Brillanten Adolf Hitler“ ve gegen die Wehrmacht aus

Clausewitz 3/2018 19
Titelgeschichte | Plattenseeoffensive 1945

BEIM KARTENSTUDIUM: SS-Brigadeführer


und Generalmajor der Waffen-SS Hellmuth
OHNE CHANCE: Solda- Becker (rechts), Kommandeur der 3. SS-
ten der Waffen-SS wäh- Panzerdivision „Totenkopf“, während der
rend einer Kampfpause. Kämpfe in Ungarn Foto: ullstein bild - ullstein bild
Hitlers Ungarn-Offensive
ist aufgrund der schlech-
ten Wetter- und Versor-
gungslage, dem Mangel
an Reserven und des
starken Feindwiderstands
zum Scheitern verurteilt
Foto: ullstein bild - Süddeutsche Zei-
tung Photo/Scherl

wehr gegliedert, jedoch bereit, sich


gegebenenfalls dem Angriff der Hauptkräfte vorbereitet. Beide Seiten berei-
zumindest zur Fesselung der 2. Panzerarmee ten also zur gleichen Zeit eine
anzuschließen. Zur Abdeckung der Nord- Offensive vor.“ Damit ist klar: Anfang März die Heeresgruppenführung am 3. März.
flanke und Ablenkung greift sowjetisch-ru- 1945 bahnt sich ein gewaltiger deutsch- Durch die langsamen Truppenbewegungen
mänische Infanterie ohne Einsatz operativer sowjetischer Showdown südwestlich von hat die sowjetische Luftaufklärung leichtes
Reserven die Front in der Mittel-Slowakei Budapest an. Spiel. Und auch im Hauptquartier STAWKA
(Schemnitz-Neusohl) an. (...)“ in Moskau ist man längst umfassend über
Weiter heißt es zur Feindlage in dem An- Massive Probleme die Pläne der Deutschen informiert. Dort ist
griffsbefehl für die 6. SS-Panzerarmee vom Doch es gibt von Anfang an viele Probleme. man sich sicher, dass in Ungarn ein großer
3. März 1945: „Das Feindbild der Heeres- Denn starke Regenschauer haben viele Wege Offensivschlag von Wehrmacht und Waffen-
gruppe lässt unübersehbar russische Vorbe- und Straßen arg in Mitleidenschaft gezogen. SS stattfinden wird.
reitungen zu einem weiträumigen Angriff Hinzu kommt die einsetzende Schnee- Marschall Tolbuchin als Oberbefehlsha-
in Richtung Wien erkennen. Und er schmelze. Auf den wenigen Aufmarschstra- ber der 3. Ukrainischen Front erhielt daher
wird von den Russen unter ßen, die die Militärkolonnen nutzen können, bereits im Februar 1945 den Auftrag, sich auf
dem Decknamen stauen sich die Fahrzeuge. „Die Situation auf eine Abwehr des zu erwartenden Stoßes vor-
,Wiener Operation’ den Straßen hat sich nicht gebessert“, meldet zubereiten.

KAUM VON BEDEUTUNG: Die Verluste an


Panzerfahrzeugen auf sowjetischer Seite
sind deutlich höher als bei den Deutschen.
Doch die Reserven der Roten Armee sind
gewaltig Foto: picture-alliance/Süddeutsche Zeitung Photo

20
Schlechte Vorzeichen

DIE SCHWEREN

KOLOSSE
AUSGESCHALTET:
Deutsche Soldaten
nehmen einen sow-
jetischen Panzer

MUEHEN SICH
genauer unter die
Lupe
Foto: picture-alliance/Süd-
DURCH DEN SCHLAMM deutsche Zeitung Photoa

Die Ausgangslage für Hitlers Großangriff Da das II. SS-Panzerkorps am ersten An- meldung der HGr. Süd für den 6. März 1945
in Ungarn ist somit alles andere als günstig. griffstag (6. März) noch nicht vollständig ein- wider: „Ostwärts des Plattensees konnte der
Das fehlende Überraschungsmoment satzbereit ist, schlägt die 6. SS-Panzerarmee Angriff des Höheren Pionier-Führers Ungarn
und die ziemlich widrigen Wetterverhältnis- ohne die Panzer des von SS-Obergruppen- [Deckname für Oberbefehlshaber/Armee-
se lassen bei vielen der an der Vorbereitung führer und General der Waffen-SS Wilhelm oberkommando 6. SS-Panzerarmee] gegen
der Offensive Beteiligten Zweifel am Erfolg Bittrich befehligten Korps los. Letzteres verbissenen und über Erwarten starken
aufkommen. Der NS-Diktator jedoch zeigt greift erst am Abend des folgenden Tages in Feindwiderstand unter schwierigen Boden-
sich unbeeindruckt. Wiederholt verweist er
auf die immense Bedeutung der ungari-
schen Erdölquellen und hält es daher für „Genosse Tolbuchin, wenn Sie denken, den Krieg
notwendig, diese zu sichern. Entsprechend noch um fünf bis sechs Monate zu verzögern, dann
ambitioniert klingt der Angriffsbefehl vom
3. März 1945 (siehe Dokument unten). beordern Sie doch Ihre Truppen zurück.
Dort wird es zweifelsohne ruhiger sein. Aber ich
Kraftlose Riesen bezweifle, dass Sie das wollen.“
Drei Tage später bricht der Sturm los. Oh- Stalin am 9. März 1945 zu Marschall Tolbuchin, Oberbefehlshaber der
renbetäubender Kanonendonner zerreißt 3. Ukrainischen Front, der seine Truppen hinter die Donau zurückziehen wollte
die Stille des frühen Morgens. Am 6. März
1945 setzt nordöstlich des Plattensees der
deutsche Angriff ein. Dabei sind der 6. SS- die schweren Kämpfe ein. Dass die Gelände- verhältnissen, die den Einsatz von Panzern
Panzerarmee unter Josef Dietrich als gewinne weit hinter den eigenen Erwartun- und schweren Waffen stark behinderten, nur
Schwerpunktgruppe die Hauptkräfte der gen zurückbleiben, spiegelt auch die Tages- wenig Boden gewinnen.“
einsatzfähigen Fahrzeuge zugeteilt. Unter
den Panzerkampfwagen befinden sich auch Hinter den Erwartungen
moderne und stark gepanzerte „Königsti- DOKUMENT An den beiden Folgetagen zeigt sich im
ger“ (Tiger II). Diese 70-Tonnen-Stahlgigan- Hauptabschnitt der 6. SS-Panzerarmee ein
Angriffsbefehl
ten mit ihren leistungsstarken 8,8-Zentime- ähnliches Bild. Der erhoffte große Befrei-
ter-Kanonen sind beim Gegner besonders
„Frühlingserwachen“ ungsschlag bleibt aus. Die Geländegewinne
gefürchtet. Hinzu kommen mittlere Panzer „(...) 2.) Heeresgruppe Süd vernichtet sind weiterhin gering. Das liegt auch an den
vom Typ Panther und weitere modernere im Verein mit Kräften des OB [Ober- Maßnahmen der sowjetischen Führung. Sie
Fahrzeuge. befehlshabers] Südost unter angriffs- ließ zuvor Verteidigungsstellungen anlegen,
weiser Abschirmung gegen Feind im
Doch deren Stärken können die Panzer- darunter Minengürtel und zum Teil tief ge-
Raum westlich Budapest die zwischen
besatzungen am Plattensee nicht ausspielen. Donau, Plattensee und Drau stehenden
staffelte Abwehrriegel mit Geschützen und
Im Gegenteil: Der aufgeweichte Boden be- Feindkräfte, gewinnt die Donau zwi- Granatwerfern. Am Abend des 9. März kann
einträchtigt den wirkungsvollen Einsatz der schen Drau-Mündung und ostwärts des die 6. SS-Panzerarmee dann doch einen Teil-
Kolosse auf Ketten. Sie mühen sich mit dröh- Velence-Sees und bildet Brückenkopfe erfolg vermelden. Sie sendet einen Funk-
nendem Motorengeräusch durch den tiefen bei Dunapentele, Dunaföldvar und Ba- spruch an das Oberkommando der HGr.
Schlamm, doch hohe Marschleistungen sind ja. (...)“ Süd, in dem sie berichtet, „gegen starken
unter diesen Bedingungen kaum möglich. Feindwiderstand (...) den Feind mit einem
Auszug aus dem Befehl („Geheime Kommando-
Die Großoffensive steht somit von Beginn sache“) für den Angriff „Frühlingserwachen“ an schmalen Panzerkeil bis hart nördlich Si-
an unter einem schlechten Stern. Zudem tre- den Oberbefehlshaber der 6. SS-Panzerarmee, montornya“ durchstoßen zu haben. Man sei
ten weitere Schwierigkeiten auf, die den Er- 3. März 1945 nun in der Lage, den wichtigen Straßenkno-
folg der Operation von Beginn an gefährden. tenpunkt unter direktes Feuer zu nehmen.

Clausewitz 3/2018 21
Titelgeschichte | Plattenseeoffensive 1945

GRAUSAMER
KRIEGSALLTAG:
Soldaten der Waf-
fen-SS rücken auf
einer ungarischen
Straße vor; am
linken Bildrand
die Leichen gefal-
lener sowjeti-
scher Soldaten
Foto: ullstein bild - Süd-
deutsche Zeitung Pho-
to/Scherl

RÜCKZUG: Soldaten verschiedener Einheiten


werden
auf einem Fahrzeug mitgenommen. Mitte März
holt die
Rote Armee zum Gegenschlag aus, die Platte
nseeof-
fensive ist gescheitert Foto: ullstein bild - ullstein bild

Auch südlich des Plattensees im Bereich harrt darauf, dass man sich am linken Ufer Dafür erreichen die Heeresgruppenfüh-
der 2. Panzerarmee sieht die Lage am 10. der Donau verteidigt. rung unter General der Infanterie Wöhler
März 1945 besser für die Angreifer aus. Ihre Der sowjetische Diktator soll mit seiner am 14. März sehr beunruhigende Meldun-
Truppen stoßen ostwärts Richtung Kaposvar Einschätzung Recht behalten. Denn bereits gen über sowjetische Truppenkonzentratio-
vor, doch ein Vordringen bis zur Donau – wenige Tage später, am 13. März 1945, zeich- nen im Bereich der 3. Ungarischen Armee
wie von Hitler gefordert – ist illusorisch. net sich das endgültige Scheitern des deut- und des IV. SS-Panzerkorps im nördlichen
schen Großangriffs in Ungarn ab. Die Stoß- Frontabschnitt.
Stalin greift ein keile der 6. Armee und der 6. SS-Panzerar-
Unterdessen gerät der Oberbefehlshaber der mee sowie der 2. Panzerarmee können die Weitere Hiobsbotschaften
3. Ukrainischen Front mit Stalin aneinander. erhoffte Zangenbewegung nördlich und Angesichts dieser und weiterer Hiobsbot-
Denn Tolbuchin überschätzt Dietrichs südlich des Plattensees unter ungünstigen schaften von der Front will die HGr. Süd den
6. SS-Panzerarmee und zeigt deutliche An- Wetter- und Wegeverhältnissen und auf- Angriff einstellen und Umgruppierungen
zeichen von Nervosität, als er eine Rücknah- grund starken Feindwiderstands nicht vornehmen. Dadurch will man den nun dro-
me seiner Verbände hinter die Donau in Be- durchführen. Der Vorstoß zur Donau bleibt henden Ansturm des Gegners abwehren.
tracht zieht. Und das, obwohl er über ausrei- etwa 18 Kilometer westlich des Flusses ste- Der „Führer“ genehmigt diese Maßnahmen
chende Reserven verfügt. Stalin ermahnt cken. Der Versuch, große Teile der 3. Ukrai- jedoch erst am 15. März. Zu diesem Zeit-
seinen schwankenden Feldherrn und be- nischen Front ostwärts des Plattensees ein- punkt ist es allerdings bereits zu spät für eine
zukesseln, misslingt. Korrektur. Einen Tag später schlagen Ver-
bände der 2. und die 3. Ukrainische Front
mit einem gewaltigen Feuerschlag der Artil-

INS STOCKEN GERATEN: Nicht nur das Wetter,


auch technische Mängel und die angespannte
Nachschubsituation machen den Angriffstruppen
immer wieder zu schaffen
Foto: picture-alliance/Süddeutsche Zeitung Photo

22
Albtraum statt „Frühlingserwachen"

IM ERDKAMPF:
Die 8,8-Zentimeter-
Flak erweist
sich auch in Ungarn
als wirkungsvolle
Waffe zur
Panzerbekämpfung
Foto: ullstein bild - Süddeut-
sche Zeitung Photo/Scherl

lerie los. Stalin bietet eine Million Soldaten 6. SS-Panzerarmee vollständig einzukesseln
auf, um die Deutschen zu vernichten. Tiefe und zu vernichten. Doch der Rückzug des
Einbrüche in den deutschen linken Flügel deutschen Großverbandes verläuft wenig
sind die Folge. geordnet und unter Aufgabe zahlreicher
Die 4. und 9. Gardearmee greifen mit star- schwerer Waffen.
ker Unterstützung aus der Luft die Verbände Fortan befinden sich die Divisionen von
der 6. Armee unter Hermann Balck an. Diese Wehrmacht und Waffen-SS nur noch in der
sollen der 6. SS-Panzerarmee den Rücken Defensive. Das gescheiterte Unternehmen
frei halten, geraten aber stark unter Druck. „Frühlingserwachen“ wandelt sich ab Mitte
März zu einem Albtraum für die Armeen der
HGr. Süd. Deren Verluste betragen in der
GEHEIM- ersten Angriffswoche mehr als 12.000 Mann
an Gefallenen, Verwundeten und Vermissten
HALTUNG (ohne Ungarn). Die sowjetischen Verluste
belaufen sich auf schätzungsweise etwa
33.000 Tote und Verwundete.
Der Oberbefehlshaber beziehungsweise
das Armeeoberkommando der besonders Verheerende Bilanz
schlagkräftigen 6. (SS-)Panzerarmee er- Insgesamt fällt die Bilanz von Hitlers „letz-
hält während des Unternehmens „Früh- tem Hieb“ aus deutscher Sicht verheerend
lingserwachen“ aus Gründen strikter Ge- aus. Denn zu den hohen Opferzahlen kom-
heimhaltung unter anderem den Tarnna- men die enormen Ausfälle der an anderen
men „Höherer Pionier-Führer Ungarn“ Frontabschnitten dringend benötigten mitt-
leren und schweren Panzer in der Schlamm-
wüste im Großraum Plattensee – weniger
Derweil untersagt Hitler, dringend benö- durch Feindeinwirkung als vielmehr vor al-
tigte Truppen von der 2. Panzerarmee an die lem durch technische Defekte infolge der
massiv bedrohte linke Flanke zu verlegen. schwierigen Verhältnisse. Trotz der hohen
Zwar misslingt Tolbuchins Versuch, mit Konzentration an – wenngleich in ihrem
Verbänden seiner 3. Ukrainischen Front die Kampfwert beeinträchtigten – Elitedivisio-
nen kommt die Großoffensive nach nur neun
Tagen zum Erliegen. Ein operativer Durch-
Literaturtipps bruch bleibt aus.
Auf der gegnerischen Seite gelingt es Sta-
Hermann Agis: Das Ende am Plattensee –
lins Roter Armee, sich am westlichen Ufer
Die 44. Infanterie-Division „Reichsgrenadier-
Division Hoch- und Deutschmeister“ im der Donau zu behaupten und damit günsti-
Endkampf. Nürnberg 2006. ge Voraussetzungen für einen eigenen Offen-
sivschlag Richtung Wien zu schaffen.
Krisztián Ungváry: Kriegsschauplatz Ungarn, in:
Karl-Heinz Frieser (Hg.), Das Deutsche Reich
und der Zweite Weltkrieg. Bd. 8: Die Ostfront: Dr. Tammo Luther, Jg. 1972, Verantwortlicher Redak-
Der Krieg im Osten und an den Nebenfronten, teur von Clausewitz und Freier Autor & Lektor in
München 2007, Seite 849–960. Schwerin.

Clausewitz 3/2018
Titelgeschichte | Plattenseeoffensive 1945

Deutsche und Ungarn als Verbündete an der Front


..
Waffenbruder
wider Willen?

VERBÜNDETE: Ein Deutscher in-


mitten ungarischer Soldaten. Ihre
3. Armee kämpft im März 1945
westlich von Budapest an der Sei-
te der Deutschen
Foto: picture-alliance/Süddeutsche Zeitung Photo

A
ls die Kämpfe in Ungarn Anfang 1945 1945 in Ungarn stehenden deutschen Divi- teilung heißt es unter anderem: „Nachdem
auch die Hauptstadt Budapest errei- sionen und auch ungarische Truppenkon- am Morgen des 13. März gemeldet wurde,
chen, hat sich die politisch-militärische tingente sind der Heeresgruppe Süd (HGr. dass sich die der 25. ungarischen Infanterie-
Lage in dem Land an der Donau längst stark Süd) unterstellt. division unterstellte Hetzer-Abteilung vo-
verändert. Deutschlands Verbündeter wankt raussichtlich im Nordostteil von Siófok
und steht politisch und militärisch enorm Massive Kritik [Stadt am östlichen Südufer des Plattensees]
unter Druck. Um eine ähnliche Entwicklung Deren Oberbefehlshaber, General der Infan- befinden soll, stellte sich im Laufe des Tages
wie im „abtrünnig“ gewordenen Italien zu terie Otto Wöhler, sieht den Kampfwert der heraus, dass weder die Hetzer-Abteilung
verhindern, ließ Hitler bereits im Frühjahr Soldaten des ungarischen Verbündeten kri- noch die ungarische Infanterie überhaupt
1944 mehrere deutsche Divisionen nach Un- tisch und ist misstrauisch. So sendet er am zum Angriff angetreten sind. Es ist durch Of-
garn verlegen. 13. März 1945 ein Fernschreiben an den „Hö- fizier festzustellen, ob die ungarische Het-
Außerdem stellt die Führung neue un- heren Pionier-Führer Ungarn“ (Deckname zer-Abteilung überhaupt in der Lage ist, mit
garische Divisionen auf, um die immer wei- für den Oberbefehlshaber/das Armeeober- dem wertvollen Material umzugehen, oder
ter nach Westen vorstoßende Rote Armee kommando der 6. SS-Panzerarmee, Josef ob das Versagen an mangelndem Angriffs-
doch noch aufhalten zu können. Die Anfang Dietrich). In dieser durchaus brisanten Mit- schwung der Truppe liegt. Weiterhin ist fest-

24
Zigtausende ungarische
Soldaten kämpfen zwischen
Donau und Plattensee. Doch
nach den politischen PROPAGANDA-TON:
„Gemeinsam mit deut-
Ereignissen in Ungarn 1944 schen Truppen stehen
ungarische Einheiten in
wackelt Deutschlands Ver- erbittertem Ringen mit
den Bolschewisten“, so
bündeter – das gegenseitige die Originalunterschrift
Misstrauen an der Front des deutschen Kriegs-
berichterstatters
wächst Von Tammo Luther Foto: picture-alliance/©dpa

zustellen, worauf es zurückzuführen ist, zeitweise der 6. Armee der Wehrmacht (auch: Dann heißt es konkret zur militärischen
dass die Abteilung angeblich so hohe Aus- „Armeegruppe Balck“) unterstellt. Situation der deutsch-ungarischen Verbün-
fälle an Hetzern hat.“ Diesem Großverband untersteht auch das deten an diesem Frontabschnitt: „Von
IV. SS-Panzerkorps unter SS-Obergruppen- beiden SS-Panzerdivisionen [3. und 5. SS-
Weichen statt kämpfen? führer und General der Waffen-SS Herbert Pz.Div.] wurde der Angriff starker Infante-
Am Frontabschnitt nördlich des Raumes Gille. Dieses trotz zahlreicher Ausfälle stark riekräfte im Allgemeinen abgewiesen. Bei
zwischen Plattensee und Velence-See west- motorisierte Korps umfasst neben der 3. SS- der am linken Flügel des IV. SS-Panzer-
lich von Budapest steht in der ersten März- Panzerdivision „Totenkopf“ und der 5. SS- korps stehenden ungarischen 2. Pz.Div.
hälfte 1945 die 3. ungarische Armee. Sie ist Panzerdivision „Wiking“ auch die 2. Panzer- bahnt sich eine ungünstige Entwicklung
division der Ungarn. Das Kriegstagebuch der an, weil Teile ausweichen. Auch die 1. Un-
HGr. Süd berichtet in seinem Eintrag vom garische Husaren-Division im Vértes-Ge-
schicksalshaften 16. März 1945 – dem letzten birge [nördlich von Stuhlweißenburg] hält
Tag der Plattenseeoffensive und ersten Tag nicht stand. Die Verbindung zwischen lin-
des sowjetischen Gegenangriffs: „Zehn Tage kem Flügel des IV. SS-Panzerkorps und
nach Beginn des Unternehmens ,Frühlingser- rechtem der 1. Ungarischen Husaren-Di-
wachen’ eröffnete der Feind zwischen Ve- vision ist verloren gegangen.“
lence-See und Bicske seinen erwarteten ope- Hier wird deutlich, dass der Oberbe-
rativen Gegenangriff. (...) Nach trommel- fehlshaber der HGr. Süd ungehalten
feuerartigem Artilleriefeuer griffen Infan-
teriemassen an, quollen Angriffstruppen
KRIEG AUF EIGENEM BODEN:
von 500 bis 1.500 Mann aus Bodenfalten
Seit 1944 tobt die Schlacht auch
und Schluchten. Panzerrudel unter- in Ungarn. Zahllose Ungarn
stützten den Angriff des Feindes.“ kämpfen schließlich auf sowjeti-
scher oder deutscher Seite
Foto: ullstein bild - Süddeutsche Zeitung
Photo/Scherl

Clausewitz 3/2018 25
Titelgeschichte | Plattenseeoffensive 1945

BESIEGT: Unga- AUSZEICH-


rische und deut- NUNG: Ein
sche Soldaten deutscher Offi-
nach ihrer Ge- zier heftet unga-
fangennahme in rischen Solda-
Budapest. Die ten das Eiserne
Rote Armee er- Kreuz an den
obert Mitte Feb- Waffenrock. An
ruar 1945 die vielen Frontab-
Hauptstadt Un- schnitten im Os-
garns ten kämpfen
Foto: picture- Deutsche und
alliance/akg-images Ungarn gemein-
sam Foto: ullstein bild
- ullstein bild

über die Entwicklung insbesondere an den durchweg mit „III“ oder „IV“ ein. Die deut- den Deutschen in den sicheren Untergang zu
von ungarischen Soldaten gehaltenen Front- schen Verbände werden in diesen Dokumen- ziehen? Diese Frage werden sich vermutlich
abschnitten ist. Die Divisionsgeschichten ten vom März 1945 ganz vereinzelt mit „I“, viele von ihnen gestellt haben.
mehrerer an den Gefechten zwischen Donau meistens mit „II“, andere aber auch mit „III“ Auch während der Kämpfe am Platten-
und Drau eingesetzter Verbände von Wehr- und damit durchgehend besser bewertet. see versucht die Rote Armee immer wieder,
macht und Waffen-SS zeichnen ein ähnliches vor allem die an der Front eingesetzten Un-
Bild von der militärischen Kampfkraft und Massiver Größenwahn garn per Lautsprecher mit Parolen und Ver-
Zuverlässigkeit des Verbündeten. Dabei ist neben vielen weiteren Faktoren un- sprechungen zum Überlaufen zu bewegen.
Wenngleich diese Quellen sehr kritisch ter anderem zu beachten, dass die Ausrüs- Wie viele vormalige Waffenbrüder der
und mit Vorsicht zu betrachten sind: Viele tung und Ausbildung der ungarischen Ein- Deutschen auf diese Weise die Hände ho-
dort im Wortlaut abgedruckten Tagesmel- heiten damals vergleichsweise unzurei- ben beziehungsweise die Seite wechselten,
dungen der einzelnen Großverbände an das chend ist. Hinzu kommt folgender Aspekt: ist unklar.
Oberkommando des Heeres (OKH) stufen Das eigene Land, auf dessen Territorium die Fest steht hingegen, dass die Plattensee-
den Kampfwert der ungarischen Divisionen ungarischen Soldaten im März 1945 kämp- offensive von vornherein zum Scheitern ver-
fen, befindet sich seit Monaten in einem dra- urteilt war. Dies lag aber weder an einem
matischen Überlebenskampf. bestimmten Kampfwert ungarischer und
Vielen Soldaten der ungarischen Verbän- deutscher Divisionen noch an einem mögli-
de ist außerdem bewusst, dass sie im Falle chen mangelnden Zusammenhalt unter den
der sich abzeichnenden deutschen Niederla- Verbündeten.
ge nach Kriegsende durch die Rache der Die größenwahnsinnigen Pläne Hitlers an
sowjetischen Sieger ein besonders hartes Los Donau und Plattensee gegen einen personell
erwarten könnte. Wäre es nicht besser, vor- und materiell übermächtigen Gegner waren
her die Waffen niederzulegen, anstatt mit von Anfang an illusorisch.

HINTERGRUND

Ungarn – Deutschlands Verbündeter


Nach massivem deutschem Druck tritt Un- eingerichtet. Berlin zwingt Ungarn, den
garn im November 1940 dem Dreimächte- Kampf mit verstärkten Kräften weiterzufüh-
pakt um Japan, dem Deutschen Reich und ren. Doch viele Ungarn schließen sich der
Italien bei und ist somit fortan zu militäri- Roten Armee an, die im Herbst 1944 ihren
schem Beistand verpflichtet. Das Land betei- Sturm auf das Land beginnt.
ligt sich daran, Jugoslawien zu besetzen und Anfang 1945 ersucht die ungarische Ge-
nimmt im Sommer 1941 mit Truppenkontin- genregierung um Waffenstillstand mit der
genten am Unternehmen „Barbarossa“ – Sowjetunion. Dieser wird schließlich am
dem deutschen Angriff auf die UdSSR – teil. 20. Januar 1945 in Moskau unterzeichnet.
Nach den Niederlagen der Wehrmacht im Für Anfang März 1945 befiehlt Hitler die
weiteren Kriegsverlauf versucht die ungari- letzte Großoffensive im Westen Ungarns im
UNTER DRUCK: Obwohl die mit starken sche Staatsführung, Kontakt zu den Westal- Großraum Plattensee westlich / südwestlich
Verbänden der Waffen-SS begonnene liierten aufzunehmen und aus dem Krieg von Budapest. Dort kämpft unter anderem
Plattenseeoffensive die Rote Armee „auszusteigen“. Daraufhin besetzen deut- die 3. ungarische Armee noch auf deutscher
zurückdrängen soll, geraten Deutsche sche Truppen im März 1944 das Land an Seite, doch das Unternehmen „Frühlingser-
und Ungarn schnell in die Defensive der Donau, eine Marionettenregierung wird wachen“ scheitert.
Foto: ullstein bild - Süddeutsche Zeitung Photo/Scherl

26
S c h l a c h t e n ,
Technik , Fe l d h e r r en
Ihre Vorteile als Abonnent:
 Sie sparen 10%
(bei Bankeinzug sogar 12%*)!
 Sie erhalten Ihr Heft 2 Tage vor dem
Erstverkaufstag* bequem nach Hause
und verpassen keine Ausgabe mehr!
 Sie können nach dem ersten Jahr
jederzeit abbestellen und erhalten
zuviel bezahltes Geld zurück!

en S ie 6 Au sga b en
Les .
sich e r n S ie sich ..
und
* nur im Inland ** 14 ct/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 42 ct/Min.

Ihr Geschenk:
GeraMond Verlag GmbH, Infanteriestraße 11a, 80797 München

GRATIS!

Fertigmodell Hetzer »Hilde«


Das fertig gebaute, lackierte und gealterte Die-Cast-Modell des Jagdpanzers »Hilde«,
Tschechoslowakei 1945, ist aus Metall mit Kleinteilen aus Plastik. Inkl. schwarzem
Kunststoff-sockel und Klarsichthaube. Maßstab 1:72, Länge 85mm.

Karte
Upps, Karte schon weg?gleich abschicken
Dann einfach unter 0180 532 16 17**

oder unter www.clausewitz-magazin.de/abo bestellen!


Titelgeschichte | Plattenseeoffensive 1945

Die deutsche Panzerwaffe an der Ungarn-Front

Panzerkampf
am Plattensee
MIT HOHER FEUERKRAFT: Das Son-
derkraftfahrzeug 251/17 verfügt
über eine Zwei-Zentimeter-Flak 38
auf Schwebelafette im Innern und gilt
als gefährliche Waffe. Die Ausrüstung
der Plattenseekräfte war durchaus
modern – aber auch anfällig
Foto: Sammlung Anderson

28
.. KOLOSS AUF KETTEN:

MARZ 1945: Hitler lässt


Im Rahmen der Platten-
seeoffensive stehen
zwar schwere Tiger
in West-Ungarn eine Ausf B zur Verfügung.
Doch der Mangel an
gepanzerte Streitmacht ins Kraftstoff und Ersatz-
Feld führen, die zum Stärks- teilen, ihr hohes Ge-
wicht und die techni-
ten zählt, was die deutsche sche Anfälligkeit ver-
hindern oft einen
Seite noch aufbieten kann. erfolgreichen Einsatz
Doch Stalins Armeen haben Foto: Sammlung Anderson

sich gut gegen die feindliche


Attacke gewappnet
Von Thomas Anderson

SCHLECHTE ER-

A
m 5. März 1945 meldet das Kriegstage- FOLGSAUSSICHTEN:
buch der in West-Ungarn stehenden Hee- Ein Panther während
resgruppe Süd (HGr. Süd) lapidar: „Um der schweren Kämpfe
4:00 Uhr hat ,Frühlingserwachen’ begonnen in Ungarn Anfang
(...).“ Für die kommenden Tage berichten die 1945. Der mittlere
Einträge von geringen Geländegewinnen im Kampfpanzer ist bei
Kampf mit einem harten Gegner. Besonders den Sowjets gefürch-
im Abschnitt zwischen Plattensee und Ve- tet, doch deren Über-
lence-See (östlich Stuhlweißenburg) kommt macht an Menschen
und Material ist enorm
es zu erbittert geführten Gefechten der Gi-
Foto: picture-alliance/
ganten aus Stahl. Süddeutsche Zeitung Photo
Rückblick: Im Süden zeigt sich Ende 1944
die von sehr harten Kämpfen geschwächte gelungen. Damit man den kämpfenden Ein- Herausforderung für die Instandsetzungs-
HGr. Süd nicht mehr in der Lage, Budapest heiten weiter genügend Fahrzeuge zuführen und Nachschubdienste. Der Panzer IV ist
und den Raum südlich des Plattensees zu si- kann, bleibt der Vorläufer weiter in Produk- 1945 technisch überholt. Seine Panzerung ist
chern. In der Folge stoßen die Truppen der tion. Somit sind zwei Hauptkampfpanzer im Vergleich mit dem sowjetischen T-34 nicht
3. Ukrainischen Front unter Fjodor Tolbuchin bei der Truppe. mehr stark genug. Die seit Mitte 1942 einge-
auf die ungarische Hauptstadt vor und um- Trotzdem reichen die vereinten Kapazitä- führte 7,5-Zentimeter-Kampfwagenkanone
schließen sie. Im Verlauf der Unternehmen ten noch immer nicht aus. Daher muss die (KwK) können die Deutschen gegen den T-
„Konrad“ und „Südwind“ soll es gelingen, Industrie verstärkt Sturmgeschütze produ- 34 noch mit einigem Erfolg einsetzen. Dage-
den Einschließungsring teilweise aufzubre- zieren. Diese turmlosen Fahrzeuge verspre- gen sind Duelle gegen die nun in größeren
chen. Doch die deutschen Kräfte lassen nach. chen gegenüber herkömmlichen Panzern ei- Stückzahlen vorhandenen schweren Panzer
ne nicht unbeträchtliche Material- und Zeit- JS-2 (JS = „Josef Stalin“) nur noch unter be-
Folgenschwerer „Führererlass“ einsparung. Bei der HGr. Süd sind so im sonderen Umständen aussichtsreich. Dassel-
In dieser Situation führt man der HGr. Süd März 1945 eine große Zahl verschiedener be gilt im Prinzip für die Sturmgeschütze
in einer hektischen Reaktion „neue‘“ Kräfte Fahrzeugtypen im Einsatz. Darunter befin- und leichten Jagdpanzer.
aus dem Westen zu. Dies wird per „Führer- den sich unter anderem: das Sturmgeschütz
erlass“ gegen den Widerstand von Gene- III (StuG III) und IV, der Jagdpanzer Hetzer, Unterschiedlicher Kampfwert
raloberst Heinz Guderian beschlos- der Panzer IV/70 (in zwei Varianten) sowie Den Panzer IV (lang) stattet man als Weiter-
sen, der der Sicherung der bedroh- der Jagdpanther. entwicklung des leichten Panzerjägers IV
ten Reichshauptstadt Berlin eine auch mit der leistungsstarken 7,5-Zentime-
höhere Priorität einräumt. Hitler Nachteilige Modellvielfalt ter-KwK L/70 des Panther aus. Damit er-
lässt in einer Art letztem Aufge- Im Jahr 1943 führt man auf deutscher Seite höht man ihre Schlagkraft deutlich. Der mit
bot alle verfügbaren Truppen auch schwere Kampfpanzer vom Typ Tiger dieser Maßnahme verbundene Anstieg des
zusammenziehen, um die La- als Schwerpunkwaffe ein. In den Kämpfen Gefechtsgewichtes beeinträchtigt jedoch
ge um den Plattensee zu berei- um den Plattensee steht der HGr. Süd auch die Beweglichkeit stark. Aufgrund der aus-
nigen. Vor allem der Panzer- die verbesserte Variante Tiger Ausf B („Kö- geprägten Frontlastigkeit sind Lenkbewe-
waffe kommt dabei große Be- nigstiger“) zur Verfügung. gungen im tiefen Schlamm des Frühjahrs
deutung zu. Die zum Unternehmen „Frühlingserwa- 1945 deutlich erschwert. Alle Antriebsteile,
Auf deutscher Seite ist die 1943 chen“ im März 1945 in Ungarn herangezoge- der Motor, die Lenkbremsen und vor allem
begonnene Transformation der Panzer- nen Einheiten setzen etwa zehn unterschied- die Seitenvorgelege sind sehr großem Ver-
produktion vom Panzer IV auf den moder- liche Typen von Kampf- oder Jagdpanzern schleiß ausgesetzt. Regelmäßige Ausfälle
nen mittleren Kampfpanzer Panther nicht ein. Dieser Umstand bedeutet eine besondere sind die Folge.

