Sie sind auf Seite 1von 23
Vortrag im Rahmen des Panels „Das Internet als Instrument für gesellschaftlichen Aufstieg. Sozial benachteiligte

Vortrag im Rahmen des Panels „Das Internet als Instrument für gesellschaftlichen Aufstieg. Sozial benachteiligte

Jugendliche und die Förderung aktiver gesellschaftlicher

Teilhabe – Probleme, Strategien, Lösungen“ re:publica XI , 14. April 2011, Berlin

Lösungen“ re:publica XI , 14. April 2011, Berlin Teilhabepotentiale des Internets für junge Erwerbslose

Teilhabepotentiale des Internets für junge

Erwerbslose

Kathrin Englert

Einleitung 14.04.2011 2 • Seit Jahren große Kluft bezüglich Internetnutzung zwischen einkommensschwachen Haushalten

Einleitung

Einleitung 14.04.2011 2 • Seit Jahren große Kluft bezüglich Internetnutzung zwischen einkommensschwachen Haushalten

14.04.2011

2

Seit Jahren große Kluft bezüglich Internetnutzung zwischen einkommensschwachen Haushalten und finanziell besser gestellten Gruppen ((N)ONLINER Atlas

2010)

Wahrscheinlichkeit der digitalen Spaltung steigt, wenn zusätzlich zu geringem Einkommen ein geringerer Bildungsabschluss, höheres Alter und/oder Leben im ländlichen Raum in den neuen Bundesländern hinzukommen

Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien und

junge erwerbslose Erwachsene besonders von digitaler Spaltung betroffen

Der Alltag von jungen Erwerbslosen - Leben mit Arbeitslosengeld II 14.04.2011 3 • Erwerbslosigkeit bedeutet

Der Alltag von jungen

Erwerbslosen - Leben mit Arbeitslosengeld II

von jungen Erwerbslosen - Leben mit Arbeitslosengeld II 14.04.2011 3 • Erwerbslosigkeit bedeutet prekäre

14.04.2011

3

Erwerbslosigkeit bedeutet prekäre

Lebensverhältnisse: Verlust von zentraler Dimension

gesellschaftlicher Teilhabe Erwerbsarbeit hat Auswirkungen auf weitere Teilhabeformen wie soziale Nahbeziehungen, Rechte, Kultur und Bildung (Bartelheimer 2005, 2007)

Verstärkung durch Einführung des ALG II

‚Lebenslage Arbeitslosengeld II’ gekennzeichnet durch

niedriges Versorgungsniveau und Armut

Leben mit Arbeitslosengeld II bedeutet Einkommens-

und Rechtsunsicherheit: fehlerhafte oder verspätete

Bescheide der ARGE sowie Sanktionen

Der Alltag von jungen Erwerbslosen - Leben mit Arbeitslosengeld II 14.04.2011 4 „Ja, weil die

Der Alltag von jungen

Erwerbslosen - Leben mit Arbeitslosengeld II

von jungen Erwerbslosen - Leben mit Arbeitslosengeld II 14.04.2011 4 „Ja, weil die bauen nur Scheiße,

14.04.2011

4

„Ja, weil die bauen nur Scheiße, das ist so. Irgendwie, ich weiß es nicht. Ich hasse das Arbeitsamt. Die Ziehen einem

Geld ab für nichts und wieder nichts und im Endeffekt,

muss man denn zusehen, wovon man leben tut, nä! Ich mein, ich bin jetzt auch nur leider Gottes Hartz IV

Empfänger und momentan auch noch im 1 Euro-Job. Ich

bewerbe mich genug. Also ich schreibe im Monat fast an die sechshundert Bewerbungen. […] Die kürzen trotzdem.“

(Interviewpartner im ALG II-Bezug, 22 Jahre)

Der Alltag von jungen Erwerbslosen - Leben mit Arbeitslosengeld II 14.04.2011 5 Offene Fragen •

Der Alltag von jungen

Erwerbslosen - Leben mit Arbeitslosengeld II

von jungen Erwerbslosen - Leben mit Arbeitslosengeld II 14.04.2011 5 Offene Fragen • Welche Rolle spielt

14.04.2011

5

Offene Fragen

Welche Rolle spielt nun das Internet in diesem von

Ausgrenzungen und Armut geprägten Alltag?

Können junge Erwerbslose mit dem Internet Teilhabe

realisieren?

Können sie mit Hilfe des Internets sogar ihre eingeschränkten Teilhabemöglichkeiten und damit soziale Ungleichheit kompensieren?

Können junge Erwerbslose mit dem Internet Handlungsfähigkeit zurückgewinnen?

Welche Bedeutung schreiben junge Erwerbslose selbst dem Zugang zum Internet zu?

