Sie sind auf Seite 1von 3

Lösungen Serie 2

Lösung Aufgabe 1.6: (insgesamt 5 Pkt.)

a) Es gilt

A ∪ B = (A \ B) ∪ (B \ A) ∪ (A ∩ B) (1)

und

A = (A \ B) ∪ (A ∩ B), (2)
B = (B \ A) ∪ (A ∩ B), (3)

wobei alle Vereinigungen disjunkte sind. Aus (1), (2) und (3) folgen nacheinander

#A ∪ B = #A \ B + #B \ A + #A ∩ B, (4)
#A = #A \ B + #A ∩ B, (5)
#B = #B \ A + #A ∩ B. (6)

Daraus ergibt sich

#A ∪ B = (#A \ B + #A ∩ B) + (#B \ A + #A ∩ B) − #A ∩ B
= #A + #B − #A ∩ B.

(1 Pkt.)

b) Unter Verwendung der in a) gezeigten Aussage gilt

#A ∪ B ∪ C = #A ∪ B + #C − #(A ∪ B) ∩ C
= #A ∪ B + #C − #(A ∩ C) ∪ (B ∩ C)
= #A + #B − #A ∩ B
− (#A ∩ C + #B ∩ C − #(A ∩ C) ∩ (B ∩ C))
= #A + #B + #C − #A ∩ B − #A ∩ C − #B ∩ C
+ #A ∩ B ∩ C.

(2 Pkt.)

c) Wir zeigen die betrachtete Aussage induktiv. Für n = 2 ist sie mit nach dem Ge-

1
zeigten richtig. Angenommen, sie ist für n = k ≥ 2 richtig. Dann gilt
k+1 k
!
[ [
# Ai = # Ai ∪ Ak+1
i=1 i=1
n k
!
[ [
= # Ai + #Ak+1 − # Ai ∩ Ak+1
i=1 i=1
[n k
[
= # Ai + #Ak+1 − # Ai ∩ Ak+1
i=1 i=1
[n k
X
≥ # Ai + #Ak+1 − #Ai ∩ Ak+1
i=1 i=1
k
X k
X k
X
≥ #Ai − #Ai ∩ Aj + #Ak+1 − #Ai ∩ Ak+1
i=1 i, j = 1, i=1
i<j
k+1
X k+1
X
= #Ai − #Ai ∩ Aj ,
i=1 i, j = 1,
i<j

d.h. die betrachtete Ausage gilt für n = k + 1. (2 Pkt.)

Lösung Aufgabe 1.8: (insgesamt 5 Pkt.)


Sei E = [0, 24]2 und P die Gleichverteilung auf E, definiert auf (R2 , B(R2 )) (1 Pkt.).
Das interessierende Ereignis ist A = {(x, y) ∈ R2 | 0 ≤ y − x ≤ 1 oder 0 ≤ x − y ≤ 2} (1
Pkt.). Es gilt

λ2 (A ∩ E)
P (A) =
λ2 (E)
λ2 (E \ ({(x, y) ∈ E | y > x + 1} ∪ {(x, y) ∈ E | y < x − 2}))
=
λ2 (E))
2 222
242 − ( 232 + 2
)
= ≈ 0.121.
242
(für Rechnung 3 Pkt. verteilen)

Lösung Aufgabe 2.1: (insgesamt 5 Pkt.) Nach Voraussetzung gilt

{1, 2}, {2, 3} ∈ A, (7)

Was wegen Lemma 2.2 (iv)

{2} = {1, 2} ∩ {2, 3} ∈ A. (8)

Aus (7), (8), Lemma 2.2 (iv) und (A2) folgen

{1} = {1, 2} ∩ {2}c ∈ A (9)

2
und

{3} = {2, 3} ∩ {2}c ∈ A. (10)

Schießlich hat man wegen (A2) und Lemma 2.2 (ii)

{4, 5} = ({1, 2} ∪ {2, 3})c ∈ A. (11)

(3 Pkt.)
Sei B = {A ⊆ Ω | {4, 5} ⊆ A oder {4, 5} ∩ A = ∅}. Wegen (8), (9), (10) und (11) und
Lemma 2.2 (ii) gilt B ⊆ A.(1 Pkt.)
Die Vereinigung von gegebenen Mengen in B enthält {4, 5}, wenn mindestens eine
der gegebenen Mengen {4, 5} enthält und ist sonst disjunkt zu {4, 5}, also gehört diese
Vereinigung zu B. Eine Teilmenge von Ω enthält {4, 5} genau dann, wenn ihr Komplement
disjunkt zu {4, 5} ist. Natürlich gilt ∅ ∈ B. Deshalb ist B eine σ-Mengenalgebra, woraus
A = {A ⊆ Ω | {4, 5} ⊆ A oder {4, 5} ∩ A = ∅} (1 Pkt.) folgt.