Clausewitz 3/2018 29
Titelgeschichte | Plattenseeoffensive 1945

SCHNELLE
SCHUSSFOLGE:
Maschinengewehr-
151/15-Drilling in
einem mittleren
Schützenpanzer. Im
Innern können die
Soldaten 3.000 ge-
gurtete Patronen in
neun Munitionskäs-
ten mitführen
Foto: Sammlung Anderson

SCHWACHSTELLE: Der T-34 gerät nach Treffe


rn schnell in Brand. Die
Kraftstofftanks sind auf der gesamten Länge
der Wanne verteilt, so
kann jeder Treffer den Diesel entzünden
Foto: Sammlung
Anderson

TECHNISCHE DATEN

Deutsche und sowjetische Panzer am Plattensee (Auswahl)


Fahrzeug Pz IV Ausf J Panther Ausf G Tiger Ausf B StuG III/IV Pz IV/70 Jagdpanther T-34/85 JS-2 M
Bewaffnung 7,5 cm KwK 7,7 cm KwK 8,8 cm KwK 7,5 cm StuK 7,5 cm PzJgK 8,8 cm KwK 85 mm 122 mm
(Kampfwagen- 42 L/70 43 L/71 (Sturmkanone) 40 (Panzerjäger- 43 L/71
kanone) 40 kanone) 42 L/70
Gewicht 25 t 45,5 t 70 t 24 t 25,5 t 46 t 32 t 46 t
Geschwindigkeit max. 40 km/h 46 km/h 38 km/h 40 km/h 38 km/h 46 km/h 55 km/h 37 km/h
Panzerung max. 80 mm 80 mm 150 mm 80 mm 80 mm 80 mm 90 mm 160 mm
Leistung 265 PS 700 PS 700 PS 265 PS 265 PS 700 PS 500 PS 520 PS
Leistungsgewicht 10,6 PS/t 15,4 PS/t 10 PS/t 11,1 PS/t 10,4 PS/t 15,2 PS/t 15,6 PS/t 11,3 PS/t

Über die Ungarn-Front verteilt, ergeben den. Viele Einheiten bestehen zum Teil nur am 3. März 1945 folgende Stärke: drei starke,
sich sehr unterschiedliche Werte für die ein- noch auf dem Papier. Doch Hitler setzt seine ein mittelstarkes und drei durchschnittliche
gesetzten Verbände. Aus der ersten Hälfte Hoffnungen vor allem auf die Panzerdivisio- Bataillone; 21 schwere Panzerabwehrkano-
des Monats März 1945 sind keine zusam- nen der Waffen-SS. nen (Pak), 15 Sturmgeschütze, 14 Panzer IV
mengefassten Stärkemeldungen auf deut- Drei Tage vor Beginn der Operation (davon zwölf einsatzbereit) und 26 Panzer V
scher Seite verfügbar. Die Aufzeichnungen „Frühlingserwachen“ meldet die 1. SS-Pan- (davon elf einsatzbereit); vier leichte und
der HGr. Süd sind nur lückenhaft vorhan- zerdivision „Leibstandarte SS Adolf Hitler“ drei schwere Batterien; zwei mittlere und ei-

ANFANG FEBRUAR 1945: Schwere Kampfpanzer Tiger Ausf B


westlich von Budapest. Schnee und Schlamm beeinträchti-
gen die Einsatzfähigkeit der 70-Tonnen-Stahlgiganten
Foto: Sammlung Anderson

30
Stahlkolosse im Schlamm

PZ IV/70 (V) Ungenügende Beobach-


tungsmittel für Kommandant
und Besatzung
Maybach-Motor ergibt mit
265 PS ein Leisungsge-
wicht von nur 10,4 PS/t
Artitec ®

Militärmodelle
Maßstab
1:87
7,5-cm-PzJgK 42 L/70:
Hochleistungskanone
mit außergewöhnli-
chen Leistungen

80-mm-Frontpanzer
bringt guten Schutz,
macht das Fahrzeug Vordere Laufrollen in
aber frontlastig Fahrwerk des Panzer IV ist durch
Vollstahl-Bauweise, da hohes Gewicht überlastet 387.319 - PzKpfw IV Ausf. D, Winter
Gummibeläge zu schwach

ne schwere Werfer-Batterie. Der Grad der kräftigen Panzer I auf dann immerhin noch
Motorisierung beträgt gut 72 Prozent, der 145 Panzer.
Kampfwert der Division wird mit „II“ ange- Die deutschen Truppenmassierungen
geben. Die der Division zugeteilte schwere im Großraum Stuhlweißenburg / Plattensee
SS-Panzerabteilung 501 verfügt lediglich sind der sowjetischen Seite nicht verborgen
noch über vier einsatzbereite Panzerkampf- geblieben. Sowjetische Luftaufklärer liefern
387.102-WY - Tiger I, 1943, Winter
wagen VI Ausf B. klare Ergebnisse. Als eine bedeutende Ge-

„Zwischen Sarviz-Kanal und Velence-See machen sich


die Folgen des Zeitverlustes bemerkbar, der daraus
entstand, dass die eigenen Panzerkräfte wegen des
verschlammten Geländes nicht schon in den ersten
Angriffstagen zum Durchbruch antreten konnten.“
387.105-YW - SdKfz 221 4-Rad, MG34
Auszug aus dem Kriegstagebuch der HGr. Süd vom 10. März 1945

Fordern Sie unseren


Die 3. SS-Panzerdivision „Totenkopf“ hat genmaßnahme zieht die Rote Armee Artille- neuen Katalog an
noch 16 Panzer IV, acht Panther und sieben rie zusammen, um die feindlichen Formatio- in unserem Webshop.
Tiger I. Dazu kommen zwölf Sturmgeschüt- nen bei Beginn ihres Angriffs in der Tiefe be-
ze, fünf Jagdpanzer IV und 17 schwere Pak. kämpfen zu können.
Die Reste der Panzerdivision „Feldherrn-
halle“ fasst man mit anderen Einheiten zu Große Widrigkeiten
einer Kampfgruppe zusammen. Diese mel- Die widrigen Wetterumstände und der all-
det am 7. März 1945 25 Panzer IV, acht Jagd- gegenwärtige Mangel an Kraftstoff und Mu-
panzer IV, zwei Panzer IV (lang) und fünf nition erschweren zudem den Einsatz der für
Flakpanzer (drei 3,7-Zentimeter und zwei die Plattenseeoffensive vorgesehenen Pan-
Zwei-Zentimeter-Vierling) einsatzbereit. zer. Viele Fahrzeuge der Divisionen von
Die 23. Panzerdivision führt in der Wo- Wehrmacht und Waffen-SS fallen bereits we-
chenmeldung vom 10. März 1945 elf Jagd- gen kleinerer Schäden oder größerer techni-
panzer IV, elf Panther und sechs Panzer- scher Defekte aus. Bergen könenn die Deut-
kampfwagen VI auf. Ihre Panzerjäger-Abtei- schen sie nicht, denn dafür fehlen ihnen die
lung verfügt über zwölf schwere Pak und entsprechenden Mittel. So müssen die An-
sechs Sturmgeschütze. Die 5. SS-Panzerdivi- greifer viele Panzer aufgeben und – sofern
sion „Wiking“ kann noch vier Panzer IV, überhaupt möglich – sprengen.
13 Panther, ein Sturmgeschütz, sieben Jagd- Obwohl die Zahl der durch Feindeinwir-
panzer IV sowie 17 schwere Pak einsetzen. kung vernichteten deutschen Panzer sehr ge-
Zum Vergleich: Im Juni 1940 verfügte die ring ist (in der ersten Angriffswoche verlor
1. Panzerdivision über 256 Panzer. Mit Be- die HGr. Süd 31 Exemplare), scheitert das
ginn des Russlandfeldzuges reduzierte sich
ihre Zahl durch Wegfall der weniger kampf-
Unternehmen „Frühlingserwachen“ Mitte
März 1945 auf ganzer Linie.
Artitec shop.de ®

Clausewitz 3/2018 31
Schlachten der Weltgeschichte

Die Schlacht um Saigon 1968

BITTERER SIEG
Vor 50 Jahren: Mit der Tet-Offensive wagt der Vietcong
einen entscheidenden Befreiungsschlag im Vietnam-
krieg. Wichtigstes Ziel der Kommunisten ist Saigon –
doch in der Hauptstadt sollten die siegesgewissen An-
greifer eine Überraschung erleben Von Stefan Krüger

VOLLER ÜBERRASCHUNGEN: Panzer und Einhei-


ten der südvietnamesischen Armee liefern sich
Anfang 1968 in den Straßen Saigons heftige Ge-
fechte mit eingesickerten Vietcong. Das Ergebnis
der Schlacht ist paradox: Beide Seiten gewinnen
und verlieren zugleich …
Abb.: akg-images/Mondadori Portfolio/Archivio Angelo Cozzi/Angelo Cozzi

32
Z iellos lässt sich der junge Sergeant
durch die Straßen Saigons treiben.
Längst ist ein neuer Tag angebrochen,
aber das ist ihm nicht bewusst. Was spielt es
auch für eine Rolle? Saigon verblüfft ihn im-
Vietnam, das ist ein brodelnder Kessel
Wahnsinn: 30 Jahre Tod, Gewalt und Leid.
Das lange Ringen in Indochina beginnt 1946,
als der Konflikt zwischen den Vieth Minh
und Frankreich eskaliert. Blutige acht Jahre
mer wieder: Während das Umland leise wim- fechten Kommunisten und Kolonialherren
mernd vor sich hinstirbt, pulsiert hier das Le- um die Macht, ehe sich die Kriegsparteien
ben. Leorick hat Fronturlaub. Seine Gedan- 1954 darauf einigen, dass Land zu teilen.
ken kreisen aber entweder um den Dschun-
gel oder um seine Frau Jenny, die nun – wie Leidgeprüftes Land
lange eigentlich schon? – allein zu Hause Der Frieden erweist sich jedoch als brüchig.
sitzt. Im günstigsten Fall. Die Machthaber der im südlichen Teil gelege-
Urplötzlich erschüttert eine gewaltige Ex- nen Republik Vietnam schaffen es nicht, das
plosion das Viertel, Leorick wirft sich in- Gebilde zu stabilisieren, während die Demo-
stinktiv an den Straßenrand, sucht hastig De- kratische Republik Vietnam (Norden) Gueril-
ckung. Blitzschnell hat er von „Träumer“ auf la-Kämpfer in den Süden schickt, um den
„Soldat“ geschaltet und ist nun hellwach. Staatsverfall zu beschleunigen. Nun treten die
Schüsse fallen, schwarz gekleidete Gestalten USA auf den Plan, die den Zusammenbruch
huschen über die Straße – er weiß, dass die des Südens verhindern wollen. Die Amerika-
US-Botschaft in der Nähe ist. Aber kann das ner glauben, dass mit dem Sieg der Kommu-
sein? Würde es der Feind wirklich fertigbrin- nisten weitere Staaten in der Region umkip-
gen, Saigon direkt anzugreifen? pen könnten („Dominotheorie“).

Clausewitz 3/2018 33
Schlachten der Weltgeschichte | Die Schlacht um Saigon 1968

Zunächst entsenden die USA lediglich Mi- KARTE


litärberater und helfen dem Süden mit Geld.
Doch ab 1961 fliegen die Vereinigten Staaten Die Tet-Offensive in der Hauptstadt
auch Luftangriffe, die in den nächsten Jahren
erheblich an Umfang gewinnen – allein, es
reicht nicht. Saigon bringt das Kunststück
fertig, ausgerechnet die größten Bevölke-
rungsgruppen wie Bauern und Buddhisten
gegen sich aufzubringen. Die Soldaten des
Regimes desertieren teils schneller, als die
Führung neue Rekruten anwerben kann, und
Anfang 1962 kontrolliert die aus dem Norden
unterstützte Nationale Front für die Befrei-
ung Südvietnams (NLF, auch bekannt als
Vietcong) drei Viertel des Umlands.

Search & destroy


Will Washington das morsche Gebilde ret-
ten, muss es, davon sind zumindest die US-
Politiker überzeugt, Bodentruppen einset-
zen. Den nötigen Vorwand liefert der soge-
nannte Tonkin-Zwischenfall, der in der
Folge die US-Regierung legitimiert, aktiv mit
Heeressoldaten einzugreifen – allerdings
nicht schrankenlos. Auf keinen Fall will
Gestaltung: KGS Kartographie und Grafik Schlaich
Amerika nämlich das Fiasko des Koreakrie-
ges wiederholen, was in der Konsequenz be-
deutet, dass die US-Armee nicht im Norden Doch wie soll man einen Gegner bekämp- gerade steht, und zum Gefecht verleiten. An-
einmarschieren oder Hanoi und die Hafen- fen, dessen Heimat man nicht betreten kann? schließend würde die überlegene Feuerkraft
stadt Hai Phong im großen Stil bombardie- Das Militär findet eine Lösung, die in deut- der US-Armee den Feind aufreiben – so zu-
ren darf. Die US-Regierung hofft, dadurch schen Ohren recht vertraut klingen dürfte: mindest die Theorie. In der Praxis aber blei-
eine Intervention Chinas oder der Sowjetuni- Weißbluten. Hochmobile, kleine Einheiten ben die Erfolge weit hinter dem zurück, was
on zu vermeiden. sollen den Gegner aufspüren, wo immer er sich die US-Generäle erhofft haben. Doch an-

HINTERGRUND IN BEDRÄNGNIS: Marines im Kampf um


den wichtigen Militärstützpunkt Khe Sanh.
Die Tet-Offensive (30. Januar bis 8. April 1968) Während der groß angelegten Tet-Offensive
schlägt der Vietcong überall zu – und die
Die Tet-Offensive beginnt mit einem Ablen- sich in einem zähen Häuserkampf für gut Amerikaner fallen zunächst auf die zahlrei-
kungsangriff gegen den US-Stützpunkt Khe drei Wochen, ehe die NLF-Truppen schließ- chen Ablenkungsmanöver herein
Sanh nahe der Grenze zu Nordvietnam, wo lich abziehen. Die Schlacht um Hue zählt zu Abb.: picture alliance/CPA Media
rund 6.000 US- und ARVN-Soldaten statio- den heftigsten und längsten Gefechten des
niert sind. Die US-Führung befürchtet ein Vietnamkrieges. Während der dreiwöchigen
zweites Dien-Bien-Phu und wirft in aller Eile Terrorherrschaft des Vietcong ermorden
mehrere tausend Soldaten in den Norden – dessen Angehörige zirka 2.800 Zivilisten.
genau darauf hat der Vietcong spekuliert. Hinzu kommen zahlreiche Folteropfer. Länger
Denn die Hauptschläge gelten verschiede- als der Kampf um Hue dauerte nur das Rin-
nen Zielen in Saigon und der symbolträchti- gen um Khe Sanh, das sich bis Anfang April
gen Kaiserstadt Hue. Letztere hinzieht, wobei die Nordvietnamesen nie ei-
erobert der Vietcong nen ernsthaften Versuch unternehmen,
fast vollständig und den Stützpunkt einzu-
behauptet nehmen.
Abb.: picture alliance/CPA Media

34
Störfeuer im großen Stil

Der Großangriff, soviel steht vorab fest,


Überspannt den Bogen: muss das Ziel verfolgen, den Gegner mora-
William Childs Westmoreland lisch zu erschüttern. Hanoi denkt dabei al-
lerdings weniger an die USA als an Südviet-
Im Jahre 1914 in South Carolina geboren, beginnt Westmore- nam. So ist die kommunistische Führung der
alliance/CPA Media

land seine militärische Karriere in Westpoint. Im Zweiten Welt- Ansicht, dass die Armee der Republik Viet-
krieg nimmt er unter anderem an der Landung auf Sizilien im Juli nam (ARVN) zerrüttet und ihre Soldaten
Abb.: picture

1943 teil. 1964 steigt er zum General auf und wird Teil des soge- desillusioniert sind, während sich die Zivi-
nannten „Military Assistance Command, Vietnam“, also den listen nichts sehnlichster wünschen, als end-
US-Streitkräften in Vietnam, deren Kommando er noch im lich von der verhassten US-Marionette in
selben Jahr übernimmt. Energisch verfolgt er die Strate-
Saigon befreit zu werden. Hanoi hofft, im
gie des Abnutzungskrieges und fordert, den Konflikt
auch auf Laos und Kambodscha auszudehnen, um Falle spektakulärer Erfolge, einen großen
Nordvietnam zu überlasten. Nach der Tet-Offensive Aufstand provozieren zu können, der die
kann er sich nicht mehr im Amt halten und wird ab- Südrepublik schließlich zu Fall bringt. So zu-
berufen. Er stirbt 2005 im Alter von 91 Jahren. mindest die Theorie.

Schlachtplan für den Süden


statt die Strategie zu ändern oder den Kon- möchten – und das müssen sie wohl, denn Konkret plant der Norden, vereinzelte Schlä-
flikt ganz aufzugeben, stockt Washington eine andere haben sie nicht. ge entlang der Grenze auszuführen, um die
seine Truppen immer weiter auf: Von 184.000 Ganz falsch liegt Westmoreland aller- US-Armee dazu zu verleiten, Kräfte aus den
Mann im Jahre 1965 wächst das Expeditions- dings nicht: Die verheerenden Luftangriffe urbanen Regionen abzuziehen – denn eben
korps am Vorabend der Schlacht von Saigon der Amerikaner haben die Wirtschaft im dort möchte Hanoi die Entscheidung er-
im Januar 1968 auf 548.000 Soldaten an. Norden buchstäblich pulverisiert. Das zwingen. Wichtigstes Ziel ist Saigon, die
Allmählich macht sich allerdings in der Schlachtfeld wiederum dominieren die US- Hauptstadt der Republik. Freilich geht es
Heimat Kriegsmüdigkeit breit. Immer mehr Truppen und ihre Verbündeten. Auch in Ha- nicht darum, die gesamte Stadt einzuneh-
men. Vielmehr möchte der Vietcong neural-
gische – und vor allem symbolträchtige –
„Der Vietcong kam ganz plötzlich aus der Deckung Punkte attackieren und zumindest temporär
besetzen. Er hofft, dadurch eine Initialzün-
und griff an. Jeder dachte, das Gewehrfeuer dung bei der Bevölkerung zu bewirken, die
gehöre zu dem Feuerwerk, mit dem das neue Jahr das Regime sodann hinwegfegt.
gefeiert wurde. Doch der lang anhaltende Lärm Zu den Primärzielen gehören die US-Bot-
schaft, das Oberkommando der ARVN, der
überzeugte uns, dass … Kämpfe stattfinden mussten.
Präsidentenpalast und der staatliche Radio-
Zunächst hielt das niemand für möglich. Nicht hier, sender. Der Angriff soll am 30. Januar 1968
mitten in der Hauptstadt.“ beginnen, dem Tag des vietnamesischen
Tran Van Duong, der während der Tet-Offensive in Saigon lebt und Neujahrsfestes „Tet“. Daher hat das Unter-
Augenzeuge der Kämpfe wird nehmen auch seinen Namen: Tet-Offensive.
Viel erstaunlicher als der Überraschungs-
angriff an sich ist allerdings die logistische
Soldaten, immer höhere Steuern und kein noi muss man sich deshalb die Frage stellen: Leistung. Seit Mitte 1967 strömen – nahezu
Ende in Sicht: Hat zu Beginn der US-Inter- Was nun? General Vo Nguyen Giap favori- unbemerkt vom Gegner – Nachschub und
vention nur jeder vierte Amerikaner das En- siert eine Defensivstrategie mit dem Ziel, Soldaten über den Ho-Chi-Minh-Pfad nach
gagement in Vietnam abgelehnt, wächst die- den Gegner vor allem moralisch zu erschöp- Süden, insgesamt 200.000 Mann! Passabel
se Zahl bis Anfang 1968 auf 45 Prozent. Die fen. Präsident Ho Chi Minh hingegen plant, ausgerüstet sind sie auch. So hat die UdSSR
Regierung versucht gegenzusteuern, indem im Winter 1967/68 in die Offensive zu ge- den Nordvietnamesen nagelneue AK-47-
sie über die Medien Optimismus verbreitet: hen. Angesichts der amerikanischen Überle- Sturmgewehre und
„Wir sind in der Offensive! Wir machen stän- genheit gleicht das Vorhaben allerdings eher RPG-2-Granat-
dig Fortschritte!“, verkündet Vize-Präsident einer Flucht nach vorn. werfer spendiert.
Hubert Humphrey noch im November 1967.
General William Childs Westmoreland, Risikobereit:
Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte in Vi-
etnam, behauptet Ende 1967 sogar, dass der
Hoang Van Thai
Vietcong inzwischen einen Punkt erreicht
alliance/CPA Media

hätte, wonach er nicht mehr in der Lage sei, Der 1915 geborene Hoang Van Thai kommt bereits im Alter von
15 Jahren in Kontakt mit der revolutionären Bewegung in Indochina
Abb.: picture

größere Offensiven durchzuführen.


und tritt schließlich 1938 der Kommunistischen Partei bei. 1945
Intern weiß man es jedoch besser: Die
avanciert er zum Generalstabschef der Vieth Minh, ehe er 1948 in
CIA schätzt die Stärke des Vietcong und den Generalsrang aufsteigt. Ab 1967 ist er Oberbefehlshaber
sonstiger Irregulärer auf 430.000 Mann. Das der NFL-Truppen und als solcher auch für die Tet-Offensive
bedeutet nichts anderes, als dass der Krieg verantwortlich. 1974 wird er sogar stellvertretender Ver-
noch viele Jahre dauern wird, wenn die USA teidigungsminister Vietnams. Er stirbt 1986.
bei der Strategie des „Weißblutens“ bleiben

Clausewitz 3/2018
Schlachten der Weltgeschichte | Die Schlacht um Saigon 1968

Hier landen ameri-


kanische Helikopter
mit Soldaten an Bord

US-Konsulat und -Botschaft

An dieser Stelle
überwinden
Vietcong die Mauer

Abb.: Abb.: picture-alliance/dpa; picture alliance/AP Images (3); picture alliance/CPA


Media (2); picture alliance/ullstein bild; picture-alliance/dpa-infografik
Amerikanische Militärpolizei
Militärpolizisten ge-
verteidigt den Haupteingang
raten in Bedrängnis

Kämpfe auf dem Thong-Nhut-


Boulevard vor der Botschaft

Vietcong feuern von


hier Raketen ab

Damit besitzt der Vietcong zumindest ge- führer die „Befreiung Saigons“ verkündet doch liegt der Schwerpunkt der Kommunis-
genüber den Truppen Südvietnams eine hö- und die Südvietnamesen auffordert, sich ge- ten auf den Luftwaffenstützpunkten und
here Feuerkraft. gen das Regime zu erheben. Hätten die Viet- Hauptquartieren der Amerikaner und Süd-
In den frühen Morgenstunden des 31. Ja- cong diese Botschaft via Radio ausgestrahlt, vietnamesen. Die Schläge gegen die Nerven-
nuar rauschen zwei abgedunkelte Fahrzeu- hätte dies verheerende Folgen haben kön- zentren des Gegners soll diesen lähmen und
ge durch Saigon. Punkt 2:45 Uhr halten sie nen. Doch in dem Moment, als die Guerillas die Voraussetzungen scheinen nicht schlecht
vor der US-Botschaft. Insgesamt 19 Vietcong das Studio besetzen, kappt ein Mitarbeiter zu sein: Irregeleitet durch den Ablenkungs-
springen heraus und sprengen binnen Se- geistesgegenwärtig die Audioverbindung angriff auf den Grenzort Khe Sanh, haben die
kunden ein Loch in die Mauer. Das südviet- und Hanoi bleibt stumm. Die Vietcong den- Amerikaner in diesen kritischen Stunden ihre
namesische Wachpersonal gibt sofort Fer- ken jedoch nicht daran, sich zu ergeben. besten Einheiten, gut 15.000 Mann, in den
sengeld, doch die wenigen Amerikaner Über sechs Stunden gibt es heftige Feuerge- Norden geworfen, so dass sich vor Ort vor
wehren sich energisch und versperren den fechte, bis ihnen die Munition ausgeht. Zu- allem Militär-Polizisten und Trosssoldaten
Angreifern den Weg ins Innere. Sechs Stun- letzt sprengen sie sich selbst in die Luft, um mit den Vietcong herumschlagen müssen.
den später treffen per Hubschrauber weitere wenigstens den Sender zu zerstören. Ganz entscheidend kommt es daher auf
US-Soldaten ein, die die Angreifer vollstän- die südvietnamesische Armee an. Und diese
dig ausschalten. Die ARVN fängt sich bietet die wohl größte Überraschung der Tet-
Wichtiger als die Botschaft ist der staatli- Insgesamt 35 Bataillone des Vietcong und Offensive. Sie bricht nämlich keineswegs
che Radiosender – und ausgerechnet diesen der nordvietnamesischen Armee attackieren sang- und klanglos zusammen, so wie es Ha-
können die Vietcong problemlos besetzen. Saigon und Umgebung. Zwar sind die Bot- noi gehofft hat, sondern mausert sich statt-
Die Guerillas haben ein Tonband von Ho Chi schaft und der Staatssender sicherlich die dessen zur tragenden Säule der Verteidigung
Minh im Gepäck, auf dem der Revolutions- spektakulärsten Ziele. Rein zahlenmäßig je- von Saigon. So ist es beispielsweise ein Fall-

36
Fachliteratur • Militärgeschichte • Modellbau
(Militärischer) Sieg des Südens Vom Plattensee bis zur Mur:
Die Kämpfe 1945 im Dreiländereck - Josef Paul Puntigam
Verlauf von Kampfhandlungen in den Jahren
1944 und 1945 auf Kriegsschauplätzen, die
bisher in der Literatur nur wenig Beachtung
EIN FOTO GEHT UM fanden. 424 S., 83 Fotos, 32 mehrfarbige, ganz-
DIE WELT: Der Foto- seitige Karten, 56 Ktn.u. Gef.Sk., 11 S. An-
graf Eddie Adams hänge mit Ktn., Tab., Unif. U. Abz., takt. Zei-
chen, Stellenbesetzungen u. Gliederungen, Inh.-Pers-Orts- Qu.-
macht eine Aufnah- Abkürz. U. Karten-Verz., eigelegtes Korrekturblatt, Großf., Lei-
me, die Geschichte nen m. mehrfarb. Schutzumschlag 68,00 EURO
schreiben wird. Er Burk, Kurt: Die deutschen Landesbefestigungen im Osten
1919 - 1945. XVIII, 343 Seiten mit 103 Figuren im Text, dazu
hält den Moment 192 Fotos auf 96 Seiten, 3 Anhänge (Dokumente, Karten- und
fest, in dem der Poli- Lageskizzen, Regel- und andere Bauten in Grund- und Umriß-
zeichef von Saigon skizzen) mit 147 S. sowie einem umfassenden Orts- und
Personenregister. A4, Lwd. statt 173,90 € jetzt 118,00 €
einen Vietcong öf-
Ruhm und Fall der Maginot-Linie.
fentlich exekutiert On ne passe pas! Sie kommen nicht durch!
Abb.: picture alliance/AP Photo 152 S., über 100 seltene s/w-Originalfotos. Reprint
von 1942 überarb. und durch Karten und Bilder
erweitert. Weitgehend ohne politische Propagan-
da. Solange der Vorrat reicht
Früher 29,80 EURO jetzt nur 12,95 EURO
Ubootwaffe, Marine
schirmjäger-Bataillon der ARVN, das zwei fe und exekutiert den Gefangenen auf offener Kleinkampfverbände 1939-1945
W. Trojca. Zahlr. seltene Originalfotos zei-
US-Kompanien (eine davon nur Militärpoli- Straße. Eddie Adams, ein Pressefotograf, hält gen Uboote, Werft- und Dock-
zei) dabei hilft, den Luftstützpunkt Tan Son diese Szene fest – sie geht um die Welt und anlagen und viele Details. Mit
vielen Informationen zu Ent-
Nhut zu halten, den gleich drei (!) Bataillone wird als das Foto bekannt, das die Niederlage wicklung und Einsatz und
des Gegners angreifen. der USA besiegelt. Was die schockierte Welt- hochausführliche Tabellen
öffentlichkeit zunächst allerdings nicht er- mit technischen Daten. 600
Seiten, Zusätzlich vier Seekarten mit den Ko-
Schmerzvoller Sieg fährt, ist die Tatsache, dass jener Vietcong die ordinaten gesunkener Schiffe. Hunterte teilw. far-
Bis zum nächsten Tag gelingt es den Verbün- Ehefrau und die sechs Kinder eines Armee- bige Abb.; in Englisch, Großf. HC.99,00 EURO
deten, die Lage weitestgehend zu bereini- Offiziers niedergemetzelt hat. Adams selbst Neuerscheinungen! - Geschichte im Detail - Neuerscheinungen!
gen. Lediglich im Süden der Stadt können entschuldigt sich nach dem Krieg bei Loan Krieg in Indochina -
Die Schlacht von Dien Bien Phu
sich Nordvietnamesen verschanzen. Haus dafür, dass er das Foto veröffentlicht hat und José Alberto Rodrigo Fernández
für Haus beißen sich jedoch Ranger der bezeichnet ihn sogar als Helden. Diese vergessene Schlacht beendete die
ARVN durch und brechen den letzten Wi- Die „Heimatfront“ indes fällt während Kolonialherrschaft der Franzosen in Ost-
asien. Zurück blieb ein geteiltes Land...
derstand bis zum 7. März. der Tet-Offensive aus allen Wolken. Hatte und eine siegreiche Armee: Der Viet Cong.
Es ist unklar, wie hoch die Verluste der die Regierung nicht immer wieder versi- • 64 S., Hardcover, Großf. • 160 teils far-
bige Fotos • 4 Karten 14,90 EURO
Angreifer – insbesondere in Saigon – ausfal- chert, dass der Feind so gut wie geschlagen
len. Die Amerikaner schätzen, dass der Viet- und zu keiner großen Angriffsoperation Ubootwaffe 1935-1945
Chronicles - Victories - Camouflage -
cong und die nordvietnamesische Armee bis mehr fähig sei? Ironischerweise hat „Tet“ die Markings - Insignia/Chronik - Erfolge - Tar-
zum 8. April rund 32.000 Tote zu beklagen Vorhersage der US-Generäle erfüllt: Die Ver- nung - Embleme - Wappen. U1-U24. W. und
luste der Kommunisten sind so gewaltig, G. Trojca. Ausführlich und detailliert werden
haben; nur 5.800 gehen in Gefangenschaft.
die Uboote U1-U24 dargestellt mit Typ, Be-
Die Südvietnamesen verlieren zirka 11.000 dass sie fortan tatsächlich in der strategi- zeichnung, techn. Daten, Feindfahrten, sowie
Mann (Toten und Verwundete), die Ameri- schen Defensive verharren müssen. Die NLF der Verbleib der U-Boote und Wissenswertes
über die Besatzung. Viele faszinierende, meist bisher unveröf-
kaner und ihre Verbündeten rund 9.200 – beziehungsweise der Vietcong ist sogar der- fentlichte Fotos, Farbprofilen, ihren Aufbauten, Markierungen
und Malings. 136 S., 24 Texts., 165 Fotos, 141 Farbprofile u.
32 Wappen, HC, A4, Deutsch/Engl. 29,95 EURO
Ubootwaffe 1914-1918
„Jeder hätte zu diesem Zeitpunkt den G.Trojca. Alle U-Boote des 1.WK: Typ, Bezeich-
nung, Bauwerft, Serienzugehörigkeit, Bauzeit,
Abzug betätigt.“ techn. Daten, Besatzung und ergänzenden Bemer-
Fotograf Eddie Adams Jahre später über sein Foto (siehe oben) kungen. 128 S., 129 s/w- u. 2 Farb-Fotos! 1 Karte,
254 Zeichnungen, 9 Farbprofiles . 13 Tabellen
29,80 EURO
NEUERSCHEINUNG
auch diese Zahlen widerlegen die Mär von art angeschlagen, dass er künftig keine Rolle MOSQUITOS ÜBER BERLIN
der „unfähigen und unmotivierten“ Armee mehr spielen wird. Stattdessen muss der Nachtjagd mit Messerschmitt Bf 109 und
Südvietnams. Kampf auf der regulären nordvietnamesi- Me 262. Andreas Zapf
Im Spätsommer 1944 fliegen nun
Zu den Opfern gehören jedoch nicht nur schen Armee ruhen. Nacht für Nacht auch die schnel-
Soldaten. Während der ersten Tage ziehen Die eigentliche Entscheidung fällt jedoch len DH.98 „Mosquito“ der Light
Night Striking Force Einsätze
Todeskommandos des Vietcong durch die in den USA. Die demoralisierte Bevölkerung über deutschen Städten und ha-
Straßen Saigons. Gezielt suchen sie die Häu- verlangt, dass Washington endlich die Not- ben nahezu keinen Gegner zu
ser von ARVN-Offizieren, Polizisten und bremse zieht und Vietnam aufgibt. Und ge- fürchten. Nahezu – denn mit
schnellen einmotorigen Bf 109
sonstigen Unterstützern des Regimes auf, nau dies wird die Regierung in den kommen- fliegt zunächst die 10./JG 300,
um deren Familien zu ermorden – insgesamt den Jahren auch peu á peu tun. Taktisch-ope- später die II./NJG 11 gezielt Einsätze gegen die Schnellbomber.
bis zu 6.000 Frauen, Alte und Kinder. rativ war „Tet“ für die Kommunisten ein Und ab Dezember 1944 kommt es auch zu ersten Nachtjagd-
Einsätzen mit der Me 262. Die bisher kaum bekannte Geschich-
Grausam ist allerdings auch die andere Fiasko, strategisch hingegen ein großer Sieg. te der Nachtjagd wird hier ausführlich dokumentiert, wobei beide
Seite. Als man Nguyen Loan, dem Polizeichef Seiten beleuchtet werden. Großf. DIN A4 • Hardcover • 596 S. •
160 s/w-Fotos • 69 faksimilierte Dokumente • 24 Karten/Einfl
von Saigon, am 1. Februar einen Vietcong- ugkarten • 12 Tabellen 49,90 EURO
Stefan Krüger, Jg. 1982, Historiker aus Rüdesheim.
Offizier vorführt, zieht der Polizist seine Waf-
VDM Heinz Nickel
Kasernenstr. 6-10, 66482 Zweibrücken,
CW0318 280/18