Der Alltag von jungen Erwerbslosen - Leben mit Arbeitslosengeld II 14.04.2011 6 • DFG-Forschungsprojekt „Die

Der Alltag von jungen

Erwerbslosen - Leben mit Arbeitslosengeld II

von jungen Erwerbslosen - Leben mit Arbeitslosengeld II 14.04.2011 6 • DFG-Forschungsprojekt „Die Bedeutung

14.04.2011

6

DFG-Forschungsprojekt „Die Bedeutung des Internets für gesellschaftliche Teilhabe am Beispiel alltäglicher Praxen Erwerbsloser“

10 Interviews mit jungen Erwerbslosen zwischen 19 und 26 Jahren und Software gestützte Aufzeichnung ihrer Suchstrategien im Internet

drei Untersuchungsregionen

Samplezusammensetzung der befragten jungen Erwerbslosen: Großteil lebt in ostdeutscher Kleinstadt, zwei Drittel männlich, die meisten verfügen über einen Hauptschulabschluss, drei Personen mit abgeschlossener Lehre, die anderen ohne

Berufsabschluss

Teilhabepotentiale des Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 7 Internet als

Teilhabepotentiale des Internets

für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug

Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 7 Internet als Unterstützungsmedium für den

14.04.2011

7

Internet als Unterstützungsmedium für den Berufseinstieg

1. Teilhabeform Bildung

Bildung vor allem als Ressource auf dem Arbeitsmarkt sowie als Statusgeber

Einschränkungen aufgrund mangelnder

finanzieller Ressourcen

Internet bietet kostenlose Bildungsmöglichkeiten

Teilhabepotentiale des Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 8 „Ich hatte halt die

Teilhabepotentiale des Internets

für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug

Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 8 „Ich hatte halt die Möglichkeit, mir von

14.04.2011

8

„Ich hatte halt die Möglichkeit, mir von anderen Ein-Euro-Jobbern ein bisschen was beibringen zu lassen, ob das viel gebracht hat, das wage ich zu bezweifeln, sondern ich habe es doch eher über das Internet und

selber geschafft. […] Fürs Lernen, für die Schule so für meinen Abschluss, hat mir das Internet auf jeden Fall auch sehr viel geholfen. Also da gibt es auch eine Mathe-Seite, Oberprima nennt sich die, da

kann man dann auch, wenn man irgendeine Aufgabe nicht gelöst kriegt,

schickt man die da hin und der dreht dann so eine Art Youtube-Video, wo er die Aufgabe an der Tafel für einen rechnet und das war auf jeden Fall ganz praktisch. Das ist halt auch ein Student irgendwie aus Berlin,

der das halt macht. Der macht das halt auch für umsonst sozusagen, gibt Online-Nachhilfe.“ (Interviewpartner im ALG II-Bezug, 25 Jahre)

Teilhabepotentiale des Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 9 Internet als

Teilhabepotentiale des Internets

für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug

Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 9 Internet als Unterstützungsmedium für den

14.04.2011

9

Internet als Unterstützungsmedium für den Berufseinstieg

2. Teilhabeform Arbeit

Internet für Stellensuche, Bewerbungstipps, Online-Bewerbungen, Informationen über potentielle Arbeitgeber

Internet als unerlässliche Informationsquelle

Ausschöpfung aller Möglichkeiten bei Jobsuche/ Bewerbungsaktivitäten

Teilhabepotentiale des Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 10 Teilhabeeffekte

Teilhabepotentiale des Internets

für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug

Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 10 Teilhabeeffekte ‚regulärer’ Erwerbsarbeit

14.04.2011

10

Teilhabeeffekte ‚regulärer’ Erwerbsarbeit bezüglich der Teilhabeform soziale Nahbeziehungen

Internet als günstiges Kommunikationsmittel und sozialer Ort

Kontakte jenseits der Festlegung der eigenen

Identität auf stigmatisierende Stereotype und

gezielte Suche nach Gleichgesinnten

Internet als Heimat und Ort der Anerkennung

Teilhabepotentiale des Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug Teilhabeform Rechte 14.04.2011 11 •

Teilhabepotentiale des Internets

für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug

Teilhabeform Rechte

Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug Teilhabeform Rechte 14.04.2011 11 • Internet bietet Teilhabegewinne

14.04.2011

11

Internet bietet Teilhabegewinne angesichts der

unsicheren Rechtsposition und mangelhaften Informationspraxis der ARGEn

Internet als Informationsquelle ermöglicht

Empowerment

Gewinn von Handlungsfähigkeit

Teilhabepotentiale des Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 12 Teilhabeform Kultur und

Teilhabepotentiale des Internets

für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug

Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 12 Teilhabeform Kultur und Freizeit • Internet

14.04.2011

12

Teilhabeform Kultur und Freizeit

Internet bietet Teilhabepotentiale durch

kostenlose Angebote oder (illegalisierten)