Clausewitz 3/2018 Tel.: 06332-72710, FAX: 06332-72730


E-Mail: heinz.nickel@vdmedien.de
www.VDMedien24.de
Gesamtkatalog Militärgesch./Modellb./Zeitgesch. 10000 Artikel kostenlos
Militär und Technik | Granatwerfer

Deutsche Granatwerfer im Zweiten Weltkrieg

Tödliche Feuerspucker
1939–1945: Granatwerfer verbinden geringes Gewicht, große Mobilität und starke Feuer-
kraft mit einfacher Bedienung. Das macht sie so gefährlich. Daher setzt die Wehrmacht
Granatwerfer an allen Fronten ein – mit vernichtender Wirkung Von Thomas Anderson

DEMONSTRATION: Ein Soldat


führt eine Wurfgranate in das
BEUTSTÜCK: Deutsche Soldaten vor einem Rohr eines 12-Zentimeter-Gra-
sowjetischen Zwölf-Zentimeter-Granatwer- natwerfers ein. Vor dem leicht
fer. Der Werfer ist vom Transportkarren he- zeitverzögerten Zünden heißt
runtergeschwenkt, die Bodenplatte ist noch es: „In Deckung gehen!“
nicht ausgehakt Foto: Sammlung Anderson (3)
GEWEHRGRANATGERÄT: Der
„Schießbecher“ wird auf den Ka-

G
leich zu Kriegsbeginn 1939 erhalten rabiner aufgesteckt. Damit kann
die Frontverbände der deutschen In- der Soldat Granaten im direkten
fanterie den schwere Granatwerfer 34 und indirekten Richten abfeuern
(s GrW 34). Dieses Kampfmittel soll sich im
weiteren Kriegsverlauf zu einer wichtigen Schütze führt die Werfergranaten von oben in der Regel durch Mannschaftstransport be-
und effektiven Waffe entwickeln. Der Werfer ein, diese zünden dann beim Aufschlag. wegt. Dazu teilt man den Granatwerfer in
vom Kaliber acht Zentimeter besteht aus ei- Während das Richten nach Höhe unpro- drei Lasten auf, wobei drei Mann der sechs-
nem Rohr, einer Bodenplatte, einem Zwei- blematisch ist, stellt es ein Problem dar, die köpfigen Bedienung den Werfer tragen müs-
bein und einem Richtaufsatz. Das Rohr ist Seitenrichtung zu verändern. Lediglich er- sen. Als Hilfsmittel dient lediglich der Ge-
auf einem einfachen Zweibein zum Richten fahrene Soldaten kommen bei kurzen Ent- fechtskarren If 9, ein einachsiger Handkar-
des Rohres lafettiert. Unebenheiten des Bo- fernungen mit diesem Umstand zurecht. ren, auf den die Soldaten den Granatwerfer
dens kann man in gewissem Rahmen aus- verladen können.
gleichen. Die Bodenplatte trägt das Rohr Beachtliche Reichweite Ab 1942 verbauen die Deutschen den
und absorbiert den Rückschlag, der beim Die Reichweite des s GrW 34 liegt bei 125 bis s GrW 34 auch in den leichten (Sonderkraft-
Abfeuern der Granate entsteht. Der Richt- 2.200 Metern. Das Geschossgewicht beträgt fahrzeug / SdKfz 250) und mittleren Schüt-
aufsatz macht es möglich, eine Grundrich- 3,5 Kilogramm. Im Laufe des Krieges kann zenpanzerwagen (SdKfz 251). Damit schlägt
tung festzulegen. man die Reichweite noch beträchtlich auf man ein neues Kapitel auf: Denn die Mörser
Dies ist Voraussetzung für einen durch 3.500 bis 4.000 Meter steigern, indem die erhalten eine ungeahnte Beweglichkeit und
Beobachter gelenkten und gezielten Feuer- Wehrmacht neue Munition verwendet. Die die entsprechenden Einheiten eine hohe Feu-
kampf. Die Waffe ist ein Vorderlader: Der Waffe (Gewicht: rund 60 Kilogramm) wird erkraft. Die Panzeraufklärungs-Kompanien

38
ÜBUNG: Für die geplante Landung
in England haben Soldaten einen
schweren Granatwerfer 34
auf einem Ponton oder auf einem
Landungsboot aufgebaut Foto: NARA

stattet man mit dem leichten Schützenpan- damit besonders als Waffe an vorderster an Schützen-, Jäger- und Pionierkompanien,
zerwagen (le SPW SdKfZ 250/7), Panzer- Front. Nach Beginn des Angriffs auf die Sow- jede Gruppe erhält einen „Schießbecher.“
grenadier- und Panzerpionier-Kompanien jetunion im Sommer 1941 mehren sich Er- Die Artillerie bekommt je Batterie zwei
mit dem mittleren Schützenpanzerwagen fahrungsberichte von Frontverbänden, die Exemplare zugeteilt.
(m SPW SdKfz 251/2) aus. Von 1937 bis 1945 die geringe Reichweite und die begrenzte Dem Schützen stehen Spreng-, Nebel-,
stellt die Industrie mehr als 70.000 s GrW 34 Sprengwirkung der Fünf-Zentimeter-Wer- Leicht- und Panzergranaten zur Verfügung.
her, die sich an allen Fronten bewähren. fergranaten kritisieren. Aus diesem Grund Der Soldat kann die Waffe im Stehen, auf
stellt man die Produktion im Jahr 1943 ein. Knien und im Liegen abfeuern. Die Spreng-
Kritische Stimmen Als Ersatz zieht man eine verkürzte und granaten besitzen eine maximale Reichweite
Während man den Acht-Zentimeter-Granat- leichtere Variante des Acht-Zentimeter-Gra- von 250 bis 300 Metern. Sie kommen der
werfer als Bataillonswaffe entwickelt und natwerfers in Betracht. Eingeführt hat man Leistung des leichten Fünf-Zentimeter-Gra-
einführt, entschließt sich das Waffenamt da- diesen jedoch nicht mehr. natwerfers nah.
zu, eine kleinere und leichtere Variante zu Bis Juli 1943 produziert die Rüstungsin- Anders als mit herkömmlichen Granat-
konstruieren, die die Wehrmacht auf Kom- dustrie mehr als 30.000 Exemplare des le GrW werfern, kann man mit diesem Gerät gegne-
panieebene nutzen kann. Der neue, kleinere 36 (Die Bezeichnungen als le GrW 36 und rische Ziele im direkten Richten bekämpfen,
Werfer besitzt ein Kaliber von fünf Zentime- s GrW 34 beziehen sich auf den Zeitpunkt der auch Panzer. Die Panzergranate (große Ge-
tern und trägt die Bezeichnung „leichter Waffenentwicklung. Zur Truppe gelangten wehr-Panzergranate 40) erweist sich als
Granatwerfer 36“ (le GrW 36). beiden etwa zur selben Zeit ab 1937). überraschend wirkungsvoll. Feuert man sie
Gegenüber dem s GrW 34 können die In- auf kurze Diszanz ab (50 bis 75 Meter),
genieure den Aufbau des le GrW 36 kon- Vielseitiger „Schießbecher“ durchschlägt das Hohlladungsgeschoss
struktiv einfacher halten. Das deutlich kür- Das Gewehrgranatgerät stellt eine besondere Panzerungen von einer Stärke bis 80 Milli-
zere Fünf-Zentimeter-Rohr ist ebenfalls auf Variante des Granatwerfers dar. In seiner meter bei einem Auftreffwinkel von 60
einer Bodenplatte montiert. Anstelle eines Einfachheit kaum zu übertreffen, führt man Grad. Somit ist diese Waffe weit effektiver
Zweibeins kann die Bedienung eine Höhen- diese Waffe ab 1942 ein. Als Basis wird die als die Panzerbüchse. Allerdings: Die Treff-
richtspindel verwenden. Standardwaffe des deutschen Infanteristen, genauigkeit ist nicht zufriedenstellend.
Um die seitliche Richtmöglichkeit zu ver- der Karabiner 98k, benutzt. Das Gerät, auch Schon starker Seitenwind beeinflusst die
bessern, nutzt die Truppe improvisierte „Schießbecher“ genannt, besteht aus einer Trefferlage negativ.
Drehbettungen. Diese kann man an der Vorrichtung, die man einfach auf den Ge- In Summe liefert die deutsche Rüstungs-
Front aus einfachsten Materialien herstellen. wehrlauf aufsetzt. Ein ebenfalls an die Waffe industrie zwischen 1942 bis 1944 fast 1,5 Mil-
Der le GrW 36 besitzt eine maximale montiertes Granatvisier dient der groben lionen Gewehrgranatgeräte an die Truppe
Reichweite von 575 Metern und eignet sich Zielaufnahme. Das Gewehrgranatgerät geht aus. Im Laufe der Zeit nimmt der Panzer-

Clausewitz 3/2018 39
Militär und Technik | Granatwerfer

HINTERGRUND

Schwerer Geschichte des Granatwerfers


Granatwerfer 34 Der Stellungskrieg 1914/15 stellt die in die Schützengräben bringen. Mit
Artillerie vor neue taktische Aufgaben wachsendem Kaliber ergeben sich hö-
und Herausforderungen. So ist es here Reichweiten. Die schwereren Waf-
kaum möglich, kleinere Ziele wie zum fen muss man – mit größerem Aufwand
Richtaufsatz Beispiel Maschinengewehr-Stellungen – weiter hinten in Stellung bringen.
gezielt zu bekämpfen. Die vorhandenen Die Granatwerfer-Konstruktion ist im
Artilleriegeschütze kann man nicht weit Vergleich mit herkömmlichen Geschüt-
genug nach vorne ziehen, um diese Zie- zen betont einfach. Im Prinzip handelt
le im direkten Beschuss zu vernichten. es sich um eine Abschussvorrichtung,
8-cm-Vollrohr Daher entwickelt man neue Waffen – zumeist kommt ein Rohr zur Verwen-
Zweibein, spreitzbar Minenwerfer, Granatwerfer und Graben- dung. In der Regel ist der Minenwerfer
mörser. Das Deutsche Reich besitzt ei- ein Vorderlader.
nen Vorteil, da erste Lösungen bereits Nach dem Ersten Weltkrieg setzt
vor dem Weltkrieg von 1914–1918 ver- sich das System „Stokes-Brandt“
fügbar sind. durch. Die Masse dieser Waffen zeigt
Stellbolzen Man gibt der Infanterie mit dem Mi- ein Kaliber von 81,5 Millimetern. Der
nen- oder Granatwerfer eine Waffe in Franzose Edgar Brandt konzipiert je-
die Hand, die man leicht bis in die vor- doch auch weitere Kalibergruppen (47,
dersten Linien transportieren kann. Da- 57, 60 und 120 Millimeter).
mit soll die Infanterie aus der sicheren Diese Granatwerfer des Typs Stokes-
Deckung heraus die feindlichen Stel- Brandt sind technisch ausgereift und
lungen bekämpfen. Das setzt Steilfeu- werden bis zum Beginn des Zweiten
er voraus – nur Geschosse mit einer Weltkriegs nur unwesentlich verändert.
parabelförmigen Flugbahn können Zie- Die für eine Massenproduktion ausge-
le hinter einer Deckung (Stellungsgrä- legten Geräte verbreiten sich rasch.
Bodenplatte Tragegriff für ben oder eingegrabene Feuerstellun- Das Standardmodell (81,5 mm Grena-
Bodenplatte gen) erreichen. de Launcher) führt man als Urtyp des
Bei den neuen Waffen legt man gro- modernen Granatwerfers in den Streit-
ßen Wert auf leichten Transport. Dieser kräften vieler Nationen ein.
wird natürlich immer von Das Deutsche Reich – vor dem Ers-
der Größe und dem Ge- ten Weltkrieg noch führend bei Entwick-
wicht des Gerätes beein- lung und Einsatz der Minenwerfer –
flusst. Kleine Mörser kann nimmt diese Entwicklungsarbeiten erst
man mit wenigen Männern ab etwa 1930 wieder auf.

AUFGERÄUMT: Ein Blick in das Innere


eines leichten Schützenpanzerwagens.
Der Acht-Zentimeter-Granatwerfer und
die Sitze für die Vier-Mann-Besatzung
sind gut zu erkennen Foto: Historyfacts

MOTORISIERT: Den
schweren Granatwerfer
34 baut man auch in
Schützenpanzerwagen (hier
ein Sonderkraftfahrzeug 250/7) ein. Die
nicht benötigte Bodenplatte des Granat-
werfers ist hinten am Aufbau befestigt
Foto: Historyfacts

40
Bemerkenswerte Beutewaffen

KRIEGSALLTAG: Waffen eines Regiments


sind für die Zeremonie einer Ferntrauung
aufgefahren. Im Bildvordergrund steht
ein 12-Zentimeter-Granatwerfer 42
Foto: Erdmann

schutz der Fahrzeuge allerdings erheblich nicht selten sogar überlegen sind. Dabei fällt das vielseitige Gerät sogar zur Alternative
zu, sodass der „Schießbecher“ ab 1944 in der auch die gute Ausstattung der sowjetischen für Infanteriegeschütze.
Panzerabwehr als überholt gilt. Als leichte Infanterie mit Granatwerfern aller Kaliber Die seit Mitte 1941 vorwärts stoßenden
Unterstützungswaffe der Infanterie hinge- auf. Unter diesen Waffen sticht der Zwölf- Deutschen erbeuten enorme Mengen dieses
gen bewährt er sich bis Kriegsende. Zentimeter-Granatwerfer M 38 klar heraus, schweren Granatwerfers und verwenden
das Beutegut unter der Bezeichnung „Zwölf-
Zentimeter-Granatwerfer 378 (r)“ weiter.
„Um die Erhöhung des Werfers um 400 Strich zu Die Waffe ist mit einem Gewicht von rund
256 Kilogramm wesentlich schwerer als der
ändern, wird zirka eine Stunde Arbeitszeit benötigt. s GrW 34, sodass man die Einsatzgrundsätze
Einstellung der Seitenrichtung sehr schwierig, da nur entsprechend anpasst. Deutsche Verbände
mithilfe von Brechstangen möglich (…).“ setzen den Beutewerfer sodann mit großem
Erfahrungsbericht (Auszug) des Volks-Artillerie-Korps (mot.) 410 über den Erfolg ein. Für den Transport wird er in ein
21-Zentimeter-Granatwerfer einachsiges Gestell eingehakt und verladen.
In der Roten Armee bewegt man den M 38
jedoch durch Pferdezug, wofür man auch
Bei Beginn des Russlandfeldzuges im der bei der Roten Armee in großen Stück- den zugehörigen Karren ausgelegt hat. Auf
Sommer 1941 stellen die deutschen Verbän- zahlen vorhanden ist. Der M 38 ist dem deut- deutscher Seite zeigt sich rasch, dass die
de schnell fest, dass die sowjetischen Vertei- schen s GrW 34 in puncto Reichweite und Konstruktion für den motorisierten Trans-
diger mit Waffen ausgestattet sind, die dem Wirkung im Ziel klar überlegen. Die große port zu schwach dimensioniert ist. Regelmä-
eigenen Gerät durchaus gewachsen und Reichweite von maximal 6.000 Metern macht ßig treten Schäden auf.

MOBILE WAFFE: Ein deutscher Infanterist bedient einen leichten UNGEWÖHNLICH: Leichter Granatwerfer 36 an einem Bahndamm.
Granatwerfer 36. Das Gerät lässt sich problemlos transportieren Ein improvisiertes Schießgestell ermöglicht neben Steilfeuer auch
Foto: Sammlung Anderson das direkte Richten im Flachfeuer Foto: Hoppe

Clausewitz 3/2018 41
Militär und Technik | Granatwerfer

IM FOKUS: Auch in den mittleren Schützenpanzerwagen baut man FOKUSSIERT: Gebirgsjäger richten einen schweren Granatwerfer 34
den schweren Granatwerfer 34 ein. Hier bedient die Besatzung ei- ein. Das Zweibein ist auf dem unebenen Boden nivelliert, der Richt-
nes Sonderkraftfahrzeugs 251/2 den Werfer Foto: Historyfacts aufsatz ist in Waage Foto: Sammlung Anderson

Der M 38 ist insgesamt so erfolgreich, Tonnen-Lkw, mit Zwei-Tonnen-Gleisketten- Neben weiteren Konzepten wird im Jahr
dass die Führung befiehlt, ihn schlichtweg zu Lkw (Maultier) oder mit dem Raupenschlep- 1944 der 21-Zentimeter-Granatwerfer 69
kopieren. Dabei kopiert man das Design. Le- per Ost (RSO). Aufgrund fehlender Zugmit- (auch: 21-Zentimeter-Wurfmörser 69) entwi-
diglich den Transportkarren verstärkt man tel muss die Truppe oft auf bespannten Zug ckelt. Während des Zweiten Weltkriegs set-
deutlich für den motorisierten Transport. zurückgreifen. zen alle Kriegsparteien in ihren Streitkräften
Von 1943 bis 1945 stellt die Industrie mehr Granatwerfer – oder Mörser, wie sie zum Teil
Gewaltige Kaliber als 8.000 schwere Zwölf-Zentimeter-GrW 42 auch genannt werden – in großem Umfang
Als die Wehrmacht den Zwölf-Zentimeter- her. Obwohl damit eine effektive Waffe zur ein. Diese mobilen „Feuerspucker“ dienen
Granatwerfers 42 einführt, werden die ande- Verfügung steht, konstruiert man in der Folge der jeweiligen Infanterie als schlagkräftige
ren Granatwerfer umbenannt in Fünf-Zenti- Werfer, die ein noch größeres Kaliber besitzen. Unterstützungswaffe an der Front.
meter-GrW 36 und Acht-Zentimeter-GrW 34. So stellt die Firma Skoda 1944 den 15-Zenti-
In deutschen Diensten bewegt man den meter-Granatwerfer 43 vor. Dieses Gerät geht
Zwölf-Zentimeter-Granatwerfer 42 mit Drei- jedoch nicht mehr in Serienproduktion. Thomas Anderson, Jg. 1958, ist als freier Autor tätig.

BEI DER VORFÜHRUNG: Die Bedienung


eines schweren Granatwerfers 34 im Fel-
de besteht aus dem Truppführer, dem
Richtschützen, dem Ladeschützen sowie
drei Munitionsschützen Foto: Erdmann

42
eh en
m eit 4
r
Militärtechnik im Detail
S

Britisches Humber LRC Mk. III

Humber LRC Mk. III

GELÄNDEGÄNGIGER
KUNDSCHAFTER
1941: Die britische Armee führt das
LRC Mk. III ein – eine notwendige
Neuerung, der die Niederlage gegen
Deutschland ein Jahr zuvor in Frank-
reich zugrunde lag. Die Wehrmacht
war nämlich bereits mit schnellen
Spähfahrzeugen ausgerüstet
Von Paraag Shukla & Thomas Anderson

N
ach ihrem Fiasko in Frankreich schuf die briti- net war, um Gegner und Gelände auzfuklären und Einheiten der Royal Air
Force nutzten das leich-
sche Armee ein Aufklärungskorps, dessen Auf- letzteres zu sichern, machte es seine schwache Panze-
te Aufklärungsfahrzeug
gabe im Sammeln von militärtaktisch bedeut- rung gegen großkalibrige Geschosse verwundbar. Ge-
zur Bewachung von
samen Informationen für die Infanterie be- gen 1943 begannen die an der Front eingesetzten Ein- Flugplätzen. So auch in
stand. Da die meisten dafür tauglichen Fahrzeuge und heiten auf stärker gepanzerte Wagen zurückzugreifen, diesem Fall, nahe des
Ausrüstungsgegenstände in Frankreich zurückgelas- aber das LRC diente in unterschiedlichen Rollen bis holländischen Dorfes
sen worden waren, griff das Aufklärungskorps auf das zum Ende des Krieges. Daher blieb es das mit der Mill Abb.: Imperial War Museum
Humber Light Reconnaissance Car (LRC) zurück. Die- ruhmreichen Geschichte des Aufklärungskorps am
ses wendige und schnelle Fahrzeug kam zunächst in engsten verbundene Fahrzeug. Das fünf Tonnen schwe-
Nordafrika und Italien zum Einsatz, später auch in (Fortsetzung auf Seite 46) re Humber armoured
Frankreich und Deutschland. Das vielseitige Mk. III Car führte die britische
ging gegen Ende des Jahres 1941 in Produktion. Diese Armee ab Ende
weiterentwickelte Version verfügte über 1940 ein. Es existier-
einen Vierradantrieb, der ten verschiedene Vari-
dem Fahrzeug volle anten, den hier abgebil-
deten Mk. I erbeuteten
Geländegängigkeit
deutsche Truppen in
verlieh. Obwohl das
Nordafrika und verwen-
LRC bestens geeig- deten ihn weiter
Abb.: Sammlung Anderson

43
Clausewitz 3/2018
Militärtechnik im Detail

DECKUNG VON OBEN


In dem an der Oberseite befindlichen drehbaren
Turm befand sich ein leichtes Bren-MG im Kaliber
.303. Dieses diente sowohl zur Luftabwehr als
auch zur Bekämpfung von Bodenzielen

Illustration: Jim Laurier

44
HUMBER LRC MK. III
Reichweite: 280 km
Höchstgeschwindigkeit: 96 km/h
Besatzung: 3 Mann
Produktion: 2.400 Stück (alle Typen)
Einzelne Einheiten des Aufklärungskorps DIE KONKURRENZ
waren oftmals mit bis zu 50 LRCs
ausgestattet M8 „GREYHOUND“
Reichweite: 560 km
Höchstgeschwindigkeit: 88 km/h
Besatzung: 4 Mann
Produktion: 8.523 Stück
Der guten Fahrleistung des M8 auf Straßen stand
seine schwache Leistung im Gelände gegenüber

RAUCH UND FEUER


Eine einzelne Zehn-Zentimeter-Nebelwurfan-
lage diente während des Kampfes dazu,
dem Feind die Sicht zu nehmen, während
man die Panzerbüchse vom Typ Boys gegen
gepanzerte Fahrzeuge einsetzte

AUTOBLINDA AB 41
Reichweite: 400 km
Höchstgeschwindigkeit: 77 km/h
Besatzung: 4 Mann
Produktion: 550 Stück
Die Italiener nutzten das vielseitige AB 41 für Auf-
klärung, Begleitschutz und Sicherungsaufgaben

KRIEGSABZEICHEN
Das hier gezeigte Fahrzeug gehörte zum
Führungsstab des 56. Aufklärungsregiments,
Teil der 78. „Streitaxt“-Division in Italien. Die
„5“ gab die Gewichtsangabe in Tonnen wieder,
die grün-blaue „41“ stellte das Standardab-
zeichen für alle Aufklärungsfahrzeuge dar

IMMER WEITER
Falls einer der Dunlop-Notlaufreifen
durch Schüsse oder auf andere Weise
beschädigt wurde, konnte er über eine
Strecke von bis zu 80 Kilometern weiter-
laufen, wobei der Fahrer die volle Kon-
trolle über das Fahrzeug behielt

VIER MAL VIER


Bei der Fahrt auf Straßen nutzten die Fahrer
den Hinterradantrieb. Für die Durchquerung
von unebenem Gelände konnte man auf den
Vierradantrieb zurückgreifen

Clausewitz 3/2018 45
eh en
m eit 4
r
Militärtechnik im Detail
S

Britisches Humber LRC Mk. III

DAS DEUTSCHE GEGENSTÜCK: SDKFZ 221


„SCHLITZAUGE“ VERTEIDIGUNGSBEREIT RUNDBLICK
Sehklappen für Fahrer MG 13 oder 34 auf Oben offener
Sockellafette Drehturm

SCHWACHBRÜSTIG
KOMPAKT 3,5-Liter-Horch-
Ausstiegsluke für Motor mit 75 PS
Fahrer Leistung

SEITENSCHUTZ
Schräg gestellter
5,5-mm-Seitenpanzer,
sicher gegen
7,92-mm-SmK-Infan-
teriegeschosse
über 30 Meter
Entfernung

Abb. (2): Sammlung Anderson


GUT GERÜSTET ANFÄLLIG GUTER GRIP
Acht Millimeter starke Frontpanzerung, Komplizierte Grobstollige
sicher gegen 7,92-mm-SmK- Einzelradaufhängung Geländereifen
Infanteriegeschosse

vor Beschuss aus leichten Infanteriewaffen schützte.


Mehrere Varianten sollten in Produktion gehen:
Das SdKfz 221 bot Platz für zwei Mann und trug
ein MG 34 in einem kleinen, oben offenen Drehturm.
Ein Funkgerät war nicht vorgesehen.
Das SdKfz 222 war mit einer Zwei-Zentimeter-
KwK und einem MG 34 in einem größeren Drehturm
ausgestattet. Das Fahrzeug trug nun drei Mann Besat-
zung. Später hat man ein Funkgerät nachgerüstet.
Das SdKfz 223 (Fu) ähnelte dem 221, hatte aber
wie das SdKfz 222 einen breiteren Aufbau. Nun fand
ein Funkgerät samt Funker Platz, die Besatzung stieg
auf drei Mann.
Die SdKfz 260 und 261 trugen als kleine Panzer-
funkwagen ein weitreichendes Funkgerät.
Die Vierrad-Panzerspähwagen haben sich im Rah-
men ihrer Möglichkeiten bewährt. Die aufwendige,
aber letztendlich nicht zielführende Bauweise mit
Dieses SdKfz 222 Einzelradaufhängung und der zu schwache Motor
gehörte dem Afrika- Deutsche Fahrzeuge, die am ehesten mit dem briti- sollten sich jedoch nachteilig auswirken.
korps an. Die Zwei- schen LRC zu vergleichen waren, sind die leichten
Zentimeter-KwK-30 Panzerspähwagen, die das Deutsche Reich bereits ab
ist gut erkennbar. 1935 einführte. Aus wirtschaftlichen Gründen hat man In dieser Serie u. a. bereits erschienen:
Neben dem Fahrer diese Aufklärer auf kommerziellen Radfahrzeugen Sowjetischer schwerer Panzer IS-2 (Josef Stalin) (1/2017)
Japanische Bomben und Torpedos bei Pearl Harbor (2/2017)
ist die kleine Aus- aufgebaut. Im Falle der Vierrad-Panzerspähwagen US-Jagdbomber P-51D Mustang (3/2017)
stiegstür sichtbar war dies das „Einheitsfahrgestell für schwere Pkw“ Sowjetischer Raketenwerfer Katjuscha (4/2017)
der Firma Horch, eine hochkomplexe Lösung mit All- Japanischer Panzer Typ 97 Chi-Ha (5/2017)
radantrieb, Vierradlenkung und Einzelradaufhän- Amerikanischer Patrouillenbomber PB4Y-2 (6/2017)
gung. Auf den Leiterahmen wurde ein ballistisch ge- Deutsches BMW-R75-Gespann (1/2018)
Sowjetischer Doppeldecker Polikarpow U-2 (2/2018)
schickt gewinkelter Aufbau gesetzt, der die Besatzung

46
Alle Seiten der Militärgeschichte
im neuen Experten-Abo!
r
e n pro Jah
6x A u s ga b
pro Jahr 2 0
für nur € 99,95
statt 132,50*

*Einzelheftpreis am Kiosk: 6x Clausewitz für je € 5,95 · 6x Militär & Geschichte für je € 4,20 · 4x Clausewitz Special für je € 9,95 und Militär & Geschichte EXTRA für je € 7,95 ** Solange Vorrat reicht, sonst gleichwertige Prämie
4x
pro Jahr Sie begeistern sich für alle Bereiche der
Militärgeschichte? Dann ist das neue
Experten-Abo genau das Richtige für Sie!
6x
pro Jahr
Mit diesen vier Zeitschriften sind Sie stets
auf dem neuesten Stand:

Clausewitz ist das Magazin für Militärgeschichte und


-technik. Erfahren Sie alles über militärische Land
4x
pro Jahr
fahrzeuge, Flugzeuge und Kriegsschiffe sowie Waffen
systeme und Befestigungsanlagen.
Vom »30-jährigen Krieg« über »Deutsche Panzer«
bis zur »Waffen-SS« – Clausewitz Special widmet
GeraMond Verlag GmbH, Infanteriestraße 11a, 80797 München

sich in jeder Ausgabe einem militärhistorischen


Schwerpunktthema.
5.000 Jahre Geschichte, wissenschaftlich recherchiert
und mit packenden Bildern illustriert! Lesen Sie in
Militär & Geschichte über Kriege und Schlachten,
Waffen und Technik, Strategie und Taktik.
Blücher, Manstein, Stauffenberg – Militär & Geschichte
EXTRA bietet in jeder Ausgabe Einblick in das Leben
und Wirken einer großen Persönlichkeit, die Geschichte
schrieb.

s für Sie!
Exklusive Prämie grati
Sonderprägung »100 Jahre Erster Weltkrieg«**
Dieses Sammlerstück wurde exklusiv
für Abonnenten des Experten-Abos angefertigt
und ist im Handel regulär nicht erhältlich!
Durchmesser im Original: 30 mm, nordisches Gold

Expertenabo inklusive Sonderprägung sichern unter


www.clausewitz-magazin.de/expertenabo
Schlachten der Weltgeschichte

Die Schlacht bei Alesia 52 vor Christus


:
casars Griff
nach Gallien
58 vor Christus*: Cäsars Legionen fallen in das keltische Gal-
lien ein und beginnen einen brutalen Eroberungskrieg. Dem cha-
rismatischen Fürsten Vercingetorix gelingt es wenige Jahre später,
eine große Stammeskoalition gegen die Römer zu schmieden. Vor der
Hügelfestung Alesia kommt es schließlich zur Entscheidungsschlacht im
Krieg um Gallien Von Jens Ebert

D
er Boden bebt unter den Schlachtru- zum Statthalter der Provinzen Gallia Cisal-
fen der keltischen Krieger und dem pina, Gallia Transalpina und Illyrien er-
martialischen Ton ihrer Kriegshörner. nennen zu lassen. Im Frühjahr 58 tritt
Mit dem Mut der Verzweiflung stemmen sich er sein neues Amt an. Jetzt tauscht
die Legionäre gegen die heranstürmenden Cäsar seine Toga gegen den Brust-
Gallier. Im Handgemenge zersplittern Schil- panzer, denn als Prokonsul steht
de unter Schwerthieben, bohren sich Speere ihm ein Heer von vier Legionen
durch Kettenhemden. Die Lage beginnt für zur Verfügung. Er richtet seine Auf-
die vom stundenlangen Kampf erschöpften merksamkeit auf das nördlich seiner
Römer kritisch zu werden, als sie ihren he- Provinzen gelegene Gallien, ein rei-
ranreitenden Heerführer erblicken, dessen ches, von rivalisierenden Stämmen be-
purpurfarbener Feldherrnmantel im Licht siedeltes Keltenland.
der Sonne glänzt - es ist Cäsar, der die Reser- Mit einigen dieser Stämme ist Rom
ve heranführt! Der Moment der Entschei- sogar verbündet. Da aber kein römi-
dung ist gekommen! scher Statthalter ohne Mandat des
Senats einen Feldzug jenseits der
Vom Senat aufs Schlachtfeld Grenzen des Römischen Reiches
Doch wie kommt es überhaupt zu dieser er- führen darf, braucht Cäsar einen
bitterten Schlacht um jene keltische Hügel- plausiblen Grund. Die Wanderschaft
festung, die das Schicksal Galliens entschei- der Helvetier durch Gallien kommt
den wird? Gegen Mitte des 1. Jahrhunderts ihm da sehr gelegen. Unter dem Vor-
ist Julius Cäsar einer der begabtesten, aber wand einer Bedrohung der römi-
auch ehrgeizigsten und skrupellosesten Po- schen Provinzen rückt Cäsar den
litiker Roms. Als die Römer ihn 59 zum Kon- Helvetiern entgegen, schlägt sie im
sul wählen, kann er bereits auf eine steile po- Juni 58 bei Bibracte und zwingt sie
*Alle Jahresangaben im Text sind „vor Christus“

litische Karriere zurückblicken. zur Rückkehr in ihre Heimat.


Um seine Machtposition gegenüber dem
ihm feindselig gesinnten Senat auszubauen Divide et impera
und seine politischen Ziele umzusetzen, In den folgenden Jahren führt Cäsar unter
plant Cäsar schon die nächste Stufe seiner verschiedenen Vorwänden eine Reihe spek-
Laufbahn: Er benötigt einen Krieg, um als takulärer Feldzüge: Mit seinen Legionen, die
siegreicher Feldherr die Öffentlichkeit in er ohne Erlaubnis des Senats auf eigene Kos-
Rom zu beeindrucken und um sich treu erg- ten ständig erweitert, erobert er nicht nur
ebene Truppen zu schaffen. Daher nutzt Cä- Gallien, sondern überquert zwei Mal den
sar vor Ablauf des Konsulats seine politi- Rhein und setzt sogar nach Britannien über.
schen Verbindungen, um sich als Prokonsul Seine Erfolge verdankt er sowohl der Diszip-

48
IM WÜRGEGRIFF: Die Römer haben Vercingetorix in Ale-
sia eingeschlossen – doch sie werden in ihrem giganti-
schen Belagerungswall selbst von einem gallischen Ent-
satzheer bedroht, sind also belagerte Belagerer! Dieser
Umstand macht den Kampf um Alesia 52 vor Christus
nicht nur zu einer der bekanntesten Schlachten Cäsars,
sondern auch zu einem hervorragenden Beispiel römischer
Militärtechnik. Die Rekonstruktionszeichnung zeigt einen
gallischen Entlastungsangriff auf die römischen Linien
Abb.: akg-images/Peter Connolly

Clausewitz 3/2018 49
Schlachten der Weltgeschichte | Schlacht bei Alesia

lin seiner Soldaten als auch dem Umstand,


LANGGEDIENTER BERUFSLEGIONÄR: dass die untereinander zerstrittenen Gallier
Cäsars Soldaten sind einheitlich ausgerüs-
nicht mit vereinter Kraft kämpfen. So ist es
tet – sie haben einen Bronzehelm, ein Ket-
Cäsar möglich, vom Rhein bis zum Ärmelka-
tenhemd und einen großen ovalen Schild
zum Schutz sowie eine aus Kurzschwert nal alle Stämme nacheinander zu unterwer-
(Gladius) und leichtem und schwerem Pi- fen. Nachdem seine Truppen in Gallien ihr
lum bestehende Bewaffnung. Neben dem Winterlager bezogen haben, verlässt Cäsar
militärischen beherrschten die im Herbst 53 das scheinbar befriedete Land
Legonäre in der und kehrt in seine Provinzen zurück.
Regel aber
auch das Wagemutiger Vercingetorix
zivile Doch dann bricht um die Jahreswende 53/52
Handwerk ein Aufstand gegen die Besatzer los, der mit
der Ermordung römischer Bürger in Cena-
bum, dem heutigen Orléans, beginnt. Die
Führung der Rebellion übernimmt Vercinge-
torix, der junge Fürst der Arverner. Und ihm
gelingt es auch, die Stämme Galliens für den
Kampf gegen die Römer zu vereinen und ein
gemeinsames Heer aufzustellen. Schnell eilt
Cäsar im Januar 52 über die verschneiten Ce-
vennen nach Gallien, um die Revolte persön-
lich niederzuschlagen.
Aber Vercingetorix erweist sich als ge-
fährlicher Gegner. Seine Taktik der ver-
brannten Erde bringt Cäsar in unerwartete
Schwierigkeiten. Die gallischen Truppen
weichen den römischen Legionen aus und
stecken ihre eigenen Siedlungen und Felder
in Brand. Schließlich zieht sich Vercingetorix KELTENKRIEGER: Dieser Gallier (es han-

Abb.: akg-images/Peter Connolly (2)


nach Gergovia, der Hauptstadt der Arver- delt sich um einen Häuptling aus der Zeit
ner, nahe dem heutigen Clermont-Ferrand, von Cäsars Eroberungszügen 58–51 vor
zurück, wo er sich mit seinem Heer ver- Christus) ist mit Kettenhemd, Helm,
Schild und Langschwert gut gerüstet.
Am Ende behalten aber die besser ausge-
bildeten und disziplinierteren Legionäre –
trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit – die
Oberhand

50
Cäsars „Todesstreifen“

schanzt und abwartet. Der siegessichere Cä- HINTERGRUND


sar gibt seinen Soldaten den Befehl, den be-
festigten Ort zu erstürmen, aber die Römer Verliert alles: Vercingetorix
werden bezwungen und müssen sich zu-
rückziehen. Seine erste Niederlage auf dem Vercingetorix, dessen Name auf keltisch lingt es ihm, Cäsars Angriff auf Gergovia zu-
„höchster König der Krieger“ bedeutet, wird rückzuschlagen – und ihm so die erste Nie-
Schlachtfeld ist für Cäsar eine bittere Erfah-
82 als Sohn des Celtillus, dem Fürsten der derlage auf dem Schlachtfeld beizufügen –
rung. Weil er nun von Verstärkungen aus
Arverner, einem bedeutenden gallischen doch ist das Schicksal des jungen Kelten-
seinen Provinzen abgeschnitten ist, muss er Stamm in der Auvergne, geboren. Ob Vercin- fürsten mit seiner Niederlage in der Schlacht
bei den Germanen leichte Reiterei als Hilfs- getorix ursprünglich mit Cäsar befreundet ist, bei Alesia besiegelt. Im 19. Jahrhundert wird
truppen anwerben. wie es der Historiker Dio Cassius behauptet, Vercingetorix als „Einiger der gallischen
Vercingetorix wendet sich in diesem Mo- ist nicht gesichert. Vermutlich hat er während Volksstämme“ zum Sinnbild des französi-
ment von seiner bisher so erfolgreichen Tak- Cäsars früheren Feldzügen in Gallien in des- schen Nationalismus und zur nationalen
tik ab und greift Cäsar, den er in vollem sen Diensten gestanden. Entweder an der Identifikationsfigur. Noch heute zählt er
Rückzug wähnt, mit seiner Kavallerie am Spitze von keltischen Hilfstruppen oder, wie neben Jean d´Arc zu Frankreichs größten Na-
Fluss Armancon in Burgund auf offenem andere gallische Adelige, um sich in der rö- tionalhelden. Seit 1865 erhebt sich auf dem
mischen Kriegführung ausbilden zu lassen. Plateau des antiken Alesia das monumentale
Feld an. Doch Cäsars germanische Reiterei
Seine genauen Kenntnisse der römischen Standbild des mutigen Freiheitshelden –
schlägt die Gallier in die Flucht. Daraufhin
Taktik sprechen jedenfalls dafür. Doch dann einem tragisch gescheiterten „keltischen
zieht sich Vercingetorix in die nahe gelegene wendet er sich 53 gegen Rom. Vercingetorix Arminius“.
Hügelfestung Alesia zurück. setzt sich in seiner Heimat an die Spitze des
Widerstands, es gelingt ihm, die KÄMPFT FÜR SEIN
Abwarten oder angreifen? rivalisierenden Stämme zu verei- VOLK: Der stolze Kelten-
Alesia liegt auf dem etwa 400 Meter hohen nen, damit sie sich gemeinsam er- fürst und König Vercingetorix
Plateau des Mont Auxois (oberhalb des heu- heben. Durch eiserne Disziplin (82-46 vor Christus) führt die
tigen Alise-Sainte-Reine) und ist wegen sei- schafft Vercingetorix ein schlagkräf- letzte große gallische Er-
ner steilen Felsformationen vor einem direk- tiges Heer, vermeidet aber die offe- hebung gegen Cäsar an.
ne Feldschlacht. Er versucht statt- Nach seiner Kapitulation
ten Angriff geschützt. Auf drei Seiten von et-
dessen, Cäsar durch die Taktik der bei Alesia wird er in ei-
wa gleich hohen Hügelkuppen umgeben,
verbrannten Erde sowie durch nem Triumphzug in Rom
öffnet sich gegen Westen die weite Ebene gezielte Überfälle auf des-
von Laumes. Im Vertrauen auf die unein- als Beutestück vorgeführt
sen Nachschublinien zu und später hingerichtet
nehmbare Lage von Alesia setzt Vercingeto- schwächen. Zwar ge- Abb.: picture alliance/Leemage
rix darauf, hier seinen Sieg von Gergovia ge-
gen die ihn verfolgenden Römer zu wieder-
holen. Doch als Cäsar gegen das Bergplateau Auxois einen sechs Me- die Anlage von 23 kleinen
vorrückt, erkennt er, dass er die Hügelfes- ter breiten Graben aushe- Kastellen verstärkt.
tung nicht im Sturm nehmen kann. ben, um seine an den Bela- Das unmittelbare Gelände
Er verschanzt sich mit seinen Legionen in gerungswerken arbeiten- vor seiner Contravallation lässt
acht Lagern rings um den Mont Auxois. den Legionäre vor Über- Cäsar dann in eine Art antikes
Dann beschließt er, Vercingetorix durch eine raschungsangriffen zu schützen. Darauf- Minenfeld verwandeln: Um zu den Pa-
Blockade auszuhungern und schließt Alesia hin errichten die Soldaten einen von Palisa- lisaden des Erdwalls vorzudringen, müssen
mit einem 16 Kilometer langen Belagerungs- den gekrönten und dreieinhalb Meter hohen Vercingetorixs Krieger verdeckte Wolfsgru-
ring, der Contravallation, ein. Zunächst lässt Erdwall, der in regelmäßigen Abständen mit ben mit gespitzten Pfählen, Verhaue aus
er quer durch die Ebene am Fuß des Mont Wachtürmen bestückt ist. Außerdem wird schräg aufgerichteten Pfählen sowie zwei je-
weils fünf Meter breite Gräben überwinden.
Während die unter Vercingetorix einge-
MEISTERWERK DER MILITÄRTECHNIK: schlossene Streitmacht nach Cäsars Angaben
Die beeindruckende 16 Kilometer unfas- etwa 80.000 Mann zählt, stehen dem römi-
sende Blockadeanlage Cäsars schließt schen Feldherrn zwölf Legionen mit 55.000
Alesia völlig ein. Sie besteht aus palisa- Mann sowie Bogenschützen, Schleuderer
denbewehrten Wällen, Wachtürmen (im und germanische Reiterei an zusätzlichen
Abstand von 25 Metern), Graben, Was-
Hilfstruppen zur Verfügung.
sergraben, „Stachelwall“ (kleine Grä-
Noch bevor die unermüdlichen Römer
ben, die mit angespitzten Ästen be-
stückt sind), einer Zone mit runden ihren umfangreichen Belagerungsring fer-
Gruben, in denen Pfähle versteckt sind, tigstellen können, entlässt Vercingetorix sei-
sowie unzähligen, im Gelände verstreu- ne Kavallerie mit dem Auftrag, eine Entsatz-
ten eisernen Haken. Hinzu kommen armee zu organisieren und heranzuführen.
noch 23 Forts und der 20 Kilometer lan- Als Cäsar davon erfährt, beschließt er den
ge äußere Wall Abb.: akg-images/Peter Connolly Bau eines zusätzlichen, über 20 Kilometer
langen äußeren Belagerungsrings, der soge-
nannten Circumvallation, die den inneren
Ring umschließt. So geschützt, können sich
die römischen Legionäre sowohl gegen die
Ausbruchsversuche des Vercingetorix als

Clausewitz 3/2018 51
Schlachten der Weltgeschichte | Schlacht bei Alesia

HINTERGRUND

Perfide
Propaganda
Cäsars Bericht über den Gallischen Krieg
(Commentarii de Bello Gallico) zählt zu den
bedeutendsten Werken der lateinischen
Literatur. Der achtbändige Bericht stellt
die Hauptquelle zu Cäsars Kriegszügen in
Gallien dar, ist aber von einem starken Ei-
geninteresse des Verfassers geprägt. Die
Commentarii sind ursprünglich für den rö-
mischen Senat bestimmt, um die Feldzüge
zu rechtfertigen. Cäsar berichtet darin
stets in der dritten Person, um so den Ein-
druck von der Objektivität eines neutralen
Beobachters zu erzeugen. Entsprechend
sachlich und nüchtern ist auch der Stil. VORSPRUNG DURCH TECHNIK: Links im Bild ist ein Bolzenschuss-Katapult („Skorpion“) zu
Hinter dieser scheinbaren Objektivität sehen, auf den hölzernen Plattformen stehen Ballistae (Steinschleudern) Abb.: picture-alliance/akg-images
steckt die Absicht, die Kriegszüge in Gal-
lien als einen „gerechten Krieg“ zum ist bereits Spätsommer, rückt das gallische merkt in die Nähe der Hügelkuppe gelangen.
Schutz und Wohl des römischen Volkes Entsatzheer heran – Cäsar selbst spricht von Am folgenden Tag greifen diese Gallier die
darzustellen. Dabei ist der Blickwinkel im- 250.000 Mann, wobei diese Zahl von ihm be- beiden überraschten Legionen von der Höhe
mer so ausrichtet, dass Cäsars Handlun-
wusst übertrieben wird, um die eigene mili- des Mont Réa herab an. Doch auch im Rü-
gen stets in einem positiven Licht erschei-
nen. Dass er den Krieg zu seinem eigenen tärische Leistung besser aussehen zu lassen. cken der Legionäre ertönt wildes Kampfge-
Ruhm und zu seiner eigenen Bereicherung schrei! Es sind die Krieger des Vercingetorix,
geführt hat, verheimlicht er geschickt. Die letzte Chance die ein drittes Mal von Alesia herabstürmen
Die gallische Verstärkung sammelt sich unter und gegen den westlichen Abschnitt von Cä-
Führung des Commius, dem Fürsten der sars innerem Belagerungsring anrennen, um
UNSTERBLICH: Der Feldherr, Schriftstel-
Atrebaten, in der Ebene von Laumes zum An- in die Ebene von Laumes durchzubrechen.
ler und Staatsmann Gaius Julius Cäsar
griff auf den äußeren römischen Belagerungs- Die restlichen Truppen des gallischen
(100–44 vor Christus) gehört zu den be-
kanntesten Römern. Seine militärischen ring. Für den in Alesia ausharrenden Vercin- Entsatzheeres führen währenddessen einen
Erfolge (wie zum Beispiel die Eroberung getorix und seine ausgehungerten Krieger ist Entlastungsangriff gegen die äußeren Um-
des freien Galliens zwischen 58 und 51 es das lang ersehnte Signal zum Ausfall ge- wallungen. Von beiden Seiten bedrängt, ver-
vor Christus) nutzt er geschickt für sei- gen die Contravallation – doch weder suchen die Römer verzweifelt, eine Ver-
ne Politik in Rom dem Entsatzheer noch Vercingetorix ge- einigung der beiden Keltenheere zu
aus. Sein Streben lingt es, den römischen Belagerungsring verhindern. Vor allem am Mont Réa,
nach Alleinherr- zu durchbrechen. Zwei Mal zurückge- wo sich Vercassivellaunus und seine
schaft macht ihn schlagen, halten die Anführer des Krieger mit Todesverachtung gegen
schließlich zum Op-
Entsatzheeres Kriegsrat und ent- die Wälle des römischen Lagers wer-
fer einer Verschwö-
decken einen Schwachpunkt im fen, wird die Lage für die sich hier
rung Abb.: picture
alliance/akg- römischen Belagerungsring. Nörd- verteidigenden Legionäre kritisch.
images lich von Alesia zieht sich die abge- Cäsar, der das Schlachtgeschehen
legene Hügelkuppe des Mont Réa von seinem Beobachtungsposten aus
so lang hin, dass sie nicht voll in das verfolgt, schickt seinen Stellvertreter,
römische Verteidigungssystem ein- den Legaten Titus Labienus, mit sechs
bezogen worden ist – zwar hat Kohorten den Bedrängten am Mont
Cäsar dort zum Schutz zwei Le- Réa zu Hilfe. Er weist Labienus an, das
gionen stationiert, aber deren La- umkämpfte Lager unter allen Um-
ger befindet sich in ungünstiger ständen zu halten.
Lage (auf halber Höhe des Auf der anderen Seite des
auch gegen die Angriffe des gallischen Ent- Hügels). Schnell ist man sich Schlachtfelds verschaffen sich
satzheeres verteidigen. einig: Hier muss mit einem
Cäsars Belagerungsring zeigt seine Wir- dritten Angriff der Durch-
kung: Als in Alesia nach einem Monat die bruch nach Alesia gelingen! NATIONALHELD: Das imposante
Lebensmittelvorräte knapp werden, schickt Noch in der Nacht entsen- Vercingetorix-Denkmal auf dem
Mont Auxois in Alise-Sainte-Rei-
Vercingetorix alle alten Männer, Frauen und det Commius unter Führung
ne (dem Ort der historischen
Kinder der Hügelfestung zu den römischen des Arverners Vercassivellau-
Schlacht bei Alesia) ehrt Cäsars
Linien hinunter. Doch Cäsar verweigert ih- nus, einem Vetter des Vercin- Widersacher mit dem mächtigen
nen den Durchzug. So von Freund wie Feind getorix, mehrere tausend Gallier-Bart. Für die Franzosen ist
abgewiesen, sterben die Unglücklichen zwi- ausgesuchte Krieger, die er eine Art „gallischer Arminius“
schen den Linien den Hungertod. Dann, es von den Römern unbe- Abb.: picture alliance/akg

52
Ketten für den kühnen Kelten-Krieger

Archives/DEA PICTURE LIBRARY


Abb.: picture alliance/United
unterdessen Vercingetorix Krieger unter dem
Schutz eines gewaltigen Geschoßhagels ei- Lage Alesias im Herzen
des heutigen Frankreich
nen Übergang über Cäsars Hindernisse. Sie
erreichen die Palisaden der Contravallation
und reißen die Brustwehren mit Mauersi- Lager am Mont Réa
cheln nieder. Schon haben zahlreiche Gallier
den inneren Wall durchbrochen, als sich Cä-
sar selbst in das Schlachtgeschehen stürzt
und an der Spitze von mehreren Kohorten ei- Alesia, auf einem 400 Meter
hohem Plateau gelegen
nen erfolgreichen Gegenangriff führt.

Gute Gegner
Vercingetorix Ausbruchsversuch bricht in
sich zusammen – und damit jede Hoffnung,
sich mit dem Entsatzheer zu vereinigen. römische Blockadelinie Truppenlager
Doch kaum hat Cäsar dem Kampf in der des Vercingetorix
römische Infanterielager
Ebene eine für ihn glückliche Wendung ge- römische Kavallerielager
geben, signalisiert ihm Labienus, dass er sich
am Mont Réa nicht mehr länger halten kann.
Cäsar eilt an der Spitze der letzten Reserve
seinem Stellvertreter zur Hilfe, während er
seiner Kavallerie befiehlt, an einer weniger wenden sich diese in panischem Schrecken volle Kassen, was ihn zum mächtigsten
umkämpften Stelle aus den Umwallungen zur Flucht. Mann des Römischen Reiches macht.
auszubrechen, um das gallische Entsatzheer Die römischen Kavalleristen schneiden Nach seiner Kapitulation halten die Rö-
von hinten anzugreifen. ihnen den Rückzug ab und richten ein Blut- mer Vercingetorix zunächst sechs Jahre in
bad unter den Fliehenden an. Vercassivellau- Haft, ehe sie ihn 46 in Cäsars Triumphzug
nus wird gefangengenommen und 74 galli- durch Rom führen und anschließend hinrich-
GERÄT sche Feldzeichen erbeutet. Mit Schrecken
verfolgt Vercingetorix die Niederlage des
ten. Doch die Gegner von einst sollten sich
nicht lange überleben; Cäsar wird an den
Entsatzheeres und zieht sich mit seinen er- Iden des März 44 von seinen politischen Geg-
Hacke und Schanzwerkzeug sind für den schöpften Kriegern hinter die Mauern von nern ermordet. Vercingetorix ist eine große
römischen Sieg bei Alesia so wichtig Alesia zurück. Damit ist Cäsars Sieg ent- militärische Persönlichkeit mit politischem
wie die eigentlichen Waffen. Die Energie schieden. Vercingetorix erkennt, das alles Weitblick. Er versteht es nicht nur, die zer-
der Legionäre, damit zu arbeiten, scheint verloren ist. Um weiteres Blutvergießen zu strittenen Stämme Galliens im Kampf gegen
unerschöpflich vermeiden und in der Hoffnung, wenigstens Rom zu vereinen, sondern auch Cäsar mit
seine halb verhungerten Männer retten zu seiner Taktik der verbrannten Erde an den
können, liefert er sich dem siegreichen römi- Rand einer Niederlage zu bringen. Doch
Cäsars starkes persönliches Eingreifen – schen Feldherrn aus. dann wagt er am Armancon den offenen
er reitet für jeden sichtbar, in seinen purpur- Doch Cäsar kennt keine Gnade. Er lässt Kampf, wird geschlagen und in Alesia einge-
farbenen Feldherrnmantel gehüllt, seinen den stolzen Fürsten in Ketten legen und seine schlossen. Dort unterliegt er letztlich dem
Kohorten voran – motiviert seine abge- überlebenden Krieger in die Sklaverei ver- überlegenen Genie des römischen Feldherrn.
kämpften Legionäre am Mont Réa, die nun kaufen. Die Niederlage des Vercingetorix In der Schlacht um Alesia zeigen sich Cä-
wieder mit unverminderter Härte gegen die bricht den organisierten Widerstand der Gal- sars Qualitäten als Feldherr und Soldaten-
durchgebrochenen Gallier vorgehen. Als lier. Doch es dauert noch zwei Jahre, bis auch führer: Er schafft es, sowohl die Ausbruchs-
nun Cäsars Reiterei, besonders die Kavalle- die letzte Region Galliens endgültig befriedet versuche des belagerten Vercingetorix als
rie der Germanen, den Kriegern des galli- ist. Am Ende des Gallischen Krieges verfügt auch die Angriffe des zahlenmäßig weit
schen Entsatzheeres in den Rücken fällt, Cäsar über ein ihm treu ergebenes Heer und überlegenen gallischen Entsatzheeres abzu-
wehren. Er setzt seine Streitkräfte so ein,
dass er immer wieder in der Lage ist, frische
HINTERGRUND Reserven in den Kampf zu werfen. Dabei ist
Cäsar die Seele des Widerstands, er motiviert
Der Gallische Krieg: seine Legionäre und führt die entscheiden-
eine vernichtende Bilanz den Gegenangriffe an der Spitze seiner Ko-
horten persönlich an. An diesem Umstand
Zwischen 58 und 50 führt Cäsar einen re- nach und nach Kultur und Lebensart der rö- zerbricht schließlich die Kampfmoral der
gelrechten Vernichtungsfeldzug gegen die mischen Besatzer – mit Erfolg, wie sich gallischen Krieger, denn die Disziplin und
keltischen Stämme Galliens. Nach moder- zeigt. Ist Gallien nach Cäsars Eroberungs- der Korpsgeist der römischen Legionäre sind
nen Schätzungen verlieren dabei über eine krieg zunächst noch wirtschaftlich ausge-
den Kelten völlig fremd.
Million Menschen das Leben, während eine blutet, entwickelt es sich unter der von Kai-
weitere Million in der römischen Sklaverei ser Augustus begründeten Pax Romana al-
endet. Danach ist die Freiheit Galliens nur lerdings zu einer der reichsten Provinzen Jens Ebert ist Autor und Lokalhistoriker. Seine Schwer-
noch Geschichte. Die Kelten übernehmen des Reiches. punkte sind die antike und mittelalterliche Geschichte.

Clausewitz 3/2018 53
Militär und Technik | U-Boot-Typ XXI

Deutsche Hightech-U-Boote 1944/45

BEGEHRTE BEUTE: Am 5. Mai 1945


inspizieren britische Soldaten U-Boo-
te vom Typ XXI. Ein Jahr früher in
Dienst gestellt, hätten diese Boote
die Alliierten womöglich in arge Be-
drängnis bringen können
Foto: Archiv Clausewitz

54
IN SEINEM ELEMENT: U 3001 vom Typ XXI
nach dem Stapellauf bei der AG Weser in
Bremen am 30. Mai 1944 Foto: MIREHO

VOR DEM EINBAU: Einer der beiden


2.000-PS-Dieselmotoren auf der Bühne zum
Einschieben in die Bausektion 3 Foto: MIREHO

Mitte 1944: Großadmiral Karl Dönitz versucht, mit den hoch-


modernen Unterseebooten vom Typ XXI noch einmal das
Blatt im U-Boot-Krieg zu wenden. Was können diese Elek-
troboote noch ausrichten? Von Jörg-M. Hormann

N ach Sichtung des Gegners in Überwas-


serfahrt eine gute Schussposition an-
steuern und dann – idealerweise bei
Nachtsicht – mit einem Überwasserangriff
zum Torpedoschuss kommen. Anschließend
Sehrohres läuft das U-Boot mit hoher Ge-
schwindigkeit in Tauchfahrt ab.
Die U-Boote vom Typ XXI sind in der La-
ge, Wasserbombenangriffen der Sicherungs-
schiffe ohne größere Probleme zu entkom-
heißt es: schnell wegtauchen und unter Was- men. Denn das Ortungssonar der Verfolger
ser das Weite suchen, bevor die gegnerischen funktioniert bei Geschwindigkeiten über
Sicherungsschiffe angreifen. So sieht die klas- zwölf bis 13 Knoten nicht mehr – ein Typ-
sische Taktik einer deutschen U-Boot-Attacke XXI-U-Boot ist unter Wasser jedoch mit rund
während der ersten Jahre des Zweiten Welt- 16,5 Knoten unterwegs.
kriegs aus. Doch das große Handicap der bis
dahin operierenden U-Boote besteht darin, Hohe Kampfkraft
dass es sich eigentlich nur um Tauchboote Kaum sind die ersten einsatzbereiten U-Boote
und keine echten Unterwasserboote handelt. Mitte 1944 ausgeliefert, versucht die operative
Führung der U-Boot-Waffe die Einsatzgrund-
Erstes echtes U-Boot sätze des neuen, hochmodernen Typs zu de-
Ganz anders sieht da das Szenario einer klas- finieren. „Überlegungen zum Einsatz des
sischen Attacke des ersten echten Untersee- Typs XXI“ ist der Titel ihrer Denkschrift vom
bootes der Marinegeschichte aus: Sobald 10. Juli 1944. Darin kommt neben den Vorzü-
Funkmess- oder Unterwasserhorchgeräte gen des neuen U-Boot-Typs auch ein hohes
ein Ziel optisch sichten beziehungsweise or- Maß an Frustration über die allgemeine Ent-
ten, läuft ein U-Boot vom Typ XXI getaucht wicklung des U-Boot-Krieges und die zuneh-
und mit hoher Geschwindigkeit auf Kollisi- mend erfolgreiche alliierte U-Boot-Abwehr
onskurs, bis das Zielgebiet erreicht ist. Die zum Ausdruck. So heißt es in der Denkschrift
Fahrt in Schussposition ist möglich, ohne das unter anderem: „Der Typ XXI ist ein Boot mit
Sehrohr zu benutzen. Denn die Entfernung ausgeprägt starken Unterwasserkampfeigen-
und damit die Peilung des Zieles wird mit schaften, die geeignet sind, die durch Luft-
einem hohen Grad an Präzision durch So- herrschaft und Überwasserortung erreichte
nar- und Horchgeräte bestimmt. Die Schuss- Überlegenheit der feindlichen U-Boot-Ab-
unterlagen für den Angriff berechnet ein wehr weitgehend auszuschalten. Mit diesem
elektromechanisches Feuerleitgerät an Bord. Boot wird es möglich sein, einen erfolgreichen
Nach der Unterwasserattacke mithilfe des U-Boot-Krieg zu beginnen (...).“

Clausewitz 3/2018 55
Militär und Technik | U-Boot-Typ XXI

AUF ÜBUNGSFAHRT: U 3505


beim Auslaufen an der deutschen
Ostseeküste. Das U-Boot wird am
7. Oktober 1944 in Dienst
gestellt und am 3. April 1945
bei einem alliierten Luftangriff
im Kieler Hafen versenkt
Foto: MIREHO

ANGETRETEN: Teile der Besatzu


ng eines U-Bootes vom
Typ XXI an Deck in der Flensburger
Förde. Im Hintergrund die
Marineschule Mürwik Foto: ullstei
n bild - Süddeutsche Zeitung Photo/Scherl

BEGRÜSSUNG AN LAND:
Adalbert Schnee (Mitte) ist feuern. Dies stellt eine bis dahin unvorstell-
1944/45 Kommandant von bare Kampfkraftsteigerung dar.
U 2511, das noch Ende In der schon zitierten Denkschrift heißt es
April/Anfang Mai 1945 zu dazu: „Das Auftreten weniger Typ-XXI-Boo-
einer Feindfahrt aufbricht te bringt also bereits eine weit stärkere Zer-
Foto: picture-alliance/WZ-Bilddienst splitterung der Abwehr als eine erheblich
größere Zahl bisheriger Kampfboote.
Grundsatz: Der Einsatz des Bootes ist hoch,
Weniger euphorisch hören sich dagegen schen U-Boot-Kriegs ab Mitte 1940 rät man der erste Angriff muss daher zu einem loh-
die Urteile hinsichtlich der Standkraft der für den Einsatz der neuen Elektroboote in nenden Erfolg führen. Dies gilt insbesondere
neuen U-Boote an. Standkraft bedeutet in der Denkschrift zwar nicht ab („… da Zu- bei Einsätzen in sogenannten Verkehrstrich-
diesem Zusammenhang die Kraft, einem sammenballung eigener Kraft gegen zusam- tern in Küstennähe.“
gegnerischen Angriff zu widerstehen. Das mengefasste Abwehr zweckmäßiger ist.“), Mitte 1944 schreibt die Kriegsmarine
heißt, dass ein entdecktes U-Boot nicht auf aber den Wirkungsgrad des Einzelkämpfer- dem Typ XXI eine maximale Tauchtiefe von
Torpedoschussentfernung mit seiner verfüg-
baren Waffengewalt der Bordkanonen an
den Gegner herankommt, ohne die eigene „Und plötzlich waren wir in der Lage, den ständigen
Versenkung zu riskieren. Wasserbombenverfolgungen aus eigenen Mitteln
Also muss es sich den Weg zur Schusspo- unter Wasser entrinnen zu können. Es war kaum zu
sition unbemerkt über oder unter Wasser er-
schleichen. Für die Kommandanten gilt also
glauben (...).“
ganz generell der Grundsatz, nach Möglich- Korvettenkapitän Adalbert Schnee, Kommandant von U 2511, in seinem Bericht
nach der ersten Feindfahrt eines U-Bootes vom Typ XXI am 30. April 1945
keit mit ihren U-Booten im Operationsgebiet
unentdeckt zu bleiben. Den Booten vom Typ
XXI bieten sich aber für das Anschleichen Bootes vom Typ XXI schätzt man wesentlich rund 300 Metern zu. Seine Tauchtiefe und
ganz neue taktische Möglichkeiten. Diese re- höher ein als den der bisherigen Kampfboo- seine Tauchausdauer erhöhen die Abwehr-
sultieren aus ihrer herausragenden Unter- te. Erst einmal in Angriffsposition gekom- robustheit des Elektrobootes, falls der Geg-
wasserfahrt. men, kann die Besatzung durch schnelles ner das Boot mit Wasserbomben verfolgt.
Von der erfolgreichen Rudeltaktik in der Nachladen der Torpedorohre bis zu drei Sal- Doch in der Praxis ist mit einsatzfähigen
ersten Phase des im Atlantik geführten deut- ven mit insgesamt 18 Torpedoschüssen ab- Booten des neuen Typs die Tauchtiefe nicht

56
Überlegen beim Überwasserangriff

einzuhalten. Erst nach strukturellen Verstär- HINTERGRUND


kungen erreicht man bei Prüfungstauchver-
suchen maximal 220 Meter. Optimal ausnut- U-Boot-Feldpost 1945
zen kann die Marine alle Typ-Eigenschaften,
indem sie das neue Muster als Fernkampf- Als philatelistisches Unikat der letzten portiert haben, ist
Kriegswochen präsentiert sich eine Feld- bis heute ungeklärt.
boot einsetzt.
postzulassungsmarke. Sie ist für die Post- Mitgenommen ha-
Dazu heißt es in der zitierten Denkschrift
versorgung durch deutsche U-Boote be- ben die Boote dage-
vom 10. Juli 1944: „Die vom Gegner in allen stimmt. In der oberen Markenhälfte ist der gen weitaus Wichtigeres. Sie beteiligen sich
Teilen des Meeres inzwischen ausgeübte Seitenriss eines U-Bootes vom Typ XXI zu se- daran, ihre Ausbildungs- und Erprobungsplät-
Luftherrschaft hat die Boote bisheriger Ty- hen. Der Briefmarkenentwurf stammt von ei- ze in der Danziger Bucht in den Westen zu
pen auch im freien Atlantik weitgehend zum nem Angehörigen der Kartenstelle des XXVII. verlegen und retten Verwundete und Flücht-
Marsch unter Wasser gezwungen, für den sie Armeekorps. Zusammen mit den Resten der linge aus den Ostgebieten – oft gegen den
nach ihrer ganzen Bauart nicht geeignet sind 31. Volksgrenadierdivision ist die Kartenstel- ausdrücklichen Befehl, keine Unbefugten an
und vor allem wegen der immer stärker wer- le auf der Halbinsel Hela seit März 1945 von Bord dieser neuen U-Boote zu lassen. So be-
denden Überladung des Turmes mit Flug- sowjetischen Truppen eingeschlossen und fördert zum Beispiel U 2533 mehr als 50
verfügt über eine funktionierende Druckma- Jungen eines Wehrertüchtigungslagers und
zeugabwehrgeschützen und Funkmessgerä-
schine. Nur durch U-Boot-Beförderung sehen U 3517 zahlreiche Schüler eines Lagers der
ten immer ungeeigneter werden. Im Mai
die Eingeschlossenen eine Chance, ihre Kinderlandverschickung. Auch von weiteren
1942 braucht ein IX-C-Boot beim Marsch in Feldpost nach Westen zu bekommen. Booten des Typs XXI sind Rettungsaktionen
die Karibik 50 Tage. Beim Typ XXI wird da- Ob die U-Boote vom Typ XXI der 2. Unter- bekannt.
gegen mit 28 Tagen gerechnet. Das Typ-XXI- seeboots-Lehrdivision
BESONDERHEIT: Eigens für die
Boot marschiert praktisch doppelt so schnell aus Gotenhafen über-
Feldpost werden 1945 noch
wie ein Boot vom Typ IX C.“ haupt einen Postsack
Zigtausende U-Boot-Marken
mit entsprechend fran-
gedruckt Foto: MIREHO
Taktischer Vorteil kierter Feldpost trans-
Wenn nötig, geschieht das auch in Unterwas-
serfahrt. Allerdings dann nicht mit den Elek- Der taktische Vorteil te Annehmlichkeiten für die 57 Män-
tromotoren und ihrer Batteriekraft, sondern verkürzter Anmarsch- ner der Besatzung: größere Räume,
mithilfe der Dieselmotoren. Deren Luftver- zeiten ins Operationsgebiet liegt auf der mehr Kojen, durch Klimaanlage gemäßigte
sorgung gewährleistet bei der Fahrt unter Hand: Es bleibt mehr Zeit für den eigentli- Temperaturen. Hinzu kommen eine ausrei-
Wasser ein innovatives Schnorchelsystem. chen Kampfeinsatz. Zudem entfällt die bei chende Proviantausrüstung, die man auch in
Bei der Unterwasserfahrt mit dem Diesel kleineren Kampfbooten von 1942 notwendi- größeren Kühleinrichtungen lagern kann,
ragt nur der mit einer Radar abweisenden ge und gefahrvolle Treibstoffversorgung auf sowie bessere Raumluftverhältnisse bei lan-
Gummibeschichtung versehene Schnorchel- See. Für den Einzeleinsatz in großen Seeräu- gen Unterwassermärschen. Diese Faktoren
kopf aus der See. Er kann durch die alliier- men bot der Typ XXI bis dahin nicht gekann- führen zu einer geringeren physischen und
ten Radarwellen als Überwasserziel kaum psychischen Belastung der Besatzung.
geortet werden und verrät sich höchstens Zu den weiteren Errungenschaften der
durch eine kurze Wasserquirlstrecke in der neuen U-Boote zählen: Sie verfügen über
See bei einer optischen Aufklärung. zwei Tieflenzpumpen im Bug und Heck an