Tauschbörsen für Filme, Bücher und Musik

besondere Bedeutung in strukturschwachen

ländlichen Regionen

Internet als Ausweg aus der Exklusion angesichts des bedrückenden Lebensumfeldes

Teilhabepotentiale des Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 13 • Internet als

Teilhabepotentiale des Internets

für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug

Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 13 • Internet als einziger Weg der aktiven

14.04.2011

13

Internet als einziger Weg der aktiven Zeitgestaltung in einer Umgebung, die durch Perspektivlosigkeit gekennzeichnet ist

Internet fester Bestandteil in perspektivlosem

Alltag: Internet als Spaß- und Unterhaltungsmedium ermöglicht (inter)aktiven Zeitvertreib

Internet als Fluchtpunkt aus bedrückender

Hoffnungslosigkeit

Möglichkeit sich als aktives Subjekt in einer von Stillstand geprägten Umwelt zu konstruieren: sich

aktiv betätigen, Leben als gestaltbar erfahren;

Internet als Ort ansonsten kaum erfahrbarer Selbstwirksamkeit

Teilhabepotentiale des Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 14 Internet als

Teilhabepotentiale des Internets

für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug

Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 14 Internet als Freizeitmedium wichtig in

14.04.2011

14

Internet als Freizeitmedium wichtig in strukturschwacher Region:

kaum Angebote vor Ort, schlechte öffentliche Verkehrsanbindung, fehlende finanzielle Ressourcen

Möglichkeiten der kostengünstigen und ortsunabhängigen Freizeitgestaltung durch Internet

Teilhabe im Bereich Konsum durch Preisvergleiche oder Ebay

Internet ermöglicht Kompensation eingeschränkter

finanzieller Möglichkeiten und fehlender Angebote in

strukturschwachen Regionen

Teilhabepotentiale des Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 15 Fazit • Internet

Teilhabepotentiale des Internets

für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug

Internets für junge Erwachsene im Arbeitslosengeld II-Bezug 14.04.2011 15 Fazit • Internet bietet Teilhabepotentiale

14.04.2011

15

Fazit

Internet bietet Teilhabepotentiale in Hinblick

auf alle Teilhabeformen

Internet als Medium der Kompensation

sozialer Ungleichheit

Bedeutung des Internets als Kompensationsmedium steigt bei Betroffenheit von vielfältigen strukturellen Benachteiligungen

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet 14.04.2011 16 Internet nicht nur Unterstützung bei der Realisierung von

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet 14.04.2011 16 Internet nicht nur Unterstützung bei der Realisierung von

14.04.2011

16

Internet nicht nur Unterstützung bei der

Realisierung von gesellschaftlicher Teilhabe,

sondern Voraussetzung

Viele Informationen außerhalb des Internets nur sehr schwer zugänglich

in immer mehr Bereichen wird Mitarbeit von KundInnen

verlangt und ins Internet verlagert

Wahrnehmung der jungen Erwerbslosen:

Internet als Symbol gesellschaftlicher Teilhabe

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet 14.04.2011 17 „Also, es läuft echt alles nur noch übers

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet 14.04.2011 17 „Also, es läuft echt alles nur noch übers Internet.

14.04.2011

17

„Also, es läuft echt alles nur noch übers Internet. Einkaufen, Gespräche werden darüber geführt, ein Freund wird

darüber gesucht. Was haben die Leute früher gemacht?

Man denkt selber: Vor einem Jahr hattest du noch kein Internet, wie konntest du denn das überleben? […]

Mittlerweile denke ich: Wie hast du das denn geschafft?

Man fängt echt an, nicht mehr ohne leben zu können.“ (Interviewpartnerin im ALG II-Bezug, 26 Jahre)

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet 14.04.2011 18 Internet als Normalität der digitalen Informations- und

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet 14.04.2011 18 Internet als Normalität der digitalen Informations- und

14.04.2011

18

Internet als Normalität der digitalen Informations- und

Kommunikationsgesellschaft

Das bedeutet:

fehlender oder eingeschränkter Internetzugang wird zu

einer Dimension der Ausgrenzung von jungen Erwerbslosen

fehlender oder eingeschränkter Internetzugang

produziert durch die Exklusion von zentralen Lebenschancen soziale Ungleichheit

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet 14.04.2011 19 Nicht nur Internetzugang notwendig, sondern auch

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet 14.04.2011 19 Nicht nur Internetzugang notwendig, sondern auch

14.04.2011

19

Nicht nur Internetzugang notwendig, sondern auch Medienkompetenz

Internet muss im Alltag orts- und

zeitsouverän genutzt werden können

Eingeschränkte Nutzungsautonomie

wirkt sich negativ auf Medienkompetenz aus verringert vielfältige Teilhabechancen des Internets