IM DETAIL
Funktionsübersicht und Schnitte durch ein U-Boot
U-Boot für die Zukunft vom Typ XXI. In der Mitte die Draufsicht auf die
Anordnung der Akkumulatoren Foto: MIREHO

Clausewitz 3/2018 57
Militär und Technik | U-Boot-Typ XXI

Bord. Sie ermöglichen das Lenzen einge- fall 5.000 Meter. Interessant für das Auswei- zeichnete. Eigentlich soll damals der Serien-
drungener Wassermengen in größerer Tiefe. chen vor feindlichen U-Boot-Jägern sind die bau von Typ-XXVI-Booten mit außenluftun-
Das Aufstellen dieser Pumpen erspart müh- möglichen Geschwindigkeiten der Typ-XXI- abhängigem „Walter-Antrieb“ der große
sames Trimmen der Wassermengen von den Boote in Unterwasserfahrt. Mit E-Motoren Wurf in der U-Boot-Technik werden. Doch
Bootsenden zur Zentrale. Die „Pützkette“ sind das 16,5 Knoten (30,6 km/h), bei das Turbinen-U-Boot, bei dem der T-Stoff
schwitzender U-Boot-Männer, in unzähligen Schleichfahrt gut sechs Knoten (11,3 km/h) (Aurol) im sogenannten „kalten Verfahren“
U-Boot-Filmen dramatisch dargestellt, ist und bei Schnorchelfahrt, also mit den als Wasserstoffsuperoxid bei der Zersetzung
beim Typ XXI erstmals passé. Dieselmotoren unter Wasser, immerhin mit einem Katalysator (C-Stoff) ein hoch
10,42 Knoten (19,3 km/h). temperiertes Sauerstoff-Dampf-Gemisch er-
Modernster Funkverkehr Für den Funkverkehr ist der Typ XXI mit zeugt, um eine Turbine anzutreiben, erlangt
Durch innovative Horch- und Sonargeräte den seinerzeit modernsten Nachrichtenmit- keine Frontreife.
der XXIer-Boote sind die Seeleute besser in teln ausgestattet. Die Boote senden ihre Mel- Eigentlich ist der Typ XXI für diesen
der Lage, das Verhalten der gegnerischen U- dungen auf der Kurzwelle an die Operations- „Walter-Antrieb“ vorgesehen. Der dafür ein-
Boot-Jäger zu kontrollieren. Dies schützt vor zentrale an Land. Sie können auf Kurz-, Lang- geplante Platz in dem neuen U-Boot-Ent-
bösen Überraschungen. Dem Ortungssigna- oder Längstwelle ihre Befehle empfangen. wurf wird jetzt mit neuartigen, besonders
le (ASDIC) sendenden Gegner kann man Die grundsätzliche Idee für den U-Boot-Typ leichten Akkumulatoren gefüllt. So entste-
mit Unterwasser-Höchstfahrt entkommen, XXI entstand, als sich ab dem Jahr 1940 eine hen das „große Elektroboot“ Typ XXI und
denn deren Reichweite beträgt im Höchst- ganz neuartige Antriebsart für U-Boote ab- dessen kleineres, für den Küsten- und Rand-

UNTERSUCHUNGSOBJEKT: Nach der


Auslieferung liegt U 2502 in einem briti-
schen Trockendock bereit für die aus-
führliche Inspektion Foto: MIREHO

DOKUMENT

Denkschrift zur Kriegführung


„Der Typ XXI ist ein Boot mit ausgeprägt
starken Unterwasserkampfeigenschaften, die
geeignet sind, die durch Luftherrschaft und
Überwasserortung erreichte Überlegenheit
der feindlichen U-Boot-Abwehr weitgehend
auszuschalten. Mit diesem Boot wird es mög-
lich sein, einen erfolgreichen U-Boot-Krieg STAHLKOLOSS:
zu beginnen. (…). Das U-Boot vom Typ XXI Britische Soldaten
ist mit sechs Torpedorohren ausgerüstet, die vor dem gewalti-
in kurzer Zeit nachgeladen werden können. gen Bug von
Die zweite Chargierung ist nach fünf und U 2549 in einer
die dritte Chargierung nach 20 Minuten Hamburger Werft
nachgeladen. Seine Kampfkraft ist, wenn sie Foto: MIREHO-IWM
zum Einsatz kommt, ausreichend, den stärks-
ten Überwasser-Gegner beziehungsweise meh-
rere feindliche Schiffe gleichzeitig zu
vernichten.“
Auszug aus Überlegungen zum Einsatz des Typs XXI,
Denkschrift zur operativen U-Boot-Kriegführung
vom 10. Juli 1944

58
Pröhuber, Karl-Heinz
Wegweisende Entwicklung Volksgrenadier-
Divisionen
Zur Geschichte und
den personellen/öko-
nomischen Rahmen-
bedingungen der im
Westen 1944/45 ein-
gesetzten Großver-
bände – Eine Studie
523 Seiten, Hard-
cover, fest geb.,
AUSZEICHNUNG: Die U-Boots- 76 Abb., davon 21
Karten und 55 Fotos,
Frontspange (Bronze/Silber) aus
17x24 cm; ISBN 978-
dem Jahr 1944 wurde nach 15 3-86933-184-3
beziehungsweise 25 Feindfahrten
verliehen Das neue Standardwerk 38,00 €
Foto: MIREHO-Weitze
Scherer, Wingolf
Flucht aus
Afrika 1943
OBERBEFEHLSHABER DER KRIEGSMARINE: diese Typvarianten nicht über das Planungs- Die abenteuerliche
Karl Dönitz (li.) im Gespräch mit einem U- stadium hinaus. Flucht des Leutnants
Schwarz über Tune-
Boot-Kommandanten im Dezember 1944. Zwischen dem 27. Juni 1944 und Kriegs- sien, Algerien und
Seine neue „Unterwasser-Wunderwaffe“ ende im Mai 1945 laufen der Kriegsmarine Spanisch-Marokko in
kann das Blatt nicht wenden insgesamt 118 Boote vom Typ XXI zu. Weite- die Heimat
Foto: picture-alliance/akg-images re Exemplare befinden sich im Mai 1945 im 211 Seiten, Hard-
fortgeschrittenen Herstellungsstadium. Da- cover, fest geb.,
meereinsatz ausgelegtes Pendant-U-Boot rüber hinaus haben alliierte Bomber U-Boote 6 Abb., 17x24 cm;
vom Typ XXIII. im Montagestatus zerstört. ISBN 978-3-86933-
Der Bau der neuen U-Boot-XXI-Typen neu 192-8
setzt in großem Umfang im Kriegsjahr 1944 Viel zu spät Dieser Bericht lag dem OKW vor 19,90 €
ein. Vor allem, nachdem man die Sektions- Obwohl die Rüstungsindustrie sie relativ
bauweise gegen die Bedenken der involvier- schnell und in größeren Stückzahlen produ-
ten Werften durchgesetzt hat. In Längsrich- ziert hat, können die technisch geradezu re- Guhr, Hans
tung ist der XXI-Rumpf in acht Sektionen volutionären Boote militärisch keine große Ein „Preuße“ als
unterteilt. Jede dieser Sektionen entsteht Rolle mehr spielen. Denn auch auf See ist türkischer Divisi-
komplett mit der gesamten Ausrüstung und der Krieg längst verloren. Die neue Waffe
onskommandeur in
Kleinasien und
elektrischen Verkabelung jeweils in einem kommt viel zu spät, um das Blatt zu wen-
Palästina
anderen Produktionszentrum. Man trans- den. Es herrscht außerdem Treibstoffman-
Aktuelle Einleitung Jür-
portiert sie über Straßen- oder Binnenschiff- gel, technische Probleme verhindern oftmals gen W. Schmidt
fahrtswege zu den Montagewerften. Dort einen Einsatz. Feindfahrten sind daher äu- 316 Seiten, Hardcover,
fügt man die Großteile zusammen und stellt ßerst selten und finden erst kurz vor Kriegs- fest geb., 39 Fotos, 12
die Boote fertig. Diese Art Taktbauweise, die ende statt. Zu den genannten Faktoren neu Karten, 15,4x21,6 cm;
sich aus der Automobilindustrie ableitet, be- kommt hinzu, dass die anspruchsvolle Aus- ISBN 978-3-86933-196-6
hagt den Werften nicht. Sie arbeiten lieber bildung der Besatzungen in der Ostsee den
24,50 €
an einem U-Boot im ganzen Stück. Doch der Kampfeinsatz der Boote an der „heißen“
vorgesehene Ausstoß von zwei bis drei U- Front verzögert.
Herrmann, Gerd-Ulrich /
Booten pro Tag überzeugt die Verantwortli- Im Mai 1945 übergibt man den Alliierten
Klar, Uwe
chen – zumindest auf dem Papier. Denn die nur rund ein Dutzend unversehrte Boote.
Planzahlen mit mehr als 1.300 Booten im Ein Großteil der fertiggestellten U-Boote
Der Schlüssel für
Berlin
Programm werden zu keiner Zeit erfüllt. wurde zuvor von den eigenen Besatzungen
Hintergründe, Vorbe-
Ein bedeutender Grund: Die alliierten Bom- versenkt oder fiel feindlichen Luftangriffen reitung und Verlauf der
benangriffe auf die Werften und Segment- zum Opfer. Dönitz’ Unterwasserrevolution Schlacht um die Seelo-
produktionsstätten beeinträchtigen den der Kriegsmarine ist damit nur elf Monate wer Höhen
U-Boot-Bau erheblich. nach Indienststellung des ersten Typ-XXI- 240 Seiten, Hardcover,
Bootes gescheitert. Für die weitere Entwick- fest geb., 107 Abb.,
Mühsamer Start lung des modernen U-Boot-Baus ist die Klas- 17x23,5 cm; ISBN 978-3-
Das erste Boot vom Typ XXI, U 2501, stellt se XXI jedoch wegweisend. 86933-022-8
man am 27. Juni 1944 als Erprobungsboot in Das letzte erhaltene und mehrfach umge-
Vgl. Militär & Geschichte Mai 2018
19,90 €
Dienst. Gleichzeitig entwerfen Ingenieure baute Exemplar (ehemals U 2540) dieses
noch 1944 zwei weitere Typ-XXI-Varianten. Typs kann man heute als Museumsboot des
Vom Grundtyp unterscheiden sich diese Va-
rianten XXI B und XXI C hauptsächlich in
der Zahl und Anordnung der Unterwasser-
bewaffnung. Doch wie so viele Rüstungspro-
„Technikmuseums U-Boot Wilhelm Bauer
e.V.“ in Bremerhaven besichtigen.
Helios.de
Postfach 39 01 12, 52039 Aachen
Jörg-M. Hormann, Jg. 1949, Sachbuchautor.
jekte des „Dritten Reiches“ kommen auch
Tel.: 0241-555426 Fax: 0241-558493
eMail: Helios-Verlag@t-online.de
Clausewitz 3/2018
versandkostenfreie Auslie-
ferung innerhalb Deutschlands
Neu am Kiosk | Clausewitz Spezial und Militär & Geschichte Extra

NEU am Kiosk
Jetzt bei Ihrem
Zeitschriftenhändler
Von Nord bis Süd
D: € 9,95 A: € 10,95 CH: sFr 19,80

p ial
usewittz Spez
13,40 SK: € 13,40

Clau
BeNeLux: € 11,50 Italien: €
KANFELDZUG 1941
ausewitz Spezial

LKANFELDZUG Der Balkanfeldzug 1941


BALK Der Feldzug,

199 41 Der schnellste „Blitzkrieg“ den das Reich


nicht wollte

Eigentlich hatte Hitler die Lage auf dem Balkan längst geklärt und die deutsche Do-
nkrieg
Vereitelte der Balka Osten?
minanz gesichert, als seine Südost-Politik plötzlich in Scherben fiel: Mussolini wollte
den Sieg im
nachholen, was die Deutschen ihm voraus hatten, scheiterte aber krachend am zähen
griechischen Widerstand. Nun musste die Wehrmacht Jugoslawien und Griechen-
BALKANFELDZUG 1941

land niederwerfen – es sollte am Ende einer ihrer größten Erfolge werden.


Clausewitz erklärt den Feldzugsverlauf anhand von bislang unveröffentlichten
Karten und stellt zudem die beteiligten Staaten in einzigartigen Länderporträts vor.
Außerdem erläutert das Magazin, warum der Feldzug zwar siegreich verlief, das
Clausewitz Spezial

2000 Kilometer in drei Woche


n Deutsche Reich den Frieden jedoch verlor.
Der schnellste
„Blitzsieg“ Strategie EINSTIEG:
Clausewitz
erläutert das
geostrategische
Umfeld, das am
Luftlandung auf Kreta iges
Ende zum
Entscheidung aus der zLuugft Harter Kriegsschauplatz Triumph und Tragödie: Blut
Hat die Luftwaffe den Feld
Wie die Wehrmacht selbst
nd Fanal der Griechenland-Ope
ration Balkanfeldzug
schwierigstes Terrain überwa
im Alleingang entschieden?
führte

Der Balkanfeldzug 1941 Der Weg zum Balkanfeldzug


Der Balkanfeldzug 1941
96 Seiten, zirka 250 Abbildungen GROSSE PLÄNE: Mus-
ITALIENS NEMESIS
Der Balkanfeldzug hätte eigentlich nicht stattfinden müssen, waren doch die
solini wollte Italien zur

Preis: 9,95 Euro Weltmacht formen –


um jeden Preis. Im Bild
italienische Truppen in
politischen Verhältnisse geklärt. Mussolini aber verfolgte eine eigene Agenda –
und steuerte sein Land in eine Katastrophe
9 Seite 36
Von Stefan Krüger

H
Südfrankreich 1940

ISBN: 978-3-86245-493-8 Foto: ullstein bild; Roger-Viollet

Strategie
itlers Miene war wie versteinert, wäh-
rend sein Mercedes durch die leeren
Gassen von Paris rumpelte. Tief hatte
der „Führer“ die Schirmmütze in die Augen
Frankreich war besiegt, und niemals wieder
sollte Deutschland so dicht vor dem „Endsieg“
stehen. Wäre da nicht England.
Am 19. Juli hielt Hitler eine Rede im
tig, hatte jedoch einen ganz entscheidenden
Fehler: Der „Führer“ bot zu wenig. Er sprach
zwar eine Garantie für das Empire aus (frei-
lich mit Ausnahme der ehemaligen deut-

GeraMond Verlag GmbH


gezogen, und ein wenig erinnert dieses Bild Reichstag, in der er Friedensbereitschaft sig- schen Kolonien) und sagte sogar zu, dass
an die Szene vom März 1945, als er an die nalisierte: „Ich sehe keinen Grund, der zur Großbritannien seine Streitkräfte behalten
Oderfront fuhr, um seiner 9. Armee beim Ster- Fortführung dieses Kampfes zwingen könn- dürfe, verlangte aber nichts weniger, als dass
ben zuzusehen. Doch an diesem 23. Juni 1940 te.“ In den Ohren kriegsmüder Engländer sich England vollständig vom Festland zu-
Das Königreich Unga
D
konnte von Niederlage keine Rede sein: klang das bestechend und es war sogar rich- rückzieht und damit seine Verbündeten
rn
Bezug: www.verlagshaus24.de er Zerfall der Habsburgerm

IM WINDSCHATTEN DES
onarchie gilt Die 1919 gegründete Räterepublik
zumeist als das Ende ging ten und umfangreiche
einer österrei- im Zuge des Krieges mit
10 Clausewitz Spezial 11
chischen Großmachtst Rumänien und des nen Reserveorganisatio-
ellung. Doch die Vertrages von Trianon wieder etablierten. Nachdem 1927
östliche Hälfte des Vielvölkersta unter. Der ab- Aufsicht die alliierte
ates bildete gedankte habsburgisch über das Militär endete, schloss
das Königreich Ungarn, e Kaiser versuchte garn Un-
dessen Besitzungen 1921 zweimal, die Macht sofort ein Bündnis mit Italien,
von der Adria bis nach im Land zu über- sich welches
Galizien reichten. nehmen – vergeblich. Dennoch gegen die Staaten der Kleinen
Aufgrund der Bestimmunge blieb Ungarn (Tschechoslow Entente
n des Vertrages

DRITTEN REICHES
von Trianon (1920) verlor nominell ein Königreich, akei, Jugoslawien, Rumänien)
Ungarn allerdings allerdings ohne richtete,
König. Stattdessen wählte die das Land einkreisten.

PORTRÄT: Kaum eine andere 70 Prozent seines alten Staatsgebietes


ter Kroatien, die Slowakei
Fast 30 Prozent der Ungarn
, darun-
und Siebenbürgen.
lebten nun au-
ßerhalb der drastisch verkleinerten
sammlung 1920 mit großer
ehemaligen k. u. k. Admiral
zum „Reichsverweser“.
die Nationalver- modernisierte
Mehrheit den Armee
Miklós Horthy Flugzeuge
und entwickelte bald auch
und Panzer.
Außerdem
Ungarn die Ausrüstung seiner
eigene
Republik. Horthys Außenpolitik ruhte
Außerdem musste das in den kom-

Region in jener Zeit war so Der wohl wichtigste deutsche


Land als Verlierer-
macht des Ersten Weltkriegs
entrichten und die Stärke
Reparationen
seiner Truppen war
strengen Restriktionen unterlegen.
Ungarn
Imperiale Träume
1922 begann Horthy mit
neuen Königlichen Armee.
Wehrpflicht versuchten
menden Jahren auf zwei

dem Aufbau einer ßenpolitik


Das Verbot der auf Kosten
Grundprinzipien:
zum einen auf einer revisionistisc
hen Au-
mit dem Ziel, ein „Großungarn
der

Verbündete im Balkanraum durfte maximal 35.000 Mann die Ungarn zu um- wiederherzus Staaten der Kleinen Entente

chaotisch und zerrissen wie


ohne schwere
war Ungarn. Das Königreic Waffen und Flugzeuge
unterhalten. Die
gehen, indem sie die Dienstzeit
der Freiwil- radikalen
tellen, zum anderen auf
einem
h zählte zu den großen Verlierern Wehrpflicht war untersagt. ligen auf gerade einmal
drei Jahre verkürz- ihn
Antikommunismus. Dies
machte
De facto empfan-
des Ersten Weltkriegs und den die Ungarn dieses Vertragswerk zu einem natürlichen
Verbündeten
versuchte, seine demütigender als die Deutschen
als noch Deutschlands, das nach
der Machtübernah-
alte Größe zurückzugewinne den Ver- me Hitlers nach einem

ÜBERSICHTLICH: Die anschauli- der Balkan. Clausewitz stellt n – mit der Hilfe Hitlers
Von Alexander Querengässer
sailler Frieden, und so verwundert
dass der Nährboden für
Gruppen reich bestellt war.
es kaum,
revanchistische
Balkan suchte. Es entstanden
Beziehungen, die Ungarn
schaftlich und militärisch
Vorposten auf dem
enge bilaterale
finanziell, wirt-
in starke Abhän-
gigkeit des „Dritten Reiches“

die wichtigsten Protagonis-


trieben.

che Großkarte gibt dem Leser


das Gefühl, selbst mit am Kar- ten des „ewigen Pulverfas-
tentisch zu sitzen ses“ vor
CWS_21_18_19_FlugzeugClassic_Klassiker 1
CWS_21_18_19_FlugzeugC _

Königreich Ungarn
Großkarte Gründung 21. März 1920 (Neugründung)
Auflösung 1. Februar 1946
Staatsform Monarchie
Feldzug Amtssprache Ungarisch
Hauptstadt Budapest
Einwohner 8,7 Millionen (1930)
Krieg auf dem Balkan AUFTAKT: Die
Deutschen nutz-

Durchmarsch
ten Bulgarien als
Aufmarschgebiet

Der Einmarsch in Griechenland WILLIGE HELFER: Um das


„fütterte“ Hitler Ungarn
Land an sich zu binden,
mit Land und Macht. Die
militärische Gegenleistung
des Achsenpartners
blieb dann allerdings hinter

im Süden Der griechische Albtraum


den Erwartungen der
Deutschen zurück – und
es sollte noch schlimmer
36 kommen für Berlin
Foto: picture-alliance/akg
-images

Clausewitz Spezial

Die Verhältnisse auf dem 37


Balkan waren verworren, was
sich auch auf den Feldzug
auswirkte. Die Karte hilft,
den Überblick zu wahren

DURCHMARSCH: Die
Wehrmacht zerschlug
die jugoslawische
Armee schnell
GEWALTIGE FEUERKRAFT:
Schwere deutsche Artillerie be-
schießt am 15. April 1941 grie-
FELDZUG: Das
chisch-britische Stellungen am
Olymp. Der Griechenlandfeldzug
sollte sich trotz des hohen Tem-
pos als schwierig erweisen
Magazin erklärt,
Foto: ullstein bild – ullstein bild

warum die Wehr-


macht dort Er-
FOLGENREICH: Die
italienische Armee war
im Vorjahr krachend an
der griechischen Grenze
folg hatte, wo
gescheitert, was die

Italien gründlich
Abb.: KGS Kartographie und Grafik Schlaich

deutsche Intervention
provozierte
Der Griechenlandfeldzug
HARTER KAMPF: Dank
Pionieren und Gebirgsjä-
gern gelang auch in Grie-
chenland der Durchbruch
VERLUSTREICH:
Mit der Invasion
Kretas schloss die
Wehrmacht den Krieg auf
Gebirge, Festungen und eine zum zähen Widerstand
entschlossene griechische Armee – der Hellasfeldzug
Zeitraum
Angreifer
Verteidiger
Stärke Angreifer
6. April bis 1. Juni 1941
Deutsches Reich, Italien
Griechenland, Großbritannien, Australien, Neuseeland
680.000 Mann, 1.200 Panzer, 463 Flugzeuge
scheiterte
dem Balkan ab – vorläufig Stärke Verteidiger 492.000 Mann, 120 Panzer, 300 Flugzeuge
versprach alles andere als leicht zu werden, und Ausgang Kapitulation Griechenlands
doch fanden die Deutschen einen Weg, das Land
rasch niederzuwerfen Von Holk Arsenius
19
Clausewitz Spezial
18

42 Clausewitz Spezial 43

60
GENERALOBERST DIETL „Meine Herren Generale, das ist der Typ des national-
sozialistischen Generals“, sagte Hitler noch im Juni 1944
vor etwa 120 versammelten Generalen über Dietl,
den er vermutlich auch seiner unverstellten Art wegen
schätzte. Sein Tod am 23. Juni 1944 war für die Führung,
der nicht mehr viele treue militärische Befehlshaber
blieben, zweifellos ein schwerer Schlag. Den letzten
außergewöhnlich populären deutschen Heerführer,
Generalfeldmarschall Erwin Rommel, zwang das
NS-Regime am 14. Oktober 1944 zum Selbstmord.
Held von Narvik“

M Ä N N E R, D I E G E S C H I C H T E S C H R I E B E N

General Eduard Dietl, Hitler und Generalfeldmarschall


Abb.: p-a/akg

Wilhelm Keitel am 29. Januar 1941 bei einer Besprechung


im „Führerhauptquartier“ über die Lage in Norwegen

8 Militär & Geschichte 9

NÄHE ZUR MACHT: Dietl war ein glühender Anhänger Hitlers und der
NS-Ideologie – ein dunkler Fleck in seiner Biografie, der von Militär & Generaloberst
Geschichte Extra ausführlich beleuchtet wird

Militär & Geschichte Extra 7 „Dietl“


Im Zweiten Weltkrieg waren Gebirgsjäger an allen Fronten zu finden. und die
Diettl
Die Elitesoldaten mussten mit widrigsten Geländebedingungen fertig Gebirg
gsjäger
werden – und eigneten sich damit perfekt für die NS-Propaganda, die
nach immer neuen „Helden“ suchte. Soldaten auf Skiern Elite an der Front „NS-Vorzeigeoffizier“
1915: Die Geburt des So kämpften die Gebirgs- Dietls verhängnisvolle Nähe
Da kam einer wie Eduard Dietl wie gerufen. Der Generaloberst ver- Deutschen Alpenkorps jäger im Zweiten Weltkrieg zum Nationalsozialismus
körperte wie kein Zweiter das Idealbild des nationalsozialistischen
Kämpfers: volksnah, draufgängerisch und vor allem restlos von der NS-
Ideologie erfüllt. Dass Dietl 1940 mit seinen Gebirgsjägern aus den Militär & Geschichte Extra 7
Kämpfen um Narvik als Sieger hervorging, verschaffte ihm einen Nim- 80 Seiten, ca. 130 Abbildungen
bus, der noch lange nach seinem Tode 1944 wirksam blieb. Erst in jün- Preis: 7,95 Euro
gerer Zeit werden seine tatsächlichen militärischen Fähigkeiten wie auch ISBN: 978-3-86245-962-9
GeraMond Verlag GmbH
seine politischen Überzeugungen mit einem nüchternen Blick beurteilt.
Bezug: www.verlagshaus24.de
Zu welchem Ergebnis das führte, zeigt das neue Militär & Geschichte Ex-
tra, das noch bis zum 3. Juni im Zeitschriftenhandel erhältlich ist.

MG_SH_2018_ _

16:1
MG_SH_2018_01_40_51 05.02.18 oder gar unterbro-
alliierter Norwegens gefährdet
Deutsche Noch bedeutsamer als ein worden und hätte der deutschen
m 2. September 1939 gab das die Abhängigkeit der chen

A Reich eine Erklärung ab, die


sche Integrität zu wahren,
diese nicht durch eine dritte
norwegi- Schlag war allerdings
sofern deutschen Schwerindus
Macht verletzt schem Eisenerz
jedoch Groß- und Gällivare.
trie von schwedi- Kriegsrüstung
aus den Gruben von Kiruna
Im Sommer gingen die Erz
empfindlichen Schaden zu-
gefügt. Norwegen in deutscher
- diese Bedrohung neutralisieren
Hand würde
und im Ge-
Ostküste von Großbri-
ÜBER STOCK UND STEIN:
würde. Im Oktober 1939 wies aus den Häfen im Norden genzug die gesamte
durch die deutsche
admiral Erich Raeder, Oberbefehlsh
aber lieferungen
– vornehmlich aus Luleå –
ab. tannien einer Blockade
Das Magazin stellt auch die
„WESERÜBUNG“ 1940

die daraus ent- Schwedens von norwegi-


der Kriegsmarine, Hitler auf Luftwaffe und durch U-Boote
nach Deutschland lief dann
britisch-franzö- Der Transport und die schen Basen aussetzen.
stehenden Gefahren einer den Bottnischen Meerbusen
empfahl einen durch
sischen Besetzung hin und
Küste Norwegens
DIE BESETZUNG NORWEGENS
UND DÄNEMARKS präventiven Schlag gegen Norwegen.
Dies hätte zudem Ausgangsbas
ne geplante Invasion der Britischen
en für ei-
Inseln
Für die Kriegsmarine war die
überlebenswichtig: Sie brauchte
Stützpunkte. besondere Ausrüstung der

„Held von Narvik“


des fin-
geboten. Und wirklich: Während
nisch-sowjetischen Winterkriegs
war sogar
Intervention Ostsee. Während
der Wintermonate hin-
Raeder drängte Hitler im
ver- Winter 1939, den Alliierten
Herbst und
zuvorzukom- deutschen Gebirgsjäger vor
Abb.: p-a/akg, p-a/SZ-Photo

eine französisch-britische der Bottnische Meerbusen zu


Finnland-Un- durch war eine Intervention in Norwegen
vorgesehen. Im Rahmen der per Eisenbahn zu men und
ns eist und das Erz wurde um sich nordnorwegische
terstützung sollten Teile Nordnorwege Hafen Narvik genehmigen, denen aus er
nach dem eisfreien norwegischen Stützpunkte anzueignen, von
und Schwedens als „Landbrücke“ konnte. Hit-
Das frühzeitige transportiert. gegen die Royal Navy operieren
Finnland besetzt werden. aber im Fall einer briti-
cht den Dieser Weg wäre seinen Plänen für den be-
1940 kam die deutsche Wehrma
verhin- Besetzung ler war noch von
Ende des Winterkriegs in Finnland schen Seeblockade oder einer
Mit dem Angriff am 9. April verteidigte derte den Angriff.
Generalleutnant Eduard Dietl
Alliierten um Stunden zuvor. Berlin stilisierte AUSRÜSTUNG 1935–1945
einen überlegenen Gegner.
den Erzhafen Narvik gegen
RIEG

Motorisierte Einheit mit Flaksicherung


auf zum Kampf in Skandinavien;
en Überlebenskampf
Einschiffung von Gebirgsjägern
tein in einem epochal dem Marsch am Morgen des 9.
April 1940.
insgesamt standen dafür 15 Transportschiff
e zur Verfügung Über Stock und Stein
den Erfolg zum Meilens Durch den Narvik-Einsatz stieg
Dietls
ZWEIT ER WELTK

Ob Edelweißblüte als Erkennung Bergmütze, die traditio-


Ansehen im Volk sprunghaft an Die Gebirgstruppen der szeichen, spezielle Bekleidung
Wehrmacht orientierte oder Ausrüstungsteile: nelle und charakteristi-
die sich schon beim Deutschen n sich in vielerlei sche Kopfbedeckung der
Alpenkorps im Ersten Weltkrieg Hinsicht an Vorläufern,
bewährt hatten Gebirgsjäger. Die Baschlik-
mütze mit herunterklapp-
barem Ohrenschutz wurde
als Einheitsfeldmütze 43
die hauptsächliche Feld-
mütze in der Wehrmach
t

Eine stilisierte Edelweißb


lüte
unter dem Hoheitsadler
ist
das Erkennungszeichen
der
Gebirgsjäger an den Dienst-
schirmmützen. Hier Offiziers-
schirmmütze mit waffen-
farbigem Vorstoß am Besatz-
streifen (hellgrün)
Der Aschenbrenner-
Führerpickel, Urvater
aller Eispickel, gehörte
zur Standardausrüstung
der Gebirgsjäger. Mit
ihm wurden Tritte ins
Eis geschlagen und er
Unterjacke für die
bot Halt beim Auf- und
Hochgebirgstruppe als
Absteigen sowie bei der
Kälteschutz, aus grau-
Kameradensicherung
grünem Kammgarn
gestrickt, mit zwei auf-
gesetzten Taschen. Sie
wiegt etwa 300 Gramm

Windjacke 39 aus olivgrünem Die gängigen Bergschuh


Kaliko, sogenanntem e aus braunem
Windjackenstoff. Die fünffache Schneebrille für den Augenschu Leder waren auch die Skischuhe
Doppelknopfreihe tz in gleißender Gebirgsjäger. Durchziehn der
und die Schulterschlaufen Schneelandschaft. Bei ägel auf dem
zum Durchstecken der den Gebirgsjägern gab
Schulterstücke sind typisch im Laufe der Jahre unterschie es Sohlenrand und Skibacken Rucksack 31 aus wasserdich
für diesen Windschutz dliche Typen sorgten für den tem, olivfarbenem Segeltuch
Sitz in der Skibindung. (Baumwolle). Die dreifach
Rautenförmig geschnallte und mit naturfarbe
41 Feldanzug eines Feldwebel aufgenagelte Jägerstifte Lederrand eingefasste nem
Schneegamaschen s mit gaben Halt Regenklappe ist typisch
Bergmütze und Edelweiß Hochgebirgsrucksack für den
wurden am Bergschuh an der
(4), MIREHO-Weitze (2)

Militär & Geschichte linken Mützenseite, feldgrauer


festgeschnallt und über
Seitengewehr Feldbluse mit Unteroffizi Wendeanorak, der ab 1940
der Berghose, deren erslitzen
40 mit geschwärzter und grauer Berghose bei den Gebirgsjägern Laufskier im
Keilhosenenden meist
Klinge. Im ge- zum Einsatz kam. Die „Tarnanstrich“.
mit Gelenkbinden an
ländebetonten Möglichkeit, sich in Typisch für die
den Bergschuhen grauem Fels und hölzernen Skier
Kampfgebiet der
befestigt waren, bei
Historica (8), MIREHO

Gebirgsjäger weißem Schnee im Heeresein-


Tiefschneefahrten auf
wurde das „lange durch schnelles satz ist der
Skiern getragen Umkrempeln waffenfarbige,
Messer“ zwar

IM EINSATZ: Neben Dietl bildet nur selten auf den


Karabiner ge-
pflanzt, aber als
des Anoraks zu
tarnen, wurde
später für viele
grüne Farb-
streifen auf
dem Vorderski.
Abb.: Interfoto/Hermann

Werkzeug war es Tarnanzüge Er bot auch

die Geschichte der Gebirgsjäger allemal brauchbar


und die „getarnte“,
nicht aufblitzende Steigeisen, unter die Bergschuh
e geschnallt,
des Heeres
übernommen
eine Richtungs-
hilfe beim
Abfahren im
gaben Halt auf Eisflächen.

in zwei Weltkriegen einen weite-


Klinge hat ihre Ohne sie kämen Schnee
Gebirgsjäger auch heute
Vorteile noch im Gletschereis
keinen Schritt vorwärts

68
ren thematischen Schwerpunkt Militär & Geschichte

69

Clausewitz 3/2018 61
Menschen & Geschichten

Richard Attenboroughs aufwendiges Kriegsfilmspektakel

Die Brücke von


Arnheim 1977: Amerikanische und britische WK-II-
Filme gibt es viele. Aber nur die wenigs-
ten erzählen von einer eigenen
Niederlage. Wer will schon gerne der Ver-
lierer sein? Richard Attenboroughs Kriegs-
spektakel über den Kampf um eine
wichtige Rheinbrücke ist eine der selte-
nen Ausnahmen Von Maximilian Bunk

KAMPF UM DIE SCHICKSALSBRÜCKE: Im September


1944 landen im Rahmen der Operation „Market Garden“
35.000 alliierte Fallschirmjäger in Holland – die Einnahme
der wichtigen Brücke bei dem Ort Arnheim soll den Weg
um den Westwall im Norden obsolet machen. Die Wehr-
macht verteidigt verbissen und das Unternehmen gerät zu
einem Desaster. Der technisch und darstellerisch hervorra-
gende Film über dieses Ereignis ist auch heute – nach 40
Jahren – noch sehenswert Abb.: picture alliance/Everett Collection

62
B
rücken sind für die Kriegführung von ele-
mentarer Bedeutung. Sie sind für das
schnelle Vorrücken von Truppen ebenso
notwendig wie für den Transport des Nach-
schubs, ohne den keine Armee lange funktio-
nieren kann. Verfügt die Brücke über Eisen-
bahnschienen, dann steigert sich der militä-
rische Nutzen nochmals erheblich. Eine
eroberte Brücke führt zum sprichwörtlichen
„Brückenkopf“, der wiederum als Ausgangs-
basis für weitere Operationen hinein in feind-
liches Territorium dient.

Prestige und Absturz


Hinzu kommt der hohe symbolische Wert ei-
ner Brücke – sie zu haben oder nicht wird
nicht allein im rein praktischen Nutzen ge-
messen, sondern auch mit Prestige bezie-
hungsweise Erniedrigung vergolten. Der
Verteidiger versucht deshalb, eine wichtige
Brücke auf jeden Fall zu halten oder, wenn
er dies nicht mehr kann, zu zerstören. Wegen
dieser hohen militärischen und/oder sym-
bolischen Bedeutung hat gleich eine Hand-

FAKTEN

Die wichtigsten Daten zum Film


Produktion: USA/Großbritannien 1977 mentarberichtes Der letzte Kampf über
Originaltitel: A Bridge Too Far
das Ende des Zweiten Weltkriegs in
Berlin (erstmals 1966 publiziert).
Laufzeit: 176 Minuten
Darsteller: Der Film wartet mit einer
Regie: Richard Attenborough mehr als beeindruckenden Riege an
Buch: William Goldman nach dem gleich- Superstars auf: Dirk Bogarde, James
namigen, 1974 erschienen Roman des Caan, Michael Caine, Sean Connery,
ehemaligen Kriegsberichterstatters Cor- Edward Fox, Elliott Gould, Gene Hackman,
Anthony Hopkins, Hardy Krüger, Laurence SPRUNG IN DIE HÖLLE:
nelius Ryan (1920–1974). Eine deut- „Market Garden“ ist das
sche Übersetzung ist 1975 beim Fischer Olivier, Ryan O’Neal, Robert Redford,
Maximilian Schell und Liv Ullmann. Siehe größte Luftlandeunterneh-
Verlag in Frankfurt erschienen. Von Ryan men des Krieges. Attenbo-
stammt auch die literarische Vorlage Bildergalerien auf den Seiten 64 und 66.
roughs Film inszeniert das
(von 1959) zum Film Der längste Tag Medien: Der Film ist auf DVD und Blu-ray Geschehen detailgetreu.
(1962). Außerdem ist er Autor des Doku- erhältlich. Hier ein Filmplakat von
1977 Abb.: Archiv Clausewitz

Clausewitz 3/2018 63
Menschen & Geschichten | Die Brücke von Arnheim

mar tiali-
LAG : Die Brücke von Arnheim ist ein
PYROTECHNISCHER PAUKENSCH Abb.: picture alliance/Everett Collection
sches Schlachtenge mäld e

voll guter Kriegsfilme eine Brücke als zen- genen Linien im Feindesland wieder, die ge- die gescheiterte Befreiungsaktion der Alliier-
trales Motiv (siehe Liste Seite 6). panzerten Einheiten stauen sich auf der An- ten hat nicht die Freiheit, sondern Zerstö-
Das Ziel der Alliierten ist es, sieben Brü- fahrt und sitzen so ungeschützt auf dem Prä- rung gebracht. Diese nuancierte Darstellung
cken in Holland in einem schnellen Streich sentierteller, die Straße wird zum sogenann- Attenboroughs macht Die Brücke von Arn-
einzunehmen – was grandios scheitert und ten „Hell’s Highway“. Und zwischen den heim so interessant und hebt den Film über
die eingesetzten Fallschirmjäger im deut- Fronten geraten die Zivilisten ins Kreuzfeu- das Gros vergleichbarer Kriegsspektakel.
schen Gegenfeuer zu Asche werden lässt. er. Zu Beginn des Filmes freuen sich die Be- Wie schon in Der längste Tag von 1962 und
Nur im übertragenen Sinne natürlich. wohner von Arnheim noch über den Abzug Luftschlacht um England von 1969 (siehe Clau-

Gewaltiges Fiasko
Am Ende zögert der deutsche Sieg (eigent- „Ein aufwendiges Kriegsspektakel; die kritischen
lich ist es kein wirklicher Sieg, der Vor- Akzente werden nur angedeutet, während im
marsch der Alliierten ist ja lediglich vorüber-
oberflächlichen Handlungsablauf die Heldenvereh-
gehend gestoppt) das Unausweichliche na-
türlich nur hinaus, denn den finalen rung und Rührseligkeit dominieren.“
Triumph erringen am Ende ja bekannterma- Zu diesem Urteil gelangt das vom Katholischen Institut für
ßen die Alliierten. Im Zentrum des Films Medieninformation und der Katholischen Filmkommission herausgegebene
Lexikon des internationalen Films
steht jedenfalls die penible Planung der Ope-
ration „Market Garden“ (siehe Kasten Seite
67) und der anschließende Versuch, dieses
Vorhaben in die Tat umzusetzen. Was impo- der verhassten deutschen Besatzer. Die im sewitz 2/2018) sind es deutschsprachige
sant beginnt – der Himmel ist voller Lasten- Widerstand aktive Familie Ter Horst, die im Schauspieler, die die Deutschen (jedenfalls
segler und Flugzeuge, aus denen sich unzäh- Film eine zentrale Rolle spielt, sehnt das bal- in den Hauptrollen) auch in Die Brücke von
lige Fallschirmjäger werfen – gerät schnell dige Ende des Krieges herbei. Arnheim darstellen. Hervorzuheben sind
zu einem Fiasko. Am Schluss liegt ihr Haus in Trümmern, hier besonders Maximilian Schell als Gene-
Die gelandeten Soldaten finden sich ab- der Garten ist als Friedhof zweckentfremdet, ralleutnant Bittrich und Hardy Krüger als
geschnitten und ohne Verbindung zu den ei- der Ehemann und einer der Söhne sind tot – General Karl Ludwig. Die deutschen Solda-

BILDERGALERIE

Superstars en masse
Abb. : picture alliance/Everett Collection (6)

Die Brücke von Arnheim glänzt mit hochkarätigen Schauspielern Vandeleur), Anthony Hopkins (Lieutenant Colonel Frost), Gene Hack-
(von links nach rechts): Sean Connery (Major General Urquhart), man (Major General Sosabowski) und Elliott Gould (Colonel
Robert Redford (Major Cook), Michael Caine (Lieutenant Colonel Stout)... (Fortsetzung auf Seite 66)

64
Krieg ist nicht planbar

DER REGISSEUR

Lord Richard Attenborough (1923–2014)


Der in Cambridge geborene Attenborough be- bei der Satire auf die europäischen Herrscher-
ginnt seine lange Filmlaufbahn zunächst als häuser während des Ersten Weltkrieges (Oh,
junger Schauspieler im Kriegsjahr 1941. An- What a Lovely War) nicht mehr vor, sondern
schließend spielt er – in einer bedeutenden hinter der Kamera. Seine monumentalen
Nebenrolle – einen Charakter in dem engli- Filmbiographien – ganz à la David Lean – ma-
schen Kriegsdrama In Which We Serve (1942), chen ihn dann einem internationalen Publi-
das während der Luftlandeschlacht um Kreta kum bekannt: Der junge Löwe (1972) erzählt
spielt. Co-Regisseur (neben Noël Coward) ist die Geschichte des jungen Winston Churchill
dabei kein Geringerer als David Lean, der mit während des Burenkrieges, das dreistündige
seinen epischen „Historienschinken-Klassi- Monumental-Epos Gandhi (1982) erhält acht
kern“ wie Lawrence von Arabien, Die Brücke Oscars und Chaplin (1992) ist eine Hommage
am Kwai und Doktor Schiwago – die, nebenbei an den unvergesslichen britischen Künstler
bemerkt, in keiner Sammlung historisch inte- und Komiker Sir Charles Spencer Chaplin
ressierter Filmfreunde fehlen sollten – zu ei- (1889–1977).
nem Vorbild für Attenborough geworden ist. Attenborough tritt aber auch immer wieder

Abb.: picture alliance/Everett Collection


In den nächsten Jahren spielt Attenbo- als Schauspieler in Erscheinung, so zum Be- FILMIKONE: Der mit Filmpreisen und Wür-
rough zahlreiche Figuren, vom pingeligen Be- spiel in den Blockbustern Jurassic Park (1993) digungen überschüttete Richard Attenbo-
amten bis zum erbarmungslosen Erzschurken. und Jurassic Park 2 (1997). 1976 ist Attenbo- rough gilt als Regisseur ambitionierter und
Seinen Durchbruch als Schauspieler hat er rough geadelt („Sir“) und 1993 in den Stand groß angelegter Epen – Die Brücke von Arn-
im Jahr 1963: In dem WK-II-Gefangenen-Dra- eines Lords erhoben worden. Er stirbt Ende heim kann somit als ein typisches Attenbo-
ma Gesprengte Ketten spielt er neben Stars August 2014 kurz vor seinem 91. Geburtstag. rough-Werk gelten. Während des Zweiten
wie Charles Bronson, James Coburn, James Der nicht minder bekannte Naturforscher, Au- Weltkriegs ist Attenborough drei Jahre
Garner und Steve McQueen. Ab 1968 wandelt tor und Tierfilmer Sir David Attenborough lang Pilot bei der Royal Air Force. Das Foto
sich der Schauspieler Attenborough immer (1926 geboren) ist sein jüngerer Bruder – zeigt ihn (links) zusammen mit dem Produ-
mehr zum Regisseur. Zum ersten Mal steht er auch er gilt als „britische Institution“. zenten Joseph Levine am Set des Filmes

ten werden von Attenborough zudem sehr suggeriert. Am Ende sind die britischen und hat nur Begebenheiten in
ausgewogen porträtiert – sie sind zwar der amerikanischen Soldaten entweder tot, ver- sein Werk aufgenommen,
Gegner, aber keine Monster. Die drei Filme wundet oder in Gefangenschaft. Allerdings die von mindestens zwei
haben noch mehr Gemeinsamkeiten: ihren macht Attenborough keinen Schuldigen aus, Zeugen beglaubigt worden
epischen Ansatz, das jeweils fast schon als er deutet nicht mit dem Finger auf einen Sün- sind. Attenborough spitzt
exzessiv zu bezeichnende Staraufgebot und denbock. Krieg ist nicht planbar, so könnte diese in seinem Film natürlich
die gute Rekonstruktion historischer Aus- man eine der Aussagen des Filmes formulie- gemäß den Genreregeln hin und
rüstung und Bewaffnung. ren. Der gewagte Plan scheitert am Wetter, an wieder zu, aber das ändert nichts an
Der große Unterschied besteht vor allem den Widrigkeiten des Krieges und an den viel ihrem grundsätzlichen Wahrheitsgehalt.
in einer nicht zu unterschätzenden Tatsache: zu hochgesteckten eigenen Zielen. Napole-
Sowohl der „Battle of Britain“ als auch der ons Waterloo lässt grüßen. Es sei noch er- Ansprechende Ästhetik
„D-Day“ sind alliierte Militärerfolge, wohin- wähnt, dass alle im Film dargestellten Husa- Und weil wir gerade von Authentizität re-
gegen Die Brücke von Arnheim die Geschichte renstücke einzelner Soldaten mehr den: Auch wenn die im Film eingesetzten
eines gigantischen Fehlschlages erzählt. Sie oder weniger authentisch sind – so Fahrzeuge und Statisten nur einen
ist sprichwörtlich „eine Brücke zu viel“, wie unglaubwürdig das klingen mag. Cor- Bruchteil der historischen Streit-
der Originaltitel des Filmes A Bridge too far nelius Ryan, der Autor der Buchvorlage, macht ausmachen, so ist es doch

MATERIALSCHLACHT: Der Film fährt starke


Geschütze auf – Panzerketten quietschen
und Flugzeugmotoren donnern
Abb.: picture alliance/Everett Collection

Clausewitz 3/2018 65
Menschen & Geschichten | Die Brücke von Arnheim

SYMBOLTRÄCHTIG: Brücken
spielen in Kriegsfilmen oft ei-
ne zentrale Rolle, egal ob es
sich dabei um zerstörte, ver-
teidigte oder eroberte, sinnlos
gehaltene, große, kleine oder
provisorische Brücken handelt
– der symbolische Wert ist
fast immer gleich
Abb.: picture alliance/Everett Collection

beeindruckend, was Die Brücke von Arnheim aufnahmen. Hinzu kommt der hervorra- angeht, so gibt es wohl kaum einen Film,
in dieser Hinsicht aufbietet. Attenborough gende und mitreißende Soundtrack von der ähnlich intensiv den Krieg als Krieg
hat keine Computer zur Verfügung wie etwa John Addison, viele gute Schauspieler so- zeigt. Vermutlich liegt es an der angelsäch-
die TV-Serie Band of Brothers von 2001, die wie die schnörkellose Regie des erfahrenen sischen Herkunft des Filmes, dass die kämp-
den Absprung Tausender Fallschirmjäger Attenborough. fenden Männer inmitten des sie umgeben-
mittels digitaler Spezialeffekte simulieren den Wahnsinns durchaus als heldenhaft –
kann – bei Attenborough ist jeder Schauspie- Authentische Alltags-Helden im Sinne eines „Alltags-Heldentums“ – cha-
ler-Soldat, jeder Jeep und Panzer „echt“. Auf formaler Ebene gibt es wenig zu me- rakterisiert werden.
Die Inszenierung ist detailgetreu, akri- ckern. Inhaltlich zerfällt Die Brücke von Arn- Damit handelt sich der Film natürlich
bisch und größtenteils korrekt. Der ein- heim in mehrere kleine Episoden, die sich auch den Vorwurf ein, das Kriegsgeschehen
drucksvolle Absprung über Holland zum aber zu einem stimmigen Ganzen zusam- rund um Arnheim zu romantisieren, zu ver-
Beispiel gehört zu den Szenen, die noch lan- menfügen. Im Vordergrund steht der zähe harmlosen und nur oberflächlich zu behan-
ge im Gedächtnis bleiben – er orientiert sich und hin und her wiegende Kampf um die deln. Sicherlich ist Attenborough kein tief-
in seiner Ästhetik an überlieferten Original- Brücke – und was dieses verbissene Ringen gründiges und philosophisches Werk gelun-

BILDERGALERIE

Noch mehr Film-Ikonen


Abb.: picture alliance/Everett Collection (3); picture alliance; picture alli-
ance/United Archives; picture alliance/Mary Evans Picture Library

James Caan (Staff Sergeant Dohun), Laurence Olivier (Dr. Spaan- Maximilian Schell (Generalleutnant Bittrich). Hinzu kommen noch Liv
der), Hardy Krüger (General Ludwig), Dirk Bogarde (Lieutenant Ge- Ullmann, Ryan O’Neal, Paul Maxwell, Hans von Borsody, Fred Wil-
neral Browning), Edward Fox (Lieutenant General Horrocks) und liams, Walter Kohut und Wolfgang Preis – sowie zahllose Komparsen

66
Rasanter Action-Reißer

HINTERGRUND

Grandios gescheitert
Nach der Landung der Alliierten am 6. Juni nen über den Niederrhein soll Ende Septem-
1944 in der Normandie („D-Day“) gelingt die- ber einen schnellen Durchbruch bringen und
sen nach einem zähen Ringen der Durch- das Einfallen tief in das Reichsterritorium
bruch. Die Deutschen müssen sich ihrerseits ermöglichen. Zentral dafür ist die Eroberung
unter großen Verlusten zurückziehen, doch der wichtigen Rheinbrücke bei Arnheim (nie-
können sie im September die Front knapp derländisch „Arnhem“). Diese als „Market
westlich der Reichsgrenze stabilisieren. Garden“ bezeichnete Operation bildet den
Zu diesem Zeitpunkt machen den vorrü- Hintergrund für den hier vorgestellten Film.
ckenden Amerikanern und Briten Nach- Das gigantische Luftlandeunternehmen
schubprobleme und Uneinigkeit über das misslingt, die alliierte multinationale Armee
weitere Vorgehen Schwierigkeiten. Ein Vor- muss sich zunächst unter großen Verlusten
MARSCH: Eine deutsche Kolonne rollt über stoß Montgomerys mit drei Luftlandedivisio- zurückziehen.
die umkämpfte Brücke Abb.: p-a/Mary Evans Picture

gen – doch es steht auch zu bezweifeln, dass jeweils als Erste die Brücke erobern wollen. Die Brücke von Arnheim ist ein epischer
er das überhaupt wollte. Im Übrigen: Kriti- Die Schrecken, die Brutalität, die Wider- Kriegsfilm, der seine eigentlich simple Ge-
sche Momente sind dennoch enthalten, denn sprüchlichkeiten und vor allem die Unbere- schichte über den Umweg vieler Einzelepi-
es ist nicht so, dass Attenborough völlig chenbarkeit des Krieges werden themati- soden und Perspektiven erzählt – da sind
stumpf ein dreistündiges Feuerspektakel siert, sodass von einer naiven Verklärung die Briten, die Amerikaner, die Wehrmacht
runtergekurbelt hätte. nicht die Rede sein kann. und die holländischen Zivilisten. Vor allem
Der Filmjournalist Russ Hunter bezeich- aber ist er gut gemachtes Action-Kino vor
Gut gemacht net das Ende des Films als völlig „Holly- historischer Kulisse und mit Weltstar-Beset-
Der Film zeigt ja die Konsequenzen eines wood-untypisch“ – und schon deswegen zung. Wer das mag, kann mit Die Brücke von
(über)ambitionierten Planes, der katastro- sollte Die Brücke von Arnheim eine Chance Arnheim nichts falsch machen.
phal fehlschlägt. Somit erzählt Die Brücke bekommen. Und für den Literaturwissen-
von Arnheim vor allem von der Hybris der schaftler Christian Hißnauer wird die Brü-
Maximilian Bunk, Jg. 1976, ist Historiker und
Operation „Market Garden“ und von der cke in Attenboroughs Film „zu einer Chiffre
Redakteur bei Clausewitz.
Konkurrenz der Briten und Amerikaner, die der Arroganz.“

Unzerstörbar!
© Anderson

224 Seiten · ca. 300 Abb.


ISBN 978-3-86245-738-0
€ [D] 29,99
GeraMond Verlag GmbH, Infanteriestraße 11a, 80797 München

Faszination Technik
Diesen und viele weitere Titel unter
Clausewitz 2/2018 67
www.geramond.de oder im Buchhandel
Akten, Dienste & Spione

Die Cambridge-Spione

Britische Asse im
Ärmel des KGB
Seit den 1930er-Jahren: Sie sind smarte Akademiker und gehören zur intellektuellen
Crème de la Crème Cambridges. Und sie sind gleichzeitig Top-Trümpfe in der Hand des
KGB im internationalen Spiel um Informationen! Eine Frage beschäftigt viele bis heute:
Sind es vier Sowjet-Spione oder hat es einen fünften Mann gegeben? Von Maximilian Bunk

ie wundersame Welt der Spio- Ihre Namen sind Anthony Blunt, Guy sischen Entwicklungen für völlig inakzepta-
nage ist voll von schillernden Burgess, Donald Maclean und Harold „Kim“ bel. Mit anderen Worten: Es muss etwas ge-
Personen – denken wir an Ma- Philby. Alle treffen an der angesehenen Uni- tan werden! Die Augen zu verschließen, ist
ta Hari während des Ersten versität Cambridge aufeinander und freun- für die vier Vertrauten, die ja immerhin zu
(siehe Clausewitz 5/2017) und Richard Sorge den sich an. Und wie auf viele andere den klügsten Köpfen ihrer Generation gehö-
während des Zweiten Weltkriegs (siehe Studenten in den 1930er-Jahren übt linkes ren, keine Option. Sie stellen sich zum Bei-
Clausewitz 1/2016). Beim Ost-West-Konflikt Denken und der Marxismus eine große Fas- spiel die Frage, ob ihr Land – Großbritannien
werden die meisten spontan an Sean Conne- zination auf die vier Intellektuellen aus. – und die USA hart genug gegen Mussolini
ry und Roger Moore als James Bond denken. und Hitler Stellung beziehen.
Doch auch jenseits des Kinos gibt es sie: die Knotenpunkt Cambridge Das Urteil fällt negativ aus: zu viel „Ap-
überlebensgroßen Super-Spione des Kalten Es sind die Zeiten der Weltwirtschaftskrise, peasement“ und diplomatisches Entgegen-
Krieges, deren Tricksen, Täuschen und Tar- der Massenarbeitslosigkeit und – in deren kommen, zu wenig konkrete Gegenmaßnah-
nen locker für einen abendfüllenden Spiel- Schlepptau – des Aufstieges von Faschismus men. Die Sowjetunion hingegen, so sehen es
film reichen würde (was auch hin und wie- und Nationalsozialismus. Für viele junge damals jedenfalls viele, ist mächtig und wil-
der der Fall ist). Vier Engländer gehören in Akademiker sind diese großen politischen lens genug, dem Faschismus die Stirn zu bie-
diese Larger-than-Life-Kategorie und gelten Fragen der damaligen Zeit nicht nur ein in- ten. Und genau dieser Glaube an die UdSSR
als die glanzvollsten Doppelagenten des Kal- tellektuelles Glasperlenspiel. Sie sind zu- ist es, der die idealistischen Studenten zu ei-
ten Krieges. tiefst erschrocken und halten die zeitgenös- ner leichten Beute für den KGB-Anwerber

68
Abb.: Picture-Alliance/Photoshot; picture alliance/ZUMA Press;
picture-alliance/dpa; picture-alliance/United Archives/TopFoto
SPIONAGE-SUPERSTARS: Anthony Blunt,
Donald Maclean, Harold „Kim“ Philby und
Guy Burgess bilden zusammen einen der
berüchtigtsten Spionageringe des Kalten
Krieges. Er wird nach dem Ort ihres Ken-
nenlernens auch „Cambridge Spies“ ge-
nannt (im Bild eine Panoramaansicht des
St. Johns College der Universität Cam-
bridge). Lange wird über einen möglichen
fünften Spion gerätselt – oder sind es so-
gar noch mehr? Für den KGB stellen die In-
tellektuellen jedenfalls eine Informations-
Goldmine dar und sind der vielleicht effi-
zienteste Ring, über den der Dienst jemals
verfügt hat Abb.: picture alliance/Bildarchiv Monheim

Clausewitz 3/2018 69
Akten, Dienste & Spione | Die Cambridge-Spione

HINTERGRUND Maclean macht eine steile Karriere im Au-


ßenministerium und Philby gilt als neuer Su-
Die wichtigsten Fakten im Überblick perstar beim MI6 (Auslandsgeheimdienst).
Für die Sowjets ein Treffer ins Schwarze,
Gründung: In den 1930er-Jahren werden Blunt, Bur- Öffentlichkeit von seiner Tätigkeit als Sowjet-Spion er- denn besser kann man seine Spione kaum
gess, Maclean und Philby vom KGB in Cambridge an- fährt. platzieren. Und das ist noch nicht einmal das
geworben. Bedeutung: Der KGB hält die Cambridge-Spione für Ende der Fahnenstange: Blunt bekommt Zu-
Namen für den Spionagering: Sie werden Cam- die besten Informanten, die er jemals hatte. Da die
bridge-Spione, Cambridge-Connection, „Cambridge Welt der Geheimdienste naturgemäß notorisch verlo- gang zu ULTRA, also den dechiffrierten Enig-
Four/Five“ oder die „Magnificent Four/Five“ genannt. gen ist und bei Weitem nicht alles bekannt ist, muss ma-Nachrichten, Burgess steigt – nachdem
Auftrag: Sie sollen zentrale Behörden und Institutio- dieses Urteil entsprechend eingeordnet werden. Fakt er die BBC verlassen hat – zu einem wichti-
nen unterwandern und die so gewonnenen Geheim- ist aber, dass der britische Agentenring aus Sicht des gen Diplomaten auf und Philby wird doch
nisse militärischer, politischer und wissenschaftlicher KGB höchst effizient und erfolgreich gewesen ist. tatsächlich Leiter ebenjener MI6-Abteilung,
Art dem KGB preisgeben. Buchtipps zum Thema: als Sachbuch: Christopher die sich mit der Sowjetunion beschäftigt.
Bevorzugte Methoden der Nachrichtenübermitt- Andrew und Oleg Gordijewski: KGB. Die Geschichte
lung: Die Speione benutzen Geheim-Codes, chiffrier- seiner Auslandsoperationen von Lenin bis Gorba-
te Botschaften und sogenannte tote Briefkästen tschow, München 1991. Als Roman: John Banville: Geheimisverrat
(Nachrichten werden an Orten versteckt, die nur dem Der Unberührbare, Köln 1997. Die Ironie ist perfekt: Der Mann, der die Ge-
Absender und Empfänger bekannt sind). Die Cambridge-Spione im Film: Es gibt zahlreiche heimdienst-Operationen gegen Sowjet-Spio-
Das Ende: Burgess und Maclean setzen sich 1951 in Filme, die entweder vage auf dem Spionagering oder ne leitet, ist selbst einer. In der KGB-Zentrale
der Sowjetunion ab, Philby folgt 1963 und arbeitet einzelnen Charakteren basieren oder aber einen kon- in Moskau ist man vermutlich außer sich vor
von da an offiziell für den KGB (bis zu seinem Tod kreten Bezug herstellen. Zu letzterer Kategorie gehört
die vierteilige BBC-Reihe The Cambridge Spies aus Freude. Obwohl Stalin den so gewonnenen
1988, er erhält für seine treuen Dienste den Leninor-
dem Jahr 2003, die auf DVD erhältlich ist (leider nur Erkenntnissen nicht vollkommen traut – er
den, die höchste Auszeichnung der UdSSR). Blunt
wird 1964 enttarnt, aber es dauert bis 1979, bis die in englischer Sprache). hält die Cambridge-Spione für Doppelagen-
ten.
Es ist ja auch fast zu schön, um wahr zu
macht, der seine Fühler nach interessierten sehen, denn diese Männer sind gut vernetzt sein. Philby ist dank seiner Position sicher
„Anti-Faschisten“ ausstreckt. Vermutlich ist und haben die besten Chancen, später in das Juwel in der KGB-Agenten-Krone und
Blunt der erste, die anderen folgen. wichtige Positionen in Politik, Wissenschaft von unschätzbarem praktischen Wert. Er
und Militär zu kommen. verrät den Sowjets zum Beispiel den briti-
Der Spionage-Jackpot Die „Cambridge-Connection“ ist gemes- schen Plan (an dem er selbst mitgearbeitet
Der KGB versucht seit den späten 1920er- sen an diesen Kriterien also ein voller Erfolg. hat!), nach dem Krieg Albanien durch zu-
Jahren, geeignete Kandidaten im Westen zu Kurz vor Ausbruch des Weltkrieges pflegt rückkehrende Exilanten zu infiltrieren. Meh-
finden, um Informationen zu beschaffen. der bei der BBC arbeitende Burgess intime rere hundert Menschen in Albanien sterben
Junge Akademiker an renommierten Univer- Freundschaften mit hohen Politikern, Blunt aufgrund dieses Verrates. Maclean, der seit
sitäten werden dabei als Idealbesetzung ge- arbeitet beim MI5 (Inlandsgeheimdienst), 1944 in der britischen Botschaft in Washing-

Donald Maclean Guy Burgess


Donald Duart Maclean Guy Francis de Moncy Burgess
wird 1913 in London geboren wird 1911 in Plymouth (Südeng-
und stirbt 1983 in Moskau im land) geboren und stirbt 1963 in
Alter von 69 Jahren an einer Moskau im Alter von 52 Jahren.
Lungenentzündung. Sein Deck- Sein Deckname ist zunächst
name ist Homer. Mädchen, dann Hicks.
In Cambridge studiert er ab Er studiert ab 1930 in Cam-
1931 moderne Fremdsprachen, bridge und macht dort aus seiner
und wird dort im Jahr 1934 vom Homosexualität keinen Hehl. Er
KGB (damals NKWD) angewor- versteht sich besonders gut mit
ben. Er stellt jegliche politische Anthony Blunt und wird schließ-
Agitation ein, um unauffällig zu lich an der Universität vom KGB
bleiben. angeworben.
Ab 1934 arbeitet er für das Fo- Als Tarnung distanziert er sich
reign Office (Auswärtiges Amt) offiziell vom Kommunismus. Er
in Paris und Washington, später arbeitet für die BBC, den MI5
Abb.: picture alliance/empics (4)

in der Botschaft in Kairo und als und ab 1944 für das Foreign
Leiter der Amerikaabteilung des Office. 1947 wird er sogar zwei-
FCO in Washington. Er wird zum ter Sekretär der britischen Bot-
starken Trinker. schaft in Washington.
Er beschafft den Sowjets Top- Burgess erfährt 1951 von
Secret-Informationen über das militärisch wichtige Manhattan-Projekt Philby, dass Donald Maclean enttarnt worden ist. Er soll nach England
(Entwicklung und Bau der Atombombe) und das amerikanische Nuklear- reisen, um ihn zu warnen. Mit einer Fähre fliehen Burgess und Maclean
programm. 1951 Flucht nach Russland, wo er weiterhin für den KGB ar- nach Frankreich und verschwinden dann hinter dem Eisernen Vorhang.
beitet. Bis zu seinem Tod lebt er in Moskau und besitzt ein Ferienhaus Als Spion hat er dem KGB stapelweise Geheiminformationen politischer
auf dem Land. und militärischer Natur zugespielt.