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet 14.04.2011 20 „Da würde ich halt weniger Fernsehen gucken. Da

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet 14.04.2011 20 „Da würde ich halt weniger Fernsehen gucken. Da würde

14.04.2011

20

„Da würde ich halt weniger Fernsehen gucken. Da würde ich halt ein bisschen im Internet gucken, wo ich denn irgendwelche Arbeitsstellen herkriegen würde oder so. Wo man dann nachfragen könnte, wo man Arbeit kriegen könnte. […]

Das man sich denn auch so bisschen über die Firma schon mal schlau machen

kann, das man weiß, was die Firma macht. Das wollen die meisten Firmen wissen, wenn man das Bewerbungsgespräch hat. Dann fragen die ja: "Wie haben Sie sich schon informiert über die Firma?“ Ich habe aber kein Internet, da kann man sich ja auch nicht informieren. Und dann geht man halt unvorbereitet da hin. […] Weiß ich nicht, also bringt schon viel. […] Da braucht man sich keine Zeitung kaufen oder so, da kann man sich halt darüber neu informieren, was überall so los ist. Das man so ein bisschen Bescheid weiß,

was überhaupt noch so in der Welt passiert. Bloß so, wenn man gar nichts hat, kein Internet, keine Zeitung, dann lebt man ja auch noch wie im Steinzeitalter.“ (Interviewpartner im ALG II-Bezug, 25 Jahre)

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet 14.04.2011 21 Digitale Spaltung entlang der Kategorie Einkommen verstärkt

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet 14.04.2011 21 Digitale Spaltung entlang der Kategorie Einkommen verstärkt

14.04.2011

21

Digitale Spaltung entlang der Kategorie

Einkommen verstärkt per Gesetz

Neuberechnung der Arbeitslosengeld II-Regelsätze:

weiterhin lediglich knapp 6 Euro im Monat für Internet- und Onlinedienste sowie für Datenverarbeitungsgeräte und Software

Chance auf Veränderung vergeben, trotz Urteil des Bundessverfassungsgerichts (2010), „die soziale Wirklichkeit zeit- und realitätsgerecht im Hinblick auf die Gewährleistung des menschenwürdigen

Existenzminimums zu erfassen, die sich etwa in einer

technisierten Informationsgesellschaft anders als früher

darstellt“

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet Politische Forderungen 14.04.2011 22 1. Anerkennung des Internets als

Produktion sozialer Ungleichheit durch Internet

Politische Forderungen

sozialer Ungleichheit durch Internet Politische Forderungen 14.04.2011 22 1. Anerkennung des Internets als

14.04.2011

22

1.

Anerkennung des Internets als Grundbedarf

2.

Einführung der Unpfändbarkeit von internetfähigen PC‘s

3.

Gewährleistung der notwendigen

Technikausstattung

4.

Zielgruppenspezifische Computerkurse

5.

‚Sozialticket für Internetangebote’

Literatur 14.04.2011 23 • Bartelheimer, Peter (2005): Teilhabe, Gefährdung, Ausgrenzung. In: Soziologisches

Literatur

Literatur 14.04.2011 23 • Bartelheimer, Peter (2005): Teilhabe, Gefährdung, Ausgrenzung. In: Soziologisches

14.04.2011

23

Bartelheimer, Peter (2005): Teilhabe, Gefährdung, Ausgrenzung. In: Soziologisches Forschungsinstitut (SOFI) u.a. (Hg.): Berichterstattung zur sozioökonomischen

Entwicklung in Deutschland. Arbeit und Lebensweisen. Erster Bericht. Wiesbaden,

85-123.

Bartelheimer, Peter (2007): Politik der Teilhabe. Ein soziologischer Beipackzettel. In: Fachforum Analysen und Kommentare, Arbeitspapier Nr. 1/ 2007, 3-31, http://library.fes.de/pdf-files/do/04655.pdf [25.11.2010]

Bartelheimer, Peter (2010): Fünf Jahre Arbeits- und Sozialpolitik nach dem SGB II. Vortrag im Rahmen der Bilanzierungskonferenz Hartz IV in der Krise, Hamburg 10. April 2010, http://www.sofi-

10.pdf [30.11.2010]

Bundesverfassungsgericht (BVerfG) (2010): 1 BvL 1/09 vom 9.2.2010, Absatz-Nr. (1 - 220), http://www.bverfg.de/entscheidungen/ls20100209_1bvl000109.html

[28.11.2010]

(N)ONLINER Atlas 2010. Eine Topographie des digitalen Grabens durch

Deutschland. Nutzung und Nichtnutzung des Internets, Strukturen und regionale Verteilung, http://www.initiatived21.de/wp- content/uploads/2010/06/NONLINER2010.pdf [29.07.2010]