70
Agent & Alkoholiker

ton ist, versorgt Moskau derweil mit Infor-


mationen über das US-Nuklear-Programm
und die Atombombe.
GESCHICHTS-
TRÄCHTIGES Erste Enttarnung
GEMÄUER: Das Tri- Aber irgendwann ist auch der größte „Spaß“
nity College ist das vorbei. Es sind allerdings nicht die Briten,
größte und wohlha- die den Maulwurf Maclean in den eigenen
bendste der 31 Col- Reihen überführen, sondern die Amerikaner.
leges der 1209 ge- Während des VENONA-Projektes, bei dem
gründeten Universi-
die Telegramme zwischen dem Konsulat der
tät Cambridge, die
eine der renommier- UdSSR in New York und Moskau abgefan-
testen der Welt ist – gen und dechiffriert werden, stößt die CIA
keine andere hat so auf Maclean. Irgendwann zwischen 1948
viele Nobelpreisträ- und 1950 wird er eindeutig identifiziert,
ger (und Spione?) doch der britischen MI5 unternimmt noch
hervorgebracht. Bur- nichts, sondern überwacht ihn zunächst nur
gess, Maclean und und limitiert seinen Zugang zu den Geheim-
Philby sind Studenten dokumenten des Außenministeriums.
am Trinity College Maclean merkt zwar, dass irgendetwas
(im Bild die Biblio-
nicht stimmt, vermutet aber, dass sein exzes-
thek), Blunt bereits
Dozent – er wirbt dort siver Alkoholismus der Grund für diese
die jungen Akademi- Maßnahmen ist. Schließlich ist es doch bei
ker für den KGB an seinem Freund Burgess ähnlich gewesen:
Abb.: picture-alliance/ Dessen unkonventionelle Trinkgewohnhei-
akg-images/Erich Lessing ten – er ist permanent besoffen – haben dazu
geführt, dass er seinen hohen Botschafts-
posten in Washington verloren hat. Philby,
jetzt in der MI6-Filliale ebendort, weiß es al-
lerdings besser. Er informiert Burgess über
die Gefahr, in der sich der gemeinsame
Freund Maclean befindet. Burgess, der oh-
nehin gerade unterwegs nach London ist,

Harold Philby Anthony Blunt


Harold Adrian Russell Philby Anthony Frederic Blunt wird 1907 in
(von seinen Freunden „Kim“ ge- Hampshire geboren und stirbt 1983 im
nannt) wird 1912 in Britisch-In- Alter von 75 Jahren in London. Sein
dien geboren und stirbt 1988 im Decknamen sind Tony und Johnson.
Alter von 76 Jahren in Moskau. In Cambridge studiert er Mathematik,
Sein Deckname ist Stanley. arbeitet aber später als Französischleh-
Er studierte ab 1928 Geschichte rer und wandelt sich zum international
(später Wirtschaft) in Cambridge, anerkannten Kunsthistoriker. Sein
lernt dort Burgess kennen und be- Freund (und Liebhaber) Guy Burgess
ginnt sich für den Kommunismus lenkt seine Aufmerksamkeit auf den
zu interessieren. Er wird 1934 vom Kommunismus.
NKWD/KGB angeworben. Während des Zweiten Weltkriegs ar-
Ab 1940 arbeitet er für den MI6 beitet er für den MI5 und kann so
(unter anderem für die antisowjeti- wichtige Informationen an die Sowjets
sche Abteilung!), 1949 wird er Ver- weiterleiten. Besonders sein Zugang
bindungsoffizier in Washington. Da zu ULTRA ist Gold wert. Blunt hat auch
er Zugang zu den VENONA-Informa- als Anwerber für den KGB gewirkt.
tionen hat, kann er seine Freunde Blunt wird enttarnt und „verkauft“
warnen. sein Wissen gegen Straffreiheit an die
Er muss 1952 zurücktreten, wird westlichen Geheimdienste. 1979
aber nicht angeklagt. Als Zeitungs- kommen seine KGB-Tätigkeiten im
korrespondent geht er in den Na- Zuge einer Buchveröffentlichung an
hen Osten, arbeitet aber weiterhin für den britischen Geheimdienst (in die Öffentlichkeit. Blunt, der angesehene Kunsthistoriker, verliert alle Titel
Wirklichkeit für den KGB). Um weiteren Verhören zu entgehen, flieht er und Auszeichnungen. Er spielt mit dem Gedanken, sich umzubringen,
1963 von einer Cocktail-Party auf ein im Hafen von Beirut wartendes entschließt sich dann aber für Whisky und Literatur. Seine Arbeit für die
Schiff und setzt sich nach Moskau ab. UdSSR bereut er und kritisiert seine damalige Entscheidung als naiv.

Clausewitz 3/2018 71
Akten, Dienste & Spione | Die Cambridge-Spione

soll Maclean warnen und bei der Flucht aus man vermutet in westlichen Geheimdienst-
Großbritannien helfen. Was Philby nicht kreisen, dass die beiden hinter dem Eisernen
ahnt: Burgess flieht gleich mit! Die Freund- Vorhang untergetaucht sind. Lange bleibt es
schaft der beiden ist von da an Geschichte, still, bis Maclean und Burgess im Februar
sie reden nicht mehr miteinander und Philby 1956 in Moskau eine Pressekonferenz veran-
bezeichnet Burgess nur noch als „Scheiß- stalten und eine öffentliche Stellungnahme
kerl“. Der Verräter fühlt sich verraten. abgeben. Darin verneinen sie, jemals KGB-
Agenten gewesen zu sein, betonen aber eine
„Meeting Point“ Moskau starke Sympathie für den Kommunismus
Im Mai 1951 nehmen Burgess und Maclean und werfen dem Westen vor, an keiner wirk-
gemeinsam eine Fähre von England nach lichen Koexistenz mit der Sowjetunion inte-
Frankreich. Danach verliert sich ihre Spur – ressiert zu sein. Der Grund für ihre Flucht

HINTERGRUND

Gibt es einen fünften Spion?


Oder einen sechsten, siebten …
Geheimdienste, Geheimniskrämerei, Desin- von dem Kunstkritiker und Blunt-Vertrauten
formation, Verdacht, Argwohn und Misstrau- Brian Sewell nicht nur als der ominöse „fünf-
en – das alles gehört naturgemäß zusam- te Mann“ identifiziert, sondern von Sewell
men, bedingt sich gegenseitig. Es ist inzwi- sogar als Meisterspion des Ringes bezeich-
schen klar, dass Blunt, Burgess, Maclean net worden ist.
und Philby Sowjetspione gewesen sind. Sie Die meisten der hier genannten Personen
haben es ja selbst zugegeben. Ob es aller- sind inzwischen tot. Viele Akten sind nach
dings einen fünften Mann gegeben hat, ist wie vor in den Archiven verschlossen. Gräbt
nach wie vor größtenteils Spekulation, denn man etwas tiefer, so tauchen immer wieder
eine öffentliche/offizielle Stellungnahme die Namen bekannter Politiker und hoher Be-
gibt es dazu bisher nicht – nur mehr oder we- amter auf. Es hat auf jeden Fall einen fünften
niger plausible Vermutungen. Der ehemalige Spion gegeben und ziemlich sicher auch ei-
KGB-Offizier, West-Überläufer und Autor Oleg nen sechsten. Es ist unmöglich zu sagen,
FALSCH VERDÄCHTIGT: Auch Sir Roger Hol-
Gordijewski zum Beispiel ist sich sicher, wie viele Personen wirklich bei den „Cam-
lis (ganz links außen stehend) wird als
dass der britische Nachrichtenoffizier John bridge Spies“ involviert gewesen sind. Und
„fünfter Mann” gehandelt. Doch der General-
Cairncross ebenjener fünfte Mann ist. Auch das KGB-Netzwerk beschränkt sich ja nicht
direktor (von 1956–1966) des britischen In-
die beiden MI5-Offiziere Guy Liddell und Sir Ro- auf diese eine Universität – es ist bis heute
landsgeheimdienstes MI5 erweist sich als
ger Hollis sind verdächtigt worden. Liddell ist zum Beispiel unbekannt, wie viele Agenten
unschuldig. Hier ist er 1944 zusammen mit
aufgrund der anhaltenden Gerüchte und Spe- dem sogenannten Oxford-Spionagering ange-
Franklin Roosevelt und Winston Churchill
kulationen frühzeitig aus dem Nachrichten- hört haben. Wahrlich ein Fass ohne Boden!
(beide in der Mitte sitzend) zu sehen
dienst ausgeschieden, Hollis hingegen konn-
Abb.: picture alliance/Everett Collection
te in mehreren Untersuchungen eindeutig
keine Doppelagent-Tätigkeit nachgewiesen
werden – die Verdächtigungen sind haltlos
und Gordijewski bestätigt, dass Hollis nie-
mals für den KGB gearbeitet hat, sondern
vermutet, dass er einer internen Intrige zum
Opfer gefallen ist, die mit den Anschuldigun-
gen versucht hat, seinen Ruf zu ruinieren.
Weitere Kandidaten, denen eine Mitglied-
schaft im Cambridge-Spionagekreis unter-
stellt worden ist, sind der mit Burgess, Blunt
und Philby befreundete Victor Rothschild sowie
der von Blunt beschuldigte britische Nach-
richtenoffizier Leo Long. Blunt behauptete
nach seiner Enttarnung 1964, er hätte Long
selbst rekrutiert. Die Anschuldigungen er-
strecken sich auch auf den Philosophen Lud-
wig Wittgenstein (was als sehr unwahrschein-
lich gilt) und den für den britischen Auslands-
geheimdienst MI6 arbeitenden Kernphysiker
Wilfrid Basil, der der sechste KGB-Spion gewe-
sen sein könnte. Und dann gibt es noch den
Cambridge-Dozenten Andrew Gow, der 2012

72
Es bleiben viele Fragen offen

HIER LAUFEN DIE FÄDEN ZUSAMMEN:


Die Zentrale des KGB (Komitee für
Staatssicherheit) in Moskau ist der Ort,
an dem die Berichte und Informationen
der Cambridge-Spione landen. Heute ist
hier der FSB, der Inlandsgeheimdienst
der Russischen Föderation, unterge-
bracht Abb.: picture alliance/Bildarchiv Monheim

einem Ausgleich: Straffreiheit gegen Insider-


Wissen über KGB-Aktivitäten. Der britische
Geheimdienst hält sich an die Abmachung,
niemand erfährt etwas vom Landesverrat
des geschätzten Kunsthistorikers.
Blunt selbst ist es, der sich schließlich ans
Messer liefert. 1979 versucht er nämlich mit-
tels einer Klage die Veröffentlichung des Bu-
ches The Climate of Treason des schottischen
Journalisten und Autors Andrew Boyle zu
verhindern. Boyle deutet darin recht unver-
blümt an, dass Blunt der lang gesuchte „vier-
ten Mann“ ist. Dadurch bekommt die Presse
Wind von der Sache und selbst der Geheim-
dienst kann nun nichts mehr für den nun
ganz offiziell Demaskierten tun. Es folgen
Schimpf, Schande und öffentliche Demüti-
gungen. Die Queen entzieht ihm alle Titel
vor fünf Jahren sei einzig der gewesen, dass läuft blendend: 1945 wird er Direktor der kö- und Auszeichnungen – Blunt, der vor den
sie in der UdSSR eher ein Leben gemäß ihren niglichen Gemäldesammlung, 1956 von der Scherben seiner bürgerlichen Existenz steht,
Überzeugungen führen könnten. Queen zum Ritter geschlagen und sein Buch zieht sogar Selbstmord in Erwägung. Er
Philby selbst wird mehr oder weniger aus Artistic Theory in Italy 1450–1600 ist auch stirbt 1983, vereinsamt und verbittert, an ei-
dem MI6 geschmissen, als seine beiden Stu- heute noch ein Klassiker, den jeder lesen soll- nem Herzinfarkt. In seinen 2008 posthum
dienfreunde aus Cambridge 1951 plötzlich te, der sich für die Kunstgeschichte der Re- veröffentlichten Memoiren gesteht er, dass
verschwinden. Es ist interessant, dass man naissance interessiert. Er erhält eine Profes- das Spionieren für die Sowjetunion der größ-
ihn trotz all der belastenden Informationen sur an der Universität von London und es te Fehler seines Lebens gewesen ist.
zunächst nicht vor Gericht stellt, sondern scheint, als liege Moskau für ihn in weiter Spionage ist per se ein dreckiges Geschäft.
nur aus dem Dienst „entlässt“. 1956 zieht er Ferne. Man wird den vier identifizierten Cambridge-
als Korrespondent für große englische Zei-
tungen in den Libanon (wo er, nebenbei be-
merkt, zusätzlich noch als Teilzeit-Agent für „Zusammen mit Philby, Burgess, Blunt und Maclean
seinen alten Arbeitgeber MI6 tätig ist). ist er [gemeint ist John Cairncross] dem KGB-Haupt-
Ende 1962 ist dann aber auch für Philby
Schluss. Er wird von Nicholas Elliot, einem
quartier in Moskau als einer der „Magnificent Five“ in
britischen Nachrichtenoffizier, enttarnt. Er Erinnerung – der fähigsten Gruppe ausländischer
gesteht dem Kollegen seine Doppelagenten- Agenten in der Geschichte des KGB.“
tätigkeit, weigert sich dann aber, diese Aus- Aus dem Buch KGB: The Inside Story (New York 1990) des Cambridge-Historikers
sage zu unterschreiben. Und nicht nur das: Christopher Andrew und des ehemaligen KGB-Offiziers Oleg Gordijewski
Kaum jemand erfährt davon. Philby führt
sein Leben weiter, als sei nichts geschehen.
Im Januar 1963 verschwindet er heimlich Und doch sollte es anders kommen, denn Spionen wohl aber ursprünglich einen ju-
von einer Dinner-Party der britischen Bot- im Jahr 1964 holt ihn seine eigene Geschichte gendlichen Idealismus zugestehen müssen,
schaft in Beirut – und, wenn wundert es, ein: Michael Straight, den Blunt vor vielen der sie in die Hände des KGB getrieben hat.
taucht wenig später in Moskau wieder auf. Jahren in Cambridge für den KGB angewor- Und eine aufrichtige Angst vor Faschismus
ben hat, packt aus. Mit diesen Anschuldi- und Nationalsozialismus. Fakt ist aber auch,
Durch die Finger geschlüpft? gungen konfrontiert, gesteht Blunt seine Tä- dass sie ihr Land verraten haben – wenn auch,
Der Einzige, der jetzt noch übrig bleibt (von tigkeit für die UdSSR. Aber ein Geheim- aus ihrer Sicht, für eine gerechte Sache. Letzt-
den offiziell bis heute enttarnten Cambridge- dienst – egal ob in Ost oder West – wäre kein endlich lehrt uns dieses Beispiel, dass es im-
Spionen), ist Blunt. Seine Karriere als inter- Geheimdienst, wenn er nicht an Informatio- mer (mindestens) zwei Seiten gibt – vor Pau-
national angesehener Kunsthistoriker ver- nen interessiert wäre. Und so kommt es zu schalurteilen sollte man sich hüten.

Clausewitz 3/2018 73
Menschen & Geschichten | Lauri Törni

Finnischer „Held“ Lauri Törni alias Larry Thorne

Karelischer Kämpfer
1939/40: Lauri Törni
F
olgende Szene soll sich im Jahr 1958 in Thorne in akuter Gefahr. In dieser Situation
einem nicht sehr gut beleumundeten interveniert sein alter Freund Aito Keravuo-
kämpft als finnischer Gasthaus in Augsburg abgespielt haben: ri, seinerzeit Major bei der 10th Group der
Soldat im Winterkrieg Ein Lieutenant der U.S. Army und seine deut- Special Forces im bayerischen Bad Tölz.
sche Freundin werden von acht deutschen Larry Thorne, der in Wirklichkeit Lauri Törni
gegen die Sowjets. Später Kleinkriminellen provoziert und beleidigt. heißt, wird zu den Special Forces versetzt.
dient er in der Waffen-SS Der GI fackelt nicht lange und wirft drei von
ihnen eigenhändig auf die Straße. Den Rest Legendärer Kämpfer
an der Ostfront, ehe er prügelt er krankenhausreif. Daraufhin will Am 28. Mai 1919 wird Lauri Törni in Wiborg
ihn sein Divisionskommandeur militärge- (finnisch: Viipuri) in Karelien geboren. Im
1954 in die U.S. Army ein- richtlich belangen, lässt von diesem Vorhaben Winterkrieg 1939/40 dient er in der finni-
tritt – ein bewegtes Leben dann aber doch ab. Denn der Bürgermeister schen Armee. Er zeichnet sich bei den Kämp-
von Augsburg ist hellauf begeistert und will fen gegen die Rote Armee aus und wird von
im Zeichen des Kampfes Lieutenant Larry Thorne, so der Name des seinem Einheitsführer für eine Ausbildung
Von Hagen Seehase Soldaten, eine Medaille verleihen. zum Offizier vorgeschlagen. Törni besucht
Soweit die Legende, denn tatsächlich ist daher 1940 die Offizierschule. Als finnischer
die (amerikanische) Militärkarriere von Reserveleutnant kommt er 1941 zur militäri-
schen Weiterbildung ins Deutsche Reich,
dort bilden die finnischen Kadetten das
IM DIENSTE FINNLANDS:
„Freiwilligen-Bataillon Nordost der Waffen-
Leutnant Lauri Törni SS“ aus. Törni erhält den Rang eines SS-Un-
kämpft 1939/40 im tersturmführers, kann sich aber mit der vor-
Winterkrieg gegen die herrschenden Ideologie nicht anfreunden.
Rote Armee Foto: SA-Kuva Im August 1941 kehrt er mit 19 anderen
Kadetten nach Finnland zurück, denn der
sogenannte „Fortsetzungskrieg“ gegen die
Sowjetunion ist ausgebrochen. Törni kommt
zur 1. finnischen Division. Er erhält das Kom-
mando über eine motorisierte Kompanie. Im
Juli 1942 kommt Törni dann zum Infanterie-
Regiment 56, wo er einen Infanteriespähzug
führt. Törnis Auftrag besteht darin, eingesi-
ckerte Stoßtrupps der Roten Armee sowie
sowjetische Partisanengruppen aufzuspüren
und zu vernichten.
Ende 1942 wird Törni Chef einer unab-
hängigen Jägerkompanie, die hinter der fin-
nischen Front sowjetische Stoßtrupps abfan-
gen und hinter der sowjetischen Front rück-
wärtige Einrichtungen des Gegners
angreifen soll. Das gelingt Törni mit großem
Erfolg. Törni führt seine Stoßtrupps meist
selbst, operiert mit wenigen Männern gegen
weit überlegene Feindkräfte und bleibt in
zahllosen Gefechten (oft mit Messern oder
Äxten ausgetragene brutale Nahkämpfe)
Sieger. Die Heimat honoriert dies am 9. Juli
1944 und verleiht ihm das „Mannerheim-
Kreuz“. Seit 1943 ist Törni bereits Träger des
Eisernen Kreuzes (II. Klasse).
Die Sowjets, denen Törnis Name bekannt
ist, setzen ein hohes Kopfgeld (drei Millionen
finnische Mark) auf ihn aus. Im August 1944

74
verurteilt ihn dann zu einer Gefängnisstrafe.
Er flieht erneut aus dem Gefängnis und wird
abermals gefasst. Schließlich amnestiert ihn
der finnische Staatspräsident Juho Paasikivi
im Dezember 1948.

Tragisches Ende
Im Jahr 1949 reist er dann über Schweden
nach Venezuela. Dort trifft er dann aber auf
seinen früheren Vorgesetzten Oberst Matti
Aarnio. Dieser überzeugt ihn, er möge lieber
in die USA gehen, wie es viele finnische Of-
fiziere getan haben. Ein Jahr später kommt
KAMPF UM Törni auf abenteuerliche Weise in die USA,
DIE HEIMAT: das letzte Stück sogar schwimmend. Durch
Die Finnen Vermittlung erhält er eine Aufenthaltsgeneh-
kämpfen 1939/40 migung. Törni tritt anschließend am 28. Ja-
und ab 1941 bis 1944 gegen
nuar 1954 unter dem Namen Larry Thorne
die Rote Armee und fügen
dieser hohe Verluste zu in die U.S. Army ein und absolviert dort zu-
Foto: picture-alliance/ullstein bild nächst die Airborne School. In den Special
Forces wird er 1960 Captain und erlebt ab
1963 den Einsatz in Vietnam als Komman-
wird Törni zum Hauptmann befördert und schließend als Hauptsturmführer der Waf- deur eines A-Teams. Für seine Rolle bei der
zum dritten Mal verwundet. Im November fen-SS gegen die sowjetischen Truppen. Er Verteidigung des Special-Forces-Camps Tinh
1944 endet seine offizielle Militärkarriere in kämpft sich mit seiner Einheit durch die Biên erhält er das Purple Heart und den
Finnland, als man ihn nach dem finnisch- feindlichen Linien und ergibt sich im April Bronze Star. Diese Episode dient Robin
sowjetischem Waffenstillstand demobilisiert. 1945 US-Fallschirmjägern. Diese überstellen Moore als Vorbild für einen Abschnitt seines
Törnis Familie lebt in einer Region, die an ihn in ein britisches Gefangenenlager bei erfolgreichen Romans „The Green Berets“,
die Sowjetunion abgetreten werden muss. Lübeck, aus dem er bereits nach wenigen in dem Törni als „Steve Kornie“ auftaucht.
Er überzeugt sich persönlich, dass seine Wochen flieht. Er schlägt sich nach Däne- Am 18. Oktober 1965 stürzt Törnis Hub-
Verwandten heil dort herausgekommen sind mark durch, wo ihn der finnische Botschafter schrauber über Laos ab. Drei Jahre nach sei-
und tritt Anfang 1945 in eine finnische (pro- mit falschen Papieren ausstattet. nem Tod wird „Green Berets“ verfilmt. Den
deutsche) Untergrundorganisation ein. So kann er nach Finnland zurückkehren, Part von Törni/Thorne/Kornie verkörpert
Auf einem deutschen U-Boot (U 242) ge- doch dort hat sich die politische Situation ge- John Wayne.
langen er und der Kopf dieser Untergrund- wandelt. Obwohl Törni zu keinem Zeitpunkt Erst 1999 findet ein finnisch-amerikani-
organisation (Oberstleutnant Johan Fabriti- seiner Kampfeinsätze etwas gegen sein Va- sches Team seine sterblichen Überreste, die
us) nebst zwei weiteren Finnen nach terland unternommen hat, wird er polizei- geborgen und identifiziert werden. 2003 setzt
Deutschland. Dort nimmt er an einer kurzen lich gesucht. Denn die finnische Staatspolizei man ihn mit allen militärischen Ehren auf
Geheimdienstausbildung teil. Dann wird („Valpo“) ist zu dieser Zeit aufgrund des dem Nationalfriedhof Arlington bei.
der ganze Ausbildungskurs nach Flensburg sowjetischen Drucks nach dem Waffenstill-
verlegt. Törnis Vorgesetzter Fregattenkapi- stand kommunistisch unterwandert. Man
Hagen Seehase, Jg. 1965, ist Autor zahlreicher
tän Alexander Cellarius schickt ihn anschlie- verhaftet ihn, sperrt ihn ein, er kann aber flie-
Veröffentlichungen über militärgeschichtliche Themen.
ßend an die Ostfront. Dort kämpft Törni an- hen. 1946 nimmt man ihn erneut fest und

BIOGRAPHIE

Lauri Törni (Larry Thorne)


1919: geboren in Wiborg (finnisch: Viipuri, Karelien) 1948: Amnestie durch finnischen Präsidenten
1938: Wehrdienst beim 4. selbstständigen Jägerbataillon 1950: Einreise in die USA
1939: Einsatz im Winterkrieg, Kampf gegen die Sowjets bei Lemetti 1954: Aufnahme in die U.S. Army unter dem Namen Larry Thorne, Ausbilder bei
1940: Offizierschule, Entlassung als Reserveleutnant den Special Forces, dann Airborne School
Juni 1941: Eintritt in die Waffen-SS 1957: Lieutenant beim Signal Corps
Juli 1941: Teilnahme am „Fortsetzungskrieg“ gegen die Sowjetunion 1958–1962: Dienst bei der 10th Group in Bad Tölz
Ende 1944: Demobilisierung nach finnisch-sowjetischem Waffenstillstand 1960: Beförderung zum Captain
Anfang 1945: Eintritt in eine finnische (pro-deutsche) Untergrundorganisation 1963: Einsatz in Vietnam als Kommandeur eines A-Teams
Bis März 1945: Ausbildung in Geheimoperationen in Deutschland 1965: Tod durch Absturz seines Hubschraubers während einer Geheimmission
Bis April 1945: Kampf gegen die Rote Armee in der Waffen-SS über Laos (18. Oktober)
April / Mai 1945: Gefangennahme 1999: Fund seiner sterblichen Überreste
Juni 1945: Flucht aus dem Gefangenenlager, Rückkehr nach Finnland 2003: Begräbnis in Arlington
1946–1948: mehrfache Verhaftungen in Finnland und anschließende Ausbrüche

Clausewitz 3/2018 75
Menschen & Geschichten

Kriegsminister und Generalstabschef Erich von Falkenhayn

General der
Blutpumpe

VERLUSTREICH: Die blutigen Kämpfe um


Verdun im Jahr 1916 kosten insgesamt
Hunderttausende Soldaten beider Seiten
das Leben (hier eine französische Propa-
gandadarstellung)
Abb.: picture-alliance/akg-images/Jean-Pierre Verney

76
1914–1916: Falkenhayn befindet sich als Chef des
Großen Generalstabes auf dem Höhepunkt seiner
Karriere. Heute steht sein Name für viele Histori-
ker vor allem für das sinnlose Opfern von Men-
schenleben auf dem Schlachtfeld Von Lukas Grawe

Z
eitgenossen nennen sie „Blutpumpe“, cher Art Feldherrn vor allem den Namen
„Knochenmühle“ oder „Tragödie.“ Der Erich von Falkenhayn. Als Architekt des
Historiker Olaf Jessen bezeichnet sie als deutschen Angriffsplans gilt Falkenhayn –
„Urschlacht des Jahrhunderts“ und German seit September 1914 Chef des Generalstabes
Werth erkennt in ihr „Europas Trauma“: Die des Feldheeres – schon Zeitgenossen als
Rede ist von der Schlacht von Verdun, deren fachlich kompetenter, aber vom Ehrgeiz zer-
elf Monate dauernde Kämpfe im Jahr 1916 fressener, nach Ruhm süchtiger und intri-
mehr als 350.000 Soldaten das Leben ganter Militärführer.
kosten. Heute steht sie symbolisch Der Neuzeithistoriker und Falkenhayn-
für die Sinnlosigkeit und Un- Biograf Holger Afflerbach bescheinigt dem
menschlichkeit des Ersten Generalstabschef einen maßgeblichen An-
Weltkriegs sowie für die teil an der „Brutalität der Kriegführung“
Kaltblütigkeit, mit der und eine „gedankliche Fixiertheit auf den
hochrangige Generäle ihre Krieg.“ Wer war dieser Offizier, der den Tod
Truppen im gegnerischen von Zigtausenden Menschen scheinbar so
Feuer verheizten. kühl hinnahm?
Auf deutscher Seite
verbindet man mit sol- Herkunft und Ausbildung
Erich von Falkenhayns Karriere ist in vieler-
lei Hinsicht charakteristisch für ihre Epoche.
Er wird am 11. September 1861 im westpreu-
ßischen Burg Belchau als Sohn eines Gutsbe-
sitzers geboren. Im Alter von elf Jahren tritt
KRIEGSMINISTER:
er die Kadettenanstalt Kulm ein, von der er
Erich von Falken-
hayn sieht wäh- später auf die Hauptkadettenanstalt in Lich-
rend des Ersten terfelde wechselt. 1880 wird er Leutnant im
Weltkriegs in Oldenburgischen Infanterie-Regiment 91.
den Soldaten vor Dort fällt seine militärische Begabung rasch
allem „mensch- auf. Seit 1887 besucht er die Kriegsakademie
liche Ressour- in Berlin, die bei entsprechenden Leistungen
cen“ für den den Weg in die prestigereichste Militärbe-
Kampf auf hörde des Deutschen Reiches ebnet, den
dem Schlacht-
preußischen Generalstab.
feld
Tatsächlich wird der 29-Jährige 1890 zu-
Foto: picture
-alliance/arkivi nächst für zwei Jahre der dortigen topogra-
phischen Abteilung zugeteilt, ehe man ihn
im Anschluss fest in den Generalstab ver-
setzt. Zu diesem Zeitpunkt gilt Falkenhayn
als begabter, „klar überlegender Offizier mit
frischem, dem Leben zugewandten Sinn“,
wie Biograf Friedrich Freiherr Hiller von Ga-
ertringen (1923–1999) schreibt. Bewegt sich
Falkenhayns Militärkarriere bis hierhin in
den üblichen Bahnen, folgt 1896 ein Bruch:

Clausewitz 3/2018 77
Menschen & Geschichten | Erich von Falkenhayn

IM STURM: Infanteristen greifen 1916 die französischen Linien bei Verdun an. TONANGEBEND: Falkenhayn ist Kriegs-
Generalstabschef Falkenhayn ließ die Soldaten immer wieder anrennen – trotz enorm hoher minister (ab 1913) und 1914 bis 1916
Verluste Foto: picture-alliance/United Archives/WHA Generalstabschef Abb.: ullstein bild – Gerd Heinrich

Der junge Offizier kehrt dem Deutschen provisorischen Regierung in Tientsin. Dort greift. Er hat zwar viel gesehen, bleibt jedoch
Reich den Rücken und geht als Militärbera- treibt er als einer der „internationalen Gou-
dem Soldatischen verhaftet. „Kosmopoliti-
ter nach China. verneure“ (Afflerbach) die westliche Durch-sche Weichheit war das Letzte, was man ihm
Zeitgenossen behaupten, Erich von Fal- dringung Chinas voran. vorwerfen konnte“, urteilt ein späterer Un-
kenhayn sei vor allem aufgrund von enor- tergebener über ihn. Seiner weiteren Karriere
men Spielschulden nach China geflüchtet. Rückkehr nach Deutschland kommt zugute, dass er während seiner Tä-
Tatsächlich aber folgt der aufstrebende Offi- Mitte 1903 kehrt Falkenhayn als ausgespro- tigkeit in Fernost dem Kaiser aufgefallen ist.
zier seinem „Wandertrieb“: Er will Neues se- chener „Sozialdarwinist“ nach Deutschland Wilhelm II., ohnehin ein Bewunderer militä-
hen, ist mit seinem bisherigen Leben nicht zurück, der das Weltgeschehen als Kampf rischer Schneidigkeit, wird den Aufstieg Fal-
zufrieden. Afflerbach beschreibt Falkenhayn der Nationen um die Vormachtstellung be- kenhayns in höchste Kommandosphären
als Getriebenen und Unzufriedenen, „der wohlwollend begleiten.
immer das ersehnt, was er nicht hat; geringe Zunächst als Bataillonskommandeur ver-
Momente der Zufriedenheit.“ Doch auch im wendet, kehrt der westpreußische Offi-
Fernen Osten wird die Rastlosigkeit sein zier 1906 in den Ge-
ständiger Begleiter. Falken- neralstab zurück.
hayn fungiert dort als Lehrer Dort ist er gelang-
an einer chinesischen weilt von den „pa-
Kriegsschule. Als das Deut- pierenen Schlach-
sche Reich den Flottenstütz- ten“, es dürstet ihn
punkt Kiautschou erwirbt, nach handfesten
tritt der Offizier zurück in Taten. Ein Jahr spä-
deutsche Dienste. ter avanciert er
zum Chef des Ge-
Fernab in Fernost neralstabs des XV.
In den Jahren 1900 und 1901 Armeekorps in
beteiligt sich Falkenhayn am Metz. Später über-
„Boxerkrieg“, bei dem die nimmt er den glei-
Mächte des Westens ihren chen Posten im IV.
Einfluss in China vergrößern Armeekorps in
können. Der westpreußische Magdeburg. Doch
Offizier agiert dabei im Gene- dort reibt er sich
ralstab des „Ostasistischen Ex- enorm am Kom-
peditionskorps“ als Voraus- mandierenden Ge-
kommando, schließlich ist er ei- neral Friedrich Sixt
ner der wenigen Deutschen mit von Armin.
Ostasienerfahrung. Nach erfolg- ZEITGENÖSSISCHE PROPAGANDA: Plakat zur Waffenbrüderschaft des Deut- Während des Kai-
reichem Einsatz im Krieg dient schen Reiches und Österreich-Ungarns mit führenden deutschen Heerführern, da- sermanövers von
Falkenhayn sogar als Berater der runter unten im Bild Falkenhayn Abb.: picture-alliance/akg-images 1912 fällt er erneut

78
Auf dem Zenit

HINTERGRUND

Die„Zabern-Affäre“
Im Oktober 1913 hält die „Zabern-Affäre“
die deutsche Öffentlichkeit in Atem. Sie
entzündet sich am unbotmäßigen Verhal-
ten eines in Zabern stationierten Offiziers
gegenüber der elsässischen Zivilbevölke-
rung. Im dortigen „Reichsland“ wächst
die Empörung, zumal sich zahlreiche deut-
sche Offiziere in Elsass-Lothringen wie Be-
satzer aufführen. Doch die lokalen Militär-
behörden besänftigen die explosive Lage
nicht, sondern schreiten mit Härte gegen
die Proteste und Unmutsbekundungen
ein. Das unter Umgehung der Zivilbehör-
den rechtlich nicht gedeckte Vorgehen der
Militärs offenbart ihre Macht und ruft in
der Folgezeit auch die Kritik des Reichsta-
ges hervor. Dieser spricht dem Reichs-
kanzler Theobald von Bethmann Hollweg,
der das rabiate Vorgehen der Militärs
deckt, am 4. Dezember 1913 sein Miss-
trauen aus. Dies bleibt jedoch ohne Fol-
gen, da der Kanzler nur vom Kaiser ent-
lassen werden kann.
Kriegsminister von Falkenhayn stellt
sich während der hitzigen Debatten hinter
„seine“ Militärs und wird dafür ebenfalls
hart kritisiert. Letztlich offenbart die „Za-
bern-Affäre“ in schonungsloser Weise die
Sonderrolle, die das deutsche Militär da-
VERBÜNDETE: Mitglieder der obersten deutschen und bulgarischen Heeresleitung in mals innerhalb der Gesellschaft spielt.
Serbien Ende 1915; rechts im Bild Erich von Falkenhayn Foto: ullstein bild - ullstein bild

dem Monarchen auf, der seiner Entourage deutschen Heeres. Auch vertritt er die Ar- Tätigkeit beurteilt der Generalleutnant alle
anvertraut: „Ich habe dort einen merkwür- mee im Reichstag, wo er sich mit seinem politischen Vorgänge lediglich nach ihrer
digen Mann getroffen, der einmal Kriegsmi- scharfen Auftreten schnell unbeliebt macht, Nützlichkeit für die Armee, alles Restliche
nister, Generalstabschef und vielleicht sogar vor allem in sozialdemokratischen und libe- blendet er weitgehend aus.
Reichskanzler werden kann.“ Generalmajor ralen Kreisen. Für den monarchietreuen Fal-
Falkenhayn selbst beurteilt seine Aussichten kenhayn ist das Parlament eine fehlgeleitete Julikrise und Kriegsausbruch
jedoch weniger rosig. Er liebäugelt vielmehr Einrichtung, die zur Führung des Reiches Als am 28. Juni 1914 der österreichische
mit einer Rückkehr nach China oder mit ei- nicht geeignet ist. Thronfolger Franz Ferdinand einem Atten-
ner Beratertätigkeit im Osmanischen Reich. Als „Hardliner“ erweist sich der neue tat bosnischer Serben zum Opfer fällt, droht
„Ich habe das faule Friedensleben satt bis Kriegsminister unter anderem in der soge- Europa jener Weltkrieg, den sich viele Mili-
zum äußersten Überdruss“, schreibt er ei- nannten „Zabern-Affäre“. In deren Verlauf tärs schon seit längerer Zeit ersehnen. Auch
nem Freund. verteidigt Falkenhayn die Taten der Militär- Falkenhayn hat das aus seiner Sicht mono-
behörden im Reichsland Elsass-Lothringen tone Friedensleben satt. Fast allein aus Lan-
Preußischer Kriegsminister
Am 7. Juli 1913 wird Erich von Falkenhayn
zum preußischen Kriegsminister ernannt – „Wenn wir auch darüber zugrunde gehen,
für ihn selbst und die deutsche Öffentlichkeit
eine große Überraschung. Sein Vorgänger Jo- schön war‘s doch.“
sias von Heeringen spricht sich lange gegen Falkenhayn am 4. August 1914 über den Ausbruch des Ersten Weltkriegs
größere Heeresvermehrungen aus, worauf
ihn die nationalistisch gesinnten Teile der
Presse als zu lethargisch einstufen. Falken- gegen die zunehmende Kritik der deutschen geweile wünscht er sich den militärischen
hayn soll nun dafür sorgen, dass die Heeres- Öffentlichkeit ausdrücklich. Missstände in Konflikt herbei. Die „Lust zum Kriege trug
vermehrungen von 1912 und 1913 – die der Armee werden auf diese Weise bagatel- bei ihm schon dandyhafte Züge“, schreibt
größten der deutschen Geschichte – rei- lisiert – ein Umstand, der sich auch in Fal- Afflerbach.
bungslos verlaufen. kenhayns restlicher Amtszeit fortsetzt. In Be- In der Julikrise 1914 istt Falkenhayn folg-
Als Kriegsminister obliegen ihm die ge- zug auf den Ehrenkodex der Armee spricht lich ein Verfechter einer möglichst raschen
samten Armeeverwaltungsbelange und da- sich der Kriegsminister daher auch dafür Mobilmachung. Dem schwankenden Gene-
mit sämtliche organisatorischen Fragen des aus, Duelle beizubehalten. Während seiner ralstabschef Helmuth von Moltke (1848 bis

Clausewitz 3/2018 79
Menschen & Geschichten | Erich von Falkenhayn

1916) springt er mit den Forderungen nach Schlieffens sind zu Ende und damit auch der zu packen, doch führt dieser Versuch ledig-
einem Präventivkrieg zur Seite. Zweifel Witz Moltkes.“ lich dazu, dass sich die Front bis zur Kanal-
wischt er weg: „Wenn wir auch darüber zu- Am 14. September 1914 ersetzt Falken- küste ausweitet. Spätestens jetzt erstarrt die
grunde gehen, schön war‘s doch.“ hayn den gebrochenen Moltke, zunächst gesamte Westfront in einem zermürbenden
Mit Beginn des Krieges begibt sich Fal- noch im Geheimen. Erst im November wird Stellungskrieg, bei dem größere Geländege-
kenhayn ins Große Hauptquartier, das zu- der Kommandowechsel offiziell bekannt ge- winne kaum möglich sind.
nächst in Koblenz, später in Luxemburg re- geben. Der Generalleutnant ist nun der In Flandern versucht Falkenhayn ein letz-
sidiert. Bereits am 10. August 1914 nimmt mächtigste Militär des Deutschen Kaiser- tes Mal den Durchbruch, ohne Rücksicht auf
man ihn als Nachfolger Moltkes ins Auge, reichs und befindet sich auf dem Höhe- die steigenden Opferzahlen. Das Ausbleiben
da der Generalstabschef als körperlich und punkt seiner Laufbahn. von Erfolgen lässt schnell Kritik an seiner
geistig angeschlagen gilt. Tatsächlich ver- Führung aufkommen, zumal mit Paul von
liert Moltke nach der verlorenen Marne- Ohne Rücksicht auf Verluste Hindenburg und Erich Ludendorff zwei Mi-
schlacht die Nerven, seine Anordnungen Tatendurstig geht Falkenhayn an seine neue litärs aufgrund ihrer Siege gegen Russland
stoßen auf die harte Kritik Falkenhayns: Aufgabe, die ihm endlich die ersehnte ver- zu ernsthaften Konkurrenten werden. Beide
„Man fasst sich an den Kopf, wenn man die- antwortungsvolle Stelle in Kriegszeiten ver- fordern konstant, den Schwerpunkt der
se Anordnungen hört. Sie beweisen nur ei- schafft. Bis November 1914 versucht der deutschen Kriegsanstrengungen an die Ost-
nes sicher, dass unser Generalstab den Kopf neue Generalstabschef die britischen und front zu verlagern, um das morsche Zaren-
gänzlich verloren hat. Die Aufzeichnungen französischen Truppen in ihrer linken Flanke reich zu Fall zu bringen.
Doch Falkenhayn sieht Deutschlands
Hauptfeind in Großbritannien und gibt da-
NEUE MISSION: Erich her nur kleine Truppenkontingente für den
von Falkenhayn (rechts) Osten frei. Fortan arbeiten Hindenburg und
als Oberbefehlshaber der Ludendorff daran, den Generalstabschef ab-
9. Armee in Rumänien,
zulösen, um selbst die Macht zu überneh-
November 1916
men. Doch Falkenhayn findet Rückhalt bei
Foto: picture-alliance/akg-images
Wilhelm II., muss jedoch sein Amt als
Kriegsminister abgeben. Fortan kann er sich
IN PALÄSTINA: Falken- voll und ganz auf die Operationsführung
hayn schreitet zusam- konzentrieren. Im Gegensatz zu den meisten
men mit Cemal Pascha anderen Militärs kommt der Generalstabs-
eine Ehrenformation der chef dabei bereits im November 1914 zu dem
osmanischen Armee ab. Schluss, dass der Krieg mit militärischen
Falkenhayn übernimmt
Mitteln nicht mehr zu gewinnen ist. Er for-
1917 zeitweise den
dert daher einen Separatfrieden mit Russ-
Oberbefehl über die
Heeresgruppe F („Yildi- land, um den Kampf gegen Großbritannien
rim“)Foto: picture-alliance/©dpa fortführen zu können.

80
Kaltblütiges Opfern

VERBITTERT: Falkenhayn zieht sich nach dem Ersten Weltkrieg ins TOD IN POTSDAM: Erich von Falkenhayn stirbt 1922 im Alter von
Privatleben zurück und versucht, sich gegenüber seinen Kritikern zu 60 Jahren auf Schloss Lindstedt. Sein Grab befindet sich auf dem
rechtfertigen Foto: ullstein bild – Süddeutsche Zeitung Photo/Scherl nahe gelegenen Bornstedter Friedhof Foto: picture-alliance/©dpa-Fotoreport

Während das Deutsche Reich im Jahr 1915 Letztlich verläuft die Offensive erfolglos, zum Bruch. Falkenhayn wird schließlich
an der Westfront in der Defensive verharrt gleichzeitig verlaufende britische und russi- Oberbefehlshaber der 10. Armee in Weiß-
und im Osten einige Erfolge erringt, plant sche Angriffe führen dazu, dass der General- russland, wo er nach dem militärischen Zu-
Falkenhayn für das folgende Jahr eine ent- stabschef die Operationen einstellen muss. sammenbruch Russlands vor allem mit Ver-
scheidende Offensive gegen Verdun. Über Seinen Kritikern liefert der Misserfolg waltungs- und Besatzungsaufgaben befasst
die Motive und Ziele von Falkenhayns Ope- weitere Munition. Als Rumänien im August ist. Dort erlebt er auch das Kriegsende.
ration herrscht in der Geschichtswissen- 1916 den Mittelmächten überraschend den
schaft auch mehr als 100 Jahre nach ihrem Krieg erklärt, ohne dass Falkenhayn mit die- Ein gescheiterter Feldherr?
Scheitern keine Einigkeit. sem Schritt gerechnet hat, ist der General Verbittert zieht sich Falkenhayn nach dem
Ob es dem Generalstabschef um die Er- nicht mehr zu halten. Krieg ins Privatleben zurück und verfasst
oberung der Stadt selbst oder lediglich der Hindenburg und Ludendorff treten nun Rechtfertigungsschriften gegen seine zahl-
Höhen vor Verdun ging, ist ebenso umstrit- an seine Stelle und ersetzen einen gebroche- reichen Kritiker. Letztlich ist es ihm während
seiner zweijährigen Tätigkeit als Chef des
Generalstabs des Feldheeres nicht gelungen,
„General von Falkenhayn hat sich bis jetzt wenig die begrenzten Ziele seiner Kriegführung zu
Sympathien zu gewinnen gewusst. Man hört bereits erreichen. Früher als andere erkennt er die
Stimmen, die seine Wahl für einen Fehlgriff halten.“ Unmöglichkeit eines militärischen Sieges,
führt jedoch die Kämpfe auch auf Drängen
Wilhelm Groener Ende 1914 über die Ernennung
der Politik weiter. Seinen Separatfriedensfor-
Falkenhayns zum Generalstabschef
derungen wird indes nur halbherzig ent-
sprochen. Falkenhayn trifft seine Entschei-
dungen beinahe vollständig autark und
ten, wie das bekannte Motiv des „Weißblu- nen Mann. „Wer einmal den Kranz in der zieht so vor allem den Zorn Hindenburgs
tens“, bei dem Falkenhayn auf höhere fran- Hand gehabt hat, den vermag keine Aufgabe und Ludendorffs auf sich, die schließlich
zösische als auf deutsche Verluste gesetzt mehr zu befriedigen“, bekennt der geschass- auch für seinen Sturz verantwortlich sind.
haben soll. te Generalstabschef. Den Rest seines Lebens wird der General
Ungeachtet dessen steht die Schlacht um stets von dem uneingestandenen Gefühl be-
Verdun heute symbolhaft für das Grauen des Die letzten Kriegsjahre gleitet, versagt zu haben. Auch der Unter-
Ersten Weltkriegs und das kaltblütige Op- Anfang September 1916 übernimmt General gang der Hohenzollern-Dynastie und die
fern Tausender Soldaten durch hochrangige der Infanterie von Falkenhayn den Oberbe- Einführung der Republik tragen zu seiner
Militärs. Afflerbach bescheinigt auch Falken- fehl über die 9. Armee. Mit diesem Großver- Verbitterung bei. Als gebrochener Mann
hayn eine kühle und „gleichgültige“ Be- band überschreitet er bereits im November stirbt er 1922 im Alter von 60 Jahren auf
handlung seiner Soldaten, die in seinen Pla- die Karpaten und fällt in Rumänien ein. We- Schloss Lindstedt bei Potsdam. Trotz fach-
nungen einzig als menschliche Ressourcen nige Monate später ist das rumänische Heer lich großer Begabung und obwohl er in vie-
eine Rolle spielen. geschlagen. Der „Getriebene“ erhält eine len Bereichen klarer und weitsichtiger als an-
neue Aufgabe: Als Feldmarschall übernimmt dere Militärs urteilte, bleibt Falkenhayn vor
er die Führung der Heeresgruppe F („Yildi- allem als gescheiterter und berechnender
Literaturtipp rim“) im heutigen Irak, ohne die militärische Feldherr in Erinnerung.
Holger Afflerbach: Erich von Falkenhayn – Lage zugunsten des Osmanischen Reichs
Politisches Denken und Handeln im Kaiserreich. wenden zu können. Aufgrund von scharfen
Dr. Lukas Grawe, Jahrgang 1985, Historiker am
München 1994. Gegensätzen mit der osmanischen Heeres-
SOCIUM Forschungszentrum der Universität Bremen.
leitung kommt es bereits zehn Monate später

Clausewitz 3/2018 81
Spurensuche | Musée Somme 1916

UNTER DER BASILIKA


VON ALBERT: Zugänglich
über einen von Feldge-
schützen flankierten Sei-
teneingang, befindet sich
das Musée Somme 1916

Das Musée Somme 1916 in Nordfrankreich

Grausamer Grabenkrieg
1. Juli 1916: Zehntausende britische Soldaten stürmen gegen die deutsche Somme-
Front an – im Anschluss entbrennt eine massive Materialschlacht. Das Musée Somme
1916 erinnert an die Männer und das Grauen von damals Von Ulrich Pfaff

E
s ist eine schier unendliche Mondland- verständigt. Ziel der Strategie: Die Mittel- stellungen: nördlich und südlich des Flüss-
schaft voller Krater. Stacheldrahtver- mächte an allen Fronten gleichzeitig so un- chens Somme in der nordfranzösischen Re-
haue, tiefe Schützengräben, zäher ter Druck zu bringen, dass ihre Kräfte über- gion Picardie.
Schlamm und tausendfacher Tod prägen das beansprucht werden. Der Zeitpunkt für die Offensive aller-
Schlachtfeld. Briten und Franzosen wollen ihren An- dings wird beeinflusst von den Entwicklun-
Im kollektiven Gedächtnis der Briten ist griff – wiederum aus rein politischer Raison gen weiter südlich an der Verdun-Front, wo
„die Somme“ das, was für Deutschland und – in größtmöglicher Kooperation vortragen, die Franzosen seit Februar 1916 erheblichem
Frankreich Verdun als Sinnbild des grausa- genau an der Nahtstelle ihrer Truppenauf- Druck durch die deutschen Armeen ausge-
men Grabenkrieges im Ersten Weltkrieg dar-
stellt. Im Kleinstädtchen Albert, wo im Juli
1916 die Schlacht an der Somme ihren Aus-
gangspunkt hatte, erinnert heute ein Muse-
um an die blutigen Kämpfe, die Hunderttau-
sende von Menschenleben forderten.

Gewaltiger Großangriff
Die Beweggründe für die Schlacht liegen
vorrangig in der Politik: Bereits Ende des
Alle Fotos: Ulrich Pfaff

Jahres 1915 haben sich die Gegner Deutsch- IN LEBENSGRÖSSE:


lands und Österreich-Ungarns auf zeitlich Betonierter Stand einer
zusammenhängende Großoffensiven im deutschen MG-Abtei-
Westen (Großbritannien und Frankreich), lung mit dem Maschi-
im Süden (Italien) und im Osten (Russland) nengewehr 08

82
WIE EIN BUNKER: Das eigentliche Museum IN STELLUNG: Britisches Vickers-MG samt KAMPFGEFÄHRTEN: Uniformen eines briti-
befindet sich zehn Meter unter der Erde Schützen am Museums-Eingang schen und eines französischen Offiziers

setzt sind und der „Blutpumpe“ Division


um Division zuführen müssen.
War zunächst der August 1916 vorgese-
hen, möchte man den Großangriff nun auf
Anfang Juli vorziehen – und überwiegend
den Briten überlassen, da Frankreich bei Ver-
dun alle verfügbaren Truppen braucht. Die
meisten der 20 Divisionen im Kontingent des
britischen Oberbefehlshabers Sir Douglas
Haig stammen aus der nach dem Verteidi-
gungsminister Lord Horatio Kitchener be- FUNDE DES KRIEGES: Überreste von Ge- HOHE SCHUSSFOLGE: Britisches Lewis-MG
nannten „Kitchener’s New Army“ – schnell wehren, Granaten und Werkzeugen am Museums-Eingang
aufgestellte Großverbände aus im Kampf
unerfahrenen Wehrpflichtigen. Strategisches die deutschen Drahthindernisse zerschla- Als am Morgen des 1. Juli 1916 etwa 66.000
Ziel der britischen 4. Armee ist es, die deut- gen, die gegnerischen Truppen in ihren – Mann der Infanteriedivisionen des Common-
schen Verteidiger zu zermürben und ein zum Teil betonierten – Unterständen ver- wealth aus den Gräben steigen und durch
Sprungbrett für eine weitere, entscheidende schütten und deren Schützengräben eineb- das Niemandsland nach Osten vordringen,
Großoffensive im Jahr 1917 aufzubauen. Da- nen. Zu genau diesem Zweck will man auch ist die Realität weit entfernt von dem, was
zu soll zunächst der Durchbruch bis zum unterirdische Stollen anlegen, um diese mit das Oberkommando sich erhofft hat.
Städtchen Bapaume 20 Kilometer nordöst- Tonnen an Sprengstoff zu füllen.
lich von Albert gelingen. Die Infanterie soll in mehreren Wellen hin- „Schwärzester Tag“
Der britische Angriffsplan sieht eine um- ter dem Artillerie-Vorhang vorgehen und so Die rund 1.500 Geschütze haben zwar gut
fassende Artillerievorbereitung vor: Massi- einen Graben nach dem nächsten nehmen – 1,5 Millionen Granaten verfeuert, aber die
ver Beschuss über sieben Tage hinweg soll soweit die Wunschvorstellungen der Stäbe. deutschen Verteidigungslinien weitgehend
intakt gelassen: In dem durch tagelangen
HINTERGRUND Nieselregen aufgeweichten Angriffsstreifen,
der von der eigenen Artillerie in eine Krater-
Anfänge des Museums landschaft verwandelt wurde, kommen die
Infanteristen nur mühsam voran. Ein großer
Der Hauptteil des Museums befindet sich in Im Jahr 1991 bauten Mitarbeiter eines Teil der Truppen bleibt im Niemandsland
einem Tunnel zehn Meter unter dem Stra- Beschäftigungsprojekts für Arbeitslose den stecken. Um die Mittagszeit hat von den 13
ßenniveau des Stadtkerns von Albert. Schon Tunnel zwischen der wieder aufgebauten Ba-
Divisionen nur eine ihr Ziel tatsächlich er-
im Mittelalter hatten die Einwohner Tunnel silika und dem Stadtpark zum Somme-Mu-
und Verstecke in den Kalkboden gegraben, seum aus, das 1992 eröffnet wurde und reicht. Bis zum Abend gelingt es den briti-
um sich vor Invasoren wie etwa den Norman- seither viele Besucher aus dem In- und Aus- schen Verbänden, insgesamt fünf Kilometer
nen zu schützen. land anzieht. deutscher Frontlinie etwa 1,5 Kilometer tief
einzudrücken – ebenso viel haben die Fran-

Clausewitz 3/2018 83
Spurensuche | Musée Somme 1916

zosen in ihrem Abschnitt südlich der Somme Sektor, verlor Albert im Frühjahr 1918 im Zu- gem Licht, mit Schautafeln auf rohem Holz,
erreicht. Die Truppen des Commonwealth ge der Frühjahrsoffensive (Operation „Mi- die den Weg zum Stellungskrieg in Frank-
haben an keiner Stelle den beabsichtigten chael“) an die Deutschen, um sie im August reich aufzeigen. Hinzu kommen historische
Durchbruch erzielt. wieder zurückzuerobern. Fotos aus den Schützengräben.
Angesichts der horrenden Verluste – fast Die Backstein-Basilika in der Stadtmitte,
20.000 Tote, 36.000 Verwundete und mehr als Wahrzeichen der damals bis auf das Postamt Beeindruckende Waffenschau
2.000 Vermisste – geht der 1. Juli 1916 als völlig zerstörten Stadt, beherbergt heute das Der Crapouillot, ein französischer 52-Milli-
„schwärzester Tag der britischen Armee“ in Museum – in einem unterirdischen Tunnel- meter-Grabenmörser vom Typ No. 2, der sei-
die Geschichte ein. Briten und Franzosen ge- system, das man vor dem Zweiten Weltkrieg ne bis zu 35 Kilogramm schweren Spreng-
lingt es in der Folgezeit, die Frontlinie weiter als Schutzbunker für die Bevölkerung aus- körper in die deutschen Stellungen schleu-
nach Osten zu verschieben – bis kurz vor Ba- bauen ließ. Flankiert von „Devotionalien“ derte, ist hier ebenso zu finden wie die
paume und Péronne. Im November 1916 be- und etwas zeitgenössischem Gerät, steigt der Protagonisten der defensiven Feuerkraft bei-
trägt die grausige Bilanz dessen, was der bri- Besucher des Museums eine lange Treppe hi- der Seiten: das deutsche MG 08 und das bri-
tische Militärhistoriker Basil Liddell-Hart nab tief unter die Erde. tische Vickers. Das in derselben Vitrine ge-
später als „dummes, massenhaftes gegensei- Es wirkt ein wenig wie der Abstieg in ei- zeigte französische Chauchat hingegen –
tiges Abschlachten“ bezeichnen wird, allein nen Höllenschlund, in dem die Atmosphäre konzipiert als leichtes Maschinengewehr zur
auf britischer Seite mehr als 100.000 Tote, fast an jene in den Unterständen der Kriegsteil- Feuerunterstützung vorgehender Infanterie
350.000 Verwundete und über 40.000 Ver- nehmer erinnert. Dort unten, im Herz des – erwies sich damals als unausgereifte und
misste. Die Franzosen verlieren rund 200.000 Museums, lassen die Gestalter die mörderi- störanfällige Waffe. Auf dem Weg durch den
Mann an Gefallenen, Vermissten, Verwunde- schen Kämpfe Revue passieren – anhand 250 Meter langen unterirdischen Gang be-
ten und Gefangenen. Auf deutscher Seite zahlreicher, vom Schlachtfeld geborgener gegnet der Besucher vor allem den Haupt-
werden über 150.000 Tote und Vermisste ge- Waffen und Werkzeuge, in teils schummri- personen der Somme-Schlacht, den einfa-
zählt und fast 320.000 Verwundete.

Museum im Tunnelsystem
Einblicke in den Kriegsalltag der Soldaten
aus Großbritannien, den Dominions, Frank-
reich und dem Deutschen Reich versucht das
Musée Somme 1916 in Albert zu vermitteln.
Hinter dieser Kleinstadt verlief zur Zeit der
Großoffensive die Frontlinie. Sie diente da-
her als Nachrichten- und Kommunikations-
zentrum. Die Stadt wurde 1914 von deut-
schen Truppen eingenommen und von fran- SCHLACHTFELD-RELIKTE: Mit Pistolen und MODELL: Ein Renault FT-17 – man setzte
zösischen Verbänden wieder zurückerobert Revolvern wie diesen fochten Soldaten bei- ihn jedoch nicht 1916 an der Somme, son-
– 1915 übernahm die britische Armee den der Seiten an der Somme dern erst im Mai 1918 bei Soissons ein

RÜCKZUGSRAUM: Der „Feldgraue“ nach VOR DEM ANGRIFF: Szenerie eines briti- WIEDER AUFGEBAUT: Die Basilika von
dem Dienst in seinem Unterstand schen Schützengrabens an der Somme-Front Albert wurde 1916 zerstört

84
Einblicke in den Kriegsalltag

NACHBILDUNG: Auch an der Somme spielte das Pferd eine Rolle, hier mit einer britischen Kavallerieausrüstung. Das Gemälde zeigt beritte-
ne Truppen vor der zerstörten Basilika von Albert

chen Infanteristen: Dazu zählt der französi- deutschen Schützengraben kicken würde. in dem Aufgang, der widerhallt von tackern-
sche „Poilu“, dessen zunächst aus blauem Nevill, 21 Jahre alt, fiel vor den gegnerischen dem MG-Feuer, unterlegt mit dröhnenden
Feldmantel, roter Hose und rotem Képi be- Drahtverhauen, ebenso wie die Hälfte seiner Abschüssen und Einschlägen der Artillerie.
stehende Uniform man im Jahr 1915 durch Kompanie. Die Fußbälle wurden nach der Nach dem Besuch des Museums bietet
eine einfarbige in Bleu Horizon und den so- Schlacht geborgen. es sich an, ein Stück des nahe gelegenen Cir-
genannten Adrian-Helm ersetzt. Der Besu- Die harten Lebensbedingungen im Win- cuit du Souvenir (Rundweg der Erinne-
cher begegnet auch dem britischen „Tom- ter, die schwierige Versorgung der Verwun- rung) abzufahren. Er führt zu Orten wie
my“ in seiner dem Schlachtfeld farblich ideal deten und das Scharfschützenwesen, das Thiepval und Longueval mit ihren Gedenk-
angepassten Khaki-Uniform sowie dem sich an der Somme-Front zu entwickeln be- stätten für die Commonwealth-Soldaten
deutschen „Feldgrauen“, der zum Zeitpunkt ginnt, sind weitere Themen solcher Schlag- vorbei an zahllosen Friedhöfen völlig un-
der Schlacht an der Somme die Pickelhaube lichter, ebenso wie eine schematische Dar- terschiedlicher Größe. Bei La Boiselle mag
bereits gegen den Stahlhelm getauscht hat. stellung der einzelnen Phasen der Somme- sich der Besucher an eine eher unscheinbare
Schlacht von Juli bis November 1916. Szene aus dem Museum erinnern: An einen
Lebendige Geschichte Bis der Besucher den kühlen unterirdi- britischer „Sapper“, der eine Holzlore
In kleinen Nischen wirft das Museum schen Tunnel mit seinem künstlichen Licht durch einen Tunnel schiebt – Vorbereitung
Schlaglichter auf die Gefechts- und Lebens- hinter sich gelassen hat, bekommt er noch zum Minenkrieg unter den feindlichen Stel-
bedingungen beider Seiten – die betonierten eine akustische Kostprobe dessen, was den lungen. Eine solche Mine mit einer Ladung
Schützenstände der deutschen MG-Abtei- Alltag in den Gräben an der Frontlinie mit von fast 27 Tonnen Ammonal-Sprengstoff
lungen, die mit massiven Holzverstärkun- geprägt hat: Auf dem Weg ans Tageslicht zündeten die Briten am 1. Juli 1916 südlich
gen versehenen Gefechtsstände und die un- wird es noch einmal nahezu nachtschwarz des Dörfchens La Boiselle – der Lochnagar-
terirdischen „Wohnräume“ mit Stockbetten Krater mit einem Durchmesser von 91 und
und Esstischen. Hier wird auch die Ge- einer Tiefe von 21 Metern ist der größte des
schichte von Captain Wilfred Nevill vom 8th Kontakt Ersten Weltkriegs.
Batallion East Surrey Regiment erzählt: Er
Musée Somme 1916
verteilte zwei Fußbälle an die vier Platoons Rue Anicet Godin, 80300 Albert, Ulrich Pfaff, Jg. 1965, ist Redakteur und hat sich als
seiner B-Company und lobte einen Preis für Frankreich Freier Journalist unter anderem auf Themen zur Militär-
den Soldaten aus, der am 1. Juli beim Angriff www.musee-somme-1916.eu geschichte spezialisiert.
auf Montauban als Erster einen Ball in einen

Clausewitz 3/2018 85
Vorschau So erreichen Sie uns
Abonnement/Nachbestellung von älteren Ausgaben
Clausewitz ABO-SERVICE
Gutenbergstr. 1, 82205 Gilching
Tel. +49 1805 321617*
oder +49 8105 388329 (normaler Tarif)
+49 1805 321620*
leserservice@clausewitz.de
www.clausewitz.de/abo
www.clausewitz.de/archiv
*14 ct/min aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 ct/min

Preise Einzelheft € 5,95 (D), € 6,80 (A), € 6,50 (LUX),


sFr. 11,00 (CH) (bei Einzelversand jeweils zzgl. Versandkosten)
Jahresabonnement (6 Hefte) € 29,70 incl. MwSt., im Ausland
zzgl. Versandkosten
Die Abogebühren werden unter der Gläubiger-Identifikationsnum-
Schwere Kämpfe im Elsass 1944 mer DE 63 ZZZ00000314764 der GeraNova Bruckmann Ver-
lagshaus GmbH eingezogen. Der Einzug erfolgt jeweils zum Er-
scheinungstermin der Ausgabe, der mit der Vorausgabe ankün-
Alliierter Vorstoß nach Straßburg digt wird. Der aktuellen Abopreis steht hier im Impressum. Die
Mandatsreferenznummer ist die auf dem Adressetikett einge-
November 1944: Die Wehrmacht befindet sich in Ost und West druckte Kundennummer.
auf dem Rückzug, der Krieg erreicht die Reichsgrenzen. Im Erscheinen und Bezug Clausewitz erscheint zweimonatlich. Sie
Elsass stoßen französische und US-Truppen Richtung Zabern erhalten Clausewitz in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz
und in Luxemburg im Bahnhofsbuchhandel, an gut sortierten
und Straßburg vor und liefern sich dabei heftige Gefechte mit Zeitschriftenkiosken sowie direkt beim Verlag.
deutschen Verbänden, die sich vielerorts verbissen wehren.
Redaktion (Leserbriefe, Fragen, Kontaktaufnahme)
Clausewitz Spezial
Infanteriestr. 11a, 80797 München
redaktion@clausewitz-magazin.de
Westfront 1917 www.clausewitz-magazin.de
Bitte geben Sie bei Zuschriften per E-Mail immer Ihre
Stand Deutschland vor dem Sieg? Telefonnummer und Postanschrift an.

1917: Während das Deutsche Reich im Westen eine Reihe wichtiger Abwehrer- Anzeigen
uwe.stockburger@verlagshaus.de
folge erzielt, geraten Frankreich und seine Verbündeten angesichts ihres hohen
„Blutzolls“ zunehmend unter Druck. Wie ernst ist die Lage für die Alliierten im
Kampf gegen die Truppen des Kaisers damals wirklich? Impressum
Nr. 43 | 3/2018 | Mai–Juni | 8. Jahrgang
Clausewitz, Tel. +49 89 130699-720
Infanteriestr. 11a, 80797 München
Redaktion Markus Wunderlich (Chefredakteur
Luftfahrt, Geschichte, Schifffahrt und Modellbau),
Dr. Tammo Luther (Verantw. Redakteur), Maximilian Bunk, M.A.,
Stefan Krüger, M.A., Alexander Müller (Volontär)
Chef vom Dienst Christian Ullrich
Berater der Redaktion Dr. Peter Wille
Ständige Mitarbeiter Dr. Joachim Schröder,
Dr. Peter Andreas Popp, Michael Suck, M.A.
Layout Ralph Hellberg
Verlag GeraMond Verlag GmbH
Infanteriestr. 11a
80797 München
www.geramond.de
Jeanne d’Arc Geschäftsführung
Henry Allgaier, Clemens Hahn, Alexander Koeppl
Frankreichs verehrte Freiheitsheldin Gesamtanzeigenleitung Thomas Perskowitz
thomas.perskowitz@verlagshaus.de
1439: Johanna von Orléans fühlt sich Anzeigenleitung Uwe Stockburger
durch die Stimme Gottes aufgerufen, uwe.stockburger@verlagshaus.de
Frankreich im Hundertjährigen Krieg ge- Anzeigendisposition
Rudolf Schuster
gen die Engländer zu retten. In Waffen Tel. +49 89 130699-140, Fax +49 89 130699-100
begleitet sie das Heer und führt durch rudolf.schuster@verlagshaus.de
Foto: picture-alliance/akg-images; Signal Corps; picture-alliance/Heritage Images

ihre Anwesenheit die eigene Seite zum Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 28 vom 1.1.2018
Vertriebsleitung Dr. Regine Hahn
Sieg – und wird später dennoch als Ket-
Vertrieb/Auslieferung Bahnhofsbuchhandel,
zerin verbrannt. Was ist dran, an den Zeitschriftenhandel: MZV Moderner Zeitschriften
Legenden und Mythen um die heiligge- Vertrieb GmbH & Co. KG, Unterschleißheim
sprochene Jungfrau von Orléans? Litho ludwigmedia, Zell am See, Österreich
Druck Severotisk, Ústí nad Labem, Tschechien
© 2018 by GeraMond Verlag. Die Zeitschrift und alle in ihr ent-
haltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich ge-
schützt. Durch Annahme eines Manuskripts erwirbt der Verlag
das ausschließliche Recht zur Veröffentlichung. Für unverlangt
eingesandte Fotos und Manuskripte wird keine Haftung über-
nommen. Gerichtsstand ist München. Verantwortlich für den
redaktionellen Inhalt: Markus Wunderlich; verantwortlich für
die Anzeigen: Thomas Perskowitz beide: Infanteriestraße 11a,
80797 München.
Außerdem im nächsten Heft: ISSN 2193-1445

Panzerhaubitze Wespe (SdKfz 124). Artillerie-Selbstfahrlafette der Wehrmacht. Hinweis zu §§ 86 und 86a StGB: Historische Originalfotos aus
der Zeit des „Dritten Reiches“ können Hakenkreuze oder andere
Operation „Mincemeat“. Bedeutendes alliiertes Täuschungsmanöver im Jahr 1943. verfassungsfeindliche Symbole abbilden. Soweit solche Fotos in
Clausewitz veröffentlicht werden, dienen sie zur Berichterstattung
Und viele andere Beiträge aus den Wissengebieten Geschichte, Militär und Technik. über Vorgänge des Zeitgeschehens und dokumentieren die mili-
tärhistorische und wissenschaftliche Forschung. Wer solche Ab-
bildungen aus diesem Heft kopiert und sie propagandistisch im
Sinne von § 86 und § 86a StGB verwendet, macht sich strafbar!
Die nächste Ausgabe von erscheint am 18. Juni 2018. Redaktion und Verlag distanzieren sich ausdrücklich von jegli-
cher nationalsozialistischer Gesinnung.

86
Männer, die Geschichte schrieben

Der umstrittene
»Held von Narvik«

Jetzt am
GeraMond Verlag GmbH, Infanteriestraße 11a, 80797 München

Kiosk!
Generaloberst Eduard
Dietl formte die deut-
schen Gebirgsjäger zu
einer schlagkräftigen
Elitetruppe.
Lesen Sie alles über
den »Held von Narvik«.

Alle Verkaufsstellen in Ihrer Nähe unter


www.mykiosk.com finden oder QR-Code scannen!
Oder online bestellen unter
www.militär-und-geschichte.de
Lege n d e n
der L ü f te

Jetzt neu
am Kiosk!
GeraMond Verlag GmbH, Infanteriestraße 11a, 80797 München

Alle Verkaufsstellen in Ihrer Nähe unter


www.mykiosk.com finden oder QR-Code scannen!
Oder Testabo mit Prämie bestellen unter

www.flugzeugclassic.de/abo